Print Friendly, PDF & Email

Die Druckerei Discount24 aus Köln lehnte die Belieferung des AfD-Mitgliedes Jörg Nobis mit Druckerzeugnissen unter Berufung auf die politische Meinungsfreiheit ab, das Zitat stammt von der Druckerei:

In einer freien Demokratie gibt es unterschiedliche politische Meinung, die wir aber nicht zwingend teilen oder unterstützen müssen, weswegen wir den Druckauftrag von Herrn Nobis storniert haben.

Also: Kauft nicht bei Juden, verkauft nicht an Juden. Bedient sie nicht in der Kneipe,
kein Kölsch an Juden. Nehmt keine Druckaufträge von ihnen an, keine Visitenkarten an Juden. Nicht in Köln und nicht anderswo.

Ähnlichkeiten mit der Nazi-Zeit sind nicht zufällig, sie sind zwangsläufig. Sie liegen in der Natur der Sache, insbesondere im autoritären faschistoiden Charakter der Akteure.

Die gerieren sich heute wie vor 80 Jahren, nur dass sie diesmal nicht die Juden, sondern eine andere zum Abschuss freigegeben Gruppe zum Opfer ihrer Aggressionen machen können.

Kontakt:

» E-Mail: info@druckdiscount24.de


(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse, trotz aller Kontroversen in der Sache, um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise.)

188 KOMMENTARE

  1. VERSION 1933 : „Deutsche wehrt Euch ! Kauft nicht beim Juden !“
    VERSION 2017 : BUNTLÄNDER wehrt Euch ! Keine Geschäfte mit RÄCHTSEXTRÄMEN !

    ***

    Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›.

    IGNAZIO SILONE (ital. Antifaschist und Schriftsteller, *1900 – † 1978)

  2. Ach ein Druckauftragsausführunge wäre also bereits eine Unterstützung? Nun ich werde diese Druckerei ganz sicher niemals unterstützen, denn in Wahrheit ist die Auftragsvergabe eine „Unterstützung“, schließlich verdient man Geld damit. Doch diese Dummspakken arbeiten offenbar für „umme“ und eine Rechnung schreiben scheint iedologisch begründet bereits äusserst kapitalistisch zu sein und das wollen wir ganz sicher nicht, dass dieser Druckerei Gewissensbisse bekommt.
    Also arbeitet besser für AntiFanten und kassiert deren Staatsknete, — nur wie lange noch?

  3. Wir können den Spieß auch umdrehen: Bestellt nicht bei der Druckerei „Discount24“, kauft keine Druckerzeugnisse von Druckerei „Discount24“!!!!

  4. Wie ekelerregend dumm.
    Hatten bei dieser Firma einige Male bestellt.
    Sie bekommen ab heute keinen einzigen Auftrag von uns mehr.

  5. Also: Kauft nicht bei Moslems verkauft nicht an Moslems. Bedient sie nicht in der Kneipe,
    kein Kölsch an Moslems. Nehmt keine Druckaufträge von ihnen an, keine Visitenkarten an Moslems. Nicht in Köln und nicht anderswo.
    ——————————————————
    Ich denke, dass würde hier ja jeder unterschreiben, oder nicht?
    Abgesehen davon, nennt man das freie Marktwirtschaft und jedes Unternehmen kann selbst entscheiden mit wem es Geschäfte macht.

  6. „Aufrechter Deutscher 5. Dezember 2017 at 12:24
    März 1933: Kölner Druckerei lehnt Aufträge der Jüdischen Gemeinde Köln ab.“

    Also wir sind wieder so weit…WIDERLICH!!!

  7. An anderer Stelle erwähnte ich gestern die Umcodierung der Köpfe. Das war ein konsequent betriebener Prozeß von einigen Jahrzehnten. Die Früchte haben am Ende wieder Zustände wie 1933 herbeigeführt. Damals fühlten sich die Braunhemden großartig, heute sind es die pudelbunten „Anti“-Faschisten vom Schlage der tapferen Kölner Druckerei Discount24.

  8. Gut, dass die das Gras wachsen hören.
    Das gute Gehör geht aber leider
    auf Kosten der Augen.
    Denn was um sie herum passiert
    und verändert, sehen sie nicht.

    Die werden sich wundern,
    wenn ihnen dann die Augen aufgehen,
    angesichts der Umwälzungen
    in den nächsten Jahren.

    Der dann herrschende Mohammedanismus
    wird seine Krane einrichten …

    „Das haben wir nicht gewollt!“

  9. Der kleine Wixxer Jan B. muß ja irgendwie im Gespräch bleiben und feiert deshalb auf seiner fb Seite ebenfalls die Druckerei und ihre tolle, weltoffene, demokratische und tol(l)erante Aktion.

  10. Rechte sind die neuen Juden.

    Hatte mal drüber nachgedacht, mir einen blauen Stern anzuheften.
    Sehr gut fand ich gestern auch den Vorschlag von Selberdenker, dass wir ab sofort aus Solidarität mit dem Altenaer „Bürgermeister“ mit einem weißen Pflästerchen am Hals rumlaufen.

  11. lorbas 5. Dezember 2017 at 12:34

    Dass der Jan B. ein totale Flachpfeife ist wissen wir ja schon lange. Amüsant, dass er das immer wieder aufs Neue bestätigt. Ich denke, er ist gern von ganzem Herzen Flachpfeife.

  12. Haremhab 5. Dezember 2017 at 12:24

    Deutschtürken empfinden Verhältnis zu Mitbürgern als belastet

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-12/deutschtuerken-verhaeltnis-deutsche-tuerkeistaemmige-verschlechterung

    Ein nicht unerheblicher teil wird sich niemals integrieren:

    Dritte Generation in Deutschland lebender türkischstämmiger Muslime

    Landgericht Essen

    Schwester entjungfert: Bruder nahm schlimme Rache

    ESSEN Erst verschleppte er sein Opfer nachts in den Wald, dann nahm er eine Flasche und schmierte sie mit Creme ein: Vor knapp sechs Monaten hat ein Student aus Essen fürchterlich Rache für die Entjungferung seiner muslimischen Schwester genommen. Jetzt steht der 22-Jährige vor Gericht.

    Es war die Nacht auf den 29. August 2015. Der Angeklagte hatte den Freund seiner Schwester unter einem Vorwand in sein Auto gelockt, dann ging die Fahrt zu einem einsamen Waldstück. Dort wurde das Opfer geschlagen, bedroht und sexuell erniedrigt.
    „Vergwaltigungs-Szene“ hat er gefilmt

    „Ich wollte ihm Schmerzen zufügen“, sagte der 22-Jährige zum Prozessauftakt vor dem Essener Schwurgericht. Einmal drohte er, seinem Opfer mit einer Spritze Urin zu injizieren, ein anderes Mal griff er zu einer Zange und einem Hammer. „Er sollte einfach nur Angst haben“, sagte der Angeklagte den Richtern. Die „Vergewaltigungs-Szene“ mit der Flasche wurde sogar gefilmt.

    Zur Begründung sagte der 22-Jährige: „Ich habe den Film gemacht, um ihn zu erniedrigen. Und damit er die Entjungferung meiner Schwester nicht weiter herumerzählt.“

    Dritte Generation in Deutschland lebender türkischstämmiger Muslime

    Er sei damals am Boden zerstört gewesen. „In unserem Kulturkreis gehört es sich außerehelicher Geschlechtsverkehr einfach nicht“, sagte er den Richtern. Der 22-Jährige gehört allerdings schon zur dritten Generation in Deutschland lebender türkischstämmiger Menschen.

    Sein Großvater war einst als Gastarbeiter eingereist. Seine Familie bezeichnete der Angeklagte zwar als gläubige Muslime, seine Schwester habe aber trotzdem nie ein Kopftuch getragen. „Sie war ganz normal gekleidet“, sagte er den Richtern. Der Prozess wird fortgesetzt. Mitangeklagt sind zwei Freunde, die damals mit dabei waren.

  13. Köln??
    Muß man zu Köln überhaupt noch etwas sagen? Nein. Liegt auf dem selben Level wie Berlinistan..
    Angenehmen Untergang an den Rhein, war mal nett bei euch ..lol

  14. Habe diesen Blockwartverein soeben aus meiner Lieferentenliste gestrichen.
    Ich kann denen nicht zumuten einen „auf das RECHT besonnenen“ zu beliefern.
    Sollen sie weiter niederträchtige und zur Gewalt aufrufende SAntifa Aufkleber drucken!

  15. Hier ist immer noch Vertragsfreiheit. Wenn die nicht wollen, sind sie offenbar „satt“.

    Gut, dass das hier gepostet wurde, da kann man ja dann in Zukunft drauf achten.

    Flyeralarm druckt alles – das sind Polen (so war es zumindest mal).

  16. Und nächste Woche wird der Juniorchef oder Marketing-Leiter dieser Druckerei im Kölner Stadtanzünder herumjammern wieviele „Hate-Postings“ man bekommen hätte. Und dass man sich überhaupt keiner Schuld bewusst sei. Und dass man Angst um Leib und Leben der Druckerei-Lehrlinge und Putzfrauen hätte und die Chefsekretärin vor Angst nicht mehr schlafen könnte.

  17. Jawohl, weiter so.
    Jetzt muss die Druckerei nur noch sicher stellen, dass keiner ihrer Mitarbeiter die AfD gewählt hat.

  18. Der boese Wolf 5. Dezember 2017 at 12:39

    lorbas 5. Dezember 2017 at 12:34

    Dass der Jan B. ein totale Flachpfeife ist wissen wir ja schon lange. Amüsant, dass er das immer wieder aufs Neue bestätigt. Ich denke, er ist gern von ganzem Herzen Flachpfeife.

    Ein Hinterfotziger. Der sich seinen „Beifall“ da abholt wo ihm nichts passieren kann.
    Bin mal gespannt wenn sich der Wind zu drehen beginnt, ab wann man nichts mehr von ihm hört.

  19. Der boese Wolf 5. Dezember 2017 at 12:36

    Sehr gut fand ich gestern auch den Vorschlag von Selberdenker, dass wir ab sofort aus Solidarität mit dem Altenaer „Bürgermeister“ mit einem weißen Pflästerchen am Hals rumlaufen.

    Hehe. Bernd Zeller hat sich über eine Pflasterkampagne auch schon Gedanken gemacht:

    http://zellerzeitung.de/index.php?id=511

  20. Aska 5. Dezember 2017 at 12:27

    Wir können den Spieß auch umdrehen: Bestellt nicht bei der Druckerei „Discount24“, kauft keine Druckerzeugnisse von Druckerei „Discount24“!!!!

    —-
    Mach ich schon mein ganzes Leben lang 🙂

    Davon abgesehen: die AfD könnte eine Art „Schwarze Liste“ von Unternehmen, Restaurants etc. pp herausgeben, die solche faschistoiden Boykott-Aufführungen durchführen oder unterstützen. Angesichts mehrerer Millionen Wähler vielleicht nicht die schlechteste Idee.

  21. Babieca 5. Dezember 2017 at 12:38

    Dieser Discount-Drucker ist nichts anderes als die Buch- und Offsetdruckerei Häuser KG, nach eigenen Angaben 2016 die größte Druckerei in NRW. Und sie existiert seit 1922. Wir raten mal, was die zwischen 1933 und 1945 so alles gedruckt haben…

    http://haeuserkg.de/

    http://haeuserkg.de/geschichte/

    Dein Sach-, Fach- und auch Allgemeinwissen beeindruckt mich immer wieder ❗

    LG aus Buntburg an der Bunt.

  22. Ein Familien-Clan der 22 Stunden am Tag die Leute ausbeutet. Da würde ich sowieso nichts in Auftrag geben.

  23. OT,-

    gerade eben auf N24… Meldung, dass FDP Kubicki Regierungsbildung Sondierungen wieder aufnehmen würde

  24. Noch herrscht Vertragsfreiheit und jeder kann auch eine Geschäftsbeziehung ablehnen. Aber daraus dann gleich ein „politisches“ Statement zu machen, ist schlicht albern und nur von dem Gedanken induziert, damit irgendwie kostenlose Werbung zu bekommen, was ja im Falle von pi damit wunderbar geklappt hat 😉

  25. In einem „Weihnachtsfilm“ von EDEKA vom letzten Jahr 2016 fuhr ein PKW mit der Kennzeichennummer „88“ ins Bild. Ganz aufrechte sagen dahinter einen ganz bösen Zahlencode.
    Nun ist die Verwendung als Solcher nicht von der Hand zu weisen, doch die Panik war entlarvend. So auch jetzt bei Discount24.

  26. Ganz einfach–ganz viel bei denen bestellen und dann kurz vor ablauf der Frist wieder stornieren. Das dürfte die Abläufe ganz schön ins rotieren bringen

  27. Die AfD sollte ein Fazit daraus ziehen und überlegen, sämtliche Drucksachen selbst in die Hand zu nehmen, sprich selbst drucken, beim Briefpapier angefangen.
    Bei den Massen ( Visitenkarten, Broschüren, Handzettel, Plakate, etc. ) dürfte sich das sogar rechnen. zudem auch ein paar Arbeitsplätze schaffen.

    p.s.: die haben doch eine Zeitung…auch selbst drucken.
    Evtl. ließen sich auch Aufträge annhemen, dann käme noch zusätzliches Geld in die klammen Kassen.
    Investition für die Zukunft sozusagen…

  28. 87 % haben im September linksgrünversiffte Demokratie- und Rechtsstaatsfeinde, sowie Grundrechtsabschaffungsundaushöhlungbefürwortungsverbrecher gewählt, weil sie in einer linksfaschistischen Diktatur von Geistesgestörten „nach nordkoreanischem Duktus“ von einer fingernägelfressenden „Führerin“ regiert werden möchten……

    Das Verhalten dieser „Druckerei-Deppen“ ist Ausdruck dieser linksgrünfaschistisch-stalinistischen-GULAG-Ideologie, die sich offenbar in immer mehr hirnentkernten Kopfattrappen pandemisch der PEST gleich festsetzt und manifestiert.

  29. Auch die Finger weg von h. mailconcept directmarketing die unterstützen das h. mailconcept directmarketing Wir können uns keinen besseren Partner am gemeinsamen Standort vorstellen! Unsere volle Unterstützung, einhergehend mit der Gewissheit, daß dieser Druckauftrag auch nebenan nicht angenommen worden wäre!! Dem gesamten DD24-Team ein schönes WE – bis Montag 😉

  30. Selber Schuld von der Druckerei.Dann verdient eben ein Konkurrenzunternehmen das Geld mit dem AfD-Auftrag.


    „Zuerst ignorieren sie dich. Dann lachen sie über dich. Dann bekämpfen sie dich. Und dann gewinnst du.“

  31. „In einer freien Demokratie gibt es unterschiedliche politische Meinung“, schreiben die Drucker.

    Habt Ihr die Freudsche Fehlleistung bemerkt? Für sie gibt es Meinung nur in der Einzahl, es gibt nur eine Meinung, nämlich ihre.

  32. Es gibt auch mal eine gute Nachricht:
    In den frühen Morgenstunden wurden heute 05.12 von 583 Polizeibeamten 23 Wohnungen
    von Linksextremisten durchsucht, die in Hamburg beim G20 Gipfel dem schwarzen Block angehörten. Von 101 dringend Tatverdächtigen sind 75 identifiziert, beim Rest ist es nur eine Frage der Zeit, so der Pressesprecher.
    Alle Personen sind des „BESONDERS SCHWEREN LANDFRIEDENSBRUCH“ dringend Tatverdächtig.
    Ich hoffe auf lange Haftstrafen mit Schadensersatz, damit sie für den Rest ihres jämmerlichen Daseins jeden Euro gepfändet bekommen, und dies abschreckend für die anderen Zecken wirkt.

  33. Köln leidet unter völligen Migrantenbefall, wie die dortigen ständigen Polizeimeldungen beweisen, und diesen merkwürdigen Kölnern sind anscheinend v. Islamisierung u. Kriminalität begeistert.

  34. mail ist raus:
    Hallo , welche politischen Ansichten darf ein Kunde bei Ihnen haben? Gibt es eventuell auch Einschränkungen bezüglich der Rasse?

    Ich hätte gerne Visitenkarten für meine Negerkuss-Manufaktur, einen Textentwurf würde ich Ihnen bei Interesse zusenden und von Ihnen dann ein Angebot erwarten.

    Freundliche Grüße

  35. Thomas_Paine 5. Dezember 2017 at 12:58

    „Zuerst ignorieren sie dich. Dann lachen sie über dich. Dann bekämpfen sie dich. Und dann gewinnst du.“

    Ein Denkmal nebst Straßennamen gibts obendrauf, und spätere Generationen der Obrigkeit rühmen und brüsten sich dann damit…

  36. lorbas 5. Dezember 2017 at 12:45

    Dankeschön! :))

    Gruß zurück. Ich hoffe, du zehrst noch vom Weihnachtsmarkt an der schönen Lübecker Bucht.

  37. Gesinnungsdiktatur – man braucht hier nur wegen Diskriminierung klagen. Ein Drucker kann jeden Auftrag aus anderen Nachvollziehbaren Gründen oder höherer Gewalt heraus stornieren, jedoch nicht, nur weil ihm die politische Gssinnung des Auftraggebers nicht passt… Die Firma hat sich da gewissermaßen verplappert

  38. Ich sehe da kein Problem, solange man sich das auch konsequent merkt. Das Veröffentlichen solcher Ablehnungsschreiben ist eine Entscheidungshilfe für andere Patrioten an dieses Unternehmen keine Aufträge zu vergeben. Punkt. Freie Marktwirtschaft halt.
    Ich boykottiere ja auch die Geschäfte und Unternehmen, die meinen Grundsätzen widersprechen.
    Seit gestern ist 1&1 auf meiner persönlichen Blacklist gelandet. Ich hatte die 24/7 Hotline angerufen wollte meinen Vertrag aufrüsten. Ich wurde direkt durchgestellt, aber am anderen Ende war kein Mitarbeiter, nur die Hintergrundgeräusche des Call Centers waren zu hören.
    Nachdem ich noch 2 Minuten gewartet hatte meldete sich Sürkün Irgendwas am anderen Ende. Der Typ war einfach nicht zu verstehen, so ein grottenschlechtes Deutsch habe ich selten vernehmen müssen. Nachdem ich versucht habe mit dem Kollegah zu kommunizieren habe ich meine Pläne verworfen und das Ganze beendet.
    Genauso wenn ich von Kopfwindelträgerinnen bedient werde, da gehe ich nie wieder hin.

  39. Ich finds geil, wie der Linksterror ausnahmsweise mal in die Fresse kriegt. Heute ist mal ein denkwürdiger Tag!

  40. Ist ihr gutes Recht genauso wie manche Läden ein Schild anbringen dürfen auf dem steht das sie keine Flüchtlinge als Kunden wollen.

  41. Wäre ich ein Freund von Herrn Nobis würd ich bei der Druckereii anfragen ob sie wenigstens an mich verkauft oder ob sie da genauso ideologisch wäre

  42. Wer ist Großkunde bei diesen Vorzeigedemokraten?
    Welcher Kunde muss jetzt boykottiert werden?

  43. #johann 12.55

    Kubicki: „Wir sind schließlich keine Dogmatiker“.

    Nein! Ihr seid keine „Dogmatiker“, sondern widerwärtige, verachtenswerte, bürgerfeindliche WENDEHÄLSE. Pfui Deibel……

  44. Manfred_K 5. Dezember 2017 at 12:42

    Jawohl, weiter so.
    Jetzt muss die Druckerei nur noch sicher stellen, dass keiner ihrer Mitarbeiter die AfD gewählt hat.
    ================
    Ob da wie bei verdie (?) schon interne spitzeldienste angestellt wurden ?

  45. Hab mich extra auf pi-news registriert, um kurz zu kommentieren. Bin auch erschüttert. Smart wäre jede andere Ablehnung gewesen, aber politische Gründe? Das schreit nach Shitstorm und Insolvenz (bitte laaangsaaaam, damit es wehtut).

    MAIL IST RAUS.

  46. Mal sehen, welche Irritierung/Irritation ein Schild:
    Hier kein Verkauf
    an illegal Eingereiste,
    AfD-MItglieder und AfD-Wähler

    auslöst.

  47. Was uns u.a. noch von 1933 unterscheidet, ist der mangelnde Leidensdruck der damaligen Bevölkerung. Es geht zu vielen noch viel zu gut. Aber daran arbeiten ja die Machteliten bereits. Die nächste Finanz- und Wirtschaftskrise wird gewaltige Eruptionen auslösen, die Leuten das blanke Ensetzen in die Augen treiben wird, die heute noch „gegen rrrrächtzzz“ schreien.
    Fanatiker drehen gern ihr Fähnlein im Winde. Sie werden zu Wendehälsen mutieren, schneller, als ein AFDler Luft holen kann. Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

  48. OT

    DER SOZI-NAZI SIGGI GABRIEL
    Jerusalem als Hauptstadt Israels: Gabriel warnt Trump
    ALPEN PRAWDA vor 1 Stunde
    Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnt vor weitreichenden Konsequenzen, falls die USA Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen sollten. „Eine Lösung der Jerusalem-Problematik kann nur durch direkte Verhandlungen zwischen beiden Parteien gefunden werden“, sagte Gabriel (SPD) beim …
    http://www.sueddeutsche.de/politik/nahostkonflikt-gabriel-warnt-trump-vor-anerkennung-jerusalems-als-israels-hauptstadt-1.3778644

  49. Norefugeesinside 5. Dezember 2017 at 13:01

    Gesinnungsdiktatur – man braucht hier nur wegen Diskriminierung klagen. Ein Drucker kann jeden Auftrag aus anderen Nachvollziehbaren Gründen oder höherer Gewalt heraus stornieren, jedoch nicht, nur weil ihm die politische Gssinnung des Auftraggebers nicht passt… Die Firma hat sich da gewissermaßen verplappert
    +++++++++++++
    Sollte sich das BGB nicht mittlerweile entsprechend verändert haben, entspricht dies, ja, auch meinem Wissensstand.
    Ein Kneipenwirt etwa kann demnach zum Beispiel keinen Schwarzen in der Bedienung oder überhaupt im Hereinlassen ins Lokal abweisen mit dem Argument, er sei schwarz. Wohl kann er ihn abweisen mit dem Argument, er habe letztens schon einmal randaliert oder Gäste belästigt.
    Auch ein Verweis auf die politische Meinung des Gastes oder seine Religionszugehörigkeit wäre m.W. nicht zulässig. Bin mir aber nicht sicher, ob es sich da tatsächlich um einen zivil- oder sogar um einen strafrechtlichen Sachbestand handeln würde.

  50. Aus demokratischen Gründen nehmen wir von künftigen Auftragsvergaben an „DruckDiscount24“ Abstand. Als Begründung führen wir an, dass wir faschistoide, menschenverachtende, undemokratische Haltungen, in welcher Form auch immer, nicht tolerieren und somit strikt ablehnen. Bitte sehen Sie darin keine Abwertung Ihrer Qualifikation. Unsere Entscheidung beruht auf einem demokratisch, werteorientierten Anforderungsprofil, um unseren Kunden weiterhin einen hohen Qualitätsstandard im geschäftlichen Miteinander zu gewährleisten.

  51. Druck Discount 24 – Firmenname merke ich mir. Da geht kein Auftrag hin. Discountpreis hin oder her – gepfiffen!
    (Die Kölner haben noch nicht gemerkt, dass der Wind längst gedreht hat. Kommt noch. Lasst die „Toleranten“ ruhig in die Röhre gucken. Sie werden es sich redlich verdient haben).

  52. Cendrillon 5. Dezember 2017 at 12:55
    EinKesselBuntesIstAngerichtet 5. Dezember 2017 at 12:43

    Ich halte jede Wette, wenn sich der politische Wind dreht, die AfD Kanzler und Ministerpräsidenten stellt, dann werden sich diese zwei Mitläufer um Druckaufträge der AfD reißen.

  53. Was ich nicht verstehe:

    Ständig wird uns und der AfD vorgeworfen wir würden das Klima vergiften und zu einer Verrohung der Gesellschaft beitragen. Siehe letzte Woche ( Sendung Illner war es glaub ich).

    Das aber ständig AfD Politiker beschimpft und bedroht werden, das kein Parteitreffen vernünftig stattfinden kann, das man uns als Nazis tituliert, das wir öffentlich/privat/beruflich fertig gemacht werden wenn wir uns zur AfD bekennen, das man uns Demokratie abspricht, pauschal als fremdenfeindlich bezeichnet, das so getan wird als wären die 13% nichts wert und wir nur verwirrt…..usw

    das soll also nicht das Problem sein ?

    Es ist einfach nur noch zum kotzen.

  54. Manfred_K 5. Dezember 2017 at 12:42

    Jawohl, weiter so.
    Jetzt muss die Druckerei nur noch sicher stellen, dass keiner ihrer Mitarbeiter die AfD gewählt hat.
    ++++++++++++++++++++++
    Tja, das wird kein Mitarbeiter einer solchen Firma offen zugeben. Da müssen sie mit in die Wahlkabine, Gesinnungskontrolle machen. Von wegen freie und geheime Wahlen …

  55. Was auch immer dieses System und seine faschistoiden, vorauseilend
    gehorsam, spießigen Mitläufer treiben. Sie haben keine Chance mehr. Ob die AfD was ausrichten kann und wie und wann hier finito ist, ist die andere Frage. 1933 gabs ja auch keine Chance mehr. Aber 45 gings dann weiter.

  56. Wegen „junger Migrantenmänner“:

    Erste Kneipen in der Düsseldorfer Altstadt machen Silvester dicht

    (….) Düsseldorfs Altstadt-Gastronom Michael Naseband hat wegen der zunehmenden Gewaltbereitschaft zumindest für Silvester Konsequenzen gezogen. „An diesem Tag dominieren ab Mitternacht Gruppen junger Männer mit Migrationshintergrund. Da kommen viele meiner Gäste erst gar nicht, deshalb werde ich in diesem Jahr an Silvester gar nicht öffnen“, sagt der Wirt.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/messerattacken-in-der-altstadt-duesseldorf-will-waffenverbot-fuer-partyviertel-aid-1.7246364

  57. @ burka 5. Dezember 2017 at 13:08

    DAS DIKTATORISCHE GESCHMÄCKLE
    Eine Druckerei, die sich in diesem Zusammenhang aber auf Meinungsfreiheit beruft – das ist peinlich u. Zensur! Wieviele islamophile Pamphlete sie wohl schon druckte? Verkauft sie an Hijabis u. Niqabis, an Antifa u. die PKK, an Milli Görüs u. Bozkurt/Graue Wölfe? Werden Korane u. Hadithe abgedruckt?

  58. Wir wissen nicht, mit welchem Geld dieser Laden von den Fettsäcken aufrecht erhalten wird!
    Garantiert: WIR kaufen da nichts!

  59. Hey, nehmt’s mal locker, es gibt eine Unmengen von Unternehmen, die genau das gleiche Produkt liefern.

    Aber die Folgen für die Druckerei könnten spürbar sein, denn ich fände es sinnvoll, wenn es ein Verzeichnis gäbe in dem Unternehmen aufgelistet sind, die nicht an politisch missliebige Personen liefern. Und das am besten belegbar. So kann zukünftig jeder Bürger andere Unternehmen bevorzugen, die einfach nur verkaufen wollen und keinen politischen Gesinnungscheck durchführen.

  60. Na,dann dürfen AfD-Sympathisanten und deren Freunde sicher auch nicht Kunden dieser auserwählten Firma(Hüterin des demokratisch-antifaschistischen Kurses)werden.Dafür kommen Linke,Grünlinge und Antifanten,die sicherlich große Posten bestellen,auch Bonität besitzen und alle Rechnungen sofort begleichen.Viel Spaß mit der passenden Gesinnungskundschaft!

  61. BePe 5. Dezember 2017 at 13:22

    Amerika, du hast es besser.

    Und dem SPIEGEL dämmert es auch langsam:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-setzt-in-russlandaffaere-zur-offensive-an-a-1181730.html

    Die hatten zwar zunächst völlig ausgeschlossen, dass Trump überhaupt Präsident werden kann und dann anschließend fast täglich ein Amtsenthebungsverfahren vorher gesehen. Nun scheint man allmählich zu begreifen, dass die SPIEGEL-Redaktion in den USA überhaupt nicht mitspielt, geschweige denn was zu sagen hat. *grins*

  62. Felis_silvestris 5. Dezember 2017 at 12:42

    „Vertragsfreiheit“- so ist es. Man kann sich aussuchen, mit wem man Verträge schliesst.
    Das wird die Spaltung des Landes weiter befeuern.

    Und jeden Tag deutet mehr darauf hin, dass diese extremistische Richtung Deutschlands in den letzten Jahren rückgängig gemacht werden wird. Und sich die Schlimmsten der Extremisten sich selbst ausgrenzen.

    Wir müssen den reinen Mitläufern- den CDU/CSU, FDP und auch SPD-Wählern- die Möglichkeit geben, zur Demokratie und Rechtsstaat zurückzufinden.

  63. RDA 5. Dezember 2017 at 13:15

    Diese 2 scheinen anscheinend nicht zu raffen, dass die Politik Merkels zwangsläufig zum Ruin ihrer Firma führen wird. Oder glauben diese zwei weltfremden Biedermeier tatsächlich, dass der Merkel-Asylwahn ein friedliches Ende nehmen wird. Deutschland wird im Chaos versinken, besonders der Raum Köln-Ruhrgebiet, und mit Deutschland geht auch die Druckerei den Bach runter.

  64. hoppsala 5. Dezember 2017 at 13:00
    Die Antifa wuerde denen jetzt einen Besuch abstatten.
    ————
    Das meine auch ich. Die haben vielleicht Kunden aus den Altparteien, wahrscheinlich aus der SPD, und da bekämen sie schnell Besuch von der Antifa.

    Das Argument, da einfach selbst auch nicht zu kaufen bzw. drucken zu lassen, zieht nicht. Soviel Geschichtskenntnis müßte doch sein, oder was nützte es den Juden, bei denen nicht mehr gekauft wurde, wenn einer meinte, er kaufte dann auch nicht bei denjenigen, die lauthals den Boykott forderten?

  65. Zitat von PI News: Die gerieren sich heute wie vor 80 Jahren, nur dass sie diesmal nicht die Juden, sondern eine andere zum Abschuss freigegeben Gruppe zum Opfer ihrer Aggressionen machen können.
    Zitat Ende

    ….noch nicht die Juden, derzeit „nur“ die Freunde der Juden.

    Deutschland ist dabei so islamisch zu werden, wie Hitler das damals wünschte „….das Christentum ist so etwas Fades-, hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel! Die Germanen hätten die Welt damit erobert, nur durch das Christentum sind wir davon gehalten worden. “

    Durch die Vorstufe des Islams – das Matthäusevangelium – das Evangelium des Anti-Christen ist auch so bereits viel gemeuchelmordet worden……. Das Matthäusevangelium das Kaiser- und Imperatorenzweckdienliche Evangelium.

    Geht das mit der Islamisierung weiter werden dann die Muslime die KZ eröffnen, die sie zuvor in Hitlers Zeit „nur mitinitialisiert“ hatten.

  66. Dieser Druckereikonzern wird sicher viele kommunale Aufträge erhalten. Da sollte mal gründlich geschaut werden, wie diese Aufträge zustande gekommen sind? Wer so offen gegen Recht und Gesetz verstößt, der zahlt auch Schmiergelder, wenn gewünscht!

    Zeit, das Deutschland gründlich gereinigt wird!

  67. Bald ist Weihnachten!

    Bei einer Pressekonferenz am Dienstag sagte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer, es habe insgesamt nach G20 etwa 3000 Ermittlungsverfahren gegeben, 300 davon gegen namentlich bekannte mutmaßliche Täter. Diese Zahl steige weiter an. Noch elf der bereits festgenommenen Straftäter befänden sich in Untersuchungshaft. Die Sonderkommission sei nach wie vor mit der Video- und Bildauswertung beschäftigt. Noch in diesem Monat soll es eine umfangreichere Öffentlichkeitsfahndung geben. Täter, die noch nicht identifiziert werden konnten, sollen mit Unterstützung der Medien und der Öffentlichkeit gefunden werden.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/bundesweite-razzien-wegen-g20-randale-polizei-plant-umfangreiche-oeffentlichkeitsfahndung/20670506.html

  68. Auch hier nochmal:

    Köln ist die Zwillingsschwester von Berlin …
    Ist das hier nicht total ballaballa?:

    http://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/fuenftes-diversity-netzwerktreffen-findet-koeln-statt

    „Das im Jahr 2015 auf Initiative der Stadt Köln und des Landes Berlin in Kooperation mit der Internationalen Gesellschaft für Diversity Management e.V. (idm) gegründete Netzwerk verfolgt die Ziele, Verwaltungen in ihren Bemühungen im Umgang mit Vielfalt und der Implementierung von Diversity-Management zu stärken…“
    „Inhaltlicher Schwerpunkt des Treffens war das Gesamtthema Öffentlichkeitsarbeit im Kontext von Vielfalt. Hierzu wurden die Themenbereiche Digitalisierung und E-Learning sowie der bewusste Umgang mit Sprache durch externe Inputgeberinnen und Inputgeber beleuchtet und im Netzwerk diskutiert.
    Bereits im Jahr 2007 hat die Stadt Köln als erste Kommune in Deutschland die Charta der Vielfalt unterzeichnet und sich damit für einen offenen, wertschätzenden und toleranten Umgang mit ihrer Mitarbeiterschaft und allen Einwohnerinnen und Einwohnern verpflichtet. …“
    „Wir in Köln sehen Diversity als gesamtstädtische Querschnittsaufgabe. Durch die Zusammenlegung dreier Fachbereiche – Kommunales Integrationszentrum, Fachstelle Behindertenpolitik und Fachstelle Lesben, Schwule und Transgender – unter dem gemeinsamen Dach der Dienststelle ‚Diversity‘ sind Strukturen geschaffen worden, die dieses Ziel beleben und umsetzen. Für das klare Bekenntnis zur Vielfalt stehe ich als Bürgermeisterin und politische Vertreterin der Stadt Köln.“

  69. Wären solche Fickkadaver nicht eine Möglichkeit für das Merkel-Regime, die stetig ausufernden Sexualdelikte der Merkel-Gäste unter Kontrolle zu bringen?

    http://www.lvz.de/Nachrichten/Medien/Netzwelt/Liebe-deine-Naechste

    Es muss ja für den Anfang keine solch teure Puppe sein, vielleicht reicht es, wenn man in den „Vergewaltigungsräumen“ der „Flüchtlings“unterkünfte solche schlichten Modelle zur Verfügung stelllt:

    https://bgbblog.files.wordpress.com/2010/09/2007-04-20_hunde-sex-puppe.jpg

    Ob Hund oder Ziege, das spielt sicher erst mal nicht so die Rolle.

  70. Woooow… was für eine Heldentat.

    Keine Aufregeung wert.
    In dem Moslempuff namens Köln ist eh nichts anderes zu erwarten, die hassen da die Deutschen sowieso.
    Sollen diese Hipster sich doch später alle abstechen lassen, diese Lutscher sind einfach nur noch oberpeinlich und endlos dumm in ihrer hohlen Birne.

  71. Der geschäftsführende Staatsmann S. Gabriel will die deutsche Amerika Politik völlig neu ausrichten. Nachdem das US Supreme Court Trumps Einreiseverbot aus Schurkenstaaten gegen die anarcho-liberale Judikative bestätigt hat, ist dringender denn je Handlungsbedarf gegeben. Das christlich-marxistische Imperativ der verfassungsbrechenden Willkommenskultur gebietet es jetzt den freien Eintritt aus Schurkenstaaten – inklusive Nord-Korea – zu garantieren. Hinzu kommt das Merkeldeutschland sein Asyl-Soll mit lediglich 5000% übererfüllt hat. Diese Schande können die Traditionsparteien nicht auf der Bevölkerung sitzen lassen: deswegen hinfort mit den Grenzen.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gabriel-fordert-neuausrichtung-der-amerika-politik-15325069.html

  72. Metaspawn 5. Dezember 2017 at 13:30

    Zur Russlandafäre, da ist nichts dran!

    American Pravda, WaPo: National Security Reporter Says Russia Story is “f*cking crap shoot…” and “Maybe it doesn’t exist, we haven’t found it yet.”

    https://www.projectveritas.com/2017/11/28/american-pravda-wapo-national-security-reporter-says-russia-story-is-fcking-crap-shoot-and-maybe-it-doesnt-exist-we-havent-found-it-yet/

    ________________________________________________________________________________

    Spiegel, transatlantische Fake-News-Schleuder.

    „Spiegel“-Falschmeldung zur AfD
    http://www.geolitico.de/2017/12/05/spiegel-falschmeldung-ueber-die-afd/

  73. Warten wir mal, bis der erste an der Laterne mit einem Schild um dem Hals hängt:
    .
    „Ich bin bin am Ort das größte Schwein, ich lass mich nur mit AFDlern ein“

  74. Ja, Deutschland ist WEIT gekommen unter der Führung von Honeckers Nachwuchs.
    Singt weiter deren Lied, dann ist Deutschland abgeschafft, wie es der Sarazzin doch prognostiziert hat. Und was haben sich diese Laffen doch darüber die Schnauzen zerrissen.
    Bedenke ich meine bisherigen Erfahrungen nach über siebzig Jahren, verwundert es mich nicht mehr, daß sich Menschenmassen so an dem anerzogenen Nasenring umherführen lassen und dabei sowas von unterworfen sind. Es hilft auch keine höhere Schulbildung, um sich nicht verkohlen zu lassen. Früher hat der Herr zum Pfarrer gesagt: „Halt du sie dumm, ich halt sie arm!“- und man hatte die Untergebenen im Griff. Wurde in der Bildung oft gebracht, um uns die Ahnen und ihren ungebildeten Werdegang zu verdeutlichen. Heut schleppen ja ALLE die geballte Ladung an BILDUNG mit sich umher, aber im Auftreten gegenüber den Politschranzen sind die heut noch bekloppter, wie unsere Urahnen, welche der Kirche und dem Frohnherrn unterstellt waren.
    Es kommt was auf die Nachkommen zu, auch wenn es noch als Verschwörung bezeichnet wird.
    Wehe Deutschland, du wirst wieder das leidtragende Land sein!

  75. Jetzt gibt es den Antifaschistischen Förderpreis des Deutschen Druckereigewerbes. Ironischerweise von Frau Kahane (oder wie die heißt) überreicht. Bravo!

  76. Nicht vergessen, wir müssen Michael Strürzenberger die Daumen drücken.
    Es findet gerade seine zweite Gerichtsverhandlung statt, im ersten Prozess
    wurde er zu 6 Monaten Haft verurteilt von einer linken Justiz-Zecke.
    Bin sehr gespannt, was heute dabei rauskommt.

  77. Wann taucht „das zarte Lamm“ hier auf und belehrt die Schreiberlinge mit den wirschen Vergleichen?

  78. Metaspawn 5. Dezember 2017 at 13:25

    Kubicki hat sowieso das Flair eines windigen Gebrauchtwagenhändlers. Sollte die FDP wirklich umfallen, wäre das politischer Selbstmord. Wenn Lindner noch etwas Gespür hat, zieht er heute die Notbremse und pfeift Kubicki zurück.

  79. Traudl 5. Dezember 2017 at 13:40
    Auch hier nochmal:
    Köln ist die Zwillingsschwester von Berlin …
    Ist das hier nicht total ballaballa?:
    ——————–
    Köln und NeuKöl(l)n. Nomen est omen.

  80. BePe 5. Dezember 2017 at 13:43

    Eben! Da war nie was dran. Das war lediglich ein Versuch der Verlierer in Verbindung mit Medien und derer, die unter Trump um ihre Posten bei CIA und FBI fürchten müssen, diese Wahl im nachhinein zu diskreditieren. Die ganze naive Einschätzung des ganzen konnte man bisher lustig bei SPON mit verfolgen. Aber wie gesagt, den Zug scheinen sie jetzt doch langsam zu verlassen. Bringt ja auch nichts, noch mal drei Jahre lang die immer gleiche -Wunsch-Scheiße zum Thema hochzubocken, um dann festzustellen, dass man nur träumt.

  81. Mit Ausnahme ganz weniger Branchen gibt es in Deutschland keinen Kontrahierungszwang. Rechtlich ist an der Entscheidung der Druckerei nichts auszusetzen.

  82. Sowhat 5. Dezember 2017 at 13:49

    Wen wundert das, die Polizei ist doch durchsetzt mit linken, antideutschen Parteibuchpolizisten/-präsidenten. Genau das wird auch im Zusammenhang mit den „Multikulti“-Polizisten passieren, die werden ihre Glaubensbrüder/Landsmänner auch warnen. Die BRD-Polizei wird in Zukunft antideutsch und völlig korrupt sein.

  83. OT

    Jerusalem ist die Hauptstadt Israels. Trump will – was er bereits im Wahlkampf ankündigte – deshalb konsequent die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Und prompt droht die Umma, die OIC damit, deshalb mal wieder die Welt anzuzünden. Erdolf (die Türkei hat z.Zt. die Präsidentschaft der OIC):

    „Herr Trump, Jerusalem ist die rote Linie der Muslime“. Erdogan sagte, eine Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels wäre nicht nur ein Verstoß gegen internationales Recht, sondern „ein harter Schlag gegen das Gewissen der Menschheit“. ((Blödsinn, ed.)) Sollte es dazu kommen, werde er innerhalb weniger Tage einen Gipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) in Istanbul einberufen. „Auf diesem Gipfel werden wir die gesamte islamische Welt in Bewegung setzen.“

    Drohung notiert.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article171273588/Herr-Trump-Jerusalem-ist-die-rote-Linie-der-Muslime.html

  84. #Es gibt einen Unterschied:
    1933 hat das Weltjudentum Deutschland den Krieg erklärt und zu einem generellen Boykott deutscher Waren aufgerufen.
    Das Kaufboykott war die Reaktion.
    In diesem spezifischen Fall jedoch sind die Boykottierenden einfach nur an Fakten arme und Aufhetzung reiche Normalos, die sich nicht von Fakten, sondern von Stimmungsmache leiten lassen: Bei manchen reicht es, wenn einer Nazi schreit. Man sollte diesen verblüffenden Reflex bei einer besiegten Nation einmal wissenschaftlich untersuchen.

  85. Ich für mich ,habe entschieden diese Firma als Dienstleister nicht zu nutzen. Habe der Druckerei dieses auch höflich mitgeteilt

  86. Metaspawn 5. Dezember 2017 at 13:52
    BePe 5. Dezember 2017 at 13:43
    Eben! Da war nie was dran.
    ————–
    Was daran für mich am merkwürdigsten ist: Rußland scheint auf allen Gebieten besser als die USA, Deutschland, Frankreich. Die Russen schaffen es, Stimmungen in den Ländern zulenken, Wahlen zugunsten ihres Wunschkandidaten zu manipulieren. Wladimir Putin ist der Größte!
    Die schämen sich gar nicht, ihre eigene Inkompetenz zu behaupten. Alle Welt weiß nun, wenn Moskau eingreift, haben die USA, Deutschland und andere sonst immer so glorreich beschrieben, nichts mehr zu sagen. Würden die Regierungen dieser Staaten nicht, wenn es tatsächlich so wäre, alles, aber alles tun, das zu vertuschen?

  87. Köln ist, wie inzwischen jede andere Stadt im Kalifat, längst zu einer lebensunwerten, totallinksgrünislamversifften, verwahrlosten und verdreckten, sowie stinkenden Jauchegrube verkommen, in der freiheitsliebende Andersdenkende wie Schwerverbrecher behandelt werden.

    Wer Diktatur wählt, bekommt Diktatur. Die Erde dreht sich…..

  88. *http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/iglu-studie-2016-fast-jeder-fuenfte-viertklaessler-kann-nicht-richtig-lesen-a-1181756.html

    Die Herkunft entscheidet: In Familien, bei denen es mehr Bücher gibt und die Eltern Berufe mit höherer Qualifikation ausüben, können die Grundschüler deutlich besser lesen und mit Texten umgehen.
    Der Leistungsvorsprung von Kindern aus Familien mit mehr als 100 Büchern beträgt in Deutschland 54 Punkte – und somit etwas mehr als ein Lernjahr. „Für keinen Teilnehmer zeigen sich im Vergleich mit Deutschland signifikant größere sozial bedingte Disparitäten in den Leseleistungen“, heißt es in der Studie. Und: Die sozial bedingten Leistungsunterschiede haben seit 2001 noch zugenommen.
    Mit anderen Worten: Die Grundschulen schaffen es nicht, mit ihrer Arbeit für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen.

    ##

    http://www.haz.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/Fast-jeder-fuenfte-Viertklaessler-kann-nicht-richtig-lesen

    Fast ein Fünftel der deutschen Viertklässler kann nicht richtig lesen. Während deutsche Schulen keinen Weg finden, das zu ändern, haben viele andere Staaten haben aufgeholt.
    Das ist das Ergebnis Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU). Sorgen macht Forschern und Politikern besonders ein Punkt.

    „Die zunehmend heterogene ❗ Schülerschaft stellt die Grundschulen in Deutschland vor große Herausforderungen“ sagt Eisenmann zur Erklärung.

    „Der internationale Vergleich zeigt, dass es einer Reihe von Staaten im Grundschulbereich besser gelingt, die Leseleistungen zu verbessern. Diesen Fortschritt gilt es zu analysieren.“

    Die Staatssekretärin im Bundesbildungsministerium, Cornelia Quennet-Thielen, fordert:

    „Deutschland muss sich mehr anstrengen, damit die Leistungen der Grundschulkinder besser werden.

    Die Bildungsgerechtigkeit ❓ muss gestärkt und die Integration der Kinder mit Migrationshintergrund verbessert werden.“

    Kinder mit Migrationshintergrund, so die Forscher, hinken bei der Lesekompetenz ungefähr ein Schuljahr hinterher.
    Das hat sich seit 2001 kaum verändert. Damals wie heute spielen die sozialen Unterschiede eine große Rolle:

    Wie gut Kinder lesen können, hängt in Deutschland mehr als in fast allen anderen Staaten vom sozialen Status der Eltern ab.

    http://www.bild.de/politik/inland/petitionen/unser-bildungssystem-produziert-verlierer-54058828.bild.html

    Das Auseinanderdriften unserer Gesellschaft wirkt sich auch auf unsere Kinder, ihre Schulen und ihre Bildung aus.“ „Das Zurücklassen vieler Kinder und Jugendlicher gefährdet unsere Demokratie.

    Es darf nicht von wechselnden Partei-Mehrheiten abhängen, was unter sozialer Gerechtigkeit und Bildungsgerechtigkeit zu verstehen ist“, heißt es in dem Schreiben.

    Um das zu lösen, müsse man aber über die Schulgrenzen hinaus denken:

    „Es geht auch um Sozialpolitik, Stadtplanung und Beschäftigungspolitik.
    Wer keine Aussicht hat, einen Job zu finden, der strengt sich in der Schule auch nicht an.“

    Zudem sei Schule nicht nur dazu da, um fachliche Kompetenzen zu erwerben.

    „Die Mädchen und Jungen müssen auch lernen, miteinander auszukommen, obwohl sie unterschiedlichen sozialen Milieus angehören.

    Das wird unmöglich, wenn wir in immer homogeneren ❗ Vierteln leben“, so Brügelmann.

    Schulen mit schwieriger Schülerklientel sollten gestärkt werden, indem sie mehr Gelder erhalten.

    Auch eine bestmögliche kostenlose vorschulische Bildung steht im Maßnahmenkatalog, um für jedes Kind eine gute schulische Basis zu legen.

  89. EinKesselBuntesIstAngerichtet 5. Dezember 2017 at 13:56

    Na das stinkt 10 Meilen gegen den Wind nach einer der berühmt berüchtigten Männergruppen aus dem Südland.

  90. @ Babieca 5. Dezember 2017 at 13:28
    Danke für den Hinweis. Es wäre von Vorteil wenn solche Infos zentral abrufbar wären, als Datenbank.
    Dann hätten wir eine Möglichkeit die Islamappeaser und Migrationsgewinnler wirtschaftlich abzustrafen.

  91. Bei den beiden Fetteln sollte ja sowieso jeder Druck fetttriefend bei den Kunden ankommen wenn die die Druckerzeugnisse mit ihren Fettfingern anfassen. In jeglicher Hinsicht widerlich.

  92. Wie würden die wohl reagieren, wenn man wenn jemand dort einen Auftrag erteilt und dann ob deren politischer Einstellung den Auftrag wieder storniert?

  93. Eurabier 5. Dezember 2017 at 13:52

    Viele bissige Leserkommentare dazu übrigens, Auszug (lesen, bevor gelöscht wird):

    Skepsis
    05.12.2017, 11:10 Uhr

    Wie war´s nochmal mit den Lichter ausmachen Herr Geisel?

    Nun kommt die Quittung, hat aber natürlich nichts mit nichts zu tun, bitte weiterschlafen und sich nicht verunsicher und einschränken lassen.

    „Düsseldorfer Altstadtwirte beobachten mit Sorge, dass pöbelnde Männergruppen das Straßenbild an der längsten Theke der Welt besonders nachts immer stärker bestimmen. „Die Stimmung wird immer aggressiver.“

    Altstadt-König Primo Lopez (betreibt u.a. das „El Amigo“): „Wir brauchen mehr Polizei, damit nicht alles weiter verwahrlost.“ Und „Brasserie“-Chefin Barbara Oxenfort ergänzt: „Generell nimmt die Aggressivität zu. Wir brauchen aber auch mehr Zivilcourage und Wachsamkeit in der Nachbarschaft.“

    Ex-Polizist und Altstadtwirt Michael Naseband („Naseband‘s“) sagt sogar: „Ich schließe an Silvester. Da sind hier kaum noch normale Gäste unterwegs, fast nur Männergruppen.“

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/messerattacken-in-der-altstadt-duesseldorf-will-waffenverbot-fuer-partyviertel-aid-1.7246364

  94. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/deutschland-die-sehnsucht-nach-einem-fuehrer-m-w-kolumne-a-1181769.html

    Seine Partei sei gar nicht radikal, erklärt der AfD-Parteivorsitzende Gauland – und lobt die radikale Parteifreundin Sayn-Wittgenstein, weil sie „die Seele der Partei“ angesprochen habe. Klingt wie eine Stellenausschreibung. Parteichef Gauland hat allerdings im Interview mit dem Deutschlandfunk einen solchen Noch-mehr-Rechtsruck vehement bestritten. Meuthen und er seien keine Mitglieder des sogenannten Flügels (die Rechtsradikalen unter den Rechten): „Wir sind beide, glaube ich, sehr bürgerlich, sehr gemäßigt und sind überhaupt keine Radikalen.

    Nun ist Sayn-Wittgenstein offensichtlich keine Vertreterin eines wie auch immer „gemäßigten“ Teils der Partei. Die Sportschützin und „Rechtsanwältin an der Familienrechtsfront“ (Selbstbeschreibung) kam 2016 zur AfD, die ihr zuvor unter Bernd Lucke „nicht vielversprechend“ schien, weil nicht „patriotisch“ genug. Über die Selbstverortung der AfD sagt sie:

    „Ich möchte nicht, dass wir in dieser sogenannten Gesellschaft ankommen. Das ist nicht unsere Gesellschaft. Da werden wir ausgegrenzt. Und ich nutze hier diese Bühne heute, anzuprangern, dass ein Mitglied des Bundestages (…) von 15 Antifanten angegriffen und schwer verletzt worden ist.“

    Den Begriff „Antifanten“, den sie so selbstverständlich benutzt, hat sie direkt aus der rechtsextremen Szene übernommen.

    <<Schnell noch einen … … Hitler-Vergleich. Kommt immer gut an unter Demokraten. Und zeigt Haltung & Belesenheit & Phantasie, nicht wahr. <<<<

  95. Was MSM verschweigt !

    Eskalation in Kiew:
    Saakaschwili aus Polizeiauto befreit – Aufrufe zum Sturz von Poroschenko

    Rund 200 Anhänger des vor wenigen Stunden festgenommenen ehemaligen georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili blockieren derzeit Straßen und errichten Barrikaden im Herzen der ukrainischen Hauptstadt.
    Die Polizei setzte Tränengas und Knüppel gegen die Demonstranten ein.
    Die ukrainischen Sicherheitskräfte ging zum Teil massiv gegen Demonstranten vor, die die Freilassung des ehemaligen Präsidenten Georgiens fordern, der wenige Stunden zuvor festgenommen wurde…
    https://deutsch.rt.com/europa/61675-eskalation-in-kiew-saakaschwili-polizei-gewalt/

  96. scheylock 5. Dezember 2017 at 14:01

    Nun ja, wie soll ich es sagen, ich versuche es mal so: Na sind denn unser westlichen Eliten (Politik und Medien) im Gegensatz zu Putin keine Vollidioten? Diese Vollidioten im Westen wollten mit dem Russen Putin geopolitisches Schach spielen, und haben verloren, und wie. Sie haben in der Ukraine verloren, in Syrien/Irak, in Afghanistan und in Libyen. Aber eigentlich haben wir Deutsche verloren, denn weil Merkel zu blöde ist um gegen Putin im Schach zu gewinnen gingen die Sanktionen voll in die Hose, und Merkels geplanter Brain-Drain aus Syrien endet in einem für Deutsche/Dutschland tödlichen Sediment-Drain aus Afrika/Asien.

    Metaspawn 5. Dezember 2017 at 13:52

    Das schöne daran, Trump wird den Westpolitiker,/-medien die ständige Anti-Trumphetze nie verziehen. Ich hoffe er wird sich dafür noch rächen, besonders an den BRD-Eliten.

  97. Gerade in google gelesen, dass die Druckerei Häuser KG 2015/2016 gegen Ver.di geklagt hatte.
    Wollten Ver.di keinen Zutritt zur Druckerei gewähren. Die Mitarbeiter hätten auch kein
    Interesse mit den Gewerkschaftsmitarbeitern in.s Gespräch zu kommen !? Dies widerspricht jedoch den vielfältigen Rückmeldungen aus der Belegschaft gegenüber dem zuständigen Gewerkschaftssekretär.
    Häuser KG hat in 1. Instanz verloren. Keine Ahnung wie es weiter gegangen ist ……
    Was haben die zu verbergen ?

  98. GG Artikel 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Tja, manche sind eben vogelfrei, wenn es der Zeitgeist so will. Das hatten wir alles schon und offenbar sind diejenigen am meisten gefährdet, andere zu auszugrenzen, die selbst am meisten gegen Ausgrenzung schreien.
    Später heißt es dann, wir konnten ja nichts machen, sonst hätte man uns die Firma zugesperrt.
    Aber diesmal wird Dank des Internets keiner vergessen!

  99. Das heißt letztlich nichts anderes, als dass der rein profitorientierte Kapitalismus sich „höheren“ Werten hingibt. Das bedeutet nichts weniger, als das Ende des Kapitalismus und der Wirtschaftslibertalität.

  100. Naja, prinzipiell sollte man Unternehmen, die aus Überzeugungsgründen bestimmte Inhalte nicht verbreiten möchten, nicht weiter behelligen, solange es auf dem freien Markt Alternativen gibt.

    Genauso sollte man einem christlichen Konditor das Recht zugestehen, keine „schwulen“ Hochzeitstorten zu backen, und ein überzeugter Patriot sollte als Busunternehmer die Möglichkeit haben, die Antifa nicht zu einer Anti-AfD-Demo zu kutschieren.

    Anders sieht dies aus, wenn nicht die Überzeugung, sondern die Person an sich Gegenstand diskriminierender Behandlung ist. Wenn also etwa ein muslimischer Arzt einen Juden nicht bahandeln will, oder ein Gastronom friedliche Pegida-Anhänger vor die Tür setzt. Dies wäre in der Tat nicht zu akzeptieren.

  101. Ein Kessel Buntes .. und Waldorf und Statler, test test tes~ 12 Uhr 47:
    Falls Ihre Informationen bzgl. Umfaller und Wendehals – Partei (datiert schon aus den 60ern – der Ritterkreuz-Umfaller – fast hätte ich geschrieben Mendehals) stimmen, ist das ganz normal. Die Freßtröge sind ja noch nicht neu besetzt. Das Wettrennen ist also immer noch völlig offen.
    MfG C.

  102. Dieser Scheiß muss ein Ende haben!

    Ich fordere alle auf, in jedem Geschäft zu fragen, ob man als AfD-Wähler oder -Mitglied dort einkaufen darf. Wenn nicht, dann geht man wieder.
    Macht das Schule, hat sich der Mist sehr schnell, zumal die Kohle bei den vernünftigen Unternehmen landet.

  103. Die Russen profitieren zurzeit überall.

    Die USA sind nur noch Kläffer, die Deutschen so inkompetent, wie machtlos. Putin kann sich aussuchen, was er als nächstes macht. Wenn der nicht halbwegs vernünftig wäre …

    Und Scheinchen Dick also Gabriel meinte heute doch tatsächlich Deutschland solle sich um die neue Führungsrolle bewerben, weil die der USA immer schwächer würden. Er träumt und hat recht zugleich. Die USA werden in ihrer Rolle immer schwächer, allerdings ist Deutschland militärisch so impotent, dass sich damit vermutlich nie wieder etwas wie auch immer „führendes“ wird verbinden lassen wird

  104. Halte ich für sehr unglücklich was die gemacht haben.
    Wenn er nicht gerade Plakate mit Hasstiraden in Auftrag gegeben haben und es sich um einen normalen Druckauftrag handelt, ist das in meinen Augen völlig überzogen und wird zum Bumerang.
    Muss aber jeder selber wissen, sind alle alt genug, am Ende gut zu wissen weil eine Stornierung ist keine Einbahnstrasse.
    Vielleicht sollten unsere Anhänger auch erteilte Aufträge innerhalb der Widerspruchsfrist stornieren… mit dem Hinweis auf diese Diskriminierung.
    Obwohl wie würde Helge Schneider sagen… ist doch albern, total albern.
    Es gibt wahrlich wichtigeres wie solch ein Kindergarten.

  105. Naja, das find ich korrekt.

    Man will ja nicht irgendeinem Salonbolschewisten seinen Lebensstil finanzieren und wenn die sich selber outen, spart man sich die Recherche, wem man Aufträge geben kann und wem nicht.

  106. @scheylock:
    Das Bruttoinlandsprodukt von Russland ist vielleicht ein bisschen größer als 1/3 des deutschen BIPs. Im Vergleich zu den USA ist es gerade mal rund 7% des BIPs der USA. Frankreich ist wirtschaftlich doppelt so stark wie Russland.
    Alleine dieser Vergleich zeigt auf, dass der Gedanke geradezu absurd ist, das „kleine“ Russland könnte so starke Länder wie die USA, Deutschland oder Frankreich leiten.
    In Wahrheit geht es darum, dass das Establishment in diesen Ländern nicht eingestehen kann, dass die Bürger eine Kursänderung wünschen. Deswegen behaupten sie, die Bürger lassen sich fehlleiten durch die Russen und wählen darum die ihnen nicht genehmen Parteien.
    Wenn sich Erdogan bei Putin brav entschuldigt für die politische Konfrontation, während er Merkel und Deutschland demütigt, dann hat dies nichts mit der Stärke von Russland zu tun und der Schwäche Deutschlands, sondern dass Putin sich für Russland einsetzt, während sich Merkel von Erdogan vorführen lässt.

  107. Hab mich grade mal auf der FB Seite ein paar Kommentare gelesen. Irre. Nur das was sie schreiben klappt offensichtlich nicht. Was da steht ist teilweise schon sehr beleidigend und Hass erfüllt. Na ja son Löschvorgang kann schon mal ein paar Jahre dauern.
    „….Wir weisen darauf hin, dass wir Kommentare, die gegenüber anderen Usern beleidigend oder gar rassistischer Natur sind, löschen werden.
    Mit freundlichen Grüßen aus Köln
    DruckDiscount24.de“

  108. Das erinnert wieder an eine dunkle Zeit. Leider wird in den Medien immer die AfD als Verursacher hinestellt.

    Zitat:
    Am 20. Juni 1942 notiert Anne Frank im Tagebuch eine lange Liste von Dingen, die inzwischen für Juden verboten sind:
    „Ab Mai 1940 ging es bergab mit den guten Zeiten: erst der Krieg, dann die Kapitulation, der Einmarsch der Deutschen, und das Elend für uns Juden begann. Judengesetz folgte auf Judengesetz, und unsere Freiheit wurde sehr beschränkt. Juden müssen einen Judenstern tragen; Juden müssen ihre Fahrräder abgeben; Juden dürfen nicht mit der Straßenbahn fahren; Juden dürfen nicht mit einem Auto fahren, auch nicht mit einem privaten; Juden dürfen nur von 3-5 Uhr einkaufen; Juden dürfen nur zu einem jüdischen Friseur; Juden dürfen zwischen 8 Uhr abends und 6 Uhr morgens nicht auf die Straße; Juden dürfen sich nicht in Theatern, Kinos und an anderen dem Vergnügen dienenden Plätzen aufhalten; Juden dürfen nicht ins Schwimmbad, ebenso wenig auf Tennis-, Hockey- oder andere Sportplätze; Juden dürfen nicht rudern; Juden dürfen in der Öffentlichkeit keinerlei Sport treiben; Juden dürfen nach acht Uhr abends weder in ihrem eigenen Garten noch bei Bekannten sitzen; Juden dürfen nicht zu Christen ins Haus kommen; Juden müssen auf jüdische Schulen gehen und dergleichen mehr.“
    Vier Tage später beschreibt sie im Tagebuch, was es bedeutet, nicht mit der Straßenbahn fahren zu dürfen:
    „Es ist glühend heiß. Jeder schnauft und wird gebraten, und bei dieser Hitze muss ich jeden Weg zu Fuß gehen. Jetzt merke ich erst, wie angenehm eine Straßenbahn ist, vor allem eine offene. Aber dieser Genuss ist uns Juden nicht mehr beschieden, für uns sind Schusters Rappen gut genug. Das einzige, das wir noch benutzen dürfenAm 20. Juni 1942 notiert Anne Frank im Tagebuch eine lange Liste von Dingen, die inzwischen für Juden verboten sind:
    „Ab Mai 1940 ging es bergab mit den guten Zeiten: erst der Krieg, dann die Kapitulation, der Einmarsch der Deutschen, und das Elend für uns Juden begann. Judengesetz folgte auf Judengesetz, und unsere Freiheit wurde sehr beschränkt. Juden müssen einen Judenstern tragen; Juden müssen ihre Fahrräder abgeben; Juden dürfen nicht mit der Straßenbahn fahren; Juden dürfen nicht mit einem Auto fahren, auch nicht mit einem privaten; Juden dürfen nur von 3-5 Uhr einkaufen; Juden dürfen nur zu einem jüdischen Friseur; Juden dürfen zwischen 8 Uhr abends und 6 Uhr morgens nicht auf die Straße; Juden dürfen sich nicht in Theatern, Kinos und an anderen dem Vergnügen dienenden Plätzen aufhalten; Juden dürfen nicht ins Schwimmbad, ebenso wenig auf Tennis-, Hockey- oder andere Sportplätze; Juden dürfen nicht rudern; Juden dürfen in der Öffentlichkeit keinerlei Sport treiben; Juden dürfen nach acht Uhr abends weder in ihrem eigenen Garten noch bei Bekannten sitzen; Juden dürfen nicht zu Christen ins Haus kommen; Juden müssen auf jüdische Schulen gehen und dergleichen mehr.“
    Vier Tage später beschreibt sie im Tagebuch, was es bedeutet, nicht mit der Straßenbahn fahren zu dürfen:
    „Es ist glühend heiß. Jeder schnauft und wird gebraten, und bei dieser Hitze muss ich jeden Weg zu Fuß gehen. Jetzt merke ich erst, wie angenehm eine Straßenbahn ist, vor allem eine offene. Aber dieser Genuss ist uns Juden nicht mehr beschieden, für uns sind Schusters Rappen gut genug. Das einzige, das wir noch benutzen dürfen, ist die Fähre. Der Fährmann an der Jozef-Israëls-Kade nahm uns sofort mit, als wir ums Übersetzen baten.“, ist die Fähre. Der Fährmann an der Jozef-Israëls-Kade nahm uns sofort mit, als wir ums Übersetzen baten.“Am 20. Juni 1942 notiert Anne Frank im Tagebuch eine lange Liste von Dingen, die inzwischen für Juden verboten sind:
    „Ab Mai 1940 ging es bergab mit den guten Zeiten: erst der Krieg, dann die Kapitulation, der Einmarsch der Deutschen, und das Elend für uns Juden begann. Judengesetz folgte auf Judengesetz, und unsere Freiheit wurde sehr beschränkt. Juden müssen einen Judenstern tragen; Juden müssen ihre Fahrräder abgeben; Juden dürfen nicht mit der Straßenbahn fahren; Juden dürfen nicht mit einem Auto fahren, auch nicht mit einem privaten; Juden dürfen nur von 3-5 Uhr einkaufen; Juden dürfen nur zu einem jüdischen Friseur; Juden dürfen zwischen 8 Uhr abends und 6 Uhr morgens nicht auf die Straße; Juden dürfen sich nicht in Theatern, Kinos und an anderen dem Vergnügen dienenden Plätzen aufhalten; Juden dürfen nicht ins Schwimmbad, ebenso wenig auf Tennis-, Hockey- oder andere Sportplätze; Juden dürfen nicht rudern; Juden dürfen in der Öffentlichkeit keinerlei Sport treiben; Juden dürfen nach acht Uhr abends weder in ihrem eigenen Garten noch bei Bekannten sitzen; Juden dürfen nicht zu Christen ins Haus kommen; Juden müssen auf jüdische Schulen gehen und dergleichen mehr.“
    Vier Tage später beschreibt sie im Tagebuch, was es bedeutet, nicht mit der Straßenbahn fahren zu dürfen:
    „Es ist glühend heiß. Jeder schnauft und wird gebraten, und bei dieser Hitze muss ich jeden Weg zu Fuß gehen. Jetzt merke ich erst, wie angenehm eine Straßenbahn ist, vor allem eine offene. Aber dieser Genuss ist uns Juden nicht mehr beschieden, für uns sind Schusters Rappen gut genug. Das einzige, das wir noch benutzen dürfen, ist die Fähre. Der Fährmann an der Jozef-Israëls-Kade nahm uns sofort mit, als wir ums Übersetzen baten.“

  109. Na da würde ich sagen wir stornieren auch unsere Aufträge an diesen Laden. Damit sie viel Zeit haben und einmal darüber nachdenken was sie doch für ein bescheuerter Laden sie sind. Natürlich aus Köln, woher sonst.

  110. Druckdiskont24, Check24 und wie diese ganzen, überflüssigen Vergleichsportale bzw Systemdruckereien auch heissen. Man sieht es leicht am fast gleichen Design. Ich hoffe, diese intoleranten „Unternehmen“ werden durch den Verlust von 15% der Kunden (etwa dem momentanen Wähleranteil der AfD) Pleite gehen, überflüssig sind sie allemal.

  111. Blue02 5. Dezember 2017 at 13:18

    Manfred_K 5. Dezember 2017 at 12:42

    Jawohl, weiter so.
    Jetzt muss die Druckerei nur noch sicher stellen, dass keiner ihrer Mitarbeiter die AfD gewählt hat.
    ++++++++++++++++++++++
    Tja, das wird kein Mitarbeiter einer solchen Firma offen zugeben. Da müssen sie mit in die Wahlkabine, Gesinnungskontrolle machen. Von wegen freie und geheime Wahlen …
    ———————————————————————————————————————————
    Einfache Lösung: Nur noch Briefwahl während Mittagspause und unter Aufsicht des Chefs! 🙂

  112. Lustig, denn die Muslime und Wigger führen die Apartheit, gegen die die Gutmenschen ja angeblich kämpfen, selbst ein.

    Ich persönlich habe festgestellt, dass Qualität und Service merklich sinken, sobald ein Geschäft multikulturell wird. Neulich war ich in einer kleinen Postfiliale und wollte nur eine Warensendung, die zu groß für den Briefkastenschlitz war, abgeben. Die muslimische Praktikantin konnte so wenig deutsch, es hat nicht mal für ein „guten Tag“ gereicht. Mich, als männlichen Kuffar, wollte sie schon gar nicht bedienen. Sie rief ihren männlichen und scheinbar deutschen Boss. Der hatte auch so seine Probleme mit der Form „Warensendung“ und hat meinen Karton mit Elektronik darin mehrmals vor meinen Augen auf den Tresen gedonnert.
    In Zukunft gehe ich den weiten Weg zur Hauptpost, solange die noch nicht zu „Halal-Post“ umgemerkelt wurde.

    Fazit: Integration findet statt, aber andersherum. Das Level unserer Zivilisation sinkt auf Dritt-Welt-Niveau. Das kann man an Berliner Schulen und Kindergärten sehen, wenn deutsche Kinder auf einmal getürktes Fäkal-Deutsch sprechen.
    Ein anderes Beispiel ist eBay: Ist die Rechtschreibung unter aller Sau, hat man es mit einem Ungebildeten zu tun. Ist die Grammatik auch schlecht, ist es ziemlich sicher ein Ausländer. Die Transaktionssicherheit auf dieser Plattform, dem Marktführer, ist inzwischen eine Katastrophe, selbst bei gewerblichen Teilnehmern.

  113. Warum geht man nicht zu kleinen Druckereien (gilt auch für Verlage) und gibt dort seine Anliegen in Auftrag? Damit würde man gleichzeitig zeigen, wen man zu unterstützen gedenkt.

  114. Hatten wir das nicht schon mal in der Geschichte in ähnlicher Richtung—- Kauft nicht beim Juden zB. !

  115. So weit ich mich erinnern kann, war die AfD sogar gezwungen, ihre Wahlkampfplakate in der Schweiz anfertigen zu lassen, weil in Deutschland keine Druckerei dazu bereit war.
    Das ist Diskriminierung. Kann die AfD nicht dagegen vorgehen?

  116. @ Der Bote hat immer schuld 5. Dezember 2017 at 12:29

    „Also: Kauft nicht bei Moslems verkauft nicht an Moslems. Bedient sie nicht in der Kneipe,
    kein Kölsch an Moslems. Nehmt keine Druckaufträge von ihnen an, keine Visitenkarten an Moslems. Nicht in Köln und nicht anderswo.
    ——————————————————
    Ich denke, dass würde hier ja jeder unterschreiben, oder nicht?“

    Ich bezeichne diese Einlassung als eine Unverschämtheit und eine Lüge. Leider in Ihren Kreisen, die aus Haß heraus derlei Hetze verbreiten, kaum etwas Neues unter der Sonne.

    „Abgesehen davon, nennt man das freie Marktwirtschaft und jedes Unternehmen kann selbst entscheiden mit wem es Geschäfte macht.“

    Auch das ist so zumindest nicht ganz richtig. In Bezug auf die Öffentlichkeit – darauf kommt es hier an – kann auch ein Unternehmen nicht machen, was es will. Die sehr „sozialistisch“ anmutende Begründung der Druckerei ist hanebüchen und hat insbesondere mit „Meinungsfreiheit“ nichts zu tun.

    Aber es ist egal. Es gibt noch mehr Druckereien, und ich würde mir für meinen Fall reiflich überlegen, ob ich solchen „Helden“ noch irgendwelche Aufträge zukommen lassen wollte. Und richtig, Genosse: Genau das nennt sich Marktwirtschaft.

  117. Deutschland: Nix gelernt. Diese Druckerei hätte gut in die Nazizeit gepaßt und sich da auch konform verhalten. Ja, hier paßt ein Nazivergleich, und den mache ich auch.

  118. Genau genommen war die ganze Aktion sehr schwammig und Pauschalisierungen bringen einen auch nicht weiter. Das Layout der Karten hätte vielleicht mal gepostet werden sollen.

    Hakenkreuz o.ä. drauf –> Druckerei hat richtig gehandelt den Auftrag abzulehnen
    Wegen Parteizugehörigkeit AfD –> Totales No Go! Die AfD wurde Gewählt, ist akzeptiert UND im Bundestag. Wenn ein Unternehmen (der Unternehmer) damit ein Problem hat, soll er sich in die Ecke setzen und flennen, aber sowas würde weder wegen SPD, FDP bla bla bla passieren. Und je mehr man auf der AfD herum hackt und Merkel weiter diesen total geisteskranken Flüchtlingskurs fährt, wir die AfD auch immer stärker. Diesen ganzen „Deppen“ ist scheinbar nicht klar, das sie mit solchen Aktionen am eigenen Ast sägen 😀

  119. Wie wäre es denn auch hier mit einer Black List ( ist dass Rassismus?) Z b. Das Hotel das keine AfD Veranstaltung zulässt (maritim) die Brauerei die einem Wirt in München kündigt etc

  120. Könnte man hier auf pi-news nicht mal eine Seite einrichten, auf der die Firmen, Hotels, Produktmarken und Ähnliches veröffentlicht werden, die sich in Bezug auf Patrioten- und AfD-Ausgrenzung sich einen Namen gemacht haben? Man verliert bereits die Übersicht. Ich kaufe z.B. bestimmte Biersorten nicht mehr.

  121. Die Häuser KG als Druckerei war zwischen 1933 und 1945 in der DAF der Deutschen Arbeits Front.
    Die Geschäfte gingen gut im Nazi-verseuchten Rheinland. Jede Menge Hakenkreuze für den geliebten Führa.
    Auf der Homepage der Druckerei klafft eine Lücke zwischen 1922 und 1976, das ist bezeichnend.
    Im Werbevideo wird vieeel von Tradition geschwafelt, also doch alles Nazis genau wie Neven-Dumont vom Kölner Stadt-Anzünder, oder was?
    H.R

  122. Wahrscheinlich ist so eine Ablehnung eines Auftrags ein Ritterschlag innerhalb der linken Szene. Jetzt ist man wer. Eigentlich sollte es einer Druckerei egal sein was sie druckt. Oder geht es jetzt neuerdings nach Inhalten? Wenn eine Druckerei Harry Potter druckt , dann muss der Inhaber der Druckerei ja nicht unbedingt ein Fan von Harry sein. Außerdem wird durch die Ablehnung der Druck ja auch nicht verhindert. Jetzt druckt es eben jemand anders. Ich hätte mir lieber das Geld eingesteckt ,als bockig zu schmollen. Aber so sind die Linken eben. Hochintelligent!

  123. @ Der Bote hat immer schuld 5. Dezember 2017 at 12:29

    Abgesehen davon, nennt man das freie Marktwirtschaft und jedes Unternehmen kann selbst entscheiden mit wem es Geschäfte macht.

    Darum geht es aber nicht. Es geht darum, dass wir schon so weit, dass das Alltags- und Geschäftsleben von Gesinnungs-Narrativen überlagert wird, die keinen normalen zwischenmenschlichen und geschäftlichen Umgang mehr ermöglichen. Und das ist mehr als bloß ein Warnzeichen sowie ein Indiz für die beängstigende Spaltung unserer Gesellschaft in der ausgehenden Merkel-Ära, maßgeblich befördert durch diese unsägliche Frau und ihre grünen Kumpane, deren ideologischen Müll sie fröhlich grinsend übernommen hat.

  124. Gibt es in Köln nur eine Druckerei? Mir wurde früher einmal gesagt, dass andere Mütter auch hübsche Töchter hätten.
    KHMT

  125. Eine Privatfirma hat grundsätzlich das Recht, sich ihre Kunden auszusuchen und muß sich dafür in keinster Weise rechtfertigen. Leute, haltet doch wenigstens die Grundsätze hoch, wenn Ihr auf Freiheit pocht. Es argumentiert immer jeder gerade so herum, wie es in jedem einzelnen Moment in den Kram paßt.

  126. Das ist mir im Dezember 2016 auch passiert hier in Berlin. Ich habe 2 Bilder zum Rahmen gegeben, für mein Wahlkreisbüro. Es handelte sich um einen Auftragswert von ca. 800 €, als ich zwischen Weihnachten und Silvester ins Büro gekommen bin, hatte mir der Typ die Bilder mit der Post zurückgeschickt. Scheinbar hatte die Firma Villa Vatku in Berlin-Weißensee genug Aufträge und war auf den eine AfD-Abgeordneten nicht angewiesen. Ich habe den Auftrag dann an die Rahmenmanufaktur gegeben, in der Albrechtstraße,und habe eine perfekte Arbeit bekommen, an der ich mich seitdem jeden Tag erfreuen kann.

  127. Religion_ist_ein_Gendefekt 6. Dezember 2017 at 07:02

    Eine Privatfirma hat grundsätzlich das Recht, sich ihre Kunden auszusuchen und muß sich dafür in keinster Weise rechtfertigen. Leute, haltet doch wenigstens die Grundsätze hoch, wenn Ihr auf Freiheit pocht. Es argumentiert immer jeder gerade so herum, wie es in jedem einzelnen Moment in den Kram paßt. “

    Wenn ich als AfD-Wählerin nun in einem Supermarkt oder einer Bäckerei usw. einkaufen möchte und dem Inhaber passt das nicht, kann er mich dann so mir nichts dir nichts abweisen, weil ich nicht bei der richtigen Partei bin? Ich denke so einfach geht das nicht.

  128. Haremhab 5. Dezember 2017 at 12:23
    Früher: Kauft nicht beim Juden

    Heute: Wir verkaufen nichts an AfD-Mitglieder

    War auch mein erster Gedanke.
    Die

    KORRUPTE DEUTSCHE LÜGEN – SAU – PRESSE

    hat damit allerdings kein Problem.
    Im diesem Land ist es nämlich hochoffiziell möglich,
    Menschen wie

    DRECK UND AUSSATZ

    zu behandeln.
    Diese Menschen müssen nur zwei Voraussetzungen
    erfüllen:

    SIE DÜRFEN KEINEN MIGRATIONS – HINTERGRUND HABEN

    und

    SIE MÜSSEN RÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄCHTS SEIN

  129. Nicht rumjammern, selber eine Druckerei aufmachen
    die AfD wird doch wohl noch in ihren Reihen einen professionellen Drucker haben,
    hilf dir selbst, dann hilft dir Gott

  130. Gibt es keine Gesetze gegen so etwas?
    In den USA wurde ein Konditor verdonnert, weil er keine Torte für zwei Männer backen wollte.

Comments are closed.