Print Friendly, PDF & Email

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Hans-Thomas Tillschneider, Islamwissenschaftler, AfD-Landtagsabgeordneter in Sachsen-Anhalt und Sprecher der Patriotischen Plattform, hielt beim Weihnachtssingen von Pegida Dresden am 16. Dezember eine eindrucksvolle Rede.

Er sprach über die deutsche Kultur und deren unverschämte Verhunzung durch die türkischstämmige Aydan Özoguz, die von Merkel als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration in den Rang einer Staatsministerin gehievt wurde.

Tillschneider sprach auch über die Herkunft und Bedeutung des Weihnachtsfestes. In einer Zeit, in der eine Bundeskanzlerin die deutsche Fahne wegschmeißt, die deutsche Nation in einem europäischen Sammelbecken verschwinden soll und das Volk durch Millionen eingeschleuste Mohammedaner islamisiert wird, sind Tillschneiders Gedanken extrem wichtig zur Verinnerlichung dessen, was wir zu verteidigen haben.

Außerdem berichtete Simon von EinProzent über die neue wichtige Aktion „Rein in die Betriebsräte“, um in den Arbeitnehmervertretungen der deutschen Unternehmen die Macht der linken Gewerkschaftler zu brechen:

Zwischen den Reden sangen die Patrioten Weihnachtslieder, angestimmt von Ramona mit ihrer wunderbaren Stimme. Als Erstes „Alle Jahre wieder“:

Ich konnte der patriotischen Hauptstadt Deutschlands melden, dass die Islamkritik durch meinen Freispruch vor dem Landgericht München am 5. Dezember einen wichtigen Erfolg errungen hat. Es ist nun juristisch als Meinungsfreiheit anerkannt, den Islam als faschistische Ideologie zu bezeichnen, was faktisch ohnehin belegt ist. Dies ist einer von insgesamt drei wichtigen Freisprüchen, die ich dieses Jahr in München zusammen mit meinem Anwalt von der Kanzlei BKR erringen konnte, womit die konsequente Islamkritik immer gerichtsfester wird in Deutschland. Im Anschluss appellierte Gernot Tegetmeyer, Teamleiter von Pegida Mittelfranken, an alle Patrioten, die bisher nur die Livestreams ansehen, sich ebenfalls in den Widerstand auf der Straße einzureihen. Dann werde sich dessen Wirkung richtig entfalten:

Lutz Bachmann zeigte sich belustigt über den Auftritt der „Drag-Queen“ Olivia Jones alias Oliver Knöbel in der GEZ-Quatsch-Sendung Maischberger, der / die darin allen Ernstes Trump und Putin als „psychisch gestört“ mit „gesteigertem Drang zur Selbstdarstellung“ bezeichnete. Das ausgerechnet aus dem Mund eines Mannes, der sich als Frau verkleidet und sich mit einer aufgedonnerten Frisur der Öffentlichkeit präsentiert. Diese schrille Person wurde übrigens von den niedersächsischen Grünen zur Wahl des Bundespräsidenten nominiert, worüber sich im Bundestag Merkel und Göring-Eckhardt damals ganz besonders freuten:

Das war natürlich bestes Futter für Lutz Bachmann. Danach sangen wir „O du Fröhliche“, denn so einen Irrsinn kann man auch nur mit einem fröhlichen Gemüt ertragen:

Renate Sandvoß von Journalistenwatch, die kürzlich nach Sachsen gezogen ist, beschrieb die positiven Veränderungen seit ihrem Weggang aus dem Kalifat NRW und befasste sich mit der deutschen Kriminalstatistik, die die drastische Zunahme von Verbrechen seit Beginn der „Flüchtlings“-Invasion dokumentiert:

Wolfgang Taufkirch rechnete mit der dreisten Diätenerhöhung der Bundestagsabgeordneten ab, gegen die nur die AfD und die Linke gestimmt hat. Das anschließende „Stille Nacht, Heilige Nacht“ stellte einen echten Kontrast zu dieser Geldschneiderei der sogenannten „Volksvertreter“ dar, die eher Volksverräter sind:

In Dresden wurde hingegen Geld für einen guten Zweck gesammelt: Lutz Bachmann versteigerte am Reiterdenkmal drei signierte Exemplare des neuen Buches „Mohammed“ von Tommy Robinson, dessen Erlös einem Projekt für krebserkrankte Kinder zugute kommt, für das sich Tommy engagiert. Außerdem spendeten Bachmann und Leyla Bilge ihre Honorare, die sie für ihre Redeauftritte bei der Compact-Konferenz in Leipzig erhalten hatten, für eine Dresdner Familie mit zwei behinderten Kindern, die seit zwei Jahren gegen die Stadt Dresden wegen mangelnder Unterstützung klagen müssen:

Hans vermittelte Nachdenkliches zu Weihnachten:

Siegfried Daebritz freute sich über die gelungene türkis-blaue Regierungsbildung in Österreich und prognostizierte, dass Sachsen im Jahr 2019 blau wird. Danch sangen wir alle gemeinsam die deutsche Nationalhymne:

Der patriotische Widerstand wird auch 2018 ungebremst weitergehen..

(Kamera: „saxon8027“ und „Für Gerechtigkeit“)

87 KOMMENTARE

  1. Die dumme Lügenpresse versucht ja im Einklang Mitleid für eine 110 jährige Syrerin zu wecken die verzweifelt auf dem Weg nach Deutschland ist um ihre Enkelin zusehen bevor sie stirbt. Ich könnte Kotzen als nächstes lesen wir dann wie der Rest der Sippe nach Deutschland will um Abschied von ihr zu nehmen. Oder sie ist erst 80 und lebt nach 10 Jahre auf unsere Kosten.

  2. Die zerstoererische Regierung muss gesaeubert werden. Wir sind in Wirklichkeit eine Minderheit.
    Wo ist der Zentralrat der Deutschen ?

  3. Den Islam als faschistische Ideologie zu bezeichnen, wird ihm nur in geringem Grad gerecht.

    Er enthält auch Aspekte, die das Verhalten der ihm folgenen Leute, der Muslime, angeht. Da wird echter Sadismus genauso gefördert wie sexuelle Abweichungen (die anderen schaden zufügen). Andere Menschen werden zu Objekten.
    Die Verknüpfung von Ideologie mit allem was in Leuten als boshaft zu finden ist und das dann in Religion zu verpacken, macht ihn viel gefährlicher und problematischer als lediglich eine menschenverachtende, rassistische Ideologie.

    Dass so viele Leute dieser Scheusslichkeit freiwillig folgen hier in unseren (noch) nicht-muslimischen Ländern, ist ebenfalls tief beunruhigend. Durch Generationen wird das alles nicht verworfen zugunsten von Humanismus in den Wirtsgesellschaften.
    Da ist weit mehr im Argen als „nur“ eine furchtbare Ideologie.

  4. Meine Tochter hat für mich im schulischen Werkunterricht als Weihnachtsgeschenk heimlich ein Eisernes Kreuz gefeilt. Liebe PI-Leser, es sind noch nicht alle Kinder auf dem linken Irrweg gelandet. Das macht Hoffnung. Ich habe mich über diese liebevolle gefertigte Replika sehr gefreut.

  5. Es muss endlich einen Ruck durch Deutschland gehen. Im Namen unserer Kinder und Enkel. Wenn wir Deutschen weiterhin schlafen sind wir verloren.

  6. Was wäre wir Patrioten ohne Pegida und AfD. Diese Patriotischen Kämpfer nehmen schmach, Erniedriigungen körperliche Gewalt in Kauf um unser Land vor der Islamisierung zu bewahren, dafür ein herzliches dankeschön.

  7. Der Gedanke, nach Sachsen zu ziehen, ist mir auch schon gekommen. Bevor die sich ganz von Merkel-Göring-Özoguz abspalten. Will nur vorher noch in Bayern die Wahl mitmachen. Nicht, dass die CSU noch in den Landtag kommt!

  8. Ich möchte euch mein gestriges Erlebnis nicht vorenthalten.

    Wir waren gestern mit meinen Eltern (obwohl keine Mitglieder) in der Kirche im Nachbardorf. Meine Bedenken waren natürlich groß.
    Diese sollten sich aber schnell als unbegründet darstellen.
    Die erste Rede des Pfarrers rief u. a. zur „Verteidigung unseres christlichen Abendlandes“ auf, um es „vor der Zerstörung zu bewahren“, weil „die, die zu uns kommen, haben im Gegensatz zu uns einen starken Glauben…“

    Dann folgte ein wunderschönes Krippenspiel mit den Kindern des Dorfes.

    In der zweiten Rede mahnte der Pfarrer u.a. vor einem konsumgeprägten Weihnachten und erst recht vor einem unsäglichen „Lichterfest“…

    Nach dem Gottesdienst gab der Pfarrer am Ausgang jeden Besucher die Hand und ich nutzte die Gelegenheit, mich bei ihm für seine Reden zu bedanken und sagte dann zu ihm: „Wenn die Obrigkeit der Kirche nur auch mal so reden würde wie Sie, wäre ich froh!“
    Dies berührte ihn sichtlich und er sagte leicht wehmütig: „Ja, ich auch….“

    Also, auch bei der Kirche nicht überall der gleiche Tenor. Verstärkt in den ländlichen Gebieten sicherlich, herrscht Gott sei Dank noch der klare Menschenverstand.

  9. Die SPD-MohammedanerIn Özoguz wird sicher unter VizekanzlerIn und BundesaußenministerIx Sawsan Chebli (SPD) Staatssekretär_in.

    „Irren ist menschlich, immer irren ist sozialdemokratisch“

    – Franz-Josef Strauß, 1915 – 1988, deutscher Philosoph

  10. Angekommen – Die Raslans aus Syrien sind seit zwei Jahren in Deutschland. Die Kinder sind in Sicherheit, Berlin ist ihr Zuhause geworden. Doch der Alltag der Familie ist schwer.

    Die Stimmung ist anders geworden“, sagt Amira. Sie schmiegt sich eng an ihren Mann Khaled, der sie voll Mitgefühl ansieht. „Früher waren wir neu hier, die Menschen haben uns willkommen geheißen und waren aufgeschlossen. Jetzt nicht mehr.“

    http://www.zeit.de/feature/fluechtlinge-syrien-berlin-asyl-integration

    Schluchzz … bitte schnell Taschentücher !

  11. Sauerlaender77 25. Dezember 2017 at 10:24
    Die dumme Lügenpresse versucht ja im Einklang Mitleid für eine 110 jährige Syrerin zu wecken die verzweifelt auf dem Weg nach Deutschland ist um ihre Enkelin zusehen bevor sie stirbt.

    Die Mumie geht hier noch als MUFL durch! Garantiert!

  12. Blondine 25. Dezember 2017 at 10:44

    Der Gedanke, nach Sachsen zu ziehen, ist mir auch schon gekommen. Bevor die sich ganz von Merkel-Göring-Özoguz abspalten. Will nur vorher noch in Bayern die Wahl mitmachen. Nicht, dass die CSU noch in den Landtag kommt!

    Kommen Sie nach MV.
    CSU haben wir hier nicht. Hier gibts die Grünen nicht im Landtag!

  13. Dank an Herrn Tillschneider darauf hingewiesen zu haben, daß Weihnachten aka Julfest aka Wintersonnenwendfest kein exklusiv christliches Fest ist, sondern eines heidnisch-germanischen Ursprungs.

    Widersprechen möchte ich Herrn Tillschneider vehement in der von ihm aufgestellten Behauptung, die Germanen hätten „aus einer Position der Stärke den christlichen Glauben“ verinnerlicht.

    Vollkommen unzutreffend !

    Der „Sachsenschlächter“ und Ober-Christianisierer Europas, KARL DER GROSSE (nach dem u.a. der von der EUdSSR verliehene „Karlspreis“ seinen Namen her hat) ließ regelmäßig „mit dem Schwert“ missionieren / christianisieren.

    Herausragendes Geschichtsereignis die Hinrichtung von rd. 5000 Sachsen in Verden / Aller
    (siehe dazu u.a. WIKIPEDIA unter der Chiffre „Blutgericht von Verden im Jahr 782“ : https://de.wikipedia.org/wiki/Blutgericht_von_Verden ).

    Das sprach eine ganz andere Sprache, als eine von Freiwilligkeit und „Position der Stärke“ getragene.

    Herr Tillschneider sollte in diesem Punkt noch einmal in medias res gehen und sich künftig enger an Tatsachen halten.

    *

    Wem das hiesige Weihnachtsfest nicht gefällt, soll einfach die Koffer packen und sich verpieseln.

  14. „Rein in die Betriebsräte“ Das ist eine sehr gute Aktion, kann aber nur der Anfang sein. Leider haben es die patriotischen Kräfte in den letzten Jahrzehnten versäumt eine eigene Medienmacht aufzubauen und die Medien fast völlig den Linken überlassen ( siehe Medienimperium der SPD und und linkes Medienkartell zu dem auch der öffentlich rechtliche Rundfunk gehört.)
    Wichtig wäre auch der Aufbau einer patriotischen Antifa. Es gibt doch immer mehr Rentner, die nicht wissen, was sie den ganzen Tag anfangen sollen. Vielleicht gelingt es diese Rentner für den Kampf gegen Links zu motivieren. Dann könnte man bei Parteitagen von SPD oder Grünen immer mit grösseren Gegendemonstration Gesicht gegen die Deutschlandzerstörer zeigen.

  15. Sozi Gabriel forderte für Özoguz den Posten
    „Integrationsbeauftragte des Kanzleramtes“;
    den ursprüngl. Merkel erfand,
    aber vom Sozi Müntefering absegnen ließ
    MERKEL:
    „Als ich Bundeskanzlerin wurde, habe ich mir überlegt, dass es nicht schlecht wäre, wenn man die Frage der Integration im Familienministerium ansiedeln würde. Aber eigentlich betrifft das Thema Integration so viele Gebiete, dass es doch nicht schlecht wäre, eine Staatsministerin im Kanzleramt zu haben. Daran hatte damals noch keiner gedacht. Franz Müntefering, der in der damaligen Großen Koalition für die SPD die Ordnung herstellte, sagte: Ja, keine schlechte Idee; machen Sie mal. Dann hat sich das entwickelt. Frau Böhmer hat das Amt für viele Jahre übernommen. Im Rahmen der jüngsten Regierungsbildung hat Herr Gabriel gesagt: Jetzt wollen wir dort aber Frau Özoguz platzieren. Nachdem sich am Anfang überhaupt keiner darum gekümmert hat, ob eine Staatsministerin im Kanzleramt etwas Gutes ist, gab es in dieser Koalition einen richtigen Kampf darum. Und die CDU war richtig traurig, dass sie das Amt der Staatsministerin nicht wieder besetzen durfte und dass Frau Özoguz Staatsministerin geworden ist.“
    https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Rede/2015/12/2015-12-07-rede-60-jahre-gastarbeiter.html
    In dieser Rede „60 Jahre Gastarbeiter“ dankt Merkel u.a. die Gewerkschaften für Aufwiegelei der Ausländer/Gastarbeiter u. hebt Sultan Erdogan, Schlamperei, Pfusch, Lärmerei u. „südländische“ Faulheit hervor.
    Merkel weiß auch nicht, daß „Mädchen“ grammatikalisch sächlich ist. Und nachdem diese Rede schon monatelang online veröffentlicht war, wurde später noch „deutsches“ eingefügt; hier: „Zum Schluss sagte ein deutsches Mädchen, deren Eltern und Großeltern schon in Deutschland waren, dass man über sie hier gar nicht gesprochen habe; sie habe es manchmal auch nicht einfach… Das fand sie nicht so schön, zumal sie gar nicht gerne Kartoffeln isst. So etwas gibt es also auch.“

  16. KORREKTUR. Fehler entstanden, weil ich „lobt“ durch „dankt“ ersetzte, also:

    „dankt Merkel u.a. DEN Gewerkschaften“

  17. Papst Ruf zur Willkommenskultur auf. Übersetzt heißt das „ihr könnt zwar aus der Kirche austreten, aber euer Geld holen wir uns trotzdem“.

  18. Stille Nacht, heilige Nacht gilt weltweit als das bekannteste Weihnachtslied und als Inbegriff des Weihnachtsbrauchtums im deutschen Sprachraum. Die UNESCO hat es als immaterielles Kulturerbe in Österreich anerkannt.

    Zu Heiligabend 1818 führten der Arnsdorfer Dorfschullehrer und Organist Franz Xaver Gruber (1787–1863) und der Hilfspfarrer Joseph Mohr (1792–1848) in der Schifferkirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg das Weihnachtslied Stille Nacht, heilige Nacht erstmals auf.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stille_Nacht,_heilige_Nacht

  19. Die Weihnachtslüge 2017: Der deutsche Schuldenstand geht zurück
    Hat jemand den Überblick über deutsche Schulden? Oder wird wie bei den Arbeitslosenzahlen gemogelt, um einen guten Eindruck zu hinterlassen? Und: Bei wem kann ein Staat mit positiver Außenhandelsbilanz eigentlich Schulden haben? Eine Analyse von Peter Haisenko.

  20. @ Karlmeidrobbe 25. Dezember 2017 at 11:02

    Das stimmt so schon mal gar nicht, was Sie behaupten!

    Denn Karl d. Gr. lebte erst:
    geb. Apr. 747 od. 748; gest. 28. Jan. 814
    Da waren große Teile „Germaniens“ schon seit Jahrhunderten christlich, z.B. Ostgoten. Soviel mal dazu, auch wenn Arianismus u. Synkretismus noch eine große Rolle spielten.
    Wulfila geb. um 311; gest. 383
    …Wulfilas christliche kappadokische Vorfahren waren von Goten im 3. Jahrhundert verschleppt worden, er selbst war entweder Gote oder Halbgote.

    Der Reichsbischof von Konstantinopel, Eusebios von Nikomedia, weihte Wulfila spätestens 341 in Antiochia zum „Bischof der Christen im gotischen Land“. Bis 348 war Wulfila missionierend im damaligen Herrschaftsbereich der Terwingen an der unteren Donau tätig. Der einsetzende Widerstand in den Völkern gegen die christlichen Missionierungsversuche vertrieb Wulfila und andere Heidenchristen zu den Römern, die diese in der Provinz Moesia secunda bei Nikopolis im heutigen Nordbulgarien ansiedelten.

    Im Exil entwickelte Wulfila eine Schrift für das Gotische, das zuvor eine weitgehend schriftlose Sprache war. Lediglich vereinzelte Inschriften und magische Texte wurden bis dahin in Runen festgehalten.

    Wulfila starb im Jahr 383 direkt nach seiner Ankunft in Konstantinopel, wo Kaiser Theodosius I. eine Versammlung verschiedener Kirchenparteien einberufen hatte. Er liegt auch dort begraben…

    Neben den Westgoten, die geschlossen zum Christentum übertraten, wurden auch die Ostgoten, Vandalen, Langobarden und Burgunden als Folge seiner Tätigkeit christlich.

    Da Wulfila aus dem arianischen Umfeld wirkte, standen die gotischen Christen nicht unter der Autorität Roms, sondern Konstantinopels. Daraus entstanden heftige und langwierige Konflikte zwischen der neuen germanischen Oberschicht und der ansässigen Bevölkerung in den auf römischem Boden neu entstehenden Reichen der Germanen…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wulfila

  21. Meldung aus Bremen: In der Weihnachtsausgabe des Weser Kurier fast auf jeder Seite Werbung für Flüchtlinge, Danksagung derer an Deutschland und die nette Aufnahme im Land, Leserbriefe an die lieben Ehrenamtlichen, die sich um die Ficklinge kümmern usw.
    Echt widerlich…

  22. @ Karlmeidrobbe 25. Dezember 2017 at 11:02
    Dank an Herrn Tillschneider darauf hingewiesen zu haben, daß Weihnachten aka Julfest aka Wintersonnenwendfest kein exklusiv christliches Fest ist, sondern eines heidnisch-germanischen Ursprungs.

    Widersprechen möchte ich Herrn Tillschneider vehement in der von ihm aufgestellten Behauptung, die Germanen hätten „aus einer Position der Stärke den christlichen Glauben“ verinnerlicht.

    Vollkommen unzutreffend !

    Der „Sachsenschlächter“ und Ober-Christianisierer Europas, KARL DER GROSSE (nach dem u.a. der von der EUdSSR verliehene „Karlspreis“ seinen Namen her hat) ließ regelmäßig „mit dem Schwert“ missionieren / christianisieren.

    Vermutlich meinte Tillschneider die vorausgehenden Jahrhunderte der Spätantike, als die germanischen Stämme das frühe Christentum im Kontakt mit Händlern, Soldaten, Predigern annahmen. Also im 3. Jh. etwa, als die Gemeinden in Mainz, Trier, Köln entstanden und schnell wuchsen.

    Auf der anderen, griechischen Seite des Reiches waren die Ostgoten schon arianische Christen, als sie Hilfstruppen des oströmischen Kaisers wurden.

  23. +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Gedenken an die deutschen Opfer des Merkel- Asyl-Terrors!
    .
    In Gedenken an die deutschen ermordeten, geschändeten und vergewaltigten Opfer des täglichen MerKILL-Asyl-Terrors!

    .
    Wenn dieses Miststück Merkel nicht die Grenzen geöffnet hätte, könnten heute noch viele deutsche Frauen und Kinder leben und unbeschwert in die Zukunft blicken. Merkel hat deutschen Leben zerstört!
    .
    An ihren Händen klebt das Blut tausender Deutscher.
    .
    Merkel hat den moslemischen Terror und Krieg nach Deutschland geholt.
    .
    Ich halte Merkill für eine der GRÖSSTEN Kriegsverbrecherin aller Zeiten..
    .
    .
    Es kann keine frohe Weihnachten mehr geben..
    .
    Silvester kommt! = TAGE DES POGROM!

    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++

  24. wenn MICHAEL STÜRZENBERGER das überlebt wird er in 10 Jahren das Bundesverdienstkreuz mit Diamanten bekommen

  25. Megastar
    25. Dezember 2017 at 10:32
    OT
    58-jähriger Mann rast mit seinem Auto in SPD-Parteizentrale in Berlin – angeblich Selbstmordversuch
    ++++

    Welch ein Stümper!
    Ein Guter hätte den Sozenstall total abgebrannt!

  26. Karlmeidrobbe 25. Dezember 2017 at 11:02
    „Dank an Herrn Tillschneider darauf hingewiesen zu haben, daß Weihnachten aka Julfest aka Wintersonnenwendfest kein exklusiv christliches Fest ist, sondern eines heidnisch-germanischen Ursprungs.“

    NA UND ???

    „mit dem Schwert“ missionieren / christianisieren….Herausragendes Geschichtsereignis die Hinrichtung von rd. 5000 Sachsen in Verden / Aller …„Blutgericht von Verden im Jahr 782“

    Verdammt !
    Das ist ja wieder ein Grund für den Schuldkult !!!

    Ja, wir Deutschen sind wohl alle Mörder, und schuldig bis in die Steinzeit, siehe Massaker- Funde in Schöneck-Kilianstädten und Thalheim.

    Ich hoffe, daß steckt mal jemand den Kuffnucken von Asian bis Afrika.
    …Denn so langsam werde auch ICH böse…

  27. Herrlich, wie er den Namen der anatolischen Schreckschraube absichtlich politisch-inkorrekt ausspricht.

  28. Demos_1
    25. Dezember 2017 at 11:47
    Gauland hat recht: Özoguz nach Anatolien!
    ++++

    Der komplette ausländische Kuffnuckenanteil sollte aus Deutschland ausgemistet werden, nicht nur in der Politik!

  29. Sauerlaender77 10:24
    „..Lügenpresse versucht..Mitleid ..110 jährige Syrerin..“

    Die Enkelin wäre bei normaler Generationsfolge
    jetzt 70 Jahre und im Altersheim.

    110-20-20=70

  30. OT

    Unwort des Jahres gesucht

    http://www.unwortdesjahres.net/
    Die Merkel- und linientreue Redaktion, bestehend aus dem besten was die deutsche Geschwätzwissenschaft aufweisen kann, wartet bis zum 31.12 auf ihre Vorschläge.

    FAKE-News, „Bio-Deutsche“, „Atmender Deckel“ und anderer Linksscheixxxx ist in der engeren Auswahl. Es wird allerhöchste Zeit eine eigene Unwort-des-Jahres-Jury zu wählen.

    https://www.merkur.de/welt/aussichtsreiche-kandidaten-fuer-unwort-jahres-zr-9476653.html

    Meine Vorschlagsliste:
    – Integration
    – Lichterfest
    – Geflüchteter
    – Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Weitere Vorschläge werden dankend angenommen von der UdJ-Jury. Na ja…. die werden wohl eher in den Email-Spam-Ordner verschoben angesichts dieser Jury 🙂

  31. Das Dilemma liegt bei der Öze schon mal in der Erwiderung, sie solle doch nach Anatolien zurück. Kaum ausgesprochen, kontern die linken Kuturhasser, sie sei doch eine Deutsche, da hier geboren. Sieht man schön an dem dämlichen Gefasel Markus Lanz, der Gauland ständig fragt, ob er (Lanz) nun auch „dazu“ gehöre, da er ursprünglich aus Italien kommt, und wer nun dazu gehöre und wer nicht. (youtube Lanz, Gauland)

    Für die ist mit dem Einwand, Özegutz sei eine Deutsche, da hier geboren, übrigens jede dieser Fragen abschließend beantwortet, und die Patrioten haben darauf keine klare, überzeugende Antwort.

  32. Cendrillon 11:56
    „Unwort des Jahres gesucht“

    Auch das gefährlichste Wort wäre den Wettbewerb wert:
    . rangeln . schubsen . ablegen . erleben .

  33. Eben lief mal wieder auf n-tv der Bericht über den „Flüchtlingsjungen“ Abib oder so, der von Deutschland aus nach Aleppo zurückgekehrt ist zwecks „Familienzusammenführung“ und sich in fließendem Deutsch gut ausdrücken kann aber jetzt seine Arabisch-Kenntnisse auffrischt. Richtig so! Sprachkenntnisse sind immer wichtig.
    Ein sauber gestrichenes Klassenzimmer, der Junge wird von den Eltern im eigenen Pkw abgeholt. Alles paletti in Aleppo aber der Papst seibelt nur noch von „Flüchtlingen“.
    Hier die gute Nachricht des Tages: SPD bei Forsa (!!!) bei 19%. Hat „Gülle“ Güllner Urlaub? Warum wird da nicht eingegriffen und die “ seriöse Forschung“ angemessen „gestaltet“?
    Qualle : Laufband bei n-tv, leider noch nicht im Internet.
    Lieber Magenband-Erzengel: Bitte, bitte noch ein paar hanebüchende Vorschläge machen wie man die Kommunen, welche „Flüchtlinge“ aufnehmen mit Geld zuschütten kann und – Herr Schulz – noch einmal den Satz von den „Vereinigten Staaten von Europa 2025“ wiederholen. Die AfD braucht sie als Wahlhelfer!
    Andere Problemchen wie die marode Infrastruktur, Renten, Kriminalität sind doch völlig unwichtig.

  34. Schweden ist verloren..

    Schweden wollte es schön negride moslemisch Bunt und nun zittern sie vor dem täglichen negriden-moslemischen Vergewaltigungs-Terror.. Sie haben Angst vor ihren Invasoren
    -Gästen!
    .
    In Schweden sind Frauen Freiwild für die Fremdlinge ..

    tolle Regierung!
    .
    Finde den Fehler!
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Schweden zittert vor Gruppenvergewaltigungen
    .
    Die dritte Vergewaltigung durch Männergruppen in vier Wochen: Malmös Polizei steht vor einem grausamen Rätsel und setzte am Tatort Spielplatz Sperma-Hunde ein.

    In der schwedischen Stadt Malmö kam es in den letzten Wochen zu mehreren Gruppenvergewaltigungen. Besondere Aufmerksamkeit legt die Öffentlichkeit auf die Vergewaltigung einer 17-Jährigen. Die Polizei soll grausame Details zu dem Sexualverbrechen zurückhalten und hält sich in diesem Fall äußerst bedeckt.

    Von hohen Polizeivertretern war anfangs noch die Rede von „folterähnlichem Missbrauch“ und „sehr ernster Gewalt – ein Polizist sagte gar, so etwas habe er in seiner 35-jährigen Karriere noch nicht erlebt. Später wurde gegenüber Medien relativiert und behauptet, das Mädchen sei nur leicht verletzt.
    Nach inoffiziellen Informationen soll dem Mädchen nach dem Missbrauch eine brennbare Flüssigkeit in den Schoß geschüttet und angezündet worden sein.

    Demos gegen Polizei

    Hunderte Menschen sind diese Woche im schwedischen Malmö auf die Straße gegangen, um gegen die Untätigkeit der Polizei bei diesen Vergewaltigungen zu protestieren.

    http://www.heute.at/welt/news/story/Schweden-zittert-vor-Gruppenvergewaltigungen-50144404

  35. rene44 25. Dezember 2017 at 11:58
    Das Dilemma liegt bei der Öze schon mal in der Erwiderung, sie solle doch nach Anatolien zurück. Kaum ausgesprochen, kontern die linken Kuturhasser, sie sei doch eine Deutsche, da hier geboren.
    —————————–
    Ich wäre beinahe auf einem dänischen Campingplatz geworfen worden (meine Eltern hatten damals kein Geld) aber dann wäre ich noch lange kein Däne!
    Mein Unwort bzw. meine Unzahl des Jahres: „17“.

  36. OT

    Unwort des Jahres

    – demokratische Parteien
    – rechtspopulistisch
    – Merkel-Poller

    Merkel-Poller wurde als Unwort des Jahres ausgesucht, weil dieser von Rechtspopulisten benutzte Begriff versucht sinnvolle Sicherheitsmaßnahmen für die deutsche Bevölkerung zu diskreditieren. Ausserdem enthält dieser Begriff eine xenophobe und islomophobe Konotation

  37. Danke Michael für das Engagement und den Bericht aus Dresden. Euch Allen besinnliche Feiertage, einen Guten Rutsch ins neue Jahr und macht den Widerstand weiter.

  38. Cendrillon 25. Dezember 2017 at 11:56

    OT

    Unwort des Jahres gesucht:

    Mein Vorschlag:

    !…. Schutzsuchender …!
    .
    .
    Wer über 4 oder 5 sichere Länder einen Grenzdurchbruch begeht ist kein Flüchtling!
    .
    Das sind Sozialschmarotzer oder Invasoren!

  39. BX744 25. Dezember 2017 at 11:54
    Sauerlaender77 10:24
    „..Lügenpresse versucht..Mitleid ..110 jährige Syrerin..“
    Die Enkelin wäre bei normaler Generationsfolge
    jetzt 70 Jahre und im Altersheim.
    110-20-20=70

    Stimmt auch nicht ! In diesen Kulturkreisen geht die Cousine bereits mit spätestens 15 Jahren in das Eigentum des Cousin über. Der pompösen Heirat folgt selbstverständlich unverzüglich der erste Nachwuchs namens Mohammed oder Aisha.
    Im o.g. Fall der 110jährigen könnte die Enkelin also um die 80 sein oder die wissen selbst nicht mehr genau, ob es die UrUrUrUr-Enkelin ist ?

  40. Drohnenpilot 25. Dezember 2017 at 12:12

    Cendrillon 25. Dezember 2017 at 11:56

    OT
    Unwort des Jahres gesucht:
    Mein Vorschlag:
    !…. Schutzsuchender …!

    Ja man sollte wirklich hier auf PI einen alternativen Unwort-des-Jahres-Wettbewerb veranstalten. Das andere Unwort wird wiedermal aus dem Wörterbuch des linksgrünen Agitprop-Mülls stammen.

    Vorschlag: Männergruppe

  41. Cendrillon / Unwort des Jahres gesucht

    Mein Favorit ist „Vielfalt“.

    Egal welche Werbung, Reportagen oder sonstwas, dauernd wird einem diese „Vielfalt“ um die Ohren gehauen. Ich kann es nicht mehr hören!

  42. Schwein im Weltall 25. Dezember 2017 at 12:30

    Cendrillon / Unwort des Jahres gesucht

    Mein Favorit ist „Vielfalt“.

    Egal welche Werbung, Reportagen oder sonstwas, dauernd wird einem diese „Vielfalt“ um die Ohren gehauen. Ich kann es nicht mehr hören!
    —————————
    Angesichts der tausendfachen kulturfremden „Bereicherungen“ schlage ich als Unwort:
    #metoo
    wegen der heuchlerischen Verblödung der gehypten Protagonistinnen:

    https://www.youtube.com/watch?v=VqnaUQCjX-w

    „Der Islamismus ist Faschismus des 21. Jahrhunderts. Das Kopftuch ist das Zeichen der Unterdrückung der Frauen. Wo ist der Aufschrei der #metoo Empörerinnen, wenn Frauen so erniedrigt werden?“, fragte Gerald Grosz anlässlich der #metoo Diskussion auf oe24.at.
    Habt Ihr eigentlich aufgeschrien, als eine Horde von sogenannten kulturfremden Bereicherern unschuldige Frauen im deutschen Köln tatsächlich brutalst sexuell belästigt und genötigt haben?

  43. Ein frohen Weihnachtstag allen PI Lesern!

    Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
    Ein milder Stern herniederlacht;
    Vom Tannenwalde steigen Düfte,
    Und hauchen durch die Winterlüfte,
    Und kerzenhelle wird die Nacht.

    Mir ist das Herz so froh erschrocken,
    Das ist die liebe Weihnachtszeit!
    Ich höre fernher Kirchenglocken
    Mich lieblich heimatlich verlocken
    In Märchenstille Herrlichkeit.

    Ein frommer Zauber hält mich wieder,
    Anbetend, staunend muss ich stehn;
    Es sinkt auf meine Augenlider
    Ein goldner Kindertraum hernieder,
    Ich fühl’s ein Wunder ist geschehn.

    Theodor Storm

  44. @Gabriel Roeff :

    Wie Sie daraus einen „weiteren Schuldkult“ konstruieren wollen / können, darüber dürfen Sie – jenseits von Polemik – uns gerne einweihen.
    Die „Christianisierung“ lief in Europa eben nicht so geräuschlos ab, wie gemeinhin Viele annehmen.

    *

    @Maria-Bernhardine :

    Das „Blutgericht von Verden“ war – in der Tat – nicht Karls des Großen Werk gemäß Ihres Hinweises auf das Geburts.- und Sterbejahr Karl des Großen. Dieser führte das Werk Karl Martells und dessen Sohn ungebrochen fort. („Sachsenkriege“)

    Ich zitiere :

    Karl (der Große) soll auf die hartnäckigen Aufstände der Sachsen mit brutaler Repression geantwortet haben, unter anderem mit dem berüchtigten Blutgericht von Verden noch im gleichen Jahr (siehe auch Verden (Aller)), bei dem angeblich tausende Sachsen enthauptet wurden.
    In Analogie zum Blutgericht zu Cannstatt durch seinen Vater Pippin und Onkel Karlmann, bei dem die gesamte alemannische Führungsschicht ausgelöscht wurde, scheint diese Vorgehensweise durchaus wahrscheinlich. Die in den Quellen genannte Zahl von 4.500 Opfern wird in der Forschung als Übertreibung dargestellt. …

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sachsenkriege_Karls_des_Gro%C3%9Fen

    Da scheinen die Geschichtsdarstellungen wohl in sich nicht ganz schlüssig zu sein.
    Von „freiwilliger Verinnerlichung des Christentums aus einer Position der Stärke heraus“, im Sinne von innerer „Überzeugung“, kann – analog Rede Tillschneiders – wohl absolut keine Rede sein.

    Aber ist es denn ein Beinbruch, über Ungenauigkeiten (ich rede nicht von „Fehlern“) zu reden, wird es gleich persönlich ? MITNICHTEN !

    Ferner besteht Erklärungsbedarf, welche germanischen Stämme wie zuzuordnen sind und ob die „Ostgoten“, die Sie erwähnen – tatsächlich – dazugehören.
    Wohl eher nicht : Sie entstammten ursprünglich den Weiten Südrusslands (europ. Teil, „Völkerwanderung“) und unterwarfen sich bereits 375 n.Chr. Attila, dem Hunnenkönig (vulgo : UNGARN)

    Grafik : http://www.michaelnbach.info/Bilder/Voelkerwanderung/Goten.jpg

    siehe auch :

    http://www.antikefan.de/kulturen/germanen/staemme.html

    http://de.mittelalter.wikia.com/wiki/Ostgoten

  45. „Er war ein guter Junge“: Warum der Vater des ermordeten Mohammed nur noch aus Essen weg will

    Das Motiv: Blutrache

    Mit sechs Schüssen streckte der 47 Jahre alte Mahmoud M. am 9. April 2016 den 21-Jährigen auf der Friedrich-Ebert-Straße nieder. Das Motiv: Blutrache. Denn ein Verwandter von Mohammed hatte einige Stunden zuvor den Bruder von Mahmoud M. niedergestochen.

    Die Tat und der anschließende Prozess hatten damals für hohe Wellen gesorgt: Eine Diskussion um Clan-Fehden war entbrannt, um kriminelle Libanesen und archaische Parallelgesellschaften in Essen.

    https://www.derwesten.de/staedte/essen/er-war-ein-guter-junge-warum-der-vater-des-ermordeten-mohammed-nur-noch-aus-essen-weg-will-aber-nicht-darf-id212927977.html

    Nun, diese „hohen Wellen“ und „Diskussionen“ gibt es jetzt seit ca. 30 Jahren, als die ersten „Bürgerkriegsflüchtlinge“ aus dem Libanon und „Palästina“ kamen. Zuerst einzelne junge Männer, die trotz schwerer und schwerster Straftaten nicht abgeschoben wurden. Dann durften zur „besseren Integration“ die Familien nachziehen, und schon bald war der ganze Clan da und hat hier seine Strukturen gebildet und organisierten kriminellen Netzwerke aufgebaut.

    Ernsthafte Konsequenzen hat es nie gegeben, selbst für Mord und Totschlag immer nur Bewährungsstrafen durch eingeschüchterte und bedrohte Richter. Das Geld aus Drogen-, Waffen- und Menschenhandel, illegale Prostitution, organisierte Bandenkriminalität etc. wurde nie eingezogen. Selbst massivster Sozialbetrug wurde nicht geahndet, 100 % Toleranz und Wegschauen, 0 % Rechtsstaat und Konsequenzen.

    Und jetzt heißt es hie und da (wieder mal), jetzt reicht es aber, jetzt wird eine knallharte Null-Toleranz-Linie gefahren; selbst Falschparken, Tempolimit- und Rotlichtverstöße würden jetzt konsequent und ausnahmslos geahndet (was bei deutschen Tätern natürlich immer der Fall war und ist). Dass jetzt sogar schon etwas weniger kriminelle Clanmitglieder vor den schwerkriminellen „fliehen“ und „nur noch weg wollen“ (vielleicht sogar in ihre Heimatländer, weil es dort mittlerweile sicherer als im Weltbürgerkriegsland Deutschland ist), hat offenbar einige Verantwortliche in der Politik aufgeschreckt. Diese dringend benötigten Talente und Bereicherer darf man doch nicht einfach wieder gehen lassen!

    Das ganze ist ungefähr so, als wenn ein Kind „verzieht“ und mit einer totalen Laisszet-Faire-Erziehung alles durchgehen lässt, bis es mit 16 Jahren anfängt, seine Eltern zu schlagen und auszurauben. Und wenn das Kind dann 21 ist und seine komplette Umgebung terrorisiert, merkt man, hoppla, da haben wir etwas falsch gemacht. Und dann versucht man mit „Null Toleranz“ die Umerziehung. Und beim nächsten Baby („Flüchtlinge“ aus Syrien, Afghanistan, Afrika etc.) macht man genau den gleichen Fehler wieder…

  46. Was haben die öffentlichen Medien den Gauland zerrissen für den Özoguz Satz.
    Aber kein einziges Schmierblatt hat erklärte warum Gauland dieses Statement abgab.
    Hätten sie erklärt, dass Özoguz sagte: „Eine deutsche Kultur ist jenseits der Sprache schlicht nicht erkennbar“, dann bin ich sicher hätte die Mehrzahl der Menschen ihm den Satz nicht übel genommen.
    Das ist ein gutes Beispiel wie diese perfide Propaganda funktioniert.
    Nehmt diesen Fall als Beispiel und klärt eure bucklige Verwandtschaft auf, über die vom „System“ gemachte
    Hetze und ständige Diffamierung der AfD.
    Frohe Weihnachten euch allen!

  47. Karlmeidrobbe 25. Dezember 2017 at 13:10

    Karlmeidrobbe 25. Dezember 2017 at 13:10
    auf @Gabriel Roeff :
    Wie Sie daraus einen „weiteren Schuldkult“ konstruieren wollen / können, darüber dürfen Sie – jenseits von Polemik – uns gerne einweihen.
    Die „Christianisierung“ lief in Europa eben nicht so geräuschlos ab, wie gemeinhin Viele annehmen.

    Hallo ?!
    Sind Sie erst in der Lage, Sarkasmus zu erkennen, wenn man es mit Smilies oder „Tags“ markiert ?

    Und sorry… natürlich habe ich die Hexenbrenner der Inquisition und den Antisemiten Luther, für die sich deutsche Christen, sowie Vernichtung der Hereros vergessen, für die wir Deutschen uns ja auch für die nächsten Jahrtausende schämen müssen.

    ( Karlmeidrobbe, sie müssen jetzt nicht anspringen…)

  48. Wer wissen will was DEUTSCHE KULTUR ist, der muss nur ein DEUTSCHES BUCH eines DEUTSCHEN DICHTERS in die Hand nehmen.
    Wer dann nichts fühlt, der kann auch niemals ein Deutscher sein, egal was der Pass sagt, egal was die Geburtsurkunde zeigt!

  49. jeanette
    25. Dezember 2017 at 13:48
    Wer wissen will was DEUTSCHE KULTUR ist, der muss nur ein DEUTSCHES BUCH eines DEUTSCHEN DICHTERS in die Hand nehmen.
    Wer dann nichts fühlt, der kann auch niemals ein Deutscher sein, egal was der Pass sagt, egal was die Geburtsurkunde zeigt!
    ++++

    Ja, z. B. von Wilhelm Busch!

    Der kannte sich auch mit Negern aus:

    https://www.google.de/search?q=wilhelm+busch+fipps+der+affe&prmd=imsvn&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjz9Zn4m6XYAhXL66QKHa3eAKIQ_AUICSgB&biw=375&bih=553#imgrc=BYYYIcJTzsIQNM:

  50. Maria-Bernhardine 25. Dezember 2017 at 12:22

    Eine Maus, welche im Kuhstall geboren wurde, ist trotzdem keine Milchkuh!

    das ist mir klar, den Spruch kenne ich selber, die Frage ist nur, wie die Konsequenzen bezüglich aller Mäuse aussehen müssen. Jemand, der ausländische Eltern hat, sich wie ein Deutscher fühlt, weil er in Deutschland sozialisiert wurde, soll also samt seinem bio-deutschen Ehepartner des Landes verwiesen werden?

    Das kann doch nicht allen Ernstes gefordert werden, oder etwa doch?

    Wer soll wo die Grenze ziehen?

    Das ist mit Verlaub eine fast schon berechtigte Frage der Linken, ob man demnach einen deutschen Stammbaum nachweisen muss, und ob man schon sagen könne, wie viele Jahrhunderte zurück?
    Am Ende steht wohl ein Auswahlverfahren an, nicht?

  51. @ Al Bundy

    […]selbst für Mord und Totschlag immer nur Bewährungsstrafen durch eingeschüchterte und bedrohte Richter […]

    Bitte belegen. Wann und von welchem Gericht wurde in Deutschland ein Mord mit einer Bewährungsstrafe sanktioniert?

  52. @ eule54

    Wilhelm Buschist 1908 gestorben. Das ist viel zu lange her. Mit dem haben wir heute Lebenden doch nichts mehr zu tun.

  53. Ohnesorgtheater
    25. Dezember 2017 at 16:10
    Helft euch selbst, dann hilft euch Steinmeier – Ein Kommentar zur Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten
    ++++

    Ich höre mir den intensiven Schwachsinn in Weihnachtsansprachen von dusseligen Politikern schon seit Jahrzehnten nicht mehr an!

  54. Diese Rede von Herr Tillschneider, die beste und angemessenste WEIHNACHTSansprache dieses Jahres, war einer Weihnachtspredigt die jeder Kanzel einer deutschen Kirche Landauf und Landab würdig gewesen wäre.

    Vielen Dank Herr Tillschneider, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr !

  55. alex_haram
    25. Dezember 2017 at 15:39
    @ eule54

    Wilhelm Buschist 1908 gestorben. Das ist viel zu lange her. Mit dem haben wir heute Lebenden doch nichts mehr zu tun.
    ++++

    Doch!
    Kultur lebt auch von der Tradition! 🙂

  56. Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 25. Dezember 2017 at 10:43

    „Liebe PI-Leser, es sind noch nicht alle Kinder auf dem linken Irrweg gelandet. “

    Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.
    Letztens an der Supermarktkasse. Hinter mir ein Mädel (geschätzt um die sechzehn) mit einer Flasche Energydrink. Bei jedem neuen Anrucken und Abstoppen des Bandes kollerte die Flasche über das halbe Transportband. Also greife ich mir von vorn einen Warentrenner und keile ihre Flasche so ein, dass fürderhin das Gekoller unterbleibt.

    Was macht sie? Sie macht einen vollendeten Hofknicks!

    Wie unglaublich ist das denn?
    Ist jetzt zwar nicht direkt Politik, hat aber etwas mit Kultur und Identität zu tun. Und ein Hofknicks ist nun wirklich bezaubernd ewiggestrig!

  57. 1. eule54 25. Dezember 2017 at 20:22
    alex_haram
    25. Dezember 2017 at 15:39
    @ eule54
    Wilhelm Buschist 1908 gestorben. Das ist viel zu lange her. Mit dem haben wir heute Lebenden doch nichts mehr zu tun.
    ++++
    ——————————————————
    Haram Soll das jetzt ein Witz sein?
    Schiller und Goethe sind auch schon lange gestorben!
    Also jeder der tot ist der fliegt automatisch aus unserer Kulturgeschichte raus? Meinen sie das?
    Das gilt dann sicher auch für alle Komponisten (wie Udo Jürgens? 🙂 )

  58. @ Cedric Winkleburger 25. Dezember 2017 at 11:40

    Meldung aus Bremen: In der Weihnachtsausgabe des Weser Kurier fast auf jeder Seite Werbung für Flüchtlinge, Danksagung derer an Deutschland und die nette Aufnahme im Land, Leserbriefe an die lieben Ehrenamtlichen, die sich um die Ficklinge kümmern usw.
    Echt widerlich…

    Schrecklich, dieser triefende politkorrekte Schleim, mit dem diese Redakteure nur ihre erbärmliche, einfältige Lebenslüge zu retten versuchen, von der sie instinktiv selbst längst spüren, dass sie auf lauter Trugschlüssen und Falschannahmen beruht. Der Ungeist der 68er und ihrer Epigonen geht gerade den Bach runter, eine wenig segensreiche Epoche linker Meinungshegemonie geht zu Ende, da klammern sich ihre Protagonisten verzweifelt an jeden Strohhalm und treten auf alle ein, die ihre dümmlichen Denk- und Sprechverbote kritisch hinterfragen. Der Weser Kurier ist ein besonders markantes Beispiel für diese geistig ertrinkenden Voll-Ideologen, die nicht einmal merken, dass sie mit ihrer penetranten „Flüchtlings“-Vergötterung mit der Holzhammer-Methode immer mehr Menschen die Seiten wechseln lasen und zur AfD treiben.

  59. Es freut mich, dass die vorzügliche Tillschneider-Rede, die mich schon am 16. im Livestream sehr berührt hat, hier nochmals thematisiert wird. Sein Plädoyer für das deutsche Weihnachtsfest und dessen historische Ableitung ist grandios.

  60. @ Gabriel Roeff 25. Dezember 2017 at 11:49

    Karlmeidrobbe 25. Dezember 2017 at 11:02
    „Dank an Herrn Tillschneider darauf hingewiesen zu haben, daß Weihnachten aka Julfest aka Wintersonnenwendfest kein exklusiv christliches Fest ist, sondern eines heidnisch-germanischen Ursprungs.“

    NA UND ???

    „mit dem Schwert“ missionieren / christianisieren….Herausragendes Geschichtsereignis die Hinrichtung von rd. 5000 Sachsen in Verden / Aller …„Blutgericht von Verden im Jahr 782“

    Verdammt !
    Das ist ja wieder ein Grund für den Schuldkult !!!

    Sie missverstehen Tillschneider total, der gerade einer der markantesten Streiter gegen den wahnhaften deutschen Schuldkult ist.

  61. @ 7berjer 25. Dezember 2017 at 19:39

    Diese Rede von Herr Tillschneider, die beste und angemessenste WEIHNACHTSansprache dieses Jahres, war einer Weihnachtspredigt die jeder Kanzel einer deutschen Kirche Landauf und Landab würdig gewesen wäre.

    Genau so ist es! Diese großartige Rede hätte in einem deutschen Dom zu Weihnachten gehalten werden müssen anstelle des meist belanglosen Multikulti-Agitprop-Geseire wohlgemästeter Pfaffen und Profiteure des migrationsindustriellen Komplexes.

  62. @ Heisenberg73 25. Dezember 2017 at 11:50

    Herrlich, wie er den Namen der anatolischen Schreckschraube absichtlich politisch-inkorrekt ausspricht.

    Ja, das ist mir auch aufgefallen, dass Tillschneider demonstrativ nicht den geringsten Versuch unternimmt, den Namen dieser abstoßenden Frau osmanisch-korrekt auszusprechen. „Ötzogutz“ – so nennt er sie immer wieder, wohl wissend, dass sie sich so nicht ausspricht. Und genau das hat sie verdient.

  63. #Mata Hari 11.35

    Und in die Welt getragen und verbreitet wurde es durch eine Zillertaler Musikgruppe, die 10 Jahre in St.Peteersburg lebte und dieses Weihnachtslied dem Zaren vorsangen.Später ging es über den großen Teich in die USA und machten es dort bekannt.

    Das christliche Weihnachtsfest überdeckt nicht nur das Julfest sondern auch das altrömische Fest des Sol invictus ( Fest der unbbesiegbaren Sonne ), welches zugleich dazu diente, Bekannten und Freunden kleine Geschenke zu überreichen.

Comments are closed.