Charmeoffensive - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz und Angela Merkel am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Vor der Wahl hatte der neue österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sich noch ziemlich kämpferisch zu Merkels Invasionspolitik geäußert. Heute, zu Beginn seines Besuchs in Berlin, stand aber mehr österreichischer Charme auf dem Programm. Laut BILD soll nur die PKW-Maut die Stimmung „versaut“ haben.

Sebastian Kurz kommentierte seine sanftere Taktik dahingehend, dass Deutschland in Sachen Flüchtlings- und Migrationspolitik einen Schwenk in die richtige Richtung mache, was er aus den jüngsten Groko-Sondierungsgesprächen ableitete, in denen es auch um Obergrenzen und ein Bekenntnis zum Schutz der Außengrenzen ginge. Er merkte aber an, dass auch wenn der „Flüchtlingsstrom“ nachgelassen habe, das Problem nicht gelöst sei. Österreich werde weiterhin eine Lösung vorantreiben.

„Wenig Trennendes“

Merkel jedenfalls war offenbar durchaus zufrieden mit dem nun zahmeren Kurz und erklärte in der anschließenden Pressekonferenz: „Wir haben wenig Trennendes gefunden.“ Mit Ausnahmen der FPÖ natürlich, die mit der ÖVP nun in einer Koalition regiert. „Natürlich haben wir auch über den Koalitionspartner gesprochen“, erklärte Merkel, man würde diese Regierung „etwas stärker, als man es sonst getan hätte“ beobachten, aber sie wolle die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen. Das ist, was zähle.

Das hätte wohl freundlich klingen sollen, hört sich aber dennoch eher so an, als drohe „Mama“ mit dem Zeigefinger.

Österreich ist bekanntlich nicht so „aufnahmebereit“ für das Elend und die Gewalt der Welt, wie es Merkel Deutschland diktiert. Deshalb musste sie auch da ihren Unmut anbringen. Und zwar wie es jede ausgebildete Nanny machen würde – erst die Rüge, auf die ein leichter Anflug von Ausgleich folgt: „Dass es Länder gibt, die sich nicht an einer europäischen Solidarität beteiligen, das halte ich für falsch. Aber die Lösung liegt in der Frage Außengrenzschutz und Nachbarschaftspolitik“ und da sei man ja auf einer Linie, so Merkel.

Die Charmeoffensive des österreichischen Kanzlers hat natürlich auch den Grund, dass Österreich ab Juni den EU-Ratsvorsitz übernimmt und da kalkuliert er wohl, dass es in Brüssel etwas leichter ginge, wenn man es sich davor nicht ganz mit Merkel verscherzt habe.

Video der gemeinsamen Pressekonferenz von Kurz und Merkel:

image_pdfimage_print

 

206 KOMMENTARE

  1. Die dumpfe Islam-Merkel wird eh bald (hoffentlich) verschwinden❗ 😎
    EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang ❗ 😎

  2. Berlin: Kurz trifft Merkel
    ———————-
    Echt? Ich hoffe, es war ein waidgerechter Blattschuß.

  3. Dortmunder Buerger 17. Januar 2018 at 17:49
    Ein Mann mit Rückgrat hätte der fingenagelka“uenden Verbrecherin den Rücktritt nahegeleg“

    Ne, der wäre erst gar nicht gekommen. Diese Irre muß isoliert werden.

  4. Das Foto sagt alles :
    Jugendliche Frische vs. mausgraue Hängebacken. Vergleicht man Österreich und Deutschland bezüglich der politischen Situation, ergibt sich haargenau dasselbe Bild.

  5. Dass ausgerechnet Angela Merkel die Österreicher mahnt, sie an ihren Taten messen zu wollen, zeigt, welche Hybris sich ihrer bemächtigt hat.
    Eine Kanzlerette, die mit ihren Taten und ihrem Nichtstun nur Sch… gebaut hat, mahnt ihre südlichen Nachbarn!
    Das ist so unglaublich unverschämt, dass man darüber eigentlich pausenlos lachen müsste.
    Wenn es nicht so traurig wäre.

  6. Wuehlmaus 17. Januar 2018 at 17:52

    Scheiß auf Demokratie, die Idiotin muss weg!

    Ups, dass war ein Freudscher Verschreiber! Auf Demokratie scheiße ich ganz und gar nicht – und genau deswegen muss Merkel ja weg.

    Es sollte natürlich heißen:

    Scheiß auf Diplomatie, die Idiotin muss weg!

  7. Ist Kurz nur ein Maulheld oder ein „guter“ Diplomat, der zwar „Volksverräterin“ oder „Shithole“ denkt, sich aber an die verlogenen Regeln der Diplomatie hält, und das Gedachte nur nicht ausspricht?

    Wir werden es schon noch merken, aber Merkels angepinkelter goldwerter Gesichtsausdruck lässt auf Kurz diplomatisches Geschick schliessen – und auf Merkels Kenntnisse diesbezüglich, denn dass dem Hosenanzug ein Dossier zur Verfügung steht, dürfte ausser Zweifel stehen.

  8. Wuehlmaus 17. Januar 2018 at 17:58
    Wuehlmaus 17. Januar 2018 at 17:52

    Scheiß auf Demokratie, die Idiotin muss weg!

    Ups, dass war ein Freudscher Verschreiber! Auf Demokratie scheiße ich ganz und gar nicht – und genau deswegen muss Merkel ja weg.

    Es sollte natürlich heißen:

    Scheiß auf Diplomatie, die Idiotin muss weg!
    ———————————————————

    Die Art Demokratie, die wir hier haben, ist durchaus auch etwas, was in dieser Form weg kann.
    Gefragt, was Demokratie sei, hörte ich Folgendes:
    Demokratie ist, wenn 4 Füchse und 1 Kaninchen darüber abstimmen, was es zum Abendbrot gibt.

    Ich komme mir in Deutschland manchmal so vor, wie das Kaninchen…

  9. „Natürlich haben wir auch über den Koalitionspartner gesprochen“, erklärte Merkel, man würde diese Regierung „etwas stärker, als man es sonst getan hätte“ beobachten, aber sie wolle die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen.
    – Die Alte spinnt völlig!!
    Wenn irgendwer beobachtet gehört, dann ist das Merkel und zwar vom Schließer durch die Zellentür!

  10. Wie „ES“ GLOTZT !!! Habe ich vorhin schon in den Nachrichten gesehen…
    Wann immer Merkel neben anderen Staatsmännern steht, hat sie ihre Gesichtszuge nicht im Griff und wirkt oft geistig abwesend.
    Aber bei Kurz, der ja alles anders machen will/ macht als Merkel, da sieht man ihr den Ekel/Hass an und das angeblich tolerante Demokraturmonster.
    Die ist mir so peinlich, zum Fremdschämen!!! Dagegen sieht der Kurz wie ein echter weltoffener Staatsmann aus. Und mit weltoffen ist hier Gastfreundschaft und nicht Asylflutung/Grenzoffen gemeint.

  11. Selbsthilfegruppe 17. Januar 2018 at 17:52

    Die Invasionspolitik hat längst Erfolge gezeitigt:

    „Jedes dritte Kita-Kind in NRW hat Migrationshintergrund“

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article172575284/Kita-Kinder-in-NRW-Ein-Drittel-hat-einen-Migrationshintergrund.html

    In einer Kita in Schleswig-Holstein (Stadt mit ca. 30.000 Einwohnern) hat die Leitung vor ein paar Wochen schon mitgeteilt das bei den Anmeldungen für 2018 alle Kinder (100%) einen Migrationshintergrund hätten.

  12. Zitat: „Wir haben wenig Trennendes gefunden.“ Mit Ausnahmen der FPÖ natürlich, die mit der ÖVP nun in einer Koalition regiert. „Natürlich haben wir auch über den Koalitionspartner gesprochen“, erklärte Merkel, man würde diese Regierung „etwas stärker, als man es sonst getan hätte“ beobachten, aber sie wolle die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen. Das ist, was zähle.

    Daran erkennt man doch wieder eindeutig den Opportunismus von Frau Murksel: „haben wenig trennendes gefunden“…
    Danach wieder der bei den Ösis allseits „beliebte“ oberlehrerhafte Piefke, den die „deutsche Führerin des angestrebten zentralistischen EU-Imperiums“ arrogant heraushängen läßt. Was will sie denn am freien Willen der Österreicher herum mäkeln? FPÖ und ÖVP ziehen an einem Strang und sind auf dem richtigen Wege! Die Taten, an denen sich die „neue deutsche linke Kaiserin“ anmaßt, nach ihrer Fasson beurteilen zu müssen, sind bisher welche mit Hand und Fuß, zur Regelung der Flut von Scheinasylanten und Wohlstandssuchenden! Der Österreicher ist eben nüchterner, kann wirtschaftlich rechnen und ist identitärer als die dekadente Zerstörerin einer ehemals wehrhaften, freiheitlich-demokratischen Industrienation!

  13. Alle Politiker, wenn sie Macht errungen haben, enttäuschen
    irgendwen u. irgendwann, ob Merkel, Kurz oder Weidel.
    Daher werde ich die AfD nicht mehr wählen, was ich schon
    im Herbst zähneknirschend tat, nur um kein Nichtwähler
    zu sein. Das Grundgesetz brauchen wir, ebenso Justiz,
    Polizei, Bundeswehr, Knäste u. Grenzen. Eine Regierung
    brauchen wir nicht…

  14. @ Selbsthilfegruppe 17. Januar 2018 at 17:52

    Die Invasionspolitik hat längst Erfolge gezeitigt:

    „Jedes dritte Kita-Kind in NRW hat Migrationshintergrund“
    ————————————————————————————————————————————–
    Na und??? 90,6 % der Deutschen wollten es so im letzten Herbst.

    Die deutsche Frau will keine Mutter werden. Sie sieht ihre Rolle eher darin, das Elend der Welt durch eigene Kinderlosigkeit bekämpfen zu wollen und durch Aufpäppeln Fremder nach dem Motto der kinderlosen Bulldogge
    Wenn sie dann im Alter ihrer Ersparnisse beraubt und halb tot geschlagen wird, wie letztens im letzten verbliebenen sauberen Stadtbezirk Berlins, hält sich mein Mitleid in sehr engen Grenzen.

    Kein deutscher Mann hat es seit der Visafreiheit für bildhübsche, schlanke und kluge Frauen aus der Ukraine nötig, eine genderversaute und hochnäsige Deutschin als Partnerin zu wählen.

  15. Es wäre besser gewesen er hätte seinen Vize geschickt Strache hätte ihr die Ohren lang gezogen

  16. Sebastian Kurz sitzt heute bei Maischberger, warum die Redaktion den Uraltgrünen Trittin dazugesetzt hat, bleibt ihr Geheimnis, ist aber auch egal, Kurz wird sich schon zu wehren wissen:

    http://www.daserste.de/information/talk/maischberger/sendung/kanzler-kurz-wunderknabe-oder-politischer-scharfmacher-100.html

    ARD-Kunde Jens Maier bemerkt dazu sehr treffend:

    ➡ wenn die politik des *scharfmachers* sich in europa durchsetzten sollte, was ich sehr hoffe, und die staatsratsvorsitzende ihrer gerechten strafe zugeführt sein wird, dann werden sie, frau Maischberger, behaupten, die staatsratsvorsitzende nie gekannt und den *scharfmacher* nie einen solchen genannt zu haben.

    Davor gibt es, könnte auch interessant werden, die Phoenix-Runde mit Norbert Bolz und Frank A. Meyer:

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/2535583

  17. Ich hoffe, Herr Kurz befasst sich mit DER nur KURZ, denn LANG macht DIE nicht mehr!

  18. Als österreichischer Bundeskanzler hätte ich diese Trulla bei meiner Antrittsbesuchsliste ganz bewußt ganz hinten angestellt. Und das Beobachten wegen des Koalitionspartners hätte ich mir verbitten. Da hätte ich die Trulla gleich gestellt.

    Bunt sind manche Träume
    bitter ist die Realität

  19. @ Simone D 17. Januar 2018 at 18:02

    „Natürlich haben wir auch über den Koalitionspartner gesprochen“, erklärte Merkel, man würde diese Regierung „etwas stärker, als man es sonst getan hätte“ beobachten, aber sie wolle die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen.
    – Die Alte spinnt völlig!!
    Wenn irgendwer beobachtet gehört, dann ist das Merkel und zwar vom Schließer durch die Zellentür!

    Genau so ist es!

  20. Versuche es noch einmal

    Hätte hier mal eine Frage hoffe ihr könnt mir helfen ob ich das alles so richtig verstanden habe was da gerade bei der Groko Verhandlung beschlossen wurde
    1. Familienzusammenführung für 1000 Person pro Monat für Flüchtlinge mit Subsidiärer Schutz also abgelehnter Asylantrag mit bleibe Recht hier in Deutschland Grund zum Beispiel Herkunftsland unbekannt frage nur aus welchem Land kommen die Angehörigen
    Das wären dann 12000 Person die pro Jahr kommen dürfen haben die dann alle gleich einen Job, sind die alle auch Renten und Sozialleistungsberechtig?
    2. Obergrenze die keine ist 220000 dürfen kommen es können auch 225000 sein, sagte die SPD Tante gestern bei „Hart aber Fair“ es könnten dann auch 300000 oder 500000 oder eine Millionen pro Jahr sein
    Diese sollen dann in Aufnahme Zentren untergebracht werden bis der Asylantrag geprüft wurde und wenn er abgelehnt wird, wird aus ihnen dann auch wieder ein Flüchtling mit Subsidiärer Schutz da der Trick mit „oh habe keinen Pass“ ja weiterhin funktioniert!
    Das bedeutet dann auch weiterhin die bekommen ein Recht auf Familien Zusammenführung richtig? Und die deren Antrag genehmigt wurde haben dieses Recht dann sowieso?
    3. Die 450000 die bereits ein Recht auf die Familienzusammenführung haben bleibt dies bestehen oder wurde das ausgesetzt? Wenn es besteht bedeutet das pro Flüchtling Minium 10 Personen die auf Staatskosten also auf unsere Kosten direkt importiert nach Deutschland werden? Das wären dann vorsichtig geschätzt 4,5 Millionen!!!
    Also gesamt kommen somit mindestens 4,8 Millionen Neubürger dieses Jahr zu uns ist das richtig oder habe ich da etwas falsch verstanden?
    Und wenn wir nun mal einen Zeitraum von 10 Jahren nehmen bedeutet das dann ca. 20 Millionen Neubürger (berücksichtig noch nicht mal die Geburten der dann hier lebend neuen Neubürgern)
    Somit dürfte dann auch klar sein wer hier in 20 Jahren die Minderheit der Bevölkerung stellt oder?
    Bitte ich würde mich freuen wenn mir das hier jemand erklären könnte und ich hoffentlich damit falsch liege!

  21. Eid- und Grundgesetzbrecherin Merkel glaubt, dem Herrn Kurz Nachhilfe geben zu müssen. Grotesk.

  22. Die Untertitel sind auch nicht schlecht.

    Juncker demonstriert mal wieder das Demokratieverständnis in EUropa und bietet der britischen Regierung an, auf den erklärten Austrittswillen der Mehrheit des Volkes doch bitte einen dampfenden Haufen zu setzen.

  23. joke 17. Januar 2018 at 18:21

    WieDu 17. Januar 2018 at 18:18

    „Alles wird gut:

    https://deutsch.rt.com/inland/63727-fluechtlinge-sind-gut-fuer-deutsche-krankenversicherung/

    Sollten diese Schwätzer nicht sofort ihre Posten verlassen?“

    Verlassen? Die gehören fortgejagt.
    ————————–
    Ganz klar: Alternative Fakten!!! Gut für die Krankenversicherung, schlecht für die Steuerzahler!
    Linke Tasche, rechte Tasche…bezahlen muss der deutsche Steuerzahler.

  24. Und heute Abend : Der Kanzler und der Alt-Kommunist Trittihn bei kraischberger.
    Warum Trittihn, warum überhaupt einer von den Grünen?

  25. @ Lorbas schrieb:

    In einer Kita in Schleswig-Holstein (Stadt mit ca. 30.000 Einwohnern) hat die Leitung vor ein paar Wochen schon mitgeteilt das bei den Anmeldungen für 2018 alle Kinder (100%) einen Migrationshintergrund hätten.

    Für mich ist das klar. IN NRW läuft das so: Die Flüchtlingsbrut, Türken usw. erhalten zuerst die KITA-Plätze. Dazu werden die KITAS „VERPFLICHTET“! Nur wenn noch ein paar Plätze übrig bleiben oder zurück gegeben werden, weil Ali seinen Balg bei 3 KITAS angemeldet hat, gibt´s noch einen Platz für das Kind einer alleinerziehenden Deutschen Mutter, die arbeiten geht. Natürlich muss Ali nichts bezahlen. Das macht die Gemeinde. Bei der Deutschen Mutter wird die Offenlegung jeden Cents gefordert, damit man heftig Entgelte abgreifen kann.

  26. Ich bin alles, nur kein guter Diplomat.
    Aber der Kurz, der scheint einer zu sein. Ich denke, mit dem „Wiener-Charme“ zeigt er Ferkel seine „Rückseite“, während es glaubt ein nettes Gesicht zu sehen.
    Alle Signale deuten darauf, dass Kurz den Zug in Richtung der Visegradstaaten fährt. Vorsichtig und langsam, aber das Ziel im Auge! Zur Zeit ist er neben Orban mein Hoffnungsschimmer. Und ich hoffe, ich bete, dass ich mich nicht irre.

  27. sophie 81 17. Januar 2018 at 18:27

    Und heute Abend : Der Kanzler und der Alt-Kommunist Trittihn bei kraischberger.
    Warum Trittihn, warum überhaupt einer von den Grünen?
    ————————
    Altkommunistin GEZ-Maisch*Schwätzbelehr*berger und Linksfaschist Trittin schwachsimpeln vereint gegen Kanzler Kurz. Ich glaube, der Kurz wird ordentlich punkten gegen diese beiden überheblichen Hofschranzen.
    Und es wird gut zu sehen sein.

  28. Ich habe mir lediglich das Titelbild angesehen.
    Sebastian Kurz – man muß ihn nicht ins Herz geschlossen haben und ich traue ihm auch nur sehr verhalten über den Weg – wirkt auf mich konzentriert, aber entspannt.
    Daneben die zutiefst von Machtgier zerfressene Visage der Zonenwachtel: Lauernd, angespannt, verschlagen, in ihrem tiefsten Inneren haßerfüllt und überheblich, bösartig und erinnyenhaft.
    Irgendwie tut mir diese ganz offensichtlich fremdgesteuerte Wachtel beinahe schon leid. Wer nur hält dieses tumbe Weib – und warum? – in seinen Fängen?!

    Don Andres

  29. Die Zonenwachtel hat uns die schlimmste Entwicklung Deutschlands bescherrt, seit dem Ende des 2. Wk.

    Ob Kurz daran etwas ändern wird, sei mal dahin gestellt. Die AfD muss weiter wachsen, damit dieser Wahnsinn endlich ein Ende hat.

  30. Herr Kurz ist nicht blöd. Die Königin der Invasoren aller Shithole-Staaten könnte Österreich noch während ihres Abgesangs in der EU Probleme machen. Kurz zieht seinen Kurs durch ohne sich in die Karten sehen zu lassen.

  31. Demonizer 17. Januar 2018 at 18:31

    sophie 81 17. Januar 2018 at 18:27

    Und heute Abend : Der Kanzler und der Alt-Kommunist Trittihn bei kraischberger.
    Warum Trittihn, warum überhaupt einer von den Grünen?
    ————————
    Altkommunistin GEZ-Maisch*Schwätzbelehr*berger und Linksfaschist Trittin schwachsimpeln vereint gegen Kanzler Kurz. Ich glaube, der Kurz wird ordentlich punkten gegen diese beiden überheblichen Hofschranzen.
    Und es wird gut zu sehen sein.

    Ja. Hammerhart.

    Warum wird in dieses Kreischberger-Interview mit Kurz ausgerechnet ein Grüner eingeladen? Als Ausgleich gegen den HUST HUST HUST HUST rechtsbubbelistischen Sebastian Kurz? Die haben sie nicht mehr alle.

  32. Gardes du Corps 17. Januar 2018 at 18:02

    Wer ist denn die alte Matrone neben dem feschen Kurz?
    ________________________________

    Jahaa, ES erfüllt uns immer und überall mit Stolz!

  33. Wieviele in der CDU finden denn Merkels Asylflut wirklich gut? Es sind sehr, sehr wenige. Aber man wird Merkel nicht los. Nicht in der CDU, und in der Folge, weil die CDU einfach gewählt wird von Stamm- und Angstwählern, als Kanzlerin. Da stimmt was strukturell nicht, wenn die Mehrheit der Deutschen die Asylflut nicht will – und das will die Mehrheit nicht – und dennoch DERZEIT machtlos ist, das aufzuhalten, während eine schräge Frau im Alleingang das Gesicht Deutschlands verändern, langfristig die Existenz Deutschlands in Frage stellen kann.

  34. Auch schon wieder so eine undiplomatische Unverschämtheit dieser tölpelhaften Kuh. Diese Totalversagerin hat es gerade nötig, von oben herab Bewertungen zu vergeben:

    «Wir werden die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen»
    http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Merkel-will-Kurz-Regierung-an-ihren-Taten-messen-id43864436.html

    Wir erinnern uns:

    Schon ihre unmittelbare Reaktion auf Trumps Wahlsieg hatte den Charakter einer Morallektion in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Merkel hatte Trump die Zusammenarbeit angeboten, wenn er die „gemeinsamen Wert“ achte, und diese dann aufgezählt. Und das ist im Ausland auch als solche verstanden worden.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161634715/Angela-Merkels-Lektion-fuer-Trump-birgt-Risiken.html

  35. @ joke 17. Januar 2018 at 18:18:
    Als österreichischer Bundeskanzler hätte ich diese Trulla bei meiner Antrittsbesuchsliste ganz bewußt ganz hinten angestellt.

    Sie steht schon auf Platz 2 hinter Macron und davor gab es ein Treffen mit Mark Rutte, Niederlande, das reicht erstmal als Affront.

  36. OT

    TV-Untipp – man beachte den Kreischberger-Sendungstitel

    heute · Mi, 17. Jan · 23:00-00:00 · Das Erste (ARD)
    Maischberger

    Kanzler Kurz: Wunderknabe oder politischer Scharfmacher?

    Das Thema: „“Kanzler Kurz: Wunderknabe oder politischer Scharfmacher?“ Die Gäste: Sebastian Kurz (österreichischer Bundeskanzler) und Jürgen Trittin, B’90/Grüne (ehem. Bundesminister). In seinem ersten deutschen Fernsehinterview seit seinem Amtsantritt stellt sich Sebastian Kurz den Fragen von Sandra Maischberger.

    Außerdem zu Gast der ehemalige grüne Bundesminister Jürgen Trittin, Kritiker der österreichischen Flüchtlingspolitik.

    Das ist eine Unverschämtheit sondergleichen gegenüber dem österreichischen Regierungsschef. Was glauben die eigentlich wer sie sind?

  37. Cendrillon 17. Januar 2018 at 18:37

    Demonizer 17. Januar 2018 at 18:31

    sophie 81 17. Januar 2018 at 18:27

    Und heute Abend : Der Kanzler und der Alt-Kommunist Trittihn bei kraischberger.
    Warum Trittihn, warum überhaupt einer von den Grünen?
    ————————
    Altkommunistin GEZ-Maisch*Schwätzbelehr*berger und Linksfaschist Trittin schwachsimpeln vereint gegen Kanzler Kurz. Ich glaube, der Kurz wird ordentlich punkten gegen diese beiden überheblichen Hofschranzen.
    Und es wird gut zu sehen sein.

    Ja. Hammerhart.

    Warum wird in dieses Kreischberger-Interview mit Kurz ausgerechnet ein Grüner eingeladen? Als Ausgleich gegen den HUST HUST HUST HUST rechtsbubbelistischen Sebastian Kurz? Die haben sie nicht mehr alle.
    ————————-
    Der Trittin soll dabeisitzen, damit man die Maischberger nicht linksgrünbubbelistische Inquisition vorwerfen kann, den Part soll eben der linksextreme Meinungsfaschist übernehmen.

  38. Wenn ich obiges Bild betrachte, komme ich zu dem Schluss, Merkel scheint zu denken: Mach mir ja meine Invasionspolitik nicht kaputt. Es ist schließlich mein Auftrag Deutschland zu islamisieren und damit endgültig zu vernichten.

  39. @ sophie 81 17. Januar 2018 at 18:27:
    Und heute Abend : Der Kanzler und der Alt-Kommunist Trittihn bei kraischberger. Warum Trittihn, warum überhaupt einer von den Grünen?

    Und die Phoenix-Runde davor mit Norbert Bolz und Frank A. Meyer! Siehe oben 18:14.

  40. Schön zu sehen war, dass Frau Merkelowa ( ist Sie tatsächlich eine Frau?!) auf die Frage nach Schutz der EU-Außengrenzen sagte: Ja das ist schon richtig, aber wenn dies nicht klappen sollte, muss halt die Vetreilungskeule innerhalb der EU für die Mohammedaner her! Und ganz wichtig, Sie erwähnte wieder einmal in Ihrem gestörten Wahn, dass man mit Nichtregierungsorganisationen zusammenarbeiten wolle in der Theamtik Invasorenproblematik. Ja was denn nun? Schutz der Außengrenze durch die EU oder Nepper Schlepper Bauernfänger durch NWO’s.??? Leute, unsere Gottkanzlerin ist nicht krank, die meint das knallhart Ernst mit der kulturellen Zerstörung ganz Europas…

  41. Ich habe deren beider Aufeinandertreffen auf Phönix gesehen. Wie rund 87% unserer Wähler auf die Idee kommen konnten, einem entlaufenen Roboter die Wiederwahl zu ermöglichen, ist mir danach noch unbegreiflicher. Es muss etwas im Leitungswasser sein!

  42. Heta 17. Januar 2018 at 18:41

    @ joke 17. Januar 2018 at 18:18:
    Als österreichischer Bundeskanzler hätte ich diese Trulla bei meiner Antrittsbesuchsliste ganz bewußt ganz hinten angestellt.

    Sie steht schon auf Platz 2 hinter Macron und davor gab es ein Treffen mit Mark Rutte, Niederlande, das reicht erstmal als Affront.
    ——————
    Ach deswegen zieht die so eine Fresse! Das ist ja schon „Majestätsbeleidigung“, dass sie nicht zuerst „bedient“ wurde! Naja, mit der stimmt eh was nicht, um es mal diplomatisch zu schreiben.
    Aber die glotzt immer so, wenn ihr die Meinung der Anderen oder die ganze Person gegen den Strich geht.

  43. Zu anfang dachte ich noch Kurz sei ein großartiger Mann der uns anhand seiner Politik zeigt was wir in D auch haben „könnten“ . Mittlerweile glaube ich aber das Kurz auch auf den Zug der Mainstream-Politik aufspringt.
    Und wenn er erstmal von Murksels Muttermilch gekostet hat ist es eh zu spät.

    Ein Jammer

  44. @Nuada wird schmunzeln.

    Und ehrlich gesagt: es kann doch so nicht gehen. Es müßten klare Ansagen erfolgen, wenn es mal was werden soll. Klar dann kann es auch schnell crashen. Aber rein von der Oberfläche kann man das nun mal als reine Verschwörung deuten. Natürlich kann man wieder sagen, man muß Geduld haben und der Kurz will mehr Richtiges als Merkel, das schafft der nur mit Geduld. Aber das nutzt sich ab. Also insofern kommentiere ich den Scheiß nicht weiter. Oder anders gesagt: kommentieren sinnlos. Vielleicht sollte man manche Beiträge einfach ohne Kommentarfunktion bringen. Glaube nicht, das hier ein Kommentar sein wird, von dem man sagen kann: hat sich gelohnt den zu lesen. Ok ich habe den Programmhinweis von Heta gesehen. Aber ob sich das lohnt. Bin sowieso erst 22h vom Schwimmen zurück.

  45. «Wir werden die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen»

    Wer alles ist dieses WIR

    hinter dieser Bauchredner-Puppe.

  46. Immerhin hat sich die dümmlich fragende Gutmensch-Reporterin (FPÖ würde NS Terminologie verwenden) eine souveräne Antwort um die Ohren hauen lassen müssen. Er ist nicht mal drauf eingegangen. Mir kam Merkel vor, als ob sie langsam die Realität um sich herum bzw. den anderen Ländern gewahr wird. Bald ist diese widerliche Schachtel und ihr Sprech-Slang Vergangenheit.

  47. Cendrillon 17. Januar 2018 at 18:41

    OT

    TV-Untipp – man beachte den Kreischberger-Sendungstitel

    heute · Mi, 17. Jan · 23:00-00:00 · Das Erste (ARD)
    Maischberger

    Kanzler Kurz: Wunderknabe oder politischer Scharfmacher?

    Das Thema: „“Kanzler Kurz: Wunderknabe oder politischer Scharfmacher?“ Die Gäste: Sebastian Kurz (österreichischer Bundeskanzler) und Jürgen Trittin, B’90/Grüne (ehem. Bundesminister). In seinem ersten deutschen Fernsehinterview seit seinem Amtsantritt stellt sich Sebastian Kurz den Fragen von Sandra Maischberger.

    Außerdem zu Gast der ehemalige grüne Bundesminister Jürgen Trittin, Kritiker der österreichischen Flüchtlingspolitik.

    Das ist eine Unverschämtheit sondergleichen gegenüber dem österreichischen Regierungsschef. Was glauben die eigentlich wer sie sind?
    ——————
    Ds gehört doch bei diesen linksversifften GEZ-Quasseltussen zum guten Ton, dass der Feind mit scharfen, unverschämten und dreisten Attacken zu einer „unerhörten“ Entgleisung provoziert werden soll, die dann genüsslich skandalisieren kann.
    Kurz hätte aufgrund des Sendungstitels absagen sollen. Eine andere Sprache verstehen diese hochbezahlten Belehrer*Innen nicht.

  48. Ich weiss, das ist geschmacklos, aber immer wenn ich Merkel sehe muss ich denken, wo ist Lee Harvey Oswald, wenn Deutschland ihn am dringensten braucht? Seht diesen Kommentar bitte als Ausdruck meines zwischenzeitlichen grenzenlosen Zynismus, wenn ich auch nur irgentwo Bilder von Politikern der Blockparteien sehe.

  49. @Mainstream-is-overrated 17. Januar 2018 at 18:57

    „Am Dienstagmorgen gab es ein Gespräch in der Schule. “

    wäre ich der Vater hätte es auch ein Gespräch gegeben, danach hätte der „18jährige“ sich nach einem Rezeptbuch für syrische Suppengerichte umschauen können

  50. Die östereichischen Wähler werden die Regierung auch an ihren Taten messen – und sonst evtl. lieber das Original wählen – beim nächsten Mal dann mehr FPÖ.

  51. OT
    Die Polizei hat zugeschlagen und einen ‚deutschsyrischen‘ und ‚polnischsyrischen‘ Schlepperklan festgesetzt. Der Klan hat ‚Syrer‘ aus Syrien über Polen nach Germoney geschleppt. Die ‚Syrer‘ haben brav einen Asylantrag gestellt und 8.000 EUR für die Schlepperdienste bezahlt. 300.000 EUR hätten die Klanschlepper verdient und 40 teueren Goldstücken dem Futtertrog Germoneys überlassen – Schaden zu Lasten des Michels je Jahr ca. 1 Mio. Schätze der Klan gehört zum Volksstamm mit den rotierenden Wohnsitzen …

  52. @Demonizer 17. Januar 2018 at 18:02

    Wie „ES“ GLOTZT !!! Habe ich vorhin schon in den Nachrichten gesehen…
    Wann immer Merkel neben anderen Staatsmännern steht, hat sie ihre Gesichtszuge nicht im Griff und wirkt oft geistig abwesend.

    Persönlichkeitsstörung Achse II/Cluster B.

  53. „Sebastian Kurz, die Soros-Connection und der Verrat der FPÖ“
    Einem netten Schwindel sind die Österreicher aufgesessen. Allerdings hätten sie bezüglich Kurz durchaus klüger sein können. Ein Wendehals, der seinen Wahlkampf ganz auf „wünscht euch was“ ausgerichtet hat. Zsss

  54. Österreich kann dem größeren Nachbarn nur bedingt auf die Füße treten, dafür aber heftig. Ich hoffe, dass Österreich davon Gebrauch macht, wenn es im 2. HJ die EU-Präsidentschaft übernimmt.

  55. Den bekanntesten Österreicher kann Kurz nicht mehr verdrängen. Aber er könnte ein neuer Metternich werden.

  56. Ist sie wie die Hexe von Hänsel und Gretel, bis sie die Jugend im Käfig weiß. Nur schwindet das Vertrauen,
    denn keine Lüge ist so vollkommen, dass sie nicht erkennbar wird.

  57. Allein die Ankündigung, man werde die österreichische Regierung an ihren Taten messen, ist bereits eine Frechheit ersten Ranges von dieser alten Bolschewikin!
    Die hat gar nichts zu messen, weder sie noch ihre Junta! Wenigstens trauen sich die Deutschen diesmal nicht, „Sanktionen“ gegen Österreich zu beschließen, wie bei Haiders Regierungsbeteiligung!
    Diese Frechheit ist in Österreich nicht vergessen und hat sehr zur „Beliebtheit“ der Bundesdeutschen in der Alpenrepublik beigetragen!
    Die Schlagzeile des Spiegel „Kurz sucht Anschluss“ war alleine eine Frechheit!
    Wenn Österreich etwas erwarten kann, dann ist es, daß sich Deutschland an Österreich anschließt. Umgekehrt müssten die Ösis ja völlig verblödet sein, wenn sie das wollten. Da Österreich inzwischen mehr Armee hat als Buntland sollte man eine Invasionstruppe zusammenstellen um das Merkel samt Junta zu verhaften und einer Bestrafung zuzuführen. DAS wäre mal ein Vorschlag!

  58. „…. aber sie wolle die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen. Das ist, was zähle.“

    Das ist der absolute Brüller des Tages!
    Und das aus dem Mund von Merkel, die seit Jahrzehnten nichts anderes macht, als Phrasen zu dreschen und Versprechen zu brechen!

  59. Der Kurz ist ein U-Boot allererster Güte.
    Der hat noch vor einem Jahr behauptet die Invasoren seien gebildeter als der Österreicher und der Islam gehöre zur Alpenrepublik.
    Der neuen Invasion durch Familiennachzug bei behauptetet Verwandschaft stimmen die und die anderen Länder dieser verfluchten EU zu.
    Die kommen dann ja alle nach Germoney.

  60. Patriot2016 17. Januar 2018 at 18:23

    Um es kurz zu machen:

    1.) Jeder* kann kommen und darf dann bleiben, auch wenn er eigentlich abgelehnt wird oder keinen Asylgrund hat.

    2.) Die die bleiben dürfen, also jeder * dürfen auch jeden * nachholen.

    Offen bleibt die Frage ob diejenigen die im Zuge der Familienzusammenführung nachkommen, auch ihrerseits wieder Angehörige nachholen können. Vermutlich aber ja.

    * sofern Neger, Moslem, Kulturfern.

  61. zille1952 17. Januar 2018 at 19:21

    „…. aber sie wolle die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen. Das ist, was zähle.“

    Das ist der absolute Brüller des Tages!
    Und das aus dem Mund von Merkel, die seit Jahrzehnten nichts anderes macht, als Phrasen zu dreschen und Versprechen zu brechen!
    ————-
    Phrasendreschen ist nicht okay, Versprechen brechen ist schlecht, aber Recht und Gesetz brechen ist und bleibt kriminell.

  62. Dortmunder Buerger 17. Januar 2018 at 17:49
    „Ein Mann mit Rückgrat hätte der fingenagelkauenden Verbrecherin den Rücktritt nahegelegt.“

    Das wäre Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates gewesen. Das ist aber das Monopol von Angie. Einfacher wäre wenn man die SECHSHUNDERTUNDFÜNFZEHN Sitze der Willkommensparteien auf NULL reduzieren würde.

  63. Berlin. Der Verdächtige soll nach Angaben der Polizei am 26. August 2017 in eine Kellerwohnung in Wilmersdorf eingebrochen haben. Gegen 2.30 Uhr bemerkte die damals 67 Jahre alte Wohnungsmieterin in der Düsseldorfer Straße einen unbekannten Mann in ihrem Zimmer, der sich an ihrer Handtasche zu schaffen machte.

    Als der Einbrecher, der offenbar durch ein offenes Fenster in die Wohnung eingestiegen war, die Dame bemerkte, flüchtete er mit Geld, Handy und persönlichen Papieren der Frau auf demselben Weg in unbekannte Richtung. Mit dem erbeuteten Handy machte der Mann später Selfies, die über iCloud oder Dropbox auf dem Computer der bestohlenen Frau landeten. Die Fotos nutzte die Polizei als Fahndungsfotos.

    „Nettes“ Exemplar mal wieder: https://www.morgenpost.de/incoming/article213137631/In-Wohnung-eingestiegen-Polizei-sucht-Verdaechtigen.html?

  64. Was verbindet Moscheen, Kleidergeschäfte und Lebensmittelläden?

    Laut Verfassungsschutz hat sich die Zahl der radikalen Islamisten seit 2011 verdreifacht. Inzwischen besitzen sie in der Hauptstadt eine Infrastruktur aus Moscheen, Kleidergeschäften und Lebensmittelläden.

    Berlin entwickelt sich zunehmend zu einem Zentrum für Salafisten. Seit 2011 hat sich ihre Zahl von 350 auf aktuell über 900 Personen nahezu verdreifacht. Und die etwa seit Mitte der Nullerjahre aktive Szene speist sich nicht nur aus jungen Männern auf der Sinnsuche.

    Vielmehr werden Salafisten in Berlin dauerhaft oder zumindest über einen längeren Zeitraum an die Szene gebunden – unterstützt von einer salafistischen Infrastruktur aus Moscheen, Kleidergeschäften und Lebensmittelläden.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article172586319/Islamismus-In-Berlin-waechst-die-Salafisten-Szene-rasant.html

  65. niemals Aufgeben 17. Januar 2018 at 17:51

    ?Die dumpfe Islam-Merkel wird eh bald (hoffentlich) verschwinden? ?
    ? EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang
    +++++++++++++++++
    Das mag übertrieben klingen, ist aber gar nicht so ferne liegend.
    Das Fließen von sog. Entwicklungshilfegeldern an Bevölkerungs(wachstums-)kontrolle zu knüpfen, halte ich sogar für äußerst praktikabel. Kinder muss man sich nicht nur leisten wollen, sondern vor allem erst mal können – und zwar nicht auf Kosten Dritter!

  66. @ Bündner Havelland 19:36
    Das wäre tatsächlich der allererste überzeugende Grund für mich, endlich einmal den Motorradführerschein zu machen. Ganz gleich, was ich daraus mache, ich wünsche sehr aufrichtig ein gutes Gelingen.

  67. @Buendler Havelland 17. Januar 2018 at 19:36

    Ohne nachzuschauen: wie viele Demos gibt es pro Jahr in Berlin?

    Tipp: kannste gleich eine Online-Petition unterschreiben.

  68. OT
    immer diese deutschen Mütter……
    ich weiß noch ganz genau, wie meine Mutter damals immer prüglend durch die Gegend gezogen ist, wegen jeder Kleinigkeit. Frauen sind eben viel agressiver als Männer..
    tst tst, was es alles gibt in der dt.Provinz…..
    „Bad Pyrmont
    Weil sie Luftballons mitnahmen: Drei Frauen prügeln sich auf offener Straße
    Dienstag, 16.01.2018, 15:55

    Drei Luftballons haben in Bad Pyrmont im Weserbergland zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen drei Frauen geführt: Es kam zu üblen Beschimpfungen, eine Frau griff zum Pfefferspray, und Porzellan flog auch durch die Luft.

    Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren zwei 23 und 28 Jahre alte Mütter mit ihren Kindern in der Innenstadt unterwegs. Dabei entdeckten sie drei Luftballons, die vor einem Bekleidungsgeschäft als Dekoration angebunden waren. Als sie die Ballons, ohne zu fragen, losbanden und ihren Kindern gaben, stürmte die verärgerte 48-jährige Inhaberin ins Freie.
    Alle drei Frauen stellten Strafanzeigen

    Die beiden Frauen gingen zunächst weiter, kehrten dann aber zurück. Sie warfen der 48-Jährigen die Ballons vor die Füße und einige „Unhöflichkeiten“ an den Kopf. Als ein Wort das andere gab, kam es zur Eskalation. Die 23-Jährige riss die Ladeninhaberin an den Haaren zu Boden. Die 48-Jährige setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr. Nun griff die 28-Jährige ein und schleuderte einen zur Dekoration ausgestellten Porzellanteller auf die Geschäftsfrau.“
    https://www.focus.de/panorama/welt/bad-pyrmont-frauen-pruegeln-sich-auf-offener-strasse-wegen-luftballons_id_8309075.html

  69. OT
    Kapo Chulz in einem Laber-Interview:

    laber rhababer..quassel vor sich hin, dumm Tüch…….Europa….BRD…..

    Deutschland kommt dem Mann nicht über die Lippen , immer zuerst „Europa“….und dann der Rest.
    Kein Wunder, „Europa“ hat den Mann auch reich gemacht…durch erschwindelte Sitzungsgelder,
    komisch, keiner findet etwas dabei, das solche Leute eine ehemalige Arbeiterpartei vertreten

  70. „wenig trennendes“ – echt, die Alte spinnt total !!!
    Die glaubt ernsthaft, dass wir alle blöde sind!!! Kurz ist derzeit fast ein Gegenentwurf zu Merkels offenen Grenzen, Flüchtilanteneinladung auf Kosten der Deutschen, Weltbesoffenheit und Gutmenschen-Heititeiti…

  71. @ INGRES 17. Januar 2018 at 18:50

    „Ok ich habe den Programmhinweis von Heta gesehen. Aber ob sich das lohnt. Bin sowieso erst 22h vom Schwimmen zurück.“

    Wie begrüßen sich zwei Bademeister in Norddeutschland?
    („Naaa, allens Chlor?“)
    Anderen noch ein schlechtes Gewissen machen? Ob Chlor so gesund ist, befeuchten kann man sich doch auch innerlich, indem man ein Bierchen einnimmt.

  72. Heute im gelben Supermarkt:

    Kette von ca. 4-5 Kunden an der Kasse. Nur eine Kasse offen. Von hinten kommt eine Noch-nicht-so-lange-hier-lebende-Familie mit 2 wunderbaren Kindern im Kinderwagen und zwei fortgeschrittenen Satelliten. Große Einkauftrolleys ziehend. Lautstärkepegel extraordinär.
    Kaum an Last-Pole-Position angekommen, reklamiert der Chef die Hafenaufsicht: KASSEE!? Und zeigt auf die nebenstehende, nicht besetzte Kasse. Ein Substantiv reicht heute mal.
    Die schon länger hier anstehenden Deutschen drehen sich um, gucken sich an, mutige maulten und nuschelten was in den Einkaufswagen, und nehmen angedeutete Selbstgeißelungshaltung ein.
    Die junge Kassiererin streckt blitzschnell (ehrlich!) den Arm aus und klingelt befehlsgemäß die neue Kassenkraft herbei, die in weniger als 30 Sekunden auch verhetzt ankam.

    Tja, so geht das!

  73. Unser Staatsfernsehen bei Maischberger muß gleich mit Hetze kommen:

    „Kanzler Kurz: Wunderknabe oder politischer Scharfmacher?“

  74. Sebastian Kurz ist Mitglied in George Soros European Council on Foreign Relations (ECFR).

    Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ): „Muslime gehören zu Österreich“

    http://www.krone.at/1610494

    „Cavusoglu erklärte vor deutschen Journalisten in Antalya, Kneissl habe ihn im Zuge des Telefonates dazu eingeladen, bei seinem Besuch in Wien „etwas zu tun, um das osmanische Erbe im Land zu fördern“. Sie habe zudem versichert: „Herr Minister, ich mag die Türkei, ich mag die Türken.“ Kneissl habe als Kind sehr viel Zeit in der Türkei mit ihrer Familie verbracht, betonte auch Hechenleitner.“

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/cavusoglu-und-kneissl-wollen-beziehungen-normalisieren/ar-BBIghjw?li=AA5a71&ocid=spartandhp

    „Durch die angedachte Erweiterung der Mangelberufsliste sollen laut SPÖ und Krone 150.000 zusätzliche Migranten ins Land kommen und der Lohndruck auf Arbeiter steigen.“

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/sp%C3%B6-schwarz-blau-holt-150000-zus%C3%A4tzliche-zuwanderer/ar-AAuF4VE?li=AAaVEHq&ocid=spartandhp

    Strache hatte vor der Wahl bzw. im Wahlkampf garantiert, daß es von der FPÖ bei einer Regierungsbeteiligung keine Zustimmung zu CETA geben werde und man eine Volksabstimmung darüber fordern werde. Davon ist jetzt keine Rede mehr.

    Wir merkeln uns: Vor der Wahl ungleich nach der Wahl. Soviel zum Rechtspopulismus.

  75. @ Kebabized at birth 17. Januar 2018 at 20:01: „Heute im gelben Supermarkt“

    Nicht jammern, mach die Klappe auf und sag deine Meinung. Kann dir versichern, der Zuspruch der anderen „hier schon länger lebenden“ bleibt nicht aus.

  76. @Kebabized at birth 17. Januar 2018 at 20:01

    Vor drei Jahren hättest das mal als Deutscher gebracht.

  77. „man würde diese Regierung „etwas stärker, als man es sonst getan hätte“ beobachten,“
    Was bildet sich diese großkotzige Frau denn ein? Das klingt so, als spräche man über einen Diktator, nach dem Motto: Wir werden jeden seiner Schritte ganz genau beobachten, und wenn er nicht spurt, gibts Sanktionen.
    Aber bei Erdogan devot kuschen, zu den größten Menschenrechtsverletzungen schweigen.
    Weil irgend ein Käseblatt der Meinung war, Merkel sei die „Königin“ Europas, ist diese ganz offensichtlich größenwahnsinnig geworden und geriert sich so.
    Dabei lächelt Kurz einfach nur noch freundlich, denkt sich: lass die Alte quatschen, die ist eh bald weg.
    Hoffentlich.
    Meine Hoffnung ist die SPD. So bescheuert es auch klingt.

  78. Glaubt dem Kurz kein Wort. Er hat im Wahlkampf seine Mitgliedschaft im ECFR verheimlicht und ist ein Soros-Produkt.
    Ihm ist erlaubt worden, die EU- und Migrationsagenda etwas verdeckter als Merkel zu gestalten, die Österreicher sollen denken, dass sich nun etwas verbessert hat..

    Gründungsmitglieder des ECFR u.a. (siehe auch wikipedia):
    George Soros, Spekulant, „Philantrop“
    heute ist auch sein Sohn Alexander Soros Mitglied (Ungarn)
    Hannes Androsch (SPÖ), ehemaliger Finanzminister, Unternehmer, Freimaurer
    Joschka Fischer (Grüne), ehemaliger Außenminister, Ex-Präsident des EU-Rates, Lobbyist, Vorstandsmitglied des ECFR
    Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen, bald Minister
    Emma Bonino (Radikale Partei), ehem. italienische Außenministerin, Ex-EU-Kommissarin, radikale Abtreibungs-, Euthanasie-, Gender- und Drogenfreigabe-Ideologin
    Karl Theodor zu Guttenberg (CSU), ehemaliger Verteidigungsminister
    Mabel von Oranien-Nassau, Ehefrau von Prinz Johan Friso, Bruder von König Willem-Alexander der Niederlande (Prinz Bernhard, der Großvater des heutigen Königs, lud zum 1954 zur ersten Bilderberg-Konferenz ein).
    Dominique Strauss-Kahn (PS), ehem. Direktor des Internationalen Währungsfonds.

    Österreichische Mitglieder siehe offiziellen Webseite des „European Council on Foreign Relations“ http://www.ecfr.eu/council#austria

    Der ECFR (+CFR u.ähnliche) steuert nun gezielt nach Holland, Frankreich, Deutschland auch Österreich.

    Das Politiktheater der Kurz-ÖVP (Österreich-Verräter-Partei) wird nun widerspruchslos auch von der FPÖ/Strache mitgetragen, die/der genau weiß, daß sie/er damit den Großteil ihrer/seiner Wählerschaft verrät, vor allem die Arbeitnehmer.

    wikipedia: „Die Hauptunterstützer des ECFR sind die Open Society Foundations, Communitas Foundation, Fundación Para las Relaciones Internacionales y el Diálogo Exterior (FRIDE), Stiftung Mercator[17], Unicredit und der US-amerikanische Investor George Soros.“

    wobei Open Society Foundations und die Soros-Familie ja dasselbe sind.

    Kurz zeigt, dass Wahlen (alleine) nichts bringen. Der einzige (noch demokratische) Weg ist der ungarische – Durchsetzung im Parlament von: Abstand zum IWF, Soros und Consorten raus, Grenzen dicht.

  79. Unglaublich anmaßend, unglaublich einmischend und deplatziert finde ich diese Überheblichkeit von Frau Merkel, quasi Herrn Kurz mehr als normal auf die Finger schauen zu wollen. So ähnlich habe ich das empfunden. Und das sagte sie auch noch zweimal. Ich schäme mich als Deutsche für diese Ungehörigkeit einem ausländischen Regierungschef gegenüber. War nicht gerade er es, der die – und ich gebrauche Herrn Orbans Ausdruck – Invasion etwas gestoppt hat, wofür sie ihm Dank schuldig gewesen wäre. Diese Frau, die mit ihren überflüssigen Selfies den Sog der Glücksritter in deutsche und österreichische Sozialsysteme so richtig angefeuert hat. Sie hat die chaotischen Zustände, den Anstieg der Verbrechen mit zu verantworten, weil sie für den Kontrollverlust in erster Linie verantwortlich ist. Ihr muss man auf die Finger schauen, nicht sie den Österreichern. Es ist unfassbar, nicht nur diese Unhöflichkeit, sondern diese Brüskierung des österreichischen Kanzlers ist ein ungeheurer diplomatischer Fehltritt. Diese Frau sollte sich m.E. in Grund und Boden schämen. Das tut man einfach nicht. Hat sie keinen Anstand? Ich bin wirklich wütend, wie diese Frau sich da erdreistet, einen ausländischen Gast zu behandeln. Diese Frau, die der Bundesrepublik m.E. einen unermesslichen Schaden zugefügt hat und weiterhin zufügt mit den Folgen ihrer Gesetzesbrüche, der Verschleuderung von Sozialvermögen an Unberechtigte und Betrüger sowie die Sicherheitsgefährdung der Bevölkerung. Ich ärgere mich über diese Unanständigkeit und empfinde es als eine widerliche Überheblichkeit. Ich fasse diese Entgleisung einfach nicht.

  80. Ich habe vorhin versucht, einen Kommentar bei welt.de durchzubringen unter dem Artikel „Es ist falsch, wenn Schlepper entscheiden, wer in die EU kommt“.
    Ich habe dazu angemerkt, dass ich es auch für falsch halte, wenn einzelne Politiker darüber entscheiden. Das es dafür Gesetze gibt und wenn sich alle daran halten, weder die „Ränder“ gestärkt werden, noch Wähler in Politikverdrossenheit verfallen.

    Ihr erratet es sicherlich schon: da nicht 100% linientreu, wurde der Kommentar natürlich gelöscht. Kommt aber in meinen „best of“ Ordner der gelöschten welt.de-Kommentare. Irgendwann werden die krassesten Dinger dann veröffentlicht.

  81. Demonizer 17. Januar 2018 at 18:31

    „Altkommunistin GEZ-Maisch*Schwätzbelehr*berger“

    Man kann Sandra ja vieles vorwerfen. Aber eine Altkommunistin ist sie nun gerade nicht.
    Aber vielleicht ist sie ja auch eine 68erin? Immerhin war sie damals schon 2 (!!) Jahre alt. Also praktisch blitzradikalisiert…

  82. Kurz gehört zum EU-Moloch. Diese Figur war vor kurzem noch für offene Grenzen. Er gehört zu denen die erst die Krise verursachen und dann sich als Krisenlöser aufspielen.

  83. „aber sie wolle die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen“

    Mann sollte sie an ihren Taten messen. – Und dann ab in den Knast mit ihr!

  84. Kurz soll die Leute für die EU begeistern, dazu gehört auch den Schutz der EU-Aussengrenze zu organisieren. Bei Illner wird keiner eingeladen, der nicht von Nutzen ist.

  85. Kurz gesagt: Merkel muss weg!
    Der starrsinnige Blick der FDJ-Kanzlerin erinnert an Honeckers Frau Margot. Kein Wunder, dass die Merkel nach Südamerika will.
    Interessant ist, dass über Italien in der deutschen Gleichschaltungspresse geschwiegen wird. Bankenrettungen mit Steuergeld, Aufstände von Bürgermeistern wegen Invasion, die dortigen Systemparteien regelrecht am Ende. Welche Geschenke lässt Merkel die Deutschen machen, um den sterbenden EU- und Euro-Laden zu retten? Man befürchte schlimmes.

  86. Die alte EUdSSR trifft auf das neue Europa. Merkels Zeit ist vorbei. Sie muß gehen.

  87. InflectionPoint 17. Januar 2018 at 20:31
    Glaubt dem Kurz kein Wort. Er hat im Wahlkampf seine Mitgliedschaft im ECFR verheimlicht und ist ein Soros-Produkt.
    Ihm ist erlaubt worden, die EU- und Migrationsagenda etwas verdeckter als Merkel zu gestalten, die Österreicher sollen denken, dass sich nun etwas verbessert hat..
    ————————-

    Keine Angst! Der Strache wird ihn schon an der kandare halten!

  88. „Kurz trifft Merkel“…
    Sie ist leider nicht umgefallen….und torkelt weiter…reißt alles mit.

  89. Erinnert mich an Drehhofer…. ein paar Tage (im Falle des Kurzen: ein paar Stunden) neben der Zonenmastgans und der bayerische Loewe ist kein Loewe mehr sondern ein schnurrendes Kaetzchen… (oder so aehnlich)

  90. Ich glaube, diese neue politische Konstellation in Österreich ist eine wunderbare Gelegenheit, ruhig, unvoreingenommen und langfristig zu beobachten, wie sich das auf die wirkliche Welt auswirkt – und ob es das überhaupt tut.

    Dazu muss man natürlich zunächst einmal zwischen der wirklichen Welt und er politischen Bühne (LOL, das heißt tatsächlich so!) unterscheiden. Das ist intellektuell kein Hexenwerk, aber es schleicht sich trotzdem sehr leicht ein, dass man das durcheinander wirft – wir sind ganz massiv darauf dressiert, diese Unterscheidung NICHT vorzunehmen.

    Also muss man es bewusst und äußerst diszipliniert tun.

    „Der sieht gefälliger aus als die“ ist selbstverständlich Bestandteil der politischen Bühne, aber auch so Sachen wie „Der hat was Tolles gesagt“ oder „Die XYZ-Partei hat Prozentpunkte gewonnen oder verloren“ bis hin zu „Der oder die ist zurückgetreten“ – das gehört alles in den Bereich der politischen Bühne und nicht in den der wirklichen Welt. (Das gilt auch für den Herzenswunsch so vieler „Merkel muss weg!“)

    In den Bereich der wirklichen Welt gehört ein merkbarer Rückgang der Zahl der Invasoren, mehr Geld in der Tasche, weniger Zensur, merklicher Rückgang der Kriminalität, etc.

    Nun mag der eine oder andere einwenden: „Ja, der Unterschied ist mir schon klar, aber die politische Bühne beeinflusst die wirkliche Welt.“

    Ok, das ist eine These. Eine unbewiesene These, genauer gesagt.

    Falls sie zutreffen sollte, ist es dennoch nicht nötig, positive Änderungen auf der politischen Bühne zu registrieren oder gar zu bejubeln – in dem Fall kann man ja auch warten, bis sie in der wirklichen Welt zu beobachten sind.

    Und am Ende (nach ein paar Monaten, nach einem Jahr oder nach einer Legislaturperiode – jeder kann sich selber Zeit lassen, so viel er mag und für richtig hält) ist die obige These entweder bewiesen oder wiederlegt.

    Österreich bietet jetzt eine wunderbare Gelegenheit, das live zu machen.

  91. Mainstream-is-overrated 17. Januar 2018 at 18.59

    Forderung: Recht auf deutschen Ausweis
    Zu dem Forderungskatalog gehört unter anderem, dass auch bereits abgelehnte Asylbewerber das Recht auf Schulbildung für ihre Kinder, das Recht zu arbeiten und einen deutschen Ausweis bekommen sollen.

    _______
    W a s an einem Ablehnungsbescheid gibt es da für diese Invasoren nicht zu verstehen?
    Abgelehnt bedeutet Ausreise, Abschiebung, zurück in die Heimat. Basta.
    Wo leiten die den Anspruch auf einen deutschen Ausweis her?
    Eindeutig wieder mal wie so oft vom Flüchtlingsrat aufgehetzte „Schutzsuchende“, die hier keiner will.
    Wieso bringt man die nicht in ein Abschiebegefängnis, muss erst wieder einer zum Mörder oder Terroristen werden!

    http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/demonstrationszug-fluechtlinge-aeo-bamberg-genehmigt-100~amp.html

  92. Das androgyne Mischwesen rechts löst Abscheu und Ekel aus.Dieser Kreatur der Finsternis wohnt ein Dämon inne.

    Papst Franziskus übernehmen Sie.

  93. werta43 17. Januar 2018 at 19.49

    1400 weitere Migranten AN EINEM TAG aus dem Meer geholt. Es geht munter weiter. Der Bevölkerungsaustausch nimmt Fahrt auf.

    https://www.thelocal.it/20180117/1400-migrants-brought-to-italy-after-mediterranean-rescue

    ___________________
    Nicht nur nach Italien, auch nach Spanien nimmt die illegale Zuwanderung bereits weiter zu. Offenbar haben sich die Schlepper neue Routen gesucht.
    „Spanien: Zuwanderung übers Mittelmeer steigt auf Rekordhoch“

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2018/spanien-zuwanderung-uebers-mittelmeer-steigt-auf-rekordhoch/

  94. Mainstream-is-overrated 17. Januar 2018 at 18:49

    Bei uns heißen Inzestkinder wie auf den Fotos „Fischaugen Ziegeuner“

    Passt wie die Faust auf`s Glubschauge 🙂

  95. Patriot2016 schreibt am 17. Januar 2018 at 18:23 Versuche es noch einmal

    Das habe ich bereits aufgegeben! Wir werden doch verarscht nach srtich und faden.
    Als mal die Zahl der Flüchtlinge auf 180.000 – 220.000 genannt wurde, wurde auch ein paar Tage später stolz berichtet, dass die Zahl der Flüchtlinge zurückgegangen sei.

    Auf ganze 183.000!

    Merkt ihr was?

    Ich sitze in unmittelbarer Nähe, von so einer Aufnahme stelle und wenn ich die Busse kommen sehe und zusammenrechne, das täglich bis zu 600 neue ankommen, bei 30 Tage im Monat 18.000 und im Jahr 216.000. Und das nur bei uns in der Stadt, wo liegt da die wirkliche Grenze?

    Wenn wir davon ausgehen, dass diese Pest mehr Geld im Monat zur Verfügung hat als ein Rentner der 45 Jahre gearbeitet hat für das (heute) scheiß Land, da kann man nur über auswandern nachdenken.

    Wie habe ich es 2005 im Internet veröffentlicht?

    Deutschland wird eingenommen, ohne das nur ein Schuss fällt. Dafür wurde ich ausgelacht und für bescheuert erklärt!

    Wie habe ich es 2007 im Internet veröffentlicht?

    Sie kommen in scharren!
    Sie vermehren sich wie ein Krebsgeschwür!
    Sie fressen die Sozialkassen leer!
    Sie unterwandern unser Sozial-, und Rechtssystem und unser Grundgesetz!
    Wir werden Gast im eigenen Land und unsere Frauen tragen Kopftuch.

    Dafür wurde ich angezeigt wegen Volksverhetzung.

    Muss dazu noch was aufgeklärt werden? Oder kann mir einer einen Punkt nennen wobei ich falsch gelegen und Volksverhetzung begangen habe?

    Wie Thilo Sarrazin schon in seine Buch richtig beschrieben hat, DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB!

    Ich hoffe auf eine neue Baader Meinhof oder mehr mutige Reichsbürger.
    Da kann auch ein Kurz nichts tun. Das müssen wir, wenn schon selbst erledigen.

  96. Merkel wurde von Kurz auf den Grundsatz der „Subsidiarität“ gemäss Art. 5 EUV-Lissabon hingewiesen.
    In ihrer tollpatschigen Rede hat Merkel diesen Begriff mehrmals wiederholt.

    Eigentlich seltsam, dass eine Kanzlerin nach 12 Jahren auf einen elementaren Rechtsgrundsatz hingewiesen werden muss.

  97. Hm…. wurde die Maischberger-Sendung gekippt ?!? ( Hab ich was verpeilt?) Mittwoch 17.01.2018 Das Letzte, äh: Erste. 23.00 h…. Kommt ne Trump Doku….?!? Hat der Kurz im letzten Moment gesagt, „Nö, mit nem Depp wie Trittin setz ich mich nicht in eine Sendung?“….. ?!? ( Hab kein Videotext hier….? Kann jemand aufklären…?)

  98. @ Pellkartoffel: Danke! Man kan ja mal ‚träumen’…. ( steht überall 23.00 Uhr) hatte wirklich gehofft, der Unfug platzt, was mich wirklich SEHR gefreut hätte! Kommentare auf der Maischberger-Seite sind der Hammer!

  99. Aus den Kommentaren bei der Schröder Kurzzeitgeliebte:
    Harald bentermann am 17.01.2018 um 17:20 Uhr
    Kommentarfunktion geschlossen?
    „Passen die vielen positiven Kommentare zu Herrn Kurz nicht ins Weltbild der ÖR. Ach so,daher befindet sich die Kommentarfunktion im Stillstand.
    Sehr wichtig, das Trittin heute seinen Senf abgeben darf.
    Meine Güte, wie erbärmlich diese Bratwurst einzuladen.
    Herr Kurz, entschuldigen Sie.“
    =======================
    Heimatland am 17.01.2018 um 16:46 Uhr
    „Frau Maischberger, haben sie Angst alleine mit Herrn Kurz eine informative Stunde zu verbringen, was wollen sie von Trittin, einem, dem seine Zeit bereits abgelaufen ist.“
    ====================
    A.Faber am 17.01.2018 um 16:44 Uhr
    „Ich glaube das Frau Maischberger Sebastian Kurz nicht gewachsen ist und deshalb Trittin als Gegenpart eingeladen hat. Kennt man ihre Sendungen, weiß man, dass ihre Möglichkeiten nur darin bestehen, Andersdenkende nicht zu Wort kommen zu lassen oder sie werden ständig unterbrochen. Argumentativ ist diese Frau einfach schwach. Triitin wird die meiste Redezeit bekommen und seine skurillen Parolen von sich geben. Diese Sendung lohnt nicht.“

  100. Smile

    Hm…. wurde die Maischberger-Sendung gekippt ?!? ( Hab ich was verpeilt?) Mittwoch 17.01.2018 Das Letzte, äh: Erste. 23.00 h…. Kommt ne Trump Doku….?!? Hat der Kurz im letzten Moment gesagt, „Nö, mit nem Depp wie Trittin setz ich mich nicht in eine Sendung?“….. ?!? ( Hab kein Videotext hier….? Kann jemand aufklären…?)

    Bei Maischbergers Seite immer noch 23 Uhr

    Bei der Staatsfunk Seite auf 23.20 mehr in die Nacht verschoben. Durch ein langweiliges weiteres Trump Bashing vom Staatsfunk-Weltspiegel.

    Damit nicht mehr so viele Strahlemann Kurz sehen und schon zu Bett gehen..

    Wäre jedenfalls verständlich, wenn man bei der Pressekonferenz Merkel mit ihren noch schlimmer hängenden Lefzen sah und wie Merkel Kurz mit kaum unterdrückter Wut von der Seite fixierte.

  101. Es ist Vieles im Umbruch in der Europäischen Union ….

    Kurz spricht ein wahres Wort gelassen aus.

  102. Wie hältst du’s mit Trump? Kurz lässt sich von der Maischbergerin nicht in die Ecke treiben.

    Gut so.

  103. Maischberger ist eine komplett fremdgesteuerte inquisitorische Fragemarionette des Merkel-Regimes! Niederträchtig, selbst strunzdumm, verschlagen, dummdreist, intelligenzbefreit und zu allem bereit, was ihr vom Team der Redaktion in ihr Ohr souffliert wird an saublöden Fragen bzw. zurvor auf die Kärtchen geschrieben: „Was ist besser, AfD oder FPÖ?“

  104. Hätte diese Systemmarionette Maischberger einen Rest an Anstand oder Takt hätte sie den Slogan
    „Wunderknabe oder politischer Scharfmacher?“ nie und nimmer durchgehen lassen.
    Aber sie ist Steigbügelhalter für die Uckermark-Raute und auch für den Würseler Alki, deswegen hauen sie jetzt alles raus an Beleidigungen selbst auf primitivstem Niveau!

  105. Haette Kurz etwas mehr Rueckgrat und deutliche Worte ueber die Zustaende in D und deren Hauptverantwortliche dafuer: Merkel zugetraut.
    So wird es nichts mit Kursaenderung Herr Kurz, man hat in D mehr von ihnen erwartet, das naechste Mal besser und deutliche, unmissverstaendliche, kompromisslose Worte, dass ist was wir von ihnen erwarten.

  106. „Wurden Sie angespuckt?“
    ( Am liebsten würd ich dich anrotzen, du blöde F*tt )
    ==============
    Horoskop oder Wetterbericht ?
    Kaffe oder Tee ?
    Strand oder Berge ?
    Porsche oder Tesla…. ???
    NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN
    ==============
    Schwachsinn oder Idiotie ?
    Merkel-Raute oder Chulz-Alkohol ?
    Verblödung oder Durchfall ?
    Maischberger oder Illner ?
    Özdemir oder Özukotz ?
    Hirnschschiss oder Hämmoriden ?

  107. So und jetzt möge man sich vorstellen, dass statt Kurz Merkel dort sitzt und mit den gleichen Fragen torpetiert würde. Denkbar?

    Hahaha!

  108. TWT 17. Januar 2018 at 23:49
    (…)Hahaha!

    Sehr witzig, in der Tat.

    Das Merkel geht aber in keine talkshow, weil es weder frei sprechen, noch spontan reagieren kann.
    Es kann ja noch nicht mal ablesen.

  109. Was macht eigentlich der versprochene untersuchungsausschuss merkel und warum hoert und sieht man nichts von der afd.die sind jetzt ueberall vertreten und man merkt nichts davon es aendert sich gar nichts.die koennen doch nicht immer nur sagen wir koennen nur debattieren und sonst gar nichts bewirken.also dafuer habe ich die afd nicht gewaehlt.

  110. Grad mal rauskopiert aus der „Welt“:
    Trittin gebe Interviews, von denen „eins maliziöser als das andere“ sei, schrieb der Grünen-Politiker auf seiner Facebook-Seite.
    ( Zitat von Boris Palmer!!! Ha ha ha !!!)

  111. Kein Ton vom Locus über die hinterlistige Niedertracht der Zettelableserin. Oben sehr treffend beschrieben von User
    Buntlanddissident:
    „Ihre Mimik spricht Bände, die ewige Praktikantin, bei jedem zweiten Satz wenn sie direkt in die Kamera blickt, sieht man in ihrer Fratze ihr Gift und ihren Haß. Denn sie sitzt jemandem mit etwas gegenüber, das deutschen Altparteienpolitikern völlig abgeht: Charisma, Intelligenz und Konsequenz.“

  112. Ja klar, Tritt-Ihn : Lybien ist vor unserer Haustür! Logo, stimmt! (eben auf dem alten Kinderglobus nochmal nachgedreht!)

  113. Maischberger:
    Dieser Kurz ist ein aalglatter Typ, ein begnadeter Opportunist – und unglaublich clever.

  114. Wer die Maischberger gesehen hat in all ihrer Niedertracht, wer die Kika-Islamistenpropaganda gesehen hat und immer noch GEZ zahlt, dem kann keiner helfen.

    Für die anderen, die noch nicht boykottieren und damit beginnen wollen, stellt die Zahlungsweise um und wartet die Rechung ab und zahlt einfach nicht. Oder widerruft die Einzugsermächtigung und bucht das Geld zurück.

    Wir sind angeblich bereits 5 Millionen Haushalte, die boykottieren und der Gerichtsvollzieher meldet sich nach 1-2 Jahren. Bedeutet: Die haben nicht genügend Gerichtsvollzieher und können ihre Gebührenrückstände gar nicht mehr eintreiben!

    Wir müssen dem teuflischen GEZ-System den Todesstoß versetzen. Den Todesstoß für Maischberger, Illner, Reschke, Anne Will, Claus Kleber. Genauso den Todesstoß für Dunya Halali, für Plasberg und die abgrundtief niederträchtige Marionetta Slomka. Den Todesstoß diesem verbrecherischen Propagandasystem, das dem eines Sudel-Ede mittlerweile in nichts mehr nachsteht.

    STECKER ZIEHEN!

  115. „Ihre Mimik spricht Bände, die ewige Praktikantin, bei jedem zweiten Satz wenn sie direkt in die Kamera blickt, sieht man in ihrer Fratze ihr Gift und ihren Haß.“

    Wer hat denn den Quark geschrieben?

  116. Heta 18. Januar 2018 at 01:44

    „Wer hat denn den Quark geschrieben?“

    Buntlanddissident. Wurde doch mehrfach erwähnt. Na gut, die späte Stunde…

  117. Maische fragt den österreichischen Bundeskanzler:

    „Keinen Abschluß? Haben Sie einen Studentenausweis?“

    „Ihr Vater war einmal arbeitslos (…), hat Sie das geprägt?“

    „Fliegen Sie immer noch Economy?“

    usw. usf.

    Auf Fressenbuch (Maischberger oder DasErste) wünscht sich jemand, dass Maischberger mal die KanzlerIn so abkanzelt…

  118. @Nuada: „Ich glaube, diese neue politische Konstellation in Österreich ist eine wunderbare Gelegenheit, ruhig, unvoreingenommen und langfristig zu beobachten, wie sich das auf die wirkliche Welt auswirkt – und ob es das überhaupt tut.“

    Schön, daß Sie das alles von ihrem Berg der Ruhe aus langfristig betrachten können.

    In Berlin ist die Realität längst angekommen: Wedding, Neukölln, Kreuzberg sehen nicht aus wie Anatolien, sie sind Anatolien.

    Überall in der Stadt Karawanen von Muselweibern im Viererpack (sie, ein Kind an der Hand, eins im Wagen, eins im Bauch). Auf Sozialämtern, Jobcentern oder beim Arzt ist man als Deutscher ein Exot.

    Da ist nichts mehr zu machen. Der Dreck sitzt bereits fest. Selbst wenn Björn Höcke morgen Bundeskanzler wäre, würde es weiter abwärts gehen. Einwanderung mag nützlich sein, aber wir kriegen ja nur die dritte Wahl, oder haben keine Wahl.

    Die FPÖ hat in Österreich seit Jörg Haider 30 Jahre gebraucht, um nennenswert mitregieren zu können. Bei der AfD müßten wir also bis 2043 warten. Und das wäre beim jetzigen Zustand des deutschen Doofmichels noch eine optimistische Schätzung.

  119. Wir haben einmal zusammengesammelt, welche Informationen für einen Antrag auf Familiennachzug nebst zugehörigem Visa notwendig sind. Das Auswärtige Amt bietet auf einer eigens für syrische Flüchtlinge eingerichteten Website die Möglichkeit einer „Express-Application“, also die Möglichkeit, das Antragsverfahren zum Familiennachzug zu beschleunigen.

    https://sciencefiles.org/2018/01/15/familiennachzug-und-zuwanderung-die-illusion-der-sondierungsgesprache-trifft-die-wirklichkeit/

  120. Ich bewundere Hern Kurz, ich hatte die Maischnutte eine in die fresse gehauen!

    Ubrigens auch Dunja dunnschiss blodfratze ,heute morgen .(moma)

  121. Frau Maischberger ist dem S. Kurz nicht gewachsen. Es gibt ganz viele Laienschauspieler in den Politik Landschaften, die dem S. Kurz auch nicht gewachsen sind oder das Wasser reichen können. Jetzt können sich die MÖCHTEGERNPOLITIKER in den EU Mitgliedsländern mal ansehen und anhören, wie Politik gemacht wird. Es wird höchste Zeit, das ein neuer, frischer Wind in die Landschaften bläst. Mal abwarten, was sich die LINKEN ROT/GRÜN verkrusteten MEDIEN- und POLITIKSTRUKTUREN sowie NGO’s und Gesellschaftsschichten einfallen lassen, den jungen Mann zu kippen. Ich wünsche Sebastian Kurz ganz starke Nerven und viel Glück bei den übernommenen Aufgaben und der Lösung der anstehenden Themen.

  122. Zu der peinlichen Maischberger-Sendung hab ich einen treffenden Kommentar bei you-tube gelesen:´

    Max Bräutigamvor 7 Stunden
    Maischberger, der verlängerte Arm der Regierung. Mal wieder ein einseitiges, ideologisch geführtes Interview wie so oft im zwangsfinanzierten Staatsfunk. Propaganda pur.

    Ansonsten fand ich Meischberger unverschämt!

  123. @Lechfeld 18. Januar 2018 at 07:00:

    Schön, daß Sie das alles von ihrem Berg der Ruhe aus langfristig betrachten können.

    Da haben Sie mich ein kleines, aber entscheidendes bisschen missverstanden. Es geht nicht drum, was ich betrachte – ich habe diese Beobachtung bereits vor vielen Jahren unternommen und mit einem klaren Resultat abgeschlossen – es war eine Anregung an andere, das ebenfalls zu tun. Es ist nicht mein Verschulden, dass das bislang unterblieben ist, und es ist nicht mein Bestreben, meine Landsleute beim Erkenntnisprozess zu hetzen und zu entmutigen, sondern ihnen behilflich zu sein.

    In Berlin ist die Realität längst angekommen: Wedding, Neukölln, Kreuzberg sehen nicht aus wie Anatolien, sie sind Anatolien.

    Überall in der Stadt Karawanen von Muselweibern im Viererpack (sie, ein Kind an der Hand, eins im Wagen, eins im Bauch). Auf Sozialämtern, Jobcentern oder beim Arzt ist man als Deutscher ein Exot.

    Ich weiß.
    Ich war zwar scho seit Jahrzehnten nicht mehr in Berlin, aber im Rest des Landes sieht man das auch, und ich trauere auch mit um unsere Hauptstadt. Aber ich habe doch gar nicht geschrieben, dass man das ignorieren soll! Das ist das, was ich als wirkliche Welt bezeichnet habe und ich habe dazu angeregt, genau das im Blick zu haben und Änderungen NUR DANN als Änderungen anzuerkennen, wenn sich in dem Bereich etwas ändert – und nicht den Bundestag, die Parteienlandschaft oder wohlfeiles Gelaber in einer Talkshow damit zu verwechseln.

    Tatsächlich machen Sie genau das, wozu ich angeregt habe.

    Da ist nichts mehr zu machen.

    An manchen Tagen glaube ich das auch, aber nicht an allen. Leicht geht’s auf jeden Fall nicht.

    Selbst wenn Björn Höcke morgen Bundeskanzler wäre, würde es weiter abwärts gehen.

    Auch da stimme ich Ihnen zu.
    Und wenn ein Bundeskanzler Björn Höcke das Maximale ist, das sie sich hinter einem „selbst“ vorstellen können, dann verstehe ich, dass Sie denken, es wäre nichts mehr zu machen. Mir fallen da jedoch noch ganz andere Sachen ein und Ihnen vielleicht auch, wenn Sie irgendwann den Gedankenkäfig der Demokratie verlassen. Außerhalb ist sehr viel, schnallen Sie sich bei dieser Reise an! Aber es dauert wahrcheinlich lang, bis Sie – wie im Märchen „Das hässliche Entlein“ – die Schwäne am Horizont fliegen sehen.

    Und selbst wenn tatsächlich nichts mehr zu machen WÄRE (was ich nicht sicher weiß), was spricht dann dagegen, dass Sie Ihre Zeit auf Erden dazu nutzen, sich auf einen inneren Berg der Ruhe zu begeben und Erkenntnis über die Welt zu erlangen? Sie müssen sich diese Zeit ja nicht von dem Unterfangen abknapsen, die Straßen Berlins wieder so zu machen, wie es für unsere heilige Stadt (Tempelhof!) angemessen ist. Sie machen das ja sowieso nicht (weil Sie es nicht können – also bitte nicht als Vorwurf auffassen).

    Aber ich habe den Eindruck, dass wir mit dieser Ansicht („auch ein Bundeskanzler Björn Höcke hilft nix mehr“) hier ziemlich alleine dastehen. Mir scheint es zuweilen so, als ob die Leute dann schon die Sektkorken knallen ließen oder bereits mit „Merkel ist endlich weg!“ zufrieden wären. Gerade so, als ob es nur darum ginge, wer auf der politischen Bühne (es ist eine Bühne!) welche Rolle spielt und der Rest – hexhex – von alleine läuft. Dann fängt’s erst richtig an. Das ist mit den Mitteln, denen sich die AfD als demokratische Partei verpflichtet hat, nicht zu schaffen.

    Einwanderung mag nützlich sein, aber wir kriegen ja nur die dritte Wahl, oder haben keine Wahl.

    Für ein Land wie Deutschland ist gar keine Einwanderung nützlich.

    Die FPÖ hat in Österreich seit Jörg Haider 30 Jahre gebraucht, um nennenswert mitregieren zu können. Bei der AfD müßten wir also bis 2043 warten. Und das wäre beim jetzigen Zustand des deutschen Doofmichels noch eine optimistische Schätzung.

    Jetzt begeben Sie sich wieder auf die politische Bühne!

    Ich habe Herrn Haider sehr geschätzt und mich intensiv mit seiner Ermordung befasst (es war kein Unfall). Aber was hat sein Engagement für die Entwicklung Österreichs gebracht? Es ist kein Asterix-Dörchen der Sorte „Ganz Europa ist von Orientalen und Negern besetzt, Ganz Europa? Nein…“

    Auch Herr Haider befand sich auf der politischen Bühne.
    Aber Sie können ja durchaus beobachten, was die neuerliche FPÖ-Beteiligung für das Straßenbild Österreichs bringt und sich überlegen, was Sie von der politischen Bühne und ihrem Einfluss auf die wirkliche Welt halten, wenn Sie diese Beobachtung abgeschlossen haben.

    Ich wünsche Ihnen viel inneren Mut dazu – Sie werden ihn brauchen.

  124. Kurz trifft Merkel?
    Wohin? Am Kinn?
    Dorthin hätte er sie treffen sollen auf ihre Anspielung man werde sehen welche Erfolge seine Regierung haben werde. Unglaublich!
    Wiederwahl ein Moment, in dem ich mich für unsere Regierung und Journalisten schäme!

  125. Die schlaf­wan­delnde „Aussitz-Kanzlerin“ möchte die Ö-Regierung nach den Taten messen? Was für eine Anmaßung!!!
    Na gut, sie wollte auch den amerikanischen Präsidenten in Sachen Demokratie belehren…also nichts neues.
    Aber die Deutschen (87%) haben sie wieder gewählt. Dazu kann man nur sagen, Idioten (87%) werden von Idioten regiert.

  126. @hhr 18. Januar 2018 at 09:59:
    ein Moment, in dem ich mich für unsere Regierung und Journalisten schäme!
    Das ist kein angenehmens Gefühl, oder?

    Ich habe einen Tipp, wie’s weggeht: Streiche einfach das „unsere“ in deinem Satz. Und schon können sie sich selber schämen, oder diejenigen, denen sie gehören. Wir sind das nicht!

  127. @ hhr 18. Januar 2018 at 09:59

    „Kurz trifft Merkel?
    Wohin? Am Kinn?
    Dorthin hätte er sie treffen sollen auf ihre Anspielung man werde sehen welche Erfolge seine Regierung haben werde. Unglaublich!
    Wiederwahl ein Moment, in dem ich mich für unsere Regierung und Journalisten schäme!“

    Scham ist mit einer gewissen Lähmung verbunden, man kann nicht handeln, nicht angreifen, vermag kaum zu sprechen, verkriecht sich am liebsten in eine Ecke. Kaufe ich Ihnen nicht ab, daß Sie sich schämen.

  128. Ach so, jetzt hab ich dich noch mal ne Frage: ist (oder war) es eigentlich auf de „politischen Bühne“ bisher üblich, dass sich ein Staatschef eines „souveränen“ Landes vom Schlage Österreichs, bieten lassen mußte, dass seine souverän gebildete Regierung öffentlich unter Beobachtung gestellt wird. Ich meine das kann ja als USA mit kriminellen Vorhofstaaten machen, Aber Deutschland mit Österreich? Also ich weiß nicht, hat der Kurz darauf nicht reagiert. Vielleicht spart er sich ja die Antwort für die Praxis auf. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es noch einmal sowas Degeneriertes wie Merkel gibt und dass ein Kurz so was merken muß und sich eben besser sein Teil denkt und hoffentlich doch handelt.
    Und selbst wenn Kurz Teil das Spiels ist, ist ihm sicher klar, dass Merkel nicht normal ist. Er sollte ja schließlich ein Mann sein.

  129. INGRES 18. Januar 2018 at 11:49

    Korrektur: Der Kurz darf es sich nicht denken, er muß es längst wissen. Ich weiß es ja auch schon 15 Jahre, wenn exakt auch erst seit 9 Jahren.

  130. @VivaEspaña 18. Januar 2018 at 03:26

    Video Maischberger ./. Kurz
    http://www.daserste.de/information/talk/maischberger/videos/kanzler-kurz-wunderknabe-oder-politischer-scharfmacher-video-102.html

    Ob es Kurz nicht bewußt war, dass man ihn in den goldenen Käfig mit einer von Merkels bissigen Medien-Hündinnen eingeladen hat?
    Er wirkte viel zu höflich, zu defensiv, was nicht unsouverän aber dennoch irgendwie unpassend wirkte in diesem giftigen, groben Rahmen. Österreichische Höflichkeit kann entwaffnend sein, jedoch nur, wenn auf der Gegenseite Empatie vorhanden ist. An einem falsch lächelnden Eisblock mit politischem Kampfauftrag prallt sowas ab. Bissigen Medien-Kötern muß man zeigen, wer der Herr ist – besonders in einer Position wie der von Herrn Kurz. Ein gewisser Herr Trump macht es vor.

  131. @ INGRES 18. Januar 2018 at 11:49:

    Ach so, jetzt hab ich dich noch mal ne Frage: ist (oder war) es eigentlich auf de „politischen Bühne“ bisher üblich, dass sich ein Staatschef eines „souveränen“ Landes vom Schlage Österreichs, bieten lassen mußte, dass seine souverän gebildete Regierung öffentlich unter Beobachtung gestellt wird.

    Ich finde daran nichts Aufsehenerregendes. Sie hat nicht „unter Beobachtung stellen“ gesagt, sondern „beobachten“. Ds ist keine Einmischung, das ist sogar so ziemlich das Gegenteil davon. Wie soll denn ein Darsteller reagieren, wenn ein anderer Darsteller der Öffentlichkeit gegenüber eine etwas andere Rolle spielt? Er bzw. sie kann doch in so einem Fall nicht sagen „Wir sind total begeistert.“

    Ein dipolomatischer Fauxpas war das mit Sicherheit nicht, aber man könnte es natürlich auffassen als: „Sie wissen aber schon, dass Sie unter Beobachtung stehen, oder?“ Und ja, Herr Kurz weiß das natürlich, wobei es auch eine Überlegung wert ist, wen Frau Merkel mit „wir“ gemeint hat.

    Herr Kurz kann schon alleine aufgrund seines jungen Lebensalters innerhalb der eigentlichen Hierarchie noch nicht weit aufgestiegen sein. Frau Merkel hingegen ist schon lang dabei und daher auch außerhalb der Bühne erfahrener und bedeutsamer – wie der alte Starschauspieler eines Ensembles eben mit der Zeit auch Einfluss außerhalb seiner reinen Rollengestaltung gewinnt. Ich denke, dass sie mit dem „wir“ nicht „wir Deutschen“ gemeint hat, sondern „Wir vom Ensemble und unsere Chefs“.

  132. Um es etwas besser auszudrücken: Eine alte Schauspielerin, die schon seit Jahrzehnten zum Ensemble gehört und seit 12 Jahren eine Hauptrolle spielt, fühlt sich sehr wohl befugt, einem Jungspund frisch von der Schauspielschule mitzuteilen, dass man seine Leistungen genau beobachten wird.

  133. Möglicherweise ist das kleine Österreich auch ein Feldversuch, wie das Volk damit umgeht, wenn eine „rechtspopulistische“ Partei an einer Regierung beteiligt ist und sich trotzdem nichts ändert, bzw. ob das Volk das überhaupt merkt, oder ob das Stimmvieh mit dem Placebo „Regierungsbeteiligung“ bereits vollauf zufrieden ist, ohne dass sich außerhalb irgendetwas tut. Österreich ist ein kleines Land – wenn der Versuch schiefgeht, ist das keine große Katastrophe. Wenn er gutgeht, kann man dieses beruhigende Placebo auch für die großen Länder in Betracht ziehen.

    Aber wohlgemerkt: Das ist nur eine Theorie.

  134. Niederlage der Politischen Vernunft….
    „Keine Obergrenzen“ so befahl die Kanzlerin die unkontrollierte und rechtswidrige Zuwanderung nach Deutschland. Zum ersten mal in der Geschichte der staatlich organisierten Menschheit verkündigte die Regierung, dass die Grenzen offen stünden für eine ungehinderte und unbegrenzte Zuwanderung in einen Staat. Ein Staat, der die Hoheit über seine Grenzen aufgibt, gibt seine Staatlichkeit auf.
    Wo bleibt die politische Vernunft, wo bleibt die Revolution?

  135. @Nuada, heute um 9:51
    Danke für ihre ausführliche Antwort.

    Ich versuche, mir diesen ganzen Irrsinn zu erklären, aber je tiefer ich grabe, desto abstruser wird es.
    Von der Demokratie habe ich noch nie etwas gehalten.
    Der Physiker Leo Szilard hat es treffend gesagt:
    „Mit dem demokratischen Grundsatz, dass ein Idiot gleich gut ist wie ein Genie, bin ich sehr einverstanden. Aber für mich hört es auf, wenn jemand einen Schritt weiter geht und behauptet, zwei Idioten seien besser als ein Genie.“

    Bekanntermaßen gibt es weit mehr Idioten als Genies. Die wählen dann Pathokraten und diese bestimmen dann die deutsche Politik. Und die verursachen realen Schaden, nicht nur medialen.

    Insofern muß ich Ihnen da widersprechen. Im Bundestag wird Deutschland systematisch zerstört, das ist nicht nur ein Marionettentheater.

    Jörg Haider sagte einmal sinngemäß: „Es kann nicht sein, daß die Polizei in maroden Baracken untergebracht ist, während im Knast nebenan für Schwerverbrecher vom Balkan eine neue Turnhalle mit Schwingboden eingeweiht wird.“

    Er wurde dafür als übler Populist beschimpft. Das ist dreißig Jahre her. Hat sich etwas geändert?

  136. Mei, is der fesch!
    ……. und dann daneben dieser hässliche, alte Trauerklos.
    Erinnert mich irgendwie an die Plastik „Trauernde Mutter“ in der Berliner Neuen Wache. (Im Volksmund sehr treffend auch ‚Trauerklos‘ genannt.)

  137. …. aber lasst mal….. ich gebe dem Trauerklos noch zwei Jahre im Amt, dann is fertig und die Merkel trägt wirklich Trauer! Alles danach kann nur besser werden und die beiden ehemaligen Volksparteien werden vermutlich zerbrechen oder verschwinden.

  138. @Nuada

    Also ich fands befremdlich, denn der Kurz weiß ja warum Merkel von „beobachten“ sprach. Oder weiß der das nicht? Und warum hat er nicht reagiert. Kann man sicher auf viele Arten beantworten. Also das hatte ich mitbekommen. Alles andere war ja eh BlaBla. Na ja interesant wirds jedenfalls.Hoffe, dass ich noch lange abei sein kann um zu erleben wie das hier alles zusammen kracht.

  139. Eine kinderlose Frau dürfte eigendlich keine Kanzlerin werden.
    Sie wird ihre Enttäuschung über ihre Kinderlosigkeit auf ihre Umwelt projezieren und entsprechenden Schaden anrichten.
    Zudem wird sie kein stabiles Land hinterlassen, im welchem ihre Kinder leben könnten.

  140. OT: Vorgegebene Schlagzeilen und LÜGENPRESSE

    Die Zeit:
    „AfD-Kandidat fällt bei Wahl für Geheimdienstausschuss durch“

    Berliner Morgepost
    „AfD-Kandidat fällt bei Wahl zum Geheimdienstausschuss durch“

    Tagesspiegel
    „AfD-Kandidat für Geheimdienstausschuss fällt durch“

    „faz“
    „Bundestag: AfD-Kandidat fällt bei Wahl für Geheimdienst-Gremium durch“

    … und so weiter. Man hat etwas zu vertuschen.
    Roman Reusch(AfD) „fällt nicht durch“. Er wurden nicht gewählt.

  141. @ Lechfeld 18. Januar 2018 at 15:07

    „Insofern muß ich Ihnen da widersprechen. Im Bundestag wird Deutschland systematisch zerstört, das ist nicht nur ein Marionettentheater.

    Jörg Haider sagte einmal sinngemäß: „Es kann nicht sein, daß die Polizei in maroden Baracken untergebracht ist, während im Knast nebenan für Schwerverbrecher vom Balkan eine neue Turnhalle mit Schwingboden eingeweiht wird.“

    Er wurde dafür als übler Populist beschimpft. Das ist dreißig Jahre her. Hat sich etwas geändert?“

    In früheren Zeiten mußte sich bei einer Theaterinszenierung die Charge, die den niederträchtigen Schurken gegeben hat, klammheimlich nach der Vorstellung aus dem Staube machen, um nicht vom aufgebrachten Volke auf die Mütze zu bekommen.

    Der BUNTE Tag ist dafür da, daß der Eindruck erweckt wird, daß dort entscheidungs- und handlungsmächtige Subjekte agieren, die dann auch verantwortlich gemacht werden. („Merkel muß weg!“).
    Der dicke Schmidt wäre sehr dumm, stellte er sich selber ins Rampenlicht. Er bezahlt klug das kleine Schmidtchen, das dann die faulen Eier abbekommt.

    Meine Großmutter – einfache Hilfsarbeiterin – teilte mir dereinst mit: „SAGEN kann man viel, wenn der Tag lang ist.“
    Stellen sich folgende Fragen:
    a) Ist Politiker X nur ein Rechtspopulist, der mit seinen Reden Stimmen erobern will? Oder will er ganz von Herzen nicht nur reden, sondern auch handeln, um eine Veränderung zu erzielen?
    b) Besitzt der Politiker überhaupt die Macht, irgendwelche Entscheidungen zu treffen, irgendwelche Handlungen einzuleiten?

  142. Vielfaltspinsel 17. Januar 2018 at 20:00

    Ich bin 52 geboren und zwischen Stadt und Land noch septisch aufgewachsen. Viel später hab ich mal gehört,warum Kinder heute öfter Allergien (ich hab keine) und andere Empfindlichkeiten haben. Die kommen nicht mehr mit genug Dreck zusammen und können sich nicht abhärten. Wir hatten damals damit keine Probleme.

  143. @ INGRES

    Früher war alles besser. Ohne Döner war’s hier schöner. Wir hatten als arme Vorstadtprolls nicht viele Penunzen. Eine Glotze wurde erst angeschafft, als ich bereits sechzehn Jahre alt war. War immer der Erste, der morgens das Haus verlassen hat und abends der Letzte, der zurückgekehrt ist. Wurde dann erst einmal kopfüber gehalten, damit das Wasser aus meinen Gummistiefeln rinnen konnte.

    Körperliche Allergien: niemals gehabt.
    Geistige Allergien: jede Menge.

  144. @ Lechfeld 18. Januar 2018 at 15:07:

    Ich versuche, mir diesen ganzen Irrsinn zu erklären, aber je tiefer ich grabe, desto abstruser wird es.

    Oh ja, DAS Gefühl kenne ich…

    „Mit dem demokratischen Grundsatz, dass ein Idiot gleich gut ist wie ein Genie, bin ich sehr einverstanden. Aber für mich hört es auf, wenn jemand einen Schritt weiter geht und behauptet, zwei Idioten seien besser als ein Genie.“

    Danke für dieses Zitat, das wurde sofort in meine Sammlung einquartiert.

    Bekanntermaßen gibt es weit mehr Idioten als Genies. Die wählen dann Pathokraten und diese bestimmen dann die deutsche Politik. Und die verursachen realen Schaden, nicht nur medialen.

    Insofern muß ich Ihnen da widersprechen. Im Bundestag wird Deutschland systematisch zerstört, das ist nicht nur ein Marionettentheater. Insofern muß ich Ihnen da widersprechen. Im Bundestag wird Deutschland systematisch zerstört, das ist nicht nur ein Marionettentheater.

    Dass die Leute idiotisch wählen, steht nicht im Widerspruch dazu, dass die Gewählten eine Kulisse sind, hinter der sich die eigentlichen Entscheidungsträger verbergen. Wie gesagt: Dass sie tatsächlich Entscheidungen treffen (und nicht nur abnicken), ist nicht mehr als eine These – wenn auch eine sehr gängige und sehr erwünschte. Ich denke, man kann sie durch gezielte Beobachtung (zum Beispiel jetzt anhand der FPÖ-Beteiligung in Österreich) beweisen oder widerlegen. Und einige hier dazu anzuregen, das zu tun, war mein Anliegen.

    Dass jeder einzelne Abgeordnete sich dessen bewusst ist, habe ich nicht behauptet, aber mindestens ab der Ministerebene müssen sie es wissen.

  145. Vielfaltspinsel 18. Januar 2018 at 23:04

    Es gibt ja da dieses Fundstück in dem diese Zeit beschrieben wird. Mal sehen ob ich das finde. Wir hatten den ersten Fernseher 1960. Davor ging man zum Nachbarn der einen hatte. Konnte schon mal 500 Meter sein. Aber da konnte man kostenfrei mitsehen. Im Holzfußboden waren Löcher von Ratten genagt. Ansonsten könnte ich das Fundstück jetzt selbst hier erfinden, denn das war ja damals tatsächlich so. Wir waren den ganzen Tag draußen bis auf die Schularbeiten.

  146. Nuada 19. Januar 2018 at 07:35

    Vermutlich gibt es eine Verflechtung zwischen „Hintermännern“ und Politik. Allerdings ist das ja auch grundsätzlich keine Überraschung und m. E. in einer gute Gesellschaft auch notwendig und förderlich.

    Aber diese Beziehungen sollten die meiste Zeit offen liegen. Natürlich kann ein Ackermann in einer Finanzkrise mehr raten als Betongießer Horst. Anläßlich der ersten Griechenlandkrise war übrigens in der ARD in einer Sondersendung zu hören. Merkel glaubt sie sei an der Macht, dabei ist sie nur an der Regierung..
    Eigentlich ist dieses Verhältnis momentan nur dadurch fraglich. weil eine genozidäre Politik betrieben wird. Und es beweist eben nur, dass eine Verflechtung besteht. Nicht, dass von oben bis unten ein fester Plan jenseits „natürlicher“ Interessen verfolgt wird. Wobei es offen beibt, warum man ausgerechnet durch Ansiedlung Afrikas in Europa die Profite sichern will.

  147. Habe das Fundstück auf Anhieb gefunden. Die Informatik bringt schon tolle Sache wie Google hervor. Habe einfach eingegeben „Wir hatten Freunde“

    Hier wie es 1952 bis 1966 war! (http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/prmed/Kindheitserinnerungen2.pdf)
    Im Internet fanden wir einen Text, so ganz anders und ehrlich, dass wir ihn
    wiedergeben, ohne den Verfasser zu kennen.
    Eine launige Generationengeschichte, die mit den Worten beginnt:
    „Wenn du nach 1978 geboren wurdest, hat das hier nichts mit Dir zu tun … Verschwinde!
    Kinder von heute werden in Watte gepackt …“
    Geholfen hat alles
    Eine Kindheitserinnerung
    Wenn du als Kind in den 50er, 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es zurückblickend
    kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos
    ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt in
    strahlenden Farben voller Blei und Cadmium. Ganz zu schweigen vom Tapetenleim,
    dem Kleber des Linoleums oder den PVC-Dämpfen des Spannteppichs.
    Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso
    wie die Flasche mit Bleichmittel. Steckdosen, Schranktüren und Schubladen waren noch
    nicht kindersicher. Messer, Schere, Gabel und Licht wurden uns zwar verboten, aber
    meistens mussten wir uns erst einmal daran verletzen, um es zu glauben. Unsere
    Fahrräder, Roller und die Rollschuhe fuhren wir ohne Knie- und Armschützer und ohne
    Helm.
    Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wahnsinn!
    Wir aßen fettige Schmalznudeln und frischgebackenes Brot mit fingerdick Butter drauf,
    dazu gab es überzuckerte Limonaden oder künstliches Sirupwasser. Übermäßig dick
    geworden sind wir deswegen nicht, weil wir immer draußen herumtobten. Wir haben zu
    fünft aus einer Limoflasche getrunken – und es ist tatsächlich keiner daran gestorben!
    Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang
    hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen
    Unfällen klar. Wir verließen nach den Schularbeiten das Haus zum Spielen. Höchstens
    unterbrochen von Essenspausen kamen wir erst wieder heim, als es dunkel wurde und
    man den Fußball nicht mehr richtig sehen konnte.
    Wir waren nicht zu erreichen. Keine Handys. Unvorstellbar!
    Wenn es regnete, spielten wir bei Freunden Monopoly oder Mensch ärgere dich nicht,
    Mühle und Dame und ließen Matchbox-Autos in selbstgebastelten Städten fahren. Wir
    hatten keine Playstation, Nintendo, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf
    Video oder DVD, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms.
    Wir hatten Freunde.
    Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu
    deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen
    einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner
    brachte uns und keiner holte uns. Wie war das nur möglich?
    Wir haben Fußball gespielt mit allem, was sich kicken ließ. Und wenn einer einen echten
    Lederball hatte, war er der King und durfte immer mitspielen, egal, wie schlecht er war.
    Um im Verein mitspielen zu dürfen, gab es Aufnahmeprüfungen, die nicht jeder
    bestanden hat. Wer es nicht schaffte, lernte mit der Enttäuschung umzugehen. Wir
    spielten Völkerball bis zum Umfallen. Manchmal tat es weh, wenn man abgeworfen
    wurde. Wir sind von Bäumen und Mauern gesprungen, haben uns geschnitten,
    aufgeschürft und haben uns den Arm gebrochen, manchmal sogar Zähne
    ausgeschlagen.
    Wir hatten Unfälle!

    Es waren einfach Unfälle, an denen wir schuld waren.
    Es gab niemanden, den man dafür verantwortlich
    machen konnte und vielleicht sogar noch vor den
    Kadi brachte. Wer erinnert sich noch an Unfälle?
    Unsere Knie und Knöchel waren von Frühjahr bis
    Herbst lädiert. Ein Schienbein ohne blaue Flecken
    gab es nicht.
    Wenn wir uns an Brennnesseln gebrannt oder uns
    eine Mücke gestochen hatte, haben wir entweder
    draufgespuckt oder des Nachbars Hund drüber
    lecken lassen oder draufgepinkelt. Geholfen hat alles.
    Wir haben gestritten, gerauft und uns geprügelt.
    Damit mussten wir leben, denn es interessierte die
    Erwachsenen nicht. Wir haben Spiele erfunden – mit
    Stöcken und Tennisbällen. Mit Ästen haben wir
    gefochten, und wir haben Würmer gegessen. Und die
    Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten
    nicht in unseren Mägen für immer weiter, und mit den
    Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus.
    „Rauferei am Strand“, Ausschnitt eines
    Gemäldes (um 1900) von Oszkar Glotz (1872 –
    1958); Ungarische Nationalgalerie, Budapest
    Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und
    wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur
    Änderung der Leistungsbewertung. Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Und
    keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstieß, war klar,
    dass die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel herausholten. Im Gegenteil: Sie waren
    der gleichen Meinung wie die Polizei! So etwas!
    Unsere Eltern trauten uns zu, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Meistens hat es
    geklappt. Die paar Mal, die daneben gingen, zählen wir zu unseren Lebenserfahrungen.
    Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit
    Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und
    Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen.
    Und Du gehörst auch dazu.
    Herzlichen Glückwunsch!

Comments are closed.