Virginia Wangare Greiner vom „Verein Maisha“, einer Selbsthilfegruppe afrikanischer Frauen in Deutschland, fühlt sich auch durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen (Kleines Bild: Symbolbild).
Print Friendly, PDF & Email

„Es ging spazieren vor dem Tor, ein kohlpechrabenschwarzer Mohr.“ So beginnt ein berühmtes Gedicht aus dem Struwwelpeter, „Die Geschichte von den schwarzen Buben“.

In der Folge wird der Mohr von drei weißen Kindern wegen seiner Hautfarbe gehänselt:

Die schrie’n und lachten alle drei,
Als dort das Mohrchen ging vorbei,
Weil es so schwarz wie Tinte sei!

Wer unsere Kultur und unsere Literatur kennt, weiß, wie das ausgeht. Der Nikolaus kommt und bestraft die drei unartigen Kinder, indem er sie in ein riesiges Tintenfass taucht:

Du siehst sie hier, wie schwarz sie sind,
Viel schwärzer als das Mohrenkind!
Der Mohr voraus im Sonnenschein,
Die Tintenbuben hinterdrein;
Und hätten sie nicht so gelacht,
Hätt’ Niklas sie nicht schwarz gemacht.

Der „Mohr“ ist hier ein sympathischer junger Mann, friedlich und unauffällig, eine durchweg positive Darstellung im Stile der Zeit. Auch andere Zusammenhänge, in denen das Wort auftaucht, benutzen es in positiver Bedeutung.

Jeder kennt die Redewendung „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan.“ Es bedeutet, dass ein Schwarzer (im übertragenen Sinne ein Abhängiger) ausgenutzt wird. Nachdem man Nutzen aus ihm gezogen hat, wird ihm die Dankbarkeit versagt. Auch hier der Mohr eher in der Rolle desjenigen, mit dem man sich identifiziert.

Mohr hat keine negative Konnotation (Beibedeutung), wie Linguisten sagen würden. Und doch witterte ein Haufen Dummer hier die Gelegenheit, unter Ausnutzung des Mohren sich als hell-blendend gut zu profilieren. Es sind die Üblichen in Gesellschaft und Politik, denen es zu schwer ist, sich durch einen Gemeindehaushalt zu arbeiten, Zahlen zu einer Bilanz gegenzurechnen und mit den vorhandenen Mitteln Perspektiven für die Zukunft selbst zu entwickeln oder von der Politik zu fordern. Dazu sind sie zu blöd.

Deshalb stürzen sie sich auf das, was bei niedrigem oder nicht vorhandenem Intellekt ein Maximum an selbstgerechter Profilierung verspricht. Und das ist der Kampf gegen vermeintlich diskriminierende Sprache, hier „Mohr“.

In Szene setzte sich gegen das Wort die Frankfurter „Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV)“. Sie bemängelt, dass es Filialen der „Mohren-Apotheke“ gibt und versucht in der Manier des 19. Jahrhunderts, hier Schwarze (Mohren) gegen die Bezeichnung in Schutz zu nehmen, die „eindeutig einen rassistischen Kontext“ habe, wie sie meinen.

Schock für zwei Frankfurter Apotheker: Gerade mussten sie in der Frankfurter Rundschau (FR) lesen, dass die Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) massive Kritik an ihren Unternehmen übt. Sie hat die Stadtverordnetenversammlung aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass rassistische Bezeichnungen und Logos aus dem Stadtbild entfernt werden. Die beiden Mohren-Apotheken zählen aus Sicht des KAV dazu.

Betroffen sind die Eschersheimer Mohren-Apotheke und die Zeil-Apotheke zum Mohren nahe der Konstabler Wache in der Innenstadt. Apotheker Alexander Schwartz, Inhaber der Zeil-Apotheke zum Mohren, sagt: „Mit mir hat von offizieller Seite niemand gesprochen. Meine Apotheke befindet sich in einem denkmalgeschützten Haus. Es wurde im Jahr 1900 erbaut, seitdem steht ‚Zum Mohren‘ an der Aussenfassade. Selbst wenn ich wollte, könnte ich den Schriftzug aus Denkmalschutzgründen nicht entfernen.“

Eingebracht wurde der Antrag innerhalb des KAV u.a. von Virginia Wangare Greiner vom „Verein Maisha“, einer „Selbsthilfegruppe afrikanischer Frauen in Deutschland.“ Hier auf einem Foto mit Angela Merkel beim Integrationsgipfel im Kanzleramt:

Ihre Kritik: „Der Begriff ‚Mohren-Apotheke‘ wurde nicht von Afrikanern benutzt.“ Und sie ist der Meinung:  „Ich bin eine schwarze Frau, ich fühle mich durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen. Ich muss das nicht erklären und ich muss mich nicht rechtfertigen.“

Tja, wenn sich Afrikaner verteilt über den ganzen Kontinent die letzten Jahrzehnte über europäische Apotheken unterhielten, kann man ja wohl verlangen, dass die Europäer sich diesem Afrika-Sprachduktus anlehnen, meinen die beiden Antragstellerinnen des Vereins. Das meint auch die KAV und die Stadtverordnetenversammlung, die sich im März damit beschäftigen will. Die Hellsten scheinen sie jedenfalls nicht zu sein.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

453 KOMMENTARE

  1. In den USA sagen sie dazu:

    „dindu nuffin“

    Einfach mal nach googeln. Gibt auch gute Bilder dazu 🙂

  2. Deshalb hat sich Afrika noch nicht zum Industriegiganten entwickelt.
    Wer sich als „Mohr“ bezeichnet fühlt, kann ja gar nicht anders, als
    diesen entscheidenden Missstand zuvor abzustellen.
    Danach geht es vermutlich aber los. Viva Afrika!

  3. „Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind. Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, ihnen die Vorteile zu bringen, die unsere Zivilisation bieten muss, aber mir ist sehr wohl bewusst geworden, dass wir diesen Status behalten: die Überlegenen und sie die Unterlegenen.

    Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören.

    Erinnert alle weißen Männer von überall auf der Welt, die nach Afrika kommen, daran, dass man immer diesen Status behalten muss: Du der Meister und sie die Unterlegenen, wie die Kinder, denen man hilft oder die man lehrt. Nie sich mit ihnen auf Augenhöhe verbrüdern. Nie Sie als sozial Gleichgestellte akzeptieren, oder sie werden Dich fressen. Sie werden Dich zerstören.“
    Dr. Albert Schweitzer, Friedensnobelpreisträger 1952 in seinem Buch 1961, From My African Notebook.

    Mit AfrikanerInnen ist es exakt das Gleiche.

  4. Frau Bär (CSU) macht jetzt auf Phoenix in der Diskussion mit Trittin einen auf AfD (Thema „F´linge“). Solche Töne hat man bisher noch nie von ihr oder einem ihrer Parteikollegen gehört. Man merkt, dass die Landtagswahlen vor der Tür stehen und die CSU-Funktionäre wohl unruhig werden. Aber zu spät, Frau Bär.

  5. Ich essen gerne Möhrchen!
    Wegen des Teints!
    Und wer gerne Möhrchen ißt, kann höher und weiter gucken!

  6. Mohr. Eingedeutscht. Kommt von Maure. Mauretanien. Nordafrika, Afrika. Und was heißt das griechische Lehnwort „mavros“ übersetzt?

    Genau. Schwarz.

    Schwarz bleibt schwarz und Neger Neger, da können sich die unzähligen Negervereine in Deutschland (wieso sind die hier, wenn es hier so übel ist?) aufregen, soviel sie wollen. Mir gehen die nur noch auf den Sack. Alle zwei Wochen dasselbe Theater.

  7. Merkel-Kommunisten CDU jetzt auch für Vielweiberei mit Zweitfrauen!

    Was sagt die CSU dazu – will die – diese marxistisch-bolschewistische Sauerei der Honecker Nachgeburt etwa mittragen!

    Verdammt noch mal Scheuer und Seehofer Bouffier, usw. lasst die Verhandlungen krachen und jagt die alte Hexe endlich zum Teufel. Die SPD ist schwach und kriecht dem Islam in den Arsch.

    Denkt an Franz Josef Strauß und geht nicht mit diesen heimatfeindlichen Kommunisten in Bett.

    Es ist Schande genug, dass Merkel überhaupt jemals mit ihrer marxistischen und kulturrelativistischen Gesinnung in der CDU so weit kommen konnte.

    Lasst die Verhandlungen krachen und geht in Neuwahlen – die SPD ist Tod.

  8. Dann verschwinde doch dahin, wo du hingehörst, Negertante! Das hier ist UNSER Land. Was hast du überhaupt hier verloren und zu suchen? Gar nichts!

  9. https://www.unser-stadtplan.de/Stadtplan/Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg/pub/Bahnhof-U-Bahnhof-Mohrenstrasse-U2-Berlin-Mitte.map

    Bahnhof, U-Bahnhof ‚Mohrenstrasse‘ (U2), Berlin-Mitte
    —————————-
    Da hat die noch ein Projekt….>>> kommt nicht in Frage!!!
    Aber ich gehe davon aus, dass diese „Tante“ den gemeinnützigen Verein eigentlich zu einem andern Zweck gegründet hat. Nun versucht die also unser Land zu verändern, das fängt mit Begriffen an, die der nicht passen … wo soll das enden bei vollständiger Teilhabe ???

  10. Das Problem sind nicht die Gesinnungsjäger allein (Spinner gibt es überall), sondern all die einknickenden Waschlappen. Warum hält der Apothekerverband nicht zusammen und sagt „Bis hierhin und nicht weiter“? Nein, stattdessen hängt man wie ein gescholtenes Kind beschämt das Firmenlogo ab. Aber was will man erwarten, wenn für eine Apothekerzeitschrift bereits ein kleines blondes Mädchen mit Zöpfen ein Nazi ist.

  11. johann
    29. Januar 2018 at 22:52
    Groko-Verhandlungen
    SPD verlangt Klarheit beim Familiennachzug bis Dienstagabend.
    ++++

    Klar sollte sein, dass die Familienzusammenführung der Asylbetrüger schleunigst in deren HeimatLändern erfolgen muß!

  12. NUN die Frau fühlt sich angegriffen. Da würde ich doch schnell den Ort oder besser das Land, den Kontinent wechseln. Ist doch so einfach!
    Hat schon mal einer gefragt, ob die, die hier schon länger leben, sich von solchen Personen angegriffen fühlen! Sollte man doch auch mal fragen!

  13. Darf man eigentlich schwarze Katzen noch „Mohrle“ oder „Morle“ nennen oder ist man da schon Rassist und Nazi?
    In Tierheimen jedenfalls werden schwarze Katzen noch zahlreich unter diesen Namen angeboten und vermittelt.

  14. Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende
    29. Januar 2018 at 22:52
    Ich finde den Namen „Mohrenapotheke“ auch nicht gut.

    Benennt sie um in „Negerapotheke“.
    ++++

    Schlimm wird es, wenn Neger vor der Apotheke kotzen!

  15. unglaublich 29. Januar 2018 at 22:56

    Die Frau fühlt sich von der deutschen Sprache angegriffen!
    ———————-
    Dankbarkeit sieht anders aus!

  16. Virginia Wangare Greiner ist eine kenianische Sozialarbeiterin. Mit ihrem Ehemann und Kindern zog sie im Jahr 1986 nach Deutschland und absolvierte eine Ausbildung zur Hauswirtschaftsmeisterin. 1990 unterrichtete sie in der Frankfurter Volkshochschule Erwachsene über afrikanische Kultur und Kochkunst (…) und organisierte Kulturreisen nach Kenia für Deutsche

    https://de.wikipedia.org/wiki/Virginia_Wangare_Greiner

    Also eine vollkommen überflüssige Person, der ihr Negersein zu Kopf gestiegen ist. Was hat eine „kenianische Sozialarbeiterin“ in Deutschland verloren? „Kenianische Sozialarbeiterinnen“ werden in Kenia dringend gebraucht (oder auch nicht). Und wenn sie so an Kenia hängt:

    Kwaheri!

    https://www.holidaycheck.de/foren/kenia-113/kenianisch-fuer-anfaenger-d-67588

  17. Ich komme aus dem österreichischem Vorarlberg und wir haben eine Biermarke mit dem Namen Mohrenbräu. Es gibt doch tatsächlich Spinner die sich über diesen Namen aufregen. Diese Marke gibt es seit 1834 und jetzt soll es rassistisch sein? Hauptsächlich Urlauber und Fremde beklagen sich über den Neger im Logo! 🙂
    Mir Wurst, ich trink noch eins!
    https://www.mohrenbrauerei.at/de

  18. eo
    29. Januar 2018 at 22:55
    .
    All die
    Afrikaner
    hier sollten
    sich gefälligst
    um Afrika kümmern.
    Da hätten sie wahrlich
    genug zu tun. Und
    dies natürlich
    an Ort und
    Stelle.
    .
    ++++

    Neger können sich noch 1000 Jahre um Afrika kümmern und es kommt nichts dabei heraus!
    Ohne Weiße in Afrika würden die meisten Neger dort verhungern und der Rest würde sich gegenseitig umbringen!
    Das ist die Wahrheit.
    Ich habe in Südafrika gearbeitet und weiß wovon ich rede!

  19. Man könnte auf den Gedanken kommen, dass Schwarze es hassen, Schwarze zu sein, und daher früher oder später JEDEN Begriff, der sie daran erinnert, was sie sind, als diskriminierend empfinden. Diskriminierend ist es ja im Wortsinn (!) tatsächlich, da es eine Unterscheidung ist. Wer „Mohr“ oder „Neger“ sagt, erkennt, meint damit einen Mohren/Neger, den er von Weißen unterscheidet.

    Das ist unerwünscht.

    Wir sollen schwachsinnig und blind sein, manche behaupten ja tatsächlich stolz von sich selber „farbenblind“ zu sein, was sie als Synonym für „nicht rassistisch“ verwenden – ein Begriff, der tief blicken lässt. Blindheit ist eine Behinderung (wobei echte Farbenblindheit natürlich eine vernachlässigbar geringe ist) und wir sollen uns selber behindern, damit wir das Fremde nicht mehr vom Eigenen unterscheiden können.

    Das ganze Thema erscheint vordergründig einfach nur lustig und verrückt, das ist es aber nicht. Da steckt sehr viel dahinter, und eine Frau Wangare-Greiner (im süddeutschen Sprachraum ein Name mit äußerst passender Bedeutung – LOL) ist natürlich nur eine typische dumme Nuss, die sich damit unendlich wichtig vorkommt.

  20. Sieht aus wie ne verbitterte, alte, „Mohrenkopftranse“..

    Schätzelken, komm..währet den Anfängen, selbiges gilt für Dich…von welchem Stamm stammste ab, und wo kommste her?

    Ist ja auch egal, kannst da ja mal versuchen, Deinen geistigen – Schwachsinn, weiter kund tun!

    Auf das Resultat dann, bin ich schon gespannt!

  21. Ach, gute Frau … ich sehe ja ein, dass ein Land, das so problemfrei wie Deutschland ist, sich um Dinge wie jahrhundertealte Apothekennamen kümmern kann, falls Ihnen deswegen ein Furz quersitzt.

    Was anderes wäre es natürlich, wenn Deutschland, anstatt so ein tolles Land zu sein, gerade zum shithole-country verkommen würde. Also z.B. Teenager einfach im Drogeriemarkt abgestochen würden; Medizinstudentinnen nach der Vergewalttigung wie ein räudiger Hund ertränkt würden; Polizisten wegen Arbeitsüberlastung zum Wegschauen bei Drogendealern angewiesen würden; die Kriminalitätsrate eine Höhe wie nie zuvor hätte und im ganzen Land ein Trend zur Bewaffnung abginge, das man wünschte, man hätte Walther- oder Colt-Aktien.
    Dann hätten Sie sicher Verständnis dafür, dass wir das erst in Ordnung bringen, bevor wir uns um Ihren Darm kümmen, gelle?

  22. Als heute ständig von den Dieselabgas-Testaffen im Radio die Rede war, bin ich jedes Mal zusammengezuckt.
    Dürfen den Affen noch Affen genannt werden, wenn Neger nicht mehr Neger sein dürfen? Wann kommt der Aufschrei der Zoodirektoren, um den Affen endlich eine Stimme zu geben?
    Wäre nicht Primat der korrekte Ausdruck, wenn von einem Affen die Rede ist?

  23. Im Hirn dieses Mohren Weibs läuft ein Programm, das ihr zwar kurzfristig kleine Erfolge beschert, aber sie und ihresgleichen letzendlich der Lächerlichkeit preisgibt. Es ist ähnlich wie beim modernen Feminismus Programm: Es beschleunigt bei „normalen“ weißen Europäern den Aufwachprozeß.
    Für jeden bereits in irgendeiner Art und Weise Aufgewachten ist es bereits jetzt einfach nur noch lächerlich.

  24. Wie will die Negerin denn genannt werden? Hat die sich auch gegen das Wort Köterrasse oder Kartoffel engagiert?

  25. Diese ganze „Neger-Gelabere geht mir so langsam auf die Eier. Habe denen gerade eine motivierte E-Mail geschickt. Wenn es den (meist) adipösen maximalpigmentierten Damen hier nicht gefällt, sollen sie gefälligst in ihren heimatlichen Busch/Savanne zurückkehren. Nur gibt’s da keine Kohle vom deutschen Michel, aber da bin ich mir noch nicht so sicher ….

  26. Morgen nachmittag gibt es bei uns Mohr im Hemd, eine beliebte österreichische Süßspeise. Und den Kaffee werden wir aus Tassen trinken, auf denen der Sarotti-Mohr abgebildet ist. Das wollte ich euch noch schnell sagen, ehe ich mich jetzt aufs Ohr lege.

  27. Bevor sich die doofe Tussi über „Mohren“ beschwert, sollte man mal googlen, was derzeit Weissen in Südafrija wiederfährt. Mosambique hat die Rassenapartheid schon durch, indem sie viele weiße Farmer abgeschlachtet haben. Hauptsache in europa wird der Schuldkult gegenüber Weissen gepflegt, was Schwarze anstellen, wird unter den Teppich gekehrt !

  28. Schulen in NRW
    Rettet den Religionsunterricht!

    Düsseldorf/Köln. Der konfessionelle Unterricht in NRW steckt in der Krise. Schulen dürfen nun katholischen und evangelischen Unterricht abwechselnd in derselben Klasse anbieten – ein Zukunftsmodell. Trotzdem ist der Frust beträchtlich. Von Frank Vollmer

    Wer sich die rechtlichen Grundlagen des Religionsunterrichts hierzulande ansieht, der könnte zum Schluss kommen: alles bestens! Das Grundgesetz legt Religion als ordentliches Lehrfach in „Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaften“ fest; Nordrhein-Westfalens Verfassung postuliert darüber hinaus noch „Ehrfurcht vor Gott“ als Erziehungsziel. Alles bestens also?

    Von wegen. Der Religionsunterricht in NRW steckt in der Krise – immer weniger Schüler nehmen teil, besonders an Grund- und Realschulen. Die christliche Prägung insgesamt lässt nach, im Ruhrgebiet stellen Muslime an Grundschulen bereits mancherorts die (relative) Mehrheit. Folge alldessen: Schulen haben wachsende Probleme, Religion nach Konfessionen zu unterrichten. Im Gegensatz dazu kennt der neue islamische Religionsunterricht keine Aufgliederung in Schiiten und Sunniten – ein organisatorischer Vorteil.

    Evangelisch und katholisch abwechselnd

    Änderung tut also not. Ab dem kommenden Schuljahr können alle Schulen im Land daher Religion „kooperativ“ anbieten: katholische und evangelische Lehrer in derselben Klasse, abwechselnd, mit je eigenem Lehrplan. Was als Zukunftsmodell gedacht war, verursachte schnell Streit: Zwar haben alle drei evangelischen Landeskirchen die Vereinbarungen unterschrieben, aber nur vier der fünf katholischen Bistümer – Köln macht nicht mit. Der Ärger zwischen den Konfessionen und unter den Katholiken war beträchtlich.

    Das neue Modell soll auch einer noch bedenklicheren Tendenz entgegenwirken: der inhaltlichen Verflachung. Von einer „inneren und äußeren Krise“ spricht der Münsteraner Religionspädagoge Clauß Peter Sajak und resümiert: „Der konfessionelle Religionsunterricht hält nicht, was er verspricht – wir erleben häufig eher Religionskunde als bekenntnisorientierten Unterricht.“ Untersuchungen aus dem Ruhrgebiet belegen das: Lehrer verstünden sich eher als Moderatoren denn als Glaubenszeugen – trotz entsprechender Fragen der Schüler. „Wir fürchten um die Substanz des Religionsunterrichts“, sagt ein katholischer Insider klipp und klar. Nicht einmal die offizielle Statistik gebe die Dramatik der Lage angemessen wieder: „Kaum noch die Hälfte der Schulen bietet heute nach Konfessionen getrennten Religionsunterricht an. Konfessionssensibles Unterrichten gibt es vielerorts nicht mehr.“ Das aber ist, streng genommen, illegal – die Verfassung versteht Religionsunterricht als konfessionell gebunden.

    Vorarbeiten für das neue Modell gab es schon: Die Bistümer Paderborn und Münster, die westfälische und die lippische Kirche haben vor Jahren ähnliche Projekte initiiert. Etwa an der Realschule Lüdinghausen im Münsterland. „Hier haben die Lehrer den Wunsch geäußert, Religion konfessionell im Klassenverband unterrichten zu können“, sagt Schulleiterin Astrid David: „Eine Lösung in der ,Grauzone‘ kam für uns nie infrage.“ Die Bilanz sei positiv: „Die Lehrer setzen sich mit der anderen Konfession auseinander. Und weil jede Klasse von zwei Lehrern unterrichtet wird, tauschen sich die Schüler intensiver aus, was wiederum ihr Wissen vertieft.“ Zudem stärke die Kooperation das Zusammengehörigkeitsgefühl. Sajak bestätigt das: „Schüler wissen besser, was katholisch und was evangelisch ist, die Lehrer müssen sozusagen stärker Farbe bekennen. Kooperativer Religionsunterricht schwächt nicht das konfessionelle Profil, er stärkt es.“

    Das Problem liegt tiefer

    Und trotzdem sind die Kölner nun nicht dabei. Die Begründung: Im Erzbistum sei „weiterhin mehr als jeder dritte Schüler katholisch“; zudem werde die Kooperation „landläufig als ,ökumenischer Unterricht‘ missverstanden“. Beide Argumente sind problematisch – auch in ganz NRW liegt der Anteil der Katholiken bei gut einem Drittel, und zur Begriffsverwirrung trug das Erzbistum selbst bei, etwa durch ein Interview auf der eigenen Website mit dem Bonner Erziehungswissenschaftler Volker Ladenthin, in dem dieser unwidersprochen „überkonfessionellen Religionsunterricht“ kritisierte. Genau das ist aber das neue Modell nicht.

    Das Problem liegt tiefer. Wer mit katholischen oder evangelischen Beteiligten spricht, hört schnell, wenn auch stets unter dem Siegel der Vertraulichkeit die Klage, mit dem ökumenischen Engagement sei es in Köln nicht weit her. Kardinal Rainer Maria Woelki fürchte einen „Dammbruch“ durch die Kooperation, heißt es dann; es ist aber auch schon mal von „Kirchenpolitik im stillen Kämmerchen“ die Rede oder davon, die Glaubensgeschwister in Köln redeten sich die Lage schön.

    Offiziell verweist man im Kölner Generalvikariat auf ein Statement der Leiterin der Hauptabteilung für Schule und Hochschule, Bernadette Schwarz-Boenneke, konfessioneller Unterricht sei zur Verwurzelung im Glauben unverzichtbar. Und es heißt beim Erzbistum, das Thema bleibe aktuell – was die Tür zu späterem Einstieg offenlässt.

    „Wunschdenken“

    Bis zum Start im Sommer dürften längst nicht alle infrage kommenden Religionslehrer die obligatorische Fortbildung durchlaufen haben; dazu sind die Kapazitäten zu gering. Wie so häufig beginnt also an den nordrhein-westfälischen Schulen ein Prozess, in dem die Expertise erst nach und nach vermittelt wird. Trotzdem bleibt das Argument der Befürworter plausibel, der kooperative Unterricht steigere die Qualität – von der rechtlich prekären Lage an vielen Schulen ganz zu schweigen.

    Eine geistliche Renaissance an den Schulen sollte davon allerdings niemand erwarten – Profilbildung bedeutet noch nicht Vertiefung des Glaubens. Denn ein Kölner Argument, das des Selbstverständnisses der Schüler, verfängt nach Ansicht von Schulleiterin Astrid David durchaus: „Dass der kooperative Unterricht die konfessionelle Identität schärft, halte ich für Wunschdenken – uns fehlt immer öfter die Grundlage, um überhaupt etwas zu schärfen.“

    http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/schulen-in-nrw-rettet-den-religionsunterricht-aid-1.7352977

  29. Ich lass mir nicht verbieten einen Neger nen Neger zu nennen.

    Wo kommen wir denn da hin?

    „Nase, Hand, Gesicht und Ohren
    Sind so schwarz als wie die Mohren,“

    Soll jetzt Max und Moritz umgeschrieben werden?

    Nase, Hand, Gesicht und Ohren
    Sind so schwarz als wie die Maximalpigmenten reimt sich irgendwie nicht so wirklich 🙂

    Ich bin übrigens für Hanf-Legalisierung

    DER Rohstoff der Zukunft. Grossplantagen-Anbau. Arbeitskräfte haben wir dafür genug.

    Oder was meint ihr?

  30. Heute kam auf pro7 Galileo so eine gestellte reportage über Kenia und die Romeos am Strand die hässliche deutsche weiber am Strand aufreissen und abzocken.

    Kenia, Kochen, Kokolores.

  31. Ost-West Fale 29. Januar 2018 at 23:05

    Dann gibt es ja allerhand zu tun
    __________________________________

    Ooh…allerdings!

    🙂

  32. Demonizer
    29. Januar 2018 at 23:04
    Wie will die Negerin denn genannt werden?
    ++++

    Schwarzes Walross?

  33. Die Olle soll Mal überlegen was ohne Weisse wäre.
    Kein Telefon, kein Smartphone, kein Internet, keine Flugzeuge, kein Auto…

    Die soll ihre Minderwertigkeitskomplexe an ihren Genossen auslassen.

  34. @ derBunte 29. Januar 2018 at 23:03

    „Im Hirn dieses Mohren Weibs läuft ein Programm, das ihr zwar kurzfristig kleine Erfolge beschert, aber sie und ihresgleichen letzendlich der Lächerlichkeit preisgibt. Es ist ähnlich wie beim modernen Feminismus Programm: Es beschleunigt bei „normalen“ weißen Europäern den Aufwachprozeß.
    Für jeden bereits in irgendeiner Art und Weise Aufgewachten ist es bereits jetzt einfach nur noch lächerlich.“

    Was haben die Mohren
    Bei uns verloren?

    Tschullijung, mir geht die Deppen Lücken Schreiberei tierisch auf den Keks, es muß „Mohrenweibs“ heißen. Was soll das bringen, dieses Stakkato, wenn Namenwörter auseinandergehackt werden?

  35. Babieca 29. Januar 2018 at 22:59

    Kenianische Sozialarbeiterin … das habe ich schon geahnt. Oder Grün oder Braun, alles das selbe Elend. Dumm geboren, nix dazu gelernt, die Hälfte vergessen. Hauptsache die deutsche Steuerkohle fliesst. Die Olle ist doch bestimmt bei den Grünen ? Und deren neue Vorsitzende Annalena ist ja noch einen Zacken schärfer wie Peter und Özdemir, die wirkten dagegen ja weich gespült. Irgendwie reichts mir schon wieder.

  36. Es ist ein Jammer, dass gewisse Ausländer*Innen den typisch deutschen Rassismus immer erst dann bemerken, wenn sie sich rechtlich ein Bleiberecht geriestert haben und somit nicht mehr nach Hause können.

  37. Der Dame fehlt offenbar das Selbstwertgefühl.
    Wäre sie integriert, würde sie erkennen, dass es sich hier um einen gewachsen historischen Sachverhalt handelt, der auch von ihr als Afrikanerin als Gegenstand der Denkmalgeschichte unantastbar ist.

    Sie sollte einmal darüber nachdenken, nicht so alberne Forderungen zu stellen.
    Sie möchte doch wohl als intelligente Frau angesehen werden, oder nicht?

  38. Natürlich hassen sich die Schwarzen für sich selber…seit Jahrzehnten tragen sie Perücken,dicke Goldketten und schrille Kleider,um sich selber zu überzeugen,das sie genau so zivilisiert sind wie der Rest der Welt.
    Eigentlich ist das nur peinlich,bei Musikern und Schauspielern vielleicht noch witzig,mehr auch nicht.
    Nebenbei finde ich den Begriff“Mohr“sehr nett für einen stark Pigmentierten.
    Hallo!!!!!Ich seid schwarz!!!Ihr seit Mohren!!!Ihr seit Neger!!!So wie ich ein Bleichgesicht bin !!!!!

  39. Muslime haben es vor gemacht. Nun folgen die schwarzen. Ich finde es erschreckend wie sich die Lage entwickelt, es wird nur noch gefordert und beschuldigt. Diese Leute haben keinerlei Qualifikationen machen aber Karriere in der Politik. Hier kommen schwarze Terroristen die sich nicht integrieren wollen und sagen ganz dreist das sie nicht zurück gehen, und was passiert man gibt ihnen eine politische Bühne. Geht doch Mal raus in die Städte und seht mit welcher Arroganz diese Schmarotzer rum laufen. Sie drängeln sich vor machen keinen Platz und benehmen sich wie Herrscher. Aber warum auch nicht, man lässt sie ja. Die deutschen täten gut daran auch mehr zusammen zu halten, aber das machen sie leider nicht. Stattdessen bekämpft man sich gegenseitig und die Goldstücke lachen sich ins fäustchen.

  40. dnnleser, 29.01.22:43
    Ich habe mal eine Aussage eines deutschen Mitarbeiters einer in Afrika tätigen Hilfsorganisation gelesen:
    Man kommt nach Afrika als Idealist, man wird im Land zum Realist und geht am Ende als Rassist.
    Also im Grunde genommen eine allgemeine Bestätigung von Albert Schweitzers Warnung.

  41. Oben aus dem Artikel:

    „………sich dafür einzusetzen, dass rassistische Bezeichnungen und Logos aus dem Stadtbild entfernt werden….“.

    Ich gehe davon aus, dass mit „rassistische Logos“ auch gemeint ist, dass nirgendwo mehr ein Mohrenkopf abgebildet sein darf. Es geht also nicht nur um das Wort „Mohr“.
    Oh je, oh je, da werden sich aber einige Städte/Gemeinden neue Wappen zulegen müssen, Z.B.:

    10. Juni 2015
    Mitten in Freising Der Mohr gehört zu Freising

    Der Mohr ist seit fast 1000 Jahren Bestandteil der Freisinger Geschichte. Und auch wenn Name und Abbildung rassistische Züge tragen mögen – er wird es bleiben.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/mitten-in-freising-der-mohr-gehoert-zu-freising-1.2514342

    Das Stadtwappen und der Coburger Mohr
    Der Kopf des heiligen Mauritius

    Er taucht fast überall in der Vestestadt auf – in Wappen, an Häusern oder auf Kanaldeckeln: der legendäre Coburger Mohr als Schutzpatron der Stadt.

    http://www.coburg.de/startseite/950Jahre/demografie/Stadtwappen-und-Coburger-Mohr.aspx

  42. johann 29. Januar 2018 at 22:52

    Dringende Leseempfehlung für die Leserkommentare:
    Groko-Verhandlungen
    SPD verlangt Klarheit beim Familiennachzug bis Dienstagabend
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/groko-verhandlungen-spd-verlangt-klarheit-beim-familiennachzug-bis-dienstagabend-aid-1.7355479
    ———————————

    Auf welt-online war dazu zu lesen, dass sich die Verhandler bei dem Thema praktisch nur noch gegenseitig in die Fresse kotzen.
    Stegner besteht auf unbegrenzter Islamisierung.
    Zwei externe Schlichter mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen.

    Merkel wohl entnervt, weil eigentlich vereinbart war,
    dass nichts von ihrem dreckigen Pfuschwerk nach draußen dringen darf.

  43. Es ging spazieren vor dem Städtchen
    ein gar holdes,blondes Mädchen.

    Da kamen drei Mohren herbei
    und fragten sich,ob die Maid wohl zu schänden sei.

    Das Ende vom Lied ist uns bekannt
    in diesem kunterbunten Land.

    Ein Richter zupft zärtlich den Mohren
    die rabenschwarzen Ohren.

    Den Finger hebend sagt er:Dudu!
    Und lässt die Mohren für immer in Ruh.

  44. So ist’s richtig:
    dnnleser, 29.01.22:43
    Ich habe mal eine Aussage eines deutschen Mitarbeiters einer in Afrika tätigen Hilfsorganisation gelesen:

    Man kommt nach Afrika als Idealist, man wird im Land zum Realist und geht am Ende als Rassist.“

    Also im Grunde genommen eine allgemeine Bestätigung von Albert Schweitzers Warnung.

  45. Vielfaltspinsel
    29. Januar 2018 at 23:12

    Das wird bisweilen automatisch von der Automatischen Korrektur getrennt und dann ist man zu faul es manuell zu korrigieren.

  46. Hahahahaha Ich lache mich schlapp
    …Die Hellsten scheinen sie jedenfalls nicht zu sein……

    Besser kann man das nicht sagen.

  47. hier haben schon Generationen von Deutschen Kindern beim Zuhören gelacht, und hoffentlich lacht auch die nächste Generation über…

    Wilhelm Busch:… Die Rache des Elefanten ( klick ! )

    Den Elefanten sieht man da, Spazierengehn in Afrika.
    Gemütlich geht er zur Oase, Und trinkt vermittelst seiner Nase.
    Ein Mohr, aus Bosheit und Pläsier, Schießt auf das Elefantentier.
    Da dreht der Elefant sich um, Und folgt dem Neger mit Gebrumm.
    Vergebens rennt der böse Mohr, Der Elefant faßt ihn beim Ohr
    Er zieht ihn unter Weh und Ach, Zu einem nahen Wasserbach.
    Da taucht er ihn ganz munter, Mit seinem Rüssel unter.
    Den Mohren hätte unterdessen, Beinah das Krokodil gefressen.
    Nun aber spritzt den Negersmann, Der Elefant mit Wasser an.
    Er hebt ihn bei den Hosen auf, Und trägt ihn fort in schnellem Lauf.
    Und wirft ihn in ein Kaktuskraut;Der Kaktus sticht, der Mohrschreit laut.
    Der Elefant geht still nach Haus, Der Mohr sieht wie ein Kaktus aus

  48. Vielfaltspinsel
    29. Januar 2018 at 23:12
    @ derBunte 29. Januar 2018 at 23:03

    „Im Hirn dieses Mohren Weibs läuft ein Programm, das ihr zwar kurzfristig kleine Erfolge beschert, aber sie und ihresgleichen letzendlich der Lächerlichkeit preisgibt.
    ++++

    Vielleicht reicht die Darmfunktion bei ihr nicht mehr aus und das Hirn versucht etwas zu unterstützen.
    Scheint zu klappen! 🙂

  49. Keine Mohren-Dingsbums mehr im Lande, dann auch keine Neger mehr im Lande!

    Anti-Rassismus ist der bedingungsloseste Rassismus!

    Nur wer den Anti-Rassismus bekämpft, ist für die Freiheit der Rassen!

  50. „Ich bin eine schwarze Frau, ich fühle mich durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen. Ich muss das nicht erklären und ich muss mich nicht rechtfertigen.“ Aber gnädige Frau Vangare, auch wir müssen gar nix erklären und nix rechtfertigen.
    Sehr arrogant und wenig klug die Dame. na ja….

    Übrigens, das Foto mit Merkel ist eine Montage. So eine Fälschung und noch dazu so grottig schlecht darf man nicht machen!!!

  51. Da heize ich doch gerne die Rassismus-Hysterie mit einem Uraltwitz an:

    Ein Mann geht in den Bäckerladen und schlägt alle (wahlweise) Negerküsse/Mohrenköpfe mit der Faust platt. Sagt der Bäcker, entsetzt: Was machen Sie denn da??? Sagt der Mann: Man muß sie vernichten bevor sie schlüpfen.

  52. Neger-Weiber oder Weißbrot-Weiber haben ihr Weibsein gemein!

    Ich kann auch das Geheule deutscher Männer nicht mehr hören, die sich bei mir über ihre Migranten-Bräute beschweren…

  53. Freunde, Freundinnen, Bio-Deutsche, welches der N plus X Geschlechter auch immer.
    Langsam wird die politische Korrektheit bei Euch in der Bananenrepuplik immer lächerlicher.
    Die „Mohren“ , dass ist eine sehr positiv belegte Beschreibung für die N##e´.
    Ich kenne beruflich (knapp 60, Jurist und Wirtschaftswissenschaftler) mehrere Ne#r. Nur, und es tut mir leid dass ich es sagen muss, es handelt sich um gebildete Menschen; Menschen, die die Politik der BRD-GmbH nicht verstehen können.
    Schon seit etwa vier Jahren poste ich, ich möchte meinen Gmbh-Ausweis abgeben und mich in eines meiner Non-EU-Häuser verziehen.
    Nun, heute habe ich meinen israelischen Pass bekommen. Ganz weg, dass werde ich aber nicht sein. Ich LIEBE MEIN Deutschland,
    ich liebe Euch wahre Patrioten und ,
    wir werden schon eine Chance haben!
    https://www.youtube.com/watch?v=QEgopg7I4_s
    Gruß,
    Uri

  54. Nur ein bißchen Ethymologie aus dem badisch-schwyzerdytschen:
    Moore; Soumoore
    Erklärung
    1. Sau, weibliches Schwein 2. Schimpfwort für eine schlampige Frau, Hure; 3. allg. Schimpfwort für eine unsaubere oder auch unfaire Person (kann auch ein Mann sein), Schmutzfink

  55. Ohne die Apotheken und Arzneien vom „bösen weißen Mann“, gäbe es nicht diese Bevölkerungsexplosion auf dem schwarzen Kontinent, und jeder zweite wäre ziemlich krank. Die Apotheken sollten sich umbenennen: „Zum Neger“ und dann Kuhdung als Medizin verkaufen!

  56. „Apotheker Alexander Schwartz, Inhaber der Zeil-Apotheke zum Mohren“

    Das ist schon ein witziger Zufall. Und wenn er die Apotheke nun umbenennt in „Zum Schwarzen“?

  57. Heutzutage ist es wohl schon Rassismus, wenn ich zu meinem Nachbarn sage : Dein Renault ist Scheixxe. Der kommt ja nicht aus Deutschland. Sozusagen könnte man das gegen alles anwenden, was von außerhalb Deutschlands kommt, aber : Das macht kein Deutscher. In der Hinsicht sind wir schon multikulturell, sonst würden ja alle hier nur deutsche Autos fahren. Aber jeder Dahergelaufene, und damit meine ich in erster Linie keine „Flüchtlinge“, meint, hier die Deutungshoheit über deutsche Gepflogenheiten, Traditionen und Bräuche zu haben. Was heutzutage zur Debatte steht, war vor wenigen Jahren noch allgemeiner Sprachgebrauch.
    Die Grünen haben es salonfähig gemacht, den Deutschen hat es eigentlich nicht interessiert, aber …
    Genau : Gewisse Gruppen der hier noch nicht so lange hier Lebenden mit (immer) MiHuGru maassen sich an, den deutschen Wortgebrauch und somit das deutsche Denken zu „regulieren“. Das erinnert sehr an das Orwellsche Neusprech und man könnte meinen, die deutsche Sprache soll um ihre Vielfalt reduziert werden, koste es, was es wolle.

  58. Seit geschlagenen 10 Minuten läuft bei phoenix das Nachzugswerbungsprogramm!!! Erst die Nahles von der kippenden LoKo, jetzt die GrünInnen … die wollen die absolute Flutung.
    Die GroKo muss scheitern, sonst gehen wir unter!

  59. PS.
    Ich habe den GmbH-Ausweis abgegeben, da ich nichts mit den kriminellen Machenschaften der BRD-Elite zu tuen habe möchte!

  60. Zwockel 29. Januar 2018 at 23:29

    Ohne die Apotheken und Arzneien vom „bösen weißen Mann“, gäbe es nicht diese Bevölkerungsexplosion auf dem schwarzen Kontinent, und jeder zweite wäre ziemlich krank. Die Apotheken sollten sich umbenennen: „Zum Neger“ und dann Kuhdung als Medizin verkaufen!
    —————–
    Pariser benutzen die aber auch fast nicht, die Erfindung der Weißen, diese Rassisten.

  61. 2020 29. Januar 2018 at 23:23

    Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast ! Alte deutsche Weisheit. Die verkaufen nur, was denen genehm ist. Die Wahrheit liegt woanders.

  62. VivaEspaña 29. Januar 2018 at 23:26

    Da heize ich doch gerne die Rassismus-Hysterie mit einem Uraltwitz an

    Ich habe auch noch einen:

    Alle Farben sind abgeschafft, weil sie rassistisch sein könnten. Das einzig akzeptable ist nur noch die Bezeichnung „Grün.“ Haltestelle, Bus kommt. Durchsage des Busfahrers: „Alle Hellgrünen nach vorne, alle Dunkelgrünen nach hinten.“

  63. Gut, es reicht.

    Ich hatte mich immer gegen Pauschalisierungen verwahrt, was Menschen aus Afrika betrifft.

    Aber nun langt es.

    Sollen dieses Kafferniggerpack doch ins Lehmloch im Hottentottenland rückstürzen wo es herkommt oder auf Kokospalme klettern, sich dabei noch Banane sonstwie einführen.

    Gut, das war nun satirisch – aber das ist genau das, was diese Afros gedanklich erreichen werden, wenn die so weitermachen… damit es soweit nicht kommt empfehle ich:

    Abschieben!

  64. „Virginia Wangare Greiner ist eine kenianische Sozialarbeiterin. Mit ihrem Ehemann und Kindern zog sie im Jahr 1986 nach Deutschland und absolvierte eine Ausbildung zur Hauswirtschaftsmeisterin.“
    Eine Negerin wurde zur Hauswirtschaftsmeisterin – der war gut.
    „1990 unterrichtete sie in der Frankfurter Volkshochschule Erwachsene über afrikanische Kultur und Kochkunst (…)“
    Afrikanische Kochkunst – Couscous mit den Fingern fressen und Hirsebrei anrühren oder was?
    Neger sind gut in allen körperlichen Disziplinen, wie Sport und Geschlechtsverkehr. Auch in der Musik sind sie überaus gut (Funk, Soul, RnB, etc.), kommen aber auch hier nicht an die Deutschen heran (deutsche Klassik oder Kraftwerk – als Ideengeber schwarzer Musik). Aber alle geistigen Disziplinen und darüberhinaus beispielsweise deutsche Tugenden gehen ihnen vollkommen ab. Daher kann man die paar Einzelexemplare von integrationswilligen Negern als Bereicherung sehen. Der Rest aber muss in Afrika bleiben.

  65. Babieca 29. Januar 2018 at 22:46

    Mohr. Eingedeutscht. Kommt von Maure. Mauretanien. Nordafrika, Afrika. Und was heißt das griechische Lehnwort „mavros“ übersetzt?

    Genau. Schwarz.

    Schwarz bleibt schwarz und Neger Neger, da können sich die unzähligen Negervereine in Deutschland (wieso sind die hier, wenn es hier so übel ist?) aufregen, soviel sie wollen. Mir gehen die nur noch auf den Sack. Alle zwei Wochen dasselbe Theater.

    Sagt doch der letzte Artikelsatz oben:
    Die Hellsten scheinen sie jedenfalls nicht zu sein.

    Black is black:
    https://www.youtube.com/watch?v=GQ7aDyJPn3c

  66. Nicht auszudenken, was da los gewesen wäre, hätte man „Reichsbürger“ erwischt……….

    Bezirksamt und Polizei greifen durch
    Ein paar Stunden war Neukölln sicherer als sonst

    Zumindest einen halben Tag war die Gegend um die Hermannstraße sicherer als sonst. Unterstützt von Polizisten gingen Mitarbeiter des Ordnungsamtes im Norden Neuköllns gegen die ausufernde Kriminalität vor.

    Der gemeinsame Großeinsatz fand von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt bereits am Freitag zwischen 14 Uhr und Mitternacht statt. Am Sonntagabend äußerte sich Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD): „Wir machen weiter!“, schrieb sie auf Facebook. „Wenn wir noch mehr Einsatzkräfte beim Ordnungsamt und bei der Polizei hätten, könnten wir noch viel mehr machen – es wäre dringend nötig.“
    Elektroschocker als Taschenlampe getarnt

    Als Ordnungsamt und Polizei zum ersten Lokal an der Karl-Marx-Straße kamen, fanden sie bei Gästen mehrere Portionen Kokain, Heroin und Geld, das offenbar aus dem Drogenverkäufen stammte.
    (….)

    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/bezirksamt-und-polizei-greifen-durch-ein-paar-stunden-war-neukoelln-sicherer-als-sonst-29579500

  67. Wir haben früher in der Disco immer Neger gesoffen.
    Das war Whisky und Cola 1:1 im
    Whiskybecher.
    1 DM der Becher! 🙂
    Und die Neger (nur sehr vereinzelt) in der Kneipe haben das auch gesoffen und waren trotzdem keine Kanibalen!

  68. Die Dame Negerin, die sich da meinte beschweren zu müssen, weil sie sich unwohl fühlt, sollte doch dahin zurückgehen, wo sie bestimmt nicht rassistisch beleidigt wird: Nach Afrika! Nur da muss sie lange nach Apotheken suchen, nach dem nächsten Supermarkt auch, sogar Wasser soll oft knapp sein. Aber auf geht’s, werte Negerin, da gibt es keinen „Rassismus“ gegen Apotheken! Worauf warten Sie? Dort ist es doch ein herrliches freies schwarzes Leben, so ganz ohne die Errungenschaften des bösen weißen Mannes! Hau ab!

  69. Die Dame Negerin, die sich da meinte beschweren zu müssen, weil sie sich unwohl fühlt, sollte doch dahin zurückgehen, wo sie bestimmt nicht rassistisch beleidigt wird: Nach Afrika! Nur da muss sie lange nach Apotheken suchen, nach dem nächsten Supermarkt auch, sogar Wasser soll oft knapp sein. Aber auf geht’s, werte Negerin, da gibt es keinen „Rassismus“ gegen Apotheken! Worauf warten Sie? Dort ist es doch ein herrliches freies schwarzes Leben, so ganz ohne die Errungenschaften des bösen weißen Mannes! Hau ab!

  70. Demonizer
    29. Januar 2018 at 23:31
    Seit geschlagenen 10 Minuten läuft bei phoenix das Nachzugswerbungsprogramm!!! Erst die Nahles von der kippenden LoKo, jetzt die GrünInnen … die wollen die absolute Flutung.
    Die GroKo muss scheitern, sonst gehen wir unter!
    ++++

    Diese Vollidioten sollten sich lieber darauf verständigen, wie man Asylbetrüger wirksam abschiebt!
    Die Untergrenze sollte 500.000 pro Jahr betragen!
    Das würde dann immer noch ca. 10 Jahre bei 5 Millionen Asylbetrügern in Doitscheland dauern!
    Das ist die Realität!

  71. @ Hans R. Brecher 29. Januar 2018 at 23:31

    „Apotheker Alexander Schwartz, Inhaber der Zeil-Apotheke zum Mohren“

    Das ist schon ein witziger Zufall. Und wenn er die Apotheke nun umbenennt in „Zum Schwarzen“?

    ****************************

    Zweifellos wird Herr Schwartz seinen zutiefst rassistischen Nachnamen, mit dem sich seine Familie bereits seit dem 13. Jahrhundert ununterbrochen über die edlen Bewohner Schwarzafrikas (das ist das verfluchte Wort wieder … sofort auch hier intervenieren!) lustig macht, ändern, und dann am besten in

    Alexander Weiß
    Alexander Bleich
    Alexander Farblos
    Alexander Dauerschuldig
    Alexander Reue
    Alexander Buße

  72. „Selbsthilfegrupper fuer Afrikanische Frauen“ – hahahahaha, echt jetzt?
    Es gibt Afrikaner(innen) die sich SELBST helfen koennen?? Ist mir neu!
    Jeder Weisse sollte einmal im Leben den Afrikanischen Kontinent besuchen, dann sieht er klarer.

    Wie lange sind die Schwarzafrikaner in den USA nun schon ‚integriert‘ und wie ‚gleiche‘ Leistung erbringen sie?

  73. ooch, Frau Schwesig, das tut mir aber leid.
    Sie jammert auf Phoenix der Tag, dass ihr Vater angeblich nur eine Minigrundrente bekäme……

    Wieso meldet sich Herr Schwesig sen. denn nicht als „syrischer F´ling“ in seiner Stadt an? Da kann er außerdem problemlos ca. 20 Jahre jünger werden. Und vielleicht gibt´s ja auch noch Kindergeld für seine Tochter Manuela. Wer weiß.

  74. „Virginia Wangare Greiner vom „Verein Maisha“, einer Selbsthilfegruppe afrikanischer Frauen in Deutschland, fühlt sich auch durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen“

    Irgendwie muss sie ihr Abkassieren ja legitimieren, sonst wird sie arbeitslos bzw. muss arbeiten.

  75. Die Hautfarbe spielt keine Rolle.
    Es ist mir egal, ob Du weiss, schwarz, braun, rot oder gelb bist.
    Es ist mir egal, ob Du Deutscher oder Neger oder Spanier, ob du afro-amerikanisch oder chinesisch bist.
    Hauptsache, Du bist ein vernünftiger Mensch.
    So mancher Schwatte steht mir näher als ein weisser Grüner oder Roter.
    Aber ich will kein Neger dieses „Staates“ sein.

  76. Bin gespannt wann es in Deutschland die ersten Frauenabteile, Moslemsabteile oder Negerabteile bei den Bahnen gibt?

    Die linke Vielfalt fordert es ja gerade zu heraus!

    Und ich möchte mit denen auch nicht mehr, wenn ich dann als weißer Mann der ewig gefickte bin…

    Südafrika geht grade unter, merken die Neger immer noch nichts?

  77. @ Demonizer 29. Januar 2018 at 23:31:

    Seit geschlagenen 10 Minuten läuft bei phoenix das Nachzugswerbungsprogramm!!! Erst die Nahles von der kippenden LoKo, jetzt die GrünInnen … die wollen die absolute Flutung.

    Ja, das ist leider beschlossene Sache und wird durchgezogen. Das war schon lang klar.

    Die GroKo muss scheitern, sonst gehen wir unter!

    Ein wirklich guter Rat an dich und alle anderen, die das so sehen:

    Macht das nicht an der GroKo fest. Wahrscheinlich kommt sie, aber selbst wenn nicht, dann kommt die Flutung trotzdem. Jede Regierungskoalition wird sagen, dass sie das will. Auch nach eventuellen Neuwahlen. Insofern ist es vielleicht nicht schlecht, sich so langsam damit abzufinden, dass das kommt. Abfinden heißt nicht „gut finden“ oder auch nur „egal finden“, sondern lediglich zur Kenntnis nehmen, dass da nichts mehr zu machen ist. Die gute Nachricht ist aber: Das ist zwar extrem beschissen, aber deswegen gehen wir noch nicht unter. Das dauert schon noch eine Weile länger.

  78. 5to12
    29. Januar 2018 at 23:42
    Frage:Was ist grün und mäht den Rasen?

    Antwort: Jeder kann seinen Neger anmalen wie er will
    ++++

    Was ist schwarz, schreit und fliegt durch die Luft?

    Natürlich kein Weißer, der auf eine Tellermine getreten hat! 😉

  79. Was für eine Anmaßung dieser Mohren!

    Die dringen in unser Land ein und wollen alle Schilder abhängen!

    Bei denen piept es wohl!

    Man hat ihnen hier zu viele Freiheiten gelassen. Das bekommt ihnen nicht! Aber wenn sie so anfangen und den Rassismus schüren wollen, dann werden sie es schaffen!
    Wie man als Weiße von diesen schwarzen Frauen, wie schwarzen Männern, angeglotzt wird, das ist auch unerträglich! Es ist kein freundlicher Blick sondern eher ein Blick, der Hass in sich trägt. Bei den Kerlen Gier und bei den Frauen die pure Feindseligkeit. Er könnte lauten: „Warum ist die weiß und ich bin schwarz? Warum kann es nicht umgekehrt sein?“

    Sie sollen lieber nach Afrika gehen und ihre eigene Rasse vor den Genitalverstümmelungen bewahren, aber dafür sind sie offensichtlich zu faul und zu blöd!! Das müssen die Weißen für sie erledigen! Diese bestialische Kinderverstümmelung vorgenommen von schwarzen Frauen geht sogar hier in Deutschland in die Tausende und keiner hält sie auf! Heimlich in den Hinterzimmern verstümmeln sie ihre eigenen Kinder. Dort müssen sie hingehen sich beschweren!

    Was wollen diese Leute hier? Wir wollen sie nicht! Wir brauchen sie nicht! Wenn sie nur gekommen sind um Ärger zu machen, dann sollen sie besser gehen! Man sollte ihnen einmal erklären, dass schon 50 oder 70 Jahre Gelder nach AFRIKA fließen (alles hoffnungslos) und sie auffordern, mal etwas Dankbarkeit zu zeigen anstatt unverschämt zu werden. -Das müsste man einmal in Afrika machen. Ich gehe nach Afrika mache mich dort breit und kassiere Sozialhilfe oder auch nicht, gehe dann aber umher und hänge überall die Schilder ab, weil ich meine, die beleidigen mich! Dann mische ich mich in ihre Voodoo Rituale und in ihre Bräuche ein! Da will man erst gar nicht wissen was dann passieren würde!

    Egal wie man diese Leute betitelt, ob Neger, Mohren, Schwarze, Coloured people, Africans, früher oder später werden sie jedes Schild abhängen, aber sie verstehen nicht: Man meidet sie nicht weil sie schwarz sind, sondern weil sie eben so sind wie sie sind und nur selten zu den Weißen passen, in ihrem Denken, im Handeln, mit ihren Lebensgewohnheiten mit den Weißen so gut wie nichts gemeinsam haben!

    Die scheinen wohl auch keine anderen Sorgen zu haben! Das AIDS Problem, das in Afrika am größten ist, die Überbevölkerung die Afrika sprengt, das besorgt sie alles nicht, nur ihre eigene Hautfarbe beschäftigt sie rund um die Uhr, Tag und Nacht. Anstatt Kondome zu benutzen und Kinderelend zu verhindern hängen sie lieber an den Apotheken die Schilder ab!!! Sie verstehen nicht:

    WEISS BLEIBT WEISS und SCHWARZ BLEIBT SCHWARZ!
    EGAL WIEVIEL SCHILDER ABGHÄNGT WERDEN!

    P.S. Diese Struwwelpeter Bücher gibt es auch gar nicht mehr! Man muss diese Bücher alle aufheben, denn sie sind ein Kulturgut, das uns nun auch noch geraubt wird!

  80. Babieca 29. Januar 2018 at 23:51

    Ich schätze, der Innenminister Beuth hatte einen Anflug von „Tourette“, Kopf kurz zur Seite und statt „Arschloch“ eben „was mit Flüchtlingen“, kann ich verstehen……… 😉

    Am lustigsten finde ich aber dies:

    Scharfe Kritik kam von der SPD!

    Der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer, Günter Rudolph (61): „Die politische Fastnacht zielt mit ihren Beiträgen normalerweise auf die Mächtigen, Herr Beuth hat dafür die Schwächsten der Gesellschaft gewählt.“ Linke-Fraktionschefin Janine Wissler (36) sprach von einer „grauenhaften Büttenrede“.

    „Auf die Mächtigen“ zielt der politische Karneval schon lange nicht mehr (oder hat er das jemals gemacht s. Köln 33 ff.).

  81. Bin selber Apotheker und muss jetzt mal ganz ruhig, gelassen und sachlich feststellen: JA FICKT EUCH DOCH MAL INS KNIE IHR DRECKS LINKSVERSIFFTEN NEGERMUSCHIES IHR VERSCHISSENEN!

    MOD: Ausnahmsweise genehmigt, weil es aus der Berufsgruppe kommt 😉

  82. Ich habe mich neulich in einem Bistro mit einem
    schwarzen Neubürger unterhalten. Der klärte mich,
    nach ein paar Drinks, in gutem Englisch
    darüber auf, dass man sich in afrikanischen
    Ländern langsam darüber im klaren sei,
    warum es dort nicht so recht voran ginge.

    Ich, und meinesgleichen, hätten das von Anfang an
    verhindert, und man käme sich nunmehr rechtmäßig
    das zurückholen, was seinen Vätern und Müttern
    seinerzeit genommen wurde. In einem mag er Recht
    haben. Die Zeiten in denen Europäische Seefahrer,
    ganze Landstriche gegen ein paar Kunststoffperlen
    eintauschten, sollten vorbei sein.

    Ich erzählte ihm, dass das seine Stammesväter jedoch
    für ein gutes Geschäft hielten, und es bei uns einen
    Markt gäbe, auf dem Angebot und Nachfrageden Preis
    bestimmen.

    Er erwiderte, man habe ganz Afrika beschissen, und
    wir müssen nunmehr den Preis dafür entrichten.
    So ganz Unrecht hatte der Mann nicht, dachte ich.

    Er vertrat mit Nachdruck die These, dass es uns nur
    deshalb so gut ginge, weil es den afrikanischen Ländern
    so schlecht geht. Ich fragte ihn, wie es den Afrikanern
    und den Europäern ging, bevor „Weiße“ den Kontinent
    betreten hatten. Er erwiderte, dass es ein Paradies
    gewesen sei, in dem das Leben schwer, aber würdevoll
    gewesen sei. Diese Würde habe man Afrika für lange Zeit
    genommen. Die Europäer seien „Intelligend Bastards“.

    Darauf hin fragte ich, ob er denn nun Schutzsuchender sei,
    oder Rächer. Er erwidert grinsend, dass er sich in der
    Rolle des Rächers, wohler fühlen würde.

    Auf meine Frage, was denn für Afrika besser werden würde,
    wenn er und seine Leute, hier alles kurz und klein schlagen,
    sagte er: Darüber nachzudenken ist nicht meine Aufgabe.

    Eigentlich wollte ich nur ein Croque auf dem Weg nach
    Hause mitnehmen, und ein Bier trinken.

  83. Der „Sarotti-Mohr“ stand als Neger immer für höchste Produkt-Qualität!

    So ändern sich wohl die Zeiten!

    Mit zunehmender Negeranzahl im Lande ist alles Mohrenhafte negativ…

    Besonders für die neuen Neger hier, worunter die schon länger hierlebenden Neger sich wohl neu unterordnen müssen… Was aber eine falsche Wahl für die ist!

  84. Virginia Wangare Greiner und ihren Freunden ist eines gemeinsam: Sie zerstören unsere Kultur und damit unsere Gesellschaft. Sie sind mit ihrem Projekt, wie man am Foto sieht, bei der Bundeskanzlerin in besten Händen. Zerstören war schon immer einfacher und bequemer als aufbauen. :mrgreen:

  85. Nuada 29. Januar 2018 at 23:50

    Das sehe ich genau so. Neuwahlen würden letzten Endes wirklich oder vielleicht nur etwas daran ändern, wenn die AfD in die Regierungsverantwortung käme, aber soweit sind wir hier schon lange noch nicht. Dann könnte man das EU-verordnete Umsiedlungsprogramm eventuell noch stoppen. Aber hier im Osten wird der Widerstand noch rasant steigen, auch oder weil wir noch nicht mit „westlichen“ Verhältnissen konfrontiert sind. Meine Jüngste wohnt in Cottbus und geht nur mit Pfefferspray und Messer aus dem Haus, von mir verordnet. Wir wären auch gern zur Demo gekommen, aber nach Verschiebung war es mir nicht möglich und ihr auch nicht. Wir hoffen aber auf den nächsten Termin !

  86. Hoch leben die Negerküsse, die ich gerne esse. Man kann nur noch lachen. Wie sagte Ringelnatz: Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen Platzt. Wie wahr.

  87. Hahaha, noch ein Fall für die „Afrikanische Selbsthilfegruppe“.:

    Koch aus Nigeria :
    „Zum Mohrenkopf“ in Kiel: Restaurant-Name im Rampenlicht
    03. August 2015
    [..]
    Warum nennt ein Schwarzer sein Restaurant „Zum Mohrenkopf“? In einer Zeit, in der das Wort Negerkuss politisch korrekt durch Schokokuss ersetzt wird und die Schokoladen-Firma Sarotti ihren Mohr gold umfärbt?

    Andrew Onuegbu hat mehrere Antworten auf diese Frage. Der 42-Jährige stammt aus Nigeria – und führt sein Lokal in der Nähe des Exerzierplatzes mit dem Stempel „Deutsche Küche“. Erstens steht der bewusst gewählte Name für das, was Onuegbu ist: „Ich bin Mohr“, stell er klar. „Ich stehe zu meiner schwarzen Hautfarbe.“ Zweite Antwort: Der Name ist Ausdruck seiner eigenen Einstellung. „Wir Schwarze sind ganz gelassen“, sagt der Kieler.

    https://www.shz.de/regionales/kiel/zum-mohrenkopf-in-kiel-restaurant-name-im-rampenlicht-id10363786.html

  88. Andreas aus Deutschland 30. Januar 2018 at 00:02

    Mag sein, aber Neuwahlen fände ich schon deshalb interessant, weil dann die SPD mit ihren drei Hauptwahlkampfschlagern antreten müßte:

    – „Familiennachzug für alle“ und jeder-kann-kommen sowieso
    – „Bürgerversicherung“ (natürlich auch „für alle die kommen“)
    – „sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen“

    Auf so einen Wahlkampf würde ich mich echt freuen…..

  89. Muss ich das jetzt verstehen?

    Da regt sich eine Afrikanerin über eine denkmalgeschützte „Mohren-Apotheke“ auf, die weit vor ihrer Geburt entstanden ist.
    Sie fordert den deutschen Denkmalschutz heraus, und weil sie sich über den alten historischen Begriff „Mohr“ aufregt, hat sie sich einer Selbsthilfegruppe angeschlossen, die die historische Schrift „Mohren-Apotheke“ aus dem Gedächtnis der Deutschen veschwinden lassen will, um sich besser zu fühlen!?

    Meine Frage: ist sie nun in Deutschland integriert?

    Wenn ich mich in einem fremden Land integrieren möchte, betrachte ich aus einer Distanz heraus, das, was mir das neue Heimat (!?)land zu bieten hat, und dies ist neben dem Erlernen der Sprache auch die gewesene Kultur (oder Unkultur) und Geschichte.
    Geschichte ist Geschichte und jeder Bürger oder Eingereiste kann davon lernen.
    Die historische Betrachtung muss absichtslos sein und sollte nicht zu einem persönlichen Wohlbefinden so verändert werden, dass die deutschen Bürger ihre Geschichte nicht mehr erkennen können.
    Denkmalgeschütztes kann nicht nach Belieben verschwinden, nur weil eine Afrikanerin meint, sie könne in unsere Erinnerungskultur per Selbsthilfegruppe eingreifen.

    Das ist dumm und zeigt Desintegration.l

  90. Hab mal in den USA das Wort „Kakaosau“ gehört.
    Wird jetzt aber die Sachlage nicht erheblich verbessern, schätze ich…

  91. Rheinlaenderin 30. Januar 2018 at 00:07

    Yep. der hat noch Eier ! Genauso kenne ich es auch. Vor etlichen Jahren wohnte ein Angolaner in meinem Haus, der bezeichnete sich selbst als Neger. Und als er Geburtstag hatte, kreuzte er bei uns Deutschen im Dartkeller auf mit der Bemerkung : Zuviele Nigger bei mir zu Hause. Und einen Kasten Bier hat er auch noch mitgebracht.

  92. @ Kadiem 30. Januar 2018 at 00:04
    Ernst Neger !
    Dachdeckerfirma !
    Wie kann man nur so heißen !
    https://www.welt.de/vermischtes/article138949295/Das-Logo-der-Firma-Neger-sorgt-fuer-hitzigen-Streit.html
    Und eine kenianische “ Sozialarbeiterin “ zeigt den Deutschen, was Sache ist ! Eine potthäßliche Negerin !
    Was sagt der SPD – Rostlöse- Neger Dr. Karamba Diaby dazu ?
    “ Wir Deutsche … „
    * * * * *
    Da geht noch was…
    T. Hellfeuer-Fick GmbH – Sanitär, Heizung, Klima…

  93. So gehts los..jetzt werden Polizisten verfolgt,angegriffen/eingeschüchtert

    Vertrauliches DokumentIslamisten bedrohen Bundespolizisten vor eigener Wohnung – Hund rettet ihn

    Montag, 29.01.2018, 23:39

    Es ist der erste derartige Fall, der an die Öffentlichkeit kommt: Am 26. Januar wurde ein Bundespolizist vor seiner Wohnung in Nordrhein-Westfalen von zwei Männern abgepasst, „die dem islamistischen Spektrum zuzuordnen“ sind. Diese bedrohten ihn. Er floh in seine Wohnung – sein Hund rettete ihn, als die Männer ihm folgen wollten.

    Die Details stehen in einem vertraulichen Dokument, über das die „Bild“-Zeitung berichtet. Es wurde vom Bundespolizeipräsidium erstellt. Zwei Tage vor den Drohungen habe der Beamte einen Abschiebeflug mit 19 ausgewiesenen Afghanen nach Kabul begleitet.

    Im Dokument gehen die Behörden genauer auf den Fall ein:

    Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“
    Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren
    Ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamischen Spektrum“ zugeordnet hätten sie einen „Vollbart bis zum Brustbein“, „Pluderhosen (knöchelfrei)“ und lange Hemden getragen

    Die „Bild“-Zeitung wirft nach dem Vorfall nun die Frage auf, ob die Bundespolizisten ausreichend geschützt werden können. Der Chef der Bundespolizeigewerkschaft, Ernst Walter, sagte dem Blatt, dass es wichtig sei, „dass bedrohte Kollegen und ihre Familien beschützt werden, sie nicht in Angst leben, weil sie ihre Arbeit machen“.

    Die Bundespolizisten, die mit Rückführungen betraut sind, sollen nun sensibilisiert werden.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/geheimbericht-islamisten-bedrohen-bundespolizisten-vor-eigener-wohnung-hund-rettet-ihn_id_8382932.html?rnd=046aa1f7b4a6470f3cf1a7cfe86eb533

    MOD: Danke für den Hinweis. Die Pi-Redaktion wird diesen Fall sicher zeitnah aufbereiten.

  94. WahrerSozialDemokrat 29. Januar 2018 at 23:49

    Bin gespannt wann es in Deutschland die ersten Frauenabteile, Moslemsabteile oder Negerabteile bei den Bahnen gibt?
    ==================
    ah, dann sind wir ein apardheitsstaat und können geächtet werden

  95. @MOD
    Your comment is awaiting Moderation

    Ich habe hier nur ein Zitat wiedergegeben !!! Sowas gabs tatsächlich mal.

    MOD: Bei „nigger“ läufst automatisch in die Moderation.

  96. johann 30. Januar 2018 at 00:08

    Andreas aus Deutschland 30. Januar 2018 at 00:02

    Mag sein, aber Neuwahlen fände ich schon deshalb interessant, weil dann die SPD mit ihren drei Hauptwahlkampfschlagern antreten müßte:

    – „Familiennachzug für alle“ und jeder-kann-kommen sowieso
    – „Bürgerversicherung“ (natürlich auch „für alle die kommen“)
    – „sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen“

    Auf so einen Wahlkampf würde ich mich echt freuen…..
    _________________________________

    Ich auch, aber das wird wohl nicht passieren..

    Das wird die Plumpe schon verhindern!

  97. @ Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 29. Januar 2018 at 22:52
    „Ich finde den Namen „Mohrenapotheke“ auch nicht gut.“

    Es lebe der Spass fuer die, die zuerst hier waren, und bis zuletzt bleiben werden.

    „Schuetzengesellschaft Drei Mohren“ (das Wappen…)
    Xhttp://www.sg-drei-mohren.de/

    23795 Xhttps://de.wikipedia.org/wiki/Negernb%C3%B6tel

    Xhttp://zum-weissen-mohren.de/

  98. johann 30. Januar 2018 at 00:08

    Also eigentlich sehe ich das mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Die allgemeine Linie ist doch schon vorgegeben, da können die verhandeln was die wollen. Letztendes ist es nur zu unserem Schaden. Man guugle mal Club of Rome, die haben schon 1972 (glaub ich) ein Pamphlet herausgegeben, da stand genau das drin, was jetzt hier abgeht.

  99. Virginia Wangare Greiner ist übrigens nur eine 3/4 Negerin und eine 1/4 Weissin und hat mit einem 1/1 Weissen Kinder gezeugt (zumindest behauptet). Hält aber sich wie ihre Kinder für Schwarze und verbscheut wohl ihren weissen Mann aus Neger-Rassismus-Gründen…

    Aber was sind die Kinder von ihr? Weisse oder Schwarze?

    Neutrale Grafik anhand von Becker, Noah:
    https://newpi.files.wordpress.com/2018/01/generation-noah-becker.jpg

    Aber wenn jemand R100 angehören will…

  100. Herr Rossi 30. Januar 2018 at 00:13

    Sehr guter Hinweis ! Ich habe selber einen Kollegen, der als PBL (Amtsdeutsch Personenbegleiter Luft) tätig ist. Allerdings wohnen wir hier auf dem Dorf, da finden die Musels noch nicht hin. Ja, und warum trage ich privat eine Waffe ?

  101. WahrerSozialDemokrat 30. Januar 2018 at 00:21

    100 Punkte ! Der sieht ja auch so „deutsch“ aus. Der sieht nicht mal nach Schwarzpigmentiert aus, eher wie Arbeitsunfall mit seinen schmierigen Dreadlocks. Wenn ich so was schon sehe, schüttelts mich …

  102. Zum Artikel: Toll dass schwarze Frauen allein damit Geld verdienen, dass sie , ausser schwarze Haut haben nichts können.Offenbar reicht diese Qualifikation aus, die Bundesraute zu treffen.
    Gibt es abgesehen vom Hass der weissen Weiber auf weisse Männer sonst noch etwas, ausser „Willkommenskultur“?

  103. Diese wichtigtuenden Sensibelchen sind eine Zumutung und sollen sich verpissen!
    Bei jedem Scheiß Rassismus konstruieren, damit einen die linksversifften Bessertrottel an die Pöstchenfleischtröge hieven!

  104. Andreas aus Deutschland 30. Januar 2018 at 00:14

    @MOD
    Your comment is awaiting Moderation

    Ich habe hier nur ein Zitat wiedergegeben !!! Sowas gabs tatsächlich mal.

    MOD: Bei „nigger“ läufst automatisch in die Moderation.

    Ja, schon klar. Trotzdem Danke für euren Job ! Very great !

  105. ganz einfach: die haben einen Mohr im Kopf und des halb einen Mohrenkopf. Mein Gott was habe ich in meinem Leben „Mohrenköpfe“ vertilgt und „Mohr im Schlafrock“ gegessen. Froh bin ich, dass das keine Mohrenköpfinnen gewesen sind, wenn ich diesen weiblichen Mohrenkopf auf dem Bild so ansehe. Wenn die in Frankfurt in der Stadtversammlung keine weiteren Probleme haben ist ja gut.

    Übrigens die Mohrenapotheke in Nürnberg hat schon weit vor 1900 gegeben. Und wem hier die Mohrenapotheke nicht passt, kann dahin gehen wo es keine Mohrenapotheken gibt, direkt zu den Mohren nach Afrika. Der Weg von Afrika nach Europa ist keine Einbahnstrasse, der Weg geht auch zurück. Schmarotzer die die Fresse aufreissen gibts hier schon genug

  106. @ Placker 30. Januar 2018 at 00:10
    „Hab mal in den USA das Wort „Kakaosau“ gehört.“

    im sprachgebrauch der u.s.a. hoerte ich von den sogenannten „porch nigger“.
    ich fragte in den konservativ-patriotischen kreisen meist der suedstaaten –
    eher selten im anglophonen nordosten und germanophonen mittelwesten,
    was das wohl sei, und ob das nicht als rassi… kritisiert werde.

    nun, es sind lebensgrosse figuren aus beton von faulenzenden/ruhenden,
    meist hoch pigmentierten afro-amerikanern in ngelangweilter passiver haltung,
    die man sich in den suedstaaten wie alabama mississippi auf die veranda stellt.

    als wort allein bezeichnet es auch traege, einfaeltige, zu nicht nuetzliche tunichtgute,
    die auf der rotten veranda sitzend sich die falten aus dem suck hauen. „porch nigga“.

    ja, ich mag us-amerikaner und finde ihren geist/kultur und ihr land grossartig.
    fast so schoen wie schleswig-holstein, aus dem viele um 1848 ausgewandert sind.

  107. ich gehe also nach Afrika und sage zur nächsten Negerin sie soll ihr Baströckchen ausziehen und ein Kleid von H & M anziehen, weil mich das Baströckchen stört weil sie damit wie eine Negerin aussieht ? Langsam meine ich diese NegerInnen sind alle nicht normal die haben ALLE einen an der Klatsche !! 🙂

  108. @Nuada: die SPD und die Grünen wollen die „Flüchtlings und Familiennachzugs – Flatrate“

  109. Hier riskieren die ungestraft dicke Negerlippen, im eigenen Afrikaland schaffen sie aber überhaupt nix die Neger-Lippen-Riskierer_Innen!!!

    Die haben doch mittlerweile alle dort auch Internet bis ins nächste Furz-Dorf. Aber nöö, kriegen ihren Arsch immer noch nicht hoch…

    Ihr Neger habt mehr Land, mehr Bodenwerte und euch fällt nichts besseres ein, als beim weißen Weib um für Ficki-Ficki-Fürsorge zu bitten? Ihr Neger seid ja noch Dümmer als alle Statistiken beweisen!

    Glaubt ihr Neger ernsthaft, mit den dümmsten unserer weißen Weiber zur Fortpflanzung, könntet ihr den hier aufgebauten Wohlstand langfristig gewährleisten?

    Traf nun die Neger, gilt aber für die Moslems genau so…

    (Diese Analyse hat aber weder was mit Rasse noch mit Religion zu tun, sondern nur mit realistischer Gegenwartsbeschreibung)

  110. In 50 Jahren werden die noch behaupten, wir hätten sie vor 400 Jahren als Sklaven nach Europa importiert.

  111. @ diskutant23 30. Januar 2018 at 00:31
    „Bei jedem Scheiß Rassismus konstruieren, …“

    man kann diese mental meist schlichten personen an ihrem ego-auftreten erkennen,
    denn sie stellen zuerst ihre *naturgegebenen* unveraenderlichen koerperlichen merkmale
    wie „dunkle hautfarbe“/afro-herkunft als moralisch hoeherwertig („edler wilder“) vor.
    auf einen vorteil bedacht, lassen sie sich gerne von zb nicht-schwarzen kohorten
    auf billigste weise instrumentalisieren (wenn auch nur mit dem merkmal hautfarbe),
    weil sich nicht-schwarze nach aussen einen vorteil von „andersartigen“ versprechen.

    der hebel, diese neuzeitliche linksgruene agenda des negativen rassismus zu knacken,
    ist voelliges ignorieren der hautfarbe und anstatt fachlich anspruchsvolles fragen:
    max 3x saetze/10min. antwort, und die taktik „hautfarbe“ ist vom tisch.

  112. VivaEspaña 30. Januar 2018 at 00:40

    …aber „die“ gehören wohl eher zu der „Spezies“ „Kultivierte“ („Jazzmusiker“),
    (Babieca sinngemäß)
    wenn auch nicht unbedingt zur „absoluten“ Weltsptze.

    Kirpal 30. Januar 2018 at 00:51
    „Und wie soll ich meine Mohrrüben jetzt nennen? Negerrübe?“

    Des is e Gellerieb.
    Des sin Gelleriewe.

  113. „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen“

  114. Kirpal
    30. Januar 2018 at 00:51
    Und wie soll ich meine Mohrrüben jetzt nennen? Negerrübe?

    Gemüse mit afrikanischen Wurzeln

    p-town

  115. 1. licet 29. Januar 2018 at 23:58
    Ich habe mich neulich in einem Bistro mit einem
    schwarzen Neubürger unterhalten. Der klärte mich,
    nach ein paar Drinks, in gutem Englisch
    ——————————————–
    Sie hätten ihm in gutem Englisch erklären sollen: Ihr Stammesvater hat sie reingelegt mit FAKE NEWS! Und sie sind darauf reingefallen. Er wollte sie nur loswerden. Ein Esser weniger! Sehen sie was sie hier haben! Nichts, ein paar Kröten auf die Hand und Millionen Menschen die sie hier nicht wollen. Einen Job bekommen sie auch nicht, höchstens einen Hungerlohn. Da würde ich doch lieber wieder nachhause gehen und dem Stammesvater mal richtig die Leviten lesen!

  116. Nachdem die Neger die Weißen aus Südafrika vertrieben haben und weiter vertreiben, wird das einzige funktionierende Land in Afrika zunehmend zu einem ganzen No-Go-Gebiet sowohl für Schwarze wie für Weiße!

    Sorry, lieber Neger, punktuell mögt ihr nett sein, aber insgesamt bekommt ihr nicht ein einziges Land geregelt, selbst unter bester Voraussetzung! Und das liegt nur an euch selber!

    Weint euch noch bei den Linken aus, bei den Rechten müsst ihr selbst schaffen!

    Wir Rechten wollen keine Kindergärtnerinnen der Welt sein!

  117. Virginia Wangare Greiner vom „Verein Maisha“, einer Selbsthilfegruppe afrikanischer Frauen in Deutschland, fühlt sich auch durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen

    Diese „Mohren-Apotheke“ ist historisch, wobei die alte Bezeichnung „Mohr“ noch nicht mal negativ oder gar verächtlich zu deuteln ist.
    Meiner Ansicht nach möchte da jemand Aufmerksamkeit erregen oder hat ein geringes Selbstwertgefühl.
    Wir machen uns die Minderwertigkeitskomplexe solcher einzelner Schwarzer zum Problem. Die sind aber einzig ihr persönliches Problem. Ich war in Afrika früher als Weißer („Mzungu“)wirklich eine exotische Minderheit. Schwarze sind in Europa längst nicht mehr selten. Die „Wasungu“ sind die Weißen in Teilen Afrikas. Der Begriff wird auch abwertend und verächtlich benutzt. Mich hat es nie gejuckt. „Mohr“ wird kaum mehr verwendet und ist auch nicht verächtlich.
    Vielleicht sollte diese Dame einer Selbsthilfegruppe für mehr Selbstbewußtsein beitreten oder sich mit eigener Leistung wohlwollende Aufmerksamkeit erarbeiten.

  118. Weiße Siedler wurden aus Simbabwe vertrieben. Danach kam Hunger und Hyperinflation ins Land. Mugabe hat Mist gebaut.

  119. VivaEspaña 30. Januar 2018 at 01:08

    OT

    Ich gugge jetzt Dschungel. Da gibt’s keine Neger, aber Regeln.
    _______________________________

    Den habe ich hier jeden Tag…mit Negern, und ohne Regeln..

    Ist dieses Frau/Mann Dingens noch dabei?

  120. Vermutlich keine „Reichsbürger“:

    Polizei findet Waffen
    Familien aus Frankfurt und Offenbach an Fehde beteiligt

    29.01.18 21:39

    Heidelberg/Frankfurt/Offenbach – Bei einem handgreiflichen Streit zwischen zwei verfeindeten Familien sind in Heidelberg mehrere Menschen verletzt worden. Laut Polizei sollen Beteiligte auch aus Hessen und Rheinland-Pfalz stammen.

    Ermittler fanden bei sechs Verdächtigen unter anderem Schlagstöcke, Pfefferspray und ein Küchenmesser. Wie die Polizei am Montag mitteilte, trafen die 20 bis 30 Beteiligten im Eingangsbereich einer Klinik aufeinander. Wie ein Sprecher sagte, besuchte eine der beiden Gruppen einen Verwandten in der Klinik. Die andere Familie habe davon erfahren und sei ebenfalls zur Klinik gefahren. Ein Streit eskalierte dort schließlich. Die Hintergründe waren zunächst jedoch unklar.

    Eine der beiden Parteien stammte aus Mannheim und Ludwigshafen. Auf der Gegenseite standen Personen aus Frankfurt und Offenbach. Auf dem Weg zur Klinik bemerkte die Polizei, dass einige Beteiligte bereits vom Tatort weggefahren waren. Doch sie konnte zwei Autos an der Ausfahrt der Klinik anhalten.

    Nachdem die Beamten bei den sechs Verdächtigen im Alter von 21 bis 47 Jahren die Waffen gefunden hatten, wurden sie vorübergehend festgenommen. Bei Beteiligten beider Seiten wurden Schlagverletzungen und Augenreizungen festgestellt. Die bislang bekannten Geschädigten zeigten sich bei der Polizei „sehr wortkarg“, hieß es von den Beamten. (dpa)

    https://www.op-online.de/offenbach/familien-frankfurt-offenbach-fehde-beteiligt-9569338.html

  121. Die lieben Neger oder Schwarzen oder Mohren oder Afrikaner

    Wo sie ihren Mund aufmachen sollten da schweigen sie wie beispielsweise bei:
    AIDS in Afrika
    ÜBERBEVÖLKERUNG in Afrika
    KINDERVERSTÜMMELUNG in Afrika und hier
    DROGENKONSUM/DROGENHANDEL der Afrikaner in Afrika und hier
    KRIMINALITÄT und BRUTALITÄT der Afrikaner

    Und wo sie besser schweigen sollten da reißen sie den Mund auf:
    ALLES RASSISMUS ODER WAS??

  122. WahrerSozialDemokrat 29. Januar 2018 at 23:49
    Bin gespannt wann es in Deutschland die ersten Frauenabteile, Moslemsabteile oder Negerabteile bei den Bahnen gibt?

    ——–
    Aber da bist du aber etwas zu langsam, auf Deutschlands höchsten Berg hat man vor längerer Zeit schon ein muslimisches Scheisshaus errichtet und auf ihren Webbroschüren ist das Gipfelkreuz im “ Nebel“ verschwunden .

  123. Eine Negerin, die Dtl .parasitiert und dick und fett über den Rassismus der Deutschen schwadroniert.

    Virginia Wangare Greiner !

    Hat wohl einen Deutschen gefunden, der ihrem Afro-Charme erlegen ist und ihr eine dauerhafte Bleibe im rassistischen Dtl. ermöglichte.

    Sozialarbeit in Dtl. !

    Warum nicht in Nairobi ?
    Einer Shithole-City !

  124. Die islamischen Eindringlinge und deren Drahtzieher haben unsere Bürokratie und sozialbarmherzigen Schwächen durch und durch emotional und rational erkannt , womit sie uns nun ausspielen wollen . Sie wissen , daß man den Freind damit unterwandern und zermürben kann , daß er sich mehr und mehr verzettelt und in sich rückkoppelnden Denkschleifen heißlaufen soll und so letztendlich kollabiert . – So das Konzept – Abgesehen davon, daß sie sich dadurch den berühmten Ast absägen , auf dem sie sitzen und ganz fürchterlich übel ins Bodenlose abstürzen , ist diese Strategie uns nicht wohl gesonnen durchschauen zu wollen , ebenfalls längst zur Genüge durchschaubar für jeden bei Trost und mit etwas gesunden Menschenverstand . Naja , in so manchen moslemischen Original-Dreckskäffern kichert man wahrscheinlich gehörig ins Fäustchen , aber genau das tuen Minderbemittelte , Zurückgebliebene , Halbgescheihte nunmal tagaus tagein . Sie haben ja auch sonst nicht so viel zu lachen , und wenn es Ihnen dadurch besser geht , naja . Trotzdem , ganz ungeschickt ist diese Kriegsführung auch wieder nicht , denn es wird ja tatsächlich nur noch ständig überall über allen möglichen Kappes und Firlefanz bei jedem Migranten-Furz geredet . Wie gut immer ganz nebenbei zu wissen : Das ist nicht wirklich wahr hier mehr , und irgendwann schüttelt das gute liebe Tier die Flöhe runter wieder .

  125. johann 30. Januar 2018 at 01:17

    SPD nur noch 3,5 Prozent vor der AfD, da geht noch was:
    _____________________________

    Und das offiziell….

  126. Bin ja mal gespannt, wann die Firmenzentrale von Schwarzkopf brennt!

    Was hat der Ernst Neger (Heile, Heile, Gänsje) für´n Glück, dass er schon tot ist….

  127. Aus gg anlass wiedergefunden auf emory uni, atlanta, georgia.

    „The Trans-Atlantic Slave Trade
    Database has information on almost 36,000 slaving voyages“

    that forcibly embarked over 10 million Africans for transport to the Americas between the sixteenth and nineteenth centuries. The actual number is estimated to have been as high as 12.5 million. The database and the separate estimates interface offer researchers, students and the general public a chance to rediscover the reality of one of the largest forced movements of peoples in world history.

    http://www.slavevoyages.org/

    wer zahlen/fakten braucht, um die pol. gegner zu grillen: BUCHMARKEN.

  128. Entweder vegetiert Afrika/ Islam hier in Europa wie in Afrika/ Islamien oder wir Europäer überleben hier ohne Afrika/ Islam!

    So oder so, Afrika und Islam stirbt, mit oder ohne Europa! Alle wissen schon bescheid, nur Europa nicht…

  129. Dieter (Max) Mohr. der Moderator von ttt Titel Thesen Temperamente wird sich umtaufen müssen…oder sich auf seinen Bio-Bauernhof zurückziehen.

    Einfach nur noch irre, was man sich als Steuerzahler gefallen lassen muss!

  130. VivaEspaña 30. Januar 2018 at 01:08

    OT
    Ich gugge jetzt Dschungel. Da gibt’s keine Neger, aber Regeln.

    ———–

    Wie, guckst du da heute erstmalig. Da war von anfang an ein dicker Neger dabei. Der ist gestern oder vorgestern rausgewählt worden.

    Gruß durch Düsseldorf.

  131. @ johann 30. Januar 2018 at 01:13
    “ Die bislang bekannten Geschädigten zeigten sich bei der Polizei „sehr wortkarg“, “

    hier in kiel auch: mordversuch mit hammer und massentotschlag, aber alle schweigen.

    “ Er wollte einen gemütlichen Abend mit seiner Frau verbringen, da klingelte es an der Wohnungstür. „Ungewöhnlich um diese Zeit“, dachte er sich noch und öffnete. Zwei Männer standen vor ihm, bedrängten ihn mit einem Elektroschocker und schlugen mit einem Hammer auf ihn ein. Den Kopf haben sie mehrfach getroffen, auch das Schulterblatt. Sein Hund wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. „Ich hab keine Ahnung, wer die waren und was sie wollten“, beteuert Dennis B., “

    http://www.kn-online.de/Kiel/Luederitzstrasse-in-Dietrichsdorf-Brutale-Taeter-schlugen-mit-Hammer-zu
    keine aussage, keine anklage, keine ermittlungen. auch gut, spart kosten.

  132. Gab‘s alles schon bei „Zigeuner“.

    Erst hießen sie Zigeuner, dann war das diskriminierend, weil mit Kriminalität in Verbindung gebracht.

    Dann nannten sie sich Roma und Sinti, was bald den gleichen Ruf hatte.

    Jetzt ist „bulgarische/rumänische Staatsbürger“ die politisch korrekte Umschreibung. Was jetzt Bulgaren und Rumänen pauschal mit runter reißt.

    Erinnert mich irgendwie an Michael Jackson, der versucht hat, sich den Neger wegoperieren zu lassen. Sein Ende ist bekannt.

  133. @ WahrerSozialDemokrat 29. Januar 2018 at 23:58
    „Der „Sarotti-Mohr“ stand als Neger immer für höchste Produkt-Qualität!
    So ändern sich wohl die Zeiten! …“

    Habe mir gerade das Logo angeschaut. Die Hautfarbe vom Mohr ist verdächtig hell geworden.

    Da gab´s doch mal so´n schräges Lied: Der Neger hat sein Kind gefressen.

    Darf man eigentlich noch Schwarzfahrer, Schwarzarbeit, schwarzärgern u.s.w. sagen?

  134. @ 2020 30. Januar 2018 at 00:14
    „Apartheidstaat“ gibt es, solange die noch nicht die Mehrheit haben. Sobald die die Mehrheit haben, haben die das nicht mehr nötig. Dann bestimmen sie in allen Bereichen alles und wir dürfen froh sein, wenn wir geduldet werden. Vermutlich aber noch nicht einmal das. Das ist dann ihr Land und wir haben zu verschwinden. Wohin auch immer. Ist denen egal.

  135. Rheinlaenderin 30. Januar 2018 at 01:38

    VivaEspaña 30. Januar 2018 at 01:08

    OT
    Ich gugge jetzt Dschungel. Da gibt’s keine Neger, aber Regeln.
    ———–

    Wie, guckst du da heute erstmalig. Da war von anfang an ein dicker Neger dabei. Der ist gestern oder vorgestern rausgewählt worden.

    Gruß durch Düsseldorf.
    _____________________________________

    Stimmt, das war Sydney Youngblood..jetzt eher Sydney Fatblood

    Naja, wahrscheinlich hat Viva vorher einfach nicht eingeschaltet..Rassist :))

  136. Au weia !!!
    Ich habe mein kleines schwarzes Katerchen „Mohrle“ getauft.
    Es hört auf seinen Namen und kommt sofort, wenn ich ihm rufe.

    Was soll ich nun machen ? Wer weiß da Rat ???

  137. @ Babieca 29. Januar 2018 at 22:59:
    Virginia Wangare Greiner ist eine kenianische Sozialarbeiterin. Mit ihrem Ehemann und Kindern zog sie im Jahr 1986 nach Deutschland…

    Eine hochdekorierte zudem, die erste Farbige mit Bundesverdienstkreuz, wofür, wird nicht dazugesagt. Und wieder ist es eine Frau, verdammtnocheins, die diesen Unfug verzapft hat, ich entwickle mich täglich mehr zur Frauenfeindin! Schon die Umbenennung dieses nutzlosen Ausländerbeirats in „Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung“ ist lächerlich. FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube hat heute das Passende dazu gesagt:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/frankfurt-zwei-mohren-apotheken-sollen-ihren-namen-aendern-15421546.html

    Warum interessiert sich hier eigentlich niemand für den Quatsch, mit dem die Frauen der Berliner Alice-Salomon-„Hochschule“ sich zum Gespött der Republik gemacht haben? Hinweis: Es geht um ein spanisches Gedicht.

  138. „Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“
    Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren
    Ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamischen Spektrum“ zugeordnet hätten sie einen „Vollbart bis zum Brustbein“, „Pluderhosen (knöchelfrei)“ und lange Hemden getragen“

    „Sie sind wertvoller als Gold!“ (Schulz)

    Danke, Mutti!
    Vielen, vielen Dank!

  139. marIne 30. Januar 2018 at 01:50

    Au weia !!!
    Ich habe mein kleines schwarzes Katerchen „Mohrle“ getauft.
    Es hört auf seinen Namen und kommt sofort, wenn ich ihm rufe.

    Was soll ich nun machen ? Wer weiß da Rat ???
    ________________________________

    Ersetze doch einfach das O mit einem Ö..

  140. Nach und nach erschienen neue weisse Flecken auf der Landkarte derer die wir einst Neger nannten – ich glaube diese weissen Flecken auf der heutigen Landkarte haben sich mit Hilfe der Leute gebildet die uns den Begriff Neger Negra = Schwarz verboten haben und die so politisch korrekt waren das sie deshalb ihre Enkel in die Sklaverei verkauften …um wenn sie überhaupt Kinder hatten in diesen Ländern mit den weissen Flecken ihre greisenhafte Sexualität ausleben zu können -und jetzt noch dazu tugendhaft dahermoralisieren wollen …
    nachdem ihre 68iger Generation eigentlich gar nichts geleistet hat ausser anzuklagen und schliesslich mitzumachen …diese Vollidioten lachen doch nur über die welche ihre Pensionen und Renten erwirtschaften wollen …und zimmern sich ganz nebenher ihre Legitimation fürs Kifferleben zusammen .

  141. @ VivaEspaña 30. Januar 2018 at 01:08
    Ich sollte das besser nicht sagen. Aber ich sah mir z.B. früher Inspektor Barnaby gerne an. Die neuen Folgen kann man vergessen. Vor ein paar Jahren hat BBC eine Quote festgelegt, dass in jeder Produkt eine bestimmte Quote an „Minderheiten mit bestimmter Hautfarbe“ vorkommen müssen.
    Selbst im England der Vergangenheit, obwohl es dort 0,0 Schwarze oder Pakistani gab.

  142. Nee, stimmt nicht, sie ist die erste Nichtdeutsche, die das Bundesverdienstkreuz bekommen hat. Aber das wird ja sowieso Hinz und Kunz hinterhergeschmissen.

  143. „Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“
    Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren
    Ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamischen Spektrum“ zugeordnet hätten sie einen „Vollbart bis zum Brustbein“, „Pluderhosen (knöchelfrei)“ und lange Hemden getragen“

    „Allerdings mutet dies ziemlich plakativ an, es erinnert mich etwas an das Lebkuchenmesser“,
    meinte der Bürzel.
    Der Bauch auch.
    So sind sie nun mal,
    sie labern nicht nach Interessenlage.

    Da kann man nichts machen.

    Auch ein Bürzel kann sich einmal irren.
    Ein Bauch auch.

  144. @ int 30. Januar 2018 at 01:52
    „„Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“ …“

    Ich finde es aber positiv, dass die noch wissen, dass die hier nicht hingehören und dass das hier nicht deren Zuhause ist.
    Man muss heutzutage schon für Kleinigkeiten dankbar sein.

  145. int 30. Januar 2018 at 01:59

    „Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“
    Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren
    Ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamischen Spektrum“ zugeordnet hätten sie einen „Vollbart bis zum Brustbein“, „Pluderhosen (knöchelfrei)“ und lange Hemden getragen“[..]

    ________________________________

    Talibanische Zuhälter???

    Und schon machte er sich ins Höschen..

    Kinners, Ihr überlasst es jetzt mal so langsam Anderen Leuten..Ihr seid denen irgendwie nicht gewachsen.

  146. Im Juli 2017, bin ich nach Jahren wieder einmal Bus gefahren.
    Der Fahrer wollte kein Geld und hat mich durchgewunken.
    Auch an weiteren Haltestellen hat er u.a. deutsche Seniorinnen durchgewunken ohne ein Ticket zu lösen.
    Ein Bekannter sagte mir, als ich ihm das erlebte mitgeteilt habe, das seine Tochter ebenfalls nie bezahlen muss.
    Nun ist mein 12 jähriger Sohn in der letzten Woche mit zwei Freunden in die nächste Stadt gefahren und alle mussten weder für die hinfahrt, noch für die rückfahrt ein Ticket lösen. Auf nachfrage der Kinder, haben die jeweils südländischen Fahrer geantwortet, weiter weiter.

    Mir macht das Angst.

  147. Das scheint mir in die Rauten-Ausoguss-Fraktion von Merkelkillt zu gehören.
    ES REICHT! Von itgentwelchen Ka Hanes, Fischers, Paus, CFRs, Sabines, Hinterhofreitern, oder, wie heisst doch gleich diese „aus den Erzgebirge an unsere Fresströge Geflüchtete“?, und jegliche andere „Ungebildete im Amt“
    meine Muttersprache verhunzen zu lassen und womöglich ihn Tritt fassen zu lassen, es reicht, mit vorschreiben zu wollen, mit welche neuen Substantiven ich welchen Umstand bezeichnen soll!
    Neger sind Neger und Mohren sind Möhren und Schwarze sind Neger oder Mohren, ganz wie es beliebt. Auch Neger sind Rassisten, auch wenn sie unsere Dummfetten ficken dürfen.
    Demnächst steht noch ein Zigeuner vor dem Biberhaus in HH und verlangt, mit Sir angesprochen zu werden. Oder ein arbeitsscheuer Bettler bei Karstadt in der Mönckebergstrasse vor der Tür verlangt mit vorgehaltenem Messer, mit Hochwohlgeboren angeredet zu werden.
    ES REICHT! Verjagt sie aus den Ämtern, all die Dummschwätzer und
    Henkersknechte für unser Volk
    Wir haben andere Sorgen, Unsere Kinder und Enkel stehen auf dem Schirm der Unterwerfung unter das Kampfbuch der Merkelmuselkiller, ob nun schwarz behaart oder schwarz behäutet. In Afrika, ja da dürfen SIE die Herren sein, auch die Negerinnen.
    ES REICHT ES REICHT ES REICHT ES REICHT ES REICHT ES REICHT
    SEK und GSG, ihr dürft schon mal den Prätorianer geben. WIR stehen ein für Amnestie vom Souverän.
    Tschuldigung, der Zorm über die Habgier des viper wars.

  148. Darf man „Mohrenkopf“ sagen? Die Dame sagt nein. Der eine Herr sagt: früher ja, heute ist es unkorrekt. Der andere Herr sagt in der Sekunde bei 35.50 strunztrocken: „Natürlich Mohrenkopf“. Es ist köstlich! —Tugendterror! Moralisierung der Politik! Neuer Jakobinismus! Subjektempfindlichkeit statt Rechtsempfindlichkeit! Groteske Auswüchse der political correctness war das Thema eines philosophischen Stammtisches mit Prof. Norbert Bolz, Prof. Konrad Paul Liessmann und Prof. Katrin Newmark.https://www.youtube.com/watch?v=QTOpNYePK5w&t=67s
    (Die Mohrenkopfszene beginnt bei Minute 34.10 und dauert knapp 2 Minuten.)

  149. OT DSchungel, ohne Neger

    @ Bin Berliner, Rheinländerin, Nie Wieder
    Wie, guckst du da heute erstmalig.

    Ich gugge das IMMER, jede Folge, seit einigen Jahren.
    Kommt gleich nach PI. ;-)))
    Und dann DSDS, von wegen der Umvolkung.

    So es geht weiter.
    Michele ist mein Favorit.
    😀

  150. kleiner_Onkel 30. Januar 2018 at 01:59

    Was mich jedoch etwas stutzig macht, ist das Klischee,
    „volles Rohr“.

    „S-klasse“, weckt hier und da Neid,
    „Vollbart bis zum Brustbein“,
    „Pluderhosen“,
    Da fehlt kaum(?) noch etwas.

    (Kfz-) Kennzeichen?
    Anscheinend Fehlanzeige.
    Zeugen?
    Anscheinend keine.
    (Was ja nicht verwunderlich wäre (oder ist))

  151. Bi-BastI 29. Januar 2018 at 22:38
    In den USA sagen sie dazu:

    „dindu nuffin“

    Einfach mal nach googeln. Gibt auch gute Bilder dazu ?
    ___________

    Oh toll, bald auch bei uns: „I didn’t do nothing“. Achtet auf das oscarreife Affentheater trotz Video Beweis, etc.

    Dindu compilation:

    https://www.youtube.com/watch?v=Fc7f5ve2o1I

  152. Diese Ausländerbeiräte sollte man ohnehin mal genauer unter die Lupe nehmen, vor Jahren gab es den Vorwurf, in Frankfurt hätten sich dort Graue Wölfe eingenistet:

    http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2891

    Und da sie nichts Ordentliches zu tun haben, lassen sie sich irgendwas, meistens Blödsinn, einfallen, um ihre Existenzberechtigung zu beweisen, ich kenne das von der Drogenhilfe. Die betreffenden Apotheken haben von dem Quatsch aus der Presse erfahren, selbst das Stadtparlament, das diesen Antrag demnächst allen Ernstes diskutieren will, hat es bisher nicht für nötig gehalten, die Apotheken zu kontaktieren. Auch die wissen demnach nicht mehr, was sich gehört.

  153. VivaEspaña 30. Januar 2018 at 02:11

    OT DSchungel, ohne Neger

    @ Bin Berliner, Rheinländerin, Nie Wieder
    Wie, guckst du da heute erstmalig.

    Ich gugge das IMMER, jede Folge, seit einigen Jahren.
    Kommt gleich nach PI. ;-)))
    Und dann DSDS, von wegen der Umvolkung.

    So es geht weiter.
    Michele ist mein Favorit.

    ___________________________________

    Sei es Dir gegönnt…und „erlaubt“..

    „Erlaubt“ in dem Sinne, dass Leute wie Du oder Andere sich das erlauben können, weil immer auf hohem Niveau…schlaucht! 😉 (Andere sollten mal umgekehrt, dann hätten Wir nicht dieses Disaster)

    Wenn mal ein Fernseher in der Nähe ist, lug ich da auch rein, bin meist schockiert und sprachlos!

    Aber dennoch interessant… 🙂

  154. VivaEspaña 30. Januar 2018 at 02:11

    OT DSchungel, ohne Neger

    Und dann DSDS
    ————

    Beim Dschungel schaue ich bei den ekligen Prüfungen immer weg *kotz*.

    Ich liebe Dieter Bohlen und seine Sprüche.

  155. Heta 30. Januar 2018 at 02:20

    Diese Ausländerbeiräte sollte man ohnehin mal genauer unter die Lupe nehmen, vor Jahren gab es den Vorwurf, in Frankfurt hätten sich dort Graue Wölfe eingenistet:

    http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2891

    Und da sie nichts Ordentliches zu tun haben, lassen sie sich irgendwas, meistens Blödsinn, einfallen, um ihre Existenzberechtigung zu beweisen………
    ————

    Ich habe mich vorhin mal bei denen auf der Seite durchgewühlt. Alles nur alter Kram. Monate-/Jahre alt.

  156. @ Herr Rossi 30. Januar 2018 at 00:13
    „So gehts los..jetzt werden Polizisten verfolgt,angegriffen/eingeschüchtert …“

    Wenn das kein Fake ist, könnte diese Story genutzt werden, um mal darüber nachzudenken ihr Leute zu schützen. Ich habe bei den Bildern von Abschiebeflügen nie verstanden, weshalb die Polizisten keine Sturmhauben aufhaben.
    Bei jeder blöden Gerichtsverhandlung wird den Beamten die Möglichkeit gegeben sich vor Rache zu schützen, indem sie das Gesicht verdecken, wenn sie so eine Assel hereinführen.

  157. was suchen “afrikanische Frauen in Deutschland“?und warum hilft„Selbsthilfegruppe afrikanischer Frauen“ sich nicht in Afrika?
    Just curious….
    aber jetzt total ernst- rauss!ab nach Shithole Countries zurueck!

  158. @ Heta 30. Januar 2018 at 01:52
    “ Quatsch, mit dem die Frauen der Berliner Alice-Salomon-„Hochschule“ sich zum Gespött der Republik gemacht haben? Hinweis: Es geht um ein spanisches Gedicht.“

    jeder blamiert sich halt so gut er kann. es ist an dir und jedem anderen buerger,
    der steuergelder fuer diese pseudowissenschaftler loehnen muss, dagegen vorzugehen.
    solange sich dagegen kein widerspruch regt, machen die weiter.

  159. @ LEUKOZYT 30. Januar 2018 at 02:37:
    …solange sich dagegen kein widerspruch regt, machen die weiter.

    Das Besondere in dem Fall war ja, dass sich bundesweiter Widerstand geregt hat, selbst der „Freitag“ hat sich nicht auf die Seite dieser SchwachköpfInnen gestellt.

  160. VivaEspaña 30. Januar 2018 at 02:11

    OT DSchungel, ohne Neger

    @ Bin Berliner, Rheinländerin, Nie Wieder
    Wie, guckst du da heute erstmalig.

    Ich gugge das IMMER, jede Folge, seit einigen Jahren.
    Kommt gleich nach PI. ;-)))
    Und dann DSDS, von wegen der Umvolkung.

    So es geht weiter.
    Michele ist mein Favorit.
    ?
    ——————————————-
    Ich bin entsetzt. Ehrlich. Jetzt sag‘ noch, Du guggst Promi Shopping Queen, dann verlier‘ ich den Glauben an die Menschheit.

  161. So, melde mich zurück, Dschungel is feddisch.

    @ Viper 30. Januar 2018 at 02:46
    ch bin entsetzt. Ehrlich. Jetzt sag‘ noch, Du guggst Promi Shopping Queen, dann verlier‘ ich den Glauben an die Menschheit.

    Hahaha, 😀
    Ich bin eben vielseitig interessiert, ;-))
    Nein, Promi oder sonst Shopping Queen gugge ich nicht. LOL.
    Bei VOX gugge ich nur ab und zu den Hundetrainer. Ist das schlimm?

    @ Rheinlaenderin 30. Januar 2018 at 02:22
    Ich liebe Dieter Bohlen und seine Sprüche.
    Ich auch. Ich bin sogar für Bohlen for President.
    Dann sähe es hier in diesem shithole-state anders aus.

    Viper, lebst Du noch?

  162. @Heta 30. Januar 2018 at 02:24

    Nein habe ich nicht, werde es aber jetzt zu 100% nachholen.
    Die Antwort wird aber mit Sicherheit nur wenig Aufklärung bringen.

  163. VivaEspaña 30. Januar 2018 at 03:01
    Rheinlaenderin 30. Januar 2018 at 02:22
    Ich liebe Dieter Bohlen und seine Sprüche.
    ——————————
    Ich auch. Ich bin sogar für Bohlen for President.
    Dann sähe es hier in diesem shithole-state anders aus.

    Viper, lebst Du noch?
    —————————-
    Zum Thema Bohlen eine Geschichte aus den 80ern
    Ein Kumpel von mir hat ein kleines Konzertbüro. Er war auf sämtlichen Konzerten, die in unserer Nähe stattfanden. Unter anderem war er auf einem Konzert (falls man das so nennen kann) von „Modern Talking“. Er kam auch überall rein (Backstage-Paß) und sah was hinter der Bühne vor sich ging. Als das Konzert zu Ende war, verlangten die Zuschauer eine Zugabe, und jetzt kommt’s, da wurde das Tonband zurückgespult und die letzten zwei, drei Songs nochmals laufen gelassen. Die spielten gar nicht live. Alles Fake. Leuteverarschung. Hinzu kam, das die Eintrittskarten nicht gerade billig waren.
    Solche Leute hasse ich, die gutgläubige Menschen verarschen. Politiker gehören (bekanntermaßen) dazu.

  164. Viper 30. Januar 2018 at 03:52

    Zu Zeiten von Modern Talking hätte ich Bohlen auch noch nicht für die Politik empfohlen. ;-))

    Wie auch immer:
    MERKEL MUSS WEG

    Der bevorstehende Machtverlust macht der CDU-Chefin Angst. Ihre Rede in Davos war ohne Strategie und Vision. Die wirtschaftliche Zukunft Europas hängt von den Vereinigten Staaten von Amerika ab.
    https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article172960354/Angela-Merkel-Unsere-Bundeskanzlerin-ist-voellig-abgetaucht.html

  165. Die Aktion der Negerin ist nicht dumm sondern dient zum Abgreifen von Steuergeld. Dafür braucht ihr Verein Aktivitäten – Nachweise. Nur so können (noch mehr?) Fördermittel beantragt / verbraten werden. Da ihnen nichts Sinnvolles einfällt kamen sie auf die publizitätswirksame Mohren Kampane. Mit Erfolg. Immerhin hat sie es bis in PI-NEWS geschafft.

  166. Demonizer 29. Januar 2018 at 23:31
    Seit geschlagenen 10 Minuten läuft bei phoenix das Nachzugswerbungsprogramm!!! Erst die Nahles von der kippenden LoKo, jetzt die GrünInnen … die wollen die absolute Flutung.
    Die GroKo muss scheitern, sonst gehen wir unter!
    ______________
    Ich denke, wir gehen auf jeden Fall unter,
    wie sagte doch Frau Merkel aus meiner Erinnerung paraphrasiert:
    ‚es könnte doch sein, dass wir auch mal fliehen müssten‘
    und ich assoziierte kausal ‚das war doch eindeutige eine ANSAGE den Koffer schon mal zu packen, weil wir fliehen werden müssen, denn niemand kam mir der Gedanke, würde so ein solches Horrorszenario Bevölkerung verunsicherndes Argument anführen in der Position einer Bundeskanzlerin, wenn es nicht aus dem Stehgreif so aus ihr herausspudelt, weil schon ‚fliehen‘ als optionales Horrorszenario der ‚länger hier Lebenden‘ in Bezug auf welche baldige Situation angedacht worden wäre 🙁

  167. jeanette
    29. Januar 2018 at 23:55
    Was für eine Anmaßung dieser Mohren!

    Die dringen in unser Land ein und wollen alle Schilder abhängen!

    Bei denen piept es wohl!
    ================
    Ihre Zeilen …treffen genau ins schwarz…ääähhh … haben den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Derartiges erlebte ich in der Schulzeit mit einer schwarzen Mitschülerin (damals eine Seltenheit). Die „Negerkuss-Wurfmaschine“ für ein Schulfest führte zum Eklat: Rassismus!
    …Jetzt die Mihren-Apotheke

  168. jeanette
    29. Januar 2018 at 23:55
    Was für eine Anmaßung dieser Mohren!

    Die dringen in unser Land ein und wollen alle Schilder abhängen!

    Bei denen piept es wohl!
    ================
    Ihre Zeilen …treffen genau ins schwarz…ääähhh … haben den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Derartiges erlebte ich in der Schulzeit mit einer schwarzen Mitschülerin (damals eine Seltenheit). Die „Negerkuss-Wurfmaschine“ für ein Schulfest führte zum Eklat: Rassismus!
    …Jetzt die Mohren-Apotheke

  169. Liebe Patrioten,

    fehlt nur noch, dass wir nun auch noch Gemüse nicht mehr beim Namen nennen dürfen, so etwa:
    „Feinste Möhrchen im Glas“, das wird dann wohl auch bald verboten sein.

    Ich kann übrigens nichts dafür, falls sich Bürger bei Pegida oder ähnlichen Demonstrationen gelegentlich entscheiden sollten Möhrchen zu zeigen, sofern kein strenges Gemüseverbot verhängt wird.

  170. @ int 30. Januar 2018 at 01:52
    „Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“
    Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren
    Ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamischen Spektrum“ zugeordnet hätten sie einen „Vollbart bis zum Brustbein“, „Pluderhosen (knöchelfrei)“ und lange Hemden getragen“
    „Sie sind wertvoller als Gold!“ (Schulz)
    Danke, Mutti!
    Vielen, vielen Dank!
    _______
    Und mir erklärte ein bosnischer Bekannter im Schwärmen für Frau Merkels Politik das sein Vater ja für die N.’s gekämpft hätte: der gibt sich auch als Katholik aus, ist jedoch M. und überhaupt hat der so seltsame schräge Bekannte (die werden Waffen haben sowie er): wir haben Personen im Land die unterstützt und hofiert werden in Pöstchen, obwohl die Ansichten vertreten die ich nie für möglich gehalten hätte: alles sehr beängstigend, weil die meisten sich überhaupt nicht damit befassen wer diese Leute wirklich sind bevor sie in Pöstchen gelangen, hängt wohl alles doch noch mit dem Jugoslawienkrieg auch noch zusammen, da gibt es glaube ich Viele religiös gesehen M. die voll sauer auf C. sind, warum sind die überhaupt hier in diesem Land untergekommen, denn hier leben auch C. die vor denen Angst kriegen könnten; ich habe keine Ahnung von Politik, doch wieso waren eigentlich Deutsche damals in Jugoslawien dabei und haben sich da nicht raus gehalten, war das der SPD Herr Schröder wie auch HARZ IV Herr Schröders Meisterleistung gewesen sein soll, wer ist eigentlich der Herr Schröder, ist er M. (Konvertit) und kein C. 🙁

  171. Als nächstes muss vermutlich die Sarotti-Schokolade für diese selbsternannte Opferrasse daran glauben. Dann wird noch der kleine Muck verboten.
    Wie dieser Maximal-„Südländerin“ wohl entgangen ist, ist Äthiopien , das ärmste Land der Welt, nie kolonialisiert worden. Wenn sie heute in Afrika so arm sind, liegt das nur an ihren korrupten Mohrenanführeren, die ihre Seele an Konzerne verkauft haben, und an der dort verbreiteten irrationalen Verweigerung von Verhütungmitteln. H.I.V.-Raten von 15% belegen das.
    Wir Deutschen schulden diesen Afrikanern nichts. Im Süden von AFrika haben diese Neger-Rassisiten die weißen Farmer vertrieben und ermordert. Jetzt haben sie als Folge davon Hungersnöte und brach liegendes Ackerland, weil sie entweder zu dumm oder faul waren, eine Farm effiizient zu bewirtschaften. Ein Rassisiten-Neger forderte im Südafrikanischen Parlament soger, die Weißen lebendig zu begraben.
    https://opposition24.com/weisse-sollen-lebendig-begraben-werden-fordert-ein-suedafrikanischer-politiker-im-parlament/307907

    Derweilen gehen die Morde an weißen Farmern weiter.
    https://www.focus.de/politik/ausland/afrika-toetet-die-farmer_aid_185997.html
    Wenn diese Merkel-Südländerin Rassisten sucht, sollte sie mal nach Südafrika gehen statt sich hier wie eine Gestörte in Alltagssituationen sich den Rassismus zussamenszuspinnen. Bei den NPD-Leuten in MV kann sie auch gerne ihren Mut unter Beweis stellen.

  172. Eurabier 30. Januar 2018 at 05:03
    Trier 2020: Porta Nigra wird Porta Colora

    ——————————————-
    Die wird sicher auch noch bunt angestrichen, und die Chinesen dürfen das grösste Karl-Marx-Denkmal der Welt draufstellen …

  173. Hans R. Brecher
    30. Januar 2018 at 05:11

    In den USA hätte die Schusswaffe den Polizisten gerettet.

  174. Eine Frage an die verblödeten Gutmenschen
    Der Familienname Braun ist abgeleitet von der Farbe Braun. Wie der Name Schwarz bezog sich der Familienname ursprünglich meist auf die Haarfarbe, aber auch auf die Farbe der Augen oder der Haut.
    ca. 119725 Personen in Deutschland heißen Braun.
    Sind das jetzt alle Rassisten ? Oder kann mich jemand wegen Rassismus anzeigen wenn ich ihn mit Herr Braun Anrede? Es ist nur noch lächerlich was hier abgeht.

  175. Eine Frage an die verblödeten Gutmenschen
    Der Familienname Braun ist abgeleitet von der Farbe Braun. Wie der Name Schwarz bezog sich der Familienname ursprünglich meist auf die Haarfarbe, aber auch auf die Farbe der Augen oder der Haut.
    ca. 119725 Personen in Deutschland heißen Braun.
    Sind das jetzt alle Rassisten ? Oder kann mich jemand wegen Rassismus anzeigen wenn ich ihn mit Herr Braun Anrede? Es ist nur noch lächerlich was hier abgeht.

  176. Selbsthilfegruppe europäischer Männer und Frauen:

    Wir fordern die Chinesen auf, das Wort „Langnase“ aus dem Wortschatz zu verbannen.

    …achso…das hier soll auch aufhören.. ne Kleinigkeit… die rassistischen Morde Farmermorde = Plaasmoorde in Südafrika (und diese Weißen sind dort „schon länger Lebende“)

    …über 2.000 Tote seit Ende des Apartheitsregimes…

    https://mobil.stern.de/politik/ausland/kriminalitaet-in-suedafrika—weisse-farmer-im–feindesland–7617322.html

    Und was machen wir hiermit?

    Mohrenapotheke
    Ich ärgere mich schwarz
    Sinter Claas en de zwarte Piet
    etwas getürkt haben
    das ist mir nicht koscher
    Mohrenhaus in Bamberg
    Das bereits angezählte Zigeunerschnitzel
    Jägerschnitzel (auch nicht nett)
    ……

  177. Betroffen sind die Eschersheimer Mohren-Apotheke und die Zeil-Apotheke zum Mohren

    …Finde, man sollte zu seiner Kultur hier stehen. Es gibt nun mal in den verschiedenen Kulturen verschiedene Ausdrücke für Neger.
    Lösung für alle Pigmentierungen, denen das zuviel ist.
    1.) Sie ziehen in eines der Länder wo das Wort „Mohr“ gar nicht existiert.
    2.) Sie erkennen, dass sie in einer Kultur leben, wo es für Neger verschiedene Ausdrücke gibt und integrieren sich ohne gross rum zu maulen.
    3.) Die Apotheken erkennen, dass sie auf dem Zeitstrom langsam in eine sozialwissenschaftliche Lücke
    hineindrifteten.
    Die Problemlösung wäre: die eine nennt sich ab nun „Eschenheimer Mohrinnen-Apotheke“ und die andere
    Zeil-Apotheke zur Mohrin.

    Finde, da haben die Mohrinnen noch mal Glück gehabt. Sowas gibt es für Veganer nämlich nicht.
    Die können nicht einfach Sack und Pack zusammenkramen und dann in irgendeinen veganen Staat auswandern.
    Die müssen sich immer mit dem rumschlagen, was gerade da ist.

  178. OT
    Aktuell in der WELT ein Bezahlartikel, den ich natürlich nicht bezahle oder lese, mit der Überschrift
    „Viele von uns überlegen, Cottbus zu verlassen“
    Nach den Messerattacken von Flüchtlingen und rechten Aufmärschen ist Cottbus in Verruf geraten. Nicht nur deutsche Bürger sorgen sich um ihre Stadt. Wie nehmen junge Ausländer die aktuelle Situation wahr?
    Vermutlich wieder: Die bösen rechten Osteutschen.
    Also von wegen Springer ändert seine linke Ausrichtung!

  179. Analog gingen auch noch :
    „Eschenheimer Mohrenden-Apotheke “ und
    „Zeil-Apotheke zum Mohrenden“.

  180. Also wenn ich die auf dem Bild schon sehe. Nein, ich habe nichts gegen Schwarze etc..
    Aber auf einem anderen Blog hat mal eine Userin in Beschreibung so einer Schwarzen mich herzlich zum Lachen gebracht; ich weiß nur noch: Nüstern wie ein Nilpferd… hahahaha
    Aber ja , das ist natürlich Geschmacksache. Wem’s gefällt.

  181. OT
    Schulz Steger und Nahles wollen bis Juli Wohnungen für den Familien Nachzug BAUEN
    Für Sozis ist das ja Bekanntlich kein Problem.
    Als erstes werden die Steuern erhöht……..
    Deshalb ja der ganze Stress die haben die
    Dollar Zeichen in den Augen!
    Familien Nachzug ist nicht für Lau zu haben da muss ganz Tief in die Schatulle gegriffen werden!

  182. „Ich bin eine schwarze Frau, ich fühle mich durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen. Ich muss das nicht erklären und ich muss mich nicht rechtfertigen.“

    Ich bin ein weißer Mann, ich fühle mich durch die Belehrungen Kulturfremder angegriffen. Ich möchte, dass solche eingewanderten Leute, die unsere Geschichte ändern wollen, in Anatolien/Arabien/Afrika/Ursprungsheimat entsorgt werden. Ich muss das nicht erklären und ich muss mich nicht rechtfertigen.

  183. Gerade im Locus:
    Vertrauliches Dokument
    Islamisten bedrohen Bundespolizisten vor eigener Wohnung – Hund rettet ihn
    Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“
    Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren
    Ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamischen Spektrum“ zugeordnet hätten sie einen „Vollbart bis zum Brustbein“, „Pluderhosen (knöchelfrei)“ und lange Hemden getragen

    Vollbart bis zum Brustbein hahahaha super

  184. Wir brauchen diese Mohren hier nicht, die MohrenApotheke hingegen schon. Unglaublich, die sind kein Haar besser als diese Psslamer.

  185. Shipa
    29. Januar 2018 at 23:00
    Ich komme aus dem österreichischem Vorarlberg und wir haben eine Biermarke mit dem Namen Mohrenbräu. Es gibt doch tatsächlich Spinner die sich über diesen Namen aufregen. Diese Marke gibt es seit 1834 und jetzt soll es rassistisch sein? Hauptsächlich Urlauber und Fremde beklagen sich über den Neger im Logo! ?
    Mir Wurst, ich trink noch eins!
    =============
    Und es schmeckt!!! Ich habe mir vor Jahren direkt 2 Kisten eingeladen.
    Die, die sich beklagen können es ja boykottieren.

  186. Es sind die Üblichen in Gesellschaft und Politik, denen es zu schwer ist, sich durch einen Gemeindehaushalt zu arbeiten, Zahlen zu einer Bilanz gegenzurechnen und mit den vorhandenen Mitteln Perspektiven für die Zukunft selbst zu entwickeln oder von der Politik zu fordern. Dazu sind sie zu blöd.

    Exzellent formuliert. Solche Leute findet man heute in Massen. Sie schwimmen wie die Fettaugen auf der Suppe, besetzen Positionen für die sie nicht geeignet sind und lassen die Anständigen, die Qualifizierten, aber nicht durch Korruptionsnetzwerke Geförderten für sich arbeiten.

    Diese Leute wären ein Nichts ohne die vielen Fleißigen, die für sie die Arbeit machen und für sie die Steuern und Abgaben „erwirtschaften“. Es wird Zeit denen den Bettel vor die Füße zu werfen und deren Spiel nicht länger mitzuspielen.

    Wer es sich leisten kann, sollte in so einem System bewußt Leistung zurückhalten und versuchen Sand im Getriebe zu sein, statt solchen Leuten zu dienen.

    Arbeiten und Einsetzen kann man sich erst wieder in einem von Grund auf reformierten besseren Deutschland in dem die Mehltauschicht keinen Platz mehr hat und nicht mehr von uns zehren kann.

  187. Eine Kulturrevolution rollt über uns, und zwar eine nach maoistischer Art. Und wie im Roten China will sie alles Kulturelle vernichten, was die selbsternannten Menschenbeglücker auf ihre Blacklist geschrieben haben. Dieses Auf-den-Index-Setzen des Wortes „Mohr“ steht nur ziemlich am Anfang dieses revolutionären Prozesses. Wenn die SJW und alle möglichen Diversitäts-Gesellschaftsklempner das durchbekommen, dann finden sie andere Unworte, damit gleichzeitig aber längst nicht das Ende ihres Bildersturms.
    Aber wenn wundert das alles, schließlich sitzen ja Alt-Maoisten an den Schalthebeln von Staat und Gesellschaft, wovon die Grüne Giftpflanze Kretsche in Ba-Wü nur ein prominentes Beispiel ist.
    Schlimm ist nur, das über dem Ganzen eine übel anzuschauende Matrone gluckt, die das auch noch goutiert!

  188. Vorschlag: Umbenennung in Möhrchen-Apotheke. Das ist
    (a) lecker
    (b) gesund
    (c) niedlich
    (d) orange

  189. Was ist denn mit „Othello, der Mohr von Venedig“?

    Die ganzen Neger sollen dahin zurück wo sie oder ihre Vorfahren herkommen. In den Busch, Bushmeat essen, Ebola einfangen, schon ist das Problem gegessen.

  190. Hier die Stellungnahme des hr zum Malvina/ Mohamed – Skandal! Ist etwas länger!!

    Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,
    wir nehmen Bezug auf Ihre E-Mail an den Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks, welches uns zur Beantwortung weitergeleitet wurde.
    Die Ausstrahlung der Dokumentation “ „Schau in meine Welt – Malvina, Diaa und die Liebe“ liegt bereits einige Zeit zurück, sie wurde im Rahmen des KiKA-Themenschwerpunktes Integration am 26. November 2017 gezeigt. Und zwar in der späten Sendestrecke nach 20:30 Uhr, in der die älteste Zielgruppe des KiKa adressiert wird. Initiiert durch einen nicht autorisierten und sehr einseitigen/polemischen Zusammenschnitt auf Youtube am 6. Januar 2018, durch Posts von AfD-Abgeordneten fortgeführt, kam es in sozialen Netzwerken zu einer kontroversen, mitunter diffamierenden Debatte.
    Wir möchten im Folgenden zu der Sendung, ihrer Intention, sowie verschiedenen Schwerpunkten der Kritik Stellung nehmen. Das hr-fernsehen hat auf die Kontroverse zu dem Film, die internationale Welle der Berichterstattung in der Printpresse und den elektronischen Medien reagiert. Der Originalfilm wurde eingebettet in eine Gesprächsrunde am Samstag, den 13. Januar erneut ausgestrahlt.
    Themenschwerpunkt „Gemeinsam leben“ zu allen Fragen von Integration und Inklusion
    Inspiriert vom Jubiläum der Kinderrechtskonvention im Jahr 2014 hat der Kinderkanal mit „Respekt für meine Rechte“ eine Formatierung entwickelt, die jährlich ein gesellschaftlich relevantes Thema ins Zentrum rückt und somit auf die Ebene der in Deutschland lebenden Kinder hebt. Ziel ist, Kindern ein Bewusstsein für komplexe Themen zu eröffnen und ihnen Rüstzeug für kritisches, mündiges und eigenverantwortliches Handeln an die Hand zu geben.
    -2-

    Die in enger Kooperation mit den Kinderprogrammredaktionen von der ARD und dem ZDF entwickelten Themen leiten sich direkt vom KiKA-Programmauftrag ab: ein Vollprogramm, das informiert, berät, bildet und unterhält und das demokratische Grundwerte wie Offenheit, Toleranz und Gleichberechtigung vermitteln soll.
    Unter der Überschrift „Gemeinsam leben“ hat der KiKA im November 2017 einen dreiwöchigen Themenschwerpunkt platziert – in allen Formaten sind die Programmmacher dabei den vielfältigen Fragen nachgegangen, wie Zusammenleben funktioniert; im Vordergrund stand dabei das gegenseitige Verständnis verschiedener Kulturen, Herkunft oder Religion.
    Zur Doku-Reihe „Schau in meine Welt“
    „Schau in meine Welt“ ist eine Dokumentations-Reihe, die Geschichten konsequent aus der Sicht von Protagonistinnen und Protagonisten erzählt. Es geht darum, möglichst authentisch ihre Innensicht zu zeigen und die Welt aus ihrer Sicht zu erzählen. Dieses Genre schließt eine Kommentierung oder Einordnung von außen (etwa durch Experten) aus. Ein Blick in die KiKa-Mediathek zeigt, daß in der Themenwoche mehrere Filme dieser Art, etwa über die 12-jährige Vanessa, die gegen Ausgrenzung kämpft, oder den 13-jährigen Boxer Magomed aus Tschetschenien, der von Abschiebung bedroht ist, im Programm waren.
    Der Autor der Dokumentation, Marco Giacopuzzi, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, zuletzt im Oktober 2017 mit dem Robert Geisendörfer-Preis für den Film„Jons Welt“ ebenfalls in der Reihe „Schau in meine Welt“.

    Der Film „Malvina, Diaa und die Liebe“ und die Vorwürfe
    Der Fokus dieses Filmes liegt gerade auf der Beziehung, der Liebesbeziehung zweier junger Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, und ihr Ringen um Kompromisse, um Grenzen und um ihren Weg im Leben. Konservative Wertevorstellungen werden grundsätzlich als Standpunkte von Diaa gekennzeichnet. Sehr selbstbewusst vertritt Malvina dabei ihre Weltsicht und ihre Standpunkte, etwa wenn sie deutlich macht, dass weder eine Konversion zum Islam noch das Tragen eines Kopftuches für sie in Frage kommen. Diese kulturellen Unterschiede auch im Frauenbild werden sehr früh in der Dokumentation thematisiert. Wir halten gerade den Umgang mit diesen verschiedenen Vorstellungen zwischen gleichberechtigten Partnern für eine wertvolle Dimension dieser Dokumentation. Hinzu kommt, dass auch in der Diskussion mit ihren Eltern offen diskutiert wird, in welchem Maße Malvina sich an die kulturellen Vorstellungen des Anderen anpassen soll oder nicht.
    -3-

    Der Film ist ein reiner O-Ton-Film, verzichtet auf jeden Kommentar. Die Beziehung wird weder idealisiert noch unmöglich dargestellt. Was macht eine solche Beziehung aus? Wo liegen die Schwierigkeiten? Ungeschönt zeigen die Protagonisten selbst die Probleme auf, die es gibt und die so einfach nicht zu lösen sind. Ungewöhnlich offen äußern sich Diaa und Malvina über ihre Pläne, ihre sehr unterschiedlichen Erwartungen, die Schwierigkeiten mit den Eltern, mit den Freunden aber auch über dieses Gefühl, das sie verbindet. Eine Perspektive, die selten so offen und reflektiert erzählt wird, passt gerade deshalb in den Themenschwerpunkt „Gemeinsam leben“. Angesichts der kritischen Anmerkungen bezüglich der fehlenden Einordnung des Filmes für die Zielgruppe Kinder möchte ich darauf hinweisen, dass der Fall „Kandel“ und die folgende politische Diskussion erst Wochen nach der Ausstrahlung stattfand. Eine Untersuchung der Medienwissenschaftlerin Maya Götz (Int. Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen) hat inzwischen ergeben, dass die Zielgruppe den Film eher als Warnung rezipiert, und nicht, wie vielfach behauptet, als „beschönigende Verherrlichung einer Beziehung zu einem Moslem“; und dies gerade, weil dort nicht durch Erwachsene mit dem erhobenen Zeigefinger auf die Gefahren aufmerksam gemacht wird, sondern die weibliche Identifikationsfigur Malvina mehrfach die Probleme thematisiert. Der hr hat sich an alle journalistischen und ethischen Regeln gehalten. Nichts wurde gescriptet, keine Szene wurde gestellt. Der Autor hat die Begabung, seinen Protagonisten die Scheu vor dem Kamerateam zu nehmen, so dass sie völlig frei und unbefangen agieren und so einen authentischen Eindruck ihres Lebens vermitteln. Die Dreharbeiten streckten sich insgesamt über mehrere Monate. Die Protagonisten dieses Filmes sind älter als normalerweise in der Reihe von „Schau in meine Welt“-Dokumentationen. Für dieses Thema aber hielten wir das Alter für vertretbar. Denn es ging uns darum, dass die Protagonisten kulturelle Unterschiede aus ihrer Sicht reflektieren können, dies setzt eine gewisse Entwicklungsstufe voraus. Der Sendeplatz um 20:35 Uhr, an dem dieser Film gezeigt wurde, wendet sich insbesondere an eine ältere Zielgruppe. Der Film wurde gerade nicht auf der Nachmittagsschiene gezeigt, und war übrigens auch zu keinem Zeitpunkt für eine Wiederholung vorgesehen. Die Dokumentation wurde im November zeitgleich mit einem Chat begleitet.
    Vielfach wurde das Alter von Diaa bezweifelt. Dazu haben wir selbst beigetragen, weil zwar nicht im Film, jedoch auf den programmbegleitenden Seiten in der KiKaMediathek sich ein Fehler eingeschllichen hat: dort wurde Diaas Alter mit 17 angegeben. Das ist falsch. Diaa war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 19 Jahre alt (Malvina 16 Jahre alt). Als er und Malvina sich kennen lernten, war er 17 Jahre alt, daher die Verwechslung. Und für diesen Fehler haben wir uns sofort öffentlich entschuldigt. Inzwischen – Monate später – ist Diaa 20 Jahre alt.
    -4-

    Der Film wird jetzt in einen direkten Zusammenhang mit dem Fall Kandel und der nachfolgenden politischen Diskussion um Altersüberprüfungen bei Flüchtlingen gesetzt, hat aber damit nichts zu tun. Er behandelt nicht das Thema unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oder falsche Altersangaben. Zu den journalistischen Grundsätzen gehörte es selbstverständlich, das Umfeld der beiden Protagonisten gründlich zu recherchieren, und dabei nicht nur Alter und Aufenthaltsstatus zu überprüfen. Für die Redaktion ergaben sich dabei keinerlei Anhaltspunkte für Skepsis. Bezeichnend ist ja durchaus, dass erst sechs Wochen nach Ausstrahlung eine Debatte über den Film beginnt, die im direkten Zusammenhang mit einer politischen Diskussion steht. Mit Beginn der Kontroverse, die Züge einer Hetzkampagne annahm, hat die Redaktion erneut alles überprüft, und hat dabei festgestellt, dass Diaa einen Like bei Pierre Vogel gesetzt hat, den er glaubhaft erklären konnte: Teilnahme an einem Gewinnspiel für eine Reise nach Mekka. Er distanzierte sich dem hr gegenüber ausdrücklich von jeglichen extremistischen Tendenzen. Alle von uns befragten Fachleute sehen in seinem Verhalten und Auftreten keinerlei Hinweise auf islamistische oder gar salafistische Tendenzen. Um die Protagonisten und deren Familien zu schützen, hatte sich das hr-fernsehen entschieden, diesen Teil des aufgezeichneten Gespräches im Rahmen der Sondersendung am vergangenen Samstag nicht auszustrahlen. Inzwischen nämlich ist dieser junge Mann, gegen den nichts vorliegt, das möchte ich noch einmal betonen, in den sozialen Netzwerken Drohungen aus unterschiedlichen Richtungen ausgesetzt (rechtsextremen wie islamistischen). Die Ermittlungsbehörden wurden von uns eingeschaltet.

    Mit freundlichen Grüßen

    Manfred Krupp – Intendant –

  191. Also wenn ich mir diese Mohrin anschaue, tue ich mich schwer, NICHT ….. ras….. ethnisch ablehnend zu sein. Das darf nicht die Zukunft Europas sein!

  192. Ich bin mit Negerküssen aufgewachsen. Es gab keinen Kindergeburtstag ohne Topfschlagen und Negerküssen. Einmal wieder Kind sein! So gebe ich heute in der Firma wieder mal eine Runde Negergüsse aus: Stelle eine Schachtel Negerküsse in den Firmenkühlschrank, chille mich dann zu meinem Arbeitsplatz und schreibe dann eine Mail: Betreff: Negerküsse für alle!! in der Küche … Alle freuen sich. Es gab noch nie Stunk. Es kam auch noch nie eine Gleichstellungs- oder Diskriminierungs-Beauftragte Tusse um die Ecke und fühlte sich diskriminiert. Im Gegenteil: Jeder fühlt sich zurück an seine Kindheit: Topfschlagen mit Negerküssen! Ich erinnere mich auch gerne noch an meine „erste“ Freundin. Die arbeitete in der Mohrenapotheke in Nürnberg. Und in meiner Heimatstadt Regensburg an der Donau gibt es auch wunderschöne Mohrenapotheke die Ecke am Dom. […] 🙂 Aber wenn es mit unserem Land so weiter geht, sehe ich für unser Land schwarz! Euch allen und PI-NEWS noch eine schöne Woche!

  193. Ich fühle mich durch die Anwesenheit dieser Negerin in Deutschland angegriffen und ich muss das nicht begründen und nicht rechtfertigen.

  194. DER SPIEGEL hat da noch ein paar Tips auf Lager …
    #http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46169017.html

  195. Wir hier in Deutschland haben uns wohl zur Aufgabe gemacht, jeden Fremden zu fragen, wie wir es ihm wohl rechtmachen können. Dabei ist nichts zu unsinnig oder zu idiotisch, als daß wir es nicht ernst nehmen und mit aller Energie , notfalls auch gegen unsere igene ursprüngliche Überzeugung, umsrzen würden. Nur bei Deutschen hört unser Versrändnis sofort auf. Bürger, die es nicht so toll finden, saß man sich hier inzwischen wie in Afrika oder Arabien vorkommt, werden zu „alten Männern“ verhetzt. Es ist allerhöchste Zeit, saß wir uns von der linksgrünen und fremdkulturellen Bevormundung befreien.

  196. Das Mohrle am Rande des Nervenzusammenbruchs.

    Wo wurde das Mohrle dann sozialisiert, auf welche Schule ist das Mohrle gegangen?

    Das Mohrle erinnert mich an einen Merkel Ork, der einen wehrlosen am Boden liegenden immerwieder gegen den Kopf tritt.

    Nein früher hatte ich Hochachtung, habe Neger als gleichwertig angesehen. Aber seit sie hysterisch und mit einer Wahnsinns Wut beweisen wollen, wie dumm und intolerant sie sind, bin ich so frei und akzeptiere das so.

  197. GEKOMMEN UM ZU NOERGELN !
    GEKOMMEN UM UNSER GELD ZU NEHMEN !
    GEKOMMEN UM EINFACH SO EINEN SCHMARRN ZU SAGEN UND DANN ZU SCHAUEN WAS PASSIERT !

  198. Dabei ist das Wort „Mohr“ ja nur die Verballhornung/Lautmalerei des französischen Wortes „Maure“, was schlicht „Maure“ bedeutet.

    Hat also mit Negern absolut nichts zu tun!

  199. @jeanette 29. Januar 2018 at 23:55

    P.S. Diese Struwwelpeter Bücher gibt es auch gar nicht mehr! Man muss diese Bücher alle aufheben, denn sie sind ein Kulturgut, das uns nun auch noch geraubt wird!

    ————————————————————————-

    Diese Kinderbücher stehen alle im Wohnzimmer immer und jetzt gerade auch, hinter mir (auch die „Häschenschule“ wo den Häschen u.a. die Obacht auf den bösen Fuchs beigebracht wird, aber auch alles andere was im Leben grundlegend wichtig ist).
    Also 1 Struwelpeter-Exemplar gibt es jedenfalls noch, obwohl es seit einigen Jahren als Rassismus im Gespräch ist.

  200. Ein Teil des Rassenproblems wäre gelöst, wenn es der Wissenschaft gelänge, schwarze Haut zu weissen.

  201. Wenn man obige Frauenfratze sieht wird einem angst und bange. Die Grünen wollen noch mehr von diesen Gestalten rein holen, auch und gerade die neue Parteispitze. Lügner Schulz und die SPD ebenso. Die europ. Kultur wird völlig zerstört. Mir kommt so eine Gestalt nicht einmal in die 5 m -Nähe. Im Fitnesstudio verlasse ich zügig das Studio. Immer mehr Normalos meiden „Lidl- Märkte“. Lidl ist der neue Inbegriff für Neger- und Araber-Treff. Eklig und abstoßendes Verhalten. Ich rede hier von Leuten. die mit AFD nichts zu tun haben. Das ist das neue Leben im Land. Lidl ist voll auf Migranten-Kurs. Das Warensortiment ebenso. Lidl-Heilbronn steuert den neuen Warenkorb für Muslime. Bezahlt durch uns alle. Neue Lidl-Welt. Nachmittags, wenn die Neu-Bürger ausgeschlafen haben, ist Lidl Feindesland.

  202. „Es sind die Üblichen in Gesellschaft und Politik, denen es zu schwer ist, sich durch einen Gemeindehaushalt zu arbeiten, Zahlen zu einer Bilanz gegenzurechnen und mit den vorhandenen Mitteln Perspektiven für die Zukunft selbst zu entwickeln oder von der Politik zu fordern. Dazu sind sie zu blöd.“

    Und genauso ist es. Solche Typen, und da ist mir die Hautfarbe komplett egal, solche Typen sind einfach Nichtsnutze. Unfähig ein Unternehmen zu gründen, unfähig in einem Unternehmen produktive Arbeit zu verrichten, unfähig irgendetwas von Nutzen der Gesellschaft zu geben. Einzig und allein durch politischen Extremismus können die sich profilieren. Wenn dieser nichtsnutzigen Person das Leben in Deutschland nicht gefällt, dann soll sie verschwinden. Ich habe mich nicht nach der zu richten. Aber die sehr wohl nach meiner Kultur. Abschieben!

    Abschieben! Soweit haben mich solche Nichtsnutze gebracht. Ich will es jetzt gar keine mehr von denen hier haben. Die nerven und nutzen uns nur aus und wollen ihre impertinente Unfähigkeit importieren. Es reicht. Deswegen sieht Afrika auch so aus wie es aussieht. Und ich will es auch nicht mehr durchfüttern. Für diese Nichtsnutze schuften. Es reicht. Es knallt bald. Das Maß ist voll. Richtig voll.

    Mit grimmigsten Grüßen
    einer, der für solche Schmarotzer schuften muss

  203. Babieca 29. Januar 2018 at 22:46
    Mohr. Eingedeutscht.

    ————————————————————

    Nun, mag sein, aber Mohr hat doch eine andere Bedeutung entwickelt als „Maure“. Also Mohr ist mehr verniedlichend usw. und betont das Schokoladenbraune. So hab ich das jedenfalls von Kindesbeinen an erfaßt. Vielleicht auch, weil die Sarotti-Schokolade mir immer so edel vorkam (obwohl das muß wohl an dem Mohren darauf gelegen haben, denn später konnte ich feststellen, dass sie mit die preiswerteste war). Insofern frage ich mich, kann man tatsächlich nur von eingedeutscht sprechen.
    Aber davon ab ist das was vorgeht natürlich eine Ungeheuerlichkeit. Was für ein elendes Volk dem die Seele aus dem Leib gerissen ist, dass sich das bieten läßt. Andererseits ich kommentiere das ja hier auch nur, man (ich) kann ja öffentlich nichts tun.

  204. „Neger“ und „Mohren“ sind herrliche wieder moderne Namen und Begriffe. Ich hoffe DUDEN nimmt sie als solche auf. „Mohren“ ist mir zu „lieblich“. Schokoladen Mohrenköpfe sind zu schade für eine Namensgebung. NEGER ist sehr modern und „im Kommen“. Auch gerne “ Halb-Neger“. Ich selbst benötige noch einige Zeit, bis ich „Schwarze“ völlig verdrängt habe. Das Moderne ist „Neger“.

  205. Der „Mohr“ ist ein nordafrikanischer „Maure“, nicht mehr und nicht weniger. Genauso wie ein norddeutscher „Friese“ oder ein süddeutscher „Bayer“. Darin können nur Vollidioten und dumme Neger etwas negatives erkennen. Nicht einmal „Otello“ ist ein solcher (Neger), auch ER ist ein „Maure“. Ich könnte schon wieder kotzen!…
    Nur noch eine Frage der Zeit, bis sie alle Ur-Deutschen Errungenschaften der zivilisierten Welt auf ihr unterirdisches Dritte-Welt-Niveau herunterbrechen. Wann wird wohl „Mozart“ dran glauben müssen, wenn er „Monostatos“ (den bösen schwarzen Obersklaven aus der „Zauberflöte“) in seiner (Vergewaltigungs-Arie) singen läßt:

    Alles fuehlt der Liebe Freuden, schnaebelt, taendelt, herzt und kuesst; Und ich sollt‘ die Liebe meiden, weil ein Schwarzer haesslich ist, weil ein Schwarzer haesslich ist!

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mohr

  206. Ich kenne einen Neger, der bei der Gemeinde arbeitet (Betriebshof). Sehr nett. BMW-Fahrer. Der Rest sind Nichtsnutze und die Faulheit schlechthin. Bis auf ficki-ficki. Das ist Afrika-Nationalsport. Ideal ist eine fette Deutsche, die mich als Neger dann unterhält. Als Belohnung gibt es fi-fi. Das ist jetzt nicht ein Hundename. Ich erwähne nochmals meine Forderung an die Politiker der Altparteien doch Neger als Fahrer oder bodyguards zu beschäftigen. Für Merkel wäre ideal einen Neger als Fahrer ihres Dienst-PKW zu beschäftigen, vor allen Dingen für Nachtfahrten.

  207. Unsere Wörter für andere Völker oder Rassen sind ausschließlich unsere Sache. Die damit Bezeichneten geht das nichts an. Wir kümmern uns ja schließlich auch nicht darum, wie die Deutschen oder die Europäer in irgendeiner Bantu-Sprache genannt werden.

  208. Neger (Schwarze) sind hässlich. das wußte schon Michael Jackson, der „Weißer“ werden wollte.

  209. Vor Jahren sagte mir ein Bekannter der im Innenministerium arbeitet, dass wir da draußen Glücklich sein können da wir nichts wüssten.
    Deutschland ist ein Beutestück um das sich viele Verbrecherbanden aus aller Welt reißen. Die Bevölkerung wird nur als Opfer und sämtliche Behörden als Dienstleister angesehen die zu spuren haben, speziell vor der Executive besteht kein Respekt oder Angst da durch bestbezahlte Rechtsanwälte das komplette Rechtssystem ad absurdum geführt wird.

    Und da war Merkel noch nicht auf Ihrem Deutschlandsuizidtrip.

  210. Ich fordere die französische Regierung auf, dass Weißbrot anders zu benennen. Ebenso soll die bayrische Landesregierung über eine Umbenennung der Weißwurst diskutieren. Ich fühle mich aufgrund meiner Hautfarbe rassistisch beleidigt. Ich muss mich nicht weiter rechtfertigen und werde dies auch nicht tun. ?

    Frage: Darf man noch nach dem Mittagessen ein Nickerchen machen, oder sollte man besser eine „Zeit der Kurzschlafphase“ einlegen?

    Es wird immer schlimmer hier in Deutschland.

  211. Im Shithole NRW:

    seit den frühen Morgenstunden 1000 Polizisten im Einsatz, bei Razzia gegen Hintermänner von Schwarzarbeit.

    Greatest Razzia in NRW ever.

    Pressekonferenz im Laufe des Tages.

  212. Heta 30. Januar 2018 at 01:52

    Und wieder ist es eine Frau, verdammtnocheins, die diesen Unfug verzapft hat, ich entwickle mich täglich mehr zur Frauenfeindin!

    —————————————————————

    Nun ja ich sage ja immer, dass es einen Unterschied zwischen privaten Frauen und Feministinnen gibt, während andere meinen dass jede Frau eine Feministin sei. Und ja letzteres kann natürlich in gewissem Sinn auch auch für (eigentlich) vernünftige Frauen gelten.
    Aber ich habe lebenslang schon festgestellt, dass echte Durchgeknalltheit recht selten ist., bzw. ich kanns gar nicht bestätigen, allerdings kenne ich vermutlich aus natürlichen Gründen auch nur den Ausschnitt Frauen, die halt nicht durchgeknallt sind. Und als der feministische Urknall zum echten Durchknall wurde war ich ja auch nicht mehr an der Uni und hab eh kaum noch was mitbekommen.
    Aber es ist schon gemischt. Auf Feten und andere Veranstaltungen geh ich ja nicht, aber ich lern sie ja an anderen öffentlichen Orten kennen. Frauen sind ja recht kommunikativ, insbesondere wenn sich mit ihnen zufällig eine isolierte Situation ergibt. Und da muß ich schon sagen, an der Kasse und im Schwimmbad sind sie gemischt. Wenn ich da mal einen Fahler mache (was schon mal passiert, weil ich ein phlegmatischer T Träumer bin) und immer über irgendwas sinniere, können sie sehr rechthaberisch und zurechtweisend auftreten. Also die meinen anscheinend sie seien was Besonderes und ich habe das Gefühl, dass kommt (auch) vonne Emanzipation.
    Aber die andere Hälfte ist doch, insbesondere im Schwimmbad einfach nur nett. Und das sind sowieso nur die, die ich so mag. Also Frauenfeind iss nicht.

    PS: also beim Schwimmen gibts echte Granaten. Also da komm ich mir manchmal subjektiv klein vor, auch wenn ich mich objektiv da nicht fürchten muß. Aber ich interpretier ja alles um mich rum psychologisch und diese Frauen machen auch den Eindruck, als wenn sie der Welt ihre Emanzipiertheit zeigen wollen. Die sind so Ende 30 bis Mitte 40 und ziehen brutal ihre Bahnen (ich brauch immer noch, immer wieder kleine Pausen, aber irgendwann zieh ich auch mal wieder die Stunde am Stück durch). Und machen richtig Krach beim Schwimmen. Aber es hilft ihnen alles nichts. Die Formen bleiben. Gegen echte V-Form können sie nichts ausrichten.

  213. Einmal wird es heißen müssen: „Der Mohr hat seins an den ewig Schuldigen getan, jetzt muss er aber gehn!“

  214. Ich bin dafür, dass die Weißwurst abgeschafft wird. Ist mir entschieden zu weiß. Komisch, dass sich da noch keiner diskriminiert gefühlt hat.

  215. sauer11mann 29. Januar 2018 at 22:46

    die ist aber dick, Mann.
    zuviele Mohrenköpfe intus?

    Nee, zu viel Sozialhilfe in den fetten Arsch geblasen bekommen

  216. Ich sehe es schon kommen, daß der Apotheker seine Apotheke umbenennen muß.
    Dann sollte er der Einfachheit halber sie in „Möhren-Apotheke“ umbenennen und drei schwarze Möhren neben dem Namen dekorieren.
    🙁

  217. Die sinnbefreiten Diskussionen über den Wesensgehalt von Begriffen wie „Mohren“ und ebenso sinnlosen #METOO-Schaumschlägereien nehmen aktuell inflationär zu, um sich den wirklichen Problemen und deren Lösung zu entziehen.

    Wie bringt man solche chronisch Unterbeschäftigten und Müßiggänger zum Hyperventilieren ? :

    https://www.youtube.com/watch?v=f7zhRuJakJE

  218. Ich würde die Apotheke sofort umbenennen in „Neger-Apotheke“. Und wenn die Stammesfrau dann damit auch nicht zufrieden ist, empfehle ich eine schleunige Ausreise ins Herkunftsland.

  219. Afrikanische Selbsthilfegruppe gegen „Mohren“

    Wann gibt es eine „Deutsche Selbsthilfegruppe“ gegen Afrikaner die hier ihr Unwesen treiben ❓

  220. Wenn sich Frau Greiner angegriffen fühlt vom Namen einer Apotheke, dann steht ihr der Rechtsweg offen. Ansonsten halte ich ihren Vorwurf über die Medien als Aufmerksamkeitsmanöver. Prof. Norbert Bolz sagt (vgl. oben verlinktes Video zur politischen correctness), dass unser Zusammenleben durch ein Rechtssystem geregelt wird. Maßgeblich für Recht und Unrecht ist eine objektive Rechtsempfindsamkeit, nicht aber ein subjektives Befindlichkeitsempfinden. Deshalb möchte ich Frau Greiner Mut machen, den öffentlichen Gerichtsweg einzuschlagen, statt eine – nach meinem Empfinden öffentlichkeitswirksame Medien-Mitleidsshow abzuziehen. Ich fühle mich nämlich durch ihre Aktion in meiner kulturellen Identität angegriffen, denn mir wird von ihr eine negative Konnotation eines Begriffes unterschoben sowie Schuld eingeredet, obwohl ich den Begriff des Mohren niemals negativ konnotiert habe. Ich fühle mich wirklich sehr belästigt, wenn ich umerzogen werden und mir Schuld eingeredet werden soll. Also ziehen Sie vor Gericht, verehrte Dame.

  221. katharer 30. Januar 2018 at 08:24

    Wäre was für eine eigene Kolumne
    Bundespolizisten vor eigener Haustür von Islamisten angegriffen, weil dieser Abschiebungen nach Afghanistan begleitet hat
    https://m.focus.de/politik/deutschland/geheimbericht-islamisten-bedrohen-bundespolizisten-vor-eigener-wohnung-hund-rettet-ihn_id_8382932.html

    Zumindest kamen die „Herrschaften“ Standesgemäß:

    Im Dokument gehen die Behörden genauer auf den Fall ein:

    Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“
    Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren
    Die Männer seien in ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamistischen Spektrum“ zugeordnet gewesen: Sie sollen einen „Vollbart bis zum Brustbein“, „Pluderhosen (knöchelfrei)“ und lange Hemden getragen haben

    Die Bundespolizisten, die mit Rückführungen nach Afghanistan betraut sind, sollen nun sensibilisiert werden. Der Staatsschutz ermittelt.

  222. Ihre Kritik: „Der Begriff ‚Mohren-Apotheke‘ wurde nicht von Afrikanern benutzt.“

    Der war wirklich gut! In Afrika sind die Neger froh, wenn sie überhaupt einen Apotheke haben.

    „Ich bin eine schwarze Frau, ich fühle mich durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen. Ich muss das nicht erklären und ich muss mich nicht rechtfertigen.“

    Könnte glatt von den Grünen sein, der Spruch. Immer wieder herrlich, da kommen die armen, traumatisierten Neger aus aller Herren Länder, und als erstes fällt ihnen auf, da ist doch eine Mohren Apotheke, nein wie rassistisch. Das hat doch der schwarzen Mutterkuh garantiert jemand ins Ohr geflüstert und bald werden sich wieder die Deutschen Dummi Medien daran abarbeiten. Zur Zeit ist ja Herr Wedel aktuell.

    „Neger sind nicht die Hellsten!“
    Der Slogan von Snickers ist ja rassistisch. Du bist nicht du wenn du hungrig bist. Dann wissen die Afrikaner ja gar nicht mehr wer sie sind

  223. OT: Bezahlartikel… Überschrift reicht.

    Cottbus-Junge-Auslaender-ueber-die-Lage-in-der-Stadt

    „Viele von uns überlegen, Cottbus zu verlassen“
    „Nach den Messerattacken von Flüchtlingen und rechten Aufmärschen ist Cottbus in Verruf geraten. Nicht nur deutsche Bürger sorgen sich um ihre Stadt. Wie nehmen junge Ausländer die aktuelle Situation wahr?“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article172971538/Gewalt-in-Cottbus-Junge-Auslaender-ueber-die-Lage-in-der-Stadt.html

  224. MR-Zelle 30. Januar 2018 at 08:35
    katharer 30. Januar 2018 at 08:24 Wäre was für eine eigene Kolumne
    Bundespolizisten vor eigener Haustür von Islamisten angegriffen, weil dieser Abschiebungen nach Afghanistan begleitet hat
    https://m.focus.de/politik/deutschland/geheimbericht-islamisten-bedrohen-bundespolizisten-vor-eigener-wohnung-hund-rettet-ihn_id_8382932.html
    Zumindest kamen die „Herrschaften“ Standesgemäß:

    Im Dokument gehen die Behörden genauer auf den Fall ein:

    Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“
    Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren
    Die Männer seien in ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamistischen Spektrum“ zugeordnet gewesen: Sie sollen einen „Vollbart bis zum Brustbein“, „Pluderhosen (knöchelfrei)“ und lange Hemden getragen haben
    Die Bundespolizisten, die mit Rückführungen nach Afghanistan betraut sind, sollen nun sensibilisiert werden. Der Staatsschutz ermittelt.

    ——

    Da frag ich mich immer wo haben die das Geld her?
    H4 dürften die beziehen und sonst?
    Finanzierung aus dem Ausland?

  225. Bestellt noch schnell ein paar T-Hemden bei Mohrenbräu in Vorarlberg….hahaha

  226. katharer 30. Januar 2018 at 08:40

    MR-Zelle 30. Januar 2018 at 08:35
    katharer 30. Januar 2018 at 08:24 Wäre was für eine eigene Kolumne
    Bundespolizisten vor eigener Haustür von Islamisten angegriffen, weil dieser Abschiebungen nach Afghanistan begleitet hat
    https://m.focus.de/politik/deutschland/geheimbericht-islamisten-bedrohen-bundespolizisten-vor-eigener-wohnung-hund-rettet-ihn_id_8382932.html
    Zumindest kamen die „Herrschaften“ Standesgemäß:

    Im Dokument gehen die Behörden genauer auf den Fall ein:

    Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren

    ——

    Da frag ich mich immer wo haben die das Geld her?
    H4 dürften die beziehen und sonst?
    Finanzierung aus dem Ausland?

    Bei mehreren Identitäten kassiert man auch mehrfach.
    Außerdem werden diese „religiösen Strömungen“ auch aus dem Ausland finanziert.

  227. Kenianerin Virginia Wangare-Greiner* greint…
    Sozialarbeiterin in der Mecker- u. Forderungsindustrie,
    seit 1999 ist sie Trainerin für interkulturelle Kompetenz
    bei der hessischen Polizei…
    Für ihre Leistungen im Arbeitsfeld der Integration erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter im Jahr 2001 den ersten Integrationspreis der Stadt Frankfurt am Main.
    Im Jahr 2006 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Virginia_Wangare_Greiner
    Ist ihr Paßgeber Greiner kein Krösus?

    AN DER SCHWARZEN HAUTFARBE IST SIE
    selbst nicht schuld, aber ihre Eltern. Was
    können wir dafür, daß sie nicht als weißes
    Genie oder bei Millionären geboren wurde?

    Schuld ist sie ganz allein an ihrem
    bösen, verbiesterten u. haßerfüllten
    Gesichtsausdruck!

    Was hat die Negerin unter Weißen überhaupt zu suchen?
    Ist sie etwa masochistisch? Es geht sie gar nichts an,
    wie wir atmen u. pupsen!

    Soll sie doch nach Kenia in ihr Drecksloch
    fliegen, dort fällt sie optisch wenigstens
    nicht auf. Doch mit welcher Kritik will sie sich dort
    hervortun? Vielleicht mit Kritik am Neger-Regime?

    ++++++++++++

    *Greiner, auch Greinert, mhd. griner = Zänker.
    Dazu auch Grein, mhd grin = lautes Geschrei.
    Greindl ist bairisch.
    (Aus Deutsches Namenlexikon, Gondrom)

  228. @Yosephine 8:09
    Ich schließe mich Ihnen an.Ich fühle mich durch den Begriff „Weißwurst“ auch extremst diskriminiert.
    Man muß die Medien mal darauf ansetzen.Die haben da sicher Verständnis und leisten Öffentlichkeitsarbeit,damit dieser Mißstand behoben wird.

  229. Bei uns in der Straße wohnt eine Familie Lichtneger.
    Da steht wohl bald eine Zwangs-Namensänderung an.

  230. @Babieca 29. Januar 2018 at 23:41
    „Man könnte ja die Mohren-Apotheke jetzt Albino-Apotheke nennen. Dann wird aus Schwarz Weiß…

    https://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article156289952/So-soll-die-Welle-von-Morden-an-Albinos-gestoppt-werden.html

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/geisteswissenschaften/albino-verfolgung-in-afrika-aberglaube-an-die-kraefte-der-weissen-schwarzen-1785084.html

    Genau! Dann könnten auch die alten geschnitzten Mohrenköpfe erhalten werden und erhielten einfach einen weissen Anstrich.

  231. Leute man muss sich mal vorstellen, da kommen ein paar „Zugereiste“ und beschweren sich über die Namen der örtlichen Geschäfte. Und diese Leute erhalten noch von doofen Grünen und roten Träumerchen die volle Aufmerksamkeit. Also auf nach Bayern, ich als Berliner, fühle mich von deren Bezeichnungen der Schrippen diskriminiert. Das geht nicht! Oder der Metzger bei denen, ist bestimmt auch was ganz schlimmes! LoL
    Also reicht es mir mit diesem Pack!

  232. dnnleser 29. Januar 2018 at 22:43

    Diese weise Aussage von Dr. Albert Schweitzer sollte Pflichtlektüre in Schulen werden.

  233. Wem es hier nicht gefällt, kann wieder verschwinden. Gute Reise und auf nie mehr Wiedersehen.

  234. @ kleiner_Onkel 30. Januar 2018 at 01:27

    Ernst Neger – Berufsnamen,
    ein Vorfahre war Näher,
    zu mhd. naejen, naegen.
    Im Alemannischen, bei uns daheim,
    sagten wir zu „nähen“ immer „naije“.

  235. @Jackson: Das „bloß falsche Interpretieren“ macht die Islam-Opfer leider auch nicht mehr lebendig. Ein Vernebelungsgequatsche zwecks Ablenkung und Volksverblödung nach meinem Dafürhalten.

  236. bei uns in der Nähe heisst eine Kneipe zum „Schwarzen Affen“ , darf ich da jetzt nicht mehr rein oder muß man sie umtaufen zum „weissen Affen “ ?

  237. Meine Eltern wohnen in Cottbus und meine Mutter geht immer in einen Supermarkt einkaufen, gleich bei der Stadthalle vor welcher die Asylanten rumlungern. Sie erzählte gestern, dass nun Alles von Polizei bewacht und kontrolliert wird. Vor dem Zugang zum Edeka kontrollierten 2 Polizisten alle migrantisch aussehenden Personen und kontrollierten die Taschen. Oben in der Mall dasselbe- die sich den ganzen Tag auf Sitzbänken und in Cafes langweilenden Goldstücke wurden von zwei Polizisten kontrolliert und auch vor den Eingängen des Blechencarrees stand Polizei. Mich beruhigt das irgendwie nicht…

  238. @Yosephine 30. Januar 2018 at 08:09
    Danke, Yosephine, jetzt, wo Sie es sagen, fällt es mir erst auf. Na klar fühle ich mich diskriminiert bei dem Namen Weißwurst. Die Apotheke ist wenigstens noch was Edles, Humanes, weil dem Menschen dienstbar. Aber eine Wurst? Igitt! Und das noch mit Weiß kombiniert. O, welche Beleidigung! (Ironie off)

  239. Tja, Frau Virginia Wangare Greiner, ich fühle mich durch die schiere übermäßige Präsenz von aggressiv fordernden Gestalten wie Ihnen nicht nur angegriffen und beleidigt, sondern auch noch meine Grundrechte, Artikel 2, hier besonders Absatz 2 sowie Artikel 5, Absatz 1 und Artikel 14, Absatz 1 massiv bedroht.

    Und fordere Sie auf, wieder dahin zu gehen, wo Sie und/oder Ihre Eltern/Großeltern hergekommen sind, damit unsere beiden unterschiedlich pigmentierten Gruppen endlich wieder in Frieden leben können – jeder schön dort, wo der liebe Gott/die Evolution es vorgesehen hatte.

  240. in den Wurstsalat gehört Schwarzwurst genauso wie das „Schwarze Rössl“ nach St. Wolfgang gehört !
    Auch das schöne Volkslied „schwarzbraun ist die Haselnuss “ gefällt mir ausgesprochen gut ! Ernst Neger von der Mainzer Fastnacht würde heute keinen Auftritt mehr bekommen ! Auch der Schwarzwald soll umbenannt werden in “ Wald “ ! Pfui Teufel, man muss doch nicht aus jeder Mücke einen Mohren machen !

  241. Diese MohrIn sollte in ihr Heimatland zurück gehen, dann müsste sie sich auch nicht mehr um deutsche Namen ärgern..

  242. Ich suchte im Telefonverzeichnis einer Stadt nach dem Namen Mohr und bekam ca. 20 Personen genannt. Dann gab ich „Mohrmann“ ein und bekam 12. Hochgerechnet auf Deutschland gibt das Tausende von politisch unkorrekten Namen. Müssen die sich nun alle umbenennen, damit sich Frau Greiner und ihre Gruppe nicht mehr angegriffen fühlen? Was für ein Haffenkäs!

  243. Wie ist das denn mit dem Betriff Schwarz-Arbeit? Ist der Begriff Nazi? Ein Gedanke wert, gerade jetzt wo unsere Kanzlerette Schwarze wie am Fließband nach Deutschland schaufelt und Europäische Bevölkerung auf den Baustellen in Konkurrenz und Schwarzarbeit bringt! Huraaa Arbeit für die Lügenpresse! Die dann wieder darüber schreiben darf wie schlimm Schwarzarbeit hier stattfindet. Und auch ein Hurraa auf die Polizei, Zoll u.a. Behörden die dann auch Arbeit haben und ihren Kontrolletti – Trieb ausleben dürfen. Alle sind sie beschäftigt. Die Schwarzen Arbeiter, die Behörden, die Polizei: Da will man sich nicht beschweren: Wir haben Vollbeschäftigung! 🙂

  244. @ Hoffnungsschimmer 30. Januar 2018 at 08:53

    1. Neger = Näher, siehe hier:
    Maria-Bernhardine 30. Januar 2018 at 09:01
    2. Licht: nicht eindeutig!
    Flurname z.B. Waldlichtung
    Flußname: Lichte in Thüringen,
    Ortsnamen: Lichte u. Lichta.
    Auch Berufsnamen Lichtgießer,
    Lichtzieher, Wachszieher, also
    Kerzenmacher;
    Lichtwerk, Lichtwark:
    http://www.kerzeninnung.de/wissen/handwerk_geschichte.html
    Kann auch „leicht“ bedeuten:
    Leichtfuß, Leichsinn, Leichtherz.
    Lichter(s): Viehkastrator
    (Deutsches Namenlexikon, Gondrom)

  245. INGRES 30. Januar 2018 at 07:17

    @jeanette 29. Januar 2018 at 23:55

    P.S. Diese Struwwelpeter Bücher gibt es auch gar nicht mehr! Man muss diese Bücher alle aufheben, denn sie sind ein Kulturgut, das uns nun auch noch geraubt wird!

    ————————————————————————-

    Diese Kinderbücher stehen alle im Wohnzimmer immer und jetzt gerade auch, hinter mir (auch die „Häschenschule“ wo den Häschen u.a. die Obacht auf den bösen Fuchs beigebracht wird, aber auch alles andere was im Leben grundlegend wichtig ist)

    Du INGRES …
    die Häs.chenschule ist wirklich ganz schön fiess zu Füchsen,
    das ist aber angesichts des Steinbruchs an Ideen darin jedoch vernachlässigbar.
    Da ist Potenzial drinne, das den Vergleich mit der Nachhaltigkeit des „Gelben Punkt“es und von „Glascontainern“ nicht zu scheuen braucht. Denn gleich am Angang geht es schon los…
    „Also spricht die Mutter Hase
    putzt euch noch einmal die Nase
    mit dem Kohlblatt-Taschentuch
    Donnerwetter, wenn DAS nicht nachhaltig ist, dann weiss ich es aber auch nicht …
    Das liesse sich noch erweitern auf Toiletten- und Zeitungspapier.
    Damit es ganz öko wäre, könnte man ja einfach die Buchstaben weg lassen
    und angesichts des neuen Trends, da Zeitungen immer mehr auf soziale Medien verweisen
    oder aus ihnen abschreiben, die Leute bitten, gleich zu Facebook zu gehen.
    Das KOHLBLATT-TASCHENTUCH … wenn DAS kein ungeschliffener Diamant ist ..?!?

    Ausserdem für die Grünen/Päderasten69 gib´s da noch
    „auf dem Rücken sitzt das Ränzchen
    hinten wippt das Hasen-Schwänzchen“ .

    Das Ding ist randvoll mit Optionen.

    Sowas blödes, die Häs.chen-Schule lag sonst immer
    hier rum. Mensch, wo hab ich die bloss hingelegt
    da ich sie mal brauche 🙁

  246. Mur mal so ne frage zb : gibt es zb in Südafrika auch eine Deutsche Selbsthilfegruppe?
    „man geh nach Hause und lass uns in Ruhe“

  247. Wenn ich schon diese beleidigte Mohrenmine sehe!
    Wenn ihr hier was nicht gefällt, keiner hindert sie, in ihren
    Stammurwald zurück zu gehen.
    Good Bye, M…….köpfchen, have a nice trip!!!!!!!!

  248. Neger ist Neger und Neger bleibt Neger!
    Mohr ist Mohr und Mohr bleibt Mohr!

    Solange man den Mohr nicht mit dem dunklen Geschmodder im Moor gleichsetzt ist alles in Ordnung.

  249. susi schnotter 30. Januar 2018 at 09:29

    Südafrika ist eigentlich ein schlechtes Beispiel, denn das Gebiet war bis auf wenige Nomadenstämme nahezu unbewohnt als die Buhren es kolonialisierten. Die Holländer führten dort Grenzkriege gegen ein das Wandervolk der Xhosa, das selbst gerade erst im Begriff war dort wegen des Weidelandes einzuwandern. Meiner Meinung nach ist es also vollkommen falsch heute zu behaupten, Südafrika gehöre den Schwarzen, weil die angeblich da schon immer lebten. Die Weissen haben halt den Fehler gemacht, das ganze Negervolk zum Arbeiten reinzuholen bzw. zu Lassen. Wohin das führt, wenn die dann die Mehrheit stellen, sieht man ja am traurigen Zustand Südafrikas derzeit.

  250. Heidesand 30. Januar 2018 at 09:06
    Meine Eltern wohnen in Cottbus und meine Mutter geht immer in einen Supermarkt einkaufen, gleich bei der Stadthalle vor welcher die Asylanten rumlungern. Sie erzählte gestern, dass nun Alles von Polizei bewacht und kontrolliert wird. Vor dem Zugang zum Edeka kontrollierten 2 Polizisten alle migrantisch aussehenden Personen und kontrollierten die Taschen. Oben in der Mall dasselbe- die sich den ganzen Tag auf Sitzbänken und in Cafes langweilenden Goldstücke wurden von zwei Polizisten kontrolliert und auch vor den Eingängen des Blechencarrees stand Polizei. Mich beruhigt das irgendwie nicht…
    ———————————————————————————————————–
    Die Sorgen sind völlig unbegründet. Um 9 Uhr hat Antenne Brandenburg freudig verkündet, dass jetzt endlich die benötigten Sozialarbeiter eingestellt werden können. Die wuppen das. Ach, fünf Mitarbeiter fürs Ordungsamt sollen auch kommen. Da kann nichts mehr schief gehen.

    Ansonsten: https://zukunft-heimat.org/wir-stehen-zusammen-demonstration-am-3-februar-2018-in-cottbus/

  251. noch ein Aspekt.

    Es ist ja nun nicht so, dass wir Deutsche ausschließlich aus Schönheitsidealen bestehen. Wie in jeder großen Gruppe, sind auch darunter reichlich visuelle Zumutungen.

    Aber das, was aus Afrabien da angeschwemmt kommt, man schaue sich nur mal das Bild da oben an oder die Bilder heute morgen im Morgenmagazin, wo doch diese widerliche Hallalli ab dieser Woche wohl wieder dafür sorgen soll, dass landesweit der Kaffee hochkomm … jedenfalls die Bilder mit den „geretteten Fluchtsimulanten“, einer hässlicher als der andere.

    Und natürlich – mal wieder – nur junge Männer. Strunzdumm, zu nichts zu gebrauchen, weil zu nichts fähig und hochaggressiv. Und obendrein noch grottenhässlich.

    Mal ohne Witz, was sich derzeit in den Innenstädten tummelt, das lässt kleine Kinder zu Tode erschrecken. Allen voran die Somalier und Sudanesen.

    Bei allem was Recht ist…ich will das nicht und werde diese Invasion von unterirdischen Eindringlingen niemals akzeptieren.

    NIEMALS !

  252. susi schnotter 30. Januar 2018 at 09:29
    Mur mal so ne frage zb : gibt es zb in Südafrika auch eine Deutsche Selbsthilfegruppe?
    „man geh nach Hause und lass uns in Ruhe“

    xxx

    Nein, andersfarbige sind IMMER die Opfer. Weisse sind IMMER die Täter. So ist es seit Ewigkeit von den Dummenschen in Stein gemeisselt.

  253. @ unglaublich 30. Januar 2018 at 08:56

    …der Deutsche Herr Greiner hat seine Negerin
    aus Kenia mitgebracht. Wo die Liebe hinfällt u.
    sei es auf einen Haufen Mist.

  254. Das dicke Negerweib darf gerne nach Afrika zurück, dort gibts genug zu tun und hier gibt es eh schon zu viele Schmarotzer, darunter viele Mohren, also Neger…..

  255. Ich bin nach wie vor der Meinung, wer aus völlig normalen, banalen Worten wie „Neger“, „Mohr“, dann „Schwarzer“….“Farbiger“ oder andere Bezeichnungen für Menschen einer bestimmten, nicht einfach mal so wegzuwischenden ethnischen Herkunft versucht eine Rassismus-Formel zu basteln und zu propagieren, bestätigt nur, dass er selber ein Rassist ist und an Minderwertigkeitskomplexen leidet!

    Denn „Was ich selbst gern denk und tu, trau ich jedem andern zu!“

    Man schaue sich diese „Kämpfer gegen Rassismus“ doch genauer an, wer sind diese Personen?
    Es sind doch überwiegend Leute, die sich öffentlich profilieren möchten, weil sie im wirklichen Leben versagen, weil sie in ihrem Horizont stark eingeschränkt sind, aber auf der trendige Welle der politischen Korrektheit und des Selbsthasses der Linken (wozu ich Merkels rot-schwarze Christen hinzuzähle) in Deutschland nutzen und die Schranzen des Mainstreams dieser handvoll „toleranter“, Multikulti-Diktatoren und schmarotzenden Volkshasser ganz oben auf der (Ab-)Schaumkrone reiten!
    Bestes Beispiel ist der stotternde, rotblonde Narzisst, der seinerzeit ganz Deutschland an seinem Besenkammerfickificki teilhaben ließ und aufgrund seines hohen Intelligenzgrades die Trophäen seiner kurzen sportlichen Karriere verscherbeln muss, damit sie nicht in die Insolvenzmasse gehen….
    Jeder Grünenpolitiker und/oder der Linken, der am lautesten und unangepassten in der Presse oder im Bundestag „Nazi“ oder „Rassist“ schreit um sachlichen Auseinandersetzungen mit dem politischen Gegner auszuweichen, wird sofort bejubelt und darf mit einer steilen Politikkarriere rechnen. Von soviel geistiger Armut und Unterwürfigkeit derer, die sich von den Fanatikern ihrer Ideologie regieren lassen, hätten sämtliche Diktatoren dieser Welt nur geträumt!

    Wo ist die Stimme der Westdeutschen, die über die Osteutschen geurteilt haben: „Warum habt ihr euch die DDR-Diktatur gefallen lassen? Warum haben so viele das Regime getragen durch Denunziation, Diffamierung, Bespitzelung, Mobbing??? Wir hätten das ja nie zugelassen, wir hätten unsere Meinungsfreiheit und westlichen Werte verteidigt!“ Sie sind es die nicht bemerkt haben, wie sie ihre eigene pluralistische Demokratie mit ihrer Dekadenz, Selbstüberschätzung und falsch verstandener Toleranz zu einer Diktatur umformen, die mittlerweile die System-Propaganda und Zensur der SED-Genossen in den Schatten stellt!

  256. @ Renitenter 30. Januar 2018 at 09:51

    Was glauben Sie wohl, weshalb Neger „Affe“ als
    Schimpfwort betrachten u. es gegeneinander
    auch selber gebrauchen?

  257. Wieso hat man stets den Eindruck, dass es diesen Selbsthilfegruppen wieder richtig gut in den Kram passt.
    Ständig stellen sich verschiedene Gruppen (Glubensrichtungen) als Opfer dar !
    In den NL ist es der Sintaklas…………
    Wollen die schauen, wie weit sie gehen können und ob wir sofort spuren ?
    Die Mohren-Apotheke gibt es schon seit den > 60ger Jahren !! Nun ist die Bezeichnung beleidigend ?
    Unser Struwelpeter Märchenbuch wird dann auch verboten, oder was ?
    Was diese Leute da betreiben ist Geschichtsklitterung ! (die mit einer bestimmten Absicht verfälschte Darstellung oder Deutung geschichtlicher Ereignisse).
    Wir gründen ab sofort die deutsche Selbshilfegruppe gegen —— D-länder-Knackwürstchen,
    Deutsche Volks-Zahnbürsten, Deutscher Volks-Kredit, usw.

  258. Antimon 30. Januar 2018 at 10:04

    Wieso hat man stets den Eindruck, dass es diesen Selbsthilfegruppen wieder richtig gut in den Kram passt.
    ……………………………
    Weil die Volksverräterparteien diese Leute dann mit unserem Geld das Maul zuscheissen und die dabei alle gemeinsam fett und rund werden!

    Die Hereros und andere Negervölker halten auch schon wieder die Hand auf!

    Auch die Polen, Griechen……

    Und irgendwann kommen auch noch die Makkaronis angeschissen und wollen ihre Schulden bei der EU mit den Schäden aufrechnen, welche Vandalen, Langobarden und Goten im alten Rom angerichtet haben.

    IM Erika zahlt alles!

  259. Wenn bei uns Kindergeburtstag gefeiert wird und besonders viele Kinder im Haus sind, lese ich denen immer aus dem Bilderbuch „Mecki bei den Negerlein“ vor.

  260. Unverständlich. Die Apotheke ist da seit über 100 Jahren. Nun kommt eine Virginia Wangare Greiner und will die verbieten. Geht´s noch? Wenn ihr das nicht passt, dann kann sie sich ja schleichen. Wie wäre das, würden wird – Köterrasse- in Afrika derart unverschämte Forderungen stellen?

  261. Sch…. auf Mohr!
    Niger kommt von lateinisch Schwarz und die alten Lateiner sprachen das „I“ kurz.
    Nigger sage ich. Mir reicht es, mir vorschreiben zu lasen, wie ich irgendwelche hominiden Lebensformen zu bezeichnen habe.

  262. Im Sommer ziehe ich wieder mein T-Shirt an, das die Aufschrift trägt:
    „Ich liebe Negerküsse
    und Zigeunerschnitzel“.

  263. @ Heimatsternle 30. Januar 2018 at 09:22

    Entdecke die Möglichkeiten!

    Mohr, Mohrmann, auch Moormann:
    der im/am Moor Wohnende, von dort
    Zugezogene.
    Vgl. Johann van deme More 1367, Ladecop.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ladekop
    Siehe auch Mohrdiek(Diek = Deich, auch Teich),
    Mohrholz, Mohrbeck, Mohrhoff usw.

    Mohrenstecher = Kastrator, mhd. more = Zuchtsau.

    Mohr, Möhrle, Mö(h)rke, Möricke, Möhring(Patronym zu Mohr)
    meinen den Mohren,wie auch Mohrenkopf, Mohrenhaupt,
    Mohrenkönig s. Hl. Drei Könige, zum Teil durch Hausnamen
    vermittelt, zum Teil durch Reisen ins Mohrenland(Anm.:
    Maurenland oder Schwarzafrika?); sonst schwarzhaariger
    Krauskopf.
    (Deutsches Namenlexikon, Gondrom)

  264. @ Cedric Winkleburger 29. Januar 2018 at 23:19

    „Das wird bisweilen automatisch von der Automatischen Korrektur getrennt und dann ist man zu faul es manuell zu korrigieren.“

    Vielen Dank für die Auskunft. Das ist ja eine bescheuerte Software. Kann man die Korrektur denn nicht ausschalten?

  265. Die wollen, dass wir uns auch SCHWARZ ärgern.

    Das wird ihnen aber nicht gelingen. Denn sie treiben uns eher zur WEISSglut.

    Und wenn es soweit ist, dann sehe ich SCHWARZ für sie.

  266. Ich habe so die Schnauze voll von diesem hirnverrenkten Gequatsche, von dieser alles gleichmachenden Multikultischeisse und vor allem davon, dass man mich meiner Sprache berauben will.

    „Scheiss Deutscher“ ist hingegen absolut salonfähig geworden!

    Ich bin mit Begriffen wie Negerkuss und Zigeunerschnitzel aufgewachsen. Und lange Zeit habe ich damit nicht einmal ansatzweise negative Assoziationen verbunden – es hat mir auch niemand welche eingeredet.

    Bis dann irgendwann ein psycholinkes gutmenschliches Arschloch daherkam und hinter diesen völlig harmlosen Begriffen einen rassistisch, faschistoiden Hintergrund zuordnete – einfach nur geisteskrank.

    Selbst Dirty Harry fällt im Nachtprogramm der Schere zum Opfer, weil der Satz „Sag deinem Arsch leb wohl, du Mohrenkopf“ und somit die gesamte Filmszene zensiert wird.

    Diese primitiven Palmenspringer, Seniorenvergewaltiger und testosterongesteuerten Plantagenläufer aus den Steppen und Savannen dieses Zombiekontinents sollen ihren Arsch wieder zu ihren angestammten Wasserlöchern in die Hochebenen bewegen.

    Ich lasse mir hier nichts verbieten – schon gar nicht von dickdämlich schwarz pigmentierten Maisbreimuschis mit Fettgrinsen.

  267. Im übrigen wird die linke „Kulurrevolution“ und „Bilderstürmerei“, sowie der Wahnsinn der Political Correctness mit solchen Wortverboten lange nicht aufhören, das wird erst die Spitze des Eisberges sein, der bisher an der Oberfläche hervorlugt, wird dem nicht durch entschiedenen Widerstand endlich Einhalt geboten!

    Es ist eine besondere Form der Machtdemonstration, wenn eine politische Gruppe der anderen Sprechen und Denken verbieten will! Kampfbegriffe wie „Rassist“ oder „Nazi“ sind nur Scheinargumente, da keine Substanz dahinter steckt, aber der schwache Charakter nachgibt und abduckt, ja, sich sogar daran beteiligt andere zu missionieren!

    Bestes Beispiel ist die „Nominierung zum Unwort des Jahres! Eine reine Propagandamasche zur Voks-Umerziehung zum Neusprech oder Neudenk aus dem „Wahrheitsministerium“!

    Orwell`s 1984 lässt grüßen!

    Schreit einer von den Linken, dass der „Reichstag“ umbenannt werden soll in „Multikulti-Tempel“ oder sich an dem Schriftzug „Dem deutschen Volke“ mokiert, weil im Neudenk ja „völkisch und rassistisch“, dann wird sogar die Kanzlerin sich an erste Stelle drängeln, um die neue Namensgebung humanitär und integrationsfördernd zu begründen und zu bejubeln, dessen darf man sich sicher sein!

  268. Letzthin erzählt mir der 12-Jähriger Sohn von einem Bekannten, dass er sich in der Schule mit einem Neger geprügelt hat und die seien gar nicht so stark und cool wie sie im TV dargestellt werden. 12 Jahre alt, stellt Euch das mal vor.

  269. Ich finde die Mohren-Apotheke klasse!

    Dort beraten Sie noch echte Fachleute auf dem Gebiet der Humanmedizin… WAs will man mehr?!

  270. Es ist wirklich erstaunlich, was hier abgeht. Da kommen Leute ohne Einladung in unser Land, behaupten Flüchtlinge zu sein, begehren Asyl. Dank der Asylindustrie und der vielen kleinen Helferlein, die sich fast überschlagen, weiß Jeder, wo es was zu holen gibt. Nun werden nicht nur die Segnungen unseres Sozialstaates genossen sondern reichlich Forderungen formuliert. Mit den dämlichen Deutschen kann man es ja machen. Dann fühlen sich Teile dieser Klientel diskriminiert durch das Wort „Mohr“ bzw. „Neger“. Was soll der Schwachsinn, muss man jeder Forderung nachgeben. Es dürfte allseits bekannt sein, dass der Begriff „Nigger“ ein Schimpfwort ist und an die Sklavenzeit erinnert. An den anderen beiden Begriffen kann eigentlich kein normal denkender Mensch Anstoß nehmen. Was ist denn, wenn z.B. eine Straße nach einer verdienten Person namens“Mohren“ benannt wurde? Müsste man die Straße umbenennen und diese Person aus dem Bewusstsein der Bürger streichen, nur weil ein paar sich diskriminiert fühlende Personen darüber ereifern?

  271. Wie mussten früher immer in der schule ein Lied lernen, geht das auch noch?
    Wohin auch das Auge blicket, Moor und Heide nur ringsum,
    Vogelsang uns nicht erquicket, Eichen stehen kahl und krumm.

    Wir sind die Mohrsoldaten und ziehen mit den Spaten ins Moor.:/

    Hier in dieser öden Heide ist das Lager aufgebaut,
    wo wir ferne jeder Freude hinter Stacheldraht verstaut.

    Wir sind die Mohrsoldaten …

    Morgens ziehen die Kolonnen in das Moor zur Arbeit hin
    Graben bei dem Brand der Sonne, doch zur Heimat steht der Sinn.

    Wir sind die Mohrsoldaten …

    Heimwärts, heimwärts, jeder sehnet zu den Eltern, Weib und Kind.
    Manche Brust ein Seufzer dehnet, weil wir hier gefangen sind.

    Wir sind die Mohrsoldaten …

    Auf und nieder gehen die Posten. Keiner, keiner kann hindurch.
    Flucht wird nur das Leben kosten! Vierfach ist umzäunt die Burg.

    Wir sind die Mohrsoldaten …

    Doch für uns gibt es kein Klagen. Ewig kann ’s nicht Winter sein.
    Einmal werden froh wir sagen: Heimat, du bist wieder mein!

    Na ja, wir schrieben die Mohrsoldaten immer mit zwei O………………….

    „Ein Mensch, der schwarz ist, ist ein Neger / Oder auch ein Schornsteinfeger / Das Schwarzsein, das ist ganz normal / Doch schwarz zu fahren, illegal. / Der Anstandsmensch in Bahn und Bus / zahlt immer seinen Obolus…“

    „In dem großen Negerkral
    Gibt es Buben ohne Zahl;
    und des Nachts, wenn alle schlafen,
    zählen alle zu den Braven.
    Doch bei Tag, wenn alle wach,
    dann vollbringen manche – ach!
    oft die wunderlichsten Sachen,
    und dann gibt es nichts zu lachen.“

    Der Neger und der Schornsteinfeger
    Es war einmal ein kleiner Neger,
    der traf auf einen Schornsteinfeger.
    es stritten sich die beiden sehr,
    wer von beiden schwärzer wär.

    Es schien, der Streit, er nimmt kein Ende,
    doch Petrus sorgt für eine Wende.
    Schickt einen Regen nicht zu knapp
    und wäscht den Schornsteinfeger ab.

    Der Neger jauchzt und lacht dazu,
    ruft:“ ich bin schwarz und weiß bist Du!“
    Der Schornsteinfeger grinst verschlagen
    und will dem Neger an den Kragen.

    Doch eh die beiden sich versehn,
    da ist das Wunder schon geschehn.
    Durch einen wundersamen Segen
    macht Petrus Schnee aus seinem Regen.

    Des Negers lachen wird ganz leis,
    denn plötzlich ist der Mohr ganz weiß.
    Nun lächeln beide, Gott sei Dank,
    vergessen sind nun Streit und Zank.

    Es haben wohl gelernt die beiden,
    zwar hilft die Farbe unterscheiden,
    doch schaut man sich ins Herz hinein,
    dann kann man trotzdem Freunde sein.
    Thomas Spieckermann

  272. Also ich hab jetzt wirklich Lust auf einen schönen dicken Mohrenkopf, mit frischer Sahne.
    Hmm, lecker.

  273. Na, wenn den Mohren / innen was nicht passt können sie gerne nach Afrika gehen ! Ich brauch sie hier nicht !

  274. Ich wohne im Landkreis „Breisgau-Hochschwarzwald“ müssen wir uns Sorgen das der Schwarzwald bald anders heißt ? Neger laufen da auch schon vereinzelt rum, wir nennen sie im Volksmund auch gerne „Schwarzwälder“ …weil so sie toll in die Landschaft passen. Dem Stadttheater Freiburg würde ich zutrauen, daß bei einer evtl. Aufführung der Operette „Schwarzwaldmädel“ das „Bärbel Riederle“ mit einer Negerin besetzt, modern eben…oder dem Zeitgeist entsprechend…Wir werden von einem Sauhaufen sonders gleichen regiert..

  275. Gegen diesen Irrsinn von political correctness hilft nur noch ein klarer Geist, der sich keinen Schuldkomplex mehr einreden lässt und eine Tonne für den großen Quatsch. Hier ist Widerstand angesagt. Mit solchen Schranken muss man weiterem Geisteswirrwarr entgegen wirken. Keine Denkvorschriften bitte. Die Gedanken sind immer noch frei! Danke, Herr Höcke, Sie sehen klar. Sie reden deutlich. Sie lieben Ihr Vaterland. Sie kämpfen für Ihr Vaterland und Sie möchten es nicht verlieren. Sie sind ein ehrlicher Mensch und legen den Finger in die Wunden. Viel Feind, viel Ehr! Mir wird angesichts solcher Artikel immer klarer, wie wir ständig mit dieser Schuldkomplexmasche weichgekocht werden sollen. Nein, damit muss Schluss sein. Gedenken, Besinnung, Erinnerung, Mahnung: Ja. Schuld und Scham für eine unselige Zeit vor uns: Nein.

  276. Der Name sollte geändert werden. „Mohren“ kommt von „Mauren“. Die Mauren sind jedoch keine Neger. Deswegen sollte die Apotheke in „Negerapotheke“ umgetauft werden.

  277. Wieso ist diese Kenianerin nicht stolz und glücklich darüber, daß nach ihr und ihresgleichen hierzulande immerhin ehrwürdige und jahrhundertealte Apotheken benannt werden und nicht Schlachthöfe, Pissoirs oder Kläranlagen?

    Don Andres

  278. „Ich bin eine schwarze Frau, ich fühle mich durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen. Ich muss das nicht erklären und ich muss mich nicht rechtfertigen.“

    Naja, sich selber aufgrund der Hautfarbe zur Instanz zu erklären und sich Sonderrechte anzumassen, ist Rassismus.
    Wir haben es hier mit einer schwarzen Suprematistin vom Schlage eines Louis Farrakhan zu tun.

    Aber gut, dann kann der Apotheker ja erklären, dass „Mohr“ nicht abwertend ist, dass der Mohr bleibt und er das nicht erklären und sich nicht rechtfertigen muss.

    Nebenbei:
    Ist in Kenia Krieg?
    Warum schraubt die Olle nicht in Kenia Schilder ab?
    Was macht die Olle bei uns, wo ihr doch die Sprache und die Leute nicht gefallen?

  279. Man sollte den Mohr kurzerhand durchstreichen – und dann dem Gemaule wegen dem Zutrittsverbot für Mohren lauschen.

  280. Aktualisierung von der JF!
    FRANKFURT/MAIN. Eine Apotheke in Frankfurt am Main hat nach Rassismusvorwürfen ihr Logo entfernt. Zuvor hatte die Kommunale Ausländervertretung (KAV) die Stadtregierung aufgefordert, das angeblich rassistische Bild und den Namen der Apotheke zu verbannen. Das Logo der „Mohren-Apotheke“ im Stadtteil Eschersheim zierte das Symbol einer schwarzen Frau mit Turban und großen Ohrringen, berichtete die Frankfurter Neue Presse.

    Die Apothekerin Karin Schweizer entfernte das Logo mittlerweile von ihrer Internetseite, auf der Apotheke stünde nur der Name. Von dem Rassismusvorwurf habe sie erst erfahren, als Journalisten bei ihr anriefen, sagte sie dem Blatt. „Daß sich die KAV mit ihrem Anliegen nicht bei mir gemeldet hat, bevor sie den Antrag gestellt hat, das kann ich nicht nachvollziehen.“ Ihre Apotheke trage den Namen bereits seit ihrer Eröffnung in den sechziger Jahren.

    Weitere Apotheke im Visier der KAV

    Die Kommunale Ausländervertretung hatte zudem den Namen der „Zeil-Apotheke zum Mohren“ kritisiert. Dessen Besitzer Alexander Schwartz teilt das Unverständnis seiner Kollegin. Auch er habe erst aus der Zeitung von der Forderung erfahren. Er habe das Haus mit seiner Apotheke im Juli 2017 bezogen. In dem Gebäude sei ehemals das Hotel „Zum Mohren“ untergebracht gewesen. „Ich habe mir dabei nichts gedacht, als ich es in den Namen aufnahm“, erläuterte Schwartz. „Schließlich kommt das Wort deutschlandweit bei über hundert Apotheken vor.“

    Es erscheine ihm sinnlos, den Namen zu ändern, solange der Ausdruck noch an der Gebäudefassade stünde. Die Forderung der KAV, sie zu entfernen, wies die Stadt jedoch zurück. Man werde einer Änderung auf keinen Fall zustimmen, sagte die Leiterin des Denkmalschutzamtes, Andrea Hampel, der Zeitung. Schließlich sei der Begriff nicht rassistisch gemeint gewesen, als das Haus im Jahr 1900 gebaut worden war. (ls)

  281. Selbsthilfegruppe gegen Mohren…Ja geht’s noch???

    Wie kann man eigentlich auf die kranke Idee kommen, sich beleidigt zu fühlen,
    nur weil man als das benannt wird, was man ist?

    Ein Weißer ist ein Weißer, ein Zigeuner ein Zigeuner, ein Chinese ein Chinese,
    ein Bayer ein Bayer, u.s.w., u.s.w. , und – Ein Neger ist ein Neger, warum darf man das nicht sagen? Er
    i s t nun mal ein Neger und nichts anderes!
    Wo ist das Problem?

    Diese dumme Trulla soll nach Afrika zurückgehen, da gibt es wahrlich genug für
    sie zu tun!

  282. Ich kann es nichtmehr hören!

    Eigentlich erhellt der Gebrauch der Worte „Rassismus“ oder „rassistisch“ schon die totalitäre Gesinnung desjenigen, der dieses unsägliche Wort verwendet – er hat keine bessere Gesinnung als beispielsweise Goebbels der 1933 von Relativismus – von der obskuren Pseudowissenschaft des Relativitätsjuden Einstein sprach – gegen die es notwendig sein mit allen Mitteln anzukämpfen. Mehr als 50! Universitätsprofessoren stimmten Goebbels damals zu – und sagen – dass der Relativismus eine Pseudowissenschaft sei. Es war eben eine totalitäre Gesinnung, dem da Ausdruck verliehen wurde; indem man von Relativismus sprach und sich nicht mit der Relativitätstheorie auseinandersetzte! Ich möchte dies nicht weiter erkenntnistheoretisch erhellen. Einstein gilt als der bedeutendste Wissenschaftler des 20-ten Jahrhunderts, an zweiter Stelle wird Max Planck genannt (beide revolutionierten die Physik!) dann kommen Wissenschaftler wie beispielsweise Werner Heisenberg und Konrad Lorenz! Die unsägliche Frau – die keine Bereicherung, sondern eine ZUMUTUNG für unser Land ist!! Möchte sich bitte vorstellen – Konrad Lorenz würde noch leben, er wäre noch Leiter des für ihn erschaffenen Max Planck Institutes und würde die folgende Sätze von sich geben – die nachfolgende Sätze sind Zitate von Konrad Lorenz: :
    „Im Besonderen hängt gegenwärtig die große Entscheidung wohl von der Frage ab, ob wir bestimmte, durch den Mangel einer natürlichen Auslese entstehende Verfallserscheinungen an Volk und Menschheit rechtzeitig bekämpfen lernen oder nicht. Gerade in diesem Rennen um Sein oder Nichtsein sind wir Deutschen allen anderen Kulturvölkern um tausend Schritte voraus.“ Oder: „Versagt diese Auslese, mißlingt die Ausmerzung der mit Ausfällen behafteten Elemente, so durchdringen diese den Volkskörper in biologisch ganz analoger Weise und aus ebenso analogen Ursachen wie die Zellen einer bösartigen Geschwulst […] Sollte es mutationsbegünstigende Faktoren geben, so läge in ihrem Erkennen und Ausschalten die wichtigste Aufgabe des Rassepflegers überhaupt“ nachzulesen auf Wikipedia!
    Bitte überprüfen sie diese Zitate indem sie auf Wikipedia unter Konrad Lorenz suchen oder beispielsweise auf Google – wenn sie – und da möchte ich auch die anderen Kommentatoren bitten dies zu tun – intersubjektiv überprüft habe, dass es sich um Zitate von Konrad Lorenz handelt (er hat diese Aussagen ausdrücklich NICHT in den 1970-Jahren zurückgenommen und er hat darauf bestanden, dass es erhebliche Rassenunterschiede in Hinblick auf intellektuelle Fähigkeiten etc. gibt! (auch das kann man leicht überprüfen!) Dann möchte ich die unsägliche uns alle zur Last fallenden Dame – die so stolz darauf ist „Schwarzafrikanerin“ zu sein – darum bitten sich einmal vorzustellen Konrad Lorenz würde heute noch leben und dies kundtun. Wäre nicht das Leben von Konrad Lorenz heute bedroht? Würde nicht sofort geschrien werden, dass dies „Rassismus pur sei“ dass Lorenz ein Rassist sei – den es mit allen Mittel zu bekämpfen gilt? Und wo wäre dann der Unterschied zu 1933 ???
    Jedoch hat Konrad Lorenz vollkommen Recht damit, wenn er schreibt:
    „Versagt diese Auslese, mißlingt die Ausmerzung der mit Ausfällen behafteten Elemente, so durchdringen diese den Volkskörper in biologisch ganz analoger Weise und aus ebenso analogen Ursachen wie die Zellen einer bösartigen Geschwulst […] Sollte es mutationsbegünstigende Faktoren geben, so läge in ihrem Erkennen und Ausschalten die wichtigste Aufgabe des Rassepflegers überhaupt“

    Wieso ist so jemand überhaupt in Deutschland?? Was hat die Milliarde Schwarzafrikaner bisher zur Entwicklung der Menschheit beigetragen?? NICHTS und das wird auch in Zukunft so bleiben – hier darf ich abermals auf die Analysen von Konrad Lorenz (Nobelpreis 1973) verweisen – Afrikaner haben einen durchschnittlichen IQ von 60 wobei es von Land zu Land etwas abweicht – allerdings können wir die in Deutschland nicht brauchen. Einen Albert Einstein, einen Beethoven, einen Goethe werden die niemals hervorbringen – auch dann nicht wenn wir 100 Milliarden Schwarzafrikaner auf der Welt hätten. Wir werden in naher Zukunft gezwungen werden uns ausführlich mit diesem Problem zu beschäftigen.
    Leider wird es wohl so sein- dass durch die unsägliche Politik von Frau Merkel bedingt zuvor noch tausende rechtschaffende Deutsche Opfer von solchen illegal eingewanderten Kreaturen werden – bevor sich hier etwas ändert und wir uns wieder unser Land zurück erkämpfen werden!!

  283. Ja ja weg mit der Apotheke, Einäschern den Danach den kontaminieren Boden 2 m Tief und großflächig abtragen und auf eine bewachte Spezialdeponie entsorgen. Im wöchendlichen Brennpunkt berichten was mit Rassisten passiert. Ich hasse Dummheit

  284. Ich gehe jetzt ne Runde Hans Albers bei Youtube hören.

    Nic ist braun wie eine Kaffeebohne ode Das Lied vom N****r Jim

    Oder lieber die 1920er?

    Ja, bei den Hottentotten (Efim Schachmeiste) oder Eilali, Eilali, Eilala, alle K*ffern sind aus Afrika (Pinchas Goldfein)

  285. Wen wundert eigentlich noch irgend etwas?
    Warum sehen wohl viele in solchen Personen, die uns umerziehen wollen, die uns vorschreiben wollen, die sich offensichtlich nicht integriert haben, irgend etwas gutes, oder gar besseres? Ich kann bei solchen Personen nichts erkennen, was meinen Zorn mildert, im Gegenteil, genau solche Leute sind für ihr Unbeliebtheit selbst verantwortlich.
    „Selbsthilfegruppe afrikanischer Frauen“ – warum hat diese Tusse nicht so etwas vielfach in Afrika ins Leben gerufen? Wenn sich alle an unseren Traditionen stören und es so schlimm für sie ist, warum bleiben sie alle trotzdem hier. Egal ob Selbsthilfegruppen, Zentralräte, Moscheevereine u.s.w. jeder erwartet seine EXTRAWURST und keiner toleriert das was hier schon immer war. Es wird gefordert was das Zeug hergibt, denn nirgendwo ist es leichter für Minderheiten sich über die Mehrheit herzumachen, denn die Mehrheit hat keinen Zentralrat, keinen Verein und keine Lobbyisten, sie ist nur der Dumme der diesen Irrsinn hinzunehmen hat. Doch der Mehrheit fängt es gewaltig an zu stinken, die Mehrheit wird sehr zornig werden und jene FORDERER nicht vergessen, denn sie wird auch fordern und zu Recht fordern, dass der Wahnsinn eine Ende hat.

  286. In ihrer Heimat Afrika wäre die Aufmüpfige schon einen Kopf kürzer. „Ist ja nur eine Frau…“
    Den Selbsthilfeverein haben sie vermutlich nur deshalb gegründet, weil sie von weißen Apothekern täglich ganz böse diskriminiert werden…
    Der Kopf ist wohl innen genauso dunkel wie außen…

  287. Ich bin nicht so sicher, ob ich dies hier sagen darf:

    Aus den Mails geht oft deutlicher Rassismus über die Afrikaner hervor. Das ist in keinerlei Weise fair.

    Ist es unser Verdienst, in Deutschland hineingeboren zu sein?

    In gewisser Weise kann ich verstehen, dass eine Flucht nach Deutschland und Europa von Afrika aus passiert.
    Dort, wo das Christentum in afrikanischen Ländern festzustellen ist, geht es wirtschaftlich besser.
    Da aber in Afrika der Islam sich sehr stark verbreitet hat, sind diese Länder wirtschaftlich am Boden.

    Das Problem ist m. E., dass der Koran Bildung verhindert. Bildung ist aber eine Vorraussetzung für das Schaffen von gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen.
    Bildung niedrig zu halten ist dem Islam immanent. Der Islam muss abgeschafft werden, damit sich in Afrika etwas bessert. Angola ist da ein großartiges Beispiel!
    Den im Westen ausgebildeten Afrikanern ist vorzuwerfen, dass sie sich um bessere Verhältnisse in Afrika nicht kümmern oder sich durch Korruption dort hervortun.

    Afrika ist verloren, wenn der Westen nicht endlich den Afrikanern wirklich durch Bildung unter die Arme greift.

  288. Kritik des Phallozentrismus
    In unsere Gesellschaft hineingeboren zu werden bedeutete viel Arbeit und Pflichten ohne Ende. Bereits mit sechs Jahren habe ich regelmässig im Familienbetrieb mitgearbeitet, Wanderwege ausgebessert, mit Jägern das Wild beobachtet inkl. Winterfütterung ect. Was hat der Afrikaner bis zu seinem sechzehnten Lebensjahr gemacht?

  289. Kritik des Phallozentrismus 30. Januar 2018 at 13:12
    Zitat:“
    Ich bin nicht so sicher, ob ich dies hier sagen darf:

    Aus den Mails geht oft deutlicher Rassismus über die Afrikaner hervor. Das ist in keinerlei Weise fair.

    Ist es unser Verdienst, in Deutschland hineingeboren zu sein?
    Zitatende“

    dass wir in dieses ehemals wunderbare Land hineingeboren wurden ist nicht unser, sonder der Verdienst unserer Väter und Mütter! Die Generationen vor uns haben dieses wunderbare Land aufgebaut! Die Generationen vor uns haben die Welt aus dem Mittelalter geführt – es waren hauptsächlich (aber nicht ausschließlich!) DEUTSCHE ERFINDUNGEN und wissenschaftliche Durchbrüche Deutscher Wissenschaftler – die die Menschheit befähigten das Mittelalter zu überwinden. Einstein, Planck revolutionierten die Physik und unser Verständnis der Materie – Einsteins weltberühmte Formel E=mc² ist die Schöpfungsformel die erklärt wie alle Materie – auch die Atome aus denen wir bestehen entstanden ist. Was Einstein und Planck und Heisenberg und Schrödinger für die Physik waren – war Konrad Lorenz für die Evolutionstheorie. Benz entwickelte das erste Auto, von Braun die erste Rakete, Zuse den ersten Computer und und und und…. wie gesagt Deutschland hat mit Abstand den größten Anteil daran – dass die Welt aus dem Mittelalter heraustreten konnte. Und wir sollten es nicht länger hinnehmen – dass diese großartige Land von Rot/Grün und insbesondere von Frau Merkel aus machttaktischen Erwägungen zu Grunde gerichtet wird. Wir sollten Politiker die auf unsere Kosten leben und schreiben Deutschland verrecke und Deutschland du mieses Stück Scheiße zur Rechenschaft ziehen… und insbesondere die unsägliche die vollkommen überschätzte und unfähige Kanzlerin!!!

  290. Die Asiaten nennen die Weißen ‚Langnasen‘. Müssen wir die jetzt per UN-Beschluß auf Schmerzensgeld und Nasen-
    Ops verklagen?

    Aber mal ehrlich- seit das Land Südafrika von Schwarzen dominiert wird, geht dort die Wirtschaft den Bach runter und Weiße werden massenhaft abgeschlachtet- es müssen schon mehr als fünfzigtausend sein. Schwarze sind in der Mehrheit absolute Rassisten, und das sogar untereinander- es gibt in Afrika soetwas wie Rankings der Ethnien im Menschsein, mit der Zuordnung Affe am unteren Ende der Skala. Und es gibt Redeweisen von Afrikanern, die sagen: „Es gibt in Afrika Gegenden, da geht man nicht hin, denn da leben keine Menschen“. So sagen es Afrikaner selbst.
    Das geht tatsächlich auf sehr alte Stammbäume zurück, was Darwin schon wußte. Es gibt in Afrika zum Beispiel die Wodaabe, die schlanker und genauso groß sind wie Europäer, nur hellbraune Haut haben, und bei denen hat bei der Brautschau immer die Frau das letzte Wort- was die Auswahl der Besten sichert.
    Und es gibt Stämme, die in Körperbau und Schädelform dem Gorilla nicht unähnlich sind, und leider ausgesprochen aggressiv und primitiv sind und grausam mit ihren Frauen umgehen.
    Afrika den Afrikanern, Europa den Europäern usw.- so wird ein Schuh aus dem Problem.

    Ich erinnere mich noch gut an die Kinder-Propaganda in der DDR. Da gab es oft Bildchen, wo Kinder aus aller Welt sich friedlich bei der Hand halten. Und genau da müssen wir hin, im Sinne von ‚da müssen wir bleiben‘: Das Andersartige und Fremde akzeptieren lernen und so lassen, wie es ist- und nicht einen Einheitsmenschen züchten.
    Wer sagt: ich akzeptiere dich nur, wenn du wirst wie ich‘- der akzeptiert gar nichts. Und der ganzen Welt ist nicht geholfen, wenn ‚alle gleich‘ werden, weil es dann ja nichts mehr zu respektieren und akzeptieren gibt, weil es dann ja gar nichts Eigenes mehr gibt. Es wäre eine einzige Auslöschung von Sinn/ Sinnhalt. Dieser angestrebte Einheitsbrei ist das Züchten von Blumen, die keine Blüten treiben. Nur tote und bösartige Seelen können soetwas wollen. Und das dürfen wir nie vergessen: was derzeit global gespielt wird, wird von echten Psychopathen vorangetrieben, nicht von intelligenten oder gar vortrefflichen Menschen.

  291. An die Greinerin, die hier herumgreint:

    Jedem Neger ist es freigestellt, in sein Mohrenland zurückzugehen!
    Gute Heimreise!

  292. eine ganz widerliche , unmögliche Person …
    dazu kommt noch dass sie sich schwarze Frau nennt und wahrscheinlich gut alimentiert wird in Deutschland ….

    für mich heisst es immer noch … Zigeuner Schnitzel, NegerKuss, Wiener Würstchen, Kammeruner ( Kuchen ) , … usw. … die Sprach und Tugendwächter kotxxxx mich an .. und diese schwarze Frau kann gerne Deutschland verlassen , wenn ihr hier was nicht passt .. hau ab !!!!

  293. wolaufensie 30. Januar 2018 at 09:27

    Also ich habe die Häschenschule seit fast 60 Jahren nun wohl nicht mehr gelesen. Insofern kenn ich keine einzige Aussage daraus mehr. Ich habe aber immer die Illustrationen im Kopf. Besonders eben den am Waldrand lauernden räuberischen Fuchs mit Räuberhut und fletschenden Zähnen. Ich weiß, dass ich jedenfalls furchtbare Angst um die Häschen hatte und bei der Vorstellung eins könnte dem Fuchs zum Opfer fallen, geweint habe. Passiert aber meine ich nicht. Der Lehrer ist meine ich streng und schlägt auch zu. Ja und die Häschen Mama ist wie jede Frau (und natürlich Mutter) schön rund. Aber ich kann nahher noch mal nachsehen.
    Und wenn niemand einen Rat braucht, sie steht hier zum Glück noch.

    Ich ärgere mich, dass ich die Sagen- und Tiersagenbücher und die Märchenbücher aus der DDR alle nicht mehr habe. Denn ich habe eine Erinnerung an ein schreckliches Buch mit einem einsamen Schneiderlein (meine ich) in einem einsamen Haus im Wald, dass mich auch sehr verängstigt hat. Aber außer dieser Szenerie weiß ich nicht mehr worum es ging. Brennende Qualen hab ich noch in Erinnerung, wüßte gerne wie das heute auf mich wirken würde.
    Aber jetzt fällt mir ein:am Wochenende meinte jemand in Märchen gebe es keine Gewalttaten. Aber ich weiß genau, dass ich in Grimms Märchen eins gelesen habe, in dem Jungfrauen zerhackt wurden. Das muß ich also finden, denn ich habe nur noch einen Band Grimms Märchen, den anderen habe ich als Kind mal ausgeliehen und nie wieder bekommen.
    Es meinte, es wäre dann kein Märchen, denn er hatte die gängigen Märchen in einer speziellen Sammlung und denen gäbe es keine Gewalt.
    Nun muß ich mal sehen, wieso das was ich da erinnere kein Märchen sein soll. Ich hab irgendwas mit „fichter…. “ in Erinnerung.

  294. INGRES 30. Januar 2018 at 14:51

    Also das scheints schon zu sein: Es gibt „Fitchers Vogel“ (ich hatte irgendwie „fichters“ in Erinnerung. Da gehts echt zur Sache. Wieso soll das kein Märchen sein. Es war in der Sammlung unter Gebrüder Grimm.

  295. Machen wir es doch einfach so:

    Ganz Afrika kommt hierher und ganz Deutschland zieht nach Afrika um.
    Win-Win für uns! 😀

  296. Wenn die sich dadurch angegriffen fühlt, soll sie verschwinden, dort hin woher die mal kam. Oder sie soll warten, bis sie nicht nur gefühlt angegriffen wurde, sondern direkt von ihren Landsleuten.
    Andere solche laufen in ihrer Heimat mit Kalaschnikow umher, damit sie nicht gevögelt werden ohne gefragt zu sein. Die schiessen den Bedränger eben gleich ab, bevor das Gefühl beginnt. Wurde sogar im ÖR-Fernsehen dargeboten.

  297. -Phoenix- 30. Januar 2018 at 14:56

    Machen wir es doch einfach so:

    Ganz Afrika kommt hierher und ganz Deutschland zieht nach Afrika um.
    Win-Win für uns! ? “

    Das wird aber nicht lange dauern. Wenn hier alles kaputt gemacht wurde, kommen sie wieder nach Afrika zurück.

  298. @ www 30. Januar 2018 at 02:07

    Deutschland soll maximal be-/geschädigt,
    durch gigantische Kosten kaputt gemacht werden.
    Es riefen schon vor Jahren die Salafisten dazu auf,
    die deutsche Justiz durch Prozeßhanselei
    zeitlich u. finanziell zu zerstören.

    Und so machen es schon Jahrzehnte die Türken mit
    Gemüseläden u. Reisebüros – von denen zahlt keiner
    Steuern an den deutschen Fiskus. Wetten?

  299. @ Aktenzeichen_09_2015_A.M. 30. Januar 2018 at 10:01

    Der schwule Ossi-Neger, Mulatte Pierre Sannoussi-Bliss:

    Seine Mutter arbeitete als Lehrerin, sein Vater, „der Herr Sanoussi“, hat im sächsischen Mittweida „irgendwas mit Ökonomie“ studiert. Er ging dann in seine Heimat Guinea zurück. Pierre Bliss, wie er damals noch etwas schlichter hieß, lernte zunächst Koch und wollte „hotelmäßig“ Gastronomie studieren…

    Der „Ossi“, der „Farbige“, hier eine Schublade, dort ein Fach. „Sollen sie doch gleich Neger sagen.“ Mit dem Wort, das es im politisch korrekten Sprachgebrauch nicht gibt, hat Sanoussi-Bliss kein Problem, sagt er. „Mich haben sie immer Neger genannt, höchstens mal Farbiger, was mir noch viel näher geht. Die Leute denken ja doch nur Neger, also sollen sie es sagen.“ – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/16264868

  300. rudolfrotnase 30. Januar 2018 at 11:38

    Ich wohne im Landkreis „Breisgau-Hochschwarzwald“ müssen wir uns Sorgen das der Schwarzwald bald anders heißt ? Neger laufen da auch schon vereinzelt rum, wir nennen sie im Volksmund auch gerne „Schwarzwälder“ …weil so sie toll in die Landschaft passen. Dem Stadttheater Freiburg würde ich zutrauen, daß bei einer evtl. Aufführung der Operette „Schwarzwaldmädel“ das „Bärbel Riederle“ mit einer Negerin besetzt, modern eben…oder dem Zeitgeist entsprechend…Wir werden von einem Sauhaufen sonders gleichen regiert..

    In Freiburg laufen jede Menge Maximalpigmentierte rum. Grauenvoll!

    Ihren Vorschlag die Operette „Schwarzwaldmädel“ im Freiburger Theater aufzuführen finde ich großartig. Die maximalpigmentierte Darstellerin der Bärbel Riederle muss aber nackig auftreten, anders geht das im Freiburger Theater nicht.
    In diversen Leserbriefen in der Badischen Zeitung haben sich Zuschauer des Stückes „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare darüber empört, dass die Schauspieler nackig waren und so auch zwischen den Zuschauern rumgelaufen sind. Das schlimmste: solche Theater werden auch noch von unseren Steuergeldern hoch subventioniert.

  301. Ihre Kritik: „Der Begriff ‚Mohren-Apotheke‘ wurde nicht von Afrikanern benutzt.“ Und sie ist der Meinung: „Ich bin eine schwarze Frau, ich fühle mich durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen. Ich muss das nicht erklären und ich muss mich nicht rechtfertigen.“
    ————
    Grüß Gott,
    es interessiert mich einen Scheißdreck was ihr Neger wollt!
    Dies ist Deutschland das Land der Deutschen und Deutsche sind nun einmal keine Neger!
    Was ihr in Euren Negerländer macht ist mir egal im übrigen!
    Mich interessiert nur wann verlaßt Ihr unser Land freiwillig oder müßen die Deutschen Euch dazu früher oder später doch zwingen?

  302. DIE NEGERIN AUS KENIA
    https://pbs.twimg.com/media/DCv_CAfXcAAQhnO.jpg
    Es war einmal ein Negerweib,
    das suchte einen Zeitvertreib.
    Und fand den deutschen Herr Greiner,
    durch ihn bekam es den Paß. Leider!

    In Kenia das Weib Sozialfuzzi war,
    in Germoney Hauswirtschafterin gar.
    Doch dieses fand es gar nicht schön,
    es wollt doch gern in den Medien stehn.

    Da fiel ihm etwas Schlaues ein:
    es gründete einen Meckerverein.
    Dafür gab es Lorbeeren und Salär. –
    „Ach, wenn ich nur auch eine Negerin wär!

    Dann zöge ich eine böse Fresse
    und bekäme dafür gute Presse.
    Verdienstorden hinge man mir um,
    vor handverlesenem Publikum.

    Man würde vergolden meine Rosette;
    ich schliefe mit Demant*krone im Bette.
    Und ein armer biodeutscher Bub,
    putzte meine teuren Stöckelschuh.“
    😛

    ++++++++++++++

    *Demant = Diamant
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Demant

  303. Babieca 29. Januar 2018 at 22:59
    Virginia Wangare Greiner ist eine kenianische Sozialarbeiterin. Mit ihrem Ehemann und Kindern zog sie im Jahr 1986 nach Deutschland und absolvierte eine Ausbildung zur Hauswirtschaftsmeisterin. 1990 unterrichtete sie in der Frankfurter Volkshochschule Erwachsene über afrikanische Kultur und Kochkunst (…) und organisierte Kulturreisen nach Kenia für Deutsche
    https://de.wikipedia.org/wiki/Virginia_Wangare_Greiner
    Also eine vollkommen überflüssige Person, der ihr Negersein zu Kopf gestiegen ist. Was hat eine „kenianische Sozialarbeiterin“ in Deutschland verloren? „Kenianische Sozialarbeiterinnen“ werden in Kenia dringend gebraucht (oder auch nicht). Und wenn sie so an Kenia hängt:
    Kwaheri!
    https://www.holidaycheck.de/foren/kenia-113/kenianisch-fuer-anfaenger-d-67588

    ————
    Grüß Gott,
    also die Neger Kochkunst ist schon etwas besonderes…
    https://m.youtube.com/watch?t=28s&v=Wze8rKYfbP8

    Schlammkuchen mhmmmm?
    —————
    Nuada 29. Januar 2018 at 23:01
    Man könnte auf den Gedanken kommen, dass Schwarze es hassen, Schwarze zu sein, und daher früher oder später JEDEN Begriff, der sie daran erinnert, was sie sind, als diskriminierend empfinden. Diskriminierend ist es ja im Wortsinn (!) tatsächlich, da es eine Unterscheidung ist. Wer „Mohr“ oder „Neger“ sagt, erkennt, meint damit einen Mohren/Neger, den er von Weißen unterscheidet.
    Das ist unerwünscht.
    Wir sollen schwachsinnig und blind sein, manche behaupten ja tatsächlich stolz von sich selber „farbenblind“ zu sein, was sie als Synonym für „nicht rassistisch“ verwenden – ein Begriff, der tief blicken lässt. Blindheit ist eine Behinderung (wobei echte Farbenblindheit natürlich eine vernachlässigbar geringe ist) und wir sollen uns selber behindern, damit wir das Fremde nicht mehr vom Eigenen unterscheiden können.
    Das ganze Thema erscheint vordergründig einfach nur lustig und verrückt, das ist es aber nicht. Da steckt sehr viel dahinter, und eine Frau Wangare-Greiner (im süddeutschen Sprachraum ein Name mit äußerst passender Bedeutung – LOL) ist natürlich nur eine typische dumme Nuss, die sich damit unendlich wichtig vorkommt.
    —————
    Grüß Gott,
    Sie meinen „rot-grün“ Blödheit äh Blindheit?
    Wobei die doch hauptsächlich durch Inzucht begründet ist,deswegen ist sie unter männlichen Südsee Bewohnern verbreitet…
    ————
    eule54 29. Januar 2018 at 23:01
    eo
    29. Januar 2018 at 22:55
    .
    All die
    Afrikaner
    hier sollten
    sich gefälligst
    um Afrika kümmern.
    Da hätten sie wahrlich
    genug zu tun. Und
    dies natürlich
    an Ort und
    Stelle.
    .
    ++++
    Neger können sich noch 1000 Jahre um Afrika kümmern und es kommt nichts dabei heraus!
    Ohne Weiße in Afrika würden die meisten Neger dort verhungern und der Rest würde sich gegenseitig umbringen!
    Das ist die Wahrheit.
    Ich habe in Südafrika gearbeitet und weiß wovon ich rede!
    ————
    Grüß Gott,
    wenn es deren Schicksal ist auszusterben aufgrund von Lebensuntauglichkeit dann ist es eben so.
    Dodos und viele andere Tierarten sind ausgestorben,warum sollte dies nicht auch Teile der Menschheit betreffen?

  304. Avenger 30. Januar 2018 at 07:10
    Dabei ist das Wort „Mohr“ ja nur die Verballhornung/Lautmalerei des französischen Wortes „Maure“, was schlicht „Maure“ bedeutet.
    —————————-
    ich denke das Wort Mohr kommt von der französiche
    Aussprache von den damaligen Mauren (les Maures)

    In deutschen Ohren klang das Wort Mauren
    auf französisch ausgesprochen wie Muur oder Moor.

    Das Wort wurde verdeutscht und so in die deutsche
    Sprache aufgenommen.

    Also keine Verballhornung sondern es war Schreiben und
    Sprechen nach Gehör

  305. Wir müssen uns genau genommen zwischen zwei Alternativen entscheiden.

    Erste Alternative:
    wir alimentieren diesen Abschaum – den unsere hochbegabte Diktatorin – unter Rechtsbruch – aus aller Welt nach Deutschland eingeladen hat; damit dieser Abschaum auf unsere Kosten leben, unsere Sozialsystem vernichten, unsere Töchter vergewaltigen und unsere Kinder töten kann.
    Wenn wir uns für diese Alternative entscheiden – dann wird Deutschland in sehr naher Zukunft zu einem 3-te Weltland und zu einem failed state herabsteigen! Zu einem Land indem NUR das Recht der Kriminellen – die ganze Stadtteile nach Belieben beherrschen – zählt. Es wird so werden wie beispielsweise in den Favelas in Rio de Janeiro – auch da werden sie abgestochen oder erschossen, wenn sie beispielsweise ihr Portemonnaie offen zeigen – da kommen 12- Jährige die sagen – gibt Geld – oder ich schieß dir eine Kugel in den Kopf. Das Bruttoinlandprodukt pro Kopf der Bevölkerung wird sich dann auch ganz schnell dem von Brasilien angleichen. (Auch dort gibt es genügend Neger – die alles herunterziehen!!)

    Zweite Alternative:
    Wir möchten weiterhin so leben und den Lebensstandard beibehalten – den wir bisher hatten; dann müssen aber Millionen ihren Arsch bewegen und auf die Straße gehen; ich denke dass dies bald geschehen wird – da es überall brodelt – die Wut ist zu spüren – und wir werfen den Abschaum aus unseren Land wieder hinaus. Und singen ein Loblied auf unsere Politiker – dass sie die nächsten 100 Jahre nicht vergessen werden.

  306. Grüß Gott,
    leider weiß ich nicht mehr wer hier heute diesen link reingesetzt hat
    https://www.youtube.com/watch?v=v1j4sSl7Gog
    zur Katjes Kopftuch Reklame aber ich habe am Sonntag und Montag reichlich darunter Kommentare geschrieben.
    Ich habe Verweise zu Islam Punkt de gesetzt mit Aufklärungsmaterial…
    Zu erst haben die Kommentare der Koranisten noch überwogen,
    aber nachdem scheinbar immer mehr Kommentare gegen die Kopftücher gerichtet waren hat Katjes nun die Kommentarfunktion abgeschaltet unter dem Video….warum?;-)

  307. Entfernt zu dem Thema passend: Gebt mal bei Google white couple ein und schaut Euch die Ergebnisse der Bildersuche an. (Bei black couple erhält man das Ergebnis, was man auch erwarten würde.)

  308. Das ist ja wirklich schlimm, der Name dieser Apotheke. Da muss aber sofort was getan werden, damit die Mohrendame sich nicht diskriminiert fühlt. Vielleicht sollte sie einfach nicht hinsehen. Aber leider gibt es ja auch noch andere schlimme Finger, die auch unbedingt ihren Firmennamen ändern müssen, z.B. die Firma Neger (https://www.neger.de/) bekannt für Ihre gute Klempnerarbeit. Und der Chef singt auch noch. Womöglich das Lied von den 10 kleinen Negerlein. Eigentlich müssten dann auch solche Worte wie „primitiv“ oder „archaisch“ oder „steinzeitlich“ verboten werden, denn da könnte sich ja so ein Facharbeiter aus dem Urwald diskriminiert fühlen. Oh man, wohin soll das denn noch führen.

  309. Man hat auch mal den Begriff „adipös / Adipositas“ in Bezug auf Fettleibigkeit konstruiert, um dem Kinde nicht sagen zu müssen, “ Du bist fett“… Heute mitunter die schlimmste Beleidigung, egal ob Stoffwechselstörung oder durch Eigenverschulden…

  310. Albert von Manstein:

    Auch ich habe schön öfter diese, natürlich auf ein imaginäres „Recht auf Alles“ abzielende und Verwirrung stiftende, Aussage gehört, dass die Geburt, die Menschwerdung ein reiner Zufall sei.
    Das ist aber auch nur Täuschung gegenüber uns „Blauäugigen“!
    Unter „Sich“ sind sie doch so stolz Araber, Türke oder sonst was zu sein. Da war es dann doch Allahs Wille oder?

    Nein, es ist kein Zufall in welches Volk ein Mensch geboren wird. Da wirken höhere Kräfte mit.
    Und wir fühlen es und wissen es auch ganz tief in uns drinnen…

    Ach ja: Nein, wir können unsere Heimat nicht mit Afrika tauschen, denn auch da wirken höhere Kräfte.
    Wir haben nur dieses Land und werden es verteidigen müssen.

  311. Meinachtellorbeerblatt 30. Januar 2018 at 01:46

    Gab‘s alles schon bei „Zigeuner“.

    Erst hießen sie Zigeuner, dann war das diskriminierend, weil mit Kriminalität in Verbindung gebracht.

    Dann nannten sie sich Roma und Sinti, was bald den gleichen Ruf hatte.

    Jetzt ist „bulgarische/rumänische Staatsbürger“ die politisch korrekte Umschreibung.

    Soweit ich weiß, ist aktuelle Stand der politisch korrekten Sprachregelung „Mobile ethnische Minderheit“.
    https://www.welt.de/welt_print/article1411550/Zigeuner-heissen-jetzt-mobile-ethnische-Minderheit.html
    Auch sehr schön: „Rotationseuropäer“.
    http://www.pi-news.net/2009/11/amtsdeutsch-zigeuner-jetzt-rotationseuropaeer/
    Das Gute daran: Diese politisch korrekten Sprachverrenkungen sind so grotesk, dass es selbst den meisten Gutmenschen zu blöd ist.

  312. „Ich bin eine schwarze Frau, ich fühle mich durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen. Ich muss das nicht erklären und ich muss mich nicht rechtfertigen.“

    Codename: Voll integriert!

  313. @ sommerwind 30. Januar 2018 at 17:11

    „Also keine Verballhornung sondern es war Schreiben und
    Sprechen nach Gehör“

    Alles richtig, „Mohren“ kommt in der Tat von „Mauren“. Der Drucker aus Marzipanstadt, der es damals mit der Wahrheit nicht so genau genommen hatte und heute deswegen sicher ein wertvoller Mitarbeiter der Wahrheitspresse gewesen wäre, hieß übrigens „Balhorn“. Mit dem doppelten „l“ wird sein Name verbalhornt.

  314. Ich fühle mich von der Mohrenapotheke auch diskriminiert. Eine Apotheke nur für Neger! Das ist Apartheid gegen Einheimische Deutsche. Auch die Mohrenstraße in Berlin diskriminiert mich. Außerdem fühle ich gesellschaftlich benachteiligt, weil ich ein Vermögen im Sonnenstudio ausgeben müsste, um so schwarz wie ein Mohr auszusehen. Dafür habe ich schlicht nicht genug Geld. Darum Steuern runter. Das geht aber nur, wenn man den Mohren die staatlichen Transfers streicht. Sollen sie sich doch schwarzärgern.

  315. Hat mich je einer über Jägerschnitzel klagen hören??
    Nein, aber wie sagt ein Sprichwort so treffend;
    Zitat; „Getroffene Hunde jaulen“.
    was bleibt Ethnien, denen unabhängige Völkerkundler verschiedenster Universitäten auf der ganzen Welt einen bescheidenen , um nicht zu sagen einen sehr bescheidenen IQ bescheinigen, anders übrig als ständig zu klagen und die Rassismußkeule auszupacken.
    Lassen wir also dieser Dame ihre Kritik, wenn sich der Wind in unserer Gesellschaft gedreht hat, werden wir uns an sie gerne erinnern.

  316. an Kritik des Phallozentrismus 30. Januar 2018 at 13:12
    In einem haben Sie recht; Islam bedeutet Kinderheirat, Zwangsheirat, Inzestheirat- das Ergebnis sind kranke und geistig schwache Kinder. Der Koran verbietet Aufklärung und eigenes Denken sowieso, das gibt diesen Völkern dann den Rest.
    Im anderen irren Sie leider- und hier ist das schon oft erwähnte Zitat von Albert Schweizer ein Pfad, welches Sie sicher schon kennen. Ich lasse es deswegen weg.
    Es geht dabei nicht um ‚Rassismus‘ oder Verachtung, sondern um das Anerkennen der Andersartigkeit. In Gesellschaften gilt aber: Gleiches will zu Gleichem, weil es nicht anders geht.
    Tatsache ist, daß die negriden Menschen- so die richtige ethnische Bezeichnung dieser Volksgruppen- von deutlich geringerer Intelligenz sind als Europäer oder Japaner. Es sind die untersten IQ- Werte überhaupt. Am Schlimmsten ist es in Somalia- das ist auch muslimisch- dort ist der IQ bei 65 angelangt. Das bedeutet ‚geistig behindert‘, und jeder 3. Somali gilt als klinisch geisteskrank. Das sind Fakten. Wer die ignoriert, bringt sich in Gefahr. Googlen Sie mal IQ- Werte in Afrika, Sie finden im Netz Tabellen dafür- da läuft es einem kalt den Rücken runter.
    Warum das so ist- es ist in Afrika immer warm, es gibt immer wenigstens irgendwas zu essen, außer in den Wüsten. Sex für lau gibt es überall, man muß sich nicht anstrengen, um zu überleben, eine Auswahl der Besten gibt es nicht. Und es gibt eine extrem Kultur der Gewalt- denn ein Leben ist nichts wert.
    Die Gehirne dieser Menschen sind anders sie sind deutlich unterentwickelt und degeneriert, genauer gesagt: sie sind n i c h t entwickelt.
    Es gibt in allen afrikanischen Ur-Sprachen zum Beispiel folgende Begriffe n i c h t : Verläßlichkeit, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Zukunft, Moral. Leiten Sie selbst ab, was das für das Zusammenleben bedeutet.
    Solche Begriffe entstehen bei Hominiden über Jahrtausende, in denen sie z. Bsp. lernen müssen, Winter bei minus 20 Grad Celsius zu überleben, ohne Fernwärme, Thermojacken und Krankenversicherung. Es kommt dabei zur Auswahl der wirklich Besten, und das sind übrigens a u c h die emphatischsten, nicht nur die cleversten Jäger. So entwickeln sich Menschen weiter- neuronal. Und prinzipiell machen soetwas auch nur jene, die so eine Entwicklung schaffen können. Vor 30.000 und vor 60.000 Jahren gab es große Abwanderungswellen aus Afrika- das sind unsere Vorfahren gewesen. Die waren aus anderem Holz als jene, die geblieben sind.
    Den heutigen Afrikanern sind wir diese großen Zeitspannen voraus. Bildung hilft da nichts, Sozialhilfe auf Lebenszeit schon gar nicht. Es geht um was anderes.
    Es ist gut gedacht, Afrika zu helfen- das tut die halbe Welt, mit sehr viel Geld und unendlichem Personalaufwand. Aber alles verkommt wieder. Afrikaner stemmen nichts selbst, entwickeln nichts aus sich selbst heraus. Sie sagen dazu abfällig: „Das ist Afrika“, was soviel heißt wie: In Afrika ist alles anders- friß oder stirb, ist eh egal.
    Der Anteil der Intelligenten ist viel zu gering, die Bildungsunfähigen sind die große Mehrheit.
    Es geht um diesen Druck, sich Gedanken zu machen um die Zukunft, was es dort nicht gibt. Deswegen gibt es dort den Begriff Zukunft schon mal nicht. Alles dämmert in den Tag hinein. Es fehlt der Anreiz, sich individuell und kollektiv weiterzuentwickeln.
    Eine ganz andere Frage sind die Kampagnien gegen Abtreibung und Verhütung des Vatikans in Afrika- mit dem Ziel der Überbevölkerung.
    Führen Sie in Afrika Herbst und Winter ein! DANN ändert sich was, dann müßten die sich nach vorn bewegen.

  317. Er ist ein Mohr, ein Mohr, ein Mohr
    und muss verschwinden.
    Die Bananen und die Kokosnüsse warten schon auf Dich,
    Deutschland braucht Dich nicht.
    Mola hat sich nie für eine Arbeit interessiert,
    aber 93 da ist es passiert.
    Viva suchte für die Quote ein kleines Negerlein
    und der kleine Mola kam herein.
    Er sieht wie ein Affe aus und hat ihm Kopf nur Stroh.
    Eigentlich gehört der Bastard in den Zoo.
    Sein Gehirn ist erbsengroß und er ist obendrein
    nur ein dummes schwarzes Negerlein.
    Er ist ein Mohr, ein Mohr, ein Mohr
    und muss verschwinden.
    Mag er hier geboren sein,
    bleibt er doch ein Negerlein.
    Er ist ein Mohr, ein Mohr, ein Mohr und muss verschwinden.
    Die Bananen und die Kokosnüsse warten schon auf Dich,
    Deutschland braucht Dich nicht.
    Jeden Tag auf Viva kann man den Idioten seh’n,
    sein albernes Gebrabbel kann kein Mensch versteh’n.
    Wie ein wilder Affe springt er rum im Studio,
    aber Affen gibt’s genug im Zoo.
    Sowas wie Talent und Können, nein das hat er nicht.
    Nichts als pure Blödheit steht ihm im Gesicht.

  318. Eine bekannte Schokoladensorte in Japan heißt Ghana. Nicht dass sich jemals wer daran gestört hätte. Aber sicher ist sicher: Frau Greiner, übernehmen Sie!

  319. „Ich bin eine schwarze Frau, ich fühle mich durch die Bezeichnung Mohren-Apotheke angegriffen. Ich muss das nicht erklären und ich muss mich nicht rechtfertigen.“

    Ich fühle mich ab sofort durch jegliche Anrede außer „my Lord“ angegriffen !!!

Comments are closed.