Print Friendly, PDF & Email

Manchmal tut ein kleiner Blick zurück ganz gut, wenn er mit etwas Abstand und der gebotenen Gelassenheit stattfindet. Das kann auch bei einer vorläufigen Bilanz zum Zustand der nordrhein-westfälischen AfD und ihrer Landtagsfraktion einige Monate nach dem Weggang des vormaligen Vorsitzenden Marcus Pretzell festgestellt werden.

So zeigt der neue AfD-Fraktionsvorsitzende Markus Wagner in einem Interview mit PI-NEWS (Video oben) auf, wo er die erfreulichen Hauptunterschiede zum früheren parteiinternen Klima sieht und welche thematischen Schwerpunkte man sich für die inhaltliche Arbeit im Düsseldorfer Landtag gesetzt habe.

Interessant sind auch die Ausführungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und Kölner Ratsherrn Sven Tritschler, der im Interview mit PI-NEWS auf die speziellen Herausforderungen in eher links-grün dominierten Großstädten wie Köln hinweist.

Tritschler kritisiert dabei die Scheinheiligkeit vieler Gutmenschen, die die alltäglichen Folgen der von ihnen gutgeheißenen Migrationspolitik nicht selbst zu erdulden hätten. Aufschlussreich, aber für langjährige PI-NEWS-Leser nicht überraschend, sind auch Tritschlers Äußerungen zur Atmosphäre im linksdominierten Kölner Stadtrat und zu den Ratskollegen der islamkritischen Bürgerbewegung Pro Köln:

Zwei aktuelle Stellungnahmen führender AfD-Funktionäre in Nordrhein-Westfalen, die für die weitere Entwicklung im bevölkerungsreichen Westen Mut machen. Eine Entwicklung, die von deutschlandweiter Relevanz ist: Denn selbst wenn die AfD im Süden und Osten der Republik bei Wahlen auf Werte von über 20 bzw. sogar über 30 Prozent steigen sollte, so wird es ohne weitere signifikante Zugewinne in West- und Norddeutschland nicht für eine bundesweit systemrelevante Stellung der AfD reichen. Ein langer und steiniger Weg, auf dem gerade mal die ersten Meter zurückgelegt sind.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

54 KOMMENTARE

  1. Gut das die AfD sich kämpferisch gibt. Aber NRW wird wohl eins der Länder sein, die nicht rettbar sind. Zuviele Migranten in den Kindergärten, zuviele konservative Rentner. Da ist das Personenpotential selbst wenn man alle Deutsche Indigenen auf seiner Seite hat immer noch sehr gering. Zumal die SPD jeden Monat ein paar tausend „zukünftige Neuwähler“ hinzubekommt.

  2. @Vorredner

    Ja, in NRW ist der große Austausch besonders weit fortgeschritten. Doch wie heißt es so schön: wo die Not am größten ist … Aufgeben ist jedenfalls keine Option; auch im Westen nicht. Wir geben keinen Meter Boden preis! Und auch wenn die Voraussetzungen für eine patriotische Kehrtw3nde in NRW besonders schlecht sind, besteht auch hier noch Hoffnung. Selbst in den Grosstädten. Weil überall die Deutschen noch die größte Bevöljerungsgruppestellen (auch perspektivisch), weil die Zuwanderer kein monolithischer Block sind, sondern sich in viele verschiedene , mal besser und mal schlechter assimilierbare Untergruppen aufteilen. Deshalb besteht auch im Westen noch Hoffnung, Deutschland – mithilfe assimilierbarer und -williger Zuwanderer noch als irgendwie deutsches Land zu erhalten …

  3. Ist das „P & P -Dreamteam“ im NRW-Kalifat endlich –huch, welch schröckliches Wort – „entsorgt“ ?

    😀

  4. Dass Köln ein schwieriges Pflaster ist, ist sicherlich unbestritten.

    Richtig ist aber auch, dass die Wahlergebnisse für „rechte“ / „rechtspopulistische“ Formationen bspw in Gelsenkirchen und Köln seit den 80er Jahren weitgehend vergleichbar und durch alle Phasen und unabhängig vom Formationsnamen, egal ob diese nun Rep oder Pro hiessen parallel verliefen – in Gelsenkirchen, weil man dort quasi nur nen Besenstil aufstellen musste, in Köln weil man offensiv geackert hat, egal was von von Leuten wie Beisicht oder Rouhs oder anderen nun halten mag.

    Wenn Köln nun neuerdings so abfällt, hat dies sicherlich eher interne Gründe und hat sicherlich auch stark mit mangelnder / abnehmender Präsenz auf der Strasse und den Medien und in den Briefkästen der Leute zu tun – teils weil Pro verschlissen ist, teils weil die AfD eben eher zurückhaltend agiert.

  5. Kann mir nicht das Gefühl enthalten, das, wenn der medizinischen Nachweis für alle Abgeordneten vorgeschrieben werden, nur zugelassen sind, wenn diese absolut Drogenfrei sind, das die Sitze im Plenarsaal, von den Altparteien, ziemlich leer aussehen würden. Denn es darf nicht sein, das Abgeordnete, welche nicht bei absolut klaren Verstand, über Gesetze und anderen Verordnungen, rechtmäßig abstimmen dürfen, wenn sie unter Drogeneinfluß stehen. Was in diesem Lande geschieht, kann keine Herde hergelaufener Drogentrottel, zum Schaden des Volkes bestimmt werden. Vor einigen Jahren, gab es noch Journalisten, welche sich die Mühe gemacht hatten, auf den Toiletten, im Reichstag, Proben genommen hatten, welche nach dessen Untersuchung, Drogenkonsum von Abgeordneten, ermittelt wurden. Es gelangte damals in der damals noch vorhandenen Freien Presse, was heute in dieser Lügenpresse nicht mehr möglich ist. Weil heute Journalisten, welche es wagen, die Wahrheit zu schreiben, es das Letze Mal war und sich danach einen neuen Beruf suchen müssen. Zeitungen, welche es ebenfalls wagen, die Wahrheit zu drucken, in der Gefahr stecken, die Lizenz zu verlieren und den Laden dichtmachen müssen. So wird nämlich die Presse dazu mißbraucht, das Volk, den Bedingungen dieser Politiker, manipulieren zu müssen. Das ist der tatsächliche Grund, weshalb es diese Parteien überhaupt noch gibt und dieses Land regieren zu dürfen, denn sonst lägen diese Parteien unter der 5% Klausel und sind weg vom Fenster. Denn die Presse ist ihr einziger Halt, um ihre Macht nicht zu verlieren. Ihr einziges Werkzeug, außer die dafür bezahlten Terrorbanditen ANTIFA, das Volk in Angst und Schrecken zu versetzen, wenn diese verlogenen Altparteien nicht die erforderlichen Stimmen bei Wahlen, erhalten. So erwies sich auch beim Berliner Frauenmarsch, die sogar die Polizei, nur eine Weisungsgebundener Volksverdummungsverein ist. Das hatte sich auch bei den Bränden der Polizeiautos erwiesen, als die Fahndungen nach den Tätern nur eine ebenfalls verdummende Erscheinung war, weil diese Täter längst bekannt sind und vielleicht sogar dafür beauftragt waren. Sowas stinkt erheblich nach Drogensüchtige Auftraggeber, welches die Zahlenden Quellen sind und das wird von Steuergelder finanziert durch Politiker. So funktioniert die politische Technik, wie eine Mechanische Uhr, wo ein Rädchen das andere antreibt.

  6. Ich wünsche meinen Parteifreunden in NRW viel Erfolg beim Neuaufbau der Partei und deren Strukturen. Die Reißleine habt ihr ja hoffentlich noch rechtzeitig gezogen.

  7. Beim Hetzsender DLF läuft gerade die montägliche Hörersendung. Von sechs Hörern sind 5 (sehr böse zum Teil) gegen die CDU und 1 einziger dafür.

  8. OT
    Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern
    Volksparteien adé – Verprellt jetzt auch die CDU ihre Wähler?

    Gesprächsgäste:
    Alexander Mitsch, Vorsitzender der ,WerteUnion – freiheitlich konservativer Aufbruch‘
    Roland Tichy, Publizist und Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung
    Oliver Wittke, CDU-Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Generalsekretär in NRW
    Am Mikrofon: Martin Zagatta

    Hörertel.: 00800 – 4464 4464
    kontrovers@deutschlandfunk.de

    Verprellt jetzt auch die CDU ihre Wähler?
    ———–
    Da gehörte selbstverständlich ein AfD-Politiker rein, die meisten von uns kommen schließlich von der CDU!

  9. Erfrischend, dass es im Kalifat NRW auch andere Töne gibt, als dieses devote „Gutmenschen“-Geblödel …

    aber es wird schwer werden, diesen Landstrich, diese Region für Deutschland zurück zu gewinnen. So viel kann gar nicht erwirtschaftet werden, um den Sumpf – sprich die Verschuldung der Städte und gemeinde dort – trocken zu legen

    ich bin für eine Mauer um NRW drum herum!

    Und für Städtereisen bevorzuge ich schon lange statt dem dreckigen und versifften Köln, das saubere und ehrliche Dresden!

  10. Zu der drängenden Debatte, ob es nicht schon zu spät ist, bin auch ich immer hin- und hergerissen.
    Da kam vor ein paar Tagen ein passend genau richtiger Impuls (aus Italien) wo die Lega Nord nach der Ermordung und Zerstückelung einer Italienerin durch Afrikaner Demonstrationen gegen weitere Infiltratoren und die Umvolkung organisiert. Dort las ich sinngemäß von einem der Organisatoren: „Die Linken demonstrieren mit Ausländern, wir mit Italienern! Mal gucken, wer mehr Leute auf die Straße bekommt!“
    Ein hervorragender Motivationsspruch!
    Das sollte uns (allen) Hoffnung geben, gerade jetzt vor Kandel und Bottrop!

  11. mal ganz nebenbei: Dachte, der Gelbstich im Interview von Frau Weidel wäre ein einmalig versehentlicher Patzer des Kameramanns gewesen, der vor Aufregung den Weißabgleich vergessen hatte einzustellen, mit dem die Farben natürlich rüberkommen – wie bei jedem anderen Hobby-Video auch.. Scheinbar nicht. Gelbstich samt Unschärfe ist wohl die neue PI-Erkennungsmarke 😀

  12. @ Marija 26. Februar 2018 at 10:18
    („Beim Hetzsender DLF läuft gerade die montägliche Hörersendung. Von sechs Hörern sind 5 (sehr böse zum Teil) gegen die CDU und 1 einziger dafür.“)
    +1 soeben! 😉 🙂 Sehr deutlicher Hörer mit klaren Worten gegen Merkel!
    CDU-Hansel verteidigt und beschwichtigt mit Rumeierei…

  13. Smile 26. Februar 2018 at 10:29

    Eine Portugiesin in meinem Bekanntenkreis sagte mir vor 20 Jahren schon, was „wir“ Deutsche doch blöd seien, dass wir uns von Türken so dermaßen auf der Nase herumtanzen lassen.

    Habe mehrere „Ausländer“ in meinem Bekanntenkreis: Spanier, Aramäer, Polen, Italiener, Tschechen usw. – so ziemlich alle durch die Bank *hüstl* „Rechtsextremisten“®. Die Grüzis bekommen Herzkasper, wenn die sich mit denen über AfD unterhalten. Köstlich.

  14. Smile 26. Februar 2018 at 10:45

    Eben hetzt irgendein Drecksack (wer?) im DLF „Die Funktionäre der AfD sind rechtsradikal!“

    Oh, „rechtsradikal“ – eine Ehre und Würdigung aufrechten Charakters und Verstandes, für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Das freut. Ich bin übrigens auch rechtsradikal => radikal für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

  15. Haremhab 26. Februar 2018 at 10:16

    Macht mich das jetzt zum Nazi?

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article173937833/Unterwegs-mit-Polizisten-in-Berlin-Macht-mich-das-jetzt-zum-Nazi.html
    ———————————————————————————————————–

    Er baue ein Haus in X vor den Toren von Berlin, sagte der Beamte.

    Jaaa, so sind sie, unsere tapferen Merkelsöldner. Im Bundeshauptslum mutig rechte Demos einkesseln, aber wohnen dann doch lieber draußen. Dieser Menschenschlag ist zum Ekeln.

  16. was ist falsch an rechtsradikal?

    rechts ist nur ein politischer Begriff, in dem alles, was sich links von Fatima Roth subsummiert wird.

    Radikal kommt vom lateinischen „radix“ und heißt lediglich Wurzel, Ursprung.

    Rechts steht übrigens traditionell politisch für eher libertär, also Freiheit des Individuums, sowie Recht auf Eigentum während links traditionell eher für Kollektiv und vergemeinschaftlichtes Eigentum steht.

    Würden die Doofmichels mal zur Abwechslung ihre konsumbetäubten und propagandavergifteten Hirnzellen reaktivieren, würde die absolute Mehrheit von Ihnen feststellen, dass sie rechts ist. Und zwar eindeutig und ganz weit weg von „links“.

    Und nicht wenige rechtsradikal. Mich eingeschlossen.

    Nur weil die Linken Utopisten seit Jahrzehnten die politischen Begriffe ins Absurde verdrehen, zucken alle zusammen, wenn von rechts die Rede ist.

  17. was ist falsch an rechtsradikal?

    rechts ist nur ein politischer Begriff, in dem alles, was sich rechts von Fatima Roth subsummiert wird.

    Radikal kommt vom lateinischen „radix“ und heißt lediglich Wurzel, Ursprung.

    Rechts steht übrigens traditionell politisch für eher libertär, also Freiheit des Individuums, sowie Recht auf Eigentum während links traditionell eher für Kollektiv und vergemeinschaftlichtes Eigentum steht.

    Würden die Doofmichels mal zur Abwechslung ihre konsumbetäubten und propagandavergifteten Hirnzellen reaktivieren, würde die absolute Mehrheit von Ihnen feststellen, dass sie rechts ist. Und zwar eindeutig und ganz weit weg von „links“.

    Und nicht wenige rechtsradikal. Mich eingeschlossen.

    Nur weil die Linken Utopisten seit Jahrzehnten die politischen Begriffe ins Absurde verdrehen, zucken alle zusammen, wenn von rechts die Rede ist.

  18. was ist falsch an rechtsradikal?

    rechts ist nur ein politischer Begriff, in dem alles, was sich rechts von Fatima Roth befindet, subsummiert wird.

    Radikal kommt vom lateinischen „radix“ und heißt lediglich Wurzel, Ursprung.

    Rechts steht übrigens traditionell politisch für eher libertär, also Freiheit des Individuums, sowie Recht auf Eigentum während links traditionell eher für Kollektiv und vergemeinschaftlichtes Eigentum steht.

    Würden die Doofmichels mal zur Abwechslung ihre konsumbetäubten und propagandavergifteten Hirnzellen reaktivieren, würde die absolute Mehrheit von Ihnen feststellen, dass sie rechts ist. Und zwar eindeutig und ganz weit weg von „links“.

    Und nicht wenige rechtsradikal. Mich eingeschlossen.

    Nur weil die Linken Utopisten seit Jahrzehnten die politischen Begriffe ins Absurde verdrehen, zucken alle zusammen, wenn von rechts die Rede ist.

  19. In NRW läßt es sich für die meisten – außerhalb des Ruhrgebiets – noch ganz gut leben, jedenfalls wollen es viele so glauben und werden durch Medien und Politik desinformiert. Es muß erst schlechter werden…..

  20. Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 26. Februar 2018 at 11:20

    Er baue ein Haus in X vor den Toren von Berlin, sagte der Beamte.

    Jaaa, so sind sie, unsere tapferen Merkelsöldner. Im Bundeshauptslum mutig rechte Demos einkesseln, aber wohnen dann doch lieber draußen. Dieser Menschenschlag ist zum Ekeln.

    Und danach wussten sie von nichts und haben nur ihren Dienstpflicht erfüllt und Befehle befolgt.

    Die willigen Vollstrecker eben. Ohne die kannste jede Diktatur und jeden Völkermord vergessen.

    Leider gibt es davon hunderttausende, nach meiner konservativen Schätzung…

  21. Die Essener Tafel ist ein Ort des Bürgerkriegs

    „Mir läuft es eiskalt den Rücken runter. Essen nur für Deutsche. Migranten ausgeschlossen.“

    Dies schrieb Sawsan Chebli via Twitter über die Essener Tafel. Sawsan Chebli (SPD) ist seit Dezember 2016 Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales. Die Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements ist somit ihre Kernaufgabe. (…..)

    http://www.achgut.com/artikel/die_essener_tafel_ist_ein_ort_desbuergerkriegs

  22. isabela1 26. Februar 2018 at 10:17

    Habe vorhin im n-tv Ticker etwas gelesen von einem Aufruf der AfD zu einer Großdemonstration in Berlin. Weiß jemand mehr ?
    ———————————————————————————————————-

    Die Berliner demonstrieren nicht. Zur Anreise von weit her liegt das Bundeshauptslum zu abgelegen.

    Warum in Berlin demonstrieren? Die Politik gegen das deutsche Volk wird von Bürgermeistern, Landräten und all ihren Schranzen gemacht. Also warum im Bundeshauptslum vor dem Kanzleramt gegen die Wand reden?

  23. Der Chef der Essener Tafel, Jörg Sartor, ist kurz davor hinzuschmeißen.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/tafel-chef-in-essen-joerg-sartor-wehrt-sich-gegen-kritik-15468113.html
    Absolut verständlich, dass sich dieser ehrenwerte Mann nicht auch noch von einer ahnungslosen und ignoranten SPD-Ministerin belehren und beschimpfen lassen will. Wenn Sartor allerdings seine Drohung wahrmacht, trifft es – auch bei 75 % Asylforderer-Kunden – in erster Linie arme Rentner, deutsche Arbeits- und Obdachlose und Alleinerziehende.
    Diesen lange verschwiegenen Skandal sollte die AfD demnächst in den Bundestag bringen und Familienministerin Katharina Barley/SPD vor Ort dazu stellen, wieso einerseits in ihrem Ressort ein Millionenetat für den „Kampf gegen rechts“ zur Verfügung steht, andererseits die Ärmsten der Armen sogar noch an den Tafeln von illegalen Eindringlingen abgedrängt werden.

    Wobei Essen offenbar nicht die einzige Tafel ist, wo derlei unhaltbare Zustände herrschen.

  24. Wenn jemand genau weiß, was „rechts“ und „rechtsradikal“ bedeuten, dann sind das doch Rechte, bzw. Rechtsradikale. Die Definitionshoheit über diese Begriffe sollten wir Rechte uns doch nicht leichtfertig abnehmen lassen. Die pubertäre Phase des Übers-rechte-Stöckchen-Springens ist für uns längst vorbei. Es ist Zeit, den Begriff „Rechts“ wieder im rechten Licht darzustellen: Für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Im krassen Gegensatz zu links.

  25. Croix de Lorraine 26. Februar 2018 at 11:25
    Ha,ha,ha! Du wolltest sicher gehen, das es weingsten ein mal gelesen wird!! 😉

  26. Bezüglich PRO hat sich Tritschler vom Saulus zum Paulus gewandelt. Sehr gut! Nach den Jahren hat er eingesehen, daß Pretzells Kurs Kamikaze gewesen ist. Zum Glück gibt es Menschen, die sich zum Guten ändern können.

  27. Das Interview mit Tritschler muss schon älter sein, denn die Wahlen für den neuen JA-Vorstand waern bereits. Ich warne vor Tritschler, er war einer der größten Fanboys von PP und ist als Charakterlump gegenüber den patriotischen Kräften in NRW an einer der ersten Stellen zu nennen.

  28. Leute, die AfD hat doch keine Chance mehr laut Karl Lauterbach von der SPD.

    Zitat: „Was wir im Koalitionsvertrag vereinbart haben, ist das beste Programm, die AfD kleinzuhalten. Denn das sind die Dinge, die die Leute interessieren: bessere Pflege in den Krankenhäusern, die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung, die Bezahlbarkeit der Beiträge auch für kleine Selbstständige.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article173940088/Karl-Lauterbach-Buergerversicherung-kommt-trotz-Jens-Spahn-als-Minister.html

  29. Reizthema Tafel:

    Eine Tafel ist im Rundumversorgungsnannystaat Deutschland unnötig. JEDE Person in Deutschland hat Anspruch auf mindestens 400 EUR + Wohngeld. Das reicht. Nicht um große Sprünge machen zu können, aber es reicht, um gesamte Dritte Welt anzulocken.

    Der Rest dieser Welt kennt übrigens keine Sozialhilfe/H4. Da gibt es bestenfalls zeitlich begrenzt Arbeitslosenhilfe, die mehr ein Almosen ist. Danach ist Schluss.

    DORT sind Suppenküchen und Tafeln notwendig. Hier nicht.

    Tafeln sind im Gegenteil eine willkommene Möglichkeit, einen Teil des Überschusses der Konsumproduktion billig zu entsorgen. Abgelaufene Lebensmittel müssten sonst nämlich aufwändig entsorgt werden.

    Und ein gutes Gewissen für die Gutmenschen gibt es gratis dazu.

    Früher gab es keine Tafeln, weder in der BRD noch in der DDR. Verhungert ist niemand.

    Seit es allerdings Tafeln gibt, die Lebensmittel verschenken, wird dieses Angebot natürlich auch genutzt. Warum auch nicht. Aber es war nie nötig.

    Im Gegenteil nutzt auch der Staat die Tafeln, um die Sozialhilfe niedrig zu halten, denn ein Teil der Kosten für die „Bedürftigen“ fällt ja nun weg.

    Richtig wäre: Keine Sozialhilfe, kein Hartz4 (wie im Rest der Welt eben auch), Unterstützung NUR in Ausnahmefällen (z.B Behinderte). Staatliche Unterstützung sollte ausschließlich aus Hilfe zur Selbsthilfe bestehen – keine dauerhafte Alimentation.

    Damit wäre die Fluchtursache Nr. 1 abgeschaltet.

    Und ohne Dauerzustrom von Analphabeten würde auch endlich die künstlich erzeugte Konkurrenz im Niedriglohnsektor wegfallen- und Löhne würden sich endlich nach oben entwickeln können, so wie das für einen Industriestaat wie Deutschland der Fall sein sollte.

    Der sozialistische Staatsterror muss endlich aufhören!

    Das Theater um die Tafeln lenkt – wie so vieles – nur vom eigentlichen Problem ab.

    Dass die asylschmarotzenden Primaten hier nichts verloren haben, versteht sich dabei von selbst. Aber auch sie sind nur hier, um den Niedriglohnsektor am Laufen zu halten und eine Erhöhung des Lohnniveaus zu verhindern.

    It’s – ALWAYS – the Economy, stupids!

  30. Köln – Tja, der Kölner Stadtrat hat seit dem Jahr 2004 aus Trotz und in antidemokratischem Verhalten sämtliche Anträge von PRO KÖLN abgelehnt. Da diese Anträge i.d.R. Hand und Fuß hatten und ihre Befürwortung dringend nötig gewesen wäre, hat sich in Köln die desolate Situation halt nur noch verschlechtert.
    Ähnliche Erfahrungen mit dem Umgang mit ihren Anträgen macht jetzt die AfD, nicht nur in Köln, sondern auch im Bundestag. Was sollte man daraus schlußfolgern? Zusammen ist man stärker und irgendwann sogar stark. Das kann nur bedeuten: Zusammenhalt und noch besser: Zusammenarbeit von denen, die man ausgrenzen will. Wer in einer solchen Weise ausgegrenzt und behandelt wird, der macht wahrscheinlich alles richtig. Und am besten gemeinsam handeln.

  31. OT
    möchte hiermit auf ein älteres Video hinweisen, das weltweit gesperrt ist.
    Es heißt
    „Was in Moscheen wirklich gepredigt wird“ mit deutschen Untertiteln.
    (Es hieß ursprünglich „Undercover Mosques“ (o.ä) und unter diesem Titel wurde es beim Hochladen automatisch gesperrt. Erst mit der Umbenennung wurde es frei gegeben mit dem Vermerk „weltweit gesperrt“ )

    Darin der Skandal um die heimlichen Aufnahmen in britischen Moscheen, die Polizei entschuldigte sich anschließend dafür nachdem der Londoner Imam im TV sagte, das wäre alles aus dem Zusammenhang gerissen und üble Nachrede (Nachspiel nicht Bestandteil des Videos)

    Natürlich wird es für PI-Leser inhaltlich nichts neues sein, aber die Tatsache, dass es hier noch nicht gesperrt ist, gibt Anlass zur Überlegung, wie man das besser ausschlachten könnte.

    https://youtu.be/vUAkQRDcQSk

  32. <b<@Carina

    Die tägliche „Kulturbereicherung“ bzw. „Grüße aus Solingen“ durch Merkels Import-Kuffnucken hat die Laber-Soze CHARLIE LAUTERBACH offenbar überhaupt nicht auf dem Schirm.

    In der Tat erinnert alles immer mehr an die DDR des Jahres 1989 :

    Damals haben die SED-Beton-Stalinisten und -Geronten noch immer ihre „sozialistischen Erfolge“ gefeiert, als es vor der Tür schon massiv brodelte……….

    LAUTERBACH IN DIE „MUPPETS SHOW“ !

  33. Anspruch auf Sozialleistungen haben Ausländer, z.B. in USA, Australien, erst nach 10 Jahren Aufenthalt und wenn sie innerhalb dieser 10 Jahre mindestens 5 Jahre ins Sozialsystem eingezahlt haben.

    Gälte das Gleiche in Deutschland, wären 98% der „Flüchtlinge“ nicht hier hin gekommen und mindestens 50% der hier schmarotzenden und plündernden Korannazis etc. wären längst wieder da, wo sie hingehören.

    Mit den dadurch eingesparten 50 – 100 Milliarden könnte man auch kleine Renten so aufstocken, dass ein erträgliches Leben möglich ist und den Einkommenssteuerfreibetrag auf ein gerechtes Maß erhöhen, wie es in anderen Ländern üblich ist.

  34. @ D Mark

    Beispielsweise war PRO in Remscheid unmittelbar betroffen vom damaligen Pretzell-lastigen Wirken Tritschlers. Allerdings halte ich nichts davon, alte Kamellen immer wieder aufzuwärmen.

  35. Bitte gebt NRW nicht auf. Gut, in diesem, meinem Heimatbundesland hat die AFD bei der BTW2017 nicht soviel geholt, wie es in meinen Augen nötig gewesen wäre.

    Aber NRW – insbesondere das Ruhrgebiet hat die Schnauze voll von der SPD, die haben sich aber (noch) nicht getraut die „Rechten“ zu wählen und sind dem Schwiegermutter Liebling P.Lindner auf die Schleimspur gegangen.

    Das ändert sich aber gerade, wenn Mütterchen Angst haben muss zur Essener Tafel zu gehen und Papa sieht das dass Töchterchen nicht mehr sicher durch den Stadtwald joggen kann dann werden nicht mehr Menschen aufwachen.

    Ich versuche in meinem Bekanntenkreis alles um Aufzuklären, Videos zu posten usw. Ich merke da bewegt sich was im Kopf.

  36. @ Sumpfratte

    Hier in NRW ist es selbstverständlich die Metropolregion Rhein-Ruhr, die von Bonn im Südwesten bis Hamm im Nordosten reicht und besonders unter „Kulturbereicherung“ zu leiden hat. Hinzu kommen noch diverse Großstädte außerhalb der Metropolregion wie etwa Aachen, Bielefeld oder Siegen. Und selbst mittlere Städte (über 50.000 aber unter 100.000 Einnwohner), die in NRW generell kreisangehörig sind, sind ebenfalls in hohem Maße betroffen. Um weitestgehend Ruhe vor dem Mohammedanertum zu haben, muß man hier schon in die entlegensten Dörfer im tiefsten Sauerland oder in der Eifel südlich von Aachen gehen.

  37. @ Sumpfratte 26. Februar 2018 at 13:53:

    Bitte gebt NRW nicht auf.

    Das darfst du nicht so ernst nehmen. Das ist ein beliebter Volkssport bei PI 😉

    Wenn irgendein Politiker aus irgendeiner Stadt oder aus einem Bundesland gerade was besonders Beschissenes sagt oder das Wahlergebnis als suboptimal empfunden wird —> Zack! Dann kommt die ganze Stadt oder das ganze Bundesland kurzerhand in die Mülltonne, zuweilen auch ganz Deutschland oder ein anderes Land wie zum Beispiel Schweden. Da wird nicht groß gefackelt, so einen Jahrtausende alten deutschen Stamm oder ein Volk kann man mit ein paar ärgerlichen Tippern auf der Tastatur wegschmeißen wie ein Paar alte Unterhosen.

    Ich glaube nicht, dass diejenigen, die eines Tages eine Umkehr bringen, ähnlich drauf sind. Insofern wird wohl niemand einfach aufgegeben werden, und bis es so weit ist, arbeiten wir daran, uns wie EIN Volk und eine Schicksalsgemeinschaft zu fühlen und zu lernen, uns auch so zu benehmen.

    Es besteht auch kein Grund, sich für seine Stadt, seinen Stamm oder sein Bundesland zu rechtfertigen.

    🙂

  38. Die AFD sollte in NRW aggressiver argumentieren und sich nicht von Linksfaschisten und Deutschlandabschaffern als Nazis titulieren lassen da ist die AFD noch viel zu höflich und sollte mit gleicher Münze zurückzahlen. und nicht nur reagieren sonder agieren.
    So wie das die Abgeordneten der AFD im Bundestag machen!
    Auch sollten die Mitgliederzahlen und die Mitgliederwerbung in NRW endlich angegangen werden es kann nicht sein das Leute die sich für die AFD interessieren und die unterstützen wollen so lange auf ihre Anträge warten müssen da sollten Prioritäten jetzt nach der Pretzellära geschaffen werden und mehr Personal eingesetzt werden damit die Anträge endlich schneller beantwortet werden.
    Auch muß die Berichterstattung der AFD im Internet noch mehr kommen am besten falls möglich mit einem eigenem Fernsehsender der täglich aktuell berichtet die etablierten Medienkartelle müssen noch mehr die Alternativen Medien spüren und das muß dem Bürger vermittelt werden.

  39. @ Ohnesorgtheater

    Ein Fernsehsender ist etwas sehr hoch gegriffen, selbst für das einwohnerreichste aller Bundesländer. Ein tägliches Video aus NRW wäre schon ganz ordentlich.

Comments are closed.