Bildausschnitt der
Bildausschnitt der "Titanic"-Fotocollage.

Immer wieder die Frage: Darf Satire wirklich alles? Im Grunde ist ihr Wesen die Bösartigkeit und als solches die Überspitzung von Situationen und Zuständen. Ein Ende hat es aber spätestens wohl dann, wenn ganz offensichtlich Personen sozusagen zum realen Abschuss gekennzeichnet werden.

Ist die Titanic-Hetze gegen die AfD schon ekelhaft, so scheint mit den Machern seit der gestrigen Nationalratswahl in Österreich nun auch noch das letzte Pferd durchzugehen.

Das Magazin reagierte auf das Votum der Österreicher mit einem Bild des ÖVP-Wahlsiegers Sebastian Kurz, auf dessen Brust herznahe ein Fadenkreuz prangt und titelte: „Endlich möglich: Baby-Hitler töten!“

Viele Leser auf Twitter reagierten darauf empört, fragten sich, ob das denn nicht strafbar sei und schalteten offenbar auch die Polizei ein.

Diese vermeldete kurz darauf auch:

Hier käme der gegen Rechts so viel bemühte Volksverhetzungsparagraph einmal zu Recht zur Anwendung. Islamkritiker und Rechtskonservative wurde schon für weniger vom Staat verfolgt. Aber vermutlich „dürfen die das“.

Das aktuelle Titelbild des linken Hetzblattes auf Twitter sieht so aus:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

110 KOMMENTARE

  1. *seufz* jetzt auch noch als eigener Artikel, während bei der Buchmesse alles richtig gemacht wurde und die linken vorgeführt worden springt PI brav über das Stöckchen.

    überlasst das Feld des Aufregens den linken und den Musels, die bei jedem zu Papier gebrachten Pickel des Propheten gleich einen Herzkasper bekommen.

    ab davon ist Kurz nun wirklich keiner von uns, er ist ein Blender für den man sich nicht wirklich ins Schwert stürzen muss

  2. Das war ja sowieso klar. Neben Trump und der AfD gibt es jetzt eben noch Kurz worauf täglich einzuprügeln ist. Wir immer anstrengender und umfangreicher das tägliche Bashing für die Links- und Lügenpresse.

  3. Gut so: je lauter sie Nazi Nazi brüllen, umso mehr Stimmen für die AfD. Die Meinungsterror-Faschisten von links rüsten umso stärker auf je mehr sie ihre infantile Dummheit erkennen. Ihre Sturmgeschütze der Brüllkommandos haben sich alles vom linken Goebbels und Stürmer abgeschaut so wie der IS alle modernen Kommunikations-Strategien klaut. Beide schießen aus den selben impotenten Rohren einer einfachen Religion, die kein Nachdenken erfordert.

  4. Wäre Zeit für eine Klage wegen Rufmord, Anstiftung zu einer Straftat, diese linksextremen geistig Unterbelichteten müssen bestraft werden. Ganz klar!
    —————
    Auf Twitter reagierte die Wiener Polizei bereits und antwortete einem User auf die Frage nach der Strafbarkeit: „Wir haben dies an die zuständigen Stellen weitergeleitet.“

    Es werde ermittelt, teilte ein Polizeisprecher mit. Nun sei das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung am Zug. (dpa)
    https://www.derwesten.de/politik/baby-hitler-ermittlungen-gegen-titanic-wegen-kurz-tweet-id212255179.html
    ————————–
    Da müssen harte Strafen her. Mal einige Jahre gesiebte Luft für diese linksfaschistischen Bratzen!

  5. Titanic hat doch schon lange nichts mehr mit Satire zu tun, die Titanic ist eine brutalstmögliche Merkel-Propagandaschmiede. Die Titanic ist nur noch 100% linker Mainstream, was hat das mit Satire zu tun. Gleiches gilt für Welke, Böhmermann und Konsorten, und voll auf Merkel-Linie.

  6. Unsere gleichgeschaltene Presse ist schon so kommunistisch-rot, dass unten zu jeder Seite das Blut raustropft..!

  7. Immer wieder die Frage: Darf Satire wirklich alles?

    —-

    Ja, wenn sie denn ideologie-, und gesinnungsfrei ist, also faktisch neutral und sachlich ist.

    Die Hetze gegen die AfD oder Kurz ist aber genau das Gegenteil. Ist „Titanic“ jetzt auch komplett gleichgeschaltet und hirngeraubt?

  8. Michael Stüzenberger hätte jetzt von irgendwelchen 68er-BlutrichterInnen lebenslange Sicherheitsverwahrnung bekommen.

    Bei uns in der Gegend gaben sich diese Trollos von der „Partei“ erst bürgerlich und nun sind sie Antifa-DreckschweinInnen geworden! Die „Partei“ ist westdeutsche Wohlstandsverwahrlosung in Vollendung.

    Hat das Drecksblatt Titanic überhaupt noch Auflage?

  9. Eine „Zeitschrift“ die sich „satirisch“ nach einer Tragödie mit über 1500 Toten benennt, hat sowieso den intellektuellen Schuss nicht gehört. Schon aus Pietätsgründen würde ich das Käseblatt nicht kaufen. Einmal hielt ich es vor vielen Jahren in den Händen und fand es einfach nur hohl und geschmacklos. Niveau eines Böhmermanns. Und die nächsten Pausenclowns nennen ihre neue „Satirezeitschrift“ dann „Eschede“ oder „Khao Lak“?
    Es ist nur erstaunlich, was linke „Spassvögel“ unter Satire verstehen. Bisher waren alles nur Aufrufe zu Mord und Totschlag. Aber ich kann auch Humor. Als ein Spinner beim Zerstören eines AfD-Wahlplakates vom Laternenmast fiel und sich schwer verletzte, habe ich auch herzhaft gelacht.

  10. Vor allem jedoch, jemanden, weil er so klug ist den Islam nicht noch weiter vordringen lassen zu wollen,
    mit Hitler zu vergleichen,
    das ist ein geistiger Total-Ausfall.

  11. „VIEL FEIND – VIEL EHR“

    Prima, je mehr das LinksGrüne Lumpenproletariat über den Erfolg der Bürgerlich Konservativen wütet, je mehr Wutschaum aus ihren Mundwinkeln rinnt, je mehr sie tollwütig um sich schlagen, um so sicherer können sich die Bürgerlich Konservativen sein, mit ihrer Meinung genau richtig zu liegen!
    Wenn diese Linksfaschisten Parteien wie die FPÖ in Österreich, die AfD in Deutschland oder die FN in Frankreich als „Nazis“ bekeifen, dann ist das für diese Patrioten wie ein Kompliment und motiviert sie immer noch mehr.
    Auch ich wähle seit zwei Jahren die AfD und habe ein sehr gutes Gefühl dabei, schließlich möchte ich meinen Enkelkindern zukünftig ruhigen Gewissens in die Augen schauen können und mir nicht vorwerfen lassen müssen, nichts gegen die Abschaffung meines christlich abendländischen Heimatlandes getan zu haben.

  12. Für Herrn Kurz kann es nur eine Option geben:
    Ein Regierungsbündnis mit der FPÖ!
    Alles andere wäre unlogisch und würde Herrn Kurz völlig unglaubwürdig machen.

  13. Wie schon anderweitig gesagt:
    Unmittelbar nach Charlie Hebdo hat sich die Titanic nicht solidarisch gezeigt, sondern hat sich eingeschixxen, dass die Scheixxe zum Hemdgragen rausquoll. Die Titanic kann seither kein Satireblatt mehr sein, sondern nur noch Teil der Merkel-MSM-Propagandamaschine. Satiere, die nicht gegen die bestehende Macht sich erhebt, ist keine Satire, ist bloße Propaganda.
    Seit dem Verrat an C.H. ist die Titanic nicht mehr als ein widerliches Stück Schixxe.
    Sie ist nicht die leiseste Kritik mehr wert.
    Es gibt keinen widerlicher Verrat als diesen.

  14. trauen sich die Schmierfinken an den Bückerpropheten ran? Das Betätigungsfeld wäre wahrlich unerschöpflich!

  15. @ licet 16. Oktober 2017 at 17:04:
    Warum so viel Aufriss? Das Magazin kauft doch sowieso kein Schwein! Und das sollte auch so bleiben.

    Denkste! „Titanic“ hat noch eine Auflage von fast hunderttausend. Was echt verwundert, denn sie sind nicht mehr witzig oder originell, sondern nur noch links, ihr Humor ist nur noch bösartig, siehe Benedikt und die befleckte Soutane.

    Bei „Baby-Hitler“ Sebastian Kurz werden sie sich damit rausreden, dass der Schuss ja gar nicht aufs Herz zielt und folglich nicht tödlich sein kann. Gibt es sogar als „Elektro-Postkarte“, die anderen Motive sind von ähnlich schlichter Gesinnung:

    http://www.titanic-magazin.de/postkarten/kategorie/aktuelle-kartenstartcartoons/

  16. Dann hat das politisch korrekte Berlin ja schon richtig viele Feindnationen:

    Rußland, USA, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Großbritannien, Türkei, Österreich…

    Wenn das so weiter geht, bleiben uns am Ende nur noch Pakistan und Saudi Arabien.

  17. Wenn der designierte Bundeskanzler Kurz schon als Hitler gelten darf, wie ist dann H.C. Strache einzustufen?
    „Baby-Hitler“ könnte man noch als Stachelei, Spott oder Übertreibung verstehen, das Töten eines Babys ist das sicher nicht. Sigmar Gabriel der germanische Kim-Yong-Un, Andrea Nahles die Elena Ceausescu Deutschlands, usw. aber deshalb töten???

  18. Bei Facebook hatte ich ein Bild gemeldet, wo Trump mit einem Messer im Kopf abgebildet.

    Verstößt nicht gegen unsere Richtlinien, bekam ich als Antwort. Nicht mal der Radiosender wo ich es gesehen hatte, hat dieses Bild gelöscht.

    Man stelle sich vor………,ach lassen wir das.

  19. TV-TIPP für PI
    Bin schon mal Neugierig wie die linke Hetze gegen Ö bei Plassberg Hart aber Fär abläuft

    Starke Kandidaten, starke Wahlergebnisse – Warnruf für Angela Merkel?

    Angela Merkel will nichts falsch gemacht haben – jetzt hat ihre Union nach der
    schwachen Bundestagswahl schon wieder verloren. Ist Merkel angezählt? In Österreich siegen die Konservativen:
    Neuanfang mit einem jungen Kandidaten – eine Blaupause auch für die Union
    Gästeliste siehe hier
    http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/sendungen/modelloesterreich-100.html

  20. Hoffentlich kriegen die arroganten deutschen Rotznasen vom sinkenden Satireschiff so richtig auf den Sack.

  21. licet 16. Oktober 2017 at 17:04:
    Warum so viel Aufriss? Das Magazin kauft doch sowieso kein Schwein! Und das sollte auch so bleiben.

    Solche faschistischen Aktionen dürfen nicht unwidersprochen bleiben. Den neuen Faschisten keinen Raum geben, ihren Menschenverachtenden Aktionen entschieden entgegentreten.

    „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    (berühmtes Zitat von Ignazio Silone – Schriftsteller und Sozialist)

    https://www.spiesser.de/meinung/der-neue-faschismus-wird-nicht-sagen-ich-bin-der-faschismus-er-wird-sagen-ich-bin-der-antifa

  22. Wo ist das Problem? In Deutschland dulden wir Parteien, wie z.B. „die Linke“. Konsequenterweise müssen wir dann auch die andere Seite der Medallie dulden und bei „die Linke“ ist der passende Gegenpart die „NPD“. Beide haben die selbe Extremheit und offensichtlich auch eine ähnlich hohe Demokratiefeindlichkeit und Gewaltbereitschaft.

    Gehen wir ein Stück weiter zu den etwas gemäßigteren Parteien, dann haben wir auf der einen Seite „die Grünen“ und passend auf der anderen Seite die „AfD“. Beide sind sich sehr ähnlich, sozusagen wie Geschwister, nur eben mit umgedrehtem politischen Vorzeichen.

    Wer jetzt Östereich als „Nazi“ beschimpft, der müßte konsequenterweise Frankreich als „europäisches Nordkorea“ beschimpfen, da hier mit Macron ein Kommunist bzw. Sozialist gewählt wurde, der mindestens genauso extrem ist wie die FPÖ – das politische Vorzeichen ist jeweils entgegengesetzt, das Ergebnis für den Bürger ist aber bei beiden dasselbe: maximaler Staat, maximale Einschränkung der Freiheit.

    Beide haben schließlich denselben Namen, die einen sind nationale Sozialisten, die anderen sind internationale Sozialisten und beide haben eine faschistische Diktatur zur Folge.

  23. Die linksradikalen Verlage und ebenso dieser hirnbefreite „Satiriker“ Jan Böhmermann benutzen den Begriff „Satire“ als Schutzmantel, um ihren Hass, ihre Volksverhetzung und ihre Mordaufrufe zu legitimieren.

    Ich erinnere mich an den Roland Emmerich Film „Independence Day“, wo die Aliens für ihre Raumbasis einen ähnlichen Schutzschirm benutzten, der für die Menschen undurchdringbar war.
    Wie dieser Schutzschirm dennoch geknackt wurde, weiß sicher der Filmfan.
    Vielleicht ist es ja nur ein Gedankenspiel von mir. Vielleicht liegt aber auch darin die Lösung.

  24. Titanic?
    Im Vergleich zur Zeitung MAD unter dem RED Feuerstein einfach nur noch epigonal, ohne echten eigenen Stil, nichts Neues, immer der selbe Quark, der auch bei noch so langem breit treten eben keine Butter und schon gar keine Sahne wird. Die dortigen Autoren sind auf dem pickeligen, 80er bis 90er Jahre-Humor einer gymnasialen Schülerzeitung stehen geblieben. Aber wenn ein Pferd tot ist, sollte man es nicht mehr reiten. Vermutlich sind die Abonnenten aus falscher Sentimentalität an eine längst vergangene Jugend zu träge, das Abo endlich abzubestellen und das Ding wandert dann ungelesen vom Briefkasten direkt in die Tonne.

  25. Was ist Titanic? Sowas wie die gedruckte „Heute-Show“, oder? Hab ich noch nie gekauft, gelesen oder am Kiosk gesehen. Wird wohl auch so bleiben.

  26. Titanic ist einfach nur langweilig. Charlie Hebdo ist da schon um längen besser, obwohl die sich alle vorknöpfen, was hier einigen nicht passt. Wenn man nichts ab kann sollte man sich besser zurückhalten!
    Sicher ist die Titanic ein „linkes Satiremagazin“ und „Satire“ hat bestimmte Aufgaben die ganz genau definiert sind.
    Wer so was nicht akzeptieren kann und deswegen gleich los heult, sollte sich mal überlegen ob er überhaupt begriffen hat was „Demokratie“ und Meinungsfreiheit überhaupt ist!
    Demokratie ist eine Streitkultur und das muss man aushalten! Wer anderer Meinung ist kann ja sein Gegenmagazin entwickeln.
    Der Eulenspiegel Titel war um Längen schärfer:
    https://pbs.twimg.com/media/DKOqp0CW0AAnFwF.jpg

  27. Das war daneben, richtig daneben. Verarschen ist eines, aber das geht so nicht. Nicht weil der Basti ein Ösi ist, es geht zu weit, trotz Satire.

  28. Titanic kann Nixx und Niemanden mehr zu irgendwas freigeben, sie hat sich selbst freigegeben, ist abgestunken.

  29. Die Titanic ist ein vorzüglicher Gradmesser des fortgeschrittenen Totilitarismus, der einen Namen hat: Merkel.

  30. Tja, das grosse Problem bei der Rede- und Meinungsfreiheit ist: Jeder hat das Recht und die Möglichkeit, sich selber zu demaskieren – und sich damit zu disqualifizieren.

  31. Ganz offensichtlich ist man in Österreich, neben dem Vorhandensein einer relativ freien Diskussionskultur, auch noch einer funktionierenden Rechtsstaatlichkeit verpflichtet:

    (Die Polizei) vermeldete kurz darauf auch:

    Wir haben dies bereits an die zuständige Stelle weitergeleitet.

    — POLIZEI WIEN (@LPDWien) 16. Oktober 2017

    Nur im vorgeblich „bunten Lande“, in dem bekanntlich nur eine Meinung zu gelten hat, und das ist die „einzig richtige“, von Brüssels Eurokraten vorgegebene, scheint man das bisher noch anders zu sehen. Wie anders wäre es erklärlich, daß, neben ganz ähnlichen Stilblüten a la „Nazischlampe“ & Co. derlei Treiben straffrei bleiben darf, so daß nun auch die Schmierer der sich Satiremagazin tarnenden Haßpostille „Titanic“ sich einer schier grenzenlosen Narrenfreiheit erfreuen dürfen?

    Hier käme der gegen Rechts so viel bemühte Volksverhetzungsparagraph einmal zu Recht zur Anwendung.

    Richtig. Nur müßte der 130er vorher noch von verfassungswidrigen Müll, nach dem gewisse Auffassungen unter Strafe zu stellen seien, befreit und damit überhaupt erst einmal auf rechtsstaatliches Niveau gehoben werden.

  32. Wesentlich besser als Titanic ist der Postillon. Der teilt nach allen Seiten aus und wirkt neben dem dümmlich-linksmuffigen Pseudohumor à la Titanic oder heute-show geradezu wie ein Sonnenaufgang in der Provence

    Morgen in PamS: Falls er Österreichs Kanzler wird – Wer folgt Sebastian Kurz als Klassensprecher der 10b nach?

    http://www.der-postillon.com/

  33. @ lorbas 16. Oktober 2017 at 17:54:
    berühmtes Zitat von Ignazio Silone – Schriftsteller und Sozialist

    Das ist ein Satz, den Silone gegenüber dem Schweizer Publizisten François Bondy gesagt haben soll, 1944 in Genf, „nachdem er aus dem Exil nach Italien zurückkehrte“, schreibt Bondy. Der Satz ist griffig und gut, seltsam nur, dass es ihn nicht auch auf Italienisch gibt, ich habe alle möglichen Varianten ausprobiert, „il nuovo fascismo non dirò“, „io sono il fascismo“, „io sono l’antifascismo” zum Beispiel, irgendwas müsste dabei doch rauskommen, aber: nichts.

    Den Satz gibt es auch auf Englisch, dort soll Churchill ihn gesagt haben, „The fascists of the future will call themselves anti-fascists”, die Churchill Society weiß von nichts: „There was absolutely no evidence anywhere of him ever saying is and so, therefore, he didn’t say it.“

  34. Spanien droht Katalanen mit Rauswurf, falls sie eigene Republik ausrufen

    Madrid (dpo) – Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat die Nase voll: In einer Rede zur Lage der Nation drohte er Katalonien heute mit einem Rauswurf aus dem spanischen Staat, falls die Region nicht unverzüglich alle Unabhängigkeitsbestrebungen einstelle. „Wenn die Katalanen nicht sofort mit diesem Unfug aufhören, werden sie hochkant rausgeschmissen“, so Rajoy wörtlich.

    http://www.der-postillon.com/2017/10/katalanen-raus.html

  35. Wann hört ein Satiremagazin auf, ein Satiremagazin zu sein?

    Wenn die Artikel den Mainstream bedienen.

  36. 16 Oktober 2017, 16:00
    Mit Kurz wird ein gläubiger Katholik Bundeskanzler
    Mit Sebastian Kurz gewinnt ein praktizierender Katholik die Nationalratswahlen – „Grüne“, Partei der Pastoralassistenten und des kirchlichen Mittelbaus, fliegen aus dem Parlament. ÖVP-Gudrun Kugler-Lang holt in Wien Direktmandat…

    Regelmäßig nimmt der 31-jährige in Wien zum Beispiel an den öffentlichen Fronleichnamsprozessionen teil.

    Bemerkenswert war auch sein Auftritt beim Marsch für Jesus in Wien im Jahr 2016. Sein sozialistischer Gegenspieler Christian Kern besuchte damals übrigens demonstrativ die Gay-Parade.

    Auch der Einsatz für verfolgte Christen ist für Kurz immer ein gewichtiges Thema. Für ihn stehe fest, dass Christen weltweit die am meisten verfolgte Gruppe seien. Er sah es als Außenminister als einen seiner Schwerpunkte, sich für den Schutz dieser einzusetzen…
    http://www.kath.net/news/61315

    16 Oktober 2017, 07:10
    Wahlsieger Kurz wird bei seiner Flüchtlingslinie bleiben…

    „Ich werde meiner Wahlkampf-Linie in der Flüchtlingsfrage sicher treu bleiben – und freue mich auf eine Zusammenarbeit mit der deutschen Kanzlerin.“ Angela Merkel sei die erste gewesen, die ihn zu Gratulation angerufen habe…
    http://www.kath.net/news/61314

  37. Kurz mit Hitler zu vergleichen ist wirklich selten dämlich, zeigt aber, mit welch niedrigen IQ-Werten wir es im linksgrünen Spektrum zu tun haben. Das Ausmaß an Geschichtsverfälschung und -relativierung hat gefährliche Züge angenommen. Selbst Millionen unschuldigen Toten rotzt der linksgrüne Mob durch solche Parolen noch nachträglich eiskalt aufs Grab. Pfui!

  38. Etwas vergleichbares über Murksel gesagt – und es gäbe einen Heli-Freiflug mit Kapuze nach Karlsruhe!

  39. Korr. zu 18:26:

    François Bondy hat Ignazio Silone am Tag, „an dem er aus dem Exil nach Italien zurückkehrte“ getroffen, nicht „nachdem er aus dem Exil nach Italien zurückkehrte“. Siehe auch Wiki, sehe ich grade: „Eine Niederschrift des Zitats aus Silones Lebzeiten oder gar in seinen eigenen Werken existiert nicht, ebenso ist dessen Kontext unklar. Ob diese Aussage tatsächlich Silone zugeschrieben werden kann, ist daher umstritten.“

  40. OT

    13 Oktober 2017, 10:30
    ‚Sie versuchten, in meinen Verstand und meine Seele einzudringen‘

    „Bayrischer Rundfunk“ stellt neues Buch des Herder Verlags vor: UN-Mitarbeiters Carl Campeau beschreibt seine Erfahrung mit Zwangskonversion zum Islam in acht Monaten der Entführung in Syrien…
    http://www.kath.net/news/61286

    14 Oktober 2017, 11:00
    Dänemarks größtes Asylproblem kommt aus Deutschland
    http://www.kath.net/news/61296

  41. „Titanic“ gibt Sebastian Kurz zum Abschuss frei

    Mir ist der Herr Kurz zu glatt. Kurz: Ich mag ihn irgendwie nicht.
    Trotzdem bin ich überrascht, was Satire heute alles darf. OK, kann mal los:
    Wenn ich im Winter einem Kasper von der TITANIC-Zeitung begegne, mache ich seine Kauleiste mit einem Eisberg bekannt.

    (Ein schlechter Witz aber er ist natürlich nicht ernst gemeint und – Satire)

    Nicht lustig? Gleiches Recht für alle, oder?

  42. Das AfD-Bashing geht auch munter weiter. Langsam bekomme ich Angst vor den Multikulti-Ideologen.

  43. Immerhin erlauben sich die Österreicher noch eine sogenannte Nationalrats-Wahl, in Buntland würden die linksverquirlten komplett am Rad drehen.

  44. Sitz der TITANIC ist Frankfurt am Main, in der Migrantenhochburg Nr. 1! Wen wundert‘s?

    Frankfurt, dort wo PEGIDA blutig mit Steinen beworfen und vertrieben wurde!

    Frankfurt, wo auf der BUCHMESSE die Aussteller beklaut und geschlagen wurden!

    Frankfurt, wo es mehr Taubendreck, Fahrräder und Ausländer gibt als Frankfurter Bürger!

    Frankfurt, wo die Frankfurter RUNDSCHAU von LANDNAHME bei der Buchmesse faselt!

    Frankfurt, eine bedauernswerte Stadt mit einem bedauernswerten Bürgermeister!

    ALLES WAR FÜR DIE LINKEN SO SCHÖN IN FRANKFURT und JETZT KOMMT DIE AFD!
    UND ÖSTERREICH BRINGT AUCH NOCH DEN HERRN KURZ GROSS RAUS!
    Das ist zu viel für die Linken! Wo sie doch alles Bunte jahrzehntelang so schön unter Kontrolle hatten, PEGIDA vertrieben hatten und nun kommt die AFD und verdirbt alles, und alle die RECHTEN BÜCHER auf der Buchmesse und dann auch noch der Herr KURZ!

    Da müssen die roten Socken der TITANIC doch durchdrehen!
    Ihre Freunde die FLÜCHTLINGE wollen : FUCKEN + TÖTEN
    Und die TITANIC Leute wollen : ERSCHIESSEN „LASSEN“!
    Sonst noch Fragen?

  45. Wo sind die rechten Satiremagazine?

    Könne Rechte keine Satire oder wird denen alles wegen „Volksverhetzung“ verboten?

  46. _____________ fragen sie ihren Arzt oder Apotheker heißt es jetzt nicht mehr , sondern alles nur „Satire“ und so ist man immer fein raus.

  47. Das grundsätzlich erfreulich schnelle Handeln der Wiener Polizei ist
    als Heldentat insoweit zu relativieren, als es sich beim Betroffenen
    um Österreichs nächsten Bundeskanzler handelt. der amtierende Innenminister
    und somit Vorgesetzter aller Kieberer ist ein Parteifreund des Basti Kurz.

    Ich versteheauch nicht, wie dieses Schmierblattaus dem hohen Norden Deutschlands
    einen derartigen Haß auf einen ausländischen Politiker eines Kleinstaates entwickeln kann.

    Und welche Übereinstimmung gibt es zwischen A(dolf) und B(asti)?
    Beim Islam keine: Basti achtet auf Distanz, Adolf hat bekanntlich einen Großmufti persönlich eingeladen.

  48. Mir erschließt sich die Satire nicht. Weder Kurz als Baby-Hitler zu bezeichnen bzw. damit zu assoziieren ist eine Satire. Noch verstehe wieso es jetzt „endlich möglich sei den (oder diesen) Baby-Hitler zu töten“. Versteht das jemand als Satire?
    Ich meine es war geschmacklos Trump als Köpfer der Freiheitsstatue zu zeigen, aber da habe ich einen satirischen Einfall hinter gesehen. Aber hier kann ich keine Satire entdecken.

  49. Hat schon wer eine Anzeige wegen einer Aufforderung zum Mord erstattet? Das ist schon justiziabel, was da gemacht wurde…

  50. Titanic ist sicher kein Mainstream. Satire soll man nicht für bare Münze nehmen. Es ist keine Aufforderung zu einer Straftat. Im Gegenteil verarscht es Gutmenschen, die Kurz in dieser Weise verunglimpfen. Titanic teilt nach allen Seiten aus, auch und oft gegen links.

  51. Diese Scheiß Typen da raus geholt,eins auf die Visage,die Hütte abbrennen und lebenslänglich einsperren. Eine andere Sprache verstehen die nicht mehr. Diese linke Brut, die Ausgeburt der Hölle muss mit allen Mitteln vernichtet werden wenn wir unseren Frieden bewahren wollen.

  52. TITANIC & FREUNDE

    Wir trauern mit Euch! Die Nazikeule stirbt mit Euch!
    So hat sie Euch doch so treu gedient, weit und breit immer einsatzbereit.
    Jetzt ist sie tot oh, große Not!
    Euer Leiden tut uns wirklich leid!

    In aufrichtiger Anteilnahme
    EURE AFD-Wähler!
    EURE KURZ-Wähler!

  53. Satire findet überall dort statt wo die Ironie nicht ausreichend Tiefenwirkung „in der Themenschaft gewinnen kann“ um das Satirestadium überwinden zu können.

    Bloß das was da an Kurz „dargestellt“ wird ist keine Satire. Das ist simpel eine Aufforderung zum Töten, genauer: Zum Mord.

    Einknasten der Betreffenden !

  54. Das ist schon lustig. Das ist Satire!

    Es wäre nur gut, wenn die Merkel-Junta ebenso scharf auf’s Korn käme, aber die ist halt linksbunt und damit unter Jagdschutz. Von Merkels Willkommens-Pollern bis nordkoreanischen SPD-Akklamtionen böte sich reichlich Material für bittere Humoristen.

  55. „Titanic teilt nach allen Seiten aus, auch und oft gegen links.“

    ? Das wäre mir neu. Gibt es Belege? Sollte ja kein Problem sein einen solchen online zu verlinken.
    Ansonsten verordne ich die Titanic-Personen, aus deren Mitte ja „die Partei“ hervorgeht, als klare Linke bzw mit dem Linksradikalem Spektrum sympathisierend.

  56. @Heta 16. Oktober 2017 at 18:40

    Nun ja, jedenfalls ist die Aussage genial, wenn sie denn in der Vorausschau gemacht wurde, egal von wem. Ich bin jedenfalls nicht drauf gekommen. Es verhält sich oft ähnlich, dass geniale Aussagen nicht zuzuordnen sind. So hab ich immer gehört, dass ein Schalke-Fan mal einen Spruch an eine Wand geschrieben haben soll: „An Jesus kommt keiner vorbei, außer Libuda“. Libuda war ein Schalker Dribbelkünstler (Fußball). Heute gibts das als WerbeSpruch, dass man an allem vorbei kommt, nur nicht an Heinz Karsuncke vom Finanzamt. Ich dachte immer, der Schalke-Fan sei auch ein für alle Zeit unbekannter Genialer. Aber irgendwann habe ich mal gehört, dass auch die Entstehung des Libuda-Spruchs völlig anders war. Leider habe ich vergessen wie!

  57. ——
    INGRES
    16. Oktober 2017 at 19:09
    Mir erschließt sich die Satire nicht. Weder Kurz als Baby-Hitler zu bezeichnen bzw. damit zu assoziieren ist eine Satire. Noch verstehe wieso es jetzt „endlich möglich sei den (oder diesen) Baby-Hitler zu töten“. Versteht das jemand als Satire?
    Ich meine es war geschmacklos Trump als Köpfer der Freiheitsstatue zu zeigen, aber da habe ich einen satirischen Einfall hinter gesehen. Aber hier kann ich keine Satire entdecken
    ———–

    Das lustige ist, dass den rotgrünbunten Gutmenschen Kurz als Hitler gilt, was er ja offensichtlich nicht ist, und die ÖVP als NSDAP, was Unfug ist, aber die Rotbunten, merken das nicht, und wittern überall dort NS, was nicht zu Linksextrem gehört. Außerdem erträumen sie sich, postum den Holocaust ungeschehen zu machen, wenn man als Gutmensch Hitler nur als Baby töten könnte, und Kurz ist ein Babyface aus Österreich. Also, das ist schon lustig, weil es das zwanghafte Denken der Linken offenbart.

  58. Wieder mal zur Erinnerung
    Neben den unzähligen Opfern korangetreuer Gewalt darf man linksextreme Gewalt nicht aus dem Blickwinklel verlieren. Man muss selbstverständlich auch das Andenken an die Opfer der Linken in Erinnerung halten.

    Nur drei Beispiele der linken, europäischen Schreckensherrschaft alleine aus diesem Jahrtausend:
    Wer erinnert sich noch an den patriotischen, holländischen Parteivorsitzenden der von Antifaschisten ermordet wurde?
    Wer erinnert sich noch an den österreichischen, patriotischen Parteivorsitzenden, der genauso wenig eines natürlichen Todes sterben durfte?
    Wer erinnert sich noch an die gesetzestreue Berliner-Richterin mit grossem Einsatz für unseren Rechsstaat, die antifaschistisch korrekt geheisstert wurde?

    Und dieser neuerliche Mordaufruf gegen den gewählten Politiker einer demokratischen Partei in einem demokratischen Rechtsstaat passt absolut präzise in die abscheulichen, ekelerregenden Vorkomnisse der Frankfurter-Buchmesse 2017 an denen sich der Frankfurtrer-OB meinte beteiligen zu müssen.
    Dieser Lump verdient den uneingeschränkten Ekel, Abscheu und Missachtung jedes einzelnen Anhänger unseres Grundgesetzes.

  59. Wubi 16. Oktober 2017 at 19:14

    Titanic ist sicher kein Mainstream. Satire soll man nicht für bare Münze nehmen. Es ist keine Aufforderung zu einer Straftat. Im Gegenteil verarscht es Gutmenschen, die Kurz in dieser Weise verunglimpfen.

    Ja so könnte man es als Satire sehen. Bin ich nicht drauf gekommen. Aber wieso „endlich möglich“. Ohne „endlich möglich“ könnte man es so als Satire sehen. Mit, gibt es keinen Sinn.

  60. Da sich sogar der Spiegel Augstein von Nico Wehnemann, Stadtverordneter in Frankfurt und Funktionär der Satirepartei DIE PARTEI, distanziert und der Bild-dpa Pseudo Nazi identifiziert ist. Täte ich doch gerne einen Artikel zu der Buchmesse lesen. Fast alle deutsche Print und TV Medien haben sich darauf gestürzt! Sogar die Washingtonpost berichtet darüber! Die ganze Story von Wehnemann wurde sogar von einem linken Journalist zum platzen gebracht. Also nutzt die Gelgenheit!

  61. Das ist doch nicht nur Titanic. Das ist z.B. diese angeblich Satire-Partei, die in Wirklichkeit eine linksextremistische Partei ist. Oder all die Staatskabarettisten: Linke Deutschenhasser.

  62. Weiser Esel 16. Oktober 2017 at 19:36

    Ja so macht auch das „endlich möglich“ einen Sinn. Wär ich nie drauf gekommen!

  63. Die infantil-perfiden Hanswürste, die die Zeitschrift „Titanic“ machen, haben die Botschaft, die ihnen islamische Terroristen 2015 in der Redaktion des „Charlie Hebdo“ hinterließen, indem sie elf ihrer kulturbolschewistischen Kumpel ermordeten, genau verstanden, und schießen sich deshalb jetzt selbst satirisch nur noch auf harmlose Gegner wie eben Sebastian Kurz ein.

  64. @Weiser Esel. 19:36
    Das ist genau auch meine Ansicht. Es ist lustig, aber auch provozierend und stiftet Verwirrung. Sofort rennen wieder einige zum Staatsanwalt. Trump als Köpfer der Freiheitsstatue auf dem Spiegel-Cover war dagegen blöd, eindimensional und auf verlogene Weise diffamierend.

  65. Na ja, der Kurz ist ein Blender und ein Wendehals, erinnert mich ein Bischen an Putin, bloss glatter. Ist wie in der ehemaligen Schweiz, wo in der Arbeitslosenzeitung (die von Negern und Arabern auf der Strasse verkauft wird), zum Mord an Herrn Köppel (Politiker und Chefredaktor der Weltwoche) aufriefen. Ungestraft in diesem Faile State Helvetistan…

  66. Wenn es sich so verhält wie @Wubi und der @Weiße Esel meinen, dann wird verständlich, wieso man die Satire dahinter nicht versteht, wenn man kein Linker oder Gutmensch ist oder die entsprechenden Facetten der Linken oder Gutmenschen nicht kennt. Satire die meine Ansichten angreift verstehe ich sofort. Also müßte die Linken und Gutmenschen diese Satire gegen Kurz als Angriff auf sich verstehen. Oder sie haben soviel Humor, dass sie das ignorieren. Nur meine ich ist es so, dass die Linken das als Bestätigung ihrer Ansichten sehen und höchstens als direkte Aufforderung verstehen verstärkt gegen Kurz zu hetzen.
    Während ich doch eine Satire gegen Trump zum Anlaß nehme Trump zu verteidigen und mich keineswegs persönlich verarscht fühlen würde. Also es verhält sich doch invers zueinander. Irgendwie doch merkwürdig.

  67. Gut dass PI News so etwas öffentlich macht! Denn wenn niemand davon weiss dann können die machen was die wollen. Denn wenn das nicht Verhetzung (wie es in Österreich heisst) und Aufruf zur Gewalt ist weiss ich auch nicht mehr…

  68. Die Titanic Macher sind nur deshalb so mutig, weil Deutsche Patrioten nicht aus dem selben faulen Holz geschnitzt sind wie die von der Zeitung Charlie Hebdo verunglimpften Muselmanen. Deutsche und Österreichische „Rechte“ haben im Gegensatz zu diesen asozialen „Satirikern“ eine anständige Kinderstube genossen. Dennoch könnte es passieren, dass mal ein politisch interessierter sich persönlich verunglimpft sieht und zu einer Reaktion bereit ist, die für einige Satiriker tödlich enden könnte.
    Tja, das ist dann das sogenannte Restrisiko im Berufsrisiko. Traurig, aber zu gegebener Zeit dann wohl eine Schlagzeile wert, wie z.B. „Je suis Titanic“ oder so ähnlich…
    Wie bei den Gebrüdern Grimm: „…und wenn sie nicht gedtorben sind, …“ Meiner Meinung nach kein großer Verlust. Ein Deutschland ohne Titanic wird wohl drüber hinwegkommen.
    H.R

  69. -Zum einen sind die Linken völlig Mainstream geworden zum anderen nix anderes als Rackets der Oligarchie.
    -Das was an Kurz problematisch ist wird eben gerade nicht beleuchtet: Seine Mitgliedschaft in globalistischen Think-Tanks und Organisationen, wo auch ein Joschka Fischer dabei ist. „Globalismus“ vertritt bewusst wie unbewusst Auffassungen,die früher oder später zu einer Schwächung oder gar Auflösung des Nationalstaates führen muss,d.h. zu einer Art NWO-Globalfaschismus.
    ->Die Linke wird hier zwischen Nationalsouveränismus und Globalismus zerrieben.(wenn sie nicht selber Träger von Positionen ist die zum Globalismus führen).
    ->Die Linke kann dies nicht beleuchten,würde sie es, wäre es mit ihr vorbei, oder sie müsste sich zumindest dem bürgerlichen Nationalstaat anschliessen und den Nationalsouvernismus anerkennen.(im Falle Deutschlands bedeutet das, die Höcke Rede als Grundkonsens schlucken).
    ->Die Linke kann auch nicht erfassen warum ein Kurz letztlich gewählt wurde: Weil er eben pro forma einen Schwenk zur FPÖ vollzogen hat,d.h. die Balkanroute geschlossen hat und sich somit,gewollt oder nicht gewollt, gegen den millionenfachen Rechtsbruch der Merkel Regierung gestellt hat.Islamische Masseninvasion nicht gewollt wird.Allerdings wurde Kurz wohl auch von Leuten gewählt die eine FPÖ Regierung verhindern wollten.
    ->Islamkritik beleuchtet immer auch ein Binnenverhältnis,der eigenen Kultur,Tradition,Heimat,freiheitliche Grundordnung,Familie;das ist den Linken völlig fremd und zeigt ihre Beschränktheit auf.
    ->Keine Frau will gesteinigt werden,nirgends. Dies bedeutet das Islamkritik in den internationalen Beziehungen immer auf einem Grad wandeln sollte,d.h. kein rein unipolares Konzept und auch kein reines multipolares Konzept verfolgen kann;sondern eines einer gebrochenen Multipolarität oder einer beschränkten Unipolarität, niemals aber Apolarität, strikte Unipolarität oder reine Multipolarität.Zentral dabei ist der Nationalsouveränismus der via Bilateralismus(EFTA,modifizierte EG) eine Win-Win Politik (Mix aus Freihandel oder Protektionismus,je nach Situation) vorantreibt ohne das supranationale Sphären entstehen. Dabei sollte die direkte Demokratie, im Landesinneren, befördert und auch auf eine selbständige Raumfahrt, der Aufbau sowie die Erhaltung industrieller Kerne betrieben werden.
    ->Erfreulich wäre allerdings wenn sich Kurz zu einem Orban entwickeln würde, und nicht zu einem weiteren EU-Blinddarm.

  70. Die Titanic spielt mit Tabu-Brüchen.
    An den Islam trauen sie sich aber nicht heran. War schon bei Charlie Hebdo so.

    Das ist nicht mutig oder witzig. Titanic hat sich schon unterworfen, echte Kriecher.

  71. @ kalafati 16. Oktober 2017 at 17:38:
    Wie schon anderweitig gesagt:
    Unmittelbar nach Charlie Hebdo hat sich die Titanic nicht solidarisch gezeigt, sondern hat sich eingeschixxen, dass die Scheixxe zum Hemdkragen rausquoll. Die Titanic kann seither kein Satireblatt mehr sein, sondern nur noch Teil der Merkel-MSM-Propagandamaschine. Satire, die nicht gegen die bestehende Macht sich erhebt, ist keine Satire, ist bloße Propaganda.
    Seit dem Verrat an C.H. ist die Titanic nicht mehr als ein widerliches Stück Schixxe.
    Sie ist nicht die leiseste Kritik mehr wert.
    Es gibt keinen widerlicher Verrat als diesen.

    Nicht ganz! Irgendeinen lauen ISlam-Witz hatte die Titanic damals „gemacht“, lange angekündigt und dann eher gequält als Zeichnung „vollzogen“, nach dem Motto „wir trauen uns auch Islamkritik“…
    Einigermaßen gut war sogar ein Titel mit Beate Zschäpe („NSU“) und Erdogan und dem Text „Höchststrafe für Zschäpe! Zwangsheirat mit Erdogan!“

    Ansonsten kneift die Titanic wie die quasi-verbeamteten Hofnarren des ÖR-„Polit-Kabaretts“ beim Thema ISlam, der mit seiner Borniertheit, seinem Fanatismus und seiner Verweigerung gegen die Moderne und zivilisatorische Standards trotz seiner blutrünstigen Humorlosigkeit „Lachnummer Eins“ sein müsste.
    Man denke nur an die „72-jährige Jungfrau im Paradies“ und den Übertragungsfehler von den „27 Jungfrauen“…

    Oder der: In Afghanistan trifft ein Trupp Amis auf Mehmed und seine Frau. Mehmeds Frau geht vorne weg, Mehmed reitet auf seinem Esel hinterher. Rufen die Amis, „Hey Mehmed, seit wann darf denn deine Frau vorausgehen und muss nicht mehr hinterherlaufen!?“
    Sagt Mehmed: „Ist nicht immer. Nur da, wo Minenfelder…“

    Dass der ISlam vom Humor ausgespart bleibt, führen die politisch-korrekten Hofnarren und „Polit“clowns natürlich nicht auf ihre Feigheit und ihren Opportunismus zurück, sondern erklären diese vielmehr damit, dass sie „Muslime nicht weiter ausgrenzen und diskriminieren wollen“. „Natürlich“, denn Kritik am ISlam oder Witze über ihn sind lebensgefährlich wie die „Satanischen Verse“, die Mohammed-Karikaturen und Charlie Hebdo zeigen. Ich bin übrigens bis heute „nicht Charlie“, denn auch das französische Witzblatt ist eher einem politisch-korrekten ZEITgeist verpflichtet und eher zufällig ins Visier der humorlosen „Kültür-Bereicherer“ aus dem Morgenland geraten, freilich mit tödlichen Folgen!

    Der Krawall-Humor in der Titanic, ebenso in den ÖR-Kabarettsendungen oder bei Oliver Kalkofe bedient ja politisch-korrekt immer dieselben Klischees, die bausteinmäßig kombiniert werden: AfD, Pegida, FPÖ, jetzt sogar Kurz und ÖVP, und dann „irgendwas“ mit „Hitler“, „Nazis“ oder „braun“ und vielleicht noch das Wort „Scheiße“ beigemengt, und fertig ist das Produkt „Lachen links“. Da war sogar „Sudel-Ede“ mit seinem „Schwarzen Kanal“ des DDR-Fernsehens in seinem unermüdlichen „Kampf gegen die rechten Ultras“ in Bonn mit ihrer „revanchistischen BRD“ – also denselben Feindbildern, die heute im Staatsauftrag gegen den „Rechtspopulismus“ zelebriert werden -, witziger und kreativer!

    Der „Totschlag-Humor“ im wahrsten Wortsinne der Titanic, die übrigens Sudel-Ede als Autor gewinnen wollte, erinnert vor allem an den „Stürmer“, der als quasi kulturrevolutionäres Organ der National-Sozialisten den Antisemitismus verbreitete und zwar in einer Mischung aus Denunziation, Schadenfreude und Spott, und immer wieder primitivstem Krawallhumor mit pornographischen Beimischungen!
    Die National-Sozialisten woll(t)en „alles Jüdische“ aus Gesellschaft und Geschichte entfernen, die Real-Sozialisten des Ostblocks „alles Bürgerliche“, und die Gutmenschen-Sozialisten „alles Rechte“!
    Für derlei totalitäre und sinistren Absichten ist den Akteuren, die immer opportunistisch auf den Wellen des ZEITgeists surfen, nahezu jedes Mittel recht. Geschmack und Niveau bleiben natürlich als Erste auf der Strecke!

  72. ABER wenn wir Claudia Roth zur sexuellen Kültürbereicherung freigeben, werden wir facebook & Co. garantiert gesperrt, vielleicht sogar bei PI…..?

  73. OT

    Eine Anekdote zum Terroranschlag auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ und der darauffolgenden lächerlichen wie verlogenen Kampagne „Je suis Charlie“: Ein junger Mann aus der Oberpfälzer Provinz fragte ernsthaft, was es denn mit diesem „Jesus Charlie“ auf sich habe, den man überall zu sehen bekäme.

  74. Falls ich je Kinder, speziell einen Sohn gehabt hätte,
    wäre mein Wunsch gewesen, daß er so wie Sebastian Kurz
    seine Karriere gemacht hätte.
    Ich bewundere Sebastian Kurz.
    Besonders, wie er am 23.2.16 bei der Balkankonferenz
    dafür gesorgt hat, daß schon einen Tag später
    die MK/GR-Grenze & Balkanroute geschlossen wurde.

    Dafür haben ihn die Bürger jetzt als Kanzler gewählt.
    (Was Titanic macht ist pervers aber Satire.)

  75. Alles Gelaber…. es gibt doch bestimmt zarte Möglichkeiten dort das Licht ausknipsen.
    Nicht rumlabern, handeln und den Lichtschalter ausmachen.

  76. Satire wird in dem Augenblick langweilig und platt, wenn man schon vorher weiß, was rauskommt und wenn hinter den Scherzen eine politische Linie erkennbar ist. Titanic ist Platt, Berechenbar & Peinlich.

  77. Dieses Scheißblättchen kursierte Anfang der 70er an der Penne und ich fand es ganz witzig, aber mehr auch nicht, auch wenn die älteren Kollegen da einen tieferen politischen Sinn herauszulesen meinten (aber die waren ja auch in der MLSG). Inzwischen sind 45 Jahre vergangen und ich frage mich, ob die Leute, die sowas heute noch lesen, wohl genauso dämlich sind, wie ich es damals war oder womöglich sogar noch dämlicher.

  78. Als Normaler versteht man diesen Titel erst mal nicht, weil Hitler Geschichte ist. Aber die linken Titaniker offenbaren ungewollt, welche kranken Gedanken sie umtreiben, und in welcher Scheinwelt sie leben. Hitler ist für die real und alive, und sie grübeln ihr Leben lang, wie man ihn töten kann?! Linke leben in einer kranken Geisterwelt, deshalb als Journalisten und Politiker völlig ungeeignet.

  79. Naja, ich finde das zwar grenzwertig aber kurz (!) gelacht hab ich schon. Wer Bedarf danach hat, soll doch die Justiz entscheiden lassen ob das geht oder nicht. Bei jeder Jesus- oder Kirchenveräppelung der Titanic regen sich auch welche auf.

    Der entscheidende Unterschied für mich ist, Kurz steckt sowas weg. Hätte Titanic entsprechendes über Islam oder Moslems gemacht, hätte es schon Tote gegeben.

Comments are closed.