Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Gestern vor einem Jahr walzte Moslem Anis Amri mit einem 40-Tonner elf Menschen auf dem Weihnachtsmarkt des Berliner Breitscheidplatzes tot.

Die bundesweite Gedenkaktion, die sich die Bürgerinitiative „Fellbach wehrt sich“ ausgedacht hat, trägt dazu bei, dass die Opfer nicht in Vergessenheit geraten. Zudem wird gezeigt, dass die Bevölkerung den Islamterror nicht hinzunehmen gewillt ist und sich keinesfalls an die Bedrohungslage gewöhnen möchte.

In München nahmen wir gestern Abend ein Video vor dem Haidhauser Weihnachtsmarkt auf, in dem wir den Opfern des Islamterrors ein Gesicht gaben. Außerdem stellten wir eine Kerze und eine Gedenkschrift auf einen Merkel-Poller.

Fotos von Aktionen aus ganz Deutschland:

Hamburg:

Frankfurt:

Köln:

Fellbach:

München Marienplatz:

(Kamera München: Franky Scheele)


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger ist seit 35 Jahren selbstständiger Journalist, u.a. bis Ende 2008 für das Bayern-Journal auf RTL und SAT.1-Bayern, als dessen Chef Ralph Burkei im Mumbai Opfer eines islamischen Terroranschlages wurde. 2003/2004 arbeitete er als Pressesprecher der CSU-München mit der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier zusammen. Von 2014 bis 2016 war er Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine Videos bei Youtube haben bisher über 19 Millionen Zugriffe. Zu erreichen ist er über seine Facebookseite.

 

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

154 KOMMENTARE

  1. Hierbei fällt einem auf, dass es offenbar KEINE EINZIGE „TALKSHOW“ mit den Angehörigen der Opfer vom Breitscheidplatz im TV gab, wo diese zu Wort gekommen sind, wobei doch sonst regelmäßig bei jedem Unglück, die Opfer von weit her und überall in die Fernsehstudios „gekarrt“ werden. Sei es Bataclan oder bei anderen Unglücken, vorausgesetzt es hat nichts mit Terror in Deutschland oder Schuld deutscher Behörden zu tun!

    Auch die Opfer oder Angehörigen der Opfer aller Gewaltverbrechen, die durch Flüchtlinge begangen wurden, kommen im deutschen Fernsehen niemals zu Wort! Und in den Fernsehfilmen sind auch nur weiße Einheimische die Übeltäter!

    Es wäre an der Zeit, einen DEUTSCHEN CLUB DER VERBRECHENSGESCHÄDIGTEN in allen Städten zu eröffnen, denn Kommunikation mit Gleichgesinnten ist überlebenswichtig für die traumatisierten Einheimischen, die täglich mehr werden! Der Weiße Ring könnte dabei behilflich sein. Jedoch weiß man nicht von welchen Geldern der Weiße Ring abhängig ist, um Derartiges in die Wege leiten zu können! – Aber lieber macht sich ein ProASYLMANN für Ausländer in Deutschland stark, als sich umgekehrt für seine eigenen von Ausländern gequälten und geschändeten Landsleute einzusetzen!

  2. @Michael Stürzenberger: Vielen Dank daß Ihr den Opfern ein Gesicht gebt. Keiner der GEZ-Massenmedien gibt den Opfern eine Gedenkstunde! Das ist sehr sehr traurig und zeigt die Gewichtung und den Stellenwert unserer GEZ-Zwangsgebühren Staatssender. Es ist zutiefst traurig wie es hingenommen wird, wie die Opfer mit islamischem Terror aus ihrem Leben gerissen wurden. Eigentlich müssten alle Bürger Berlins auf die Straße beziehungsweise vor´s Kanzleramt und rufen: Merkel muss weg! Es wirken immer noch die Massenmedien auf die Hirne der Bevölkerung in der Art, das sich die Leute auf´s Private zurückziehen und sich damit begnügen, mich wird es ja schon nicht treffen. Wieviele Opfer brauchen wir noch um zu erkenne, daß die Islamisierung in Verbindung mit der Einwanderung in unser Land uns von innen zerstört. Wann wird Deutschland endlich die Bremse ziehen? Schöne Weihnachtszeit!

  3. Berliner Terroropfer:
    „Wieso konnte sich Merkel nach dem Anschlag auf die Fatih Camii Moschee in Dresden (keine Verletzten) sehr schnell mit dem Imam treffen? (http://www.tagesspiegel.de/politik/dresden-tatverdaechtiger-fuer-moschee-anschlag-war-pegida-redner/14956836.html)“
    …diese Drecksau!

    Die Opfereinladung:
    „Allerdings lag der Einladung der Regierung an die Opfer und Angehörigen zur Veranstaltung ein Merkblatt zur Reisekostenerstattung bei: „Taxikosten werden nicht erstattet. Es müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden.““

    https://www.derwesten.de/politik/peinlicher-brief-terror-hinterbliebene-sollen-taxi-zur-denkmal-einweihung-selbst-zahlen-id212893861.html

    „Müller und Merkel waren in ihren gepanzerten Limousine für je 325.000 Euro angereist.“

    https://www.morgenpost.de/berlin/article208762527/Muellers-neuer-Dienstwagen-kostet-325-000-Euro-und-hat-530-PS.html

    Was für ein Dreckspack!!!
    Invasion, Kollaboration…es kann nur eine Strafe geben!

  4. Lieber Michael Stürzenberger,

    Vielen Dank für ihren unermüdlichen Einsatz gegen die Islamisierung unserer Heimat.

    Islam raus aus Europa.
    Deus vult!

  5. Merkel:
    „Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land“

    Sind Deutsche für Merkel überhaupt Menschen?

  6. Merkel:
    „Heute ist ein Tag der Trauer, aber auch ein Tag des Willens, das, was nicht gut gelaufen ist, besser zu machen“

    Was nicht gut gelaufen ist…… diese Frau ist dumm aber böse!
    An tausende Opfer ihrer Politik: „Dumm gelaufen! Das Leben geht weiter…“
    nur nicht für euch!

  7. Ein Kessel Buntes
    19. Dezember 2017 at 23:41
    Sind Deutsche für Merkel überhaupt Menschen?
    ++++

    Merkel ist jedenfalls nur ein Tier!
    Eine Zonenmastgans!

  8. ABARTIG; Alles immer wieder…

    ?“Nach Anschlag in Istanbul Deutsche Opfer fühlen sich allein gelassen –

    Im Januar explodierte in Istanbul eine Bombe, 11 deutsche Touristen sterben. Angehörige der Opfer und Anschlagsopfer klagen nun im Gespräch mit dem ARD-Politmagazin report München, dass die Politik ihnen zu wenig hilft.
    Themen wie Rente, Nachlass oder medizinische Versorgung musste die Familie weitgehend alleine regeln, insbesondere ohne Hilfe der Politik…
    Jolanda Münch, Nichte von Uschi Becker
    Vor allem was hier noch dazu passiert ist, andauernd. Da wurden überall nur Steine in den Weg gelegt.“ Uschi Becker

    Und eine große Frage belastet alle Opfer: Handelte es sich um einen gezielten Terroranschlag gegen Deutsche? Und: Macht die Bundesregierung
    aus Rücksicht auf die Türkei zu wenig Druck, um diese Frage zu klären?

    Werden Ermittlungen eingestellt? Birgit Faber verlor in Istanbul ihre Schwiegereltern. Auch sie musste mit der Bürokratie kämpfen. Sie verlangt Aufklärung. Vom Justizminister kam bisher lediglich ein belangloses Beileidsschreiben.“

    Mir fehlen die Worte

  9. Merkel trägt die Hauptschuld am Terror in Deutschland und Europa!
    Knapp dahinter folgt das linksgrüne Geschmeiß!

  10. Das eine Opfer (Berlin) kann nur noch die Augen bewegen.
    Der liest dann das:

    „Aus dem Schreiben des Berliner Bürgermeisters:

    Bitte beachten! Hinweise zur An- und Abreise sowie Unterkunft
    1)
    Die Anreisekosten werden nur für Bahnreisen in der 2. Klasse und Economy-Class-Flüge erstattet. Es immer das preislich günstigste Verkehrsmittel zu wählen.
    2)
    Taxikosten werden nicht erstattet! Es müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden.
    3)
    Bei Anreise mit einem privaten PKW nach Berlin werden Ihnen 0,20 € pro gefahrenen Kilometer erstattet.“

    Was für ein Land, was für Politiker!

  11. „Während diese seltsamen Flüchtlinge unserer guten Frau Merkel, welche diese auf höchst kriminelle Weise nach Deutschland hat einreisen lassen, für die Unkosten von höher als 30 Milliarden Euro Steuergeld pro Jahr veranschlagt werden, müssen die beklagenswerten Opfer und Angehörige solch eine unglaubliche Demütigung einer unmenschlichen Bürokratie über sich ergehen lassen. “

    Wann wird endlich dieser ganze Dreck eingestampft?

  12. Die Namen der Opfer waren lange unbekannt. Niemand kannte die Namen und Gesichter der Opfer, aber wußte viel über den Täter.

  13. Mehr Opfer…

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/haftbefehl-aufgehoben-islamistischer-gefaehrder-wieder-auf-freiem-fuss/20739684.html

    Haftbefehl aufgehoben Islamistischer Gefährder wieder auf freiem Fuß

    „Im Mai wurden drei Iraker in Berlin festgenommen. Nun ist einer von ihnen wieder frei – der Prozess wurde zu spät angesetzt. Wegen Personalmangels.
    Die Iraker Raad A., Abbas R. und Younis El-H. haben mutmaßlich für die Terrormiliz „Islamischer Staat“ gekämpft.
    Auf freien Fuß kam indes nur der 20 oder 22 Jahre alte Younis El-H. Sein genaues Alter wie auch sein korrekter Name sind nicht bekannt. Der Mann kam 2014 als Flüchtling nach Deutschland. Er soll auch bereits mit Eigentums- und Gewaltdelikten aufgefallen sein. Die beiden mutmaßlichen Komplizen sitzen weiter in Untersuchungshaft, weil die Bundesanwaltschaft gegen sie wegen Terrorverdachts und Kriegsverbrechen ermittelt.

    Das Berliner Landeskriminalamt hatte El-H. im Mai als „Gefährder“ eingestuft. Damit gilt der Iraker als potenzieller Terrorist. Dass er nun frei ist und womöglich untertaucht, bewerten Sicherheitskreise als fatal. Erst recht vor dem Hintergrund, dass auch Anis Amri, der Attentäter vom Breitscheidplatz…. “

    Blablabla…Invasion, Kollaboration, Exekution!

  14. „“Wo Menschen zusammenstehen, sich gegenseitig trösten, nicht zulassen, dass die Taten der Gewalt Hass in die Herzen säen, da ist heute schon das Licht zu spüren, das die Dunkelheit besiegt“, sagte [Bischof] Dröge in der Andacht.“

    hahahahahah..wir spüren das Licht…Knallbuuuum

  15. Ein Kessel Buntes 23:37
    Die Opfereinladung:
    „Allerdings lag der Einladung der Regierung an die Opfer und Angehörigen zur Veranstaltung ein Merkblatt zur Reisekostenerstattung bei: „Taxikosten werden nicht erstattet. Es müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden.““
    ———————————-
    Wie bitte???
    TAXIS bekommen hier -wie man lernt- nur die VIP GÄSTE, genannt Flüchtlinge, bezahlt, um sich kilometerweit für Behördengänge und andere Faxen durch ganz Deutschland chauffieren zu lassen!
    Einfach unglaublich! Das ist doch eine unglaubliche Frechheit wie die Einheimischen hier ganz dreist und offensichtlich benachteiligt werden gegenüber diesen Kriegsdienstverweigerern und Abzocknomaden offiziell genannt Wirtschaftsflüchtlinge und Illegale!

  16. Ein Kessel Buntes 19. Dezember 2017 at 23:46

    Merkel: „Heute ist ein Tag der Trauer, aber auch ein Tag des Willens, das, was nicht gut gelaufen ist, besser zu machen“

    Selbst in dieser Situation hat sie es noch geschafft, ihr Lieblingswort „gut“ – offensichtlich das einzige Adjektiv, das sie in ihrer stammeligen Kindersprache kennt – in der Verneinung „nicht gut“ (statt, wie es korrekt hieße, nämlich „falsch“) unterzubringen. Eine Auswahl:
    —————–

    – „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“

    – „Deutschland hatte Anfang der 90er-Jahre die Kraft, die deutsche Einheit gut zu bewältigen.“

    – „In diesen Krisen ist es Regierung und Parlament trotz großer Zeitnot und trotz drängendster Entscheidungen immer gelungen, in einem guten Einvernehmen und bei einer schrittweisen Stärkung der Rolle des Parlaments Lösungen zu finden, die, glaube ich, für uns als Bundesrepublik Deutschland richtig und gut waren.“

    – „Unbestritten geht es Deutschland in vielen Bereichen gut.“

    – „Wir müssen jetzt die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Deutschland auch in 10 oder 15 Jahren wirtschaftlich erfolgreich und sozial gerecht ist und noch mehr Menschen eine gute und sichere Arbeit haben.“

    – „Sie haben gut, sehr gut oder gar hervorragend gearbeitet.“

    – „Die Bürgerinnen und Bürger müssen spüren, dass auch ihre Beziehung zum Staat endlich dem digitalen Fortschritt entspricht. Da haben wir gemeinsam noch sehr viel vor uns. – Die geschaffenen rechtlichen Voraussetzungen sind gut.“

    – „Insofern ist es ein guter, gemeinsamer Erfolg von uns allen.“

    – „Daran sehen Sie, wie gut ich zuhören kann, wie ich auf gute Argumente eingehen kann.“

    – „Wir haben durch gute Wirtschaftspolitik, auch durch die Tatsache, dass wir vier Jahre lang keine Schulden gemacht haben, zeigen können, dass solide Haushaltspolitik und Wirtschaftswachstum Hand in Hand gehen können.“

    – „In Deutschland leben und arbeiten Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen und Weltanschauungen. Dass sie einander offen begegnen, füreinander da sind und miteinander Verantwortung für ihr Gemeinwesen übernehmen, ist wesentliche Voraussetzung dafür, als Gesellschaft insgesamt eine gute Entwicklung zu nehmen.“
    ————————-

    Ich höre jetzt lieber auf. Sonst kann ich nicht gut schlafen. Sondern schlecht.

  17. Ich hab´ mir gerade in einem masochistischem Anfall die phoenix Runde angetan, die den Terroranschlag vor einem Jahr zum Thema hatte: „Ein Jahr Breitscheidplatz – Was sind die Konsequenzen?“

    Unter der Moderation von Anne Plättner diskutierten einmal mehr sogenannte „Experten“: Prof. Herfried Münkler (Politikwissenschaftler Humboldt-Universität zu Berlin), Georg Mascolo (Recherchekooperation von SZ, NDR und WDR), Eva Quadbeck (Leiterin Parlamentsbüro Rheinische Post) und Dr. Marwan Abou-Taam (LKA Mainz und Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung [BIM])…

    Es ist schon erstaunlich, wie lange diese Stuhlkreise herumschwurbeln, bis zum ersten Mal das Wort „ISlam“ fällt!
    Die „Lösungen“, die dann „kontrovers diskutiert“ werden, sind immer wieder dieselben: „Integration“ und/oder „Prävention“, wobei die einen „mehr Prävention“, die anderen „mehr Integratio“ fordern. Eigentlich always the same procedures mit verteilten Rollen…

    Besonders widerwärtig sind jedes Mal sogenannte „Politik-“ und „Sozialwissenschaftler“, die „natürlich“ nie damit rechnen müssen, für ihre geistigen Flatulenzen jemals zur Verantwortung gezogen zu werden; und ebenso widerwärtig ist die Tatsache, dass sie mit ihren völlig überflüssigen Leerstühlen, auf denen sie als Sesselpupser den Tag totschlagen, keinerlei Wettbewerb – weder geistig noch existenziell – unterworfen sind, weil sie auf unsere Kosten leben und „forschen“ (mit vornherein feststehenden „Ergebnissen“), also als parasitäre Existenzen, ganz genauso, wie ein Großteil der muslimischen „Mitbürger“ im Land!

    Als ein Musterexemplar dieser linksgedrehten „Gesellschaftswissenschaftler“ saß heute das professorale Brschloch Herfried Münkler im Studio, der – „natürlich“ – die übliche Platte von den „Profiteuren des ISlamterrors am rechten Rand“ auflegte, was an Zynismus und Hinterfotzigkeit kaum zu überbieten ist.

    Man stelle sich nur einen Augenblick vor, Anus Amri wäre kein Muslim, sondern „Neo-Nazi“ gewesen, dann säße er seit Jahren im Knast und wäre nicht monatelang „observiert“ und schließlich als „gut integrierter Drogendealer“ aus den „Augen verloren“ worden. Und er hätte keinen Anschlag durchführen können!
    Das Versagen „der Behörden“ im „Falle Anus Amri“, ist doch ein sogenanntes, weil geradezu vorsätzliches, und wird nur dadurch erklärbar, dass es sich um den ISlam, um einen Muslim und einen „Flüchtling“ handelte.
    Das ist der eigentliche Punkt!

    Dass ein von uns alimentierter „Professor Münkler“, das ISlamproblem zu einem „sozialen“ macht, gehört dabei zu seinem gut dotierten Job.
    Je nach Bedarf wird die ISlamisierung – wenn denn Probleme überhaupt eingeräumt werden -, zur „kulturellen“ oder „sozialen Herausforderung“, um dann wieder zu „argumentieren“, dass es um „Religion“ und „Religionsfreiheit“ geht. Diese Art des orientalischen Hütchenspiels auf „argumentativer“ Ebene beherrschen nicht nur die ISlamlobbys, sondern eben auch die linksgedrehten „Altachtundsechziger-Silberrücken“ mit ihren Leerstühlen, die zahl- und inzwischen zahnlosen Münklers und Co.!

    Dass Münkler „mehr Integration“ fordert, wie alle anderen Plaudertaschen im Stuhlkreis, gehört zu den üblichen Talkritualen.
    Nur, erzählen die nie, wie Leute „integriert“ werden können und sollen, die sich nicht integrieren lassen. Schon weil sie aufgrund ihrer „Sozialisation“ und ihrer Intelligenzdefizite keine Schulabschlüsse und Ausbildungen schaffen.

    Es ist auch ein naives Märchen aus 1000 und einer Nacht für ganz doofe Gutmenschen, dass Muslime nach Westeuropa strömen, um hier „zu arbeiten“, was auf die ersten „Gastarbeitergenerationen“ noch zutreffen mochte. Die „hier geborenen Muslime“ und die, die Jahr für Jahr als „Flüchtlinge“ und/oder im Familiennachzug unsere westeuropäischen Gesellschaften penetrieren, sehen unsere Länder als – Beute!
    Dies nicht nur als Terroristen, sondern auch als „gewöhnliche“ Kriminelle, Gewalttäter und Sozialschmarotzer!
    Politik, die diesen Namen verdienen soll, müsste diesem Umstand Rechnung tragen, und wird sich nicht in der phoenix Runde wiederfinden!
    Aber „Professor Münkler“ und Co. meinen mit „Integration“ ja immer dasselbe: „Einfach mehr Geld in die Hand nehmen“ – das andere erwirtschaften!

    Der Unterschied zum „Terror in der bisherigen Geschichte“ (Georg Mascolo), von dem die Dummwafler heute redeten, und dem des ISlam, ist eben der, dass der ISlam demographisch unterfüttert wird, als eine landnehmende Besatzungsmacht, und dass er unsere Gesellschaften nach dem Vorbild seiner Herkunftsländer verändern will und längst verändert hat! Und das ist das zentrale Problem, nicht nur mit dem ISlamischen Terror!

  18. WER MERKT WAS?
    WER WIRD STUTZIG?
    WER BEGINNT (an dieser Show) ZU ZWEIFELN?

    So viel Ungereimtheiten im Ablauf dieses Attentats lassen mich inzwischen resignieren.
    But: „The Show must go on.“

  19. Islam heisst, wie wir hier alle wissen, eben nicht Frieden, sondern Unterwerfung. Und eine Unterwerfung ist es, wenn wegen einer islamischen Kopftuchtrulla eine ganze Schule auf ihre Weihnachtsfeier verzichten soll. Tatsächlich besteht die Möglichkeit, sich aus religiösen Gründen vom Unterricht befreien zu lassen und der Weihnachtsfeier fernzubleiben. Aber nein, das einzelne Muselmonster will lieber der gesamten Schule ihren Willen aufzwingen, als ihrerseits zu verzichten! Der Islam und seine Anhänger sind einfach nur zum Kotzen!

    https://www.focus.de/politik/deutschland/streit-um-ruecksichtnahme-keine-weihnachtsfeier-wegen-muslima-lueneburger-schule-versinkt-in-flut-von-hassmails-und-drohungen_id_8019103.html

  20. Ein Kessel Buntes 19. Dezember 2017 at 23:54

    Das eine Opfer (Berlin) kann nur noch die Augen bewegen.
    Der liest dann das:

    „Aus dem Schreiben des Berliner Bürgermeisters:

    Bitte beachten! Hinweise zur An- und Abreise sowie Unterkunft
    1)
    Die Anreisekosten werden nur für Bahnreisen in der 2. Klasse und Economy-Class-Flüge erstattet. Es immer das preislich günstigste Verkehrsmittel zu wählen.
    2)
    Taxikosten werden nicht erstattet! Es müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden.
    3)
    Bei Anreise mit einem privaten PKW nach Berlin werden Ihnen 0,20 € pro gefahrenen Kilometer erstattet.“

    Was für ein Land, was für Politiker!

    —————————————
    Darin sind die deutschen Bürokratenä….. weltweit einsame Spitze. Selbst in Anbetracht eines solchen Verbrechens, noch idiotische Anweisungen zu erlassen. Selbst wenn sich die Betroffenen mit dem Hubschrauber vor der Haustüre abholen lassen würden, hätten diese Bürokratenä….. das zu bezahlen (alternativ aus Mürkül’s eigener Tasche)

  21. Hofiert, umschmeichelt, verwöhnt und verschont!

    Und jeder weiß sofort wer in Deutschland gemeint ist!

    Aber der erste GRÜNE mit seinem Bahnhofsbauchladen hat schon Federn gelassen und Lehrgeld bezahlt!

  22. Wieder einmal ein Beweis für die Islamisierung Deutschlands, sogar ein Gymnasien knickt ein vor dem Islam, und einer Muslima, die gleichzeitig den Beweis stellt, dass Mohammedaner generell nicht integrationsfähig sind. Eine ganze Schule richtet sich nach einer einzigen Schleiereule…!!! Unfassbar!:

    LÜNEBURGER GYMNASIUM
    Schule verlegt Weihnachtsfeier nach Kritik von Muslimin
    Stand: 19.12.2017 | Lesedauer: 3 Minuten
    Ein Gymnasium in Lüneburg reagiert auf den Protest einer muslimischen Schülerin und verlegt die Weihnachtsfeier in die Freizeit. Im vergangenen Jahr hatte sich dieselbe Schülerin bereits über die gesungenen Lieder beklagt.

    Nach der Beschwerde einer muslimischen Schülerin veranstaltet das Lüneburger Gymnasium Johanneum in diesem Jahr keine verpflichtende Weihnachtsfeier während der Unterrichtszeit. Die Feier wird stattdessen auf den Nachmittag verlegt. Die Teilnahme daran ist freiwillig.

    Einem Bericht des NDR zufolge hatte sich die Schülerin im Vorjahr beschwert, dass die dort gesungenen christlichen Lieder nicht mit ihrem Glauben vereinbar seien.

    Sowohl der Evangelische Arbeitskreis der Unionsparteien als auch die evangelische Bildungsexpertin der hannoverschen Landeskirche, Kerstin Gäfgen-Track, kritisierten die Entscheidung.

    Die Feier soll nach Angaben der Schule an diesem Mittwochnachmittag stattfinden. Schulrektor Friedrich Suhr sagte der „Landeszeitung Lüneburg“, er könne und wolle niemanden zu einer Weihnachtsfeier zwingen. Eine aktuelle Stellungnahme dazu wollte die Schule auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) nicht abgeben.

    Laut Landesschulbehörde können Schulen frei entscheiden, ob und in welchem Umfang sie eine Weihnachtsfeier während der Unterrichtszeit anbieten. Grundsätzlich gebe es kaum Berichte über daraus resultierende Glaubenskonflikte, sagte Sprecherin Bianca Schöneich am Dienstag in Lüneburg dem epd. „Wir raten den Schulen allerdings dazu, dass mit glaubensbezogenen Inhalten maßvoll umgegangen werden soll“, betonte sie. „Eine Weihnachtsfeier sollte nicht den Charakter eines Gottesdienstes haben.“

    Entscheidung ist „äußerst bedenkliches Alarmsignal“
    Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) sieht in der Entscheidung der Schule ein „äußerst bedenkliches Alarmsignal“. Es sei „bedauerlich und unverhältnismäßig“, wenn die Beschwerde einer muslimischen Schülerin „über das Singen christlicher Lieder am Ende dazu führt, eine jahrhundertelange und gute Schultradition in Frage zu stellen.“ Es gebe andere Möglichkeiten, hier zu einem Ausgleich unterschiedlicher religiöser Erfahrungswelten zu kommen, erklärte der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises, Thomas Rachel.

    Rachel sagte: „Wer in Deutschland lebt, kann frei und ungehindert seinen persönlichen Glauben leben.“ Diese Achtung müsse aber auch von Andersgläubigen oder Konfessionslosen dem christlichen Glauben entgegen gebracht werden, der schließlich immer noch von der Mehrheit der Deutschen geteilt und bejaht werde. „Eine Verleugnung der religiösen Wurzeln unserer Kultur wäre falsch verstandene Toleranz.“

    Oberlandeskirchenrätin Kerstin Gäfgen-Track betonte, in Schulen müsse es eine religionssensible Vermittlung der adventlichen und weihnachtlichen Inhalte geben. Diese gehörten „zu den grundlegenden kulturellen Pfeilern unserer Gesellschaft.“ Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen basiere laut niedersächsischem Schulgesetz auch auf der Grundlage des Christentums. „Von daher sind die christlichen Grundüberzeugungen in den Schulen zur Sprache zu bringen.“

    Keine Weihnachtsfeiern, sondern „besinnliches Zusammensein“?
    Dennoch müssten die Überlegungen von Schulen ernst genommen werden, beispielsweise Weihnachtsfeiern angesichts ihrer nicht-christlichen Lehrer und Schüler eher „besinnliches Zusammensein“ zu nennen. „Es zeigt, dass aller Advents- und Weihnachtstraditionen zum Trotz der christliche Glaube nicht mehr unhinterfragt ist.“ Allerdings dürfe die Antwort nicht der Verzicht auf Weihnachtsfeiern oder traditionelles Liedgut sein.

    Nach dem NDR-Bericht beruft sich die Schule, die im Jahr 1406 als Schule der St. Johanniskirche gegründet wurde, auf das niedersächsische Schulgesetz. Darin heißt es im dritten Paragrafen, dass öffentliche Schulen grundsätzlich Schülerinnen und Schülern aller Bekenntnisse und Weltanschauungen offenstehen. In Erziehung und Unterricht sei die Freiheit zum Bekennen religiöser und weltanschaulicher Überzeugungen zu achten und auf die Empfindungen Andersdenkender Rücksicht zu nehmen.

    Landesschulbehördensprecherin Schöneich sagte, in dem Gesetzestext gehe es vor allem darum, dass Schülerinnen und Schüler lernten, religiöse Überzeugungen anderer Schüler zu tolerieren und zu respektieren. „Diese Regelung bedeutet nicht, dass die Schule frei von religiösen Bezügen zu halten ist. Die Schule ist gehalten, diese zu vermitteln, ohne sie zu bewerten.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article171736964/Lueneburg-Schule-verlegt-Weihnachtsfeier-nach-Kritik-von-Muslimin-in-Freizeit.html

    „…beispielsweise Weihnachtsfeiern angesichts ihrer nicht-christlichen Lehrer und Schüler eher „besinnliches Zusammensein“ zu nennen.“

    Unerhört so was! PI, übernehmen Sie!

  23. In die Weihnachtsferien, Osterferien, Pfingstferien gehen islamische Schüler gern! Da stört sich ihr Glaube nicht am christlichen Namen! Zusätzlich bekommen islamische Schüler aber auch noch schulfrei für alle islamischen Feiern, während nichtislamische Schüler zum Unterricht erscheinen müssen! Ich habe diese Vergünstigungen, Sonderbehandlungen und dieses vorauseilende Entgegenkommen gegenüber Koranhörigen dermassen satt!

  24. „Müller“ Oberdrecker Berlin zum Attentat:

    „Dieser „Macht der Zerstörung“ müsse man die „Kraft der Versöhnung“ entgegensetzen.“

    Die Versöhnen uns mit unseren Schlächtern…auweia

    Dieses Pack ist dumm, frech, verbrecherisch, abartig, ekelerregend,
    widerlich, hintervotzig, korrupt, hochverräterisch,
    der Feind von Innen, der boshafte Vernichter!

  25. Hans R. Brecher 20. Dezember 2017 at 00:13

    Korr.

    Muss heissen:

    seinen (statt ihren) Willen aufzwingen, als seinerseits (statt ihrerseits) zu verzichten

  26. Hatten wir zwar schon aber:

    https://www.focus.de/politik/deutschland/streit-um-ruecksichtnahme-keine-weihnachtsfeier-wegen-muslima-lueneburger-schule-versinkt-in-flut-von-hassmails-und-drohungen_id_8019103.html

    „Streit in LüneburgKeine Weihnachtsfeier wegen Muslima: Flut von Hassmails und Drohungen gegen Schule

    Das Lüneburger Johanneum-Gymnasium wird in diesem Jahr auf eine Weihnachtsfeier während der Unterrichtszeit verzichten. Die Schule hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem sich im vergangenen Jahr eine muslimische Schülerin offenbar darüber beschwert hatte, berichtet der „NDR“.

    Als Grund habe die Schülerin angeführt, dass die dort gesungenen christlichen Lieder nicht mit ihrem Glauben vereinbar wären.“

    Raus mit dem Dreck!

  27. Nur dasjenige an Sprache zu gebrauchen,
    welches notwendig, jedoch hinreichend ist, um
    einigermassen gesund Kohle aus dem Boden zu holen
    und Erz zu giessen, empfand Max von der Grün,
    aus der Prosa-Gegend Deutschlands als Phänomen das ihm
    grosse Bewunderung abverlangte.
    Ach, hätte er mit seinem Ableben noch ein bisschen gewartet,
    hätte er vor Bewunderung und Staunen über noch konsequentere
    Sprachreduktion mit Konzentration auf das absolut Wesentliche
    mit den Ohren gewackelt. Und das nicht irgendwo unter Tage
    in 3-facher Nacht auf Schicht, sondern in Panzerlimosienen im Kanzlerinnenamt.
    Einfach das sagen was wesentlich ist und kein Fitzelchen mehr.


  28. „wie war das doch gleich mit dem deutschen Schüler, der vor einiger Zeit einen Pflichtbesuch in einer Moschee während des Unterrichts ablehnte, weil er generell nichts mit Religion am Hut hatte ? Soweit ich mich erinnere, wurde die Familie mit einer Geldstrafe belegt…“

  29. Ein Kessel Buntes 19. Dezember 2017 at 23:37

    Die Opfereinladung:
    „Allerdings lag der Einladung der Regierung an die Opfer und Angehörigen zur Veranstaltung ein Merkblatt zur Reisekostenerstattung bei: „Taxikosten werden nicht erstattet. Es müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden.““

    ________________________________________

    Wenn man sich mal überlegt, wie tausende, von diesen Moslem – Gesindel, auch genannt Flüchtlinge, Land auf,Land ab, mit Taxen, wie Könige, von A nach B chauffiert werden, könnte man aus dem Fenster schreien:

    Ihr könnt mich alle mal am Arsch lecken!
    https://www.youtube.com/watch?v=NYj5SE88ypw

  30. Viper 00:17
    Aber mit Abstand die allergrößte Behörden-Pietätlosigkeit war die im Brief zurückgeschickte Zahnbürste der verstorbenen Mutter an deren Tochter, sozusagen mit Weihnachtspost! (Die Zahnbürste benötigte man offenbar zum DNA Abgleich, um die Ermordete identifizieren zu können!) Das ist an Geschmacklosigkeit und Kaltblütigkeit nicht zu übertreffen. Grob und barsch ohne Feingefühl die Bürste in den Brief geschmissen!
    Am liebsten wollte man die „Sache“ einfach klammheimlich unter den Tisch kehren. Hätte die AFD nicht aufgeschrien, wäre die jetzige Gedenkstätte vermutlich weiterhin als Müllhaufen geblieben, der es ein Jahr lang war. Der Müllhaufen, der bei Frau Merkel um die Ecke ein langes Jahr unbeachtet vor ihrer Tür hinsiffte!

  31. Auch wenn Moslems bei uns nicht in Serie Morden, Rauben, Vergewaltigen und Plündern würden,
    würden sie nicht in unser Land gehören.

    Die haben ihre eigenen Länder, wo sie hin gehören.

  32. wolaufensie : Sehr gut.

    Das Lachen bleibt im Halse stecken…

    Wie konnte das Merkelding nur in diese Position gelangen?

    Gute Nacht

  33. Ein Kessel Buntes 20. Dezember 2017 at 00:38

    „wie war das doch gleich mit dem deutschen Schüler, der vor einiger Zeit einen Pflichtbesuch in einer Moschee während des Unterrichts ablehnte, weil er generell nichts mit Religion am Hut hatte ? Soweit ich mich erinnere, wurde die Familie mit einer Geldstrafe belegt…“

    —————————-
    Und den Eltern mit Erzwingungshaft gedroht.

  34. @Ein Kessel Buntes: scheinbar ist das preisgünstigste Verkehrsmittel für diesen Versager von Bürgermeister eine Panzerlimusine für 325.000 EUR ?? Dazu noch Leibwächter, die ein Vielfaches kosten !!? Der von ja mal die von der Laie anrufen ob er einen Leo II bekommt der wäre noch sicherer !! Die sagen immer dem Volk, habt keine Angst, vor wem haben diese Versager Angst ??!!

  35. Werte Patrioten,

    etwas OT, aber da Herr Stürzenberger hier gerade den Artikel geschrieben hat, da hätte ich noch was für ihn:
    https://www.focus.de/politik/deutschland/streit-um-ruecksichtnahme-keine-weihnachtsfeier-wegen-muslima-lueneburger-schule-versinkt-in-flut-von-hassmails-und-drohungen_id_8019103.html

    Das ist auch so ein völliger Irssinn, bei dem mit allzu vorauseilendem Gehorsam dem Dschihad gegen unsere deutsche Kultur und traditionell christlicher Religion der Weg bereitetet wird. Jetzt mal ernsthaft, was bitte soll der Unfug? Außer wenn es Dschiad gegen Einheimische Deutsche und Christen ist?

    Zumal das Mädel auch schlichtweg eine taube Nuss ist, wie man so was umgangssprachlich schon gerne mal ausdrückt. Ist doch Jesus auch so weit mir bekannt ist, doch auch ein Prophet im Islam. Insofern ein Eigentor gegen alle Seiten. Von mir aus kann sie ja gerne, anstatt Weihnachtsfeier ein Referat schreiben, warum es klüger ist, nicht gegen das Gastland zu sein, Tradition und Bräuche zu achten, zumindest aber nicht die Einheimischen beim feiern ihrer Traditionen zu stören. Überdies beziehen sich die Feierlichkeiten zur Weihnachts- und Wintersonnenwendezeit ja nicht nur auf Religion, sondern auch auf Astronomie, also handfeste Fakten der Sternenkunde. So lag beispielsweise zur Zeit der Einführung des Julianischen Kalenders die Wintersonnenwende auf dem 25. Dezember. Das mögen manche für Zufall halten, aber ich wäre mir da nicht so ganz sicher, ob das Wintersonnenwendefest oder Julfest nicht adoptiert wurde.

    Was die Bücher betrifft, sowohl Bibel, als auch Koran, ich schätze da ist Herr Stürzenberger sattelfester als ich es sein kann. Wäre schön, wenn dieser Skandal in Lüneburg hier noch mal aufgearbeitet würde. Vor allem wohl richtig und notwendig, da doch eine SPD Parlamentarierin rotzfrech behauptet, keine deutsche Kultur sehen zu können. Also wenn es Weihnachtsfeiern mit Nürnberger Lebkuchen, Mandarinen, Nüssen und Weihnachtsgebäck und dem dazu gehörenden Dufterlebnis nicht sind, dann muss diese Frau Özoguz von der SPD doch wirklich völlig merkbefreit sein.

    Eigenartig ist auch, dass es mit den Türken früher solche albernen Probleme nicht gab, noch in den 1970er Jahren gab es mehr Achtung und Rücksicht untereinander, man arbeitete zusammen, die Kinder gingen in die selbe Schule und lernten Achtung für Deutschland, seine Traditionen und Bräuche sowie Rücksichtname aufeinander. Ob Weihnachten oder Ostern, da wurde mitgefeiert, nicht nur lecker Lebkuchen und Kekse zur Weihnachtszeit, sondern auch zu Ostern bunte Eier gab es. Scheint aber irgendwie in Nachfolgegenerationen flöten gegangen zu sein. Dafür muss man eigentlich noch nicht mal übermäßig religiös sein, um den Kindern den Spaß und den Genuss beim feiern und traditionell beieinander zu sein nicht zu verderben.

    Oh, das ist jetzt aber doch länger geworden, wollte aber mal schnell runter geschrieben werden und musste auch mal raus.

    Frohe Weihnachten!

  36. @jeanette: ja klar doch die Flüchtigen werden z. B. von Leipzig nach Dresden und zurück zum Arzt kutschiert, weil man denen die öffentlichen Verkehrsmittel nicht zumuten will. Was kostet so eine Fahrt hin und zurück ?

  37. 10.000 Japaner singen die „Ode an die Freude“ – auf Deutsch!

    https://www.youtube.com/watch?v=X6s6YKlTpfw

    Und wir müssen uns von so einem dahergelaufenen Muselweib sagen lassen, es gäbe keine deutsche Kultur!

    Ich wünsche mir den grossen Abwasch! Wie lange müssen wir uns diese Unverschämtheiten von den Musels noch bieten lassen?!!

  38. Geschäftsstelle der Flüchtlingsindustrie überfallen und ausgeraubt:

    Polizei Köln
    POL-K: 171219-1-K Raubüberfall auf Diakonie Michaelshoven – Fahndungsbilder

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3819658

    Flüchtlingshilfen in der Diakonie Michaelshoven

    Die Diakonie Michaelshoven bietet Menschen, die auf der Flucht nach Köln gekommen sind, umfassende Hilfen und Unterstützungsangebote. Ziel ist es, dass sie eine Perspektive in der neuen Heimat erhalten. Hierzu zählen neben speziellen Unterkünften auch Beratungsangebote, Sprach- und Integrationskurse sowie die gezielte Unterstützung von Kindern und Jugendlichen.(….)

    Das Flüchtlings-portfolio dieser Caritas-Firma ist sehr „flüchtlingslastig“, ein Blick darauf lohnt……….

    https://www.diakonie-michaelshoven.de/angebote/menschen-in-schwierigen-lebenslagen/fluechtlinge/

    Das Fahndungsfoto läßt einen klassischen bail-in vermuten……….

  39. Das-Sanfte-Lämmchen, ich hoffe du liest es noch:

    Das_Sanfte_Lamm 19. Dezember 2017 at 18:02

    matrixx 19. Dezember 2017 at 17:48
    Alle denen, die auf dem Video zu sehen sind, wünsche ich an Silvester in Köln eine Begegnung der muslimischen Art.
    https://www.youtube.com/watch?v=4ptmixlXnHo
    Have fun, Judith Holofernes!

    Natürlich sind für Judith Holofernes die Deutschen und Thilo Sarrazin Schuld:

    Trotzdem überlegen Sie, wegen des hohen Ausländeranteils aus Kreuzberg wegzuziehen, wenn Ihre Kinder ins schulpflichtige Alter kommen.

    Holofernes: Ich möchte das auf keinen Fall. Wir haben mittlerweile zwei Schulen im Auge, die sehr nett und gut durchmischt sind.

    Das ist schon blöd: Für Multikulti sein und dann wegen Multikulti wegziehen.

    Holofernes: Das stimmt eben nicht. ➡ Erst weil die Deutschen wegziehen, bilden viele Kreuzberger Grundschulen nicht mehr die Gesellschaft ab, die eigentlich ein gutes Mischungsverhältnis hat. Es gibt Schulen mit einem Ausländeranteil von 94 Prozent. Ich will, dass meine Kinder mit muslimischen Schülern in eine Klasse gehen, mit Mädchen und Jungen aus Asien und dem Rest der Welt. Aber ich will auch, dass an der Schule Deutsch gesprochen wird. Die Situation ist für Kinder mit Migrationshintergrund ja ebenfalls schwierig. Deshalb ziehen Türken, die es sich leisten können, nach Zehlendorf.

    Weil ihre Kinder dort deutsche Klassenkameraden haben.

    Holofernes: Genau. ➡ Über diese Probleme konnte man hier prima reden, bevor Thilo Sarrazin sein Geseiere in die Welt geschickt hat. Nun ist die Diskussion vergiftet. Dabei sieht jeder Türkenvater das wie wir.

    https://www.hna.de/kultur/interview-judith-holofernes-band-sind-helden-ueber-kinder-schulen-bart-ihres-mannes-1134192.html

    Dein Sohn ist gerade eingeschult worden, oder? Und hat eine SPD-Schultüte gekriegt, wie du im Blog schreibst.

    Ja, Heidewitzka. Die verteilen an den Schulen Werbematerialien – an den Eltern vorbei.

    Aber das meintest du nicht mit Schulpolitik?

    Die Regelung mit den Einzugsgebieten ist eine Katastrophe. Die sind viel zu eng, die schaffen echt Gettos. Wenn du ’nem Skandinavier erzählst, wie das bei uns läuft, der würde es nicht glauben. Da brauchen wir uns nicht wundern, wenn Kinder nicht aus ihren Milieus herauskommen. Das geht so nicht, in einer Stadt, die Gott sei Dank so inhomogen ist.

    Inwiefern hast du das selbst mitgekriegt?

    Auf unserer Einzugsgebietsschule haben 98 Prozent der Kinder einen Migrationshintergrund. Wir hätten unser Kind da hingegeben, ➡ aber die wollten gar nicht, dass unser Kind auf diese Schule geht. Die Direktorin selbst sagt, sie bemüht sich nicht mehr um deutschsprachige Kinder.
    ➡ Die, die dabei am meisten verlieren, sind die Kinder mit Migrationshintergrund
    . Selbst einige türkische Eltern aus unserem Kinderladen würden sich eher die Hand abhacken, als ihr Kind auf eine solche Schule zu schicken. Die ziehen dann auch nach Zehlendorf, wenn sie können.

    *http://www.taz.de/!5050041/

  40. OT

    RIP Friedhelm

    Ein aufrechter Mann

    40 Jahre Hausmeister, 40 Jahre geraucht. Als er in Rente ging, wollte man ihn aus der Wohnung schmeißen. Er ging bis zum Bundesgerichtshof. Und gewann.

    https://www.express.de/duesseldorf/grosse-trauer-in-duesseldorf-raucher-friedhelm—79–ist-tot-29320174

    https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bgh-urteil-viii-zr-186-14-zurueckverweisung-friedhelm-adolfs-rauchen-mietwohnung-lueften/

    Weber sagte am Dienstag über den Tod seines Freunds: „Ich glaube, dass die ganzen Prozesse dazu beigetragen haben. Das hat ihn ganz schön mitgenommen. Nach außen hat er zwar immer den „starken Max” gespielt, bei mir hat er aber auch geweint.“
    ***http://www.bild.de/regional/duesseldorf/todesfall/raucher-friedhelm-ist-tot-54244258.bild.html

  41. Ein Kessel…, 19.12. 23:37

    „Müller und Merkel waren in ihren gepanzerten Limousine für je 325.000 Euro angereist.“

    Sind eben billige Kopien der Spitzen der sowjetischen und DDR-Nomenklatura der 1970er und 80er Jahre.
    Nicht nur, dass die diese Negativeliten ein Jahr bis zur Gedenkveranstaltung vergehen ließen, auch der Rest dieses außerordentlich erbärmlichen Spiels spricht Bände für die moralische Verkommenheit dieser Polit-Figuren. Wenn selbst der Opferbeauftragte K. Beck davon spricht, dass er es unglaublich finde, dass den Hinterbliebenen frühzeitig Rechnungen für staatliche Leistungen geschickt wurden und in diesen Rechnungen gleichzeitig Zahlungsfristen gesetzt und bei Säumnis Mahnungen angedroht wurden.
    Als treffendsten Kommentar zu diesem Fiasko sehe ich den Text unter Merkels Bild in der obigen Rubrik „Weitere Beiträge zum Thema“: „Moralische Ruine im Kanzleramt„.

  42. lorbas 20. Dezember 2017 at 02:11

    Das interview mit Holofernes-Holfelder ist zeitlos, obwohl es von 2011 ist. Am lustigsten ist eigentlich die Stelle mit ihrem „talibanartigen Mann“, der angeblich im Brandenburger Umland deshalb in Gefahr sein könnte………:

    Judith Holofernes: So wenig, wie es geht. Es ist ja nicht der ganze Osten so. Der Großteil des Berliner Umlands ist total schön. Da habe ich keine Angst, mit meinem talibanartigen Mann auf einer Wiese zu zelten. Es gibt jedoch auch Orte, da hofft man, dass das Auto nicht stehen bleibt. Man muss nur in der U-Bahn eine Station zu spät aussteigen. Einige Freunde von uns haben da unangenehme Erlebnisse gemacht.

    Trotzdem fühlen Sie sich wohl in Berlin?

    Holofernes: Ich liebe Berlin über alles. Das Schöne ist, dass ich mich im multikulturellen Kreuzberg zu Hause fühle, und es sich dennoch wie Urlaub anfühlt, was auch an den vielen Touristen hier liegt. Aber am Ostkreuz sollte man lieber nicht umsteigen. Diesen Kontrast finde ich schockierend.

    Trotzdem überlegen Sie, wegen des hohen Ausländeranteils aus Kreuzberg wegzuziehen, wenn Ihre Kinder ins schulpflichtige Alter kommen.

    Holofernes: Ich möchte das auf keinen Fall. Wir haben mittlerweile zwei Schulen im Auge, die sehr nett und gut durchmischt sind.

    Das ist schon blöd: Für Multikulti sein und dann wegen Multikulti wegziehen.

    Holofernes: Das stimmt eben nicht. Erst weil die Deutschen wegziehen, bilden viele Kreuzberger Grundschulen nicht mehr die Gesellschaft ab, die eigentlich ein gutes Mischungsverhältnis hat. Es gibt Schulen mit einem Ausländeranteil von 94 Prozent. Ich will, dass meine Kinder mit muslimischen Schülern in eine Klasse gehen, mit Mädchen und Jungen aus Asien und dem Rest der Welt. Aber ich will auch, dass an der Schule Deutsch gesprochen wird. Die Situation ist für Kinder mit Migrationshintergrund ja ebenfalls schwierig. Deshalb ziehen Türken, die es sich leisten können, nach Zehlendorf.

  43. Schweinskotelett 20. Dezember 2017 at 01:07

    „Überdies beziehen sich die Feierlichkeiten zur Weihnachts- und Wintersonnenwendezeit ja nicht nur auf Religion, sondern auch auf Astronomie, also handfeste Fakten der Sternenkunde. So lag beispielsweise zur Zeit der Einführung des Julianischen Kalenders die Wintersonnenwende auf dem 25. Dezember. Das mögen manche für Zufall halten, aber ich wäre mir da nicht so ganz sicher, ob das Wintersonnenwendefest oder Julfest nicht adoptiert wurde.“

    Und entsprechend hätte man im alten Rom am 24. die Saturnalien gefeiert. Wie man etwa hier nachlesen kann:

    https://www.smashwords.com/books/view/760782

  44. johann 20. Dezember 2017 at 02:35

    Muhabetts Kollega Steinmeier hat diesmal immerhin nicht gesagt, die #Merkelopfer seien „an Erschöpfung gestorben“, wie damals 2007:

    https://www.welt.de/politik/article1044672/Ist-deutsche-Geisel-doch-erschossen-worden.html

    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat am Abend erklärt, dass eine der beiden deutschen Geiseln in Afghanistan vor Erschöpfung gestorben ist. Eine deutsche Zeitung berichtet indes, unter Berufung auf Sicherheitskreise, über Schussverletzungen an dem Leichnam.

  45. VivaEspaña 20. Dezember 2017 at 02:43

    Shishas kommen aus der islamischen Welt und sind daher bei uns als kulturell wertvoll anzusehen!

  46. johann 20. Dezember 2017 at 02:27

    lorbas 20. Dezember 2017 at 02:11

    Holofernes: Ich liebe Berlin über alles. Das Schöne ist, dass ich mich im multikulturellen Kreuzberg zu Hause fühle, …

    Soso das multikriminelle äh multikulturelle Kreuzberg:

    14.08.2014 –

    Berlin gilt als tolerant und weltoffen. Menschen aus fast 190 Staaten leben in der Hauptstadt meist friedlich zusammen.

    Multikulti ist an der Tagesordnung, vor allem in Szenebezirken wie Kreuzberg und Nord-Neukölln. Wer anders ist als der Mainstream, zum Beispiel wegen seiner sexuellen Orientierung, seiner Religion, seiner Herkunft oder der politischen Einstellung, fühlt sich im Kiez meist sicher.

    Doch mit der Toleranz scheint es in Kreuzkölln nicht immer weit her zu sein. Diese Erfahrung musste Andrew Walde (53) machen, als er im Selbstversuch mit einer Israel-Fahne am Auto durch Neukölln und Kreuzberg fuhr.

    „Es war eine relativ spontane Idee“, sagte der Berliner zu BILD. „Aus Solidarität mit den in Deutschland lebenden Juden, die in den vergangenen Tagen und Wochen antisemitischen Übergriffen ausgesetzt waren und sind, habe ich an meinem Auto zwei kleine Fan-Fähnchen befestigt. Ein schwarz-rot-goldenes und ein israelisches mit dem Davidstern.“

    Mit seinem so geschmückten Opel fährt Walde am Montag um die Mittagszeit von Britz nach Neukölln-Nord.

    Ab dem Bahnhof Neukölln erntet er nicht nur irritierte Blicke, sondern wird an Ampeln beschimpft. „Judenschwein, Mörder, Wichser… es war alles dabei“

    Aus mehreren nachfolgenden Autos wird er gefilmt oder fotografiert.

    An einem Fußgänger-Überweg bespucken mutmaßlich türkische oder arabische Jugendliche sein Auto. „Wäre die Ampel nicht auf Grün gesprungen, hätten sie mir die Fahne abgerissen.“

    In der Karl-Marx-Straße sieht Walde Geschäfte mit T-Shirts mit Aufdrucken wie „Free Palestine“. Andere Motiv-Shirts zeigen Kinder mit Kalaschnikow oder Landkarten ohne Israel.

    „Die Aufrufe zur Vernichtung Israels haben mich sehr betroffen gemacht“.

    Auf dem Weg nach Kreuzberg meidet Walde das Kottbusser Tor wegen der langen Ampelphasen.

    Er muss sich eingestehen, dass er Angst hat. Als Deutscher. In seiner Heimatstadt Berlin.

    In Kreuzberg stehen drei arabische Jugendliche am Straßenrand. Sie sind etwa zehn bis zwölf Jahre alt. Die Kinder bleiben wie angewurzelt stehen, zeigen auf die Fahne. Sie beschimpfen Walde. „Einer zieht sich vorn die Hose runter. Ein zweiter zeigt auf mich und setzt die andere Hand an die Kehle.“ In der Prinzenstraße läuft ein Mann mit Vollbart auf ihn zu, ruft: „Du bist tot!“

    „Was ich in Kreuzberg erlebt habe, war wirklich beängstigend“, gesteht der Berliner. „Ich habe mich gefühlt wie im Feindesland. Das muss man selbst erlebt und am eigenen Körper gespürt haben. Wie muss das erst 1933 gewesen sein?“

    Auch in anderen Berliner Bezirken war der Sozialdemokrat bereits mit seiner Israel-Fahne am Auto unterwegs, ohne besondere Vorkommnisse.

    „Der Hass auf Juden, auf Israel, sitzt bei vielen muslimischen Jugendlichen tief“, berichtet Walde aus seiner langjährigen Erfahrung in der Jugendarbeit in Problemvierteln.

    Ein Patentrezept hat der Britzer allerdings auch nicht parat. Eines ist ihm aber wichtig: „Man muss die Probleme beim Namen nennen dürfen, ohne die Situation zu beschönigen.“

    ➡ Seinen Selbstversuch empfiehlt er auch Politikern und Journalisten: „Setzt euch eine Kippa auf, tragt einen Davidstern oder gar einen schwarzen Mantel.
    ➡ Und dann auf in die Vielfalt, Friedfertigkeit und Toleranz des Islam.
    ➡ Allein.
    ➡ Ohne Begleitschutz. Und dann diskutieren wir weiter.“

    http://www.bild.de/politik/inland/israel/mit-israel-fahne-in-neukoelln-unterwegs-37234062.bild.html

  47. VivaEspaña 20. Dezember 2017 at 03:02

    Sie summt auf dem Foto gerade Koransuren, wahrscheinlich den Schwertvers…

  48. johann 20. Dezember 2017 at 03:05
    Wenn man Broder so liest, kann ich mir ihn auch irgendwann als Gastautor auf PI vorstellen…… Das wäre natürlich eine ganz andere Nummer als Bartels….

    Das kann mal wohl sagen…

    MOD: 😉

  49. Das_Sanfte_Lamm 19. Dezember 2017 at 18:02

    matrixx 19. Dezember 2017 at 17:48
    Alle denen, die auf dem Video zu sehen sind, wünsche ich an Silvester in Köln eine Begegnung der muslimischen Art.
    https://www.youtube.com/watch?v=4ptmixlXnHo
    Have fun, Judith Holofernes!

    Muss wohl aus einem anderen Faden stammen.Wenn die saturierte, reiche Adlige „Hoffnungsmaschine“ Judith „von Holofernes “ ihren metahphorischen Flüchti- Asylgott“ damit besingt,wünsche ich selbiger „muslimische“ Weihnachten.Irgendwie ist das verstörend angesichts der Realität.
    Wieder so eine typische biodeutsche asylantenzentrierte Frau_In die schon einen blossen Blick mit „Sexismus-Vergewaltigungsanzeige“ strafen würde(In Schweden möglich),wenn ein Weisser ohne Millionenkonto oder arabischem Asylbetrügerhintergrund falsch guckt.Oder gar es wagt Kompliment zu machen. Die „arme“ weisse Restmänner die es trotz 35 Jahre Arbeit zu nichts gebracht hätten verachten,so wie 87% der Frauen , die sich für die Invasion der arabischen nie-beschulten Islam Analphabeten-Djihadmänner ausgesprochen haben.oder 43,5 meinetwegen.Eine „Milchmädchenrechnung“.
    Und der Begriff ist ja schon wieder „sexistisch“.

  50. lorbas 20. Dezember 2017 at 02:57
    lorbas 20. Dezember 2017 at 02:11

    „Holofernes: Ich liebe Berlin über alles. Das Schöne ist, dass ich mich im multikulturellen Kreuzberg zu Hause fühle, “

    Mit dem entsprechenden Geld inklusive Status kann „Frau von“ … sich überall zuhause „fühlen“.
    Gutmenschlich mit naiven Liedern singt Frau sich die Freude vom Herz!

  51. EvilWilhelm 20. Dezember 2017 at 03:24

    Immer daran denken, dass besagte Holofernes-interviews aus 2011 stammen.
    Da war Berlin zwar auch schon mächtig bunt, aber noch nicht so schlimm wie jetzt ff.
    Sie wird jedenfalls soviel Geld gemacht haben, dass sie sich nicht mehr um die „richtige Mischung“ Gedanken machen muß. Vermutlich hat sie heute irgendwo in Brandenburg einen stilvollen Altbau bezogen……..

  52. Die Wehr 20. Dezember 2017 at 00:20

    […] Einem Bericht des NDR zufolge hatte sich die Schülerin im Vorjahr beschwert, dass die dort gesungenen christlichen Lieder nicht mit ihrem Glauben vereinbar seien. […]

    Na und?! Wenn die das aus Glaubensgründen nicht ertragen kann (oder eher: will), soll sie in ein trostlos-tristes islamisches Land ihrer Wahl abhauen oder sich wahlweise solange Bohnen in die Ohren stopfen, bis die Veranstaltung vorbei ist. Wer in D leben will, hat die Deutschen Gepflogenheiten zu respektieren. Ansonsten ist er hier verkehrt, selbst wenn er hier geboren worden und aufgewachsen ist.

    Im übrigen gilt der GG-Artikel „Glaubens- und Bekenntnisfreiheit“ immer noch für das Deutsche Volk. Und dessen Angehörige haben damit das Recht, ihren Glauben/ihre Konfessionslosigkeit (hier das Singen/Abspielen und Anhören christlicher oder überlieferter/weihnachtlicher Lieder) unbehelligt auszuüben – ob es der Mohammedanerin paßt oder nicht.

    Wenn die Moh. denen das verbieten will oder verbieten läßt, stellt das zudem mindestens auch noch einen Verstoß gegen Diskriminierungsverbot des GGs dar.

    Ein Kessel Buntes 20. Dezember 2017 at 00:33

    […] Flut von Hassmails […]

    Wurde hier wieder Kritik zu Haß umgedeutet???

  53. Nochmal OT
    zu RIP Friedhelm,
    denn er gehört in die Kategorie Oma Gertrud:
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/wuppertal-notorische-schwarzfahrerin-oma-gertrud-ist-tot-a-981028.html

    Friedhelm Adolfs muss seine Wohnung verlassen. Das ist besonders bitter für einen 75-jährigen Mann mit einer winzigen Rente und den schlechten Aussichten, in seiner teuren Heimatstadt Düsseldorf eine neue Wohnung zu finden. (…)
    Dass seine Vermieterin ihm 2008 noch einen neuen Mietvertrag gab, obwohl sie über sein exzessives Rauchen Bescheid wusste, ist allerdings mehr als eine Randnotiz wert. Schon gut möglich, dass sie den alten Herrn loswerden will, um die Wohnung teurer vermieten zu können. Es wäre skandalös.

    ***https://www.nrz.de/staedte/duesseldorf/warum-die-kuendigung-fuer-raucher-friedhelm-adolfs-besonders-bitter-ist-id8257859.html

    Dass in dem Haus nach und nach fast alle Wohnungen in Büros umgewandelt wurden, legt zudem nahe, dass der „unerträgliche Qualm“ nur ein Vorwand war, um höhere Mieteinnahmen zu generieren. – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/24820620 ©2017

    Der gute Mann war 40 Jahre Hausmeister in dem Haus und zuvor hat sich keine Sau über seine Qualmerei beschwert.
    Viele Leute ind Düsseldorf haben für ihn gespendet, sonst hätte er seine Prozesse nicht bis Karlsruhe
    durchziehen können.
    http://media-cdn.sueddeutsche.de/image/sz.1.3798636/640×360?v=1513692888000

    Ich grüße ihn herzlich und hoffe, er darf sich auf Wolke 7 gemütlich eine reinpfeifen.

  54. EvilWilhelm 20. Dezember 2017 at 03:31

    Stimmt.
    Bartels trifft zwar meist das Thema, aber seine ganzen Texte wirken viel zu überladen. Weniger wäre mehr………..

  55. @ EvilWilhelm 20. Dezember 2017 at 03:24

    ADLIGE DEKADENZ – VOLL GAGA

    Judith Holofernes (* 12. November 1976 als Judith Holfelder-von der Tann in West-Berlin), bürgerlich Judith Holfelder-Roy
    Sowohl Holofernes als auch ihr Mann sind praktizierende Buddhisten und engagieren sich in der Tibet-Initiative. 2008 traf sie in Hamburg den Dalai Lama.[7]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Judith_Holofernes
    Dalai Lama – Fall eines Gottkönigs
    http://www.gazette.de/Archiv/Gazette-15-Juli1999/Leseproben1.html

  56. Integration: Heimweh nach der deutschen Kleinstadt

    Weniger auffallen, mehr Chancen: Viele Geflüchtete möchten in die Großstädte ziehen. Dabei klappt Integration in kleinen Städten oft besser.
    Von Nastaran Nawras, Forst
    17. Dezember 2017, 16:29 Uhr 636 Kommentare

    Manar Alatrsh will umziehen. Die 35-jährige syrische Mutter lebt in der brandenburgischen Kleinstadt Forst und ist mittlerweile gut integriert. Sie geht einmal in der Woche zum Frauentreffen und nimmt an Nähkursen teil – organisiert von der Flüchlingshilfsgruppe Forster Brücke und vom Flüchtlingsnetzwerk. Auch Alatrshs sechs Kinder fühlen sich wohl in der kleinen Stadt. Doch die Syrerin möchte lieber in einer Großstadt leben. „In den großen Städten tragen viele Frauen Kopftuch“, sagt sie, „das ist dort normal. Hier tragen nur wenige Frauen Kopftuch. Zweimal hat mich deswegen ein Mann in Forst angespuckt.“

    Alatrsh hat Freunde und Bekannte in Dortmund und Hannover, deshalb will sie dorthin. Im Prinzip könnte sie das auch, denn sobald Geflüchtete Asyl in Deutschland bekommen, müssen sie nicht mehr in der Gemeinde wohnen, der sie zunächst zugewiesen wurden. (…)

    http://www.zeit.de/gesellschaft/2017-12/integration-fluechtlinge-leben-deutschland-grossstadt-kleinstadt

  57. VivaEspaña 20. Dezember 2017 at 03:47

    Allerdings.

    Ich muß dann immer an das Deckblatt eines Jugendbuches aus den 1930ern (James Fenimore Cooper, Der Wildtöter bzw. „Lederstrumpf“) denken, das bei mir im Regal steht. Ein alter Trapper mit Pelzmütze………
    (Erbstück eines Onkels)

  58. johann 20. Dezember 2017 at 03:52
    (James Fenimore Cooper, Der Wildtöter)
    Hahaha. Das hab‘ ich auch mal gelesen…

    Ein alter Trapper mit Pelzmütze………

    HAHAHA. Das trifft’s auch.

    😀 😀 😀

  59. VivaEspaña 20. Dezember 2017 at 03:47
    johann 20. Dezember 2017 at 03:40
    Maria-Bernhardine 20. Dezember 2017 at 03:44

    Danke! Ich freue mich über Ihre Antworten!
    @ Espana .
    Broder ist ein schlauer Mann.Danke , dass sie das angeführt haben.
    Darüber hatte ich mit einer früheren, verblendeten Freundin einen schweren Disput, schon 2007.

  60. Gedenken am Breitscheidplatz

    Störung im Betriebsablauf

    Wäre David Allen mit Angela Merkel zufrieden? Der amerikanische Managementberater gilt als Erfinder der Getting-Things-Done-Methode. Seine Bücher heißen „Wie ich die Dinge geregelt kriege“, „So kriege ich alles in den Griff“ oder knapp „Ich schaff das!“. Coach Allen formuliert so, wie die deutsche Bundeskanzlerin zu denken vorgibt. Der Unterscheid freilich ist mit Händen zu greifen: Die Dinge, die Merkel regeln möchten, entgleiten ihr, denn Menschen sind keine Dinge.

    Schon oft und immer zu Recht ist verschiedentlich bemerkt worden, dass die Kanzlerin der deutschen Sprache feindlich gegenüber steht. Das Reden ist ihre Sache nicht, weil sie letztlich nichts zu sagen hat – nichts, das hinausginge über jenen performativen Selbstbezug, der verkündet: Hier stehe ich, ihr schaut mich an, nun red‘ ich auch. Merkelsätze sind Sätze, die man vergessen hat, ehe sie vollendet sind, und Vollendung erwartet man vergeblich. Politik heißt – in Merkels eigenen Worten – „Dinge verbessern“, „Dinge, die nicht gut gelaufen sind, besser machen.“ Das letzte große Ding war der islamistische Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz, bei dem heute vor einem Jahr zwölf Menschen ermordet wurden.

    Nur nicht drängeln

    Auch ein Terrorakt ist eines von so vielen Dingen, mit denen eine Kanzlerin sich beschäftigen muss. Erkennbar ungern tut sie es, wofür nicht zuletzt das Wartejahr spricht, das sie verstreichen ließ, ehe sie sich aufmachte zu einem Treffen, „das mir sehr wichtig ist“. Das verkündete die Kanzlerin auf Nachfrage und ohne erkennbare Gesichtsrötung am gestrigen Montag nach der Präsidiumssitzung der CDU. Und fuhr fort: „Ich weiß, dass einige sich ein solches Treffen früher gewünscht hätten. Aber mir ist wichtig, dass ich heute noch mal deutlich mache, wie sehr wir mit den Angehörigen und mit den Verletzten fühlen.“ Im Übrigen, setzte sie protokollarisch korrekt hinzu, sei der Bundespräsident das „Staatsoberhaupt“, und dieses habe sich schon „zu Beginn des Jahres“ mit den Betroffenen getroffen. Nur nicht drängeln, heißt das, wir sind Deutschland, wir haben Protokoll. Ausnahmen bestätigen die Regel. Mit einem Imam, auf dessen Moschee ein Sprengkörper geworfen worden war, traf sie sich eine Woche nach der Explosion, bei der übrigens niemand zu Schaden kam.

    Die unterschiedlichen Reaktionszeiten sind bezeichnend für den Politikstil einer Kanzlerin, die krude Prioritäten setzt, wo Menschlichkeit gefragt wäre. Abgründe tun sich auf an Logik und Sprachvermögen, wohin man nur schaut, um ein leeres Zentrum zu vertuschen. Schon das „Aber“ zwischen den Erwartungen „einiger“ – in Wahrheit: fast aller außer ihr – und der eigenen Handlungsverzögerung ist apokalyptisch. In diesem „Aber“ nistet Elend: Als wäre ihr überzeugungsschwach vollzogenes „Mitfühlen“ der Gegensatz zur Mitgefühlserwartung ihrer Kritiker. Nein, der wahre Gegensatz besteht zwischen Empathie und Empathieverweigerung, zwischen Verantwortung und Merkel. Es ist ein dreister Witz, „dass wir mit den Menschen leiden und fühlen“ (Merkel), wenn diese Menschen ein Jahr lang und letztlich noch immer als Störung im Betriebsablauf angesehen werden.
    Schaugäste einer Prozessmaschine

    Merkel zieht die Dinge den Menschen vor und schätzt an Menschen deren Dinghaftigkeit, weil Menschen den politischen Prozessen im Weg stehen. Wo Reibungslosigkeit das höchste Ziel ist, da stören Menschen, Überzeugungen, Prinzipien, diese drei, und alle drei sind in Merkels Prozessmaschine nur Zaungäste. Ihr fahles Bekenntnis, „wie sehr wir auch Dinge verbessern wollen“, mündete in die von Merkel referierte Erkenntnis des Opferbeauftragten Kurt Beck, „eine ganze Reihe von Dingen“ seien „unzureichend“, und „hier werden wir uns auch mit aller Kraft dafür einsetzen.“ Ist es dieselbe totale Kraft, mit der die Bundesregierung sich dafür einsetzen will, Gefährder abzuschieben und abgelehnte Asylbewerber außer Landes zu bringen? Die Toten vom Breitscheidplatz wären noch am Leben, hätten deutsche Behörden professionell gearbeitet. Dass „mit aller Kraft“ niemand dafür Verantwortung übernimmt, gibt Merkels heute bekräftigtem „Willen, das, was nicht gut gelaufen ist, besser zu machen“, seinen gallenbitteren Geschmack.

    Optimiert werden soll der Umgang mit den Opfern nach der Tat, weniger der Schutz vor dieser. Merkel gibt zu verstehen: Der Terror wird bleiben, guckt nicht so. Neue Fachstellen, Referate, Formulare werden die Opfer des nächsten islamistischen Anschlags rascher erfassen, besser betreuen. Irgendwo wird gewiss schon an Vordruck T – T wie Terroropfer – gearbeitet: Welche Körperteile haben Sie ganz, welche teilweise (bitte Grad beziffern) verloren? In welchem Naheverhältnis standen Sie zum Todesopfer? Möchten Sie religiös oder weltanschaulich neutral begleitet werden? Haben Sie eine Risikolebensversicherung abgeschlossen? Besitzen Sie Immobilien? Ist Ihr Sparerfreibetrag ausgeschöpft?

    Anteilnahme unter Vorbehalt

    Merkel sagte heute nach der kurzen Gedenkfeier auf dem Breitscheidplatz, sie werde „daran arbeiten, dass wir die Dinge, die nicht gut gelaufen sind, besser machen, dass wir alles Menschenmögliche tun, nicht nur die Sicherheit zu gewährleisten, sondern den Menschen, deren Leben zerstört (…) wurde, auch die Möglichkeit zu geben, möglichst gut wieder in das Leben hineinzukommen.“ Ein Jahr waren diese Menschen demnach im Zwischenreich zwischen Tod und Leben gefangen, was die Kanzlerin nicht kümmerte, ehe sie nun den Nachen vom Acheron ziehen will. Meint sie wirklich, sie finde da noch Menschen vor? Hofft sie weiter auf Dinge, die sie regulieren kann und nie ansprechen muss?

    Nach der Präsidiumssitzung gestern erklärte Merkel abschließend: „Dieses Leiden, diese völlige Veränderung des eigenen Lebens wird nicht gutzumachen sein. Und trotzdem zeigen wir Anteilnahme und werden auch da, wo Dinge verbessert werden müssen, sie verbessern.“ War das falsche „Aber“ zu Beginn ein Abgrund, so ist das falsche „Trotzdem“ am Schluss eine Kapitulation. Hier versagt eine Regierung in Person der Regierungschefin vor den Mindestanforderungen an Menschlichkeit. Das „Trotzdem“ macht das menschliche Maß zum Gnadenerweis. Es unterstellt, die Regierung ließe sich zu einer Handlung herab, die objektiv sinnlos sei; es macht die Revidierbarkeit des Gewesenen zur Bedingung von Anteilnahme. Das darf man schäbig nennen. Echt ist Anteilnahme da, wo sie weiß, dass sie bitter Vorgefallenes nicht mehr ändern kann. In Merkels Rede steht Anteilnahme unter Vorbehalt.

    Ob die Toten vom Breitscheidplatz Merkels Tote sind? Darüber lässt sich streiten. Dass die Hinterbliebenen vom Breitscheidplatz ihre Hinterbliebenen sind, wissen wir nun.

    https://www.cicero.de/innenpolitik/breitscheidplatz-angela-merkel-anschlag-Berlin-weihnachtsmarkt-terror

  61. EvilWilhelm 20. Dezember 2017 at 04:10

    VivaEspaña 20. Dezember 2017 at 03:47
    johann 20. Dezember 2017 at 03:40
    Maria-Bernhardine 20. Dezember 2017 at 03:44

    Danke! Ich freue mich über Ihre Antworten!
    @ Espana .
    Broder ist ein schlauer Mann.Danke , dass sie das angeführt haben.
    Darüber hatte ich mit einer früheren, verblendeten Freundin einen schweren Disput, schon 2007.

    Schenken Sie ihr/solchen Leuten dieses Buch. Das hat er schon 2006 geschrieben:
    Henryk M. Broder „Hurra, wir kapitulieren. Von der Lust am Einknicken.

    https://www.thalia.de/shop/home/rubrikartikel/ID14609017.html?ProvID=11000522

  62. EvilWilhelm 20. Dezember 2017 at 04:10

    Broder hat vermutlich einen Lernprozess durchgemacht.

    Dass sein Bruder im Geiste Hamed abdel Samad schon seit Jahren nur unter Polizeischutz in der Öffentlichkeit auftreten kann, wird nicht ohne Auswirkung auf ihn gewesen sein………..

  63. VivaEspaña 20. Dezember 2017 at 04:08
    Bei mir funktioniert es.
    Allerdings musste ich nachdenken wie es 2006 schon lustig war.
    Man muss rechts den roten Hebel mit der Maus runterziehen, dann alle Kassen klingeln lassen, bzw dann rattert jedes Ding da einzeln….

    Was dann rauskommt , steht morgen in der Bild…..(Spass)

  64. @johann
    Ich mag den Broder für seinen ironisch sarkastisch hochintelligenten Humor.Die „Deutschland“Safari 2011 mit dem studierten islamisch abgemilderten Ägypter Hamed Abdel Samad war eine gute Sendung.
    Für sein „Deutschlanderlebnis“ ist Abdel Samad schon psychiatrisch misshandelt worden, selber.Trotzdem ist er zwar islamisch gläubig, aber ich nehme es ihm ab, dass er „islamkritisch“ ist.

  65. VivaEspaña 20. Dezember 2017 at 04:43

    Die Fotos und seine „beruflichen Stationen“ laut Eigenauskunft sind ebenso beeindruckend wie bezeichnend. Man beachte vor allem die Kongruenz seit 1990:

    Meine beruflichen Stationen

    Studium der Rechts- und Politikwissenschaften in Freiburg, Genf und Washington D.C. 1988 Master of Arts in Government, Georgetown University, Washington D.C. 1990 erste juristische Staatsprüfung, Freiburg. 1992 Master in Public Administration, John F. Kennedy School of Government, Harvard University, Cambridge MA. 1994 große juristische Staatsprüfung, Berlin.

    1990 Referent der SPD-Fraktion in der Volkskammer der DDR. 1991/1992 persönlicher Referent des SPD-Bundesgeschäftsführers. 1995 Abteilungsleiter der Treuhandanstalt/BvS, Berlin. 1998 Wechsel in die Energiewirtschaft. Zunächst Enron, London. 2000 Ruhrgas AG, Essen, 2003 E.ON Ruhrgas, Direktor Gaseinkauf. Seit 2013 selbständiger Rechtsanwalt, Düsseldorf. Wahl zum Oberbürgermeister am 15. Juni 2014.

    https://www.duesseldorf.de/ob.html

  66. https://www.duesseldorf.de/ob.html

    Boah wie“ rassistisch“ Und koi Weib dabei! Voll Dysfunktional:
    Was ein „Verbrechen“!!!1

    Keine schwarze Trisgranse(Pardon, das Wort hab ich erfunden , weil ich Urlaub hab, dann ist Weihnachten .
    Nur saturierte alte Funktionäre! Dabei habe ich Joseph Konrads „Herz der Finsternis“ gelesen.
    Kein Neger, der aus dem Kongo sich hier „integrieren“ will, weil die alle mit dem „welcome “ Jungweiber
    Und was Kurtz kutz machte, machen die Asylanten täglich.Mit den buntindustrialisierten Webweibern.

  67. Die Opfereinladung:
    „Allerdings lag der Einladung der Regierung an die Opfer und Angehörigen zur Veranstaltung ein Merkblatt zur Reisekostenerstattung bei: „Taxikosten werden nicht erstattet. Es müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden.““

    https://www.derwesten.de/politik/peinlicher-brief-terror-hinterbliebene-sollen-taxi-zur-denkmal-einweihung-selbst-zahlen-id212893861.html
    =============================================
    Hatte auch RTL berichtet. Unfassbar, wie mit den Leuten umgegangen wird. Das sind Opfer / Überlebende und die kriegen erst mal so ne Art Rechtsmittelbelehrung – wegen Reisekosten! Sieht man die Relationen, wie viel Geld wurde für den Täter verschleudert??? Wie kaputt ist dieses Land??? Nach so einer EINLADUNG

  68. @0Slm2012 20. Dezember 2017 at 00:07
    Ich hab´ mir gerade in einem masochistischem Anfall die phoenix Runde angetan, die den Terroranschlag vor einem Jahr zum Thema hatte: „Ein Jahr Breitscheidplatz – Was sind die Konsequenzen?“
    Unter der Moderation von Anne Plättner diskutierten einmal mehr sogenannte „Experten“:

    —vor faktisch jeder Berufsgruppe bis hin zur Klofrau und zum Bauhelfer hab ich mittlerweile mehr Respekt übrig als für solche überbezahlten , völlig eingebildeten , in eigenen Sphären denkenden und völlig überflüssigen „experten“….

  69. AfD wirkt.

    „Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sieht nach dem Einzug der AfD in den Bundestag als positiven Effekt die erhöhte Präsenz der anderen Fraktionen. „Die AfD tritt morgens geschlossen an, und alle anderen sind auch da: Sie kommen früh und zahlreich ins Plenum, wohl auch, um der AfD nicht das Feld zu überlassen““

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article171757304/Bundestagsvizepraesident-AfD-tritt-morgens-geschlossen-an-und-alle-anderen-sind-auch-da.html

  70. Ich kann mich dieses Jahr auf unserem Weihnachtsmarkt nicht amüsieren, weil es über mein Gemüt geht.
    Ich feiere diese Jahr auch keine Weihnachten, weil es über mein Gemüt geht.
    Diese Weihnachten ist für mir eine komplette Trauerzeit, weil mein Gemüt sonst nicht wieder in Ordnung kommt.
    Seit der Grenzöffnung lebe ich zudem in Angst an irgendeinem Ort zu irgendeiner Zeit zum Opfer zu werden, für eine dieser Täter, die nun hier sind 🙁
    Ich habe mich verändert, von einem stets optimistischen Menschen gegenüber allen Fremden zu einem pessimistischen Menschen der stets auf der Hut ist vor Fremden 🙁
    Am Anfang musste ich bei jedem Opfer weinen, jetzt habe ich keine Tränen mehr, ich bin tieftraurig stumm geworden und bitte den lieben Gott mich davon zu verschonen eines dieser teilnahmelosen Zombies zu werden 🙁

  71. Laut einer Umfrage gibt es für die Mehrheit der Deutschen nur noch fünf sichere Urlaubsregionen. Neben dem eigenen Land sind das Österreich, die Schweiz sowie mit deutlichem Abstand Italien und Skandinavien.

    Da sieht man mal wieder, dass dieses Volk hoffnungslos verblödet und verloren ist, belogen und indoktriniert von den Politikern, des- und falschinformiert von den Medien. Nicht etwa, dass sie – außer den o. g. fünf Ländern – den Rest der Welt für unsicher halten würden. Sondern, dass sie die o. g. fünf Länder für sicher halten!

    In Ungarn z. B. braucht es keine Betonklötze auf den Weihnachtsmärkten und Volksfesten, und dort müssen an Silvester die feiernden Frauen auf dem Budapester Domplatz nicht mit 3000 Polizisten beschützt werden. Dgl. gilt für Tschechien, Polen usw.

    Und wer Malmö, Göteborg, Rom, Wien, Berlin, Köln usw. für sicher hält, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen, der glaubt auch, dass das Christkind die Geschenke und der Storch die Kinder bringt. Der soll mal dorthin fahren und etwas abseits der großen Touristenströme durch die Stadt gehen. Er wird seine Meinung schlagartig ändern.

  72. @ DvonSinnen 20. Dezember 2017 at 06:20

    „Wir wollen uns nicht durch Terror und Hass spalten lassen. Darum ist das Gedenkzeichen auch ein Symbol für Toleranz und gegen Verbohrtheit“, sagt Michael Müller, der Regierende Bürgermeister.

    http://m.tagesspiegel.de/politik/der-anschlag-vom-breitscheidplatz-gedenken-und-gedanken-ein-jahr-spaeter/20759116.html

    Ich habe so eine Wut!!!

    *************************

    Mir, Michael Müller, und der CDU-Matrone geht es — hurra, wir leben noch, und wir haben nicht einmal den kleinsten Kratzer abbekommen! — doch allerbestens. Warum sollten wir dann mit den bösen islamischen Buben hadern und unsere Harmonie gefährden, indem wir uns wegen ihrer Taten sogar entzweien?

    Ruhe und Gehorsam ist erste Pflicht des Bürgerpacks. Beweist deshalb alle gefälligst Toleranz und Liebe für die Dschihadisten, und bleibt ihnen gegenüber immer ganz cool und locker!

  73. VivaEspaña 20. Dezember 2017 at 03:47
    johann 20. Dezember 2017 at 03:40
    EvilWilhelm 20. Dezember 2017 at 03:31

    Am schlimmsten fiinde ich die Rechtschreibfehler, dann die Effekthascherei und die ewige BLöD-Selbstbespiegelung. Und am Allerschlimmsten ist die Pelzmütze/Perücke.

    Oder hat er sich den Puschel von „Alfons“ (der ist jetzt Doitscher und super PC) ausgeliehen?
    https://www.mopo.de/image/53024/2×1/940/470/c7a34002d4146b5daded2f615687a855/rx/alfons7-jpg.jpg

    ——

    Puh, ich dachte schon nur ich denke so. Auch ich behersche die Rechtschreibung nicht. Bin aber auch kein ehemaliger Redakteur . Das sollte man schon erwarten. Dazu die zuweilen wirren Texte .
    Show ohne Witz und Esprit.
    Wie oft muss ich Diskutieren und rechtfertigen wenn ich im Freundeskreis oder Internetdiskussionen PI verlinke. Zeigt aber immer wieder auf das hier über Dinge Berichtet wird die normal nicht in den Medien, oder nur regional erscheinen. Wie oft Diskutiere ich das Seiten wie PI notwendig sind um sich eine Gegenmeinung zu den Staatsmedien zu holen und PI , aber auch die Links in den Kommentarzeilen extrem wichtig sind. Dann Kommt der peinliche , unseriös und teilweise wirr wirkende Bartels und schon haben die Munition gegen mich. Leider wenden sich dann auch immer wieder Diskussionspartner ab die angefangen haben neutral und sachlich mit PI umzugehen. Mich erinnert sein Foto immer wieder an Helge Schneider. Ähnlich verrückt sind die Texte geschrieben .

  74. Im sat1-Frühstücksfernsehen war vorher eine Frau,deren jordanischer Gatte die drei gemeinsamen Kinder letztes Jahr in sein Heimatland entführt hat,obwohl der Mutter vom (deutschen) Gericht das Aufenthaltbestimmungsrecht zugesprochen worden war.Gleich zu Beginn des Interviews wies sie darauf hin,daß das Verhalten des Mannes gaaaaar nichts mit dem Islam zu tun hätte,sondern eine rein zwischenmenschliche Angelegenheit sei.
    Soviel Ignoranz von Leuten,die der häßliche Fratze des Islam ins Auge sahen und ihn trotzdem nicht als Ursache der schrecklichen Erlebnisse ausmachen,läßt meinen Anflug von Mitleid sofort verfliegen.Es muß für sie noch schlimmer kommen.Die eigentlich Bemitleidenswerten sind die Kinder,zwei Buben und ein Mädchen.

  75. Ich erinnere da an den Mord eines zutiefst beleidigten Russen an einer Ägypterin,
    beide Paßdeutsche (so wie ich), da hat sogar Deutschland offiziell bei
    Ägypten um Entschuldigung gebeten.

    (Nein Russland hat daraufhin nicht Kairo bombardiert)

    Aber die Opfer Islamgläubiger müssen sogar kämpfen damit ein Mord nicht als Unfall mit Todesfolge hingestellt wird und vor dem Klan des Mörders Schützt sie auch keiner.
    Danke Merkel.

  76. Libanesische Clans sorgen für Angst in Essen – dramatischer Hilferuf: „So geht es nicht weiter!“

    „Wir haben in der Vergangenheit Rechtsverletzungen bis hin zu Schwerstkriminalität erleben müssen, und die Ausschreitungen in den letzten Wochen zeigen nun ein Ausmaß, das vollkommen inakzeptabel ist“

    https://www.derwesten.de/staedte/essen/libanesische-clans-sorgen-fuer-angst-in-essen-dramatischer-hilferuf-so-geht-es-nicht-weiter-id212904305.html

    Doch, so wird es weiter gehen! Und Deutscheland wird noch viel bunter, vielfältiger und toleranter werden!

    NRW wird in dieser selbstgewählten ScheiXXe elendig verrecken. 87 Prozent haben bei der letzten Wahl dafür gestimmt, dass es genau so weiter geht! Und sollte es bald Neuwahlen geben, werden es wieder mindestens genauso viel sein, wenn nicht noch mehr (vor allem die Grünen sollen ja im Aufwind sein).

  77. jeanette 19. Dezember 2017 at 23:14
    Hierbei fällt einem auf, dass es offenbar KEINE EINZIGE „TALKSHOW“ mit den Angehörigen der Opfer vom Breitscheidplatz im TV gab, wo diese zu Wort gekommen sind, wobei doch sonst regelmäßig bei jedem Unglück, die Opfer von weit her und überall in die Fernsehstudios „gekarrt“ werden. Sei es Bataclan oder bei anderen Unglücken, vorausgesetzt es hat nichts mit Terror in Deutschland oder Schuld deutscher Behörden zu tun!
    ____________________________________________________________________

    Sehr guter Gedanke von Ihnen!
    Die deutschen Medien (GEZ) versuchen mit allen Mitteln eine heile Rosamunde-Pilcher-Welt täglich zu zeigen und den Leuten etwas vorgaukeln. Das ist die größte Aufgabe der TV-Sender im Land. In Österreich gehen sie an eine Veränderung dieses Punktes heran. Bei uns wird es auch kommen. Merkel und die GEZ-Sender sind dass dreamteam im Lande. Die Trauerkultur in Deutschland ist beschämend. Nicht zuletzt wegen der Vorgaben durch die GEZ-Sender und Co.. Ich kenne immer mehr, die Merkel im TV sofort abschalten, wenn sie auftaucht. Sie ist unerträglich geworden.

  78. Merkel sagte heute nach der kurzen Gedenkfeier auf dem Breitscheidplatz, sie werde „daran arbeiten, dass wir die Dinge, die nicht gut gelaufen sind, besser machen

    Das freut mich, probieren geht vor studieren!

  79. Mata Hari 20. Dezember 2017 at 08:21

    sie werde „daran arbeiten, dass wir die Dinge, die nicht gut gelaufen sind, besser machen

    – haben sie Merkel schon mal an irgend etwas arbeiten sehen?
    – WIR sollen Dinge besser machen

    Grob übersetzt hat sie gesagt.
    „Es ist mir Sch***egal. ich sitze das wie immer aus“

  80. OT

    Hilfe! Ich leide unter schweren Halluzinationen. Und das am frühen Morgen.

    Thomas Oppermann hat etwas Positives über die AfD gesagt

    Oppermann: Parteien im Bundestag nach Einzug der AfD präsenter

    Berlin (dpa) – Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann sieht nach dem Einzug der AfD in den Bundestag als positiven Effekt die erhöhte Präsenz der anderen Fraktionen. «Die AfD tritt morgens geschlossen an, und alle anderen sind auch da: Sie kommen früh und zahlreich ins Plenum, wohl auch, um der AfD nicht das Feld zu überlassen», sagte Oppermann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Politische Präsenz zeige sich durch physische Anwesenheit. «Das verändert das Erscheinungsbild des deutschen Bundestags.»

    http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/oppermann-parteien-im-bundestag-nach-einzug-der-afd-praesenter-15350855.html

  81. OT:
    In Schweden (allein das Wort löst Fremdscham aus) will die „feministische Regierung“ jetzt ein Gesetz erlassen, nachdem beteiligte Sexualakt-Anwärter (anwärtende?) fragen müssen, ob das geplante Vögeln wirklich gewollt sei.

    Auslöser dieses Gesetzesvorstoßes waren aber nicht etwa Vergewaltigungen durch herbeigeflehte moslemische Neubürger, sondern Harvey Weinstein und die „Me-too-Debatte“.

    Wer Deutschland als irrwitzig empfindet, kann sich also weiterhin mit dem Blick nach Schweden trösten.
    Dort, in Schweden, wird die ideologische Verbindung „Feminismus“ – arabischer Islam“ am deutlichsten.

    Ich stelle mir gerade vor, einer hormonell geilen Frau einen Vertrag vorzulegen, in dem sie unterzeichnen soll, dass sie auch wirklich Körperflüssigkeiten austauschen wolle. Das ist so herrlich blöde!
    Was übrigens näher liegen würde, wäre ein Vertrag, in dem die Frau bestätigt, dem am Sexualakt beteiligten Mann nicht ohne dessen Willen ein Kind auszutragen.

  82. hier ein Beispiel für besonders fiese Meinungsmanipulation:
    http://derstandard.at/2000070730956/OSZE-Medien-muessen-in-Migrationsfragen-komplexe-Realitaet-abbilden
    „Ethischer Journalismus als Antwort Es sei aber oft kompliziert, mit „Zahlen und Fakten“ gegen „Vorurteile und Ängste“ zu argumentieren. Manchmal sei es „notwendig, in der Lage zu sein, einen Gegendiskurs zu produzieren“. „Und da ist das Risiko groß, dass das als politisch-korrekter Wunsch wahrgenommen wird, die Probleme kleinzureden. Hier liegt die Schwierigkeit für Journalisten.“ Eine Antwort auf die „Hass-Kampagne gegen die Einwanderer, auf die Vereinfachung und Demagogie“ könne jedenfalls nur ein unabhängiger, ethischer und freier Journalismus liefern, gibt sich Desir überzeugt.“

    Da wird von Ethik und von Argumentieren gesprochen, gleichzeitig aber ist die Rede von Vorurteilen und von Hass-Kampagnen. Was damit gemeint ist, kann man sich ja denken.
    Weiter unten in dem Artikel geht es um die Beschränkung von Medien-Berichterstattungen in Russland. Von den Diskriminierungen russischer Journalisten (z. B. von RT) in Deutschland und den USA ist keine Rede.

    Dieses nur mal zu der Frage, wie Gehirnwäsche bei Journalisten erfolgt oder versucht wird. Mich interessiert auch, mit welchen „Argumenten“ und Methoden Politikern und Kirchenakteuren das Hirn gewaschen wird. Wie bringt man solche wie Käßmann oder Roth dazu, so unsägliche Verunglimpfungen ganzer Völker von sich zu geben? Ich meine, diese Gehirngewaschenen sollten vielleicht doch mal über sowas nachdenken.

  83. PI-Blogger 20. Dezember 2017 at 07:31

    https://focus.de/8013626
    Schweden weiss sich wenigstens zu helfen ?
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Die Unterschrift der Frau würde ich als Mann allerdings immer beim Notar bestätigen lassen 🙂 Oder im Sicherheitsschließfach einer Bank. Denn jeder Mann, nicht nur die hier Schreibenden und Lesenden, kennt die Launenhaftigkeit jedweder Frau.

    Es gibt eine herrliche Satire über dieses Thema von dem (leider heute kaum mehr bekannten) Hans Weigel. „Das Todesurteil“ aus der Satire-Sammlung „Vorschläge für den Weltuntergang“.

  84. @ EinKesselBuntesIstAngerichtet 20. Dezember 2017 at 08:51

    😛 ALSO V-MANN DES VERFASSUNGSSCHUTZES

  85. Besser als bei dieser „Gedenkfeier“, die erst auf massiven Druck durch den offenen Brief und die sozialen Netzwerke zustande gekommen ist, konnte sich diese „Deutschen-Hasserin“ nicht selbst entlarven. Ein „Sprechautomat“, eingestellt auf „mitfühlendes“ blabla. Die Frau ist eine einzige Schande. Rücktritt und zwar mit allen möglichen rechtlichen Konsequenzen ist angesagt. Damit die Politik in diesem Land wieder von real denkenden und empfindenden Menschen übernommen werden kann. Ideologen aller Couleur gehören zum Teufel gejagt. Merkel sowieso, die hat gar nichts. Nur ihre verlogene Kasner- und SED-Erziehung. Das sitzt tief. SCHWARZ/ROT/GRÜN endlich abwählen. Es besteht die Chance auf Neuwahlen und die sollten endlich auch alle nutzen, die immer noch mit Wut im Bauch und der Faust in der Tasche die Altparteien gewählt haben. Laut Lammers läuft alles auf Neuwahlen zu. Also……

  86. Cendrillon 20. Dezember 2017 at 08:35

    Guido Reil hat daher in Essen auch nicht 99% der Wahlstimmen geholt.
    Die Essener wollten die Entwicklung genau so.

    Genau wie die Westfalen insgesamt.
    Amin Al-Lascheet gewählt, war doch klar, was da passiert.

  87. Es ist mit nicht verständlich, warum derart Trauerfeier für die Mordopfer von den Mit-Schuldigen in einer Kirche !! inszeniert wird. Und das Gelaber von der Versöhnung!
    Würdig gedenken an die unschuldigen Opfer des Merkel-Regiems hätte man 2 – 3 Tage später im Deutschen Reichstag. Und dann auch: Kassen auf für die Hinterbliebenen!
    Liege ich falsch?

  88. Gestern Abend sah ich spät die RBB Abendschau mit Berichten vom Breitscheidplatz. Ganz am Schluss gab es ein Interview mit dem Pfarrer der Gedächtniskirche. Nicht nur, dass er die ganze Zeit über grinste, er redete sich geradezu in freudige Erregung, als er darauf angesprochen wurde, dass er Derjenige gewesen sei, der explizit gegen die Nennung „islamischer Terror“ gewesen sei. Man hätte meinen können, er spräche über ein freudiges Ereignis. Ich hatte das Gefühl, selbst dem Reporter war es unangenehm. Leider findet man kein Video in der Mediathek. Mein Bruder nannte gestern übrigens das „Mahnmal“ mit der ausgefrästen und ausgegossenen Rinne im Boden „Aspahaltfo..e“ , ein ordinärer aber irgendwie passender Ausdruck.

  89. Das Ganze ist an Abartigkeit nicht zu überbieten. Erstens der GOLDENE Riss, zweitens die Treppenstufen mit den Namen, auf denen die Opfer wiederholt und immerfort mit Füßen getreten werden.
    Diese ganze Inszenierung ist an Verhöhnung nicht zu überbieten!
    Ich persönlich würde darauf bestehen, dass der Name meines Angehörigen entfernt wird, aber schnellstens!

  90. Merkel hat sich an dem fetten Bissen (der Kanzlerschaft) übernommen.
    Statt alles in die Wege zu leiten unser Land vor Moslems zu schützen,
    verweist sie darauf, dass es Gesetze gäbe, die das gar nicht zulassen.

    Ja, solche Voll-Deppen sind genau die richtigen Kanzler: dumm, dreist, peinlich, linkisch.

    Ein Kanzler von Verstand und Rückrat würde als aller erste Aktion,
    solche zum Volks-Tod führenden Gesetze aufkündigen und für alle Ewigkeit abschaffen!

  91. Ein Kessel Buntes 19. Dezember 2017 at 23:41
    Merkel:
    „Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land“

    Sind Deutsche für Merkel überhaupt Menschen?
    ——————————-

    NEIN, für Merkel sind sie nur mürrisch anerkannte UNTERTANEN! Wegwerfbürger die schleunigst umgevolkt werden müssen!

  92. O-Ton Merkel am 19.12.2017:
    https://www.youtube.com/watch?v=xIhddzRyGwI

    Wörtlich: „Ich hab gestern mit den Hinterbliebenen gesprochen und mit den Verletzten. Es war ein sehr offenes und auch von Seiten der Menschen, die betroffen sind, ein sehr schonungsloses Gespräch, das gezeigt hat, welche Schwächen unser Staat in dieser Situation auch gezeigt hat.“

    Ach so! Merkel benötigte also erst ein offenes und schonungsloses Gespräch mit Opfern ihrer alternativlosen Politik, um „Schwächen unseres Staates“ zu erkennen.

    Womit, bitteschön, beschäftigt sich diese Person eigentlich den ganzen Tag? Warum bedurfte es erst 12 ermordeter Menschen, um kurzzeitig diese Erkenntnis zu erlangen?

    Was wird Merkel dereinst hinterlassen haben? Ein zerstörtes und ausgeblutetes Land mit Menschen, denen die nationale Identität abgesprochen wurde, wo dem faschistoiden Islam täglich der Hof gemacht wird und v.a.m.

  93. Ich schließe mich all den Kommentarschreibern an, welche diese Fratze aus Berlin für schuldig erklären. Wer eine solche Politik gegen das eigene Volk treibt, hat nichts Gutes zu erwarten.
    Extrem widerlich, das es nicht widerlicher geht. Kotz!

  94. lorbas 20. Dezember 2017 at 01:38
    „Merkel wähle ich nie mehr“ – Was das deutsche Lügen TV nicht zeigt

    Das dänische Fernsehen interviewt die Eltern eines schwerverletzten Opfers des Berliner

    https://www.youtube.com/watch?v=RLgXNW4u4sY
    —————————

    Das Wort LÜGEN nicht schamhaft durchstreichen, sondern laut zum Himmel schreien:

    LÜGEN-TV
    LÜGEN-ZDF
    LÜGEN-ARD
    LÜGEN-PHÖNIX
    LÜGEN-BILD
    LÜGEN-WELT
    LÜGEN-SPARGEL

    Und nicht vergessen:

    LÜGEN-POLITIKER

    DAS definiert Merkel-Deutschand 2017!
    LÜGEN-ZEIT

  95. Alle Kommentare hier kann ich unterschreiben. Die Worte sind tw. hart und drastisch, aber leider angemessen. AM wird nach dem Breitscheidplatz-faux pas Neuwahlen noch mehr wie der Teufel das Weihwasser scheuen.
    Also, bitte Neuwahlen jetzt!

  96. Bei der Gedenkrede der „Kanzlerin“ hörte ich, dass sie von 12 Gestorbenen faselnd stammelte.
    Bisher sind mir nur 12 Ermordete bekannt!
    Was wissen die „Trutsche“ und der Geheimdienst, was wir immer noch nicht wissen dürfen?

    Hat es in Würglichkeit insgesamt 24 Tote gegeben bei dem Anschlag?
    Hat der Amri vielleicht noch 12 Jünger hinten im Truck mitgebracht, die
    dann darin verstorben sind?

  97. ridgleylisp 20. Dezember 2017 at 11:50
    Hans R. Brecher 20. Dezember 2017 at 01:22
    10.000 Japaner singen die „Ode an die Freude“ – auf Deutsch!

    https://www.youtube.com/watch?v=X6s6YKlTpfw
    —————————

    Eine Hochkultur erkennt und wertet die andere! Und Japan ist ja eine Hochkultur!

    ————————-
    Exakt! Kaum vorstellbar, dass etwas vergleichbares durch Musels aufgeführt werden könnte! Dagegen erlaubt es die Evangelische Kirche, dass Imame ihr islamisches Glaubensbekenntnis in christlichen Gotteshäusern krähen können. Ein Kampfruf, der den islamischen Eroberungswillen demonstriert:

    https://www.youtube.com/watch?v=LwB5vNEjm-I

    Bei youtube gibt es haufenweise Beispiele für diesen christlichen Kotau vor dem Islam. Einfach Imam und Kirche eingeben. Es wird einem schlecht!

  98. johann 20. Dezember 2017 at 04:36
    Düsseldorf: „Licht aus“ bei Dügida war illegal

    Die Geisel (SPD) von Düsseldorf hat einen an der Klatsche. Der Typ ist vollkommen Banane. Ähnlichkeiten zu Maas sind auch optisch vorhanden. Beide sind nicht größer als 168 cm und reißen die Klappe bis zum geht nicht mehr auf.

  99. Weihnachtsfeier abgesagt? Das Problem ist nicht die integrationsresistente (junge) Muslima mit Kopftuch und krankhafter Profilneurose (von denen es immer mehr gibt) – das Problem ist der vorauseilende Gehorsam des kleingeistigen Rektors und seines Lehrpersonals. Der Deutsche zieht sich nämlich auf Grund seiner Erbsünde (Hitler) schnell das Büßerhemdchen an und zeigt wenig Rückgrat, wenn er eigentlich auf den Tisch hauen müsste, um seine Interessen zu vertreten. Und Merkel scheue Neuwahlen so sehr, wie der Teufel das Weihwasser? Stimmt. Aber eine Minderheitenregierung scheut sie ebenso. Da müsste sie zum ersten Mal richtig arbeiten, da wäre auf einmal Dynamik drin im politischen Alltag. (Um Gottes Willen: Die AfD bringt ja schon genug Unruhe ins Parlament.) Das will die fette Matrone nicht, die will, dass gemacht wird, was sie will – der Rest wird ausgesessen. Dieses Führungsmodell hat bisher ja auch hervorragend geklappt mit so vielen willfährigen Politclowns als Enddarmbewohner hinten drin. Kein Kanzler vor ihr hat dem Land so nachhaltig und schwerwiegend geschadet. Man darf gespannt sein, wie lange der Horror mit der Wahlverliererin noch weiter gehen soll. Selbstkritik und Augenmaß hat diese selbstverliebte und charakterlose Frau längst verloren, der geht es nur um eines: den Machterhalt.

  100. Danke Herr Stürzenberger, klasse Video!

    Die Islamischen Attentae müssen in Europa aufhören!

    Die aggressive Interventionen von Flinten-Uschi und ihren Natoverbündeten ( USA, Frankreich, England etc.) gegen die Staaten im Nahen Osten und Afrika aber auch!

    Dadurch haben sie bei diesen Islamorks die Büchse der Pandora noch mehr geöffnet und wir im Westen sind die Leidtragenden!

  101. johann 20. Dezember 2017 at 04:58

    Kongruenz

    Danke und ja, dem ist nichts hinzu zu fügen. Es spricht für sich selbst.

  102. +++ hhr 20. Dezember 2017 at 12:24
    Alle Kommentare hier kann ich unterschreiben. Die Worte sind tw. hart und drastisch, aber leider angemessen. AM wird nach dem Breitscheidplatz-faux pas Neuwahlen noch mehr wie der Teufel das Weihwasser scheuen.
    Also, bitte Neuwahlen jetzt!
    +++
    Das ist nicht ganz richtig. Würden wir hier die Worte schreiben, die angebracht wären… PI wäre schon längst formatiert worden! Und das im wahrsten Sinne des Wortes!
    ALLES was hier steht ist NICHTS im Vergleich zu dem was hier abgeht! NICHTS zu dem, was die Fratze verbrochen hat! NICHTS zu den Verbrechen ihrer feigen Kriecher und Vasallen!
    Denn wir hier haben Anstand und Zivilisation, Ehre und Menschlichkeit!
    All das haben diese elenden Dreckschweine nicht! Niemals!
    Und ich hoffe inständig, daß die passenden Worte in Zukunft geschrieben werden! Das ist mein Ansporn!

  103. Übrigens ist dieses Video vom Stürzi das EINZIGE Video zum Breitscheidplatz, bei dem ich nicht kotzend und angewidert zusehen mußte! Das einzige, daß Fakten und Ursachen benennt!
    Alle anderen Fernsehreportagen waren geschwurbelt, verdreht, verharmlosend! Lügenpresse³

  104. Meine Schwiegermutter hat sich gestern mächtig aufgeregt, weil immer von 12 Toten gesprochen wird. Sie kennt aber einen Arzt, der die Opfer behandelt hat. Es waren schon einen Tag später 16 Tote, abgesehen von Schwerverletzten wie einer Schwangeren, die ihr Kind verloren hat und Gliedmaßen amputiert bekam.- Eine kleine Kostprobe der Lügenpresse im Rotweingürtel.

  105. +++

    Erlebnisse an der Gedenkstätte für die Opfer des 19.12.2016

    Ich legte die mitgebrachte Gedenkschrift auf den Poller und stellte die
    angezündeten Kerzen auf diese, dass aie nicht wegwehen konnte.

    Kurz darauf blieben ein paar Meter von mir entfernt zwei junge Frauen
    stehen. Ich sprach sie an und wir tauschten ein paar Sätze aus. Der letzte
    Satz unserer Unterhaltung ist mir bis heute präsent, denn er ließ mich
    innerlich stocken. Die junge Frau sah zu den Polizisten hin, die bei ihrem
    Polizeiauto am ersten Poller der Einfahrt standen und meinte:“Na, die wird
    es dann als erste erwischen.“ Woraufhin sie sich umdrehten um auf den
    Weihnachtsmarkt zu gehen.

    Jetzt, abseits stehend, beobachtete ich, wie die Menschen ohne auch
    nur in einem ihrer Schritte zu stocken an den Kerzen vorbei liefen.

    Worauf ich meine Taktik änderte, denn ich wollte nach wie vor, dass die Passanten
    aufmerksam werden und ich bestenfalls mit Ihnen ins Gespräch komme.
    Ich dachte, wenn ihr die Kerzen nicht seht, sehen wollt, mich werdet ihr sehen.
    Weshalb ich großes Interesse an der Gedenkstätte zeigte.
    Da diese Taktik keinen Erfolg hatte, stellte ich mich wieder abseits hin.

    Da lief eine Mutter mit ihren zwei Kindern vorbei. Ihre Tochter wollte stehen
    bleiben, doch ihre Mutter mahnte sie zur Eile an. Es wurde spannend. Und siehe
    da das Mädchen blieb stehen, um die Gedenkschrift zu lesen. Es beeindruckte
    mich sehr.

    Mein Unmut über das, nenne ich es mal Desinteresse, war der Zufriedenheit
    gewichen. Hatte die Gedenkstätte einen einzigen Menschen, ein ungefähr
    zehnjähriges und neugieriges Mädchen erreicht.

    ++++++

    Zuletzt habe ich eine Frage an Herrn Stürzenberger.
    Sind die oben abgebildetes Gedenkstätten alle, die an PI eingesandt wurden ?

  106. 1845 schrieb Adalbert Harnisch das VOLKSLIED

    „DAS BÜRGERLIED“ auch „KÖNIGSBERGER VOLKSLIED“ genannt

    +

    Ob wir rote, gelbe Kragen

    1) Ob wir rothe, gelbe Kragen,
    Hüte oder Helme tragen,
    Stiefeln oder Schuh’;
    Oder, ob wir Röcke nähen,
    Und zu Schuh’n die Fäden drehen –
    Das thut nichts dazu.

    2) Ob wir können decretiren,
    Oder müssen Bogen schmieren
    Ohne Rast und Ruh;
    Ob wir just Collegia lesen,
    Oder ob wir binden Besen –
    Das thut nichts dazu.

    3) Ob wir stolz zu Rosse reiten,
    Ob zu Fuß wir fürbaß schreiten
    Unsrem Ziele zu;
    Ob uns vorne Kreuze schmücken,
    Oder Kreuze hinten drücken –
    Das thut nichts dazu.

    4) Aber, ob wir Neues bauen,
    Oder’s Alte nur verdauen
    Wie das Gras die Kuh –
    Ob wir für die Welt was schaffen,
    Oder nur die Welt begaffen –
    Das thut was dazu.

    5) Ob im Kopf ist etwas Grütze
    Und im Herzen Licht und Hitze,
    Daß es brennt im Nu;
    Oder, ob wir friedlich kauern,
    Und versauern und verbauern –
    Das thut was dazu.

    6) Ob wir, wo es gilt, geschäftig
    Großes, Edles wirken, kräftig
    Immer greifen zu;
    Oder ob wir schläfrig denken:
    Gott wird’s schon im Schlafe schenken –
    Das thut was dazu.

    7) Drum ihr Bürger, drum ihr Brüder,
    Alle eines Bundes Glieder,
    Was auch jeder thu’ –
    Alle, die dies Lied gesungen
    So die Alten wie die Jungen –
    Thun wir denn dazu.

    Das Bürgerlied (auch Ob wir rote, gelbe Kragen oder Königsberger Volkslied) ist ein 1845 von Adalbert Harnisch (1815–1889) geschriebenes Volkslied.

    Text: Adalbert Harnisch (1845)
    Melodie: Unbekannt
    https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerlied_(Harnisch)

    +

    https://www.bing.com/videos/search?q=youtube+bürgerlied+ob+wir&&view=detail&mid=B853E890A844467CB9DFB853E890A844467CB9DF&&FORM=VDRVRV

    +++

  107. +++ John Doe 0815 20. Dezember 2017 at 21:58
    Meine Schwiegermutter hat sich gestern mächtig aufgeregt, weil immer von 12 Toten gesprochen wird. Sie kennt aber einen Arzt, der die Opfer behandelt hat. Es waren schon einen Tag später 16 Tote, abgesehen von Schwerverletzten wie einer Schwangeren, die ihr Kind verloren hat und Gliedmaßen amputiert bekam.- Eine kleine Kostprobe der Lügenpresse im Rotweingürtel.
    +++
    Wie kann das sein? Das bedeutet, es waren mehr als 12 Tote? Eine Frau die ihr Kind verliert? Und das nicht zu den Toten gezählt wird? Ich könnte schon wieder platzen! Ist das wirklich so?
    Das sollte bitte nochmal genau hier beschrieben werden! Ich habe das auf jeden Fall so nicht mitbekommen!

  108. +++ Justitia.D 21. Dezember 2017 at 03:09
    +++
    Erlebnisse an der Gedenkstätte für die Opfer des 19.12.2016 …
    +++
    Danke für den tollen Bericht! So ähnlich ist es mir auch gegangen!
    Ein Großteil der Passanten sind an einer Anteilnahme nicht interessiert und laufen achtlos vorbei!
    Das ist alles sehr ernüchternd und macht unendlich traurig!

  109. Ich sah die Phoenix Runde am 19.12.2017 an, die am Jahrestag des Anschlages diesen Fall diskutierten mit dem Schwerpunkt, warum die Empathie der Regierungsvertreter erst ein Jahr später bekundet wurde. Die Mitglieder der Runde wurden eingangs zu ihren eigenen Gefühlen befragt, angesichts der späten Auftritte der Bundeskanzlerin und des Reg. BM. Herr Mascolo beklagte, dass niemand in der Gesellschaft daran Anstoß genommen und eine frühere Anteilnahme angemahnt habe. In diesem Moment wollte ich einen Kommentar schreiben, dass ich bei PI schon sehr früh vom Skandal dieses Versäumnisses lesen konnte. Das stimmt also nicht, dass das niemanden gestört hat. Aber, welch merkwürdige Besonderheit! Die Kommentarfunktion war deaktiviert. Dann wollte ich den Kommentar bei einem anderen Phoenix-Video anbringen. Doch auch hier war die Kommentarfunktion deaktiviert.
    Warum nur? Ich vermute, dass der ÖR Phoenix-Sender diese Richtigstellungen unterdrücken wollte. Danke, PI, dass das hier möglich ist. Schöne Weihnachten, alles Gute für das neue Jahr, bleiben Sie beschützt und bewahrt und Gottes Segen wünsche ich Ihnen. Sie sind eine wichtige Informationsquelle. Ihre Arbeit ist unschätzbar bedeutsam in der deutschen Medienlandschaft.

  110. yps
    21. Dezember 2017 at 10:05

    Danke dir yps

    Aus dieser Erfahrung heraus kann ich jedem raten, sich mit den Menschen über das Leid, das durch die … zu uns gekommen ist, zu unterhalten.
    Bei diesem Schritt, dem aufstellen der Kerzen habe ich etwas gewonnen. In jeder negativen Reaktion meiner Mitmenschen steckt etwas positives. Einmal ist es klar ersichtlich, manchmal offenbart sich das Positive erst, wenn ich meinen nicht Mainstream gewaschen Kopf benütze.

    +++

    „…“ mittlerweile weiß ich nicht mehr, wie … zu nennen.
    „Goldstücke“ — allein das Wort ist jedes Mal eine Klatsche ins Gesicht
    „Musel“
    „Muselmanen“
    … …
    what ever … ich jedenfalls habe keinen wirklichen Durchblick für die Bezeichnung dieser Menschen.

    ++++++

  111. Hallo yps. Ich habe nochmal nachgefragt. Die Information kommt von einem Arzt, der für die Betreuung der Opfer in den Krankenhäusern gerufen wurde. Er sagt, einen Tag später gab es mindestens 16 Tote, dazu noch etliche Schwerverletzte. Ein Beispiel war ein schwangere Frau, bei der die Eltern entscheiden mussten Kind und Bein zu amputieren. Es gibt aber absolutes Redeverbot. Es gab ja auch keinen (ich wüsste zumindest keinen) Bericht in der Mainstreetpresse über die Opfer.

Comments are closed.