Wer seine Vergangenheit nicht kennt, hat keine Zukunft. Was Deutschland betrifft, scheint dies sogar Regierungswille zu sein einer „CDU“-Kanzlerin, die immer wieder zeigt, dass sie als Kind der DDR von Geschichte keine Ahnung hat.

Hinter solchem Unwissen kann sich aber kein Bundespräsident verstecken, der in der Bundesrepublik aufgewachsen ist. Deshalb muss es Absicht gewesen sein, auf dem Hartmannswillerkopf sich mit dem französischen Staatspräsidenten in den Armen zu liegen, denn der vertritt Frankreich nicht nur als Grüßaugust, sondern der regiert richtg. Zumindest versucht er es gerade, auf Kosten Deutschlands und der EU. Denn Frankreich ist nur noch eine petite Nation.

Wenn die Deutschen wüssten, was Steinmeier da angestellt hat auf dem Hartmannswillerkopf. Die dort zu beklagenden 30.000 Toten eines Patts im 1. Weltkrieg, Franzosen und Deutsche, sind das Ergebnis französischer Angreifer und deutscher Verteidiger. Wenn Frankreich aus dem ehemaligen Kriegsschauplatz eine nationale Gedenkstätte gemacht hat, die dem Verteidgungsministerium untersteht, dann ist dies zumindest Geschichtsklitterung. Denn als der 1. Weltkrieg begann, war das Elsass deutsch.

Es war deutsch, bis Ludwg XIV. im 17. Jahrhundert Elsass-Lothringen dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation raubte. Zurückgeholt wurden diese Regionen im Krieg 1870/71, der übrigens von Frankreich erklärt worden war. Am 10. November 2017 sind die Deutschen Frankreich mal wieder auf den Leim gegangen…

(Fortsetzung von Jochen Kastilan hier! Steinmeier und Macron waren vorgestern im Elsass. Sobald „Jamaika“ steht, wird Merkel unsere Finanzhoheit schrittweise Macron übergeben. So wird das infam vorbereitet.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

159 KOMMENTARE

  1. Schau ich mir bestimmt nicht an. Zuviel Fremdschämen und freche Provokation in einem. Während die rumschwulen sind Deutschland und Frankreich bald islamisiert und abgeschafft.

  2. Schwul und Logen ist sehr sehr nah beieinander…. Wenn nicht schon ineinander…!
    Das alles sind so eindeutige Zeichen, aber der Michel schlaeft und schaut Fern….

  3. Frankfurt – Ein 44 Jahre alter Mann mit ellenlangem Polizeiregister raste am Samstagabend wie von Sinnen mit einem gestohlenen weißen Opel Astra durch die Mainmetropole.

    Bei der rasanten Fahrt ignorierte der „mutmaßlich unter Drogeneinfluss“ stehende Frankfurter „ohne Rücksicht auf Verluste“ rote Ampeln und Einbahnstraßen. Mehrere Fußgänger wurden dabei massiv gefährdet, beispielsweise in der Porzellanhofstraße, wo der 44-Jährige mit dem Wagen über einen Gehweg raste. „Nur mit viel Glück wurde niemand verletzt“, heißt es weiter in der Meldung des Polizeipräsidiums Frankfurt vom Sonntagmittag.

    Der Opel war bereits im Laufe des Samstagnachmittags im Frankfurter Ostend gestohlen worden. Danach war der Wagen laut Polizei in mehrere Unfälle verwickelt und immer wieder geflohen. Gegen 19 Uhr entdeckte eine Polizeistreife den flüchtigen Opel Astra im Bereich Hanauer Landstraße, Ecke Friedberger Anlage.

    Als die Beamten an den weißen Wagen herangingen, drückte der 44-jährige Fahrer aufs Gas und raste gezielt auf den vor dem Auto stehenden Polizisten zu. Nur durch einen beherzten Sprung konnte sich der Beamte retten. Der 44-Jährige, der in Begleitung einer Frau in dem Opel unterwegs war, floh nach dieser Attacke in Richtung Innenstadt, wie weiter oben beschrieben.

    Im Bereich Alte Gasse konnte der Wagen gegen 19.15 Uhr gestoppt werden. Der Fahrer und seine Begleiterin wurde festgenommen.

    Gegen den in rund 280 Fällen polizeibekannten Frankfurter ermittelt nun die Mordkommission der Kriminalpolizei. Die Beamten bitten alle Zeugen um ihre Aussagen. Insbesondere die Fußgänger aus der Porzellanhofstraße sollen sich unter 06975553111 bei der Polizei melden.
    Der 44-Jährige soll noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Seine ebenfalls polizeibekannte Beifahrerin kam unterdessen wieder auf freien Fuß.

    280 x und läuft immer noch frei herum , einfach nur noch zum Staunen .

  4. […]dass sie als Kind der DDR von Geschichte keine Ahnung hat[…]

    Ich bin ebenfalls „Kind der DDR“ und kann diese Verallgemeinerung nicht auf mich sitzen lassen.

  5. […]derschonimmerhierlebt 12. November 2017 at 14:27
    Frankfurt – Ein 44 Jahre alter Mann mit ellenlangem Polizeiregister raste am Samstagabend wie von Sinnen mit einem gestohlenen weißen Opel Astra durch die Mainmetropole.
    […]
    Gegen den in rund 280 Fällen polizeibekannten Frankfurter ermittelt nun die Mordkommission der Kriminalpolizei. Die Beamten bitten alle Zeugen um ihre Aussagen. Insbesondere die Fußgänger aus der Porzellanhofstraße sollen sich unter 06975553111 bei der Polizei melden.
    Der 44-Jährige soll noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Seine ebenfalls polizeibekannte Beifahrerin kam unterdessen wieder auf freien Fuß.
    280 x und läuft immer noch frei herum , einfach nur noch zum Staunen .[…]

    Der dürfte in etwa soviel ein „Frankfurter™“ sein, wie ich ein Eskimo bin.

  6. Der „Sonnenkönig“ Ludwig XIV. nutzte die Gunst der Stunde, als das Reich nach dem Dreißigjährigen Krieg noch zerschunden und ausgeblutet war, so dass es den französischen Truppen nichts entgegenzusetzen hatte. Vor allem keine Einigkeit und Entschlossenheit.

  7. STEINMEIER wird alles tun, was man von ihm verlangt! Egal was!
    Dafür hat Frau Merkel schon gesorgt in ihrem Dunstkreis nur willige Diener zu beschäftigen, alle anderen starken Charaktere wurden zweckmäßig aussortiert (um nicht „entsorgt“ zu sagen! Dieses Wort darf man ja nicht mehr benutzen ohne Ärger zu provozieren)!

  8. Zumindest stehen ihm dabei die Haare zu Berge ….. Die innere Stimme eines Restgewissens ?

  9. FRANKFURT wieder in den Schlagzeilen!

    „AUTODIEB“ rast auf Polizisten und über Bürgersteige auf Passanten zu , dies über die ganze Innenstadt!
    „Laut Polizei stand der Mann bei seiner halsbrecherischen Flucht unter Drogen, er ist den Beamten bereits in rund 280 Fällen bekannt“

    280 STRAFTATEN und der KERL LIEF FREI HERUM!!! (Ob es ein Ali oder Robert war wird leider nicht verraten!)

    https://www.op-online.de/region/frankfurt/verfolgungsjagd-frankfurt-autodieb-rast-polizisten-9327019.html

    In Berlin scheint sich ähnliches abgespielt zu haben.
    Jeden Tag neue Horrornachrichten aus
    BERLIN FRANKFURT HAMBURG KÖLN die schlimmsten deutschen Städte!

  10. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 14:29
    […]dass sie als Kind der DDR von Geschichte keine Ahnung hat[…]
    Ich bin ebenfalls „Kind der DDR“ und kann diese Verallgemeinerung nicht auf mich sitzen lassen.
    —————
    Verallgemeinerungen gibt es hier im Blog doch in jede Himmelsrichtung. Dann muss man das auch mal im Osten ertragen.

  11. Zitat aus dem Link zur Zeitung: Freundschaft gibt es grundsätzlich nicht zwischen Ländern und kaum zwischen Politikern. Ende des Zitats

    Ersteres ist grundsätzlich falsch, zweiteres auch.

  12. alles-so-schoen-bunt-hier 12. November 2017 at 14:31
    Der „Sonnenkönig“ Ludwig XIV. nutzte die Gunst der Stunde, als das Reich nach dem Dreißigjährigen Krieg noch zerschunden und ausgeblutet war, so dass es den französischen Truppen nichts entgegenzusetzen hatte. Vor allem keine Einigkeit und Entschlossenheit.

    Nach dem Dreißigjährigen Krieg war Deutschland, bzw. die deutschen Kleinstaaten in etwa im selben Zustand wie 1945 – man war froh, Frieden zu haben und vor allem in Baden, der Pfalz und dem Rheinland begann 1648 ein phänomenaler Wiederaufbau und das Entstehen einer der ersten gesellschaftlichen Solidargemeinschaften (die man freilich nicht mit der der Bonner Republik vergleichen konnte).
    Die Heidelberger Schlossruine ist ein Zeugnis dessen, was es hiess, neben solchen Nachbarn in (für die damalige Zeit pazifizierte) Gesellschaften zu leben.
    Die Pfalz, Baden und das Rheinland wurden nach dem Wiederaufbau dreimal von den Franzosen heimgesucht und noch schlimmer verwüstet als zuvor im Dreißigjährigen Krieg.

  13. Diese beiden Typen muten an wie etwas, das der Teufel verdaut und ausgeschieden hat;
    von Macron hier ein (selbstredend bewusst von Agenturen und Bildredakteuren ausgewähltes) Foto unter dem gestürzten Pentagramm (Materie wird über den Geist gestellt= satanisch):

    https://www.welt.de/img/politik/ausland/mobile169108948/0212501567-ci102l-w1024/Macronrede.jpg
    http://www.tagesspiegel.de/images/tagesspiegel/20405116/2-format43.jpg

    Und nein; die Positionierung unter einem UMgedrehten Pentagramm ist KEIN Versehen…

  14. xtina 12. November 2017 at 14:24
    „Schau ich mir bestimmt nicht an.“

    Da hatte man keine Wahl, die Bilder wurden ohne Vorwarnung unvermittelt in der Tagesschau übertragen.
    Für diesen Staatsakt ist die Qualifikation „schwul“ zu kurz gegriffen. Der Akt ist klar über-sexuell, aber weder schwul noch bi-sexuell sondern bi-national. Ein Quantensprung der Evolution auf dem Hartmannsweilerkopf: das erste bi-nationalsexuelle Coming Out, nicht von Normalsterblichen sondern zweier Staatspräsidenten.

  15. „DIE ZEIT“, sprachrohr der post-klimakterisch-kinderlosen hamburger studienraetinnen_X mit kurzhaarfrisur und anderer, von eigener aeusserer und innerer unattraktivitaet genervten hanseatinnen_X, ueber „den Mi-Tu“ Kult als vorwand fuer eigen- und andrerhass:

    „Solange sich Frauen als das schöne Geschlecht gerieren, bleibt die #MeToo-Debatte oberflächlich. Modedesigner, Politiker, Schulen: Helft mit, Ungleichheit abzuschminken !“
    http://www.zeit.de/kultur/2017-11/sexismus-metoo-sexuelle-uebergriffe-aussehen

    Kommentator #3 „Caillou“ bringts schnell auf den unkorrekten Punkt

  16. Ich habe diese schwulen Herzlichkeiten in der Glotze gesehen, mir wurde fast schlecht.

    Mit Geschichte meint er wohl, dass der offizielle Schulunterricht in der DDR mit dem Elsass nicht viel am Hut hatte

  17. Bäääh!

    Alle Bundespräsidenten, die nach Horst Köhler kamen, waren nur noch Marionetten, keine Repräsentanten.

  18. Wenn der Bürger-Religions-Krieg tobt: Der Unterschied zwischen sogenannten moderaten und extremen Muslimen und wie man auf den Philippinen damit umgeht:
    „Die Extremisten hätten es leicht gehabt, weil sie unter Muslimen im Süden der Philippinen akzeptiert gewesen seien, sich mit örtlichen Clans verbündet und über Monate in unterirdischen Lagern Waffen angehäuft hätten, sagte Dureza. Und so wachten wir eines Tages auf, und die Terroristen führten sich auf, als hätten sie ein Kalifat errichtet.“
    http://derstandard.at/2000067633256/Philippinen-Im-Kampf-um-Marawi-rund-600-Islamistengetoetet

  19. Ein aus dem Nichts aufgetauchter politischer Überflieger ohne jede Qualifikation aus dem Dunstkreis der Globalistenbanker, der im letzten Moment eine Regierung der nationalen Erneuerung unter Marine Le Pen verhinderte und ein politischer Vollversager, der, von Antidemokraten im Hinterzimmer ausgekungelt, durch nichts als dem Votum handverlesener linker „Prominenter“ demokratisch legitimiert ist – was soll dabei anders herauskommen als die Fortsetzung der aufgezwungenen Abschaffung der Freiheit und nationalen Identität von 500 Millionen Europäern, zu Not auch mit Gewalt?

  20. MaSS, Kahane – an die Arbeit. Die Grünen sind nicht PC:

    OT
    Grüne spricht über „diesen rechten, schwulen Jens Spahn“

    ***https://www.welt.de/politik/deutschland/article170538436/Gruene-spricht-ueber-diesen-rechten-schwulen-Jens-Spahn.html

  21. Eine Grüne mal wieder: Sie bestimmt, dass Schwule nicht „rechts“ zu sein haben. Die Olle bestimmt außerdem, dass Schwule sich im besonderen Maße mit Flüchtlingen solidarisieren sollen.

    Lest es selbst nach:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article170538436/Gruene-spricht-ueber-diesen-rechten-schwulen-Jens-Spahn.html

    Unglaublich, dieses faschistoide grüne Pack. Die können sich nicht mal mehr beherrschen, ihr wahres, ekelhaftes Gesicht zu zeigen.

  22. Danke für den Artikel, die Überschrift und das ekelhafte Bild.
    Ich habe es auch in der Glotze gesehen und fand es absolut ekelerregend und widerwärtig
    und habe schon wieder an meinem Verstand gezweifelt, sehe nur ich das so?
    Danke PI, für die Justierung.

  23. Schmierentheater und Schmierenkomödianten beim Werk.
    Ein mehr als gestelltes Bild für die Nachwelt und für die Geschichtsbücher.
    Dieses Foto ist für mich genauso verlogen,
    wie damals das Gruppenfoto,nach dem Charlie H.Massaker.
    Wer hat denn diese Gefallenen in den Tod getrieben,es waren die Staatsführer,Könige.
    Die Völker hatten nie Interesse an einem Krieg oder Kriegsgrund,es waren immer
    die Staatsoberhäupter.
    Es ist genauso wie heute,vielleicht gibt es ja in Hundert Jahren eine Gedenkstätte für die
    getöteten Zivilpersonen,die den von diesen Staatsoberhäuptern geduldeten Islamismus fördern,
    den Terror und die damit verbunden Toten oder verstümmelten Menschen,billigend in Kauf nehmen.

  24. Diese Umarmungen waren mir auch unangenehm, weil viel zu übertrieben.
    Aufgabe Macrons ist es, einen europäischen Finanzminister zu installieren, um Deutschland über den Tisch ziehen zu können.

  25. Wenn die Soldaten die sich dort bis aufs Blut bekämpft haben, auch nur im Ansatz geahnt hätten,
    dass ihr Opfergang 100 Jahre später dafür ausgenutzt wird, damit sich diese Zwei Politblender profilieren können, dann bin ich mir sicher, wären die Kämpfe umgehend eingestellt worden.

  26. sry für OT

    Kölle Allah:

    Am Sonntagmorgen konkretisierte die Polizei: Rund 50 Festnahmen und mehrere Strafanzeigen – unter anderem wegen sexueller Übergriffe und Körperverletzungen.
    https://www.ksta.de/koeln/koelner-polizei-im-dauereinsatz-50-festnahmen-und-viele-anzeigen-zum-karnevalsauftakt-28830252

    Der Schwerverletzte verlor aufgrund des hohen Blutverlustes immer wieder das Bewusstsein und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er ist inzwischen außer Lebensgefahr.

    Nach Informationen der Polizei soll der Tatverdächtige um die 30 Jahre alt sein, arabisches Aussehen und schwarze Haare haben,
    https://www.rundschau-online.de/region/koeln/11-11–am-wiener-platz-mann-sticht-grundlos-mit-messer-zu-und-verletzt-opfer-schwer-28831712

    »Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.«

    Gauck J, 2012

  27. Klonovsky:

    „Wenig hat die Gesinnungsflittchen des hiesigen Propagandabetriebs in den letzten Jahren mehr geärgert als das anno 2014 von ihnen nicht mehr verhinderbare Update bei der Beantwortung der Frage, wer denn nun den Ersten Weltkrieg ausgelöst habe. Seither hat sich auch in der deutschen Provinz das allgemeine historiographische Erkenntnisniveau durchgesetzt, aber die Wut über den Schuldraub sitzt tief. Gestern Abend entlud sie sich in der Tagesschau, wo eine Kommentatorin anlässlich der Einweihung der Gedenkstätte am elsässischen Hartmannsweilerkopf verkündete: „In Frankreich ist der Krieg bis heute sehr gegenwärtig. In Familien, in der gesamten Gesellschaft. Deutlich mehr als in Deutschland, das den Nachbarn überfallen und diesen Krieg angezettelt hatte.“

    Fake News, Geschichtsklitterung und Hetze auf Steuerzahlerkosten und zur Hauptsendezeit! Es gibt nicht einen einzigen Historiker, der dergleichen je behauptet hat. Nicht einmal der geläuterte Nazi und Kaiserreichshauptankläger Fritz Fischer wäre so weit gegangen. Aber wahrscheinlich besteht die Strategie der Geschichtsumdeuter darin, dass sich in ein paar Jahren jeder verdächtig macht, der überhaupt weiß, welche Bündnisse und politischen Ränke dem Krieg vorausgingen, wann die Franzosen den Deutschen das Elsass wegstahlen oder wer von beiden 1939 dem anderen den Krieg erklärt hat.“
    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

    Das habe ich auch in der Aktuellen Kamera gesehen, in ohnmächtigem Zorn. Du strunzdumme Tusse, dachte ich. Und sowas ist Korrespondentin. Ich vermute, sie weiß nicht einmal, daß das eine skandalöse Lüge ist, sie denkt wirklich so.

  28. Diese (an sich schon befremdlichen) Gesten sind inzwischen dermaßen inflationär, bemüht, inszeniert, scheinheilig und peinlich, daß man sich nur noch mit Grausen wendet.

  29. Auch die Lügenschau spielte vor ein paar Tagen wieder das Lied vom Tod:

    die Deutschen hätten den 1.Weltkrieg begonnen,
    Diese Schweinelüge wird von vielen Historikern inzw. weltweit widerlegt.

    Selbst dem Springer-Konzern dämmert’s:
    „Das Deutsche Reich war nicht „schuld“ am Ersten Weltkrieg. Eine derartige Kategorie gab es bis dahin gar nicht, hatten doch dem Codex der europäischen Staatenkriege gemäß souveräne Staaten das „ius ad bellum“, sofern sie eine Verletzung ihrer Interessen begründen konnten.“

    Im Prinzip sind die Deutschen an allem Übel der Welt schuld, incl. Pest und Cholera.
    Deshalb muß Buntland auch vernichtet werden (Germany must perish“)!

  30. Tut mir leid, ich finde das Treffen gut und richtig. Im November gedenken wir auch der gefallenen Soldaten und wir finden die Versöhnung mit unseren Nachbarn wichtig. Ehre, Andacht, Verneigung, Dank und Bittgebete für die jungen Gefallenen, sowie Wunsch nach Frieden lege ich diesem Treffen zugrunde. Ein gutes Verhältnis zu unseren Nachbarn kann ich nur gutheißen. Was soll bei dieser Freundschaftsgeste eigentlich „schwul“ sein? Diesen Ausdruck finde ich hier unpassend. Der Artikel hat mir nicht gefallen.

  31. Weiss ich nicht, ob es was bringt, 100 Jahre alte Wunden wieder aufzureissen. Franzosen und Deutsche kämpfen heute als europäische Völker um ihr Überleben. Beide sind von Umvolkung bedroht, werden von Schwarzen und Arabern überrannt. Wenn in 50 Jahren beide Völker nur noch Minderheiten im eigenen Land sind, interressiert es die neuen negrid-orientalischen Herren kein Stück, was 1915 am Hartmannsweilerkopf geschah.

    Auch die AfD sollte von solchen Diskussionen die Finger lassen, siehe Gauland. Damit gewinnt man keine Wähler.

  32. Biloxi 12. November 2017 at 15:31

    Hehe! Gesinnungsflittchen ist wieder mal ein „voll-auf-die zwölf“-Begriff von Klonovsky.

  33. Der Artikel ist schon ok, aber was soll bitte diese Überschrift? „Schwule“ Umarmungen?? Waren dann Adenauer und DeGaulle auch schwul? Oder Kohl und Mitterand? Was ein Blödsinn. Entwertet nicht einen guten Text mit so einem fälschlichen Hinweis.

  34. manfred84 12. November 2017 at 15:34
    Auch die Lügenschau spielte vor ein paar Tagen wieder das Lied vom Tod:
    die Deutschen hätten den 1.Weltkrieg begonnen,
    Diese Schweinelüge wird von vielen Historikern inzw. weltweit widerlegt.
    […]

    Man muß sich vor Augen halten, dass man diese inzwischen fast 100 Jahre alte Lüge in dieser Form nicht einmal in der DDR verbreitete.

  35. Heisenberg73 12. November 2017 at 15:36
    Weiss ich nicht, ob es was bringt, 100 Jahre alte Wunden wieder aufzureissen.
    […]

    Ich kann beim Thema „1.Weltkrieg“ nur für mich persönlich sprechen;
    Wegen mir könnte man bei dem Thema gerne einen Nagel auf den Sargdeckel schlagen und von mir aus wäre das Thema somit erledigt und der Rest wäre was für Historiker.
    Das ist es aber für mich nicht, solange man die Lüge, noch einmal:
    DIE LÜGE von der Alleinschuld Deutschlands am 1.Weltkrieg weiter verbreitet, was mich als Deutschen beleidigt.

  36. Glauben Sie bitte auch nicht die Schweinelüge vom deutschen Erstangriff mit Giftgas!

    Hier ist die Wahrheit:

    „Der Publizist Günther W. GELLERMANN hat den neueren Erkenntnisstand internationaler Experten zum Thema wie folgt zusammengefasst:

    »Bei Beginn des Krieges (1914) verfügten einzig die Franzosen über einsatzbereite Gaswaffen. Auf der deutschen Seite sind offensichtlich vor Beginn des Krieges keinerlei Gaskampfvorbereitungen getroffen worden… Frankreich hatte chemische Substanzen für militärische Zwecke zum ersten Mal zum Einsatz gebracht, Deutschland zog nach.«

    der britische Politiker und Publizist Arthur PONSONBY in seinem Buch Absichtliche Lügen in Kriegszeiten:

    »Damals wurde diese Todesart [durch Gas] aus Gründen der Humanität verteidigt, da der eintretende Tod absolut sicher und schmerzlos erfolgt wäre, es also von nun an keine Verwundeten mehr gegeben hätte. Jedenfalls wurde zu Beginn des Krieges in allen französischen Zeitungen festgestellt, daß die Schwierigkeiten in der Handhabung dieser Bomben überwunden und sie an bestimmten Abschnitten der französischen Front mit vortrefflichem Erfolg verwendet worden wären.«

    »Es stellte sich heraus, daß die Deutschen nicht die Ersten gewesen waren, die Giftgas verwendeten. .. Die amtlichen Anweisungen des französischen Kriegsministeriums über den Gebrauch von Gashandgranaten [waren] schon im Herbst 1914 erlassen worden.«

    Otto Stülpnagel:

    „»Wieder war es Frankreich, das zuerst mit einer reinen Gasgranate, der Phosgen-Granate, ohne jede Sprengladung im Frühjahr hervortrat. Diesen Geschossen gegenüber war Deutschland berechtigt, aufgrund des völkerrechtlich anerkannten Notstandes ein ähnliches Geschoß einzuführen.«

  37. https://www.welt.de/vermischtes/article170542699/Unbekannter-sticht-Mann-unvermittelt-nieder.html

    Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Sie sucht nach einem etwa 30 Jahre alten Mann.

    Er habe „ein arabisches Aussehen“, sei rund 1,80 Meter groß und habe schwarze Haare.

    ##

    *http://www.mmnews.de/vermischtes/35518-berlin-wieder-messerstecherei-auf-offener-strasse

    *http://www.bild.de/news/inland/isis-terroristen/bereut-nicht-noch-mehr-christen-getoetet-zu-haben-53827704.bild.html

    Ahmad A., der ISIS-Attentäter aus Hamburg, war stolz auf das, was er getan hatte. Einen unschuldigen Mann abgestochen, sechs weitere Passanten zum Teil schwer verletzt. Er habe Christen und Jugendliche töten wollen, so der Palästinenser in seiner Polizeivernehmung, und bedauere eigentlich nur, nicht noch mehr Menschen getötet zu haben.

    ##

    *http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Vahrenwald/76-Jaehrige-ueberlistet-falsche-Polizisten-in-Hannover-Vahrenwald

    Zum Schein ging die 76-Jährige auf die Forderung der Anrufer ein und hob von der Bank einen hohen Bargeldbetrag ab.

    Zu der vereinbarten Übergabe des Geldes in der Voltastraße brachte sie aber ein von der Polizei präpariertes Päckchen mit.

    Als die Täter, ein Marokkaner ❗ und ein Deutscher, ihre Beute in Empfang nehmen wollten, waren die Beamten zur Stelle und nahmen die Männer auf offener Straße fest.

    Die Kripo überprüft nun, ob die Verdächtigen für weitere Trickbetrügereien mit dieser Masche als Täter infrage kommen.

    ##

    *http://www.spiegel.de/panorama/justiz/berlin-mieter-des-unfallwagens-in-berlin-wegen-drogenbesitzes-festgenommen-a-1177602.html

    Auto – 35-Jährige – Kokain

    ##

    *https://www.welt.de/vermischtes/article170532014/Und-wenn-ich-allein-bin-kommen-mir-die-Traenen.html

    Kader K. leidet an einer schweren posttraumatischen Belastungsstörung, wegen der sie bald in einer Traumaklinik behandelt werden wird.

    Auch ihr heute vierjähriger Sohn ist in psychiatrischer Behandlung.

    Nurettin B., der die Tat gestanden und vor Gericht bereut hatte, war Ende Mai zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. <<<

    ##

    *https://www.welt.de/sport/fussball/article170534761/Inakzeptable-Aggression-22-Polizisten-verletzt.html

    <<<Was hat denn bitte schön Brüssel, Belgien oder Europa mit Marokko oder der Elfenbeinküste zu tun, nichts. Wir sind hier immer noch in Europa, es kann doch nicht war sein was waren denn das für Chaoten Marokkaner, Leute von der Elfenbeinküste oder Belgier? Mein Gott es wird ja immer verrückter hier in good old europe. Als ich ein Jahr in Kanada gelebt habe, haben die Natives friedlich in Toronto demonstriert und an einem anderen Tag die Inder ihren Freiheitstag durch Gandhi friedlich auf den Strassen auf Teppichen sitzend gefeiert. Wieder an einem anderen Tag sind die Iren freudig durch die Strassen spaziert und haben St Patriks Day gefeiert, wobei die Kanadier freudig mitgefeiert haben. Was läuft hier bloß falsch in Europa? Liegt es an der agressiven rückständigen Kultur die aus Regionen unterhalb des Äquators zu uns importiert wird?<<<

    <<<Zum Glück schadet das nicht dem Tourismus in Belgien. Denn die ganze Welt will ein buntes Belgien sehen. Ganz anders wäre es, wenn Belgier gegen solche Zustände demonstrieren würden. Das wäre rechts und würde der ganzen Welt Angst machen. Im Köln hat jedenfalls noch niemand gesagt, dass die Kölner Sylvesternacht geschadet hat. Es ist doch ganz einfach, unbeschadet die Stadt zu genießen. Man muss nur eine Armlänge Abstand halten. Kann mir einer erklären, warum die "Menschen, draußen im Lande," nicht selbst darauf kommen, wenn sie "Männer" sehen?<<<

    <<<Buntheit hat den Preis dass man kulturelle Eigenheiten tolerieren muss.<<<

    ##

    *https://www.welt.de/regionales/bayern/article170540943/Nach-Brandanschlag-auf-Obdachlosen-Verdaechtige-festgenommen.html

    Es war eine kaltblütige Tat: Am Münchner Hauptbahnhof haben zwei Männer versucht, einen schlafenden Obdachlosen in Brand zu stecken. Nun wurden sie gefasst. Ihre Verteidigung: Sie hätten sich „einen Spaß erlaubt“.

  38. @ Babieca 12. November 2017 at 15:33

    Und mit Steinheini schon mal überhaupt. Aber bei Gauck war es auch nicht besser. Wem von diesen mediokren Witzfiguren würde man so etwas überhaupt noch so etwas „abkaufen“, bei wem würde es noch authentisch wirken? Von den Etablierten fällt mir spontan und auf die Schnelle nur Klaus von Dohnanyi ein, aber der hat bei den Sozen ja eh nichts mehr zu melden. Klar, daß sie so einen, der noch so etwas wie Noblesse ausstrahlt, nicht leiden können. Alexander Gauland zähle ich auch zu dieser Kategorie. Aber der ist ja auch, aus guten Gründen, bei der AfD.


  39. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 14:29

    […]dass sie als Kind der DDR von Geschichte keine Ahnung hat[…]

    Ich bin ebenfalls „Kind der DDR“ und kann diese Verallgemeinerung nicht auf mich sitzen lassen.
    ===============================================

    Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 14:31

    […]derschonimmerhierlebt 12. November 2017 at 14:27
    Frankfurt – Ein 44 Jahre alter Mann mit ellenlangem Polizeiregister raste am Samstagabend wie von Sinnen mit einem gestohlenen weißen Opel Astra durch die Mainmetropole.
    […]
    Gegen den in rund 280 Fällen polizeibekannten Frankfurter ermittelt nun die Mordkommission der Kriminalpolizei. Die Beamten bitten alle Zeugen um ihre Aussagen. Insbesondere die Fußgänger aus der Porzellanhofstraße sollen sich unter 06975553111 bei der Polizei melden.
    Der 44-Jährige soll noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Seine ebenfalls polizeibekannte Beifahrerin kam unterdessen wieder auf freien Fuß.
    280 x und läuft immer noch frei herum , einfach nur noch zum Staunen .[…]

    Der dürfte in etwa soviel ein „Frankfurter™“ sein, wie ich ein Eskimo bin.
    .
    Ja, Sie haben recht. Aber das schreiben (Halbwahrheiten verbreiten! Fakten weglassen!) v.a „Kinder der BRD“.
    „Kinder der DDR“ lassen sich nicht so vera…..en .

  40. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 15:44

    Kein seriöser Historiker vertritt heute noch die These von der Alleinschuld Deutschlands am 1. WK.
    Nach Christopher Clarks „Schlafwandler“ es ist eigentlich common sense, dass Deutschland bestenfalls mitschuldig war; Hauptkriegstreiber waren Frankreich und Österreich, im Hintergrund auch England.

    Die linken Gesinnungsflittchen in den bundesdeutschen Redaktionen wollen das nicht wahrhaben und schreiben trotzdem lustig weiter von „deutscher Schuld“ am 1. WK. Das ist unseriös, ja verbrecherisch. Eben Lügenpresse.

  41. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 14:29
    „Ich bin ebenfalls „Kind der DDR“ und kann diese Verallgemeinerung nicht auf mir sitzen lassen.“
    Diesen Worten kann auch ich mich nur anschließen.
    Wer nicht lernen will, der lebt stupide in den Tag hinein. Woher soll dabei die Erkenntnis kommen, daß die Menschheit schon ewig belogen und betrogen wird von den sogenannten Mächtigen. Und die machen weiter, weil zu Viele sich darum keine Gedanken machen. Trotz der „guten Bildung“, welche die ja heut haben.

  42. Den ganzen Besuch findet ihr hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=AeFKEeJlZNc

    Über drei Stunden Berichterstattung. Und die Präsidenten haben sogar in ihren Ausgehschuhen das Schlachtfest betreten bzw. besucht.

    Inhaltlich lernt Steinmeier dann in seiner Rede aus der Geschichte, verachtet alles nationale der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft und gelobt Besserung.

    Die Franzosen – Marcon in seiner Rede – sehen das ein bisschen ähnlich aber nur ein bisschen.

    Richtig ist im Übrigen, dass die Franzosen am Hartmannsweilerkopf, wie überall in den Vogesen, die Kämpfe verloren haben, da es ihnen nicht gelungen ist, von dort in die Rheineben vorzustoßen. Alle dafür entscheidenden Position, darunter ibs. der Hartmannsweilerkopf, wurden vom uns bis zum Ende des 1. WK tapfer verteidigt und gehalten; vgl. auch Reichsackerkopf, Violenkopf, Sudelkopf, col de Chapelotte, Buchenkopf, Lingenkopf und viele Orte mehr dort. Fahrt mal hin. Es lohnt sich und gibt noch sehr viel zusehen.

    Und dann noch ein Insider. In der Krypta am Hartmannsweilerkopf sind wohl tatsächlich unterirdisch k e i n e 12.000 Soldaten beider Seiten bestattet bzw. wurde dort kein einziger Soldat besttatet. Es gibt dort nur den von dem Altar abfallenden Friedhof darüber. Aber man hat beschlossen, es bei der Legende zu belassen, da man meint, dies ziehe mehr Besucher an.

  43. Nationalmasochismus scheint weitaus größere Gierbefriedigung zu zeitigen als jede andere
    sexuelle Abweichung!

  44. *https://www.welt.de/politik/ausland/article170526163/EU-will-Ausbildung-der-libyschen-Kuestenwache-ausweiten.html

    Kostenpunkt: 46 Millionen Euro.

    ##

    https://www.welt.de/kultur/article170528875/Grosse-Sorge-Hat-Pegida-den-Tatort-besetzt.html

    Peter Michael Schnabel ist wie die Stadt, in der er für Ordnung sorgen soll und deren Ordnung er in der verwirrenden Gegenwart nicht mehr versteht.

    Schnabel ist wie Pegida.

    Und Martin Brambach ist Peter Michael Schnabel.

    <<<Ich bin froh das die Öffentlichen Rechtlichen Sender nicht Politisch motiviert sind, das wäre ja unglaublich! Die Demokratie ist auch hier kaum noch zu spüren!<<<
    <<<Ich war vor kurzem das erste Mal in Dresden. Ist eine wirklich wunderschöne Stadt, ganz im Gegensatz zu Köln, Frankfurt und vielen anderen im Westen. Vor allem kann man spät abends noch unbesorgt spazieren gehen.<<<

    <<<Political correctnis und betreutes Denken gab es früher auch schon, nannte sich damals allerdings selbstverschuldete Unmündigkeit! Der Fachkräftemangel an Qualitätsmedienfachjournalisten wird erwiesenermaßen immer spürbarer und das dies durch einen Zuzug weiterer außereuropäischer Ersatzenk.. ähm Schutzsuchender irgendwann eines Tages besser werden könnte, sehe ich auch nicht!<<<

    ##

    *https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article170534240/So-geht-man-mit-Hass-im-Netz-richtig-um.html

    Der Begriff Hassrede ist allerdings ungenau und umfasst fast alles, was in irgendeiner Weise abwertend ist. „Daher ist Hassrede ein Sammelbegriff und nicht juristisch zu sehen“, erklärt Solmecke. Rechtlich lassen sich aber andere Straftaten klar definieren: Volksverhetzung, Gewaltdarstellung, Aufruf zu Straftaten oder das Drohen mit einem Verbrechen sind strafbar.

    ##

    *http://www.spiegel.de/sport/sonst/oesterreich-radamateur-zeigt-hitlergruss-sieg-aberkannt-a-1177592.html

    Ein Amateur-Radsportler der Altersklasse 75 Jahre und älter hat in Mondsee in Oberösterreich bei der Siegerehrung den rechten Arm zum Hitlergruß erhoben.

    Der Moderator der Rennveranstaltung bezeichnete die Pose nach österreichischen Medienberichten als "legitime" Form der Meinungsäußerung.

  45. Spätestens jetzt weiß ich, was fremdschämen bedeutet.

    Was bin ich froh, nicht mehr in diesem Staat zu leben!

  46. manfred84 12. November 2017 at 15:46
    Glauben Sie bitte auch nicht die Schweinelüge vom deutschen Erstangriff mit Giftgas!
    Hier ist die Wahrheit:
    „Der Publizist Günther W. GELLERMANN hat den neueren Erkenntnisstand internationaler Experten zum Thema wie folgt zusammengefasst:
    »Bei Beginn des Krieges (1914) verfügten einzig die Franzosen über einsatzbereite Gaswaffen. Auf der deutschen Seite sind offensichtlich vor Beginn des Krieges keinerlei Gaskampfvorbereitungen getroffen worden… Frankreich hatte chemische Substanzen für militärische Zwecke zum ersten Mal zum Einsatz gebracht, Deutschland zog nach.«
    […]

    Das ist doch lange bekannt.
    Die Franzosen setzten vor den Deutschen Gas ein, das sie aus kurzer Entfernung mit Gewehrgranaten in die deutschen Stellungen abfeuerten.
    Ob es sich dabei um Giftgas im eigentlichen Sinne oder Vorläufer des Tränengases handelte, konnte ich nicht recherchieren.

  47. Die BRD ist eine Institution, geschaffen von den Siegern der Kriege über Deutschland. So ist die Realität.

  48. Die Goldstücke haben an diesem Wochenende wieder reiche Ernte eingefahren.

    Es wurde gemessert, getreten und geprügelt, was das Zeug hielt. Gestern Abend mußte wieder mal der HBH Köln gesperrt werden, was die Anal-Medien weglügen.
    Und zum Kölle-Allah-Auftakt gab’s wie üblich jede Menge Ficki-Ficki-Angriffe.

  49. @Das_Sanfte_Lamm :

    Die Franz-Granaten enthielten „ein von der Pariser Polizei entwickeltes tränenreizendes Gas namens Xylylmbromid“.

  50. „Muslimische Frauen sind wie alle anderen Frauen…
    Sechs Monate eigentlich glücklich verheiratet und noch immer keinen Orgasmus.“

    Aus den sicher belastbaren „auftragsforschungsergebnissen“
    des sozialindustriell-gyno-migrantophilen medienkomplexes.

    Sex halal: „Du kannst rein wie Schnee sein und im Bett immer noch schmutzig…
    … Bei genauerem Nachfragen wurde Muladhat klar,
    dass ihre Freundin zwar wisse, wie Sex rein biologisch ablaufe,
    aber dass sie keine Ahnung habe, was ihrem Mann oder ihr selbst gefällt. “

    http://ze.tt/sex-halal-du-kannst-rein-wie-schnee-sein-und-im-bett-immer-noch-schmutzig
    Gegenbeweise bitte direkt an die devot-kulturbehinderten Autor_Innen_X der „Studie“.

  51. Ich finde die Umarmungen und Küsschen links und rechts der Politiker und Innen, die seit ein paar Jahren eingerissen sind, peinlich, ekelhaft und unwürdig. Sie sind übrigens ein Plagiat der Urkommunisten. Das Bild vom innigen Kuss auf den Mund zwischen Breschnew und Honecker existiert ja noch und gilt eigentlich als Symbol tiefster Falsch- und Verlogenheit. Diese Schmierenkomödien haben am 10.11.2017 einen neuen Höhepunkt bzw. besser Tiefpunkt erreicht. Wundern tut mich das Getue schon seit einigen Jahren, aber am 10.11. musste ich beim Anblick dieser Schmonzette im TV beinahe Kotzen. So begrüßen sich Mafiosi und andere Ganoven und stellen dabei auch gleich fest, wo der Andere seine Waffe trägt. In diesem Fall zeigt sich wieder – wie oft behauptet wird -, dass die Politdarsteller der 1. Reihe heute nur noch Marionetten sind, die dem Wahlvolk eine Vorstellung zu bieten haben, welches, wie sich zeigt, auch darauf reinfällt. Politik wird woanders gemacht!

  52. Et bien moi je crois que Macron est un pédé. Il y’a un marriage avec une femme beaucoup plus agée que lui et c’est pour camoufler son coté pédé à mon avis.

  53. @ Babieca 12. November 2017 at 15:53

    Heisenberg73 12. November 2017 at 15:36

    Weiss ich nicht, ob es was bringt, 100 Jahre alte Wunden wieder aufzureissen.

    —————

    Wer das Elsass kennt, weiß, dass er dort auf freundliche Menschen trifft, von denen die älteren sogar gerne deutsch mit einem sprechen. Die Geschichte hat sich im Grunde an der Stelle erledigt. Möglich, dass das Brimborium, das jetzt noch einmal darum gemacht wird alte Frage und Ressentiments auftauchen lassen kann. An den Franzosen sollte es indes weniger liegen. Die verehren sich und den 1. Weltkrieg schon immer und haben am HK jetzt sogar zugelassen, dass die deutschen Regimenter, die dort gekämpft haben am Eingang der Krypta aufgeführt und genannt werden; zum Erstaunen der Deutschen …

  54. Ob muslimische Weiber einen Orgasmus haben oder nicht—was gibt es Unwichtigeres auf der Welt?

    Allah hat sie offenbar auch vordergründig als Gebärmaschinen und Legehennen kreiert, glaubt man der herrschenden Lehre. Und dazu braucht es nicht den Bonbon „Orgasmus.

  55. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 15:46
    VivaEspaña 12. November 2017 at 15:44
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russische-medien-verbreiten-geruechte-macron-sei-homosexuell-14867941.html

    Selbst wenn er es ist, wäre es mir persönlich in etwa so wichtig wie die Richtung, in der das Fahrrad in Peking umkippt.

    Mir persönlich auch. Aber in der obersten Politikeben wird es bedenklich.
    Es gehört zur NWO Agenda (s.o. KOmm von Selbsthilfegruppe) no nations no borders, und die gilt auch für Familien und Geschlechter = Auflösung.

    Viele Politikerküsse und -umarmungen hat man gesehen.
    Aber der bitch-detector (© jeanette) schlug dabei bis dato nie bei mir an.

    Beachte die Körpersprache. Es wirkt auf mich überhaupt nicht gespielt oder inszeniert (siehe Babieca & Selberdenker). Ganz im Gegenteil.

    Nun ja, young man, der seine Oma heiratet, und weibische Oma Steinmeier mit Windstoßfrisur. Vielleicht liegt es bei letzterem am altersbedingt nachlassenden Testosteronspiegel.
    Und ich muß nur meinen Aluhut aufsetzen…

  56. Wenn die Deutschen wüssten, was Steinmeier da angestellt hat auf dem Hartmannswillerkopf.
    Nein. Wenn die Deutschen wüssten, was Ihr bzw. dieser Jochen Kastilan mit diesem hanebüchenen Artikel angestellt habt!
    Wohl dem, der diesen Schwachsinn nicht gelesen hat.

  57. Heisenberg73 12. November 2017 at 15:49
    Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 15:44
    Kein seriöser Historiker vertritt heute noch die These von der Alleinschuld Deutschlands am 1. WK.
    […]
    Die linken Gesinnungsflittchen in den bundesdeutschen Redaktionen wollen das nicht wahrhaben und schreiben trotzdem lustig weiter von „deutscher Schuld“ am 1. WK. Das ist unseriös, ja verbrecherisch. Eben Lügenpresse.

    Eigentlich war es schon 1918 bekannt, dass Deutschland keine Alleinschuld trifft, was bereits unmittelbar nach dem Versailler Diktat für eine breite und berechtigte Empörung durch alle politischen und sozialen Klassen hinweg in Deutschland sorgte.
    Vom Kommunistenführer Thälmann (selbst Kriegsveteran und Träger des Eisernen Kreuzes) bis hin zu Max Weber forderten die meisten keine Zusammenarbeit und den sofortigen Austritt aus dem sogenannten „Völkerbund“ (Vorläufer der „UNO“).

  58. Was soll uns diese „herzliche Begrüßung/Umarmung“ sagen?
    Wofür wurde dieses „Bild“ inszeniert?
    Soll damit gezeigt werden, dass die Vergangenheit hiermit erledigt ist, die Franzosen ja so Nett sind und wir für so nette Leute ja gerne den Geldbeutel aufmachen sollen.
    Soll uns damit Versinnbildlicht werden, die Schulden der Franzosen mit zu übernehmen?
    Nichts geschieht in der Politik ohne Grund!

  59. Auf die zum Teil abenteuerlichen Geschichtsverständnisse einzugehen: sind plötzlich alle Probleme in Europa gelöst, dass man solche Beiträge Posten muss? Glaube wir haben wichtigeres als konstruierte Probleme zu bearbeiten!

  60. Keine Meinung ist illegal 12. November 2017 at 16:10

    Wenn die Deutschen wüssten, was Steinmeier da angestellt hat auf dem Hartmannswillerkopf.
    Nein. Wenn die Deutschen wüssten, was Ihr bzw. dieser Jochen Kastilan mit diesem hanebüchenen Artikel angestellt habt!
    Wohl dem, der diesen Schwachsinn nicht gelesen hat.

    —————-

    Da stimme ich zu. Mit schwul sein, einer in Deutschland inzwischen geförderten Lebensweise, hat das rein gar nichts zu tun.

    Es geht um Betrachtungen. Während Steinmeier den willigen, geläuterten Verlierer gibt, feiern die Franzosen auf diesem Umweg wie gehabt ihre Nation. Dort ist dann auch der Respekt vor den Soldaten dabei, den wir in Deutschland, wenn überhaupt, nur noch für Deserteure kennen. Nun haben die Franzosen, ich schrieb es schon, sogar die deutschen Regimenter, die am HK gekämpft haben, ehrenvoll in die Krypta dort aufgenommen. Perlen vor die Säue, denn in Deutschland ist vergessen, dass wir Heutigen den Soldaten der alten Armee wie auch den Poilus nicht mal mehr ansatzweise das Wasser reichen können, so verschwuchtelt, wie wir inzwischen sind. Wie gesagt, es geht auch um Respekt. Die Geschichte steht daneben fest, aber Respekt können wir immer noch zeigen!

  61. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 16:17

    Eigentlich war das schon 1914 bekannt, denn die Herren in Paris, London und St. Petersburg wussten ganz genau, warum sie das Reich aus verschienden Motiven zerschlagen wollten. Entsprechende politische Abkommen und auch militärische Planungen & gemeinsame Manöver gabs ja schon vor dem WK 1.

  62. Es gehören immer zwei dazu.

    Einer, der die Geschichte zu seinem Vorteil umschreiben lässt und ein anderer, der das unwidersprochen zulässt.

    Steinmeier hätte Macron den Rücken zukehren und sich bücken sollen.

  63. Ich bin auch für die Versöhnung mit Frankreich. Aber bitte auf Augenhöhe und nicht durchgeführt von Volksverrätern auf beiden Seiten. Man sollte einen gemeinsamen Gedenktag für die zahlreichen Gefallenen der einstigen Erbfeinde auf BEIDEN Seiten machen. Eine wahrer Akt der endgülten Aussöhnung sollte zudem auf DEM Fixpunkt der deutsch- französischen Geschichte stattfinden. Ihr wisst wovon ich rede? Richtig, im Spiegelsaal von Versailles. DAS wäre ein starkes Zeichen an die ganze Welt. Wie aus erbitterten Feinden doch noch Brüder werden können. Aber vorher müssen die Patrioten beider Länder erstmal dafür sorgen, dass die Volksverräter aus der Staatsspitze verschwinden.

  64. Metaspawn 12. November 2017 at 16:40
    Mit schwul sein (…)hat das rein gar nichts zu tun.

    nicht die mama 12. November 2017 at 16:41
    Steinmeier hätte Macron den Rücken zukehren und sich bücken sollen.

    Man kann auch im Geiste schwul sein.

  65. Man könnte sagen: OK, von mir aus haben die anderen Kinder angefangen Krieg zu spielen und Hans hat bloß dem Franzerl geholfen weil Slobodan ihm seine Sandburg putt gemacht hat.

    30 Jahre später war der Sandkasten von Hans dann richtig platt. Zur Strafe musste Hans seinen Sankasten verkleinern und teilen.

    Das war aber noch nicht alles. Jetzt haben die Erzieherinnen das Zepter übernommen und den blöden Jungs – dem Tom, dem Francoir und natürlich dem Hans auferlegt, gaanz lieb zu den Neuen Jungs zu sein. Und die heißen Achmet und Mohamed.

  66. Metaspawn 12. November 2017 at 16:07

    Es gibt zum Elsaß ein vergessenes, wunderbares Buch von Herbert Wild: „Das Gästebuch des Sesenheimer Pfarrhauses – Besucher aus aller Welt auf den Spuren Goethes und Friederikens“. Da hat sich Wild die Mühe gemacht, im elsässischen Sesenheim – „Goethe! Brion!“ die kontinuierlichen Eintrage in einem erhaltenen Dokument – eben dem Gästebuch – aus zwei Jahrhunderten auszuwerten, inklusive der rührenden Einträge von Deutschen und Franzosen (das Nest war umkämpft) beider Weltkriege. Lesenswert:

    https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Herbert-Wild+Das-G%C3%A4stehaus-des-Sesenheimer-Pfarrhauses/id/A01WXOql01ZZc

  67. derBunte 12. November 2017 at 16:42

    So ein Quatsch von wegen ‚Erbfeinden‘ und ‚erbitterten Feinden‘. Wenn Sie in den Gesichtsbüchern blättern, werden Sie feststellen, das sich England und Franreich praktisch ununterbrochen über 800 Jahre (auch weltweit) bekämpft haben, darunter gabs sogar einen 100-jährigen Krieg. Da kann man schon eher von Erbfeinden sprechen denken Sie nicht? Kleiner Tipp: nicht alles nachplappern was die MSM von sich geben.

  68. Außer dem Holocaust hat so gut wie kein Politiker einen Funken Ahnung über die Geschichte Deutschlands, auch die Westdeutschen nicht.

    Die meisten heutigen Politiker wurden in der Schule nur bezüglich der Jahre 1933-1945 unterrichtet und in Sippenhaft genommen, der 1. Weltkrieg, Dreißigjähriger Krieg usw… und davor wurden nur beiläufig erwähnt.

    Was in Deutschland vor 1933 war, weiß heute kaum mehr ein Mensch, immer geht es nur um den Holocaust und die Jahre 1933-1945.

  69. nicht die mama 12. November 2017 at 16:41

    Es gehören immer zwei dazu.

    Einer, der die Geschichte zu seinem Vorteil umschreiben lässt und ein anderer, der das unwidersprochen zulässt.

    Steinmeier hätte Macron den Rücken zukehren und sich bücken sollen.

    —————–

    Der 1. WK hat in Frankreich stattgefunden. Dort wurden ganze Landstriche verwüstet und ibs. in den Vogesen findet man heute noch alles aus dieser Zeit. Gelitten haben die Soldaten und beider Seiten und die franz. Zivilisten. Wenn man anklagen will, dann die Ärsche, die damals das politische Heft in der Hand hatten, darunter ibs. auch diesen Kaiserdarsteller Wilhelm II. Schuld am 1. WK sind die Politiker dieser Zeit und zwar alle und nicht die Völker, die von ihnen in diese Kämpfe getrieben wurden. Wenn sich Steinmeier und Marcon nun entsprechend anders verhalten, ist daran erst einmal nichts auszusetzen.

    Ansonsten machen Politiker heute weiter Fehler und stellen sich hier gerade die Dümmsten der Dummen und Führung der gelebten Inkompetenz als „Jamaika“ auf, um uns endgültig kaputt zu regieren. Da fragt man sich fast, was man wählen würde? Ein Ende mit Schrecken, wie den 1. Weltkrieg, der lediglich viereinhalb Jahre zur Beendigung einer Epoche dauerte oder diesen elenden Prozess zu Vernichtung Deutschlands, den Merkel nun schon seit über 12 Jahren fährt.

  70. @ KaiHawai:

    Wenns gegen Deutschland ging, kämpften sie Seit an Seit. Wir Deutsche hatten jedenfalls immer wieder Probleme mit den Franzosen, das kann man doch nicht leugnen? Aber nochmal: Ich bin auf jedenfall für eine richtige Aussöhnung, Frankreich ist sogar mein Lieblingsland in Europa. Blöd nur, dass es gerade dabei ist als christliche weiße Nation zu verschwinden. Die Mohammedanisierung und Afrikanisierung der Bevölkerung dort wird noch zu massiven Problemen führen. Es könnte dort sogar noch eher knallen als in Deutschland.

  71. Die Franzosen haben da 1918 nix gesiegt! Die waren da schon am Boden. Wenn da nicht die gigantische Ami-Lavine gewesen wäre, wären die am Boden geblieben!

  72. @Babieca 12. November 2017 at 16:56

    Das Elsass ist wunderschön. Ich kenne dort jeden Winkel und – hobbyweise – auch jedes Schlachtfeld und seine Geheimnisse. Der Krieg ist dort indes mehr als nur vorbei und es herrscht ein freundlicher Umgang gerade mit den Deutschen, die es jedes Jahr zu zehntausenden besuchen. Übrigens haben die Elsässer das Eisbein und das Sauerkraut erfunden und die gemütlichen Weihnachten, mit Weihnachtbäumen und Schmuck sehr gefördert. In mancher Hinsicht ist das Elsass heute deutscher, als wir es jemals wieder sein werden.

  73. Metaspawn 12. November 2017 at 17:03

    Das ist alles soweit richtig.

    Nur taugt dieses übertrieben-unglaubwürdige Geschmuse und das Festhalten an der überholten Kriegsschuld-Theorie gerade nicht dazu, einen ehrlichen und anständigen Umgang der Völker miteinander zu fördern.

    Für einen ehrlichen und respektvollen Umgang miteinander ist es vielmehr unumgänglich, dass die Tatsachen ohne wieder zu übermoralisieren auf den Tisch gelegt werden.

    Politiker beider Länder stehen in der Verantwortung, von sich aus darauf zu verzichten, sich den Bauch pinseln zu lassen bzw. sich im Dreck zu suhlen, damit die Zustände von damals, die zu WK1 geführt haben, sich nicht wiederholen.
    Dauerhaften Frieden gibts nur unter Gleichen.

  74. hoffentlich verschmiert das Make-Up von Macron nicht
    die Stylistin kosten 200,- die Stunde
    die Schminke 3000,- das Töpfchen
    und Dr. Zisozitz (plastischer Chirurg) 45.000 alle 3 Monate

  75. @Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 17:14

    Von der Mutter – weil behindert – nicht geliebt, ein Schwadroneur, der in seiner Rolle überfordert war, der den Österreichern einfach die Leviten hätte lesen sollen, anstatt am Frühstückstisch in Potsdam im Neuen Palais den Befehl zum 1. Weltkrieg zu unterzeichnen. Ich habe ja eine Menge für die Preußen übrig und bin sogar selber ein ganz echter. Für Wilhelm II bleibt indes nichts. Der Anfang vom Ende bis heute.

  76. Metaspawn 12. November 2017 at 17:29
    @Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 17:14
    Von der Mutter – weil behindert – nicht geliebt, ein Schwadroneur, der in seiner Rolle überfordert war, der den Österreichern einfach die Leviten hätte lesen sollen, anstatt am Frühstückstisch in Potsdam im Neuen Palais den Befehl zum 1. Weltkrieg zu unterzeichnen. Ich habe ja eine Menge für die Preußen übrig und bin sogar selber ein ganz echter. Für Wilhelm II bleibt indes nichts. Der Anfang vom Ende bis heute.

    Ein Vorschlag zur Güte:

    Die verrichten freiwillig zu meinen Gunsten auf die von ihm ins Leben gerufenen und durchgesetzten Sozialleistungen, die heute noch ihre Gültigkeit haben und dann können Sie über ihn herziehen wie Sie möchten.
    Abgemacht?
    Im Übrigen versuchte er bis zuletzt den Krieg zu verhindern, vor allem in London liess man ihn eiskalt abblitzen und in Moskau waren die Gelder aus Frankreich doch verlockender.

  77. @nicht die mama 12. November 2017 at 17:25

    Dem stimme ich dann auch zu.

    Was nun diese Schmuse-Aktionen angeht, vielleicht wollten die beiden ja nur mit der Zeit gehen … 😉

    Und was den Respekt angeht, den müssen die Deutschen erst mal wieder gegenüber sich selbst erlernen. Unser Volk kann und ist viel mehr, als man uns inzwischen weißzumachen sucht.

  78. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 17:34

    Ein Vorschlag zur Güte:
    Die verrichten freiwillig zu meinen Gunsten auf die von ihm ins Leben gerufenen und durchgesetzten Sozialleistungen, […]

    Die verrichten Sie verzichten

    Irgendwann bringe ich sie um, diese Autokorrektur.

  79. Auch bei den Grünen werden Schwule/Lesben nur dann hofiert,
    wenn sie die richtige »Haltung« haben.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article170538436/Gruene-spricht-ueber-diesen-rechten-schwulen-Jens-Spahn.html
    Da scheint man mit den Päderasten Christallbeck ja ganz tolle Vorbilder zu haben, und natürlich
    Claudia Roth die hinter Banner der Linken Deutschland du mieses Stück Scheisse mrschiert,
    Die Grünen sind ohne Ausnahme ein Fall für die Anstalt.

  80. Metaspawn 12. November 2017 at 17:21

    – Elsaß –

    So isses. Deshalb war und bin ich so entsetzt, was sich dort inzwischen ungehemmt an islamisch-arabisch-maghrebinischem Mordgesindel breitmacht. Von Straßburg aus in toxischen Wellen. Bis in den kleinsten Weiher.

  81. Metaspawn 12. November 2017 at 17:35

    Und was den Respekt angeht …

    Ganz genau.
    Und dazu wünsche ich mir für uns wieder Politiker aus dem Volk, statt aus der Kaderschmiede, die es hinbekommen, nicht den Bückling zu machen und zugleich aber darauf verzichten, den heutigen Franzosen den moralischen Finger wegen der Defizite der damaligen Politiker Frankreichs entgegenzustrecken.
    WK1 war eine „Gemeinschaftsproduktion“ und daher sollten entweder alle in Sack und Asche einhergehen oder keiner, wobei ich ja präferiere, dass keiner in Sack und Asche zu gehen hat, der damals nicht mitverantwortlich war.
    😉

  82. @Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 17:34

    Dass er sich aus familiären Gründen schwer getan hat mit dieser Unterzeichnung ist bekannt. Familiäre Gründe halt, statt in Verantwortung an sein Volk zu denken. Hätte er sich mal anders entschieden, hätte ihn das vielleicht zur wahrer Größe geführt. Aber die Zeit war ja auch „zu“. National überdreht. Alle wollten Krieg. Schlafwandler.
    https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=die+schlafwandler&tag=googhydr08-21&index=aps&hvadid=174451506627&hvpos=1t1&hvnetw=g&hvrand=3582958069083493118&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=e&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=9043494&hvtargid=kwd-1929060122&ref=pd_sl_8ifus5k3bd_e
    Ich sage im Übrigen nicht, dass Wilhelm II den 1. WK verbockt hat. Er hatte nur nicht die Größe, ihn zu verhindern. Anderseits, hätte er ihn verhindert, wäre ihm dann wirklich Größe zugesprochen worden oder wäre es Schwächling und Feigling in die Geschichte eingegangen, weil man ja nie erfahren hätte, wovor er die Welt tatsächlich bewahrt hat?! Viele Fragen aber es lag nun mal an ihm und er hat versagt, denn ohne Deutschland, als damals stärkste Landmilitärmacht, wäre die Nummer nicht gelaufen.

    Bzgl. Sozialsystem habe ich da Bismarck auf der Uhr, der damit damals die SPD unterlaufen hat.

  83. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 17:37

    Irgendwann bringe ich sie um, diese Autokorrektur.

    Eine verdienstvolle Tat. :))

  84. @Babieca 12. November 2017 at 17:45

    Upss … ja das stimmt. Gleiche Beobachtungen gemacht. Beim Flammkuchen
    kamen in Colmar welche dazu und wollten unbedingt eine „Pizza“ ohne Schweinefleisch und dort sitzen wo, wo sie so was nicht riechen müssen und kein Wein getrunken wird. Die Bedienung ist fast hintern über gekippt.

    Straßburg ist daneben wirklich schlimm. Wir sind meist bei Colmar und geht so. Ich denke, das Elsass ist noch recht stabil. Problematisch wird es erst, wenn die ganz Reichen Orientalen einfallen und ihre Ansprüche mit Geld durchsetzen, so wie in Österreich oder München …

  85. Metaspawn 12. November 2017 at 17:49

    „Ich sage im Übrigen nicht, dass Wilhelm II den 1. WK verbockt hat.“
    Er hat nicht auf Bismarck gehört. Die Engländer (z.B. Lord Haldane) haben sich ins Zeug gelegt um zu einem Agreement zu kommen, seine Flottenbauten waren sakrosankt. Er hat das Reich in die Isolation getrieben. Er hat sich mit einem Leichnam verbündet. Er hat Franz-Joseph Carte Blanche gegeben. Er hat sehr viel verbockt.

  86. Metaspawn 12. November 2017 at 17:49
    @Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 17:34

    Bzgl. Sozialsystem habe ich da Bismarck auf der Uhr, der damit damals die SPD unterlaufen hat.

    Bismarck gilt als Urheber der Sozialgesetze, die es Bedürftigen ermöglichten, temporär oder permanent staatliche Unterstützung in Form von finanziellen oder materiellen Leistungen zu erhalten.

    Wilhelm II ging in der Hinsicht sogar noch wesentlich weiter, was übrigens auch einer der Gründe für das Zerwürfnis mit Bismarck war.
    Das Verbot von Kinderarbeit setzte er gegen den Widerstand des ostpreussischen Landadels durch, wo damals Kinderarbeit in der Landwirtschaft noch gang und gäbe war.
    Betriebsräte bzw. Arbeitnehmervertretungen waren seine Erfindung (!),
    Das erste mal empfing er 1889 beim großen Bergarbeiterstreik persönlich Arbeitnehmervertreter und sorgte persönlich für dessen Beendigung sowie für verbindliche Zugeständnisse der Bergbaubetreiber gegenüber den Streikenden.
    Die gesetzlich Einführung des 8-Stunden-Tages ist ebenfalls auf Wilhelms Mist gewachsen.

  87. Marnix 12. November 2017 at 18:11

    Kaiser-Laienteller. Kein Staatsmann. Hinterher ist man natürlich immer schlauer. Aber den 1. Weltkrieg hat er nicht – allein- verbockt. Er hat aber dafür gesorgt, dass sich die Spirale immer weiter in diese Richtung gedreht hat und es dann nicht verhindert. Comman sense. Vielleicht nicht in Deutschland, wo man, historisch jammernd, inzwischen meint, an jedem Unheil der Welt schuld zu sein, zu wollen, zu müssen, … Jedenfalls sind unsere Betrachtungen heute nur noch einseitig zu unseren Lasten. Scheint auch der Grund dieses Artikels zu sein, der indes mehr als schief – s.o. – daher kommt und weit unter dem Durchschnitt von dem liegt, was man hier sonst liest und was gespießt wird.

  88. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 18:20

    Na denn … auf jeden Fall würde ich Wilhelm II immer noch Merkel und Steinmeier vorziehen, falls das zu Güte tröstet 😉

  89. Metaspawn 12. November 2017 at 18:35
    Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 18:20
    Na denn … auf jeden Fall würde ich Wilhelm II immer noch Merkel und Steinmeier vorziehen, falls das zu Güte tröstet

    Am besten wäre es wirklich, Clarks unaufgeregte und sachliche Wilhelm II-Biographie zu lesen – er war ein Kind seiner Zeit und in seiner unbestrittenen Naivität und Ambivalenz zwischen Reaktionäre und Moderne wohl Berufspolitikern und in ihrer Art brillanten Intriganten wie Clemenceau und Churchill einfach nicht gewachsen.

  90. „Wer seine Vergangenheit nicht kennt, hat keine Zukunft.“

    Vielleicht sollte der Geschichtsklitterung in den Geschichtsbüchern auch mal mit Primär-Texten entgegengewirkt werden, anstatt mit aus dem Kontext gerissenen Zitaten eine „mea culpa-Kultur“ zu pflegen.

    Die Antwort des Reichskanzlers an den französischen Ministerpräsidenten Daladier vom 27. August 1939:

    Sehr geehrter Herr Ministerpräsident!
    Ich verstehe die Bedenken, die Sie aussprechen. Auch ich habe niemals die hohe Verpflichtung übersehen, die denen auferlegt ist, die über das Schicksal der Völker gestellt sind. Als alter Frontsoldat kenne ich wie Sie die Schrecken des Krieges. Aus dieser Gesinnung und Erkenntnis heraus habe ich mich auch ehrlich bemüht, alle Konfliktstoffe zwischen unseren beiden Völkern zu beseitigen. Ich habe dem französischen Volk eins ganz offen versichert, daß die Rückkehr des Saargebietes die Voraussetzung dazu sein würde. Ich habe nach dieser Rückkehr sofort feierlich meinen Verzicht bekräftigt auf irgendwelche weiteren Ansprüche, die Frankreich berühren können. Das deutsche Volk hat diese meine Haltung gebilligt. Wie Sie sich selbst bei Ihrem letzten Hiersein überzeugen konnten, empfand und empfindet es gegen den einstigen tapferen Gegner im Bewußtsein seiner eigenen Haltung keinerlei Groll oder gar Haß. Im Gegenteil. Die Befriedung unserer Westgrenze führte zu einer steigenden Sympathie, jedenfalls von seiten des deutschen Volkes. Eine Sympathie, die sich bei vielen Anlässen geradezu demonstrativ zeigte. Der Bau der großen Westbefestigungen, der zahlreiche Milliarden verschlang und verschlingt, stellt für Deutschland zugleich ein Dokument der Akzeptierung und Festlegung der endgültigen Reichsgrenze dar. Das deutsche Volk hat damit auf zwei Provinzen ((Elsaß-Lothringen)) Verzicht geleistet, die einst zum alten Deutschen Reich gehörten, später durch viel Blut erobert und endlich mit noch viel mehr Blut verteidigt wurden. Dieser Verzicht stellt, wie Sie mir, Exzellenz, zugeben müssen, keine taktische, nach außen gezeigte Haltung dar, sondern einen Entschluß, der in allen unseren Maßnahmen seine konsequente Erhärtung erfuhr. Sie werden mir, Herr Ministerpräsident, nicht einen Fall nennen können, in dem auch nur durch eine Zeile oder eine Rede gegen diese endgültige Fixierung der deutschen Reichsgrenze nach dem Westen hin verstoßen worden wäre. Ich glaubte, durch diesen Verzicht und durch diese Haltung jeden denkbaren Konfliktstoff zwischen unseren beiden Völkern ausgeschaltet zu haben, der zu einer Wiederholung der Tragik von 1914-1918 würde führen können. Diese freiwillige Begrenzung der deutschen Lebensansprüche im Westen kann aber nicht aufgefaßt werden als eine auch auf allen anderen Gebieten geltende Akzeptierung des Versailler Diktats. (…)

    * * * * *

    Eine Woche später,
    am 3. September 1939 erklärt Frankreich – auf Drängen GBs – Deutschland den Krieg.

  91. Sie waren auch sehr einsam und küssten einander innig: Honecker und Breshnew….und es ging den Bach runter.
    Nun hat Deutschland keine Freunde mehr in der Welt, geblieben ist der Franzmann mit dem großen, teuren Schminke-Koffer, er herzt den Steinmeier auf Abstellgleis, der den Grüßaugust gibt.
    Was ist nur aus dem einst geachteten, starken Deutschland geworden?

  92. @Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 18:46

    Korrekt, man muss die Menschen in ihrer Zeit sehen. Wir bedauern sie viel zu häufig expost, während sie sich selber nicht bedauert und gerade deshalb für uns heute unverständliches ausgehalten haben.

    Allerdings bleibe ich bei der Fehlbesetzung durch Wilhelm II, während z.B. Abraham Lincoln eine Idealbesetzung in seiner Zeit war.

  93. Metaspawn 12. November 2017 at 18:54
    […]
    während z.B. Abraham Lincoln eine Idealbesetzung in seiner Zeit war.

    Doch nicht etwa der Lincoln, der die Urmutter aller Kriegslügen erfand und es vorzüglich verstanden hatte, sie gemeinsam mit den Medien so zu verbreiten, dass man heute noch daran glaubt?!

  94. Also ich glaube es HACKT, ich bin auch in der DDR aufgewachsen und überhaupt mal immer sehr interessiert an Geschichte gewesen zu sein und immer noch zu sein. Das trifft übrigens auch auf einen Großteil unserer Familie zu. Ganz im Gegenteil dazu der westliche Familienteil, über den Bericht hütete schon in den Achzigern meine als Rentnerin in den Westen reisende Mutter voller Entsetzen über deren mangelnden Geschichtskenntnisse und Interessen und das trotz gymnasialer “Bildung“……

  95. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 19:00

    Der Lincoln, der sehr kluge Worte im Juli 1863 in Gettysburg nach einer großen Schlacht dort gesprochen hat und ohne den wir gar nicht auf der Welt wären, wegen geteilter nordamerikanischer Staaten.

  96. Macrönchen steht wohl nicht nur auf alte Frauen…
    Sogenannte deutsche Politdarsteller treiben es bekanntlich mit jedem, der Deutschland schaden möchte.
    Eine Aufstellung, bei der es nur Sieger gibt…

  97. Marnix 12. November 2017 at 18:11
    Metaspawn 12. November 2017 at 17:49

    „Ich sage im Übrigen nicht, dass Wilhelm II den 1. WK verbockt hat.“
    Er hat nicht auf Bismarck gehört.
    —————————————————

    Genau! Das war sein größter Fehler! Bismarck sagte: „Vorsicht mit der Flotte!“. Und was war? Letzten Endes hat sie nichts getaugt, weil Wilhelm sie nicht anwenden wollte. Vor allen Dingen aber wollte Bismarck, wie immer vorsichtig, den Nichtangriffspakt mit RU erneuert sehen, aber der junge Spunt Willem, der wusste es besser! Und so kam es wie es kommen musste.

  98. Das Problem Europas ist die zugewanderte Ideologie namens Islam. Wir sollten endlich aufhören, innerhlab Eiropas alte Gräbem aufzureißen. Noch am Vorabend von WK I gingen Franzosen und Deutsche jenseits und diesseits des Rheins auf die Straßen, um gegen den Ausbruch des Krieges zu demonstrieren. Deutschland wird von ernsthaften Historikern längst nicht mehr die Alleinschuld am WK I zugeschoben, ohne den es 1933/45 niemals gegeben hätte. Und hier die Info zur Gedenkstätte:

    Der 957 Meter hohe Hartmannswillerkopf (frz. Vieil Armand, dt. ursprünglich Hartmannsweiler Kopf) ist eine Bergkuppe in den Südvogesen im Département Haut-Rhin im Elsass, nahe der Orte Hartmannswiller und Berrwiller.

    Die an der Zufahrtsstraße liegende Gedenkstätte Hartmannswillerkopf erinnert an die gefallenen Soldaten: Sie besteht aus einem Nationalfriedhof und einer Krypta mit je einem katholischen, evangelischen und jüdischen Altar und wurde als eines von vier französischen Denkmälern nach dem Waffenstillstand vom 11. November 1918 errichtet sowie 1921 unter Denkmalschutz gestellt. Mit (2009) ca. 250.000 Besuchern auf der frei zugänglichen Plattform des Soldatenfriedhofs und ca. 20.000 zahlenden Besuchern in der Krypta gehört die Gedenkstätte zu den meistbesuchten Tourismuszielen des Elsass.Im November 2017 ist ein deutsch-französisches Museum (Historial), ein Symbol für die Aussöhnung, von den Präsidenten beider Länder, Emmanuel Macron und den nicht vom deutschen Volk gewählten SPD-Funktionär Frank-Walter Steinmeier, eröffnet worden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hartmannswillerkopf

  99. Auch wenn ich Macron und Steinmeier generell unmöglich finde, hätte PI diesen Artikel besser nicht gebracht.

  100. Was Deutschland betrifft, scheint dies sogar Regierungswille zu sein einer „CDU“-Kanzlerin, die immer wieder zeigt, dass sie als Kind der DDR von Geschichte keine Ahnung hat.

    Ich darf Ihnen versichern, daß „Kind der DDR sein“ und „keine Ahnung von Geschichte haben“ trotz staatlicher Geschichtsklitterung zwei Paar Schuhe sind, die nicht notwendigerweise zusammengehören. Was Merkel nun daraus gemacht hat, indem sie die Diktion der Sieger, wie sie gerade auch im Westen den Leuten seit „68er & Co.“ eingehämmert worden ist, 1:1 ohne nachzufragen verinnerlicht hat, ist dabei völlig uninteressant.

  101. @ ridgleylisp 12. November 2017 at 19:40

    Bismarck sagte: „Vorsicht mit der Flotte!“. (…) Vor allen Dingen aber wollte Bismarck, wie immer vorsichtig, den Nichtangriffspakt mit RU erneuert sehen, aber der junge Spunt Willem … wusste es besser!

    Was man Wilhelm II sicherlich nachsagen kann, ist sein Kardinalfehler, daß er den Pakt mit Rußland ohne Not hat auslaufen lassen; daß die deutsche Flottenrüstung dagegen jemals hätte einen Grund für England darstellen können, sich „bedroht“ zu fühlen, halte ich dagegen, bei einem Größenverhältnis von etwa 1:3 zugunsten Englands, bestenfalls für ein Gerücht. Ein Vorwand, mehr nicht.

    WK I ist schon von dessen langfristiger Planung her vor allem auf englischem, auf diesem Wege (siehe auch die Entente) auch auf französischem, keineswegs aber auf deutschem Mist gewachsen.

  102. Metaspawn 12. November 2017 at 19:14

    Naja, aber die Gettysburg Address spricht doch wörtlich von der „Regierung des Volkes, durch das Volk und für das Volk“ und damit hat eine Installationen wie Steinmeier ebensowenig was am Hut wie seine Installateure in Hosenanzügen, Maaskrawatten und Junckersakkos, auch als Pack in Nadelstreifen bekannt.

    Der Inhalt von Lincolns Rede ist längst obsolet geworden, im besten Deutschland, das Berufspolitiker und Antidemokraten jemals für sich benutzen konnten.

  103. Naja, nachdem Napoleon aus Europa vertrieben war, hat sich auf dem anschließenden Wiener Kongreß im Jahr 1815 so recht niemand um Elsaß-Lothringen gekümmert. Den Fürsten war nur die Restauration ihrer Reiche wichtig. Obendrein hat der franz. Außenminister Talleyrand eine kluge Politik gemacht. Nach Krieg und Besatzung in Europa ist Frankreich ohne Gebiertsverluste davon gekommen – anders als die Deuschen bei einem verlorenen Krieg. Chapeau.

  104. Metaspawn 12. November 2017 at 17:49
    […]
    Viele Fragen aber es lag nun mal an ihm und er hat versagt, denn ohne Deutschland, als damals stärkste Landmilitärmacht, wäre die Nummer nicht gelaufen.
    […]

    Deutschland hatte bis zum Sommer 1914 eine relativ kleine Landmacht.
    Mit der Mobilmachung erreichte Deutschland gerade mal die Mannschaftsstärke, die Frankreich in Friedenszeiten hatte.
    Übriges bei einer um 43% geringeren Bevölkerungszahl als Deutschland.
    Die deutschen Soldaten wurden unmittelbar nach der großen Mobilmachung nach kurzem Drill gleich an die Front geworfen und erlitten gegen die durch die ständigen Kolonialkonflikte kampferprobten Franzosen entsetzliche Verluste.

  105. Tantale ibis 12. November 2017 at 22:56
    Naja, nachdem Napoleon aus Europa vertrieben war, hat sich auf dem anschließenden Wiener Kongreß im Jahr 1815 so recht niemand um Elsaß-Lothringen gekümmert. Den Fürsten war nur die Restauration ihrer Reiche wichtig. Obendrein hat der franz. Außenminister Talleyrand eine kluge Politik gemacht. Nach Krieg und Besatzung in Europa ist Frankreich ohne Gebiertsverluste davon gekommen – anders als die Deuschen bei einem verlorenen Krieg. Chapeau.

    Selbst nach 1871 liess man Frankreich trotz der intriganten Politik wieder schalten und walten – was heute noch verwundert.

  106. Vielen Dank auch an die französichen Regierungen für den Sturz von Gadafi und die dann folgenden Migrantenströme. Wir hätten da noch eine Milliardenteure Rechnung offen.

  107. flensburgerin 12. November 2017 at 14:36

    Grüne spricht über „diesen rechten, schwulen Jens Spahn“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article170538436/Gruene-spricht-ueber-diesen-rechten-schwulen-Jens-Spahn.html
    ++++++++++++++++++++
    Herrlich! Die Grünin meint, als Schwuler müsste der Empathie für Menschen haben, die ihn am Hals am Baukran hochziehen würden!

    Dabei ist die mittlerweile verbreitete Homophobie (Ich nehme mich nicht aus davon) nur darauf zurückzuführen, dass jeder verständig denkende Mensch (egal, ob der Norm entsprechend heterosexuell oder sonstwas) einfach Fremdscham empfinden muss angesichts „toleranter“ Medientunten, die winselnd die Scharia herbeibeten, darauf hoffend, man schlüge ihnen bei einer islamischen Staatsreligion nicht den Kopf ab (oder den Schwanz samt Eiern, falls sie die denn als wichtiger erachten sollten).

  108. Jeder kann selbstverständlich Fakten zum deutsch-französischen Verhältnis als Schwachsinn bezeichnen. An den Fakten ändert dies nichts. Als Lehrer, Schulleiter, Berufsjounalist (Redaktionsleiter) seit über 50 Jahren, Historiker, Politiker und politischer Berater sowie Autor von über zwei Dutzend Büchern, kenne ich die Verhältnisse sowohl in Frankreich wie auch in der (Ex-)DDR gut, aufgewachsen sowohl in der sowjetischen wie in der französischen Besatzungszone. Da ich mehrmals in der Woche in Frankreich bin, auch französische Verwandte habe, kenne ich die Unterschiede zwischen dem Frankreich pc und dem Frankreich c. Kann sich hier jemand vorstellen, dass an einer Kirchenfassade überdimensionierte Portraits von beispielsweise Rommel und Hitler hängen? In Frankreich ist sowas Realität, nur wenige Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernt: zwei Generäle, welche Frankreich von deutscher Besatzung „befreit“ haben. Napoleon, der 3 Millionen Tote auf dem Gewissen hat, sind Jubelsäulen errichtet. Andererseits ist an jeder Ecke Wehrmachtstradition ausgestellt, selbst in offiziellen Museen, was hier den polizeilichen und juristischen Ausnahmezustand provozieren würde. In Frankreich findet man nichts dabei, ständig Siege gegen Deutschland zu feiern, auch wenn sie 100 Jahre zurückliegen, sogar mit Beteiligung deutschen Militärs, während deutsche Rekruten auf dem Marktplatz einer französischen Paten-Stadt zum feierlichen Gelöbnis antreten und dabei im Gegensatz zu Deutschland nicht gestört werden. Ein Grundproblem ist, dass jdes Land seine eigene Geschichte schreibt, kein Gechichtsbuch austauschbar wäre zwischen europäischen Ländern. Auch nicht zwischen Frankreich und Deutschland. Rechts und links des Rheins weiß man von gemeinsamer Vergangenheit wenig. Beispielsweise ist weder Deutschen noch Franzosen etwas über drei römisch-deutsche Kaiserinnen bekannt, die im Elsass gelebt haben und als Heilige verehrt wurden. Was den „Raub“ von Elsass-Lothringen durch Frankreich betrifft, möchte ich dies noch kurz präzisieren. Es war ein deutsches „Geschenk“. Der Anführer der protestantischen Truppen im 30-jährigen Krieg, der Herzog von Weimar, war nur durch französische Hilfe seitens des katholischen Kardinals Richelieu in der Lage, die Festung des katholischen Kaisers am Oberrhein, Breisach, einzunehmen. Denn zuvor fand die siegreiche, heute kaum bekannte, Schlacht gegen die Kaiserlichen bei Wittenweier statt, welche den Weg ebnete. Zur „Belohnung“ bekam Frankreich Elsass-Lothringen, später im Westfälischen Frieden bestätigt. Schade ist, dass sowohl Deutsche wie auch Franzosen ihre Geschichte nicht so kennen, wie sie war. Deutschland ist für Frankreich ein Aggressor, wobei die Geschichte erst im 19.Jahrhundert beginnt. Anzuschauen auch auf aktuellen Plakaten. Es war in jüngster Zeit ein bedeutender französischer Wirtschafter, der einen Krieg zwischen Frankreich und Deutschland jederzeit wieder als möglich bezeichnete. Wer hätte gedacht, dass sich in Jugoslawien Nachbarn plötzlich gegenseitig massakrieren? Abgesehen von üblichen Sonntagsreden auch auf Ortspartnerschaften ist Kommunikation, beispielsweise wegen Recherchen zur Geschichte, selbst zu Dorfbürgermeistern, schwierig bis unmöglich. Die Zentrale sitzt in Paris. Was man in Deutschland, das sich abgeschafft hat seit dem 2. Weltkrieg, nicht versteht, ist: Deutschland ist für andere Länder Ausland. Eins, vor dem man sich vorsehen muss. Jochen Kastilan

  109. Vielen Dank auch an die französischen Regierungen für den Sturz von Gadafi

    Und den Teuro bitte nicht vergessen.

    Diese französische Erpressung als Tausch gegen die deutsche Einheit.

  110. Tom62 12. November 2017 at 21:11
    @ ridgleylisp 12. November 2017 at 19:40

    Bismarck sagte: „Vorsicht mit der Flotte!“. (…) Vor allen Dingen aber wollte Bismarck, wie immer vorsichtig, den Nichtangriffspakt mit RU erneuert sehen, aber der junge Spunt Willem … wusste es besser!
    Was man Wilhelm II sicherlich nachsagen kann, ist sein Kardinalfehler, daß er den Pakt mit Rußland ohne Not hat auslaufen lassen; daß die deutsche Flottenrüstung dagegen jemals hätte einen Grund für England darstellen können, sich „bedroht“ zu fühlen, halte ich dagegen, bei einem Größenverhältnis von etwa 1:3 zugunsten Englands, bestenfalls für ein Gerücht. Ein Vorwand, mehr nicht.

    WK I ist schon von dessen langfristiger Planung her vor allem auf englischem, auf diesem Wege (siehe auch die Entente) auch auf französischem, keineswegs aber auf deutschem Mist gewachsen.

    So war es genau. England hatte seit 1815 das Neunzehnte Jahrhundert dominiert (dank Kohle und Dampfmaschine). In 1871 gab es auf einmal eine gigantische Deutsche Staat, mit Inwohner wie Frankreich und England zusammen. Und in 20 Jahren hatte die Deutsche Industrie die Englische verdraengt.

    In 1891 wuerde in London beschlossen: Germania est delenda (Deutschland soll vernichtet werden). Es wuerde beschlossen das die Jahrhundert alte Feindschaft mit Frankreich begraben werden sollte und das die Russen auch ins Boot gezogen werden sollte. Und das alles geschah. Aber England war das Zentrum, Frankreich und Rusland waren „side-kicks“. Frankreich wuerde gelockt mit Elzas-Lotharingen, die Russen mit Bosporus und Konstantinopel. Und in 1914 gaben Serbien und Oesterreich der Vorwand.

    Im letzten Moment begriff der Kaiser das er reingelegt war when er zu sich selber schrieb (in Deutsch natuerlich):

    ‘Frivolity and weakness are going to plunge the world into the most frightful war of which the ultimate object is the overthrow of Germany. For I no longer have any doubt that England, Russia and France have agreed among themselves – knowing that our treaty obligations compel us to support Austria – to use the Austro-Serb conflict as a pretext for waging a war of annihilation against us… In this way the stupidity and clumsiness of our ally [Austria] is turned into a noose. So the celebrated encirclement of Germany has finally become an accepted fact… The net has suddenly been closed over our heads, and the purely anti-German policy which England has been scornfully pursuing all over the world has won the most spectacular victory which we have proved ourselves powerless to prevent while they, having got us despite our struggles all alone into the net through our loyalty to Austria, proceed to throttle our political and economic existence. A magnificent achievement, which even those for whom it means disaster are bound to admire.’

    Und das ist noch mal eine gute Gelegenheit um die AfD und die Patrioten hier zu warnen om nicht dieselbe Fehler zu machen wie Wilhelm, naemlicht zu glauben das Deutschland ohne Verbuendete kann. Wenn Deutsch-Rechts nochmal so bloed ist um die Franzosen von sich zu entfremden und automatisch wieder in die Armen der Englaender zu treiben…

    https://en.wikipedia.org/wiki/Entente_Cordiale#/media/File:Germany_GB_France.gif

    … dann kann man Gift darauf einnehmen das die Schlachtung WK1/WK2 nochmal in die Verlaengerung gehen koennte. Und wieder zur Nachteil von Deutschland.

  111. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2017 at 14:29

    Ich glaube eher, die ist unter der SED-Käseglocke aufgewachsen. Jungpionier usw. von der Welt abgeschlossen und bestens indoktriniert. Der Preis eines angeblich lutherischen Pastors für Privilegien.

  112. Karl Brenner 13. November 2017 at 00:02

    Vielen Dank auch an die französichen Regierungen für den Sturz von Gadafi und die dann folgenden Migrantenströme. Wir hätten da noch eine Milliardenteure Rechnung offen.

    Nun, nachdem Merkel 2011 mit dem Rettungspaket (dem ersten von vielen) für Griechenland vor allem die französischen Banken und auch Sarkozys Arsch gerettet hat, dachten die Franzosen (zu Recht), mit den Deutschen kann man lustige Spielchen treiben, und sie klatschen auch noch Beifall dazu.

  113. Frankreich will sowieso nur eines: deutsches Geld.

    Bei dem ganzen angeblichen „Friedensprojekt“ EU/Euro geht es nur darum, möglichst viel.Geld aus Deutschland herauszuholen und in die Südstaaten Umzuverteilen – und um sonst garnix!

  114. + FoCS 13. November 2017 at 10:51
    Karl Brenner 13. November 2017 at 00:02

    Vielen Dank auch an die französichen Regierungen für den Sturz von Gadafi und . . .

    * * * * *

    Damals hieß es, sie hätten sein (also das libysche) Vermögen im Ausland „eingefroren“.
    Weiß irgendjemand, auf welchen Konten es inzwischen „aufgetaut“ ist?

  115. Karl Brenner 13. November 2017 at 00:02

    Vielen Dank auch an die französichen Regierungen für den Sturz von Gadafi und die dann folgenden Migrantenströme. Wir hätten da noch eine Milliardenteure Rechnung offen.

    Das war kein Franzoeischer President sondern „Sarko the American“ so wie er spoettisch in Frankreich genannt wird. Er hat nur gemacht was was die Amerikanische „Deep State“ angeordnet hat. Ein Gaullist haette das nie gemacht, so wie zB Chiraq geweigert hat Teil zu nehmen an den Irakkrieg.

  116. @nicht die mama 12. November 2017 at 22:47

    Die Rede von Lincoln ist so aktuell, wie immer. Bezogen auf die Demokratie kommt ihr Ewigkeitswert zu, was noch durch die wenigen Worte, die Lincoln dazu brauchte, unterstrichen wird.

    Keine zwei Meinungen indes zu dem, was heute abläuft. Allein diese Jamaika-Nummer, die da gerade verhandelt wird, stinkt so sehr zum Himmel, dass man sich fragt, wer in Berlin noch zu atmen wagt. Da sprechen sich Cliquen ab, da spielen Interessen des Volkes gar keine Rolle mehr. Dort wird der Wille des Volkes nicht nur zerlegt, sondern auf den Kopf gestellt. Am Ende „wollen“ wir dann keine Dieselfahrzeuge, egal welche hohen Strompreis zahlen, um das Klima zu retten und nach Möglichkeit alle Flüchtlinge, oder wer sich dafür hält, dieser Welt aufnehmen. Alles Dinge, die tatsächlich niemand gewählt, jedenfalls 90% nicht gewählt haben. Insoweit hat das dann mit Lincolns guter Rede tatsächlich nichts mehr zu tun. Dito. Allerdings erledigt sich Lincolns Rede damit nicht, sondern sollte Anreiz sein, sich als Volk die Macht von diesen Idioten in Berlin wieder zu holen.

  117. AlterSchwabe 13. November 2017 at 12:56

    Damals hieß es, sie hätten sein (also das libysche) Vermögen im Ausland „eingefroren“.
    Weiß irgendjemand, auf welchen Konten es inzwischen „aufgetaut“ ist?

    Das weiss ich nicht. Da aber Libyen keine allgemein anerkannte Regierung hat, wird das Vermögen noch in Frankreich schlummern, bis es irgend wann vergessen ist.
    Es wurde aber gemunkelt, dass Gaddafi dem ehrgeizigen Sarkozy diverse Millionen Dollar für dessen Wahlkampf gespendet haben soll, und zwar ganz und gar nicht-öffentlich.
    Als Sarkozy befürchten musste, dass diese für ihn peinliche Spende aufgedeckt würde, soll er darauf gedrungen haben, Gaddafi kurz und schmerzvoll beseitigen zu lassen (ein Zeugenbeseitigungsprogramm mit Unterstützung der Yankees sozusagen).

  118. Tomaat 13. November 2017 at 10:39

    Und das ist noch mal eine gute Gelegenheit um die AfD und die Patrioten hier zu warnen om nicht dieselbe Fehler zu machen wie Wilhelm, naemlicht zu glauben das Deutschland ohne Verbuendete kann. Wenn Deutsch-Rechts nochmal so bloed ist um die Franzosen von sich zu entfremden und automatisch wieder in die Armen der Englaender zu treiben…

    Ich glaube, wir haben weder aus Frankreich noch aus England besondere Zuneigung zu erwarten. Russland hätte ein guter Partner werden können, aber das hat die dumme Merkel ja versemmelt, natürlich auf Anweisung aus Brüssel und Washington DC.

  119. Es hätte „bigott“ anstelle „schwul“ in der Überschrift heißen müssen.
    Aber ich kann verstehen, daß PI-News auch die Leser auf BILD-Niveau
    befriedigen möchte.

  120. OT
    Schlußantwort zu den letzten Kommentaren aus dem Thread/Strang
    Bundesverfassungsgericht und sein “ neues Geschlecht “ vom 12.11.2017

    #Justus2 02.41

    Ja, Justus2, wenn man nicht mehr weiter weiß und mit dem Latein am Ende, bezeichnet der Kommentator einfach einen anderen Kommentatoren, hier sakarthw14 als “ Genderschwurbler „, ohne Hirn und Verstand.Metal – Juergen hat schon recht, wenn er auf das Niveau hinweist.

    Ich wünschte mir Du könntest lesen, hättest mehr Ahnung von Biologie, Genetik, Neurobiologie und Recht, aber so bist Du ein Blinder, der den Sehenden als Blinden hinstellt.
    Richtig ,Justus2, beim Menschen sind die entscheidenden Gonosomen X- und Y-.Aber und das ist der springende Punkt: sie treten als Chromosmenpaar auf.Also XX oder XY. Wenn das aber nicht der Fall wie bei der Beschwerdeführerin, kommt es eben zu einer Variante oder Störung der Geschlechtsentwicklung.
    Übrigens bestimmt bei einigen Vogelarten und Echsen das W-und Z-Chromosom, ob Mänchen oder Weibchen.

    INGRES
    Was die Medien oder DLF diskutieren, ist doch völlig unerheblich.Die befinden sich auf dem selben Niveau so mancher PI-Kommentatoren: völlig faktenfrei.
    Wie ich so herauslesen kann bei Deinen Kommentaren, kennst solche Menschen nicht und hast Dich auch nicht eingehend damit befaßt.Denn es ist ja nicht nur die genetische Ebene zu berücksichtigen, sondern auch die hormonelle Ebene, die die Affekte und Emotionen der betroffenen Person in erheblichem Ausmaß beeinflußt.

    Wenn es dann keine Übereinstimmung der genetische und hormonellen Ebene gibt, ist das schon eine schwierige Sache.Darüber steht dann die Person als Einheit von Körper und Geist/Seele, normalerweise, die aber durch offenkundige Diskrepanz zwischen beiden Ebenen als gestört empfunden wird.Oder willst solchen Menschen absprechen, dass sie nicht mehr empfinden können, nur weil bei ihnen die Einheit verloren gegangen ist ?.

Comments are closed.