Print Friendly, PDF & Email

Die Geschlechter-Forschung ist immer wieder für Überraschungen gut. So wissen wir durch wissenschaftliche Studien, dass Männer öfters von Hunden gebissen und Frauen von Ärzten mehr Medikamente verschieben bekommen. Und diese Medikamente wirken auch noch je nach Geschlecht unterschiedlich auf den Körper.

Die vorherrschende Meinung, dass Geschlechterrollen nur anerzogen sind, gilt damit endgültig als überholt. Genauso, wie dass die Erde eine Scheibe ist. Oder die SPD eine Volkspartei. Aber jetzt machen sich findige Geschäftsleute die neuesten Forschungsergebnisse zu nutze und kassieren Frauen gnadenlos ab – und die bezahlen auch noch freiwillig mehr. Nur weil der Rasierer pink ist. Und auf der Verpackung ein Einhorn abgebildet ist.

Bei der CDU sucht man hingegen nach einem möglichen Merkel-Nachfolger. Aber an Persönlichkeiten mangelt es der Partei. Da der Einäugige der König unter den Blinden ist, hat bei der Union selbst Fallobst aussicht auf eine glänzende Karriere.

Bei den Roten ist der große Traum vorerst ausgeträumt. Auf die roten Teufel wartet die Drittklassigkeit. Aber wie heißt es so schön? Geteiltes Leid ist halbes Leid. Und so wird eine ganze Region in Geiselhaft genommen.

Das alles und noch viel mehr in Folge #71 von „Laut Gedacht“.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

22 KOMMENTARE

  1. Bei der CDU sucht man hingegen nach einem möglichen Merkel-Nachfolger…

    Wie wäre es mit klonen? Von der Möglichkeit haben „Menschenfreunde“ wie Hitler, Stalin, Mao und so, immer geträumt…. 🙂

  2. Gut, also das mit der Scheibe müssen wir noch ausdiskutieren:)

    Aber zur Zeit gibt’s drängendere Sorgen als die Frage: Wo ist die Erdkrümmung?

    … und jetzt zerreisst mich:)

  3. Ich tippe auf Jerome Boateng als nächsten Bundespräsidenten, obwohl er einen Makel hat. Er ist zwar Neger (Doppelplusgut), aber vermutlich keine Lesbe (Doppelminusschlecht).

  4. Die Probleme bei der Essener Tafel zeigen, dass MultiKulti im kleinen bereits gescheitert ist. Christoph Butterwegge, der beinah Bundespräsident geworden wäre, entblödet sich nicht unterschiedliche Öffnungszeiten für „Christen“ und „Muslime“ als Lösung vorzuschlagen

    http://www.achgut.com/artikel/frau_barley_an_der_falschen_tafel
    Das ist natürlich kein Fall für die Familienministerin, sondern nur ein Beispiel für die ausufernde Armutsindustrie, die auch solche Knalltüten ernährt, wie den Kölner „Armutsforscher“ Christoph Butterwegge, der beinah Bundespräsident geworden wäre. Er ist der Ansicht, dass „die Konflikte vor Ort entschärft werden könnten, wenn es beispielsweise für alte Leute andere Öffnungszeiten gebe als für Ausländer“. Man könnte diese Idee weiter spinnen: Andere Öffnungszeiten für Frauen und Männer, für Arbeiter und Akademiker, für Homos und Heteros, für Christen, Juden und Muslime. So könnten soziale Konflikte entschärft werden, ohne Ausgrenzung und ohne Vorurteile.

  5. Tipp von ner Frau:
    Entzieht euch ein Stück weit der Pharmalobby. Nix hilft wirksamer gegen, oder schützt wirksamer vor Grippale Infekte, Grippe und Schnupfen:

    Nasendusche.
    Nasenspülsalz.

  6. Der boese Wolf 24. Februar 2018 at 12:37
    Ich tippe auf Jerome Boateng als nächsten Bundespräsidenten, obwohl er einen Makel hat. Er ist zwar Neger (Doppelplusgut), aber vermutlich keine Lesbe (Doppelminusschlecht).

    Xxxxx

    Waaaaasssss?
    Boateng liebt Männer?

    (So enstehen Gerüchte 😉 )

  7. Ich bin für Deniz Jükschel als Kanzler. Und ich glaub auch irgendwie nicht, dass der auf Frauen steht.

  8. Schade, dass Karamba Diaby bei der SPD ist, denn den könnt ich mir auch gut als deutschen Kanzler vorstellen ??

  9. Shinzo 24. Februar 2018 at 13:04

    Waaaaasssss?
    Boateng liebt Männer?

    Nein, nein, es ist nicht sicher, ob Boateng ein Mann ist, oder eher eine Frau, die auf Frauen steht.

    Ob das nun ein Gerücht ist, sei dahin gestellt. Wir können ja eine Fachkraft von den Grüzis fragen, die kennen sich mit so was besser aus.

  10. flensburgerin 24. Februar 2018 at 13:29; Vielleicht sollte Arny Schwarze-Neger Kanzler machen. Der ist ja Schwiegerirgendwas des hierzulande derart vergötterten JFK, hat auch ausreichende politische Erfahrungen.
    Allerdings auch einige winzige Nachteile, er gilt also normal veranlagt, ist weder schwul, noch Transe, Bi oder sonstwas. Zudem ist der rechtser als damals wohl FJS. Und natürlich der Name, gleich 2 so schlimme Wörter wie Schwarze und Neger im Namen haben, das geht gar nicht. Aber auch ohne jegliche Erfahrung, schlechter wie Erika zu regieren ist schon Kunst. Das schaffte bestimmt nicht mal Joseph Beus.

  11. Der Mehrkill muß weg.
    Die Gro(ße) Ko(tzen) muß weg.
    Das KraKa aka AKK muß auch weg.

    Aber, wer BK werden soll, weiß ich auch nicht.
    Vielleicht Guodo Reil.
    Oder Dieter Bohlen.

    Achtung, Achtung,
    TV-Tipp
    Heute abend DSDS
    Da könnt ihr die buntige Umvolkung studieren.

  12. Kommt Bruce Darnell auf einer Cocktailparty zu Michel Friedman und fragt ihn, was er tun muss, um Jude zu werden.
    Michel Friedman prustet seinen Schampus aus und kriegt sich kaum ein vor Lachen.
    Bruce Darnell, tuckt herum:“Wasse daran, denn zu lache -HACH!?“
    Michel Friedman wischt sich die Lachtränen ab:“Sag mal, schwuler Neger alleine, reicht Dir wohl nicht – was?!“

  13. Nehmen wir mal das Schlimmste an: Jemand mit wenig Hirn, der sich dennoch gut führen lässt: Der Sänger der vollgesch. Hosen, oder vielleicht der kleine Ex-Spieler der Nationalmannschaft aus Bayern. Hauptsache ein Merkel-Fan.

  14. Zum Thema Infekt oben: Ballistol mit 75% Wasser indie Nase ziehen. Warnung: Sehr ekelig, hilft aber.

  15. Wenn die bei der CDU erst mal alle Ossis für Führungspositionen ausgeschlosen haben, dann läuft es schon. Wenn die Ossis keine Gelegenheit zum Meckern kriegen, haben sich auch alle wieder lieb und es geht weiter so. Es ist quasi alternativlos, die bockbeinigen Ossis auszugrenzen. Selbst die Goldstücke wollen nicht in den Osten, sondern ins „richtige“ Deutschland. Schließlich gibt es da auch mehr zu holen. Das geht schon beim Einbruch und beim Betteln los …

Comments are closed.