Symbolbild.
Symbolbild.

Von JOHANNES DANIELS | „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“ Obwohl die Wiesn bereits ihre (Hosen-) Türen seit Wochen geschlossen hat, scheinen die Münchener „Verkehrs-Betriebe“ vermehrt ein magischer Anziehungspunkt für Ausziehwillige zu werden: Für viele Fachkräfte der Autoerotik, angewandten Kurbeltechnik und Ejakulierungswissenschaften aus aller Welt wird der Münchener Nah-Verkehr so zum Eja-Kulminationspunkt ihrer bereichernden Würg-die-Gürk-Kultur.

Aus Polizeiberichten und der Münchner Presse der vergangenen Tage zum Thema „Unterleibsorientierte Öffentlichkeits-Arbeit“:

1. „Exhibitionistische Handlung“Schwabing – Scheidplatz wörtlich genommen

Diesen Mittwoch gegen 22.15 Uhr verließ eine 23-jährige Münchnerin den U-Bahnhof Scheidplatz. Sie bemerkte, dass ihr ein unbekannter Mann auf dem Gehweg der Belgradstraße folgte. An einem nahen Mehrfamilienhaus öffnete sie die Eingangstür und ging in das Haus und zum dortigen Aufzug. Der unbekannte Mann folgte ihr. Er stellte sich dort auf einen Treppenabsatz und manipulierte deutlich sichtbar an seinem Geschlechtsteil. Die 23-Jährige schrie ihn an und forderte ihn auf, das Haus zu verlassen. Der unbekannte Täter verließ das Haus und die Münchnerin alarmierte sofort den Polizeinotruf 110. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.

Täterbeschreibung: „Männlich“, 25 Jahre alt; er trug eine dunkle Lederjacke, einen schwarzen Kapuzenpullover und ein helles T-Shirt. Aufgrund sprachlicher Missverständnisse hatte er die Bezeichnung „Scheidplatz“ falsch interpretiert.

2. „Exhibitionistische Handlung“Obergiesing – „Schwarzfahrer“ manipuliert

Diesen Donnerstag befand sich eine 63-Jährige aus dem Landkreis München am U-Bahnhof Giesing. Dort wurde sie von einem wohl „schutzbedürftigen“ 23-Jährigen aus Eritrea angesprochen, der dabei sein Geschlechtsteil entblößte und daran vor ihr „manipulierte“. Der 23-Jährige konnte von Beamten der Polizeiinspektion 23 noch vor Ort festgenommen werden. Er wurde wegen einer exhibitionistischen Handlung angezeigt. Der Eritreer genießt das Leben in seiner neuen Heimat gerne und „in vollen Zügen“.

3. „Exhibitionistische Handlung“Nymphenburg-Neuhausen – vor Mutter und Kind

Letzten Freitag fuhr eine 13-jährige Schülerin mit ihrer Mutter in der U1 vom Rotkreuzplatz kommend in Richtung Mangfallplatz. Während der Fahrt setzte sich ein Mann auf den Sitzplatz schräg gegenüber und entblößte für das 13-jährige Kind sichtbar seinen erigierten Penis und „manipulierte“ seinen Pullermann. Am Sendlinger Tor stieg der Unbekannte mit den „wulstigen Lippen“ zusammen mit der Schülerin und ihrer Mutter aus. Noch während das Mädchen ihrer Mutter den Vorfall schilderte, floh der Mann mit der fliehenden Stirn.

Täterbeschreibung: „Männlich“, 23 Jahre alt, 162 cm klein, 70 kg schwer, südländischer Typ, dunkelhäutig, schwarze glatte kurze Haare, „niedrige Stirn“, breiter Mund, wulstige Lippen, Drei-Tage-Bart, schlank; Kleidung: „used Look“

Hinweis: Es könnte sich der Täterbeschreibung nach sogar um den lange gesuchten „Missing Link“, den sagenumwobenen „Australopithecus“ aus dem Südland handeln.

4. „Exhibitionistische Handlung“Nymphenburg-Neuhausen – Fahndung erfolglos

Diesen Montag gegen 22:15 Uhr fuhr eine 26-jährige Münchnerin vom Sendlinger Tor kommend in der U1 Richtung Olympiaeinkaufszentrum. Schräg gegenüber saß bereits der spätere Täter. Die 26-Jährige bemerkte, dass der Mann mit seiner linken Hand in der Hosentasche „auffällige Bewegungen“ machte, das sogenannte Hosen-Billard. Anschließend zog er seine Hose herunter und zeigte seinen erigierten Stengel. Er fing an, die 26-Jährige anzustarren und „manipulierte“ dabei widerwärtig den Bommelmax – eine sofortige Fahndung am Rotkreuzplatz in Nymphenburg-Neuhausen nach dem „Mann“ blieb bislang erfolglos.

5. „Exhibitionistische Handlung“Untermenzing – Minderjährige

In Untermenzing ermittelt die Polizei gegen einen Exhibitionisten. Dabei kam es am Donnerstag vor zwei Wochen im Nordwesten Münchens zu exhibitionistischen Handlungen vor Minderjährigen. Als vier Teenager in Richtung Von-Kahr-Straße gingen, trat unvermittelt ein nackter Mann hinter einer Hecke hervor und onanierte. Dabei sah er die Mädchen an. Die Teenager riefen die Polizei, was den „Gliedmanipulierer“ aber nicht schreckte. Er entfernte sich wenig später in unbekannte Richtung. Täterbeschreibung: „Männlich“, 35 Jahre alt, 180 cm groß, schlank, braune kurze Haare, unrasiert (Drei-Tage-Bart); er war nackt; trug schwarze Schuhe und hatte eine runde Tätowierung auf der rechten Brust.

Die Ein-Glied-erungsversuche der Menschen, die noch nicht so lange bei uns wohnen, funktionieren zumindest in München mit „Hochdruck“ – viele weiter unappetitliche Presseberichte der Münchner Boulevardpresse zeugen von der vielfachen Schikane der hübschen MünchnerInnen jeden Alters durch das Merkelregime. Diese Einzelfälle sind allerdings nur „regional“ relevant.

Es geht auch anders: Ex-Exhibitionist – Tote Hose auf Aschaffenburger Friedhof!

Der Schuss ging für einen Grabschändungs-Gliedvorzeiger in Aschaffenburg allerdings „nach hinten“ los: Ein ahnungsloser – nun – Ex-Exhibitionist hat sich ausgerechnet vor einer Polizistin entblößt, was diese zum Anlass nahm, ihn „dingfest“ zu machen. Die 29-Jährige war gerade mit Grabarbeiten beschäftigt, als ihr der Mann mit heruntergelassener Hose und entblößtem Geschlechtsteil gegenübertrat. Sein Flötensolo zum Totensonntag ging mächtig in die Hose.

Eigenartigerweise verharren all die #Aufschrei- und #Metoo-Aktivistinnen sofort in politisch-korrekter Duldungsstarre, wenn ein kulturbereichernder Kurbelkurt die Bevölkerung und insbesondere Kinder oder unschuldige Shetland-Ponys sexuell belästigt. Warum wohl?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Zu Weihnachten wünsche ich mir, dass mir mal so ein Dreckschwein über den Weg läuft!
    Der lässt seine Hose nie wieder runter ……

  2. Na, dann hoffen wir mal, dass die Fachkräfte nicht auch noch so gebildet sind und wissen, dass der Name Stuttgart sich eigentlich aus „Stutengarten“ abgeleitet hat. Wer weiß, was uns dann noch so alles blüht.
    Außerdem frage ich mich auch immer wieder, was wohl passiert, wenn man eine Ladung Tierabwehrspray auf die Würgschlange sprüht, sollte sie einem gerade präsentiert werden…

  3. Früher dachte man, Exhibitionisten seien harmlos.
    Doch seit ca. 40 Jahren weiß man, daß viele
    Vergewaltiger mit ihrer Karriere klein anfangen.

    Leider ist die linksverblödete Gegenmeinung mitgewachsen
    oder man kennt nur weiße Exhibitionisten, die noch eine gewisse
    Hemmung haben u. nicht durch Koran 33,59 animiert wurden:
    Unverschleierte Mädchen u. Frauen dürfen belästigt werden.

    „Werden Exhibitionisten zu Vergewaltigern?

    Ein klares Nein. In der Öffentlichkeit und bei der Justiz hält sich hartnäckig das Vorurteil, das Exhibitionismus die Vorstufe für eine Karriere zu gewaltsamen sexuellen Übergriffen sei. Oft werden Zahlen genannt, dass ca. 15-25 Prozent der vorbestraften Exhibitionisten später zu gewaltsamen sexuellen Übergriffen übergehen. Das ist aber die falsche Art, diese Zahlen zu interpretieren. Eher ist es so, dass Vergewaltiger oder Kindesmissbraucher gelegentlich zwar auch schon exhib. Handlungen begangen haben, aber nicht dadurch zu Vergewaltigern geworden sind. Bei diesen Menschen ist ein Gewaltpotenzial vorhanden und ausgebrochen, das beim Exhi nicht vorhanden ist. Der Exhi will einfach nur gesehen werden und will in den allermeisten Fällen keinen Schrecken hervorrufen, sondern gefallen. Es ist sehr umstritten, ob nicht tief im Inneren oder im Unbewussten des Exhis eine gewisse Aggressivität schlummert, die ihn dazu treibt, sich Frauen zu zeigen, ohne sie vorher zu fragen. Selbst wenn dem so wäre, haben Exis dann immer noch eine deutliche Hemmschwelle, die sie von physischer Gewalt abhält, meist sogar abstößt. (Jemand, der oft herumbrüllt und aggressiv wirkt, ist deswegen ja auch noch lange kein Schläger; und wer mit 14 im Laden ein Überraschungsei geklaut hat, überfällt mit 30 noch lange keine Banken.)“
    http://www.zeigen-verboten.de/FAQ/FAQ.htm

  4. https://cdnde2.img.sputniknews.com/images/31291/64/312916421.jpg
    Mama Afrika: „Wie müssen sie sich manchmal fühlen, wenn wir immer streng schauen, wenn es einfach ein bisschen lauter zugeht, weil sie ein bisschen emotionaler sein wollen, sie sich aber denken: Ach Gott, die Deutschen; jetzt sind sie schon wieder in Habachtstellung…
    https://qzprod.files.wordpress.com/2015/09/rtsg67.jpg?quality=80&strip=all&w=1600
    Ich habe gerade mit Frau Özoguz darüber gesprochen. Ich glaube, wir haben von Gastarbeitern ein wenig übernommen, dass man ein bisschen lockerer an die Dinge herangeht, dass man offener sein kann und dass nicht mehr alles so sehr genormt ist. Das hat den Deutschen auch ganz gutgetan und sie haben mitgemacht. Ganz so emotional – insbesondere, wenn man aus dem Norden kommt – sind wir vielleicht immer noch nicht, aber es wird besser. Wir haben also doch gewisse Inspirationen angenommen.“
    regierung.de/Content/DE/Rede/2015/12/2015-12-07-rede-60-jahre-gastarbeiter
    http://media0.faz.net/ppmedia/1350010919/1.4476630/article_multimedia_overview/merkel-in-mali-die.jpg

  5. LINKE RELATIVIERUNG & SEXMANIA
    Exhibitionismus sei eine Form des Anbaggerns oder wie ein Dekolletee im Dirndl.

    :::Wie schädlich ist Exhibitionismus für die Betrachterinnen?

    Dies ist einer der umstrittensten Punkte im Forum. Es gibt die Studie von Michael Baurmann im Auftrag des BKA, die besagt, dass es selbst bei Kindern und Jugendlichen nicht zu psychischen Schäden oder Schocks gekommen ist, wenn sie einem Exhibitionisten begegnet sind. Natürlich ist immer möglich, dass der Exhibitionist an eine Frau gerät, für die das Erlebnis tatsächlich einen großen Schock darstellt oder die tatsächlich befürchtet, dass der Exhibitionist zu weitergehenden Taten im Stande wäre. Das kann der Exhibitionist leider vorher nicht wissen. Natürlich ist für eine Frau eine Situation um so bedrohlicher, je mehr sie die Möglichkeit von Übergriffen befürchten muss – etwa alleine nachts auf einer einsamen Strasse, alleine im Wald oder so. Viele Exhibitionisten bspw. in unserem Forum versuchen daher, derartige Situationen zu vermeiden und zeigen sich bspw. nicht an derartigen Orten, sondern eher an belebteren Stellen oder mit einer gewissen räumlichen Distanz (andere Straßenseite, durch ein Fenster, am gegenüberliegenden Flussufer o.ä.).

    Die Erfahrung der meisten Exhibitionisten zeigt, dass ein tatsächlicher Schock eher selten zu beobachten ist. Die unmittelbaren Reaktionen, die der Exhibitionist erlebt, sind meistens demonstratives Desinteresse oder leicht genervte Ablehnung, manchmal auch Interesse oder Amüsiertheit und gelegentlich auch Empörung oder Ekel. Diese Formen der Empörung oder Ekel sind aber noch nicht das gleiche wie ein Schock. Meistens scheinen sie sich eher auf der Ebene abzuspielen, wie Frauen über einen Mann empört sind, der sie penetrant anbaggert und trotz Ablehnung nicht in Ruhe lässt oder wie man sich vor einem Betrunkenen ekelt, der einen in der Straßenbahn anpöbelt.

    Natürlich kann der Exhibitionist nicht in seine BetrachterInnen hineinsehen, aber einige der Frauen, die sich in diesem Forum ablehnend zu Exhibitionismus geäußert haben, sagen selbst, dass sie eben nicht schockiert waren, sondern eher diese Form von Ekel oder Empörung verspürt haben. Betrachtet man manche Zeuginnenaussagen bei der Polizei genauer, so erhält man manchmal auch folgenden Eindruck: Die Frauen haben eine Anzeige gemacht, weil sie wussten, dass Exhibitionismus strafbar ist, und dachten, sie wären nun auch verpflichtet, das anzuzeigen:::
    http://www.zeigen-verboten.de/FAQ/FAQ.htm#schaeden

  6. So sieht die Lins/Grüne neue Kultur aus. Diese versifften Schweine können gar nicht genug von diesen Eself…bekommen

  7. Wenn es dann das neue Schulfach SEXUALITÄT gibt, dann haben wir wenigstens schon genug Anwärter, die sich für das Lehramt aktiv an der Uni bewerben/betätigen können, die auch schon genug Praxis mitbringen!
    Dann haben alle viel SPASS!

  8. Meine Empfehlung an die betroffenen Frauen: Steckt euch künftig ein Rasiermesser ein, wenn ihr unterwegs seid, und schneidet alles ab, was euch unterwegs nicht gefällt. Hilfe zur Selbsthilfe…….feministisch korrekt….

  9. Also zu nah, ist auch NIX, ne………..liebe „Bereicherungs-Fachkraft-Goldstücke“…..

    Meine Empfehlung an alle wehrhaften Feministinnen, und solche die es werden wollen: Mit einem scharfen Rasiermesser einfach alles abschneiden, was sich einem unterwegs in den Weg stellt…..das kommt dann auch gaaaaaaaaaaaaaanz bestimmt nieeeeeeeeee wieder……..

    Hilfe zur Selbsthilfe war noch nie verkehrt….ne…..

  10. Also Abschneiden haben Alice Schwarzer (hat sie zumindest begrüßt) und andere bisher nur für weiße Männer gefordert. Der Appell geht also für die hier aktive Zielgruppe ins Leere. Auf den Feminismus ist nicht mal Verlaß wenn er gefragt wäre. Allein deshalb ist noch nie irgendwas an ihm echt gewesen außer seiner Korruptheit.

  11. Die Schweizer Medien sind nicht auf beiden linken Augen blind, es lohnt sich immer
    wieder zu lesen, wie neutrale nicht EU-BRD-Merkel- Propaganda -Medien eine andere Sicht auf diesen
    politischen Affenzirkus in Deuzschland haben

    Die Stunde der Wahrheit
    Angela Merkel ist immer noch abgewählt. Doch sie hat es nie begriffen und nie akzeptiert.
    https://bazonline.ch/ausland/europa/die-stunde-der-wahrheit/story/19431852

    @SPD, ihr seit die grössten Wendehälse, Ihr schafft es nämlich im Liegen noch umzufallen.
    Heute lacht die AFD über diesen deutschen Staat, morgen Europa übermorgen, die ganze
    Welt, es ist wie in der Championslig, man ist auf den absteigenden Ast

  12. Also diese Post geht mal an die Leute von PI.
    Eure Artikel lesen sich immer schlechter! Die politische Ausrichtung von PI ist nun wirklich allen klar also warum diese maßlosen Übertreibungen und finsterste Polemik? Da wird von „Herzlichkeit, Lebensfreude, Bereicherung lamentiert und von „Kurbeltechnik und Ejakulierungswissenschaften“. Jedes zweite Wort wird unterbrochen von Klammern und ach so kreative Wortschöpfungen wie „Verkehrs-Betriebe“. Nein wie lustig ihr doch seid. Wie gesagt, es macht keinen Spaß mehr eure Artikel zu lesen. Und lustig seid ihr auch nicht!
    Nur schlechter Journalismus und ihr schafft es tatsächlich vom Niveau die „BILD“ von unten zu überholen. Genug geärgert, ich klick euch jetzt einfach weg.

  13. Mata Hari 25. November 2017 at 08:30
    …Pfefferspray auf schwarzer Salami klingt nach einem feurigen Erlebnis!

    Woher soll ein schwarzes Goldstück mit schwarzer Salami wissen,
    dass nicht jedes weibliche Wesen feurigen Appetit auf schwarze Salami
    hat ? Da, wo die schwarzen Goldstücke herkommen wird nicht lange
    rumgemacht, es wird salamit. Und dass sich auch viele deutsche
    weibliche Wesen gerne als Willkommensgruß salamien (wegen des
    exotischen Ausmaßes) lassen, wissen diese Verkehrs-Spezialisten
    nun nicht, ob hose-zu oder salamien angesagt ist.
    Die armen schwarzen Goldstücke. Druck in der Hose und dann
    diese verteufelten europäischen Vorurteile, dass frau sich für
    salamien selbst entscheidet.

  14. worsig 25. November 2017 at 09:45
    …ich klick euch jetzt einfach weg.
    Besser so, denn Satire beinhaltet immer auch einen Wahrheitsgehalt.
    Wenn das nicht gewünscht, empfehle ich das Studium des „Neuen Deutschland“s,
    das verlässliche staubtrockene SED-PDS-LINKE „Zentralorgan“.

  15. fmvf 25. November 2017 at 10:01

    Der korrekte Fachausdruck lautet „salamieren“.

    Salamieren [das] = einbringen einer schwarzen Salami in eine dafür vorgesehene Öffnung!

    🙂

  16. worsig 25. November 2017 at 09:45
    *******
    Richtig so. Bei dieser Abteilung moderne Kunst sind sie viel besser aufgehoben.

  17. … na ja, was haben denn diese Fachkräfte sonst auch anzubieten, als ihre „Würg-die-Gürk“!
    Und dafür finden sich bestimmt auch einige Gutmensch*Innen und Teddybär-Werfer*Innen und Gender*Innen, die sich für solche orientalischen „Köstlichkeiten“ interessieren! Diesen Kulturbereicherern müssten nur rassistisch- und diskriminierungsfreie Möglichkeiten für ihre Geschäftsmodelle bereitgestellt werden, wie etwa Würg-die-Grük-Basare, in denen sie ihre, nach mohammedanischer Art, zurechtgestutzten robust-unempfindlichen „Gürk“, entsprechend orientalischer Tradition feilbieten können!

  18. Ein Fall für #Me Too : Flüchtlingsonanie im öffentlichen Raum, Asylmasturbation vor Ungläubigen. Ist es ein Ausdruck von Machtanspruch oder sind sie einfach nur irre ? Frauen verhüllen, aber Männer stellen zur Schau. Islam in Merkel-Deutschland 2017. Jeder ist ein Einzelfall. Zusammen sind sie der Islam. Wann ist endlich Schluss. Leider nützen Wahlen ja nichts.

  19. Ein Fall für das Zentrum für politische Schönheit. Fotos davon machen, schön groß, und dann ins Museum hängen.

  20. Einfach nur ekelhaft! Was so ein Erlebnis mit Kindern und Jugendlichen macht! Raus aus unserem Land diese Abartigen.!
    Wir müssen uns wehren!

  21. Unterdessen ergeht sich der dumme Teil der westlichen Welt mal wieder in wohlfeilen Symbolhandlungen und leuchtet Häuser orange an. Warum? Weil heute der von der UN angeordnete „Orange Day“ ist, der Gewalt gegen Frauen beenden soll. *Kicher*. Das bringt es!

    http://endviolence.un.org/orangeday.shtml

    Ja genau, HH et al. Das ist voll nützlich. Erster Link, umgeht Abendblatt-Zahlsperre:

    https://www.google.de/search?q=Gebaeude-leuchten-in-Orange-Aktion-gegen-Gewalt-an-Frauen

  22. Zwar OT, passt aber gut hierher. Wenn ihr mal sehen wollt wie weit die liberale Degenaration schon fortgeschritten ist und die Pädophilie schon in den Mainstream eingesickert, der schaue einmal bei Youtube unter #Elsagate! Tausende von peofessionell gemachte Kindervideos mit eindeutig sexuell-pädophilen Inhalten! Seit jahren beschweren sich Leute darüber, aber nichts geschieht! Mickemaus fickt Minniemaus, Spidermann reißt Kindern Arme aus, Babys strecken´s nackt Ärschchen raus! Hab in einer Stunde alleine 20 Kinderkänäle mit Eisprinzessin „Frozen Elsa“ gefunden wo es nur um Sex, Gewalt und Fäkalien geht, alles technisch perfekt gemacht und teilweise Millionen von Aufrufen! Seit Jahren im Netz! YT schlägt mir jetzt immer weitere solcher Kanäle vor, komme kaum noch nach mit melden. Brauch eure Hilfe. Einfach „Elsa“ bei YT eingeben und das Grauen kann beginnen. PS: Videos fangen of harmlos an, dann geht´s aber richtig ab. PPS: Gibt natürlich auch ein paar „normale“ Elsavideos, die Mehrzahl ist aber gnadenlos pervers.

  23. @ Anita Steiner 25. November 2017 at 09:43

    WIE WIRD MAN DIKTATOREN_INNEN ODER
    TERRORISTEN_INNEN LOS?

    Handschellen (Milosevic)
    http://media-cdn.sueddeutsche.de/image/sz.1.1098676/208×156?v=1355640462000
    Militärputsch (Mugabe)
    Küchenmesser (Jean-Paul Marat)
    Pfeil (Wilhelm II., König von England)
    Kugelhagel (Ceausescu, Malcolm X)
    Lynchjustiz (Gaddafi)
    Hochzeitsnacht (Attila der Hunnenkönig)
    Bombe (Urselia Díaz Báez, versehentl.!)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Urselia_D%C3%ADaz
    Gift (Mohammed)
    Suff (Alexander d. Gr.)
    Dolchstoß (Cäsar)
    Intensivstation (Franco)
    Raucherbein (Tito)
    Schlaganfall (Lenin Stalin)
    Schwere Krankheit (Castro)
    Selbstmord (Hitler, Mao-Witwe Jiang Qing)
    Fortgeschrittener Muskellähmung (Mao Zedong)
    Verbannung (Napoleon)
    Im Sessel (Schwuli Fritz II.)
    Altersbrand (Bismarck)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gangr%C3%A4n
    Zwangsjacke (Merkel?)
    https://opposition24.com/wp-content/uploads/2016/01/Merkel-Zwangsjacke-Model-H%C3%B6cke.jpg

    (Ohne Gewähr)

  24. worsig 25. November 2017 at 09:45
    Also diese Post geht mal an die Leute von PI.
    Eure Artikel lesen sich immer schlechter! Die politische Ausrichtung von PI ist nun wirklich allen klar also warum diese maßlosen Übertreibungen und finsterste Polemik? Da wird von „Herzlichkeit, Lebensfreude, Bereicherung lamentiert und von „Kurbeltechnik und Ejakulierungswissenschaften“. Jedes zweite Wort wird unterbrochen von Klammern und ach so kreative Wortschöpfungen wie „Verkehrs-Betriebe“. Nein wie lustig ihr doch seid. Wie gesagt, es macht keinen Spaß mehr eure Artikel zu lesen. Und lustig seid ihr auch nicht!
    Nur schlechter Journalismus und ihr schafft es tatsächlich vom Niveau die „BILD“ von unten zu überholen. Genug geärgert, ich klick euch jetzt einfach weg.

    Das ist sehr begrüßenswert, Sie scheinen hier eh auf der falschen Seite gelandet zu sein und haben nichts übrig für Galgenhumor und feinen Zynismus, ohne den so unendlich viele Menschen den alltäglichen Wahnsinn in Deutschland nicht mehr ertragen könnten!
    Mit dem versteckten oder offenen Sarkasmus vieler Beiträge auf PI sind Sie sichtlich mental überfordert.
    PI wird’s verkraften………leben Sie wohl und bleiben Sie gesund!

  25. Zusatz zu meinem Post, linke hier ein Video von „Super Mikey Bayby TV“ laut einener Angabe ein Kanal der: „We love children and we would like to make funny, interesting and educational videos for kids.“ also ein Kinderkanal ist: https://www.youtube.com/watch?v=1gDSs4qzBYw Titel: „Mickey Mouse & Minnie Mouse Love Story!“ von dem Video aus schlägt euch YT dann tausende solcher Videos und hunderte Kanäle vor. Alle ähnlich gemacht und auf eine populäre Comicfigur spezialisiert. Totaler Wahnsinn. Es geht nur um Sex, Gewalt, Intriegen, Drogen, Eifersucht, Schadenfreude mit leichtbegleiteten, notgeilen Figuren. Da steht eine ganze Industrie dahinter, die jeden Tag duzende Videos herausbringt. Eine ganze generation von Kids wird hier auf Schlampe umprogramiert, auffälligerweise mit immer den gleichen Plots, Symbolen und „Memen“. Bin schon über 3 Videos gestolpert, in denen sich die Figur auf eine Klobrille mit Nägeln drin setzt und dann im genzen Klo Blut verspritz! Ständig müssen die „Babys“ zu Arzt und bekommen Monsterspritzen in den Arsch! in jedem zweiten Video werden die Kinder „transformiert“ und zu Meerjungfrauen, Sexdolls, fetten Transen und wer weiß was. Sozial engineering at its finest.

  26. Memuweg 25. November 2017 at 12:32
    WORSIG 25. NOVEMBER 2017 AT 09:45
    ALSO DIESE POST GEHT MAL AN DIE LEUTE VON PI.
    EURE ARTIKEL LESEN SICH IMMER SCHLECHTER! DIE POLITISCHE AUSRICHTUNG VON PI IST NUN WIRKLICH ALLEN KLAR ALSO WARUM DIESE MASSLOSEN ÜBERTREIBUNGEN UND FINSTERSTE POLEMIK? DA WIRD VON „HERZLICHKEIT, LEBENSFREUDE, BEREICHERUNG LAMENTIERT UND VON „KURBELTECHNIK UND EJAKULIERUNGSWISSENSCHAFTEN“. JEDES ZWEITE WORT WIRD UNTERBROCHEN VON KLAMMERN UND ACH SO KREATIVE WORTSCHÖPFUNGEN WIE „VERKEHRS-BETRIEBE“. NEIN WIE LUSTIG IHR DOCH SEID. WIE GESAGT, ES MACHT KEINEN SPASS MEHR EURE ARTIKEL ZU LESEN. UND LUSTIG SEID IHR AUCH NICHT!
    NUR SCHLECHTER JOURNALISMUS UND IHR SCHAFFT ES TATSÄCHLICH VOM NIVEAU DIE „BILD“ VON UNTEN ZU ÜBERHOLEN. GENUG GEÄRGERT, ICH KLICK EUCH JETZT EINFACH WEG.

    Das ist sehr begrüßenswert, Sie scheinen hier eh auf der falschen Seite gelandet zu sein und haben nichts übrig für Galgenhumor und feinen Zynismus, ohne den so unendlich viele Menschen den alltäglichen Wahnsinn in Deutschland nicht mehr ertragen könnten!
    Mit dem versteckten oder offenen Sarkasmus vieler Beiträge auf PI sind Sie sichtlich mental überfordert.
    PI wird’s verkraften………leben Sie wohl und bleiben Sie gesund!

    Auch ich bin nicht immer mit jedem Artikel rundum glücklich, aber ein Blick in die „Leitlinien“ klärt das doch schon im Vorwege. PINEWS stellt für mich ein „Gegengewicht“ zur öffentlich rechtlichen „Meinungsvielfalt“ dar, und ich bin dankbar für die, nicht selten auch sehr plakativen Beiträge.

    Natürlich sollte ein inzwischen sehr erfolgreiches Portal wie PINEWS, nicht zur „Brüll-Kammer“ der allgemeinen Unzufriedenheit verkommen. Das würde es auch dem eigenen Anspruch nicht mehr gerecht.
    Ich habe aber nebst der wohl unvermeidlichen, nur dümmlichen Kommentare, auch sehr interessante und anspruchsvolle Beiträge in den Kommentaren gelesen. Ich fände es gut, wenn man neben dem Frontline-Forum, auch noch weitere, ein Thema vertiefende Diskussionsforen hier vorfände.
    Gruß ans PINEWS – Team!

  27. Sollte mir mal so ein Drecksack begegnen, kann der seine Glocken anschließend als Ohrringe tragen…..VERSPROCHEN!!!

  28. Will uns der Moslem nur zeigen, wo wir mit unserer Integrationsarbeit erfolgreich ansetzen können?

    Arbeit, Kurse, Ausbildung, Wandern, Ski, Kunst, Theater…usw….alles nicht sein Ding. Trotzdem versuchen wir es. Natürlich ohne Erfolg!

    Die Lösung heißt: GRAPSCHEN! Klar muss man sich als Deutsche schwer überwinden, aber das muss ein Metzger am Anfang auch.

    Für Weihnachtsmärkte und Silvester haben wir uns jetzt Handschuhe mit Schmirgelleinen benäht.
    Und mit etwas Übung, man muss schnell sein, ist der Aktivist mit wenigen Griffen zeugungsunfähig und ruft mit seinen Schreien auch noch selbst die Polizei.

    So geht Integration! Gemeinsame Hobbis!

  29. Organic
    25. November 2017 at 12:38

    Auf das elsagate bin ich auch erst vor kurzem aufmerksam geworden.
    Leider sind da noch weitere Perversitäten für die Kinder unterwegs:
    https://m.youtube.com/watch?v=1HrW9fefnEY
    Ab 6:45 min Sex mit einem Zombie, ab 7:35 min Schwulenvergewaltigung, ab 10:20 min N*ttenbestellung per Telefon…
    Da wird einem echt übel, auch wenn es „nur“ schlechte Klötzchenfiguren sind.

  30. worsig 25. November 2017 at 09:45

    Also diese Post geht mal an die Leute von PI.
    Eure Artikel lesen sich immer schlechter! …

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ja, die Zustände in unserem Land sind schlimm und eigentlich nicht zum lachen.
    Aber mittlerweile ertrage ich diese Zustände nur mit einer Portion Humor.
    Daher finde ich den Artikel gut. Er ist witzig und pointiert geschrieben.

    Von „maßlosen Übertreibungen und finsterste Polemik“ kann keine Rede sein.
    Solche Vorkommnisse hatten wir in dieser Häufigkeit vor 2-3 Jahren noch nicht.
    Das ist Fakt, egal ob man politisch links oder rechts steht. Es ist einfach Fakt.

  31. Als Frau hätte man den Vorteil dem Kerl in die Eier treten zu dürfen ohne große Probleme zu haben. Ich …naja lassen wir das LOL

  32. Eben beim Einkaufen erst wieder gesehen: drei Damen (Typ Resterampe) mit ihren öläugigen – und mindestens 15 Jahre jüngeren – Loverboys. Und einer davon hat sogar die Einkaufstüte getragen!

    Apropos Einkaufstüte: macht Kaufland bei diesem Plastikverweigerungsplan gar nicht mit?

  33. Maria-Bernhardine 25. November 2017 at 12:02

    Grandios. Die Zusammenstellung.

    So viele Möglichkeiten.
    Und die watschelnde Schande (© bin berliner) läuft immer noch frei rum.

    Hat denn der Liebe Gott gar kein Einsehen?

    PS Heute watschelt es besonders stark. Wirkt etwas angeschlagen.
    Aber: Fett und Schei§§e schwimmen immer oben.

  34. Dafür habe ich immer mein (legales) Springmesser dabei. Die Klinge ist bei diesem Gruß aus Solingen brutal scharf und so ein muslimischer Stinkpimmel ganz schnell entfernt. Alleine schon das Geräusch der aufspringenden Klinge dürfte das Würstchen sehr schnell schrumpfen lassen. Auch alle weibl. Familienmitglieder sind mittlerweile mit so einem Entrüsselungsgerät ausgestattet.

  35. Früher war sowas ein Skandal und stand in der Bild auf Seite 1 . Heute ist das alltäglich und im Prinzip nur auf den Zustrom dieser „Herren“ zurückzuführen. Offenbar ist das Defizit bei der Bildung auch beim Sozialverhalten vorhanden und es gibt keine Schamgrenze. Das Ganze kommt noch soweit das man die Gesetzt anpasst, sodass bestimmte Typen das ungestraft machen können ……….NEUE VERORDNUNG !!!!!!!!!!!!!!!!!…………………Die Zuschaustellung des männlichen Geschlechtsteiles durch Personen mit Migrationshintergrund ist nicht strafbar, der Betroffene
    Mann hat ein natürliches Bedürfniss das befriedigt werden muss, es dient somit seiner Gesundheit. Daher ist die Beseitigung der Erektion durch Masturbation, auch in der Öffentlichkeit durchgeführt, ein gesundheitlich positiver Vorgang, den etwaige Beteiligte jeden Geschlechts durch Mithilfe z.B. durch Befriedigung des Masturbanten mit der Hand oder dem Mund bis zur Erreichung der Ejakulation , die auch in Körperöffnungen der unterstützenden Person erfolgen darf , der zu unterstützen ist. Dies stellt keine Ordnungswidrigkeit sexuelle Belästigung oder ähnliches dar. Der Masturbant mit Migrationshintergrund ist daher nicht als Täter sondern als Patient zu betrachten, dem jeder Anwesenden / jede Anwesende durch
    tatkräftige Unterstützung Hilfe zu leisten hat.

  36. @ VivaEspaña 25. November 2017 at 15:43

    Danke!

    Nee, der Liebe Jott hat uns Christenmenschen einen freien Willen u. die Zehn Gebote, Vorbilder, wie Apostel u. Heilige gegeben, selber ist Gott zu uns gekommen u. hat sich für unsere Sünden ans Kreuz schlagen lassen, verlangt von uns weder Menschen-, noch Tieropfer. Wenn wir Scheixxe bauen, uns mit dem Bösen bzw. Teufel_In verbinden wollen, ist es nicht (mehr) Sein Bier.

    Auch nicht nett von uns, das kenne ich von mir, ist die ständige Bettelei: Jesus mach mal hier, Maria hilf dort; Hl. Anton, ich finde meine Bankkarte nicht; Heiliger Geist, erleuchte den Sozi-Papst Franz u. die anderen linksvernebelten Priester; Erzengel Michael verteidige das christl. Abendland usw. Aber Dankgebete, einfach mal so zwischendurch – ohne besonderen Anlaß – vergessen wir oft.

  37. Maria-Bernhardine: da gibts scheinbar immer noch jemanden der alles glaubt was im linkslinken Wikipedia steht. Dieser Mollath ist eindeutig ein Opfer der Justiz, das wurde gerichtlich festgestellt. Selbst wenn wahr wäre dass Mollath seiner Frau eine Ohrfeige gegeben hat und er Reifen von einigen Autos zerstochen hat, wer kommt dafür für 10 Jahre in die Psychiatrie (Irrenanstalt) ?? Niemand !! Aber Mollath hat die Bank angezeigt und seine Frau die bei dieser Bank gearbeitet hat und Schwarzgelder in die Schweiz und Liechtenstein verchoben hat. Deshalb hat seine Frau ihn anschließend angezeigt. Mollath hat das bei Gericht vorgebracht, dass die Anzeige seiner Frau deswegen erfolgt ist. Mollath hat auch diverse Personen genannt, die in die Schwarzgelder verwickelt waren, darunter einige bekannte Personen aus Politik und Wirtschaft. Das durfte ja nicht auffliegen, die Bayerische Bank musste verschont werden und natürlich die Schwarzgeldwäscher und Schwarzgeldbesitzer. Deshalb wurde Mollath in die Psychiatrie gesteckt.

  38. lorrtsinnkleer 25. November 2017 at 15:49

    Das Ganze kommt noch soweit das man die Gesetzt anpasst, sodass bestimmte Typen das ungestraft machen können ……….NEUE VERORDNUNG !!!!!!!!!!!!!!!!!…………………
    ———————-
    Haben wir doch quasi schon.

    Und das ist das Entblößen noch das Harmloseste!
    In ihren Heimatländern werden diese Horden von der BW und anderen Nato-Staaten bekämpft – und hier haben sie Narren- und Straffreiheit??!!

    Wenns hoch kommt, dass gibt’s ein paar Jährchen für Körperverletzung mit Todesfolge oder Klapse.
    Alle diese Kriege dienen nur dem einen Ziel, die Weltherrschaft der US-Finanzoligarchie zu festigen!

    Geht das den mißbrauchten Soldaten nicht in den Schädel, dass sie für eine Handvoll Milliardäre verrecken müssen, während bei ihnen zu Hause die Zustände fast so sind wie in den bekämpften Ländern?

  39. Natürlich sind diese Pimmelschwinger nicht ganz normal also für unsere Kultur und Zivilisation für die ist das alle voll Korrekt! Warum kann man denen nicht einen Puffbesuch pro Woche zahlen? Obwohl, ich hab mal gelesen, dass die Prostituierten mit denen auch nichts zu tun haben wollen. Was mich immer noch verwundert ist die Reaktion bzw. Nichtreaktion der Femministinnen, den Femen, die Genderrinnen. Wo sind deren Demonstrationen gegen die täglichen Schweinereien und Vergewaltigungen durch unsere Goldstücke? Wo ist Alice Schwarzer wenn man sie mal braucht? Ich hege den leisen Verdacht, dass die gar nichts dagegen haben denn so wie die aussehen und sich kleiden kriegen sie keinen normalen Mann ab auf der Resterampe. Da sind doch die tollen potenten Farbigen eine deutliche Alternative um auch mal Sex haben zu können. Schönen Abend.

  40. @ Ostseefan
    Wohl nen Aal geraucht was?….Denen auch noch Freificken bezahlen,..ich glaube es hackt!!!

  41. Ist doch ganz im Sinne der Linken und Grünen: Förderung des öffentlichen Verkehrs! Was haben denn unsere Fachkräfte noch zu bieten? Eine kurze Leitung?

  42. Von Herzlichkeit und Vielfalt kann ja wohl kaum etwas im Islam zu finden sein. Diese Vögel haben nichts zu suchen. Während früher vom Oktoberfest immer im Zusammenhang des Bierpreises die Rede war, wird heute nur noch von Terror und Vergewaltigungen geredet. Es ist eine Schande was gewisse Politiker hier angerichtet haben. Die Polizisten die den Mist ausbaden müssen tun mir leid. Die Gegend um den Hamburger Hauptbahnhof gleicht immer mehr einer islamischen Metropole. Mit Deutschland hat das immer weniger zu tun. Auch die Weihnachtsmärkte sind nicht mehr sicher. Mal sehen was dieses Jahr passiert. Ich wünsche mir das die Linken Irren die uns das eingebrockt haben selber Mal die Opfer der Geister werden die sie gerufen haben. Es klingt zwar geschmacklos, ist aber wohl leider der einzige Weg zur Einsicht. Es muss mehr Leuten klar werden das die Moslems nichts Gutes bringen. Erst dann kann man einen Weg finden den Saustall wieder aufzuräumen.

  43. Eigentlich sollte keine einheimische Frau im Unklaren darüber sein, was sie in Bälde erwartet

    Läßt sich eine einheimische Frau nicht von der Lügenpresse verschaukeln und weiß, daß es sich bei den Scheinflüchtlingen zu über 80% um junge Männchen im wehrfähigen Alter handelt und ist sich zudem bewußt, daß in deren Länder die Frauen schon wie Dreck behandelt werden, so sollte sie sich eigentlich ihre Zukunft ausrechnen können. Zu bedenken ist hier freilich noch das Bild der europäischen Frauen, welches die Fremdlinge haben, wofür sich im Wesentlichen die Pornoindustrie der nordamerikanischen Wilden verantwortlich zeichnet – wer als europäische Frau sich ordentlich übergeben müsse, sehe sich deren Erzeugnisse einmal ein wenig an. Da verwundert es dann nicht mehr, daß die Muselmanen die europäischen Frauen als lebende Gummipuppen ansehen. Der gewaltige und unablässige Zustrom an fremdländischen Eindringlingen sollte auch keinen Zweifel daran aufkommen lassen, daß diese in Bälde den einheimischen Polizisten und Soldaten hoffnungslos überlegen sein werden. Keine schöne Zukunft also.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  44. Mehr, mehr, mehr davon:
    Mehr afrikanische Eigenerotikwissenschaftler.
    Mehr muslimischen Terrorexperten.
    Mehr arabische Kriminalitätsfacharbeiter.
    Mehr afrikanische, arabische, muslimische Vergewaltigungsstudierende.
    Mehr NAFRIS, AFRIS, muslimische Scheinasylanten, arabische Mörder, Türkennazis, albanische Drogengroßhändler, tschetschenische Schutzgeldspezialisten, afghanische Menschenhändler … …
    Immer noch mehr, dieser multikulturellen Verbrechergoldstücke- bis deren Brutalität, Aggressivität, Schamlosigkeit, Menschenverachtung und Mordlust, auch den letzten Willkommensfaschisten und die dümmste Teddybärchenmasochisten, direkt, frontal und ungebremst erwischt.

Comments are closed.