Geflüchteter Strafgefangener Cavit Jusufi.
Geflüchteter Strafgefangener Cavit Jusufi.
Print Friendly, PDF & Email

Von JOHANNES DANIELS | Wer schützt die Deutschen vor der „grenzenlosen“ Blödheit ihres Justiz-Apparats? Ein serbisch-stämmiger Gewaltverbrecher ist derzeit auf der Flucht, trotz Handfesseln und zwei sogenannten „Sicherheits-Beamten“. Er entkam am Donnerstag nach einer Gerichtsverhandlung vor dem Siegburger Amtsgericht in Nordrhein-Wandalien – jetzt bittet die Polizei die „Bevölkerung“ um Hilfe.

Mit Handschellen „deutlich schneller“ als die Polizei erlaubt

Der geflüchtete Strafgefangene Cavit Jusufi, 24, sollte nach seiner Verhandlung zurück in die Justizvollzugsanstalt Köln-Ossendorf gebracht werden. Nach der Verkündung seines Urteils sollte der Serbe an einem Nebeneingang des Gerichts in einen Gefängnis-Transporter steigen, doch der gefesselte Jusufi riss sich mirnix-dirnix von seinen „Bewachern“ los und hängte die schnappatmenden fußkranken Verfolger ab. Obwohl er Handschellen trug sei der Kriminelle deutlich schneller gewesen – die NRW-Beamten waren zweite Sieger. Kurz darauf trafen weitere Fahnder ein und suchten nach „Spuren“, durchkämmten Büsche und Hecken und liefen mit Hunden den theoretischen Fluchtweg ab. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz mit Steuerkosten pro Stunde von ca. 2.000 Euro. Die NRW-Beamten durchsuchten auch ein nahe gelegenes Kino. Dort lief dem Vernehmen nach gerade der Klassiker „Police Academy – Dümmer als die Polizei erlaubt“.

In der Verhandlung vor dem Amtsgericht war Jusufi wegen schwerer Körperverletzung zu einer mittlerweile üblichen Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt worden, im Klartext: sechs Monate Haft, dann „Bewährung, offener Strafvollzug und pädagogisch wertvolle Resozialisierungsmaßnahmen“. Auf diese Segnungen der deutschen Gerichtsbarkeit wollte Cavit allerdings verzichten.

„Entweichungen“ von Schwerverbrechern – „keine Gefahr für die Allgemeinheit“

„Strafvollzug in NRW“ bedeutet sowieso mehr oder weniger Freigang für die Delinquenten: In Nordrhein-Westfalen werden aktuell 125 Gefangene vermisst. Sie befänden sich „auf der Flucht“, wie das Justizministerium Nordrhein-Westfalen im Frühjahr mitteilte. Bei den entflohenen Häftlingen handelt es sich hauptsächlich um Männer aus dem offenen Vollzug, die „nach ihrer Berufstätigkeit“ (laut Behördenangaben – kein Witz!) außerhalb der Anstalt nicht zurückkehrten (PI-NEWS berichtete). Nach den Entflohenen werde „grundsätzlich schon gefahndet, sie stellen jedoch keine Gefahr für die Allgemeinheit dar“.

Trottel-Justiz-NRW: Offene Grenzen – Offener Vollzug – 400 Knackis weg

Zwischen 2012 und 2013 sind exemplarisch fast 400 Strafgefangene in Nordrhein-Westfalen innerhalb von neun Monaten geflüchtet oder nach Ausgängen nicht ins Gefängnis zurückgekehrt. Das ging aus einem damaligen Bericht des NRW-Innenministeriums an den „Fachausschuss des Düsseldorfer Landtags“ unter dem Ex-Innenmister Ralf Jäger, SPD, hervor: Neben 149 sogenannten „Entweichungen“ – dazu zählen sowohl klassische Ausbrüche als auch die Flucht aus einem Gericht oder einer Arztpraxis – kehrten 229 Verurteilte nach anderen Ausgängen nicht zurück, etwa nach „Familienbesuchen“.

Ein verurteilter Mörder aus der Justizvollzugsanstalt Werl war dabei von einem unbegleiteten Ausgang (!) dummerweise nicht in die JVA zurückgekehrt. Dort saß er eine lebenslange Strafe wegen Mordes an einer Taxifahrerin ab. Nach seiner Flucht hatte er erneut eine Frau in Hamburg niedergestochen und lebensgefährlich verletzt.

Die Polizei Siegburg: „So erkennen Sie den Flüchtigen“:

  • Cavit Jusufi ist etwa 180 cm groß und hat eine schlanke Statur.
  • Der 24-Jährige hat einen Bart und dunkle Haare, die er mittlerweile deutlich länger als auf dem veröffentlichten Foto trägt.
  • Besonders auffällig ist eine Pigmentstörung auf der rechten Schläfe.

Bitte verfolgen Sie den „Entwichenen“ nicht selbst, das übernimmt … die NRW-Polizei, Dein Freund und zuverlässiger Flucht-Helfer.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

109 KOMMENTARE

  1. @ Schäuble

    Ach, was ist der flüchtende Genauffrischer schön,
    Schlauchbootlippen und Hängeaugen zum Seh´n!
    Cavit Jusufi soll ein Serbe sein…
    Sorry, das glaubt doch kein Schwein!

    Cavit ist ein türkischer männlicher Vorname persischer Herkunft mit der Bedeutung „ewig“.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Cavit

  2. Dort lief dem Vernehmen nach gerade der Klassiker „Police Academy – Dümmer als die Polizei erlaubt“. – Der Film läuft aber aktuell auch jeden Tag in Endlosschleife und wechselnder Besetzung in ganz Deutschland. Und wir finanzieren das mit unseren Steuern.

  3. Wolfgang Schäuble: „Wir sind auf einem guten Weg“!

    Merkel: „Wir (wer ist wir?) schaffen das“!

  4. Das sind also die Typen, die laut Schäuble unseren degenerierten Genpool aufbessern sollen.
    Zuchthengste.

  5. Bereits die Formulierung „besitzt die serbische Staatsangehörigkeit“ lässt ohne Zweifel darauf schließen, dass er Zigeuner oder Kosovare in dürfte.

  6. Goldschatz 29. Oktober 2017 at 09:58

    Hat der Zentralrat der Mohammedaner schon mohammedanische Vornamen für Stürme eingefordert?

  7. Die letzten Monate haben gezeigt, welche unfähiger Nullen in den Behörden sitzen. Unfähig zu allem, außer hohe Pensionen zu beziehen. Vom preußischen Beamten ist nichts mehr übrig als die Erinnerung an ehemals gute Beamte. Wer nichts wird wird heute Beamter oder Politiker, vor allen Dingen „Staatsdienst“. Das wissen aber weltweit die Kriminellen! Auch die Mafia nutzt das verwahrloste Deutschland zum Geldwaschen. Ich kenne einige Pizzerias/Eiscafes, die nur für Geldwaschen genutzt werden! El paradiso für Kriminelle ist alemagna.

  8. Schade. Jetzt entgehen dem serbischen Verbrecher die steuerfinanzierten Einkaufsbummel durch die Siegburger Fußgängerzone, in Begleitung einer netten Sozialarbeiterin.

  9. Die Gefängnisse sind ja ohnehin schon überfüllt mit unseren Goldstücken. Da bietet sich so eine (ent-)gleitende Variante des Vollzugs durchaus an (Prisoner-Outsourcing).

  10. „Vier Männer haben auf Gran Canaria eine Touristin vergewaltigt. Sie fielen hinter öffentlichen Toiletten über die Frau her, wechselten sich bei der Vergewaltigung ab. Ein fünfter versuchte auch noch, sie zu missbrauchen – ihn konnte die Frau jedoch abwehren.
    ? Wie erst jetzt bekannt wurde, fand die Gruppenvergewaltigung bereits im vergangenen Dezember im Ort Puerto Rico statt. Nun konnte die Polizei vier Verdächtige ermitteln und festnehmen (26-32): Alle mutmaßlichen Täter stammen laut der Zeitung „El País“ aus Marokko.“

    http://www.bild.de/news/ausland/gran-canaria/touristin-von-vier-maennern-vergewaltigt-53690658.bild.html

  11. Der Totale Kontrolle Verlust, oder der Fisch Stinkt vom Kopf her!
    Es braucht Dringend Reformen,
    die müssen Tiefgreifend sein. Sonst bringt das nichts.

  12. aenderung 29. Oktober 2017 at 10:09
    „Vier Männer haben auf Gran Canaria eine Touristin vergewaltigt. Sie fielen hinter öffentlichen Toiletten über die Frau her, wechselten sich bei der Vergewaltigung ab. Ein fünfter versuchte auch noch, sie zu missbrauchen – ihn konnte die Frau jedoch abwehren.
    ? Wie erst jetzt bekannt wurde, fand die Gruppenvergewaltigung bereits im vergangenen Dezember im Ort Puerto Rico statt. Nun konnte die Polizei vier Verdächtige ermitteln und festnehmen (26-32):

    Alle mutmaßlichen Täter stammen laut der Zeitung „El País“ aus Marokko.“

    Woher sollen die denn auch sonst kommen?
    Diese Horden sind derart primitiv, dass man geneigt ist, sich für die das Programm „Arbeit unter Aufsicht“ nach Stalin zu wünschen.

  13. Sieht man diese Visagen, wird einem angst und bange! Ein „Serbe“ also…

    Das höchst primitive „Gesicht“ zeigt ein unentwirrbares Ethnien-Gemisch, in dem so rein gar nichts zusammenpaßt.

  14. „Sicherheit“ wird in NRW wohl bald zum Begriff, den man nur noch auf Wikipedia findet, wer gerade mal danach sucht. Mega-Slum und Mega-City, da fühlt man sich doch richtig wohl bei soviel geballter Polizeistärke..!

  15. @ Marie-Belen 29. Oktober 2017 at 10:05

    Der letzte Sturm hieß Xaver, wobei die deutschen Linksmedien „Xavier“ schrieben, wohl um Xavier Naidoo zu „bashen“.

    NUN IST EIN NAMEN MIT „Z“ DRAN; wenn ich nicht einen Sturm übersehen habe.

    Ich schlage Zafer(männl.) oder Züleyha(weibl.) vor.

    +++++++++++++

    Zafer
    ist ein türkischer, aserbaidschanischer und albanischer Name arabischer Herkunft. Übersetzt bedeutet er „Der Sieg“.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zafar

    Züleyha
    So heißt die gemeinsame Tochter von Frankfurts OB Feldmann u. türk. Gattin Zübeyde Temizel.
    http://www.baby-vornamen.de/Maedchen/Z/Zue/Zueleyha/

  16. es dürfte sich um einen Zigeuner oder bosnischen Moslem aus dem Sandzak handeln, nicht um einen slawischen Serben. Es gibt allerdings auch echte serbische Kriminelle, z.b. gehen die meisten Blitzeinbrüche in deutschen Juwelierläden auf das Konto echter serbischer Mafia-Banden! Die Resterampe von Milosevic, Karadzic und Mladic, denn die meisten dieser Täter sind über 40

  17. Vergangene Woche besuchte ich die JVA Stammheim, dort konnte man den Neubau besichtigen, der vor. nächstes Jahr in betrieb gehen soll. Zum einen war es sehr interessant, da die herumstehenden Beamten alle sehr freundlich waren und man auch alles fragen konnte (habe dabei einiges „aus dem Nähkästchen“ erfahren), zum anderen aber habe ich mich schon gefragt, wie luxuriös teilweise die Ausstattung war (Kochplatten von Siemens in der Teeküche, Holzparkett im Kirchenraum, beleuchtete Sternbilder auf dem Rasen im Innenhof, teilweise Sanitärausstattung mit Keramik statt Edelstahl in den Zellen, Fußballplatz, Basketballplatz…) jede Herberge ist da gammeliger. Ok, die dürfen i.d.R. nur eine Stunde am Tag raus, aber man ist ja auch nicht umsonst dort.
    Die Sicherheitsausstattung im gesamten erschien mir aber durchaus zuverlässig und gut durchdacht.
    Umso ärgerlicher, dass bei einem simplen Transport die Straftäter dann einfach so davon spazieren…
    Mein Verstand weigert sich einfach, sowas zu akzeptieren.

  18. @ manfred84 29. Oktober 2017 at 10:14

    …ein islamischer Fake-/Paß-Serbe…, siehe auch:

    Maria-Bernhardine 29. Oktober 2017 at 09:52

  19. Fussfesseln wären hier die Lösung gewesen.
    Fehl am Platze ist hier, dass die Justizvollzugsbeamten in dem Artikel lächerlich gemacht worden sind.
    Kaum einer hier würde überhaupt die Einstellungsvoraussetzungen zum Justizvollzugsbeamten erfüllen und auch nicht die regelmässigen Überprüfungen und sportlichen Teile.
    Der Hinweis auf den amerikanischen Besatzerfilm über die Polizei passt auch in das heutige Bild. Denn das Lächerlich machen ist Teil unser von der Filmindustrie beeinflussten und gespaltenen Gesellschaft geworden.
    Anstatt auf der Seite unserer Justizvollzugsbeamten zu sein, die jeden Tag mit gefährlichen Menschen umgehen müssen, hetzt man hier gegen die Kleinen.
    Es sollte auch nicht so belächelt werden, dass hier ein Gefangener mit Handfesseln so schnell gewesen ist. Das ist durchaus nicht unüblich, dass ein Gefangener unter Adrenalin und dem Fluchtgedanken solch eine Energie aufbringt.

    Sucht die Schuldigen lieber innerhalb der Justiz, die die Häftlinge nicht mal sehen, aber den Justizbeamten durch Gesetze, Dienstanweisungen und deren Auslegung die Hände fesseln. Und auch eben das Anlegen von Fussfesseln stark einschränken. Vom Schusswaffengebrauch muss man mit den Grosskopferten der Justiz in NRW nicht einmal sprechen.

    Anstatt auf die „Justiz Trottel“ in feinster Bild Hetz Manier zu schiessen.

  20. „In der Verhandlung vor dem Amtsgericht war Jusufi wegen schwerer Körperverletzung zu einer mittlerweile üblichen Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt worden…“

    WOW! Und bei mir beantragte der linksextreme Koblenzer Staatsanwalt 1,5 Jahre Haft weil ich Aussagen bzgl. „Flüchtlinge“ und „Muslime“ gemacht habe welche „Volksverhetzung“ seien…

  21. Man hat ein unveränderliches Merkmal vergessen bei der Beschreibung des Geflüchteten:

    Bricht sofort in einen unkontrollierten Lachanfall aus wenn er eine Polizeiuniform sieht.

  22. @ Deldenk 29. Oktober 2017 at 10:21

    Wie, Kirchenraum ohne Moschee-Abteil?
    Oder mit versenkbarem Kruzifix?

  23. Cendrillon 29. Oktober 2017 at 10:24

    OT

    Spanische Medien melden die Ankunft von 220 Nachsaison-Schlauchboot-Touristen aus Afrika in Gibraltar und an der andalusischen Küste.

    Wenn man die Leserkommentare liest könnte man meinen, dass die Spanier keine Touristen mögen 🙂

  24. Im Kalifat NRW muß mit eisernem Besen aufgeräumt werden.
    Ausgerechnet dieses Bundesland war dem Schmierlappen Pretzell anheimgefallen. Dadurch wurde wertvolle Zeit verschwendet.

  25. „Keine Gefahr für die Allgemeinheit“ ??
    Weshalb saßen die denn im Knast? Weil sie Topflappen gehäkelt hatten?

  26. „Besonders auffällig ist eine Pigmentstörung auf der rechten Schläfe.“

    Das scheint nicht die einzigste“auffällige Störung“ dieser Verbrecher-Visage zu sein.

  27. Marie-Belen 29. Oktober 2017 at 10:05

    Goldschatz 29. Oktober 2017 at 09:58

    Hat der Zentralrat der Mohammedaner schon mohammedanische Vornamen für Stürme eingefordert?

    Nein, aber unser Innenminister schlägt vor, den nächsten Sturm Cihad zu nennen. Das trägt zur Integration bei.

  28. @ Starost 29. Oktober 2017 at 09:52

    „Ein „Serbe“ namens Cavit Jusufi. Alles klar, mehr brauche ich nicht zu wissen.“

    Bingo!

  29. Maria-Bernhardine
    29. Oktober 2017 at 10:24

    Erstaunlicherweise ja, da hing ein Kreuz an der Wand, das war auch auf dem Bild im Prospekt zu sehen, was die verteilt haben. Die erzählten, dass sie einen ev., einen kath. Pfarrer sowie einen Imam haben. Ich fragte dann, wieviele da jeweils dann so kommen und er meinte dann, dass die Religionsstunden immer voll seien, egal welche Richtung, weil es halt eine Gelegenheit ist, aus der Zelle zu kommen.
    Da bei der Besichtigung aber hauptsächlich Autochthone unterwegs waren (habe noch einige Asiaten gesehen), nehme ich an, dass das extra so heraus gestellt wurde und man das Kreuz wohl je nach Bedarf auf- und abhängen kann.

  30. Die Personen in den Ämtern und Behörden sind ein Abbild der Politik und die Justiz hat aufgeholt.

    Grundübel bleiben aber die 68er, ihre Hochschullehrer und das Geschmeiß, welches von ihnen ausgebildet wurde und ihr sozialistisches Gift weiterhin verspritzt.

    Das müssen wir entsorgen und die Mastzelle „Brüsseler EU“ muss zerstört werden, damit Europa gesunden kann.

    Katalonien, Venetien, Lombardei, Basken, Galicien, Schottland, Flandern et al sind die Vorboten des EU-Zerfalls.

  31. BESONDERS AUFFAELLIG :
    DAS GESICHT ALLGEMEIN !!!!

    MAN SIEHT FOERMLISCH WIE EINEM DIE INTELLIGENZ INS GESICHT SPRINGT !

  32. Maria-Bernhardine 29. Oktober 2017 at 10:20

    @ Marie-Belen 29. Oktober 2017 at 10:05

    Der letzte Sturm hieß Xaver, wobei die deutschen Linksmedien „Xavier“ schrieben, wohl um Xavier Naidoo zu „bashen“.

    NUN IST EIN NAMEN MIT „Z“ DRAN; wenn ich nicht einen Sturm übersehen habe.

    Ich schlage Zafer(männl.) oder Züleyha(weibl.) vor.

    ******************************************************

    Vielleicht sollte man diesen konstruktiven Vorschlag mal bei dem Zentralrat der Mohammedaner einreichen. Mal schauen wie die reagieren!
    🙂

  33. Ist schon was anderes als eine hungernde Oma oder einen Hartzi der aus Frust was falsches gesagt hat, erbarmungslos zu verfolgen und mit der ganzen härte des verbrecherischen Terrorapparates zu vernichten, gelle? 😉

  34. Cendrillon
    29. Oktober 2017 at 10:24

    Ich frage mich, was mit den in Gibraltar angelandeten passiert. Gibraltar gehört ja zu GB und -oh Wunder- da steht ja auch ein Zaun an der Grenze zu Spanien.
    Schaffen die sie über die Grenze nach Spanien oder fliegen die sie nach GB rüber? Behalten können die sie ja nicht alle, dafür ist die Fläche von Gibraltar ja zu klein.

  35. Diese Trotteligkeit der deutschen Judikative als auch der Executive fällt mir schon seit etlichen Jahren auf. Behörden, die sich von Ausreisepflichtigen auf der Nase herumtanzen lassen, Sexualstraftäter die von zierlichen Beamtinnen bewacht werden …und jetzt dieser Unterbelichtete oben auf dem Foto, der trotz Handicap mit angelegten Handschellen 2 Beamten einfach davonläuft.

    Ich habe schon vor Jahren gesagt: Unser Justizapparat und Strafverfolgungsbehörden sind auf die importierte Kriminalität aus Schwellen- und Drittweltländern nicht ausgelegt. Unsere Gesetze sind zu lasch, gemacht von und für zivilisierte, in einer westlichen Gesellschaft sozialisierte Menschen, zu einer Zeit, als wir noch weitestgehend unter uns waren.

    Wenn die Marschrichtung die ist, dass wir ein buntes, multikulturelles Deutschland sein wollen, dann werden wir unsere Umgangsformen mit Verbechern entsprechend an unsere neuen Mitbewohner anpassen müssen.

  36. Cavit Jusufi heißt der Mann und er ist Serbe? Vor wenigen Tagen hörte ich im WDR-Radio, der Geflohene sei ein Troisdorfer. Wem soll ich jetzt glauben, PI oder dem WDR? Ich bitte um Hilfe.
    Im Ernst, für solche Straftäter brauchen wir eine neue Gesetzgebung (liebe Politiker, nein und nochmals nein, die bestehenden Gesetze reichen nicht aus!). Wir brauchen Gesetze, die den Ganovenanwälten, Paragraphengauklern und Fintenakrobaten konsequent ihre Spielzeuge aus der Hand nehmen. Außerdem brauchen Polizei und Vollzugsbeamte klare Anweisungen, daß und wie sie Schwerverbrecher von den Bürgern fernzuhalten haben.

  37. Dieser Person möchte man nicht bei Nacht begegnen und bei Tag auch nicht.
    Wenn in unserer Justiz und unserer Verwaltungsmannschaft nicht soviele Dummköpfe und Unfähige säßen (von der Politik will ich jetzt nicht reden, die sind alle schuld an solchen Dingen), könnten wir weniger beunruhigt sein.

  38. Ist doch peinlich…

    für solche Schwerbrecher & Schwerstkriminelle braucht es doch bei Überführungen etc. weder Handschellen noch Fußfesseln.

    Einen nur schwer entfernbaren Ortungschip chippen und die Sache ist erledigt, wenn das Früchtchen flitzt ist es in nur wenigen Minuten wieder im Korb.

    Nur auf die Idee kommt mal wieder niemand!

  39. In der Wirtschaft ist es üblich Leute nach Leistung zu bezahlen, warum sollte der korrupte Staatsapparat da eine Ausnahme sein?

  40. NRW ist sowieso ein failed state, fast so schliumm wie Berlin. Ob da ein paar tausend Irre, Gestöre und Verbrecher mehr oder weniger auf der Strasse herumlaufen fällt niemandem mehr auf …

  41. Man muss konstatieren: Die V E R B R E C H E R, das sind diejenigen, die Uniform tragen. Die für dieses Desaster, und diese unglaublichen, ANARCHIE darstellenden Zustände Verantwortlichen, gehören in den Knast.

    Wollte nicht „Büttenredner“ Laschet (= CDU = Islamische Linkspartei) für „mehr Sicherheit“ sorgen? Großes Getöse und heiße Luft im „Wahlkampf“……

  42. Zwei Fragen zu möglichen Szenarios:

    Was passiert wenn der geflohene Schwarzkopf mit seinen Handfesseln zuerst auf deutsche Passanten trifft?

    Was passiert wenn der geflohene Schwarzkopf mit seinen Handfesseln zuerst auf weitere Schwarzköpfe trifft und ihnen lachend von seinem Stunt erzählt?

  43. Drollig. Es ist schon recht lustig was man als Ausländer hier abziehen kann. Früher lief man Gefahr auf der Flucht gar erschossen zu werden. Heutzutage würde man den Beamten der in so einer Situation von einer Waffe Gebrauch machen würde vor Gericht zerren wegen „Polizeigewalt“. Die Moslems lachen sich tot……In Deutschland müssen sich nur Deutsche Sorgen machen. Als Moslem lehnt man sich entspannt zurück, beleidigt den Richter samt Staatsanwaltschaft und spaziert mit einer Micky Maus Strafe wieder zurück auf die Straße wo das Spiel von vorne beginnt. Was ist bloss aus unserem Land geworden? Vor allen Dingen stellt sich die Frage wo das alles noch hinführen soll………so jedenfalls geht das nicht mehr lange gut.

  44. Das Gefährliche an dieser Sorte Berufskrimineller ist der sensationell niedrige IQ in Kombination mit

    Erbschäden (Inzest!). Das führt zu Stumpfsinn, Sexgier, Menschenverachtung, Grausamkeit und Asozialität.

    Wir alle haben ein Recht darauf, staatlicherseits vor solchen Minuskreaturen geschützt zu werden.

    Ist der Staat dazu weder willens noch in der Lage, müssen die Bürger noch einmal in medias res gehen.

  45. da können die Holländer auf jeden Fall mithalten.
    Der türkische Kurde Saban Baban , von Beruf Schwerkrimineller, Menschenhändler, brutalo Zuhälter,
    Gewaltverbrecher, Rotlichtkönig von Amsterdam, konnte bei einem Freigang, nachdem er denn endlich verurteilt wurde, in die Türkei fliehen.
    Jetzt bertreibt er ein „seriöses“ Geschäft, er verhilft deutschen Rentnern zu besseren Stromverträgen.
    Sagt er jedenfalls selbst. Stimmt leider nicht ganz, die ganze Story siehst Du hier:
    (alles natürlich illegal, versteht sich von selbst, solche Anrufe sind nicht erlaubt, die Stromversorger liefern selber die Daten illegal an dubiose dt. Zwischenhändler, diese dann in die Türkei, das wissen die Opfer aber nicht, da immer mit deutscher Festnetznummer angerufen wird.)


    „Guten Tag, ich rufe von E.on an“: Die Tricks der türkischen Callcenter-Mafia
    Am 28.10.2017 veröffentlicht
    Wenn Ihr Stromanbieter Sie anrufen lässt und Ihnen einen günstigeren Vertrag anbietet, scheint das auf den ersten Blick ein gutes Geschäft zu sein. Wenn hinter dem Anrufer jedoch dieser Mann steckt, sollten Sie vorsichtig sein – denn am Ende zahlen Sie womöglich mehr als vorher. Saban Baran betreibt aus der Türkei heraus ein dubioses Callcenter-Netzwerk, das ahnungslosen Kunden offenbar überteuerte Verträge andreht.
    https://www.youtube.com/watch?v=BdDDeLTq528

  46. manfred84 29. Oktober 2017 at 11:04
    Wir alle haben ein Recht darauf, staatlicherseits vor solchen Minuskreaturen geschützt zu werden.
    —–
    Mmmmhhh im Moment sieht es so aus als ob diese Nullexistenzen die Mehrheit in diesem Land stellen. Ob ich einen Menschen auf der Straße ermorde oder in einem fingierten Angriffskrieg, spielt für das Opfer ja keine Rolle. Mord ist Mord rein rechtlich….ich wäre vorsichtig nach so einem Staat zu schreien… gefährlich… 😉

  47. APROPOS DEUTSCHE JUSTIZ & CO.

    OT

    ISLAMISCHER JUDENHAß

    Kuwait Airways verweigerte Fluggastbeförderung
    Israelis als Unmög­lich­keit
    von Dr. Eva Ghazari-Arndt, LL.M.

    Am LG Frankfurt streitet sich ein Berliner mit israelischer Staatsangehörigkeit mit einer arabischen Fluglinie. Der ist es verboten, Israelis nach Kuwait zu befördern. Eine nicht hinnehmbare Diskriminierung, meint Eva Ghazari-Arndt.

    Ein israelischer Staatsbürger mit Wohnsitz in Berlin wollte im Juni 2016 mit der staatlichen Fluggesellschaft Kuwait Airways vom Flughafen Frankfurt in die Hauptstadt Thailands, nach Bangkok fliegen. Die Fluggesellschaft stornierte ihm den Flug allerdings kurz vor dem Abflug. Zur Begründung teilte Kuwait Airways mit, der Fluggesellschaft sei die Beförderung des israelischen Flugpassagiers mit dem geplanten Zwischenstopp in Kuwait City nicht möglich, denn das Betreten des Emirats Kuwait sei Israelis gesetzlich verboten.

    Die Flugtickets, die über das Internetreisebüro Expedia erworben wurden, beinhalteten diesbezüglich keine zusätzlichen Hinweise. Auch auf der Internetseite der Fluggesellschaft Kuwait Airways fehlte der Hinweis, dass diese Gesellschaft keine Israelis befördert. Insofern begann am 05. September 2017 der Zivilprozess gegen Kuwait Airways vor dem Landgericht (LG) Frankfurt. Der israelische Kläger möchte im Prozess allerdings keine Schadensersatzansprüche geltend machen, er strebt vielmehr seine künftige Beförderung und damit die Erfüllung des Vertrages mit Kuwait Airways an.

    Der Beförderungsvertrag ist eine spezielle Form des Werkvertrages im Sinne des § 631 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und beinhaltet damit einen Beförderungserfolg. Daher spielt es für den israelischen Kläger im vorliegenden Fall auch keine Rolle, ob Kuwait Airways seine Pflichten aus dem Vertrag mit einem Direktflug nach Bangkok oder einem Zwischenstopp erfüllt.

    Eine Verpflichtung zur Erfüllung des Vertrages bestehe nach Ansicht des zuständigen Richters* am Frankfurter LG allerdings nicht bei Vorliegen der Unmöglichkeit der Leistung. Denn der Anspruch auf Leistung ist beispielsweise nach § 275 Abs. 1 BGB ausgeschlossen, soweit diese für den Schuldner oder für jedermann unmöglich ist.

    Ob aber ein kuwaitisches Gesetz mit dem Inhalt des Betretungs- und/oder Beförderungsverbots für Israelis einen Fall der Unmöglichkeit der Beförderungspflicht im Sinne des BGB begründet, ist fraglich…

    🙁 Das Gericht möchte sich jedenfalls bis Urteilsverkündung erst einmal eine Übersetzung des kuwaitischen Gesetzes vorlegen lassen und den Rechtsstreit Mitte November 2017 entscheiden.

    🙁 Diese Vorgehensweise lässt daher vermuten, dass der zuständige Richter* die vorliegende Rechtsstreitigkeit auf Grundlage des kuwaitischen Gesetzes entscheiden möchte…
    https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/lg-frankfurt-kuwait-airlines-israeli-befoerderung-unmoeglichkeit-diskriminierung/
    Ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), welches auch einen Schutz vor Benachteiligungen im Zivilrechtsverfahren bietet, greift nach den Ausführungen des Gerichts jedenfalls nicht, weil in § 19 Abs. 1 AGG die Staatsangehörigkeit nicht explizit genannt sei. Kann aber ein ausländisches Gesetz, das Menschen nach ihrer Staatsangehörigkeit ganz offensichtlich diskriminiert, Grundlage in einem deutschen Gerichtsverfahren sein?

    Jedenfalls verbietet Art. 14 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK) eine Diskriminierung wegen der Staatsangehörigkeit ganz explizit. Im deutschen Recht kommt der EMRK seit der Ratifikation im Dezember 1952 auch eine dem Bundesgesetz übergeordnete Rolle zu…

    Vergleichbares schon in der Schweiz und den USA…
    https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/lg-frankfurt-kuwait-airlines-israeli-befoerderung-unmoeglichkeit-diskriminierung/2/

    *Der vorsitzende Richter heiße Wolfram Sauer, wie die heutige Gratiszeitung „OWL am Sonntag“, Nr. 44, aus dem Hause „Westfalen-Blatt“, schreibt.

  48. Unsere gesamte Justiz ist auf dem Stand eines drittklassigen Staates. Armes Deutschland. Die Dummheit greift immer mehr um sich.

  49. Hier etwas aus Rheinland-Pfalz, dieses Mal ein irrer Nordafrikaner- und die Polizei „hat keine Spur“:

    „Er hätte abgeschoben werden sollen und befand sich in psychiatrischer Behandlung: Nun ist ein 27-jähriger Mann aus einer Klinik in Rheinhessen entkommen. Es ist nicht das erste Mal, dass dort ein Patient entwischt.

    ie Polizei fahndet nach einem aus einer Klinik in Alzey (Rheinland-Pfalz) geflohenen Abschiebehäftling. Der 27 Jahre alte Mann aus Marokko war bereits am vergangenen Sonntag aus der Alzeyer Rheinhessen-Fachklinik entkommen, wie die Polizei in Worms heute mitteilte.

    In der Klinik sollte er wegen einer „psychischen Auffälligkeit“ untersucht und behandelt werden – und entkam, obwohl er von Mitarbeitern der sogenannten Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige in Ingelheim bewacht worden war.

    Der Mann wurde den Angaben zufolge kurz nach seiner Flucht von einer Streife noch in der Nähe der Klinik gesehen, seitdem fehlt aber jede Spur.“

    https://www.welt.de/vermischtes/article170056245/Polizei-fahndet-nach-Abschiebehaeftling.html

    Vielleicht soll das so?

  50. Pedo Muhammad 29. Oktober 2017 at 10:11

    Wenn man so will, ist Kuffnucke die politische korrekte Form zu Kanacke, denn angeblich soll Walter Moers diesen Begriff in seinen Comics genutzt haben, um nicht das andere Wort nehmen zu müssen.

  51. hier in Niedersachsen haben CDU und SPD angekündigt, im Falle des Wahlsieges, für „mehr Polizei-(Schutz?)“ zu sorgen.
    Statt das Verbrecher Gesindel auszuschaffen oder gleich ganz draußen zu lassen.
    Mal sehen, was wir von diesen Ankündigungen zu halten haben,
    mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nichts.

  52. … ein nahe gelegenes Kino. Dort lief dem Vernehmen nach gerade der Klassiker „Police Academy – Dümmer als die Polizei erlaubt“.

    In kino veritas.

  53. Sollte der feine Herr aus Serbien ein Landfahrer (Roma) sein—

    „Aus Serbien kommende Roma haben nur einen durchschnittlichen IQ von 70. Sie würden als Schwachsinnige in den USA der Todesstrafe entgehen. Die Masse der heute nach Deutschland einwandernden Menschen hat einen IQ um 85.“

    Das wußte der großartige Dr. Ulfkotte…

  54. manfred84 29. Oktober 2017 at 11:04
    Wir alle haben ein Recht darauf, staatlicherseits vor solchen Minuskreaturen geschützt zu werden.

    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sehr viele es noch nicht wahrhaben wollen, dass die seit den Zeiten der Germanenstämme über mehr als zwei Jahrtausende kulturhistorisch gewachsene Obhut durch gewählte Volksvertreter langsam aber sicher vorbei ist.
    Dieser Staat hat a) keine Kapazitäten und b) kein Interesse mehr, seine eigenen Bürger (und hier meine ich die Deutschen) zu schützen.
    Was diesen Staat noch interessiert, dass der arbeitende Teil der Bürger seine Zahlungen leistet – freilich ohne Gegenleistungen erwarten zu können.
    Um es kurz zu machen:
    Die Deutschen sollten sich ganz schnell abgewöhnen, noch Vertrauen in diesen Staat zu setzen.

  55. Da haben die Ungarn ja vor 2 Tagen einen ganzen Goldschatz gefunden – fast hätte er uns in D ganz alleine gehört – sein Ziel war sicher das „Gelobte Land“.

    OT
    “Schlächter von Pakistan”: 70-facher Mörder unter mithilfe österreichischer Ermittler gefasst
    Am Dienstag, 25. Oktober, konnte unter mithilfe von Ermittlern des österreichischen Bundeskriminalamts (BK) in Ungarn ein 70-facher Mörder aus Pakistan festgenommen werden.
    http://www.vienna.at/schlaechter-von-pakistan-70-facher-moerder-unter-mithilfe-oesterreichischer-ermittler-gefasst/5527230

  56. “ Blinkmann04 29. Oktober 2017 at 10:22
    Fussfesseln wären hier die Lösung gewesen.
    Fehl am Platze ist hier, dass die Justizvollzugsbeamten in dem Artikel lächerlich gemacht worden sind….“

    das sehe ich leider genauso. Ich kenne Polizisten und weiß, wie die geknebelt werden. Angefangen mit solchem Mist wie „Deeskaltaion“. Die Beamten müssen sich beschimpfen und bespucken lassen ohne sich ernsthaft wehren zu können und wehe einer zieht die Waffe und benutzt sie wömöglich auch noch …. ihn trifft dann die ganze Härte der Justiz. Ich kann die Beamten im Außendienst nur bedauern.

  57. Die Justiz ist nicht nur in NRW von Vollidioten besetzt, sondern im gesamten Land, weil diese kriminell korrupte Justiz-Spezi Angst vor Rache hat.
    Ausnahmen dürfte es nur in einem ganz geringen Maß bzw. Anzahl geben.

  58. In Germonkey, USA u.s.w. gilt folgender Rechtsgrundsatz: Wer was zu verbergen hat und dabei erwischt wird braucht nur genug Kohle um sich freizukaufen. Dabei spielt die schwere der Straftat keine Rolle. Kommt darauf an welcher Subkultur man angehört….

  59. @ manfred84 29. Oktober 2017 at 11:15

    Das weiß auch Volkmar Weiss:

    So hat in Deutschland der durchschnittliche IQ deutlich abgenommen. Lag er vor zehn Jahren noch bei 102, so beträgt er derzeit nur noch 97. Verschärft wird das durch die Enwanderung, die in erster Linie nicht etwa begabte und gut integrierbare Ostasiaten in unser Land bringt, sondern beispielsweise anatolische Türken mit einem Durchschnitts-IQ von 85.
    http://www.sezession.de/35478/die-intelligenz-und-ihre-feinde.html
    (Dez 2012)

  60. Die Heilige Kuh § 16a (Asyl) gehört geschlachtet!

    So hatten sich das die „Väter des GG“ in ihren schlimmsten Alpdrücken nicht vorgestellt!

    Der Paragraph gehört ersatzlos gestrichen bzw. radikal abgeändert. das ist mit einer 2/3-Mehrheit

    ohne weiteres möglich. Momentan sind 0,5% der Aliens asylberechtigt!!!

  61. zuerst wird Serbien völkerrechtswidrig von Deutschland und der Nato einschließlich Spanien bombardiert um den Kosovo den Serben zu stehlen. Jetzt erklärt man jeden kosovarischen Verbrecher aus dem Kosovo zu einem Serben !! Übrigens hat Spanien den Kosovo im Gegensatz zu Deutschland nicht anerkannt, aber Serbien bombardiert, das passt gut zu Katalonien das Spanien nicht freigeben will

  62. Welcher Idiot geht auch heute noch zur Polizei um sich so behandeln zu lassen? Ist das vielleicht nur noch der Anreiz, nicht in die Pensionskassen zahlen zu müssen, wie der gewöhnliche „Pöbel?“
    Recht und Gesetz gibt es in Deutschland doch schon seit Jahrzehnten nicht mehr.

  63. Ich denke hier über Justiz UND Polizei genau wie der Artikel impliziert. Die ständigen Entschuldigungen bezüglich der Polizei ( “Machen nur ihre Arbeit…„ , “Können nichts für die Fehlentscheidungen der Gerichte…„ , oder auch sehr gut: “Sind doch nur die Exekutive!„ , “Überlastet!„) gehen mir nur noch auf den Keks. Man ist ein Rädchen im System oder man ist keines. Ein Polizist, welcher duckmäuserisch seinen Dienst tut unter solchen Umständen ohne sich zu wehren, ohne aufzumucken, ist zweifellos ein Teil des Problems. Egal wie oft er an der Front steht und die Scherben zu kitten versucht, welche der Linksstaat hinterlässt – er macht seinen Job, hofft auf Steuergelder, hofft auf Beförderung, lässt sich von Angst beherrschen. Mit diesen Rädchen im System funktioniert die Unrechtsherrschaft.

  64. Zur Polizei sollte man in einer Gesinnungsdiktatur wie der BRD nun wirklich nicht gehen, da wird man schnelle zum Täter als einem lieb ist. Zumal wir Deutsche ja ohnehin alle Täter sind und somit niemals Opfer sein können. 😉

  65. Die Heilige Kuh § 16a (Asyl) gehört geschlachtet!
    So hatten sich das die „Väter des GG“ in ihren schlimmsten Alpdrücken nicht vorgestellt!

    @ manfred84 29. Oktober 2017 at 11:19

    Meine Rede seit Jahrzehnten! Schon vor 30, 40 Jahren lagen die Anerkennungsquoten, sehr großzügig und wohlwollend gesehen, bei 3 %. Mein Argument seit anno Tobak: „Ein Gesetz, das zu 97 % mißbraucht wird, taugt nichts und muß weg!“

  66. @ Das_Sanfte_Lamm 29. Oktober 2017 at 10:14

    Für die ingezüchteten Low-IQ-Sandneger war die
    ohnmächtige Dänin mal was anderes als Ziegen
    oder Esel pimpern, quasi ein „Fest der Sinne“.
    Wann hat man dort schon mal die Chance
    seine minderwertige Gene weiterzugeben.

  67. Cavit Jusufi

    –wieso schreibt Ihr „serbischstämig“? So ein islamisches Stück Dreck mag war einen serbischen Pass haben, ist aber tatsächlich vom Gesicht her muslimischer Zigeuner mit serbischem Pass.

    Das ist ein Schlag ins gesicht der wirklichen Serben, dieses islamische Stück Dreck als „serbischstämmig“ zu bezeichnen.

    Korrigiert das also bitte.

  68. OT
    RTL Frau Schrowange dokumentiert hier einen weiteren unfassbaren Skandal.
    Serie “ Hier läuft was schief“
    Tatort: Ludwigshafen
    Titel der Story: „Deutsche müssen Raus und Flüchtlinge kommen rein. “

    Illegale bekommen neue Wohnungen zugewiesen, Deutsche müssen in Bruchbuden umziehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=ifT51cJZufg&t=332s
    Hier die Vita des Bürgermeisters und eine Auflistung seiner zahlreichen Ämter, kein Wunder, das er sich nicht um seine deutschen Mitbürger kümmern kann, am Ende sein verlogenes Statement:
    „“Besonders wichtig ist mir, …
    … soziale Gerechtigkeit unter Beachtung knapper werdender Ressourcen zu erhalten, ein friedliches Miteinander aller Ludwigshafener, gleich welcher Herkunft, und Respekt vor dem Alter, der sich auch in der Seniorenpflege wiederfinden muss.“
    Jurist
    geb. am 20. März 1958
    verheiratet, 3 Kinder
    E-Mail: wolfgang.van.vliet@ludwigshafen.de

    Ausbildung/Studium
    1975 Abitur in Ludwigshafen, Jurastudium in Mannheim, Russisch und Englisch am Dolmetscherinstitut der Universität Heidelberg
    Beruflicher Werdegang
    1990 bis 2003, selbstständiger Rechtsanwalt in Ludwigshafen
    Seit Juli 2003
    Leitung des Dezernates Soziales, Integration und Sport
    Seit Juli 2011
    Bürgermeister und Stellvertreter der Oberbürgermeisterin

    Weitere Funktionen

    Vorsitzender im Verwaltungsbeirat der Alten- und Pflegeheime gGmbH
    Vorsitzender der Gesellschafterversammlung Servicewohnanlage Maudach
    Vorsitzender des Verwaltungsrates der GeBeGe
    Vorsitzender des Rates für Kriminalitätsverhütung
    Vorsitzender des Psychiatriebeirates
    Vorsitzender des Kommunalen Betreuungsvereins
    Vorsitzender des Lenkungskreises Soziale Stadt
    Vorsitzender des Landeskriminalpräventionsrats
    Verbandsvorsteher des Kinderzentrums
    Geschäftsführer der RSE (Rheinufer Süd Entwicklungsgesellschaft)
    Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Jugend und Gesundheit des Städtetages Rheinland-Pfalz
    Mitglied im Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit
    Mitglied der Trägerversammlung Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen
    Mitglied im Vorstand des KAV (Kommunaler Arbeitgeberverband) Rheinland-Pfalz
    Mitglied des Landespflegeausschusses Rheinland-Pfalz
    Mitglied im Landesausschuss für Krankenhausplanung Rheinland-Pfalz
    Mitglied im Vorstand der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz
    Stellvertretender Vorsitzender der Verwaltungsakademie Rhein-Neckar
    Stellvertretendes Mitglied im Landesbeirat zur Teilhabe behinderter Menschen

    Sonstige Mitgliedschaften

    Europa-Union
    KG Farweschlucker
    stellvertretender Vorsitzender des Fördervereines KG Farweschlucker
    Freundeskreis Pasadena
    Förderverein Kinderparadies Friedenspark
    Ehrenmitglied Eisenbahner Sportverein (ESV)
    https://www.youtube.com/watch?v=ifT51cJZufg&t=332s

  69. Einzelne Polizisten sollten sich ein Beispiel an einem Rainer Wendt oder einem Wolfgang Palm nehmen und sich endlich auf die Hinterbeine stellen! Egal ob sie job oder Pension oder Beförderung oder Ansehen verlieren! Das geht sowieso alles flöten, wenn sich das Land weiter so entwickelt!

  70. Rohe Gewalt am Unnaer Kirmeswochenende: Asylbewerber greifen mit Stöcken und Messern an – Ein Schwerverletzter

    Von schlimmen Ausschreitungen war das bisherige Kirmeswochenende in Unna begleitet.

    Eine größere Gruppe von Asylbewerbern ging sowohl am Freitag- wie am Samstagabend mit Messern und Stöcken auf Deutsche los – einmal vor einer Bahnhofsgaststätte, das zweite Mal am Autoscooter. Es gab einen Schwerverletzten und zwei Leichtverletzte. Am Samstagabend wurde ein Großaufgebot von Polizei notwendig: 16 Streifenwagen aus dem Kreis Unna und Nachbarkreisen waren im Einsatz.

    Wie die Polizeileitstelle diese Ausbrüche roher Gewalt am heutigen Mittag (29. 10.) schildert, gingen zunächst gegen 23.30 Uhr am Freitagabend (27. 10. 17) mehrere Notrufe ein. Vor einer Gaststätte am Bahnhof Unna sei eine größere Schlägerei im Gange.

    Die Zeugen machten unterschiedliche Angaben, nannten bis zu 25 Beteiligte. Die Polizei sortierte die Lage vor Ort.

    “Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen Gäste der Schankwirtschaft durch Personen aus einer größeren Gruppe von Asylbewerbern unterschiedlicher Nationalitäten angegriffen worden sein. Hierbei sollen Stöcke und Messer im Spiel gewesen sein”, schreibt die Leitstelle in ihrem Bericht vom heutigen Sonntag.

    Ein 47jähriger Unnaer wurde schwer verletzt, ein 25Jähriger (ebenfalls aus Unna) erlitt leichtere Verletzungen, beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Zwei 19- und 18jährige Syrer aus Bönen und Unna konnte die Polizei im Rahmen der Fahndung als Tatverdächtige feststellen und nahm sie vorläufig fest. Zwischenzeitlich sind sie wieder entlassen worden.

    Am Samstagabend kurz nach 22 Uhr entwickelten sich erneut Schlägereien mit einer Vielzahl von Beteiligten am Autoscooter am Busbahnhof. “Es sollen ebenfalls Messer und Stöcke im Spiel gewesen sein”, schildert die Polizei diese neuerliche Gewaltorgie.

    Wieder seien die Aggressionen von einer größeren Gruppe Asylbewerber ausgegangen, berichteten Zeugen: Sie sprachen von etwa 25 bis 50 Personen arabischen / südländischen Aussehens. Die aggressiv aufgeheizte Stimmung der Anwesenden konnte durch ein starkes Kräfteaufgebot der Polizei (16 Streifenwagen aus dem ganzen Kreisgebiet, Dortmund, Soest und Hamm) beruhigt werden.

    Es gab bei diesem Angriff einen weiteren Verletzten.

    “Da es sich bei den Beteiligten teilweise um dieselben Personen wie in der Nacht zuvor handelte, liegt der Verdacht eines Zusammenhangs nahe”, schildert die Unnaer Polizei den Sachstand vom Sonntagmittag. Die Ursache des Zusammenpralls könnte in einem mehrere Wochen zurückliegenden Konflikt zwischen einem Asylbewerber und einem Deutschen liegen.

    Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Hinweise nimmt die Polizei in Unna (Tel.: 02303/9213122) entgegen.

    https://www.rundblick-unna.de/2017/10/29/rohe-gewalt-am-unnaer-kirmeswochenende-asylbewerber-greifen-mit-stoecken-und-messern-an-ein-schwerverletzter/

  71. Hier in den Niederlande hat die justiz man der grosster kolumbianischerr drogengangster der je gefasst wurde, gestattet sein prozes zuhause abzuwarten.
    Jetzt ist er geflohen!
    Und die linke justiz deppen wundern sich auch noch.
    Hahahahaha

  72. Mit einem Voll-Schaden und seinem Schatten dreht
    sich eine kleine Weile der Bestand
    von bunten Behörden, alle aus dem Land,
    das lange zögert, eh es untergeht.
    Zwar manche sind in Fake-Arbeit eingespannt,
    doch alle haben Inkompetenz in ihren Mienen;
    böse rote Nordrheinwestfalen gehen mit ihnen

    und dann und wann ein weißer Elefant.

  73. OT

    Gratiszeitung „OWL am Sonntag“, Nr. 44 – 29.10.2017,
    aus dem Hause „Westfalen-Blatt“, Sonntagsfrage:

    „MUSLIMISCHEN(ISLAMISCHEN!) FEIERTAG DISKUTIEREN –
    Das sind die Meinungen unserer Leser…“, m.E. werden
    ungefähr 20 Leser bevorzugt u. nur deren Sermon abgedruckt,
    ggf. gekürzt, stets von der Redaktion mit einem Titel versehen.

    Ich tippe aus den heutigen 14 Leserbriefen Teile ab:

    „Einführung ist konsequent“
    „Wer A sagt muß auch B sagen. Wir beheimaten als Integrationsland einen hohen Anteil muslimischer Menschen, denen wir laut Grundgesetz auch Religionsfreiheit zugestehen. Deshalb wäre es auch konsequent, diesen Menschen u. uns allen einen weiteren Feiertag zuzugestehen…“ Claudia Mund-Cooper, Bielefeld

    „Falsche Propheten“
    „…in einer gemischten Gesellschaft bleibt uns nichts anderes übrig, als Diskussionen zu akzeptieren, wenn wir friedlich miteinander leben wollen… Matthäus schrieb: ‚Aber hüte dich vor falschen Propheten…'“ Ken Ingle, Bielefeld
    Anm.: Dies als Seitenhieb gegen den „Präsident der Zentralrats der Katholiken“, richtig wäre „Zentralkomitee“.

    „Kirche und Staat trennen“
    „Klare Antwort: Nein! Zu diskutieren wäre allerdings die Abschaffung einiger christlicher Feiertage… Nur sollte der Glauben u. auch der Nicht-Glauben ausschließlich Privatsache sein…“ Brigitte Fuchs, Bielefeld
    Anm.: Ich sehe Fr. Fuchs schon beim kommunistischen Abriß der Kirchen, Wegkreuze u. Heiligenhäuschen aktiv dabei. Evtl. möchte sie auch eine Kirchenbank für ihre Terrasse organisieren oder einen Goldkelch als Blumenvase abstauben. Zudem ist es dumm, alle Religionen in den gleichen Saukübel zu werfen.

    „Falsche Nächstenliebe“
    „Wenn über einen muslimischen Feiertag diskutiert wird, dann ist der Schritt bis zur Realisierung schon recht nah… Warum müssen wir in Deutschland mit unserer ‚christl. Nächstenliebe‘, die sehr häufig einer Selbbstverleugnung gleichkommt, den Vorreiter spielen?…“ Dieter Jacobi, Bielefeld

    „Bitte nur diskutieren“
    „…Mir läuft beim Blick in den Koran immerwieder ein kalter Schauer den Rücken herunter: ‚Gläubige Moslems sind gehalten, Ungläubige zu töten, wo sie zu fassen sind‘ (2;191). ‚Es ist für jeden Gläubigen Pflicht, zu kämpfen.‘ (2,216).“ Ekkehard Ahland, Schloß Holte-Stukenbrock
    Anm.: Schloß Holte-Stukenbrock ist mit einem Zeltlager für 1000 Fake-Flüchtlinge bestückt worden, zudem 500 Invasoren in der extra geräumten Polizeischule, plus festes Kontingent von rd. 400 Fremdkulturellen, Vollversorgung durch die Stadt, ohne Landes- oder Bundeszuschüsse.

    „Unkluger Vorstoß“
    „…Aber warum macht er(Maizière) das? Verspürt er wirklich den Wunsch danach, unserer christlich jüdischen Feiertagskultur einen muslimischen Stempel aufzudrücken?…“ Rainer Frieling, Rheda-Wiedenbrück

    „Unüberlegtes Handeln“
    „Buß- u. Bettag schafft man ab, um den Arbeitgeber zu entlasten. Und jetzt soll ein Gastfeiertag eingeführt werden?…“ Manfred Kirstein, Schloß Holte-Stukenbrock

    „Überflüssig wie ein Kropf“
    „…Doch Vorsicht: hat man erst den Fuß in der Tür, bekommt man die Tür nicht mehr zu… Haben wir Christen in irgendeinem muslimischen Land einen Feiertag…?…“ Bernhard Weidner, Bielefeld

    „Toleranz hat Grenzen“
    „…Wie weit soll denn die einseitige Toleranz noch gehen? Es reicht schon, wenn es in Deutschland 2500 moscheen gibt. Es sollte keiner aus den augen verlieren, daß in vielen muslimischen Ländern Christen verfolgt…“ Wolfgang Quakernack, Schloß Holte Stukenbrock

    „Türkei muß auch handeln“
    „Wenn umgekehrt auch in der Türkei christl. Feiertage eingeführt u. der Terror gegen Christen in den islamischen Ländern endlich beendet würde, würde ich sogar die Einführung islamischer Feiertage in Deutschland begrüßen.“ Günter Foerster, Bielefeld

    „Kein Problem, aber für alle“
    „Ohne weiteres sollte in einer multireligiösen Gesellschaft wie in Deutschland ein muslimischer Feiertag zelebriert werden können…“ Thomas Schmidt, Bielefeld

    „Islam kein Forum bieten“
    „…müßten wir dann wohl auch anderen Religionen einen Feiertag einräumen. …was wird nur aus der Industrienation Deutschland? – der islam ist eine politische Religion, die der Demokratie und unserer Verfassung feindlich gegenüber steht…“ Reinhard Wick, Bielefeld

    „Fern jeder Realität“
    „…Was ist mit der vom Grundgesetzt geschützen negativen Religionsfreiheit jener Menschen, die an keinen Gott…? … Juden leben seit etwa 1600 Jahren in Deutschland. Sie haben bis heute keinen Feiertag. Darüber spricht niemand. – Das zeigt, wie weit die Islamisierung vorangeschritten ist. Wie Imad Karim so trefflich sagt: ‚der Islam gehört nicht zu Deutschland, denn zum Islam gehört die Schariea und die Scharia gehört nicht zu Deutschland.’…“ alexander Habram, Rheda-Wiedenbrück

    „Das geht zu weit“
    „…Wer in Deutschland lebt oder leben möchte, muß sich mit unseren Gepflogenheiten zufrieden geben. Niemand wird gezwungen, hier zu leben.“ Brigitte Buschkühle, Bielefeld

    +++++++++++++++

    Neue Sonntagsfrage: „Mit dem Wahlergebnis zufrieden? …Zum einen wird mit Spannung erwartet, ob Kanzlerin Angela Merkel (CDU) es schafft, die Jamaika-Koalition mit… auf die Beine zu stellen. Zum anderen sorgt der Einzug der AfD in den Bundestag für Schlagzeilen. – So auch bei der konstituierenden Sitzung in dieser Woche. Wegen seiner islamkritischen Äußerungen wurde Albrecht Glasers Wahl zum Vizepräsidenten von den Abgeordneten der anderen Fraktionen boykottiert. – …Zählen Sie zu den 46% der Deutschen, die für Neuwahlen sind, wenn die Jamaika-Verhandlungen scheitern? Hätten Sie sich vielleicht sogar einen anderen Wahlausgang gewünscht?“
    Schreiben Sie bis Montag 30. Okt. an OWL am Sonntag…
    oder per E-Mail: owlamsonntag@westfalen-blatt.de

    (Ohne Gewähr. Anm. u. Kürzungen d. mich)

  74. @ zarizyn 29. Oktober 2017 at 11:12

    hier in Niedersachsen haben CDU und SPD angekündigt, im Falle des Wahlsieges, für „mehr Polizei-(Schutz?)“ zu sorgen.
    Statt das Verbrecher Gesindel auszuschaffen oder gleich ganz draußen zu lassen.

    ——————————————————–

    das ist auf rotgrünlinks arbeitsplatzsicherung und somit wirtschaftswachstum.

    wird nur etwas eng wenn hier die normalen steuerzahler ausgestorben sind und die ganzen inländischen nicht mehr deutschen firmen ihr geld in übersee investieren.

  75. Marie-Belen 29. Oktober 2017 at 10:05
    Goldschatz 29. Oktober 2017 at 09:58

    Hat der Zentralrat der Mohammedaner schon mohammedanische Vornamen für Stürme eingefordert?
    ———————-
    Die Stürme heißen Djihad und wehen auch ohne Windstärken.

  76. Seltsam, wenn man sagt „Deutschland ist für die Deutschen“ oder „Deutsches Steuergeld für deutsche Menschen“, dann ist man rassistisch, rächtzradikal und pfui-bäh.

    Wenn man aber sagt „Die deutsche Strafverfolgung ist für die Deutschen“ und dementsprechend (nicht)handelt, dann ist man unbescholtene Obrigkeit.

  77. Ruud 29. Oktober 2017 at 14:27
    Ich habe einen Fitnesstest für angehende Polizistinnen gesehen.
    Lachhaft!

    + + + + + + +

    Ich nehme an, diese Sachen hängen mit den diversen Klagen Kleinwüchsiger um Einstellung in den Polizeidienst zusammen. Von wegen „Diskriminierung“ und so. Wird nicht mehr lange dauern, dann wird es als unschicklich oder „rassistisch“ gewertet werden, Blinden den Führerschein zu verweigern. Downsyndromler müssen ja heute, nach Inklusionsklassen-Besuch, auch studieren.

  78. johann 29. Oktober 2017 at 12:21

    Rohe Gewalt am Unnaer Kirmeswochenende: Asylbewerber greifen mit Stöcken und Messern an – Ein Schwerverletzter.
    ——————-

    Die Kirmes hatte gerade doch erst begonnen ein Tag oder so? Da ist ja noch nicht einmal das Riesenrad warm gelaufen und es geht schon los.

  79. Lange werden die Parteiengecken die Scheinflüchtlinge wohl nicht mehr bändigen können

    Schon heute hat der Büttel der Parteiengecken seine liebe Mühe die Scheinflüchtlinge in den Asylzwingburgen im Zaun zu halten und gegenwärtig sollen tagtäglich 10,000 weitere fremdländische Eindringlinge in den deutschen Rumpfstaat einfallen, was aufs Jahr hochgerechnet 3,6 Millionen Delinquenten ergibt. Und da es sich bei diesen um über 90% junge Männchen im wehrfähigen Alter handelt, so dürfte es wohl keine fünf Jahre mehr dauern bis die hiesigen Parteiengecken diese nicht mehr bändigen können. Selbst wenn es den Parteiengecken gelingen sollte die Delinquenten auch weiterhin zu verköstigen und zu beherbergen, so glauben diese doch den weiten Weg in ein Schlaraffenland gemacht zu haben und da sie dieses nicht gefunden haben, werden sie wohl zumindest die einheimische Bevölkerung niedermetzeln, um sich deren Besitztümer und Ländereien anzueignen. In gewisser Weise hat dies schon begonnen, denn rund um die Asylzwingburgen nehmen Raubüberfälle, Vergewaltigungen und Einbrüche stark zu.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  80. Was sind das für Sicherheitsbeamte!
    Waffe gezogen, Warnschuß und wenn er nicht stehen bleibt gezielter Schuß um ihn Fluchtunfähig zu machen. Und den will ich sehen, der nach einem Warnschuß nicht stehen bleibt!
    Diesem Idoten würde ich auch noch nachlaufen – sonst noch was!
    Polizei und Justiz brauchen sich nicht zu wundern wenn sie jegliche Autorität verloren haben.
    Mit Glacee-Handschuhe kommt man bei Gewaltverbrechern, Afrikanern oder Nafris nicht weiter, die respektieren nur Gewalt.

  81. Was sind das für Sicherheitsbeamte!
    Waffe gezogen, Warnschuß und wenn er nicht stehen bleibt gezielter Schuß um ihn Fluchtunfähig zu machen. Und den will ich sehen, der nach einem Warnschuß nicht stehen bleibt!
    Diesem Idioten würde ich auch noch nachlaufen – sonst noch was!
    Polizei und Justiz brauchen sich nicht zu wundern wenn sie jegliche Autorität verloren haben.
    Mit Glacee-Handschuhe kommt man bei Gewaltverbrechern, Afrikanern oder Nafris nicht weiter, die respektieren nur Gewalt.

  82. Bei einer 86 jährigen Rentnerin war die deutsche Justiz nicht so schwachmatisch drauf, wegen Wiederholungsgefahr für 3 Monate in de Knast gesperrt, da die Arme Frau ja auch hätte wegrennen können sofort ab in den Knast ….
    Aber bei diesem Staat mit einem Maas an der Justizmacht war auch nichts anderes zu erwarten.
    Immer druff auf die Kleinen ….

  83. Jahrzehntelange rot-grüne Inzucht führte in NRW zum „Failed State“
    Die Bürger der gesamten Bundesrepublik und der europäischen Nachbarländer haben das Sicherheitsrisiko zu tragen, welches die Sozial-Kleptokraten(SPD) verursacht haben.

  84. In einem anständigen Staat, der diese Bezeichnung verdient, hätte das Viehstück bereits den Stempel in der Personalakte „Auf der Flucht erschossen“.
    An sich gehört das serboide Stück schon auf’s Hinschauen eingesperrt.

Comments are closed.