Nicht zu vergleichen: Grüne Rauschebärte 1983 (l.) und AfD-Abgeordnete 2017 im Deutschen Bundestag.
Print Friendly, PDF & Email

Von PETER M. MESSER | Die AfD wird ja gerne mit den frühen Grünen verglichen, oft unter dem Aspekt, dass sie sich erst mal ihrer Fundis entledigen müsse, um unter der Führung der Realos regierungsfähig und wirklich politisch wirksam zu werden. Im Sinne des konservativen Grundsatzes, die Wirklichkeit vorurteilsfrei in ihrer vollen Komplexität zu erfassen, sei da mal folgende Frage gestellt: Wo sind die ganzen grünen Fundis eigentlich hin?

Von der Bildfläche verschwunden sind sie jedenfalls nicht. Man denke hier nur an Jutta Ditfurth, die die Grünen nach ihrer „realpolitschen Wende“ verließ, aber weiterhin eine vielbeschäftigte und gut wahrgenommene Publizistin, Aktivistin und auch regelmäßiger Talkshowgast im Fernsehen ist. Hier zeigt sich bereits, dass die Trennung der Grünen von den Fundis nur eine organisatorische und parlamentarisch-politische war, nicht aber eine ideologische, kulturelle oder soziale. Eine „scharfe Kante gegen Links“ wurde nicht ausgebildet, man hat sich niemals gegen die alten Genossen und an die Seite der alten Feinde gestellt.

Im wesentlichen haben sich die Linksradikalen der Grünen in zwei Gebiete zurückgezogen: Einmal der Bereich von Medien, Universitäten und Kultureinrichtungen, wo sie ihre Agenda weiter verfolgten und die Konzepte entwickeln konnten, die schließlich doch im parlamentarisch-politischen Bereich umgesetzt werden sollten, man denke etwa an die Gender-Ideologie oder die Dekonstruktion kollektiver Identitäten. Wenn das lange vom braven Bürger übersehen wurde, dann, weil die Linke bekanntlich eine Wende von der klassenorientierten Politik zur Identitätspolitik vollzog. Die Fundis verschwanden also nicht, sondern bewegten sich auf andere gesellschaftliche Felder und wurden dort zu einer Avantgarde, die die Handlungsmöglichkeiten ihrer ehemaligen Parteigenossen erweiterten. Das begann damit, dass sie linke Positionen, die in der parlamentarischen Politik nicht vertretbar gewesen wären, zumindest sagbar sein ließen mit dem Effekt, dass die Realo-Grünen in der allgemeinen Wahrnehmung näher in die politische Mitte rückten, bis diese Randpositionen dort irgendwann doch ankamen und umsetzbar wurden.

Keine Berührungsängste mit Linksextremisten

Eine Avantgarde etwas anderer Art entstand aus jenen gewaltaffinen Linken, aus denen sich der Schwarze Block und die Antifa entwickelten. Die politsche Wirksamkeit ihres Niedertemperaturterrorismus ist nicht zu bestreiten. Man denke an die Zerstörung von Wahlplakaten und andere Behinderungen des Wahlkampfes der AfD, die Repressionen gegen ihre Mitglieder oder auch nur Gastwirte, die der AfD Räume vermieten, oder das Bekämpfen missliebiger Veranstaltungen jeder Art.

Die Reaktion der Realo-Linken und mittlerweile des Establishments überhaupt hierauf reicht von der mehr oder weniger offenen Rechtfertigung solcher Gewaltaktionen, wenn etwa ein Jakob Augstein schreiben kann, dass die G20-Proteste ohne die zeitgleiche Gewalt gar nicht wirklich wahrgenommen worden wären, bis hin zur reinen Ablenkung der ideologischen Verbindungen der etablierten Linken zu den Gewalttätern, wenn man stattdessen alleine das Verhalten der Polizei thematisiert. Auch in den berüchtigten breiten Bündnissen bestehen keinerlei Berührungsängste mit Linksextremisten. Damit macht man sich nicht nur deren Gewalttätigkeiten für die Bekämpfung der Opposition zunutze, sondern bekräftigt gerade durch deren Gesetzesbrüche die höhere Legitimität der eigenen Position, weil linke Gewalt als weniger verachtenswert als rechte Gewalt dargestellt wird und eben keine eindeutige und vorbehaltslose Distanzierung verlangt. Ein bisschen Verständnis scheint fast immer durch.

Grünen haben Fundis nicht ausgestoßen, sondern ausdifferenziert

Die Fundis sind also nur aus den Grünen verschwunden, aber nicht aus der Gesellschaft gewichen, sondern haben dort bestimmte Felder oder, wenn man so will, soziokulturelle ökologische Nischen besetzt, aus denen heraus sie die Gesellschaft weiter stark beeinflussen. Dabei stehen sie nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem Establishment in einer Vielzahl schwächerer Verbindungen unterhalb einer organisatorischen Vereinigung, die vom anlassbezogenen breiten Bündnis über diffuse Sympathie bis zur Nichtdistanzierung und schließlich Nichtgleichsetzung mit den Rechten reicht. Die Grünen haben die Fundis nicht ausgestoßen, sondern ausdifferenziert. Die so entstandenen Avantgarden treiben die Agenda der Auflösung, die längst keine rein linke Agenda mehr ist, sondern mit den Interessen eine globalisierten Wirtschaft viele Überschneidungen hat, immer weiter, obwohl sich die Grünen als Partei „gemäßigt“ haben.

Auf konservativer Seite hat der Linkstrend der Union jedoch nicht zur Entstehung locker angebundener Avantgarden geführt. Wer diesen Trend nicht mitmachte, fiel lange Zeit entweder ins politische Nichts oder wurde zu jenen „konservativen Urgesteinen“, die konservative Wähler durch Vortäuschung einer CDU, die so gar nicht mehr bestand, weiter an die CDU banden und als Nachhut diese Entwicklung sichern halfen: Ein Wolfgang Bosbach war sich nicht zu schade, für einen Armin Laschet in den NRW-Wahlkampf zu ziehen.

AfD – mehr Widerspruch und Konflikt aushalten

Würde man also wirklich die Entwicklung der Grünen auf die AfD übertragen, dann müsste man zumindest zulassen, dass aus den ausdifferenzierten AfD-Fundis, wer immer das werden soll, locker angebundene Avantgarden entstünden, und natürlich würde man sich niemals von der Sezession, den Identitären oder Pegida distanzieren. Die scharfe Abgrenzung gegen Rechts kann sich eben nicht auf das Beispiel der Grünen berufen, weil die Grünen eine solche Abgrenzung gegen Links nie vollzogen haben. Die Übertragung dieses Modells auf die AfD scheitert aber daran, dass die gesellschaftlichen Nischen außerhalb der Partei, in denen sich solche Avantgarden bilden könnten, gar nicht im erforderlichen Umfang bestehen. Die aus den Grünen hervorgegangenen Avantgarden mussten sich ihre Lebensräume nicht neu erschließen, sondern zogen sich eher in ihre Ursprungsräume zurück, um sie umso vollständiger zu kultivieren. Denn das linke Klima an den geisteswissenschaftlichen Fakultäten oder die linken Subkulturen gab es ja schon vor den Grünen, die Grünen waren aus ihnen hervorgegangen, nicht umgekehrt.

Ähnliches fehlt auf konservativer Seite. Der AfD bleibt also nur die Möglichkeit, entweder den Weg der CDU der immer schnelleren Anpassung zu gehen oder in sich selbst mehr Widerspruch und Konflikt aushalten zu müssen, was sich vielleicht abfedern ließe, indem man diesen Umstand offensiv propagiert („Anders als die CDU sind wir keine Führerpartei“). Für die Entwicklung der AfD ist die Entwicklung der Grünen jedenfalls ein irreführendes Beispiel, wenn man sie in ihrer ganzen Komplexität und unter Beachtung aller dabei entstandenen politischen Einflussfaktoren betrachtet.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

127 KOMMENTARE

  1. Ein sehr bezeichnendes Faktum in Bezug auf Grüne, deren Ideologie und politische Ziele haben Sie gar nicht genannt: nämlich deren abartigen Neigungen zu Sex mit (Klein-)Kindern und nahen Verwandten! Vom Gender-Irrsinn ganz zu schweigen…

  2. die Grünen
    haben 50 Jahre Zeit
    gehabt, den Staat zu usurpieren,
    in die Institutionen einzudringen.
    Der AfD z.B. bleibt nicht soviel Zeit . . .
    da werden andere Ventile
    geöffnet werden.
    Wer? Wie?

  3. Man kann fast durchgängig sagen: Leute die auf diesen grün-gefärbten Unis ausgebildet werden geniesen später was die Bezahlung ihrer Arbeit angeht eine eher niedrigere Reputation.

    Soziologen, selbst viele Juristen und andere Geisteswissenschaftler nagen entweder am Hungertuch oder einige wenige konnten auf gut bezahlten staatlichen Positionen unterkommen.

  4. Wenn man sich die an „Ötzi“ erinnernden Gestalten auf dem Foto anguckt, liegt die Vermutung nahe, daß es sich dabei um ein Antifa-Vorauskommando der leninistisch-marxistisch-kommunistisch-pädophilen Gender-Kampfgruppe……mit giftgrünem Ökopax-Anstrich handelte, welche inzwischen einem parlamentsinternen Pflicht-Entlausungs-Programm zum Opfer gefallen ist……

  5. Als ob wir keine anderen Probleme hätten: Plasberg diskutiert nächsten Montag das Vögel- und Bienensterben. Grüne können mit absurdesten Aussagen meckern und klimalügen – die Medien steigen drauf ein, während die AfD im Fernsehen aktuell komplett totgeschwiegen wird. Aber es ist nur die Ruhe vor einem Sturm, der die ideologische grün-linke Sekte dahinfegen wird. Sie ahnen es und man muss bei ihren dünnen Reden nur genau hinhören. Herr Schulz atmet schwer bei jedem Satz und Göring-Eckhart dreht völlig durch. Die finalen Gebete der Heiligen der letzten Tage.

  6. […] Im wesentlichen haben sich die Linksradikalen der Grünen in zwei Gebiete zurückgezogen: Einmal der Bereich von Medien, Universitäten und Kultureinrichtungen, wo sie ihre Agenda weiter verfolgten und die Konzepte entwickeln konnten, […]

    Der Ausdruck „zurückgezogen“ ist hier falsch gewählt – man gewinnt heutzutage, anders als früher auf der Strasse, die Meinungs- und Deutungshoheit ausschließlich nur in den Medien, Universitäten und Kultureinrichtungen. Als neues Medium kommt noch das Internet hinzu.

  7. Südtirol- Welt

    Faschisten–Symbolik am Christkindlmarkt
    http://www.unsertirol24.com/2017/11/28/faschisten-symbolik-am-christkindlmarkt/

    Sogar auch die Lega-Nord kitisiert immer wieder das Verhalten der linken Faschisten gegen Südtirol,
    aber was machen ZDF und ARD ? Sie konstruierten einen Sendung , die „Neuen Rechten in Europa“
    hetzen mit Lügenfaks gegen die Lega als Ausländerfeindlich und Islamrassitisch, obwohl
    Fakt ist, dass gerade in den Lega-Ländern (Padania) die meisten arbeitenden und steuerzahlenden
    Migranten in ganz Italien gibt. Aber bei den zunehmenden grassierenden Faschismus auch Linke gegen Südtirol, da sind
    die linken verlogenen Heuchler bei den ÖR in Deutschland auf beiden linken Augen blind!

  8. Das die Leute nicht kapieren, dass es eine Ausgewogenheit braucht, um leben zu können. Nur rechts oder nur links, nur öko, oder nur Wirtschaft ist alles nicht gut. Wir brauchen die Grünen für die Umwelt, allerdings nur für die Umwelt, genauso wie die damalige CDU für die Wirtschaft und auch die Linken aber auch die Rechten für die Rechtmässigkeit in unserem Land. Wir brauchen Yin und Yang. Momentan haben wir absolute Linkslage. Ich bin stolz darauf die AfD gewählt zu haben, die in meinen Augen eine Volkspartei der Mitte und des Verstandes ist!

  9. Schaut man sich dieses Bild von den Grünlingen an, kommt einem der Kaffee aus dieser Zeit heut noch hoch.
    Schon damals für mich fraglich, wie man sowas wählen und hofieren konnte. Was dabei fürs Land herausgekommen ist, erkannte ja jeder mit Verstand.

  10. ‚Natürlich gehört Islam zu DeutschBunt™land …‘ grüne Vorsitzende & Verräterin katrin-goering eckhardt

    IN KERN ISLAMISCHEN TEXTEN VERSTEHT MUHAMMAD VON TERROR, SEIN RECHT AUF BEUTE
    UND SEINE MISSION FÜR ALLE MENSCHEN legacy.quran.com/48/1-28

    In einer kanonischen (‚den Regeln entsprechend‘) Hadith-Sammlung
    Sahih (authentisch) Muslim Buch 4, Nummer 1062:

    Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs [Muhammad] (Friede sei mit ihm) sagte: „Ich habe in sechs Hinsichten Überlegenheit gegenüber den anderen Propheten erlangt: Ich habe Worte erhalten, die kurz sind, aber eine umfassende Bedeutung haben; Mir wurde durch Terror 8:12-17, 59-60 geholfen (in den Herzen der Feinde): Beute wurde mir erlaubt: (8:41) Die Erde ist für mich REIN gemacht und ein Ort der Anbetung; Ich bin an alle Menschen gesandt worden und die Prophetenreihe ist mit mir geschlossen.

  11. Winfried Kretschmann, der derzeitige „grüne“ (grünlackierte ?) Ministerpräsident von BW, rekrutierte sich bekanntlich aus einer stramm leninistisch-marxistischen, studentischen Kampfgruppe……

    https://de.wikipedia.org/wiki/Winfried_Kretschmann

    Ob man so viel leninistisch-marxistischen „Gift im Blut und im Hirn“ jemals vollständig „extrahieren“ kann?

    Heute „gilt“ der ehrenwerte Herr ja bekanntlich als „Realo“………..gilt kommt von gelten…..

    Gelten (Wortbedeutung laut Duden): „Bei einer Beurteilung in bestimmter Weise eingeschätzt werden“.

    Fazit: Schätzungsweise etliche verschätzen sich beim Schätzen…..

  12. Die Grünen weigern Sich Marokko als sicheres Herkunftsland einzustufen,
    obwohl der Tourismus dort gut geht, ja Sie stellen sogar Weihnachtsbäume auf.
    und wünschen uns Europäern Frohe Weihnachten, während man in Deutschland nicht
    nur am liebsten Weihnachten in Winterfest umtaufen möchte oder andere Bezeichnungen.
    Komisch nur, dass man in Marokko keine Merkellegos um den Weihnachtsbaum aufstellen muss.
    https://pbs.twimg.com/media/DPtmFcPWkAAYDHa.jpg
    Fakt ist weiter, es sind in Europa die Islamfundis Hand in Hand mit linken Gutmenschen, die
    uns sprachlich verbiegen möchten.

  13. Mal was Persönliches: Suche Stiftung welche mich unterstützt – auch finanziell – die Auflösung des Islams voranzutreiben durch die Aufklärung über das Matthäusevangelium und die Verstrickungen des Islams mit selbigem in seiner frühesten Entstehungsgeschichte !

  14. Noch in den 1980igern zeichnete TRITT-IHN verantwortlich für ein Pamphlet in welchem die
    „Grüne Arbeitgemeinschaft Schwule & Päderasten“ (von den Grünen liebevoll SCHWUPISS genannt) die Freigabe sexueller Beziehungen zu Kindern öffentlich forderten.
    Die Schänderhorte „DACHSBERG“ und Odenwaldschule sowie die „sexuell alternativen Bauerhöfe“ und die antiautoritären Kinderhorte (s.dazu DER ROTE Kindergärtner DANY-BANDIT) sind hinreichend bekannt!

  15. schrottmacher 28. November 2017 at 11:17

    Man kann fast durchgängig sagen: Leute die auf diesen grün-gefärbten Unis ausgebildet werden geniesen später was die Bezahlung ihrer Arbeit angeht eine eher niedrigere Reputation.

    Soziologen, selbst viele Juristen und andere Geisteswissenschaftler nagen entweder am Hungertuch oder einige wenige konnten auf gut bezahlten staatlichen Positionen unterkommen.
    ##########
    Die besonders pfiffigen unter dem asozialen Geschmei§§ wurden
    Abmahnanwälte und surfen auf dieser Welle zum Profit.
    irgendwie müssen der PORSCHE, die ROLEX und das Großstadtloft ja bezahlt werden.
    H.R

  16. Polit222UN 28. November 2017 at 11:48
    Winfried Kretschmann, der derzeitige „grüne“ (grünlackierte ?) Ministerpräsident von BW, rekrutierte sich bekanntlich aus einer stramm leninistisch-marxistischen, studentischen Kampfgruppe……
    https://de.wikipedia.org/wiki/Winfried_Kretschmann
    Ob man so viel leninistisch-marxistischen „Gift im Blut und im Hirn“ jemals vollständig „extrahieren“ kann?

    Bei den Westlinken und den heutigen Grünen war es eher Maoismus und Pol Pot als Vollstrecker des reinen unverfälschten Kommunismus, als Marxismus-Leninismus.

  17. brontosaurus 28. November 2017 at 11:52
    Noch in den 1980igern zeichnete TRITT-IHN verantwortlich für ein Pamphlet in welchem die
    „Grüne Arbeitgemeinschaft Schwule & Päderasten“ (von den Grünen liebevoll SCHWUPISS genannt) die Freigabe sexueller Beziehungen zu Kindern öffentlich forderten.
    Die Schänderhorte „DACHSBERG“ und Odenwaldschule sowie die „sexuell alternativen Bauerhöfe“ und die antiautoritären Kinderhorte (s.dazu DER ROTE Kindergärtner DANY-BANDIT) sind hinreichend bekannt!

    Am Bestreben zur Legalisierung von Pädophilie hat sich bei den Grünen bis heute nichts geändert.
    Als es die alten Pädophilie-Skandale aus der Frühzeit der Grünen bis in die Mainstreammedien schafften (das allerdings nur, weil man sie nicht mehr verheimlichen konnte) tat man so, als ob man erschüttert und schockiert war, machte aber in der Hinsicht ungeniert weiter und verpackte es unter den harmlosen Begriffen „Vielfalt“, „Toleranz“ und „“Akzeptanz“ in Lehrplänen der Bundesländer, in denen die Grünen mitregieren.

  18. Das begann damit, dass sie linke Positionen, die in der parlamentarischen Politik nicht vertretbar gewesen wären, zumindest sagbar sein ließen

    Warum sind linke Positionen sagbar geworden?

    Weil wir ihnen nicht widersprochen haben!

    Was wäre passiert, wenn in den 50er-Jahren jemand angekommen wäre mit der Idee, daß Schwule „heiraten“ können sollten?

    Es hätte sofort laute und deutliche Reaktionen gegeben: „Verp** Dich, Perverser, was fällt Dir ein!“ So hätte man damals reagiert!

    Heute reagiert man nur noch weichgespült mit „Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber …“, und versucht tatsächlich, zu diskutieren.

    Über sowas Krankes diskutiert man doch nicht! Wer so einen kranken Vorschlag macht, den hat man früher ausgelacht und nicht weiter ernstgenommen. Man verplempert doch nicht seine Zeit, einem Spinner zu erklären, warum das nicht geht.

    Einfach schweigen sollte man dazu natürlich nicht. Man sollte schon klar und bestimmt, ohne große Umschweife, seine Meinung dazu sagen. Letzteres ist wohl zu kurz gekommen in den letzten Jahren.

  19. Wo sind die ganzen grünen Fundis eigentlich hin?

    Sie sind an der Regierung. Diese GRÜNEN nennen sich nur CDU:

    „Atomausstieg sofort!“ – Merkel hat es (für Deutschland) durchgezogen und alle haben es abgenickt.
    „Totale offene Grenzen!“ – Merkel hat es (für Deutschland) durchgezogen und alle haben es abgenickt.
    „Ehe für Alle!“ – Merkel hat es ohne Not (für Deutschland) durchgezogen und in dem Wissen dagegen gestimmt, dass es doch kommt.
    „Kein Mensch ist illegal!“ – Merkel ist gerade dabei, in Deutschland illegale Eindringlinge zu legalisieren.
    Fahrverbote, Verbote des Verbrennungsmotors sind (für Deutschland) ernsthaft im Gespräch.

    Dagegen sehen die Fundis der Grünen blass aus.

  20. Highway 28. November 2017 at 12:05
    […]
    Heute reagiert man nur noch weichgespült mit „Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber …“, und versucht tatsächlich, zu diskutieren.
    […]

    Ich persönlich hatte noch nie etwas gegen Schwule, die können wegen mir ihre Neigungen ausleben, wie sie möchten.
    Allerdings haben auch (und gerade?) Schwule sich an die allgemeinen Regeln des Zusammenlebens zu halten und haben, wie jeder andere auch, keinerlei Privilegien auf Sonderrechte.

  21. Rot-rot-grün schwächt die Aufklärung des Anschlags auf den Breitscheidplatz

    Im Unterschungsauschuss fragen FDP und AfD besonders hartnäckig nach. Mit einem Trick wurde diese Opposition jetzt entmachtet. Das schadet uns allen, meint Gunnar Schupelius.

    Das Berliner Abgeordnetenhaus setzte einen Untersuchungsausschuss ein, um den islamistischen Terroranschlag auf den Breitscheidplatz vom 19. Dezember 2016 aufzuarbeiten. Dieser Ausschuss nahm am 8. September seine Arbeit auf.

    Dort sitzen 12 Abgeordnete, sieben von den Regierungsparteien (SPD, Grüne, Linke) und zwei von der CDU. Die FDP ist mit Marcel Luthe vertreten und die AfD mit Karsten Woldeit und Marc Valendar.

    Diese drei Abgeordnten von FDP und AfD fielen durch besonders hartnäckige Nachfragen auf. Gemeinsam wollten sie Beweise erzwingen und Zeugen vorladen, gegen den Willen der anderen vier Parteien.

    ➡ Die rot-rot-grüne Mehrheit ersann schließlich einen Plan: Mit einem Trick setzte sie den AfD-Abgeordneten Valendar am 15. November vor die Tür. Er gehört nun nicht mehr dem Ausschuss an.

    Das hat zur Folge, dass FDP und AfD dort keine Beweise erzwingen und keine Zeugen mehr vorladen können, denn dafür brauchen sie zusammen drei Stimmen, haben aber nur noch zwei.

    Der Trick, mit dem Rot-Rot-Grün den Abgeordneten Valendar vor die Tür setzte, ist schnell erzählt: Im Frühjahr schrumpfte die AfD von 24 auf 23 Mitglieder. Juristen fanden heraus, dass man ihr deshalb aus rechnerischen Gründen einen Abgeordneten im Untersuchungsausschuss wegnehmen könnte. Andere Juristen sehen es anders. Das Verfassungsgsericht muss darüber entscheiden. Rot-Rot-Grün griff dieser Entscheidung vor.

    Eigentlich hätte die Entmachtung von FDP und AfD keine weiteren Folgen haben müssen, wenn sie Unterstützung von der CDU bekämen, die ja auch zur Opposition gehört. Aber die CDU verhält sich bei der Untersuchung des islamistischen Anschlags zurückhaltend. Sie stellte mit Frank Henkel den Innensenator, als der Terrrorist Amri seine Bluttat vorbereitete und nicht gestoppt wurde. Der Verdacht liegt nahe, dass die CDU Sorge vor unangenehmen Enthüllungen hat.

    Dieser Verdacht wird dadurch erhärtet, dass sich die CDU bis zum Sommer 2017 weigerte, überhaupt der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zuzustimmen. Auch Rot-Rot-Grün hatte sich monatelang gesperrt und stattdessen einen Sonderermittler eingesetzt.

    Die vier Parteien lehnten einen Untersuchungsausschuss deshalb ab, weil dort nach den Regeln des Abgeordnetenhauses die AfD den Vorsitz bekommen hätte. Erst als es durch einen Kniff gelungen war, der CDU den Vorsitz zuzuschanzen, stimmten sie allesamt zu.

    Und jetzt also der zweite Trick. Wieder wird der Aufklärung geschadet. Die Abgeordneten im Untersuchungsausschuss haben genau 105 komplizierte Fragen auf der Tagesordnung. Sie müssen die Behörden zur Auskunft zwingen und heraus finden, warum Amri nicht gestoppt wurde.

    Ausgerechnet von den drei Abgeordneten, die diese Aufgabe wirklich ernst nehmen, wurde einer gefeuert. Seltsam ist das.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/rot-rot-gruen-schwaecht-die-aufklaerung-des-anschlags-auf-den-breitscheidplatz

  22. Die Grünen sind die heutigen Nazis, aber umgedreht.
    Und sie lieben Kinder.

    dazu passen, die täglichen Pogrome:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-wedding-jugendliche-schlagen-mann-in-u-bahn-brutal-zusammen/20639176.html

    „Berlin-Wedding Jugendliche schlagen Mann in U-Bahn brutal zusammen

    In einem Abteil habe ein 29-jähriger Mann eine Gruppe von zehn bis zwölf Personen angesprochen, die laut Musik hörten. Der Mann, der selbst gerade ein Telefonat führte, habe sie gebeten, die Musik leiser zu stellen, sagte ein Polizeisprecher. Daraufhin sei er sofort mit Faustschlägen angegriffen worden und kurz darauf auch mit Reizgas besprüht worden. Der Mann ging zu Boden, dort traten die Angreifer auf ihn ein und schlugen ihn mit einem Regenschirm. In dem U-Bahn-Abteil waren nach Angaben der Polizei weitere Fahrgäste, die Polizei spricht von acht Zeugen. Diese griffen nach den bisherigen Erkenntnissen nicht ein.“

    Diesen Dreck müssen wir irgendwann resolut entsorgen,
    oder wir gehen den Weg „Es war einmal…“

  23. Das_Sanfte_Lamm 28. November 2017 at 11:56

    „Bei den Westlinken und den heutigen Grünen war es eher Maoismus und Pol Pot als Vollstrecker des reinen unverfälschten Kommunismus, als Marxismus-Leninismus.“

    Es gab keinen „Maoismus“, der ließ dieses Gelumpe erst gar nicht ins Land, obwohl die gerne gewollt hätten. Mao war, persönlich gesehen, ein egoistischer Drecksack, der mit der „Kulturrevolution“ nur eine parteiinterne Opposition ausrotten wollte, was ja auch fast gelang. Der Vergleich mit Pol Pot allerdings trifft genau ins Schwarze. Wenn man sich schon die „Verkehrspolitik“ der „Grünen“ ansieht, haut das zu 100 % hin. Was denen vorschwebt ist eine Steinzeitgesellschaft, in der sie selber ein Leben in Saus und Braus führen. Ich hasse diesen Verein bald mehr als Merkel und ihre Bande.

  24. Die AFD ist die letze evolutionäre, d.h. nicht-revolutionäre, Möglichkeit, daß Ruder in Deutschland herumzureißen, bevor das Schiff unsrer Nation in den Orkus der Geschichte hinunterfährt – da ist Björn Höcke zuzustimmen.
    Durch die AFD im Bundestag sind die „Verhältnisse ins Rutschen gekommen“, schreibt der Publizist Weißmann: „Vieles spricht dafür, daß genau das jetzt geschieht und Turbulenzen zu erwarten sind. Die führen dazu, daß noch der Geduldigste die Geduld verliert, daß das, was eben noch als selbstverständlich galt, es jetzt schon nicht mehr ist, daß das, was gestern tabu war, heute die Spatzen von den Dächern pfeifen, und daß Personen und Ideen, die bis dato niemand kannte und niemand ernstgenommen hat, ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken.“
    Danken wir Gott täglich, daß er uns noch nicht ganz fallengelassen hat!

  25. Herrlich, das linke Foto von 1983 hätte uns zu denken geben müssen, denn heute sehen die Terroristen, die in Deutschland einfallen genauso aus. Wobeo, der Grüne Assi, der uns auf dem Foto so treudoof ansieht könnte glatt als Karl Marx durchgehen.
    Der eine war wohl da oben, das Karl Marx Double Dirk Schneider, der zudem noch mit der Staasi kooperierte!
    Sorry, war er nicht. Das waren Dieter Drabiniok, Maurer aus dem Ruhrgebiet, und Gert Jannsen, Oldenburger Geografie-Professor.
    Dieter Drabiniok gehörte 1980 zu den Gründern der Bundespartei „Die Grünen“. Neben Willi Hoss ist er einer der wenigen Arbeiter unter den in der Öffentlichkeit bekannten Funktionsträgern der Partei.
    Seine Nachfolgerin im Deutschen Bundestag wurde die Pädagogin und Parteilose Heidemarie Dann aus Hannover. Jannsen war von 1975 bis 2004 Professor für Geografie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

    In den 1960er Jahren trat Jannsen als Geher für den Berliner Sport-Club an. 1963 war er Deutscher Meister im 50-Kilometer-Gehen, 1964 belegte er den dritten Platz über 20 Kilometer.

    Man sieht, alles Helden wie die Warzen Roth, nichts gelernt, nicht geleistet und immer nur abkassiert.

    Einer, der am besten solche Gestalten mit Worten treffen konnte war F.J.Strauß!
    „Ich will lieber ein kalter Krieger sein als ein warmer Bruder.“

    Sie brauchen sich über die Versorgung meiner Person und meiner Familie keine Sorgen zu machen! Diese Frage ist bis zum Einmarsch der Roten Armee weitgehend geregelt.“

    „Dankbar rückwärts, mutig vorwärts, gläubig aufwärts.“
    „Der Reichtum kommt nicht von der Umverteilung, der Reichtum kommt von Fleiß und Leistung.“
    „Die Stimmung im Land lässt sich mit den ‚fünf U‘ beschreiben: Ungewissheit, Unsicherheit, Unbehagen, Unruhe und politische Unzufriedenheit.“
    „Es wird Zeit, dass der rote Terror gebrochen wird.“

    „Ich halte die Grünen nicht für eine demokratische Partei.“

    „Die hiesigen Breschnew-Bewunderer haben weniger Hirn im Kopf wie er im Hintern hat.“

    „Linksübliche Medienkumpanei.“

    „Ich weiß, dass Ihr von Euren Auftraggebern zusammengefahren worden seid aus der gesamten Bundesrepublik. Glaubt aber ja nicht, dass wir auch nur einen Zoll breit zurückweichen werden. Ihr könnt einem ja fast schon leidtun mit eurer erbärmlichen Dummheit. Ihr wärt die besten Schüler von Dr. Joseph Goebbels gewesen. Ihr wärt die besten Anhänger Heinrich Himmlers gewesen. Ihr seid die besten Nazis, die es je gegeben hat.“ (Franz Josef Strauß an die Adresse pöbelnder linker Demonstranten)

    „Melonenpartei – außen grün, aber innen rot.“ (Franz Josef Strauß als Kommentar über die wirkliche Gesinnung der Partei „Die Grünen“)
    „Der linke Teil – eine Minderheit der Studenten, der Lehrer, der Pädagogen, der Dozenten, der Assistenten, der Psychologen, der Politologen, der Soziologen – da kommt das alles doch her. Das sind doch keine Arbeiter, meine Damen und Herren. Die haben in ihrem Leben doch noch nie eine Schaufel oder einen Schraubenzieher in der Hand gehabt.“

    „Geht es weiter wie bisher, dann wird man in hundert Jahren noch sagen, die Deutschen dürfen, weil sie einen Hitler gehabt haben, dieses nicht denken, jenes nicht sagen, ein Drittes nicht tun. So werden wir nie die Freiheit für Deutschland auf friedlichem Wege, die Freiheit für Europa erreichen“ (Strauß über den Umgang mit unserer Vergangenheit und darüber, dass „die Deutschen wieder den aufrechten und normalen Gang lernen“ müssten)
    „Scheißhausblatt!“ (Franz Josef Strauß über den Spiegel)
    „Grüne Ideen gedeihen nicht in den Quartieren der Arbeiter. Sie gedeihen in den Luxusvillen der Schickeria.“
    „Das eigenartige an Sozialisten ist doch, dass sie ihre Lehren aus der Vergangenheit ziehen, in der Gegenwart versagen und für die Zukunft goldene Berge versprechen“
    „Darum müssen die Linken weg, damit der Neid verschwindet und das Volk wieder eine gesicherte Grundlage hat.“ (1976)
    „Mischung aus schlauem Sachsen, persischem Teppichhändler, libanesischem Rosinenverkäufer, jüdischem Bankier und griechischem Reeder.“ (1986 über Hans Dietrich Genscher)

  26. brontosaurus 28. November 2017 at 11:52

    Noch in den 1980igern zeichnete TRITT-IHN verantwortlich für ein Pamphlet in welchem die
    „Grüne Arbeitgemeinschaft Schwule & Päderasten“ (von den Grünen liebevoll SCHWUPISS genannt) die Freigabe sexueller Beziehungen zu Kindern öffentlich forderten.

    Nicht nur das. Es stand sogar offiziell im Gründungsprogramm von 1980:

    https://volksbewegung.wordpress.com/2016/04/17/das-gruendungsprogramm-der-gruenen/

    Das heißt, es waren keine Einzelmeinungen, sondern offizieller Parteitagsbeschluß, der mit Mehrheit gefällt wurde.

  27. #Das sanfte Lamm 11.56

    Linksradikale sind allesamt hochgradig geistesgestört, vollkommen unabhängig davon, welchen Massenmörder (Mao, Stalin, Pol Pot, etc….) sie jeweils huldigen…….

  28. Dieser Artikel ist m.E. der beste Artikel in Bezug auf die grundlegende Situation der AfD in der jetzigen Phase der bei PI in den letzten Monaten bei PI veröffentlicht wurde!

    Und was ist die Konsequenz der Analyse?

    Gnz klar das die AfD in den nächsten Jahren so viele Mitstreiter wie möglich -und das müssen keine AfD Mitglieder sein- auf allen Ebenen in die Rückeroberung Deutschlands durch uns Deutsche mit einbeziehen… zum Beispiel die sog. „Islamkritiker“ welche in den letzten Jahren durch das links-grüne System in den Ruin getrieben wurden…

    …ich erinnere mich an ein Paradebeispiel links-grüner Ideologie war für mich die Schaffung einer „Beratungsstelle“ für Graffitti „Künstler“ für einen dem linksextremen Spektrum zuzuordnenden Tunichtgut in einer grußen dt. Stadt… SO GEHT DAS!

  29. SPD steht für fortwährende Armut und Steuererhöhung!
    .
    Die SPD ist erst zufrieden wenn der Mittelstand, der dieses Land am Kacken hält, auch noch verarmt ist.

    .
    Jeder soll vom Staat alimentiert werden. Eigene Vorsorge und Sparen aus eigenem Vermögen ist für die SPD voll unsozial..
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Steuererhöhungen und Zwangsversicherung
    .
    Die neue GroKo als großer Abkassierer

    .
    Die SPD hat Bedingungen für eine neue GroKo formuliert: Zwangsversicherung und Steuererhöhungen für „Besserverdienende“. Ist die FDP daran schuld, wenn das jetzt kommt?
    .
    47,5% Steuer für Personen, die 6.333 Euro zu versteuern haben
    .
    Die Verwirklichung der SPD-Steuerpläne ist eine weitere Forderung der SPD für eine neue GroKo. Im Kern geht es um massive Steuererhöhungen für „Besserverdienende“. Die sogenannte Reichensteuer setzte bisher bei Ledigen erst mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 254.477 Euro ein. Künftig, so die SPD; soll der Spitzensteuersatz von 42 Prozent auf 45 Prozent erhöht werden, und zwar für Personen, die mindestens 76.000 Euro im Jahr zu versteuern haben. Bislang waren nur 0,22% der Steuerzahler von der Reichensteuer betroffen, künftig werden es sehr, sehr viel mehr sein (nur dass die Reichensteuer dann nicht mehr so heißt, sondern der bisherige Steuersatz der Reichensteuer künftig der Spitzensteuersatz ist).
    .
    Abschaffung der Abgeltungssteuer
    .
    Zudem will die SPD die Abgeltungssteuer abschaffen: Ob nur für Zinseinkünfte oder auch für Dividenden, beantwortete die SPD, trotz mehrfacher Anfragen, nicht. Nach dem Wortlaut des SPD-Wahlprogramms träte bei Abschaffung der Abgeltungssteuer der persönliche Einkommensteuersatz an Stelle der bisherigen Regelung. An dieser Stelle habe ich vorgerechnet, dass bei Abschaffung der Abgeltungssteuer für Erträge von 100 Euro, die eine Kapitalgesellschaft erwirtschaftet, in der Spitze bei Ausschüttung über 65 Prozent an den Fiskus entrichtet werden müssten.

    Dieser Prozentsatz ergibt sich, wenn man die Besteuerung auf Unternehmensebene (Körperschafts- und Gewerbesteuer) und die Besteuerung der Ausschüttung mit dem privaten Höchststeuersatz addiert. Will die SPD das? Oder will sie künftig, dass Dividenden weiter der Abgeltungssteuer unterliegen und diese nur für Zinseinkünfte abgeschafft wird?

    Letzteres würde dem Staat bei gegen Null gehenden Zinsen kaum Einnahmen bringen. Es ist perfide, dass die SPD fordert, man müsse Sparer, die ohnehin unter der Niedrigzinspolitik leiden, durch Steuererhöhungen noch stärker schröpfen und ihnen von den Minizinsen bis zu 50 Prozent wegzunehmen. Und unerhört wäre es, wenn sie Dividendeneinkünfte künftig mit dem persönlichen Steuersatz besteuerte. Das aber sind die Forderungen der SPD.

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/die-neue-groko-als-grosser-abkassierer/

  30. Mit Verlaub: Aber wie kann man nur die Pädophilen und die AfD auch nur ansatzweise in irgendeine Verbindung bringen. Davidoff Cool Water After Shave Balsam würde ja auch niemand ernsthaft mit Fäkalien vergleichen wollen.

  31. Ja, GRÜN ist eine Geisteskrankheit, die gefährlich und nicht heilbar ist, aber in ihrer Gewalt fortschreitet. GRÜNE sollten in die Länder deportiert werden, deren Mörder sie feiern, wie Pol Pot, die Roten Khmer, Castro, Mao, Kim Jong Il, Pol Pot, Idi Amin usw. Alles GRÜNE Vorbilder bzw. Vor-Kämpfer mörderischer Interessen. Wer ein Land und Volk beseitigen will, grade wie die Grünen, die „Deutschland verrecke“, „Nie wieder Deutschland“, „Bomber Harris do it again“ usw. brüllen, gewaltsam auf Menschen losgehen, die nicht ihrer Sichtweise vertreten, sind Schwerverbrecher und da dieses Land keine funktionierende Gesetzgebung/Justiz mehr hat, weil auch dort diese Verbrecher sitzen, wird es von diesen Lumpen wie zur Zeit des Hitler Faschismus mitgetragen, weil all das von diesen Verbrechern gewollt ist.

  32. Um einen Unterschied zwischen „Fundis“ und „Realos“ zu definieren, müßte erst einmal das Fundament dessen definiert (und damit von anderen Inhalten abgegrenzt werden), auf das die „Fundamentalisten“ sich berufen. Was ich in der AfD sehe, sind unterschiedliche Flügel, deren Spannweite von „nationalkonservativ“ über „sozial“ bis hin zu „marktliberal“ reicht. Jeder dieser Flügel hat seine Berechtigung; eine Volkspartei muß alles das auch aushalten und entsprechend einbinden. Gerade die oben genannten Themen, nationale Identität, wirtschaftliche Vernunft und soziale Verantwortung, innere und äußere Sicherheit, sicherlich auch ein recht verstandener, ideologiefreier Umweltschutz, müssen sich miteinander verbinden und dürfen nicht auseinanderdefiniert werden, wie dies im Altparteiensystem, unter dem altbekannten Vorsatz des „Teile-Und-Herrsche“, regelmäßig geschieht.

    Die AfD, so verstehe ich sie bislang, ist nicht angetreten, diese Themen abzuschaffen, sondern sie besser zu erledigen, respektive (so solche Bereiche wie den der lange überfälligen „Remigration“ illegal Eingeschleuster) überhaupt einmal zu erledigen. Alles andere wäre ein Debattierclub mit Begehr an den Anschluß zu den Freßnäpfen der Mächtigen, aber keine Alternative, schon gar nicht eine für Deutschland.

    Der Vergleich der AfD heutigen und eines möglicherweise zu erwartenden Zustandes mit den Befindlichkeiten den frühen und späteren Grünen hinkt. In der AfD ist sicherlich vieles (nach wie vor) nicht ausgegoren. Einige von den Systemanpassern, die sich fälschlich als „Realos“ verstehen mögen, wie man dies den Herren Lucke und Henkel sowie dem Paar Petry & Pretzell und deren Mitläufern unterstellen könne, sind jedoch bereits gegangen.

  33. OT

    Messeranschlag in Altena
    gerade im Dooflandfunk

    Der (stark betrunkene) Messertäter von Altena hat überhaupt nicht zugestochen. Er hat das Messer nur drohend gezogen und gegen den Bürgermeister gerichtet. Hat der Bürgermeister von Altena gerade selbst gesagt. Und die „schwere Verletzung“, von der man gerade auf Google News liest, war nicht mehr als ein kleiner, harmloser Kratzer.

  34. Das_Sanfte_Lamm 28. November 2017 at 12:16

    Ich persönlich hatte noch nie etwas gegen Schwule, die können wegen mir ihre Neigungen ausleben, wie sie möchten.

    Das ist eine Frage, die sich gar nicht stellt. Solange es wirklich in den eigenen vier Wänden bleibt, und niemand etwas mitbekommt, können wir das gar nicht verfolgen. Daß die in ihren vier Wänden tun können, was sie wollen, ist einfach so, das können wir nicht ändern. Man muß das also nicht jedesmal wieder betonen.

    Allerdings haben auch (und gerade?) Schwule sich an die allgemeinen Regeln des Zusammenlebens zu halten und haben, wie jeder andere auch, keinerlei Privilegien auf Sonderrechte.

    Zu den allgemeinen Anstandsregeln gehört auch, daß man über bestimmte Dinge nicht spricht, und schon gar nicht, wenn es um abartige Praktiken geht.
    § 175 erfaßte genau diejenigen, die diese Anstandsregel verletzen. Diesen Paragraphen gab es nicht ohne guten Grund.

  35. Unfug ist ja auch wenn die Attacken des Mainstream auf die AfD mit denen von damals auf die Grünen verglichen werden. Nach dem Motto: es ist normal wenn neue Parteien attackiert werden. Ein unglaublicher Unfug, aber er wird in meiner Umgebung auch von Leuten getätigt die nicht Panne sind, öffentlich u. a. meine ich auch vom Patzelt, der i.a. so rüberkommt als ob er halbwegs fair sei. Aber entweder blickt er nicht durch oder hat halt geplant oder natürlich seine Rolle im System.
    Aber man kann oder will einfach nicht anerkennen oder nicht wahrhaben, dass die Behandlung der AfD objektiv auf ein faschistoides System verweist.
    Ich muß sagen, dass ich keine große Erinnerung an die Behandlung der Grünen in deren Anfangszeit durch die etablierten Politik habe (zumal die Grünen ja zu Beginn (bevor sie endgültig linksradikal gekapert wurden) von einer breiten Palette „skurriler“ (Baldur Springmann, Herber Gruhl) Gestalten mit beherrscht wurden. Aber von Anschlägen und Autos abfackeln habe ich jedenfalls nichts in Erinnerung.
    Im übrigen war harter politischer Gegenwind gegen die Grünen damals eher ein Zeichen dafür, dass die Politik noch halbwegs bei Verstand war, denn die Grünen waren halt damals in einer noch recht toleranten funktionierenden Demokratie mit Rechtsstaat die Faschisten in spe.

  36. War heute in der Innenstadt, bin sofort wieder abgehauen. Kam mir alles sehr seltsam vor wie der Weihnachtsmarkt sich verändert hat. Hatte den Eindruck ich wäre in einer Hochsicherheitszone, es waren auch viele Gutmenschen mit mehren schwarze Gestalten unterwegs, denke es waren eingeflogene Knecht Ruprechte die bei uns auf Geschenke warten.

  37. Merkel wird alles tun um an der Macht zu bleiben. Sie wird die SPD schalten und walten lassen, wie die wollen.
    Und wenn das mit allem so kommt, wie Drohnenpilot schreibt, werden noch mehr Unternehmen ins Ausland abwandern oder Mittel und Wege finden, ihre Gewinne in andere Länder zu bringen. Darunter leiden wird das Volk noch mehr, weil das Geld ja irgend wo herkommen muß und da spielt es für diese Haderlumpen auch in der SPD keine Rolle wie hoch sie das Volk besteuern. Ihre Goldstücke und Fachkräfte müssen schließlich ordentlich versorgt werden.

  38. Wie alle Grünen, hat auch die Merkel ein Riesenproblem mit Sexualität.
    Aber welche sexuelle Botschaft verbirgt sich hinter der Raute?

  39. OT

    Zum unendlich ergiebigen Thema Lügenpresse und FAKE-News folgendes.

    Welt Online Titel

    Bürgermeister von Altena bei Messerangriff schwer verletzt
    Stand: 11:52 Uhr | Lesedauer: 4 Minuten

    Und im Artikel steht dann folgendes:

    Vor der Attacke ist der Bürgermeister vom Täter beschimpft worden. Dieser habe ihn in einem Imbiss zunächst fixiert, dann gefragt, ob er der Bürgermeister sei und dann gesagt: «Sie lassen mich verdursten und holen 200 Flüchtlinge nach Altena», erzählte der 54-jährige Hollstein im Rathaus von Altena. Dann habe der Täter ihm ein Messer an den Hals gehalten, das er selbst weggedrückt habe. Mithilfe von zwei Imbissbudenbesitzern sei der Täter dann bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten worden.

    Seine Schnittwunde habe nur geklebt werden müssen, berichtete Hollstein. Er sei glücklicherweise nur sehr leicht verletzt worden, werde aber zur Bewältigung des Vorfalls Hilfe suchen

    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/article171022898/Buergermeister-von-Altena-bei-Messerangriff-schwer-verletzt.html

    Merken DIE nicht selbst wie sie andauernd lügen?

  40. Cendrillon „Bürgermeister von Altena bei Messerangriff schwer verletzt“

    Habe grade die „breaking news“ auf allen Kanälen rauf und runter gesehen. Bin mir absolut sicher, daß diese Story entweder durch die „Kunst des weglassens“ dominiert wird oder das Ganze ein fake ist.

    Dem „schwer verletzten Bürgermeister“ wurde eine leichte Schnittwunde attestiert. Er ließ sich von „beherzt eingreifenden Dönerladenbesitzern retten“ „sonst hätte er vielleicht mit dem Leben bezahlt“. Die Namen seiner Retter mußte ihm ein „Adjutant“ soufflieren -Vater und Sohn Abdullah. Es fehlt der sonst eindeutige Hinweis auf „Deutsche“, „AfD-Anhänger“ oder „Rechte“ als Täter, das wäre sonst massiv präsentiert worde. Ein „Reporter“ „berichtete“ und brachte in jedem einzelnen Satz unter, „der Haß in sozialen Netzwerken“ müsse bekämpft werden. Usw usw.

    Die ganze Geschichte ist entweder ein fake oder der Täter ist jemand mit MiHigru. Eine theatralisch und mies gemachte Propagandastory allerschlechtesten Kalibers. Zeigt aber leider auch, wie sicher „man“ sich mittlerweile ist, die Schafe ganz leicht manipulieren und in eine Richtung „denken“ zu lassen.

  41. ….und was AH geschafft hat, schafft unsere ÄNTSCHY locker und wenn nur noch der Saure Joachim sie wählen wird ….

    SIND WIR WIRKLICH SO TOTAL VERBLÖDET ?? Ja – sind wir und haben den Untergang mehr als verdient

    Danke ÄNTSCHY

    „Merkel ist Garant für Stabilität“

    Der CDU-Politiker Jens Spahn stellte immer wieder in Frage, ob die SPD tatsächlich bereit sei, Regierungsverantwortung zu übernehmen. Spahn und die frühere SPD-Generalsekretärin Katarina Barley beharkten sich deswegen immer wieder. Als Barley provozierend sagte, bei einer GroKo müsse Kanzlerin Angela Merkel endlich einmal „führen“ und „sagen, was sie will“, platzte dem Merkel-Rivalen Spahn der Kragen. Er antwortete: „Wenn überhaupt jemand in diesem Garant für Stabilität und Verantwortungsübernahme in diesem Land ist, dann ja wohl Angela Merkel! Das zeigt sich ja wohl in diesen Tagen einmal mehr.“
    Union sei nicht auf guten Willen der SPD angewiesen

    Gleichzeitig betonte der CDU-Mann, dass die Union nicht auf den guten Willen der SPD angewiesen sei. Sollten die Sozialdemokraten keine GroKo wollen, dann „werden wir in diesem Land notfalls alleine regieren. Das geht auch“. Spahn sagte, für viele Vorhaben der Union gebe es ohnehin eine Bundestagsmehrheit. Eine solche Minderheitsregierung wäre allerdings auf Bundesebene ein absolutes Novum. Allerdings mehren sich die Stimmen in der Union, die sich für eine Minderheitsregierung als Übergangslösung aussprechen. Auch Kanzlerin Merkel zieht diese Option in Betracht.

  42. Die Typen sind ja eine Lachnummer. Die sehen aus, als würden sie im Wald hausen, ekelig. Ein Unterschied wie Tag und Nacht gegenüber den gepflegten Abgeordneten aus der AfD. Unglaublich dieses Bild. Und so „Etwas“ sitzt im BT und will dicke Backen machen. Aber dazu braucht es keinen Kommentar, das Bild sagt einem Alles.

  43. OT

    Dieser unsägliche Papst soll sich um die verfolgten Christen kümmern. Die mohammedanischen Bengalen gehören nach Bangladesh.

    .
    „So hat der Papst sein Rohingya-Dilemma gelöst
    Papst Franziskus hat in Burma zur «Achtung jeder Volksgruppe» aufgerufen – und damit vermieden, die muslimische Minderheit der Rohingya beim Namen zu nennen.

    „Franziskus hat sich in den vergangenen Monaten mehrmals besorgt über die Verfolgung der Rohingya geäussert.“

    https://bazonline.ch/ausland/asien-und-ozeanien/so-hat-der-papst-sein-rohingyadilemma-geloest/story/11911914

  44. Frau Ditfurth ist wegen des Eintritts in den Jugoslawienkriegs aus der Partei ausgetreten. Die Grünen camouflierenden links-gerichtet zu sein. Fakt ist aber, dass sie sich längst mit dem Mainstream einer Abart des Kapitulismus‘ gemein gemacht haben und nanu in saturierten, mit Geld überschütteten Verhältnissen ihren Meinungs- und Ökofaschismus ausleben können. Man muss sich nur mal die Wählerklientel anschauen, auf dessen Ebene die Grünen materiell sich befinden: Die Grün-lackierten CO2-Lügner, die aus dieser Lüge ein veritables Geschäftsmodell entwickelt haben, für sich und ihre Wähler – um nur ein Beispiel zu nennen. Viele Bürgerliche wählen Grün: Lehrer, Rechtsanwäle, Teile der Justiz, dann Schauspieler, Künstler sowieso, wenn die nicht die Linke wählen.
    Sozial ist die Partei nur gegenüber Migranten: Ein Beispiel ist das Kindergeld, das Hartz-Empfängern zwar zusteht, das sie aber im Regelsatz Plus/Minus verrechnet bekommen. Flüchtlinge bekommen die Leistung oben drauf! Was für eine Privilegierung von Flüchtlingen, noch dazu durch Rechtsbruch!

  45. @Megastar 28. November 2017 at 12:23

    Hallo „Goldschatz“! Du wurdest doch gesperrt, weil Du ständig in jedem Strang Deine YouTube-Videos mit geklautem Content verlinkst unter denen in der Beschreibung Amazon-Spam untergebracht ist.

  46. @ Altenburger 28. November 2017 at 12:21

    „… Nicht nur das. Es stand sogar offiziell im Gründungsprogramm von 1980:

    https://volksbewegung.wordpress.com/2016/04/17/das-gruendungsprogramm-der-gruenen/

    Das heißt, es waren keine Einzelmeinungen, sondern offizieller Parteitagsbeschluß, der mit Mehrheit gefällt wurde.“

    Schlimm genug , daß dies überhaupt Eingang in das Programm gefunden hat.
    Man muß allerdings der Fairness halber ergänzen , daß dieser Beschluß umstritten war. Daher sollte man auch die Originalquelle hinzuziehen.
    Dort ist der Dissens dokumentiert.
    Es bringt nichts , falsche oder halbwahre Geschichten zu kolportieren. Damit wird stets die eigene Glaubwürdigkeit unterminiert. Laßt die Anderen Lügen , Patrioten sollten bei der Wahrheit bleiben. Es ist also gut , stets etwas Sorgfalt für die Recherche zu verwenden.

    Anmerkung zum Beschlußtext zu den§§ 174und 176:

    Zu diesem Beschluß konnte leider auf dem Parteitag nicht gemeinsam diskutiert werden. Auch an der Parteibasis ist diese Frage bisher teilweise nicht oder nur wenig diskutiert worden. Dies ist weder im Sinne der Betroffenen, noch der Antragsteller, noch der Partei insgesamt. Deshalb meinen wir, daß Abs. 521 folgendermaßen zu verstehen ist:
    er ist ein Auftrag an die Partei in allen Gliederungen, sich mit den Auswirkungen dieser Straftatbestände intensiv auseinanderzusetzen. Durch diesen Auftrag ist das Ergebnis dieser Diskussion natürlich nicht festgelegt. Es wird eine Kommission gebildet, die Hilfestellung bei der Diskussion gibt. Gerade im Hinblick auf die berechtigten Sorgen und Ängste, die sich mit diesem Themenbereich verbinden, halten wir es für notwendig, daß auf einem der nächsten Parteitage unter Beteiligung von Betroffenen und Fachleuten dieses Thema ausführlich behandelt wird.“

    Der Beschlußtext lautet:
    Die §§ 174 und 176 StGB sind so zu fassen, daß nur Anwendung oder Androhung von Gewalt oder Mißbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses bei sexuellen Handlungen unter Strafe zu stellen sind.

  47. Cendrillon 28. November 2017 at 12:47

    Merken DIE nicht selbst wie sie andauernd lügen?

    Sie wissen es nicht besser, einer der Grundpfeiler des seriösen Journalismus war u.a. die gründliche Recherche. Sich eine (Lügen)Geschichte aus den Fingern zu saugen war verpönt, außerdem gab/gibt es den Pressekodex dem man sich verpflichtet sah. Aber egal, die Zeiten ändern sich, leider nicht zum Guten!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pressekodex

  48. OT

    Nochmal zum „wilden Messerstecher“ von Altena

    Die Nachrichtenkanäle hyperventilieren. Gerade übertragen N24 und n-tv eine Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft zu diesem Vorfall. Wo gab es denn jemals eine Pressekonferenz anlässlich der unzähligen „Messervorfälle“, die in Deutschland mittlerweile tagaus tagein geschehen.

    Der Bürgermeister von Altena wurde nur ganz leicht verletzt. Der wile Messerer hat nur gedroht und in den Medien gibt es mehr Empörung als beim Amri-Attentat in Berlin.

  49. Manchmal wünsche ich mir ein Refugium, eine Insel im Ozean oder ein sonstwie abgeschirmtes Reservat für all die grünlinken Utopien.

    Dort könnten dann alle schlauen Alphagrünen und Elitelinken hinziehen und ihre Welt so leben, wie sie es uns diktieren. Sie könnten ihre 457,3 Geschlechter ausleben, sie könnten ohne irgendwas zu verbrennen niemals an Energiemangel leiden, sie könnten nur noch Gemüse essen, welches auch gegessen werden will, sie könnten sich nur noch mit Worten verteidigen und vor allem, sie könnten alle Neger und alle Moslems, die an ihre nicht vorhandene Grenze klopfen, aufnehmen und aus ihnen wertvolle Bestandteile der Menschheit machen.

    Natürlich weiß ich, wie es enden wird. Es wird so enden, wie es schon mal geendet hat. Menschen werden erschossen, weil sie diese Insel der Glückseeligkeit um jeden Preis verlassen wollen.

  50. OT

    Pressekonferenz der Staatsanwalt zum „Messervorfall“ in Altena

    Gerade hat sich der Leiter der Konferenz als „Vertreter der Mordkommission“ vorgestellt.

    Ich flippe aus.

  51. STAAT und RECHT
    Die heutige BRD ist seit mehreren Jahren ein getreues Abbild der DDR. Nur weil darüber nicht gesprochen wird, heisst das nicht, dass es nicht stimmen würde. Nicht in jedem Detail gibt es da Deckungsgleichheit, aber überwiegend. Dank Frau Dr. Merkel, die kam schliesslich von dort, fand es alles prima und sagte sich, wenn ich, Dr. Merkel, einmal was zu melden habe, mache ich alles wieder so, wie es mir gefiel. Und, wenn nun der Blödsinn vom Rechtsstaat BRD und vom Unrechtsstaat DDR kommt, macht nichts, denn, dass die BRD keine Rechtsstaat ist, erkennt man unschwer am Handeln der Führerin im Kanzleramt. Mal ist das Recht zu “ hart“ , da wenden wir es nicht an, mal wollen wir einen Spezi etwas Böses, da wird mit der “ ganzen Härte des Gesetzes durchgegriffen“. Rechtsvertrauen gibt es in diesem Land nicht, weil es immer darauf ankommt, wie die Herrschenden die Sache sehen. Insofern hinkt die Sache „Grüne und Entwicklungen in der AFD“, denn was die radikalen Linken der AFD voraus haben, ist die Tatsache, dass das Land schon dort ist, wo sie es hinhaben wollten. Manche merken das, andere nicht. Insofern müsste die AFD die linken Genossen aus ihren neuen komfortablen Stuben vertreiben. Freiwillig werden die aber nicht gehen.

    Komme übrigens gerade aus dem komischen Dresden mit seinem albernen Weihnachtsmarktgedöns auf dem Altmarkt. Wie es da aussieht… aber die besseren Menschen haben keine Angst und erfreuen sich an den hübschen grossen Legosteinen aus Beton und den Uniformträgern mit ihren Blechspielzeug, was sie sich umgehängt haben. Passt dazu. Keinen christlichen Glauben haben, nichts aus dem Brauchtum wissen, aber Weihnachten feiern – so was kommt von so was.

  52. Frau Ditfurth ist wegen des Eintritts in den Jugoslawienkriegs aus der Partei ausgetreten. Die Grünen camouflieren links-gerichtet zu sein. Fakt ist aber, dass sie sich längst mit dem Mainstream einer Abart des Kapitulismus‘ gemein gemacht haben und nanu in saturierten, mit Geld überschütteten Verhältnissen ihren Meinungs- und Ökofaschismus ausleben können. Man muss sich nur mal die Wählerklientel anschauen, auf dessen Ebene die Grünen materiell sich befinden: Die Grün-lackierten CO2-Lügner, die aus dieser Lüge ein veritables Geschäftsmodell entwickelt haben, für sich und ihre Wähler – um nur ein Beispiel zu nennen. Viele Bürgerliche wählen Grün: Lehrer, Rechtsanwäle, Teile der Justiz, dann Schauspieler, Künstler sowieso, wenn die nicht die Linke wählen.
    Sozial ist die Partei nur gegenüber Migranten: Ein Beispiel ist das Kindergeld, das Hartz-Empfängern zwar zusteht, das sie aber im Regelsatz Plus/Minus verrechnet bekommen. Flüchtlinge bekommen die Leistung oben drauf! Was für eine Privilegierung von Flüchtlingen, noch dazu durch Rechtsbruch!

  53. Hört mal auf, den Begriff „rechts“ zu benutzen.

    200 Länder dieser Welt wären dann rechtsradikal, weil sie gegen offene Grenzen sind- ca. 99% der Weltbevölkerung.

    Und „Familie“, „stabiles Geld“ etc.- das ist GESUND. Nicht „rechts“.
    Deutschland ist momentan überwiegend auch nicht „links“, sondern KRANK.

  54. Ich sehe auf dem „grünen Schwarz-Weiß-Bild“ zwei Gender-Frauen im hochmodischen Taliban-Look&Style, sinnend über die feministische Scharia.

    Einen wirklichen Schrecken haben sich die Grünen nach der Wende jedenfalls schon mal selbst genommen: Petry Kelly, das Kreische-Mädchen aus Ami-Land. Lang lebe Alt-Tannenbusch!
    Ich bin mir sicher, die 90-er waren vor allem deshalb so ein überaus angenehmes Jahrzehnt, weil man da mal nichts von den Grünen hörte. Die Öko-Faschos waren einfach nicht angesagt.

    Es war auch sehr schön, als die Grünen aus dem Bundestag flogen. Herrlich zu betrachten, wie sich die irre Ditfurth mit dem Straßenverbrecher Fischer prügelte! „Erst Strommasten durchsägen!“ „Nein, erst Pflastersteine werfen!“

  55. Ich teile die Ansichten des Autors nur bedingt. Das was man heute die Trennung zwischen Fundis und Realos nennt trifft den tatsächlichen Sachverhalt nicht. Diejenigen, die damals ‚entsorgt‘ wurden waren jene, die die ‚Grünen‘ mitgegründet hatten um eine tatsächliche Umweltschutzpartei und eine echte Friedenspartei zu etablieren. Denjenigen ging es nicht um die Zerstörung der Gesellschaft, sondern um den Schutz der Natur, in denen die Gesellschaften leben. Ein Ziel, gegen das nicht das Geringste einzuwenden ist.

    Dann allerdings wurden die ‚Grünen‘ von den als Realos verbrämten radikal-kommunistischen Staatsfeinden gekapert. Ähnlich wie die Bolschewiki die Menschewiki verdrängten, eroberten Gewaltverbrecher wie Fischer, Päderasten wie Cohn-Bandit, Extremkommunisten wie TriiIhn und Fischer diese Partei und formten sie zu einem Instrument des gesellschaftlichen Terrors um. Sie vergaßen geschickterweise nicht den alten Umweltschutzgedanken, den sie, obwohl de facto nicht mehr vorhanden, wie eine Monstranz vor sich her tragen. Das ermöglicht ihnen vor allem Frauen und Jugendliche für deren eigenen Untergang stimmen zu lassen.

    Durch eine den Bolschewiki, den Faschisten und den Nationalsozialisten abgeschauten Methodik gelang es ihnen den Staat ‚BRD‘ zu zersetzen und die Gesellschat quasi gegen sich selbst aufzuhetzen. Zusätzlich dazu sorgten sie dafür, das das alte, gute Gebot der Nichteinmischung in militärische Konflikte geschleift wurde und Deutsche Soldaten wieder Tod und Leid in die Welt tragen müssen. Weiterhin brachten sie Regierung und Justiz dazu mit den Gesetzen der ‚BRD‘ zu brechen und einen Krieg gegen das eigene Volk zu beginnen.

    Nein, nein, nicht die Realos haben sich durchgesetzt, sondern die Fundis. Das Ergebnis ist eine Partei, die in ihrer Gefährlichkeit der Hitlerbewegung in nichts nachsteht. Zum Glück erreichten die ‚Grünen‘ nie solche Wahlergebnisse wie ihre ‚großen‘ Vorbilder.

  56. Ist doch sonnenklar, daß die linke Brut die – angebliche – Bedrohung des linksgestörten Bürgermeisters als gefundenes Fressen betrachten, und für den „Kampf gegen Rechts“ instrumentalisiert…….

    Immer dasselbe Schema F……..

    Ablenken von Abertausenden, teils erheblichen Straftaten aus den linksgestörten und – versifften TERRORBRUTSTÄTTEN (!)

    Und das korrupt-verlogene Polit-Medien-Mainstream-Establishment springt vergnügt auf den AfD-Bashing-Zug auf……(jede Gelegenheit nutzen………..für FakeNews, Propaganda, Agitation……und dreiste….L Ü G E N ….)

  57. Matthäusevangeliums-Koran Beuzug Nr. „23“

    (Zu den Kindern Israels, wie so vieles in Sure 2) So gebt ihr über euch selbst Zeugnis, daß ihr Kinder seid derer, die die Propheten getötet haben. Matthäus 23.31

    Ich kenne zwar mit meinem aktuellen Wissen über die Bibel/ den Tanach (und das ist ziemlich umfangreich) keine einzige Stelle wo Israeliten einen Propheten ermordeten. Doch Mohammed glaubte das zumindest ansatzmässig … welches ihm Djabir aus Matthäus „erzählte“. Doch „vorsichtig“ wie Mohammed nun mal ist machte er das Folgende daraus: weil sie die Zeichen Allahs verwarfen und die Propheten zu Unrecht töten wollten; Sure 2 Ende Vers 61
    «Warum habt ihr denn immer gewollt, die Propheten Allahs zu erschlagen, wenn ihr Gläubige waret?» Sure 2 Ende Vers 91

    Mohammed war sich bewußt, dass die Behauptung vollendeter Tatsachen Richtung Tötung (auch wenn sie Fake News wären) das „Tötungsrisiko“ auch für ihn vergrößerten …..
    Er mordete (oder liess morden) bevorzugt selbst….. was ihm Asma in ihrem berühmten Gedicht betreffs der Alten von Sippen auch vorwarf … und wozu auch die Angehörigen der Banu Huzkayza vermutbar zu zählen sind, der erste jüdische Stamm den Mohammeds Muhadiruun hinmetzelten (Quelle al Waquidi)

    „… hiefür musste Asma (Mutter von fünf Kindern) natürlich hingerichtet werden, durch einen tückischen Mord….“

  58. OT
    Nochmal
    Pressekonferenz zum „Messerattentat“ auf den Bürgermeister von Altena
    gerade auf n-tv

    Und jetzt klinken wir uns aus der laufenden Pressekonferenz aus…

    War wohl zu peinlich. Was für ein lächerliches Schauspiel. Ein stark Betrunkener was-auch-immer hat mit einem Küchenmesser (das auch noch in der Pressekonferenz pathetisch vorgeführt wurde) einem Bürgermeister vor dem Gesicht herumgefuchtelt (mehr war das offensichtlich nicht). Passiert ist gar nix. Hier wird keine Maus zum Elefanten gemacht sondern ein Staubkern wird zu einem interstellaren Sternennebel aufgeblasen.

  59. Freiheit1821
    28. November 2017 at 12:41
    Grüne sind hässlich, innen und außen!!!
    ++++

    Sie erinnern auch an Schnittlauch.
    Außen grün, innen hohl und sie treten meistens in Bündeln auf.

  60. Polit222UN 28. November 2017 at 13:17

    Der Besoffene von Altena:
    „Du bist Schuld, dass ich nichts zu saufen habe“.

    Endlich mal ein Statement, was die Altparteien und Hetzmedien intellektuell nachvollziehen können.
    Und mit „Opposition“ in Verbindung bringen.

  61. Cendrillon 28. November 2017 at 12:39
    OT
    Altena

    Der (stark betrunkene) Messertäter von Altena hat überhaupt nicht zugestochen. Er hat das Messer nur drohend gezogen und gegen den Bürgermeister gerichtet. Hat der Bürgermeister von Altena gerade selbst gesagt. Und die „schwere Verletzung“, von der man gerade auf Google News liest, war nicht mehr als ein kleiner, harmloser Kratzer.

    Genau. Hier ist ein Foto des Würgermeisters von seiner heutigen Pressekonferenz. Mit seinem Pflaster:

    http://p5.focus.de/img/fotos/origs7906763/7816224805-w630-h316-o-q75-p5/hollstein.png

    Im Focus-Ticker von seiner PK las sich das so:

    10.58 Uhr: Der Bürgermeister Andreas Hollstein ist im Saal der Pressekonferrenz, er hat ein Pflaster am Hals.

  62. typhoeus 28. November 2017 at 12:59

    Schlimm genug , daß dies überhaupt Eingang in das Programm gefunden hat.
    Man muß allerdings der Fairness halber ergänzen , daß dieser Beschluß umstritten war.

    In einer Demokratie ist jeder Beschluß umstritten. Das ist nichts ungewöhnliches.

    Er wurde aber mehrheitlich angenommen.

  63. Selberdenker 28. November 2017 at 12:06
    Wo sind die ganzen grünen Fundis eigentlich hin?
    Sie sind an der Regierung. Diese GRÜNEN nennen sich nur CDU:

    „Atomausstieg sofort!“ – Merkel hat es (für Deutschland) durchgezogen und alle haben es abgenickt.
    „Totale offene Grenzen!“ – Merkel hat es (für Deutschland) durchgezogen und alle haben es abgenickt.
    „Ehe für Alle!“ – Merkel hat es ohne Not (für Deutschland) durchgezogen und in dem Wissen dagegen gestimmt, dass es doch kommt.
    „Kein Mensch ist illegal!“ – Merkel ist gerade dabei, in Deutschland illegale Eindringlinge zu legalisieren.
    Fahrverbote, Verbote des Verbrennungsmotors sind (für Deutschland) ernsthaft im Gespräch.

    Dagegen sehen die Fundis der Grünen blass aus.
    ———
    So, und jetzt vervollständige bitte, was Angela Merkel von der SPD übernommen und auf ihre Fahnen geheftet hat, und dann weiß man,warum man weder die SPD noch die Grünen braucht. Man hat ja die Merkel-CDU!

  64. OT
    Altena

    Allein in der letzten Woche

    – ist ein Syrer absichtlich mit einem Auto in eine Menschengruppe gerast,
    – haben drei Marokkaner in Oberhausen einen Besucher des „Polonia Music Festival“ am Boden mit mehreren Messerstichen erstochen, nachdem er auf der Flucht vor ihnen hingefallen war
    – hat ein Syrer seine Sozialarbeiterin vergewaltigt
    – sind unzählige Bürger von den üblichen islamisch-afrikanischen Horden (Balkan, Türkei, Naher Osten, Afrika, Islamisch-Asien) in Bussen, Bahnen, Kneipen, Fußgängerzonen, Bahnhöfen, Ladenpassagen (gerne den unterirdischen, wie z.B. die Klett-Passage in S) gemessert, zusammengeschlagen, zusammengetreten, ins KH geprügelt, lebensgefährlich verletzt.

    Weder Staatsanwälte noch Staatsschutz noch Mordkommissionen geben dazu theatralische Pressekonferenzen. Von Merkel sowieso kein Piep. Von der Maasi auch nicht. Aber wenn einer aus der Nomenklatura angeritzt wird (und das auch nur, wenn es durch einen Deutschen geschieht), bricht der Staatsnotstand aus.

    Diese Doppelmoral ist z.k.

  65. Es wird ja vielfach spekuliert (siehe weiter oben), die Grünen hätten tatsächlich einmal heere Ziele gehabt. Obwohl damals den Grünen durchaus nahestehend, zweifle ich heute daran. Dieses Oberlehrerhafte hatten die durchaus schon damals – und diese militante Weltenretter-Allüre.

    Wesentliche Teile mögen aus der Hippie-Bewegung heraus entstanden sein (Kiffer und LSD-Junkies), Stichwort Charles Manson – ist ja wohl aktuell gestorben. Hinzu kamen die Altmarxisten (sehr staubige Klientel übrigens), weiterhin natürlich die „Kinderfreunde“, „Reformpädagogen“, so gut wie keine Naturwissenschaftler, sondern alles Sozial- und Labertaschen-Heinis. Last not least die RAF-Szene.

    Aber wer bei Helmut Schmidt naheliegenderweise im Knast landete, landet bei Angela Merkel natürlich im Bundestag. Ob’s daran liegt, dass die Partei nie zum Kanzler passt, sei dahingestellt. (Die CDU war auch in ihren Anfängen nicht besser als die Sozen, sondern eine reine Beamtenpartei, also Ressourcenfresser statt Ressourcenschaffer).

  66. Ja, jetzt, ja! Ich weiß wieder, an wen mich die beiden Hippies erinnern: Patricia Krenwinkel und Leslie van Houten, beide nach einem Freigang anlässlich eines Conchita-Wurst-Konzerts.

    Aber keine Bange: Einen Grünen erkennt man auch mit Kurzhaarschnitt und im Maßanzug. Ich hab sie noch immer richtig gerochen. Sind Menschen, von denen man zwei, drei Reker Abstand hält – und die Haustür allenfalls mit Gewehr im Anschlag öffnet.

  67. Babieca 28. November 2017 at 13:40

    Stimmt, aber dieser Zeitgeist ist zum ALLEM fähig, das ist schon interessant.

    Es fühlt sich an wie die Kulturrevolution in China.
    Allerdings dürften die Folgen für Deutschland und Europa wesentlich dramatischer sein.

  68. typhoeus 28. November 2017 at 12:59

    Zu diesem Beschluß konnte leider auf dem Parteitag nicht gemeinsam diskutiert werden. Auch an der Parteibasis ist diese Frage bisher teilweise nicht oder nur wenig diskutiert worden. Dies ist weder im Sinne der Betroffenen, noch der Antragsteller, noch der Partei insgesamt. Deshalb meinen wir, daß Abs. 521 folgendermaßen zu verstehen ist:

    Ein kläglicher Verharmlosungsversuch.

    Fakt ist: Die Mehrheit hat beschlossen, die Kinderschänderei, soweit keine Gewalt im Spiel ist, zu legalisieren. Die Minderheit hat ihre abweichende Meinung bekundet.

    Seit diesem Tag stand fest, daß die Grünen eine Kinderschänderpartei sind. Es war also der Punkt erreicht, an dem es nicht mehr genügt, nur seine abweichende Meinung kundzutun. Es war der Punkt erreicht, an dem man hätte austreten müssen. Alle, die geblieben sind, müssen sich vorhalten lassen, wissentlich in einer Kinderschänderpartei geblieben zu sein.

  69. Peter M. Messers messerscharfen Beitrag kann ich nur zustimmen, zumal ich von weit links herkommend, den Aufstieg der Grünen, die sogar Rechte und Konservative in der Anfangszeit binden konnten, hautnah miterlebt habe!

    Es ist tatsächlich aus ehemaligen (?) Maoisten, Trotzkisten und militanten Spontis, aber auch aus ehemaligen Linksliberalen und sogar vereinzelt ehemaligen Rechten, sogar extremen Rechten, so etwas wie eine grüne „Identität“ erwachsen, wobei man die linksextremistischen Wurzeln aus ML-Gruppen und Sponti-Zirkeln bis heute klar erkennen kann!
    Ich kannte Leute, die z. B. von den linksliberalen Jungdemokraten kamen (wie die Empörungswarze!), und andere, die in ihrer Jugend beim rechtsextremen Witiko-Bund waren (man stelle sich vor, die würden „heute“ bei der AfD „auftauchen“!). Sie sind durchweg „Vorzeige-Grüne“ geworden.

    Aber die antiautoritären Wurzeln der Achtundsechziger und die anschließenden stalinistischen und trotzkistischen Miniparteien mit ihren Kadern und deren „politischer Sozialisierung“ haben letztendlich die Grünen als im Kern totalitäre Bewegungspartei geprägt, und prägen sie bis heute! Dabei war es eher nur eine Frage von Strategie und Taktik und individueller Neigung, ob „man/frau“ sich den Realos oder den Fundis anschloss, von denen einige bei der Linkspartei gelandet sind (Ulla Jelpke). Es sind aber auch Realos zu SPD und Linkspartei gewechselt (Otto Schily).

    Während der Wendezeit tönten die Grünen, dass sie vom SED-Regime „unberührt“ seien, während CDU (West) und FDP die DDR-Blockparteien DDR-CDU und LDPD „geschluckt“ hätten und die SPD sich immer wieder der SED angebiedert – was freilich im Zuge der „Friedensbewegung“ auch für die Grünen selber zutraf.
    Was die Grünen verschwiegen, war der Umstand, dass sich beispielsweise der KBW, der Kommunistische Bund Westdeutschlands komplett, mit Parteivermögen, -gebäude und -verlag „in die Grünen“ aufgelöst hatte, was viel weiterging als die (freiwillige) Überführung der Mitgliedschaft von der LDPD in die FDP zum Beispiel!
    Aus dem KBW kam dessen Chefideologe Joscha Schmierer, der als Mao-Funktionär Pol Pot und seine Rot(h)en Khmer besucht hatte. Soviel diplomatische Erfahrung ließ ihn dann ins Außenministerium unter Joschka Fischer aufsteigen, den er aus Frankfurter Zeiten kannte.
    Auch Antje Vollmer, Jürgen Trittin, Christian Semler und andere kamen aus maoistischen Miniparteien, wo sie z. T. führende Positionen innehatten!

    Eine weitere Quelle grüner „Politik“ waren die militanten Spontis um Joschka Fischer und Daniel Cohn-Bendit mit Übergängen zum Terrorismus, und es gab schillernde Figuren wie Dieter Kunzelmann, der vom SDS über den Linksterrorismus zur maoistischen KPD und dann zu den Grünen gekommen war.

    Diese biographischen Notizen streife ich nur – man könnte auch noch auf Pädophile eingehen und andere Unappetitlichkeiten -, weil von linksgrüner Seite immer wieder vermeintliche wie echte rechtsextreme Vergangenheiten im konservativen Lager hochstilisiert werden, die man aber sogar bei einigen Grünen finden könnte!
    Und geradezu selbstgerecht nämlich gehen Grüne mit „ihren“ Vergangenheiten um, ähnlich wie die Linkspartei mit ihren Stasi-Biographien.

    Ich möchte an der Stelle noch einmal deutlich machen, dass ich die westdeutschen Mao-Biographien für „schlimmer“ halte, als ostdeutsche Stasi-„Verstrickungen“.

    Den linksextremistischen Verstrickungen in der alten Bundesrepublik hängt immer noch der Nimbus an, „eigentlich“ etwas „Gutes gewollt“ zu haben, wovon die Grünen mit ihrem totalitären Tugendterrorismus bis heute zehren. Dabei sind die Sympathien für Mao, Pol Pot, Idi Amin (Entebbe!), den Schwarzen September, Mugabe und Gaddafi, den die Grünen in ihrer Anfangszeit massenhaft beehrten, bis er in Ungnade fiel und grünerseits zum Abschuss freigegeben wurde) härter, als wenn man in der DDR dem Sozialismus wie auch immer „dienen“ wollte.

    Die Dritte-Welt-Romantik der Grünen schlägt sich heute in ISlamisierung und Multikulti nieder und hat ihre Wurzeln in der „Unterstützung“ dubioser „Befreiungsbewegungen“ und Diktaturen der „Achtundsechziger“; ebenso die einseitige Förderung asozialer, exotischer und perverser Randgruppen und Minderheiten (Pädophile) durch Grüne & Gesellschaft!
    Auch die Mischung aus Antiautoritarismus und Stalinismus, die die „Achtundsechziger“ perfekt beherrschten, findet sich bei den Grünen bis heute: Einerseits wird eine Inflation von „Rechten“ betrieben – Pflichten und Konventionen sind „autoritär“, „faschistisch“, „reaktionär“ – und perverser Hedonismus eingefordert (sexuelle Orientierungen ohne Grenzen, Drogenlegalisierung) bei einer gleichzeitigen totalitären Verbots- und Bevormundungs“politik“. Das führt dazu, dass dieselben grünen „Politiker“, die uns das Rauchen und Biertrinken verbieten, mit Drogen hantieren…

    Alles in allem, wird es Zeit, dass die Grünen auf dem Müllhaufen der Geschichte landen, und man muss es der FDP hoch anrechnen, wenn sie mit diesen Leuten nicht koalieren wollte, denn Liberalismus ist das Gegenteil zu grün…

    Ansonsten ist es doch wurscht, wenn die AfD heute mit den Grünen damals verglichen wird. In jedem Fall wurden auch Grüne und SED/PDS/Linke anfänglich gemobbt und ausgegrenzt! Das wird sich auch im Fall der AfD nicht lange durchhalten lassen!

  70. „……….das Problem der Avantgarde..“

    Avantgarde (lt.Duden): „Gruppe von Vorkämpfern einer geistigen Entwicklung“

    „Avantgarde“, dieser Begriff ist im bundesdeutschen Sprachgebrauch – zumindest tendenziell – positiv besetzt, also gleichbedeutend mit „gutem“ Fortschritt, Weiterentwicklung, Moderne, etc….

    Diese – angebliche und vorgebliche -„linksgrüne Avantgarde“ entpuppt sich bei genauer Betrachtung jedoch als rückschrittlicher, menschenverachtender und totalitärer Steinzeit-Kommunismus im öko-grünen Tarn-Mäntelchen ……..

    Ein vortreffliches Beispiel dafür, wie durch eine sich stetig erneuernde und wiederholende, de facto aber überwiegend unreflektierte „Erzählung“ (Avantgarde = Fortschritt) sich in der öffentlichen Wahrnehmung, und im öffentlichen „Bewusstsein“ etwas als „positiv, gut u. unterstützenswert“ verankert, und als etwas sympathisches empfunden wird, was in Wirklichkeit – zumindest im wesentlichen Kontext – eine menschenverachtende, brutale, diktatorische, genosuizidale, pädophile Steinzeit-Ideologie ist……

    Besser kann Massen-Manipulation nicht gelingen………

  71. Sicher alles richtig, aber viel zu wenig ist über die „wahren Ökos“ bei den seinerzeitigen Grünen bekannt.
    Das waren nach heutigen Maßstäben linksgrünem Ungeistes stramme Nazis und heimatverliebte Blut-und-Boden-Ideologen.

    Die sind überwiegend auch raus, ein Teil dieser naturschützenden Konservativen ging zur ÖDP, der größte Teil wohl ins Private und ein paar in die NPD.

    Die Keimzelle der Grünen war alles andere als „links“.

  72. Jutta Ditfurth ist gestern anscheinend in der Universität Köln aufgetreten. Das Thema ihres Vortrags lautete: „Den Rechtsruck aushalten lernen?! – Der Aufstieg der AfD und die Rolle der Medien.“ Interessanterweise war der Vortragsort der gleiche wie der, an dem Linksextremisten letzte Woche dem Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt die Hölle heiß gemacht haben. Weiß jemand etwas über ähnliche Reaktionen auf Jutta Dithfurth?

  73. 0Slm2012 28. November 2017 at 14:06

    Schöner Galopp durch die Geschichte der Grünen (nicht ironisch gemeint). Dazu kommt noch die fleißige Förderung durch die SED mit Geld, Schriften, Druckhilfekosten etc., die in der Bundesrepublik alles gefördert hat, von dem sie sich einen „Kollaps des kapitalistischen Systems“ versprach.

    Auch gut der Hinweis auf die echten Nazis: Entgegen der offiziellen Propaganda hatten die im SED-Staat (und bei Linksgrünen) immer ihren Platz. Die Richtlinien dafür waren von der Sowjetunion/KPdSU unmittelbar nach Kriegsende in der SBZ formuliert worden. Sinngemäß: „Sie dürfen bei uns mitmachen, wenn sie sich der Idee des Marxismus-Leninismus (abgewandelt im Westen wurde daraus bei linken Gruppen Maoismus/Pol-Pots Ideen) bedingungslos unterwerfen.“

    Nachzulesen ist diese Handlungsanweisung z.B. bei Sergej Tjulpanow, der als Mitglied der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) in der Funktion des „Leiters der Informationsverwaltung“ propagandistisch von 1945 bis 1949 für die Umformung der SBZ in einen sowjetischen Satellitenstaat zuständig war.

    https://www.amazon.de/Sergej-Tjulpanow-Deutschland-Erinnerungen-Sowjetarmee/dp/B0026RTE7A

  74. Eins muss man diesen schrecklichen Grün-Gestalten lassen, sie haben es geschafft, ein ganzes Volk unter ihre Herrschaft zu zwingen und die Deutschen zu ihren willenlosen Marionetten und Speichelleckern umzuerziehen.
    Das muss man erst mal schaffen!
    Es bleibt nun mal Fakt, wer CDU/CSU, SPD, FDP und die Linke wählt, wählt Pestgrüne!

  75. 18_1968 28. November 2017 at 14:16

    Sicher alles richtig, aber viel zu wenig ist über die „wahren Ökos“ bei den seinerzeitigen Grünen bekannt. Das waren nach heutigen Maßstäben linksgrünem Ungeistes stramme Nazis und heimatverliebte Blut-und-Boden-Ideologen. Die sind überwiegend auch raus, ein Teil dieser naturschützenden Konservativen ging zur ÖDP, der größte Teil wohl ins Private und ein paar in die NPD. Die Keimzelle der Grünen war alles andere als „links“.

    Richtig. Da gibt es eine gerne verschwiegene, lange Wurzeltradition (übrigens genauso wie bei der EU). Nachzulesen hier, das Schöne ist, daß es eine umfangreiche Quellensammlung ist, kein Besinnungsaufsatz. Die zeigt, daß die NSDAP ohne die geringsten Probleme die Leute einsammelte, die sich heute „Ökos“ oder „Veganer“ nennen. Menschliches Verhalten ist so berechenbar… Sehr lesenswert:

    https://www.amazon.de/Zur%C3%BCck-Mensch-Mutter-Landkommunen-Deutschland/dp/342302934X

  76. Maxi S. 28. November 2017 at 13:05

    STAAT und RECHT
    Die heutige BRD ist seit mehreren Jahren ein getreues Abbild der DDR. Nur weil darüber nicht gesprochen wird, heisst das nicht, dass es nicht stimmen würde. Nicht in jedem Detail gibt es da Deckungsgleichheit, aber überwiegend. Dank Frau Dr. Merkel, die kam schliesslich von dort, fand es alles prima und sagte sich, wenn ich, Dr. Merkel, einmal was zu melden habe, mache ich alles wieder so, wie es mir gefiel.
    ——————————————————————————————————————————-
    Hört endlich auf damit, im Zusammenhang mit der DDR solchen gequirlten Mist zu verbreiten!
    In der DDR gab es nicht:
    -Islamisierung
    -offene Grenzen mit ungezügelter Zuwanderung
    -Weihnachtsmärkte mit Merkellegos
    -Bildung und innere Sicherheit auf Dritteweltniveau
    -eine wehrunfähige Armee
    -Gendergaga
    -ungehemmte Plünderung des Sozialstaates durch Invasoren
    -Verleugnung der deutschen Identität und Nation
    -Wohlstandsverwahrlosung und Auflösung der traditionellen Familie

  77. Rittmeister 28. November 2017 at 14:56

    Absolut richtig, volle Zustimmung in allen Punkten!
    Fast alle aus der ehemaligen Ostzone dich kenne, sind wesentlich gebildeter, als die Wessis die ich kenne!

  78. 2018 Jubiläumsjahr und Neubeginn
    Gemach: noch 1 Monat dann ist das 50jährige Jubiläum des „1968“ Mythos fällig.
    Eine Zeitenwende nimmt Fahrt auf.
    Die AfD ist im Parlament angekommen.
    Das Pendel schwingt zurück.

  79. Rittmeister 28. November 2017 at 14:56

    Auch Zustimmung.
    Die Entwicklung ist auch viel historischer und elementarer.

    Die DDR hatte auch nur umgerechnet 20 Mrd. EUR Schulden beim Zusammenbruch.
    Deutschland jetzt hat 2000 Mrd. EUR offiziell- 6000 Mrd. EUR Schulden implizit. Und das bei viel explosiverer Gesellschaftsdynamik.

  80. CDU sind heute die besseren Grünen. Merkel ist vollends auf voll-grün getreten.
    im übrigen: wer mit der Merkel-CDU in eine Koalition geht, hat einen Sauhaufen vor sich zzgl. eine Alleinherrscherin. Wenn die SPD das eingeht, landet sie bei 15%. Oder die SPD geht mit 2 Forderungen in die Koalition und zieht das durch: 1. 100% Bürgerversicherung für alle (dann sind alle Länder in Europa gleich!) und 2. Obergrenze für Migranten. Dann hätte sie neue Wähler. Ansonsten nicht.
    ____________________________________________________________
    Sehr guter Kommentar, siehe oben:
    WO SIND DIE GANZEN GRÜNEN FUNDIS EIGENTLICH HIN?
    Sie sind an der Regierung. Diese GRÜNEN nennen sich nur CDU:

    „Atomausstieg sofort!“ – Merkel hat es (für Deutschland) durchgezogen und alle haben es abgenickt.
    „Totale offene Grenzen!“ – Merkel hat es (für Deutschland) durchgezogen und alle haben es abgenickt.
    „Ehe für Alle!“ – Merkel hat es ohne Not (für Deutschland) durchgezogen und in dem Wissen dagegen gestimmt, dass es doch kommt.
    „Kein Mensch ist illegal!“ – Merkel ist gerade dabei, in Deutschland illegale Eindringlinge zu legalisieren.
    Fahrverbote, Verbote des Verbrennungsmotors sind (für Deutschland) ernsthaft im Gespräch.

    Dagegen sehen die Fundis der Grünen blass aus.

  81. Ja es wird manchmal die AFD mit den Grünen verglichen, ganz stimmt das aber nicht. In der damaligen Zeit der grünen, wurden trotz allem die Grünen wohlwollend von den Medien begleitet. Das trifft auf die AFD wie wir wissen nicht zu, ganz im Gegenteil. Man sollte auch keine Debatte zwischen Fundi und Realo anheitzen. Petry wollte ja auf den letzen Parteitag eine Richtungsentscheidung in der AFD, die Gott sei Dank abgewendet werden konnte. Wer hier eine Entscheidung in Sachen Fundamentalopposition oder Realpolitik fordert, der legt die Axt zur Spaltung an. Entweder oder, so eine Entscheidung zu fordern ist Wahnsinn. Nein, es muss beides Hand in Hand gehen und das eine schliesst ja das andere nicht aus.

  82. Marie-Belen 28. November 2017 at 12:58

    Ja, ja der kommunistische BEFREIUNG“Theologe“ und Mohammedaner_Groupie Bruda el Franj, sorgt sich um seine Lieblings_Hätschelkinder die Mohammedaner. Ob er schon eine Aufnahme der bengalischen Invasoren- Gruppe in die €UdSSR arrangiert hat ?
    Da bewirbt sich wohl gerade einer für den „Friedensnobel_Preis“, wa ?

    Warum fährt dieser Christenverräter nicht einmal nach Ägypten oder in die Türkei und setzt sich für die verfolgten Christen ein ?

  83. Ich seh das so:

    Die Fundis haben sich mehr oder minder von den Realos getrennt, jedoch hat sich der parlamentarische teil (zumeist Realos) im Laufe der Jahre zu den Fundis hin-entwickelt

  84. #Cherub 11.50
    Das scheint langsam eine fixe Idee zu werden, also pathologisch, das Matthäus-Evangelium mit dem Islam in Verbindung bringen zu wollen.
    Ich sage es nochmals: Du hast wahrlich keine Ahnung !!!.Du wirst auch keine Stiftung oder Förderer für Deine kranke Idee bekommen.

    Eine wichtige Grundlage des “ religiösen “ Frühislam war und ist das Alte Testament. u.a.m.

  85. @ Babieca 28. November 2017 at 14:40

    0Slm2012 28. November 2017 at 14:06

    Schöner Galopp durch die Geschichte der Grünen (nicht ironisch gemeint). Dazu kommt noch die fleißige Förderung durch die SED mit Geld, Schriften, Druckhilfekosten etc., die in der Bundesrepublik alles gefördert hat, von dem sie sich einen „Kollaps des kapitalistischen Systems“ versprach.
    Auch gut der Hinweis auf die echten Nazis: Entgegen der offiziellen Propaganda hatten die im SED-Staat (und bei Linksgrünen) immer ihren Platz. Die Richtlinien dafür waren von der Sowjetunion/KPdSU unmittelbar nach Kriegsende in der SBZ formuliert worden. Sinngemäß: „Sie dürfen bei uns mitmachen, wenn sie sich der Idee des Marxismus-Leninismus (abgewandelt im Westen wurde daraus bei linken Gruppen Maoismus/Pol-Pots Ideen) bedingungslos unterwerfen.“

    Nachzulesen ist diese Handlungsanweisung z.B. bei Sergej Tjulpanow, der als Mitglied der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) in der Funktion des „Leiters der Informationsverwaltung“ propagandistisch von 1945 bis 1949 für die Umformung der SBZ in einen sowjetischen Satellitenstaat zuständig war.

    „Eigentlich“ wollte ich die Grünen als Projekt westdeutscher Linksextremisten von der SED/PDS/Linkspartei [etwas] abgrenzen!
    In der Tat wurden die Grünen auch aus der AUD, der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher mit-initiiert, noch bevor die K-Gruppen die Grünen enterten. Die AUD war – vorsichtig ausgedrückt – national-neutralistisch und wurde von August Haußleitner, der vom linken National-Sozialismus herkam, geprägt, der auch jahrelang die Zeitung „Die Grünen“ herausgab.

    Ehemalige National-Sozialisten wurden in beiden deutschen Staaten „integriert“, in der Bundesrepublik von allen Parteien, und am stärksten von der damals national-liberalen FDP, noch viel stärker als durch die Unionsparteien. Viele ehemalige Nazis mit oder ohne „_“ rückten nach links, wie zunächst ein Franz Schönhuber oder „Linksdenker“ wie Henri Nannen oder Günter Grass, die wie die meisten linksgedrehten Gutmenschen bis heute von grenzenloser Selbstgerechtigkeit geprägt waren! Bei den genannten drei Nachkriegspersönlichkeiten handelte es sich übrigens um Jugendsünden, zumindest „ihre“ NS-Zeit betreffend!

    In der Sowjetzone wurde durch die Sowjets um die National-Zeitung die National-Demokratische Partei Deutschlands (NDPD) initiiert, die neben anderen „ehemalige nominelle NSDAP-Mitglieder“ an den neuen Sozialismusentwurf – nach dem „nationalen“ -, binden sollte, und die im weiteren Verlauf der Geschichte so etwas wie eine „nationalkonservative Partei im Sozialismus“ war. Übrigens ist mit heutigen Linken solcherlei Pluralismus kaum vorstellbar!
    Auch in der KP Italiens (PCI) tauchten nach 1945 ehemalige Faschisten auf. Diese Konversionen gab es überall in Europa!

    Man muss dazu sagen, dass die meisten ehemaligen Nazis in Ost und West keine Verbrechen begangen hatten, und sich von dem NS-Regime geistig und moralisch emanzipierten. Außerdem sind sie inzwischen weggestorben, d. h. sie haben sich „biologisch erledigt“!
    Die „Achtundsechziger“, deren Projekt bis heute die Grünen sind, werden sich auch „biologisch erledigen“ – via Demenzheim auf den Friedhof. Aber die Achtundsechziger stehen bis heute zu ihren ideologischen und moralischen Irrungen und Wirrungen, ob sie Pol Pot und Mugabe (der gerade abgesetzt wurde), Mao und Arafat, Castro und Carlos, Idi Amin und Gaddafi in den Allerwertesten gekrochen sind. Zur Nacht der langen Messer ist es 1968 ff. nicht gekommen, vom Linksterrorismus einmal abgesehen. Erst jetzt geht die Rechnung der „Achtundsechziger“ mit Multikulti und Islamisierung auf!

  86. Die fromme, grüne Einfalt KGE will dem hl. Franziskus von Assisi Konkurrenz machen !
    Dieser fromme Gottesmann predigte bekanntlich den Vögeln und hat den wunderbaren Sonnengesang
    ( = Canti del Sole ) geschaffen, eine Perle der Weltliteratur.
    Wie alle Grünen, so ließ sie unlängst verlauten, sei auch sie gut zu Vögeln und auch zu Bienen. Diese Viecher sollten das endlich mal begreifen !
    Selbst Flüchtlinge hätten es gut bei den Grünen, denn sie seien “ die letzten Mohikaner “ der Willkommenskultur „.
    V. Beck, ihr Kollege, haut in die gleiche Kerbe. Er “ lehrt “ ja inzwischen als “ Dozent “ am Religionszentrum der Uni Bochum. “ Ich werde „, so tönte er, “ aus wissenschaftlicher Perspektive diskutieren … ! Au weiah !
    Na, und da die Grünen von Flüchtlingen nie genug bekommen können, hat er der Bundesregierung wärmstens empfohlen, “ Rohingyas “ – Angehörige eines erfundenen Volkes aufzunehmen …

  87. #18_ 1968 14.16

    So sehe ich das auch.
    Die britische Historikerin A.Bramstadt vertritt, seit der Veröffentlichung des Buches BLOOD AND SOIL 1985, einer Biographie Darre´s, die These, dass die Argumente der Umweltbewegung der 1980er Jahre inhaltlich, aber auch in ihren Formulierungen den Thesen Darre´s zum Verwechseln ähnlich seien.
    Darre´war Mitglied der Artamanen.

    Darre´und seine Anhänger hätten das ökologische Denken des 20.Jhdt. geprägt.Was natürlich sofort Kritiker auf den Plan rief, die behaupteten, es hätte keinen “ grünen Flügel “ der NSDAP gegeben.
    Der amerikanische Historiker Peteer Staudenmaier wies darauf hin, dass es eine Reihe von Aktivisten und Funktionäre in NS-Regime und in der nationalsozialistischen Bewegung gegeben hat. Er verweist auch auf substantielle Berührungspunkte zwischen der Philosophie biodynamischer Landwirtschaft ( Anthroposophie Steiners etc.) und der Blut-und Boden-Ideologie.
    Germanozentrik und Rassentheorie seien schon vor dem Nationalsozialismus Bestandteil der Anthroposophie gewesen.

    Darre´wollte eine Verbäuerlichung der Geselllschaft bzw. des deutschen Volkes und zu einem Zustand zurück vor der Industriellen Revolution.Verbot des Verbrennungsmotor( Anton Hofreiter, promovierter Biologe ) und Zerstörung der Automobilindustrie sowie die erneuerbare Energie sind Erblasten dieser Blut-und Boden-Ideologie, sind sie doch direkte Nachkommen aus diesem Gedankengut.

    Die wahren Eltern der GRÜNEN sind im Grunde Germanozentrik, heißt jetzt Willkommenskultur, und Rassentheorie, jetzt “ Flüchtlinge sind die besseren Deutschen“, vermischt mit der Philosphie der biodynamischen Landwirtschaft ( Anthroposophie Steiners ).
    Sozialismus, Kommunismus und Maoismus und totalitäres Denken wurden diese geistiger Grundlage so perfekt übergestülpt, dass die wahren Ursprünge für viele nicht mehr erkennbar sind.

  88. @ Highway 28. November 2017 at 12:40 :

    „Das_Sanfte_Lamm 28. November 2017 at 12:16

    Ich persönlich hatte noch nie etwas gegen Schwule, die können wegen mir ihre Neigungen ausleben, wie sie möchten.

    Das ist eine Frage, die sich gar nicht stellt. Solange es wirklich in den eigenen vier Wänden bleibt, und niemand etwas mitbekommt, können wir das gar nicht verfolgen. Daß die in ihren vier Wänden tun können, was sie wollen, ist einfach so, das können wir nicht ändern. Man muß das also nicht jedesmal wieder betonen.

    Allerdings haben auch (und gerade?) Schwule sich an die allgemeinen Regeln des Zusammenlebens zu halten und haben, wie jeder andere auch, keinerlei Privilegien auf Sonderrechte.

    Zu den allgemeinen Anstandsregeln gehört auch, daß man über bestimmte Dinge nicht spricht, und schon gar nicht, wenn es um abartige Praktiken geht.
    § 175 erfaßte genau diejenigen, die diese Anstandsregel verletzen. Diesen Paragraphen gab es nicht ohne guten Grund.“

    Was in der eigenen Wohnung geschieht ist eben keine reine Privatsache. Mißbrauche ich ein Kind , schlage ich eine Frau oder quäle ich ein Tier , verstoße ich gegen Gesetze und muß mit Strafverfolgung rechnen.
    Natürlich muß gesetzlich geklärt werden , welche Rechte Homosexuelle haben. Ansonsten könnten sie willkürlich diskriminiert werden. Selbstverständlich sollten Homosexuelle auch in der Öffentlichkeit Händchenhalten , Arm in Arm gehen oder sich einen Kuß geben dürfen. Und zwar so , wie wir es im allgemeinen allen anderen zustehen.
    Ist nicht mein Ding , auch ästhetisch nicht. Aber Schnappatmung bekomme ich dabei ebenso keine.
    Was sittliches Verhalten im öffentlichen Raum angeht , darüber ließe sich reden. Vielleicht sollte man es auch.
    Aber Anstandsregeln und Höflichkeit sollten als erstes von uns konservativen Deutschen und Patrioten gepflegt werden. Sie machen das Zusammenleben einfach leichter.
    „Verba dozent , exempla trahunt“
    – Worte belehren , Beispiele bekehren.
    Oder wie Kästner schrieb :
    „Es gibt nichts Gutes , außer man tut es“

  89. Als die Grünen einzogen……….. Wie die Kelly Family mit Jesuslatschen, Blumentöpfen und Strickzeug.

  90. #sakarthw14 23.58 KORREKTUR

    Da ist mir ein unverzeihlicher Fehler unterlaufen. Muß Anne Bramwell heißen, nicht Bramstadt.

  91. Nachtrag zu Darre´

    Zur Person Darre´s:
    Eigentlich Ricardo Walther Oscar Darre´, geb.1895 in Buenos Aire, gest.1953 in München.
    Deutscher Agrarpolitiker, Schriftsteller und SS-Obergruppenführer im Dritten Reich.Reichsbauernführer und von 1933 1942 Reichsministere für EWrnährung und Landwirtschaft.

    Kam nach Deutschland, zuerst Heidelberg, Godesberg und dann Wimbledon/GB.
    Besuch der Deutschen Kolonialschule in Witzenhausen ( ab 1914).1920 beendete er das Studium als Diplim-Kolonialwirt.Studium der Landwirtschaft,Schwerpunkt Viehzcht und Verebungsfragen in Gießen und Halle.1925 Abschluß mit einem Diplom.
    Danach arbeitet er beim Ostpreußischen Stutbuch für Warmblut Trakehner in Insterburg. Im Auftrag des Reichministers in Finnland und dann im Auftrag der Ostpreußischen Landw.kammer in Riga.

    Beeinflußt von hans F.K.Günther, deutscher Philologe; in der Weimarer Republik und im Dritten Reich als Rassentheoretiker bekannt, der sogenannte “ Rassenpapst“.Einer der Begründer der nationalsozialistischen Rassenideologie.

    Ab 1939/1940 wurde die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise, ohne den anthroposophischen Anschauungen Steiners, von Darre´unterstützt.
    Er erhoffte sich dadurch eine Schonung der des Bodens, erhöhte Bodenfruchtbarkeit sowie die Nichtanwendung von Pestiziden und Mineraldünger.

    Seine Schriften:
    …Neuadel aus Blut und Boden
    …Das Schwein als Kriterium für nordische Völker und Semiten
    …Um Blut und Boden, Reden und Aufs#tze
    …Neuordnung unseres Denkens
    …Aufbruch des Bauerntums
    …Zucht ls Gebot
    …Bauer und Technick, unter dem Pseudonym C.Carlson

    Das Begriffspaar Blut und Boden ist keine Erfindung der NationalSozialisten, sondern kommt bereits im 1922 erschienen Werk “ Der Untergang des Abendlandes „,Oswald Spengler, vor.
    “ …im Kampf zwischen Blut und Boden um die inner Form einer verpflanzten Tier-und Menschenart „.
    Max Wundt schrieb 1924 “ Was ist völkisch “ über “ die natürlichen Wurzeln unseres Volkstums in Blut und Boden „.
    Das Begriffspaar Blut und Boden ist als Metapher zu verstehen ( Stadt -und Land oder Tradition -Modernisierung , alt und jung etc.)

  92. #typhoeus 7.47

    Verba docent, exempla trahunt Lateinischer Spruch
    Es gibt kein “ -z- “ im Lateinischen.

Comments are closed.