"Flüchtlinge" auf dem Dach der Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin.

Von INXI | Für Berliner Verhältnisse sind reichlich fünf Jahre eher ein Wimpernschlag. In der deutschen Hauptstadt ticken die Uhren bekanntlich anders und meistens gehen sie auf allen Ebenen nach. Ein geradezu exemplarisches Beispiel ist die Posse um die Gerhart-Hauptmann-Schule.

Jetzt, sage und schreibe fünf Jahre nach der illegalen Besetzung durch Asylforderer, lässt sich der Senat für die „friedliche und gewaltfreie Räumung“ des Schulgeländes feiern, unterstützt durch die willfährigen Staatsmedien. Mehrere Hundertschaften der Polizei waren letzten Donnerstag in Bereitschaft, als eine Gerichtsvollzieherin zur Tat schritt und das Schulgelände dem Berliner Bezirk Kreuzberg „zurückgab“.

Freilich gab es nichts mehr zu räumen; die letzten elf Invasoren waren schon am Vortag von linksversifften Mittätern anderweitig untergebracht worden. Die Polizei vor Ort hatte es schließlich nur mit rund 100 Dümmlingen zu tun, die unter anderem skandierten: „Jeder Mensch hat das Recht, frei zu entscheiden, wo er leben möchte!“

Das ist Anarchie pur! Man stelle sich vor, unsere jungen Freunde der Identitären Bewegung würden ihre rechtsstaatlichen Prinzipien aufgeben und die Parteizentrale der Linken besetzen, weil sie schlicht und ergreifend dort leben und wohnen möchten. Wie lange würde es wohl dauern, bis der linke Mob nach dem (verhassten) Rechtsstaat krähen würde? Die Geschichte jedenfalls zeigt klar, das linke Konsorten weder weltoffen noch tolerant sind und waren! Aber zurück nach Kreuzberg.

Fünf Jahre geduldete Anarchie

Im Jahr 2012 beschloss der linksgrüne Senat die Schließung der Kreuzberger Gerhart-Hauptmann-Schule. Logisch; Bildung war nie eine Prämisse der Roten oder der GrünInnen – eine Nachnutzung als evangelische Grundschule in freier Trägerschaft wurde abgelehnt. Stattdessen fielen Ende des Jahres hunderte Invasoren in die Schule ein und hielten sie fünf Jahre besetzt. Monatelang sahen Behörden und Senat dem Treiben tatenlos zu; die Schule vermüllte (Foto unten) und die Kriminalität stieg in der Umgebung sprunghaft an.

Der Innenhof der Gerhart-Hauptmann-Schule gleicht 2016 einer Müllhalde.

Schulgelände 2014

Es dauerte bis zum Frühjahr 2014 bis der Senat in einer Geste der Unterwürfigkeit den Besatzern ein sogenanntes Einigungspapier anbot. Demzufolge sollten die „Schutzsuchenden“ das Gelände räumen, im Gegenzug wurde ihnen eine wohlwollende Einzelfallprüfung ihrer Asylanträge zugesichert. Der Rechtstaat als demütiger Bittsteller! Das Papier wurde von Emissären des Senats in die Schule gebracht – fehlte nur noch, das jemand mit der weißen Fahne vorne weg schritt. Zur Absicherung dieses Rituals der Unterwerfung waren über 1700 Polizisten im Einsatz, Buslinien wurden verlegt und dergleichen mehr. 160 von über 200 Besatzern nahmen das „Angebot“ gnädig an, 40 Invasoren blieben in der Schule. Derweil zogen mehrere Tausend limksverpeilte Spinner durch die Straßen Kreuzbergs, um sich mit den Invasoren zu solidarisieren.

Völliges Staatsversagen

Die folgenden Jahre bestimmten Prozesse und Gerichtsentscheide, die sämtlich zu Gunsten der Rechtsbrecher ausgingen: Räumungen wurden untersagt, Zahlung von Sozialleistungen bewilligt und so weiter und so weiter. Letztlich erhielten 3 (in Worten: Drei) von zeitweise 540 Invasoren eine Aufenthaltsgenehmigung. Diese Landnahme kostete den Steuerzahler bisher (offiziell) rund 5 Millionen Euro! Der Großteil davon waren Ausgaben für den Wachschutz. Dieser wurde nicht etwa nötig, um die verbliebenen Invasoren vor bösen Rechten zu schützen – nein, es sollte ein weiterer Zuzug verhindert werden. Der Staat hat also Millionen dafür bezahlt, um sein -inzwischen verwahrlostes- Eigentum zurück zu bekommen. Die Folgekosten, um eine sinnvolle Nachnutzung möglich zu machen, dürften die bisher verschleuderten 5 Mio. Euro um ein Vielfaches übersteigen.

Dieser Fall zeigt eindringlich, dass Politiker endlich für ihr Handeln haftbar gemacht werden müssen und Richter nicht ihrer linken Ideologie verpflichtet sein dürfen, sondern einzig Recht und Gesetz!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

115 KOMMENTARE

  1. Da kommt einem nur noch das Kotzen….
    Wie können Politiker so etwas zulassen ?
    Wozu sind Politiker eigentlich noch gut außer Geld zu kassieren und unser Geld zu verpulvern ?
    Fragen über Fragen !!!

  2. Weiter mit Berlin direkt:
    Zum Thema Wiedergutmachung,
    Der Deutsche Kain hat Abel erschlagen. Ich fordere sofortige Ausgleichszahlungen an den Rest der Welt.

  3. Knappe 87% finden sowas anscheint geil und von daher, *Achselzuck*….
    Die Deutschen haben sich eh schon fast völlig komplett aufgegeben.
    Meine Hoffnung liegt in den Osteuropäischen Ländern. Ich hoffe diese bleiben stark und Selbstbewusst und lassen sich nicht genauso vernichten wie die Dumm-Deutschen Schlafmichels.

  4. Übrigens es wird ein Problem werden die Asylindustrie rückzubauen. Zwar wäre dann Geld frei, aber wo soll das Geld eingesetzt werden, wenn niemand da ist, es woanders als Lohn zu empfangen? Das wäre eine riesige Aufblähung von HartzIV. für Inländer.

  5. Der einzig sinnvolle Umgang mit solchen Zentren der absoluten multi-kulti-Verblödung (auch Rote Flora in Hamburg, Rigaer Straße in Berlin etc.) ist, morgens gegen 3.00 Uhr zehn Hundertschaften zur Räumung hinzuschicken und spätestens 5.00 Uhr, nachdem die schlaftrunkenen vollgekifften Linken entfernt wurden, mit dem Abriss der Objekte zu beginnen. Für dieses Objekt in Berlin sage ich anderenfalls voraus, in 3 Wochen haben sich die nächsten Zecken dort eingenistet und der Spaß geht 5 Jahre weiter.

  6. Ein Afrikaner über seine Heimat Nigeria:

    .
    „Trump hat recht – Nigeria ist ein Drecksloch“

    Diesmal hat er recht.

    Wenn ihr beleidigt seid: Lasst uns uns zusammentun und unsere Drecksloch-Länder reparieren! Ich rede nicht für andere Länder, weil ich sie nicht kenne, ich rede über das, das ich kenne: Nigeria mit seinem Potenzial, mit seiner Substanz, ist derzeit ein Drecksloch. Die unter euch, die nie in Nigeria waren, die nicht die Lage in Nigeria kennen – ihr wisst nicht, wovon ihr redet.

    Wenn ihr euch verletzt fühlt: Vergesst Facebook, vergesst Instagram, vergesst, was ihr im Ausland macht, das mag alles nützlich und sinnvoll sein, und fragt euch, was ihr tun könnt, um unser verdammtes Drecksloch-Land zu reparieren. Wenn ihr nichts tut, dann seid auch nicht beleidigt. Ich für meinen Teil gehe zurück nach Nigeria, um es zu reparieren, Schritt für Schritt.“

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article172462683/Shithole-Affaere-Trump-hat-recht-Nigeria-ist-ein-Drecksloch.html

  7. Das ist nur ein Beispiel, wie das Steuerzahlergeld verschwendet wird, während die Einzahler und heutigen Rentner Mülleimer nach Pfandflaschen und Verwertbaren durchsuchen müssen, um über die Runden zu kommen…

  8. Marie-Belen 14. Januar 2018 at 19:40
    Ein Afrikaner über seine Heimat Nigeria:

    Der Mann hätte auch bestimmt kein Problem mit dem Wort „Neger“. Der würde eher sagen, ich ändere was in meinem Heimatland und zum Schluss ist das Wort „Neger“ ein Symbol für Leute, die was zustande bringen. Ja, bitte mehr von solchen Leuten und dass die mal ordentlich aufräumen in den bisherigen Scheiss-Loch-Ländern.

  9. Die Zahlungen vom Länderausgleich an Berlin sofort stoppen. Dann sehen wir, wie die Berliner Gutmenschen zurecht kommen.

  10. OT

    Gerade eben habe ich eine hoch interessante Meldung gefunden.
    Es geht um den Musel der im Hamburger Edeka einen Kunden erstochen und mehrere andere Leute verletzt hat.
    Jetzt äußert sich der Tatverdächtige zu seiner Tat allerdings ist seine Motivation einfach nur krank.
    Ab Minute 10:41 gehts los.
    https://www.youtube.com/watch?v=NwaKjWkxp5Q

  11. 12.01.2018
    „Gießen – Überfall im Fahrstuhl

    Eine 16-jährige Schülerin zog sich nach einem Überfall im Parkhaus „BahnPark“, das Parkhaus An der Alten Post, bei der Flucht durch einen Sturz im Treppenhaus Verletzungen zu. Ein Mann hatte zuvor versucht ihr im Fahrstuhl die Handtasche zu entreißen. Es kam daraufhin zu einer Auseinandersetzung in deren Verlauf der Mann die Schülerin an die Wäsche ging und sie mit einem Messer bedrohte. Die Schülerin nutzte einen Halt des Aufzugs zur Flucht und stürzte schließlich im Treppenhaus. Der Vorfall war am Donnerstag, 11. Januar, zwischen 16.15 und 16.35 Uhr. Die Fahndung nach dem Mann blieb erfolglos. Von dem wohl alkoholisierten Gesuchten liegt folgende Beschreibung vor: – ca. 170-175 cm groß – schlank – ausländische Erscheinung – sprach ausländische Sprache, eventuell arabisch – hellhäutig – ca. 16-19 Jahre alt – schwarze oder dunkelbraune Haare, kurz – ganz wenig Bart um den Mund – bekleidet mit schwarzer Wollmütze, dunkelolive Hose, längere Jacke Art Mantel auch olivgrün, schwarze Nike-Schuhe“
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3838050

  12. „Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin: Fünf Jahre Anarchie!
    —————————

    5 Jahre Shithole, Hellhole!

  13. Das zeigt sehr gut, daß die Probleme eben NICHT mit Merkills Deischbruch 2015 anfingen. Schon lange vor 2015, spätestens seit 9/11, dann den dänischen Karikaturen 2005/06, der damals von Schäuble einberufenenen „Islamkonferenz“, dem gesammten Scheißdreck aus Islamien, der in Deutschland zwischen 2000 und 2010 reinschwappte, dann seit dem „arabischen Frühling“ 2010 ff immer übler wurde, latent schon seit der Türkenseuche von 1962 hier schwelte. PI hat das seit seiner Gründung 2004 exzellent dokumentiert. Auch die Besetzung – und das Mundzunähen – der vom „bayerischen Flüchtlingsrat“ aufgehetzten Wilden seit etwa 2009. Und auch dokumentiert, daß der Islam in Deutschland schon vor Merkels Selbstzerstörung – deutsche Kanzler haben da von Zeit zu Zeit wohl einen selbstzerstörerischen Hau – schon lange vor 2015 außer Rand und Band war.

    Mehr Moslems = mehr Stress = mehr Gewalt = mehr Primitivität = mehr Selbstjustiz = weniger Zivilisation = weniger Geist = weniger Intelligenz = weniger Sicherheit = weniger Lebensqualität.

  14. Die neueste Kollektion ist das aber nicht, was Gutmenschen den „Flüchtlingen“
    da angezogen haben. Gibt’s denn kein Ha und Em in dieser Gegend?

    Gibt es noch Deutsche in dieser Gegend voller Moentschen?

  15. Gießen – Angetanzt und Telefon gestohlen
    12.01.2018 Giessen/Hessen
    „Am Donnerstag, 11. Januar, um 18.30 Uhr wurde ein 35-jähriger Mann aus Gießen Opfer eines Trickdiebs. Die Tat passierte während der Mann den Zebrastreifen auf der Bahnhofstraße in Höhe des Bistros überquerte. Ihm kam dabei ein offenbar tanzender Mann entgegen, der ihn dann auch noch direkt antanzte. Vom dem Verhalten abgelenkt, bemerkte er nicht, dass es bei dieser Berührung offenbar zum Diebstahl des in der Gesäßtasche steckenden Handys kam. Der typische „Rempeltrick“ beim Trickdiebstahl war in diesem Fall erfolgreich. Dem Täter gelang die Flucht. Er war ca. 25 Jahre alt, zwischen 1,50 und 1,60 Meter groß, dunkelhäutig und bekleidet mit sehr enger Jeans und dunkelblauer Bomberjacke.“
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3838050

  16. 12.01.2018
    „Gießen – Kellereinbrüche – Polizei bittet um Hinweise zu verdächtiger Person

    Im Zusammenhang mit den ersten Ermittlungen nach Kellereinbrüchen in einem Mehrfamilienhaus im Seltersweg in der Nacht zum Donnerstag ergab sich ein Tatverdacht gegen eine beobachtete Person. Der ca. 20 Jahre alte und etwa 1,70 Meter große Mann hatte dunkle, kurze Haare und wirkte von ausländischer – südländischer Herkunft. Er trug eine blaue Jeans, weiße Turnschuhe und eine Jacke mit weißen, schwarzen und grauen teils dreieckigen Musterungen. Der Mann sprach Deutsch mit Akzent. Die Fahndung nach dem Mann blieb ohne Erfolg.“
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3838050

  17. 12.01.2018Gießen – Fahndung und Festnahmen nach Angriff

    „Eine Auseinandersetzung, die am Abend in der Rödgener Straße begann, endete in der Nacht mit der Festnahme von insgesamt vier Tatverdächtigen. Die vier Männer hatten ihr Opfer angegriffen und dabei auf die Straße gestoßen. Lediglich der schnellen Reaktion eines Autofahrers ist es zu verdanken, dass nichts schlimmeres passierte. Der Autofahrer konnte eine Kollision vermeiden. Das Opfer, ein 34-jähriger Mann aus Algerien, erlitt durch die Schläge, Tritte und den Sturz leichte Verletzungen. Die Männer waren danach zunächst zu Fuß geflüchtet. Sie fielen später in der Nacht in der Innenstadt auf und wurden festgenommen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um vier Männer aus Georgien im Alter von 33, zwei Mal 34 und 39 Jahren.“
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3838050

  18. Wind of Change 14. Januar 2018 at 19:51

    „Die betroffenen Somalier sind, wie BILD erfuhr, aus Sicherheitsgründen seit Samstag in einer anderen Stadt untergebracht.“

    Etwa in Mogadischu?

  19. Cendrillon 14. Januar 2018 at 19:43
    Und wer macht das alles jetzt sauber?

    Klingt makaber – aber mir persönlich ist das egal.
    Was ich mich frage ist, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass diese Horden beim nächsten mal nicht ein leerstehendes Gebäude okkupieren, sondern mal eben das schicke Reihenhaus von Max Mustermann, wenn er und seine Familie gerade nicht daheim sind – und was dann kommt, wenn er vor der Tür steht und er von innen mit einer Machete bedroht wird.
    Kommt dann auch die GSG9 mit dem Hubschrauber, wie sie es in letzter Zeit gerne bei Deutschen tat und holt diese Horden aus dem Haus oder muss Max Mustermann und seine Familie sich eine neue Bleibe suchen?

  20. Berlin ist verloren. Wenn 2019 die Residenzpflicht der Invasoren endet, dann gehen alle Invasoren nach Berlin. Dann hat Berlin nicht mehr 3,5 Millionen sondern auf einen Schlag 7 Millionen Be-/Einwohner.
    Berlin wird das erste Slum auf europäischem Boden.

  21. Berlin ist ein Drecklochland. Dies war keine rassistische Beleidigung sondern eine höchst sachliche Feststellung. Drecklochländer existieren nun mal …. selbst wenn 54 afrikanische Staaten hyperventilieren. Wahrscheinlich weil sie Drecklochländer sind.

  22. erich-m 14. Januar 2018 at 19:58
    Berlin ist verloren. Wenn 2019 die Residenzpflicht der Invasoren endet, dann gehen alle Invasoren nach Berlin. Dann hat Berlin nicht mehr 3,5 Millionen sondern auf einen Schlag 7 Millionen Be-/Einwohner.
    Berlin wird das erste Slum auf europäischem Boden.

    Läuft 2019 nicht auch der LFA aus?
    Da war doch mal was.

  23. „Shitholes“ – das ist und bleibt die richtige Bezeichnung für die Länder, in denen mehrheitlich die Anhänger des Proleten, Neger und Sozialisten hausen. In ihren totalitären Vorstellungen gibt es breite Schnittmengen.

    Und sie alle wollen unbedingt in die Weltgegenden „flüchten“, die sie hassen und durch ihre abartige Gewalt in weiter Shitholes verwandeln wollen. Mit tatkräftiger Hilfe der einheimischen „Eliten“, also der kollektiven gleichgeschalteten Wassserträger, die endlich mal ihre totalitäre Sau rauslassen wollen. Von Blockparteien bis zu den Öffis, Gewerkschaften, Kirchen, etc.

  24. Solche linksversifften Scheißlöcher sehen nicht nur scheiße aus, die riechen auch so. 🙂

  25. Berlin-Kreuzberg ist dank grüner Bürgermeisterin schon seit jahren ein „shithole“ (Trump).

    Die EU gläubige spd will nun aus ganz Deutschland ein „shithole“ (Trump). machen!!! Beweise? hier:
    – „Von der Arbeiterpartei zur EU-Partei „: https://www.heise.de/tp/features/Von-der-Arbeiterpartei-zur-EU-Partei-3913683.html
    – „Die Bundesregierung fürchtet, dass Deutschland durch neue Asylbestimmungen in Europa künftig deutlich mehr Flüchtlinge aufgebürdet werden könnten. “ : http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-eu-fluechtlingsplaene-alarmieren-bundesregierung-a-1187500.html

  26. Das alles ist sehr furchtbar und uns Deutschen nicht würdig. Und es ist uns (im Vergleich zu unserem führenden Personal) nicht egal was hier in unserem Land passiert. Wer hier diese Subkulturen züchtet betreibt innerliche Zersetzung, Zerstörung unsere Kultur und Zerstörung unseres inneren Friedens und am Ende Landesverrat. Die Deutschen wollen in Frieden leben. Aber man zerstört Stück für Stück unseren kulturellen Raum so sehr daß wir nicht mehr in Frieden leben können. Sondern im ständigen Kampf um unsere Kultur verteidigen zu müssen. Mich beschleicht so das Gefühl, daß man uns Deutsche solange reizt (wie die Antifa die AfD Info Stände) bis uns der Kragen platzt. Platzt uns dann der Kragen zeigt die ganze Welt wieder auf uns und sagt“ seht her jetzt sind die Deutschen wieder NAZI. Dann hat die Welt wieder einen Grund um uns wieder eine auf die Mütze zu hauen. Genau davor müssen wir uns schützen. Und zwar jetzt und nicht erst irgendwann wenn uns das Messer im Bauch steckt, jeder zweige Nachbar Mohammed heißt oder Kanzlerkandidat Mohammed Ozdemir! Aber vielleicht ist das gerade was die Drahtzieher wollen, daß wir als Volk mal wieder richtig zornig werden. Genau damit spielen unsere Eliten!!!

  27. Leo T 20:04
    „..brutalen Übergriffen auf Regensburger Poliziste“

    Was für Arschlöcher
    Diese Polizisten sind Schrott.

  28. <blockquoteLeo T 14. Januar 2018 at 20:04
    Haftbefehl nach brutalen Übergriffen auf Regensburger Polizisten
    http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/haft-nach-brutalen-uebergriffen-auf-regensburger-polizisten-100.html
    – ein 17-jähriger Afghane
    Er hatte zusammen mit anderen einen Polizisten krankenhausreif geschlagen
    Polizist mit Schädelprellung und Platzwunde
    – ein weiterer 17-jähriger Afghane
    Er trat gegen den Körper des Polizisten.

    Was zur Hölle sind das bloß für Polizisten, die sich von Inzucht-Afghanen derartiges bieten lassen ?!

  29. DDR 1 widmet der „neuen linken Sammlungsbewegung“ als Einheitspartei „in der Krise der Sozialdemokratie“, also Grüne, Linke, Tiefdunkelrote, knapp 4 Miniúten.

    Sofort danach kommt von DDR1 Franzi der Gebissene, der mal wieder für Flüchtulanten salbadert.

    KIKA ist ein Kind der ARD. Und des ZDF.

  30. Unsere sächsische Polizei hätte diese Anarchie nach spätestens drei Tagen beendet und dieses Schulgebäude gesäubert seiner Bestimmung übergeben.

  31. OT
    Aktuell gerade in mehreren TV-„Nachrichten“-Sendungen die Botschaft:
    H&M war rassistisch. Deshalb haben „Demonstranten“ in Südafrika zu Recht mehrere Läden dieser Kette verwüstet.
    Als wenn H&M aus dem Gutmenschen-Land Schweden irgendetwas gegen Schwarze machen würde. Die würden maximal etwas gegen Weiße machen.
    Aber es tut mir um diese Kette aus dem Gutmenschen-Establishment auch nicht leid.
    P.S.: Irgendwann werden dann liebe gute Bereicherer empört die eine oder andere TV-Nachrichtenzentrale stürmen, weil dort irgendwas rassistisch war. Das tut mir dann aber auch nicht leid.

  32. @ Das_Sanfte_Lamm 14. Januar 2018 at 20:08
    Und das in CSU-Bayern, wo es angeblich noch Sicherheit gibt?
    Ein Mythos, den die linke CSU verbreitet.

  33. Ich war heute mit ausländischen Besuchern im ÖPNV einer deutschen Großstadt.

    Ihr Kommentar dazu: „Fürchterlich, aber Kenia ist noch schlimmer“.

  34. Wenn in Berlin (West) wieder Care-Pakete vom Himmel regnen, dann sollte die
    hochverehrte Wählerschaft dieses weltoffenen, toleranten shit hole sich bei
    Patrioten bedanken, welche trotzdem noch einen Anstand besitzen.
    (Schwer genug wird es ihnen fallen.)

    Berlin, Berlin, es gibt nichts zu bedauern. 😀

  35. @ Das_Sanfte_Lamm 14. Januar 2018 at 20:00
    Für die Berliner ist es Scheiße, aber für den Rest von uns gut. Dann sollen sich halte alle in Berlin sammeln. Dort leben ja auch die meisten Politiker und Journalisten. Sollen die ruhig die Bereicherung am eigenen Leib erfahren.

  36. @Manfred_K 14. Januar 2018 at 19:35
    „Der Deutsche Kain hat Abel erschlagen…“
    .
    In der „Pardon“ gabs mal anno 19-Blumenkohl eine Leserfrage:
    „Wer möchtest du sein: Abel oder Kain?“
    .
    Gewonnen hatte die Antwort eines Chinesen:
    *Kein Abel, abel Kain!“
    .
    Alles klar? „Kein Abel, abel Kain!“
    Mein Gott! Haut endlich mal drauf!

  37. INGRES 14. Januar 2018 at 19:38
    Übrigens es wird ein Problem werden die Asylindustrie rückzubauen. Zwar wäre dann Geld frei, aber wo soll das Geld eingesetzt werden, wenn niemand da ist, es woanders als Lohn zu empfangen? Das wäre eine riesige Aufblähung von HartzIV. für Inländer.

    Schulen, Weiterbildung, öffentlich-rechtliche Medien, die ihrem Auftrag gerecht werden, bessere Lebensqualitet für ältere und ***->Menschen<-*** mit Behinderungen (hier unendliches Potential auch für schlaue Menschen mit Spezialkenntnissen, nicht nur die Sozialtanten mit Küchenphilosophie und – psychologie und zugewanderte korrupte "Dolmetscher"), Umweltschutz/ -freundliche Technologie, Tier- Artenschutz, Polizei, Transport, Infrastruktur …

  38. Naddel2 14. Januar 2018 at 20:13
    Ich war heute mit ausländischen Besuchern im ÖPNV einer deutschen Großstadt.
    Ihr Kommentar dazu: „Fürchterlich, aber Kenia ist noch schlimmer“.

    Dann wird es aber allerhöchste Zeit, dass wir uns dem Niveau Kenias angleichen. Und zwar ganz schnell.

  39. PI: Die Folgekosten, um eine sinnvolle Nachnutzung möglich zu machen, dürften die bisher verschleuderten 5 Mio. Euro um ein Vielfaches übersteigen.

    Eine sinnvolle Nachnutzung ist doch gar nicht vorgesehen. Die versifte und demolierte Gerhard-Hauptmann-Schule wird als Schulstandort aufgegeben, Es wird jetzt wieder renoviert und dann ziehen wieder Invasoren ein.

  40. @ Babieca 14. Januar 2018 at 19:51
    Auf der Achse des Guten habe ich in einem Artikel gelesen, dass der „Schwachsinn“ schon damit anfing, dass man in den 60iger Jahren die Türken aus Anatolien hierherholte.
    Kohl hat noch versucht sie mit Rückkehrprämien zur Rückkehr zu bewegen.
    Deswegen sind die osteuropäischen Staaten auch so vernünftig, gar keinen „Flüchtling“ reinzulassen.
    Wenn es einmal startet, läuft es automatisch immer in die gleiche Richtung.

  41. Wenn es um die Frage der Abschiebung geht, dann mutieren die fraglichen Länder ratzfatz allesamt zu unzumutbaren Dreckslöchern, in die man selbstverständlicxh niemals abschieben darf. Das ist dann natürlich voll gut(menschlich). wenn Trump das sagt, ist es – wie kann es anders sein – rassistisch. Vollblöde Linkshonklogik.
    PS: Die meisten Fressen, die in der Hauptmannschule gehaust haben, waren m.E. Drogendealer und verdammte Arschlochparasiten, die nichts anderes verdient hätten als in ihre Dreckslöcher abgeschoben zu werden. Wird natürlich nie geschehen, weil Deutschland die Täter verherrlicht und beschützt und den Opfern in die Fresse kotzt.

  42. Wenn in Berlin (West) wieder Care-Pakete vom Himmel regnen..

    Was könnte man den da einpacken…Seife? Klopapier? Müllbeutel? Schwierig…besser ich schweige… 🙂

  43. @ Das_Sanfte_Lamm 14. Januar 2018 at 20:17
    Das wird kommen: Stammeskriege mit Machete und anderen Waffen.

  44. NieWieder 14. Januar 2018 at 20:10
    OT
    Aktuell gerade in mehreren TV-„Nachrichten“-Sendungen die Botschaft:
    H&M war rassistisch. Deshalb haben „Demonstranten“ in Südafrika zu Recht mehrere Läden dieser Kette verwüstet.

    Wenn Neger demonstrieren, dann demonstrieren sie i.d.R. warum Neger so betrachtet werden, wie sie betrachtet werden. (Und wie immer: Ausnahmen betsätigen die Regel/ sind Bestandteil der jeweiligen Verteilung.)

  45. Diese Woche fiel mir ein alter Schlager ein, von Tony Marshall:

    Heute haun wir auf die Pauke und wir machen durch bis morgen früh….
    Heut wir Rabatz gemacht solange bis die Bude kracht——-
    und wenn die Anderen zur Arbeit gehen sagen wir :Gut`Nacht…..

    Ich musste dabei an Berlin und andere Großstädte denken.

    https://www.youtube.com/watch?v=kRCRcpPi3ok

  46. @ ossi46 14. Januar 2018 at 19:47
    „Heute Abend auf RTL in Spiegel TV wird über diesen Skandal berichet.“

    Danke, so issas , RTL heute um 21:45 (mit dem steilen Zahn Maria Gresz)

    „Geplante Themen: Breaking Bad in Bayern – erstmals erzählt ein Drogenhändler aus dem Darknet offen über seine Geschäfte / Totaler Mist! – Gülleflut und Dauerregen lässt Bauern verzweifeln /

    >>>Millionenverschwendung – Skandalchronik Hauptmannschule /

  47. fiskegrateng 14. Januar 2018 at 20:22

    NieWieder 14. Januar 2018 at 20:10
    OT
    Aktuell gerade in mehreren TV-„Nachrichten“-Sendungen die Botschaft:
    H&M war rassistisch. Deshalb haben „Demonstranten“ in Südafrika zu Recht mehrere Läden dieser Kette verwüstet.

    Sehr gut beobachtet. Diese tendenziös-bösartige Berichterstattung ist mir im Merkel-Haus-und-Hof-Sender RTL (News), dem Flaggschiff der Merkelsmann AG, ebenfalls aufgefallen. Sie lernen es nie. Umso besser für die alternativen Medien.

  48. # Odinn 14. Januar 2018 at 19:34
    Da kommt einem nur noch das Kotzen….
    Wie können Politiker so etwas zulassen ?
    Wozu sind Politiker eigentlich noch gut außer Geld zu kassieren und unser Geld zu verpulvern ?
    Fragen über Fragen !!!
    ……………………………………………………………………………………………………………………
    Um ihre gerechte Strafe!, -Volkes Strafe, derer geschändeten minderjährigen ungezählten deutschen Kindern Eltern, der Ermordeten, innerhalb unserer Lebenszeit noch zu erfahren !
    Dafür sind alle herrechenden Politikmenschen dar.

  49. Zinnsoldaten 14. Januar 2018 at 20:21

    Wenn in Berlin (West) wieder Care-Pakete vom Himmel regnen..

    Was könnte man den da einpacken…Seife? Klopapier? Müllbeutel? Schwierig…besser ich schweige…

    Müssen wir wieder eine Luftbrücke einrichten? So schlimm steht’s in diesem Dreckslochland?

  50. In einem Werk von Choutenhov Kallergie(?)
    habe ich mal gelesen, dass es eine grundsätzliche Verschiedenheit von Land-und Stadtmenschen gibt, so wie auch zwischen Menschen aus kalten und warmen Ländern.
    Ich meine es war in „Autoemanzipation“.
    Die Juristen und Politiker scheinen alle aus der Stadt zu kommen, allerdings aus einer Schicht, die sich das Wohnen in bevorzugten Stadtteilen leisten kann, und die niemals eine Brennpunkt-Schule besucht haben.

    Schuld ist natürlich das Matthäusevangelium.

  51. NieWieder 14. Januar 2018 at 20:20

    dass man in den 60iger Jahren die Türken aus Anatolien hierherholte.

    Ja. Die deutschen Gastarbeiter-Anwerberbeabkommen, eine einmalige weltgeschichtliche Angelegenheit, – Italiener, Spanier, Griechen, Jugos etc. – haben ausschließlich mit den Türken massive Probleme und den Islamimport geschaffen. Der Spargel war mal, lange ist es her, realistisch:

    30.07.1973 „Die Türken kommen – rette sich, wer kann“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

    Zehn Jahre später: 11.04.1983 Wenn die Muftis kommen, gibt’s Zoff im Pütt:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018269.html

  52. @ Cendrillon 14. Januar 2018 at 19:47
    „Die weltberühmte Zellerzeitung….wegen „Drecklochland“-Beschimpfung“

    Das NS-Celle wurde auch bekannt durch sein „Celler Loch“. (Vorsicht Falle…)

  53. Babieca 14. Januar 2018 at 19:51
    Volle Zustimmung. Man beachte auch, dass die Muslime, die frühzeitig Europa invadierten, sich in all der Zeit nicht anpassen konnten, nicht einmal deren neue Generationen. Dafür haben sie sich sehr fleissig vermehrt.

    Es ist seit Jahrzehnten in Gang, geht nur immer schneller jetzt.
    Alles geplant, was man auch an all diesen Regelungen sieht für das Totschweigen der Probleme mit Muslimen (und anderer Orks aus Asylanien), Regeln für positive Diskriminierung, die das Unterwandern der Gesellschaft førdern und ständig mehr von dem Problempack anlocken und halt die Indoktrinierung.

    In Norwegen ist alles noch krasser (hier gab es ja keine muslimische „Arbeitsimmigranten“). Hier sieht man es alles 100% klar: Muslimpack und Asylorks rein und bevorteilt und entsprechende Propaganda versus Arbeitsimmigranten: die gelten als der allerletzte Dreck und werden auch so behandelt, obwohl man hier von Arbeitsimmigranten abhängig ist. Die zählen nicht als „multikulturell“.

  54. Auf dem Land ist man arbeitsam und heimatverbunden, man konsumiert heile Welt-Medien, die einen einseitig informieren und eine homogene Bevölkerung vorgaukelt, die Kirchen tun das ihre dazu.
    Sollten die Landmenschen über den Ernst der Lage bescheid wissen, würde das übel ausgehen.
    Daher testet man , wo Fluchtilanten auf „Herzenswärme“ stoßen .
    Gelegentlich werden dann auch mal Flutilantenheime wieder geschlossen, die vorher teuer aus ehm. Bundeswehrimmobilien errichtet wurden.

  55. > Letztlich erhielten 3 (in Worten: Drei) von zeitweise 540 Invasoren eine Aufenthaltsgenehmigung.

    Und die 537 anderen wurden schon ausgeschafft? Oder bleiben sie vorerst-fürimmer per „Duldung“?

  56. Cendrillon 14. Januar 2018 at 20:26
    fiskegrateng 14. Januar 2018 at 20:22
    NieWieder 14. Januar 2018 at 20:10

    H&M… „Demonstranten“ in Südafrika …. Läden dieser Kette verwüstet.

    Habe das auch gesehen. Vor allem die durchgeknallten zerstörerischen Neger, die ihre Gewaltorgie zum Plündern nutzten. Wie üblich in Amerika, Frankreich, Negerien: Neger plündern und verwüsten, um ein amerikanisches Sprichwort für sofortiges Laus-auf-Leber-Austicken zu nutzen „at a drop of a hat“.

    Impulskontrolle? Nö, Nein, Nada, Njet, No, Non, Nietschewo, Nixda, Nee.

    Und von den Emotionalbomben aus Selbstjustizistan-Afrikanistan-Islamistan haben wir inzwischen Millionen im Land.

  57. Babieca 14. Januar 2018 at 20:43
    […]
    H&M… „Demonstranten“ in Südafrika …. Läden dieser Kette verwüstet.
    Habe das auch gesehen. Vor allem die durchgeknallten zerstörerischen Neger, die ihre Gewaltorgie zum Plündern nutzten. Wie üblich in Amerika, Frankreich, Negerien: Neger plündern und verwüsten, um ein amerikanisches Sprichwort für sofortiges Laus-auf-Leber-Austicken zu nutzen „at a drop of a hat“.
    Impulskontrolle? Nö, Nein, Nada, Njet, No, Non, Nietschewo, Nixda, Nee.
    Und von den Emotionalbomben aus Selbstjustizistan-Afrikanistan-Islamistan haben wir inzwischen Millionen im Land..

    Das ist normal schwarzafrikanische Diskussionskultur.
    Und beim…äh…“protestieren gegen Rassismus“ nutzen die gleich mal die Gelegenheit, kostenlos an neue Kleidung zu kommen.

  58. Babieca 14. Januar 2018 at 20:30

    Ja. Die deutschen Gastarbeiter-Anwerberbeabkommen, eine einmalige weltgeschichtliche Angelegenheit, – Italiener, Spanier, Griechen, Jugos etc. – haben ausschließlich mit den Türken massive Probleme und den Islamimport geschaffen. Der Spargel war mal, lange ist es her, realistisch:
    30.07.1973 „Die Türken kommen – rette sich, wer kann“
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html
    Zehn Jahre später: 11.04.1983 Wenn die Muftis kommen, gibt’s Zoff im Pütt:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018269.html.

    Das Schlimme daran ist, dass die Realität die im Artikel von 1973 geschilderten Phantasien inzwischen weit übertrifft.
    Und es ist noch viel Luft nach oben, befürchte ich.

  59. 15.August 14. Januar 2018 at 20:35
    Auf dem Land ist man arbeitsam und heimatverbunden, man konsumiert heile Welt-Medien, die einen einseitig informieren und eine homogene Bevölkerung vorgaukelt, die Kirchen tun das ihre dazu.
    Sollten die Landmenschen über den Ernst der Lage bescheid wissen, würde das übel ausgehen.

    Die „Landmenschen“ fahren idR tagtäglich, wie ich in die Kloake Frankfurt/Main, in die nächstgelegene Großstadt zum Broterwerb und sehen, was dort los ist und wie es sich von Woche zu Woche verschlimmert.

  60. Das_Sanfte_Lamm 14. Januar 2018 at 20:48

    Was ich aber nicht verstehe, dass die Immobilienpreise und Mieten in Berlin und anderen Städten immer noch steigen. Bis auf ein paar Ausnahmen (neulich in Sigmaringen) habe noch nie gelesen, dass da irgendwo Leute wegen der Asylsucher und sonstiger Verschlimmerungen wegziehen oder Wohnungen nicht kaufen oder mieten. Offensichtlich muß es sich erst noch massiv verschlechtern, bis das eintritt.

  61. Dieses Drama verfolge ich schon länger….ich sage nur:weitermachen!!!!!Es endet(hoffentlich bald)in Hauen und Stechen,aber dann auf der anderen Seite.
    Siehe Sachsen,wo die Mufl aus ihrer vermeitlich sicheren Behausung geholt wurden ,nachdem sie alles daran gesetzt haben,die dafür geeignete Klientel zu provozieren.
    Ergebnis:Messer in Bein(von wem wohl?)Auf die Omme (auf beiden Seiten)Jungs…einfach mal zeigen,das wir hier nicht ganz ohne Gegenwehr sind.Gute Besserung den N….is und weitermachen!

  62. fiskegrateng 14. Januar 2018 at 20:33

    Danke für deine Antwort. Norwegen, das dünnbesiedelte Flächentraumland von 5,2 Millionen EW, in das auch ein Teil meiner Verwandschaft ausgewandert ist, hat sich, wenn ich das so mit Deutschland vergleiche, die gleichen Probleme mit Moslems eingetreten. Weil es „besser“ sein wollte. So höre ich das oft.

    Du hast mich übrigens auf eine naheliegende Idee gebracht: Norwegen war nie dem Gastarbeiter-Wahn Deutschlands erlegen. Aber Norwegen hat heute – das höre ich auch von „meiner“ Verwandschaft dort – ein Riesenproblem mit Mohammedanern und Zigeunern. Und das, obwohl N noch nichtmal EU-Mitglied ist…

  63. @ johann 14. Januar 2018 at 20:58
    Die Käufer müssen nicht die Bewohner sein. Um das Geld vor dem Euro zu sichern, kann ich mir eine Immobilie kaufen und sie vermieten.

  64. Das_Sanfte_Lamm 14. Januar 2018 at 20:17

    Und in Kenia herrscht sicher mehr Fröhlichkeit und Optimismus, dazu Solidarität. Während hier ein Einzelner geopfert wird- das Sozialexperiment ist halt wichtiger.

    Die Beobachtungen bezogen sich natürlich auf die Sicherheit. Deutschland ist im Öffentlichen Raum ein gescheiterter Staat, das spüren auch Besucher.

  65. @ Cendrillon 14. Januar 2018 at 19:47
    Bernd Zeller ist super!
    Sowohl er als der „Ziegenficker-Satiriker“ arbeiteten mal bei Harald Schmidt. Aus dem einen ist etwas geworden, der andere wurde zu einem links-„faschistischen“ A… .
    So kann es gehen.

  66. @ Babieca 14. Januar 2018 at 21:07
    Ja, das linke Gutmenschen-Problem. Einfach so dahin leben, ist denen zu langweilig. Sie müssen mindestens international als „Supergutmenschen-Land“ da stehen.
    Geht es dem Esel zu gut, geht er aufs Eis. Das gilt für Gutmenschen zehnfach.

  67. Auf Sichtweite zu diesem Loch findet sich ein anderes rechtsfreies Eck. An der Köpenicker Straße zwischen Engeldamm und Adalbertstraße findet sich eine Ruine und ein mit Bretter umzäuntes Areal. (einfach auf maps anschauen) Alles zusammengenagelt neben Wohnwagenwracks. Der Müll wir einfach auf die Straße auf einen Haufen geworfen. Aber es führt eine mehr als armdicke Stromleitung hinein. Das glaubt wohl keiner, dass hier Brandschutz gilt, Müllabfuhr oder Strom gezahlt wird. Berlin halt.

  68. Das ist kein Schulgelände, sondern eine Schande! Ein Migrantenasyl mit Terroristenkulisse!

    BERLIN der Flughafen, das Schulgelände, die Parks, überall sieht es gleich aus: Migranten und Dreck soweit das Auge schaut!

    Janz Berlin ist ene Wolke bloss icke war zu sehn! Kick, wat aus mir jeworden is:
    Ganz BERLIN ist eine SCHANDE bloss ASSIS sind zu sehen!

    Sogar der BERLINER BÄR weint!!!

  69. Das wird kommen: Stammeskriege mit Machete und anderen Waffen.

    „Eine Waffe ist nur so gut wie die Faust die sie führt.“ aus Conan, der Barbar
    so etwa

    Ein wenig Training könnte auch den „alten Herren“ nich schaden, von mir.
    Oder auch: Nach der Revolution ist vor der Revolution.
    Das ist aber alles nur ein wenig Futur. Also bitte nicht aufregen sondern es
    SCHAFFEN. Es ist aber groß und voller Hass. In jeder Stadt, Gemeinde, Schulbank.
    Überall ist es vertreten mit seinem Hass auf alles, was nach deutsch und Heimat
    aussieht. 2013 sagte eine jetzt ehemalige AfD’lerin, es „bräuchte“ noch Zeit, und
    aufbegehren ist ja auch nich so und wartet mal ab, was die AfD erstmal erreichen
    kann usw. (sinngemäß). Die Hoffnung stirbt nicht zuletzt an Ignoranz?
    Der Böse Weiße Mann, der Übeltäter, der Schlächter und Unterdrücker 🙂 der
    Nationen aeh Moentschen weiß ja gar nich mehr, wohin mit seiner Schuld.

    Tja, zu den Verursachern (Verursacher Prinzip) :
    Einige waren schon im PI-Zug zu sehen. Ich hoffe doch gen Osten, Irkutsk o. so.
    Aber ich präferiere das Ein-Volk-Eine-Regierung-System :
    Und Ökologie und Ökonomie: Nur einen Strick je Baum. Mein Gott. Grüne Politik.

  70. Angefangen mit der Besetzung der Gerhard-Hauptmann-Schule in Berlin hat dies mit einem diskret organisierten Rechtsbruch von bayrischen Behörden.

    Mit einem „Marsch von Würzburg nach Berlin“, mit dem die Invasoren die geltende Rechtslage von Residenzpflicht und Asylverfahren unterlaufen wollten, rotteten sich 60 Asylforderer aus den „Protestcamps“ Würzburg, Aub, Bamberg und Regensburg zusammen.

    Und der sich stets als Law and Order-Mann gebende Innenminister Herrmann tauchte einfach ab:

    Muss die Polizei nicht einschreiten, wenn doch ständig gegen die Residenzpflicht verstoßen wird? „Nein, wir haben dafür keine Order“, sagt der Einsatzleiter. Warum die Politik dies alles duldet, dazu gibt es keine offiziellen Stellungnahmen. Bayern dürfte es vielleicht ganz recht sein, dass die Leute jetzt erst einmal aus dem Freistaat verschwunden sind. Und die anderen Landkreise und Bundesländer halten die Flüchtlinge nicht auf. schreibt seinerzeit der LÜGEL:

    http://www.fluechtlingsrat-bayern.de/pressebericht/items/schritt-fuer-schritt.html

    Rückblickend betrachtet, waren so gut wie alle Asylforderer Sozialschmarotzer respektive Wirtschaftsmigranten, denn nur letztlich erhielten 3 (in Worten: Drei) von zeitweise 540 Invasoren eine Aufenthaltsgenehmigung. Ein Großteil der Invasoren, die aus Bayern nach Berlin einsickerten, sind Pressemeldungen zufolge merkelmäßig einfach verschwunden und verstärken das im Lande herumlungernde Dunkelheer der Beschaffungskriminellen.

  71. „ASYLFORDERER“

    Heute im ZDF TERRA X war tatsächlich eine klasse historische Geschichte von Feuerland. Damals um 1800 nahmen die Engländer drei Ureinwohner als Geiseln zurück nach England, um sie zu zivilisieren und später zu diplomatischen Zwecken einzusetzen. Drei Jahre lehrten sie sie alles, machten halbe Lords aus ihnen, die sich vorbildlich benahmen, kleideten und die Sprache sprachen, sich somit voll „integriert“ hatten in die englische Gesellschaft. Dann brachten sie sie zurück nach Feuerland.

    Als die Engländer ein Jahr später wieder in Feuerland vorbeischauten saß der voll Integrierte nackt unter einem Baum mit verfilzten langen Haaren und Rauschebart im Dreck und war glücklich!

    Die Herkunft eines Menschen lässt sich nicht verleugnen. NIEMALS! Da müsste man ihn schon als Säugling klauen! Sie sind so wie sie sind und sie bleiben so wie sie sind. Aber haben können sie nur was wir ihnen geben oder nicht geben! Und wenn wir ihnen nachgeben, dann werden sie alles nehmen und alles genau so gründlich und lange ruinieren bis es endlich zu ihnen passt!

    Menschen bleiben wie sie sind! Damals wie heute!

  72. OT

    14. Januar 2018
    MICHAEL KLONOVSKY

    Die Sonntage immer den Künsten!

    Am 24. Dezember gab eine Freundin meiner Frau, Pianistin auch sie, ein Essen, und einer der Gäste, ein russischer Cellist, ist auf dem Heimweg von einem Rudel junger Araber ins Koma geprügelt worden. Geschehen zu Karlsruhe in der Heiligen Nacht. Ich erzähle das, weil der Musiker diese Woche aus dem Krankenhaus entlassen wurde; er hatte eine Schädelfraktur und ein gebrochenes Fußgelenk. Die Hände sind gottlob unverletzt geblieben. Gelesen habe ich davon nirgends etwas. Die Polizei hat sich bis heute nicht dafür interessiert, dass ein durch Fremdeinwirkung schwer Verletzter in die Notaufnahme eingeliefert wurde. Ein Nachoperation wird notwendig sein. Ich fragte vor zwei Tagen nach einer Weltrangliste der „shithole countries“ (Donald Trump) und bin geneigt, ein christliches Land, in dem ein Musiker von einer Gruppe importierter muslimischer Primär- oder Sekundäranalphabeten ins Hospital getreten wird, weil die mit dem Feiertag der Geburt des Heilands nichts anderes anzufangen wissen, zumindest in den Kreis der Kandidaten auf diesen Schandtitel zu wählen. Aber dazu ein andermal.

    Die Frage, warum diese Typen einen allein durch die Stadt laufenden Menschen verprügeln, ist leicht zu beantworten: Sie waren erstens in der Überzahl – das sind ja keine Männer, die einen fairen Kampf suchen, sondern Schakale, die nur im Rudel angreifen –, der Attackierte war zweitens ein ethnisch Fremder und erkennbarer Nichtmuslim, und von der Staatsgewalt und der Justiz haben sie, drittens, wenig zu befürchten. Mehr Gründe existieren derzeit für den Großteil solcher Körperverletzungen an Unbekannten im öffentlichen Raum nicht. Dergleichen Angriffe geschehen längst täglich und landesweit. Einem ehemaligen Fußball-Profi von Hannover 96 und dänischen Nationalspieler widerfuhr dasselbe wie dem Cellisten, als er einer Frau helfen wollte – Männer, die Frauen helfen wollten, sind eine völlig neue, von keinerlei #metoo-Gelärme assistierte Opfergruppe in ’schland –, auch er erlitt einen Schädelbruch durch das Einwirken einer „Gruppe“. Die Lektion ist ebenfalls einfach: Komme nicht zwischen die Gruppe und ihre Beute. Dass der Sportler sich über den Vorfall nicht äußern will, hängt, fürchte ich, damit zusammen, dass im deutschen Fußball die „Respect“-Fuchtel herrscht und brav gegen „rechts“ vulgo die einzige Partei, die noch an die alte Bundesrepublik glaubt, gekämpft werden muss, damit Deutschland immer noch ein bisschen bunter wird…
    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/741-14-januar-2018

  73. Es gibt Berichte zu Afrikanern, die in Europa Medizin studiert haben und nach Afrika zurück sind, um dann irgendwann wieder an das große Juju zu glauben und in ihre Arbeit einzubinden…

  74. Das_Sanfte_Lamm 14. Januar 2018 at 19:59

    Wind of Change 14. Januar 2018 at 19:47

    Wenn sich die Polizisten das bieten lassen, kann ich, ehrlich gesagt, nicht besonders viel Empathie entwickeln.
    ——
    In der Lindenstraße hat heute ein Goldstück in`s Gras gebissen. Und wie wir alle wissen, nimmt die Lindenstraße politische/ gesellschaftliche Strömungen vorweg.

  75. jeanette 14. Januar 2018 at 21:47

    Die Herkunft eines Menschen lässt sich nicht verleugnen. NIEMALS!
    —-
    Leuchtendes, positives Beispiel: Hermann der Cherusker

  76. Wer gutes für sich ergattert, darf nicht lange darauf warten, bis ein anderer es erspät und für sich in Anspruch nimmt. Der Neid hat seinen Ursprung im eigenen Unvermögen.

  77. Wie hat Berlin nochmal gewählt?
    Eine Schande nur, dass dieses Drecksloch die Hauptstadt unseres Landes sein darf.
    Für diese Versager auf allen politischen Ebenen habe ich nur noch Verachtung übrig. Für ihre Wähler ebenso. In Bayern läuft es zum Glück noch ein wenig anders. Ich wünschte mir eine Abspaltung Bayerns vom Rest dieses versifften Landes zugunsten eines Zusammenschlusses mit Österreich und der Schweiz. Dieser Traum hält mich am Leben.

  78. jeanette 14. Januar 2018 at 21:47
    Ja, das, was ihnen an Ideologie und Lebenssinn eingeimpft wurde, bekommen sie nie wieder aus ihrem Kopf. Allerdings gewinnen sie auch keinen einzigen IQ-Punkt hinzu, da kann man hinintegrieren wie man will.

  79. Schaut euch doch die Dreckslöcher an, aus denen viele unserer lieben Neubürger kommen. Ich empfehle intensive youtube-Studien. Mich wundert rein gar nicht mehr. Allein, nachdem man in folgenden Dokus all den Dreck gesehen hat, in dem diese Leutchens wohnen, weiß man, was da noch so alles auf uns zu kommt. Deutschland wird sich verändern – und ich freue mich überhaupt nicht darauf!

    https://www.youtube.com/watch?v=ZRuSS0iiFyo&t=2836s

    https://www.youtube.com/watch?v=Zcy9vxLZUEA

  80. Nachdem uns die linken Bauchtanzgruppen jahrelang ihre Hochkultur beigebracht haben und und Berlin mit Scheitern schon eine eigene Kultur besitzt sehe ich als Nichtberliner gar kein Problem -(wir könnten eine Mauer um …oder wir stellen Hartz 4 einfach ein(kommt dann eh bald wegen der hohen Merkelkosten) weil Berlin schon so sexy für seine Bewohner ist? Dann schauen wir mal ob die dumme Bevölkerung nicht endlich nach Verantwortlichen fragt -wenn es die gut und teuer bezahlten Staatsmedien oder die Beamten nicht tun..wer dann ?

  81. @ Odinn 14. Januar 2018 at 19:34:

    Da kommt einem nur noch das Kotzen….

    Das kann man so sagen.

    Wie können Politiker so etwas zulassen ?

    Politiker sind keine sympathischen Leute und haben zumeist auch kein gesteigertes Interesse, in solche Wespennester zu stechen, aber sie haben das nicht alleine zu entscheiden. Der Artikel macht schon deutlich, dass die Politik wenigstens zaghafte Versuche unternommen hat, dann kamen aber:

    Gerichtsentscheide, die sämtlich zu Gunsten der Rechtsbrecher ausgingen: Räumungen wurden untersagt

    Es geht mir jetzt NICHT darum, für Verständnis für Politiker zu werben (ich kann das Gesindel nicht ausstehen), sondern darum, Verständnis für die Natur des *Systems* anzuregen. Politiker sind nicht allmächtig! Genau genommen sind sie sogar sehr, sehr weit davon entfernt, das zu sein.

    Es wäre jetzt wahrscheinlich auch verkehrt, zu sagen: „Dann sind’s eben die Scheißrichter!“ Kann sein, dass die auch mistig politkorrekt verstrahlt sind, wahrscheinlich ist aber, dass die Gesetze einfach WIRKLICH so sind, dass sie so entscheiden müssen. Wer von uns blickt denn da im Verwaltungsrecht durch?

    Das ist alles durch und durch verfault. Der Rechtsstaat ist nicht das geeignete Instrument, mit einer feindlichen Invasion umzugehen.

    Wozu sind Politiker eigentlich noch gut außer Geld zu kassieren und unser Geld zu verpulvern ?

    Zur Unterhaltung.

    Ich meine das kein bisschen scherzhaft. Politiker sind dazu da, dem Volk eine spannende Unterhaltungsshow zu bieten und Erklärungen für das abzugeben, was abläuft, bzw. dem Volk mitzuteilen, was man dazu denkt und fühlt („Wir müssen das als Bereicherung empfinden“). Wenn man das weiß, dann erkennt man, dass sie sehr wohl ihre Aufgabe erfüllen.

  82. Naja Berlin ist ja auch ein linkes Drecksloch welches von anderen Bundesländern leider die Milliarden zugeschoben bekommt …

  83. Gestern Abend wurde berichtet, dass nun aus der Schule ein „Begegnungszentrum“ werden soll. Das heisst also, eine Stätte, wo Mädchen der umliegenden Schulen ab 12 Jahren den Männern zur Unterhaltung und sonstigen Freizeitgestaltung zugeführt werden.

  84. Wer Millionen Migranten aus Dreckslöcher-Ländern aufnimmt, der wird selber zum Drecksloch, wie man auf dem Bild sieht. Oder um es netter mit den Worten von Peter Scholl-Latour auszudrücken: „Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst zu Kalkutta!“

  85. Die Politiker, Richter und Verwaltungsmitarbeiter gehören zusammen mit den Hausbesetzern eingesperrt. Viel Spaß.

  86. Der Anblick des Schulhofes sagt mehr als tausend Worte.
    Er ist die zur Schau getragene Lebensweise dieser Urwaldprimaten.
    Anders fühlen sie sich nicht wohl.
    Bald wird ganz Deutschland so aussehen, so, wie es in vielen Städten
    Italiens und Frankreich schon aussieht, wenn diese Primitivethnien
    hier vermehrt eindringen!

Comments are closed.