Da haben wir es doch wirklich verpasst, unsere Leser auf das TV-Duell der fünf kleineren Parteien am Montagabend in der ARD mit Alice Weidel (AfD), Sahra Wagenknecht (Linke), Joachim Herrmann (CSU), Cem Özdemir (Grüne), und Christian Lindner (FDP) aufmerksam zu machen. Soll nicht wieder vorkommen. Hier ein Zusammenschnitt der Statements von Alice Weidel, die in dieser Woche noch zwei Mal im ZDF (heute, 20.15 Uhr live bei „Wie geht’s Deutschland?“ und Donnerstag um 22.45 Uhr bei „illner intensiv“) zu sehen sein wird.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

141 KOMMENTARE

  1. Man muss sich wünschen, dass die AFD so stark wird, dass eine GroßeGroße Koalition von Nöten ist um wieder zu regieren. Dann bräche das Chaos im Land noch früher aus und man kann früher mit der Neuordnung beginnen.
    So wird leider alles beim Alten bleiben.
    Da keine Partei mit der AFD zusammenarbeiten wird und dementsprechend auch alle Anträge abgelehnt werden, muss sich die AFD darauf konzentrieren bei jeder Gelegenheit an der man die Öffentlichkeit nicht wegschalten kann, die Fehler der Regierung und des Systems offenzulegen und permanent weiterzubohren.

    Viel Glück !!

  2. Wagenknecht eine unverschämte Zicke ohne politischen Anstand und äußerst unsympatisch, Özdemir der zwanghafte Gutmensch und Weltverbesserer mit Migrationshintergrund, Herrmann der versteinert lächelnde Möchtegern-Strauß ohne jegliche Ausstrahlung, der Bierzelt-Redner Lindner mit gespieltem Bluthochdruck und stets auf der Suche nach Konfrontation und zwei parteiische Journalisten versuchen, Alice Weidel zu diskreditieren und ihre sachlichen Argumente zu ignorieren. Versuch gescheitert! AfD stärker denn je!

  3. Wenn das „Glasfasernetz“ im Kongo und in Marroko so gut ausgebaut ist, warum kommen die dann ausgerechnet nach Dooflangsam-Deutschland?

    Ah, die Wiederentdeckung der Langsamkeit!? 🙂

    In Deutschland gibt es allerdings auch schöne Windmühlen, allüberall.

  4. Weidel macht es schon recht gut, aber etwas stört mich, dass sie zu sanft in solchen Diskussionen auftritt und zu sehr darauf achtet, dass sie nicht aneckt. Auch habe ich immer den Eindruck, dass sie Lindner „anhimmelt“ und sich ein Türchen offen hält, um in die FDP zu wechseln.

    @ OT
    Gestern haben beim Spiel der „Mannschaft“ doch tatsächlich einige Zuschauer die Nationalhymne mitgesungen, das war ganz ungewohnt. Ist das erlaubt?

  5. Sarastro 5. September 2017 at 07:58
    “ Herrmann der versteinert lächelnde Möchtegern-Strauß ohne jegliche Ausstrahlung“
    *****************************************************************

    Wir reden gerade darüber und hatten den Eindruck, daß sein Lächeln geradezu debil gewirkt habe.

  6. Alice Weidel ist genial! Der Hinweis auf die fehlenden Ausweispapiere und sogleich der Einwand des Moderatoren: „die vielleicht auch verloren gehen“…Es ist nur „seltsam“, dass die Smartphones nicht verloren gehen……und ja, QUALIFIZIERTE Einwanderung und keine Analphabeten.

  7. Der Herr Lindner kommt mir immer so agitiert vor, erfüllt von einer Grund-Aggressivität, die bei jeder Gelegenheit aus ihm herausplatzt, und ihn ständig zu laut und zu ernst und eifernd sprechen lässt.

  8. Alice Weidel, der kluge blonde Engel an der Front!
    Sehr schwer für die gehässigen, listigen Leute sich mit ihr anzulegen!

  9. 1. Goldschatz 5. September 2017 at 07:46
    OT
    Sex Verbrechen in Rimini – Polen beantragt Auslieferung der Bestien
    https://www.youtube.com/watch?v=qAhSww_GLVQ
    ——————————————
    Hoffentlich!
    Die Italiener werden sicher froh sein, die „ Probleme“ nach Polen „entsorgen“ zu können. Und die Polen werden diesen verwahrlosten, verkommenen Bestien einmal zeigen was zwei Polenleben wert sind !!(im Gegensatz zu Deutschland, wo die Täter und ihre „Unterstützer“ allseits das Programm bestimmen)!!!

  10. Wieder eine tadellose Vorstellung von A.Weidel. Sie hat nicht nir die besseren Argumente, sondern unterscheidet sich auch im Habitus wohltuend von den Profi-Politikern. Noch. Denn dieses Geschäft dürfte über kurz oder lang jeden verderben.

  11. Sehr schön anzusehen!

    Die ganze Strategie der linksgrün-pädophilen FaschistInnen, die AfD auszugrenzen, mit Ver.id-StraßenschlägerInnen einzuschüchtern, die Nazikeule um die Ohren zu schlagen, sie als „abgehängte, alte, bildungsferne Männer“ zu klassifizieren, diese ganze Strategie der linksgrün-pädophilen FaschistInnen ist jämmerlich gescheitert!

    Sogar die linksgrünen SchmierfinkInnen der WeLT-Lügenpresse mussten eingestehen, dass die AfD der wahre Sieger des einschläfernden KanzlerInneduells vom Sonntag war. Wollte nicht die FDJ-Kanzerlin islamischen Terror , islamische Landnahme, islamische Massenvergewaltigungen aus dem Wahlkampf heraushalten um die steuerzahlenden Wähler in einer trügerischen Scheinwelt des „weiter so“ einzulullen?

    Dies ging gründlich daneben, denn 50% der Zeit gingen um Islam, Terror, Islam und Terror!

    Und da wacht auch der steuerzahlende Wähler auf und es fängt ihm an zu dämmern, dass die linksgrüne GroKo einen gigantischen Völkermord an den indigenen Europäern plant!

    Zum Glück hat der steuerzahlende Wähler, der linksgrüne-pädophile StudienabbrecherInnen „ali“mentieren muss, nun an der Wahlurne der (noch) geheimen Wahlen eine Alternative für Deutschland!

    2021 – StudienabbrecherIn-Claudia-Fatima-Roth-Gendermoschee wird wieder Kölner Dom!

  12. Eurabier
    5. September 2017 at 08:20

    2021 – StudienabbrecherIn-Claudia-Fatima-Roth-Gendermoschee wird wieder Kölner Dom!
    ——

    Genial :)))

  13. Bravo AfD! Da ist noch viel Luft nach oben.
    Sarah Wagenknecht ist eine naive Hard-Core-Kommunistin, welche die ganze Welt einladen möchte. Dann glaubt sie auch noch, dass ihre Zukunftsvision einmal Realität werden könnte.

  14. Deutschland Insa-Umfrage AfD steigt auf höchsten Stand seit Monaten
    Stand: 08:02 Uhr | Lesedauer: 120 Sekunden- Kwelle Wält

    IG Me Tall Bayern Angst vor AfD

    https://www.igmetall-bayern.de/nachrichten/ansicht/datum/2017/08/24/titel/aus-angst-zur-afd/

    Auch die Gewerkschaften konzentrieren sich: Eines Tages wird es nur noch die IG Metall und die IG Nichtmetall geben.

    Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger

    Alte Bäume behämmert der Specht am meisten.

    Wilhelm Busch

  15. Weidel hat sich auch gestern Abend, um 22.15 Uhr, bei Phönix, „Unter den Linden“, sehr gut geschlagen!
    Zwei dümmliche Fragensteller wurden geistig in die Schranken gewiesen, waren total überfordert, das zu begreifen, was Weidel ihnen sagte.

    In der Presse wird sie natürlich wieder zerrissen, mit dem Begriff „oberlehrerhaft“…..

    Der Oberbrüller von diesen beiden dümmlichen Fragenstellern war ja die Thesen, das deutsche/europäische Gerichte Merkel und Co. schon gestoppt hätten, wenn diese gegen deutsche und europäische Rechtsnormen verstoßen hätten. Der Oberbrüller des Abends!

    Da war die Antwort von Weidel folgerichtig, also, wo sind denn unsere Gerichte hingekommen……

    Man hätte auch sagen können, von Parteibuchrichtern, von Merkels Gnaden, kann man auch nichts anderes erwarten!

    Zone2.0!
    In der DDR hat auch keine Richter bei über 1000 Mauertoten Anklage erhoben und die Urteile nach 1991 waren auch ein Witz gewesen…….

  16. @ Martin2017 5. September 2017 at 08:06:

    …und ja, QUALIFIZIERTE Einwanderung

    Warum?
    Sind wir zu dumm oder zu faul, um ohne Entwicklungshelfer klarzukommen?
    Müssen wir kläglich verhungern, wenn nicht schnell qualifizierte Fachkräfte aus aller Welt herbeieilen, um uns zu versorgen?

    und keine Analphabeten.

    Keiner dieser Analphaten wird von einem Einwanderungsgesetz tangiert. Sie kommen alle über andere Schienen (Asyl, Flüchtlinge, Illegale, Familiennachzug). Sie werden nicht fortbleiben, nur weil es ein Einwanderungsgesetz gibt.

    Ein Einwanderungsgesetz ist der letzte Nagel in unserem Sarg. Es ist eine alte Forderung der Grünen, die sogar CDU und SPD bis heute zu heftig ist.

    Man hat die Linke gebraucht, um das Sozialsystem zu zerstören.

    Man hat die Piraten gebraucht, um die totale Internetüberwachung durchzusetzen.

    Und jetzt überlegen wir mal ganz scharf, wozu man die AfD braucht.

    Ich möchte niemand davon abhalten, sie zu wählen. Das kann ich nicht und das will ich nicht, weil es vollkommen egal ist, wie viele Leute die AfD wählen. Sie ist in der Welt. Die Piraten wurden nicht von vielen gewählt und waren nie im Bundestag, aber sie waren VORHANDEN. Das hat für den Zweck, den sie zu erfüllen hatten, vollkommen ausgereicht. Und die AfD wird ihren Zweck auch erfüllen, egal ob sie 3% oder 30% hat.

    Ich möchte nur den Blick dafür schärfen, wie das demokratische System jenseits der Illusion funktioniert.

  17. Noch besser war Frau Weidel gestern bei Phönix „Unter den Linden“, bitte auch anschauen!
    (youtube)

  18. „Es* wird darauf vertraut, dass sich die Verhältnisse wie 2015 nicht wiederholen“:

    Ex-Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier kritisiert die Migrationspolitik scharf

    Es* = Er, Sie, sie,

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/article168257757/Asylrecht-ist-Tueroeffner-fuer-illegale-Einwanderung.html

    Es trägt Verstand und rechter Sinn
    Mit wenig Kunst sich selber vor.

    Johann Wolfgang von Goethe

  19. ergänzend dazu Wallasch
    bei tichyseinblick.de

    und jetzt bitte eine Bewertung
    von Mitkommentatoren hier!

    mein Eindruck:
    bei tichyseinblick k a n n die AfD einfach nicht gut sein.

  20. In Turkistan (früher NRW) geht der Kampf der Religionen offenbar in eine heiße Phase. Möglicherweise haben dort Islamisten die Sicherung ihrer Gebietsansprüche in diesem ehemals von Deutschen besiedelten Gebiet durchsetzen wollen:

    Überall Feuer gelegt! Anschlag auf Zeugen Jehovas
    Auf ein Gebäude der Zeugen Jehovas in der nordrhein-westfälischen Stadt Menden ist ein Brandanschlag verübt worden.

    Wie die Feuerwehr in der Nacht auf Dienstag mitteilte, wurden an mehreren Stellen außerhalb des Gemeindehauses kleine Feuer gelegt. Die Feuerwehr konnte die Brandstellen schnell löschen, es entstand lediglich geringer Schaden.

    Im Eingangsbereich des Gebäudes fiel den Rettungskräften allerdings ein unbekanntes weißes Pulver auf. Daher wurde die Einsatzstelle weiträumig gesperrt und eine Spezialeinheit aus Dortmund alarmiert. Die sogenannte Analytic Task Force baute an der Unfallstelle ein mobiles Labor auf und führte eine Analyse des weißen Pulvers durch. „Die Analyse hat ergeben, dass der Stoff ungefährlich ist“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Menden der Deutschen Presse-Agentur. Worum es sich genau handelte, wollte die Feuerwehr zunächst nicht sagen. Der Staatsschutz nahm die Ermittlungen auf.

    Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/menden-zeugen-jehovas-anschlag-gemeindehaus-feuer-legen-328788

  21. Da war die Antwort von Weidel folgerichtig, also, wo sind denn unsere Gerichte hingekommen……

    Bruderschaften/Logenbrüder/Mafiagesellen helfen sich gegenseitig.

    Das nennt man Deckung und das funktioniert immer dann, wenn die Sch…. so richtig am Dampfen ist.

    Man kann das auch tiefer Staat nennen.

  22. Man kann das auch tiefer Staat nennen.

    Auf dieser schiefen Ebene funktioniert die Gleichschaltung tadellos :

    Denn gegen jeden von euch gibt es was. ( Monika Hohlmeier)

  23. Weidel demonstriert die Leichtigkeit der Politik;
    einfach die Wahrheit sagen, wie dies Aristoteles gefordert hat!

    Der linke ideologische Müll und das Alternativlosgeschwafel gehören auf den Müllhaufen der Geschichte.
    AfD wählen!

  24. Gestern haben sie mir schon fast leid getan, aber auch nur fast. Wie hilflos und argumentationslos die Kontrahenten da standen, wie die Schulkinder, wenn Fr. Weidel die Themen auf den Punkt gebracht hat. Und immer lief dann bei Fr. Weidel die Zeit davon, obwohl sie am wenigsten Redezeit verbraucht hatte, und die Gegner waren immer froh, wenn diese Mahnung von den sogenannten Moderatoren kam. Und dann immer wieder dieses faktenleere Gegengepoebel, das nun wirklich kein Deutscher, aus welcher Schicht auch immer er stammen mag, mehr ertragen kann. Das gesamte Volk ist schon zwei Schritte weiter und hat das endlose Geschwafel der hilflosen, wissensfreien, Altpolitiker satt und möchte, dass jetzt etwas passiert. Und was passieren muss, um unser Land zu retten, weiß die AFD. Das Deutsche Volk hat es sich lange genug angeschaut, jetzt beginnt es selbst zu agieren! Gott sei Dank!

  25. Bruderschaften/Logenbrüder/Mafiagesellen helfen sich gegenseitig.
    Das nennt man Deckung und das funktioniert immer dann, wenn die Sch…. so richtig am Dampfen ist.Man kann das auch tiefer Staat nennen.

    Solche Verhältnisse sind völlig UNABHÄNGIG vom jeweiligen politischen System.
    Deshalb in der DDR genauso anzutreffen wie in der BRD

  26. Ich konnte das gestern nicht sehen, weil wir ja die beiden Propagandasender aus der Senderliste geschmissen haben. Freut mich aber sehr, dass Alice Weidel sich wacker geschlagen hat. Ich habe aber auch nichts anderes erwartet! Möge sie noch viele, viele AfD-Stimmen generieren!

  27. Ein politisch inkorrektes Wort (auch hier?) zu digitaler Kompetenz und Ausbau des Glasfasernetzes (und ich habe bis Ende letzten Jahres als Informatiker gearbeitet):
    Da tröten alle Politiker (einschliesslich BK Merkel und AjD Weidel) ins gleiche Horn. Hört sich so gut an, als sei das das Wichtigste! Ist es nicht!
    Die digitale Kompetenz ist höher denn je. Insbesondere bei den Jungen. Wer sich dem Internet-Zwang entziehen möchte, darf das (wenn er kann). Es müssen jetzt nicht noch alle Alten zu halben Informatiker ausgebildet werden. – Und die Geschwindigkeit der Anschlüsse ist gar nicht das Problem. – Ich arbeite zuhause mit einem relativ langsamen Internet-Anschluss und lebe gut damit.
    Die Probleme im Digitalen liegen ganz woanders: Zensur. Siehe Robert Spencer on the social media giants‘ war on the freedom of speech leicht zu verstehendes Englisch: wie die Hate-Speech-Gesetze jetzt auch in den USA jede Islamkritik unterdrücken (durch Goggle, facebook etc.) – Überwachung, Stichwort: Staatstrojaner Abschaffung des Bargelds Noch mehr Verlagerung des Geldverkehrs ins Internet, Monopole wie Amazon, digitales Geld wie Bitcoin. Führt letztlich dazu: Malzeichen des Tieres (siehe Wikipedia) bzw. Niemand kann mehr kaufen oder verkaufen, es sei denn, er macht bei diesem antichristlichen System mit (siehe Offenbarung 13:17)

  28. Weidels Zögern zum sozialen Wohnungsbau kam bei mir nicht gut an. Das nun auf den Euro zu schieben hat wohl vielen nicht verklickert werden können. Sie hätte wenigstens die irre Zuwanderung als Ursache benennen können.
    Nee, Alice ist sicherlich ein Teil der bunten AfD, aber nicht meiner. Eher marktradikal und Banker orientiert.

  29. Es tut übrigens richtig gut, Alice Weidel zu beobachten, wie sie ihre Salven wohldosiert und ruhig ins Ziel bringt.
    Ganz anders, als das in alle Richtungen feuernde Schnellfeuergewehr Frauke Petry.

  30. Gestern Abend hat Alice Weidel den übrigen 4 Politikdarsteller die Rote Karte gezeigt. Mit Kompetenz und umsicht glänzte sie in der talk Runde, keiner konnte ihr das Wasser reichen, sie standen da als hätten sie alle die Hose voll durchgenässt.

  31. Weidel macht es schon recht gut, aber etwas stört mich, dass sie zu sanft in solchen Diskussionen auftritt und zu sehr darauf achtet, dass sie nicht aneckt.
    D Mark 5. September 2017 at 08:01

    Möglicherweise kommt gerade das sehr gut bei den Leuten an. Ich denke, Frauen nimmt man es eher übel als Männern, wenn sie auf den Putz hauen, leicht werden sie dann als „Krawallziege“ o. ä. abgestempelt.

    Ich fand, sie wirkte in ihrer freundlich-kühlen, distanzierten, „aristokratischen“ Art sehr souverän. Gut wäre es, wenn sie noch öfter ihr bezauberndes, plötzlich herausbrechendes Lachen bringen würde. Aber das ist im Grunde ein dämlicher Ratschlag: es muß eben spontan kommen, authentisch sein (sonst ist es wertlos, mehr noch: kontraproduktiv). So wie hier ganz kurz bei 0:22 und dann verstärkt ab 8:45: „Was hat das damit zu tun“, und dann die nächsten Momente. Da zeigt sie eine ganz andere Seite ihres Wesens. Das ist umwerfend, egal, ob man ihre Ansichten über Höcke nun teilt oder nicht (wobei letzteres auf mich zutrifft).

    Alice Weidel bei Markus Lanz || 26.04.2016
    https://www.youtube.com/watch?v=rwXyX8r5XFQ

  32. In diesem Wahlkampf und auch in dieser Gesprächsrunde vermisse ich voll und ganz den Hinweis auf das Zustandekommen der derzeitigen gesetzlichen Grundlage unserer Verbrennungsmototen und deren Schadstoffausstoss.

    Die gesetzlichen Begrenzungen für Schadstoffausstoss haben nicht gebildete und ehrliche Parlamentarier beschlossen.

    Korrupte Politiker verbrüderten sich mit nicht minder korupten Lobbyisten und verscheisserten den Bürger mit einem „Gesetz für die Begrenzung des Schadstoffausstosses“ auf dem Prüfstand.

    Was ein Verbrennungsmotor während der Fahrt von zig- und hunderttausenden Kilometern ausstossen darf ist bis heute nicht gesetzlich geregelt!!!

    Wie kommen nun unsere Politeliten, diese schlimmsten aller Verbrecher (im Koran würde stehen: „Schlimmer als die Schweine!“) , dazu sich aufzuplustern und sich auch nur noch ein einziges Mal in die Öffentlichkeit zu zeigen?

    Politiker und Parteien, die an diesem Gesetz mitgewirkt haben, haben in unserem Deutschland
    des Jahres 2017 Nichts aber auch gar Nichts zu suchen!!!

  33. Diese Sonia Mikich konnte bzw. wollte nicht verhehlen, dass sie gegen die AfD ist. Immer dieser Unterton, diese Gehässigkeit in der Stimme. Von den aggressiv-abweisenden Fragen an Frau Weidel ganz abgesehen, wohlweislich mit einem falschen Lächeln untermalt, damit es nicht so auffällt. Time to go. Im Alter von 66 Jahren ist das erlaubt, aber vielleicht reicht die Rente ja nicht.

  34. Weidel hat mich total enttäuscht!
    Den Pestgrünen Kretschmann über den grünen Klee loben, weil er angeblich 30% Illegale abschiebt, geht gar nicht!
    Und wenn das wirklich stimmt, was ich absolut bezweifle, dann geht der AfD damit ein Hauptargument verloren!

  35. Ich will jetzt mal ein wenig Wasser in den Wein schütten, um einen kleinen Kontrapunkt gegen die Jubelarien auf Alice Weidel zu setzen, die hier von vielen Vorrednern angestimmt wurden.

    Sicherlich hat Frau Weidel ein sympathisches Wesen und kommt deshalb beim Fernsehzuschauer gut an – sehr viel besser jedenfalls, als die stets arrogant-oberlehrerhaft wirkende Kommunistin Wagenkenecht oder die grüne Giftspritze Göring-Eckardt. Allerdings sollte es in der Politik weniger um Äußerlichkeiten als um Inhalte gehen. Deshalb mal ein paar kritische Anmerkungen zu den Aussagen von Frau Weidel:

    1) Auf die Frage nach den Gründen für den dramatischen Anstieg der Mietpreise vor allem in den städtischen Ballungsräumen fiel Weidel nur die Niedrigzinspolitik der EZB ein. Die ist zweifellos ein wichtiger Grund für diese Entwicklung, denn weil klassische Sparanlagen keine Rendite mehr abwerfen, suchen die Investoren nach anderen Anlageformen. Deshalb steigen die Kurse an den Aktienmärkten und eben auch die Immobilienpreise und damit die Mieten. So weit, so gut.

    Es gibt aber noch einen weiteren Grund für die explodierenden Mieten: Die Massenzuwanderung nach Deutschland, und zwar nicht nur von sog. „Flüchtlingen“, sondern auch von Armutsmigranten aus Osteuropa. Sollte ab 2018 der Familiennachzug mit voller Wucht einsetzen, wird sich das Problem Mietpreisanstieg dramatisch zuspitzen.
    Die von den Altparteien gerne unter den Teppich gekehrten Auswirkungen der Zuwanderung auf die Mietpreissituation und das Angebot von bezahlbarem Wohnraum in Deutschland hat Weidel leider mit keiner Silbe thematisiert. Chance vertan!

    2) Zum Thema Bildung fiel Weidel nur die auch von allen anderen Parteien gebetsmühlenhaft wiederholte Phrase ein, daß man mehr Geld ins System stecken müsse. Hier wäre der Hinweis wichtig gewesen, daß das deutsche Bildungssystem durch die linken „Bildungsreformen“ mit dem Ziel der Einheitsschule in den letzten Jahrzehnten massiven Schaden genommen hat. Diesen Schaden gilt es zunächst einmal zu beheben, indem man zu bewährten Konzepten zurückkehrt, die Deutschlands Bildungswesen einst zum Vorbild für die ganze Welt gemacht haben. Einfach nur mehr Geld in marode Strukturen zu stecken, um so die Mängel zu übertünchen, schreibt die falsche Entwicklung nur fort.
    Auch dazu von Weidel kein Wort. Eine bildungspolitische Alternative der AfD zum Einheitsbrei der Altparteien wurde für den Zuschauer nicht sichtbar.

    3) Mit Frau Weidel wird eine alte AfD-Forderung noch aus Lucke-Zeiten wieder in den Vordergrund geschoben, von der ich – auch nach entsprechenden Äußerungen von Alexander Gauland – gehofft hatte, daß die AfD sie längst klammheimlich entsorgt hätte: Ein Einwanderungsgesetz mit Punktesystem nach kanadischem Vorbild!

    Wann endlich begreifen Frau Weidel und andere Wirtschaftsliberale in der AfD, daß ein solches Gesetz reine Augenwischerei und zudem überflüssig ist, weil es entsprechende Regelungen für gutqualifizierte Zuwanderungswillige im deutschen Ausländerrecht längst gibt. Die kann jeder in §§ 19 ff Aufenthaltsgesetz nachlesen. Das deutsche Recht ist dem klassischen kanadischen Einwanderungsgesetz überlegen, weil die Bewilligung des Zuzugs von qualifizierten Arbeitskräften bei uns an den Nachweis eines entsprechenden Arbeitsplatzes gekoppelt ist, was in Kanada lange nicht der Fall war. Die Folge: Eingewanderte Migranten mit Hochschuldiplom, die heute Taxi in Toronto oder Montreal fahren, weil sie keinen adäquaten Job gefunden haben.

    Außerdem: Mit einem Einwanderungsgesetz kann den Zuzug von Flüchtlingen nicht gestoppt werden, weil das Asylrecht auf verfassungs- bzw. europarechtlichen Grundlagen basiert, die durch ein nationales Einwanderungsgesetz nicht eingeschränkt werden können. Das bedeutet: Die „Flüchtlinge“ kommen auch mit Einwanderungsgesetz, die Arbeitsmigranten kämen noch hinzu. Aber brauchen wir die mittel- bis langfristig angesichts der Digitalisierung und den zunehmenden Einsatzes von Robotern in der Fertigung und zunehmend auch im Dienstleistungssektor überhaupt noch? Ja, meint übrigens Frau Weidel, und zwar gestern bei „Phoenix“ in der Talkshow „Unter den Linden“.

    Übrigens, Frau Weidel: Der subsidiäre Schutz für Migranten, die keinen Flüchtlingsstatus erhalten haben, ist keine deutscher Erfindung, sondern basiert auf europäischem Recht (Art. 15 Qualifikationsrichtlinie, in Deutschland umgesetzt durch § 4 Abs. 1 AsylG).

    Deplatziert fand ich auch die Anbiederei von Weidel an Sahra Wagenknecht. Wagenknecht ist zwar sehr eloquent ist und versteht es, sich in populistischer Manier als Engel der kleinen Leute zu verkaufen. Das ändert aber nichts daran, daß Wagenknecht eine kommunistische Ideologin ist, auch wenn sie ihre Überzeugungen rhetorisch geschickt verpackt, so daß sie für das breite Publikum nicht unmittelbar erkennbar sind. Gerade im Wettstreit um Protestwähler sind die Linkspartei und allen voran Frontfrau Wagenknecht die gefährlichste Konkurrenten der AfD. Deshalb wäre Weidel gut beraten gewesen, sich deutlich von Wagenknecht abzugrenzen und sie als das zu entlarven, was sie in Wahrheit ist: Ein linke Dogmatikerin und damit keine Alternative zur AfD!

  36. Was und wer Merkel ist sah man ganz deutlich als es um den Punkt ging „Türkeibeitritts-Verhandlungen stoppen?!“. Innerhalb 5 Minuten hatte Merkel eine 360 Grad Wandlung gemacht,, von Nein zu Ja! Man sieht daran, wie diese Frau tickt. Wie ein Blatt im Wind völlig ohne Basis und ohne jegliche fundierte Meinung. Wer so etwas SUBSTANZLOSES wählt ist selber ohne Substanz! Denke ich „links“, wähle ich links. Dachte ich sozial, wählte ich SPD. Auch von dieser „Supstanz“ hat die Schulz-SPD nichts mehr. Wählte ich früher CDU, müßte ich heute AFD wählen. Wählte ich frühe FDP müsste ich heute FDP nicht mehr wählen. (Lindner ist ebenso ohne Substanz, was ist die FDP ohne Lindner!). Die AFD hat mit ca. 10 Leuten mit Gehirn eine echte Supstanz-Basis. Alle anderen Parteien haben etwas ähnliches nie und nimmer. Die CDU ist nur Merkel. Dahinter ist Wüste und nochmals Wüste.

  37. sehr gut Frau Weidel, bringt 1% zusätzlich auf über 10% — was bei der Feindschaft und Gemeinheit der Medien ein toller Erfolg wäre. —

  38. Zu D. mark, Biloxi:
    2 Dinge haben mir ebei Fr. Weidel besonders gefallen:
    1. Sie tritt sympathisch auf und zeigt durch sachliche Beiträge den Wählern, dass das Zerrbild, dass die Systemmedien von der AfD immer gezeichnet haben, nicht stimmen kann.
    Das mag für den einen oder anderen hier als „zu sanft“ erscheinen, ist aber Wahlstimmenwirksam.
    2. Gut fand ich ihere Bemerkung, dass bei 1. einer Oberggrenze für subsidiär Schutzberechtigte von max.10.000p.a. und 2. den geringen Zahlen für echtes „politisches Asyl“, dann 3. bei den laut AfD notwendigen Abschiebungszahlen per Saldo eine Minus-Asylzuwanderung herauskommen muss.

  39. Alice Weidel !
    Der Haß der Anwesenden gegen diese souveräne Frau war deutlich zu spüren.
    Wie elegant sie alle Versuche, sie zu diffamieren, zu diskreditieren u. dgl., zurückwies !
    Eine Anwältin des gesunden Menschenverstandes !
    Weiter so !

    P.S. : Sahra Wagenknecht, die “ kommunistische Endmoräne „.
    Netzfund

  40. @ Jackson 5. September 2017 at 09:48:

    Danke für die guten und verständlichen Ausführungen zum Einwanderungsgesetz. Ich habe es oben ja auch schon angesprochen. Das war nicht das erste Mal und es steht zu befürchten, dass es auch nicht das letzte Mal war. Aber in dem Punkt hat man das Gefühl, man redet gegen eine Wand.

    Wann endlich begreifen Frau Weidel und andere Wirtschaftsliberale in der AfD, daß ein solches Gesetz reine Augenwischerei ist

    Sie HABEN es begriffen!
    Es ist nämlich nicht schwer.

    Und Frau Weidel ist kein dummes Huhn, sondern hat in einer Redepassage deutlich gezeigt, das sie zwischen den verschiedenen Schienen der Zuwanderung (von denen Einwanderung nur eine einzige ist und zudem eine, die in Deutschland zahlenmäßig derzeit kaum eine Rolle spielt) sehr wohl hervorragend unterscheiden kann.

    Sie weiß ohne jeden Zweifel, dass ein Einwanderungsgesetz nicht einen einzigen dieser problematischen „Flüchtlinge“ fernhält. Es öffnet lediglich den Weg für in unserem Land ansässige internationale Konzerne, sich in der ganzen Welt wie in einem Selbstbedienungsladen billiges Personal zu bestellen und es – falls es sich als ungeeignet erweist oder falls sie Personal abbauen wollen – der Allgemeinheit vor die Füße zu kippen und bed Bedarf wieder neues zu bestellen.

    Augenwischerei ist übrigens das Geschäft von Politikern.

    Es ist EIN Ensemble, die AfD hat lediglich eine bestimmte Rolle in dem Theaterstück. Schon 2013, als die AfD eingeführt wurde, hätte man wissen können, dass eine Riesensauerei bevorsteht, für die eine Partei gebraucht wird, die dagegen motzt. Demokraten nehmen alles hin, wenn sie sich „demokratisch vertreten“ fühlen.

    Wenn morgen eine Partei gegründet wird, die dagegen wettert, dass wir zu wenig Wälder haben und dass zu viele Bäume gefällt werden, und wenn diese Partei in Talkshows eingeladen wird, dann kannst du Gift drauf nehmen, dass in spätestens 2 Jahren der ganze Wald abgeholzt wird. Aber macht ja nichts… man hat ja die Waldpartei, die dagegen motzt und die man wählen kann. Mehr brauchen Demokraten nicht.

  41. OT

    Wo bleibt https ? Verschlüsselung von pi-news?

    ———————————————————–

    AfD. Wir werden sehen ob es sich nicht um eine gelenkte Opposition handelt. Zumindest bei der Spitze bin ich mir eher sicher. Neoliberale haben das sagen.

    Weidel lebt nach eigenen Angaben in Überlingen am Bodensee, ist gemäß den Schweizer Behörden aber im drei Autostunden entfernten Biel gemeldet, wo sie auch Steuern zahlt. Laut Die Zeit reduziert sich dadurch Weidels Steuer- und Abgabenlast von 49,4 % auf 21,1 %.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Weidel#Leben

  42. von Politikern gehasster Deutscher 5. September 2017 at 09:42
    Weidel hat mich total enttäuscht!
    Den Pestgrünen Kretschmann über den grünen Klee loben, weil er angeblich 30% Illegale abschiebt, geht gar nicht!
    Und wenn das wirklich stimmt, was ich absolut bezweifle, dann geht der AfD damit ein Hauptargument verloren!

    War politisch-technisch in Ordnung. Von der CSU kann Weidel Stimmen stehlen, von der Gruenen nicht.

  43. Tomaat,
    ich stimme zu, das war höchst geschickt von Weidel, die CDU-CSU und FDP sind die Gegner, wo Stimmen zu holen sind.
    Hier hat Weidel gezeigt, dass die noch nicht einmal die Abschiebezahlen von Kretschmann erreichen, das ist doch blamabel für die Union.

  44. Weidel lebt nach eigenen Angaben in Überlingen am Bodensee, ist gemäß den Schweizer Behörden aber im drei Autostunden entfernten Biel gemeldet, wo sie auch Steuern zahlt. Laut Die Zeit reduziert sich dadurch Weidels Steuer- und Abgabenlast von 49,4 % auf 21,1 %.

    Weidel koennte morgen in der FDP wechseln. Sie wirkt kalt und wenn mann die Deutsche Familie wieder promoten moechte… mit eine kinderlose Lesbe? Gauland und Petry sind da besser aufgestellt.

    Aber egal, es ist nun einmal so gelaufen. Augen zu und durch. Auf zur 13%!

  45. @ Martin2017 5. September 2017 at 08:06
    Alice Weidel ist genial! Der Hinweis auf die fehlenden Ausweispapiere und sogleich der Einwand des Moderatoren: „die vielleicht auch verloren gehen“

    Mir viel die Kinnlade runter. Da muss doch sofort kommen „Warum verlieren die nie das Smartphone, immer aber nur den Pass?“ Diese zwei Sachen müssen einfach immer gemeinsam genannt werden.

  46. Diese Meckerei über Frau Weidel, ist in meinen Augen, völlig überzogen.
    Eine AFD Spitzenfrau bewegt sich derzeit, in der Öffentlichkeit, auf dünnem Eis.
    Bei der heftigen Propaganda gegen die AFD muss sie gut abwägen, welche
    Aussagen möglich sind und welche nicht.
    Sie muss zig Mal mehr auf der Hut sein, als alle anderen Parteien zusammen.
    Ein unbedachtes Wort und die AFD ist medial wieder in den Negativ-Schlagzeilen.
    Kein AFD Politiker kann so agieren, wie er gern möchte.
    Bis zum 24.9. müssen sich alle ungemein am Riemen reissen.
    Einen guten Eindruck beim Wähler zu hinterlassen, Kompetenz beweisen und
    ruhig und besonnen antworten und dabei in keinster Weise den Eindruck vermitteln,
    man hätte es bei der AFD mit einer „rechtsextemen oder rechtspopulistischen“
    Partei zu tun.
    Das wäre parteipolitischer Selbstmord.
    Deshalb: Daumen hoch für Frau Weidel!

  47. @ Jackson 5. September 2017 at 09:48

    Ausgezeichnete Analsyse, sehr guter Kommentar.

    Inhaltlich habe auch ich einiges an Alice Weidel auszusetzen; als Mitglied des „Flügels“ bin ich sozusagen ihr natürlicher innerparteilicher programmatischer Kontrahent. Ich sehe sie in diesen Wochen aber allein unter dem Aspekt: „Wie kann die AfD am 24. September einen maximalen Wahlerfolg erzielen?“, und da ist sie nun mal ein ganz wichtiger Aktivposten. Und da beurteile ich eine solche Sendung weniger danach, ob sie eine „harte AfD-Linie“ vertritt (tut sie nicht), sondern mehr danach, „wie sie bei den Leuten ankommt“, ganz pragmatisch-wahltaktisch.

    Außerdem hat die AfD nun mal zwei Flügel, den national-konservativen und den „wirtschaftsliberalen“, und den vertritt eben Alice Weidel. Deshalb ist es ja auch eine sehr glückliche Entscheidung gewesen, mit dem Spitzen-Duo Gauland/Weidel diese beiden Flügel abzudecken. Unter diesen gegebenen Umständen bin ich mit Alice Weidel hochzufrieden.

    Für sie spricht auch, daß sie in den vergangenen Wochen mit sehr scharfen Äußerungen hervorgetreten ist, etwa zum Islam, zur Politischen Korrektheit und zu den „Erdogan-Türken“, denen sie nämlich empfohlen hat, Deutschland zu verlassen.

  48. @ von Politikern gehasster Deutscher 9:42
    Warum darf man nicht auch mal den politischen Gegner loben, wenn er etwas richtig macht? Ich habe damit kein Problem.

  49. Wenn man die Kommentare hier liest gibt es ja nur volles Lob über den grünen Klee hinaus für Frau Weidel. Ich fand gestern Abend Frau Weidel in der 5-er Runde aber auch bei Sat1 nicht so toll, das jetzt Unentschlossene/Frustrierte auf den AfD Zug da plötzlich drauf springen sollten ?? Es ist in solch Runden viel zu kompliziert für den einfachen Mann was sie vorträgt und nur in wenigen Sätzen sagen kann, weil ja dauernd unterbrochen wird. Gestern Abend der gleiche Inhalt bei Phönix, wo sie eine halbe Stunde frei sprechen konnte war ein 1A Gespräch.
    https://www.youtube.com/watch?v=4vSiAarRy-Q

    Gauland sagt nur ein Wort, die Presse tobt und die AfD macht Punkte.

  50. Und den eigentlichen Auftritt Weidels habt ihr auch verpasst, nämlich die Dreiviertelstunde Weidel solo anschließend bei Phoenix, wo Weidel eine ausgesprochen bella figura gemacht hat. Das könnte interessant werden: Die beiden intelligentesten und bestaussehenden Frauen des künftigen Deutschen Bundestages, Weidel und Wagenknecht, sitzen rechts und links und bilden somit die Klammer um den Konsensbrei in der Mitte. Zum Thema Özoguz sollte man Michael Hirz und Kollegin noch ein paar Infos zukommen lassen.

    https://www.youtube.com/watch?v=2qo4F_p2IhU

  51. Hoffnungsschimmer 5. September 2017 at 10:32

    Diese Meckerei über Frau Weidel, ist in meinen Augen, völlig überzogen.
    Eine AFD Spitzenfrau bewegt sich derzeit, in der Öffentlichkeit, auf dünnem Eis.
    Bei der heftigen Propaganda gegen die AFD muss sie gut abwägen, welche
    Aussagen möglich sind und welche nicht.
    —————–
    Und wenn es weiter im Raum stehen bleibt, das in der AfD sich „Halb Nazis“ rum tummeln, ist das dann besser? Gestern Abend hätte Frau Weidel die große Gelegenheit gehabt, Höcke rein zu waschen. Sie hätte bloß sagen müssen, das Höcke nichts anderes gesagt hat, was Herr Augstein Spiegel schon vor Jahren genau so gesagt hat. Er hat ihn quasi nur zietiert. Bingo. Vorbei. Was Frau Weidel tat, sie hat es weiter im Raum stehen lassen das es Halb Nazis in der Partei gibt die dann eventuell per Verfahren ausgeschlossen werden. So nicht. Für mich ganz klar das Frau Weidel mit dem patriotischen Flügel nicht klar kommt. Das Sie im liberalen wirtschaftlichen Bereich nicht Punkten kann(egal was sie bringt) ist der Dame und Anderen scheinbar noch nicht aufgefallen, wie Herr Lindner von der Presse mit Weidels Themen brutalst hochgepuhst wird. Keine Chance, Zero Chance von der FDP Wähler da paar Hanseln ab zu werben. Es gibt auf der anderen Seite noch 46% Unentschlossene, dort könnte man mit anderen Methoden leicht die AfD auf 15% bringen.

  52. habe es mir nur einige Minuten angesehen – weil man mich sowieso nicht überzeugen muss bzw. mich nichts abbgingen kann, die AfD zu wählen.

    Habe mir bei der Frage an Wagenknecht – bzw. ihre Antwort – gedacht:
    Die AfD ist jetzt der „neue Junge im Kindergarten“ der vom Süden in den Norden gezogen ist, und mit dem keiner im Sandkasten spielen will.
    Weidl braucht nicht nett sein, man wird mit der AfD nie zusammenarbeiten – jedenfalls nicht die nächsten 8 Jahre – selbst wenn das bedeutet, dass DE und Europa untergeht.

    Also immer druf, Argumente, Zahlen bringen, aber auch aufpassen, dass einem nix ans Bein genagelt werden kann.

    Und dem Özdem. hätte man seine tollen Elektromobile in VRC um die Ohren hauen können, denn von einer Luft wie in Stuttgart, München etc. können die Chinesen nur träumen.
    Sind das die, die noch 50 AKW bauen wollen?
    Sind das die, die jede Woche ein Kohlekraftwerk ans Netz bringen?
    Das ist die Vorbild-Nation für die Elektromobilität?
    TOLL

  53. Heta 5. September 2017 at 10:40

    Und den eigentlichen Auftritt Weidels habt ihr auch verpasst, nämlich die Dreiviertelstunde Weidel solo anschließend bei Phoenix, wo Weidel eine ausgesprochen bella figura gemacht hat.
    ———-
    Das war ein 1A Auftritt von Frau Weidel, weil sie frei sprechen konnte.

    https://www.youtube.com/watch?v=4vSiAarRy-Q

  54. sorry, man sollte erst suchen – dann quatschen – das meine ich mit Fakten, Fakten, Fakten:

    Sonntag, 06. Dezember 2015
    80 neue Atommeiler bis 2030China will Atomenergie massiv ausbauen

    Kernenergie als Klimaretter? China will seine Abhängigkeit von der Kohle und damit die Emissionen bremsen. Dazu investiert das Land mindestens 71 Milliarden Euro in neue Atomkraftwerke.
    Das Land hat gegenwärtig 30 Atommeiler im Einsatz und weitere 21 im Bau.
    Nach dem neuen Fünf- Jahres-Plan sollen bis 2030 rund 110 Atomkraftwerke im Betrieb sein, berichtete die Tageszeitung „China Daily“ und berief sich auf die Power Construction Corporation of China.

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/China-will-Atomenergie-massiv-ausbauen-article16498431.html

  55. Meine zwei Jahre alte, belächelte Voraussage, nimmt nun Formen an – jedenfalls beinahe. “Da duzte FDP-Chef Lindner den Grünen-Chef Özdemir und sprach ihn in einer Fragerunde als möglichen künftigen Außenminister an – “in welcher Konstellation auch immer”, so der Liberale” Spon, 5.9.17

    Hier mein damaliger Beitrag – Was, wenn Cem Özdemir Kanzlerin von Buntschland wird? 23. September 2015

    Was, wenn Cem Özedemir Kanzler von Buntschland wird? Merkel stinkt gewaltig. Ohne Frage wird es jeden Tag schlimmer. Dennoch darf man nicht die realpolitischen Fakten außen vor lassen. Tritt sie zurück oder platzt die Koalition, ist nicht nur der CSU-Einfluss Geschichte, es könnte sich im Handumdrehen jene Bundestagsmehrheit finden, die es jetzt schon gibt!!! Rot-Rot-Grün hat bereits seit 2013 eine deutliche 320:311 Mehrheit im Bundestag, sodass sich diese drei Parteien nur noch in einer “revolutionären Phase” finden müssen, um zu vollenden, was sie schon seit Jahren betreiben: die Installation eines ökosozialistischen Deutschlands mit einem gleichberechtigten und stark prosperierenden Islam, bei gleichzeitiger noch stärkerer Unterdrückung und Ausbeutung der ursprünglichen deutschen Bevölkerung. Demonstrativ könnte sich diese Mehrheit auf einen Migranten einigen, der Cem Özdemir sein könnte. Danach bekämen wir in etwa diese Gierung –

    Kanzlerin von Buntschland: Cem Özdemir (Grüne)
    Wirtschaft, Vizekanzlerin: Sahra Wagenknecht (Linke)
    Auswärtiges Amt: Omid Nouripour (Grüne)
    Inneres und “Alles was Spaß macht”: Volker Beck (Grüne)
    Justiz, Wahrheit, Gedankenverbrechen und Verbraucherschutz: Heiko Maas (SPD)
    Finanzen und Volkssolidarität: Katja Kipping (Linke)
    Religionsauftragte und Doppeldenk: Margot Käßmann (parteilos)
    Arbeit, Euphemismus und Soziales: Andrea Nahles (SPD)
    Ernährung, Fasten und Landwirtschaft: Anton Hofreiter (Grüne)
    Verteidigung: Katrin Göring-Eckardt (Grüne)
    Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Manuela Schwesig (SPD)
    Gesundheit: Karl Lauterbach (SPD)
    Verkehr, Fahrräder und digitale Infrastruktur: Hans-Christian Ströbele (Grüne)
    Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit: Barbara Hendricks (SPD)
    Bildung und Forschung: Özcan Mutlu (Grüne)
    Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Ulla Jelpe (Linke)
    Neusprech und Hasswochen: Anne Wizorek (parteilos)
    Bundesministerin für besonders perfide Aufgaben und Chefin des Bundeskanzlerinnenamtes: Claudia Roth (Grüne)
    Beauftragterin für Pop und Eisbären: Sigmar Gabriel (SPD)
    Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration: Aydan Özoguz (SPD)

    Na dann, viel Spaß damit!

  56. @ Sarastro 5. September 2017 at 07:58

    Die dunkelhäutige(wurde in der Schule gehänselt. Die linksrassistischen Medien hellen die Fotos immer auf, wie auch bei Negern.) Geburtsmuslima(durch ihren iran. Vater) Sahra Wagenknecht, die noch nie öffentl. etwas gegen den Islam sagte, stattdessen, vor paar Jahren, ihren Vornamen von der jüd.-christl. Schreibweise „Sarah“ in die islamische „Sahra“ ändern ließ, wie es ihre Eltern vorgesehen gehabt hätten. Dabei hat sie ihre Vater nie gekannt. Deshalb hat die seel. verstörte Champagnersozialistin auch einen alten Sack, nämlich Oskar LaFontaine geheiratet.

  57. und zu Kohlekraftwerken:

    Laut der Greenpeace-Analyse aber sind Kohlekraftwerke mit einer Anschlussleistung von 200.000 Megawatt im Bau, 150 in Planung. Seit der Ankündigung soll jede Woche der Bau von zwei neuen Kraftwerken begonnen haben.

    http://www.klimaretter.info/energie/nachricht/21568-china-200-000-megawatt-neue-kohlekraft

    So geht Deutschland Klima-China auf den Leim
    Von Daniel Wetzel | Veröffentlicht am 02.06.2017 | Lesedauer: 6 Minuten
    Immerhin ist das bevölkerungsreichste Land der Welt allein für fast ein Drittel der gesamten globalen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich – und für den weitaus größten Teil des Anstiegs der vergangenen Jahre. Chinas Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen ist fast doppelt so hoch wie das der bisherigen Führungsmacht USA.
    Zwei neue Kohlekraftwerke – pro Woche

    So stellte die Umweltschutzorganisation Greenpeace noch Mitte letzten Jahres entsetzt fest, dass China seine ohnehin schon gigantische Flotte von mehr als 1300 großen Kohlekraftwerken weiter stark ausbaut. Obwohl da schon 900.000 Megawatt schmutzige Kohleleistung in Betrieb war, plante die Volksrepublik den Neubau von weiteren 200.000 Megawatt Kraftwerksleistung.

    Nach den Planungen chinesischer Energiekonzerne sollten etwa zwei neue Kohlekraftwerke pro Woche ans Netz gehen. Öffentlich wurden die Planungen wohlgemerkt sechs Monate, nachdem China dem Weltklimavertrag von Paris zugestimmt hatte.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article165201633/So-geht-Deutschland-Klima-China-auf-den-Leim.html

  58. Kanzlerin von Buntschland: Cem Özdemir (Grüne)

    TerroristenFreunde im Arsch von Mc Cain können nicht Kanzlerin werden

  59. Irgendwie kann ich so manch Euphorie über Fr.Weidel nicht wirklich teilen. Im direkten Wortgefecht mit Lindner oder Wagenknecht fand ich sie überhaupt nicht überzeugend. Auch in früheren Talkshows war sie mir viel zu nett und gleichzeitig zu wenig angriffslustig.
    Denke aber auch, dass dahinter evtl. eine Strategie der AfD steckt. Weidel und Gauland sollen in den großen TV-Formaten insbesondere von ARD/ZDF bestmögliche Miene zu deren oftmals durchschaubaren Spielchen machen und nicht auf Provokationen reagieren. Das fühlt sich natürlich durchaus langweilig an, gibt dafür aber auch einen seriösen Anstrich.

  60. Weidel wie immer zurückhaltend, akademisch und leise. Kaum Zwischenbemerkungen.
    Leider hat es bei den meisten AfD- lern immer den Eindruck es handelt sich bei ihnen um Oberschüler, der sich vorm Direktor für irgendetwas rechtfertigen muß. Die Leute erhalten den Eindruck wir seien uns unserer Sache nicht sicher. Frechheit, nicht Zurückhaltung siegt! Die AfD hat nicht den Ehrfurchts-Bonus unserer geliebten Kanzlerin.
    Also, etwas angriffslustiger hätte ich mir Weidel schon gewünscht. Schade!

  61. @ Total Bunt 5. September 2017 at 10:14.

    AfD. Wir werden sehen ob es sich nicht um eine gelenkte Opposition handelt.

    Ohne jeden Zweifel.

    Das war mir an dem Tag Anfang 2013 klar, als der erste AfD-Vertreter in einer Talkshow hockte. Das System lässt da keine Fremden rein. Warum in aller Welt sollte es???? Und von wegen „kommen nicht daran vorbei, weil sie so viele Prozente haben“… die kommen an noch ganz anderen Sachen vorbei und außerdem saßen AfD-ler schon in Talkshows und waren marktschreierisch laut Thema in den Medien, als sie genau 0,0 % hatten, weil sie neu waren. Und die hätten sie ohne die Unterstützung der Sytemmedien auch heute noch (ok, vielleicht 0,1 oder 0,2).

    Es ist doch nicht so, dass Leute etwas wählen (oder in Umfragen sagen, sie würden das wählen), und dann die Medien drauf anspringen. Woher sollen die Leute denn wissen, dass es eine neue Partei gibt, wenn die Medien ihnen das nicht 24/7 in den Kopf hämmern? Es ist genau umgekehrt. Das System etabliert eine neue Partei, die Medien berichten darüber und die Leute fangen langsam an, sie zu wählen. Es gibt rund 30 von Naivchen gegründete „Sonstige“ aller politischen Couleur, die nie über 0,x % hinauskommen. Die stören aber nicht. Die AfD war offensichtlich vom ersten Tag etwas ganz anderes.

    Dass es gelenkte Opposition ist, heißt aber nicht, dass diejenigen, denen das jetzt noch nicht aufgefallen ist, sich später, wenn es ihnen auffällt, Vorwürfe machen müssen. Es ist nicht schlimm, gelenkte Opposition zu wählen. Man richtet damit keinen politischen Schaden an. Gelenkte Oppostion tut ihre ewünschte Wirkung unabhängig davon, wie viele Leute sie wählen, es dürfen nur nicht gar keine (oder deutlich weniger als 5%) sein, aber das haben die Medien im Griff.

    Derzeit pushen sie die AfD extrem, ich rechne mit einem Ergebnis nahe an 20 % und es ist mir nicht wohl dabei. Nicht, weil ich denke, dass die AfD Schaden anrichtet, sondern weil ich mich besorgt frage, welche Gigasauerei geplant ist, wenn sie so eine starke Opposition haben wollen….

  62. Beim ersten Thema gestern, „Digitalisierung“, dachte ich: Ein Segen, daß Gauland nicht da steht, und das meine ich überhaupt nicht abwertend. Denn was soll dieser hochgebildete, in großen historischen Linien denkende Mann dazu sagen? Ehrlicherweise hätte er sagen müssen: „Wissen Sie, Deutschland steht als Nation und als Volk in einer existenzbedrohenden Krise, da sind solche Sachen wie ‚Digitalisierung‘ für mich völlig belanglos.“

    Er kannte ja auch nicht Boateng – was für ihn spricht.

  63. D Mark 5. September 2017 at 08:01

    Weidel macht es schon recht gut, aber etwas stört mich, dass sie zu sanft in solchen Diskussionen auftritt und zu sehr darauf achtet, dass sie nicht aneckt…..
    ————————————————————————–
    Das ist doch kein Wunder.
    Die Medien und politschen Gegner legen doch jedes einzelne Wort von AfD Politikern auf die Goldwaage.
    Eine verbale Entgleisung oder zumindest ein falsch zu verstehendes Wort würde sofort einen Shitstorm auslösen.
    Genau darauf warten die AfD-Gegner doch nur dass sie in ein Fettnäpfchen tritt.
    Frau Weidel bleibt doch gar nichts anderes übrig als jedes Wort mit Bedacht zu wählen.

  64. Weidel wie immer zurückhaltend, akademisch und leise. Kaum Zwischenbemerkungen.

    Perfekt.

    Dadurch fallen die lauten, hasserfüllten, hysterischen Schreihälse der Altkommunisten NOCH mehr auf.

    Sie lässt sich nicht auf dieses miese Niveau herabziehen.

    Die Wähler haben BESSERES verdient.

  65. @ TanjaK 5. September 2017 at 10:55

    Ströbele ist krebskrank, der macht es nicht mehr lange. Seinen Sessel würde die iran. Geburtsmuslima u. Deutschenhasserin, mit deutscher Mutter, Yasmin Fahimi bekommen. Fahimi sitzt derzeit unterm Schreibtisch der Nahles, wo sie verbeamtet wurde. Ein Skandal!

    Fahimi ist Bombenbauerin, äh Dipl. Chemikerin. Ihr Vater kam bei einem Autounfall im Iran um, da steckte sie noch im Backrohr. Fahimi führt ein Bratkartoffelverhältnis mit dem Boss der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Michael Vassiliadis. Sie gehörte der Leitung der aus dem Hannoveraner Kreis („Stamokap“) hervorgegangenen marxistischen „Juso-Linken“ an. (WIKI)

  66. Nuada 5. September 2017 at 10:13

    Den Hammer abgeschossen hat Weidel gestern Abend in der Talkshow „Unter den Linden“ auf Phoenix. Auf den Hinweis des Moderators, daß durch die Digitalisierung Millionen von Arbeitsplätzen wegfallen könnten – einige Studien gehen für Deutschland ausgehend vom heutigen Beschäftigungsniveau von einem Verlust von bis zu 70% aus, der nur in deutlich kleinerem Umfang durch neue Jobs kompensiert wird – reagierte Weidel mit der Aussage, daß sich solche Prognosen schon in der Vergangenheit als falsch erwiesen hätten, also Unsinn seien (https://www.phoenix.de/content/phoenix/tv_programm/unter_den_linden_spezial/2485081, ab Minute 34:16)

    Ganz abgesehen einmal davon, daß diese Behauptung sachlich nicht stimmt – das Arbeitsvolumen gemessen an der Zahl der geleisteten Arbeitsstunden hat in Deutschland seit Anfang der neunziger Jahre trotz hohem Wirtschaftswachstum nicht zugenommen, weil die Produktivität durch den Einsatz moderner Technik gestiegen ist und weniger Arbeitskräfte benötigt werden – haben wir es bei der Digitalisierung nicht einfach mit einer neuen Rationalisierungswelle zu tun. Es handelt sich vielmehr um einen Quantensprung, weshalb man in Wirtschaft und Wissenschaft nicht umsonst von einer 4. Industriellen Revolution spricht. Die Folgen für den Arbeitsmarkt in Deutschland und anderen Industriestaaten sind derzeit nicht absehbar. Deshalb ist auch die Forderung nach Einwanderung mit der Begründung unsinnig, man müsse den demographisch bedingten Rückgang der Erwerbsbevölkerung ausgleichen. Wir werden am Ende vielleicht sogar froh sein, in Zukunft weniger Arbeitssuchende in Deutschland zu haben, weil die vielfach keinen Job mehr finden könnten und dann dem Sozialstaat zur Last fielen.

    Der drastisch sinkende Bedarf an Arbeitskräften in Deutschland, der sich für die Zukunft abzeichnet, ist das entscheidende Argument gegen die Forderung der Altparteien nach Einwanderung von Arbeitsmigranten. Und was macht Weidel? – Die wischt dieses Argument einfach vom Tisch und behauptet, daß die Digitalisierung bestimmt keine Arbeitslosigkeit verursachen werde. Auf die ergänzende Frage der Moderatorin, ob Deutschland wegen des (angeblichen) Fachkräftemangels ein Einwanderungsgesetz bräuchte, antwortet Weidel im Brustton der vollen Überzeugung: „Das brauchen wir unbedingt!“

    Mir sind an dieser Stelle des Interviews die Haare zu Berge gestanden!

  67. Weidel wie immer zurückhaltend, akademisch und leise. Kaum Zwischenbemerkungen. … Also, etwas angriffslustiger hätte ich mir Weidel schon gewünscht. Schade!
    hhr 5. September 2017 at 11:05

    So kam sie aber andererseits sehr seriös rüber, und das ist auch ein großer Pluspunkt, wird die AfD doch immer gern als „chaotische Krawallpartei“ dargestellt.

  68. Und was man auch nicht vergessen sollte, Weidel hin oder her: Das Primärziel ist der Bundestag! Wenn die AfD im TV nur auf Krawall gebürstet wäre, kann das auch eine abschreckende Wirkung auf die Zuschauer haben, insbesondere auf Zuschauer die sich mit der AfD noch nie beschäftigt hatten.
    Ob am Ende 7% oder 10% dabei heraus kommen, ist m.M.n. gar nicht so wichtig. Als Bundestagspartei stehen der AfD ganz neue Möglichkeiten zur Verfügung….sicherlich auch viele neue Gesichter, welche in der Öffentlichkeit und im Bundestag dann auf maximale Attacke umschalten.

  69. Watschel 5. September 2017 at 11:09

    D Mark 5. September 2017 at 08:01
    ———————
    Na und? Gauland tat es doch auch und die AfD legte sofort zu. Nochmal. Die AfD kann im Links/Grünen Bereich nichts fischen. Man muss sich für „Die„ nicht schön und super korrekt machen. Auf der anderen Seite puhst die Presse die FDP brutalst, damit der AfD ihre liberalen Themen wirkungslos werden. Es gibt aber noch zig Millionen Unentschlossene, natürlich nicht alle AfD Sympatisanten. Die AfD braucht aber von den zig Millionen nur einen Bruchteil um die 15% zu bekommen und die wären doch leicht zu bekommen mit auftritten a la Gauland oder wie es Uwe Junge macht. Die AfD muss doch jetzt 3 Wochen vor der Wahl nur noch kurzfristig denken, das noch paar Prozente dazu kommen. Begreift es doch endlich Leute.

  70. Jackson 5. September 2017 at 11:13
    ————
    Man muss es auch so sehen, dass viele Fachkräfte seit Jahren abwanderen. Einwanderungsgesetz für Fachkräfte aber nur für Fachkräfte, ist nicht falsch.

  71. @ Jackson

    Danke für Ihre sehr gelungenen Analysen, volle Zustimmung. Ergänzend sei nur daran erinnert, das Höcke (sinnvollerweise) eine Zuwanderung von minus 200.000 gefordert hat, zählt man die berüchtigten ausreisepflichtigen, abgelehnten Asylis dazu kommt man sogar auf ca. ~ 430.000. DAS wäre übrigends die beste Investition in ‚mehr‘ Bildung in unserem Lande, statt dem mantrahaften Gequake, welches die die Mainstreamparteien gerade in dieser Frage ablassen.

  72. @Biloxi
    „So kam sie aber andererseits sehr seriös rüber, und das ist auch ein großer Pluspunkt, wird die AfD doch immer gern als „chaotische Krawallpartei“ dargestellt.“
    xxxxxxxxxxxxxx

    Niemand wählt jemand weil er „seriös“ rüberkommt, außer vielleicht eingefleischte CDU Wähler im Trachtenjanker. Und Frau Wagenknecht oder Özdemir über den Mund zu fahren bei ihren Frechheiten, bzw. etwas Temperament zu zeigen ist noch lange nicht „chaotische Krawallpartei“. Genau diese „Seriosität“ gleicht dem berühmten Oberschüler vorm Direx, wenn es um Hammer Argumente geht.
    Ihr wollt doch gerade die Nicht-Wähler erreichen? Genau denen imponiert aber Frechheit gegenüber einem Gegner, nicht „Seriosität“. Schaut euch bitte nur mal G.Schröder an!

  73. @ hhr 5. September 2017 at 11:44

    Sehen wir es mal so: Auch hier gibt es eine Arbeitsteilung im Spitzenduo: Gauland sorgt für die „Eklats“, und Weidel ist die Seriöse. :-))
    Außerdem kann niemand aus seiner Haut. Wie ich Alice einschätze, ist es ihr zuwider, sich in einen persönlichen Clinch zu begeben. Dazu ist zu kühl und distanziert, wenn man es noch positiver formulieren will: zu nobel und aristokratisch.

  74. Wo Weidel hätte explodieren müssen war, als Özdemir von der besseren Integration durch Familiennachzug geschwafelt hat.
    Genau das Gegenteil von Integration ist da der Fall, da die Leute im Familien Klan mit sich beschäftigt sind (vertraute Umgebung) und nicht gezwungen sind mit der Aussenwelt zu kommunizieren. Also: fake Argument. Özdemir ist es wieder mal unwidersprochen gelungen uns Sand in die Augen zu streuen.
    Punkt: Özdemir

  75. @Biloxi
    „zu nobel und aristokratisch“
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Schlimm! Auf so etwas fahren Nicht-Wähler garantiert nicht ab!
    Weidel ist Klasse! Ohne Frage. Aber ihr hat in diesem Falle etwas rhetorische Schulung gefehlt. Man kann durchaus frech sein, ohne gleich Aristokratie und Nobless zu verlieren.
    ZB: Nun seien Sie bloß still, Frau SED – Wagenknecht… oder ähnlich
    Ein Satz, den ich mir übrigens schon öfter von der AfD gewünscht hätte!

  76. fozibaer 5. September 2017 at 11:32

    „Man muss es auch so sehen, dass viele Fachkräfte seit Jahren abwanderen. Einwanderungsgesetz für Fachkräfte aber nur für Fachkräfte, ist nicht falsch.“

    Warum wandern denn die Fachkräfte ab? – Oftmals deshalb, weil die Steuer- und Abgabenlast in Deutschland zu hoch ist. Genau aus diesem Grund wollen auch nur wenige Fachkräfte aus anderen Ländern bei uns arbeiten. Deutschland hatte schon immer das Problem, daß diejenigen Zuwanderer, die wir brauchen, nicht kommen, und die, die kommen wollen, hier nicht gebraucht werden!

    Zum Einwanderungsgesetz: Ein solches Gesetz kann allein den Zuzug aus sog. Drittstaaten, also aus Ländern außerhalb der EU, regeln. EU-Bürger dürfen im Rahmen der Personenfreizügigkeit einreisen, die in den Europäischen Verträgen verankert ist und deshalb national nicht eingeschränkt werden kann. In der EU gibt es derzeit 20 Millionen Arbeitslose. Dieses Potential sollte man bei Bedarf für die deutsche Wirtschaft mobilisieren anstatt auf den Zuzug kulturferner Migranten zu setzen. Dazu brauchen wir aber wie gesagt kein Einwanderungsgesetz!

  77. hhr 5. September 2017 at 11:54

    Wo Weidel hätte explodieren müssen war, als Özdemir von der besseren Integration durch Familiennachzug geschwafelt hat.
    Genau das Gegenteil von Integration ist da der Fall, da die Leute im Familien Klan mit sich beschäftigt sind (vertraute Umgebung) und nicht gezwungen sind mit der Aussenwelt zu kommunizieren. Also: fake Argument. Özdemir ist es wieder mal unwidersprochen gelungen uns Sand in die Augen zu streuen.
    Punkt: Özdemir
    ———————
    Frau Weidel hat sogar dem Özdemitr noch eine Vorlage gegeben als sie Herrmann eine auswischen wollte sagte sie: Selbst BaWü steht viel besser da bei Abschiebungen als Bayern. By. 17% BaWü 30%.
    Wie kann man so etwas bringen wenn man weiss das in BaWü 30% letztes mal Grün wählten. Von den 30% waren 20% Protestwähler damals. Da darf man die Grünen in BaWü doch nicht loben. Die Grünen kriegen nie wieder 30% in BaWü, dort hätte die AfD so richtig wildern können. So werden viele zu CDU oder SPD wechseln.

  78. @ Jackson 9:48
    Was das Einwanderungsgesetz und die Digitalisierung angeht, bin ich eher Ihrer Meinung. Sie sollten die AfD per Kontakt darauf hinweisen. Ich denke, dass es für die AfD ein Gewinn ist, wenn sich Anhänger mit guter Kritik und Anregungen einbringen.

  79. Biloxi 5. September 2017 at 11:53

    @ hhr 5. September 2017 at 11:44

    Sehen wir es mal so: Auch hier gibt es eine Arbeitsteilung im Spitzenduo: Gauland sorgt für die „Eklats“, und Weidel ist die Seriöse. :-))
    Außerdem kann niemand aus seiner Haut. Wie ich Alice einschätze, ist es ihr zuwider, sich in einen persönlichen Clinch zu begeben. Dazu ist zu kühl und distanziert, wenn man es noch positiver formulieren will: zu nobel und aristokratisch.
    —————–
    Ja, kann man ok finden. Aber bitte nicht dauernd Frau Weidel bringen. Gestern Abend wäre Herr Gauland besser gewesen. Am besten wenn es ein Spitzentrio bei der AfD gegeben hätte. Hampel z.B. hätte auch eine sehr gutze Figur im Wahlkampf gemacht.

  80. @ fozibaer 10:50
    Es geht jetzt vor der Wahl in erster Linie darum, dass die AfD als seriöse Partei der Mitte wahrgenommen wird (was sie ja auch ist) und viele Stimmen bekommt. Deshalb agiert Frau Weidel richtig, wenn sie höflich und sachlich diskutiert. Man merkt ihr ihn, wie sehr sie sich jedes Wort genau überlegt, um ja nichts Falsches zu sagen. Die Pressemeute wartet doch nur darauf, wieder einen Aufreger zu finden, den sie noch vor der Wahl an die grosse Glocke hängen kann. Die AfD hat ihre Stammwähler und jetzt geht es darum, neue Wähler dazu zu gewinnen. Sie vergessen leider, dass die AfD mit ganz anderen Hürden zu kämpfen hat, als die anderen Parteien. Hier wird jedes Wort 3mal auf die Goldwaage gelegt. Nachdem sie von der Lumpenpresse nur dämonisiert wurde, muss sie sich erst das Vertrauen der Bürger erwerben und beweisen, dass sie keine rechtsextremistische, sondern eine Partei der Mitte ist.

  81. Recht guter Weidel-Auftritt. Nur würde ich mir wünschen, dass irgendwann auch mal die Nazi-Keule demaskiert wird, die Wagenknecht an einer Stelle schwngt. Kreaturen wie Wagenknecht müssen in diesem Moment in ihrer ganzen Korruptheit als unsachlich demaskiert werden. Das geht ganz unaufgeregt. Obwohl es natürlich besser wäre, wenn es keine AfD-ler gäbe, die ab und zu in einen zu Verleumdungen einladenden irritierenden Duktus verfallen. Man kann ja durchaus beides zusammen in eine Antwort packen.

  82. @ fozibaer 5. September 2017 at 12:29

    Nein Gauland wäre eben nicht besser gewesen, weil er gleich beim ersten Thema, „Digitalisierung“, voll im Regen gestanden hätte, vermute ich stark. Siehe auch meinen Kommentar von 11:08 Uhr. Die anderen hätten ihn, nicht nur da, nach Strich und Faden vorgeführt.

  83. Schade hat sich Frau Weidel in die Enge treiben bei der immer wieder nachgehakten Frage wie es die AfD anstellen will die 600 000 auszuschaffen. Technische, handwerkliche Lösungen wollte man von ihr hören. Sie konnte nichts bieten und hat herumgeeiert es sei Sache der Polizei allenfalls Militär dies umzusetzen. Aber wohin und wie ausschaffen konnte sie nicht beantworten.Dabei wäre die EU dafür zuständig. Die EU hat versagt und die Aussengrenzen nicht geschützt. Sie hat Griechenland allein gelassen. Die EU hat sich verdrückt. Grenzsicherung an den Aussengrenzen ist Sache des betreffenden Landes. Pah. Die EU in die Pflicht nehmen so wie es die Italiener nun machen. Sie wollen 6 Milliarden von der EU und zwar subito, kaum ein Monat her dass dier Fährdienst Libyen-Sizilien unterbunden wurde kommt die rechung aus Rom.
    Und der italienische Kommissionspräsident Tajani (Nachfolger von Schulz) unterstützt schon am nächsten Tag lauthals das Begehren: Ja 6 Milliarden nach Italien aber subito.
    Frau Weidel sollte die EU in die Pflicht nehmen. Deren Schuld ist es dass die Grenzen von wilden Horden niedergetrampelt wurden. Frau Weidel kann nach italienisch-türkischen Massstäben im Nahmen Deutschlands 30 Milliarden von der EU fordern als Rückhaltebecken fungiert zu haben.

  84. @ Eurabier 5. September 2017 at 09:12
    p-town 5. September 2017 at 09:11

    Paffenhofen oder Imamhofen?
    ————————
    Imamhofen!

  85. @ Jackson 5. September 2017 at 11:13:

    Auf die ergänzende Frage der Moderatorin, ob Deutschland wegen des (angeblichen) Fachkräftemangels ein Einwanderungsgesetz bräuchte, antwortet Weidel im Brustton der vollen Überzeugung: „Das brauchen wir unbedingt!“

    Mir sind an dieser Stelle des Interviews die Haare zu Berge gestanden!

    Ich sehe mir so etwas erst gar nicht an. Es wundert mich aber eigentlich nicht, denn die AfD hat von Anfang an das Einwanderungsgesetz in die Debatte eingebracht (ich weiß nicht, ob’s auch in ihrem Programm steht, ich habe keine Lust, es zu lesen).

    Das war bis dahin etwas, das als extreme Forderung der Grünen galt. Deutschland ist selbstverständlich kein Einwanderungsland und in keiner Weise mit Kanada oder Australien zu vergleichen, die keine Ethnostaaten, sondern Kolonien sind, und um ein Vielfaches dünner besiedelt, und dennoch tut es nicht einmal diesen Ländern gut, so wie es ist.

    Natürlich waren die Argumente der Grünen, eben so der Tenor: „Es können gar nicht genug kommen und es kann gar nicht bunt genug sein. Das ist supi, bunt und weltoffen.“

    Und auf einmal ist das eine „rechte“ Forderung! Was für ein genialer und perfider Schachzug.

    im Grunde ganz ohne Argumente (Frau Weidel bringt keine, oder? Sie postuliert nur, dass es notwendig ist. Punkt. ) Die Argumente denkt sich das Volk dann selber aus. Weil es von der AfD kommt, die ja angeblich gegen Überfremdung ist, dann muss das deutschfreundlich sein, dann gehen von dem Einwanderungsgesetz die blöden Asylanten weg. Natürlich tun sie das nicht!

    Außerdem denkt der brave Konservative: „Leute, die arbeiten, sind immer gut!“ Tatsächlich wären solche Fachkräfte rein menschlich zweifellos sympathischere Zeitgenossen als die Asylanten, aber sie würden für eine extreme Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt sorgen, und die ethnodemographische Komponente wäre sogar noch wesentlich schlimmer, weil sich Deutsche viel bereitwilliger in sie verlieben und gemischte Nachkommen in die Welt setzen würden als mit den primitiven Schwachköpfen. (In dem Zusammen übrigens an alle, die es noch nicht wissen: Die Frau, mit der Frau Weidel zusammen Ehe und Mutterschaft spielt, ist aus Sri Lanka und hat zwei leibliche Kinder.)

    Ein Einwanderungsgesetz ist eine viel größere Katastrophe als der Asyltsunami – diese Leute sind wenigstens illegal hier, integrieren sich kaum und sind daher auch relativ leicht wieder loszuwerden, wenn sich die Zeiten ändern. Einwanderungsgesetz ist NWO in Reinform.

    Die Digitalisierung wäre – wenn sie innerhalb eines gesunden Wirtschaftssystems stattfinden würde – ein Segen wie jede andere Rationalisierung auch. Aber unser Wirtschaftssystem ist zutiefst psychopathisch (das kapitalistische UND das kommunistische gleichermaßen), daher wird es wahrscheinlich zu Verelendung führen, weil die Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich, die durch Rationalisierung entsteht, nicht stattfindet. Wir müssten aufgrund der technischen Fortschritte in der Vergangenheit längst maximal 20 Stunden pro Woche arbeiten (eher weniger) und könnten uns noch ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle Deutschen leisten.

    Es ist auch lächerlich, zu verlangen, die Asylanten sollen arbeiten. Was denn??? Gibt’s irgendetwas, das wir nicht kaufen können, weil es keiner herstellt? Eigentlich nicht. Es gibt nur Dinge, die wir nicht kaufen können, weil wir kein Geld dafür haben. Aber die Läden sind zum Bersten voll. Das ist rein emotional, weil man Arbeiten als scheiße empfindet, und diese Scheiße auch den Asylanten gönnt. Wirtschaftlich gedacht ist das nicht.

  86. @ Nuada 11:06
    Jetzt bin ich aber verwirrt. Sie schreiben da was von gelenkter Opposition. Das ist wirklich sehr daneben. Die Blockparteien und ihre Lügenmedien haben sämtliche Schweinereien versucht, um die AfD aus dem Bundestag zu halten.
    Wo pushen denn die Medien die AfD? Monatelang war die AfD in keiner Talk-Show mehr, bis Herr Meuthen dagegen geklagt hatte. Nun können sie nicht mehr anders und sind gezwungen, auch die Alternative einzuladen, zumal sie lt. Prognosen als drittstärke Kraft im Bundestag einziehen wird. Ich stelle immer noch fest, dass die AfD von den Journalisten im Hinblick auf die politischen Gegner unfreundlicher behandelt wird.

  87. Biloxi 5. September 2017 at 12:43

    @ fozibaer 5. September 2017 at 12:29

    Nein Gauland wäre eben nicht besser gewesen, weil er gleich beim ersten Thema, „Digitalisierung“, voll im Regen gestanden hätte, vermute ich stark. Siehe auch meinen Kommentar von 11:08 Uhr. Die anderen hätten ihn, nicht nur da, nach Strich und Faden vorgeführt.
    ——————–
    Bei diesem Thema war Weidel die Schwächste in der Runde. Was hat sie den viel gesagt? Das ausgebaut werden muss. Das hätte Gauland genau so können. Die Wählerschicht die auf dieses Thema steht, wählt eh nicht AfD. Die wählen eher Piraten falls es die noch gibt.

  88. Sarah Wagenknecht ist Kommunistin durch und durch, sie macht nur ab und zu ein bisschen auf AfD, um nicht noch mehr Linke-Wähler an die AfD zu verlieren. Frau Weidel darf auch jederzeit den Gegner loben, wenn es angebracht ist. Nur hätte sie wie im Falle von Frau Wagenknecht auch dazu sagen müssen, dass die Linke trotzdem unwählbar ist, auch wenn so mancher Punkt gut ist.

  89. Am besten fand ich die Entlarvung von Wagenknecht durch Alice Weidel. Wagenknecht stand dabei zur Forderung der Linkspartei, dass die Grenzen abgeschafft gehören. Damit hat wohl nun jeder gesehen, dass Wagenknecht nicht für eine pragmatische Einwanderungspolitik steht, sondern wie alle anderen Linkspartei-Politiker für eine totale Öffnung von Germoney für bunte Menschen aus aller Welt.

  90. Übrigens hat Alice hier sehr gut reagiert:

    Alice Weidel rechtfertigt den Spruch ihres Kollegen Alexander Gaulands, SPD-Politikerin Aydan Özoguz zu „entsorgen“. Über die Wortwahl lasse sich streiten, findet sie. In der Sache habe er aber recht.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168190430/So-verteidigt-Weidel-Gaulands-Wunsch-Oezoguz-zu-entsorgen.html

    Ganz anders die PuP-versiffte AfD in NRW, das ist erbärmlich:

    Die AfD in NRW will für die Aussagen von ihrem Bundestagswahl-Spitzenkandidaten Alexander Gauland nicht in Sippenhaft genommen werden. „Wir sind keine Haftungsgemeinschaft, das passiert bei anderen Parteien ja auch nicht“, sagte die stellvertretende Landessprecherin Renate Zillessen unserer Zeitung.
    http://www.wz.de/home/politik/nrw/oezoguz-entsorgen-nrw-afd-distanziert-sich-von-gauland-1.2507098

    II
    @ fozibaer 5. September 2017 at 13:03

    „Digitalisierung“ war eh ein selten dämliches Thema für diese Runde. Was soll man dazu auch sagen außer dummen Allgemeinplätzen? Es wundert mich überhaupt nicht, daß Merkel damit auch immer kommt: alles schön schwammig und unverbindlich, wie sie es so liebt. Man meint wohl, damit von den vielen realen aktuellen Katastrophen ablenken zu können.

  91. @Maria-Bernhardine: Vielen Dank für Ihren Hinweis bezüglich Frau Wagenknecht. Es stimmt tatsächlich, dass sie ihren Namen in die persische Version änderte und dies obwohl ihr Vater schon sehr früh verschwunden ist.

  92. @Nuada: „…Es ist auch lächerlich, zu verlangen, die Asylanten sollen arbeiten. Was denn???…“
    Antwort: Kaugummis von Gehwegen kratzen, Müll einsammeln, Wälder aufräumen, Brachflächen renaturieren, Lost Places aufhübschen…Also alles, was bisher nicht von Firmen erledigt wurde, aber stört und unansehnlich wirkt. Bei uns könnte es aussehen wie in Singapur. Geld fürs Nichtstun (und noch dazu ohne vorherige Einzahlung) auf Kosten der Steuerzahler ist absolut der falsche Anreiz!

  93. Also ich schrieb sie sei recht gut gewesen. Nun habe ich das nicht mehr im einzelnen im Kopf. Das „recht gut“ bezieht sich eigentlich nur auf die Passage wo sie „zum Asyl“ Klartext geredet hat. Ansonsten hat sie auch nicht allzu viel gesagt und hatte recht hölzerne Abschnitte drin. So zur Digitalisierung und zum Verbrennungsmotor. Aber man ist ja so unendlich froh wenn man relativ klare Worte zum sonst reinen Lügenthema Asyl hört, dass ich das dann als „recht gut“ bezeichne. Dass ich „recht gut“ geschrieben hatte sollte ohnehin andeuten, dass der Auftritt nun nicht außergewöhnlich doll. Na ja und zum Asyl kann ja jeder der bei Verstand ist nichts anderes sagen.

  94. Für eine bloße Wahl der Alternative FÜR Deutschland könnte es schon zu spät sein

    Unsere junge Alternative FÜR Deutschland (als Land der echten Deutschen) könnte sich vor dem selben Problem sehen wie die alte Nationalfront im Welschenland. Selbst wenn es dieser nämlich gelingen sollte, gewählt zu werden, so würde dies zum Ausbruch des ethnisch-religiösen Bürgerkrieges führen, weil die Anzahl der Muselmanen im Welschenland schon zu groß ist und diese nimmermehr freiwillig nach Hause zurückkehren oder auch nur fortan den welschen Gesetzen gehorchen würden. In Deutschland scheint das Verhältnis zwischen Urbevölkerung und Eindringlingen zwar günstiger zu sein, aber die Puffmutter Ferkel hat sehr viele junge Männchen im wehrfähigen Alter ins Land geholt, die sich einer alternden Urbevölkerung gegenüber sehen. Auch diese dürften daher nicht freiwillig weichen, nur weil es ihnen von der neuen deutschen Regierung befohlen wird. Außer freilich die Eindringlinge nehmen die alberne Verteuflung der AFD als Reinkarnation der Autobahnpartei für bare Münze und laufen davon…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  95. Frau Weidels Sätze wirken immer wie auswändig gelernt. Sie sollte unbedingt an ihrer Betonung arbeiten. Und warum kommt sie nicht sofort zum Punkt? Tatsächlich wirkt Alice Weidel bei Themen wie Digitalisierung schlecht vorbereitet.
    Der AFD fehlt ganz einfach ein Typ wie HC Strache.

  96. Der AFD fehlt ganz einfach ein Typ wie HC Strache.
    Sauerlaender 5. September 2017 at 13:49

    Petr Bystron fällt mir dazu ein. Und Jörg Meuthen hätte sich gestern sicher auch ganz hervorragend geschlagen.

  97. Nebenbei:
    Warum hört man eigentlich nichts vom Kyffhäuser-Treffen am Sonnabend, 2. September? Im letzten Jahr wurde das hier auf PI ganz groß gebracht, u. a. mit der (hervorragenden) Rede von Meuthen. Da war ich übrigens live dabei. Dieses Jahr nicht mehr. Folge da immer einer alten Lebensweisheit: Nach einem großartigen ersten Mal ist das zweite Mal immer nur ein schwacher Aufguß. Klar: der Reiz des Neuen ist dahin. Weiß ja jetzt, wie es da aussieht.

  98. Was mir ebenfalls überhaupt nicht an Weidel gefällt ist ihr andauerndes Grimassen schneiden, und das sie immer mit ihren Händen in der Gegend rumfuhrwerkt, anstatt mal in Ruhe stehen zu bleiben.
    Die ganze Körpersprache ist verbesserungswürdig, und genauso wichtig ist Schlagfertigkeit, die sie leider auch nicht besitzt.

  99. @Biloxi 5. September 2017 at 13:29

    „Digitalisierung“ war eh ein selten dämliches Thema für diese Runde. Was soll man dazu auch sagen außer dummen Allgemeinplätzen?

    ———————————————————————————-
    Das sah ich eigentlich auch so und habe das in meiner Beurteilung „recht gut“ deshalb auch ausgeblendet und mich nur auf ihre Äußerungen zum „Asyl“ bezogen. Nur warum hat Weidel nicht gesagt, dass das Thema auf dem Level auf dem es hier angesprochen würde, Wichse ist. Wenn es auf dem Level nichts zu sagen gibt un das Thema nur der Wichtigtuerei gilt, dann kann man das doch auch so sagen.

    Sie hätte die Thematik freilich, über die bloße Kenntnisnahme hinaus (dass Digitalisierung also eine Selbstverständlichkeit ist) und dass es dazu nichts zu sagen gibt, durchaus erweitern können, indem sie auf mögliche Probleme (Machtmißbrauch durch Google und Facebook usw.) eingegangen wäre. Hätte sie als sinnvoll nur andeuten müssen. Wäre besser gewesen als mit NUll-Aussagen zu reagieren (*). Ansonsten es eben als Null-Thema kennzeichnen. Ich weiß ja nicht was die anderen Scheißer die noch anwesend waren dazu gesagt haben. Ich habe gestern Abend immer dann wenn einer von denen den Mund aufmachte auf das Fußballspiel geschaltet.

    (*) Wäre ich dabei gewesen hätte ich die Moderatoren einfach gefragt, was die denn zum Thema Digitalisierung hören wollen, außer dass man das ausbauen muß und wir unseren Rückstand gegenüber vergleichbaren Ländern aufholen müssen, es sei denn ich hätte konkreteres zu sagen gehabt. Man hätte auch thematisieren können, dass man zum Thema Digitalisierung, wenn schon dann Fachleute engagieren sollte, denn eine Geesche Jost als Internet-Botschafterin. Wer wissen will was da wieder feministisch, genderistisch abgeht kann sich auf danisch.de informieren.
    Da kann man auch nachlesen wo es in Deutschland bei der Digitalisierung hakt. Also man hätte schon was dazu sagen können, allerdings nicht auf dem vorgegebenen Primitiv-Level dieser Talkrunde. Man muß die Primitivität und den Phrasencharakter solcher Runden dann schon in Eigeninitiative durchbrechen.

  100. @ pro afd fan 5. September 2017 at 13:01:

    Sie schreiben da was von gelenkter Opposition.

    Ignorieren Sie es einfach. Ich bin mir 100 % sicher, aber ich sollte vielleicht hier vor der Wahl die Klappe halten. Mal sehen, ob ich’s schaffe.

    Die Blockparteien und ihre Lügenmedien haben sämtliche Schweinereien versucht, um die AfD aus dem Bundestag zu halten.

    Es hat aber nicht funktioniert. Und darauf kommt’s an. Es ist auch nicht allzu wichtig, dass gelenkte Opposition im Bundestag sitzt, die Piraten haben ihren Zweck auch außerhalb erfüllt, und die AfD hat das die letzten vier Jahre auch getan. Ohne AfD hätte die große Invasion ab 2015 wahrscheinlich Unruhen hervorgerufen – damit wären sie auch fertig geworden, aber so war’s ruhiger und bequemer. Ich denke aber nicht, dass versucht wird, die AfD aus dem Bundestag zu halten.

    Wo pushen denn die Medien die AfD?

    Das weiß ich nicht im Einzelnen, weil ich keine Medien konsumiere. Aber DASS die Medien die AfD pushen, erkennt man daran, dass ihre Prozentzahlen steigen. und dass sie

    lt. Prognosen als drittstärke Kraft im Bundestag einziehen wird

    Das lässt sich nicht anderes bewerkstelligen. Und es reicht ja auch jetzt direkt vor der Wahl.

    Ich stelle immer noch fest, dass die AfD von den Journalisten im Hinblick auf die politischen Gegner unfreundlicher behandelt wird.

    Ja klar, ist das so. Gelenkte Opposition muss in erster Linie Opposition sein. In Regierungsverantwortung nützt darf gelenkte Oppoisition nicht! Die AfD-Positionen sind dermaßen mainstreamig (was das Denken des VOLKES angeht, wohlgemerkt – nicht was die herrschende Politik angeht!), dass bei freundlicher bzw. normaler Behandlung die Gefahr bestünde, dass ohne AfD oder Linke (ebenfalls gelenkte Opposition) keine Regierungsbildung mehr möglich wäre. Das wollen sie natürlich nicht! Die anderen Parteien müssen sich auch andauernd distanzieren und reinsteigern, sie böse die AfD ist, damit sie nicht erklären müssen, warum sie nicht mit ihr koalieren.

    Ob das im Einzelnen bewusst gespielt ist oder wirklich aus Abneigung gegen die AfD geschieht, weiß ich nicht. Chefredaktionen und Spitzenpollitiker (also z.B. Frau Merkel) wissen es natürlich, aber weiter unten dürfte es echt sein, bzw. das Gespür dafür, dass man sich mit AfD-Bashing schön profilieren kann.

  101. Frau Weidel kommt gut an,auch bei Leuten, die sie bisher nicht kannten. Da in den Medien die AfD immer sehr negativ dargestellt wird, denken viele bei dieser Partei nur an Höcke. Da sitzt die Abneigung bei vielen doch sehr tief, so dass Frau Weidel oft eine Überraschung ist, freundlich und sachlich. Es ist auch ihr zu verdanken, dass es mit den Wählerstimmen wieder aufwärts geht. Jetzt kurz vor der Wahl, können die Sender nicht mehr ein Auftrittsverbot durchziehen, deshalb war sie bis jetzt relativ unbekannt. Die dummen Fernsehzuschauer müssen nicht alles wissen, Hauptsache sie machen ihr Kreuz bei Merkel oder Schulz, so wird anscheinend gedacht.

  102. Bei der Fragestellung von Frau Wagenknecht hatte Frau Weidel keine gute Antwort gesagt. Sie hätte Frau Wagenknecht auf deren EIGENE „Nazis“ verweisen müssen welche aktiv Judenfeindlich sind und offen zu Israelboykotte aufrufen. Gerade die Partei „Linke“ hat selber „Nazis“ in ihren eigenen Reihen welche Judenfeindlich eingestellt sind. Desweiteren hätte man Frau Wagenknecht noch aufmerksam machen müssen über diejenigen welche noch von der EX-DDR stammen als die Partei noch SED geheissen hatte und auch jetzt sind sicher noch etliche ehemahlige Stasiespitzel mit dabei.

  103. Hört mal hier rein wie man den Gegner fertig macht und das Publikum mit sich zieht. Hier sollte Frau Weidel lernen. Ich könnte mich so ärgern, ich wohne nur 60km weg und wusste nicht das Meuthen sprechen wird. Ich wäre sofort hin gefahren. Top Rede, da kommt der Blutdruck wieder ins Gleichgewicht kommt.

    https://www.youtube.com/watch?v=gj8PIsiNm_Q

  104. Um noch einmal genauer zu erklären, was gelenkte Opposition is – und zwar NICHT am Beispiel der AfD, sondern an anderen:

    Gelenkte Opposition ist eine Partei, die zu (mindestens) einem bestimmten Thema Positionen vertritt, die absolut vernünftig und normal sind, häufig schlichtweg Selbstverständlichkeiten, die – und das ist ganz wichtig – ABER NICHT DURCHGEFÜHRT WERDEN.

    Was durchgeführt wird, wird anderswo festgelegt. Damit haben Parteien nichts zu tun, die „vertreten nur Positionen“.

    Es ist klar, dass Parteien, die gerade die Regierungsverantwortung haben (und bei längerfristigen Entwicklungen auch solche, die sie eventuell bald wieder bekommen), Positionen vertreten müssen, die zu dem passen, was durchgeführt wird. Weil Frau Merkel zum Zeitpunkt der großen Invasion Bundeskanzlerin war, musste sie die Position vertreten, dass das eine gute Sache ist. Sie konnte doch nicht die klassische CDU-Position vertreten: „Ich bin gegen die Grenzöffnung“, wenn die Grenzen aufgemacht werden müssen. Das hätte doch zunächst ein „Hähhh????“-Erlebnis und dann ein Massenerwachen verursacht. Also musste sie eine Position vertreten, die eher untypische für die CDU war, die CSU hat ja mit etwas Gegrummel und Gemoser ein bisschen versucht, das abzumildern. Aber sonderlich glaubhaft war das natürlich nicht für eine Partei in Regierungsverantwortung. Wenn wir 2015 eine rotgrüne Regierung gehabt hätten, hätte Frau Merkel gegen die Grenzöffnung wettern können – und das auch getan! Das hätte dann auch niemanden gewundert, das hätte viel besser zu ihrer Rolle bis dahin gepasst.

    Die CDU ist eigentlicht keine ideale gelenkte Opposition, sie ist gelenkte Regierung. Das gleiche gilt für SPD, FDP und Grüne. Die können zwar formal in der Opposition sein, aber – wie jeder sieht – das können sie nicht gut. Sie machen da eigentlich nichts. Einzig die Grünen kommen manchmal mit hirnrissigen Ideen, aber meist sind sie einfach nur Abnicker, weil sie wissen, dass sie jederzeit wieder in die Regierungsrolle kommen können. Die einzige Opposition im Bundestag war die Linke. Zwar ohne jeden Zweifel gelenkte Opposition – aber sie haben z.B. die vernünftige (und selbstverständliche) Position vertreten, gegen den ESM zu sein. Natürlich sollte der ESM durchgehen, es hat ja auch nicht gestört, dass die Linke dagegen gestimmt hat. Aber jemand musste die vernünftige Position vertreten – natürlich wirkungslos. Aber „gut, dass wir drüber gesprochen haben“ – und zwar im Bundestag.

    Die Leute mögen es nicht, wenn in der Politik eine Sauerei gemacht wird, ohne dass jemand im Bundestag sagt: „Das ist eine Sauerei!!“ und „Die Regierung ist unfähig!“ Das ist wichtig. Sonst ist das nicht demokratisch.

    Aber wenn das einer sagt, dann sind sie meist zufrieden. Dann kann das durchgeführt werden, was durchgeführt werden muss. Das ist dann demokratisch. Die doofe Mehrheit will es halt so.

    Die Piraten waren auch gelenkte Opposition. Man hat sie dazu gebraucht, dass sie bei der Einführung der Internetüberwachung gesagt haben: „Das ist eine Sauerei!“ Die Internetüberwachung sollte ja auch durchgehen. Jetzt braucht man die Piraten gerade nicht mehr, Intrenetüberwachung wird weitgehend akzeptiert oder ignoriert. Aber wenn da wieder was gemacht wird, was großen Unmut hervorrufen könnte, kann man sie ja wieder aus der Versenkung holen und in Talkshows einladen und auch in den Bundestag einziehen lassen.

  105. Frau Weidel sollte sich zum Thema Digitalisierung und Netzausbau(!!!) etwas schlau machen, man merkte, dort ist sie etwas geschwommen. Außer „Investition“ ist nichts gekommen. Alles was Neuland betrifft, wird bei der AfD leider auch so behandelt. Ihr müsst dieses Thema besetzen!

  106. Volker Spielmann 5. September 2017 at 13:43

    „..aber die Puffmutter Ferkel hat sehr viele junge Männchen im wehrfähigen Alter ins Land geholt, die sich einer alternden Urbevölkerung gegenüber sehen. Auch diese dürften daher nicht freiwillig weichen, nur weil es ihnen von der neuen deutschen Regierung befohlen wird. Außer freilich die Eindringlinge nehmen die alberne Verteuflung der AFD als Reinkarnation der Autobahnpartei für bare Münze und laufen davon…“
    ————————————————————————————————–
    Beides wird nicht geschehen. Vor der AFD kann niemand Angst haben, außer 17-jähriger indoktrinierter Mädchen. Die Ausschaffung der jungen Männer auf friedliche Weise wird auch nicht funktionieren. Man könnte jedem 10.000 € bieten, aber wenn sie ein bisschen rechnen können werden sie bleiben.
    Also bleibt nur die Ausschaffung mit Nachdruck v0n polizeilichen und militärischen Maßnahmen. Das sollte schon längst für die ausreisepflichtigen geschehen.
    Und schon da gibt es großes Geschrei von den Gutmenschen.
    Angesichts der Riesenschweinerei, die uns Merkel 2015 ins Nest gesetzt hat erscheint die Aufgabe fast unmöglich. Über 600.000 ausreisepflichtige Jungmänner= entsprechend zweimal sechster Armee in Stalingrad, wer soll das schaffen?
    Das ist die Dimension der merkelschen Schweinerei. Und die Grenze ist immer noch offen.

  107. @ Nuada
    Ich denke, dass Sie mit Ihren Ansichten in Bezug auf gelenkte Opposition daneben liegen, zumindest was die AfD angeht. Warten wir die Zukunft ab, denn vorher kann man sowie nichts sagen. Ich werde die Vorgehensweisen der AfD sehr genau beobachten.

  108. „Die Pressemeute wartet doch nur darauf, wieder einen Aufreger zu finden, den sie noch vor der Wahl an die grosse Glocke hängen kann. “
    xxxxxxxxxxxxxxxx

    Wir hatten schon vor längerer Zeit die Diskussion, dass die AfD nur wahrgenommen wird , wenn sie provoziert, da sie ansonsten von den Medien totgeschwiegen wird. Als „seriöse“ Partei wird die AfD nie oder nicht so schnell wahrgenommen, denn dazu hat die monatelange Medien Aktion Nazi-Keule ihnen zu sehr ein schlechtes Image aufgedrückt. Wir müssen also schauen eiren „Aufreger“ zu liefern, oder sind die vergangenen „Aufreger“ die gerade der AfD viele Neuwähler gebracht haben, Vergangenheit?
    Und tut mir leid, wenn die Wagenknecht die Weidel anballert mit der Frage wie sie sich in einer Partei mit Nazi-Fraktion fühlt, da hätte man als „seriöse“ Parteifrau explodieren müssen. Nein, statt dessen hat sie den (nicht vorhandenen) Schwanz eingezogen und kleinlaut gemeint, nein, gegen Höcke gebe es ja ein Parteiausschlußverfahren.
    Anstatt den Stier bei den Hörnern zu packen und eventuell den Spieß umzudrehen und die altkommunistische SED Verbindungen der Linken anzuprangern. Darauf warten nicht nur Altwähler der AfD, sondern auch die Unentschlossenen, denen latent die massive Präsenz von demokratisch gewählten DDR Kadern in Deutschland stinkt. Es wäre an der Zeit gewesen, die Hysterie über den „bösen“ Höcke Satz über das Mahnmal geradezurücken bzw unseren Vergangenheitskult dem wir huldigen anstatt in die Zukunft zu blicken! Ja, die AfD läßt die Vergangenheit ruhen, wenn auch Frau Wagenknecjht ihre Hysterie darüber sein läßt.
    Chance vertan, Punkt: Wagenknecht.
    Wie bereits gesagt: jemand, der monatelang mit der Neo-Nazi-Keule platt gemacht wird, kann nicht plötzlich kleinlaut und „seriös“ erscheinen, nur weil man schön brav Richtung Mainstream antwortet. Dieses Stigma bleibt uns lange haften. Die Leute wollen nicht die 5. ähnliche Alternative zu CDU oder SPD Meinung hören, sie wollen OPPOSITION, echte Opposition!
    Und wenn Frau Merkel posaunt, mit der AfD auf keinen Fall, dann ist da jegliche Zurückhaltung fehl am Platze. Das ist eine Kampfansage: spiel nicht mit den Schmuddelkindern. Dann heißt es „Messer raus“, wir haben nichts zu verlieren!Oder sind unsere Argumente so miserabel, dass wir uns verstecken müssen?
    Also, bitte ran an den „Feind“ das nächste Mal!
    Mein Gott, war das damals lustig und „unseriös“ mit Wehner und Strauss!

  109. D Mark 5. September 2017 at 07:52

    In dem Video wird ab Minute 27,50 auch die Initiative des Abgeordneten Arkadiusz Mularczyk bezüglich der Verurteilung von M. Stürzenberger benannt. Freunde von mir in Polen hatten sich an A. Mularczyk gewannt. Dieser Fall wird nun durch Polen im Europäischen Rat eingebracht. Es geht um die Pressefreiheit und die Situation von Freiheits- und Menschenrechten in Deutschland.

  110. @Biloxi 5. September 2017 at 10:45
    „Alice Weidel: Präventivmaßnahmen gegen Sexualstraftäter
    https://www.afd.de/alice-weidel-praeventivmassnahmen-gegen-sexualstraftaeter/

    Ich hoffe, dass die AfD dann als Opposition diese Forderung mit aller Energie und Kraft durchsetzen sollte und die Altparteien-Politiker_Innen die da nicht mitgehen zukünftig von den Bürgern verachtet werden könnten (warum sind die eigentlich auf diese Idee gekommen oder haben das aus Dringlichkeitsgründen längst installiert)
    und
    zudem dass diese Kurse mit einem theoretischen Teil von Abwehr gegen häusliche Gewalt für Mädchen (Aufklärung über ihre WESTLICHEN Rechte und Information über Anlaufstellen) enthält,
    sowie einen theoretischen Anteil über HYGIENE (zur Vorbeugung zur Verbreitung von Geschlechtskrankheiten) und anonyme Anlaufstellen wenn etwas passiert ist.

    Die Kurse müssen zudem auch regelmäßig altersangepasst aufgefrischt werden, noch schweigen ja die meisten Feministinnen statt sich wirklich auf die richtige Seite zu stellen und mit aller Vehemenz dies für den Schutz von erwünschter Unversehrtheit (so wie sie ihn noch erleben konnten) für die jüngeren weiblichen Generationen einzufordern?

    ‚Nein heißt nein‘ reicht eben nicht, wenn die pubertären Mädchen hilflos sind dieses Nein (wegen völliger Unerfahrenheit) zu formulieren und auch keine Ausbildung haben dieses Nein körperlich zu signalisieren?

  111. Ich möchte auch noch einmal darauf insistieren, dass der entscheidende Schwachpunkt bei Weidel war, dass aie den Nazi-Anwurf von Wagenknecht nicht kontern konnte. Dieser Anwurf in einer Sachdiskussion war von einer solchen Unverschämtheit, dass das auch so hätte gekontert werden müssen. Der korrupte und verkommene Stil der Auseinandersetzung den eine Wagenknecht ( wie alle anderen) betreibt, hätte gegen Wagenknecht gewandt werden müssen. Das kann man durchaus verständlich auch für Otto Normalverbraucher formulieren.

  112. @Biloxi 5. September 2017 at 10:45
    „Alice Weidel: Präventivmaßnahmen gegen Sexualstraftäter
    https://www.afd.de/alice-weidel-praeventivmassnahmen-gegen-sexualstraftaeter/“

    Und wenn die derzeitigen älteren sexerfahrenen alles ausprobierfreudigen Feministinnen nicht in der Lage sind zu berücksichtigen, dass auch ‚Noch nein‘ zu bestimmten sexuellen Erfahrungen bei pubertären Mädchen nicht verklemmt sind und bei aller Lust auf Karriere auch die Entscheidung für ein temporäre Phase von Mutter und Hausfrauendasein lobenswert und nicht leistungsverweigernd ist und so vieles mehr, dann muss die AFD auch eine eigene feministische Arbeitsgruppe/Untergruppe einrichten die diese kurse erarbeitet, damit das mal ein Ende hat mit dem linksgrünversifften Sexdruck auf junge Mädchen zur mainstream Unterordnung und Karriredruck auf Mütter mit Kleinkindern?

    Entschuldligung, wenn es so schlimm klingt, doch es so schlimm für viele weibliche junge Wesen in diesem Land, die von linksgrünversifften einfach mundtot gemacht werden argumentativ mit Adjektiven wie verklemmt, altmodisch und rückwärtsgewandt?

  113. INGRES 5. September 2017 at 19:10

    Ich möchte auch noch einmal darauf insistieren, dass der entscheidende Schwachpunkt bei Weidel war, dass sie den Nazi-Anwurf von Wagenknecht nicht kontern konnte. (…)

    * * * * *

    Ja, wenn durch den Gehörgang „Halbnazi“ schallt, dann scheint sich nach kurzem Zucken eine Blockade beim Formulieren einzustellen. Warum kann man beispw. nicht sagen „dieser Höcke ist Deutscher und ein Patriot – und möchte dieses – unser Land mit seiner Kultur – weitestmöglich erhalten!“
    (Wenn Gabriel „das Pack“ den Yüzel schon als deutschen Patrtioten bezeichnet, dann kann man mit dieser Formulierung hier niemals falsch liegen!)
    Niemals zurück ziehen!

  114. Die Alice Weidel bringt’s recht ordentlich rüber.
    Ein bisschen sehr vornehm akademisch. Ist aber okay.
    Besseres haben die anderen Parteien auch nicht.
    Mir persönlich liegt der Junge in seiner Art halt viel näher.
    Überzeugung auch mit Emotionen und einer gewissen Lautstärke.
    Dies vielleicht auch weil ich mal als Gebirgsjäger mein Gelöbnis
    für die Verteidigung meines Vaterlandes abgegeben hab?

  115. inspiratio 5. September 2017 at 19:27

    „damit das mal ein Ende hat mit dem linksgrünversifften Sexdruck auf junge Mädchen zur mainstream Unterordnung und Karriredruck auf Mütter mit Kleinkindern?…“
    —————————————————————————————————
    Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Übrigens sind leicht zu habende Mädchen nicht sehr hoch im Kurs. Außer vielleicht für einen Jungen, der seine erste Erfahrung machen will.
    Auch der Druck auf Mütter mit kleinen Kindern arbeiten zu gehen ist enorm.

Comments are closed.