Der Tatort, die Haltestelle Chlodwigplatz in Köln.

Von JEFF WINSTON | Ein Mann wurde Freitag Nacht an der Haltestelle Chlodwigplatz in Köln vor eine Straßenbahn gestoßen und einige Meter zwischen den Waggons mitgeschleift – er war sofort tot. Bei dem Opfer handelt es sich um einen LKA-Beamten aus Düsseldorf, der privat in Köln Karneval feierte – zum Zeitpunkt seines Todes trug er seinen Dienstausweis bei sich.

„Beim jetzigen Stand der Ermittlungen gehen wir davon aus, dass der Kollege gegen 23.50 Uhr zwischen die Waggons der Stadtbahn gestoßen wurde“, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei. Das legten Videoaufnahmen der Überwachungskamera am Chlodwigplatz nahe. Der Fahrer der Bahn bemerkte den Vorfall nicht und setzte seine Fahrt fort. Der Polizeisprecher: „Weitere Videos werden nun ausgewertet. Auf dem Video sehen wir, dass der potenzielle Angreifer nachher in der Menge untertaucht.“

Die Kölner Polizei versucht derzeit, den Mörder zu identifizieren: „Die Ermittler versuchen nun, das Gesicht des Schubsers aus den Aufnahmen erkennbar zu machen“. Wir können gespannt sein, bis die ersten Wackelbilder in den Medien kolportiert werden und die Persönlichkeitsrechte des so genannten „Schubsers“ staatsanwaltschaftlich geklärt sind. Das könnte dauern bei den Kölner Narren …

Heimtückischer Mord: Mainstream-Medien sprechen vom niedlichen „Schubser“

In praktisch allen politisch korrekten Medien wird aber nicht von einem „Mörder“, sondern über einen „Schubser“ in neudeutscher Merkel-Deppensprache fabuliert, natürlich auch in der Niveau-mäßig heruntergekommenen FAZ. Erst im Sommer sorgte ein weiterer so genannter „U-Bahn-Schubser“ in der Domstadt für Schrecken, der vier Frauen angegriffen hatte und versuchte, sie in der U-Bahn zu töten. Dem „Psychisch Labilen“ droht nun wegen einer „schweren psychischen Krankheit“ die dauerhafte Unterbringung in einer „geschlossenen Psychiatrie“ – mit Freigang nach den ersten drei Monaten und umfangreichen Rehabilitationsmaßnahmen auf Kosten des Steuerzahlers.

Die beiden Begleiter des Mannes (31, 32) wurden noch vor Ort von Seelsorgern in einem Bus der Stadt betreut, standen aber so sehr unter Schock, dass sie zum Unfallhergang in der Nacht noch keine Aussagen machen konnten. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Mordkommission wurde eingerichtet. Zeugen werden gebeten, sich  unter 0221/229-0 oder per Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden!

Köln: Getrübtes Treiben mit närrischen Merkelgästen – Mordversuch an Karnevalist

Auch im oberbergischen Waldbröl haben in der Nacht auf Freitag drei „Angreifer“ (16, 18, 20) einen Fußgänger (41) mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Die Kriminalpolizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet. Das gaben die Staatsanwaltschaft Bonn und Polizei Köln am Samstag bekannt. Das Opfer hatte eine nahegelegene Karnevalsfeier besucht und befand sich auf dem Heimweg. Auch die „drei jungen Männer“ hatten zuvor in der Disko gefeiert. Sie wurden kurz darauf „vorläufig festgenommen“. Das Motiv für den Angriff ist bislang unklar.

Rückfragen über die Nationalität des Mörder-„Trios“ wurden bislang aufgrund der laufenden Ermittlungen zurück gehalten, Ralf Jäger lässt grüßen! Alaaf.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Bonn hat Ermittlungen wegen versuchten Mordes eingeleitet. Bereits im September 2016 war in Waldbröl ein Familienvater von vier jungen Männern zu Tode geprügelt worden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln
Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln@polizei.nrw.de

image_pdfimage_print

 

254 KOMMENTARE

  1. wieviel % haben in Köln migrationshintergrund ?
    das dürften so um die 50 sein

    …und murksel würd wahrscheinlich sagen „damit muss man leben“

  2. Die Tat war gestern am späten Abend, und so wie da der Deckel draufgehalten wird, kann da eigentlich nur eine pluspigmentierte Fachkraft hinterstecken. Die Videoaufzeichnung und Zeigenaussagen liegen vor, und es gibt nach 21 Stunden keinerlei Täterbeschreibung?!
    Ich bin ja mal gespannt, wie sich das noch entwickelt.

  3. „Schubser“.

    Wenn ich das lese kocht die Wut in mir hoch. Wie können die Kollegen des Ermorderten so ein Wortgeschwurbel benutzen? Haben die kein Gewissen?

  4. Frau Merkel, Sie haben unser Land auf den Kopf gestellt. Bitte treten Sie sofort zurück und stellen sich der Deutschen Justiz.

    Ein Deutschland nach Ihnen wird auf jeden Fall besser.

  5. Die Nahles ist noch nicht durch.Auch Ralf Stegner hat Ambitionen wie man liest.“Parteitag wird entscheiden“Barley will sogar Urabstimmung.Wegen der Migranten zerreisst es die Sozis überall.Sie können sich nicht zwischen „für Inländer oder für internationale Solidarität“ entscheiden.Auch der Aussenministerposten ist noch zu vergeben.Hier macht sich Heiko Maas Hoffnungen.Er hat aber eine zu kleine Körpergröße für ein Land wie Deutschland.Merkel Stegner Seehofer u.Aussenminister Maas.Mit diesem Team überholt die AFD die SPD in den Umfragen im März.

  6. einerderschwaben 10. Februar 2018 at 19:45

    https://www.focus.de/regional/koeln/schlimme-tat-in-koeln-er-wurde-gestossen-von-kvb-ueberrollt-toter-vom-chlodwigplatz-war-polizist_id_8449283.html

    was heisst : ausgerechnet ein Polizist ??

    wäre ein Thomas, eine Maria oder Lena weniger schlimm?

    Ist ein Polizist gleich 2 x Markus ?

    ein Ali gleich 3 x Fritz Wert ??

    dieses Land, das früher meine Heimat war ist ein total versiffter Saustall

    vor allem durch die SED Merkel, die Alle zerstören muss

    diese Alte ist schlimmer als alles Böse der Welt

    MERKEL MUSS WEG
    MERKEL MUSS IN DEN KNAST

    J E T Z T

  7. Man kann nur hoffen, dass nach der Merkel-Ära noch genug Deutschland für einen Wiederaufbau übrig ist!

    Die muss doch fremdgesteuert oder total verblödet sein. Sonst müsste sie doch merken, dass ihre Zeit längst abgelaufen ist!

  8. An die Kölner Polente:
    Reißt jetzt Einer von Ihnen endlichmal das Maul auf und erklärt öffentlich, dass die Flüchtlingshereinholung guatemaltekische Verhältnisse schaffen werde und daher auf der Stelle beendet gehöre!

  9. In meiner Naivität frage ich mich, wo sind und tuen die Angehörigen der Opfern? Warum „Das Schweigen der Lämmer“?

  10. Das Overton-Fenster wird sowieso gerade in Richtung Karnevalsfeierverbot verschoben. Die Kölner Oberbürgerinnenmeisterin sprach vom Karneval in ihrer Heimatstadt als reiner Besäufnisveranstaltung.

  11. Carina 10. Februar 2018 at 20:53

    „Schubser“.

    Wenn ich das lese kocht die Wut in mir hoch. Wie können die Kollegen des Ermorderten so ein Wortgeschwurbel benutzen? Haben die kein Gewissen?
    *************************************************************

    Gewissen haben die Kollegen keins mehr, nur noch Angst um Ihren beschissenen Scheissjob

    wieso wird mann Polizist? damit mann von der blonden kleinen auf dem Beifahrersitz einen bj bekommt tä tä täääää

  12. E.Basurin

    The Ukraine Command is hatching plans to encircle Donetsk and Lugansk, cities of the DPR and LPR may undergo carpet Bombing, we are concerned about Civilian casualties in the upcoming attack, Donbass.

  13. Die Polizisten wissen genau was abgelaufen ist. Es ist Karneval in Köln. Jetzt den Pöbel verunsichern? Ausländerhass schüren?

    Das geht nicht. Der Ministerpräsident, Herr Laschet, ist auf der Merkel´schen Linie. Das sagt alles.

    Die Polizei will, aber darf nicht. So sieht es leider aus. Krümmt ein Beamter nur einem Goldstück ein Haar, heißt es gleich Polizeigewalt usw.. Der Beamte muss sich dann vor Gericht verantworten. Die Polizisten sind jeden Tag dran. Die haben die Schauze voll. Aber Polizisten sind auch nur Menschen, die Familien haben und von ihrem Einkommen leben. Was sollen sie tun, außer den Erlassen der Ministerien zu folgen?

  14. „In praktisch allen politisch korrekten Medien wird aber nicht von einem „Mörder“, sondern über einen „Schubser“ in neudeutscher Merkel-Deppensprache fabuliert… “

    Also dürfte der Täter offensichtlich ein sog. Südländer sein…, man muss nur zwischen den Zeilen lesen.

    Genau aus diesem Grund stehe ich nie in der Nähe von Schienenfahrzeugen, wenn sie einfahren, egal ob Zug oder Straßenbahn, sondern gehe immer erst dann hin, wenn sie stehen!

    Wenn ich im Bahnhof als sehe, wie diese Lebensmüden an der Bahnsteigkante stehen wenn der Zug einfährt, wundert es mich, dass es da noch nicht viel mehr Tote gegeben hat…

  15. Diese Mörder, Vergewaltiger, viehischen Gewalttäter – meist aus dem islamischen Kulturkreis – sind gleichwohl nicht die SCHULDIGEN an den Zuständen. Die SCHULDIGEN, die sitzen in Berlin, in fetten Jobs in der Regierung, in den Verwaltungen, den Ministerien.

    Stellvertretend hier ein kleines Schaubild, ich habe es „Ein Anfang ist gemacht“ genannt.

    Bitte weitergeben.

    https://imgflip.com/i/24bydo

  16. „Aber Polizisten sind auch nur Menschen, die Familien haben und von ihrem Einkommen leben. Was sollen sie tun, außer den Erlassen der Ministerien zu folgen?“

    Die Antwort heißt: Robocop.

  17. Wie bestellt, so geliefert.

    ABER: Jetzt mal ein interessanter Gedankengang von mir:
    Mir ist es etwas zu viel „Zufall“ das gerade ein LKA Beamter so getötet wird.
    Wir Wissen doch, auch wenn es extrem viele Staatsdiener gibt die Merkel den Arsch Küssen und sich verheizen lassen, dass es auch einige wenige Beamte gibt die die AFD Wählen und im allgemein noch sehr Patriotisch sind und sich für das eigene Volk einsetzen. Vielleicht war dieser Beamte der da umgebracht wurde, einer dieser Beamten die am Tag X auf der Seite des Volkes gestanden wären? Vielleicht hat er auch im allgemeinen Kritischer Gedacht als seine anderen Kollegen und er wurde zur Gefahr? Klingt nach Verschwörungstheorie und ich sag auch nicht dass es so ist aber ein Gedanke sollte man sich gerade in der heutigen Zeit erlauben dürfen, da viele System&Islamkritiker doch sowieso über so viel Schandtaten der Eliten bescheid Wissen oder wussten wie z.b Udo Ulfkotte der vieles schon aufgedeckt hat.
    Dieser Staat tut alles um die schwachen zu unterjochen und die starken zu beseitigen mit allen Mitteln den ihnen zur Verfügung stehen.

  18. Merkel – Deutschland
    Karneval in Köln 2018

    Danke Merkel, dass können wir alles Dir verdanken,
    diese Buntheit mit ihrer uns bereichernden Kultur …..

    CDU / CSU und all die anderen „Guten Parteien“.

    K ö l l e A l a af !

  19. Boogus 10. Februar 2018 at 21:09

    „Die Polizei will, aber darf nicht. So sieht es leider aus. Krümmt ein Beamter nur einem Goldstück ein Haar, heißt es gleich Polizeigewalt usw.. Der Beamte muss sich dann vor Gericht verantworten. Die Polizisten sind jeden Tag dran. Die haben die Schauze voll. Aber Polizisten sind auch nur Menschen, die Familien haben und von ihrem Einkommen leben. Was sollen sie tun, außer den Erlassen der Ministerien zu folgen?“

    Kann ich so nicht bestätigen, ich habe eher den Eindruck, dass die Polizei im Grunde deutschfeindlich eingestellt ist, oder anders gesagt, den Frust, den sie wegen dem respektlosen Verhalten insbesondere der Moslems, Araber und Neger haben, lasse sie dann an einzelne wehrlose Deutsche aus.

  20. Boogus 10. Februar 2018 at 21:09
    Die Polizisten wissen genau was abgelaufen ist. Es ist Karneval in Köln. Jetzt den Pöbel verunsichern? Ausländerhass schüren?
    —-

    Wieso Ausländerhass? Es sind Muslime, Afrianer, bestimmte Asiaten, die via Asylmissbrauch einwandern und nichts in der zivilisierten Gesellschft zu suchen haben. Diese unproduktiven parasitären gegengesellschaftlichen Unmenschen, egal welcher Generation, müssen heim in ihre eigenen shitholes.

  21. Diese linksgestörte Multikultiblase wird ihre (noch mehr) Opfer fordern, aber sie wird platzen.
    Auf die Straße Kollegen, nur dort werden Weichen gestellt.

  22. OT (auch der Zufall ist rassisitisch) : Fahnenträger: Ärger im US-Team
    Eisschnelllauf-Olympiasieger Shani Davis hat nach einer Münzwurf-Entscheidung auf seine Teilnahme an der Eröffnungsfeier verzichtet. Der US-Amerikaner hatte zuvor nach einem 4:4 bei der Abstimmung der amerikanischen Wintersportverbände auf die Ehre als Träger der US-Flagge verzichten müssen, weil ein Münzwurf zugunsten von Rodlerin Erin Hamlin entschieden hatte.

    Davis bezeichnete dieses Vorgehen via Twitter als „unehrenhaft“ und unterstellte, dass bei der Entscheidung auch die Hautfarbe eine Rolle gespielt haben könnte: Davis ist schwarz, Hamlin weiß.

  23. fiskegrateng 10. Februar 2018 at 21:03

    „Der engagierte Kriminalbeamte bekämpfte im Dienst den islamistischen Terrorismus und suchte in seiner Freizeit Ausgleich im Kölner Karneval.“
    ———————-

    Das wirft so einige Fragen auf, denen in den „investigativen“ Medien aber ganz sicher nicht nachgegangen wird.

  24. RechtsGut 10. Februar 2018 at 21:12
    Diese Mörder, Vergewaltiger, viehischen Gewalttäter – meist aus dem islamischen Kulturkreis – sind gleichwohl nicht die SCHULDIGEN an den Zuständen.

    Verstehe, was Sie meinen. Allerdings betrachte ich die viehischen Kreaturen als direkte Feinde der Menschheit. Ohne die viehischen Zuwanderer wäre die Vernichtungspolitik gar nicht möglich.

  25. Fisegrateng: Ich bin bei Ihnen. Das Problem muss inteligent gelöst werden. Grün-Links-Rot-CDU/CSU haben leider noch die Mehrheit im BT. Mit Phrasen bringen wir nichts hin. Der Druck muss „von Unten“ kommen.

  26. Wir befinden und in einem Partisanenkrieg. Das schlimme dabei ist das dieser Krieg auf den Territorium der Opfer stattfindet. Normalerweise wird so ein Partisanenkrieg gegen einem Besatzer gerichtet.

  27. Wer schnitzt sich eigentlich ob dieser Einzelfälle jedesmal eine Kerbe in den Stock?
    Die Schuldigen sind doch bekannt, schlimmer noch, sie verkündeten Weiterung.
    Weiter so, und mit der Zeit und System-Fernseh-Manipulation und Betroffenheit
    vorgebenden System-Heinis mit demnächst noch Taschentuch-Werbung-Einspieler
    zwischen den Tränen wird es schon, die Mehrheit ist mainstream und findet sich
    gut dabei. Und Köln ist da dicke bei. Weniger Köln, mehr Dresden wagen. 😯

  28. Eine unglaubliche Schweinerei!

    Hatten wir das hier schon immer, dass Polizeibeamte vor aller Leute Augen heimtückisch vor die Bahn gestoßen werden? So wie in den alten FBI Filmen?

    Die Familie des Polizisten wird auch begeistert sein über die Berichterstattung!

    MERKEL HAT DIE KILLER INS LAND GEHOLT! ALLE ALS „FLÜCHTLINGE“ VERKLEIDET!
    KILLER, DIE SCHON IN IHREN HEIMATLÄNDERN GEMORDET HABEN
    UND IHR „HANDWERK“ HIER BEI UNS IN DEUTSCHLAND WEITER BETREIBEN, WIE GEWOHNT!

    Während man sich hier noch um Wörter streitet, ob sie politisch korrekt sind, erlaubt oder verboten sein sollen werden unsere Leute auf der Straße einfach abgeschlachtet, einer nach dem anderen!!!!…………………

    Es wäre schön, wenn sich die letzten Figuren der CDU endlich versammelten und aufraffen könnten, ihrer Anführerin endlich den notwendigen Tritt ins politische Nirwarna zu verpassen, dorthin wo sie keinen Schaden mehr anrichten kann, unmissverständlich klar und deutlich in den unverdienten Ruhestand beförderten, und zwar im hohen Bogen und achtkantig!

  29. Merkel – Deutschland
    Karneval in Köln 2018

    Danke Merkel, dass können wir alles Dir verdanken,
    diese Buntheit mit ihrer uns bereichernden Kultur …..

    CDU / CSU und all die anderen „Guten Parteien“.

    K ö l l e A l a a f !

  30. Islam go home 10. Februar 2018 at 21:04
    An die Kölner Polente:
    Reißt jetzt Einer von Ihnen endlichmal das Maul auf und erklärt öffentlich, dass die Flüchtlingshereinholung guatemaltekische Verhältnisse schaffen werde und daher auf der Stelle beendet gehöre!

    Viele Gegenden Guatemalas mögen zwar gefährlich sein, allerdings leben Ganoven dort ebenso gefährlich.
    Da kann es für den Delinquenten beim Einbruch schon mal gepflegt eine mit der Machete geben oder der Mündungsknall der 38er ist das Letzte was man dort als Verbrecher im Leben zu hören bekommt.
    Und ohne dass dort die Justiz gegen das Opfer, das sich gegen Verbrechen zur Wehr setzt, ermittelt…..

  31. jeanette 10. Februar 2018 at 21:30
    Eine unglaubliche Schweinerei!
    Hatten wir das hier schon immer, dass Polizeibeamte vor aller Leute Augen heimtückisch vor die Bahn gestoßen werden?
    […]

    Neonazis und Rechtspopulisten machen das doch tagtäglich.

  32. Bei uns in Franken werden sie jetzt schon „Reisende“ genannt – die PC wird immer blöder:

    OT
    Drei Reisende hatten Drogen dabei…
    und
    Bei einer Verkehrskontrolle konnten Beamte der operativen Ergänzungsdienste der Bamberger Polizei am Donnerstagmittag bei vier Reisenden Plagiate von Markenuhren und Schmuck sicherstellen. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt nun gegen die Männer…
    http://reporter-24.com/

  33. Köln (noch! hihi) Bundesliga, wieder 2:0 verloren. Liebe Kölnfans, statt sinnlos ins Stadion zu gehen, könntet ihr die nächstgelegene AfD-Versammlungsstätte stören, das würde auch zum spielerischen Niveau dieses Vereins passen. Oder nochmal AfD-Parteitag-Stürmen üben. Was man halt in seiner Freizeit so macht als Meinungsfaschist. Oder habt ihr gegen die Äußerungen der Clubführung bezüglich AfD-Ausschluss protestiert? Ne! Ihr seid halt waschechte Kölner. (Satire! Hinweis zur eigenen Absicherung, für alle Bekloppten mit Verfolgungswahn!)

  34. Noch unverfänglicher geht der Spiegel an die Story ran :
    32-Jähriger in Köln von Zug erfasst und getötet

    Ein junger Mann ist in der Kölner Innenstadt von einer Stadtbahn überrollt und tödlich verletzt worden. Die Polizei vermutet, dass jemand den 32-Jährigen zwischen die Waggons der Bahn gestoßen hat. Das zeigten Videoaufnahmen der Überwachungskamera an der Haltestelle Chlodwigplatz…

    Kein Wort darüber, dass es ein LKA-Beamter war. Und sämtliche Vermutungen dazu im Konjunktiv.
    Außerdem scheint der Server beim Spiegel voll zu sein, denn kommentieren kann man den Artikel nicht.
    Genauso wenig wie bei dem Artikel über die „acht Menschen“ aus Bremen, die mitten im Februar einen Grillabend verantalten – in ihrem Keller !!!
    Eigentlich müßte die Überschrift lauten „Wie doof seid ihr denn?“, aber der Spiegel schreibt lieber eine neutrale Headline : Im Keller gegrillt – acht Menschen schwer verletzt

    Sie wollten sich einen schönen Abend machen und waren sich keiner Gefahr bewusst: Acht Menschen haben sich beim Grillen in einem Bremer Keller vergiftet, darunter drei Kinder.

    Nach dem ersten Satz weiß man schon, dass das nur Kuffnucken sein können, die im Keller grillen, wenn dann auch noch beschrieben wird, dass sich einer der Behandlung widersetzt, weiß jeder Bescheid. Deshalb auch die deaktivierten Kommentare.
    Ich weiß nur nicht, warum der Spiegel es meldet, wenn dann doch die Hälfte fehlt.

  35. DEFENS heute ganz GROSS. 8tung
    Zu boogus: Was sie tun könnten und müssten, die Hüter des Gesetzes, ganz einfach:
    Sich uns anschließen. In jeder Straße finden sie Zuflucht und Schutz. Ich denke
    vielleicht ein wenig voraus. Dienst nach Vorschrift. Dürfen die krank sein?
    Wie wär’s denn mal mit einer Epidemie? Ganz plötzlich ein PK krank geschrieben.
    Futur. Oder auch fakenews. Oder eine Möglichkeit sich zu schützen. Davor.

  36. Migration und Wirtschaft
    Brauchen wir den Import von Sozialhilfeempfängern?
    Von Henryk M. Broder

    Seit Beginn der Flüchtlingskrise vermischen deutsche Politiker humanitäre Motive mit vermeintlichen wirtschaftlichen Vorteilen. Kann man am guten Gewissen auch noch verdienen? Wir sollten wissen, was wir tun.

    128 Kommentare

    Es war die Bundestagsabgeordnete Katrin Göring-Eckardt, Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl 2013, Co-Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion und zeitweise auch Vizepräsidentin des Bundestages, die am 9. Oktober 2013, also zwei Jahre vor dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, im „Morgenmagazin“ der ARD und des ZDF bekannt gab, wie sie sich eine „humanitäre Flüchtlingspolitik“ vorstellt.

    Nämlich so: „Es geht einerseits darum, sind wir ein Land, das für Migrantinnen und Migranten offen ist, das Leute anzieht. Die wir übrigens dringend brauchen. Nicht nur die Fachkräfte, sondern weil wir auch Menschen hier brauchen, die in unseren Sozialsystemen zu Hause sind und sich auch zu Hause fühlen können.“

    „Und auf der anderen Seite geht es auch um eine humanitäre Flüchtlingspolitik. Und ohne diese, ohne dass wir sagen, wir können mehr Flüchtlinge aufnehmen in Deutschland, wir stellen uns an die Spitze einer europäischen Bewegung, die aufhört damit, dass Menschen in den Tod gehen müssen, weil sie keine anständige Form haben, wie sie Asyl in Europa beantragen können, also auch in Deutschland, ohne so etwas können wir keine Zusammenarbeit mit einer anderen Partei eingehen.“

    Auch wenn die Politikerin konsequent alle Begriffe durcheinanderbrachte – Asylanten, Migrantinnen und Migranten, Flüchtlinge –, so war der Kern ihrer Aussage dennoch mehr als deutlich: Wir könnten und sollten „mehr Flüchtlinge“ in Deutschland aufnehmen, „weil wir auch Menschen brauchen, die in unseren Sozialsystemen zu Hause sind und sich auch zu Hause fühlen können“.
    Import von Sozialhilfeempfängern

    Was sich so anhörte, als wären die deutschen Sozialsysteme auf den Import von Sozialhilfeempfängern angewiesen, die in die sozialen Systeme einwandern, um diese in Gang und am Laufen zu halten.

    Zwei Jahre später, zur Eröffnung der Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt im September 2015, sagte der Vorstandsvorsitzende von Daimler, Dieter Zetsche, mehr als 800.000 Menschen in Deutschland aufzunehmen, sei eine „Herkulesaufgabe“, aber auch eine große Chance: „Im besten Fall kann es auch eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden – so wie die Millionen von Gastarbeitern in den 50er- und 60er-Jahren ganz wesentlich zum Aufschwung der Bundesrepublik beigetragen haben.“

    Natürlich sei nicht jeder Flüchtling ein brillanter Ingenieur, Mechaniker oder Unternehmer, so wurde der Daimler-Chef überall zitiert, aber „wer sein komplettes Leben“ zurücklasse, sei „hoch motiviert“. „Genau solche Menschen suchen wir bei Mercedes und überall in unserem Land.“ Deswegen müssten Flüchtlinge in Deutschland willkommen geheißen werden. „Wer an die Zukunft denkt, wird sie nicht abweisen.“

    Man kann Dieter Zetsche, der ein erfahrener Manager ist, kaum unterstellen, er habe nicht gewusst, aus welchen Ländern die Flüchtlinge kommen und welche Ausbildungsstandards in diesen Ländern üblich sind. Allein der Verweis auf die „Millionen von Gastarbeitern“, die „in den 50er- und 60er-Jahren ganz wesentlich zum Aufschwung der Bundesrepublik beigetragen haben“, zeigt die Schwäche seiner Argumentation.

    Er würde keinen von diesen „Gastarbeitern“ heute einstellen, weil sich die Arbeitsverhältnisse und die Anforderungen an die Arbeiter völlig verändert haben. Es sei denn, Zetsche möchte zu der Produktion des bewährten Modells W 120 zurückkehren, das 1953 auf den Markt kam und bis 1962 gebaut wurde. Es war der erste Mercedes mit einer sogenannten Pontonform, der aus einem 1,8-Liter-Motor präzise 52 PS herausholte und in 31 Sekunden von null auf 100 Kilometer beschleunigt werden konnte.

    Alles, was ein Mercedes aus jenen Tagen mit einem Mercedes von heute gemeinsam hat, ist, dass beide auf vier Rädern rollen. Man muss Dieter Zetsche freilich zugutehalten, dass er seine optimistische Vorhersage seitdem nicht öffentlich wiederholt hat. Er hat dazugelernt.

    Ganz anders dagegen der inzwischen ehemalige Spitzenpolitiker Martin Schulz, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit sein Credo aus dem Jahr 2015 verkündete: „Das, was die Menschen zu uns bringen, ist wertvoller als Gold, es ist der Glaube an Europa.“ Denn: „Die Menschen, die vor dem IS fliehen, vor den Folterknechten fliehen, vor der Massenvergewaltigung, vor der Massentötung und zu uns kommen, weil sie wissen, in Europa, nicht nur in Deutschland, auch in andern Ländern Europas, finden sie Demokraten und Demokratien, die bereit sind, sie zu schützen und aufzunehmen, das ist etwas, worauf wir stolz sein können in Deutschland und in ganz Europa…“

    Inzwischen weiß man, was viele der Menschen, die zu uns kommen, mit sich bringen: eine konservativ-reaktionäre Kultur, die auf der behaupteten Überlegenheit des Mannes gegenüber der Frau basiert, eine anerzogene Verachtung gegenüber den „Ungläubigen“ und deren Gewohnheiten und Wertvorstellungen, einen Begriff von „Familie“, der ebenso archaisch geprägt ist wie der von „Politik“. Dazu eine Neigung, Konflikte mit Gewalt auszutragen.

    Man kann aus alledem den „Flüchtlingen“ keinen Vorwurf machen, jeder „Migrant“ nimmt die Welt, in der er aufgewachsen ist, mit sich. Man muss sich allerdings fragen, wie Schulz und andere auf die Idee kommen, das, was die Flüchtlinge „zu uns bringen“, sei „wertvoller als Gold“, nämlich „der Glaube an Europa“, womit Schulz vermutlich die Brüsseler EU meint. Während der „Glaube an Europa“ in Europa selbst an mancher Ecke schwächelt, soll ausgerechnet aus den arabischen und afrikanischen Krisenregionen Verstärkung geholt werden.
    Zahl der Sozialhilfeempfänger steigt

    Haben die jungen Männer und Frauen, die ihr Leben riskieren, um nach Europa zu kommen, das Maastrichter Abkommen oder den Vertrag von Lissabon gelesen, bevor sie in die seeuntüchtigen Boote gestiegen sind? Oder trauten sie eher den Versprechungen der Schlepper, die ihnen Europa als ein Paradies darstellten, in dem Tee und Kaffee fließen und man sich nur bücken muss, um das Geld aufzuheben, das auf den Straßen liegt?

    Mittlerweile bekämpft Deutschland solche Illusionen mit Aufklärungskampagnen im Netz und großformatigen Zeitungsanzeigen, deren Wirkung dadurch allenthalben begrenzt bleibt, dass sie diejenigen, die weder lesen noch schreiben können, nicht erreichen.

    Derweil passiert an der Heimatfront zweierlei: Die Anzahl der Berichte, vor allem in den öffentlich-rechtlichen Anstalten, Fernsehen wie Radio, über Fälle geglückter Integration in den Arbeitsmarkt wird immer größer; die Zahl der „Geflüchteten“, die auf Sozialhilfe angewiesen sind, aber auch.

    „Flüchtlinge machen über 14 Prozent der Hartz-IV-Empfänger aus“, meldete WELT im Oktober 2017. Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus den acht zugangsstärksten Asylherkunftsländern (dies sind Syrien, Irak, Afghanistan, Iran, Albanien, Pakistan, Eritrea und die Russische Föderation) habe sich im Jahr 2016 mehr als verdoppelt, von 320.000 „Leistungsberechtigten“ im Januar 2016 auf 650.000 im Oktober 2016.

    Ein Jahr später, im September 2017, waren es schon 940.000 „Leistungsbezieher“ aus denselben acht Herkunftsländern, was „einem Anstieg um gut 65 Prozent innerhalb eines Jahres“ entsprach. Für die Bundesagentur für Arbeit, berichtete WELT am 20. Januar, sei das „nicht überraschend“, im Gegenteil: „Aus Sicht der Bundesagentur ist es eine gute Nachricht, dass jetzt viele Flüchtlinge mit Schutzstatus offiziell bei den Jobcentern gemeldet sind.“

    So könnten sie nun „gezielt gefördert und auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden“. Für welche Jobs? Vielleicht als Betreuer der Flüchtlinge, die demnächst im Rahmen einer neuen EU-Richtlinie nach Deutschland kommen dürfen, weil sie hier schon Angehörige haben?

    Es scheint alles eine Frage der Perspektive zu sein. Der Bundesagentur für Arbeit gehen die Kunden nicht aus, und die Sprecherin des Verbands der gesetzlichen Krankenversicherungen freut sich darüber, dass „die zugewanderten Neumitglieder jünger sind als der Durchschnitt aller gesetzlich Versicherten und darüber hinaus auch noch weniger Leistungen in Anspruch nehmen als die gleichaltrigen bisherigen Versicherten“; die Migranten würden die gesetzlichen Krankenkassen verjüngen und entlasten.

    Dies aber ist nur die halbe Wahrheit. Denn die Sprecherin vergisst nur zu erwähnen, dass die Beiträge der Neumitglieder aus dem Steueraufkommen bezahlt werden. Was also Leistungen und Einsparungen angeht, handelt es sich bestenfalls um ein Nullsummenspiel, das mit großem bürokratischen Aufwand gespielt wird.

    Humanitäre Motive mit wirtschaftlichen Überlegungen zu vermischen ist ein waghalsiger Versuch, sich ein gutes Gewissen und einen materiellen Vorteil zugleich zu verschaffen. Wir helfen und profitieren davon.
    65 Millionen Menschen einladen

    Wenn aber mehr Flüchtlinge gut für Deutschland und seine Sozialsysteme sind, wie es Katrin Göring-Eckardt und ihre Freunde meinen, dann könnte die Bundesregierung auch beschließen, einen Teil der 65 Millionen Menschen, die derzeit laut UN weltweit auf der Flucht sind, nach Deutschland einzuladen.

    Es wäre eine großartige humanitäre Geste, wir würden uns damit an die Spitze einer europäischen Bewegung stellen und dafür sorgen, dass kein Mensch in den Tod gehen muss, einzig weil ihm die Chance verweigert wird, Asyl in Europa beantragen zu können.

    Wir sollten nur wissen, worauf wir uns da einlassen. Peter Scholl-Latour, einstiger Chefkorrespondent des ZDF und ausgewiesener Experte für Afrika und den Mittleren Osten, prophezeite es schon vor Jahren: „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“

    https://www.welt.de/wirtschaft/article173387859/Migration-und-Wirtschaft-Brauchen-wir-den-Import-von-Sozialhilfeempfaengern.html

  37. RechtsGut 10. Februar 2018 at 21:12

    Diese Mörder, Vergewaltiger, viehischen Gewalttäter – meist aus dem islamischen Kulturkreis – sind gleichwohl nicht die SCHULDIGEN an den Zuständen. Die SCHULDIGEN, die sitzen in Berlin, in fetten Jobs in der Regierung, in den Verwaltungen, den Ministerien.

    Stellvertretend hier ein kleines Schaubild, ich habe es „Ein Anfang ist gemacht“ genannt.

    Bitte weitergeben.

    https://imgflip.com/i/24bydo

    ************************

    Sehr schön. Vorschlag dazu: Statt eines schwarzen ein rotes Kreuz, das an einen Rotstift erinnert, einfügen, denn dann wäre die Wirkung noch besser.

  38. Und das „Schubsen“, Prügeln, Messern… geht fleißig voran – der IS wird sich freuen! Willkommen im MerKILL-Land – in dem man „gut“ und „gerne“ sterben kann!

  39. Wenn er wirklich im Dienst gegen Islamterror im Einsatz war, dann verhielt er sich an der Haltestelle leider, leider sehr unprofessionell. Mein Beileid gehört seiner Familie. Was ich nicht verstehe, warum haben seine beiden Kollegen den Mörder nicht an Ort und Stelle neutralisiert?

  40. Boogus 10. Februar 2018 at 21:18
    D-Fence: Ihr Kommentar zu meinem Beitrag ist der eines Salafisten. Erbärmlich.

    @Boogus: Ich glaube Du tickst auch nicht mehr ganz sauber, oder?
    Aber ich kann mir schon denken wo bei Dir das Problem liegt. Bist nämlich selber Polizist, stimmts?
    Getroffene Hunde bellen!
    Jeder Polizist hat auch die Möglichkeit zu kündigen, um dann in der freien Wirtschaft als
    Wachschutzmitarbeiter, Personenschützer, Privatdetektiv usw…zu arbeiten. Keiner muss Polizist werden
    oder bleiben um seine Familie zu ernähren. Immer dieses….“ich hatte ja keine andere Wahl…was hätten wir denn sonst machen sollen“…usw… kotzt mich immer wieder an in diesem Land.

  41. Ot:
    Gerade im BR-zwangsfinanzierten Nachrichten gehört. In den JVA’s die föllig überbelegt und zu wenig Personal haben ist der Grund folgender.
    Es sitzen viel zu viel Flüchtlinge drin die ihre Geldstrafe wegen illegalen Grenzübertritt nicht zahlen können.
    Mich hat es jetzt regelrecht vom Sessel gehauen. Ich habe bis dato noch nie einen Fall mitbekommen dass die zu einer Geldstrafe verurteilt werden. Falls doch, wieso werden die dann nicht abgeschoben?
    Fragen über Fragen.

  42. Es gibt doch noch Deutsche, die eigenständig denken können, und nicht vom Gutmenschen-Virus befallen sind. Und deutsche Denunzianten, oder glaubt hier einer, ein Ausländer hätte einen Deutschen angezeigt, weil er Äpfel in den Wald ablegt…??? Die hätten ihn wohl eher gemessert:

    Berlin-Reinickendorf
    Weil er Äpfel auf den Waldboden legte, soll er nun zahlen
    10. Februar 2018 20:12

    Werner Prause (76) soll zahlen, weil er im Tegeler Forst Obst für Tiere auslegte. Er will erst zahlen, wenn auch Wildcamper im Tiergarten das müssen.

    Er legte ein paar Äpfel auf ein Stück Waldboden. Nun soll er 88,50 Euro dafür zahlen. Lieber will Werner Prause (76) vor Gericht gehen. Er, Kaiser-Wilhelm-Gedächtnisschnurrbart, hat einen schönen alten Apfelbaum in seinem Garten in Reinickendorf.

    Als Prause wie oft im Sommer Anfang August zum Schwimmen mit seinem Motorrad an den Flughafensee Tegel fuhr, nahm er eine Tüte Fallobst mit. Er dachte, es wäre ja schade das Obst in den Müll zu werfen und schüttete es in einem Waldstück beim See auf den Boden. Für die Ameisen.

    „Unbefugte Entsorgung auf dem Waldboden“

    Ein Rentner-Ehepaar beobachtete ihn und zeigte ihn an, „Denunzianten“ nennt er diese Leute. Die Konsequenz. Eine 35-Euro-Strafe, die mittlerweile auf fast 90 Euro angewachsen ist. Sein Vergehen laut Forstamt: „Sie haben unbefugt 1 Tüte Gartenabfälle (Fallobst) auf Waldboden entsorgt.“

    Prause findet seine Strafe lächerlich und ungerecht. „Wenn wir in einem Rechtsstaat leben, dann sollte dieser auch für alle gelten“, sagt er. „Im Berliner Tiergarten wird wild gecampt, Heroin gespritzt, Spritzen bleiben liegen.“ Sein Standpunkt: „Erst wenn die Leute, die sowas machen, auch alle solche Schreiben bekommen, bin ich bereit zu zahlen.“

    Er schüttelt den Kopf und ist für einen Prozess bereit, will es „drauf ankommen“ lassen, redet über die Kreuzberger Gerhart-Hauptmann-Schule, in der jahrelang Flüchtlinge unterkamen. „Diese besetzte Schule hat fünf Millionen Euro gekostet und ich soll 35 Euro für eine Tüte Obst bezahlen? Das ist ein Witz.“

    Marc Franusch (53), Pressesprecher der Berliner Forsten, hält nicht viel von solchen Vergleichen. Laut Landeswaldgesetz ist das Verbringen von Gartenabfällen auf Waldböden verboten, erklärt der Förster.

    „Außerdem ist das gerade um den Flughafensee ein fürchterlicher Beitrag zum Wildschweinproblem. Es ist ein gültiges und richtiges Verbot. Der Mann muss seine Strafe zahlen.“

    https://www.bz-berlin.de/berlin/reinickendorf/weil-er-aepfel-auf-den-waldboden-legte-soll-er-nun-zahlen

  43. In London sorgt man bereits für mehr Sicherheit:
    „Um die Sicherheit zu erhöhen und Suizide zu vermeiden, sind die 1999 eröffneten Stationen der verlängerten Jubilee Line mit Glaswänden am Bahnsteigrand ausgestattet. Die Wände sind mit Bahnsteigtüren ausgestattet, die sich gemeinsam mit den dahinterliegenden Wagentüren der Züge öffnen und schließen. “
    https://de.wikipedia.org/wiki/London_Underground

  44. Früher nannte man ein Land, in dem tagtäglich einheimische Frauen von Fremden vergewaltigt und autochthone Bürger durch hereingeströmte fremde Männer ermordet wurden „Krisen oder Kriegsgebiet“,
    heute ein „Land, in dem wir gut und gerne leben“!

    Ich kann gar nicht soviel fressen wie ich……

  45. Rittmeister 10. Februar 2018 at 21:49
    Was ich nicht verstehe, warum haben seine beiden Kollegen den Mörder nicht an Ort und Stelle neutralisiert?

    In dem linksgrünen Merkel-Verbrecherstaat, auch ‚BRD‘ genannt, dürfen Polizisten außerhalb des Dienstes keine Waffen mehr tragen. Es könnte ja sein, das sie einen von K***nucken-Merkels Lieblingen von der Arbeit abhalten…

  46. Wie auch anderswo als in Köln trägt der Wähler seine Schuld mit Stolz.
    Ist Er/Sie doch anonym. Die Schuld ihm oder ihr anzulasten wäre ewiggestrig.
    Ich hoffe dank des neuen „Personalausweises“ kommt es bald zu echt
    transparenten Wählern. Im Schlimmen das Gute finden ist ewiggestrig. Ich weiß.

  47. NEGER TRETEN AUF MANN EIN – EINFACH SO…
    ODER AUS NEID, WEIL SIE SELBER SCHWARZ
    WIE TEUFEL SIND???
    Nach Karnevalsfeier zusammengeschlagen – Zeugen gesucht
    08.02.2018
    Münster (ots) – Ein Unbekannter schlug einen 49-jährigen Münsteraner bereits am Montagabend (5.2., 19:35 Uhr) nach einer Karnevalsfeier in Wolbeck zusammen und flüchtete. Der Schwerverletzte blieb am Boden liegend zurück und musste von Rettungskräften versorgt werden.

    Bisherigen Ermittlungen zufolge ging der 49-Jährige auf dem Rückweg von einer Karnevalsfeier zu Fuß in Richtung Telgter Straße. Ab der Einmündung zur Hofstraße verfolgte ihn der Unbekannte und forderte ihn immer wieder auf, stehen zu bleiben. Auf Höhe der Straße „Im Bilskamp“ holte der Mann den Münsteraner ein und rang ihn zu Boden. Am Boden liegend trat der Täter ihm mehrfach ins Gesicht und flüchtete anschließend in Richtung Hofstraße.

    Der Täter wird als 1,76 bis 1,78 Meter groß, schlank und dunkelhäutig ….
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3862123

  48. Doch bitte nicht gleich mit Worten wie Mord, Mörder etc um euch werfen.
    Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass der… ich sag jetzt mal Täter… ein traumatisierter Schutzsuchender ist. Sobald sich diese Sache herauskristallisiert, wird sich nämlich auch zeigen, das es „nur eine Körperverletzung mit Todesfolge“ ist.
    Maximal ein mutmaßlicher Totschlag. Das ist dann aber wirklich das Höchste der Gefühle.

  49. Vielleicht findet jetzt bald die Tatsache ihren Weg in das öffentliche Bewusstsein, dass diese medial und staatlich verharmlosten „Schubsereien“ keine Streiche übermütiger Buben sondern hochkarätige Mordversuche bzw. vollendete Morde sind.

  50. Sanngetall 10. Februar 2018 at 21:59
    „Früher nannte man ein Land, in dem tagtäglich einheimische Frauen von Fremden vergewaltigt und autochthone Bürger durch hereingeströmte fremde Männer ermordet wurden „Krisen oder Kriegsgebiet“,
    Heute ein „Land, in dem wir gut und gerne leben““
    Danke, da leider sehr richtig. Die meisten Deutschen kriechen ja nur sobald eine „Obrigkeit“ kommt.
    Nunja, da gibt es noch so ein kleines jüdisch-germanisches Dorf, kaum weniger als 100 https://www.youtube.com/watch?v=QEgopg7I4_sEinwohner; die …. !
    Liebe Grüße,
    U.G.

  51. Ich habe mit unserer Polizei nur wenig Mitleid; als Christenmensch wünsche ich ihr (noch) nicht die Pest an den Hals.

    Wenn man eine „Bagatellsache“, wie etwa Ruhestörung (Je primitiver die Prolls, desto lauter u. versoffener.) meldet, wird man von einem zum nächsten durchgestellt u. muß jedesmal sein Anliegen wieder erzählen u. wird dauernd mit Zwischenfragen unterbrochen, was wohl eine Zermürbungstaktik ist. Dann wird man noch ironisch frech mit „Madam“ betitelt… Ich sagte dem Polizisten, daß er mich nicht herablassend zu behandeln bräuchte. Obwohl ich mehrfach meinen Namen genannt hatte, auch meine Adresse u. er mich garantiert längst auf dem Bildschirm hatte, log er sich damit heraus, er habe meinen Namen nicht verstanden gehabt. Als ich dann nochmals meine Hausnummer u. die der Lärmer nannte, meinte er, das hätte ich schon mal gesagt.

  52. Polizeibeamte vor Straßenbahnen zu „schubsen“ gehört jetzt auch zu Merkeldeutschland.
    Entweder die Mehrheit der Polizisten wird endlich solidarisch, packt aus und wehrt sich, oder es kommt bald zu offenen Massenangriffen auf Staatsorgane durch Merkelgäste.

  53. Na, wenn es ein „Schuppser“ war, dürfen wir sicher davon ausgehen, dass sie auf den Videobildern schon einen Kuffnucken (Marokko oder Afghanistan, also ein rabiat syrischer Schutzsuchender) gesichtet haben.

    Sonst wäre nämlich unmittelbar auf einen „Bio-Deutschen“ hingewiesen worden, und zwar mit Betonung.

    Staatsanwaltschaft Bonn? – LÄCHERLICH!

  54. Für diejenigen, die der Englischen Sprache mächtig sind, zwei wirklich empfehlenswerte Beiträge aus Italien.

    Right-Wing Leading In Italian Election 2018 | European Union On Edge | Matteo Salvini
    „Wer die islamisierung verleugnet, der ist Mitläufer“ und „Erdogan sagt, die Türken sollen uns durch Geburtenraten erobern“
    https://www.youtube.com/watch?v=XPINfkPc2Hs

    Likely future Italian PM on Islam, immigration
    https://m.youtube.com/watch?v=ZchfJcE3g_g

    1A-Beiträge, gut recherchiert und zusammengeschnitten.

    Schönen Abend noch!

  55. Der Kafir 10. Februar 2018 at 22:33

    Polizeibeamte vor Straßenbahnen zu „schubsen“ gehört jetzt auch zu Merkeldeutschland.
    Entweder die Mehrheit der Polizisten wird endlich solidarisch, packt aus und wehrt sich, …

    +++++++++++++++++

    Da dürfen wir gespannt sein, ob der per Charakterzug sicherheitsorientierte innere Beamte obsiegt – oder den Damen und Herren klar wird, dass da ein Krieg auch gegen sie selbst geführt wird.

    Bislang ist es so, dass bei einer Anzeigenerstattung gegen einen Kuffnucken der aufnehmende Polizeibeamte längst offen so etwas sagt wie „Viel Glück Ihnen. Da können wir nichts machen.“
    Insbesondere die türkische Jungklientel fährt mittlerweile „aus Sportsgeist“ Einbahnstraßen in falsche Richtung. Demonstrativ grinsend dabei! Auch schon erlebt: Spontane Fahrspurwechsel auf die Gegenverkehrseite: Türken im Auto (klassisch: weiße 5-er und 7-er BMWs, tiefergelegt und aufgemotzt), Afghanen im Fahrradkonvoi.

    Ich möchte nicht wissen, was das einen von uns blöden „Bio-Deutschen“ kosten würde! (jenseits der Punkte in Flensburg).

  56. OT
    ES GÄRT – DIE BÜRGERLICHWN WACHEN AUF

    DEMO-AUFRUF von MATTHIAS MATUSSEK

    Matthias Matussek

    Kommt alle mit, die bürgerliche Mitte macht mobil! Gut so! Denn es bedarf einer „Radikalisierung der Mitte“ (Matthias Döpfner in der WamS), eines bürgerlichen Widerstandes gegen den Ausverkauf unseres Landes und seiner Werte durch die Staatsratsvorsitzende Merkel! Marschiert mit gegen die Missachtung unserer Demokratie, unserer Identität! Am kommenden Montag um 19h auf dem Jungfernstieg, irgendwo rechts vom Apple-Store!!!

    via Facebook:
    https://www.facebook.com/matthias.matussek/posts/10204166417798283

    WEITERVERBREITEN! HINGEHEN! MONTAGSDEMO JETZT!!!

  57. Wenn die Polizei nicht mal ihre eigenen Spitzenleute beschützen kann – wie sieht es dann mit der normalen Bevölkerung aus?
    Wir leben jetzt in einem failed state – unsere Sicherheit müssen wir selbst organisieren. U.v.m.

    Mein Beileid an die Familie des Ermordeten.

  58. #Maria-Bernhardine 10. Februar 2018 at 22:30

    Ich habe mit unserer Polizei nur wenig Mitleid; als Christenmensch wünsche ich ihr (noch) nicht die Pest an den Hals.

    Wenn man eine „Bagatellsache“, wie etwa Ruhestörung (Je primitiver die Prolls, desto lauter u. versoffener.) meldet, wird man von einem zum nächsten durchgestellt u. muß jedesmal sein Anliegen wieder erzählen …
    Bitte nicht aufregen. Das ist eben so!

  59. Der ermordete LKA-Polizist war spezialisiert auf islamischen Terrorismus; der „Schubser“ dennoch nur ein psychisch Verwirrter (soll heißen, wollte gar nichts Böses)?
    Der Ermordete hatte mehrere Begleiter, deren Aussagen über den Tathergang nicht veröffentlicht werden dürfen, da sie unter “ Schock“ stehen und daher nicht die richtige merkelsche Wahrnehmung haben können!

  60. Das Erziehungsfernsehen hat es schon von Anfang an gewusst, dass es die Jecken immer übertreiben. Deshalb hat man für den Karneval in Köln, ich glaube es waren 1600, Polizisten bereitgestellt.

  61. Der Polizist war freiwillig in Köln?
    Und dann auch noch zum Karnevalfeiern?

    Der kann nicht im Kölner Raum im Einsatz gewesen sein. Sonst wüsste er, was in Köln (und teilweise längst auch im einst verschlafenen Professoren- und Studentenkaff Bonn) vor sich geht.

    Einige Stadtteile Bonns sind fest in Kufnucken-Hand: Bad Godesberg, Tannenbusch, Dransdorf. Bonn-West (Moschee hingebaut -> Die Allah-Jünger ziehen zu, die Deutschen entsprechend weg, weil es ihnen immer fremder und unheimlicher in Neu-Saudi-Arabien und New Kabul wird). Duisdorf ist im Kippen begriffen – was man auch deutlich an den – trotz angespannten Wohnungsmarkts – verhalten bleibenden Immobilienpreisen bemerkt.

    Tja, und Köln – Was verlangt man von einer Stadt, die sich krankhaft dem Gutmenschentum verschrieben hat! Wo ein Wolfgang Niedeggen mit Oberlehrerzeigefinger von „nazi“ faselt und zwischendurch wohl mit den Grünen am Grab Heinrich Bölls buddelt, um dessen Skelett wiederzubeleben. Wo „ein Reker“ die neueste Maßeinheit für Verhinderungsversuch einer Vergewaltigung ist. Nee, Köln ist definitiv eine scheiß Stadt. Dort treiben sich nur Schwule, Salafisten und Linksradikale herum.

  62. Der gute LKA-Beamte hat wohl etwas zu intensiv in kriminellen Clan-Strukturen recherchiert
    oder ein Geheimdienst des islamischen Terrors hat ihn vor die Strassenbahn gestoßen.
    An Zufall und Einzelfall glaubt hier doch wohl niemand.

  63. Kommissar Baerlach 10. Februar 2018 at 22:36

    Für diejenigen, die der Englischen Sprache mächtig sind, zwei wirklich empfehlenswerte Beiträge aus Italien.

    Right-Wing Leading In Italian Election 2018 | European Union On Edge | Matteo Salvini
    „Wer die islamisierung verleugnet, der ist Mitläufer“ und „Erdogan sagt, die Türken sollen uns durch Geburtenraten erobern“
    https://www.youtube.com/watch?v=XPINfkPc2Hs

    Likely future Italian PM on Islam, immigration
    https://m.youtube.com/watch?v=ZchfJcE3g_g

    1A-Beiträge, gut recherchiert und zusammengeschnitten.

    Schönen Abend noch!
    ———————–
    Danke für den link…

  64. 1. Maria-Bernhardine 10. Februar 2018 at 22:13
    NEGER TRETEN AUF MANN EIN – EINFACH SO…
    ODER AUS NEID, WEIL SIE SELBER SCHWARZ
    WIE TEUFEL SIND???
    ————————–

    Sozialneid, Futterneid, aber der größte Neid ist wegen der Hautfarbe!
    Die empfinden es als Ungerechtigkeit, dass sie schwarz sind!
    Manchmal reden sie sich ein Schwarz ist schön!
    Sie sind besessen von ihrer Hautfarbe, beschäftigen sich mit nichts anderem.
    Und alle anderen sind schuldig!
    Das hindert sie aber nicht daran noch viel mehr arme schwarze Kinder in die böse rassistische Welt zu produzieren!

    Ich wünsche mir einmal nur, dass das ZDF einen Krimi bringt, in dem der Neger der heimtückische brutale Mörder ist! Auch eben musste es im ZDF wieder ein Weißer sein, der arme Neger war unter falschen Verdacht!

    Es wird hier so wie in den USA einen riesigen Rassenhass geben!
    Man gibt sich hier die größte Mühe, streut den Leuten auf Schritt und Tritt Sand in die Augen, das macht sie nur noch wütender und unfreundlicher und die armen Schwarzen fühlen sich gleich noch rassistischer behandelt! – Grund genug um sich zu treten!

    Man bekommt diese ungehobelten nutzlosen Exemplare hier einfach „aufs Auge gedrückt“ und soll sie auch noch zuvorkommend behandeln, während dem die einen nach dem anderen ausrauben, vergewaltigen, totschlagen mit Drogen versorgen, und die paar, die nicht kriminell sind hocken in ihren Unterkünften und bluten den deutschen Staat finanziell aus und nerven mit ihren immer unverschämteren Forderungen, sind mit nichts zufrieden, undankbar, rotzfrech und arbeitsscheu, faul und unwillig auch nur einen Putzlappen in die Hand zu nehmen, ihren Lokus selbst zu putzen!
    Wenn man sich ansieht wie die ihre Behausungen verlassen wird es einem schlecht! Die sind nicht Deutsch und werden nie annähernd Deutsch!

    Unterdessen rief die ANTIFA in ITALIEN zur Demonstration auf gegen Rassismus und siehe da ALLE FLÜCHTLINGE KAMEN AUS GANZ ITALIEN ANGEREIST UND NAHMEN TEIL!! Die Demonstranten nicht zu verwechseln mit Italienern, wie es das ZDF gerade tat! Denn schwarze Italiener gibt es nicht!!!

  65. Die Römer dachten wohl nicht, dass Afrikaner super Fachkräfte sind. Sonst wäre Europa schon vor 2’000 Jahren mit denen geflutet worden.

  66. Ich war auch ein „Schubser“, an der Kinderschaukel unserer Tochter.
    Wenn einem bei der Berichterstattung nicht der Kragen platzt,
    dann ist man Emphatisch eh Tod. Er „Schubste“, also ist er ein „Schubser“
    und nach linker Logik kann ein „Schubser“ kein „Mörder“ sein.
    So oder so ähnlich soll wohl die „Message“ des geistigen Ergusses lauten,
    die in dieser Journalistischen Finte transportiert werden soll.
    Ich bin erstmal raus, und geh kotzen!

  67. Angesichts dieses Mordes an einem LKA-Beamten fordere ich für eine wirksame und abschreckende Rechtsprechung:
    (Achtung: political völlig incorrect!)
    die Wiedereinführung der Todesstrafe !!!

  68. Hallo Mod: normalerweise kommentiere ich unter einem anderen namen, aber mir ist bewusst, dass das mit der Todesstrafe fast von niemandem heute goutiert wird.

    MOD: Die Forderung nach einer Todesstrafe ist noch nicht strafbewehrt.

  69. Immer eine Bahnlänge Abstand halten.

    Wenn es stimmen sollte, dass dieser Beamte in einem Verfahren gegen Islamisten verwickelt war, dann war es ein Auftragsmord. Wenn der Staat auf einen solchen Auftragsmord nicht mit aller Härte reagiert, kann er auch gleich die weiße Fahne hissen.
    Wird natürlich nicht passieren, weil die Kölner eh schon abgeschenkt haben. Und weil die „BRD“ unter Merkel genau diese Verhältnisse will. Eventuell geht jetzt den Kollegen mal ein Licht auf, dass auch eine Uniform im modernen Babylon nix nützt. Jeden kann es treffen.

  70. Bis zur Bayern-Wahl sollte Seehofer mindestens mit 10 arabischen und afrikanischen Staaten Abschiebeabkommen für Straftäter vereinbart und umgesetzt haben.
    Die heimischen Haftkosten übernehmen Gutmensch-Organisationen, die Kirchen oder anonyme Spender aus Germoney oder die befreiten Kommunen.

  71. M 10. Februar 2018 at 22:10

    In der vergangenen Nacht wurde in Köln ein Kollege des Landeskriminalamts NRW mutmaßlich durch einen Stoß vor eine Straßenbahn getötet.
    BDK trauert um getöteten Kollegen

    Der engagierte Kriminalbeamte bekämpfte im Dienst den islamistischen Terrorismus und suchte in seiner Freizeit Ausgleich im Kölner Karneval. „Dass das Leben unseres geschätzten Kollegen auf derartige Weise ein Ende fand, ist erschütternd und tragisch. Es macht mich fassungslos und traurig.“, so der Landesvorsitzende Sebastian Fiedler.

    „suchte Ausgleich im Kölner Karneval…“

    Das kann ich (auch als Nichtkölner) nicht verstehen. Wer ein bißchen über die Entwicklung in Köln (auch und gerade zu Karneval) mitbekommen hat, kann doch nicht „Ausgleich“ im Kölner Karneval suchen. Und dann auch noch jemand, der in islamistischen milieus vielleicht nicht unbekannt ist………..

  72. fiskegrateng 10. Februar 2018 at 21:03
    „Der engagierte Kriminalbeamte bekämpfte im Dienst den islamistischen Terrorismus und suchte in seiner Freizeit Ausgleich im Kölner Karneval.“
    glaub‘ ich nicht. Das war ein Staatsdiener. und die dienen Ferkel und allen anderen Volksverraeter.
    den islamistischen Terrorismus bekämpft man wenn man die Ferkels bekaempft.

  73. lorbas 10. Februar 2018 at 21:03
    2020 10. Februar 2018 at 20:48
    wieviel % haben in Köln migrationshintergrund ?
    Köln 2016 hat 1.081.000 Einwohner und davon haben 408.860 einen Migrationshintergrund.
    ——————————————————————————————————–
    Leck mich am Arsch, da ist doch nix mehr zu retten,
    da können die „grünen Ratten“ bald Vollzug melden!

  74. Und alleine an der lapidaren Berichterstattung „geschuppst“, sieht man doch, wie hier versucht wird,
    solch schreckliche Morde, als etwas ganz normales zu deklarieren!

    Früher wäre so etwas in den MedienTagesthema…

  75. Kann natürlich auch sein, dass der Mann der offiziellen Islamisierungspolitik der Merkel-Regierung im Weg stand.

    Wenn man den Aussagen überhaupt Glauben schenken darf, liegt freilich auch eine Geheimdienstnummer irgendeines arabischen Staates nahe. Die können das Islam-Gen der (angeblich!) vor ihnen „Geflohenen“ ja nach Belieben aus und an knippsen. Gesetzt diesen Fall wäre es dann so eine Art Wink mit dem Zaunpfahl, dass sie eine gespielte Islam-Bekämpfung nicht mehr für nötig erachten.

  76. einerderschwaben 10. Februar 2018 at 21:02

    was heisst : ausgerechnet ein Polizist ??

    wäre ein Thomas, eine Maria oder Lena weniger schlimm?
    ———————————————-
    Bei Mord an einem Polizisten könnte es sich auch immer um einen Racheakt handeln. Z.B. wenn er an Abschiebungen beteiligt war, wie neulich bei dem anderen Polizisten, der von Männern in Pluderhosen zuhause abgefangen und bedroht wurde.
    In diesem Fall, wenn er islamistischen Terror bekämpfen sollte, hat es wohl damit zu tun. An ein Zufallsopfer glaube ich hier nicht.

  77. johann 10. Februar 2018 at 23:36

    Neue emnid-Umfrage:

    CDU gewinnt (+1)
    AfD verliert (-1)

    __________________________

    Ach, herrlich, der erste Lacher des Tages!

  78. JVA Tegel
    l Berlins Männerknast, ein unbeherrschbarer Moloch
    Von Timo Stukenberg | Stand: 21:03 Uhr

    Einem Häftling gelang die Flucht aus der Haftanstalt Tegel. Die JVA ist nur schwer kontrollierbar, hinter den Gittern haben sich Banden etabliert: Russen, Araber, Rocker, Nazis. Sie sind omnipräsent. Unser Autor war dort.

    Als hätte sie auf den Besucher gewartet, huscht eine fette schwarze Ratte quer über den langen Gang und verschwindet in einem Loch im Boden. Die Insassen in der Teilanstalt II des Gefängnisses Tegel zucken bei dem Anblick nicht mal mit der Wimper. „Wat wollen se denn, die sind doch schon lange hier“, sagt einer über die vertrauten Ratten und biegt zu seiner Zelle ab. Die Gefangenen nennen ihre vier Wände „Wohnklos“. Die Toiletten sind direkt neben Schrank und Bett. Willkommen im „Horrorhaus“.

    Vormittags ist es meist ruhig in der Anstalt. Einige Gefangene sitzen in ihren Zellen, auf dem Gang macht einer Klimmzüge an den dicken Abluftrohren unter der Decke. Die Tage in Haft sind stark strukturiert: Aufschluss, Kontrolle, Essens- und Tablettenausgaben, Arbeit in der anstaltseigenen Werkhalle, Hofgang, Besuchszeiten, Einschluss. Zwischen Zelle, Hof und Fabrik fristen hier Schwerverbrecher ihre Haft. Einige werden die JVA nie wieder verlassen.

    Am Donnerstag wurde der triste Alltag jäh durchbrochen. Um zwölf nach sechs Uhr früh schrillte ein lang gezogener Ton durch die Anstalt, die Sirenenlichter an allen Häusern warfen gelbe Lichtkegel, alle Mitarbeiter wurden sofort benachrichtigt: Anstaltsalarm, alle Mann in die Zellen! Das Personal stürmte in Richtung der Gefangenentrakte. Was sie dort erwartet in solchen Situationen, wissen sie oft nicht.
    Manchmal hat sich ein Drogenpaket beim Wurf über den Anstaltszaun darin verfangen. Es könnte aber auch ein Suizidversuch sein. Vor Kurzem verbarrikadierte ein Häftling die Tür und steckte seine Zelle in Brand. Am Donnerstag war es eine Flucht. Beim Aufschluss fehlte einer der Häftlinge. Neun Stunden lang saßen die übrigen Gefangenen in ihrer Zelle, die Bediensteten durchsuchten jedes Gebäude der Anstalt. Ohne Erfolg. Der mehrfach verurteilte Räuber und Dieb ist seither weg.

    Die JVA Tegel ist eines der größten Männergefängnisse in Deutschland. Ein Sicherheitsrisiko stellt sie jedoch weniger für die Außenwelt dar, sondern für Insassen und Mitarbeiter. Schätzungsweise drei Viertel der Gefangenen gehören einer Gang an. Mehr als 50 Prozent sind nach WELT-Informationen drogenabhängig oder nehmen jedenfalls Drogen – immer häufiger nach dem Motto „alles, was dreht“, wie Mitarbeiter sagen. In der Tegeler Anstalt gab es im vergangenen Jahr vier Suizide. Die Bausubstanz ist marode, das Personal krank und überlastet. In Tegel kann man sehen, wie Berlin seine Gefängnisse heruntergewirtschaftet hat.

    Das Tegeler Gefängnis stammt noch aus der Kaiserzeit. Es wird im Oktober 120 Jahre alt. In über einem Jahrhundert ist das Gefängnis gewachsen wie eine kleine Stadt. Sie hat, was zu einer Stadt gehört. Hinter der Teilanstalt II ragt eine Kirche mit ihren zwei Türmen gen Himmel. Es gibt eine Werkhalle, einen maroden, betongrauen Klotz aus den 60er-Jahren und zwei Hochhäuser mit gräulicher Fassade und vergitterten Fenstern aus den 80ern. Und eine Stadtmauer, eine sehr wehrhafte. Knapp anderthalb Kilometer lang, mit Stacheldraht und Wachtürmen, trennt sie die Insassen von der Außenwelt.

    Vor dem Eingang zu einem der Hochhäuser steht ein Mann mit kurzen weißen Haaren, weißem Schnäuzer und breiten Schultern. Er arbeitet seit 25 Jahren im Strafvollzug. Früher hießen Leute wie er Schließer. Das klingt nach Wegsperren, deswegen benutzt das Wort heute keiner mehr. Heute nennt man ihn Mitarbeiter des Allgemeinen Vollzugsdienstes, kurz AVD-Bediensteter. Um zu seiner Station zu gelangen, nimmt er den Fahrstuhl. Gefangene lässt er da normalerweise nicht rein. Seine „Banditen“, wie er sie nennt, könnten schön die Treppe nehmen, scherzt er, und nimmt dann doch mal einen im Lift mit.

    Von seiner guten Laune an diesem Tag möge man sich nicht täuschen lassen – er kann auch ganz anders. Wer mit ihm eine Haftraumkontrolle macht, sollte ein bisschen Zeit mitbringen. Drei bis acht Stunden, um genau zu sein. Für zirka acht Quadratmeter. Dann fährt er mit den Fingern an der Unterseite der Tür zur Toilette entlang und testet, ob sie ausgehöhlt ist. „Da haben wir schon ein Tablet drin gefunden“, sagt er.

    Von der Tür wandern seine Finger zur Steckdose. Etwa 20 Päckchen Drogen ließen sich hinter ihrer Abdeckung verstecken, schätzt er. Hinter dem Spiegel und der Lampe hat er schon mehrere Handys gefunden. Und nicht nur in der Zelle lauern Verstecke. Unter der blauen Stahlabdeckung des Telefons auf dem Gang, erzählt er, hätten die Gefangenen sogar sechs Handys versteckt.

    Während er prüft, ob die Gefangenen ein Loch in die gummiartige Abdichtung am Fensterrahmen gepult haben, blickt er auf den kleinen Grünstreifen zwischen beiden Hochhäusern. Dort wurde im Dezember knapp ein Kilo Haschisch gefunden. Es war einfach über die Mauer geworfen worden. Dass das Paket genau dort landete, war kein Zufall. In dem einen Hochhaus sind die Gefangenen, die Drogenersatzstoffe bekommen. Im anderen sollen Drogendealer vom Rest der Gefangenen separiert werden. Der unbekannte Paketschmeißer hatte die Droge zielgenau auf den Markt geworfen.
    Drei von vier Gefangenen schließen sich einer Bande an

    Und der Markt floriert. Heroin, Kokain, Haschisch und Ersatzdrogen wie das Medikament Subutex. Hinter Gittern verdienen daran vor allem Banden: Russen, Araber, Rocker, Nazis. Sie sind im Gefängnis omnipräsent. Anstaltsleiter Martin Riemer schätzt, dass sich drei von vier Gefangenen so einer Subkultur anschließen. Und wenn sich die Gangs ins Gehege kommen, liegt Gewalt in der Luft. Dann heißt es, wie so oft, Anstaltsalarm, alle Mann in die Zellen!

    Aktuelle Zahlen zu Schlägereien hinter Gittern gibt es nicht. Die letzte Studie stammt aus dem Jahr 2012, erstellt hat sie das Kriminologische Forschungszentrum Niedersachsen. Damals berichtete jeder vierte Gefangene, in den vergangenen vier Wochen Opfer körperlicher Gewalt geworden zu sein. „Wenn jemand einen anderen Gefangenen hinter der Tür in die Mangel nimmt, kriegen wir das oft nicht mit“, sagt Riemer. Aber er weiß: „Meistens geht es um Marktanteile für Drogen.“

    Man könnte den Drogenschmuggel effektiver unterbinden – und damit auch die Gewalt eindämmen. Dafür bräuchte die Anstalt aber mehr Personal auf den Wachtürmen, den Stationen, in den Besucherräumen. Als kürzlich ein weiterer Gefangener aus der Teilanstalt II ausbrach, waren dort nur neun statt 14 ausgebildete Mitarbeiter. Möglicherweise klappte deshalb der Trick des Mannes. Beim Einschluss am Vorabend hatte er aus Kleidung und Papier eine Puppe geformt und in sein Bett gelegt, und der Mitarbeiter hielt sie tatsächlich für den Gefangenen – der mittlerweile über alle Berge ist.

    Wer einen Blick in die Personalstatistik der JVA Tegel wirft, darf sich darüber nicht wundern. Im Januar waren nach WELT-Informationen 100 Stellen unbesetzt, die meisten davon AVD-Bedienstete wie der Mann mit dem weißen Schnäuzer. Früher war er mit einem Kollegen auf der Station für 30 Gefangene verantwortlich. Heute soll er nicht nur die „Banditen“ seiner Station im Blick haben, sondern auch die auf der Station im Stock darüber. Ein Kollege ist mal wieder krank, wie so oft in Berlins Gefängnissen. Also soll er Ausbrüche, Schlägereien und Drogenhandel zwischen 60 Gefangenen alleine unterbinden, auf vollen zwei Etagen. Für ausführliche Zellenkontrollen hat er an solchen Tagen nun wirklich keine Zeit.

    Wenn es ein klein wenig Perspektive für die Zeit nach der Haft gibt, dann ist das der Vollzugsplan – so heißt der Trainingsplan für ein straffreies Leben nach dem Knast. Darin steht, ob der Gefangene arbeiten darf, welche Therapie er hinter Gittern machen soll, ob er in den offenen Vollzug verlegt wird. Der Plan ist das Herzstück der Resozialisierung. Doch die Anstalt schaffe es nicht einmal, die gesetzliche Frist von sechs Monaten zwischen den Überarbeitungen der Pläne einzuhalten, monieren Anwälte und Gefangenenvertreter.

    Dabei müssten die Gefängnisse mehr in jeden einzelnen Gefangenen investieren. Wie bei dem jungen Libanesen, dessen Vollzugsplan WELT einsehen konnte. Er hat keine Aufenthaltserlaubnis, keinen Pass, keine Arbeitserlaubnis. Stattdessen hat er bereits sechs Jahre Haft auf dem Buckel und Zehntausende Euro Schulden. Sämtliche Lockerungen hat das Gefängnis abgelehnt. Er würde draußen wahrscheinlich fliehen und neue Straftaten begehen, heißt es in seinem Vollzugsplan. Immerhin hat er hinter Gittern ein wenig Deutsch gelernt und besucht einen Grundbildungskurs. Wenn er aus dem Gefängnis kommt, sieht der deutsche Staat für ihn jedoch nur die Reise in den Libanon vor. Ein aussichtsloser Fall. Ein Einzelfall?

    Wie so oft im Strafvollzug gibt es keine belastbaren Zahlen dazu, was mit den Gefangenen nach der Haft passiert. Die Universität Göttingen hat das Bundeszentralregister bis 2013 ausgewertet. Das Ergebnis: Weniger als die Hälfte aller ehemaligen Insassen bleiben nach einer Freiheitsstrafe sauber. Ein Mitarbeiter des Tegeler Gefängnisses schätzt, dass es eher 70 Prozent sind, die früher oder später wieder in der Zelle landen. Gesichert ist, dass jeder Zweite in Berliner Gefängnissen fünf oder mehr Vorstrafen hat.
    Nur zögerliche Verbesserungen

    Wer je die JVA Tegel von innen sah, dürfte kaum neidisch sein auf den Posten des Berliner Justizsenators. Mit Dirk Behrendt besetzt ihn seit knapp mehr als einem Jahr ein Grüner. Und er wird angesichts der ganzen Probleme nicht müde zu betonen, dass ihm das alles vor allem seine Vorgänger im Amt eingebrockt hätten. Das Personalproblem zum Beispiel ist hausgemacht. Der ehemalige SPD-Finanzsenator Thilo Sarrazin strich die Ausbildungsstellen aus dem Haushalt. Thomas Heilmann (CDU), Justizsenator von 2012 bis 2016, hat daran nichts geändert.

    Anders als seine Vorgänger hat Behrendt nun einen Haushaltsüberschuss, um die längst überfälligen Ausbildungen wieder anzustoßen. In diesem Jahr sollen es rund 120 Anwärter sein, im kommenden Jahr noch mal etwa 150. Außerdem will er mehr Deutschkurse anbieten und ein Pilotprojekt für Internetzugang im Gefängnis starten.

    Dirk Behrendt ist angetreten, um den Strafvollzug besser zu machen. Und er hat die Latte ziemlich hochgelegt. Seinen Amtsvorgängern dürfte er als Oppositionspolitiker gehörig auf die Nerven gegangen sein. Er hat sie mit Kleinen Anfragen zu Haftplätzen, Suiziden und Finanzierung gepiesackt, hat sich mit Gefangenengewerkschaft und Gefangenenzeitung solidarisiert und ein Manifest für einen liberaleren Strafvollzug veröffentlicht.

    Auf so vollmundige Ankündigungen folgt nun, knapp ein Jahr nach seinem Amtsantritt, die Ernüchterung. Fragt man Gefangene, Mitarbeiter, Anwälte und Experten, was aus Behrendts Plänen geworden sei, hört man vor allem eins: abfällige Kommentare über die Unisextoilette, ein heiß diskutiertes Projekt aus der Abteilung Antidiskriminierung seiner Behörde. Die Gewerkschaft der Strafvollzugsbediensteten beschwerte sich zuletzt im Abgeordnetenhaus darüber, dass der Strafvollzug nicht mehr „handlungsfähig und rechtssicher“ sei. Es fehlten bis zum Jahr 2025 trotz der zusätzlichen Ausbildungsplätze 800 Bedienstete. Die Tegeler Gefangenenzeitung „Lichtblick“ sieht in Behrendt keinen Revolutionär mehr, sondern nur noch einen Verwalter.

    Tatsächlich scheint es, als hätte Behrendt nach seinem Amtsantritt einen Startschuss gebraucht. Der kam auch, leider ging er nach hinten los. Zwischen Weihnachten und Neujahr brachen vier Flüchtige aus der JVA in Berlin-Plötzensee aus. Kurze Zeit später kehrten fünf Gefangene nicht von ihrem Freigang zurück. Die Opposition erging sich daraufhin in schadenfrohen Wortspielen zum „Tag der offenen Tür“ und forderte seinen Rücktritt. Im Abgeordnetenhaus versuchte Behrendt die Debatte mit einem weiteren vollmundigen Versprechen zu beenden. „Ich werde nicht ruhen, bis ich den Berliner Justizvollzug noch besser und sicherer gemacht habe.“

    Wer Behrendt heute danach fragt, hört manchmal immer noch den Oppositionspolitiker heraus, der er mal war. „Eine der wichtigsten Herausforderungen ist, in diesen Anstalten aus dem vorvorletzten Jahrhundert modernen Strafvollzug zu machen“, sagt er dann zum Beispiel. Er ist aber nicht mehr in der Rolle des Fordernden – er ist im Amt. Zu Oppositionszeiten zählte, was er sagte. Nun wird er daran gemessen, was er tut.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article173410250/Haftanstalt-Tegel-Drogen-satt-und-rivalisierende-Banden-in-Berlins-Horrorhaus.html

  79. Warum werden die Aussagen der drei Begleiter des ermordeten BKA-Polizisten zur Identifizierung des Täters nicht veröffentlicht? Die Merkel-Verteidiger lehnen dies ab, da die Begleiter (alle drei!) so unter Schock stünden, dass sie keinen klaren Gedanken zustandebrächten. Wer hat denn mit ihnen geredet und wer entscheidet über die Verwertbarkeit des Gehörten? Merkel-Vasallen?

  80. Die Polizei, und persönlich jeder einzelne Büttel des Merkelstaates, hat die Umstände, die jetzt grassieren, mit befördert und die Hand drüber gehalten, z. B. mit verschleierten Täterbeschreibungen u. dgl. Und nun das. Die eigene Medizin schmeckt mal wieder verdammt bitter, nicht wahr?

  81. dummerMichel 10. Februar 2018 at 23:46

    Warum werden die Aussagen der drei Begleiter des ermordeten BKA-Polizisten zur Identifizierung des Täters nicht veröffentlicht? Die Merkel-Verteidiger lehnen dies ab, da die Begleiter (alle drei!) so unter Schock stünden, dass sie keinen klaren Gedanken zustandebrächten. Wer hat denn mit ihnen geredet und wer entscheidet über die Vewertbarkeit des Gehörten? Merkel-Vasallen?
    __________________________________

    Das Innenministerium entscheidet das! (Landesebene und bei mehr dann auf Bundesebene)

    Ein Insider packt aus: (Typ erzählt von seinem Frühstück mit einem Kripo Beamten aus Hamburg)

    https://www.youtube.com/watch?v=A04TcQDzvI0

    Wenn wirklich nur 90% an die Öffentlichkeit gelangt..dann sieht es sehr, sehr düster hier aus!

  82. Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 10. Februar 2018 at 23:46

    Die Polizei, und persönlich jeder einzelne Büttel des Merkelstaates, hat die Umstände, die jetzt grassieren, mit befördert und die Hand drüber gehalten, z. B. mit verschleierten Täterbeschreibungen u. dgl. Und nun das. Die eigene Medizin schmeckt mal wieder verdammt bitter, nicht wahr?
    __________________________

    So traurig das mit dem Beamten ist, aber Sie haben da schon irgendwie Recht!

  83. Jeder muss sich früher oder später den Fakten stellen. Egal wo er ist, in uniform oder in zivil. Jeder kann das nächste Opfer sein. Es spielt keine Rolle ob man reich oder arm, Poizist oder Zivlist ist. Wer Pech hat ist tot.

    Meine ganz persönliche Empfehlung….Kämpfen bis zum Schluss und dem Feind soviel Schaden wie möglich zufügen. Erbarmen kennen die meisten nicht. Genauso sollten sie auch behandelt werden. Keine Angst vor schweren Verletzungen.

    Das hier war ein Hinterhalt. Aber der Polizist scheint auch seine Umgebung nicht beobachtet zu haben. Ein tölicher Fehler. Jeder muss jederzeit bereit zum Kampf sein.

  84. Haremhab 10. Februar 2018 at 23:54

    Diäten-Hammer! Bundestagsabgeordnete bekommen jetzt noch mehr Geld
    _____________________________

    Schön….nur tüchtig weiter so!

  85. Es bleibt zu hoffen, dass der „Schubser“ bald identifiziert werden kann. Und dass wir zumindest sein Alter erfahren, und natürlich, ob es ein „Mann“ gewesen ist.

  86. Oneiros0630 11. Februar 2018 at 00:03

    [..]Aber der Polizist scheint auch seine Umgebung nicht beobachtet zu haben.[..]
    ________________________________

    Ich bin immer am scannen…aber schon mein Leben lang!

    Neulich lief ich recht zügig, zurück zu meinem Auto, teils zick zack, wegen Hindernissen, da merke ich, wie jemand mir exakt nachläuft…

    Habe mich umgedreht und tatsächlich, ein kleiner (augenscheinlich) Nafri, lief genau wie ich, zackig, zickzack.

    Ich fuhr Ihn an „Verpiss Dich“..er schaute ganz verdattert.

    Da kann ich gar nicht drauf, bleibe sogar stehen, wenn ich Leute komisch finde und lass Sie vorgehen!

  87. Pourvuque 10. Februar 2018 at 23:28
    Was hat der Fall des zu Tode geprügelten Familienvaters aus Waldbröl mit dem Kölner Fall zu tun??
    Zitat: „Die vier jungen Männer auf der Anklagebank vor dem Bonner Jugendschwurgericht haben den Tod eines Menschen auf dem Gewissen. Am 1. September 2016 war das Quartett in Waldbröl im alkoholisierten Zustand darauf aus, Asylbewerber zu „klatschen“.

    Doch weil ihnen die drei, auf die sie es abgesehen hatten, entkamen, entlud sich ihre ganze Wut auf einen betrunkenen Familienvater: Der 47-Jährige wurde von ihnen so geschlagen und getreten, dass er neun Tage später an Hirnverletzungen starb.“
    ——

    Ausnahme versus Regel. Ausserdem: glaubt den Schreiberlingen noch jemand?

  88. jBin Berliner 10. Februar 2018 at 23:52
    ____________________________________
    dummerMichel 10. Februar 2018 at 23:46
    Warum werden die Aussagen der drei Begleiter des ermordeten BKA-Polizisten zur Identifizierung des Täters nicht veröffentlicht? Die Merkel-Verteidiger lehnen dies ab, da die Begleiter (alle drei!) so unter Schock stünden, dass sie keinen klaren Gedanken zustandebrächten. Wer hat denn mit ihnen geredet und wer entscheidet über die Vewertbarkeit des Gehörten? Merkel-Vasallen?
    __________________________________

    Das Innenministerium entscheidet das! (Landesebene und bei mehr dann auf Bundesebene)
    Ein Insider packt aus: (Typ erzählt von seinem Frühstück mit einem Kripo Beamten aus Hamburg)
    https://www.youtube.com/watch?v=A04TcQDzvI0
    Wenn wirklich nur 90% an die Öffentlichkeit gelangt..dann sieht es sehr, sehr düster hier aus!

    Anfang der 2000er war ich gelegentlich mit einem SEK-Beamten im Fitnessstudio sporteln und wenn der damals von seinen Einsätzen erzählte und was man dabei alles fand (Waffen und Bargeld – beides in unvorstellbaren Mengen) wundert es mich, wie dieser Staat und seine Verwaltung überhaupt noch funktionieren.
    Und das war lange bevor die „Flüchtlinge™“ kamen und die kurdischen sowie türkischen „Rocker“ offen auf der Bühne erschienen.
    Und er war nur im Rhein-Main-Gebiet im Einsatz – in anderen Städten dürfte es schon damals wesentlich schlimmer gewesen sein.

  89. Donauwörth: Bürger ziehen sich wegen Pöbeleien vom Bahnhof zurück

    Die Beschwerden über Zustände am Bahnhof Donauwörth werden Lauter. Gruppen von schwarzafrikanischen Asylbewerbern sind hier der Grund dafür. Sie machen dort mit Gelagen auf sich aufmerksam, bedrängen dabei Frauen und sind in Drogengeschäfte verwickelt.

    Laut Polizei ist handelt es sich nicht um Einzelfälle, sondern eher um die Regel. Auch die Busfahrer des Stadtbusses beklagen sich über die aggressive Haltung der Asylbewerber. Fahrgäste ziehen sich zurück und nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel immer weniger.

    Frauen können nicht mehr als Stadtbusfahrer eingesetzt werden. Die städtischen Busfahrer wollen sich öffentlich nicht über die kritischen Verhältnisse äußern, eine negative Aussage gegen Asylbewerber könnte ihnen den Job kosten.

    Quelle: http://www.shortnews.de/id/1235824/donauwoerth-buerger-ziehen-sich-wegen-poebeleien-vom-bahnhof-zurueck?utm_source=rss&utm_medium=alles&utm_campaign=180210

  90. VivaEspaña 11. Februar 2018 at 00:20

    Es war die Straßenbahn.
    Kennt man doch von den Autos und Lastwagen, die immer so in die Menschenmenge fahren.

    [..] POL-K: 180210-1-K Mann von Bahn erfasst und tödlich verletzt[..]

    Laut Staats-TV geriet er unter die Bahn.
    _____________________________

    Die sind doch durch…schämen sollten die sich!

  91. Das_Sanfte_Lamm 11. Februar 2018 at 00:16

    [..]
    Anfang der 2000er war ich gelegentlich mit einem SEK-Beamten im Fitnessstudio sporteln und wenn der damals von seinen Einsätzen erzählte und was man dabei alles fand (Waffen und Bargeld – beides in unvorstellbaren Mengen) wundert es mich, wie dieser Staat und seine Verwaltung überhaupt noch funktionieren.
    Und das war lange bevor die „Flüchtlinge™“ kamen und die kurdischen sowie türkischen „Rocker“ offen auf der Bühne erschienen.
    Und er war nur im Rhein-Main-Gebiet im Einsatz – in anderen Städten dürfte es schon damals wesentlich schlimmer gewesen sein.[..]

    ______________________________________

    Überleg Dir das mal…vor knapp 20 Jahren!!

  92. Donar von Asgard 10. Februar 2018 at 23:38

    lorbas 10. Februar 2018 at 21:03
    2020 10. Februar 2018 at 20:48
    wieviel % haben in Köln migrationshintergrund ?
    Köln 2016 hat 1.081.000 Einwohner und davon haben 408.860 einen Migrationshintergrund.
    ——————————————————————————————————–
    Leck mich am Arsch, da ist doch nix mehr zu retten,
    da können die „grünen Ratten“ bald Vollzug melden!

    Das ist doch noch gar nichts.

    Migrantenanteil in

    Frankfurt über 60%

    Stuttgart über 50%

    Pforzheim über 60%

  93. Das ist doch noch gar nichts.

    Migrantenanteil in

    Frankfurt über 60%
    ———————————————————

    In Frankfurt bitte die dreißig Patrioten abziehen die da noch leben. Dann eine Mauer drum bauen, möglichst schnell. Dann die feuchten Träume der Linken wahr werden lassen (Bomber Harris do it again).
    Frankfurt, Hamburg und Berlin suhlen sich förmlich im Dreck. Keine Rettung mehr möglich. Aber alle können sie über Dresden ablästern…

  94. Heute habe ich von meiner Ostpreußen-Connection das Wort „Posauken“ gehört.
    Kennt das hier jemand?

  95. Schupsi schupsi.. ach wie niedlich. Die Mediendeppen gehören auch mal geschups oder noch besser richtig in den Arsch getreten und zwar so, dass der Schuh chirugisch entfernt werden muss.

    Aber: Es spricht zwar einiges dafür, dass es sich um die üblichen Verdächtigen handelt. Bis das aber klar ist würde ich mir wünschen, dass es hier nicht erscheinen würde, denn es kann so ganz leicht zum Eigentor werden. Ist es dann klar was Sache ist kann man sich noch reichlich drüber auslassen.

    Ein guter Artikel stand in der nzz, der die Lage in Germoney sehr gut beschreibt. Viel besser geht es eigentlich nicht:

    Die deutsche Lust am Niedergang:
    https://www.nzz.ch/meinung/die-deutsche-lust-am-niedergang-ld.1354598

    Selbsthass mit eingehnder Selbstzerstörung das sind leider die Wesenszüge die Deutschland heute kennzeichnen. Die tägliche Hirnwäsche trägt ihre Früchte und die Frucht geht auf.

    Leider gibt es nicht nur gesunde sondern auch ungesunde Früchte. Und genau an denen hat sich ein Großteil der Bevölkerung bereits vergiftet ohne es zu bemerken. Die Leute die die Früchte verteilen sitzen in den Schulen, den Medien, der Politik, in den Gerichtsäälen und und und…

    Ich für meinen Teil habe die Hoffnung praktisch aufgegeben, dass sich noch irgendetwas ändern könnte und ich weiß, die Hoffnung stirb zuletzt aber sie ist tot, toter als tot.

  96. Wunderland 11. Februar 2018 at 00:47

    Scheint wirklich ein guter ARtikel zu sein. Habe ihn mir vorgemerkt und werde ihn morgen lesen.

  97. So schlimm diese Tat auch ist, zeigt dies aber auch, dass selbst LKA-Beamte blauäugig unterwegs sind.
    Ein LKA-Beamter müsste doch bereits durch seine ihm bekannten Statistiken und Informationen gewarnt sein, was in unserem Land abgeht. Und gerade Köln ist ein shithole sonderngleichen in dieser Beziehung.
    Wenn sich also bereits LKA-Beamte nicht selber schützen können, was heißt das dann für die unbewaffnete Normalbevölkerung?

  98. Wenn ich nach Dresden zur Pegida fahre, nehme ich meistens den Zug.
    Ich schaue mich schon am Bahnsteig und auch im Waggon immer um, um eventuellen Konflikten rechtzeitig aus dem Wege zu gehen.
    Aber Dresden ist nicht Köln, noch nicht!

  99. @Anusuk: Das geht mir in meiner westdeutschen Großstadt jeden Tag genauso.
    Daher meine Frage: In welcher Wirklichkeit sind wir Deutschen dank der Merkel-N** angekommen, dass wir uns beim ankommen in Bahnhöfen ängstlich umsehen müssen und eine permanente Aufmerksamkeit an den Tag legen müssen, um im Zweifelsfall einfach nur zu überleben. Ist das noch unser Land?

  100. Liebe Polizeibeamten,
    ich weiß, daß ihr unsere Sicherheit garantieren sollt. Umso dringender ist es, daß ihr die AfD wählt. Ihr habt schon gemerkt, daß die Regierungsparteien keine Interesse an euch habt, nur wenn es um die Sie Sicherheit der Regierungsschranzen geht. Die Wahlen sind noch die letzte Möglichkeit dazu.

  101. Halb-OT
    Helau:

    https://www.facebook.com/juliakloeckner/photos/a.752058124851768.1073741875.298621020195483/1783954738328763/?type=3&theater

    Julia Klöckner wirbt mit ihrem Kostüm für Europa

    „Mainz wie es singt und lacht“ – auch in diesem Jahr schunkelt die heimische Abgeordnete und CDU-Landeschefin mit ihren Gästen in Mainzer Schloss wieder mit. Und wie jedes Jahr haben sich das „Nähstübchen Egert“ und die Politikerin etwas ausgedacht für Julia Klöckners Kostüm, eine besondere Botschaft.
    Julia Klöckner: „Seit vielen Jahren schneidert Margret Egert aus Argenschwang meine Kostüme. In diesem Jahr steht der europäische Gedanke im Zentrum. Stimmen, die für Populismus statt Freiheit sprechen, werden lauter. Wir müssen uns wieder mehr auf unsere gemeinsamen, europäischen Grundfesten besinnen. Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Freiheit und Toleranz sind das Fundament unseres friedlichen Zusammenlebens und müssen es auch bleiben. Zusammen statt getrennt – Gemeinsamkeit statt Abschottung. Deshalb sind auch alle Flaggen der europäischen Mitgliedstaaten gut festgenäht – kein Exit …“

    Das glitzernde, europablaue Kostüm trägt die Fahnen der EU-Mitgliedsländer, sowie die goldenen Europasterne.Im Haar hat Julia Klöckner speziell die deutsche und die französische Fahne als Zeichen der besonderen Freundschaft beider Länder, zumal im Bad Kreuznacher Kurhaus beide Nationen sich das erste Mal nach dem Krieg friedlich getroffen haben. Als Handtasche fungiert eine große Euromünze – und der „Lichtschalter für die kleinen Lichter, die Europa zum Strahlen bringen, liegt unter Griechenland“, schmunzelt Julia Klöckner.
    Zu ihren Gästen zählen der Kanzleramtminister Peter Altmaier, der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, der Innenminister aus Baden-Württemberg Thomas Strobel, Bundestagsabgeordnete und Landtagsabgeordnete aus Rheinland-Pfalz sowie die Naheweinkönigin Pauline Bamberger.

    (Hervorhebungen von mir)
    ***http://julia-kloeckner.de/index.php/aktuell/pressemeldungen/505-julia-kloeckner-wirbt-mit-ihrem-kostuem-fuer-europa

    Sie hat die Kontaktlinsen vergessen. Mit € (statt $) Zeichen.
    https://images.kurier.at/1945139-c_Dagobert_Aufmacher/960×340/1.945.143

  102. derBunte 11. Februar 2018 at 00:47

    Das ist doch noch gar nichts.

    Migrantenanteil in

    Frankfurt über 60%
    ———————————————————

    In Frankfurt bitte die dreißig Patrioten abziehen die da noch leben. Dann eine Mauer drum bauen, möglichst schnell. Dann die feuchten Träume der Linken wahr werden lassen (Bomber Harris do it again).
    Frankfurt,…

    Frankfurt/Main: Grünen-Abgeordnete fordert Deutsche zum Auswandern auf

    Am 5. November fand in Frankfurt eine Anhörung zu einem geplanten Moscheebau im Stadtteil Hausen statt. Frankfurt-Hausen hat 6.500 Einwohner. Und immerhin 1.074 erwachsene und wahlberechtigte Einwohner hatten vor der Versammlung eine Petition an die Stadt unterschrieben und sich gegen den Bau der dritten Moschee in Frankfurt-Hausen ausgesprochen. Was dann passierte, hat uns ein Leser wissen lassen, wir zitieren nachfolgend seine Nachricht:

    »Mittendrin kam dann – und jetzt kommt DER RICHTIGE SKANDAL! – von den Grünen das Ausschussmitglied Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg dran. Und die, die brachte den Saal total zum kochen und zwar sagte sie bezogen auf den Moscheebau ›Wir sind hier eine solche Stadionatmosphäre nicht gewohnt und wissen sie was, wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS!‹

    Das brach einen totalen Tumult los, den die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung wahrscheinlich noch nie erlebt hatte. Wildes Herumgebrülle, Bürger die mit erhobener Faust dem Podium drohten und im wilden Zick-Zack die Sitzung verliessen. Als Knaller hatte dann einer der Bürger den grossen Lichtschalter des Saales gefunden und machte mit den laut gerufenen Worten ›Und der letzte macht das Licht aus!‹ schlicht das Saal-Licht ganz aus.

    Da saßen dann alle in einem heillosen und lautstarken Tumult im absoluten Dunkeln. Es gab von irgendwoher Rufe nach der Polizei und die Vorsitzende rief immer wieder ›Macht doch das Licht an, macht doch das Licht an‹.

    Nachdem das Licht teilweise wieder angeschaltet war, wurde die Sitzung von der Vorsitzenden vorläufig abgebrochen und wahrscheinlich irgendwann fortgeführt, aber ohne die Mehrheit der Bürger, die vorher den Saal nach dem ›Wandert doch aus!‹-Ruf vom Ausschusspodium verlassen hatten.

    Wer immer das liest muss es weiter in die Welt tragen: Die (Grüne) Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg rief den deutschen Bürgern die gegen den Moscheebau sind zu: ›Wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS!‹

    Das muss in die Welt hinaus. Das ist das skandalöseste, was ich jemals von einer Vertreterin des ›Volkes‹ gehört habe!«

    Der Grünen-Abgeordneten Nargess Eskandari-Grünberg passierte offenkundig kein einmaliger Ausrutscher. Sie wurde auch im Lokalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und im Lokalteil der Frankfurter Neuen Presse mit den Worten zitiert, Frankfurt habe derzeit einen Ausländeranteil von 40 Prozent. Und wem diese Entwicklung nicht gefalle, der solle doch bitte wegziehen.

    Frau Nargess Eskandari-Grünberg wurde in Teheran, der Hauptstadt der Islamischen Republik Iran, in einer muslimischen Familie geboren. Sie lebt seit 1986 in der Bundesrepublik Deutschland und studierte in Frankfurt am Main Psychologie. Frau Eskandari ist Stadtverordnete der Grünen und Vorsitzende des Ausschusses für Immigration und Integration in Frankfurt am Main.

    Die Dame tritt seit Jahren schon offen dafür ein, Deutsche in deutschen Städten zu Minderheiten zu machen. Dazu einige Zitate von ihr:

    Redebeitrag zur Stadtverordnetenversammlung vom 17.07.2003, »Förderung von Integrationsmaßnahmen«:

    »Unsere Aufgabe im Integrationsbereich ist es, die Konflikte auszuhalten und ihnen nicht aus dem Weg zu gehen,

    Integration ist nicht die Aufgabe der Zuwanderer, sondern die Aufgabe der Mehrheitsgesellschaft.

    Wir GRÜNEN lehnen jegliche Integrationspolitik, die sich als Angleichung der Zuwanderer an die Vorgaben der Mehrheitsgesellschaft versteht, ab.«

    Rede auf den Interkulturellen Wochen in Offenbach, Herbst 2003:

    »In Städten wie Offenbach und Frankfurt habe sich gezeigt, ›je mehr Migranten in einer Stadt leben, desto friedlicher funktioniert das Zusammenleben‹.«

    Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne)

    1985 flüchtete Eskandari als Verfolgte des islamischen Regimes aus dem Iran nach Deutschland und lebt seitdem in Frankfurt. Sie studierte Psychologie und wurde promoviert. Als Psychotherapeutin hat sie eine eigene Praxis und leitet für das Deutsche Rote Kreuz die Beratungsstelle für ältere Migrantinnen und Migranten HIWA!.[1]

    Sie ist verheiratet mit Kurt Grünberg.

    Noch Fragen?

  103. VivaEspaña 11. Februar 2018 at 01:18

    Halb-OT
    Helau:

    https://www.facebook.com/juliakloeckner/photos/a.752058124851768.1073741875.298621020195483/1783954738328763/?type=3&theater

    Julia Klöckner

    CDU-Vize Klöckner bekam hunderte Mails: Frauen schildern Erlebnisse mit muslimischen Männern

    „Hellhäutige werden mit Blicken getötet“

    „Meine Frau spricht nicht die Sprache der Unreinen“

    Eine Lehrerin an einer Berufsschule schreibt, dass die „meisten problematischen Schüler männlich und muslimisch waren beziehungsweise sind, die die Autorität einer Lehrerin nicht anerkennen und den Unterricht massiv stören“. Eine Mutter berichtet, sie habe an der Schule ihrer Tochter eine vollverschleierte Frau angesprochen, ob sie ihr helfe könne.

    Die Antwort sei allerdings gekommen von einem „Mann wie aus dem Boss Modemagazin – mit schickem Anzug und 3-Tagebart“: „Meine Frau spricht nicht die Sprache der Unreinen“. Auf ihre Frage, wer denn hier unrein ist, habe dieser geantwortet, „dass ich unrein sei. Ich fragte ihn, was das denn bedeutet. Ich bekam die Antwort, das hätte nichts mit mir persönlich zu tun, denn alle deutschen Frauen wären unrein und seine Frau sollte die Sprache der unreinen nicht sprechen, um sie rein zu halten“.

    Sorge, bald ein Kopftuch tragen zu müssen

    Doch sind es nicht nur Männer, die deutschen Frauen feindselig gegenüberstehen, ist daraus zu lesen. Als „Hellhäutige und Hellhaarige“ werde sie „Mit Blicken getötet“, beschreibt eine Mail-Absenderin ihre Erfahrungen vom Frauenbadetag in einem Schwimmbad. Eine andere berichtet von den Sorgen vieler ihrer Freundinnen, dass sich angesichts des großen Zuzugs von Menschen aus anderen Kulturkreisen das Werteverständnis verschiebe. Selbst junge Auszubildende mit Migrationshintergrund fürchteten sich, bald gezwungen zu werden, ein Kopftuch zu tragen.

  104. Köln: Polizist wird ermordet – unbedeutendes regionales Ereignis.
    In Italien verletzt ein Italiener 6 Afrikaner – MSM berichten täglich.
    Der bestialische Mord, der dieser Tat voraus ging – unbedeutendes r. E.

  105. @ einerderschwaben 10. Februar 2018 at 21:02
    „dieses Land, das früher meine Heimat war , …“

    „HEIMAT“, dieser weltweit ewig bekannte und benutzte sehr intensive begriff
    ist den pseudolinken-bessergruenlingen wegen eigener geistiger heimatlosigkeit
    ein splitter im arsch. diesen splitter sollte man pflegen, nutzen, ausbauen,
    weil jeder geistig-charakterlich gesunde mensch ihn hat und positiv bewertet.

    DIE ZEIT – sprachorgan der heimatlosen selbsthasser und neidzerfressenen –
    versucht ein weiteres mal, der restwelt zu erklaeren, wie poese „heimat“ sein soll.

    „Heimat“ ist kein politisch unschuldiger Begriff, daran ändert ein Ministerium nichts.
    Wir sollten das Wort dem rechten Rand überlassen. “
    http://www.zeit.de/kultur/2018-02/heimatministerium-heimat-rechtspopulismus-begriff-kulturgeschichte

    Auszug als beweis des krankheitsfortschritts:
    „Lange war „Heimat“ ein Wort, das kaum eine oder einer von uns unironisch
    oder ohne imaginäre Anführungszeichen benutzt hätte. „

  106. lorbas 11. Februar 2018 at 01:19

    Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne)

    ———————————
    Diese Grünberg-Schlampe hat auch das mit der Mohren_Apotheke in Frankfurt angeleiert (PI hat berichtet). Kam gestern oder voegestern im TV (Nachrichtensendung oder „Brisant“) Es war gar nicht das Negerweib.

  107. @ LEUKOZYT 11. Februar 2018 at 01:53
    Sie haben ja nichts gegen „Heimat“ allgemein. Sie haben nur etwas gegen die deutsche Heimat. Die Heimat der Tuareg, der Kurden, der Türken, der Algerier, der Palästinenser, der Hausa, … ist ihnen schon sehr wichtig und wird von ihnen hoch geschätzt. Die ist dann immer so malerisch. Und die Menschen dort sind so viel „besser als die Menschen hier“.
    Sie haben nichts gegen Heimat. Sie haben nur etwas gegen Deutsche. Das ist alles.

  108. ot

    Karnevalszeit, Opernballzeit. Man denke nur an DD Semper oder Wien. Der dort alternde liebevoll
    ‚Mörtel‘ genannte Großmogul der Regenbogenpresse hat dieses mal entgegen seinen Gepflogenheiteneine nicht mehr der ganz junge Darstellerin in seine Vorzeigeloge gesetzt.
    https://kurier.at/stars/lugner-opernball-2018-melanie-griffith-war-der-beste-gast-den-er-je-
    hatte/310.272.405
    https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Lugner

    Trotz jeder Menge Knete, klappts dann irgendwann nicht mehr so ohne Weiteres, die soeben Abgelegte 40jährige, gegen 2 zwanzigjährige auszutauschen.

  109. Viper 11. Februar 2018 at 02:16

    lorbas 11. Februar 2018 at 01:19

    Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne)

    ———————————
    Diese Grünberg-Schlampe hat auch das mit der Mohren_Apotheke in Frankfurt angeleiert (PI hat berichtet). Kam gestern oder voegestern im TV (Nachrichtensendung oder „Brisant“) Es war gar nicht das Negerweib.

    Danke für den Tip(p):

    Wenn es nach Nargess Eskandari-Grünberg, Integrationsdezernentin in Frankfurt, geht, sollte die Mohren Apotheke in Frankfurt, die diesen Namen bereits seit 1621 (!) trägt, ihren Namen ändern.

    http://queergedacht.de/2018/02/der-mohr/

    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Rassismusstreit-erreicht-Mohren-Apotheken-article20270550.html

  110. @ NieWieder 11. Februar 2018 at 02:18
    „Sie haben nichts gegen Heimat. Sie haben nur etwas gegen Deutsche. Das ist alles.“

    ja, das stimmt. und damit steht ein meinungs-schreibknecht der zeit erneut fast allein
    zwischen dutzenden andersmeinenden kommentaren. herrlich die kommentare zu lesen,
    wie sie den intellektuellen billigheimer selbstverstaendlich und diamteral zerlegen.

    nein, meine landsleute haben nicht fertig. sie waren nur hoeflich leise bisher.
    aber sie bemerken gerade auf breiter tiefer front was seit 1968 gelaufen ist.
    und sie wachen auf und artikulieren sich, wie es ueberall sonst immer schon
    der fall war. wo man geistig gesund und lebens-bejahend ist.

  111. Ot:
    Heute im BR-zwangsfinanzierten Nachrichten gehört. In den JVA’s die föllig überbelegt und zu wenig Personal haben ist der Grund folgender.
    Es sitzen viel zu viel Flüchtlinge drin die ihre Geldstrafe wegen illegalen Grenzübertritt nicht zahlen können.
    Mich hat es jetzt regelrecht vom Sessel gehauen. Ich habe bis dato noch nie einen Fall mitbekommen dass die zu einer Geldstrafe verurteilt werden. Falls doch, wieso werden die dann nicht abgeschoben?
    Fragen über Fragen.

  112. Viper 11. Februar 2018 at 02:26

    1985 flüchtet Frau Eskandari-Grünberg als Verfolgte des islamischen Regimes aus dem Iran nach Deutschland und lebt seitdem in Frankfurt.
    2007 fordert sie Frankfurter Bürger auf doch auszuwandern, als diese nicht gewillt sind noch eine Moschee in ihrem Stadtteil Hausen zu akzeptieren.
    2017 fordert sie die Umbenennung einer Apotheke, die ihren Namen schon länger trägt als Frau Eskandari auf der Welt ist.
    2018 Frau Eskandari-Grünberg kandidiert für das Amt des Frankfurter OB.

    Finde den Fehler ❗

  113. Zwischen den Zeilen gelesen.
    Deutsche „schubsen“ nicht.Deutsche „raufen“ nicht.Deutsche „rangeln“ nicht.Deutsche sind keine „Störenfriede“.
    Für Biodeutsche,haben Journhallunken grundsätzlich pöseres Vokabular.

  114. Nichts gegen Lugners Logenstar 2018

    man denke nur an
    ‚Gefährliche Freundin‘

    https://www.youtube.com/watch?v=LHTaiCLZO3s

    bis jetzt hat’s jede Hollywood Größe und der Rest aller nicht mehr ganz Jungen auch geschafft, die Herbheit des Alters (Homer?) zu erfahren.

    Wann kommt endlich ein längst fälliger Film namens ‚Gefährlicher Freund‘ mit echten und möglichst systemfernen Darstellern ohne Schweigeridioten & Co in die öffentlichen Kanäle, oder gar als Blockbuster in die Kinos. Die Leute würden staunen.

    I hope something’s getting wild..
    nein, bin ja ganz friedlich.
    https://www.youtube.com/watch?v=PWdbeQC4pUk

  115. @ LEUKOZYT 11. Februar 2018 at 02:33
    Mag sein, dass ihnen die linke Sch…, die ihnen zu extrem ist, nicht passt.
    Aber die „böse Nazi-AfD“ wählen sie ums verrecken auch nicht.
    Und die „bösen Rechten“ finden sie auch ganz schlimm.
    Bis sie persönlich betroffen sind. Dann wachen sie wirklich auf.
    Was die wollen: Dass ihre „geliebten Linken zur Vernunft kommen und sie als Deutsche doch nicht ganz so Scheiße behandeln sollen. Dass sie lieber wieder was von sozialer Gerechtigkeit schwafeln sollen und wieder auf die Banken losgehen sollen, doch nicht immer auf sie, weil sie Deutsche sind.“
    Die sind wie die Anhänger einer Sekte, die möchten, dass ihre Sektenführer doch „wieder zur Vernunft kommen sollen“. Die Konsequenz aus der Sekte auszusteigen, fällt ihnen ganz ganz ganz schwer.

  116. Zwei Anmerkungen:

    1. Ich kann mir trotz aller Bereicherung eigentlich nicht vorstellen, dass der Polizist ohne eine Vorgeschichte vor die Bahn gestoßen wurde. Der Täter konnte bei einem Zivilcop ja nicht wissen, dass es sich um einen Polizisten handelte. Daher vermute ich, dass der Polizist vorher in einen Streit verwickelt war, bei dem er zum Beispiel einen Nafri zurecht gewiesen hatte, weil dieser vielleicht offen Drogen verkaufte, Frauen belästigte oder sich sonstwie seiner Primatenkultur entsprechend daneben benahm.

    2. Obwohl ich natürlich den Polizisten und seine Angehörigen bemitleide, kann die die Polizei nicht mehr verstehen. Selbst tote Kameraden werden einfach so hingenommen. Keiner beklagt sich, keiner spricht die Wahrheit aus, alle Cops ducken sich weg und irgendein Vorgestzter sondert politisch korrekte Scheiße ab. Täterherkunft wird verschwiegen, Fahndungsbilder werden wahrscheinlich wieder erst ein halbes Jahr später veröffentlicht und die größte Sorge ist es, nicht anzuecken und sich möglichst poltisch korrekt zu verhalten. Da werden doch die toten Kameraden nachträglich noch verhöhnt und gedemütigt. Es gibt bei der Polizei offensichtlich keine Kameradschaft und Zusammengehörigkeitsgefühl mehr. Jeder macht Dienst nach Vorschrift, alle ducken sich weg und jeder hofft, dass er nicht der nächste ist. Das widert mich echt an. Und wenn die Polizei so unwürdig mit eigenen Kameraden umgeht, wie soll sie sich dann erst für bedrohte Bürger einsetzen? In diesem Land ist sich jeder selbst der nächste. Merkels Schweinetruppe hat das ganze Land mit ihrer alternativlosen Gleichgültigkeit zerstört. Der Volkskörper fault weg!

  117. VivaEspaña 11. Februar 2018 at 03:38

    Alles zu spät:
    Lagerfeld trägt jetzt Vollbart
    Was sagt seine Katze dazu?
    —————————————
    Mein Muschikopf.

  118. @ VivaEspaña 11. Februar 2018 at 03:38
    „Lagerfeld trägt jetzt Vollbart“

    in den in weiss, wie langweilig. das hemd ohne kragen, der schlips zu breit,
    und darauf die stickerei von simca-chrysler, wie billig sieht das denn aus.
    und dann die autofahrerhandschuh, fehlt nur noch die handgelenktasche.
    der hat echt keine ahnung von schlichtem hanseatischem schick.
    arbeit der alte mann jetzt fuer kik ?

  119. VivaEspaña 11. Februar 2018 at 04:12

    Viper 11. Februar 2018 at 03:46
    &
    LEUKOZYT 11. Februar 2018 at 03:58

    Am Alter scheint’s nicht zu liegen. Oder?
    ——————————–
    Wann war das denn? 1889?

  120. Cendrillon 11. Februar 2018 at 04:07

    Und nun, liebe Kinder, gebt fein Acht! Ich hab euch etwas mitgebracht.

    Uiuiuiuiuiui..
    Der ist ja ganz pöhse, der Jens Maier.
    Autobahn und Mohren(kopf)-Apotheke in Personalunion.
    Eieiei.
    Das geht ja gaaaaar nicht.

    😉
    tststs

  121. VivaEspaña 11. Februar 2018 at 04:32

    Cendrillon 11. Februar 2018 at 04:07

    Und nun, liebe Kinder, gebt fein Acht! Ich hab euch etwas mitgebracht.

    Uiuiuiuiuiui..
    Der ist ja ganz pöhse, der Jens Maier.

    Und hier eine volle Dosis „Jens Maier“ – absolut empfehlenswert selbst zu nachtschlafender Stunde (ich bin heute morgen allerdings putzmunter 🙂 )

    https://www.youtube.com/watch?v=5vNQKd7brNU

    Ab ca. Minute 20 – Jens Maier stellt sich und seine Arbeit in den Bundestagsausschüssen vor. Die Abschaffung des Paragraphen zur Volksverhetzung hat sich die AfD-Fraktion aufs Panier geschrieben. Sehr gut. Da muß noch viel mehr Paragraphenmüll weg z.B. das Pfaffen- und Islam-Kritik-Verbot-Gesetz.

  122. Ich wette 20€, welche an die AFD gehen werden,

    Täter
    -Migrationshintergrund
    -polizeilich vorbekannt
    -„psychisch auffällig“
    -er wusste das es ein Polizist ist
    -schwere Kindheit/Fluchterfahrung/sonstiger Bullshit
    -kein Zufallsopfer

  123. VivaEspaña 11. Februar 2018 at 03:38
    „Lagerfeld trägt jetzt Vollbart. Was sagt seine Katze dazu? Die wollte er doch heiraten. “

    gemach: das gesetz „ehe fuer alle“ wurde zwar vor der bt-wahl beschlossen,
    muss aber noch waehrend des notkabinetts merkel unterzeichnet werden.
    erst dann darf die katze mit lagerfeld das gemeinsame katzenklo teilen.

    man kann die zugekackte streu uebrigens gut bei schneeglaette verwenden.

  124. Jedes feige CDU-Mitglied, das immer noch hinter Erika Merkel steht, mordet mit.

    14. Februar ist Mia-Valentinstag

  125. 2020 10. Februar 2018 at 20:48
    wieviel % haben in Köln migrationshintergrund ?
    das dürften so um die 50 sein

    …und murksel würd wahrscheinlich sagen „damit muss man leben“
    ======================================
    Nicht „würde“, sondern „müssen“ sagt sie.
    https://www.youtube.com/watch?v=GddVOdkzXug
    Unfassbar! Kommt so was von Grünen…… kann man nix anderes erwarten.
    Aber wenn die Bundeskanzlerin so was sagt….. KRASS!!!!
    Im Übrigen akzeptiere ICH das nicht!!!

  126. Nicht aufregen, die Justiz wird doch wohl wieder trottelig die kultursensiblen Besonderheiten auftischen.
    Denn in manchen total durchbunteten Ländern, falls überhaupt vorhanden, ist es ja so, dass nun einmal der Kampf um Plätze im allgemeinen Bahnverkehr Formen eines Bürgerkrieges haben.
    Kein Wunder wenn die Kapazität bei 200 liegt und 20.000 Tausend Durchbuntete an so etwas wie einem Bahnsteig freudig auf die Schlacht warten.

  127. Placker
    10. Februar 2018 at 21:34
    Bei uns in Franken werden sie jetzt schon „Reisende“ genannt – die PC wird immer blöder:

    OT
    Drei Reisende hatten Drogen dabei…
    ==========
    Nicht Flüchtling, Schutzsuchender, MUFL, Rotationseuropäer; deutsch-xx-ler, „Mann“; …Reisender…soso! Flixbus Sofia/Köln um den Karneval zu „erleben“?

  128. „Rechtspopulisten, rechtsextrem, Holocaust, AFD , heute ist der Holocaust-Gedenktag, Ihre Partei ist schuld, dass in Deutschland jeden zweiten Tag Flüchtluingsheime brennen!“
    „Man kann heute nicht sagen, ich sei jeck, ich bin jeck!“
    „Jeder Jeck ist anders!“
    „Die SPD ist eine Schlangengrube!“
    „Gerechtigkeit!“
    „Nachdem die Personalie Schulz erledigt ist,…“
    „…jede Biene, jeder Schmetterling…!
    „Geht´s noch? …Fragen…“
    „Anton, mach´was!“
    „Herr Präsident,…..“
    „Schämen Sie sich!
    „…meine Damen und Herren,…“
    „Anton, mach´was!“
    „Haben Sie denn gar keinen Anstand?“

  129. Eurabier 11. Februar 2018 at 06:20

    Merkel gibt unsere viel zu hohen Steuern lieber für islamischen Terror im ehemaligen Deutschland aus:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article173425985/Wehrbeauftragter-Der-Marine-gehen-die-einsatzfaehigen-Schiffe-aus.html

    „Der Marine gehen die einsatzfähigen Schiffe aus“
    ——————
    Komisch. Im Artikel steht auch, dass das Ausmustern alter Schiffe „gut funktioniere“ … hm, vielleicht sollte man erst warten, bis neue Schiffe geliefert wurden bevor man alte Schiffe ausmustert??? Jeder normale Betrieb schmeißt ja seine alten Maschinen auch nicht weg bevor neue geliefert wurden, sonst steht doch alles still. Flintenuschi von den Laien muss weg, wir brauchen Fachpersonal im Amt und keine Schaumschläger. Da die noch immer mit dem „Einlesen“ beschäftigt ist steht noch immer funktionsunfähiges Equipment herum. Einen echten Plan hatten die im „Verteidigungsministerium“ noch nie.

  130. dummerMichel 10. Februar 2018 at 23:46
    „Warum werden die Aussagen der drei Begleiter des ermordeten BKA-Polizisten zur Identifizierung des Täters nicht veröffentlicht? Die Merkel-Verteidiger lehnen dies ab, da die Begleiter (alle drei!) so unter Schock stünden, dass sie keinen klaren Gedanken zustandebrächten. Wer hat denn mit ihnen geredet und wer entscheidet über die Verwertbarkeit des Gehörten? Merkel-Vasallen?“

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es Ermittlungsverfahren gibt, bei denen,aus welchen Gründen auch immer und beispielsweise beim Einsatz von verdeckten Ermittlern, die sofortige Aufklärung der Öffentlichkeit (Verdachtsmomente, Bilder,Tätertyp) für die Aufklärung nachteilig wäre. Das hätte dann nichts damit zu tun, dass man die (islamistischen?) Täter aus den üblichen Gründen nicht nennen möchte.

  131. Eine „Bätschi“ und „in die Fresse“ etc. also eine „Gangsterbraut“ mit Gangsterrhetorik (nicht von mir. Name ist aus Medien) wird SPD-Chefin. Dagegen sind die AfD – Leute „brave Lämmer“. In Russland würde man sagen AfD sind die Tauben.
    Es gibt Gemeinden mit 5.000 Einwohner, die zahlen 12% ihres gesamten Haushaltes für neue Wohnungen für Neger und Araber, also MyGranaten. Das – wie gesagt – ohne irgend einen Nutzen oder Mehrwert. MyGranaten haben keinerlei Mehrwert.

  132. Da jammern die Polizisten ständig herum, dass sie keiner mehr respektiert.
    Warum wohl?
    Die sollten mal ihren Saustall aufräumen.
    Nur noch charakterlose Lemmige bei der Polizei, für die das auch nur ein „Job“ wie jeder andere ist und keine Berufung.
    Wo ist eigentlich der unvermeintliche Herr Wendt, der von der Polizeigewerkschaft.
    Der könnt Licht in die Sache bringen, der drängt sich auch sonst vor jede Kamera und jedes Mikrofon.
    Aber was soll man von einen Land halten, dass einen hinterhältigen Bombenleger und Hochverräter als „Nationalhelden“ verehrt, dass dann auch noch als „Aufstand des Gewissens“ verbrämt wird.
    Eine Republik die ihren Gründungsmythos von einem Bombenattentat herleitet ist ein Witz und diese Republik ist dem Untergang geweiht.
    Alles seit 1945 ist auf Lügen aufgebaut!

  133. Das islamisierte Westeuropa von Sizillien -bis Schweden, von Spanien bis an die Visegaardgrenzen,
    ist zu einen Sicherheitsfaktor geworden, und zu verdanken haben wir das Junker-Schulz und Merkel, und allen
    ihren Speichelleckern , sprich Staatsöberhäuptern in West-eu, Staaten!
    Bald wir es Reisewarnungen aus anderen Kontinenten für westliche Metropolen geben,
    Madrid-Brüssel -Paris-alle deutschen Grossstädte, Wien -Malmö etcc.pp.
    Sicher ist man nur noch in Osteuropa, aber wenn es nach den Willen von Merkel-Schulz geht,
    dann sollten die Ostblock -Staaten unbedingt an islamischer Volklore teilhaben!

  134. Mehr_Licht 10. Februar 2018 at 21:39

    Noch unverfänglicher geht der Spiegel an die Story ran :
    32-Jähriger in Köln von Zug erfasst und getötet

    ______________

    Warum nicht gleich:
    „Mutmaßlicher Mensch (?) wurden von anderem mutmaaßlichem Menschen (?) mutmaßlich getötet in einem von mutmaßlichen Deppenmenschen bewohnten mutmaßlich pc Deppenland.

    Man kann die Hilflosigkeit der Deutschen in diesem Land ob der hoffnungslosen Situation einfach nicht mehr ertragen !
    Mensch Leuten, geht endlich in Massen auf die Strassen-alles andere bringt nichts mehr.
    Die Groko könnte wahrscheinlich noch verhindert werden !
    Cottbus und Dresden zeigen ja. wie es geht.

    Mit dem Strassenkarneval lassen sich ja auch Tausende im Westen mobilisieren.
    Wieso klappt das nicht, wenn es um unser aller Überleben geht ????????

  135. Demonizer 11. Februar 2018 at 07:49
    …der normale Betrieb schmeißt ja seine alten Maschinen auch nicht weg bevor neue geliefert wurden, sonst steht doch alles still. Flintenuschi von den Laien muss weg, wir brauchen Fachpersonal im Amt und keine Schaumschläger. Da die noch immer mit dem „Einlesen“ beschäftigt ist steht noch immer funktionsunfähiges Equipment herum. Einen echten Plan hatten die im „Verteidigungsministerium“ noch nie.
    ——————————————————————-
    Das betrifft nicht nur die Marine.
    Von allen Eurofightern sind keine 10 Stück einsatzfähig.
    Der A400M fliegt nicht!
    In den NH90 trauen sich die Piloten nicht einsteigen.
    Von 2000 Kampfpanzern von vor der Wende haben wir noch ca. 150 und mehr als die Hälfte ist defekt.
    Wir haben vielleicht für 3 Tage Munition, danach können alle Soldaten nach Hause gehen usw.
    Man kauft Drohnen ohne Zulassung!
    Die Hälfte der Soldaten besteht aus „kleinen Mädchen“ mit dem Kampfwert von Zinnsoldaten.
    —————-
    Ich geben ihren vollkommen Recht, es müssen ausgewiesene Fachleute an der Spitze der Ministerien stehen und nicht Laienschauspieler.
    Eine nicht ausrottbare Krankheit aller parlamentarischen Demokratien.

  136. Das Warten hat ein Ende. Am Mittwoch 14. Februar läuft „Aufbruch ins Ungewisse“ im ARD Erziehungsfernsehen. Um den Film richtig einzuordnen gibts anschließend eine Lektion von Sandra Maischberger, in ihrer Talkshow mit dem Thema „Flucht aus Europa“.
    „Aufbruch ins Ungewisse“ Die Läuterung wird ausbleiben
    https://jungefreiheit.de/kultur/2018/die-laeuterung-wird-ausbleiben/

    Wir erinnern uns eine Deutsche Familie flieht vor den Rechtspopulisten in Europa ins rassistische Südafrika.

  137. Bei der Gründung der Repubik 1945 wurde leider das Fundament vergessen.
    Deutschland hat 1945 seine Historie weggeworfen, ist nicht mehr in seiner Historie verwurzelt.
    Man reduziert die ganze Geschichte unseres Volkes auf die Zeit von 1933-1945.
    Wie kann ein Beamter/Staatsdiener sein Land lieben, sich mit ihm Identifizieren, wenn es keine Geschichte mehr hat?
    Man versucht dies mit „Stolz“ auf das Grundgesetz, auf einen Fetzen Papier zu kompensieren.
    Man versucht Patriotismus, liebe zum Vaterland mit einem Stück Papier zu wecken.
    Wie armseelig und naiv!
    Diese fehlende Verwurzelung des Volkes in seiner Geschichte fiel so lange nicht ins Gewicht, als der kalte Krieg herrschte, eine äußere Bedrohung bestand.
    Nach der Wiedervereinigung war man mit dem Aufbau des Ostens beschäfftigt und nun holt uns die Normalität und die Versäumnisse der Vergangenheit ein.
    Diese fehlende Verwurzelung, die fehlende Liebe zu unserem Land und Volk hat zu diesen Zuständen geführt, wie wir sie heute haben.
    Es ist allen einfach egal, es berührt sie im Grunde nicht, Hauptsache ihnen persönlich geht es gut.

  138. „Vorläufige Bilanz“ der Kölner Polizei : 2 Vergewaltigugen udn 4 sexuelle “ Belästigungen“ – lach … wie praktisch, dass der Server der Pressestelle gerade jetzt überarbeitet wird angeblich :
    https://www.newsaktuell.de/service-maintenance

    Ich alleine kenne schon 3 Frauen und Mädels, die angegrapscht wurden von deutlich arabisch -stämmigen Typen in Köln. Und damit ist nicht ein Griff an Schulter oder ne Bützchen gemeint, sondern direkt an die Brust und zwischen Beine … Natürlich zeigen die das nicht an. Wozu auch ? Die Chancen die zu kriegen und denen das vor Gericht zu beweisen dann ist gleich Null. Neuerdings muss sich die “ schon länger hier lebende Frau“ ja anhören auch, sie hätte eben eine armlänge Abstand halten müssen und zeige sowas eh nur an, wenn es sich um Ausländer halte bei den Tätern.
    Die extrem gesteigerten Sicherheitsmaßnahmen zahlen wir alle, die dann doch natürlich nicht ausreichen können… hauptsache es wird sichergestellt, das jeder weiter hier rein kommt ins Land ungeprüft. Nach den Persönlichkeitsrechten derer, die das alles bezahlen fragt keiner mehr…

  139. Kann sich eigentlich hier jemand vorstellen, dass ein Mitglied unserer Regierung noch einmal öffentlich vor seinem Volk reden wird?

    Merkel auf der Domplatte, Nahles auf dem Stachus, Maas auf dem Altmarkt…

    Ich stelle es mir gerade vor!

  140. Mit Sicherheit gabs da auch einen MihiGRu- denn sonst wäre man da nicht dermassen verschwiegen was die Identität betrifft. ICh bin relativ sicher, dass die schon wissen, wer das ist oder zumindest anhand der Bilder man sehen kann, woher der kommt. Wäre das ein DEutscher wäre das Video schon lange veröffentlicht für einen MEdienaufruf .. lach ..

  141. Wenn es sich um einen Täter aus dem ominösen Südland handelt, dann läuft die Sache ungefähr so ab: Ein Kripobeamter ruft bei der Community an, wie das in solchen Fällen seit Jahren so gehandhabt wird, und teilt mit, daß einer aus der Community großen Mist gebaut habe und dass man jetzt alles dafür tun müsse, dass das Volk nicht unnötig beunruhigt und aufgehetzt wird. Weiter sagt er: Anhand von Bildern können wir den Täter einwandfrei identifizieren, aber bevor wir ihn zur Fahndung mit Steckbrief ausschreiben, wäre es uns lieber, ihr legt ihm nahe, sich zu stellen, was für alle Seiten besser wäre. Die Community bekommt eine gewisse Frist gesetzt, in der nichts an die Öffentlichkeit dringt. Die Sache drängt, denn nicht nur gab es einen Toten, weshalb die Sache nicht unter den Teppich gekehrt werden kann (wie bei dem Mann, der ins Gleisbett geschubst wurde und am Heraussteigen gehindert wurde, die mörderischen Täter aber erst laufen gelassen wurden und nur unter dem Druck der Öffentlichkeit der Staatsanwalt seiner Verpflichtung zur Anwendung geltenden Rechts wieder nachgekommen ist). Außerdem handelt es sich um einen Kripobeamten, dessen Kollegen Zugang zu allen Computern und Ermittlungsakten haben. Bei dieser Konstellation der Dinge werden wir bald in den Nachrichten hören, dass der Täter sich gestellt hat, oder das es sich um den Kölner Jung Fritz Klüngel handelt, der jetzt ins Gefängnis muß.

  142. Sanngetall 10. Februar 2018 at 22:51
    Mal kurz ein Update: Laut BDK war der Polizist im Kampf gegen Hardcore-Anhänger einer bestimmten Religion von geschenkten Goldstücken betraut.

    https://www.bdk.de/lv/nordrhein-westfalen/startseite/bdk-trauert-um-getoeteten-kollegen
    Ich wette mit Euch: Nicht so lange Hierlebender und Absicht.
    Eine armlänge Abstand einzuhalten wird im bunten Kölle auch an Haltestellen wichtiger denn je!

    ++++++++

    Deutschland auf dem Weg zum Islam-shithole❗ 😎
    Danke, Danke an alle Merkel mit Anhang Wähler…
    Ja, Islam bedeutet Frieden … Frieden auf der Streckbank, auf dem Friedhof 😛
    Wann wacht der Michel endlich auf *?*
    Hoffe PI bleibt am Fall.
    EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang ❗ 😎

  143. Auf die Sheriffs rumzukloppen ist etwas zu einfach. 99,99% der Deutschen verhalten sich nicht anders und bekommen die Backen auch nicht auf, wenn damit mögliche Konsequenzen der Anstellung, bzw. der Karriere drohen. Ich muß mir nur die Konzerne wie Daimler, VW, BASF usw. mit ihren Compliance-Gedöns anschauen… Da halten alle schön die Klappe! Vom hohen Management bis zum kleinen Malocher gibt es da keinen Pieps, weil dann die Entlassung flink bei Fuße ist! Und das gilt nicht nur für die Anstellung, sondern auch im Vereinsleben und im privaten Kreis. Bloß nichts falsches sagen! Dieses mangelnde Rückgrat ist bei den meisten Deutschen angeboren!

    Gestern gelesen:
    „«Geht nicht gebückt und gebeugt, geht aufrecht wie Freie! Geht mit erhobenem Kopf, aber erhebt euch nie über andere! Geht mit wachem Verstand und mit heißem Herzen!» – Georg Leber (SPD), ehemals Bundesverteidigungsminister ;“
    Wen Leber damit auch immer damit meinte, an den deutschen Standard-Untertan kann er nicht gedacht haben. Denn der Deutsche an sich hat zwar eine riesengroße Klappe, ist aber feige bis ins Mark, wie in „Die sieben Schwaben“ beschrieben. Der Mut des gemeinen Deutschen beschränkt sich in der Regel auf: „Hannemann, geh du voran! Du hast die größten Stiefel an, dass dich das Tier nicht beißen kann“.

    Die Beamten beeiden, jederzeit das Recht zu wahren, nicht ihren Hintern für jeden Hasenfuß hinzuhalten. Die Beamten haben tagtäglich nicht nur mit Immigranten, sondern auch, oder in vielen Regionen immer noch meist, mit doofen Deutschen zu tun, die saufen, prügeln, lügen, betrügen, mit Rechtsanwälten drohen, in ihrem ganzen Habitus einfach nur erbärmlich sind! Meinen Respekt an jeden Beamten, der noch nicht seinen Glauben an das Gute im Menschen verloren hat! Der eine oder wird sicher schon abwägen, ob es sich wirklich lohnt, für „die Deutschen“ Risiken einzugehen.

    Statt also auf die Polizei zu schimpfen und deren berufliche Existenz einzufordern, sollten die Deutschen mal selbst in die Puschen kommen und sich nicht auf die Hilfe anderer verlassen. Ich helfe auftragslos nur Alten, Kindern und Behinderten, bei allen anderen sage ich: warum soll ich Dir helfen, wenn Du Dir nicht mal selbst helfen kannst, Du Lutscher?

  144. Zu „Rückfragen über die Nationalität des Mörder-„Trios“ wurden bislang aufgrund der laufenden Ermittlungen zurück gehalten, Ralf Jäger lässt grüßen!“

    Der Erlass des Innenministeriums an die Polizei, die Beteiligung von Minderheiten an Straftaten weitgehend zu verheimlichen stammt aber von einem Vorgänger Jägers, dem FDP Innenminister Ingo Wolf (15.12.2008).

  145. @ lorbas 11. Februar 2018 at 02:47
    Fehler ? Die dauerhafte Rede im Präsens ? Die Verwendung des Satzes „Finde den Fehler“, welcher sich (medial unterstützt) durchgesetzt hat. Entschuldigung ! Nur geht mir die Rede/Sprache im Präsens insbesondere beim Fußball auf den Geist.
    Doch danke für die Information. So wie die DDR angebliche Republikflüchtlinge in die BRD eingeschleust hat, hat es der Islam mit Flüchtlingen gemacht. Und wer weiss, was alles für Vögel mit der großen Welle 2015 hineingekommen sind. Nicht nur Soldaten, Terroristen, Kriminelle und Experten für die Rekrutierung neuer Gläubiger, sondern auch Wirtschaftsspione, politische Spione, usw.. Die ob der ganzen feuchten Hosen der Gutmenschen in den Firmen, Behörden, Parteien und Gewerkschaften allzu fahrlässig reingelassen werden und dort schalten und walten können (aber im Interesse des Islam).
    Und die geistesgestörten GdP Leute mit dem SPD Parteibuch sind weiter vehement gegen echte Grenzkontrollen. Und der Heilsbringer Wendt der anderen Berufsvertretung hat seine Maske beim CDU Parteitag in der Grugahalle beim minutenlangen Applaus fallen lassen. Wir könnten auch an der Grenze zu Österreich per Mindestlohn bezahlte Grußkasper hinstellen, die jedem Flüchtling noch ein Begrüßungsgeschenk überreichen. Wäre billiger als hochqualifizierte Polizeibeamte dort für eine Alibi Kontrolle hinzustellen. An denen die ganz ungewollten Flüchtlinge sich eh weiterhin vorbeischleichen.
    Wir sind ein Land der Deppen. Von den Vereinigten Staaten ferngelenkt durch die Maschinerie Fernsehen/Hollywood. Durch die eigenen Medien dumm gehalten. Von den islamischen Schutzbedürftigen bereichert. Aber wehe ein Deutscher zeigt seine Flagge ausserhalb der zugelassenen Anlässe oder ist gar stolz auf sein Land. Selbst hier heißt es ja politisch korrekt „Patriotismus“ und nicht Nationalstolz.
    Auch wieder eine Erfindung der Vereinigten Staaten.

    Aber selbst die Franzosen sind mittlerweile mit ihrem echten Nationalstolz von der amerikanischen Medienindustrie überrannt und vom Islam mehr als bereichert worden. Da hat es der Islam nun auch einfacher, weil die ihre Leute aus den Kolonien aufgenommen haben.
    Doch ganze Stadtteile mit der Scharia. Berlin ist auch nicht besser. Bremen, Gelsenkirchen … .
    Da sitzen die stolzen Moslems. Leben alle von Sozialleistungen und handeln durchweg kriminell. Ob nur an der Steuer vorbei oder mit komplett gestohlenen / illegalen Waren. Ich lache diese Pack jeden Tag aus. Respekt habe ich kein Stück vor denen. Wieso die Sozen, die Gewerkschaften und der ganze Linkspöbel mir da aufzwingen wollen, dass ich Respekt haben muss, verstehe ich nicht.

  146. Dieses Land ist von innen verrottet. Deshalb muß die Gesundung auch von innen kommen. Der einzelne Polizist hat schon lange die Schnauze voll und wählt AfD. Aber letztlich brauchen sie alle ihren Job, auch wenn er noch so beschissen ist. Trotzdem müssen sich diese Leute geschlossen und offen gegen die Politik aufstellen. Die armen Schweine werden sonst weiterhin sinnlos ins Feuer geschmissen und verbrannt. Selbstverständlich werden sie auch von der Gewerkschaft im Stich gelassen. Der feige Herr Wendt äußert sich teils klar innerhalb geschlossener Türen, aber nach außen vertritt er die Merkelsche Linie voll und ganz. Es gibt in der CDU/CSU eben nur noch Feiglinge; und das ist noch milde ausgedrückt.

  147. Bestimmt einer der inzwischen täglich stattfindenden, „bedauerlichen Einzelfälle“®.

    Eben Kolateralschäden MERKELwürdiger WILLKÖMMENSKÜLTÜR©, die man nicht weiter aufbauschen sollte…….

    // SATIRE AUS

  148. Die Polizei.
    Sie diente den Interessen des Kaiserreiches.
    Sie diente den Wirren der Weimarer Republik.
    Sie diente dem Ausliefern an die National-Sozialisten.
    Sie diente als verlängeter Arm der Stasi-1.
    Sie d i e n t als verlängerter Arm der herrschenden Diktatur.
    We‘ Brot ich ess, des Lied ich krächse ?
    Augen zu, Ohren verschließen und nichts sagen.
    Und irgendwann ändert sich der „Arbeitgeber“.
    Und das Verhalten ändert sich.
    Nichts sagen, Ohren verschließen und Augen zu.
    Wer wagt da noch zu behaupten, dass alles so bleibt ?

  149. @erich-m: du solltest dich schon mal genau informieren wann die BRD gegründet wurde bevor du das schreibst, 1945 war es 100% und garantiert nicht.. 🙂

  150. „Der Marine gehen die einsatzfähigen Schiffe aus“

    Ein KptLt erzählte er mir vor ~3 Jahren, daß die Marine nicht mehr genügend Personal zum Betrieb der Schiffe hat und die Mannschaften nach Bedarf zusammengekratzt werden.
    Wir brauchen dingend wieder eine Wehrpflicht, besser eine Dienstpflicht.

  151. Islam go home 10. Februar 2018 at 20:55
    Die Armlänge Abstand sollte wirklich IMMER eingehalten werden!

    Das ist wahr. Der ausgestreckte Arm des unter die Straßenbahn Geschubsten erleichtert die anschließende Bergung des Geschubsten logischerweise erheblich.

    Auf diese Weise wird das lustige bunte Treiben der Jecken nicht unnötig lange durch diesen abermaligen unappetitlichen Vorfall beeinträchtigt. Außerdem sind die Einsatzkräfte vor Ort heutzutage ja mit blickdichten Laken oder Decken ausgestattet. Anliegende Gaststätten können sich in ähnlichen Fällen in Windeseile mit dem umgehenden Aufstellen eines diskreten Paravents als Blickschutz für die zahlenden weltoffenen Gäste behelfen, damit der schöne Schein gewahrt bleibt:

    Köln ist bunt!

  152. Köln. In der Nacht zu Samstag ist ein 32 Jahre alter Mann in Köln vor eine Straßenbahn gestoßen worden. Er starb. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

    Der Mann, ein

    44 Jahre alter D e u t s c h e r, (Bio?)

    habe sich am Unfallort als Zeuge gemeldet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Im Laufe der Ermittlungen habe sich ein dringender Tatverdacht gegen ihn ergeben. Am Samstagabend wurde er festgenommen. Er soll am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden.

  153. Wenn die Mainstreammedien bei einem Verdächtigen von einem „Deutschen“ berichten, läuten bei mir aus Erfahrung alle Alarmglocken!

  154. Aus gut informierten Kreisen, die es wissen müssen, vernahm ich kürzlich, dass allein in Köln 40,000 Personen lebten, die laut Gesetz eigentlich sofort abgeschoben werden müssten. Daran dachte ich bei der Lektüre dieses Artikels.

  155. Ich frage mich, wann spiegel.de es für nötig hält, über „LKA-Beamter vor Bahn gestoßen und ermordet“ zu berichten. Bis jetzt (SO 11:45) ist nichts zu finden !!! Im negativen Sinne: stark!

  156. Langsam kommt das „Wir schaffen das doch nicht“ auch in den Medien an.

    Horrende Kosten für sogenannte minderjährige sogenannte „Flüchtlinge“.
    Ein MUFL kostet 50.000 € pro Jahr.
    Es wurden im Oktober 2017 insgesamt 56.758 sogenannte MUFLs betreut gepampert.
    Das macht die Kleinigkeit von 2.837.900.000 € pro Jahr.
    In Worten: Zwei Milliarden Achthundertsiebenunddreißig Millionen Neunhundert Tausend Euro. Jährlich.

    WeLT.de: Aufnahmekosten – 50.000 Euro pro unbegleitetem jungen Flüchtling
    Der Beitrag hat in kürzester Zeit bereits 739 Kommentare (11:36 Uhr). Durchweg AfD-Positionen unter den Kommentatoren.

    Katzenjammer bei den Ländern und Kommunen:
    focus.de: Bund soll mehr beisteuern – Länder klagen über hohe Ausgaben: 50.000 Euro pro unbegleitetem Flüchtling
    Tja, der Bund trägt zwar nicht die Kosten, die „Bundes“-„Kanzlerin“ hat aber die Einladung an alle Welt ausgesprochen.

  157. Frau Holle 11. Februar 2018 at 11:44

    zum tausendsten Male die Info, dass schon vor Jahren in Holland ein detailiertes Gutachten erstellt wurde und ALLE Kosten pro Kopf für einen EINZIGEN Invasoren auflistete.

    Die kamen damals auf 48.000€ pro Kopf, nicht im Leben, nicht im Jahrzehnt, sondern pro Jahr. Egal ob Kind oder Greis.

  158. bet-ei-geuze 11. Februar 2018 at 02:21
    Karnevalszeit, Opernballzeit. Man denke nur an DD Semper oder Wien. Der dort alternde liebevoll
    ‚Mörtel‘ genannte Großmogul der Regenbogenpresse hat dieses mal entgegen seinen Gepflogenheiteneine nicht mehr der ganz junge Darstellerin in seine Vorzeigeloge gesetzt.
    _________________________________________________
    1. Wird Herr Lugner irgend wann noch mal erwachsen?
    2.Was sind das für „Damen“ die sich für 50-100TSD mit so einem Schmierla….. abgeben?

  159. fiskegrateng 10. Februar 2018 at 21:03
    „Der engagierte Kriminalbeamte bekämpfte im Dienst den islamistischen Terrorismus und suchte in seiner Freizeit Ausgleich im Kölner Karneval.“

    Damit war er sicher kein Zufallsopfer. Heisig lässt grüßen.

  160. Die Welt des Patrioten ist einfach herrlich simpel.
    Klar wurde nun berichtet das es ein Deutscher war, aber das spielt gar keine Rolle, auch sind Motiv, oder die Hintergründe völlig belanglos.
    An diesem Verbrechen ist Merkel, die Altparteien, das System, die Gutmenschen Schuld und mehr muss man nicht wissen.
    So wie sich der geneigte Patriot das Verbrechen vorstellt so war es auch, alles andere muss gelogen sein.

  161. Gute Beamter. Tätig bei der islamischen Terrorismusbekämpfung.
    Kling ja fast so wie bei der Ermordung von Siegfried Buback durch die so genannte „RAF“

    Jetzt können wohl einige aufatmen

  162. @sunday 11. Februar 2018 at 10:45

    Sie haben den Täter: Es ist ein 44jähriger Deutscher. Sonst keine weiteren Angaben…

    Passdeutscher oder vlt deutscher Konvertit ?

  163. sunday 11. Februar 2018 at 10:45

    Sie haben den Täter: Es ist ein 44jähriger Deutscher. Sonst keine weiteren Angaben… “

    Vorhin bei n-tv wurde nur von einem mutmasslichen Täter gesprochen, der festgenommen wurde. Aber nichts über die Nationalität. Wenn es sich hier wirklich um einen Bio-Deutschen handeln würde, wäre dies schon lange an der großen Glocke.

  164. Frau Holle 11. Februar 2018 at 11:44
    Langsam kommt das „Wir schaffen das doch nicht“ auch in den Medien an.
    Horrende Kosten für sogenannte minderjährige sogenannte „Flüchtlinge“.
    Ein MUFL kostet 50.000 € pro Jahr.
    Es wurden im Oktober 2017 insgesamt 56.758 sogenannte MUFLs betreut gepampert.
    Das macht die Kleinigkeit von 2.837.900.000 € pro Jahr.
    In Worten: Zwei Milliarden Achthundertsiebenunddreißig Millionen Neunhundert Tausend Euro. Jährlich.
    WeLT.de: Aufnahmekosten – 50.000 Euro pro unbegleitetem jungen Flüchtling
    Der Beitrag hat in kürzester Zeit bereits 739 Kommentare (11:36 Uhr). Durchweg AfD-Positionen unter den Kommentatoren.
    Katzenjammer bei den Ländern und Kommunen:
    focus.de: Bund soll mehr beisteuern – Länder klagen über hohe Ausgaben: 50.000 Euro pro unbegleitetem Flüchtling
    Tja, der Bund trägt zwar nicht die Kosten, die „Bundes“-„Kanzlerin“ hat aber die Einladung an alle Welt ausgesprochen.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Es ist doch egal von wo die Gelder kommen, ob Bund, Land, Gemeinde – alles harterarbeitete Steuergelder.
    Auch wenn die Politiker die Haushalte verschulden, dann ist das noch schlimmer, weil dann die nächsten Generationen dafür Zahlen und sie werden uns, wenn noch in paar Jahren die Deutschen als Nation existieren, verfluchen.
    SCHLUSS MIT DER SOZIALHILFE IN DER HEUTIGEN FASSUNG.

  165. @ ubiqui 11. Februar 2018 at 12:19

    Die Welt des Patrioten ist einfach herrlich simpel…

    Das einzige, was ich Ihrem Erguß entnehme, ist, daß Ihre eigene Welt „herrlich simpel“ zu sein scheint. Zunächst einmal wären die Ermittlungen abzuwarten, die sich ob der schlechten Bilder der Überwachungskamera relativ schwierig zu gestalten scheinen. Alles, was die Polizei bisher hat, ist ein als „Deutscher“ bezeichneter Tatverdächtiger, der sich laut n-tv zunächst als Zeuge gemeldet, nun aber einen Anwalt genommen haben soll. Möglich ist auch ein Strohhalm, nach dem man gegriffen hat, da man sich offensichtlich unter Druck befindet, möglich ist auch anderes.

  166. ubiqui 11. Februar 2018 at 12:19
    „Die Welt des Patrioten ist einfach herrlich simpel.“
    ———————————————————-
    Das ist also bei jedem Patrioten so? Das legen Sie sich hier gleich zurecht.
    Ganz schön simpel gestrickt, nicht wahr.

    Davon abgesehen ist es doch ein auffälliger Zufall, dass der LKA-Beamte ausgerechnet Islam-Terror bearbeitete laut Gewerkschaft BDK. Zu dritt unterwegs und ausgerechnet dieser Mann wird in die Straßenbahn gestoßen. Bisschen viel Zufall. Und dass genau eben jener IS zu Terroranschlägen gegen Soldaten und Polizisten der Ungläubigen aufgerufen hat. Und dass eben jener IS dank Merkel bereits in Deutschland aufgrund offener Grenzen mordet, das können selbst Super-Simpel nicht bestreiten.

  167. Bitte dranbleiben, ob es wirklich ein deutscher Täter war oder ob uns die Medien mal wieder ein bißchen mehr oder weniger belügen, Stichwort „Passdeutscher“.

  168. Diesen deutschen Täter möchte ich erst sehen, bevor ich es glaube…

    Und wenn es ein „deutscher“ Obdachloser oder Junkie war, muss man den Migrationshintergrund genau beleuchten, dieses Klientel ist nicht selten (süd)osteuropäisch oder russisch abstammend, sehen zwar aus wie Deutsche, stehen in Sachen Gewalt aber den Moslems in nichts nach.

  169. Bei tagesschau.de steht noch immer nichts. Daher gehe ich davon aus, daß der Täter mit der gewünschten Herkunft noch nicht fertig gebacken ist.

  170. Es ist doch schön , dass die Bundesmarine bald keine einsatzfähigen Schiffe mehr hat ( wie bei anderen Kampfmitteln auch ) , da können diese BM-Vaterlandsverräter nicht mehr die Illegalen aus den Mittelmeerschiffchen herausholen und nach Lampedusa bringen.

    Am besten wäre, , diese BM – Schiffe anzubohren, dann ließe sich sehr viel Unheil in Italien und bei uns vermeiden.

    Mit Merkel und ihren sozialistischen Genossen ist die BRD ein wahres Irrenhaus geworden.

  171. D-FENCE 11. Februar 2018 at 18:11

    Bei tagesschau.de steht noch immer nichts. Daher gehe ich davon aus, daß der Täter mit der gewünschten Herkunft noch nicht fertig gebacken ist. “

    Ja, das denke ich auch. Scheinbar handelt es sich um keinen Hans B. oder Michael H., denn sonst wäre der Name schon längst bekannt. Jetzt, wo es bei der CDU und SPD sowieso schon genug brodelt, passt so ein Mord von einem Ausländer überhaupt nicht ins Zeitgeschehen.
    Und, Deutscher ist sowie jeder, der sich in Deutschland aufhält. Es wird nur noch zwischen den hier schon länger Lebenden und den neuen Goldstücken unterschieden.

  172. Obronski / Frau Holle 11. Februar 2018 at 11:44
    Langsam kommt das „Wir schaffen das doch nicht“ auch in den Medien an. Horrende Kosten für sogenannte minderjährige sogenannte „Flüchtlinge“.
    Ein MUFL kostet 50.000 € pro Jahr.
    Es wurden im Oktober 2017 insgesamt 56.758 sogenannte MUFLs betreut gepampert.
    Das macht die Kleinigkeit von 2.837.900.000 € pro Jahr.
    _____________

    Kein Wunder , in Bayern laufen nahezu in jedem Dorf schon pulkweise
    junge Neger -und Nafrigruppen den ganzen Tag durch die Gegend , kaufen locker in den Supermärkten ein, dass die Einkaufswägen quellen, wohnen z.T. in ziemlich neuen Ein-und 2 Familienhäusern und die
    braven „Kartoffeln“ arbeiten tagsüber .
    Die deutschen Frauen, Omas und Kinder getrauen sich schon fast nicht mehr in einen öffentlichen Bus einzusteigen, weil es dort von diesen „Minderjährigen nur so wimmelt “ ( s.a Donauwörther Zeitung : „Örtlicher Bahnhof und eine bestimme Stadtbuslinie sind ein Tummelplatz für Grabscher und Trinkergruppen aus dem Asylsammellager geworden“ .)

    Dass hierzulande noch sowas eintreten könnte, hätte man früher selbst in den schlimmsten Gruselträumen nicht gedacht .

    Aber ! : Im Oktober sind in Bayern Landtagswahlen und da will die CSU
    die absolute Mehrheit haben – Hahahahahahahaha ………. da freut sich so mancher richtig drauf .

  173. Dortmunder Buerger 10. Februar 2018 at 22:01; Bisher war ich der Meinung, dass Polizisten in guter körperlicher Form sein müssen und ausserdem eine Nahkampfausbildung haben, die sie auch ohne Waffen befähigt, irgendwelcher bösen Buben Herr zu werden. Aber das scheint mittlerweile wohl auch nicht mehr zu stimmen.

    Stration 10. Februar 2018 at 23:27; Ist doch bloss konsequent, unsere Gesetze, die übrigens bis vor wenigen Jahren die Todesstrafe enthielten sind auf die normalen zivilisierten Leute ausgelegt. Diese Barbaren aus der 3. und 4. Welt die jetzt zu uns reintsunamiet kommen, für die ist ne Gefängnisstrafe doch eine Belohnung. Bei denen gibts schon für weit weniger, als sich die hier leisten, die Rübe runter.
    Da ist z.B. ein mit Koranversen bedrucktes Klopapier ein Verbrechen, das unbedingt mit dem Tod bestraft wird. Würde hierzulande das jemand mit Bibelsprüchen machen, würde sich noch nicht mal ein Pfarrer aufregen, von den höheren Chargen ganz abgesehen.

    sophie 81 10. Februar 2018 at 23:28; Guter Witz, mitm Zitronenfalter.

    Sunny 10. Februar 2018 at 23:48; Die heulen doch bloss weil die armen trau… ein paar Meter zu Fuss gehen müssen. Ich kenn in München und bei uns und im nächsten Dorf einige solcher Lager, in keinem Fall ist der nächste Parkplatz, wo ein grosser Bus unbeschränkt parken kann, mehr als 500 Meter weg. So viel körperliche Anstrengung kann man jemand, der angeblich 6000km zu Fuss zurückgelegt hat, wohl grade noch zumuten. Auch das Problem, den Ort zu finden ist keines, es ist solchen NoGOs zuzumuten, am Eingang einen Anschlag, mit dem Standort anzubringen. Obwohl sämtliche Papiere verloren sind, gelingt es den Asylbetrügern stets, ihr Handy zu retten. Das ist grundsätzlich eines mit allen Funktionen unter Garantie auch GPS.

    lorbas 11. Februar 2018 at 02:47; Die Apo-theke heisst schon länger so, wie ihre ehemalige Heimat Iran.
    übrigens kam heute was in den Nachrichten, dass dort grade der wohl 40. Jahrestag der islamistischen Machtübernahme durch eiertoller Komeni begangen wird. So rein aus der Erinnerung müsste das aber 1 Jahr später passiert sein.

    Fakten 11. Februar 2018 at 10:53; Nein, grade das Gegenteil, das 8stufige Gymnasium war ein positiver Anfang, doch leider wurde dabei versäumt, den Lehrplan entsprechend zu kürzen. Eine wie auch immer Pflicht sorgt nur dafür, dass deutsche Berufsanfänger die europa-, wenn nicht weltweit ältesten sind.

    Estenfried 11. Februar 2018 at 19:39; Auf die 50.000 darfst aber wenigstens nochmal 10.000 draufpacken. Es heisst schon seit Jahren monatlich 5.000, aber da kommt noch einiges drauf. Wenn wie in MRW jeden Tag mehrere 100 Polizeieinsätze, sicher nicht nur mit einem Auto passieren, dann sind die Kosten dafür sicher in den 5.000 nicht drin. Auch die ungewöhnlich ausgeprägte Gesundheit laut Montgomery muss ja irgend jemand finanzieren. https://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/vertraulicher-lagebericht-78-000-polizeieinsaetze-in-zusammenhang-mit-asylunterkuenften-in-nrw-in-2015_id_5282954.html

  174. An dieser wunderschönen Geschichte des neuen SPD-Polizeipräsidenten in Köln zur Ermordung des LKA-Polizisten sollte man dranbleiben:
    1. ein unerkannter Täter, der wichtigtuerisch auf sich aufmerksam macht, obwohl er vorher in der anonymen Menge verschwinden konnte?
    2. ein „Deutscher“, von dem noch nicht einmal der Vorname bekannt ist oder nicht bekannt gegeben werden darf?
    3. die Begleiter des Ermordeten immer noch in Schockstarre und nicht fähig, ein einziges Wort herauszubringen?
    4. Ermittlungen wegen Totschlags und nicht wegen Mord (eigentlich spezifisch für Migrationstäter!)?

  175. War bestimmt so ein Reichsbürger, wie vor einiger Zeit der Amokläufer in München ja auch ein Deutscher war. (Deutscher Pass und Mihigru)
    Aus Ali macht man dann schnell einen Adolf und schon ist die AfD wieder mitschuldig.
    D.h. Mitschuldig ist sie sowieso, auch wenn es ein Migrant war, denn der fühlte sich dann von der
    AfD in seiner Ehre gekränkt.

  176. Und wieder dreht sich das Blatt
    Staatsanwaltschaft geht nicht von Totschlag aus

    Es wurde vermutet, dass er sein Opfer absichtlich vor die Bahn stieß.
    Dieser Verdacht erhärtete sich aber bislang nicht, wie der „Express“ berichtet. Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer teilt mit, dass nicht zwangsläufig von einem absichtlichen Schubsen ausgegangen wird. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Polizist von dem Rechtsanwalt versehentlich zur Seite gedrängt wurde. Der Haftbefehl laute daher auf fahrlässige Tötung.

    https://www.ksta.de/koeln/toedlicher-unfall-am-chlodwigplatz-staatsanwaltschaft-geht-nicht-von-totschlag-aus-29672800

  177. kart 2.22
    Der „Arier“ David S =
    ALI DAVOUD SONOLI
    Der mit seinem Vater im Fluchtland IRAN Pistolenschiessen übte.
    Um dann als Shiit verfeidete Sunniten in MÜNCHISTAN zu ermorden!
    Warum sind eigentlich alle SShariastaaten iSS-Lam Schissholes?

Comments are closed.