Print Friendly, PDF & Email

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel, war am 26. Januar Ehrengast beim Neujahrsempfang der AfD-Fraktion im NRW-Landtag in Düsseldorf. Nach einer bemerkenswerten Rede vor 500 Zuhörern mit stehenden Ovationen stand sie PI-NEWS für ein kurzes Interview zur Verfügung. Darin hob sie die Bedeutung der Gegenöffentlichkeit hervor: „Alternative Blogs wie Sie sorgen für mehr Transparenz. Das ist sehr wichtig, dass man da auch die Nebentonspur hat“, so Weidel gegenüber PI-NEWS. Die Achse des Guten, Tichys Einblick und PI-NEWS seien „ganz wichtige Strömungen für eine diversifizierte Meinungsbildung“. Auf die Frage, ob sie die alternativen Medien einmal zu einem Treffen nach Berlin einladen werde, sagte sie spontan: „Ja, Sie können jederzeit mit mir sprechen!“ Eine Einladung, auf die wir gerne zurückkommen werden, Frau Weidel!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

170 KOMMENTARE

  1. Die Frage wäre natürlich ob das nun der offizielle Kanal von PI ist…wäre mal höchste Zeit….

  2. Ich liebe den PI-News-Windschutz fürs Mikrofon!!!

    Kann man für das nächste Mikrofon spenden und Wünsche äussern?

    – Hintergrund blau, nur Logo rot. ?
    – Mit Sponsor-Logo z.B. „gesponsert von WSD“ ?
    – 200 € ?

    Gibt es das im Shop? Bezahlen und wird direkt an PI-News-Reporter übersendet…

  3. Als Moselm in der GG-treuen Parlamentsarmee Bundeswehr (MoPo April 2016)

    „Wie eine muslimische Bundeswehr-Soldatin die Truppe erlebt “
    Berlin. Nariman Reinke (36) ist bei der Bundeswehr für elektronische Aufklärung
    zuständig – und praktizierende Muslimin. (!!!) Offenen Rassismus hat sie in ihren elf Jahren bei der Truppe nicht erlebt, wie sie im Interview erzählt. Unangenehme Erfahrungen im Zusammenhang mit ihrer Religion machte sie trotzdem – mit dem Militärischen Abschirmdienst (MAD). Schätzungen zufolge gehören der Bundeswehr zwischen 1200 und 1600 Soldaten islamischen Glaubens an.“

    https://www.morgenpost.de/politik/article207415635/Wie-eine-muslimische-Bundeswehr-Soldatin-die-Truppe-erlebt.html

  4. Die Achse des Guten, Tichys Einblick und PI-NEWS seien „ganz wichtige Strömungen für eine diversifizierte Meinungsbildung“.

    Ob die sich mit dem Schmuddelkind PI an einen Tisch setzen werden? Oder nimmt man da besser zwei Armlängen Distanz?

    PI-NEWS – hart aber ehrlich

  5. @ WahrerSozialDemokrat 29. Januar 2018 at 19:41
    „Gibt es das im Shop? Bezahlen und wird direkt an PI-News-Reporter übersendet…“

    tampondruck fuer flexible materialien wie ballons oder alles schaumig-weiche
    stempel kaufen, rote popper, drucken kann man selbst. im dutzend billiger.
    ebay suche „flags“, auch 3-4 eckig.

  6. Es sollten mehr Bundestagsabgeordnete der AFD ein Interview mit PI-News machen.
    Erst dadurch werden viele auf PI NEWS aufmerksam.

  7. Ich finde das gut.
    Natürlich gibt es ein ganzes Umfeld der AfD (ähnlich wie bei der Gründung der Grüne) und das ist wichtig.
    Und ich finde es gut, dass man sich nicht dauernd abgrenzt, um ja bei der Obrigkeit keinen schlechten Eindruck zu hinterlassen.

  8. OT

    Falls jemand gerade die Aktuelle Kamera sich antut (Feindschau)

    Automobilindustrie führte Menschenversuche mit Dieselabgasen durch

    Warum ist Dummheit und Dämlichkeit nicht lethal?

  9. Die AfD braucht einen eigenen Nachrichtenkanal. Nachdem das mit Breitbart nichts wird (der Typ hat sich ins Abseits gestellt) wäre pi eine gute Alternative. Trump hat schließlich mit Hilfe von Fox gewonnen.
    Die lokalen AfD-Homepages sind teilweise etwas lieblos gemacht.
    Desweiteren wäre eine Stiftung angesagt. Dafür gibt’s auch Fördergelder. In Schnellroda ?

  10. Frau Weidel sollte sich im klaren darüber sein, dass ich z.B. nur über PI-News aufgeklärt wurde und zur AfD gefunden habe. Etwas mehr Dankbarkeit wäre hier durchaus angeraten, weil ich vermute, dass ein erheblicher Teil der AfD Wähler so überzeugt wurden.

  11. VivaEspaña 29. Januar 2018 at 20:09
    P iNews ist es, wenn man PI auf einem iPhone oder iPad liest

  12. Danke, PI!
    Das Interview ist klasse, macht Mut! Gut, dass Alice Weidel und ihre Kollegen jetzt im Bundestag sitzen!

  13. alexandros 29. Januar 2018 at 20:11
    P iNews ist es, wenn man PI auf einem iPhone oder iPad liest

    Häh?
    Ich habe doch gar kein spy-Phone.
    😀

  14. Liebe Alice,wir waren schon aktiv als Du noch nicht davon geträumt hast mal in die Politik zu gehen.
    An der AFD Gründung waren wir auch nicht unbeteiligt. Mach einen guten Job !
    Das bist du uns schuldig.

  15. Die Alice sollte die Blogs auch mal im Bundestag erwähnen.
    Wer sich heute bei den gleichgeschalteten Medien informieren will, ist auf Blogs wie PI-news angewiesen.
    Das Verhalten der Medien, die nur noch Propaganda verbreiten, gehört vor den Bundestag und ein Untersuchungsausschuß sollte eingesetzt werden.
    Die Medien müssen kritisch gegenüber der Regierung sein, nicht deren Sprachrohr!

  16. Cendrillon 29. Januar 2018 at 20:10

    Demonizer 29. Januar 2018 at 20:07

    https://www.youtube.com/watch?v=s_uMyNt9Grg

    Das Video hat gerade mal 81 Aufrufe und schon ist der erste Merkel-Honk mit seinem vollkommen dämlichen Post drauf. Es ist zum Mäuse melken mit diesen Idioten!!!

    „Anti-Patriot“ mit seinen zwei Abonnenten?
    —————–
    Super Kanal hat der…habe ich erst jetzt gesehen. Das ist einer, der nur blöde Kommentare unter fremde Videos schreibt. Was das für einer ist, geht aus dem Satz auf dem Bild hervor:
    „Es gibt nicht zu viele Flüchtlinge, sondern zu viele Rassisten.“
    Der ist so blöd, der schwimmt sogar in Milch.

  17. alexandros 29. Januar 2018 at 20:14

    HaHaHa PI-News hat einen youtube channel. Wetten der wird nicht alt!

    Für viele ist PI Ihhh, und ansonsten ein rechtes Ei, was dem System da ins (Kuckucks-?) Nest gelegt wurde.

    😯

    Pe-I oder Pi-Ei?

  18. Als bekennender Flügelmann stehe ich seit dem Kölner Parteitag voll und ganz hinter Alice Weidel. Sie und die gesamte BT-Fraktion leisten bisher hervorragende Arbeit. PI sollte ihre ausgestreckte Hand unbedingt ergreifen und zwar zu beiderseitigem Vorteil, vielleicht mit einer monatlichen Berichterstattung zur Fraktionsarbeit mit ausgewählten Schwerpunkten und Interviews verschiedener Abgeordneter. Das wäre ein guter Einstieg für eventuell größere Projekte.

  19. @ erich-m 29. Januar 2018 at 20:16
    Das fände ich auch gut. Die AfD muss ihre neue Position nutzen, um auch alternative Medien einem breiten Publikum bekannt zu machen! Z.B. auch aus diesen alternativen Medien zitieren.

  20. Cendrillon 29. Januar 2018 at 20:03
    Falls jemand gerade die Aktuelle Kamera sich antut (Feindschau)
    Automobilindustrie führte Menschenversuche mit Dieselabgasen durch
    Warum ist Dummheit und Dämlichkeit nicht lethal?
    ***************************************
    Die Nazi’s haben Menschen in umgebauten Lastwagen und Bussen mit Dieselabgasen ermordet, auch Kinder wurden im Rahmen der Euthanasie in abgedichtetn Kellerräumen mit Abgasen getötet.
    Warum Versuche!
    Mengele oder Reichsarzt Grawitz hätten VW, BMW und Mercedes bestimmt die lethale oder krankmachende Dosis ohne Probleme nennen können.
    Zetsche und Hofmann sollten sofort gefeuert werde.

  21. Ich mag diese Frau! Stellt Euch einfach mal eine Klaudiroth oder eine Göringäckert neben Alice Weidel vor.
    Was für ein Kontrast!
    Schön, dass sie nicht an Distanzerities leidet.
    Kaum einer der Pi- Leser wäre vor 3 Jahren als „rechtsaußen“ oder gar als „rechtsextrem“ eingeschätzt worden.
    Nun haben GEZ- und Systemmedien die Auslegung dieser Begriffe recht erfolgreich so gedehnt, dass heutzutage jeder in diese Schublade gesteckt werden kann, der den Asyl- Irrsinn, die Gewalt durch „Schutzsuchende“ und die Zerstörung unserer Sozialsysteme nicht gut findet oder gar dagegen ankämpft.
    Ich hoffe, dass Alice Weidel auch in Zukunft immun bleibt gegen den giftigen Geifer der GEZ- und Systemmedien.

  22. Während des Wahlkampfes habe ich zig Briefkästen mit Zetteln bestückt, auf denen mehrere alternative Websites gelistet waren, mit der Aufforderung, sich auch abseits des Mainstreams zu informieren. Auch PI war gelistet. Wenn nur jeder 20. oder auch 50. davon hier mal vorbei geschaut hat und davon wiederum nur ein paar die vielleicht unsichere Wahlentscheidung zugunsten der Afd getroffen haben, ist schon viel gewonnen. Ich denke, es ist gut, sich immer mehr und mehr zu vernetzen. Auch lose Vernetzungen ergeben am Ende trotzdem ein tragfähiges Fundament.
    Super, dass Frau Weidel (die ich übrigens im Gegensatz zu den bezahlten MSM-Straßen-Interview-Statisten gern zur Nachbarin hätte), sich mal von der Distanzeritis distanziert. Weiter so!

  23. Die AFD im BT erinnert mich immer wieder an INRI, der unter der Geißel in seinem Blut liegend, doch nicht von der Wahrheit lassen wollte.
    Qui bono?
    Den 84 Prozent, die diese Aufrichtigen immer noch lieber hängen sähen als ihnen ihre Stimme zu geben, ist das alles schon recht. Sie warten geduldig auf die Baukräne
    Frau Weidel soll nicht nur erklären, was ist, sondern unsere Zukunft entwickeln.
    Oder auch mit Herrn Meuthen tauschen!

  24. OT

    Wir schauen gerade auf DDR1 die Karnevalssendung
    Wer heute noch nicht gekübelt hat, einfach mal einschalten…

  25. Familiennachzug stürzt Koalitionsverhandlungen in die Krise

    SPD-Vize Ralf Stegner und CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sind bei Migrationsthemen tief zerstritten. Selbst die Sondierungsergebnisse stehen wieder infrage. Nun wackelt Angela Merkels Zeitplan.

    130 Kommentare

    Die Koalitionsverhandlungen von Union und SPD sind in eine schwere Krise geraten. Sowohl in der Nacht zum Montag als auch am folgenden Nachmittag sind die Unterhändler in der Arbeitsgruppe Migration nach heftigem Streit jeweils ohne Einigung auseinandergegangen. Sogar die im Sondierungspapier fixierten Kompromisse sind nach WELT-Informationen wieder strittig.

    Vor allem zwischen Ralf Stegner, dem stellvertretenden SPD-Vorsitzenden, und Andreas Scheuer, dem Generalsekretär der CSU, sei das Tischtuch „de facto zerschnitten“, berichteten Teilnehmer. In der Nachtsitzung sei es zu echten Wortgefechten gekommen. Andere Teilnehmer empörten sich daraufhin darüber, dass dieser Streit an die Öffentlichkeit gekommen war – damit sei gegen das gegenseitige Versprechen verstoßen worden, nicht aus den vertraulichen Sitzungen zu berichten.

    Um den Eindruck einer Krise zu verschleiern, waren am Montagmorgen extra die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), und ihr hessischer Kollege Volker Bouffier (CDU) vor Fernsehkameras geschickt worden. Beide äußerten sich konziliant.

    Tatsächlich war die Lage jedoch verfahren: Stegner möchte den Auftrag des SPD-Parteitages umsetzen, mit einer „Härtefallregelung“ einen umfangreicheren Familiennachzug zu ermöglichen. Scheuer beharrt hingegen darauf, dass es diese Härtefallregelung schon gebe: 1000 Flüchtlinge pro Monat sollen auf diesem Wege monatlich nach Deutschland kommen. So ist es im Sondierungspapier der potenziellen Partner vereinbart worden. Mehr sei der Bevölkerung nicht zuzumuten.

    Es geht um sogenannte subsidiär anerkannte Schutzbedürftige: Diese Migranten konnten in ihren Asylverfahren keine persönliche Bedrohung nachweisen. Da sie aber aus Herkunftsländern kommen, in denen es objektive Gefahren, also zum Beispiel einen Bürgerkrieg, gibt, dürfen sie bleiben – im Normalfall für ein Jahr, dann wird die Gefahrenlage neu eingeschätzt.

    Erst im August 2015 – also unmittelbar vor dem als Grenzöffnung wahrgenommenen 4. September – trat ein „Gesetz zum erweiterten Familiennachzug“ in Kraft, demzufolge auch diese Subsidiären ihre Angehörigen nachholen können. Im Anfang 2016 hektisch geschnürten Asylpaket II der letzten großen Koalition wurde der Familiennachzug dann jedoch wieder ausgesetzt. Aber nur für zwei Jahre. Im März tritt er automatisch wieder in Kraft. Deshalb verhandeln Union und SPD jetzt unter doppeltem Zeitdruck. Am Wochenende soll der Koalitionsvertrag stehen. Aber schon am Donnerstag sollte im Bundestag in erster Lesung eine weitere Aussetzung des Familiennachzugs beschlossen werden.
    Das Ringen verlagert sich ins Parlament

    Als die AG Migration sich am Montag erneut traf, versuchte man in dieser Runde nicht einmal mehr, den Streit um den Familiennachzug zu lösen. So verlagerte sich das Ringen ins Parlament. Die SPD-Fraktion richtete der Union aus, dass sie den Gesetzesentwurf, der ja schon nach drei Tagen in erster Lesung beraten werden sollte, nun doch nicht mittragen könne. Es gehe ihr nicht um eine „Begrenzung“ des Familiennachzugs, sondern um einen „Wiedereinstieg in den Familiennachzug“.

    Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) signalisierte Entgegenkommen. An semantischen Fragen wolle er das Projekt nicht scheitern lassen. So tauschten die künftigen Koalitionspartner einige Textvarianten aus. Eine Einigung konnte allerdings nicht erzielt werden. Als Notlösung kam die Idee auf, am Donnerstag kein Gesetz, sondern nur „Eckpunkte“ in den Bundestag einzubringen.

    Die parallel tagende Koalitionsarbeitsgruppe stritt trotzdem weiter. Dabei ging es nun um das eigentlich vereinbarte Sondierungspapier, das nun von SPD und CSU völlig unterschiedlich interpretiert wurde. Konkret stand die darin enthaltene „zentrale Unterbringung von Asylbewerbern in Aufnahme-, Entscheidungs- und Rückführungszentren“ erneut zur Debatte.

    Diese Zentren sollten lediglich der Verfahrensoptimierung dienen, hat Stegner laut Teilnehmern ausgeführt. Er werde nicht zulassen, dass die CSU diese in „Abschreckungsanstalten“ umwandele. Jugendliche dürften gar nicht erst in den Zentren untergebracht werden, sondern müssten wie bisher in die Kommunen verteilt werden.

    Daraufhin habe Scheuer dem SPD-Politiker vorgeworfen, nicht mehr auf dem Boden der Sondierungsvereinbarungen zu stehen. Zwischen beiden Politikern steht der Vorwurf der Trickserei im Raum. Stegner hatte nach dem Ende der Verhandlungen gemeinsam mit andern Sozialdemokraten beim SPD-Vorsitzenden Martin Schulz und dann auch bei Angela Merkel und Horst Seehofer durchgesetzt, dass das bereits fertige Papier noch einmal umgeschrieben wurde. Seine Begründung: Scheuer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hätten nicht vereinbarte Sätze noch in letzter Minute hineingeschrieben.

    Die Atmosphäre in der Arbeitsgruppe Migration wird von Teilnehmern als unterirdisch beschrieben. Vermittlungsversuche des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) und Bouffiers scheiterten. Am Nachmittag ging die Arbeitsgruppe ohne Einigung auseinander.

    Während die Koalitionäre in spe im Willy-Brandt-Haus stritten, ging es bei einer Anhörung des Bundestages um die gleiche Frage: Die geladenen Rechtsprofessoren und Kommunalvertreter vertraten tendenziell die Richtung des bisherigen Kompromisses von Union und SPD, den Familiennachzug zu drosseln.

    Die Vertreter von Kirchen und Flüchtlingsorganisationen warben hingegen für eine rasche Gleichstellung. Da sich die „tatsächliche Situation von subsidiär Geschützten und Flüchtlingen“ nicht unterscheide und beide Gruppen dauerhaft nicht zurückkehren könnten, wandten sich die „Kirchen mit großer Entschiedenheit gegen die weitere Aussetzung“. Prälat Karl Jüsten vom Katholischen Büro sagte: „Hier könnte der Bundestag mehr Herz zeigen.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article172985618/Grosse-Koalition-Familiennachzug-stuerzt-Koalitionsverhandlungen-in-die-Krise.html

  26. Mittlerweile habe ich den erbärmlichen Hochverrat Frauke Petrys überwunden obwohl es mir nicht leicht fiel. Wäre mit Petry und Weidel schon eine starke Frauen Crew für die AfD gewesen, wenn die eine nicht so narzisstisch geworden wäre.
    Nun gut, nun muss es „Alice im Wunderland“ allein rocken. Meine Unterstützung hat sie.

  27. Fraenklin 29. Januar 2018 at 20:44

    OT

    Wir schauen gerade auf DDR1 die Karnevalssendung
    Wer heute noch nicht gekübelt hat, einfach mal einschalten…

    Würgggg… doch nicht etwa den politkorrekten „Orden wider den tierischen Ernst“? Mit der Kretsche als Preisträger? Ich glaube Cem Doofdemir hat auch mal gewonnen. Dafür würde ich Schmerzensgeld verlangen. Als „Trostpreis“ gibt es die heutige Ausgabe der „Zellerzeitung“-

    http://www.zellerzeitung.de/index.php?id=537

  28. Cendrillon 29. Januar 2018 at 20:56

    Ich frage mich, worüber die da noch lachen. Aber ich habe mir diesen Karnevalsmist fast noch nie angeschaut und bin daher kein Esperte. Gerade mal reingeschaltet und Klöckner als Postbotin, ganz nett.
    Vor allem eine Anspielung auf den armen Schulz („Macron ruft gerade an“….), na ja, das ist ja sogar zum Lachen.

  29. OT

    Gerade auf DDR1 „Der Orden wider den tierischen Ernst“. Für eine solche Sendung sollte man Schmerzensgeld einfordern. Hier ist die Liste der Preisträger der letzten Jahre. K-Eimer bereithalten und los!

    2010 Jürgen Rüttgers (CDU)
    2011 Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)
    2012 Ottfried Fischer
    2013 Cem Özdemir (B’90/Grüne)
    2014 Christian Lindner (FDP)
    2015 Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)
    2015 Philipp Franz zu Guttenberg
    2016 Markus Söder (CSU)
    2017 Gregor Gysi (Die Linke)
    2018 Winfried Kretschmann (Die Grünen)

  30. Liebe PI danke für das Interview, aber bitte die Kamera still halten, beim nächsten Mal.
    Davon abgesehen ist der BT schlimmer als ein Kindergarten! Außer von der AfD , kann ich kein Teamwork erkennen. Wie seit vielen Jahren , geht es nur darum die anderen nieder zu machen, statt mal zusammen zu arbeiten.
    Und was ich absolut nicht ernst nehmen kann, sind Leute die erst in die Fresse hauen wollen und danach wieder ihren Hintern präsentieren.
    Einfach nur widerlich. Wer glaubt es noch? Deitschland ist fast komplett gehirnamportiert!
    Allerdings glaube ich auch, dass massiv gefälscht wurde bei den Wahlen.
    Allein bei uns hatte die AfD zwischen 12 und 18 % in den einzelnen Wahlbezirken! Sogar in dem Türkenteil 16 %, aber Briefwahl nur so bei 5%!
    Na , seltsam was?
    Bei den nächsten Wahlen brauchen wir ganz dringend Leute die sich als Wahlhelfer anbieten auch für die Briefwahlzentren!
    Verdammt noch mal , das kann doch nicht so schwer sein!
    Und noch mal, nicht als Wahlbeobachter sondern als Wahlbeisitzer!

  31. Alice ist bärenstark wie immer. Dazu dieses verschmitzte Lächeln. Sehr sympathisch.

    Herr Rossi 29. Januar 2018 at 20:47

    Danke für den Hinweis. Katjes wird ab jetzt nicht mehr gekauft.

    Beklopptester Kommentar unter dem Katjes Video:

    „Islam heisst Frieden! Das Kopftuch steht für die Freiheit und Selbstbestimmung der Frau in der islamischen Welt! KATJES, Ich liebe diese Werbung! „

  32. ot. Abendlicher Bericht des Volksaufklärungs-TV um 8.
    Die Automobilindustrie führt Abgasversuche nit Menschen durch?

    Ja sind denn die Unterlagen aus den 12 Jahren reinstem Sozialismus der Volksgenossen verschwunden?

  33. #Sophie 24 21:01

    Falscher Strang.Gemeint war der Eselstrang.

    Tut mir leid,Frau Weidel. Sie waren nicht gemeint.

  34. Im linksversifften Amsterdam gibt es demnächst Gemeinderatswahlen und am 18. März eine Demonstration gegen Rassismus organisiert von faschistischen anti-faschistischen Linksextremisten die unter Beobachtung des NL-Verfassungsschutzes (AIVD) stehen. Unlängst wurde eine 71-jährige Kandidatin des „Forums für Demokratie“ von 3 faschistischen Antifaschisten auf offener Strasse drangsaliert. Die linken Parteien PvdD, PvdA, SP und Groenlinks sehen sich jetzt genötigt sich von der Demonstration zu distanzieren. Sonst solidarisieren sie sich gerne mit Chaoten wie die Internationale Sozialisten (Rassenumtriebe in Den Haag, war auch in Hamburg aktiv), No Border und Antifaschistische Aktion. Mit Wahlen im Anmarsch wird man aber vorzugsweise nicht in Gesellschaft dieser Amokläufer erwischt. https://www.elsevierweekblad.nl/nederland/achtergrond/2018/01/partijen-in-dubio-over-antiracisme-demonstratie-met-extreem-links-580426/

  35. @alexandros

    Im III Reich war die Regierungspropaganda kostenlos. Und wir müssen dafür bezahlen..

  36. Da Karl der Große vom ultralinken Schmückler verkörpert wird, wundert das wenig. Ein bisschen aber doch – etwas geistreicheres hätte man von ihm erwarten dürfen als diese plumpe Einfalt.

  37. alexandros 29. Januar 2018 at 21:11

    „(….) die Luft ist rein, Björn Höcke muß ertrunken sein“. Das ist ja nur noch peinlich, oh mann.

  38. Karl der Große
    „Es stinkt der See die Luft ist rein Björn Höcke muss ertrunken sein“
    TaTaTa

  39. Sophie 24 29. Januar 2018 at 21:01
    Wenn es den Grünen zu wohl geht,tanzen sie uns noch mehr auf der Nase herum.
    ________

    Die Grünen, ein Abfallprodukt der dekadenten Wohlstandsgesellschaft. Dumm wie Bohnenstroh und sägen ständig an dem Zweig auf dem sie sitzen. Gibt es Grüne im Saudi Arabien oder zentral Afrika? Aus gutem Grunde nicht, dennoch werden diese Irren erst Ruhe geben, bis wir deren Leben führen. Wie ein Virus der ständig am Zerfall des von ihm besetzten Organismus arbeitet. Unheimliche, abscheuliche Kreaturen.

  40. Gestern habe ich mal in der Kneipe mit einem SPD Stammwähler über deren Untaten
    während der „Weimarer Republik“( z.B. 1931 Verhinderung der Abschiebung Hitlers )
    geredet , nicht diskutiert ! Antwort : “ Wenn das stimmt, dann zeigs ich denen und
    wähle das nächste mal die LINKEN. *** ovi est bovi ! – übersetzt wie der Herr so die Herde ***
    Hallo“ FRAENKLIN “
    Ich sehe auch gerade DDR1 und habe schnellstens umgeschaltet auf MDR “ Alter Kahn und
    junge Liebe „

  41. Demonizer 29. Januar 2018 at 21:07

    Ich weiß nicht, worüber die Deutschlandabschaffer da eigentlich verhandeln !!!

    Die verhandeln über die beste Strategie die Restdeutschen am besten zu verarschen! Schließlich soll die Entsorgung der Deutschen von denen selbst bezahlt werden mit maximaler politischer Legitimation!

    Sowas schafft man nicht nebenbei…

  42. Zum Schluss noch das „ich bin für den Weltfrieden“, wie bei jedem fünftklassigen Schönheitswettbewerb. Zum Fremdschämen.

  43. alexandros 29. Januar 2018 at 21:17

    Der Beifall für Schmicklers polit-korrekte Peinlichkeiten wirkte allerdings für mich sehr gezwungen.

  44. OT

    Fernseh-Tipp

    Gleich bei Marionettchen Slomke im HJ

    21:45 – 22:15 Uhr
    heute-journal
    AFD im Stadion – Wer darf Fan sein?

    Der bekloppte Eintracht-Frankfurt-Präsident Peter Fischer wird heute gewürdigt.

  45. D500 29. Januar 2018 at 21:18

    Warum gibts keine Grünen in Afrika?

    Weil da nichts mehr ist, was sie noch kaputt machen können.

  46. @ alexandros 21:17
    Diesen dämlichen Spruch gab es schon in den achtziger Jahren von Otto Waalkes auf einer Tour.
    Nur bezog sich der damals auf Franz Josef Strauß.

  47. Es freut mich sehr, dass Frau Weidel diesem Blog ein Interview gegeben hat. PI-News hat viel Vorarbeit für die AfD gemacht und ist auch ein ständiger Begleiter.

  48. VivaEspaña 29. Januar 2018 at 21:23

    D500 29. Januar 2018 at 21:10

    Intelligenz macht sexy ?

    Aber: Dumm f;ckt gut

    —————————

    Es ist erst neun Uhr!
    Erst müssen mal die Kinder im Bett sein!
    Sonst heißt es hier noch KIFI Kanal!
    Aufpassen! 🙂

  49. @gonger: PI-News ist praktisch Breitbart-News auf Deutschland bezogen. Was in Deutschland fehlt, ist ein eigener Fernsehsender, der auch für rechtskonservative Positionen Stellung bezieht und auch diesen eine Plattform bietet. Die Amerikaner haben Fox News (nicht nu!) und auch andere Medien, welche auch solche Positionen beziehen, während wir in Deutschland keinen Fernsehsender und auch kaum Medien haben, welche konservative, AfD-nahe Positionen beziehen oder zumindest der AfD eine faire Plattform bieten. Wir haben nur eine einseitige Propaganda. Viele von uns PI-Leser waren doch auch blind, bevor sie sich mit alternativen Medien wie PI-News befasst haben.

  50. Nordrhein-Westfalen
    Kriminalität in Ostwestfalen
    Warum schneller Abschieben seinen Preis hat

    Ostwestfalens Bürger werden durch steigende Kriminalität verunsichert, die von einem Zentrum für Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive ausgeht. Schwarz-Gelb will mithilfe dieser Unterkünfte Illegale zügiger in ihre Heimat zurückbefördern.
    134 Kommentare

    Sie fürchten sich vor Flüchtlingen. In den westfälischen Orten Oerlinghausen und Stukenbrock klagen die Menschen seit Monaten, sie fühlten sich Bewohnern eines Flüchtlingsheims hilflos ausgeliefert. Diese würden in Kleingruppen ganze Straßenzüge abgrasen, in Geschäften stehlen, Fahrräder klauen und in Wohnungen einbrechen.

    Geschäftsleute und Anwohner legten Unterschriftenlisten aus, riefen den Bürgermeister an und erzählten ihm, erst sei beim einen Nachbarn eingebrochen worden, nun beim anderen. Wann die Fremden bei ihnen im Wohnzimmer stünden, sei doch nur noch eine Frage der Zeit. Sie hätten Angst. Der Leiter einer Polizeiwache warnte davor, sich mit den Tätern anzulegen. Und der Rat der Stadt Oerlinghausen schickte Ende Dezember einen Hilferuf an die Landesregierung.

    Schließlich ist die Zahl der Straftaten im kleinen Oerlinghausen 2017 um 44 Prozent nach oben geschnellt, vor allem bei Einbrüchen und Diebstählen (nicht aber bei Gewaltkriminalität). Und im benachbarten Örtchen Stukenbrock hat sich die Zahl der Ladendiebstähle verdoppelt.

    Was sich derzeit in Ostwestfalen zuträgt, ist gleich dreifach brisant. Zum ersten „gefährdet es die Integrationsbemühungen insgesamt, wenn Bürger sich durch Flüchtlingsunterkünfte gefährdet fühlen“, so warnt Oerlingshausens Bürgermeister Dirk Becker gegenüber WELT. Zum zweiten setzen die Vorfälle Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) unter Druck – weil sie an Vorkommnisse rund um westfälische Flüchtlingsheime in den Jahren 2014 und 2015 erinnern.
    Stamp setzt auf „zentrale Unterbringungseinrichtungen“

    Auch damals häuften sich Berichte über Kriminelle, die von Flüchtlingsunterkünften aus Straftaten begingen. Kommunalpolitiker flehten das Land um Hilfe an. Doch die rot-grüne Regierung unternahm über Monate kaum etwas. Was Stamp, damals Flüchtlingsexperte der Opposition, heftig kritisierte. Seit 2017 ist er jedoch selbst der für Flüchtlinge verantwortliche Minister. Nun muss er beweisen, dass er es besser macht.

    Zum dritten werfen die hochschießenden Straftaten in Westfalens Osten einen Schatten auf Stamps Strategie, Einwanderer ohne Bleibeperspektive künftig zügiger außer Landes zu befördern. Solche Migranten möchte er in fünf „zentralen Unterbringungseinrichtungen“, kurz ZUE, sammeln, anstatt sie wie bisher nach drei Monaten auf die Kommunen zu verteilen. In den ZUEs sollen sie so lange bleiben, bis sie abgeschoben werden oder ausreisen.

    Eins der ersten Lager, in denen das Land diese Strategie umzusetzen begann, war aber das in Oerlinghausen. Weshalb der Rat der Stadt die Landesregierung nun aufforderte, diese „Unterbringungspolitik aufzugeben“ und Asylbewerber ohne Bleibeperspektive nicht mehr an wenigen Orten zu konzentrieren, sondern auf alle Flüchtlingsheime des Landes zu verteilen. Seitdem steht die Frage im Raum, ob Schwarz-Gelb beschleunigte Rückführung mit steigender Kriminalität erkaufen will.

    Um mit der Sympathie für Flüchtlingsintegration und Willkommenskultur zu beginnen: Die scheint in den betroffenen Orten vorerst schwer beschädigt. Zwar gibt es noch einzelne Ehrenamtliche, die im Flüchtlingsheim Oerlinghausen arbeiten, vornehmlich mit Kindern. In seinem Appell ans Land stellte der Stadtrat Ende Dezember allerdings fest, „die fast täglich erlebbare Kriminalität im Umfeld der ZUE“ entwickele sich „zu einem Sprengsatz für die Akzeptanz der Flüchtlingspolitik insgesamt. Die bislang große Unterstützung mit Blick auf die Flüchtlinge verkehrt sich ins Gegenteil“.

    Immerhin, das zuständige Flüchtlingsministerium reagierte schnell. Es mischte vor Ort sogar schon mit, bevor der Appell verfasst wurde. Im Zusammenspiel mit der Bezirksregierung organisierte das Ministerium mehr Sicherheitspersonal, Einlasskontrollen und Videoüberwachung rund um die ZUE, aber auch das Freizeitangebot in der Einrichtung wurde ausgebaut.

    Schon kurz nach der Rats-Resolution am 21. Dezember verabredete das Ministerium einen Vor-Ort-Besuch. Und Ende vergangener Woche marschierte und parlierte Staatssekretär Andreas Bothe tatsächlich ganztägig durch Oerlinghausen, um sich die Lage aus erster Hand, vom Bürgermeister und von Polizeiexperten, aber auch von Anwohnern schildern zu lassen.
    Polizeipräsenz wurde erheblich erhöht

    Obendrein erhöhte die Polizei ihre Präsenz kräftig. Fast im Stundentakt fahren derzeit Streifenwagen aus zwei Kreispolizeibehörden zu den Straßen rund um das Heim. Sogar eine Ermittlungskommission für die ZUE wurde gebildet. Wer als Mehrfachtäter auffällt, erhält seitdem ein Aufenthaltsverbot für Teile der Stadt, Verstöße dagegen werden mit einem Strafgeld von 250 Euro, ersatzweise mit Haft geahndet.

    Schon damit bewies das Haus von Flüchtlingsminister Stamp weit mehr Tempo als das seines Vorgängers Ralf Jäger, der zu rot-grünen Zeiten für Flüchtlinge zuständig war – und viele Monate verstreichen ließ, bevor er auch nur zwei Sozialarbeiterprojekte startete.
    Aufenthaltsverbote zeigen mäßigen Erfolg

    Doch trotz aller Bemühungen ist die Zahl der Straftaten rund um die ZUE kaum gesunken, wie der Rat in seinem Appell enttäuscht feststellte. Auch die Abschreckungsstrategie mit den 250 Euro Strafgeld war kein voller Erfolg. Etliche Täter scherten sich keinen Deut um die Aufenthaltsverbote. Wurden sie am verbotenen Ort aufgegriffen, zahlten sie die 250 Euro kurzerhand in bar.

    Im Flüchtlingsministerium erwägt man daher einen anderen Ausweg: Die ethnische Zusammensetzung in der ZUE soll geändert werden. Bislang sind fast drei Viertel der (je nach Stichtag) 430 bis 455 Insassen Albaner und Georgier. Sie stellen auch die mit Abstand größte Gruppe der ermittelten Tatverdächtigen, wie das Innenministerium nun bekannt gab.

    Erst als diese beiden Volksgruppen in der ZUE einzogen, während die bis dahin dominierenden Syrer und Iraker auszogen, stieg die Zahl der Straftaten überhaupt an. Ähnliches lässt sich in der zweiten ZUE beobachten, in der seit Monaten schwerpunktmäßig Albaner und Georgier untergebracht werden: in Ibbenbüren.

    Auf Anfrage berichtete die Polizei, auch dort seien Ladendiebstähle um 20 Prozent und Fahrraddiebstähle um 25 Prozent angestiegen ab dem Moment, als die Araber gingen, während Albaner und Georgier kamen. Auch in Ibbenbüren gehörten 2017 rund zwei Drittel der Tatverdächtigen einer dieser beiden Volksgruppen an. Weshalb das Land nun daran arbeiten wird, diese beiden Gruppen ausgeglichener auf alle ZUEs im Land zu verteilen.

    Auf keinen Fall aber will Minister Stamp seinen Plan aufgeben, Einwanderer ohne Bleibeperspektive fortan in Landeszentren zu behalten, bis sie ausreisen oder abgeschoben werden können. Dieser Plan verspricht den Kommunen gewaltige Kostenersparnis und obendrein eine effektivere Abschiebung. Schließlich hat das Land in solchen ZUEs leichteren Zugriff auf Abschiebekandidaten, zumal dort alles angesiedelt werden soll, was für schnellere Verfahren gebraucht wird: Richter, BAMF-Mitarbeiter und eine Rechtsberatung.

    Genau diese zentrierte Unterbringung von Menschen ohne Bleibeperspektive wird aber von Stadtrat, örtlicher Polizei, Kirchen und rot-grüner Opposition für die Probleme rund um die ZUEs verantwortlich gemacht. Weil diese Lager der Hoffnungslosen Aggressionen und Frust steigerten. Und weil Kriminelle in solchen Mammut-Heimen leichter untertauchen könnten.

    Noch weiß niemand, ob eine andere Verteilung der Nationalitäten in den fünf ZUEs die Kriminalität insgesamt zurückfahren würde – oder ob sie dann nur an anderen Standorten als bisher zunähme. Aber eins sehen die Verantwortlichen im Ministerium: Wollen sie ihre neue Politik der beschleunigten Abschiebung retten, muss die Zahl der Straftaten schnell sinken. Andernfalls kämen sie tatsächlich in den Ruf, rasche Abschiebungen mit erhöhter Kriminalität zu erkaufen.

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article172905160/Kriminalitaet-in-Ostwestfalen-Warum-schneller-Abschieben-seinen-Preis-hat.html

  51. VivaEspaña 29. Januar 2018 at 21:23
    D500 29. Januar 2018 at 21:10

    Intelligenz macht sexy ?

    Aber: Dumm f;ckt gut

    ? ? ?

    Nein, nicht meine Erfahrung und ist ja auch ein Widerspruch, zumindest für mich. 😉

  52. PI sitzt jetzt im Bundestag, dort heißt firmiert es als AfD.
    Davon konnte man vor ein paar Jahren nur träumen.

  53. 1. VivaEspaña 29. Januar 2018 at 21:40
    jeanette 29. Januar 2018 at 21:33
    Es ist erst neun Uhr!
    Erst müssen mal die Kinder im Bett sein!
    Sonst heißt es hier noch KIFI Kanal!
    Wieso dat dann?
    Der Päderastensender KiFiKa sendet seine S*auereien nur tagsüber.
    Und das Publikum ist begeistert:
    ————————————-
    Keine Ausreden bitte!
    Ich bin hier die Sittenwächterin!
    Eine Position so wie die des Elternbeirats, die keiner bekleiden will, die viel Arbeit macht und nur Undank erntet, aber unerlässlich ist! 🙂

  54. jeanette 29. Januar 2018 at 21:48
    Ich bin hier die Sittenwächterin!

    Achdumeinliebergott. Dafür, für’s Verbieten, haben wir doch Die Grünen.
    Und für’s Verbieten der Freien Rede haben wir Kleinheikodenwicht & Co.

    Bin schon weg.
    Hasta luego.

  55. Bei Alice Weidel werde ich gender-fluid.
    Mainstream-is-overrated 29. Januar 2018 at 19:38

    Alice Weidel zeigt, wie entscheidend wichtig Personen für die Politik sind. Wäre sie eine unscheinbare Maus, wurde sich kein Schwein dafür interessieren, was sie sagt. Sie ist – interessant.

  56. “ Bei dem Ausweislosen handelt es sich um einen 23-jährigen guineischen Staatsbürger.
    Dieser hat bereits in Italien, der Schweiz und in Frankreich Asylgesuche gestellt.
    Auch den Bundespolizisten gegenüber äußerte der 23-Jährige ein Asylbegehren.
    Er wurde nach einer Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz …“
    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2018/01/asyl-schon-in-drei-landern.html

    und wird seinen rechtsbeistand, uebersetzer, arzt, unterkunft, rueckwanderung
    sicher selbst zahlen, ggf in raten, notfalls per gerichtsvollzieher zugestellt.
    guinesen sind aeusserlich als noch sehr naturnah erkennbar.

  57. WahrerSozialDemokrat 29. Januar 2018 at 21:29

    Ein Grundlagentext:

    „Shithole Germany“ – eine Bestandsaufnahme
    ______________________________________

    Sehr lesenswert..top!

  58. Wieder mal so ein irrer Focusartikel, der die Realität völlig verdreht. Natürlich massenhaft kritische Leserkommentare. Mittlweile habe ich den Verdacht, dass solche Artikel ein Geschäftsmodell ist, um möglichst viele klicks zu generieren…….

    Cottbus und Freiberg
    Streit um Zuzugsstopps: Warum es gefährlich ist, der rechten Gewalt nachzugeben

    https://www.focus.de/politik/deutschland/cottbus-und-freiberg-kommunen-am-limit-immer-mehr-staedte-fordern-zuzugsstopp-fuer-fluechtlinge_id_8380871.html

  59. Die Medien haben keine Antworten mehr über die AfD, darum wird nur provoziert und gestichelt nur das die AfD recht hat, verschweigen die Medien und die meisten Bürger durchschauen mittlerweile das Spiel…

    Übrigens was haben die Abgeordneten der Altparteien im Bundestag für Dreck am Stecken? Sollte man doch auch mal fragen dürfen!
    https://www.youtube.com/watch?v=jL_pCXZKBB0

  60. Erst in den Bobbes dann in den Mund, Täterherkunft verschwiegen kunterbunt:

    Hamburg
    Vorfall auf Reeperbahn
    Junge Männer begrapschen und schlagen Touristen-Paar
    Von Denis Fengler | Stand: 18:22 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

    Ein Pärchen aus Marokko besucht während seines Hamburg-Urlaubs die Reeperbahn. Doch als sie die berühmte „sündige Meile“ wieder verlassen wollen, werden sie von zwei Männern brutal attackiert.

    Auf einem S-Bahnhof im Hamburger Stadtteil St. Pauli ist ein Touristen-Ehepaar aus Marokko sexuell belästigt und geschlagen worden. Erst die Bundespolizei konnte die Schläger stoppen. Die betrunkenen Angreifer hatten zunächst der 28 Jahre alten Frau begrabscht. Als sich ihr Ehemann, 38 Jahre alt, schützend vor sie stellte, eskalierte die Situation.

    Das Paar war auf der Reeperbahn ausgegangen und wollte am frühen Sonntagmorgen gegen 0.40 Uhr mit einer S-Bahn zurück ins Hotel fahren. Auf dem Bahnsteig der S-Bahnstation Reeperbahn umarmten sich die beiden. „Zwei junge Männer gingen auf das Ehepaar zu, dabei fasste einer der Tatverdächtigen der Frau unvermittelt an ihr Gesäß“, sagte der Sprecher der Bundespolizei, Rüdiger Carstens. „Der Ehemann stellte sich anschließend schützend vor seine Frau und sprach den Mann auf sein Fehlverhalten an.“
    Das Paar wird bei dem Angriff leicht verletzt

    Die beiden 20 und 22 Jahre alten Angreifer begannen daraufhin das Paar mit Faustschlägen zu traktieren. Der Frau wurde zudem Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Carstens: „DB-Sicherheitsdienstmitarbeiter wurden auf die Auseinandersetzung aufmerksam und trennten die beteiligten Personen voneinander.“
    Anzeige

    Die Schläger wurden festgenommen. Sie hatten 1,37 beziehungsweise 1,56 Promille Alkohol im Blut. „Die polizeilich bekannten Beschuldigten verweigerten nach Tatvorwurf jegliche Aussagen“, erklärte Carstens. Gegen sie wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und sexueller Belästigung ermittelt.

    Das Paar wurde bei dem Angriff leicht verletzt. Sie klagten laut Bundespolizei über Kopfschmerzen. Der Ehemann erlitt zudem durch einen Schlag eine aufgeplatzte Lippe.

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article172987059/Vorfall-auf-Reeperbahn-Junge-Maenner-begrapschen-und-schlagen-Touristen-Paar.html

    Da kein Deutscher es wagen würde, eine marokkanisches Paar gewaltsam sexuell zu nötigen, kann diese Tat ganz getrost den Flüchtlingen/Neger/Moslems zugeschrieben werden, auch wenn die Täterherkunft politisch korrekt verschwiegen wird.

    Anhand der Taten und Worthülsen erkennt man, dass die Täter keine Deutsche waren. Kein deutscher „Familienclan“ würde mit 30 Mann sich vor einer Klinik prügeln, in der Kranke und Verletzte behandelt werden, und eigentlich ein ruhiger und friedlicher Ort sein sollte, wären diese kriminellen Ausländer nicht im Lande, die das einen Dreckt schert:

    Panorama
    Massenschlägerei in Heidelberg
    Familien gehen vor Klinik mit Schlagstöcken aufeinander los
    Stand: 20:24 Uhr

    Massenschlägerei in Heidelberg: 30 Personen zwei verfeindeter Familienclans prügeln sich mit Schlagstöcken und Küchenmessern vor einem Krankenhaus. Eine Seite ist für die Auseinandersetzung offenbar extra angereist.

    Bei einem handgreiflichen Streit zwischen zwei verfeindeten Familien sind in Heidelberg mehrere Menschen verletzt worden. Laut Polizei sollen Beteiligte auch aus Hessen und Rheinland-Pfalz stammen. Ermittler fanden bei sechs Verdächtigen unter anderem Schlagstöcke, Pfefferspray und ein Küchenmesser. Wie die Polizei am Montag mitteilte, trafen die 20 bis 30 Beteiligten im Eingangsbereich einer Klinik aufeinander.

    Wie ein Sprecher sagte, besuchte eine der beiden Gruppen einen Verwandten in der Klinik. Die andere Familie habe davon erfahren und sei ebenfalls zum Krankenhaus gefahren. Ein Streit eskalierte dort schließlich. Die Hintergründe waren zunächst jedoch unklar. Eine der beiden Parteien stammte aus Mannheim und Ludwigshafen. Auf der Gegenseite standen Personen aus Frankfurt und Offenbach.

    Schlagverletzungen und Augenreizungen

    Auf dem Weg zur Klinik bemerkte die Polizei, dass einige Beteiligte bereits den Tatort verlassen hatten. Dennoch konnten die Beamten zwei Autos an der Ausfahrt der Klinik anhalten.

    Nachdem die Polizisten bei den sechs Verdächtigen im Alter von 21 bis 47 Jahren die Waffen gefunden hatten, wurden sie vorübergehend festgenommen. Bei Beteiligten beider Seiten wurden Schlagverletzungen und Augenreizungen festgestellt. Die bislang bekannten Geschädigten zeigten sich bei der Polizei „sehr wortkarg“, hieß es vonseiten der Beamten.

    https://www.welt.de/vermischtes/article172990194/Massenschlaegerei-in-Heidelberg-Familien-gehen-vor-Klinik-mit-Schlagstoecken-aufeinander-los.html

  61. Unerträgliche VOLKSVERHETZUNG im ZDF. Marionetta Slomka, die Sprechpuppe der linksbunten Regierungseinfalt, interviewt den faschistischen Präsidenten von Eintracht Frankfurt zum Ausschluß von AfD Mitgliedern. Die beiden Volksschädlinge sind sich einig: Rassisten und Antisemiten der AfD müssen ausgeschlossen werden. Geschichte wiederholt sich: wieder werden Menschen (diesmal AfD Mitglieder) ausgegrenzt wie früher (Stichwort: kauft nicht bei Juden). Bald müssen AfD Mitglieder und Sympathisanten wie früher die Juden ein Erkennungszeichen an der Kleidung tragen. Statt eines Judensterns bietet sich das blaue AfD Symbol an.

    Ich kann nicht verstehen, wie Marionetta Slomka, der klebrige Klaus, Anja Reschke und andere Systemneger noch unbeeinträchtigt in Deutschland rumlaufen können. Wenn die bei mir in der Nachbarschaft wohnen würden und ich die Fressen öfter „privat“ auf der Straße sehen müsste, könnte ich mich kaum behrrschen und würde früher oder später mit der Faust in die Lügenfresse prügeln. Ich könnte bei so viel charakterlicher Abartigkeit nicht mehr an mich halten und würde komplett ausrasten. Nun kann jeder für sich selbst beurteilen, ob es schade oder gut ist, dass ich weit weg im Norden wohne und diese Medienverbrecher nur im Fernsehen zu sehen bekommen werde.

  62. Wir Wähler der AfD können Alice Weidel dankbar sein, dass sie ihre ganze Kraft und ihr Können für die Partei einsetzt. Zu ihr können wir rufen: W e i t e r s o , Frau Weidel!! Der Merkel kann man nur noch zurufen: „Hau ab“!

  63. Gerade im HJ mit Marionettchen Slomke: der Bundes-UHU besucht ein Flüchtulantenlager in Jordanien und lobt die Jordanier

    die pro Kopf zweimal so viele Flüchtlinge aufgenommen haben wie Deutschland

    was ich als Drohung verstehe

    PS
    Peter Faschofischer von Niedertracht Frankfurt im Interview. Musste leider wegen akutem Brechreiz umschalten.

  64. Cendrillon
    29. Januar 2018 at 19:45

    Man kann ja Herrn Tichy, Herrn Wallasch und Herrn Goergen mal fragen. (grins)
    Einige der in PI abgegebenen Kommentare wären vielleicht zu sehr „Hard-Core“ für die Moderatoren dort. Aber ansonsten sind die Inhalte ähnlich denen von PI.

  65. @alexandros
    Ich habe mir gerade das Broder Video angeschaut. Er spricht ja von guten und schlechten Artikel. Als schlecht empfahl er einen Fall XXX (den Namen habe ich nicht verstanden)
    Weiß da jemand was dazu? Ich würde mir gerne selber ein Bild machen. Grundsätzlich bin ich Broder sehr zugetan und halte ihn für glaubwürdig, und klar, können sich auch mal Fehler in PI Themen einschleichen. Es würde mich trotzdem interessieren.
    Und ich schließe mich der Frage an wie den nun die Aussprache ist
    a) englisch Pi-Ei
    b) deutsch Pe-I
    Ich nenne es PE-I bisher
    Danke für antworten

  66. @ Ost-West Fale 29. Januar 2018 at 22:04
    Immerhin muss es die Lokalzeitung bringen.
    Ansonsten gibt es im Westen eben keine „Unruhe“ wie z.B. in Cottbus, weil die West-Deutschen sich alles gefallen lassen.

  67. Würde in Deutschland der Islam nicht geschützt werden, würden die Muslime zumindest in Deutschland frei vom Islam sein!

    Gegen Islamisierung bedeutet auch Freiheit für alle Muslime!

  68. Neues aus der No-Go-Area Freiburg im Breisgau Hauptbahnhof – Stühlinger Kirchplatz:

    Polizei sucht Zeugen
    Drei Überfälle auf dem Stühlinger Kirchplatz am Wochenende
    Mo, 29. Januar 2018 um 11:22 Uhr

    Freiburg
    Auf dem Stühlinger Kirchplatz haben sich übers Wochenende drei Raubüberfälle ereignet. Die Polizei sucht Zeugen

    Zwei Täter haben am Samstag, 27. Januar, gegen 22.15 Uhr, einen 20-jährigen Gambier überfallen, der kurz vorher aus dem Zug gestiegen war. Unterhalb der Stadtbahnbrücke, nahe der Radstation, schrien die Täter das Opfer an. Der 20-Jährige spricht zwar kein Deutsch, glaubt aber das Wort „Polizei“ verstanden zu haben. Die Täter drückten ihn zu Boden und stahlen sein IPhone sowie einen Bluetooth-Lautsprecher. Der Überfallene blieb unverletzt.

    Die beiden Täter wurden wie folgt beschrieben:

    Erster Täter: 25 bis 40 Jahre alt, 1,90 Meter groß, sehr kräftig mit kurzen blonden Haaren und Undercut. Er war hellhäutig, hatte keinen Bart und trug eine braune Lederjacke.

    Zweiter Täter: Ebenfalls 25 bis 40 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, auffällig dick mit mittellangen, leicht gelockten, schwarzen Haaren. Er war ebenfalls hellhäutig und trug einen Vollbart, eine Kappe mit weiß-schwarz gekreuzten Streifen, ein schwarzes T-Shirt, eine Jeansjacke und Jeans.

    In der Nacht zum Sonntag, 28. Januar, wurde der Polizei gegen 3 Uhr mitgeteilt, dass einem 24-jährigen Mann soeben gewaltsam Jacke, Schal und Handy entrissen wurden. Bei den Tätern soll es sich um einen dunkelhäutigen und einen hellhäutigen Mann gehandelt haben. Beide sollen akzentfreies Deutsch gesprochen haben. Der hellhäutige Mann soll eine Schildmütze getragen haben, etwa 1,80 Meter groß und leicht untersetzt gewesen sein. Der dunkelhäutige Mann wurde als 1,75 Meter groß beschrieben.

    Wenig später, gegen 03:15 Uhr rief eine 20-Jährige Frau an, dass ihr soeben das Mobiltelefon von einem dunkelhäutigen Mann entrissen worden war. Dabei sei sie glücklicherweise nicht verletzt worden. Der Mann sei in Begleitung eines hellhäutigen Mannes gewesen. Es könnte sich um die selben Täter handeln.

    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 0761/882-5777.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/drei-ueberfaelle-auf-dem-stuehlinger-kirchplatz-am-wochenende

  69. @ Cendrillon 29. Januar 2018 at 19:45
    Natürlich wollen sie mit PI nichts zu tun haben. Aber solange sie die nicht aktiv angreifen, ist es mir recht.
    Mich stört nur, die Selbstverständlichkeit wie manche Autoren dort von der „rechtspopulistischen“ AfD oder der „bösen“ PEGIDA schwafeln. Von der „rechtsextremen“ Identitären Bewegung ganz zu schweigen. Nur um zu zeigen, dass sie natürlich noch zum „guten Mainstream“ gehören.

  70. Bozen/Suedtirol vor 1 Monat: Vorfuehrung Instant Karma / Murphys Law

    Staatsender RAI: „Mann stuerzt 15m tief von dach“
    Einsatzfahrten: „Am 30. Dezember 2017 stürzte ein 31-jähriger Einbrecher
    rumänischer Herkunft auf der Flucht vor der Polizei in der Bozner
    Franziskanergasse etwa 15 Meter tief und verstarb sofort. “
    https://youtu.be/boel1WClf_Y?t=75

  71. Über die AfD darf man geschmackloses verbreiten. Aber wehe man greift das Thema Flüchtlinge im Karneval auf. Dann ist Schluss mit lustig
    Karnevalsrede Innenminister provoziert mit Witz über Flüchtlinge […]
    „Schwer gedrückt, wenn Migration ins Zentrum rückt. Vor dem Flüchtlingsverwalter verschleiert mancher gern sein Alter. Das stellt unseren Staat fast bloß, macht Bürger ganz verständnislos. Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt’ fast eher Rentner sein.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/innenminister-provoziert-mit-witz-ueber-fluechtlinge/

  72. schon gehört

    OT,-….Meldung vom 29.01.2018 – 10:54

    Doppelter Fehlgriff: H&M ruft Socken mit Allah-Aufschrift zurück

    Der schwedische Moderiese erntete im Netz erneut einen Shitstorm: Nachdem sich das Unternehmen kürzlich für eine Sweatshirt -Werbekampagne mit der Aufschrift„Coolster Affe im Dschungel“ entschuldigen musste, wurden nun auch Kindersocken aus dem Verkauf zurückgezogen, auf denen ein Lego-Motiv an die arabische Schreibweise des Wortes „Allah“ erinnert. Auf den Socken ist eine Lego-Figur mit einem Presslufthammer in der Hand zu sehen, die wahrscheinlich Straßenarbeiten durchführt. Allerdings fühlten sich viele Internet-User dadurch diskriminiert, dass ein Teil des Motivs dem arabischen Wort „Allah“ (deutsch: Gott) ähnelte. Die Kleidungsfirma meint, „es wäre reiner Zufall, keine versteckte Nachricht stecke dahinter“. Das Unternehmen zog die Socken dennoch zurück. https://deutsch.rt.com/newsticker/64320-doppelter-fehlgriff-hm-ruft-socken/

  73. alexandros 29. Januar 2018 at 22:28

    O-Ton Karnevalspräsident von Köln-Niehl: „Im Karneval hört der Spaß auf!“

    Ging dabei aber nur um ??? Keine Ahnung, war ihm aber wichtig als Karnevalspräsidenten…

  74. Frau Weidel legt zum Glück den Habitus der Unternehmensberaterin ab.
    Das lässt sie nahbarer und glaubwürdiger erscheinen.
    Sein Sie einfach wie sie sind, Frau Weidel. Das kommt am besten an.

  75. Frau Bär (CSU) macht jetzt auf Phoenix in der Diskussion mit Trittin einen auf AfD. Solche Töne hat man bisher noch nie von ihr oder einem ihrer Parteikollegen gehört. Man merkt, dass die Landtagswahlen vor der Tür stehen und die CSU-Funktionäre wohl unruhig werden. Aber zu spät, Frau Bär.

  76. in wollüstig fieberhafter Wallung gehen afghanische Sittenteufel auf Kinderfang

    OT,-….Meldung vom 29.01.2018 – 17:47

    Flüchtlinge sollen Mädchen belästigt haben

    In Torgelow sollen zwei Männer aus Afghanistan mehrere Mädchen in ihre Wohnung gelockt und sexuell belästigt haben. Die 12- und 14-Jährigengingen nach ersten Ermittlungen freiwillig mit.

    Wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung und der Freiheitsberaubung hat die Polizei gegen zwei Asylbewerber aus Afghanistan Ermittlungen aufgenommen. Nach Angaben einer Sprecherin des Polizeipräsidiums sollen die 29 und 31 alten Männer in Torgelow zwei junge Mädchen mit Versprechungen in ihre Wohnung gelockt und festgehalten haben. Dort sollen die 12 und 14 Jahre jungen Mädchen unsittlich angefasst und geküsst worden seien. Die Männer, so heißt es, sollen die Mädchen außerdem unbekleidet und bekleidet fotografiert haben.Mädchen sollen mit Alkohol und Drogen gelockt worden sein. Nähere Einzelheiten zu den Vorfällen in Torgelow wollte die Polizei nicht bekannt geben. „Wir stehen erst am Anfang der Ermittlungen“, sagte eine Sprecherin am Montag. Ein Grund der Zurückhaltung der Beamten könnte sein, dass die Lage momentan noch undurchsichtig ist. Nach Informationen des Nordkurier sollen die Mädchen freiwillig mit in die Wohnung der Afghanen gegangen sein. Die Asylbewerber, so heißt es, sollen die Mädchen mit dem Versprechen auf Alkohol, Zigaretten, Geld und Drogen gelockt haben. Als Dank hätten die Männer sexuelle Gefälligkeiten erwartet. Das Pikante daran: Die Vorfälle gehen laut Polizei bis in den November des vergangenen Jahres zurück. Erst in der vergangenen Woche hätten sich die Mädchen einer Sozialarbeiterin ihrer Schule anvertraut, weil sie wohl Angst bekommen hätten. Die Frau habe anschließend Polizei und Eltern informiert. Eltern der betroffenen Mädchen hätten daraufhin Anzeigen erstattet. Wie oft die Jugendlichen in der Wohnung der beiden Flüchtlinge waren, ist bislang noch ungeklärt. Nach Angaben der Polizeisprecherin sind die Männer schon vernommen worden, die Untersuchungen würden fortgesetzt. https://www.nordkurier.de/ueckermuende/fluechtlinge-sollen-maedchen-belaestigt-haben-2931103601.html

  77. Sehr gut ist, dass die Themen auf PI, achgut, tichyseinblick, journalistenwatch, epochtimes von der AfD aufgegriffen und in die Parlamente getragen wird. Dazu muss man sich nur die Twitter Konten der AfD und deren Politiker ansehen. Das Jahrelange zusammentragen und bündeln von unerwünschten Fakten trägt nun Früchte.

    Mit Pegida, Cottbus und Kandel beginnt die nächset Stufe

  78. Sehr gut ist, dass die Themen auf PI, ach;gut, tichys;einblick, journalisten;watch, epoch;times von der AfD aufgegriffen und in die Parlamente getragen wird. Dazu muss man sich nur die Twitter Konten der AfD und deren Politiker ansehen. Das Jahrelange bündeln von unerwünschten Fakten trägt nun Früchte.

    Mit Pegida, Cottbus und Kandel beginnt die nächste Stufe

  79. Wer ständig nur mit offen oder verdeckt feindlichen Medien konfrontiert ist, freut sich sicher auch mal über einen wohlwollenden In­ter­vie­w­er – auch wenn PI nicht über die technischen Mittel verfügt, wie unsere „lieben Freunde“ vom GEZ-Funk. Dafür sind die Fragen von PI interessanter. 🙂

  80. Selberdenker 29. Januar 2018 at 22:57
    Ein Sandkorn Wahrheit ist viel wertvoller als die am schönsten verpackte Lüge

  81. jeanette 29. Januar 2018 at 22:40

    Viva
    Pues, voy a vigilarte!

    Das macht doch schon MOD. hier. ;-))

    Aber immerhin besser als das, was ich doch glatt erst gelesen habe:

    Pues, voy a violarte!

  82. @D Mark 29. Januar 2018 at 22:35
    Stimme Frau Fitz nicht überall zu – aber dieser Teil bringt wirklich sehr gut auf den Punkt, was mich gerade bei vielen meiner Mitmenschen verstört:

    http://fs1.directupload.net/images/180129/9tueg549.jpg

    Diese Trägheit und wie sie ihre Köpfe in den bunten Zuckerberg stecken…
    Als ob der Konsum und die Ablenkung uns vor der unangenehmen Realität schützen könnten…

    SAPERE AUDE!

  83. Was sagt denn Alice Weidel dazu?

    (…)Noch brisanter ist ein Vorschlag, den der AfD-Bundestagsabgeordneter Detlev Spangenberg einbringt. Er fordert, dass sich der Vorstand der Sachsen-AfD auf Bundesebene für eine Änderung der Parteisatzung einsetzen soll. Spangenberg will, dass die sogenannte „Unvereinbarkeitsliste“ in der AfD-Verfassung drastisch gekürzt wird.

    Auf dieser Liste stehen alle Organisationen, deren Überläufer nicht in die AfD aufgenommen werden dürfen, nämlich in erster Linie Gruppierungen, die aktuell oder früher einmal von den Verfassungsschutzbehörden beobachtet wurden.

    Käme dieser Antrag durch und würde sich die AfD Sachsen auf Bundesebene mit ihrem Vorhaben durchsetzen, fiele eine letzte Brandmauer der Partei nach ganz rechtsaußen. Dann könnten auch Mitglieder der vom Verfassungsschutz beobachteten „Identitären Bewegung“ ungehindert in die Partei strömen. Oder etwa Anhänger der rechtsextremen „Pro-Parteien“, der Anti-Islam-Partei „Die Freiheit“ oder der diversen Ableger der Pegida-Bewegung.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-sachsen-abrechnung-mit-frauke-petry-und-oeffnung-nach-ganz-rechts-a-1189936.html

  84. Waldorf und Statler 29. Januar 2018 at 22:31

    „schon gehört“
    Huui deutsch.rt.com hat als einzige Quelle twitter.com/Herclueless mit sarge und schreibe 51 followers!
    das läuft eher unter Hörensargen auf Deutsch Dratsch!

  85. johann 29. Januar 2018 at 22.54

    . Nahles verwies auf die Einigung in den Sondierungen von Union und SPD, die eine Anschlussregelung nach dem 31. Juli mit einem Familiennachzug „im Rahmen eines Kontingents von 12.000“ Angehörigen pro Jahr vorsehe. „Wir werden sicherstellen, dass es eine Härtefallregelung gibt, die nicht auf das Kontingent der 12.000 angerechnet wird“, sagte Nahles.
    _____________
    Auf die „Sicherstellung“ bin ich mal gespannt. Noch einen atmenden Deckel kann sich die CSU jedenfalls nicht leisten. Die“Härtefälle“ werden nämlich zur Regel werden, und genau so ist es von dem hinterfotzigen Stegner auch gedacht. Hoffe, der Scheuer wird es richten.

  86. @alexandros 29. Januar 2018 at 23:08

    So ist das. Bald bekomme ich hier Zugang zu über 80 TV-Programmen, die ich nicht bestellt habe und muß für diese immer unerträglicher werdende öffentlich-rechtliche Propaganda noch GEZ-Geld bezahlen, obwohl ich seit zwei Jahren die Glotze nicht mehr angeschaltet habe.
    Die geben sich wirklich Mühe, die Leute mit ihrem Sermon zu berieseln und die Mehrheit schluckt es ja leider auch unkritisch. Meldung und Meinung, Halbwahrheiten, Tatsachen und Unterstellungen sind bei unseren bezahlten „Qualitätsjournalisten“ längst ein einziger Brei. Den fress ich nicht mehr, auch wenn ich ihn bezahlen muß.
    Mir reicht das Netz – einfache Newsticker und alternative Medien. Meine Nachrichten richte ich mir lieber selber nach. 🙂

  87. Wnn, 29.01. 20:08

    Frau Weidel sollte sich im klaren darüber sein, dass ich z.B. nur über PI-News aufgeklärt wurde und zur AfD gefunden habe. Etwas mehr Dankbarkeit wäre hier durchaus angeraten, weil ich vermute, dass ein erheblicher Teil der AfD Wähler so überzeugt wurden.

    Einspruch, Euer Ehren! WIR ALLE tun es für unser Land und – zumindest ich – erwarte keinen Dank von der einzigen Partei, die sich das Wohl unseres Landes auf die Fahnen geschrieben hat. Was Alice Weidel und ihre Mitstreiter leisten und auf sich nehmen, von der Gefahr für Leib und Leben schon gar nicht erst zu sprechen, rechtfertigt eigentlich unser aller Dank.

  88. Ost-West Fale 29. Januar 2018 at 22:48

    „VORFALL AUF REEPERBAHN
    Junge Männer begrapschen und schlagen Touristen-Paar

    Jetzt mal raten woher die Täter stammen “
    warum raten Deutschland und Polen: geht durch die Medien!

  89. Gabriel verschleppt Erstellung des Lagebildes zwecks Rückführung der Syrer

    Aus Angst vor dem Wähler spielen Sachsen CDU und Bayern CSU Kasperle-Theater und wollen „beantragen“, die Sicherheitslage in Syrien neu zu bewerten.

    Die gegenwärtige „Einschätzung“ der Sicherheitslage beruht auf eine Uralt-Empfehlung des AA aus dem Jahre 2012.

    Gabriel wird einfach nicht tätig, inzwischen hatte auch de’Maziere Gabriel aufgefordert, endlich tätig zu werden.

    Das Blatt hat sich zugunsten Assads grundlegend geändert, Trotz einer wochenlangen Schmiereninszenierung der Lügenpresse über die „Aleppo Busse“ die ein Moslem „Künstler“ von einem deutschen Schrotthändler erworben hatte und mit Unterstützung der Asylindustrie in Deutschland aufstellte ist bekannt geworden, dass die Originalbusse in Aleppo von der laut Verfassungsschutz islamistischen Terrorgruooe Ahrar ash-Sham als Sniper-Hochsitz installiert wurden.

    Merkels Helden, die „Freiwillige Syrische Armee“ ist von Assad in Aleppo und anderen Orten vertrieben bzw. zerrieben worden, Vagabundierende Merkel Helden habe sich Erdogan angeschlossen. Assad kontrolliert inzwischen wieder weite Teile seines Staatsgebiets. Und Hundertausende Syrer sind bereits aus der Türkei und anderen Ländern in ihr Heimatland zurückgekehrt.

    Statt „Familiennachzug“ in Deutschland ist daher Familienzusammenführung in Syrien das Gebot der Stunde.

  90. Transparenz hat weder die „zeit“ noch die „Sz“ noch die unsägliche Dummont Pesse noch die Faz zu bieten darum laufen diese Staatsmedientreuen Qualitätsmedien auch sämtliche Leser und Abonennten davon –

  91. VivaEspaña 29. Januar 2018 at 23:12

    ———–
    🙂

    Hier war mal einer der hat so einen saumäßigen Kommentar losgelassen betraf alte Weiber, die es noch mal richtig wissen wollten bevor sie „in die Grube fahren“…, abartig schweinisch und vulgär. Aber dieser Kommentar war so normwidrig, dass er schon wieder zum kaputtlachen war. PI hat auch lange gebraucht bis sie die Schweineanmerkung entdeckt und dann endlich gelöscht haben. Die haben sich sicher auch erst mal amüsiert bevor sie die Kuriosität schließlich vernichten mussten.

    Als ich danach im Zug saß musste ich an den Kommentar denken und laut lachen. Musste immer wieder lachen. Das war dann noch mal peinlich! – PI hätte diese Kreation eigentlich lassen sollen als Warnung mit der Überschrift: Über Derartiges können wir hier gar nicht lachen! So etwas wird bei uns gelöscht!

  92. @Scheinheiliges R 29. Januar 2018 at 22:10
    Ich habe mir gerade das Broder Video angeschaut. Er spricht ja von guten und schlechten Artikel. Als schlecht empfahl er einen Fall XXX (den Namen habe ich nicht verstanden)
    Weiß da jemand was dazu? Ich würde mir gerne selber ein Bild machen. Grundsätzlich bin ich Broder sehr zugetan und halte ihn für glaubwürdig, und klar, können sich auch mal Fehler in PI Themen einschleichen. Es würde mich trotzdem interessieren.
    —-

    Broder bezog sich auf den Fall „Mügeln“.

  93. Orianus 30. Januar 2018 at 00:43

    @Scheinheiliges R 29. Januar 2018 at 22:10
    Ich habe mir gerade das Broder Video angeschaut. Er spricht ja von guten und schlechten Artikel. Als schlecht empfahl er einen Fall XXX (den Namen habe ich nicht verstanden)
    Weiß da jemand was dazu? Ich würde mir gerne selber ein Bild machen. Grundsätzlich bin ich Broder sehr zugetan und halte ihn für glaubwürdig, und klar, können sich auch mal Fehler in PI Themen einschleichen. Es würde mich trotzdem interessieren.
    —-

    Broder bezog sich auf den Fall „Mügeln“.

    http://www.pi-news.net/2008/04/sebnitz-muegeln-rudolfstadt/

  94. Danke. Frau Dr. Weidel! Sie haben mich überzeugt. Ich suche, wo ich ein Interview oder eine Rede von Ihnen finde. Desgleichen von Dr. Gauland. Ich empfinde es als Geschenk, Sie beide an der Fraktionsspitze zu haben. Lassen Sie sich bitte nicht unterkriegen. Mir gefällt Ihre Art und Weise, wie Sie aggressiven Fragen entgegnen. Sie bleiben sachlich. Sie sprechen deutlich und können die Fallen ausschlagen. Toll, wie Sie das machen. Danke PI, für Ihre Arbeit!

  95. Haremhab 29. Januar 2018 at 20:48
    Familiennachzug stürzt Koalitionsverhandlungen in die Krise

    SPD-Vize Ralf Stegner und CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sind bei Migrationsthemen tief zerstritten. Selbst die Sondierungsergebnisse stehen wieder infrage. Nun wackelt Angela Merkels Zeitplan.

    ——-
    So was nennt man Scheingefechte !

  96. VivaEspaña 29. Januar 2018 at 23:19
    Was sagt denn Alice Weidel dazu?

    (…)Noch brisanter ist ein Vorschlag, den der AfD-Bundestagsabgeordneter Detlev Spangenberg einbringt. Er fordert, dass sich der Vorstand der Sachsen-AfD auf Bundesebene für eine Änderung der Parteisatzung einsetzen soll. Spangenberg will, dass die sogenannte „Unvereinbarkeitsliste“ in der AfD-Verfassung drastisch gekürzt wird.

    Auf dieser Liste stehen alle Organisationen, deren Überläufer nicht in die AfD aufgenommen werden dürfen, nämlich in erster Linie Gruppierungen, die aktuell oder früher einmal von den Verfassungsschutzbehörden beobachtet wurden.

    Käme dieser Antrag durch und würde sich die AfD Sachsen auf Bundesebene mit ihrem Vorhaben durchsetzen, fiele eine letzte Brandmauer der Partei nach ganz rechtsaußen. Dann könnten auch Mitglieder der vom Verfassungsschutz beobachteten „Identitären Bewegung“ ungehindert in die Partei strömen. Oder etwa Anhänger der rechtsextremen „Pro-Parteien“, der Anti-Islam-Partei „Die Freiheit“ oder der diversen Ableger der Pegida-Bewegung.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-sachsen-abrechnung-mit-frauke-petry-und-oeffnung-nach-ganz-rechts-a-1189936.html
    ——-
    Mich interessiert mehr ihre Meinung zu den Moslems in der AfD, diese Frage wird über einen Anfang oder über das Ende der AfD entscheiden !

  97. @Waldorf und Statler 29. Januar 2018 at 22:31

    wenn ich Dünnpfiff habe sieht das manchmal auch aus wie eine Originalsure, muss ich das irgendwo melden?

  98. Freiwild für Sextäter:

    Moers: Krankenhauspatientin (22) wehrt sich gegen südländischen Sextäter

    Bonn: Ausländischer Sextäter zeigt sein Geschlechtsteil, umklammert und bedrängt 67-jährige Passantin

    Esslingen: Polizeibekannter nackter Syrer (59) belästigt Angler

    Lichtenstein: 12-Jährige schlägt dunkelhäutigen Mann mit lautem Schreien in die Flucht

    Bad Schwartau: Ausländischer Sextäter bedrängt 18-Jährige an Bushaltestelle

    Hannover: Südamerikanischer Sextäter belästigt und begrapscht 20-Jährige an einer Haltestelle

    Nürnberg: Osteuropäischer Sextäter begrapscht junge Frau am Einkaufszentrum in Röthenbach

    Hamburg / Pinneberg: Polizei fahndet vier Monate später nach Sextäter

    https://crimekalender.wordpress.com/

  99. Waldorf und Statler 29. Januar 2018 at 22:49
    Die Asylbewerber, so heißt es, sollen die Mädchen mit dem Versprechen auf Alkohol, Zigaretten, Geld und Drogen gelockt haben. Und die 12 und 14 Jährigen gingen freiwillig mit.Was ist das für ein Elternhaus frag ich mich ? Sind das schon kleine Nutten, von den Eltern gecoacht ?

  100. Sehr geehrte Frau Dr. Weidel,
    Ich möchte Sie bitten, dass Sie sich den Artikel von Frau Lebgsfeld genauestens durchzulesen. Vielleicht finden Sie dann heraus, dass mancher Ihrer Parteigänger sich auf einem bedenklich kuriosen Pfad begeben haben. Da nutzt es auch nichts, wenn Sie die Notwendigkeit einer Gegenöffentlichkeit das Hosianna singen und andererseits ein paar Typen aus Ihren Reihen den Kontrapunkt zu Ihrer Politik bilden.
    http://vera-lengsfeld.de/2018/01/29/erfolgreicher-protest-in-kandel-das-ist-erst-der-anfang/#more-2278

  101. Sehr geehrter @pcn, ich habe den Artikel von Frau Lengsfeld gelesen und es würde mich interessieren, was Sie unter einem „bedenklich kuriosen Pfad“ konkret meinen. Wenn es Ihnen möglich ist, gerne an Personen festmachen.

  102. chalko 30. Januar 2018 at 01:54

    Die Asylbewerber, so heißt es, sollen die Mädchen mit dem Versprechen auf Alkohol, Zigaretten, Geld und Drogen gelockt haben. Und die 12 und 14 Jährigen gingen freiwillig mit.Was ist das für ein Elternhaus frag ich mich ?

    Frag lieber, was ist das für eine Schule.

    Ich glaube, das Elternhaus ist sich noch nicht richtig bewußt, was heute auf Schulen abgeht.

  103. @ UAW244 29. Januar 2018 at 20:49

    Mittlerweile habe ich den erbärmlichen Hochverrat Frauke Petrys überwunden obwohl es mir nicht leicht fiel. Wäre mit Petry und Weidel schon eine starke Frauen Crew für die AfD gewesen, wenn die eine nicht so narzisstisch geworden wäre.
    Nun gut, nun muss es „Alice im Wunderland“ allein rocken. Meine Unterstützung hat sie.

    Was gab es da zu verkraften/überwinden?! Mit fiesen Intriganten-Naturen kann man kein starkes Team bilden. Ein Segen, dass Petry weg ist! Ich hoffe nur noch, dass dieses Stück die Quittung für ihren Betrug an den Wählern erhält, indem es zu Neuwahlen kommt und sie ihr angemaßtes Bundestagsmandat verliert.

  104. Umso unverständlicher ist es, dass man auf der AfD-Fakebook-Präsenz keine pi-news-Links posten darf, die werden entfernt!

    Zu viel Transparenz ist dort anscheinend nicht erwünscht.

    Solltet Ihr mal ansprechen.

  105. Wir wollen hoffen, daß Frau Weidel nicht nur beim „ich will mal drüber nachdenken“ bleibt, sondern Taten folgen läßt.

    Der Blogbetreiber, Herr Stürzenberger, ist ja freier Journalist und für ihn und sein Team hoffentlich nur eine Formalie sein.

  106. @Technoid 30. Januar 2018 at 04:34

    chalko 30. Januar 2018 at 01:54

    Die Asylbewerber, so heißt es, sollen die Mädchen mit dem Versprechen auf Alkohol, Zigaretten, Geld und Drogen gelockt haben. Und die 12 und 14 Jährigen gingen freiwillig mit.Was ist das für ein Elternhaus frag ich mich ?

    Frag lieber, was ist das für eine Schule.

    Na, was wohl? Schule ohne Rassismus, Schule mit Tollerschwanz.

  107. Alice Weidel – gäbe es mehr Weidels, dem Land ginge es weitaus besser.
    D. u. sehr sympathische Frau!

  108. Man sieht die Afd hat die richtige Strategie. Sie kümmert sich um ihre Wähler und ignoriert die Tabus des Establishment nur mit den „richtigen“ Medien sprechen zu dürfen. Diese Strategie hat Donald Trump zum Präsidenten gemacht und wird die Afd auch weit nach vorne bringen.

  109. An Avenger von 7:11
    Eine kurze Nachfrage hat bestätigt. Unser AfD Kreisverband würde keine Pi-news Links löschen.
    Das wird im Ermessen des jeweiligen Vorstands liegen. Und da sind eben die nicht-so-transparenten Parteifreunde frei in der Gestaltung.
    Kurz: Es gibt keine generelle Regelung „von oben“ ( das wäre ja noch schöner)

  110. Cendrillon 29. Januar 2018 at 20:10
    Demonizer 29. Januar 2018 at 20:07
    https://www.youtube.com/watch?v=s_uMyNt9Grg
    „Das Video hat gerade mal 81 Aufrufe und schon ist der erste Merkel-Honk mit seinem vollkommen dämlichen Post drauf. Es ist zum Mäuse melken mit diesen Idioten!!!“
    ————————————
    „Anti-Patriot“ mit seinen zwei Abonnenten?
    —————————————————————————————————————–

    Dieser @Anti Patriot ist mal wieder ein Paradebeispiel dafür, daß Merkels hilflose Forderung an die moralheuchelnden Multikulturisten, „man müsse die AfD durch Argumente entlarven“ undurchführbar ist. Wie jeder verblendete Mitläufer einer utopistischen Ideologie inhaltslose Parolen und Schlagworte wie „Weltoffenheit“ und „Toleranz“ schon für Argumente hält, so schnell lässt er sich eigener Widersprüche überführen.
    Wunschdenken und pubertäre Anmaßung, die Menschen zu bunten Smarties umzuformen, bezeichnen den destruktiven Antimenschen eher als weltfremden Traumtänzer und selbst als intoleranten Rassisten.
    Auf unser Land bezogen bedeutet Multikulturalismus nichts anderes als Rassimus gegen Deutsche.

    Symptomatisch für ihre geistige Unreife und zivilisatorische Beschädigung des Anstandes stehen die Reaktionen des linksverblendeten Lagers, seidem die AfD im Bundestag die argumentative Debatte wieder einführte: Da wird krakeelt, geschnappatmet, die üblichen anschwärzenden Parolen rausgeschossen und wie bei verzogenen Rotznasen scheinheiliges Beleidigtsein gespielt.
    Nur Gegenargumente von Bestand können die hypermoralistischen Gesinnungsgenossen nicht liefern. Das ist für einen irrealen linken Wunschträumer auch unmöglich, dazu bräuchte es nämlich ein Minimum an Realitätsbezug.?

  111. Wäre auch seltsam wenn nicht.
    Frau Weidel und die AfD mit Gauland, Höcke, Maier, Reichhart und co. müssen zusammenstehen, im Bündnis mit Pegida, 1% und IB.
    Nur so bekommen wir den versifften Filz aus Amt und „Würden“

  112. @ PI:

    Seid doch bitte so gut, und setzt die HTML-Tags wie früher über das Kommentar-Eingabefeld. Also
    <i>kursiv</i>
    <b>fett</b>
    <a href=“http://www.pi-news.net/“ target=_blank>Verlinkung mit Text</a>

  113. @minin
    Ja teilweise gebe ich recht. Aber in dem ersten Interview stehen auch viele Sachen drin, die ich zitieren könnte.
    Und wer weiß, eventuell hat er ja über die eine oder andere Meinung inzwischen nachgedacht und eine differenzierte Auffassung mittlerweile.
    Ich jedenfalls habe vor 10 Jahren oder sagen wir 20 Jahren nicht nur nicht alles so klar gesehen wie heute, ich hatte in ein paar Punkten noch fast Gutmenschenhirnbefall. Inzwischen bin ich aber geheilt 🙂
    Man muß auch nicht jeden Satz deckungsgleich so formulieren wollen, und trotzdem über seine spitze Zunge oft schmunzeln zu können, und von dem Mut der öffentlichen Meinungsäußerung inspiriert zu sein. Aber richtig ist: Es gibt Zitate, die würde ich so nicht tätigen, und deren war ich mir nicht bewußt.

Comments are closed.