Print Friendly, PDF & Email

Von ALSTER | Seit fast neun Monaten treffen sich hunderte Muslime in der Pariser Vorstadt Clichy zum öffentlichen Freitags-Kampfbeten auf dem Marktplatz. Sie protestieren damit gegen die Schließung ihres Gebetsraums, obwohl sie im Norden der Stadt eine Moschee besuchen könnten (PI-NEWS berichtete). Im Video oben treffen die Marseillaise singenden Demonstranten auf die Allahu akbar-Schreihälse.

Immer wieder hatten Gemeindepolitiker das Eingreifen der Regierung gefordert. Jedoch ohne Erfolg. Es reicht, fanden am Freitag in Paris Bürgermeister und dutzende Parlaments- und Ratsmitglieder.

Rund 100 französische Politiker haben versucht, das wöchentlich stattfindende muslimische Straßengebet zu verhindern. Sie zogen geschmückt mit Schärpen in den Farben der Tricolore und die Marseillaise singend durch die Straßen, um die Koranhörigen an der öffentlichen Kampf-Anbetung Allahs zu hindern. Mehrere Bürgermeister hatten zum Protest aufgerufen: „Der Innenminister muss die Gebete verbieten!“

Der Bürgermeister von Clichy-la-Garenne, Rémi Gareau, hatte in einem TV-Interview auch gesagt, es habe Gebete auf Arabisch gegeben, in denen zum Mord aufgerufen worden sei.

Frankreich befindet sich nicht erst seit den jüngsten islamischen Attentaten im Ausnahmezustand, der gerade verlängert wurde. Gerade hat das Land der 130 Toten und mehr als 350 Verletzten der Terroranschläge von vor zwei Jahren gedacht – mit Blumen und Luftballons.

Weitere Videos:

Bei RT deutsch geht es zur Sache. Eine Protestteilnehmerin sagt: „Frankreich ist ein säkulares Land, das keine Religion finanziert. Finanziert werden diese Menschen von Katar und dem Saudi-Arabischen Königreich. Sie wollen diese [säkulare] Lebensphilosophie zerstören.“ (Für die deutschen Untertitel das weiße Kästchen rechts unten am Video anklicken.)

Ein Freitag in Paris, gefilmt mit versteckter Kamera. Die Strassen sind blockiert durch eine grosse Menge muslimischer Koranhöriger. Dies ist in Frankreich alles illegal. Versteckte Kamera zeigt Islamisierung von Paris:

95 KOMMENTARE

  1. Il faut avoir les couilles pour faire ca. Essayez à faire ca ici. Il y a le Verfassungsschutz pour vous.

  2. Kein OT
    Österreich: Weil sie den „politischen Islam“ verbreiten und Radikalisierung fördern: Terrorexperte Amer Albayati fordert Schließung aller Moscheevereine und der von ihnen betriebenen Kindergärten
    http://www.krone.at/598704

  3. Das nächste Mal bitte eine Schweineherde beim blökenden Muezzin vorbei treiben. Das dürfte nachhaltig sein.

  4. Der roth-grüne industrielle Kahlschlag kündigt sich mit einem lauten Grollen bei Siemens an. Wer investiert noch in Technologien die von den Roth-Grünen verteufelt und von „dreadlocked“ Merkel befehlsgemäss gemeuchelt werden? Der einfache Arbeitnehmer müht sich frühmorgens mit einem dreckschleudernden Diesel in die Arbeit damit er pünktlich seine Steuern zahlen kann um die Spesen seiner Ausbeuter in der Parlamentarischen Gesellschaft zu begleichen. Merkeldeutschland ist zu einer gutmenschlichen Posse verkommen. Akteure: Grün Piss, Pro Asyl, Ärzte ohne Skrupel, Germanwatch und sonstige Parasiten.
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/siemens-will-weltweit-fast-7000-jobs-streichen-15295557.html

  5. Warum gibt es in Deutschland keine muslimische Kampfgebete auf den Straßen?
    Weil deutsche Politiker denen die Moscheen mitfinanzieren und sogar aufdrängen!

    Glaubt man nicht? Siehe Monheim!!!
    http://www.pi-news.net/?s=Monheim

    Kein Staatsgeld egal für welche Religion, Ideologie, Propaganda-Medien oder sonstige linke Verschwörungen wie Klima-Apokalypse oder Genderwahn!

  6. Was! Ausländische Kohorten
    Würden über unsere Heime gebieten!
    Was! Diese Söldnerscharen würden
    Unsere stolzen Krieger niedermachen!
    Großer Gott! Mit Ketten an den Händen
    Würden sich unsere Häupter dem Joch beugen.
    Niederträchtige Despoten würden
    Über unser Schicksal bestimmen!

    Zu den Waffen, Bürger,
    Formiert eure Truppen,
    Marschieren wir, marschieren wir!
    Unreines Blut
    Tränke unsere Furchen!

    Heilige Liebe zum Vaterland,
    Führe, stütze unsere rächenden Arme.
    Freiheit, geliebte Freiheit,
    Kämpfe mit Deinen Verteidigern! (2×)
    Unter unseren Flaggen, damit der Sieg
    Den Klängen der kräftigen Männer zu Hilfe eilt,
    Damit Deine sterbenden Feinde
    Deinen Sieg und unseren Ruhm sehen!

    So liebe Franzosen,

    dann laßt den hehren Worten auch Taten folgen und tränkt eure Heimaterde mit Verbrecherblut!
    Dann, aber erst dann, verneige ich mich vor euch!

  7. OT
    Auf Weltonline wird gerade wieder die Opfer-Ode der Rohingya gesungen. Mit schrecklichen Gräueltaten, von denen man erzählt.

    Über die tatsächlichen Gräuel im Bataclan hat die Welt noch nie so detailliert berichtet.
    Warum ?

  8. OT sry (die Aufregung)

    Ätztablishment auf DDR1

    Regierungs-Sabbel Seibert* verleiht jetzt gleich den Klima-Bambi.

    An Arnold Schwarzenegger, der „sich stets mutig gegen denamerikanischen Präsidenten stellt“,
    „Arnie“ wird mit dem Vatikan-Popen im Foto gezeigt.

    Holy spirit.

    *Ich sehe da Interessenskonflikte.

  9. VivaEspaña 16. November 2017 at 20:58

    OT sry (die Aufregung)

    Ätztablishment auf DDR1

    Regierungs-Sabbel Seibert* verleiht jetzt gleich den Klima-Bambi.

    An Arnold Schwarzenegger, der „sich stets mutig gegen denamerikanischen Präsidenten stellt“,
    „Arnie“ wird mit dem Vatikan-Popen im Foto gezeigt.

    Mit obligatorischem Trump-Bashing?

  10. non smoking woman 16. November 2017 at 20:52
    Auf Weltonline wird gerade wieder die Opfer-Ode der Rohingya gesungen. Mit schrecklichen Gräueltaten, von denen man erzählt.

    Diese Gräueltaten dürfte es tatsächlich gegeben haben. Nur eben anders herum. Daraufhin hat man die Rohingya-ISlamis aus dem Land gejagt.

    K***nucken-Merkel freut sich sicher schon auf ihre neuen Komplicen Schützlinge…

  11. Sehr wohltuend zu sehen, wieviele (französische) Frauen engagiert mitmachen, die freiheitliche Republik zu verteidigen!

  12. Unglaublich und grossartig, die Franzosen schmücken sich mit ihrer Tricolore und marschieren gegen die Apokalypse ! Wer traut sich noch in Merkeldeutschland mit der Nationalfahne zu zeigen, geschweige denn marschieren, nachdem die von der Kanzlerin verächtlich gemacht wurde?

  13. Cendrillon 16. November 2017 at 21:00
    Mit obligatorischem Trump-Bashing?

    aber claro:
    der „sich stets mutig gegen denamerikanischen Präsidenten stellt“,

  14. Mainstream-is-overrated 16. November 2017 at 20:50

    Wird auch immer absurder:

    https://www.welt.de/vermischtes/article170684850/Ist-Hussein-K-gar-nicht-in-Afghanistan-geboren.html

    Wirklich jeden Satz durchlesen! Artikel fängt eh schon heftig an, wird aber noch krasser. Seht selbst.
    _____________________________
    Wenn ich seinen grinsenden Rechtsanwalt sehe, der dieser Bestie freudestrahlend die Hand schüttelt, dann sieht man direkt, was für das für karrieregeile, rückratlose Eiterbeulen sind!!!
    Und genau solche Schmierlappen sind es, die Deutschland vernichten!

    Natürlich auch die, die da täglich, ihr Schmierentheater auf dem Balkon abziehen!

  15. Marnix 16. November 2017 at 21:02
    Unglaublich und grossartig, die Franzosen schmücken sich mit ihrer Tricolore und marschieren gegen die Apokalypse !

    Es ist sehr erfrischend zu sehen, wie sich in Frankreich der Widerstand gegen die islamische Überfremdung formiert. In Deutschland kaum denkbar, dass Bürgermeister deutscher Städte sich in die Farben unserer Nation hüllen und gegen den Islam demonstrieren. Aber wir kommen da auch noch hin. Wenn die AfD die Prozentzahlen von Marine LePen erreicht, dann werden sich auch deutsche Politiker trauen, gegen die Überfremdung unseres Landes zu demonstrieren.

    Vive la France!
    Es lebe Deutschland!

    Holen wir uns unser Land zurück!

  16. Armes Frankreich.
    Wirtschaftlich, finanziell, politisch und gesellschaftlich am Ende.
    Nach 5 Jahren Macron wird die Karre so tief im Dreck stecken, dass ein Bankrott nur eine Frage der Zeit ist. Hunderttausende Arbeitnehmer demonstrierten heute gegen den Abbau des Kündigungsschutzes.
    Mit dem Euro wolltet ihr uns einhegen, und finanziell kontrollieren.
    Der Schuß ging gewaltig nach hinten los, da ihr nicht mit dem Fleiß der Deutschen, deren Erfindungsreichtum, deren Schlauheit gerechnet habt und jetzt nicht mehr mithalten könnt.
    Mit dem Maasticht-Vertrag wolltet ihr Deutschlands Macht knebeln wie mit dem Versailler-Vertrag 60 Jahre davor. Erreichen werdet ihr, dass ihr Europa zerstört, ihr Narren!

  17. VivaEspaña 16. November 2017 at 21:03

    Das ist keine Bambiverleihung. Das ist der Parteitag der Grünen Khmer. Schalte wieder um.

  18. Andreas Werner 16. November 2017 at 21:11

    Vive la France!
    Es lebe Deutschland!
    Lang leve Nederland!

    Holen wir uns unsere Länder zurück!

  19. Niedersachsen wird zu einer Banlieu:

    Focus: ExtremismusIslamismusprävention steht vor wachsender Herausforderung
    Donnerstag, 16.11.2017, 19:26
    Eineinhalb Jahre nach dem Start steht die Kompetenzstelle Islamismusprävention in Niedersachsen vor wachsenden Herausforderungen, da die Zahl radikalisierter junger Leute weiter steigt.

    Über erfolgversprechende Präventionskonzepte wollen Experten der Kompetenzstelle heute in Hannover beraten. Eine Einschätzung der Lage werden die Präsidentin des Verfassungsschutzes, Maren Brandenburger, sowie der Präsident des Landeskriminalamtes, Uwe Kolmey, abgeben. Über Probleme bei der Prävention referiert die Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam, Susanne Schröter.

    Eine Islamisierung findet definitiv nicht statt.

  20. Einfach schockierend!
    Einfache Lösung!

    Schweinehirten mit den Schweinetierchen bei den Bückbetern durch die Straßen treiben!
    Das Theater wäre schnell aufgelöst!

    Lang lebe das Schweinchen und Islam raus aus Europa!!
    Frankreich, auf zur neuen Revolution und weg mit dem Bubi mit der Mutti!

    Frau Le Pen, bitte übernehmen Sie!

  21. Auch wenn ich es schon öfters gepostet habe das folgende zeigt die zustände die schon 2013 in Frankreich herrschten:

    Frankreich am:

    Freitag, den 12. Juli 2013 kurz nach 17 Uhr: Ein Intercity-Zug Richtung Limoges entgleist mit fast 140 Stundenkilometern im Bahnhof von Brétigny-sur-Orge ungefähr 20 bis 30 Kilometer südlich von Paris. Ein Wagen stürzt auf den Bahnsteig und reißt dessen Überdachung mit sich. Sofort wird die Alarmstufe „rot“ ausgerufen. Die Rettungskräfte (fast 300 Feuerwehrleute und 20 Notarzt-Teams sowie Polizei-Einheiten) sind rasch am Ort. Sie befreien etwa 30 Verletzte aus dem Chaos verbogener Bleche und bergen sechs Todesopfer. Dabei beobachten sie, dass sich eine Gruppe von etwa 50 „Jugendlichen“ aus einem benachbarten Sozialghetto unter die Retter mischt.

    Zuerst denken diese, die jungen Männer seien gekommen, um ihnen zu helfen. Doch bald werden sie gewahr, dass es die überwiegend farbigen Jugendlichen auf die Handtaschen mit den Smartphones und Geldbörsen der Opfer abgesehen haben. Als Polizisten und Feuerwehrleute versuchen, die Leichenfledderer zur Rede zu stellen, werden sie mit Steinen beworfen. Am Ende werden die Plünderer von der polizeilichen Eingreiftruppe CRS vertrieben. Die Presse berichtet von nur vier Festnahmen.

    Nathalie Michel, Sprecherin einer Polizeigewerkschaft, machte beim privaten Rundfunksender Europe 1 ihrer Entrüstung über die Plünderer Luft. Dieses Verhalten sei „inqualifiable, monstrueux“ (unerhört, ungeheuerlich), rief sie aus. Der örtliche sozialistische Abgeordnete Jérôme Guedj nannte die Plünderer auf Twitter „düstere unmenschliche Kretins.“

    Diese Empörung ist verständlich, weil der Vorfall in Brétigny nicht aus heiterem Himmel kam. Im März dieses Jahres hatte in Grigny, nicht weit von Brétigny, eine Gang 15- bis 17-Jähriger unter Androhung von Gewalt die Reisenden eines mithilfe der Notbremse angehaltenen Regionalzuges abkassiert. Alle Wertgegenstände wie Schmuck, Smartphones, Kreditkarten und Bargeld mussten diese aushändigen. Schon im Juni standen die jungen Schwarzen vor Gericht. Doch die Richter zeigten offenbar allzu großes Verständnis für ihre sozialen Nöte. Sie ließen sie nach einer „feierlichen Ermahnung“ laufen. Dadurch konnten sich ihre Altersgenossen in Bretigny nur ermuntert fühlen.

    Fréderic Cuvillier, der sozialistische Verkehrsminister in Paris, hat sofort versucht, die Plünderungs-Szenen kleinzureden, indem er sie als „isolierte Akte“ bezeichnete. Doch die Beobachter vor Ort fühlten sich an Szenen erinnert, die im September 2001 nach der verheerenden Explosion eines Ammoniumnitrat-Lagers in der Nähe der südwestfranzösischen Großstadt Toulouse abliefen.
    Bei der größten Industriekatastrophe der Nachkriegszeit, hinter der noch heute islamistische Terroristen vermutet werden, wurden durch die Druckwelle Autos von einer nahe gelegenen Autobahnbrücke geblasen und in der Großstadt gingen die meisten Fensterscheiben zu Bruch. Jugend-Banden nutzen damals die Situation für ausgiebige Beutezüge. Ähnliches war vor wenigen Wochen auf Pariser Prachtstraßen zu beobachten, als der dem Scheichtum Katar gehörende Fußballclub Paris-Saint-Germain den Sieg im Endspiel um die französische Meisterschaft feierte.

    Die Aufregung über die unglaublichen Szenen am Bahnhof von Brétigny hatte sich noch nicht gelegt, da kam es vom 20. bis zum 22. Juli in Trappes in der Nähe der noch immer schicken Königsstadt Versailles westlich von Paris nach dem Versuch von Polizisten, die Identität einer Burka tragenden Konvertitin festzustellen, zum nächtlichen Angriff eines muslimischen Flash-Mobs gegen die örtliche Polizeistation.

    Trappes hatte bereits im Jahre 2005 von sich reden gemacht, als im Zuge der inzwischen schon legendären Vorstadt-Intifada das Bus-Depot der Stadt samt den darin geparkten Bussen in Flammen aufging. Dieses Mal wurden Dutzende von Pkw und Müllcontainern abgefackelt. Die Polizisten wurden mit Feuerwerkskörpern angegriffen. Nur einer der Aufrührer wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, aber sofort wieder freigelassen, da die französischen Strafanstalten zurzeit aus allen Nähten platzen.

    Die Häufung solcher Ausschreitungen, die meistens ungesühnt bleiben, könnten dem jungen Journalisten unter dem Pseudonym Laurent Obertone recht geben, der in einer im Frühjahr 2013 erschienenen aufrüttelnden Dokumentation Hunderter von ähnlichen und noch schlimmeren Vorfällen Frankreich mit dem schockierenden Kubrick-Film „Clockwork Orange“ vergleicht. Der Autor zeigt darin an zahlreichen der Regionalpresse entnommenen Beispielen, wie der Leichengeruch der sterbenden christlch-abendländischen Kultur barbarische Aasfresser aus der ganzen Welt anzieht.

    Die nun schon Jahrzehnte währenden Menschenexperimente von Sozialingenieuren haben in den Ballungsgebieten Frankreichs zu einem hoch explosiven Gebräu von gutmenschlichem Kulturrelativismus und Kapitulantentum auf der einen Seite und islamistischer Gewaltverherrlichung auf der anderen Seite geführt.

    Quelle: #47 deutsch2015 (23. Nov 2015 22:06)

    http://www.pi-news.net

  22. VivaEspaña 16. November 2017 at 20:58

    „Arnie“ wird mit dem Vatikan-Popen im Foto gezeigt.
    ———————————-
    Präsidenten-Terminator & Expendable-Franzi

  23. Die blöden Franzmänner hätten Marine wählen können. Sie wählten Macrönchen und seine Mamma….
    Dumm gelaufen.

  24. @ Marnix 16. November 2017 at 21:02

    Unglaublich und grossartig, die Franzosen schmücken sich mit ihrer Tricolore und marschieren gegen die Apokalypse ! Wer traut sich noch in Merkeldeutschland mit der Nationalfahne zu zeigen, geschweige denn marschieren, nachdem die von der Kanzlerin verächtlich gemacht wurde?

    Richtig, die Franzosen sind da wacher als der Durchschnittsdeutsche und wollen diesen Mist nicht. Nur muss ich dann die Frage ans französische Volk richten, wieso es mehrheitlich so dämlich war, den Affenarsch Macron zu wählen, der für die weitere Islamisierung des Landes und für die verbrecherische Neue Weltordnung der sogenannten Eliten steht, für die die Islamisierung der westlichen Welt zwingende Voraussetzung ist.

  25. sry OT
    Cendrillon 16. November 2017 at 21:12
    Das ist keine Bambiverleihung. Das ist der Parteitag der Grünen Khmer. Schalte wieder um.

    Faszinierendes Spektakel. Jetzt Pack-Siggi Popp mit Schuldkultkeule.

    Und auf WDDR3 erzählen strunzhäßliche alte Weiber von ihren sexuellen Belästigungen.
    War wohl Wunschdenken.

    DIe Volksverblödung ist einfach unfaßbar.

  26. Was ist bloß aus Paris geworden ?

    Keine stillen Tage in Clichy mehr !

    Aux armes, citoyens ! Marchons …..
    C´est ca qui reste ! L`unique solution : Révoltez ! Résistez !

    Unbedingt lesenswert : Renaud Camus, Revolte gegen den großen Austausch. Antaios Verlag.

    R.Camus gab das Stichwort : Le grand Remplacement ! ( = Der große Austausch ). Kam dazu über eine Bemerkung B.Brechts :
    “ Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte sich ein anderes ? “
    ( Gedicht: Die Lösung. In: Buckower Elegien, 1953 )
    Dazu, ÉCOUTEZ

    https://www.youtube.com/watch?v=_qul35o5b7c

  27. OT

    Gerade Bambi-Verleihung auf DDR1. Einige wenige Male umgeschaltet. Das genügt vollkommen.

    Diese Bambi-Verleihung ist eine Parodie auf alle supergrünen, multi-bunti-kulti-tolleranten weltenrettenden nachhaltiges Müsli fressenden, Eisbären und Plastikmüll auffischenden, Photovoltaik-Anlagen besitzenden und Flüchtulanten betüddelnden Supergutbestmenschen aus dem Juste Milieu.

    Ein Witz.

    Sind die Deutschen mittlerweile wirklich so doof? Sind WIR das wirklich?

  28. Cendrillon 16. November 2017 at 21:30

    OT

    Gerade Bambi-Verleihung auf DDR1. Einige wenige Male umgeschaltet. Das genügt vollkommen.

    Diese Bambi-Verleihung ist eine Parodie auf alle supergrünen, multi-bunti-kulti-tolleranten weltenrettenden nachhaltiges Müsli fressenden, Eisbären und Plastikmüll auffischenden, Photovoltaik-Anlagen besitzenden und Flüchtulanten betüddelnden Supergutbestmenschen aus dem Juste Milieu.

    Ein Witz.

    Sind die Deutschen mittlerweile wirklich so doof? Sind WIR das wirklich?

    Der Plastikmüll in den Meeren und die Überfischung sind wirkliche Probleme. Aber damit kann man kein Geld verdienen, also uninteressant.

  29. Schon 2010 besetzten Kampfbückbeter Freitags immer mehr Straßen von Paris, PI berichtete regelmäßig. Damals hielten die Franzosen ihre „Wurst & Wein“ („Saucisson et Pinard“) -Partys vor Allahs finsteren Genossen ab.

    Der Pariser Polizeipräfekt zog 2010 die Notbremse und verbot – genau, die Wein+Wurst-Partys. Nicht etwa das illegale Kampfbückbeten mit den von Mohammedanern willkürlich gesperrten und besetzten Straßen. Weil er das mörderische Ausrasten und Paris-Anzünden der Mohammedaner fürchtete, nicht aber das der friedlichen Franzosen.

    https://www.derwesten.de/politik/anti-islam-aktion-wein-wurst-abgesagt-id3336395.html

    http://www.pi-news.net/paris-polizei-verbietet-strassenfest-mit-wurst/

    *http://www.sueddeutsche.de/politik/islamfeindlichkeit-in-frankreich-kreuzzug-mit-schwein-und-wein-1.959915

  30. @sunsamu 16. November 2017 at 21:24

    „Die blöden Franzmänner hätten Marine wählen können.“

    Das hätten sie tun sollen – aber was haben denn unsere blöden Landsleute gewählt?
    Alle westeuropäischen Länder haben die gleichen Probleme mit der Islamisierung. Wer das jetzt noch abstreitet, macht sich lächerlich.

  31. Kampfbeten! Es wird immer bizarrer……naja, hoffentlich frieren sich diese Spinner den Arsch ab. Mal sehen wie lange diese Idioten ihren Schwachsinn durchziehen. Wie dämlich muss man eigentlich sein wenn man diesen Affen sowas durchgehen lässt. Kein Wunder das diese Typen europäische Werte nicht ernst nehmen. So sieht dann also Integration aus. Nicht zu fassen….

  32. VivaEspaña 16. November 2017 at 21:46

    allons enfants, de la patrie

    Islam-Merkel muß weg!
    ————————
    IM Erika muß weg!

  33. Ja liebe Franzmannen, ihr habt doch auch eine vorbildliche Fussball(national)mannschaft. Aber „wir“ werden auch diesbezüglich Weltmeister… allohanacktbar

  34. Dortmunder Buerger 16. November 2017 at 20:46
    Was! Ausländische Kohorten
    Würden über unsere Heime gebieten!
    Was! Diese Söldnerscharen würden
    Unsere stolzen Krieger niedermachen!
    Großer Gott! Mit Ketten an den Händen
    Würden sich unsere Häupter dem Joch beugen.
    Niederträchtige Despoten würden
    Über unser Schicksal bestimmen!

    Zu den Waffen, Bürger,
    Formiert eure Truppen,
    Marschieren wir, marschieren wir!
    Unreines Blut
    Tränke unsere Furchen!

    Heilige Liebe zum Vaterland,
    Führe, stütze unsere rächenden Arme.
    Freiheit, geliebte Freiheit,
    Kämpfe mit Deinen Verteidigern! (2×)
    Unter unseren Flaggen, damit der Sieg
    Den Klängen der kräftigen Männer zu Hilfe eilt,
    Damit Deine sterbenden Feinde
    Deinen Sieg und unseren Ruhm sehen!
    So liebe Franzosen,

    dann laßt den hehren Worten auch Taten folgen und tränkt eure Heimaterde mit Verbrecherblut!
    Dann, aber erst dann, verneige ich mich vor euch!

    Xxxxxx

    Musst du nicht. Das wird denen egal sein.
    Haben sie doch den Unterschied zwischen Sagen und Tun schon gezeigt.

  35. Für Lover: 9-fache Mutter verlässt ihre Familie
    Herzlos oder verliebt? Eine neunfache Mutter (44) hat jetzt Mann und Kinder nach 23 Jahren verlassen – für ihren Liebhaber (30).

    Verrückt vor Liebe? Heidi H. (44) aus East Boldon (GB) hat nach 23 Jahren ihren Ehemann Andy (44) und die gemeinsamen neun (!) Kinder verlassen. Grund: Auf Facebook lernte sie den Afrikaner Mamadou J. (30) kennen – und brannte jetzt mit ihm durch.

    Heidi H. hatte Großbritannien noch nie verlassen, nun buchte sie einen Flug nach Gambia und fing dort ein neues Leben mit Mamadou J. an. Die beiden hatten sich im Internet kennen- und lieben gelernt. Der geschockte Ehemann sagte der „Daily Mail“, dass er glaube, dass seine Frau einer Gehirnwäsche unterzogen wurde: „Sie war eine liebevolle Frau und Mutter. Es ist jetzt wie ein Alien, der ihren Körper und Geist beherrscht!“

    „Darf eine Frau keine neue Beziehung beginnen?“

    Er berichtete, dass sie sich von einem Tag auf den anderen komplett veränderte – sie zog sich anders an, ging ins Sonnenstudio, ließ ihren Körper großflächig tätowieren.
    Heidi H. will von den Vorwürfen nichts wissen: „Ich habe jemand kennengelernt. Es ist keine Affäre. Mein Mann und ich haben uns auseinander gelebt. Darf eine Frau keine neue Beziehung beginnen?“ sagte sie britischen Medien.

    http://www.heute.at/welt/news/story/Fuer-Lover–Neunfache-Mutter-verlaesst-Familie–44402373

    Selbstzensur.

  36. Andreas Werner 16. November 2017 at 21:11
    „….dann werden sich auch deutsche Politiker trauen, gegen die Überfremdung unseres Landes zu demonstrieren.“
    Diese Bürgerbewegung in Frankreich stützt sich eindeutig auf der RF-Constitution damit keine Religion sich der République bemächtigt. In Deutschland sind die Hauptverbündeten des Islams die vom Staate alimentierten Kirchen und Altparteien. Es ist deshalb um so wichtiger dass die AfD sich eindeutig auf dem Boden des Grundgesetz bewegt damit auch hierzulande eine ähnliche Bürgerbewegung entstehen kann. Wir verteidigen nur das Grundgesetz mit den darin festgelegten Schranken der einzelnen Grundrechten. Es gibt weder ein uneingeschränktes Recht auf Asyl noch auf Freiheit der Weltanschauung. Die Verfassungswidrigkeit der Lehren des Korans ist offenkundig und muss konsequent verkündet werden. Es muss die Unvereinbarkeit von Koran und Artikel 4(1)(2) GG klar dargelegt werden um die Verbreitung dieser Lehren konsequent zu untersagen. Mohammedanern sollte nahe gelegt werden aus zu wandern und deren Einwanderung gehört (schon längst) verboten. Wollen wir hierzulande denn Pariser oder Brüsseler Verhältnisse haben??

  37. vitrine 16. November 2017 at 21:54

    Sicher hat noch kein Vater für ne Ausländerin seine Frau und Kinder verlassen und die Frau dachte, alles sei in Ordnung.

    ???????????????

  38. VivaEspaña 16. November 2017 at 21:58

    IM Larve bekommt gleich ein güldenes Reh auf DDR1
    ———————————————–
    30 Silberlinge wären angemessener.

  39. Die Schärpe ist übrigens eine Art Insignium des Bürgermeisters in Frankreich, etwa wie bei uns die Amtskette. Damit zeigen sie, dass sie nicht als Privatperson demonstrieren, sondern in ihrem Amt als Bürgermeister. Sehr beachtlich, verglichen mit unserem Gewürm…

  40. FR ist schon seit Langem ziemlich am Ar***, die Islamos nagen wie Termiten am nationalen Sozialgefüge. LÜGENMEDIEN und LÜGENPOLITIKER wenden den Blick aber ab, und versuchen alles um dem Volk weiterhin ein „normales“ Bild über die Nation zu vermitteln – siehe Macron. Mit dem Wort „Racisme“ wird jede Kritik verteufelt.

  41. Frankreich ist faszinierend. Eine Statue von Papst Johannes Paul ist verfassungswidrig, weil ein religöses Kreuz zu sehen ist. Aber islamisches Kampfbeten wird geduldet. Frankreich hat fertig.

  42. Sollen endlich mal die Staaten eingreifen ! Weg mit zu viel Freiheit für den Islam und Meinungsfreiheit einschränken für den Islam !
    Fertig !
    Die große Liberalität und Toleranz ist ein Dreck !

  43. ridgleylisp 16. November 2017 at 23:09
    FR ist schon seit Langem ziemlich am Ar***, die Islamos nagen wie Termiten am nationalen Sozialgefüge. LÜGENMEDIEN und LÜGENPOLITIKER wenden den Blick aber ab, und versuchen alles um dem Volk weiterhin ein „normales“ Bild über die Nation zu vermitteln – siehe Macron. Mit dem Wort „Racisme“ wird jede Kritik verteufelt.

    Ich war letzte woche ein paar Tagen in Bretagne. Fast keine Musleme gesehen. Schoenes Land. Alles sah gut aus, gepflegt und so.

  44. Super Sache! Würde sich hierzulande kein Politiker trauen.

    Aber Frankreich ist leider noch mehr im Eimer als Deutschland was Islamisierung/Maghrebinisierung betrifft.

  45. Tomaat 16. November 2017 at 23:58

    Ich war letzte woche ein paar Tagen in Bretagne. Fast keine Musleme gesehen. Schoenes Land. Alles sah gut aus, gepflegt und so.
    —————————————
    Wo, wenn ich fragen darf? Ich hatte im Zeitraum von 2000-2006 (nicht ununterbrochen) eine Baustelle in der Nähe von Dol-de-Bretagne. Dort hat es mir auch sehr gut gefallen.

  46. Tomaat 16. November 2017 at 23:58

    Ich war letzte woche ein paar Tagen in Bretagne. Fast keine Musleme gesehen. Schoenes Land. Alles sah gut aus, gepflegt und so.

    Deswegen würde sich die Bretagne auch so liebend gern von Paris loslösen – wollen nicht kontaminiert werden!

  47. Tomaat 16. November 2017 at 23:58

    Ich war letzte woche ein paar Tagen in Bretagne. Fast keine Musleme gesehen. Schoenes Land. Alles sah gut aus, gepflegt und so.

    Aber fahr mal nach Rennes (größte Stadt und Verwaltungssitz). Dort sieht man auch den „demographischen Wandel“ in Frankreich.
    Aber „auf dem Land“ sieht es tatsächlich noch ganz anders aus. Ich bin fast jedes Jahr eine Woche auf der Belle Isle oder auf Groix, null Kopftücher…..

  48. Hanssaxson 16. November 2017 at 21:52
    Ja liebe Franzmannen, ihr habt doch auch eine vorbildliche Fussball(national)mannschaft. Aber „wir“ werden auch diesbezüglich Weltmeister… allohanacktbar
    ___________________________
    lol
    Ganz genau
    Schliesslich will sich ja auch die deutsche (National) Mannschaft ihre 72 Jungfrauen ehrlich verdienen.

  49. Ich war gerade 6 Tage in Süddeutschland unterwegs und selbst im kleinsten Kaff kAmen mir Kopftuchtanten mit dickem Bauch, ihren Paschas mit etlichen Plagen entgegen … die seit 20 Jahren behauptete Größenordnung es gäbe in Germoney 2,5 bis 2,8 Mill Mohammedaner kann nicht stimmen, das ist einfach nicht möglich … da fährt dann vor mir ein Lieferwagen mit der Aufschrift „Mekkafood“ oder in der Provinz wirbt ein Lokal mit „DönerBasar“ und hat als Logo ‚Halbmond mit Stern‘ … noch einmal 25 Jahre und wir haben von der Alb bis zum Wattenmeer in jedem Kaff eine Muschie mit Minarett, im Gemeinderat einen Schariabevollmächtigten und im Ort neben Fahrradwegen einen Bürgersteig für Mohammedaner und einen für Andersgläubige …
    Übrigens: Die GRÜNEN KiFi die, die den CO2-Ausstoß und eine toitsche Familie für kriminell und eine mohammedanische Familie für heilig halten, kämpfen im Moment für einen unbegrenzten (Familien)Nachzug mohammedanischer Menschen aus Gesamtmohammedanistan bis zur Selbstaufgabe … das sind übrigens die gleichen die den eigenen Nachwuchs ‚bewußt‘ nicht mehr gebären wollen, weil man ‚in diese Welt keine Kinder mehr gebären dürfe‘ … Kopf —> Tisch

  50. Am Sonntag ist Volkstrauertag.
    Es wird der Toten der Kriege und des Terrors gedacht.
    Berliner und Besucher der Stadt zeigt am Sonntag, dass
    WIR der Opfer einer islamistischen Massenschächtung
    im letzten Jahr auf dem Breitscheidplatz gedenken!
    Gehen wir hin und betrauern die Toten und zeigen
    dieses durch das Ablegen einer roten Rose.
    Ich hoffe, dass auch diejenigen, die schon oder immer
    noch Angst vor den Repressalien der Merkel-Diktatur haben,
    Gesicht zeigen und ihrer Trauer Ausdruck verleihen.

  51. Allahu kackbar
    Bislang gab es einen herlichen Song auf youtube von Drecksmucke:
    Allahu kackbar. Leider ist dieser Song nicht mehr auffindbar.
    Wäre geeignet die Arsch-über- Kopf Inzeniereung musikalisch zu bgeleiten.
    Hat Jemand noch einen Link für den Song?

  52. „Rund 100 französische Politiker haben versucht, das wöchentlich stattfindende muslimische Straßengebet zu verhindern. Sie zogen geschmückt mit Schärpen in den Farben der Tricolore und die Marseillaise singend durch die Straßen, um die Koranhörigen an der öffentlichen Kampf-Anbetung Allahs zu hindern.“
    _______________

    Immerhin — wobei im Artikel nicht erwähnt wird, ob das alles „nur“ Politiker der Partei von Marine le Pen waren.

    Aber um gegen einen falschen Gott ein Zeichen zu setzen, muss der wahre Gott angerufen werden.
    Nicht eine staatliche Idee = Marseillaise.

    Elijahu, was bedeutet: Mein Gott ist JHWH, rief den wahren Gott gegen die Anhänger des Baal an:

    „Und nun sende hin, versammle ganz Israel zu mir an den Berg Karmel und die 450 Propheten des Baal und die 400 Propheten der Aschera…
    21 Und Elia trat zum ganzen Volk hin und sagte: Wie lange hinkt ihr nach beiden Seiten? Wenn YEHOWAH der wahre Gott ist, dann folgt ihm nach; wenn aber der Baal, dann folgt ihm nach! Aber das Volk antwortete ihm kein Wort. (!)
    22 Da sagte Elia zum Volk: Ich allein bin übrig geblieben als Prophet des HERRN, aber die Propheten des Baal sind 450 Mann…
    24 Dann ruft ihr den Namen eures Gottes an, und ich, ich werde den Namen des HERRN anrufen. Und der Gott, der mit Feuer antwortet, der ist der wahre Gott. Da antwortete das ganze Volk und sagte: Das Wort ist gut….
    Darauf riefen sie vom Morgen bis zum Mittag den Namen des Baal an: Baal, antworte uns! Aber da war kein Laut, keine Antwort. Und sie hüpften um den Altar, den man gemacht hatte. 27 Und es geschah am Mittag, da verspottete Elia sie und sagte: Ruft mit lauter Stimme, denn er ist ja ein Gott! Er ist sicher in Gedanken, oder er ist austreten gegangen, oder er ist auf der Reise; vielleicht schläft er, dann wird er aufwachen.
    28 Da riefen sie mit lauter Stimme und ritzten sich, wie es bei ihnen Brauch war, mit Messern und mit Spießen, bis das Blut an ihnen herabfloss (Anm. bis heute eine Tradition im Islam). 29 Und es geschah, als der Mittag vorüber war, da weissagten sie bis zur Zeit, da man das Speisopfer opfert; aber da war kein Laut, keine Antwort, kein Aufhorchen.
    30 Da sagte Elia zum ganzen Volk: Tretet her zu mir! Und das ganze Volk trat zu ihm hin. Dann stellte er den niedergerissenen Altar des HERRN wieder her…
    34 Und er sagte: Füllt vier Eimer mit Wasser und gießt es auf das Brandopfer und auf das Holz! Und er sagte: Tut es zum zweiten Mal! Und sie taten es zum zweiten Mal. Und er sagte: Tut es zum dritten Mal! Und sie taten es zum dritten Mal. 35 Da lief das Wasser rings um den Altar; und auch den Graben füllte er mit Wasser.
    36 Und es geschah zur Zeit, da man das Speisopfer opfert, da trat der Prophet Elia herzu und sprach: YEHOWAH, Gott Abrahams, Isaaks und Israels! Heute soll man erkennen, dass du Gott in Israel bist und ich dein Knecht und dass ich nach deinem Wort das alles getan habe. 37 Antworte mir, HERR, antworte mir, damit dieses Volk erkennt, dass du, YEHOWAH, der wahre Gott bist und dass du selbst ihr Herz wieder zurückgewandt hast! 38 Da fiel Feuer von YEHOWAH herab und verzehrte das Brandopfer und das Holz und die Steine und die Erde; und das Wasser, das im Graben war, leckte es auf. 39 Als das ganze Volk das sah, da fielen sie auf ihr Angesicht und sagten: YEHOWAH, er ist Gott! YEHOWAH, er ist Gott!

    https://www.youtube.com/watch?v=ca9LnzJnpjQ

    ___________________________________________

  53. Liebe Franzosen,
    Ihr seid mutiger als wir Deutschen.
    Jagt diese verkappten Welteroberer und Anhänger einer Raub- und Mordideologie wieder zurück in ihre Herkunftsländer!
    Knüppel aus dem Sack!!!!!

  54. Ich empfehle jedem der dem englischen mächtig ist und sich für das Thema interessiert folgendes Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=8mBQoadwABs

    Dabei geht es zwar jetzt nicht direkt um die „Protestbeter“ aber um das was man in Frankreich von islamischen Straßenpredigern zu hören bekommt und dieser Kerl hat da mal ein bisschen etwas übersetzt, da er wohl arabisch kann und die Musels es nicht für nötig halten in französisch zu „Predigen“.

    Im Prinzip ist das was der Mann da erzählt ein riesen Skandal und zeigt wie düster es tatsächlich schon aussieht in Europa.
    Es werden noch heftige Zeiten auf uns zukommen mit dieser Religion/Ideologie.

  55. Erst wird der Terrorraum der Terror-Religion geschlossen, nun tragen sie den Terror auf die Straße: „Seit fast neun Monaten treffen sich hunderte Muslime in der Pariser Vorstadt Clichy zum öffentlichen Freitags-Kampfbeten auf dem Marktplatz. Sie protestieren damit gegen die Schließung ihres Gebetsraums,“
    Das ist ein kriegerischer Akt. Das ist Lamdnahme. Nach dem Motto: ihr habt hier nichts zu sagen, das ist unser Land. Zur Not muss man Wasserwerfer oder was anderes einsetzen gegen sowas.
    Neun Monate! Deutsche Behörden würden da genauso die SchwänzInnen einziehen! Stell sich einer vor, der 80-jährige Bäcker Krause hätte vor seiner Mini-Bäckerei drei Tische aufgestellt, obwohl nur zwei genehmigt waren. Da zeigt der Staat dann seine ganze Härte. Aber die Schergen der Terrorreligion dürfen hier schalten und walten wie sie wollen!

  56. Man mag sich gar nicht vorstellen was passieren würde , wenn Christen jeden Sonntag in Riyad oder Teheran den Rosenkranz auf der Strasse beten würden. Es würde das Papier nicht reichen für die vielen Todes-Fatwas.

  57. BenniS
    „…nun tragen sie den Terror auf die Straße…“
    *****************
    Als Reaktion darauf schämt sich Lagerfeld für die AfD.
    Hurra, wir sinken!

  58. An den 87%-Rest: Ich habe getan, was mir als Bürger möglich war, ich habe gewählt. Ihr auch. Aber wohl eine der Parteien, die unser Land in den Abgrund führen. Falls es jetzt vor eurer Haustür brennen sollte, müsst ihr selber die Kastanien aus dem Feuer holen. Für euch lege ich keinen Finger krumm. Mal sehen, wann es bei euch anfängt zu zucken, wie lange ihr gewillt seid, die sich verschlimmernden Zustände hinzunehmen. Ich schaue mir das Spektakel von zuhause aus an.

  59. Die Franzosen wollten Macron, den Bankier. Selber Schuld. Nur Le Pen kann das reinigen. Steinzeitislamisten, Ferdinand und Isabella, haben es vorgemacht. Die Geschichte wird sich wiederholen. Andere Religionsgemeinschaften fahren oft Dutzende Kilometer entfernt. Die Mittelalter Moslems wollen nur provozieren. Nur mit denen gibt es Probleme. Minderwertigkeitskomplexe über beide Ohren. Sie wissen selber das sie rückständig sind.

  60. Die europäischen Völker müssen nun einen Wettlauf gegen die Zeit gewinnen

    Wollen die europäischen Völker auch im XXI. Jahrhundert fortbestehen, so müssen sie sich im Zuge der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung eine rechtschaffen-vaterländische Regierung geben, bevor sie von den fremdländischen Eindringlingen überwältigt werden. Die wackeren Ungarn haben dies bereits getan und ihre neue Regierung hat umgehend die Grenzen schließen lassen. Das Gemeine bei diesem Wettlauf ist freilich, daß es sich um einen Mannschaftskampf handelt. Es hilft also den wackeren Ungarn nichts, wenn nur sie sich retten können, weil das kleine Ungarn in einem mohammedanisierten Europa zugrunde gehen würde. Daher müßten sich zumindest die großen Staaten, sprich das Welschenland, Spanien, Italien, England und der deutsche Rumpfstaat, eine neue Regierung geben. Und wie immer im Leben gibt es auch bei diesem Wettlauf keinen zweiten Sieger. Im Falle des Erfolges könnte sich das Ganze übrigens zum Mehrkampf entwickeln, wenn die Scheinflüchtlinge nicht klein beigeben wollen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  61. Diese Einigkeit unter den Bürgermeistern und der Bevölkerung wäre in Deutschland UNDENKBAR, denn die Deutschen wollen mit ihrem Schleim der Anbiederung und ihrer faschistischen Vorgehensweise gegen Andersdenkende, jeden anderen Polit-Verbrecher übertreffen.

Comments are closed.