Print Friendly, PDF & Email

4.000 Menschen aus 60 Nationen – Multikulti in Reinkultur – das ist die Hochhaussiedlung am Kölnberg in Köln Meschenich. Drogen, Gewalt illegale Prostitution und mitten drin eine Polizeistation, eigens für die Wohnsiedlung, untergebracht in einer der Wohnungen. Rund 600 Polizeieinsätze werden hier nur für diese Häuser pro Jahr verzeichnet. Es ist eine der schlimmsten Ecken Deutschlands, ein bunter multikrimineller Slum, wo der Beweis angetreten wird, wie Zuwanderer uns „bereichern“.

Pro7-taff hofft in der obigen Reportage auf steuerzahlerfinanzierte „soziale Projekte“. Es wird niemals genug Geld in diese Menschen gepumpt werden können, um aus ihnen wertvolle Mitglieder der Gesellschaft zu machen, im Gegenteil solche Ghettos werden sich weiterhin ausbreiten, dank der linken Einwanderungslobby und grassierender Gutmenschenhysterie alles und alle zu retten. Geld für Sicherheit und Exekutive wäre notwendiger, um den Rest der Bevölkerung wenigstens vor denen zu schützen, die „gekommen sind um zu bleiben“. (lsg)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

197 KOMMENTARE

  1. Habe mir vor Tagen auch das Video als Link abgespeichert!

    Das kam doch tatsächlich bei Pro7 und es wurde nichts zensiert oder gar schön geredet. Ich dachte das wird die Gutmenschen-Zensur bald kassieren. Die Realität hat im irren Weltbild der rotgrünen Multi-Kulti-Irren-Ideolgie normalerweise keinen Platz!

    Heute No-Go-Areas und morgen bald ganze No-Go-Regionen!!!

    Hier das Video, das mal bald historische Bedeutung bekommen wird.

    Brennpunkt KölnbergGewalt, Schießereien, Drogen: Das wohl schlimmste Stadtviertel Deutschlands
    http://www.focus.de/regional/koeln/brennpunkt-koelnberg-gewalt-schiessereien-und-drogen-das-wohl-schlimmste-stadtviertel-deutschlands_id_7862139.html

  2. Ist doch alles schön bunt. (Blut-) rot überwiegt zwar
    aber das gehört zum links-grün Multikulti dideldö dazu.

  3. Altlast. Der Kölnberg existiert schon seit 1973.

    Schaut euch das mal über Google-Maps an: Kölnberg ist ein eher ländlicher Vorort mit wenig bis gar keiner Infrastruktur und da wurden diese Klötze hingebaut.

    Chorweiler ist dagegen harmlos. Da wird zwar auch zugestochen, aber keine wochenalte Leichen vom Balkon geschmissen.

  4. Das ist genau der richtige Ort für C. Roth und Konsorten und ebenso ein idealer Ort für die „Jamaika-Sondierungsgespräche“.

  5. B R E M E N !!
    Gericht lässt 37-jährigen Gefährder aus Algerien frei. Ob dem Gefährder in Algerien Gefahr drohe, sei nicht eindeutig geklärt. Dass der Gefährder in Deutschland eine Gefahr darstellt, hat das Gericht dabei gar nicht berücksichtigt.
    In Bremen ist „Gefährder“ ein Traumberuf.
    Eine skandalöse Entscheidung, die Folgen haben muss für die verantwortlichen Entscheider.

  6. Das beste bei diesem bunten Multi-Kulti-Irrenhaus sind die Pakistanis, die jeden Tag den Müll gegen Bezahlung vor den Häusern aufsammeln.

    Die Bewohner der Häuser pinkeln und scheixxen nicht nur ins Treppenhaus, sondern tun ihren Haushaltsmüll und auch den Sperrmüll direkt vom Balkon aus entsorgen. Die Pakistanis sammeln den jeden Tag auf. Zum Schutz gegen herabfallende größere Möbelteile haben die alle einen richtigen Schutzhelm auf.

    Buntes Multi-Kulti ist einfach geil und ist Dank der irren Asylflutungskanzlerin bald für jeden erhältlich!

  7. Ja, natürlich, war abzusehen! Wenn dann noch diese rasenden Wahnsinnigen von Gutmenschen sich noch erdreisten, dass noch mehr Geld in diese Gettos gepumpt werden soll, so sperrt diese Wahnsinnigen einfach in die Psychiatrie! Aber in die geschlossene!

  8. @Ikarus69 18. November 2017 at 18:32 Quatsch, der Ortsteil heisst nicht Kölnberg, sondern Meschenich.

    Heißt der Stadtteil nicht Molenbeek?

  9. Die Mehrheit der Kölner scheint es so zu wollen, sonst hätten sie nicht diejenigen gewählt, denen das zu verdanken ist. Sie haben ja sogar eine eigene Islamisierungsagentur gegründet, die schon im Namen zeigt, was gewollt ist: „Arsch huh!“ http://tinyurl.com/ybefv4p3

  10. Ursprünglich war der Hochhauskomplex unter dem Namen „Wohnpark auf dem Kölnberg“ als hochwertiges Immobilienprojekt im Rahmen eines Bauherrenmodells konzipiert. Jedes Haus besaß einen eigenen Hausmeister, Waschmaschinen und Wäschetrockner mit Münzbetrieb, zwei Aufzüge sowie Müllschlucker auf allen Etagen. In der Anlage gab es ein Schwimmbad mit Saunabereich, einen Tennisplatz und einen kleinen Fußballplatz, Parkhäuser und eine Tiefgarage, einen Kindergarten sowie verschiedene Geschäfte. Hierzu zählten ein Supermarkt, eine Apotheke, eine Bankfiliale, eine Wäscherei, eine Backstube, ein Blumenladen und ein Kiosk.

    Die Vermietung der überwiegend als Kapitalanlage vorgesehenen Wohnungen ging nach der Fertigstellung des Hochhauskomplexes im Jahr 1974 allerdings nur schleppend voran. Ein Grund war auch die im Stadtteil Meschenich schwach ausgebaute Infrastruktur und die damit zum Kölner Stadtzentrum oder der benachbarten Stadt Brühl als zu abgelegen empfundene Lage. Relativ schnell wurden leerstehende Wohnungen aus diesem Grund auch an ökonomisch schwache Mieter vergeben. Die sozioökonomischen Unterschiede unter den Bewohnern und ein zunehmender Zuzug finanzschwacher Migranten führte schließlich zu vermehrten Auszügen der ursprünglich als Zielgruppe vorgesehenen Mieter sowie teils illegaler Untervermietung. Negative Auswirkungen hatten auf den Hochhauskomplex auch die Entwicklungen rund um das Prostitutionsmilieu im benachbarten Kölner Stadtteil Höningen. Mittlerweile gilt der Hochhauskomplex als sozialer Brennpunkt.[1] Einen Höhepunkt erreichten die Zustände im Juni 2014, als eine teilverweste Leiche aus einem der Hochhäuser geworfen wurde.[2] (….)

    So ähnlich wird jetzt auch überall da werden, wo politkorrekte Sozialingenieure der jeweiligen Stadtplanungsämter und Verwaltungen eine „gesunde Mischung“ mit F’lingen und „schon länger hier Wohnenden“ erreichen wollen.
    Das Ergebnis wird in 10 oder 20 Jahren wie in Köln aussehen, ein bißchen weniger schlimm vielleicht, je nach Region und Ethnie der Zuzügler………

  11. Auch die Stadt Bochum ist stolz darauf, dass in der Hustadt 3000 Menschen aus 60 Nationen wohnen. Ich hatte dort auch einmal gewohnt, aber irgendwann wurde es mir dort zu multikulturell.

  12. Das Video zeigt einen kleinen Blick in die Hölle.
    Da kann man doch besser auf dem Friedhof liegen, oder?
    Was man mit den Hochhausklötzen samt Inhalt machen müßte, kann ich hier leider nicht schreiben.

  13. Nicht nur Merkelowa & Bagage wollen keine Neuwahlen,
    auch SPD-Bundesaugust Steingeier will keine, denn er
    fürchtet die Macht des Wahlvolkes, wo doch die Macht allein
    sozialistischen Bonzen obliege, gell!

    „“Frank-Walter Steinmeier rief in der WELT AM SONNTAG alle Seiten auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Es bestehe kein Anlass für „panische Neuwahldebatten“. Er erwarte, „dass sich alle Seiten ihrer Verantwortung bewusst sind. Und mit dieser Verantwortung umzugehen heißt auch, den Auftrag nicht an die Wähler zurückzugeben“, sagte er.““

    Artig „betonten alle Seiten ihre Einigungsbereitschaft, aber auch die Notwendigkeit, bis Sonntagabend eine Entscheidung herbeizuführen.“

    Grünen-Chefin Peter beklagt Rückschritte bei Thema Klimaschutz

    🙁 CDU-Renten-sind-sicher-„Blüm fordert unbeschränkten Familiennachzug für Flüchtlinge“ aus christlichen Gründen: Ehe und Familie seien auf Dauer angelegt, Ehemann und Ehefrau gehörten zusammen und Kinder zu ihren Eltern. Das gelte immer und überall, unabhängig von Staatsangehörigkeit, Religion und Zahl der Betroffenen, schreibt Blüm weiter. Das Verbot von Familiennachzug komme einer staatlich erzwungenen Scheidung gleich. Anm.: FAMILIENZUSAMMENFÜHRUNG
    NUR INISLAMIEN & NEGERKRALS, DAß DIES KLAR IST!

    „Wenn der Familiennachzug für Flüchtlinge, egal wie klein oder groß deren Zahl ist, an der CDU scheitert, wird das eine Wunde in die Seele der Partei reißen, die lange eitert. Das Gesicht der CDU würde verschandelt.“

    PHARISÄER BLÜM: UMVOLKUNG & GENOZID AN DEUTSCHEN
    IST CHRISTLICHE FAMILIEN- & FEINDESLIEBE!

    „“Blüm appelliert direkt an die Verhandlungsführer in Berlin: „Zieht die Notbremse, liebe Verhandlungsführer, und verhindert den Verrat an unseren besten Ideen. Soll jetzt die christliche Soziallehre ausverkauft und auch noch die letzten Erinnerung an sie ausgekehrt werden? Das wäre meiner Christlich Demokratischen Union nicht würdig. Wenn der Familiennachzug ausgerechnet an der CDU scheitert, wünsche ich jedem Redner der Partei, dass ihm fortan das Wort im Hals stecken bleibt, wenn er die hehren Werte der Familie beschwört.“…““
    https://www.welt.de/politik/deutschland/live170690932/Die-Denkpause-ist-vorbei-diese-Themen-stehen-jetzt-an.html

  14. „Projekte, die ein Leben am Kölnberg lebenswerter machen“ lautet der letzte Satz dieser Reportage.
    Ganz einfach: Alles was Moslem ist und/oder kein Deutsch kann und sich an unsere traditionellen Gepflogenheiten nicht halten will, sofort ausschaffen und zwar mim Stahlbesen.
    Zack… Leben am Kölnberg wäre wieder lebenswert.

    Furor Teutonicus, erwache !

  15. AG Arsch Huh – Arsch huh, Zäng ussenander 09.11.1992
    Hier der legendäre Live Mitschnitt Des Liedes ,,Arsch huh, Zäng ussenander´´
    vom 09.11.1992 (Chlodwigplatz Köln)
    Der Titelsong wurde von Nick Nikitakis komponiert und von Wolfgang Niedecken getextet.
    https://www.youtube.com/watch?v=nr0FGYRbz_Y

    Mann, sind die beknackt! 😉

  16. Kaputt –> kaputter –> nicht mehr zu retten –> völlig im Arsch –> Köln-Meschenich. Das trifft auch für div. andere Städte und Stadtteile in Deutschland zu. Was haben wir bloß für einen Abschaum im Land. Und mit jedem Tag wird es schlimmer.

  17. Was haben die zwei Alkis wohl für die gestellte Schlägerei bekommen? Die Privatsender übertreiben und die öffentlichen untertreiben.

  18. Auch nicht schlecht ist der Ben-Gurion-Ring in Frankfurt Bonames (auch Golanhöhen genannt). Eine Ringförmige Plattenbauhochhaussiedlung.

  19. Wisst ihr noch?

    – Wisst ihr noch, wie knapp vor 2015 auf uns ein Strom von Meldungen wie „in unserer Stadt leben 160 Nationen friedlich zusammen“ auf uns niederrauschte wie eine Spontanflut durch Griechenland?

    – Wisst ihr noch, wie in dem anbrechenden islamischen Jahrzehnt zwischen 2005 und 2015 plötzlich allles auf Islam und „Willkommen Islam“ getrimmt wurde?

    – Wisst ihr noch, warum es in Deutschland deshalb eine staatliche Islamkonferenz mit verheerenden Folgen gab?

    – Wisst ihr noch, wie diese Katastrophe eingerührt wurde und wie PI darüber penibel Buch führte?

    – Wisst ihr es noch?

  20. Halb OT!!!
    Die drecks linksgrünversifften Medien schon wieder!
    Wir erinnern uns alle noch an die arme illegal hier Lebende, die von ihrem perversen Peiniger hinterm Auto hergeschleift wurde.
    Ich frage mich, warum wird ausgerechnet dieser Fall heute im Fernsehen vor einem Millionenpublikum medienwirksam ausschlachtet, indem sie nun nach ihrer Genesung vor laufender Kamera in weinerlicher Manier berichten darf?
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!
    Es gab und gibt tausende Biodeutsche, die durch Illegale auf brutalste Weise ins Koma geprügelt, oder anderweitig misshandelt wurden.
    Diesen biodeutschen Opfern tritt man danach eher noch in den Allerwertesten, oder man macht sie sogar vom Opfer zum Täter!
    Linke Medienbande!

  21. Kölnberg? Es müßte wohl KölnHaufen heißen! Aber Köln hat noch mehr zu bieten als diese paar stinkenden Wohnblocks und Chorweiler. Wagt euch mal nach Kalk – da gehen euch die Augen über. Aber bitte nur tagsüber betreten!! Das einzige Veedel wo man es noch aushalten kann ist Lindenthal. Aber der Rest… oh Gott, oh Gott…

    Vor 20, 30 Jahren sah das noch ganz anders aus. Wie gern ist man damals nach Köln gefahren! Eine nette, rheinisch-freundliche Atmosphäre und man brauchte auch mitten in der Nacht vor nichts Angst zu haben. Vorbei!

  22. Der Kölnberg / An der Fuhr ist schon seit jeher so.
    Es hiess schon vor 30 Jahren „reisst den Kölnberg ab“ !
    Ein Projekt der berühmten Kölner Stadtsanierung, wie auch Chorweiler.
    Tägliche Brände, Müllhalden vor der Tür, die Polizeiwache dort mit dickem Panzerglas versehen…
    Bewohner werden in ihren eigenen Wohnungen vom Nachbar überfallen, Vermieter kommen die Miete persl. kassieren. Gibt / gab zahlreiche Dokus über den Kölnberg.
    Eigentumswohnungen sind dort übrigens zum Spottpreis zu haben 😀
    Zu Köln kann man das fast garnicht mehr zählen so fernab am Stadtrand gelegen ( man kommt bzw. muss am hiesigen Straßenstrich auf der Brühler Landstr. vorbei um dahin zu kommen ), beinahe ists schon Brühl.
    Bis auf „An der Fuhr“ und Kölnberg anfürsich ein nettes Dörfchen.

  23. First we take Cologne–than we take Berlin…

    Die Großstädte sind allesamt verloren. Jetzt sind die kleineren und das platte Land dran.
    In Kürze wird es keine Refugien mehr geben im buntesten Land der deutschen Geschichte.
    Wer genug Geld hat, sollte langsam seine Koffer packen.
    Interessante Fluchtziele: Uruguay, Paraguay, Azoren, Madeira, Island, Ungarn etc.

  24. @ bentrup 18. November 2017 at 18:52

    Da müßten nochmal 4000 Gutmenschen reingequetscht werden!

    Mindestens, dazu unbedingt die GrünInnen-Spitze. Damit diese mal den absoluten Genuss von Multikulti im Endstadium hautnah live erleben.

  25. manfred84 18. November 2017 at 18:49

    Ein asoziales verwestes Vipernnest, das dringend ausgemistet gehört!
    ———————————————————-
    Ich muß schon sehr bitten. In meinem Nest geht’s (noch) nicht so zu. 🙂

  26. gutmenschliche Bahnhofsklatscherin wird Opfer von tollwütig, blutrünstig meuchelnder Moslima

    OT,-….Meldung vom 16.11.2017

    Studentin in Wiener Park niedergestochen: 16-Jährige vor Gericht

    16-Jährige vor Gericht, Anklage lautet auf versuchten Mord. Mädchen behauptet, sie wäre vom Opfer als „Scheißmuslima“ beschimpft worden. Wegen versuchten Mordes muss sich am kommenden Dienstag eine 16-jährige Schülerin am Landesgericht für Strafsachen verantworten. Sie soll am 5. April 2017 im Josef-Strauß-Park in Wien-Neubau in Tötungsabsicht mehrfach mit einem Küchenmesser auf eine Studentin eingestochen haben, die auf einer Bank lag und die Frühlingssonne genoss. Die 16-Jährige – eine gebürtige Tschetschenin, die mit ihrer Familie im Alter von vier Jahren nach Österreich gekommen war – behauptet, sie wäre von der Studentin aufgrund ihres Kopftuchs als Muslimaerkannt und beschimpft worden. Für die Staatsanwaltschaft handelt es sich dabei um eine Schutzbehauptung. Das Opfer ist nicht fremdenfeindlich eingestellt und hat an der Universität sogar eine längere Arbeit zum Thema „Migration und Freiraumgestaltung“ verfasst. Außerdem telefonierte die Studentin nachweislich mit einer Freundin, während sie angegriffen wurde. Die Staatsanwaltschaft hält daher die Angaben der 16-Jährigen, sie wäre abschätzig als „Scheißmuslima“ bezeichnet worden, für „absurd“, wie es in der Anklageschrift heißt.Aus welchen sonstigen Gründen die 16-Jährige der jungen Frau mehrfach in den Oberkörper gestochen haben könnte, hat sich im Ermittlungsverfahren nicht klären lassen. Einem psychiatrischen Gutachten zufolge weist das Mädchen zwar eine schwere emotionale Störung auf, war aber im Tatzeitpunkt zurechnungs- und damit schuldfähig.Die Schülerin dürfte unter der Scheidung ihrer Eltern gelitten haben. Mit ihrer sehr gläubigen und strengen Mutter gab es Schwierigkeiten, so dass sie eine Zeit lang bei ihrem Vater lebte. Die Mutter hielt ihr das als Verrat vor. Zuletzt wandte sich die 16-Jährige verstärkt dem Islam zu. Sie entschied sich bewusst, das Kopftuch zu tragen, und verrichtete fünf Mal täglich ihre Gebete.“Verrückte“ Tat angekündigt? Einen Tag vor dem Messerangriff, bei dem die Studentin schwer verletzt wurde, kündigte die 16-Jährige in ihrer Schule an, sie werde „etwas Verrücktes tun“. Als eine Schulkameradin wissen wollte, was sie vor habe, soll die 16-Jährige nur gelächelt haben. Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, recherchierte die Angeklagte wenige Stunden vor der Tat im Internet zu Jugendstrafrecht und Jugendgerichtsbarkeit. https://kurier.at/chronik/wien/studentin-in-wiener-park-niedergestochen-16-jaehrige-vor-gericht/298.326.769

  27. Der widerwärtige Salonbolschewist und Multimillionär W. Niedecken hat sicherlich in dem Abort auch eine Eigentumswohnung, oder?

  28. Die 3.48 Minuten sind nur ein winziges Abbild von der Kölnbergkatastrophe. Bei Youtube gibt es mehrere Teile über diesen Drecksort. Das scheint aber kaum jemanden zu interessieren. Statt dessen fasselt der Staasi-Merkel-Rotfunk seit Wochen über ihren Jamaika-Dünnschiss.
    Und die zu Stein erstarrte Visage von Steinmeier jammert rum, bloß keine Neuwahlen zuzulassen. Wat für eine völlig behinderte Regierung. Brauchen bald 8 Wochen, um aus dem Nichts noch mehr Nichts zu machen. Wahrscheinlich kaut die Doof-Merkel weiter auf ihren Nägeln herum, und überlegt, wat sie den doofen Deutschen noch alles wegnehemn kann, um unseren zugewanderten Abschaum eine schönes Leben zu ermöglichen. Reichen die Nägel der Finger nicht, dann hat sie ja noch die Füße!
    Für mich wirklich traurig heute und wichtig:

    „AC/DC-Gitarrist und -Gründer Malcolm Young ist tot. Er starb im Alter von 64 Jahren in Australien. Hardrock-Klassiker wie „Highway to Hell“ wären ohne ihn undenkbar gewesen.“

  29. Und angeblich sind aktuell über 60% der Deutschen für den Nachzug dieser illegalen Multikulti-Banden!
    Wer’s glaubt, wird selig!

  30. Viper 18. November 2017 at 19:00

    Ich muß schon sehr bitten. In meinem Nest geht’s (noch) nicht so zu.

    :)))))))

  31. Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen. „
    – Daniel Cohn-Bendit und Thomas Schmid: Wenn der Westen unwiderstehlich wird.

    Sie wussten und wissen genau was sie uns einbrocken. Das hat nix mit „Dummheit“ oder „Versagen“ zu tun, erst recht nix mit „Naivität“. Das ist schlicht und einfach pure bösartigkeit. Auf den alten „BRD“ Personalausweisen haben sie uns ja unmissverständlich klar gemacht, wer „ihr“ höchster Gott ist: https://www.allmystery.de/dateien/gg1982,1248869787,ausweis-baphomet.jpg

  32. johann 18. November 2017 at 18:44

    Geschichtsfälschung.

    „Sozial schwache“ Leute sind nicht automatisch aggressive Assos, oft ist das genaue Gegenteil der Fall.

    Es liegt an der Mentalität, der Sozialisation und der Kültür der Neuangesiedelten und dem mangelnden Respekt vor Land und Leuten im Aufnahmeland.

  33. Jeder rotgrüne/schwarze Gutmenschen-Volltrottel-Volldepp müsste raus aus seinem Besserverdienenden-Viertel und gezwungen werden sich mal vier Wochen sich dieses bunte Multi-Kulti live und hautnah reinzuziehen.

    Nach vier Wochen erlebeter bunter Multi-Kulti-Bereicherung durch diese weltoffene und extrem bunte Goldstücke würden diese rotgrüne Gutmenschen-Deppen zwar auch nicht die AfD wählen, sondern dann eher die NPD!

    Wetten?

  34. Das alles hat mit einer multikriminellen Gesellschaft nichts zu tun. Das ist was Jamaika-Fachleute SOZIALE MARKTWIRTSCHAFT zu nennen pflegen. Wie z.B. am Kölner Ebertplatz wo nordafrikanische Kleindealer sich mit Wettbewerber aus Schwarzafrika angelegt haben, die seit 2015 hier ebenfalls ihre Erzeugnisse vermarkten. Am 14. Oktober gipfelte der natürliche Wettbewerb in einem tödlichen Drogenkrieg. Ein 25-jähriger Marokkaner erstach einen 22 Jahre alten Einwanderer aus dem westafrikanischen Guinea. Das gilt allerdings in Afrika als übliches Geschäftsgebaren. Wir haben bei der Integration in der Tat eine schwere Bringschuld indem wir für diese Gepflogenheiten Verständnis und Toleranz zeigen. In der Beziehung leistet die ZEIT-Reportagereihe ÜBERALLESDEUTSCHLAND grossartiges.
    http://www.zeit.de/gesellschaft/2017-11/ebertplatz-koeln-demonstration-kriminalitaet-mauer

  35. Es geht mit Riesenschritten voran in Deutschland! Allerdings steil nach unten.
    Allerorten hagelt es nur so die irrwitzigsten Meldungen, mittlerweile etwas mehr auch in den MSM, aber das Ausmaß der Lawine, allein schon das kurzfristig Absehbare ist jetzt schon gewaltig.

    Die Hälfte aller zukünftigen Bullen mit Islamchip/ oder auch nur mohammedanischem Hintergrund und noch nicht seit 14 Generationen hier?
    Islamichip/ traditionelles Paschatum + Waffe im Holster:-)

    Das kann man sich doch nicht mal in den wildesten Fieberphantasien vorstellen…

  36. Diese Hochhäuser gehören alle abgerissen, gesprengt. Die Leute sollten entweder nachhause geschickt werden oder woanders untergebracht sein.

    Mehr als 3 Etagen sind nicht mehr kontrollierbar und gehören verboten. Die Leute sollte man umsiedeln irgendwo an den Stadtrand in Flachbauten verteilen, die überschaubar sind . Man sollte bei allen Drogentests machen. Diejenigen, die drogensüchtig sind sollten überhaupt keine Wohnung bekommen, sondern ins Gefängnis transportiert werden!!!

    Eine Regierung, die mit ihren Drogensüchtigen nicht fertig wird (Malaysia macht es vor) die wird mit gar nichts mehr fertig!

    Wenn Jugendliche oftmals an mir vorbeigehen, dann ziehen sie eine „Graswolke“ hinter sich her. Ist das normal??

    ALLES GEHT HIER UM DROGEN!
    Das ist für die Gutmenschen offenbar zu schwer zu verstehen!!!

  37. Niemand
    weiss
    wer da Haust…
    Wen da eine Hundertschaft rein geht
    ist der Krieg da!
    Kölnberg ist Rechtsfreier Raum

  38. Die Unperson Niedecken, ehemals SDAJ!–ist einer der schmierigsten Linkskölner.
    Selber Millionär, macht er auf „ich bin einer von euch!“-zum Kotzen!
    Er wäre so gern deutscher Bob Dylan, aber dazu reichts nicht. Aus seinem Schlaganfall hat der Proll scheinbar nix gelernt. Aus vollem Herzen haßt N. alles Deutsche. warum geht er nicht endlich nach Nordkorea?

  39. Also ich finde, wir sollten unserer Führerin eine Freude machen, und das Viertel in „Merkelberg“ umbenennen.
    Denn das, was dort abgeht, ist doch genau das, was uns in ganz Deutschland erwartet, in jedem kleinen Kuhkaff, ob auf der Schwäbischen Alp, in der Eifel oder im tiefsten Mecklenburg.
    60 Nationen- das müsste doch „bunt“ sein, „bereichernd“, „herzlich“ . Wie hat die grüne Trantüte mit den fettigen Haaren noch gesagt? Ohne ISlam wäre es doch hier sehr langweilig. Na, Göre, wenn du „Multikulti“, „ISlam“ und „Äktschen“ magst, kauf dir doch ne schicke Eigentumswohnung dort! Die ist wertvoller als Gold und garantiert eine gute Anlage. Dass man nicht ins Trepenhaus pinkelt, ist natürlich Ansichtssache, darüber kann man diskutieren, da kann man geteilter Meinung sein.

  40. KÖNIGIN ANIELA & PRINZGEMAHL JACHYM
    https://www.ksta.de/image/28029620/max/1920/1080/a37834e97dbba992ae1cdfcff523120/Kl/merkelundmann.jpg
    …Haben Merkelowa u. Sauerow schon eine Wohnung,
    http://cdn2.spiegel.de/images/image-380679-galleryV9-vabu-380679.jpg
    2-Zimmer-Kochnische-Dusch-Klo, 49m², in Köln Meschenich?
    NATÜRL. OHNE PERSONENSCHUTZ, OHNE AUTO, dafür
    Aufstockungsstütze vom Amt.
    http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/merkel01-696×412.jpg
    Denn genau dort passen
    die beiden prolligen Parvenüs hin:
    https://www.hallemax.de/wp-content/uploads/2017/08/merkel02JPG-600×362.jpg
    KÖNIGIN ANIELA VON POLEN & DEUTSCHLAND
    http://p5.focus.de/img/fotos/origs307324/0583462487-w630-h473-o-q75-p5/Musik-Angela-Merkel-in-Bayreuth.jpg

  41. Man mag es nicht gerne hören. Aber:
    „Unsere“ Politiker werden sich noch wundern. Irgendwann kommt wieder ein Hitler, der ein Problem wie Kölnberg an einem Tag löst.

  42. Strafpräsidien inmitten der Ghettos? Ist das neu und wie hoch sind die Opferzahlen?

  43. damit die Christenhasser auch wissen wo ihre Opfer zu finden sind

    OT,-….Meldung vom 18.11.2017

    Striezelmarkt-Flyer diesmal auch auf Arabisch

    Informationen zum Striezelmarkt gibt es in vielen Sprachen. Dieses Jahr richtet sich Dresden zur Weihnachtszeit aber auch gezielt an die Flüchtlinge in der Stadt. Dresden. Der größte Weihnachtsmarkt Dresdens ist ein Magnet für Besucher aus aller Welt. Faltblätter liegen dort nicht nur auf Deutsch und Englisch aus. Auch Gäste aus Russland, Polen und Tschechien können in ihrer Landessprache nachlesen, wann der Striezelmarkt öffnet, wo sich das Weihnachtspostamt befindet und wann der zwei Tonnen schwere Riesenstollen angeschnitten wird. Zum ersten Mal werden in diesem Jahr ebenfalls Flüchtlinge angesprochen. Rund 1 500 Flyer sind auf Arabisch, Tigrinya – eine der Amtssprachen Eritreas – sowie Farsi, also Persisch, gedruckt worden. Anders als die anderen Broschüren liegen diese allerdings nicht auf dem Striezelmarkt aus, sondern hauptsächlich in den Ausländer-Beratungsstellen, teilt die Wirtschaftsförderung mit, die den Striezelmarkt organisiert. Knapp sieben Prozent der Dresdner Einwohner sind Ende Juni statistisch als Ausländer gezählt worden, darunter auch Asylbewerber. Ende September wohnten 3 560 von ihnen in Wohnungen und Wohnheimen der Stadt. Auch sie sollen die nötigen Informationen erhalten, so die Wirtschaftsförderung. Insgesamt sind 62 000 Flyer gedruckt worden. http://m.sz-online.de/nachrichten/striezelmarkt-flyer-diesmal-auch-auf-arabisch-3820770.html#Comments

  44. Waldorf und Statler 18. November 2017 at 19:01
    „Sie entschied sich bewusst, das Kopftuch zu tragen, und verrichtete fünf Mal täglich ihre Gebete.“

    Beweis einer tiefen Religiosität die es gilt zu fördern, am Besten durch eine kostenlosen Abschiebung nach Tschetschenien.

  45. Maria-Bernhardine 18. November 2017 at 18:48

    Nicht nur Merkelowa & Bagage wollen keine Neuwahlen,
    auch SPD-Bundesaugust Steingeier will keine, denn er
    fürchtet die Macht des Wahlvolkes, wo doch die Macht allein
    sozialistischen Bonzen obliege, gell!
    ———————————————–
    Natürlich ist sich da das Kommunisten-Kartell einig, keine Neuwahlen zuzulassen. Am befremdlichsten finde ich aber, das dieser Kohl-Wurmfortsatz Blüm, der damals schon von nix eine Ahnung hatte, sein dämliches Maul aufreißt.

  46. OT

    Kurzer Bericht im Unterschichten TV Wissensreise ( Galileo):

    “ Der sicherste Flughafen der Welt ist in Israel.
    Wie funktioniert er, und: können wir uns was davon abschneiden?“

    Hier quillt die ganze verblödete Gutmenscherei heraus:
    Sollten wir nicht auch etwas mehr reaktionäre, rassistische Nazi -Sicherheit einführen?

    Der Flughafen funktioniert so, dass da geschulte Leute alles bis ins Detail abchecken, alles hochautomatisiert, nicht mal ein Floh kommt da durch, der erste Checkpoint schon vier Kilometer VOR dem Flughafen ! Nichts wird dem Zufall überlassen.

    Ja liebe Guties, eigentlich sollten wir das, aber der Zug ist bereits abgefahren. Ihr habt die Scheisse bereits auf dem Teller.
    Einzelfälle = Einzelfalle, aus der kommt man nicht so einfach raus.

  47. Politisches und gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
    Niedecken zeigt immer wieder großes politisches und gesellschaftliches Engagement. So war er 1992 einer der Initiatoren des Kölner Konzerts „Arsch huh, Zäng ussenander“ gegen Rassismus und Fremdenhass. Für seine führende Rolle bei dieser Anti-Rassismus-Kampagne erhielt er 1998 das Bundesverdienstkreuz.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Niedecken

  48. @ Dortmunder Buerger 18. November 2017 at 18:54

    Vor 20, 30 Jahren sah das noch ganz anders aus. Wie gern ist man damals nach Köln gefahren! Eine nette, rheinisch-freundliche Atmosphäre und man brauchte auch mitten in der Nacht vor nichts Angst zu haben. Vorbei!

    Stimmt, zu meiner WDR-Zeit gegen Mitte der 80er-Jahre herrschte jedenfalls in der Kölner Innenstadt noch eine völlig andere, lockere Atmosphäre. Ich musste öfter Nachtschicht schieben, bin ohne Bammel am frühen Morgen zu Fuß unterwegs gewesen.

  49. So geht es nun mal dem Zauberlehrling. „Die Geister, die ich rief, die werd‘ ich nun nicht los. …“

  50. Pro7-taff hofft in der obigen Reportage auf steuerzahlerfinanzierte „soziale Projekte.

    Sozialarbeiter sind meistens nicht die Lösung des Problems, sondern ein wesentlicher Teil des Problems. Ausschließlich soziale Ursachen, Rassismus, Ausgrenzung, Fremdenhass Blah Blah Blah Blah Blah………..

  51. Schönes Wochenende:

    Nidda (Hessen): 16-Jähriger von „Südländer“-Quartett überfallen und zusammengeschlagen
    Karlsruhe (Baden-Württemberg): Nafri-Mob überfällt, verletzt und beraubt zwei Brüder
    Frankfurt (Hessen): Nafri-Attacke mit Messer auf 18-Jährigen – Opfer schwer verletzt
    Augsburg (Bayern): Syrischer Tankstellenräuber von 18-Jährigem Angestellten überwältigt
    Hamburg: Besoffener Afrikaner bespuckt DB-Mitarbeiter, schlägt Polizisten – und geht gleich wieder frei
    Villach (Kärnten): Afghanischer Asylwerber drohte Landsmann mit dem Umbringen
    Wien: Wieder einmal – Massenschlägerei unter Migranten am Reumannplatz
    Wien:Eine alte Dame, Mitte 70, wurde in den Mittagsstunden des 16. November in einem Waggon der U-Bahn-Linie U6 brutal von ihrem Sitz gerissen und anschließend getreten. Die U6 gilt in Wien aufgrund ihrer Streckenführung entlang des Gürtels, wo vor allem Migranten leben, als besonders unsicher.

  52. nicht die mama 18. November 2017 at 19:06
    johann 18. November 2017 at 18:44

    Geschichtsfälschung.
    „Sozial schwache“ Leute sind nicht automatisch aggressive Assos, oft ist das genaue Gegenteil der Fall. Es liegt an der Mentalität, der Sozialisation und der Kültür der Neuangesiedelten und dem mangelnden Respekt vor Land und Leuten im Aufnahmeland.

    Da sind wir wieder bei dem Lieb“links“fehler der Linken: Millionen geht es schlecht und sie leiden. Daras entsteht eben NICHT, wie das linke Narrativ glauben machen will, hemmungslose Mordlust aka „Klassenkampf“.

    Bestes Beispiel: Wäre dem so (arm, ausgebombt, PTSD, „traumatisiert“, Jugendliche ohne Eltern), hätte Deutschland nach 45 genau nirgendwo und überhaupt nicht wieder auf die Beine kommen können. Da waren alle so dermaßen traumatisiert, ausgebombt und ohne Familien, daß dieses Land – folgt man der üblichen islamischen Messernarrativfolge – bis heute, 2017 ein einziges blutiges Schlachtfeld aus Rache und Ruinen und „traumatisiert“ sein müßte. Ist es aber nicht. Und nein, die paar Kröten aus dem Marshallplan haben das auch nicht gerichtet.

  53. Früher bin ich mindestens zweimal im Jahr in Köln gewesen, zum Einkaufen und zum Feiern. Seit zwei Jahren bin ich nicht mehr dort gewesen, zu gefährlich. Die täglichen Schreckensmeldungen in und um Köln (und anderen Städten) halten mich davon ab.
    Merkel trägt daran die Hauptschuld, daß man nicht mehr sicher ist in Deutschland.

  54. @ von Politikern gehasster Bio-Deutscher 18. November 2017 at 19:02

    Was die Deutschen bei Umfragen (in die Kameras) sagen
    ist nicht das, was sie denken. Wahlen drücken dies noch
    nicht aus. Leider! Selbst meine verwitwete Nachbarin (73),
    bei acht abgesessenen Schuljahren nach der 6. Klasse
    von der Volksschule abgegangen, baut jetzt in jeden Kritiksatz
    „Habe eigentlich nichts gegen Ausländer, aber…“ ein. Sie hat
    kein Internet, schaut viel TV u. fühlt sich sooo gebildet,
    da sie mit Lesebrille so aussehe, wie sie betonte. Wählen
    geht sie nicht: „Egal wer an der Regierung ist, die bestimmen
    immer über unsere Köpfe, über uns kleine Leute wech!“

  55. Jamaika wird kommen und dann hat Deutschland endgültig fertig. Auch nach Neuwahlen wird die Lage nicht anders aussehen.

  56. Viper 18. November 2017 at 19:00

    manfred84 18. November 2017 at 18:49

    Ein asoziales verwestes Vipernnest, das dringend ausgemistet gehört!
    ———————————————————-
    Ich muß schon sehr bitten. In meinem Nest geht’s (noch) nicht so zu.
    —————————————————————————–

    🙂 🙂 🙂

  57. Machen Sie sich bitte klar, daß Deutschland ausgelöscht werden soll.
    D.h. leider nicht nur der Nationalstaat, sondern auch das Deutsche Volk.
    Man hatte schon gegen Kriegsende tolle Pläne, wie das gehen soll: durch Kastration, Vergiftung von Wasser und Nahrungsmitteln, Reduktion auf eine „Ziegenweide“, mit Atombomben, mit Milzbranderregern, chemischen Waffen uvm.
    Die jetzige Methode (Flutung) scheint am Effektivsten zu sein.

  58. taff – ist ein Spassgesellschaft – Magazin, 80% Berichte über VIPs, die gerade ihre Zehennägel schneiden oder Händchen halten mit irgendjemand, wer zum verabredeten “ shoooting“ nicht kommt, wer Bilder von sich gepostet hat und wieviele Male das angeklickt wurde. Da gabs auch schon diese Berichte über deutsche Urlauber, mit einem Wettbewerb, wer sich wie verhält. Zielgruppe unter 25 jährige.

    Der Bericht entspricht genau der Kategorie:
    guck mal was für ein schauerlicher Brennpunkt, mega krass, ne, was es nicht alles gibt, wie ugly, nicht wahr, und nun zum neusten Trend: wer trägt diesen Sommer Bikini? Wie tief ist ihr Ausschnitt? Wer ist am schnellsten überall braun? Und wie stelle ich es an, dass er mich mag? (mit Bart )

  59. Diese multikulturelle Kloake veranschaulicht, was hier in etwa los sein wird, wenn es keine Sozialversorgung für diese Horden mehr geben wird.

  60. In diesen Sauhaufen bekäme man ganz schnell Ordnung wenn man jeden, der auch nur das Entfernteste mit Drogen zu tun hat, einsperren würde.
    Drogentests und rein in den Drogenknast mit allen!!! Then run cold!

    Gefängnisse bauen ist alles was da noch hilft!

  61. @ Viper 18. November 2017 at 19:23

    Ist Zwergmops Blüm altersdement? Welche „Flüchtlinge“ meint er?
    Millionen Fake-Flüchtlingsmännchen: Schulzens Goldstücke,
    Merkels Selfie-Gäste, Schäubles Blutauffrischer, Kahanes Neger,
    Görings Menschengeschenke, Gaucks braune Schwarzhaarige?

  62. Schon lange nicht mehr passiert, aber mein Kommentar ist mal wieder verschwunden.
    Das Problem in Köln ist in jeder Deutschen Stadt vorhanden. Man muss uff Youtube mal Kölnberg eingeben, da kommen die richtigen Reportagen aus der Multikulti-Unterwelt.
    Satt dessen jault man aus allen Kanälen über den Jamaika-Schrott. Merkel will nur auf den Thron gehoben werden, damit sie weiterhin uns Deutsche wie eine Zecke aussaugen kann. Steinmeier hat schon Pipi in die Buchsen, es sollen bloß keine Neuwahlen kommen!!!
    Wahrscheinlich würden auch dann die Zahlen geschönt bis zum Erbrechen werden. Ich werde auch dann direkt wählen, ich denke das genug Manipulationen bei den Briefwahlen stattgefunden haben.
    Für mich eine traurige Nachricht und ich trauer wie viele Millionen mit:
    Er wurde 64 Jahre alt

    AC/DC-Gründer Malcolm Young ist tot

    AC/DC-Gründer und -Gitarrist Malcom Young ist im Alter von 64 Jahren gestorben.
    Ein Schock für Hardrock-Fans. AC/DC-Gitarrist und -Gründer Malcolm Young ist tot. Er starb im Alter von 64 Jahren in Australien. Hardrock-Klassiker wie „Highway to Hell“ wären ohne ihn undenkbar gewesen.

  63. Ich verstehe den ganzen Artikel nicht auch das Video nicht. Was ist daran neu oder aufregend? Kann man doch in jeder Großstadt und zunehmend auch in kleineren Städten sehen. Dort wo diese Spezies Mensch, die keine Kultur oder Zivilisation kennt, sich breit macht ist eben Kultur und Zivilisation gestorben. Man mag das nicht wollen aber das ist eben so. Im Prinzip kein Grund zur Veranlassung denn eben dieses ist gewollt. Gehen sie weiter hier gibts nichts zu sehen!!

  64. @ merkel.muss.weg.sofort 18. November 2017 at 18:41
    Mauer drum bauen und dann fluten.

    Fluten ist doch ein bisschen hart, Mauer drum bauen, unter Selbstverwaltung stellen und einen kleinen Ausgang für die, die in ihre angestammte Heimat zurück wollen. Die, die vor oder während des Fluges Zirkus machen, dorthin zurückbringen und die Tür für eine Woche zumachen.

  65. Nicht nur der „Kölnberg“, auch die Hochhaussiedlung Finkenberg in Köln-Porz ist vergleichbar.
    Der Wahnsinn ist Alltag. Schon lange gilt Porz-Finkenberg als schwieriger
    Stadtteil. 41 Prozent der arbeitsfähigen Bewohner sind arbeitslos. „Die Gewalt
    in den Familien können wir ganz gut bei uns im Kindergarten beobachten“,
    berichtet die Erzieherin Natascha M. „Viele der Kinder wachsen ohne Väter auf,
    weil die im Knast sitzen. Auch sind die Kinder wegen traumatischer Erlebnisse in
    der Familie unterentwickelt. Sie benötigen Bewegungs- und Sprachtherapien, um
    auf dem Niveau der Gleichaltrigen zu sein.“

    Das schreibt Express Köln über Finkenberg schon in 2009. Der Artikel – oben davon nur ein Auszug – ist jetzt nicht mehr online.
    Nach Finkenberg kamen zuerst die Türken. Dann kamen die Russen, da zogen viele Türken weg. Dann kamen die Zigeuner und jetzt ist es ein buntes Gemisch, nicht mehr zu sanieren.

    Man möchte in Köln in vielen Stadtteilen nicht mehr wohnen, und es wird immer schlimmer. Fast überall ist inzwischen ein Asylantinnen- und Asylantenheim in fußläufiger Entfernung. Nicht von allen geht etwas Negatives aus, doch zahlen tun wir für alle. Und man hat das Gefühl, daß man uns die Heimat wegnimmt; immer mehr fremdländisch aussehende Kinder. Neulich: Eine arabisch aussehende Frau kommt mir vier Kleinkindern aus einem Kindergarten … haben wir soviele Kindergartenplätze, daß dafür kein deutsches Kind zurückstehen muß? Und wer bezahlt für die Kindergärten? Doch wir alle mit unseren Steuern. Wir müssen uns selbst abschaffen.
    Jedes Volk hat das Recht, sich in seinen Nachkommen wieder zu erkennen. Das ist immer öfter in Deutschland nicht der Fall.

  66. Deutschland muss wieder geteilt werden , in Realisten / Spinner

    sonst gibt es Mord und Totschlag – und das schon bald

  67. Don Quichote 18. November 2017 at 19:50

    @ merkel.muss.weg.sofort 18. November 2017 at 18:41
    Mauer drum bauen und dann fluten.

    Fluten ist doch ein bisschen hart, Mauer drum bauen, unter Selbstverwaltung stellen und einen kleinen Ausgang für die, die in ihre angestammte Heimat zurück wollen. Die, die vor oder während des Fluges Zirkus machen, dorthin zurückbringen und die Tür für eine Woche zumachen.

    Nix Mauer, Elektrozaun ist schneller zu bauen und effektiver. Hab als Soldat in einer Kaserne gedient die hatte einen Außenzaun, den E-Zaun und den Innenzaun. Mir ist nicht bekannt, dass jemals jemand diese Zäune überwinden konnte.

  68. @ mistral590 18. November 2017 at 19:46

    Und ich dachte, der rassistische Islam-Neger
    Malcolm-X sei schon viel länger tot.

    +++++++++++++++++

    Malcolm (auch: Malcom; abgeleitet vom schottisch-gälischen Máel Coluim oder Maol Choluim[1]) ist ein männlicher Vorname,[2] der im englischen Sprachraum gebräuchlich ist und auch als Familienname vorkommt. Die ursprüngliche Form maol-Columb bedeutet „Diener des heiligen Columban“.[3] (WIKI)

  69. Der greise Pastor Norbert Blümchen hat die Kanzel beklommen und liest der CDU die Leviten. Hochwürden Norbert: „Ehemann und Ehefrau gehören zusammen und Kinder zu ihren Eltern. Daran gibt es nichts zu rütteln. Das gilt immer und überall, unabhängig von Staatsangehörigkeit, Religion und Zahl der Betroffenen.“ Seit Norbert uns im vorigen Jahrtausend in einer Anflug geistiger Umnachtung versichert hat dass die Renten sicher sind ist seine Verkalkung rapide vorangeschritten und die FAZ macht davon zur Steigerung der Auflage schamlos Missbrauch. Norbert war in Finanzsachen schon immer ein Bankrotteur. Freilich gehören Familienangehörigen zusammen aber die Pflicht der Heimat gegenüber hat Vorrang gegenüber dem Recht auf Komfort. Deshalb selbstbestimmte Familienzusammenführung in der weniger komfortablen dennoch sicheren Heimat. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/norbert-bluem-fordert-von-cdu-bekenntnis-zu-familiennachzug-15298855.html
    Bei Leute wie Blümchen sollten die Medien sich erst vergewissern – durch z.B. Einsicht der Krankenakte – ob sie zwischenzeitlich wieder als zurechnungsfähig gelten können. Das was die FAZ sich da geleistet hat ist schlimmer als Fake News.

  70. Heute Abend bei Phoenix auch ein Architekturthema.
    Böse Bauten- Hittlers Architektur. „Böse Bauten“ 😀

  71. Nachtrag. Wer hat denn gegen die AfD gehetzt? Wer hat geschrieben: Hier werden keine Nazis bedient! Oder auf den Bierdeckeln: Kein Bier für Nazis! Oder die Kirche: Unser Kreuz hat keine Haken! Wer hat denn gegen den Parteitag demonstriert und die Mitarbeiter des Maritim Hotels mit Mord gedroht. Wer hat unbescholtete Bürger, die an dem Parteitag der AfD teilnehmen wollte angegriffen? Nun liebe Kölner, ich hab 2007 – 2008 bei euch gelebt und mich wohlgefühlt aber heute? Wer tod ist vermodert und ihr seid als freie demokratische Gesellschaft sowas von Tod.

  72. Der Tagesspiegel ist ein sooo linksverdrehtes Grüninnen-Blatt, dass mir speiübel wird, wenn ich jemanden sehe, Beine überschlungen, der einen liest.

    Sie schreiben gerade…“Beim Streitthema Familiennachzug für Flüchtlinge blockiert offenbar nicht allein die CSU.“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/sondierungsgespraeche-jamaika-stockt-bei-klimaschutz-und-migration/20601734.html

    Und der hier:

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/37-jahre-spaeter-suche-nach-ueberresten-in-gorleben/20595544.html

  73. jeanette 18. November 2017 at 19:11
    Diese Hochhäuser gehören alle abgerissen, gesprengt.
    Mehr als 3 Etagen sind nicht mehr kontrollierbar und gehören verboten.

    Sehe ich anders. Eines der höchsten Häuser Kölns, das Colonia-Haus mit 42 Etagen und 352 Wohnungen, wird nahezu ausschließlich von Deutschen bewohnt. Noch nie hörte man dort von irgendwelchem Ärger. Es kommt also allein auf die Bewohner an!

  74. Oxenstierna 18. November 2017 at 19:50
    „Dann kamen die Zigeuner und jetzt ist es ein buntes Gemisch, nicht mehr zu sanieren.“

    Doch eher ein hoch-explosives Gemisch. Also die Lunte rein und in volle Deckung gehen. Nach dem Knall löst sich die Sache in Wohlgefallen.

  75. Na ja „Buntheit“ in all ihrer Vielfalt.
    Seit Jahrzehnten geduldetes MENSCHENEXPERIMENT.
    Vor einiger Zeit hätten die Guties noch irgendwas von Menschenversuchen, Mergele_Zuständen oder irgend etwas von Natsieh und so… gefaselt.
    Wie sagte doch die FDJ_Wetterfahne Mutti ERIKA 2012:

    „Multikulti ist gescheitert“.

    Ok, heute will sie ja nichts mehr davon wissen, und betört uns mit „noch mehr iSSlam gehört zu zu Doischland“.

    MULTIKULTI ist tot !
    oder noch besser:

    Multikulti ist TOD !!!!!

  76. @ Sobieski_król_polski 18. November 2017 at 19:16

    Man mag es nicht gerne hören. Aber:
    „Unsere“ Politiker werden sich noch wundern. Irgendwann kommt wieder ein Hitler, der ein Problem wie Kölnberg an einem Tag löst.
    ———————————————————————-

    Ja wenn (auch hier auf PI) nicht so viele an die Geschichtsfälschung glauben würden, dann wäre das denkbar und gut. Aber 99 % aller Deutschen glauben den Lügen und benutzen sie auch noch für den Kampf gegen die Islamisierung, so wie es Stürzenberger tut, indem er stets Hitler benutzt, um seine Thesen zu untermauern. Leute, lest mal nach, wie der 2. Weltkrieg WIRKLICH enstanden ist!!!

  77. Köln ist bunt. Im Hintern stecken die Regenbogen-, Türken-, Issis-Fahne,
    und was weiss denn ich noch alles!
    Bestimmte Stadtteile oder sogar Städte sollten nach Evakuierung eventueller
    Patrioten eingezäunt und sich selbst überlassen werden.
    Der Wiederaufbau wird schwer, da es an fleißigen Türken fehlen wird. 💡
    Bestimmte „Kulturen“ sollten unter sich bleiben, wenn schon nicht abgeschoben
    wird/werden will. DAS müssen „wir“ akzeptieren.

  78. Begreift endlich,
    nur wenn ihr geht, kann Änderung Platz greifen.

    Des Systems Lebenselixier ist eure Arbeit und Steuer.

    Jeder hat die freie Wahl.
    Geknechtet dem Untergang zusehen oder sein Leben
    in die eigenen Hände zu nehmen und ein sinnvolles,
    erfolgreiches und freies Leben zu führen.

    Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit,
    deren Geheimnis aber ist der Mut.

  79. das passiert eben, wenn Araber Neger und der ganze Abschaum in einem Haus wohnen … aber Köln will einfach mehr davon .. schickt doch den Niedecken in diese Kloake !!!!

  80. DER ALTE Rautenschreck at 20:10
    @Sobieski…
    Nicht nur viele, sondern die Mehrheit. Wer liest denn noch Bücher?
    Der Nachwuchs ist online, und da geht es nicht um Geschichte.
    Vieles kann auch der Patriot online finden, aber gerade auch auf YouTube
    wütet ja der Bildersturm. Siehe Hagen Grell. Und Mut zur Wahrheit?
    In einem anderen Land. „Pilger in einem gottlosen Land“ sind sie wohl.

  81. Die Hauptstadt gegen Rechts hat sich genau dieses Klientel redlich verdient. Dieses Pack müsste jeden Abend die Kneipen der ach so toleranten, linksversifften Kölner Wirte fluten, bis kein konservativer Gast mehr diese Spelunken betritt. ich wünsche jedem Wähler der Altparteien ganz viel persönlichen Kontakt mit diesem Personenkreis.

  82. @RealPopulist 18. November 2017 at 20:33

    [#DER ALTE Rautenschreck at 20:10]
    @Sobieski…
    Nicht nur viele, sondern die Mehrheit. Wer liest denn noch Bücher?
    Der Nachwuchs ist online, und da geht es nicht um Geschichte.
    Vieles kann auch der Patriot online finden, aber gerade auch auf YouTube
    wütet ja der Bildersturm. …
    ———————————————————————————-

    Wer lesen kann, ist im Vorteil. Ich schrieb ja nicht einfach „viele“, sondern auch „99 % aller Deutschen“. War das zu wenig?

    Aber ich denke mal, auch online kann man ohne Bücher gut vorankommen. Ich jedenfalls habe mich ausgeklingt aus der Hetze gegen das Deutsche Reich.

  83. sophie 81 at 20:25
    Dort wohnen nur usw.
    Quatsch. Die Profiteure wohnen immer dicht dabei, wollen sie sich doch
    erfreuen an der Menschen Schicksal und neue „Kunden“ gewinnen.
    Während gegenüber durstig die Limo geendet wird, knallen anderswo die
    Champagner-Korken. Aber das muss uns ja nich gefallen. 🙄

  84. DER ALTE Rautenschreck at 20:44
    Treffer. Die 99 gehören Ihnen. Ich Jungspund(47) weiss über die Materie
    so gut wie nichts, aber das politische in der Schule war mir immer zuwider.
    Irgendwie ahnte ich wohl damals schon, dass da was nich stimmen kann!
    Beste Grüsse, und „plaudern“ Sie bei Gelegenheit ein wenig. 🙂

  85. Maria-Bernhardine 18. November 2017 at 18:48

    PHARISÄER BLÜM: UMVOLKUNG & GENOZID AN DEUTSCHEN
    IST CHRISTLICHE FAMILIEN- & FEINDESLIEBE!

    „“Blüm appelliert direkt an die Verhandlungsführer in Berlin: „Zieht die Notbremse, liebe Verhandlungsführer, und verhindert den Verrat an unseren besten Ideen. Soll jetzt die christliche Soziallehre ausverkauft und auch noch die letzten Erinnerung an sie ausgekehrt werden? Das wäre meiner Christlich Demokratischen Union nicht würdig. Wenn der Familiennachzug ausgerechnet an der CDU scheitert, wünsche ich jedem Redner der Partei, dass ihm fortan das Wort im Hals stecken bleibt, wenn er die hehren Werte der Familie beschwört.“…““
    https://www.welt.de/politik/deutschland/live170690932/Die-Denkpause-ist-vorbei-diese-Themen-stehen-jetzt-an.html
    —————
    Den sollte man mal 24 Std. in Duisburg, Berlin Neukölln oder Essen an einen Laternenpfahl ketten. Dann soll er den Passanten mal was von der christlichen Soziallehre etc. erzählen. Danach werden wir nicht mehr viel von Nobbi hören. Einen Nachruf vielleicht. Das war´s dann. Und dann ist endlich mal Ruhe vor dem Berufslügner („Die Renten sind sicher.“). Eigentlich meinte er: Die Diäten sind sicher.

  86. BademeisterPaul 18. November 2017 at 20:03
    “Beim Streitthema Familiennachzug für Flüchtlinge blockiert offenbar nicht allein die CSU.“
    Und wenn die CSU einknicken möchte blockiert die FDP bei der Familienwoge. Wenn die CSU+FDP einknicken möchten dann landet der Schwarze Peter womöglich bei der CDU und könnte sie kalte Füsse bekommen: Sachsens Gezeitenwechsel. Die Lunte am Nachzug-Pulverfass brennt. Von den „Traditionsparteien“ (FW Steinmeier) könnten nur die Grünen sie austreten. Das werden sie aber nicht tun weil sie meinen ihre Schäfchen bevor das Fass hochgeht ins Trockenen gebracht zu haben. Eine Minderheitsregierung CDSU+FDP mit Duldung durch die AfD könnte die „Flüchtling“-Invasion effektiv begrenzen und eine Gesundung der CDSU einleiten. Dafür aber muss Merkel weg. Dafür wiederum muss die Angst vor Neuwahlen grösser sein als die Angst vor Merkel. Die Angst vor Neuwahlen ist nach den Aussagen von FW Steinmeier zu urteilen riesig. Summa summarum: wenn CDSU+FDP den Familiennachzug irgendwie dulden täten, dann ist dass mittelfristig eine haushälterische Kernschmelze, ein volksmässiger Murenabgang, das wäre ein Kamikaze-Unternehmen, ein kompletter Kontrollverlust.

  87. mistral590 18. November 2017 at 19:46

    „AC/DC-Gründer Malcolm Young ist tot“

    Er ruhe in Frieden, dieser geniale Musiker. Hatte ihn und seinen Bruder nach einem Konzert, der For Those About To Rock-Tour in Münchens Sugar Shack kennengelernt. Sehr bescheidene und sympatische Rock`n Roll -Arbeiter.

    Malcolm kotzte mir nach einer durchzechten Nacht beim Pissen auf meine nagelneuen Stiefel und sagte genauso stoisch, beiläufig, wie er immer seine taktgenaue Gitarre bedient hat:

    „Keep. It. Up.“

    Ich war diesem großen Zwerg nicht weiter böse. Meine Stiefel waren standesgemäß eingeweiht und ich von dieser schottisch-australischen Gelassenheit wohl etwas überascht.

    Malcolms- und meine Lieblingsscheibe ist übrigens die Powerage. Darauf haben wir uns damals geeinigt und dann noch weiter gesoffen.

    AC/DC Powerage – Sin City
    https://www.youtube.com/watch?v=9FKUOXBHKYk

    Wie die Zeit vergeht…

  88. Eridanus 18. November 2017 at 19:06
    Jeder rotgrüne/schwarze Gutmenschen-Volltrottel-Volldepp müsste raus aus seinem Besserverdienenden-Viertel und gezwungen werden sich mal vier Wochen sich dieses bunte Multi-Kulti live und hautnah reinzuziehen.

    Nach vier Wochen erlebter bunter Multi-Kulti-Bereicherung durch diese weltoffene und extrem bunte Goldstücke würden diese rotgrüne Gutmenschen-Deppen zwar auch nicht die AfD wählen, sondern dann eher die NPD!
    ———
    Wie Horst Mahler von Linksextrem nach Rechtsextrem.

  89. Deswegen kann ich das Verhalten von Israel im Gazastreifen oder Westjordanland nicht kritisieren. Mein Gefühl sagt das deutschland einese Tages genauso brutal vorgehen muß wie der Staate Israel! Ich verstehe den staat Israedeshalb immer mehr.

  90. Waldorf und Statler 18. November 2017 at 19:01
    gutmenschliche Bahnhofsklatscherin wird Opfer von tollwütig, blutrünstig meuchelnder Moslima

    Na, dann bin ich ja erleichtert, wenn es die richtige getroffen hat.

  91. Hinter solchen Entwicklungen steht linke Ideologie: Alle Menschen sind gleich (gut). Sie müssen nur freundlich behandelt und umsorgt werden, dann kann aus jedem ein Sportler, Mathematiker, Künstler, Erfinder etc. etc. werden. Dafür ist die Gesellschaft verantwortlich. Und wenn das nicht bei jedem gelingt, ist die Gesellschaft schuld. Persönliches Versagen oder gar Bosheit gibt es nicht. Opfer sind Kollateralschäden, Täter müssen gefördert werden, damit sie die Möglichkeit haben, auf einen guten Weg zu kommen (oder erneut zu stehlen, rauben, vergewaltigen, morden).

    Und linke Ideologen sind mächtig und lernresistent. Keine Aussicht auf Besserung!

  92. Das Thema Familiennachzug, ist doch volle verarsche!!!
    Der Famielinnachzug , läuft doch schon auf Hochtouren!

  93. Aber die überwältigende Mehrheit der deutschen Wählerschaft scheint sich an dieser Situation und den inzwischen deutschlandweit herrschenden Zuständen nicht zu stören, sonst würde man doch kaum die dafür verantwortlichen Politiker und ihre Parteien immer wieder wählen.

  94. Koln ist verloren!
    Die Kolner sind nicht bereit, zum Umdenken.
    Sie wollen keine Veränderungen!
    Dann weiterhin viel spass, mit Multikulti ihr Kolner!

  95. @ DER ALTE Rautenschreck 18. November 2017 at 20:10

    Leute, lest mal nach, wie der 2. Weltkrieg WIRKLICH enstanden ist!!!

    Ich weiß, was Du meinst. Das Thema hat mich schon immer interessiert, in der Schule waren die alten Griechen und Römer wichtiger als die neuere Geschichte. So recherchierte ich halt selbst und stieß auf so einige Ungereimtheiten.

  96. Wie kann man denn sowas auch noch fördern indem jeden Tag unten auf der Wiese hinterhergeputzt wird?!

    Jeden Tag die Fassade filmen und das Runterschmeissen vor Ort mit Einzug von Wertsachen ahnden, so lange bis 1 Woche Ruhe ist.

    Jede Wohnung ohne funktionierenden Briefkasten nach und nach abriegeln, bis das Schild stimmt.

    Jede Treppe jeden Tag mehrmals ablaufen und direkt Strafen einziehen in Form von mitgeführtem Eigentum.

    Ach nein wir sind ja in Deutschland, ‚tschuldigung

  97. „60.000 Menschen leben hier. Quasi eine Kleinstadt auf engstem Raum“ 1:37! „Rund 600 Polizeieinsätze pro Jahr“, hieße dann, dass dies eine der sichersten Ecken in Deutschland ist. Irgendwas stimmt nicht bei den Angaben!

  98. Mich 90 Minuten unter MOD zu halten, dass mag ja in Ordnung sein. Wegen eines unpolitischen „Jeanette“, ich gebe Dir recht, damit macht Ihr euch wirklich lächerlich!
    Ich VERABSCHIEDE MICH JETZT FÜR IMMER!!!!!!

  99. Diese Hochhaussiedlung ist seit Jahren weniger berühmt als berüchtigt. Multikulti-Asozial in Reinstkultur.

    Einziger Vorteil von Meschenich: Durch die Nähe zur Siedlung lässt sich dort billig wohnen. Der Preis dafür (nur indirekt monetär gemeint) kann ggfs. sehr hoch sein.
    Nachteil wiederum: Wenn man nicht als krimineller Araber in der Siedlung wohnt, sieht man die Siedlung. Da nutzt alle Landschaft drumrum nichts mehr.

    Also: Bausünde im 70-er-Jahre-Stil (Der derzeit ausgerechnet vom Denkmalschutz so um seine Existenz beweinte „Brutalismus“, mit seinem ideologischen Hinterbau eines seelenlosen Egalite-Dogmas der Linksextremisten).

    Da hilft nur: Araber, Türken und Vergleichbare raus aus Deutschland (bei funktionierenden Grenzkontrollen, versteht sich). 70-er-Architektur konsequent abreißen (bis auf wenige Mahnmale, die an die primitive Sterilität des Proletarer-Betons erinnern, zur Warnung, was man im Städtebau verkehrt machen kann).

  100. Wo wohnen eigentlich die grünen Politiker? Für die sollte es Pflicht sein, in so einem Viertel zu leben!

  101. In Deutschland gibt es Ortschaften mit mehr als 4.000 Einwohnern die keine eigene Polizeistation benötigen. Warum ❓ Weil dort Deutsche/Europäer leben.

  102. @ Hans R. Brecher 18. November 2017 at 22:53

    „Wo wohnen eigentlich die grünen Politiker? Für die sollte es Pflicht sein, in so einem Viertel zu leben!“

    Als Ersten quartierte ich die antideutsche Zecke Wolfgang Niedecken („BAP“) in so einem BUNTEN Hochhaus ein.
    Aber wieso die Grünen? Die Christdemokraten sollten vor allem sofort neben ihren Bereichern angesiedelt werden?

  103. Dass die gängigen opportunistisch einehegten Pseudolinken die perfekten Steigbübelhalter des globalen Turbokapitalismus sind, sollte jeder kapiert haben, der etwas anderes als eingeweichte Semmeln unter der Schädeldecke trägt.

    Dass nun ein solcher „Linker“ kognitive Dissonanzen verspürt, sei ihm gegönnt. Wahrscheinlich wird er aber für immer in seinem Käfig des Irrglaubens gefangen bleiben, falls er die falschen Annahmen nicht als Lügen erkennt. Das ist KEIN politisches Problem, sondern ein erkenntnistheoretisches.

  104. warum regt ihr euch auf? 95% aller Deutschen finden dieses Ghetto absolut in ordnung. Die Nazi-Komplexe machens möglich

  105. Mittlerweile meiden selbst die Afrikaner, die schon etwas länger bei uns in Köln leben, ihre alten Kneipen. Religiöse Differenzen und Banden prägen das neue Köln.

    Die Damen haben den Anfang gemacht (…jetzt lieber ins Maritim statt Ebertplatz…), die Herren der Schöpfung finden anders als Merkels Welcome-Gäste aus Arabfrica reine Männerveranstaltungen nun auch nicht so prickelnd. So manche übergewichtige Deutsche füllt zwar dankend die Lücke, aber die Lust der Herren darauf ist eher begrenzt auf zwei Stunden.

  106. Wenn ich Tschornalist der Lückenpresse wäre, würde ich mir da eine schöne Fakenews ausdenken, auf dass man das Scheitern des Multikultiwahnsinns kaschiert: zum Beispiel so: das Rentnerehepaar Horst und Erika B. wollte eigentlich Urlaub im Luxushotel machen und landeten aus Versehen im Hochhaus in Merkelberg. In der begehrten Wohnlage war durch Zufall gerade eine Suite frei.
    Erst als die Rentner für den schönen Urlaub bezahlen wollten, fiel der Schwindel auf.

  107. hansa 18. November 2017 at 21:34

    Das Thema Familiennachzug, ist doch volle verarsche!!!
    Der Famielinnachzug , läuft doch schon auf Hochtouren!

    +++++++

    Richtig ! Der Michel merkt es nicht. Wundert sich nur, warum die extrempigmentierten Syrer sich scheinbar über Nacht vermehren. Das sind noch die, die täglich aus Italien über Ö nach D kommen. Stammeln an der „Grenze“ Asyl und schon sind die in der Rundumversorgung. Die Kopftücher, meist schwanger, werden auch immer mehr. Es geht voran….

  108. @ lorbas Kommentar 22:59 :
    In SH, Kreis Hztm.Lauenburg gibt es eine Gemeinde mit > 8000 Einwohnern die ihre Polizei durch einen Sponsor selber finanzieren. Die Grünen toben…
    Ich kenne ein riesiges Hochhaus in Hamburg wo es friedlich und ordentlich zugeht. Allerdings vermeidet die Genossenschaft den Zuzug von Muslimen. Die Stadt wiederum droht mit dem Entzug von Fördermitteln und der nicht-Vergabe neuer Grundstücke an andere Genossenschaften. Ein Teufelskreis.

  109. Trinity 19. November 2017 at 00:24

    hansa 18. November 2017 at 21:34

    Das Thema Familiennachzug, ist doch volle verarsche!!!
    Der Famielinnachzug , läuft doch schon auf Hochtouren!

    +++++++

    Richtig ! Der Michel merkt es nicht. Wundert sich nur, warum die extrempigmentierten Syrer sich scheinbar über Nacht vermehren. Das sind noch die, die täglich aus Italien über Ö nach D kommen. Stammeln an der „Grenze“ Asyl und schon sind die in der Rundumversorgung. Die Kopftücher, meist schwanger, werden auch immer mehr. Es geht voran….
    —————————-
    Zugreise? An der Grenze stammeln? Das ist total out.
    In HH besteht zwischen 22:00 und 06:00 Nachtflugverbot.
    In H-Langenhagen jedoch nicht und in Bremen m.W. auch nicht und die Reisebusse stehen bereit.
    Das sind aber keine Asylanten! Keine Fake-News verbreiten bitte! Familiennachzügler haben ein Visa, d.h. es sind (Sozial-) Touristen der etwas anderen Art.

  110. Klingenthal ❗ 🙂 🙂 nomen est …..

    Und so klingt das dann, wenn man die asoziale Entwicklung verharmlosen will:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Stadtspaziergang-in-Vahrenheide-Macht-meinen-Stadtteil-nicht-so-schlecht

    Hannover. Betonburg. Problemhochhaus, Getto. Die Namen, die die Hochhäuser am Klingenthal in Vahrenheide zur Jahrtausendwende getragen haben, sagen viel über den damaligen Stadtteil aus.

    Als sie 2004 abgerissen wurden, standen sie beispielhaft für Missstände in einem sozialen Brennpunkt:

    Vermüllung, Vandalismus, Anonymität.

    Der 17-jährige Gymnasiast Hubert Jokiel hat hier die ersten Jahre seines Lebens verbracht. Er erinnert sich noch an den Müll, der an so vielen Stellen herumlag und von dem ihn die Mutter geflissentlich wegzog. Die grauen Blöcke hätten eine kalte Leere ausgestrahlt, sagt er, als er an diesem Tag vor seinem Geburtshaus in der Lotte-Lemke-Straße steht. Die Hochhäuser seien die einzigen, die vom Klingenthal-Komplex geblieben seien. „Es sah an manchen Stellen schon erschreckend aus“, erzählt er beim Rundgang durch das Viertel. Der Schüler hat der HAZ einen langen Brief über die Stigmatisierung seines Heimatstadtteils geschrieben. Jetzt will er zeigen, dass es dort auch schöne Ecken gibt.
    „Auch ich wuchs in so einem Wohnblock auf und besuche inzwischen ein sehr gutes Gymnasium in der Südstadt und erbringe gute Leistungen.“

    Der von Bäumen umsäumte Kinderspielplatz mit dem Sandkasten vor dem Haus beispielsweise ist dem Jugendlichen gut im Gedächtnis geblieben. Ganz zu schweigen von dem Rodelberg ein paar Schritte weiter weg. Die von Grün überwucherte Anhöhe liegt an diesem Tag verlassen da. Im Winter träfen sich dort aber immer noch alle Kinder aus der Gegend und spielten: türkische, polnische, russische.

    Auch am Märchensee, in dessen Wasseroberfläche sich an diesem Herbstnachmittag die letzten Sonnenstrahlen brechen, habe er als Kind schön gespielt.
    „Das ist es doch, was eine Kindheit ausmacht“, sagt der 17-Jährige: „Dass man sie in der Natur ausleben kann.“

    „Selten werden die Menschen mal persönlich um ihre Meinung oder persönliche Wünsche gefragt. (…) Dabei spreche ich keinesfalls von Wünschen wie ,mehr Geld‘ oder ,mehr Bier‘.
    Gerade diese Bürger möchten für ihre Kinder das Beste erreichen.“

    Hubert Jokiel ist gebürtiger Vahrenheider, und er ist Vahrenheider aus Leidenschaft.

    Davon handelt sein Brief an die HAZ, den er nach der Bundestagswahl geschrieben hat. „Warum ist die AfD in Mühlenberg so stark?“ lautet der Titel. Im Text fasste der Elftklässler die Frage viel weiter – und versucht, herauszufinden, warum die Rechtspopulisten generell in sozialen Brennpunkten erfolgreich sind. In Mühlenberg errangen sie 18,2 Prozent.
    Es war das stadtweit höchste Ergebnis. In Vahrenheide kamen sie auf 14,20 Prozent, wurden drittstärkste Kraft.

    Jokiels größter Vorwurf geht in Richtung Politik.
    Es gebe starke Berührungsängste 😆 bei allen Parteien mit Brennpunkten wie Vahrenheide.
    Ein Beispiel? Im Bundestags- und im Landtagswahlkampf sei die Politik auf dem Vahrenheider Markt viel seltener mit Ständen präsent gewesen als auf dem Stephansplatz.
    „Ich wünsche mir, dass die Politik sich mehr Mühe gibt, das Volk, das sie wählt, auch kennenzulernen“, sagt Jokiel.

    Die Menschen in sozialen Brennpunkten merkten, dass schlecht über sie geredet und dann auch noch wenig für sie getan werde. Deshalb wählten sie die AfD. Aus Frust.

    „Die Menschen hier sind auch nicht anders als die in der List oder in der Oststadt, die ihre Erholung auf dem Fahrrad in der Eilenriede suchen.“

    Der 17-Jährige dagegen will auch Vahrenheides schöne Seiten zeigen. Deshalb nimmt er die HAZ mit auf einen Spaziergang. Seine Eltern kamen in den Achtzigerjahren aus Polen, arbeiteten sich aus einfachen Verhältnissen hoch.
    Hubert Jokiels Vater Michael hat heute als selbstständiger Bauunternehmer ein Büro am Vahrenheider Markt. Mutter Sylwia arbeitet dort und engagiert sich im Stadtteil mit.

    „Es leben hier zahlreiche besondere Persönlichkeiten und Familien, die man nicht aufgrund ihres Stadtteils sofort als ,asozial‘ betiteln sollte.“
    Es mag Zufall sein, aber mit seinen blonden Haaren sticht der Junge an diesem Tag deutlich heraus. Hubert Jokiel hat einen Weg vom Vahrenheider Markt über den Margarethe-Hoffmann-Weg zum Sahlkamp/Ecke Weimarer Allee gewählt. Dann geht es über den Emmy-Lanzke-Weg zum Märchensee – und zurück durch das Viertel rund um die Plauener Straße.

    Unübersehbar ist:
    Der Ausländeranteil in dem Stadtteil ist überdurchschnittlich hoch. ❗

    Auf einem kleinen Fußballplatz am Emmy-Lanzke-Weg kickt eine Gruppe jugendlicher Migranten.
    Auf dem Vahrenheider Markt prägen türkische Männer vor dem Café Sahin das Ambiente.

    Auf dem Margarethe-Hoffmann-Weg kommen ihm als Erstes zwei ältere Frauen mit Kopftuch entgegen. Die schlichten, mehrgeschossigen Häuser zur Linken stehen zudem frei im Gelände.
    Der Holzzaun vor den schmucken Einfamilienhäusern zur Rechten ist hoch.

    Gelingt die Integration in dem Multikulti-Stadtteil? ❓

    Klappt es nicht mit dem Berufswunsch Jura, sollte Hubert Jokiel sich später vielleicht als Vahrenheide-Botschafter versuchen. Es ist beeindruckend, wie er jede Vorahnung eines Vorurteils sofort pariert.
    Ja, der Zaun wirke abweisend, sagt der Schüler. Auch er lebt mit seiner Familie mittlerweile im besser situierten Teil Vahrenheides.
    Aber die Menschen dort setzten sich überdurchschnittlich oft für ihren Stadtteil ein, sagt er und erzählt von der Künstlerin, die ihm und ärmeren Kindern Klavierunterricht gibt.

    „Zudem muss man sagen, dass es in dem Stadtteil, in dem ich wohne, nicht ausschließlich achtstöckige Blöcke mit 100 Wohnungen gibt.

    Es gibt einen großen Anteil an schönen und beliebten Einfamilienhäusern, die sehr schnell vom Immobilienmarkt verschwinden.“

    Spricht man den 17-Jährigen auf die vielen türkischen Geschäfte am Vahrenheider Markt an, zieht er die italienische Eisdiele und die französische Patisserie Elysee aus dem Hut – und preist die Vielfalt der Nationen.

    Beide Geschäfte seien stadtweit für ihr gutes Essen bekannt. Begeistert berichtet er von dem Tag, als der Döner-Imbiss Istanbul Ocakbasi eröffnete und „alle“ das Essen probieren wollten.
    Wie ist es um die Kriminalitätsrate bestellt? Es gebe ein Hochhaus, das immer wieder in die Schlagzeilen gerate, sagt der 17-Jährige, während er an selbigem am Margarethe-Hoffmann-Weg/Ecke Weimarer Allee vorbeistreift.
    Seine Familie habe noch nie jemand beklaut, belästigt oder bedroht.

    Hat er tatsächlich keine Missstände zu beklagen? Erst in der vergangenen Woche gab es schließlich eine Messerstecherei und danach eine Schießerei im nahen Sahlkamp – ein Hort der multikulturellen Harmonie sind Vahrenheide und Sahlkamp nicht.

    Andererseits: Schwere Gewaltkriminalität gibt es auch hier im Norden Hannovers nicht regelmäßig.

    Hubert Jokiels Alltag jedenfalls ist von anderen Problemen geprägt. So gefällt ihm nicht, dass Jugendliche die Unterführung unter der Stadtbahn auf dem Emmy-Lanzke-Weg beschmieren.
    Es sei wichtig, dass man versuche, den Stadtteil freundlich zu gestalten – und sei es durch einen neuen Anstrich wie bei einer in Orange, Grau und Gelb gehaltenen Häuserzeile im Thüringer Weg. Gab es nie Probleme mit den vielen Nationalitäten? Doch, zum Beispiel im Kindergarten.
    Aber das seien vor allem Kommunikationsprobleme zwischen Eltern gewesen. „Ich habe mit türkischen, russischen genauso wie mit albanischen Kindern gespielt.
    Meine Freundschaften waren wie dieser Stadtteil – multikulti.“

    Dass Hubert Jokiel an dieser Stelle das Präteritum benutzt, hat vermutlich damit zu tun, dass seine Eltern in Sachen Schule nicht auf Vahrenheide setzen. Sie schicken ihren Sohn, einen guten Schüler, auf die Bonifatius-Grundschule in der List, später auf die St.-Ursula-Schule in der Südstadt. Der guten Bildung wegen, sagt Jokiel. Hatte er jemals unter dem Ruf Vahrenheides zu leiden?
    „Ich bin eher stolz, weil ich zeigen kann, dass die Leute aus Vahrenheide auch ein gutes Abitur machen können“, sagt der 17-Jährige. Manche können, dafür ist Hubert Jokiel ein gutes Beispiel, dazu auch in jungen Jahren schon für andere, Schwächere kämpfen.

  111. @ ALI BABA und die 4 Zecken 18. November 2017 at 21:17

    „Malcolms- und meine Lieblingsscheibe ist übrigens die Powerage. Darauf haben wir uns damals geeinigt und dann noch weiter gesoffen.“

    Erste Begegnung mit Malcolm, Bon, Angus und Co. im Sommer 1975 in London, Marquee Club. Ein Montag, sonst war nichts los, bin also dort hingegangen. Schlappe fünf Mark Eintritt. Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß ich erst so nach und nach zur Atze-Datze-Religion konvertiert bin. Dafür dann aber auch heftig. Heuer kann mich niemand mehr von dem wahren Glauben abbringen. Ruhe in Frieden, Malcolm!

    AC/DC – I’m a rocker (live)

    https://www.youtube.com/watch?v=ZAnxTM9dIGI

  112. @ ALI BABA und die 4 Zecken 18. November 2017 at 21:17
    „AC/DC-Gründer Malcolm Young ist tot“

    Danke für die coole Story. Persönliche Erlebnisse frischen PI-News auf.
    Erinnerungen an bessere Zeiten. So geht es mir auch.
    Das lese ich dann lieber, wie den ganzen Horror der passiert.
    Gut zu wissen, daß ich nicht alleine so ticke.

  113. Koltschak 18. November 2017 at 22:25

    „60.000 Menschen leben hier. Quasi eine Kleinstadt auf engstem Raum“ 1:37! „Rund 600 Polizeieinsätze pro Jahr“, hieße dann, dass dies eine der sichersten Ecken in Deutschland ist. Irgendwas stimmt nicht bei den Angaben!
    _________________________________

    Vielen Dank, dass ist mir auch aufgefallen!

  114. Trinity 19. November 2017 at 01:50

    @ gonger 19. November 2017 at 00:35

    Trinity 19. November 2017 at 00:24
    hansa 18. November 2017 at 21:34
    Das Thema Familiennachzug, ist doch volle verarsche!!!
    Der Famielinnachzug , läuft doch schon auf Hochtouren!

    Bei mir um die Ecke öffnet jetzt ein syrisches Lebensmittelgeschäft. Die Pizzeria, die vorher da drin war, ist ein paar Häuser weiter gezogen, weil denen die Miete zu hoch wurde.
    Zugegeben, es ist nur eine 35.000-Einwohnerstadt im Münsterland. Aber in Münster gibt es auch immer mehr solche shops und Lokale. Grundsätzlich ist nichts gegen solchen Aktivitäten zu sagen. Aber es zeigt doch ganz klar, dass eine Menge „Nachfrage“ nach solchen Angeboten entstanden ist bzw. entsteht. Und das sind nicht die „Alt-„und „Biodeutschen“, die solche Nachfrage auslösen…………

  115. @ aba 19. November 2017 at 01:10
    „Französischer Professor schlägt Teilung Frankreichs vor:
    In einen Scharia- und einen laizistischen Staat“

    Algerien gehörte von 1830 bis 1962 zu Frankreich.
    Das ist doch der Schariateil, den der Professor meint.
    Einfach nur Anlanden und den Islam-Abfall dort ausladen.
    Das wäre konsequent!

  116. @bentrup :
    Kolumbien ist auch sehr schön, und auch nicht viel gefährlicher als hier in DE, dafür ist es aber immer warm,
    und an Lebensfreude kaum zu überbieten.

  117. @ johann 19. November 2017 at 01:59

    Richtig ! Traue Deinen Augen mehr, als allen Berichten in den MSM. Die Familiennachzugsdebatte ist Ablenkung ! Da hat @Hansa schon die richtige Wahrnehmung. Ist vielleicht nicht in jeder Stadt auffällig, die werden gut verteilt. Erst Salamitaktik, dann die „offizielle“ Clan-Flutung. Bitte noch an die Zusagen von Merkel an Italien und Griechenland denken.

  118. Dank Merkel und den unfähigen, geldgeilen Kaspern, die man in DE Abgeordnete nennt, ist DE zur Müllkippe für menschlichen Unrat aus der ganzen Welt verkommen.

  119. @ Maria-Bernhardine 18. November 2017 at 19:34
    Was die Deutschen bei Umfragen (in die Kameras) sagen
    ist nicht das, was sie denken. Wahlen drücken dies noch
    nicht aus. Leider! Selbst meine verwitwete Nachbarin (73),
    bei acht abgesessenen Schuljahren nach der 6. Klasse
    von der Volksschule abgegangen, baut jetzt in jeden Kritiksatz
    „Habe eigentlich nichts gegen Ausländer, aber…“ ein. Sie hat
    kein Internet, schaut viel TV u. fühlt sich sooo gebildet,
    da sie mit Lesebrille so aussehe, wie sie betonte. Wählen
    geht sie nicht: „Egal wer an der Regierung ist, die bestimmen
    immer über unsere Köpfe, über uns kleine Leute wech!“
    ____________
    Stimmt die fühlen sich sooo gebildet, die ohne Internet. Ihr Wissen kommt vom TV und sogar
    im Schlafzimmer haben sie einen stehen. Manchmal beneide ich sie, weil sie einfach sorgloser leben.

  120. lorbas 18. November 2017 at 22:59
    In Deutschland gibt es Ortschaften mit mehr als 4.000 Einwohnern die keine eigene Polizeistation benötigen. Warum ? Weil dort Deutsche/Europäer leben.
    —————————————————————————————————-
    Richtig, auch in unserer Gemeinde wohnen über 5000 Menschen, und wir haben auch keine Polizeistation. Wir haben nur 2 x Wöchentlich so eine art Sprechstunde. Da kannst dann melden wenn du dein Regenschirm irgendwo verloren hast. Da ist die Welt noch in Ordnung!

  121. @ gonger 19. November 2017 at 00:35

    Auch am Flughafen München „Franz-Josef-Strauß“ landen wöchentlich nach Mitternacht 2 Flugzeuge
    und die wertvollen Gäste werden mit Busse dann weiter transportiert.

  122. Man müsste diesen Subjekten nur die Sozialhilfe und Rundumversorgung streichen, und schon würden sie entweder freiwillig ausreisen oder sich integrieren, eine Arbeit suchen und ein mehr oder weniger wertvoller Teil der Gesellschaft werden (das gilt übrigens auch für deutsche Sozialschmarotzer).

  123. Wenn dort einer mal pünktlich die Miete zahlt kommt direkt die Polizei und fragt woher die das Geld haben.

  124. @ Al Bundy 19. November 2017 at 07:44

    Man müsste diesen Subjekten nur die Sozialhilfe und Rundumversorgung streichen, und schon würden sie entweder freiwillig ausreisen oder sich integrieren, eine Arbeit suchen und ein mehr oder weniger wertvoller Teil der Gesellschaft werden (das gilt übrigens auch für deutsche Sozialschmarotzer).
    ——————–
    In Polen war eine Unterkunft mit diesen Illegalen besetzt. Auf einmal waren sie verschwunden. Sie sind
    in das Schlaraffenland „Germany“ weitergereist, um hier gut leben zu können.

  125. Also ich finde das Müllsystem nicht so schlecht, Fenster auf, Müll raus, Heinzelmännchen her, Müll weg.
    Es ist nicht alles schlecht an Multikulti.

    Patrioten aller Länder vereinigt euch.

  126. Findet sich wirklich keine Altenanstalt, welche den total durchgeknallten RentenLügner Blüm aufnimmt?
    So kurz vor seiner HimmelFahrt will er uns beglücken mit den Vermehrungen des üblen Gesindels.
    Gebt dem ollen Blüm andere Pillen!

  127. Man müsste jeden Multikultibefürworter für mindestens ein Jahr in
    so einer Wohnsiedlung zwangseinquartieren.
    Ich glaube die wären für immer von ihren Multi-Kulti-Wahn geheilt.

  128. Super, eigentlich. Wieder ein Ort mehr für eine weitere „Islam-Safari“. In Anlehnung an die Gerd Wilders Tour in Belgien.

    Dieses Jahr war auch spannend und aufregend: In Berlin mit den Doppeldecker-Safari Bussen durch Kreuzberg et al. Islam-Safari ist in den rot-grün durchseuchten deutschen Großstädten überall möglich und ein echter Nervenkitzel.

  129. Ich sag nur : SIBIRIEN. Ist ja nicht so das man auch das in Griff bekommt. Nur halt nicht in dieser Islam – Linksversifften Stadt nicht.

  130. Da sieht man mal wie doof die in Berlin bei Ihrer Jamaika Verhandlung allesamt sind. Die Kommunen sagen – Keinen Familiennachzug mehr wir schaffen das nicht mehr. Und in Berlin wird darüber verhandelt.
    Warum nimmt man das nicht zur Kenntnis ?????????????????????????????????????????
    Grün zu sein scheint eine maximale Auszeichnung für besonders dumm zu sein !

  131. So eine siedlung haben wir in Amsterdam schon seit 40 jahre , De Bijlmer.
    Auch in Utrecht – Kanaleneiland, in Roermond -Donderberg,
    Gouda,Den Heler, Venlo,Tilburg,Culemborg,Heerlen,Rotterdam und und und und und und

  132. 4000 Goldstücke aus 60 Entwicklungsländern leben fröhlich und genauso wie zuhause vor sich her. Alles bezahlt von unseren Steuergeldern.

  133. So schaut es nicht nur am Kölnberg aus, sondern in weiten Teilen des Kalifats (früher mal NRW).
    Normalfall trifft es eher, als „Extrem“-Fall……..

    Meine Anregung für ein „soziales Projekts“ wäre: Man sollte Claudia Roth, Renate Künast, Simone Peter, Cem Özdemir, Katja Kipping und Volker Beck da mal für 2 Jahre einquartieren, damit diese die „Bereicherungswirkung“ des von ihnen vertretenen Schwachsinns einmal aus nächster Nähe „genießen“ können……..
    Gerade die Genannten müssten sich dort doch wie in Gottes Paradiesgarten fühlen………

    Also……..zusammen stecken, was zusammen gehört (!).

  134. „Wen da eine Hundertschaft rein geht
    ist der Krieg da!
    Kölnberg ist Rechtsfreier Raum“
    …………………………
    So entsteht ein Brückenkopf nach dem anderen, von wo unsere Eroberung stattfindet. Und dank „Familiennachzug“ auch noch besser klappen wird.

    Warum hat eigentlich niemand Demos gegen Familiennachzug organisiert? Das trojanische Pferd braucht scheinbar Nachschub.
    Wir stecken in der Falle christlicher Nächstenliebe. Ausbaden muss dies natürlich nicht Herr Steinmeier, Frau Merkel, Cem Özdemir, Frau KGE USW….
    Nix wie weg!

  135. “ Man sollte Claudia Roth, Renate Künast, Simone Peter, Cem Özdemir, Katja Kipping und Volker Beck da mal für 2 Jahre einquartieren,“
    *********************
    Bringt nix. Sie würden es wahrscheinlich nicht schlimm empfinden. Sie werden ja mit gepanzerter Limousine zum Waschen oder Toilette benutzen im Regierungsgebäude abgeholt. Den Sundowner trinken sie auch in ihren In-Kneipen mit Gleichgesinnten einnehmen. Abendessen beim Lieblings Italiener eingeschlossen. Und bei Begrenzung auf 2 Jahre ist ja ein Ende garantiert und absehbar. Also halb so schlimm für sie.

  136. 87% der minusdeutschen Wähler wollen die plusdeutschen Zustände.

    Selbst nach einer Neuwahl wird die zustimmende Begeisterung der breiten, demokratischen Mehrheit nicht viel geringer sein, dass man ihnen auf die eigenen Füße scheißt, wofür auch noch Dank zu sagen ist.

  137. Thilo Sarrazin sagte neulich, er dachte, er hätte mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ ein Gruselszenario entworfen. Die Realität 2017 ist aber noch weit schlimmer.

    Weiterhin sagte er, Familiennachzug bedeutet immer den Faktor fünf. Das heißt, aus den zwei Millionen illegalen Asylanten seit 2015 werden zehn.
    Und das wird kommen.

    Was wird da ins Land geholt? Grob gesagt, der kriminelle Abschaum aus Afrika, Arabien und Nahost samt seiner Sippschaft.

    Was machen die hier? Erst einmal das komplette deutsche lebenslange Sozialpaket abgreifen und dann wie üblich das schnelle Geld organisieren: Drogen, Prostitution, Raub.

    Wer fördert das? Sämtliche Blockparteien überbieten sich darin. Es wird von den Illegalen nicht etwa verlangt, sich an die deutschen Verhaltensregeln anzupassen, sondern man ermuntert sie geradezu zu Vergewaltigungen, Gewaltkriminalität und Asozialität. Das wird dann mit kultureller Besonderheit oder Kriegstrauma kaschiert bzw. verschwiegen oder bei den Gerichten mit Sozialstunden im Moscheeverein belohnt.

    Warum geschieht das? Um Deutschland abzuschaffen. Deutschland hat eine weltweit führende Realwirtschaft, die (noch) unbegrenzt beliehen werden kann. Deswegen heften sich Parasiten aller Couleur (ESM, EZB, UN, Entwicklungshilfe, Asylschlepperindustrie) an und lassen das Land ausbluten. Den Rest gibt der innere Zerfall durch die Asyl- und Sozialindustrie und natürlich die ins Land geholten Illegalen, für die unser Staat nur ein Idiotenhaufen ist, der jeden Asylpenner vollversorgt.

  138. Donar von Asgard
    „Richtig, auch in unserer Gemeinde wohnen über 5000 Menschen, und wir haben auch keine Polizeistation. Wir haben nur 2 x Wöchentlich so eine art Sprechstunde. Da kannst dann melden wenn du dein Regenschirm irgendwo verloren hast. Da ist die Welt noch in Ordnung!“
    *******************
    Denkste! Habe ich auch gedacht, bis ich eine zufällige Tour in Dörfer der Umgebung machte : jede Menge Brückenköpfe in jedem (!) Dorf! Die Welt ist keineswegs in Ordnung. Hatte öfters polizeiliche Hilfe nötig wegen unserer Bereicherer. Die Beamten kommen Stunden lang nicht vor Ort und wenn, dann heißt es mit Achselzucken : alles polizeibekannt, da können wir nichts machen. Zu wenig Personal!

  139. Lechfeld
    Was wird da ins Land geholt? Grob gesagt, der kriminelle Abschaum aus Afrika, Arabien und Nahost samt seiner Sippschaft.“
    ************************
    Was ich nicht verstehe, die Regierung muss doch auch Berater haben, die ihnen sagen, das gibt eine Katastrophe!
    Werden alle Bedenken nur politisch bei Seite gewischt? Alles nur , um nach 1945 als die Lieben und Guten der Welt zu scheinen? Auf alle Ewigkeit?
    Deutschland und Europa sind krank! Wir sind umgeben von Kloaken unterschiedlicher Größe, nur der Gestank ist der gleiche bekannte überall.

  140. hhr 19. November 2017 at 12:01

    Was ich nicht verstehe, die Regierung muss doch auch Berater haben, die ihnen sagen, das gibt eine Katastrophe!
    Werden alle Bedenken nur politisch bei Seite gewischt? Alles nur , um nach 1945 als die Lieben und Guten der Welt zu scheinen? Auf alle Ewigkeit?
    ———————
    Es SOLL eine Katastrophe geben, nämlich unseren Untergang – für alle Ewigkeit.
    Was man 1945 nicht geschafft hat, dass läuft jetzt ab nach einer über 70jährigen Umerziehung und Verdummung!

    Heute Nacht fand ich im Netz einen
    Vortrag über die NWO und eine weitere mögliche Entwicklung des Weltgeschehens.
    https://www.youtube.com/watch?v=w0VVG2A0N9A

  141. jeanette 18. November 2017 at 19:11

    „Graswolke“…Mädchen, sei froh die sind friedlich.
    Wir reden hier und in Malaysia von Drogen die agressiev, rücksichtslos und brutal machen, wie Krak, Heroin, Kokain, dem Synthetischen Scheiß und auch noch dem alten Captagon das tonnenweise die Syrien-Schlächter beflügelt hat.

    Drogen ist ein zu allgemeiner Begriff….Ich kenne niemanden der nicht zumindest einmal Gras probiert hat. Die sind keine Junkies.
    Heroin ist was Anderes und vom Anbau über Laboratorien, Transport bis Straßenverkauf in Moslemischer Hand. Erst im Blut trifft es den Westen. Schafft arme, süchtige brutale, gewalttätige Egoisten die bald krepieren. Eine sehr profitable Waffe.
    Kokain ist das Gegenstück der Eliten. Viel weiter verbreitet als Sie auch nur ahnen. Schafft letzten Endes leistungsstarke, arrogante reiche Arschlöcher die aber auch über Leichen gehen.
    Den Rastafai-Cult hingegen kenn ich als arbeitsame, lokale Bauern die ihre Frauen gut behandeln und anständig leben. Davon wird man auch nicht reich. In den schwarzen Geselschaften oft ein Zufluchtsort bei Gefahr.

    In den Medien ist bei „Drogrnfund“ fast immer Gras gemeint während Tonnenweise „Todes-Drogen“ unbemerkt das Land fluten.

  142. Man müßte sich nur aufraffen, eine rechtliche Regelung zu schaffen, um diesen Leuten den Geldhahn zuzudrehen, dann würde sich das Problem ganz schnell von ganz alleine lösen; man müßte nur noch diejenigen Typen eine Weile einsperren, die dabei erwischt werden, ihr Parasitenhiersein ausschließlich mit der Begehung von Straftaten zu finanzieren.

  143. Natürlich nehmen die Bewohner dieser Häuser gern Geld entgegen. Nur bringen wird es nichts. Wer glaubt durch Geld irgendetwas an der grundsätzlichen Einstellung dieser Leute ändern zu können , dem ist nicht zu helfen. Die lachen sich noch tot über die dummen Deutschen . Je schlechter man sich benimmt, je mehr Geld gibt es. Wo gibt es so etwas? Nur bei uns! Auch Sozialarbeiter werden da nichts ausrichten können. Diese Menschen verachten unsere Kultur. Die lassen sich alles bezahlen. Warum arbeiten wenn man auch so ausreichend Geld bekommt. Steuern bezahlen? Wieso? Besonders interessant ist es wenn man sieht was für Autos vor diesen Wohnblöcken stehen. Mercedes, BMW, Jaguar, es ist alles da. Die Polizei wird als Feind gesehen. Rücksicht auf andere Bewohner wird sowie so nicht genommen. Aber sicher ist das alles kein Grund für die Linken und Grünen die Herangehensweise zu ändern. Erst wenn man diesen Typen das Geld streicht, erst dann hören die zu.

  144. Vielfaltspinsel 19. November 2017 at 01:08

    Was für ein überwältigender Auftritt, was für eine Offenbarung, was für eine energiegeladene Authentizität!
    Danke Bruder, das hilft mir ein wenig über den trübsinnigen Novembertag hinweg.

    Klasse Teil!

  145. jeanette 18. November 2017 at 19:11
    Diese Hochhäuser gehören alle abgerissen, gesprengt. Die Leute sollten entweder nachhause geschickt werden oder woanders untergebracht sein.

    ————-

    Woanders??? Diese Häuser waren doch mal „woanders“. Mohammedaner und Neger haben daraus menschen- und tierfeindliche Drogen-Elends-Gegenden gemacht – wie bei sich Zuhause in ihrer Allahheimat.

    Grenzen dicht machen und diesen Wilden rausschmeißen, im Knast bei uns hat dieser Islammüll nix zu suchen.

  146. Lange werden die Parteiengecken die Scheinflüchtlinge wohl nicht mehr bändigen können

    Schon heute hat der Büttel der Parteiengecken seine liebe Mühe die Scheinflüchtlinge in den Asylzwingburgen im Zaun zu halten und gegenwärtig sollen tagtäglich 10,000 weitere fremdländische Eindringlinge in den deutschen Rumpfstaat einfallen, was aufs Jahr hochgerechnet 3,6 Millionen Delinquenten ergibt. Und da es sich bei diesen um über 90% junge Männchen im wehrfähigen Alter handelt, so dürfte es wohl keine fünf Jahre mehr dauern bis die hiesigen Parteiengecken diese nicht mehr bändigen können. Selbst wenn es den Parteiengecken gelingen sollte die Delinquenten auch weiterhin zu verköstigen und zu beherbergen, so glauben diese doch den weiten Weg in ein Schlaraffenland gemacht zu haben und da sie dieses nicht gefunden haben, werden sie wohl zumindest die einheimische Bevölkerung niedermetzeln, um sich deren Besitztümer und Ländereien anzueignen. In gewisser Weise hat dies schon begonnen, denn rund um die Asylzwingburgen nehmen Raubüberfälle, Vergewaltigungen und Einbrüche stark zu.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  147. “ Mohammedaner und Neger haben daraus menschen- und tierfeindliche Drogen-Elends-Gegenden gemacht“
    **********************
    Wie wäre es einmal mit deren Umerziehung, anstatt die, die schon länger hier leben per Tagesschau, Meischberger, Will, Lanz, Slomka et al. umzuerziehen?

  148. Jeder dieser Fremden Gruppen hat dann seine eigene Partei (SPD=Osmanenpartei, Grüne=Araberclans, etc) und die Gesellschaft ist bis alle Ewigkeiten gespalten.

    Demokratie abgeschafft, weil Konsens unmöglich.

    Bravo ihr lieben 68er!

  149. So etwas zu sehen und zu hören, ist mehr als schockierend. Aber politisch gewollt. Möge es die treffen, die dafür verantwortlich sind, Hoffentlich bekommen die mal Lautsprecherboxen auf den Nischel.

Comments are closed.