Das offizielle Fahndungsfoto für die Vergewaltigung in Hamburg-Rissen. Der Täter heißt sicher Stephan, Benedikt oder David S...
Print Friendly, PDF & Email

Hamburg: Die Polizei Hamburg fahndet nach einem bislang unbekannten Täter, der am frühen Samstagmorgen eine 18-Jährige überfallen und sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen hat. Die Fachdienststelle für Sexualdelikte (LKA 42) führt die weiteren Ermittlungen. Die 18-Jährige ging zu Fuß durch den Mimeweg, als sie plötzlich von hinten angegangen wurde. Der Täter sprühte ihr dann unvermittelt Pfefferspray ins Gesicht und zog sie in ein Gebüsch. Hier nahm er sexuelle Handlungen an ihr vor. Nachdem der Täter zwischenzeitlich von ihr abgelassen hatte, gelang der 18-Jährigen die Flucht. Sie vertraute sich zu Hause ihren Eltern an, die schließlich die Polizei verständigten. Im Verlauf der Tat entwendete der Täter der Geschädigten auch noch Bargeld aus ihrer Handtasche. Die mit mehreren Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Festnahme des Täters. Dieser kann wie folgt beschrieben werden: -männlich -kurze, schwarze Haare – möglicherweise südländisches Erscheinungsbild.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2018 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelwinter 2017/2018 #“Schutz suchen“ vor „Schutzsuchenden“.#

Freiburg: Wie bei der Polizei nachträglich angezeigt wurde, kam es am Montag, 05.02.2018, zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr, zu einem versuchten Sexualdelikt zum Nachteil einer 19 Jahre alten Frau. Sie lief den Fußweg vom Busbahnhof in Richtung Rheinufer hinunter. An einer Erhöhung traf sie auf drei Männer. Diese umkreisten sie und drückten die Frau in eindeutig sexuellen Absichten auf den Boden. Die Frau bekam ein in ihrer Jackentasche mitgeführtes Pfefferspray zu fassen und sprühte in die Richtung der drei Täter. Hieraufhin ließen diese von ihrem Opfer ab und die Frau konnte flüchten. Die Männer folgten nicht. Die Geschädigte entschloss sich am Donnerstag zur Anzeigenerstattung. Die Frau beschreibt die Männer wie folgt: schätzungsweise alle im Alter zwischen 20 und Ende 20, mit dunklen Haaren und dunklem Teint. Sie unterhielten sich in einer der Frau nicht bekannten Sprache.

Lippe: Am 15. Januar (Montag) ist eine 33-Jährige in der Nordstraße in Horn von einem Täter angegangen worden, der sie zu sexuellen Handlungen nötigen wollte. Das Opfer war beruflich zu Fuß unterwegs und wurde gegen 04.30 Uhr in Höhe der Hausnummer 1 von dem unbekannten Mann angesprochen. Er verwickelte die 33-Jährige in ein Gespräch und ging sie plötzlich körperlich an, wobei er keinen Zweifel daran ließ, dass er sexuelle Absichten hatte. Das Opfer wehrte sich und konnte sich befreien, was den Täter veranlasste, sofort das Weite zu suchen. Zwischenzeitlich konnte mit Unterstützung des Landeskriminalamtes NRW ein Phantombild vom dem Mann angefertigt werden, das per Gerichtsbeschluss zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben ist. (Kommentar Pi: Das Phantombild dürfte eine „Merkel-Fachkraft“ zeigen).

Uedem-Keppeln: Ein 39-jähriger Syrer zeigte sich am Nachmittag des 7. Februar 2018 gegen 15.10 Uhr gegenüber einer 16-jährigen Xantenerin in schamverletzender Weise. Die 16-Jährige hatte sich von einer an der Dorfstraße gelegenen Reithalle zur Straße begeben, da sie dort abgeholt werde sollte. Der 39-Jährige, der zuvor schon in Richtung der jungen Xantenerin gestikuliert und gepfiffen hatte, hielt sich zu diesem Zeitpunkt im Bereich des Weges an einem Lkw auf. Aus Angst lief die 16-Jährige bei Feststellung des Mannes zurück zur Reithalle und konnte beim Umdrehen sehen, dass der 39-jährige Mann hinter ihr onanierte. Eine 34-jährige Gocherin, die sich an der Reithalle aufhielt, wurde auf die 16-Jährige aufmerksam. Sie verständigte die Polizei und beide folgten dem 39-Jährigen im Auto der Gocherin. Noch in Tatortnähe konnte der 39-Jährige durch eine Streifenbesatzung angetroffen werden. Nach Durchführung kriminalpolizeilicher Maßnahmen erfolgte die zwangsweise Einweisung des 39-jährigen in eine psychiatrische Klinik.

Zierenberg (Landkreis Kassel): Erleichtert und dankbar zeigte sich eine 41-jährige Mutter aus Zierenberg, Grund dafür war ein schneller Ermittlungserfolg der Bundespolizeiinspektion Kassel. „Ich habe meine Ansichten geändert, es war auf jeden Fall richtig, sofort zur Polizei zu gehen und Strafanzeige zu erstatten!“, sagte die Mutter. Was war geschehen? Ihre beiden 14 und 16 Jahre alten Töchter waren Anfang Januar dieses Jahres Opfer einer sexuellen Belästigung geworden. Der Vorfall ereignete sich in einer Regiotram, während der Fahrt nach Kassel. Der zunächst Unbekannte soll die Schülerinnen verbal und mit deutlichen sexuell ausgerichteten Gesten belästigt haben. Nach der Ankunft in Kassel erzählten die Teenager den Vorfall sofort einer Streife der Bundespolizei. … Im geschilderten Fall hat die Auswertung des Bildmaterials zur Ermittlung des Tatverdächtigen geführt. Nur drei Stunden, nachdem das Material vorlag, stand der mutmaßliche Täter fest. Bei dem Mann handelt es sich um einen 25-jährigen Aserbaidschaner, ein Asylbewerber aus Wolfhagen.

Überlingen: Noch Zeugen sucht die Polizei zu einem Vorfall, der jetzt erst bei der Polizei angezeigt wurde. Wie ein 15-jähriges Mädchen schilderte, das sich aus Scham erst Tage später seinen Eltern offenbart hatte, war es am vergangenen Freitagnachmittag gegen 13.10 Uhr auf dem Bahnsteig Stadtmitte von einem unbekannten Mann unvermittelt an die Brüste gefasst und gegen das Geländer einer Treppe gedrückt worden. Gleichzeitig versuchte der Unbekannte mit Wucht, sein Knie zwischen die Beine des Opfers zu drücken. Dabei fügte der Mann dem Mädchen schmerzende Hämatome im Schambereich und an einem Bein zu. Der Täter flüchtete anschließend über die Haupttreppe am Bahnhof nach oben. Obwohl sich etwa 10 bis 15 Personen auf dem Bahnsteig aufhielten, reagierte niemand auf den kurzen Vorfall, hat diesen möglicherweise auch nicht mitbekommen. Der unbekannte Mann soll 30 bis 35 Jahre alt und etwa 175 cm groß sein. Er hat eine stämmige Figur, einen dunklen Teint und sehr breite, nahezu einander berührende Augenbrauen.

Baden-Baden: Aufgrund seines unangebrachten Verhaltens ermitteln seit Donnerstagmorgen die Beamten des Polizeipostens Baden-Baden-Mitte gegen einen 30 Jahre alten Mann aus Westafrika. Eine 52-jährige Frau war gegen 9 Uhr zu Fuß auf der Lange Straße unterwegs, als der 30-Jährige ihr unmissverständliche sexuelle Avancen machte und diese mit entsprechenden Gesten untermalte. Schutzsuchend begab sich die Fußgängerin anschließend in ein nahegelegenes Lebensmittelgeschäft, vor welchem sich der aufdringliche Verehrer postiert hatte und verständigte die Polizei. Zu einer unmittelbar körperlichen Belästigung oder Handgreiflichkeiten kam es nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht.

Goch: Am Mittwoch (31. Januar 2018) gegen 21.40 Uhr sprach ein unbekannter Mann am Gocher Busbahnhof eine 16-jährige Jugendliche an. Der Unbekannte umarmte die 16-Jährige plötzlich und griff ihr ans Gesäß. Als ein zweiter Mann dem Täter etwas in einer für das Opfer fremden Sprache zurief, liefen beide Männer in Richtung Innenstadt weg. Der Täter war etwa 23 Jahre alt, rund 1,70m groß, schlank und hatte eine dunkle Hautfarbe. Er hatte dunkle, kurze, lockige Haare und war dunkel gekleidet.

Bonn: Die Bonner Polizei veröffentlicht ein Phantomfoto des Unbekannten, der am vergangenen Sonntag, 28.01.2018, gegen 21.05 Uhr, in Bonn-Tannenbusch eine 67-jährige Frau sexuell bedrängt, sich vor ihr entblößt und deren Mobiltelefon gestohlen haben soll ( siehe unsere Pressemeldung vom 29.01.2018 ). Im Zuge der Ermittlungen durch Beamte des Kriminalkommissariats 12 hat sich bislang kein konkreter Tatverdacht gegen eine Person ergeben. Deshalb fertigte ein Spezialist des Landeskriminalamtes nach den Angaben der Zeugin ein Phantombild des Tatverdächtigen. Er wurde wie folgt beschrieben: 1,60- 1,70 cm groß, ca. 20 Jahre alt, Sprach gebrochenes Deutsch, zierlich – dunkelhaarig, bekleidet mit einer Jeans, einer dunklen Jacke und weißen Turnschuhen.

Dortmund: Ein Unbekannter hat in der Nacht zu Freitag (26.1.) auf der Leopoldstraße eine Frau mittels Messerstich verletzt. Nun sucht die Polizei Zeugen. Ersten Erkenntnissen zufolge war die 35-Jährige gegen 0.30 Uhr zu Fuß auf der Leopoldstraße unterwegs. Etwa in Höhe der Hausnummer 51 – an einem dortigen Spielplatz – sprach sie ein unbekannter Mann an und belästigte sie. Nachdem die Frau ihn mehrfach zurückgewiesen hatte, zog der Tatverdächtige ein Messer und verletzte die 35-Jährige damit am Bauch. Anschließend suchte die Frau in einem nahegelegenen Restaurant nach Hilfe – wenig später kam sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Mann flüchtete. Der Tatverdächtige war demnach etwa 180 cm groß, „jüngeren Alters“, dunkelhäutig, schlank, hatte kurze Haare und einen kurzen Bart.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Stuttgart-Mitte: Eine 21 Jahre alte Frau ist Samstagmorgen (10.02.2018) gegen 03.30 Uhr am Rotebühlplatz belästigt worden. Die junge Frau fuhr von der S-Bahn Haltestelle Stadtmitte auf der Rolltreppe in Richtung Calwer Passage als ihr drei bislang unbekannte Männer folgten und sie unsittlich ansprachen und beleidigten. Nach Erreichen der Passage packte das Trio die Geschädigte und begrapschte sie im Brust- und Genitalbereich. Aufgrund der Gegenwehr ließen die drei von ihrem Opfer ab und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Tatverdächtigen sollen 25 – 30 Jahre alt und 170 – 180 cm groß sein. Sie alle hatten dunkle Haare, einen Dreitagebart, trugen dunkle Winterbekleidung und sprachen akzentfreies Deutsch.

Speyer: Vor dem Haupteingang der Stadthall in der Oberen Langgassen wurde eine 17-jährige Jugendliche von einem Mann belästigt. Dieser habe sich von hinten unbemerkt genähert und ihr unvermittelt und überraschend mit der Hand an den Po gegriffen. Die junge Frau drehte sich um und stieß den Unbekannten mit ihrem Ellbogen von sich weg und flüchtete in Richtung Bahnhofstraße. Den Täter kann sie wie folgt beschreiben: ca. 165 cm groß, kräftige Statur, eher beleibt, nicht trainiert, schwarze Oberbekleidung mit Kapuze.

Griesheim: Ein bislang noch unbekannter Mann hat sich am Sonntagnachmittag (04.02.) in einer Straßenbahn entblößt. Gegen 14 Uhr saß eine 33 Jahre alte Frau in Begleitung in der Straßenbahn Linie 9 von Griesheim in Richtung Darmstadt. Hier bemerkte sie einen älteren Mann, der sich entblößte und sexuelle Handlungen an sich vornahm. An der Haltestelle „Maria-Göppert-Straße“ stieg er schließlich aus, nachdem er ertappt wurde. Er wird als „über 50 Jahre alt“ mit grau-gelblichem, vollem Haar beschrieben. Laut Zeugenaussage hatte er einen Vollbart, eine auffallend große Nase und war mit einem grau-beigen oder lilafarbenen Anorak bekleidet. Hinweise nehmen die Ermittler der Kripo (K 10) in Darmstadt entgegen (06151/969-0).

Braunschweig: Eine unangenehme Begegnung erlebte eine Braunschweigerin am Donnerstag Abend. Die 21-jährige machte sich nach einem Restaurantbesuch zu Fuß auf den Weg nach Hause. Im Eingang zum Museumspark stand im dämmrigen Licht ein ca. 20-30 Jahre alter Mann, der ungefähr 180 cm groß war. Die junge Frau bemerkte, dass der Mann, der einen Dreitagebart trug, ganz offensichtlich an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Sie ging daraufhin schnell weiter, ohne den Unbekannten, der kurze Haare hatte und dunkel gekleidet war, näher anzuschauen.Sie konnte noch erkennen, dass sich der Verdächtige in den Museumspark hinein entfernt hatte und rief die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief jedoch ergebnislos.

Darmstadt: Ein 15 Jahre alter Junge ist am Montagnachmittag (29.01) in der Zeit zwischen 16.30 Uhr und 16.40 Uhr von einem bislang unbekannten Mann in der Mauerstraße aus einem Auto heraus, auf unsittliche Art und Weise, angesprochen worden. Wie der 15-Jährige berichtete, befand sich der Fremde dabei in einem silberfarbenen Kleinwagen und fuhr langsam neben dem Jungen her. Bei dem Auto könnte es sich um einen Volkswagen handeln. Der Ansprecher soll zirka 40 bis 45 Jahre alt sein, von kleiner Statur und mit einem dicken Bauch. Er hat ein rundes Gesicht und kurze schwarze Haare sowie einen schwarzen „Stoppelbart“. Zum Tatzeitpunkt trug er einen blauen Pullover. Die Kriminalpolizei in Darmstadt (Kommissariat 10) ermittelt in diesem Fall und sucht in diesem Zusammenhang dringend Zeugen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Das 18 Jährige Mädchen leider wieder eine neue „VERWERFUNG“ im Experiment eine MULTIETHNISCHE RASSE in EUROPA hervorzubringen!

    Das RASSENEXPERIMENT ist in vollem Gange!

    Das hatten wir ja alles schon mal! Früher wollte man eine ARISCHE RASSE ZÜCHTEN nun eine MULTIETHNISCHE! Die Geschichte wiederholt sich wie man sieht!

  2. Als Beschleuniger des Rassenexperimentes fehlt jetzt nur noch, dass die Abtreibungen bei Vergewaltigungen unter Strafe gestellt werden!

  3. Bei der Umsetzung des Experimentes kommt es halt zu Verwerfungen oder zu Einzelfällen. Das wird billigend in Kauf genommen.

    Solange die Mitmenschen nicht selbst trifft oder im unmittelbaren Familienkreis, interessiert es nicht. Traurig aber wahr.

    Und bei dem Täter handelt es sich sicher um ein Bub, für den die Handlung in seiner Heimat zur Kultur und einfach zum Alltag gehört. Der kann doch der Bub nichts dazu, wenn wir ein Sexualdelikt als Verbrechen ansehen. Das wurde dem Bub an dem Grenzübertritt sicher nicht erzählt. Deswegen; Freispruch (sofern man ihn überhaupt findet).

    Wie viel Schweigegeld geflossen ist an die Hinterbliebenen des Unfalls in Berliner Weihnachtsmarkt (nach dem Treffen mit der Fr Dr der Physik), wüsste ich gerne.

  4. jeanette 23. Februar 2018 at 08:41

    Sind deutsche Frauen, wie von Gunieern vergewaltigt oder ermordet werden, „Guinea Pigs“ des real existierenden Merkelismus/Grüninismus?

  5. Diese Täterbeschreibungen sind so lächerlich. Unsere Polizei und Medien machen sich nur noch lächerlich. Den Medien muss man aber zugute halten das sie voll ausgelastet sind die Politiker von CDU, SPD und Grünen immer gut darzustellen wie sie die böse AFD zurechtweisen. LOL

  6. Hesse 23. Februar 2018 at 08:49

    Ich bin inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass das linksgrüne #Merkelregime Opfer unter der ungläubgen Bevölkerung billigend in Kauf nimmt!

    Adenauer, Brandt oder Schmidt hätten dies niemals zugelassen, bei Kohl und Schröder kippte die Sache bereits.

  7. Wertvoller als Gold –
    täglich aufs Neue bewiesen!
    Wer wird denn gleich
    in die Luft gehen.
    Ist halt das Risiko bei der Umvolkung!
    von den UN gewünscht,
    und die stehen ja für Frieden.
    Schöne Neue Welt!

  8. @ karin 23. Februar 2018 at 08:45

    Rautenmutti würde das nie pasieren
    ————————————————————————————————————————————–
    allein der Gedanke schreckt schon ab

  9. Bei allen Tausenden von Vergewaltigungen sitzt so gut wie gar kein ausländischer Vergewaltiger im Gefängnis! Wie kommt das denn?? Alle nicht ermittelbar??

    Jeder Falschparker wird zur Rechenschaft gezogen, da gibt es kein Entkommen!

    Aber bei Vergewaltigern ist angeblich KEINER AUSZUMACHEN???
    Und falls doch einmal einer zufällig verhaftet wird, dann gestaltet sich die Inhaftierung und der Nachweis schwierig!!!

  10. Ich muss sagen, ich bin immer noch ganz begeistert von der gestrigen Bundestagsrede von Gottfried Curion über Deniz Yücel. Das ist schon jetzt eine Sternstunde der AfD. Wie er Gabriel, Maas und Merkel vorführt, das ist Champions-League.

    Was mich erschüttert ist, dass bei der vollkommen dünnen Anti AfD Hetzrede von Cem Özdemir das ganze Plenum klatscht. Ein FJ Strauß hätte NIEMALS zugelassen, dass CDU/CSU Abgeordnete bei einer Rede eines grünen Türken, der Linksfaschisten wie die AKP unterstützt, geklatscht hätten. Aber so ändern sich die Zeiten. Daher ist eine AfD im Bundestag so eminent wichtig. Schön Salz in die Wunde streuen und dahin gehen, wo es weh tut.

    Hier noch mal die fulminante Rede von Gottfried Curio zum genießen:

    https://www.youtube.com/watch?v=G6XBRzcwOtQ&t=196s

  11. Bekommen die Goldstücke das Pfefferspray von den Grünen zusammen mit den Teddybären überreicht ist wie läuft das?

  12. Hier postet immer mal jemand etwas von Nostradamus. Dass sie wie Heuschrecken einfallen würden und so, aber keine Tiere seien. Da lag Nostradamus ziemlich daneben.

  13. Das Schlimme dran: Mehr Waffen bedeuten nur einen temporären Vorteil für diejenigen, die angegriffen werden.
    Mittlerweile rüsten ja auch die Täter auf. Und im Asylantenheim verschwimmt die Grenze Täter-Ofer ganz schnell.
    Besser wäre es, wenn man diese Steinzeitmenschen erst dann auf die Bevölkerung los lässt, wenn ein Asylrecht anerkannt ist und alle anderen zur Prüfung des Asylantrags und bei Ablehnung bis zur Ausreise interniert.

  14. jeanette 23. Februar 2018 at 08:52

    Frag die Justiz. Es sind m.E. so viele Straftaten, dass die zeitliche und die menschliche Resourcen fehlen, um dem nachzugehen.

    Anders ausgedrückt; es interessiert niemand! Ermittlungen kosten Zeit, Geld etc.
    Gerichte verfügen über keine Kapazitäten mehr und die JVA sind sehr gut belegt.

    Bei Sündern im Strassenverkehr (wenn es sich um bereits länger hier lebende handelt), kann man Geld einnehmen. Von daher geht man in den Fällen in aller Härte vor!

    Bei Straftaten explizit Vergewaltigungen kann kein Geld eingenommen werden. Da die Rassenvermischung geplant ist, wird dies vermutlich sogar noch gefördert (wegen Nichtstun)!
    Die Gegendemo zur Frauendemo am vergangenen Samstag in Berlin hat doch eine eindeutige Sprache gesprochen!

    Die Zeiten haben sich halt gewandelt. Findet euch damit ab.

  15. Der Jahreskreis kennt seinen Lauf, bald ist wieder Tag und Nacht gleich. Lasst doch endlich wieder mal Sonne und Go(l)dstücke in die gute Stube. Des Kosmosses liebstes Kind wird’s euch sicherlich danken. Denn nicht umsonst heißt es das Angela. Das schönste Geschenk des Himmels an die Welt, und das aller Zeiten.
    bitte andere(n) Enge(l) senden
    https://www.youtube.com/watch?v=0R6WIbx8ysE

  16. jeanette 23. Februar 2018 at 08:43
    Als Beschleuniger des Rassenexperimentes fehlt jetzt nur noch, dass die Abtreibungen bei Vergewaltigungen unter Strafe gestellt werden!

    Keine Angst! So dumm sind die nicht. Bei solchen Abkommen zwischen zivilisierten Menschen und diesen Dingern, könnten ja noch für Generationen e.g. epigenetische Merkmale der Zivilisationsprägung erhalten bleiben, das Risiko gehen die nicht ein.

  17. Manfred_K 23. Februar 2018 at 08:59
    Was ist das denn für eine Aussage:
    „…. möglichweise südländisches Erscheinungsbild.“

    Kann ja auch aus dem Zoo gekommen sein. Und viele Tiere tragen heute Kleidung. Die Grenzen sind fliessend.

  18. @jeanette 8:41 etc. Genau so sehe ich das auch, nur dass hier anscheinend der biologische Aspekt komplett ausgeklammert wird. Alles Leben auf Erde (der Mensch gehört letztendlich zu den Säugetieren) bildet in Anpassung an die Umwelt äußere Merkmale aus. Man lasse eine Population nur ca. 5 Generationen ohne weitere Einmischung und es bildet sich wieder was Neues. Afrikaner haben eine dunkle Haut wegen der massiven Sonneneinstrahlung, aber deswegen für die Knochen einen guten Vitamin D Spiegel, Nordeuropäer Laktosetoleranz, um darüber Calcium aufzunehmen. Wie Du sagst, das alles ist genau so irre wie das Zuchtprogramm der Nazis, da hätten sich dann degenerative Erkrankungen ohne Ende herausgebildet.

  19. Hamburg: … sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen … von hinten angegangen 
    Freiburg: … drückten die Frau in eindeutig sexuellen Absichten auf den Boden
    Lippe:… angegangen worden, der sie zu sexuellen Handlungen nötigen wollte
    Baden-Baden: …unmissverständliche sexuelle Avancen machte

    Frage: kann gerade aus Zeitmangel nicht selbst nachschauen, aber ist das jetzt von pi formuliert, oder steht das wirklich SO in den Polizeiberichten?

  20. Heute heißt es p.c. „genitaler Automanipulator“ – früher schlicht „Wi…er“. Die Zeiten ändern sich.

  21. Taegliche Berichte aus demFront. Was fuer ein Shithole Country Ihr, liebe Landsleute , bewohnen musst…..

  22. Was sagen Grüne dazu? Vor Zynismus triefend:
    „Wir haben kein Problem mit jungen Migranten, wir haben ein Problem mit Männern“.

  23. In Hamburg ist auch eine GRUPPENVERGEALTIGUNG durch Flüchtlingen (soweit ich hörte: Iraker) NICHT gemeldet worden.

    Diese Gruppenvergewaltigung in einem Hauseingang bei hellichtem Tag in gutem Wohnviertel fand -soweit ich das aus einem persönlichen, verlässlichen Gespräch rekonstruieren kann ca im September 2017 statt.

    KEINE Meldung im Polizeibericht, KEINE Meldung in der Presse.

    Das kommt alles noch zur Abrechnung. Der Druck im Kessel steigt. Die Verantwortlich_Innen werden wir umfassend und knallhart zur Rechenschaft ziehen, streng nach Recht und (noch zu schaffendem) Gesetz.

  24. jeanette 23. Februar 2018 at 08:41
    Das 18 Jährige Mädchen leider wieder eine neue „VERWERFUNG“ im Experiment eine MULTIETHNISCHE RASSE in EUROPA hervorzubringen!

    Das RASSENEXPERIMENT ist in vollem Gange!

    Das hatten wir ja alles schon mal! Früher wollte man eine ARISCHE RASSE ZÜCHTEN nun eine MULTIETHNISCHE! Die Geschichte wiederholt sich wie man sieht!
    Eurer Krippel Gollum hat doch von Anfang an so gefreut auf Vermeindung von Inzucht bei Euch- BRD Sklaven….

  25. Dortmund:

    Bewaffneter Raubüberfall auf LKW-Fahrer. Gegen 14.45 Uhr ging der Lkw-Fahrer am Dienstag (20. Februar) nach einer Auslieferung in der Westerbleichstraße zurück zu seinem Lkw. Beim Einsteigen kam plötzlich ein Mann auf ihn zu und bedrohte ihn mit einer schwarzen Schusswaffe. Er forderte die Herausgabe von Bargeld. Ein zweiter Täter kam hinzu und schlug dem 56-jährigen Lkw-Fahrer in das Gesicht. Als der 56-Jährige aus Recklinghausen um Hilfe schrie, flüchteten die beiden ‚Südländer‘.

    http://www.dortmund24.de/dortmund/westerbleichstrasse-duo-erpresst-lkw-fahrer-mit-pistole/

  26. FREIBURG – MANN ERFAND ÜBERFALL
    (NACHTIGALL, ICK HÖR DIR TRAPSEN:
    LINKE MEMME ODER ASYLANT?)

    Printausgabe Westfalen-Blatt, Fr. 23.02.2018:
    „Ein 22-Jähriger aus Freiburg, der von
    seiner Freundin (27) Taschengeld bekommt, hat
    es verpraßt und dann behauptet, er sei ausgeraubt
    worden. Die Frau alarmierte die Polizei. Zwei
    Stunden später sagte der Mann die Wahrheit. Ihn
    erwartet nun ein Strafverfahren wegen
    Vortäuschens einer Straftat.“ SIEHE AUCH:
    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article213525443/Taschengeld-verprasst-Mann-erfindet-Raub.html
    „Wie hoch das Taschengeld war und wofür der junge Mann es innerhalb weniger Stunden ausgab, gab die Polizei nicht an.“
    (fok/dpa, spiegel.de)

  27. „Zwei Sex-Taten in Traunstein angeklagt
    Behinderte Frau an Brunner-Anlage vergewaltigt? Prozess steht an

    Traunstein – Diese Tat schreckte auf: Auf dem Nachhauseweg von der Disco wurde eine junge Frau in einem Waldstück vergewaltigt – der selbe, mutmaßliche Täter soll für weitere Sex-Übergriffe im Traunsteiner Nachtleben und auf eine Joggerin in Kempten verantwortlich sein. Am Montag beginnt der Prozess.

    Anwohner der Gasstraße wachten in den frühen Morgenstunden des 10. April 2016 durch ihr Wimmern auf: Die junge Frau, nach einem Schlaganfall körperbehindert, wurde auf dem Heimweg von der Disco „Villa“ im Waldstück zwischen Villa-Park und Brunner-Sportanlage nahe dem Viadukt vergewaltigt. Am Montag steht der 34-jährige Karim K. als Angeklagter deshalb vor dem Traunsteiner Landgericht.

    Wie nun aus der Anklageschrift hervorgeht soll Karim K., geboren im Ghaza-Streifen, auch für einen sexuellen Übergriff vor der Traunsteiner Disco „Kafka“ verantwortlich sein. Eine junge Frau, die er dort kennenlernte, soll der Mann am 15. November 2015 auf dem Parkplatz vor der Disco hinter einen Auto-Anhänger gezogen und ihr schon die Unterwäsche heruntergerissen haben. Nur weil die Frau sich heftig wehrte und um Hilfe schrie, soll der 34-Jährige nach Angaben der Staatsanwaltschaft von ihr abgelassen haben.
    Versuchte Vergewaltigung auch in Kempten?

    Am 26. November soll der Mann auch in Kempten übergriffig geworden sein: Dort soll er eine Joggerin zu Boden gerissen, niedergeschlagen und in ein Gebüsch gezerrt haben. Als in einem benachbarten Gebäude Licht anging – es war 6.30 Uhr in der Früh – soll er von der Frau abgelassen haben. Doch nach Meinung der Staatsanwaltschaft war auch hier seine Absicht eindeutig: erzwungener Sex.
    So kam die Polizei Karim K. auf die Schliche

    Am 21. Januar 2017 konnte die Polizei den Mann schließlich fassen: Gegen ihn lag ein Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung vor, außerdem drohte ihm die Abschiebung – also tauchte Karim K. unter. Bei einer Personenkontrolle im Zug zwischen Kempten und Buchloe fand ihn schließlich die Polizei. Während seiner Haft glich die Polizei DNA-Spuren ab, so rückten auch die drei Sex-Taten, die ihm jetzt zur Last gelegt werden, ins Licht.

    Angeklagt ist Karim K. nun wegen einer Vergewaltigung und zwei versuchten Vergewaltigungen, jeweils in Tateinheit mit Körperverletzung. Der Prozess beginnt am Montag um 9 Uhr, für den 5. und 13. März sind um 9 Uhr weitere Verhandlungstage angesetzt.“

    https://www.chiemgau24.de/chiemgau/traunstein/traunstein-ort29586/traunstein-frau-brunner-anlage-vergewaltigt-prozess-landgericht-versuch-kempten-9629200.html

  28. @ wolaufensie 23. Februar 2018 at 09:47

    …weil die AfD nur Männer als Politiker hat:
    Alter Sack Gauland, Stahlauge Höcke,
    Lesberich Weidel, Islamkonvertit Wagner etc.

  29. „Verbrechen von Libyern nehmen dramatisch zu

    Sachsen. In Sachsen lebten im vergangenen September 2786 Libyer. 925 von ihnen wurden als Tatverdächtige ermittelt! Jeder Dritte! Und mehr als 10 Prozent dieser gefassten Straftäter begingen sogar mindestens fünf Delikte. Die Zahl der Rohheitsdelikte durch Intensivtäter hat sich im Vogtland sogar versechsfacht!“

    http://m.bild.de/regional/chemnitz/asyl/verbrechen-von-libyern-nehmen-drastisch-zu-54880210.bildMobile.html

  30. „«Sie wollten ihn töten»
    Ein 20-Jähriger droht nach einem brutalen Angriff an der Birsfelder Fasnacht ein Auge zu verlieren. Seine Mutter kritisiert die Baselbieter Polizei scharf. (…)
    Weil die Polizei ihrerseits bis am Sonntagabend keinen Zeugenaufruf versandte, gelangte die Mutter mit einem im Internet verbreiteten Schreiben an die Öffentlichkeit. Darin schildert sie, wie «drei bis vier Personen» Ruben vor der Turnhalle «zusammengeschlagen, dann zum Bordstein gezogen, an den Haaren gepackt und immer wieder sein Gesicht auf die Bordsteinkante gehauen» hätten.

    «Es war schrecklich, ich fühle mich traumatisiert», sagt die 24-jährige Freundin von Ruben G., die am Gespräch in der Cafeteria des Unispitals ebenfalls teilnimmt. «Wir wollten einen schönen Abend verbringen. Gegen 23 Uhr verliessen wir die Turnhalle in Birsfelden, um frische Luft zu schnappen.» Was dann geschah, daran mag sie sich nicht mehr genau erinnern. «Ich weiss noch, dass ich mich von einer Gruppe belästigt fühlte und sie anwies, mich in Ruhe zu lassen.» Dann sei alles sehr schnell gegangen. Vor ihren Augen hätten drei Männer «wie im Film» minutenlang auf Ruben eingedroschen. Die Angreifer seien dunkelhaarig, zirka 25 Jahre alt und vermutlich Ausländer aus dem Balkan und Nordafrika. «Da war auch noch eine junge Frau, die Mundart sprach und mich abzulenken versuchte», sagt die Freundin. Nach der Tat sei Ruben regungslos am Boden gelegen, während sich die Schläger aus dem Staub gemacht hätten.“

    https://bazonline.ch/basel/gemeinden/sie-wollten-ihn-toeten/story/16983199

  31. Noch wissen die braven Bürger nicht, dass ihre Frauen, Männer und Kinder für ein irres RASSENEXPERIMENT geschändet wurden/werden, totgeschlagen, ermordet und gestorben sind.

    Aber bald werden sie es alle wissen! Das lässt sich nicht viel länger verheimlichen!
    Dann Gnade Merkel & ihrem skrupellosen Heuchler- Klan!

  32. „Mittäter des Feuerangriffs auf Obdachlosen werden rückfällig

    Zwei junge Männer, die vor einem Jahr an dem Feuerangriff auf einen Obdachlosen in Berlin beteiligt waren und Bewährungsstrafen erhielten, müssen erneut vor Gericht. Sie sollen am Alexanderplatz versucht haben, einen Mann auszurauben
    (…)
    Wegen ihrer Beteiligung an einem Feuerangriff auf einen schlafenden Obdachlosen hatten sie gerade erst eine Bewährungsstrafe erhalten – nun müssen sich zwei junge Männer aus Syrien im April erneut vor dem Berliner Landgericht verantworten. Die beiden 18 und 19 Jahre alten Männer sollen in der Nähe des Alexanderplatzes versucht haben, einen Mann auszurauben. Einen entsprechenden Bericht des „Tagesspiegel“ bestätigte eine Gerichtssprecherin. Demnach sollen sie den Mann mit einem Messer bedroht und mit einer Flasche geschlagen haben.“

    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2018/02/angriff-auf-obdachlosen-schoenleinstr-taeter-rueckfaellig.html

  33. Wenn das widerliche Miststück seine Fingernägel in der S-Bahn knabbern würde und von der knallbunten CFR begleitet würde, dann gäbe es schon mal in dem Wagen keine Übergriffe von den wertvollen Gästen.

  34. Tritt-Ihn 23. Februar 2018 at 10:18
    Polizei meldet:
    _____________
    Vergewaltiger (Rumäne) gefasst !

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3874703

    PI hatte kürzlich etwas dazu, dass Rumänische Identitet vorgetäuscht wird von eingeschleusten „Migranten“. Dumm ist das nicht, da man seit mehreren Jahren die kriminellen Zigeuner als besonders multikulturell wertvoll einstuft und sie damit freie Bahn in die Honigtöpfe und Schutz vor gerechter Strafe haben. I.e. da liegt GELD.

  35. Wenn jedes Merkel Opfer jeder Vater jede Mutter jeder Bruder jede Schwester jeder Freund jeder Mann jede Freundin jede Bekannte oder Bekannter die ADF wählen würde wäre die AFD schon längst an der Regierung

  36. Klassisch ist der Fall in Freiburg. Die „Erlebende“ (im linksgrün versifften Drecknest Freiburg mit nahezu 100% Wahrscheinlichkeit eine Linke Bazille oder Ökobolschewikin) wird von drei Negern am Montag angefallen, muss aber bis Donnerstag überlegen, ob es ihr nicht doch gefallen hat!
    Soso!
    Man muss ja dafür sorgen, daß die Täter ungehindert bis auf Weiteres auch anderen linken Weibern ihre Segnungen zuteil werden lassen, denn man will den armen Traumatisierten doch ncht die Chancen nehmen, sich hier glücklich zu fühlen.
    Oder welchen Grund außer dieser Geistegestörtheit gibt es sonst, nicht gleich zur Polizei zu gehen?

  37. Solange Straftaten von Flüchtlinge vertuscht werden möchte keine Flüchtlinge im Land haben, selbst wenn Sie nicht kriminell sind. Wenn der Staat ehrlich könnte man wenigstens das Risiko einschätzen. Deshalb kämpfe ich innerhalb der AfD das man nicht nur die Nationalität und Migrationshintergrund in der Kriminalstatistik erfasst, sondern auch die Religionszugehörigkeit.

  38. Wo ist hier die Empathie des Establishments??? Die haben nur Mitgefühl wenn irgendwelche Multimillionärinnen aus der Hollywoodindustrie Opfer sexueller Übergriffe wurden.
    Umso weiter weg, umso mehr identifizieren sich sogenannte Gutmenschen mit möglichen Opfern.
    Alles was aber vor der Haustüre passiert wird nach aufsetzen der Scheuklappen nicht mehr wahr genommen. Heuchler, elendige!!!

  39. Die kommen aus einer altertüümlichen Zeit, also dann auch nach altertümlichem Recht bestrafen. Dieben die Hand ab!

  40. Die Polizei kommt nicht mehr nach, die Ermittlungen können nicht mehr durchgeführt werden, der Rechtsstaat ist überfordert und kann seine Funktionalität nicht mehr gewährleisten.
    Dies führt dazu, dass mittlerweile Straftaten am hellichten Tage durchgeführt werden.

    Es gibt eine erschreckende Szene in einem alten Sielfilm mit Schwarzenegger.
    Dort konnte man durch eine magische Eintrittskarte ins Kino zwischen dem Film und der Realität wechseln. Der Bösewicht kam also aus dem Film ins reale Amerika und knallte am hellichten Tage als erstes im Parkhaus einen beliebigen Bürger einfach so ab. Er bemerkte völlig verwundert dass… eben nichts passierte, niemand störte sich, niemand schaute auf oder versuchte ihn zu stellen. Das fand er toll und legte daraufhin so richtig los.
    Ich fand das damals sehr erschreckend… zum Glück war es nur eine Filmszene.
    Tja… nun sind wir in der Realität angekommen.
    Vergewaltigung und Überfälle am hellichten Tag, niemand stört sich dran und aufgeklärt wird auch kaum noch etwas.
    Das sind dann amerikanische Verhältnisse, nur dass wir uns zu unserem Schutz nicht bewaffnen können. Wenn das dann passiert haben wir den völlig wilden Westen auf den Strassen. Am Ende nennt sich sowas Bürgerkrieg… maöl sehen ob das auch so gewollt ist.
    Gute Nacht Deutschland

  41. jeanette 23. Februar 2018 at 08:41
    Du musst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
    Das Experiment ist bereits in Gang gesetzt wurden
    da war an den anderen noch gar nicht zu denken.
    Zu züchten braucht es da auch nix, die wandeln
    bereits seit über 2000 Jahren rum.
    Bei Yücel tumeln sich bereits über 300 und beim
    Experiment 180, ja so ist das mit den Äppeln, wohl eher veräppeln.
    Ursache und Wirkung sind halt auch nur Äpfel und Birnen,
    weil mehr passt in die Obstkiste nicht rein.
    Nord und Süd sind gegensätzlich, kannst ja mal los
    Schippern irgendwo trifft man sich oder auch nicht.

  42. Die Kriminellen der ganzen Welt strömen über die Offenen Landesgrenzen um hier ihre Straftaten auszuführen
    wofür sie noch nicht mal Bestraft werden.
    Mit den Ersten Italienischem Gastarbeiter kamm die Mafia,
    dann kamen die Türkischen Gastarbeiter….
    Später hat dann Merkel den Rest der Welt eingeladen und Kontrollen Ersatzlos Eingestellt
    Jetzt ist Deutschland das Eldorado für den Abschaum der so genannten Dritten Welt
    Die Drahtzieher haben ihre Villen auf Sylt und Reiben sich die Hânde.

  43. Haremhab 23. Februar 2018 at 11:46
    Essener Tafel werden „Nazi-Praktiken“ vorgeworfen
    Ihr braucht doch nur nur nur zuhören was uns gesagt wird. Wie sagte Joschka Fischer 2003:
    “Die Identität der Deutschen beruht auf Auschwitz.”

  44. tja der linke überwachungsstaat im stil der DDR hat halt seine heimtücken

    der linke ist halt ein extremist als er die ganzen probleme die durch eine ethnische mischung aller völker entstehen wollte er trotzdem nicht aufgeben

    hier war es die videoüberwachung auf kosten der freiheit zu welchen preis

    der zweck heiligt die mittel ?

  45. Die einzigen, die sich dem Rechtsstaat beugen müssen, sind die hier länger lebenden, die ein Fahrzeug abgestellt haben ohne Parkscheibe (mir passiert), in der 30-er Zone mit 35 kmh geblitzt wurden oder statt 45 km – 50 km Wegentfernung bei der Steuererklärung angegeben haben.

    Drogenverkauf, Vergewaltigungen, Diebstahl, Schlägereien, Brandstiftungen, Mord durch Messerstiche die begangen werden etc. von Menschen, die noch nicht so lange hier leben wird unter den Tisch fallen lassen!

    Wer kommt eigentlich für Schäden auf, die die Neubürger begehen an Fahrzeugen z.B.?

    Haben die Versicherzngen oder müssen die Geschädigte die etwaigen Schäden selber begleichen?

  46. Nur beinahe 13% der Wähler wollten das NICHT, die anderen waren einverstanden mit Notzucht, Raub und Mord und wollten mehr davon.

  47. Und noch mal Freiburg (nicht einmal auf der Damentoilette in der Universität ist man am hellen Tag sicher:

    Mann attackiert Studentin auf einer Damentoilette an der Uni

    Der sexuelle Übergriff ereignete sich am vergangenen Samstag gegen 12 Uhr in einer Damentoilette im Erdgeschoss des Flachbaus der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Universität Freiburg in der Albertstraße. „Das Gebäude ist regulär an Wochenende abgeschlossen“, sagt Polizeipressesprecherin Laura Riske. „Es war wegen einer Prüfung geöffnet.“
    Eine 25-jährige Studentin wusch sich nach dem Toilettengang am Waschbecken gerade die Hände, als sie unvermittelt von einem Mann von hinten überrascht wurde. Trotz Gegenwehr kam es zu einem sexuellen Übergriff, in deren Verlauf der Täter die junge Frau unter anderem im Genitalbereich berührte. Nach der Tat verließ der Mann die Damentoilette in unbekannte Richtung.
    Der Täter wurde folgendermaßen beschrieben: circa 180 cm groß; circa 20-30 Jahre alt; schlanke, nicht muskulöse Statur; kurzes, dunkles Haar; südländischer Teint; sprach fließend deutsch mit ausländischem Akzent;
    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/mann-attackiert-studentin-auf-einer-damentoilette-an-der-uni

  48. Die Opfer,

    die werden nun wohl verstanden haben, dass sie bei der nächsten Wahl besser keine Vergewaltiger und Messerstecher Förderparteien wählen.

    So mag es nicht verwundern, dass sich immer wieder die Prozentzahlen für die AFD erhöhen.

  49. Eurabier 23. Februar 2018 at 08:48
    „Mehr Merkel wagen“
    -87% der deutschen Wähler 2017

    heute:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article173874266/Steigende-Kriminalitaet-hoehlt-die-Staatsgewalt-aus.html

    Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte sind unterbesetzt und arbeiten sich an ihren Fall-Bergen ab. Das staatliche Gewaltmonopol ist akut gefährdet. Doch alle Zeichen stehen auf Weiter so.
    ————
    Grüß Gott,
    ganz ehrlich ich bin jetzt an einem Punkt angelangt an dem ich keine Lust mehr Ihnen zu erklären wer in Deutschland noch zu den Wahlberechtigten gehört!
    Dieses ständige wiederholen unsinnigen der 87 Prozent der Deutschen macht mich nur noch wütend!
    Warum schreiben Sie und viele Andere ständig diesen Unsinn?

  50. Um sexuellen Handlungen zu praktizieren ist Deutschfrau (unreine Huxxn, da zu freizügig) jung oder älter, willkommenes Freiwild !
    Die „Herrenmenschen“ wollen sich halt ausleben, das „Eigentum“ geht nur mit Erlaubnis vor die Türe.
    Die Frauen-Demo am 17.2.2018 war genau der richtige Anfang, weiter so !!

Comments are closed.