Symbolbild.

Von MAX THOMA | Nicht ganz sportlich: Es sollte ein „Gaudi-Turnier“ zur harmonischen Integration von Geflüchteten werden – es wurde fast zur „Mords-Gaudi“ für die gastgebenden Sportsfreunde.

Zu „tumultartigen Auseinandersetzungen“ kam es während eines Fußballturniers in der Aller-Weser-Halle im niedersächsischen Verden, nachdem eine zwanzigköpfige Personengruppe die interkulturelle Begegnungsstätte mit Schlag- und Stichwaffen stürmte – ein klarer Regelverstoß nach den derzeitigen FIFA-Fairplay-Richtlinien.

Städtisches Turnier zur Integration von Flüchtlingen

In der Verdener Sporthalle fand am Freitagabend das „Städtische Freizeitfußballturnier zur Integration von Flüchtlingen“ statt. Aufgrund von unsportlichen und aggressiven Verhaltens musste der Veranstalter einige Spieler mit Migrationshintergrund, die bereits länger in Verden wohnen, vom Turnier ausschließen. Das schreibt die Polizei Verden in einer Pressemitteilung.

Stürmer stürmen Fußballhalle – Staatsanwaltschaft: Freistoß oder Strafstoß?

Es kam daraufhin zu lautstarken verbalen Auseinandersetzungen und aggressiven Drohgebärden. Die Roten Karten der Referees für die Refugees führten nicht nicht nur zu Unbehagen und Protest, sondern auch zu einem veritablen „schweren Landfriedensbruch“ seitens der schutzsuchenden Kickenden – die sodann richtig „Rot“ sahen:

Anstatt nach den Platzverweisen unter die „Dusche zu gehen“, verständigten die leicht unsportlichen Fußballer „diverse Familienangehörige“. Etwa 20 Personen stürmten in Folge mit Schlag- und Stichwaffen die Sporthalle, in der es zu lautstarken verbalen Ausschreitungen sowie aggressiven Drohgebärden kam. Nach aktuellem Ermittlungsstand der Polizei wurde eine Person körperlich attackiert und verletzt. Einige Täter konnten gestellt werden, den meisten Geflüchteten gelang jedoch die Flucht. In der Nacht zu Samstag sorgte das erhöhte Polizeiaufgebot für Ruhe.

In den beiden zurückliegenden Jahren sind dem Landkreis Verden insgesamt 2.300 so genannte Asylbewerber zugewiesen worden. Auch wenn die Zuwanderungswelle abgeebbt sei, kommen seit Jahresbeginn durchschnittlich monatlich 20 bis 30 Personen neu hinzu. Aktuell leben 1.200 Menschen im Landkreis Verden, die ihren Lebensunterhalt nach dem „Asylbewerber-Leistungsgesetz“ beziehen.

Kirchenasyl verhindert Abschiebungen in Verden

In der Vergangenheit konnten sich ausreisepflichtige Schutzsuchende immer wieder ihrer Abschiebung aus Verden entziehen. Fünf Abschiebungen somalischer „Flüchtlinge“ wurden zunächst wegen ärztlicher Atteste ausgesetzt, ein weiterer somalischer „Flüchtling“ namens Aydaruus Aweys erhielt – Dank-sei-dem-Herrn – „Kirchenasyl“. Die fünf anderen von der Abschiebung bedrohten Flüchtlinge konnten sich nach Auskunft des Helferkreises Verden ärztlich behandeln lassen – so wie nun die deutsche Gastgebermannschaft in Verden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

113 KOMMENTARE

  1. Das ist die überschäumende Lebensfreude der „Südländer“. Das, was die Grünen an Lebensbejahung, an Zugewandtheit, Bezugnahme so schätzen. 🙂

  2. Prima. Nicht integrierte Migranten sollen neue Migranten integrieren und laufen Amok. Da wird es schwer eine rechtsextremen Bezug zu konstruieren, sollte aber seitens der MainstreamLügner möglich sein.

    Irrenhaus Deutschland.

  3. Was will man von Primitivlinge erwarten, dieses Gesocks kennt keine Regeln. Raus mit denen vom Spielfed und Raus aus Deutschland wir brauchen diese Parasitten nicht.

  4. Arabisch afrikanische Folklore.
    87% Der Wähler wünschen sich diese Form der Erheiterung.
    Das zeigt doch ein hohes Maß an Dankbarkeit seitens der „Schutzsuchenden“, sich ohne wenn und aber den gewünschten traditionellen Riten hinzugeben um die Gastgeber mit Ihrer fröhlichen lebensbejaenden uns bereichernden Lebensweise zu erheitern.

  5. Das ist nicht Neues.
    Seit Jahrzehnten berichten mir fußballbegeisterte Freunde von massiven Ausschreitungen von türkischstämmigen Fußballspielern in Niedersachsen.

  6. Und es werden immer mehr:

    Im ersten Halbjahr 2017 wurden in Deutschland fast doppelt so viele Asylentscheidungen getroffen wie in der restlichen EU. Aus diesen Werten lässt sich besser ablesen, wie viele Schutzsuchende tatsächlich in den Ländern bleiben.

    Laut der WELT vorliegenden Statistiken des Europäischen Statistikamtes Eurostat, standen im ersten Halbjahr 357.625 in der Bundesrepublik getroffenen Entscheidungen, 199.405 Entscheidungen in den übrigen 27 EU-Staaten gegenüber. Das sind knapp 80 Prozent mehr Entscheidungen in Deutschland.

    Ein Vergleich der Asylentscheidungen spiegelt besser als die Antragszahlen wieder, wie viele Schutzsuchende tatsächlich in den verschiedenen Ländern bleiben. Viele Migranten reisen unerlaubt in ihre bevorzugten Staaten weiter, vor allem nach Deutschland. Seit dem April 2016 kommen in jedem Monat relativ konstant rund 15.000 neue Schutzsuchende an.

    Im Oktober waren es laut Bundesinnenministerium 15.170. Damit ist Deutschland bis heute das mit Abstand wichtigste Zielland geblieben. Alleine in die Bundesrepublik kamen mit 156.000 neu eingereisten Schutzsuchenden in diesem Jahr bis Ende Oktober mehr angebliche und tatsächliche Asylsuchende, als insgesamt an den Mittelmeerküsten Südeuropas anlandeten, das waren 153.000 laut der Internationalen Organisation für Migration.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article171224695/Mehr-Asylentscheidungen-in-Deutschland-als-im-Rest-der-EU.html

  7. … wie können sich auch GUTMENSCH*INNEN getrauen, an HERRENMENSCHEN Regelverstöße zu monieren, die ihren, von Allah zugesicherten SIEG über die KUFFAR-KARTOFFEL, gefährden würde!!! Da muss selbstverständlich das Musel-Standardwerkzeug (Messer) zum Einsatz kommen! Ist doch „logisch“, oder???

  8. Merkills Müll. Abfall der Welt, sammle dich in Merkelland, wo man gut und gerne und ungestraft machen kann was man will und dafür noch Geld kriegt.

  9. Weitere Integrationserfolge: Immer mehr Iman-Kinderficklinge , in den Musel-Staaten soweiso üblich, nun auch in Deutschland.Und immer mehr Musel-Zwangsehen.

    „Es war immer in der Toilette der Moschee. Dort habe ich auch gesehen, wie die anderen Kinder vergewaltigt wurde. Ich bin dann in eine andere Koranschule gegangen, dort war es aber dasselbe“, so der Libyer. Heute hasse er „diese Schulen“.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/mdr-legt-taten-offen-schweigen-weil-imam-heilig-ist-recherchen-offenbaren-kindesmissbrauch-in-deutschen-moscheen_id_7927839.html

  10. Jeder der Flüchtlinge vor der Abschiebung schützt z.B. Kirchenasyl muß man die deutscher Staatsbürgerschaft entziehen. Dann würde sich das Problem von selber aufhören!

  11. Verden an der Allah

    Solche Aktionen zeigen eindrucksvoll, dass das Mohammedanertum nicht integrierbar ist. Wahrscheinlcih wird die Grüne Jugend nun der AfD die Schuld geben und eine Demo gegen Rechts veranstalten.

  12. Eurabier 4. Dezember 2017 at 09:08

    Verden an der Allah
    ****************************************
    🙂 Wieder mal ein echter „Eurabier“!

  13. Die hätten gewarnt sein müssen, denn dass sich deutsche Vereine wg. der von den Bereicherern angezettelten Prügeleien immer öfter weigern, gg. Türkenteams und vergleichbare Moslemsrotten anzutreten, ist ja keine erst seit GES-tern auftretende Erscheinung. Manche glauben aber weltfremd an das Gute im Menschen und dass sie mit viel Toleranz auch das härteste Herz erweichen, beißen damit bei den Moslems aber auf Granit.

  14. Verden ist wirklich die Hölle. Abschaum aus der ganzen Welt ist dort versammelt.
    Wenn man im Sommer in der Fußgängerzone sitzt und das schöne Wetter genießt wir man immer wieder belästigt. Ich fahr da nicht mehr hin, soll Verden sehen wo es bleibt.

  15. Andere Länder, andere Sitten, also wenn’s die Spieler auf dem Spielfeld nicht die „richtige“ Entscheidung herbei führen, machts eben das Publikum, dem andere Mittel als nur ein Ball zur Verfügung stehen. Ist also ganz normal. Bei uns in Deutschland zum Glück nicht, da ist die Welt noch in Ordnung.

    In welchem Land liegt eigentlich Verden?

  16. ich würde als Sportverein, egal welche Sportart, gegen solch einen Abschaum .. Türken Araber .., gar nicht erst antreten …

    ein Deutscher Sportverein, in dem mehr als 3 Türken Araber sind , das geht nicht gut ..

    „Helferkreis Verden“ .. wenn ich das schon lesen ….

  17. „Fünf Abschiebungen somalischer „Flüchtlinge“ wurden zunächst wegen ärztlicher Atteste ausgesetzt, ein weiterer somalischer „Flüchtling“ namens Aydaruus Aweys erhielt – Dank-sei-dem-Herrn – „Kirchenasyl“.“

    Spontan fällt mir dazu
    „“Ab“, „ab“, an away“ ein.

  18. „.. nachdem eine zwanzigköpfige Personengruppe die interkulturelle Begegnungsstätte mit Schlag- und Stichwaffen stürmte – ein klarer Regelverstoß nach den derzeitigen FIFA-Fairplay-Richtlinien.“

    Finde ich nicht. Das ist ein adäquater Ausgleich des unfairen Heimvorteils!

  19. Messergewalt aus dem Ursprungskontinent – es dauert sicher nicht mehr lange, dann ist Südafrika wieder sicher, weil dann alle bei uns sind…:

    http://www.krone.at/601834

    Paar geht es besser
    04.12.2017 06:04
    Angriff in Südafrika: „Ein Wunder, dass wir leben“
    Nach dem brutalen Überfall auf ein Ehepaar aus Mondsee in Südafrika befinden sich der 63-jährige Pensionist und seine fünf Jahre ältere Frau auf dem Weg der Besserung. Es sei „ein Wunder, dass wir noch leben“, so Klaus M. am Krankenbett. In den geraubten Rucksäcken des Paares befanden sich auch alle Reisedokumente. Daher verzögert sich die Heimkehr.

  20. „In der Halle fand ein städtisches Freizeitfußballturnier zur Integration von Flüchtlingen statt. Aufgrund von unsportlichen und aggressiven Verhaltens musste der Veranstalter einige Spieler mit Migrationshintergrund, die bereits länger in Verden wohnen, vom Turnier ausschließen.“

    In Deutschland findet die staatliche Integration von Flüchtlingen statt. Aufgrund von unsportlichen und aggressiven Verhaltens musste die Regierung einige mit Migrationshintergrund, die bereits länger in Deutschland alimentiert werden, aus Deutschland abschieben.

    Ja, ich weiß aber man wird ja wohl wenigstens noch träumen dürfen.

  21. http://www.bauernverband.de/flaechenuhr/index.htm

    und wieviel Landfraß ist der angeordneten Willkomensfreude geschuldet? Wie ökologisch ist die angeordnete Willkommenspolitik? Wieviel Müll allein verursachte der angeordnete Volkssturm auf Europa? Wieviel Ressourcen verbrauchte die angeordnete Willkommensfreude? Wieviel wird die angeordnete Völkerwanderungspolitik noch verbrauchen, vernichten, kosten??!!?? Frau Slomka, vielleicht stellen Sie einmal die richtigen Fragen den richtigen und immer noch in Regierungsverantwortung befindlichen Personen? Aber mit Ideologen diskutieren…da kann man auch gleich an eine Laterne pinkeln, nicht wahr Campino?

  22. +++ Ballermann 4. Dezember 2017 at 09:17

    „Helferkreis Verden“ .. wenn ich das schon lesen ….
    +++
    Die korrekte Bezeichung lt. ICD dürfte „Helfersyndrom-Kreis Verden“ lauten.
    ICD Nummer müßte ich nachsehen. Zwecks Lektüre https://de.wikipedia.org/wiki/Helfersyndrom
    +Laut Modell hat ein vom Helfersyndrom Betroffener ein schwaches Selbstwertgefühl und ist auf seine Helferrolle fixiert; das Helfen bzw. Gebraucht-werden-wollen wird zur Sucht. Dabei versucht er ein Ideal zu verkörpern, das er selbst bei seinen Eltern oder generell in seiner Kindheit vermisst hat. Seine Hilfsbereitschaft geht bis zur Selbstschädigung und Vernachlässigung von Familie und Partnerschaft; dabei übersieht oder unterschätzt er die Grenzen des Möglichen und ignoriert auch die Frage, ob seine Hilfe überhaupt erwünscht oder sinnvoll ist. Hilfe anderer bei seiner Mission lehnt er ab.+

  23. Und haust dieser „Kircheasyl“ genießende „Flüchtling“ auch im Keller neben dem üppig staatlich finanzierten Kellerkindergarten?
    (In Eritrea ist auch Krieg? Ich dachte nur gegen die dortigen Frauen! 98% genitalverstümmelt!)

  24. Reiner Zufall 4. Dezember 2017 at 09:03
    Your comment is awaiting moderation
    ——————-
    Wenn ihr pro-deutsch wäret, dann würdet ihr endlich die Sprache unserer Kolonialherren und Besatzer hier nicht anwenden.

  25. Es ist ein Problem der Menge und der Zahlenverhältnisse. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Die Menschenmassen, die in Deutschland einfluteten sind ein Problem, aber die Masse zur gleichen Zeit potenziert das Problem zur Unlösbarkeit. Nun sollen bitte die hochdotierten, üppig bezahlten Experten für Abhilfe sorgen und bitte auch selbst anpacken, Beispiel und Vorbild sein! Nicht vom Schreibtisch aus, fern der Problematik, realitätsferne Vorschläge geben. Das ist unbefriedigend. Nein, die gesamten Schönredner müssen in die Pflicht genommen werden. Sozialexperten, Soziologen, Sozialwissenschaftler, Sozialarbeiter, Sozialpsychologen, Kulturwissenschaftler und und und. Sie beziehen hohe Gehälter. Dafür sollen sie gefälligst mehr machen, als Worte und Geschwätz. Sie sollen diese „wertvollen Goldstücke“ selbst betreuen und beschulen, quasi in exemplarischen Beispielen. Nicht nur Geld einstreichen und die Probleme durch die Kulturverschiedenheit anderen Menschen überlassen. Die Kirchenhäuptlinge möchte ich hinsichtlich Direktbetreuung selbstverständlich miteinschließen.

  26. “ Freundschaftsspiele “ mit hohem Turk-,Arab-Anteilen haben in der Regel handfeste Zwischen- und Nachspiele. Mit Zuschauerbeteiligung ! Da spielt der Ball keine Rolle mehr.
    Früher war ich ein entschiedener Gegner der Apartheit; heute bin ich dafür.
    Laßt sie ihre “ Wettkämpfe “ unter sich austragen; Polizei und Ambulanzen sollten sich reichlich Zeit lassen
    und Vereinen wie “ Türkspor „u.a. ihre Einsätze in Rechnung stellen.
    Dt. Vereine sollten Kopf – und Körpertreter schleunigst rauswerfen und lebenslänglich sperren

  27. Innsbruck-

    „22-Jähriger von Gruppe krankenhausreif geschlagen

    Überaus brutale Attacke auf einen 22 Jahre alten Innsbrucker in der Nacht auf Sonntag in einem Klub in der Tiroler Landeshauptstadt:
    Eine Gruppe von rund zehn Männern attackierte den jungen Mann mit Schlägen und Tritten. Das Opfer erlitt derart schwere Verletzungen, dass es ins Krankenhaus eingeliefert und operiert werden musste.“

    http://www.krone.at/601892

  28. Almute 4. Dezember 2017 at 09:40

    Wenn ich Eritreer hier herumlungern sehe, muss ich an diesen Artikel denken:

    „Vor allem Wirtschaftsflüchtlinge

    Die meisten Migranten aus Eritrea behaupten, vor dem obligatorischen «Nationaldienst» geflüchtet zu sein. (…)
    Die EU-Diplomaten berichten nun, dass dieser Nationaldienst «bloss wenige Monate» Militärdienst sei und sonst als Zivildienst in Schulen, Spitälern, Ämtern und Staatsunternehmen absolviert werde.
    Ein «erheblicher» Teil der Verpflichteten leiste diesen Dienst in Teilzeit, und «viele» hätten es geschafft, die Einberufung ganz zu vermeiden. Mit «Sklavenarbeit», so schreiben es die Botschafter ausdrücklich, habe das nichts zu tun. Auch die Behauptung der UNO, es gebe im Nationaldienst Eritreas systematische sexuelle Gewalt und Missbrauch insbesondere von Frauen, sei «gegenstandslos».

    Die «totale Kontrolle» durch die Regierung, wie sie immer behauptet werde, sei im Übrigen «nicht plausibel», gerade weil Zehntausende von Eritreern das Land verlassen könnten. Es sei «unwahrscheinlich», das dies geschehen könne, wenn Eritrea tatsächlich ein «totalitäres Regime» wäre, so die Botschafter weiter. “
    https://bazonline.ch/schweiz/standard/vor-allem-wirtschaftsfluechtlinge/story/26663861

  29. Migrantenfußball!
    20 Flüchtlinge gegen 20 Asylanten, Schiedsrichter der Imam, open end, mit Messerausgabe.

  30. …ein weiterer somalischer „Flüchtling“ namens
    Aydaruus MAHAMED Aweys erhielt – Dank Satan – Kirchenasyl:

    ➡ KIRCHENASYL FÜR NEGER-MOSLEM
    Aydaruus Mahamed Aweys (20J. – Jan. 2015)
    Die Caritas teilte mit, dass zwei neue Vollzeitstellen
    für die soziale Betreuung der FAKE-Flüchtlinge
    geschaffen werden.

    Ehrenamtliche Helfer kritisieren Vorgehen des Landkreises
    Unangekündigter Versuch der Abschiebung erfolglos
    Anna Zacharias, 24.01.2015
    Langwedel·Daverden. Für die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Daverden begann der Dienstagmorgen mit einem Schreck.

    „Zufällig war er gerade bei Freunden zu Besuch und nicht im Haus“, sagt Schwabe. Er sei entrüstet über die „menschenunwürdige Art und Weise“, in der hier mit den Flüchtlingen umgegangen werde. „Wir bemühen uns mit vereinten Kräften, eine Willkommenskultur aufzubauen. Mit solchen Aktionen wird das zunichte gemacht“

    😛 AM BETT AM KOPF GESTOßEN
    Ein Somali, der bei seiner Flucht schwere Schußverletzungen am Kopf erlitten hatte, sei bei der Durchsuchung aus dem Schlaf gerissen worden und habe sich aus Panik massiv am Hochbett gestoßen.
    https://www.weser-kurier.de/region/achimer-kurier_artikel,-Unangekuendigter-Versuch-der-Abschiebung-erfolglos-_arid,1040774.html

    2014
    Aydaruus MAHAMED Aweys spricht nur Somali,
    nicht mal Englisch, wie andere Somalier.

    GEHIRNWÄSCHE FÜR MINDERJ. DEUTSCHE
    Schwabe und die Nachbarn in Daverden haben die jungen NEGER-Männer inzwischen in ihr Herz geschlossen, und auch eine Gruppe von SCHÜLERN des Verdener Domgymnasiums trifft sich regelmäßig mit ihnen, nachdem sie im Unterricht/MÄRCHENSTUNDE über ihr Schicksal/FLUCHTLEGENDEN berichtet hatten.

    XENO- & ISLAMOPHILE JUSTIZ
    In zwei Fällen haben die Bürger mit Hilfe eines Bremer Anwaltsbüros und Gutachten nachgewiesen, dass die gesundheitlichen Belastungen mit einer Abschiebung nicht vereinbar seien. In Aweys’ Fall hat das Landgericht Stade die Klage abgewiesen. Diese war damit begründet worden, dass in Italien systemische Mängel des Asylverfahrens herrschten.

    NEGER AUS ELLENBOGENKULTUREN
    Gerhard Schwabe: „Wer es die 11 000 Kilometer bis hierher geschafft hat, ist ein zäher Bursche“.
    https://www.weser-kurier.de/region/achimer-kurier_artikel,-Ein-Zettel-weist-den-Weg-nach-draussen-_arid,1008526.html

    (ANM. D. MICH)

  31. Korrekutr
    …and away

    „Vier Schrauben und der Grüßaugust“
    Da war jemand schneller 🙂
    …wenn er nur gegrüßt hätte statt unrealistisches Zeug zu labern…

  32. In Rotten einzelne zusammenschlagen und Bewusstlose bestehlen, das ist die „Ehre“ der Moslems:

    „Hamm-Mitte (ots) – Ein 26- jähriger Hammer stürzte am Montag, 4. Dezember, auf der Bänferstraße ohne Fremdeinwirkung zu Boden und blieb längere Zeit auf dem Gehweg liegen. Diese hilflose Lage nutzte ein Dieb aus und stahl dem Mann in der Zeit zwischen 0 Uhr und 3 Uhr seine Geldbörse. Der Täter sah südländisch aus, ist 30 bis 40 Jahre alt, hatte schwarze Haare und einen Vollbart. Hinweise nimmt die Polizei Hamm unter 02381 916-0 entgegen.“

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65844/3805408

  33. Zu meiner (Fußball)-zeit ist man nach roter Karte mit hängenden Ohren ohne Mucken und Murren innerlich sich ärgernd duschen gegangen. Zum Glück habe ich das nicht oft machen müssen 🙂
    Später in der Schiedsrichterzeit mußte man sich zwar manchen Spruch anhören, aber das gehörte dazu.
    Heute muß man als Spieler oder Schiri fast um sein Leben fürchten, wenn anders oder gegen den Willen entschieden wird!
    Ein Glück bin ich heute weder Spieler noch Schiri mehr.
    Angesichts der unsportlichen Verhaltensweisen auf den „großen Fußballplätzen“ allerdings auch kein Zuschauer mehr!

  34. Marie-Belen 4. Dezember 2017 at 10:02

    EILMELDUNG
    Söder wird Nachfolger Seehofers.

    Gähn, eine Flasche ersetzt die andere …

    Artikel aus der WAZ: https://www.derwesten.de/staedte/essen/uebergriffe-platzsturm-und-polizeieinsatz-in-kreisliga-c-id10638155.html
    Das Kreisliga-C-Duell zwischen den Sportfreunden Katernberg II und Aufstiegsaspirant FC Stoppenberg II musste abgebrochen werden.

    Offenbar war es bereits in der ersten Hälfte zu einer Tätlichkeit durch einen Katernberger Spieler gegen einen Stoppenberger gekommen. Nach einer diskussionswürdigen Situation in der zweiten Hälfte sei die Situation – bei Stoppenberger Führung – eskaliert. Erneut soll ein Katernberger Spieler einen Gegner mit Schlägen traktiert haben.
    Auch noch, so wollen Zeugen beobachtet haben, als dieser bereits auf dem Boden lag.
    Außerdem seien geschätzte 40 Zuschauer auf den Platz gestürmt. Die Ordner und Schiedsrichter bekamen die Situation nicht in den Griff. Das Spiel musste abgebrochen werden. Auch die Polizei rückte an.

    Die Mannschaft der Sportfreunde Katernberg:

    Hüseyin Üstünsoy
    Müslüm Tas
    Mohamed Omeirat
    Karim Elmoussoui
    Ibrahim Omeirat
    Adil Begiraj
    Mümtaz Ziyansiz
    Tamer Kaz
    Medi El-Mouneim

    sowie auf der Ersatzbank

    Houssin Omeirat
    Abdessamad El Fikri
    Khalid Serhan
    Mustafa El Fikri

    und als Trainer

    Medi El-Mouneim

  35. Merkel steuert auf ihr Meisterstück zu

    „Wir müssen uns mit den Rechtsbrüchen der Kanzlerin auseinandersetzen. Angela Merkel müsste nach ihrer Amtszeit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden“, forderte die AfD Sprecherin.

    „In der Euro-Rettungspolitik und in der Flüchtlingskrise hat sie gegen geltendes deutsches und europäisches Recht verstoßen. Dafür sollte sie sich vor einem Richter verantworten müssen.“

    Ob Merkel vor ihrem Abgang noch ihr Meisterstück erleben wird?

    Asselborn, Hilfsboy des Luxemburger Steuer-Ganoven, jammert

    EU steuert in Flüchtlingspolitik auf völliges Scheitern zu

    Grund: Polen und Ungarn denken nicht daran, Neger und Araber bei sich einsickern zu lassen. Dass auch GB aus selbigem Grunde wegen Merkels Zumutungen nach Einschätzung britischer Publizisten aus der EU geflüchtet ist, unterschlägt der Faktenverdreher Asselborn.

    Lügner Asselborn verschweigt, dass Ungarn sehr wohl Asylanträge bearbeitet, nur warum soll ausgerechnet Ungarn Neger und Araber aufnehmen?

    Ansonsten hat Asselborns Gejammere den Wert, den man von ihm erwarten kann:

    Vergleich 2015

    Ungarn ca. 10 Millionen Einwohner 177.083 Asylanträge = ca. 17.000 Asylanträge pro Million

    Luxemburg ca. 0,5 Million Einwohner 2.241 Asylanträge = ca. 4.400 Asylanträge pro Million

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article171225163/EU-steuert-in-Fluechtlingspolitik-auf-voelliges-Scheitern-zu.html

  36. Seit mehr als 30 Jahren sei es aber eine Kneipe. Anfangs habe ihn das alles wenig gekümmert. Bis seit einiger Zeit häufiger Leute in die Kneipe kommen und meinen, er sei rassistisch. Das letzte Mal am 1. Mai. „Die ganze Hütte war voll und jemand stürmte rein und rief, dass das hier eine Nazi-Kneipe sei.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-rassismus-vorwuerfen-berliner-kneipe-streicht-mohr-aus-ihrem-namen/20665148.html

    Die deutschen Stammgäste sind natürlich mal wieder dumm und abgehängt:

    „Wohin soll das denn noch führen?“, ruft Kai. „Diese Political Correctness ist doch albern“, schimpft Ralf, braucht aber mehrere Anläufe, um „Political Correctness“ korrekt auszusprechen. Ein anderer Stammgast führt spontan eine Umfrage durch: „Wer will den alten Namen zurück?“ Kai und Ralf melden sich.

  37. Marie-Belen 4. Dezember 2017 at 10:02
    EILMELDUNG
    Söder wird Nachfolger Seehofers.

    Wer PI liest, ist gut informiert. 🙂

  38. Weia was war denn da los?
    Hat da einer beim Freistich voll in die Mauer getroffen?
    Da wird fix ausgewechselt oder es gibt die BLUTROTE Karte… dafür bekommt die foulende Mannschaft einen Stecher mehr auf dem Platz.
    Andere Länder, andere Sitten.
    Wer mit denen spielt, ist selber schuld wenns nachher schmerzt und fleddert.

  39. Tja, was soll ich sagen? Mir doch egal!

    1. Fußball ist Opium fürs Dummvolk, lenkt von der Politik ab.
    2. Niedersachsen sind widerlich rotversifft (SPD + Grüne), haben alles verdient, was geschieht.
    3. Wer mit Räfjudschies spielt, statt gegen sie vorzugehen, ist Teil des Problems.

  40. EILMELDUNG
    Polizei und Feuerwehr vor Ort

    „Bombendrohung an Schule in Kiel: Polizisten durchsuchen evakuiertes Gebäude
    Montag, 04.12.2017, 10:13

    Die Käthe-Kollwitz-Schule in Kiel ist nach einer Drohung am Montagmorgen geräumt worden. Die Nachricht sei gegen 7:45 Uhr bei der Schule eingegangen, wie die Polizei mitteilte.“

    http://www.focus.de/regional/kiel/polizei-und-feuerwehr-vor-ort-bombendrohung-an-schule-in-kiel-evakuierung-laeuft-gebaeude-wird-durchsucht_id_7932149.html

  41. Marie-Belen 4. Dezember 2017 at 10:31
    ———————————————————-
    Du warst schneller 🙂

  42. Wirtschaftswachstum im UK 2017: 1,5%! So schlimm kann es also nicht sein,die musel-eu zu verlassen,denn mehr als 1,5% hat auch die musel-brd 2017 nicht vorzuweisen.ich hoffe,dass die briten nach dem brexit den grossteil der neger und musels rauswerfen

  43. „Ein weiterer somalischer „Flüchtling“ namens Aydaruus Aweys erhielt – Dank-sei-dem-Herrn – „Kirchenasyl“.

    Ich wiederhole mich da gerne,
    es gibt kein Kirchenasyl in Deutschland,die Kirche hat keinen Sonderstatus.
    Man kann sie jederzeit betreten um diesen Herren abzuholen und abzuschieben.
    Einzig und alleine die Politik und die Verwaltung schrecken davor zurück,man möchte
    keinen Skandal oder Polizeieinsatz in einer Kirche !

  44. Vielleicht sollten wir guten Patrioten vermehrt zu Sportveranstaltungen mit F*cklingen anregen oder organisieren (/helfen). Da ist ein Lerneffekt bei den naiven 87% wenigstens halbwegs als gelungen abschätzbar.

    Ja, gemein…aber was soll man noch machen?

  45. Erst mal freut es mich, dass bei dieser Veranstaltung „Städtische Freizeitfußballturnier zur Integration von Flüchtlingen“ in Verden es so eskaliert ist. Damit endlich mal die Deppen mit ihren Schildern gegen Rassismus und anderen aufgesetzten Aktionen merken, was da für Vögel in das Land gekommen sind.

    Aber auch hier ist das keine Erscheinung der Neuzeit. Schon vor 35 Jahren haben sich gewisse s.g. Türkenvereine prächtig in den Kreisligen (auf ländlicher Ebene Kreisklassen) „integriert“. Entweder hat man durch den Verdrängungseffekt alle Deutschen rausgeekelt oder eigene Vereine gegründet. Was schon zu der Zeit in den Kreisligen vorging , war unfassbar. Doch hat man alles unter den Tisch gekehrt.
    Heute gibt es auf unterer Ebene gerade in den Ballungsräumen sehr viele Ausländervereine. Viele Mannschaften weigern sich schon dagegen zu spielen. Schiedsrichter findet man auch nicht mehr. Weil diese voller Respekt trotzenden Typen auch die Schiris körperlich angehen.

    Diese Unarten haben die Südländer doch auch schon in die Bundesliga reingebracht. Schauspielerei und die Rudelbildung. Vor allem haben die die grösste Fresse, die kein Wort deutsch sprechen können und bei jeder Reportage simultan übersetzt werden müssen. Möchte mal wissen, was sie so dem Schiri ins Ohr flüstern.

  46. kosmischer Staub 4. Dezember 2017 at 10:41

    Vielleicht sollten wir guten Patrioten vermehrt zu Sportveranstaltungen mit F*cklingen anregen oder organisieren (/helfen). Da ist ein Lerneffekt bei den naiven 87% wenigstens halbwegs als gelungen abschätzbar.
    ***********
    Du meinst 87% müssen es in Echt erleben.

  47. „Zu „tumultartigen Auseinandersetzungen“ kam es während eines Fußballturniers in der Aller-Weser-Halle im niedersächsischen Verden, nachdem eine zwanzigköpfige Personengruppe die interkulturelle Begegnungsstätte mit Schlag- und Stichwaffen stürmte“
    Passt doch wie die Faust aufs Auge. Merkel hat doch gesagt, sie wolle der Terrorgefahr begegnen. Zu Begegnungen mit ISlamgewalt- und Terror haben wir jetzt reichtlich Gelegenheit.
    Leider wird über ISlamische Begegnungsfußballspiele nichts in den Lügenmedien berichtet.
    Der 1.FC Köln hat ja kürzlich seinen Trainer entlassen, das läuft seit Tagen rauf und runter, und alles hat ganz doll Mitleid mit dem Armen.
    Der jedoch sicher ein Millionengehalt bekommt und mit den Bereicherungen des Amateurfußballs nichts zu tun hat. Insofern hält sich mein Mitleid mit solchen Entlassungen in Grenzen – erst recht bei 11 Niederlagen aus 14 Spielen.

  48. @ Marie-Belen Bombendrohung auf einer Schule
    Erst mal ruhig bleiben. Das wäre nicht das erste Mal, dass ein Schüler frei haben wollte oder sich einen „Spaß“ erlaubt hat. Heute wird natürlich so etwas angesichts des Terrors auch von unserer Lückenpresse gerne aufgegriffen. Früher hat man das erst mal (zurecht) regional gehalten und bei einem Schülerstreich auch regional belassen.

  49. Blimpi 4. Dezember 2017 at 10:37

    „Ein weiterer somalischer „Flüchtling“ namens Aydaruus Aweys erhielt – Dank-sei-dem-Herrn – „Kirchenasyl“.

    Ich wiederhole mich da gerne,
    es gibt kein Kirchenasyl in Deutschland,die Kirche hat keinen Sonderstatus.

    Sofort Strafanzeige gegen den Pfaffen nach § 27 STGB wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt eines Ausländers stellen. Dazu gibt es eine Grundsatzentscheidung des BGH.

    https://www.jurion.de/urteile/bgh/2009-09-02/5-str-266_09/

  50. @ BenniS 1. Fußballclub Köln
    Der Stöger hat mutmaßlich „nur“ eine Millionen pro Jahr erhalten. Der Vertrag lief aber bis 2020. Also noch 2 1/2 Jahren, da Vereine immer saisonweise verlängern. Für die Zeit hat der Herr Stöger sicherlich eine nette Zahlung zur Auflösung des Vertrages erhalten.
    Wenn ein Arbeiter Mist baut und sein Zeitvertrag aufgelöst wird, erhält der ganz gewiss nicht seine Gehalt weiter oder eine Zahlung.
    Das sind die eigentlichen kleinen Skandale in der Liga. Die fallen alle schön weich. Und wenn die Vereine in die Insolvenz gehen, haben die ganzen Leute drumrum in der Regel ihr Geld bekommen.
    Und in die Insolvenz gehen die Vereine bestimmt nicht, weil der Platzwart oder der Hausmeister mit 9 Euro die Stunde überbezahlt sind. Wobei zumeist das noch freiwillige Deppen machen oder zumindest freiwillige Deppen mithelfen. Der DfB dankt jetzt ja derzeit gang groß den Ehrenamtlichen. In Wahrheit sitzen die DfB Oberen und anderen Profiteure des Fußballs schallend lachend in den Logen und denken „Die Deppen malochen für uns kostenlos und wir bekommen das Geld so. Das bißchen Organisation macht meine Sekretärin für den Mindestlohn.“.

  51. @fozibaer

    Leider ist das wohl so. Es deckt sich auch mit dem, was mir immer wieder begegnet. Solange die Leute mit braver, ehrlicher Arbeit (und ebensolcher Steuerentrichtung) oder den vielen Unterhaltungsangeboten der Medien schön beschäftigt und eingelullt sind, entwickeln die gar nicht die Phantasie, sich die mittelfristige Zukunft vorzustellen.

    Bis dann mal…

  52. @ lorbas
    Warum soll es in Essen anders als in Dortmund sein ? Wenigstens ist Rot-Weiss noch frei von den gewissen …

  53. Weiter so, vorwärts immer, rückwärts nimmer!
    „Der Sport ist nicht Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck.“
    ?Erich Honecker
    Soviel Schwachsinn, wie er durch diese Bundesregierung dargestellt wird, hat es in Europa noch nie gegeben……….
    Selbst Erich Honecker hat seinerseit in Europa mehr Freunde gehabt als Angela Merkel.
    Willy Wimmer,CDU
    Angela Merkel sagt:
    „Jeder Mensch in Deutschland verdient im Durschnitt 3000€!“
    Da frag ich mich:“Bin ich kein Mensch oder bin ich nicht in Deutschland?“

    https://i.pinimg.com/originals/34/89/dc/3489dcd46604ddf040f09b250f9927dc.jpg

  54. @ Blimpi 4. Dezember 2017 at 10:37

    Der Negermoslem aus Somalia heißt
    Aydaruus Mahamed Aweys
    und war im Jan. 2015 angebl. 20 Jahre alt.
    2014 sprach er nur Somali, nicht mal Englisch, wie andere.
    Er kam zuletzt aus Italien, aber dort war es für Flutlinge
    nicht so komfortabel, wie in Germoney…

  55. Mainstream-is-overrated 4. Dezember 2017 at 08:55; Wenns denn 15.000 pro Monat wären, das sind etwa soviele, wie durchschnittlich bis 2014 gekommen sind, das waren in den Jahren vorher immer so in der Gegend 150-200-000 jährlich. Das läge also durchaus in einem akzeptablen und auch finanzierbaren Rahmen. Jedoch müsste endlich dafür gesorgt werden, dass diejenigen, die keinerlei Asylrecht haben (eigentlich 100% davon) bzw denen man nicht illegalerweise einen Schutzstatus zubilligen mag, (in der Regel zwischen 1,5 und 2% der Asylbetrüger) also rund 197.000 unser Land nach abgeschlossener Asylentscheidung unverzüglich verlassen.

    Selbsthilfegruppe 4. Dezember 2017 at 09:07; Das sollte doch heutzutage, wo innerhalb weniger Stunden ein DNA-Test gemacht werden kann kein Problem mehr sein. Da sollte das Recht des Staates, sich nicht ausnutzen zu lassen, vor dem Recht der Mutter stehen. Da gabs ja neulich erst was, dass ein Vater keinen DNA-Test bei nem Kind machen lassen darf, wenns der Mutter nicht passt.

    Harpye 4. Dezember 2017 at 09:31; Seltsam, und ich dachte immer, Mondsee läg in Österreich,wenns hoch kommt Südösterreich, an Afrika hab ich da nie gedacht.

    lorbas 4. Dezember 2017 at 10:11; Söder hat immerhin das eine oder andere Projekt, das er angeleiert hat durchgebracht. Bei Drehhofer kann ich mich lediglich an sei gschlamperts Kind erinnern, wo er mal erfolgreich war. Das soll jetzt nicht heissen, dass mir Söder sonderlich sympathisch ist, aber 1000mal lieber als Drehhofer und 100mal lieber als Herrmann ist er mir.

  56. uli12us 4. Dezember 2017 at 11:09

    Mainstream-is-overrated 4. Dezember 2017 at 08:55; Wenns denn 15.000 pro Monat wären, das sind etwa soviele, wie durchschnittlich bis 2014 gekommen sind, das waren in den Jahren vorher immer so in der Gegend 150-200-000 jährlich. Das läge also durchaus in einem akzeptablen und auch finanzierbaren Rahmen. Jedoch müsste endlich dafür gesorgt werden, dass diejenigen, die keinerlei Asylrecht haben (eigentlich 100% davon) bzw denen man nicht illegalerweise einen Schutzstatus zubilligen mag, (in der Regel zwischen 1,5 und 2% der Asylbetrüger) also rund 197.000 unser Land nach abgeschlossener Asylentscheidung unverzüglich verlassen.

    150.000 bis 200.000 im jahr sind akzeptabel ❓ Irre ❗

    lorbas 4. Dezember 2017 at 10:11; Söder hat immerhin das eine oder andere Projekt, das er angeleiert hat durchgebracht. Bei Drehhofer kann ich mich lediglich an sei gschlamperts Kind erinnern, wo er mal erfolgreich war. Das soll jetzt nicht heissen, dass mir Söder sonderlich sympathisch ist, aber 1000mal lieber als Drehhofer und 100mal lieber als Herrmann ist er mir.

    Söder ist ein Teil des Problems und nicht ein Teil der Lösung.

  57. Blinkmann04 4. Dezember 2017 at 11:02

    @ lorbas
    Warum soll es in Essen anders als in Dortmund sein ? Wenigstens ist Rot-Weiss noch frei von den gewissen …

    Das Problem mit den „bunten“ Mannschaften gibt es schon lange und verteilt sich über das ganze Land.

    Es gab schon Fälle wo sich Mannschaften weigerten gegen eine „bunte“ Mannschaft zu spielen.

    Schon 2007 http://www.fm-arena.de/forum/kreisliga-b-schlagerei-t16268.html

    Gewalt im Amateurfußball gab es schon immer, aber in letzter Zeit häufen sich brutale Fouls und Spielabbrüche – und oft sind Spieler mit Migrationshintergrund dabei. *http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/krawalle-im-amateur-fussball-oft-durch-migranten-verursacht-13269445.html

  58. Haarbürste in der Küche? Streitigkeiten wegen „Lüftungszufuhr“…. Da wird doch nicht jemand die Küche mit dem Lokus verwechselt haben? Wieder einmal waren mehrere Streifenwagen und ein Rettungsdienst für den Krankenhaustransport nötig, und wer zahlts? Unsereiner versorgt seine Wehwehchen selbst und käme nicht auf die Idee, sich wegen einem Kratzer ins Krankenhaus karren zu lassen.

    Sindelfingen: sechs Leichtverletzte nach Streit wegen Küchennutzung
    Ludwigsburg (ots) – Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten am Sonntag kurz vor 17.00 Uhr nach Sindelfingen in die Eschenriedstraße aus, nachdem der Hausmeister eines Flüchtlingsheims eine Schlägerei zwischen mehreren Bewohnern gemeldet hatte. Mutmaßlich aufgrund unterschiedlicher Auffassungen, wie die Lüftungszufuhr während des Kochens in der Gemeinschaftsküche zu regeln sei, kam es zunächst zu Unstimmigkeiten zwischen zwei irakische Familien. Ein Kompromiss, den der hinzugerufene Hausmeister vorschlug, wurde anschließend jedoch nicht umgesetzt. Stattdessen gerieten zwei Angehörige der beiden Familien, ein 31-Jähriger und ein 24 Jahre alter Mann, im Flur in einen Streit. Die Auseinandersetzung wurde im weiteren Verlauf handgreiflich und eine Scheibe der Eingangstür ging zu Bruch. Der Versuch eines 39 Jahre alten Bewohners gemeinsam mit dem Hausmeister die Rangelei zu schlichten, blieb erfolglos. Schließlich stießen die 30 Jahre alte Ehefrau des 31-Jährigen und die 42 Jahre alte Mutter des 24-jährigen Mannes hinzu. Möglicherweise griffen nun auch die Frauen in das Geschehen ein. Hierbei wurde die 42-Jährige vermutlich geschlagen und kam zu Fall. Der Deckel eines Topfes und eine Haarbürste sollen während des Handgemenges eingesetzt worden sein. Alle vier Kontrahenten, ein 13 Jahre altes Mädchen und eine 52-jährige Frau, die wohl zwischen die Fronten gerieten, erlitten leichte Verletzungen. Die beiden 24 und 31 Jahre alten Männer sowie die 42-jährige Frau wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die Ermittlungen dauern derzeit an.
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3805522

  59. Blondine 4. Dezember 2017 at 09:55
    Migrantenfußball!
    20 Flüchtlinge gegen 20 Asylanten, Schiedsrichter der Imam, open end, mit Messerausgabe.

    _________

    Funktioniert das auch mit Negern ??
    Früher gab es mal das Lied 10 kleine Negerlein…..darf man das überhaupt noch singen, oder heißt das jetzt 10 kleine Maximalpigmentierte…

  60. crafter 4. Dezember 2017 at 10:53
    Blimpi 4. Dezember 2017 at 10:37

    „Ein weiterer somalischer „Flüchtling“ namens Aydaruus Aweys erhielt – Dank-sei-dem-Herrn – „Kirchenasyl“.
    Ich wiederhole mich da gerne,
    es gibt kein Kirchenasyl in Deutschland,die Kirche hat keinen Sonderstatus.

    Sofort Strafanzeige gegen den Pfaffen nach § 27 STGB wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt eines Ausländers stellen. Dazu gibt es eine Grundsatzentscheidung des BGH.

    https://www.jurion.de/urteile/bgh/2009-09-02/5-str-266_09/
    ——————–
    Es wird allmählich Zeit für einen neuen Kirchenkampf.

    Aber leider ist noch kein Bismark in Sicht, der das Ding als „eiserner Kanzler“ durchzieht, die Justiz an die Kandare nimmt und sich mal einzelne Richter wegen Rechtsbeugung vornimmt.

  61. @Lorbas Ganz doll OT

    Ich weiß ja nicht, wie es Anderen geht. Ich kann Text nur mit Großbuchstaben nicht so gut lesen, wie normalen Text mit Groß- und Kleinschreibung. Auch wenns mit dem Lesen bei mir nicht mehr so gut wie mit 20, aber ich komme bisher mit einer 3 € Lesebrille aus dem Supermarkt aus.

  62. Ich wollte auch an dem Flüchtlings-Hype teilhaben und ein Scherflein daran verdienen. Habe also meiner Gemeinde einige Intergrationsprojekte vorgeschlagen, auf die ich allerdings keine Antwort erhalten habe. Kann es sein, dass mein Projekt „Integratives Grünkohlessen“ genau wie mein „Integratives Modellbahn-Projekt – wir bauen eine Talibahn“ abgelehnt worden sind. Dabei habe ich mich schon so auf den leckeren Grünkohl mit Pinkel, Bauchspeck und Kassler gefreut!

  63. Die Goldstücke spielen Fußball nunmal gerne nach den eigenen Regeln. Schon seit Jahrhunderten werden in der Türkei Messer und Schlagstöcke mit auf den Platz gebracht, das müssen wir Kultur-unsensiblen Eurobanausen eben halt noch begreifen lernen..!

    Ohne Witz:
    Trägt man aber in Deutschland und als Deutscher jedoch die falsche Pullifarbe, dann werden die dummen Massen ganz schnell wieder mobil und beweisen mit vereinten Kräften, dass es allen Gerüchten zum Trotz immer noch Widerstand gibt..!

  64. „Zu „tumultartigen Auseinandersetzungen“ kam es während eines Fußballturniers in der Aller-Weser-Halle im niedersächsischen Verden, nachdem eine zwanzigköpfige Personengruppe die interkulturelle Begegnungsstätte mit Schlag- und Stichwaffen stürmte – ein klarer Regelverstoß nach den derzeitigen FIFA-Fairplay-Richtlinien.“
    ———————-

    Für die INVASOREN könnte man eine neue Art Fußball zulassen – am Besten so nach Art der antiken Mayas: Bei denen wurde die Verlierermannschaft einfach hingerichtet, zum Wohle der Götter!

  65. Wann wacht der deutsche Michel endlich auf? Ich kann die Antwort geben: Wenn unsere Enkelsöhne 3 x täglich auf dem Boden gegen Mekka knien und unsere zwangsverheirateten Enkeltöchter einen Schleier tragen. Und dann, liebe Landsleute, ist es zu spät. Wehret den Anfängen. Nieder mit der Umvolkung. Widerstand jetzt sofort. Neuwahlen. Merkel weg. Erneuerung sofort. Solidarisiert euch. Seid mutig, steht beisammen. Tretet für Eure Überzeugung ein.

  66. Ratanero 4. Dezember 2017 at 11:28

    zwischen zwei irakische Familien… ein 31-Jähriger und ein 24 Jahre alter Mann … Schließlich stießen die 30 Jahre alte Ehefrau des 31-Jährigen und die 42 Jahre alte Mutter des 24-jährigen Mannes hinzu. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3805522

    Man sieht, was für eine Supersache Familiennachzug ist. Wirkt voll deeskalierend und integrierend/Nicht. Diese Gewaltsippen gehören zurück in die Wüste, aus der sie kamen. Der Irak ist, genau wie Syrien, sicher. Und wem es als Iraker im Nordirak oder in Bagdad nicht gefällt, soll in den Südirak umziehen, die boomende Ölstadt Basra bietet sich da an. Iraker sind so widerlich wie Afghanen. Dazu kommt, daß Deutschland mit dem Irak genau nichts zu tun hat.

    Ach doch, ja: Seine Archäologen halfen mit, das grandiose Kulturerbe des Zweistromlandes, Sumerer, Assyrer, Meder, Babylonier, zu entschlüsseln, auszugraben, zu bewahren. Etwas, zu dem die heute dort hausenden Islamaraber zu blöd und zu lustlos bis gänzlich desinteressiert waren. War schließlich „Jahiliyya“, die vorislamische Zeit des „Unglaubens“.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ischtar-Tor

  67. Was für ein widerliches, schmarotzendes, verlogenes, gestörtes Mistvolk:

    Das Leben von Maja ((geköpfter Säugling ed.)) begann vermutlich auf einem Flüchtlingsboot auf dem Weg von der Türkei nach Griechenland ((also haben sie auf dem Kahn karnickelt, ed.)). Dort jedenfalls lernte die Mutter Naima den Mann kennen, der als der Vater des Kindes gilt: Mohammed K., 27. Beide wollen Afrika verlassen. Sie tun sich 2015 auf diesem Boot zusammen, um gemeinsam in ein anderes Leben auf einem anderen Kontinent zu starten. (…) Mohammed stammt aus dem Sudan, erzählt er, sie komme aus Äthiopien. Dass sie die eritreische Staatsangehörigkeit besitze, habe Naima lediglich für die Besserung ihrer Chancen auf Asyl behauptet. Über Hannover kamen sie nach Soltau, bezogen die gemeinsame Wohnung, bekamen Sozialhilfe: 600 Euro vor der Entbindung, 800 Euro danach.

    Und wieder zwei barbarische Neger mehr, die den deutschen Steuerzahler kosten, kosten, kosten.

    https://www.welt.de/vermischtes/article170474643/Das-enthauptete-Baby-auf-dem-Ehebett.html

  68. Babieca 4. Dezember 2017 at 12:50
    Ratanero 4. Dezember 2017 at 11:28

    Der Text bietet noch einiges.
    Erstmal die Erkenntnis, dass schon der „Streit über die Lüftungszufuhr“ beim Kochen in der Gemeinschaftsküche zu solchen Exessen führt. Unfassbar, was da alles noch auf uns zukommt. Man stelle sich mal vor, was in den erbärmlichen Massenunterkünften und Nissenhütten der deutschen Vertriebenen und Ausgebombten 1945 ff. los gewesen wäre, wenn die „kulturell“ so gestrickt gewesen wären. Es ist eben ein gigantischer Unterschied zwischen Menschen aus unserem Kulturkreis und Leuten aus Afrika und Islamien.
    Außerdem fällt mir bei solchen Polizeimeldungen die umständlich-verharmlosende Prosa auf, in der diese Vorfälle verpackt werden. Ganz im Gegensatz zum Alarmismus bei angeblichen „fremdenfeindlichen“ Vorfällen, die tatsächlich ganz was anderes waren.

    Ludwigsburg (ots) – Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten am Sonntag kurz vor 17.00 Uhr nach Sindelfingen in die Eschenriedstraße aus, nachdem der Hausmeister eines Flüchtlingsheims eine Schlägerei zwischen mehreren Bewohnern gemeldet hatte. Mutmaßlich aufgrund unterschiedlicher Auffassungen, wie die Lüftungszufuhr während des Kochens in der Gemeinschaftsküche zu regeln sei, kam es zunächst zu Unstimmigkeiten zwischen zwei irakische Familien. Ein Kompromiss, den der hinzugerufene Hausmeister vorschlug, wurde anschließend jedoch nicht umgesetzt. Stattdessen gerieten zwei Angehörige der beiden Familien, ein 31-Jähriger und ein 24 Jahre alter Mann, im Flur in einen Streit. Die Auseinandersetzung wurde im weiteren Verlauf handgreiflich und eine Scheibe der Eingangstür ging zu Bruch. Der Versuch eines 39 Jahre alten Bewohners gemeinsam mit dem Hausmeister die Rangelei zu schlichten, blieb erfolglos. Schließlich stießen die 30 Jahre alte Ehefrau des 31-Jährigen und die 42 Jahre alte Mutter des 24-jährigen Mannes hinzu. Möglicherweise griffen nun auch die Frauen in das Geschehen ein. Hierbei wurde die 42-Jährige vermutlich geschlagen und kam zu Fall. Der Deckel eines Topfes und eine Haarbürste sollen während des Handgemenges eingesetzt worden sein. Alle vier Kontrahenten, ein 13 Jahre altes Mädchen und eine 52-jährige Frau, die wohl zwischen die Fronten gerieten, erlitten leichte Verletzungen. Die beiden 24 und 31 Jahre alten Männer sowie die 42-jährige Frau wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die Ermittlungen dauern derzeit an.

  69. johann 4. Dezember 2017 at 13:02
    Ratanero 4. Dezember 2017 at 11:28

    Zu den Kosten des RTW noch was: aus den KK-Abrechnungen weiß ich – war bei alten, totkranken Mitgliedern meiner Familie mehrfach nötig – was das kostet, und zwar egal, ob der jetzt zwei Kilometer ins nächste KH fährt oder für eine Überführung von Klinik zu Klinik über 100 Km gebraucht wird: Immer rund 900 bis 1000 Euro. Das war zunächst erstaunlich. Die Erklärung, bereitwillig gegeben: Die Kosten entstehen, weil der Wagen nach jedem Patiententransport komplett gereinigt und desinfiziert werden muß. Und das ist eben immer gleich, egal, welche Entfernung der fährt.

    Da ahnt man, welche Giga-Kosten den deutschen Beitragszahlern durch das ständige Verdreschen, Prügeln, Messern, die Gewalt, Gewalt, Gewalt – jedesmal Rettungswagen – der vollkommen asozial gestrickten, hier eingefallenen Menschenmassen aus Afrika und Islamien allein im Gesundheitswesen aufgebürdet werden.

  70. BILD news
    Hamburg – Die Europäische Wildkatze ist das „Tier des Jahres 2018“.

    Dadurch sollten der Art mehr Beachtung verschafft und ihre Lebensbedingungen verbessert werden, teilte die Deutsche Wildtier Stiftung am Montag mit. Wildkatzen (Felis silvestris) sind keine verwilderten Hauskatzen, sondern eine eigene Art. Auffälligste Unterscheidungsmerkmale sind das gelblich-graue Fell und der stumpf endenden Schwanz mit zwei bis drei schwarzen Ringen.

    Die nachtaktiven Tiere ernähren sich vor allem von kleinen Säugetieren, Amphibien und Vögeln. Um herauszufinden, wie sich die zunehmende Nutzung des Waldes durch den Menschen auf das Verhalten der streng geschützten Wildkatze auswirkt, betreibt die Deutsche Wildtierstiftung ein dreijähriges Forschungsprojekt in Rheinland-Pfalz. Ziel des Wildkatzenschutzes sei eine Wiederbesiedlung aller geeigneten Waldlebensräume, sagte der Wildkatzenexperte der Stiftung, Malte Götz.

  71. Babieca 4. Dezember 2017 at 12:50

    Jetzt nicht Irak, aber Ägypten: Vor einiger Zeit habe ich gelesen, dass Forscher herausgefunden haben, dass die jetzigen Ägypter nicht die genetischen Nachfahren der alten Ägypter sind, die ja eine recht hochstehende Kultur hatten…Demnach sind die alten Ägypter mehr oder weniger ausgestorben. Ich finde es jetzt nicht wieder, halte das aber für sehr plausibel. Ein Vergleich genügt.

  72. Marie-Belen 4. Dezember 2017 at 08:53

    Das ist nicht Neues.
    Seit Jahrzehnten berichten mir fußballbegeisterte Freunde von massiven Ausschreitungen von türkischstämmigen Fußballspielern in Niedersachsen.
    ———————————————————————————————————————–
    Nicht n ur in Niedersachsen – NRW zwischen Köln und Aachen kennt das auch!
    Mein ehemaliger fußballfanatischer Eheman, der bis 1989 sogar nebeneinander in zwei Mannschaften gespielt hat, hatte damals schon regelmäßig extreme Sicherheitsbedenken, wenn es gegen die ortsansässige Türkenmannschaft ging. Nachfolgende Spielerausfälle wegen Prellungen und Knochenbrüchen infolge der „spielerischen Härte“ der gegnerischen Mannschaft waren nahezu die Regel!

  73. Lamgsam muss es jeder merken…alle, aber auch wirklich alle Mohammedaner sind im stande einem Menschen den Kopf abzuhacken. Selbst 12 Jährige. (Will jemand das Video sehen?)
    Die Deutschen können das nicht, selbst wenn sie wollen.
    Die Frage ist doch: Will ich mit einen Nachbar/in leben der imstande ist Köpfe abzuschneiden, wenn nicht heute dann Morgen…. oder will ich das nicht!
    Muss ich mir gefallen lassen das meine, von mir bezahlte, Regierung in selbstherrlicher Gutsherrenmanier, mich zwingt sadistische Mörder/innen zu respektieren, zu verpflegen, Handy und Wohnung zu bezahlen und mich dafür anpöbeln zu lassen.
    WO genau ist der Unterschied zu einer Diktatur?

  74. Diese verdummten Willkommenesmasochisten, Multikultifaschisten, ihre Helfer, Förderer und Finanzierer, lernen es nur auf „die harte Tour“.
    Wer sich mit diesen extrem gewaltbereiten Scheinasylanten abgibt, hat auch deren kulturelle Andersartigkeit verdient- das ist besser, als wenn dieses Gewaltgesindel, sich an Unbeteiligten austobt.

    Wenn linksrotgrüne Willkommensidioten, von Scheinasylanten überfallen, ausgeraubt, vergewaltigt, verprügelt, todgetreten, ermordet wird, hält sich mein Mitleid, in sehr engen Grenzen- es ist bei nahezu Null.
    Wer sich kriminelles Pack, freiwillig in die Heimat holt, soll auch alle Kosten und Folgen, dieser nationalen Selbstzerfleischung tragen und spüren.

    Es braucht noch viel mehr solcher sinnlosen „Integrationstamtam“ Veranstaltungen- vielleicht wachen dann, nach den selbsterlebten Gewaltexzessen, die Multikultideppen, aus ihrem Tiefschlaf auf.

  75. Die Regeln bestimmt Allah, und nicht ein Schiedsrichter.

    „Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig“.

    Gewiss… 🙂 und Rote Karten sind rassistisch…

  76. Deutschland ist nach meiner Meinung nicht nur Exportweltmeister, sondern auch die dümmste Nation (genau 87% der Deutschen) der Welt.
    Eine Nation der Dichter und Denker…das war einmal! Traurig.

  77. Warum ist das ein Gegensatz? Unterdrückung gehört doch dazu. Außerdem ist doch nur das südländische Temperament mit denen durchgegangen. Dafür hat man doch Verständnis. Deshalb sind wir doch so reich in Europa. Weil wir so wahnsinnig viel Verständnis haben. Deshalb klappt die Völkerverständigung auch noch nicht so. Statt Tränengas und Schlagstöcken sollte lieber der süße Gesang des Muezzins über uns zu hören sein. Sobald Allah hier das Sagen hat, ist uns eine tolle Zukunft sicher. Natürlich würde es hier und da ein paar Einschränkungen geben. Aber auch dafür ist gesorgt. Die Frauen tragen coole Kopftücher, Männer schlagen Frauen und trinken Tee. Geil! Was braucht man mehr?

  78. Ich kann da kein Problem erkennen. Wenn ich mir hundert Neger zur Facebook-Party nach Hause einlade, darf ich mich auch nicht über das Resultat wundern. Den Gutmenschen-Sportfreunden geschieht das ganz recht. Mancher lernt eben nur durch Schmerz.

  79. @ Reiner Zufall 4. Dezember 2017 at 09:03

    Egal, ob aus Somalia oder Nigeria – wer immer noch Illusionen hat, sollte sich dieses Video ansehen

    https://www.youtube.com/watch?v=HGFsHLRyjOU

    *******************************

    Was könnte man wohl mit denen anfangen? Jeder deutschen Refugees-Welcome-Emanze einen (oder gleich mehrere?) davon ins Bett legen? So ließen sich bestimmt an die 500 000 Schwarzafrikaner kostengünstig unterbringen 😉

  80. Ich muss die Überschrift etwas ergänzen, auch wenn es etwas klugscheißerisch wirken könnte:

    Sport ist Mord
    Massensport ist Massenmord
    Leistungssport ist Leistungsmord

Comments are closed.