Alice Weidel (AfD) begrüßt am 4.9.2017 beim "TV-Fünfkampf" der ARD Christian Lindner (FDP).

Von STRESEMANN | Gehören auch Sie zu jenen Menschen, die die öffentlich-rechtlichen Talk-Formate von ARD und ZDF schon lange nicht mehr ertragen können? Schalten auch Sie spätestens nach einer Viertelstunde weg, weil Sie die Polit-Tribunale der Maischbergers, Plasbergs und Illners für Zeitverschwendung halten?

Wenn Sie der Ansicht sind, es würden dubiose Mittel angewandt, um der vermeintlich ergebnisoffenen Diskussion einen klaren Drall und ein für die Veranstalter befriedigendes Ende zu verpassen, dann liegen Sie durchaus richtig.

Ob ungleiche Abmischung eingeladener Meinungsvertreter, gezieltes Unterbrechen von Diskussionsteilnehmern, auffällig hastig eingeleitete Themenwechsel durch die Moderation oder gezielt eingesetzte Klatsch-Söldner im Publikum, die in die Enge getriebenen Altpolitikern zur Hilfe eilen; es gibt zahlreiche Mittel der subtilen Einflussnahme, um den Ausgang der Diskussion nicht dem Zufall und schon gar nicht den ungeliebten Gästen zu überlassen.

Die eigentliche Goldader verachtenswerter Methoden findet sich jedoch nicht bei den Talkshows selbst, denn deren Methoden sind repetetiv, folgen also den immer gleichen Mustern und sind darüber hinaus hinreichend erforscht worden durch kritische Stimmen, die einzelne Sendungen haarklein in diversen YouTube-Videos analysieren und die angewandten Maschen auseinandernehmen.

Die eigentliche Essenz liegt in den rhetorisch-psychologischen Tricks linker Talk-Gäste, mit denen sie sich die diskursive Überlegenheit zu sichern versuchen. Und dort gilt es, Ausdauer zu beweisen und ein wenig genauer hinzuschauen.

Wichtig ist, diese Maschen als solche zu begreifen, ihren Einsatz zu benennen und die dahinterstehenden Ziele in ihrer Geschmacklosigkeit für alle hör- und sichtbar darzulegen.

Hier möchte ich drei Schritte bzw. Methoden linker Show-Gäste aufzeigen, die aufeinander aufbauen oder teilweise auch fließend ineinander übergehen und auf eine Reihe ganz bestimmter Effekte abzielen. Und natürlich möchte ich anschließend aufzeigen, wie man den genannten faulen Tricks nicht aufsitzt und wie man elegant darauf reagiert.

1. Die Scheu vor dem unbequemen Kontext

Nimmt man sich das Thema Masseneinwanderung und ihre Befürworter und Kritiker zum Beispiel, fällt auf, dass dieses Thema ganz besonders oft und viel von seiner soziokulturellen Seite behandelt wird. Von einer Betrachtung wirtschaftlicher Aspekte wird soweit wie möglich abgesehen, was in keiner Weise einen Zufall darstellt.

Ginge es um ökologische Gesichtspunkte, müsste man sich über die volkswirtschaftlichen und staatspolitischen Folgen unterhalten, sich mit Negativszenarien befassen, Lohnverfall, Umverteilung, behördliche und pädagogische, gar kulturelle Überlastungen, steigende Kosten für Verwaltung und Justiz, weiteren Druck auf sämtliche Sozialkassen als zu diskutierende Themen in den Fokus rücken. Dabei ließe sich diese kurze Liste noch um ein Vielfaches verlängern.

Da fachkundigen Menschen allerdings bewusst ist, dass alle Zahnräder eines politisch-wirtschaftlichen Komplexes einander beeinflussen und nicht für sich isoliert betrachtet werden können, scheut man diese unüberblickbare Problemdynamik ganz bewusst, weil man weiß, dass man so zur Besprechung zahlreicher anderer Problemthemen gezwungen und die Unlogik des eigenen Weltbildes unvermeidbar sichtbar würde.

Anstelle dessen bedient man sich einer umfangreichen Palette zurechtgeschneiderter Verunglimpfungen in einer vermeintlichen Gut-Böse-Logik, in der man einen thematischen Schwenk zu aufgezählten Themen zu verhindern sucht. Man versucht, im bequemen Kontext zu verharren und die Diskussion vor Erreichung der unbequemen Themen mithilfe eines Vorwurfs-Distanzierungs-Marathons festzufahren. Es handelt sich mangels eigener Argumente somit um eine klassische Ablenkungsstrategie, bei der man darauf abzielt, eine politisch andersdenkende Person in den Mittelpunkt der Runde zu rücken und das eigentliche Thema auf Distanz zu halten.

Gegenstrategie:

Lassen Sie sich nicht zum Fokus machen, sprechen Sie Ablenkungsmanöver gezielt an und verlangen eine Behandlung des Themas.

Setzen Sie mit gezielten Fachfragen nach, beispielsweise, wie man die Behörden auf Massenanstürme von Migranten in kürzester Zeit vorbereiten will, woher die vielen Pädagogen, Schulen, Kitas, Polizisten, Justizbeamte usw. so schnell kommen sollen. Woher kommt der Wohnraum neben der ohnehin explodierenden Mieten?

Fordern Sie konkrete politische Lösungen ein, die Ihr Gegenüber in Erklärungsnot bringen, sodass jeder Versuch, Sie anstelle des eigentlichen Themas zum Diskussionsgegenstand zu machen, wie verzweifelte Ausflüchte wirkt.

2. Das Vorwurf=Distanzierungs-Axiom

Dieses Axiom, also dieser Grundsatz, ist kein solcher, weil er auf natürliche Weise einer wäre, sondern man ihn zu einem werden lässt. Es ist nämlich in nahezu allen Fällen, in denen ein (unhaltbarer) Vorwurf ausgesprochen wird, zu beobachten, dass als konsequente Logik eine Distanzierung von selbigem folgt.

Konkret bedeutet das, dass der Vorwurf des Antisemitismus beim Verurteilten zu einer Abwehrreaktion führt, die bedauerlicherweise meist in Gestalt einer Distanzierung geschieht. Der Klagende hofft nämlich darauf, dass der Verurteilte ebendiesem Mechanismus aufsitzt und über sein Stöckchen springt.

Nicht selten wird seitens des Klagenden noch eine ganze Reihe weiterer Schubladen mit Verunglimpfungen aufgemacht, die dann nach und nach auf den Verurteilten losgelassen werden. Nicht selten kommen beispielsweise Homophobie, Islamophobie, Frauenfeindlichkeit oder Großreich-Fantasien hinzu.

Auf diese Weise wird übrigens gern der Redeanteil von Talk-Gästen verdünnt, indem man ihn in einen inhaltsleeren Distanzierungszyklus lockt.

Anhand der Aktion=Reaktion-Logik führen immer neue Vorwürfe zu immer neuen Distanzierungen, die seitens der sich rechtfertigenden Person den Eindruck der Panik und des Entlarvtwerdens erzeugen. Zudem gibt es noch zwei Tricks, die auf Sprichwörtern basieren, mit denen der Verurteilte zusätzlich in die Enge getrieben werden soll.

1. Getroffene Hunde bellen: Ihr Widerstand wird als panische Abwehrreaktion interpretiert, die nahelegt, dass ein wunder Punkt getroffen worden ist.

Leisten Sie hingegen keinen Widerstand, gilt:

2. Schweigen ist stille Bestätigung: Ihre Defensive wird als Mangel an Gegenargumenten verstanden und Ihr Schweigen wird als Zustimmung interpretiert, da man glaubt, Sie mit Wahrheiten zur beschämten Sprachlosigkeit gebracht zu haben.

Ist man über das Stöckchen gesprungen, wurde das Ziel des Gegners erreicht, von aufkommenden, unbequemen Sachthemen rechtzeitig abzulenken und den Fokus auf die Person des Verurteilten zu lenken, sodass nicht mehr mit ihm, sondern über ihn gesprochen wird. So kommt es zum dritten Schritt.

Gegenstrategie:

Bleiben Sie ruhig und zeigen Sie sich von den Vorwürfen unbeeindruckt. Fordern Sie ganz konkrete Quellen ein, die beweisen, dass die Vorwürfe gegen Sie berechtigt sind. Sollte eine Ihnen verbundene Person (z.B. ein Parteikollege) eine Äußerung getätigt haben, die zu einem Vorwurf führte, so verweisen Sie auf ebenjene Person und weisen die vermeintliche Rechtfertigungspflicht von sich, da diese Äußerung nicht von Ihnen stammt.

Wird die Äußerung einer Einzelperson als vermeintliche Position oder Meinung der Gesamtpartei dargestellt, so verlangen Sie ein Zitat aus dem Parteiprogramm, das den gemeinsamen Nenner aller Mitglieder darstellt, als Quelle. Machen Sie Ihrem Gegenüber aktiv den Vorwurf des Generalverdachts gegen alle Parteimitglieder, der soeben durch das Parteiprogramm widerlegt worden ist. Dieser Vorwurf wäre, im Gegensatz zu denen Ihres Gegenübers, somit nämlich berechtigt.

Äußern Sie für alle hörbar die Feststellung schlechter bzw. falscher Recherche und von Vorwürfen, denen keine Quellen zugrunde gelegt werden konnte. Fordern Sie auch adäquate Definitionen von benutzten Begriffen ein, mit denen man Sie zu diffamieren sucht und verlangen Sie eine Entsprechung in den von Ihnen geäußerten Dingen.

Nicht Sie müssen ihre Unschuld beweisen, der Ankläger muss Ihre Schuld beweisen!

Das ist ein ganz wichtiger Sachverhalt, der verhindert, dass Ihr Gegenüber die Spielregeln zu seinen Gunsten auslegt.

3. Die Segmentierung in Gut und Böse

Diese Methode dient zur eigenen Absicherung des Klagenden und medial-sozialen Vernichtung der Zielperson, die nicht selten mit Jobverlust, Karriereende, gesellschaftlicher Isolation und Gewalt gegen das eigene körperliche und geistige Wohl einhergeht, unter Umständen sogar Familie und Angehörige mitbetrifft.

Sind die Vorwürfe durch den Klagenden gegen den politischen Gegner getätigt, die unbequemen Themenwechsel abgewendet und der Fokus auf den Verurteilten gerichtet, beginnt die psychologische Indoktrination der Zuschauerschaft.

Es wird versucht, sich vom Verurteilten unmissverständlich abzugrenzen. Dies geschieht in der Regel durch den Gebrauch konträrer, sich inhaltlich abstoßender Schablonenbegriffe. Einerseits möchte man eine Person in eine Schublade einordnen, andererseits sich durch eine Polarität von ihr abgrenzen. Dabei sollen Schubladen genutzt werden, deren Zuschreibungsbegriffe sich möglichst ausschließlich durch positive bzw. negative Charakteristika auszeichnen und durch diese fest besetzt sind.

Teilt man sich und sein Gegenüber auf in „Nazi“ und „Moralist“, so bedient man die zuvor genannte Polarität. Beide Personen sind ob ihrer Eigenschaften und Ideale an keiner Stelle miteinander vereinbar, doch gibt es eine klare Einteilung in gesellschaftlich legitim und gesellschaftlich illegitim.

Welche Eigenschaften einen „Nazi“ oder einen „Moralisten“ auszeichnen, ist bekanntlich Auslegungssache, dies möchte ich ganz bewusst offen lassen. „Nazi“ beginnt nämlich häufig schon dort, wo ich meinen Kindern lieber Vanille- als Schokomilch zur Schule mitgebe und Moral dort, wo besagte Vanillemilch nicht von Nestlé ist.

Mithilfe dieser Segmentierung lässt sich im Handumdrehen Massenpsychologie in Bewegung setzen, die dazu führt, dass die Masse, also eine Mehrheit, nicht als zur Nazi-Schublade zugehörig gelten möchte, da dies bereits dann zu greifen beginnt, wenn sich jemand in irgendeiner Art für den Verurteilten ausspricht.

Bei dieser Unterstützung kann es sich um einen völlig kontextfernen Sachverhalt handeln, aber die reine Unterstützung einer als gesellschaftlich verwerflich gebrandmarkten Person, führt zur Vermutung der heimlichen Sympathie für diese. Aufgrund dessen ergreift niemand Partei für den Ausgestoßenen, dessen Schmuddel-Image auf keinen Fall auf die eigene Weste abfärben darf.

Schon im Kindesalter greift diese Segmentierungstaktik in ihrer vollen Geschmacklosigkeit. Auf Schulhöfen findet sich dieser Ansatz beim klassischen Mobbing wieder, bei der der nüchterne Zuschauer keinesfalls den Unmut der Peiniger auf sich ziehen will und den Gepeinigten aus Angst davor, selbst unter die Räder zu geraten, seinem Schicksal überlässt.

So wird klassisches Wegschauen aus Angst um sich selbst zum ausnutzbaren Massenphänomen.

Ähnlich geschieht es in den letzten beiden Jahren verstärkt zwischen den Altparteien und der AfD, deren Themen immer mehr von diesen übernommen werden und heute plötzlich als legitim gilt, was sich zuvor keiner auszusprechen wagte.

Beim Kriminalisieren machten alle mit. Aber wo waren die heutigen AfD-Programm-Kopierer zu der Zeit, als man die AfD für ihr Programm noch zu verurteilen suchte? Langsam, nachdem einige wenige den Kopf in den Wind zu halten bereit waren, der AfD aus politischem Druck entgegenzukommen bzw. sich ihr anzunähern, kommen nun immer mehr unter den Steinen hervor, die sich noch schüchtern hinter denjenigen verstecken, die zum ersten Schritt bereit waren.

Die Offenheit für gewisse AfD-Positionen war also offenbar von Beginn an vorhanden, doch die Angst um das eigene Ansehen, den eigenen Status, hat dazu bewogen, mit der Masse zu gehen. Und dies funktioniert somit zuverlässig aus einer rein egoistischen Selbstlogik heraus, lieber Mitläufer als offener Dissident oder Widerständler zu sein.

So funktioniert Massenpsychologie nach einer erfolgreichen Gut-Böse-Segmentierung – sowohl auf dem Schulhof als auch in den Parlamenten und den Talkshows.

Gegenstrategie:

Verweisen Sie auf die Substanzlosigkeit der zuvor geäußerten Diffamierungen und sprechen Sie ganz offen den Versuch an, Sie und Ihr Gegenüber in „moralisch“ und „unmoralisch“ zu spalten und kennzeichnen Sie es als Ausgrenzungstaktik, die Ihr Gegenüber vor einer unbequemen Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Thema schützen soll.

Sprechen Sie ganz offen den Versuch an, dem Thema zu entfliehen und den Fokus auf Sie als Person zu lenken.

Fragen Sie darüber hinaus, ob Ihr Gegenüber zu entscheiden hat, wessen Meinung legitim ist und wessen nicht. Fordern Sie auch eine Definition der Ihnen gegenüber gebrauchten Bezeichnungen ein und erfragen Sie die Legitimation, dass man Sie höchst persönlich beschimpft.

Zusammenfassung:

Lassen Sie die Diskussion nicht von der eigentlichen Sache ablenken und sich nicht selbst in den Fokus rücken. Fordern Sie konkrete politische Lösungen, Begriffsdefinitionen und Quellen von Ihrem Diskussionsgegner ein.

Lassen Sie sich keinem Rechtfertigungsdruck aussetzen, sondern drehen Sie den Spieß um und machen Sie klar, dass Sie nicht ihre Unschuld beweisen müssen. Und vergessen Sie nicht, die Masche der Themenflucht und des Rufmords Ihnen gegenüber als solche anzusprechen und gute Gründe dafür einzufordern.

Man wird versuchen, Sie über diverse Stöckchen springen und das Spiel nach den Regeln der anderen spielen zu lassen. Mit dieser Analyse und den dazugehörigen Gegenmaßnahmen, dürfte Ihnen Ihr nächstes Gespräch mit einem unheilbaren Ideologen wesentlich leichter fallen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

109 KOMMENTARE

  1. Allesamt gute und richtige Tipps. Ich habe Hochachtung vor Menschen, die in diesen typischen deutschen Talkshow-Situationen durchhalten und sich vom Psycho-Mob der Linken nicht unterbuttern lassen. Ich könnte das nicht! Ich lasse mich leider von boshafter Rede leicht beeindrucken. Mich machen diese abgekarteten Shows seit langem nur noch sauer und aus Rücksicht auf meine Nerven schaue ich es einfach nicht mehr!

  2. Hier ein Paradebeispiel für Ideologie frisst Hirn:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kandel-in-rheinland-pfalz-15-jaehriger-ersticht-maedchen-in-drogerie-a-1185233.html

    „Tatverdächtig ist ein gleichaltriger Junge“

    Kein Wort zur Nationalität des „Jungen“, obwohl es schon ganz Deutschland weiß.

    Der winzige Artikel ist übrigens bei SPON nicht auf der Startseite zu finden. Er steht versteckt unter Panorama – Justiz – Rheinland-Pfalz.

    Getreu dem linksfaschistoiden Motto: Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

  3. Wieder mal brillant analysiert. Ich verstehe ohnehin nicht, dass es noch immer Vollidioten gibt, die sich so etwas ansehen.

  4. Dankeschön für diese Analyse und die Benennung von Gegenstrategien.
    Das Schlimme, das wirklich Schlimme daran ist. Dass genau solche Zersetzungsmethoden im Umgang mit dem politischen Gegnern in den Handbücher der Staatssicherheit der DDR beschrieben worden sind. Die heutige Republik ist in dem Fahrwasser, aber voll mitten drin. Das akzeptieren viele meiner Landsleute leider noch nicht und halten das Geschehen für etwas zufälliges und sogar für neu. Dabei hätte man sich bloß mal ein wenig mit dem System der DDR beschäftigen müssen, um es zu verstehen. Denunziation, Einheitsideologie, Vernichtung der sozialen Existenz, Personenkult (Merkel/Obama), Aufhetzung der Jugend, Einheitspresse – es war doch alles schon mal da in Deutschland.

    Mich macht es zornig, dass keine drei Jahrzehnte später erneut der gleiche rote Dreck eine ganze Gesellschaft besudelt. Nur dass man diesmal das eigene Volk komplett verrät und austauschen will.

  5. Diese „Schleimer“, alias „Opportunisten geladen mit ihrem schwachsinnigen Geschwafel ist jede Woche wieder ein psychischer „Affront!“

  6. „Beiß niemals die Hand, die dich füttert.“…..ein deutsche Sprichwort mit metaphorischem Stilmittel im Ausdruck!

    Das bedeutet = Sich gegenüber einem Gönner undankbar verhalten und so gegen die eigenen Interessen handeln.

    Umgangssprachlich = Sich undankbar gegenüber jemandem verhalten, der einem Gutes tut, oder von dessen Wohlwollen man abhängig ist.

    Ich denke also, das Gute was einem gewährt bzw. gegeben wird sollte immer mit Vertrauen, Ehrlichkeit und Dankbarkeit belohnt werden, da es dazu beiträgt das eigene Leben positiv zu gestalten…..ist man falsch und undankbar, dann zieht sich der Gönner zurück und du als Mensch musst oft die negativen Seiten des Lebens kennenlernen……und es kann passieren, dass du ganz alleine dastehst und sehr großes Lehrgeld bezahlen musst!

  7. Gar nicht so OT:

    FAZ:

    Eintracht Frankfurt : Präsident Fischer bezieht Position gegen AfD
    Peter Fischer spricht klare Worte: Der Präsident von Eintracht Frankfurt will nicht, dass Vereinsmitglieder die AfD wählen, wie er im Interview mit der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. sagt. Die Werte jener Partei vertrügen sich nicht mit der Satzung der Eintracht.
    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/eintracht-praesident-fischer-bezieht-position-gegen-afd-15360425.html

    Das ist auch so ein Beispiel. Es wird dann noch pseudoargumentiert, dass die Eintracht kein Platz für Rassismus böte. Das ist pure Hetze. Denn dieser Polit-Fussballer pseudoargumentiert so, als dass alleine die Mitgliedschaft oder Wahl der Afd Rassismus bedeuten würde. Was sagt denn dieser Polit-Fussballer dazu, dass der Islam andere Religionen als minderwertig betrachtet. In Saudi-Arabien ist doch ein Blogger zu 10 Jahren Haft und 1000 Peitschenhiebe verurteilt worden, weil es die Gleichwertigkeit der Religionen aussprach. Was meint denn dieser Polit-Fussballer dazu. Oder zu den orientalen Drogendealern? Oder dazu, dass hier Leute Asyl rufen, die uns total verachten? Klar – der Rassismus ist nach den Typen wie des Herrn Fischers auf Bio-Deutsche begrenzt. Das andere wird einfach verdrängt, bis das schiefe eigene Weltbild als korrekt erscheint.

  8. Sehr guter Artikel, Aufklärung ist genau das, was diese Gesellschaft braucht!
    Sie ist gefangen in ihren Vorurteilen und da hilft nur Aufklärung und Hilfe zum eigenständigen denken, erkennen und verstehen.
    Den ganzen Lügen der BRD (die ganze Republik ist von vorn bis hinten auf Lügen aufgebaut) muss die Wahrheit entgegengestellt werden, auch wenn es weh tut.
    Die erste Lüge ist, dass wir 1945 von den Allierten „befreit“ worden wären. Das ist die Gründungsurlüge auf der dieser lächerliche Staat aufgebaut wurde. Alles was auf Lüge aufgebaut ist wird keinen dauerhaften Bestand haben.
    Der „Ost-West-Konflikt“, die gemeinsame Bedrohung hat 50 Jahre für ein Koma in Deutschland gesorgt.
    Dieses Koma verschwindet langsam und die Wahrheit wird sich Bahn brechen!

  9. OT

    Ja, ist es denn die Möglichkeit?

    .

    Da läßt die rotlinksgrünversiffte HAZ doch tatsächlich über das Logo der Kaffee-Rösterei abstimmen!!!

    Runterscrollen.

    http://www.haz.de/
    .
    „Kritik von Farbigen
    Ist das Logo der Machwitz-Rösterei rassistisch?

    Ein afroamerikanischer Dozent hat das Logo der hannoverschen Kaffeerösterei Machwitz kritisiert. Unterstützung bekommt Kenton Emery Barnes vom Präsidenten des Afrikanischen Dachverbands Norddeutschland: Die drei dunkelhäutigen Figuren im Logo seien „entwürdigend“. Machwitz wies den Vorwurf zurück, zeigte sich aber offen für eine Diskussion.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Ist-das-Logo-der-Machwitz-Roesterei-in-Hannover-rassistisch

  10. Grundsätzlich sollte in jeder Talkshow kein Publikum sein. Somit kann sich jeder Zuschauer Objektiv eine Meinung bilden zum Thema und nicht durch politisch bestellte Klatscher.

  11. Sollte das Logo geändert werden? Ein afroamerikanischer Dozent hat das Logo der hannoverschen Kaffeerösterei Machwitz als rassistisch kritisiert.

    So haben unsere Leser abgestimmt (648 Stimmen):

    Ja, das Logo ist völlig aus der Zeit gefallen? (90) 14%

    Nein, es besteht schließlich seit fast 140 Jahren. (503) 78%

    Das ist allein Sache des Unternehmens. (55) 8%

    http://www.haz.de

  12. Ich hab auch noch ein Sprichwort:
    „Viele Jäger sind des Hasen tot“
    Eine einfache Methode die wohl wenig Intelligenz erfordert aber
    doch sehr wirksam ist.
    Nur wenige können sich da geschickt wehren.
    Einer der mir sehr erfreulich aufgefallen ist ,
    ist der Sarrazin.

    Die öffentlichen Hinrichtungen begannen aber schon spätens
    mit der ekligen Vorführung von Eva Herman.
    Und das ist bestimmt auch eine sehr kluge Frau und doch hat man
    sie vorführen können.

    Ich glaube es bedarf schon eine sehr sicheren Person mit viel Erfahrung
    auf diesen Bereich.
    Ich weiß nicht ob da ein paar gut gemeinte Tipps wirklich
    viel weiter helfen.

    Aber trotzdem Danke!

  13. Ich frage mich immer wieder, wie ein westlich-demokratischer Staat
    es solange zulässt, dass eine Funktionärin der Staatsjugend der
    Stasi-1-Diktatur, zuständig für Agitation und Propaganda erneut
    und jetzt in dem von dieser „Funktionärin“ verteufeltem Staat
    „regieren“ darf ?
    Ist es der „Bonus“ der Geburt im Hause eines Roten Pfarrers ?
    Diese „Funktionärin“ hat alles und alle umfunktioniert.
    Wie kann eine solche „Funktionärin“ noch durch eine
    Christlich Demokratische Union DEUTSCHLADs toleriert
    wird, die die FARBEN DEUTSCHLANDs einfach so in die
    Ecke stellt. Nun ja. Was die „Funktionärin“ lernte, wird die
    „Funktionärin“ immer weiter machen.
    Der Auftrag der stasi-1-gelenkten Diktatur an alle „Funktionäre“
    war die Zerstörung des Einheitsgedankens des deutschen
    Volkes. Und folgerichtig macht die „Funktionärin“ weiter.
    Die „Funktionärin“ ist die Rache der Stasi-1-Diktatur.
    Die „Funktionärin“ ist #Erika.
    Darum immer wieder: MERKEL MUSS WEG !

  14. „Nicht Sie müssen ihre Unschuld beweisen, der Ankläger muss Ihre Schuld beweisen!“
    ++++++++++++++++
    Was mir bei weitem zu defensiv erscheint.
    Dem „Ankläger“ kann seine Schuld nämlich bewiesen werden. Die Fakten liegen auf dem Tisch.

    Ansonsten: guter, sinnvoller Artikel!

    Interessante Fotoauswahl übrigens:
    Wagenknecht in leichter Arroganz schmollend, Öztürk von den Ökofaschos himmelschreiend arrogant. Der CSU-?-Typ: naja, Name fällt nicht ein. Lindner wirkt in sympathischer Weise entschlossen, Weidel bei dieser Bildeinstellung definitiv zu devot, zu unprofessionell freundlich. Mir ist dabei bewusst, wie auf Weidel eingedroschen wurde. Das muss man ja auch erst mal (menschlich) wegstecken.

  15. “ Grundsätzlich sollte in jeder Talkshow kein Publikum sein“
    *************
    Das genau ist aber der Trick der „Talk-shows“, besser als Tribunale bezeichnet! Schaut es euch bei Eva Hermann an. Sie erklärt, wie Publikum vor der Sendung aussortiert wird und bei Bedarf der journalistische Hinrichtung applaudiert!
    https://youtu.be/od0OkXN3hjE
    ———————-
    Stichwort „Aufklärung“:
    Ist zwar schon ein Jahr alt, aber enthüllt unsere vorsätzliche Ahnungslosigkeit:

    https://www.google.at/amp/s/sciencefiles.org/2016/09/30/land-der-ahnungslosen-deutschland-ist-zensurweltmeister/amp

  16. Mittlerweile können die von der AFD einen Besenstiel als Direktkandidaten aufstellen. Ich wähle die Blauen, weil ein Stück Holz weniger Schaden anrichtet als die politisch-mediale Kaste. Lieber keine Regierung als eine schlechte – frei nach Magenta-Lindner. Wenn der Staat funktioniert, reicht eine Putzfrau an der Spitze, hat Lenin mal gesagt.

  17. Ballermann 28. Dezember 2017 at 09:35

    Ist eigentlich schon das Alter des 15-jährigen Mörders bekannt?
    ————————————————————————————————-

    Der „15 jährige“ ist wahrscheinlich doch erst 13, und damit strafunmündig.

    Allah habe ihn selig.

  18. Marie-Belen 28. Dezember 2017 at 10:17

    Die Schwarzafrikaner sollen froh sein, wenn man sie hier in Deutschland mit duftendem, aromatischen Kaffee assoziiert, anstatt mit Gruppenvergewaltigungen, Drogenhandel, Onanie in der Öffentlichkeit, das brutale Gegen den-Kopf-Treten von alten Damen etc……

    Wo war da die Stimme dieses afrikanischen Häuptlings zu hören, wenn es um die ausgeübte Brutalität seiner Klientel ging?
    Pfui Deibel.

  19. Ich hatte vor Kurzem das zweifelhafte Vergnügen, mit einer (nach eigener Aussage) links-alternativen Studentin aus Tübingen das Abteil für mehrere Stunden teilen zu dürfen…

    Es ist schon erschreckend, wie inhaltsleer und ohne jegliche Substanz die surrealen Utopien, die IMMER gleich die ganze Welt retten müssen: das Weltklima, der Hunger, die Armut und die Ungerechtigkeit im hintersten Winkel der Welt, Kriege fernab von Europa.

    Mit ein wenig rhetorischem Geschick kann man jedem linken Windbeutel die Luft rauslassen, Gegenfragen, Begründungen, Hinweise auf Widersprüche in der Argumentation … da bleibt dann meist nicht mehr als Trotz und Aggression übrig.

    Es ist GENAU wie mit Anhängern irgendwelcher Glaubensrichtungen. Es ist kaum eine Diskussion möglich. Argumente, Beweise, Belege, Begründungen sind bei den Gläubigen obsolet. Es ist halt so. Punkt.

    Im Gegensatz zu den Anhängern der traditionellen Kirchen hat die linksgrüne Sekte hat allerdings den ultimativen Knüppel im ideologischen Gepäck: Der Nazi. Damit wird jede Kritik im Keim erstickt.

    Während bei den üblichen Religionen Vorwürfe der Blasphemie, der Ketzerei, des Heidentums sowie der Angstmache mit Hölle und Fegefeuer nur noch ein müdes Lachen bewirken, hat die linksgrüne Sekte mit ihren Angstmachern Rassismus, Fremdenhass und Rechtsradikal ein ganzes Volk im Würgegriff.

    Und nur so funktioniert Religion, egal in welchem Tempel: Alle, die nicht mitziehen, zweifeln und kritisieren, werden mit Totschlagargumenten aus der Gemeinschaft ausgeschlossen und diese Gemeinschaft somit konditioniert und kontrolliert. Oder eben, wie im Islam, tatsächlich totgeschlagen, weil dort die Fähigkeit zu subtileren Methoden der Kontrolle und Konditionierung schlichtweg an den unterirdischen intellektuellen Fähigkeiten scheitert.

    Schade, dass die AfD keinen rhetorisch schlagfertigen Politiker in den exponierten Positionen hat, der würde die linken Demagogen mit Leichtigkeit vorführen und vor aller Öffentlichkeit lächerlich machen.

    Und so lange wie selbst Parteivorstandsmitglieder immer wieder über das berühmte und beschriebene Stöckchen springen und immer wieder reflexhaft in den Verteidigungsmodus wechseln, so lange haben die linken Dummbatzen eben ganz leichtes Spiel.

  20. „Mithilfe dieser Segmentierung lässt sich im Handumdrehen Massenpsychologie in Bewegung setzen, die dazu führt, dass die Masse, also eine Mehrheit, nicht als zur Nazi-Schublade zugehörig gelten möchte, da dies bereits dann zu greifen beginnt, wenn sich jemand in irgendeiner Art für den Verurteilten ausspricht.“

    Dieses ganze Programm spielen Tag für Tag die zwangssteuerfinanzierten Massenmedien, vorbildlich dabei DLF und NDR Info, ab. Wobei es keinen Gegenredner gibt, denn der Zuhörer hat die Schnauze zu halten und wenn er sich doch mal wehrt, wird ihm meist der Ton abgewürgt. Die linken Parteien, besonders die SPD und die Grünen, die dahinterstecken arbeiten massiv an der Abschaffung der Demokratie. Wir sollten mal über die Höhe des Partei-Vermögens der SPD informiert werden. Sie besetzen fast alle Sendehäuser. Es gibt kaum eine TV-Produktion, die nicht links versifft ist und Andersdenkende als abartig hinstellt.
    Guter Artikel!

  21. Ich mache den Fernseher garnicht an, weil mir dieses Volksverblöden schon derartig auf die Nerven geht. Und die Moderatoren im Besonderen.

  22. Bei „ökologische Gesichtspunkte“ gehört zwar ein „ökonomisch“ hin, aber solche Patzer passieren mir auch immer wieder mal 🙂
    Großartiger Artikel. Diese Mechanismen und ihre Abwehr sollte jeder AFD-Talker verinnerlicht und geübt haben.

  23. aus der Geschichte lernen wir dass die rhetorischen Künstler irgendwann einmal (bei uns bald) physisch auf die Fresse kriegen und dann regiert das Volk … und es gibt Krieg

  24. Renitenter 28. Dezember 2017 at 10:53
    Sehr guter Kommentar zu den Verhältnissen der Massenpsychose. So läuft es ab. Und wer mehr als vier Klassen Schulbildung absolviert hat, dem müßte dies auch einleuchten.

  25. Regel Nr. uno um sein Gegenüber rhetorisch auszuschalten:

    Gehe „ad hominem“ !

    Beispiel:

    Linker: Wir müssen den Reichtum umverteilen.

    Du: Typisch! Dass du faul bist, ist ja ok, aber jetzt auch noch deswegen die Leute hier im Publikum beklauen zu wollen, geht ein bisschen zu weit, findest du nicht?

  26. @Der boese Wolf … 10:55

    Dazwischenquasselshow

    … ungefähr wie im Kindergarten, die noch nicht so richtig wissen wie man diskutiert
    -> ausreden lassen mit Kurzzeitgedächnis anschalten, für ihr plötzlich eingefallenes Gegenargument

  27. NEIN. Ich gehöre nicht zu jenen die „abschalten“, egal nach wie kurzer Zeit. Ich schalte gar nicht erst ein. Wenn überhaupt, dann schaue ich nachträglich. Und nur sehr rar auszugsweise.

  28. Renitenter 28. Dezember 2017 at 10:53

    „…die linksgrüne Sekte hat allerdings den ultimativen Knüppel im ideologischen Gepäck: Der Nazi. „

    Für, bzw. gegen, diese Sekte gibt es einen ultimativen hochwirksamen, schmerzhaften Knüppel: Den Nazi, genauer gesagt: Den Grüzi, den grünnationalen Sozialisten. Grünnationales Gedankengut sind etwa Aussagen wie „Deutschland muss von außen eingehegt und von innen ausgedünnt werden“. Wie Sie schon beschrieben, der Grüzi wird dann meistens aggressiv. Macht aber nichts, das beweist nur die Wirkung.

  29. Der nicht von den Sachsen gewählte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gibt bekannt:

    Zitat: Besonders hat er dabei die sogenannten Reichsbürger im Blick. „Das ist ein Krebsgeschwür, das sich da entwickelt. Dagegen müssen wir vorgehen“, sagte der 42 Jahre alte Regierungschef im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

    Quelle: http://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/Kretschmer-sagt-Verschwoerungstheorien-den-Kampf-an

    So ähnlich hat es der Gescheitelte im Jahre 1923, also 10 Jahre vor der Machtergreifung, auch formuliert:

    Zitat: „Die Judenfrage ist ein Krebsgeschwür, das unseren deutschen nationalen Organismus zerfrisst. Wenn wir wollen, dass Deutschland lebt, müssen wir die Juden vernichten…“

    Quelle: http://www.deutschlandfunkkultur.de/mit-den-augen-eines-fremden.950.de.html?dram:article_id=135879

    Kretschmers Aussage ist politisch und historisch hochinteressant und demaskierend.

  30. „Es ist GENAU wie mit Anhängern irgendwelcher Glaubensrichtungen. Es ist kaum eine Diskussion möglich. Argumente, Beweise, Belege, Begründungen sind bei den Gläubigen obsolet. Es ist halt so. Punkt.“

    Genau! Oft wirklich schmerzhaft und erschreckend. Die Emotion steht immer im Vordergrund (wir reden nur mit demokratischen Parteien = das Übelste) und die Herabsetzung.

    Meuthen ist übrigens ein wirklich schlagfertiger Politiker, der in Baden-Württemberg ganz entscheidend dazu beigetragen hat, dass die SPD marginalisiert wurde.

  31. Rhetorik ist ein schwieriges Thema.
    Vor der Kamera ist alles anders, als in der Theorie. Das mußß man üben, üben und nochmals üben.
    Drei Killersätze von mir:

    „Wie ich Ihnen wiederholt darzulegen versuchte“… und das Argument wiederholen

    „Verstehen Sie mich intellektuell nicht, oder fehlt Ihnen die fachliche Basis“ … und dann warten

    „Sie bringen ein interessantes Thema auf! Daß dieses überhaupt nichts mit der aktuellen Diskussion zu tun hat, wissen Sie wahrscheinlich selber nicht.“ … und zum Thema zurück

    Probatum est!

  32. @ joke 28. Dezember 2017 at 10:13

    „Das ist auch so ein Beispiel. Es wird dann noch pseudoargumentiert, dass die Eintracht kein Platz für Rassismus böte. Das ist pure Hetze. Denn dieser Polit-Fussballer pseudoargumentiert so, als dass alleine die Mitgliedschaft oder Wahl der Afd Rassismus bedeuten würde. Was sagt denn dieser Polit-Fussballer dazu, dass der Islam andere Religionen als minderwertig betrachtet. In Saudi-Arabien ist doch ein Blogger zu 10 Jahren Haft und 1000 Peitschenhiebe verurteilt worden, weil es die Gleichwertigkeit der Religionen aussprach. Was meint denn dieser Polit-Fussballer dazu. Oder zu den orientalen Drogendealern? Oder dazu, dass hier Leute Asyl rufen, die uns total verachten? Klar – der Rassismus ist nach den Typen wie des Herrn Fischers auf Bio-Deutsche begrenzt. Das andere wird einfach verdrängt, bis das schiefe eigene Weltbild als korrekt erscheint.“

    Diese Bio-Deutschen sind ANTI-Rassisten. Bin stolz darauf, kein Bio-Deutscher zu sein. Die kaufen ihren ganzen Körnerfraß im Naturkostladen, wählen meistens die Grünen und sind alle scheiXXe angezogen.
    Bin ein Rassist, möchte in unserem deutschen Vaterland zusammen mit Meinesgleichen (biologisch Ähnlichen) leben. Rassismus ist der kollektive Selbsterhaltungstrieb eines Volkes.
    Antirassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

  33. Ich schaue mir prinzipiell keine politischen Sendungen an, auch aus Rücksicht gegenüber meiner Frau, da ich sonst meine Contenance zu verlieren drohe. Landschafts- und Tiersendungen sind weitgehend ideologiefrei. Wenn „Maigret“ oder „Hercule Poirot“ oder Loirot kommt, schalte ich gern auch das an. Früh qiält mich der DLF – „Goebbelsschnauze“. Seit einiger Zeit etwas merkelkritischer… Mal sehn, wann die Blödzeitung M. abschießt.

  34. Das Fernsehen ist seit 1932 schon ein Instrument zur Volksverdummung. Dass die Mehrheit fernsieht, macht dieses Medium noch lange nicht zu einem guten Medium.
    Und wer sich so dem System anbiedert, macht sich selber zum Teil dieses Systems.
    Da muss man nicht mal inhaltlich auf die Antifa Spendentante Wagenknecht hinweisen, deren Partei sich gegen jeden Anti Kommunismus ausspricht (wobei hier die Erfahrungen mit dem realen Kommunismus uns mit 100 bis 200 Millionen Toten eine Lehre sein sollten); oder auf den hier geborenen Aber Türken mit „Ausländer gehören nach deutschem Recht betraft und dürfen nicht abgeschoben werden“ der zudem aufgrund zweifelhafter Finanz / Kreditdinge in das EU Parlament abgeschoben wurde und „geläutert“ wiederkam; einem Vertreter der Franz-Josef Strauß Verehrer Partei (der mit seinen Waffengeschäften ein abermillionen schweres Privatvermögen an seine Kinder weiter vererben konnte) und der Punktelieferanten Partei mit dem Insolvenz Unternehmer Lindner.

    Wenn die AfD die gesamten Meiden meiden würden, wäre sie glaubhafter. Aber selbst die NPD nutzt die Plattform Facebook. Welche von einem „Zionisten“ geschaffen wurde. das aber nur am Rande.
    Wie blöd muss man eigentlich sein, neben den Öffentlich Rechtlichen Sendern auch noch Facebook und WhatsApp zu nutzen ? Auch für interne Angelegenheiten der AfD. Dann kann ich gleich alles öffentlich zugänglich machen über das Netz.

    Aber es muss jede Sekunde eine neue Sau durch das Dorf gejagt werden. Wenn die Leute die Sau wenigsten jagen würde…. aber auch anderes Thema zu den Wildschweinen, welche sich verlaufen haben.
    Selbst AfDler wissen doch am Ende des Tages gar nicht mehr, was sie alles von sich gegeben haben, wenn sie die elektronische Post, die Briefpost, die Facebook Sachen, die WhatApp Sachen, auch die Reporteranfragen, die Telefonate und alle anderen sozialen Medien beantwortet haben. Und genau darum geht es m Lande. Massenzerstreuung und die Medien in Form der Presse haben dann über jeden etwas in der Hand. Bei der AfD wird es gleich zum Kampf genutzt und bei anderen Politikern nur wenn es von oben praktisch angeordnet wird. Also ein Politiker offiziell in Ungnade gefallen ist. Also in Ungnade gemäß dem System und nicht dem Rechtsempfinden. Den nach dem Rechtsempfinden müsste jeder Politiker mit einem Aufsichtsratsposten und einem Ehrenamt mit Aufwandsentschädigung in Ungnade fallen und viele noch aufgrund anderer Ereignisse dazu.

  35. Oft gehörtes „Argument“: „Uns geht es doch gut!“
    Seit den 80er Jahren sind die Realeinkünfte GESUNKEN. Die MwSt. etwa von 13 auf 19% gestiegen. Ganz zu schweigen von der Kriminalitätsentwicklung.

  36. Guter Bericht! möchte gerade deshalb nochmals darauf hinweisen, daß eine Spende für die AfD unerläßlich ist, jede Spende zählt auch wenn es nur 5 Euro sein sollten. Bitte helfen sie mit die AfD finanziell zu unterstützen, damit unser Deutschland erhalten wird.

  37. @ Marie-Belen 28. Dezember 2017 at 10:17

    „Ein afroamerikanischer Dozent hat das Logo der hannoverschen Kaffeerösterei Machwitz kritisiert. Unterstützung bekommt Kenton Emery Barnes vom Präsidenten des Afrikanischen Dachverbands Norddeutschland: Die drei dunkelhäutigen Figuren im Logo seien „entwürdigend“. Machwitz wies den Vorwurf zurück, zeigte sich aber offen für eine Diskussion.““

    Auf unzähligen CDs mit Negermusik sind auch immer Neger abgebildet und zwar dunkelhäutige! Wann wird der Zentralrat der Neger etwas dagegen unternehmen?

  38. Soziokulturellen Seite der Masseneinwanderung: gibt es denn da etwas, dass an Ehrlichkeit grenzt? Es wandern asozo#iale Unmenschen ein, die ihre Unkulturen im zivilisierten Europa etablieren. Irgendetwas macht, dass deren Parasitentum und deren aggressive Feindlichkeit durch Generation stabil ist?

    Es muss doch mittlerweile mindestens 30 Jahre hersein, dass man annehmen musste, da kommen gebeutelte, schutzbedürftige Menschen, die gemau wie wir anderen sind. Wer kennt noch nicht das wahre unsolidarische grausame Gesicht dieser Monster und Parasiten? Aber wo bitte wird dieser Aspekt betrachtet? Diese Tatsachen sagen doch, dass Geld und Mittel an diese Zuwanderer grad aus dem Fenster hinausgeworfen sind.

  39. Rückblickend auf langjährige Erfahrungen mit schlagfertigen Personen scheint es so zu sein, daß diese sich allein durch ihre Sozialisation lange Jahre in dieser Richtung qualifiziert hatten.
    Was im allgemeinen eine nicht so gute Kinderstube bedeutete, wo man auf gepflegte Umgangsformen achtete, also eher ein rauher Ton, keine Beißhemmung, Egoismus und oftmals war auch wenig Substanz dahinter.
    Leute mit Niveau, die gelernt hatten und gewohnt waren zu argumentieren, hatten da meist vordergründig das Nachsehen. Jedoch nicht auf Dauer.

  40. Erst der Mord an dem Mädchen, jetzt steht Silvester vor der Tür…..
    Abwarten, ob der Abgang von Frau Merkel nicht doch noch recht schnell geht.
    Das liegt auch in der Hand der Medien.
    Wenn diese nicht mehr schützend über ihr liegt, war es das für sie.

  41. Abwürgen eines Themas durch Unterbrechen, noch ehe es an die Oberfläche zu gelangen droht:
    Die Friedman-Variante:
    „Das haben wir verstanden!“,
    unterstützt durch Gestik und Mimik. (Kopfschütteln, Abwinken, „verbindliches“ Lächeln)

    Hoch das Bein!

  42. Der boese Wolf 28. Dezember 2017 at 11:13

    Oft gehörtes „Argument“: „Uns geht es doch gut!“
    ——————————

    Auch das hört man oft am Ende von Talkshows. Das ist so eine Psychonummer die man einsetzt um Probleme klein zu reden, in dem der Moderator ein „uns geht es doch trotzdem allen gut“ und „wir sind ja eines der reichsten Länder“ am Ender der Talkshow einwirft und alle Gäste der Altparteien stimmen da mit ein.

    Wenn z.B. das Thema „Wohnungseinbruch“ oder „Flüchtlingskriminalität“ ist, dann wirkt ein „aber uns geht es doch allen gut“ am Ende der Talkshow neutralisierend und deutet an das das Thema der Sendung nicht wirklich ein Problem darstellt.

  43. joke 28. Dezember 2017 at 10:13
    Gar nicht so OT:

    FAZ:

    Eintracht Frankfurt : Präsident Fischer bezieht Position gegen AfD
    Peter Fischer spricht klare Worte: Der Präsident von Eintracht Frankfurt will nicht, dass Vereinsmitglieder die AfD wählen, wie er im Interview mit der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. sagt. Die Werte jener Partei vertrügen sich nicht mit der Satzung der Eintracht.
    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/eintracht-praesident-fischer-bezieht-position-gegen-afd-15360425.html

    Das ist auch so ein Beispiel. Es wird dann noch pseudoargumentiert, dass die Eintracht kein Platz für Rassismus böte. Das ist pure Hetze. Denn dieser Polit-Fussballer pseudoargumentiert so, als dass alleine die Mitgliedschaft oder Wahl der Afd Rassismus bedeuten würde. Was sagt denn dieser Polit-Fussballer dazu, dass der Islam andere Religionen als minderwertig betrachtet. In Saudi-Arabien ist doch ein Blogger zu 10 Jahren Haft und 1000 Peitschenhiebe verurteilt worden, weil es die Gleichwertigkeit der Religionen aussprach. Was meint denn dieser Polit-Fussballer dazu. Oder zu den orientalen Drogendealern? Oder dazu, dass hier Leute Asyl rufen, die uns total verachten? Klar – der Rassismus ist nach den Typen wie des Herrn Fischers auf Bio-Deutsche begrenzt. Das andere wird einfach verdrängt, bis das schiefe eigene Weltbild als korrekt erscheint.

    Ja, das ist in der Tat ein besonders schönes Beispiel.

    Hier könnte man mal eben den Fischerpeter in höchste Erklärungsnöte bringen, wenn man ihn mal die Passagen aus besagter Satzung mit den Werten der AfD gegenüberstellen würde.

    Der Fischerpeter unterstellt eben mal der AfD irgendwas (nämlich Antisemitismus mit seinem Verweis auf die Juddebube sowie, daraus begleitet, Rassismus), in seiner kranken Phantasie werden dann daraus die Werte (also die Basis, das Fundament) der AfD und das ist dann mit seiner Interpretation der Satzung nicht vereinbar.

    Das ist nur noch absurd, krank, pervers und was weiß ich wie verdreht.

    Und wäre mit Leichtigkeit zu zerpflücken, aber dazu müsste man zum Frontalangriff übergehen und den Fischerpeter so lächerlich machen, vor versammelter Öffentlichkeit so als intellektuellen Hanswurst dem Spott preisgeben. Aber dafür muss man die völlige mediale Vernichtung dieser Person wollen.

    Das müssen die von den linken Spinnern dauerattackierten Rechten endlich kapieren, einen Tritt in die Eier kontert man mit einem Schlag in die Fresse und zwar so, dass der andere nicht mehr aufsteht. Metaphorisch.

    AfD Frankfurt: Bitte zusammensetzen, beraten, recherchieren (über diese Witzfigur und seine protegierten Ultra-Gewaltfaschisten findet sich reichlich) und dann eine PK mit dem Ziel, dass der Peter danach (metaphorisch) K.O. in der Ecke liegt und um Gnade winselt.

    Nur so geht das. man muss den Spieß umdrehen.

  44. Wir haben nach ca. 4 Jahren, nachdem die AfD im Bundestag vertreten ist, den Fernseher aus dem Keller geholt und in eine Ecke auf den Boden gestellt und ihn bislang nur zu den Übertragungen aus dem Bundestag angemacht, um die Reden besser genießen zu können.
    Alles andere, selten genug, wird meist im Nachhinein am PC geschaut.

  45. Ich schaue mir diesen geistigen Schwachsinn und den gesteuerten geistigen Tiefpunkt
    einer geführten Diskussion, wie sie in den TV-Desinformationsrunden
    vonstatten gehen nicht mehr an

    Diese Schwachsinnsrunde dienen dem alleinigen Ziel,
    die A f D vorzuführen, und sich selber mit allen möglichen
    Tricks gut darzustellen …. obwohl die Kartellparteien das Problem
    allem Übel sind, und sich generell zur Einsicht verweigern ….
    nach dem Motto:

    Nur weiter so!
    Das hat mit normaler ausgeglichener Diskussionskultur nichts mehr zu tun.
    Das ist reine Desinformation und Gehirnwäsche wie zu DDR-Zeiten ….
    Da kennt sich ja die Auftraggeberin Merkel besonders gut aus!

  46. Moderation: awaiting, awaiting, Zensur seit über einer Woche, was soll das! Werde mir überlegen überhaupt noch Kommentare zu schreiben wenn die Zensur nicht aufgehoben wird.

  47. „Diskussionen“,
    nicht um des/eines Inhalts, um der Wahrheitsfindung willen
    gehen mir auf den ….,
    sie gehen mir e bissl arg arg aufs Täubchen,
    sie erzeugen mir Ekel.

  48. Renitenter 28. Dezember 2017 at 10:53
    Schade, dass die AfD keinen rhetorisch schlagfertigen Politiker in den exponierten Positionen hat, der würde die linken Demagogen mit Leichtigkeit vorführen und vor aller Öffentlichkeit lächerlich machen.
    —————
    Die gibt es sicher in der AfD. Doch die hält sich die undemokratische linksverstrahlte Genossenschaft in der Öffentlichkeit tunlichst vom Hals.

  49. joke 28. Dezember 2017 at 10:13

    Dieser Eintracht Frankfurt-Präsident Fischer ist ja wahrlich nicht der erste aus der Fußballszene, der sich bemüßigt fühlt, gegen die AfD zu hetzen. Spontan fallen mir ein Uli Hoeness und der Freiburger Trainer Streich. Das perfide ist, dass diese mit ihren Aussagen eine große Zahl der Fans beeinflussen. Und solche Aussagen werden gerne in sämtlichen Medien zitiert und ausgeschlachtet.

    Und wie du richtig schreibst wird über den Islam niemals ein böses Wort verloren, nicht zuletzt deshalb weil viele moslemische Fußballer in sämtlichen Ligen spielen. Dabei sind die Werte des Islams – ganz im Gegensatz zu den Werten derAfD’ler – mit Sicherheit nicht mit den vorgegebenen Werten (wie Toleranz) solcher Scheinheiligen wie dieser Fischer kompatibel.

  50. @ PI

    „Ginge es um ökologische Gesichtspunkte“

    Steh´ jetzt auf der Leitung, denn ich ging
    von ökonomischen Gesichtspunkten aus.

  51. „Fußball“, Konsorten,…
    Wer nicht gegen die AFD hetzt,
    dem wird das Finanzamt auf den Hals gehetzt,
    dem werden Zuschüsse, Vergünstigungen (Gedankenkonstrukt, Vermutung) gestrichen,
    dem wird beispielsweise mit finanzieller Beteiligung an Sicherheitsmaßnahmen gedroht,
    die bisher der dunkeldeutsche Steuerzahler trägt.

  52. … so ein zwangsfinanziertes Brainwashing schaue ich mir schon länger nicht mehr an“
    *****************
    Leider haben die öffentlich- rechtlichen Talkshow-Belehrungsdrogenabhängigen diesen Abstellknopf nicht! Bei ihnen wird ja im Gegensatz zu unserem Würgereiz ein warmes Wohlgefühl ausgelöst.

  53. Sehr gut!
    Es gibt, meiner Meinung nach, noch eine Kleinigkeit zu ergänzen und das ist jedem von uns schon oft passiert: Wenn dein Gegenüber so strohdumm ist, das er deine guten Argumente gar nicht versteht, sich aber für den Klügeren hält, kann er dich zu Weißglut bringen und feiert seinen Efolg! Dann ist jegliche Diskussion zwecklos.

    In den ÖR-Nachrichten kam gerade: Deutschland hat gewählt! Die Verlierer des Jahres:
    erste drei Plätze Schulz, Seehofer und Merkel ! Allerdings wurde nur die aussterbende dt. Bevölkerung befragt. Jetzt werden die Sieger des Jahres ermittelt und nur Politiker und Asylanten befragt: Platzierung ist die gleiche!

  54. Frankreich: Islamismus im Herzen des Staates

    Die Regierung wollte ausländische Arbeitskräfte sofort nach der Aufhebung ihrer Arbeitserlaubnis ausweisen. Durch den Staatsrat verzögerte sich die Abschiebung um 24 Stunden, genug Zeit, um ihnen die Flucht zu ermöglichen und ihnen zu helfen, zu permanenten illegalen Einwanderern zu werden.

    Vielleicht suchen die Eliten nach „Erlösung“, nachdem Frankreich Teile Afrikas kolonisiert hatte. Sie vergessen jedoch, dass es die Muslime waren, die den Nahen Osten, das christlich-byzantinische Reich, Nordafrika, Griechenland, große Teile Osteuropas und Asiens, Nordzypern und Spanien kolonisiert haben.
    https://de.gatestoneinstitute.org/11596/frankreich-islamismus-staat

  55. Vielfaltspinsel 28. Dezember 2017 at 11:15

    Danke, daß Sie mich darauf hingewiesen haben.
    Inzwischen habe ich eine uralte Schallplatte mit Louis Armstrong und Ella Fitzgerald in Sicherheit gebracht. 🙂

  56. Gar nicht so OT:

    FAZ:

    Eintracht Frankfurt : Präsident Fischer bezieht Position gegen AfD
    Peter Fischer spricht klare Worte: Der Präsident von Eintracht Frankfurt will nicht, dass Vereinsmitglieder die AfD wählen, wie er im Interview mit der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. sagt. Die Werte jener Partei vertrügen sich nicht mit der Satzung der Eintracht.
    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/eintracht-praesident-fischer-bezieht-position-gegen-afd-15360425.html

    ______________

    Dann sollten eigentlich die Fußballfans, die AFD gewählt haben oder mit ihr sympathisieren, dem Scheiß-Grotten-Gekicke fernbleiben oder bin ich da zu optimistisch ? Daß sich Vereinsbosse das politisieren und hetzen erlauben können, da die politisch unkritisch-doofen Fußballfans eh ins Stadion kommen, da sie entweder eine Dauerkarte haben oder trotz Hetze und Verarsche die horrenden Eintrittspreise bezahlen ?
    Ich befürchte eher letzeres.
    Wenn mal für eine gewisse Zeit die AFD-affinen Fans fernbleiben würden, wenn es sie gibt, vielleicht würde das was helfen ??
    Ein frommer Wunsch, ich weiß…vielleicht kommen mit der Zeit doch noch der eine oder andere ins Grübeln.
    Nur befürchte ich, muß es da erst richtig krachen, islamkonform und so….

  57. OT

    Salto Mortale der FAZkes

    „Viele Fachkräfte aus Asylländern“ titeln die FAZkes und machen ein unübersichtliches Zahlen-Gaukelspiel auf, wo „Flüchtlinge“ aka Merkel-Gäste und schon früher Hergekommende zum Aufpeppen des Erfolgs der Merkel-Gäste munter vermischt werden.

    Tatsächlich ist der Zugang von wirklich Qualifizierten überschaubar. Blue-Card, also gewollte und echte Einwanderung, dürfte 2017 bei 20000 liegen.

    Die Antragsteller kamen im im 1. Halbjahr 2017 überwiegend aus Indien (22,8 %), China (9,3 %), der Russischen Föderation (6,5 %), der Ukraine (4,4 %) sowie aus Syrien (3,7 %).)

    http://www.bamf.de/DE/Infothek/Statistiken/BlaueKarteEU/blaue-karte-eu-node.html

    Gekommen sind seit Merkels Rechtbrüchen aber etwa zwei Millionen, die zu versorgen sind.

    Ende September waren bereits 195.000 Menschen aus diesen Staaten sozialversicherungspflichtig beschäftigt.,, Nicht alle davon sind allerdings Flüchtlinge

    Wieviele von den 195000 tatsächlich Merkel-Gäste sind, wollten wohl die FAZkes nicht so genau sagen. Können also 100000.oder auch 20000 sein, die sich von den 2 Millionen durch Erwerbstätigkeit ernähren.
    Und wenn man genau liest, keine Spur von den „Qualifizierten“ darunter, wie im Aufmacher suggeriert wird.
    Noch bei der Bekanntgabe der November-Arbeitslosen hatte Bundesagentur-Vorstandsmitglied Raimund Becker betont, viele derjenigen Flüchtlinge, die inzwischen Arbeit gefunden hätten, übten sogenannte Helfertätigkeiten aus..

    Also potentiell bei weiterer Modernisierung der Wirtschaft das gesamte Erwerbsleben arbeitslos.

    Daimler Zetsche, als er von Merkel kam, wo es um Subventionen für die E-Mobilität ging, verkündete das „Neue Wirtschaftwunder“ durch die Merkel-Gäste. Eingestellt hat Zetsche seit dem so gut wie keine Merkel-Gäste..

    Künftig dürfte nach Prognosen der IW-Forscher der Anteil der Geflüchteten, die nur einen Job als Helfer finden, aber noch wachsen. Ende November waren bei der Bundesagentur für Arbeit 420.000 Flüchtlinge als arbeitssuchend registriert, 175.000 davon gelten als arbeitslos. Die übrigen absolvieren derzeit noch Integrations- und Sprachkurse oder werden in Förderkursen der Bundesagentur für Arbeit für den Arbeitsmarkt fit gemacht.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-studie-viele-fachkraefte-aus-asyllaendern-15360952.html

    Auf gut deutsch, inzwischen dürfte sich eine halbe Million Merkel-Gäste als „Bedarfsgemeinschafts-Ansprchpartner“ auf den Jobcentern herumdrücken, denn selbst, wenn ihnen ein Helferjob zugewiesen wird, werden sie bei orientalischer Kinderzahl und nicht arbeitender Moslem-Frau mit Kopfwindel weiter die Hand aufhalten.

  58. Vae victis 28. Dezember 2017 at 11:38

    Dieser Eintracht Frankfurt-Präsident Fischer ist ja wahrlich nicht der erste aus der Fußballszene, der sich bemüßigt fühlt, gegen die AfD zu hetzen. Spontan fallen mir ein Uli Hoeness und der Freiburger Trainer Streich. Das perfide ist, dass diese mit ihren Aussagen eine große Zahl der Fans beeinflussen. Und solche Aussagen werden gerne in sämtlichen Medien zitiert und ausgeschlachtet.

    Das perfide ist, dass ein Vereinspräsident, der ein ausgesprochen kuscheliges Verhältnis zu ausgesprochen problematischen Fans seines Vereins hat und diese Fans auch noch ausgesprochen totalitär organisiert und ausgesprochen gewalttätig und alles andere als liberal und tolerant sind, seine gesellschaftliche Stellung ausnutzt, um eine demokratisch legitimierte Partei zu verleumden und ihren Ruf durch Unterstellung völlig falscher Tatsachen zu schädigen.

    Natürlich überrascht es nicht, dass der Ober-Ultra solche Töne von sich gibt, auch nicht, dass die auf links gedrehte FAZ derlei Unfug begierig aufsaugt und abgedruckt unters Volk streut.

    Aber es überrascht doch, wie unwidersprochen auch der größte Dreck, den irgendwelche Drecksäcke in der Öffentlichkeit von sich geben, bleibt. Dass dieser Drecksäcke den Ton angeben in dieser Gesellschaft, mit falschen Behauptungen, Lügen, Unterstellungen, Verleumdungen und offensichtlicher Manipulation und Beeinflussung – obwohl sie nichts mehr anzubieten haben, als immer dieselben inhaltsleeren Worthülsen und Sprechblasen.

    Natürlich ist es nicht leicht, wenn dieser Drecksäcke stets eine große Bühne von den linksgrünen Sektenmedien bekommen, während die andere Seite konsequent totgeschwiegen wird.

    Aber dennoch könnte man die zur Verfügung stehenden Mittel und Kanäle besser nutzen, um zum Gegenangriff überzugehen.

  59. Blondine 28. Dezember 2017 at 11:51

    Das gibt es in der Tat häufig, dass das Gegenüber andere für noch blöder hält als sich selbst. Dafür gab es hier mal eine schöne Metapher zu lesen:

    „Mit Idioten diskutieren ist, wie mit einer Taube Schach zu spielen. Egal wie gut man spielt, die Taube wird alle Figuren umschmeißen, auf das Brett kacken und rumstolzieren als hätte sie gewonnen“.

  60. Es hat mich (und es wundert mich immer noch) von Anfang an gewundert wieso die AfD-ler in den Talks überhaupt nichts gegen diese Strategien unternommen haben. Gut in der Live-Situation mag das schwerer fallen. Aber auch wenn man das hier nicht so theoretisch abhandelt, hätte man sich doch rein spontan wehren müssen. Aber da kam nie was.
    Aber vielleicht wird das im Laufe der Zeit besser. Aber es ist viel wertvolle Zeit verloren gegangen. Ich hab mir das zum Schluß auch denn nicht mehr angesehen weil ich wußte, auch mit AfD ist es im Prinzip langweilig.

    Aber im Bundestag waren sie ja bisher meist gut. Aber auch da ist taktisch noch viel Luft nach oben (z.B, bei der Debatte „Gewalt gegen demokratische Parteien“). Leider suchen sie in dem Bereich (noch) keinen Berater.

  61. Viele „Kritiker“ der AfD haben sich mit ihren Ideen gar nicht beschäftigt, nie ihr Wahlprogramm gelesen.

    Brauchen sie auch nicht, denn die Medien haben mit“ copy and paste“ den Stempel „Rassismus“, “ Nazi“, „Feinde der Demokratie“ usw verbreitet. Schwupps, jedem von der AfD aufgedrückt ! Diskussion mit(!) Stempel- Argument beendet. Alle verstehen und klatschen unwiderstehlich Beifall.
    Besonders in „Comedy- Sendungen“ auf allen Kanälen. Daher bergen alle diese “ comedies“ bei vielen Guten großes Suchtpotential, bei mir großes Abschaltpotential.

    Wie wäre es also, wenn wir entsprechend ander „Stempel“ erfinden würden?
    „Volksaustausch“, „inländerfeindlich“, „islamhörig“, „Linkspopulismus“, „Sharia-Import“ usw

    Noch etwas:
    Niemand kam das Wort „unmoralisch“ so überzeugend von den Lippen wie einem moralinsauer dreinblickenden Willi Brand.
    Übt mal mit „inländerfeindlich“ vorm Spiegel!

  62. “ Eintracht Frankfurt : Präsident Fischer bezieht Position gegen AfD“
    ******************
    Mich kotzt es immer mächtig an, wenn Schauspieler, Sportler, Künstler glauben sich öffentlich zu Politik äußern zu müssen bzw in ihrer Kompetenz bei Talkshows Normalos von nebenan vorgezogen werden.

  63. Chose your fight, gehe in keinen Kampf, den du nicht gewinnen kannst!

    Ich würde als AfD prinzipiell in keine Talkrunde gehen, bei der klar ist, dass alle & Moderator gegen mich argumentieren & polemisieren würden.

    Anfangs war das wahrscheinlich erforderlich, um überhaupt bekannt zu werden.
    Heute nicht mehr in diesem Ausmaß.

    Macht es wie Trump, Facebook, Twitter & ausgewählte Interviews oder kleine, konservative Talks, wo auf Augenhöhe diskutiert werden kann.

    So sehr ich den Einsatz der AfD auch schätze in den MSM, mir geht auch auf den Sack, dass sie sich andauernd nur verteidigen müssen und die ja durchaus substanziellen Fakten und Hintergründe somit in den Hintergrund geraten!

  64. …. den Talkshow-Dreck sehe ich mir scho seit Jahren nicht mehr an; die Abos der Lügen-
    presse ebenfalls gekündigt.
    Wenn man die Kommentare der Bio-deutschen anderwo zu welchen Themen auch immer
    sieht und liest; es herrscht zwischen uns „Bio-deutschen “ ein unüberwindbarer Abgrund,
    der u. U. In einen Bürgerkrieg ausarten kann.

  65. Vielfaltspinsel 28. Dezember 2017 at 11:15
    @ Marie-Belen 28. Dezember 2017 at 10:17

    „Ein afroamerikanischer Dozent hat das Logo der hannoverschen Kaffeerösterei Machwitz kritisiert. Unterstützung bekommt Kenton Emery Barnes vom Präsidenten des Afrikanischen Dachverbands Norddeutschland: Die drei dunkelhäutigen Figuren im Logo seien „entwürdigend“. Machwitz wies den Vorwurf zurück, zeigte sich aber offen für eine Diskussion.““

    ———-
    Finde ich auch, denn wo ist das Bild des weißen Farmers der die Kaffeeplantagen gründete ?

  66. hhr 28. Dezember 2017 at 12:17

    Wie wäre es also, wenn wir entsprechend ander „Stempel“ erfinden würden?

    Brauchen wir gar nicht. Die Stempel der Linken, wie „Rassismus“ etc., treffen auf Linke zu, wie die Faust aufs Auge und treffen viel effektiver. Mit den eigenen Waffen schlagen hat gleich mehrere Vorteile. Die Linken haben damit selbst keine Waffen mehr und man kann rechte Standpunkte aufrecht vertreten.

  67. Hervorragend dargestellt wurde die Entwicklung zum Opportunistmus in dem Film „Kästner und der kleine Dienstag“, der kürzlich im Fernsehen gezeigt wurde.
    Ich fürchte, auch die wenigsten Tastaturhelden hier sind davor gefeit, sich auf die Seite der Mehrheit zu stellen. Kästner tippte seinem kleinen Freund immer auf die Stirn, wenn er drohte, in den Zeitgeist abzugleiten, und sagte „denke selber!“
    Dieses Phänomen ist wohl in jeder Gesellschaft zu betrachten, da es nicht gesellschaftlich, sondern menschlich ist und die Propagandisten müssen gar keine Lügen verbreiten, es reicht, das menschliche Bedürfnis, zu den Erfolgreichen und den Guten gehören zu wollen, auszunutzen und die Minderheit als die Erfolglosen oder die Bösen zu diffamieren.

  68. Diese Tips sind im Prinzip auch auf das „normale Leben“ abseits von Talkshows zu übertragen.

    Es gibt da nur ein Problem. Wenn man sachlich bleibt, Argumente und Fakten anführt, dann macht man immer die selbe Erfahrung. Die Gegner brechen die Diskussion ab indem sie die üblichen Worthülsen benutzen. „Mit Nazis kann man nicht diskutieren“ oder „Du bist ohnehin unbelehrbar“.

    Und was das eigentlich schlimme ist: Sie merken selber nicht mal daß sie in der Diskussion unterlegen sind weil ihnen das geistige Werkzeug fehlt dies zu begreifen.

    Nur mal ein Beispiel: Ein Diskutant versucht irgendwas, zum Beispiel Flüchtlingsflutung, mit Argumenten zu begründen die mit den Worten „Wir müssen …“ beginnen. Nun fragt man nach wer dieser „wir“ ist und wieso wir irgendwas „müssen“. Dann kommt vermutlich „Na, das ist doch klar“. Dann sagt man „Nein, mir ist das nicht klar, bitte begründe es, erklär es mir.“ Normalerweise ist dann schon Ende und es folgt der Satz „Hat ja doch keinen Sinn, du bist unbelehrbar“. Alternativ bekommt man „billige Rhetorik“ vorgeworfen.

  69. Marie-Belen 28. Dezember 2017 at 10:17

    „Kritik von Farbigen
    Ist das Logo der Machwitz-Rösterei rassistisch?

    Ein afroamerikanischer Dozent hat das Logo der hannoverschen Kaffeerösterei Machwitz kritisiert. Unterstützung bekommt Kenton Emery Barnes vom Präsidenten des Afrikanischen Dachverbands Norddeutschland: Die drei dunkelhäutigen Figuren im Logo seien „entwürdigend“. Machwitz wies den Vorwurf zurück, zeigte sich aber offen für eine Diskussion.“

    Ich finde dieses Logo auch entwürdigend!
    Neger, die arbeiten? Leute, das geht gar nicht!

  70. „Schalten auch Sie spätestens nach einer Viertelstunde weg, weil Sie die Polit-Tribunale der Maischbergers, Plasbergs und Illners für Zeitverschwendung halten?“

    Es heisst ja wer die Medien kontrolliert, kontrolliert auch die Menschen, vom daher meide ich den TV einzuschalten.

  71. OT

    Ich poste alle Kommentare zu diesem unsäglichen HAZ-Artikel, weil ich nicht weiß, ob sie gelöscht werden!

    .
    „Kritik von Farbigen Ist das Logo der Machwitz-Rösterei rassistisch?

    Ein afroamerikanischer Dozent hat das Logo der hannoverschen Kaffeerösterei Machwitz kritisiert. Unterstützung bekommt Kenton Emery Barnes vom Präsidenten des Afrikanischen Dachverbands Norddeutschland: Die drei dunkelhäutigen Figuren im Logo seien „entwürdigend“. Machwitz wies den Vorwurf zurück, zeigte sich aber offen für eine Diskussion.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Ist-das-Logo-der-Machwitz-Roesterei-in-Hannover-rassistisch

    „#0

    Lch

    28.12.2017, 07:50:00

    Die Herrschaften sollen mal in ihre

    eigene Länder aufräumen und sich nicht um Machwitz kümmern.

    #1

    topper.h

    28.12.2017, 08:33:00

    Ein jeder kehr‘ vor seiner Tür…

    Ernsthaft: gibt es keine richtigen Probleme (insbes. in den USA) mehr? Muss man sich jetzt mit sowas beschäftigen? Darf ich bald nicht mehr in mein SCHWARZES Auto einsteigen, ohne beschämt zu sein? ES REICHT!

    #2

    David

    28.12.2017, 08:48:00

    zu # 1

    VOLKSwagen geht bald auch nicht mehr. Zu völkisch……………

    #3

    Wolfgang

    28.12.2017, 08:50:00

    Haben wir keine ernsthaften Probleme??

    Vollkommen lächerlich, eine solche Diskussion anzufangen. Wird eigentlich nur noch alles glattgeschliffen, verniedlich und jeder schreit nach irgendwelchen Quoten und Gleichbehandlungsansprüchen? Das SCHWARZE Auto heißt dann übrigens MAXIMALPIGMENTIERTES Auto. Ach ja: und Probleme sind dann Herausforderungen. Lasst den Firmen Ihre Logos, kauft den Kaffee einfach nicht. Wenn’s schon sein muss, ist das dann Strafe genug.

    #4

    blackhawk60

    28.12.2017, 09:29:00

    Nachdenken

    Fällt es den Kommentatoren so schwer, sich in die Rolle eines Dunkelhäutigen zu versetzen? Das Logo sagt: Dunkle Haut = Kaffeebauer. Schon ein bisschen eindimensional, oder?

    #5

    Strammer Demokrat

    28.12.2017, 10:20:00

    @haz

    Hört endlich auf, uns mit belanglosem Mist zu nerven. Sollen sie halt dort keinen Kaffee trinken gehen und fertig.

    #6

    Franki

    28.12.2017, 10:26:00

    Deutsch sein ist National ??

    National und Völkisch wären: Die Eiche Volkswagen Weißer zu sein Christ zu sein Deutscher zu sein usw. Ob ich mich jetzt ständig entschuldigen muss ?? Es grenzt langsam an Wahnsinn über was sich alles gestritten wird. Helfen tut das nur dem AfD. Würde mich nicht wundern, wenn der bald über 20% bei Wahlen erzielt.

    #7

    JKeitel

    28.12.2017, 10:48:00

    Die Problemstellung ist diese Nachricht

    Wie schlecht muss die Nachrichtenlage sein und wie ideenlos der Redaktionsstab, wenn so ein Thema nun schon fast eine ganze Zeitungsseite füllen muss? Eigentlich ist dies gar keine Nachricht wert. Das Gesamtniveau der „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ ist in 2017 doch stark gesunken.

    #8

    us

    28.12.2017, 11:00:00

    „Kritik von Farbigen“

    Diese Überschrift suggeriert, dass Hellhäutige das Logo nicht beanstanden. Dabei ist es nicht nur eckelhaft rassistisch, sondern auch frauenfeindlich. Ich fand dieses Logo schon immer unzeitgemäss und werde diesen Kaffee nie trinken.

    #9

    rene

    28.12.2017, 11:03:00

    Das Machwitz-Logo ist in schwarzer Farbe ?

    Leider sind die dunktelhäutigen Mitbürger nicht schwarz sondern eher dunkelbraun – sie können als nicht beleidigt sein ! Um es mal deutlich zu sagen: Wer daraus eine Beleidigung der dunkelhäutigen Bevölkerung konstruieren will, der braucht eine Therapie ! Für mich selbst ist das Symbol nur ein Markenzeigen, ich verbinde damit keine Vorurteile, Stereotypen oder Beleidigungen. Das nächste Thema bitte !“

  72. Tausend Dank für diesen erhellenden und äußerst wichtigen Artikel über die Psychotricks linker Demagogen.
    Ich werden mir Stichpunkte dazu aufschreiben und entsprechende Situationen mental durchspielen. Diese Diffamierungen („wollen hier keine rechten Äußerungen“, etc.) und Maulkörbe begegnen einem ja auch im ganz „normalen“ Alltag. Situationen, die ich erlebt hab, spiel ich in Gedanken durch mit Hilfe der obigen Strategien.

    Was mir persönlich auch hilft:
    Nicht glauben, ich müsste eine perfekte Antwort in Sekundenschnelle bringen. Ich kann mir Zeit nehmen für eine Antwort. Ist die Diskussion schon bei einem anderen Thema, sage ich trotzdem z. B.: „was das Thema xxx anlangt, wollte ich schon noch sagen, dass …“. Das wird meistens akzeptiert im Alltsgsumfeld.
    Wenn ich meine Argumente erst Tage später genügend ausgereift habe, rufe ich durchaus Denjenigen an, um „nochmal auf das Thema zurück zu kommen“.
    Oder ich schreibe eine Email. Emails sind für mich oft ein Mittelweg, wenn mir der Mut fehlt zur persönlichen Konfrontation. Vor allem kann ich da in Ruhe überlegen, an meinen Argumenten feilen und darf – vor allem !!! – ausreden.

  73. ich habe den Eindruck dass eine Diskussion so läuft:
    man bringt ein Thema, und statt über dieses Thema zu diskutieren, werden alle möglichen Windungen und Kurven gesucht, um das eigentliche Thema zu umschiffen:

    z. B. in der Art:
    „xxx hat das gemacht“ mit Quelle
    statt über das zu sprechen, was xxx gemacht hat:
    „zeig mal eine Quelle“
    -> guckst du link
    „Die Seite ist auf Englisch“
    -> nutz doch google translator
    „ich kann ja eh englisch“
    -> wo ist dann das Problem?
    „na die Seite hat mal vor 3 Jahren fake gepostet, bzw. ist nicht seriös“
    -> na dann such doch selber
    „betrifft das denn alle xxx?“
    -> nein habe ich doch geschrieben, schau die seite an
    „haha, du hast „Seite“ klein geschrieben“

    Man(n)In versucht also, mit allen möglichen Tricks usw. um das eigentliche Thema herumzulabern bzw. die Diskussion auf etwas nebensächliches zu lenken.
    Wenn man das mal durchschaut hat, ist es doch etwas leichter zu diskutieren.
    Seltsamerweise findet dann keine Diskussion mehr statt…..

  74. da braucht man schon gar nichtmehr reinhören nur albernes drum rum gerede , keine maßnahmen, keine diskussion über ein abschieberecht, obergrenze wird gezielt durch meinungsmache in eine richtung gedrängt, scheindiskussionen ohne inhalt also 90 % oder mehr die gar nicht erst die thematik besprechen als wären sie da um 2 stunden übers wetter zu diskutieren oder über die kriegsschuld dann sagt er 10 mal fabrikmäßig umgebracht dann ists wieder gut thema war aber die zuwanderung nicht die vergangenheit die geschichte ist, die CSU ganz besonders groß bei meinungssteuerung sie tritt als feind der linken auf aber inhaltlich ist sie längst links und versucht gezielt alte begriffe nach links zu schieben oder von anderen abzulenken wie z.b. der obergrenze die sie angeblich selbst trägt
    CSU besteht mitlerweile nur ausschließlich aus lügnern wenn man verfolgt was sie getan haben haben sie nur linksgrüne meinungen übernommen und umgesetzt

    wie sagte einst obi wan : ich stelle fest das darth sidious(palpatine) auf sehr geschickte weise die forderungen der oposition folgt und umsetzt

    dazu haut sie immer rechte sprüche raus und macht das genaue gegenteil der CSU ist in keiner weise zu trauen

    dazu normen von staubsaugern mit 900 watt und die angebliche diskusion das der genausogut sauge wie ein 2400 w sauger , dazu wieder falsche tests was auch ein 2400 w staubsauger geschafft hätte wenn ich ihn auf 900 w stelle, dazu tricks wie besondere formen des saugrüssels die tiefen und alten dreck gar nicht rausbekommen würden aber was saugen die ? sägespäne oder glaskugeln wow das hätte mein 12 volt akku staubsauger auch geschafft

  75. Frau van der Layen, Herr Röttgen, Herr Oppermann, dann vielleicht noch den Kabarettisten Somuncu, und die Sophia Thomalla und von der Presse Julian Reichelt und Heribert Prandl. Ist das nicht die Krone der Talk-Auswahl?

  76. Sehr guter Beitrag, Stresemann! Ich habe mich schon oft gefragt, wie ich mich verhalten würde, wenn ich in Talkshows mit diesen hinterhältigen Methoden konfrontiert würde. Die deutschen Politshow-Formate sind dermaßen dreist und unfair, daß man es kaum aushalten kann. Spätestens dann, wenn ein ´Paria´ die von dir erwähnten Verteidigungsstrategien erfolgreich anwendet, kommt der ultimative Hammer: Ihm wird ganz brutal ins Wort gefallen, entweder von der Moderatorin oder von den anderen Gästen – oder von beiden gleichzeitig. Die Möglichkeit, einen wichtigen Punkt näher zu erläutern (z.B. die Kosten der Zuwanderung), wird dadurch blockiert.
    Verhindern kann man das nur, wenn man rhetorisch besonders geschickt vorgeht, wie das v.a. Jörg Meuthen beherrscht. Meuthen vermeidet jede direkte Konfrontation, verzichtet auf Schlagworte, und nimmt auch die dümmsten Gegner scheinbar ernst. Im entspannten Plauderton präsentiert er dann nüchtern die Fakten. Wer so jemanden unterbricht, der wirkt wie ein aggressiver Kläffer, weshalb Meuthen es immer wieder schafft, sich durchzusetzen. Dadurch vermittelt er dem Zuschauer persönliche Souveränität und Kompetenz. Kein Wunder, daß Meuthen kaum noch eingeladen wird. Wen das Staatsfernsehen nicht mit Dreck bewerfen kann, den macht es ganz einfach unsichtbar.

  77. Diese ganzen TV-Shows, Journalisten-Talkrunden usw. bei denen man dann auch mal einen AFD-Vertreter einlädt sollen nur eins, uns nämlich ablenken. Sie simmulieren Demokratie, sie gaukeln uns Demokratie vor, denn es kommt ja schließlich auch jeder zu Wort.
    Man spielt Demokratie weil wir keine Echte haben.
    In der heutigen Zeit, mit den technischen Möglichkeiten könnten zu jedem wichtigen Thema Volksentscheide abhalten werden, dass wäre echte Demokratie!
    Durch direkte Demokratie könnten wir uns dieser Medienbastarde und Politdarsteller entledigen.
    Unsere Republik ist eine Farce, eine einzige große Lüge.
    Es muss etwas Neues entstehen, schluss mit diesem weiter so.

  78. Renitenter 28. Dezember 2017 at 10:53
    Es ist GENAU wie mit Anhängern irgendwelcher Glaubensrichtungen. Es ist kaum eine Diskussion möglich. Argumente, Beweise, Belege, Begründungen sind bei den Gläubigen obsolet. Es ist halt so. Punkt.
    ___________
    Manche glauben auch das ein Auftragen von gelbem Saft des Schöllkrautes bei Vollmond ihre Warze entfernt und es passiert dann sogar und es gibt keine Beweise warum: oder doch eventuell haben sie durch ihren Glauben an die Heilung ihr Gehirn angewiesen den Heilungsprozess innerkörperlich in Gang zu setzen 🙂
    Wer sich bei Gott bedankt, der erlebt beim Bedanken für eine Freude ja noch mal die Erinnerung an die Freude und nochmal die dazugehörigen Glückshormone, was für den Körper gesundheitlich positiv empfohlen wird
    und wer Gott bittet der konzentriert sich ja auf die Erfüllung der Bitte und schüttet auch die Hormone dazu aus und verhält sich auch geistig in Hoffnung auf die Erfüllung 🙂
    Glaube bringt doch was!!!
    Und dann muss man bedenken, dass bei ersten Beispiel ohne das Schöllkraut, so einem kostenlosen ‚Unkraut‘ das mit dem Glauben nicht funktioniert hätte 🙂
    Menschen haben doch schon immer geglaubt und werden weiter immer glauben, auf jeden Fall ist der Glaube an den lieben Gott so kostenlos wie die Heilung einer Warze mit Schöllkraut der Natur 🙂

  79. @Jip Jensen 28. Dezember 2017 at 10:54

    „Bei „ökologische Gesichtspunkte“ gehört zwar ein „ökonomisch“ hin, aber solche Patzer passieren mir auch immer wieder mal“

    Mir auch, aber hier hätten durchaus auch die ökologischen Aspekte gepasst: Erklär mir mal ein „grüner“ Klimaideologe weshalb es sinnvoll sein kann, einen Buschneger ohne nennenswerten „CO2-Abdruck“ ins energiehungrige Deutschland zu verfrachten…

    Das wäre ein Beispiel und Beispiele hätten desen ausgezeichneten und hilfreichen Artikel noch weiter abgerundet.

  80. Jetzt wird mir auch klar warum ‚die LInken‘ das Christentum weg haben wollen, denn die Bibel ist gewissermaßen ein Handbuch 1. gegenüber psychogewaltätigen Menschen und 2. mit Techniken zu Gesunderhaltung von einem selbst und dann halt ummantelt im Kontext-damalige Zeit 🙂

  81. @tropedo 28. Dezember 2017 at 11:31

    „Moderation: awaiting, awaiting, Zensur seit über einer Woche, was soll das! Werde mir überlegen überhaupt noch Kommentare zu schreiben wenn die Zensur nicht aufgehoben wird.“

    Geht mir auch so – Diskussion wird dadurch völlig unmöglich, weil Antworten im „Nirwana“ verschwinden und gar nimmer gelesen werden. Das ist ganz ähnlich wie das Dazwischenquasseln bei den Laberrunden. Was da Zwischenreden oder diese Einspieler sind ist hier das „awaiting moderation“ oder die ständigen, überwiegend sinnfreien „OTs“. Die gern auch als „Eilmeldung“ bezeichnet, obwohl das schon seit Stunden im DLF gemeldet wird…

    Wie ein Kommentarforum geht beweist heise.de seit etlichen Jahren.

    Weil dem hier leider nicht so ist, lese ich längst nicht mehr täglich bei „PI“. Wird mal Zeit für eine Alternative.

  82. Super Artikel. Überhaupt ist Massenpsychologie unglaublich wichtig. Nur wer die Massen tatsächlich erreicht kann wirklich etwas bewegen. Und der einzige Weg ist die Psyche und in dem Fall eben die Psyche der Massen. Erreicht man diese nicht kann alle Bemühung rasch ins Gegenteil umschlagen.

    Ein ähnlicher Artikel über Propaganda weiß/grau/schwarz wäre eventuell auch noch sehr interessant. Denn es wird und wurde schon reichlich Massenpsychologie angewendet. Ein solcher Artikel würde eventuell auch dem einen oder anderen hier die Augen weiter öffnen.

  83. INGRES 28. Dezember 2017 at 12:12

    „Aber im Bundestag waren sie ja bisher meist gut. Aber auch da ist taktisch noch viel Luft nach oben (z.B, bei der Debatte „Gewalt gegen demokratische Parteien“). Leider suchen sie in dem Bereich (noch) keinen Berater.“

    Warum Berater suchen? Berater die was drauf haben und politisch konform gehen sollten in die AfD eintreten und die Beratung als übliche Parteiarbeit einbringen. Gelackten „externen Sachverstand“ einkaufen überlasse man besser den Altparteien.

  84. Ein sehr wichtiger Artikel, danke dafür! Ich möchte in meinem AfD-Verband unbedingt anregen, in einer geeigneten Form Schulungen anzubieten, damit man sich das nötige Rüstzeug für solche Debatten zulegt. Ich finde es auch überhaupt nicht albern, das regelmäßig zu üben. Im Übrigen war das in antiken Rhetorikschulen und theologischen Seminaren im Mittelalter ganz normal. Ich habe in der Versicherungsbranche gearbeitet. Dort wurden ständig Gesprächssituationen „trockengeübt“.
    Das ist nicht nur für Talkshows geeignet, sondern auch im ganz kleinen (familiären) Streitgespräch. Dort werden seitens der Gegner haargenau die gleichen Taktiken und Methoden angewandt. Ich durfte das erst kürzlich wieder selbst erleben. Ganz schnell fokussierte sich mein Gegner auf meine Person und bezeichnete mich als „Rechte“, „Ausländerfeind“, „Staatsfeind“ usw. Ich benutzte – mehr aus dem Bauch heraus – z.T. oben angeführte Taktik und forderte eine Definition für diese Begriffe, was mein Gegenüber total in die Enge trieb. Am Ende meinte er, ein Rechter sei für ihn ein Ausländerdeind. Ich fragte, woran er das in meinem Fall festmachen würde. Darauf erwiderte er, dass ich geäußert hätte, keine Ausländer in Deutschland haben zu wollen. Das konnte ich glasklar abweisen, zumal mein Gegenüber unser Gespräch sogar mitschnitt (!!!) und ich ihn darauf hinwies, dass er sich alles Gesagte ja nur nochmal anhören müsse und nichts dergleichen finden wird. Mit seinen üblen Staasimethoden hatte er sich so selber ins Knie ge……
    Wichtig ist aber auch Zahlenmaterial, eine Art Sammlung von Fakten, die man bei Bedarf zur Untermauerung der verschiedenen Themen schnell parat hat. Am besten auf dem Handy gespeichert, das man ja meist bei sich hat.
    Damit kann man sich gut gerüstet in den Kampf begeben. Es geht leider in den seltensten Fällen darum, sein Gegenüber zu „überzeugen“ oder zu bekehren. Die werden das meist nicht annehmen, weil es ihnen nicht um inhaltliche Debatte geht, sondern nur um Vernichtung anderer Meinungen. Aber es geht vor allem um ein möglichst stoisches Präsentieren und Stählern der eigenen Positionen.

  85. Diesen Dreck schaue ich nur noch, wenn einer von der AfD oder wenigstens Thilo Sarazzin dabei ist. Also eigentlich gar nicht mehr.

  86. Finde es schade, dass Höcke nicht mehr eingeladen wird. Der ist doch aus Sicht der GEZ-Zwangsgeld-Sende die Inkarnation des Bösen. Z.B. eine Diskussion über die Belagerung seines Hauses. Aber da hat der Staatsfunk natürlich Angst, dass die Sympathien der Zuseher hinterher dort sein könnten, wo sie es nicht wünschen.

  87. guter Artikel! Ich finde man sollte sich erst gar nicht auf Nebenschauplätzte locken lassen (Höcke hat gesagt..) Auch nicht Zitate oder Belege einfordern. (endet im verwirrenden Klein, Klein. Das eigene Wort nutzten (dem Bürger interessiert viel mehr…) und zum wohl vorbereiteten Angriff übergehen. Ich glaube bei der Vorbereitung können AfD Gäste noch viel lernen. Man kann ebenfalls Fragen, Aussagen und Vorwürfe vorbereiten. Nicht nur der Moderator. Die weiteren Gäste sind allen vorher bekannt.

  88. „Schalten auch Sie spätestens nach einer Viertelstunde weg, weil Sie die Polit-Tribunale der Maischbergers, Plasbergs und Illners für Zeitverschwendung halten?
    Nein, das tue ich nicht! Ich schaue mir vielmehr diesen Dreck erst gar nicht. Mein Fernsehen ist nur noch ein Wiedergabegerät für Streams, DVD oder ein Bildschirm für meinen Laptop..

  89. Sehr gute Analyse der „Tricks“ der politischen Gegner.
    Ein beliebter Trick ist auch, dem Gegner ein psychologisches Defizit zu unterstellen. Somit muss man sich nicht mit den Inhalten auseinandersetzen. Wer also gegen die Migrantenschwemme ist, der ist persönlich frustriert, abgehängt oder leidet unter irrationalen Ängsten. Dann wird nämlich nicht mehr über das Problem der Migrantenschwemme diskutiert, sondern wie man die Gegner dieser Einwanderung „therapieren“ kann.

    Wichtig finde ich, dass man die Fakten kennt. Die Fakten bzw. die Zahlen sind geben unserer Seite recht. Wer z.B. eine Kriminalitätsstatistik kennt, der ist klar im Vorteil. Inhaltlich haben ja unsere politischen Gegner ja gar nichts zu bieten.

  90. https://deutsch.rt.com/meinung/62881-der-wirkliche-feind-sitzt-oben-immer/
    „…Selbstverständlich verschweigen die Hetzer die einzige Option, die ihre Herrschaft ins Wanken bringen könnte: Solidarität. Lernen wir Menschen, vor denen sie uns Angst einjagen wollen, kennen. Wir sitzen alle im selben Boot und werden beherrscht. Wir müssen lernen, uns zu respektieren – Männer und Frauen, Deutsche, Araber und Afrikaner, Einheimische, Migranten und Flüchtlinge. Von unseren unterschiedlichen Erfahrungen sollten wir profitieren. Sonst wird es ein Leichtes für sie bleiben, auf uns alle einzuschlagen.
    Sprechen wir über unsere Ängste mit anderen. Die meisten Menschen haben genau dieselben. Viele unserer Aggressionen haben eine Ursache: Die Hilflosigkeit, mit der wir ihrem Unterdrückungsapparat gegenüberstehen. Das Spiel ist überall dasselbe. Es ist das kapitalistische Spiel: Konkurrenzkampf »jeder gegen jeden«. Es dient nur einem: Sie wollen uns effektiv ausbeuten. Wir sollen das nicht erkennen. Wir sollen uns die Schädel einschlagen. Ihre Jobcenter sollen uns ohne Widerstand versklaven. Wir sollen ihre Steuertöpfe füllen, damit sie gegen uns aufrüsten können. Ohne unsere Mitarbeit könnten sie das nicht. …“

    In diesem Artikel steht viel interessantes und wahres, auch wenn ich nicht jeder der Aussagen zustimme. Dass ich mich mit Arabern und Afrikanern solidarisieren sollte, kann ich mir nicht mehr vorstellen angesichts dessen, was sich seit 2015 in Deutschland ereignet. Aber ohne Frage liegt die Hauptursache der Probleme nicht bei den Einwanderern, sondern bei denen, die diese Einwanderer geholt oder hereingelassen haben.
    Außerdem wird das in dem Artikel angesprochene „kapitalistische Spiel“ wahrscheinlich so gut wie überall von Herrschenden durchgezogen.

    Besonders wichtig finde ich die Aussage, dass die Herschenden nachhaltig daran arbeiten, Solidarität unter den Bürger zu verhindern. Vor wenigen Jahren kam mal auf ARD (kann man sich beim heutigen Staatsfunk leider nicht mehr vorstellen) eine Reportage über die Regierungstaktiken in der DDR. Dieses Klima gegenseitigen Bespitzelns, so dass man seinen engen Angehörigen nicht mehr trauen konnte, diente genau dazu, Solidarität zwischen Bürgern von vornherein zu unterbinden. Einer allein kann keinen Putsch.

Comments are closed.