Das frühere Reichsinnenministerium 1937 in Berlin dient jetzt als Bleibe für FDP- und AfD-Abgeordnete.

Von JOHANNES DANIELS | Am Dienstag tritt die mit 709 Abgeordneten quantitativ zweitgrößte „Volksvertretung“ der Welt – der Deutsche Bundestag – zu ihrer ersten konstituierenden Sitzung zusammen. Doch zu Beginn der Legislaturperiode gibt es jetzt erhebliche „Büroprobleme“, denn mit dem überraschenden Einzug der drittgrößten deutschen Partei, der AfD, konnten die Altparteien nun wirklich nicht rechnen.

Viele der abgewählten Parlamentarier haben machtverliebt ihren Berliner Arbeitsplatz noch nicht geräumt oder hängen noch so an den steuerfinanzierten Fleisch- und Tofutöpfen, dass es ihnen schwer fällt, ihren Bürostab samt Entourage aufzulösen, was durchaus menschlich verständlich ist. So gilt es nun für 40-SPD-Bonzen und 65 CDU/CSU-Ex-Abgeordnete, langsam aber sicher ihren „Koffer in Berlin“ zu packen und sich um ihre großzügig gewährten Übergangsgelder zu kümmern. Macht nix, die AfD soll schauen, wo sie bleibt. Auch die Ex-Außerparlamentarische FDP verfügt nun über sage und schreibe 80 Sitze. Man hatte bei der gelb-rosa One-Man-Show-Partei wohl nur mit Christian Lindner gerechnet.

Morbide Konrad Nonn-Work-Zone statt chiquer Sir Norman Foster-Style

Für die neuen rächtspopulistischen Polit-Schmuddelkinder hat sich die Bundestagsverwaltung aber einen besonderen „Gag“ einfallen lassen: Ausgerechnet im Gebäude des ehemaligen Reichsinnenministeriums in der Dorotheenstraße 93 müssen sich nun die versprengten AfD-Fugees mit rudimentärer DDR-Technik und veralteter Infrastruktur herumärgern – bis es eine „bessere Idee zur Unterbringung“ gibt. Natürlich kam den Scherzkeksen in der Bundestagsverwaltung auch der ehemalige RMI-Hausherr und „Gauführer“ Heinrich Himmler beim Berliner „Immoscouting“ für die Alternative für Deutschland in den Sinn: „Die streng gegliederten Fassaden im neoklassizistischen Stil verleihen dem Gebäude des non-modernistischen Architekten Konrad Nonn die typische, kalte Macht ausstrahlende Wirkung öffentlicher Bauten aus der Zeit des Nationalsozialismus“.

„Explizite Nazi-Hoheitszeichen“ für AfD und FDP – wo bleibt der Verfassungsschutz?

Explizite „politische Hoheitszeichen“ machen immer noch kenntlich, dass es sich um einen Nazi-Bau handelte. So befinden sich beispielsweise im Eingangsbereich Hakenkreuz-Gravuren in Marmor-Platten oberhalb der Türen. In der DDR wurde das Gebäude als Justizministerium genutzt und die Hakenkreuze hinter einer Verkleidung versteckt. Erst bei Renovierungsarbeiten 1998 wurden die „bauhistorischen“ Hakenkreuze entdeckt und denkmalschutzgerecht freigelegt. Noch ist nicht abschließend entschieden, wer langfristig für die gesamte Legislatur Büros im „Hakenkreuz-Haus“ beziehen muss. Beide Fraktionen werden auch Büros in anderen Gebäuden bekommen, doch sowohl Parlamentarier von AfD und FDP werden wohl ihr Hauptrefugium in den nächsten vier Jahren im braunen Haus behalten. Irrwitzig: Während PI-Autor Michael Stürzenberger für die korrekt-historische Aufarbeitung von „Politischen Hoheitszeichen“ im Münchner Schauprozess zu sechs Monaten Haft verurteilt wurde, laufen die lustigen Büro-Umvolkungs-Agitatoren der Bundestagsverwaltung immer noch frei herum.

Der Haken am Hakenkreuz-Haus – das Kreuz mit der Raumnot

„Volksvertreter ohne Raum“ ! Was nicht passt, wird von bunten Germaica-„Relocation-Facility-Kräften“ schnell passend gemacht. In der im Nu zusammengezimmerten Abgeordneten-Bewerber-Unterkunft herrscht allerdings enormer Raummangel: Wo bisher ein „Arbeitender“ pro Raum saß, müssen im Massenaufnahmelager an der Dorotheenstraße sich jetzt bis zu zehn Personen ein Bürozimmer teilen.

Die ersten AfD-Abgeordneten haben ihre Bundestagsbüros im einstigen Reichsinnenministerium bezogen. „Legebatterie“ murren die einen, den Bayern ist die liebliche Heimat zu weit weg. Wenigstens die Teppichfarbe stimmt, so der Bayerische AfD-Wahlgewinner Petr Bystron: „Der Blauton ist exakt getroffen“, als wäre es auf das himmelblaue AfD-Logo abgestimmt worden, so berichtet die WELT:

Wenn man Petr Bystron fragt, wie ihm sein neues Büro gefällt, verengen sich seine Augen zu Schlitzen, er starrt einen sekundenlang an, dann fragt er: „Machen Sie Witze? Ich habe früher in meiner Firma die Praktikanten besser untergebracht als hier.“

Hier, das ist ein gut 20 Quadratmeter großer Raum im vierten Stock eines klassizistischen Baus mit Säuleneingang in Berlin-Mitte. In diesem Raum stehen ein Konferenztisch, ein Dutzend graue Stühle und ein Telefon, das nicht funktioniert. Die Bundestagsverwaltung hat dem AfD-Abgeordneten Bystron aus München dieses Zimmer zugewiesen. Bystron soll es mit einem Parteifreund und acht Mitarbeitern teilen. „Da kommt keiner zum Arbeiten, das ist völlig unmöglich“, sagt Bystron.

Telefon-Attrappe – dafür neu-installierte Video-Überwachung für interne AfD-Gespräche!

Bystron – der „Wahlkönig von Westdeutschland“ ist nicht der einzige Abgeordnete der AfD, der am Einzugstag schon schlechte Laune hat. Bystron und seine AfD-Kollegen haben die Schlüssel für ihre Büros abgeholt und sind durch die Gänge ihres künftigen Dienstsitzes geirrt.

Bystron, 44 Jahre, ist ein hochgewachsener Typ, er trägt einen gut sitzenden, grauen Anzug, darunter ein kariertes Hemd. Er hatte mal eine Werbeagentur, dann war er bei der FDP, dann wechselte zur AfD und wurde Landeschef. Er wird „seit einiger Zeit vom Verfassungsschutz beobachtet“ und gilt als (DER) Hoffnungsträger seiner Partei. Er hat viel vor in Berlin.
Aber wie solle das gehen in dieser Legebatterie, fragt er. Er habe mit seinen Kollegen überlegt, ob er die Schlüssel überhaupt annehmen solle. „Wir hätten uns natürlich auch vor dem Reichstag anketten können.“ Er lässt einen Moment Zeit verstreichen, um die Wirkung seiner Pointe zu steigern. „Aber wir sind ja nicht die Grünen.“

Ein echter Bystron halt, er haut sie einfach raus …

Bundestag ab September 2018 nach München – Berlin bringt’s nicht auf die Reihe

Bystron und seine Bayerische AfD-Fraktion finden, man sollte den Bundestag nach München verlegen, ins Maximilianeum, wo im September 2018 – dank Petr Bystron’s Bayerischer AfD – sehr sehr viele CSU-Abgeordneten-Büros frei werden werden. Denn das für über 620.000.000 Euro Steuergeld erbaute Berliner Stadtschloss wird der drittstärksten Kraft Deutschlands als Neue Heimat versagt bleiben. Petr Bystron zählt schon die Tage, bis er dank der neuen ICE-Verbindung in weniger als vier Stunden zurück in München sein wird. Aber vorerst muss er sich noch um einige andere Aufgaben kümmern: Die vielfachen Rechtsbrüche des Merkel-Regimes, die Wiederherstellung der Ordnung und Sicherheit in Deutschland, die Abschiebungen von Hunderttausenden Illegalen und Kriminellen, die Abschaffung der „GEZ“, die obszöne Steuerverschwendung sowie die Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandorts Deutschland …

Alles nicht ganz unwichtig …

Der GRÜNE Terrorismus-Experte Joseph Martin „Joschka“ Fischer: Nazis überall.

Währenddessen sieht der frühere Steinewerfer, Polizistenverstümmler, RAF-Sympathisant, „Putzgruppe“-Maoist, Vizekanzler, Außenminister und nun Princeton-Professor, BMW-, Siemens- und Arab-Democracy-Foundation-Berater Joschka Fischer die AfD als Partei in der Tradition des Nationalsozialismus. „Da sind viele in der aktiven Mitgliedschaft und Führung der AfD, die reden wie Nazis und die denken wie Nazis“, sagte Fischer soeben der Zeitschrift „Spiegel“.

Und jetzt leben die auch noch im Nazi-Haus – ganz is’ aus, Joschi! Nazis überall.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

90 KOMMENTARE

  1. Sind die Journalisten, die dieses Foto veröffentlicht hatten, schon zu 6 Monaten Gefängnis zur Bewährung auf drei Jahre verurteilt worden. Ich kann mit meinem trüben Blick einige Hakenkreuze erkennen und erkenne eindeutig eine Verherrlichung einer gewissen Ideologie, die einer anderen Ideologie nahesteht.

  2. Die AfD sollte sich geschlossen weigern in einem „Gebäude mit nationalsozialistischer Vergangenheit“ ihr Lager aufschlagen. Und danach die Grünen aus ihren Büros rauswerfen. Hühnerställe für freilebende Hennen und HennInnen tuns bei denen auch.

  3. Mal sehen, wann der Bundestag so aufgebläht istxwuexdas EU-Scheibparlament oder der chinesische Volkskongress. Oder Kims Applaudierbude.

  4. Warum hat man die FDP und AFD nicht gleich in der Tiefgarage untergebracht?!
    Das Haus steht ja kurz vorm Kollaps!

  5. Das darf man sich auf keinen Fall gefallen lassen. Schließlich gibt es ja auch Vorschriften für die Ausgestaltung des Arbeitsplatzes, ein wichtiger Bestandteil der Arbeitsschutz-Gesetze, beschlossen vom Deutschen Bundestag – aber die scheinen für Abgeordnete und Mitarbeiter einer missliebigen Gesinnung nicht zu gelten. Absurd, was in diesem Staate abgeht…

  6. alles-so-schoen-bunt-hier 23. Oktober 2017 at 18:55

    Und was passiert, wenn durch die Überbelegung der Büroräume die NOx-Werte für Arbeitsräume überschritten werden? Werden dann die GrünInnen protestieren und andere Räume fordern?

  7. Die AfD sollte aus der Not eine Tugend machen. Reichsinneministerium? Da können wir sie gebrauchen. Das Pseudo- Inneministerium der „BRD“ scheint ja nix mehr auf die Reihe zu kriegen, abgesehen vom Kampf gegen Räähchtz. „Herr Reichsinneminister Bystron“- hört sich doch gut an 😉

  8. Nun, der Finanzminister sitzt auch im Reichsluftfahrtministerium von Göring und die von der Leyen im Bendler-Block, dem ehem. Oberkommando der Wehrmacht.
    Wenn sie euch blöd kommen, kontert einfach damit.

  9. „Wenn man Petr Bystron fragt, wie ihm sein neues Büro gefällt, verengen sich seine Augen zu Schlitzen, er starrt einen sekundenlang an …“

    Holla, das ist das ja feinster Groschenroman-Stil in der WELT. Woran erinnert mich das nur? Hieran:

    „Wilmington lächelte grimmig und ritt davon in die sinkende Abendsonne.“
    Aus: Martin Heidegger, Sein und Zeit, Erste Auflage*

    * Dabei handelt es sich allerdings um einen Setzfehler, meint jedenfalls das Kohlmeisen-Buch in seiner Liste Die sieben sinnentstellendsten Druckfehler in der ersten Auflage von Heideggers „Sein und Zeit“. Der Satz gehöre vermutlich in das verlorengegangene Libretto „Wilmingtons Rache“, eine Auftragsarbeit Heideggers für Emmerich Kálmán, die sich dann aber zerschlagen habe.
    http://archive.is/zzf9D

  10. Kleiner Tip,vielleicht sollte man anstelle neuer Millionenen teurer und verschwendeter Gelder für Invasorenheime, anständige, menschwürdige, Arbeitsplätze, für Abgeordnete finanzieren und bauen…

    Wir sind ja soooo reich…Pffff

  11. Das nennt man Provokation!

    Das ist die Einzige Möglichkeit der Dummen, um die A f D zu kränken
    und zu diskreditieren ….

    Die A f D soll zeigen, wer hier der Nazi in unserem Staat ist, und mit welchen
    Methoden die Versager-Parteien, ihre Mitkonkurrenten behandeln.

    Diese Handschrift ist uns schon bekannt, mit welchen unfairen Methoden
    diese „angeblichen Demokraten“ probiert haben, der A f D Schaden zu zufügen.
    Dieses musste die A f D vor der Wahl zu Genüge kennen lernen.

    Das war Gott sei dank, brotloses hinterher Hecheln, und für die A f D eine kostenlose
    Wahlwerbung ….

    Dummheit wurde bestraft werden!

  12. Viel wichtiger als die olle Betonhütte ist der morgige Dienstag.

    Konstituierende Sitzung des 19. Deutschen Bundestages am 24. Oktober 2017: Sonderakkreditierung

    Das neu gewählte Parlament tritt am 24. Oktober 2017 um 11 Uhr zu seiner konstituierenden Sitzung im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes zusammen. Die Sitzung wird mit einer Ansprache des Alterspräsidenten eröffnet. Auf der Tagesordnung stehen die Wahl des Bundestagspräsidenten und der weiteren Mitglieder des Präsidiums sowie die Beschlussfassung über die Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages.

    Für die konstituierende Sitzung steht auf den Pressetribünen nur eine begrenzte Zahl von Plätzen zur Verfügung. Deshalb benötigen alle Medienvertreter, die auf den Pressetribünen Platz nehmen möchten (Redakteure), zusätzlich zur Bundestagsakkreditierung einen Sonderausweis.

    Hei das wird lustig. Die AfD wird den trögen Reichstag mit 100% Blaupower in einen siedenden Kochtopf verwandeln. PI-News sollte einen Live-Thread einrichten, der den ganzen Tag oben bleibt. Schließlich haben wir lange auf diesen triumphalen Einzug der einzigen Alternative zur deutschen GröKaZ-Einheitsparteiensauce gewartet.

  13. Es gibt einen neuen Hinweis auf der Buchmessen-Petition:

    Der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, Alexander Skipis, hat sich explizit von den Angriffen auf die Stände distanziert und spricht sich aktiv für die Meinungsfreiheit aus.

    https://www.openpetition.de/petition/online/charta-2017-zu-den-vorkommnissen-auf-der-frankfurter-buchmesse-2017

    Dieser Heuchler! Erst fordert er die Leute auf, sich „gegen Rechts zu engagieren“ und „die Begegnung mit den [rechten] Verlagen nicht zu scheuen“ und teilt ihnen mit, wo genau auf der Buchmesse die Verlage zu finden sind – und nachdem sie sich nicht gescheut haben, distanziert er sich? Nee, aus der Nummer kommt Skipis nicht mehr raus.

  14. Dichter 23. Oktober 2017 at 19:17

    Das sind doch nur Nachrichten von rein regionaler Bedeutung.
    ____________________________
    Oh ja, hatte ich vergessen…

  15. Der wirkliche Hoffnung fuer Europa sitzt in Moskau:

    https://twitter.com/EnglishRussia1/status/922157937958772736/video/1

    …und in Ost-Europa (Oesterreich und Sachsen inklusive).

    Eine Allianz EU-Russland der zusammen mit China eine neue Weltordnung a la Samuel Huntington organisieren wird und die multikult New World Order von New York und London die Finger zeigt.

    Weg mit die UN und Siegermaechte Sicherheitsrat US-UK-Frankreich-Russland, sondern eine neue Institution halbwegs Europa und China (Astana-Kazakhstan zB), zusammengestellt aus Vertreter der „Grosse Kulturen“: Europa, China, Japan, India, Afrika, Latein-Amerika. Eine identitaeire Weltordnung.

  16. JEDEN TAG GIBT ES IRGENDWO IN DIESEM LAND ETWAS UEBER NAZIS UND HITLER ZU LESEN.
    ES IST EINE GRAUSAME GEHIRNWAESCHE DIE HIER STATTFINDET.
    KEINE ANDERE NATIONALITAET WIRD DERMASSEN MIT IHRER VERGANGENHEIT KONTROLLIERT WIE DIE DEUTSCHEN.

  17. @ Heta 23. Oktober 2017 at 19:24

    Und das Rotzblatt FR bleibt sich treu und liefert diesen Rotz dazu:

    In einer Zeit, in der digitale Unterschriftenlisten im Minutentakt auf den Weg gebracht werden, muss man schon etwas drauflegen, wenn man wahrgenommen werden will. Und so kokettiert der Name Charta 17 ganz gezielt mit den hohen Weihen der Dissidenz. Die Unterzeichner der Charta 77 hatten 1977 gemeinsam mit Vaclav Hável, Jiri Hájek und anderen …

    Die Zahl der Mitspieler nimmt zu, und alte Bekannte tauchen wieder auf. Der Dresdener Schriftsteller Uwe Tellkamp, der 2008 in Frankfurt den Deutschen Buchpreis für seinen Roman „Der Turm“ gewann und jetzt zu den Erstunterzeichnern der Charta 17 gehört, ist berühmt für seine kontrollierte ideologische Triebabfuhr, und die Autoren Ulrich Schacht und Heimo Schwilk haben bereits Erfahrungen im Manifestationsgewerbe gesammelt.

    http://www.fr.de/kultur/buchmesse-frankfurt/buchmesse-vor-ort/charta-17-fussnote-im-kulturkampf-a-1373341

    Widerlich.

  18. Tja, so läuft es in der bundesrepublikanischen scheindemokratie schon seit einiger Zeit.

    Die Systemschergen stellen Leute in die Naziecke und zeigen dann mit dem Finger darauf: „Guck mal, Nahtsis – überall!“

    Nun, dass die Abgeordneten der AfD ihren Wählerauftrag in zu kleinen Büros in einem Museum erfüllen sollen, wirft kein schlechtes Licht auf die AfD.
    Es wirft ein schlechtes Licht auf die Anscheinsdemokraten, die sich sowohl den Staat, als auch die Bauwerke des Volkes zur Beute gemacht haben und diese Beute nun nicht mehr hergeben wollen.

  19. Zur Erheiterung ein Hinweis auf den aktuellen Spiegel:

    „Man kann die Ära Merkel auch als Geschichte der Pazifizierung lesen, nie zuvor ging es in der deutschen Politik gesitteter zu. Selbst die Opposition begegnete Merkel mit einem Respekt, der manchmal an Bewunderung grenzte; wenn es um die großen Themen ging, den Euro oder die Flüchtlinge, gab es im Bundestag ein großes Einvernehmen, es wurde debattiert, aber nie gehasst.“

    http://www.spiegel.de/spiegel/warum-die-afd-angela-merkel-nutzt-a-1174044.html
    (der kostenfrei Abschnitt liefert bereits mehr als man lesen will)

    Nochmals, … „wenn es um die großen Themen ging, den Euro oder die Flüchtlinge, gab es im Bundestag ein großes Einvernehmen, es wurde debattiert“ (!)

    Aus der Sicht des Spiegel-Fritzen hat Merkel die Debattenkultur in den Bundestag getragen und alle wichtigen Themen pazifistisch debattieren lassen, bis das grosse Einvernehmen eingetreten ist. Von diktatorischer Alternativlosigkeit keine Spur.

    Merkel hat offenbar nicht nur das Parlament, sondern auch die Journallie sediert.
    Wer kann sich noch an den Spiegel-Cover mit der Birne erinnern?
    Wie hätte man damals wohl die Raute gezeichnet?

  20. @erich m, danke dass mein Spruch so gut ankommt, denn genau das ist der Satz, der einem dazu einfällt! Wie Nazi ist das denn!

  21. Biloxi 23. Oktober 2017 at 19:33

    @ Heta 23. Oktober 2017 at 19:24

    Und das Rotzblatt FR bleibt sich treu und liefert diesen Rotz dazu:
    […]

    Hahahaa

    geschrieben ist der Frankfurter-Dummschau-Artikel von einem man höre und staune Harry Nutt, der aussieht als sei er gerade einem Karikaturenalbum von Bernd Zeller entstiegen

    http://www.fr.de/autor.=tt/

  22. Naja, wer das so liest, darf sich getrost seine Gedanken machen zu Themen wie Gerechtigkeit und Fairness, zu Machtgier und zu der Unfähigkeit, eine demokratische Wahlentscheidung anzunehmen und zu den Erklärungen unserer Politiker, die AfD inhaltlich stellen und widerlegen zu wollen.

    So sieht das alles in praxi aus, aha ….

  23. @ Church ill 23. Oktober 2017 at 19:37

    Realsatire. Was für ein Schleim, und das Schlimmste ist: es stimmt sogar. Nur daß „debattiert“ wurde, kann nun wirklich niemand behaupten. Eben nicht. Und genau das wird die AfD ändern! Der ganze Schleim dieses kleinen Absatzes zeigt, wie dringend notwendig der Einzug einer, der einzigen Oppositionspartei ist.

  24. Naja, trösten wir uns damit, dass der Bundestag im REICHStagsgebäude abgehalten wird. Ist auch nicht viel besser… Damals in Bonn war das ja noch anders. Aber da gab es ja auch noch keine Nazis. Die gab es erst mit der Machtergreifung einer offensichtlich verrückten.

  25. Noch ein kleiner Tipp an die Äffinnen und Affen (gendergerecht und leichte Sprache, hoffe ich) der Bundestagsverwaltung: in spätestens 4 Jahren werden noch wesentlich mehr AfD-Abgeordnete in den Deutschen Bundestag einziehen, um Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat zu verteidigen. Um Politik für Deutsche und tatsächlich integrierte Ausländer ohne Moslemhintergrund zu machen. Bereitet euch schon mal drauf vor.

    Und danke, dass es ab morgen endlich wieder eine Opposition und Demokraten im Bundestag gibt.

    Wurde Zeit, auch wenn es noch lange nicht reicht. Der Anfang ist gemacht.

  26. Ja und ? Wenn man sonst keine Sorgen hat. Wenn man alle Gebäude mit einer direkten Vergangenheit anprangert, hätte man viel zu schaffen. Zudem hingen wohl gerade in Berlin an praktisch allen Gebäuden Hakenkreuzfahnen zu der Zeit. Dann dürfte man …. albern.
    Es soll sich lieber auf die politische Arbeit konzentriert werden, anstatt aus einem Nichts einen Elefanten zu gestalten.

    Die Raumnot ist so eine Sache. Aber wenn die AfD wirklich die Volksvertreterpartei sein will, sollte sie sich auch damit arrangieren. Schaut Euch mal um, wie andere Menschen arbeiten müssen. Arbeit im s.g. Callcenter. Da hat man vielleicht zwei Quadratmeter. Wie viele Angestellte haben nur einen Schreibtisch im Grossraumbüro ? Es gibt genügend Leiharbeiter, welche nicht mal Umkleideräume /Duschen haben. Oder wie leben Leute, die zur See fahren ? Unsere Schüler an vielen Schulen – welche aus allen Nähten platzen – werden teilweise zu Wanderklassen. Spinde sind an den meisten deutschen Schulen Fremdwörter.
    Auch die Anmerkung „rund vier Stunden Fahrzeit für Petr Bystron“ ist fehl am Platze. Ich kenne genügend Arbeitnehmer, die weitaus längere Strecken in Kauf nehmen und eben nur am Wochenende nach Hause pendeln. Wenn man das mit nicht mal vier Stunden faktisch als negativ darstellt, kommt vielleicht auch die Bemerkung vom Volk „Dann muss man sich nicht für den Bundestag aufstellen lassen.“.
    Zudem dank der kostenlose BahnCard 100 die Abgeordneten alle kein Geld für die Heimreise im Gegensatz zum Malocher zahlen müssen.

    Vielleicht ist es auch genau die Absicht, dass die AfD auf diese Raumnot anspringt. Und sie hat es gemacht. Das System hat ein Stöckchen hingehalten und die AfD zugeschnappt.
    Anstatt nichts zu sagen und sich auf die politische Arbeit zu konzentrieren. Das würde die „Gegenseite“ viel mehr ärgern.

    Einfach nur sagen ! Wir sind in unseren Büroräumen angekommen und freuen uns auf die politische Arbeit für das Volk, welches wir zu vertreten haben.

    Denn gerade die AfD Wähler sind nicht diejenigen, welche auf Rosen gebettet sind. Wenn man die Woche im engen Wohnwagen, den Container oder im einfachen Hotelzimmer verbringt, hat man kein Verständnis für gewisse Luxusprobleme. Viele Menschen haben trotz Notwendigkeit nicht mal einen eigenen Schreibtisch.

  27. Heta
    23. Oktober 2017 at 19:24

    Vielleicht ist er vor sich selbst erschrocken. Das wäre etwas, das mich milder stimmen würde.

    ——

    Erster Satz morgen im Bundestag: „Jetzt, wo Nazis im Bundestag… .“

    Ich bin gespannt, ob die AfD diese Budenfarce entsprechend anbringt.

  28. Triumph der Dummheit
    Die Bundestagsmehrheit feiert diesen Triumph am 24.10.2017:
    Die Mehrheit schließt einen Vizepräsidenten aus, weil er die Wahrheit über den Islam sagt.

    Dummheit, erhabene Göttin,
    Unsere Patronin,
    Die du auf goldenem Throne,
    Auf niedriger Stirne die blitzende Krone,
    Stumpfsinnig erhabenes Lächeln
    Auf breitem, nichtssagendem Antlitz –
    Königlich sitzest:
    Siehe herab mit der Milde Miene
    Auf deine treuen, dir nach-
    Dummenden Kinder,
    Verjage aus dem Land
    Die Dichter und Künstler und Denker…

    Peter Hille

  29. @Highway 23. Oktober 2017 at 19:4

    Das ist ja das Problem!

    (Mit Deinem Kommentar hast Du übrigens Das_sanfte_Lamm getriggert…)

  30. … der aussieht als sei er gerade einem Karikaturenalbum von Bernd Zeller entstiegen
    @ Cendrillon 23. Oktober 2017 at 19:42

    Hehe, gut gesehen! Da will ich doch gleich mal ein bißchen Reklame für die famose ZellerZeitung machen. Kann es immer kaum erwarten, daß eine neue Seite kommt und würde viel öfter einen der kleinen genialen Artikel bringen, wenn man sie verlinken könnte und nicht immer mühsam abtippen müßte. Seine Zeichnungen sind auch Spitze: sie tun nur dilettantisch, dabei treffen sie voll ins Schwarze.
    http://www.zellerzeitung.de/

  31. @Gantenbein 23. Oktober 2017 at 19:48

    Noch ein kleiner Tipp an die Äffinnen und Affen (gendergerecht und leichte Sprache, hoffe ich)

    Knapp vorbei ist auch daneben!

    Geaffte, Affende, AffX, Aff*, Aff_Innen.

    Ist doch alles nicht so schwer, oder?

  32. Gleichbehandlung?
    einstweilige Verfügung?
    Rechtsmittel?

    gibt es keine Juristen bei der AfD?

    die Altabgeordneten hatten doch
    vier Wochen Zeit auszuziehen.

    wenn jetzt die Räume nicht ausreichen
    im Reichstag, dann ist es doch ein Zeichen,
    dass die Zahl der Abgeordneten
    verfassungswidrig zu hoch ist. es wurde doch auch schon mal festgestellt,
    dass die letzten BT-Wahlen ungültig seien.
    da war doch was.

  33. Biloxi 23. Oktober 2017 at 19:57

    … der aussieht als sei er gerade einem Karikaturenalbum von Bernd Zeller entstiegen
    @ Cendrillon 23. Oktober 2017 at 19:42

    Hehe, gut gesehen! Da will ich doch gleich mal ein bißchen Reklame für die famose ZellerZeitung machen. Kann es immer kaum erwarten, daß eine neue Seite kommt und würde viel öfter einen der kleinen genialen Artikel bringen, wenn man sie verlinken könnte und nicht immer mühsam abtippen müßte. Seine Zeichnungen sind auch Spitze: sie tun nur dilettantisch, dabei treffen sie voll ins Schwarze.
    http://www.zellerzeitung.de/

    Die Art und Weise wie Zeller den verfetteten, verweichlichten deutschen Öko-Müsli-Superbestmenschen karikiert ist genial-komisch. Ich freue mich ebenfalls jeden Tag (oder eher jeden zweiten) auf eine neue Seite der Zeller Zeitung.

  34. Wenn man Petr Bystron fragt, wie ihm sein neues Büro gefällt, verengen sich seine Augen zu Schlitzen, er starrt einen sekundenlang an, dann fragt er: „Machen Sie Witze? Ich habe früher in meiner Firma die Praktikanten besser untergebracht als hier.“

    Der soll hier mal nicht rumpienzen, der Herr Bystron. Geht schon, wenn man nur will! Das hat ein fades Geschmäckle. Björn Höcke meint zu solchen Maulereien:

    „Und nicht wenige werden – das muss man leider annehmen – ganz schnell vom parlamentarischen Glanz und Glamour der Hauptstadt fasziniert werden. Und nicht wenige werden sich ganz schnell sehr wohl fühlen bei den Frei-Fressen- und Frei-Saufen-Veranstaltungen der Lobbyisten.
    Und nicht wenige werden nach relativ kurzer Zeit nur eins wollen: Dass es für sie so lange so bleiben wird wie es dann sein wird.“

  35. In schwarz/weiss sieht jeder deutsche! Hinterhof nazi aus. Soviel wurde uns
    doch anerzogen. Wenn diese verdammten Winkel Elemente nich waeren, ich
    wähnte mich in der Dresdner Schiessgasse anno 1986. Aber ehrlich gesagt,
    kann ich’s als damaliger Gast nich mehr richtig einschätzen. Will ich gar nich.
    Moegen die Verantwortlichen in der Hoelle schmoren! Einen Teil kennt Ihr jetz.

  36. Morgen ist dann auch bestimmt der von dieser SPD-Frau angekündigte Fackelmarsch zum Bundestag.
    Wenigstens ein paar Fackelträger vor dem Eingang zum Reichstagsgebäude?
    Wir wollen doch schöne Bilder und vor allem die Linken und die Antifanten nicht enttäuschen.

  37. @ Highway 23. Oktober 2017 at 19:45

    „Die AfD ist die erste nazifreie Partei in der Geschichte der Bundesrepublik.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren

    Und weiter? Wollen Sie Leute etwa darauf festnageln, was Sie in der Vergangenheit waren? Dann könnte man ja auch gleich Manfred Kleine-Hartlage (und viele andere, die von Links nach Rechts konvertiert sind) boykottieren, weil das früher ein engagierter Sozi gewesen ist.

  38. LupusDuctus 23. Oktober 2017 at 19:15

    OT
    7 Bombenanschläge wurden von Migranten in Schweden innerhalb der letzten 12 Tagen verübt und in Deutschland wirds totgeschwiegen! (10.10.17 (Autobombe), 13.10. (Bombe auf Villa), 15.10. (Autobombe), 18. 10. (Polizeistation hochgejagt), 18.10. Granate unter Auto gefunden), 21. 10. (Granate), 22. 10. (Feuerbomben wie Molotow-Cocktails etc.)

    ___________________________________________________________________________

    Na, dann hat ja Kommissar Wallander aus Ystat alle Hände voll zu tun und es gibt bestimmt eine Fortsetzung der Krimmiserie. (Ironie aus.)

  39. @ Mainstream-is-overrated 23. Oktober 2017 at 19:55

    „Das ist ja das Problem!

    (Mit Deinem Kommentar hast Du übrigens Das_sanfte_Lamm getriggert…)“

    Der wohlgeschätzte Forist „Das sanfte Lamm“ dürfte wohl bei Weitem nicht der einzige sein. Ich frage mich z.B., ob unser Volk überhaupt noch Überlebenschancen besitzt, wenn sich ganze Heerscharen mit dem beliebten täglichen Hortkinderspiel „Gaanich Nazi (AfD-Nazi) – säälber Nazi (Antifa-SA u.ä.) begnügen.

  40. 709 Abgeordnete = 709 Staatskostenvernichter, darunter 87% „Deutschland verrecke“-Spezialisten!

  41. Gestern marschierten sie unter dem Haekelmuster,heute marschieren sie
    unter der Regenbogenfahne. Wer? Sozialdemokraten. Immer wieder die Selben.
    Und der sogenannte Islam war immer dicke dabei. YouTube, ein Unternehmen
    von Google, hat alle Informationen bereit, für den/die, der/sie denn empfangen
    will. Niemand! kann sich damit entschuldigen, nichts gewusst zu haben! So long.

  42. Währenddessen sieht der frühere Steinewerfer, Polizistenverstümmler, RAF-Sympathisant, „Putzgruppe“-Maoist, Vizekanzler, Außenminister und nun Princeton-Professor, BMW-, Siemens- und Arab-Democracy-Foundation-Berater Joschka Fischer die AfD als Partei in der Tradition des Nationalsozialismus.

    Können diese „linken“ Untoten nicht einfach mal in ihren Gräbern liegen bleiben, ihre Millionen Schmiergelder zählen und das Maul halten?

  43. Die – wahren – Nazis tragen die Farben Grün und Rot, das ist die wichtigste Kernbotschaft, die man der großen Mehrheit des trägen und denkfaulen „Volkes“ schleunigst in allgemeinverständlicher Form zur Kenntnis bringen MUSS (!), wenn der Untergang Deutschlands, der deutschen Sprache, des – echten ( nicht linksgrünversifften) Bildungsbürgertums und der deutschen Identität erhalen und verteidigt werden sollen, gegen die linksfaschistische Petilenz.

    https://conservo.wordpress.com/2017/10/22/jamaika-und-begriffsmanipulation-der-marsch-nach-links-beschleunigt-sich/

  44. @ Poulaphouca 23. Oktober 2017 at 20:47

    „Können diese „linken“ Untoten nicht einfach mal in ihren Gräbern liegen bleiben, ihre Millionen Schmiergelder zählen und das Maul halten?“

    Ich bin ein Linker. Diagnostiziere die Herrschaft der Finanzriesen über die Wirtschaft und das Nichtvorhandensein von Politik. (Ein gekaufter Politikdarsteller, der nur die Interessen der Finanzelite vertritt, ist kein Politiker.)
    Ist die zunehmende Auslöschung des Selbstbestimmungsrechtes der Völker in ihren jeweiligen Nationalstaaten und die Agenda der Globalisten, alle unsere weißen Völker ausradieren zu wollen, nun lechts oder rinks? Ich weiß es nicht.

  45. @ Poulaphouca 23. Oktober 2017 at 20:47

    Geld für gar nichts bezahlt keiner. Solche Kriminellen und Landesverräter wie Josef Fischer müssen schon das von sich geben, was deren Auftraggeber verlangen.

  46. Hauptsache ist doch,
    die Wanzen sind installiert,
    odrrr?
    Niemand weiß von nichts, gell Mutti?
    Dies war ein Gedankenkonstrukt.
    Sehe ich mir das Scheißhaus Deutschland und die bis ins Mark verkommenen „Eliten“,
    vielleicht diesbezüglich auch einen „Staat im Staat“ an,
    (hier eher unwahrschienlich, gemeint ist „Wanzen ohne Wissen gewisser „Eliten“)
    dann ginge ich davon aus.

    Hoch das Bein!
    Verwanzt is!

  47. Könnte man für die AFD-Abgeordneten nicht ein paar Dixi-Klos hinstellen,
    natürlich etwas versteckt,
    was soll die Welt sonst von Deutschland halten?

  48. Man sollte es bei wichtigen (vertraulichen) Gesprächen halten wie im ehemaligen Russland vor Gorbatschow:

    „Waldspaziergänge“

  49. Mal abwarten, bis daß die AfD ihre neuen Büros in dem „tausendjährigen Reichsinnenministerium“ bezogen hat, dann wird die „Elite“LÜGENpreSSe die Mär in die Welt setzen, daß die AfD darauf bestanden hätte, ihre Büros in Räumlichkeiten der NSDAP zu verlegen.

    Wetten daß ?????

  50. Kennzeichen und Inschriften „korrelieren“ mit den Handelnden:

    Hier Nazi-Symbole,
    dort „DEM DEUTSCEN VOLKE“.

  51. “ erich-m 23. Oktober 2017 at 19:03
    Nun, der Finanzminister sitzt auch im Reichsluftfahrtministerium von Göring und die von der Leyen im Bendler-Block, dem ehem. Oberkommando der Wehrmacht.“

    ich glaube an eine höhere Gerechtigkeit .. und die Entweihung des ehem. OKW durch die Leyer wird nicht ungesühnt bleiben.

  52. Apropos Brechen, brechen , brechen…
    Man kann auch daran arbeiten und dann wird´s ein Happy End.

    Gefunden
    Ich ging im Walde
    So für mich hin,
    Und nichts zu suchen,
    Das war mein Sinn.

    Im Schatten sah ich
    Ein Blümchen stehn,
    Wie Sterne leuchtend,
    Wie Äuglein schön.

    Ich wollt es brechen,
    Da sagt es fein:
    Soll ich zum Welken
    Gebrochen sein?

    Ich grub’s mit allen
    Den Würzlein aus.
    Zum Garten trug ich’s
    Am hübschen Haus.

    Und pflanzt es wieder
    Am stillen Ort;
    Nun zweigt es immer
    Und blüht so fort.
    J.W.v.G.

  53. @ 7berjer 23. Oktober 2017 at 21:58

    „Mal abwarten, bis daß die AfD ihre neuen Büros in dem „tausendjährigen Reichsinnenministerium“ bezogen hat, dann wird die „Elite“LÜGENpreSSe die Mär in die Welt setzen, daß die AfD darauf bestanden hätte, ihre Büros in Räumlichkeiten der NSDAP zu verlegen.“

  54. Blinkmann04 23. Oktober 2017 at 19:50

    Gut beobachtet. Das wäre in der Tat ein souverränerer Umgang mit der Sache gewesen.

  55. Tja wer immer noch zu spät kommt den …und wer ca ein Viertel der Bevölkerung durch seine Zwangsmedien als „Nazi“ beschimpft -wo er/sie/es usw doch selber der … das sieht nicht gut aus …noch ca zwei Jahre und die Welt steht Kopf …oder fünf ?

  56. Warum wird ständig nur rückwärts gewandt gedacht?
    Jeder Asiat wäre glücklich, in einem Haus voller Glückssymbole zu arbeiten!
    Die AfD sollte sich nicht mit Jammern aufhalten, sondern die Raumnot als neues Sparkonzept der AfD preisen und die anderen Abgeordneten zur Nachahmung beim sparsamen Umgang mit Steuergeld auffordern!

  57. Uiii – hängt bloß die Flaggen ab!
    Das gibt Ärger!
    Denkt an den Michael Stürzenberger . . .

  58. Tja irgendwie hat Schäuble und Konsorten die Sache schon erkannt oder hätten wir Berlin sonst irgendwie retten können ich meine das Berlin wo heute jeder dritte Hartz4 Empfänger ist oder (und) Muslim?)
    also die Stadteile wo man besonders tolerant als ehemaligeer Sed-ler wohnen will …tja sieht schlecht aus mit der Wahrheit -und so siehts auch für die Verantwortlichen aus -also strengt Euch an ….

  59. Also ich bin mal infolge unerfindlicher Entscheidungen meiner Dienstbehörde mit meinem Verein in ein Gebäude in Berlin geraten, das zu einer gewissen Zeit mal als Oberkommando einer gewissen Waffengattung gebaut war. War ein toller Bau, ich hatte jedenfalls ein höchst repräsentatives Büro. Interessant war, was sich in den „Untergeschossen“ noch so finden ließ. Bin heute noch hin- und hergerissen, weil ich als „preußischer Beamter“ gewisse Fundstücke eben nicht „privatisiert“ habe!

  60. Iche 23. Oktober 2017 at 19:52

    „Erster Satz morgen im Bundestag: „Jetzt, wo Nazis im Bundestag… .“

    ——————————————————————————————————-
    ..sitzen.“
    Das ist schon irre. Das ist genau der Satz mit dem ich empfangen wurde, als ich vor Jahren für eine rechtskonservative kleine Partei (nicht NPD!) in den Ortsbezirk gewählt wurde.
    Ich habe natürlich sofort eine Gegenrede gehalten. Aber das ist alles Vergangenheit. Ich konnte mir das nicht lange zumuten.

  61. Als Afd würde ich mich weigern in dieses Haus einzuziehen -das ist eher etwas für die Alt…Parteien ..

  62. Fridericus 24. Oktober 2017 at 00:29 an deiner Stelle würde ich „hier“ schon mal gar nicht schreiben -schau mal wo die Server stehen -(ich kann hier schreiben …)

  63. @ Biloxi 23. Oktober 2017 at 19:33:
    FR: „…und die Autoren Ulrich Schacht und Heimo Schwilk haben bereits Erfahrungen im Manifestationsgewerbe gesammelt. ,Die selbstbewusste Nation‘ hieß der 1994 von Schwilk und Schacht herausgegebene Band, der als Versuch angesehen werden kann, den Boden für eine neue Rechte zu bestellen.“

    Da hat der gute Harry sich aber ins Knie geschossen! Dann müssten auch Leute wie Michael Wolffsohn, Rüdiger Safranski und Tilman Krause/Ansgar Graw, der eine leitender Feuilletonmann, der andere Chefreporter bei der „Welt“, zu der „neuen Rechten“ gehören. Botho Strauß sowieso und Klaus-Rainer Röhl, Brigitte Seebacher-Brandt, alle in dem Buch versammelt, Hans-Jürgen Syberberg, lange nichts von dem gehört, naja, ist auch schon zweiundachtzig.

    Das Buch gibt es nur noch antiquarisch, habe noch ein Exemplar ergattert, auf Seite 467 lese ich, dass Altkanzler Schmidt 1992 auf dem Höhepunkt der ersten Asyldebatte „grenznahe Lager“ für Asylbewerber gefordert hat.

  64. @Cendrillon 23. Oktober 2017 at 18:53:
    „Die AfD sollte sich geschlossen weigern in einem „Gebäude mit nationalsozialistischer Vergangenheit“ ihr Lager aufschlagen.“

    Warum denn? Weil Linke denken, sie stigmatisieren damit in unangenehmer Weise die AfD-Patrioten? Davon muß man sich frei machen. Man sollte auch die deutsche Vergangenheit nicht so verteufeln wie wir es von unseren Besatzern seit damals gewohnt sind. Es war vieles gut im sogenannten 3. Reich, das Winston Churchill „zu Brei schlagen“ wollte nicht weil er den Nationalsozialismus als solchen ablehnte, sondern weil das Deutsche/Dritte Reich seine Finanzwirtschaft aus dem privaten Wallstreet-Zentralbanken-Verschuldungssystem auf höchst erfolgreiche Weise herauslöste. Wer die guten Seiten damaliger Politik leugnet, bleibt im realitätsfernen Raum von Ideologien und Zweckinteressen – meine bescheidene Meinung.

  65. „Die streng gegliederten Fassaden im neoklassizistischen Stil verleihen dem Gebäude des non-modernistischen Architekten Konrad Nonn die typische, kalte Macht ausstrahlende Wirkung öffentlicher Bauten aus der Zeit des Nationalsozialismus“.

    Also ich finde den Baustil hervorragend, auch die Pläne der
    Hauptstadt Germania haben mich fasziniert.

  66. @ 7berjer 23. Oktober 2017 at 21:58

    die „Elite“LÜGENpreSSe“,

    Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß Sie irgendein Phänomen beschreiben können, ohne die unverzichtbaren Nationalsozialisten dabei sofort heranzuziehen, mit denen Sie hier unentwegt aufmarschieren.

    Wenn sich jemand den allerhöchsten Godwin-Ehrenorden verdient hat, dann Sie.

  67. Es ist schlicht unwürdig und widerlich mit welchen Mobbingstricks man versucht den Neuen im BUndestag das Leben und das Arbeiten schwer zu machen versucht. Das “ Spiegel-TV- Magazin“ hat eine 8- Minütige “ REportage“ gesendet und hat einige beim Einzug in die neuen Büros begleitet. Anstatt sich darüber aufzuregen, das ein einzelner CDUler 5 große Räume hat und sich daneben direkt 5 AfDler ein 15 qm “ Büro“ teilen müssen , wird mal wieder nur Dreck verbreitet und die Leute hämisch und diffamiernd dargestellt.
    Ich bin wirklich geschockt, wie weit unten man agiert unter sog. aufgeklärten und objektiven “ Demokraten“.
    Auch die von linken Gewerkschaften und Kirchen organisierten Antifa- Aufmärschen vor dem Gebäude erinnern mich an die dunkelste deutsche Geschichte. Und die sind gegen Nazis? Guter Witz! NA ja – wenn man weiß, dass vor allem Kirche damals den Nazischergen die Flucht nach Südamerika organisiert hat, wundert einen dieses faschistoide Agieren nicht.

  68. @ LillyM 24. Oktober 2017 at 07:44

    „Auch die von linken Gewerkschaften und Kirchen organisierten Antifa- Aufmärschen vor dem Gebäude erinnern mich an die dunkelste deutsche Geschichte. Und die sind gegen Nazis?“

    Besäßen Sie auch nur einen Funken von Geschichtskenntnissen, dann wäre Ihnen der Rotfrontkämpferbund bekannt.
    „Faschistoid“ ist Zeckensprache pur. Schätze mal, daß Sie aber keine Bolschewistin sind?

  69. Das Buch gibt es nur noch antiquarisch, habe noch ein Exemplar ergattert, auf Seite 467 lese ich …
    @ Heta 24. Oktober 2017 at 00:59

    Kompliment. Stark.

  70. Die „Auslagerung“ von FDP- und AfD-Parlamentariern ist das Ergebnis eines künstlich aufgeblähten Bundestags mit dem Hokuspokus der „Ausgleichsmandate“. Mit diesem Kunstgriff wurde der Bundestag nach dem „Volkskongress der Volksrepublik China“ und möglicherweise noch dem „Parlament“ Nordkoreas, die beide nur alle paar Jahre zusammenkommen, zur größten „Volksvertretung“ der Welt…

    Dieses „dialektische Umschlagen der Qualität in Quantität“ (und nicht etwa umgekehrt!) ist ja das fast schon tragische Merkmal aller Sozialismen: Des mittlerweile in Europa vom Winde verwehten „realen Sozialismus“ wie des heutigen „anti-diskriminatorischen“ Quoten-Sozialismus. Von der zentralwirtschaftlichen Tonnen-Ideologie zum Selbstbedienungsladen für linksgedrehtes Losertum aus abgebrochenen (K)Akademikern und Lumpenintelligentia!

    Ehrlich gesagt, mir hätten weniger AfD- und FDP-Abgeordnete auch vollauf gelangt, wenn „dafür“ mehr Sozen und Unions-„Christen“ sich um eine neue Existenz hätten „sorgen“ müssen, so wie die komplette Frauenschaft beiderlei Geschlechts der Grünen in Österreich!
    🙂
    Das hätte den „Wählerwillen“ besser abgebildet, als der existenzielle Rettungsanker für immer noch viel zu viele aufgeblasene und unnötige Blockpolitiker!
    Aber so wird – hokuspokus! – trotz massiver Verluste der „harte Kern“ der sogenannten Volksparteien im Blockparteienspektrum fast unverändert, d. h. fast unvermindert, herübergerettet!

Comments are closed.