Symbolbild.

Ein achtjähriges Mädchen wurde am Freitag auf seinem Schulweg in Innsbruck von einem unbekannten Mann brutal attackiert. Das Mädchen war gerade in der Speckbacherstraße auf dem Weg nach Hause, als ihr der Mann plötzlich mit dem Fuß in den Bauch trat. Der Täter flüchtete anschließend in südliche Richtung und bog bei der Kreuzung Speckbacherstraße/Franz-Fischer-Straße in Richtung Osten ab. Das Mädchen setzte seinen Weg nach Hause fort, dort musste es aufgrund starker Schmerzen im Bauch mit der Rettung in die Klinik gebracht werden. Die Polizei bittet um zweckdienliche Hinweise an das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Innsbruck (059133 / 75-3101).

Täterbeschreibung: Der Unbekannte wird als Mann zwischen 35 und 40 Jahren beschrieben. Er soll etwa 184 bis 190 cm groß sein, von südländischem Typ und dicker Statur. Er trägt lockiges bzw. krauses, schwarzes Haar, einen schwarzen Vollbart bzw. Dreitagebart und hat braune Augen. Bei der Tat war er mit einer schwarzen Lederjacke, blauen Jeans, einem dunkelroten Shirt, einer schwarzen Wollmütze und Turnschuhen bekleidet. Auffällig ist seine rechte Gesichtshälfte: Neben dem Mund hat er eine zwei bis vier Zentimeter lange Narbe. Beim Vorfall hatte er eine Zigarette sowie eine Flasche Bier in der Hand.

Nachfolgend wieder eine kleine Auswahl weiterer gewalttätiger „Bereicherungen“ der letzten Zeit, die bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst hätten.

Köln: Offenbar ohne jeden Grund hat ein Unbekannter am gestrigen Nachmittag (11. November) in Köln-Mülheim mit einem Messer auf einen Mann (28) eingestochen und ihn schwer verletzt. Der Täter flüchtete vom Tatort. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Nachdem sie ihre Fahrzeuge auf einem Parkplatz am Stadtpark Höhe Danzierstraße abgestellt hatten, war der 28-Jährige gegen 15.40 Uhr in Begleitung seiner beiden Brüder (31, 32) sowie vier weiteren Bekannten (34, 35, 39, 44) zu Fuß auf dem Weg in Richtung Wiener Platz. Kurz hinter dem rückseitigen Treppenaufgang des Bürgerhauses lief eine den Männern unbekannte Person von hinten kommend auf den 28-Jährigen zu. Unvermittelt rammte der Täter seinem Opfer ein Messer heftig in den Oberschenkel. Seine Brüder versuchten, den Mann festzuhalten. Unter Vorhalt des Tatwerkzeugs bedrohte er jedoch die beiden und hielt sie von sich fern. Anschließend flüchtete der Messerstecher in Richtung Stadtgarten. Der Geschädigte verlor aufgrund des hohen Blutverlustes immer wieder das Bewusstsein. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde er schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, Lebensgefahr besteht inzwischen nicht mehr. Der etwa 30 Jahre alte Flüchtige hat ein arabisches Aussehen. Er ist etwa 1,80 Meter groß und hat schwarze Haare.

Saarbrücken: Nach einem Streit hat eine Gruppe junger Männer am frühen Sonntagmorgen einen 23-Jährigen vor einer Diskothek in der Saarbrücker Futterstraße bewusstlos geschlagen und schwerverletzt zurückgelassen. Wie die Polizei am Abend mitteilte, wurde der Mann aus Kleinblittersdorf mit schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingewiesen. Die Polizei nahm kurz darauf zwei tatverdächtige Männer aus Syrien, 19 und 20 Jahre alt, in der Nähe der Diskothek vorläufig fest. Die Angreifer sollen auch Reizgas eingesetzt haben. Laut Polizei waren noch weitere Männer „aus dem arabischen Kulturkreis“ an dem Übergriff beteiligt. Den Tatverdächtigen droht ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Karlsruhe: Zwei Brüder im Alter von 28 und 38 Jahren sind am Mittwoch um 23.10 Uhr Opfer eines Überfalls geworden. Die alkoholisierten Männer hielten sich im Haltestellenbereich am Europaplatz auf, als sie von einer fünf bis sechsköpfigen arabisch aussehenden Personengruppe angegangen wurden. Die Männer traktierten den 38-Jährigen mit Fäusten und rissen ihm eine Kette vom Hals, seinem 28-jährigen Bruder sprühten sie Pfefferspray ins Gesicht, bevor sich die Angreifer davon machten. Beide Opfer trugen leichte Verletzungen davon. Zeugenhinweise werden an den Kriminaldauerdienst, Telefon 0721 939-5555, erbeten.

Meerane: Am Sonntag gegen 01:30 Uhr wurden zwei Frauen auf der Straße Achterbahn durch einen unbekannten Ausländer beleidigt und geschlagen. Die 33-Jährige erlitt eine Platzwunde am Mund. Der Unbekannte trat der zweiten Geschädigten (29) in den Bauch. Im Anschluss flüchtete er mit zwei weiteren männlichen Personen in unbekannte Richtung. Hinweise zum Tatverdächtigen bitte an das Polizeirevier Glauchau unter Telefon: 03763/640.

Stuttgart: Aus bislang unbekannten Gründen ist es Sonntagnacht (12.11.2017) am Mittelausgang des Stuttgarter Hauptbahnhofs zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einer bislang unbekannten Gruppe, bestehend aus mindestens vier Männern und zwei Frauen, sowie einem 19-Jährigen und dessen Begleiterin gekommen. Ersten Erkenntnissen zufolge soll der 19-Jährige gegen 02:45 Uhr aus der Gruppe heraus mit einem Faustschlag ins Gesicht geschlagen und in den Rücken getreten worden sein. Seine 17-jährige Begleiterin wurde offenbar von einer weiblichen Person an den Haaren gezogen. Noch vor Eintreffen der alarmierten Streifen der Bundespolizei flüchteten die Unbekannten in Richtung Arnulf-Klett-Passage. Bei ihnen soll es sich um etwa 17 bis 22 Jahre alte Männer südländischen Phänotyps gehandelt haben. Die beiden unbekannten Frauen hatten blondes bzw. dunkles Haar. Durch den Vorfall erlitt der 19-Jährige eine leicht gerötete Schwellung an der Wange.

Friedrichshafen: Von fünf unbekannten jungen Männern wurde nach seinen Schilderungen am Donnerstagabend, gegen 20.00 Uhr, ein 17-Jähriger in der Neulandstraße ohne ersichtlichen Grund umringt. Ein etwa 17 bis 20-Jähriger aus dieser Gruppe schlug dem 17-Jährigen schließlich mit der Faust ins Gesicht und streckte ihn dabei zu Boden. Anschließend flüchtete die Personengruppe in östliche Richtung. Der 17-Jährige musste mit einer Platzwunde in einem Krankenhaus ärztlich versorgt werden. Der Schläger war mit einer Camouflage-Jogginghose und einer dunklen Jacke bekleidet und hat kurze, dunkelbraune, gelockte Haare und wird mit „südländischem Aussehen“ beschrieben. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, oder Hinweise auf die Personengruppe geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Friedrichshafen, Tel. 07541/701-0, zu melden.

„SONSTIGES“ AUS DEM EHEMALIGEN DEUTSCHLAND

Türkische Drogendealer schlagen 12-Jährigen

Essen-Rüttenscheid: Ein 12- Jähriger beobachtete gestern (13. November) gegen 07:30 Uhr auf dem Weg zur Schule, am Spielplatz der Rosastraße, zwei Männer vermutlich bei einem Drogendeal. Als die Unbekannten den Schüler bemerkten, schlug ihm einer der Männer zweimal mit der Faust vor die Stirn und auf den Hinterkopf. Der andere drückte dem 12- jährigen Essener ein Tuch auf das Gesicht, wodurch er kurze Zeit das Bewusstsein verlor. Ein Zeuge fand den Jungen leicht verletzt auf dem Boden liegend und informierte die Polizei. Der erste Unbekannte wird beschrieben als 180 cm groß, mit einer kräftigen Statur, „Deutsch- Türke“, zwischen 18 und 20 Jahre alt und trägt einen kurzen Bart. Auffällig ist nach Aussage des Schülers ein „pickeliges Gesicht“. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Hose und einen schwarzen Kapuzenpullover. Der zweite Mann ist zirka 175 groß, vermutlich ebenfalls „Deutsch-Türke“, 18-20 Jahre alt mit kurzen dunklen Haaren.

Türkinnen brechen Mutter die Hand

Augsburg: Am vergangenen Samstag (18.11.2017) gegen 20.00 Uhr war eine 30-Jährige zusammen mit ihrer Familie in einem Asia-Restaurant in der Hofrat-Röhrer-Straße beim Essen. In der Spielecke des Lokals kam es dann zu einer Meinungsverschiedenheit zwischen der 30-Jährigen und einer anderen Mutter. Diese Streitigkeit eskalierte dann plötzlich und gipfelte darin, dass die 30-Jährige von insgesamt drei Frauen körperlich attackiert wurde. Hierbei zog sie sich neben einigen Kratzwunden auch eine gebrochene Hand zu. Die Frauen, die offenbar nicht zur Stammkundschaft zählen, wurden wie folgt von der Geschädigten beschrieben:

1. Frau
Zwischen 30 und 38 Jahre alt, ca. 160 cm groß, sehr schlank, sonnengebräunt, die schwarzen Haare gingen bis zur Hüfte, sprach nur türkisch, sie trug ein schwarzes Oberteil und eine schwarze Hose mit mehreren Blumen an der Seite.
2. Frau
Zwischen 30 und 40 Jahre alt, ca. 165 cm groß, sonnengebräunt, schulterlange braune Haare mit Strähnen und zu einem Zopf zusammengebunden, sprach deutsch und türkisch, sie trug eine blaue Jeanshose und ein helles Oberteil.
3. Frau:
Ca. 40 Jahre alt, ca. 165 – 170 cm groß, mollig, sonnengebräunt, bis zum Nacken reichende braune Haare zu einem Zopf zusammengebunden, sie trug ein schwarzes Oberteil und eine blaue Jeanshose.

Iraker möchte flirten

Hannover: Am Samstag, den 11. November 2017 ist es in Hildesheim zu einer Körperverletzung zum Nachteil zweier Mädchen und einer jungen Frau gekommen. Am Hauptbahnhof Hildesheim flirtete am Samstag ein 17-jähriger Iraker in den frühen Morgenstunden zunächst hartnäckig mit einer 13-jährigen Serbin und einer 14-jährigen Deutschen. Als die beiden Mädchen abwehrend reagierten, kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Im weiteren Verlauf wurde der 13-jährigen mit einer halbvollen PET-Flasche mehrmals und der 14-jährigen mit der flachen Hand in das Gesicht geschlagen. Die 22-jährige Schwester der jüngeren wurde telefonisch informiert. Als diese eintraf um zu helfen, schlug der junge Mann dieser mit der Faust in das Gesicht. Anschließend verfolgte er die flüchtenden Mädchen und bedrängte sie weiterhin. Im weiteren Verlauf zog die 13-jährige ein Besteckmesser aus der Tasche, welches ihr durch den jungen Mann aus der Hand geschlagen wurde. Er nahm es auf und deutete mehrmals Stichbewegungen in Richtung des Mädchens an. Die hinzukommende Bundespolizei nahm den alkoholisierten 17-jährigen fest. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde dieser später nach Rücksprache mit seinem Betreuer wieder entlassen.

Algerier sticht Helfer mit Messer

Hamburg: Auf dem Weg nach Hause wird ein Pärchen von einem Mann angesprochen. Zuerst will er eine Zigarette, dann öffnet er seinen Hosenschlitz, berührt er die Frau. Als ihr Freund sich wehrt, sticht der Mann zu. … Auf dem Nachhauseweg war er am frühen Mittwochmorgen an der Hamburger Kunsthalle niedergestochen worden, nachdem seine Freundin von einem Mann berührt worden war und er sich dagegen wehrte. Seine Courage wurde bitter belohnt. Den Täter konnte die Polizei noch in der Nähe festnehmen: Zugestochen hatte ein 27-Jähriger aus Algerien, der bereits wegen Drogendelikten einschlägig polizeibekannt ist. Die Ermittler nehmen an, dass er zur Tatzeit betrunken war und zugleich andere Drogen genommen hatte. Wie Polizeisprecher Rene Schönhardt auf Nachfrage erklärt, kommt es zu einem „Gerangel“ zwischen dem Freund der Frau und dem aufdringlichen 27-Jährigen. Was genau passiert, ist unklar. Doch während der Auseinandersetzung muss der Täter auch ein Messer gezückt und vier Mal auf den Freund eingestochen haben. (Über die „Bereicherung“ durch den Algerier berichtet weltonline.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. EILMELDUNG

    „Prozess in Freiburg

    Mordfall Carolin G.: Angeklagter legt Geständnis ab

    Im Prozess um den Mord an Carolin G. hat der Angeklagte ein Geständnis abgelegt. Der 40-jährige Catalin C. räumte am Mittwoch zu Beginn des Verfahrens vor dem Landgericht Freiburg ein, die damals 27-jährige aus Endingen im vergangenen November getötet zu haben. Es tue ihm leid.“

    http://www.focus.de/panorama/welt/mord-an-joggerin-carolin-g-angeklagter-legt-gestaendnis-ab_id_7879517.html

  2. Der Mann hat Glück… Er hatte die Flasche Bier in der Hand…. NICHT SCHULDIG….!!!!

    DAS IST DEUTSCHLAND…!!!

  3. Lügenpresse!

    Das war keine Messerstecherei. Nur der Angreifer hatte ein Messer.
    Das war ein feiger Angriff mit einem Messer und möglicher Tötungsabsicht aus niedrigen Beweggründen.

    .
    „Untersuchungshaft
    Messerstecherei im Sahlkamp: Polizei fasst 24-Jährigen

    Der Verdächtige soll Mitte November zwei Männer von hinten angegriffen und verletzt haben. Fahnder nahmen ihn am Dienstag fest. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Polizei-nimmt-24-Jaehrigen-nach-Messerstecherei-im-Sahlkamp-fest

  4. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur,
    ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen,
    sie sind eine Bereicherung“

    Maria Böhmer
    (ehemalige CDU-Integrations-Beauftragte der Asylflutungs-Kanzlerin)

  5. Normalerweise müsste das ein Aufstand geben.
    Jeder der täglichen Opfer hat Familie, Freunde , Kollegen, Bekannte.
    Jeder Igelt sich und traut sich nicht die Afd zu wählen, dann wäre man ja Rechtextrem.

  6. Die Opfer wurden durch das Versagen der unverantwortlichen
    Merkelpolitik verursacht ….

    Es ist unglaublich wie empathielos Merkel mit dieser Schuld umgeht.

  7. Eine mutige Tat, einem 8-jährigem Mädchen in den Bauch zu treten, besonders wenn man 180-190cm groß ist!

    Ich würde mir wünschen einmal ein Urteil sprechen zu dürfen.

  8. Was hat Merkel für Primitivlinge ins Land gelassen, diese Primaten haben vor nichts eine Achtung. Dumme, rückständige Horden wie aus der Steinzeit leben in unserem Land unbestraft ihre Brutalität aus.

  9. Das sind, politisch correct und bekannt, alles „NUR“ Einzelfälle, bis sie hoffentlich und endlich die Verantwortlichen treffen.

  10. Wer sich nicht traut, die AfD zu wählen, ist genau so psychisch labil und gestört, wie die „Goldstücke“, die Merkel und ihre Verbrecher-Clique ins Land holen.

  11. Es dürfte mittlerweile klar sein, dass wir aus Syrien/Afghanistan/Irak usw. nicht durchschnittliche Leute mit einer durchschnittlichen Leistungsbereitschaft bekommen sondern besonders die, die es auch dort zu nichts bringen würden und werden.
    Ganoven, Kriminelle, Träumer, Psychopathen, Gehirnamputierte, Faulenzer, Verblendete, Ausgestoßene.
    Entweder die ganze Sippe geht oder man schickt die vor, die man vor Ort am ehesten entbehren kann.
    Dazu packt man dann halt noch die kranke Omma mit dazu in der Hoffnung, sie übersteht die Reise und ist danach gut versorgt. Und wenn nicht, war’s ja für einen guten Zweck.
    Man kann so etwas nur beenden, wenn man endlich den Mut bekommt, gegen die Schlepper vorzugehen. Die Schlepper machen das für Geld. Solange ein Asylbewerber großzügig Sozialhilfe in Geld bekommt, wird das System weiter gefüttert.
    Der erste Schritt muss daher sein, dass Asylbewerber für die ersten 3..5 Jahre keinerlei Geldmittel erhalten, sondern nur naturale Leistungen.

    Fliesst kein Geld mehr zurück in den Clan in der Heimat, wird sich dieser den nächsten Schlepperauftrag ziemlich genau überlegen.
    Absolut kontraproduktiv ist da der Familiennachzug für alle, außer denen, die einen wirklichen Asylgrund haben.

  12. tropedo 22. November 2017 at 09:16

    Was hat Merkel für Primitivlinge ins Land gelassen, diese Primaten haben vor nichts eine Achtung. Dumme, rückständige Horden wie aus der Steinzeit leben in unserem Land unbestraft ihre Brutalität aus.

    Hmm. Man weiß es nicht. Ich vermute, während der Steinzeit wurden Kinder allgemein gehegt gepflegt und geschützt. Sonst gäbe es uns nicht. Meine Vorstellung geht eher dahin, was wohl die Steinzeitler mit einem Vieh getan hätten, welches ein Knd angreift …

  13. „Beim Vorfall hatte er eine Zigarette sowie eine Flasche Bier in der Hand.“

    Meine Wette: ´Rumäne oder Bulgare! Übrigends haben bekanntlich viele Bulgaren türkische Wurzeln… nur wissen die Biodeutschen das nicht…

  14. Kein Schwein würde einem anderne Schwein so etwas antun…. keine Ratte einer anderen Ratte.
    Daran ist zur klar erkennen, auf welcher evolutionären Stufe diese „Wesen“ vegetieren.
    Wir müssen aufhören, sie als Menschen zu betrachten und zu behandeln…denn das SIND SIE NICHT!

  15. Marie-Belen 22. November 2017 at 09:09

    Wenn fünf Hartz IV-Mohammedaner einen ungläubigen deutschen Steuerzahler zu Tode treten, dann schreiben die linksgrün-pädophilen Dreckschweine der Lügenpresse von einer „Rangelei“.

  16. Multikulti in der Alpenrepublik!
    Den Brenner nicht dicht machen und nur hoffen, dass das ganze Drecksgesockse vom Mittelmeer gleich nach München durchreist.
    Dann noch einen Grünen als Präsidenten wählen!

    Mal sehen, ob die neue Regierung das Gesockse zurückschickt, wo es hergekommen ist, oder ob man dem Lumpenpack auch nur wieder ne Fahrkarte nach München in die Hand drückt, zusammen mit nem halal-Fresspaket…..in der Hoffnung, Genosse Drehhofer verteilt das Pack dann weiter……

  17. Was geht in diesen fremden Bestien vor? Es ist unfassbar!!!

    Man muss sich im Grunde wundern, dass diese Monster noch nicht auf offener Straße gelyncht worden sind, aber der Tag wird ganz bestimmt kommen!

    Irgendwann treten diese Schweine dem falschen Kind in den Bauch und dann kommt ein richtiger Vater, oder Anwohner, der ihnen zeigt was passiert, wenn man einer 8-Jährigen, überhaupt irgendjemandem in den Bauch tritt! Dann braucht er keinen „Psychiater“ mehr, sondern nur noch einen Sarg!

    Der KASACHE hat es schon vorgemacht, dass sich nicht jeder vergewaltigen lässt!!

    Die Frage ist auch noch, ob diese Teufelskreatur von Kinderschänder sich diese Schandtat auch bei einem dunklen Kopftuchmädchen seiner Rasse gewagt hätte! Wahrscheinlich eher nicht, denn da hätte sicher eine ganze Großfamilie den Täter gejagt und Hackfleisch aus ihm gemacht!

    Das kann man offenbar nur mit Deutschen Weißen machen!

    Herrn Lindner kann man nicht hoch genug anrechnen, dass er diesen FAMILIENNACHZUG dieser Fremdkulturen nicht mitmacht!!!

    Frau MERKEL, die für jeden Mord und jede Vergewaltigung die Verantwortung tragen sollte, ist eiskalt, klebt an ihrem Stuhl und denkt auch nicht im Traume daran zurückzutreten, nach allem was sie unserem DEUTSCHEN VOLK angetan hat. Sie hat nicht die Spur eines Gewissens!!! Das zeigt wie eiskalt diese Frau mit uns Deutschen ist!

    Der österreichische Staat schuldet meiner Meinung nach aufgrund dieser Irrsinnstat dem kleinen traumatisierten Mädchen ein Taxi mit weißem Taxifahrer, das sie täglich von zuhause abholt und wieder zurückbringt, solange die Schulzeit währt!

  18. >Neben dem Mund hat er eine zwei bis vier Zentimeter lange Narbe.

    Dabei könnte es sich um Schmucknarben handeln, an denen auch heute noch Schwarze ihre Zugehörigkeit zu einem Stamm/Volk erkennen. Das genügt manchmal schon, um auf einen anderen loszugehen.
    (s. den Fall des ermordeten Krankenpflegers)

  19. D Mark 22. November 2017 at 09:35

    Wer bezahlt sie?

    Mich würde nicht wundern, wenn es die Erfurter SED-Staatsischerheitskanzlei zahlen würde. 🙂

    Und 200 m entfernt der Todesstreifen der SED-Dreckschweine!

  20. Meik 22. November 2017 at 09:40

    >Neben dem Mund hat er eine zwei bis vier Zentimeter lange Narbe.

    Dabei könnte es sich um Schmucknarben handeln,
    ———————————-

    Ich fürchte es handelt sich dabei eher um eine echte und schwere Traumatisierung, die nur mit Krankenkassengeldern der Beitragszahler in langen schwierigen Psychiatriesitzungen zu lindern sein könnte!

  21. D Mark 22. November 2017 at 09:35

    OT:

    Linksfaschisten mieten sich neben dem Wohnhaus von Höcke ein, observieren ihn monatelang und wollen jetzt ein Denkmal errichten.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/zentrum-fuer-politische-schoenheit-bjoern-hoecke-und-das-denkmal-der-schande-a-1179515.html

    Wer bezahlt sie?
    ——————————————————————————————————————————–

    Oh Gott, das sind richtige Antidemokraten und ermächtigen sich wie eine SA andere zu peinigen!

    Hoffe PI-News macht daraus einen Bericht!

    Wie widerlich ist das denn?

    Höcke muss gegen die Anzeige erstatten und das muss auch im Bundestag zur Sprache kommen!!

  22. jeanette 22. November 2017 at 09:40
    Man muss sich im Grunde wundern, dass diese Monster noch nicht auf offener Straße gelyncht worden sind, aber der Tag wird ganz bestimmt kommen!

    Das wäre in der Tat zu hoffen. Die K***nucken müssen Angst haben, sich auch nur auf der Straße zu zeigen, blanke Angst. Erst dann werden sie weiterziehen!

  23. Verstösst es nicht gegen unser GG einem zugedrungenem kriminellen Messerstecher mit
    „der Aufnahme von Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung“ zu drohen?
    Was wenn der „Stechgast“ deswegen traumatisiert unter „Alkoholeinfluߧ auf weitere Passanten einsticht?

  24. Lawrence von Arabien 22. November 2017 at 09:15
    Die Opfer wurden durch das Versagen der unverantwortlichen
    Merkelpolitik verursacht ….

    Es ist unglaublich wie empathielos Merkel mit dieser Schuld umgeht.

    ———————————-

    Ich dachte früher immer, dass nur Männer Psychopathen sind und eben getört, so dass sie gewalttätig werden. Aber dann habe ich gelesen, die völlige Gefühllosigkeit das Kennzeichen des Psychopathen ist. Aber bei Merkel wirkt das so unbeholfen und linkisch, dass ich ihr die Kaltblütigkeit immer noch nicht abnehmen kann. Ich schreibe das insofern immer noch mehr ihrer Blödheit zu.

  25. D Mark 22. November 2017 at 09:42
    Super Aktion der AfD-Thüringen (mit Höcke): „Die Beschäftigten des Erfurter Siemens-Werkes kämpfen um ihre Arbeitsplätze und die AfD kämpft mit ihnen.“

    ————————————————————-

    Aber nur wenn die AfD deutlich macht, dass die Schuld des Unternehmens vermutlich lediglich darin liegt nicht der staatsbürgerlichen Verpflichtung gegen die linksgrüne Energiepolitik aufgestanden zu sein. Sonst wärs Populismus. Die AfD hat es natürlich schwer beim politisch tumben Arbeitnehmer zu landen, aber sie sollte es aufrichtig machen.

  26. Man kann und mag es schon gar nicht mehr lesen:

    Entweder war der – kulturfremde – Täter „alkoholisiert“ oder „psychisch gestört“. Da geht einem – sprichtwörtlich – das Messer im Sack auf.

    Es ist dringender denn je, erstens die Grenzen zu schließen, zweitens das kriminelle Gesindel auf der Stelle abzuschieben, und drittens die Geisteskranken von der grünen Sekte, so sie „protestieren“, gleich mit.

    Diese kriminelle Energie gerade – auch – der Grünen, muss endlich und ein – für allemal unterbunden werden, denn sie realisiert sich in abertausenden von Fällen in Gestalt schwerster Verletzungen anständiger Bürger, die der brutalen Gewalt und Abartigkeit dieses anarchischen Gesindels ausgesetzt sind, und nach wie vor werden, welches Merkel rechtswidrig, unter linksgrünen Klatsch- und Jubelstürmen ins Land gelassen hat, und nach wie vor läßt.

    Dieses – vollkommen unverantwortliche – Handeln der politisch Verantwortlich ist auch als solches nicht „nur“ rechtswidrig, sondern darüber hinaus in höchstem Maße kriminell.

    Es ist an der Zeit, daß Staatsanwaltschaften, deren gesetzliche PFLICHT es ist, gegen kriminelles Handeln – ohne Ansehen der Person – vorzugehen, dieser Amtspflicht nachkommen.

    Die Immunität des/der Verantwortlichen darf kein Hindernis sein (!)

  27. Eurabier 22. November 2017 at 09:38

    Marie-Belen 22. November 2017 at 09:09

    Wenn fünf Hartz IV-Mohammedaner einen ungläubigen deutschen Steuerzahler zu Tode treten, dann schreiben die linksgrün-pädophilen Dreckschweine der Lügenpresse von einer „Rangelei“.
    —————————-

    SUPERSCHWEINEREI!
    Hoffentlich ändert sich das bald!

  28. Eridanus 22. November 2017 at 09:11

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur,
    ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen,
    —————————

    Lebensfreude mit unserem Geld! Kein Wunder, dass die sich freuen!

  29. ?

    Innsbruck: „Südländer“ tritt achtjähriges Mädchen in den Bauch

    [/Zynismus on]

    Ja wie?
    Und nicht vergewaltigt?
    Schwache Leistung – also beim nächsten mal geht sicher mehr

    [/Zynismus off]

  30. ?

    Innsbruck: „Südländer“ tritt achtjähriges Mädchen in den Bauch

    [/Zynismus on]

    Ja wie?
    Und nicht vergewaltigt?
    Schwache Leistung – also beim nächsten mal geht sicher mehr

    [/Zynismus off]

  31. ?

    Innsbruck: „Südländer“ tritt achtjähriges Mädchen in den Bauch

    [/Zynismus on]

    Ja wie?
    Und nicht vergewaltigt?
    Schwache Leistung – also beim nächsten mal geht sicher mehr

    [/Zynismus off]

  32. Das_Sanfte_Lamm 22. November 2017 at 10:19

    ?

    Innsbruck: „Südländer“ tritt achtjähriges Mädchen in den Bauch

    [/Zynismus on]

    Ja wie?
    Und nicht vergewaltigt?
    Schwache Leistung – also beim nächsten mal geht sicher mehr

    [/Zynismus off]
    ——————–
    WOW, das hätte ich mich jetzt nicht gewagt!

  33. jeanette 22. November 2017 at 09:40
    Man muss sich im Grunde wundern, dass diese Monster noch nicht auf offener Straße gelyncht worden sind, aber der Tag wird ganz bestimmt kommen!

    Das wird mit absoluter Sicherheit definitiv NICHT passieren.
    Auf jeden Fall nicht durch Deutsche.

  34. @ INGRES
    Was ist an Populismus schlimm? Offensichtlich bist Du in Deinem Denken schon „links-grün-versifft“ 🙂

  35. Ich lerne aus dem Hamburg-Fall :
    Sich wehren, ja.
    Aber nicht einmal zuhauen und denken, oh…jetzt hat er aber Respekt und wenn er weitermacht, dann fair.
    Nein.
    Sondern ihn direkt zusammentrümmern. Die Frau hilft mit. Wenn der Typ bewusstlos am Boden liegt, dann ist fertig. Erst dann kann er kein Messer ziehen oder eine Knarre.
    Und danach natürlich gehen. Nicht auf Polizei warten.
    Sonst wird man eingeknastet.

    Wir sollen uns anpassen. Das wurde mehrfach von uns verlangt.

  36. „Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde dieser später nach Rücksprache mit seinem Betreuer wieder entlassen.“ — Wenn die Justiz und Exekutive (auf Befehl von oben oder nicht) sich weiterhin so ostentativ weigern ihre Arbeit zu tun und solche Elemente mit Absicht auf die wehrlose Bevölkerung loslassen, dann ist der Tag der Selbstjustiz nicht mehr fern.

  37. Was bei diesen komplettgestörten, asozialen Orks immer wieder auffällt:

    – sie wollen „züchtige“ Frauen
    – sie bepöbeln, bespucken, beschimpfen, schlagen, vergewaltigen „züchtige“ Frauen.
    – egal was Frauen tun, sie werden geschlagen, bespuckt, bepöbelt, vergewaltigt

    => Die Gesäßantlitze haben Tollwut. Deren mörderisches Verhalten stoppen zuverlässig ganz natürliche Elemente dieser Erde:

    http://www.experimentalchemie.de/bilder05/05-e/periodensystem.gif

  38. D Mark 22. November 2017 at 09:35
    OT:
    Linksfaschisten mieten sich neben dem Wohnhaus von Höcke ein, observieren ihn monatelang und wollen jetzt ein Denkmal errichten.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/zentrum-fuer-politische-schoenheit-bjoern-hoecke-und-das-denkmal-der-schande-a-1179515.html
    Wer bezahlt sie?
    ——————————————–
    Als ich heute morgen den Artikel las, lief mir der blanke Schauder über den Rücken. Die Familie Höcke, Eltern und vier Kinder haben Grundrechte. Wie weit werden diese Kinder, die Familie traumatisiert, wenn sie von unmittelbaren „Nachbarn“, die keine Nachbarn sind, rund um die Uhr beobachtet werden.

    „Wir wissen alles“, sagt Ruch. Wann Höcke sein Holz hackt, welche Verlage ihm Broschüren schicken, wie er auf Reisen mit seinen Anzügen umgeht, wie es seinen Schafen geht, wo er gerne urlaubt. Bei ihrer Schnüffeltätigkeit im „Geheimdienst für Arme“ (Ruch) wollen die Aktivisten sogar bemerkt haben, dass Höcke noch von anderer Seite observiert wurde – noch laienhafter. Von wem? Man weiß es nicht, aber vielleicht hat Björn Höcke ja eine Ahnung.

    Da setzen sich Leute einfach so als Künstler in den Raum und erheben sich im Namen einer zweifelhaften Moral über elementare Grundrechte anderer, selbst von Kindern, soweit dass es zwischen den Zeilen schon dem Spiegel zuviel wird. Sie betreiben jenseits aller Gesetze einen Privatgeheimdienst und rühmen sich noch damit. Die legale Observation von Verdächtigen Personen, und Höcke ist diesen nicht einmal nur verdächtig, sondern längst abgeurteilt mitsamt Familie, ist strengen gesetzlichen Verschriften, und das ist recht so.
    Solche gravierenden Rechtsbrüche im Namen der Kunst sind auf einer Linie mit den dschihadistischen Aktionen der Muselmänner im Namen der Religionsfreiheit.
    Der Missbrauch der Freiheitsrechte und das Versagen derer, die diese zu schützen hätten nimmt apokalyptische Züge an.
    Privat Geheimdienst im Namen der Kunst jenseits allen Rechts unvorstellbar. Wer es gegen diese Extrem-Faschisten wagen würde sich zu erheben, würde im Knast landen. Das Recht hat sich gänzlich gegen den schon länger hier lebenden Bürger gewandt.

  39. Merkwürdige Dinge geschehen in Thüringen:
    20.November
    „Am Sonntagnachmittag musste eine 14-Jährige aus Sondershausen mit einer Stichverletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Das Mädchen war zuvor mit einer 13-Jährigen im Possenwald spazieren.
    Entgegen anderslautender Medienberichte gab es keinen dritten Beteiligten. Wie die Polizei mitteilte, sind die Umstände, die zu dieser Verletzung führten, noch unklar. Die Kriminalpolizei Nordhausen hat die Ermittlungen aufgenommen und schließt nicht aus, dass das jüngere Mädchen die 14-Jährige attackiert haben soll.
    Die 13-jährige Begleiterin kam ebenfalls ins Krankenhaus und steht unter Schock. Die 14-Jährige ist momentan außer Lebensgefahr, musste allerdings wegen schwerer Verletzungen am Bauch notoperiert werden.“
    http://www.thueringer-allgemeine.de/web/sondershausen/startseite/detail/-/specific/Nach-Spaziergang-im-Possenwald-14-Jaehrige-in-Sondershausen-mit-Messer-verletzt-626679458

    20.November
    „Die Polizei erhofft sich im Fall der Messerattacke auf eine Jugendliche in Sondershausen neue Erkenntnisse. Das 14 Jahre alte verletzte Mädchen und seine 13 Jahre alte Begleiterin sollen im Laufe des Dienstags befragt werden, teilte die Polizei in Nordhausen am Dienstagmorgen mit.
    Das 14 Jahre alte verletzte Mädchen und seine 13 Jahre alte Begleiterin sollen im Laufe des Dienstags befragt werden, teilte die Polizei in Nordhausen am Dienstagmorgen mit.
    Die Ältere erlitt eine schwere Stichverletzung und musste im Krankenhaus operiert werden. Sie war nach Angaben der Polizei nicht in Lebensgefahr.
    Das andere Mädchen kam mit Verdacht auf einen Schock ins Krankenhaus. „
    http://www.thueringer-allgemeine.de/web/sondershausen/startseite/detail/-/specific/Messerattacke-auf-Maedchen-in-Sondershausen-Jugendliche-sollen-verhoert-werden-744642499

    21.Nov. 17.18
    „Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft geht die Polizei davon aus, am Mittwoch mehr über die Umstände des Vorfalls bekannt geben zu können. Beide Kinder werden noch im Krankenhaus behandelt. „

  40. Wann wacht ihr endlich auf,tut euch wie wir,zusammen und schlagt zurück.
    Prügelt sie wie Hunde,sie kennen es nicht anders.
    Es ging in Cemnitz,Dresden und in 27 kleineren Städten.
    Wir sind Germanen und machen nicht mehr bitte bitte.Es gibt auch Kabelbinder und im Winter auch ganz kaltes Wasser.Bewegt euch.nicht schreiben sondern handeln.!!!

  41. Die Beschreibung des Täters ist erstaunlich genau
    Ob wir im Verlauf noch Näheres erfahren? Oder reicht es schon, daß es geschehn ist?

  42. Babieca 22. November 2017 at 10:32
    Was bei diesen komplettgestörten, asozialen Orks immer wieder auffällt:
    – sie wollen „züchtige“ Frauen
    – sie bepöbeln, bespucken, beschimpfen, schlagen, vergewaltigen „züchtige“ Frauen.
    – egal was Frauen tun, sie werden geschlagen, bespuckt, bepöbelt, vergewaltigt
    => Die Gesäßantlitze haben Tollwut. Deren mörderisches Verhalten stoppen zuverlässig ganz natürliche Elemente dieser Erde:
    http://www.experimentalchemie.de/bilder05/05-e/periodensystem.gif

    Auch ich hatte mich früher als junger Mensch mitunter empört, als ich die zusammengeschnittenen Bilder aus Rhodesien, Südafrika oder dem Libanon sah und konnte damals nie begreifen, wie man so mit diesen Menschen umgehen kann.
    Inzwischen hat man diese „Kulturen“ im eigenen Land und der direkte Kontakt erzeugt doch ein gewisses desillusionieren.

  43. Diedeldie 22. November 2017 at 10:29
    Ich lerne aus dem Hamburg-Fall :
    Sich wehren, ja.
    Aber nicht einmal zuhauen und denken, oh…jetzt hat er aber Respekt und wenn er weitermacht, dann fair.
    Nein.
    Sondern ihn direkt zusammentrümmern. Die Frau hilft mit. Wenn der Typ bewusstlos am Boden liegt, dann ist fertig. Erst dann kann er kein Messer ziehen oder eine Knarre.
    Und danach natürlich gehen. Nicht auf Polizei warten.
    Sonst wird man eingeknastet.
    Wir sollen uns anpassen. Das wurde mehrfach von uns verlangt.

    Bingo.
    Nur die deutschen Max Mustermänner werden exakt das (was in der Tat das einzig Gute ist) nicht tun.

  44. Das ist der Krieg mit anderen Mitteln gegen uns!

    Der Stich in den Oberschenkel bringt sicherer den Tod als ein Stich in den Oberkörper.
    Wird die Arterie im OS getroffen, ist man nach wenigen Minuten tot.

    Die Justizhuren wollen das nicht wissen und lassen die Mörder als Körperverletzer davonkommen.

  45. POLITKORREKTE PISA-POLIZEI-PRESSE

    Hannover: „flirtete am Samstag ein 17-jähriger Iraker in den frühen Morgenstunden zunächst hartnäckig“
    „wurde … ins Gesicht geschlagen.“ VON WEM?

    ++++++++++++++

    Hamburg
    SITTENSTROLCH – ALGERIER VERSUCHTE VERGEWALTIGUNG:
    „dann öffnet er seinen Hosenschlitz, berührt er die Frau“

    SCHUTZBEHAUPTUNG NICHT DES TÄTERS & (S)EINES
    STRAFVEREITLERS, SONDERN DER PRO-TÄTER-POLIZEI:
    „Die Ermittler nehmen an, dass er zur Tatzeit betrunken war und zugleich andere Drogen genommen hatte.“

  46. @ kalafati 22. November 2017 at 10:35

    MITBRINGSEL AUS DER DDR
    Als 1989 die Mauer fiel, blühte die
    Stasi gesamtdeutschlandweit auf
    u. DDR-Zöglinge zogen in allen
    Ämtern, Behörden, Parteien, Unis,
    Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Kitas,
    Vereinen, Schulen u. Regierungen ein.
    WER SCHNÜFFELT & PETZT IST EIN GUTER BÜRGER
    Seit IM Erika 2005 Kanzlerin wurde,
    boomen Gesinnungsschnüffelei u. Spitzelwesen.

  47. Man stelle sich nun einfach einmal vor, ein hellhäutiger Mann würde einem kopbetuchten Muselmädchen einfach so in den Bauch treten. Der Aufschrei der Bigotten der linken und liberalen Kakerlaken wäre noch auf dem Mars hörbar.

  48. Das_Sanfte_Lamm 22. November 2017 at 10:43

    – als junger Mensch –

    Genau. Ich konnte/durfte als halbflügges Küken bereits in den 70ern problemlos durch die (zivilisierten!) Länder Westeuropas reisen. Später, kaum nominell erwachsen, erweiterte ich meinen Radius um die ganze Welt. Setzte sich im Beruf fort. Und ich lernte, wußte, sah, erlebte: Mit bestimmten Völkern /Ethnien/Massen/Individuen und ihren Mentalitäten möchte ich nicht einmal in meinen Albträumen in meinem Land leben.

    Meine Albträume sind inzwischen von der Realität überholt.

  49. Maria-Bernhardine 22. November 2017 at 11:05
    @ kalafati 22. November 2017 at 10:35
    MITBRINGSEL AUS DER DDR
    ————————-
    Ich glaube, das setzt noch ein paar Nummern drauf, auch wenn ich die DDR nicht leibhaftig erlebte. !986 war ich zu Besuch in derselben. In einer Vorstadtkniepe saß ich als West-Polizist mit Vopos zusammen, die mir signalisierten dass Stasi-Leute am Nebentisch saßen. Die Vopos und wir hatten alltäglich dieselben Probleme, jenseits aller Ideologie zu bewältigen. Ich gewann den Eindruck, dass die anwesenden Stasileute so interessiert gar nicht waren. Die negativen Eigenschaften der Stasimentalität, siehe Kahane, haben sich seit 1989 potensiert.
    Das, was mit der Familie Höcke unter den Augen des Staates passiert, ist nichts anderes als religiös, ja religiös motivierte Hexenjagd, kurz vor Progromstimmung, in deren Hitze, die Familie im Namen des GUTEN totgeschlagen werden darf, kann und dann muss. Die gutmenschliche Regenbogenwillkommenskultur ist eine verkappte Religion in perversester Ausprägung.
    Wir sind politisch in jener Lage, wie die Kontrollmannschaft einst in Tschernobyl. Das Progrom gegen die Familie Höcke ist ein extremes Warnsignal.
    Wäre ich gesundheitlich nicht so massiv angeschlagen und so weit entfernt, ich würde mich demonstrativ in seinen Garten setzen und sie fotografieren und permanent anstarren die faschistischen „Kunst-Aktivisten“. Der Schutz der Familie Höcke, das Eintreten für die Grundrechte dieser Familie, ist das Eintreten für die Familie, den Staat und die Gültigkeit der Rechtsstaatlichkeit schlechthin.

  50. kalafati 22. November 2017 at 10:35
    kalafati 22. November 2017 at 11:36

    Du schreibst (ich finde es nicht gut, wie sich hier gerade die html-tags benehmen, daher schlicht altmodisch):

    – „Der Missbrauch der Freiheitsrechte und das Versagen derer, die diese zu schützen hätten nimmt apokalyptische Züge an. Privat Geheimdienst im Namen der Kunst jenseits allen Rechts (…)“

    Ja!

  51. „„Südländer“ tritt achtjähriges Mädchen in den Bauch“

    Glaube ich nicht, daß ein achtjähriges Mädchen Südländer in den Bauch tritt.

    WEM tritt der Südländer in den Bauch (WEM-Fall, Dritter Fall)?
    (Der) Südländer tritt (einem) achtjährigem Mädchen in den Bauch.

  52. Stellt Euch schon mal auf südafrikanische Verhältnisse ein, momentan wird eine Farmerfamilie nach der anderen abgeschlachtet. Kleine Mädchen die zusehen müssen wie ihren Eltern die Kehle durchgeschnitten wird bevor sie selber auf den Küchentisch GENAGELT und vergewaltigt werden. Hier ein Interview von Simon Roche auf Infowars:
    https://www.youtube.com/watch?v=Tt8sTtQMdcU
    Bevor die Weissen nach Südafrika kamen, wurde den Einheimischen dort bereits zwei Mal das Rad vorgestellt, von Chinesen und Arabern aber sie haben es nicht übernommen.

  53. Pedo Muhammad 22. November 2017 at 11:53

    Typo: … Stück Scheiße
    —————–
    Korrektur: Stück Scheiße mit Haram-Bierflasche!

  54. D Mark 22. November 2017 at 10:27
    @ INGRES
    Was ist an Populismus schlimm?

    —————————————

    Ich mag Populismus nicht. Ob die AfD mit Populismus Erfolg haben könnte steht auf einem anderen Blatt. Insofern mag er vertretbar sein, aber ich mag ihn nicht. Und im übrigen ist Populismus klar definiert. Es ist nicht nur Parteinahme für das Volk bzw. dessen (angebliche Interessen) Populismus verspricht entweder einfache Lösungen die eben nicht einfach sind oder stellt blödsinnige stimmenheischende Forderungen. Populismus war z. B. von Schulz: Wer 100% leistet darf nicht 75% verdienen. Muß ich nicht weiter erläutern. Populismus war es beim Siemens Thema von Schulz, wenn er „meinte“, dass Deutschland wegen des unverantwortlichen Handelns von Siemens in Verruf gerate.
    Nicht der Schulz tut so als wenn ihn die Arbeitslosen da interessieren und bietet eine völlig inadäquate verrottete Analyse. Wenn nun die AfD auch auf einfach aus Siemens eindreschen würde, dann wäre das jedenfalls nicht mein Populismus. Aber hat die AfD ja auch nicht so platt gemacht. Sie hat ja die verfehlte Energiepolitik an die Spitze gestellt. Nur ist dann die Frage wieweit Siemens damit übwerheupt noch was zu tun hat. und wenn nicht, dann wäre es reiner Populismus für die Arbeiter zu demonstrieren. So bin ich nun mal.

  55. Wie schon öfters erwähnt: 87 Prozent gefällts, die Prioritäten werden leider immer noch ganz anderes gesetzt – z.B. wenn die Kehrwoche nicht gemacht ist, man fünf Minuten zu spät zur Arbeit kommt oder man als Deutscher in einer Region einen anderen Dialekt spricht. Dann läuft der Michel nach wie vor zur Hochform auf und lässt bürokratisch die Muskeln spielen..!

  56. Verwirrter 22. November 2017 at 11:50
    Stellt Euch schon mal auf südafrikanische Verhältnisse ein, momentan wird eine Farmerfamilie nach der anderen abgeschlachtet. Kleine Mädchen die zusehen müssen wie ihren Eltern die Kehle durchgeschnitten wird bevor sie selber auf den Küchentisch GENAGELT und vergewaltigt werden. Hier ein Interview von Simon Roche auf Infowars:
    https://www.youtube.com/watch?v=Tt8sTtQMdcU

    Bevor die Weissen nach Südafrika kamen..

    ———————–

    Wichtig ist auch zu wissen, dass die Weißen VOR diesen Schwarzen nach Süd-Afrika kamen!!

    DENN: Es gab damals eine Schwarze Urbevölkerung dort, aber die ist heute fast ausgerottet und wird von den aktuellen Schwarzen, die aus ANDEREN Staaten Afrikas kamen als die Weißen das Land kultivierten und Wohlstand brachten (so wie die heute nach Europa zu uns kommen), also die wirkliche Urbevölkerung wird von den aktuellen Schwarzen diskriminiert und als Mensch zweiter Klasse behandelt.

    Genauso läuft es auch in Europa/BRD mit den Türken etc. „Unser Land, … haben wir aufgebaut“.

  57. Lichterketten sind meist nur verkappte rot grüne Ketten.
    Denn wenn man nur einseitig demonstriert demaskiert
    man sich selbst.
    Es geht gar nicht um reine Menschlichkeit.
    Es geht nur um die „richtige Menschlichkeit“.

  58. Lichterketten sind meist nur verkappte rot grüne Ketten.
    Denn wenn man nur einseitig demonstriert demaskiert
    man sich selbst.
    Es geht gar nicht um reine Menschlichkeit.
    Es geht nur um die „richtige Menschlichkeit“.

  59. Und hat wieder keiner Sehen wollen das Feig Volk Österreich ich schäme mich für mein Eigenes Volk eine Schande.

Comments are closed.