Hengameh Yaghoobifarah, hasst alle und alles, besonders aber Deutsche.
Hengameh Yaghoobifarah, hasst alle und alles, besonders aber Deutsche.

Von MAGNUS BLUM | Der folgende Beitrag basiert auf dem Text „Deutsche, schafft euch ab“ der Kolumne Habitus von Hengameh Yaghoobifarah in der „taz“. Im hier vorliegenden Text wurden lediglich die entscheidenden Wörter ausgewechselt. Aus Türken wurden Deutsche, aus Kartoffeln wurden Kümmelköpfe, aus AfD wurde AKP, aus Sarrazin wurden Imame und Moscheenverbände (damit nicht ebenfalls in die Persönlichkeitsrechte eingegriffen wird) und so weiter und so fort. Für Rechtschreibung und Stilistik ist ebenfalls der/die/das „Autor_in“, Hengameh Yaghoobifarah verantwortlich.


Seit einigen Jahren kämpft der türkische Moscheenverband mit rassistischen Behauptungen und eröffnete damit eine steigende Hetzstimmung gegen Deutsche. Dass Imame religiöse Lauchs sind, die gerne viel Scheiße labern, wenn der Tag lang genug ist, wissen wir bereits.

Und die Türken bringen eine türkische Aktion nach der anderen. Neulich warf Recep Wir-sind-Burka Erdogan die Möglichkeit in den Raum, in bestimmten Gebieten einen nicht-muslimischen Feiertag einzuführen. Dass diese Aussicht völlig unverbindlich ist? Egal. Die leere Symbolik dahinter? Geschenkt. Aber die dadurch ausgelöste Panik bei den Kümmelköpfen? Unbezahlbar.

In Online-Umfragen darüber, ob es zusätzlich zu den bestehenden muslimischen Feiertagen einen christlichen für alle Leute geben sollte, stimmte die Mehrheit dagegen. Kümmelköpfe würden lieber auf einen freien Tag verzichten, als Deutschen ein Mal was zu gönnen. Warum machen sie so?

Der türkische Hass auf Christen und die Paranoia vor einer – was auch immer das sein soll – Christianisierung der türkischen (wortwörtlich) Dreckskultur hält Kümmelköpfe davon ab, ein schöneres Leben zu führen. Lieber eine Halalfleisch-Lobby gründen als Schweinefleisch in ihrer Kantine akzeptieren.

Engherzig, trotzig, bitter, kleinlich

Lieber Bremsspuren in der Unterhose und ein dreckiges Mittelalterklo verteidigen als ein westliches Klo im Istanbuler Bürgerhaus zulassen. Lieber einen Tag mehr arbeiten als ein christlicher Feiertag im Kalender.

Ihr anti-christlicher Rassismus schadet Deutschen und Europäern, aber er geht auch auf ihren eigenen Nacken. Ihre Missgunst ist so riesig, dass sie sich das eigene Leben verderben. So engherzig, trotzig, bitter und kleinlich, das ist türkische Kultur. Es fällt ihnen leichter, zu verlieren, als eine Win-Win-Situation zuzulassen.

In ihren liebsten griechischen Restaurants oder aramäischen Buden modifizieren die Köche ihre originalen Gewürzpaletten auf die türkischen Geschmäcker hin, damit es den Kümmelköpfen schmeckt. Aber wehe, jemand wagt es, türkische Gewohnheiten und Traditionen in Frage zu stellen.

Wer strategisch klug vorgeht, nimmt alles Profitable mit, was geht – da spielt es keine Rolle, ob auch andere den Vorteil genießen, man ist halt auf sein eigenes Leben fokussiert und will das Beste rausholen.

Geschichtsverdrossen, besserwisserisch

Aber Kümmelköpfe sind nicht strategisch klug, sie sind ignorant, geschichtsverdrossen und besserwisserisch. Weder aus den Fehlern anderer, noch aus ihren eigenen können und wollen sie lernen. Würden Erdogan-Anhänger zuhören, wüssten sie, dass die AKP einen Großteil von ihnen unter den Bus schmeißen würde, hätte sie noch mehr Kompetenzen.

Die Imame haben in dutzenden Predigten Verantwortliche für die Entwicklung in der Türkei gesucht, aber die größte Problemkindergruppe vergessen: die Türken selbst. Sie schaffen sich selber ab. Ich hoffe, sie beeilen sich.

Anmerkung: Um eine wirkliche „Spiegelung“ zu vollziehen, müsste man diesen Artikel eigentlich als Türke auf Türkisch in einer linken türkischen Tageszeitung veröffentlichen.

» Der Originalartikel in der „taz“


Hengameh Yaghoobifarah sieht sich selbst als muslimisch, queer und feministisch, identifiziert sich aber nicht als Frau und möchte auch nicht so genannt werden. Alles dem Islam nachgesagte Böse hat aus ihrer Sicht selbstverständlich nichts mit ihrer „Religion“ zu tun.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

120 KOMMENTARE

  1. Die Rache der Kartoffeln wird furchtbar sein 😉

    Hengameh Yaghoobifarah (…) identifiziert sich nicht aber als Frau und möchte auch nicht so genannt werden.
    Das kann ich allerdings nachvollziehen.

  2. Frau Sargnagel

    http://blogs.faz.net/stuetzen/2017/10/22/die-zeit-des-redens-ist-im-augstein-berg-sargnagel-tunnel-vorbei-8340/

    Civilizations die from suicide, not by murder.
    Arnold J. Toynbee

    Ich mag Menschen mit Prinzipien, denn ich bin selbst einer, und ich mag Menschen mit Moral, denn ich habe davon mindestens zwei, je nach Bedarf, und diesen Bedarf gibt es in meinem Leben oft.

    Weil, schauen Sie, bei SPON wird gerade von einer Frau Berg der Schwarze Block der Antifa mitsamt seinen Methoden gegen “Rechts” gelobt, und da kann es natürlich sein, dass auch ich, wenn ich meine Heimatregion verlasse, mir so einen gedruckten Spiegel trotz meiner Ablehnung von Gewalt gut sichtbar hinter die Windschutzscheibe lege.

    Das ist zwar schlecht für meinen sonst eifrig gepflegten Ruf als Bildungsbürger, aber gut für die Sicherheit bei der Fahrt durch weniger vom Schicksal begünstigte Regionen, die eine Antifa-SPON-Koalition aufweisen.

    Irgendwann einmal, wenn es wieder nötig sein sollte, mache ich das.

    Si fueris Romae, Romano vivito more; si fueris alibi, vivito sicut ibi.

    Das „wunderbare Buch“ ist diese anarchistische Kampfschrift.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_kommende_Aufstand

    <<<Ein „Rechtsruck“ ist es nur, wenn man alles ausserhalb des eigenen ideologischen Spektrums als rechts dämonisiert. Ein kluger Mensch hat mal ein Buch „den Sozialisten in allen Parteien“ gewidmet.<<<

    <<< Rechtsruck Ein anderer recht aktiver Blogger schrieb vor einiger Zeit einmal: es gibt keinen Rechtsruck, es gibt eine Linksflucht; so sein Eindruck. Die Verluste, die sich in den Wahlergebnissen widerspiegeln, bestätigen das. <<<

    *http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/marawi-philippinen-erklaeren-islamisten-fuer-besiegt-15259680.html

    Während der blutigen Gefechte in der Stadt auf der Insel Mindanao wurden laut offiziellen Angaben etwa 1.130 Menschen getötet, davon 920 muslimische Extremisten, 165 Soldaten und Polizisten sowie mindestens 45 Zivilisten.
    Außerdem waren 300.000 Bewohner vor der Gewalt geflohen.

  3. https://www.welt.de/regionales/nrw/article169945570/21-Jaehriger-niedergestochen-weil-er-schlichten-wollte.html

    Messerstechereien in Düsseldorf: Ein junger Mann wollte einen Streit schlichten und wurde niedergestochen.

    In einem anderen Fall attackierten mehrere Männer zwei Passanten mit Messer und Schlagstock.

    #

    https://www.welt.de/politik/ausland/article169859076/Acht-angebliche-Vampire-wegen-Blutsaugerei-getoetet.html

    Sie sollen Blut für schwarze Magie gestohlen haben: In Malawi sind acht Personen von aufgebrachten Menschenmengen getötet worden, weil sie als Vampire galten.

    Die US-Botschaft gab eine Warnung an Urlauber heraus. Aberglaube ist in dem Land im südlichen Afrika mit 17 Millionen Einwohnern weiterhin sehr verbreitet.

    Fast 40 Prozent der Menschen sind Analphabeten.

    <<<Möcht nicht wissen, wie viele Vampirjäger wir jetzt auch hier haben. Bald ist Halloween…<<<

    <<<Schauen Sie sich hierzu ein Interview mit Peter Hahne an. Er diskutiert mit Psychologen über die Prägung und Werte von Menschen. Einfach mal googeln Peter Hahne, ZDF, Zeitbombe.<<<

  4. Über ihr unvorteilhaftes Äüßeres will ich mich nicht äußern, sie ist gestraft genug. Aber als Autorin einer Zeitung sollte man wenigstens die deutsche Sprache beherrschen. Frau Y. kann das nicht („Warum machen sie so?“). Ider ist diese Kanak-Sprak gewollt? Der Inhalt ist auch indiskutabel. Frech, hingerotzt, deutschfeindlich. Dieses Land gab ihr und ihren Vorfahren, welche aus den Lehmhütten Anatoliens zu uns kamen, ein neues Zuhause. Und sowas ist der Dank.
    Ich hoffe, den „Kartoffeln“ platzt bald die Geduldsschnur mit diesen Orientalen. Raus mit solchen Leuten. Dahin, wo der Yücel sitzt.

  5. Was konkret ist der Sinn dieser Übung? Die Haltung der Türken erscheint gänzlich irrational und die Haltung des Autors durchaus verständlich.

    Ein unverbindlicher nicht-muslimischen Feiertag in bestimmten Gebieten: Warum denn nicht?
    Angst vor der Christianisierung der türkischen (wortwörtlich) Dreckskultur: Ja, das ist tatsächlich hysterisch.
    Westliches Klo im Istanbuler Bürgerhaus: Das klingt vernünftig.
    Etc.

    Ich hab den Artikel in der TAZ nicht gelesen, aber wirkt die Position der Deutschen ebenso unlogisch und wirr wie jene der Türken in diesem Experiment? Wird ja bei einer Spiegelung wohl so sein.

  6. Hengameh Yaghoobifarah kam 1991 als Middle-Eastern Nordlicht in Kiel zur Welt, durchlebte ihre Jugend obligatorisch mit melancholisch-aversiver Haltung in einer niedersächsischen Kleinstadt und machte nach dem Abi mal was ganz Exotisches: einen Bachelor in Medienkulturwissenschaften und Skandinavistik an der Uni Freiburg. Land und Leute enttäuschten ihre hohen Erwartungen, sodass sie für ein Semester nach Linköping (Schweden) ausweichte, ein an.schläge-Praktikum in Wien dranhing und dem Gefühl während ihres Praktikums in der Berliner taz-Redaktion traute. So ist Berlin seit April 2014 ihre Wahlheimat, wo sie weiterhin als freie Autorin, Bloggerin, Aktivistin und in der Online-Redaktion des Missy Magazines tätig ist. Ihre Hobbys sind Misandrie, Reverse Racism, Popkultur, Internet, Mode, Katzen, Essen, Freund_innenschaften und Crafting. Darüber schreibt sie auch auf ihren Blogs Tea-Riffic und Queer Vanity.

    !!!

  7. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verlangte von der Türkei eine Stellungnahme zur Inhaftierung Deniz Yüczels bis zum 23. Oktober 2017, also heute. Vielleicht sind die gottlosen taz- Kommunisten schon so siegesgewiss, dass sie gleich heute einen Text zu Yüczels Ehren veröffentlichen wollten. Also einen vor Hass und Verachtung gegenüber Deutschland triefenden Text.

  8. Tja, ihr Niedersachsen, ihr habt ja noch mehr Bereicherung gewählt!
    Hoffentlich werdet ihr wenigstens durch Schaden klug!

    .
    „Wedemark

    Junge Frau wird sexuell belästigt

    Nach Auskunft eines Sprechers der Polizei Hannover kam es am Sonntag gegen 22 Uhr zu dem Übergriff auf die 21-Jährige. Den bisherigen Ermittlungen zufolge war die Frau in Hannover in die S-Bahn ein- und gegen 22 Uhr am Bahnhof Bennemühlen ausgestiegen. Gegenüber des Bahnhofs kam ihr der spätere Täter entgegen, den sie zunächst um Hilfe bitten wollte, berichtete der Sprecher weiter. Doch der Mann habe sie unvermittelt gepackt und festgehalten. Er fasste ihr an das Gesäß, die Brüste und in den Genitalbereich. Als sie sich schließlich aus seinem Griff befreien konnte, lief er in unbekannte Richtung weg.

    Nach Polizeiangaben soll der Täter eine osteuropäische Erscheinung haben, circa 30 bis 40 Jahre alt sowie etwa 1,80 Meter groß sein. Zur Tatzeit trug er kurzes, dunkles Haar und hatte einen dunklen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer dunklen Hose und einem dunklen Kapuzenpullover. “

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Wedemark/Nachrichten/Junge-Frau-wird-sexuell-belaestigt

  9. Und hier ist mal wieder was Fabelhaftes von Don Alphonso, der sich einen unterirdischen „Augstein-Berg-Sargnagel-Tunnel“ imaginiert, in dem unsere linken Meinungsträger unbehelligt von rechtem Gedankengut von Hamburg nach Berlin und weiter nach Wien reisen können:

    http://blogs.faz.net/stuetzen/2017/10/22/die-zeit-des-redens-ist-im-augstein-berg-sargnagel-tunnel-vorbei-8340/

    Augstein ist klar, Berg = Sibylle Berg, siehe dazu auch Klonovsky: „Nun – endlich! – hat erstmals eine Spiegel online-Kolumnistin und nicht eben unbekannte Schriftstellerin zu Gewalttaten gegen Rechtsintellektuelle sowie deren Verlage aufgerufen.“

    Sargnagel = Stefanie Sargnagel, Wienerin, die glaubt, eine Aphoristikerin zu sein („wieso um himmels willen steht der antaios stand noch?“), deutsche FeuilletonistInnen glauben das auch.

  10. Schön, sieht nicht nur aus wie ein Klumpen, bunte – Knete…

    ……Nein, dieses, was auch immer, gibt exakt, Ihrer Optik entsprechend, den zu erwartenden, Sondermüll ab.

  11. Ähm… Ja…

    http://www.taz.de/!a25938/

    Fun fact: PI hat mehr Besucher als taz.de.

    Über solche Leute sollte man sich nicht lustig machen. Kann auch nichts dafür, dass die Plätze in den geschlossenen Abteilungen der Psychiatrien überbelegt sind. Oder gibt es da jetzt Internet?

  12. Aktivistin und in der Online-Redaktion des Missy Magazines tätig ist.

    Missy Magazin?

    Ach daher weht der Wind. Vom Missy Magazin stammt auch diese unerträglich dümmliche und ebenso phänomenal hässliche Stephanie Lohaus ab, die sich Männerfeindlichkeit auf ihr Panier geschrieben hat und mit ihren verschrobenen Thesen nicht nur die öffentlich-rechtlichen Medien unsicher macht.

    http://www.deutschlandfunk.de/alltaeglicher-sexismus-dumme-sprueche-sind-teil-einer.694.de.html?dram:article_id=398804

  13. Cendrillon 23. Oktober 2017 at 16:43

    Ich finde es gut, dass der DLF auch geistig Behinderten Arbeit gibt.

  14. Naja, sie möchte NICHT als Frau bezeichnet werden, da hat sie Recht. Sie ist ja auch keine Frau.
    Ein islamfaschistoides Neutrum-Gestrüpp.Ein entartetes Islamtier . Aber sie hat in einem Recht: die Deutschen, wie die TAZ, wo sie schreibt, die sowas fördern und zulassen, sind ein Haufen Stück Scheiße. Wohl bekomms!

  15. Das Schmierenblatt taz hat kaum Leser. Wirtschaftlich wäre dieser Saustall schon längst vor die Wand gefahren worden, wenn nicht das Land Berlin auf Kosten der bunten Steuerzahler ein schönes Grundstück in Bestlage quasi an diese Quasselbude verschenkt und dadurch Finanzierung und Neubau eines Verlagsgebäudes ermöglicht hätte.

    Als Dank dürfen wir dann die geistigen Ergüsse dieser – mhh Frau ist es ja nach eigener Aussage nicht – Mutantin über uns ergehen lassen.

  16. Komisch, dass solche Taz-Autor*innen nicht einfach das Land verlassen und in ihrer muslimischen Heimat die Vorzüge der Diktatur genießen! Immerhin hätte sie besseres Wetter und als Journalistin vielleicht auch gesiebte Luft zum Atmen.

  17. Unglaublich, ein derartiger das eigene Land in den Dreck ziehende und die einheimischen beleidigender MEDIAL VERÖFFENTLICHTER Artikel ist nur in Deutschland möglich. Wie lange lässt ihr Deutschen euch eigentlich noch auf den Kopf scheissen?

  18. „Lieber eine Schweine(fleisch)-Lobby“
    FÜR DAS FEISTE SCHWEIN Hengameh Yaghoobifarah:

    WAS IST SCHWEINCHEN FETT EIGENTL.?
    EINE UNVERSCHÄMTE IRANERIN:
    „Selbst mein Opa kann mit dem Begriff ‚Feminismus‘ etwas anfangen. Unter meinen Alman-Friends können das wenige von ihren Familien behaupten“, „Und ja, meine Eltern kommen aus dem Iran, ich bin aber hier geboren.“

    ++++++++++++++++++++++

    Wolf Jacobs
    7. Juli 2016

    Der Narzissmus und Rassenhass der Autorin
    Hengameh Yaghoobifarah

    Das „künstlerische“ Bild der
    Hengameh Yaghoobifarah

    Der gesamte Artikel „Fusion Revisited: Karneval der Kulturlosen“ ist von einem Narzismus getrieben, wie er unerträglicher nicht sein kann. 49 Mal spricht die Autorin des Artikels von „Ich“ – zweimal davon sogar auf Englisch. 24 Male bemüht sie „mein/meine/meiner“ und in 18 Fällen von „mir„. Ich denke, dass man nicht besser zeigen kann, um wen es eigentlich im Artikel geht: Nämlich um sich selbst und die eigene wirre Wertewelt…

    Da ist ein Schwede, der wegen seiner Frisur Mitleid in ihr auslöst, sie trifft einen Nazi auf dem Weg zum Klo (wie erkennt man Nazis auf dem Weg zum Klo?) und vor allem: Es sind so viele Weiße auf dem Festival in Deutschland! …und hier setzt der Rassismus ein:

    Sie spricht 16 Mal in negativen Zusammenhängen von „weiß/weiße/weißsein“ und ähnlichen Formen…

    Rassistisch geht es weiter

    Es geht rassistisch gegen Weiße weiter. Sie bemerkt ihren eigenen Rassismus aber nicht, da es „nur“ gegen Weiße geht:

    Ihre stereotypen, rassistischen Kostüme waren jedenfalls überall. Neben den Dreadlocks trugen weiße Menschen Kimonos, Kegelhüte, Oberteile mit random chinesischen Zeichen, Bindis, Saris, Federkopfschmuck, Tunnel, Turbane, Sharwals oder einzelne Federn im Haar (gerne einfach ins verfilzte Haar gesteckt). Wie Karneval der Kulturen in Berlin, nur ohne Kulturen. Wir schreiben das Jahr 2016 und bei der Mehrheit der Festivalbesucher*innen ist nicht angekommen, dass Red-, Black-, Brown- und Yellow-Facing unterste Schublade in der Garderobenwahl sind.

    Das ist politische Überkorrektheit bis zur Unerträglichkeit. Ihr subjektives Wahrnehmen steigert sich in einen narzisstischen Rassenhass gegen das hier lebende Volk, wie es deutlicher nicht sein kann…

    Hengameh Yaghoobifarah stellt allerdings auch psychische Defizite bei sich fest:

    „(…)Ich war depressiv(…)“
    „(…)obwohl ich meistens dort sein will, wo Menschen nicht sind(…)“
    „(…)Weil mein Selbsthass oder einfach der Wunsch, die Welt brennen zu sehen, mich manchmal überschüttet(…)“…

    Niemand braucht Feministen, denen selbst „politisch-korrekte Festivals“ noch nicht weit genug gehen. Wenn „kommunistische Ferienfestivals“ mit einer politischen Überkorrektheit kritisiert werden, um sie über die faschistioden Tendenzen der politischen Korrektheit hinaus, endgültig in den Faschismus zerren zu wollen, sollte man über sein eigenes Weltbild nachdenken.

    Solche Menschen benötigen keinen Raum im WWW für ihre Gedanken: Sie benötigen einen Therapeuten.

    Mehr Narzissmus und Rassenwahn gegenüber dem Weißen geht kaum noch. Dabei wähnt man sich auf der „antirassistischen“ Seite, was ein fataler Irrtum ist. Das Schlimme ist allerdings, dass solche Text nicht fern der feministischen Meinungen sind. Ein feministisches Magazin hat diesen Text veröffentlicht und es gibt viele weitere Beispiele.

    Margarete Stokowski vom Spiegel ist ein ähnliches Beispiel.
    http://www.faktum-magazin.de/2016/07/eine-missy-im-narzisstischen-rassismuswahn/

  19. Ich kann nur dringend davon abraten, in der Google-Bildersuche ihren Namen einzugeben! Das meine ich nicht sarkastisch, sondern todernst! Diese Bilder werdet ihr nicht mehr los.

  20. Cendrillon 23. Oktober 2017 at 16:43

    Aktivistin und in der Online-Redaktion des Missy Magazines tätig ist.

    Missy Magazin?

    Ach daher weht der Wind. Vom Missy Magazin stammt auch diese unerträglich dümmliche und ebenso phänomenal hässliche Stephanie Lohaus ab, die sich Männerfeindlichkeit auf ihr Panier geschrieben hat und mit ihren verschrobenen Thesen nicht nur die öffentlich-rechtlichen Medien unsicher macht.
    __________________________________________

    Och, fürchterlichst….meine Güte, wo haben Sie denn die ausgegraben..

    Igittigitt!

    Ich rufe offiziell, den Tag der Deutschland – hassenden – Hässletten aus!

  21. Lasst die kleinen Säue sich doch ruhig an den bekannten, Deutschen Eichen, reiben.
    Lächerliche Nullnummern erreichen mich eh nicht,allerdings als Elternteil,würde ich in
    Erwägung ziehen,mich von einer hohen Brücke zu stürzen,das war Versagen auf der ganzen Linie…

  22. Da forderten vor ein paar Jahren nahezu alle Journalisten die (Quasi-)Abschaffung der GEMA (besser gleich des Urheberrechts), dabei müsste eigentlich die VG Wort weg, denn davon lebt diese… jetzt hätte ich beinahe „Frau“ geschrieben…

  23. >> Hengameh Yaghoobifarah … identifiziert sich aber nicht als Frau … <<
    Ich sie auch nicht. Ich hatte kurz nach weiteren Bildern gegoogelt … leider kann man diese Bilder nicht "ungesehen" machen, oder wie der Angelsachse sagt "What is seen cant be made unseen."

  24. Queer, feministisch und mohammedanisch, soviel Spaltung in einer einzigen Person ist nicht nur selten sondern auch seltsam. Noch seltsamer ist dass eine angebliche Zeitung dieser psychisch Gestörte ein Forum bietet. Der interkulturelle Papst Ali Can kennt sich bei Hass Demonstrationen aus, vielleicht könnte er mal eine Demo gegen Selbsthass veranstalten. Zusammen mit Deniz Yücel in einer Zelle würde Hengamehs Deutschfeindlichkeit endlich auf fruchtbaren Boden fallen.

  25. Statt Abschiebung geht das Morden weiter
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Merkel-Deutschland ein gescheiterter Staat!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Rechtssystem in Berlin zusammengebrochen Staatsanwälte: „Wir sind am Ende“

    Das Rechtssystem in Berlin ist zusammengebrochen. Richter und Staatsanwälte schlagen Alarm. Doch die rot-rot-grüne Regierung beschäftigt sich lieber mit Problemen von „Transmenschen“.

    Richter und Staatsanwälte stellen fest, dass die Berliner Justiz „am Abgrund“ stehe. Die Vereinigung der Berliner Staatsanwälte konstatiert, ein funktionierendes Rechtssystem sei in der Hauptstadt nicht mehr vorhanden. Die Berliner Richter bestätigen dies, wie der „Tagesspiegel-Checkpoint“ jetzt berichtet: In einem dramatischen Brief des Landgerichtspräsidiums an die Justizverwaltung heißt es: „Wir wissen nicht, wie wir die Eingänge verteilen sollen.“ 19 von 21 Strafkammern haben demnach Überlastung angezeigt, wegen der Engpässe ist die rechtzeitige Eröffnung von Hauptverhandlungen vier Monate nach der Anklage gefährdet. Die Staatsanwaltschaft („Wir sind am Ende, wir können nicht mehr“) befürchtet Freilassungen von tatverdächtigen Kriminellen aus der Untersuchungshaft: „Eine tat- und schuldangemessene Ahndung von Straftaten ist beim Landgericht nicht mehr zu erwarten.“
    .
    Statt Abschiebung geht das Morden weiter
    .
    Nach mehreren Morden im Berliner Tiergarten eskaliert die Situation. Letzter Fall: Ein Mann aus Tschetschenien überfiel eine 60-jährige, raubte ihr 50 Euro und ermordete sie. Noch minderjährig, hatte er bereits 2015 mehrere zum Teil behinderte ältere Menschen brutal ausgeraubt und teils schwer verletzt. Im September 2015 war er dafür zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Die Berliner Ausländerbehörde hatte den verurteilten Jugendlichen nur zwei Monate später zudem als „Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit“ eingestuft und beschlossen, ihn nach Verbüßung der Haftstrafe umgehend abzuschieben, was jedoch (ebenso wie im Fall des Massenmörders vom Berliner Breitscheidplatz Anis Amri) nicht geschah.

    https://www.wallstreet-online.de/nachricht/9989232-rechtssystem-berlin-zusammengebrochen-staatsanwaelte-wir-ende
    .
    .
    Staatsanwälte: „Wir sind am Ende“
    http://www.theeuropean.de/rainer-zitelmann/12981-rechtssystem-in-berlin-zusammengebrochen

    All die ausländischen Straftäter die sich in Deutschland aufhalten freut es, dass dieser Staat nicht mehr handlungsfähig ist..
    .
    .
    Das ist wie eine Einladung..
    .
    Kommt alle nach Deutschland zum plündern, morden, vergewaltigen, Drogen dealen und rauben.
    .
    Es passiert euch nichts!

  26. Ich bin leider nicht vom Fach (Jura), aber dieser Artikel rechtfertigt meiner Meinung nach eine Anzeige sowohl für die Autorin, für die Herausgeber des Blattes, als auch das Blatt selber.

    Vielleicht gibt es ja nicht nur Jurastudenten oder -absolventen, kundige Weibsleute natürlich eingeschlossen, evtl. auch Fachkundige im Ruhestand, die sich nicht nur mit der flächendeckenden Durchsetzung des Rauchverbots, sondern in diesem Falle sogar wirklich um Deutschland verdient machen könnten.

    Im voraus herzlichen Dank und
    „es lebe under deutsches Vaterland“

  27. Cendrillon 23. Oktober 2017 at 16:31
    http://femtastics.com/wp-content/uploads/2016/02/hengameh-yaghoobifarah.jpg
    Mit solchen Monsterm*psen könnte sie eigentlich Karriere machen.
    ——————
    habe vor 50 jahren auf dem Bau mein Schüler Zusatzzgeld verdient. Was die Bauarbeiter zum Frühstück um 9:00 Uhr zu dieser Tussi abgelassen hatten, ist heute nicht sagbar, doch ihr hätte es sicher gut getan. Ein Bauarbeiter von damals, der ihr vier Kinder, bei dieser Ausstattung, gemacht hätte, wäre ihr persönlich sicher besser bekommen, als die Genderscheiße an der Uni. Vielleicht würde sie auch nicht so traurig dreinschauen.

  28. Na ja, wenn sie „Feministin“ ist, muß man nicht mehr drüber reden. Deutsche „Feministinnen“ sind nicht besser, Cludia Roth ja auch nicht Wenn die schöne Chebli das so ablassen würde, wäre das was anderes. Ich hatte da schon was von gehört, wußte aber nicht, dass das von einer queeren „Feministin“ war. Dann ist die eh bereits krnk und dann ist das relativ „wertlos“

  29. Was macht die dumme K… wenn es ihr in Deutschland nicht passt? Mal angenommen das würde wirklich umgekehrt gesagt, meine Güte, wäre da was los.

    Ab nach Türkistan mit diesem Organismus.

  30. „Hengameh Yaghoobifarah sieht sich selbst als muslimisch, queer und feministisch, identifiziert sich aber nicht als Frau und möchte auch nicht so genannt werden.“

    Ehrlich gesagt identifiziere ich dieses armselige Wesen auch nicht als Frau, eher als Schweinchen „Miss Piggy“.
    Dazu würde auch der äußerst niedrigd IQ passen, den dieses Wesen mit seinem saudummen taz-Artikel offenbart hat.
    Unverständlich, warum PI überhaupt auf solch einen unbedeutenden Schwachsinnsartikel aus einem genauso unbedeutenden linken Schmierblatt eingeht, kein normaler Mensch nimmt sowas ernst!

  31. Hengameh Yaghoobifarah:
    „Deshalb schreibe ich für eine Zeitung, die ein Sammelbecken für Monsterartige, Entstellte und für alle anderen hässlichen Kreaturen in diesem Lande ist, nämlich die TAZ.“

    Hier wurden auch nur ein paar – allerdings nicht so entscheidende – Wörter ausgewechselt. Im Original heißt es:
    „Deshalb habe ich mich schon frühzeitig einem Verein angeschlossen, der ein Sammelbecken für Monsterartige, Entstellte und für alle anderen hässlichen Kreaturen in diesem Lande ist, nämlich den Grünen.“
    http://ef-magazin.de/2013/12/09/4728-ulrike-hoefken-hallo-liebe-leute

  32. Magnus Blum:
    Im hier vorliegenden Text wurden lediglich die entscheidenden Wörter ausgewechselt. Aus Türken wurden Deutsche, aus Kartoffeln wurden Kümmelköpfe…

    Ein „taz“-Leser hatte die gleiche Idee: „Wenn man ,deutsch‘“ gegen ,jüdisch‘“ austauschen würde, hätte man (zu recht) eine Anklage wegen Volksverhetzung zu erwarten.“ Ein anderer schreibt: „Was für ein unglaublich widerlich rassistischer Hetzartikel!“, ein Dritter: „Ach was fürn Blödsinn. Wer hasst denn Muslime? Irgendwas mit Medien hat wohl nicht gelangt. Muslime hassen Muslime, Muslime bauen soviel Scheiße, dass es nicht einfach ist, sie zu mögen. Und das ganze Geschreibsel wegen einem Keinfeiertag?“

    Mehr ist dazu nicht zu sagen, wenn es Hengameh Yaghoobifarah bei den Kartoffeln nicht gefällt, hält sie kein Mensch davon ab, zurück in die Heimat ihrer Vorfahren zu den netten Ayatollahs zu fahren.

  33. @Maria-Bernhardine 23. Oktober 2017 at 16:52

    „(…)Weil mein Selbsthass oder einfach der Wunsch, die Welt brennen zu sehen, mich manchmal überschüttet(…)“…

    Und unsereins zerbricht sich seit vielen Jahren den Kopf, was die Anti-Deutschen antreibt.

  34. Demo gegen die AfD. Soso. Antidemokraten gefällt das Wahlergebnis nicht, da kann man sich schon mal zusammenrotten und mitlaufen. Und kein „Reporter“ stellt ein paar bunten Leuten unangenehme Fragen, die im Morgenmagazin im ZDF dann lächerlich gemacht werden können.

    Sind ja auch mehrere ehrenwerte Organisationen wie Gewerkschaften und linke Parteien beteiligt, die ihre Mitglieder mit Luftballons auf die Straßen locken.

    Offensichtlich aber zu blöd sind sie, weil sie nicht merken, dass sie damit gegen Millionen andere Menschen „demonstrieren“, die die AfD gewählt haben. Ihr Hass richtet sich also gegen Mitmenschen, die sie ausgrenzen und „bekämpfen“ wollen.

    Spätestens da müsste es doch „Klick“ machen, wenn man von „Toleranz“ und „Vielfalt“ redet und diese mittlerweile ausgehöhlten Worte auch noch mit Herzchen schmückt. Der Bildungsnotstand verhindert da wohl die notwendigen Rückschlüsse.

    Von der AfD sieht man übrigens keine Demos gegen demokratische Wahlen oder Wähler anderer Parteien. Woran das wohl liegen mag……

  35. PI sollte bei Artikeln bei denen es um die z.T. Linksextremistische taz geht immer erwähnen daß dieses Schundblatt mit staatlichen Mitteln gefördert wird/wurde. z.B. gibt es zur Finanzierung des Redaktionsgebäude dieses Schundblatts einen Artikel von PI.

  36. herrje liest das denn keiner Korrektur bei der TAZ?? ich mein ein schnell hingeschlonzter Kommentar irgendwo ist eine Sache aber so eine Murks in eine Zeitung zu drücken ist ja wirklich schon zum fremdschämen mal ganz losgelöst vom rassistischem Inhalt

  37. statt Schrott zu schreiben sollte das Fettmonster es vielleicht mal mit einem Stepper versuchen, joggen gehen fällt ja aus der Wald ist viel zu germanisch aka Naziwald.

    Meine Herren die explodiert ja fast

  38. Demokratie statt Merkel 23. Oktober 2017 at 17:14
    Ja hätten diese Staatsanwälte doch Merkel und deren linkische Schergen mal rechtzeitig verhaftet.
    ————–
    NEIN hätte die Justiz, zu der auch die STA gehört, in den letzten 40 Jahren ihre Aufgaben erfüllt, wie es sich nach Recht und Gesetz und Anstand gehört, bräuchten sie nicht den Bankrott erklären. Die Justiz in Berlin folgt der gleichen Logik wie der BER. Von der Politik, ….. und das ist gut so, in den Bankrott geführt, vorgeführt und niedergemacht.
    40 Jahre rotgrüne Linientreue hat die Unabhängigkeit der Justiz endgültig bankrottiert.
    Man vergleiche die Strafzumessung gegen den sog. Reichbürger, hat er vollkommen verdient, gegenüber vergleichbaren Taten von Muslimen, wo Polizisten froh sein müssen, nicht selbst an der Pranger gestellt zu werden.
    Das Problem der Justiz heute ist, dass sie weder Anstand noch wirkliches Rechtsempfinden hat.

  39. @C_hrist 23. Oktober 2017 at 17:07


    Vielleicht gibt es ja nicht nur Jurastudenten oder -absolventen, kundige Weibsleute natürlich eingeschlossen

    Du meinst Jura-Studierende*?

  40. Ist der Zirkus ist in der Stadt?
    STS Lobo 23. Oktober 2017 at 17:24

    Gute Frage –>

    Im Englischen bedeutet der Begriff ursprünglich „Laune“. Besonders in den USA engte sich die Bedeutung im 19. Jahrhundert ein zu „Laune der Natur“ (freak of nature); im 19. Jahrhundert zogen Freak Shows über die Jahrmärkte, in denen Menschen wie z. B. Kleinwüchsige bzw. „Zwerge“, „die Frau mit Bart“, „der Zyklopenjunge“, die „Dame ohne Unterleib“..
    https://de.wikipedia.org/wiki/Freak#Begriffsgeschichte

  41. @ heisenberg73: auf geht‘s, stellen Sie doch bitte hier doch mal einen Link zu einem -bitte echten- Foto von Ihnen ein. Ach, machen Sie nicht? Weil Sie nicht auf ihr Äußeres reduziert werden wollen? Aber Sie machen das mit anderen Menschen? Warum? Ach ja, Sie haben sonst ja keine Argumente. Danke.

  42. Verlogenheit und Heuchelei des Werte-Westens: Rakka

    Rakka ist zwar „befreit“, doch es ist komplett zerbombt und entvölkert. Deshalb nennt es russisches Verteidigungsministerium „Dresden 1945“.

    Was Bombardierungen ohne jegliches Gewissen und Moral betrifft, sind die USA sehr erfahren: Dresden, Hiroshima, Nagasaki, Bombardierung von Nordvietnam (die amerikanische Luftwaffe flog 304.000 Einsätze dort) und Laos, Bombardierung Serbiens…

    Das Neocon-„Sieges-Propaganda“-Kochrezept:
    Man ernenne eine Provinzstadt zur ISIS-Hochburg (zu Beginn der Bombardierungen von Rakka vor 6 Monaten lebten dort ca. 45.000 von 200.000 Einwohnern).
    Man benutze Kurden als „SDF“.
    Man bombardiere die Stadt.
    Man bekleide ISIS als „SDF“ und erkläre, die Kurden würden die Öl-Felder kontrollieren
    Man erkläre, die USA hätten 87% des Territoriums befreit.

    Schaut einfach auf die Karte.
    LÜGE, wohin man schaut.

    USA und der Westen feiern die Befreiung von Rakka.

    Russisches Verteidigungsministerium vergleicht die Stadt mit Dresden 1945, zermbombt und entvölkert. Und russisches Verteidigungsministerium fragt nach, warum die sogenannte Koalition (Deutschland inklusive) plötzlich für Rakka Gelder freigibt und für Aleppo, Palmyra und Deir ez-Zor nicht? In Rakka wurde Assad nicht niedergerungen (was wohl die Bedingung für den Geldfluß sein sollte).

    Syrien wird sehr bald den Sieg erklären.

    Und Ihr seid draußen – die westliche Koalition der Lügner und Heuchler.

  43. Die taz ließt sehr wohl korrektur. Und weil die taz sadistisch ist, muss jeder dort ausgeschissene Artikel weh tun. taz redakteure brauchen unseren Schmerz um glücklich zu sein. Arschlöcher halt.

  44. Erklärung:

    Der Hengameh (Twitter @Sassyheng) ist es bewußt, daß sie einen Knall hat. Sie ist Initiatorin des Hashtags #istjairre für psychisch Kranke. Ihre Texte sind meist eine Mischung aus Selbsthaß und Narzismus, verbunden mit einer daraus resultierenden Hingabe an „das Andere“, an das, was sie eben nicht ist. Sie sieht sich ernsthaft als „QTPoC“ (sprich: als Schwarze Transsexuelle), obwohl sie augenscheinlich eine Frau der eher blassen Sorte ist. Dieser Text von ihr zeigt das sehr gut: https://teariffic.de/2015/01/02/no-passt-nicht-warum-white-passing-nicht-nur-ein-privileg-ist/

    Und jetzt kommt das richtig gemeine: anstatt der Frau zu helfen, mit sich selbst in Frieden zu leben und ihre Mitmenschen als gleichwertig anzusehen, unterstützt ihre fiese feministische Filterbubble sie in ihrem Wahn. Warum das die sogenannten Netzfeministennen machen, ist mir unklar. Vielleicht, weil sie dann im Vergleich zu Hengameh Yaghoobifarah fast normal wirken.

    http://www.faktum-magazin.de/2016/07/eine-missy-im-narzisstischen-rassismuswahn/#comment-66360

  45. @!eigenvalue: viele Dank für diese sachliche und mit fundierten Argumenten unterstützte Aussage. Sie sind echte in helles Köpfchen. Daumen hoch!

    Ne, war nur Spaß.

  46. OT

    Grundschulen
    500 Essener Eltern verbummeln Grundschul-Anmeldungen

    Essen. Etwa zehn Prozent der künftigen i-Dötzchen sind nicht fristgerecht angemeldet worden. Schulleiter erklären in aller Offenheit, woran das liegt.

    Rund 5200 Kinder starten im nächsten Sommer ihre Schulzeit, doch der Stadtverwaltung Essen fehlen auch nach dem Ende der offiziellen Fristen noch rund 500 Grundschul-Anmeldungen – rund zehn Prozent der Eltern haben sie verbummelt. Das sind Zustände, die bei Praktikern und in der Verwaltung seit Jahren als „normal“ hingenommen werden.

    In der Vergangenheit gab es sogar schon Jahre, in denen nach den üblichen Anmelde-Tagen 15 Prozent der Kinder noch nicht registriert waren. Sie alle werden erfahrungsgemäß später angemeldet – bis Ostern dauert die Prozedur.

    Jetzt erklären Leiter von Essener Grundschulen in ungewöhnlich deutlichen Worten, woran das liegt: „Viele Väter und Mütter können das einfach nicht – ihr Kind anmelden. Selbst, wenn es sich um ein Geschwisterkind handelt“, sagt der Leiter einer Grundschule im Südostviertel. Das liege vor allem an fehlenden Sprachkenntnissen.

    „Amtliche Schreiben kommen einfach nicht an“

    ➡ Eine Schulleiterin im Westen der Stadt spricht ebenfalls Klartext: „Wir haben mit Kulturkreisen zu tun, die keinen Namen auf dem Briefkasten haben. Amtliche Schreiben kommen einfach nicht an.“ Und wenn doch, dann werden sie nicht verstanden: „Das liegt nicht nur an mangelnden Sprachkenntnissen, sondern auch am mangelnden Verständnis für die Wichtigkeit von Amtsschreiben.“

    Gleiches gelte für die verbindliche Vereinbarung von Terminen, „die von manchen Eltern als lose Empfehlung missinterpretiert würden. „Da bleibt man dann alleine sitzen, und die Eltern stehen einen Tag später in der Tür.“ Ganz abgesehen von Familien, die heute hier und morgen dort wohnen und einem Verständnis-Problem, das offenbar nicht immer echt ist: „Manche Väter und Mütter stellen sich extra dumm. Die haben eine klare Konsumenten-Haltung, mehr nicht.

    Die schaffen es immer, Geld für Schulmaterial beim Job-Center abzugreifen, doch das Kind bekommt zum ersten Schultag nicht einen einzigen Stift.“

    https://www.waz.de/staedte/essen/500-essener-eltern-verbummeln-grundschul-anmeldungen-id212314329.html

    In den schlimmsten Fällen hat die Pädagogin eine regelrechte „Verachtung für das deutsche Bildungssystem“ bei einigen Eltern ausgemacht. Was selbstverständlich nur für manche Eltern gilt, und auch Nationalitäten könne man nicht über einen Kamm scheren.

  47. Schein gut gemästet in Kartoffelland das etwas? Mann – Frau? Müslüman von unseren Steuergroschen. Abspecken ist schwer, wenn das Geld nicht mehr von den Kartoffeln erarbeitet wird.

  48. Es wäre für alle besser, für diese sehr speziellen kleinen Racker die Schulpflicht abzuschaffen.

    Das forderte übrigens im letzten Jahr ein SPD-Mann!

  49. Der die das soll doch bitte schön in ein muslimisches Land auswandern, da blüht ihm ihr es schon das was er sie es verdient.

  50. Und werft den unnützen Knecht hinaus in die Finsternis; da wird Heulen und Zähneklappern sein.
    Matthäus Kapitel 25-30

  51. Eintrag in mein Tagebuch:

    23.10.2017, heute nochmal aus gegebenem Anlass im wiki den Begriff „Trottellumme“ nachgelesen.

  52. Dieses seltsame Wesen nennt uns „Kartoffeln“ ? Es ist unter meiner
    Würde, dies zu kontern. Mir fielen da eine Menge Begriffe und Eigenschaften
    ein. Nur vielleicht soviel: Pack deine Sachen und verschwinde. NIEMAND braucht
    dich hier

    Ich persönlich brauche keine weitere Motivation zur totalen
    Ablehnung dieser armseligen und nichtsnutzigen Sorte Zweibeiner.

    Aber es gibt noch Leute, die noch nicht so ganz begriffen haben,
    was für ein Ungez***** uns da im Pelz sitzt. Also macht der Thread
    hier Sinn.

    Moslems raus. Langfristig. Ganz klar ! Ich stütze mich dabei auf die Dinge, die
    man per Recherche und auch per pers. Erfahrung so ansammelt.

    Aber: Ohne das hier ganz andere Interessen hinter den Kulissen
    umgesetzt würden, gäbe es keine Probleme mit Moslems. Wir hätten dann
    verantwortliche Politiker und ausserdem kein Volk mit einer Schuldkult-induzierten
    Neurose. Es gäbe hier so gut wie keine Moslems. Und die paar, die man
    im Land duldete, würden sich, feige wie Moslems fast immer sind, still
    verhalten.

    Leider darf man hier ja nicht auf die tatsächliche Vorgänge hinweisen.

    Zumindest noch nicht. Aber die Informationen sind ja verfügbar !

    An zufällig mitlesende Moslems (nicht die, die hier zu 100%
    assimiliert sind): Das hat mit eurem Allah nichts zu tun, das die
    Politmischpoke in jeden moslemischen Enddarm kriecht, den man ihnen hinhält,
    das euch die roten Teppiche ausgerollt werden, wo immer ihr herumstreunt.

    Das alles hat ganz irdische, beinahe profane Gründe.

    Ihr, Moslems, ihr seid nichts als nützliche Idioten. Recherchiert, falls ihr diesen
    Begriff nicht kennt. Das ist noch nichtmal eine Beschimpfung. Das ist eine
    Zustands- oder Gebrauchsbeschreibung.

  53. Diese “ Frau “ ???????????? ist einfach nur bekloppt.
    Hielt sich schon von Kindesbeinen an für ne ganz besondere Nummer !
    Findet es doof, daß andere sie nicht schön finden. Und ihre Macken akzeptieren.
    Das ist rassistisch, sexistisch, voll Nazi und noch vieles andere mehr …

    Diese Verkehrte, Queer ?, Verquerte findet den Sommer in Dtl. schlimm, weil sie dann schwitzt !
    Dabei wärs doch so einfach : Mal abspecken, F.d.H. ! Und dabei weniger in den Spiegel kucken !

    Schlimm nur, daß man solche Nulpen hierzulande bierernst nimmt und sie als Ikonen der Moderne feiert !
    Wie wärs denn mit einem Buch : “ Die Leiden der / des jungen Hengameh Yaghoobifarah “ ?
    Würde bestimmt ein Spiegel – Bestseller !
    Den würd ich mir bestimmt nicht antun !

    http://www.vogue.de/people-kultur/people-news/hengameh-yaghoobifarah-portraet#galerie/3

    Das steht doch : people-kultur ! Eher : popel-kultur !

  54. Unsere Dickmadam ist paranoid, schlicht und einfach, fantasiert sich selbst als Schwarze irgendwie zwischen den Geschlechtern, die in einem Land voller „weißer Personen“ leben muss und hasst sich und alles um sich herum („Weil mein Selbsthass oder einfach der Wunsch, die Welt brennen zu sehen, mich manchmal überschüttet, fuhr ich Sonntagabend in die Wursthaar-Hölle…“). Man sollte eher Mitleid mit der Person haben, so jung und schon so fett und so depressiv. Passte gut in Don Alphonsos „Augstein-Berg-Sargnagel-Tunnel“, siehe oben 16:40, da träfe sie lauter Gleichgesinnte zum Mithassen.

    „Weiß“ wird in diesen Kreisen kursiv geschrieben, erfahre ich bei „Emma“, weil „gesellschaftlich wirkungsvolle Kategorien beschrieben werden sollen und keine äußerlichen Zuschreibungen“. Das verstehe, wer will, die haben alle ein Rad ab:

    http://www.emma.de/artikel/berlin-die-hetzfeministinnen-333911

  55. Nichts bestätigt sogenannte rassistische Vorurteile eindrucksvoller wie rassistische Ausländer_Innen.

    Im Iran soll es auch recht schön sein – und es gibt islamische Feiertage.

  56. Das ist eine kaputte Seele. Sie muss einem leid tun. Dass die psychopathische taz so einem abartigen Geist eine Bühne bietet, sagt einmal wieder viel über die deutsche Linke, welche so kaputt und pervers ist, dass sie das schon nicht mehr merken in ihrer Blase.

  57. @INGRES 23. Oktober 2017 at 17:11

    Ach so, ich muß das noch eben allgemein begründen. „Femimimus“ entschädigt (in der Einbildung, manchmal aber auch materiell) für alles was man als „Frau“ erlitten hat oder zu erlitten haben glaubt. Man überlege, ein Mann würde sich darüber öffentlich beklagen, dass er zu kurz gekommen sei.

  58. Ich kann dieses Etwas verstehen: bei dem qualligen Aussehen hätte sie höchstens bei ein paar Kameltreibern Aussichten, die lieben ja oft Schwabbelfleisch. Dann doch lieber ein Etwas sein und es gibt ja Dildos. Ansonsten kann man hoffen, daß sie mal fehlerfrei zu schreiben lernt und bald erwachsen wird, das Kümmelköpfchen.

  59. Diese zutiefst unglückliche und höchst bemitleidenswerte sexuell frustrierte Iranerin ist halt wie Sibylle Berg und Stefanie Lohaus (http://de.wikimannia.org/Stefanie_Lohaus) eine neurotische Problemfrau, die ihre eigenen Unzulänglichkeiten auf ihre Umgebung projiziert und dort stellvertretend erbittert, aber leider vergeblich bekämpft.

  60. @Maria-Bernhardine: den Nazi auf dem Weg zum Klo ja wie erkennt man ihn ? Ganz einfach alle Nazis lassen den Nazi raushängen…

  61. früher gab da die Kurzfassung für solche Typen wie diese hässliche Unaussprechliche“ (man kann auch was für sein Aussehen tun): „die hat einen totalen Schlag weg“ oder „die hat einen Knall“

  62. „Hengameh Yaghoobifarah sieht sich selbst als muslimisch, queer und feministisch, identifiziert sich aber nicht als Frau und möchte auch nicht so genannt werden. “
    ———————————

    Nicht als Frau? Wie denn? Wie wär’s denn mit „abartiges DNA-Gewächs“?

  63. Liebes Hengameh-Tier! Als Frau willst du ja nicht betitelt werden.Da werden dir ein paar user hier zustimmen, Gesicht und Körperform stimmen nicht ganz mit dem Bild einer Frau überein. Geh zurück in die Heimat und heirate einen anatolischen Esel. Mal sehen was dabei heraus kommt.

  64. Diese „Frau“ ist krank, schwer psychisch gestört, ich hab vor ein paar Wochen mal was von ihr und über „sie“ auf utube gesehen.
    Das Fatale an der Sache ist, daß der Öffentlichkeit ein Bild vermittelt wird, das „sie“ und „ihre“ Gedankenwelt der Normalzustand sind, den es zu erreichen gilt.

  65. Ist das auf dem Bild ein Verhütungsmittel oder kann das weg?

    Wenn ich das Freunden im Iran zeige, würden die mir das im Leben nicht
    glauben. Aber auch da sickert langsam durch, das wir Deutschen nicht mehr
    ganz rund laufen.

    Dieser pathologische Selbsthass in Projektion auf die ganze Welt ist ja selbst bei Merkel zu finden.
    Nur kann sie es etwas besser kaschieren.

    Lasst euch doch bitte, bitte endlich helfen.

  66. Aber das beste kommt zum Schluss! ‚Unser Artikel hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen!‘
    Nein Ehrlich… ‚Hengameh Yaghoobifarah‘ Was fuer eine Absurde Name ist das?!? Es ist doch ein altes Bild von Beth Ditto!!

  67. Soll dieser fette Dönerspieß im Wasserleichen-Look doch das so verhasste Land der Kartoffel verlassen, wenn ihr die Missgunst des Knollengemüses nicht passt.

  68. Einfach nur langweilig. Ich kann so was nicht mehr hören oder lesen. Es ist so öde. Und dass sich die Mehrheit der Kartoffeln das gefallen lässt, liegt an der sehr erfolgreichen „Reeducation“ der glorreichen Alliierten :/

    Selbsthass wird anerzogen!

  69. ich könnte einen Wutanfall bekommen. Soll dieses hässliche Gewächs doch zu ihren Mullas gehen. Die Frage wäre nur, ob die dort in einer Zeitung schreiben dürfte.

  70. Da passt auch ein Artikel von Malte Lehming,
    aus dem Tagesspiegel.
    Das Fundstück des Jahrhunderts:

    „Kontrapunkt:

    Mentales Altersheim – Jugendbanden und Demographie
    von Malte Lehming

    In Berlin gibt es ausländische Jugendbanden. Das ist ein Problem. Noch größer wäre das Problem, wenn es sie nicht gäbe.

    Sie sind jung, mutig, mobil, hungrig, risikobereit, initiativ. Solche Menschen braucht das Land. Natürlich ist es nicht schön, wenn Jugendliche – ob mit türkischem oder libanesischem Hintergrund – in den Straßen von Berlin Banden bilden, Reviere verteidigen und mit Messern hantieren. Aber hinter der Kritik an ihrem Verhalten verbirgt sich oft bloß der Neid derer, die Vitalität als Bedrohung empfinden, weil sich die eigene Mobilität auf den Wechsel vom Einfamilienreihenhaus in die Seniorenresidenz beschränkt. Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen.“

  71. +++ Heisenberg73 23. Oktober 2017 at 16:45
    Cendrillon 23. Oktober 2017 at 16:43
    Ich finde es gut, dass der DLF auch geistig Behinderten Arbeit gibt.
    +++
    Muuhhahhaaaaaa! Ja genau! Nur das mit der Quote haben die mit 100% irgendwie falsch verstanden :O)

  72. +++ rAndy 23. Oktober 2017 at 21:25
    Aber das beste kommt zum Schluss! ‚Unser Artikel hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen!‘
    Nein Ehrlich… ‚Hengameh Yaghoobifarah‘ Was fuer eine Absurde Name ist das?!? Es ist doch ein altes Bild von Beth Ditto!!
    +++
    Das ist ein Übersetzungsfehler! Bei der Geburt wurde auf die Abfalltüte „Zur weiteren Verwendung nicht zu gebrauchen“ geschrieben – dummerweise in Wurmschrift. Und der Beutel landete dann irgendwie in ’ner Babyklappe; die haben die Beschriftung für den Namen gehalten und es bei Google translaten lassen…

  73. Wenn ihre Erkrankung was Fortschreitendes ist, hoffe ich, dass man sie so bald wie möglich einweist und nicht mehr allzu lange wartet.

  74. @ Heisenberg73 23. Oktober 2017 at 16:32
    … Raus mit solchen Leuten. Dahin, wo der Yücel sitzt.

    Hengameh Yaghoobifarah sieht sich selbst als muslimisch, queer und feministisch. Eigentlich dreimal sch… izo!

  75. Faber Cl. 23. Oktober 2017 at 20:46

    Liebes Hengameh-Tier! Als Frau willst du ja nicht betitelt werden.Da werden dir ein paar user hier zustimmen, Gesicht und Körperform stimmen nicht ganz mit dem Bild einer Frau überein. Geh zurück in die Heimat und heirate einen anatolischen Esel. Mal sehen was dabei heraus kommt.
    —————-

    King Kong?

  76. @ packdeutscher

    Nein, Marseille ist noch nicht befreit. 30 Terroristen halten noch 20 Geiseln fest. Da war unsere guter Präsident Rodrigo Duterte zu voreilig. Die Moslems haben die besseren Waffen und mehr Geld als wir. Von den Golfstaaten und Iran finanziert.

  77. Hengameh Yaghoobifarahgibt sich Mühe aufzufallen. Sie arbeitet aggressiv an einem Profil das genug provoziert und polarisiert um vermarktet zu werden.
    Ein Bestseller aus der trash-Ecke solls wohl werden. Deutsche politische Slam-poetry .
    Leider sind solche Machwerke toll in Mode. „Feuchtgebiete“, „Fuck you Goethe 1-3“ und „Wir hauen ihnen in die Fresse“ wer solches aus Deutschland hört und sieht fragt sich bald: Gibt es wirklich keine Kultur mehr in Deutschland? haben die Grün-Linken vielleicht doch recht?

  78. stuttgarter 23. Oktober 2017 at 16:50
    Komisch, dass solche Taz-Autor*innen nicht einfach das Land verlassen und in ihrer muslimischen Heimat die Vorzüge der Diktatur genießen! Immerhin hätte sie besseres Wetter und als Journalistin vielleicht auch gesiebte Luft zum Atmen.

    Und der Respekt der gesamten islamischen Männerwelt käme ihr zu gute.
    Auch alle Gender-Ideen lassen sich unter islamischer Herrschaft 1:1 umsetzen.
    Schon ein Rätsel, warum die sich hier in Deutschland permanent erniedrigen lässt… 🙂

  79. Die teils von Michel-Steuern finanzierte „TAZ“ dient seit ihres Bestehens als Durchlauferhitzer_in für die DuetschhaSSer_innen Fraktion dieser Republik. Bisher „Karriere“ & Kaderschmiede“ für Yücel, Kyak, Bax etc. wird jetzt ein weiteres Mitglied ohne Glied in den Reigen der Blut_roten Kampftruppe aufgenommen und mit_alimentiert.

    Hat sich diese mohammedanische Dumm_Bratze vielleicht mal gefragt, was denn passieren würde, sollten eines Tages alle „Kartoffeln“ verschwunden worden sein, und ihre mohammedanischen Brüda_innen ihrer habhaft würden ?
    Vermutlich ist ihr Hochmut und die Distanz zu ihrer Herkunft soweit gewachsen, daß ihre Fantasie diesbezüglich auch „EINSTÜCKWEIT“ darunter gelitten hat.

    Na da wollen wir der Ischen doch mal „EINSTÜCKWEIT“ auf die Sprünge helfen….

    Wie wär’s denn mal so mit:
    Öffentliches „häppen_ing“ mit faustgroßen Steinen (nicht zu klein und nicht zu groß, Spaß muss Mohammed_Mann doch haben), oder….
    „Akrobatie“ am Baukran…. etc.

    Ps.
    Und nicht vergessen „Frau_genderXXX_in“ Hengameh, vor dem „Öffentliche Ereignis“ gibt’s erstmal eine ordentlich geile „Züchtigung“ mit dem Rohrstock (ca. 80 Peitschenhiebe).

    Wohl bekomms Hengameh (Baukran)Hangonme !

    https://queervanity.com/2016/02/24/aldi-aesthetics/

    Nichts für ungut, aber bei dieser „Person“ wäre eine Burka wirklich eine Wohltat !

  80. OT

    Derweil kündigt ein britischer Ökonom und „Migrationsforscher“ weit weg in den sicheren USA hämisch grinsend die schier unbegrenzte Flutung Europas mit Dutzenden, ja Hunderten Millionen Afrikanern an:

    „Die jungen Afrikaner kommen. So oder so“ – Zäune hin, Hilfen her – Migration aus Afrika lässt sich nicht aufhalten, sagt der Ökonom Michael A. Clemens.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/einwanderung-aus-afrika-die-jungen-afrikaner-kommen-so-oder-so-a-1166274.html

    Erschütternd naive Aussage im Interview:

    „In Europa werden dringend Altenpfleger gebraucht, die Ausbildung ist nicht so kompliziert, und sie wäre in Afrika noch dazu sehr billig. Auch die deutsche Sprache lernt sich schnell in ein, zwei Jahren. Intelligente junge Leute kriegen auch eine Pflegeausbildung in drei Jahren hin. Das wird für Deutschland bislang in Pilotprojekten in Asien oder auf dem Balkan gemacht, aber leider nicht in Afrika. Es wäre ein sehr profitables Investment, der Gewinn wäre enorm.“

    Als ob gerade Millionen von jungen schwarzafrikanischen Macho-Dumpfköpfen große Lust verspüren würden, schnell die sehr schwere deutsche Sprache zu erlernen und dann vor allem auch noch den extrem belastenden und überaus mies bezahlten Beruf des Altenpflegers zu erlernen.

    Soviel abgrundtiefe Blödheit (oder ist es eher dreiste Verlogenheit?) dieses Akademikers ist einfach nicht mehr zu fassen. Er muss wohl ein Knecht in George Soros‘ Diensten sein.

  81. @ Alter Ossi 23. Oktober 2017 at 22:09

    Da passt auch ein Artikel von Malte Lehming aus dem Tagesspiegel. Das Fundstück des Jahrhunderts:

    „Kontrapunkt:

    Mentales Altersheim – Jugendbanden und Demographie
    von Malte Lehming

    In Berlin gibt es ausländische Jugendbanden. Das ist ein Problem. Noch größer wäre das Problem, wenn es sie nicht gäbe.

    Sie sind jung, mutig, mobil, hungrig, risikobereit, initiativ. Solche Menschen braucht das Land. Natürlich ist es nicht schön, wenn Jugendliche – ob mit türkischem oder libanesischem Hintergrund – in den Straßen von Berlin Banden bilden, Reviere verteidigen und mit Messern hantieren. Aber hinter der Kritik an ihrem Verhalten verbirgt sich oft bloß der Neid derer, die Vitalität als Bedrohung empfinden, weil sich die eigene Mobilität auf den Wechsel vom Einfamilienreihenhaus in die Seniorenresidenz beschränkt. Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen.“

    ***********************************

    Na, da kann man nur schwer hoffen, dass der Herr Lehming möglichst bald die Vitalität seiner angebeteten jungen Intensivtäter in Form von Messerstichen, Faustschlägen und Tritten auf seinen blökenden Döskopp erleben kann, denn „solche Menschen braucht das Land“.

    Hier noch das Zielobjekt der türkisch-libanesischen Stiefel in aller arroganten kulturbolschewistischen Pracht:

    https://4.bp.blogspot.com/-nfxR0rFLL60/WNJ1rCBHO-I/AAAAAAAAIIg/Bw4RpZlogmoq8A-glK-0vrGMClFS0dk9ACLcB/s1600/antideutscher-martin-lehming.jpg

  82. ChrisC4 23. Oktober 2017 at 16:58

    Frustrierter Gesichtsschabracke, dazu noch anmutig wie eine Frikadelle mit Füßen.
    Je unappetitlicher der Anblick desto größer der Drang durch ein Empörungshobby wahrgenommen zu werden.Gleiches Konzept wie bei Claudia Fatima Roth, Anetta Kahane, Alice Schwarzer usw.
    Die Liste des Grauens ist unendlich erweiterbar.
    Woran erinnert mich das Nasenpiercing?! Ah genau:
    https://www.gartenposter.de/library/original/75218-neugierige-kuh-mit-nasenring.jpg

    _____________________________________________________
    Faber Cl. 23. Oktober 2017 at 20:46

    Liebes Hengameh-Tier! Als Frau willst du ja nicht betitelt werden.Da werden dir ein paar user hier zustimmen, Gesicht und Körperform stimmen nicht ganz mit dem Bild einer Frau überein. Geh zurück in die Heimat und heirate einen anatolischen Esel. Mal sehen was dabei heraus kommt.
    _____________________________________

    Bestens….Vielen Dank :)))

  83. Wenn man so fett, hässlich und talentlos wie diese Hengameh Yaghoobifarah (toller NICHT-Deutscher Name) ist, ist es klar warum man sich selbst und alles andere hasst : Dieser Wal von einer „Frau“ wurde im ihren ganzen Leben nie gepimpert und schiebt die Schuld dafür auf alle anderen. Die Idee mal ordentlich abzuspecken kam dieser Speckschwarte wohl nie und an ihrem Übergewicht sind natürlich mal wieder die pösen pösen Deutschen (auch bekannt als Nazis) Schuld…

  84. Super, die Umschrift auf Kümmeltürken-Gastarbeiter-Ali Niveau.

    Beim „Genuß“ des originalen Hetzartikels (der in meinen Augen locker als Volksverhetzung zu lesen ist) musste ich daran denken, dass viele der zu uns sich durchschlagenden „Türken“ eben aus Anatolien stammen.

    Anatolien hat einen durchschnittlichen IQ von 80-85. Das merkt man ja oft bei unseren Zuwanderern. So wie im vorlienden Fall.

  85. Das ist die Folge, wenn man ungehindert eine Mörderbande sich derart vermehren läßt, die dann längst die 5 Prozent der Bevölkerung überstiegen hat.

  86. Deutsche, schafft Euch ab? Sie ist also KEINE Deutsche? Hasst Deutschland? Was will sie dann hier? Ach ja, anderswo müsste sie richtig arbeiten, würde wahrscheinlich nicht die Butter aufs Brot verdienen, wäre auf einen Ehemann angewiesen, der ihr so lange tgl. den @ versohlt, bis sie ihm die erwünschten sieben Söhne geworfen hat, egal, als was sie sich selbst erfindet! Sie sollte Deutschland und den Deutschen tgl. 5x auf Knien danken, hier leben und rumspinnen zu dürfen. Dauerpubertierende, von sich selbst und ihren kranken Gedanken täglich genervte Rotzgöre kann sie alles sein, aber bitteschön nicht ihre Umgebung damit nerven. Andererseits, würde pi nicht darüber berichten, wer kennte taz, missy-magazin u.ä. geistigen Dünnpfiff aus eigenem Antieb, läse oder kaufte gar so was?

  87. Bevor sioch Hengameh, die sich jetzt originell „Hengameh Acabifarah“ nennt, auf Fat Acceptance und Feminismus konzentrierte, war sie die Initiatorin eines Hashtags #istjairre, welches auf die Diskriminierung psychisch Kranker aufmerksam machen sollte. Die Frau wußte einmal, daß sie einen an der Schüssel hat, aber ihre falschen Freunde haben ihr eingeredet, daß sie ihre Macken und Wehwehchen als etwas positives Herausstellen soll und daß sie darin bekräftigt, sich bewußt abseits der Norm zu stellen. Die Tragik liegt nun darin, daß sie sich immer tiefer in einer Rolle verstrickt, die zu keinem guten Ende führt. Mittlerweile verachtet sie außer ihrer Filterblase so gut wie jeden Menschen. Lest mal ihren Bericht zum linken Fusion-Festival: https://missy-magazine.de/blog/2016/07/05/fusion-revisited-karneval-der-kulturlosen/

    Ich mache Hengameh keinen Vorwurf, sondern all den staatlich geförderten Institutionen von Feminismus-Vereinen bis zu „Funk“, denen sie ihr Einkommen und soziales Umfeld verdankt.

  88. Dem Yücel hat sein Karma die Hetze nicht verziehen, deshalb sitzt er wo er sitzt. Dem neuen Islam-Ding der kotztaz blüht hoffentlich dasselbe Kismet.

  89. @ Durchblicker 24. Oktober 2017 at 11:16

    Dem Yücel hat sein Karma die Hetze nicht verziehen, deshalb sitzt er, wo er sitzt. Dem neuen Islam-Ding der kotztaz blüht hoffentlich dasselbe Kismet.

    *******************************

    Ja, unser besonderer Freund Deniz Yücel genießt weiterhin die Annehmlichkeiten des türkischen Strafvollzugs unter der weisen Führung des großen Erdogan. Ihm sei dieser Genuss noch sehr, sehr lange gegönnt 😉

    Wer nicht weiß, wer Deniz Yücel ist, der zuletzt für die WELT den Auslandskorrespondenten spielte, kann ihn hier kennenlernen:

    http://www.taz.de/!5114887/

  90. @ eigenvalue 23. Oktober 2017 at 17:44

    „Die taz ließt sehr wohl korrektur. Und weil die taz sadistisch ist, muss jeder dort ausgeschissene Artikel weh tun. taz redakteure brauchen unseren Schmerz um glücklich zu sein. Arschlöcher halt.“

    Werter Forist Eigenwert, das Korrekturlesen stünde Ihnen aber auch ganz gut zu Gesicht.

  91. Hengameh Yaghoobifarah sieht sich selbst als muslimisch, queer und feministisch, identifiziert sich aber nicht als Frau…

    Wenn verbaler und intellektueller Minimalismus sich mit einer multiplen Persönlichkeitsstörung verbindet, entsteht „Es“!

  92. Was die Bilder der Kreatur betrifft, was PI-News hier sehr gnädig!
    Das Bild zum Artikel ist noch das attraktivste oder eher am wenigsten würg, das bei der Google-Bildersuche aufkommt. Aber man soll Leute nicht nach dem Aussehen beurteilen, vielleicht wäre er/sie/es ein/e würdige/r Zellengenosse/inn für unseren Deutschlandfreund Yütschel in Stambul.

Comments are closed.