Fotocollage.
Fotocollage.
Print Friendly, PDF & Email

Früher, ja, früher war wirklich alles besser! Insbesondere unser Verhältnis zu Dummheit und zu den Dummen. Was haben wir damals über dumme Menschen herzogen, sie ausgelacht, ihre saudumme Mimik und Gestik nachgeäfft und den dummen Scheiß, der ihrem dummen Maul entströmte, ratzfatz auseinandergenommen, worauf sie, so dumm wie sie waren, dem nix anderes entgegenzusetzen hatten, als dümmliche Schnappatmung und tennisballgroß hervorgequollene Augen, als wollten sie sagen „Hä?!“ – herrlich! Ja, das waren noch schöne Zeiten, in denen jeder sein Platz in der kognitiven Hierarchie zugewiesen bekam.

Leider ist es heutzutage anders, weil die Dummen als behindert gelten, und über die darf man sich nicht lustig machen. Nun ja, das sind sie auch, doch anderseits provoziert und erzürnt keine andere Behinderung den klaren Verstand als das Geseire von so einem Behämmerten. Inzwischen ist es sogar so, daß die Dummheit gefeiert wird, mehr noch sie soll nach offizieller Lesart als die neue Schlauheit akzeptiert werden. Unter Androhung gesellschaftlicher Ächtung oder ganz real justiziabler Strafe muß man zu dem dummen Zeug, das Spastis mit irgendeinem Arschabwisch-Uni-Diplom von sich geben, zumindest schweigen, wenn man keinen Ärger haben will. Noch besser ist es jedoch, so zu tun, als wäre der aus dem Erbsenhirn gequetschte Bullshit total schlüssig, wenn nicht schier genial. Dabei lache man debil: Das Erkennungszeichen der Doofgeborenen.

Am häufigsten kommt dieser aufgezwungene Verhaltenskodex bei der sogenannten Willkommenskultur und überhaupt beim Umgang mit dem Fremden zur Anwendung, zumal die dummen Arschlöcher durch die Dauerinvasion der fremden Schmarotzer der letzten Jahre unter Rechtfertigungsdruck geraten sind und immer aggressiver werden. Hier haben sich spitzfindige Pseudowahrheiten und Als-ob-Weisheiten breitgemacht, die scheinbar unwiderlegbar und bereits allgemeiner Konsens sind. Sind sie aber nicht! Ein Schwachsinn wird nicht dadurch eine Perle der Klugheit, wenn man das Pferd von hinten aufzäumt.

Es gibt der Beispiele viele, um solcherlei Tricks zu entlarven, doch möchte ich hier bewußt eines der harmlosen aufgreifen und so vorführen, wie subtil und stilles Einverständnis voraussetzend die Hirnamputierten mittlerweile in Sachen Multikulti arbeiten. Ich weiß nicht, was „Politik & Zeitgeschehen“ ist, ob es sich dabei um einen Gutmenschen-Verein, eine staatlich alimentierte Gegen-Rechts-Steuergeldsauf-Kneipe oder um einen Zusammenschluß debiler Medienleute handelt. Jedenfalls wandert von diesen Hirnis ein plakativer Aufruf durchs Netz, der beim Betrachter wohl ein Ach-so-hab-ich-es-gar-nicht-gesehen-Effekt auslösen soll. „Christstollen“ heißt groß und signalrot der Titel dieses Affendungs, darunter: „Zutaten und ihre Herkunft“:

Zitrone: Israel, Spanien, Italien
Rum: Karibik, Südamerika
Sultaninen: Türkei, Griechenland
Mandeln: Türkei, Iran, Irak
Vanille: Madagaskar, Réunion
Zimt: Sri Lanka

Und dann kommt der Aha-Effekt:

„Ohne fremde Kulturen bleibt nur Brot übrig!“

Um diese weltbewegende Erkenntnis zu unterstreichen ist unten ein aufgeschnittener Laib Brot abgebildet. Schön und gut, bloß sind die aufgezählten Dinge keine Kulturen, sondern Zutaten und Gewürze, du dumme Sau! Man muß schon den IQ eines Rattenschisses besitzen, um von dem einen auf das andere zu schließen. Nach dieser Logik könnte man genausogut behaupten, die Handy-Technologie stamme aus Ruanda und Kongo, weil dort die größte Menge der für diese Geräte benötigten Tantalerze abgebaut werden. Oder Saudi-Arabien sei in der Automobil-Entwicklung führend, weil dort jede Menge Erdöl gefördert wird. Hier wird globaler Handel, der schon seit Jahrtausenden zwischen den Kontinenten existiert, mit gegenseitiger Beeinflussung und Durchdringung von Kulturen gleichgesetzt, noch dazu von Kulturen völlig unterschiedlichen Niveaus. Aber nur weil deutsche Könige und Kaiser irgendwann aus chinesischem Porzellan aßen, wurde aus der deutschen Kultur nicht über kurz oder lang eine chinesische, und nur weil das englische Adelsgeschlecht immens viele deutsche Sexualpartner verbrauchte, wurde aus England keine deutsche Kolonie.

Der Spast, dem diese Christstollen-Scheiße eingefallen ist, hat vermutlich vor lauter Selbstbewunderung spontan in die Buxe ejakuliert, als es in seinem Spatzenhirn „Heureka!“ machte. Das ist normal; behinderte Menschen entleeren sich bei emotional aufgeladenen Seinszuständen oft auf diverse Art und Weise, ohne daß sie es kontrollieren können. Doch schon allein seine Zielrichtung, nämlich dem vermeintlichen Ausländerfeind vor Augen zu führen, wie wenig seine nationale oder ethnische Identität und somit seine eigene Kultur frei von fremden Einflüssen ist, ergo nicht existent, ergo nur ein monotoner Laib Brot, ist so verkehrt wie wenn man den Rückwärtsgang einschaltet, um vorwärts zu kommen. Indem er den heiligen deutschen Christstollen scheinbar zu einem One-World-Gemeinschaftswerk (eher zu einem muslimischen) „demaskiert“, will er uns gemahnen, daß die gegenwärtig ins Land strömenden Asylbetrüger-Heerscharen mit ihrer ach so reichhaltigen Kultur (von Wissenschaft und Technik ist offenkundig nicht die Rede) uns in Zukunft ebenfalls „bereichern“ werden.

Wenn dem so ist, dann wollen wir ihn beim Wort nehmen, dem kleinen Doofi. War der Flüchtilant aus Sri Lanka bis zu seinem Eintreffen hier Zimt-Bauer gewesen? Oder der Türke, Iraner, Iraker in seiner Heimat in der Mandelherstellung tätig? Haben die Ahnen dieser Menschen schon immer Pfeffer dort angebaut, wo der Pfeffer wächst, um damit unsere Eßkultur zu verfeinern? Wie kommt unser geistig umnachtetes Genie eigentlich darauf, daß die familiäre Linie der uns jetzig heimsuchenden analphabetischen Raubnomaden unmittelbar und ohne Umwege bis zu den Schöpfern raffinierter arabischer Süß- und Milchspeisen reicht? Tatsache ist nämlich, daß ihre Vorgänger, die schon Jahrzehnte hier hausen, außer einer Bereicherung in Transferleistungsgeschäft fast nichts hinbekommen, nicht einmal einen Christstollen. Wenn man böswillig wäre, könnte man von einer ganz anderen Variante der Bereicherung sprechen, bei der sie tatsächlich einen Rekordstatus genießen.

Es dreht sich jedoch, wie gesagt, gar nicht um den Gegenbeweis einer dummdreisten Behauptung. Ja, es geht nicht einmal um die lachhaften Synapsenspreizungen im vollgeschissenen Hirn eines Trottels in der Asyl-Industrie. Das oben ist lediglich Anschauungsmaterial, daß diesen Willkommens-Mongos nicht einmal ein stringenter Beleg einfallen will, uns unsere eigene Umvolkung im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft zu machen. Stattdessen wird irgendein mit dem deutschen Wesen assoziierbares Ding serviert und nachträglich und über sieben Ecken und „in Wahrheit“ zu etwas Ausländischem, besser noch Islamischen deklariert. Getreu Aydan Özoguz´ Motto „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht zu identifizieren.“ Damit kann man bestimmt ein paar behinderte Deutsche verarschen, aber mich nicht, du behindertes, dummes Stück Scheiße!

(Zuerst erschienen bei der-kleine-akif.de)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

166 KOMMENTARE

  1. Zutaten und ihre Herkunft:

    Köpfen: Saudi Arabien, Afghanistan
    Steinigen: Kurden, Türken, Saudis, Iraker, Afghanistan Jemen usw.
    Auspeitschen: Saudis, Türken, Jemen, Afghanistan
    Baukran hängen: Afghanistan, Saudi Arabien, Irak, Jemen usw.
    Vergewaltigen: moslemische Raum
    Sklaverei. Nordafrika, Saudi Arabien, Afrika , Afghanistan
    .
    .
    soll ich weiterer Zutaten nennen?
    .
    Was hat alles zusammen? … ISLAM!

  2. „Der Spast, dem diese Christstollen-Scheiße eingefallen ist, hat vermutlich vor lauter Selbstbewunderung spontan in die Buxe ejakuliert, als es in seinem Spatzenhirn „Heureka!“ machte.“
    ———————————————————————————————————————————–

    Akif, du bist spitze!

    Selten so gelacht in diesen düsteren zeiten! Danke!

  3. https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/leadership/gallery12202607/50-Erfindungen-die-die-Welt-veraenderten.html

    Ohne deutsche Erfindungen blieb der Welt sehr wenig von dem, was man heute als „selbstverständlich“ erachtet. Rechnet man dann insgesamt noch alle europäischen bzw. europäisch- amerikanischen Erfindungen weg, bliebe dem Rest so gut wie gar nichts. Alles was unser „modernes Leben“ ausmacht beruht auf der Schaffenskraft und dem kreativen bis genialem Geist der Europäer.
    Ja selbst mit den meisten Rohstoffen in ihren Ländern könnten die Muslime und Afrikaner heute so gut wie gar nichts ordentliches anfangen.
    Noch nichtmal einen Christstollen backen 😉

  4. 😀 Wiedermal recht hat der kleine Akif!

    +++++++++++++++

    Ernährung Rezept für keltische Kringelkekse
    Von Pia Heinemann | Veröffentlicht am 22.08.2010
    welt.de

    Archäologen haben in einem Grab im Hunsrück einen verkohlten Gebäckkringel gefunden, der aus der Keltenzeit stammt. Sie analysierten die Inhaltsstoffe des ältesten Ringgebäcks Europas und veröffentlichen nun ein Rezept für den „Keltenkringel“:

    Man nehme:

    500 g Dinkelmehl, 400 g Honig, 60 g Schweineschmalz, 1 Ei, 40 g Hirschhornsalz. Alle Zutaten gut vermengen, flache Kringel formen und bei etwa 150 Grad im Backofen für rund 20 Minuten backen. dpa

  5. Super Akif, wiedermal voll auf die Zwölf! 🙂
    Man könnte sich kaputt lachen über den ganzen Irrwitz der linken Hirnwäsche, aber leider gibt es sogar Lehrer mit dieser völlig verdrehten Auffassung, die mit solcher heuchlerischen Verblödungsstrategie unsere kommende Generation weiter an den PISA-Anforderungen scheitern läßt, Hauptsache vordergründig demonstrierter Multikulti-Wahn!

    Ach ja, auch unter Honecker gab es südländische Gewürze für den Christstollen, auch ohne Islam-Import. Gastarbeiter wurden wieder nach hause geschickt…..

    Für Importe sämtlicher Waren/Erzeugnisse ist kein einziger Asylant oder sonstiges „Goldstück“ vonnöten, liebe Fraktion der selbsternannten Volkspädagogen und Merkel-Systemschleimer!

  6. Ich habe mir diesen Quatsch schon vor 2 Wochen in einer Diskussion unter „Gebildeten“ auf dem Weihnachtsmarkt beim Glühwein anhören müssen.

    Meine einfache Frage darauf: Sollen wir jetzt statt Rosinen und Mandeln zermahlene Türken und Iraker in den Teig rühren? Ob das nicht rassistisch wäre und ob das überhaupt schmeckt?

    Nach Meinung der Gegenseite kann man mit mir über das Thema nicht diskutieren, die Mehrzahl der Zuhörer unserer Runde waren aber sehr amüsiert und gaben mir unter der Hand auch Recht. Hoffentlich erinnern sie sich in der nächsten Wahlkabine noch daran!

  7. Nicht generell, aber grundsätzlich würde es sich auch für die AfD anbieten, die Debatte mit den Hirnzugeschissenen im Bundestag ähnlich zu führen. Aber nur wie Pirincii rein sachlich, bzw. wenn es der Sache angemessen ist. Das muß man dann erkennen. Es gäbe sicher viele Gelegenheiten.

  8. Äääähhh….wie jetzt?

    Fremde Kültür besteht nur aus den Gewächsen, die örtlich wachsen?

    Welch eine Beleidigung der Bunten und ihrer Kültüren, wie passt „Fremde Kültüren sind bloss Kraut und Rüben“ zu „Alle Kulturen sind gleichwertig“?

    :mrgreen:

  9. „Die werden an ihrem Gutmenschentum zugrunde gehen.“
    das ist heute so richtig, wie vor vier Jahren.
    hat zu Tränenausbrüchen geführt . . .

  10. @ Maria-Bernhardine 14. Dezember 2017 at 17:42

    Ich denke, die Hälfte Honig reiche auch.
    Das müßte man praktisch ausprobieren.

    VARIATIONEN:

    „Kelten“-Kringel

    Die Analyse des Originals ergab Dinkelmehl, Honig, Eiklar, Fett und ein unbekanntes Triebmittel als Zutaten. Der Kringel war etwa 30 Gramm schwer, hatte einen Durchmesser von ca. 4 cm und eine Dicke des Teigstranges von etwa 1,5 cm.

    Da die Kringel sehr populär sind, gibt es viele Varianten im Netz zu finden.Hier meine zwei Favoriten:

    I.

    500 Gr. Dinkelmehl mit etwas Sauermilch säuern. Nach 2-3 Tagen

    400 Gr. Honig

    1 Ei

    30 Gr. Butter unterkneten und nochmals gehen lassen.

    Mit einem Esslöffel (gehäuft sind das ca. 30 Gramm) portionieren, Teigwurst rollen und zum Kringel zusammenlegen.

    II.

    Statt zu säuern, alle Zutaten mischen und mit 20 Gramm Hefe (Frisch) versetzen, gut durchkneten, gehen lassen und dann Kringel formen (s.o.).

    Es gibt auch Varianten mit Hirschhornsalz oder Pottasche als Triebmittel. Sowohl vom Triebvermögen als auch vom Geschmack überzeugt mich aber keines.

    Wie beim Fladen (s.o.) ist die Krux des Ganzen das eigentliche Backen. Für den heimischen Backofen reichen kanpp 10 Minuten bei 200 Grad, am Lagerfeuer hilft nur Erfahrung zu sammeln.
    https://www.rhein-weser-germanen.de/landwirtschaft-und-ern%C3%A4hrung/rezepte/

    ICH VERMUTE MAL, DAß HEIMISCHE TROCKENFRÜCHTE
    DEN KELTEN & GERMANEN BEKANNT WAREN:

    GETROCKNETE ÄPFEL, BIRNEN, WALDBEEREN, PFLAUMEN –
    KLEINGEHACKT IN EINEM EINFACHEN TEIG PLUS HONIG
    SICHERLICH SÜß & LECKER!

    HASELNUßSTRAUCH

    Fossil ist die Hasel seit dem Pliozän bekannt. Die letzte Eiszeit überdauerte sie in einem Rückzugsgebiet in Südwest-Europa, u. a. im Norden Portugals.[8] Zu Beginn der Frühen Wärmezeit (Boreal) wanderte sie von dort nach Mitteleuropa ein. Sie verdrängte hier die Kiefer und Birke. Von 7000 bis 6000 v. Chr., während der Mittleren Steinzeit, war die Hasel das dominierende Gehölz in Mitteleuropa. Danach wurde sie in Mitteleuropa von Eichenmischwäldern zurückgedrängt. Circa 5000 v. Chr. erreichte die Hasel Südschweden, 2000 v. Chr. die obere Wolga.

  11. das das übliche dumme linke geschätz das ganz einfrage frage des handels oder des imports

    außerdem gibt hier die deutsche gesellschaft vor was sie will und ist das nicht auf eine „multikulturelle gesellschaft/rasse“ angewiesen

    und man muß sich für moslems einsetzen und glauben wie moslems das die kreuzigung jesu nie standfand

    https://www.youtube.com/watch?v=SJz-EDV2C4Y

    und israel gar nicht den juden gehört sondern palistina

  12. Der australische Fernzug „The Ghan“ heisst deshalb so weil afghanische Kameltreiber während der Bauphase beim Materialtransport mitgeholfen haben aber niemand dort würde behaupten daß er ein afghanischer Zug sei. Die Anbiederei der Deutschen an ausländische Kulturen, auch im Urlaub zu beobachten, ist einfach nur noch widerlich. Mal sehen ab wann wir 200 verschiedene Sorten deutsche Wurst und deutsche Biersorten aufgeben um uns „anzupassen“, eine Schleimspur hinterlassend.
    Türkische Mäusedreck-Bäckereien würde ich nie betreten.
    In einer Sache irrt der „Kleine Akif“ jedoch : Karibischer Rum schmeckt wirklich tausendmal besser als das Dreckszeug was in Deutschland zusammengepanscht wird aber die legen auch keine Bomben.
    Erfolgreiche Farmer aus Übersee werden einen Teufel tun um hier in Merkel-Deutschland nach Asyl zu krähen.

  13. Abgesehen davon…typisch linksgrün, ausser fressen nurmehr *icken, Staatsknete und saufen im Kopf.

  14. Damit kann man bestimmt ein paar behinderte Deutsche verarschen, aber mich nicht, du behindertes, dummes Stück Scheiße!

    Genau! Die schlumme Dampe!

  15. Darüber hinaus reift die Mandel in Mitteleuropa in Weinanbaugebieten: dort wurde sie wahrscheinlich zusammen mit dem Wein von den Römern eingeführt. Eine deutsche Sorte ist die sogenannte Dürkheimer Krachmandel.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mandelbaum#Nat%C3%BCrliche_Verbreitung_und_Standort

    Es gibt einzelne umstrittene Hinweise auf die Ausbreitung der Art nach Mitteleuropa bereits in der Vorgeschichte;[8] mit Sicherheit wurde sie seit römischer Zeit in weiten Teilen Süd-, West- und Mitteleuropas kultiviert. So ist ihre jetzige Verbreitung stark durch den Anbau als Fruchtbaum geprägt. In Mitteleuropa kommt sie in der Regel in kultivierter Form auf Bauernhöfen, in Gärten oder als Einzelbaum in der Feldflur vor. Gelegentlich findet man sie verwildert, vor allem in Auwäldern des Rheins und der Donau. Sie gedeiht in Mitteleuropa im Querco-Ulmetum aius dem Verband Alno-Ulmion und im Aceri-Tiliertum aus dem Verband Tilio-Acerion.[6] In Oberösterreich findet man in den Auwäldern der Flüsse Alm, Enns und Traun kleinfrüchtige, ziemlich frostharte Wildformen. Diese werden Spitz-, Schnabel- oder Steinnuss genannt. Es ist nicht geklärt, ob es sich dabei um eine autochthone mitteleuropäische Sorte handelt. Obwohl die Echte Walnuss in den Alpen bis etwa 1200 m zu finden ist, wächst sie selten auf Standorten über 800 m Meereshöhe. Die Echte Walnuss wird auch in Nordamerika wegen ihrer wohlschmeckenden Früchte großflächig angebaut, insbesondere in Kalifornien.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Echte_Walnuss#Verbreitung

  16. Für den typischen Konsumzombie wachsen Spaghetti ja auch auf Bäumen, Strom kommt aus der Steckdose und Fleisch wird ganz unblutig im Labor gezüchtet. Alles gut halt in Gutmenschenland…ist halt alles kunterbunt im Irrenhaus… 😉

  17. Die Unfähigkeit des dt. Staates.
    .
    Warum musste es erst überhaupt soweit kommen?

    .
    Alle bekannten Islamisten, Tschetschenische Hardcore-Terroristen, Salafisten, Dschihadisten müssen mit samt Clans sofort unbefristet interniert und ausgewiesen werden.
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Berlin

    Polizei geht mit Razzien gegen Islamisten vor

    Vor knapp einem Jahr raste Anis Amri mit einem Laster in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Richteten sich Razzien in Berlin jetzt gegen Islamisten aus dem Umfeld Amris?

    http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Polizei-geht-mit-Razzien-gegen-Islamisten-vor-id43552071.html

    https://www.n-tv.de/politik/Berliner-Polizei-geht-gegen-Islamisten-vor-article20184620.html
    .
    Das schlimme und nutzlose an dieser Aktion ist, das alle diese Terroristen wieder auf freien Fest gesetzt werden und nichts passiert.. Sie lachen über uns..

  18. So Recht er hat, der Akif, aber diese Ausdrucksweise ist einfach unterirdisch. Unlesbar, wenn man etwas von Niveau in der Kommunikation hält. Pirinccis Sprache ist tatsächlich ausgesprochen gehässig und persönlich beleidigend. Sowas bringt uns nicht weiter. Das ist geistige Onanie.

  19. Wubi 14. Dezember 2017 at 17:54
    Özoguz ist eine Rosine, nein, Sultanine.
    —–

    Aaah, deswegen dieses Faltenfell im Gesicht 🙂

  20. Cowkiller 14. Dezember 2017 at 17:55

    panik bei merkel multikult in gefahr merkel sofort da und trommelt alles zusammen was geht sie ist zu allen bereit:
    https://www.gmx.net/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/angela-merkel-kritisiert-vorschlaege-donald-tusk-fluechtlingsverteilung-32701306

    die schleusung ist erstmal behindert worden da müssen die linken schnellstmöglich ihrgendwie gewinnen
    +++++++++++++++++++++++++++++
    Welcher Staatschef (außer Makröönchen) kritisiert eigentlich die Merkel nicht und wer fasst sich eigentlich nicht über Merkels Asylwahn dazu noch an den Kopf??? Nur die deutsche Polit-Dekadenz und ihre Medienhuren bemerken es nicht!

  21. INGRES 14. Dezember 2017 at 17:50
    Nicht generell, aber grundsätzlich würde es sich auch für die AfD anbieten, die Debatte mit den Hirnzugeschissenen im Bundestag ähnlich zu führen.

    Ich finde, die Abgeordneten der AfD machen das schon sehr gut. Es ist eine Freude, deren Beiträge zu hören, noch mehr Freude macht es mir, zu sehen, wie die getroffenen Hunde der Altparteien bellen. Und sie bellen oft, weil sie oft getroffen werden. Endlich wieder eine Opposition im Parlament. Das hat wirklich sehr gefehlt.

  22. Von den Kelten ist ebenfalls überliefert, dass sie einer einfachen Grundmasse, nämlich gewöhnlichem Brotteig, klein geschnittene, getrocknete Früchte als Süße hinzufügten.
    https://www.baeckerzeitung.at/bz-43-2014

    Kelten, Germanen und andere Völker dieser Zeit haben auch Birkensirup aus Birkensaft hergestellt.

    Im Salzbergwerk Hallstatt, wonach
    eine der großen keltischen Kulturgruppen, die Hallstattkultur,
    benannt ist, wurden Überreste eines Eintopfes gefunden. Es
    handelt sich um ein Gemisch aus Fleisch, Speck, Gerste,
    Bohnen und verschiedenen Kräutern.

    Bei Grabfunden konnten verkohlte „Ringli“ nachgewiesen
    werden – ein Gebäck aus Dinkelmehl, Honig und Mohn. Die
    einzelnen Zutaten lassen sich mit naturwissenschaftlichen
    Methoden nachweisen.

    Für die Verarbeitung und Zubereitung sind praktische Versuche nötig,
    wie sie in der experimentellen Archäologie durchgeführt werden.
    Letztlich kann man nur sagen, so könnte es gewesen
    sein. Für unsere Experimente nahmen wir uns den sog. Rit
    schert aus Hallstatt vor.

    Dazu gab es Möhrenbrot mit Kräuteraufstrich.
    So entstand ein etwas ungewohntes,
    aber insgesamt überzeugendes Gericht.

    Die Dinkelpfannkuchen mit Schafskäse werden
    sicher den Speiseplan der Schüler zu
    Hause bereichern. Eher ungewohnt war die
    Zusammenstellung des Möhrengemüses mit
    Mohn. Die Dinkelbratlinge und Keltenringli
    schmeckten einfach nach: bitte mehr davon.
    Unsere Ergebnisse waren insgesamt schmackhaft.
    http://www.rs-manching.de/joomla/keltenwallkurier/KWK%2014.pdf

  23. Und ohne deutsche Erfindungen und Produkte landen die meisten genannten Staaten in der Steinzeit! Wir Deutsche haben aber Jahrtausende ohne diese genannten Produkte gut überlebt.

    Will sagen, diese Aufzählung von ausländischen Produkten als Beweis für den positiven Einfluss von Einwanderung und Multikulti ist strunzdämlich, und kann nur von kindlichen Linken kommen. Liebe Linke, zieht endlich bei Mutti aus und werdet erwachsen!

  24. Akif Pirinçci, Du übertriffst Dich wieder einmal selbst!
    Danke, Best of!

  25. Christstollen sucht man im übrigen vergeblich im typisch links/grünen Milieu, dort gibt es Alkohol, Drogen, verschimmelte Wurst und Brot vom letztem Jahr. Kommunismus ist halt so, während es sich die Genossen gut gehen lassen, leben die wenigen Leistungträger von Luft und Liebe.

  26. Eine Scheibe kräftigen, dunklen Holzofenbrotes aus Sauerteig mit einer dicken Schicht Gänseschmalz mit Röstzwiebelen, leicht gesalzen – auch das ist Weihnachten, eigentlich viel schöner!

  27. Danke, inhaltlich kann ich nur zustimmen. Ich muss aber zugeben, ich lese Akifs Beiträge immer wegen der formvollendeten Formulierungen. Willkommens-Mongos find ich z.B. sehr gelungen.

  28. „OHNE FREMDE KULTUREN BLEIBT NUR BROT ÜBRIG!“

    Was fällt diesem Schwachkopf ein, von NUR Brot zu reden? Brot ist eine wunderbare Erfindung der europäischen Backkultur. Den sollte man lebenslänglich zu Fladenbrot und Christstollen verurteilen. Passt sicher hervorragend zu Bratwurst.

    Schaut man sich diese Zutaten für einen Christstollen mal an und schaltet das Gehirn ein, wird offenkundig, dass die Produktion dieser Güter mal über den Daumen gepeilt mehreren Millionen Menschen Arbeit gibt. Auf vier Kontinenten!

  29. Also grundsätzlich würde sich das auch für eine Werbekampagne der Bundesregierung anbieten. Z. b. war jeder Hartz-Empfänger ja schon mal Deutschland und jeder hatte schon mal einen Freund zum Ausländer. Ohne Christstollen nur Brot würde dazu passen. Sowohl von der Hirnzugeschissenheit wie der volksverdummenden kriminellen Energie (oder beides, wie man will) der Vertreter des hohen Hauses.

  30. In den 70ern war Ethno-Küche aus der ganzen Welt in Westdeutschland DER Mode-Renner. Mit allen Zutaten, die ja problemlos zu bekommen waren. Keine Wutz kam damals auf die Idee, zusätzlich zu den Zutaten ganze Völkerscharen als conditio sine qua non zu importieren.

    Wenn ich Sushi mag, oder Enchiladas, muß ich auch nicht Japan oder Mexiko in Deutschland ansiedeln.

  31. INGRES 14. Dezember 2017 at 18:22

    Ohne fremde Kulturen nur Brot würde dazu passen, muß das natürlich heißen

  32. Die Kelten kannten bereits ein Honiggebäck, das aus Mehl, Fett, Nüssen und eben Honig hergestellt wurde. In einem Gräberfeld bei Wederath in der Eifel hat man ein verkohltes Teilchen davon gefunden und versucht, das Rezept zu rekonstruieren. Diverse Rezepte der sog. Keltenkringel findet man im Internet. Im Übrigen sind die richtig lecker, man sollte sie aber essen, wenn sie noch warm sind, denn kalt können sie richtig hart werden.
    (imperium-romanum.info)

    Sind die Keltenkringel erkaltet sehr hart,
    man nehme geschlagene Sahne mit Honig
    und streiche darüber paar Löffel davon.
    Paar Min. ziehen lassen u. vorkosten.
    Wie Kekspudding servieren:
    http://cdn.arezepte.de/vv/de/1/190ac87ed632127e72c1a17e86d91ab0.jpg

  33. Ohne fremde Kulturen bleibt nur Brot übrig!

    Hihi. Akif zerlegt das Dummschwatz mal wieder. Übrigens ist in den USA deutsches Brot in all seinen unendlichen Variationen sehr beliebt. Niemand dort kommt aber auf den Hirnfurz, daß man deshalb Deutschland in die USA umsiedeln muß.

  34. Vagabondo 14. Dezember 2017 at 18:07

    Diese Ausdrucksweise von Akif ist für solche Arschlöcher exakt die Richtige!
    Meiner Meinung nach sogar noch zu harmlos!
    Und was glaubst Du denn, was dieses Gesindel über uns denkt und schreibt?
    Die nehmen sich genauso wenig ein Blatt vor den Mund.

  35. Andreas Werner 14. Dezember 2017 at 18:09
    Ich finde, die Abgeordneten der AfD machen das schon sehr gut. Es ist eine Freude, deren Beiträge zu hören, noch mehr Freude macht es mir, zu sehen, wie die getroffenen Hunde der Altparteien bellen.

    Das Video mit der Rede von von Storch hier zeitiger heute war sehr entlarvend.
    Ich fand es erschreckend, wie die als „gut“ und „anständig“ geltenden Politiker sich benehmen. Viel schlimmer als in einer pöbelnden Schulklasse. Einfach verachtenswert.

  36. Übrigens jetzt zu Weihnachten darf man auch nicht vergessen, dass auch Maria und Josef Flüchtlinge waren.

  37. schon gehört

    OT,-….Meldung vom 14.12.2017 – 08:12

    Arzt warnt: Migranten-Kinder sind zu dick

    Frankfurt – Bei der Einschulung haben viele Kinder zu viel Gewicht. Zu diesem alarmierenden Befund kommt ein Kinderarzt aus Frankfurt. Der im städtischen Dienst tätige Kinderarzt Dr. Peter Neumann warnt: Die Zahl „übergewichtiger Erstklässler sei beunruhigend hoch“, schreibt die Frankfurter Neue Presse (FNP). Dabei hat der Mediziner vor allem eine Gruppe im Visier: Das Problem mit dem Übergewicht beträfe insbesondere „Kinder mit Migrationshintergrund“. Demnach waren im vergangenen Jahr mehr als zehn Prozent der Frankfurter Einschulungskinder zu dick. „Besonders gefährdet sind Kinder türkischer Herkunft. Von ihnen waren mehr als 20 Prozent der Jungen beziehungsweise 18,5 Prozent der Mädchen übergewichtig. Und damit mehr als dreimal so viele wie bei den deutschen Kindern“, so die FNP unter Berufung auf Daten des Frankfurter Gesundheitsamtes. Auch Erstklässler, deren Vorfahren aus dem Balkan oder Nordafrika stammen, seien wesentlich häufiger von Übergewicht betroffen. „In diesen Ländern hält sich hartnäckig das Bild, dass runde Kinder auch gesunde sind“, zitiert die FNP den Mediziner Peter Neumann. Übergewicht im Grundschulalter kann problematische Folgen haben. So weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) darauf hin, dass ein zu hohes Gewicht im Kindesalter zu erhöhtem Blutdruck und einer Störung des Zuckerstoffwechsels führen kann. Auch der Verschleiß der Gelenke wird laut BZgA durch Übergewicht im Kindesalter beschleunigt – ganz abgesehen von den seelischen Leiden, die durch die Hänseleien anderen Kinder entstehen können. https://www.tag24.de/nachrichten/frankfurt-am-main-grundschule-einschulung-erstklaessler-migranten-kinder-uebergewicht-zu-dick-migrationbshintergrund-399669

  38. eo 14. Dezember 2017 at 18:31
    Im übrigen, deutsches Brot, kann es, sofern der Bäcker was taugt, mit allem in der Welt, was sich so Brot nennt, aufnehmen.
    —-
    Ohne Chemie kommt heutzutage kein Bäcker mehr aus, auch kein deutscher Bäcker. Mit Handwerk hat das dank der neoliberalen Giftmischer von CDU/CSU/FDP/SPD auch nix mehr zu tun. Ein weniger besser als im Ausland ist das deutsche Gift aber trotzdem. Will man traditionlle, hochwertige Backwaren muss man weit fahren. 😉

  39. Aufgewachsen bin ich in den 60er und 70er Jahren in Thüringen. Meine Eltern hatten eine kleine Landbäckerei. Zu jeder Weihnachtszeit gab es Christstollen, handgemacht. Es war etwas Besonderes und die Einwohner rannten uns die Bude ein. Daß der Thüringer Wald damals mit Kuffnucken geflutet war … ist mir nicht erinnerlich.

  40. Wie immer, keine Ahnung.

    Man kann eine Stolle (Leipzig) oder einen Stollen (Dresden) auch ohne „ausländische“ Zutaten backen, die kamen erst viel später hinzu, genauso, wie man ihn mit einheimischen Rosinen (Rosinenstollen) oder Mohn (Mohnstollen) allein backen kann:

    Ein früher Beleg für einen Stollen, der von der Grundrezeptur wohl dem heutigen Gebäck schon ähnlicher war, ist der große Kuchen, der auf dem Zeithainer Lustlager, einer prachtvollen Truppenschau Augusts des Starken, mit großem Aufwand produziert und am 26. Juni 1730 an die sächsischen Truppen verteilt wurde. Der etliche Meter lange Kuchen (je nach Quelle 13 Ellen lang oder größer) wurde von zeitgenössischen Berichterstattern als „Butter-Stollen“ oder „Striezel“ bezeichnet.[4] Der Teig soll aus 18 Scheffeln Mehl, 82 Schock (4920) Eiern, 3 Tonnen Milch, 1 Tonne Hefe und 1 Tonne Butter zubereitet worden sein (vergleiche alte sächsische Maße); Zucker, Rosinen, Mandeln und Gewürze werden nicht erwähnt.[5]

    Außerdem geht es bei der/m Stolle/n, aka dem CHRISTstollen, weniger um den Inhalt, die Zutaten, sondern um die Form:

    Der Christstollen oder Weihnachtsstollen ist ein brotähnlicher Kuchen, der – dick mit Puderzucker bedeckt – an das gewickelte Christkind erinnern soll.

    Folglich geht die ganze Aktion wieder gegen die traditionelle abendländische/christliche Kultur und der analfixierte Türke und taqiyya-Spezialist Akif ist mit seiner Überschrift auch gleich wieder dabei:

    Dumm wie Christstollen
    Betonung auf Christ.
    Warum nicht: Dumm wie Stolle/n?

    Das begeisterte Publikum merkt natürlich mal wieder nicht, wie es verar§§§t wird.

    :mrgreen:

    Fettdruck von mir und Quelle:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stollen_(Geb%C3%A4ck)

  41. Wie immer, keine Ahnung.

    Man kann eine Stolle (Leipzig) oder einen Stollen (Dresden) auch ohne „ausländische“ Zutaten backen, die kamen erst viel später hinzu, genauso, wie man ihn mit einheimischen Rosinen (Rosinenstollen) oder Mohn (Mohnstollen) allein backen kann:

    Ein früher Beleg für einen Stollen, der von der Grundrezeptur wohl dem heutigen Gebäck schon ähnlicher war, ist der große Kuchen, der auf dem Zeithainer Lustlager, einer prachtvollen Truppenschau Augusts des Starken, mit großem Aufwand produziert und am 26. Juni 1730 an die sächsischen Truppen verteilt wurde. Der etliche Meter lange Kuchen (je nach Quelle 13 Ellen lang oder größer) wurde von zeitgenössischen Berichterstattern als „Butter-Stollen“ oder „Striezel“ bezeichnet.[4] Der Teig soll aus 18 Scheffeln Mehl, 82 Schock (4920) Eiern, 3 Tonnen Milch, 1 Tonne Hefe und 1 Tonne Butter zubereitet worden sein (vergleiche alte sächsische Maße); Zucker, Rosinen, Mandeln und Gewürze werden nicht erwähnt.[5]

    Außerdem geht es bei der/m Stolle/n, aka dem CHRISTstollen, weniger um den Inhalt, die Zutaten, sondern um die Form:

    Der Christstollen oder Weihnachtsstollen ist ein brotähnlicher Kuchen, der – dick mit Puderzucker bedeckt – an das gewickelte Christkind erinnern soll.

    Folglich geht die ganze Aktion wieder gegen die traditionelle abendländische/christliche Kultur und der analfixierte Türke und taqiyya-Spezialist Akif ist mit seiner Überschrift auch gleich wieder dabei:

    Dumm wie Christstollen

    Betonung auf Christ.
    Warum nicht: Dumm wie Stolle/n?

    Das begeisterte Publikum merkt natürlich mal wieder nicht, wie es verar§§§t wird.

    :mrgreen:

    Fettdruck von mir und Quelle:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stollen_(Geb%C3%A4ck)

  42. Köstlich! Brillant! Mehr davon!

    Übrigens kommen rund 90% der Mandeln aus US (80%), australischer (7%) und spanischer (3%) Produktion, nur einen unwesentlichen Kamelschiss tragen die Mohammedaner zur weltweiten Mandelwirtschaft bei.

    Für Rosinen und Sultaninen braucht es ebenfalls nicht zwangsläufig Wüstenkültür. Die kommen auch aus richtigen Ländern.

    Bleiben die Vanille aus Madagaskar (KEINE Mohammedanerkloake) und Zimt aus Sri Lanka (ebenfalls KEIN Wüstenkultdrecksloch).

    Kurz: Für einen zünftigen Christstollen braucht es die Un-Kültüren, die sich hier breit machen wie Schimmelpilz auf einer feuchten Wand, überhaupt nicht. Und mit allen anderen Kulturen haben wir kein und hatten wir nie ein Problem.

    Der Scheiß ist also nicht nur rotzdoof, sondern auch grundfalsch. Also wie immer.

  43. zum döner machen braucht es keine türken , lasst sie daheim selbst wenn wir ihn haben wollen können wir ihn selber machen

    außerdem is a gyros schon sowas wie ein döner gewesen

  44. sry, Formatfehler, in dieser Hinsicht dumm wie Brot lerne ich es nie
    ;-))
    VE at 18:39 kann bitte weg. Danke.

  45. Habe gerade ein teures Sauerteigbrot erstanden und esse es im Gedenken an Deutschland, heute kurz Schland.

    Ich esse Stollen auch gern ohne Sultaninen und so, wenn dafür die Moslems in ihren eigenen Gebieten bleiben.

    Ausserdem hat es begrenzt mit IQ zu tun, mehr mit Mensch-sein oder halt Unmensch.
    Es gibt auch Muslime mit IQ 100, ja oder gar 105 oder so, die genauso ein brutaler Dreck sind wie ihre weniger gesegneten rassistischen, hassenden Brüder und Schwestern.
    Möge ihnen ihr blutrünstiger Halal-Frass übel aufstossen!

  46. Babieca 14. Dezember 2017 at 18:35

    Kolumbianischer Austausch:

    Mais, Kartoffeln, Truthähne, Meerschweine nach Europa; Weizen, Rinder, Pferde, Schweine nach Amerika. So war das… Zum Einlesen und der Bequemlichkeit halber Wikidingens:
    ——————————————–
    Kokain vergessen!!! 🙂

  47. Die Frau weg, die Kinder weg, die Freunde schon seit Jahren aus den Augen verloren. Die Firma am Abgrund, aber dennoch bin ich glücklich!

  48. Grad auf RTL!! ❗

    Problem flächendeckend 🙂

    http://www.bild.de/regional/saarland/saarland/hilferuf-einer-schule-54182874.bild.html

    350 Schüler gehen auf die Gemeinschaftsschule Bruchwiese in Saarbrücken.

    „Wir stellen seit einigen Monaten eine Zunahme von Respektlosigkeit, Aggressivität und Ignoranz gegenüber dem Lehrpersonal fest“, schreiben die Lehrer.

    Pöbelnde und betrunkene Schüler, die Lehrer bedrohen und sich sogar im Sekretariat übergeben. Außerdem beleidigte und bedrohte Lehrerinnen, die Angst haben zu unterrichten.

    Für die Probleme machen die Lehrer die Inklusion (Integration jedes Schülers, egal wo er herkommt, egal was er spricht, egal wie er sich verhält) verantwortlich:

    Der Anteil der Kinder und Jugendlichen nichtdeutscher Herkunft sei auf 86 Prozent gestiegen.

    Hinzu kämen zahlreiche Schüler mit Förderbedarf in der geistigen Entwicklung und Beeinträchtigungen im sonderpädagogischen Bereich.

    Andreas Sánchez Haselberger (48), Vize-Chef der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Saarland: „Die Schule ist leider kein Einzelfall. Neben weiteren Gemeinschaftsschulen haben auch Grundschulen Brandbriefe geschrieben.“

    ###

    *https://twitter.com/PetrBystronAfD/status/941351623355457536

    Die Wasserqualität »muß täglich neu ausgehandelt werden […].« https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/frauenbadetag-in-hannover-moslems-vermuellen-schwimmbad/ … Erinnert an die legendäre Szene in Gerhard Polts »Man spricht deutsh« ab Minute 31.03…

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/frauenbadetag-in-hannover-moslems-vermuellen-schwimmbad/

    HANNOVER. Der wöchentliche Frauenbadetag sorgt in einem Schwimmbad in Hannover für erhebliche Probleme. Mitarbeiter des „Vahrenwalder Bades“ hatten sich wegen anhaltender Verstöße gegen Hygienevorschriften an die Stadtverwaltung gewandt, die nun über „sinnvolle Maßnahmen“ berate, berichtet die Hannoversche Allgemein Zeitung.

  49. Zinnsoldaten 14. Dezember 2017 at 18:37

    „Will man traditionlle, hochwertige Backwaren muss man weit fahren. „

    …oder selber backen. Übrigens Pumpernickel ist ganz ohne Chemie. Wobei man definieren muss, wo Chemie anfängt. Bei Salz? Bei Natron?

  50. Frek Wentist 14. Dezember 2017 at 18:51
    Die Frau weg, die Kinder weg, die Freunde schon seit Jahren aus den Augen verloren. Die Firma am Abgrund, aber dennoch bin ich glücklich!

    Glaub mir, dann hast du etwas in diesem Drecksland richtig gemacht. Bei gewissen „Freunden“ braucht nämlich keine Feinde mehr. Kommt ein wenig auf die Kultur an, in der BRD gibt es keine gelebte Kultur, oder besser gesagt gab es keine.

  51. Keine Ahnung, Teil 2:

    Außerdem kann man weder bei Brot noch bei Stollen, also Hefeteigen, von Dummheit reden.
    Die Intelligenz der Hefe wird wohl kaum von irgendeinem M*uselmanen erreicht, selbst, wenn man „nett“ zu ihm wäre:
    Prof. Dr. Walter Freund: „Seien Sie nett zu Ihrer Hefe, geben Sie ihr, was sie an Wasser, Wärme und Nährstoffen braucht.“
    http://www.abzonline.de/fokus/was-macht-die-hefe-eigentlich-im-teig,803258660.html

    https://brittlebrick.wordpress.com/2015/01/21/chemie-des-brotbackens-kleine-helferlein-hefe/

  52. Ist das ein Verhandlungsangebot?
    Dann nehme ich das Brot! Und die Unerwünschten kommen wieder zurück.

    Auf Christstollen kann ich verzichten.
    Bratkartoffeln und Spiegelei sind OK für mich!
    Wann geht es los?

  53. RTL macht gerade wieder richtig Lust auf Multikulti.

    ##

    https://www.welt.de/sport/fussball/article171579066/Irisches-Supertalent-16-kollabiert-und-stirbt.html

    Irisches Supertalent (16)

    ####

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/article171558635/Judenfeinde-hetzen-auf-Facebook-Seite-der-Bundesregierung.html

    Alle Einträge standen am Mittwochvormittag mindestens 24 Stunden unwidersprochen auf der Seite. Garniert werden die antisemitischen Ergüsse der Zuwanderer von fremdenfeindlichen Kommentaren herkunftsdeutscher Nutzer gegen „Pack“ oder „Gesindel“, das man zum Leidwesen der Deutschen ins Land gelassen habe; oder gegen „Ziegenhirten“, denen man nicht das schöne Israel überlassen dürfe.

    ##

    *https://www.welt.de/regionales/nrw/article171582514/Juedisches-Fest-aus-Angst-abgesagt.html

    <<<Ich habe das Alles so satt!<<<

    <<<Es ist richtig, dringend angebracht und wichtig, dass sich Politiker wie Mühlheims Bürgermeister über diese furchtbaren neu-"deutschen" Verhältnisse empören. Noch dringender und besonders wichtig wäre allerdings, sie würden auch den gegebenen Zusammenhang herstellen und daraus endlich mal Konsequenzen ziehen.<<

    <<<Mir kamen die Tränen, als ich das gelesen habe. Aus Wut! Warum gilt es als tolerant, Intolerante in großer Zahl ins Land zu lassen? Man hätte es kommen sehen können. Aber die Warnungen wurden ignoriert. Was wird als nächstes „aus Sicherheitsgründen“ abgesagt? An die geschichtsvergessene Berliner Politik: Es sind Menschen, „nun sind sie halt da“, die die Sicherheit gefährden, und die wollen wir hier nicht!<<<

    ##

    *http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ard-und-zdf-forderungen-nach-auftrags-neudefinition-immer-lauter-15339507.html

    Der Finanzbedarf von ARD, ZDF und Deutschlandfunk beläuft sich derzeit auf 8,1 Milliarden Euro im Jahr. Die Sender hatten den Ländern zuletzt Beträge genannt, die zukünftig eingespart werden sollen.

    Zwischen 2021 und 2028 will das ZDF 270 Millionen Euro weniger ausgeben, die ARD 951 Millionen (plus eine Milliarde Euro weniger für Renten). Einnehmen würden die Anstalten in diesem Zeitraum mindestens 64 Milliarden Euro.

    „Gerade in den östlichen Bundesländern Deutschlands haben die Menschen eine hohe Preissensibilität und das Gefühl, dass ihre Lebenswirklichkeit von den Öffentlich-Rechtlichen nicht angemessen abgebildet wird.“

  54. VivaEspaña 14. Dezember 2017 at 18:39

    Hör schon auf, ich weiß nicht wohin mit dem Wasser …. das mir im Mund zusammenläuft.

  55. Zinnsoldaten 14. Dezember 2017 at 18:37

    Ohne Chemie kommt heutzutage kein Bäcker mehr aus, auch kein deutscher Bäcker.

    Hefe ist Chemie pur. Mein Körper ist auch ein astreines Chemiewerk. Ohne Leber, Nieren, Gallenblase und Blut-Gasaustausch möchte ich eher ungern leben…

    ;))

  56. Babieca 14. Dezember 2017 at 19:02
    Ja…ja schon verstanden, stimmt natürlich….ersetzen wir doch das „Chemie“ durch „Panschen aus Profitgier“ 🙂

  57. und wenn ich mir überlege,
    dass meine Atemluft auch nicht von hier ist,
    dan fühle ich mich wirklich ganz, ganz übel . . .
    so wie ein Atemluft-Schmarotzer.

  58. Akif ist wieder einmalig und der Größte. Danke für Deine belustigenden Kommentare, auch wenn sie bitterer ernst sind. Aber was wäre das Leben ohne Belustigung?

  59. Erinnert nebenbei auch an die Kampagne, bei der linken Hühnern offenbart wurde, dass laut einer DNA Analyse eine genetische Übereinstimmung über die Kontinente hinweg besteht.

  60. Die besagten Länder sind froh, wenn sie ihre Produkte nach Deutschland und in andere Länder verkaufen können. Ob nun die ehemaligen Insassen der Irrenanstalten und Gefängnisse dieser Länder Deutschland fluten oder nicht.

  61. „Gefährlich wird’s, wenn Dumme fleissig sind“
    Dr. Alfons Proebstl (in Memoriam)

  62. Habe in meinen Brotteig mal Zitronen aus Israel, Rum aus Jamaica, Sultaninen vom Sultan, Mandeln von den Mandelaugen, Vanille von der Wiedervereinigung und Zimt von Edeka reingemischt und dafür so einheimische Kulturen wie Sauerteig und Hefe weggelassen.
    Ist aber kein Stollen draus geworden.

  63. OT
    In Amsterdam siegt die Toleranz an allen islamischen Fronten. Der Attentäter vom jüdischen Restaurant HaCarmel, Herr Sadeh Ali, geboren 1988 zu Damascus, hat am Krieg in Syrien teilgenommen. Die Anwaltskanzlei Loonstein des jüdischen Restaurants meldet:
    “ Der inzwischen aus der Haft entlassene in Syrien geborene Beschuldigte, hat bei der polizeilichen Vernehmung erklärt auch zukünftig Gewalt anwenden zu wollen um seine Ziele zu erreichen. Auch erklärte er es nicht zu bedauern für seine Ziele zu sterben und verherrlichte das Martyrium.
    Aus der zur Verfügung stehenden Informationen geht hervor dass der Mann wissentlich für ihn nachteilige Informationen im NL-Aufenthaltsgenehmigungsverfahren zurückgehalten hat.
    Auch erklärte er Mitglied in einer Volksbewegung zur Befreiung Palästinas gewesen zu sein und dort Training und Waffen bekommen zu haben.“

    Es geht nun gar nicht dass der Anwalt eines jüdischen Restaurants die Privatsphäre eines syrisch-palästinensichen Freiheitskämpfers dermassen schändet. Das ist Behinderung des unveräusserlichen Rechts des Herrn Ali auf Intifada. Der Leitende Staatsanwalt in Amsterdam hat dann auch beim Anwaltskammer umgehend eine Klage gegen diese beispiellose Verletzung des anwaltlichen Anstands eingereicht. Der Anwalt Loonstein dazu:
    „Dat is nieuw voor mij. Kennelijk hebben ze bij het OM zulke natte voeten dat ze niet schieten op diegene die ‚Allah Akbar‘ roept, maar op de advocaat die getroffen restauranthouders bijstaat.“
    (Das ist neu für mich. Offenbar sind sie bei der Staatsanwaltschaft solche Hosenscheisser dass sie nicht auf denjenigen der „Allah Akbar“ ruft, sondern auf den Rechtsbeistand des geschädigten Restaurantsbetreibers schiessen)

    Wir können daher beruhigt sein, im Falle von Umtrieben gegen islamisches Brauchtum wie von Geert Wilders und jetzt im Falle eines unflätigen Rechtsanwalts, der – um Gotteswillen! – Juden verteidigt, funktioniert der NL-Rechtsstaat – wie in tijd van de Vredesrechtspraak van Prof. Dr. van Genechten in de Bezettingstijd – reibungs- und gnadenlos.
    https://www.geenstijl.nl/5139862/joden-zijn-de-nieuwe-joden/
    Pet af voor de NL Justitie!!. (Hut ab für die NL-Justiz).

  64. OT
    Es scheint, wir werden nur noch von Deppen regiert

    Lufthansa und Co haben bei der Air Berlin Pleite ihre Schäfchen ins Trockene gebracht. Nur Stümperin Merkel hier zusammen mit SPD Stümperin Zypries haben wieder einen ordentlichen Flop hingelegt.

    Wie es aussieht, müssen die 150 Millionen entgegen der wortreichen gegenteiligen Bekundungen von Merkel und Zypries zum Zeitpunkt der Kreditvergabe in den Schornstein geschrieben werden.

    Auch Depp Schjulz (SPD) gab zwar absichernd bißchen in seiner Art des Sowohl als Auch den Bedenkenträger, er „mahnte zur Sorgfalt“, aber seine „Experten“ wie der Berufschwätzer Carsten Schneider und der Parteikollege Johannes Kahrs gaben ihr Go zum Kredit

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/niki-insolvenz-ist-eine-schmach-fuer-den-bund-15341151.html

  65. @ Haremhab 14. Dezember 2017 at 18:50
    &
    @ Cherub 14. Dezember 2017 at 19:00

    – Mandelstollen

    – Marzipanstollen

    In Deutschland wurden Mandelbäume traditionell in der Vorderpfalz angebaut und die Mandelernte erwerbsmäßig bis etwa 1940 betrieben. Dabei wurden die Sorten in Krachmandeln mit poröser, leicht zu knackender Schale und hartschalige Steinmandeln unterschieden[12].

    Darüber hinaus reift die Mandel in Mitteleuropa in Weinanbaugebieten: dort wurde sie wahrscheinlich zusammen mit dem Wein von den Römern eingeführt. Eine deutsche Sorte ist die sogenannte Dürkheimer Krachmandel.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mandelbaum#Nat%C3%BCrliche_Verbreitung_und_Standort

  66. Man kann wohl sagen, dass diese linken, islamophilen Deutschlandabschaffer unser Land und unsere Kultur mit solchen „Aufklärungs“-Artikeln nur entwerten wollen, wir sind nichts, nur graues Graubrot.

  67. Merkelpoller helfen nicht gegen die traditionellen Silvesterübergriffe (neudeutsch „Rape“), da müssen schon Merkelwesten her, vielleicht mit Stacheln.

  68. cruzader 14. Dezember 2017 at 19:14

    Habe in meinen Brotteig mal Zitronen aus Israel, Rum aus Jamaica, Sultaninen vom Sultan, Mandeln von den Mandelaugen, Vanille von der Wiedervereinigung und Zimt von Edeka reingemischt und dafür so einheimische Kulturen wie Sauerteig und Hefe weggelassen. Ist aber kein Stollen draus geworden.

    LOL! :)))))))))))

  69. Dr. Alexander Gauland auf der Liste der weltweit wichtigsten Denker des Jahres 2017 bei Foreign Policy
    https://twitter.com/PetrBystronAfD/status/941268560281731073
    Als einziger Deutscher !! Hah-ha nicht Merkel und nicht Schulz!!
    Ich dachte schon, wenn es ein Deutsches Institut wäre, dann hätten Claudia Roth und G.Ekhardt
    die besten Aussichten unter den Top 10 zu Landen, aber nur bei dummer Hetze!!!
    Die im Beitrag erwähnte Türkenschlampe Özigutz (nicht Verwandt mit Ötzi, der hatte mehr IQ) hätte ich bald vergessen!

  70. Waldorf und Statler 14. Dezember 2017 at 18:33 ´

    Die Problematik um die Specktürken und Schwabbelneger ist bekannt.
    Das kommt aber alles vom deutschen Brotanteil im Christstollen.

    Würden Negerkinder und Türkenblagen nur die im obigen Artikel Spezereien zugeführt bekommen, wären sie rank und schlank.

    Mithin ist die deutsche Kultur, obwohl es die ja gar nicht gibt, daran Schuld und wir brauchen mehr Mittel gegen Rechts.

  71. Die Collage oben ist soo klasse, das Muttchen in der zweiten Reihe sitzt sicher schon in einer Pfütze…

    Noch´n Witz zum Thema:
    In Dresden begegnen sich zwei Rosinen. Fragt die eine Rosine die andere: „Na sache ma, warum hastn du nen Helm off?“ Darauf die andere Rosine: „Nu, isch muss heut noch in den Stollen!“

  72. OT

    Selbstaufgabe
    Belgisches Rotes Kreuz entfernt alle Kreuze

    6. Dezember 2017

    Islamisierung: Belgisches Rotes Kreuz läßt alle Kreuze entfernen, und müßte sich damit selbst abschaffen.

    (Brüssel) In der Provinz Lüttich hat das Belgische Rote Kreuz alle seine Einrichtungen angewiesen, die Kreuze aus den Räumlichkeiten zu entfernen. Angeblich wegen der zunehmende Islamisierung.
    Das Rote Kreuz und Belgien

    Die Nationale Rotkreuz-Gesellschaft in Belgien nach dem Genfer Abkommen von 1864 ist Teil der Internationalen Rotkreuz-Bewegung. In Belgien nennt sich die Gesellschaft in den drei offiziellen Landessprachen Niederländisch, Französisch und Deutsch: Belgische Rode Kruis / Croix-Rouge de Belgique / Belgisches Rotes Kreuz. Die Gründung in Belgien erfolgte am 4. Februar 1864.

    Seit demselben Jahr ist das rote Kreuz auf weißem Grund das offizielle Schutzzeichen der internationalen, medizinischen Hilfsorganisation. Das Kreuz wurde sogar namengebend für die älteste Rettungsorganisation der Welt, die 1863 vom Genfer Henry Dunant und weiteren 25 Schweizern gegründet wurde.

    Im Osmanischen Reich wurde das rote Kreuz aus religiösen und identitären Gründen durch einen roten Halbmond ersetzt. 1929 wurde der Halbmond ebenfalls als Schutzzeichen anerkannt und wurde vor allem seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts von weiteren islamischen Staaten übernommen. 1983 wurde dem durch eine Änderung des Namens der internationalen Rotkreuz-Bewegung in Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung Rechnung getragen.

    Von den 190 nationalen Rotkreuz-Gesellschaften, die der internationalen Bewegung angehören und gemäß Genfer Konvention geschützt sind, verwenden 156 das rote Kreuz, 33 den roten Halbmond und Israel den roten Davidstern.

    Alle Kreuze entfernen

    Obwohl das Belgische Rote Kreuz seit seiner Gründung vor 153 Jahren seinen Dienst im Zeichen des roten Kreuzes ausübt, erhielten nun alle Niederlassungen der Organisation in der wallonischen Provinz Lüttich eine E-Mail, mit der sie aufgefordert werden, alle Kreuze aus ihren Räumlichkeiten zu entfernen. Gezeichnet ist die E-Mail vom Rotkreuz-Komitee Lüttich.

    André Rouffart, der Vorsitzende des Roten Kreuzes von Verviers, betonte gegenüber belgischen Medien und Breitbart, daß „wir verpflichtet sind, die Prinzipien der Institution zu respektieren“. Dazu gehöre Respekt vor allen Religionen und Rassen ohne jede Diskriminierung. Zugleich betonte er, daß es unter den vielen freiwilligen Rotkreuz-Helfern großen Unmut über die Entscheidung gebe. Die Grundsätze des Roten Kreuzes seien immer respektiert worden, weshalb es Unverständnis über die Maßnahme gibt, die als Angriff auf die Identität als Rotkreuz-Mitarbeiter, aber auch als Belgier überhaupt empfunden wird.

    Man ist in der Organisation bemüht die Sache herunterzuspielen und möglichst wenig an die Öffentlichkeit dringen zu lassen. In Wirklichkeit handelt es sich um einen schwerwiegenden Bruch mit der eigenen Identität. Denn unter dem roten Kreuz als Symbol und als Namen ist die Rettungsorganisation entstanden und wurde weltweit bekannt. Die Gründung unter dem Kreuz ist ja kein historischer Zufall.

    „Die können das Kreuz einfach nicht ertragen“

    Die belgischen Rotkreuzhelfer spüren den Verlust, da einer Auslöschung der eigenen Identität entspricht. RTL zitierte einen Helfer mit den Worten:

    ➡ „Laßt uns die die Dinge so lassen, wie sie sind. Wir haben früher Weihnachtsferien gesagt und nun sollen wir ‚Winterferien‘ sagen. Und der Weihnachtsmarkt in Brüssel heißt jetzt ‚Winterfreude‘.“

    In Verviers wurden die Kreuze bereits abgehängt. Verantwortlich für die Entscheidung werden Beschwerden von Muslimen gemacht.
    ➡ „Die können das Kreuz einfach nicht ertragen“, wird ein verbitterter Helfer zitiert.

    Das ist aber nur eine Seite der Medaille. Solche Beschwerden mag es geben, daß ihnen aber nachgegeben wird, zeugt von einem bereits latent vorhandenen Identitätsverlust unter den belgischen Entscheidungsträgern. Wer Probleme mit der Identität hat und dem christlichen Glauben den Rücken gekehrt hat, der wird weder das Kreuz noch die eigene Identität hochschätzen und verteidigen.

    Durch Masseneinwanderung rapider Bevölkerungsaustausch

    Durch die Massenzuwanderung verändert sich die Bevölkerungszusammensetzung rapide. Die belgischen Städte gehören zu den bekannten Problemzonen der EU, von denen es immer gibt. In ihnen ist der islamische Bevölkerungsteil besonders hoch. Das gilt in Belgien nicht nur für Brüssel. An der belgischen Hauptstadt, die ja auch Zentrum der EU ist, soll die Entwicklung anhand eines aktuellen Beispiels verdeutlicht werden.
    In den vergangenen Tagen untersagte der Brüsseler Bürgermeister Philippe Close (Sozialistischen Partei) dem niederländischen Politiker Geert Wilders (Partei für die Freiheit) und seinem belgischen Kollegen Filip Dewinter (Vlaams Belang) einen geplanten Besuch des Brüseller Stadtviertels Molenbeek. Beide Politiker sind für ihre Kritik an der Islamisierung Europas bekannt. Molenbeek ist Brüssels bekanntester Problembezirk, der im Zusammenhang mit muslimischen Extremisten und islamischem Terrorismus internationale Bekanntheit erlangte. Brüssels Bürgermeister untersagte den Besuch unter Verweis auf die „öffentliche Sicherheit“. Gemeint war, daß die im Viertel tonangebenden Muslime nicht irritiert werden sollten. Wilders meinte daher, daß islamische Terroristen zwar unbehelligt durch die ganze EU reisen könnten, aber gewählten Abgeordneten es nicht einmal erlaubt sei alle Viertel der EU-Hauptstadt Brüssel aufzusuchen.

    Der Hintergrund: Die Sozialistische Partei kontrolliert den Brüsseler Stadtrat. Die linke Mehrheit besteht aus einem Drittel aus muslimischen Gemeinderäten. Die Muslime sind in Brüssel zwar eine Minderheit. Sie sind aber bereits eine so starke Minderheit, daß sie die Stadtregierung kontrollieren können. Dieser Hintergrund erklärt das Besuchsverbot für die Abgeordneten in Molenbeek und verdeutlicht den Kontext, in dem die Entscheidung des Rotkreuz-Komitees gegen das christliche Kreuz getroffen wurde.

    Identitätsverlust

    ➡ In der Vergangenheit kam es zu unerfreulichen Zusammenstößen zwischen Rotkreuz-Einsatzkräften und Muslimen (ob Einwanderer, Eingebürgerte oder Nachkommen von Einwanderern). Der schlimmste Fall ereignete sich im vergangenen Juni im benachbarten Saarland. Ein Rotkreuz-Mitarbeiter wurde in einer Flüchtlingsberatungsstelle in Saarbrücken von einem 27 Jahre alten islamischen Flüchtling erstochen. Die Bluttat geschah in einer Rotkreuz-Einrichtung. Der Rotkreuz-Mitarbeiter, ein Psychologe, starb noch am Tatort. Der Vorfall erregte auch im nahen Belgien einiges Aufsehen. Vor allem wurde er innerhalb der Rotkreuz-Gesellschaft bekannt.

    Die Entscheidung des Rotkreuz-Komitees zeigt: Zwischen Islamisierung und Entchristlichung gerät die Identität Belgiens zwischen die Mühlsteine.

    https://www.katholisches.info/2017/12/belgisches-rotes-kreuz-entfernt-alle-kreuze/

    Aus den Kommentaren:

    Wie sinnig: ab nun eine Weiße Fahne als international bekanntes Symbol der bedingungslosen Kapitulation!

  73. INGRES 14. Dezember 2017 at 18:29
    Übrigens jetzt zu Weihnachten darf man auch nicht vergessen, dass auch Maria und Josef Flüchtlinge waren.
    —————-
    Grundfalsch. Pfaffengeschwätz.
    Josef war kein Flüchtling. Josef war Zimmermann. Zimmerleute finden überall auf der Welt Unterkunft gegen Arbeit. Auch heute gibt’s noch reisende Gesellen.
    Die beiden mussten sich zählen lassen und deshalb reisen. Zensus und TUI-Hotels gab’s damals noch nicht also musste man gegebenenfalls in einer Scheune übernachten wenn das Wirtshaus ausgebucht war.

  74. Das Rote Kreuz wechselt einfach die Frabe. Aus dem roten Kreuz wird ein weißes Kreuz, die Hintergrundfarbe bleibt erhalten. So einfach ist das.

  75. Zinnsoldaten 14. Dezember 2017 at 18:37

    „Will man traditionlle, hochwertige Backwaren muss man weit fahren. ?“

    Nö, zu meinem Küchenherd geh ich kaum eine Minute zu Fuß 😉

  76. Anita Steiner 14. Dezember 2017 at 19:43

    Seit dem Jahr 2000 sind die Monsanto-Patente abgelaufen. Glyphosat kann von jedem hergestellt werden, der es will. Zur Zeit vor allem China.

  77. VivaEspaña 14. Dezember 2017 at 19:18

    In Deutschland wurden Mandelbäume traditionell in der Vorderpfalz angebaut und die Mandelernte erwerbsmäßig bis etwa 1940 betrieben. (…) Darüber hinaus reift die Mandel in Mitteleuropa in Weinanbaugebieten: dort wurde sie wahrscheinlich zusammen mit dem Wein von den Römern eingeführt.

    Als ich eingeborenes Nordlicht in meiner frühen Jugend (Mitte der 70er) die Gegend von Bonn bis Stuttgart erkundete, fand ich dort in den Gärten, gerade in Stuttgart, zu meinem Entzücken Mandeln und Pfirsiche. Da war noch nix „Klimawandel“ und „Globale menschgemachte Erwärmung“. Damals stand die nächste Eiszeit unmittelbar bevor…

  78. Das alles hat der Akif fein beobachtet. Er hat die Ströme nutzloser Ergüsse gut beschrieben. Aber er hat nicht die Flussbetten dieser brackigen Substanzlosigkeiten verschwiegen, bzw. nur angedeutet.

    Als ich jung war, so vor ca. 60 Jahren, kamen solche Dummheiten von
    unbeschälten Frauen, die ihre Hormonstörungen gern klatschweibisch
    in die Welt setzten. Das hat Akif gut beschrieben; man lachte über solchen Unsinn, vor allem lachten die intelligenteren Frauen, die
    Solches gerne in die Tonne traten um die geistige Hygiene in ihren
    Familien zu schützen.

    Was hat sich verändert?

    Die Dumminnen, die damals von Männern wie Frauen dort verortet wurden, wo sie auftraten, am bedeutungslosen unteren Ende der Gesellschaft;
    (Männer nicht immer, getreu der Kunde, dass Dumm gut fickt (machmal))-
    Jene sitzen heute wegen der radikalen Absenkung der Studienvoraussetzungen und der völlig unreflektierten Bereitschaft, jene in die Parteien zu lassen –
    sie sitzen heute in den Parlamenten und in hohen Ämtern in der Verwaltung..
    Dort dürfen sie jetzt, geschützt von Gesetzen, ihr Unwesen treiben!!
    Und die waschlappigen Männer lassen sie gewähren!
    Beide Unarten werden wohl in den nächsten Jahren von den
    Muselnegerdjihadisten ausgerottet.
    Und wir werden lernen, wie das geht. BIF

  79. OT
    Thema Glyphosat

    Glyphosat wurde 2015 von mindestens 91 Chemieunternehmen in 20 Ländern hergestellt. Allein in China gibt es 53 Hersteller, in Indien 9 und in den USA 5. Die produzierte Menge wurde für das Jahr 2008 auf 600.000 Tonnen Glyphosat geschätzt, 2011 auf 650.000 Tonnen und 2012 auf 720.000 Tonnen. Mehr als 40 % des Glyphosats werden in China hergestellt.[13] 2016 exportierten chinesische Unternehmen über 70.000 t Glyphosat und -Formulierungen.[14]

    Die Patente auf die Herstellung von Glyphosat sind 2000 abgelaufen

    Wikipedia

  80. Maria-Bernhardine ,

    Keltisches Gebäck – das ist ja toll. Ich werde es ausprobieren.
    Danke für die Rezeptvorschläge!

  81. Das Bild. Das Bild!
    Alles, was recht ist, aber das kann einem ja Angst einjagen!
    Diese Leute sollen wirklich dort bleiben, wo sie her sind!

  82. Babieca 20:19
    „Glyphosat“

    Danke für diese Einblendung!
    Schwer sich eine handfeste Meinung zu bilden.
    Ein Schritt vorwärts.

    Ein kleines Dankeschön an die Pferdefrau und
    Erinnerung an einen tollen Mann:
    Zehnkämpfer, Sprinter und Olympiasieger Martin Lauer.

    Zuerst ein erstklassiger Ingenieur der wegen
    Ärzte-Pfusch in finanzielle Schwierigkeiten geriet.
    Sich mit simplen Liedchen aus der Bredouille sang.

    Weihnachtsgeschenke, trotzdem lächeln . .
    https://www.dropbox.com/s/s5a3djxi40nkulh/Martin%20Llauer%20-%20sein%20bestes%20Pferd.mp3?dl=0

  83. In den Dresdner Christstollen gehört kein Zimt !!! Fragt mal die Damen der Pegida Dresden, die können das bestätigen !

  84. gonger 14. Dezember 2017 at 19:38
    INGRES 14. Dezember 2017 at 18:29
    Übrigens jetzt zu Weihnachten darf man auch nicht vergessen, dass auch Maria und Josef Flüchtlinge waren.
    —————-
    Grundfalsch. Pfaffengeschwätz.

    ————————————————–
    Echt? Aber letztes Jahr in der Morgenandacht der Pastor klang so überzeugend.

  85. Er hätte es kürzer formulieren können, allerdings wäre das dann kein Akif.

    Ich schreib das jetzt mal absichtlich überzogen überheblich.

    Die Welt liefert uns ihren Dreck und Teile von zusammengesetztem Dreck.
    Wir schauen uns dann an, was man gebrauchen kann und wie es kombiniert werden könnte um etwas sinnvolles, nützliches, wertvolles, nahrhaftes, gesundendes oder ein vorher nie dagewesenes Dingens zu erschaffen, an dem sich dann die Welt erfreut.
    Wir nehmen auch gute Ideen an und überlegen uns wie es perfektioniert werden kann.

    Momentan finden wir die Gender-Idee ganz toll und versuchen den Wahnsinn zu steigern.

  86. Vagabondo 14. Dezember 2017 at 18:07
    So Recht er hat, der Akif, aber diese Ausdrucksweise ist einfach unterirdisch. Unlesbar, wenn man etwas von Niveau in der Kommunikation hält. Pirinccis Sprache ist tatsächlich ausgesprochen gehässig und persönlich beleidigend. Sowas bringt uns nicht weiter. Das ist geistige Onanie.

    ————————

    Akif Spache ist eine INSTINKTIVE AUSDRUCKSWEISE eines geschärften ÜBERLEBENS-INSTINKTES, etwas was und antrainiert wurde um uns mit unlogischen Wortgeklimper in Dummheit einzuhüllen. Wenn die Vernunft/Verstand missbraucht ist und wurde (siehe die Pseudo-Eliten, Medien, Partei-Kartelle etc.), MUSS DER INSTINKT ZURÜCKSCHLAGEN!! Das der Instinkt/das U-Bewusstsein keine grammatikalische Ordnung/Moral kennt, schlägt er auf seiner Art und Weise zu. 😉

  87. INGRES 14. Dezember 2017 at 18:29
    Übrigens jetzt zu Weihnachten darf man auch nicht vergessen, dass auch Maria und Josef Flüchtlinge waren.
    ————————————————————————————————————————Ach was! Josef war kein echter Flüchtling, denn:
    Josef hat seine schwangere Frau mitgenommen.
    Josef hat sich registrieren (schätzen) lassen.
    Josef und Maria haben mit einem Schafstall vorlieb genommen.
    Josef und Maria sind nach kurzer Zeit wieder nach Hause gegangen.

  88. lieschen m 14. Dezember 2017 at 21:39

    INGRES 14. Dezember 2017 at 18:29
    Übrigens jetzt zu Weihnachten darf man auch nicht vergessen, dass auch Maria und Josef Flüchtlinge waren.
    ————————————————————————————————————————Ach was! Josef war kein echter Flüchtling, denn:
    Josef hat seine schwangere Frau mitgenommen.
    Josef hat sich registrieren (schätzen) lassen.
    Josef und Maria haben mit einem Schafstall vorlieb genommen.
    Josef und Maria sind nach kurzer Zeit wieder nach Hause gegangen.
    ——————————————————

    Der war gut, der war jetzt echt gut.

  89. Alle Zutaten sind legal eingereist und haben sich in unser christliches Kulturgut assimiliert!
    Dabei liegt ihnen unser Wohlbefinden sehr am Herzen.
    Dagegen wäre auch bei Menschen nichts einzuwenden, Ihr Spastis!

  90. gonger 14. Dezember 2017 at 17:53

    „In einer Sache irrt der „Kleine Akif“ jedoch : Karibischer Rum schmeckt wirklich tausendmal besser als das Dreckszeug was in Deutschland zusammengepanscht wird.“

    Na ja – kommt darauf an, wofür man den Rum benötigt. Im Christstollen spielt die Herkunft eher keine Rolle. Und in einem steifen Grog will ich genau KEINEN weissen Bacardi sehen – obwohl ich diesen Kulturschock ausgerechnet in Lübeck(!) erleben durfte. Mir kamen fast die Tränen. Gut, in der bayrischen Provinz mag das ja noch angehen – aber in Lübeck!!!

  91. Akif hat da schon recht, bloss muss er immer soviel Fäkalsprache gebrauchen?

    Waldorf und Statler 14. Dezember 2017 at 18:33; Wieder ein Beweis dafür, dass das die ärmsten der armen sind. Ich kauf mir gelegentlich in der Weihnachtszeit aus England dieses „The world in 20xx“ (gibts auch in deutsch, ist dann aber wegen €? Angaben nicht wirklich vergleichbar) Da war mal ein Artikel drin, in welchen Ländern die dicksten Leute leben. Das waren allesamt diejenigen, die als besonders arm gelten. Griechenland, Palis und Amerika, dort aber fast ausschliesslich diejenigen, die in prekären Verhältnissen leben. Was natürlich keineswegs beweist, dass die tatsächlich arm sind, sondern nur, dass die nicht mal ihre Essgewohnheiten kontrollieren können, von allem anderen ganz abgesehen.

    Zinnsoldaten 14. Dezember 2017 at 18:37; Im normalen Brot ist keinerlei Chemie enthalten, wenns eines aus Sauerteig ist, noch nicht mal Hefe. Das ist einfach ein paar Tage alter etwas angegammelter Teig, na gut, Hefe ist da auch drin, aber eine aus der Luft. Im Kuchen auch selbstgemachten dagegen ist normalerweise Chemie drin. Backpulver besteht ja aus Natron und Zitronensäure. Beides ein Chemieprodukt.
    Eignet sich aber immerhin gut zum Feuerlöschen.

    Croix de Lorraine 14. Dezember 2017 at 18:41; Wobei Sri Lanka auch seinen Ärger mit Moslems hat.

    Cowkiller 14. Dezember 2017 at 18:42; Döner ist eine deutsche Erfindung, zwar von nem Türken, ändert aber am am Ursprung nix.

    Mainstream-is-overrated 14. Dezember 2017 at 18:44; Da gabs mal nen Lehrer, der auch viele Ausländer hatte und vollkommen davon überzeugt war, dass er die armen Hascherl rassistisch ausgrenzt. Der hatte auch die Tour probiert eine anonymisiere Beurteilung einzuführen (wobei das etwas unglaubwürdig ist, ein Lehrer, der nicht nur 1 Fach mal 1 oder 2 Stunden pro Woche hat, sollte die Schrift seiner Schüler schon etwa kennen). Zu seinem Erstaunen stellte sich dabei aber raus, dass er im Gegenteil die einheimischen Schüler benachteiligt hatte.

    Babieca 14. Dezember 2017 at 19:02 ; Nein, Hefe ist ein Naturprodukt. Dass da Zucker in Alk und CO2 (Klimakiller und gaaanz böse) umgewandelt wird, mag man vielleicht als chemischen Vorgang auffassen. In Brot ist aber normalerweise keine Hefe drin.

    Anita Steiner 14. Dezember 2017 at 19:23; Kein Wunder, Erika lässt doch in Amerika durch Soros denken.
    Und Martini Chluckz, nunja, der ist eher für anderes, als seine Denkleistungen berüchtigt.

  92. Was macht der Mohr da eigentlich mit dem Methorn?
    Shettys aus berliner Gehege sind doch viel Gefühlsechter.
    Heureka!! Wir verteilen Methörner vor der Domplatte.

  93. lieschen m 14. Dezember 2017 at 21:39

    Jetzt bin ich aber verunsichert. Das habe ich doch letztes Jahr hoch und heilig im WDR gehört. Und jetzt wird das hier so abgestritten.

  94. EvilWilhelm 22:07
    „..Gymasiastinnen mit ihrem Besitzerinnenstolz..
    ..tun die heutigen weißen Jugendlichen..leid..“

    Scheiß Spiel.. die Gnade der frühen Geburt!

  95. diese linken Arxxxlöcher würden ja nicht mal ein Brot backen können, geschweige denn einen Christstollen.
    Die können nur PI blockieren und das schon ein paar Tage lang. Man kommt wieder mal ganz schlecht rein und noch seltener dazu einen Kommentar zu posten.

  96. Nur weil ich Zitronen importiere, muss ich doch nicht den Zitronenpflücker mit importieren!?
    Diese linksgrünen Gutmenschen haben ein veritables Logikproblem.

  97. Babieca 14. Dezember 2017 at 19:22
    cruzader 14. Dezember 2017 at 19:14

    „Habe in meinen Brotteig mal Zitronen aus Israel, Rum aus Jamaica, Sultaninen vom Sultan, Mandeln von den Mandelaugen, Vanille von der Wiedervereinigung und Zimt von Edeka reingemischt und dafür so einheimische Kulturen wie Sauerteig und Hefe weggelassen. Ist aber kein Stollen draus geworden.“

    Kann aber was leckeres draus werden, wenn man den Brotteig ersetzt durch einen Kuchenteig aus Mehl, Margarine, Eiern, Milch und ein paar Gewürzen. Dazu die genannten Zutaten und es gibt einen wunderbaren Kuchen zur Weihnachtszeit. Habe dieses Rezept vor ca. 4 Stunden ausprobiert und grossen Erfolg erzielt.

    Muss ja nicht immer Graubrot sein.

  98. „arabische Ziffern“ als Stichwort.Indische, bzw „indogermanische“ waren und sind es.Das mit dem Dezimalsystem.
    F ck off pc.

  99. Oha, der kleine Akif scheint wütend!
    Gut so. Raus damit. Dinge beim Namen nennen,
    sonst landen wir im Babylonischen Sprachgewirr!

  100. @EvilWilhelm

    Zitat:

    „Mir tun die heutigen weißen Jugendlichen und jungen Männer um die 20 Leid, die plötzlich mit 1 bis 3 Mio. , 33 jährigen Mufls,amoralischen,islamischen Analphabeten-Männern um die indoktrinierten, weisse Männer hassenden, migrantophilen, unbekopftuchten wenigen jungen Weiber konkurrieren müssen.“

    Ähm, nö …

    Geschätzt mindestens 50 Prozent von denen werden das Weite suchen und nicht wenige davon in vernünftigen Gesellschaften ohne Feminazi- und Genderschlampen landen, (fast?) so richtig glücklich dort werden und den Feminazi- und Genderschlampen, die nichts von ihnen wissen wollten, dereinst auf Heimatbesuch oder im TV genüsslich dabei zusehen, wie sie im Drittweltland Deutschland im Viererpack ihrem Pascha hinterherrennen, der sie dann hochreligiös beackern darf.

    That’s Evolution, Stupid!

    Und das Geile daran ist: Die, die was können, können weg. Und die ganzen Sozpäds sind zum Untergang verdammt, muahahaha! (Falls es jemand wissen will: Ich bin seit August 2016 weg)

  101. S.Hr. 15. Dezember 2017 at 04:37

    „Und das Geile daran ist: Die, die was können, können weg. Und die ganzen Sozpäds sind zum Untergang verdammt, muahahaha!“

    Yep!

  102. AlterSchwabe 15. Dezember 2017 at 02:10

    „Dinge beim Namen nennen,
    sonst landen wir im Babylonischen Sprachgewirr!“

    Nur mal am Rande: das „babylonische Sprachgewirr“ ist etwas, das man neudeutsch als „Fake News“ bezeichnen würde. Fast alle Sprachen, die die dortigen Gastarbeiter sprachen, stammten aus der akkadisch-semitischen Sprachfamilie; hinzu kam ggf. elamitisch (iranisch). Also vergleichbar mit bayrisch und preussisch. Harmlos, sozusagen.

  103. Solche Linken-Argumentationen sind immer schon total schwachsinnig, weil unlogisch. Also, mir wird der Christstollen madig gemacht, weil multikulti drin ist? Aber warum fahren dann Autos in Afrika? Züge? Dürfen Ausländer im Ausland dann auch keine Bratwurst importieren oder gar essen? Neulich habe ich in Indonesien (immerhin ein muslimisches Land) Haribo gesehen…Warum sich die Mühe machen, es halal herzustellen, wenn es nach linker Logik doch gar nicht erlaubt ist, das zu essen….

  104. Dieses eklige Zeug habe ich nie gekauft und schon gehasst, als meine Eltern das mal gekauft haben. Das klebrige Zuckerzeug sitzt wie ein Stein im Magen, und man bekommt davon nur Karies und wird fett. Was ist an unserem weltweit berühmten guten Brot schlecht ?
    Mir geht es gehörig auf den Sack, dass alles als Gottesgeschenk und wünschenswert angepriesen wird, nur weil es woanders herkommt … worauf man guten Gewissens verzichten kann.
    Als ob die eigene Kultur nichts zu bieten hätte..
    DIe Jubelkampagnnen der linksgrünen Besserdeutschen werden auch immer bescheuerter.. angesichts der immer heftigereren Einschläge die ihre Wunschklientel hier verursacht und was immer mehr ins Bewusstsein der Normbürger sickert .. reine Verzeiflungstaten wohl .. um die Bevölkerung nebelkerzenmässig umzuerziehen .. sonst wären solche Aktionen nicht nötig ..

  105. INGRES 14. Dezember 2017 at 18:29
    Übrigens jetzt zu Weihnachten darf man auch nicht vergessen, dass auch Maria und Josef Flüchtlinge waren.t :

    —————

    MAria und JOsef haben sich aber nicht ein land aussuchen können und haben da auch nicht ihren lebensunterhalt bezahlen lassen können……und sind weiter gezogen ….

  106. Wir leben in einer Welt, in der Marketing Journalismus, Politik und gesellschaftliches Bewußtsein bestimmen. Das soll ganz bewußt nicht intelligent sein. Aber wie ein bescheuerter Werbeslogan klebt das im Hirn und manipuliert Menschen. Ich finde das dann gar nicht mehr so dumm. Aber alles PI Akif! 😉

  107. LillyM 15. Dezember 2017 at 07:33
    INGRES 14. Dezember 2017 at 18:29
    Übrigens jetzt zu Weihnachten darf man auch nicht vergessen, dass auch Maria und Josef Flüchtlinge waren.t :
    —————
    MAria und JOsef haben sich aber nicht ein land aussuchen können und haben da auch nicht ihren lebensunterhalt bezahlen lassen können……und sind weiter gezogen ….“

    Josef hat auch nicht seine Gastgeber vergewaltigt , ausgeraubt und ermordet und Maria hat weder sich noch Drogen verkauft (oder verschweigt die Bibel etwas?).

  108. Akif, ich finde Dich ja meistens etwas zu derbe, aber dieser Beitrag und Deine Argumentation sind grossartig!

    Ich hätte gerne Deine Worte gewöhlt, als mir eine Pastorin von Anfang 60 und linksgrün bis zum letzten Knöpfchen ihr Strickjacke weismachen wollte, was „Interkulturalität“ sei: ohne Araber könnten wir nicht rechnen, ohne Äthiopien gäbe es keinen Kaffee etc…

  109. Ohne fremde Kulturen bleibt nur Brot übrig!

    Falsch das ist auch w- wie weg.
    Hatte doch vor langem Ulfkotte geschrieben,
    das in unseren Brot Asiatenhaare verbraten ähh
    verbacken werden. Glaubste nich versuch bei google???

  110. Lasker 15. Dezember 2017 at 09:19
    LillyM 15. Dezember 2017 at 07:33
    INGRES 14. Dezember 2017 at 18:29
    Alle Jahre wieder, nicht geflüchtet sondern
    Volksgezählt wurden und deshalb auf Achse, ähh
    auf Esel.

  111. HAHAAA

    „…die Handy-Technologie stamme aus Ruanda und Kongo, weil dort die größte Menge der für diese Geräte benötigten Tantalerze abgebaut werden.“

    We wuz semiconductor inventors n shiet

    Muhaha!

  112. Lasker 15. Dezember 2017 at 09:19

    MAria und JOsef haben sich aber nicht ein land aussuchen können und haben da auch nicht ihren lebensunterhalt bezahlen lassen können……und sind weiter gezogen ….“

    Josef hat auch nicht seine Gastgeber vergewaltigt , ausgeraubt und ermordet und Maria hat weder sich noch Drogen verkauft (oder verschweigt die Bibel etwas?).
    —————
    Nein!

    Josef hat seine Frau nicht im Stich gelassen, als das „fremde“ Kind Jesus in Todesgefahr war, sondern ist mit beiden geflüchtet. Ins Nachbarland!

    Heute hauen die Schamrotzer, die Deserteure sind, ab und lassen Frau und Kinder und alte kranke Eltern allein im Krieg zurück!

  113. Lasse ich diese Zutaten alle weg, dann kann ich immer noch das übrigbleibende Brot täglich essen. Es ernährt mich, es wird mich nicht krank machen und es wird mich am Leben halten.
    Esse ich aber jeden Tag das Brot mit diesen Zutaten, dann habe ich mit Sicherheit nach einiger Zeit Diabetes, mir fallen die Zähne aus wegen Karies und ob man es länger als 2 Wochen erträgt, täglich einen Stollen zu essen ohne kotzen zu müssen, ist auch fraglich.

  114. Nun ist PI-NEWS doch noch zu seiner Bestimmung gekommen.
    Ein Rezept-Forum für Senioren.
    Leider greift das Rezept, Wie erkläre ich den dummen Deutschen „Multikulti“,
    immer wieder. Selbst mit so einer Vollidioten Argumentation.
    Und bei vielen deutschen „Napfkuchen“ bleibt davon auch noch
    ein „Aha-Erlebnis“ übrig. Es ist zum verzweifeln.
    Das sind echte „Cake-News“.

  115. neinsager 15. Dezember 2017 at 12:53
    Der Suppenkaspar
    https://www.youtube.com/watch?v=m4BhjZdTJ1A
    Akif Pirinçci: Dumm wie Christstollen
    Das dumme ist die Überschrift.
    Oder Dumm wie Brot ist der Linken Lieblingsspruch.
    Was macht den Unterschied?
    Ess was du Lustig bist, aber das eine ist nicht das andere egal was du rein tust.
    Brot hat eigentlich wie Bier ein Reinhaltungsgebot, denke
    du hast noch nie solch ein Brot gegessen, eher das mit dem Frisörabfällen.
    Früher wusste man Straßenzüge entfernt wen der Bäcker
    seine Brote in den Ofen schob, heute äh Hopfen und Brot verloren
    alles nur noch traurig.

  116. Ein echter Pirincci – hart, schonungslos, sprachlich geschliffen und dabei unglaublich witzig. Danke!!

  117. „Der Spast, dem diese Christstollen-Scheiße eingefallen ist,“ hat vor allem nicht realisiert, dass
    a) kaum einer der Bürger, die die Masseneinwanderung von Asylschmarotzern und Kriminellen ablehnt, etwas gegen deren Kulturen hat. Nur soll diese Kultur bei denen bleiben, und nicht unsere ersetzen.
    und b) wenn die alle hierherkommen würden, dann gibts in den Heimatländern keinen mehr, der Zimt, Zitronen und Vanille erntet. Bei einem fortschreitenden Exodus aus diesen Ländern bliebe dann bald auch nur noch Brot übrig (oder auch nicht, denn das reicht dann nicht mehr für alle hier…)

  118. @neinsager
    Sie werden mit sicberheit keinen diabetes bekommen nur weil sie mal eine zeitlang christstollen essen und ja ich weiss wovon ich rede.dazu ist grade bei typ 2diabetes(im gegensatz zum typ1 diabetes der kaum vererbt wird) der zu 60 prozent vererbar ist auch immer noch eine genetische disposition von noeten.aber das wird immer schoen verschwiegen und nur gegen diabetiker gehetzt.
    @unbekannt
    Ausserdem stimmt es nicht das es nur noch chemie baeckereien gibt.hier bei uns backen noch einige baecker ihr brot auf althergebrachte art und weise.deutsches brot gehoert zu dem besten in der ganzen welt.

Comments are closed.