Haltern am See: In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in Haltern am See zu einem Sexualdelikt. Eine 40-Jährige hatte in einer Gaststätte einen dunkelhäutigen Mann kennengelernt. Sie begleitete ihn anschließend in eine Wohnung an der Schmeddingstraße. Dort wurde sie von mehreren Männern bedrängt und musste schwerwiegende sexuelle Handlungen über sich ergehen lassen. Die Ermittlungen führten zur Festnahme eines tatverdächtigen 22-Jährigen. Der Mann, der in Haltern am See wohnt, wurde mit zur Wache genommen. Die Ermittlungen zu den anderen Männern dauern an. Der Weg, den die Frau mit ihrem Begleiter in etwa 10 Minuten zurückgelegt hat, führte aus der Innenstadt von der Lippstraße in Richtung Schmeddingstraße. Die Polizei bittet Zeugen, die am frühen Samstagmorgen etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich mit dem Fachkommissariat unter 0800 2361 111 in Verbindung zu setzen. (Kommentar PI-NEWS: bei den „anderen Männern“ handelt es sich ebenfalls um „Dunkelhäutige“, wie ausgerechnet in “ der WAZ“ nachzulesen ist)

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2017 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelsommer2017

Wasserburg: Ihren Angaben zufolge, wurde eine 30 Jahre alte Frau am späten Freitagabend, 1. September 2017, in unmittelbarer Nähe einer Gemeinschaftsunterkunft in Wasserburg von einem Mann vergewaltigt. Zahlreiche Polizeibeamte durchsuchten am Folgetag die Asylbewerberunterkunft und nahmen einen 20-Jährigen unter Tatverdacht fest, der Mann bestreitet die Vorwürfe. Das Amtsgericht erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Sonntag einen Haftbefehl.Wie die Frau (30) später angab, hatte sie sich im Laufe des Freitagabend in der zentralen Gemeinschaftsunterkunft in der Anton-Wogner-Straße mit Bewohnern getroffen. Als sie kurz nach 23.00 Uhr die Unterkunft verlassen habe, sei ihr einer der Männer ein Stück weit nachgelaufen und habe sie auf der Straße vergewaltigt. Nach den Tathandlungen wäre der Täter zurück in die Gemeinschaftsunterkunft gegangen. Im Laufe der Nacht wurde die Tat bei der Polizeiinspektion Wasserburg angezeigt. Beamte von Schutz- und Kriminalpolizei sowie der Bundespolizei beteiligten sich tags darauf an einer Durchsuchungsaktion in der Asylbewerberunterkunft, in der etwa 80 Personen gemeldet sind. Unter Tatverdacht konnte ein 20-Jähriger sierra-leonischer Staatsangehöriger widerstandslos festgenommen werden, gegen den die Staatsanwaltschaft Traunstein – Zweigstelle Rosenheim – einen Haftbefehlsantrag stellte. Das Amtsgericht Rosenheim gab dem Antrag am Sonntag statt, der 20-jährige Tatverdächtige kam in eine Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft. Der Mann streitet die Vergewaltigung ab. Bei der Kripo Rosenheim laufen jetzt die Ermittlungen zur Klärung des Falles.

Chemnitz: Ein Mann ( 25, Afghane) verging sich auf einem Spielplatz im Zentrum an zwei kleinen Mädchen. Zum Glück war die Polizei schneller und erwischte den Täter auf der Flucht. Die Tat passierte am Sonnabend kurz vor 16 Uhr. Auf dem Spielplatz Georgstraße vergnügten sich zwei Mädchen (6, 9). Da näherte sich der Mann. Nach Angaben der Polizei drängte der Fiesling die Kinder dazu, ihn zu küssen. Damit nicht genug. Mit seinem Handy schoss der Täter quasi Selfies beim Kuss. Der Vater eines der Mädchen bemerkte den Vorgang und rannte auf den Täter los. Der gab sofort Fersengeld und flüchtete. Der Vater alarmierte die Polizei. Die Beamten waren rasend schnell zur Stelle. Nach kurzer Fahndung fassten sie den Afghanen und nahmen ihn vorläufig fest. Nun laufen die Ermittlungen wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Halle/Salle: Im Bereich der Brücke der Freundschaft, auf der Peißnitz, ist es gestern gegen 22:45 Uhr zu einem Vorfall gekommen. Dort wurden zunächst ein 14-jähriges Mädchen sowie ihre Freundin von mehreren jungen männlichen Personen angesprochen. In der Folge sollen dann diese Personen die Jugendliche gegen ihren Willen unsittlich angefasst haben. Sie verständigte daraufhin einen Freund, welcher kurz danach mit Anderen am Ort des Geschehens eintraf. Es kam nunmehr zu verbalen Attacken zwischen den beiden Personengruppen. Dann bedrohten zwei der Beteiligten andere mit einem Schlagring sowie einen Schraubendreher. Noch vor dem Eintreffen der Polizei entfernte sich die Personengruppe, welche das Mädchen belästigt haben soll. Im Bereich des Rennbahnkreuzes konnte die Polizei dann vier dieser Personen aufgreifen. Es handelt sich um Personen im Alter zwischen 15 bis 20 Jahren, welche hier wohnhaft sind und aus verschiedenen Ländern kommen. Bei ihnen wurden ein Schlagring, ein Schraubendreher sowie ein Taschenmesser aufgefunden. Die Polizei hat diese Gegenstände sichergestellt. Die Polizei hat strafrechtliche Ermittlungen wegen dem Verdacht der sexuellen Belästigung sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz aufgenommen.

Moers: Am Samstagabend gegen 23.30 Uhr berührte ein 26-Jähriger Mann aus Syrien auf dem Friedrich-Ebert-Platz an einem Autoscooter ein 14-jähriges Mädchen aus Grefrath unsittlich am Oberschenkel. Das Mädchen informierte den Sicherheitsdienst, der die Polizei verständigte. In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 00.30 Uhr berührte ein 25-Jähriger aus Pakistan eine 23-jährige Moerserin unsittlich an der Brust, während sie ein Gespräch vor einem Bierstand am Königlichen Hof führten. Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Polizeibeamte nahmen den 25-Jährigen schließlich vorläufig fest. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Homberg – Schwalmstadt-Treysa: Unbekannte Männer bedrängen junge Frau und begrapschten sie – Kriminalpolizei sucht Zeugen Tatzeit: 29.08.2017, zwischen 12:00 Uhr und 12:50 Uhr Eine 16 Jahre alte Frau aus dem Schwalm-Eder-Kreis wurde auf dem Bahnhofsvorplatz in der Bahnhofstraße von fünf unbekannten Männern angegriffen und sexuell bedrängt. Die Polizei fahndet nach den Tätern, es handelt sich vermutlich um Männer arabischer Herkunft. Die 16-Jährige befand sich auf dem Bahnhofsvorplatz, sie saß auf einer Bank vor der Bushaltestelle in der Mitte des Platzes. Nach einigen Minuten sei eine männliche Person aus Richtung der nahen Spielothek gekommen und habe sich neben sie gesetzt. Nach einer Weile habe er sie auch angesprochen und „schöne Frau“ zu ihr gesagt. Plötzlich stand dann ein weiterer Mann direkt vor ihr. Als sie aufstehen wollte, da es ihr unangenehm wurde, schubste der erste Mann sie zu dem zweiten Mann, der sie am Handgelenk festhielt und den Hals zudrückte. Parallel kamen noch weitere drei Männer hinzu. Einer dieser Männer hielt der 16-Jährigen die Arme auf dem Rücken fest, streichelte über ihre Haare und fasste sie an den Po. Die beiden weiteren Männer beteiligten sich nicht aktiv, sie schauten zu bzw. beobachteten die Umgebung. Ein Passant war auf die Situation aufmerksam geworden und rief den Männer mehrmals zu: „Lasst das Mädchen in Ruhe“, woraufhin die fünf Männer wohl auf ihn losgehen wollten. Erst als eine Frau rief: „Ich hole jetzt die Polizei!“ flüchteten die Männer. Die fünf Täter waren offensichtlich alle arabischer Herkunft, nach Angaben der 16-Jährigen soll es sich vermutlich um Flüchtlinge handeln. Von den Tätern liegt folgende Beschreibung vor: Der erste Täter, welcher sich mit auf die Bank gesetzt hatte ist schlank, ca. 35 Jahre alt und ungefähr 165 cm groß. Er hatte einen dunklen Teint und oberhalb der Oberlippe ein Muttermal. Er hat kurze wuschelige schwarze Haare, braun/schwarze Augen und breite Augenbrauen die zusammengewachsen waren. Bekleidet war er mit einer ungepflegten schwarzen langen Hose und einem ungepflegten braun/grauen T-Shirt. Der zweite Täter, welcher sie am Hals festgehalten hat, ist 190 – 195 cm groß, muskulös und ca. 20 – 30 Jahre alt. Er hat hellbraune Augen, dunklere Haut, Augenringe und sehr gepflegte und geschwungene Augenbrauen. Seine schwarzen Haare waren an den Seiten rasiert und das obere Haar war gegeelt. Er hatte eine breite Goldkette um, trug ein enges grau/schwarzes T-Shirt, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe mit roten Schnürsenkeln. Vom dritten Täter ist bekannt, dass er ca. 165 cm groß ist und mittellange ungepflegte Haare hat. Der vierte Täter wirke wie ein Asiate, er hat schmale Augen, dunkelbraune Haut und schwarze Haare. Von dem fünften Täter liegt keine Beschreibung vor. Die Kriminalpolizei in Homberg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, insbesondere den Mann und die Frau welche der 16-Jährigen zu Hilfe kamen, sich zu melden. Hinweise bitte an die Tel.: 05681/ 774-0 Markus Brettschneider, PHK –

Lübbecke-Blasheim: … Opfer von sexueller Belästigung wurden zwei 16 und 17 Jahre alte Mädchen in einem Festzelt in der Nacht zu Sonntag. Die Jugendlichen hielten sich gegen 2.15 Uhr auf der Tanzfläche auf, als sie aus einer vierköpfigen Gruppe heraus von zwei 32 und 37 Jahre alten Männern aus dem Maghreb-Staaten mehrfach unsittlich am Gesäß betatscht wurden. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hielten die Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Da die beiden Männer alkoholisiert waren, wurden ihnen Blutproben entnommen. Die beiden sichtlich verunsicherten Mädchen wurden anschließend von den Beamten betreut.

Landshut: Ein 20 Jahre alter Syrer hat am Sonntag die Polizei auf Trab gehalten. Der Mann hatte auf der Tanzfläche eine 28-Jährige aus dem Landkreis-Dingolfing-Landau begrapscht und ist dann auf ihren Helfer losgegangen. Gegen 1.40 Uhr war die Polizei am Sonntag zu einer Diskothek in die Altstadt gerufen worden. „Ein 20-jähriger Syrer aus dem Landkreis grapschte auf der Tanzfläche eine 28-Jährige aus dem Landkreis Dingolfing-Landau an“, so die Polizei. Der Mann habe der Frau in den Schritt gefasst. Ein 26-Jähriger aus dem Landkreis kam der Frau zu Hilfe. „Er ging dazwischen, so dass der 20-Jährige von ihr abließ. Vor der Diskothek schlug der 20-jährige Syrer dem 26-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht“, berichtet die Polizei. Die Polizeibeamten mussten den renitenten Mann fesseln und zur Dienststelle bringen. Dort randalierte er weiter, eine Unterbringung im Bezirkskrankenhaus war die Folge.

Halle/Salle: Gestern erschien bei der Polizei eine 60-jährige Frau und gab an am Vortage sexuell belästigt worden zu sein. Die Frau befand sich am Samstag gegen 04:15 Uhr an einer Straßenbahnhaltestelle in der Magdeburger Straße. Dort traf sie auf einen unbekannten Mann, welcher zielgerichtet auf sie zukam und sie an den Händen ergriff. In der Folge wurde sie von dem Mann unsittlich angefasst. Als sie lautstark schrie, ergriff der Unbekannte die Flucht. Die Polizei hat strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen. Der Mann wird als etwa 20-30 Jahre alt und 1.80m bis 1.85m groß beschrieben. Er hatte eine dunkle Hautfarbe und trug eine blaue Jeans sowie ein schwarzes Blouson. Hinweise zur Tat bzw. den Mann nimmt die Polizeidirektion unter der Telefonnummer 0345/ 224 1291 entgegen.

Hof: Seine Grenzen und auch den Respekt gegenüber Polizeibeamten verkannte offensichtlich ein Jahre alter irakischer Staatsangehöriger, der am frühen Samstagmorgen in Hof einer Polizistin an die Brust fasste. Nachdem der alkoholisierte Mann vorher bereits aufgrund einer Auseinandersetzung aufgefallen war, musste er die Nacht in der Polizeizelle verbringen. Zunächst kam es am frühen Sonntagmorgen in einer Hofer Diskothek zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem in Hof wohnenden 22-jährigen irakischen Staatsangehörigen und einem 39-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus dem Landkreis Hof. Beide Männer schlugen aufeinander ein, wobei der Iraker eine Glasflasche an sich nahm und diese seinem Kontrahenten auf den Kopf schlug. Sein 39-jähriges Opfer erlitt eine Kopfplatzwunde und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die beiden Männer waren mit 1,08 Promille und 0,84 Promille erheblich alkoholisiert. Während der Anzeigenaufnahme verhielt sich der irakische Staatsangehörige äußerst dreist und berührte eine Polizeibeamtin mit beiden Händen auf Höhe ihres Brustbereiches. Anschließend nahmen ihn die Beamten zur Unterbindung weiterer Straftaten in Gewahrsam und leiteten Ermittlungen wegen Köperverletzungsdelikte und sexueller Belästigung ein.

Gießen: Unsittlich angefasst wurde eine 50 – Jährige am Samstag, gegen 09.20 Uhr, während eines Spazierganges mit ihrem Hund in der Wiesecker Aue (Sellnberg). Der Unbekannte hatte sie zunächst angesprochen und dann gegrapscht. Nach dem Vorfall flüchtete er in unbekannte Richtung. Der Täter soll zwischen 25 und 30 Jahre alt sein und eine dunkle Hautfarbe haben. Er soll einen kurzen Vollbart haben und ein hellgraues Kapuzenshirt, eine helle Jeans und weiße Turnschuhe mit pinkfarbenen Schnürsenkeln getragen haben.

Reutlingen: Ein Mann hat sich am Sonntagnachmittag auf der Skateranlage in der Rommelsbacher Straße von Orschel-Hagen gegenüber einer Frau unsittlich gezeigt. Der Unbekannte nahm gegen 15 Uhr zuerst Blickkontakt mit der 56-Jährigen auf. Als ihr das unangenehm wurde und sie die Örtlichkeit verlassen wollte, stellte sich ihr der Mann in den Weg. Er ließ hierbei die Hose herunter und zeigte sein entblößtes Glied. Die Frau lief daraufhin zur nahegelegenen Eishalle, von wo aus die Polizei verständigt wurde. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter verlief erfolglos. Er ist etwa 25 bis 30 Jahre alt, zirka 170 bis 175 cm groß und dunkelhäutig.

Günzburg: Gestern gegen 13.25 Uhr war eine 72-Jährige im Bereich der Donau bzw. der Günz in der Nähe der dortigen Kanustrecke unterwegs. Hierbei bemerkte sie einen Mann, der offensichtlich an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Die Frau schrie den Mann, woraufhin dieser zunächst mit seinem Fahrrad flüchtete. Einige Meter weiter versteckte er sich hinter einem Gebüsch und manipulierte dort wiederum an seinem Penis. Nachdem er dann feststellte, dass ihn die Dame wieder bemerkt hatte, fuhr er mit seinem Fahrrad endgültig davon. Der Mann war ca. 25 – 35 Jahre alt, er hatte eine dunkle Hautfarbe, vermutlich Südländer. Er war etwa 170 cm groß und hatte etwa längere dunkle Haare.


Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Hamm: Am Sonntag, 3.August, um 19.15 Uhr, wurde ein 14-jähriges Mädchen auf dem Südenfriedhof sexuell belästigt. Ein unbekannter Mann hatte das Mädchen angesprochen, festgehalten und seine Hose heruntergelassen, die Unterhose aber anbehalten. Daraufhin wehrte sich die 14-Jährige, stieß den Mann zurück und trat nach ihm. Der Unbekannte ging zu Boden und das Mädchen lief nach Hause. Der Täter ist zwischen 1,85 Meter und 1,95 Meter groß und zwischen 18 und 22 Jahre alt. Er hat dunkle Augen und dunkle Haare, die an den Seiten kurz rasiert und auf dem Kopf hochstehend sind, zudem hatte er einen Drei-Tage-Bart. Er trug eine blaue Jeans und eine schwarze Bomberjacke und war von gepflegter Erscheinung. Der Mann spricht akzentfreies Deutsch.

Esslingen: Ein kleines Mädchen ist am Freitagabend in einem Esslinger Kaufhaus zweimal von einem bislang unbekannten Täter unsittlich berührt worden. Eine Mutter war mit ihren sechs und neun Jahre alten Töchtern kurz nach 18.30 Uhr im Karstadt. Als die Frau im Erdgeschoss sich mit der jüngeren Tochter zum Bezahlen an den Kassen anstellte, befand sich die Neunjährige einige Meter daneben im Bereich der Haarschmuck-Regale. Der Unbekannte ging an dem Mädchen vorbei und fasste sie ans Hinterteil. Als sie kurz danach bei einem Spielzeug-Regal stand, kam der Mann nochmals zu ihr und berührte sie an der Stelle ein zweites Mal. Das Kind rannte daraufhin zu seiner Mama und erzählte ihr davon. Die Frau verständigte sofort die Angestellten und Sicherheitsleute des Kaufhauses. Der Unbekannte konnte jedoch unerkannt in Richtung Rolltreppen entkommen. Von dem Mann liegt folgende Beschreibung vor: Er ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, zirka 180 bis 190 cm groß und hat eine kräftige Figur. Zudem hat er dunkle Haare, die zu einem längeren Zopf zusammen gebunden sind. Er trug eine dunkle Weste und einen langärmeligen Pullover darunter. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen bittet unter Telefon 0711/3990-0 um Hinweise zu dem Gesuchten.

Büchenbeuren: Am 01.09.2017 wurde gegen 07:45 Uhr ein nackter Mann in unmittelbarer Nähe zur Zaunanlage der Grundschule Büchenbeuren (in dem dort angrenzenden Waldstück) durch eine Fußgängerin gesehen. Der komplett unbekleidete Mann vollzog augenscheinlich exhibitionistische Handlungen. Wir bitten jetzt mögliche Augenzeugen, die am 01.09.2017 zwischen 7:30 Uhr und 8:00 Uhr im Umkreis der Schule etwas Ungewöhnliches in dieser Richtung beobachten konnten, sich bei der Polizei in Simmern zu melden. Der Täter wird hierbei wie folgt beschrieben: ca. 40 Jahre alt; Stirnglatze mit dunklen Haaren an der Seite; 3 Tage Bart; kräftige Statur; Größe ca. 1,90m“

Mettmann: Am frühen Montagmorgen des 04.09.2017, gegen 06:00 Uhr, wurde eine 71-jährige Frau an der Straße „Am Sondert“ in Ratingen-Breitscheid von einer bislang unbekannten männlichen Person massiv belästigt. Die Seniorin war fußläufig auf dem rechten Geh- und Radweg der Straße „Am Sondert“ in Richtung des Kreisverkehrs „Am Krummenweg“ unterwegs, als der Unbekannte sie ansprach und sowohl verbal als auch körperlich belästigte. Anschließend entfernte sich der Mann zu Fuß in Richtung Kreisverkehr. Er kann wie folgt beschrieben werden: ca. 30-35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, sprach akzentfreies Deutsch.

Trebur: Eine 17-Jährige traf am Sonntagabend (03.09.) gegen 21.15 Uhr in der Feldgemarkung entlang der Landesstraße 3012 auf einen bislang unbekannten Fahrradfahrer. Der Mann sprach die Frau an und berührte sie anschließend mehrfach unsittlich. Nachdem sich die junge Frau gegen den Übergriff wehrte, ließ er von ihr ab und flüchtete mit dem Rad in Richtung Geinsheim. Der Tatverdächtige ist 25-35 Jahre alt, zirka 1,70 Meter groß und hat eine dünne, athletische Figur. Der Mann hat schwarze, kurze Haare, einen Schnauzer und Kinnbart. Er trug einen hellen Fedora-Hut mit schwarzer Banderole, eine weiße Jacke, beige Jeans und eine rotes Shirt oder Hemd. Er führte ein rotes Herrenfahrrad mit sich. Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 10) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Ulm: Eine 45-Jährige hielt sich kurz vor 20 Uhr am Surfsee im Klingenbühl bei Obersulmetingen auf. Hier sah sie einen Mann, der sich entkleidet hatte. Er zeigte sich der Frau in Scham verletzender Weise. Die Frau handelte richtig. Sie zeigte kein Erschrecken sondern ging davon. Dann erstattete sie Anzeige bei der Polizei (Tel. 07351/4470). Die suchte noch nach dem Unbekannten, jedoch bislang ohne Ergebnis. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei. Wie die Frau mitteilte ist der Unbekannte 50 bis 60 Jahre alt, etwa 1,70 m groß und schlank. Er hat schulterlanges, hellbraunes, welliges Haar. Vor der Tat trug er einen dunklen Jogginganzug.

Recklinghausen: Am Donnerstagnachmittag, gegen 16.10 Uhr, hat ein unbekannter Mann auf dem Merkelheider Weg Ecke Schwalbenstraße seine Hose heruntergelassen und an seinem Geschlechtsteil gespielt. Eine 28-jährige Frau aus Marl, die gerade den Merkelheider Weg im Auto entlang fuhr, bekam das mit und rief daraufhin die Polizei. Der Mann wurde wie folgt beschrieben: dicklich, etwa 50 Jahre alt, ca. 1,75m groß, dunkler Bart, wenig Haare. Bekleidet war er mit einem karierten Hemd. Wer Hinweise zu den Mann geben kann, wird gebeten, sich unter der 0800/2361 111 zu melden.

Wörth am Main: Am späten Dienstagnachmittag sowie am späten Mittwochabend war jeweils ein Exhibitionist Frauen gegenübergetreten. Auch am 31. Juli hatte sich bereits ein Unbekannter entblößt. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hofft nun auf weitere Hinweise von Zeugen. Bislang ist noch unklar, ob es sich bei den Vorfällen immer um den gleichen Täter handelte. Am Dienstag gegen 16:40 Uhr war eine 25-Jährige am Mainufer spazieren, als sie in etwa 10 Meter Entfernung einen Mann an der Stadtmauer entdeckte, der an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Kurz darauf entfernte sich der Unbekannte und begab sich hinter die Mauer, um wenig später erneut entblößt auf einem Gerüst aufzutauchen. Als die Geschädigte damit drohte, die Polizei zu rufen, rannte der Mann weg. Am Mittwoch hatte ein Unbekannter gegen 22:20 Uhr, eine 41-Jährige, die zu Fuß auf dem Radweg in Richtung Campingplatz lief, zunächst mit seinem Fahrrad überholt. Anschließend stand der Mann unter einer Laterne und trug keine Hose. Auffällig waren ein schwarzes Fahrrad und ein schwarzer Helm, die der Beschuldigte mit sich führte. Am 31. Juli hatten zwei Geschädigte am Bahnhof auf den Zug gewartet, als ein Exhibitionist in etwa 10 Meter Entfernung sein Geschlechtsteil aus der Hose holte und daran manipulierte. Nach kurzem Verschwinden tauchte der Mann erneut auf, um den Vorgang zu wiederholen. Von dem oder den Tätern liegen folgende Beschreibungen vor:

Bad Nauheim: In der Nähe des Hintereingangs (Rettungswagenzufahrt) zum Hochwaldkrankenhaus trieb ein Unbekannter am heutigen Montagmorgen sein Unwesen. Gegen 06.35 Uhr stand der Fremde dort mit heruntergelassener Hose und onanierte. Krankenhausmitarbeiterinnern konnten ihn dabei beobachten und sprachen ihn an. Daraufhin ging der Mann in Richtung Chaumontplatz davon. Beschrieben wird der Exhibitionist als etwa 1.80m groß, mit kurzen Haaren, grauem T-Shirt und blauer Jeans. Weitere Hinweise auf den Mann erbittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Aber die Polizei kann auch anders. Bei einem überführten Täter wird dann schon mal mitgeteilt, dass der Mann die „deutsche Staatsangehörigkeit“ besitzt:

Stuttgart: Ein 33-jähriger Mann hat am Freitag (01.09.2017) gegen 18:45 Uhr in einem Regionalexpress zwischen Tübingen und Bad Cannstatt an seinem entblößten Geschlechtsteil manipuliert und dabei eine 22-jährige Reisende angeschaut. Ersten Erkenntnissen zufolge stieg die junge Frau in Tübingen in den Zug ein, als sie kurz vor Halt in Bad Cannstatt die Handlung des Tatverdächtigen bemerkte. Nachdem sie ihn auf sein Verhalten ansprach und den Notruf der Polizei wählte, stieg der 33-Jährige in Bad Cannstatt aus dem Zug aus und flüchtete zunächst in Richtung Stadtmitte. Alarmierte Kräfte der Bundes- und Landespolizei fahndeten umgehend nach dem Mann. Er wurde kurze Zeit später im Bereich der Innenstadt von einer Streife der Landespolizei angetroffen und vorläufig festgenommen. Der mit knapp 1,9 Promille alkoholisierte deutsche Staatsangehörige, der bereits wegen derartiger Vorfälle polizeilich bekannt ist, muss mit einer Anzeige wegen exhibitionistischer Handlung rechnen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

171 KOMMENTARE

  1. Sorge bereitet uns auch die Gewalt auf Straßen und Bahnhöfen gegen Menschen weil sie eine dunkle Haut und schwarze Haare haben.

    Bundespräsident Joachim Gauck.

  2. Mein Mitleid hält sich immer mehr in Grenzen und wird von Tag zu Tag geringer.
    Andererseits sind das Opfer der Linken Medien und Politiklügen zugleich aber auch der eigenen Naivität und Bequemlichkeit sich zu Informieren.

    Jeden Tag solche grausamen Meldungen. Bald täglich Tote auf unseren Straßen.

    Mir ist kaum ein Aufschrei oder Aktion von Familienangehörigen, Freunden usw. Bekannt.
    Normalerweise müsste es doch Massendemonstrationen der Angehörigen und Freunde von Opfern geben.
    Der Prozess von Maria L. hat begonnen.
    Maria Ladenburger Ist für mich das Sinnbild für alle Opfer der eigenen Ideologie und der Weigerung der Angehörigen und Freunde sich das einzugestehen.
    Im Gegenteil, die verwehren sich noch das entsprechend aufgeklärt wird und sind damit Mitschuldig an Abertausenden weiterer Opfer

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen

  3. Eine 40-Jährige, die mit nem Neger auf dessen Wohnung freiwillig mitgeht, wie blöd muss die denn sein?
    Die hat ja nun das bekommen, was sie wollte, oder?
    AfD hat die Alte vorher bestimmt nicht gewählt…….

    Wenn ich sehe, was für Weiber bei uns mit Negern und Arabern abhängen: fettes, blödes Assipack!

  4. Beruhigt Euch! Das ist Schicksal aller okkupierter Laender- Maener werden versklavt und Frauen vergewaltigt von Okkupanten. Siehe Zeit in besatzten Deutschland nach Kapitulation 1945…. Ihr seit Okkupiert.

  5. 04.09.2017
    Radfahrer, laut Polizei vermutlich „Asylbewerber“, fährt mit dem Fahrrad, ohne auf den Verkehr zu achten, stößt mit einem Pkw zusammen und flieht vom Unfallort – Zeugenhinweise erbeten!
    Crailsheim
    04.09.2017
    Osteuropäer dringt mit einem Komplizen gewaltsam in die Wohnung zweier Frauen (89,64) ein, schlägt brutal auf sie ein und erbeutet Wertgegenstände – beide Opfer in Klinik. Hinweise erbeten!
    Bonn
    04.09.2017
    Türke (24) ohne Wohnsitz in Deutschland versucht, sich mit gefälschter bulgarischer Identitätskarte und Mietvertrag beim Bezirksamt anzumelden – lediglich Sicherheitsleistung gefordert…
    Duisburg
    04.09.2017
    Zwei maskierte Ausländer (gebrochenes Deutsch) brechen gewaltsam in ein Einfamilienhaus ein, fesseln den 89-jährigen Bewohner, sperren ihn ein und fliehen mit der Beute – Hinweise erbeten!
    Hamminkeln
    04.09.2017
    Zöllner greifen auf Baustelle acht Moldawier auf, die gefälschte rumänische Papiere vorlegen. Trotz dieses eindeutigen Betruges prüft das Ausländeramt, ob sie das Land verlassen müssen…
    Bielefeld
    04.09.2017
    In Asylunterkunft für „unbegleitete Flüchtlinge“ greift ein 17-jähriger ein 12-jähriges Mädchen an. Sie, der Täter und eine weitere Jugendliche wurden in eine Klinik eingeliefert.
    Zornheim
    04.09.2017
    Fünf Rumänen (21,22,27,29,41), vier Männer eine Frau klauen Waschmaschinen vom geschlossenen Wertstoffhof. Sie werden beobachtet und festgenommen.
    Mainz
    04.09.2017
    Pole (26) fährt mit dem Pkw in einen Gartenzaun und flieht vom Unfallort. Kurz darauf kehrt er zu Fuß zurück – alkoholisiert. Es stellt sich heraus, dass er keinen Führerschein besitzt…
    Uslar
    04.09.2017
    Italiener (23) schleust drei Nigerianer und einen Kameruner (16 bis 39) ein. Zudem werden bei ihm Drogen aufgefunden. -Strafanzeige- Die Afrikaner wurden an die österreichischen Behörden rücküberstellt.
    Mittenwald
    04.09.2017
    Weil einem Mann (ca. 20, dunkler Teint) die Musik eines Chinesen (20) zu laut ist, beleidigt er ihn als „blöden Flüchtling“, schlägt mit einem Tretroller auf ihn ein und flieht – Hinweise erbeten!
    Karben
    04.09.2017
    Pole (25) verliert aufgrund Alkoholkonsums die Kontrolle über seinen Transporter, verursacht einen Sachschaden von rund 12.000 Euro. Zudem besitzt er keinen Führerschein…
    Xanten
    04.09.2017
    „Flüchtling“ (22) unbekannter Herkunft randaliert in Asylunterkunft, lässt andere Bewohner nicht schlafen. Den Sicherheitsdienst ignoriert er, und zudem beleidigt er einen Polizisten – Anzeige.
    Bad Säckingen
    04.09.2017
    Osteuropäerin (ca. 30) gibt sich als Spendensammlerin aus, ist jedoch lediglich eine Diebin, die versucht, einem 80-jährigen Rollstuhlfahrer die Uhr vom Handgelenk zu stehlen – Hinweise erbeten!
    Wipperfürth
    04.09.2017
    Bundespolizei greift einen aus Dänemark einreisenden und mit Haftbefehl wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gesuchten Iraker (28) auf. Nach Zahlung von 670 Euro wird er entlassen.
    Bollingstedt
    04.09.2017
    Pole (56) fährt mit dem Lkw gleich zwei Mal gegen einen abgestellten Pkw. Er besitzt zudem keinen Führerschein, ist dafür jedoch alkoholisiert.
    Wesel
    04.09.2017
    Aufmerksame Nachbarn bemerken Einbruch. Die alarmierte Polizei konnte noch vor Ort einen Algerier (26) und einen Marokkaner (26) festnehmen.
    Weilburg
    04.09.2017
    Zwei dunkelhäutige Männer (ca.25) schlagen Zeitungszusteller nieder und bewusstlos.
    Freiburg im Breisgau
    04.09.2017
    Südländer steigt auf eine Leiter und stiehlt an einem Wohnhaus Teile der Dachrinne. Als er versucht, das Regenfallrohr abzubauen, wird er von einem Zeugen vertrieben – Hinweise erbeten!
    Merzenich
    04.09.2017
    Erneut fällt eine Seniorin (85) auf zwei Süd-/osteuropäer (35-45) herein, die sich als Wasserableser ausgeben und ihr so Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro stehlen – Hinweise erbeten!
    Frankfurt am Main
    04.09.2017
    Südländerin (über 30) stiehlt in Begleitung eines Jugendlichen einem 88-jährigen Mann die Geldbörse – Polizei bittet um Hinweise zu den flüchtigen Kriminellen!
    Radevormwald
    04.09.2017
    Südosteuropäerin (ca. 25) rempelt in Drogeriemarkt einen 73-jährigen Mann an und stiehlt ihm dabei sein gesamtes Scheingeld – Polizei bittet um Hinweise zur flüchtigen Kriminellen!
    Wipperfürth
    04.09.2017
    Südländer (ca. 23) stiehlt zwei Shirts in Bekleidungsgeschäft. Als ein Zeuge den Dieb anspricht, lässt er die Ware zurück und flieht – Polizei bittet um Hinweise!
    Limburg an der Lahn
    04.09.2017
    Südländer (ca. 40) macht einer 69-jährigen Autofahrerin vor, sie hätte hinter dem Auto Geld verloren. Als sie sich auf die Suche macht, stiehlt ein Komplize ihre Handtasche – Hinweise erbeten!
    Wedemark
    03.09.2017
    Drei Georgier beim Ladendiebstahl erwischt. Die Bundespolizei ermittelt wegen besonders schweren Falls des Diebstahls, Bandendiebstahls und gegen einen Täter wegen Diebstahls mit Waffen, da dieser ein Messer griffbereit mit sich führte.
    Dresden
    03.09.2017
    Im Rahmen einer Personen- und Fahrzeugkontrolle finden Polizeibeamte in einem osteuropäischem Kleintransporter diverses Diebesgut im Gesamtwert von ca. 10.000 Euro – gegen drei osteuropäische Frauen (19-25) sowie gegen den Fahrer (40) wird nun ermittelt
    Siegen
    03.09.2017
    Mann mit ausländischem Aussehen (ca. 20-25) sowie ein Komplize gehen zielstrebig auf zwei Jugendliche (17,17) zu, schlagen sie zusammen und fordern Bargeld – beiden Geschädigten gelingt schließlich die Flucht
    Emsdetten
    03.09.2017
    Dunkelhäutiger Mann (ca.25-30) stellt sich vor eine 56-jährige Frau, lässt die Hose herunter zeigte sein entblößtes Glied. Polizei fahndet.
    Reutlingen
    03.09.2017
    Bundespolizisten geht bei einer Routinekontrolle ein Türke (52) ins Netz – der Mann wurde wegen Beleidigung, Erschleichen von Leistungen und Bedrohung per Haftbefehl gesucht, er verbüßt nun eine 30-tägige Haftstrafe in einer JVA
    Flensburg
    03.09.2017
    Pakistani (25) unterhält sich vor einem Bierstand mit einer Frau (23) und berührt sie dabei unsittlich an der Brust – Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma halten den Täter fest und übergeben ihn der Polizei
    Moers
    03.09.2017
    Zwei Nordafrikaner stehlen einer 24-jährigen Frau, als Gast einer Gaststätte, die Handtasche und können unerkannt fliehen.
    Gießen
    03.09.2017
    Mann, ca. 25-28, mit dunklem Teint, arabischem Äußeren, überfällt Tankstelle, bedroht den Angestellten mit einer Schusswaffe und fordert das Bargeld. Als er selbst versucht, die Kasse zu öffnen und ihm dies nicht gelingt, flüchtet er ohne Beute.
    Pforzheim
    03.09.2017
    Zwei Bewohner einer Asylbewerberunterkunft geraten in einen heftigen Streit und verletzen sich gegenseitig mit einem Küchenmesser. Der 15-jährige Guineer erleidet Schnittwunden am Unterarm, der 18-jährige Eritreer an der Hand. Anzeigen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.
    Neuhaus am Rennweg
    03.09.2017
    Zwei Türken (ca. 20-25) beleidigen einen 24-jährigen Mann auf einem Parkplatz und schlagen ihn zusammen.
    Winnenden
    03.09.2017
    Unbekannter Täter (osteuropäischer Akzent) überfällt eine Tankstelle, bedroht den Angestellten mit einer Schusswaffe und fordert die Herausgabe von Bargeld
    Nürnberg
    03.09.2017
    Ein afghanischer Asylant (22, 2,40 Promille) besucht einen Landsmann (28) in der Asylunterkunft. Im Verlauf kommt es zum Streit, bei dem der Jüngere mit einem Küchenmesser auf den Älteren losgeht. Der läuft um Hilfe rufend auf die Straße und bleibt unverletzt.
    Bellheim
    03.09.2017
    Zwei Südländer schlagen einen 20-jährigen Mann zu Boden und rauben ihn aus.
    Vreden
    03.09.2017
    Zwei Litauer geraten mit zwei Männern in einen Streit und verletzten diese durch Tritte im Gesicht. Die Opfer werden ins Klinikum gebracht. Die flüchtigen Täter können im Nahbereich gestellt werden. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise.
    Gera
    03.09.2017
    Rund 30 Ausländer beginnen eine Schlägerei, als ihnen der Eintritt in eine Gaststätte verwehrt wird. Ein 20-Jähriger wird mit Kopfverletzungen ambulant behandelt.
    Magdeburg
    03.09.2017
    Afgahne (22) versucht eine 19-jährige Frau eine Treppe hinunter zu schubsen. Eine Frau (19) tritt er und beschädigt ihren Schuh. Zwei Jugendliche (16, 19) schreiten darauf ein. Der Afghane erleidet eine Nasenbeinfraktur – Ermittlungen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.
    München
    03.09.2017
    Eritreer (38) sticht im Streit auf zwei Somalier (25,33) ein. Der 33-jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass er in einer Klinik verstarb. Das andere Opfer (25) wurde auch durch Messerstiche schwer verletzt. Er wurde in ein künstliches Koma versetzt. -Festnahme, U-Haft-
    Kirchheim

  6. Sorry, wie blöd und naiv muss man denn sein, mit einem „dunkelhäutigen“ Mann, den man gerade eben erst kennengelernt hat, mit in den seine Wohnung gehen zu wollen? Also, da fällt mir nichts mehr dazu sein. Manche „Damen“ fordern ihr Schicksal geradezu heraus, und danach ist das Geschrei groß. Jetzt mal ehrlich, wer macht so etwas, wenn man noch ein bisschen Verstand zwischen den Ohren hat?

  7. Helft Alle mit!
    Ich habe für 100€ 25.000 beidseits bedruckte A-6-Blätter mit PI-Werbung fertigenlassen und verteilt, damit die Leute endlich etwas Anderes als Bonner Generalanlüger und Süddt. Zeitverschwendung zu lesen bekommen. Noch mehr Bekanntheit und Verbreitung der pi-news ist auch wichtig, weil sich immer öfter zeigt, dass die Leitmedien über manches heiße Eisen plötzlich DOCH berichten, wenn es auf pi-news stand. Ihr könnt die Motive dieser Blätter bei mir bekommen: Koranfakten@yahoo.com
    Verteilt auch ihr sie an euern Infoständen, in die Briefkästen eurer Häuser, auf Bus- und Tramsitze! In den Pegida-Reden könnte den Teilnehmern angeboten werden, sich von der Bühne Blätter abzuholen. An den Nürnberger Spaziergängen nehmen zwar immer nur 40 Pegida Teil, doch es wurden auf einen Schlag 4000 Blätter abgeholt!

  8. lorbas
    Sorge bereitet uns auch die Gewalt auf Straßen und Bahnhöfen gegen Menschen weil sie eine dunkle Haut und schwarze Haare haben.

    Bundespräsident Joachim Gauck.
    Uns aber nicht! Sorgen bereiten solche Feinde des Volkes wie Gauckler!

  9. Hier eine tragische weitere „Breicherung“ durch unsere „Neubürger, die noch nicht so lange hier leben“, diesmal in Italien:

    https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/4-Jaehrige-stirbt-an-Malaria-Ermittlungen-eingeleitet

    „Die gestorbene Vierjährige war nach Angaben der Behörden nie in ein Land gereist, in dem die Infektionskrankheit auftritt. (STOL hat berichtet) Möglicherweise hat sich das Mädchen in einer Klinik in Trient infiziert, wo es zuvor wegen einer anderen Behandlung gelegen hatte. Dort wurden zu der Zeit 2 Mädchen aus Afrika mit Malaria behandelt, wie der Chef der Gesundheitsbehörde der Region sagte.“

  10. ****************

    Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) müssen Ungarn und die Slowakei auch gegen ihren Willen Flüchtlinge aufnehmen.

    ****************

  11. @Luckstrike
    ****************

    Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) …

    … der illegalen EU -> wichtige „No-Bail-Out“-Klausel ( Art. 125 AEU-Vertrag) knallhart gebrochen!

    Back to the legal EG 🙂

  12. Hab mir gerade mal die Kolume von Deniz Jücel durchgelesen:
    Völkersterben
    Am besten finde ich den Schlussatz:
    Egal. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.

    somit kann die deutsche Regierung jede Intervention fallen lassen

  13. Meine Fresse, WIE SCHEISSE DUMM kann man nur als WEIB sein. Sorry, aber da platzt mir langsam der Kragen. Wenn eine solche Olle so einen Typen kennenlernt, dann hat sie selbst Schuld. Ende. So etwas lernt man nicht kennen. So etwas hat man aus dem Weg zu gehen. Boah, wie kann man nur so dermaßen naiv und verblödet sein. Wieviel Empathie haben diese Frauen eigentlich und wo ist deren verdammtes Gehirn abgeblieben

  14. In einem Berliner Club hat es eine große Razzia gegeben. Die Polizei durchsuchte das „Yaam“ im Stadtteil Friedrichshain am Dienstagabend, nachdem sie einen Hinweis von einem mutmaßlichen Drogendealer bekommen hatte.

    Zuvor hatte die Polizei nach eigenen Angaben beobachtet, wie ein 31-Jähriger einen Gegenstand aus einem Gebüsch im Görlitzer Park im Stadtteil Kreuzberg holte. Er setzte sich auf eine Bank, ein 22-Jähriger nahm ebenfalls Platz. Als die Fahnder die beiden ansprachen, versuchte der 22-Jährige zu fliehen. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd wurde er festgenommen und man fand neun kleinere Päckchen mit Drogen bei ihm, die er nach eigener Aussage in dem Club bekommen hatte.

    […]

    <b<Der 31-Jährige und der 22-Jährige wurden nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen. Den Angaben zufolge halten sie sich unerlaubt in Deutschland auf.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/drogen-razzia-polizei-durchsucht-yaam-club-nach-dealer-hinweis–28364852

  15. Eins verstehe ich nicht bei den ganzen Negern und Arabern, die „sich entblößen“: Warum stellen sich die Frauen da immer so mädchenhaft an? Schreien, weglaufen, „schockiert sein“. Sehen die zum ersten Mal ein Gemächt? Haben die keine Ahnung, was „ich hab ihn bei den Eiern“ bedeutet? Ein beherzter Griff in die Eier (Tritt ist bei Älteren oft nicht drin) mit der festen Absicht, die abzureißen oder zu zerquetschen oder abzudrehen, ist wirksam. Zumal der Primat in freudiger Erwartung des Kommenden sicher stillhält.

    Dem kann man dann mitteilen: Überraschung!

  16. Eine 40-Jährige hatte in einer Gaststätte einen dunkelhäutigen Mann kennengelernt. Sie begleitete ihn anschließend in eine Wohnung an der Schmeddingstraße.

    Nah ja, mein Mitleid haellt sich in grenzen. Mud shark.

  17. Wie kann man mit einem Fremden in dessen Wohnung gehen? Es ist an Dummheit nicht zu überbieten. Auch mein Mitleid hält sich hier in Grenzen. Mir ist auch unbegreiflich, dass es noch
    immer Frauen gibt, die nachts allein unterwegs sind. Ebenso unverständlich sind mir fehlende
    Demonstrationen von Straftaten betroffener Bürgern und deren Angehörige. Schön die Klappe halten, bloß nicht „rechts“ sein…..

  18. Buendler Havelland 6. September 2017 at 10:17

    „Eine 40-Jährige, die mit nem Neger auf dessen Wohnung freiwillig mitgeht, wie blöd muss die denn sein?
    Die hat ja nun das bekommen, was sie wollte, oder?
    AfD hat die Alte vorher bestimmt nicht gewählt…….“

    Das nennt man „Victim-Blaming“ und das macht Sie sind kein Deut besser als die Täter. Widerliches Arschloch.

  19. „Eine Vergewaltigung ist nur am Anfang schlimm, aber dann beruhigt sich die Frau und es wird normaler Sex.“ Autor des Posts ist Abid J. (24), Pakistaner und sogenannter „kultureller Vermittler“ einer Einwanderungseinrichtung aus Bologna, die im Auftrag der Stadtgemeinde die Erstaufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen leistet.

  20. Versuchte Körperverletzung und Beleidigung mit transphobem Hintergrund

    Polizeimeldung vom 06.09.2017
    Neukölln

    Gestern Nachmittag kam es in Neukölln zu einer versuchten Körperverletzung und Beleidigung mit transphobem Hintergrund. Aussagen zufolge war eine 28-Jährige gegen 15 Uhr in der Braunschweiger Straße unterwegs, als ihr zwei Männer entgegen kamen und sie auf Arabisch ansprachen, dass sie keine richtige Frau sei. Daraufhin sei es zwischen der Frau und den beiden Männern zu einem Streitgespräch und zu weiteren transphoben Beleidigungen gegenüber der 28-Jährigen gekommen. Einer der Männer habe dann versucht, der Frau mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Dies konnte von einer unbekannten Passantin verhindert werden. Andere Passanten unterbanden durch ihr Einschreiten weitere Übergriffe auf die Frau. Anschließend ergriffen die Männer die Flucht in Richtung Karl-Marx-Straße. Die 28-Jährige blieb unverletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

    https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.627631.php

    Kein Mitleid.

  21. Wenn die AfD 25 % der Budnestagsabgeordnete bekommt, dann kann wegen diese Vertuschungen der Migrantenkriminaität ein Untersucherungsausschuß einberufen.

  22. @Travis Bickle

    ‚… somit kann die deutsche Regierung jede Intervention fallen lassen‘

    Macht Verräter³ merkel aber nicht -> sie & ihre A$$kiSSer/Bücklinge PC’s & mainstram medien (der schlimmste Feind!!!) hofieren deniz yücel noch!!

    Sowie merkl MaSSenmörder allah https://quran.com/3/141 -> https://quran.com/8/17
    als God of peace mit ihre Fake News verkauft,

    ‚Islam gehört zu Deutschland, ZWEIFELLOS.‘ (schlimmste Statement, daSS ich je gehört habe!!)

  23. Mainstream-is-overrated 6. September 2017 at 10:46

    transphober Hintergrund

    *Wälz!* Die Wortkreationen werden immer aberwitziger.

  24. @RagnarMeier 6. September 2017 at 10:43

    Ganz ruhig, ja. Nimm nicht mit so etwas noch so eine Frau in Schutz. Frauen (zu 90 %) machen, siehe Merkel, daß Land noch kaputt, sind dermaßen naiv und dumm, wie man immer wieder sieht. Also liegt er mit seiner Aussage da schon richtig. Mitleid? Nein, ganz bestimmt nicht, denn man geht nicht mit so einem Abschaum weg, geschweige es denn überhaupt kennenzulernen.

  25. Wenn die AfD 25 % plus x kriegen würde und die CDU 25 % minus X kriegen würde, dann sind die Tage Merkel gezählt. Die Kartellparteien werden zwar weiter die Regierung bilden aber Frau Merkel ist in der CDU entmachtet! Auf jeden Falle wird die AFD Opposition machen. Je mehr Abgeordnete je besser!

  26. Babieca 6. September 2017 at 10:44

    „Das EuGH-Urteil ist keine Überraschung, schließlich ist er dazu da, die EUdSSR aufrechtzuhalten. Als Visegrad-Staat würde ich dem ganz gepflegt mitteilen: „Leck mich“. Und weiterhin keine Invasionstruppen aufnehmen“

    Schätze mal, genau das wird geschehen. Diese EUdSSR mit ihren ganzen, illegalen „Gerichtshöfen“ und anderen Müll, gehört schon lange ENTSORGT.

  27. Auch der TrittIn-Wahlkreis wird „bunter“:

    https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/ueberfall-in-goettinger-innenstadt-opfer-kam-von-bank-8656330.html

    Der Bovender hatte gegen 20.30 Uhr Geld aus einem Bankautomaten abgehoben, teilte die Polizei am Dienstag mit. Mit den Scheinen in der Hand verließ er das Gebäude.

    Vor der Tür überraschte ihn der Dieb, entriss dem 54-Jährigen das Geld und flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Jakobikirche.

    Der Täter wird als etwa 1,79 Meter groß und dunkelhäutig beschrieben.

  28. @ Ragnar Meier
    Zitat „Das nennt man „Victim-Blaming“ und das macht Sie sind kein Deut besser als die Täter. “
    Mag sein das man das so nennt.
    Ich würde eher sagen „Dummheit schützt vor Strafe nicht.“
    Und doch gerade heutzutage muß man die Menschen immer wieder mit der Nase auf ihre Dummheit stoßen, es steht einfach zu viel auf dem Spiel.
    Was muß eigentlich noch alles geschehen, damit wir endlich lernen, daß farbige schlechte Menschen sind und wir von denen nichts gutes zu erwarten haben.
    Was muß noch alles passieren, daß wir die nicht mehr auf unseren Straßen herumlaufen lassen und sie endlich wieder zurückschicken in die Länder ihrer Vorfahren?
    Es gibt mittlerweile keinen Tag, keine Stunde in Deutschland mehr in der nicht irgendwo so ein Ausländer irgendein Verbrechen, irgendeine Gewalttat begeht und trotzdem gibt es immer noch Deutsche die sich mit denen abgeben.
    In dem Fall ist es kein Victimblaming, sondern Freude darüber, daß mal wieder ein Gutmensch die eigene Suppe auslöffeln mußte.

  29. Die 40jährige aus Haltern würde ich mit der Kneifzange nicht anpacken

    Soll nach Afrika ziehen wenn die auf Gruppenvergewaltigungen und Kopfabhacken abfährt, deutsch ist sowas nicht

  30. Bezueglich Victim Blaming; viele Frauen glauben leider immer noch an das Gute in jedem Menschen. Diese Gutglaeubigkeit ist auch angelernt. Schliesslich moechte man ja kein Nazi oder Rassist sein.
    Ich hatte gestern noch ein Gespraech mit einer Kollegin, die es ganz toll findet das es keine Obergrenze bei den Fluechtlingen mit Merkel geben wird. Ich hatte sie dann noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass ja zum Grossteil nur junge Maenner kommen, die natuerlich auch irgendwann mal Druck haben. Da wurde ich nur leicht ueberheblich ausgelacht.

    Ehrlich gesagt bin ich es leid, um meine Zeit noch damit zu vergeuden, irgendwelche Leute zu „ueberzeugen“. Selbstschutz und die Sicherheit der Menschen die mir wichtig sind, hat oberste Prioritaet. Man kann nicht die ganze Welt retten.

  31. Wie kann man auch so blöd sein einem Neger in die Wohnung zu folgen, sicher wieder eine der zahllosen gutmenschlichen Frauen die bei uns herumlaufen.

  32. zu Denis Y – kann seine Frau kein Deutsch? Möglicherweise hat er ja großes Glück – wenn er aus den Knast aus TR zurückkommt, hat sich sein großer Wunsch erfüllt und DE ist frei von der Köterrasse – hoffe, das dauert noch 999 Jahre (1000 Jahre wäre jetzt wieder NAZI)

  33. @Steiner 6. September 2017 at 10:50
    @RagnarMeier

    ‚… siehe Merkel … sind dermaßen naiv(?) und dumm(?), wie man immer wieder sieht.‘

    merkel ist NICHT naiv & dumm (im heutigen Informationszeitalter)
    –sie weiSS ganz genau was sie macht!

    -> deshalb nenne ich sie Verräter!

  34. @ Pedo Muhammad… aber in einem verschwindend geringen maß vergleichsweise.
    Während es bei Männern mit ausländischem Hintergrund, besonders bei farbigen Männern eher die Regel ist.
    War die Tage auch erst wieder auf einem Volksfest in der Gegend.
    Während sich die deutschen Jungen und Männer den Mädchen und Frauen gegenüber mehr oder weniger respektvoll verhalten haben. Haben sich die Ausländer sehr sexuell aggressiv verhalten.
    Das schlimme ist das eine deutsche Frau einen deutschen Mann ganz eindeutig in die Schranken weisen würde, wenn er sich ihr gegenüber so verhalten würde. Bei ausländern trauen sich die Frauen nicht, da haben sie Angst und das konnte man auch sehen.
    Ich persönlich habe kein Interesse an Frauen die sich so von Männern behandeln lassen.
    Ich bin der Meinung das Frauen viel macht haben und eben deswegen weil sie sich von Männern schlecht behandeln lassen, auch zu einem Großteil Schuld daran tragen, daß die Welt so schlecht ist und so viele Kerle so ein widerliches Verhalten haben. Denn eines ist mal Fakt, es sind muslimische Mütter die ihre Söhne zu so verhaltensauffälligen Machos erziehen.

  35. „Haltern am See: In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in Haltern am See zu einem Sexualdelikt. Eine 40-Jährige hatte in einer Gaststätte einen dunkelhäutigen Mann kennengelernt.“
    ————————————————————-

    Hirnverbrannte Frau – da kann man fast kaum Mitleid haben! Welche Frau begibt sich absichtlich in so eine infernale Situation?

  36. Man kann die Geschädigte beruhigen. Das waren verirrte Einzeltäter! Das nächste Mal wird so etwas vielleicht nicht mehr passieren. Es sind nicht alle so! Schön aufpassen! Trotzdem wieder rausgehen, nochmal versuchen! Nicht jede Höhle ist eine Falle! Sich nicht unterkriegen lassen! Viele Frösche muss man küssen bevor man den Prinzen findet! Sich das freie Leben nicht verbieten lassen! Immer positiv bleiben! Die Zeit heilt alle Wunden! Stuhlkreis bilden, sich in die armen Täter hineinversetzen, die so lange keine Frau mehr hatten! Die viel hinter sich haben, traumatisiert sind, das Leben nüchtern ohne Drogen und Alkohol nicht ertragen können. Wie schwer muss das sein!

    Das nächste Mal wird’s schon gut gehen!! Nicht aufgeben weiter versuchen!! Kopf hoch! Bloß nicht in Rassismus verfallen! Remember: Black is beautiful!

  37. Gerade hat mir eine Freundin telefonisch mitgeteilt, daß sie gesehen hat, wie in ihrer Nachbarschaft 3 Männer einer Heizungsbaufirma zu Nachbarn unterwegs waren, die Probleme mit ihrer Heizung haben.
    Drei Mann hoch! Wow! Das ergibt einen Gesamt-Stundenlohn plus Mehrwertsteuer!!!

    Einer der „Monteure“ war dunkelhäutig.

    Jetzt frage ich mich, ob etwa der Staat die Firmen zwecks Unterbringung dieser Illegalen und Co. unterstützt!
    Dann können sie am Ende behaupten, die wären alle in Lohn und Brot.

  38. Wie bescheuert muß man als Frau sein, sich mit diesen Bestien einzulassen/mitzugehen usw.

    Das weiß doch nun schon jeder.
    So verblödet kann einen doch das Lügen-TV nicht machen, dass man diese Gefahr ignoriert.

  39. Die Erlebende ist für mich Kandidatin für den Darwin award. Was hat sie erwartet? Stuhlkreis mit anschließendem Tantrasex wie mit ihrem ehemaligen Sozialpädagogen?

  40. Ich muss nur die ersten drei Zeilen lesen und schon verfliegt in mir jegliches Mitgefühl. Sorry aber wer immer noch so derart dämlich ist, MUSS durch Schmerz lernen!

  41. Gnade uns Gott, wenn die Gnade uns Gott, wenn die Mudslime eine große Anzahl von Waffen in die Hand bekommen. 1,3 Mio. Asylanten sind schon hier, ca. 3,7 Mio. bringt der Familiennachzug dieses Jahr und nochmal 500.000 kommen aus Afrika zu uns.

    Bundeswehr: 178.823 (12% Frauen, 20% Moslems), verfügbare Reserve: 38.012 (abzüglich Frauen und Moslems), allgemeine Reserve: 1,2 Mio. (abzüglich der Moslems)
    Polizei: 220.000 (abzüglich Frauen und Moslems)

    Zum Vergleich:
    Das Heer des Alten Fritzen: 193.000 Mann
    Deutsches Heer (1914): 794.000 Mann, also MÄNNER
    Reichswehr (nach dem Versailler Schandfrieden): 115.000 deutsche Männer
    Wehrmacht: 18 Mio. deutsche Männer
    NVA (am letzten Tag): 155.319 deutsche Männer
    Bundeswehr (1990): 495.000 (geringerer Anteil von Frauen und Muslimen)
    Mudslime eine große Anzahl von Waffen in die Hand bekommen.

  42. Pedo Muhammad 6. September 2017 at 11:03

    Das die Merkel weiß, was sie macht, diese Polenhure, weiß ich. Der Bezug auf das naive und dumme, war auf den Rest gemeint. Frauen lernen es einfach nicht. Und das ist heutzutage unser Problem. Ich bin zwar für Gleichberechtigung, aber nicht, wenn Sie uns in den Abgrund führt. Da würde ja eher ein Wahlverbot nur helfen können. Das ist doch traurig, wie verkommen das hier alles geworden ist, durch diese Naivität.

    Als ich letztens mit meiner Frau in Marzahn war, boah, was da an Affen herum hing und wie hörig diese jungen Weiber denen schon sind. Kaum da, schon werfen die sich denen entgegen. Das ist so widerlich.

  43. ich bins 6. September 2017 at 11:03
    Dazu ein kleines Erlebnis: Vor einiger Zeit beobachtete ich in einem Supermarkt eine musl. Familie.
    Vater, Kopftuch- Mutter und Soh, ca. 3-4 Jahre alt. Der quengelige Zwerg trat der Bekopftuchteten mit aller kraft fortlaufend gegen das Schienbein.
    Reaktion der Erziehungsberechtigten: Keine. Noch Fragen, Kienzle?

  44. Uhaaa, mir hatte ne Firma auch syrischen Fachmann geschickt…. er hat den Müll zusammen gefegt und liegen lassen. Ok, da sind die Wohnungen wohl größer, da fällt der Dreck nicht so auf. Kann auch sein er hat seinen deutschen Hiwi nicht verstanden…??

    In Sachen der vergewohltätigten Kneipenbesucherin… tja….erst Hirn, dann Vagina einschalten, soweit was da ist, klar!

  45. Sorry, aber eine Frau, die sich mit solchen Leuten und heutigem Wissensstand einlässt, ist selber schuld und kann kein Mitleid erwarten. Dafür habe ich kein Verständnis mehr. Wer mit offenen Augen und Ohren durch´s Leben geht, an dem können diese Vorgänge nicht unbemerkt vorbeigezogen sein. Klarer Fall, selbst schuld.

  46. Im Straßenwahlkampf in Gesprächen mit s. g. „Linken“ (wenn überhaupt ein Gespräch zustande kommt abseits von reiner Schreierei) argumentiere ich auch hin und wieder, dass die „linken“ Aktivisten den größten Blutzoll zahlen. Wer sich mit den „Flüchtlingen“ beschäftigt und häufig in Kontakt mit denen ist trägt eben ein größeres Risiko einem Verbrechen zum Opfer zu fallen. Die Hetzer und Menschenverachter (dazu gehören Parteikader, Lehrer, NGO Verbrecher, s. g. Journalisten, usw.), die die meist unkritischen, jungen Leute mit den normalen Gefühlen der Mitmenschlichkeit zu den „Flüchtlingen“ schicken, wissen genau um die Gefahren und würden sich nie solchen Gefahren aussetzen. Sie wohnen und leben in großer Distanz zu den „Flüchtlingen“ und sind nur bei offiziellen Anlässen mit großer Polizeipräsenz in Berührung mit Vertretern der „Flüchtlingsgruppen“.
    Als Resultat wird es immer weniger Unterstützer und immer mehr Kritiker dieser perversen Migrationspolitik geben. Und bei Verteilungskämpfen (auch bei temporären, lokalen Versorgungsproblemen) wird die Gewalt und die damit verbundenen Opfer explosionsartig in die Höhe schießen und den Prozess erheblich beschleunigen.
    Natürlich tut es einem sehr weh, wenn man sieht wie die jungen Menschen als Kanonenfutter in den Tod (in die Gefahr) von gewissenlosen Menschen getrieben werden.

  47. @Pretorius ich habe inzw. auch keine große Lust mehr, zu versuchen, irgendjemanden zu überzeugen. Das Netz ist voll – wer zwischen den Zeilen lesen kann, sollte inzw. begriffen haben, was abgeht.

    Das Problem sind die, die die Regionalzeitung lesen, ARD und ZDF anschauen und mit Internet nix am Hut haben. z. B. viele ältere Menschen, die schon länger hier leben.

    z. B. meine Mutter gestern zu dem ZDF-Ding – habe gesagt „Brauchst doch gar nicht anschauen, kommt doch nur Staatpropaganda. Alles ist gut, Flüchtlinge sind super und tolle Menschen. AfD ist Scheiße. Und wenn die Slomka dabei ist…“
    Sie: Nein, kommt, das ist doch bestimmt seriös – wenn das ZDF lügt…. (so ähnlich)

    Mal heute mir ihr sprechen, was sie denkt…..

  48. 40 Jahre will die Frau in Haltern am See alt gewesen sein und wundert sich, wenn sie ihre eigene Erlebnisbereicherung derart provoziert? Entschuldigung, aber das was sie als erwachsene Frau tat, das war wirklich so ausgesprochen dumm, das man es als Instant-Karma betrachten muss. Selbstverständlich darf Vergewaltigung nicht verharmlost werden, aber galoppierende Dummheit auch nicht. Das muss doch allen Normalbürgern, auch den Frauen klar sein, dass die Sicherheitbeinträchtiugng seit 2015 mit Merkelpolitik eskaliert ist. Sogar vernünftige Männer gehen Abends nun ungerne raus. Wenn sie auch nur ein Fünkchen Vernunft gehabt hätte, dann hätte sie sich „wertvoller als Gold“ leicht ersparen können.

  49. Frauenfeindliche Ideologie unterstützt und hofiert von scheinheiligen selbsternannten Linken, die nur eine gut funktionierende Bezeichnung suchen, die sie legitimiert, ihren Hass gegen Menschen gewaltsam auszuleben.

    Oder auch:
    –>Wenn es möglich ist, eine Ideologie zu wählen, unter deren Deckmantel man Gewalt gegen Personen ungestraft ausüben darf, dann lebt man nicht nur nicht in einer Demokratie, sondern findet zudem die meiste Kriminalität in den Ideologien, die Gewalt legitimieren.

    Es ist ein Unterschied, ob man in einer Gesellschaft, die Gewalt grundsätzlich unter Strafe verbietet, einem unerwünschten und zur Gewalt neigenden Weltbild angehört oder ob man in einer Gesellschaft, die Gewalt nicht allseits unter Strafe verbietet, einem zur Gewalt neigenden Weltbild angehört.
    Ergo:
    —->Würden wir den Islam so beschneiden, bis wir ihn tolerieren können, gäbe es kein Problem.
    —->Würden wir die Linksextremen so beschneiden, dass wir die paar Auswüchse leicht hochnehmen könnten, gäbe es kein Problem.
    —->Da wir Rechtsextremismus entsprechend hochnehmen, wie es notwendig ist, haben wir kaum noch Probleme mit Rechtsextremen.

    Noch eins: Warum haben wir an der polnischen Grenze so viele Verbrecher aus osteuropäischen Ländern? Nicht, weil diese Länder allgemein kriminellere Einwohner haben, sondern weil die kriminelle Energie dieser Länder sich dort sammelt, wo am meisten zu holen ist. Daraus schließt sich: Kriminelle Energie sucht sich den leichtesten Weg, also gehen Kriminelle eher dort hin, wo sie das leichteste Spiel haben. Deshalb geht die Gewalt hauptsächlich von den Linken und Moslems aus – nicht, weil sie links oder muslimisch sind, sondern weil man dort kriminell sein DARF!!!

    Wer Gruppenvergewaltigungen nicht möchte, wird von roten Kloaken angegriffen, demzufolge haben die linken Kloaken nichts gegen Gruppenvergewaltigungen. Einfache Wahrheit!

    Aber warum schreibe ich ganz oben „selbsternannte Linke“?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote_der_sozialistischen_Moral_und_Ethik
    „Du sollst dein Vaterland lieben…“
    „Du sollst das Volkseigentum schützen und mehren.“
    „Du sollst sauber und anständig leben …“
    „Du sollst Solidarität mit den um ihre NATIONALE BEFREIUNG kämpfenden und den ihre NATIONALE UNABHÄNGIGKEIT verteidigenden Völkern üben.“

    Weder sind diese Pfosten wirklich solidarisch noch sozialistisch, geschweige denn ehren sie die Nationen, erst recht nicht die eigene.

  50. Pretorius 6. September 2017 at 10:58

    Bezueglich Victim Blaming; viele Frauen glauben leider immer noch an das Gute in jedem Menschen. Diese Gutglaeubigkeit ist auch angelernt.

    Ich möchte das ergänzen und präzisieren: Sie ist andressiert. „Dressur“ im modernen Sinne (Peta et al haben das bis heute nicht begriffen) bedeutet, ein Tier intelligent (also nix mit Tanzbär – heiße Platte) so zu animieren, daß es freudig auf Signal ein angelerntes Verhalten- das IMMER in seinem Grundverhalten wurzelt – abruft. Weil dem Tier klargemacht wurde, daß ihm dabei nichts Böses droht. Keine Schläge, keine Qual, kein garnix.

    Menschen sind da in der Masse nicht anders. Weder Frauen noch Männer. Die sind in Deutschland, BEIDE Geschlechter, darauf dressiert und selbstdressiert, daß ihnen nichts passiert. Die Frauen trifft es nur früher. Die werden „nur“ vergewaltigt. Die Männer werden totgeschlagen und ausgerottet.

  51. Haltern am See: Wie blöd muss man eigentlich als Frau von 40 sein, um sich nach all den Meldungen noch mit Negern oder Nafris in die Wohnung zu begeben?
    Heimlich sehnt sich die Emanze nach dem starken Negerschwanze oder was?

    In diesem Fall war es ein typischer Fall von wie bestellt, so geliefert!

  52. Nachtrag, es fehlte in dem einem Satz etwas wesentliches:

    Keine Schläge, keine Qual, kein garnix ABER auch keine Belohnung, keine Anerkennung, kein Lob, keine Bestärkung, kein Trösten. Kapiert ein Tier sehr schnell.

  53. katharer 6. September 2017 at 10:16

    Ich kann es Ihnen nicht verdenken.
    Mitleid mit unschuldigen Menschen grundsätzlich ja, aber diese Menschen sind nicht unschuldig.
    Ich sage es mal mit den Worten von Obi Wan Kenobi: „Wer ist der größere Tor? Der Tor oder der Tor, der ihm folgt?“
    Warum haben denn die Machthaber so viel Macht? Weil sie so mächtig sind oder weil die Menschen ihnen die Macht geben? Es gibt, genau betrachtet, keine Herrscher, sondern immer nur Menschen, die anderen Menschen die absolute Macht geben (Opportunismus). Einer der Gründe ist die Faulheit, selbst über das Leben nachzudenken.

  54. 3 katharer 6. September 2017 at 10:16
    Mein Mitleid hält sich immer mehr in Grenzen und wird von Tag zu Tag geringer.
    ——————————-
    Frauen um die vierzig und älter trifft man heute als Allein-Weltreisende
    bevorzugt in Weltgegenden, wo schwarze Männer auf ihre Chance zur sexuellen Bewährung, in vielen Fällen aber auch zur sexuellen Bewehrung warten.
    Da gibt es das alte Zielland für lustvolle Ausgestaltung der eigenen sexuellen Bedürfnisse, den SUDAN, wo schwarze Männer mit großem Gemächt und geringer moralischer Bildung auf gute Bezahlung warten.
    Auch das Okawango-Delta entwickelt sich zur Möglichkeit, im Angesicht von Löwen, Elefanten und Schwarzen Mambas sich von ein, zwei, drei schwarzen Männern beflecken zu lassen. Auf den alten paradiesischen Inseln der Südsee geraten die heinischen Frauen langsam in sexuelle Nöte wegen des Einfalls williger, weisser Frauen in ihre Gefilde.
    Über die Ficki-Ficki-Scene der dortigen arbeitsscheuen Creolen- und Mulatten-Männer, denen sich auf Jamaika legendäre Horden von übergewichtigen weissen „liebebedürftigen“ Frauen andienen, gibt es auf youtube reichliche Auskunft.
    Mitleid? Mit wem bitte?

  55. @ Babieca:

    Spannend wird es, wenn die Einzelaussage der Frau gegen sagen wir mal eine ganze handvoll Aussagen der Goldstücke steht. Am Ende wird die Frau noch wegen Ausländerhass und vortäuschen einer Vergewaltigung schuldig gesprochen, falls sie eine Einheimische ist – und wie mittlerweile üblich gegen Einheimische – besonders streng bestraft.

  56. Schweinskotelett 6. September 2017 at 11:44

    „(…) wie mittlerweile üblich gegen Einheimische – besonders streng bestraft.“

    Gibt es einen Beleg für die „besonders strenge Bestrafung“ von „Einheimischen“?

  57. Wenn statt ‚BRD‘-Propaganda und -Lügenmedien eine realistische Berichterstattung existieren würde, die die Zustände in dem vom Mehrkill-Regime vergewaltigten Deutschland wahrheitsgetreu darstellte, wären längst Tomaten aus Blei geflogen.

  58. „Eine 40-Jährige hatte in einer Gaststätte einen dunkelhäutigen Mann kennengelernt. Sie begleitete ihn anschließend in eine Wohnung … Dort wurde sie von mehreren Männern bedrängt und musste schwerwiegende sexuelle Handlungen über sich ergehen lassen.“

    Sry aber so was kommt von so was.

  59. …Haltern am See: In der Nacht von Freitag auf Samstag kam
    es in Haltern am See zu einem Sexualdelikt. Eine 40-Jährige
    hatte in einer Gaststätte einen dunkelhäutigen Mann kennengelernt.
    Superhammermegageil :
    Sie begleitete ihn anschließend in eine Wohnung an der Schmeddingstraße…
    Zeitpunkt: „Nacht von Freitag auf Samstag“
    Na, das deutsche Goldstück (40) wollte doch eigentlich nur mal von
    einem _erkelschen Goldstück (22) gef….üllt werden. Dass es dann mehreren
    Goldstücken zu Verfügung gestellt wurde, HÄTTE DAS DEUTSCHE
    GOLDSTÜCK ABER SCHON VORHER WISSEN KÖNNEN.
    Aber wer zu viel BLÖD liest, endet auch blöd.

  60. Fall 1: Wer so blöd ist – na ja, kann man auch nicht helfen.
    Alle anderen: AfD und sonst gar nichts.
    Wenn es die eventuellen 90%, die lt. Prognosen die Systemparteien wählen, noch nicht kapiert haben, kann man denen auch nicht helfen.

  61. Ach, genauso wie es heimische Ficki-ficki-Männer gibt, die nach Thailand fliegen um was weiss ich zu begatten, gibt es halt auch Ficki-ficki-Frauen die heimisch sind und mal nen Neger wollen. Selbes Volk. Und auch selber schuld. Ist halt ein Risiko sowas. Immer. Von daher, wohl bekomms 🙂

  62. Wir wünschen der Frau alles Gute und hoffentlich vollständige Genesung.

    Wann wird es endlich auch für den Letzten offensichtlich, dass man soetwas auf gar keinen Fall macht. Es hat aber auch garnichts mit Rassismus zu tun solche Angebote erst gar nicht zu machen oder drauf einzugehen. Solches gutmenschliche Handeln fördert niemals eine Integration sondern nur das eigene persönliche Leid.
    Es sind nicht alle Neuen gefährlich.
    Die Wahrscheinlichkeit an ein solch perverses Schwein zu kommen sind aber nicht mehr zu vernachlässigen.
    Daher haltet Abstand.
    Niemand muß auch noch freiwillig Opfer werden.

  63. #aufbruch…Sorry, wie blöd und naiv muss man denn sein, mit einem „dunkelhäutigen“ Mann, den man gerade eben erst kennengelernt hat, mit in den seine Wohnung gehen zu wollen? Also, da fällt mir nichts mehr dazu sein. Manche „Damen“ fordern ihr Schicksal geradezu heraus, und danach ist das Geschrei groß. Jetzt mal ehrlich, wer macht so etwas, wenn man noch ein bisschen Verstand zwischen den Ohren hat?
    Manche Damen haben den Verstand eben zwischen den Beinen, was natürlich so eine Schweinerei nicht rechtfertigt…aber trotzdem dieses Verhalten der Frau ist das Ergebnis linksgrün buntlandverherrlichter Ideologie in der scheinbare Gewaltfreiheit herrscht, man(n) und frau auch keine Angst vor fremden Kulturen haben muss…wir wurden da noch anders erzogen, traue keinem Fremden..und geh schon gar nicht mit…das wusste ich schon mit 4 Jahren..

  64. Für die 40jährige aus Haltern am See empfinde ich kein Mitleid. Wer sich eine Weiße mit einem Neger einlässt nur wegen > 20 cm ist sie selber Schuld. 20 cm ist kein „Reker“ – Abstand !
    Beim Prozeß gegen den Mörder von Maria Ladenburger haben immerhin die AfD-Jugend protestiert, war im TV kurz zu sehen. Da hat der Kameramann leider einen „Fehler“ gemacht.
    Aber der Täter bzw. sein Verteidiger machen wohl trotz gegenteiligem Zahnabdruck einen auf Jugendstrafrecht. Das sitzt der auf einer Backe ab und dann werden wir ihn nie, nie wieder los .

  65. Buendler Havelland 6. September 2017 at 10:17

    Eine 40-Jährige, die mit nem Neger auf dessen Wohnung freiwillig mitgeht, wie blöd muss die denn sein?
    Die hat ja nun das bekommen, was sie wollte, oder?
    AfD hat die Alte vorher bestimmt nicht gewählt…….

    Wenn ich sehe, was für Weiber bei uns mit Negern und Arabern abhängen: fettes, blödes Assipack!

    ———————————————

    Bei uns laufen auch etliche junge, auf den ersten Blick normal aussehende Mädchen mit Mulattenkindern herum. Die sind allein, vom Vater ist nichts zu sehen.

    Vermutlich werden die nun bis sie alt und runzlig sind, das stolze und einsame Leben einer weißen Massai im Sozialsystem führen, denn die Wahrscheinlichkeit, daß sie einen weißen Ernährer der sie heiratet finden ist nicht so hoch.

    Sieht aber manchmal so aus, als ob die genau so eine Karriere anstrebten. Vermutlich wurde ihnen das als „absolut einmalig“ und „cool“ eingeredet. So cool und absolut einmalig sieht es aber nicht aus und vermutlich werden sie es über die Jahre auch nicht mehr so empfinden.

    Gut, der Staat kann noch zahlen, aber da mittlerweile sogar schon gejammert wird, daß die Renten bald nicht mehr gezahlt werden können, kann man auch hier nicht auf Verläßlichkeit und Sicherheit bauen.

  66. Der Großteil der Kommentare hier zeigt mir eine frauenfeindliche Einstellung sogenannter „Patrioten“, die den Katholiken und Muslimen um nichts nachsteht. Deutschland und Europa haben mehr als sowas verdient.

  67. @Buendler Havelland 6. September 2017 at 10:17
    „Eine 40-Jährige, die mit nem Neger auf dessen Wohnung freiwillig mitgeht, wie blöd muss die denn sein?
    Wenn ich sehe, was für Weiber bei uns mit Negern und Arabern abhängen: fettes, blödes Assipack!“ 🙁

    Mir aus dem Herzen gesprochen! 🙂

  68. ESSLINGEN

    Der Unbekannte ging an dem Mädchen vorbei und fasste sie(ES!) ans Hinterteil. Als sie(ES!) kurz danach bei einem Spielzeug-Regal stand, kam der Mann nochmals zu ihr(IHM!) und berührte sie(ES!) an der Stelle ein zweites Mal.

    MÄDCHEN = GRAMMATIKAL. SÄCHL.!

  69. Diese Frau hat die Tips von OB Reker scheibar nicht richtig verstanden. Hätte sie eine Armlänge Abstand eingehalten, wäre selbst einem Neger mit überlangem Tatwerkzeug, die Vergewaltigung nicht gelungen.

  70. @ RagnarMeier:

    Die Frauen die dann dumm gucken, wenn sie keine Alimente von den Afrikanern bekommen, sondern stattdessen mit ihren Kindern aus ihrem Abenteuer dumm dastehen, haben sich das sehr wohl selbst verdient. Eine Freundin von mir übrigens auch! Hinterher war ihr Gejammer groß. Dabei ist das milchkaffeefarbige Baby so ein süßer Fratz. Nur Alimente gab es es nicht zu holen, beim Vater aus Afrika, der wiederum ihre Erlaubnis zum Rohr verlegen für entbehrlich hielt, jedenfalls stellte sie das so dar.

    Ist ja auch eine blöde Situation, das übliche Alimente abgreifen funktioniert in solchen Fällen nicht und alle, die sich die Muddi als Zahlonkel ausgucken will, ergreifen die Flucht.
    Und genau deswegen, aus den Erfahrungen und Beobachtung aus der Nähe, kann ich das sehr wohl beurteilen, wie dumm eine erwachsene Frau sein muss, sich auf derartige gefährliche Abenteuer einzulassen.

  71. @ Laubfrosch2 6. September 2017 at 12:15

    @ Buendler Havelland 6. September 2017 at 10:17

    Sie sind gehässig u. relativieren/entschuldigen die Taten der Sittenstolche u. Sexualverbrecher! Sie sollten zum Islam konvertieren. Dort ist man über Frauen der gleichen Meinung.

    AUCH EINE HURE, DIE ZUM FREIER ins Auto steigt oder
    ihn mit auf ihr Zimmer nimmt, braucht sich nicht vergewaltigen zu lassen!!!

  72. Schweinskotelett 6. September 2017 at 12:21

    „Eine Freundin von mir übrigens auch!“

    Hoffentlich haben Sie Ihrer Freundin geholfen.

  73. Ich gönne gewiss niemandem, (auch nicht den Dümmsten der Dummen, wozu die „Dame“ unzweifelhaft gehört) eine derartige Erfahrung. Bei Gutmenschs scheint der Verstand jedoch entweder in der Hose oder aber im Gesäß gelandet. wer mit dem Feuer spielt brucht sich nicht über die Brandblasen zu beklagen. Mein Mitleid ist auch nahe null.

  74. Jopema 6. September 2017 at 10:58

    Wie kann man auch so blöd sein einem Neger in die Wohnung zu folgen, sicher wieder eine der zahllosen gutmenschlichen Frauen die bei uns herumlaufen.
    —————————————-

    Ich nehme mal an, die Frau ging davon aus, daß der weitgereiste Negersmann ihr seine Briefmarkensammlung zeigen wollte.

    Bei den vielen Ländern, die er durchqueren mußte, bis er endlich in Nahtzieh-Deutschland subsidiären Schutz und eine kärgliche Versorgung fand, sind bestimmt etliche schöne Marken zusammengekommen.

  75. Jedenfalls müssen wir uns keine Sorgen machen, daß die Neger womöglich zu hart bestraft werden. Schließlich hat die Frau das bekommen, was sie erwarten durfte. Daß es ihr das Erlebnis am Ende zuviel war, ist nicht die Schuld der Neger. Den Negern ihren ausgeprägten Sexualtrieb vorzuwerfen wäre sowieso rassistisch. Das wird vermutlich auch die deutsche Justiz so sehen.

  76. katharer

    Mein Mitleid hält sich immer mehr in Grenzen und wird von Tag zu Tag geringer.

    Sehe ich genauso. Momentan muss man wirklich sagen „Selbst schuld!“. Und damit meine ich nicht die Wahl in den nächsten paar Tagen, sondern die eigene Blödheit und Geilheit. Wenn eine 40jährige einen 20jährigen ficken will, dann soll sie es machen. Wenn sie damit eine Gruppenvergewaltigung in kauf nimmt, dann ist es ihr Problem bzw. war es ihre ‚Wahl‘.
    Ich gehe auch nicht mehr ohne Waffen (Mehrzahl) zur Arbeit. Wenn ich auf Arbeit bin und eine Gruppe Südländer kommt, dann kommt zu meiner TaticalLamp und meinem Messer neben dem Kubotan auch die Schreckschusspistole an den Gürtel. Wenn die Gruppe Asiaten kommt (verschiedene Nationen, weshalb sie deutsch untereinander reden, brauch ich das nicht) und auch bei Rumänen oder Polen brauch ich das nicht. Aber bei dieser, ich nenne es mal politisch korrekt, ‚gewissen Interessensgruppe‘ brauche ich es und musste zumindest das Kubotan schon mal ziehen und zwei andere male meine Jacke öffnen.
    Also wenn ein Mädel bis jetzt nicht erkannt hat, dass eine gewisse Personengruppe NICHT zu Deutschland gehört, dann ist dem Mädel nicht mehr zu helfen.
    Ich kenne drei: eine zog nach dem „Bruch“ nach Berlin (Morddrohung), eine andere zog wieder zu ihren Eltern (Prügeldrohung) und die dritte zog nach Kiel (Morddrohung). Alles, weil sie eine Beziehung mit einer Person dieser bestimmten Personengruppe was angefangen hatten und Schluss machen wollten.
    Manchen Menschen ist einfach nicht mehr zu helfen um zu erkennen, was da auf uns zu kommt.

  77. 🙁 Muß man erst das AfD-Parteibuch vorlegen, um als Opfer anerkannt zu werden?

    Genau wegen solchen gehässigen mitleidlosen unmenschlichen Gesellen, wie einige Kommentatoren, die sich auch noch mit den Vergewaltigern verbrüdern u. deren Untaten relativieren, möchte kaum ein anständiger Mensch etwas mit uns „Rechten“ zu tun haben!!!

  78. @ RagnarMeier:

    Wobei sollte ich ihr „helfen“? Das Kind hat sie nun und fertig. Das Geld für ihre Dummheit holt sie sich nun von den Steuerzahlern, da wird niemand ausgeschlossen, das zahlen wir alle.

    Im übrigen pimpern nicht nur die afrikanischen Männer gerne, die afrikanischen Frauen sind mindestens genauso wild! Es war Jahre vor 2015, da lernte ich eine Schwarze kennen. So schnell kann man gar nicht gucken wie die sich ausgezogen hatte. Das pink und schwarz sieht ja auch ganz nett aus. Aber meine vielleicht auch etwas zu empfindliche feine Nase verweigerte den Geruch gut zu finden. Ich hatte meine liebe Mühe und Not der Afrikanerin meine Kronjuwelen zu verweigern. Und das war sogar eine der gebildeten aus einer afrikanischen Botschaft. Ich habe keine Ahnung, warum sie für meine feine Nase so unerträglich roch, nachdem sie sich ausgezogen hatte. Aber darauf wollte ich ja mal gar nicht. Zumal es damals auch schon bereits Aids gab, so dass ich mich bis heute frage, ob meine feine Nase mich da vor irgendwelchen Krankheiten noch rechtzeitig gewarnt hat.

  79. RagnarMeier 6. September 2017 at 11:49

    Gibt es einen Beleg für die „besonders strenge Bestrafung“ von „Einheimischen“?

    Ja. Massig. Immer mit dem Hinweis auf „Generalprävention“. Der sich nicht findet, wenn ein Somalier die Asylbude anzündet, wenn ihm Kongolesen nicht passen. Oder wenn der Iraker anzündet, weil ihm Iraner nicht passen. Und, und und. Die hier eingefallenen Völker, Clans, Sippen hassen einander in einem Ausmaß, das dem normalen Deutschen auch nicht ansatzweise klar ist. Statt aber an denen rumzuschrauben, wird an Einheimischen rumgedreht. Naja – nach fest kommt ab, wie ein alte Schnack besagt.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161959665/Acht-Jahre-Haft-fuer-Brandanschlag-auf-Fluechtlingsheim.html

    Weiterlesen hier: – mpf, hier sollte ein Link stehen, PI hat gerade endlose Ladezeiten, da braut sich wohl wieder was zusamen. Jedenfalls waren hier gerade Urteile gleicher Sachverhalte bei Deutschen und Ausländern gegenübergestellt. Jetzt raten Sie mal…

  80. Man kann nur hoffen, dass viele Frauen davon erfahren und sie dann nicht mehr so naiv-blauäugig sind.

  81. @ RagnarMeier 6. September 2017 at 12:01

    VORSICHT; ICH BIN KATHOLIKIN! Sie bringen einiges durcheinander! Die Kath. Kirche war nie leibfeindlich.
    https://i.pinimg.com/736x/60/a4/27/60a4270ccc3257f0557f3e8932010c5d–mother-mary-virgin-mary.jpg
    Schauen sie nur mal die romanischen u. gothischen
    https://www.fisheaters.com/images/marialactans17.jpg
    u. auch späteren Bildnisse in den Kirchen an!
    http://2.bp.blogspot.com/_gSM4xPCPv4M/TQRokShq8kI/AAAAAAAAJkU/GT1ie4P6_6s/s1600/Maria%2BSchwanger.jpg
    Eine Muttergottes mit schwangerem Bauch oder wie sie das Jesuskind stillt…
    http://www.neuenhofer.de/guenter/spanien_port/port_fotos/P1060601b.jpg
    Die Narrenhochburgen Karnenval u. Fasnacht sind in kath. Gebieten.

    Leib- u. spaßfeindlich waren vor allem die unbunt, meist schwarz gekleideten Protestanten! Heute sind sie dem anderen Extrem verfallen u. auch die Katholiken wollen, mit Sittenlosigkeit, dem Mainstream gefallen.

    MEHR ZUM EIGENTL. THEMA:
    Maria-Bernhardine 6. September 2017 at 12:25
    Maria-Bernhardine 6. September 2017 at 12:44

  82. Ragnar Meier – Nomen est Trollomen. Es gibt genug braune und rote Seiten, auf denen Sie besser aufgehoben sind. Ansonsten:

    *plonk*

  83. Wie Stroh Dumm sind diese Weiber gehen noch Freiwillig mit aber ich bin mir sicher es war eine Linke Öko Tussy also mein Mitleid hält sich in Grenzen.

  84. Schildmaid oder lebende Gummipuppe, ein Drittes gibt es nicht

    Das Schicksal stellt die deutschen Frauen hier wahrhaft vor die Wahl oder um es mit Schillers Gessler zu sagen: „Der kann nicht klagen über harten Spruch, den man zum Meister seines Schicksals macht.“ Die deutsche Frau kann nun wählen, ob sie als Schildmaid an der Seite der Recken blutig mordend auf dem Schlachtfeld „um des Lebens süße Beute“ mit den fremdländischen Eindringlingen kämpfen möchte, um dann aus den Schädeln der erschlagenen Feinde nach Wikingersitte ihren wohlverdienten Met zu schlürfen oder ob sie sich von den Eindringlingen als lebende Gummipuppe mißbrauchen lassen will. Ein Drittes gibt es hier nämlich nicht und man kann auch nicht in das Sagenland Valinor entfliehen, um Krieg, Verzweiflung und Kummer zu entkommen. Freilich, daß einen als Frau das Schicksal vor diese Wahl gestellt hat, zu erkennen hängt natürlich wie immer vom Maß der geistigen Klarheit oder Umerzogenheit einer Frau ab. Doch wird diese Wahl den deutschen Frauen immer stärker ins Bewußtsein gerückt.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  85. Babieca 6. September 2017 at 13:12

    „Ragnar Meier – Nomen est Trollomen. Es gibt genug braune und rote Seiten, auf denen Sie besser aufgehoben sind. Ansonsten:“

    Danke! <3

  86. Liebe Leute,
    Ich möchte einmal folgendes sagen :
    An ALLE MÄDELS ….
    Hab ihr es eigentlich immer noch nicht begriffen …
    Finger weg von allen Typen die Ihr nicht wirklich zuordnen könnt ….
    Ich kann es nicht mehr hören, ihr werdet belästigt oder vergewaltigt von Männern die ihr bei einem Bier oder einem Longdring in einer Bar oder einer Diskothek kennengelernt habt und dann seid ihr sooooo naiv und geht mit diesen Nafris auch noch mit …..
    HALLOOOOOOOO, geht’s noch?
    Es gibt genug Einheimische männliche Leute die Ihr kennenlernen könnt.
    Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um.
    Danke fürs zuhören bzw. mitlesen.

  87. „Sie begleitete ihn anschließend in eine Wohnung an der Schmeddingstraße“
    lol
    Jeder bekommt was er verdient.
    lol

    übrigens:
    Berlin-Neukölln:
    Frau mit Burka verprügelt Dessous-Verkäuferin.
    Im kleinen Modegeschäft in Berlin-Neukölln ist es zu einem brutalen Überfall gekommen, berichtet die „Bild“-Zeitung.
    Eine Frau mit einer Burka in Form eines Nikab stürmte den Laden und verprügelte die Verkäuferin wegen sexy Dessous im Schaufenster.
    „Sie beschimpfte mich als Schlampe, als Hure, sprach Deutsch und Arabisch durcheinander“, zitiert das Blatt die 40-jährige Verkäuferin Rania Abu El-A, Ägypterin mit jordanischen Wurzeln.
    „Sie wollte, dass die Sachen aus dem Fenster kommen.
    Kopftücher und Unterwäsche passen nach islamischem Glauben nicht zusammen.
    Das sei Sünde.“
    https://de.sputniknews.com/panorama/20170906317324956-berlin-neukoelln-frau-burka-angriff/

  88. @ Pretorius 6. September 2017 at 10:58
    Ich will auch niemand mehr überzeugen. Jeder muss für sich selbst aufwachen.
    Das war bei mir genauso. Erst als es gegen mich persönlich ging, bin ich aufgewacht. Vorher hätte ich „Schwarzmaler“ auch ausgelacht.

  89. och, die Dame hatte nur Notstand.
    Ich hoffe die Neger haben es der Dumpfbacke ordendlich besorgt.
    Dummheit kann durch nichts ersetzt werden.
    lol

  90. @ Maria-Bernhardine 6. September 2017 at 12:44
    Deren Untaten relativiert hier niemand.
    Aber wenn z.B. irgendwelche linke Tussis immer „Refugees welcome“ schreien, und uns immer wieder als „Nazis“ beschimpfen, und dann wird sie selbst Opfer ihrer heißgeliebten Refugees, dann sehe ich darin schon eine Art Gerechtigkeit.
    Man könnte es auch vergleichen mit allen linken Kommunisten, die von Stalin umgebracht wurden.

  91. @babieca

    Eine dem Islam und dem Katholizismus gemeine Frauenfeindlichkeit in den Kommentaren können Sie unmöglich widerlegen.

    Hinzu kommen Kommentare wie „Die ist doch selber schuld.“, welche die Verfasser niemals dem Opfer ins Gesicht sagen würden, weil sie einfach widerlich feige Arschlöcher sind.

    Patriotisch oder nicht, einer Frau die Vergewaltigung zu wünschen oder die Vergewaltigung einer Frau gutzuheißen ist eines vernünftig denkenden Menschen unwürdig.

  92. Maria-Bernhardine 6. September 2017 at 12:44

    ? Muß man erst das AfD-Parteibuch vorlegen, um als Opfer anerkannt zu werden?

    Genau wegen solchen gehässigen mitleidlosen unmenschlichen Gesellen, wie einige Kommentatoren, die sich auch noch mit den Vergewaltigern verbrüdern u. deren Untaten relativieren, möchte kaum ein anständiger Mensch etwas mit uns „Rechten“ zu tun haben!!!
    ————————————————-

    Ich weine mich gewiß nicht nächtelang in den Schlaf, nur weil einige Leute, die uns ohnehin nicht sonderlich nahestehen Kontakt zur Realität erfahren.

    Für mich ist das sogar erbaulich, lehrreich und ein stückweit „göttlicher Humor“.

  93. Maria-Bernhardine 6. September 2017 at 12:44

    ? Muß man erst das AfD-Parteibuch vorlegen, um als Opfer anerkannt zu werden?

    Genau wegen solchen gehässigen mitleidlosen unmenschlichen Gesellen, wie einige Kommentatoren, die sich auch noch mit den Vergewaltigern verbrüdern u. deren Untaten relativieren, möchte kaum ein anständiger Mensch etwas mit uns „Rechten“ zu tun haben!!!
    ————————————————-

    Ich weine mich gewiß nicht nächtelang in den Schlaf, nur weil einige Leute, die uns ohnehin nicht sonderlich nahestehen Kontakt zur Realität erfahren.

    Für mich ist das sogar erbaulich, lehrreich und ein stückweit „göttlicher Humor“.

  94. Maria-Bernhardine 6. September 2017 at 12:44

    ? Muß man erst das AfD-Parteibuch vorlegen, um als Opfer anerkannt zu werden?

    Genau wegen solchen gehässigen mitleidlosen unmenschlichen Gesellen, wie einige Kommentatoren, die sich auch noch mit den Vergewaltigern verbrüdern u. deren Untaten relativieren, möchte kaum ein anständiger Mensch etwas mit uns „Rechten“ zu tun haben!!!
    _________________________________
    Ich weine mich gewiß nicht nächtelang in den Schlaf, nur weil einige Leute, die uns ohnehin nicht sonderlich nahestehen Kontakt zur Realität erfahren.

    Für mich ist das sogar erbaulich, lehrreich und ein stückweit „göttlicher Humor“.

  95. Maria-Bernhardine 6. September 2017 at 12:44

    Muß man erst das AfD-Parteibuch vorlegen, um als Opfer anerkannt zu werden?

    Genau wegen solchen gehässigen mitleidlosen unmenschlichen Gesellen, wie einige Kommentatoren, die sich auch noch mit den Vergewaltigern verbrüdern u. deren Untaten relativieren, möchte kaum ein anständiger Mensch etwas mit uns „Rechten“ zu tun haben!!!
    _________________________________
    Ich weine mich gewiß nicht nächtelang in den Schlaf, nur weil einige Leute, die uns ohnehin nicht sonderlich nahestehen Kontakt zur Realität erfahren.

    Für mich ist das sogar erbaulich, lehrreich und ein stückweit „göttlicher Humor“.

  96. @NieWieder 6. September 2017 at 13:33
    Dabei wuerde ich mich garnicht mal als Schwarzmaler bezeichnen. Fuer mich persoenlich ist das Glas immer halbvoll.
    Ich sehe die heutige politische Entwicklung auch als Chance. Der Zusammenbruch eines Systems ist auch immer ein Neuanfang. Die Chance auf etwas Neues und Gutes. Beispiele waeren hier der Neuanfang nach dem 2. Weltkrieg oder der Zusammenbruch des DDR Regimes.
    Das Merkel-Regime kann man ja nicht einmal mehr der Luege bezichtigen. Sie sagt ja ganz ehrlich wo der Weg hingeht. Also dieses Mal kann sich jedenfalls niemand mehr beschweren, er oder sie haette von dem alles nichts gewusst. Was bestellt wird, wird auch promt geliefert. Ich muss davon ausgehen, dass meine Mitmenschen die Risiken ihrer Wahlentscheidungen abwaegen. Ich tue dies auch. Selbstschutz und Schutz der Menschen die mir wichtig sind. Wer glaubt, dass Deutschland das alles schaffen wird, und hier wieder mal die Kurve kriegt, dem kann und will ich nicht mehr helfen. Meine Mitmenschlichkeit und Naechstenliebe kennt Grenzen.

  97. @ Babieca 6. September 2017 at 11:35
    Früher war ich auch naiv-dumm. Heute weiß ich sehr wohl, welche Gefahren lauern. Deshalb bin ich deutlich vorsichtiger als früher. Die alte BRD ist tot.

  98. aufbruch 6. September 2017 at 10:21


    Jetzt mal ehrlich, wer macht so etwas, wenn man noch ein bisschen Verstand zwischen den Ohren hat?
    ————————————————————————————————————————————
    🙂
    Und genau DA sitzt das Problem.
    Oder eben gerade nicht! 🙂 🙂

  99. Babieca 6. September 2017 at 10:40

    Eins verstehe ich nicht bei den ganzen Negern und Arabern, die „sich entblößen“: Warum stellen sich die Frauen da immer so mädchenhaft an? Schreien, weglaufen, „schockiert sein“. Sehen die zum ersten Mal ein Gemächt? Haben die keine Ahnung, was „ich hab ihn bei den Eiern“ bedeutet? Ein beherzter Griff in die Eier (Tritt ist bei Älteren oft nicht drin) mit der festen Absicht, die abzureißen oder zu zerquetschen oder abzudrehen, ist wirksam. Zumal der Primat in freudiger Erwartung des Kommenden sicher stillhält.

    Dem kann man dann mitteilen: Überraschung!
    ———————————————————-
    Igitt und Bäääh!
    Dann müsste man das ja anfassen!!
    Alleine bei dem Gedanken gehen mir die Haare hoch!!!
    🙁 🙁 🙁

  100. Maria-Bernhardine 6. September 2017 at 13:12

    Die Narrenhochburgen Karnenval u. Fasnacht sind in kath. Gebieten.

    —————————————-

    Man hat halt den Schäfchen einmal im Jahr ein Ventil zum kontrollierten über die Stränge schlagen gegeben, damit der größte Druck weg ist, bevor der Kessel platzt und sie dann brav und geduldig das restliche Jahr über bestmöglich veralbert und ausgebeutet werden können.

    Das ist beim heutigen staatlich subventionierten und politisch absolut staatstreuen Fasching mit Bonzenumtrunk und organisierter Fröhlichtuerei und linientreuer Hetze aus der Bütt gegen politisch Mißliebige nicht anders:

    Opium und Ablenkung fürs dumme, ausgenutzte Volk. Ein Glück, daß in hoffentlich nicht allzu ferner Zeit die Scharia dieses mittlerweile von der Bonzokratie gekaperte und heute sinnentleerte Geldschneider- und Volksverdummertreiben grundlegend reformieren wird.

  101. Ich habe am Sonntagabend im Auto zufällig SWR1 gehört. Da wurde über den Überfall auf das polnische Ehepaar in Rimini berichtet. Wörtlich: vier „Männer“ haben eine Frau vergewaltigt und ihr Ehemann wurde „geschlagen“. In Wirklichkeit waren es Schwarzhäutige afrikanischer Abstammung und das Ehepaar wurde hab totgeschlagen und ins Meer geworfen.
    Morgen Abend geht es nach Neustadt NW. Dort tritt die Merkel auf. Hab mir die lauteste Pfeife besorgt die es nur gibt. Ein Paar faule Tomaten werde ich auch mitnehmen für den Fall daß ich nahe genug an sie rankomme.

  102. jeanette 6. September 2017 at 11:16
    ————————————————
    D A N K E !
    🙂 🙂 🙂
    Und das meine ich ehrlich ehrlich!

  103. Merkel-Deutschland:
    September 2017

    Was ist nur los in Deutschland?

    Tagtägliche Gewalt, Vergewaltigungen und schwere Kriminalität, zum überwiegenden Teil
    ausgeführt von Migranten, an der Deutschen Bevölkerung ….
    Hinter dieser Gewalt steckt doch System …..

    Keine Regung von unseren Politiker/innen.
    Die Politik vermittelt einen den Eindruck, dass dieses
    regelrecht gewollt ist, und sie diese Verbrechen überhaupt nicht interessieren.

    Es wird dringend Zeit zur politischen Veränderung, zum Schutz der eigenen Bevölkerung!
    Unsere Bevölkerung braucht Politiker, die ihre Bevölkerung schützen, und nicht dafür verantwortlich sind,
    und zuschaut, wie ihre Bevölkerung abgeschlachtet wird,
    so wie der Willkür und Abartigkeit, der in unserem Land befindlichen, rechtswidrigen Merkel-Gäste ausgeliefert ist.

    Für diese Opfer, durch diese unglaublichen Migranten-Verbrechen,
    tragen Merkel und Konsorten alleine die Verantwortung.

    A f D wählen!
    Damit dieses unverantwortliche politische Versagen,
    durch die Merkel-Regierung ein Ende hat.

    A f D
    Die Alternative für Deutschland!

  104. Gestern stand der Mörder der Marie Ladenburger, Hussein Khaveri , vor dem Freiburger Landgericht.
    Mord und schwere Vergewaltigung, begangen heimtückisch und zur Befriedigung des Geschlechtstriebes, so der Ankläger OA E.Berger.
    “ Warten auf ein Geständnis “ war aus S. 3 der BZ vom 06.09.17 zu lesen.
    Trotz einer schweren Beruhigungstablette war H.K. anfangs in Plauderstimmung. Er korrigierte sein Alter von 16 auf 19 Jahre und lieferte eine bewegende Geschichte seines Vorlebens in Afghanistan ab, so u.a.
    Mißbrauch in einer Koranschule.
    Bei der Schilderung des Tathergangs sollte die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden. Von Bißwunden am Körper des Opfers, das er nach der Tat ohnmächtig in der Dreisam ablegte und ertrinken ließ, war die Rede …
    Der damals „16-jährige“ wurde von einer afghanischen “ Gastfamilie “ aufgenommen, die dafür € 1800.-
    einstrich. Er erhielt € 400.- “ Taschengeld „. Von dem, was der “ Minderjährige “ da so in Freiburg trieb,
    hatten die “ Pflegeeltern “ angeblich keine Ahnung …
    Von dem, was er sich da in Korfu geleistet hatte, wollte er nicht reden. Aus Angst, bei einem nächtlichen Überfall auf eine Griechin entdeckt zu werden, warf er sein Opfer einfach über eine Klippe. Die junge Frau überlebte knapp. Sie hat schon einige Operationen hinter sich …
    Nach der Mittagspause sollte es endlich zum Tatgeschehen kommen.Doch, so läßt H.K. von seinem Dolmetscher ausrichten, er sei “ zu müde für heute “ ! K. Schenk, die junge Vorsitzende, wirkt irritiert,
    doch sie akzeptiert.
    „Nur Ankläger E.Berger, ein alter Prozesshase, findet es absonderlich und zeigt das auch. “ Ich würde mir ja“, knurrt er später, “ von diesem Angeklagten nicht die Tagesordnung diktieren lassen. “
    H. K. weiß inzwischen sehr wohl, wie der Hase hier läuft und genießt es offensichtlich, im Mittelpunkt zu stehen.
    P.S. : Interessant sein Blog, auf dem er eitel posiert. Vgl. dazu auch die Posts des Rapenegers von Rimini !
    Fortsetzung am kommenden Montag !

  105. Es gibt leider deutsche Frauen und Mädchen, die sich bewußt und gewollt auf Blutschänder einlassen.
    Mir sind die vielen bärchenwerfenden „Gutmenschinnen“ mit ihrem Helfersyndrom insoweit suspect.
    Möge es sie erwischen.

  106. @ katharer 6. September 2017 at 10:16:

    Mir ist kaum ein Aufschrei oder Aktion von Familienangehörigen, Freunden usw. Bekannt.

    Das liegt vielleicht daran, dass du nicht weißt oder nie überlegt hast, was ein so genannter Aufschrei ist.

    Das ist eine gezielte Aktion von einflussreichen und finanzstarken NGOs, auch wenn er im Internet losgetreten wird, bei dem manchmal – aber keineswegs immer – Opfer oder Angehörige angeheuert werden. Das sind anfänglich sehr wenige Leute, die aber auch mit einflussreichen Kreisen verbunden sind, die Medienkontakte haben. Dann beginnen die Medien, zu berichten, es ginge ein Aufschrei durchs Volk.

    Erst dann gesellt sich das beeinflussbarste und stupideste Element des Volkes dazu, teilt von Werbeagenturen entwickelte Logos und Slogans (wie z.B. „black lives matter“) über Twitter und Facebook und rennt womöglich auch noch mit entsprechenden Plakaten und Geschrei auf die Straße. Dann ist der Aufschrei da. Die Berichterstattung über den Aufschrei geht ihm aber voran, sie folgt ihm nicht.

    Normalerweise müsste es doch Massendemonstrationen der Angehörigen und Freunde von Opfern geben.

    Nein.

    Niemand hat so viele Angehörige und Freunde, dass es für eine Massendemonstration langt, und die meisten Menschen sind auch in solchen Situationen damit beschäftigt, zu trauern oder dem Geschädigten zur Seite zu stehen und dafür zu sorgen, dass er Ruhe. Die wenigsten Menschen – zumindest in unseren europäischen Völkern – sind schamlose Schreihälse und politische Agitatoren, die sich oder ihre Angehörigen für eine Opfer-Freakshow zur Verfügung stellen. Aber wie gesagt, selbst wenn sie es wären… sie haben nicht die Organisationsstruktur für einen Aufschrei.

    Die Vorstellung, dass so etwas aus dem Volk und ohne finanzstarke Strukturen – sozusagen von selber – entsteht, ist unzutreffend. Aber es ist natürlich erwünscht, dass die Leute das glauben. So können die Kreise, die über das Geld und die Strukturen verfügen, die Wahrnehmung steuern, was das Volk angeblich aufregt und was nicht.

    Wir können nichts anderes tun, als das nicht zu glauben.

  107. Diese Tat ist ekelhaft und pervers,Straftat bleibt Straftat.
    Ich frage mich allerdings,was geht in so einer Frau vor.
    Diese grenzenlose Naivität einer Teddybär Werferin..
    Es scheint,sie hat bis zu letzt an das Gute im Menschen geglaubt,was das Deutsche Volk,
    ja Tag aus Tag ein,von den System Medien und der Lügenpresse,eingetrichtert bekommen.
    Eigentlich sind die alle ganz lieb,das ändert sich nur,wenn sie nicht das bekommen,was ihnen,nach eigener Überzeugung auch zusteht.
    Haus,Auto,Frau und guter Job ohne viel Arbeit.
    Hat sie nun vom Leben gelernt oder wird sie eine Verstehens Mail auf Facebook posten?

  108. Grüß Gott,
    also ich bin ja nur zwei Jahre älter als die Frau am Anfang des Artikels und wir haben damals im Sportunterricht in der Grundschule noch „wer hat Angst vorm schwarzen Mann “ „gespielt „….
    Dadurch wurde ich wie man heute sehen kann hervorragend auf das Deutschland des Jahres 2017 vorbereitet!
    Heutzutage würde man natürlich eher „wer hat Angst vor dem AfD Mann“, „wer hat Angst vor dem pösen Nazie“ , „wer hat Angst vor dem Mann mit Migrationshintergrund“ oder „wer hat Angst vor dem Mann mit südländischem Aussehen „spielen….

  109. Zu Haltern am See:

    Meine Haltung dazu ist immer die gleiche.

    Die Negernutte ist selbst schuld.

    Solche Negerschlampen sollten nach Afrika auswandern.

  110. Im großen Duell war das ja kein Thema. Maischberger, die der Kanzlerin jeden Morgen die Nägel macht und ihre Kollegen, haben das ja fein außen vor gelassen.

  111. Der starg Pigmentierte wollte der Tante wohl die Briefmarkensammlung zeigen oder was hatte man sich geeinigt? In diesem Fall kann ich ausnahmsweise kein Mitleid haben. Eine Schokobanane bestellt und vier bekommen.

  112. Der stark Pigmentierte wollte der Tante wohl die Briefmarkensammlung zeigen oder was hatte man sich geeinigt? In diesem Fall kann ich ausnahmsweise kein Mitleid haben. Eine Schokobanane bestellt und vier bekommen.

  113. kunibert 6. September 2017 at 14:11

    Ich habe am Sonntagabend im Auto zufällig SWR1 gehört. Da wurde über den Überfall auf das polnische Ehepaar in Rimini berichtet. Wörtlich: vier „Männer“ haben eine Frau vergewaltigt und ihr Ehemann wurde „geschlagen“. In Wirklichkeit waren es Schwarzhäutige afrikanischer Abstammung und das Ehepaar wurde hab totgeschlagen und ins Meer geworfen.
    Morgen Abend geht es nach Neustadt NW. Dort tritt die Merkel auf. Hab mir die lauteste Pfeife besorgt die es nur gibt. Ein Paar faule Tomaten werde ich auch mitnehmen für den Fall daß ich nahe genug an sie rankomme.

    —————————————————-

    Die Polen und die anderen freien osteuropäischen Völker sollten bis zum letzten Atemzug gegen den Plan des Großeuropäischen Reiches kämpfen, „neuen Lebensraum im Osten“ fürs neue Volk zu schaffen.

    Wenn sie klein bei geben gehen sie unter und es ist aus mit Freiheit, Sicherheit und bescheidenem Wohlstand.

  114. „Eine 40-Jährige hatte in einer Gaststätte einen dunkelhäutigen Mann kennengelernt. Sie begleitete ihn anschließend in eine Wohnung an der Schmeddingstraße.“

    Ich konstatiere eine nachweislich vorhandene antirassistische, vorurteilsfreie, weltoffene und bunte Vorzeigegesinnung.

  115. @ ich bins 6. September 2017 at 11:03
    Es gibt Frauen, die finden die Neger geil.
    Es gibt aber auch andere Frauen, die möchten in Ruhe gelassen werden, werden es aber nicht.
    Ich weiß noch, Anfang der 90iger Jahre als schon mal eine Asylwelle gab, dass ich von vielen jungen Frauen hörte, dass sie von denen penetrant angequatscht würden und die nicht weg gingen – ganz egal was sie sagen oder tun. Heute würde man das als Stalking bezeichnen.
    Und damals habe ich auch von keiner einzigen selbernannten Feministin gehört, die das ansprach.

  116. Nicht alle Kültüren sind wertvoll, nicht alle Kültürträger sind zivilisiert und es ist kein „Rassismus“, Abkömmlinge von Gewaltunkültüren nicht zu *icken.

    Mit 40 sollte man das trotz der Regierungspropaganda wissen, und ganz besonders dann, wenn man „weltoffen“ sein möchte und über den vielbesungenen „Tellerrand hinaus“ dahin schaut, woher der betreffende Kültürträger kommt.

    Manche Menschen sind nicht schei**e, weil deren Länder schei**e wären, diese Länder sind schei**e, weil die Leute dort schei**e sind.

Comments are closed.