Tatort München: Eine Shisha-Bar im ehemals sichersten Stadtteil Nymphenburg-Neuhausen.
Tatort München: Eine Shisha-Bar im ehemals sichersten Stadtteil Nymphenburg-Neuhausen.

Von JOHANNES DANIELS | Schon wieder Nymphenburg-Neuhausen! Die gewaltsamen Auswirkungen der unkontrollierten Massenmigration machen auch vor den wohlsituierten Stadtteilen Münchens nicht Halt – ganz im Gegenteil.

Ein 19-jähriges Mädchen wurde am Donnerstag Abend in einer Shisha-Bar in der Leonrodstraße vergewaltigt. Die Münchnerin kam mit einem Iraker (22) in dem „Bunten Shisha-Café“ ins Gespräch. Erste Annäherungsversuche im Souterrain der Bar wies sie eindringlich zurück, doch der Merkel-Gast blieb weiter aufdringlich.

Als später kein anderer Gast mehr in der Bar war, wollte der Mann nochmals mit ihr nach unten in den Keller gehen. Dies lehnte sie wiederum ab. Daraufhin soll sie der „Tatverdächtige“ mit Gewalt nach unten gezogen und im Kellerraum der Bar trotz massiver Gegenwehr vergewaltigt haben. Als er schließlich von ihr abließ, flüchtete die 19-Jährige in eine benachbarte Bar.

Der Iraker konnte von der Polizei ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde in die Haftanstalt eingeliefert und wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Nymphenburg-Neuhausen – Vergewaltigungsopfer zwischen 16 und 92 Jahren

Immer wieder kommt es seit einem Jahr zu noch nie da gewesenen Vergewaltigungsstraftaten und sexuellen Nötigungen im ehemals idyllischsten Stadtteil Münchens. Im August wurde ein 16-jähriges Mädchen in Neuhausen mitten auf der viel befahrenen Donnersberger Brücke von einem 18-jährigen Afghanen missbraucht und gewürgt, in der gleichen Woche kam es im Krankenhaus Neuwittelsbach in Nymphenburg-Neuhausen zu zwei schweren sexuellen Übergriffen an Seniorinnen (82 und 90) durch einen unkontrollierten Zuwanderer.

Der Täter wurde zur Zufall ermittelt: Vier Tage nach den unfassbaren Taten meldete sich ein Münchner bei der Polizei und gab an, dass er den Verdächtigen vermutlich identifiziert habe. Durch Zufall hatte der aufmerksame Münchner mitbekommen, dass die Beamten nach einem Unbekannten suchen. Er hatte seine Schwiegermutter im Krankenhaus Neuwittelsbach besucht und war dabei, als diese von Polizisten befragt wurde. Dabei zeigten sie der Frau Bilder aus einer Überwachungskamera des Krankenhauses, auf denen der vermeintliche Triebtäter zu sehen war. Kurz danach erkannte der Zeuge den Vergewaltiger aus Polen eindeutig, den er zuvor auf dem Video gesehen hatte. Der 51-Jährige verfolgte und fotografierte dabei den Täter. Als der Verdächtige in einem Haus verschwand, alarmierte der Zeuge die Polizei.

Im September wurde eine 28-jährige Disco-Besucherin auf offener Straße Nahe der Donnersberger Straße im Münchner Westen brutal vergewaltigt. Ein unbekannter Mann zog die Studentin in ein abgelegenes Gebüsch, drückte sie zu Boden und vergewaltigte sie.

Schwabing: Süleyman D. – Englischer Garten: Murad A.

Auf der Toilette der Ludwig-Maximilians-Elite-Universität verging sich „Süleyman D.“ am helllichten Tag an einer 25-jährigen Studentin. Kräftemäßig hatte sie keine Chance. „Er drückte mich auf den Mülleimer, mein Arm lag auf dem Rand. Ich hörte, wie der Knochen brach und schrie laut auf. Doch er machte weiter.“ Er begann sie zu nötigen. „Ich hatte starke Schmerzen. Mein letzter Ausweg war, in seine Hand zu beißen. Aber er reagierte nicht, sondern keuchte nur.“ Brutal drückt der Täter die Studentin auf den Boden und vergewaltigt sie. „Ich konnte mich nicht mehr bewegen und schrie um Hilfe. Da drückte er mir die Hand auf Mund und Nase. Ich bekam keine Luft mehr und dachte, ich muss sterben.“ Gegen Süleyman D. wird zudem wegen einer weiteren Vergewaltigung ermittelt.

2017: Joggen im Englischen Garten nur noch zu zweit mit „Tierabwehrspray“

Im Dezember 2016 wurde im ebenfalls schicken Bogenhausen nahe der Emmeramsmühle eine Münchner Joggern überfallen, brutal vergewaltigt und fast ermordet. Die bewusstlose Frau kam noch einmal zu sich, andernfalls wäre sie in dieser Frostnacht mit Sicherheit erfroren. Ihr Vergewaltiger Murad A. (27)  kam im Oktober 2015 als „Schutzsuchender“ mit Familie und Baby mit den großen Flüchtlingsströmen aus Österreich nach Bayern. Bei seiner Einreise gab Familienvater Murad A. (27) an, Syrer zu sein. Der Asylbewerber gab dann an, türkischer Staatsbürger zu sein. Inzwischen bezeichnet er sich als Kurde, der in der Oststürkei politisch verfolgt worden sei.

Polizei: Adresse des Vergewaltigers „aus cksicht auf seine Frau“ verschwiegen

Die Familie zog zunächst in eine Asylbewerberunterkunft in Rosenheim. In diese Zeit fiel die erste Vergewaltigung der Rosenheimer Spaziergängerin im November 2015. Nur wenige Tage später wurde der Familie eine Asylbewerberunterkunft im Münchner Osten zugewiesen. Die Adresse gab die Polizei mit Rücksicht auf die Frau und die beiden Kinder nicht bekannt. Der Vergewaltiger war mit drei verschiedenen Sozialsystems-Identitäten unterwegs, was die Arbeit der Polizei erschwerte.

Wie die Münchner Polizei dem „Bub“ auf die Schliche kam, ist ein seltener Zufall: In die Lagerhalle seines türkischen Arbeitgebers stiegen am Morgen des 14. Dezember 2016 zwei Räuber ein und nahmen einem Mitarbeiter im Büro mit Gewalt 1300 Euro ab. Die Spurensicherung sicherte am Tatort verschiedenste DNA-Spuren – zufällig auch von den Mitarbeitern. Beim Abgleich der DNA-Spuren aus dem Raubüberfall mit anderen ungeklärten Fällen wurde der asylsuchende Familienvater dann überführt.

Früher trugen die hübschen Münchnerinnen „Channel“ in ihren Handtaschen, heute nur noch eine gepfefferte Ladung Tierabwehrspray gegen Merkel-Orks, das ist die nackte Wahrheit 2017.

„Für Menschen, die die Wahrheit hassen, ist die Wahrheit wie Hass“: Einer der letzten „Münchner TATORTE“ mit seiner verstörenden Eingangsszene wurde übrigens direkt am Leonrodplatz vor dem gestrigen Tatort „Bunte Shisha-Bar“ gedreht. Er trug den Titel „Die Wahrheit“ …


PI-Autor JOHANNES DANIELS ist Schwabinger und lebt seit 20 Jahren mitten im Villenviertel Nymphenburg-Neuhausen – dem früher gemütlichsten Stadtteil Münchens.

image_pdfimage_print

 

91 KOMMENTARE

  1. Kein Tag vergeht mehr ohne die Nachrichten von islamischem Terror und Gewaltverbrechen. Wer dem nicht Rechnung trägt und immer weiter nach mehr schreit indem er weiterhin die terrorverliebten Altparteien wählt, der darf sich nicht wundern, wenn ihn der Terror selber trifft.

  2. Das sind die Opfer der linken Lehrer, die den Schülern in Bezug auf die Ausländer einreden: „Fürchtet euch nicht, das sind gaaanz liebe Menschen, halt nur mit andern Sitten und Gebräuchen, feiern Weihnachten halt im Mai, aber deshalb darf man ihnen nicht zurückhaltend begegnen!“ Auch ich hatte a Pädagegen-Zofe, die ganze Schüler-JAHR-gänge auf dem Gewissen haben dürfte. Gerade Mädchen wurde damit das gesunde „Fremdeln“abtrainiert. Heisig schrieb von barbarischen Vorfällen, z. B., dass Mädchen mit eben erst kennen gelernten Türkenkerlen angstfrei an Orte, denen sie sich gewöhnlich fernhielten, z. B. Wälder und Mülldeponien, gingen und dort zu Wracks auf Lebenszeit malträtiert worden seien.

    Und die Iraker müssen für Keller ein Faible haben. Ein Iraker lauerte auch der Tochter meiner Freundin in einem Keller auf.

  3. Die Naivität dieser Mädchen lässt erschaudern. Diese Muslime sind fanatische Mittelalterliche Faschisten. Freunde Merkels.

  4. Die Fälle häufen sich, und es wird immer brutaler.

    Im ersten Fall würd ich aber sagen, dass die Möglichkeit, vergewaltigt zu werden überproportional höher ist, wenn eine Frau sich in einer Shisha-Bar befindet als in einem traditionellem Café mit deutschem Geschäftsführer und deutschem Personal. Wollen wir hoffen, dass die junge Frau das wenigstens gelernt hat.

    Und wenn sie dann wegen der erlittenen physischen und psychischen Schmerzen wütend und traurig ist sollte sie in Zukunft ALLE Gaststätten meiden, die auf Mohammedaner schließen lassen könnten und ihre Freunde und Bekannten und überhaupt alle europäischen Bürger der Stadt sollten es ihr gleichtun, damit diese Lokalitäten aus wirtschaftlichen Gründen schließen müssen und aus dem Stadtbild verschwinden. Es könnte eigentlich so einfach sein.

  5. Ehrlich gesagt verstehe ich diese jungen Frauen nicht.
    Wir haben solch eine „Kifferbude“ direkt bei uns gegenüber. Dort sind die Fenster komplett mit bunten Folien zugeklebt und den gesamten Tag über treffen sich dort Gruppen von arabisch aussehenden Männern. Es wird ständig vor der Türe telefoniert, sich abgeklatscht, getunte Autos begutachtet.
    Zum Kiffen wird ein Hinterhof der direkten Nachbarschaft aufgesucht, das alles braucht nur einen Tag aufmerksame Beobachtung.
    Natürlich wurde das von Anwohnern dem Ordnungsamt mitgeteilt… geschehen ist… NICHTS!!!
    Im Hinterhof wird mittlerweile nicht nur gekifft, es werden auch Geschäfte durchgezogen, alles offen und völlig ohne Angst.
    Ich hab dort noch NIE!!! eine Frau reingehen sehen. Deren Frauen dürfen diese Läden wohl eh nicht betreten, das ist wohl eine frauenfreie Zone bei denen. Jede deutsche Frau die in eine solche Sisha-Kiffer-Raucher-Bude-Cafe geht ist doch selber schuld und eindeutig verpeilt.
    Meine Güte… was muss noch alles geschehen damit unsere Schlitzpisserinnen aufwachen?

  6. 87 % der deutschen Bevölkerung wünscht mehr davon, sozusagen einen kräftigen Nachschlag.
    Die zurzeit amtierende, sowohl auch die nächste Regierung wird selbstverständlich liefern.
    Die Flutung wird weiter gehen und die meisten deutschen in ihrer Wohlstandsverblödung werden es nicht mitbekommen.

  7. Die gewaltsamen Auswirkungen der unkontrollierten Massenmigration machen auch vor den wohlsituierten Stadtteilen Münchens nicht Halt
    =============================
    Würde ich behaupten, dass mich das betroffen stimmt, es wäre gelogen!
    Man stelle sich, die neuen Facharbeiter und Ärzte drehen ihre Runden bald in Grünwald und die ansässigen prominenten Damen werden zu „Erlebenden“, was da wohl los wäre? Meine, wenn ein armes Mädchen vergewaltigt wird, interessiert kaum jemanden. Im Gegenteil, bereits darüber zu sprechen löst Beschimpfungen wie Rassist, Scheiß Nazi u. ä. aus. Aber wenn´s auch die Gutmenschen in ihren Villen erwischen würde…… Ähm, diese Anwesen sind doch im Regelfall sehr gut geschützt – Zäune, Alarmanlagen, Hunde, Wachdienste und sonst was. Ist das nicht Abschottung und entgegen der hochgepriesenen Willkommenskultur.

  8. Nymphenburg-Neuhausen – Vergewaltigungsopfer zwischen 16 und 92 Jahren

    Das ist noch ausbaufähig.
    Claudia Roth kann gut Börek machen, sagt sie.

    Gerechtigkeit!

  9. In Berlin ist wohl eine Frau vom Busfahrer aus dem Bus verwiesen worden, weil sie nicht wollte, dass sich ein Neger neben sie setzt. In der Blöd-Zeitung wird nun der Busfahrer als „couragiert“ bezeichnet.

  10. @PI:

    OT, aber vielleicht sogar ein Artikel wert:

    https://de.yahoo.com/finance/nachrichten/wegen-halal-aufkleber-auf-maggi-frau-fordert-zum-widerstand-auf-105447864.html

    Nestlé bietet auf dem deutschen Markt Lebensmittel an, die nach islamischen Regeln unbedenklich und mit “halal“ gekennzeichnet sind. Dass eine Frau diesen Aufkleber auf ihrer geliebten Maggi-Würze entdeckte, schlug ihr derart auf den Magen, dass sie einen Facebook-Post veröffentlichte, der für Kopfschütteln sorgt.

    Laut einer Migrationsstudie gibt es in Deutschland etwa so viele Muslime wie Menschen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt zusammen. Muslime machen eine große Käufergruppe aus. Das wissen auch die Lebensmittelkonzerne und bieten deshalb Nahrungsmittel an, die den Anforderungen des Islam entsprechen.

    Ich werd zumindest in Zukunft auf die Maggi Würze verzichten…


  11. bayer01 23. Dezember 2017 at 07:46

    Haben Nichtbetroffene nicht auf dem Schirm.

    Für die waren das nur „Männer“. Manipulation wirkt

    Vermutlich waren diese „Männer“ auch noch Nazis oder noch schlimmer von der AfD und PEGIDA.

  12. Diese sog. „Bars“ sind Jauchegruben des Verbrechens (bes. Drogen, Waffen…) und gehören allesamt geschlossen!

  13. Hunderttausende, alleinreisende, männliche Fake-Schutzsuchende ins Land zu lassen war ein Riesenfehler!!! Ähnliche Zustände beobachtet man auch in Schweden, wo ebenfalls viele Männer aus dem arabischen und afrikanischen Kulturraum großzügig-naiv aufgenommen wurden. Kein Tag ohne Scheckensmeldungen von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen durch bildungsferne, unkultivierte Analphabeten. Jetzt zahlt die hiesige weibliche Bevölkerung einen furchtbaren Preis für die feuchten Multikultiträume einer linksversifften Gesellschaft, die auf Gedeih und Verderb „bunt“ sein will.

  14. Uhu 23. Dezember 2017 at 08:39
    87 % der deutschen Bevölkerung wünscht mehr davon, sozusagen einen kräftigen Nachschlag.
    Die zurzeit amtierende, sowohl auch die nächste Regierung wird selbstverständlich liefern.
    Die Flutung wird weiter gehen und die meisten deutschen in ihrer Wohlstandsverblödung werden es nicht mitbekommen.
    ====================================
    Hat sich das schon rumgesprochen?
    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_82949272/trotz-subsidiaerem-schutz-16-jaehriger-darf-familie-holen.html
    Bezeichnenderweise hat T-Online die Kommentarfunktion gleich gesperrt – wohlwissend was da gekommen wäre!!! Das muss man sich geben, der MUFL ist also vor 2 Jahren auf Einladung der Mutter der Gläubigen ins gelobte Land geflohen – natürlich ohne Eltern. Die waren also nicht gefährdet? Nun ist der Krieg vorbei – man siehe hierzu div. Berichte im öffentl. Fernsehen – und die Sippe (Eltern, Geschwister) muss jetzt endlich auch „fliehen“? Selbstredend in die Kassen der Köterrasse. Wie irre ist das denn?
    BRD 2017, wo wird gut und gerne leben!

  15. Wer geht auch in solch eine Drecks-Bar. Früher gab es so etwas nicht, heute braucht das auch keiner, außer diesen Moslems.
    Unabhängig davon gehört der Syrer hinausgeworfen.

  16. Nachtrag: Nestle hat erheblich dazu beigetragen, dass sich viele Neger auf den Weg zu uns gemacht haben und machen werden.

  17. Nachtrag: Nestle hat erheblich dazu beigetragen, dass sich viele Neger auf den Weg zu uns gemacht haben und machen werden.

  18. Morgen F.ling wird’s was geben,
    morgen werdet ihr euch freun,
    welch ein Trubel, welch ein Leben,
    wir in eurem Hause sein,
    einmal werdet ihr noch wach,
    dann ist die Bescherung da.

    Ich wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest.

  19. Die beheimateten Damen müssen noch lernen, das die schutzbedürftigen, goldstückigen, plus-deutschen Merkel-Neusiedler aus Muselmanistan nicht ganz so goldstückig sind, sondern GERFÄHRLICH.

    Es ist zwar zynisch, aber jede muselmanische Schandtat ist gut, denn sie mag zum Lerneffekt beim Rest der im bunten Merkelland beheimateten Hühner und führen, dass nicht nur Kapaune, sondern Ratten im Stall sind.

  20. DIE UMVOLKUNG NIMMT FAHRT AUF
    ES und dem Rothschild-Zögling kann es nicht schnell genug gehen, ihre Neubürger nach Europa zu holen. Der Plan zur Evakuierung von Flüchtlingslagern in Libyen sah angeblich vor, dass die Ausreise ausreisewilliger Migranten in ihre Herkunftsländer mit von der EU finanzierten Rückkehrhilfen beschleunigt werden soll. Jetzt werden die in Lybien Gestrandeten nach Italien eingeflogen. Wo sie letztendlich anlanden, dürfte jedem hier klar sein.

    „Historischer Tag“ – Erstmals Flüchtlinge nach Italien geflogen
    Immer wieder wurde Italien für seinen Umgang mit Fküchtlingen, die übers Mittelmeer fliehen kritisiert. Nun hat das Land zum ersten Mal Flüchtlinge aus Afrika direkt nach Europa geholt. Die Regierung sieht darin einen erfolgreichen Anfang.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article171871779/Luftbruecke-von-Libyen-Historischer-Tag-Erstmals-Fluechtlinge-nach-Italien-geflogen.html#Comments

  21. Überfall auf 92-Jährige jetzt vor Gericht

    Ein 35-jähriger Mann, der vorgibt, aus Algerien zu stammen, soll am 19. März dieses Jahres in Korb eine 92-jährige Frau auf offener Straße niedergeschlagen und sie um ihre Handtasche beraubt haben. Gegen den Mann verhandelt nun die 8. Große Strafkammer des Stuttgarter Landgerichts wegen schweren Raubes und Körperverletzung – und zusätzlich wegen schwerer Brandstiftung.

    http://www.bkz-online.de/node/1090531

  22. Gladiatorenarzt 23. Dezember 2017 at 09:01

    Eigentlich muss das so laufen:
    Forderung:
    1.In Deutschland (besser Europa )muss gelten: KEINE Rechtsmittel gegen ablehnende Bescheide.
    Kein Mensch hat das Recht, Deutschland ( Europa) deshalb jemals die Rechtsstaatlichkeit abzusprechen.
    2. Wer geltende Gesetze anwendet, statt sie entgegen seinem Amtseid zu brechen, hat all diese – selbstgeschaffenen Probleme – nicht.
    3. Wenn einem Asylschmarotzter das Bleiberecht aberkannt worden ist, gehören ihm sämtliche staatlichen Leistungen sofort und ohne jede Ausnahme gestrichen, außerdem ist er aus seiner Wohnung zu befördern und außer Landes zu bringen (an die Landesgrenze), wenn er nicht freiwillig abzieht. Notfalls ist er in diesem Fall zu verhaften und zu internieren, bei Wasser und Brot. Auch der Gebrauch von Schusswaffen durch unsere Polizei / Militär ist moralisch geboten!
    4. Klagen – sofern man sie überhaupt zuläßt (was wie oben dargetan falsch ist) darf der Steuerzahler nicht mehr finanzieren (keine Prozesskostenhilfe mehr, kein Instanzenzug mehr !)
    5. Asylrecht muss aus Verfassung gestrichen werden, und ist als freies Gnadenrecht des Staates auszugestalten.
    Kein individueller RechtsANSPRUCH mehr, sondern lediglich staatlicher GNADENakt, nach FREIEM ERMESSEN, nicht justiziabel.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Kurzum: Den linksgrünen Polit-Sumpf trockenlegen, der abgelehnten Scheinflüchtlingen und arabisch-afrikanischen Multikriminellen auch noch „Rechte“ einräumt. Bei mir hätten sie höchstens das „Recht“ binnen 1 Woche freiwillig auszureisen, bevor ich Zwangsmaßnahmen und andere Methoden anwende.

  23. Es muss im jeden richtigen Mann, von Natur aus, die Wut hochkommen, wenn er über Missbrauch von Frauen erfährt. So passiert auch in mir.
    Ich plädiere erneut für die einzige gerechte Straffe, Todesstrafe für die brutalen Vergewaltiger und Mörder. Das ist nicht meine Schuld, dass ich so „mittelalterlich“ denke. Das „Vor-Mittelalter“ haben uns die Politik Versager mit Hilfe der s.g. „Gutmenschen“ ins Land reingeholt. Deshalb finden wir auch dort die richtigen Antworten für unseres Tun. Sonst bewegen wir uns in Parallelwelten, welche miteinander nicht kompatibel sind und wir immer gezwungen werden die Opferrolle einzunehmen.
    Wenn die Politik das nicht regeln wird, dann regelt es die „Strasse“, aber dann kommen wir ins „Steinzeit“.

  24. Italien hat gut lachen. Die wissen natürlich, das kaum einer von denen in Italien bleiben will und wird.
    In München kommen fast täglich Illegale an, die auf Güterzüge am Brenner aufspringen und in München dann durchs Gleisbett marschieren und regelmäßig natürlich Alarm auslösen mit Bahn-Chaos und teuren Polizei-Einsätzen

  25. Wie kann eine Frau in eine Shisha-bar gehen. Es weiß doch jeder, dass sich dort ausschließlich Mohammedaner aufhalten. Würde eine Antiloppe freiwillig in ein Löwenrudel gehen? Offensichtlich sind Tiere intelligenter.

    Wie wurde denn in München bei der Bundestagswahl gewählt?

  26. ANRUF AUS FRANKFURT AM MAIN

    FROHE WEIHNACHTEN in FRANKFURT!
    EKLAT wegen „MANN“ in der DAMENUMKLEIDE
    FRANKFURT/MAIN , ZEIL im MANGO (Bekleidungs)- LADEN!

    Vielleicht sollte ich langsam eine Kolumne eröffnen und diese nennen:
    ANRUF aus FRANKFURT am MAIN! Anrufe aus Frankfurt verheißen für mich unterdessen meistens BAD NEWS! Eine meiner Freundinnen aus unserem blonden Nest, kontaktierte mich gestern mit folgendem Erlebnis:

    In der Damenumkleide im MANGO Laden auf der ZEIL traf sie auf einen ca. 55 jährigen korpulenten Herren mit Migrationshintergrund mit seiner schätzungsweise 40 Jahre jüngeren Gefährtin, wobei er den sperrigen Kinderwagen mitsamt Tüten und Gepäck mitten im 1 Meter breiten Umkleide- Kabinengang geparkt hatte und mit Säugling auf dem Arm zusätzlich noch den engen Platz versperrte, wobei er seiner Begleitung in der Neben-Kabine stundenlange laute Anweisungen gab: „Dies ja, dies nicht…“ usw.

    Als meine Freundin schließlich ihre Kabine verließ und ihn bat, ihr etwas Platz zu machen, wo er mit seinem gesamten Hausstand den Platz versperrte, kam die aggressive Antwort des aufgeblasenen Mackers prompt und dies selbstverständlich ohne zu wanken und zu weichen : „Wo soll ich denn hin?!“

    Sie schlug ihm vor: „Vielleicht draußen hin, in den Verkaufsraum, wo genug Platz ist! Oder sie stellen ihren Kindewagen dort zu dem Umkleidepersonals in die Nische, damit wenigstens der Gang frei ist!“ Als sie „frecher Weise“ noch darauf aufmerksam machte, dass es sich dort, wo er sich wie selbstverständlich aufhielt, um eine DAMENUMKLEIDE handelt (wo Männer im Grunde gar nichts verloren haben sollten) war es mit der Geduld des schamlosen Machos vorbei. Er schrie sie laut an sie soll sich VERPISSEN und fuchtelte ihr mit seinem Zeigefinger, während er mit der anderen Hand den Säugling balancierte, in 3 cm Abstand bedrohlich vor ihrem Gesicht herum, pöbelte unentwegt auf sie ein, weil sie seinen Anweisungen zu verschwinden nicht folgte. Als sie sich dann noch wagte, ihm zu erklären, so könne er mit seiner Frau vielleicht reden aber nicht mir, drohte er ihr daraufhin wutentbrannt indirekt mit Gestik und Gebaren sogar noch Schläge an! Und dies ungeniert vor allen Zuschauern! Alles das spielte sich ab vor dem gesamten weiblichen Umkleidepersonal, dies überwiegend ebenso mit Migrationshintergrund und die, wenn wundert es, selbstverständlich ungerührt des gewalttätigen wie primitiven Auftritt des „Mannes“ gleich dem Armen zur Hilfe kamen, ohne zu wissen worum es ging, sofort mütterlich wie feindselig die Partei des ihnen vertrauten Pöblers ergriffen, dies angesichts meiner Freundin, die als helle, blonde selbstbewusste Teutonin in diesen Laden passte wie ein verlorener Manolo Blahnik Schuh!

    Als der Tumult immer mehr an Gewicht gewann, die Zuschauer immer zahlreicher und der Kerl immer frecher wurde, sich durch das Personal in seiner Unverschämtheit noch unterstützt und bestätigt sah, fiel es meiner Freundin jedoch nicht ein, sich einfach, wie von dem Familienflegel angeordnet , schlichtweg „zu verpissen“, sondern sie wies ihn noch einmal auf sein Fehlverhalten hin und auch darauf, dass er solch ein Verhalten in der Damenumkleide in Arabien sich ganz sicher nicht erlauben könnte, warum dann hier! Diese Bemerkung vor dem Szenario von unterdessen 20-25 versammelten Zuschauern, die in der Weihnachts-Warteschlange der Anprobe standen samt Personal, das war dann der Auslöser für ihn! Gleich nahm der Radaubruder erneut sein Maul voll und erklärte nun, Sie vermuten es schon, meine Freundin hätte ihn „rassistisch beleidigt“ und ER wolle SIE anzeigen!! Er benutzte das Wort AUSLÄNDER, das von ihr gar nicht in dem Mund genommen wurde, so als hätte sie ihn als AUSLÄNDER beschimpft! Dies unter dem Beifall des Umkleidepersonals und den irritierten wartenden Kunden in der langen Schlange. Unverfroren und verlogen!

    Meine Freundin rief daraufhin mehrfach nach einem SECURITY MANN, der von den weiblichen Angestellten des Ladens mehrfach schulmeisterlich verweigert wurde mit der eigenmächtigen Beurteilung: „Es seien BEIDE Schuld!“ – Daraufhin erkundigte sie sich bei diesen Umkleide-Ladies in welchem Laden sie sich befände, zwecks späterer Beschwerde und Postanschrift! Die Vorwitzigste der Mädels lachte sie laut vor allen anderen Kunden und dem aufgestachelten Restpersonal aus: „WAS, SIE WISSEN NICHT IN WELCHEM LADEN SIE SIND?!“ Alles nach dem Motto: Dem blonden arroganten Luder, die nicht mal weiß in welchem Laden sie ist, werden wir mal zeigen, dass sie nichts Besonderes ist, sondern in UNSEREM Laden nicht IHRE Regeln gelten, sondern die Regeln der Straße gelten, und sie sich UNS anzupassen hat!

    Während dessen wurde der Kerl immer lauter und frecher! Jedoch bestand sie weiterhin darauf, wenn nicht SECURITY dann den GESCHÄFTSFÜHRER zu sprechen, der dann auch endlich kam. Während sie ihm den Vorfall versuchte zu erklären, brüllte der „Familienvater“, man ahnt es schon, ständig verleumderische Beschuldigungen dazwischen, so dass sie sich mit dem Filialleiter abseits hinstellte. Dieser fragte, ob sie eine Anzeige erstatten wollte, was sie jedoch verneinte, (wer will immer gleich eine Anzeige machen) sie wolle regelrecht, dass dieser Person sein Fehlverhalten und sein beleidigendes Verhalten untersagt würde, das wäre ihr schon genug. Jedoch Kritik an einem offensichtlich Muslimen, ist vermutlich mehr als zu viel verlangt.

    Währenddessen lief die Familie Laut, Frech & Verlogen, ungehindert an ihnen vorbei in Richtung Rolltreppe nach unten. Keiner hielt sie auf! Meine Freundin fragte den Filialleiter, ob er den Mann nicht zur Ordnung rufen wolle! Er bestätigte, danach mit ihm zu reden und bedauerte den Vorfall, beteuerte ebenso den Wunsch, sie hoffentlich als Kundin nicht verloren zu haben, verabschiedete sie und wünschte ihr zuletzt noch schöne Weihnachten. Dann machte er sich auf in Richtung des PROBLEMKUNDEN!

    Ob diese „Unterhaltung“ stattfand oder nicht, ist nicht bekannt. Wie diese „Unterhaltung“, falls sie dann stattfand, verlief, ist noch weniger bekannt. Rein gefühlsmäßig machte sich meine Freundin Sorgen, der Filialleiter könne den verleumderischen Lügen des Problemkunden, die er schon schamlos vor aller Augen Zuschauer vom Stapel ließ, womöglich noch Glauben schenken. Wir waren nicht dabei.

    Schlimmsten Falls, es würde uns erfahrungsgemäß heute auch nicht mehr wundern, könnte sich der Filialleiter am Ende noch bei dem Problemkunden kniefällig für die „ungehörige Kundin“ entschuldigen, und sich womöglich noch mit dem armen Problemvater , der mit Frau und Kleinkind auf dem Arm, sein Einkaufsvergnügen geschmälert sehen könnte und zuletzt sogar noch „rassistische Anfeindungen“ in dem werten Laden ausgesetzt wurde, solidarisch verbünden, so wie der Rest des Umkleidekabinenpersonals!

    HINREICHEND WÄRE ZU KLÄREN WAS MÄNNER, GANZ BESONDERS MUSLIMISCHE MÄNNER, ÜBERALL IN DER DAMENUMKLEIDE ZU SUCHEN HABEN, WO MAN DOCH WEISS, DASS AUSGERCHNET BEI DEN MUSLIMEN AUF STRENGE GESCHLECHTERTRENNUNG GEACHTET WIRD!!! WOHL AUCH BESONDERS WEGEN DER ÜBERGRIFFIGKEIT, DIE IN DIESEM FALLE NICHT SEXISTISCHER NATUR WAR, ABER IN BELEIDIGENDER FORM UND GEWALTANDROHEND STATTFAND.

    Wenn sich die DEUTSCHEN FRAUEN nicht dagegen zur Wehr setzen, werden sie bald diese FLEISCHBESCHAU samt IMPERTINENZ von unbelehrbaren MUSLIMEN nicht nur in jeder herkömmlichen DAMENUMKLEIDE als UNREINE ohne MÄNNLICHE BEGLEITUNG erdulden müssen, sondern überall, und das auch besser ohne Mucks! Denn sie sind ja ohnehin nichts wert, haben somit auch nichts zu beanspruchen!!! INTIMSPÄHRE ohne MÄNNLICHE PRÄSENZ schon gar nicht!!!

    Nicht auszudenken meine Freundin wäre tatsächlich auf die „irre Idee“ gekommen, den respektlosen Migranten-Pöbler anzuzeigen. Sie wäre die einzige Zeugin gewesen in einem Schwarm der Fan-Gemeinde für den Übeltäter, hätte sich zuletzt womöglich noch wegen vermeintlicher „Fremdenfeindlichkeit“ verantworten müssen! So weit sind wir unterdessen in Deutschland gekommen!

    WENN ES SO WEITER GEHT HAT EINE FRAU, DIE ALLEIN UNTERWEGS IST, ÜBERHAUPT KEINE RECHTE MEHR UND GAR NICHTS MEHR ZU BEANSPRUCHEN, DARF NUR NOCH GEBÜCKT DURCH DIE GEGEND LAUFEN UND VOR ALLEN DINGEN DEN MUND NICHT AUFMACHEN UND DABEI HOFFEN WIE BETEN, DASS ALLES GUTGEHT!!!

    DIE WAFFEN DER FRECHEN MACHOS AUF KRITIK
    DIESE NICHT ETWA AUS INTELLIGENTEM PLAN GEBOREN, SONDERN OFFENBAR SCHON ALS IMPULSIVE MECHANIK IM GEBURTSKANAL MIT EINGEBAUT:
    Zuerst freche aggressive Antworten!
    Dann Beleidigungen!
    Schließlich Androhung von Schlägen und Gewalt!
    (Gewalt die hoffentlich nicht immer stattfindet!)
    Danach Beschuldigungen selbst „belästigt“ (angegriffen) worden zu sein!
    Und als Tüpfelchen auf dem „i“ die klassische rassistische Anklage/Beschuldigung!
    Eine Vielzahl von Zeugen schütteln diese Leute dann auch noch wie aus dem Ärmel!

    Auf eine Entschuldigung und ein Einsehen, seine Fehler einzusehen, darauf hofft man bei diesen intellektuell beschränkten Kreaturen, die lieber wie die Axt im Walde agieren, als sich zu integrieren, vergeblich!

    Als sie dann den Laden verließ berichtete sie von 3 Polizisten an der Kaufhofecke, die das fröhliche Treiben und den Weihnachtsmarkt bewachten. In der Mitte eine blutjunge kleine Polizistin mit ausdruckslosem Gesicht und Maschinengewehr vor der Brust, schießbereit. Sie bemerkte noch: „Man konnte nicht sagen wer größer oder jünger war, die Polizistin oder das Maschinengewehr! Ein Bild wie aus einem Animationsfilm!“

    DEUTSCHLAND wie hast du dich verändert, besonders in der WEIHNACHTSZEIT!
    Alles der MUSLIME WEGEN!

    Ohne die AFD würden es hier gerade so weiter gehen und solche Szenarien die traurige Zukunft DEUTSCHER FRAUEN werden! Mit Pfefferspray und Schrill-Alarm als letzte Hoffnung!

    A F D
    ALLES DER DEUTSCHEN FRAUEN WEGEN!!!

  27. Einmal mehr, zeigt sich der Merkel-Ork als wildes Tier. Das Merkel`sche Maas-LOS-„Wohlfühl“-Land nimmt „Gestalt“ an, und entwickelt sich zu dem DRITTE-WELT-SCHWERVERBRECHER-ELDORADO schlechthin.
    Gratulation Frau Bundeskanzler-Darstellerin und Herr BundesUNSICHERHEITSminister-Darsteller Die Misere. Eine reife „Leistung“ haben sie da abgeliefert, weshalb sie auch gleich mit einer saftigen Diätenerhöhung – bonustechnisch – belohnt wurden.
    Die vergewaltigten, ausgeraubten und niedergestochenen Bürger zeigen sich schließlich allseits dankbar, für die ihnen bescherten „Wohltaten“.

    A propos: Darf man eigentlich in der Merkel-Maaslos-Diktatur noch „Bürger“ sagen, oder ist das schon ein Fall von „Hate Speech“ für die Denunziations-Stasi-Kahane-Giftspritzen-Brigade Hate-Speech ? Muss das jetzt nicht „Menschen“ heißen? Wie wärs mit „OPFA-Menschen“? Klingt „cool“……..ne…

  28. Wie weiter oben schon geschrieben:
    „Ein Mädchen (junge Frau)“ in einen Kifferbar zusammen mit unterentwickelten Wilden,
    da zucke ich höchstens kurz mit der Schulter.

  29. Wenn genannte Zuwanderer Frauen und Mädchen vergewaltigen wird klar dass sie keine Zuwanderer sondern Invasoren sind.. Wenn man unsere Frauen und Mädchen vergewaltigt ist das ein Angriff auf unsere Seele. Wir werden vergewaltigt und geschändet uns so zu einem geschundenen Volk. Wer hierherkommt der hier noch nie Hand an einen Pflug gelegt hat um sich zu ernähren kommt als Dieb, als Räuber, Vergewaltiiger, als Besatzer.

  30. Aber wieso gehen unsere Mädchen in diese islamischen Kiffer-Bahrs? Wie Spielhöllen wuchern auch wie ein Krebsgeschwühr diese Schisha- Bars. Schisha Bars und Spielhöllen sind wie Hausschimmel.

  31. HINREICHEND WÄRE ZU KLÄREN WAS MÄNNER, GANZ BESONDERS MUSLIMISCHE MÄNNER, ÜBERALL IN DER DAMENUMKLEIDE ZU SUCHEN HABEN
    ==========================
    Also m. W. ist doch der Zutritt in weibl. Umkleidekabinen für Männer untersagt?

  32. Würde ein Huhn freiwillig in ein Wolfsrudel gehen?
    Würde ein Fisch frewillig in ein Haibecken gehen?
    Würde eine Antilope freiwillig sich einem einem Löwenrudel nähern?

    Würde eine deutsche Frau freiwillig in eine Shishabar gehen?

  33. Offensichtlich haben weder die anderen Gäste noch der Shisha-Barbesitzer der Frau geholfen. Der Vergewaltiger saß ja nach der Vergewaltigung noch seelenruhig in der Bar. Ich gehe aber mal nicht davon aus, dass die Bar geschlossen wird.

    Man stelle sich mal vor die „bedeckte“ Aishe wäre in einer deutschen Gaststätte von Michel vergewaltigt worden.

  34. Übrigens gab´s gestern erschreckende Meldungen zur Bevölkerungsentwicklung:
    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2017-12/42600638-weltbevoelkerung-zum-jahreswechsel-2017-2018-zu-beginn-des-neuen-jahres-leben-7-591-541-000-menschen-auf-der-erde-007.htm
    Besonders gravierend hervorzuheben:
    „Besonders stark wächst die Bevölkerung in Afrika: Dort wird sich die Bevölkerung den Vereinten Nationen zufolge von heute 1,26 Milliarden Menschen auf voraussichtlich 2,53 Milliarden Menschen im Jahr 2050 verdoppeln“.
    Also rund 1.260.000.000 zusätzliche Afrikaner. Leicht vorhersehbar, dass dies in eine epochale Katastrophe führen wird. Was wird dagegen unternommen? NICHTS!

  35. Man stelle sich mal vor die „bedeckte“ Aishe wäre in einer deutschen Gaststätte von Michel vergewaltigt worden.
    ================================0
    Kann man sich nicht vorstellen!!!

  36. Spielhallen, Sisha- und die sog. „Sportsbars“ (was ist an denen ’sportlich?‘) sind Brutstätten der Kriminalität.
    Warum geht das junges Mädchen nicht in ein nettes Cafe mit deutschem Inhaber? Gibt’s so etwas in Nymphenburg (wie sinnig, der Name) nicht?
    Ach ja, ich vergaß: Junge Mädchen in diesem Alter sind für „wohlmeinende Ratschläge“ unerreichbar. Da kann man ebenso gut auch mit der Wand oder seinem Gartenzwerg reden. Sollen sie also ihre eigenen Erfahrungen machen und nun wurde die Dame „bereichert“.

  37. 2017: Joggen im Englischen Garten nur noch zu zweit mit „Tierabwehrspray“

    Tierabwehrspray passt!
    😉

  38. Solche Mädelchen, z.T. 16j. Schulkinder gab es schon in meiner Studienzeit in der DDR: „Jehn wa zu die Alis, die bringen uns det B***en bei und 20 Mark kriejen wa ooch noch!“ An jeder Uni Palis und Syrer, Jemeniten u.a. mit dauereinsatzbereiten Endgeräten. Vergewaltigen mussten die nicht, da reichte der Wink mit dem D-Mark-Schein. Bei aller Verbitterung, dass diese K***ken öffentlichen Raum besetzen, wie kann man als Frau allein in eine Shisha-Bar gehen? Was will frau da?

  39. Diskussion über solche Vorfälle nach wie vor, bzw. zunehmend unerwünscht.

    „Anmerkung der Redaktion: Da bei dieser Thematik erfahrungsgemäß nicht mit einer sachlichen Diskussion zu rechnen ist, sehen wir uns leider gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren.“

    Freundlichst, Ihre Abendzeitung München.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.polizei-kann-taeter-festnehmen-shisha-bar-in-neuhausen-19-jaehrige-in-keller-vergewaltigt.944a6077-2f80-4a62-9017-94d230d0e5cb.html

  40. Gladiatorenarzt 23. Dezember 2017 at 09:01
    Eigentlich muss das so laufen:
    ———————
    zu 1.) Klagerecht : Ja, aus dem Ausland auf eigene Kosten. Wir sind schließlich ein Rechtsstaat.
    Wir benötigen für jene Fälle, welche abgelehnt wurden aber aus irgendwelchen Gründen nicht oder nicht gleich zurückgeführt werden können in ihre Heymat, riesige Abschiebelager am besten nahe einem Militärflugplatz in einer Sperrzone. Dorthin sind die „Schüblinge“ zu verbringen. Es gibt nur Grundnahrungsmittel, gekocht und geputzt wird selber, nur noch medizinische Grund- bzw. Notfallversorgung. Befehle werden gebrüllt, Amtssprache ist deutsch.
    Ab 02:30, wenn Rechtsanwälte und die AntiFa tief schlafen, wird „ausgeschafft“.

  41. flensburgerin
    23. Dezember 2017 at 08:27

    …sollte sie in Zukunft ALLE Gaststätten meiden, die auf Mohammedaner schließen lassen könnten und ihre Freunde und Bekannten und überhaupt alle europäischen Bürger der Stadt sollten es ihr gleichtun, damit diese Lokalitäten aus wirtschaftlichen Gründen schließen müssen und aus dem Stadtbild verschwinden. Es könnte eigentlich so einfach sein.
    ———————
    Ja, das ist eine gute Vorstellung. Aber ich fürchte, dass schon so viele da sind, dass sie wirtschaftlich nicht auf die einheimischen Kunden angewiesen sind.
    Bei uns in der Stadt das gleiche Bild wie wohl überall: kleine, traditionelle Geschäfte schließen und dubiose Handy-Läden und Shisha-Bars eröffnen.
    Manchmal glaube ich, die Unterwanderung ist schon so weit fortgeschritten, dass der Point-of-no-Return schon lange vorbei ist.

  42. „““jeanette 23. Dezember 2017 at 09:38

    ANRUF AUS FRANKFURT AM MAIN

    FROHE WEIHNACHTEN in FRANKFURT!
    EKLAT wegen „MANN“ in der DAMENUMKLEIDE
    FRANKFURT/MAIN , ZEIL im MANGO (Bekleidungs)- LADEN!“““

    Jetzt hab ich mir die gesamte Geschichte durchgelesen und ich erkenne eine mir angetraute junge Frau darin wieder.
    Mein holdes Ehefrauchen würde sich ebenso darüber aufregen und ich müsste sie wohl unter den Arm klemmen und aus dem Laden tragen um sie vor weiterem Unheil zu bewahren.
    Und wozu??? Für Pille-Palle aber mal ganz ehrlich.
    Ich kann euch Frauen wirklich gut verstehen, aber glaubt ihr wirklich ihr bekommt in solch einer Situation euer Recht?
    Diese Läden sind mindestens zur Hälfte voll mit Migranten, die Bedienung ist mindestens zur Hälfte ebenfalls zugewandert. Die Gefahr körperlich angegangen zu werden ist bei den Männern arabischen Ursprungs als unbequeme Frau extrem gross. Wozu dieses ganze Risiko was am Schluss eh mit einer Niederlage endet?
    Weder die Polizei noch ein Richter wird euch unterstützen.
    Natürlich heisst es jetzt wir geben auf und niemand sagt mehr was… aber bitte doch nicht für solch eine lächerliche Situation. Da gibt es wahrlich schlimmere Dinge.

    Ich mag das flegelhafte und selbstherrliche Benehmen dieses Menschenschlages ebenfalls nicht, nur ich lasse mich von diesen Menschen nicht mehr provozieren und lächel das weg. Dieses Land kann nur verteidigt und bewahrt werden wenn wir unsere Kräfte sorgsam und effizient einsetzen. Das ist meiner Meinung nach in dieser Situation wie „Perlen vor die Säue werfen“. Viel viel Energie verschwendet für null Ertrag.
    Ich hätte die komplette Garderobe der Verkäuferin in die Hände gedrückt, hätte mich für den Zuspruch und die Unterstützung bedankt und mein Geld woanders ausgegeben… und glaubt mir es gibt noch Alternativen zu Mango, H&M und sonstige Läden die manchmal wie ein Handgranatenwurfstand aussehen wenn diese Horden dort durchgelaufen sind. Die Hälfte der Sachen auf dem Boden, ein Gestank wie in der Männerumkleide nach dem Ringkampf und ein Gebrabbel in allen Sprachen des Orients. Sorry… das tue ich mir schon lange nicht mehr an.
    Ich bin nun wirklich auf eurer Seite und möchte das überhaupt nicht schön reden, nur es bringt leider so garnichts mehr in einer solchen Situation auf sein Recht zu bestehen, Man(n) und besonders auch Frau bekommt es nicht mehr.
    Armes Deutschland!!!!

  43. Jetzt habe ich doch echt schon geträumt, dass ein weißes SUV in Australien in eine Menschenmenge gerast ist. Ich glaube, ich muss aufhören diese Artikel zu lesen! Frohe Weihnachten!

  44. ralf2008 23. Dezember 2017 at 08:42
    @PI:
    OT, aber vielleicht sogar ein Artikel wert:
    Nestlé bietet auf dem deutschen Markt Lebensmittel an, die nach islamischen Regeln unbedenklich und mit “halal“ gekennzeichnet sind.
    Das schlägt auf den Magen. Ich habe meine Vorräte kontrolliert und siehe da, auch ich hatte Hallali-Maggi, der sofort „entsorgt“ wurde.

  45. # D Mark 09.49

    Genau DAS ist der Punkt! Offenbar hat es sich in der „Damen“-Welt noch – immer – nicht herumgesprochen, daß „Sisha-Bars“, und „Parkanlagen“, und „Gebüsche aller Art“ zu – unwirtlichen – Arealen „mutieren“ können…….
    Oder wurde dies – „im gutmenschlichen Freudentaumel mit angehängtem Glückshochgefühl, „anti“-rassistisch, humanistisch, multikulti-enthusiastisch, sowie weltoffen …..überhört/-sehen…………..?

    Nichts (!) ist unmöglich, in dem Land, in dem ……….täglich (!) Menschen massakriert werden…..
    dank der größten Bundeskanzler-Darstellerin aller Zeiten…….

    Müsste eigentlich nicht der STAATS-FUNK die „Bevölkerung“ warnen? Wäre das nicht seine – originäre – Aufgabe,………..die Bevölkerung über Asteroiden-Einschläge, Atombomben-Angriffe und „sonstige Gefahrensituationen“ – früh-zeit-ig – ……..in Bild und Ton zu des-in-form-ieren ?

  46. Dieses Jahr verschenke ich Pfefferspray. Pfefferspray unterm Weihnachtsbaum. Danke Frau Bundeskanzlerin!

  47. Gladiatorenarzt 23. Dezember 2017 at 09:01
    Eigentlich muss das so laufen:

    Die Tatsache, dass es ganz anders läuft, kombiniert mit weiteren unhaltbaren Regelungen (wie etwa das Verschweigen von Problemen durch die Massenmedien), spricht dafür dass diese Zust?nde genauso gewünscht sind.

    Asyl an sich ist auch nicht das Problem, sondern der massive, systematische Asylmissbrauch, für den alles optimal geregelt ist.

  48. #media-watch 10.44

    Pfefferspray-Hersteller, aber auch E-Books mit Bedienungsanleitungen zur Herstellung professioneller Molotow-Cocktails, sowie die Produzenten von – auf schicke Gucci-Täschchen zugeschnittene – Salzsäure-„Flakons“ sollen über Jahrhundertumsätze jubeln……und bei der „Dame von WELT“ hoch im Kurs stehen……..

  49. Fröhliche Weihnachten!
    Jetzt werden die „goldigen Menschengeschenke“ schon direkt eingeflogen, und das ist (Zitat siehe unten) erst der „erfolgreiche Anfang“!

    Luftbrücke von Libyen „Historischer Tag“ – Erstmals Flüchtlinge nach Italien geflogen

    Immer wieder wurde Italien für seinen Umgang mit Flüchtlingen, die übers Mittelmeer fliehen kritisiert. Nun hat das Land zum ersten Mal Flüchtlinge aus Afrika direkt nach Europa geholt. Die Regierung sieht darin einen erfolgreichen Anfang.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article171871779/Luftbruecke-von-Libyen-Historischer-Tag-Erstmals-Fluechtlinge-nach-Italien-geflogen.html

  50. Winston Smith 23. Dezember 2017 at 10:13
    flensburgerin
    23. Dezember 2017 at 08:27

    …sollte sie in Zukunft ALLE Gaststätten meiden, die auf Mohammedaner schließen lassen könnten und ihre Freunde und Bekannten und überhaupt alle europäischen Bürger der Stadt sollten es ihr gleichtun, damit diese Lokalitäten aus wirtschaftlichen Gründen schließen müssen und aus dem Stadtbild verschwinden. Es könnte eigentlich so einfach sein.
    ———————
    Ja, das ist eine gute Vorstellung. Aber ich fürchte, dass schon so viele da sind, dass sie wirtschaftlich nicht auf die einheimischen Kunden angewiesen sind.
    Bei uns in der Stadt das gleiche Bild wie wohl überall: kleine, traditionelle Geschäfte schließen und dubiose Handy-Läden und Shisha-Bars eröffnen.
    Manchmal glaube ich, die Unterwanderung ist schon so weit fortgeschritten, dass der Point-of-no-Return schon lange vorbei ist.

    Auf jeden Fall sollte man bewusst Zonen sxchaffen, die frei von Muslimen und anderen Vertretern der Asylelite sind. Einfach, um einen Stopper zu setzen für weitere Übernahme und kompletten Zerstörung des normalen Alltags und als Schutz vor den direkten Gefahren, die von den zugewanderten Barbaren ausgehen.

    Dort könnten sich ja Anbieter von Dienstleistungen, Gaststätten und Verkaufsläden etablieren.

    Idealerweise hätte man eines Tages auch Bildungseinrichtungen mit gutem Standard, so wie das früher war bevor die wilden Horden hereingelassen wurden und sich unangepasst vermehrten und wo schon die Asylbrut gegen die Kinder Wirtsgesellschaft angeht. Deren Kinder sind normalen Kindern nicht zuzumuten, den Lehrern auch nicht.

  51. ausgezeichnet.
    SO wird euch deutschen jeden tag gezeigt, was ihr seid:

    ein volk von weicheiern und schwuchteln!

  52. Bericht aus dem realen Leben:

    Gestern sah ich (im Ernst) in der U-Bahn eine junge Dame, die – jetzt kommt`s – , sich einen – knuffigen – TEDDYBÄR in LEBENSGRÖSSE (!) – rucksackgleich – auf den Rücken geschnallt hatte, und zwar in der Weise, daß beide – also Dame und Bär – Rücken an Rücken zueinander standen/hängten.

    Dabei war nicht ganz offensichtlich, ob die Dame am Bär, oder der Bär an der Dame hängt…..

    Ich weiß natürlich nicht, wo die Dame hin wollte, aber ich habe da so eine Ahnung……

  53. Ich stehe wohl unter Beobachtung.
    Dann anders:

    Als Deutsche Frau hat man in solchen „Bars“ nichts verloren!

  54. fiskegrateng
    23. Dezember 2017 at 10:59

    Auf jeden Fall sollte man bewusst Zonen sxchaffen, die frei von Muslimen und anderen Vertretern der Asylelite sind. Einfach, um einen Stopper zu setzen für weitere Übernahme und kompletten Zerstörung des normalen Alltags und als Schutz vor den direkten Gefahren, die von den zugewanderten Barbaren ausgehen.
    ——————
    Rudimentär existieren diese Zonen ja, wenn auch unfreiwillig. Nämlich überall dort, wo es beispielsweise um Kunst oder Kultur geht. Weil bei den Gästen ja gar kein Interesse dafür existiert. Schafft man das aber absichtlich, kommt sofort ein grünlinker Bessermensch um die Ecke und faselt was von Teilhabe und versaut durch Quoten wieder die Zusammensetzung. Ich glaube, diese Zonen können wir nur noch solange genießen, wie die Mohammedaner freiwillig auf Segregation in diesen Bereichen setzen.

  55. Was hat eine 19jährige in einer Shisha-Bar zu suchen?

    Ist die nicht schon schlau geworden aus den letzten Jahren, seit die Beschäler aus dem Orient und Afrika ihre Gene hier verteilen wollen?

    Haben die Eltern sie nicht gewarnt? Schließlich war sie noch 17, als der Lindwurm der Invasion hereinströmte auf Merkels Einladung?

  56. manmanman, „in einer Shishabar“… die junge Dame würde sich auch mit Blut einschmieren und dann Löwen streicheln gehen. Mindert die Schuld nicht aber das ist schon arg einfältig

  57. #Winston Smith 11.13

    Würde man „Zonen“ schaffen, um die herum ein „Bach aus Schweineblut“ zirkuliert, könnte man diese – aller Voraussicht nach – als „sicher“ betrachten…….vor allem, wenn man darin noch freilaufende FERKEL als Security „patroullieren“ läßt……..das wäre im übrigen „tierschutz-konform“ und in höchstem Maße – nachhaltig, gesund und BIO.

    Wir sollten mehr – ganzheitlich – denken…..

    Visionen braucht das Land.

  58. Also, ich weiß ja nicht.

    Frau lernt Iraker vor einer Shisha-Bar kennen.
    Geht mit ihm rein.
    Geht mit ihm in den Keller.
    Weigert sich und geht wieder hoch.
    Wartet dann, bis keine weiteren Gäste mehr da sind – nur sie und der Iraker.
    Sieht doch für den Iraker (und evtl. auch andere Männer) wie eine Einladung aus – oder?

  59. „…mitten im Villenviertel Nymphenburg-Neuhausen – dem früher gemütlichsten Stadtteil Münchens.“

    In diesen Wohlfühlvierteln muss man den Umgang mit den Invasoren noch lernen. In Berlin-Neukölln, im Ruhrgebiet oder in den anderen Frontbezirken geht ein 19 jähriges Mädchen NICHT alleine in eine Shisha-Bar. Solche Orte meidet man generell.

  60. media-watch 23. Dezember 2017 at 10:44

    Dieses Jahr verschenke ich Pfefferspray. Pfefferspray unterm Weihnachtsbaum. Danke Frau Bundeskanzlerin!
    —————————————

    Echt coole Idee!! 🙂

    Darauf muss man erst mal kommen. 🙁

  61. Polit222UN 23. Dezember 2017 at 11:26

    #Winston Smith 11.13

    Würde man „Zonen“ schaffen, um die herum ein „Bach aus Schweineblut“ zirkuliert, könnte man diese – aller Voraussicht nach – als „sicher“ betrachten…….vor allem, wenn man darin noch freilaufende FERKEL als Security „patroullieren“ läßt……..das wäre im übrigen „tierschutz-konform“ und in höchstem Maße – nachhaltig, gesund und BIO.

    Wir sollten mehr – ganzheitlich – denken…..

    Visionen braucht das Land.
    ———————
    Sie denken dann auch an Windspiele mit Speckwürfeln, Bierbrunnen und Schweinsohrgirlanden..??
    Ja, das hat was 😀

  62. leevancleef 23. Dezember 2017 at 09:54

    „„Besonders stark wächst die Bevölkerung in Afrika: Dort wird sich die Bevölkerung den Vereinten Nationen zufolge von heute 1,26 Milliarden Menschen auf voraussichtlich 2,53 Milliarden Menschen im Jahr 2050 verdoppeln“.
    Also rund 1.260.000.000 zusätzliche Afrikaner. Leicht vorhersehbar, dass dies in eine epochale Katastrophe führen wird. Was wird dagegen unternommen? NICHTS!“
    ——————————————————————————————————

    Ganz im Gegenteil. Wir haben viel zu viel unternommen. Entwicklungshilfe ohne Ende, Impf Kampagnen, Spendenaktionen usw. Hätten wir den Kontinent einfach sich selbst überlassen hätte die Natur das alleine reguliert.
    Überall wo der Mensch in die Natur eingreift finden solche Fehlentwicklungen statt.

  63. Zitat:

    frpeku 23. Dezember 2017 at 10:19

    Jetzt habe ich doch echt schon geträumt, dass ein weißes SUV in Australien in eine Menschenmenge gerast ist. Ich glaube, ich muss aufhören diese Artikel zu lesen! Frohe Weihnachten!

    :tatiZ

    Hoffentlich war es nicht der Papst mit dem Papamobil (Diesel?)
    🙂

  64. #Winston Smith 12.08

    Genau so (!)………….jedes – innovative – Sicherheitskonzept wird – sorgfältig – geprüft……;-)

  65. Zur Situation in der Umkleidekabine: Nicht lange bitten, sondern in in Kenntnis setzen, dass man einmal hier durch muss. Die Worte „Enschuldigen Sie..“ nicht vergessen; und mit klarer, fester, unwidersprechlicher Stimme gesagt, macht der Tonfall Platz für den Durchgang. Blickkontakt meiden oder so kurz wie möglich halten. Damit kommt man auch in vollem Gedränge durch (habe mir das aus einer Doku im Nachmittagsprogramm abgeschaut, dort erklärte eine Vollverschleierte die Benimmregeln gegenüber moslemischer Männer). Habe es getestet und für wirkungsvoll befunden.

    Bei der Verkäuferin kann man erwähnen, dass man seine 500 Euronen auch woanders ausgeben kann (z.B. auch online) und eine Anmerkung, eine Notiz bei der Unternehmensspitze über unfreundliches Personal zu hinterlassen kann auch nicht schaden.

  66. Mit Mitgefühl hält sich in Grenzen.
    Die 19-jährige wollte was erleben, oder warum sucht die eine Kranaker Raucher Bar auf? Sicher hat die niemand in Laden gezerrt!

  67. Entschuldigt diesen Nafri nicht, aber was macht eine Deutsche bei solchem Abschaum in einer Shisha Bar?

  68. kostis 23. Dezember 2017 at 08:22
    Die Naivität dieser Mädchen lässt erschaudern. Diese Muslime sind fanatische Mittelalterliche Faschisten. Freunde Merkels.
    —————————

    Nachts allein mit einem Iraker an der Bar? Wann werden diese Mädchen bloß lernen! Schuld sind vor allem die verdammten LÜGENMEDIEN die die Realität kriminell vertuschen und den Leuten ein falsches Bild der Sicherheitslage vermitteln.

  69. Stolzer_REP-Waehler 23. Dezember 2017 at 09:20
    Überfall auf 92-Jährige jetzt vor Gericht

    Ein 35-jähriger Mann, der vorgibt, aus Algerien zu stammen, soll am 19. März dieses Jahres in Korb eine 92-jährige Frau auf offener Straße niedergeschlagen und sie um ihre Handtasche beraubt haben. Gegen den Mann verhandelt nun die 8. Große Strafkammer des Stuttgarter Landgerichts wegen schweren Raubes und Körperverletzung – und zusätzlich wegen schwerer Brandstiftung.

    http://www.bkz-online.de/node/1090531
    —————————-

    Ich rate mal den Ausgang dieser „Verhandlung“: Typischer Kandidat für Bewährung: MIGRANTENBONUS! Deutsche Justiz 2017!

  70. #Flaschengeist 12.20

    Vielleicht war das auch Tim Wiese mit seinem weißen Lamborghini………achso, der wurde ja „getunt-frisch“ beschlagnahmt………….;-)

  71. gonger 23. Dezember 2017 at 09:59

    Spielhallen, Sisha- und die sog. „Sportsbars“ (was ist an denen ’sportlich?‘) sind Brutstätten der Kriminalität.
    Warum geht das junges Mädchen nicht in ein nettes Cafe mit deutschem Inhaber? Gibt’s so etwas in Nymphenburg (wie sinnig, der Name) nicht?

    Wenn Nymphenburg so ein feines Viertel ist, wieso gibt es dann dort überhauüt shishabars? In Ruhrgebietsstädten und mittlerweile auch in anderen Städten gibt es die ja immer mehr, aber dort ist eine „Bevölkerungsstruktur“.

  72. ‚Früher trugen die hübschen Münchnerinnen „Channel“ in ihren Handtaschen,‘

    ???? Det Pafüm heest Chanel…

  73. Eventuell vermeiden es normale Menschen ab jetzt in diese furchtbaren „Shisha-Bars“ zu gehen. Mich würden keine 10 Pferde in so ein Etablissement kriegen. Aber wer unbedingt wie ein Ölauge an einer Wasserpfeife nuckeln möchte, und dafür auch noch Geld bezahlt, dem ist nicht zu helfen. Dann wird man eben mal von einem Iraker vergewaltigt. Das Mädchen tut mir leid. Aber hoffentlich lernt sie daraus. Für diese Leute aus dem Orient sind wir Westler keine Freunde. Wir sind Brieftaschen auf 2Beinen.

  74. Das Land der „Dichter und Denker“, mutiert dank Merkel-Moslem-Muttchen, zum Land der „Indigenen-Henker“

  75. In diesen dubiösen „Shisha-Bars“ gibt es also Vergewaltigung inklusive.
    Passt zur Kultur der Betreiber.

    Sieht freundlich lächelnd aus, kann aber gefährlich werden.
    Und wer weiß, was die den Ungläubigen noch an Giften mit reinmischen damit die von der „Köterrasse“ aussterben.

  76. Von den deutschen Politikerinnen dürften die allerwenigsten Angst davor haben müssen, vergewaltigt zu werden. Garantiert nicht. Aber nicht nur weil sie nicht hübsch genug wären, sondern weil sie sich nicht mal trauen würden sich in der Öffentlichkeit ohne Security blicken zu lassen. Ein Witz ist das alles. Diejenigen die sich wirklich mit den Freunden aus dem Orient abgeben müssen, das sind ganz normale Menschen. Die Politiker die den ganzen Mist angezettelt haben, müssten eigentlich, um überhaupt eine vage Ahnung von den wirklichen Zuständen zu bekommen, einige Wochen lang direkt auf der Straße zubringen. Inzwischen braucht man nicht mehr in Problemviertel zu gehen in denen es einen hohen Ausländeranteil gibt. Inzwischen ist überall ein hoher Ausländeranteil. Ich meine damit keine Spanier, Italiener oder Portugiesen oder Chinesen. Im Hamburger Portugiesenviertel gab es und gibt es keine Probleme. Ausländer sind nicht das Problem, es sind bestimmte Ausländer. Nur die Moslems sind leider immer wieder das Problem. Nur die Moslems. Es ist deshalb ungeheuerlich wenn man Deutsche als fremdenfeindlich bezeichnet. Es ist aber angesichts des Benehmens der Moslems kein Wunder wenn man irgendwann mal die Schnauze voll hat.

Comments are closed.