Das umgekippte Fluchtfahrzeug (rechts: Foto der IS-Flagge im Auto des Täters).

Angreifer wollte auf der Flucht noch weitere Menschen verletzen

Kanada: Moslem rast in Polizeiauto und sticht auf Beamten ein

LETZTES UPDATE 4.30 UHR | In der Nähe des Commonwealth-Stadions im kanadischen Edmonton spielten sich am Samstag gegen 20.15 Uhr furchtbare Szenen ab, die mehrere Verletzte forderten. Kanadischen Medien zufolge raste ein 30-jähriger Moslem nahe des Stadions, in dem gerade ein Footballspiel mit rund 30.000 Besuchern stattfand, in einen Polizeiwagen. Danach sprang der Täter aus dem Wagen und stach mehrmals auf einen Polizeibeamten ein und floh vorerst zu Fuß.

Etwa zwei Stunden nach dem Anschlag geriet der Angreifer mit einem anderen Fahrzeug in eine Polizeikontrolle. Bei der Verfolgungsjagd wurden mindestens vier Passanten verletzt. Das Fahrzeug konnte gestoppt und der Terrorist festgenommen werden. Aus dem Tatfahrzeug wurde eine IS-Flagge sichergestellt.

Bei einer Pressekonferenz erklärte die Polizei, beide Taten würden als Terrorakte eingestuft. Man ginge derzeit zwar von einem „Einzeltäter“ aus, könne aber die Beteiligung weiterer Personen zurzeit noch nicht ausschließen. Polizeichef Rod Knecht bestätigte auch, dass der Täter bei seiner Flucht bewusst versucht habe, weitere Menschen anzufahren.

Update 4.30 Uhr:  Nach Aussagen der kanadischen Bundespolizei handelt es sich bei dem Attentäter um Abdulahi Hasan Sharif, einen Asylbewerber aus Somalia. Der Moslem war bereits 2015 bei Ermittlungen zur Anschlagsgefahr der Islamszene in den Fokus der Behörden geraten. Damals habe man aber „nicht genug Beweise“ gehabt, um den Dschihadisten anzuklagen, heisst es.

Der Islam war an diesem Wochenende in Hochform und man kann davon ausgehen, dass sich dieser importierte und viel zu lange geförderte Irrsinn noch steigern wird.

Video der Tat: