Busbahnhof Waldshut - hier sollten Frauen jeden Alters auf der Hut sein.
Print Friendly, PDF & Email

Von DAVID DEIMER | Mit einer gepfefferten Ladung Pfefferspray verhandelte eine 19-jährige im badischen Waldshut-Tiengen das tägliche Zusammenleben mit drei Merkel-Bestien – 7,90 €, die sich für Frauen von 8 bis 88 in Deutschland zunehmend „re-investieren“.

Die Polizei sucht nun Zeugen im Fall der versuchten Vergewaltigung am vergangenen Montag. Ein 19-jähriges Mädchen lief zwischen 18 Uhr und 18.30 Uhr den Fußweg vom Busbahnhof in Richtung Rheinufer hinunter. An einer Erhöhung wurde sie von drei „Männern“ unversehens attackiert. Diese umkreisten die Frau und drückten sie in sexuellen Absichten auf den Boden, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Die Frau bekam schließlich in ihrer Jackentasche ihren – im grün-schwarzen Baden-Württemberg obligatorischen – Pfefferspray zu fassen und sprühte in die Richtung der drei Täter. Hieraufhin konnte die junge Frau flüchten, auch die „Geflüchteten“ konnten schwer traumatisiert flüchten.

Die Täterbeschreibung: rote Schuhe, dunkler Teint, helle Strähnchen, Vollbart, Kapuzenpulli

„Tatverdächtige“ im Alter zwischen Anfang 20 bis Ende 20, mit dunklen Haaren und dunklem Teint. Sie unterhielten sich in einer der Frau nicht bekannten Sprache. Einer der Männer war kleiner (1,65 bis 1,70 Meter) und hatte auffallend rote Schuhe an. Die beiden Anderen waren größer (1,75 bis 1,85 m) und stabiler gebaut. Einer von den Beiden hatte möglicherweise vorne am Pony eine helle Strähne in den Haaren sowie einen Vollbart. Er trug einen dunklen Kapuzenpulli und ein helles T-Shirt. Der Zweite hatte unreine Gesichtshaut und einen Drei-Tage-Bart. Das Kriminalkommissariat Waldshut-Tiengen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise zu den beschriebenen Tätern. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 07741/83160 zu melden.

Der Busbahnhof in Waldshut ist seit zwei Jahren ein Brennpunkt in der ehemals idyllischen Touristen-Stadt. An fast keinem Ort fühlen sich Passanten so unsicher wie dort – in den letzten sechs Monaten allein gab es über 100 (!) Polizeieinsätze wegen Kriminalität und Drogen. Jüngste Ereignisse wie ein bewaffneter Raubüberfall im November verstärken das Angstgefühl. Auch in social media-Seiten im Internet äußern sich viele deutlich negativ zu diesem Areal. So schreibt eine Mutter: „Meine Tochter darf nicht nach Waldshut mit ihren Freundinnen. Selbst Mädchen, die 18 sind, getrauen sich nicht mehr in die Nähe vom Bahnhof.“

Waldshut-Tiengen wird zunehmend von Vergewaltigungen „heimgesucht“, erst im Dezember wurde ein Mädchen in einem Asylbewerber-Heim brutal vergewaltigt: als die Jugendliche den „Mann“ zurückgewiesen habe, hatte er sie mit Gewalt zum Geschlechtsverkehr gezwungen. Die Polizei hat den Tatverdächtigen am folgenden Tag identifizieren können. Er ist noch flüchtig, die Fahndung läuft.

Warum haben Merkel-Gäste immer rote Augen beim Sex? Wegen des Pfeffersprays!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

105 KOMMENTARE

  1. So ist’s richtig, nicht lange Reden oder Diskutieren.
    Wenn zuschlagen, dann richtig.
    Bei Triebgesteuerten ist Reden sinnlos, der Widerstand reizt sie nur noch mehr.

  2. „Pleidelsheim- Unbekannter bespuckt Kind

    Ein achtjähriges Mädchen wurde im Beisein seiner 33 Jahre alten Mutter am Donnerstag um 9.30 Uhr von einem Unbekannten bespuckt. Mutter und Tochter waren gemeinsam vor einem Bekleidungsgeschäft zu Fuß unterwegs. Ihnen kam ein bislang Unbekannter entgegen. Es handelt sich nach Beschreibungen der Zeugen um einen dunkelhäutigen, recht schmächtigen Mann, der etwa 25 Jahre alt ist.
    Auf Höhe der beiden Fußgängerinnen begann er plötzlich laut zu schreien und spuckte hierbei. Das Kind wurde durch den Speichel getroffen. Eine Frau kam daraufhin aus dem Bekleidungsgeschäft geeilt und sah den Unbekannten. Insbesondere diese Zeugin wie auch andere, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der zuständigen Polizei zu melden unter Telefon 07141/643780.“

    http://www.marbacher-zeitung.de/inhalt.pleidelsheim-unbekannter-bespuckt-kind.85d1eb88-4833-4b75-ad14-04fc47765a5d.html

    Für das Kind muss man hoffen, dass der spuckende Schwarze keine infektiöse Krankheit hat.

  3. […] „Dunkel-Teintige“[…]

    Die „dunkel-teintigen“ Dauergäste erzeugen in mir nichts weiter als eine nahezu unüberwindliche Abscheu.

  4. „Bühl (red) – Das äußerst aggressive Verhalten eines 34-Jährigen hat am Mittwochabend die Beamten des Bühler Polizeireviers mehr als beschäftigt. Der Mann randalierte in einer Flüchtlingsunterkunft und hinterließ einen erheblichen Schaden.

    Der in Bühl wohnhafte Mann hatte nach Polizeiangaben einen Bekannten in der Unterkunft in der Hubstraße besucht und sich kurz nach 21 Uhr aus noch unerfindlichen Gründen in einer Toilette des Gebäudes eingeschlossen. In Sorge um den Besucher wählte der Bewohner der Unterkunft dann den Polizeinotruf. Als die Ordnungshüter den Mann aus seinem selbstgewählten Verlies befreien wollten, attackierte der Mann die Polizisten mit einem Besenstiel.

    Gewahrsamzelle verschmutzt zurückgelassen

    Nur mit Mühe gelang es den Beamten, den offenbar verwirrten Mann in seine Schranken zu weisen und zum Polizeirevier zu bringen. Da sich der 34-Jährige auch dort nicht beruhigte, wurde er am Donnerstagmorgen in eine Klinik gebracht.

    „Der Mann hatte die Zelle zuvor mit seinen körpereigenen Hinterlassenschaften verschmutzt, war dann mit einem Arm im Abfluss der Zellentoilette steckengeblieben und musste letztlich von den Beamten aus seiner misslichen Lage befreit werden“, berichtet die Polizei. Gegen den Mann wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.“

    https://www.badisches-tagblatt.de/topthema_alles/00_20180208134500_136771094-Ausser-Rand-und-Band-34-Jaehriger-kaum-zu-baen.html

  5. Wenn einer von denen die Hand irgendwo hintut wo sie nicht hingehört, und wenn es nur die Schulter ist, sollte Frau nicht das Diskutieren anfangen. Pfefferspray rausholen, umdrehen und volle Pulle auf die 12, dann erst um Hilfe rufen.

  6. „Auf dem Heimweg niedergestochen- Trio festgenommen

    Waldbröl – Staatsanwaltschaft Bonn und Polizei Köln geben bekannt: Im oberbergischen Waldbröl haben in der Nacht auf Freitag (9. Februar) nach derzeitigem Erkenntnisstand drei Angreifer (16, 18,
    20) einen Fußgänger (41) mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.

    Die Kriminalpolizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet. Zu dem Überfall kam es gegen 0.30 Uhr an der Hochstraße. Der spätere Geschädigte hatte eine nahegelegene Karnevalsfeier besucht und befand sich nun auf dem Heimweg. Auch die drei jungen Männer hatten sich zuvor in der Disko aufgehalten. Die drei Tatverdächtigen wurden kurz darauf vorläufig festgenommen.

    Das Motiv für den Angriff ist bislang unklar. Der Erkennungsdienst wurde hinzugezogen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bonn hat Ermittlungen wegen versuchten Mordes eingeleitet.“

    https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/region/oberberg/auf-dem-heimweg-niedergestochen-trio-festgenommen-29651022

  7. Biodeutsche Männer und wirklich integrierte Zuwanderer, warum bildet ihr an den Brennpunkten keine Wache um Halbmenschen von diesen Taten abzuhalten??

    Sollte in unserer kleinen Gemeinde jemand von den hier „Schutzsuchenden“
    Gewalt gegen unser Frauen und Mädchen anwenden, ich bin sicher wir würden
    ihm seine Eier ins Maul stecken um eine guten Maulbrüter daraus zu machen.
    Das sind keine leeren Phrasen, hier in der Eifel tickt man eben so.

  8. Diese Aliens betrachten halt solche Menschenfrauen als spannendes Freiwild. Kann man nichts machen. Witzig, das Menschenfrauen heutzutage Steuern bezahlen müssen, wo doch das meiste davon den Alines zugute kommt.

  9. Selbsthilfegruppe 10. Februar 2018 at 14:16

    3 junge Männer, Messer.

    Mehr muss man nicht wissen, auch wenn die Herkunft der Täter mal wieder vertuscht werden soll.

  10. „Soziale Gerechtigkeit“ = Jeder hat die moralische Pflicht auferlegt bekommen, aus Solidarität mit Dreckloch-Gestaltern zusammen in einem Dreckloch zu leben.

  11. Steuersklaven, Beutefickfleisch und selbstfinanziert weggevolkt…
    und sie jubeln die Deutschen…aber nicht alle.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berliner-polizei-gesuchter-tunesier-fathi-ben-m-gefasst/20948476.html

    hahahah

    „Berliner Polizei Gesuchter Tunesier Fathi Ben M. gefasst
    Etliche Tarnidentitäten, vier gescheiterte Abschiebungen und doch musste ihn die Polizei kürzlich laufen lassen.
    Gegen den 43-jährigen Kriminellen, der sich als abgelehnter Asylbewerber inzwischen vier Mal der Abschiebung in seine Heimat entzogen hat, soll nun ein Haftbeschluss erwirkt werden.

    Zivilfahnder der Berliner Polizei hatten ihn bereits einmal am 3. Dezember beim Drogenverkauf auf der Warschauer Brücke in Friedrichshain geschnappt und per Fingerabdruck identifiziert. Doch obwohl M. untergetaucht war, sich laut Polizei mehr als 20 Tarnidentitäten zugelegt hatte und drei Abschiebungen gescheitert waren, konnte die Polizei ihn nicht festhalten.

    M. war im Juni 2014 unter dem Namen Kamal Mustafa ohne Ausweispapiere in die Bundesrepublik eingereist. Zuvor war er bereits in Italien mit 14 Tarnidentitäten aufgefallen, in Deutschland und der Schweiz mit weiteren. „

    hahahahah endlose Tarnidentitäten….

  12. Lustig sind ja die neuen Bezeichnungen wie „Dunkel-Teintige“, um nur nicht „Neger“ oder „Schwarze“ sagen zu müssen.
    Man kann es wohl abwarten, bis auch der „Schwarze“ auf der Liste der verbotenen Wörter steht – und der Duden der pöhsen Worte dreimal so dick wie der Duden für die Umgangssprache ist.

  13. Ich plädiere dafür das nach jeder nachgewiesenen Vergewaltigung das Tatwerkzeug zerstört wird oder
    zumindest eingezogen wird.Das würde auch das Mißverhältnis von Männern zu Frauen bei den „Flüchtlingen“ deutlich nivellieren.

  14. @ fiskegrateng 10. Februar 2018 at 14:21

    Das sind keine Aliens. Aliens würden die Raumfahrt beherrschen, wären uns um Jahrtausende voraus, technisch, moralisch und kulturell gesehen.

    Das sind Orks. Nicht mehr, nicht weniger!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ork

    Übrigens, was erwartet Ihr, wenn Gutmenschen Eltern kein Problem damit haben, wenn sich ihre Töcheter mit Steinzeitmenschen einlassen?
    Siehe Bild:
    https://imgur.com/a/m6AGE

  15. @ Selbsthilfegruppe 10. Februar 2018 at 14:14

    „Der Mann hatte die Zelle zuvor mit seinen körpereigenen Hinterlassenschaften verschmutzt, war dann mit einem Arm im Abfluss der Zellentoilette steckengeblieben und musste letztlich von den Beamten aus seiner misslichen Lage befreit werden“,

    Da hätte man ihn stecken lassen sollen, quasi in der eigenen Scheiße.

  16. Da schau her…. „Krone“ berichtet zum Thema folgendes: Sexuelle Übergriffe in Mekka an der Tagesordnung

    …..So berichtet So berichtete eine Betroffene, dass ein Mann vor ihr seinen Penis entblößt hatte, als sie gerade einmal 16 Jahre alt war. Eine weitere enthüllte, dass ihre Mutter – eine Frau in ihren 60ern – bereits mehrere Male belästigt worden sei….

    Es ist also festzustellen, dass Entblößen, Begrapschen usw. im Haram-Bezirk in bester Prophetenmanier dazugehört. Vermutlich haben die Moslems selbst bei der Wallfahrt keine anderen Gedanken als „Fucken“.

    ganzer Bericht: http://www.krone.at/1637081

  17. Selbst den gutgläubisgsten Guten dürfte 2,5 Jahren nach der Grenzöffnung schmerzlich bewusst werden, dass man die sexuellen „Bedürfnisse“ der hunderttausenden jungen Männern aus den primitivsten und rückständigsten Winkeln der Erde wohl fahrlässig unterschätzt hat.

    Gekommen, um zu „fucken“
    http://www.bildblog.de/wp-content/zettel1.jpg

  18. Zum dritten mal in 6 Wochen sind N…r Gruppen im nicht so fernen Bad Krozingen über Frauen hergefallen, zuletzt vor einer Woche.

    http://www.badische-zeitung.de/sexuelle-belaestigungen-im-bad-krozinger-kurpark-beschaeftigen-polizei-und-stadt

    Soviele Schwarzafrikaner gibt es im gemütlichen Bad Krozingen doch nicht. Wieso ticken so viele von denen aus? Etwa weil sie es können?

    In Überlingen, ebenfalls Südbaden, hat sich diese Woche auch ein N…r über ein Mädchen hergemacht.

    https://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/polizeipraesidium-konstanz-unbekannter-bedraengt-jugendliche_id_8432782.html

  19. für d i e ist es Lebensfreude,
    für unsereins Vergällung
    u n s e r e r Lebensfreude.

    Danke Frau Merkel
    und Handlanger
    und Helfershelfer.

  20. Wann hört das auf?
    Wann tun wir was dagegen?
    Wann ist es genug?
    Wann wird unser Land wieder zu unserem Land?
    Wann sind unsere Frauen, Töchter oder Schwestern wieder sicher?
    Wann, nur wann!

  21. OT Ein ungarisches Fernsehteam war unlängst in Deutschland unterwegs, die haben ein tolles Filmchen über die Zustände im Land zusammengebracht. Ganz politisch und schonungslos unkorrekt, ink. Rechtsbrecherin Merkels illegale Machenschaften bezüglich Grenzöffnung, Gespräch mit AfD Politikerin Katrin Ebner-Steiner bei 00:51 und 14:18 z.B. (es kommt praktisch NUR AfD zu Wort, weil nur die AfD wollte auf Fragen der ungarischen Reporter antworten), Migrantenkriminalität, No-Go Zones, der pilzenartige Wuchs von Moscheen, Kirchenwahnsinn bzw. Übergabe von Kirchen an Muslime, 120 Dezibel Initiative usw… Übersetzung nicht nötig, den Inhalt kennen PI-Leser schon seit Jahren https://www.youtube.com/watch?v=3g9QA-xkAuE Die Reporter wurden sogar in München von einem Goldstück angegriffen.

  22. OT
    In einigen Posts sind die Leute sauer auf Radio usw. Hier ein kleiner Tip!(ja ich hLte an der alten Rechtschreibung fest!)
    Internet Radio!
    Wir hören 181.fm
    Dort kann man sich aussuchen was man will, bei uns ist es Country, aber es gibt auch Oldies oder modernes.
    Beim Country Sender höre ich gerne And I am proud to be an american, und überlege wie man dieses Lied ins deutsche bringen könnte.
    Das Einzige was man hier ertragen muss ist einmal in der Stunde etwas Werbung, leider auf deutsch, aber es ist okay.
    Also wir hören uns auf 181.fm

  23. Ich frage mich da immer wo die Väter bleiben.Nirgendwo jemals etwas darüber gelesen das da ein Vater mal ein Exempel statuiert hätte.

    Sehr bedenklich sowas!!

  24. 🙁 Merkelowas fidele Gäste

    Krs. Gütersloh
    STREITSÜCHTIGE GÄSTE
    laufen jetzt unter „Narren & Jecken“:
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3862895

    ++++++++++++++

    Bielefeld
    NEGER & NEGERIN GESUCHT;
    MIT KONTERFEI:
    😛 Kahane, übernehmen Sie mit Ihrer
    Genossin Merkel die Verantwortung!
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3861385

    TÜRKISCHER oder ARABISCHER TRICKDIEB:
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3860334

    20-Jähriger wird von seinen
    neuen Kumpeln
    verprügelt & ausgeraubt:
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3860948

    Nafri-Duo mit Messern
    raubt 18-Jährigen aus:
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3858977
    „Beide sprachen schlechtes Deutsch.“

  25. @ bibinka 10. Februar 2018 at 15:11

    OT
    In einigen Posts sind die Leute sauer auf Radio usw.

    Nur auf den deutschen Staatsfunk und seine privaten Ableger. Ich bin ja „Radio-Mensch“ und saß mal vor dem Mikro, im Netz gibt es eine ganze Menge an guten Streams. Z.B. hier gibt’s enorme Vielfalt auf einer Station, nur Musik, keine Moderation. Nicht ganz ohne Werbung, aber irgendwo muß die Kohle ja herkommen:

    https://www.radiotunes.com/

  26. Ich finde das Wort NEGER längst nicht so diskriminierend wie das Wort DUNKELTEINTIGER. Ottonormales versteht hier nur Bahnhof und fragt: Jo, wos is denn dees? Dann erkläre ich, dass es Neger bedeutet. Und ich krieg ich zur Antwort: Na, worum sogst denn dees nedd gleich!

    Und genau dieser übertriebene Korrektnesswahnsinn macht den superkorrekten Begriff zum Witz.

  27. Wenn jemand es wagen sollte, mich oder meine Liebsten anzugreifen, muss er mindestens mit Knochenbrüchen, inneren Blutungen und/oder Stichverletzungen rechnen. Das ist mir meine körperliche Unversehrtheit wert.

    Mit jedem verstreichenden Tag haben wir weniger zu verlieren.

  28. Mord im ÜbergangswohnheimOnkel von TV-Koch Frank Rosin erschlagen

    Der Tag wird kommen, an dem jeder Politbonze, jeder Journalist, jeder Amtsmensch mit Verfehlungen und jeder ortsbekannte Gutmensch um ihr Leben laufen werden. Die Abrechnung wird hart sein

  29. Die „Schutzsuchenden“ kommen nach Deutschland und werden in vollfunktionsfähigen Wohnungen untergebracht. Türen und Fenster schließen einwandfrei, alles gefliest, das Licht geht an, wenn man den Schalter betätigt und aus dem Wasserhahn kommt wahlweise heißes und kaltes Wasser. das kennen die nicht, da werden die aggressive. Wir sind also selbst schuld an dieser Misere.

  30. Und wenn sie unsere Toiletten benutzen müssen! Völlig unbekannt in der Handhabung, da brennen alle Sicherungen durch.

  31. Die Täter sind zwischen Anfang und Ende 20? Falls die Polizei eine Gefährderansprache vornehmen möchte, kann sie die 3 gebräunten MUFL im örtlichen Kinderheim aufsuchen.

  32. @ Elijah 10. Februar 2018 at 14:58

    Diese Edlen Wilden/Neger, mit ihrer
    herzlichen Kultur, benehmen sich in
    ihren afrikanischen Dreckslöchern
    nicht viel besser.

  33. @ Heimatsternle 10. Februar 2018 at 15:25

    Ich finde das Wort NEGER längst nicht so diskriminierend wie das Wort DUNKELTEINTIGER.

    „Neger“ war hier lange hochoffiziell, bis die linksgrünen Idioten ihre Rassismus-Keule ausgepackt haben. „Dunkel-Tein-Tiger“ ergibt einen ganz anderen Begriff 😉

  34. @ Heimatsternle 10. Februar 2018 at 15:25

    Der ostdeutsche Schwule Pierre Sanoussi-Bliss:
    „Mich haben sie immer Neger genannt, höchstens mal Farbiger, was mir noch viel näher geht. Die Leute denken ja doch nur Neger, also sollen sie es sagen.“
    https://www.berliner-zeitung.de/16264868

  35. „Tote Frau im Fastnachtskostüm: Leiche neben leerer Villa entdeckt

    Eine 48 Jahre alte Frau ist am Freitagmorgen tot in Trier-Ehrang auf einem verlassenen Grundstück gefunden worden. Die Triererin war aktives Mitglied im Karnevalsverein.

    Polizei und Rettungswagen ziehen am Freitagmorgen gegen 8.45 Uhr die Blicke in der Straße An der Ehranger Mühle im Trierer Stadtteil Ehrang auf sich. Ein Augenzeuge schildert dem TV: „Ich bin hingegangen, um zu fragen, ob ich helfen kann.“ Ein Polizist habe dies verneint und gesagt, man dürfe das Gelände nicht betreten.

    Später, als der Leichenwagen kommt, wird dem Mann klar, warum er nicht auf das Gelände durfte. Die Polizei meldet schließlich, ein Passant habe eine Tote gefunden. Die Frau habe ein blau-weißes Fastnachtskostüm getragen. Die Umstände seien nicht bekannt. Es lägen keine Hinweise auf eine Straftat vor. Angaben zur Todesursache oder deren Ermittlung macht die Polizei nicht.“

    https://www.focus.de/regional/trier/fund-in-trier-tote-frau-im-fastnachtskostuem-leiche-neben-leerer-villa-entdeckt_id_8447975.html

  36. „Brutaler Raubüberfall: Täter schießt Schmuckhändler in den Kopf

    Ein noch unbekannter Dieb hat am Freitagabend einen 52-jährigen Schmuckhändler aus Kassel durch einen Kopfschuss schwer verletzt. Zuvor soll der Täter Bargeld und Schmuck aus dem Geschäft des Opfers gestohlen haben. Jetzt ermittelt die Polizei wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

    Gegen 18.30 Uhr soll der Gesuchte den Laden in der Leipzigerstraße überfallen haben. Nachdem er auf den Geschäftsmann geschossen hatte, ergriff er mit der Beute die Flucht. Zeugen sahen den Täter in Richtung der Unterführung am Lindenberg laufen.

    Der 52-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei fahndet nun nach dem Täter und bittet um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.
    Polizei bittet um Hinweise

    Täterbeschreibung:

    Der Gesuchte ist 30 bis 40 Jahre alt und etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß.
    Er hat eine muskulöse Statur, schwarze Haare und trug einen dunklen, kurzen Vollbart. Der Mann sprach Deutsch mit leichtem Akzent. Zum Tatzeitpunkt trug er eine schwarze Synthetikjacke, eine dunkelblaue Jeans und eine dunkle Strickmütze.“

    https://www.focus.de/regional/kassel/kriminalitaet-in-kassel-brutaler-raubueberfall-taeter-schiesst-schmuckhaendler-in-den-kopf-und-flieht_id_8448685.html

  37. Klonovsky:
    Heute sendet mir ein Leser einen Artikel aus einem Provinzblatt, welchem zufolge Rita Haverkamp, „Stiftungsprofessorin für Kriminalprävention und Risikomanagement an der staatlichen Eberhard-Karls-Universität Tübingen“, auf irgendeiner Veranstaltung der baden-württembergischen Grünen im Dezember geechot hat: „Es gibt kein Grundrecht auf Sicherheit.“…….
    Lauschen wir noch etwas unserer „Stiftungsprofessorin“ – dieser höchste akademische Rang entspricht etwa dem einer Generalissima – für Kriminalprävention. Welche Methoden derselben sie wohl präferiert? Dem Artikel zufolge nur eine: „Früherziehung“. (Deswegen ist ja auch der Familiennachzug so wichtig, damit man endlich die Jüngsten erreicht!) Praktisch null Effekte gegen die Kriminalität, führte die Rechtsmaid aus, erziele der Staat dagegen mit Gefängnissen, Polizeipräsenz, Videoüberwachung. Denn Sicherheit sei letztlich bloß ein Gefühl. ……

    „Um das Gefühl der Sicherheit unter den Bürgern zu erhöhen, empfahl sie eine gebremste Kommunikation über Kriminalität. Wenn man nicht wisse, so Haverkamp, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei, fühle man sich auch nicht verunsichert.“
    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

  38. Auch noch drei dieser verkommenen, ungewaschenen ekelerregenden Bestien auf einmal!!

    Was soll das Mädchen denn tun, wenn sie vom Bus nach Hause laufen muss?!
    Soll sie jetzt nicht mehr in die Schule gehen oder arbeiten gehen wenn sie nicht angefallen werden will? – Sie wagt sich jetzt eh nicht mehr aus dem Haus! Sie wird sich sagen, diesmal konnte ich entkommen, was ist wenn ich das nächste Mal nicht mehr entkommen kann?!
    DIESE FRAGE WIRD IHR TÄGLICHER UND NÄCHTLICHER BEGLEITER WERDEN!!

    WIEDER EIN LEBEN VERSAUT!
    DANKE FRAU MERKEL!

  39. # PI
    „Tatverdächtige“ im Alter zwischen Anfang 20 bis Ende 20, mit dunklen Haaren und dunklem Teint.
    ——————————————
    Ach das schien nur so; wenn man die Täter gefasst haben wird, wird man ihr Alter feststellen: 17

  40. LEUKOZYT 10. Februar 2018 at 15:22
    Sued-Badener 10. Februar 2018 at 14:43

    Zum Griff ins Klo:
    Ja, der war eindeutig da, wo er hingehörte.

  41. Kleiner Schwank aus dem „bunten“ Deutschland:

    „Verheiratete Frau von Asylbewerber mit Sex-Videos erpresst

    Holzkirchen – Dieser Seitensprung sollte für eine Frau aus dem bayerischen Holzkirchen ernsthafte Konsequenzen haben.
    Wie aus der Anklageschrift des Miesbacher Amtsgerichts hervorgeht, musste sich ein 22-jähriger nigerianischer Asylbewerber verantworten.
    Es geht um Erpressung, besonders für die Klägerin im ganz unangenehmen Stil.

    Was war passiert? Im Dezember 2015 soll die verheiratete Frau mit dem Asylbewerber eine sexuelle Beziehung eingegangen sein. Das Techtelmechtel ging eine ganze Weile lang. Im Sommer 2016 soll sie ihm schließlich einige intime Videos geschickt haben. Darauf sei zu sehen, wie sie sexuelle Handlungen an sich ausübt. Die Videos sind einmal auf dem Bett und einmal unter der Dusche entstanden.

    Rückblickend ist der Frau sicherlich bewusst, dass sie damit ein großes Risiko eingegangen ist. Nicht nur, dass sie eine Affäre hatte, sie hat auch noch Beweise dafür selbst verschickt.
    Es kam wie es kommen musste. Im November 2016 nutzte der Asylbewerber erstmals seine Macht aus. Er drohte damit, ihrem Ehemann oder ihrem Sohn von der Affäre zu erzählen, wenn er nicht von der Frau eine sechsmonatige Fitness-Mitgliedschaft und eine BOB-Monatskarte bekommen würde.

    Da sie dem 22-Jährigen während der Liebelei bereits rund 4200 Euro zukommen lassen hatte, weigerte sich die Frau, ihm noch weitere „Geschenke“ zu machen.

    Im April 2017 soll es der Asylbewerber ein weiteres Mal versucht haben. Bei einem Treffen beendete die Frau endgültig die Affäre, wollte dem Mann kein Geld mehr aushändigen. Lediglich 20 Euro gab sie ihm noch.

    Das reichte dem 22-Jährigen allerdings nicht. Via WhatsApp forderte er weitere 200 Euro. Er brauchte das Geld, um seinen Anwalt bezahlen zu können, da er bereits wegen schwerer Körperverletzung und eines Vermögensdelikts angeklagt war. Er schrieb der Frau: „Denk daran, was passiert, wenn ich sauer werde!“ Doch die Frau blieb standhaft. (…)
    Der Asylbewerber bestritt die Taten, das Gericht sprach ihn jedoch schuldig. Er wurde zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe nach dem Jugendstrafrecht verurteilt. Zudem muss er 80 Sozialstunden leisten. Die Handys, auf denen die pikanten Videos gespeichert waren, wurden ihm entzogen.“

    https://www.tag24.de/nachrichten/holzkirchen-ehefrau-sex-videos-erpressung-asylbewerber-amtsgericht-anklageschrift-443497

  42. Bald steht in der lokalen pro-Muslim und negroide-Bewegung: „Rassismus: weiße Frau lehnt geilen Schwarzen ab. Anzeige, weil sich der Neger diskriminiert fühlt.“

  43. Schlimm, was die Altparteien aus unserem Land gemacht haben. Es wird Zeit, daß die alten Zöpfe abgeschnitten werden und die alten Köpfe vom Futtertrog verschwinden. Sonst kommen auf die heutigen Kinder – und die noch sehr naive Jugend – furchtbare Zeiten zu.

    „Pfefferspray“ ist ja gut und schön, aber im Amerika des 19. Jahrhunderts konnten junge Damen ihre Unschuld mit der weitaus wirkungsvolleren „Pepperbox“ verteidigen:

    http://1.bp.blogspot.com/_XU9x8G7khv0/ShV_cs_DRII/AAAAAAAAD78/hdj5593BH-8/s320/5.jpg

  44. Man sollte sich mal überlegen, ob’s nicht besser wäre, jedem Einwanderer sein liebstes Ding zu plombieren.

  45. In den Niederlanden sagt man, welche Fachkraft es war. „Van negroide afkomst“: Schwarzafrikaner, „licht getint“: Zigeuner, Pakistani, sonstige Mischlinge. Die Niederländer wissen schon, was Fachkräfte der Sexualwirtschaft schaffen, wenn sie wollen.

  46. Horst Arnold 10. Februar 2018 at 15:50

    Zum Forschungsschwerpunkt der Umvolkerin gehören auch „Flüchtlinge“:
    https://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/haverkamp/forschungsschwerpunkte

    Um das Gefühl der Sicherheit unter den Bürgern zu erhöhen, empfahl sie eine gebremste Kommunikation über Kriminalität. Wenn man nicht wisse, so Haverkamp, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei, fühle man sich auch nicht verunsichert.“

    Hm. Wer nicht mitbekommt, dass er angegriffen wird, stirbt demnach wahrscheinlich auch angenehmer. Wer sich nicht wehrt, wenn er attackiert wird, ist regimekonform krepiert.
    Der Alten geht es ja auch gar nicht um Sicherheit, sondern nur um das „Gefühl der Sicherheit“, das sie zu manipulieren wünscht, indem nicht informiert wird.

    Und: Es gibt also kein Grundrecht auf Sicherheit für die Deutschen, nur für Migranten, denen das Recht auf Asyl zugesprochen wird, weil ihre Sicherheit ansonsten bedroht ist…Das macht für Umvolker- und nur für die- wohl Sinn.

  47. „Dunkelhaeutiger“ heisst in Ungarn der :“Nicht-gestern-gebraeunte“ oder „Nicht-im-letzten-Sommer-gebraeunte“. wir verstehen darunter „unsere Araber“, die gypsies. (Übrigens ein wichtiger Grund, warum man nicht noch mehr von der Sorte „aufnehmen“ möchte, diese halten uns bereits zu genüge auf Trab..)
    Die Bürger sollten also erfinderisch sein…. ALLE Vokabeln können nicht gleich verbannt werden …. oder „man“ kommt eben nicht nach, wie schnell solche mit bisschen Fantasie im Volksmunde entstehen… 🙂

  48. jeanette 10. Februar 2018 at 15:50

    Wie wir alle, muss das arme Mädchen erkennen, dass Deutschland extrem gefährlich geworden ist, und entsprechend umdenken und handeln. Selbsterhaltungstrieb einschalten, Kampfgeist schöpfen. Wachsamkeit üben, Gefahren meiden, Selbstverteidigung lernen, Bewaffnung organisieren, möglichst in Gruppen unterwegs sein usw. Und auch Bewegungen und Parteien unterstützen, die versuchen, wenigstens den Schaden zu verringern.

    Unser Leben wird nie mehr das sein, was es einmal war – die guten alten Zeiten können und müssen wir jetzt einfach vergessen. Es geht für uns alle inzwischen nur mehr ums nackte Überleben (Politiker mit Personenschutz mal ausgenommen). Je schneller wir umdenken, desto größer die Überlebenschancen.

  49. @Selbsthilfegruppe 10. Februar 2018 at 15:57
    Kleiner Schwank aus dem „bunten“ Deutschland:

    „Verheiratete Frau von Asylbewerber mit Sex-Videos erpresst
    ———————————————————————–
    O mein Gott, gibt es für das Verhalten der Frau ein passendes Attribut?
    Wie kann man sich nur so erniedrigen? Einfach unfassbar!

  50. @ Selbsthilfegruppe 10. Februar 2018 at 16:13

    Das ist Haverkamp:

    *schüttelohgraus* Es zeigt sich halt immer wieder: Viele LinksgrünInnen sind abgrundhäßliche Weiber, die ihren Selbsthass (wenn sie in den Spiegel schauen) voll auf das deutsche Volk projezieren.

  51. @ Tritt-ihn
    ja der soll am 17. Februar in Berlin ab Bahnhof Hallesches Tor starten.

    Hoffentlich gehen da recht viele hin.

  52. Tritt-Ihn 10. Februar 2018 at 14:28

    Köln
    LKA-Beamter vor Straßenbahn gestoßen.
    Opfer starb noch vor Ort.
    _______________
    Der Mann aus Düsseldorf (32) war privat unterwegs und
    feierte Karneval.

    Polizei wertet Kameras aus.
    https://www.bild.de/regional/koeln/unfaelle-mit-todesfolge/karnevalist-von-strassenbahn-mitgeschleift-54767272.bild.html

    Die Zeiten, wo man sich einfach so an eine Bahnsteigkante oder knapp vor eine Fußgängerampel stellen konnte sind vorbei. Ein LKA-Beamter müßte doch eigentlich am besten wissen, daß die frühere Unbeschwertheit, Leichtigkeit und Sicherheit für alle Zeit dahin sind.

    Ich bewege mich im öffentlichen Raum mittlerweile wie im Gefechtsmodus. Ständig sichernd und immer auf einen Angriff gefaßt. Das bietet zwar keine absolute Sicherheit, aber besser als der üblche Schafsmenschenmodus ist es.

    Wenn die Leute nicht bald kapieren, wie der Hase läuft haben die heutigen Kinder keine Zukunft.

  53. Rüsselsheim: „Alles bleibt in der Familie“: Zwei Familien, 20 Leute und fliegende Fäuste

    https://www.tag24.de/nachrichten/ruesselsheim-schlaegerei-schlagen-streit-eskalieren-familien-zwist-polizei-eingreifen-445737#article

    Es wird höchste Zeit, dass der Familiennachzug für die 2 Mio „Flüchtlinge“ genehmigt wird. Ist gut für die Integration, wenn jeder seine 3 Brudaz, 5 Onkelz und 10 Cousengz in der Nachbarschaft hat. Und dann werden diese Bestien friedlich wie die Lämmer. Dann ist nix mehr mit Messer stechen, Kopftreten und Vergewaltigungen.

  54. Johannisbeersorbet 10. Februar 2018 at 16:41
    > Die Zeiten, wo man sich einfach so an eine Bahnsteigkante oder knapp vor eine Fußgängerampel stellen
    >konnte sind vorbei. Ein LKA-Beamter müßte doch eigentlich am besten wissen, daß die frühere
    >Unbeschwertheit, Leichtigkeit und Sicherheit für alle Zeit dahin sind.

    >Ich bewege mich im öffentlichen Raum mittlerweile wie im Gefechtsmodus. Ständig sichernd und immer
    >auf einen Angriff gefaßt. Das bietet zwar keine absolute Sicherheit, aber besser als der üblche
    >Schafsmenschenmodus ist es.

    Sie sprechen mir aus der Seele. Bei mir schaut es inzwischen genauso aus.

  55. mama 10. Februar 2018 at 14:28
    Lustig sind ja die neuen Bezeichnungen wie „Dunkel-Teintige“, um nur nicht „Neger“ oder „Schwarze“ sagen zu müssen“

    Wie lange wird es dauern bis wir “ eine Nuance weniger hell“ oder “ extrem unbunt“ sagen müssen? Ich sage 6 Monate. Wer hält dagegen?

  56. Sollte so etwas mal meiner Tochter passieren, trägt der Fickling 5 Minuten später seine Klöten als Ohrringe! Das ist keine Drohung,….das ist ein VERSPRECHEN!!

  57. Zitat neulich gefunden:

    „Wenn Frauen geschändet und Männer getötet werden, nannte man es früher Krieg, heute ein Land indem wir gut und gerne leben“

    Es herrscht Krieg in Deutschland die Biodeutschen gehen arbeiten und sind die Opfer, die Generation „fucken“ die Täter.

  58. Wird in unseren Medien kaum erwähnt:

    „Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, hat die Einrichtung eines Heimatministeriums unter dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer kritisiert. „Die Fokussierung auf den Heimat-Begriff setzt den falschen Akzent zur falschen Zeit“, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Samstagsausgabe).“

    „Sofuoglu fügte hinzu: „Wir befürchten, dass er nicht Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit, sondern Ausgrenzung und Spaltung fördert.“

    Eine bodenlose Schweinerei sich von Türken in unser geplantes Heimatministerium einzumischen!!! Sie haben aber die Katze aus dem Sack gelassen, wenn sie sagen dieser Heimatbegriff sei trennend oder setze die falschen Akzente! Sie geben damit zu dass sie sich nicht mit unserer Heimat identifizieren, auch nicht nach 3(!) Generationen! Und diese Verhalten belohnt Merkel auch noch mit einer türkischstämmigen „Integrationsbeauftragten“. Ich kann es nicht anders interpretieren, aber dieses Volk ist auf Krawall gebürstet, nix Integration!
    Ich brauche frischen Sauerstoff!!!

  59. Leontopodium 10. Februar 2018 at 14:51
    Da schau her…. „Krone“ berichtet zum Thema folgendes: Sexuelle Übergriffe in Mekka an der Tagesordnung

    …..So berichtet So berichtete eine Betroffene, dass ein Mann vor ihr seinen Penis entblößt hatte, als sie gerade einmal 16 Jahre alt war. Eine weitere enthüllte, dass ihre Mutter – eine Frau in ihren 60ern – bereits mehrere Male belästigt worden sei….

    Es ist also festzustellen, dass Entblößen, Begrapschen usw. im Haram-Bezirk in bester Prophetenmanier dazugehört. Vermutlich haben die Moslems selbst bei der Wallfahrt keine anderen Gedanken als „Fucken“.

    ganzer Bericht: http://www.krone.at/1637081

    Wohl eher in bester Proletenmanier …
    Das war doch damals der Prolet Muhammel, oder nicht?
    😉

  60. D Mark 10. Februar 2018 at 17:20

    Hat der Bereicherte genug Zivilcourage gehabt, für die AfD zu wählen?

  61. Der Inhalt der Handtaschen dürfte sich schon bald ändern

    Die einheimischen Frauen pflegen ja gewöhnlich in ihren Taschen genügend Dinge mit sich zu schleppen, um einen Mann vom Südpol zum Nordpol und zurück zu befördern. Doch da sich im Zuge der Scheinflüchtlingsschwemme der Lebensweg der deutschen Frauen und Mädchen auf den einer Schildmaid oder einen lebenden Gummipuppe verengen wird, so werden diese ihre Taschen auch entsprechend packen müssen. Die Schildmaid hat in etwa ein Schießeisen, einige Vorräte an blauen Bohnen, ein scharfes Küchenmesser, ein paar Knallfrösche und eine Notration Met dabei, da man ja nie weiß, wann und wo der Schildmaid vom Schlachtengott ein Gemetzel geschenkt wird. Die lebende Gummipuppe dagegen packt sich Kondome und Gleitmittel ein, in der Hoffnung die fremdländischen Eindringlinge, wenn diese über sie zur Befriedigung ihrer viehischen Gelüste herfallen, zu deren Benutzung bewegen zu können, damit es nicht so ungesund und schmerzhaft wird, wenn sie von diesen in allen drei Körperöffnungen penetriert wird.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  62. Übrigens gibt es Pfeffersprays auch mit Markierungsfarbstoff:
    https://www.fox-labs.de/mean-grean-produkte/

    Verpasst den dunkel-geteinten einen schönen grünen Teint und ermöglicht so eine leihctere Identifizierung , bis zu 3 Tage nach dem Einsatz. Und um ehrlich zu sein, der Gedanke, wie so einer vordem Spiegel steht und sich 3 Tage lang verzweifelt das Gesicht schrubbt, hat schon was. 🙂

  63. ich sage euch, mit einem oder 2 dieser Stinker nehme ich es auch noch auf mit meinen 48 ‚jahren…. aber wenn dieses Gesindel in Rudeln unterwegs ist, da bist du als Alleinkämpfer machtlos …

    passt nur auf auf die Messer, ein Messerstich ist meist immer tödlich … da immer versuchen Abstand zu halten wenn möglich …
    dann eher weg gehen .. die fuchteln damit rum das geht böse aus …

    Deutsche wehrt euch , wo es geht!!!! auch im Zivilleben . lasst euch nicht unterkriegen !!!!

  64. Ballermann 10. Februar 2018 at 18:40

    ich sage euch, mit einem oder 2 dieser Stinker nehme ich es auch noch auf mit meinen 48 ‚jahren…. aber wenn dieses Gesindel in Rudeln unterwegs ist, da bist du als Alleinkämpfer machtlos …

    passt nur auf auf die Messer, ein Messerstich ist meist immer tödlich … da immer versuchen Abstand zu halten wenn möglich …
    dann eher weg gehen .. die fuchteln damit rum das geht böse aus …

    Deutsche wehrt euch , wo es geht!!!! auch im Zivilleben . lasst euch nicht unterkriegen !!!!

    Wer es sich leisten kann (altersmäßig oder Dank guter Ersparnislage), der sollte seinen Arbeitseinsatz massiv zurückschrauben oder ganz hinschmeißen.

    Lieber vorzeitig in Rente, krankfeiern (bei miesen Firmen), bewußt arbeitslos machen, oder sonst wie Sand im Getriebe sein. Aber nicht länger schuften bis zum Tod und zahlen wie ein Irrer, nur damit die Bonzen ihr Ding weitermachen können.

    Es sind doch jetzt so viele hochqualifizierte Kräfte ins Land gekommen. Die können doch den Laden am Laufen halten und die Futter- und Pensionstöpfe der Bonzen füllen und der Wirtschaft ihre Weltgeltung und ihre Profite dauerhaft sichern.

    Wir sollten da nicht länger im Weg stehen und die machen lassen.

  65. Vor Merkles Flut, hat man sich wenigstens in kleine Städte/Dörfer verkriechen können, seit 2015 sind auch bsp.der tiefste Schwarzwald fest in muslimischer Hand!

  66. hhr 10. Februar 2018 at 17.26

    Eine bodenlose Schweinerei sich von Türken in unser geplantes Heimatministerium einzumischen!!! Sie haben aber die Katze aus dem Sack gelassen, wenn sie sagen dieser Heimatbegriff sei trennend oder setze die falschen Akzente! Sie geben damit zu dass sie sich nicht mit unserer Heimat identifizieren, auch nicht nach 3(!) Generationen! Und diese Verhalten belohnt Merkel auch noch mit einer türkischstämmigen „Integrationsbeauftragten“. Ich kann es nicht anders interpretieren, aber dieses Volk ist auf Krawall gebürstet, nix Integration!
    Ich brauche frischen Sauerstoff!!!

    _______
    Der Gipfel dieser dreisten Einmischung des Türken-Fuzzis ist aber der Hinweis auf die deutsche Geschichte.
    Solange die Türken den Völkermord an den Armeniern nicht aufarbeiten, sollten sie die Klappe halten und sich jeglicher Kritik daran enthalten, wie die Deutschen mit ihrer Geschichte umgehen.
    In diesen unruhigen Zeiten haben die Deutschen jedes Recht auf ein eigenes Heimatministerium, kein anderes Volk würde sich hierzu eine Einmischung anderer Staaten, und schon gar nicht der Türken, bieten lassen.

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/tuerkische-gemeinde-kritisiert-heimatministerium-100.html

  67. Wird die Frau nun wegen Körperverletzung belangt? Und hat sie sich schon bei den Schutzsuchenden entschuldigt?

  68. „Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, hat die Einrichtung eines Heimatministeriums unter dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer kritisiert. „Die Fokussierung auf den Heimat-Begriff setzt den falschen Akzent zur falschen Zeit“, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Samstagsausgabe).“

    „Sofuoglu fügte hinzu: „Wir befürchten, dass er nicht Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit, sondern Ausgrenzung und Spaltung fördert.“
    =====================================
    Wenn es dem Herrn nicht passt, gibt in nahezu jeder Stadt einen Bahnhof.
    Im Übrigen wird das Leute mit ernsthaften Integrationsabsichten nicht stören.

  69. „Dunkel-Teintige“ = politisch korrekter MERKEL-Sprech für :

    Maximal Pigmentierte ?
    Ölaugen ?
    Feigentreter ?
    Kuffnucken ?
    Dachpappen ?
    Rußköppe ?
    Angebrannte ?
    Zulu-Kaffern ???

    Nein, wie schröcklich……….ìch bin eeemphöööört über solche Ausdrucksweisen !

    Herr MAAS, ich weiß was……….

  70. Deutschland ist mit den neunen Freunden der SPD, Linken und Grünen offensichtlich recht gefährlich geworden.

    Aber immer schön weiter so wählen, wie es die Nachrichten angeben, meine Damen.

Comments are closed.