Plädierte in ihrer Weihnachtsbotschaft dafür, "Flüchtlingen" den Nachzug von Ehefrauen und Kindern zu ermöglichen: Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs.

Von SARAH GOLDMANN | „Zusammen gegen Menschenverachtung“, war das Motto der evangelischen Landesbischöfin von Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs. Sie sprach’s in ihrer Weihnachtspredigt im Michel in Hamburg und setzte das gleich in die Tat um.

Dazu ließ sie (als 1. Schritt) ganz in der Tradition der Altvorderen erst einmal das Böse auftreten, um für die rechte Gruselstimmung zu sorgen. „Die Schatten der Vergangenheit“ sehe sie „wieder lebendig werden“, ließ sie die Besucher in der Kirche wissen und jedem war klar, dass jetzt die Nazis gemeint waren, die da wie Schatten zwischen ihnen herumhuschten. Dagegen musste etwas unternommen werden.

Bevor das geschehen konnte, musste allerdings (Schritt 2) erst einmal das Bild der dummdoofen Deutschen entworfen werden, eine Karikatur unserer Landsleute, auf dem Niveuau einer 80-Jährigen aus dem Altersheim. Jeder der Zuhörer sollte es hören und gleichzeitig empfinden, dass er oder sie genau so nun gerade nicht sein wollte:

Die Deutschen seien eine recht nachdenkliche Gesellschaft, sagte Fehrs in ihrer Predigt. Oft werde gefragt, ob früher nicht alles besser gewesen sei: die Welt friedlicher, die Kirchen voller, die Schüler klüger und die Sommer wärmer.

Dummes Volk, Stammtisch, nein, wie primitiv. Damit will sich keiner identifizieren. „Richtig, blödes Volk! Deswegen wurde es ja auch so entworfen“, kleine Psycho-Falle. Schnapp, gefangen. So wollte man nicht sein. Und wie? In jedem totalitären Staat muss das einem immer wieder gesagt werden, immer wieder, auch dem intendierten Zuhörer der Kirsten Fehrs. Fehrs löst auf (Schritt 3):

Deutschland täte es aber gut, mehr auf die Gegenwart des Nächsten zu blicken, so Fehrs. Ausdrücklich plädierte sie in ihrer Weihnachtsbotschaft dafür, Flüchtlingen den Nachzug von Ehefrauen und Kindern zu ermöglichen. Gerade in diesen Tagen werde spürbar, dass die Familie den Menschen Halt gebe und sie durch Krisen trage, so Fehrs. Zugleich sprach sich die Bischöfin gegen Abschiebungen von Ausländern in unsichere Herkunftsländer aus.

Alles klar? Noch ein wenig mehr Opferbereitschaft, noch mehr Steuern für die, die ihre Ankerkinder oder die kräftigen jungen Männer vorgeschickt haben, um sich dann nachholen zu lassen. Die – nach dem Krieg – zu faul sind, ihr Land selbst wieder aufzubauen, die gerne Kindergeld und Hartz IV beziehen und die fertig möblierte Wohnung dazu. Die Wohnung gibt es so in Syrien nicht und auch nicht in Afghanistan. In Deutschland gibt es sie umsonst, mal abgesehen vom Sprachkurs, den man besuchen muss.

Das ist die Weihnachtsbotschaft der Kirsten Fehrs für ihre verblödeten Schafe. Eines hat die Priesterin dabei allerdings geflissentlich übersehen:

Aus dem Alten Testament: Im Schweiße seines Angesichts soll der Mensch sein Brot essen, nicht aus dem Schweiße des deutschen Malochers heraus. Mit Menschen sind da alle gemeint, auch Syrer.

Neues Testament: Wir sollen den Nächsten so lieben wie uns selbst, sagt Jesus. Zur Eigenliebe gehört aber auch, dass wir nicht erwachsene kräftige Menschen mitversorgen müssen, wenn sie selbst arbeiten können. Und zwar dort, wo man ihre Sprache versteht und sie auch sonst in die Gesellschaft integriert sind und ihre Familie lebt, die sie nie zurück gelassen hätten, wenn es dort so gefährlich gewesen wäre, wie sie behaupten.

Jesus hat nicht angeordnet, dass wir als Sklaven für andere Menschen arbeiten müssen, auch wenn wir fleißiger und sparsamer sind als sie. Wir werden sie nur so lieben wie uns selbst. Und dazu gehört, dass wir von ihnen genauso viel verlangen wie von uns selbst. Dass sie als Ärzte im Land bleiben und ihre Landsleute versorgen, nicht „Ärzte ohne Grenzen“ das tun lassen, dass sie selbst gegen den Islamischen Staat kämpfen, so sie ihn denn tatsächlich ablehnen, und das nicht durch Deutsche oder Amerikaner erledigen lassen. Und dass sie auch selbst die Steine schleppen, die zum Hausbau nötig sind, auch wenn die schönen Nike-Schuhe dabei schmutzig werden.

Und noch ein Wort, der Frau Bischöfin Fehrs ins Stammbuch geschrieben:

Gehen Sie (Schritt 4) bitte mit gutem Beispiel voran, nehmen Sie syrische Familien in Ihrem (Pfarr)Haus auf, spenden Sie ihnen Geld für den Lebensunterhalt. Kümmern Sie sich so, wie Sie es von anderen verlangen, und berichten Sie gerne davon. Wir nehmen Sie beim Wort. Hier auf PI-NEWS werden wir Ihre guten Taten gerne ungekürzt im Wortlaut veröffentlichen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

184 KOMMENTARE

  1. Naja, wer heute noch freiwillig Mitglied in der der beiden Amtskirchen ist (besonders in der Evangelischen Kirche), gehört verarscht.
    Da kann man genauso Mitgliedsbeiträge bei den Jusos zahlen, und erreicht damit dasselbe.

  2. So gefällt mir pi news!
    Weder Scharia – NOCH „Maria“.

    Danke für den Verzicht aufs Jesus-Getümel!

  3. Die werte Dame streicht so etwa jeden Monat 10.000 Euronen vom STEUERZAHLER dein (nicht von der Kirchensteuer!)
    Sie soll einfach die freche Klappe halten und sich nicht in Politik einmischen!
    Stattdessen kann sie von morgens bis abends aus ihrem Märchenbuch vorlesen. Wenn das überhaupt noch jemand hören will.

  4. Wenn der Kommunismus den Kirchenfürsten näher steht als Gott, dann kommt sowas dabei raus, wie wir es derzeit flächendend haben.

  5. Früher hätte man eine solche Tussi von der Kanzel geholt und in der geschlossenen Psychiatrie weggesperrt.

  6. Wo bleiben eigentlich die moralischen Belehrungen, wenn wieder mal AfDler verprügelt und überfallen werden? Wenn Frauen von Schwarzen gruppenvergewaltigt werden? Wenn deutsche Rentner in halber Millionenstärke verarmen, Pfand sammeln? Wo bleibt die christliche Moral bei der Homoehe, wo die mutigen Predigten hierzu? Wo die Anprangerung des Sittenverfalls und allgemeinen moralischen und geistigen Niedergangs? Wo bleiben die Predigten zur Christenverfolgung? Wo die Predigten, welche zur Mission aufrufen unter Moslems? Warum hört man nichts von den ach so heiligen Kirchenleuten über Kinderehe, Ehrenmorde und Frauenverachtung innerhalb jener Familien, welche nachziehen sollen? Gibt es für die Pfaffen und Pfäffinnen nur noch jene politischen Themen, welche das Parteienkartell und die Medienmeute vorgeben? Mich widern diese Kirchen an!

  7. MAN SOLL DEN NÄCHSTEN LIEBEN WIE SICH SELBST!
    DAMIT IST ABER NICHT FICKI FICKI GEMEINT!

    SIE HÄTTE LIEBER EINE KLARE BOTSCHAFT AN DIE FLÜCHTLINGE SCHICKEN SOLLEN, ANSTATT DEN EINHEIMISCHEN, DIE DAS NEST FÜR DIE FLÜCHTLINGE ERST GEBAUT HABEN, SAUDOOFE BELEHRUNGEN UND VERHALTENSGEBOTE ZU ERTEILEN!

    Sie hätte predigen sollen:
    Liebe Flüchtlinge, die ihr hier so zahlreich versammelt seid und euch schon seit geraumer Zeit aus dem großen Topf unserer großzügigen Gaben bedient, was habt ihr bisher bei uns gelernt und geleistet?
    Das wäre dann der Punkt wo sich die dunklen Flüchtlinge mit einem Krippenspiel der Dankbarkeit revanchieren könnten und ihre schmutzigen Landsleute, die hier für Vergewaltigungen, Mord und Totschlag gesorgt haben zur Ordnung rufen müssten! Diese müssten von Menschenverachtung sprechen!
    Enden könnte die Vorstellung mit dem Appell: Nun wo der Krieg vorbei ist mögen sich alle wieder in ihre Heimatländer begeben, den großzügigen Gönnern nicht mehr länger auf der Tasche liegen und dort in ihren Heimatländern den Bedürftigen helfen und die jungen Männer ihre Kraft zum Staatsaufbau verwenden und in Dankbarkeit an die Deutschen denken!

  8. Übrigens, die Bundesländer geben jährlich ca. 500 Mio Euro aus normalen Steuermitteln für das Gehalt der Bischöfe aus. Da kann man so viel aus der Kirche austreten, wie man will, diese hochverräterischen Kreaturen versorgt man dennoch mit.

  9. Alarm im Michel:

    Polizei stürmt Kirche während Weihnachtsmesse

    Zitat: „Riesenschreck für die Gäste in der Kirche St. Michaelis: Ein Besucher der Weihnachtsmesse hatte eine verdächtige Personen mit einem Rucksack gemeldet. Dreizehn Streifenwagen rückten an. Beamte mit Maschinenpistolen stürmten die Hauptkirche. Am Ende handelte es sich um einen Fehlalarm.

    .. .. … “

    Komisch, bevor die „Flüchtlinge“ kamen gab es das nicht „Frau“ Bischöfin! Mir gehen diese Kirchenheuchler nur noch auf den S… .

    https://www.focus.de/regional/hamburg/einsatz-in-hamburg-alarm-im-michel-polizei-stuermt-kirche-waehrend-weihnachtsmesse_id_8102485.html

  10. PI hätte bitte die Kontaktdaten der Frau Priester_In mit veröffentlichen sollen, damit man der Pfäff_In die Sichtweise derjenigen mitteilen kann, die dieses Land und auch ihre privilegierte Stellung finanzieren. Setzt sich die Landesbischöfin ebenso für Obdachlose und Alte ein ❓

  11. Wenn das Heimweh plagt und für die Familienzusammenführung: gute Heimreise! Gesegnet sei die Eisenbahn.

  12. Dafür will ich nicht länger arbeiten und mich abrackern. Für solche Leuten empfinde ich keinerlei Solidarität. Dafür opfere ich Sicherheit, Wohlstand und Zukunft meiner Kinder nicht.

    Dafür rühre ich keinen Finger. Hoffentlich scheitert die Lumperei mit einem großen Knall und hoffentlich müssen dann auch die Schuldigen zahlen und büßen.

  13. Aus dem HirtInnenbrief der EKD 2018:

    „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht zu identifizieren.“

  14. Kein Unterschied zu den Katholen
    Die Amtsinhaber der Kirchen sozialisieren die Kosten und das Leid der globalen Welt/Kriegswirtschaft und laden die Kosten auf ihren hörigen Schäfchen ab.

    Dazu werden die Schäfchen noch mit den Schuldkomplexen der Sünde überzogen.

    Das hat bei den christlichen Herrschern der Amtskirchen zu allen Zeiten funktioniert.

    Wer die Macht über seinen Kopf nicht hat, der gibt sie an eine Religion ab.

  15. Pedo Muhammad 26. Dezember 2017 at 13:03

    … „Zusammen gegen Menschenverachtung“, war das Motto der evangelischen Landesbischöfin von Hamburg und Lübeck
    ———————
    Diese weltfremde Schmarotzerin in der Kirchentracht hatte sicher aus „Versehen“ vergessen, dass sich die Menschenverachtung zumeist von den sogenannten Flüchtlingen gegen ihre steuerzahlenden ungefragten Zwangsgastgeber richtet. Die überbordende Kriminalität der „Schutzsuchenden“ und deren fehlende Dankbarkeit wurde buchstäblich weggelassen, ich behaupte: absichtlich. Damit reiht sich diese Tussi nahtlos in die Reihe der Vertuscher/Verschweiger/Verdreher/Verharmloser/weltfremden Irren ein, wie die linksexteme BTA Caren Lay und Konsorten ein. Lay´s schockierend/verblödete Rede im BT hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=Ej7Rmdi1J9g

    Unfassbar, wie Höhenluft das Hirn vernebelt!!!

  16. Hirten / -innen, von Gott und allen guten Geistern verlassen !

    Dazu fällt mir nur ein Kindervers aus dem Raum Düsseldorf ein !
    Und der geht so :

    Ich bin der Herr Pastor
    Und predige euch was vor
    Aus der dicken Bibel
    Von Maria Zwiebel.
    Und wenn ich nicht mehr weiter kann,
    Fang ich wieder von vorne an.

  17. Das handfeste Problem dieser Herrschaften ist, daß sie den Menschen vergotten, nachdem sie Gott verworfen haben. Ich halte es da lieber mit Wojtila, den Vorgänger des Papstes Benedikt XIV em., der angesichts der schon damals sintflutartigen, meistens mißbräuchlichen Propagierung von „Menschenrechten“ gefragt hat: „Und was ist mit den Rechten Gottes?“

    Die Amtskirche beiderlei Konfession hat die Sünde samt den Sünder abgeschafft und das Kreuz zur Sühne für die Sünden verworfen, um ihm anschließend einen anderen Inhalt unterzuschieben, der in ihre „pseudosoziale“ Agenda paßt, in der Jesus Christus nicht mehr als Erlöser und Herr, sondern als „Brotkönig“ fungiert, der aller Welt Münder stopfen soll. Mehr läßt sich zu dem aus christlicher Sicht allerdings hochgefährlichen und teilweise „sanft volksverhetzenden“ Unsinn, den diese Dame, die sich „Bischöfin“ nennt, hier von sich gegeben hat, nicht sagen.

  18. (…) Zur Eigenliebe gehört aber auch, dass wir nicht erwachsene kräftige Menschen mitversorgen müssen, wenn sie selbst arbeiten können. Und zwar dort, wo man ihre Sprache versteht und sie auch sonst in die Gesellschaft integriert sind und ihre Familie lebt, die sie nie zurück gelassen hätten, wenn es dort so gefährlich gewesen wäre, wie sie behaupten.

    * * * * *

    . . . und wir hier haben niemals(!) eine Verantwortung für
    unbegleitete minderjährige afrikanische Menschen („Flüchtlinge“)
    – in der Regel männlich!

    Diese hat – und zwar in der gesamten uns bekannten Natur –
    immer der Erzeuger! Mutter, Vater, Familie, Pate, Sippe, Clan, Dorf . . .
    letztlich die Gruppe im Staat, in den man hinein geboren wurde!

    Ende der Aussage – von der ich keinen Millimeter abweiche!

    Natürlich hat jede(r) die Freiheit, eine(n) aufzunehmen.
    Falls er das Bedürnis hat (Xenophilie). Dann aber in Eigenverantwortung!
    Und nicht der Allgemeinheit aufdrängen!

    Jesu Worte in Matthäus 23,4:
    „Sie bürden den Menschen große Lasten auf, doch sie selbst rühren keinen Finger,
    um diese Lasten zu tragen. Mit allem, was sie tun, stellen sie sich zur Schau.“

  19. Neues Testament: Wir sollen den Nächsten so lieben wie uns selbst, sagt Jesus.
    ——-
    „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“ ist doppeldeutig. Einerseits heißt das so, wie oben interpretiert, andererseits hat es den Sinn: „Liebe deinen Nächsten wie auch dich selbst!“ Nicht nur den Nächsten, sondern auch sich selbst soll jeder Mensch lieben. Es gab zu Jesu Zeiten selbstlose, sich moralisch überlegen dünkende Spinner, also die Gutmenschen vor der Zeit. Diese zweite Interpretation vernachlässigen beide Kirchen, sonst würden sie sich zuallererst um die Armen und Obdachlosen bei uns kümmern. Es gäbe weniger Spenden für Afrika, den Nahen Osten und sonstige notleidende Weltgegenden, denn sieh, das Gute liegt so nah! Stattdessen erklären sie ihren für blöde gehaltenen Schäfchen, daß Deutschland ein reiches Land ist, und daß jeder einzelne noch mehr zu opfern hätte.

  20. Nicht für ungut, aber bei weibliche Pastoren schwant mir nichts Gutes! Da erwartet man man immer eins mit der Faust der Moderne in die Fresse zu bekommen. Das muss natürlich nicht so sein, ist aber leider so! Haben wir nicht schon genug männliche Volksverräter, genug männliche LÜGENPFAFFEN?

  21. @ dr.ngome 26. Dezember 2017 at 13:05
    Die werte Dame streicht so etwa jeden Monat 10.000 Euronen vom STEUERZAHLER dein (nicht von der Kirchensteuer!)

    dr.nhome, bitte nur Behauptungen aufstellen, die Sie vorher geprüft haben! Gerade die beiden Stadtstaaten Hamburg und Bremen zahlen eben NICHT die Gehälter für die Bischöfe! Dr. Gugel hilft Ihnen, wenn Sie nicht weiterwissen!

  22. Die „breiten gesellschaftlichen Bündnisse“, die ebenfalls seit Jahren gegen die AfD hetzen, bestehen meist auch aus den sogenannten „Gewerkschaften“. Um diesen „Bündnissen“ mal etwas den Wind aus den Segeln zu nehmen, ist es an der Zeit, sich mal mit den Biographien der führenden „Gewerkschafter“ (Hetzer u. Antifa-Sponsoren“ auseinanderzusetzen.

    Hier ist mal so ein „gesellschaftlicher Gewerkschaftsabschaum“ ….. Jörg Hofmann

    Quelle: http://www.lvz.de/Nachrichten/Wirtschaft/IG-Metall-Chef-droht-mit-schnellen-Streiks

    Zitat: „Er ist seit dem 20. November 2015 Mitglied im Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft.“
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Hofmann_(Gewerkschafter)

    Der Hetzer hat in seinem ganzen Leben noch nie richtig gearbeitet. Und wie jemand die „Interessen“ der Arbeitnehmer vertreten will, wenn er zeitgleich in den Vorständen der Arbeitgeber hockt, bleibt mir auch weiterhin ein Rätsel.

    Liebe Arbeitnehmer, das sind nicht eure „Vertreter“ …. die irgendwas „für euch“ „erkämpfen“, solche arbeitsscheuen Figuren haben nur das Ziel, euch i.A. der AG unten zu halten und von euern Mitgliedsbeiträgen parasitär zu leben. Gleichzeitig finanzieren diese roten Wölfe im Schafspelz von euern Mitgliedsbeiträgen die linken Berufsverbrecher (Tarnbezeichnung: „Antifa“).

  23. scheylock 26. Dezember 2017 at 13:20
    Ergänzung. So ist das auch gemeint:

    Sprüche der Väter – Pirkej Awot
    Wenn ich nicht für mich bin, wer ist für mich, und bin ich nur für mich, was bin ich, und wenn nicht jetzt wann dann? (Hillel) 1,14
    https://www.talmud.de/tlmd/zitate-aus-dem-talmud/

    Aber mit Juden haben es die Offiziellen der beiden christlichen Kirchen ja nicht so sehr.

  24. Weiber als Priester oder Bischhof, ein Witz!
    Das „Weib sei dem Manne Untertan“ steht in der Bibel.
    Das zeigt wie Ernst die Kirche ihre Märchen nimmt.
    Wenn wir keine „Frau“ als Kanzlerin hätten, wäre die Katastrophe nicht über uns hereingebrochen.
    Sie denken eben mehr mit dem Herzen oder Gefühlsbetont als mit dem kühlen Verstand, sie haben nicht die nötige Härte, um ein Volk zu führen.
    Ich habe die ganze Weiberwirtschaft satt. In jeder Werbung, in jedem Film wird der Mann als Tolpatsch und Dumpfbacke hingestellt, die Frau als die Smarte und Starke.
    So ist die Wirklichkeit nicht!!!!!!!
    In jedem zweiten Krimi wird uns vorgespielt, wie eine zierliche Püppi zwei oder drei Verbrecher gleichzeitig verprügelt und dingfest macht!
    So ist die Wirklichkeit nicht!!!!
    Wir verlieren mehr und mehr den Bezug zu Realität, wir sind auf einer schiefen Bahn und werden teuer dafür Bezahlen müssen.

  25. Wer schon immer wissen wollte, warum norddeutsche Geistliche diese seltsame Halskrause tragen, hier bitte:
    https://www.hamburgerhalskrause.de/

    Zur Historie
    Die Halskrausen war seit dem 16. Jahrhundert Teil der Standes- und Ausgehkleidung der gehobenen Kreise in Europa.

    Von Spanien verbreitete sie sich über die Niederlande bis nach Deutschland.

    Also nur für die gehobenen vornehmen Kreise: ein Differenzierungsmerkmal vom gemeinen Pleps oder Pöbel. Und nicht zu verwechseln mit dem „Vatermörder“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Vaterm%C3%B6rder

  26. MERKEL FAKTISCH: ICH DIRIGIERE

    BILD: Wären Sie persönlich bereit, bei sich zu Hause Flüchtlinge aufzunehmen?

    MERKEL: „Auch wenn ich großen Respekt für die Menschen habe, die das tun, könnte ich mir das für mich derzeit nicht vorstellen. Ich sehe es außerdem als meine Aufgabe an, alles zu tun, dass der Staat dieser Aufgabe so vernünftig wie möglich nachkommen kann.“
    http://www.bild.de/politik/inland/fluechtlingskrise/wie-schaffen-wir-das-bloss-frau-merkel-42975340.bild.html

  27. Guter Artikel!
    ich hoffe er wurde der Dame auch zugeschickt.
    Obwohl,das wird auch nichts nutzen.Ebenso wenig wie bei den Linken.

  28. Diese Art der weißen Halskrause erleichtert zukünftig nach Ausrufung des BRD-Kalifats dem Henker seine Arbeit wesentlich. Das genaue Zielen mit dem Krummschwert ist dadurch um einiges leichter gemacht. Selbst dann, wenn der Henker des Kalifats sturzbetrunken sein sollte. Kommt ja doch immer wieder mal vor.

  29. Für Protestanten beginnt das Christentum bekanntlich vor 500 Jahren.

    Sonst müßte eine theologisch gebildete Person, und das sollte man in dieser Position eigentlich sein, das „ordo amoris“ von Augustinus kennen. Dieser wirklich gebildete Mensch wußte schon vor fast 2000 Jahren daß „Nächstenliebe“ eben nicht grenzenlos sein kann sondern daß es eine Rangfolge in der Nächstenliebe geben muß.

    Der Nächste ist nun mal nicht jeder x-beliebige, sonst ergibt der Begriff der „Liebe“ keinen Sinn. Wie in dem alten Witz wo das Hippiemädchen ihren Freund fragt ob er sie liebt. Antwort: „Klar, ich liebe doch alle.“

  30. Wozu brauchen wir Bedford-Strohm, Marx oder Landesbischöfin Kirsten Fehrs?

    „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.“

    Matthaeus 18/20

  31. Während in Hamburg die Polizei den Michel stürmt weil ein islamischer Terroranschlag befürchtet wird, und Weihnachtsmärkte durch Merkelbetonsperren und schwer bewaffnete Polizei gesichert werden müssen, feiern die Syrer in Syrien ausgelassen das Weihnachtsfest.

    Schaut euch alle die Doku an und verbreitet sie. Es wird Zeit für die Rückführung der Syrer in ihre Heimat!

    Hammer Dokumentation:

    Weihnachten 2017 in Syrien

    https://www.youtube.com/watch?v=H42tiNyNTIQ

  32. Die DEK-Laienbischöfin Fehrs: „Deutschland täte es aber gut, mehr auf die Gegenwart des Nächsten zu blicken.“
    Deutschland täte besser daran anstatt sich über das Jahr mit Nazigedenktagen mehrfach zu geisseln, die August 2015 eingeleitete Katastrophe zu begegnen.
    Obwohl der Islam sich von Mekka aus der zivilisierten Welt des achten Jahrhunderts Untertan gemacht hat, wurde die weitere Expansion durch u.A. innere Zwist begrenzt. Auch heute würde dieser Mechanismus noch vorzüglich funktionieren, wenn der Antichrist uns den Fehrschen Familiennachzug und Rundum-Versorgung von muslimischen Kämpfern nicht als christliche Pflicht aufnötigen würde. Zum Beispiel: die sunnitisch-sjiitische Fehde (Syrien, Jemen) würde das Wachstum der muslimischen Barbarei heute automatisch zügeln wenn der Antichrist die versprengte Muslims nicht nach Fehrscher Art in Europa neue Siedlungsgebiete gerade zu aufdrängen und damit die Verbreitung des Islams Vorschub leisten würde. Unsere geistlich-moralische Kurpfuscher wie Marx&Fehr und die politisch-masochistische Hohlköpfe wie Merkel&Roth blockieren mit dem Islamimport den weiteren Aufstieg unserer Zivilisation. Mehr noch: es droht dessen Untergang. Der Koran ist nicht nur ein Befehl zur Welteroberung, er ist auch eine LIZENZ ZUM TÖTEN von Christen und Ungläubigen. Der Jude und der Christ sind jener Feind mit dem der Muslim weder Frieden noch Waffenstillstand schliessen kann.
    JEDES INNER-ISLAMISCHE GEMETZEL IST DAHER – für Christen und Juden gleichermassen – EIN GOTTESGESCHENK.
    Der Suizid ist dem christlichen Glaube fremd, es ist eine Todsünde wider das eigene Leben.
    Die Aufnahme von Überlebenden des Gemetzels und somit unseren designierten Mördern als Akt der christlichen Barmherzigkeit und der christlichen brüderlichen Liebe darzustellen und zu erzwingen ist Nötigung zum Selbstmord, ANTI-CHRISTLICH und eine Todsünde. Mohammedaner wollen und können nie Brüder sein. Schon jetzt setzen die hierzulande im Kirchenasyl Überlebenden ihre Lizenz freudig gegen uns ein.
    Der als Laienbischöfin getarnte ANTI-CHRIST und der Islam trachten uns nach dem Leben!

  33. Menschenverachtend ist die Zerstörung der eigenen Heimat durch Ansiedlung. Durch Ansiedlung von Menschen aus 5000km Entfernung.

    Menschenverachtend ist es der hart arbeitenden Bevölkerung immer mehr aus der Tasche zu ziehen.

    Menschenverachtend ist es uns Meinungen aufzudrücken und Ideologien durchsetzen zu wollen.

  34. Die Pfaffen werden mit Steuergeldern bezahlt, kein Cent wird von der Kirchensteuer geopfert!
    Auch der Atheist zahlt mit. Kirche und das Regime sind eng verzahnt.

  35. Vor diese Dummschwätzern in Kutten hat schon Paulus gewarnt. Anstatt sich um die Verbreitung des Evangelium, also Mission, auch und gerade unter den Mohammedanern zu predigen, wird Irrlehre verbreitet. Der Trost ist, daß diesen Verführern und Worthülsenkanonen die Hölle schon vorgeheizt ist. Ich hoffe, die Menschen kehren diesen Irrlehrergemeinden noch zahlreicher den Rücken und wenden sich den Freikirchen zu, die bibeltreu die Lehre und das Wort verkünden. Politik und Christentum gehören nicht zusammen. Denn Politik hat mit Macht zu tun, der Christ soll danach aber nicht streben. Denn Machtgier ist eine Eigenschaft des alten Menschen, den wir kreuzigen sollen. Also: Glaubt den Quatsch nicht, den die großen Kirchen da verbreiten.

  36. Genau so ist es: SCHRITT Nr. 4……..der ENTSCHEIDENSTE aller SCHRITTE (!)

    Anders formuliert: Selber (!) vormachen, was man „salbungsvoll und scheinheilig“ predigt, und ANDEREN ABVERLANGT (!)

    Wo sind die jungen, gut gebauten, kräftigen, gutaussehenden, allseits schnackselbereiten (?) Syrer, die Sie Frau Bischöf_IN zu HH in ihrem „göttlichen“ Haushalt integriert haben? Haben Sie – ganz aus „Versehen“ natürlich – vergessen, darüber zu berichten?

    Wo sind die „Flüchtlinge“, die – unser aller ……- „Franz Walter“……Bundespräsident und Meister-Schwurbler von Merkel`s Gnaden, in sein geräumiges Domizil im vornehmen Berliner DAHLEM „integriert“ hat?

    Wo sind die „migrantischen Glücksritter“ mit „verlorenem Pass“, die bei „Klaus dat Kleber“, und bei Marionetta Slomka, und bei Dunja Hayali Unterschlupf gefunden haben ?

    Ist überliefert, wie viele IRAKER und GAMBIER Margot Käßmann – die Gütige – morgens beim Frühstück bewirtet?

    Nein…..??? Hach…………..ich vergaß. Für „Nächstenliebe“, und „Humanität“, und „Anti-Rassismus“, und „Fremden-Feindlichkeit“ gibt es verschiedene „Härtegrade-Abstufungs-Beurteilungen“, die nach unten (tritt (!) es sich gut und gerne) zunehmen…..

  37. Nächstes Jahr gehe ich mit Abschlägen vorzeitig in Rente. Für den Wahnsinn will ich nicht länger arbeiten und ich will auch so wenig wie möglich für dieses System zahlen.

    Als Ausgleich für die Abschläge werde ich mich so lange ich lebe gegen die Kartellparteien und dieses System einsetzen. Früher habe ich die Arbeiterverräterpartei gewählt und auch für die unentgeltlich Flyer verteilt und Plakate geklebt.

    Das und noch viel mehr werde ich jetzt für die neue blaue Volkspartei tun. Mit dem bunten Ausbeuter-, Betrüger-, Lügner und Diebessystem habe ich nicht mehr das allergeringste gemein.

  38. Bischof Ackermann: Weihnachtsbotschaft ist für alle Menschen

    Die Weihnachtsbotschaft richtet sich nach Worten des Trierer Bischofs Stephan Ackermann nicht nur an Christen. Die christliche Botschaft sei keine abgehobene Lehre, die nur Experten zugänglich wäre, sagte Ackermann in seiner Predigt am Sonntagabend im Trierer Dom. Sie stehe allen Menschen guten Willens offen.

    Oh Oh Oh
    Die christliche Botschaft ist also nichts für AfD-Wähler, PI-Leser und FOCUS-Leserkommentatoren.

  39. Während die verbliebenen Reste der Christen in Syrien nach der Vernichtung der Islamfaschisten wieder friedlich und unbehelligt das Weihnachtsfest begehen können, müssen bei uns zunehmend Merkelpoller und Maizere-Kameras aufgestellt werden, um überhaupt noch einen Hauch von Normalität in dieser moralisch verkommenen Staatssimulation aufrechtzuerhalten. Solange sich der Doofmichel damit wohlfühlt und keine weiteren Fragen stellt, ist ja auch alles in Butter.
    Das die verfettete und geistig verkalkte Amtskirche überhaupt noch etwas mit dem christlichen Urglauben im Sinne Jesu zu tun hat, sollten allerdings auch nur noch die allerdümmsten der dummen Schafe glauben. Wo die ganzen wohlfeil daherschwatzenden Pfaffen und Pfäffinnen waren, als ihre Schäfchen in Ländern wie Irak, Syrien, Ägypten usw. – immerhin die letzten lebendigen Zeugen und Traditionsbewahrer der ersten und ältesten christlichen Spuren – massakriert wurden, bleibt ein großes Rätsel. Man hörte versteckt in den Tiefen des Internets Weh- und Anklagen von vertriebenen Ordensschwestern, doch es reagierte niemand darauf. Es waren ja nur Christen, die gemeuchelt wurden und die Bedford-Strohms und Marxens hatten die Hosen voll; so voll, dass sie bei ihrem Besuch auf dem Tempelberg gleich mal verschämt das Kreuz verschwinden liessen…
    Was für eine elende Heuchelei. Jesus hätte solchen Kirchenträgern heute wahrscheinlich ins Gesicht gespuckt. Auch aus dem Grund, weil man Nächstenliebe auch nur dann verbreiten kann, wenn man selbst eben nicht massakriert wird. Es gilt nämlich das Axiom: Wer tot ist, kann auch keine christliche Botschaft mehr verkünden. Leuchtet doch ein, oder?

  40. Alle wie sie dort sitzen drängen alle auf unseren restlos erschöpften WOHNUNGSMARKT!

    Und wohin mit dem FAMILIENZUZUG??

  41. Landesbischöfin veralbert Gläubige

    jeanette 26. Dezember 2017 at 13:10

    Ihr CLOWNS KOSTÜM passend zu ihrem Vortrag!

    Danke, das wollte ich auch gerade schreiben!

    „Die Schatten der Vergangenheit“ sehe sie „wieder lebendig werden“, ließ sie die Besucher in der Kirche wissen

    Ja, die sehe ich auch, und zwar die Schatten der Klerikalfaschisten aus dem Mittelalter! Wie oben zu lesen:
    Cendrillon 26. Dezember 2017 at 13:28

    Wer schon immer wissen wollte, warum norddeutsche Geistliche diese seltsame Halskrause tragen, hier bitte:
    https://www.hamburgerhalskrause.de/
    … Die Halskrausen war seit dem 16. Jahrhundert Teil der Standes- und Ausgehkleidung der gehobenen Kreise in Europa. Von Spanien verbreitete sie sich über die Niederlande bis nach Deutschland.

  42. Haremhab 26. Dezember 2017 at 13:08

    Bedford-Strohm hat sicher ein grünes Parteibuch.

    Nein, der (un)würdige Herr Bischof ist Mitglied in der SPD! Siehe Wikipedia.

    Heinrich Strohm heiratete 1985 die Psychotherapeutin Deborah Bedford aus Boston (USA). Seither führt das Ehepaar den Namen Bedford-Strohm. Es hat drei Söhne. Bedford-Strohm ist Mitglied der SPD.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Bedford-Strohm

    Auch die Dame Fehrs steht offensichtlich der SPD nahe:

    Die SPD nominierte sie 2012 zur 15. Bundesversammlung.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kirsten_Fehrs

  43. Ich hatte heute Nacht einen Traum:

    der elendige Lump, der einen Hund mit Benzin übergoß und verbrennen ließ,
    baumelte an einer alten Gerichtslinde; einen Strick um den Hals.

  44. …aber nach ihren Werken sollt ihr nicht handeln; denn sie sagen’s zwar, tun’s aber nicht. Sie binden schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; aber sie selbst wollen keinen Finger dafür rühren. Alle ihre Werke aber tun sie, damit sie von den Leuten gesehen werden.

    , Matthäus, 23

    Oder kurz: „Gutmenschen“

  45. Ich bin lange aus der Geisteskranken,Pädophilen und Abkassierorganisation ausgetreten.
    Lug ,Betrug ,Gehirnwäsche uns versteckte Menschenverachtung sind seit jeher
    Teil der Kirchen.
    Auch das Andienen an faschistische Systeme hat dort Tradition
    und wird derzeit wieder praktiziert.
    Leider muss ich die Gigantgehälter für diese grössenwahnsinnigen verblendeten Hilfswissenschaftler
    über meine Steuern immer noch mitfinanzieren.
    Die übliche Quotenpussy erwist sich hier als besonders dämlich.

  46. Was einen „Flüchtling“ auf Weihnachtsbaum trieb

    Ein Auswanderer aus Afrika ist in Mailand auf einen Weihnachtsbaum geklettert, um das Kreuz zu entfernen, schreibt die Zeitung „Il Giornale“ am Dienstag.

    Zu dem Vorfall kam es am vergangenen Freitag auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof. Ein 21-jähriger Flüchtling aus Gambia spazierte zunächst um den Baum herum, dann begann er daran hochzuklettern, hieß es. Als die Polizisten ihn zu den Gründen seines Verhaltens fragten, soll der junge Mann auf das Kreuz gezeigt und geantwortet haben, dass der Baum nicht gut sei.

    Laut der Zeitung hatte der Gambier eine ständige Aufenthaltsgenehmigung, die er in der Provinz Brindisi als Flüchtling bekommen hatte. Bisher sei unklar, aus welchem Grund er diesen Status erhielt. Die Behörden verordneten nach dem Vorfall, den Mann binnen kürzester Zeit aus Mailand in den Süden des Landes abzuschieben. Wegen der Aggression, mit der der Afrikaner darauf reagierte, wurde er sicherheitshalber in die psychiatrische-Abteilung eines lokalen Krankenhauses gebracht, wo er sich ebenfalls „nicht adäquat“ verhielt.

    Laut der Zeitung ist es nicht der erste Fall, dass Auswanderer aus Afrika sich in Italien polizeiwidrig verhalten.

    Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20171226318849292-fluechtling-italien-tannenbaum-kreuz/

    Was wollen solche komischen Leute hier in Europa? Warum schiebt man solche Irren nicht gleich wieder ab?

  47. Die Frau Bischöfin „verdient“ mehr als 97.000 Euro im Jahr!

    Das ziehe man sich mal rein! Quelle: Abendblatt.de

  48. Demonizer 26. Dezember 2017 at 13:18
    in die Reihe der Vertuscher/Verschweiger/Verdreher/Verharmloser/weltfremden Irren ein, wie die linksexteme BTA Caren Lay und Konsorten ein. Lay´s schockierend/verblödete Rede im BT hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=Ej7Rmdi1J9g
    ___________________
    Unfassbar und meiner Meinung nach 100 % eiskalt gegenüber all den EHRENMORD-Opfern, dies verhöhnend: „…als würde die Einführung der Scharia bevorstehen…“
    Jeder EHRENMORD ist die Umsetzung der Scharia.
    Meine Freundin wurde als junges Mädchen abgestochen, sie hatte kein Chance auf ein weiteres Leben, sie ist verblutet an den Stichen
    und wenn ich dann diese Frau Caren Lay höre, muss ich an meine verstorbene Freundin denken und all die Opfer die bereits dafür bezahlen mussten, dass sie nicht einmal gewarnt wurden vor der Gefahr und sich schützen konnten weil sie naiv gehalten wurden, statt aufgeklärt nur weil nicht sein darf was ist, weil es nicht deren linken Ideologie entspricht was längst an ausgelebter Scharia hier in diesem Land existiert 🙁

  49. erich-m 26. Dezember 2017 at 13:26

    Wenn wir keine „Frau“ als Kanzlerin hätten, wäre die Katastrophe nicht über uns hereingebrochen.
    Sie denken eben mehr mit dem Herzen oder Gefühlsbetont als mit dem kühlen Verstand, sie haben nicht die nötige Härte, um ein Volk zu führen.

    Also meiner Ansicht nach hat A. M. weder ein Herz noch ist sie gefühlsbetont. Sie führt vielmehr die Deutschen mit „kühlem Verstand“ und auch mit der „nötigen Härte“ in den Untergang, und das mit voller Absicht.

  50. Die „Flüchtlinge“ sollten in der Tat zu ihren Frauen und Kindern.
    Daher zurück in die Herkunftsländer!
    Nirgendwo ist im ganzen Land Krieg.
    Geht nach Hause und arbeitet dort für eine besser Zukunft,
    anstatt in Deutschland allinclusiv-Urlaub zu machen!

  51. 3 dicke Märchenbücher gehörten aus der Welt geschafft

    Ob es was nützte?

    Dann erfinden wir uns einfach wieder einen neuen Gott, schreiben ihm ein neues Märchenbuch
    nehmen Land in seinem Namen
    scheffeln Geld in seinem Namen
    terrorisieren in seinem Namen

    Sein Name?
    ichbinderichbin
    oder
    CO2
    oder
    Klimaschutz , Wetterschutz, Kälteschutz, Wärmeschutz,Dämmschutz,
    Gleichheit,Weichheit, Seichheit
    Chemtrails
    Gender
    Bio

    verbrauchbare Energien

  52. l1. Schritt … um für die rechte Gruselstimmung zu sorgen. … …u.s.w.

    wo genau war denn diese bipolar gestörte Landesbischöfin von Hamburg und Lübeck, als Araber – Moslems – Palästinenser Mitte Dezember 2017 auf deutschen Straßen laut gegen die Juden gehetzt haben, von wegen … Die Schatten der Vergangenheit“ sehe sie „wieder lebendig werden“ … …u.s.w.

  53. Die Indoktrination beginnt bereits bei den Kindern. Gestern beim Essen kam das Gespräch auf Trump und der 7-jährige Sohn einer Freundin rief: „Der Trump will Krieg“ … Ich fragte, woher er das wüsste. Aus den Kindernachrichten des Kika vom ZDF.

  54. Was ist mit EX (???)-Kommunistin Maybritt Illner, die mit dem – nervös zuckenden, und anderen das Wort abschneidenden – Zeigefinger?

    Hat sie „Flüchtlings-Darsteller“ in ihren – opulenten – Haushalt zwecks „nächstenliebender Rundum-Fürsorge“ integriert?

    Wie sieht es mit „Sandra dat Maischberger“ aus? Wurden jemals irgendwelche „Möchtegern-Flüchtlinge“ an deren Frühstücks-TAFEL gesichtet?

    Und unser „Vorzeige-Flüchtlings-Kommissar“ Altmaier, der „gute“, füllige, etwas schwulstig dahersabbernde…….? Wieviele „Flüchtlings-Aspiranten“ hat der denn so in seinen – steuerzahlerfinanzierten – Luxus-Haushalt „integriert“? Na……………?????

    Und steht nicht auch im – idyllisch gelegenen – Uckermark-Knusper-Knusper-Knäuschen-Häuschen – unserer Kanzler_IN-Darstellerin mit FDJ-Hintergrund noch – üppiger – Unterbringungsraum zur Verfügung, in welchem man die „Flüchtlinge“, die Polen nicht haben will, „integrieren“ könnte?

    Hat nicht die Kanzler_IN-Darstellerin mit FDJ_Hintergrund höchstselbst (ihrem dummen Volk) erklärt, „man“ (wen meint sie damit blos?) MÜSSE (Befehl von Hochdroben !) auf die (von ihr ohne Erlaubnis des Volkes eingeladenen Gäste) zugehen ???

    Tja, und dann wären da noch Katja Kipping, Bedford-Strohm, Wölki, Riexinger, Dagdelen, Claudia Roth (Syrer und Iraker stehen auf dralle Blondinen hört man immer wieder), KGE, etc………..??

    Keine „Integrationsleistungen“ von all denen? Wie kommt`s…………??

  55. „Die Schatten der Vergangenheit“ sehe sie „wieder lebendig werden“, ließ sie die Besucher in der Kirche wissen …
    ————-
    Damit meint sie aber leider nicht, die Bonzen und Verhältnisse der DDR, wo ja auch die Mächtigen und Systemprofiteure bis zuletzt alles mögliche erzählt haben, was aber nichts mit der gelebten Realität zu tun hatte und auch nicht im Sinne der Untertanen war.
    Die gleiche Situation haben wir doch jetzt auch, abgehobene Systemschranzen/Medien/“Eliten“ erklären/belehren Dinge, die in der gelebten Realität ganz anders sind. Und dieser Unterschied fällt immer mehr Bürgern auf.
    Wenn die Linksgrünversifften einfach mal nachschauen und analysieren würden, warum die DDR u.a. untergegangen ist und welche Parallelen es gibt, dann müssten die sofort was ändern, um nicht selbst unterzugehen. Da es bei denen intellektuell aber nicht reicht, arbeitet man mit allen Mitteln der alten DDR wieder gegen Andersdenkende: mit Gewalt, Repressalien, beruflicher Vernichtung und Lügen.
    Klassischer Fall von: Nichts dazugelernt!

  56. Eine gute Nachricht….

    “ Mehr als 3000 Hannoveraner verlassen 2017 die Kirchen

    Die Zahl der Kirchenaustritte bleibt hoch. Allerdings kann die katholische Kirche die Zahl ihrer Mitglieder nahezu stabil halten. Denn viele Katholiken aus Süddeutschland ziehen nach Hannover. “

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Mehr-als-3000-Christen-in-Hannover-verlassen-im-Jahr-2017-die-Kirchen

    Dazu ein Kommentar(Bevor er gelöscht wird!):

    #0

    janci45

    26.12.2017, 12:49:00

    Kein Wunder

    Das ist auch kein Wunder – machen die Kirchen weiter so, werden es in Zukunft viel mehr sein, die der evangeischen und katholischen Kirche den Rücken kehren! Die anderen Kirchen sowie die Moscheen werden immer voller – fragen sich denn unsere Pastoren und Pfarrer nicht, wieso und warum das so sit?? Predigen sie vielleicht das Falsche? War zu Weihnachten in zwei katholischen Kirchen – in einer ging es um Josef und Maria, wären sie heute Asylanten – in der anderen ging es um die Frage, ob Josef und Maria heutzutage in D Asyl bekommen würden. Es war tatsächlich unglaublich – schon während der Predigt haben einige Menschen die Kirche verlassen….

  57. dr.ngome 26. Dezember 2017 at 13:19

    Traumatherapie für libanesischen Schwerverbrecher:

    https://www.focus.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-polizei-sek-schockte-meine-kinder_id_8052292.html?obref=outbrain-www-fol-panorama&ncid=focus|referral|outbrain&cm_ven=focus|referral|outbrain

    Oh, oh, den Focus Kommentatoren ist jegliche „Kultursensibilität“ abhanden gekommen.

    Netter Artikel… aber wann kommt das SEK?

    Betimmt nicht wegen nicht bezahlter Knöllchen. Bis ein Einsatz vom SEK genehmigt wird müssen schon ein paar wichtigere Dinge geschehen sein. Eventuell sollte man jetzt nicht jammern, sondern mal hinterfragen ob es eine so richtig gute Idee war seine Strafakte zu füttern, eine Familie zu gründen und zu glauben, das es reicht, wenn man seinen Namen tanzen kann. Man merkt, das Weihnachten vor der Tür steht. Hier wird jeder Krimineller im Focus wieder zum Opfer gemacht.

    Er ist Libanese und Rocker. Das sind

    2 Fakten, die klar für seine Unschuld sprechen. Libanesen gelten als Unschuldsengel und die Presse sieht das auch so.

    Der Arme, oh nein wie tragisch..

    Nein, jetzt mal im Ernst. Wenn dieser Herr seit seiner Einwanderung nach Deutschland nichts auf die Reihe bekommen hat, außer einer Karriere als Türsteher, Rocker und stattlichen 9 Jahre Gefängnis, wird das SEK nicht wegen Falschparken bei ihm erscheinen. Vielleicht berichtet die Presse über das jahrelange, kriminelle Milieu solcher Libanesenclans. 9 Jahre sitzt keiner wegen nix im Knast.

    Mitleid?

    Sinn und Zweck der Erstürmung einer Wohnung ist das Überraschungsmoment. Die Polizei wird bestimmt nicht ganz gemütlich kommen, und sagen “hier bin ich“….. Wenn eine Blendgranate gezündet wurde, dann wird man einige Sekunden handlungsunfähig; eigentlich unverständlich, wie gesehen wurde, dass mit Sturmgewehren auf die Kinder gezielt wurden. Des Weiteren viel Erfolg bei den Rechtsmitteln, den Rechtsanwalt wird sich freuen, einfach verdientes Geld und kein Erfolg!

    Ausstieg seit wann

    Der Mann ist 30 Jahre alt und hat 9 Jahre hinter Gittern verbracht. also zwischen dem 18 und dem 30. Lebensjahr nur 3 Jahre Freiheit. Gehen wir mal davon aus da Straftaten vor dem 18. nicht mit Gefängnis bestraft wurden und er die 9 Jahre nicht am Stück abgesessen hat bleibt ja nicht viel Zeit in Freiheit.

  58. Unseren Papst Franz nicht vergessen! Der weiß nämlich auch, dass Maria und Josef auf der Flucht waren und dass wir folglich jeden Fremden mit offenen Armen in Empfang zu nehmen haben. Franz Heiligabend im Petersdom:

    Auf das kaiserliche Dekret hin sahen Maria und Josef sich genötigt aufzubrechen. Sie mussten ihr Volk, ihr Haus und ihre Heimat verlassen und sich auf den Weg machen zur Volkszählung. … Hinter den Spuren von Maria und Josef verbergen sich viele Schritte. Wir sehen die Spuren ganzer Familien, die heute gezwungen sind, von zu Hause wegzugehen, wir sehen die Spuren von Millionen von Menschen, die nicht freiwillig gehen, sondern gezwungen sind, sich von ihren Lieben zu trennen, weil sie aus ihrem Land vertrieben werden. … Und dann mussten sie die wohl größte Schwierigkeit bewältigen: bei der Ankunft in Betlehem die Erfahrung machen, dass sie dort niemand erwartete, dass dort kein Platz für sie war.

    Und dann hat unser Papst noch „Heiden, Sünder und Fremde“ dazuerfunden, wo beim Evangelisten Lukas nur von „Hirten auf dem Felde“ die Rede ist, die nach Bethlehem eilten, Franz: „Ihre Haut, ihre Kleidung, der Geruch, ihre Sprechweise, ihre Herkunft verriet sie. Alles an ihnen erweckte Misstrauen.“ Lukas wusste auch davon nichts. Wenn also selbst das Oberhaupt, sozusagen der Stellvertreter auf Erden, sich die biblische Geschichte so zurechtbiegt, dass sie in die aktuelle linke Willkommenskultur passt, dann ist Hopfen und Malz schon verloren. Was dann eine Hamburger Bischöfin noch zu sagen hatte, ist mir komplett egal.

    http://w2.vatican.va/content/francesco/de/homilies/2017/documents/papa-francesco_20171224_omelia-natale.html

    „Aber hier sind wohl keine Falschnachrichten zu blöde, um an Heiligabend auf die Tränendrüse zu drücken. Wie mich das ankotzt“, meint „Zeit“-Leser „John1946“. 85% der „Welt“-Leser meinen, dass sie Franzens Weihnachtspredigt „eher ärgert“. Siehe auch Alexander Wendt: „Blöder die Linken nie klingen“:

    https://www.publicomag.com/2017/12/bloeder-die-linken-nie-klingen/

  59. Und dann muss noch von einer mutwilligen Täuschung die Rede sein: FAZ.net hat gestern mit der Überschrift „Wie ,links-grün-versifft‘ sind Weihnachtspredigten?“ Appetit gemacht, endlich, dachte der aufgeweckte Zeitgenosse, werden die geistlichen Herrschaften mal ordentlich unter die Lupe genommen, aber: ätsch, reingefallen! Wäre auch zu schön gewesen:

    Der Chefredakteur der „WeltN24“-Gruppe, Ulf Poschardt, hat mit einer Twitternachricht eine Debatte über die Inhalte der jüngsten Weihnachtspredigten angestoßen. „Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht?“, schrieb Poschardt am Montag in dem Kurznachrichtendienst. Poschardts provokanter Tweet wurde von vielen geteilt und kommentiert, etwa von SPD-Vize Ralf Stegner oder der Bundesprecherin der Grünen Jugend, Ricarda Lang. Im FAZ.NET-Interview erklärt sie, warum sie auf die Nachricht reagierte.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/poschardt-tweet-christmetten-wie-bei-gruener-jugend-15358228.html

    Wer, verdammt noch eins, will wissen, was dieses dicke grüne Mädel zu sagen hat, wo es darum gegangen wäre, Herrn Poschardt auf den Zahn zu fühlen, dem sicher ein paar aktuelle Beispiele zu entlocken gewesen wären, um seinen Tweet zu unterfüttern. Poschardt:

    https://twitter.com/ulfposh

  60. Was für ein selten dämliches Gesicht. Stelle mir gerade die Frau Bischof am Band in einer Fabrik vor, ob sie da eine Chance hat?

  61. @ cybex 26. Dezember 2017 at 14:16:

    Wissen Sie, was Google ist? Da wird Ihnen geholfen. Die Evangelen kennen übrigens keine Priester.

  62. unglaublich 26. Dezember 2017 at 14:17

    Was für ein selten dämliches Gesicht. Stelle mir gerade die Frau Bischof am Band in einer Fabrik vor, ob sie da eine Chance hat?
    —————-
    Ich denke nein! Bildungsferne finden eher in einer Reinigungsfirma eine angemessene prekäre Beschäftigung.

  63. Diese Kirche ist eine für mich unnütze Kirche. Von einer modernen Kirche erwarte ich, dass sie dmacht ist ifferenzieren kann. Die Kirche müsste thematisieren, dass bei diesem Migrantenansturm sHilfsbedürftigen nicht, dass sie währendder Mittelmeerüberfahrtehr wohl auch nicht wenigeMenschen darunter sind, die unsere Werte verachten. Würde die Kirche dieses ansprechen, könnte sie auch mit Recht zur Differenzierung gegenüber den Hereingeströmten mahnen. Punkte dieser Art gibt es viele. Aber was die Kirche macht, ist einfach primitiv und zu unserem Schaden. Sie kritisiert diese Mittelmeerüberquerer nicht, dass sie Christen einfach über Bord veworfen haben. Übelste Mörder sind das und die Kirche ruft nur zum Hurraidiotismus zum Empfang solcher Kriminellen auf. Sie könnte auch PEGIDA mit mehr Verständnis begegnen. Aber nein, sie hetzt nur und macht dümmlich das Licht aus. Nein – meine Kirche ist das nicht. Hirnloses Handeln stösst mich ab.

  64. dr.ngome 26. Dezember 2017 at 13:19

    Traumatherapie für libanesischen Schwerstverbrecher:

    https://www.focus.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-polizei-sek-schockte-meine-kinder_id_8052292.html?obref=outbrain-www-fol-panorama&ncid=focus|referral|outbrain&cm_ven=focus|referral|outbrain

    Wenn man sich Mehdi F. und seinen Bruder Said auf dem Foto ansieht, stellt sich zumindest bei mir sofort das Gefühl ein, ihr habt in diesem Land nichts, aber rein gar nichts verloren.
    Geregeltes Leben = 0
    Für den eigenen Broterwerb einer legalen und Sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen = 0
    Sich an Regeln, Sitten und hier geltende Gebräuche halten = 0
    Es gibt wieviele Gründe warum diese Leute in Deutschland leben? = 0

    Raus, raus, raus ❗

  65. @ Marnix 26. Dezember 2017 at 13:34
    Die DEK-Laienbischöfin Fehrs: „Deutschland täte es aber gut, mehr auf die Gegenwart des Nächsten zu blicken.“
    Deutschland täte besser daran anstatt sich über das Jahr mit Nazigedenktagen mehrfach zu geisseln, die August 2015 eingeleitete Katastrophe zu begegnen.
    Obwohl der Islam sich von Mekka aus der zivilisierten Welt des achten Jahrhunderts Untertan gemacht hat, wurde die weitere Expansion durch u.A. innere Zwist begrenzt. Auch heute würde dieser Mechanismus noch vorzüglich funktionieren, wenn der Antichrist uns den Fehrschen Familiennachzug und Rundum-Versorgung von muslimischen Kämpfern nicht als christliche Pflicht aufnötigen würde. Zum Beispiel: die sunnitisch-sjiitische Fehde (Syrien, Jemen) würde das Wachstum der muslimischen Barbarei heute automatisch zügeln wenn der Antichrist die versprengte Muslims nicht nach Fehrscher Art in Europa neue Siedlungsgebiete gerade zu aufdrängen und damit die Verbreitung des Islams Vorschub leisten würde. Unsere geistlich-moralische Kurpfuscher wie Marx&Fehr und die politisch-masochistische Hohlköpfe wie Merkel&Roth blockieren mit dem Islamimport den weiteren Aufstieg unserer Zivilisation. Mehr noch: es droht dessen Untergang. Der Koran ist nicht nur ein Befehl zur Welteroberung, er ist auch eine LIZENZ ZUM TÖTEN von Christen und Ungläubigen. Der Jude und der Christ sind jener Feind mit dem der Muslim weder Frieden noch Waffenstillstand schliessen kann.
    JEDES INNER-ISLAMISCHE GEMETZEL IST DAHER – für Christen und Juden gleichermassen – EIN GOTTESGESCHENK.
    Der Suizid ist dem christlichen Glaube fremd, es ist eine Todsünde wider das eigene Leben.
    Die Aufnahme von Überlebenden des Gemetzels und somit unseren designierten Mördern als Akt der christlichen Barmherzigkeit und der christlichen brüderlichen Liebe darzustellen und zu erzwingen ist Nötigung zum Selbstmord, ANTI-CHRISTLICH und eine Todsünde. Mohammedaner wollen und können nie Brüder sein. Schon jetzt setzen die hierzulande im Kirchenasyl Überlebenden ihre Lizenz freudig gegen uns ein.
    Der als Laienbischöfin getarnte ANTI-CHRIST und der Islam trachten uns nach dem Leben!
    _________
    Darüberhinaus leben sogar die Christen zudem mit ihren eigenen christlichen Nachkommen dem zukünftigen mohammedanischen Geburtendjihad ausgesetzt, dass bedeutet dass sie nicht nur sich selbst zum Selbstmord genötigt werden, sondern auch gezwungen sind ihren Kinder das anzutun, was noch schmerzlicher für die Christen ist in der Nötigung 🙁

  66. Solange man Neger,Türken und Arabersippen
    nicht in die arischen Rotweingürtel ansiedelt, und damit auch nicht unweigerlich zu Nogo Areas macht,wie die schon völlig versifften Großstädte,solange werden die Pfaffen/innen und Champagnerkommunisten/innen ihre Meinung nicht ändern.

  67. passend zum Thema

    OT,-….Meldung vom 25.12.17 – 12:16

    Alarm im Michel, Polizei stürmt Kirche während Weihnachtsmesse

    Neustadt -Schreck im der Kirche St. Michaelis: Ein Besucher der Christmette hatte zwei verdächtige Personen mit einem Rucksack gemeldet. Mehrere Streifenwagen rückten an. Zivilbeamte mit Maschinenpistolen stürmten die Hauptkirche. Am Ende handelte es sich um einen Fehlalarm.Am Heiligabend war der Michel Anziehungspunkt für Tausende Besucher. Sechs rappelvolle Weihnachtsgottesdienste fanden statt. Mit der Christmette um 23 Uhr sollte der Abend dann ausklingen. Pastor Hartmut Dinse hatte seine Predigt gerade begonnen, als ein Notruf bei der Polizei einging. Ein alarmierter Kirchenaufseher meldete zwei Personen mit einem Rucksack, die sich angeblich verdächtig verhalten hatten. Sofort rückten die Beamten an.Am Haupttor wurden sie vom Anrufer bereits erwartet. Er gab den Polizisten eine genaue Personenbeschreibung. Mit Maschinenpistolen bewaffnet betraten die Einsatzkräfte in Zivil die Hauptkirche. Laut einer Michel-Sprecherin habe ein Großteil der Gemeinde von dem Einsatz nichts bemerkt. Ein Leser meldete sich bei der MOPO. Er habe die Szene beobachtet und den Gottesdienst aus Furcht sofort verlassen, berichtete er. Kurz darauf konnte Entwarnung gegeben werden: Falscher Alarm. Bei den verdächtigen Personen handelte es sich um ganz normale Besucher. Ein Beamter zur MOPO: „Man ist ja vorsichtig in diesen Tagen.“Die Verantwortlichen der Kirche haben sich bei den zu unrecht Verdächtigten bereits entschuldigt. https://www.mopo.de/hamburg/polizei/alarm-im-michel-polizei-stuermt-kirche-waehrend-weihnachtsmesse-29391844?dmcid=sm_fb

  68. So ein Quatsch. Maria und Josef waren keine „Flüchtlinge“ wie ständig gepredigt wird. Josef war Zimmermann. Zimmerleute finden überall Arbeit und Verpflegung auf der Welt. Das ist mit den faulen Asylanten unserer Zeit nicht vergleichbar.
    Und nur weil es damals noch keine Ibis-Hotelketten gab musste eben auch mal im Stall übernachtet werden.
    Der Zensus war auch noch nicht erfunden, also wurde persönlich gezählt.
    Die Hamburger Bischöfin Fehrs ist eine weltfremde GutmenschIn durch und durch. Sie muss es ja nicht bezahlen, trägt nicht die Konsequenzen und braucht nur salbungsvoll predigen bzw. dummes Zeug zu labern so wie immer.
    Die Kirche und der Papst sollen endlich aufhören „seit fruchtbar und mehret Euch“ zu predigen denn genau hier liegt das Problem! Ja eine Tatsache stimmt: Früher waren die Schüler durchweg klüger und Hauptschüler konnten anstandslos eine Handwerkerlehre machen. Die Kirche soll sich aus der Politik raushalten!

  69. Jo, solange es noch genügend Religioten gibt den den Firlefanz vom Lattenmessias glauben haben die Märchenerzähler ja Konjunktur. Allerdings, es werden immer weniger und weniger. Was die Kirchen momentan noch nicht stört, denn das soziale Umfeld der Märchenerzähler liegt ja nicht gerade im sozialen Brennpunkt der Gesellschaft, wie #Istdasdennzuglauben bereits bemerkte und der Staat löhnt fleißig. Und genau daran sollte gearbeitet werden.

    In diesem Sinne
    Lieber Gott, scher dich zum Teufel und vergiss dein Personal nicht!

    Der Gottlose

  70. Voller Erfolg für die Reeducation. Sobald der Wind sich dreht, wird Frau Landesbischöfin Fehrs aber ihr Mäntelchen umhängen. Wir kennen das schon aus der Geschichte.

  71. +++Und noch ein Wort, der Frau Bischöfin Fehrs ins Stammbuch geschrieben:
    Gehen Sie (Schritt 4) bitte mit gutem Beispiel voran, nehmen Sie syrische Familien in Ihrem (Pfarr)Haus auf, spenden Sie ihnen Geld für den Lebensunterhalt. Kümmern Sie sich so, wie Sie es von anderen verlangen, und berichten Sie gerne davon. Wir nehmen Sie beim Wort. Hier auf PI-NEWS werden wir Ihre guten Taten gerne ungekürzt im Wortlaut veröffentlichen.
    +++
    Ich würde der Nutzlosen noch einen Punkt „0“ anbieten: Gehen sie auch nur EINMAL in ihrem elenden Leben PRODUKTIV arbeiten und lassen sich dann unter Zwang so ausplündern wie die anständigen Deutschen!

  72. erich-m 26. Dezember 2017 at 13:26
    Weiber als Priester oder Bischhof, ein Witz!
    Das „Weib sei dem Manne Untertan“ steht in der Bibel.
    _______
    Die Lesart von ‚untertan‘ wird oft verkannt:
    sie bezieht sich auf die Betrachtung einer Familie mit Mann, Weib und Kindern als Familienbetrieb und meint, dass die Frau aufgrund der Kinder sich betrieblich nicht vollumfänglich kümmern kann und sich erst mal informieren soll über die laufen den Vorgänge bevor sie interveniert, da ein Betrieb auch immer mit einiger geschlossen Mannschaft auftreten sollte:
    also es heißt dann, die Frau soll nicht so viel im Familienbetrieb wirtschaftlich tun müssen, was der Mann halt dann tun muss, da die Frau schließlich sich auch noch um die Kinder kümmern möchte:
    das unter bezieht sich bei untertan nur tun im Familienbetrieb in wirtschaftlich einträglicher Hinsicht 🙂

  73. Religion wurde geboren, als der erste Gauner, den erste Dummen antraf.
    Der Begriff Religion ist falsch, Glaube wäre korrekt. Religion ist was ganz anderes, nur wissen das die meisten Menschen nicht:
    „Das Religiöse entsteht aus der angeborenen Erfahrung des Empfindens, wo wir gesagt haben: „Empfinden“ gleich „in sich finden“ und diese Erfahrung bringt die Gewissheit. Bewusstseinslos und ohne Empfinden zu sein führt zum Glauben, in dem etwas für wahr gehalten wird, was nicht begründbar im eigenen Empfinden ist. Glauben ist Vorstellung von etwas, was keine Gewissheit hat und aus diesem Grunde muss man eine Vorstellung von dem haben, was keine Gewissheit hat, was fehlt. Und die Vorstellung von dem, was fehlt – nämlich das Religiöse – ist die Glaubensform.
    Und so kommt es, dass der, der eine Vorstellung hat, die zum Ritual führt und im Vorgang aus sich selbst nicht existieren kann, Ihnen insofern ihr Leben nimmt, als sich durch Übertragung stets seine Vorstellung erneuern muss. Das heißt, eine Glaubensform muss ideologisieren, muss sich vervielfältigen und muss missionieren. Ein solchermaßen besetzter Mensch lässt den anderen nicht so, wie er ist. Er will den anderen umbiegen, ihm das Leben nehmen, damit der andere zu so einer Erscheinung wird wie er. Die Leute wissen gar nicht, dass sie nicht religiös sind. Sie glauben, weil sie nicht gewiss sind.“
    Die beste aller möglichen Welten ist eine Welt ohne Religionen!

    Viele Christen wären gewiss sehr betrübt darüber, wenn man jetzt eine neue älteste Handschrift
    eines der Evangelien finden würde, bei der am Anfang geschrieben stünde: Eine Komödie.

  74. Ja. „Die Deutschen“ zu denen ich mich ja genetisch auch zählen muss, scheinen wirklich irre im Kopf zu sein. Zumindest ein großer Teil davon. Wie anders ist es zu erklären, das man sich einen solchen menschenverachtenden Müll anhört. Aufstehen und den Gottesdienst verlassen, wäre das mindeste gewesen, das mindeste.

    Was man eigentlich erwarten könnte wären zwischenrufe wie: wieviele Tote braucht ihre Kirche noch, Frau Bischöfin? Wieviele vergewaltigte Frauen dürfen es noch sein? Wieviele haben sie denn schon bei sich aufgenommen?

    Ich glaube, im Guten kommt man mit diesem Pack einfach nicht mehr. Die gehören aus ihren Ämtern entfernt, für den Rest ihres Lebens auf Hartz IV gesetzt und in die übelsten Migrationsbezirke zwangseingewiesen.

    Wenn ich König von Deutschland wäre für einen Tag würde ich diese Bischöfin erst einmal in einen Raum notgeiler Nafrizs sperren, anschließend würde ich ihr Domizil in eine Flüchtlingsunterkunft umwandeln und dann würde ich sie per Flugzeug in ein Land schaffen, das für seine christenfreundliche und moderate Behandlung von Christen bekannt ist. Da können dann die „Rechtgläubigen“ an der „Ungläubigen“ ihr Werk vollenden.

    Wer stoppt diese Irren???

    Man kann jar nich soviel fressen, wie man kotzen möchte.

  75. lorbas 26. Dezember 2017 at 14:25
    dr.ngome 26. Dezember 2017 at 13:19
    Traumatherapie für libanesischen Schwerstverbrecher:

    Wenn man sich Mehdi F. und seinen Bruder Said auf dem Foto ansieht, stellt sich zumindest bei mir sofort das Gefühl ein, ihr habt in diesem Land nichts, aber rein gar nichts verloren. ´´
    +++
    Das ist übrigens gar kein GEFÜHL. Das ist eine ganz einfache und vollkommen logische ERKENNTNIS in Folge von Fakten! :O)
    Der Unterschied: Über Gefühle könnte man diskutieren, über Fakten braucht man das nicht!

  76. Begriffe wie Nächstenliebe usw. wurden in Zeiten geprägt, in denen Dorfschaften mit Hundertenden zusammenwachsen und das alltägliche Zusammenleben erträglicher machten.
    Wenn Hunderttausende junge Männer vor deiner Haustürenstehen um deine Heimat einzunehmen, nannte man das Krieg. Und wenn man die Familie mitbrachte, Völkerwanderung.

  77. Die deutsche Lügenpresse bleibt ihrem Stil der „VERDACHTSBERICHTERSTATTUNG“ weiterhin treu.

    Beispiel:

    Härtere Strafen, Sonderermittler | Wohnungseinbrüche: BKA erwartet zweiten Rückgang in Folge

    Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist voraussichtlich zum zweiten Mal in Folge gesunken. „Nach 2016 erwarten wir auch für 2017 einen spürbaren Rückgang der Fallzahlen bei den Wohnungseinbrüchen“, teilt der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, mit.

    Quelle: http://www.t-online.de/heim-garten/bauen/id_82956010/wohnungseinbrueche-bka-erwartet-zweiten-rueckgang-in-folge.html

    Man schreibt von „voraussichtlich“ und „erwarten“ ….. ja, warten wir doch erst einmal die exakten Zahlen ab. Meist sieht das dann alles gaaaanz anders aus.

    Kaum einer glaubt auch noch, dass „härtere Strafen“ hier abgeschreckt haben, denn wir alle wissen doch, dass Flüchtlingskriminalität in Deutschland von der linksgrün verseuchten Justiz nicht oder nur in seltenen Fällen bestraft wird. Selbst bei Mord „droht“ dem gemeinen Flüchtling meist ein Freispruch, da wird man uns doch nicht weißmachen wollen, dass ein lapidarer Wohnungseinbruch bestraft wird? Sonderermittler …. Hahahaha! Etwa die von der linksgrünislamischen Polizeiakademie in Berlin? Ja, das ist echter Humor.

  78. erich-m 26. Dezember 2017 at 13:26
    Weiber als Priester oder Bischhof, ein Witz!
    Das „Weib sei dem Manne Untertan“ steht in der Bibel.
    Das zeigt wie Ernst die Kirche ihre Märchen nimmt.
    Wenn wir keine „Frau“ als Kanzlerin hätten, wäre die Katastrophe nicht über uns hereingebrochen.
    Sie denken eben mehr mit dem Herzen oder Gefühlsbetont als mit dem kühlen Verstand, sie haben nicht die nötige Härte, um ein Volk zu führen.
    Ich habe die ganze Weiberwirtschaft satt. In jeder Werbung, in jedem Film wird der Mann als Tolpatsch und Dumpfbacke hingestellt, die Frau als die Smarte und Starke.
    So ist die Wirklichkeit nicht!!!!!!!
    In jedem zweiten Krimi wird uns vorgespielt, wie eine zierliche Püppi zwei oder drei Verbrecher gleichzeitig verprügelt und dingfest macht!
    So ist die Wirklichkeit nicht!!!!
    Wir verlieren mehr und mehr den Bezug zu Realität, wir sind auf einer schiefen Bahn und werden teuer dafür Bezahlen müssen.
    _____________
    Weiberwirtschaft in der deutschen Politik führte glaube ich, zum Ausleben des ‚Böse Königin Syndroms‘ von einer Minderheit von Frauen an der Mehrheit der ganzen Schneewittchen (Sylvester 2015 Köln usw.):
    und deswegen mag ich lieber Männer in der Politik,
    doch genau die Männer haben die doch diese Politikerinnen vorher an an diese Positionen gebracht,
    also noch zusätzlich Domina-Gänger: unfassbar, was wir Frauen hier mitmachen müssen in dem Land 🙁

  79. @werta: und früher hat man sich gegen solche Eindringlinge gewehrt, siehe Ungarn und die schlachten vor wien, als die muselmanen schon drauf und dran waren Europa zu erobern. doch heute streckt man ihnen nicht mehr waffen entgegen, sondern bewirft sie freudig mit Teddybären, alimentiert sie bis zum geht nicht mehr und kriecht ihnen aus „Rücksicht“ vor ihrem „Glauben“ in den Arsch. Man könnte es aber auch anders sagen: man versucht, vom Teufel durch Arschkriecherei Verschonung zu erlangen. Doch der Satan in Form dieser Kulturbereicherer lässt sich nicht erbarmen; er vergewaltigt und tötet, zündet Hunde an – oder auch Menschen – und wird für seine grausamen Taten noch im „Paradies“ mit 72 Jungfrauen belohnt…..

    Es muß sehr angenehm zugehen in der Hölle…..aber möchte trotzdem lieber drauf verzichten….

  80. Entschuldigung, aber die Schnepfe („Gerade in diesen Tagen werde spürbar, dass die Familie den Menschen Halt gebe und sie durch Krisen trage, so Fehrs.“) soll doch erstmal nachdenken, bevor sie den Mund aufmacht.

    Sie sollte vielleicht mal Personen in Bremen, Essen oder Berlin fragen, was die von der Miri – Familie halten. Familie kann auch ein Hort der organisierten Kriminalität sein: https://www.cicero.de/innenpolitik/brutale-familienbande/41463

    Familie ist in der islamischen Gesellschaft immer auch der Clan, mittels dem es darum geht, das islamische Recht, das im Prinzip nichts anders ist, als das Recht des Stärkeren, durchzusetzen. Dort ist die Familie ein Faktor zur Machtausübung. Polizisten und Juristen können davon ein Lied mit sehr vielen Strophen singen.

  81. #cybex 14:16
    ich bin jetzt extrem sachlich
    zu Kirsten Fehrs
    guxtu auf:
    https://www.nordkirche.de/ueber-uns/die-bischoefin-und-bischoefe/bischoefin-kirsten-fehrs/
    kannstu mit Post :
    Bischogskanzlei Hamburg
    Shanghaiallee 12
    20457 Hansestadt Hamburg

    kannstu auch e-mail, guxtu
    bischofskanzlei@bkhh.nordkirche.de
    http://www.bischoefin.hamburg.de
    http://www.dialoghamburg.de
    http://www.nordkirche.de

    an alle: kannstu Unmut schicken an Kerstin selber
    diesen Kommentar kopiere ich und schicke ihn an alle meine Freunde. die ebenfalls pi zu ihrer täglichen Lektüre zählen
    Und nun viel Spaß beim Briefeschreiben, dann hat sie auch was davon.

  82. So dämlich grinsen die Schäfchen von Bedford-Strom, Verfälscher der Worte Jesu. Sie leeren Kirchen und schaffen sich selber ab, Menschen ohne Vernunft und klaren Kopf. Danke für die zutreffende Analyse einer Predigt, für die man sich schämen muss.

  83. ThomasEausF 26. Dezember 2017 at 15:21

    Entschuldigung, aber die Schnepfe („Gerade in diesen Tagen werde spürbar, dass die Familie den Menschen Halt gebe und sie durch Krisen trage, so Fehrs.“) soll doch erstmal nachdenken, bevor sie den Mund aufmacht. (…)
    ———————————————————————————————————————————–
    Absolut korrekt !

  84. inspiratio
    natürlich. Weiber sind selbstverständlich besonders bekoppt. Sie stehen da ihren männlichen Berufsbetbrüdern in Nichts nach .

  85. Es reicht nicht sich über das dumme Geschwätz aufzuregen! Zum Amtsgericht marschieren, austreten und Kirchensteuer einer nützlicheren Verwendung zuführen!
    Dann können die Pfaffen den Kirchenbänken Toleranzbesoffenheit predigen!

  86. Die schlimmste Erkenntnis wäre für mich übrigens die einer anthropologischen Konstante. Vielleicht nicht alle, aber die meisten wissen vermutlich was sie tun. Genau wie die Aufseher im 3. Reich in den Lagern. Oder hat jemand von denen sein Tun als gut gerechtfertigt.
    Also wissen auch die Fehrs und viele andere was und warum sie es tun. Natürlich gibt es wieder Unterschiede: z.B. war der Druck unter Hitler eventuell stärker sich dem System anzudienen. Aber ich weiß es nicht. Heute kann man mit einer Tätigkeit in der Öffentlichkeit auch nur was werden wenn man die richtige Ideologie vertritt.

  87. Die Pfaffen, die Arschlecker jeder Macht, reden genau das, was die Macht vorgibt.
    Man muß sich zurückhalten, um nicht ausfallend zu formulieren, wie die die Menschen an der Nase umherführen. Leben selbst ohne Mühe wie die Made im Speck, was interessiert da der Nächste, steht der auch im Dreck.
    Wenn die halb so human sich würden geben, auf den Speck verzichten, worin sie leben, aber nein doch, die untergebenen können da eher noch was abgeben von ihrem Überfluß, sonst geraten die Vorbeter in Bedrängnis, wenn sie was von dem abgeben, was sie den Anderen mit abnehmen im Leben.
    Schmarotzer!!!!!!!!!!!

  88. Was ich sagen möchte:
    Menschen die an ihrer Heimat bleiben haben die größte Aussicht darauf länger zu leben, alos älter zu werden, was bedeutet, dass „Flüchtlingen“ den Nachzug von Ehefrauen und Kindern zu ermöglichen von Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs wiederum gegenüber den Nachziehenden unter ien ganzes Licht als humanitäre Nächstenliebe stellt, nämlich ihnen die Möglichkeit zu entziehen in ihrem heimatlichen Lebensraum ein stattliches Alter zu erreichen 🙁

  89. mike hammer 26. Dezember 2017 at 16:41
    …Das Weib soll in der Kirche schweigen.
    Das Teil, das diese „Kirchenfürstin“ um den Hals
    trägt ähnelt einem Mühlstein. Diese „Fürstin“
    sollte abends nicht alleine an der Alster spazieren-
    gehen und dunkle Gestalten meiden.

  90. Jetzt zu Weihnachten können die Christenverräter ihren geistigen Müll wieder kräftig ablassen.
    Da wird die Bibel einfach so interpretiert, wie sie ins eigene Bild passt. Selbstveständlich hat sich Jesus Christus für Nächstenliebe eingesetzt. Jeder Mensch soll im Rahmen seiner Möglichkeiten helfen. Aber eine Opferbereitschaft bis zur Selbstaufgabe hat er gewiss nicht gefordert.

  91. @ yps 26. Dezember 2017 at 16:11
    „… beim Verlinken von Hackfressen …Symbol mit eintippen? Danke schon mal :O)“

    hat er doch, schon die url weist auf nochtkrieche hin.

  92. Ich kann dieses verlogene Geseiere um die sogenannten „Flüchtlinge“ nicht mehr ertragen!
    Über die ganze Adventszeit und ganz besonders penetrant über die Weihnachtstage hinweg wurden wir aus allen öffentlich rechtlichen Kanonenenrohren mit diesem Thema bombardiert. Es wurde an unser Mitgefühl und unsere christliche Barmherzigkeit appelliert und bis zur Unerträglichkeit auf unsere Trändrüsen gedrückt.
    Dabei ist das gar nicht nötig. Wirklichen Kriegsflüchtigen und wirklich politisch Verfolgten gewähren wir selbstverständlich Schutz, gar keine Frage, aber dieser Schutz endet dann, wenn die Fluchtgründe nicht mehr vorhanden sind. So ist das gesetzlich geregelt!

    Aber diese Schutzbedürftigen machen nur ca. 3% der hier Einreisenden aus, alle anderen sind schlicht und einfach Wirtschafts-und Armutsmigranten!
    Und hier beginnt die ganze verlogene Debatte. Kriegsflüchtlinge, Asylbewerber, Wirtschaftsflüchtlinge und Armutsmigranten werden unkorrekterweise alle in einen Topf geworfen und wahrheitswidrig als „Flüchtlinge“ bezeichnet. Und dann werden diese illegalen Einwanderer auch noch gegen geltendes deutsches und europäisches Recht unkontrolliert und unregistriert (ohne Pässe aber mit Smartphones) in unser Land gelassen. Infolge dieser nie dagewesenen illegalen Masseneinwanderung von ca. 2 Millionen kamen auch viele hochagressive Kriminelle und sogar potenzielle Islam-Terroristen in unser Land.

    Die Folge dieses unverantwortlichen Handelns der Kanzlerin im Herbst 2015 kennen wir alle.
    -Massiver Anstieg der Kriminalität durch „Flüchtlinge“
    -Mehrere islamische Terroranschläge mit vielen Toten
    -Massenvergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch „Geflüchtete“
    -Immense Kosten durch vorwiegende Einwanderung in unsere Sozialsysteme
    -Anstieg der Verdicherungsbeiträge und Mieten durch illegale Zuwanderung
    -Keine Gewährleistung mehr der inneren Sicherheit, No-Go Arials in unseren Großstädten
    -Volksfeste, vor allem christliche, müssen mit Betonpollern und schwer bewaffneten Polizisten geschützt werden
    -Völlige Überlastung unserer Polizei und Justizbehörden, viele Kommunen vor finanziellem Kollaps

    Nein, diesen illegalen Einwanderern gegenüber sind wir zu gar nichts verpflichtet, laßt euch das von den Nutznießern der völlig aufgeblähten Asyl-und Integrations Industrie bloß nicht einreden.
    Darum nochmal auf den Punkt gebracht:
    Wirkliche Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte sind willkommen, alle anderen RAUS, und zwar schnellst möglich!

  93. Merkel, Gabriel und Schäuble sitzen zusammen im Flugzeug. Merkel sieht nach unten und sagt : Ich könnte jetzt einen Hundert Euro Schein rauswerfen und damit einen Menschen sehr glücklich machen“.
    Gabriel sagt : Ich könnte 10 Einhundert Euro Scheine rauswerfen und damit ein paar Leute sehr glücklich machen.
    Schäuble sagt : Ich könnte einhundert 100 Euro Scheine rauswerfen und viele Leute damit glücklich machen.
    Dann sagt der Co Pilot : Ich könnte euch alle rauswerfen und 80 Millionen Menschen damit sehr glücklich machen.

  94. Die Bischöfin hat mich überzeugt. Am Besten, die AfD wird aufgelöst und wir tanzen alle zusammen mit Hunderttausenden von illegalen Asylanten fröhlich durch die Straßen. Die paar Vergewaltigungen und Körperverletzungen werden lächelnd ignoriert und Terror gibt es , bis auf einige wenige Einzelfälle, ja sowieso nicht. Wir laden dann alle Asylanten zu uns nach Hause ein und öffnen unsere Brieftaschen und Kühlschränke für sie. Grosszügiges Zusatztaschengeld und Gratisklamotten sind selbstverständlich . Wenn wir unsere Autos gerade nicht brauchen, dann gehen wir sie eben in der Zwischenzeit gern an die traumatisierten Flüchtlinge ab. Wir lernen alle ein wenig Arabisch um endlich unseren guten Willen zu demonstrieren. Und weil die armen Schutzsuchenden ja eigentlich total schlau sind, können sie ja unseren Töchtern Nachhilfeunterricht geben wenn wir nicht Zuhause sind.
    Ausserdem hören wir auf, nach einer Obergrenze für Familiennachzug von Leuten zu fragen, die eigentlich aus sicheren Herkunftsländerndern stammen. Wie kann man nur so dumm sein, zu glauben daß wir uns das nicht leisten können? Gut so, Frau Bischöfin? Oder hab ich noch was vergessen? Ich muß mich , gerade jetzt zu Weihnachten, wohl noch christlicher verhalten. Danke das sie mich daran erinnert haben! Die Bischöfin hat bestimmt ihr Haus voll mit Schutzsuchenden. Die sitzen jetzt alle bei ihr Zuhause unter dem Weihnachtsbaum und lernen Querflöte….

  95. War doch glasklar, dass es die Kirche am Heiligabend nutzen wird, ihre Schäfchen in ihrem Sinne, sprich Willkommenskultur/Familiennachzug etc., zu beeinflussen. Genau aus diesem Grund war ich nicht vor Ort und werde auch in Zukunft nicht vor Ort sein. Es ist doch vollkommen klar, dass die Kirche die fehlenden Mitgliedsbeiträge, die wegen den zahlreichen Kirchenaustritten zu verzeichnen sind, durch das lukrative Asylgeschäft, bei dem sie bekanntlich hervorragend mitverdient, kompensieren muss. Zumindest beim Kirchengang kann ich es aktiv vermeiden verarscht zu werden und spare mir wenigstens dort meine Nerven. Der Verarschung durch Politik und Medien kann ich leider nicht komplett entgehen, es sei denn durch Auswanderung.

  96. Diese dummdreist salbadernden Nichtsnutze und Schmierlappen gehen mir einen Kilometer am Arsch vorbei,die haben nichts mit meinem christlichen Glauben zu schaffen ,sie haben sich das Copyright irgendwann erschlichen ,und „glauben“seit dem es wäre ihr gutes Recht uns Jesus Christus als ihre Markenware zu verkaufen.Sie ,die kein Wort für ihre in Todesnot bedrängten wirklichen gläubigen Brüder und Schwestern übrig hatten und haben ,werden fallen ,sie werden Demut lernen.

  97. Die Frau in der Priester-und Bischofsfunktion ist ganz und gar unbiblisch und unchristlich.Das hat nichts mit Diskriminierung zu tun,sondern als Hirte über die Gemeinde bedarf es einer Vaterfigur,im Bilde Gottes,des Vaters.Der väterliche Gemeinevorsteher wird im Neuen Testament beschrieben,Frauen haben andere Aufgaben.Wer das ändert,verfälscht den christlichen Glauben.
    Aber der Gender-Irrsinn und Feminismuswahnsinn macht auch vor den Kirchen nicht halt.

  98. Wer noch Kirchensteuern zahlt, ist selber Schuld. Und das Geseire von solchen Halbirren interessiert mich nicht. Wichtig ist, dass man den Amtskirchen nicht noch mehr Kapital zukommen lässt, denn es sind unsere Feinde.

    Wer da immer noch glaubt, etwas ändern zu können, der gehört wirklich verarscht. Daher ist in Post #1 eigentlich schon alles gesagt worden.

    Amen.

  99. OT

    LINKS-VERBLÖDETE „FEMEN“ GIBT ES NOCH:

    26 Dez. 2017
    Barbusige Aktivistin wollte Jesus-Figur aus
    der Vatikan-Krippe auf dem Petersplatz holen
    dies stand auch auf ihrem nackten Rücken zu lesen,
    wie italienische Onlinemedien am
    Montagnachmittag berichteten…

    Es ist nicht das erste Mal, das Aktivisten der
    Gruppe „Femen“ sich am Raub des Jesuskinds
    auf dem Petersplatz versuchen…
    http://www.kath.net/news/62185

  100. Maria-Bernhardine 26. Dezember 2017 at 19:46

    KORREKTUR:

    AUF DEM RÜCKEN DER SITTENSTROLCHIN STAND:

    „Gott ist weiblich“, was sie zudem grölte.

  101. guus fraba 26. Dezember 2017 at 17:48
    Merkel, Gabriel und Schäuble sitzen zusammen im Flugzeug. Merkel sieht nach unten und sagt : Ich könnte jetzt einen Hundert Euro Schein rauswerfen und damit einen Menschen sehr glücklich machen“.
    Gabriel sagt : Ich könnte 10 Einhundert Euro Scheine rauswerfen und damit ein paar Leute sehr glücklich machen.
    Schäuble sagt : Ich könnte einhundert 100 Euro Scheine rauswerfen und viele Leute damit glücklich machen.
    Dann sagt der Co Pilot : Ich könnte euch alle rauswerfen und 80 Millionen Menschen damit sehr glücklich machen.
    —————-
    Superwitz – aber wann sitzen die schon mal zusammen in einem Flugzeug?

  102. Maria und Josef waren KEINE Flüchtlinge, sondern Opfer der Bürokratie!
    Sie sind nicht illegal in ein anderes Land gereist,
    sondern mussten sich zur Volkszählung an ihren Geburtsort begeben
    und haben unterwegs kein Hotel gefunden.

    Die jährlich wiederholte Lüge, Maria und Josef seinen „Flüchtlinge“ gewesen,
    dient nur dazu, allen ein schlechtes Gewissen zu machen,
    die Merkels „Gäste“ nicht mit offenen Armen empfangen!

  103. seegurke
    Frauen als „Bischöfe“ oder in „Priesterfunktionen“ sind unbiblisch und unchristlich.
    Jou. Sie sind gut für die Beichtstühle und fürs Rosenkranzbeten, für fromme Stickereien auf priesterlichen Selbstdarstellungs-Ornaten, zum Führen des Haushaltes zum „Gotteslohn“ und zum Füllen der Sitzreihen in den Kirchen. Ja, auch fürs Kuchenbacken und Kaffeeausschenken bei Gemeindefesten und vergeistigte Augenaufschläge gen Himmel.
    Frauen sollen Dienerinnen sein, Männer die Hüter dieser Dienerinnen, dann ist alles in Ordnung in der übersinnlichen Scheinwelt . Ich könnte das noch ausführlicher …will ich aber nicht.
    Demnächst sind wir ausreichend Aluminiumverseucht, dann brauchen wir für unser Hirn keinen Betbruder mehr, da kommt Alzheimer und bringt uns automatisch in andere Welten.

  104. Diese treuherzig dreinschauende Frau hat zusammen mit ihrem Kollegen Ulrich sowie Hamburgs früherem Bürgermeister Ole von Beust („verheiratet“ mit seinem jungen Großneffen) maßgeblich dazu beigetragen, dass der Islam-Unterricht an öffentlichen Schulen in HH eingeführt wurde!

  105. francomacorisano 26. Dezember 2017 at 20:25

    Maria und Josef waren KEINE Flüchtlinge, sondern Opfer der Bürokratie!
    Sie sind nicht illegal in ein anderes Land gereist,
    sondern mussten sich zur Volkszählung an ihren Geburtsort begeben
    und haben unterwegs kein Hotel gefunden.

    Die jährlich wiederholte Lüge, Maria und Josef seinen „Flüchtlinge“ gewesen,
    dient nur dazu, allen ein schlechtes Gewissen zu machen,
    die Merkels „Gäste“ nicht mit offenen Armen empfangen! “

    Den dummen Christenschäfchen wird immer dieselbe Lügengeschichte aufgetischt. Die derzeitige Masseninvasion mit der Geschichte von Josef und Maria zu vegleichen, ist völlig absurd. Erstens waren sie keine Flüchtlinge und zweitens handelte es sich nur um 2 Erwachsene mit Baby.

  106. inspiratio 26. Dezember 2017 at 14:32

    Es schaut in der Tat nach Gruppen- und Generationenselbstmord aus. Dr. Goebbels lässt grüssen. Die Bezeichnung „Hurrahidiotismus“ von Joke ist vollumfänglich auf das was diese vom Kirchensteuer finanzierten Antichristen predigen anwendbar. Die sogenannte „Papstweissagung des Heiligen Malachits“ endet in unserer Zeit. Wenn man sich die anti-christliche Predigt des Stellvertreter Christi von der Loggia zu Weihnachten anhörte dann scheinen sich Malachias Prophezeiungen erstaunlicherweise zu bewahrheiten.

  107. BePe 26. Dezember 2017 at 13:12
    Alarm im Michel:

    Polizei stürmt Kirche während Weihnachtsmesse

    Zitat: „Riesenschreck für die Gäste in der Kirche St. Michaelis: Ein Besucher der Weihnachtsmesse hatte eine verdächtige Personen mit einem Rucksack gemeldet. Dreizehn Streifenwagen rückten an. Beamte mit Maschinenpistolen stürmten die Hauptkirche. Am Ende handelte es sich um einen Fehlalarm.

    „Wir haben keine Angst – lassen uns unseren Lebensstil nicht nehmen“
    tönt es jedesmal von den Gutmenschen, nach jedem Terroranschlag.
    Aber ein „verdächtiger Rucksack“ und schon haben diese Superhelden
    die Hosen voll.
    Statt in Hamburg Humbug zu verbreiten, könnte die Bischöfin doch
    mal eine Predigt mit dem Titel: „Wie krieg ich meine rosarote
    Brille wieder von der Nase“ halten.
    Das wäre wesentlich sinnvoller.

  108. Also „Eigenliebe“ hat Jesus NIEMALS befürwortet, ganz im Gegenteil, ER sagte dass wer sich selber liebt kann nicht Sein Jünger sein.
    ER sagte sogar dass wer nicht sein eigenes Leben aufgibt und sein Kreuz auf sich nimmt, der kann nicht zu Jesus gehören.
    Jesus verlangt ganz klar dass unser HERZ IHM GEHÖREN soll.
    Dass der Mensch sich selber am meissten liebt, weil auch Jesus und hat es deswegen ja auch gesagt weil er weiss dass die Menschen sich selber lieben, darum sagte ER „so wie euch selbst“.
    Der Apostel schreibt sogar dass wir uns selbst mit Christus als gekreuzigt sehen sollen und was wir jetzt leben, dass leben wir für GOTT in Christus Jesus.

  109. Ich kann´s nicht oft genug wiederholen:
    Auf die Kirchen kann man getrost sch…!

    Das Perfide an den Kirchen ist ja, dass sie das organisierte, gewerbsmäßige und interessierte Gutmenschentum als Ausfluss einer linksgedrehten Kulturrevolution mit dmoralistischen Weihen versehen.
    Wo schon der linksgrüne Mainstream keine Argumente hat – z. B. warum Lidl-Kassiererinnen, Krankenschwestern oder Beschäftigte der Müllabfuhr für die lebenslange Alimentierung von eingeschleppten Globalisierunghsverlierern und Modernisierungsverweigerern aus ISlamistan arbeiten sollen -, müssen halt die Pfaffen an die Front!
    Und wer sich der verordneten „Willkommenskultur“ entzieht, ist ein „böhser Nazi“!

    Schon vor der 1848er-Revolution, deren lävcherliches Abbild die „Achtundsechziger“ waren, deren totalitäre Kulturrevolution wir heute ausbaden, erklärte der Individualanarchist Max Stirner: „Wer für eine große Idee, eine gute Sache, eine Lehre, ein System, einen erhabenen Beruf lebt, der darf kein weltliches Gelüste, kein selbstsüchtiges Interesse in sich aufkommen lassen. Hier haben Wir den Begriff des Pfaffentums, oder wie es in seiner pädagogischen Wirksamkeit auch genannt werden kann, der Schulmeisterlichkeit; denn die Idealen schulmeistern Uns. …
    Wer für den Menschen schwärmt, der läßt, soweit jene Schwärmerei sich erstreckt, die Personen außer Acht und schwimmt in einem idealen, heiligen Interesse.
    Der Mensch ist ja keine Person, sondern ein Ideal, ein Spuk..
    Zu dem Menschen kann nun das Allerverschiedenste gehören und gerechnet werden. Findet man das Haupterfordernis desselben in der Frömmigkeit, so entsteht das religiöse Pfaffentum.; sieht man´s in der Sittlichkeit, so erhebt das sittliche Pfaffentum sein Haupt. Die pfäffischen Geister unserer Tage möchten deshalb aus Allem eine ‚Religion‘ machen; eine ‚Religion der Freiheit, Religion der Gleichheit usw.‘, und alle Ideen werden ihnen zu einer ‚heiligen Sache‘, z. B. selbst das Staatsbürgertum, die Politik, die Öffentlichkeit, Preßfreiheit, Schwurgericht usw.“
    Max Stirner, DER EINZIGE UND SEIN EIGENTUM

    Was Max Stirner hier beschreibtt,,ist leider nur zu wahr. Die Aufklärung mit ihrer trennung von Staat und Kirche wurde bald wieder vom Pfaffentum relativiert, das sich einerseits politisierte und andererseits die Grundlagen der bürgerlichen Gesellschaft „sittlich“ (nicht ethisch im Kant´schen Sinne!) auflud. Und so, wie sich das verfluchte Pfaffentum mit faschistischem und national-sozialistischem Totalitarismus arrangierte, engaiert man sich heute mit linksgrünen Systemveränderern, wobei sich Pfaffentum und linke Kulturrevolution in der Wegbereitung für die ISlamofaschistische Penetration unserer westeuropäischen Gesellschaften treffen!

    Die Macht der Kirchen hierzulande relativiert und hintertreibt tatsächlich allenthalben eine säkulare Ausrichtung der Gesellschaft und geht auf ein Bündnis zwischen dem NS-Regime und der katholischen Kirche zurück (Reichskonkordat), das quasi für die evangelische übernommen wurde.

    Die daraus resultierenden Privilegien der Kirchen, wie die staatliche Verwaltung der Kirchensteuern und der Religionsunterricht, werden heute von Kirchenfunktionären benutzt, um hinterfotzig auch den ISlam einzuschmuggeln und im Rahmen einer verlogenen, kulturrelativistischen „Ökumene“ nachhaltige, selbstmörderische Fakten zu schaffen, und ihn zum „Teil Deutschlands“ zu machen!

    Man mag die sozialpolitischen Aktivitäten der Kirchen positiv bewerten – selbst in der DDR waren Einrichtungen der Kranken- und Altersversorgung „kirchlich“ -, und es ist mehr als bezeichnend, dass sämtliche muslimische Gemeinden in Deutschland trotz ihrer von Außen zufließenden Geldmittel und ihrer Außensteuerung nicht eine einzige Sozialeinrichtung oder Stiftung unterhalten, anders als selbst die kleinen jüdischen Gemeinden bei uns!
    Die kirchlichen Sozialeinrichtungen sind aber wiederum Bestandteil der aufgeblähten Sozial- und Migrationsindustrie und bewegen sich im „Wettbewerb“ mit anderen Institutionen, staatlichen wie privaten, vor allem um staatliche Zuwendungen, Leistungen und Aufträge!

    Die Sozial- und Migrationsindustie ist Tummelplatz linksgrüner Versagerbiographien, die hier ihre einträglichen und komfortablen Jobs haben, bis hin zu solchen „Berufsbildern“, die bis vor Kurzem noch für Satire gehalten wurden, wie „Armuts-„, „Gender-“ und „Migrationsforscher“ etc. blablaquatschi.
    Auf der anderen Seite sind gerade in der Sozial- und Migrationsindustrie wie in Kirchen und Gewerkschaften viele Jobs durchaus prekär, ein Umstand, dessen sich die AfD ale einzige Oppositionspartei im Land sehr wohl annehmen sollte!

    Die Sozial- und Migrationsindustrie kommt auch nicht unbedingt „Bedürftigen“ mit jahrzehntelangen Erwerbsbiographien zugute – ähnlich wie Hartz-IV als bedingungs- und müheloses Grundeinkommen sowohl für notorische Leistungsverweigerer als auch für abgerutschte Leistungserbringer -, sondern vor allem den abgehängten Globalisierungsverlierern und Modernisierungs- und Integrationsverweigerern aus dem Nahen und Mittleren Osten, die massenhaft eingeschleppt und ausgewildert werden. Deswegen gehen muslimische Intensivtäter und -töter mit mehreren Sozialpädagogen bergwandern, während die 70-jährige Witwe Bolte ihre Einkaufstüten in den vierten Stock hochschleppt.

    Es ist eine unverschämte sozialpolitische Lüge, dass die Zuwanderung bildungsferner Unterschichten aus ISlamistan „keinerlei Auswirkung“ auf die Sozialkassen, auf den Wohnungs- und Arbeitsmarkt hätte!

    Die USA, Frankreich und Russland zeigen, dass es sehr wohl selbstbewussten und vor allem traditionsbewussten christlichen Glauben geben kann, ohne dass Kirchen staatlich gefördert, ja privilegiert werden müssten, um dann, wie gesagt, die Ausbreitung der ISlamischen Pestilenz zu betreiben…

    Immer wieder treten Musellobbys und ihre linken und kirchlichen Hiwis mit der Forderung nach „Gleichberechtigung“ des ISlam in Erscheinung, um für den ISlam Privilegien, Sonderrechte und Bevorzugungen einzufordern, auch mit dem Hinweis auf christliche Symbole im öffentlichen Raum, die dann wieder zur Diskussion gestellt werden.
    Es bedarf keiner Kruzifixe in Schulen und Gerichtssälen, um Staat zu machen und Staatlichkeit zu demonstrieren: Siehe Frankreich, Russland, USA!

    Dafür könnten wir Burkas und Verschleierung sowie männliche Taliban-outfits aus unseren öffentlichen Räumen verbannen – mit dem gut gemeinten Hinweis, wem´s bei uns nicht passt, kann nachhause gehen und dort seinen ISlam ausleben!

    Und wem´s in den Kirchen nicht passt, der sollte bitte sehr austreten. Man muss nur wieder die traurigen „Weihnachtsbotschaften“ der bischöflichen Pfeifen/Pfaffen Betfromm-Sturm (Evangele) und Koch (Kathole) zur „Flüchtlingsproblematik“ (Familiennachzug!) gehört haben!
    Kotzteufel!

    „Eine Religion ist nie ‚edler‘, als wenn sie soweit kommt, daß sie sich selber für einen Aberglauben hält und gleichzeitig ihrem eigenen Verschwinden beiwohnt. Die Entstehung und Ausbreitung des Christentums hat sich im Haß gegen alles, was nicht so war, wie es selber, vollzogen; dieser Haß hat es während seiner ganzen Laufbahn getragen; da seine Laufbahn zu Ende ist, ist es auch mit seinem Haß zu Ende. Christus wird nicht wieder in die Hölle hinabsteigen, man hat ihn wieder ins Grab gelegt, und diesmal wird er darin bleiben, er wird wahrscheinlich nie mehr daraus hervorkommen: er hat auf der Oberfläche der Erde und in der Tiefe der Erde niemanden mehr zu erlösen.“ Emil M. Cioran, DIE NEUEN GÖTTER in: DIE VERFEHLTE SCHÖPFUNG

  110. Sorry, noch einmal ohne Fehler!

    Ich kann´s nicht oft genug wiederholen:
    Auf die Kirchen kann man getrost sch…!

    Das Perfide an den Kirchen ist ja, dass sie das organisierte, gewerbsmäßige und interessierte Gutmenschentum als Ausfluss einer linksgedrehten Kulturrevolution mit moralistischen Weihen versehen.

    Wo schon der linksgrüne Mainstream keine Argumente hat – z. B. warum Lidl-Kassiererinnen, Krankenschwestern oder Beschäftigte der Müllabfuhr für die dauerhafte Alimentierung von eingeschleppten Globalisierungsverlierern und Modernisierungsverweigerern aus ISlamistan lebenslang arbeiten sollen -, müssen halt die Pfaffen an die Front!

    Und wer sich der verordneten „Willkommenskultur“ entzieht, ist ein „böhser Nazi“!

    Schon vor der 1848er-Revolution, deren lächerliches Abbild die „Achtundsechziger“ waren, deren totalitäre Kulturrevolution wir heute ausbaden, erklärte der Individualanarchist Max Stirner: „Wer für eine große Idee, eine gute Sache, eine Lehre, ein System, einen erhabenen Beruf lebt, der darf kein weltliches Gelüste, kein selbstsüchtiges Interesse in sich aufkommen lassen. Hier haben Wir den Begriff des Pfaffentums, oder wie es in seiner pädagogischen Wirksamkeit auch genannt werden kann, der Schulmeisterlichkeit; denn die Idealen schulmeistern Uns. …
    Wer für den Menschen schwärmt, der läßt, soweit jene Schwärmerei sich erstreckt, die Personen außer Acht und schwimmt in einem idealen, heiligen Interesse. Der Mensch ist ja keine Person, sondern ein Ideal, ein Spuk..
    Zu dem Menschen kann nun das Allerverschiedenste gehören und gerechnet werden. Findet man das Haupterfordernis desselben in der Frömmigkeit, so entsteht das religiöse Pfaffentum; sieht man´s in der Sittlichkeit, so erhebt das sittliche Pfaffentum sein Haupt. Die pfäffischen Geister unserer Tage möchten deshalb aus Allem eine ‚Religion‘ machen; eine ‚Religion der Freiheit, Religion der Gleichheit usw.‘, und alle Ideen werden ihnen zu einer ‚heiligen Sache‘, z. B. selbst das Staatsbürgertum, die Politik, die Öffentlichkeit, Preßfreiheit, Schwurgericht usw.“
    Max Stirner, DER EINZIGE UND SEIN EIGENTUM

    Was Max Stirner hier beschreibt, ist leider nur zu wahr. Die Aufklärung mit ihrer Trennung von Staat und Kirche wurde bald wieder vom Pfaffentum relativiert, das sich einerseits politisierte und andererseits die Grundlagen der bürgerlichen Gesellschaft „sittlich“ (nicht ethisch im Kant´schen Sinne, wohlgemerkt!) auflud. Und so, wie sich das verfluchte Pfaffentum mit faschistischem und national-sozialistischem Totalitarismus arrangierte, engagiert „man/frau“ sich heute mit linksgrünen Systemveränderern, wobei sich Pfaffentum und linke Kulturrevolution in der Wegbereitung für die ISlamofaschistische Penetration unserer westeuropäischen Gesellschaften in nihilistischer Kumpanei treffen!

    Die Macht der Kirchen hierzulande relativiert und hintertreibt tatsächlich allenthalben eine säkulare Ausrichtung der Gesellschaft und geht auf ein Bündnis zwischen dem NS-Regime und der katholischen Kirche zurück (Reichskonkordat), das quasi für die evangelische übernommen wurde.
    Die daraus resultierenden Privilegien der Kirchen, wie die staatliche Verwaltung der Kirchensteuern und der Religionsunterricht, werden heute von Kirchenfunktionären benutzt, um hinterfotzig auch den ISlam einzuschmuggeln und im Rahmen einer verlogenen, kulturrelativistischen „Ökumene“ nachhaltige, selbstmörderische Fakten zu schaffen, und ihn zum „Teil Deutschlands“ zu machen!

    Man mag die sozialpolitischen Aktivitäten der Kirchen sogar positiv bewerten – selbst in der DDR waren Einrichtungen der Kranken- und Altersversorgung „kirchlich“ -, und es ist mehr als bezeichnend, dass sämtliche muslimische Gemeinden in Deutschland trotz ihrer von Außen zufließenden Geldmittel und ihrer Außensteuerung nicht eine einzige Sozialeinrichtung oder Stiftung unterhalten, anders als selbst die kleinen jüdischen Gemeinden bei uns!

    Die kirchlichen Sozialeinrichtungen sind aber wiederum Bestandteil der aufgeblähten Sozial- und Migrationsindustrie und bewegen sich im „Wettbewerb“ mit anderen Institutionen, staatlichen wie privaten, vor allem um staatliche Zuwendungen, Leistungen und Aufträge!
    Die Sozial- und Migrationsindustie ist Tummelplatz linksgrüner Versagerbiographien, die hier unentwegt ihre einträglichen und komfortablen Jobs generieren, bis hin zu solchen „Berufsbildern“, die bis vor Kurzem noch für Satire gehalten wurden, wie „Armuts-„, „Gender-“ und „Migrationsforscher“ etc. blablaquatschi.
    Auf der anderen Seite sind gerade in der Sozial- und Migrationsindustrie wie in Kirchen und Gewerkschaften viele Jobs durchaus prekär, ein Umstand, dessen sich die AfD als einzige Oppositionspartei im Land sehr wohl annehmen sollte!

    Die Sozial- und Migrationsindustrie kommt auch nicht unbedingt „Bedürftigen“ mit jahrzehntelangen Erwerbsbiographien zugute – ähnlich wie Hartz-IV als bedingungs- und müheloses Grundeinkommen sowohl für notorische Leistungsverweigerer als auch für abgerutschte Leistungserbringer -, sondern vor allem den abgehängten Globalisierungsverlierern und Modernisierungs- und Integrationsverweigerern aus dem Nahen und Mittleren Osten, die massenhaft eingeschleppt und ausgewildert werden. Deswegen gehen muslimische Intensivtäter und -töter mit mehreren Sozialpädagogen bergwandern, während die 70-jährige Witwe Bolte ihre Einkaufstüten in den vierten Stock hochschleppt.

    Es ist eine unverschämte „sozialpolitische“ Lüge, dass die Zuwanderung bildungsferner Unterschichten aus ISlamistan „keinerlei Auswirkung“ auf die Sozialkassen, auf den Wohnungs- und Arbeitsmarkt hätte!

    Die USA, Frankreich und Russland zeigen, dass es sehr wohl selbstbewussten und vor allem traditionsbewussten christlichen Glauben geben kann, ohne dass Kirchen staatlich gefördert, ja privilegiert werden müssten, um dann, wie gesagt, die Ausbreitung der ISlamischen Pestilenz zu betreiben…

    Immer wieder treten Musellobbys und ihre linken und kirchlichen Hiwis mit der Forderung nach „Gleichberechtigung“ des ISlam in Erscheinung, um für den ISlam Privilegien, Sonderrechte und Bevorzugungen einzufordern, auch mit dem Hinweis auf christliche Symbole im öffentlichen Raum, die dann wieder „zur Diskussion gestellt“ werden.
    Es bedarf keiner Kruzifixe in Schulen und Gerichtssälen, und keines GEZwangsfinanzierten „Worts zum Sonntag“, um Staat zu machen und Staatlichkeit zu demonstrieren: Siehe Frankreich, Russland, USA!
    Dafür könnten wir Burkas und Verschleierung sowie männliche Taliban-outfits aus unseren öffentlichen Räumen verbannen – mit dem gut gemeinten Hinweis, wem´s bei uns nicht passt, kann nachhause gehen und dort seinen ISlam ausleben!

    Und wem´s in den Kirchen nicht passt, der sollte, bitte sehr, austreten. Man muss nur wieder die traurigen „Weihnachtsbotschaften“ der bischöflichen Pfeifen/Pfaffen Betfromm-Sturm (Evangele) und Koch (Kathole) zur „Flüchtlingsproblematik“ (Familiennachzug!) gehört haben!

    Kotzteufel! Widerlicher Nihilismus! Ekelhaft, dieser Kulturrelativismus!

    „Eine Religion ist nie ‚edler‘, als wenn sie soweit kommt, daß sie sich selber für einen Aberglauben hält und gleichzeitig ihrem eigenen Verschwinden beiwohnt. Die Entstehung und Ausbreitung des Christentums hat sich im Haß gegen alles, was nicht so war, wie es selber, vollzogen; dieser Haß hat es während seiner ganzen Laufbahn getragen; da seine Laufbahn zu Ende ist, ist es auch mit seinem Haß zu Ende. Christus wird nicht wieder in die Hölle hinabsteigen, man hat ihn wieder ins Grab gelegt, und diesmal wird er darin bleiben, er wird wahrscheinlich nie mehr daraus hervorkommen: er hat auf der Oberfläche der Erde und in der Tiefe der Erde niemanden mehr zu erlösen.“ Emil M. Cioran, DIE NEUEN GÖTTER in: DIE VERFEHLTE SCHÖPFUNG

  111. Ich habe von Frau Fehrs noch nie etwas über vom Islam verfolgte orientalische Christinnen und Christen gelesen, oder gehört; geschweige denn, dass deren Anliegen ihr wichtig seien.

  112. Die vielerorts in diesem Forum galoppierende Christianophobie überrascht nicht, verblüfft aber doch öfters in ihrer vulgären Radikalität, wie auch in diesem Thread offenbart. Was unterscheidet Sie eigentlich von den „Juden ins Gas“ skandierenden Mohammedanern? Ich erkenne es leider nicht. Und überhaupt, wozu bedarf es in Ihren Augen überhaupt noch eines Djihads? Sie schaffen es doch bald schon eigenhändig unsere 2000-Jährige abendländische Kultur https://www.youtube.com/watch?v=R6udqNhIVko zu vernichten.

    Hochachtungsvoll,
    wunschname

    [X] Praktizierender Katholik
    [X] Lebensschützer
    [X] Mitglied der Alternative für Deutschland
    [X] PI-Leser

  113. Dieses Gehalt von 10.000 Euro pro Monat für die Bischöfin ist einfach empörend. Es ist eine Schweinerei, dass der Steuerzahler solche Luxus- und Prassergehälter zahlen muss. Das gehört gestoppt, genauso wie die GEZ-Zwangsgebühren.

  114. Bischöfin. Ich lach mich weg…

    Diese Kirchen haben sowas von Fertig.. Ich kann nur jedem einen Austritt empfehlen. Wer mir jetzt mit dem Idiotenargument kommt, sind ja nicht alle so, dem sage ich: wenn nur 50% (so wie ich) austreten , würde es ihnen weh tun, auch finanziell. Was ich an Kirchensteuern als selbständiger bezahlt habe… Jedenfalls sind das Summen die diese Schweinebande nicht mehr hat, jedenfalls nicht von mir.

  115. Hallo ihr Lieben, ich muss doch einmal etwas richtig stellen, nur einen Punkt. Ich bin genau der hier vertretenen Ansicht über die Predigt der „Bischöfin“(eine WEIHE gibts in der ev. Kirche nicht) und all die anderen Dinge,aber Maria und Josef waren tatsächlich eine ZEITLANG Flüchtlinge. Nach Bethlehem waren sie ganz normal wie andere auch der Volkszählung gekommen. Herodes, der damalige König im von den Römern besetzten sog. Palästina, war erschreckt über die Ankündigung der Geburt eines neuen jüdischen Königs und ließ männliche Säuglinge töten. (Kindermord von Bethlehem). Maria und Josef wurden gewarnt und flohen mit dem Jesuskind nach Ägypten, wo sie mehrere Jahre blieben, bis zum Tod des Herodes. Da kehrten sie zurück.- Also, das ist der eine Punkt, das mit der Flucht stimmt. Der andere Punkt ist, diese Geschichte sagt uns nichts, aber auch gar nichts, darüber , wie wir mit Millionen von meist Schein-Flüchtlingen umzugehen haben, die aus barbarischen Steinzeitkulturen hierherströmen. Die biblische Flucht zu erwähnen soll nur auf die Tränendrüse drücken, mundtot machen und zur Propaganda dienen.

  116. Bright knight: Frau Fehrs grinst/„lächelt“ immer so.

    Der Titel „Bischof/Bischöfin“ ist übrigens in den evangelischen Kirchen eher irreführend. In Bremen heisst der Kirchenchef „Schriftführer“, im Rheinland „Präses“.dann gibt es noch Kirchenpräsidenten, Landessuperintendenten… such Dir was Schönes aus…
    Sind aber keine Bischöfe im eigtl. Sinn; eher Pastoren mit einer sonstwie gearteten Leitungsfunktion, quasi als „primus inter pares“.

  117. BePe 26. Dezember 2017 at 13:34
    Während in Hamburg die Polizei den Michel stürmt weil ein islamischer Terroranschlag befürchtet wird, und Weihnachtsmärkte durch Merkelbetonsperren und schwer bewaffnete Polizei gesichert werden müssen, feiern die Syrer in Syrien ausgelassen das Weihnachtsfest.

    Schaut euch alle die Doku an und verbreitet sie. Es wird Zeit für die Rückführung der Syrer in ihre Heimat!

    Hammer Dokumentation:

    Weihnachten 2017 in Syrien

    https://www.youtube.com/watch?v=H42tiNyNTIQ
    —————————————————————————————————

    Angesichts dieser Bilder vom fröhlichen Weihnachts‘ feiern in Syrien, dürfte einem klar sein, daß sich mittlerweile mehr als die Hälfte der iSSlam_Terroristen in Deutschland bzw. in €uropa zur „Ruhe“ gesetzt haben.

    Zur Hölle mit all den globalistisch- „humaniSStischen“ Vaterlandszerstörern, die uns dieses Unglück eingebrockt haben !!!!!

  118. Personen, die ihr gesamtes (Berufs-)Leben auf einem bizarren, religiösen Märchenbuch, einer Sklavenreligion aufgebaut haben, die sollten nicht als Maßstab gelten, sondern wir sollten ihnen unser Mitleid schenken. Solange sie nur ihre eigene psychische Gesundheit gefährden und nicht die anderer braucht man sie nicht einzuweisen. Obwohl…

  119. +++ Veralbern …
    haben wohl einige der Würdenträger so an sich.
    +++

    … … Mit der Abnahme ihrer Amtskreuze haben EKD-
    Ratsvorsitzender Bedford-Strohm und Kardinal Marx
    es doch wirklich geschafft, die Christen zu verraten.
    Und das wiegt noch schwerer. Die Abnahme des
    Amtskreuzes ist katzbuckeln. Und so was darf
    niemals sein.

    Weshalb haben Muslime so viel Raum bekommen?
    Doch nur, weil wir Christen schwach im Glauben
    sind. Viele schwelgen von Toleranz und Gutmütigkeit.
    Und machen sich dadurch klein, stellen ihr Licht
    unter den Scheffel.

    Friede mit allen und jedem- – um jeden Preis?- –

    Es steht nirgends geschrieben, dass Christen ihr
    Licht unter den Scheffel stellen sollen (Mt5/15).
    Ganz im Gegenteil, sie sollen Licht und Salz
    für die Welt sein.

    Jesus hat seine Jünger mit Salz (Mt5/13)
    verglichen. Sie sollen im übertragenem Sinne
    mit ihrer Standhaftigkeit,in der menschliche
    Gesellschaft stehen. Und somit Schutz vor
    dem „Verderben“ sein. Zudem möchte Jesus,
    dass die Menschen ihm nah sind.

    Er sprach von sich selber, als dem Licht
    der Welt.

    Die Beziehung zwischen beidem ist, Jesus als
    die Quelle des Lichts, das von den lebendigen
    (gelebten) Christen reflektiert (Mt5/14) wird,
    um es unter die Menschen zu bringen. Christ
    sein ist, in Beziehung zu Gott und mit den
    Menschen zu leben.

    Der Christ ist wie eine Stadt, die erhöht auf
    einem Berg steht und mit seinem Licht die
    Dunkelheit erhellt, dass nichts im verborgen
    bleibt (Mt 5/16).

    Nur Gott weiß, warum die beiden Herren ihr
    Licht nicht mit vollster Kraft, haben leuchten lassen.

    +++

  120. 7berjer 27. Dezember 2017 at 01:14
    Angesichts dieser Bilder vom fröhlichen Weihnachtsfeiern in Syrien, dürfte einem klar sein, daß sich mittlerweile mehr als die Hälfte der iSSlam_Terroristen in Deutschland bzw. in €uropa zur „Ruhe“ gesetzt haben.
    Zur Hölle mit all den globalistisch- „humaniSStischen“ Vaterlandszerstörern, die uns dieses Unglück eingebrockt haben !!!!!
    ______________________________
    Das ist wohl so!
    Das „böhse Assad-Regime“, vor dem früher niemand geflohen ist, weil es für Religionsfrieden und einen säkularen Staat stand, und als sozialistisches System für Reformen sorgte, von denen die Leute auf Kuba und in Nordkorea nur träumen können, wurde kaputtgeschossen, nicht zuletzt unter Beteiligung von westlichen Links-Grünen, die auch im Falle Serbiens/Jugoslawiens oder Libyens für „atlantische“ Kriege stehen („Menschenrechtskolonialismus“), ungeachtet der Tatsache, dass sich „deutsche“ und „österreichische“ Links-Grüne früher bei Gaddhafi mit seiner „grünen Revolution“ die Türklinken in die Hand gegeben haben.

    Der ISSlamismus, nicht nur in Syrien, ist ein Bündnispartner links-grüner Kulturrevolutionäre bei der Zerstörung unserer westeuropäischen Gesellschaften, und es ist kein Zufall, dass die Statthalter, Gauleiter und Spitzenfunktionäre von Erdogans ISlamfaschistischer AKP hierzulande ihre Politikerkarrieren bei Grünen und SPD begonnen haben!

    Als nächstes werden die importierten Stammes-, Bürger und Gotteskrieger mit Wahlrecht ausgestattet, um sich beim Linkskartell innerhalb der Banden-Breite der Blockparteien zu „bedanken“, die hoffen, so wieder rot-grün-rote Mehrheiten zu kriegen. Nur mal hören, was Özoguz und Co. („die ohne deutsche Kultur“) so fordern…

    Die bischöfliche Dusselkuh aus Hamburg will, wie die Käßmännin, vermutlich mit den Taliban und anderen ISlamischen Kopfjägern und Halsabschneidern „beten“; wenn sie´s nur täten – aber bitte vor Ort!
    Stattdessen beten sie für den Dschihad und schleppen ihn massenhaft bei uns ein, um ihn uns zur weiteren sozialstaatlichen Um- und Versorgung vor der Haustüre abzulegen. Wahrhaftig ein „christlich´ Werk“!

  121. Gehen Sie (Schritt 4) bitte mit gutem Beispiel voran, nehmen Sie syrische Familien in Ihrem (Pfarr)Haus auf, spenden Sie ihnen Geld für den Lebensunterhalt. Kümmern Sie sich so, wie Sie es von anderen verlangen, und berichten Sie gerne davon.
    ===================================
    Der Gedanke gefällt mir. Sollten aber „Flüchtlinge“ ausgewählt nach Zufallsprinzip sein und nicht etwa handverlesene Ärzte, die schon 2 Jahre da sind – direkt an der Grenze abholen. Und wir wollen für die Frau Bischoff hoffen, dass sie nicht zur „Erlebenden“ wird.

  122. Hauptaufgabe der katholischen wie evangelischen Geistlichen hätte sofort beim ersten Auftauchen von Mohammedanern in Deutschland (und umso mehr seit Herbst 2015) deren Missionierung sein müssen, denn Jeshua genannt Jesus forderte kompromisslos die Bekehrung aller Andersgläubigen zum Glauben an ihn als Sohn Gottes und niemand anderen.

    Wenn sich Offizialchristen jetzt an die Anhänger des selbsternannten mekkanischen Propheten anbiedern und wie Bedford-Strohm und Marx in Jerusalem sogar in Unterwerfungspose ihre Kreuze abnehmen, verraten sie aus unverhohlener Feigheit ihr Bekenntnis. Man sollte diesen Pharisäern, diesen heuchlerischen Attrappen schon deshalb die staatliche Unterstützung streichen.

  123. Na ja, Frau Fehrs. Sie würden gut zwischen die Herren Marx und Bedford-Strohm passen. Tolles Dreigestirn.
    Die von den Kirchen unterstützte weitere islamische Flutung Deutschlands bzw. Europas grenzt langsam an die aus der Geschichte bekannte Kriegsführung der Kirche(n). Einen guten Start ins neue Jahr. Und weiterhin viel Erfolg.

  124. Nachdem sie sich wieder in der Weihnachtszeit den Klingelbeutel füllen lassen haben, gehen sie wieder dazu über die Isslamisierung voran zu treiben !

  125. Sonnenreiter 26. Dezember 2017 at 21:29

    Also „Eigenliebe“ hat Jesus NIEMALS befürwortet, ganz im Gegenteil, ER sagte dass wer sich selber liebt kann nicht Sein Jünger sein. “

    Ich denke, gegen eine gesunde Eigenliebe hat auch Jesus nichts einzuwenden. Ein Mensch, der sich selbst nicht mag, kann wahrscheinlich auch seine Nächsten nicht lieben.
    Zum Problem wird es erst, wenn sich ein Mensch zu wichtig nimmt und sich selbst erhöht. Gerade in der Politik gab und gibt es Leute, welche sich für gottgleich halten und dies geht überhaupt nicht.

  126. Wie gestört muß man eigentlich sein, daß man seine Zeit damit vergeudet, in eine Bet- und Bimmel-Bude mit Seelenabschußrampe zu gehen und das Gewäsch einer solchen grotesk kostümierten Vogelscheuche über sich ergehen zu lassen?

  127. fred Forster 27. Dezember 2017 at 13:46
    +
    Interessante Formulierung 🙂

    Kommt wie alles auf die Sichtweise an.

    +++

  128. Wenn den Amtskirchen die Moslems näher stehen als die Christen, sollten sie über einen Umzug ach Syrien Iran oder Saudi-Arabien nachdenken. Und sich dann von denen ein Luxusleben bezahlen lassen für das sie nur mehrmals täglich aus einem Märchenbuch vorlesen müssen. Leider sind nur die Deutschen so dummdoof

  129. Wenn den Amtskirchen die Moslems näher stehen als die Christen, sollten sie über einen Umzug nach Syrien Iran oder Saudi-Arabien nachdenken. Und sich dann von denen ein Luxusleben bezahlen lassen für das sie nur mehrmals täglich aus einem Märchenbuch vorlesen müssen. Leider sind nur die Deutschen so dummdoof

  130. pro afd fan 27. Dezember 2017 at 13:10
    +
    „Also „Eigenliebe“ hat Jesus NIEMALS befürwortet, ganz im Gegenteil, ER sagte dass wer sich selber liebt kann nicht Sein Jünger sein. “

    Ich denke, gegen eine gesunde Eigenliebe hat auch Jesus nichts einzuwenden. Ein Mensch, der sich selbst nicht mag, kann wahrscheinlich auch seine Nächsten nicht lieben.
    Zum Problem wird es erst, wenn sich ein Mensch zu wichtig nimmt und sich
    selbst erhöht. Gerade in der Politik gab und gibt es Leute, welche sich für gottgleich halten und dies geht überhaupt nicht.„
    +

    Genau
    Heißt es ja auch:“Liebe dich selbst, wie deinen Nächsten „ ( Lukas 10/27)
    Dabei kann jeder Christ immer wieder selbst überprüfen, ob Gott im Mittelpunkt
    seines Lebens steht.

    +
    Es heißt auch:“Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.“ (Matthäus 5/43)
    Da bestätigt sich, dass wir Christen einen Stand einnehmen sollten (machen die aller wenigsten) .
    Ich beziehe das auf die hier sich immer weiter verbreitete Ideologie.

    Justitia.D 27. Dezember 2017 at 03:27
    +
    … … Weshalb haben Muslime so viel Raum bekommen?
    Doch nur, weil wir Christen schwach im Glauben
    sind. Viele schwelgen von Toleranz und Gutmütigkeit.
    Und machen sich dadurch klein, stellen ihr Licht
    unter den Scheffel. … …
    … … Jesus hat seine Jünger mit Salz (Mt5/13)
    verglichen. Sie sollen im übertragenem Sinne
    mit ihrer Standhaftigkeit,in der menschliche
    Gesellschaft stehen. Und somit Schutz vor
    dem „Verderben“ sein. Zudem möchte Jesus,
    dass die Menschen ihm nah sind.
    … …

    +++

  131. Ich rechne bei der Islam – besoffenen EKD (sie heisst offiziell noch evangelische Kirche in Deutschland, sollte sich aber jetzt schon islamisch – evangelische Kirche Deutschlands nennen) über kurz oder lang damit, das sie alle ihre Kirchen den Islamisten als Moscheen zur Verfügung stellt. Dieses wäre auch nur konsequent, da man ja seitens der EKD sowieso schon keine Unterschiede zwischen Muslimen und EKD sieht und aus Jesus gerne einen muslimischen Propheten machen möchte. Auch wenn ich das dahinscheiden der EKD in keinster Weise ´bedauern würde, so möchte ich doch nicht in einem Kalifat Aleman leben. Der einzige „Trost“ wird mir dann sein, das LEuten wie dieser Bischöfin von den Musels als erstes der Kopf abgeschlagen wird. Aber sicherlich ist dann Frau Bischöfin die erste gläubige Muslimin in Hamurg, die denen noch in ihrer Stadt „schon länger Lebenden“ Gläubigen erzählt, warum man sich dem „Sachzwang“ der Konvertierung zum Islam beugen muss…..

  132. Noch die Rote Pappnase auf die Knolle gedrückt und die Bunte Zipfelmütze vom Bunten Zipfelzwerg auf die Matschbirne , fertig für den Kleinstadtzirkus

  133. @ pro afd fan 27. Dezember 2017 at 13:10

    Sonnenreiter 26. Dezember 2017 at 21:29

    „Also ‚Eigenliebe‘ hat Jesus NIEMALS befürwortet, ganz im Gegenteil, ER sagte dass wer sich selber liebt kann nicht Sein Jünger sein.“ –>

    „Ich denke, gegen eine gesunde Eigenliebe hat auch Jesus nichts einzuwenden. Ein Mensch, der sich selbst nicht mag, kann wahrscheinlich auch seine Nächsten nicht lieben.“

    Man sollte nicht eine gesunde Selbstannahme als eine Voraussetzung von Gemeinschafts- und Beziehungsfähigkeit mit „Eigenliebe“ (Egoismus) verwechseln. Eigenliebe ist für eine Gemeinschaft immer tödlich. Die Wahrheit ist, daß Jesus oder die Apostel des Neuen Testaments niemals, zu keinem Zeitpunkt, „Eigenliebe“ (Selbstliebe) gelehrt haben. „Wer nicht absagt allem, was er hat, der kann nicht Mein Jünger sein“. „Wer sich nicht selbst verleugnet, der kann nicht Mein Jünger sein“. Den Nächsten zu lieben wie sich selbst deutet schlicht, ihn an die Stelle des Ich zu setzen, das damit an die zweite Stelle gerückt wird.

    Lieben (griech. agapan) ist anders als „philéo“ (jemanden gern haben, sein Freund sein) die hingebende, von sich selbst wegsehende Liebe und bedeutet damit immer das Hinaufsetzen des Anderen, „bevor ich zu meinem Recht“ komme. Hassen (griech. miséo) ist das Gegenteil davon und bedeutet den Nächsten herabzusetzen, „damit ich zu meinem Recht“ komme. Der „Nächste“ ist freilich immer der, der mir gerade am „Nächsten“ ist (darum heißt er ja der „Nächste“) und hat nichts zu tun mit den „Fernsten“ aus Afrika und Ozeanien, die ausgeflippte und korrupte Politiker ins Märchenreich „Germoney“ eingeladen haben, da Jobs, Häuser und Autos exklusiv für sie (versteht sich) nur so aus dem Himmel purzeln.

    Das ist freilich ein zu starker Tobak für allzu viele derer, die sich heutzutage „Christen“ nennen, ihren fürstlich bestallten so genannten „HirtInnen“ obiger Provinienz inclusive, die letztlich niemanden lieben als sich selbst, sonst würden sie unter Umdeutung und Mißbrauch der Bibel nicht einen solchen politisierten und gefährlichen Unfug treiben, mit dem sie Lasten auf die Leute legen, die sie selber mit keinem Finger anrühren.

  134. @ grigrion 26. Dezember 2017 at 23:50

    „Hallo ihr Lieben, ich muss doch einmal etwas richtig stellen, nur einen Punkt. Ich bin genau der hier vertretenen Ansicht über die Predigt der „Bischöfin“(eine WEIHE gibts in der ev. Kirche nicht) und all die anderen Dinge, aber Maria und Josef waren tatsächlich eine ZEITLANG Flüchtlinge. „

    Das ist richtig, wichtig für uns ist es aber zunächst, daß sie dies während der Volkszählung, wegen der sie nach Bethlehem gekommen waren, also genau in der Szenerie, wegen der wir heute „Weihnachten“ feiern, nicht gewesen sind.

    Es geht an Weihnachten, wie die Christen es feiern, auch nicht darum, aller Welt „Flüchtlinge“ anzunehmen, sondern darum, das Kind in der Krippe, Jesus, den Erlöser, anzunehmen: „Er kam in Sein Eigentum, und die Seinen nahmen Ihn nicht auf“.

    „Herodes, der damalige König im von den Römern besetzten sog. Palästina, war erschreckt über die Ankündigung der Geburt eines neuen jüdischen Königs und ließ männliche Säuglinge töten. (Kindermord von Bethlehem). Maria und Josef wurden gewarnt und flohen mit dem Jesuskind nach Ägypten, wo sie mehrere Jahre blieben, bis zum Tod des Herodes.“

    Völlig korrekt; auf diese Zeit hin begründete sich unter anderem auch die Koptische Kirche in Ägypten. Nur ist auch hier die Heilige Familie nicht „umgesiedelt“, sondern ist zurückgekehrt, als die Lage in der Heimat für sie sicher war.

Comments are closed.