Alice Schwarzer und ihre algerische Familie, mit der sie seit über 25 Jahren befreundet ist.
Print Friendly, PDF & Email

Alice Schwarzer hat seit den 90er-Jahren Kontakt zu Djamila, einer algerischen Journalistin, und zu ihrer Familie. Sie besuchte sie in Algerien, nachdem Djamila dorthin aus dem deutschen Exil zurückgekehrt war. In ihrem Buch „Meine algerische Familie“ schildert Schwarzer interessante Inneneindrücke zu Themen, die auch Deutschland berühren. Hier Auszüge, die in der ZEIT abgedruckt wurden (vorangestellte Anmerkungen von PI):

„Willkommenskultur“

Vordergründig beschäftigt sich diese Passage mit Schwarzers Kernthema, dem Verhältnis von Männern und Frauen (Frauen bekommen nach den Männern das Essen). Allerdings wird hier auch indirekt gezeigt, wie „Willkommenskultur auf Arabisch“ geht, nämlich so: Der Gast hat sich an die Gepflogenheiten des Landes anzupassen, und er (sie) tut das gefälligst auch:

Die Stunde des Abendessens naht. Und was sehe ich? Alle Männer der Familie sitzen unten an einem großen Tisch. Und alle Frauen rennen zwischen dem Erdgeschoss und der Küche im ersten Stock hin und her und bedienen die Männer. Erst nachdem die zu Ende gegessen haben, sind wir Frauen dran. Wir essen oben, im zweiten Stock. Schlechtgewissig bieten die Frauen mir zwischendurch Essen im ersten Stock an. Ich bin irgendwie dazwischen: zwischen den Frauen und den Männern. Ich warte selbstverständlich, bis auch wir Frauen dran sind.

„Flüchtlinge“

Wie kommt es, dass Männer ohne ihre Familien „flüchten“, wenn es doch angeblich so gefährlich ist daheim? Warum bauen sie nicht ihr Land auf, wenn der Krieg vorbei ist? Diese Fragen in Deutschland zu stellen kann einem bei Linksverdrehten bereits den „Nazi-Vorwurf“ einbringen. Da tut es gut, dieselben Gedankengänge von solchen zu hören, die unverdächtig sind, zur deutschen „Rechten“ zu gehören.

Jetzt kommt „la Märkell“ dran. Die finden alle toll. Alle Algerier beneiden uns um unsere Kanzlerin. Nur eines können sie nicht verstehen: „Wie kommt es, dass sie so naiv ist mit den Flüchtlingen? Oder hat sie einen Plan?“, fragt der 41-jährige Karim. Und Ghanou fügt hinzu: „Wie kann sie überhaupt diese ganzen jungen Männer aufnehmen? Die sollten doch lieber bei ihren Familien und in ihrem Land bleiben und das wieder mit aufbauen!“ Das findet auch Karim. „Und wieso überhaupt Flüchtlinge aus Algerien?“, sagt er. „Bei uns gibt es doch keinen Grund mehr zu flüchten. Die Schwarzen Jahre sind vorbei. Niemandem droht noch Gefahr in Algerien. Wir haben nur ein ernstes Problem mit der hohen Jugendarbeitslosigkeit.“

Algerische Rapefugees

Junge Männer, die nichts Besseres zu tun haben als Frauen anzuglotzen oder zu belästigen. Wie sehen Algerier aus der Bildungsschicht ihre Landsleute, die nach Deutschland gegangen sind?

Ich werfe die Frage in die Runde, was die Anwesenden denn eigentlich zu den Algeriern sagen, die in der Silvesternacht 2015 in Köln so gewütet haben. Unter den über 2.000 jungen Männern, die auf dem Bahnhofsplatz randaliert und Frauen sexuelle Gewalt angetan haben, waren ja auffallend viele Marokkaner und Algerier, wie später festgestellt wurde, vor allem Illegale.

„Wir sind froh, dass die jetzt bei euch sind. Die könnt ihr behalten“, tönt Djamilas Cousin. „Früher standen die hier an den Ecken rum.“

Verfolgte Journalisten

Wenn Journalisten links sind und einen türkischen Namen haben und für eine gute Sache (die kurdische) verfolgt werden, sind sie der Liebling linker deutscher Journalistinnen und Journalisten, siehe den Fall Deniz Yücel. Sobald sie aber massenweise von Vertretern der „Religion des Friedens“ massakriert werden, herrscht peinliches Schweigen im Walde. Denn der als Fetisch betrachtete Islam wird da in ein schlechtes Licht gerückt und der entstehende Widerspruch zum eigenen ideologisierten Denken lässt sich für linke Kleingeister auch nach scharfem Nachdenken nicht wirklich lösen. Fazit: Keine Solidarität mit Opfern des Islam:

Wir sind mit Moumene und Ghada im Hotel El Djazair verabredet, dem früheren George V. (…) Moumene ist Redakteur bei der Tageszeitung La Tribune. Und Ghada ist die Chefredakteurin der Maghreb-Ausgabe der Huffington Post, also zuständig für Algerien, Marokko und Tunesien.

Sie erzählen, wie es angefangen hat mit ihrem Beruf. Das war 1999, nach den „Schwarzen Jahren“, in denen der von den Islamisten angezettelte Bürgerkrieg über 200.000 Tote gekostet hat. „Da waren alle Journalisten tot oder im Exil. Wo waren da eigentlich unsere Kollegen im Ausland? Man hat uns total im Stich gelassen!“, klagt Moumene, der die Zeit in Frankreich überlebt hat. „Sie hatten 128 Journalisten ermordet, das war jeder vierte.“

Fragen über Fragen. Einige sind gut geeignet, sie bei den nächsten Diskussionen den linken Gesprächspartnern vorzuhalten. „Meine algerische Familie“ von Alice Schwarzer erscheint am 15. Februar im Verlag Kiepenheuer & Witsch.

Der Roman von Alice Schwarzer.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

105 KOMMENTARE

  1. Ha, klasse, Klartext von Leuten, die noch geradeaus denken und ihr Land lieben. Diesen edlen Wilden wird eine solche archaische Mentalität von den antideutschen Bessermenschen zugestanden, ebenso deren Festhalten an der traditionellen Familie. Aber wehe, wehe, ein Deutscher denkt so…

  2. Der wichtigste Satz:

    „Wir sind froh, dass die jetzt bei euch sind. Die könnt ihr behalten“, tönt Djamilas Cousin. „Früher standen die hier an den Ecken rum.“

    Leider sind die ungeheuerlichen Fakten dieses Buches nicht so einfach herauszufinden und nicht provokant aufbereitet, so dass das normale deutsche Schaf es nicht gleich versteht. Schade, denn der Titel ver-führt ja zu der üblichen Schmuse-Romantik.

  3. Hätte nie gedacht jemals Alice Schwarzer gut zu finden.
    Sie sagt die Wahrheit, dass aber ist in GerMoney sicherlich nicht willkommen.

  4. … Erst nachdem die zu Ende gegessen haben, sind wir Frauen dran.

    … und wenn nur die ‚Furcht‘ besteht, dass Frauen sich widersetzen, ’schlagt sie‘, lt. Frauenversteher allah 40/2

    vs. Art 1; 2, 2; 3, 2 GG

  5. Ist das Real was auf diesem Bild zu sehen ist ?

    file:///C:/Users/Dell/Downloads/38a5fad1c1558f869932c6b55ad6366b.jpg

  6. Ist das Real was auf diesem Bild zu sehen ist ?

    file:///C:/Users/Dell/Downloads/551ab125ba2913ec9054d67bb0c1d0a6.jpg

  7. Berggeist 11. Februar 2018 at 13:40

    auffällig: auf dem Bild finde ich keine Kopfwindel!

    Zweite Reihe oben ganz rechts. Allerdings die einzige Kopfwindel

  8. Ich möchte mich bei Hr Stürzenberger nachträglich bedanken- sein Bericht über den linken „Journalisten“ im Cottbus Artikel fand ich höchst interessant.
    Mir auf der Arbeit selbst passiert- Facebook Artikel über Pi News etc. gepostet und ich wurde angeschwärzt.Abmahnung mündlich vom Betriebsrat bekommen!! Seitdem Timeline geändert und am Schluss ganz raus aus FB.

  9. Es ist auffällig, dass die ganzen Steinzeitmoslems alle hier sind, in Städten wie Istanbul oder Tunis die Moslems und ihre Frauen viel moderner rumlaufen.

  10. Stunde des Abendessens naht. Und was sehe ich? Alle Männer der Familie sitzen unten an einem großen Tisch. Und alle Frauen rennen zwischen dem Erdgeschoss und der Küche im ersten Stock hin und her und bedienen die Männer. Erst nachdem die zu Ende gegessen haben, sind wir Frauen dran. Wir essen oben, im zweiten Stock. Schlechtgewissig bieten die Frauen mir zwischendurch Essen im ersten Stock an. Ich bin irgendwie dazwischen: zwischen den Frauen und den Männern. Ich warte selbstverständlich, bis auch wir Frauen dran sind.

    Bei mir, hätte die überhaupt nichts gekriegt. 🙂

  11. Hätte mal nicht gedacht das zu sagen und zu meinen: Aber in dem ganzen Flüchtlingswahn wird mir Frau Schwarzer sogar ab und zu sympathisch. Egal was man sonst von ihren Meinungen halten tut, sie macht auch bei gesellschaftlich unbequemen Themen den Mund auf und redet tacheles.

  12. Das Schleusergeschäft und Menschenhandel der Bundesmarine im Mittelmeer ist gefährdet.
    .
    Super Flinten-Uschi..!
    .
    Da ist ja die Bundeswehr „ Speerspitze gegen Russland“ auf den nächsten Russlandfeldzug super vorbereitet. Vielleicht kann Putin da aushelfen. Hehehehe…
    .
    Was funktioniert eigentlich noch in dieser Gurken-Uschi-Truppe?
    Was macht die Flinten-Uschi mit alle den Mrd. Bundeswehretat?
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Bundeswehr :

    „Der Marine gehen die einsatzfähigen Schiffe aus“

    Der Wehrbeauftragte des Bundestages schlägt Alarm: Deutschland dürfe keine neuen maritimen Missionen mehr beginnen. Die Marine sei angesichts des Materialmangels schlicht überlastet.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-der-marine-gehen-die-einsatzfaehigen-schiffe-aus-15442872.html

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundeswehr-marine-gehen-laut-wehrbeauftragtem-einsatzfaehige-schiffe-aus/20949718.html

    .
    Nicht zu vergessen.
    .
    Deutschland ist drittgrößter Waffenexporteur der Welt..
    .
    Finde den Fehler!
    .
    .
    Mit Asylanten lässt sich eben noch viel mehr Geld verdienen.

  13. Gutmenschen wie sie leiben und leben: im Iran ziehen sie Kopftücher an und in Algerien essen sie zusammen mit den Frauen nach den Männern. An Frau Schwarzer’s Stelle würde ich mich schämen, das zu berichten. So fahren sie zurück ins Mittelalter und genießen die Frauenunterdrückung. Dabei steht neben diesen Vollpfosten von Männern immer Mohammed, der in den Hadith sagte, Frauen solle man immer so krumm lassen wie eine Rippe, denn sie sind nur bessere Sklavinnen.

  14. daniel cohn-bendit zitat –

    file:///C:/Users/Dell/Downloads/b52190cec9db355581f62bbc885fd401.jpg

  15. Nahe Moskau ist ein Passagierflugzeug mit 71 Menschen an Bord abgestürzt. Das berichtet unter anderem die staatliche Nachrichtenagentur Interfax.

    Der Flieger war am Sonntag vom Moskauer Flughafen Domodedovo abgehoben und kurz nach dem Start vom Radar verschwunden. Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen 65 Passagiere und 6 Crew-Mitglieder an Bord gewesen sein.

    Rettungskräfte sagten russischen Medien: „Das Flugzeug ist nahe des Dorfes Argunovo [Region Moskau, Anm.d.Red.] abgestürzt. Crew und Passagier hatten keine Chance.“ Wie viele Todesopfer es tatsächlich gibt, ist aber noch unbekannt.

    http://www.bild.de/news/ausland/flugzeugabsturz/passagierflugzeug-nahe-moskau-abgestuerzt-54775886,la=de.bild.html

  16. @ Drohnenpilot 11. Februar 2018 at 13:4

    Da muss man fast schon froh sein.

    Eventuell sabotiert die Truppe auch schon selbst, um nicht mehr in den Flüchtlingseinsatz zu müssen.

  17. Nichts Neues. Das sind Aussagen, die man im islamischen Ausland innerhalb der Familien, die nicht vorhaben, auf lau in Deutschland zu leben, überall hören kann. Dazu ist es wichtig, die Landessprache zu sprechen und in den Kreis der Familien aufgenommen zu sein. Nicht anders ist es in Deutschland bei den wenigen islamischen Familien, die sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen und aus Deutschland kein Dritte-Welt-Land machen wollen, wie das linke Gesindel.

  18. schon gehört

    OT,-….Meldung vom 09.02.2018 – 13:36

    Jugendliche schmeißen in Wien Eisbrocken auf Autos

    „Bitte Vorsicht, ich hatte wirklich Glück“, schreibt „Heute“-Leserin Jasmin, der plötzlich bei voller Fahrt ein Eisbrocken in die Windschutzscheibe krachte.Am gestrigen Donnerstagabend hatte „Heute“-Leserin Jasmin Glück im Unglück. Als sie gerade Richtung Nordbrücke unterwegs war , krachte ihr bei voller Fahrt etwas Hartes in die Windschutzscheibe. Diese zersprang sofort. Jasmin vermutete zunächst, dass sie von einem Stein getroffen wurde. Junge Männer bewarfen Autofahrer von Nordbrücke aus
    „Junge, dunkelhäutige Männer“, wie auch Polizei-Pressesprecher Patrick Maierhofer im Gespräch mit „Heute“ bestätigt, hatten zwar keine Steine, jedoch Eisbrocken von der Nordbrücke (Wien-Brigittenau) auf fahrende Autos geschmissen.Dabei trafen Sie die Windschutzscheibe von „Heute“-Leserin Jasmin. Diese war, wie sie sagt, mit 80km/h unterwegs. Wie Patrick Maierhofer von der Polizei berichtet, wurde noch ein weiterer Pkw getroffen. Jedoch hinten am Heck und nicht im vorderen Bereich des Pkws. Warnung an „Heute“-CommunityJasmin alarmierte die Polizei. Bis die Beamten eintrafen waren die Jugendlichen jedoch verschwunden. Darum möchte die junge Frau alle „Heute“-Leser warnen:“Bitte Vorsicht, ich hatte wirklich Glück das mir nichts passiert ist!“, sagt sie. „Und den lustigen die sich den Scherz erlaubt haben wünsche ich das Gott sie straft und das Karma zuschlägt!“, schließt sie ab. http://www.heute.at/community/leser/story/Jugendliche-warfen-in-Wien-Eisbrocken-auf-Autos-43717509

  19. Cendrillon 11. Februar 2018 at 13:45
    Kann mir nicht helfen, aber irgendwie sieht das Bild oben photoshoppig aus.

    Ich stimme überein, weil die Proportionen komisch aussehen und der Abstand zwischen den Personen im Normalfall eigentlich größer sein müsste. Ich kann mich zwar auch irren, aber wenn man sich das Bild unter dem Aspekt anschaut, dass es bearbeitet wurde als eine Art Bildcollage, scheint es möglich.

    Die Schilderungen und Einblicke von Frau Schwarzer finde ich interessant und gut, dass jemand mit etwas geistiger Neutralität das so mal berichtet.

  20. Der Befreiungskrieg kostete etwa eine Million Algerier das Leben. Die Folter, angewandt von französischer Seite, war häufig. Das ging alles so unter der Hand. So die Franzosen und wir als schweigende Zuschauer das nicht aufgearbeitet haben, so droht der Welt schlimmes!

    Ich bin überrascht, dass der islamische Extremismus beendet sein soll. Anderseits hören wir, dass das Land streng muslimisch wurde. Was nun?

  21. Wenn ich an Merkel denke, dann denke ich immer an die Titanic. Komisch, ist aber so.
    Als die Titanic unterging, zuvor einen Eisberg rammte -da rannten alle um ihre Lbene und wollten sich retten. Die Kapelle spielte bis zum Schluß, bis zum Untergang. Das ist die Version James Cameron,
    Die Version 2018 mit Merkel würde so aussehen:
    Die Titanic rammt einen Eisberg, geht langsam unter und die Kapelle spielt, spielt und spielt……
    Und Merkel würde dazu tanzen, tanzen und immer weiter tanzen………………

  22. „19-Jähriger verletzt Ex-Freundin nach Streit mit dem Messer und flüchtet

    Ein Beziehungsstreit ist am Donnerstagabend in einer Wohnung im Stühlinger eskaliert: Ein 19-jähriger Tatverdächtige stach auf seine Ex-Freundin mit einem Messer ein und flüchtete. (…)
    Die Ermittlungen der eintreffenden Beamten ergaben, dass es in der Wohnung der 23-Jährigen Frau zuvor zu einem Streit zwischen ihr und ihrem 19-jährigen Ex-Freund afghanischer Staatsangehörigkeit gekommen sei.(…)
    Dem Tatverdächtigen gelang vor Eintreffen der Polizeikräfte die Flucht. Da seine persönlichen Daten samt Anschrift der Polizei jedoch durch Gewaltdelikte aus der Vergangenheit bekannt ist, wurde er nicht zur öffentlichen Fahndung ausgeschrieben. Man rechne nicht damit, dass er sich außer Landes absetze, so Riske. Wie lange der Tatverdächtige sich bereits in Deutschland aufhalte, sei hingegen nicht bekannt. Das Polizeirevier Freiburg-Nord hat die Ermittlungen aufgenommen.“

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/19-jaehriger-verletzt-ex-freundin-nach-streit-mit-dem-messer-und-fluechtet

  23. Gute Heimreise!

    Fußball
    Kein Asyl für Torjäger des FV Lörrach-Brombach

    Buba Ceesay, Torjäger des FV Lörrach-Brombach, soll Deutschland innerhalb einer Woche verlassen, laut Bescheid des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

    Buba Ceesay, Torjäger des FVLB, soll laut eines Bescheides des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge Deutschland innerhalb einer Woche verlassen. Das teilte der Verein mit, der sich tief betroffen zeigte. „Buba ist beim FVLB völlig integriert, absolut anerkannt und sowohl im Kreis der Mannschaftskollegen als auch bei den Fans beliebt“, schrieb der Verein in einer Pressemitteilung. Wenn Ceesay Deutschland verlassen müsste, sei das menschlich und sportlich ein herber Verlust.

    Asylantrag abgelehnt

    Ceesays Asylantrag war als unbegründet abgelehnt worden. Der 23-jährige Gambier will nun Klage gegen den Bescheid einreichen, um eine Aussetzung der Abschiebung zu erreichen. Unterstützung erhält er vom FV Lörrach-Brombach, der Unterschriften sammelt.

    http://www.badische-zeitung.de/kein-asyl-fuer-torjaeger-des-fv-loerrach-brombach

  24. „Massenschlägerei in Hamburg-Brutale Tat in der Schanze: Mann rammt 25-Jährigem Messer in den Kopf

    Brutaler Messer-Tat am Schanzen-Bahnhof: In der Nacht von Freitag auf Samstag eskalierte eine Massenschlägerei zwischen etwa 20 Personen. Ein 25-Jähriger wurde dabei mit einem Messer schwer verletzt. Als er ins Krankenhaus gebracht wurde, steckte es noch in seinem Kopf. (…)
    Die Polizei rückt mit einem Großaufgebot an, sichert die Spuren am Tatort. An einigen Stellen finden sie Blutflecken, versuchen den Tathergang zu rekonstruieren. Ein Mann mit einer Schnittwunde an der Hand wird später festgenommen.“

    Was diese Migrantenmobs kosten und für Ressourcen binden- als sei der Staatskörper von tödlichen Bakterien, Viren und Parasiten gleichzeitig befallen.

  25. mistral590 11. Februar 2018 at 14:15

    Wenn ich an Merkel denke, dann denke ich immer an die Titanic. Komisch, ist aber so.
    Als die Titanic unterging, zuvor einen Eisberg rammte -da rannten alle um ihre Lbene und wollten sich retten. Die Kapelle spielte bis zum Schluß, bis zum Untergang. Das ist die Version James Cameron,
    Die Version 2018 mit Merkel würde so aussehen:
    Die Titanic rammt einen Eisberg, geht langsam unter und die Kapelle spielt, spielt und spielt……
    Und Merkel würde dazu tanzen, tanzen und immer weiter tanzen………………
    ——————————————–
    Die Bruttoregistertonnen (BRT) dürften ungefähr die Gleichen sein.
    Im Gegensatz zur richtigen Titanic, müßte der blaue Eisberg (AfD) der Mürkül-Titanic endlich den Ar… aufreissen, damit ES endlich untergeht.

  26. Ist das nicht diese Frau, welche die letzten 50 Jahren alles tat, damit die deutsche Familie zerstört wird?
    Oh Gott, wie ich diese rot-grüne Heuchler verabscheue, so wie Du die Pharisäer verabscheutest.

  27. “ Dänische Sozialdemokratin will Recht auf Asyl abschaffen!“
    *****************
    Auf so eine Idee würden deutsche Dichter und Denker nie kommen! Wir müssen uns ja sofort auf den Rücken legen um uns kraulen zu lassen sobald nur etwas mit twas dunklerer Pigmentierung und Migrahigru um die Ecke biegt.

  28. Drohnenpilot 11. Februar 2018 at 13:49
    Das Schleusergeschäft und Menschenhandel der Bundesmarine im Mittelmeer ist gefährdet.
    .
    Super Flinten-Uschi..!
    .
    Da ist ja die Bundeswehr „ Speerspitze gegen Russland“ auf den nächsten Russlandfeldzug super vorbereitet. Vielleicht kann Putin da aushelfen. Hehehehe…
    .
    Was funktioniert eigentlich noch in dieser Gurken-Uschi-Truppe?
    Was macht die Flinten-Uschi mit alle den Mrd. Bundeswehretat?
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Bundeswehr :

    „Der Marine gehen die einsatzfähigen Schiffe aus“

    Der Wehrbeauftragte des Bundestages schlägt Alarm: Deutschland dürfe keine neuen maritimen Missionen mehr beginnen. Die Marine sei angesichts des Materialmangels schlicht überlastet.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-der-marine-gehen-die-einsatzfaehigen-schiffe-aus-15442872.html

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundeswehr-marine-gehen-laut-wehrbeauftragtem-einsatzfaehige-schiffe-aus/20949718.html
    Nicht zu vergessen.
    Deutschland ist drittgrößter Waffenexporteur der Welt..
    Finde den Fehler!
    Mit Asylanten lässt sich eben noch viel mehr Geld verdienen.
    ————–
    Danke für die Links. So wird von der Leyen öffentlich an- und ausgezählt.
    Mir fällt zu ihr immer nur ein: Avanti dilletanti.

    Nach Jahren an der Spitze der Bundeswehr hört man immer noch ständig die gleichen Geschichten: Konsequent kaputtgespart und ohne vernünftige Schritte zu einer Änderung.

    Früher war wenigstens noch Hoffnung da, daß sich das mal ändern würde. Auch diese Hoffnung hat sie nun der Truppe gestohlen.

    An deren Stelle würde ich mich in Grund und Boden schämen, aber dafür braucht man Charakter und den hat eben nicht jeder. Und am wenigsten die, die sich ihre Doktorarbeit von anderen Leuten zusammenschustern lassen. Das jedenfalls ist mein persönlicher Eindruck nach ihrer Plagiatsaffäre.

  29. @ yugoslawe 11. Februar 2018 at 13:23

    Alice Schwarzer, Ex-Liebling der linken
    Familien- u. Bürgertumzerstörer…

    Was glauben Sie denn, weshalb man
    Schwarzers Steuerhinterziehung öffentl.
    machte? Gewußt hat man das garantiert
    schon lange; man wartete nur darauf, sie
    dann abzuservieren, wenn sie gar zu arg
    die Lieblingsreligion der Linken kritisiere.

    Schwarzer ist eine altlinke Feministin,
    die neolinken Genderweiber kriechen
    am Ende noch willig unter die Burka.

    Schwarzer kritisiert den
    „falschen“ Genderwahn, bleibt
    aber ihrem Femiwahn, letztendlich
    dem Genderismus treu; aber immerhin
    sie beugt sich nicht dem islamophilen
    Zeitgeist:

    :::Das geriert sich einfühlsam und edel, ist aber lebensfern und zynisch. Die algerische Politikerin Khalida Toumi (ehemals Messaoudi) nennt diese Art von Kulturrelativismus die „Kulturfalle“: zweierlei Maß in Sachen Menschen-/Frauen-Rechte im Namen einer kulturellen Differenz.

    Ist das ein Missverständnis?

    Vor allem aber: Millionen zwangsverschleierte Frauen in der islamischen Welt, die davon träumen, die Welt und den Himmel sehen zu dürfen, werden eine solche Rechtfertigung der Burka durch eine amerikanische Intellektuelle als reinen Hohn empfinden. Verstärkt vor dem Hintergrund, dass Judith Butler selbst sich die – von der Frauen- und Homo-Bewegung erkämpfte! – Freiheit nimmt, mit einer Frau verheiratet zu sein. Für ihre „Andersheit“ würde Butler in diesen von ihr so generös verteidigten anderen Kulturen mindestens geächtet, im schlimmsten Fall getötet werden.

    Die Akzeptanz des „Anderen“ muss also da ihre Grenzen haben, wo es um elementarste Menschenrechte geht. Und diese Menschenrechte sind weder okzidental noch orientalisch, sie sind human und universell. (Auch wenn der Begriff Menschenrechte seit einigen Jahren politisch missbraucht wird für ganz andere Interessen, wie bei den hegemonialen Interventionen. Aber das ist wieder ein anderes Thema.):::
    http://www.zeit.de/2017/33/gender-studies-judith-butler-emma-rassismus/komplettansicht

  30. „Wenn ich an Merkel denke, dann denke ich immer an die Titanic“

    Ich bin nun halt mal gegen einen Eisberg gefahren. Ich wüsste nicht was ich anders hätte tun sollen.

  31. Drohnenpilot 11. Februar 2018 at 13:49
    …Was macht die Flinten-Uschi mit alle den Mrd. Bundeswehretat?…
    1. „Gender“gerechte Kindergärten, damit die „Gender“ gen Russland
    ziehen können.
    2. „Gender“gerechte Kondom-Automaten, damit die „Gender“ – wie
    auch immer „gendern“ können.
    3. „Taliban“gerechtes Verständnis für das kopftuchfreie Einmischen.
    4. Superpanzer für SIE, damit SIE die „Gender“ vor Stalingrad ohne selber
    Schaden zu nehmen, „verschwinden“ lassen kann.

  32. @ hhr 11. Februar 2018 at 14:34

    Entdecke den Unterschied!

    MERKELOWA SAGTE:
    „Ich wüßte nicht, was ich anders hätte tun sollen.“

    MERKELOWA DACHTE:
    „Ich wüßte nicht, was ich anders hätte tun wollen.“

  33. (Angeblich) (15- und 16-jährige Syrer aus U-Haft entlassen-
    Jugendrichterin sieht keine Fluchtgefahr

    Der 16-jährige Syrer und ein im Libanon geborener 15-Jähriger, die am 17. Januar am Cottbuser Blechen-Carré einen deutschen Jugendlichen angegriffen und mit dem Messer verletzt haben, sind am Tag nach der Tat festgenommen worden. Sie saßen bisher in Untersuchungshaft und sind nun wieder auf freiem Fuß. “

    https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/cottbus-warum-jugendliche-syrer-aus-u-haft-entlassen-wurden_aid-7232093

  34. Was halten Sie davon: Bei Abschiebungen der Asylbetrüger immer ein paar Asylhelfer und allen Protestierer mit abschieben.

  35. “ Man rechne nicht damit, dass er sich außer Landes absetze,“

    Nein! Ich habe gehört er suche eine Wohnung gegenüber der Polizeiwache.
    Also, Entwarnung! Alles gut. Nicht vorverurteilen! Erst abwarten!

  36. OT:
    Ich werfe die Frage in die Runde, was die Anwesenden denn eigentlich zu den Algeriern sagen, die in der Silvesternacht 2015 in Köln so gewütet haben. Unter den über 2.000 jungen Männern, die auf dem Bahnhofsplatz randaliert und Frauen sexuelle Gewalt angetan haben, waren ja auffallend viele Marokkaner und Algerier, wie später festgestellt wurde, vor allem Illegale.
    „Wir sind froh, dass die jetzt bei euch sind. Die könnt ihr behalten“, tönt Djamilas Cousin. „Früher standen die hier an den Ecken rum.“

    Tja, diese Feststellung erklärt vieles!!!

  37. Warum hat Frau Schwarzer ihren männlichen Freunden denn nicht die Leviten ebenso intensiv gelesen, wie sie das bei deutschen Männern getan hat?

    Aus Gründen des linken „Die edlen Wlden sind so, die dürfen das“ – Rassismus etwa?

    Ja, ich weiss sehr wohl, dass sich die Schwarzer gegen den Islam in Deutschland positioniert, aber das ändert nichts daran, dass sie eine typische heuchelnde Linke ist und bleibt.

  38. Selbsthilfegruppe 11. Februar 2018 at 14:38
    (Angeblich) (15- und 16-jährige Syrer aus U-Haft entlassen-
    Jugendrichterin sieht keine Fluchtgefahr
    Der 16-jährige Syrer und ein im Libanon geborener 15-Jähriger, die am 17. Januar am Cottbuser Blechen-Carré einen deutschen Jugendlichen angegriffen und mit dem Messer verletzt haben, sind am Tag nach der Tat festgenommen worden. Sie saßen bisher in Untersuchungshaft und sind nun wieder auf freiem Fuß. “
    https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/cottbus-warum-jugendliche-syrer-aus-u-haft-entlassen-wurden_aid-7232093
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Dann können sie wenigstens den „dummen“ Deutschen, der sich wagte gegen den Messer zu laufen, abschlachten.
    Im ernst, weisst der Jugendliche und die Eltern davon? Sind sie sicher?

  39. yugoslawe 11. Februar 2018 at 13:57

    Der von Ihnen gepostete Link verweist auf eine Datei, die auf Ihrer Festplatte abgespeichert ist.

    Zu Ihrem Glück haben andere Leute vom Internet heraus keinen Zugriff darauf! 😉

  40. @BePe 11. Februar 2018 at 13:33
    Ein befreundeter Anwalt aus Mombasa hatte mir 2015 gesagt dass überwiegend Kriminelle Gestalten das Land
    verlassen.

  41. „Gewalt durch moslemische Einwanderer-
    Das ist doch nur eine Frau
    (…)
    „Rassismus ist ein Überlegenheitsanspruch aufgrund biologischer Merkmale“ erklärt der Theologe Richard Schröder. Sure 2, Vers 228 des Korans verfügt: „…die Männer stehen eine Stufe über den Frauen, denn Allah ist mächtig und weise …“. Nach dieser Definition ist der Islam eine rassistische, frauenfeindliche Ideologie.“

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/das-ist-doch-nur-eine-frau/

    Pathologische Wendung: Vor einigen Jahren noch wurde aus brutalen Moslem-Scharia-Territorien entflohenen Frauen hier ein Schutzstatus zugesprochen, um sie vor den Moslem-Peinigern ihrer Herkunftsländer zu schützen, nun sind die Peiniger selbst hier zur Fetisch-Kaste geworden.

    Und ihre verschleierten Dschihad-Bräute, denn die kommen ja auch in feindlicher Willensrichtung…

    1974 sagte der damalige algerische Staatspräsident Houari Boumedienne vor der UNO-Generalversammlung folgende Worte:
    „Eines Tages werden Millionen von Menschen der südlichen Hemisphäre in die nördliche Hemisphäre gehen. Und sie werden nicht als Freunde gehen, sondern um sie zu erobern. Und sie werden sie mit ihren Kindern erobern. Die Becken unserer Frauen werden uns den Sieg verschaffen.“
    1979 übernahm Ajatollah Chomeini an der Spitze der Islamischen Revolution die Macht im Iran und versucht seither den schiitischen Islam zu exportieren. Berühmt geworden sind seine Vorlesungen über die politische Bedeutung des Islam. Aus den Vorlesungsmitschriften von Studenten und Interviews entstand eine Textsammlung, die, obwohl nicht von Chomeini herausgegeben, als Buch unter dem Titel „Der Islamische Staat“ (1970) erschien.

  42. Es scheint so, dass wir hier den ganzen, richtigen Abschaum von denen bekommen haben. Na denn, Prost Mahlzeit.

  43. Apropos Messerattacke:
    Ist euch noch nie aufgefallen:
    In jedem Haushaltswarenladen ist eine riesen Messerabteilung. Meist ( zumindest in Ludwigsburg) direkt am Eingang. Mal schauen wann da endlich Merkelsperren hinkommen.

  44. Tja, wir nehmen nicht nur dem Abschaum der Welt in Deutschland auf, die unswr Land genauso kaputt machen wollen, wie sie ihre Länder demontieren!

    Wie sagte schon Peter Scholl-Latour:

    „Wer halb Kalkutta aufnimmt, wird selbst zu Kalkutta!!“

    Aber KGE, Roth, Merkel, Schulz und alle anderen Politlinken und Schleimer wollen das so!

    Sollten sie alle mit ihren Schätzchen ins All schießen: One Way versteht sich!

  45. “ Ich warte selbstverständlich, bis auch wir Frauen dran sind.“.
    Und das als selbsternannte Feministin. Auch wenn es in einem fremden Land passiert ist.
    Das reißt der Dame die Maske vom Gesicht. Der geht und ging es nie um die Frauenrechte.
    Der ganze Feminismus Käse ist von der Industrie, der Politik und den Gewerkschaften dankbar aufgenommen worden. Um die deutsche Familie zu schwächen, um die Einwanderung darauf zu basieren und um das Humankapital frei verfügbar zu machen. Was haben denn die Frauen davon, dass sie arbeiten gehen ? Die Männer haben weniger Geld und die Frauen müssen arbeiten gehen.

    Die Kinder werden schon in den Kinderkrippen indoktriniert.

    Schon mal aufgefallen, dass die DGB Gewerkschaften immer noch den bierbäuchigen Haarkranzträger mit einem hinter einem ungepflegten Bart sich versteckenden typischen Deutschen als die Gefahr für die Frauen darstellt und kein !!!!!!!!!!!!!!!!!! Gewerkschaftler (und insbesondere nicht die weiblichen Gewerkschaftler) auch nur im Ansatz, geschweige denn offiziell zugibt, dass 90 bis 99 Prozent der Diffamierungen von Frauen durch Moslems durchgeführt werden ? Von dem Moslem, der die Maßnahmen einer Polizistin nicht anerkennt, über „mit einer Lehrerin rede ich“ hin zu ganz anderen Anfeindungen.
    Es ist alles gesteuert in diesem Lande. Diese Frauenrechtler sind ein Witz. Die haben zu Köln geschwiegen und sagen nichts dazu, was z.B. bei den Tafeln geschieht.

    Nur habe ich noch nicht ganz begriffen, was diese Umkehr der Frauenrechte bezwecken soll.

  46. @ Obronski 11. Februar 2018 at 14:30

    Ist das nicht diese Frau, welche die letzten 50 Jahren alles tat, damit die deutsche Familie zerstört wird?

    Sie fing im Prinzip damit an, als Feministin von den Altlinken. Die heutigen Neo-Feministinnen gäbe es höchstwahrscheinlich ohne Schwarzer nicht. Sie setzen der Sache noch die Krone auf, die selbst Schwarzer eine Nummer zu groß ist.

  47. Auch ohne Kopftuch, meine lieben Damen, gelten in diesen Ländern klare Regeln. Die Frauen stehen an zweiter Stelle und sind das Eigentum ihrer Besitzer. Das geht schon beim Essen los und bei den richtig interessanten Dingen durfte die Frau Schwarzer vermutlich daneben stehen und zuschauen.

    Es ist völlig unbegreiflich, dass gerade junge Frauen den höchsten Anteil der Wähler für eine derartige Entwicklung stellen. Nun denn, die jungen Damen werden viele Jahre mit ihrer Wahlentscheidung leben können und weitere Entscheidungen müssen (dürfen) sie dann nicht mehr fällen, wenn diese Verhältnisse erst einmal hier Einzug gehalten haben.

  48. Dass solch ein Verhalten der arabisch/islamischen Männer und Gesellschaft NICHT Allgemeinwissen ist in Eurostan, DAS ist der Skandal!

  49. Lieber Autor. Sie haben die Stelle in dem Artikel vergessen, dass es laut dem Buch offenbar in Nordafrika Konsens ist, dass es Sylvester Köln 2015 gar keine Nordafrikaner waren. Also Geschichtsumschreibung wie die Türken: Wir Türken haben Deutschland nach dem WK2 wieder aufgebaut.

    Ich werfe die Frage in die Runde, was die Anwesenden denn eigentlich zu den Algeriern sagen, die in der Silvesternacht 2015 in Köln so gewütet haben. Unter den über 2.000 jungen Männern, die auf dem Bahnhofsplatz randaliert und Frauen sexuelle Gewalt angetan haben, waren ja auffallend viele Marokkaner und Algerier, wie später festgestellt wurde, vor allem Illegale.

    „Wir sind froh, dass die jetzt bei euch sind. Die könnt ihr behalten“, tönt Djamilas Cousin. „Früher standen die hier an den Ecken rum.“ Ghanou sagt: „Stimmt das denn überhaupt, dass es Algerier waren? Ist das Ganze nicht von deutschen Rechtsradikalen angezettelt worden?“ Und Zohra schiebt hinterher: „Das war doch nur ein einziger Algerier. Der ist dann auch vor Gericht gekommen, aber freigesprochen worden.“

  50. @obronski
    Super und die verfi… Rechtsanwälte und anderen Berater gleich mit.
    @nicht die mama
    Da es in Algerien war, wo sie zu Besuch war, hat sie sich an die Gepflogenheiten zu halten, allerdings verstehe ich die Frauen nicht!
    Übrigens haben Alice Schwarzer und ich mal das Selbe gesagt!
    Als es darum ging, dass einer bei der Ausgabe sich nicht das Essen von einer Frau geben lassen wollte, haben wir beide gesagt:Der nächste bitte!
    Das war eines der größten Fehler!
    Diesen Vollidioten ihren Willen zu lassen ist soo dämlich!

  51. Dank Frau Schwarzer wissen wir jetzt wenigstens was die MAGREB Kerle sind: ARBEITSLOSE und BANDENMITGLIEDER/STRASSENGANGSTER! Dazu gesellen sich dann noch deren Freunde von Boko Haram und andere Abenteurer. So wie die BREMER STADTMUSIKANTEN machten sie sich dann auf den Weg! „Etwas Besseres als ARBEIT finden wir überall!“

    Und die Frauen wuseln in der Küche wie Gesinde! Nicht einmal im Mittelalter hat es das in Deutschland für die Bürgerinnen gegeben. Der Platz am Herd war eigens den Dienstboten vorbehalten!

    WENN DIE HIER IRGENDWANN ANKOMMEN WOLLEN, DANN MÜSSEN SIE SICH IN EINE ZEITMASCHINE SETZEN, SONST WIRD DAS NICHTS!

  52. Sued-Badener 11. Februar 2018 at 15:08
    @ Obronski 11. Februar 2018 at 14:30

    Ist das nicht diese Frau, welche die letzten 50 Jahren alles tat, damit die deutsche Familie zerstört wird?

    Sie fing im Prinzip damit an, als Feministin von den Altlinken. Die heutigen Neo-Feministinnen gäbe es höchstwahrscheinlich ohne Schwarzer nicht. Sie setzen der Sache noch die Krone auf, die selbst Schwarzer eine Nummer zu groß ist.

    Die Frau hat immer für die Frauenrechte gekämpft und bleibt Ihrer Linie treu. Sie ist eine der ganz wenigen die auch die Unterdrückung der Muslimischen Frauen anspricht. Ebenso ist Sie einer der wenigen ihrer Zunft die immer wieder auf die Rapefugee Problematik aufmerksam macht
    Die anderen verschweigen dieses Systematisch weil das nicht in ihrWeltbild passt.
    Ich mochte Schwarzer nie. Bekomme aber immer mehr Respekt vor ihr.

  53. 1. katharer 11. Februar 2018 at 16:04
    Sued-Badener 11. Februar 2018 at 15:08
    @ Obronski 11. Februar 2018 at 14:30
    Ist das nicht diese Frau, welche die letzten 50 Jahren alles tat, damit die deutsche Familie zerstört wird?
    ————————————-

    Das ist die, die sich mit Verona Poth im Fernsehstudio eine Schlacht geliefert hat!
    Beide wie Hund und Katz!
    Die eine beutet die Weiblichkeit eigennützig aus bis zum Exzess und die andere verabscheut die weiblichen Akzente, setzt sich für die hilflosen Braven ein, die von Männern geknechtet werden!

  54. Hat die olle Schwartzer da auch Geld gebunkert?
    —–

    Früher, als in der Firma noch eine Negerin geputzt hat, da war es friedlich.
    Wie’s heut‘ ausschaut ist es eine Katastrophe!
    Der Neger an sich gehört nach Afrika.

  55. Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass es in der „Nachmerkelzeit“ zu einer Neubesinnung kommen wird. Dass Denken und Handeln sich wieder verändern wird… Die Zeit ist schließlich noch nie stehen geblieben und es gibt keine Epoche, die dauerhaft ist. Moral ändert sich. „Survival of the fittest“, das ist das einzige, ewige Prinzip.

  56. Die paar anständigen,fleißigen,integrierten ausländischen Familien(unter denen auch Moslems sind),die ich kenne,die schütteln alle den Kopf über Merkels Irrsinnspolitik.Keiner hat Verständnis dafür,daß die Asozialen,Kriminellen aus Südland unser Land fluten .Das Merkmal dieser Leute ist,daß die Kinder wohlgeraten und gebildet sind,Kopftücher gibt es nicht ,die Mutter geht auch arbeiten und hat selbstverständlich den Führerschein.Alle nehmen z.B.an Weihnachtsfeierlichkeiten teil und die Kinder essen auch gerne Schweinefleisch oder Würstchen.
    Aber das sind die großen Ausnahmen.Im Dorf gibt es eine Großfamilie aus Syrien und einige schwarzafrikanische Jungmänner,alle entsprechen den negativen Vorstellungen,die man von solchen Leuten hat.Es gibt nur Schwierigkeiten mit denen.Und die Kopftuchtrulla aus Syrien ist natürlich wieder schwanger.

  57. Alice Schwarzer soll einfach mal die Klappe halten.
    Sie selber ist verantwortlich für die Verhältnisse die wir hier haben, sie selber wollte damals das die deutschen Mütter ihre Kinder im Mutterleib töten dürfen, sie selber hat Familien bekämpft, sie selber ist auf der Selbsthass-Welle der 68er mitgeritten.
    Jetzt kommt sie daher und jammert über den Islam.
    Wie die Frauen im Islam leben möchten ist deren Sache.
    Vermutlich leben die lieber mit Kopftuch als so ein Leben wie Alice Schwarzer zu führen, ohne Familie, allein im Alter, niemand der sich um sie kümmert wenn es vorbei geht, nichts was sie hinterlässt.

    Frauen wie Alice Schwarzer sind sicherlich für 99% aller Frauen auf der Welt KEIN Vorbild, also soll sie einfach mal die Klappe halten. Ich will keinen Islam in Deutschland, aber es ist klar dass diese Religion bei uns jetzt eben die Freiflächen besetzt, die Schwarzer damals bei und gebrandschatzt hat…
    Der beste „Freund“ der Islamisierung sind solche Trullas wie die Schwarzer, wenn SO ETWAS den Frauen in der islamischen Gesellschaft als „Alternative“ dargeboten wird kann man verstehen, dass sie so bleiben wollen we sie sind…

  58. @
    „Die Wehr 11. Februar 2018 at 14:22
    Gute Heimreise!“

    Man bist Du naiv, glaubst Du wirklich der wird abgeschoben?
    Nie im Leben, der Asylbetrüger ist doch „super integriert“, hat sicherlich keinen Job und lebt auf unsere Kosten, aber hey, er kickt für irgendeinen Kreisligisten, da kann man den doch nicht abschieben!!!

  59. Da tut es gut, dieselben Gedankengänge von solchen zu hören, die unverdächtig sind, zur deutschen „Rechten“ zu gehören.

    Damit ist sie jetzt nicht mehr unverdächtig, hehe.

    Alice Schwarzer war eben schon immer in erster Linie Schreckemanze und erst in zweiter Linie linksverstrahlt. Das mag manchmal irritierend sein, weil man wie selbstverständlich davon ausgeht, dass die wütenden Emanzen als solche ihre, sonst auf geradezu militante Art geführte, Überzeugung für die Rechte der Frauen zu kämpfen jederzeit im Sinne einer übergeordneten Linksideologie in einem Akt schier unglaublicher Selbstverleugnung komplett zurückzustecken bereit sind.

    Man spricht hier auch von den sogenannten Fotzverräter*innen (oder sollte man jedenfalls, meiner Meinung nach).

    Alice Schwarzer war da wohl schon immer ein Stückweit authentischer als der große Rest ihrer angeblich so emanzipierten Geschlechts-Genoss*innen.

    Warum ich natürlich trotzdem kein Fan von ihr bin, gehört jetzt nicht hierher. Einen gewissen Respekt vor dieser einen Emanze im Speziellen habe ich jedenfalls – trotz allem. Ihr neues Buch bekräftigt mich darin.

    Ich werde es dennoch nicht kaufen.

  60. Charly1 11. Februar 2018 at 14:48

    Tja, 2015 war das in Deutschland noch eine rechte/rechtsradikale Verschwörungstheorie, aber schon Damals wussten die Afrikaner was für ein kriminelles ….. nach Deutschland reinströmt.

  61. Alice Schwartzer hat den deutschen Mann zum Deppen gemacht. Soll sie halt heulen jetzt, wo Mohamed das Sagen hat.

  62. Alice hätte ja eine richtige Familie haben können. Aber sie wollte dem deutschen Mann ja lieber die Eier abschneiden.

    Nun muss sie eben den Weg des Karmas gehen und sich einem Mohamed andienen.

    Auf diesem Wege ist sie nicht alleine. Viele „Undankbare“ begleiten sie auf dem Weg unters Kopftuch.

  63. “ , aber es ist klar dass diese Religion bei uns jetzt eben die Freiflächen besetzt, die Schwarzer damals bei und gebrandschatzt hat…“
    ****************
    M.a.W.:
    Schwarzer beschreibt die islamischen Verhältnisse gegenüber Frauen sehr verständnisvoll. Auch die Wortwahl des Titels „meine“ bzw „Familie“ erweckt gutmenschliche Assoziationen. Kritik ist ja scheinbar nicht vorgesehen. Gewollt?
    Meine Wertschätzung für Frau Schwarzer hält sich also sehr sehr in Grenzen!

  64. @ Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 11. Februar 2018 at 13:31

    Die Bevölkerung Algeriens ist von 6,1 Millionen Einwohner im Jahr 1926 auf 40,4 Millionen Einwohner im Januar 2016 gewachsen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Algerien

    Alles klar.

    *******************************

    Genauer aufgeschlüsselt:

    1970: 14,7 Mio. Einwohner
    1980: 19,5 Mio.
    1990: 25,0 Mio.
    2000: 30,4 Mio.
    2010: 36,0 Mio.
    2017: 42,2 Mio.
    2052: 84 Mio. ?
    2087: 168 Mio.?
    (Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Demographics_of_Algeria)

    Zum Vergleich Deutschland heute: 83 Mio.

    Das völlig selbstverschuldete algerische Desaster als Grafik:

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/52/Algeria_demography.png/600px-Algeria_demography.png

    Das gedanken- wie verantwortungslose Kindermachen bringt halt viel Spaß im Bett und viel Prestige bei Verwandten und Bekannten. Wenn die lieben Bübchen dann erwachsen und überwiegend arbeitslos geworden sind, sollen sich halt die verachteten Ungläubigen speziell in Frankreich und Deutschland drum kümmern.

    Deshalb ist man um jeden jungen Mann unendlich froh, der auf Nimmerwiedersehen nach Europa verschwindet und im Idealfall auch noch mittels Western Union die Familie daheim finanziert. Die Cousine schickt man ihm dann sehr gerne nach.

  65. @ eigenvalue 11. Februar 2018 at 18:26

    Alice Schwarzer hat den deutschen Mann zum Deppen gemacht. Soll sie halt heulen jetzt, wo Mohammed das Sagen hat.

    ***************************

    Stimmt, diesen Aspekt sollte man unbedingt auch sehen. Die Feministinnen bekommen jetzt eine üble Folge ihrer jahrzehntelangen Zersetzungsarbeit zu spüren.

    Die meisten sind sich dessen allerdings nicht bewusst und arbeiten als nützliche Idiotinnen ihren erbitterten Feinden auch noch tüchtig zu:

    http://shoebat.com/wp-content/uploads/2016/02/Feminists-Muslim-Rapists.jpg

    http://aboutislam.net/wp-content/uploads/2017/11/corbin.jpg?w=240

    https://socialistworker.co.uk/images1412/Image/lgbt_brum_web.jpg

  66. Alice Schwarzer war und ist Protagonistin Gender Politik!!!

    Sie steht auf einer Stufe mit Merkel, denn auf ihr Konto und ihrer kommunistischen SpießgesellInnen steht die Zerstörung des westlichen Demokratien. Einige haben es hier schon beschrieben.

    Sie hat die Beispiele aus der islamischen und anderen 3. Welt genutzt, um hier die westlichen Männer plattzumachen. Eine Reker und andere Frauenvoteile wären sonst nicht möglich gewesen.

    Gender, ohne sie weder in der EU noch in Deutschland möglich und in ihrer Zerstörungswut mit Stalin und Hitler vergleichbar.

    Nein, sie ist keine positive Ikone für etwas. Ich sehe nur ihre blöden MitläuferINnen und ihre männlichen Kapaune.

  67. Antidote 11. Februar 2018 at 19:31

    Alice Schwarzer war und ist Protagonistin Gender Politik!!!

    Sie steht auf einer Stufe mit Merkel, denn auf ihr Konto und ihrer kommunistischen SpießgesellInnen steht die Zerstörung des westlichen Demokratien. Einige haben es hier schon beschrieben.

    Sie hat die Beispiele aus der islamischen und anderen 3. Welt genutzt, um hier die westlichen Männer plattzumachen. Eine Reker und andere Frauenvoteile wären sonst nicht möglich gewesen.

    Gender, ohne sie weder in der EU noch in Deutschland möglich und in ihrer Zerstörungswut mit Stalin und Hitler vergleichbar.

    Nein, sie ist keine positive Ikone für etwas. Ich sehe nur ihre blöden MitläuferINnen und ihre männlichen Kapaune.

    ***********************

    Hier ist bei Paul Joseph Watson ein perfekter Über-Kapaun, nämlich der kanadische Premierminister Justin Trudeau, zu sehen 😉

    https://www.youtube.com/watch?v=XSe3vQCRXvI

  68. Dänische Sozialdemokratin will Recht auf Asyl abschaffen! Es wird höchste Zeit dafür in der EU. Aber, da gibt es wieder die Zunft der Robenträger auf vielen Ebenen, die EU-Beeinflusser, die LINKEN ROT/GRÜNEN Polit-strolche mit verkoksten Gehirnen etc. Lasst doch einfach mal das Volk entscheiden!

  69. Warum gibt man der Person, durch deutsche Steuergelder alimentiert und am Leben gehalten, überhaupt diese Plattform? Soll die doch nach Algerien ziehen!

  70. Dieses Land wurde von Millionen Willkommensweibern verraten , verkauft, heruntergewirtschaftet.Von Frauen an den Schnittstellen der Macht, in Justiz, Behörden, bei Versicherungen, in Krankenhäusern, Schulen, Hochschulen.Überall hocken Frauen in ihren Büros.Die zu keiner körperlichen Arbeit fähig sind.Beschäftigt damit, weisse Männer fertigzumachen ,wenn sie nicht gerade mit Refugees welcome Pappschildern am Bahnhof stehen oder schon mit Refugee herumlaufen.

  71. Nachdem Schwarzer nach eigenen Aussagen abgetrieben und so auch keine Familie hat, nimmt sie eben die Familie, die sei bekommen kann.

  72. Also bei uns war das so. Meine Mutter (also „unse Mama“) hat zwar´mit uns mit gegessen. Aber sie hat natürlich bis zum Schluß am Herd gstanden. Und natürlich hat sie das Essen auf den Tisch gebracht und auch natürlich zwischendurch während des Essens für alles gesorgt. Sie hätte es sich erbeten, dass ein Mann ihr in ihren Reich dazwischen gepfuscht hätte. Mein Vater hat Unter Tage malocht und sich die Gesundheit kaputt gemacht. Meine Mutter ist wenn sie frei hatte (und das war jeden Tag schon mal) mit ihrer Freundin jeden Tag ins Cafe Maus gefahren. Aber das Essen war jeden Tag auf dem Tisch. Mein Vater hat noch ne Zweittätigkeit bei Versicherung gehabt, sonst hätte es nicht gereicht. Einmal war es im Gespräch, dass sie bei Iglo arbeiten wollte (ach so sie ist bei Bekannten putzen gegangen, das war oft toll, da bin ich zu den Bekannten gegangen, habe das Essen bekommen und mit deren riesiger Modelleisenbahn spielen können, Auch hatten die eine riesige Comic-Sammlung, dir hab ich da immer gelesen), aber da war mein Vater dagegen, weil er das Essen auf dem Tisch haben wollte nach der Arbeit. Ja da hat er sie natürlich unterdrückt.
    Aber das war gut, denn ich bin groß und stark geworden, konnte studieren und habe meine Mutter später oft ausgeführt. Sie hat so gerne eingekauft. Kleidung, da hab ich ihr viel geschenkt.

  73. @ yugoslawe 11. Februar 2018 at 13:37
    @ yugoslawe 11. Februar 2018 at 13:40
    @ yugoslawe 11. Februar 2018 at 13:57

    Hä ???

    Du postest uns Links auf dein persönliches Arbeitsverzeichnis auf deiner C-Platte!!

    What ???

  74. Der Feminismus hat die europäischen Frauen ans Messer geliefert

    „Zwischen Mann und Frau scheint von Natur aus ein Verhältnis der Freundschaft oder der Liebe zu bestehen. Denn der Mensch ist von Natur noch mehr zur ehelichen als zur bürgerlichen Gemeinschaft bestimmt, da die Familie früher und notwendiger ist als der Staat und die Fortpflanzung allen Sinneswesen gemeinsam ist.“ Sagt Aristoteles und daran kann man auch sehen wie verfehlt der Feminismus schon an sich angelegt war, indem er eine Feindschaft zwischen Männern und Frauen künstlich erzeugen wollte und leider zum Teil auch erzeugt hat. Ferner gehörte zu seinen Zielen, den Frauen die Mutterschaft auszureden und nun haben die europäischen Frauen den Salat. Weil sie viel zu wenig Kinder bekommen, wird Europa nun von Afrikanern und Morgenländern überrannt und wie diese ihre Frauen zu behandeln pflegen, sollte ja bekannt sein. Und so werden die europäischen Frauen auf ihre alten Tage tiefer fallen als ihre Vorfahrinnen jemals in der europäischen Geschichte gestanden haben.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  75. „Wir sind froh, dass die jetzt bei euch sind. Die könnt ihr behalten“, tönt Djamilas Cousin. „Früher standen die hier an den Ecken rum.“

    Und die Ironie ist, dass die meisten PI Leser mit den zititerten Algeriern zumindest, was solches kriminelles Verhalten angeht, weitestgehend auf einen gemeinsamen Nenner kommen würden. Denn die im Artikel erwähnten Algerier haben ganz klar auch keine Lust auf dieses schäbige Gesocks.

  76. Alice Schwarzer?
    Ist das nicht die mit den „Schwarzer-Geld-Konten“ in der Schweiz?

    Die macht es offensichtlich für Geld.
    In der Bild und in der Zeit
    Völlig egal

    Feminismus war wohl nur eine Masche der Verarschung.
    Um an das Geld der anderen ran zu kommen

    Wie der Öko-Quatsch

Comments are closed.