Print Friendly, PDF & Email

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

8 KOMMENTARE

  1. Ich sage es ganz offen: Die AfD darf nicht wie die FPÖ enden. Zur Erinnerung: Die FPÖ war vor 20 Jahreb schon einmal an der Regierung! Und hat sie die Umvolkung gestoppt oder gebremst? Nein! Wenn sich nicht bald der Höcke-Flügel in der AfD durchsetzt, sehe ich schwarz für Deutschland.

  2. Feinstaub 1. Januar 2018 at 20:52
    Ich sage es ganz offen: Die AfD darf nicht wie die FPÖ enden. Zur Erinnerung: Die FPÖ war vor 20 Jahreb schon einmal an der Regierung! Und hat sie die Umvolkung gestoppt oder gebremst?
    ————————–

    Die weltweite Reaktion war damals zu lawinenhaft für eine Durchsetzung der FPÖ-Regierungsbeteiligung. Heute ist das zum Glück anders: Die Ösis zeigen es gerade.

  3. Es gilt die größte Katastrophe in 2018 zu verhindern: VSE
    Die sogenannten “Vereinigten Staaten von Europa” VSE gilt es unbedingt zu verhindern.

    Das ist die Aufgabe der Opposition im BT und im EU-Parlament. Da muss die AFD ran !

    Es sieht so aus als werde dies bereits klammheimlich in den Hinterzimmern der Merkel-Seilschaften vorbereitet.

    Die großen Geldgeber und Lobbyisten werden Merkel nur noch dann in der Kanzlerschaft unterstützen wenn sie die VSE gegen das deutsche Volk durchdrückt.

    Es ist nur eine Frage, wie sie die VSE jetzt medial inszenieren werden. Da wird sicher wieder Merkels berühmte Alternativlosigkeit zum Zuge kommen. Sie hat diesbezüglich in ihrer NJ-Ansprache etwas anklingen lassen.

    Vielleicht wartet man in Berlin noch auf das Eintreten eines besonderen Ereignisses, etwa einer weiteren Staatsinsolvenz in der EU, um dann mit der VSE das Volk zu übertölpeln.

    Von den Linken in der BRD braucht man diesbezüglich gar keine Gegenwehr zu erwarten, so ideologisch beschränkt wie die sind.

  4. Gesundes neues Jahr an alle. Hallo Anetta, Hallo Heiko.

    „Bedrohte Polizei – eine Gefahr für unser Land“

    „Noch ist es hierzulande nicht so kritisch wie in einigen schwedischen oder französischen Vorstädten. Aber die Berichte aus der Silvesternacht über Gewalt gegen Polizisten lassen erahnen, dass wir auf dem Weg dahin sind.

    Es gibt etwa 50 No-go-Areas, in die sich normale Streifen, aber auch Feuerwehr oder gar Notärzte, nicht mehr hineintrauen. Jeden Tag kündigen im Schnitt drei Polizisten den Dienst – ausgerechnet vor allem jene unter 40.“

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article172075768/Angriffe-zu-Silvester-Bedrohte-Polizei-eine-Gefahr-fuer-unser-Land.html

  5. @Feinstaub 1. Januar 2018 at 20:52
    Da bin ich auch voll Ihrer Meinung. Wenn sich nicht bald AfD-mäßig irgend etwas tut, sehe ich schwarz für Deutschland. Siehe gleich zu Anfang des neuen Jahres das NetztDG mit Storch und Weidel. Es wird immer schlimmer und nichts passiert. In den Lügenmedien wird dem Blödvolk wieder aufgetischt, wie ruhig und friedlich doch die Silvesternacht 2017/18 war. Es gab weniger Zwischenfälle als das Jahr zuvor, dass aber viele Leute, vor allen Dingen Frauen, gar nicht auf der Straße waren, wird geflissentlich vergessen zu erwähnen. Es ekelt einen nur noch an.

  6. Entscheidend wird, wie sehr jeder, der es mental und physisch kann, sich engagiert. Es muß nicht eine Mitgliedschaft in der AfD sein- was natürlich viel hilft, aber auch Gefahr für Leib und Leben bringen wird, und das ist nicht jedem gegeben, das auszuhalten.
    Durch die Medienmacht haben die Feinde Europas die Mehrheit der Massen im Griff, was sehr gefährlich ist. Durch den Bildungsabbau, das Einschleusen von Menschen mit einem um rund 15-20 Punkte niedrigerem IQ und das Einschleichen von Islamunterricht schwindet das ohnehin gefährdete kritische Denken in der Bevölkerung weiter und weiter, das gewinnt ein mittelalterlich-gestriges Eigenleben auf Smartphone-Niveau mit like-und-dislike-schwarz-weiß-Denken pur und allmählich macht sich Angst vor Bestrafung für eigenes Denken durch Merken breit. Und der Konsumterror mit neoliberalem Unterbau gibt sein Übriges dazu, damit vom geerdeten Menschsein kaum noch etwas übrig bleibt. Die VSE sind eine Horrorvorstellung für jeden, der die Folgen sehen kann. Das würde eine Superdiktatur werden, in der Menschenrechte, Vernunft und Traditionen keinen Platz mehr haben, und mit dem Virus Islam wird es Massenmorde an den Europäern geben. Eine Lebensqualität wird es dort nicht mal für die Reichen geben, weil die sich dann nur noch in ihren Luxusghettos bewegen können u.ä.. Die VSE sind politischer Nonsense, so gefährlich und sinnlos wie Russisch Roulette.

    Was jeder tun kann: sachlich Aufklären im privaten Umfeld, wo immer es geht. Betonung auf sachlich, was auch ‚fundiert‘ heißt. Argumente, welche die Wahrheit benennen, lösen in noch so fanatisierten Hirnen kausale Denkprozesse aus, genannt ‚Merken‘, die nicht mehr zu unterdrücken sind und weitere kausale Prozesse anstoßen. Das kann man mit Geisteskranken vergleichen, die man in ihrer Therapie portionsweise mit der Wirklichkeit konfrontiert, was dann zu seelischen Zusammenbrüchen führt, die aufklarende Einsichten und persönliches Wachsen nach sich ziehen. Und wer einmal auf so einen Weg kommt, wo er immer klarer und freier wird, der kehrt nicht mehr um.

    Man denke als Vergleich an die Entnazifizierung. Breite öffentliche Infragestellung der hitlerschen Propagandainhalte, mit moralischer Wertung der Verbrechen, zog Konsequenzen des Umdenkens nach sich. Natürlich nicht bei allen, aber doch bei den Meisten. Soetwas steht uns bevor- eine breite Aufklärung der Menschen über das gewollte politische Superverbrechen an den europäischen Völkern. Und diese Aufklärung kann jeder im noch so kleinen Maßstab beflügeln!
    Jeder kann etwas tun, wirklich jeder. Weiterbildung heißt das Zauberwort.

    (Wenn es im Westen immer unerträglicher wird, dann ziehen, trotz materieller Verluste, immer mehr Deutsche von West nach Ost. Diese Konzentration von wachen Deutschen im Osten wird viel in diesen Gebieten zum Besseren verändern und belebende Impulse für die Rettung Europas setzen.)

    Und wer sich das Modell genauer ansieht, daß da umgesetzt werden soll: die USA wurden erst möglich, nachdem die ‚Amerikaner‘ s e c h z i g M i l l i o n e n Ureinwohner in Nordamerika ermordet hatten. Ein neoliberales, mitleidloses System wurde installiert, unterstützt durch Waffenrecht für jeden, damit auch jeder jeden hasse kann bis in den Mord, und dort geht es nur noch um Geld, Geld, Geld- aber nicht um Sinn. Das Bildungsniveau der Menschen dort m u s s unterirdisch sein, damit so ein System am Leben bleiben kann- der Durchschnittsamerikaner weiß praktisch gar nichts, glaubt aber alles. Und dieses ‚System‘ funktioniert als Angriffsstaat- die USA können nur 40 % dessen, was sie verbrauchen, selbst erzeugen, den Rest müssen sie durch Finanzbetrug und militärisch durchgeführte Massenmorde in anderen Ländern rauben. Ein durch und durch sinnloses System, ein Staat mit einer Infrastrukur eines Dritteweltlandes.

    Warum ist das so?
    Weil es keinen Zusammenhalt gibt zwischen den Menschen verschiedenster Herkunft,, und weil diese nicht sonderlich klug sind. Denn jene, die sich Amerikaner nannten, waren in ihren Herkunftsländern nichts geworden und obendrein bereit, ihre Heimat im Stich zu lassen. Habgier war das Hauptmotiv, ‚Amerikaner‘ zu werden. Nichts weiter.

    Und diese Heimatlosigkeit ist ein Trauma- ob die Betroffenen das wahrhaben wollen oder nicht. Und das heilt nicht- weil die Wurzeln ja abgeschnitten sind. Dieses System in in seiner Wurzel krank und deswegen, nach rund 300 Jahren Prosperität durch Raubmorde in aller Welt, zum Untergang verurteilt. Die oberen 10.000 machen Milliarden, der große Rest geht zu Grunde.

    Wie stark dieses Trauma Heimatlosigkeit in Wahrheit ist, zeigt eine unscheinbare Sache: Die cineastisch besonders wertvolle Trilogie ‚Heimat‘ von Edgar Reitz, die das Schicksal einer Hunsrücker Familie von 1914 bis nach 1989 zeigt, war schon in Europa sehr erfolgreich, weil das Thema ‚Heimat‘ so greifbar verstofflicht ist, daß es einen Zuschauer bereichernd beschenkt. Aber in einem Land war diese Trilogie noch erfolgreicher: in den USA.
    Das sollte jedem zu Denken geben, was der Verlust der Heimat bedeutet. Und das muß man benennen, bei jeder Gelegenheit.

Comments are closed.