Und täglich grüßt das Murmeltier: In Dresden-Gorbitz wurde eine 14-Jährige von einem Iraker vergewaltigt (Symbolbild).
Print Friendly, PDF & Email

Dresden: Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln aktuell gegen einen Iraker (17) wegen Vergewaltigung. Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll sich der junge Mann an einer ihm bekannten 14-Jährigen in seiner Wohnung in Dresden-Gorbitz vergangen haben.

Das Mädchen hatte bei ihm übernachtet. Nach der Tat, die in der Nacht zum Mittwoch geschah, flüchtete die 14-jährige Dresdnerin. Im Zuge der Ermittlungen nahmen Polizeibeamte den Tatverdächtigen tags darauf in seiner Wohnung fest. Entsprechende Durchsuchungen und Spurensicherungen wurden gleichzeitig durchgeführt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ist der 17-Jährige einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden. Dieser erließ gegen ihn einen Haftbefehl wegen Vergewaltigung und setzte diesen in Vollzug. Der junge Mann befindet sich nunmehr in der JVA Dresden.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2018 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelwinter 2017/2018 #“Schutz suchen“ vor „Schutzsuchenden“.

Passend zum Thema dieses Video der Kampagne „120 DEZIBEL“:

Terminhinweis: Am 17. Februar findet in Berlin unter dem Motto „Wir sind kein Freiwild,…Nirgendwo!“ ein „ Marsch für Frauen zum Kanzleramt“ statt, der von der Ex-Muslima und AfD-Politikerin Leyla Bilge ausgerichtet wird.

Wesel: Ein unbekannter junger Mann zeigte sich gestern Mittag um 11.15 Uhr einer 14-jährigen Schülerin in schamverletzender Weise. Die Schülerin aus Hamminkeln saß auf einer Bank gegenüber des Berufskollegs am Dorotheenweg, als sich der Mann ihr näherte. Der Täter sprach auch noch eine weitere junge Frau an, die aber ohne ihn zu beachten vorüberging. Der Unbekannte flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Dorotheenpark. Beschreibung des Täters: Südländisches Aussehen, ca. 20-25 Jahre alt, ca. 170 bis 180 cm groß, dunkles, kurzes, glattes Haar, bekleidet mit einer kurzen schwarzen Jacke und einer dunklen Jeans mit Löchern und Rissen.

Lübeck: Freitagnachmittag (26. Januar 2018) ereignete sich an einer Bushaltestelle in Bad Schwartau eine sexuelle Nötigung zum Nachteil einer 18-jährigen Frau. Die Geschädigte konnte flüchten, die Kriminalpolizei sucht dringend Zeugen. Gegen 14.55 Uhr hielt sich eine 18-jährige Ostholsteinerin an der Bushaltestelle „Königsberger Straße“ in der Kaltenhöfer Straße in Bad Schwartau auf. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist sie dort von einem Mann in einer unbekannter Sprache angesprochen und kurz darauf sexuell belästigt worden. Die junge Frau konnte sich daraufhin losreißen und flüchten. Nach der Tat suchte sie umgehend die Polizeidienststelle in Bad Schwartau auf und erstattete Anzeige. Die Kriminalbeamten ermitteln wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht, die den Täter am Freitagnachmittag im Bereich der Kaltenhöfer Straße beobachtet haben und Angaben zu dessen Identität machen können. Der Beschreibung nach soll es sich um einen circa 185 cm großen Mann mit dunklerem Hauttyp im Alter von circa 20 Jahren handeln. Er hatte dunkle Haare und trug dazu einen Drei-Tage-Bart. An der rechten Halsseite trug er ein auffälliges Tattoo in Form eines Vogels oder Adlers. Zur Tatzeit war er mit einer schwarzen Bomberjacke, einer dunkelblauen Hose und auffällig weißen Schuhen bekleidet.

Bonn: Die Bonner Polizei fahndet nach einem Unbekannten, der am Sonntagabend eine 67-jährige Frau in Bonn-Tannenbusch sexuell bedrängt und sich vor ihr entblößt hat. Am Sonntagabend, 29.01.2018, meldete eine Frau der Polizei, dass sie gegen 21.05 Uhr auf der Straße Im Tannenbusch von einem etwa 20 Jahre alten Mann umklammert und sexuell bedrängt worden sei. Außerdem, so der bisherige Ermittlungsstand, entblößte er sich vor ihr. Als die Fußgängerin zu ihrem Mobiltelefon griff, wurde ihr dies von dem Unbekannten aus der Hand gerissen. Mit dem Telefon lief der Unbekannte davon. Die Frau informierte kurze Zeit später die Polizei. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Tatverdächtigen verlief bislang ergebnislos. Er wurde von der Zeugin wie folgt beschrieben: 1,60- 1,70 cm groß – ca. 20 Jahre alt – Sprach gebrochenes Deutsch – zierlich – dunkelhaarig – bekleidet mit einer Jeans, einer dunklen Jacke und weißen Turnschuhen.

Esslingen: Dank eines Zeugenhinweises ist ein Exhibitionist am Sonntagnachmittag beim Esslinger Entennest festgenommen worden. Ein Angler wurde von dem nackten 59-Jährigen kurz vor 14.30 Uhr angesprochen und belästigt. Der Mann verständigte daraufhin sofort die Polizei. Die Beamten fanden dann zunächst das Fahrrad sowie die Bekleidung des Sittenstrolches. Der polizeibekannte, 59-jährige Syrer konnte am Uferbereich des Neckars in der Nähe angetroffen und festgenommen werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß entlassen.

Moers: Eine 22-jährige Frau traf im Raucherpavillon eines Krankenhauses an der Josefstraße auf einen Unbekannten. Nach einem kurzen Gespräch ging man zusammen ein paar Meter spazieren. Auf einem spärlich beleuchteten Fußweg hinter dem Hospital berührte der Mann die Frau aus Geldern unsittlich. Diese wehrte sich und stieß den Täter zu Boden. Anschließend flüchtete sie sich ins Krankenhaus. Sie erlitt durch den Übergriff leichte Verletzungen. Beschreibung: 33 bis 35 Jahre alt, etwa 175 cm groß, schlank, braune Haare, südländisches Aussehen, bekleidet mit einer schwarzen Jogginghose und einer dunkelgrünen Winterjacke. Er führte ein Fahrrad mit sich und nannte sich selber Michael.

Bonn: Die Bonner Polizei fahndet aktuell nach einem Exhibitionisten, der sich am heutigen Freitagmorgen vor einer 19-jährigen Bonnerin entblößt haben soll. Die junge Frau war gegen 07:10 Uhr zu Fuß in der Düne in Richtung der Haltestelle Tannenbusch-Süd unterwegs, als ihr ein Mann entgegen kam. Plötzlich entblößte der Mann sein Geschlechtsteil und ging auf die junge Frau zu, die wiederum sofort die Flucht ergriff. Der Tatverdächtige entfernte sich anschließend in unbekannte Richtung. Der Mann wird wie folgt beschrieben: – Ca-18-19 Jahre alt – etwa 160 cm groß – dunklerer Hautteint – dunkle, kurze Haare – dunkle Augen – leichte Verfärbung im Gesicht – hellgraue Jogginghose – blaue Jacke.

Bad Segeberg: Bereits am frühen Morgen des 17. September 2017 ist es in der S-Bahn, Linie 3, zu einer exhibitionistischen Handlung zum Nachteil von zwei jungen Frau gekommen, infolge dessen die Polizei um Zeugenhinweise hinsichtlich des Tatverdächtigen bittet. Am besagten Sonntagmorgen hatten die beiden Geschädigten (21 und 22) die S 3 um 05:45 Uhr an der Haltestelle Hamburg-Reeperbahn in Richtung Pinneberg bestiegen. Nach bisherigen Erkenntnissen bestieg ein Mann an der Station Hamburg – Eidelstedt ebenfalls die Bahn und setzte sich den zwischenzeitlich eingeschlafenen Fahrgästen gegenüber. Im weiteren Verlauf soll der junge Mann exhibitionistische Handlungen ausgeübt haben. Der Tatverdächtige habe daraufhin den Zug am Kopfbahnhof Pinneberg gegen 06:15 Uhr verlassen, um unmittelbar in einen anderen Waggon wieder zuzusteigen und zurück Richtung Hamburg zu fahren. Bisherige Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Ergreifung des Täters. Entsprechend wendet sich die Kriminalpolizei Pinneberg im Rahmen einer Öffentlichkeitsfahndung mit den Bildern der Überwachungskamera an die Bevölkerung und bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise auf die Identität des abgebildeten Mannes. Nachfolgend das Fahndungsfoto, welches eine „Merkel-Fachkraft“ zeigt.

Hamburg: Die Polizei fahndet nach einem Sex-Täter: Am Donnerstagabend wurde eine junge Frau in Wilhelmsburg Opfer eines Sexualverbrechens. Die 25-Jährige befand sich auf dem Heimweg, da zerrte sie ein Unbekannter ins Gebüsch – und versuchte sie zu vergewaltigen. Auf dem Nachhauseweg vom Bahnhof hatte sich die 25-Jährige Kopfhörer aufgesetzt, um Musik zu hören. Genau dies wurde ihr offenbar zum Verhängnis. In der Trettaustraße schlich sich gegen 23.15 Uhr der mutmaßliche Täter, der schlank gewesen sein soll, von hinten an sie heran und zerrte sie in ein Gebüsch. Das Opfer wehrte sich mit Händen und Füßen, schrie lautstark nach Hilfe. Der hagere Mann nahm sexuelle Handlungen an ihr vor, versuchte sie offenbar zu vergewaltigen. Aufmerksame Anwohner hatten die Hilfeschreie vernommen und sofort die Polizei informiert. Aufgeschreckt vom Blaulicht der eintreffenden Polizisten flüchtete der Täter, der laut Polizei ein nordafrikanisches Äußeres gehabt haben soll. Eine Fahndung mit 13 Streifenwagen führte nicht zum Erfolg. Jetzt bitten die Fahnder um Hilfe bei der Suche nach dem Täter. Der Sex-Angreifer soll 30 bis 40 Jahre alt sein. Laut Polizei ist er etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und hat ein Gesicht mit auffälligen Wangenknochen. Er soll schwarze, kurze Haare haben. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Lederjacke und eine dunkelblaue Jeans.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Neu-Ulm: Erst am Sonntagnachmittag wurde der Polizeiinspektion Neu-Ulm ein Fall einer Exhibitionistischen Handlung auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau im Wiley mitgeteilt, welcher sich allerdings bereits am Vormittag, gegen 08:30 Uhr ereignet hatte. Im Bereich der Fußgängerbrücke über die Europastraße manipulierte hierbei ein bislang unbekannter Mann vor einer 49-jährigen Fußgängerin an seinem Glied. Erst als diese nur noch wenige Meter von dem Mann entfernt war, stieg er auf ein Fahrrad und fuhr fluchtartig davon. Der Mann wird als ca. 55 – 60 Jahre alt und 1,80 Meter groß beschrieben. Er hatte eine stämmige Figur und eine Glatze. Bekleidet war er mit dunkler Hose und dunkler Jacke.

Dortmund: Drei unbekannte, jugendliche Männer belästigten gestern Abend, 25. Januar 2018, 20.00 Uhr, in Dortmund auf dem Winkelriedweg eine 15-jährige Dortmunderin, als sie auf dem Rückweg aus einem Jugendzentrum war. Nach Angaben der Dortmunderin lief das Trio auf dem Heimweg hinter ihr. Plötzlich legten die jungen Männer ihr die Arme um die Schulter und „grapschten“ ihr an das Gesäß. Während dieser Zeit versuchte die Gruppe sie hinsichtlich ihrer Schule und ihrem Alter auszufragen. Auf ihre Bitte, sie in Ruhe zu lassen, reagierten die Jugendlichen jedoch nicht. Erst als sie sich in einen Hausflur retten konnte, ließ das Trio von der 15-Jährigen ab. Die Schülerin beschreibt die Männer wie folgt: Der erste Täter war circa 16 Jahre alt, 180 cm groß, hatte dunkle Locken und trug einen weißen Pulli. Der zweite Täter wird auf 15 Jahre geschätzt, war 180 cm groß, hatte kurze schwarze Haare und trug eine Brille. Der dritte im Bunde wird ebenfalls auf 15 Jahre geschätzt, war mit 175 cm etwas kleiner als die beiden anderen Mittäter.

Oldenburg: Ein bislang unbekannter Exhibitionist zeigte sich am gestrigen Mittwoch gegen 13.00 Uhr einem 8-jährigen Mädchen in der Bahnhofsallee. Das Mädchen fuhr aus der Klingenbergstraße in die Bahnhofsallee in Richtung Carl-Friedrich-Gauß-Straße. Der unbekannte Täter stand zunächst rauchend an der Ecke der Carl-Friedrich-Gauß-Straße. Dann lief er dem Mädchen entgegen, wobei er seine Hose herunterließ. Nach Angaben des Mädchens soll es sich bei dem Täter um einen etwa 55 bis 60 Jahre alten Mann mit kurzen Haaren und grauem Vollbart handelt. Er soll circa 185 cm groß und schlank gewesen sein.

Ulm: Bereits am Dienstag stand ein Unbekannter an dem Haus in der Söflinger Straße und manipulierte an seinem Geschlechtsteil (siehe http://ots.de/3ad0b2). Am Mittwoch kurz nach 20:30 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass erneut ein Mann am Wohnhaus in der Söflinger Straße stehen würde. Der Unbekannte blickte in die Wohnung und beobachte die beiden 17 und 20 Jahre alten Frauen. Dabei onanierte er. Noch während des Telefonats der Frauen mit der Polizei flüchtete der Täter. Die Polizei suchte sofort nach dem Mann, bislang jedoch ohne Erfolg. Die Frauen beschrieben den Mann als etwa 1,80 m groß und etwa 35 Jahre alt. Er habe eine dunkle Hose und eine dunkle Jacke getragen. Auffallend war seine Mütze mit einem grauen Bommel. Der Mann flüchtete mit einem hellem Fahrrad. An der linken Seite ist am Gepäckträger eine Satteltasche angebracht. Die Polizei ermittelt und sucht nach dem Täter. Aufgrund der Beschreibung des Mannes und desselben Tatorts geht sie davon aus, dass der Mann für beiden Taten in Frage kommt.

Krefeld: Am Abend des 23. Januar 2018 hat sich ein Mann in einem Park in Linn vor einer Frau in schamverletzender Weise gezeigt. Als eine 54-jährige Frau gegen 17:10 Uhr in einem Park an der Rheinbabenstraße unterwegs war, zeigte sich ihr ein Mann in schamverletzender Weise. Die Frau informierte die Polizei. Der Mann ist circa 1,90 Meter groß, etwa 35 bis 40 Jahre alt und von normaler Statur. Er trug eine dunkle Jogginghose und dunkle Oberbekleidung.


PI-NEWS-Leser wissen: Das sind keine Einzelfälle! Ellen Kositza (Verlag Antaios) hat das entscheidende Buch dazu geschrieben: Die Einzelfalle. Antaios 2017, 160 Seiten, 13 €.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

117 KOMMENTARE

  1. Die Pogrome gegen deutsche Frauen, Männer und Kinder gehen einfach so weiter. Na ihr RBB-Hofschranzen, wollt ihr nicht mal darüber berichten oder hat Merkel euch das verboten??? Cottbus ist überall !!!

  2. „Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll sich der junge Mann an einer ihm bekannten 14-Jährigen in seiner Wohnung in Dresden-Gorbitz vergangen haben.

    Das Mädchen hatte bei ihm übernachtet. …“

    Freispruch! In diesem Falle: Pech gehabt. Selbst schuld.

  3. Dresden: Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln aktuell gegen einen Iraker (17) wegen Vergewaltigung. Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll sich der junge Mann an einer ihm bekannten 14-Jährigen in seiner Wohnung in Dresden-Gorbitz vergangen haben.

    Finde die Fehler.
    Aber ich gebe die Auflösung gleich mit:
    Ein 17jähriger darf keine eigene Wohnung haben, da nicht volljährig und somit nicht vertragsberechtigt.

  4. Das_Sanfte_Lamm 11. Februar 2018 at 12:10

    Dresden: Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln aktuell gegen einen Iraker (17) wegen Vergewaltigung. Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll sich der junge Mann an einer ihm bekannten 14-Jährigen in seiner Wohnung in Dresden-Gorbitz vergangen haben.

    Finde die Fehler.
    Aber ich gebe die Auflösung gleich mit:
    Ein 17jähriger darf keine eigene Wohnung haben, da nicht volljährig und somit nicht vertragsberechtigt.
    ————–
    Oder der ist einfach etwas älter und …kann doch

  5. „Dresden: Iraker vergewaltigt 14-Jährige“

    Bürgerkriegsland und Vergewaltigungsreligion?
    Das Ergebnis war abzusehen.

    Die Verantwortung tragen die NATO-Medien und die Regierungen von SPD, GRÜNEN, Linken und Merkel-CDU welche nicht in der Lage ist, die Frau abzusetzen.

  6. Wer es bis jetzt noch nicht begriffen hat, dem ist nicht mehr zu helfen. wer nicht hören will, muss fühlen. Mitleid, sehr eingeschrenkt.

  7. Iraker vergewaltigt 14-Jährige
    .
    .
    Ich sag es immer wieder..
    .
    Merkels Asylanten sind keine Menschen ..
    .
    Es sind BESTIEN in Menschengestalt. Sie sind Kreaturen des Satans die alles töten und vergewaltigen was nicht zu ihrem moslemischen Satanskult gehört.

  8. soises 11. Februar 2018 at 12:16

    Wer es bis jetzt noch nicht begriffen hat, dem ist nicht mehr zu helfen. wer nicht hören will, muss fühlen. Mitleid, sehr eingeschrenkt.
    ———-
    Da hat einfach der deutsche Verbraucherschutz versagt, wenn die Bürger tagtäglich in bestimmte Fallen laufen.

  9. War heute Nacht in der Admiral music lounge, einem club in Gießen in Hessen. Was für eine widerliche moslem-drecksbude.einmal und nie wieder. Normale Europäer gehn da nicht hin

  10. Auch so werden linksextreme Strömungen vom Staat mit den Steuergeldern der arbeitenden Deutschen subventioniert, wie hier die berüchtigte Uni Göttingen, auch wenn sie bewusst falsche Studien erstellen:

    Deutschland Rechtsextremismus
    Regierung will 129.000 Euro für mangelhafte Studie nicht zurück
    Von Marcel Leubecher | Stand: 11:14 Uhr | Lesedauer: 3 Minuten

    Wegen „schwerer Mängel“ in einer Studie zum Rechtsextremismus prüfte die Ostbeauftragte der Regierung eine Rückerstattung von der Uni Göttingen. Nun entschied sich ihr Ministerium dagegen.

    Iris Gleicke engagiert sich schon lange gegen Rechtsextremismus. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung stammt aus Südthüringen, einer Region, in der regelmäßig Neonazi-Konzerte stattfinden und rechte Parteien regelmäßig gut abschneiden. Um mehr über „Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland“ zu erfahren, hatte die SPD-Politikerin das renommierte Institut für Demokratieforschung in Göttingen im vergangenen Jahr beauftragt, eine entsprechende Studie zu erstellen – was sich nicht als gute Entscheidung herausstellen sollte.

    Die Wissenschaftler hatten – neben vielen weiteren methodischen Mängeln – ihre Forschungen im Wesentlichen auf Interviews mit 40 überwiegend linken Politikern und engagierten Bürgern sowie Begegnungen mit mutmaßlich fremdenfeindlichen Einwohnern in drei rechtsextremen Brennpunkten, Freital, Heidenau und Erfurt-Herrenberg, beschränkt.

    Problematisch daran war, dass Titel und Deutungen der Studie vorgaben, wissenschaftlich gestützte Aussagen über die ostdeutsche Gesellschaft insgesamt zu treffen. Die Autoren waren etwa zu dem Ergebnis gekommen, dass es für Fremdenfeindlichkeit in den ostdeutschen Ländern „spezifische regionale Faktoren“ gebe, die dort stärker ausgeprägt seien als im Westen.

    „Schlicht nicht hinnehmbare Schlamperei“

    Menschen in Ostdeutschland fühlten sich durch die Studie pauschal in die rechte Ecke gestellt. Der Dresdner Rechtsextremismusforscher Werner Patzelt kritisierte etwa, zum Vergleich hätten für die Studie auch Bürger in Orten ohne große rechtsradikale Auffälligkeiten befragt werden müssen.

    Im Juli distanzierte sich Gleicke dann „in aller Form“ wegen „schlicht nicht hinnehmbarer Schlamperei“ von der Studie. Den Forschern schrieb die Ostbeauftragte, dass sie „die Bekämpfung des Rechtsextremismus seit Jahrzehnten“ als eine ihrer wichtigsten Aufgaben wahrnehme. „Dass Sie diesem Anliegen (ebenso wie dem eigentlich hervorragenden Ruf Ihres Instituts) einen Bärendienst erwiesen haben, ist Ihnen hoffentlich bewusst“, schrieb Gleicke. Zudem werde sie die Möglichkeit der Rückerstattung bislang ausgezahlter Mittel prüfen.

    Auf eine WELT-Anfrage, ob inzwischen geprüft wurde, die schon gezahlten 129.391,86 Euro für die mangelhafte Studie der Göttinger Sozialforscher zurückzuverlangen, antwortete das Bundeswirtschaftsministerium, bei dem die Ostbeauftragte angesiedelt ist: „Angesichts der Art und Schwere der Mängel“ hätten sich das Ministerium und Gleicke „von der Studie distanziert“.

    Zudem habe das Ministerium geprüft, ob die bereits ausbezahlten Gelder zurückgefordert werden können. „Ergebnis dieser eingehenden Prüfung und Abwägung war, dass einer Rückforderung beziehungsweise Einbehaltung von noch nicht ausgezahlten Beträgen rechtliche Risiken beziehungsweise langwierige Rechtsverfahren sowie weitere Kosten (Gutachterkosten, Rechtsdurchsetzungskosten) entgegenstehen.

    Daher wurde in umfassender Abwägung aller Umstände eine Nachbesserung der in der Studie enthaltenen behebbaren Mängel vom Göttinger Institut für Demokratieforschung verlangt.“ Nachdem die „Korrektur Ende 2017 abgeschlossen war, wurde der ausstehende Rechnungsbetrag gegenüber der Georg-August-Universität Göttingen beglichen“.

    Vor dem Hintergrund, „dass diese Nachbesserungen zwar formelle Fehler, aber nicht den eingetretenen Glaubwürdigkeitsverlust der Studie beheben konnten, sieht das Bundeswirtschaftsministerium von einer Veröffentlichung der Studie ab“.

    Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte WELT, Gleicke erachte „eine offene gesellschaftliche Debatte über die Ursachen des Rechtsextremismus als sehr wichtig“. Diese Debatte bleibe, ebenso wie weitere Forschung zu diesem Thema, auf der politischen Tagesordnung.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article173399067/Rechtsextremismus-Regierung-will-Geld-fuer-mangelhafte-Studie-nicht-zurueck.html

  11. Haltet mich für altmodisch, von gestern, mir egal: Was sind das für Eltern, die eine 14jährige außerhalb bei einem fremden jungen Mann aus einem bestimmten Kulturkreis übernachten lassen, nicht bei der Schulfreundin, von der man die Eltern kennt? Wo bleibt hier die eigene soziale Kontrolle? Muss erst wieder etwas passieren, damit die Pubertiere auf ihre Eltern hören bzw. Eltern auf ihre Pubertiere Einfluss nehmen?

  12. Wie kommt ein 14jähriges Dresdner Mädchen dazu, bei einem angeblich 17jährigen Kuffnucken zu “übernachten“?? Was ist mit den Eltern los, die so etwas zulassen? Die gehören ebenso wie der Kameltreiber vor Gericht gezerrt.

  13. Demonizer 11. Februar 2018 at 12:12
    Ein 17jähriger darf keine eigene Wohnung haben, da nicht volljährig und somit nicht vertragsberechtigt.
    ————–
    Oder der ist einfach etwas älter und …kann doch
    ——————————-
    In diesem Land, wo nur noch reine gutmenschliche Willkür herrscht, die sich durch gequotet durch die Verwaltungen zieht, ist alles möglich.
    2015 ist schlimmer als 1945. 1945 wurde durch die Besatzer das Recht wieder in Kraft gesetzt. 2015 wurde das Recht auf unbestimmte Zeit ausser Kraft gesetzt, es wurde ausgemerkelt. Wir leben de facto in einer Anarchie.
    Wer sich gegen die Auifhebung des Rechts ausspricht, ist „rääächts“.

  14. Wenn die 14-Jährige Irakerin ist – mir egal, sollen die doch ihre hochgelobte „Kultur“ unter sich ausleben. Am besten wär’s natürlich im Irak, aber jetzt sind sie ja halt hier.

    Wenn sie Deutsche ist – wer zum Teufel sind die Rabeneltern, die sowas zulassen??? Darf man sagen, dass die am Domplatz an einen Pranger gefesselt gehören, von Passanten bespuckt und mit faulem Gemüse beworfen? Sind ja eh Deutsche, dürfte also nicht unter Hatespeech fallen.

  15. Der IRAKER wird die Welt nicht mehr verstehen!
    Nach einer Vergewaltigung plötzlich im Gefängnis zu sitzen. Das ist sicher ganz neu für ihn, für den Armen!

  16. Die sind angeblich alle 17, diese Lumpen.

    Und die Eltern der 14jährigen sollte man gleich wegen Vernachlässigung mit einsperren.

  17. Den POLIZISTENMÖRDER haben sie offenbar geschnappt.
    Er war „dumm genug“ sich als Zeuge für den „Unfall“ zu melden.
    Dann schnappte die Falle zu! Wieder ein Psychopath mehr!
    Ein Bedürftiger mehr durchzufüttern!

  18. Wesel: Ein unbekannter junger Mann zeigte sich gestern Mittag um 11.15 Uhr einer 14-jährigen Schülerin in schamverletzender Weise.
    —-
    So einem Dreckschwein gehört so ein Schlag aufs Maul, dass ihm vor Schreck der Pimmel abfällt.

  19. @ Dortmunder Buerger 11. Februar 2018 at 12:05

    Köln: Polizisten-Mörder soll angeblich „Deutscher“ gewesen sein. Wer’s glaubt!

    https://www.welt.de/vermischtes/article173428011/Koeln-Polizisten-vor-Strassenbahn-gestossen-Verdaechtiger-festgenommen.html

    Selbstverständlich wurde der Mord bereits kültürsensibel zum Totschlag heruntergestuft. Ein Justizskandal allerfeinster Güte zeichnet sich ab.

    Man muss mal wieder zwischen den Zeilen lesen, wenn wichtige Informationen zurückgehalten werden. Zu Sowjet-Zeiten gab es die Kreml-Astrologie, bei uns ist mittlerweile die Polizeiberichts-Astrologie angesagt.

    Wenn sofort der Hinweis auf „Deutscher“ erfolgt, ist der mutmaßliche Täter meistens Mihigru.

    Wenn der Vorname nicht angegeben wird, dito.

    Wenn die Tat von Mord auf Totschlag (und dann später vom Gericht auf Körperverletzung mit Todesfolge) herabgestuft wird, dito.

  20. Wer in einem Löwenkäfig übernachtet, braucht sich nicht zu wundern, wenn er geleckt gebissen wird.

  21. Heisenberg73 11. Februar 2018 at 12:29

    Die sind angeblich alle 17, diese Lumpen.

    Und die Eltern der 14jährigen sollte man gleich wegen Vernachlässigung mit einsperren
    ——————–
    Der Meinung bin ich auch.
    Es ist als ob man sein Kind auf die Autobahn zum spielen gehen schickt!

  22. „….Das Mädchen hatte bei ihm übernachtet.“
    – 14 jahre und übernachtet auswärts: Verletzung Aufsichtspflicht ?
    – wie kennengelernt ?
    – 17 jähriger Iraker: eigene Wohnung, woher, wieso, wer bezahlt das ?
    – wie alt biologisch ?
    – legal. illegal ?

    Fragen über Fragen

  23. alles-so-schoen-bunt-hier 11. Februar 2018 at 12:30
    […]
    Selbstverständlich wurde der Mord bereits kültürsensibel zum Totschlag heruntergestuft. Ein Justizskandal allerfeinster Güte zeichnet sich ab.

    Ich gehe noch weiter und behaupte, es wird daraus eine „Körperverletzung mit Todesfolge“ gemacht.
    Gut, bei diesem Alter wird es etwas schwierig, Jugendstrafrecht anzuwenden – aber vielleicht bekommt man das auch noch irgendwie hin.

  24. “ Tomaat 11. Februar 2018 at 12:35
    Strassenbahn-schubser gefasst. “

    falsch, wurde schon auf „gestoßen“ hochgestuft

  25. TotalVerzweifelt 11. Februar 2018 at 12:27

    Wenn die 14-Jährige Irakerin ist – mir egal, sollen die doch ihre hochgelobte „Kultur“ unter sich ausleben. Am besten wär’s natürlich im Irak, aber jetzt sind sie ja halt hier.

    Wenn sie Deutsche ist – wer zum Teufel sind die Rabeneltern, die sowas zulassen??? Darf man sagen, dass die am Domplatz an einen Pranger gefesselt gehören, von Passanten bespuckt und mit faulem Gemüse beworfen? Sind ja eh Deutsche, dürfte also nicht unter Hatespeech fallen.
    ——–
    Die Schuldige ist nicht das dumme Gör, das ist die Huren-Regierung in Berlin. Das Gör hat nur das gemacht, was Schäuble und die Ekel-Altparteien ihr vorgebetet, was ihre Lehrer ihr in Hirn gelogen haben. Alle die gehören an den Pranger!

  26. Ergänzung: Ich lebe in einer preußischen Kleinstadt, Garnison seit den Zeiten des Soldatenkönigs, 1945 – 1991 waren alle Kasernen russisch besetzt. Die DDR-Propaganda pries die Freundschaft zur Sowjetunion. Kleine Mädelchen, die eben noch bei Freundschaftstreffen dem Sowjetsoldaten ihr rotes Pionierhalstuch umgebunden hatten, gingen ein paar Jahre später zur Disko und hatten auf dem Heimweg nichts besseres zu tun, als wegen des bequemeren Nachhausefahrens in ein Russenauto einzusteigen. Dachten wahrscheinlich, der Russe würde mit ihnen sowjetische Briefmarken zu Lenins 100stem Geburtsta angucken. War dann immer eine „große Freude“ für die DDR-Kripo, den Briefmarkenfreund zu ermitteln. Wie komme ich da jetzt drauf? (Kopfschüttel)

  27. Ne ist klar.
    Welch Zufall , das alle Vergewaltiger immer erst 17J alt sind und im Pass steht dann auch noch am 1.1 geboren. 😉

  28. In der Wohnung des 17 jährigen…..??? Wer ist der Mieter, wer hat die Wohnung zur Verfügung gestellt? Was hat eine 14 jährige allein in der Wohnung eines 17 jährigen irakischen Flüchtlings zu suchen? Hi, ich serviere mich selbst auf dem Tablett! Anfassen darfste mich aber nicht! Die Eltern gehören gleich mit vor den Kadi! Da wundert man sich doch sehr. Zur Rechtsprechung: Im Irak würde die Vergewaltigung mit dem Tod geahndet. In Deutschland wird jetzt Ursachenforschung betrieben. Warum hat er das gemacht? Ist er von dem Krieg oder von der Flucht noch stark traumatisiert? Welche Mitschuld trägt die 14 jährige! Blablablabla!!! Mir wird schlecht! Die Sorte sagt auf Anfrage, warum sie das in Europa bzw. Deutschland machen: Hier dürfen bzw. können wir das doch. Es passiert uns doch nichts! Na dann, herzlichen Glückwunsch an unsere Politik und Gerichte! Da wundert man sich doch nicht mehr, wenn Leute mit einem Schlagstock etc. unterwegs sind.

  29. Ot:
    Gestern im BR-zwangsfinanzierten Nachrichten gehört. In den JVA’s die föllig überbelegt und zu wenig Personal haben ist der Grund folgender.
    Es sitzen viel zu viel Flüchtlinge drin die ihre Geldstrafe wegen illegalen Grenzübertritt nicht zahlen können.
    Mich hat es regelrecht vom Sessel gehauen. Ich habe bis dato noch nie einen Fall mitbekommen dass die zu einer Geldstrafe verurteilt werden. Falls doch, wieso werden die dann nicht abgeschoben?
    Fragen über Fragen.

  30. Reichsbürger allein zu sein, reicht nicht dazu aus, den Führerschein zu verlieren.
    Selbst im linksextremen Freiburg im Breisgau gibt es hier und da noch Richter mit gesundem Menschenverstand und gerechtem Urteilsvermögen im Sinne der Justizia.
    Schließlich wird auch keinem Moslem der Führerschein entzogen (falls er überhaupt einen besitzt), nur weil er der Gruppe der Grauen Wölfen oder der türkischen AKP-Partei angehört:

    Verwaltungsgerichtshof
    Stadt verliert vor Gericht gegen „Reichsbürger“
    So, 11. Februar 2018 um 11:25 Uhr

    Freiburg
    Ein Freiburger bekommt nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs seinen vom Ordnungsamt entzogenen Führerschein zurück. Die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe reiche nicht aus, um einer Person die Fahrerlaubnis entziehen.

    Das Amt für öffentliche Ordnung (AfÖ) hat einem „Reichsbürger“ im vergangenen Jahr den Führerschein entzogen. Jetzt urteilte der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg, dass die Zweifel der Stadt an der Fahreignung des circa 70-jährigen Freiburgers wegen seiner Zugehörigkeit in der „Reichsbürgerbewegung“ nicht ausreichen. Er darf weiter hinter dem Steuer seines Autos sitzen. Der Fall zeigt, wie schwierig es für die Stadt ist, gegen so genannte Reichsbürger vorzugehen.

    „In der Regel werden wir aufmerksam, wenn bei Bußgeldern mit abstrusen Begründungen Zahlungen verweigert werden“, sagt Martin Schulz, stellvertretender Leiter des AfÖ. Seit 2016 habe man ein besonderes Augenmerk auf die Szene. Bisher wurden 37 Personen identifiziert, die der Reichsbürgerbewegung zuzuordnen sind, elf davon aus Freiburg. Immer wieder meldet die Stadt ihre Erkenntnisse dem Landesamt für Verfassungsschutz. In Deutschland werden aktuellen Angaben zufolge rund 10. 000 Personen der Szene zugerechnet.

    Das Amt prüft zudem regelmäßig, ob Personen, die in der Regel die Bundesrepublik nicht als legitim anerkennen und glauben, das Deutsche Reich bestehe fort, im Besitz von genehmigungspflichtigen Waffen sind oder eine Waffenbesitzkarte haben. Bisher wurde in einem Fall die waffenrechtliche Erlaubnis entzogen.

    Laut Stadtverwaltung bestünden bei „Reichsbürgern“ immer wieder erhebliche Bedenken hinsichtlich ihrer Fahreignung. So hätten die Behörden die Möglichkeit, ihnen zur Gefahrenabwehr auch die Fahrerlaubnis zu entziehen, heißt es. Weil der Freiburger „Reichsbürger“ wegen vorheriger Verstöße und diffuser Äußerungen nach ihrer Einschätzung für den Straßenverkehr ungeeignet sei, kassierten sie seinen Führerschein. Der Mann klagte dagegen vergangenes Jahr vor dem Verwaltungsgericht Freiburg und bekam Recht. Die Beschwerde der Stadt gegen diesen Beschluss vom August 2017 wies der 10. Senat des VGH in Mannheim in zweiter Instanz zurück.

    Gruppenzugehörigkeit reicht nicht aus

    Der Senat hält es zwar durchaus auch für möglich, dass abstruse Äußerungen, die von den Überzeugungen und Verhaltensweisen der Allgemeinheit abweichen und als realitätsfern gelten, für den Verkehr möglicherweise nicht ungefährlich sein können, heißt es in der Begründung. Allein die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe reiche nicht aus; weitere Anhaltspunkte seien erforderlich.

    Wenn der Behörde Tatsachen bekannt seien, die Bedenken an der Fahreignung begründen, habe sie durch Anordnung von ärztlichen oder medizinisch-psychologischen Gutachten die Eignungszweifel aufzuklären. Das hat das AfÖ am 23. Februar 2017 veranlasst. Jedoch waren die in der Anordnung genannten Voraussetzungen, die auf schwerwiegende Krankheiten des Mannes hindeuten sollten, laut Gericht nicht gewichtig genug, um ein Gutachten überhaupt zu rechtfertigen.

    Zur Begründung habe das AfÖ im Wesentlichen ausgeführt, dass der Mann zur „Reichsbürgerbewegung“ gehöre, Polizeibeamte in Führerscheinangelegenheiten gestört und erklärt habe, das Grundgesetz sei außer Kraft gesetzt und verschiedene Gesetze würden nicht mehr gelten. In der Rechtsprechung sei bisher jedoch umstritten, dass solche Anhaltspunkte für eine die Fahreignung ausschließende Erkrankung ausreichen.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/stadt-verliert-vor-gericht-gegen-reichsbuerger

  31. Marija 11. Februar 2018 at 12:38

    Die Regierung gehört nicht an den Pranger, sondern wegen Hochverrats vor ein Kriegsgericht.

    Meine Tochter wird nicht bei einem Iraker übernachten, wenn sie 14 ist. Meine Frau und ich werden sie schon entsprechend erziehen. Und wenn sie es eines Tages trotzdem darauf ankommen lässt, dann gehe ich lieber für sie in den Knast, als zuzulassen, dass sie sich für immer das Leben verhunzt. Vielleicht dankt sie es mir sogar irgendwann mal, wenn das Gehirn einsetzt. Und selbst wenn nicht, wäre es mir trotzdem egal.

  32. Wie üblich in solchen Fällen, erstens war dieser Moslem auch 2010 schon 17 und zweitens hat die Göre sicher einen Knall (vermutlich anerzogen).

  33. p-town 11. Februar 2018 at 12:20

    OT

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article173425414/Fluechtlinge-50-000-Euro-pro-unbegleiteten-Jugendlichen.html
    =================================================================
    Das ist doch noch garnichts. Wartet erst mal, bis das ganze Dorf unter der Überschrift von „Familienzusammenführung“ da ist.
    Mich würde sowieso in diesem Zusammen mal interessieren, was denn die Regierung genau unter dem Begriff „Familienezusammenführung“ meint und wer denn den Verwandtschaftsgrad im Einzelnen überprüfen wird und überhaupt kann. Schon heute ist man ja (bewußt/vorsätzlich/gewollt) zu dämlich, einen 17-jährigen von einem 30-jährigen zu unterscheiden, wie soll dann erst der Verwandtschaftgrad festgestellt werden? Das stinkt doch gewaltig…
    Ich tippe heute schon mal, das ganze jeweilige Dorf ist „verwandt“…

  34. @Marija, @Wesel:
    „Wesel: Ein unbekannter junger Mann zeigte sich gestern Mittag um 11.15 Uhr einer 14-jährigen Schülerin in schamverletzender Weise.
    —-
    So einem Dreckschwein gehört so ein Schlag aufs Maul, dass ihm vor Schreck der Pimmel abfällt.“

    Rückfrage: Warum erst umständlich aufs Maul hauen, wenn der P…el ab soll?

  35. Ja, das Dumme an den deutschen Frauen ist, dass die mehrheitlich mit den Kopftuchweibern gerne zusammenhängen. Diese Lockvögel locken die Deutschinnen dann zu sich nach Hause und Aische hat ihren freien Tag, weil heute Luisa Gang-Bang-Clan-mäßig rangenommen wird.

    Außerdem sollten die Frauen mal wissen, dass alle Sandneger (Affenghanen und Irakis) von Sandnegerinnen geboren, aufgezogen und sozialisiert wurden. Kopftuchweiber und Muslimas sind also genauso gefährlich wie Krummdolch-Ali und Messer-Mohammed.

  36. Polizei lässt hoch gefährlichen moslemischen Terroristen/Gefährder, auf Weisung von ganz oben, wieder frei..
    .
    ++++++++++++++++++++++
    .
    Islamismus:
    .
    Polizei ließ ausreisepflichtigen Gefährder wieder frei

    .
    Die Berliner Polizei hat laut einem Bericht einen islamistischen Gefährder freigelassen, obwohl dieser abgeschoben werden sollte. Der Fall erinnert an Anis Amri.

    Ein Jahr nach dem Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz hat die Berliner Polizei einem Medienbericht zufolge einen ausreisepflichtigen Gefährder nach dessen Festnahme wieder laufen lassen. Der als Islamist bekannte Tunesier sei Mitte Dezember 2017 wegen Drogenhandels festgenommen worden, berichtete der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Der Fall erinnert an den Berlin-Attentäter Anis Amri.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-02/islamismus-berliner-polizei-gefaehrder-freilassung-haftbefehl
    .
    Moslemischer Terror ist politisch gewollt.

  37. OT
    Strache: „Kosovo ist ein Bestandteil Serbiens“
    …Die EU-Kommission hatte Belgrad in der Vorwoche eine EU-Beitrittsperspektive für 2025 in Aussicht gestellt. Voraussetzung wäre unter anderem auch ein rechtlich bindendes Abkommen mit dem Kosovo. Serbien lehnt es derzeit nach wie vor ab…
    http://www.krone.at/1637677

  38. Betroffene Frauen tun inzwischen gut daran, sich tätig zur Wehr zu setzen. Am besten mit Pfefferspray und allem, was noch so zur Verfügung steht!

  39. Ich kann so etwas nicht nachvollziehen. Ich bin eigentlich liberal, aber ich würde meine Tochter nicht einmal mit 18 irgendwo einfach übernachten lassen; vielleicht bei einer Klassenkameradin/ Freundin, wenn das abgeklärt wäre. Und schon gar nicht bei einem jungen Mann, egal ob Iraker oder Deutscher. Unglaublich, wie naiv deutsche Eltern heute sind. Die 14-jährige dürfte kaum etwas dafür können, denn sie befindet sich ja heute in der Multikulti-Hölle.

  40. „in schamverletzender Weise.“
    Dazu fällt mir die Geschichte ein, die mir eine gestandene Krankenschwester, stolze Mutter und Großmutter erzählte. Lange vor der Kuffnuckeninvasion begegnete ihr mal so ein Gestörter im Stadtpark und machte sich frei. Sie hat ihn dann seeehr lange seeehr gründlich gemustert und dann gefragt: „Junger Mann DETT is doch jetz nich Ihr Ernst?“ Der Typ raffte seine Kleidung zusammen und verließ FLUCHTARTIG das Gelände! 😀 Sie hatte die Story in der Mittagspause zum Besten gegeben, wir haben ab-ge-FEIERT! :-DDD

  41. Sofern das Mädchen nicht irgendwo ein paar blaue Flecken aufzuweisen hat wird GAR nichts passieren, denn der Typ ist von seiner Kultur her ein Feigling ohne Restanstand, und wird deswegen lügen bis sich die Balken biegen.

  42. Selbst die ultra Linken lesen mehr und mehr auf PI-News, um nachzuprüfen was so alles nicht unter den Teppich gekehrt werden konnte.

  43. Norefugeesinside 11. Februar 2018 at 12:49

    Das Mädchen ist wortwörtlich für eine ganze Nacht in die Höhle des Löwen gegangen – scheinbar freiwillig. Da ist Hopfen und Malz und Pfefferspray verloren, das ist ja praktisch schon selbstmörderisch.

  44. Wer als 14-Jährige vermutlich dumme deutsche Nichtmuslima bei einem 17-Jährigen islamichen Pakistaner (13) übernachtet, hat nichts anderes zu erwarten, als vergewaltigt zu werden.

    Ich z. B. wusste schon als 14-jähriger Jugendlicher in den 80er-Jahren, dass man sich am besten nicht mit Moslems abgibt, um in freier Wildbahn unbeschwert zu überleben. Wir damals in einem bayerischen Dorf bzw. Kleinstadt wussten schon, dass Moslems irgendwie anders ticken, und man mit denen am besten nichts zu tun hat, wenn man keinen Stress sucht, schon gar nicht Freundschaften schließt.

  45. „bekannten 14-Jährigen in seiner Wohnung in Dresden-Gorbitz vergangen haben.

    Das Mädchen hatte bei ihm übernachtet. …………….

    Sind die Mädchen denn heute nur noch Treudoof und Dumm, wie kann man sich auf solche Übernachtungen einlassen?? Ach ja, KIKA wird die Mädels schon aufgeklärt haben, und die Mädels haben ja anderes zu tun, zum Beispiel ihren Verstand auf dem Handy aufzuladen. Statt dessen sollten diese mal über den Tellerrand schauen, Seiten wie PI vielleicht anschauen und sehen, wie viele ihrer Gleichaltrigen jeden Tag Tag ermordet oder Vergewaltigt werden…..

  46. „Ich verstehe gar nicht, warum die Ostdeutschen immer so fremdenfeindlich sind. Bei denen gibt es doch nur ganz, ganz wenig Ausländer!“
    KÖREM, Konsument der ÖR & etablierten Medien

  47. Genosse S.Gabriel am 8.9.2017 in Halle/S. auf die vielen sexuellen Übergriffe angesprochen, Zitat

    …. „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, in dem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ hier im Video ab 1.52 Min. … klick !

  48. Willkommenskultur! Jetzt erst recht! Gebt den Moslems ihre Kultur zurück! Und versucht nicht, ihnen unsere aufzuzwingen! Özuguz hat recht!

    Was haben wir angerichtet? Dieser schöne alte orientalische Brauch und begehrte Traditionsberuf wird von uns einfach ignoriert: Der Eunuche!

    Jeder Moslem, NAFRI, MUFL soll kommen. Ohne Pass oder Altersangabe. Nur mit einem „Eintrittsstab“. An der Grenze ein Drehkreuz mit einem Loch, wo er IHN reinsteckt und das wars (für alle Beteiligten, auch für IHN).

    Automatische Mitgliedschaft bei den Regensburger Domspatzen. Beim Freitagsgebet von Bischöfen und Kardinälen von hinten betreut.

    Wahrscheinlich würde gar keiner komme. Und wenn, würden zumindest unsere Mädels noch leben!
    How, ich habe gesprochen!

  49. Also das ist mir auch unbegreiflich: Wie und warum lassen Eltern ihre 14jährige Tochter bei einem – was auch immer – Freund oder Bekannten übernachten?

    Das entschuldigt zwar überhaupt nicht die Tat ansich, aber sowas verstehe ich einfach nicht. Und dann jammern, wenn die Tochter schwanger ist, oder am besten gleich abtreiben… *kopfschüttel*

  50. Einfach mal daran halten:

    – nur wirklich verfolgten Asyl geben
    – niemand ohne Papiere einreisen lassen
    – Altersüberprüfung und Identitätsfeststellung

  51. Egal wo die Heimatzerstören hin fliehen werden, die Welt ist zu klein geworden um sich zu verstecken.

  52. vielleicht wollte die 14-Jährige aber auch nur beweisen, daß PEGIDA lügt und es überhaupt nicht gefährlich ist, bei einem armen, traumatisierten Iraker etwas Toleranz zu zeigen. Nun hatte sie aber keinen Teddybär mit, bei dem man etwas im Fell kraulen konnte. In der Folge hat sich ihr Weltbild wahrscheinlich geklärt.

  53. mischpacha 11. Februar 2018 at 12:22

    Haltet mich für altmodisch, von gestern, mir egal: Was sind das für Eltern, die eine 14jährige außerhalb bei einem fremden jungen Mann aus einem bestimmten Kulturkreis übernachten lassen, nicht bei der Schulfreundin, von der man die Eltern kennt? Wo bleibt hier die eigene soziale Kontrolle? Muss erst wieder etwas passieren, damit die Pubertiere auf ihre Eltern hören bzw. Eltern auf ihre Pubertiere Einfluss nehmen?
    ——————————————————————-

    Sehe ich ähnlich. Was soll aus solchen 14-Jährigen nur werden? Was bin ich froh, daß ich schon so alt und bin und keine Kinder und Enkel habe, die in diesem Land mal in 20 Jahren leben müssen.

  54. Dortmunder Buerger
    11. Februar 2018 at 12:05
    Köln: Polizisten-Mörder soll angeblich „Deutscher“ gewesen sein. Wer’s glaubt!

    https://www.welt.de/vermischtes/article173428011/Koeln-Polizisten-vor-Strassenbahn-gestossen-Verdaechtiger-festgenommen.html

    Selbstverständlich wurde der Mord bereits kültürsensibel zum Totschlag heruntergestuft. Ein Justizskandal allerfeinster Güte zeichnet sich ab.
    ++++

    Die Lügenpresse unterscheidet nicht zwischen richtigen Deutschen und Paßdeutschen.
    Paßdeutsche sind fast immer Kuffnucken!
    Vermutlich ist der Mörder wieder einmal ein Kuffnuck!

  55. Oh Gott ist das geil.
    Schule 8. oder 9. Klasse.
    Teddywerfender „Lehrer“.
    „Alles liebenswerte Flüchtlinge“.
    Teddywerfende „Eltern“.
    „Du musst dein Goldstück integrieren“.
    Also.
    Auf, auf zum nächtlichen Goldstück.
    Das Goldstück sagt sich, wenn sie bei mir übernachtet, kann
    ich sie auch gleich vögeln.
    Rumsbums, es tat weh oder das Goldstück hat versagt.
    Sie wollte doch nur integrieren.
    So hat sie sich das nicht vorgestellt.
    Einige Fragen sind ihr noch offen.
    Ist es Rassismus, wenn ein Goldstück sie mit 14 vergewaltigt ?
    Oder ist es Rassismus, wenn sie sich dem Goldstück widersetzt ?
    Oder ist es Rassismus, wenn sie beim nächsten PEGIDA-
    Spaziergang gegen ihre Vergewaltigung demonstriert ?
    Oder ist es Nazi, beim nächsten mal nein zu sagen ?
    Oder wirft sie zwei Teddies, weil es ja doch irgendwie
    antirassistisch ist, wenn ein Goldstück sie nicht vögelt ?
    Die „Eltern“ der 14-jährigen gehören genauso eingebuchtet !

  56. Ein „17-jähriger Iraker“ in „seiner“ Wohnung?! Daß ich nicht lache! Wovon bezahlt er denn „seine“ Wohnung?

  57. Ob man auf dem Rechner des Täters nach Motivationsvideos vom KiFiKa suchen wird?

    Linke opfern alles für ihre Ideologie, am liebsten aber die Kinder anderer Leute.

  58. DRESDEN:
    „Staatsanwaltschaft und Polizei
    ermitteln aktuell gegen einen Iraker (17)
    wegen Vergewaltigung.“

    ➡ SEIT WIEVIELEN JAHREN IST
    DER IRAKER DENN SCHON 17?

  59. Weiß jemand hier was von GORBITZ? Nein?
    Gorbitz ist das Dresdner Harzer-Viertel(Ausnahmen bestätigen die Regel. Dann sind es meistens WGs von jungen Leuten, die studieren oder irgendwie arbeiten gehen und sich was besseres nicht leisten können. Ach ja, auch Rentner, die seit Zonenzeiten dort leben). Eine Betonklotz-Satellitenstadt, die in den 70-80er Jahren hochgezogen wurde im Verlauf des „Sozialpolitischen Programms der SED“
    Um hier mal ganz klar festzuhalten: Als Dresdner bin ich zu der Sache so etwas von vorurteilssatt, wenn ich höre, daß so ein Molukke dort eingeladen wurde, um zu übernachten. Geht mal auf den Dresdner Hauptbahnhof. Da könnt Ihr sehen, wie die ganzen prekären kleinen Bitchs mit den Dealern rumschäkern. Vielleicht haben sogar die Alten von ihr noch dabei zugeguckt, in der Hand eine Blechsemmel…SOWAS trau ich alles zu. Von mir: NO MERCY!

  60. @crimekalender
    Das sind die Fälle die den Weg in die Presse gefunden haben?
    Gibt es dazu Werte, wie viel insgesamt in der Presse veröffentlicht werden?
    Wie viele echte Deutsche Täter stehen dem veröffentlicht/nicht veröffentlicht gegenüber.
    Das würde mir helfen, die Daten besser einordnen zu können.
    Natürlich sollte sich jeder Einzelne der Gäste wie solche verhalten. Aber ich fände es interessant zu wissen, ob diesen Taten 10 oder 1 mio anderer Taten gegenüberstehen.
    Auch fände ich interessant, ob mehr oder weniger häufig solche Taten von nicht eingeladenen Gästen veröffentlicht werden.

  61. mischpacha 11. Februar 2018 at 12:47

    @Marija, @Wesel:
    „Wesel: Ein unbekannter junger Mann zeigte sich gestern Mittag um 11.15 Uhr einer 14-jährigen Schülerin in schamverletzender Weise.
    —-
    So einem Dreckschwein gehört so ein Schlag aufs Maul, dass ihm vor Schreck der Pimmel abfällt.“

    Rückfrage: Warum erst umständlich aufs Maul hauen, wenn der P…el ab soll?
    ————————————————
    Hmh – vielleicht, damit’s doppelt weh tut?! 🙂

  62. „Das Mädchen hatte bei ihm übernachtet.“.
    Wie naiv sind die Mädels eigentlich ? Vor allem was sind das für Familienverhältnisse ? Ich lass doch meine Tochter nicht bei einem 17 Jahre alten wildfremden Menschen aus einem fernen Land übernachten(wo ich zudem bei dem Alter /der Altersangabe von einer großen Lüge ausgehen kann).
    Natürlich sind Mädels in dem Alter erfinderisch und schlafen offiziell bei ihrer Freundin. Nur kommt da die Naivität wieder ins Spiel.

    Und Freunde, die Dunkelziffer liegt noch viel höher. Genügend melden die Sexualdelikte nicht. Gerade bei „War freiwillig in dessen Wohnung.“.
    Doch es gibt leider auch genügend Früchten in dem Alter, die sich freiwillig mit Ausländern einlassen. Bei uns macht das so eine gewisse Mädchen-Gruppe mit Rumänen. Aber da sind beide Gruppen halt Dreck.
    Normal ist das alles nicht in diesem Land.

  63. Wie blöd sind deren Eltern?

    War halt kültürtypisches Brautwerben! Obwohl: vierzehn ist doch viel zu alt!

  64. @ crimekalender 11. Februar 2018 at 14:22
    Sexualstraftaten bisher im Februar: (aber auch nur die gemeldeten Taten plus die erfolgreich verheimlichten Taten; denn die Sylvesternächte Hamburg-Hannover haben nicht den Weg wie Köln in die Medien gefunden, nur mal nebenbei)
    „Brannenburg: Afrikanischer Sextäter grapscht Zugbegleiterin im Regionalzug an die Brust“

    In unserem bekloppten Land kommen bestimmt Roth und ähnliche Konsortien noch drauf, dass man aufgrund der unzüchtigen Bekleidungsweise unserer Bahnfrauen (die besitzen im Sommer die Frechheit nur mit Hemd und ohne Mütze herumzulaufen) hier eine Kopfbedeckung grundsätzlich mit Jacke Vorschrift wird und die Schutzsuchenden aufgeklärt werden müssen, dass diese Damen halt kein Freiwild sind. Plus noch Schilder auf arabisch „Keinen weiblichen Zugbegleitern an die Möpse fassen.“.
    Oder packt unsere Frauen doch gleich in Kopftücher ein. So als Gipfel der Willkommenskultur.
    Bloß nicht die Schuld beim Täter suchen.

  65. @ Dorian Gray 11. Februar 2018 at 15:25
    Für den Propheten des Islams auf jeden Fall. Bei neun Jahren ist die „Frau“ schon reif…. .
    Und ob der Mohammed Karikaturen sind die Primitiv-Völker auf die Straße gegangen. Für einen Kinderficker und Blödsinn-Erzähler. Und das macht mir Angst. Wenn die erst mal genug Moslems in Deutschland zusammenhaben und dann nach dem Freitagsgebet diese Primitivlinge aufhetzen, jagen die auch Deutsche und töten die ohne mit der Wimper zu zucken.

  66. @ Die Wehr 11. Februar 2018 at 13:00

    Ich z. B. wusste schon als 14-jähriger Jugendlicher in den 80er-Jahren, dass man sich am besten nicht mit Moslems abgibt, um in freier Wildbahn unbeschwert zu überleben. Wir damals in einem bayerischen Dorf bzw. Kleinstadt wussten schon, dass Moslems irgendwie anders ticken, und man mit denen am besten nichts zu tun hat, wenn man keinen Stress sucht, schon gar nicht Freundschaften schließt.

    Selbst wir damals Jugendliche im Freiburg der 70er-/80er-Jahre wollten nichts mit den hier ansässigen Türken zu tun haben, da war nie jemand davon in unserer Clique. Die waren völlig anders drauf und schotteten sich in ihrem Zentrum ab. Für uns waren die so gut wie nicht existent und kein Thema.

  67. Blondine 11. Februar 2018 at 13:35

    Willkommenskultur! Jetzt erst recht! Gebt den Moslems ihre Kultur zurück! Und versucht nicht, ihnen unsere aufzuzwingen! Özuguz hat recht!

    Was haben wir angerichtet? Dieser schöne alte orientalische Brauch und begehrte Traditionsberuf wird von uns einfach ignoriert: Der Eunuche!

    Jeder Moslem, NAFRI, MUFL soll kommen. Ohne Pass oder Altersangabe. Nur mit einem „Eintrittsstab“. An der Grenze ein Drehkreuz mit einem Loch, wo er IHN reinsteckt und das wars (für alle Beteiligten, auch für IHN).
    ————————————————

    Den Eunuchen wurde und wird doch nicht der Schniedel abgeschnitten,
    sondern es werden die Hoden/Gonaden/Testikel entfernt –> er wird schlicht kastriert!
    So, wie das auch mit den kleinen Schweinchen gemacht wird.
    Dadurch gibt es keine Testoteronproduktion und aus die Maus.
    Zumindest theoretisch – denn ein verständnisvoller Urologen
    kann mit einem Hormonrezept dem armen Mann schnell helfen.
    Und Männern, die immer 17 sind, fällt bestimmt auch traurige eine Geschichte ein,
    wie sie durch schröckliche Geschehnisse in der verlassenen Heimat
    ihre Klunker verloren haben. 😉

  68. Falls sich das bestätigt, sollte man dieses Verbrechen der Fr.Merkel melden (die nicht weiß, was sie anders machen sollte). Was ist nur aus diesem Deutschland geworden. Deutschland ist zu einer schizophrenen Republik degeneriert.

  69. Hauchzartes, aber wirklich nur hauchzartes OT:
    In der selben Polizeimeldung, wo die Story mit dem „17“-jährigen (wirklich??) drinsteht, erscheint auch der Fall, daß in einer Straßenbahn einem einzelnen Neger (aus Benin) von fünf Ureinwohnern Schläge versetzt wurden, vorgeblich wegen seines Erscheinungsbildes. Jetzt hat der Staatsschutz (warum eigentlich gerade der??) den Fall übernommen.
    Ich frage jetzt alle hier: Wäre Euch bei diesem Vorkommnis, daß fünf gegen einen hauen, der Neger sinnbildlich am Arsch vorbei gegangen, hättet Ihr Euch zu der Zeit auch in der Straßenbahn aufgehalten?

  70. Haremhab 11. Februar 2018 at 13:31

    Peter Altmaier: Bevölkerung wünscht sich Merkel als Kanzlerin.
    =====================
    was muss passieren damit er etwas kapiert ?

  71. 14 jährige geht zu 17jährigem(35 jährigem) Asylkuffnuck zum übernachten …Die Hirnwäsche hat gefruchtet.
    Schande über diese,solche Frauen,Fremdscham.Würdelose Geschöpfe, falls das eine weisse war.
    Ein Land mit solchen Weibern hat fertig.Aber metoo brüllen und jeden weissen Björn-Thorben anzeigen der sich traut ein Kompliment zu wagen, gleichzeitig aber sich von F olanten misshandeln lassen.So schizophren sind diese Willkommensweiber.so widerlich.

  72. unglaublich 11. Februar 2018 at 12:48
    Dresden: Iraker vergewaltigt 14-Jährige
    Nicht böse sein, der hat KiKa gesehen.
    —————————————————————————————————————-

    Nicht böse sein, ich muss an jungen Türkei-Touristen denken, der wegen Vergewaltigung im Knast saß, nachdem sich eine junge Engländerin höchst freiwillig zu ihm ins Bett gelegt hat.
    Im Vertragrecht nennt man das Zustimmung durch konkludentes Handeln.

  73. Bei so etwas haben aber auch die Eltern des Mädchens massiv Schuld! Von wegen: „…der junge Mann an einer ihm bekannten 14-Jährigen…“

    Und 17 war der bestimmt auch nicht!

  74. EvilWilhelm 11. Februar 2018 at 17:47
    14 jährige geht zu 17jährigem(35 jährigem) Asylkuffnuck zum übernachten …Die Hirnwäsche hat gefruchtet.
    Schande über diese,solche Frauen,Fremdscham.Würdelose Geschöpfe, falls das eine weisse war.
    Ein Land mit solchen Weibern hat fertig.Aber metoo brüllen und jeden weissen Björn-Thorben anzeigen der sich traut ein Kompliment zu wagen, gleichzeitig aber sich von F olanten misshandeln lassen.So schizophren sind diese Willkommensweiber.so widerlich.
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    dem ist nichts hinzuzufügen … wie blöd sind eigentlich diese Girlies ? …
    und immer wieder sehe ich hier in Potsdam 14 , 15 jährige Girlies mit diesen Stinkern rumhängen und rumziehen; durch die Bahnhofspassagen; vor dem Bahnhof ; im Sterncenter … wie blöd sind diese Mädels eigentlich ?
    ich denke diese Beobachtungen macht ihr auch in euren Städten, Gemeinden …

    unabhängig davon, das dieses Girlie selbst Schuld ist, gehört diese irakische Stück Schexxx sofort ausgewiesen oder für 10 Jahre in den Knast!!! diese irakischen Stinker !!!

  75. Tut mir Leid. Aber wenn eine 14 Jährige bei einem Mufl übernachten möchte dann hat sie wohl noch nicht mitbekommen das sie Eigentum des Mufls ist. Wen den dann die Lust überkommt…tja pech gehapt.

  76. OT

    von einer grossen Potsdamer Tageszeitung habe ich heute Werbung im Kasten gehabt.
    Zeitungssteller gesucht … Mo – Sa —- 02:00 – 06:00 Uhr
    soweit so gut .. ist ja auch nicht schlimm, sich etwas nebenher zu verdienen ..

    nur …

    die Werbung war in 4 Sprachen … deutsch, russisch, rumänisch und bulgarisch

    als ob jetzt massenhaft Rumänen und Bulgaren nach Deutschland kommen, jeden morgen von 2 – 6 die Zeitung austragen .. mann mann mann

    wenn ich schon lange dieses Drecksblatt nicht mehr kaufen würde, spätestens jetzt wäre Schluss

    nicht das Polen schon seid längerem die Briefkästen der Post leeren, jetzt tragen ncoh Rumänen und Bulgaren bald Zeitungen aus

    Deutschland .. ein Irrenhaus

  77. Warum übernachtet eine 14-Jährige bei einem Iraker? Hat man ihr in der Schule nichts von fremden Kulturen beigebracht?

  78. OT

    Deutschland ist ein Irrenhaus .. Frau Merkel und ihre Helfershelfer, tausend Asyl und Flüchtlingshelfer lassen hundertausende arabische und afrikanische Stinker ins Land, wo vielfach die Identität unklar ist, ungebildet und kriminell ist dieses Gesindel.

    Diese Stinker werden hier rund um versorgt, bekommen Taschengeld und werden in neue Wohnungen einquartiert …
    der Deutsche ist den Politikern aus Altparteien nichts Wert; angebliche Flüchtlinge und Asylanten werden hofiert .. .. ich könnte kotxxx; ich verachte Asyl und Flüchtlingshelfer– denen wünsche ich die maximale Bereicherung …

    kriminelles Asylanten Gesindel raus !!!! Neger raus Araber raus !!!! die haben mit westlichen Werten nichts am Hut !!!!

    ja, ich bin der meinung, dass es zum krieg in unseren Strassen kommt … der Deutsche ist noch längst nicht am Ende .. Cottbus hat sich gewehrt !! der Osten wehrt sich .. aber wir müssen mehr werden … in Ost und West

    wir müssen als Deutsche zusammenstehen .. gegen links grüne Ideologien und gegen das Merkel-CDU Geschmeiss !!!!

  79. Gerade kurz nen paar Minuten in der Stadt spaziert.Überall Faschingsmüll.Und das erste Pärchen das mir entgegenkam: rund 20 jährige blonde, Typ eitle Psychologiestudentin aus „gutem Hause“ , ihr Typ : schwarzhaariger, bärtiger ,gelbhäutiger Mufl, Analphabet vermutlich.
    Was ist in diesem Land los ? Mit solchen Frauen?
    Die armen jungen biodeutschen Justin- Tylers, Malte- Thorbens ….

  80. War halt cool, mit einem Mohamed abzuhängen. Alle haben Schiss vor ihm und alle reden über ihn, in jeder Fernsehsendung kommt er vor und wer ihn nicht cool findet ist ein Nazi.

    tja

  81. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln aktuell gegen einen Iraker (17) wegen Vergewaltigung.

    Korrektur:

    gegen einen nach eigenen Angaben 17-jährigen Iraker

  82. Wieviele 14jährige Töchter alleinerziehender Mütter wohl heute Nacht Liebesdienste bei erwachsenen Mohameds leisten?

  83. Altparteien, Lügenpresse, Brüssel-EUdSSR.
    Die gerade entstehende Antwort des Volkes auf eure Umsiedlungsverbrechen wird als Mahnung für nachfolgende Generationen in den Geschichtsbüchern stehen.

    Widerstand!

  84. Araber, Moslems, Afrikaner und die ganzen Asyl und Flüchtlingsdarsteller haben in Europa und Deutschland nichts zu suchen .. einfach raus, abschieben !!!!!

    macht euch nichts vor, das ist alles geplant … nichts passiert zufällig …

    Widerstand jetzt !!!!! wehrt euch !!!!

  85. Ja, das Mädel hat eben nicht gelernt, daß man sich nicht mit Hunden niederlegt, ansonsten man mit Flöhen aufsteht. Sie hat sich freiwillig in die Hände des Muselbocks begeben, also ist es schon in Ordnung so. Nach all den „Einzelfällen“ sollte auch die dümmste Pute wissen, was bei Musels so abgeht.
    Wer nicht lernfähig ist, über den kommt eben bald Darwin mit dem engen Kamm.

  86. Tut mir leid, aber als junges Mädchen bei einem jungen (unbekannten) Mann (egal welcher Herkunft) zu übernachten, ist an sich fahrlässig.

  87. Die Unwissenheit ist eine große Gefahr für die deutschen Frauen und Mädchen

    Glücklich sind hier natürlich wie immer die getreuen deutschen Frauen und Mädchen, die, eben dank ihrer getreuen Kenntnis der deutschen Gesichte, sehr wohl wissen, daß die Neger und Sarazenen unter den Kriegsknechten der Landfeinde ganz besonders emsig über die deutschen Frauen und Mädchen hergefallen sind, um diese zur Befriedigung ihrer viehischen Gelüste grausam zu schänden. Weshalb die getreuen Frauen die besagten Delinquenten ohnehin mit der gleichen Güte und Herzlichkeit zu behandeln pflegen, die die Schotten unter ihrem Führer Wallace den Engländern entgegengebracht haben. Die mehr oder weniger umerzogenen oder unwissenden deutschen Frauen und Mädchen können sich leicht in Gefahr bringen. Wird ihnen doch stets eingetrichtert, daß wir Deutschen die Verkörperung des Bösen wären, während die Ausländer allesamt lieb und nett seien. Daher gehen die Umerzogenen und Unwissenden schon mal mit mehreren Negern und Sarazenen in ein Zimmer und dies kann dann sehr schmerzhaft werden…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Comments are closed.