Offenbart ein merh als fragwürdiges Demokratieverständnis - Berndt Schmidt, Intendant des Friedrichstadtpalastes.
Offenbart ein fragwürdiges Demokratieverständnis - Berndt Schmidt, Intendant des Friedrichstadtpalastes.
Print Friendly, PDF & Email

Update: Berliner AfD verlost Eintrittskarten für Friedrichstadt-Palast – nähere Infos hier! Noch werden die Wähler und Mitglieder der AfD nicht in Lager „für Vieldalt und Toleranz“ gesteckt, um ihnen dort die Merkelsche Staatsdoktrin mit Fäusten und Zwangsarbeit einzubläuen, bis das Blut spritzt.

Wenngleich: Die ersten Faschisten träumen schon davon, die Sachsen, bzw. die AfD-Wähler unter ihnen, außer Landes zu schaffen. Nach Tschechien will – wie bereits berichtet – Ansgar Mayer von der katholischen Kirche sie im Austausch gegen Müll deportieren. Vermutlich hatte er dort schon konkrete Destinationen vor Augen. Das entspricht in etwa dem Deutschland von 1938, aber ganz so weit sind wir bei der Wiederholung der Geschichte noch nicht, das wird gerade erst „angedacht“. Wir sind im Jahre ’34 angelangt, in der Zeit, als Juden kulturell und wirtschaftlich isoliert wurden. Eine Anleihe in dieser Zeit unternahm jetzt Berndt Schmidt, Intendant des Friedrichstadtpalastes:

Das bekannte Revuetheater in der Friedrichstraße will keine AfD-Wähler zu Gast haben. Berndt Schmidt, Intendant des Friedrichstadt-Palastes, hat sich in einem Brief an seine Mitarbeiter klar positioniert, wie die Berliner Morgenpost berichtet.

„Wir werden uns künftig noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent unserer potenziellen Kunden im Osten abgrenzen und von Hohlköpfen mit Migrationshintergrund selbstverständlich auch. Ich will all deren Geld nicht“, hieß es in dem Brief.

Schmidt stellt klar, dass das Theater „eine bedeutende Kulturinstitution im Osten“ sei. Dem Intendanten sei bewusst, dass nicht alle AfD-Politiker und Wähler der Partei Nazis sind.

„Aber wer AfD wählte, wusste, dass er auch Nazis in den Bundestag wählt. Wer das aus Angst oder Sorge oder Protest in Kauf nimmt, ist ein Brandstifter und Mittäter“, schrieb Schmidt weiter.

Berndt Schmidt fühle sich vor allem für seine „nicht deutsch aussehenden“ Mitarbeiter verantwortlich, die immer häufiger Opfer von Anfeindungen und Geringschätzung wären. „Der Palast repräsentiert den anständigen Osten“, erklärte er am Ende seines Briefs.?

Gegenüber der Zeitung gab Schmidt an, dass AfD-Wähler, die nun ihre bereits gekauften Karten zurückgeben wollen, den Kaufpreis erstattet bekommen. Die Berliner AfD holt unterdessen zum Gegenschlag aus und rät ihren Wählern davon ab, das Revuetheater zu besuchen.

„Wenn der Intendant meint, auf das Geld der AfD-Wähler verzichten zu können, dann raten wir unseren Wählern, sich in Berlin andere Möglichkeiten der Zerstreuung zu suchen“, so der Parteisprecher Ronald Gläser.

Im Grunde sollten alle, die aus der Geschichte gelernt haben, jetzt vor dem Friedrichstadtpalast demonstrieren und den Rücktritt des Kanzler-Intendanten Schmidt fordern. Doch gibt es dabei zwei Probleme:

1. Haben nicht genügend Menschen aus der NS-Zeit gelernt. Zu viele laufen einer diktatorisch agierenden Führerin hinterher, die sich an Recht und Gesetz nicht gebunden fühlt. Nur wenige sehen den Skandal.

2. Müssen diejenigen, die sich offen zu Freiheit und Demokratie bekennen, mit den halboffiziellen Schlägertrupps der Alten rechnen, die unter dem kaum verhohlenen Beifall ihrer Claqueure auf die einprügeln, die sich ihr widersetzen, früher die Juden, heute die AfD.

AfD-Wähler werden aus Theater ausgeschlossen

+++ Theater-Intendant möchte keine AfD-Wähler als Publikum! +++Der Intendant des Berliner Friedrichstadtpalastes will keine AfD-Wähler als Besucher haben und hat sie aufgefordert, ihre Karten zurückzugeben. Wir haben Passanten vor dem Theater gefragt, wie sie das finden:

Posted by AfD-Fraktion Abgeordnetenhaus Berlin on Thursday, October 5, 2017

 

Die AfD rät dazu, diese „kulturelle“ Einrichtung zu meiden, doch vielleicht ist das der falsche Weg. Vielleicht sollte man jetzt gerade dort hingehen, eine Karte kaufen und sich dann offen zur AfD bekennen. Der Eintritt dürfte dann nicht verweigert werden, das Risiko, dort geschlagen zu werden, ist eher gering.

Wie auch immer, wir sind leider dazu verdammt, wie die Menschen in der NS-Zeit, den Mittelweg zu finden zwischen einem Eintreten für Freiheit und Demokratie und dem Abwägen des persönlichen Risikos. Anschauungsunterricht aus der Nazizeit, aus erster Hand.

Kontakt:

Friedrichstadt-Palast Betriebsgesellschaft mbH
Friedrichstraße 107
10117 Berlin
Intendant: Dr. Berndt Schmidt
Telefon: 030-2326 2264
E-Mail: schmidt@palast.berlin

(Bei allen Meinungsverschiedenheiten in der Sache bitten wir auf beleidigende Ausdrücke zu verzichten)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

193 KOMMENTARE

  1. Dieser Intendant müsste auf der Stelle vom zuständigen Senator entlassen werden. Was dieser Mensch hier von sich gibt, ist sogar juristisch strafbar. Wenn das keine Volksverhetzung ist – was ist dann Volksverhetzung?

    Die AfD sollte mit Macht darauf drängen, dass dieser Unhold schnellst möglichst aus seinem Amt entfernt wird. Und eine saftige Zivilklage muss obendrauf.

  2. Noch werden die Wähler und Mitglieder der AfD nicht in Lager „für Vielfalt und Toleranz“ gesteckt …

    … mit schmiedeeisernen Lettern über dem Eingangstor:

    TOLERANZ MACHT FREI

  3. Wie hoch wird denn diese Versorgungsanstalt vom Steuerzahler alimentiert?

    Müssen dann nicht auch die staatlichen Schmarotzerzuwendungen um 12.6% gekürzt werden oder will diese linksgrüne Bessermenschin Steuersubventionen von „Nazis“?

    Schmidt, Sie Oberguter, nun aber konsequent sein!

    Ihr Gehalt wird natürlich auch um 12.6% gekürzt, sonst können die Rechtspopulisten behaupten, Ihre Villa im migrationsfernen Rotweingürtel würde von „Nazis“ finanziert und das wollen Sie doch nicht, oder?

  4. misop 6. Oktober 2017 at 11:33

    Sie sind mir da zuvor gekommen, nun sind es schon 25%, um die sein Gehalt gekürzt werden muss! 🙂

  5. Wahlen sind geheim, nicht jeder läuft mit einem Schild auf der Brust rum mit „Ich wähle AfD“. Wie wollen alle diejenigen, die AfD-Wähler irgendwo ausgrenzen oder ihnen keinen Zutritt zu irgendetwas gewähren wollen, überhaupt feststellen, wer AfD-Wähler ist und wer nicht?

  6. Berndt Schmidt, Bertelsmann-Zögling, Dozent an der seit 55 Jahren linksversifften FU Berlin u. in China:
    Mit seiner Intendanz verfolgt Schmidt im Wesentlichen drei Ziele: die Modernisierung der Kunstform der Revue im 21. Jahrhundert, die Pflege des Palastes als historisches Bauzeugnis und das Einstehen der Bühne für Freiheit und Toleranz, also linker Femo- u. Genderwahn und Xenophilie.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Berndt_Schmidt

  7. Dieser Herr Schmidt soll mir einmal genau erklären, was Nazis sind. Wenn es diese Nationalsozialisten wirklich schon/noch im Bundestag gäbe, dann wäre er jetzt kein Intendant mehr und könnte sehr froh sein, wenn er nur in ein Lager kommt und nicht gleich sein Leben verliert. Wer heute solche historischen Begriffe benutzt, missachtet die Opfer, die die Nationalsozialisten über unser Land und Europa gebracht hatten.

  8. und ich will den nicht mehr mit meinen Steuergeldern alimentieren,
    wer so redet hat 0% Gehalt verdient!

  9. … wenn ich die Rechtsbrüche unserer Kanzlerin und die unter ihrer Fuchtel tolerierten menschenverachtenden Jagten auf Andersdenkende sehe, dann fällt mir ein, dass Hitler im Vergleich eigentlich ein gesetzestreuer Diktator war.
    Er hat sich vorher wenigstens ein Ermächtigungsgesetz erteilen lassen!!!

  10. (Bei allen Meinungsverschiedenheiten in der Sache bitten wir auf beleidigende Ausdrücke zu verzichten)

    Nö, dann schreibe ich lieber nichts. :-))

  11. Am besten eine Eintrittskarte kaufen und nachdem man drinnen Platz genommen hat, sein AFD Fähnchen hervorholen und anstecken. Mal sehen was dann passiert! Die Photographen stehen schon bereit!

    Wenn Intendant Dr. Berndt Schmidt in seinem komischen Theater keine AFD Wähler haben möchte, dann wird sein Laden wohl in Zukunft halb leer bleiben!

    Dann sollte man auch den AFD Wählern zukünftig kulturelle Steuerabschreibungen gewähren, die der Staat diesen Polit-Schmieren, genannt Staatstheater, in Form von staatlichen Subventionen regelmäßig zukommen lässt!

    Etliche Millionen Bürger müssen für eine GLOTZE Geld bezahlen, von der sie verunglimpft werden!
    Etliche Millionen Bürger müssen Steuern für ein Staatstheater berappen, in das sie keinen Zugang haben und in deren Aufführungen gegen sie gehetzt wird!

    Unser Land hat sich in der Tat verändert!
    Aber es wird sich noch mehr verändern, denn wir haben jetzt AFD!

  12. Da zeigt sich die Toleranz derer, die immer und immer wieder Toleranz fordern. Es klingt wie ein Märchen und man reibt sich die Augen und glaubt zu träumen. Es kann doch nicht wahr sein, daß da Kulturschaffende sich als Gralshüter des rechten Glaubens aufführen. Dauert es wirklich nur noch Sekunden, und der Scheiterhaufen brennt mit den Ungläubigen des Multikulti? So ruft dieser Intendant zu Diskriminierung einer Gemeinschaft auf. Ist damit nicht der § der Volksverhetzung erfüllt?
    Der schlimmste Feind im ganzen Land, das ist der AfD-Wähler?

  13. Wenn er das Geld der AfD-Anhänger nicht will, dann kann er gern seinen Laden zusperren. Es wurde in nem anderen Fred ja schon geschrieben, der kriegt 8,3 Mio Subventionen, Der Anteil der AfD-ähler daran, wenn man jetzt nur die reinen Wahlergebnisse zugrundelegt unter der Prämisse, dass die Wahl legal abgelaufen ist (was ich nicht glaube), dann beträgt der AfD-Anteil daran eine gute Mio. Wenn jetzt der Subventionsanteil an den Karten 1/4 beträgt, den genauen Anteil hab ich nicht mehr in Erinnerung, dann heisst das natürlich nochmal 3 Mio weniger. Das möchte ich sehen, wie der mit 4Mio weniger bei nem Gesamtbudget von 32Mio
    auskommen will. Wie gesagt, die Zahlen müsste ich genau nachschlagen, nach der üblichen Erfahrung wird das jedoch in der Nähe liegen. Es gibt in ganz Deutschland wohl kein Theater, das ohne staatliche Subvention auskommt. Das stört mich ganz gewaltig. Schliesslich, wers sich leisten kann für ne Theaterkarte sagen wir mal nen Fuffi zu zahlen, der kann sicher auch 70€ dafür zahlen. Der kleine Steuerdepp aufm Dorf wird indirekt dafür zur Kasse gebeten, obwohl er eher nie die Gelegenheit erhält, sich auch nur nen kleinen Teil davon zurückzuholen.

  14. Ist der Intendant des Friedrichstadt-Palastes Berndt Schmidt jetzt ein Nazi ❓

    Weil er Menschen ausgrenzt, weil er auch Menschen mit Migrationshintergrund als Hohlköpfe bezeichnet ❓

    In einem Brief an alle Mitarbeiter schreibt Schmidt: „Wir werden uns künftig noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent unserer potenziellen Kunden im Osten abgrenzen und von Hohlköpfen mit Migrationshintergrund selbstverständlich auch. Ich will all deren Geld nicht.“

    https://www.morgenpost.de/kultur/article212136349/Intendant-will-keine-AfD-Waehler-im-Friedrichstadt-Palast.html

    http://www.berliner-kurier.de/berlin/leute/friedrichstadt-palast-vorhang-zu-fuer-afd-waehler–28532148

  15. Kann man nur hoffen, daß die AfD bald eine derartig überwältigende „Vielfalt in Gestalt von VIELZAHL“ erreicht, daß kein einziger Besucher mehr Einlass in das hohe Haus den hohen Herrn erhält………

    ……..damit auch der hohe Herr baldigst im realen Leben ankommt………ähm……AUFSCHLÄGT….wenn schon, denn schon………….ne…….

  16. Der wird behaupten, die abgehängten AfD-Schmarotzer zahlen eh alle keine Steuern….
    Baerbelchen 6. Oktober 2017 at 11:39

    Nein, dieses „Narrativ“ hat inzwischen ausgedient, das sagt keiner mehr. Im Gegenteil: Sie sagen jetzt immer, daß AfD-Wähler sogar überdurchschnittlich gebildet und situiert sind. Jedenfalls im Westen. Na gut, im und für den Osten sagen sie das vielleicht nicht so.

  17. „Wir werden uns künftig noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent unserer potenziellen Kunden im Osten abgrenzen und von Hohlköpfen mit Migrationshintergrund selbstverständlich auch. Ich will all deren Geld nicht“, hieß es in dem Brief.

    Noch nie etwas von Inklusion gehört? 😉

  18. Meiner Meinung nach sollte erwogen werden den beteiligten Gesinnungstätern eine Unterwerfungserklärung zeichnen zu lassen; kommt diese nicht: einstweilige Verfügung.

    https://www.menschenrechtskonvention.eu/diskriminierungsverbot-9298/

    Von diesen Mittel sollte durchaus öfter Gebrauch gemacht werden. Soweit staatliche Funktionsträger betroffen sind, greift im übrigen das Neutralitätsgebot.

    „Die Exekutive hat sich parteipolitisch neutral zu verhalten – „Alternative für Deutschland“
    BVerfG Beschluss vom 7. November 2015, 2 BvQ 39/15″

    Darum ging es:

    „Rote Karte für die AfD:
    Johanna Wanka zur geplanten Demonstration der AfD in Berlin am 7.11.2015
    ‚Die Rote Karte sollte der AfD und nicht der Bundeskanzlerin gezeigt werden. Björn Höcke und andere Sprecher der Partei leisten der Radikalisierung in der Gesellschaft Vorschub. Rechtsextreme, die offen Volksverhetzung betreiben wie der Pegida-Chef Bachmann, erhalten damit unerträgliche Unterstützung.
    Das Bundesverfassungsgericht hatte entschieden, dass die Exekutive nicht berechtigt ist, im politischen Meinungskampf oben benannte Äußerungen zu treffen. Begründet ist dies mit dem Neutralitätsgebot; Ausfluss dieses Gebotes ist, dass alle politischen Parteien die gleichen Chancen im Wettbewerb haben sollen. Dementsprechend ist es Mitgliedern der Exekutive untersagt, eine Partei zu bevorzugen oder zu benachteiligen. Im übrigen beeinträchtigen, so das Bundesverfassungsgericht, derartige Äußerungen das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit. Das Bundesverfassungsgericht hat obige Aussage nämlich (nachvollziehbar) so gewertet, dass von staatlicher Seite die Empfehlung ausgesprochen worden ist, zur Demonstration am 7. November 2015 in Berlin nicht zu erscheinen.“

    Sicherlich lesen wir einige Betroffene mit. Ich würde mich sehr freuen, ähnlich lautende Gerichtsentscheide bezogen auf politische Diskriminierung in Richtung der AfD nachlesen zu dürfen.

  19. Ein echter Demokrat, der Herr Schmidt!
    Wie jemand schon geschrieben hat, gilt es heute als Zeichen von besonderer Courage , wenn man sich intolerant gegenüber Andersdenkenden zeigt.

    Da sieht man, wer eigentlich unser Land spaltet! Ich hoffe, die AfD führt Buch über diese Entgleisungen, um sie uns in gesammelter Form irgendwann im Parlament zu zitieren.

  20. Diese Gutmenschen zeigen immer unverhohlener ihr wahres, meinungsfaschistisches Gesicht: „Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein!“ Wie Stalin und Pol Pot.

  21. Diese Gutmenschen zeigen immer unverhohlener ihr wahres, meinungsfaschistisches Gesicht: „Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein!“ Wie Stalin und Pol Pot.

  22. Das hier wird er bei einer Strafanzeige beweisen müssen: „Aber wer AfD wählte, wusste, dass er auch Nazis in den Bundestag wählt“.

    Denke, das war’s für ihn.

    In die Theater geht soviel Staatsknete als Förderung rein. Es kann nicht sein, dass mit den Steuergeldern Propaganda gegen eine demokratisch gewählte Partei gemacht wird.

    Auch deswegen braucht es da einen neuen Chef.

  23. Der Weg in den totalen EU-Kommunismus sollte geteert sein, damit der Islam-Krebs nichts stolpert!

  24. Umso wichtiger ist es deshalb keinen Blödsinn über Neger, Wehrmacht etc. zu erzählen.
    Wenn dieser Honk auf Nachfrage nixxx nazimäßiges belegen kann steht er noch dümmer da.
    Aber wenn man ihn mit Argumenten füttert werden die Dummen ihm sogar noch Beifall klatschen. Zivilcourage und so…..

  25. #Cendrillon

    Ich tippe bei öffentlicher Ausgrenzung und Stigmatisierung von Millionen von Menschen auf Verwirklichung des Tatbestand der Volksverhetzung………u.a…………

    Man darf gespannt sein, wie die leninistisch-marxistisch kommandierte Staatsanwaltschaft Berlin in dieser causa agiert……..

  26. Intendanten sind oft geistig und gesellschaftlich zurückgeblieben, dieser gesteuerte Staatsdiener gehört wohl auch dazu.

  27. Berliner Theater-Intendant will keine AfD-Wähler zu Gast haben

    Na wenn das mal keine Zivilcourage ist.
    Für soviel Mut, aufzustehen, um Erretter von Toleranz und Buntheit zu sein, sollte doch mindestens das Bundesverdienstkreuz drin sein.

  28. Zu dem Theater kann ich nur sagen:

    Ich habe mal von einer Werbeagentur für Olympia in Berlin gehört, aber Olympia ist ja voll Nazi, jedenfalls kamen Linksexkremente dort zu Besuch des nächtens, hatten Bauschaum mitgebracht. Sprühten das in die Toiletten und stellten auf Dauerspülung. Das Wasser strömte durchs gesamte Gebäude, damit die braunen Nazis aus dem Gebäude gewaschen werden.

    Schlimme Sache.
    Aber bei Linksexkrementen ist das ja akzeptiert usw.

    Sowas machen wir phösen Rechten ja niemals nicht, DAS! IST! KLAR!

  29. „Ich weiß, dass Ihr von Euren Auftraggebern zusammengefahren worden seid aus der gesamten Bundesrepublik. Glaubt aber ja nicht, dass wir auch nur einen Zoll breit zurückweichen werden. Ihr könnt einem ja fast schon leidtun mit eurer erbärmlichen Dummheit. Ihr wärt die besten Schüler von Dr. Joseph Goebbels gewesen. Ihr wärt die besten Anhänger Heinrich Himmlers gewesen. Ihr seid die besten Nazis, die es je gegeben hat.“ (Franz Josef Strauß an die Adresse pöbelnder linker Demonstranten)

  30. „…dann darf ich ihm aufrecht sagen das er ein schmarotzendes Ar.chloch ist…“
    xxxxxxxxx

    da fehlt noch was:
    dass (bitte 2 s!)er ein miserables, links-grünes, inländerfeindliches… A……….h ist

  31. WieDu 6. Oktober 2017 at 11:54
    Intendanten sind oft geistig und gesellschaftlich zurückgeblieben, dieser gesteuerte Staatsdiener gehört wohl auch dazu.

    IdR sind es Leute, die es vortrefflich verstehen, auf Kosten derer zu leben, die man abgrundtief verachtet, aber vorgibt, sich für sie einzusetzen.

  32. Die Gebühreneinzug-Zentrale des öffentlich-rechtlichen Rundfunks will
    auch nicht auf das Geld der „schmuddeligen AfD-Wähler“ verzichten.

    Wenn es ums Geld geht, dafür sind dann die „Menschen, die außerhalb der
    Werteordnung stehen“ wieder gut genug.

  33. Die Art in der dieser Mensch hetzen tut ist erschreckend primitiv, erschreckend auch die Offenheit in der er das tut.

  34. OT

    „HEINZ BUSCHKOWSKY REDET KLARTEXT
    In Berlin riecht es nach Anarchie

    Man könnte meinen, in Berlin geschehen doch noch Zeichen und Wunder. Oder gar auf die wahnwitzige Idee kommen, dass der linke Kultursenator und die grüne Kreuzberger Bezirksbürgermeisterin sich an ihren Amtseid erinnert haben.

    Vergangene Woche wurde die Volksbühne geräumt und in dieser soll die Gerhart-Hauptmann-Schule an der Reihe sein. So jedenfalls hat’s die Frau Bürgermeisterin angekündigt. Ein Rückfall in kleinbürgerliche Ordnungsprinzipien? Wohl kaum. Es scheint mehr ein Akt der Resignation vor Starrsinn und Bockigkeit.

    Jede Form von Ansprache und Zugehen auf die beteiligten Aktivisten, Performer, Stadtpiraten und Stadtindianer, Revolutionäre, Studenten, Flüchtlinge, sonstige Unterdrückte und Eventsüchtige blieben erfolglos. Auch wenn tonnenweise Puderzucker sonst wohin geblasen wurde.

    Volksbühne:
    Man verhandelte, bot die Suche nach anderer Bleibe an und gab sogar zwei Räume in der Volksbühne für die Besetzer frei. Doch nix da, kein Interesse bei den Streitern für den Weltfrieden. Man überließ dem Intendanten die „Drecksarbeit“, Recht und Gesetz mit der Polizei durchzusetzen.

    Gerhart-Hauptmann-Schule:
    Fünf Jahre „verhandelte“ die Kreuzberger Bürgermeisterin. Zig Millionen an Steuergeldern verballerte sie dabei. Da haben eine Menge Arbeiter den Rücken krumm machen müssen, um diese Verschwendungssucht mit ihren Steuern zu bezahlen.

    Jetzt hat sie die Nase voll und will räumen lassen. Natürlich nur, wenn den Besetzern vom Senat ein anderes Haus besorgt wird. Auch hier galt der Angriff einer (leer stehenden) staatlichen Einrichtung. Reaktion? Untätigkeit, Feigheit und Unvermögen!

    Es riecht schon ein bisschen nach Anarchie in unserem Berlin. Die Steigbügelhalter dieser rechtsfreien Räume, des Nicht-Eingreifens und des Wegsehens werden von uns allen teuer bezahlt. Und sie finden sich dabei selbst noch ganz großartig.“

    http://www.bild.de/regional/berlin/buschkowsky-kolumne/in-berlin-riecht-es-nach-anarchie-53412602.bild.html, Bild, 04.10.2017 – 08:17 Uhr

  35. Nochmal zu:
    Der wird behaupten, die abgehängten AfD-Schmarotzer zahlen eh alle keine Steuern….
    Baerbelchen 6. Oktober 2017 at 11:39

    Selbst der bekloppte Malte Lehming sagt:
    Das Vorurteil über die ungebildeten, gefühlsdefekten, sozial benachteiligten AfD-Wähler ist längst widerlegt. Die meisten von ihnen sind durchschnittlich gebildet und verdienen ganz gut.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/bundestagswahl-2017-kann-man-afd-waehlen-ohne-eine-macke-zu-haben/20416936.html

    Weiterer Auszug:
    AfD-Wähler sind doch, gemäß einem weit verbreiteten Vorurteil über sie, enttäuscht, depressiv, wütend, abgehängt, ängstlich, östlich, verunsichert. Alle möglichen Gefühlsdefekte und Phobien werden ihnen angeklebt, damit der Eindruck entsteht: Man muss schon eine Macke haben, um diese Partei zu wählen.

    Dabei geht die Strategie der Pathologisierung von AfD-Wählern regelmäßig nach hinten los.

  36. Solange es ein Medienkartell gibt,die diesen Wesen applaudieren,werden sich diese verachtenswerten Kreaturen alles herrausnehmen um deutschlands Demokratie zur Farce machen.

    Nicht die Spinner sind schuld an diesem Irrsinn.
    Die Medienjunta die solche Zustände mit den sich seriös gebenden Schlips und Disigneranzugträgern befeuert,sind die wahren Verbrecher.

    Ob die höchst umstrittenen Klebers,Gniffkes,Freys,Atais,Reschkes etc,etc…
    Sie gehören allesamt bei Wasser und Brot lebenslänglich weggeseperrt!

  37. Hingehen als Bote – persönliches Geschenk Schampus oder Blumen oder sonstwas persönlich abgeben – in die FRESSE hauen – und wech……

  38. Solche Kreaturen müssen solchen Schwachfug von sich geben.
    Denn sie wollen ja ihren Posten behalten, der ihnen von Linken gewährt wurde.

  39. HEINZ BUSCHKOWSKY REDET KLARTEXT

    Dieser feine Herr hat in der Ära Schröder/Fischer ohne jeden Druck von aussen als Bürgermeister in seinem Stadtbezirk die mit Abstand meisten Einbürgerungen vorgenommen, der besser formuliert: vielen den deutschen Pass nachgeworfen.

  40. Ich habe „heimlich“ AfD gewählt. Schrecklich…
    Bei der nächsten Wahl vielleicht eine gesonderte Wahlkabine für AfD-Wähler aufstellen? Und evtl. irgendein äußerlich sichtbares Zeichen, das mir dann direkt nach Stimmabgabe gegeben wird?
    Dann klappt’s auch an der Theaterkasse mit dem korrekten Verweigern des Eintritts. Ansonsten würden mir sicher keine weiteren Nachteile drohen. Oder?

  41. „Kunst“…………oder was diese Leute als „Kunst“ verstehen, ist so oder so immer von LINKS-VERSEUCHTEM, realitätsfernen „Gedankengut“ umnachtet……………

    ……..man könnte auch sagen: Ein AKT in mondloser Nacht……..

  42. Es ist unfaßbar, was inzwischen für Zustände in Deutschland herrschen: Inzwischen haben die LinksGrünen ein Demokratieverständnis, das an Diktatoren und die damit verbundene Willkür erinnert: Die AfD-Wähler passen diesen Radikalen nicht – also werden sie für vogelfrei erklärt. Recht und Ordnung? Das geht nicht mehr nach Gesetzen, sondern nach linksGrüner Willkür. Dieses Land hat die letzten 30 Jahren demokratische Schwindsucht erlitten. Die LinksGrünen üben ihr Diktat rigoros aus und bekommen keinen Gegenwind.

  43. Ja, Gott sei Dank weicht dieses Lügengebilde langsam aber sicher auf. Ich beobachte in meinem Bekanntenkreis, dass schlichtweg Menschen aller Bildungsgrade und fast aller denkbaren Einkommen AfD wählen. Es ist ein schichtenübergreifendes Phänomen. AfD auf dem Weg zur Volkspartei eben. Es ist ja auch nicht nur die Angst um den eigenen Geldbeutel, der den armen AfD-Wähler plagt, sondern auch ein ganz allgemeines Unbehagen darüber, dass unsere Kultur, Zivilisation und Lebensweise in höchster Gefahr ist.

  44. Eurabier 6. Oktober 2017 at 11:37

    Wie hoch wird denn diese Versorgungsanstalt vom Steuerzahler alimentiert?

    Nach dem Haushaltsplan Band 3 Einzelplan 03 sind für 2017 Steuergelder in Höhe von 9,6 Mio € vorgesehen. Denen stehen Erträge von 24 Mio € (Eintrittsgelder etc) gegenüber.
    Der Personalaufwand beträgt 18 Mio €.

    Mit anderen Worten, müßte sich der Friedrichstadtpalast wie ein kommerzielles Unterhaltungsunternehmen finanzieren, wäre er schlagartig pleite.

  45. „Doch gibt es dabei zwei Probleme:
    1. Haben nicht genügend Menschen aus der NS-Zeit gelernt.“

    Vielleicht haben die Menschen das Falsche aus der „NS-Zeit“ gelernt?
    Auf jeden Fall beherrscht diese „NS-Zeit“ das Denken der Mehrheit, denn nahezu kein Beitrag und Kommentar kommt ohne Bezug darauf aus.
    Wer pflegt dann diesen Kult und Gründungsmythos der BRiD? Egal ob es sich um Siegergeschichten oder nicht handelt. Im Hier und Jetzt ist der Großteil der BRiD-Insassen jedenfalls noch nicht angekommen. Daher wird das auch nix mit der Zukunft, denn von der Vergangenheit geht es nur über das Hier und Jetzt in die Zukunft.

  46. Natürlich die klassische Retourkutsche wäre:

    was wäre, wenn Gauland sagte, „..wir wollen keine überbezahlten, schmarotzenden, undemokratischen , links-grünen Hetz- und Clown-Intendanten im Friedrich-Palst – Kasperl-Theater“?

    KGE würde wohl eine Sondersitzung der UN fordern und eine Interkontinentalrakete über Gaulands Haus schiessen.

  47. Ist dann Herr Demagbo und seine Familie im Friedrichstadtpalast auch unerwünscht ❓ https://www.youtube.com/watch?v=UBNvRuQO9Ig

    Die AfD hat schon immer Migranten in ihren Reihen gehabt und wird von vielen unterstützt. Denn gerade Migranten wertschätzen Deutschland als das Land, in dem sie sich entfalten konnten, freilich durch Integration aus eigener Kraft. Daß die AfD „fremdenfeindlich“ oder gar „menschenfeindlich“ sei, ist der Diffamierung vor allem linker Kräfte und Medien zu verdanken. Bis vor kurzem tauchte sogar ein von SPD-Anhängern gefälschtes AfD-Parteiprogramm durch das Internet, in dem haarsträubende Programm-Punkte genannt wurden, die allesamt falsch und denunzierend waren. Und sowas nennt sich selbst „tolerant“ und „demokratisch“. Die AfD ist auch nicht „homophob“ oder „frauenfeindlich“ – zu schade, dass so viele Leute alles glauben, was man ihnen medial vorsetzt. Die AfD nennt das nicht ohne Grund „betreutes Denken“ und sie haben Recht damit!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article169124118/Diese-Fraktionen-haben-den-hoechsten-Anteil-an-Migranten.html#Comments

  48. In unserem Bergdorf werden die Sozialisten isoliert, gemieden und auf offener Strasse angemacht. Jetzt merken sie auch wie wenige sie eigentlich sind, diejenigen die unsere Heimat zerstören wollen. Die Realität sieht halt anders aus als in den Zeitungen und TV’s.

  49. „Du kannst das Elend nicht mehr länger ertragen, sagtest Du damals, Anna (*Name von der Redaktion geändert, die Autorin kennt Anna seit Jahren), als Du beschlossen hast, kein Fleisch mehr zu essen. Die toten Tiere, grausam sei das, sagtest Du und dass du das nicht länger mit Dir vereinbaren könntest. Du warst damals 17 und hast seitdem kein Fleisch mehr angerührt. Ich war 16 und bewunderte still Deine Willenskraft. Ich verstehe Dich, sagte ich, aber durchhalten könnte ich das nicht. Heute, Anna, verstehe ich Dich nicht. Bei der Bundestagswahl hast du AfD gewählt. Sonst hättest Du noch die Tierschutzpartei wählen können, sagst Du, Du hasst die Jagd auf Tiere. Aber die Partei, die Du jetzt gewählt hast, die jagt Menschen.“

    http://www.stern.de/politik/meine-freundin-hat-afd-gewaehlt–das-moechte-ich-ihr-sagen–7637498.html

  50. Die sind überall! Wie hat Merkel das hinbekommen?
    Niemals im Leben, werde ich mich dem linke Diktat beugen, niemals!

  51. #crafter/Eurabier

    Man muss doch fragen, wie hoch ist das – auch von AfD-Wählern finanzierte – „Gehalt“ dieses mental der realen Welt offenbar etwas entrückten Herrn……….;-)

    Dürfen AfD-Wähler künftig auch sein Gehalt nicht mehr finanzieren? Habe ich das richtig verstanden?…..;-)

  52. „Und evtl. irgendein äußerlich sichtbares Zeichen, das mir dann direkt nach Stimmabgabe gegeben wird…“
    xxxxxxxxxxxxxxx

    Kann mir vorstellen, vor oder nach der ersten Sitzung des Bundestages rechtzeitig zur Bundes-Kristallnacht wird Maas oder seine Nachfolgerin KGE sicher den „AfD Stern“ einführen.

  53. Normalerweise sollte man sowas unter „Kindergarten“ einsortieren.
    Woran will denn dieser Superintendant erkennen, was sein Besucher gewählt hat?
    Okay, einerseits praktisch: wenn man seine Karten kurzfristig zurückgeben muss, weil einem was dazwischen gekommen ist, dann hat man nun eine einfache Möglichkeit dafür.

    Übrigens sollte sich der Typ mal Gedanken um die finanzielle Zukunft seines Theaters machen, denn ein erheblicher Anteil seines Bugets kommt aus Steuermitteln und Berlin ist ja bekanntermaßen arm aber sexy und hängt wie ein Junkie am Tropf des Länderfinanzausgleichs.
    Die beiden Hauptzahler sind Bayern und BadenWürttemberg und wenn die Grünen dort so weiter machen, wird die Zahlung von dort sicherlich eher abnehmen.
    Aber kein Problem, Merkels neue Gäste sorgen ja bald für Wirtschaftsaufschwung und weiter steigende Einnahmen.

  54. „Jeder muss selbst entscheiden, inwieweit er sich nachts alleine auf die Straße traut“, sagte Polizeisprecherin Maria Braunsdorf der LVZ.“

    http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Mord-in-Leipzig-Plagwitz-Was-geschah-in-den-sieben-Minuten-vor-der-Tat

    Diese Aussage muss man mal sacken lassen. Mit der Wendung „sich trauen“ gesteht Frau Braunsdorf das totale Versagen und die akute Gefährdung der Bevölkerung ein. Mehr failed state geht eigentlich nicht. Sowas würde übrigens auch die Polizei über eine brasilianische Favela sagen.

  55. OT

    „Australier geben Zehntausende Schusswaffen ab.
    ..dazu beitragen Terroranschläge zu verhindern.“
    [BILD]

    Mehrheit der Dummen nicht nur in Deutschland.

  56. Soviel ich weiß, werden beim Kauf eines Tickets keine Informationen darüber verlangt, welche Partei man gewählt hat oder welcher man angehört. Woher wollen die das also erfahren? Beim Ticket vorzeigen wohl nicht.

  57. Ein normaler Mensch will den linken Geistesrotz, staatlich gefördert und mit menschlichen Randexistenzen besetzt, doch gar nicht sehen. Also werden sich wohl nicht allzu viele AfD-Wähler dahin verirren. Wie will dieser einfältige Mensch das denn auch umsetzen? Gesinnungsfragebogen am Eingang?

  58. Das mit den Lagern kommt schon noch. Diese sind, welch ein Glück, bereits vorhanden. Einfach wieder in Betrieb nehmen. Wann werden die ersten Renitenten sang- und klanglos verschwinden?

  59. Wie erkennt man einen AFD-Wähler? etwas an einer Armbinde wie die Juden zur NS-ZEIT?
    bald wird so ein linkes Deutschland sich immer mehr in Europa islolieren, immer mehr
    Europäer beginnen dieses Deutschland zu hassen!

  60. …und sie wiederholt sich doch…die Geschichte. Nahtlos den Übergang geschafft: Vom Nationalsozialismus zum Linksfaschismus. Farbe hat gewechselt, die Methode der Unterdrückung aber bleibt.

    Allez, AfD!

  61. @ Das_Sanfte_Lamm 6. Oktober 2017 at 12:02

    Buschkowskys polit. Zögling ist Araber Raed Saleh, Schwerkriminellenbuhl: vorneherum Forderungen an Integratiosnunwillige stellen, hintenherum mit Multikriminellen kungeln, z.B. mit Rütlischule-Gangster, TV- u. Filmliebling, Multi-Verbrecher(Hunderte Straftaten), Minigorilla Yehya al-Ahmad.

  62. #Made in Germany West

    Die – unzähligen – von ihnen aufgezählten, mehr als unfassbar beschönigenden Bezeichnungen für all das linksgrüne GESINDEL, sind einer der vielen täglichen Belege dafür, daß in diesem Land längst die LINKSGRÜN versiffte ANARCHIE herrscht.

    Würden AfD-Mitglieder oder -Sympathisanten genau dies tun, wofür man dem linksgrünen Gesindel all diese „exotisch-verharmlosenden“ Schönschreibungen verpasst (in der Absicht, jede ernsthafte Konsequenz für dieses Gesindel zu vermeiden = Strafvereitelung im Amt), würde längst die Staatsanwaltschaft quer durchs StGB ermitteln UND auch ANKLAGEN (!)

  63. Dem Schein trotzen, eine Aufgabe, Arminius gleich…
    Dessen wackere Streiter, Herrmann verbunden, kämpften.
    Tempus fugit

  64. Anita Steiner: Ich bin Halbitaliener und zu der Thematik, die Du ansprichst, will ich was sagen. In mir selber hat sich, und ich war politisch vor einigen Jahren sehr aktiv, dahingehend einiges verändert. Zunehmend wurde ich mir bewusst, dass es eine MINDERHEIT der Deutschen ist (siehe AfD-Wahlergebnis), welche noch Herz und Verstand am rechten Fleck hat. Ich erlebe meine eigenen deutschen Mitmenschen, und ich betrachte mich nicht als Italiener sondern als Deutscher mit ebensolchen Eigenschaften, immer mehr als arrogant, ignorant, wohlstandsverwahrlost, unmoralisch, ungerecht, machtgeil, obrigkeitshörig, fanatisch, geistig starr und gefährlich in ihrer Überheblichkeit. Ich fange an, große Aversionen zu hegen gegen mein eigenes Volk und den teuflischen, widerlichen Geist, den es so akribisch und erbarmungslos pflegt, wie einst den Nationalsozialismus und den Sozialismus generell. Genie und Wahnsinn – in Deutschland leben sie Tür an Tür. Bald nur noch Wahnsinn!

  65. @joke
    „Inzwischen haben die LinksGrünen ein Demokratieverständnis, das an Diktatoren und die damit verbundene Willkür erinnert: “
    xxxxxxxxxxxxxxxxx

    Nicht nur das Demokratieverständnis , sonder auch das Rechtsverständnis ist nicht vorhanden, sobald das eigene Tun rechtswidrig ist. Besonders ausgeprägt sind diese Mängel bei Jugendlichen, was auch den enormen Zuspruch dieser Altersklasse bei den naiven Grünlingen erklärt.

    Sorge macht mir in diesem Zusammenhang auch Spanien. Wenn der Rechtsbruch durch den Pöbel dort nicht dauerhaft gestoppt wird, wird dieses Verhalten Nachahmer hervorbringen. Man muß nur in Massen auf die Stasse gehen und fordern/drohen, schon werden die Gesetze überflüssig.
    Gute Nacht, Europa!

  66. Bald wird die Forderung der „Gutmenschlichen Idioten“ kommen das sich AfDler einen „Blauen Stern“ aufnähnen müssen!
    Und natürlich:
    „Kauft nicht bei AfDlern!“
    Eine „BUNTE KRISTALLNACHT“ steht noch aus.
    Durch ihre Ergüsse werden die sog. SAnitfafaschisten immer mer zu echten Nazies!

  67. pcn 12:17
    „Nahtlos den Übergang geschafft:
    Vom Nationalsozialismus zum Linksfaschismus.“

    Übergang überflüssig:
    die nationalSOZIALISTEN waren LINKSfaschisten!

  68. Frierichssatdtpalast – war das nicht Honeckers DDR – Revuepalast ??
    …..die Seil-Netzwerk Stasiorganisation funktioniert nach 27 Jahren Bestens !!
    Wirtschaftlich haben wir die DDR übernommen (gekauft) , Politisch hat die
    DDR uns übernommen !! Völkerfreundschaft !!!

  69. Dann muss Mohammed Abdul Mohr, ja der Typ aus der Schweiz, der im RotFunk Kasse macht, unbedingt freien Eintritt samt seiner Gefolgschaft, kriegen.

  70. Das schlimme ist, dieser Verein und die ganze Theaterszene wird vom Staat subventioniert. Man kann sie also zB durch Boykott gar nicht finanziell austrocknen! Man könnte sie beinahe mit DITIB vergleichen.

  71. Der der Friedrichstadt-Palast ja sicherlich Privateigentum ist und in keiner Weise mit öffentlichern Steuermitteln unterstützt wird, kann der Eigentümer dort doch machen was er möchte.

    Anders wäre es natürlich, wenn der Friedrichstadt-Palast z.B. seit 1995 eine landeseigene GmbH wäre und somit eine öffentliche Einrichtung des Landes Berlin.
    Dann wäre aber wegen der Diskriminierung von Teilen der Bevölkerung jetzt sicher der Teufel los.

  72. Der hat nur Angst um seine Pfründe, schließlich wird er fett aus dem Topf der Arbeitnehmer finanziert und denen wurde es vorher von den Schmierenkomikern und Parasiten in den Parlamenten gestohlen.
    Die Mafia unter sich….

  73. Darf der Essener OB Kufen auch nicht mehr rein.

    AfD wirkt:
    http://www.pi-news.net/berliner-theater-intendant-will-keine-afd-waehler-zu-gast-haben/
    Essens OB macht sich für Obergrenze bei Zuwanderung stark
    Aus Sicht des OB war es fatal und schädlich, dass die Bundeskanzlerin und ihr Wahlkampf-Kontrahent Schulz „sich hinstellten und im Wesentlichen sagten, wir würden alles noch mal genau so machen“. Solches Reden sei zum „Wachstumsprogramm für die AfD“ geworden.

  74. Betr,: vor allem auch AfD, also nicht OT

    Fleischhauer vernichtet Steinmeier und seine unsägliche Schwafelei vom 3. Oktober:

    Ein typischer Steinmeier-Satz zur Flüchtlingspolitik beginnt so: „Wir müssen uns ehrlich machen.“ Das kam, weil der Bundespräsident dem Stilmittel der Wiederholung vertraut, an zentraler Stelle gleich drei Mal vor. Malte Lehming hat gestern im „Tagespiegel“ sehr schön dargelegt, warum dies, unabhängig von dem, was darauf folgt, eine Floskel ist, die ins Schwulst-Lexikon des Grauens gehört.

    Der korrekte Satz wäre gewesen: „Wir müssen ehrlich sein“. Aber das hätte bedeutet, dass wir vorher nicht ehrlich waren. Das zu sagen hat sich Steinmeier nicht getraut, dann hätte es womöglich eine Diskussion über seine Äußerungen gegeben. Die Formulierung „ehrlich machen“ suggeriert, man könne sich nachträglich in den Zustand der Ehrlichkeit versetzen, ohne darüber reden zu müssen, dass man es vorher nicht war. So redet ein Verwaltungsjurist, der wie Björn-EinStückweit-Engholm klingen will.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frank-walter-steinmeier-der-ueberforderte-praesident-a-1171352.html

    Hehehe!

    Aber nicht nur das, der Artikel ist von vorn bis hinten ein Vergnügen.

    Seine „bislang stärkste Rede“ urteilte die „Süddeutsche Zeitung“ in einem Kommentar. So vernichtend kann Kritik sein.

    Hehehe!

  75. Jetzt erst recht.
    Wenn sich das AfD wählende Publikum zusammentäte und in großer Anzahl mit Ankündigung das Berliner Theater besuchen würde, könnten ja die Musterdemokraten der ach so toleranten Gutmenschenliga aus Protest das Theater verlassen. Dann müsste das Bühnenstück vor ausschließlich gehasstem rechtem Publikum gespielt werden und dem Intendanten bliebe nach seinem selektiven Demokratieverständnis nichts anderes übrig, als die Aufführung wutschnaubend abzusagen.
    Welch bizarre Vorstellung einer repressiven Schmierenkomödie.

  76. #Anita Steiner

    „Müssen bald Armbinden tragen….“

    Ich gehe mal davon aus: Bevor echte Patrioten sich von Linksfaschisten dazu zwingen lassen, wie Juden damals Armbinden zu tragen, werden sie die Linksfaschisten an Baukräne hängen……..(man muss schließlich auch über – zwar unerwünschte – aber mögliche Zukunftsszenarien mal nachdenken………….nech)

  77. Das dürfte bei uns in Deutschland ähnlich wie in der Schweiz aussehen:

    Asylanten teurer als Restbevölkerung
    Laut Bundesrat sind die durchschnittlichen Gesundheitskosten rund neun Prozent höher.

    Seit drei Jahren nimmt die Zahl der Tuberkulosefälle in der Schweiz zu. Bei rund 77 Prozent der Erkrankten handelt es sich laut der Statistik des Bundesamts für Gesundheit (BAG) um Ausländer. Wie viele davon Asylbewerber sind, lasse sich aus Datenschutzgründen nicht feststellen. Dass letztes Jahr jeder dritte Tuberkulosekranke aus Eritrea oder Somalia kam, lässt jedoch den Schluss zu, dass es viele sind.

    Die Behandlung der Tuberkulosepatienten ist langwierig (…..)

    https://bazonline.ch/schweiz/standard/asylanten-teurer-als-restbevoelkerung/story/15805186

  78. #Dortmunder1

    „Essener OB…..“

    Was ist mit dem Duisburger OB, der die ignoranten und gewaltkriminellen, türkischen MultiKulti-Falschpark-Anarchisten öffentlich als „asozial“ bezeichnet hat (übrigens SPD…)……….kommt der auch auf die BANN-Liste des ehrenwerten Herrn?…….;-)

  79. Ich bin selbst an einem Deutschen Theater engagiert und kann mich für einen solchen Skandal nur fremdschämen! Wenn man davon ausgeht, daß AUCH AfD-Wähler Steuern für dieses Theater bezahlen und somit auch das täglich Brot des Intendanten finanzieren, kann man eigentlich nur noch den Rauswurf desselben fordern!

  80. …. auf die einprügeln, die sich ihr widersetzen, früher die Juden, heute die AfD.

    So was darf man normalerweise nicht sagen. Das ist nämlich eine Verharmlosung des Holocaust. Nur stimmt es halt, wiewohl vor 3 Jahren ein AfD-ler in Essen, der damals schon feststelle, dass die AfD verfolgt würde wie damals die Juden, zurücktreten mußte (war auch hier auf PI, aber findet man natürlich nicht wieder) und vielleicht auch aus der Partei ausgeschlossen wurde. Ich habe damals solch Klartext-Äußerungen vermieden und es ist ja auch noch ein Unterschied und wird es wohl auch bleiben, aber formal ist es natürlich dasselbe.

  81. Dann soll die Tucke auch auf Steuergelder verzichten. Wenn er den Laden finanzielle autark betreiben könnte, könnte er wegen mir machen was er will. Kann er aber nicht, also Geldhahn zudrehen. Die einzige Methode die diese hirnlosen Opportunisten verstehen. Vielleicht möchte er ja lieber unter der Scharia leben. Ach könnte er gar nicht weil er direkt am höchsten Punkt der Bühne hängen würde als Schwuler. Gott lass Hirn regnen für unsere homosexuellen Islamliebhaber.

  82. Lt. aktueller Bertelsmann Studie ist die AFD die Partei der bürgerlichen Mitte. Das habe ich selber beim Wahlkampf gesehen! Mit rechts hat das überhaupt nichts zu tun. Diese Studie sagt dasselbe, dass es kein links-und rechts bei der AFD gibt und überhaupt nicht mehr gibt in Zukunft! Das haben die Idioten der Altparteien nie kapiert. Dazu fehlt ihnen etwas Gehirn. Die AFD ist die Mitte!!! 40% davon haben gar nicht gewählt oder der AFD ihre Stimme gegeben. Noch Fragen?! Das müßte selbst die dumme und naive deutsche Presse und die GEZ-Sender wissen. Liebe Leute passt auf, wie ihr eure besten Alt-Kunden behandelt. Die hauen euch vollends ab. AFD ist die Mitte. Das sagt selbst Bertelsmann, die sehr nahe der CDU und Merkel steht!

  83. #Biloxi

    Tja, was der Fleischhauer da regelmäßig absondert, darf sonst KEINER. Wenn Sie oder ich diese Meinung dort als Kommentar posten wollten, würde dieser gelöscht, oder sie würden gleich ganz ausgesperrt.

    Fleischhauer ist beim Spiegel so etwas wie der „Quoten-Nazi“…………;-)

  84. „Man darf gespannt sein, wie die leninistisch-marxistisch kommandierte Staatsanwaltschaft Berlin in dieser causa agiert……..“
    xxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Wird unter „Meinungsfreiheit“ abgebügelt.
    Ich verstehe nur nicht: Jeder Beamte ist gehalten sich politisch NICHT öffentlich zu äußern. Wieso kann man das nicht von einem „Intendanten“ verlangen?!
    Ich hoffe sehnlichst, dass Herrn Schmidt M. Lanz, Schlammka, Will, Kleber, Moor, Maischberger, Schausten usw deswegen mal in der nächsten Talk-Schow peinliche Fragen dazu stellen!

  85. Immer wieder herrlich, wie sich Betrüger selbst entlarven und ihre Tätigkeit ad absurdum führen.

    Zentrale Aufgabe des Theaters ist Gesellschaftskritik
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaftskritik

    Die alternativlose/geistlose Politik einer Diktatorin mit Claqueuren in allen Parteien und die sinnlose Verschleuderung von Milliarden geben Anlass genug zur Gesellschaftskritik.

    Kritik findet jedoch auf der Strasse und nicht im Theater statt, das sich einer geistlosen Elite unterworfen hat, die das Volk ausbeutet und Politik nach persönlichen Interessen macht.

    PEGIDA ist somit lebendiges kritisches Theater, während gut bezahlte Intendanten der Elite in den Allerwertesten kriechen und diesen Vorgang als Theater verkaufen.

  86. Wenn die ungebildeten Doofdippel von „Nazi“ reden, dann kennen sie nicht die aktuelle Studie der Merkel-Bertelsmann-Stiftung. Diese sagt genau das Gegenteil. AFD ist die Mitte. Die wählt entweder gar nicht mehr oder AFD. Also sollten die Altlinken einmal wieder nur lernen!! Nicht mit 18 aufhören damit. Diese Studie sollte die AFD öffentlich machen. Damit das naiv-dumme Gerede aufhört. Die wahre SA ist heute auf der linken Seite, siehe Hamburg!

  87. mal ne Frage zum ersten Satz im Artikel:
    Was ist denn

    Vieldalt?

    eine neuer Begriff, den ich nicht kenne?

  88. Schmidt, Sie Oberguter, nun aber konsequent sein!

    Ihr Gehalt wird natürlich auch um 12,6% gekürzt, sonst können die Rechtspopulisten behaupten, Ihre Villa im migrationsfernen Rotweingürtel würde von „Nazis“ finanziert, und das wollen Sie doch nicht, oder?

  89. Reicht Bernd Schmidt offenbar nicht, ein erfolgreiches Revuetheater zu leiten, es muss auch noch „gesellschaftliches Engagement“ dazukommen. Was konkret heißt: für und gegen das politkorrekt Übliche, Schmidt hat auch verkündet, keine Botschafter mehr zu Premieren einzuladen, in deren Länder Schwule nicht auf Händen getragen werden. Heißt allgemein: „Gegen Homophobie, Rassismus und Hassgewalt. Für Toleranz und Vielfalt“. Bernd Schmidt war auch Sprecher der Jury, deren Votum dazu geführt hat, dass diese schwule Albernheit jetzt in der Nähe des Kanzleramts rumsteht:

    http://www.monopol-magazin.de/denkmal-fuer-homosexuellen-bewegung-der-spree

    Die „Pinke Liste“ der 82 Länder, die Schmidt boykottiert, wurde von einem Schwulenverband zusammengestellt, ein „Tagesspiegel“-Leser kommentiert: „Wer Ausgrenzung beklagt und selbst die Ausgrenzung von Andersdenkenden diktiert, hat nichts verstanden.“

    Nebenbei: Wenn Schmidt kein Geld von AfD-Wählern will, dann ist er auch sicher gern bereit, auf einen Teil der 8,3 Millionen Subventionen zu verzichten, die er vom Berliner Senat erhält.

  90. @Vagabondo 6. Oktober 2017 at 12:14:

    Wie will dieser einfältige Mensch das denn auch umsetzen? Gesinnungsfragebogen am Eingang?

    Er will es natürlich überhaupt nicht umsetzen.

    Er will das nur mal gesagt haben. Jetzt ist er in den Schlagzeilen und hat sich als politisch korrekter Moralapostel positioniert. Mehr ist das nicht. Das war nur ein Zug in der Illusionswelt, nicht in der realen.

    Und obwohl dieser Mensch nur ein Intendant und kein Politiker ist, geht es auch in der Politik nur um Züge in der Illusionswelt. Auch da geht es nur darum, dass etwas GESAGT wird oder um Streitereien, ob etwas gesagt werden DARF oder nicht. Das betrifft Regierung und Opposition gleichermaßen.

    Was tatsächlich umgesetzt wird, hat mit den Schwätzern nichts zu tun, das ist eine vollkommen andere Welt.

    Die Illusionswelt ist natürlich nicht vollkommen belangslos, tatsächlich hat sie sogar sehr großen Einfluss, das aber NUR deswegen, weil sich Leute in sie hineinziehen lassen und sie nicht von der realen Welt unterscheiden können. Die Illusionswelt braucht das Interesse und die Emotionen von Menschen als Treibstoff, ohne den sie zusammenbrechen würde.

    Ich würde daher davon abraten, die angegebene E-Mail-Adresse zu nutzen, ich schätze, er giert danach, Reaktionen zu erhalten. Dann kann er das Thema ein weiteres Mal öffentlichkeitswirksam aufblasen, indem er sich darin suhlt, „Hassmails“ und „Drohungen“ erhalten zu haben, egal wie höflich die Mails waren. Wer es unbedingt tun will, wird sich natürlich von mir nicht davon abhalten lassen, es ist auch nicht so schlimm, da die Zeit ohnehin noch nicht reif ist. Aber früher oder später müssen wir die Illusionswelt, die ausschließlich von unserem Interesse und unseren Emotionen lebt, am ausgestreckten Arm verhungern lassen.

  91. Einen Betrieb, der gegen die AfD agitiert, „dennoch“ zu besuchen ist falsch.
    Ich boykottiere alle diese, von VW des Matthias Mueller bis zu den Koelner Arsch Hu Bands wie Casalla und all die anderen. In Köln haben sich ALLE Bands gegen die AfD positioniert. Warum sollen die an mir AfD Waehler Geld verdienen?
    Dagegen höhre ich gerne z.B. Andreas Gabalier, schon weil er sich gegen die Genderisierung der Oesi-Nationalhymne aufgelehnt hat.

  92. So nun haben die mich wegen Beleidigung eines linksradikalen Bürgermeister zu 800,- Euro verdonnert der Andersdenkende aufs schärfst beleidigt hat und dafür noch mediale Unterstützung bekam. Die neue Betrugsmasche wie man Geld für die Flüchtlinge eintreibt. Wenn ich nicht Familie hätte würde ich sogar freiwillig ins Gefängnis gehen. So ein verdammter Lügenstaat. Die wollen alle Mundtod machen die nicht mit Singen wollen.

    Evtl. kann sich PI des Falles annehmen? Kontakt siehe oben auf der Seite, Mod.

  93. Bekommt das Theater öffentliche Gelder? Dann sollte dies eingestellt werden, denn das Theater verstößt eindeutig gegen das Grundgesetz Artikel 3.

  94. Polit222UN 6. Oktober 2017 at 12:10

    #crafter/Eurabier

    Man muss doch fragen, wie hoch ist das – auch von AfD-Wählern finanzierte – „Gehalt“ dieses mental der realen Welt offenbar etwas entrückten Herrn……….;-)

    Dürfen AfD-Wähler künftig auch sein Gehalt nicht mehr finanzieren? Habe ich das richtig verstanden?…..;-)

    Das hast du falsch verstanden. Diese Herrschaften haben sich den Staat zur Beute gemacht. Und dazu gehört auch, dass der Steuerzahler sich ungefragt ausplündern lassen muss. Das läuft analog zum GEZ-Muster.
    In diesem Falle muss der Steuerzahler ungefragt das Minus-Geschäft des Intendanten Schmidt mit finanzieren. Und damit das so bleibt, hetzt Schmidt gegen die einzige Partei, die diese Selbstbedienung ,zunächst bei der GEZ, aber dann evtl. auch bei anderen grundlosen Absahnern, abstellen möchte,

    Friedrichstadt-Palast-Chef Berndt Schmidt verdient laut Beteiligungsbericht des Finanzsenats 344.000 Euro im Jahr, Stand ca. 2015.

  95. Der will die Leute zu Hassmails aufstacheln um dann Anzeigen reihenweise an die Staatsanwaltschaft weiterleiten. Die neue Betrugsmasche der Politiker und Schleimer dieses Staates.

  96. Nuada 6. Oktober 2017 at 13:06
    @Vagabondo 6. Oktober 2017 at 12:14:

    (…) Die Illusionswelt ist natürlich nicht vollkommen belangslos, tatsächlich hat sie sogar sehr großen Einfluss, das aber NUR deswegen, weil sich Leute in sie hineinziehen lassen und sie nicht von der realen Welt unterscheiden können. Die Illusionswelt braucht das Interesse und die Emotionen von Menschen als Treibstoff, ohne den sie zusammenbrechen würde.

    * * * * *

    Inzwischen bin ich davon überzeugt,
    dass ALLES ILLUSION ist.
    Es ist für mich ausgeschlossen,
    dass unser DASEIN –
    dieser Zustand status quo –
    REAL sein kann!

    Außer vielleicht in einer Geschlossenen Anstalt . . .

  97. Auch hier der übliche Nichts-Nutz-Lebenslauf: https://de.wikipedia.org/wiki/Berndt_Schmidt

    Der braucht sich im übrigen keine Sorge machen: Diesen wirren und aufgeblasenen Blödsinn, der dort aufgeführt wird, habe ich mir einmal angetan. Außerdem wäre der Laden schon lange pleite, wenn nicht ganze Busladungen von Rentnern dort von Reisegesellschaften abgeladen würden. Diese Pfeife kann mich mal.

  98. crafter 6. Oktober 2017 at 13:13
    Polit222UN 6. Oktober 2017 at 12:10
    #crafter/Eurabier

    (…) Diese Herrschaften haben sich den Staat zur Beute gemacht. Und dazu gehört auch, dass der Steuerzahler sich ungefragt ausplündern lassen muss. Das läuft analog zum GEZ-Muster.
    In diesem Falle muss der Steuerzahler ungefragt das Minus-Geschäft des Intendanten Schmidt mit finanzieren.

    * * * * *

    Dass dieser Typ sich überhaupt traut,
    den Mund aufzumachen!
    Lebt hier wie die Made im Speck auf Steuerzahlerkosten!
    Schämen sollte er sich,
    bei diesem Minus, das er mit seiner Theaterkunst „fabriziert“!

    Einfach mal den Mund halten –
    und dankbar sein, dass es Menschen gibt
    die seinen Laden und sein Einkommen
    mit Steuergeldern finanzieren!

  99. neuheide 6. Oktober 2017 at 11:59

    Solange es ein Medienkartell gibt,die diesen Wesen applaudieren,werden sich diese verachtenswerten Kreaturen alles herrausnehmen um deutschlands Demokratie zur Farce machen.

    Nicht die Spinner sind schuld an diesem Irrsinn.
    Die Medienjunta die solche Zustände mit den sich seriös gebenden Schlips und Disigneranzugträgern befeuert,sind die wahren Verbrecher.

    Ob die höchst umstrittenen Klebers,Gniffkes,Freys,Atais,Reschkes etc,etc…
    Sie gehören allesamt bei Wasser und Brot lebenslänglich weggeseperrt! “
    Richtig, die Systemmedien sind schuld, weil sie statt diesen Skandal anzuprangern ihn verharmlost und vertuscht. GEZ abschaffen, vorher bekommen wir keine Ruhe.

  100. Bei allem Wohlwollen, ich finde die dauernden Vergleiche zwischen Hass auf Juden beziehungsweise AfD nicht richtig und weit hergeholt. Bei der AfD existiert keinerlei Vorgeschichte oder Hintergrund wie vergleichweise damals von 1916 bis 33 hinsichtlich der Juden.

  101. Wir erinnern uns an 1933 – da in deutschen Geschäften zu lesen:

    HIER WERDEN JUDEN NICHT BEDIENT! (Mit einem Ausrufezeichen – damit es auch denen klar wird, die etwas schwerer vom Begriff waren)
    Dem Intendanten des Friedrichstadtpalastes Herrn Berndt Schmidt würde ich dringend anraten sich mehrere Schilder aus dieser Zeit zu besorgen! Und zwar Schilder auf denen zu lesen ist:

    „JUDEN SIND HIER UNERWÜNSCHT!“

    oder besser – Schilder auf denen zu lesen ist:

    „Für Juden kein Zutritt“ oder „JUDEN Zutritt verboten“

    Solche Schilder aus der NAZI-ZEIT gibt es in genügend großer Zahl zu kaufen. Ja lieber Herr Schmidt – da brauchen sie lediglich „Juden“ durch den Begriff „AfDler“ oder „AfD-Wähler“ zu ersetzten und die Schilder an dem Friedrichstadtpalastes dann anbringen lassen – sie müssen sich auch nicht wegen ihres Images sorgen – jeder weiß, wessen Geistes Kind sie sind.

  102. Totalitäre Gesinnungen in Deutschland – ein Vergleich des Jahres 1933 mit der heutigen gesellschaftlichen Situation
    Wissenschaftliche Zeitschriften veröffentlichten vor einiger Zeit eine Liste der 100 bedeutendsten Wissenschaftler des 20-ten Jahrhunderts. Auf dem ersten Platz steht, wie nicht anders zu erwarten Albert Einstein, auf dem zweiten Platz Max Planck (beide haben die Physik revolutioniert) Mit auf dieser Liste – der bedeutendsten Wissenschaftler ist auch Konrad Lorenz – er wird als „Einstein der Evolutionsbiologie“ bezeichnet und steht auf Augenhöhe mit Albert Einstein. Focus hat später die ersten 50 aus dieser Liste selbst veröffentlicht. (Anbei der Link:)
    http://www.focus.de/wissen/mensch/focus-liste-die-50-top-forscher-die-allmacht-der-unschaerfe_aid_179705.html
    Lorenz schreibt nun – Zitatanfang:
    „durch den Mangel einer natürlichen Auslese entstehende Verfallserscheinungen an Volk und Menschheit rechtzeitig bekämpfen lernen oder nicht. Gerade in diesem Rennen um Sein oder Nichtsein sind wir Deutschen allen anderen Kulturvölkern um tausend Schritte voraus.“

    „Versagt diese Auslese, mißlingt die Ausmerzung der mit Ausfällen behafteten Elemente, so durchdringen diese den Volkskörper in biologisch ganz analoger Weise und aus ebenso analogen Ursachen wie die Zellen einer bösartigen Geschwulst (…) Sollte es mutationsbegünstigende Faktoren geben, so läge in ihrem Erkennen und Ausschalten die wichtigste Aufgabe des Rassepflegers überhaupt (…).

    „Das verderbliche Wachstum bösartiger Tumoren beruht, wie schon angedeutet, darauf, daß gewisse Abwehrmaßnahmen versagen oder von den Tumorzellen unwirksam gemacht werden, mittels deren der Körper sich sonst gegen das Auftreten ‚asozialer‘ Zellen schützt. Nur wenn diese vom umgebenden Gewebe als seinesgleichen behandelt und ernährt werden, kann es zu dem tödlichen infiltrativen Wachstum der Geschwulst kommen. Die schon besprochene Analogie lässt sich hier weiterführen. Ein Mensch, der durch das Ausbleiben der Reifung sozialer Verhaltensnormen in einem infantilen Zustand verbleibt, wird notwendigerweise zum Parasiten der Gesellschaft.
    (Zitatende)

    (Lorenz vergleicht ethnisch Minderwertige mit Krebsgeschwüren – indem er eine Analogie herstellt; eine Migration ethnisch Minderwertiger in eine hochgestellte Zivilgesellschaft – wie die Deutsche, wirkt auf diese Gesellschaft wie ein bösartiger Tumor auf den menschlichen Körper wirkt!) (Quelle für – bitte in Wikipedia nachlesen dort findet man diese wörtlich) Lorenz veröffentlichte viele Artikel zur Rassentheorie – in denen er u.a. ausführte – dass Schwarzafrikaner einen weitaus geringeren IQ als beispielsweise Deutsche haben. (dies wurde von 4 weiteren Nobelpreisträgern so bestätigt!) Daraus leitet er ab, dass beispielsweise Afrikaner niemals fähig sein würden einen Beethoven, einen Bach, einen Mozart, einen Immanuel Kant, einen Carl Friedrich Gauß, einen Leibniz, einen Heisenberg usw. usw. hervorzubringen. Als Beethoven 1827 starb lebten ca. 20 Millionen Deutsche im gesamten deutschsprachigen Raum – sie hatten viel schlechtere Bedingungen (sie hatten kein Internet, sie hatten keinen offenen Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen – sie hatten keine Smartphones etc.) als beispielsweise Afrikaner heute. Wenn Lorenz wissenschaftliche Veröffentlichungen falsch wären – müsste es von Beethovens, von Kants und Nobelpreisträgern in Afrika nur so wimmeln – Afrika hat über eine Milliarde Einwohnern im Vergleich zu ca. 20 Millionen Deutsche um 1800 (als Goethe, Schiller, Beethoven, Kant, etc. ) lebten und Werke für die Ewigkeit schufen. Deutschland hatte Ende des 19-ten Jahrhunderts 40 Millionen Einwohner – als Deutsche Wissenschaftler und Erfinder die Welt aus dem Mittelalter führten. Bei gleichen intellektuellen Fähigkeiten hätten wir aus Afrika ein kreatives Feuerwerk erlebt – dass seines gleichen sucht! So aber erleben wir NUR Schweigen im Walde – Lorenz sagte es wird NICHT geschehen und sprach von der Notwendigkeit diese ethnisch Minderwertigen ausmerzen zu müssen – um Schaden von dem deutschen Volk fernzuhalten!

    Ich darf davon ausgehen, dass dies den Grünen nicht gefällt – genau wie den Nazis die Veröffentlichungen von Albert Einstein missfielen. Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten auf E=mc² oder auf die ART zu reagieren – eine besonders widerwärtige ist totalitär darauf zu reagieren. Totalitär ist es wenn man Theorien verbietet – wenn man beispielsweise über den „Relativismus“ spricht oder schlimmer –wenn man von einer „obskuren Pseudowissenschaft des Relativitätsjuden Einstein“ spricht, so wie es Goebbels getan hat. Indem Goebbels und die NAZIs die „Relativitätstheorie als „Relativismus“ abtat – gab er zu erkennen – dass er eben nicht an einer offenen Überprüfung dieser Theorie interessiert ist – sondern daran diese „auszumerzen“ Albert Einstein musste daraufhin 1933 Deutschland verlassen – um nicht ermordet zu werden. (Ein Vorgänger von Max Moor sagte damals im Rundfunk „Die Kugel für Einstein zu erschießen würde schon bereitliegen“ Das war für Einstein der Grund Deutschland zu verlassen) Eine andere weitaus bessere Methode ist eine offene wissenschaftliche Methode wie sie beispielsweise von Immanuel Kant oder Karl Popper sowie von Albert Einstein selbst vorgeschlagen wird. Man SPRICHT NICHT VON RELATIVISMUS oder VON RASSISMUS (das ist nämlich die totalitäre Herangehensweise – die letztlich zur Bedrohung und zur Ermordung von Wissenschaftler und Andersdenkenden führt) sondern man unterzieht Theorien Falsifikationsversuchen – Theorien werden durch empirische Tests überprüft. Bei dieser Herangehensweise bewährt sich die ART bravourös! Wie es NAZIS – wie es Goebbels mit Albert Einstein gehalten hat ist bekannt – wie würden es die Grünen, wie würden es die Linken, wie würde es ein Herr Stegner von der SPD oder eine Frau Uckermann von der SPD wie würde es die ANTIFA mit Konrad Lorenz heute halten. Konrad Lorenz ist weltberühmt – wie es Albert Einstein ab den Jahr 1905 war – beide sind Nobelpreisträger. Aber seien wir doch ehrlich – denkt hier Jemand die Grünen, die Linken ein Herr Stegner von der SPD würde anders auf Konrad Lorenz reagieren als es Goebbels in Jahr 1933 getan hat?? Wenn die Grünen beispielsweise anders auf Konrad Lorenz reagieren wollten – dann müssten sie es unterlassen fortlaufend von Rassismus zu reden – dann das impliziert dass man an einer Überprüfung solcher Theorien kein Interesse hat! Zur Erinnerung Goebbels sprach seinerzeit fortlaufend vom „Relativismus“ Die Grünen waren es die nach der NSDAP wieder Gewalt auf deutsche Straßen gebracht haben und die Gewalt gegen Andersdenkende zur Durchsetzung Ihrer Interessen gezielt einsetzten. Die NSDAP stellte das Deutsche Volk über alle anderen Völker und wollten die ethnisch Minderwertigen fernhalten – die Grünen stellen das deutsche (Verbrechervolk) unter alle anderen Völker. (Ansonsten sind für sie alle Völker bzw. alle Menschen gleich – Rassenunterschiede werden von den Grünen verleugnet! Aufgrund der Geschichte machen sie bei uns Deutschen eine Ausnahme!!) Die NSDAP trieb aufgrund ihres Rassenwahns die Intelligenz aus Deutschland – die Grünen holen aufgrund ihres Rassenwahns die ethnisch Minderwertigen nach Deutschland. Die NSDAP machte den Fehler Religion (Judentum) mit Rasse zu verwechseln – Millionen Jüdische Mitbürger waren Deutsche; Fritz Haber war ein Deutscher Patriot jüdischen Glaubens. Albert Einstein war Deutscher (der mit seiner Religion nichts am Hut hatte!!) Die Grünen machen den Fehler alle Rassen für gleichwertig zu erachten. Die NAZIS schrieben „Jude verrecke“ eine Claudia Roth schreit: „Deutschland verrecke“ und meint damit die schon immer hier Lebenden! Daher ist davon auszugehen – dass die Grünen dass die ANTIFA Konrad Lorenz (wäre er noch am Leben) ebenso bedrohen würden wie Goebbels Albert Einstein bedroht hat.

  103. Im Friedrichstadt-Palast weht vermutlich noch der Geist des vom Winde verwehten Stasi- und SED-Regimes durch Hallen und Köpfe!
    „Trotzdem“ boykottierte das Haus 2012 auch russische Kulturorganisationen wegen angeblicher schwulefeindlicher Gesetze in Russland; die bestehen und bestanden freilich nicht in „Diskriminierung“ oder gar „Verfolgung“ von Homosexuellen – da müsste „man“ schon in die ISlamischen Länder gehen, die uns mit ihren ungelernten und analphabetischen Bevölkerungsüberschüssen so großzügig „bereichern“ -, sondern in der Tatsache, dass in Russland, der Mehrheitsbevölkerung folgend, Schwule und Lesben nicht mit „Normalos“, die immerhin für die „Zusammensetzung der nächsten Generation“ (Schopenhauer) sorgen, „gleichgestellt“ oder gar bevorzugt werden!

    Wie die muslimischen Invasoren wollen auch Schwule und Lesben nicht etwa „nur“ „Gleichbehandlung“, sondern Privilegierung und Sonderrechte, was linksgrüne Kulturrevolutionäre „natürlich“ eifrigst exekutieren… Also am Freitag frei, um zu beten, aber samstags und sonntags auch, wegen der „Gleichbehandlung“. Logisch, dass kein Tankstellenpächter dann „bevorzugt“ junge Muslime einstellt!
    „Wir werden uns künftig noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent unserer potenziellen Kunden im Osten abgrenzen [- und diese ausgrenzen? Pfui!] und von Hohlköpfen mit Migrationshintergrund selbstverständlich auch. Ich will all deren Geld nicht“, hieß es in dem Brief von Intendant Schmidt. Als nicht in Berlin ansässiger AfD-Wähler kann ich „damit“ bestens leben, würde aber Berndt Schmidt bitten wollen, diese „konsequente Haltung“ dann auch vollständig durchzuhalten und auf staatliche Subventionen zu verzichten.

    Ansonsten ist „Brandstifter“ auf sechs Millionen AfD-Wähler angewandt, eine bodenlose Unverschämtheit. Dagegen und gegen „Nazi-Vorwürfe“ sollte langsam und gelegentlich schon mal geklagt werden.
    Aber dem Intendanten würde ich Lektüre und gefällige Aufführung von Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“ anempfehlen wollen. Hat zwar scheinbar „zunächst“ nicht viel mit ISlamisierung und „“Flüchtlingen“ zu tun, aber beim zweiten Blick dann doch ganz, ganz viel. Berndt Schmidt ist mit Sicherheit kein „Brandstifter“, dazu fehlt ihm der Mumm und vermutlich auch das Feuerzeug, da sich die meisten Sitzpinkler und Warmduscher inzwischen auch das Rauchen haben verbieten lassen. Aber ein Biedermann ist er auf jeden Fall. Und die Biedermänner in ihrer komfortablen, selbstgerechten und opportunistischen Gutmenschlichkeit und als dumpf blökenden Masse sind vielleicht schlimmer als dieser oder jener „Brandstifter“, für den sie nach der Tat regelmäßig vollstes Verständnis haben. Die „richtige“ Ideologie vorausgesetzt – „natürlich“…

  104. ➡ „Bei all dem so fundamentalistischen wie futterneidischen Geplärr über den Bundestagseinzug derer, deren Namen nicht genannt sein sollen, aber ständig werden, möchten wir doch, denn wo bliebe sonst das Positive, Genosse?, ebenjenes nicht aus dem Blick verlieren. Man wird sich, sofern man nichts Gescheiteres zu tun hat, fürderhin die eine oder andere Parlamentsdebatte wieder anschauen können, und zwar mit der Gewissheit, dass tatsächlich eine stattfindet. Wer an so etwas glaubt, darf das getrost ,ein Fest der Demokratie‘ nennen (mit dieser Floskel feierte bekanntlich SPD-Oppermann die Wahl seines Genossen Steinmeier zum Bundespräsidenten mit sage und speie 931 Stimmen).“

    Michael Klonovsky

  105. War früher nicht im Zonenpalast gewesen und würde diesen linksradikalen Losern auch heute keinen Cent in den faulen Arsch stecken! Diese ganzen Schnorrer, Gaukler und ständigen Systemhuren sind über!
    Der Rest steht ja schon oben gut beschrieben: DDR-Mief mit linksradikalen Anstrich aus dem Westen, wer braucht das?
    Die nächsten Subventionen sich bei dieser widerlichen Schwanzlutscherei schon sicher, trotz leerer Kassen und Schuldenberg im rotversifften Berlin!

  106. man kaann ja verschieden vorgehen

    a) das ding meiden (und die in ihren eigenen gedankensiff schmoren lassen
    b) sich nach ticketerwerb als noch rechter (nazi“) sein als ein afd-wähler (und mal sehen was passiert (am besten noch jemand von der presse dabei haben))

  107. Mal ehrlich, wer geht denn heute noch ins Theater? Doch nur Möchtegernintellektuelle und andere Wichtigtuer, denen es mehr darauf ankommt, von ihresgleichen gesehen zu werden, als den (mitunter sogar ekelerregenden) Mist zu sehen, der da auf der Bühne veranstalt wird. Ist ja nett gemeint, das von der AfD mit den Freikarten. aber 150,– EUR müßten sie schon wenigstens noch drauftun, damit ich mir mit einem Theaterbesuch den Abend verderbe.

  108. „Diese Herrschaften haben sich den Staat zur Beute gemacht.“
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Sehr gut! Ich kenne da einige, die auch noch ganz stolz sind wegen „künstlerischer Freiheit“ alles, was ihrer links-grünen Versiffung entstammt, ungestraft auf uns auszukotzen und uns damit missionieren zu dürfen.
    Ja, beim Widerspruch gegen „künstlerische Freiheit“, da ist der Zeigefinger ganz schnell erhoben! So etwa wie bei Pressefreiheit.

  109. Hat der Berliner – Theater – Intendant denn nicht auf den zugelassenen Wahlschein der BRD geschaut?
    Da steht die AfD, als demokratisch wählbare Partei aufgeführt. Um diesen Mann sollte sich vielleicht Herr Maas mal kümmern.

  110. Der AfD-Video-Event für die Ticketgewinner wird bestimmt sensationell, und schlägt – auch in künstlerischer Hinsicht – das „Links-Spektakel“ um Längen…..

  111. so ein schmieriger Wicht . !!!!!!

    der hat auch schon unter rbb-online ordentlich Feuer bekommen in den Kommentaren ..
    zumal man auch berücksichtigen muss, das dieses Haus mit jährlich 12 Millionen vom Senat bezuschusst wird, also Steuergeldern …

    ist das schon Volksverhetzung, was dieser saubere Herr von sich gibt ??

  112. Heta 6. Oktober 2017 at 13:04

    Reicht Bernd Schmidt offenbar nicht, ein erfolgreiches Revuetheater zu leiten, es muss auch noch „gesellschaftliches Engagement“ dazukommen.

    Schmidt ist zur Zeit Lügenpresse’s Darling, denn in der Tat hat er einen völlig maroden Laden übernommen und muß jetzt nicht Pleite anmelden, weil er seine Miesen mit den zugebilligten Steuergeldern in definierter Höhe ausgleichen kann.

    Ob Schmidts Produktionen The Wyld und die jetzt laufende The One Grandshow wirklich kommerziell „erfolgreich“ waren?
    Schmidt hat regelmäßig auch in dieser Zeit der Produktionen jährlich 8 bis 9 Millionen an Steuergeldern abgefaßt.

    Die Bilanzen, die Schmidt dem Senat zeigt, weisen nur konsumtive Positionen auf.

  113. die Aussagen von diesem Herrn Schmidt sollten zumindest für ein Abmahnung reichen ….

    aber der Typ lebt ja, wie hier schon einer schrieb, wie die Made im Speck und 330.000 Euro / Jahr

  114. Und das finanziert man zum größten Teil der Steuerzahler, also alle, und deshalb darf niemand ausgeschlossen werden,
    Und was sich „Kunst “ nennt ist zum Teil grottenschlecht.

  115. Dieses „Etablisment“ werde ich sowieso nie betreten.
    Soll er doch seine „Neubürger“ einladen, vielleicht wird er ja mit denen glücklich!

  116. Der sollte mal kleine Brötchen backen, aber ganz kleine!

    Unter den AfD-Wählern sind unter Garantie auch sehr viele Personen, die 1989 gegen die DDR-Regierung auf die Straße gegangen sind oder sich anderweitig engagiert haben, und sei es auch „nur“ im Hintergrund gewesen. Die sind nicht auf die Straße gegangen, um ein Regime zu beseitigen und ein neues zu bekommen, das zudem bereits jetzt weitaus widerlicher ist und noch schlimmer werden wird als das beseitigte. Dafür braucht man kein Hellseher zu sein.

    Er hat es also auch einem vermutlich nicht geringen Teil der AfD-Wähler zu verdanken, daß er

    1. jetzt diesen Posten hat [Gäbe es die DDR noch, wäre der gebürtige Baden-Württemberger nie und nimmer an den Posten rangekommen, es sei denn, er wäre vor/zu seinem Wechsel von der BRD in die DDR in die SED eingetreten und strammer Genosse geworden. Denn ohne „Bonbon“ (SED-Mitglieds-Nadel) gab es meines Wissens in der DDR keine so hohen Posten in der Kultur (oder anderen Bereichen). Aber angesichts seiner Äußerungen wäre ihm das sicher nicht schwergefallen.]

    und

    2. überhaupt seine Gusche aufreißen kann, um Gülle auf die Freiheitskämpfer von damals und heute zu kübeln.

    Hier noch so ’ne Kulturschaffende:

    In diesem 1-1/2-Minuten-Video ist so ’ne aufgehetzte, aggressive, wild mit den Armen in der Gegend herumfuchtelnde „Aufklärerin“ und „Belehrerin“ (z. B. der Blick bei „[…] viel zuviele zu Hause geblieben […]“ 0.32) zu sehen und zu hören.

  117. @Nuada
    6. Oktober 2017 at 13:06
    ______

    Ja natürlich. Meine Frage ist auch eher rhetorisch gemeint. Dass die Linke in diesem Land die Welt nicht wirklich besser machen will, sondern nur schöner reden und die Deutungshoheit von gut und böse behalten möchte, ist ihre stets gut erkennbare Natur. Illusion ist schließlich das große Fach des Marionettenspielers, der geistig gesehen hinter dem linken Theater steckt, welches sie aufführen.

  118. Habe dem Intendanten soeben folgende Nachricht geschickt:
    „Vielen Dank für Ihre klare Abgrenzung:
    1933-45 Für Juden verboten
    2017 Für Afd-Wähler verboten
    2020 Für Deutsche verboten
    Danke für Ihren Hinweis.
    Wir werden Sie NIEMALS mit unserem Geld belästigen.“
    Legt seinen Mail-Account lahm !!!

  119. Es hat wirklich keinen Sinn, meiner Einschätzung nach, einem Betonkopf wie diesem Intendanten kritische Mails zu schreiben. Dieser Mann, ein Mann, welcher so weit geht, Millionen Deutscher generalisiert mit Hass und Ausgrenzung zu bedenken, ist offensichtlich nicht fähig, eine angemessene geistige Auseinandersetzung zu führen, welche die Parameter Freiheit, Anstand, Sachargumentation beinhaltet. Das ist ein linker Pseudofreigeist. Ein Systemgünstling. Ein Mitläufer, welcher sich selbst noch für einen erhabenen Kreativen im Kulturgeschäft hält. Vom dummen Bürger lässt dieser sich nicht belehren. Bezahlen freilich darf der AfD-Banause des Intendanten Gehalt. Ich schreib dem nix. Um seine Eitelkeit zu füttern? Ich unterhalte mich ja auch nicht mit einer Mauer.

  120. Update: Berliner AfD verlost Eintrittskarten für Friedrichstadt-Palast

    Eine richtig geile Idee! Die AfD ist nicht nur auf dem Weg von der Bürgerbewegung zur Volkspartei, sie steht auch für pfiffige Ideen. Und die ist richtig gut. Man soll das Feld nicht einfach räumen nach der Devise „was interessiert mich das marxistisch angehauchte Programm dieses linken Dödels!“. Solange der Kerl dafür nämlich satte Subventionen bezieht und das Theater damit als kulturelle Institution von öffentlichem Interesse gilt, habe ich selbstverständlich auch als AfDler das Recht, mich dorthin zu begeben. Wirklich eine gute Aktion. Man muss solchen faschistoiden Fratzen zeigen, dass man nicht klein beigibt, sondern dabei ist, den Zeitgeist zu verändern und die linke Dominanz im Lager der Kulturschaffenden und deren angemaßte, durch eine unkritische Medienlandschaft gestützte Meinungsführerschaft nicht als gottgegeben hinzunehmen. Wenn Berlin nicht so weit weg wäre, würde ich jetzt gerade hingehen, natürlich mit AfD-Button am Revers.

  121. Die AfD-Wähler dürfen nicht kuschen, sondern müssen sich wehren. Eine Anklage wegen Volksverhetzung wäre auf jeden Fall angebracht.

  122. Prima, die Berliner AfD, verlost zehn Eintrittskarten für den Friedrichsstadtpalast! Nicht gut finde ich hingegen, dass sie die Aktion „per Video begleiten“ wollen. Stattdessen sollten die Gewinner „THE ONE Grand Show“ genießen – selbst die „New York Times“ ist begeistert („Fantastical Imagination“) – und Intendant Berndt Schmidt sollte dann anschließend sagen, wer genau diese zehn AfD-Wähler gewesen sind.

    http://afd.berlin/mitmachen-und-gewinnen/

  123. @ Vagabondo 6. Oktober 2017 at 15:22

    Es hat wirklich keinen Sinn, meiner Einschätzung nach, einem Betonkopf wie diesem Intendanten kritische Mails zu schreiben. Dieser Mann, ein Mann, welcher so weit geht, Millionen Deutscher generalisiert mit Hass und Ausgrenzung zu bedenken, ist offensichtlich nicht fähig, eine angemessene geistige Auseinandersetzung zu führen, welche die Parameter Freiheit, Anstand, Sachargumentation beinhaltet. Das ist ein linker Pseudofreigeist. Ein Systemgünstling. Ein Mitläufer, welcher sich selbst noch für einen erhabenen Kreativen im Kulturgeschäft hält. Vom dummen Bürger lässt dieser sich nicht belehren. Bezahlen freilich darf der AfD-Banause des Intendanten Gehalt. Ich schreib dem nix. Um seine Eitelkeit zu füttern? Ich unterhalte mich ja auch nicht mit einer Mauer.

    Das ist die typische Haltung des ehrenwerten Konservativen, der sich niemandem aufdrängen will. Wer sich so bescheiden und zurückhalten benimmt, verliert aber potenziell in dieser Gesellschaft, in der man seine Rechte laut einfordern muss, um sie nicht vorenthalten Zu bekommen. Wir müssen uns wehren und dürfen sowas nicht einfach so hinnehmen und zur Tagesordnung übergehen. Tun wir das, dürfte wir eines Tages nicht mal mehr bestimmte Bäcker- oder Metzgerläden betreten, wenn unsere Gesinnung nicht passt. Merkels Saat geht auf, wir sind auf dem Weg zu einem gesinnungsfaschistischen Staat und einer gesinnungsfaschistischen Gesellschaft. Da muss gegengesteuert werden – und zwar durchaus spektakulär, aber auch mit Humor und Esprit. Die Identitären haben im Übrigen eine Richtung aufgezeigt, wie friedlicher, in der Sache jedoch eindeutiger Protest funktioniert. Bürgerliche Bescheidenheit – so sympathisch sie sein mag – spielt nur den linken Gesinnungsfaschisten in die Hände. Deshalb finde ich die AfD-Initiative mit der Kartenverlosung auch glänzend.

  124. Er will das Geld der AfD Besucher nicht!
    Der durchgeknallte Typ erinnert mich an Göbels…..
    Wenn die Welt behauptet wir haben keine Butter, dann ist das gelogen.
    Wir haben nur kein Papier um diese einzupacken.
    Genau so interpretiere ich diesen Herrn Schmidt

  125. Ich schreib dem nix.
    Vagabondo 6. Oktober 2017 at 15:22

    Da fällt mir dieser „Paulus-Brief an die Indianer“ von Robert Gernhardt ein: :-))

    Paulus schrieb den Irokesen:
    Euch schreib ich nichts, lernt erst mal lesen.

    Aktuell abgewandelt:

    Vagabondo schrieb an Schmidt:
    Dir schreib ich nichts, kriegst eh nichts mit.

    Oder ähnlich, da gäbe es sicher noch Besseres.
    Hier der Vollständigkeit halber die restlichen Paulus-Briefe:

    Paulus schrieb an die Apatschen:
    Ihr sollt nicht nach der Predigt klatschen.
    Paulus schrieb an die Komantschen:
    Erst kommt die Taufe, dann das Plantschen.

  126. Das_Sanfte_Lamm 6. Oktober 2017 at 11:57

    WieDu 6. Oktober 2017 at 11:54
    Intendanten sind oft geistig und gesellschaftlich zurückgeblieben, dieser gesteuerte Staatsdiener gehört wohl auch dazu.

    IdR sind es Leute, die es vortrefflich verstehen, auf Kosten derer zu leben, die man abgrundtief verachtet, aber vorgibt, sich für sie einzusetzen.

    Danke ! Haargenau auf den Punkt gebracht.

  127. Philosophus mansisses 6. Oktober 2017 at 12:01

    Hingehen als Bote – persönliches Geschenk Schampus oder Blumen oder sonstwas persönlich abgeben – in die FRESSE hauen – und wech……
    ——————————————————————–

    Ich mag keine endlosen Warteschlangen. 😀

  128. @Wuehlmaus:

    Da haben Sie natürlich Recht. Keineswegs meine ich vornehme Zurückhaltung. Was ich meine ist die Vermeidung von Energieverschwendung. Ich schreibe immer wieder direkt solche Leute an. Aber inzwischen kenne ich „meine Pappenheimer“. Jahrelang schrieb ich offene Briefe, einiges auch damals hier als Artikel veröffentlicht. Jahrelang Mails an Richter, Polizeipräsidenten, Journalisten. Ich habe inzwischen auch einen gewissen Anspruch an Niveau meines Brieffreundes. Dieser Intendant läuft aufrecht drunter durch. 😉

    @Biloxi:

    Sehr schön :-p

  129. Nicolaus Fest, dachte ich, hat sich einen lustigen Dialog ausgedacht: Die Herzogin von Burgund und ihr Berater wandeln durch eine Kirche voller Flüchtlinge, wir befinden uns im 15. Jahrhundert:

    Berater: „Tausende sind geflüchtet. Und täglich kommen mehr. Sie haben nichts. Nur die Hoffnung, dass es hier besser ist.“

    Herzogin: „Nächstenliebe zu üben, ist unsere Pflicht.”

    Berater: „Aber wer bezahlt das? Die Verpflegung, Kleidung, die Unterkunft?“

    Herzogin: „Alle, denen es besser geht.“

    Berater: „Eure Untertanen werden unruhig. Die Bürger wollen keine Fremden!“

    Dramatische Pause, dann die Herzogin: „Wir schaffen das!“

    Ende des Dialogs. Aber Fest hat gar nichts erfunden, wir befinden uns im ORF/ZDF-Historienschinken „Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe“, hier wortwörtlich, ab Minute 44:

    https://www.zdf.de/filme/maximilian/maximilian—das-spiel-von-macht-und-liebe-2-historischer-dreiteiler-100.html

    „Maximilian“ lief Anfang der Woche mit mageren Quoten im ZDF: Gerade mal etwas mehr als zwei Millionen haben sich die drei Teile angetan, Marktanteil rund zehn Prozent beim Gesamtpublikum und vier Prozent bei den Jüngeren unter fünfzig. Produktionskosten: 15,5 Millionen.

  130. Im Ausgrenzen ist der Mann doch spitze: “ Bundesweit Aufsehen erregte seine Entscheidung, ab 2014 zu Premieren des Hauses keine Botschafter mehr aus Ländern einzuladen, die von Staats wegen Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminieren.“
    Wahrscheinlich werden demnächst extra für Kopfbetuchte Vorstellungen stattfinden………….
    Das nennt sich dann Kultur.
    Vielleicht sollte man den Herrn mal auf seinen geistigen Zustand hin untersuchen!

  131. Wir Patrioten sollten sowieso darauf achten wohin wir unser Geld tragen.
    Kauft deutsch und seht euch höherwertige Kultur an als dem seinen Quatsch!
    In ein Cafe wo Kufnukken sitzen gehe ich nicht, in ein Theater wo seichter, schlüpfriger Quatsch gespielt wird gehe ich nicht, eine Disko wo Nafris eingelassen werden gehe ich nicht, in eine Autowerkstatt die Osmanen gehört oder wo welche arbeiten gehe ich nicht, zu McDonalds oder zur Dönerbude um die Ecke gehe ich nicht, eh Schweinefraß!

  132. @ erich-m 6. Oktober 2017 at 17:00:
    Wir Patrioten sollten sowieso darauf achten wohin wir unser Geld tragen. Kauft deutsch und seht euch höherwertige Kultur an als dem seinen Quatsch!

    Dann kannste nur noch in Trigema-Joggingklamotten zu Hause vor dich hindämmern, man kann’s auch übertreiben. Nehmen wir mich, wie ich hier sitze: Hose made in Tunesia, Turnschuhe made in Indonesia, selbst die Unterhose ist made in Romania, T-Shirt, weiß ich nicht, wo lässt Schiesser produzieren? Soll ich etwa darauf verzichten?

    Ich für meinen Teil würde „dem seinen Quatsch“, die Berliner „ONE Grand Show“, gerne sehen, scheint ein tolles Spektakel zu sein, selbst die „New York Times“, siehe oben, ist begeistert:

    https://www.youtube.com/watch?v=H2XkfMtkrew

  133. Der Herr Intendant liegt ersichtlich voll auf der Linie der Grünen Jugend:
    „Heimat ist ein ausgrenzender Begriff. Deshalb taugt er nicht zur Bekämpfung rechter Ideologie. Solidarität statt Heimat!

    https://twitter.com/gruene_jugend/status/914802730367111171
    Ja, richtig, diese Meldung stammt nicht vom 1. April.
    Das Krakeele dieser linksverzogenen Anti-Patrioten wird also bald bis ins Bundeskabinett durchdringen.

  134. Ws bilden sich die mini Maasen vielerorts eigentlich ein, die Realitaet nach den Wahlerfolg der AfD durch blockieren nicht anzuerkennen?
    Hier sollte die AfD durch Rechtsgutachten bzw. einen gewonnen Prozess der fuer alle gueltig ist klaren Tisch schaffen.
    Die Allmacht des Merekelkartells ist ins Wanken gekommen was oeffentliche Meinung anbelangt, sie muss weiter reduziert-zurueckgedraengt werden und Schritt fuer Schritt wieder Demokratie, freie Meinungsaeusserung ohne negative Folgen selbstverstaendlich werden.
    Die als Propagandainstrument missbrauchben Luegenmedien muessen an Haupt und Gliedern demokratissiert werden, mit Neubesetzung an vielen Stellen, die tatsaechlich demokratische Verhaeltnisse, echte wahrhafte Reportagen wieder moeglich mache.
    Ebenso muss natuerlich die schandbare Zwangsfinanzierung der Staatsmedien abgeschafft werden.

  135. Er soll entweder auf jeglichen staatlichen Zuschuss verzichten, oder sein verdammtes Maul halten! Für wen hält der sich eigentlich?! Das ist anmaßend, unverschämt, erbärmlich!!!

  136. @ Wuehlmaus 6. Oktober 2017 at 15:48

    Das ist die typische Haltung des ehrenwerten Konservativen, der sich niemandem aufdrängen will. Wer sich so bescheiden und zurückhalten benimmt, verliert aber potenziell in dieser Gesellschaft, in der man seine Rechte laut einfordern muss, um sie nicht vorenthalten Zu bekommen.

    Das sehe ich ein bisschen anders.

    Schon alleine bei der Formulierung „seine Rechte laut einfordern“ sehe ich vor meinem geistigen Auge ein fußaufstampfendes Kind, das von seinen Eltern einfordert, länger aufbleiben oder grüne Gummischlangen essen zu dürfen. Da die Eltern dem Kind gegenüber wohlwollend eingestellt sind, besteht durchaus die Möglichkeit, dass sie der Forderung nachgeben, weil sie dem Kind eine Freude machen oder ihre Ruhe haben wollen.

    Aber ganz davon abgesehen, impliziert das Einfordern von Rechten IMMER, dass irgendjemand in der Position ist, dir Rechte zu verleihen oder zu verweigern. Das ist aber nicht so. Niemand ist in dieser Position. Es gibt natürlich ohne jeden Zweifel Instanzen, die in der Lage sind, so zu tun, als ob sie in dieser Position wären, z.B. der Gesetzgeber mit seinem verlängerten Arm aus Polizei und Justiz. Das ist aber (in den Fällen, um denen es in unseren Gesprächen geht) keine wohlwollende Instanz, sondern eine feindselige. Das sind keine Eltern, die uns eine Freude machen wollen, und – ganz wichtig – sie wollen auch nicht ihre Ruhe haben! Sie genießen die Sauerei, die sie hervorrufen. Man muss sie daher wie eine Verbrecherbande betrachten, die einen gekidnappt hat. Diese Verbrecherbande kann dir auch vorschreiben, was du tun und lassen sollst, aber jedem wird klar, dass es keinen Sinn ergibt, irgendwelche Rechte von ihr einzufordern.

    Dieser Intendandt ist ber NICHT in der Position, uns Rechte zu gewähren oder zu verweigern. Jeder AfD-Anhänger kann jederzeit in das Theater gehen.

    Deshalb finde ich die AfD-Initiative mit der Kartenverlosung auch glänzend.

    Ja, das ist eine hervorragende und sehr reife Reaktion (obwohl ich wie Heta die Videobegleitung auch nicht so toll finde, aber Parteien legen nun mal wert auf öffentliche Show, das liegt in ihrer Natur). Aber diese Aktion ist genau das Gegenteil von „Rechte einfordern“. Es ist „sich Rechte nehmen“, einfach zu tun und lassen, was man für richtig hält (ins Theater gehen, wann man will), ohne sich darum zu scheren, ob das dem Herrn Schmidt passt oder nicht.

    Etwas Vergleichbares kann ein Privtmensch nicht machen. Das, was dem am nächsten kommt – und wenn man ihn unbedingt anschreiben will, wäre:

    Sehr geehrter Herr Schmidt,

    ich habe zur Kenntnis genommen, dass Sie keine Afd-Wähler in ihrem Theater haben wollen. Leider muss ich ihnen mitteilen, dass mir das egal ist. Ich wähle AfD und werde Ihr Theater besuchen, wann immer mir das passt, und Sie können gar nichts dagegen unternehmen.

    Mit freundlichen Grüßen

  137. Sind wir in Deutschland schon wieder so weit, daß Menschengruppen isoliert werden sollen. Im Faschismus hieß es Deutsche kauft nicht bei Juden ein, oder Juden haben hier kein Zutritt.
    Ich erkenne deutliche Ähnlichkeiten zu heute, leider. Dem Intendant sollte man des Amtes entheben und das sofort !! Ebenso sollte Strafanzeige wegen Volksverhetzung gestellt werden.

  138. Der Indendant sollte klare Kante zeigen, und als Sofortmaßnahme 12,6% der Subventionen zurückzahlen.
    Als Gradmesser der Glaubwürdigkeit muss sein Gehalt um 12,6% gekürzt werden. Frei bleibende Plätze sollten sich ebenfalls in seinem Gehalt niederschlagen.

  139. Sehr geehrter Intendant,
    Mit was für einem Klammerbeutel hat man sie eigentlich gepudert?
    Falls sie es immer noch nicht verstanden haben sollten, die AFD ist rechtmäßig demokratisch gewählt worden, daran werden sie nachträglich und auch zukünftig nichts ändern können.
    Bei Ihrer Aussage kann man eigentlich nichts anderes mehr als einfach nur kotzen.
    Sie sollten schnellstmöglich ihre Koffer packen, aber zuerst den Klammerbeutel einpacken, damit dieser Dünnschiss nie wieder passiert.
    So, ich könnte noch mehr schreiben, erspare ich mir hier aber.
    Also Herr Intendant ….
    Koffer packen und und ab dafür …

  140. Das in Deutschland jedes NICHTS meint er müsste seinen Sondermüll gegen die AfD ablassen.

  141. Eine vergleichbare Aktion war die von Pegida, als Kirchenverantwortliche die Beleuchtung ausgeschaltet haben.

    Sie haben nicht gefordert, dass die Kirchen auch während der Pegida-Spaziergänge angestrahlt sein müssen, sie haben einfach mit ihren Handys selber Licht gemacht. (Übrigens auf der spirituellen Ebene ein wunderschönes Bild dafür, wer das Licht symbolisiert und wer – freiwillig! – die symbolische Rolle der Dunkelheit übernommen hat.) Das war ebenfalls eine reife Reaktion. Und das wirkt auch.

    Wenn der Herr Intendant keine AfD-Wähler in seinem Theater haben will, dann ist das sein Privatproblem, und die einzig sinnvolle Kontaktaufnahme zu ihm (wenn man das unbeding möchte) ist die, ihm seine MACHTLOSIGKEIT klar vor Augen zu führen: „Find dich damit ab, dass wir da sind und tun und lassen, was wir wollen, ohne uns auch nur einen feuchten Kehrricht darum zu scheren, was du willst und was nicht!“

  142. Heta 6. Oktober 2017 at 17:41

    „selbst die „New York Times“, siehe oben, ist begeistert“

    Ist das nicht eines der führenden Anti-Trump-Hetzblätter?

  143. [Nebenbemerkung]

    Wegen seiner völlig verkitschten Fassade wurde der Friedrichstadtpalast sehr schnell von Volkes Maul zum „Aserbaidschanischen Bahnhof“ umgetauft. 😀 Ist heute leider weitgehend vergesseen.

  144. Wenn es mit der Gewalt in Deutschlands Städten- und hier besonders Berlin- so weitergeht, werden die Touristen bald sehr viel weniger werden. Die Besucher im Friedrichstadtpalast bestehen zum großen Teil aus Touristen. Was der Chef sich da erlaubt, ist Diskriminierung in Reinform. Eine ganze Gruppe Menschen werden von ihm ausgegrenzt, nur weil sie eine in seinen Augen falsche Partei wählen. Ein Grund mehr, diese vergammelte gefährliche Hauptstadt zu meiden.

  145. Made in Germany West 6. Oktober 2017 at 11:58; Buschkowsky, der redet auch erst, seit er nix mehr zu melden hat. Er hätte, wie er noch ein Amt hatte was machen müssen, um glaubwürdig zu sein.

    Goldschatz 6. Oktober 2017 at 12:26; Wieder mal eine unsäglich dumme Kampagne des FNP-Komissariats.
    Hat nicht die Atombombe den 2. WK faktisch beendet und viele folgende Kriege durch ihr schlichtes Vorhandensein verhindert? Im Endeffekt wirds wohl noch dazu führen, dass sich diejenigen, die so abgrundtief blöd sind, sich an Abmachungen zu halten, von denen, die sich nicht drum scheren z.B. Mordkorea erpresst werden.

    Heta 6. Oktober 2017 at 13:04; Erfolgreich? Und dann braucht er rund 25% staatliche Zuschüsse, Erfolg sieht meiner Meinung nach anders aus. Wobei man natürlich sagen muss, dass Zuschüsse in ähnlicher Höhe an sämtliche Theater gehen. Es mag sein, dass Bayreuth oder Bad Sägewerk ohne auskommen, aber ich würde da keinen Hosenknopf aus nem kupferplattierten Pfennig drauf verwetten.

    crafter 6. Oktober 2017 at 13:13 ; Mithin also etwas mehr wie „unser“ BuPrä oder gut das doppelte eines BTAbgeordneten. Gut im Verhältnis zu nem Abgeordneten (es mag aber Ausnahmen geben) muss der wirklich was leisten, trotzdem ist dieses Einkommen schlicht pervers. Mir sind jedenfalls keine international anerkannten Theater-, Musical- oder auch Comedyaufführungen aus dem Theater bekannt. Vergleicht man das jetzt mit dem was diejenigen, die die Show machen verdienen, dann ist so ein Verdienst schlicht eine Frechheit. Und eine Empfehlung der NYT, seit Menschengedenken eine Linkslinke Propagandapostille, ob man das jetzt wirklich als Empfehlung werten kann, ich weiss nicht recht.

    Dortmunder1 6. Oktober 2017 at 18:26; Das stimmt dann aber nicht mit den Zahlen aus anderen Quellen überein. Da hiess es 16€ pro Karte a 49,xx€ Tendenziell ist zwar eine Subventionierung von 1/4 oder 1/3 nicht wesentlich unterschiedlich. Wenn man sich anschaut, was die anderen Sachen kassieren, ist das zwar trotzdem noch billig, aber man kann ja immer gern mit Geld um sich werfen, das andere, z.B. in Bayern oder BW verdienen und das nach Berlin überweisen müssen. Bei einem Umsatz von rund 34 Mio verdient der GF 1% des Firmenumsatzes, das empfinde ich als unverschämt. Bei einem normalen gesunden Betrieb würde ich bei dem Umsatz auf eine Belegschaft von 135 Leuten tippen. Wenn man sich das Werbefilmchen aber anschaut, dann wirkt das so, als ob da auf der Bühne schon deutlich mehr sind, im Hintergrund wohl nochmal doppelt soviele.

  146. @ Nuada 6. Oktober 2017 at 18:41

    @ Wuehlmaus 6. Oktober 2017 at 15:48

    Das ist die typische Haltung des ehrenwerten Konservativen, der sich niemandem aufdrängen will. Wer sich so bescheiden und zurückhalten benimmt, verliert aber potenziell in dieser Gesellschaft, in der man seine Rechte laut einfordern muss, um sie nicht vorenthalten Zu bekommen.

    Das sehe ich ein bisschen anders.

    Schon alleine bei der Formulierung „seine Rechte laut einfordern“ sehe ich vor meinem geistigen Auge ein fußaufstampfendes Kind, das von seinen Eltern einfordert, länger aufbleiben oder grüne Gummischlangen essen zu dürfen. …

    Liebe Nuada, wir „reden“ hier womöglich ein wenig aneinander vorbei. Mit „Rechte einfordern“ meine ich nichts anderes, als auf seinem Standpunkt zu bestehen und nicht einzuknicken. Im Übrigen ist – und ich beklage dies, da ich Jahrzehnte meines Lebens selbst ein sehr zurückhaltender Mensch war, fast immer der sogenannte „Klügere“, der nachgegeben hat – unsere Gesellschaft inzwischen so geartet, dass der, der klein beigibt oder sich abwendet, weil ihm die anderen zu unverschämt oder unzivilisiert sind, immer auf der Verliererseite steht. Man muss sich durchsetzen, wenn man etwas erreichen will, und notfalls dabei auch laut und dreist werden, sonst geht man unter. Und das empfehle ich der AfD auch, nämlich wenn die leisen Töne nicht fruchten, auch mit harten Bandagen zu kämpfen.

  147. @ Nuada 6. Oktober 2017 at 13:06

    „Die Illusionswelt braucht das Interesse und die Emotionen von Menschen als Treibstoff, ohne den sie zusammenbrechen würde.“

    Ja so ist das, leider sind noch viel zu viele von uns in ihr gefangen.

  148. Ich würde mal behaupten, dass der durchschnittliche AfD-Wähler mehr als der Durchschnitts-Bundesbürger zum Steueraufkommen beiträgt. Nichts arbeiten und von staatlicher Alimentation zu leben, ist wohl eher im linken Spektum en vogue.
    Demnach müsste das Gehalt von Berndt Schmidt um mehr als 12.6% gekürzt werden. Das gleiche gilt natürlich auch für die staatlichen Zuschüsse für den Friedrichstadtpalast.
    Herr Schmidt hat ja explizit gesagt, dass er das Geld der AfD-Wähler nicht möchte. Wahrscheinlich hat er damit aber nur die Theaterkasse gemeint und selbstverständlich nicht seinen eigenen Geldbeutel.

    Also Herr Schmidt, wir warten auf die konkrete Umsetzung ihrer vollmundigen Ankündigung in Form eines freiwilligen unbefristeten Gehaltsverzichtes in Höhe von mindestens 12,6%.
    Sie dürfen von dem freiwilligen Gehaltsverzicht gerne wieder zurücktreten, wenn Sie bereit sind, den Ausschluss der AfD-Wähler zu widerrufen.
    So, und nur so wird eine glaubwürdige Aktion daraus.

  149. @ Heta 6. Oktober 2017 at 16:57

    Dieser Dialog ab Minute 44 ist ja wohl Real-Satire.

    Ich hab’s mir extra angeschaut. Konnte es nach deinem Mitschieb nicht glauben, dass die Herzogin tatsächlich mit „Wir schaffen das!“ antwortet. Das ist der Brüller.

  150. @ uli12us 6. Oktober 2017 at 21:10:
    Wobei man natürlich sagen muss, dass Zuschüsse in ähnlicher Höhe an sämtliche Theater gehen.

    Nee, die anderen kriegen mehr, das Berliner Ensemble zum Beispiel 12,8 Millionen, 4,5 Millionen mehr als der Friedrichsstadtpalast, die Schaubühne kriegt 11,4 Millionen, selbst das „postmigrantische“ Gorki-Theater wird von uns rassistischen Deutschen mit 11,7 Millionen nicht schlecht gebettet, d.h. jede Eintrittskarte wird mit 130 Euro subventioniert. Pirinçci: „Man braucht nur die Zauberwörter Rassismus und Toleranz auszusprechen, und schon fließt die Staatsknete.“

    https://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article159830632/Wer-gibt-hier-den-Lohn-an.html

  151. Bedankt !

    Den LINKS_verseuchten(Choreografierten) Dreck, der da „gegeben“ wird, den würde ich mir bei Leibe nicht antun.

    Basta !

  152. Als „Intendant“ ist Schmidt nur halbtags tätig, das hohe Gehalt von Schmidt kommt zustande, weil er sich doppelt abrechnet:

    – ca. 150000 € als ‚Indendant‘
    – ca. 150000 € als ‚Produzent‘

    Der Verstoss gegen das Neutralitätsgebot ist eine Geschäftschädigung, für die Schmidt persönlich haftbar gemacht werden kann. M.E. verstößt Schmidt auch gegen den Corporate Governance Kodex, den er standardmäßig als Intendant eines Staatsunternehmens einzuhalten hat.

  153. Typisch Sozis…

    Bezahlt von der Arbeit aller Menschen in diesem Lande, zur Nutzung aber nur für die eigene politische Klasse.

    Orwells „Farm der Tiere“..
    Sozialismus im Endstadium

Comments are closed.