Von KV | Unter den fast 1 Million Fachkräften, die Angela Merkel selbstherrlich und unkontrolliert ins Land gelassen hat, waren nicht nur Ärzte und Ingenieure, sondern auch spezielle Filmemacher, wie sich aktuell in Hildesheim herausstellt. Die Polizei spricht von einem neuen Phänomen.

In der Regel haben die „Flüchtlinge“ ihren Pass verloren, wenn sie sich nach Deutschland aufmachten. Aber an ihrem Smartphone hielten sie eisern auf der beschwerlichen Reise durch Flüsse und über Berge und Meere fest. Das ist gut so, dachte sich wohl so mancher von ihnen, denn dann kann ich am gelobten Ziel nicht nur mal eben ins zerbombte und infrastrukturlose Aleppo skypen, sondern in Deutschland auch Land und Leute filmen. Dann klappt´s vielleicht auch mit der Integration.

Gedacht, getan: am Mittwoch wunderte sich eine 24jährige, die in der Umkleidekabine eines Hildesheimer Modegeschäftes Klamotten anprobierte, dass plötzlich am Boden zwischen ihren Beinen ein Smartphone klingelte. Das Gerät war auf „Aktion“ eingestellt und zeigte in Richtung Allerheiligstes. Plötzlich tauchte unter der Nachbarkabine eine Männerhand auf und zog das Smartphone weg. Kurz darauf wiederholte sich der Vorgang, erneut ein „Selfie von unten“. Wieder klingelte es, wieder kam die Männerhand.

Draußen sprach die Frau den vermeintlichen Dokumentarfilmer an, doch der verpieselte sich.

Ähnlich erging es einer anderen jungen Frau vor einem weiteren Modegeschäft. Dort rückte der südländisch aussehende Regisseur der 24-Jährigen dermaßen auf die Pelle, bis sie bemerkte, dass er ihr schräg von hinten ein Smartphone unter den Rocksaum hielt. Energisch forderte sie die Löschung der Aufnahme. Der große Mann mit den schwarzen Haaren brummelte etwas auf gebrochen Deutsch, fummelte auf den Tasten herum und verschwand.

Die Polizei bedankte sich bei den Anzeige-erstattenden Opfern und hat nun nach den Antänzern und Grabschern ein neues multikulturelles Phänomen ausländischer Prägung in ihrer To-do-Liste.

P.S.: Keiner weiß, ob die Kurzfilme der Merkel´schen Fachkraft Oskar-tauglich sind. Aber vielleicht tauchen sie ja auf den nächsten Berliner Filmfestspielen auf, und der Regisseur erhält einen Integrations-Preis.

image_pdfimage_print

 

105 KOMMENTARE

  1. Helft alle mit !

    Wir drehen uns hier mit unseren Kommentaren im Kreis, wir denken doch alle das selbe. Viel wichtiger ist der Kampf um jede einzelne Wählerstimme für den 24. September.

    Sprecht Eure Bekannten, Freunde, Arbeitskollegen aber auch Eure Eltern, Tanten, Onkels, gerade die Mitglieder der „Tagesschaugeneration“ die aktuell ungefiltert von den GEZ-Merkel-Sendern zugedröhnt werden ! Für viele von denen ist das Internet noch ein „Brief mit sieben siegeln“ Bitte gerade hier Aufklärungsarbeit leisten !

    Jede Stimme zählt in 3 Wochen um Deutschland und Europa für unsere Kinder und Kindeskinder zu retten. Merkel gehört auf den Schrottplatz der Geschichte !

  2. Einzelfall aus Hessen, genauer Treysa in der Schwalm:

    Treysa: Fünf Männer bedrängen Jugendliche sexuell

    Freitag, den 01. September 2017

    TREYSA. Am Donnerstag in der Zeit zwischen 12 Uhr und 12:50 Uhr wurde eine 16-jährige Jugendliche auf dem Bahnhofsvorplatz in Treysa von fünf arabisch und asiatisch aussehenden Männern bedrängt, sexuell belästigt und begrapscht.

    Die junge Frau saß zur Tatzeit auf einer Bank am Bushalteplatz, als nach einiger Zeit ein Mann aus der Spielothek kam, sich neben sie setzte und »schöne Frau« zu ihr sagte. Plötzlich stand dann ein weiterer Mann direkt vor ihr. Als sie aufstehen wollte, da es ihr unangenehm wurde, schubste der erste Mann sie zu dem zweiten Mann, der sie am Handgelenk festhielt und den Hals zudrückte. Parallel kamen noch weitere drei Männer hinzu. Einer dieser Männer hielt der 16-Jährigen die Arme auf dem Rücken fest, streichelte über ihre Haare und fasste sie an den Po. Die beiden weiteren Männer beteiligten sich nicht aktiv, sie schauten zu bzw. beobachteten die Umgebung. Ein Passant war auf die Situation aufmerksam geworden und rief den Männer mehrmals zu: »Lasst das Mädchen in Ruhe«, woraufhin die fünf Männer wohl auf ihn losgehen wollten. Erst als eine Frau rief: »Ich hole jetzt die Polizei!« flüchteten die Männer.

    Die fünf Täter waren offensichtlich alle arabischer Herkunft, nach Angaben der 16-Jährigen soll es sich vermutlich um Flüchtlinge handeln.

    Von den Tätern liegt folgende Beschreibung vor: Der erste Täter, welcher sich mit auf die Bank gesetzt hatte ist schlank, ca. 35 Jahre alt und ungefähr 165 cm groß. Er hatte einen dunklen Teint und oberhalb der Oberlippe ein Muttermal. Er hat kurze wuschelige schwarze Haare, braun/schwarze Augen und breite Augenbrauen die zusammengewachsen waren. Bekleidet war er mit einer ungepflegten schwarzen langen Hose und einem ungepflegten braun/grauen T-Shirt. Der zweite Täter, welcher sie am Hals festgehalten hat, ist 190 – 195 cm groß, muskulös und ca. 20 – 30 Jahre alt. Er hat hellbraune Augen, dunklere Haut, Augenringe und sehr gepflegte und geschwungene Augenbrauen. Seine schwarzen Haare waren an den Seiten rasiert und das obere Haar war gegeelt. Er hatte eine breite Goldkette um, trug ein enges grau/schwarzes T-Shirt, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe mit roten Schnürsenkeln. Vom dritten Täter ist bekannt, dass er ca. 165 cm groß ist und mittellange ungepflegte Haare hat. Der vierte Täter wirke wie ein Asiate, er hat schmale Augen, dunkelbraune Haut und schwarze Haare.

    Von dem fünften Täter liegt keine Beschreibung vor.

    Hinweise bitte an die Kripo in Homberg/Efze, Tel. 05681-7740.

    http://www.nh24.de/index.php/polizei/96456-2017-09-01-09-13-33

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Weihnachtsansprache

  3. Aus sicherer Quelle (Kripo) wissen wir, daß in Osnabrück Goldstücke in Schwimmbäder eingedrungen sind.
    Dort haben sie „von unten“ Fotos minderjähriger Mädchen in den Umkleidekabinen gemacht und diese ins
    Netzt gestellt.
    Folgen: garkeine
    Man muß sich klarmachen: für alle Vergehen, Ordnungswidrigkeiten oder gar Verbrechen, auf die Geldbußen/Geldstrafen stehen, gehen die Bereicher höhnisch lachend straffrei aus!

    Sie sagen ganz einfach: no money…

  4. Das gab es hier auch schon vor dem Invasoren-Ansturm unter Bio-Deutschen.
    Erinnere mich an das Rauschen im Blätterwald, als der Bürgermeister einer kleinen bayerischen Gemeinde vor Jahren eigens nach München fuhr und am weltberühmten Stachus ständig mit den Rolltreppen auf und ab fuhr und dabei vor ihm stehenden Frauen unter die Röcke fotografierte. Einem Zeitungsverkäufer kam das seltsam vor und der rief die Polizei. Aus war’s mit dem Bürgermeisteramt. Auch an einer Autobahnraststätte hatte er sich in einer Damen-Toilette betätigt, indem er in die Nachbarkabine fotografierte. In seinem Auto fand man Filmkassetten mit Aufnahmen, die Damen beim Aus- und Ankleiden bzw. im Bad zeigten; die Aufnahmen waren heimlich durch die Fenster gemacht worden.

  5. Die Hochverräterin Merkel versaut mit der Einschleusung von Millionen Kuffnucken ganz Deutschland!

    Die Kriminalität mit Terror, Mord und Totschlag sowie Steuerhöhungen zur Durchfütterung der Kuffnucken ufern aus!

    Deshalb:
    MERKEL ABWÄHLEN UND EINSPERREN!
    SOFORT!

  6. OT: Apropos: Helft Alle mit!
    Ich habe für 100€ 20.000 beidseits bedruckte A-6-Blätter mit PI-Werbung fertigenlassen und verteilt, damit die Leute endlich etwas Anderes als Abendzeitung und Süddt. Zeitverschwendung zu lesen bekommen. Ihr könnt die Motive bei mir bekommen: Koranfakten@yahoo.com
    Verteilt auch ihr sie an euern Infoständen, in die Briefkästen eurer Häuser, auf Bus- und Tramsitze!

  7. Wir gedenken heute Thorsten tragelehn aus Lohfelden bei Kassel

    Lohfelden. Die Tat erschütterte Lohfelden und die gesamte Region: Heute vor 18 Jahren, in der Nacht vom 3. auf den 4. September 1999, wurde Thorsten Tragelehn umgebracht.
    Er wurde nur 20 Jahre alt.

    Die Familie Tragelehn kann sich der unverminderten Anteilnahme vieler Mitbürger am tragischen Tod ihres beliebten und im Handball aktiven Sohnes sicher sein. „Thorsten wollte doch nur vermitteln und dann hat es ihn getroffen“, sagt ein älterer Mitbürger, der wie viele Lohfeldener heute noch von der Gewalttat geschockt ist. Er habe sich am Sonntag nach der Tat an dem großen Trauerumzug durch den Ort beteiligt.

    Gegen die Täter – drei Türken und ein Iraner – verhängte das Gericht zum Teil mehrjährige Strafen.Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [ schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit [verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter].

    http://deutschland-politik-21.de/2009/05/01/thorsten-tragelehn-ein-regelrechtes-gemetzel/

    Seit dem tragischen Geschehen vom 3. September 1999 gehören Heimatfeste im Nordhessenstadion der Vergangenheit an. Stattdessen werden in den Ortsteilen im jährlichen Wechsel folkloristisch geprägte Dorffeste organisiert. Laut Bürgermeister Michael Reuter werden überdies bei allen größeren Veranstaltungen der Gemeinde Sicherheitsdienste beschäftigt, um Geschehnisse wie 1999 auszuschließen.

    https://www.hna.de/kassel/kreis-kassel/lohfelden-ort53240/15jahren-starb-lohfeldener-thorsten-tragelehn-durch-einen-messerstich-3829186.html

  8. @RDA 3. September 2017 at 11:20
    Oder noch besser der Polizei übergeben, damit der Sextäter bestraft wird!

  9. Nach der spektakulären Pest gegen Cholera-Show kommt der zweite Teil der Verblödungsorgie:

    21:50 Anne Will
    Heute | Das Erste
    Gäste:
    Sandra Maischberger, Christiane Hoffmann, Thomas Gottschalk, Franz Müntefering, Karl-Theodor zu Guttenberg

  10. Apropos Selfie….folgendes passierte gestern Nachmittag auf einem Spielplatz in Chemnitz:

    Die Tat passierte am Sonnabend kurz vor 16 Uhr. Auf dem Spielplatz Georgstraße vergnügten sich zwei Mädchen (6, 9). Da näherte sich der Mann. Nach Angaben der Polizei drängte der Fiesling die Kinder dazu, ihn zu küssen.
    Damit nicht genug. Mit seinem Handy schoss der Täter quasi Selfies beim Kuss.

    https://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-georgstrasse-spielplatz-maedchen-sexuelle-belaestigung-327830

    Ein Land in dem wir gerne und gut leben……

  11. Die hier beschriebenen Opfer, sind junge deutsche Frauen, also der Personenkreis der sich besonders eifrig gegen „rächts“ engiert.

    Wie groß schätzt Ihr die Wahrscheinlichkeit ein, dass die oben beschriebenen Opfer nach dieser Belästigung am 24.9 „rächts“ (=AfD) wählen?

    Ich schätze sie als sehr gering ein. Selbst Vergewaltigungsopfer werden wohl weiterhin sich gegen die AfD engagieren. Ebenso die Eltern der ermodeteten Lara aus Freiburg.

    Wieviele der Kommentatoren hier sind weiblich?

  12. Diese Idioten mit ihren Sexstörungen gehen mir auf die Nerven. Es scheint ja für die nichts anderes zu geben. Perverse Säue sind das alle. Und ihr Gott Allah ist der perverseste von allen. Dichtauf gefolgt von seinem Proleten.
    Sollen sich doch gegenseitig fi….!

  13. Dann gibt es wie beim anfangen auch, im TV nach gestellte Scene. Natürlich wieder politisch korrekt mit blonden Tätern. In Freibäder gibt es ja auch komischerweise seit der Flüchlingskrise ein Handy Verbot

  14. Ach, was sind das doch für feige arme Schweine. Die Abenteurer reißen aus ihrem Land aus, reisen bei uns illegal ein und leben in den Tag hinein, wie es ihnen gefällt. Sie probieren halt alles aus, was geht.

    Die müßten raus, zurück nachhause, und zwar so schnell wie möglich. Aber da das nicht geschieht, werden wir auf Dauer viel Freude und Kurzweil mit denen haben. Lebenskunst ist, wenn wir uns sagen: Es war schon mal schlimmer in Deutschland, und zwar in Ost und West. Ist aber lang her. Es war aber auch viiiiiel besser in Deutschland, und das ist noch nicht so lang her. Da hatten wir auch noch keine Merkel.

  15. Es ist schon ein Unding wenn sich überhaupt Männer in der Damenumkleide herumtreiben. Die muss man von dort sofort rausschmeißen!

    Kaufhäuser, die Damen und Herren Umkleide in einem haben, das ist direkt sittenwidrig und sollte angezeigt werden. Man ist als Frau vor diesen Kerlen nirgends mehr sicher. Das geht doch alles nicht!
    Mit den muslimischen Weibern wird ein Theater aufgeführt, keiner darf sie ansprechen, ansehen, aber bei den deutschen Frauen wird einfach frech in die Umkleidekabine hereinspaziert!

  16. Gera – „südländische“ Messerei:
    https://www.tag24.de/nachrichten/gera-thueringen-auseiandersetzung-auslaender-fluechtlinge-messer-verletzt-327809#article
    Leipzig – „südländische“ Rudelschläger
    https://www.tag24.de/nachrichten/alle-gegen-einen-mehrere-junge-maenner-verpruegeln-mann-kurt-schumacher-strasse-39-327746#article
    Nachtrag zum „südländischen Vergewaltiger in Leipzig: „…könnte es sich…um einen Serientäter handeln … es einen derart brutalen Angriff schon lange nicht mehr gegeben hat“

  17. RDA 3. September 2017 at 11:20

    Tipp. Einfach auf das heilige Smartphone treten. Das ist für die Kerle wie eine Kastration.
    _____________________

    Das war auch mein erster Gedanke. So ein Mißgeschick passiert schon mal. Wer rechnet denn damit, dass in Umkleidekabinen plötzlich Smartphones auf dem Boden rumliegen?

  18. EUROPA MIT SEINEN ILLEGALE-EINGEREISTEN. DAS VOLK AKZEPTIERT ES UND MUSS SICH DANN AUCH NICHT AUFREGEN.
    WAEREN WEISSE ILLEGAL IN EIN NEGERLAND ODER PISSLAMERLAND EINGEREIST, DAS VOLK HAETTE DIE SCHON LAENGST RAUSGEWORFEN ABER DIE EUROPAEER MACHEN DIES AUCH NACH DER TAUSENDSTEN VERGEWALTIGUNG IHRER EIGENEN LIEBSTEN NICHT !!!

  19. Asylantisches Fachwissen seit Rimini:
    „Das Begrapschen ist nur am Anfang eine schlimme Tat, ist der Finger erst mal drin beruhigt sich die Frau und geniesst den Rest wie ein normales Petting“

  20. Wenn man bzw. Frau sowas sieht, aus versehen heftig drauf treten und das Fundstück anschließend bei der Polizei „entsorgen“! LOL

  21. @EinBoesmensch
    @Islam Go Home

    Die letzten Tage habe ich vermehrt Reden von Fr. Weidel gesehen. Dabei habe ich mir dann vorgestellt, wie es wäre, wenn die MSM täglich mal die ganzen Euro / EZB / Staatsverschuldung u. Folgen und sonstigen Themen, die Fr. Weidel so hat, in der gleichen epischen Breite austreten würde wie heutzutage die Schmutzkübel, dann wäre die AfD sicher schon viel stärker.

    Wenn man mal das Ziel „AfD stärken“ ganz obenhin stellt, glaube ich, dass man zunächst mal auch die o.g. Themen bei den bisherigen Schlafschafen mit der Brechstange platzieren muss.
    Daher habe ich in meinem Umfeld die Strategie nämlich geändert und lege den Fokus in Diskussionen sowie bei Informationsmaterial genau darauf. Von kalter Enteignung, Steuern etc. ist nämlich so gut wie jeder betroffen, der heute aber noch immer die Islamisierung vehement ausblendet.
    Auf diese Art und Weise konnte ich bisher mehr verstockte Menschen dazu bringen, sich mal genauer mit der AfD zu befassen, die Erkenntnisprozesse zu den anderen Brandthemen kamen dann oft später von alleine.
    Worauf ich hinaus will: manchmal führt der Umweg auch zum Ziel, auch wenn einem selbst zwischendurch der Hut hochgeht.

  22. Bitte das Schmartfone gegen eine gut funktionierende, leichtgängige DDR-Rattenfalle (die aus scharfkantigen Zinkblech) austauschen. Das wird die Fingerlein passend zum Opferfest maniküren. Bitte fragen Sie uns, wir helfen gern!

  23. Na solche Künstler sollte man doch unterstützen. Großfotos in Farbe und öffentlich zum Beispiel an Haltestellen und Schwarzen Brettern in den Rathäusern usw. aufhängen. Da können sich interessierte Mitburger gleich melden von wegen Starfotos (Ironie)!

  24. In Marburg heißen Dokumentarfilmer jetzt Sittenstrolch:

    Marburg-Biedenkopf (ots) – Marburg – Sittenstrolch im Schwimmbad – Kripo bittet um Hilfe

    01.09.2017

    Die Kripo Marburg fahndet seit Montag, 28. August, nach einem Mann, der im Aquamar heimlich fotografierte und/oder filmte.
    Gegen 13 Uhr sah eine sich gerade umziehende Frau das unter der Kabinentür durchgeschobene Handy. Sie machte sich sofort bemerkbar, öffnete nach wenigen Sekunden die Tür und sah von hinten noch einen Mann schnellen Schrittes davongehen. Sie beschrieb ihn als etwa 25-35 Jahre alt und zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß. Er war sonnengebräunt und hatte eine athletische, sportliche Figur und braunes, kurzes Haar. Er trug ein royal blaues T-Shirt und eine kurze Jeanshose. Wem ist dieser Mann noch aufgefallen? Wer kann ihn weiter beschreiben oder gar identifizieren? Wer kann aufgrund der Beschreibung Hinweise geben, die zur Identifizierung beitragen könnten? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3724302

  25. Das wundert mich ja nun gar nicht. Ihr kennt wohl nicht die Scheißhäuser aus deren Heimatländern, die aus zusammengenagelten Brettern mit Astlöchern bestehen – die mit der rostigen, halbgefühlten Konservendose zum „Händewaschen“ an der Tür. Wenn Mädchen solch ein Gerät aufsuchen müssen, dann müssen sie auch die Bengels und Halbwüchsigen erst vertreiben. Darum gehen sie gern zu zweit dorthin.

  26. 1. Deldenk 3. September 2017 at 11:44
    @EinBoesmensch
    @Islam Go Home
    ———————————–
    Ja, aber nicht zu viel! Das hat Marine le Pen das Genick gebrochen bei den Wahlen. Sie wollte nicht nur die Ausländer rauswerfen, sondern gleich auch noch die Europäische Union abschaffen. Da haben es die Wähler mit der Angst zu tun bekommen aus Sorge um ihre Arbeitsplätze. Sie hätte sich nur auf die unzulässige Einwanderung beschränken sollen, dann wäre Monsieur Macron heute dort wo er vorher war, bei seiner mütterlichen Gefährtin und nicht im Elysee Palast!

  27. D Mark
    3. September 2017 at 11:27
    Die hier beschriebenen Opfer, sind junge deutsche Frauen, also der Personenkreis der sich besonders eifrig gegen „rächts“ engiert.

    Das tun die meisten, weil sie sonst aus ihrer Clique ausgeschlossen werden und als junger Mensch ist man oft noch nicht so gefestigt, dass man damit leben könnte. Das soll keine Entschuldigung sein, sondern nur eine Erklärung.
    Es gibt aber auch Gegenbeispiele: ein mir persönlich gut bekannter junger Mann wurde neulich auch kultubereichert (Raubüberfall und Verfolgung durch Araber am helllichten Tag) und überlegt jetzt plötzlich AfD statt Linke zu wählen.

    Wieviele der Kommentatoren hier sind weiblich?
    Wie immer ist die Dunkelziffer wahrscheinlich höher als allgemein vermutet 🙂

  28. widerliches Pack … und die Mädchen/FRauen, warum wehren die sich nicht?

    Lernt Selbstverteidigung JETZT

    (Katharina aus Steglitz, danke für die Meldung, aber die Tel.-Nummer stimmt nicht, kann nicht zurück rufen)

  29. Die Moslems beklagen sich bald sowieso, wenn sie nicht auch ihren Quoten-Oscar bekommen, sie haben hiermit Chance in der Kategorie Dokumentarfilm.

  30. 1. Dichter 3. September 2017 at 11:54
    jeanette 3. September 2017 at 11:35
    Das sind Unisex-Umkleidekabinen.
    ————————————————-
    Für mich ist das unerträglich wenn diese Kerle da überall herumhampeln. Anstatt diskret auf den Boden zu sehen gaffen sie auch noch, beurteilen vor dem Spiegel mein Kleid mit großen unverschämten Augen so, als müssten sie es bezahlen! Ich schmeiße sie alle raus. Frage sie erst ganz höflich, ob sie sich bewusst sind, sich in einer Damenumkleidekabine aufzuhalten, wenn es dann nicht klingelt, dann fordere ich sie direkt auf rauszugehen. Und wenn sie störrisch sind und nicht gehen wollen hole ich die Umkleidekabinenfrau, sie soll dafür sorgen oder Security holen. Solange bleibt der Verkehr stehen! Und die Umkleidekabine bleibt blockiert bis das Problem „entsorgt“ ist.

  31. @ @ jeanette 3. September 2017 at 11:35
    Es ist schon ein Unding wenn sich überhaupt Männer in der Damenumkleide herumtreiben. Die muss man von dort sofort rausschmeißen!
    Kaufhäuser, die Damen und Herren Umkleide in einem haben, das ist direkt sittenwidrig 

    ____________________________

    Das könnt Ihr Frauen ändern. Umkleidekabinen mit Wänden bis zum Boden, bis zur Decke fordern. Den herbeizitierten Filialleiter auffordern, die Kabine zu bewachen. Will er nichtd? Dann en Arm voller Klamotten in die Hand drücken und darauf hinweisen, man kaufe hier erst wieder, wenn die Umkleidekabinen sicher seien. Passiert das einige Male täglich, dürfte sich etwas ändern. Beim Umsatz versteht niemand Spaß.

  32. Traudl 3. September 2017 at 11:06

    die Aufnahmen waren heimlich durch die Fenster gemacht worden.
    ————————————————————————
    Ich würde sowieso dringend raten, abends bei Licht die Vorhänge zu zu ziehen und die Türen abzuschließen. Diese Leute glauben fest daran, dass unser Land nun ihnen gehört, vor allem, wenn schon jemand so dämlich ist und sie auch noch einläd. Die ticken völlig anders als wir!!

  33. Spannerfotos in Umkleidekabinen, Grapschattacken, sexuelle Übergriffe, Belästigungen in Schwimmbädern, in Parkanlagen, in Discotheken, Überfälle auf Joggerinnen etc.

    Wen wundert diese Entwicklung noch, wenn man hunderttausende alleinreisende Primitivmänner aus rückständigen Drittwelt-failed-states ins Land lässt?

    Der Islam, die Muslime, die Flüchtlinge, die Nafris, die MUFL´s, die UMA´s, der Koran, die Toleranz, die Willkommenskultur, die Vielfalt, die ewige Rücksichtnahme auf Sitten und Traditionen aus dem Mittelalter…

    Ganz ehrlich, ob Terrorist, frauenverachtender Flüchtlingsmann oder angepasster (aber das Gebahren seiner Glaubensbrüder duldender) Moslem in dritter Generation.. Ich habe diese Klientel so dermaßen satt.

  34. Die Stanley Kubricks aus dem Nahen Osten können ja mal ein Selfie von Merkels Schritt machen, erstens steht sie auf alles was aus Afrika kommt und sollte deshalb aus Gründen der Toleranz ruhig auch mal private Aufnahmen machen lassen, zweitens ist Frau Merkel quasi eine Heldin für unsere afrikanischen Freunde, aus diesem Grund sollte sie auch von diesem Gesichtspunkt aus die Schere aufmachen und Fotos zulassen. Warum auch nicht, Angst ist schließlich ein schlechter Ratgeber und es wäre fatal ,sollten unsere talentierten Nachwuchsfilmer so etwas wie Gegenwehr erfahren. Wie sonst funktioniert Integration?

  35. Sind denn schon 1 Mio wieder nach Hause, oder warum wir hier von nur 1 Mio Merkelinvasoren geredet?

  36. jeanette
    3. September 2017 at 11:55

    Ich verstehe, was Sie meinen, wobei ich die Programme nicht 1:1 vergleichen würde.
    Aber das überfordert oft den aktuellen Intellekt der Schlafschafe, da zu differenzieren.
    Ich male den Leuten halt entsprechend aus, wie sich ihre persönliche Situation verändern wird, wenn es so weiter geht wie es sich jetzt gerade abzeichnet.
    Meine zweite Hauptstrategie ist, den Leuten klar zu machen, dass sie sich von der Vorstellung verabschieden sollen, über die GEZ gut informiert zu werden, immer anhand von konkreten Beispielen. Ist der Zweifel erst einmal gesät, kommt manchmal auch was ins Rollen. Nicht umsonst werden Alternative Medien so dermaßen bekämpft.

  37. Wir waren gestern erfolgreich,4 ganz schwarze,7 andere.Leider ist Hildesheim zu weit weg,sonnst hätten wir sie uns gehohlt.Gestern bekahmen wir von unbekannt sogar Hilfe,die hatten von Merkels Facharbeiter auch die Nase voll und haben die Gelegenhet wahr genommen.Es spricht sich rumm. wir sind GERMANEN es reicht !!!!

  38. Joachim Nettelbeck 3. September 2017 at 11:51

    Your comment is awaiting moderation
    Bitte das S(ch)martfone gegen eine gut funktionierende, leichtgängige DDR-Rattenfalle (die aus scharfkantigen Zinkblech) austauschen. Das wird die Fingerlein passend zum Opferfest maniküren. Bitte fragen Sie uns, wir helfen gern!

  39. Da sag noch einer, die Fachkräfte seien nicht flexibel und kreativ. Sie werden es in Germoney weit bringen.

  40. Demonizer 3. September 2017 at 11:42
    D Mark 3. September 2017 at 11:36

    „Klaas Heufer-Umlauf, … … … fordert Helene Fischer auf, sich für „Flüchtlinge“ zu engagieren.“
    http://www.huffingtonpost.de/2017/09/03/klaas-helene-fischer_n_17902682.html

    Kurze Geschichte aus meiner Familie. Während der NAZI-Zeit wurde mein Großvater während jeder öffentlichen Veranstaltung (Volksfest, in der Kneipe usw.) vom 1000prozenzigen Dorf-NAZI regelrecht gemobbt doch endlich in die NSDAP eintreten. Je näher das Kriegsende/Russenfront kam desto stärker wurde das Mobbing vom Dorf-Nazi.

    Auch wenn es für die vermeintlich gute Sache Willkommenskultur ist, Klaas macht mit Helene Fischer nichts anderes, wie der Dorf-Nazi mit meinen Großvater, er mobbt Helene Fischer indem er öffentlich starken Gesinnungsdruck auf Fischer ausübt, sich doch endlich für Merkels grandios gescheiterte Willkommenskultur zu engagieren. Ich glaube, der Klaas ahnt, dass das baldige Ende der katastrophalen Willkommenskultur vor der Tür steht, und dieses Ende wird ihn mit in den Abgrund reißen. Deshalb will er noch kurz vor dem Ende so viele Promis wie möglich mit in den Willkommenskultur-Abgrund mitreißen, nach dem Motto, aber es haben doch alle mitgemacht.

  41. Dummejungenstreich der moderne Art (anstelle eines Spiegels oder eines Gucklochs) will ich hier mal deutlich ausschliessen. Selbstbildnis von unten ist wohl eher die falsche Darstellung und finde ich auch weniger lustig, weil man sich hier wieder verkehrt der Sprache des Kaptals bedient hat.
    Eingriff in die Persönlichkeitsrechte hineingehend in die sexuelle Belästigung wohl eher.
    Eindringlich empfehlen kann ich nur eine erhöhte Aufmerksamkeit und dass man den grossen Bären eben mit einem Schlüpfer schützt.
    Empfehlen würde ich hier übrigens eine Panikreaktion, die zu einem Treten auf das olle Mobilteil und dessen Beschädigung führt. Vorsätzlich darf man das Gerät ja nicht beschädigen. Aber da Damen trotz der Emanzipation noch schreckhaft sein dürfen, würde ich diese Wahl treffen. Denn dann werden sich diese Fachkräfte es dreimal überlegen, ob sie noch einmal so eine Sache veranstalten.
    Vor der Polizei werden diese Vögel zudem immer behaupten, dass ihnen das olle Telefon versehentlich runterfallen ist, oder sie es auf dem Boden liegend versehentlich zur Seite gestossen haben, weil eben auch schwer das Gegenteil zu beweisen wäre.

  42. @ Jakobus 3. September 2017 at 12:53
    Das glaube ich ihr auch. Sie hasst die Deutschen und liebt sich selbst.

  43. @ Tritt-Ihn 3. September 2017 at 12:16
    Das ist böse, aber trotzdem:
    Ich hoffe die älteren Damen wählen weiterhin die humanitäre Großmacht Merkel.

  44. @jakobus
    Ich habe mein Studium abgeschlossen, Deutscher mit langem Stammbaum und deshalb bin ich nicht der Meinung von Studienabbrechern egal welchen Namens, Geschlechts und welcher Konfession!

  45. @ D Mark 3. September 2017 at 11:27
    Unabhängig von männlich-weiblich fällt es vielen Menschen schwer von alten Gewohnheiten und Gewissheiten zu lassen.
    Es ist auch Teil des Selbstbildes: Solange man den Mainstream-Medien glaubt, dass die AfD böse, unanständig, Nazi, … ist, kann man sie nicht wählen, weil man sonst selbst böse, unanständig, Nazi, … ist.
    Erst wenn man sich innerlich von den Mainstream-Medien verabschiedet, kann sich etwas ändern.
    Das ist ein längerer Prozeß. Ähnlich wie jemand, der im Islam aufwächst, der sich davon distanziert.

  46. @Blinkmann04
    Den Gedanken mit dem aus Versehen drauftreten hatte ich auch. Normalerweise schaut man in der Umleidekabine ja in den Spiegel und kann da nicht sehen war auf dem Boden liegt…. 🙂

  47. ZU #1 EinBoesmensch

    Völlig richtig, informiert „unentschlossene“ Wähler (bei den anderen hat es wenig Zweck) über z.B. den Leipzig Fall, über Familiennachzug oder die Lüge, wir wären zu der Merkel-2015-Aktion durch die Genfer Flüchtlingskonvention verpflichtet gewesen. Bitt auf Wiki nachlesen, was diese lediglich verlangt!

    Und verhindert Wahlbetrug:
    1. jeder Bürger darf bei der Auszählung ab 18:05 im Wahllokal dabei sein.
    2. Wahlbeeinflussung einer Altenheimbewohner bei Breifwahl müsst Ihr nicht dulden, mehr dazu im nächsten PI Beitrag bei den Leserkommentaren.

  48. Nachtrag: Sieht man einen Menschen bei diesem Fest http://www.obdachlosenfest.de/…der aus lauter Dankbarkeit einem ein Messer in den Rücken jagt, die vor ne U – oder Stassenbahn stoßt, dich die Treppen runtertritt, dich mit nem LKW überfährt, deine Frau oder Tochter begrapscht, Vergewaltigt, oder gar ermordet, dich anspuckt, usw. u. s. f.

  49. Von wegen fast 1 Mio. Diese Mio war schon am 1.1.2015 hier. Zwischenzeitlich wurden 3+X Mio Asylbetrüger zugegeben. +X ist das, was im laufenden Jahr dazugekommen ist. Auch wenn die Zahlen laufend nach unten gelogen werden, selbst die ersten werden schon deutlich nach unten korrigiert worden sein. 2015 sollen angeblich 1,199.999 + 799.999 also 2 Mio gekommen sein. Wenn ich die 40.000 die im August 2015 pro WocNeuankömmlinghenende allein in München aufs Jahr umrechne, komm ich auf schlappe 7,3Mio. Soviel werdens wohl nicht gewesen sein, aber mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit auch keine 2Mio.

    fmvf 3. September 2017 at 11:09; Trump hat sich dort vorbildlich verhalten. Ich erinnere mich noch an dieselbe Situation unter Bush, ich glaube Sohn wars, der hat tagelang gar nicht reagiert. Ob er aus seinem Privatvermögen was gespendet hat, ist mir nicht mehr geläufig, ich denke aber eher nicht.

  50. @ D Mark 11:27h

    D Mark
    3. September 2017 at 11:27
    Die hier beschriebenen Opfer, sind junge deutsche Frauen, also der Personenkreis der sich besonders eifrig gegen „rächts“ engiert.

    Wie groß schätzt Ihr die Wahrscheinlichkeit ein, dass die oben beschriebenen Opfer nach dieser Belästigung am 24.9 „rächts“ (=AfD) wählen?

    Ich schätze sie als sehr gering ein. Selbst Vergewaltigungsopfer werden wohl weiterhin sich gegen die AfD engagieren. Ebenso die Eltern der ermodeteten Lara aus Freiburg.

    Wieviele der Kommentatoren hier sind weiblich?

    ————————————-

    Hierzu hab ich ein gutes Video von Martin Sellner, der sich fragt, welche Rolle die europäische Frau beim großen Austausch spielt und fragt gleichzeitig die Frauen, was mit ihnen los ist:

    https://youtu.be/GRHk09qHxo4

    Frauen – was ist los mit euch?

    Sehr empfehlenswertes Video. Bitte ansehen.

  51. Xhamster und pornhub gehören in Nordafrika zu den meist besuchten Webseiten. Und während sich die jungen Nordafrikaner einen runterladen träumen sie davon, einmal live dabei zu sein. Das ist verständlich und einer der Hauptgründe, warum sie sich auf den beschwerlichen Weg nach Europa machen. Hier angekommen muß die Ernüchterung riesig sein, denn nichts ist wie erwartet. Selbst die Videos laufen nicht mehr so gut wie zuhause. Da können junge Männer schon mal auf dumme Gedanken kommen.

  52. https://www.welt.de/vermischtes/article168253959/Leipziger-Polizei-raet-Laeufern-nicht-allein-zu-joggen.html#Comments

    as Opfer war laut Polizei deutlich über 50 Jahre alt, genaue Angaben machte der Sprecher nicht. Er empfahl, das Joggen in den Parks nicht einzustellen, aber den Blick zu schärfen und aufzupassen.

    Der „Leipziger Volkszeitung“ sagte ein Sprecher der Polizei: „Es wäre besser, zu zweit joggen zu gehen oder zumindest zu schauen, ob immer jemand anders irgendwo in der Nähe ist.“ Beim Überholen sollten Jogger immer einen Blick zurück werfen, um sicherzustellen, dass man nicht von hinten angegriffen wird.

    Kommentare 0 vorhin wurde aber schon kommentiert. Immerhin erhält man nun Tipps zum Verhalten beim Joggen in einem „Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.“ (Zitat CDU)

  53. ➡ Sofort solchen Sittenstrolchen auf die Finger u. Display treten, am besten mit Stöckelschuhen. Das ist Notwehr! Die Polizei macht bei solchen „Kleinigkeiten“ eh nichts.

  54. Die Bereicherung reicht mittlerweile bis ins kleinste Kaff … Erdweg hat ca. 5.600 Einwohner insgesamt. Auch hier ist schon der Bahnhof eine No-Go-Area!! „Geflüchtete“ überfallen einen „Geflüchteten“. Die machen wirklich vor gar nichts Halt. Und woher hat ein jugendlicher Pakistaner ein APPLE-Handy im Wert von 600 Euro?? Das Teil hat mehr gekostet als mein gesamtes Monatseinkommen (Rente)!
    Kurzfassung des Geschehens: 3 Neger überfallen einen ihnen unbekannten Pakistani am Bahnhof.
    Die SZ liefert unter ihrem Artikel natürlich wieder „betreutes Lesen und Denken“.

    https://pfaffenhofen-today.de/40232-erdweg-030917

    https://www.merkur.de/lokales/dachau/erdweg-ort94624/polizei-sucht-zeugen-fuer-raub-am-bahnhof-erdweg-handy-raeuber-bedrohen-20-jaehrigen-mit-messer-8649627.html

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/polizei-bittet-um-hinweise-ueberfall-am-s-bahnhof-erdweg-1.3651458

  55. Aber bitte, liebe Leute….

    ….das waren doch professionelle Fachkräfte für die feministische Vaginalforschung! Leider müssen die Feministen gut ausgebildeten Kameramännern aus dem Ausland den Vorzug geben, da nur diese sich auf das wesentliche Merkmal einer Frau konzentrieren können, anstatt sie wie ein Ding zu behandeln, so wie das die einheimischen Rassisten tun.

  56. Für den beschriebenen Fall in den Umkleidekabinen kann man den betroffenen Frauen nur dringendst raten, SOFORT und mit aller WUCHT, sowohl auf das Smartphone, als auch auf die „südländische Hand“ (!!!!) zu treten, es dürften dann – neben den „Klingeltönen“- unverzüglich weitere „Töne“ zu vernehmen sein……….

    Sich WEHREN heißt AKTIV zu werden, und dabei KONSEQUENT zu sein, liebe Frauen. WEHRT EUCH EFFEKTIV (!)
    Erinnert euch dan das, was ihr – vielleicht auch – in eurem letzten Selbstverteidigungskurs gelernt habt: Es MUSS schnell gehen, UND es MUSS SOFORT verdammt SCHMERZHAFT sein (!).

    Fazit: Nur wer sich wehrlos zeigt, ist wirklich wehrlos…………

  57. Stelle mir gerade vor, ein Geflüchteter hätte das Glück, sein Dingens, na,
    sein Smartphone, bei Mama Merkel so einzusetzen, wenn sie gerade einen neuen
    Hosenanzug anprobiert …

  58. Das Beste kommt immer am Schluss:

    Für den Bereich Hildesheim seien derartige Straftaten bislang nicht bekannt.

    Danke, Frau Kanzlerin.

  59. Liebe PI Redaktion.
    Ich würde mich über eine neue tägliche Rubrik sehr freuen:
    „Brüller des Tages“ Hier rein sollten nur positive Berichte, wie z.B. der winselnde Pädo bei seiner Festnahme, Bericht über die Abschiebung von Intensivtätern, Beschlagnahmung eines NGO Bootes, Verhaftung von ANTIFA Mitgliedern etc.
    Ich weiß, es ist gar nicht leicht so etwas zu finden….

  60. Die heutigen Zustände sind unerträglich geworden.
    Ich habe restlos die Schnauze voll mir anhören zu müssen dass ich diese ausufernde Kriminalität dieser primitiven Hinterwäldler zu tolerieren habe.
    Ich pfeife drauf !
    Das Maß ist jetzt restlos voll.
    Das würde ich mir wünschen wenn einer dieser primtiven Halbaffen mal an die Richtige geraten würde, eine sportlich durchtrainierte 1,80 m Frau mit dem schwarzen Gürtel in Karate der so ein krankes frauenfeindliches Arschloch mal ordentlich zerlegen würde.
    Das ist kein Aufruf zur Gewalt sondern zur juristisch straffreien Selbstverteidigung bzw Notwehr.

  61. Es heißt ja nur mind. eine Armlänge Abstand zu halten. Bei der Gegenwehr mit dem Fuß, kann es gar nicht nah genug an der Hand/Smartphone sein.

  62. Schildmaid oder lebende Gummipuppe, ein Drittes gibt es nicht

    Das Schicksal stellt die deutschen Frauen hier wahrhaft vor die Wahl oder um es mit Schillers Gessler zu sagen: „Der kann nicht klagen über harten Spruch, den man zum Meister seines Schicksals macht.“ Die deutsche Frau kann nun wählen, ob sie als Schildmaid an der Seite der Recken blutig mordend auf dem Schlachtfeld „um des Lebens süße Beute“ mit den fremdländischen Eindringlingen kämpfen möchte, um dann aus den Schädeln der erschlagenen Feinde nach Wikingersitte ihren wohlverdienten Met zu schlürfen oder ob sie sich von den Eindringlingen als lebende Gummipuppe mißbrauchen lassen will. Ein Drittes gibt es hier nämlich nicht und man kann auch nicht in das Sagenland Valinor entfliehen, um Krieg, Verzweiflung und Kummer zu entkommen. Freilich, daß einen als Frau das Schicksal vor diese Wahl gestellt hat, zu erkennen hängt natürlich wie immer vom Maß der geistigen Klarheit oder Umerzogenheit einer Frau ab. Doch wird diese Wahl den deutschen Frauen immer stärker ins Bewußtsein gerückt.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  63. Es wird tagtäglich irrer in diesem „bereicherten, bunten und vielfältigen“ Land, in dem wir alle gut und gern leben.

  64. Wie bitte, ich lese immer wieder, man dürfe das Smartphone nicht beschädigen?
    Offenbar ist vielen hier nicht bekannt, dass das unbefugte Filmen einer Person in einer Umkleidekabine ein Straftatbestand ist und das Smartphone in diesem Fall kein Smartphone, sondern zunächst mal eine Tatwaffe. Und bei einem gegenwärtigen Angriff auf ein vom Notwehrparagrafen geschütztes Rechtsgut (in diesem Fall die persönliche Ehre) hat man (bzw. frau) selbstverständlich ein Notwehrrecht.
    Ob es klug ist, das Corpus delicti zu zerstören, statt es erst einmal nur an sich zu nehmen, ist eine andere Frage. Schließlich ist es nur unzerstört ein Beweismittel.
    Und auch ist ein Fall nicht völlig auszuschließen: Dass der Person in der Kabine nebenan das Smartphone beim Umkleiden tatsächlich nur versehentlich und unbemerkt aus der Tasche gerutscht ist.

Comments are closed.