Julian, Adeze, Miguel, Sherifa & Elif fördern die Einstimmung auf unterschiedliche Lebenswelten im Landkreis Pfaffenhofen.

Von MAX THOMA | Pfaffenhofen – die bislang offiziell „Lebenswerteste Kleinstadt der Welt“ im Herzen Bayerns und des ebenfalls größten Hopfenanbaugebiets der Welt – ist in letzter Zeit einiges „Kasperltheater“ im Zeichen des Großen Austausches gewöhnt: Vor noch nicht einmal vier Wochen eskalierte bei der Auszahlung des „Taschengeldes“ eine bereits seit Wochen schwelende Gewaltsituation in einer Unterkunft des Landkreises – Behördenmitarbeiter und Security-Personal mussten sich in Todesangst vor den tumultartigen Ausschreitungen von über 100 wild gewordenen Plünderern aus Afrika verschanzen – einige Mitarbeiter des „Sicherheits-Dienstes“ wurden dabei verletzt.

Nigerianische Migranten-Horden benutzten dabei herausgehobene Sperrgitter und Eisenstangen, um damit die schleunigst verschlossenen Türen zu den „Auszahlenden“ des Pfaffenhofener Landratsamtes einzurammen. Ein Großaufgebot der Polizei Ingolstadt musste anrücken und die schwarzbunten Merkel-Orks besänftigen. In der oberbayerischen 2.000-Einwohnergemeinde Oberstimm fanden gleich nach der Bundestagswahl 700 neu hinzugekommene nigerianische Schutzsuchende Schutz, Steuergeld, Obdach und … Opfa.

Anfang November legte ein Merkel-Gast die komplette Stadt Pfaffenhofen großräumig lahm, als er aus Frust eine Mitarbeiterin des Landratsamtes als Geisel nahm und diese mit einem Fleischermesser in den Hals stach. Ein Großaufgebot der Polizei Ingolstadt und des SEK München musste anrücken.

Als unlängst ein straffälliger 19-jähriger Nigerianer abgeführt werden sollte, eskalierte eine zunächst harmlose Situation in Manching, das teils zum Landkreis Pfaffenhofen gehört. Aus einer „aufgestachelten Gruppe“ von etwa 50 Flüchtlingen, die sich „zunehmend aggressiv“ verhielt, wurden die Beamten angegriffen und ihr Auto beschädigt. Die Polizisten setzten Pfefferspray ein, es gab mehrere Verletzte. Ein Großaufgebot der Polizei Ingolstadt musste anrücken.

Kinder sind oft Leidtragende

Leidtragende dieser strukturellen Gewalt gegen Schutzsuchende sind oft Kinder. So wurde ein afrikanisches Kind bei dem Polizeieinsatz so verletzt, dass es ins Krankenhaus eingeliefert werden musste: Als die Mutter ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit ihren Fäusten attackierte, fiel ihr das Kind „im Eifer des Gefechts“ zu Boden. Die Schwerkraft ist ein Nazi.

Doch im Gegensatz zu Ludwig Thomas „Münchner im Himmel“ hat nun die Bayerische Staatsregierung dank ihrem fanalen CSU-Motto „Sicherheit durch Stärke“ die göttliche Eingebung ereilt. Das Bayerische Ministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) lässt zusammen mit dem Landkreis Pfaffenhofen die Puppen tanzen, um die Gewalt bereits an der Wurzel zu ersticken und finanzierte ein de-eskalierendes Integrations-Spielprojekt mit lustigem Holzspielzeug schon für die Kleinsten. „Julian, Adeze, Miguel, Sherifa und Elif“ sollen ab jetzt die interkulturelle Früherziehung in Kitas im Landkreis Pfaffenhofen unterstützen.

„Unterschiedliche Lebenswelten“ prallen auf Pfaffenhofen

Zehn Kindertageseinrichtungen aus dem Landkreis Pfaffenhofen haben vom Sachgebiet „Familie, Jugend, Bildung“ am Landratsamt zur Unterstützung für KITAS mit geflüchteten Familien ein Set aus fünf „kikula“-Handpuppen erhalten. Die fair-trade-gefertigten Exemplare verkörpern Kinder mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund. Ulrike Gaidosch-Nwankwo, die Erfinderin der interkulturellen Handpuppen und „Trainerin für interkulturelle Kompetenz“, gestaltete zur Einführung der Kinder in die „Neuen Lebenswelten“ jetzt einen Workshop im Landratsamt für insgesamt 20 Fachkräfte aus Kindertagesstätten. „Mit Übungen zur eigenen Bewusstseinsbildung für unterschiedliche Lebenswelten und kultureller Vielfalt sowie einigen Spielvorschlägen und Beispielen zum sprachlichen Dialog mit den Kindern führte sie die Teilnehmerinnen in das kultursensible Handpuppenspiel ein“, berichtet Waltraud Karl vom Landratsamt, die den Workshop organisiert hatte.

Kultursensibles Handpuppenspiel – dann klappt’s auch mit den Puppen

Tipps zur Verknüpfung zu interkulturellen Kinderbüchern rundeten den Workshop-Tag ab. „Die Teilnehmerinnen freuen sich jetzt auf das Spiel mit den Handpuppen in ihren eigenen Einrichtungen“, so Waltraud Karl. „Die Bandbreite der Ideen reicht hier von der bildlichen Identifikations-Präsenz der Puppen für die Zweijährigen, dem Bilderbuch begleitenden Spiel, dem spontanen Dialog, dem monatlichen Puppentheater für alle Kinder bis hin zum Einsatz im Rahmen des Vorkurses Deutsch 240 in Vorbereitung auf den Übergang in die Grundschule“.

Im Rahmen der kultursensiblen Lehrvorbereitung wurde dem Vernehmen nach auch peinlichst darauf geachtet, dass die politkorrekten Puppen kein reaktionär-zwangsheteronormatives „Pink“ farblich befleckt und der „Südseekönig“ das schlafende Dornröschen nur mit notariell im Vorfeld konkludent vereinbarter Zustimmung strukturell belästigt.

500% mehr #metoo – Schutzbedürftige gehen „ran an die Puppen“

Aufklärung tut Not – denn so manche geflüchteten „Zuckerpüppchen“ ent-puppen sich nun als veritable „Monsterbacken“. Wie ein Polizeisprecher erklärte, stiegen die Straftaten durch Zuwanderer allein auf dem Ingolstädter Stadtgebiet von 150 Delikten im Jahr 2014 über 600 in 2015 auf 950 im vergangenen Jahr. Dabei handelt es sich vorwiegend um Diebstähle und Körperverletzungen – eine Steigerung um 500% in zwei Jahren. Aber auch der Drogenhandel durch die dunkelpigmentierten „Hush-Puppies“ floriert in den Landkreisen. Zuletzt lag die Zahl registrierter Straftaten bei „weit über 1.000“ allein bis Oktober 2017. Seit 15 Monaten kam es zu einer beispiellosen Vergewaltigungsserie „vor Horst Seehofers Haustüre“ rund um die Aufnahmezentren im Großraum Ingolstadt und Eichstätt – PI-NEWS berichtete in einer eigenen extrem verstörenden Serie.

Doch auch hier wird in Bayern gehandelt, anstatt „rumgekasperlt“. „Die Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt Ingrid Gumplinger und die Gleichstellungsbeauftragte Barbara Deimel haben das heiße Eisen aufgegriffen und in Form eines Plakats umgesetzt“. Erlebenden und Erlebnisbereicherern ohne deutsche Sprach- oder Schriftkenntnisse zugleich wird mittels Piktogrammen und 17 unterschiedlichen Zuwanderungs-Sprachen ebenfalls spielerisch aufgezeigt, wann der Kuffnucken-Kasperle in der Hose bleiben muss, damit es kein Abschiebe-Theater gibt. Respect!

Der Pfaffenhofener Landrat Martin Wolf, CSU, auf „Pfaffenhofen Today“: „Wer sich auf das Helfen oder die direkte Begegnung mit Flüchtlingen einlässt, wird feststellen, dass sich auch das eigene Denken und Verhalten verändert. Erkenntnisse aus der Medienberichterstattung können das nicht leisten. Selbst erlebt ist selbst erlebt.“

So wird Integration zum Kinderspiel – Huurrrrahhhhh – es sind noch lang nicht alle da!


PI-Gastautor Max Thoma studierte Rechtswissenschaften, Kommunikationswissenschaften und BWL in München und St. Gallen und ist als internationaler Manager tätig. Er lebt mit seinen Kindern im Landkreis Pfaffenhofen und ist dort steuerpflichtig. Trotz aller Unkenrufen sind die KITAS und Kindergärten dort absolut exzellent geführt und suchen ihresgleichen in ganz Bayern.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

83 KOMMENTARE

  1. 2020 will ich spätestens aus deutschland raus.widerstand ist sinnlos,da 95% aller Deutschen diesen irrsinn lieben

  2. Wie lange soll dieses Kasperltheater noch gehen ?????

    Stellt sämtliche Zahlungen ein, schmeißt alle Wirtschaftsflüchtlinge raus.
    Jeder, der auch nur die geringste Straftat begeht oder keine Papiere hat wird sofort ausgewiesen.
    Und die Politiker die uns das eingebrockt haben gehören alle ihres Amtes enthoben und sämtliche Pensionsansprüche gestrichen.

  3. Mutti Theresia hält schützend die Hand über diese Horden, eine Bestrafung wird eindrücklich untersagt.

  4. Ulrike Gaidosch-Nwankwo, die Erfinderin der interkulturellen Handpuppen und „Trainerin für interkulturelle Kompetenz“/ berichtet Waltraud Karl vom Landratsamt, die den Workshop organisiert hatte/ „Die Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt Ingrid Gumplinger/ die Gleichstellungsbeauftragte Barbara Deimel

    Sehr schön zu sehen, wie Illegale „Hand in Hand“ mit diesen nutzlosen Gesindelweibern arbeiten. Und alle haben sie ihre gierigen Finger tief im Steuergeldtopf. Ich wünsche mir so sehr, daß dieses ganze Geflecht, das sich nur auf Kosten der Leistungsträger einen Lenz macht mit dem stählernen Besen ausgekehrt wird.

  5. Die Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt Ingrid Gumplinger und die Gleichstellungsbeauftragte Barbara Deimel

    …………………………………………………….

    Übrigens sollten wie überleben, was wird dann aus all diesen Frauen, denn dies sind ja nur zwei Beispiele. In einer Gesellschaft die bei Verstand ist existieren ja auch alles diese Arbeitsplätze nicht. Heute werden diese durch die Ausbeutung von 25% der Wertschaffenden finanziert. Wie will man alle diese Leute in einer gesunden Gesellschaft versorgen? Viele Frauen bräuchten dann wieder einen sie versorgenden Mann. Der Feminismus würde sich also aus purem Überlebenstrieb erledigen. Aber die Übergangszeit würde sehr sehr kritisch, in vielerlei Hinsicht. Hinzu kämen natürlich Männer die in diesen Sparten aktiv sind. Dann noch die nicht resozialisierbaren Antifanten. Gut es geht erstmal ums Überleben der Wertschaffenden, aber danach kommen weitere Herkulesaufgaben.

  6. Ist wie in der Werbung, da wird eine angeblich selbstverständliche bunte Welt dargestellt. Der Selbsthass und die Dummheit ist kaum mehr zu überbieten. Toleranz und Sensibilität wird von den einfallenden „Kültüren“ als Schwäche interpretiert..

    Wirklich nur noch ein Kasperletheater!

  7. Muahahaha! Hab ich wieder eine saukomische Geschichte für MEINE neuen Mitbürger, die lachen sich inzwischen fast im Wochentakt über euch depperte Deutsche ab …

  8. @ OT

    Pi-Mod

    Bitte unbedingt in einem eigenen Beitrag veröffentlichen: Heute abend, 20.00h Klartext mit HTT und Prof. Dr Rauscher!

    https://www.youtube.com/watch?list=PLETeEEJDGlHqlwTJWSEgs6PVmAHW0his3&time_continue=6&v=f-4QBpQuUAo

    Vorankündigung der ersten Folge von „Klartext mit Tillschneider“ am 22.12., 20 Uhr. Gesprächsgast ist Prof. Dr. Rauscher aus Leipzig. Themen sind die verfehlte Einwanderungspolitik und die politische Korrektheit an unseren Universitäten.

  9. Der Pfaffenhofener Landrat dröhnt :

    “ Selbst erlebt ist selbst erlebt. “

    “ Erlebende „, die ihr “ Erlebnis “ überlebt haben, sind wohl für den Rest ihres Lebens traumatisiert . Und man gibt ihnen den Rest : Man schweigt sie vollends tot !

  10. Deutsche Leidmedien:
    Nix zum Thema Pfaffenhofen, Flüchtulanten, Nigerianer, Tumulte zu finden. Weder auf Google News noch auf google.de. Ich frage mich ja wie die PI-Autoren diese Vorgänge ausfindig machen wo sie doch großzügig von den Leidmedien verschwiegen werden. Wahrscheinlich Mund-zu-Mund-Propaganda.

    Stattdessen findet man in den Leidmedien übrigens folgenden schwachsinnigen Stuss:

    264 Angriffe auf Flüchtlingsheime, davon 251 von rechten Tätern
    DIE WELT Vor 1 h

    Hakenkreuze und Brandanschläge: Flüchtlingsunterkünfte blieben 2017 Ziel rechter Angriffe
    FOCUS Online Vor 5 h

    Flüchtlingsunterkünfte bleiben Ziel rechter Angriffe
    Derwesten.de Vor 2 h

    Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsheime deutlich gesunken
    Meinung FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung Vor 3 h

    Bei näherer Analyse der „Vorfälle“ findet man dann folgendes:

    Bei den erfassten Fällen geht es laut Bericht vor allem um Propagandastraftaten (84), Sachbeschädigungen (65) und Gewaltdelikte (39), darunter 16 Brandstiftungen und zwei Sprengstoffanschläge. Die Zahlen zum Stichtag 18. Dezember seien vorläufig.

    Die berühmt-berüchtigten „Propagandadelikte“ wie z.B. „in der Nase bohren und dabei den rechten Unterarm 2 cm zu hoch heben“ bzw. „einen Flüchtulanten zwei Sekunden lang irgendwie schief angeschaut zu haben ohne sich daran überhaupt zu erinnern“ werden also als „Angriff“ gewertet.

    Ein „Angriff“ ist immer gewaltsam und richtet sich gegen Personen oder Sachen. Ein „Propagandadelikt“ (was immer man dazu zählt) ist dementsprechend kein „Angriff“. Und wieviele Brände und „Angriffe“ von den dortigen Insassen selbst verschuldet sind, bleibt leider im Trüben.

  11. INGRES 22. Dezember 2017 at 08:59

    Wenn man mal so darüber nachdenkt, dann kommt man unweigerlich zu dem Schluß, dass eigentlich nur der Islam die Probleme noch lösen kann. Es paßt auch logisch alles zu 100% zusammen.
    Die Gesellschaft wird derart „dekadent“, dass sie ihre Todfeinde anzieht und ihnen Quartier gewährt. Insofern könnte man sagen, dass die Zukunft die Gegenwart bestimmt. Habe ich gestern Abend auch in einer interessanten Sendung wissenschaftlich begründet so gehört, also die Zukunft bestimmt in echt die Gegenwart, in der Physik sogar ziemlich exakt nachgewiesen). Damit in der Zukunft der Islam herrschen kann wurde die Gesellschaft aus der Zukunft bestimmt dafür dekadent.
    Aber zurück in die Gegenwart. Die dekadente westliche Gesellschaft ist also nicht mehr lebensfähig. Wie weiter? Sie hat die einfachste Lösung, den Islam selbst eingeladen. Insofern kann man also sagen, dass die Gesellschaft instinktiv mit dem Islam die Lösung gesucht und gefunden hat. Denn das Problem mit den Frauen, die dann keinen ausbeuterisch überbezahlte Arbeit mehr haben löst sich dann von allein durch die 4 Frauen oder den Harem pro Mann. Ich denke das Logischste. Zumal dann wenn grundlegend andere Lösungen kaum möglich scheinen oder praktisch nicht mehr funktionieren. Möglicherweise kann man nämlich den Feminismus nur noch durch den Islam zurückdrehen.

  12. Auf das helfen und sich beschäftigen mit einheimischen, deutschen Kindern braucht und brauchte man (die letzten Jahre) sich erst gar nicht einlassen-viel zu langweilig, diese blonden deutschen Kinder.
    Die schwarzbunten Goldstücke aus Weitwegistan, die sind so interessant, so anders, so exotisch.
    Man könnte bei diesen Mulit-Kulti-Idioten nur noch im Strahl kotzen !

    Ich wünsche diesen deutschen Helfer- Idioten einen sehr schmerzvollen Abgang, wieder einmal. Den haben sie sich redlich verdient !

  13. Es sind interessante Zeiten.
    In einigen Jahren werden sie als die zweite große Völkerwanderung in die Geschichtsbücher eingehen. Eine Welle der grundlegenden Islamisierung Zentraleuropas wird dann beschrieben werden. Islamfreie Zonen wird es nur noch in China, Australien, USA, Südamerika und Osteuropa geben. In DE werden die Menschen konvertieren oder eine Zwangsabgabe an den Kalifen bezahlen, Hauptsache man hat seine Ruhe und braucht sich nicht vom Sofa zu erheben und kann heimlich im Keller sein Bierchen trinken. Gleichstellungstanten und sonstiges Gedöns werden sicherlich anderen Zwecken zugeführt. Wenn es zur freien Religionsausübung dazugehört werden auch deutsche Gesetze nichts dagegen haben.

    Während jeder junger Muslim weiß wie die AK47 funktioniert, hat hier kaum jemand in der BW gedient und weiß diese Gerät zu bedienen. Solche die es könnten werden von der Politik gezwungen in apeacment zu verharren.
    Vielleicht steht dann aber auch in den Geschichtsbüchern zu lesen das die Befreiung, wie einst die Rettung Wiens, aus dem Osten gekommen ist………. Wer weiß………

  14. MeToo entlarvt den links-feministischen Wahn in einem Ausmaß wie noch nie zuvor.

    Während die Linke die Horden aus dem Morgenland ins Land holt, nutzen die Feministinnen deren Übergriffe, um zu Hatz auf Männer aufzurufen.

    Selbstverständlich nicht gegen die im linken Sozialbiotop unter Artenschutz stehenden „Schutzsuchenden“, sondern gegen Deutsche Männer, die inzwischen schon so eingeschüchtert sind, dass sie nicht mehr wagen sich allein mit einer Frau im selben Raum aufzuhalten, weil sie (zu recht) eine Anzeige wegen sexueller Belästiging fürchten.

    Einfach ausgedrückt: Die „Schutzsuchenden“ werden vor den Karren des Feminismus gespannt, um Männer aus den Führungsebenen rauszumobben.

  15. Begriffe, die durch das linksgrüne #Merkelregime etabliert wurden:

    Armlänge
    Blockföte
    Poller
    Integrationslotse
    Willkommenskultur
    Teilhabe
    Rechtspopulismus
    Gefährder

  16. „Ulrike Gaidosch-Nwankwo, die Erfinderin der interkulturellen Handpuppen“

    Kann jemand prüfen ob man die nicht nach Afrika abschieben kann? Ihren Popneger gleich mit, bevor er sich hier unkontrolliert vermehrt!

  17. Eurabier 22. Dezember 2017 at 09:32
    Begriffe, die durch das linksgrüne #Merkelregime etabliert wurden:

    Armlänge
    Blockföte
    Poller
    Integrationslotse
    Willkommenskultur
    Teilhabe
    Rechtspopulismus
    Gefährder

    psychisch gestörter/ auffälliger Einzeltäter könnte auch dazu passen.

    p-town

  18. INGRES 22. Dezember 2017 at 08:59

    Islam und seine atheistische Variante „Sozialismus“ sind selbst-terminierende SystemInnen:

    Was, wenn die „DDR“ den Westen erobert hätte? Dann gäbe es kein Champagner mehr aus dem KaDeWe für Wandlitz, keine Volvos, keine Marlboro.

    Und wenn das Mohammedanertum mit technischer Unterstützung der ungläubigen Technologien die Welt erobert haben wird, dann wird man vielleicht noch 10-20 Jahre Smartphones bauen und Kraftwerke betreiben können, bis die letzten Ungläubigen mit Kennung tot sein werden.

    So ähnlich war es mit dieser kurzen „Blütezeit“ des Mohammedanertums um 700, die ausschließlich den Leistungen der eroberten Ungläubigen zu verdanken waren, danach verfiel die mohammedanische Welt in Finsternis!

    Sozialisten jedoch sind zu dumm, dies zu begreifen!

    Irren ist menschlich, immer irren ist sozialdemokratisch

    – Franz-Josef Strauß, 1915 – 1988, europäischer Philosoph

  19. Eurabier 22. Dezember 2017 at 09:32

    Begriffe, die durch das linksgrüne #Merkelregime etabliert wurden:

    Armlänge
    Blockföte
    Poller
    Integrationslotse
    Willkommenskultur
    Teilhabe
    Rechtspopulismus
    Gefährder

    Erlebende

  20. Diese dummen Menschen glauben immer noch fest daran, dass mit derlei Maßnahmen eine Integration gelingen kann.
    Jeder ernsthafte Psychologe weiß jedoch schon im Zweitsemester: Die Prägung der Menschen, aus überwiegend muslimischen Ländern, ist bereits in der Kindheit erfolgt. Meistens eben bevor sie zu uns kommen. Und diese Prägungen über Generationen hinweg, sind mit unserer Art zu leben niemals kompatibel.

    Heute nicht. Morgen nicht!

  21. Die mittlerweile – hochkriminelle – Ignoranz der – verantwortungslosen- „Verantwortlichen“ für die tagtägliche Unterdrückung, Verletzung, Vergewaltigung, Er-MORD-ung und Be-DROH-ung der einheimischen Bevölkerung ist unfassbar.

    Ein – hochkriminelles – Projekt, initiiert und „begleitet“ von hochkriminellen „Eliten“ ist im Gange, und kaum einen Einheimischen scheint das Grund genug zu sein, in der Wahlkabine „umzukreuzen“…….weg von dem Volksverräter-Parteien-Gesocks, hin zu denen, die das Gewohnte und Geschätzte bewahren wollen….

    So können die verantwortungslosen „Verantwortlichen“ weiterhin täglich ein neues Schmierenstück unter dem Austausch- und Umvolkungs-Deckmantel „Integrations“ initiieren, natürlich finanziert von den „Umvolkungs-OPFERN“, ……mehr Unverschämtheit und Dreistigkeit,sowie sprichwörtlich kriminelle Energie ist kaum mehr vorstellbar…….

    Solange jedoch die Autochthonen dies nicht zum UMkreuzen in der Wahlkabine animiert und veranlasst, wird der finale VOLKSTOD vorangetrieben, und der – doofe – Michel schaut einfach zu.

    In keinem Land der Welt, außer eben im hirngewaschenen Germoney, ist/wäre so etwas denkbar und machbar, ohne daß die „Eliten“ für diese Verbrechen umgehend an den Baukränen baumeln würden.

  22. Titanic
    22. Dezember 2017 at 09:54
    Und in der DDR wurden Negerpuppen verboten.
    *****************

    Stimmt nicht, die gab es zu kaufen!!!

  23. Bei der Gelegenheit gleich mal eine Anmerkung eines Antirassisten:

    Wie, um Gottes Willen, soll jetzt noch der Kampf gegen den Rassenhass stattfinden? Der ist gar nicht mehr möglich.

    Rassenhass gehört nicht in unsere Zeit, dachte ich immer, aber ich habe mich schwer getäuscht und bin vollkommen enttäuscht.
    Die Diffamierung von Rassen, die Herabwürdigung von Menschen mit anderer Hautfarbe, ist ein absolut unwürdiges Verhalten! Da diskutiere ich mit niemandem drüber. Das ist so, genauso wie der Mond weder Stern noch Planet ist.

    Und nun kommt genau von denen, die ich als Unterstützer im Kampf gegen Rassenhass angesehen habe, eine Blutgrätsche nach der anderen und es stellt sich heraus, dass ausgerechnet diese den Rassenhass und Hass allgemein, Ressentiments gegenüber Menschen mit anderer Hautfarbe und Spaltungen von Gesellschaften geradezu in fanatischer Weise schüren.

    Ich kapiere ums Verrecken nicht, was Rasse mit Volk und Tradition gemeinsam haben soll. Bisher konnte mir keiner dieser selbsternannten Antirassisten diese Behauptung erklären noch mit ansatzweise Fakten belegen.

    Durch diese sogenannte Flüchtlingspolitik, die mit Abstand alles andere ist, nur eben keine Flüchtlingspolitik (die Genfer Flüchtlingskonvention wird an allen Stellen gebrochen), und die von sogenannten Antirassisten geführte aggressive Debatte darum, die nicht nur unsere Sicherheit auf`s Spiel setzt, sondern eben auch unzählige Menschen, die den Flüchtlingsstatus anerkannt bekommen müssten, tötet, verbrennt die Suppe im richtigen Topf.
    In Wirklichkeit dient diese sogenannte Flüchtlingspolitik nur zwei Dingen: 1. Der Politisierung von Menschen mit anderer Hautfarbe zur Durchsetzung eigener ideologischer Ziele (man nennt das Rassismus) und 2. Der Verschleierung der eigenen rassistischen Denkstrukturen, damit man selbst nicht zugeben muss, Menschen mit anderer Hautfarbe als kleine Zirkusäffchen anzusehen („Die konnten noch nicht einmal einen Stift halten und wir haben die alphabetisiert“, „Wir können nicht erwarten, dass die traumatisierten Menschen sich selbst das Essen holen und ihre eigenen Betten selber machen“ – also das Absprechen des Menschseins – und das Tolerieren von schrecklicher Gewalt, nur weil der Pudding alle war).
    Wer so handelt und so denkt, ist bestimmt kein Rassist, nein, aber so ganz und gar nicht, nein!

    Die Vernichtung europäischer Völker zur Durchsetzung ideologischer Ziele, wie dem Kommunismus, in Zusammenhang mit der Behauptung, alle Nichtkommunisten seien Typen, die kleinen Babies bei lebendigem Leib die Haut abziehen um Lampenschirme daraus zu basteln (Nazikeule) vergiftet den echten, wahren und ehrlichen Kampf gegen Rassenhass. Um den Kommunismus zum Sieg zu führen, werden Nichtweiße Menschen wie Marionetten verwendet um Nichtkommunisten zu diffamieren und sie als Bestien dastehen zu lassen. Dies ist wohl die perverseste aller Formen der Holocaust-Verharmlosung und es widert mich zutiefst an! Nur weil ich den Kommunismus nicht haben will, missbrauchen diese Menschenhasser (Kommunismus ist nicht menschlich) die Opfer des Holocausts.

    Migration ist keine Fluchtursache und Flüchtlinge sind nicht per Definition deutsch, zudem gibt es keine Flüchtlingsrasse noch eine genetisch bedingtes Weltbild oder eine genetische Ideologie (das Islamgen hat noch niemand entdeckt, deshalb fällt das Wort „Islamgen“ auch durch die Rechtschreibprüfung all meiner Textprogramme). All dieses absichtliche Durcheinanderwerfen von Begriffen verunsichert Menschen, die zu faul sind, selbst mal die Definition der Begriffe zu erlernen und hetzt diese gegen alle Menschen auf, die den Fleiß sehr wohl aufbringen, die den Koran lesen, die alle Begrifflichkeiten erlernen, die sich viel Mühe damit machen. Im Gegenteil, es werden solche fleißigen Menschen diffamiert und zu Bestien erklärt.

    Daher ist der Kampf gegen Rassenhass vorübergehend komplett stillgelegt worden durch, ja, gerade diese angeblich Linken und Progressiven, die nichts weiter sind, als Lügner in vollem Umfange.
    Gegen Volk und Nationen sein (No Border, No Nation), aber Free Palestine und Freiheit für Palästinenser schreien (und noch nicht einmal die Geschichte der Palästinenser kennen – pah, da spucke ich drauf! Welch abartiger Schwachsinn im wörtlichen Sinne, wenn man weiß, wer die Palestinenser W-A-R-E-N, ja waren).
    ——-
    Dieses überall erscheinende pseudomoralische Getue, den ganzen Tag nur darauf aufmerksam machen zu müssen, dass Weiße alles Rassisten seien und den Weißen die Schwarzen massenhaft auf`s Auge zu drücken in penetrantester Art und Weise, ist ehrverletzend, entwürdigend, beleidigend und, auf die ausführenden Personen bezogen, überheblich, verlogen, verleumdend, verachtend, …, aber vor allem rassistisch.

    Ich könnte noch mehr schreiben, immerhin habe ich mich in der Vergangenheit sehr stark gegen Rassenhass eingesetzt, aber das, was heute als Antirassismus benannt wird, hat mit Antirassismus so wenig zu tun wie die Ringe des Saturns mit der Flasche Milch, die mein Sohn gerade trinkt, während er sich auf sein kleines Kindermoped setzt und Fahrgeräusche nachahmt.

    Diese farbigen Puppen sind KEIN (ich wiederhole K-E-I-N) Kampf gegen Rassenhass, sondern eine penetrante Perversion all dessen, wofür echte Antirassisten gekämpft haben (und es nun nicht mehr können, weil die Pseudomoralisten, also die Gutmenschen, alles zerstört haben).

    Liebe zum eigenen Volk, zur eigenen Heimat, zur eigenen Nation, zur eigenen Kultur und der Schutz (SCHUTZ, du grüner Lackaffe, SCHUTZ) dieser Dinge sind keine Gaskammern. Wir reden von S-C-H-U-T-Z, so wie man ein Kind beschützt, wenn so eine rote Kanaille daherkommt und es verprügeln will, nur weil es einen Dynamoschal trägt.

    Schutz ist keine Gaskammer, sondern eben Schutz, also die Abwehr von Gefahren (siehe Duden – oder ist der Duden etwa zu nationalsozialistisch, du grüne Saftnase, du Schneeflöckchen, du?).

    Komisch, oder? Redet jemand davon, schwarze Menschen schützen zu wollen, kommt niemand – so echt niemand – auf die Idee, dass derjenige gleichzeitig Gulags bauen will.
    Vielleicht sollten wir das mal tun? Jeder, der sich gegen die Völker Europas stellt, wird bezichtigt, uns Europäer in Gulags oder Tötungskammern zu schicken (sicherlich gibt es wirklich eine ansehnliche Masse an Personen, die genau das vorhaben).

    Achja, abschließend: Der Schutz der Rassen heißt so, weil der für alle Rassen gilt. Der Schutz der Rassen, den viele propagieren, ist kein Rassenhass. Dass mich da ja niemand falsch versteht, hier!

  24. 467.500 Euro für kikula and friends ?!!! „Die Vielfalt unserer Lebensformen, Globaler Respekt und Gender-Themen im Interkulturellen Handpuppenspiel …“
    „Für pädagogische Fachkräfte, Eltern, Lehrer*innen und Therapeut*innen: Unsere Puppen sprechen auch Jugendliche oder Erwachsene … sowie schätzungsweise „Kinder“ bis 33 Jahre …

    Der steuerfinanzierte Wahnsinn greift mehr und mehr um sich. Danke für die zusätzliche Recherche !!

    http://www.kikula.com/philosophie.php?DOC_INST=3

  25. INGRES 22. Dezember 2017 at 08:59:

    Die Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt Ingrid Gumplinger und die Gleichstellungsbeauftragte Barbara Deimel

    …………………………………………………….

    Wie will man alle diese Leute in einer gesunden Gesellschaft versorgen?

    Diese Schnepfen fressen in einer gesunden Gesellschaft auch nicht mehr als derzeit. Für ihren Bedarf an Lebensmitteln, Klamotten etc. ist volkommen gleichgültig, ob sie als Integrationsbeauftragte oder Genderbeauftragte „arbeiten“ oder zu Hause hocken und den ganzen Tag die Wand anstarren. (Tatsächlich brauchen sie im letzteren Fall sogar weniger Klamotten, Schminke, kein Auto, keine zwei Handys.)

    Alles, was sie brauchen, wird doch auch jetzt erarbeitet oder importiert und mit Exporten (die den Import weit übersteigen) bezahlt. Warum soll das alles nicht mehr produziert werden, wenn diese Weiber zu Hause hocken? Darüber hinaus sind trotz Asylantenansturm in keinem Geschäft die Regale leer, sondern immer noch brechend voll. Wir haben mehr als genug WAREN, um alle Deutschen zu versorgen, ohne dass auch nur eine einzige dieser Schnepfen Beauftragte für irgendwas ist.

    Wir leben schon seit unserer Geburt in einem zutiefst kranken System – so krank, dass wir ohne Weiteres NICHT fähig sind, ein gesundes System zu verstehen. Der Trick, es trotzdem zu schaffen, liegt darin, in Waren zu denken anstatt in Geld.

    Es werden doch sogar jetzt von den Wertschaffenden genug Lebensmittel, Klamotten und andere Bedarfsartikel

  26. An Silvester 2017/18 wird dieser #Metooquatsch von Zugewanderten aus aller Herren Länder ad absurdum geführt. Mögen die Spiele beginnen.

  27. Integration: Jeder Neger bringt ein Messer mit und zeigt wie scharf es ist. Integration: Jede deutsche Dhimmi-Hure legt ihre Brüste frei, die der Neger anfassen darf. Integration: Wir Deutschen machen uns erneut zum Idioten und haben auch noch einen riesen Spaß dabei. Integration… ist ein Begriff den es nicht gibt und gegen „Selbstverleugnung“, „Verblödung“, „Selbsthass“ und „Assimilation“ zu ersetzen ist!

  28. Lüneburg, Johanneum-Gymnasium, Schulleiter Suhr verlautbart:

    „Die Form und Art der Weihnachtsfeiern am Johanneum haben sich – so wie an anderen Schulen auch – immer wieder mal verändert. “

    In vielen Orten will man jetzt auch ganz modern sein, ganz so wie in Lüneburg.
    Und ebenfalls Weihnachten abschaffen. Und vor allen Dingen auch ganz doll Integration machen.
    Dazu haben die Schulleiter von Iserlohn, Hemer und Menden für ihre pubertierenden Mädchen eine
    Premium-Integrationsbroschüre herausgegeben, die die kleine Brut auf die moderne, jeden Tag neu auszuhandelnde Welt vorbereitet und sie mit dem wichtigsten Wissen für
    ihre Begegnung mit Mohammedanern ausstattet.

  29. #lorbas 10.48

    Freuen wir uns gemeinsam, auf die nahenden „RESPECT-und-Armlängen-Abstands-Silvester-Spiele“ der Merkel-ORKS……..
    Noch nie war Silvester so – spannend – wie heute.

    Mögen viele „DOME“ dieses Landes in sämtliche Einzelteile zerlegt werden, auf das die komatösen Schlaf-und Dumm-Michel wiedererwachen ……..

  30. Apropos Puppen: Bei den Kontrollen des Münchner Jugendamtes bei Tagesmüttern gibt es Punktabzug, wenn es in den Betreuungsräumen keine schwarze Puppe gibt. Kein Witz!

  31. In dem Artikel erscheint Manching und Oberstimm als räumlich getrennt. Im Prinzip ist das auch so. Nur die Flüchtlingsunterkunft befindet sich auf dem Areal der ehemaligen Max-Immel-Kaserne. Die damalige Postanschrift war 8072 (sic! ja damals noch vierstellig) Manching, Münchner Str. RX , wobei das X für eine Zahl steht zwischen 1 und 9, je nachdem welche Einheit angesprochen wurde. Heute wird die Straße Immelmannstraße genannt.
    Oberstimm ist hingegen die nächstgelegene Ortschaft und ca. 250 entfernt. Da damals aber die Kaserne eingezäunt war (Warum eigentlich heute nicht mehr?), musste man die gesamte Münchner Str. entlang laufen. Ob das heute noch so ist, oder ob es einen kostenlosen Shuttlebus gibt; – keine Ahnung.
    Wer sich die örtliche Situation anschauen möchte:

    48´´42´14°N 11´´26´08°O

  32. @Nuada 22. Dezember 2017 at 10:43

    „Wir leben schon seit unserer Geburt in einem zutiefst kranken System – so krank, dass wir ohne Weiteres NICHT fähig sind, ein gesundes System zu verstehen. Der Trick, es trotzdem zu schaffen, liegt darin, in Waren zu denken anstatt in Geld.“

    Ja Nuada, genau so ist das. Wenn man noch bedenkt wie viele Waren weggeschmissen werden und sich unsere Rentner aus der Mülltonne bedienen müssen kann man schlechte Laune bekommen. Mit der jetzigen Wirtschaftskraft könnten alle ausreichend Versorgt werden und bei einer 20 Stunden Woche könnte man sogar für eine Vollbeschäftigung bei fast vollem Lohnausgleich sorgen. Aber das ist leider nicht gewollt. Wenn man das Geldsystem im Ansatz verstanden hat weiß man das es der „Elite“ nicht um Gewinne geht sondern darum Leid zu erzeugen.

    Wie ein gesundes Geldsystem funktionieren kann zeigt:

    „Die Geschichte vom 1000-Euro-Schein“

    Beim Aufräumen fand der Wirt einer Dorfschenke einen Tages einen 1000-Euro-Schein in der Gaststube. Da er ein ehrlicher Mann war, beschloß er das Geld zu verwahren, bis sich der rechtmäßge Eigentümer melden würde.

    Monate zogen ins Land und das Geschäft ging mehr schlecht als recht.

    Vor dem Geburtstag seiner Frau entschied der Wirt, daß er den nie abgeholten 1000er nun wohl verwenden könne, um ein schönes Geschenk zu kaufen. Er gab das Geld dem Schneider im Ort, der dafür genau einen solchen Mantel anfertigte, wie ihn die Wirtsfrau einst in einem teuren Laden in der Stadt so bewundert hatte.

    Dem Schneider kamen die 1000 Euro gerade recht, denn diesen Betrag wollte der Anstreicher von ihm, um seine Wohnung neu auszumalen. Der Anstreicher wiederum richtete mit dem Schein die Hochzeit seiner Tochter in der Dorfschenke aus.

    Wenig später fuhr der Wirt in die Stadt, wo er den wieder zu ihm zurückgekehrten 1000-Euro-Schein zur Bank bringen wollte, aufdaß das Geld Zinsen trage. Doch die Dame am Schalter lachte ihn aus:

    “Ja wissen sie denn nicht, daß es keinen höheren als den 500-Euro-Schein gibt? Da hat sich jemand einen üblen Scherz mit ihnen erlaubt!“

    Der Wirt zerriß den wertlosen Fetzen Papier und kehrte betrübt in das Dorf zurück. Doch seine Frau grinste:“Was schaust du denn so traurig? Ich jedenfalls freue mich sehr über meinen neuen Mantel. Der Schneider war gestern hier und war begeistert, wie schön seine Wohnung nun wieder ist. Und der Anstreicher ist mit seiner Tochter jetzt gerade unten in der Gaststube, um dir für die wundervolle Hochzeitsfeier zu danken!“

  33. Polit222UN 22. Dezember 2017 at 10:02:

    Ein – hochkriminelles – Projekt, initiiert und „begleitet“ von hochkriminellen „Eliten“ ist im Gange,

    Ja.

    Aber: Wenn Du das WEISST – warum schreibst Du dann solche Sachen:

    und kaum einen Einheimischen scheint das Grund genug zu sein, in der Wahlkabine „umzukreuzen“

    ???????

    Solange jedoch die Autochthonen dies nicht zum UMkreuzen in der Wahlkabine animiert und veranlasst, wird der finale VOLKSTOD vorangetrieben, und der – doofe – Michel schaut einfach zu.

    Ich glaube nicht, dass die Vorstellung, man könne das oben genannte Projekt mit einem Kreuzchen in der Wahlkabine stoppen, weniger doof ist als Zuschauen.

    In keinem Land der Welt, außer eben im hirngewaschenen Germoney, ist/wäre so etwas denkbar und machbar, ohne daß die „Eliten“ für diese Verbrechen umgehend an den Baukränen baumeln würden.

    So etwas ist in JEDER Demokratie denkbar und auch nur ein flüchtiger Blick über den Tellerrand zeigt, dass sie nicht nur denkbar sind, sondern Tag für Tag durchgeführt werden, teilweise noch drastischer. Ich glaube, wir hätten es mitbekommen, wenn einer der Verantwortlichen an einen Baukran gehängt worden wäre…. Offensichtlich ist es nicht passiert.

    Kommt doch bitte bitte endlich mal von dem geisteskranken, falschen Weltbild weg, das uns von Kindesbeinen an eingehämmert wird. Es ist ERKENNBAR falsch, wenn man anfängt, es zu hinterfragen. Das Volk geht nicht einfach her und hängt missliebige Politiker auf, schon gar nicht in Demokratien, wo der Glaube vorherrrscht, man könne wahrgenommene Probleme damit lösen, indem man auf einem Fetzen Papier Kreuzchen hinter Leute/Gruppierungen setzt, die einem nach dem Maul REDEN. (Der Unterschied zwischen „reden“ und „machen“ bzw. „machen können“ ist bekannt?????)

  34. die bislang offiziell „Lebenswerteste Kleinstadt der Welt“ im
    Eine Selbstbeweihrerchungslüge alla Germany,
    Ich sags Euch Brixen und Meran-Bruneck sind erst kürzlich zu den „Lebenswertesten Städten in Italien gekürt, und da
    es tut mir leid zu sagen, Pfaffenhofen kann sich da Niemals messen!

  35. Beim BVB letztens auch ein Bild von Jugendspielern und das Negerkind in perfekter Aufnahme in die Mitte dessen gerückt. Auch Schulmaterialien, Unterlagen bei Ärzten, Wurfzettel egal welcher Fraktion, überall Negerkinder und Kopftücher…. .

  36. Seit wann gibt es denn „Abschiebe-Theater“, wenn das „Kuffnucken-Kasperle“ nicht in der Hose bleibt? Das wäre ja mal ganz was Neues. Da könnten Frauen im Alter von 7 – 107 erleichtert aufatmen und Ponys durchschnauben.

  37. Ich möchte gerne wissen, warum der Verfasser, dieser Herr Thoma, die afrikanischen Migranten immer als „Schutzsuchende“ bezeichnet. Als Rechtsanwalt müßte er doch wissen, daß sie keine „Schutzsuchenden,“ sondern illegale Einwanderer sind. Die Bezeichnung „Schutzsuchende“ ist von deutschen Linken erfunden worden. Die Illegalen haben sich selbst nie so genannt. Und dann dümmliche Sätze wie : Die Schwerkraft ist ein Nazi. Und : … es sind noch lang nicht alle da. Was soll das ?

  38. Nuada 22. Dezember 2017 at 10:43

    Ja ist im Prinzip richtig. Hab ich so nicht durchdacht. Aber der Gedanke der mir dahinter steht ist: die führen ja jetzt eins selbständige Scheinexistenz. Und es ist für die Gesellschaft (gut zunächst mal für das jetzige perverse (kranke) System) besser Scheinexistenzen zu beherbergen. Zu diesem Zweck werden ja auch aktuell nicht vermittelbare Harzer in Maßnahmen gequält oder auf Scheinstellen gesetzt usw., damit sie nicht in der Arbeitslosenstatistik auftauchen. Das System ist darauf angewiesen den Schein aufrecht zu erhalten. Weshalb es ja auch seine Phrasen sülzt (daran glauben tun die sicher nicht, außer vielleicht ein bißchen, man kann in die Leute ja nicht reinsehen).
    Außerdem vermeidet es das System so weit wie möglich Unterstützung zu zahlen, wenn diese nicht sozial legitimiert werden kann. Diese Schnepfen müßten dann aber offiziell alimentiert werden, wenn sie nicht von einem Mann versorgt würden. Das System will aber keine direkte Alimentation und müßte sich auch für solche Frauen dann Druckmaßnahmen einfallen lassen. Das Problem ist also nicht, dass nicht alles auch um Verteilen vorhanden ist, sondern dass es eben zusätzlich offen Tafelartig verteilt werden müßte. Die heutigen Pseudostellen werden ja als vollwertige (und ja auch weit über dem normalen männlichen Malocher stehend) Arbeitsstellen subventioniert.
    Also eine Übergangszeit würde schon weitere Probleme bringen.Es müßte ja ein Zurück zum alten Modell geben oder eben eine offene Versorgung. Und mit der offenen Versorgung hätte auch eine gesunde Gesellschaft Probleme. Denn auch eine gesunde Gesellschaft steht vor dem Problem wie sich der Einzelne selbst versorgt.

  39. INGRES 22. Dezember 2017 at 09:15

    “ also die Zukunft bestimmt in echt die Gegenwart, in der Physik sogar ziemlich exakt nachgewiesen“

    Also haben die Grünen DOCH recht: WIR sind schuld an der Perm-Katastrophe! An dem Aussterben der Saurier, dem Ende der Eiszeit, der Polverschiebung und damit der Vertreibung aus dem Paradies sowieso! Sagt ja sogar die Kirche!

  40. Eurabier 22. Dezember 2017 at 09:42

    Ja die Frage ist, ob es ein hybrides System geben kann. Also einen Totalitarismus aus einer Mischung zwischen westlich rationalen Totalitarismus und Islam. Ein Bekannter von mir meint, dass System ist zu schwach für einen eigenen harten Totalitarismus westlicher Prägung. Dann aber dann würde es auch keinen Totalitarismus geben der den Islam integrieren und in Schach halten könnte (wie es ja Despoten wie Ghadafi der Saddam vermocht haben).
    Klar wenn der Islam in diesem Sinne siegt, dann werden auch Wissenschaft und Technik verschwinden und das wird hier Kamel- und Ziegenwüste. Aber wir wissen nicht ob die USA (und auch andere Mächte) das geschehen lassen.

  41. Die beiden Damen der (Integrations und Gleichstellungsbeauftragte) mit ihrem Piktogramm =
    wie für den Vorschulkindergarten !
    Jetzt noch Stuhlkreise,- bunte Armbänder und der Hinweis“eine Armlänge Abstand halten“

  42. @ fiskegrateng 22. Dezember 2017 at 11:49
    Seit wann gibt es denn „Abschiebe-Theater“, wenn das „Kuffnucken-Kasperle“ nicht in der Hose bleibt? Das wäre ja mal ganz was Neues. Da könnten Frauen im Alter von 7 – 107 erleichtert aufatmen und Ponys durchschnauben.

    HIHIHI…;)

    naja, „theater“ im sinne vom realen Theater -betrieb ist wohl gemeint.
    viel Show, Eomotionen , Rauch um nix…
    fürs dummichelvolk an den Stammtischen wird dann ganz groß was von „Massenabschiebungen“ vorgegaukelt.

    die info, daß diese „massen“ aus nur einem dutzend intensivtäter bestehen die jeweils 2-3 aufpasser dabeihaben(sponsored by you and me) und das von diesem dutzend ***ern dan wegen irgendwelcher papierkram ***e die Hälfte wieder im gleichen flieger zurückkommt= wird dann ganz leise erzählt.

    und dem Publikum wird nat. auch verschwiegen, daß in der gleichen zeit wo diese real 6 Kuffnuckenintensivkasperle mit viel medienbohei abgeschoben werden , hinter der Bühne eifrig geschnackselt und geschoben und gelogen wird, so daß via Kreissaal und „Flucht aus Tackatuckaland“ im glechen Zeitraum tausende weitere bereichernde Goldschätze dazugekommen sind.

    und alle rufen da capo und zugabe…..

  43. Mit den Negerpuppen der Schuss geht sowieso nach hinten los!

    Ich hatte vor Jahren einmal der Tochter einer Mexikanerin eine Negerpuppe geschenkt, die fand ich süß und originell. (Ich hatte als Kind auch eine, die hatte ich sehr gerne und die war dann weg!)
    Die Mutter war stinksauer und unterstellte mir dann Rassismus. Was gar nicht der Fall war.

    Diese Leute sind ganz schnell beleidigt, da wird es womöglich noch Strafanzeigen hageln!

  44. Für die Kleinstadt Pfaffenhofen ist Hopfen und Malz nicht verloren, sondern die Stadt übernimmt eine Vorreiterrolle bei der Einführung von Kultursensiblität für Heranwachsenden.
    Noch immer werden die Comic-Hefte aus der Reihe „Tim und Struppi“ des belgischen Rassisten Hergé von deutschen Kindern auch in Pfaffenhofen gelesen. Ein besonders abscheuliches und negerverachtendes Beispiel ist das Heft „Tim im Kongo“. Während die dortigen Neger gerade vom Orden der Weissen Väter zum wahren Glauben geführt werden arriviert dort der kolonialistische Reporter Tim mit seinem Hund Struppi. Seine Abenteuer dort sind das reinste „racial profiling“. Sogar ein kritische Leser bei Amazon berichtet: „Wäre der Comic 2017 gezeichnet worden, wäre er eindeutig rassistisch. Der Comic wurde 1930 veröffentlicht. Der Autor war zeichenbegabt, hatte aber zu der Zeit noch eine unkritische Sicht der Welt.“ Unsere Altvordern waren halt dämlich. Ich fordere daher mit Claudia Roth einen Index für solche jugendverderbenden Bücher!. Sie sollten den Flammen preisgegeben werden! https://www.amazon.de/Tim-Struppi-Band-Kongo/dp/3551732213/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1513945608&sr=8-3&keywords=tim+und+struppi

  45. Interkulturelle Früherziehung sollte der Asylbrut den friedlichen Umgang mit weissen Kindern und Erwachsenen näherbringen.
    Oder das bunte Miteinander, beruhend auf Kooperation.

    Nach wenigen Monaten „Erziehung“ bei den asyl-elitären Eltern ist alles schon zu spät, von der biologischen Implementierung deren typischen Bestialitet mal ganz abgesehen.

    Wenn der muslimische 3-Käsehoch dann doch die Katze des Nachbarn niedermacht und den Hund steinigt, weiss man, dass die Biologie wiedermal stärker war als die Sozialisierung in die westliche Zivilisation.

  46. @ INGRES 22. Dezember 2017 at 11:54:

    Aber der Gedanke der mir dahinter steht ist: die führen ja jetzt eins selbständige Scheinexistenz. Und es ist für die Gesellschaft (gut zunächst mal für das jetzige perverse (kranke) System) besser Scheinexistenzen zu beherbergen. Zu diesem Zweck werden ja auch aktuell nicht vermittelbare Harzer in Maßnahmen gequält oder auf Scheinstellen gesetzt usw.

    Absolute Zustimmung! (auch für den Rest, den ich weggekürzt habe).

    damit sie nicht in der Arbeitslosenstatistik auftauchen

    Das ist möglicherweise auch ein Grund, aber nicht der einzige und nicht der Hauptgrund. Das System hat eigentlich kein Problem damit, über hohe Arbeitslosigkeit rumzulamentieren. Der Hauptgrund für solche Maßnahmen ist, dass die Arbeitslosen nicht auf die Idee kommen, sich wohlzufühlen. Das ist auch der Grund, warum wir viel zu viel Wochenstunden arbeiten. Ein Bruchteil davon wäre ausreichend, um die Versorgung sicherzustellen – und ich meine nicht nur mit Grundbedarf, sondern tatsächlich mit allen Luxusgütern so wie derzeit auch und sogar noch für breitere Schichten. (Die Sachen sind ja da. Die Unternehmen würden sehr gerne mehr davon verkaufen, sie spammen einen ja mit Promo-Aktionen und Werbung an allen Ecken und Enden zu. )

    Versorgung mit Gütern war unrsprünglich einmal der Sinn des Wirtschaftens. Inzwischen ist offenbar „einen Arbeitsplatz haben“ der Sinn des Wirtschaftens. Wir sind Sklaven (nicht nur in der BRD, sondern weltweit) und Sklaven sollen nicht auf die Idee kommen, dass es ihnen zusteht, zu leben, wenn sie nicht für das System arbeiten, und die meisten Sklaven stimmen dem zu und spucken Gift und Galle, wenn sie jemanden sehen, der es nicht tut und/oder der noch nicht mal ein Steuerzahler ist. Dann soll er wenigstens unglücklich sein!

    Das geht in sehr grundlegende Bereiche des Systems. Ich denke aber, sie sind wichtig. Denn alle Armut, die es heute bei uns gibt (und es gibt sehr viel davon), liegt nicht an einem Mangel an den Gütern, die diese armen Menschen brauchen – die sind im Überfluss da – sondern nur daran, dass sie vom System daran gehindert werden, sie zu erwerben. Das ist für Konsumenten/Arbeiter gleichermaßen schädlich wie für Unternehmen.

  47. Natürlich gilt das alles nur für Deutschland und vergleichbare Länder, nicht für die ganze Welt. Aber auch in Drittweltländern könnte die Versorgung der Menschen mit ihrer eigenen Arbeitskraft und Intelligenz auf – dem angepasst – entsprechend niedrigerem, aber durchaus ausreichendem Niveau gewährleistet werden. Das ist aber nicht unser Problem.

    Diese so genannten „Flüchtlinge“ sind Konsumenten, die vorerst nicht arbeiten – und vielleicht nie, aber für mehr Arbeit bei Einheimischen sorgen. Es sind ja nicht nur die direkten Helfer, vermutlich arbeiten wir alle mehr oder weniger auch für die Asylanten. Beim Bäcker, der so ein Heim mit Brot beliefert, ist es noch sichtbar. Aber beim Arzt, der die Putzfrau der Werbeagentur des Unternehmens, bei dem der Bäcker seinen Backofen kauft, wegen Rückenschmerzen behandelt, sieht man es nicht mehr….

    Wenn man gedanklich in diese Bereiche vorstößt, bekommen viele Politikeraussagen („wir brauchen Einwanderung“ oder „wertvoller als Gold“) eine ganz andere Bedeutung. Klar macht es vielleicht Spaß, sich ständig neue kreative Ausdrücke für die vermeintliche Dummheit solcher Aussagen auszudenken, aber es steckt auch Wahrheit drin. Diese Asylanten sind tatsächlich notwendig, um das herrschende System aufrechtzuerhalten. Wir sind zu intelligent und durch den technischen Fortschritt viel zu produktiv.

  48. Vielen Deutschen tut´s schon gruseln !
    Vor den vielen, vielen Museln !
    Doch das Merkel unbewegt,
    Hat grienend noch was zugelegt.
    Sie beschert noch Hottentotten
    Und die sind auch recht hart gesotten !

  49. Jaja, man muss nur genügend Zeit mit den Schatzsuchenden verbringen, dann wird man selber einer von ihnen. Scheint bei vielen Gutmenschen zu wirken, gerade was den IQ angeht.

  50. Stefan Cel Mare 22. Dezember 2017 at 12:15

    Ja das war gestern Abend sehr interessant. Die Reihe mit Morgan Freeman. Ich war zu müde (hätte aufzeichnen sollen), so dass ich die Agumentationen leider nicht voll mitbekommen habe. Aber so in Ansätzen hatte ich das auch schon irgendwo mal gelesen. Wenn die Zeit als Block gegeben ist, existierten alle Ereignisse wie der Raum gleichzeitig, wären also wie verschiedene Orte erreichbar. Das ist sicher mehr als nur Spinnerei. Und da wurden solche merkwürdigen möglichen Beinflussungen von Zukunft und Gegenwart nicht nur für Quanten- (da ist es ja ziemlich offensichtlich) sondern auch für Alltagsphänomene erwogen. Ein Phänomen ähnelte möglicherweise eben dem, das wenn der Islam in der Zukunft gewinnt (ja „jetzt“ dann bereits in einem bestimmten Zeitblock realisiert), eben jetzt ein dekadentes Europa existieren muß, sonst wäre diese Zukunft ja nicht möglich. Aber hab das einfach mal so ersponnen, denn das Beispiel habe ich weil zu müde nicht richtig mitbekommen. Aber liegt ja vom Ergebnis her nahe. Nur ist da natürlich praktisch irrelevant. Es würde sich freilich fragen, was wenn die Theorie korrekt wäre, was könnte man dann noch tun um die Zukunft zu ändern? Aber ist wie gesagt so lange nicht relevant, da wir die Zukunft ja nicht kennen.
    Was die Saurier anbelangt, die mußten natürlich weg, weil wir ja in der Zukunft lagen. Aber wie sollen natürlich trotzdem versuchen die islamische Zukunft noch zu verhindern, wenn das auch nicht mehr sehr wahrscheinlich ist. Vielleicht ist Merkel ja okkult mit der Zukunft verbunden und weiß mehr als wir. Mit rechten Dingen kann es ja nicht zugehen.

  51. @ Polit222UN 22. Dezember 2017 at 11:52:

    Sie glauben zu viel, und wissen zu wenig……..wie so viele………..

    Ach Gott, jetzt sind Sie beleidigt und probieren es mit einer Retourkutsche. Tut mir leid, es war nicht meine Absicht, Sie zu kränken. Aber diese aufdringliche Dauerwerbesendung für die AfD geht mir zuweilen dermaßen auf den Geist, dass ich vergesse, ausreichen vorsichtig und „kultursensibel“ zu sein.

  52. Schade, daß die Möglichkeit, direkt auf einen Kommentar zu antworten oder etwas hinzuzufügen, entfernt wurde. So hätte ich gerne den Äußerungen eurabiers um 9 Uhr 42 „Irren ist menschlich ………..“ noch hinzugefügt (sinngemäß): der Sozi ist nicht generell dumm, er hat nur sehr viel Pech beim Nachdenken. (Alfred Tetzlaff)
    MfG C.

  53. Wie Marnixat (13:32) schon schrieb, übernimmt die Kleinstadt Pfaffenhofen eine Vorreiterrolle bei der
    Einführung von Kultursensibilität für Heranwachsenden.
    Die lieben Kinderlein haben ab dem 1. Lebensjahr die staatliche Erziehung in der Kita zu bekommen,
    also Wegerziehung von den Eltern. Eine Erzieherin in der Kita erzählte mir, dass sie ihr eigenes Kind niemals
    in so eine Einrichtung geben würde. Zwei Erzieherinnen in verschiedenen Kitas berichteten, falls die Babies nach der Mama schreiben, sie den Eltern gegenüber schweigen müssen. Ein Psychologe erzählte mir mal, dass später schwere psychologische Störungen auftreten können.
    Eine Erzieherin in der hiesigen Kita berichtete mir, dass einige Mütter gar nicht arbeiten gehen und diese sind aber dann die ersten in der Früh, welche ihr Kind abgeben und die letzten beim abholen.
    Alles im Sinne der Oberen!
    Rockefeller-Zitat über den Feminismus
    “Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen: Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.”
    (Nicholas Rockefeller)

  54. Das Positive ist, das bekommen jetzt immer mehr in eigenem Erleben mit. Das alleine reicht aber – bei den Machtverhältnissen die wir haben, Medien, Politik, Verwaltung (z.B. Schulverwaltung, Jugendamt), 70 Jahre Umerziehung – noch nicht. Wir müssen diese Selbsterkenntnisse durch Aufklärungsarbeit begleiten, die größeren Zusammenhänge herstellen (Äthiopier randaliert in Kita -> Zusammenhang: Flüchtlingskrise, Merkel, Multikulti, Linke usw.). Induktion: vom Einzelfall zum Allgemeinen herleiten. Wir müssen Wege der Reaktion auf diese Zustände aufzeigen, Wege des Widerstands, für alle. Schritt für Schritt: denn niemand wird total rechts über Nacht, wenn er/sie 30 Jahre linksverdummt wurde. Das ist normal, das ist einfach so, das ist kein Grund zur Verzweiflung. Schritt für Schritt heißt auch: verlange von einem, der sich gerade erst umorientiert nur das ab, was er – da wo er gerade steht – auch leisten kann, auch subjektiv, vom Bewusstsein. Bissl PI-News lesen ist ein Anfang. Mal leicht, ausgeglichen Missfallen oder eine leicht abweichende Meinung am Esstisch oder Arbeitsplatz äußern, und nicht gleich Fundamentalwiderstand, der den Arbeitsplatz kostet, ist ein guter Schritt. Es müssen nicht Millionen aktiv sein. Es müssen nur Millionen sympathisieren, andere wenigstens neutral sein, damit die Aktiven einen wirklichen Wandel irgendwann machen können.

    Auswandern hilft nichts, da der Krieg gegen weiße, heterosexuelle Männer ein globaler Krieg ist. Nur im Ausland bist du dazu noch selber Ausländer. Selbst wenn du irgendwo ein abgeschiedenes Plätzchen finden solltest: deinen Kindern und Kindeskindern wird es – auf die eine oder andere Weise – „an den Kragen gehen“, wenn wir den Kampf nicht endlich entschlossen aufnehmen. Man kann dem nicht entkommen.

  55. Na, nicht das Moslems am Ende noch etwas gegen Puppen haben. Man weiß heutzutage ja nie ob nicht irgendwer etwas abschaffen will oder Forderungen stellt. Da muß man erstmal freundlich fragen. Bei der jetzigen Stimmung ist es besser so kultursensibel wie nur möglich zu sein. Die Puppen sollten also züchtig gekleidet sein und obendrein noch Männer darstellen. Alles andere wäre ja entweder Frauendiskriminierung oder ein Schlag ins Gesicht eines jeden frommen Moslems. Puppen an sich sind vielleicht auch ein Sinnbild für unterdrückte Bürger. Schließlich gehört zu jeder Puppe ja auch ein Puppenspieler. Das hässliche Bild des Kapitalismus bla bla bla bla bla bla…..

  56. Nuada 22. Dezember 2017 at 11:35

    Ich vermeide es tunlichst jemals zu schreiben man könne durch das Kreuzchen etwas ändern oder verbessern. Aber ich habe das Krezuchen halt gesetzt. Ich hätte es nicht ausgehalten es nicht zu setzen. Es ist eine der Möglichkeiten sich zu äußern. Was draus wird bleibt noch abzuwarten. Ich denke ja es ist einfach wahrscheinlicher, dass die Menschen ihre Angelegenheiten eben zwar theoretisch könnten, aber es eben doch durch die Natur des Menschen oder andere Begrenzungen nicht passieren wird, dass sie ihre Angelegenheiten jemals ohne Mord- und Totschlag, Lug und Betrug regeln werden. Das aber liegt freilich tiefer als der Glaube daran, dass das von einigen geplant abläuft. Hat aber den Vorteil, dass wenn es stimmt oder nicht stimmt das setzen von Kreuzen nicht tangiert. Und Kreuze kann auch denn als Ventil setzen wenn es geplant ist. Aber wie gesagt, ich vermeide es zu glauben, es würde etwas nutzen.

  57. Nuada 22. Dezember 2017 at 13:44

    Prinzipiell wäre es natürlich möglich derzeit alle Menschen in der BRD so zu versorgen, dass niemand Not leiden müßte. Allerdings könnte man dann sagen, dass die Kosten (also jenseits der Gewalt die sie ausüben) für Flüchtlinge keine Rolle spielen müßten. Oder es sind bereits zu viele Flüchtlinge, so dass man die Deutschen nicht versorgen kann. Dann kann man natürlich erst recht nicht die ganze Welt versorgen. Aber auch wenn es einige Millionen mehr Deutsche betrifft. Es sei die die noch arbeiten könnten auch die mit versorgen. Kann ich fachlich nicht beurteilen. Nur wird das ja ohnehin nicht so gemacht.

  58. Nuada 22. Dezember 2017 at 13:44

    Wieder mal die Tastenkombination erwischt die zuunbeabsichtigtem Ansenden führt , hier vollständig:

    Prinzipiell wäre es natürlich möglich derzeit alle Menschen in der BRD so zu versorgen, dass niemand Not leiden müßte. Allerdings könnte man dann sagen, dass die Kosten (also jenseits der Gewalt die sie ausüben) für Flüchtlinge keine Rolle spielen müßten. Oder es sind bereits zu viele Flüchtlinge, so dass man die Deutschen nicht versorgen kann. Dann kann man natürlich erst recht nicht die ganze Welt versorgen. Aber auch wenn es einige Millionen mehr Deutsche betrifft. Es sei die die noch arbeiten könnten auch die mit versorgen. Kann ich fachlich nicht beurteilen. Nur wird das ja ohnehin nicht so gemacht.
    Und das hat m. E. auch folgenden Grund: Es gibt ja immer noch Leute die das alles herstellen. (Man könnte auch sagen dürfen, denn es gibt da ja Tätigkeiten die mehr Spaß machen als das Leben). Diese Leute werden dafür entlohnt. Es ist also erst mal deren Geld. Und wer nicht an Arbeitsprozeß teilnehmen kann wird eben nicht entlohnt. Insofern fragt es sich wie diejenigen die keinen Lohn beziehen dann gestützt werden.
    M.E. kann man ihnen nicht einfach gedrucktes Geld geben von dem sie dann genauso leben können. Also muß man aus der Lohnmasse umverteilen. Und da gibt es für jedes System eben zwei Probleme: Wieviel kann man umverteilen und wie kann verhindern, dass niemand mehr arbeiten will. Ich denke das ist unabweisbar. Natürlich kann man an vielen Stellen schrauben. Etwa exorbitante Gehälter kappen usw. Aber das Grundproblem, Menschen zu ernähren, die keine Gelegenheit haben dafür eine Gegenleistung zu bringen (können) bliebe. Ich meine das aktuelle System nutzt das ja längst indem es immer mehr Menschen von sich abhängig macht, ohne ihnen die Unabhängigkeit zu gestatten. Aber vor diesen Drahtseilakt würde m.E eben auch echte Politik stehen.

  59. Der Anstreicher wiederum richtete mit dem Schein die Hochzeit seiner Tochter in der Dorfschenke aus.
    „Der Wirt zerriß den wertlosen Fetzen Papier und kehrte betrübt in das Dorf zurück. Doch seine Frau grinste:“Was schaust du denn so traurig? Ich jedenfalls freue mich sehr über meinen neuen Mantel. Der Schneider war gestern hier und war begeistert, wie schön seine Wohnung nun wieder ist. Und der Anstreicher ist mit seiner Tochter jetzt gerade unten in der Gaststube, um dir für die wundervolle Hochzeitsfeier zu danken!“
    Das was getrunken und gegessen wurde hat der wirt zuvor gekauft denke ich oder? ergo fehlt ihm jetzt ware die er bei metro kaufen muß….tja.

Comments are closed.