Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler).
Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler).

Von EUGEN PRINZ | Wie PI-NEWS berichtete, übte der Landshuter Landrat Peter Dreier in einem Interview mit der Verlagsgruppe Landshuter Zeitung/Straubinger Tagblatt (LZ) heftige Kritik an den Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft am Sonnenring in Altdorf. Diese hatten die Wohnung in einen Saustall verwandelt und das komplette Mobiliar zerstört. Wobei die Bezeichnung „Saustall“ in diesem Fall an eine Beleidigung der Schweine grenzt.

Das konnten die Gutmenschen des örtlichen Helferkreises dem Landrat natürlich nicht durchgehen lassen. Sie schalteten ihrerseits die Presse ein.

„Flüchtlinge“ sind unschuldige Opfer

Die Landshuter Zeitung hat den Vorwürfen und Beschwerden des Helferkreises in ihrer Ausgabe vom 27. Oktober eine halbe Zeitungsseite gewidmet.

Fazit des Helferkreises: Der Landrat und seine Mitarbeiter sind schuld, die Flüchtlinge sind die armen Opfer. Nach der Lektüre dieses Artikels ist es ein Wunder, dass noch keine marodierende Meute aufgebrachter Bürger mit Mistgabeln in den Händen auf dem Weg zum Landratsamt ist, um den Provinzfürsten und seine Getreuen der Lynchjustiz zuzuführen.

Einige Kostproben der Berichterstattung:

„Ein Schlag ins Gesicht für alle Ehrenamtlichen“ titelte die LZ in ihrer Ausgabe vom 27.10.17. Und dann geht es in die vollen:

Die Kritik von Landrat Peter Dreier an den Zuständen in der geräumten Asylbewerberunterkunft am Sonnenring in Altdorf ist nach Meinung des örtlichen Helferkreises „überzogen, unausgewogen und nicht gerechtfertigt“. „Das ist für alle Ehrenamtlichen ein Schlag ins Gesicht“, sagen Renate Zitzelsberger, die Asylbeauftragte des Altdorfer Gemeinderats, und Hartmut Gerlach vom Helferkreis Asyl. Sie werfen Dreier vor, dass er mit sei seinen Vorwürfen an die Öffentlichkeit gegangen ist, ohne sich jemals selbst – geschweige denn: regelmäßig – mit eigenen Augen über die Verhältnisse nicht nur in dieser Unterkunft ein Bild verschafft zu haben. Denn dann wüsste er, dass die von ihm angeprangerten Missstände gewissermaßen hausgemacht seien und keineswegs ausschließlich den Asylbewerbern angelastet werden dürften.

Aha. Die Gutmenschen vom Helferkreis sind also der Meinung, dass es die Aufgabe eines Landrates ist, regelmäßig alle 75 Asylantenunterkünfte seines Landkreises abzufahren und dort nach dem Rechten zu sehen. Offen bleibt nur, wer dann seine eigentliche Arbeit machen soll und ob der Helferkreis wünscht, dass der Landrat mit Eimer und Lappen bewaffnet gleich noch putzt, wenn er schon mal vor Ort ist.

Auch die Möbel sind schuld

Die Möbel seien entweder im Gebrauchtwarenhaus erstanden oder aber beim Einrichtungsdiscounter gekauft worden und somit für eine entsprechend hohe Beanspruchung nicht geeignet gewesen.

Der hart arbeitende Steuerzahler, also jener, der das Geld erwirtschaftet, von dem der weitaus größte Teil der „Flüchtlinge“ lebt, ist dem Landkreis sicherlich für diese Entscheidung dankbar. Eine Anregung: Wenn der Helferkreis die Flüchtlingswohnungen mit neuen Markenmöbeln ausstatten will, kann er das gerne auf eigene Kosten tun.

Der nächste Kritikpunkt:

Außerdem müsse man wissen, dass es dort keine Einzel- sondern nur Mehrbettzimmer für drei bis fünf Personen gab, denen nur jeweils sieben Quadratmeter zustehen

Echt jetzt? Keine Einzelzimmer? Das ist wirklich beklagenswert! Das haben sich über viele Jahrzehnte hinweg wohl auch die Soldaten der Bundeswehr, die Beamten des Bundesgrenzschutzes (jetzt Bundespolizei) und die Bereitschaftspolizisten gesagt. Diese waren bis in die 70er Jahre hinein zu sechst auf der Bude untergebracht und haben es überlebt. Und wehe, da fand sich beim Stubenappell am Freitagnachmittag noch irgendwo ein Stäubchen, dann war einige Stunden später Nachappell. Und wenn dann der UvD (Unteroffizier/Unterführer vom Dienst) beim Nachappell noch was gefunden hat oder finden wollte, konnte man das Wochenende zu Hause vergessen. Vielleicht wäre im Falle der Asylbewerberwohnungen das umgekehrte Modell einen Versuch wert: Wenn die Bude nicht in Ordnung ist, müssen die Jungs nach Hause. Wetten, dass dann künftig die Flüchtlingswohnungen picobello aussehen würden?

Zudem sei zu berücksichtigen, dass dort ausschließlich Einzelpersonen und keine Familien gewohnt hätten: „Da kocht jeder für sich, das Bad ist die ganze Zeit in Betrieb.“

Auch für diesen Missstand gäbe es eine relativ einfach Lösung: Wenn jeder für sich gekocht und gebadet hat, räumt er einfach hinterher seinen Dreck wieder weg, wenn er fertig ist. Was ist da so schwer dran?

Und überhaupt, die „Umstände“ sind schuld

Bei der Belegung der Unterkunft sei zwar stets darauf geachtet worden, dass sich keine rivalisierenden Nationalitäten oder Religionen unter einem Dach befänden. Dennoch seien es stets „völlig fremde Menschen“ gewesen, die notgedrungen unter diesen Umständen irgendwie miteinander auskommen müssten. „Uns war immer wichtig, dass Frieden im Haus war und kein Streit“, betonen Zitzelsberger und Gerlach.

Habt ihr wirklich gut gemacht! Denn wenn man die Nationalitäten/Religionen – Regel nicht beachtet, kann es passieren, dass inmitten des Unrats plötzlich jemand liegt, dem mit Hilfe eines Messers einige zusätzliche Körperöffnungen verpasst wurden. Denn im Gegensatz zu Reinigungsarbeiten ist für die endgültige Regelung grundlegender Meinungsverschiedenheiten bei Männern aus dem Kulturkreis der zugehängten Frauen immer genügend überschüssige Energie vorhanden.

Die Ehrenamtlichen beklagten sich auch noch darüber, dass sie keinerlei Befugnisse und demzufolge auch keine Einflussmöglichkeiten hätten, sondern seien weitgehend auf sich gestellt seien und sich nicht selten als Bittsteller fühlten. Ihre Vorschläge blieben oftmals ungehört oder würden auf die lange Bank geschoben, wie etwa die Einführung verpflichtender Kurse in Hygiene und Sauberkeit, Kindererziehung, Kochen sowie „Leben und Alltag in Deutschland“.

Hierzu ist zu sagen, dass in dieser Flüchtlingswohnung ausschließlich erwachsene Männer untergebracht waren. Egal aus welchem Kulturkreis man stammt, Hygiene und Sauberkeit sollten im Erwachsenenalter eine Selbstverständlichkeit sein. Der Sinn von Kindererziehungskursen erschließt sich dem Leser angesichts einer reinen Männer-WG nicht. Ein Kochkurs kann durchaus sinnvoll sein, er sollte aber auch das Geschirrspülen, –abtrocknen und –aufräumen beinhalten.

Mit seiner Kritik habe der Landrat nicht nur den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern einen Schlag ins Gesicht versetzt, sondern sich selbst ebenfalls einen Bärendienst erwiesen, so Gerlach und Zitzelsberger. Denn Dreier verschrecke und verprelle mit seinen Vorwürfen alle potenziellen Vermieter, obwohl er derzeit händeringend auf der Suche nach Anschlussunterkünften für  Flüchtlinge sei, die aus ihre bisherigen Wohnungen ausziehen müssen. Dies sei absolut unverständlich.

Wenn ich jetzt die Gutmenschen des Helferkreises richtig verstanden habe, sollte es also tunlichst vermieden werden, dass jene, die glauben mit der Unterbringung von Asylbewerbern einen Reibach machen zu können, von den Risiken und Nebenwirkungen eines solchen Geschäfts erfahren.  Das ist natürlich auch eine Einstellung: Erzählt den Leuten bloß nicht, dass ihre Wohnung nachher schrottreif sein kann, wenn Flüchtlinge drin gehaust gewohnt haben, sonst finden wir niemanden mehr, der vermietet. Was mit ihren Wohnungen passiert, merken sie noch früh genug.

Simple Verhaltensweisen einer sozialisierten Gesellschaft – Fehlanzeige

Die genannten Punkte sind nur die Spitze des Eisbergs der Vorwürfe des Helferkreises. Alle haben jedoch eines gemeinsam:

Die vom Helferkreis vorgebrachten Argumente  bieten keine Erklärung, warum man Gegenstände in die Toilette wirft, die da nicht hineingehören und sie dadurch verstopft, Müll hinter die Blenden der Küchenkästen schiebt, schmutzige Kleidung überall in der Wohnung verstreut und die Waschmaschine verschwinden lässt, um nur einige Beispiele zu nennen. Sie bieten auch keine Erklärung, warum sich keiner der Bewohner bereit findet, den Herd sauber zu machen, abzuspülen, den Müll runter zu tragen oder eine Klobürste in die Hand zu nehmen. Wer Landrat Dreier zugehört hat, weiß auch, dass dies keine Einzelfälle sind. Vielmehr scheint es so zu sein, dass die in Ordnung gehaltene Flüchtlingsunterkunft die Ausnahme ist. Was Menschen mit einem solchen Verhalten und einer solchen Sozialisierung für unser Land bedeuten, kann man sich ausmalen. Ich weiß nicht, was schlimmer ist: Menschen, die eine Wohnung in einen solchen Zustand versetzen oder jene, die ein solches Verhalten auch noch zu rechtfertigen versuchen. Die Helferkreise brauchen sich nicht zu wundern, wenn ihnen immer mehr Ablehnung entgegenschlägt.

Dazu passt auch noch gut eine andere Meldung in der Landshuter Zeitung vom 28.10. zu dem Thema:

Die Kollegen haben durchwegs bestätigt, dass sie im Grunde die gleichen Erfahrungen gemacht haben“ sagte Landshuts Landrat Peter Dreier (Freie Wähler) nach einer Landrätetagung in Kulmbach auf Anfrage der Landshuter Zeitung.

Interessant. Dann sind praktisch alle Landräte nach der Logik des Altdorfer Helferkreises Deppen, wenn es um die Zustände in den Flüchtlingsunterkünften geht? Liebe Gutmenschen des Helferkreises: In dieser Sache habt ihr eine exzellente Gelegenheit verpasst, euren Mund (ich bin jetzt höflich, es gäbe auch noch einen anderen Ausdruck) zu halten.  Das wäre viel, viel besser für euch gewesen.

Abschließend sei auch noch die Grünen-Jugend Landshut erwähnt. In einem Leserbrief zu dem Thema werben Deutschlands Sargnägel um Verständnis dafür, dass die  verschiedenen Traumata der Flüchtlinge eine Haushaltsführung nicht erleichtern. Aha. Wieder einmal eine randomisierte, evidenzfreie Doppelblindferndiagnose hochbegabter Hobby-Psychologen, die am besten mal bei sich selbst mit der Psychoanalyse anfangen sollten.

image_pdfimage_print

 

206 KOMMENTARE

  1. kann ich da die Bundeswehr noch verklagen wegen menschenunwürdige Unterbringung ? Wo war der Helferkreis als ich zur Bundeswehr musste ? 16 Mann auf einer Stube in 3 Stock Betten und maximal 50qm ? NUR 3 qm pro Person ? Oh keine Putzfrauen ? Warum mussten wir vom Klo bis Stube und Gang und Waschraum alles selbst aubermachen ? Nachts um 3 Uhr Alarm und antreten in 10 Minuten in voller Ausrüstung und 50km Nachtmarsch und das OHNE Frühstück ? War das nicht Folter ? Wo waren da diese Gutmenschen oder sind das die aus der heutigen „Generation doof“ ?

  2. Die einfachste Löaung wäre:

    Man verpflichtet die „Gutmenschen“ dazu, die Räume in penibler Sauberkeit zu halten, und „kaputt gegangenes“ Inventar aus eigener Tasche zu ersetzen, es sei denn sie weisen – gerichtsfest – nach, daß das Inventar aufgrund eklatanter „Konstruktionsmängel“ in sich selbst zusammengekracht ist.

    Gutmenschen an die Klobürsten (!)

  3. Nachtrag: die Kaseren war sinnigerweise auch in Niederbayern: Samstag morgens 10 Uhr Spindkontrolle durch die Offiziere: wessen Spind die Kontrolle nicht überstand, Ausgangssperre fürs Wochenende und alles wurde aus dem Spind rausgerissen und auf den Boden geworfen. Von 16 Spinden überstanden die Kontrolle in der Regel höchstens 2

  4. Meine erste Wohnungseinrichtung hab ich von Freunden und Speermüll zusammengestellt .
    Die Sachen haben lange gehalten

  5. Passend dazu:
    Habe vor einigen Tagen ein Gespräch von zwei Damen eines Helferkreises in unserem Nachbarort mitbekommen.Dort wurde erörtert,welche Firmeninhaber noch zum Spenden genötigt werden können,da die Damen einen Theaterworkshop für die Traumatisierten ins Leben rufen wollen.
    Außerdem wurden die Ursachen des nur sporadischen Schulbesuchs der Flüchtlingskinder diskutiert.Beide Damen waren sich einig,daß fehlende Zebrastreifen dafür ursächlich sind,weil die Kinder sonst mit dem Weg zur Schule nicht klar kommen(wenige hundert Meter durchs Dorf!).
    Diese Helferlein sind so verblödet,daß einem die Worte fehlen.Die Beteiligungsquote am Theaterworkshop kann ich jetzt schon vorhersagen.

  6. Wo sollen die Geflüchteten ihren Gebetsteppich ausbreiten, wenn soviel Müll am Boden herumliegt? Das ist unzumutbar. Bischof Wölki sollte sich der Sache annehmen.

  7. Für Linke ist so ein Dreck und Unrat in der Behausung normal. Geht mal in besetzte Häuser oder in linksalternative Zentren und schaut euch dort um.
    Ebenso ist das Jammern und Wehklagen darüber normal, wenn es illegal Eingereisten nicht mindestens so gut geht wie einem dummen deutschen Depp, der jeden Tag zur Arbeit geht und dem ein Teil seines Geld abgenommen wird, um das Sozialamt für die halbe Welt finanzieren zu können.

  8. Vielen Dank für diese Analyse. Das ist ein gutes Beispiel für informativen und analytischen Journalismus. Nur wenn das verquerte unsaubere Denken über die Missstände, der lokale Schmierenpresse und die grüne Jugend so schonungslos aufgedeckt wird wie es PI tut , ist man in der Lage die Dinge neu zu ordnen und dem unsauberen rot grünen Denken sowie den eingefädelten Systemfehlern zu begegnen.

  9. Arme Deutsche! Was alles Euch zugemute wird!wirft doch diese Tiere rauss! Samt Helfer un Helfershelfer….

  10. Also gut, die „Helfer“ sind wirklich überzeugt, dass die „Geflohenen“ nicht selber putzen können (anscheinend aus mentalen Gründen). Aber warum leisten die „Helfer“ dann nicht den „Geflohenen“ praktische Hilfe und übernehmen ihrerseits das Putzen?

  11. Na Gott sei Dank. Nochmal Glück gehabt, Herr Dreier.

    Dreier gehört zu den Freien Wähler Bayern. Nicht auszudenken wenn er AfD-Politiker wäre, der arme Kerl. Der würde doch glatt auf die Beobachtungsliste des Verfassungsschutzes gesetzt für seine fremdenfeindlichen und islamophob-rassistischen Behauptungen über den Hygieniezustand der vielen Menschen, die zu uns gekommen sind.

  12. #Gladiatorenarzt

    In Kanada, dem „Einwanderungs-Musterländle“ gibt übrigens K E I N E Rechtsbehelfe gegen ablehnende Asyl-, oder Bleiberechts-Bescheide. Der Staat entscheidet dort , und BASTA.

  13. „Verständnis dafür, dass die verschiedenen Traumata der Flüchtlinge eine Haushaltsführung nicht erleichtern.“

    Was ist mit den Traumata der Finanzierenden? Beim täglichen Blick in die Schlagzeilen bin ich traumatisiert, der tägliche Gang vor die Tür, der einen nach Kabul, Mali, etc. versetzt, traumatisiert mich. Die schon zweimal erlebte kulturelle Bereicherung traumatisiert mich. Dass ich meine Einkäufe im Supermarkt an der Kasse bezahlen soll, traumatisiert mich. Das Wissen, dass ich täglich hart schuften muss, traumatisiert mich, der Blick auf die Klassenliste meines Kindes traumatisiert mich.. boah, kann mir bitte jemand den Müll raustragen?

  14. es fängt ja schon damit an,dass man alle illegale Einwanderer als traumatisierte Flüchtlinge darstellt.
    Über 90% der Männer kommen aus wirtschaftlichen Gründen zu uns illegal ins Land und sind nicht aus Kriegsgebieten.
    Hier fängt das Lügengebilde der rotgrünen Eliten ja schon an–

    Und es ist auch richtig,dass die Öffentlichkeit erfährt,was da für schmuddelige Typen ins Land kommen,die den ganzen Tag Zeit haben und zu faul sind,ihre Unterkunft mal sauber zu halten.
    Es ist doch klar,dass Vermieter,die ihre Wohnungen an diese Dreckspatzen vermieten,ihre Wohnungen abschreiben können,wenn Merkels Gäste dort mal ausziehen..
    Die Wohnungen sind dann nichts mehr wert,da Merkels Gäste aus jeder Wohnung eine für die Zukunft unbewohnbare Ruine machen!!
    Respekt vor dem Landrat…Jeder der es wissen will weiß doch,dass Merkels Gäste überall einen Saustall hinterlassen,da diese sich wie Schweine benehmen!

  15. Das verdeutlicht im Zeitraffer, warum man seit Jahrhunderten vor allem in Schwarzafrika und in den mohammedanischen Hoheitsgebieten zu keinem wissenschaftlich-technischen Fortschritt in der Lage ist.

  16. Da hat sich tatsächlich ein Landrat gegen diese dummdreisten „Gutmenschen“ aufgelehnt. Wobei der Begriff Gutmenschen völlig daneben geht.

    Bei diesen Kreaturen handelt es sich einfach nur um verblödete Volks- und Vaterlandsverräter.

    Armes Deutschland

  17. Ach ja, die guten alten antiautoritären Erziehungsmethoden, früher war zwar nicht alles besser aber das schon.

  18. #brueckenbauer 11:42

    Das tun die „Helfer“ nicht, weil die nur „blablabla“ aber nix Praktisches können. Bei denen zuhause sieht es vermutlich in den allermeisten Fällen genauso aus wie oben auf dem Foto. Denn bei „antiautoritärer Erziehung“ wurde ja alles, was nach „Arbeit“ roch, weiträumig umgangen … Die sind relativ lebensuntüchtig und schreien immer nur danach, das andere ihren Dreck wegräumen sollen.

  19. Künftig sollte man, eingedenk der geforderten „hohen Beanspruchung“ des Mobiliars, der die gespendeten Möbel aufgrund diverser Eigenheiten so genannter „Flüchtlinge“ nicht standgehalten hatten, auf Eigenbau aus armierten Betonteilen zurückgreifen. Vielleicht halten die dann wenigstens etwas länger.

    Was den Dreck und die Fäkalien betrifft: Schlauch anschließen, reinhalten, Wasser marsch. Anschließend den Herrschaften Wischmob und Putzeimer verteilen. Das Ganze bei anwesenden Insassen solange und so oft wiederholen, bis die Lektion, daß man sauber hält, wo man ißt und schläft, gelernt ist.

  20. Naja, die „Flüchtlingshelfer“ wurden mit dem Scheitern ihres GutmenschInnentums konfrontiert und Gutmenschen, die auf die Realität treffen, handeln dann irrational wie in ihrer Ehre gekränkte Mohammedaner.

    Sozialismus ist Islam ohne Allah!

    2020 – Kölner Dom wird StudienabbrecherIn-Claudia-Fatima-Rith-Unisexmoschee

  21. Ist das der Landrat der mal einen vollen Bus mit Merkelgästen nach Berlin ins Kanzleramt umgeleitet hat?

  22. Der Landrat weiss scheinbar gar nicht , wie gut bedient er noch war . Normaler weise wird bei angekündigtem Umzug nicht nur die Waschmaschine verscherbelt , sonden alles , auch die Armaturen und Keramiken .Also schnellstens Dankesschreiben nachreichen.

  23. Das_Sanfte_Lamm 29. Oktober 2017 at 11:44

    Das verdeutlicht im Zeitraffer, warum man seit Jahrhunderten vor allem in Schwarzafrika und in den mohammedanischen Hoheitsgebieten zu keinem wissenschaftlich-technischen Fortschritt in der Lage ist.

    ————–

    Leider alle Daumen hoch!

  24. Wenn ich was zu melden hätte, müssten die unsäglichen Helferkreise und Asylschmarotzerbeauftragten ihre Lieblinge bei sich zu Hause in ihrer eigenen Bude aufnehmen und auf eigene Kosten durchfüttern.
    Wir hätten keine 100 im ganzen Land!

    Mein Einwanderungsrecht sähe vor, dass nur und ausschließlich Einwanderung erlaubt wäre für jene, die nachweislich mindestens 5 Jahre überdurchschnittlich Steuern zahlen, sprich ein entsprechendes überdurchschnittliches Einkommen haben.
    Oder für jene, die einen Bürgen haben, der mindestens 5 Jahre für seinen Gast vollumfänglich haftet und zahlt KV inklusive.

    Es könnte so einfach sein. Wir müssen nur endlich den Supermagneten abschalten, der den ganzen Rotz aus der Dritten Welt anzieht.

    Es sollten nur die willkommen sein, die diesem Land direkt nutzen und keinerlei Kosten verursachen.
    So, wie das jedes andere Einwanderungsland auf diesem Planeten auch macht.

  25. Wischen, wo Moslems hinscheißen,
    und einen die Kakerlaken beißen?
    Wer echter Supergutmensch sein
    will, muß das nicht nur aushalten,
    sondern kültürsensibel begrüßen.

  26. #Katharer

    Viele Hartz 4 – Sklaven, ebenso wie Alleinerziehende und Rentner sind darauf angewiesen, sich Billigmöbel aus „Kulturkaufhäusern“ zu besorgen, oder diese gleich bei der Sperrmüllabfuhr einzusammeln.

    Mir ist kein einziger Fall bekannt, in welchem – bei wem auch immer – solche Möbel jemals „zusammengekracht“, oder „abhanden gekommen“ wären………

    Offenbar geht es den „Gutmenschen“ – zumindest noch – viel zu gut, als daß sie auch nicht die geringste Ahnung davon hätten, wie sehr viele – anständige – Leute in diesem Land leben (müssen), dies andererseits aber auch mit Würde tun.

    Die Gutmenschen-„Kritik“ an der Qualität der Möbel in den Unterkünften ist in Anbetracht dessen blanker Hohn für das gesamte – Abermillionen Menschen zählende – Prekariat in diesem Lande.

  27. Siff und Verwahrlosung sind nun mal ein fester Bestandteil des verkommenen linken Lifestyles! Wer sich offen dagegen wehrt, ist ein Feind der Weltoffenheit und der Toleranz, gehört öffentlich an den Pranger gestellt und gedemütigt. Nun stelle sich einer vor, man hätte diese Goldstücke ins Schloss, ins Kloster oder ins Fünf-Sterne-Hotel einquartiert..! Perlen vor die Säue – doch das ist selbst die Asylunterkunft da oben!

  28. Menschen aus einem anderen „Kulturkreis“ haben nun Mal eine andere „Kultur“ und dann sieht das Wohnumfeld der „Kulturfremden“ eben aus wie eine Müllhalde. Es ist utopisch zu glauben das solche Menschen die Gleichen Werte von Ordnung, Sauberkeit und Benehmen teilen wie wir sie haben.
    Wäre es so würde es in den Herkunftsländern wie bei uns aussehen.

  29. „..Bei der Belegung der Unterkunft sei zwar stets darauf geachtet worden, dass sich keine rivalisierenden Nationalitäten oder Religionen unter einem Dach befänden…“

    Eines der Punkte, die ich seit Beginn der Flüchtlingskrise anprangere:

    Intolerante „Schutzsuchende“, die bestimmte Nationalitäten, Ethnien oder Gruppierungen neben sich nicht dulden, sind nicht integrierbar und haben in Deutschland nichts zu suchen.

    Echt bemerkenswert, wie Gutmenschen, die sich so sehr für Toleranz und eine offene Gesellschaft einsetzen, die Intoleranz ihrer „Schützlinge“ wohlwollend dulden.

    Muss man das verstehen ?????

  30. Als Folge der Vernichtungspolitik linksgrüner GroßelterInnen nun die Vernichtungspolitik der linksgrünen StudienabbrecherInnen an den indigenen Europäern:

    https://www.gruene-bundestag.de/integration-fluechtlingspolitik.html

    ASYL: EFFIZIENTE, QUALIFIZIERTE UND FAIRE VERFAHREN

    Das Asylgrundrecht ist Teil unserer Verfassung und eine Lehre aus der Verfolgungs- und Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus. Grundrechte sind nicht verhandelbar oder durch künstliche Obergrenzen zu kontingentieren.

    Grüne Nichtsnutze sind VölkermörderInnen wie ihre braunen GroßelterInnen!

  31. Der einzige Unterschied zu den Primaten die regelmäßig CDU/CSU/FDP/GRÜNE/SPD und LINKE wählen ist der, das die ihr antisoziales Verhalten besser verstecken. Die sind wenigstens so intelligent, das sie den Schein nach Außen hin wahren.

  32. Da fehlen einem die Worte über so eine bodenlose Dummheit. Das ist doch ganz einfach. Wenn sich das Gesindel wie Schweine benimmt, ab in den Schweinestall. Davon haben wir doch genug.
    Aber wahrscheinlich sind die Schweine noch sauberer als dieses Gesindel

    Papperlapapp………. das ganze ist eine Missachtung unser Gastfreundschaft was uns aufzeigt was diese Menschen von uns halten. Die bekommen von mir nicht das schwarze unterm Fingernagel.
    Wer das nicht kapiert ist verblödet oder fern der Realität. Ich finde das ist ganz einfach zu machen – RAUS AUS DEUTSCHLAND !

  33. Jens Eits 29. Oktober 2017 at 11:56

    Wenn der rassistsiche Mohammedaner aus Somalia schon der Feind des rassistischen Mohammedaners aus Afghanistan ist, welch Feind muss dann erst die ungläubige Dreckskartoffel der steuerzahlenden Köterrasse sein?

  34. „entweder im Gebrauchtwarenhaus erstanden oder aber beim Einrichtungsdiscounter gekauft worden und somit für eine entsprechend hohe Beanspruchung nicht geeignet gewesen.“
    und ist aber genau das, was von den Jobcentern gefordert wird.
    Von Deutschen…

  35. Unsere Kinder werden um Völkermordprozesse gegen linksgrüne Nichtsnutze eines Tages nicht umhin kommen:

    https://www.gruene-bundestag.de/integration-fluechtlingspolitik.html

    Viele Geflüchtete werden in Deutschland bleiben. Es braucht daher eine nachhaltige Integrationspolitik. Damit Integration gelingt, brauchen wir Orte zum Austausch und Kennenlernen, Sprachkurse und Bildungsangebote, Zugang zur Gesundheitsversorgung und geeigneten Wohnraum. Wir müssen diese Punkte anpacken, damit Integration funktioniert. Integration von Flüchtlingen findet tagtäglich statt: dank zahlreicher Freiwilliger und engagierter Beschäftigter in Verwaltung und Beratungsstellen, durch Vereine, Religionsgemeinschaften und Betriebe

  36. „…sei stets darauf geachtet worden, dass sich keine rivalisierenden Nationalitäten oder Religionen unter einem Dach befänden. Dennoch seien es stets „völlig fremde Menschen“ gewesen, die notgedrungen unter diesen Umständen irgendwie miteinander auskommen müssten.“ – dies offenbart eindrucksvoll gutmenschliche Scharfsinnigkeit & Logik: Fremdling 1 u. Fremdling 2 dürfen freilich keinesfalls „unter einem Dach“ hausen, aber selbstredend gemeinsam in Buntland, zusammen mit den Buntländern.
    Bekanntermaßen „rivalisieren“ sie gern u. oft, was wiederum als ebenso unabänderbar wie tolerabel erachtet wird. Die Möglichkeit, dass sich die Eindringlinge irgendwann außerhalb besagter „Dächer“ übern Weg laufen u. dann umgehend mit weiterem Rivalisieren beginnen, kommt diesen Multikriminalitätskomplizen nicht in den linksvernebelten Sinn. Genausowenig, dass das Rivalitätsgebahren der untereinander u. uns „völlig fremden“ Unzivilisierten u. Kulturfremden sich auch gegen die Einheimischen richten könnte. Ganz zu schweigen von der Frage, für welche renommierten „Nationalitäten oder Religionen“ mit ihren Konfliktlösestrategien dieses ganze Brimborium veranstaltet wird.

  37. Der größte Schwachsinn in der Argumentation ist,das angeblich gebrauchte Möbel eine geringere Halbarkeit aufweisen.In jungen Jahren mit wenig Geld lebten mein Mann und ich jahrelang auch in gebrauchtem Mobiliar von Oma,vom Flohmarkt oder sogar Sperrmüll,was genauso stabil wie neue Möbel war.Diese Leute behandeln die geschenkten Möbel einfach wie den letzten Dreck und es ist ihnen egal,ob es zerstört wird.Es wird ja für Nachschub gesorgt.

  38. „Das haben sich über viele Jahrzehnte hinweg wohl auch die Soldaten der Bundeswehr, die Beamten des Bundesgrenzschutzes (jetzt Bundespolizei) und die Bereitschaftspolizisten gesagt. Diese waren bis in die 70er Jahre hinein zu sechst auf der Bude untergebracht und haben es überlebt.“

    Wo war denn der Autor Soldat… bei der Luftwaffe? Bei den Fallschirmjägern in den 80-ern war die Belegung 10 Mann pro Stube… und es ist mir in 12 Jahren Dienstzeit kein Fall bekannt wo etwas kaputt gemacht (Mobiliar) wurde von einem Soldat…

  39. „Wenn jeder für sich gekocht und gebadet hat, räumt er einfach hinterher seinen Dreck wieder weg, wenn er fertig ist. Was ist da so schwer dran?“

    Eine berechtigte Frage, aber offenbar lernen Personen aus diesem Kulturkreis dies nicht. Man muss sich nur Länder anschauen, aus denen Damen und.. ähm ich meine natürlich die Herren kommen. Tiere halten für gewöhnlich ihr Heim sauber, soweit ihnen das ermöglicht wird.

    Sobald unser Land in brauner Überhand ist, wird das oben ersichtliche Foto ein Musterbeispiel das gesamte Ex-Deutschland sein. Faulheit, Feigheit, Dreistigkeit. Mit diesen Tugenden wäre Deutschland niemals zu dem geworden, was es bis 2015 war.

  40. Jedenfalls sieht es dort schon mal aus wie in der Dritten Welt, wie in Kapstadt, Lagos, Kuala Lumpur oder Rio de Janeiro. Oder bei den Hottentotten. Insofern haben Grüne was zum „One-World“-Gedanken beigetragen, daß sich die Merkelgäste wie zuhause fühlen dürfen. Eigentlich kann deutsche Ordnung und Reinlichkeit dieses pilzkültürliche Biotop nurmehr zerstören.

  41. @bobbycar 11:52

    „ein Schlag auf den Hinterkopf
    erhöht das Denkvermögen“
    so hieß das in der guten alten Zeit.

  42. Menschen mit niedrigem IQ haben halt eine anderes Verhältnis zu fremden Eigentum, dabei ist es irrelevant ob es sich dabei um Gutmenschen, Politiker, Beamte oder Asylanten handelt. Diese Individuen können sich nicht in andere Menschen hineinversetzen….sie besitzen keine Empathie….

  43. Seltsamer Artikel in Tichys Einblick:

    Wolfgang Herles beklagt sich über (Zitat) „die erbittert Anti-Merkel-positionierte Neue Zürcher Zeitung“.

    Herles ärgert sich, die NZZ transportiere die Behauptung, Merkel sei früher in der DDR FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda gewesen, was gemäss wiki jedoch zutrifft, wenn man den Begriff Sekret(äte)rin nicht zu eng definiert:

    „Während ihrer Tätigkeit für die Akademie der Wissenschaften engagierte sie sich in ihrer FDJ-Gruppe. Nach eigenen Angaben war Merkel dort als Kulturreferentin tätig. Zeitzeugen, die der Merkel-Biograf Gerd Langguth befragt hat, sprachen davon, sie sei für „Agitation und Propaganda“ zuständig gewesen.[21]“

    Die Bitternis des Wolfgang Herles über die böse NZZ, die doch tatsächlich Fakten noch nicht zensiert, ist daher ohne Grundlage.

    https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/aufstand-der-giganten-gegen-merkel/
    https://de.wikipedia.org/wiki/Angela_Merkel

  44. Der Bote wird erschlagen, denn er bringt schlechte Nachricht. Der Kultursensibilisierungsbolschewismus ist streng.

  45. Leider wird es noch viel mehr „Schläge in die Gesichter“ dieser blinden, doofen Ehrenamtlichen brauchen!

  46. @ Henk Boil 29. Oktober 2017 at 12:05

    „Dieser erklärte ihr, dass er Hilfe benötige. Dann zeigte er der 21-Jährigen Pornos auf seinem Handy.“

    Selbst zum Wichsen sind die zu doof.

  47. @Eurabier 12:02

    Vorschlag:
    Swingerclub mit der Claudia“deutschlansdumiesesstückscheiße“Roth
    als Domina

  48. sauer11mann 29. Oktober 2017 at 12:13

    Auch ein solcher Club hat Unkosten, die ich in diesem Falle nicht erwirtschaftet werden sehe.

    Grüne NichtsnutzInnen konnten noch nie nachhaltig Einnahmen generieren sondern immer nur vom Geld Anderer schmarotzen!

  49. Gegenstände in die Toilette wirft, die da nicht hineingehören und sie dadurch verstopft, Müll hinter die Blenden der Küchenkästen schiebt, schmutzige Kleidung überall in der Wohnung verstreut und die Waschmaschine verschwinden lässt,

    Die Erklärung ist ganz einfach islamisch-religiös bedingt. In islamischen Ländern machen doch die Frauen die Drecksarbeit. Wenn ein Mann zum Putzlappen greift, gilt er als Weichei und Prügelknabe. In so einer Moslem-Männer-WG wird keiner freiwillig zum Lappen greifen. Und so schaut es dann dort auch aus, wenn nicht gerade eine Frau oder ein Christ in der Nähe ist den sie einspannen können.

  50. Ehrenamtlich_Innen sind die Trottel_Innen, die Täter_Innen, die nütlichen Idiot_Innen, die all diesen Irrsinn erst ermöglichen.

    Ohne dies TÄTER_INNEN wären die Taten der Merkeljunta überhaupt nicht möglich gewesen.

    Ohne diese Idiot_Innen wären im Dezember 2015 schon Schluß gewesen.

    Ohne diese Helfersyndrom-Psychopath_Innen hätten die ganzen Invasoren kein kuschliges Ankommen gehabt, viele wären schon längst wieder verduftet.

    Sie sind ein großer, wichtiger Teil des in meinen Augen völlig kriminellen Systems!

  51. Rohe Gewalt am Unnaer Kirmeswochenende: Asylbewerber greifen mit Stöcken und Messern an – Ein Schwerverletzter

    Von schlimmen Ausschreitungen war das bisherige Kirmeswochenende in Unna begleitet.

    Eine größere Gruppe von Asylbewerbern ging sowohl am Freitag- wie am Samstagabend mit Messern und Stöcken auf Deutsche los – einmal vor einer Bahnhofsgaststätte, das zweite Mal am Autoscooter. Es gab einen Schwerverletzten und zwei Leichtverletzte. Am Samstagabend wurde ein Großaufgebot von Polizei notwendig: 16 Streifenwagen aus dem Kreis Unna und Nachbarkreisen waren im Einsatz.

    Wie die Polizeileitstelle diese Ausbrüche roher Gewalt am heutigen Mittag (29. 10.) schildert, gingen zunächst gegen 23.30 Uhr am Freitagabend (27. 10. 17) mehrere Notrufe ein. Vor einer Gaststätte am Bahnhof Unna sei eine größere Schlägerei im Gange.

    Die Zeugen machten unterschiedliche Angaben, nannten bis zu 25 Beteiligte. Die Polizei sortierte die Lage vor Ort.

    “Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen Gäste der Schankwirtschaft durch Personen aus einer größeren Gruppe von Asylbewerbern unterschiedlicher Nationalitäten angegriffen worden sein. Hierbei sollen Stöcke und Messer im Spiel gewesen sein”, schreibt die Leitstelle in ihrem Bericht vom heutigen Sonntag.

    Ein 47jähriger Unnaer wurde schwer verletzt, ein 25Jähriger (ebenfalls aus Unna) erlitt leichtere Verletzungen, beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Zwei 19- und 18jährige Syrer aus Bönen und Unna konnte die Polizei im Rahmen der Fahndung als Tatverdächtige feststellen und nahm sie vorläufig fest. Zwischenzeitlich sind sie wieder entlassen worden.

    Am Samstagabend kurz nach 22 Uhr entwickelten sich erneut Schlägereien mit einer Vielzahl von Beteiligten am Autoscooter am Busbahnhof. “Es sollen ebenfalls Messer und Stöcke im Spiel gewesen sein”, schildert die Polizei diese neuerliche Gewaltorgie.

    Wieder seien die Aggressionen von einer größeren Gruppe Asylbewerber ausgegangen, berichteten Zeugen: Sie sprachen von etwa 25 bis 50 Personen arabischen / südländischen Aussehens. Die aggressiv aufgeheizte Stimmung der Anwesenden konnte durch ein starkes Kräfteaufgebot der Polizei (16 Streifenwagen aus dem ganzen Kreisgebiet, Dortmund, Soest und Hamm) beruhigt werden.

    Es gab bei diesem Angriff einen weiteren Verletzten.

    “Da es sich bei den Beteiligten teilweise um dieselben Personen wie in der Nacht zuvor handelte, liegt der Verdacht eines Zusammenhangs nahe”, schildert die Unnaer Polizei den Sachstand vom Sonntagmittag. Die Ursache des Zusammenpralls könnte in einem mehrere Wochen zurückliegenden Konflikt zwischen einem Asylbewerber und einem Deutschen liegen.

    Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Hinweise nimmt die Polizei in Unna (Tel.: 02303/9213122) entgegen.

    https://www.rundblick-unna.de/2017/10/29/rohe-gewalt-am-unnaer-kirmeswochenende-asylbewerber-greifen-mit-stoecken-und-messern-an-ein-schwerverletzter/

  52. Das Zimmer sieht ja aus, als ob dort eine Horde Paviane untergebracht war. Das ist ein Fall für Frau Özuguz , die mal untersuchen könnte, ob es kultuerelle Parallelen zu den Deutschen gibt.

  53. @lorbas 11:56

    es reicht ja schon ein Urlaub
    in Europas Süden, um festzustellen,
    dass schon dort auf Müllkippen
    gewohnt und „gut und gerne“ gelebt wird…

  54. Betrachtet man die Bilder der Flüchtlingsunterkunft kommt einem dieses altbekannte Sprichwort in den Sinn: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“.

    Aber alles wertvolle „Goldgeschenke“! 😉

  55. Wenn einem als weissen Europäer nur einer abgeht wenn man Dunkelhäutigen hilft, nicht aber wenn man Weissen hilft, dann ist man ein Rassist.

  56. Bei der Belegung der Unterkunft sei zwar stets darauf geachtet worden, dass sich keine rivalisierenden Nationalitäten oder Religionen unter einem Dach befänden. Dennoch seien es stets „völlig fremde Menschen“ gewesen, die notgedrungen unter diesen Umständen irgendwie miteinander auskommen müssten.
    ——————————

    Nur wir müssen mit allen rivalisierenden Nationalitäten oder Religionen irgendwie auskommen. Sind wir etwa was Besseres als diese völlig fremden Menschen?

  57. POL-MS: 2 Dealer bei Kontrolle an der Engelenschanze aufgefallen
    29.10.2017 – 11:34

    48143 Münster (ots) – Am Samstagabend (28.10., 18:00 Uhr) kontrollierten Polizisten die Grünanlage an der Engelenschanze. Ein 19 jähriger Algerier versuchte beim Erscheinen der Beamten zu flüchten, konnte jedoch festgehalten werden. Zuvor hatte er 2 Tütchen mit Marihuana ins Gebüsch geworfen.

    Bei der weiteren Personenkontrolle fiel ein 20 jähriger aus Mali auf. Die Polizisten fanden in einem Plastikbeutel ebenfalls 2 Tütchen mit Marihuana. Offensichtlich waren die beiden Männer im Laufe des Tages aus Rheine angereist um in Münster die Drogen zu verkaufen. Die Ermittlungen dauern an.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3773917

  58. diese naiven, dummen Gutmenschen vom Helferkreis .. versorgt dieses Gesindel auf eigene Kosten , er widert mich an !!!!! ich wünsche euch die totale Bereicherung und Vergewaltigung !!!!!

  59. Das passiert, wenn Steinzeitkultur auf Hochkultur trifft. Zurück in die Lehmhütten mit denen samt Helfer.

  60. diese sogenannten Ehrenamtlichen…früher agierte die Stasi-Spitzel auch ehrenamtlich..

    Es gibt sicherlich auch hauptamtliche Mitarbeiter in den Asylunterkünften,die durch Vertuschung mit dazu beitragen,dass die erbärmlichen Zustände kaum an die Öffentlichkeit kommen.

    Und diese sogenannten ehrenamtlichen sind meist rotgrüne Socken,die selbst keine Ordnung kennen und bei sich zuhause auch keine Ordnung haben.
    Daher sind Sauställe ,die Asylanten hinterlassen für rotgrüne Ideologen nichts Unbekanntes..

    Im Endeffekt sehen doch fast alle Asylantenunterkünfte in Deutschland übergreifend so aus,da deren Bewohner,sprich Merkels Gäste sich wie Schweine benehmen und zu faul sind,ihre Unterkünfte sauber zu halten,was ja kein Problem darstellen dürfte.
    Ich verstehe auch nicht,warum man dort keinen Reinigungsplan erstellt und jeden Flüchtling für einen Bereich entsprechend einteilt..
    Wer sich nicht dran hält,sollte keine Gelder mehr bekommen.
    Da aber diese illegalen furchtbaren illegalen Einwanderer nicht gefordert werden,liegt es auch an die Verantwortlichen bei Behörden und Unterkünften,dass diese durch Passivität solche Missstände zulassen!

  61. Das Schlimme daran, daß solche Dinge so selbstverständlich werden,
    daß sich viele nicht mehr erinnern, daß es jemals anders war. Das ist
    wie mit dem Bildungsnotstand und den eingeschleppten Seuchen.
    Positiv gesehen: Desto mehr solcher Vorfälle, desto schneller setzt
    ein Umdenken bei den grünverseuchten Willkommenphantasten ein.

  62. Wo ist das Problem?

    Vor wenigen Tagen wurde in den Mainstream-Medien verkündet, daß Altparteien-Fraktionsmitarbeiter, die durch den AfD Wahlerfolg arbeitslos geworden sind, lieber putzen gehen würden als für die AfD Fraktion zu arbeiten.

    Also auf, Berliner Büro-Hengste, schließt euch dem Landshuter Asylanten – Putzgeschwader an!

  63. Hugonotte 29. Oktober 2017 at 12:28

    Deutschland und große Teile Europas haben 1968 angefangen aufzuhören eine Hochkultur zu sein.

  64. Gladiatorenarzt 29. Oktober 2017 at 11:38

    Meine Rede schon lange Herr Landrat:
    Forderung:
    1.In Deutschland (besser Europa )muss gelten: KEINE Rechtsmittel gegen ablehnende Bescheide.
    Kein Mensch hat das Recht, Deutschland ( Europa) deshalb jemals die Rechtsstaatlichkeit abzusprechen.
    2. Wer geltende Gesetze anwendet, statt sie entgegen seinem Amtseid zu brechen, hat all diese – selbstgeschaffenen Probleme – nicht.
    3. Wenn einem Asylschmarotzter das Bleiberecht aberkannt worden ist, gehören ihm sämtliche staatlichen Leistungen sofort und ohne jede Ausnahme gestrichen, außerdem ist er aus seiner Wohnung zu befördern und außer Landes zu bringen (an die Landesgrenze), wenn er nicht freiwillig abzieht. Notfalls ist er in diesem Fall zu verhaften und zu internieren, bei Wasser und Brot.
    4. Klagen – sofern man sie überhaupt zuläßt (was wie oben dargetan falsch ist) darf der Steuerzahler nicht mehr finanzieren (keine Prozesskostenhilfe mehr, kein Instanzenzug mehr !)
    5. Asylrecht muss aus Verfassung gestrichen werden, und ist als freies Gnadenrecht des Staates auszugestalten.
    Kein individueller RechtsANSPRUCH mehr, sondern lediglich staatlicher GNADENakt, nach FREIEM ERMESSEN, nicht justiziabel.
    Das alleine würde einen Großteile aller Probleme und Problemfälle beseitigen.

    6. Solange sich ein Land sich weigert ihre Delinquenten zurück zunehmen , so lange wird eine Einreisesperre für „Besucher“ aus diesem Lande verhängt. Das müsste verbindlich Europa- Recht werden Zudem werden sämtliche Entwicklungsgelder für solche Länder gesperrt. Wenn dies alle europäische Länder tun – es dauert nicht lange bis plötzlich auf „wundersame“ Weise solche „Rückführungen“ plötzlich möglich sind .
    Und noch was:
    Diese „Flüchtlings-Helfer“ sind wohl nicht ausgelastet wohl? Ich weiß was Arbeit heißt mit teilweise 60 Stunden die Woche- da stinkt doch was ganz gewaltig im System

    Nette Grüße!

  65. „… somit für eine entsprechend hohe Beanspruchung nicht geeignet gewesen.“
    Also für die angeblich „Flüchtigen“ vom Guten nur das Beste! Was sind das eigentlich für Menschen, die in einem „Helferkreis“ ihr Unwesen treiben? Haben die nur Hirnfraß, oder ist es bereits noch schlimmer? Ignoranten, welche mit der Realität nichts anzufangen wissen, die offensichtlich nur den heiligen, angeblichen „Flüchtigen“ helfen und am Leid deutscher Obdachloser, Armen und gebeutelter Menschen hochnäsig vorüber gehen. Diese Linkslastigen mit dem krankhaften Helfersyndrom, gegenüber allen, die keine Deutsche sind, die mit dem eingebildeten roten Heiligenschein des Heuchlers so gerne bei allen kommunalen Veranstaltungen den Gutmenschen zur Schau tragen findet man leider all zu oft. Kritik an angeblich „Flüchtigen“, deren Flucht bei genauem Hinsehen meist faktisch nicht vorliegt und lediglich eine Reise mit illegaler Einreise ist, können diese Schwachmaten nicht verstehen, denn kritisieren darf man nur die Deutschen. Sie kennen auch keine Asylbetrüger, oder gar Kriminellen, eines kennen sie alle meist nicht, dass die ihre Schützlinge bei sich selbst ohne lukrative Bezahlung unterbringen.
    Wer sich wie ein Schwein, oder Drecksau verhält den muss man auch seinem Verhalten entsprechend so benennen. Wer zu blöd ist um zu begreifen und jeden hergelaufenen Lumpen als „Flüchtling“ bezeichnet und sich dabei in „Helferkreisen“ den Heuchlerheiligenschein erwirbt, den kann man nur als krankhaft gestörte Persönlichkeit bezeichnen, denn es fehlt ganz offenbar etwas im Oberstübchen, wenn man Gesindel als „Flüchtlinge“ ansieht. Wer aus einem sicheren Land illegal einreist ist nach UNHCR kein FLÜCHTLING, ebenso wer ein Flüchtlingslager freiwillig verlassen hat. Wer nur hier her kommt, weil es alles umsonst gibt, der verhält sich genau wie jene Säue, die weder ihnen zugewiesene Wohnung sauber halten, noch auf die Möbelierung aufpassen, sie zeigen lediglich welcher Unkultur sie entsprungen sind, sie machen hier Urlaub zum Nulltarif, mit Taschengeld, auf unsere Kosten!

  66. Was ich immer so erhellend finde, ist die erbarmungslose Selbstentlarvung der Guties als knallharte Rassisten. Die sagen und behaupten und glauben genau das, was sie z.B. Realisten vorwerfen: Die islamischen Massen sind bescheuert, ungebildet, primitiv, asozial, unzivilisiert, dreckig, gleichgültig, arrogant und beratungseresistent.

    Während der Realist sagt „Raus!“ und „Keiner muß rumsauen“und dafür als „Rassist“ beschimpft wird, sagt der Guti „die sind nun mal so“; die müssen rumsauen“; „wir müssen die erziehen.“

    Der paternalistische Impetus der Asylindustrie ist rassistischer als jeder Rassist, weil er aggressiv verkappt rassistisch daherkommt.

    Wer von Leuten woher auch immer Eigenverantwortung und minimale zivilisatorische Standards einfordert, ist alles mögliche, aber kein Rassist. Wer dagegen genau diese Leute bepampert, weil er sie für unfähig hält, minimale zivilisatorische Standards einzuhalten, ist genau das, was er angeblich haßt: Ein paternalistischer, ekelhafter Vormund, der den „Edlen Wilden“ zur Selbsterhöhung nutzt.

  67. Engelsgleiche 29. Oktober 2017 at 12:39

    Gladiatorenarzt 29. Oktober 2017 at 11:38
    ——————————————————–

    Huch!
    Falschen Knopf zuuu lange gedrückt und dann war’s passiert. 🙁
    Aber nichtsdestotrotz: Super Kommentar, bei dem ICH jedes Wort unterstreichen kann!!!

    Allerdings könnten wir dann mit den überflüssigen Juristen, die sich nur mit den sicher vom Steuerzahler bezahlten Asylantenklagen und Verfahren über Wasser halten, die Straßen pflastern!

  68. Diese Gutmenschenplage ist einfach nur furchtbar, weil sie alle Bürger in`s Verderben führt.
    Man kann so einen Schwachsinn gar nicht lesen. In Zukunft braucht also jeder Flüchtling/Migrant ein eigenes Zimmer mit hochwertigen Möbeln samt Putzfrau und Koch.

  69. Traumata?
    Traumatisch dürften die sein, die von diesen Feiglingen, Deserteueren und Wehrdienstverweigerern im umkämpften Gebiet zurückgelassen worden! Alte, Frauen und Kinder!
    Während sich die jungen „Herren“ hier einen Lenz machen und hin und wieder in ihre „gefährlichen“ Heimatländer in Urlaub fahren und Reklame für ihr Lotterleben machen.

  70. Mit einem der beiden Herren wird Youssef S. gleich dem nachgehen, was man Broterwerb nennen könnte, wenn S. von seinem Lohn nicht lieber Heroin kaufen würde. Für das Pulver wird er sich an diesem Herbstabend prostituieren.

    Je nach Praktik, Dauer, Ort – im Gebüsch, im Auto, in einer Wohnung – bekommt Youssef S. 20, 30, maximal 50 Euro dafür. „Aber ich mache nicht alles“, sagt er in einem Mix aus Deutsch, Farsi und Kurdisch. „Wirklich nicht!“

    Im Berliner Tiergarten soll das bedeuten, er belasse es bei Praktiken, die in den Herkunftsländern junger Männer wie ihm als gerade noch akzeptabel gelten könnten. Die Sexarbeiter – landläufig Stricher genannt – im Tiergarten kommen aus Irak, Iran, Afghanistan, Pakistan. Neu ist nicht nur die Zusammensetzung der Stricherszene im Park, sondern auch die Herrschaft von Banden, die es Einzelgängern wie Youssef S. schwer macht.

    Youssef S., 26 Jahre, sagt, er sei Taxifahrer in Teheran gewesen. Im Sommer 2015 kam er demnach über die Türkei, den Balkan, Österreich nach Berlin. „Alle wollen doch in diese Stadt“, sagt er.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/verwahrlosung-in-berlin-wie-dealer-und-stricher-den-tiergarten-aufteilen/20515764.html

  71. Ich habe jahrelang in einem Studentenwohnheim gelebt. Wohneinheiten mit 5 Leuten, 2-3 in einem Zimmer, 5 in einer Einheit mit Toilette, Dusche und Küche für 10 solcher Einheiten, also für ca. 50 Leute. Da sah es am Sonntag vormittag schonmal grauenhaft in der Küche aus (nach dem Nachtmahl), aber Sonntag abends war alles wieder sauber.

    Reinigungskräfte? Hahaha … sowas gab es nicht. Wir haben alles selbst sauber und in Ordnung gehalten.

    Diese Jahre waren aus heutiger Sicht die glücklichste Zeit in meinem Leben. Und unsere Neubürger sollen das nicht aushalten können? Nicht mal vorübergehend?

  72. Wer die von den links/rot dominierten Stadtteile und Behausungen kennt (besonders den Geruch) den verwundert das eigentlich nicht. Die haben sich in ihrer Kloake schon immer wohlgefühlt, sonst hätten die auch keine Existenzberechtigung.

  73. Ich möchte die BRD wegen der menschenunwürdigen Bedingungen verklagen, unter denen ich als Student zu leben hatte. Möbel, sofern man überhaupt welche hatte, waren vom Sperrmüll, wir mussten uns in den völlig überfüllten WGs winzige, uralte Bäder teilen, überall war Schimmel, ich hatte nur einen stinkenden Ölofen um zu heizen. Die Fenster waren einfachverglast und morgens wuchs der Raureif auf der INNENSEITE der Scheibe. Und dafür haben wird auch noch Wuchermieten gezahlt. Entschädigung ist wohl das Mindeste, das ich erwarten darf?

  74. Wenn einer noch nicht mal sein Bett, seine Kleidung oder generall seine Sachen in Ordnung halten kann, wenn einer noch nicht mal eine in Mitteleuropa selbstverständliche Körperhygiene ausführen kann, wie kann ein solcher „Mensch“ je einen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten.
    Jeder Arbeitgeber sei gewarnt, in einem „Anfall von Gutmenschentum“ einen solchen Barbaren einzustellen.
    Human Trash wird auch nach 100 Jahren Ausbildung und Schule nicht zu „Humankapital“.
    Und diesen ganzen dummen Gutmenschen und Asylhelfern wünsche ich, dass die an ihrem Sold den sie für ihre „Hilfe“ erhalten, ersticken mögen. Volksverräter, verflucht sollt ihr sein, alle!

  75. @ nairobi2020 29. Oktober 2017 at 11:31

    kann ich da die Bundeswehr noch verklagen wegen menschenunwürdige Unterbringung ? Wo war der Helferkreis als ich zur Bundeswehr musste ? 16 Mann auf einer Stube in 3 Stock Betten und maximal 50qm ? NUR 3 qm pro Person ? Oh keine Putzfrauen ?
    —————————————————————————-
    Eben.
    Und was soll ICH erst sagen? In DDR Haft hätten mir folgende Zellen monatelang laut Gerichtsgutachter vom dem Sozialgericht nicht geschadet:
    1. Bild (im Original natürlich mit Toilette mit Waschbecken, 1 Mini Hängeschrank, an der Wand angeschlossenes Klappbett, Mini Tisch und Stuhl: Bewegungsfreiheit fast Null

    https://picload.org/view/drrddwpw/zelleneinzelnaumburg.png.html

    2. Bild: Das ist KEIN Fake. In solchen Zellen war ich auch viele Monate wegen Renitenz

    https://picload.org/view/drrddwwr/ea-zelle.jpg.html

    Insgesamt fast 1 Jahr nur in solchen Zellen, den Rest der 4,5 Jahre in total überbelegten Zellen.

    Alles vor einem BRD Gericht unschädlich, wenn man Deutscher ist.

  76. Seegurke:

    „Außerdem wurden die Ursachen des nur sporadischen Schulbesuchs der Flüchtlingskinder diskutiert.Beide Damen waren sich einig,daß fehlende Zebrastreifen dafür ursächlich sind,weil die Kinder sonst mit dem Weg zur Schule nicht klar kommen(wenige hundert Meter durchs Dorf!).“

    Beispiel eines Schulweges von Schülern eines kleinen Dorfes auf dem Weg zum Gymnasium in der nächsten Stadt (15 km) im Jahr 1960 in Mittelhessen:
    -2 km mit dem Fahrrad zum Bahnhof
    -10 km auf der verrußten offenen Platttform (Platzmangel) des Personenzuges mit ständig von Qualm (Ruß) geröteten Augen
    – 1,5 km zu Fuß vom Hauptbahnhof zum Gymnasium
    – nach Schulende regelmäßig Dauerlauf zum Hauptbahnhof, da täglich die Gefahr bestand, von ortsansässigen Zigeunern verprügelt zu werden-gab es damals schon!
    -dies alles auch im Winter bei teilweise -15 Grad.
    Tempora mutantur.

  77. Diese Ehrenamtlichen, Gutmenschen entspringen meistens alle aus dem Loch der Kriegsdienstverweigerer!

    Sauberkeit, Hygiene, Putzen ist Frauensache! Diese Männer können das nicht! Ein Gewehr laden und halten dazu sind sie auch nicht zu gebrauchen! Kein Wunder, dass solche verwahrlosten Fremdkulturen ihre heimlichen Helden sind, stellvertretend die „Männlichkeitshormone“ geladen haben, die diesen Waschlappen fehlen!

    Es wäre wirklich DRINGEND ERFORDERLICH bei allen Asylforderern DROGENTESTS durchzuführen und die positiv getesteten sofort zurückzuschaffen! Und die Vermieter können sich zwischenzeitlich JUNKIE Wohnungen ansehen. Dann wissen sie gleich was auf sie zukommt!

    Danke Herr Dreier! Wenigstens EINER, der noch an Ordnung und Sauberkeit interessiert ist!

  78. @Eurabier 12:16

    dann fällt mir nur noch
    was g a n z Schlimmes ein.
    schreib ich lieber nicht.

    aber in diesem unserem Land
    ist ja sowieso Hopfen und Malz verloren, Matthäi am letzten usw. usf.

  79. Deutschland 1945:

    Deutsche Flüchtlinge haben ihre zugeteilten Wohnungen auch nicht zugemüllt,

    zerstört und in einen „Saustall“ verwandelt!

    BRD 2017: Im Gegensatz zu den Fluchtsimulanten heutiger zeit waren deutsche Flüchtlinge/Vertrieben im Jahr 1945 wirklich taumatisiert!

  80. Die heutigen islamischen und afrikanischen Massen leben geistig irgendwo zwischen 50.000 und 10.000 v. Chr. im Hirnkurzschluß eines cholerischen Dreijährigen. In den Gebieten, in denen es mal eine Hochzivilisation gab. Die aber durch die Dödel verschwand und denen dann vor 1400 Jahren der Islam den Rest gab. Das, was heute aus der 3. Welt Deutschland überrennt, hat weder was mit dem antiken Ägypten noch mit „der Wiege der Menschheit“, dem Zweistromland (Mesopotamien), noch mit den alten Induskulturen zu tun. Es hat auch nichts mit Europa und der in Europa gnadenlosen Zivilisierung durch die Lehre aus zwei Weltkriegen zu tun. Es ist schlicht und ergreifend brutal, widerlich und ungeniert stolz darauf, jederzeit massenmörderisch, bestialisch und mordbereit zu sein. Frauen, Kinder, Rivalen und Clanfremde sind jederzeit Freiwild, wenn sie nicht spuren.

    Genau diese mörderischen Archäonten genießen den umfassenden Schutz der deutschen Nomenklatura.

  81. Flüchtlingshelfer == Ersatzbefriedigung für ein langweiliges und uninteressantes Leben.
    Gerne auch in Berufen ohne inovativen und Wertschöpfenden Charackter; dafür aber zeitlebens abgesichert von Steuern, Gebühren und Beiträge der produktiv arbeitenden Bevölkerung.

  82. Jupp 29. Oktober 2017 at 12:45

    ich kann dieses ganze Scheisse nicht mehr ertragen
    —————————————————————–
    Ich auch nicht!!!

    Gestern Abend war ich einkaufen: 2x Aldi und 1x Netto
    –> Kuffnuckendichte einfach nur unbeschreiblich!!!

    Auch „meine“ Straße, in der ich – mittlerweile muss ich leider „leider“ sagen –
    eine Eigentumswohnung bewohne, wird immer mehr mit diesem Pack zugeschixxen.
    Ich kann noch nicht einmal weg. Und sowieso: Wohin denn dann überhaupt?
    Man ist der endgültigen Verzweiflung wegen absoluter Machtlosigkeit nicht mehr fern!
    🙁 🙁 🙁

  83. Herr Dreier ist von den Freien Wählern, desshalb die öffentliche Kritik.
    Bravo Herr Dreier, wenistens einer der noch Tacheles redet.
    Die Zustände sind in München, Nürnberg oder Ingolstadt die Gleichen, nur da traut sich keiner das Maul aufzumachen aus Angst als Rassist beschimpft zu werden oder mit Repression aus der Parteizentrale rechnen zu müssen. Nur noch Opportunisten, Karrieristen, Lemminge, Epigonen!
    Aus der hirntoten CSU wäre so etwas augenblicklich undenkbar.

  84. Tja liebe „Helfer“ vom „Flüchlings“-Helferkreis, was schmerzt am meisten?
    Richtig: Die Realität.

    Getroffene Hunde bellen.

  85. „Bei der Belegung der Unterkunft sei zwar stets darauf geachtet worden, dass sich keine rivalisierenden Nationalitäten oder Religionen unter einem Dach befänden. Dennoch seien es stets ‚völlig fremde Menschen‘ gewesen, die notgedrungen unter diesen Umständen irgendwie miteinander auskommen müssten.“

    😛 Bei der Belegung Deutschlands wurde nie darauf geachtet, daß sich keine rivalisierenden Nationalitäten oder Religionen unter einem Dach befinden. Es sind stets ‚völlig fremde Menschen‘, die notgedrungen unter diesen Umständen irgendwie miteinander auskommen müssen, zusammengestopft u. erst recht auf Deutsche nie Rücksicht genommen worden.

  86. Babieca 29. Oktober 2017 at 13:02

    2 Weltkriege? Also ich sehe mindestens 3 Weltkriege gegen Deutschland. Der 30-jährige-Krieg gegen Deutschland hat immerhin ca. 30% der Deutschen ausgelöscht. Gelernt haben die BRD-Eliten aber nichts aus diesem Krieg, denn jetzt stehen wir erneut an der Schwelle eines erneuten Religionskriegs in Deutschland.

    Hätten die BRD-Eliten was aus diesem Krieg 1618-48 gelernt, dann hätten sie niemals die erneute Ansiedlung einer radikalen und intoleranten Religion erlaubt. Jetzt ist diese Religion im Lande, und wir stehen vor einem neuen 1618-48.

  87. Sorry, das will mir nicht in den Kopf: Wie kann man so bescheuert sein und den unterentwickelten Negern noch ihren Dreck wegzuräumen? Das ist krankhaft – weiblich (oft schon älter), hochgradig linksversifft und Helfersyndrom. Heilungschancen gleich Null. Dieses 3. Weltvolk kommt aus Drecklöchern, die „Männer“ können nur eines gut, eine Frau nach der anderen schwängern, dann nach mir die Sintflut. Wer glaubt denn allen Ernstes, dass diese Wilden unsere Reinlichkeitskultur lernen? Das wollen die auch gar nicht.

  88. welcher Trottel vermietet denn an Asylanten?? Ich habe selber 3 Wohnungen und bevor da auch nur einer der Schätze aus dem Orient einzieht würde ich es lieber leer stehen lassen, pure Vernunft und Kostenüberlegung aber wehe man steckt das mal einem der grünverstrahlten dann ist aber Holland in Not, auf den Hinweiss er könne doch selber Häuser bauen und diese an die Goldstücke vermieten kam betretendes Schweigen

  89. An
    @nairobi2020 29. Oktober 2017 at 11:31
    und
    @Polit222UN 29. Oktober 2017 at 11:34

    Genau solche Verdeutlichungen bzw. Lösungsansätze braucht es!
    Wir dürfen nie vergessen, dass die überwiegende Mehrzahl der Gutmenschen keine wirtschaftlichen Verpflichtungen hat bzw. diese auf die arbeitende und steuerzahlende Allgemeinheit abgewälzt hat.

    Eine 15-Jähre duscht eine halbe Stunde mit heißem Wasser. Und lässt währenddessen im Winter ihr Zimmerfenster auf Kipp, statt kurz stoßzulüften. Warum macht sie das? Pappa zahlt den Strom. Pappa zahlt die Heizung.

    Sobald diese 15-Jährige wenige Jahre älter geworden ist und ihre erste eigene Wohnung von ihrem (hoffentlich eigen verdienten Geld) bezieht, kann man an ihr praktisch erleben, was Geiz bedeutet.

  90. LZ Lügen-Zeitung passt doch toll❗ 😆
    Vielleicht wurden Religöse-Gefühle gekränkt… ❓
    Halal-Löcher einbauen wäre vielleicht doch mal ein richtiger Weg ❓
    EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang ❗ 😎

  91. Was hat man denn erwartet, wenn man den Abschaum der Welt nach Hause einlädt? Das alles paletti ist und alle sich genehm verhalten? Die stinkende Menschenbrühe aus Afrika ergießt sich über unser Land, und man ist der Meinung, man kommt ungeschoren davon? Das Aufwachen wird bitter sein.

  92. Hoelderlin 29. Oktober 2017 at 12:56

    Seegurke:

    „Außerdem wurden die Ursachen des nur sporadischen Schulbesuchs der Flüchtlingskinder diskutiert.Beide Damen waren sich einig,daß fehlende Zebrastreifen dafür ursächlich sind,weil die Kinder sonst mit dem Weg zur Schule nicht klar kommen(wenige hundert Meter durchs Dorf!).“

    Beispiel eines Schulweges von Schülern eines kleinen Dorfes auf dem Weg zum Gymnasium in der nächsten Stadt (15 km) im Jahr 1960 in Mittelhessen:
    -2 km mit dem Fahrrad zum Bahnhof
    -10 km auf der verrußten offenen Platttform (Platzmangel) des Personenzuges mit ständig von Qualm (Ruß) geröteten Augen
    – 1,5 km zu Fuß vom Hauptbahnhof zum Gymnasium
    – nach Schulende regelmäßig Dauerlauf zum Hauptbahnhof, da täglich die Gefahr bestand, von ortsansässigen Zigeunern verprügelt zu werden-gab es damals schon!
    -dies alles auch im Winter bei teilweise -15 Grad.
    Tempora mutantur.
    —————————————————————-
    Kennt man: Mitte der 60er Jahre in NRW nähe Köln:
    Wir sind auch eine halbe Stunde zu Fuß über die Landstraße bis zum Bahnhof gelaufen,
    dann konnte man morgens 3/4 Stunde länger schlafen.
    Und abends ging die Heimfahrtfahrt mit dem Schienenbus dann wieder bis zum
    Haltepunkt in der Nähe des Dorfrandes.
    Das war dann nur ein Gang von einem Viertelstündchen.
    Da war man dann morgens schön wach, wenn man in Schule
    oder später Arbeit ankam – und abends schön müde. 🙂

  93. Der arme Hr. Landrat kann sich warm anziehen.

    Überall dasselbe Bild: Wohnungen, Häuser und sogar Sterne-Hotels sind in drei bis vier Monaten verwüstet und ruiniert. Das Inventar zerstört oder verhökert.
    Noch nie gehört, daß Engländer, Dänen, Israelis oder Spanier sowas machen…
    Komisch. Hängt das am Ende doch mit IQ, „Kultur“ etc. zusammen?
    Ähnlich müssen Dschinghis Khans Horden gewütet haben.

  94. # Chauvinismus jetzt – 29. Oktober 2017 – 12:40

    Ihre Selbstbezichtigung ist wahrlich interessant. Gelten doch, seit Menschen diese Welt bevölkern -und: natürlich vor Allem gerade hier- die Fleissigen als gut, die Faulen als übel. Vereinzelten Gegenstimmen wie dem »Dolce far niente« der Italiener steht die erdrückende Mehrheit der Bannerträger der Emsigkeit gegenüber: »Morgenstund hat Gold im Mund«, etwa verkündet -übrigens ohne den Beweis zu liefern- Euer deutsches Sprichwort. Oder wies ähnlich auch beim englischen Gegenstück: -Early to bed and early to rise makes a man healthy, wealthy and wise- einfach behauptet wird.

    Fleiß, so meine ich -da bin ich ganz bei erwähnten Italienern- erweist sich jedenfalls nicht immer als vorteilhaft. Es gibt ja auch fleissige Einbrecher und Drogendealer, sowie auch die massenhaft kürzlich Geladenen, fleissigen Vergewaltiger und Kopftreter. Man sieht: Fleiss allein tut’s nicht. Während uns nämlich der faulste Tagedieb zumindest nichts Böses widerfahren lässt, wäre bei den Eifrigen erstmal zu prüfen, welchen Nutzen ihr Fleiss der Gesellschaft einbringt;-)

  95. misop 29. Oktober 2017 at 13:22
    „welcher Trottel vermietet denn an Asylanten??“

    + + + + +

    Oh, da kenne ich leider gleich mehrere in meinem regionalen Umfeld.
    Der Grund sind die Dollarzeichen in den Augen.
    Die Gemeinden zahlen nämlich für die Flüchtilanten nicht nur die Miete, sondern garantieren teils auch Vollsanierung, sollte es denn mal zum Auszug der Talibangroßsippe oder IS-Family kommen.
    Gegen das, was die Gemeinden zahlen, kommt man als Biodeutscher häufig preislich nicht an.

  96. Maria-Bernhardine 29. Oktober 2017 at 13:18
    ———————————————————-
    Applaus! Applaus!! Applaus!!!
    🙂

  97. Wie ich die Gutmenschen und Linken verachte, die und dieses Mistvolk millionenfach ins Land geholt haben.

  98. manfred84 29. Oktober 2017 at 13:26

    Der arme Hr. Landrat kann sich warm anziehen.
    Die Steuerzahler bezahlen und die Immigranten-Industrie freut sich über hohes Wachstum.

  99. Ich verachtete dieses linke Helferkreisgesindel viel mehr als die Neger, die so hausen. Denn ein Neger aus Afrika kann nicht anders und weiss es auch nicht besser. Aber von einem Mitteleuropäer sollte man eigentlich mehr Intelligenz erwarten können als „Ihr Kinderlein kommet, alles zahlt der Staat“.

  100. Deutsche Botschaft in Ungarn 1989.
    Wie lange mussten die zusammen auf kleinstem Raum ausharren ??
    Wie viele Messerstecherein und Schlägereien gab es unter den verschiedenen Bevölkerungsgruppen??
    Wie oft gab es Streit ums Essen ??
    usw., usw.
    Fragen über Fragen. Vielleicht war ein Forist dabei und gibt Aufklärung ??
    :mrgreen: 😀 🙂 😛

  101. Liebe Gutmenschen, mal ein paar Fragen :
    1. Kloppen Sie Ihre eigenen Möbel auch kurz und klein?
    2. Wenn Sie die Toilette aufsuchen, spülen Sie dann regelmäßig Ihre Sch… weg oder kac… Sie auch die Schüssel voll bis es überläuft?
    3. Zahlt Ihnen der Staat auch neue Sachen, egal wieviel Teile Sie mutwillig kaputt machen?
    4. Horten Sie Ihren Müll auch in Ihrer Wohnung oder schmeißen Sie den Dreck einfach aus dem Fenster oder aber benehmen Sie sich wie zivilisierte Menschen und bringen den Müll dahin wo er hingehört, in die Mülltonne?
    5. Warum gestehen Sie diesen Steinzeitfiguren alles Mögliche zu ohne irgendwelche Konsequenzen? Nur mal zur Erinnerung : den ganzen Spaß mit diesem Flüchtlingsmist bezahlen WIR, die Steuerzahler. Und WIR dürfen auch die demnächst folgenden Steuererhöhungen tragen, die diese Goldstücke verursachen.

  102. Ich war 8 Jahre alt, als wir 1952 aus der DDR über Ost-Berlin nach Berlin-West und dann nach D-West flüchteten. Die ersten Tage verbrachten wir in ausgebombten Frabrikhallen auf Hunderten von Strohmatten dicht an dicht. Die Industrieglasdächer mit Drahtgeflecht hatten zuweilen noch Löcher von den Bomben. Flöhe und Läuse waren unsere tägliche Plage. Wir wuschen uns täglich im Freien an langen Rinnen. Unsere Habseligkeiten lagerten am Kopfende der Strohmatten oder in großen für jedermann offenen Gemeinschaffsregalen. Täglich wurde gekehrt, auch unter den Strohmatten.
    Es gab kein WC-Papier, aber wir fertigten aus jeder Zeitung WC-Blätter zum Abputzen. Verstopfte WC-Schüsseln gab es nicht oder ich habe sie nicht gesehen. Die Erwachsenen packten in der Gemeinschaftsküche und bei der Essensausgabe mit an. Meist gab es Erbswurstsuppe, Kartoffeln und Kraut. Unter uns waren auch Volksdeutsche, die teilweise nur schlecht Deutsch konnten. Aber es wurden trotz aller Not keine Messer gegeneinander gezückt. Und Helfer vom Roten Kreuz waren, wenn es sie überhaupt gab, weit weg und nicht zu sehen. Trotz alledem lebten wir den Umständen entsprechend zivilisiert und friedlich miteinander. Statt mit Teddbären spielten wir mit heruntergefallenen Kastanien.
    Ich beneide alle Flüchtlinge, die nicht damals, sondern erst in den letzten drei Jahren ins Schlaraffenland
    und Eldorado für Abzocker nach Deutschland gekommen sind und bei uns trotz fehlender Pässe und nach Durchreise durch bis zu 10 sichere Länder aufgenommen und willkommen geheißen worden sind. Ein „Willkommen“ hatte uns niemand entboten, dazu war die allgemeine Nachkriegsnot noch zu groß.

  103. Heisenberg73 29. Oktober 2017 at 13:42
    Denn ein Neger aus Afrika kann nicht anders und weiss es auch nicht besser.

    Sehe ich auch so, der eigentliche Abschaum sind die Gutmenschen, sonst hätten sie in den Ursprungsländern der Menschen etwas zum besseren verändert. Aber da kann man sich ja nicht so selbstherrlich profilieren, gelle? Hilfe zur Selbsthilfe ist das Stichwort….

  104. manfred84 29. Oktober 2017 at 13:26

    Der arme Hr. Landrat kann sich warm anziehen.

    Überall dasselbe Bild: Wohnungen, Häuser und sogar Sterne-Hotels sind in drei bis vier Monaten verwüstet und ruiniert. Das Inventar zerstört oder verhökert.
    Noch nie gehört, daß Engländer, Dänen, Israelis oder Spanier sowas machen…
    Komisch. Hängt das am Ende doch mit IQ, „Kultur“ etc. zusammen?
    Ähnlich müssen Dschinghis Khans Horden gewütet haben. “

    Das kann doch gar nicht sein, denn lt. unserer Gutmenschen sind doch alle Menschen gleich ordentlich, fleissig, strebsam, friedlich usw.

  105. Afrikafahrer kennen das.
    Beim auslaufen aus afrikanischen Häfen,waren Deck und Maschinenraum vollgeschissen.

  106. Na, zumindest die Flüchtlingsindustrie freuts. Alle zwei Jahre neue Möbel, neue Toiletten usw.

  107. Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen,
    die Leiden von Afrika zu lindern.
    Es gibt etwas, das alle weißen Männer,
    die hier gelebt haben, wie ich,
    lernen und wissen müssen:
    dass diese Personen eine Sub-Rasse sind.
    Sie haben weder die intellektuellen,
    geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie
    mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion
    unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen
    .

    Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen,
    ihnen die Vorteile zu bringen,
    die unsere Zivilisation bieten muss,
    aber mir ist sehr wohl bewusst geworden,
    dass wir diesen Status behalten:
    die Überlegenen und sie die Unterlegenen.
    Denn wann immer ein weißer Mann sucht
    unter ihnen als gleicher zu leben,
    werden sie ihn entweder zerstören
    oder ihn verschlingen.
    Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören.

    Erinnert alle weißen Männer von überall auf der Welt,
    die nach Afrika kommen, daran,
    dass man immer diesen Status behalten muss:
    Du der Meister und sie die Unterlegenen, wie die Kinder,
    denen man hilft oder die man lehrt.
    Nie sich mit ihnen auf Augenhöhe verbrüdern.
    Nie Sie als sozial Gleichgestellte akzeptieren,
    oder sie werden Dich fressen.
    Sie werden Dich zerstören.

    Dr. Albert Schweitzer,
    Friedensnobelpreisträger 1952 in seinem Buch 1961,
    From My African Notebook.

  108. Die AfD hat Internierungslager für solch Typen vorgeschlagen. Mein Vorschlag: Internierungslager in Übereinkunft mit der russischen Regierung in Sibirien. Ojmjakon wäre mit seiner ausgewogenen klimatischen Bedingung so ein Ort. So richtig ein Klima nach Wunsch; ganz kontinental. Dort sorgen dann russische Arbeitnehmer für Drill, Sauberkeit und Ordnung. Das ganze läuft dann, solange dieser Abschaum auf Abschiebung wartet. Dieser Misthaufen wird dann froh sein, wieder in seiner Heimat zu sein.

  109. Die hermetische Schliessung der Grenzen für Massakerbeteiligten (aka „Flüchtlinge“) wird nicht die gewünschte Wirkung zeitigen. Zurück blieben traumatisierte Helfershelferkreise und marodierende Gutmenschen wie Karin Göring und Prof.Dr.jur. Heribert Prantl. Sie würden im Zustand des akuten Moralinentzugs eine noch grössere Bedrohung für die innere Sicherheit als ihre Schützlingen darstellen. Diese Islamisierungskollaborateure sollte man gemäß ihrer Berufung als Animateure/Dompteure mit ihren Schützlingen abschieben.

  110. @Moralist: in den 1980ern gehörtet ihr ja schon zu den „Schlipssoldaten“. Ich war erst Wehrpfichtiger bei den Panzergrenadieren Anfang der 1960er Jahre, der Kompaniechef war noch Offizier bei der Wehrmacht gewesen. Hier durfte man die Kaserne übers Wochenende nur in Uniform verlassen, das wurde genau kontrolliert. Bei der Postausgabe gabs erst nach X Liegestützen oder Kniebeugen die Post, niemand hat sich beschwert, alle habe dabei gelacht. Nach 6 Monaten habe ich mich für 24 Monate bei den Fallschirmjägnern verpflichtet, sehr harte Ausbildung, keiner hat sich beschwert. Alles picobello sauber und keiner hat Möbel kaputt gemacht.

  111. Von EUGEN PRINZ | Wie PI-NEWS berichtete, übte der Landshuter Landrat Peter Dreier in einem Interview mit der Verlagsgruppe Landshuter Zeitung/Straubinger Tagblatt (LZ) heftige Kritik an den Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft am Sonnenring in Altdorf. Diese hatten die Wohnung in einen Saustall verwandelt und das komplette Mobiliar zerstört. Wobei die Bezeichnung „Saustall“ in diesem Fall an eine Beleidigung der Schweine grenzt.
    ————————
    Als ich früher in den 60-er noch auf dem Land am Bauernhof lebte, hatten wir ja viele Nutztiere von Enten, Gänse, Hühner bis Schweine. 3 Schweine hatten z.B. einen 20qm Stall. In einer Ecke etwas Stroh zum schlafen, in der anderen Ecke Platz für urinieren und größeres und in einer Ecke der Futtertrog. Der Futtertrog war immer rein ausgeschleckt, sogar der Boden rum um, das Schlafplatz war trocken und sauber und die Ecke mit Fäkalien musste alle 2 Tage gereinigt ausgemistet werden. Eigentlich super Ordnung wie die Tiere auf ihr zuhause aufpasten.

  112. Vielleicht sieht es in den Wohnungen von diesem so arg gezeichneten- und aufgebrachtem Helferkreis
    auch so hinreißend aus? Schließlich gewöhnt man sich auch an solche Menschen. Was lernen wir daraus?
    Nach dem Zitat von Albert Einstein: Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

  113. @ Blue02 29. Oktober 2017 at 13:28
    „misop 29. Oktober 2017 at 13:22
    „welcher Trottel vermietet denn an Asylanten??“

    + + + + +

    Oh, da kenne ich leider gleich mehrere in meinem regionalen Umfeld.
    Der Grund sind die Dollarzeichen in den Augen.
    Die Gemeinden zahlen nämlich für die Flüchtilanten nicht nur die Miete, sondern garantieren teils auch Vollsanierung, sollte es denn mal zum Auszug der Talibangroßsippe oder IS-Family kommen.
    Gegen das, was die Gemeinden zahlen, kommt man als Biodeutscher häufig preislich nicht an.“

    Das kann ich bestätigen. Für deutsche Hartz4-Empfänger steht kein Amt gerade.
    Ich hatte an einen vermietet. Der hat zwar das Geld vom Amt bekommen, es aber nicht an mich weitergegeben. Dem Vermieter hilft beim Amt keiner. Das ist, in meinen Augen, Beihilfe zum Betug.
    Das hieß für mich doppelte Ausgaben. Steuern für den Hartz4ler bezahlen und meine Miete und Nebenkosten konnte ich auch abschreiben.
    Natürlich sind nicht alle so. Aber in Deutschland hast Du es nur gut, wenn Du entweder total pleite oder total reich bist. Als „Normaler“ in der Mitte wirst Du von beiden Seiten zerrieben….

  114. pcn 29. Oktober 2017 at 14:04
    Die AfD hat Internierungslager für solch Typen vorgeschlagen. Mein Vorschlag: Internierungslager in Übereinkunft mit der russischen Regierung in Sibirien. Ojmjakon wäre mit seiner ausgewogenen klimatischen Bedingung so ein Ort. So richtig ein Klima nach Wunsch; ganz kontinental. Dort sorgen dann russische Arbeitnehmer für Drill, Sauberkeit und Ordnung. Das ganze läuft dann, solange dieser Abschaum auf Abschiebung wartet. Dieser Misthaufen wird dann froh sein, wieder in seiner Heimat zu sein.

    Ja…❗ 😎
    in eine Zelle 50 Leutchen, gemeinsames Halal-Loch und Schlafen in 3 Schichten… so wie ein Russisches-Gefängnis-Loch halt ist… damit die Leutchen keinen Unterschied zu ihrer Heimat verspüren müssen.
    Und sich auf die Rückkehr wirklich freuen können.
    EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang ❗ 😎

  115. Wie sagt man bei uns so treffend:
    „Die haben doch ne Feile im Hirn“.
    Wenn sich selbst und daran möge man sich erinnern,vergewaltigte Opfer,Verständnis für die Tat aufbringen,
    dann muß man sich über so etwas auch nicht mehr wundern.
    Ich denke allerdings ,es gibt sogar ein Krankheitsbild und eine entsprechend,schlaue Bezeichnung dafür.
    Für einen normal denkenden Mensch,ist dies alles nicht mehr nachvollziehbar.

    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
    A.Einstein

  116. Echt jetzt? Keine Einzelzimmer? Das ist wirklich beklagenswert! Das haben sich über viele Jahrzehnte hinweg wohl auch die Soldaten der Bundeswehr, die Beamten des Bundesgrenzschutzes (jetzt Bundespolizei) und die Bereitschaftspolizisten gesagt. Diese waren bis in die 70er Jahre hinein zu sechst auf der Bude untergebracht und haben es überlebt. Und wehe, da fand sich beim Stubenappell am Freitagnachmittag noch irgendwo ein Stäubchen, dann war einige Stunden später Nachappell. Und wenn dann der UvD (Unteroffizier/Unterführer vom Dienst) beim Nachappell noch was gefunden hat oder finden wollte, konnte man das Wochenende zu Hause vergessen. Vielleicht wäre im Falle der Asylbewerberwohnungen das umgekehrte Modell einen Versuch wert: Wenn die Bude nicht in Ordnung ist, müssen die Jungs nach Hause. Wetten, dass dann künftig die Flüchtlingswohnungen picobello aussehen würden?
    ————-

    Ich war 18 Monate in einer Kaserne hatte nur einmal Urlaub und vielleicht 20 Kurzausgänge Sonntags in die Stadt weit weg von zuhause. Im Zimmer waren wir 22 Soldaten (1+2 Zyklus) in Stockbetten. Samstags Nachmittags hieß es Koffer hoch von unterem Bett( die ersten 9 Monate 1 Zyklus)dann versprühte der Sergent oder Caporal 10 Tuben Zahnpasta im Zimmer, so um die 20 Kübel Wasser mussten wir dann rein schütten und dann durften wir schruppen und mit den Händen und alten Decken aufsaugen. Die Betten mussten wir auch noch überziehen und die Kleidung tauschen. Wenn irgendwann mal was schief lief und nicht passte oder der Depp vom Dienst einen schlechten Tag hatte mussten wir die ganze Gruppe runter in den Kasernenhof und durften noch eine halbe Stunde schwitzen. Wer diese Zermonie durchgemacht hat, wird nie ein Antifant in seinem Leben.

  117. pcn 29. Oktober 2017 at 14:04

    Die AfD hat Internierungslager für solch Typen vorgeschlagen. Mein Vorschlag: Internierungslager in Übereinkunft mit der russischen Regierung in Sibirien. Ojmjakon wäre mit seiner ausgewogenen klimatischen Bedingung so ein Ort. So richtig ein Klima nach Wunsch; ganz kontinental. Dort sorgen dann russische Arbeitnehmer für Drill, Sauberkeit und Ordnung. Das ganze läuft dann, solange dieser Abschaum auf Abschiebung wartet. Dieser Misthaufen wird dann froh sein, wieder in seiner Heimat zu sein.

    Ich stimme Ihrem Kommentar 100% zu.
    Allerdings möchte ich noch anmerken dass diese Goldstücke auch zur schweren körperlichen Arbeit verpflichtet werden sollten um die Kosten für Unterbringung und Nahrung zu erwirtschaften.
    Das hat bei den deutschen Kriegsgefangenen damals auch geklappt. Warum sollte dies bei diesen Golstücken nicht funktionieren?
    Wer sich weigert zu Arbeiten krieg nichts zu fressen, so einfach war das damals.

  118. Maria-Bernhardine 29. Oktober 2017 at 13:18

    „Es sind stets ‚völlig fremde Menschen‘, die notgedrungen unter diesen Umständen irgendwie miteinander auskommen müssen, zusammengestopft u. erst recht auf Deutsche nie Rücksicht genommen worden.“
    Dazu betonten die ehrenamtlichen Helfershelfer Renate Zitzelberger und Hartmut Gerlach:
    „Uns war immer wichtig, dass Frieden im Haus war und kein Streit“.
    Wenn dies Renate und Hartmut aufrichtig wichtig gewesen wäre, hätten diese „völlig fremde Menschen“ mit Leute wie Renate Künast, Prof. Dr. jur. Heribert Prantl oder mit Eminenz Marx im Palais Holstein zusammengestopft werden müssen. Eine friedliche Integration wäre dann gewährleistet gewesen. Es wurde daher sehr wohl auf Deutsche – genauer Helldeutsche – Rücksicht genommen.

  119. kleiner_Onkel 29. Oktober 2017 at 14:47

    Das kann ich bestätigen. Für deutsche Hartz4-Empfänger steht kein Amt gerade.
    Ich hatte an einen vermietet. Der hat zwar das Geld vom Amt bekommen, es aber nicht an mich weitergegeben. Dem Vermieter hilft beim Amt keiner. Das ist, in meinen Augen, Beihilfe zum Betug.
    Das hieß für mich doppelte Ausgaben. Steuern für den Hartz4ler bezahlen und meine Miete und Nebenkosten konnte ich auch abschreiben…..

    Der Typ wäre bei mir hochkant herausgeflogen mitsammt seinem Krempel. Dann kann er ja vor Gericht ziehen wenn er will.
    Wäre mir scheißegal.

  120. „Die Möbel seien entweder im Gebrauchtwarenhaus erstanden oder aber beim Einrichtungsdiscounter gekauft worden und somit für eine entsprechend hohe Beanspruchung nicht geeignet gewesen.“

    Erstens habe ich selbst eine billig-Küche…und die hält seit bereits 20 Jahren.
    Zweitens sehe ich keine hohe Beanspruchung…eigentlich sehe ich vor lauter Dreck und Müll GAR NICHTS.
    Drittens hat Sauberkeit nichts mit der Qualität des Mobiliars zu tun.

    Unter diesen Voraussetzungen hätte auch
    VIERTENS eine Küche für 20.000 Euro nicht länger gehalten. Egal, was man denen hinstellt, es sind Perlen vor die Säue! Jeder Hartzi würde sich freuen, mal etwas neues zu bekommen (selbst, wenn es etwas Gebrauchtes ist). Aber unsere eigenen Armen müssen ja sehen, wo sie bleiben. Vielleicht zeigen die Deppen mit Helfersyndrom diesen Pennern mal, wie man seinen eigenen Dreck wegmacht.

  121. Bei der Belegung der Unterkunft sei zwar stets darauf geachtet worden, dass sich keine rivalisierenden Nationalitäten oder Religionen unter einem Dach befänden.

    Mmmmuuuaaahahaaa….

    Nette Umschreibung für das, was diese Helferkreislinge bei Deutschen – oder Weissen – als „Rassismus“ bezeichnen.

    „Edle Wilde“ sind so, die dürfen das!
    😉

    So ein Helferkreisling hat es nicht leicht.
    Er windet sich wie ein Wurm, um seine Angebeteten zu entschulden und präsentiert dabei nur seine verquere Denkweise.

    Ihr habt mir zu grausame Augen und blickt lüstern nach Leidenden. Hat sich nicht nur eure Wollust verkleidet und heißt sich Mitleiden?

    Nietzsche

  122. @ Traudl 29. Oktober 2017 at 11:47

    #brueckenbauer 11:42

    Das tun die „Helfer“ nicht, weil die nur „blablabla“ aber nix Praktisches können. Bei denen zuhause sieht es vermutlich in den allermeisten Fällen genauso aus wie oben auf dem Foto. Denn bei „antiautoritärer Erziehung“ wurde ja alles, was nach „Arbeit“ roch, weiträumig umgangen … Die sind relativ lebensuntüchtig und schreien immer nur danach, das andere ihren Dreck wegräumen sollen.

    —————–
    Grüßt dich Traudl!
    Sogar eine Mitarbeiterin im hiesigen Ausländeramt äußerte sich sehr negativ über diese Helferinnen.

  123. OT

    GRUPPENVERGEWALTIGUNG an Touristin DURCH FÜNF MAROKKANER auf den KANAREN

    So funktioniert Lügenpresse:

    1. Überschrift trivialisieren: „Männer“ vergewaltigen auf den Kanaren eine Frau. Na, sowas aber auch. Männer. Hat ja hohen Nachrichtenwert, dass ausgerechnet „Männer“ diese Frau vergewaltigen!!!

    2. Die eigentliche Information immer irgendwie möglichst weit unten in den Artikel packen: Waren es fünf Spanier, fünf Aliens, fünf Deutsche oder fünf Marokkaner?
    Alles außer „Spanier“ hätte hohen Nachrichtenwert, denn es ist die Ausnahme von der Regel. Wenn in einem Land eine Vergewaltigung passiert, so ist es völlig trivial dass die Einwohner-Männer es waren. In diesem Fall ist der Nachrichtenwert (also: Das Abweichen von der Normalität) dass es eine a) GRUPPENVERGEWALTIGUNG ist, und b) dass es nicht fünf Spanier sondern AUSLÄNDER waren.

    Richtig hätte die Überschrift geheißen:“Ausländer sollen eine Gruppenvergewaltigung begangen haben“

    Aber halt, sind

    3. diese „Ausländer“ dann nicht ein Finne, ein Marrokaner, ein Inder, ein Brite und ein Hesse, sondern eben fünf Ausländer eines einzigen Auslandes, nämlich Marokko, dann wäre die Überschrift (welche Nachrichtengehalt haben soll, aber auch zum Lesen verleiten soll) richtigerweise:
    „Fünf Marokkaner sollen Gruppenvergewaltigung an Touristin begangen haben“.

    Die von DIE WELT gewählte Überschrift erfüllt in meinen Augen den Tatbestand des Unterschlagens einer wichtigen Nachricht, mithin der Lüge.

    LÜGENPRESSE eben.

    https://www.welt.de/vermischtes/article170138289/Maenner-sollen-Touristin-auf-Gran-Canaria-vergewaltigt-haben.html

  124. Also diese Tische und Stühle sehen nicht nach leichter Spanplatte aus. Bei mir in der Küche sind die Tisch Stühle vielleicht nicht einmal so stabil wie dieser Stuhl im Bild aussieht.

  125. katharer 29. Oktober 2017 at 11:36; Das und die meisten meiner Möbel sind wenigstens ein Vierteljahrhundert alt, vieles noch deutlich älter. Ich bin aber noch keine knapp 100. Warum schaffen die Typen das nicht auch.

    Gladiatorenarzt 29. Oktober 2017 at 11:38; 5. Kein einziger der viele Mio Asylbetrüger, die in den letzten 2 3/4 Jahren zu ns reintsunamiet sind, hat auh nur das mindeste Anrecht auf Asyl. Unser GG schliesst explizit aus, dass Asylbetrüger die über ein sicheres Drittland oder einen Mitgliedsstaat der Eu eingereist sind Asyl erhalten können. Insofern müssten sämtlich BAMF Mitarbeiter die illegal einen Antrag genehmigt haben, mithin der komplette Haufen geschlossen für lange jahe in den Knast.

    6. Jedem dieser Länder gehören sämtliche Gelder gestrichen, das umfasst Entwicklungshilfe, sämtliche sonstigen Produkte dieses Landes und natürlich auch ein Einreiseverbot in dieses Land aus sämtlichen europäischen Orten. Ich geh davon aus, dass all diese Länder nach sehr kurzer Zeit auf Knien angekrochen
    kommen, dass sie ihre Asylbetrüger zurücknehmen dürfen.

    gerndrin 29. Oktober 2017 at 12:02; Einrichtungsdiscounter, ich nehme mal an, dass da Poco oder ähnliches gemeint ist das versteh ich ja grade noch, dass da die Haltbarkeit recht niedrig ist. Wenn man normal mit den Sachen umgeht halten die aber auch wenigstens 2stellig, an Jahren versteht sich, nicht Wochen. Und bei Sozialkaufhäusern sind halt dann noch recht altbackene Möbel, die aber locker nochmal 50 Jahre mitmachen. Natürlich nur wenn man die Tür des Küchenschranks nicht mit nem Fusstritt zumacht.

  126. Die Gutmenschen werden nie zu den Mistgabeln greifen, denn das sind alles hinterlistige Maulhelden, ein Meuchelmord passt eher zu denen. Ein Agrarökonom wird, sofern er überhaupt noch eine analoge solche besitzt, diese nie gegen aufrechte Pragmatiker und Patrioten einsetzen, den er kennt den Wert echter Arbeit und die realen Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung…

  127. @ uli12us 29. Oktober 2017 at 15:02

    Das Problem ist, dass es immer ohne Konsequenzen bleibt, wenn die etwas zerstören. Wie bei verwöhnten Kindern. Ist was kaputt, sch… drauf: Ersatz kommt prompt.
    Ich habe noch nie gelesen, dass das Geld gekürzt wurde, um einen Schaden abzubezahlen.
    Wenn die ihren zerstörten Kram aus eigener Tasche (na ja, eigentlich doch wieder unsere Tasche) aber doch wenigstens vom Taschengeld zu ersetzen hätten, würde sich die Einsicht vielleicht durchsetzen.

  128. Dreckschweine bleiben Dreckschweine und die haben nicht immer vier Beine. Das ist doch das komische was ich nicht verstehe. Dort wo die ärmsten wohnen sieht es immer aus wie Sau. Dann bekommt man noch erklärt die haben keine Arbeit. Dann sollen sie ihre Drecksladen einfach einmal sauber machen. Verdammte Hacke !

    Bei uns geht das so. Du hast einen alten Bauernhof und die alten Bewohner sind gestorben. Dann gehst du zum Amt und sagst du hast Wohnraum. Dann kommen ein paar von dem Gesindel und ziehen ein.
    Die alten Sachen von Opa und Oma sind ja noch drin. Dann wohnen die so ein halbes Jahr darin. Dann kommt alles auf den Sperrmüll der Kammerjäger kommt für zwei Tage und du hast die alten Sachen vergoldet bekommen incl. Renovierung. Kammerjäger, das war gut. Der erste der kam und hat das Handtuch geworfen. Die Kammeraden vom fliegenden Personal waren so groß und viel. Richtige Brummer die da an den Scheiben hingen. Der zweite Kammerjäger hat dann ganze 2 Tage gekämpft.
    Auch nach mehrmaligen Aufforderungen tagsüber das Licht auszuschalten wurde nie nachgekommen. Die Lampen haben Tag und Nacht gebrannt. Kost doch nix.

  129. DIE LOGIK IST DER NATÜRLICHE FEIND JEDER IDEOLOGIE

    liegt zwar schon etwas länger zurück, aber ist eigentlich sehr wichtig

    erinnert ihr euch noch an den sog. ZENSUS, an die angebliche“Volkszählung“ 2012, wo für viele
    absonderliche und besonders penetrante Fragen bez. des WOHNRAUMES AN DIE „BEFRAGTEN“
    gestellt wurden? wir wurden immer wieder erinnert, den Fragebogen auszufüllen, da ich gesagt habe, was geht die Spinner an, wie wir wohnen, dann wurde sogar mit Hausbesuch gedoht, da wir nicht reagierten.
    Dann haben wir die Fragen aber doch beantwortet, um nicht zusätzlichen Stress zu haben, aber da habe
    ich den Wisch ausgefüllt, mit Wahrheitsgehalt von 0,00 %

    Also, diese Fragen wurden schon DAMALS gestellt, mussten bürpkratische Hürden nehmen, und dann
    kommt das Lügenmaul IM ERIKA im Jahre 2015, und macht die Grenzen für den Einfall von weltweitem
    Human Trash auf, und stellt sich hin, und erzählt uns was vom Pferd

    DAS ALLES WURDE SCHON 2010 BESCHLOSSEN, UND AB 2015 BIS HEUTE DURCHGEZOGEN

    das war also vorsätzlich und absichtlich, dafür muss die Perle der Uckermark vor den internationalen
    Strafgerichtshof in Den Haag! Das ist der pure HOCH – und LANDESVERRAT, und die Verantwortung für
    ALLE STRAFTATEN, die bisher von den Goldstücken, Gehirnchirurgen, Raketentechnikern usw. und sofort begangen wurden, trägt ausschliesslich die FDJ Sekretärin für Agitation Und Propaganda mit ihrer zur
    Lächerlichkeit verkommenen Parteisimulation CDU und dem Führungspersonal ihrer Tatgenossenpartei SPD

    HERR GENERALBUNDESANWALT, WERDEN SIE ENDLICH TÄTIG

    nicht ein Wort mehr gestimmt

  130. „SOHAIL A. SCHNITT SEINER TOCHTER DIE KEHLE DURCH
    Polizei fasst den Kinder-Killer!

    Hamburg – SIE HABEN IHN!
    Sohail A. (33) aus Hamburg schnitt vor Anfang der Woche seiner eigenen Tochter Aeysha (2) die Kehle durch. Seitdem war er auf der Flucht – bis jetzt!

    Nach BILD-Informationen haben die Ermittlern den Kinder-Killer aufgespürt und am Sonntagmittag festgenommen! Der Zugriff erfolgte um 12.15 Uhr in der Region San Sebastián (Spanien).
    …“

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/tochter-kehle-durchgeschnitten-polizei-fasst-kinder-killer-53694300.bild.html, Bild, 29.10.2017 – 15:02 Uhr

  131. Diese sogenannten Helferkreise sollten persönlich vor Ort auf eigene Kosten für einen angenehmen Aufenthalt der Invasoren sorgen.

    Vielleicht sollte ich Vater Staat rückwirkend verklagen. Denn als Wehrpflichtiger mußte ich in einer Stube mit sechs anderen Männern wohnen. Und keinen von denen kannte ich vorher. Putzpersonal gab es nicht, wir mussten unser Revier selbst sauber halten, Duschen und Toiletten inklusive. Für Ausrüstung und Material war man selbst verantwortlich und hatte das in Ordnung zu halten. In der Kantine wurde von Soldaten das Essen zubereitet. Ich habe eine gebrauchte Küche übernommen, die jetzt 11 Jahre alt ist. Alles funktioniert noch und ist sauber. Lediglich einen Wasserhahn mußte ich erneuern. Meine ersten Möbel waren allesamt gebraucht oder von Ikea und haben lange gehalten. Wenn diese zugereisten Wilden das nicht auf die Reihe bekommen, sollte man sie in einem umzäunten Areal fernab der Zivilisation sich selbst überlassen. Vermutlich kommen sie in dieser gewohnten Umgebung besser zurecht.

  132. zu 29. Oktober 2017 at 15:13

    Sorry, der Kommentar sollte hier eigentlich gar nicht rein. Ist aber trotzdem interessant, dass sie den Mörder erst nach der Veröffentlichung seines Fotos gefunden haben.

  133. @ Watschel 29. Oktober 2017 at 14:55
    „Der Typ wäre bei mir hochkant herausgeflogen mitsammt seinem Krempel. Dann kann er ja vor Gericht ziehen wenn er will.
    Wäre mir scheißegal.“

    Der ist Gott sei dank schnell ausgezogen, ohne Gegenwehr und ohne mir die Wohnung großartig zu verwüsten = Glück im Unglück gehabt.
    Aber das ist bezeichnend für unser Land. Betrug mit Hilfe vom Amt. Und es hilft auch nichts sich vom Hartzer eine Art „Abtretungserklärung“ unterschreiben zu lassen, damit das Amt direkt zahlt. Der kann am nächsten Tag beim Amt anrufen und das Ganze rückgängig machen.
    Also Achtung! Ich war ja so naiv und blauäugig. Das passiert mir nicht wieder 🙂

  134. „obwohl er derzeit händeringend auf der Suche nach Anschlussunterkünften für Flüchtlinge sei“

    Ich kenne gute Anschlussunterkünfte, Sandburgen in ihrem Steinzeitland!

  135. „Ein Schlag ins Gesicht für alle Ehrenamtlichen“

    Passiert immer öfters durch Flüchtlinge, wie der Fall der Studentin Ladenburger (Flüchtlingshelferin) aus Freiburg mal wieder bewiesen hat, bleibt es auch bei diesen sonderbaren „Ehrenamtlichen“ nicht immer nur bei einem Schlag ins Gesicht, sondern immer öfters werden diese Spezie auch durch Flüchtlinge vergewaltigt, zusammengeschlagen, und/oder getötet…., was die logische Konsequenzen sind, wenn man dieses größtenteils vor Kraft strotzenden junge männliche Kriminelle ins Land holt, und pampert bis zum GEHT NICHT MEHR!!! (Mod?)

  136. Tritt-Ihn 29. Oktober 2017 at 12:50 et al.

    Spanien / Gran Canaria

    Gruppenvergewaltigung an dänischer Touristin durch Marokkaner.

    https://www.welt.de/vermischtes/article170138289/Maenner-sollen-Touristin-auf-Gran-Canaria-vergewaltigt-haben.html

    Männer ™.
    Hätte da in der Überschrift Marokkaner gestanden, wäre es Rassismus gewesen.

    Merke: Die Wahrheit ist rassistisch.

    Bevor man sie ganz abschafft, wird die bittere Wahrheit erst mal verharnlost, siehe
    schummeln, schubsen, grabschen

    Und wer schon tot ist, ist selber schuld:
    schwache Blutgefäße, hat geguggt oder zu kurzen Rock an.

  137. BX744
    Vollkommen richtig was Albert Schweizer da sagte.
    Ein anderer Schweizer (Börsenexperte Marc Faber) formulierte es so:
    „Gottlob wurden die USA vor 200 Jahren von weissen Siedlern besiedelt und nicht von Schwarzen, sonst sähe es heute in den USA so aus wie in Simbabwe.“

  138. Babieca 29. Oktober 2017 at 12:43
    Was ich immer so erhellend finde, ist die erbarmungslose Selbstentlarvung der Guties als knallharte Rassisten. Die sagen und behaupten und glauben genau das, was sie z.B. Realisten vorwerfen: Die islamischen Massen sind bescheuert, ungebildet, primitiv, asozial, unzivilisiert, dreckig, gleichgültig, arrogant und beratungseresistent.

    Während der Realist sagt „Raus!“ und „Keiner muß rumsauen“und dafür als „Rassist“ beschimpft wird, sagt der Guti „die sind nun mal so“; die müssen rumsauen“; „wir müssen die erziehen.“

    Der paternalistische Impetus der Asylindustrie ist rassistischer als jeder Rassist, weil er aggressiv verkappt rassistisch daherkommt.

    Wer von Leuten woher auch immer Eigenverantwortung und minimale zivilisatorische Standards einfordert, ist alles mögliche, aber kein Rassist. Wer dagegen genau diese Leute bepampert, weil er sie für unfähig hält, minimale zivilisatorische Standards einzuhalten, ist genau das, was er angeblich haßt: Ein paternalistischer, ekelhafter Vormund, der den „Edlen Wilden“ zur Selbsterhöhung nutzt.

    —————————————————
    Super Kommentar! Und hinzukommt, dass die Gutmenschen auch noch die Realisten geistig bevormunden und umerziehen wollen! Die Gutmenschen sind die wahren Rassisten, vor allem anti-deutsche Rassisten, indem sie ihr eigenes Volk verachten und viele ihrer Mitbürger diskriminieren.

  139. Im Grunde löst sich das Problem der Bepamperung von selbst. Entweder die Gutmenschen bekehren sich angesichts der unerbittlichen Realität oder sie werden von ihrer geliebten Klientel in Stücke gerissen.

  140. Unsere Tochter hat, genau so wie ich und mein Vater vor mir, ihre Kindheit in einem 6,5 m³ Kinderzimmer verbracht, weil es baulich keine andere Möglichkeit gab, und gibt. Das hat auch nie jemanden gestört oder uns psychisch zugesetzt ! Aber unsere „Neubürger“ bekommen nur 7m³ – das erklärt natürlich Zerstörungswut und Gewaltausbrüche ! Meine Güte ! Die die hausen da wo sie herkommen mit einem Duzend in einer Hütte aus Lehm oder getrockneter Kuhscheiße und kacken noch hinter die Büsche – und genau da hin würde ich die alle wieder schicken !

  141. Echt menschenverachtend !!
    Keine Markenmöbel und auch keine Putzfrau.
    Können die Ehrenamtlichen nicht aushelfen ?

  142. Habe jahrzehntelang Wohnungen vermietet (nicht meine Eigenen).
    Habe auch immer gute Erfahrungen mit Leute vom Jobcenter gemacht.
    Allerdings nicht an Zugereiste.
    Denn da konnte ich die Wohnung danach sanieren.
    Will man ein Objekt runterwirtschaften, dann hilft nur eins !?!?

  143. Zu der von @Seegurke belauschten Unterhaltung von Flüchtlingshelferinnen über mangelnde Zebrastreifen als Hindernis für die Teilnahme am Schulunterricht und dem von Babieca erwähnten Gutmenschen Rassismus: ein kurzer Ausschnitt aus der Arte Serie „Die gefährlichsten Schulwege der Welt “ . Kinder auf allen Kontinenten nehmen unglaubliche Wege und Gefahren auf sich, weil sie lernen WOLLEN. Wer es hier vom Flüchtlingsheim nicht in die Dorfschule schafft, der möchte selbst nicht und hat Eltern, denen Bildung nicht wichtig ist, weil man hier auch ohne solche gut versorgt wird.
    https://m.youtube.com/watch?v=RfalS7rsFeY

  144. Versteh ich nicht,anderenorts schmeißt man komplett neue Einrichtungen auf den Müll, weil die Fluchtsimulanten ausbleiben.

  145. Flüchtlinge ersparen das Abrissunternehmen, sie übernehmen die erste Planierung eines Gebäudes bis auf die Grundmauern. Es sind Fachkräfte der Verwüstung. Man sieht es auch in den Wüstenstädten ihrer Herkunft. Nur Schutt und Asche.

  146. Zu nairobi 2020: Die hatten sich in den späten 70er-Jahren sofort nach bestandenem Abitur zum Studieren nach Berlin verzogen, weil man da nicht zum Bund gezogen wurde. Dummerweise habe ich das damals erst gecheckt, als ich 6 Wochen nach dem Abi schon in Glückstadt in der Marineküstendienstschule gelandet war.

  147. Gestern bin ich an dieser Unterkunft vorbeigefahren. Das Gebäude macht von außen einen gepflegten Eindruck. Unten steht eine Reihe von großen Müllcontainern, die jetzt schon voll mit Hinterlassenschaften von den Goldstücken sind. Herrn Dreier kenne ich aus verschiedenen Aktionen, er macht einen ehrlichen Eindruck und ist, im Gegensatz zu den meisten Altparteienpolitikern, nicht politisch korrekt. Aus den Aussagen von den Asylindustrievertretern kann man entnehmen: Immer sind andere schuld, wir nie, weil wir die guten sind.
    Als ich meinen Militärdienst in einem kommunistischen Land absolvierte, haben wir auch geputzt und gekocht und waren auch verschiedene Nationalitäten, trotzdem hat es meistens geklappt. Nach meiner Emigration in die BRD habe ich Möbel und Haushaltsgegenstände vom Sperrmüll oder als gebrauchte erworben. Einige Gegenstände benutze ich bis heute.
    Aber es ist zwecklos, mit Gutmenschen zu diskutieren, sie müssen ständig ihre Existenz begründen. Ich bin gespannt, wo sie ihre Lieblinge unterbringen, die Wohnungssituation in Landshut und Umgebung ist mehr als gespannt.

  148. Diese „Gutmenschen“ aus dem Helferkreis und die Landshuter Zeitung (gibt denen ein unkritisches Podium) finden es in Ordnung, dass die sogenannten Schutzsuchenden steuergeldfinanzierte Unterkünfte zerwohnen, zerstören und sich nicht an die einfachsten Regeln des Zusammenlebens im Gastgeberland Deutschland halten. Sobald Kritik an ihrem Fetisch aufkommt finden diese linksgrünen „Helfer“ abenteuerliche Erklärungen und Begründungen, warum das so ok ist und warum „wir“ da nun Verständnis haben müssen.
    Echte Dankbarkeit von „Flüchtlingen“ sieht anders aus; sie zeigt sich in Mithilfe, Unauffälligkeit und Eigeninitiative. Die fehlt nicht nur in diesem Falle.
    Das Versagen des Helferkreises besteht nach meiner Überzeugung darin, dass die ihren Goldstücken einfach keine Regeln und Auflagen gemacht haben, dass sie denen nicht von Anfang an klar vermittelt haben, wie es hier lang geht.
    Das Versagen des Helferkreises besteht darin, dass er davon ausging, es kämen ausschließlich so „tolle eigenständige Fachkräfte“, die machen das schon. Aber wer schon so weltfremd ist, der will enttäuscht werden. Wer so weltfremd ist, der findet immer andere Schuldige, nur bei sich selbst und bei den „Schutzsuchenden“ liegt nie die Schuld. Man muss den Helfern klar vorrechnen, was das dort für Kosten entstanden sind und wer das bezahlt. Und man muss denen klar vor Augen halten, dass das Verhalten der Goldstücke auf immer weniger Akzeptanz stößt. Und an irgendeinem Punkt muss auch endlich mal Schluss sein!!!

  149. RechtsGut 29. Oktober 2017 at 15:01
    ..politisch korrekt müsste es eigentlich heissen: Die Kanarischen Inseln haben vergewaltigt.

  150. „Ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer“ = Synonym für „Regierungsgläubiger Vollidiot“

    Duden, 2030

  151. @ Demonizer 29. Oktober 2017 at 17:40
    „Und an irgendeinem Punkt muss auch endlich mal Schluss sein!!!“

    Und dieser Punkt ist, sobald der Flüchtling kriminell wird, ABSCHIEBEN!

    Wer seine Retter ausnutzt und finanziell schädigt, bestiehlt, verprügelt, vergewaltigt und ermordet, SOFORT RAUS AUS UNSEREM LAND!

  152. Es gehört schon viel Realitätsverlust dazu, so einen hinterlassenen Saustall zu entschuldigen. Stattdessen wird der Landrat, der das öffentlich macht, angegriffen ,nicht etwa die Verursacher. Alles was die Helfer hier anführen, ist Blödsinn. Möbel vom Discounter halten schon sehr lange, wenn man sie nicht mutwillig zerlegt, denn das halten auch teure Möbel nicht aus. Dass es nicht immer super aufgeräumt ist, wenn sich mehrere Leute 1 Zimmer teilen, ist verständlich, aber: die Leute sind ausgezogen! Was Schmutz betrifft, was gibt es da zu beschönigen?Saubermachen klappt auch ohne speziellen Kurs, denn das ist selbstverständlich, egal woher man kommt! Für mich unbegreiflich, dass die Helfer nicht endlich mal erkennen, für wen sie hier ihre Zeit geopfert haben, sollen sie doch lieber im Altenheim oder Tierheim ehrenamtlich arbeiten.

  153. Abschließend sei auch noch die Grünen-Jugend Landshut erwähnt. In einem Leserbrief zu dem Thema werben Deutschlands Sargnägel um Verständnis dafür, dass die  verschiedenen Traumata der Flüchtlinge eine Haushaltsführung nicht erleichtern.
    _________________________________

    Hahahahaha……

  154. Schlesier7 29. Oktober 2017 at 17:15
    ——————
    Ja Herr Schlesier, mir ist es auch nicht anderst gegangen 1985 in Landshut. Ich musste auch auf dem Sperrmüll sammeln, wollte meine 800 Mark die ich im Monat Eingliederungsgeld für mich Frau und Kind bekam so viel wie möglich sparen, damit ich mir ein Auto für die Arbeit kaufen kann. Mein erstes Auto war ein Renault für 1200 Mark. Nach nur 4 Monate bekam ich bei einer großen Firma in der Gießerei einen Job zuerst in München dann später 89 in Landshut. Ich hielt mich eigentlich zu diesem Thema Sonnering zurück, obwohl ich nur 800 m Luftlinie weg wohne. Altdorf grenzt ja direkt an Landshut. Zumindest muss man sagen und da müssen wir weiter beten, dass es sich nicht verschlechtert. Von den großen Problemen auf der Straße wie in anderen Gegenden wurden wir bisher verschont, obwohl das Straßenbild die letzten Jahre sich doch deutlich verändert hat. Dort in der Umgebung sind 6 größere Läden überall wird Personal gesucht, ich habe aber noch keinen von den Neubürger in Arbeit und Brot gesehen. Höchstens 15% sind vermittelbar nach meiner Meinung. Ein ganz schlechtes Geschäftsmodell. Wir haben ja schon einmal Integration in Landshut/Altdorf/Ergolding vor 25-35 Jahren erlebt. Es müssten so circa 20000 Ausiedler/Schlesier gewesen sein. Da sind nur ganz ganz wenige auf der Strecke geblieben.

  155. derberliner 29. Oktober 2017 at 16:34

    Echt menschenverachtend !!
    Keine Markenmöbel und auch keine Putzfrau.
    Können die Ehrenamtlichen nicht aushelfen ?

    Meine Ex meinte einst dass meine Wohnungseinrichtung eine „Zeitreise in die 70er Jahre wäre“. Kommt jetzt auch ein behördlicher Multi-Kuilti-Spinner oder selbsternannter Gutmensch der mich mit modernen Möbeln kostenfrei versorgt? Ach ja, und traumatisiert bin ich in meiner Bude auch. Vorallem deshalb weil ich seit 26 Jahren mit meinen Steuergeldern unfreiwillig diese linksgrün perversen Utopien finanziere.

    Im Gegensatz zu den Goldstücken werde ich aber nicht staatlich gepampert sondern muss muss schauen wie ich mich über Wasser halte.
    Ja, sorry, ich bin ja jemand von der verachtenswerten Köterrasse. Habe ich fast vergessen. Es ist ungeheuerlich dass zig Milliarden an schwer erarbeiteten Steuergelder für diesen kriminellen, primitiven und asozialen Abschaum aus der dritten Welt unnütz verpulvert wird während unsereins
    sich kaum über Wasser halten kann.
    Diese kranken perversen Arschlöcher aus Politik und Medien gehören rigoros zur Verantwortung gezogen.

  156. Der Helferkreis sollte umgehend einer psychiartrischen Untersuchung zugeführt werden. Diejenigen, die nicht in eine Anstalt eingewiesen werden müssen, sollten ausgebürgert werden und mit ihren „Schützlingen“ nach Afrika ausgeschafft werden. Da gibt es für diese Volksverräter genug zu tun…

  157. fozibaer 18:29
    Ich habe diese bescheidenen Anfänge selber erlebt. Da war man für jede Kleinigkeit dankbar. Erst viel später konnten wir uns ein kleines Haus leisten. Das Straßenbild im Raum Landshut/Altdorf/Ergolding hat sich in letzten 2 Jahren deutlich geändert, nicht gerade zum Vorteil. Es gibt schon in dieser beschaulichen Gegend Plätze, die man lieber meidet. Wie Sie sagen, da hilft nur das Beten, weil von den meisten deutschen Politikern werden wir regelrecht gehasst. Der Landrat Peter Dreier ist auf der politischen Szene wie eine Perle auf einem Misthaufen.

  158. sauer11mann 29. Oktober 2017 at 12:19
    @lorbas 11:56

    es reicht ja schon ein Urlaub
    in Europas Süden, um festzustellen,
    dass schon dort auf Müllkippen
    gewohnt und „gut und gerne“ gelebt wird…

    Grüß Gott,
    als meine Familie in den Neunzigerjahre Urlaub in Griechenland machte sah ich wie in Thessaloniki mitten am Tag eine Griechin einen Ausfallschritt machte um sich auf dem „verdorrten Grünstreifen“neben dem Gehweg zu erleichtern „Rock hoch und los gestrullert“war deren Motto…

  159. Schlesier7 29. Oktober 2017 at 19:16
    —————–
    Was für Gefühle in den 80-er. Wenn mir jemand damals gesagt hätte, hier muss man sich irgend wann wieder Sorgen um die Zukunft machen(nachdem wir diesen miesen Kommunismus) hinter uns hatten, dem hätte ich gesagt, du bist krank. Dann kam die Wiedervereinigung, wieder so ein push, wo ich dachte die Deutsche Nationalmannschaft wird in den nächsten Jahrzehnten keiner mehr schlagen. War ich ein Bayern Fan,selbst schon im Kommunismus seit 1972 bis vor kurzer Zeit, als Hoeneß schwaches Zeug redete und Lahm noch hinterher. Brauche seit dem kein Sky mehr. Und Löw kann mir mit der „Mannschaft“ auch gestohlen bleiben.

  160. Auch die Möbel sind schuld

    Die Möbel seien entweder im Gebrauchtwarenhaus erstanden oder aber beim Einrichtungsdiscounter gekauft worden und somit für eine entsprechend hohe Beanspruchung nicht geeignet gewesen.
    —————————————-

    Was ist denn eine hohe Beanspruchung für Möbel?

    Meine Möbel sind 50 Jahre alt, klassisch zeitlos, gut furniert, Türen mit Klavierband statt zweier Steckscharniere usw.

    Sehe ich mir aber neue billige MÖbel an, sehe ich auch nicht, was daran kaputtgehen soll, wenn man sie normal behandelt.

    Was haben denn die Wilden in den Wohnungen veranstaltet, dass die Möbel kaputt sind?

  161. Nachdem Beine von Tischen und Betten immer gern genutzt werden zum Aufeinandereinschlagen, sollten diese Möbelstücke möglichst Asylantenheim-tauglich sein, mit einfach abschraubbaren Beinen.

    Auch Kochtöpfe werden für diesen Zweck gern eingesetzt, weshalb diese möglichst nicht aus Gußeisen gefertigt sein sollten.
    Dagegen ist es bei Fahrrädern so, dass diese eher im Interesse von Polizisten und sonstigen Hilfskräften eher von leichterer Bauart sein sollten:
    https://www.welt.de/regionales/bayern/article168143109/Steine-und-Fahrraeder-auf-Polizisten-geworfen.html

  162. Mein Sohn hat schon aus dem KiGa mitgebracht dass Männer nicht putzen, sondern nur Frauen. Das hat er von einem muslimischen Kumpel erfahren.
    Die Goldjungs warten noch auf die Putzfrau, so soll man das verstehen. Eine Bekannte von mir muss solche Jobs annehmen und diese Heime putzen. Es ist unglaublich, was sie erzählt. Die sitzen den ganzen Tag in der Bude und werden auch noch beputzt. Ich würde denen das in einem Schnellkurs beibringen. Und wer nicht pariert wird sofort ausgewiesen.
    Der Wohnungsmarkt ist für Geringverdiener sowieso leer gefegt, weil man statt dessen Asylbewerber in Sozialwohnungen steckt. Es gibt sicher auch echt bedürftige Flüchtlinge, die sich ordentlich benehmen, aber solchen Goldjungs Wohnungen zu besorgen, die diese dann versiffen und schrotten, während unsere Bevölkerung nicht weiß, wo sie bezahlbaren Wohnraum her bekommen soll, ist das Letzte!

  163. Flüchtlinge ?

    Sozialstaatsdiebe wäre die richtige Bezeichnung, nachdem sie 10 sichere Länder durchquert haben, um von dem Geld der hier arbeitenden Menschen zu leben.

  164. Deutschland ist ja neuerdings Einwanderungsland.

    Deutschland war bis dato immer ein beliebtes Reiseland. Auch wenn wir ja alle so fremdenfeindlich sind, kamen Millionen jdes Jahr zu uns, auch aus dem Nahen Osten, auch aus Afrika. Menschen kamen als Touristen. Also Landsleute von denen, die jetzt als Flüchtlinge hier sind.

    Die wussten aber damals, dass man nicht plündernd und vergewaltigend durch die Straßen zieht. Die wussten auch wie man eine Toilette benutzt.Wie man isst, wie man sich benimmt. Seltsam.

  165. Nein der Schalg ins Gesicht hat nicht gesessen, denn sie wissen was sie tun und wie es in der Unterkuenften aussieht; 3/4 der zur Asylindustrie zugewiesen Kohle wird von solchen ‚ehernamtlichen‘ Verbrecherbande kassiert, die Wirtschaftsparasiten (so heisst eben in der Natur ein Tier, der auf kosten anderen aufkommt) lassen sie sich bediene, dann wird’s lagweilig und die merken, dass sie nur ein Mittel der ngos zum Zweck sind; dass sie nur ein Bruckteil der von ihnen verursachten Kosten bekommen, dann haben sie ‚psichische Probleme‘ und rasten aus…

  166. Diese „Gutmenschen“ haben einfach nicht mehr alle Tassen im Schrank!
    Von Rechts wegen müßten sie alle zur tatkräftigen Betreuung dieser Urwaldbewohner gezwungen werden. Auch
    sollten sie zwangweise an den immensen Unterhaltskosten beteiligt werden.
    Ich Wette, sie würden sehr schnell umdenken!!!!

  167. Die Scheinasylunterstützer, Willkommensmasochisten und Islamfaschismus-Befürworter, haben uns die Schei$e eingebrockt, sie sollen also auch Dreck selbst wegmachen.
    Liebe Multikultifaschisten und Buntlandkrieger:
    NICHT JAMMERN: PUTZEN.
    Es sind eure Gäste, Goldstücke, Scheinasylanten, Sozialschmarotzer, Kriminelle, Gotteskrieger, Vergewaltiger, Schläger, Mörder, Terroristen, Kinderschänder- es ist euer Problem, kümmert euch gefälligst darum- texte mich nicht zu- und vergesst dabei nicht, das Teddybärchenweitwerfen, romantisch untermalt, mit fanatischem WILLKOMMENWILLKOMMENWILLKOMMEN Gekreische.

  168. Die Möbel seien entweder im Gebrauchtwarenhaus erstanden oder aber beim Einrichtungsdiscounter gekauft worden und somit für eine entsprechend hohe Beanspruchung nicht geeignet gewesen.
    ==========================================
    Soll das ein Witz sein? Was für eine Beanspruchung? Der Schrank oder Tisch vom Pocco ist nicht schlechter als der vom Designerladen. Hat die gleiche Lebensdauer. Ist nur schlichter und deutlich preiswerter.
    Und wie viele Deutsche haben kein Geld für neue Möbel? Sind auf gebrauchte Sachen angewiesen. Dann kommen die „Herrschaften“ und sollen hochpreisige Neuware bekommen? Geht´s noch? Das ist schlimmster Rassismus. Fehlt nur noch die Forderung der Gutmenschen, dass Deutsche ihre Wohnungen für die Goldstücke räumen sollen. Nach einem Jahr ist dann alles verwüstet und vollgeschissen. Ich fass es nicht. Sollen die Weltfremden doch ihre eigenen Wohnungen zur Verfügung stellen!!!

  169. Für diese Gutmenschen haben ich nur grösste Verachtung übrig, weil sie uns alle in`s Verderben stürzen.
    Die Flüchtlinge/Asylanten/Migranten haben für sie alle einen Heiligenschein, egal welche bösen Taten sie auch anstellen. Schuld sind immer die anderen (Deutschen). Und wehe ein hier schon länger Lebender sagt etwas Negatives über ihre Zöglinge und erhebt sich über deren Unantastbarkeit, dann flippen die Gutis aus.

  170. Aha, Möbel für Muslime müssen also besonders Robust sein, etwa so wie ein Elefantenhocker im Zirkus. Dann sind die als doch nicht so ganz genau wie wir. Bringt sie also künftig in Bunkern unter mit Stahlträgermöbel und Betten aus Stahlbeton. Angeschweisst versteht sich. Und wenn es geht alles noch bombensicher.

  171. „Die Gutmenschen des Helferkreises“ können ja gerne dort einziehen und ihren Goldstücken den Dreck hinterher räumen oder ihnen den Ar*** ablecken oder abwischen.
    So soll es sein, so soll man es schreiben!

Comments are closed.