Stießen ihr Opfer René J. zuerst ins Gleisbett und hinderten ihn dann auch noch daran, wieder auf den Bahnsteig zu gelangen: Chakir A. (24, li.) aus Marokko und Radouan K. (27) aus Libyen.

Von INXI | Schon der Begriff „Schubser“, den die Mainstream-Journallie im ganzen Land gerne benutzt, soll uns suggerieren, dass alles halb so wild war. Ein eher harmloser Schubser eben. Das Opfer, Renè J., freilich spricht zurecht von einem Mordversuch. Was ist geschehen?

Der Familienvater René J. (41) befand sich auf dem Weg zur Arbeit, als ihn auf dem S-Bahnsteig Dresden-Zschachwitz zwei betrunkene Merkelgäste belästigten und Feuer verlangten. Als Renè J. verneinte, wurde er ins Gleisbett gestoßen, sein Fahrrad warfen die Goldstücke hinterher. Damit war das Martyrium des Opfers jedoch nicht beendet, sondern begann erst.

Renè J. versuchte immer wieder aus dem Gleisbett auf den Bahnsteig zu gelangen. Trotz der herannahenden S-Bahn wurde das durch die beiden Verbrecher verhindert. Dass der Familienvater überhaupt diesen heimtückischen Mordversuch überlebte, ist einzig der Geistesgegenwärtigkeit des Zugführers zu verdanken. Dieser erkannte rechtzeitig das Rücklicht des Fahrrads im Gleisbett und leitete eine Notbremsung ein.

Justizposse nimmt seinen Lauf

Die beiden Täter, Asylforderer aus Marokko und Libyen, wurden erstaunlicherweise noch am selben Tag gefasst und in Gewahrsam genommen. Nun, zumindest für ein paar Stunden. Es fand sich, wie so oft, ein willfähriger Staatsanwalt und dieser sah keine Haftgründe. Also konnten die beiden „Schutzsuchenden“ ausgenüchtert und gestärkt den Gewahrsam verlassen.

Dieser Vorfall sorgte selbst bei der Lückenpresse bundesweit für Empörung und Unverständnis. Es ist zu mutmaßen, dass das mediale Interesse die Vorgesetzten dieses „Staatsanwalts“ unruhig werden ließ. Plötzlich hieß es, es könne auch versuchter Totschlag in Frage kommen und es wurde doch Haftbefehl erlassen. Seitdem sitzen die beiden traumatisierten, von Krieg und Folter verfolgten „Geflüchteten“, in U-Haft.

Das Urteil

Am Donnerstag nun fiel das Urteil der Dresdner Schwurgerichtskammer: Drei Jahre und zwei Monate sowie zwei Jahre und neun Monate wegen Körperverletzung und Nötigung. Oberstaatsanwalt Avenarius hatte sechs und fünf Jahre wegen versuchten Totschlags beantragt.

Dieses Schandurteil ist ein weiterer Skandal, den sich die deutsche Justiz ans Revers heften kann, wenn es um die angemessene Verfolgung von Straftaten durch die Invasoren geht. Immerhin, Avenarius geht am heutigen Freitag in Revision. Für jeden normalen Menschen mit einem gesunden Rechtsempfinden kann hier nur versuchter Mord in Frage kommen und dann muss eine deutlich längere, zweistellige Haftstrafe her, die im Heimatland abzusitzen ist (entsprechende Abkommen existieren bereits).

In diesem Kontext sei nochmals an den Angriff auf die Kölner Oberbürgermeisterin, „Armeslänge“ Reker, erinnert. Bei einem Angriff eines deutschen (!) Täters wurde sie leicht am Hals verletzt und konnte nur wenige Wochen später ihre Amtsgeschäfte aufnehmen. Der Täter wurde in einem Schnellverfahren wegen versuchten Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt. Das andere Opfer, Renè J., leidet bis heute und befindet sich in Behandlung. Sollte das Urteil Bestand haben, werden die beiden Asylforderer in ein paar Monaten wieder unsere Heimat bereichern dürfen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

143 KOMMENTARE

  1. Wieder ein Moslem? Ein nicht Moslem wäre vom Strafmaß her nicht so günstig weggekommen. Wenn man Muslime abschieben würde wie Australien hätte man ein Grund weniger um sich zu ärgern.<Mittlerweile kann man sagen: Sag mir das Strafmaß und die Straftat, dann sage ich die ob es Moslem ist oder ein Ungläubige!

  2. Warum werden solche abartig perversen Richter nicht vor die S-Bahn geschubst? Nur deshalb weil sie sich selbst nicht dieser Gefahr aussetzen und mit der S-Bahn fahren müssen.
    Germoney ist ein Staat, der von Terroristen regiert wird und die Justiz es mit diesen hält, schließlich haben sie ihr Amt genau diesen Verbrechern zu verdanken.

  3. In der Presselandschaft hat man von dem Mordversuch an dem Familienvater nur wenig vernommen.

    Was wäre gewesen, wenn es andersherum gewesen wäre?

    Renè J. hätte die zwei Goldstücke ins Gleisbett „geschubst“.

  4. Viele neigen ohnehin dazu, unsere Neubürger zu entmündigen. Sie sind halt unkontrolliert impulsiv. Über so viel natürliche Unbefangenheit, geraten sie immer wieder in Entzückung, denn was da an Sozialarbeit zu leisten ist, ist eine unerschöpfliche Geldquelle. Traumatisiertes Schubsen, Stehlen, Nötigen, Vergewaltigen und vieles andere, sind nun mal der schmerzhafte Preis der humanistischen Verpflichtung, in der sich so viele so wohl fühlen. Das Ganze natürlich immer in der Gewissheit: Es betrifft ja meist nur die deutsche Bevölkerung.

  5. Die waren bestimmt voll traumatisiert und religiös beleidigt weil der dumme Kuffar den Herrenmenschenmusels kein Feuer hatte… das müsste doch auch für nen Freispruch reichen…

  6. Der Familienvater René J. (41) befand sich auf dem Weg zur Arbeit, als ihn auf dem S-Bahnsteig Dresden-Zschachwitz zwei betrunkene Merkelgäste belästigten und Feuer verlangten. Als Renè J. verneinte, wurde er ins Gleisbett gestoßen, sein Fahrrad warfen die Goldstücke hinterher.
    […]

    So langsam sollten die Renés begreifen, dass es nicht das schlechteste wäre, denen eine in die Fresse zu hauen.

  7. Das Leben der Deutsche ist nichts mehr Wert. Wäre der „Schubser“ein Rechter gewesen, Urteil Lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung. An solche Urteile müssen wir uns gewöhnen, wenn die Scharia erst mal eingeführt ist, wird das Opfer verurteilt werden.

  8. Die Lügenpresse erzählt uns Deutschen schon seit Jahrzehnten das Märchen, daß in Deutschland alles friedlicher ist als in den USA, weil hier weniger Leute im Knast sitzen. Tja, bei solchen Urteilen kein Wunder! Das Gleis-Schubser-Gesocks würde in den USA lebenslänglich kriegen – vielleicht noch mit Aussicht auf Freigang nach 15 oder 20 Jahren.
    Sicherheit kostet halt was, egal ob es um innere Sicherheit, Grenzsicherung oder Militär geht. Bei uns kommt erschwerend hinzu, daß der verordnete Strafvollzug häufig gar nicht angetreten wird. Beispiel Berlin: Auf ´strafakte.de´ konnte man 2015 lesen: „Der Nichtantritt einer Freiheitsstrafe ist zumindest in Berlin mittlerweile fast zur Gewohnheit geworden. Im zweiten Halbjahr 2014 erhielten insgesamt 7.152 Verurteilte ihre Ladung zum Haftantritt – jedoch gerade einmal zehn Prozent folgten dieser Ladung pünktlich.“
    https://www.strafakte.de/strafvollzug/berlin-strafantritt-verpasst/

  9. Das_Sanfte_Lamm 8. Dezember 2017 at 09:48

    Der Familienvater René J. (41) befand sich auf dem Weg zur Arbeit, als ihn auf dem S-Bahnsteig Dresden-Zschachwitz zwei betrunkene Merkelgäste belästigten und Feuer verlangten. Als Renè J. verneinte, wurde er ins Gleisbett gestoßen, sein Fahrrad warfen die Goldstücke hinterher.
    […]

    So langsam sollten die Renés begreifen, dass es nicht das schlechteste wäre, denen eine in die Fresse zu hauen.

    Das ist etwas was mir nicht in den Kopf will.
    Auch ich bin oft alleine unterwegs. Aufmerksam habe ich mein Umfeld im Blick, schon immer.
    Gnade dem der unaufgefordert eine gewisse Distanz unterschreiten sollte.

  10. Das_Sanfte_Lamm 8. Dezember 2017 at 09:48

    Der Familienvater René J. (41) befand sich auf dem Weg zur Arbeit, als ihn auf dem S-Bahnsteig Dresden-Zschachwitz zwei betrunkene Merkelgäste belästigten und Feuer verlangten. Als Renè J. verneinte, wurde er ins Gleisbett gestoßen, sein Fahrrad warfen die Goldstücke hinterher.
    […]

    So langsam sollten die Renés begreifen, dass es nicht das schlechteste wäre, denen eine in die Fresse zu hauen.

    Vor allem zwei betrunkene … Lachhaft. Das zeigt aber die Eierlosigkeit.

  11. Für jeden normalen Menschen mit einem gesunden Rechtsempfinden kann hier nur versuchter Mord in Frage kommen und dann muss eine deutlich längere, zweistellige Haftstrafe her, die im Heimatland abzusitzen ist (entsprechende Abkommen existieren bereits).
    ============================================
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

  12. Man kann ja nicht einen gläubigen Moslem betsrafen, nur weil er den Koran ernst nimmt. Das Land wird sich verändern und ich will ein anderes Land, sagte die alternativlose Kanzelette. Und so ist es nun. Die Deutschen werden sich dran gewöhnen müssen, dass ein sicheres Leben kein Bürgerrecht ist.

  13. Sicherheitsmitarbeiter angegriffen und beraubt

    https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.656361.php

    Währenddessen hatte der 54-Jährige bereits ein Mobilfunktelefon in der Hand um Hilfe zu rufen, welches ihm der Angreifer entriss, in einen Zug der U-Bahnlinie 8 stieg und in Richtung Wittenau davonfuhr.

    Der U-Bahnfahrer hat von dem Vorfall natürlich überhaupt nichts mitbekommen, fährt einfach los und niemand hindert ihn daran.

  14. Wisst ihr was mich bei diesen Urteilen immer am meisten ankotzt? Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil. Ich glaube nicht, dass hier einer von uns dabei ist, dessen Urteil hier vertreten wird. Also muss es heissen, im Namen des Richters oder der Richterin, mit vollem Namen und mit voller Anschrift.

  15. MerKILL machts möglich!
    .
    Das passiert wenn man notgeile negride – moslemische Ficklinge ins Land lässt!

    .
    Aber wie immer jeden Tag…
    .
    Einzelfälle
    Einzelfälle
    Einzelfälle
    Einzelfälle….
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Sicherheitsgefühl
    .
    Schweden: Bewaffnete Polizisten begleiten Joggerinnen

    .
    OSKARSHAMN. Die Polizei der schwedischen Stadt Oskarshamn hat Berichte zurückgewiesen, wonach Beamte Joggerinnen aufgrund erhöhter Kriminalität begleiten würden. Es treffe zu, daß bewaffnete Polizisten nachts zusammen mit Bürgern joggen gingen, sagte Polizeisprecher Peter Karlsson der schwedischen Zeitung Ostrasmaland.

    Jedoch sollen die Beamten den Sportlern lediglich ein höheres Sicherheitsgefühl geben. Einen Zusammenhang mit gestiegenen Straftaten gebe es nicht. Es seien einige kleinere Vorfälle aufgetreten, aber insgesamt „passiert hier nicht viel“, betonte Karlsson. Die Menschen seien lediglich schockiert von den Nachrichten aus dem Rest der Welt. „Sie fühlen sich bei Dunkelheit nicht sicher.“

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/schweden-bewaffnete-polizisten-begleiten-joggerinnen/
    .
    .
    Joggerin brutal vergewaltigt,

    erste Hinweise: Leipziger Polizei fahndet nach Täter
    .
    Die Ermittler verfolgen inzwischen gut ein Dutzend Hinweise, die bei der Leipziger Polizei nach der brutalen Vergewaltigung eingegangen sind. Geklärt werden soll auch ein möglicher Zusammenhang mit zwei anderen Zwischenfällen, die sich im selben Park drei Wochen zuvor ereignet hatten.

    http://www.focus.de/panorama/welt/moeglicherweise-serientaeter-joggerin-brutal-vergewaltigt-leipziger-polizei-geht-mehreren-taeterhinweisen-nach_id_7550163.html

  16. Wenn diese Skandalurteile und die Massenflutung mit dem kriminellen Bodensatz der menschlichen Rasse bei den Deutschen eine angemessene und menschlich korrekte Reaktion hervorrufen würde, könnte weder die geschmierte Presse noch die linksdrehende, unterwanderte Presse auf Dauer damit durchkommen. Aber die Deutschen interessiert das im Grunde nicht, betraf jemand anderen und ausserdem war dies bestimmt wieder ein Rechter. Vor allem ist er selbst schuld, warum hat er auch kein Feuer dabei? Diesen goldenen Menschengeschenken muss jeder Wunsch erfüllt werden, Mutti hat gesagt, wenn das nicht geschieht, ist dies nicht ihr Land, dann sind dies auch nicht ihre Kinder. Na ja, und das können die anständigen Deutschen gar nicht verkraften. Zurückweisung, keine Anerkennung, Strafe. Keine Ironie, leider bittere Wahrheit.

  17. Albaner
    Stuttgart-Mitte (ots) – Polizeibeamte haben am Montagabend (04.12.2017) einen 27 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, in einem Kaufhaus an der Marktstraße Kleidungsstücke im Wert von über 1.500 Euro gestohlen zu haben. Detektive des Kaufhauses beobachteten den 27-Jährigen, wie er gegen 19.20 Uhr das Kaufhaus betrat, mehrere Kleidungsstücke in die Umkleidekabine nahm und ohne diese wieder herauskam. Sie sprachen den Mann nach der Kasse an und fanden in einer präparierten Einkaufstüte die Beute. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen daraufhin fest. Der polizeibekannte 27-jährige Albaner wird im Laufe des Dienstags (05.12.2017) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3807060

  18. Das „Zentrum für Politische Schönheit“ will beim durchwühlen des Mülls von Björn Höcke an dessen DNA gekommen und diese analysiert haben. Nun behaupten die „Aktivisten“ der AfD Politiker sei in Wahrheit Portugiese. *schock*

    Wo da der Skandal ist, da die AfD mehr Abgeordnete mit Migrationshintergrund hat als die CDU? Keine Ahnung. Ich frage mich, was sich Herr Höcke von den Fanatikern des „ZPS“ noch alles bieten lassen muss.

    https://www.morgenpost.de/politik/article212760075/Aktionskuenstler-wollen-DNA-von-Bjoern-Hoecke-analysiert-haben.html

  19. Thomas Lehmann 8. Dezember 2017 at 09:50

    Die Lügenpresse erzählt uns Deutschen schon seit Jahrzehnten das Märchen, daß in Deutschland alles friedlicher ist als in den USA, weil hier weniger Leute im Knast sitzen.

    In den USA gibt es in jedem zweiten Bundesstaat keine Intensivtäter. Warum? Weil Straftäter in jedem zweiten Bundesstaat spätestens nach der dritten Straftat lebenslänglich einfahren, ohne Möglichkeit vorzeitiger Entlassung nach 25 Jahren bei guter Führung.

  20. Sternwanderer 8. Dezember 2017 at 10:06

    Dieses ZPS ist so peinlich, dass man annehmen könnte, diese Hansel seien als Undercover Akteure von der AfD installiert, um Linke lächerlich zu machen. An Höckes Stelle würde ich applaudieren. Das würde sie eher zur Weißglut bringen – falls es echte linke Vollhonks sind.

  21. Einen halben Trost hat das Schandurteil.

    Wenn sie hier nicht so lange im Knast sitzen, kosten sie nicht ganz soviel. Immerhin kostet ein Tag deutscher Luxusknast mindestens 130 Euro!

    Der Vorteil besteht aber nur, wenn diese Bestien anschließend sofort abgeschoben werden. Sie hätten als Nafris längst abgeschoben gehört.
    Alles kein Wunder bei den deutschen Justizhuren.

  22. Lorbas „Vor allem zwei betrunkene … Lachhaft. Das zeigt aber die Eierlosigkeit.“

    Die meisten rechnen einfach nicht mit so einem Verhalten. Wenn sie bisher keinen freien Zugang zu Plattformen wie dieser hier hatten ist ihnen nicht klar, womit sie es zu tun haben.

  23. Peinlich zu sein, ist noch keine Straftat. Was die Leute vom ZPS in letzter Zeit tun, hingegen schon.
    Wenn jemand demnächst Herrn Altmaier eine zweite Hasenscharte mit dem Baseballschläger verpasst, dann könnte man das doch auch nicht als „Performance-Art“ deklarieren.

  24. @Sternwanderer 8. Dezember 2017 at 10:06

    „Das „Zentrum für Politische Schönheit“ will beim durchwühlen des Mülls von Björn Höcke an dessen DNA gekommen und diese analysiert haben. Nun behaupten die „Aktivisten“ der AfD Politiker sei in Wahrheit Portugiese. *schock*“

    Ach so – das sind doch sicher die Leute, die sonst immer „Überwachungsstaat“ rufen. Aber selber vor nichts zurückschrecken. War bei solchem charakterlosem Gesindel nicht anders zu erwarten. Scheinheilige sind das – Heuchler.

  25. Das_Sanfte_Lamm 8. Dezember 2017 at 09:48

    Der Familienvater René J. (41) befand sich auf dem Weg zur Arbeit, als ihn auf dem S-Bahnsteig Dresden-Zschachwitz zwei betrunkene Merkelgäste belästigten und Feuer verlangten. Als Renè J. verneinte, wurde er ins Gleisbett gestoßen, sein Fahrrad warfen die Goldstücke hinterher.
    […]

    So langsam sollten die Renés begreifen, dass es nicht das schlechteste wäre, denen eine in die Fresse zu hauen.

    Wenn er die Typen angegriffen hätte, wäre das glatter juristischer Selbstmord gewesen.
    Nicht einmal Polizisten dürfen ohne Dienstaufsichtsverfahren von ihrer Waffe gebrauch machen, da sollten wir die Goldstücke nicht einmal schief anschauen ; das kann alles gegen sie verwendet werden.
    Nein… wir sollten uns damit abfinden dass die Goldstücke unter dem besonderen Schutz von MerKill und Gefolge steht, während das PackViehVolk in die Gosse soll… oder aufs Gleisbett.

  26. Wann werden endlich die kulturzerstörenden und asylbetrügenden Islamisten vollständig aus Deutschland abgeschoben?

    Schmeißt sie raus!

    SOFORT!


  27. +++++++++++++++++++++++++++++
    .
    MerKILL suhlt sich im Blut deutscher Opfer!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++

  28. Körperverletzung und Nötigung. Rundweg jeweils drei Jahre Haft für die zwei Täter.
    Da hat aber der Rechtsstaat mit seiner voller Härte zugeschlagen.
    Jetzt haben bestimmt so richtig Respekt vor dem deutschen Staat.
    Besonders wenn die in Haft eine Einzelzelle bekommen oder mit ihren Gleichgesinnten eingesperrt sind.
    Alles schön wie in einer Jugendherberge. Zellen nach individuellen Wünschen verschönert. Zigaretten erlaubt.
    Taschengeld gibt es noch dazu, wenn man etwas arbeiten geht. Bei der geringen Haft wird es auch nach sechs Monaten den ersten Hafturlaub geben.
    Also werden die die drei Jahre und zwei Monate und die zwei Jahren und neun Monate auf einer Backe absitzen. Wahrscheinlich wegen guter Führung eher rauskommen.
    Manch unserer Soldaten, der sich auch vier Jahren – oder länger – verpflichten lassen hat, muss mehr Einschränkungen an Bord der Fregatten, Minensucher, in Afghanistan im Zelt oder wo auch immer hinnehmen. Klar macht der das freiwillig und bekommt da mehr Geld dafür. Aber trotzdem passt das nicht.
    Oder auch manch unschuldig im Krankenhaus liegender Mensch muss sich mit bis zu drei anderen Mitpatienten herumquälen und wer schon mal mit Zigeunern, Moslems, etc. auf dem Zimmer gelegen hat…. alleine die Gerüche. Aber in vielen JVA´s herrscht das System der Einzelzelle. Unsere Politik hat gut einen am Schädel. Aber wir begehren ja auch nicht auf.

  29. Mic Gold 8. Dezember 2017 at 10:19

    Lorbas „Vor allem zwei betrunkene … Lachhaft. Das zeigt aber die Eierlosigkeit.“

    Die meisten rechnen einfach nicht mit so einem Verhalten. Wenn sie bisher keinen freien Zugang zu Plattformen wie dieser hier hatten ist ihnen nicht klar, womit sie es zu tun haben.

    Eine natürliche Skepsis vor „Fremden“ und „Unbekannten“ ist ursprünglich in jedem verankert. Diesen natürliche Schutzinstinkt versucht man heutzutage den Menschen abzuerziehen.
    Der Familienvater René hat jetzt durch Schmerzen und bestimmt auch Todesangst etwas gelernt (so hoffe ich doch sehr) beim nächsten Mal reagiert er hoffentlich anders.

  30. AlterNotgeilerBock 8. Dezember 2017 at 10:23

    Wenn er die Typen angegriffen hätte, wäre das glatter juristischer Selbstmord gewesen.
    Nicht einmal Polizisten dürfen ohne Dienstaufsichtsverfahren von ihrer Waffe gebrauch machen, da sollten wir die Goldstücke nicht einmal schief anschauen ; das kann alles gegen sie verwendet werden.
    Nein… wir sollten uns damit abfinden dass die Goldstücke unter dem besonderen Schutz von MerKill und Gefolge steht, während das PackViehVolk in die Gosse soll… oder aufs Gleisbett.

    Das liegt daran, dass der Deutsche in seinem pathologischen Vertrauen in die Exekutiven „danach“ selbst brav die Polizei verständigt.

  31. licet 8. Dezember 2017 at 10:20
    Wenn jemand demnächst Herrn Altmaier eine zweite Hasenscharte mit dem Baseballschläger verpasst, dann könnte man das doch auch nicht als „Performance-Art“ deklarieren.

    Nein, das wäre Volksverteidigung.

  32. …ich stelle mir immer den UMGEKEHRTEN Fall vor:

    ein SCHEISSDEUTSCHER hätte vor Frust eine Kopftuch-Muslima vor einen Zug geschubst!

    Folge: die linksextreme deutsche Justiz würde LEBENSLÄNGLICH mit anschließender Sicherheitsverwahrung beantragen und der Fall währe NATÜRLICH als „fremdenfeindliche, rechtsextrem motivierte Tat“ eingestuft worden!

    Mein Fazit als rechtstreuer Bürger im Jahr 2017: ich SCHEISSE auf das dt. „Rechtssystem“ aus Staatsanwaltschaft + Richter! Das ist nichts anderes als „Gesinnungsjustiz“ wie im III. Reich…

  33. Wirrkopf Schulz will EU-Verfassung bis 2025

    Eine EU Verfassung wurde per Volksabstimmung in Frankreich und in den Niederlanden abgelehnt. In Deutschland hat die postfaktiksche Merkel-Diktatur es so hingebogen, daß die Deutschen nicht abstimmen durften.

  34. Manche sind eben auch vor Gericht gleicher als gleich.

    Und das Justitia blind ist bekommt dabei eine gänzlich andere Bedeutung.

  35. Das lange Sündenregister eines 29-jährigen Intensivtäter provoziert den Richter vom Amtsgericht Zwickau zu einer Klartext-Frage. Er ging mit seinem Strafmaß deutlich über die Forderung des Staatsanwaltes hinaus.

    Das passiert vor Gericht auch nicht alle Tage: Ein Zwickauer Richter hat mit seinem Urteil gegen einen 29-jährigen Intensivtäter aus Libyen das vom Staatsanwalt geforderte Strafmaß deutlich verschärft. Dieser hatte für 15 Monate Haft plädiert – und das auf Bewährung. Doch Stephan Zantke vom Amtsgericht Zwickau entschied sich für eine zweieinhalbjährige Haftstrafe.

    Der Grund: Mohamed F. habe in seinem Heim für Asylbewerber in Zwickau randaliert und hohe Schäden angerichtet, berichtet die „Bild“. Einen Mitarbeiter habe er sogar mit einem Messer angegriffen.

    Außerdem soll er ein siebenjähriges Kind in einem Supermarkt mit einer Bierflasche beworfen, Polizisten bespuckt und Frauen als „Nazi-Hure“ und „Scheißdeutsche“ bezeichnet haben. Dieses Zitat veranlasste den 54-jährigen Richter Zantke, den Angeklagten während des Prozesses zu fragen: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“

    Sein relativ hartes Urteil begründete er mit deutlichen Worten: Der 29-Jährige habe sich „wie ein wilder Berserker“ verhalten. „Sie erhalten von unseren Steuern ein Dach über dem Kopf – und jetzt müssen wir noch Ihren Schaden bezahlen.“ Er warf ihm vor, frauenfeindlich zu sein und nicht mal Kinder zu achten. Und er fragte ihn: „Was wäre passiert, wenn wir solche Straftaten in Libyen begehen? Wir würden wohl nicht mehr leben …“

    Die Haftstrafe für Mohamed F. könnte sich übrigens noch erhöhen: Denn Anfang nächster Woche steht er erneut vor Gericht, weil er einen Marokkaner mit einer abgebrochenen Bierflasche verletzt hatte.

    https://www.welt.de/vermischtes/article171380770/Richter-fragt-Fluechtling-Warum-sind-Sie-dann-hier.html

    Es geht also auch anders!

  36. Mainstream-is-overrated 8. Dezember 2017 at 09:59

    Sicherheitsmitarbeiter angegriffen und beraubt

    https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.656361.php

    Währenddessen hatte der 54-Jährige bereits ein Mobilfunktelefon in der Hand um Hilfe zu rufen, welches ihm der Angreifer entriss, in einen Zug der U-Bahnlinie 8 stieg und in Richtung Wittenau davonfuhr.

    Der U-Bahnfahrer hat von dem Vorfall natürlich überhaupt nichts mitbekommen, fährt einfach los und niemand hindert ihn daran.

    Nürnberg: Zunehmende Konflikte in Bussen und Bahnen

    Nürnberg – Im Öffentlichen Personennahverker kommt es in Nürnberg zunehmend zu Konflikten mit Flüchtlingen. Das berichten Mitarbeiter der Verkehrsaktiengesellschaft Nürnberg (VAG). Männliche Kontrolleure würden dabei beleidigt, weibliche Kontrolleure teilweise ignoriert. Eine Mitarbeiterin sei jüngst als „Prostituierte“ beleidigt worden, als sie verlangte, einen Fahrschein zu sehen. Es sei auffällig, dass eine zunehmende Zahl an Flüchtlingen ohne Ticket unterwegs ist. Die VAG weist in diesem Zusammenhang Gerüchte zurück, nach denen Flüchtlinge bei Fahrscheinkontrollen ausgelassen würden. Das sei ausdrücklich nicht so, alle Fahrgäste würden gleich behandelt.

  37. @Sternwanderer 8. Dezember 2017 at 10:06
    „Das „Zentrum für Politische Schönheit“ will beim durchwühlen des Mülls von Björn Höcke an dessen DNA gekommen und diese analysiert haben. Nun behaupten die „Aktivisten“ der AfD Politiker sei in Wahrheit Portugiese. *schock*“

    Das „Zentrum für geistigen Dünnschiss“ kann behaupten was es will. Es fehlen jegliche Beweise.

    Ich kann auch Behaupten ich habe Genmaterial von Höcke. Woher sage ich natürlich nicht aber Test hat ergeben er kommt aus Zentralafrika.

    Das sind einfach nur kranke Typen die sich in Szene setzen wollen.

  38. Ein Gestank geht um in Europa – der Gestank des Islams!
    Alle Mächte des alten Europa sollten sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen diesen Gestank verbünden, der Papst und die AfD, Orban und Wilders, französische Radikale und deutsche Polizisten.

    Packen wir’s an!

  39. Carl Friedrich Von Weizsäcker sagte in seinem letzten großen Werk „Der bedrohte Frieden“ erschienen 1983 im „Hanser-Verlag“, innerhalb wenigerJahre den Niedergang des
    Sowjet-Kommunismus voraus(- er wurde damals ausgelacht). (Anmerkung: Und dieses Buch ist offensichtlich auf Anweisung medial ignoriert worden)

    Seine Prognose, auf welches Niveau der Lohn-, Gehaltsabhängigen zurückfallen würde, wenn der Kommunismus nicht mehr existiert, war schockierend.

    Weizsäcker beschreibt die Auswirkungen einer dann einsetzenden“Globalisierung“,(obwohl es damals dieses Wort noch nicht gab), so wie er sie erwartete:

    1.Die Arbeitslosenzahlen werden weltweit ungeahnte Dimensionen erreichen.

    2.Die Löhne werden auf ein noch nie da gewesenes Minimum sinken.

    3.Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staates zusammenbrechen.Rentenzahlungen zuerst. Auslöser ist eine globale Wirtschaftskrise ungeheurer
    Dimension, die von Spekulanten ausgelöst wird.

    4.Circa 20 Jahre nach dem Untergang des Kommunismus werden in Deutschland wieder Menschen verhungern. Einfach so.

    5..Die Gefahr von Bürgerkriegen steigt weltweit dramatisch.

    6.Die herrschende Elite wird gezwungen, zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen zu unterhalten.

    7.Um ihre Herrschaft zu sichern, werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen, und eine weltweite Diktatur einführen.

    8.Die ergebenen Handlanger dieses „Geld-Adels“ sind korrupte Politiker.

    9.Die Kapitalwelt fördert wie eh und je einen noch nie dagewesen Nationalismus(Faschismus), als Garant gegen einen eventuell wieder erstarkendenKommunismus.

    10.Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als
    Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen. Als Grund dient die Erkenntnis, daß die meistenMenschen ihre eigene Ernährung nicht mehr finanzieren können,
    jetzt wärendie Reichen zu Hilfsmaßnahmen gezwungen, andernfalls entsteht für sie ein riesiges, gefährliches Konfliktpotential.

    11.Um Rohstoffbesitz und dem eigenen Machterhalt dienend, werden Großmächte Kriege mit Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen führen.

    12.Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus das skrupellosesteund menschenverachtendste System erleben, wie es die Menschheit noch niemals zuvorerlebt hat, ihr
    „Armageddon“ („Endkampf“).
    Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich ist, heißt“unkontrollierter Kapitalismus„.

    C. F. von Weizsäcker sagte 1983 (vor 25 Jahren), daß sein Buch, welches er als sein letztes „großes Werk“ bezeichnete, mit Sicherheit von der Bevölkerung nicht verstanden würde, und die Dinge somit ihren Lauf nehmen!

    Das deutsche Volk bewertete er wenig schmeichelhaft wie folgt:

    absolut obrigkeitshörig
    des Denkens entwöhnt
    typischer Befehlsempfänger
    ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!

    Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehrhat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn
    alles kurz und klein – auch das, was ihm noch helfen könnte!!
    Die einzige Lösung die Weizsäcker bietet, ist die Hoffnung, daß nach diesen unvermeidlichen Turbulenzen dieser Planet noch bewohnbar bleibt.

    Denn Fakt ist, die kleine Clique, denen diese Welt schon jetzt gehört, herrscht nachdem einfachen, aber klaren Motto: „Eine Welt, in der wir nicht
    das alleinige Sagen haben, die braucht es auch in Zukunft, nicht mehr zu geben„.

    Wie bereits oben erwähnt, rechnete Weizsäcker nicht damit, verstanden zu werden.

    Auf die Frage eines Journalisten, was ihn denn am meisten stören würde,antwortete er:

    „Mich mit einem dummen Menschen unterhalten zu müssen“.

    So geht es mir auch, wenn ich oftmals mit dummen Menschen kommunizieren .

    Nur der Blinde, der von der Farbe spricht, sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    http://politik.brunner-architekt.ch/wp-content/uploads/weizsaecker_der_bedrohte_friede1.pdf

    http://www.ralfhascher.de/wp-content/uploads/2014/08/Carl-Friedrich-von-Weizs%C3%A4cker-Der-bedrohte-Frieden.pdf

  40. lorbas 8. Dezember 2017 at 09:55

    Das_Sanfte_Lamm 8. Dezember 2017 at 09:48

    Der Familienvater René J. (41) befand sich auf dem Weg zur Arbeit, als ihn auf dem S-Bahnsteig Dresden-Zschachwitz zwei betrunkene Merkelgäste belästigten und Feuer verlangten. Als Renè J. verneinte, wurde er ins Gleisbett gestoßen, sein Fahrrad warfen die Goldstücke hinterher.
    […]

    So langsam sollten die Renés begreifen, dass es nicht das schlechteste wäre, denen eine in die Fresse zu hauen.

    Vor allem zwei betrunkene … Lachhaft. Das zeigt aber die Eierlosigkeit
    ####################
    So ein Fahrrad hat doch sicher ein teures Schloss? Mit so einem Schloss kann man solche Strolche von den Beinen holen und dafür sorgen, dass die niemals wieder jemanden „um Feuer anbetteln“ müssen.
    H.R
    DEUTSCHE WEHRT EUCH, SCHÜTZT EUER LEBEN SELBST, DER STAAT HAT KEIN INTETRESSE DARAN.

  41. Ihre Aufgabe ist, uns zu vernichten.
    Direkt physisch und demografisch. Diese sind 2 tatkräftige Prachtexemplare und jedes Jahr im Knast verzögert die Agenda.

    Man darf auch keine falschen Signale an die anderen von dieser Sorte senden, damit ihre Mordlust nicht getrübt wird.
    An uns auch nicht. Wir sind ihnen ausgeliefert und sollen unsere Minderwertigkeit verinnerlichen.

    Das ist ein Vernichtungskrieg, der zielgerichtet Einzelfall für Einzellfall gegen uns geführt wird.

  42. Das_Sanfte_Lamm 8. Dezember 2017 at 10:27
    Das liegt daran, dass der Deutsche in seinem pathologischen Vertrauen in die Exekutiven „danach“ selbst brav die Polizei verständigt.

    Stimmt, da hast du eindeutig recht.
    Heute wird nichts mehr auf dem „kurzen Dienstweg“ erledigt. Für alles gibt es Formulare oder strikte Handlungsanweisungen. Es gibt überall QMS nach DIN damit selbst der Blödeste nicht mehr denken muss.
    Was früher selbstverständlich war, ist heute ein Riesenproblem und bedarf einer ganzen Akte.
    Wenn es sowas früher gab, klar da wurde das kurz und schmerzlos ( oder schmerzhaft ) geregelt und gut war, heute werden Gerichte beansprucht und der ganze Apparat wird angeworfen.
    Wir sind immer und überall überkorrekt damit niemand irgendwo und irgendwann den kleinsten Fehler macht, unsere Kinder dürfen nicht mehr scheitern, gegen keine Wand mehr donnern, keine Schürfwunde mehr… Oh mein Gott der Malte stirbt an einer Blutvergiftung!!! … als Resultat sind unsere Azubis nicht mehr frustfähig bzw. bekommen beim Versagen direkt suizidale Gedanken.
    Manchmal frag ich mich wie wir alle erwachsen geworden sind… was bin ich froh dass meine Kinder im Dreck spielen, sich die Hosen zerreissen und manchmal aussehen wie die Erdferkel. Ein schwarzer Gurt im TaekWonDo hilft schon mit 14 immens weiter und nein… niemand muss abgestochen werden. Es reicht ein richtiger Griff zur rechten Zeit und die Grenzen sind abgesteckt.
    Vornehm zurückhaltendes Selbstbewusstsein… dafür liebe ich die Asiaten und bis heute habe ich damit die besten Erfahrungen gemacht.

  43. Der bezahlbare Wohnraum für Studenten und einkommensschwache Deutsche ließe sich exorbitant verbessern, wenn alle Asylbetrüger sämtlich abgeschoben würden!

    Packen wir’s an!

  44. In der Weimarer Republik wurde mit einem gewissen Recht beklagt, daß die Justiz auf dem rechten Auge blind sei. Heute ist sie auf dem islamischen Auge blind. Wir wissen alle, wie es damals weiterging.

  45. @EinKesselBuntesIstAngerichtet 8. Dezember 2017 at 10:45

    Finde den Fehler:

    Jamaika-Aus“ ist das Wort des Jahres 2017. Das verkündete die Gesellschaft für deutsche Sprache (GFDS) Freitag in Wiesbaden. Auf dem zweiten und dritten Platz der jährlich von einer Jury erstellten Liste landeten die Begriffe „Ehe für alle“ und „#MeToo“.

  46. Vielleicht (?) hat der „Sanso-Schäfchenweich-Schubser-PUPSER“ dem Herrn „Richter“ vor der Urteils-FINDUNG schon mal das „Kuffar-Enthauptungs-Messer“ vorgeführt?

    Besser, man ist frühzeitig im Bilde…………ne……..

    Die „Berichte“ häufen sich bekanntlich, daß Richter, Staatsanwälte und Polizeibeamte längst MASSIV bedroht werden, vom islamofaschistischen GESINDEL………

    …..was den Michel allerdings nicht weiter stört………..schaut man auf die „Wahl-Ergebnisse“……

  47. Dr. T 8. Dezember 2017 at 10:51
    In der Weimarer Republik wurde mit einem gewissen Recht beklagt, daß die Justiz auf dem rechten Auge blind sei.

    Dafür gibt es keine Belege.
    In der Weimarer Zeit sind sowohl Rechte als auch Linke Gewalttäter „eingefahren“, wenn man ihrer habhaft wurde.

  48. lorbas 8. Dezember 2017 at 10:43
    Carl Friedrich Von Weizsäcker sagte in seinem letzten großen Werk

    U.a. beim Nationalismus liegt er völlig daneben. Das zerstören nationaler Strukturen ist ein Hauptanliegen des Raubtierkapitalismus/ Neoliberalismus.

    Uns Menschen tut er auch Unrecht. Viel wird getan, um Einigkeit zu zerstören und ideologisch fehlzuleiten (fängt ja bei Kindern an, wo es am einfachsten ist). Und wer schlägt schon frühzeitig los, wenn er ein friedlicher Mensch ist?

    Biologische Waffen? Es wird wohl eher die Barbarenwaffe eingesetzt. Raubtiere auf 2 Beinen. Replizieren maximal. Keine Durchmischung. Unsere Vernichtung. Als Humanismus getarnt.
    Hätte er das mal vorrausgesagt anstatt Gesülze.

  49. licet 8. Dezember 2017 at 10:20


    „Peinlich zu sein, ist noch keine Straftat. Was die Leute vom ZPS in letzter Zeit tun, hingegen schon.“

    Begangene Straftaten kann und sollte man i.d.R. anzeigen. Wobei Beleidigungen nach § 185 StGB zwar eine Straftat darstellen, ich persönlich aber nie zur Anzeige bringen würde, weil 1. der Beleidigende sich selbst lächerlich macht, und ich 2. mit einer Anzeige zum Ausdruck brächte, beleidigt zu sein. Nöö. Kann man Sie beleidigen? Mich nicht.
    Herumwühlen im Müll stellt wohl keine Straftat dar. Würde ich wenn möglich auf Video festhalten und beklatschen.

  50. EinKesselBuntesIstAngerichtet 8. Dezember 2017 at 10:39

    Sollen sie doch behaupten, von mir aus auch beweisen, Höcke habe portugiesische Vorfahren. Wen soll das stören? Mich nicht und Höcke hoffentlich auch nicht.

  51. Merkelgäste, Goldstücke und Antifa-Terroristen können in der Regel eine kilometerlange Liste an Vorstrafen vorweisen, bevor sie irgendwann mal und ganz behutsam an die Grenzen der deutschen Justiz herangeführt werden… Alles darf man hierzulande sein – nur deutscher Falschparker nicht! Denn auch die deutsche Rechtssprechung ist längst zur Waffe gegen alle Inländer geworden..!

  52. Der boese Wolf 8. Dezember 2017 at 11:04

    „Wen soll das stören?“

    Mich stört das auch nicht. Ich wollte damit nur sagen, dass das ZPS lediglich Behauptungen aufstellt.
    Außerdem, wenn man sich die Landkarte mal ansieht fällt es mir schwer zu glauben, das man genetisch einen Portugiesen und einen Spanier auseinander halten kann. Aber davon habe ich zu wenig Ahnung.

  53. Remigration jetzt!

    Eeh ab in den Süden, der sonne hinterher, ejo was geht,
    der Sonne hinterher, ejo was geht – ja ich sag, Eeh ab in den süden,
    der Sonne hinterher, ejo was geht, der sonne hinterher, ejo was geht.
    Eeh ab in den Süden, der sonne hinterher, ejo was geht,
    der Sonne hinterher, ejo was geht – ja ich sag, Eeh ab in den süden,
    der Sonne hinterher, ejo was geht, der Sonne hinterher, ejo was geht

    😉 😉 😉

  54. licet 8. Dezember 2017 at 10:20
    Wenn jemand demnächst Herrn Altmaier eine zweite Hasenscharte mit dem Baseballschläger verpasst, dann könnte man das doch auch nicht als „Performance-Art“ deklarieren.

    Nein, das wäre Action-Painting

  55. Was für Schweineadvokaten da für die beiden kriminellen Araber unterwegs waren, zeigt folgendes Zitat aus der Online-Meldung des Staatsfunks MDR: „Der Verteidiger des aus Marokko stammenden 24-Jährigen Haupttäters sagte, dass er nicht von versuchtem Totschlag seines Mandanten ausgehe. Er begründete dies damit, dass das Opfer mindestens acht Sekunden Zeit gehabt hätte, um die Gleise zu verlassen.“

    http://www.mdr.de/sachsen/dresden/s-bahn-schubser-dresden-verteidigung-keine-toetungsabsicht-100.html

    Eine Ungeheuerlichkeit! Wenn es mal um Brandstiftung geht, möchte ich das Aufheulen der MSM erleben, wenn genau dieses Argument dann dort angebracht werden würde!

  56. Wie soll der Richter auch urteilen? Im fehlt ganz einfach die Erfahrung, man sollte ihn auch in ein Gleisbett schubsen, aber bitte den Bahnfahrer nicht vorwarnen soll ja realistisch sein.

  57. lorbas 8. Dezember 2017 at 10:43
    Carl Friedrich Von Weizsäcker sagte in seinem letzten großen Werk „Der bedrohte Frieden“ erschienen 1983 im „Hanser-Verlag“, innerhalb wenigerJahre den Niedergang des Sowjet-Kommunismus voraus […]
    Weizsäcker beschreibt die Auswirkungen einer dann einsetzenden“Globalisierung“,(obwohl es damals dieses Wort noch nicht gab), so wie er sie erwartete […]

    Der mußte es ja wissen; war er doch Mitglied einer jener weit verzweigten Verbrechersippen, die genau diese Zustände herbeiführen wollen! (Auch wenn C.F. v. W. aus der Art schlug und statt Volksverräter Wissenschaftler wurde.)

  58. Man könnte einfach nur noch kotzen, wenn man jeden Tag die Straftaten der Stehscheisser mit samt den darauffolgenden lächerlichen Urteilen lesen muss. Bin mal gespannt wie lange der Verursacher des Kratzers am Bürgermeisterhals von Altena einfährt, ich wette mindestens 5 Jahre.
    Die Justiz, die regierenden Politiker, die Medien und das TV, alle mit wenigen Ausnahmen arbeiten gegen das Volk, führen uns an der Nase herum, und nehmen uns aus, wie kein zweites Volk in der Welt von seinem Staat ausgenommen wird .
    In Österreich liegt die Durchschnittsrente um Monatlich (kein Witz) 800,- Euro höher als bei uns.
    Alle Familien-Mitglieder von Türken, Albanern, Bosnier + 5 anderen Nationen, sind bei der deutschen Krankenkasse mitversichert wenn der Mann des Harems nach Deutschland reiste und hier arbeitet.
    Was glaubt ihr was da bei ua. türkischen Ärtzten für ein Einfallsreichtum bei der Abrechnung mit unseren Krankenkassen vorherrscht, oder dass ganze Dörfer mit diesen Karten ihr Hackfressen richten lassen, könnte ich mir auch gut vorstellen, es ist nicht oder kaum zu kontrollieren, und da es sich um „Gäste“ handelt wird da auch kein großes Kontroll-Interesse vorhanden sein.
    Es ist höchste Zeit dass wir reagieren, ich bete dass irgendwo irgendwer mit dem Protest bald beginnt, die AfD wird noch mehr solche Skandale ans Licht bringen, es ist nur ein Frage
    der Zeit bis es losgeht, dann Gnade euch Gott.

  59. Kann mich noch an ein ähnliches Eigentor der Linken erinnern, als sie behauptetem, Thilo Sarrazins Vorfahren seien Hugenotten und Sarrazin habe daher Migrationshintergrund. Ich weiß nicht mehr, wie Sarrazin reagiert hatte, ich hätte gefragt: Na und?

  60. Es ist wieder die Machtarroganz der Merkelbande, die sich im kollektiven Denkversagen bzw. in der Verweigerung der Anwendung des gesunden Menschenverstandes im ganzen Land widerspiegelt.
    Feige Richter, die Angst um ihre gutdotierte Anstellung haben und fürchten müssen, von den musl. Verbrechern und deren bereits „gut integrierten“ Clans noch körperlich attackiert zu werden – siehe Richterin Kirsten Heisig. Aber der Druck auf die Administration in Berlin wird dadurch nur weiter wachsen. Das Ende der Ära Honecker läßt grüßen. Frau Merkel, packen sie die Koffer. In Paraguay sind sie jetzt noch einigermaßen sicher. Noch!

  61. Weis gar nicht, warum das Urteil ein Skandal sein soll. Hatte eigentlich eine Bewaehrungsstrafe erwartet und bin nun doch von der Haerte ueberrascht.

    Und ja, auch Familienvaeter muessen mal wieder lernen sich zu wehren. Waren keine Steine im Gleisbett zu finden?? Tja, praktisch zutode-pazifiziert…

  62. Diese Tat zeugt doch von einem abgrundtiefen Hass der Musels, uns gegenüber.
    Was wollen wir noch mit denen?

  63. lorbas 8. Dezember 2017 at 10:43
    Carl Friedrich Von Weizsäcker sagte in seinem letzten großen Werk „Der bedrohte Frieden“ erschienen 1983 im „Hanser-Verlag“, innerhalb wenigerJahre den Niedergang des Sowjet-Kommunismus voraus […]
    Weizsäcker beschreibt die Auswirkungen einer dann einsetzenden“Globalisierung“,(obwohl es damals dieses Wort noch nicht gab), so wie er sie erwartete […]

    Er lag, wie viele andere auch, dahingehend völlig falsch, als er behauptete, radikaler Pazifismus sei die Lösung aller Probleme.
    Pazifismus funktioniert nicht, wie es anhand unzähliger Beispiele
    Im persönlichen, sozusagen molekularen und im bilateralen Bereich der Kulturen, Ethnien, Nationen (böses Wort) und Religionen aufgezeigt werden kann.
    Die menschliche Natur ist nicht für Pazifismus geschaffen.

  64. Schon wieder so ein juristischer Winkelfurtz unseres ach so vorbildlichen Rechsstates bzw seiner dunkeldeutschen Richter!

  65. Zum Vergleich: Ein paar Idioten zünden in Nauen eine Baustelle an. Hier sollte eine leerstehende(!) Sporthalle zur Asylantenunterkunft umgebaut werden. Zum Tatzeitpunkt befand sich in tiefer Nacht außer den Tätern kein Mensch auf der Baustelle. Urteil 12 Jahre! Es wurde ausdrücklich auf die rechtsextreme und fremdenfeindliche Gesinnung der Täter Bezug genommem, also eindeutig Gesinnungsjustiz. Brandstiftung ja, hoher Sachschaden ja, zu verurteilen und abzulehnen und zu bestrafen ja, aber dennoch keine schwere Brandstiftung i.S. des StGB. Hier ging jedes Augenmaß verloren. Man vergleiche damit den Mordversuch der beiden Nafris an ihrem werktätigen Ernährer. Ich hoffe, der Staatsanwalt dringt mit seiner Revision durch und diese Elemente fahren zumindest nach Jugendstrafrecht für Mordversuch 10 Jahre, nach Erwachsenenstrafrecht mind. 15 Jahre ein. Absitzen im Herkunftsland hätte was. Man weiss aber nicht, ob nicht deren Mischpoke per Bakschisch erreicht, dass sie doch bakd wieder draußen und unter weiterem falschen Namen hier erneut zum Sozialschmarotzen einreisen.

  66. War nicht gestern bei dem PI-Artikel über Orban bzw. George Soros zu lesen, dass der „Menschenfreund“ Soros mildere Strafen für die „Schutzsuchenden“ fordert, asl für die schon länger hier Lebenden?

  67. Blondine 8. Dezember 2017 at 11:48
    Diese Tat zeugt doch von einem abgrundtiefen Hass der Musels, uns gegenüber.
    Was wollen wir noch mit denen?

    Aus jahrelanger Erfahrung durch persönliche Kontakten mit Türken (Neusprech: „Deutschtürken™“) kann ich vollumfänglich bestätigen, dass die für uns nichts weiter übrig haben als Verachtung.
    Inzwischen beruht es auf Gegenseitigkeit.

  68. Lt. einem Fernsehbericht wurden über 75% der Politiker und Juristen aus dem Wohlstandsverblödeten und Gutmensch-besoffenen Westen Deutschlands in den Osten exportiert. Kein Wunder das diese verkommene Drecksbrut dort die Sau rausläßt.

  69. Merkel. Stegner, Maas und Gabriel haben mitgeschubst.
    Und die Wähler der Altparteien ebenfalls.

    Ein Richter, der solch ein Schandurteil spricht, gehört sofort hinter Gitter.
    Sein Vermögen beschlagnahmt und lebenslanges Berufsverbot.

    Nach Verbüßung der Gefängnisstrafe Hartz-4 für den Lumpen, damit er mal das reale Leben kennenlernt.

  70. Fakten 8. Dezember 2017 at 12:00
    Zu „Der bedrohte Friede” von C. F. von Weizsäcker habe ich schon mehrmals gelesen, daß diese Zitate in dem Werk nicht zu finden sind. Habe das Buch nicht und die Antiquariatspreise sind albern. Hier ein Kommentar bei http://www.politaia.org/?p=21293
    Richtigstellung bezüglich “Der bedrohte Friede” von C. F. von Weizsäcker
    „Nun, ich habe mir einfach die zwei Ausgaben von “Der bedrohte Friede” von C.F. Weizsäcker, 1983 u. 1994, ausgeliehen und nachgesehen. Es steht nicht drin, nirgendwo.“

    Das scheint ein ähnlicher Klops wie die angeblichen Aussagen des ehemaligen CIA-Chefs Hayden zu sein, der im Interview mit der Washington Post für 2020 einen Bürgerkrieg
    In Deutschland vorhergesagt haben soll.
    Nachdem ich mir die Mühe machte, im Online-Archiv der Washington Post nachzusehen, konnte ich derartige Aussage nirgends entdecken.

  71. Abschaum , nein Bodensatz der Analphabeten und Mörder!!!!
    Wenn ich schon die Balken auf den beiden Hohlbirnen sehe, die sollten die beiden jeweils an einen Balken fixieren und dann im tiefsten Ozean versenken. Und Merkel macht munter weiter- mal ehrlich meine Ossis, bin selber welcher, haben wir dafür 1989 Honecker aus dem Land gejagt??
    Wenigstens im Osten regt sich immer mehr Widerstand, die anderen scheinen durch die 68er und ihre Erziehung im Westen völlig teilnahmelos zu sein. Hauptsache Geschenke gekauft, Baum steht, Essen und Trinken stehen auf dem Tisch und nächstes Jahr wieder an den Ballermann. Was geht mich das Elend der anderen an.

  72. Dieser Richter ist kein Richter, sondern im Prinzip Mittäter. Dieses Urteil ist eine Einladung zu Gewalttaten. Für die Täter ist unsere Haft eh nur Urlaub-das sagte ein Zuchthäusler der Soziologin Necla Kelec (die verlorenen Söhne) . Deutschland muß auch die Haftbedingungen an die Kultur der Verurteilten anpassen aus de sie stammen. Das ist Abschreckung.

  73. Lasst doch die beiden Geisteskranken mal an der Stromschine lecken, ist fast so wie Breakdance…

  74. da sollte man deutschen Gutmenschen wie dem Streich wirklich mal eine aufs Maul geben, vielleicht kaperien diese Idioten dann endlich wie total verblödet und strunzdoof sie sind :

    spektakuläre Wende im Freiburger Mordprozess: Der Angeklagte Hussein K. ist wohl bereits 33 Jahre alt. Das bestätigte sein Vater dem Gericht in einem Telefonat. Er war ursprünglich nach Jugendstrafrecht angeklagt worden, hatte später aber zugegeben, bei seinem Alter gelogen zu haben.

    Der im Mordprozess Freiburg vor der Jugendkammer angeklagte Flüchtling Hussein K. ist nach Angaben seines Vaters weitaus älter als angegeben. Ein amtliches Dokument gebe als Geburtsdatum den 29. Januar 1984 an, teilte die Vorsitzende Richterin Kathrin Schenk am Freitag am Landgericht Freiburg mit. Das habe der im Iran lebende Vater des Angeklagten dem Gericht in einem Telefonat mitgeteilt.

  75. Das ist halt die natürliche Rangfolge:

    1. volle Immunität z.B. Politiker
    2. subsidiäre Immunität alle Moslems
    3. zum Abschuss frei gegeben der Rest

  76. Istdasdennzuglauben 8. Dezember 2017 at 12:20
    Bevor sich der Michel endlich wehren kann, muss dieser erstmal aufhören auf allen vieren zu krauchen

    Es gibt keinen „Michel, der auf allen vieren kraucht“.
    Wenn die Deutschen wirklich so „dumm“ wären, wie es immer Deutsche selbst behaupten, frage ich mich, wie es Deutschland zu dem geschafft hat , was es heute (noch) ist.

  77. Zum Glück ist ein grosser Teil der United Nations ‚of criminal and padophile dictators‘ hier in der Schweiz stationiert, somit muss man dann nicht um die halbe Welt reisen um dieses Pack zu bekämpfen.


  78. Mainstream-is-overrated 8. Dezember 2017 at 10:36

    Das lange Sündenregister eines 29-jährigen Intensivtäter provoziert den Richter vom Amtsgericht Zwickau zu einer Klartext-Frage. Er ging mit seinem Strafmaß deutlich über die Forderung des Staatsanwaltes hinaus.

    Der Grund: Mohamed F. habe in seinem Heim für Asylbewerber in Zwickau randaliert und hohe Schäden angerichtet, berichtet die „Bild“. Einen Mitarbeiter habe er sogar mit einem Messer angegriffen.

    Außerdem soll er ein siebenjähriges Kind in einem Supermarkt mit einer Bierflasche beworfen, Polizisten bespuckt und Frauen als „Nazi-Hure“ und „Scheißdeutsche“ bezeichnet haben. Dieses Zitat veranlasste den 54-jährigen Richter Zantke, den Angeklagten während des Prozesses zu fragen: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“

    Sein relativ hartes Urteil begründete er mit deutlichen Worten: Der 29-Jährige habe sich „wie ein wilder Berserker“ verhalten. „Sie erhalten von unseren Steuern ein Dach über dem Kopf – und jetzt müssen wir noch Ihren Schaden bezahlen.“ Er warf ihm vor, frauenfeindlich zu sein und nicht mal Kinder zu achten. Und er fragte ihn: „Was wäre passiert, wenn wir solche Straftaten in Libyen begehen? Wir würden wohl nicht mehr leben …“

    https://www.welt.de/vermischtes/article171380770/Richter-fragt-Fluechtling-Warum-sind-Sie-dann-hier.html
    .
    .
    Wenn sich Merkels Asylanten wie BESTIEN benehmen, dann muss man sie auch wie BESTIEN behandeln und bestrafen..
    .
    Leider nicht in Deutschland!

  79. Wenn man die verschiedenn Urteile sieht, die Bürgermeisterin “ Eine Armlänge Abstand“ und das Urteil über den „Evolutionsabfall „, dann lässt sich leicht erkennen wie unterschiedlich die Deutsche Rechtssprechung ist. „Evolution Müll “ wird deutlich weniger bestraft als Bio-Deutsche.
    An anderer Stelle habe ich schon mehrfach darauf verwiesen sich zu bewaffnen. Und zwar am besten mit legalen Werkzeugen wie z. B. einer Ahle, mit der Lederarbeiten sowie Takelarbeiten von Seeleuten gemacht werden. Diese Werkzeuge sind gut geeignet Angriffe abzuwehren. Leicht am Körper zutragen und schnell griffbereit.
    Sicher verhindern sie keinen Angriff, aber sie helfen sich erfolgreich zur Wehr zu setzen. Im Falle des Geschubsten, hätte er vom Gleisbett aus mit einer solchen Ahle die Beine des Abschaumes treffen können.
    Das Schlimme ist ist, niemand scheint sich zu wehren wenn der „ImportMüll“ angreift.

  80. mistral590 8. Dezember 2017 at 12:15

    Abschaum , nein Bodensatz der Analphabeten und Mörder!!!!…………………. Hauptsache Geschenke gekauft, Baum steht, Essen und Trinken stehen auf dem Tisch und nächstes Jahr wieder an den Ballermann. Was geht mich das Elend der anderen an.
    ________________________________________________________________________

    Prima formuliert. Danke.
    Genau so ist es, dem ist nichts mehr hinzu zufügen.

  81. Vorweihnachtliches Integrationsbambi in der „betreuten Wohngruppe für jugendliche Geflüchtete“….

    http://www.fnp.de/rhein-main/blaulicht/Frankfurt-19-Jaehriger-in-Fluechtlingsunterkunft-erstochen;art25945,2848169

    Frankfurt: 19-Jähriger in Flüchtlingsunterkunft erstochen

    08.12.2017

    In einem Frankfurter Flüchtlingsheim ist zwischen zwei Männern ein Streit eskaliert. Dabei soll ein 18-Jähriger ein Küchenmesser gezückt und es seinem Kontrahenten in den Hals gestochen haben.

  82. Streng genommen wäre jedes erneute Zurück“schubsen“ ins Gleisbett eine neue Straftat gewesen, aber so genau hingeguckt wird wohl nur, wenn einer mit gleichbleibend überhöhter Geschwindkeit in zwei Radarfallen nacheinander gerät. Das heißt dann auf juristisch „Tatmehrheit“. Schon sonderbar, was hier so abgeht und noch sonderbarer, daß die Staatsanwaltschaft das ncht einmal so angeklagt zu haben scheint.

  83. @ – mistral590 8. Dezember 2017 at 12:15 ,
    eine kleine Anmerkung : der Ballermann ist noch nicht im Steinzeitaberglauben abgetaucht,
    weshalb die meisten den Geiz ist Geil Urlaub nutzen, wie Marokka, Tunesien, Ägypten, Türkei.
    Schauen Sie z.B. die Reisebereichte der Sprechwarze Roth oder Göring an.
    Wir Steuerzahlende sind auf Malle !

  84. Also ehrlich gesagt hatte ich mit einem 12 jährigen weltweit durchzuführenden Intensivkurs im Delphinestreicheln gerechnet.

    Sind denn die Verantwortlichen, die unsere Schätze erstmal sofort wieder freigesetzt haben, noch in Amt und Würden, nebst üppigen Pensionsansprüchen und im Namen des deutschen Volkes selbstverständlich?
    Oder gab es vielleicht schon einen mir unbekannten Vorfall, bei dem Heugabeln, Fackeln, Teer und Federn eine wichtige Rolle gespielt haben?

  85. Üblicher Skandal……..typisch Deutschland. In USA wären die für 40 Jahre eingwandert.
    ABER…..Dank SPD Beteiligung, CSU steigt bestimmt aus…dafür dann Grüne mit dabei, werden nächstes
    Jahr und auch fortlaufend Millionen hier reinströmen. Das Chaos das dann eintritt wird einen großen Knall
    erzeugen. Erst dann wird sich wieder was ändern. Wie hier oft zu Recht beschrieben wollen ja 87 /% diese
    „Typen“ im Land haben……NOCH, bis es den Mehrheitswähler an den Kragen und Geldbeutel geht.

  86. Megastar 12:59
    „Hussein K. soll 33 Jahre alt sein“

    Verwaltung und Justiz nur noch ein Kasperverein.
    Angefüllt mit zweitklassigen Naiven und Kleinidiologen.

  87. @Krümel
    Keine Sippenhaft? Der ganze Stammbaum von solchen Verrätern gehört nach Schwarzafrika verbannt.

  88. Hallo, ich mal wieder!

    http://www.bild.de/regional/chemnitz/integration/richter-rechnet-mit-straffaelligem-fluechtling-ab-54104744.bild.html

    Ein Hurra auf den Richter. Deutliche Worte. Es geht doch. Mal sehen, ob er verklagt wird.

    Wir müssen immer weiter kämpfen und hoffen, dass es noch mehr von diesen Menschen gibt. Ich will die Hoffnung nicht aufgeben.
    Fahre gleich wieder nach Ffm.. Mal sehen, was die Stadt heute wieder bietet, an Bereicherung. Ich bin da und stemme mich dagegen.
    Die Linken machen eine Veranstaltung gegen Polizeigewalt !!!

    Rabbitcop

  89. Neues vom (mutmaßlichen – muss man halt politisch korrekt so nennen) Mörder der Studentin Maria in Freiburg:
    Offenbar ist der vor einem Jahr 17- (demnach jetzt 18-jährige) tatsächlich 33 Jahre alt!

    Vater von Hussein K. nennt Geburtsdatum – Übersetzer geht von Fehler aus

    Sein Vater sei tot – das sagte Hussein K. zu Beginn des Mordprozess gegen ihn aus. Jetzt erreichte das Gericht Gholam K. telefonisch im Iran. Der Vater sagte, dass es eine Geburtsurkunde des Angeklagten gebe – und nannte ein Geburtsdatum.

    Gholam K. habe gesagt, dass es ein Dokument über Hussein K.s Geburt gebe, er sei allerdings Analphabet und könne es nicht lesen. K. habe das Telefon kurz beiseitegelegt und sei dann wiedergekommen und habe – bevor er noch einmal auf das Zeugnisverweigerungsrecht hingewiesen werden konnte – gesagt, dass als Geburtsdatum auf dem Dokument 29.1.1984 stünde.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/vater-von-hussein-k-nennt-geburtsdatum-uebersetzer-geht-von-fehler-aus–146309140.html

  90. Rein politische, mohammedanerfreundliche und Berufskriminelle hätschelnde Schandjustiz.
    Die Menschenverachtung der Regierenden ist überall erkennbar.

  91. Die Fikki Fikki Fachkräfte sind eigentlich kein Problem, wenn sie in (Kamel, Esel )Fikki Fikki Land bleiben. Was die Ficklinge unter den Menschen, sind Wanderratte und Kartoffelkäfer unter den Tieren. Hierhin eingeschleppt, richten sie nur großen Schaden an.

  92. Timpe10 8. Dezember 2017 at 12:40

    Das Schlimme ist ist, niemand scheint sich zu wehren wenn der „ImportMüll“ angreift.
    =========================
    Das ist leider nicht so einfach.
    Meist greifen die an wenn sie in der Überzahl sind.
    und wenn nicht dann muss man selber auch noch stärker sein.
    Und das absolut fiese daran ist, wenn man sich wehrt gibt man denen auch noch „Nahrung“ weiter zu schlagen…

  93. OT

    Angeklagter Hussein K. soll schon 33 Jahre alt sein

    Hussein K. – ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling? Im Freiburger Mordprozess lieferte sein Vater einen Hinweis auf das wahre Alter.

    Hussein K. ist wegen Sexualmordes an einer Studentin in Freiburg angeklagt. Laut seinem Vater ist er bereits 33 Jahre alt. Damit wäre er deutlich älter als zuvor angegeben. Ein amtliches Dokument gebe als Geburtsdatum den 29. Januar 1984 an, teilte die Vorsitzende Richterin mit.

    Das habe der in Iran lebende Vater des Angeklagten dem Gericht in einem Telefonat mitgeteilt. Hussein K. wäre demnach zur Tatzeit vor knapp 14 Monaten 32 Jahre alt gewesen. Er selbst hatte ursprünglich angegeben, 17 Jahre alt gewesen zu sein.

    Die Aussage des Vaters stehe im Widerspruch zu den Angaben, die Hussein K. in dem Prozess gemacht habe, sagte die Richterin. Er hatte angegeben, sein Vater sei in Afghanistan bei Kämpfen mit den Taliban ums Leben gekommen. Über das beschlagnahmte Handy des Angeklagten und einer dort eingespeicherten Nummer habe das Gericht den Vater aber nun in Iran telefonisch erreicht. Die Nummer hatte Hussein K. dem Gericht an den vergangenen Verhandlungstagen im November genannt. Über sie könne seine Mutter erreicht werden.

    Keine Gewissheit

    Es gebe jedoch Unsicherheiten, sagte die Richterin: Der Dolmetscher, der das Telefonat im Beisein zweier Richter führte, habe darauf hingewiesen, dass es sich möglicherweise um Daten aus dem persischen Kalender handeln könne. Diese müssten im Zweifel umgerechnet werden.

    Zudem habe der Mann angegeben, Analphabet zu sein. Es sei nicht auszuschließen, dass er nicht verstanden habe, dass er als direkter Angehöriger das Recht habe, keine Angaben zu machen, sagte die Richterin. Dies fuße möglicherweise auf einem anderen Rechtsverständnis.
    …….blablabla

    Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/freiburg-mordprozess-gegen-hussein-k-angeklagter-soll-33-jahre-alt-sein-a-1182357.html

    Vielleicht sollte er vor ein Kindergartengericht gestellt werden.

    DIE VOLLVERARSCHE LÄUFT EINFACH WEITER!

  94. In Deutschland wird man von unserer laschen Justiz, als Geschädigter, praktisch zur Selbstjustiz genötigt.

  95. Die schwarzen Balken hätten nicht sein müssen. Von der Sorte gibt es in jeder deutschen Stadt jede Menge. Außerdem sehen die alle gleich aus. Der Haarschnitt ist der gleiche, sie gehen wie John Wayne und jeder der mal gehört hat wie so jemand redet, der weiss genau was ich meine. Leider reden inzwischen auch deutsche Schulkinder so.

  96. Richter setzt Ankündigung durch
    Massiver Polizeieinsatz schützt OEG-Schläger-Prozess

    Mannheim/Rhein-Neckar, 08. Dezember 2017. (red/pro) Der Prozess gegen sechs Heranwachsende, denen in wechselnden Tatmitgliedschaften Raub, Körperverletzung und schwere Körperverletzung vorgeworfen werden, steht nun unter Polizeischutz. Um die Ordnung für einen ordentlichen Prozessablauf zu gewährleisten. Der Staat zahlt eine höhe Gebühr für die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit.

    Von Hardy Prothmann

    Vor dem Zuschauerraum positionieren sich Polizeibeamte. Hinter den Zuschauerbänken positionieren sich Polizeibeamte. Im Gerichtsgebäude positionieren sich Polizeibeamte. Vor dem Gerichtsgebäude positionieren sich Polizeibeamte. Um das Gerichtsgebäude herum positionieren sich Polizeibeamte. Das Landgericht Mannheim war am Donnerstag eine Art Hochsicherheitstrakt, damit störungsfrei gegen sechs heranwachsende Gewalttäter verhandelt werden konnte.

    Die Staatsmacht lies keinen auch nur kleinsten Zweifel zu, wer die Macht hat und wer sie im Zweifel durchsetzt.
    Unmissverständliche Ansage

    Polizei und Landgerichtsverwaltung haben entschieden, dass ein Prozess gegen sechs beschuldigte Heranwachsende diesen ganz enormen Aufwand nötig macht. Weil sowohl die Angeklagten wie ihre in Teilen asoziale Fanbase offenbar bislang nicht verstanden haben, dass hier ein ernsthaftes Gerichtsverfahren durchgeführt wird, das voraussichtlich massive Folgen für die Angeklagten haben wird und durch drei Tatbestände, insbesondere eine massive Gewaltattacke gegen einen Geschädigten, bereits massive Folgen für dieses Opfer hatte.

    Wie „symbolisch“ ernst die Polizei den Einsatz nimmt, zeigt die Anwesenheit von Polizeioberrat Jörg Lewitzki, Revierleiter Innenstadt und David Faulhaber, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums Mannheim. Der zuständige Revierchef und der Pressechef begleiten nicht eben oft persönlich und standardmäßig Gerichtsverhandlungen – die zunehmende Respektlosigkeit der „Zuschauer“ bis hin zu tumultartigen Zuständen am vergangenen Montag, diesen Einsatz notwendig gemacht. Den Angeklagten und deren Fanbase soll eindeutig klar gemacht werden, dass die rote Linie übertreten worden ist.
    Besondere Lage

    Vor Ort sind neben Beamten des Reviers Innenstadt Einheiten der BFE sowie der Einsatzzug der Polizei Mannheim. Beide Einheiten werden immer dann angefordert, wenn der „Streifendienst“ möglicherweise „Unterstützung“ brauchen könnte. Anders ausgedrückt: Das sind Einheiten, die insbesondere auf „herausfordernde Lagen“ ausgebildet sind und „konzentriert“ vorgehen. Es ist keine gute Idee, sich Streifenbeamten zu widersetzen – wer sich diesen Einheiten widersetzt, schreit förmlich nach Schmerzen.

    Ich habe beide schon oft bei diversen Einsetzen erlebt. Wenn der Einsatzzug der Polizei Mannheim und/oder die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) auftauchen, weiß man, dass es „stressig“ werden könnte und die „Spezialisten“ genau wissen, was sie im Zweifel tun müssen. Das sind „geschlossene Einheiten“, trainiert auf harte Auseinandersetzungen. Dabei agieren diese Einheiten zurückhaltend – wenn es aber nötig ist, dann muss sich niemand wundern, wenn es weh tut.
    Plötzlich sind alle ganz brav

    Im Gerichtssaal ist es am Morgen noch relativ leer. Die Fanbase schläft wohl noch aus. Keine Arbeit, keine Schule. Gegen 11 Uhr kommen nach und nach einige, die in den vergangenen Verhandlungstagen für Stress gesorgt haben, in den Gerichtssaal. Setzen sich artig hin und nehmen auch ihre Mützen ab. Smartphones gibt es keine mehr, vor dem Gerichtssaal werden Ganzkörperkontrollen durchgeführt. Auch für mich als Reporter. Wenn ich durch die Sperre gehe und zurückkehre, heißt es immer wieder Arme abstrecken, Beine breit, Abtasten von oben bis unten. Die Beamten der Justiz und Polizei machen das sehr gewissenhaft. Das geht in Ordnung.

    Später wird es voller. Und siehe da – es werde Licht. Ganz brav und artig sitzen die früheren Störer in den Reihen. Kein Getuschel mehr. Versuchte Kontaktaufnahmen zwischen Publikum und Angeklagten werden auch mit „persönlicher Ansprache“ unterbunden.

    Genau das Klientel, das sich am Montag noch als Mob versucht hat, sitzt nun artigbrav in den Reihen und tut so, als könne man kein Wässerchen trüben.

    Natürlich ist das nur gespielt. Der Mob ist komplett im Stress. Das merkt man vor allem an der enorm gesteigerten Rein-Raus-Frequenz. Ständig geht die Tür, viel öfter als bei den vergangenen Prozesstagen. Der arme Mob. Man sieht einigen an, dass sie einen Weg suchen, sich erneut zu produzieren. Nur ist da keiner.

    Die neue Situation besteht aus fünf Justizbeamten und teilweise bis zu 20 Polizeibeamten im Raum. Man wird beobachtet. Auch durch Jörg Lewitzki, der ein sehr erfahrener Einsatzleiter ist, was der Mob nicht weiß. Und Informationen sammelt, was der Mob nicht einschätzen kann. Plötzlich ist der Gerichtssaal, den der Mob zu übernehmen versucht hatte, ein Ort der kontemplativen Ruhe.
    Der Richter macht keinen Spaß

    Der Vorsitzende Richter Dr. Joachim Bock hatte am Montag angekündigt, dass sich die Verhältnisse im Gerichtssaal ändern würden. Wer das für einen Spaß des sehr souveränen Richters gehalten haben könnte, muss sich nun der Realität stellen. Der meinte das ernst.

    Lesen Sie auch: Ein Richter am Rande des Nervenzusammenbruchs

    Nach unseren Informationen wird es bis zum Urteilsspruch keine Tumulte mehr geben. Wer aufzumucken gedenkt, wird sehr schnell und sehr eindeutig und möglicherweise sehr schmerzhaft Erfahrung mit „staatlich legitimierter Gewalt“ machen dürfen. Die Staatsmacht versaut, salopp gesagt, dem Mob die Party.

    Sehr krass ist, dass dieser Mob sich nach unseren Informationen beim Abtransport der Gefangenen bereits versammelt haben soll. Dementsprechend wird die Ausfahrt aus dem Gericht nach Prozessende durch Beamte bewacht.
    Negativer Eindruck

    Der Mob hat aktuell eine herausragende Chance etwas zu lernen: Er wird nicht gewinnen und wenn er denkt, dass man Stress ohne Konsequenzen machen kann, ist man schief gewickelt.

    Was der Mob und die Angeklagten nicht verstanden haben: Das bisherige Verhalten, das den Einsatz der Polizei nötig gemacht hat, wird sich nicht eben günstig auf den Eindruck auswirken, in welchen Kreisen die heranwachsenden Straftäter verkehren. Auf der Anklagebank sitzen keine „Jungs“, die mal aus Versehen einen Fehler gemacht haben, sondern Gewalttäter, die aus einem Milieu stammen, das grundsätzlich zur Gewalt bereit ist. Gegen schwächere in Überzahl. Heute sieht sich dieses Milieu einer Übermacht von Polizei entgegen und kann sich plötzlich benehmen. Wer hätte das gedacht?
    Hoher Aufwand

    Zur Erinnerung: Angeklagt sind nicht Mitglieder einer Rockerbande oder Mafiamörder, sondern sechs heranwachsende Gewalttäter, die zum Tatzeitpunkt Anfang des Jahres 17 oder 18 Jahre alt waren, allesamt längst polizeibekannt sind und teils schon Haftstrafen absitzen mussten. Alle haben einen Migrationshintergrund: Türkisch, arabisch, russisch, afrikanisch.

    Die Kammer besteht aus fünf Richtern, drei Berufsrichter und zwei Schöffen. Es gibt sieben Verteidiger. Sechs beigeladene Personen und den Staatsanwalt, eine Schriftführerin. Dazu acht Justizbeamte und aktuell weit über 40 Polizeibeamte. Am heutigen Verhandlungstag werden Polizeibeamte befragt, die als Sachbearbeiter die Delikte aufgenommen und ermittelt haben. Einer nach dem anderen gibt sich die Klinke in die Hand. Was das alles kostet? Keine Ahnung, aber richtig viel Geld. Das „Fehlverhalten“ dieser jungen Gewalttäter ist eine richtig teure Angelegenheit. Vier befinden sich in Untersuchungshaft, auch das kostet Steuergelder in erheblicher Höhe. Pro Häftling kann man pro Monat zwischen 3.-4.000 Euro veranschlagen.

    Die Angeklagten wie ihre asoziale Fanbase verstehen das nicht, sie können sich aber glücklich schätzen, in einem Rechtsstaat den Prozess gemacht zu bekommen. Woanders würden sie anders behandelt werden.

    Am Ende des Prozesstages kesseln Polizeibeamte den Zuschauerraum ein. Der Vorsitzende Richter Dr. Bock sagt:

    Sie bleiben sitzen.

    Die Gäste müssen abwarten, bis die Gefangenen ihre Handschellen angelegt und abgeführt werden. Der Grund ist ein einfacher: Bei den früheren Prozesstagen versuchten Angehörige und Angeklagte miteinander zu kommunizieren. Das findet heute nicht statt.

    Ein junger Mann zieht sich seine Hoodie-Mütze über den Kopf. Eine Frau, vermutlich die Mutter, trägt Kopftuch und zieht im die Mütze wieder herunter. Dabei redet sie sanft auf ihn. Der junge Mann guckt böse. Dann bewegt sich der Polizist vor ihm und guckt nicht eben freundlich. Der junge Mann verzichtet drauf, die Mütze nochmals über den Kopf zu ziehen.

    Hinweis: Am 09. Dezember berichten wir inhaltlich über die Prozesstag vom Montag und Donnerstag – die Aussagen verschiedener Zeugen ergeben sehr interessante Informationen und Hintergründe. Ebenso die Protokolle der Haftanstalten.

    https://rheinneckarblog.de/08/massiver-polizeieinsatz-schuetzt-oeg-schlaeger-prozess/134760.html

  97. Knast und danach weiter hier Unwesen treiben ? Das ist das Problem………………besser des Landes verweisen mit lebenslangem Einreiseverbot. Bei Zuwiderhandlung abk……sorry…. einsperren bei Wasser und Brot in dunkles Verlies. Im Idealfall Nutzung der Kontakte zu deren Herkunftsländer mit „Rücknahmeverpflichtung“ und Einkerkerung dort .

  98. Nach Aburteilung muss bei solchen Verbrechern sofort die Einlieferung ins Abschiebelager erfolgen und die Rückführung dann zeitnah durchgeführt werden. Natürlich nicht ohne erkennungsdienstliche Maßnahmen, welche eine Wiedereinreise bis ans Ende ihrer Existenz erhindern.

    Nett übrigens, daß die beiden Mohammedaner alkoholisiert waren – im Knast schreien die dann nach Imam, halal-Fraß und Rücksichtnahme im Ramadan…

  99. Die Abschiebung geht nicht so einfach. Zu klären ist, schwere Kindheit, Mobbing, Unterdrückung auf der Flucht etc. etc. Warum haben die 2 das denn gemacht? Oh Gott, oh Gott. Die psychologische Betreuung während der Gefängniszeit mit Warmhaltestunden usw. werden von uns bezahlt. Dafür ist Geld da. Wenn eine Rentnerin im Alter von 80 Jahren mehrmals beim Schwarzfahren erwischt wird, geht es in den Knast ohne weitere Betreuung. Ein Rentnerpaar, beide über 80 Jahre, wird in München angeklagt wegen Flaschendiebstahl aus einem Altglascontainer. Streitwert 1,45 €! Mir wird nur noch übel, wenn ich sowas verfolge. Aber sowas von übel! Das Verfahren wurde in dem Fall vom Amtsrichter, man höre und staune, nicht eröffnet! Das freut dann doch! Trotzdem, der Staatsanwalt hatte wohl nichts zu tun. Unerledigte Akten gibt es aber genug. Armut unter Deutschen ist überall zu sehen wenn man durch die Städte fährt. Die ganze Aufmerksamkeit gehört in den Fällen aber nicht den Einheimischen. Nein, den Gästen unserer Politiker!
    Wegen Beihilfe zur mehrfachen Körperverletzung oder sogar Beihilfe zum Mord am Breitscheidplatz hat kein Gericht Anklage erhoben. Es gibt halt keine Rechenschaftspflicht bei der öffentlichen Verwaltung. Siehe A. Amri, Flughafen Berlin, Steuerverschwendung im gesamten Land. Dealer werden um 17 Uhr von der Polizei kassiert, stehen aber um 23 Uhr wieder an gleicher Stelle. Der Ebertplatz in Köln, Drogenhandel beginnt mit Beginn der Dunkelheit, darf nicht beleuchtet werden weil Fledermäuse gestört werden können. Aber Jugendliche werden an Drogen herangeführt. Hussein K., siehe Freiburg, schmunzelt doch innerlich über unser Rechtssystem. In seiner Heimat hätte der Galgen gewartet. Mir wird schlecht bei den Berichten. Was politisch nicht gewollt ist, wird auch nicht umgesetzt. Jedenfalls nicht so, das es später von der Zunft der Rechtsinterpreten nicht so einfach gekippt werden kann. In Deutschland gibt es keine einheitliche Recht – sprechung. Wie soll denn das auf EU – Ebene funktionieren. Die Bevölkerung wird doch für dumm verkauft, also verarscht.

  100. Zunächst stelle man sich mal vor, es ist nicht auf der Straße passiert. Auf der Straße ist es schon unangenehm genug wenn man geschubst wird und daraufhin hinfällt. Aber auf die Gleise einer Bahn „geschubst“ zu werden, das ist wirklich schlimm. Journalisten die so etwas mutwillig verharmlosen, die sollten mal selbst in den Genuss kommen. Vielleicht sollte man die gleichen Leute dann auch noch davon abhalten wieder auf den Bahnsteig zu kommen, in dem Bewusstsein das gleich ein Zug kommt. Ein Albtraum! Dann stelle man sich zwei grinsende Typen vor,ob Ausländer oder nicht, die eine davon abhalten wollen. Das ist an Bösartigkeit kaum zu übertreffen. Natürlich sind Richter weit weg von solchen Geschehen. So wie die Politiker die so etwas erst möglich gemacht haben. Natürlich gibt es auch bösartige Deutsche, keine Frage, aber es fällt auf, das es immer überwiegend „Südlander“ sind die solche Arten von Straftaten begehen. Damit sind keine Spanier, Portugiesen oder Italiener gemeint. Es sind Moslems die derart sadistische Handlungen an anderen Menschen auslassen. Und es sind immer die gleichen Journalisten die so tun als wäre das nicht so. Von diesen Menschen zu erwarten daß sie einsichtig sind, das ist wohl kaum anzunehmen. Im Gegenteil. Die beiden „Schubser“ gehen zwar in den Knast. Im Knast jedoch werden sie auf jede Menge ihresgleichen treffen. Wahrscheinlich werden sie sogar noch als Stars gefeiert. Im Knast macht es sicherlich Eindruck mit einer Mappe voller Zeitungsausschnitten herumzulaufen. Eine Art von Promis……naja,wie auch immer, es werden nicht die letzten gewesen sein, die so etwas machen. Deutschland a.d. 2017

  101. Der Mörder von Maria L. in Freiburg, dieser Drecksack Hussein K…war zur Tatzeit laut Auskunft seines Vaters 32 Jahre alt, von wegen 17…muss man da noch was hinzufügen ??? geboren am 29.1.1984, na so was, wer hätte das gedacht…achso, es wird jetzt darüber nachgedacht den Fall nicht mehr vor der Jugendstrafkammer zu verhandeln, na immerhin…bin gespannt welche Rückschlüße auf die vielen tausend unbegleiteter Minderjähriger gezogen werden, ich schätze mal keine, armes Deutschland..

  102. Das kann doch wohl nicht wahr sein! Geboren am 29. 1. 1984 ist der Mörder dieser armen Gutmenschentochter! Das zeigt das ganze Ausmaß der Verlogenheit von Bundesregierung und Altparteien.

Comments are closed.