Einkaufswagen der britischen Supermarktkette Tesco sind nicht politisch korrekt.

Wie sieht aktuell Diskriminierung von Frauen in Großbritannien aus? So: Frauen kaufen für sich und ihre Familie ein, während der Mann bei der Arbeit ist. Der Mann kauft in dieser Zeit nicht ein. Auch sonst kauft er nicht so häufig ein wie seine Frau. Deshalb passt er auch nicht auf die Kinder auf, die während des Einkaufs im Einkaufswagen sitzen und bei plötzlichen Bewegungen herausfallen könnten. Das macht seine Frau, weil sie einkauft und den Einkaufswagen schiebt, in den sie das Kind gesetzt hat, um es vor Augen zu haben. An den Griffen der Einkaufswagen von „Tesco“ sind Hinweise, die an die Gefahr erinnern sollen, eine stilisierte Frau im Kleid vor dem Einkaufswagen mit Kind. Das sei diskriminierend, meint eine britische Emanze in der englischen  SUN, Begründung:

Das Piktogramm unterstellt, dass nur oder hauptsächlich Frauen einkaufen und Männer nicht. Auf diese Weise werde ein gängiges Rollenklischee verfestigt, demzufolge hauptsächlich Frauen einkaufen (und für die Einkäufe zuständig sind) und Männer nicht. Außerdem würden nur Frauen an ihre Aufsichtspflicht erinnert, die Männer schon wieder nicht.

Armes England, arme englische Frauen. Was für gemeine Piktogramme und was für schreckliche Klischees, welche Demütigung und Herabwürdigung von Frauen am Haltegriff von Einkaufswagen. Wollen wir mal hoffen, dass es für Frauen und Mädchen sonst keine Probleme  bei euch gibt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

54 KOMMENTARE

  1. Apropos Frauen:

    Die Tagesschau.de bezeichnet unter der Rubrik „Blickpunkte“ ein Bild mit drei schwarzen Stoffsäcken als „Besucherinnen der Pyramiden von Gizeh in Ägypten“. (http://www.tagesschau.de/)
    Woher will die Tagesschau wissen, dass es sich um Besucherinnen handelt? Unter den Stoffzelten kann sich alles verbergen. Frau, Mann oder eines der anderen 50 Geschlechter.

  2. Seit der Erfindung der Waschmaschine haben die Weiber offensichtlich zu viel Zeit.

  3. Es geht hier schon seit x Jahrzehnten nicht mehr um die Rechte von Frauen. Eine kleine teuflische Elite erschafft künstlich Themen, die eigentlich keine Relevanz (mehr) besitzen. Das Gleiche gilt auch für die von den herrschenden BUNT-Bolschewisten geförderte Kampftuntenbewegung.
    Ziel ist, das Volk zu spalten, in Feministen und Antifeministen, Befürworter und Gegner der „Ehe“ von gleichgeschlechtlich Veranlagten.
    Ziel ist es, das Volk abzulenken von den todernsten Problemen, z.B. Flutung unserer Länder mit Heerscharen von Rassefremden, z.B. Destabilisierung des Maghrebs und des Orients durch die Angriffskriege der Westlichen Wertegemeinschaft.
    Ziel es ist, dem Volk die Zeit zu rauben, es soll sich an unbedeutenden Themen abarbeiten, statt sich mit den brennenden Problemen zu befassen.

    Nach ein paar Stunden Recherche im Weltnetz kann man sich schon einen gewissen Überblick verschaffen, wer die mächtigsten Kräfte sind, die den Feminismus in seiner geisteskranken Version eingeleitet und befördert haben.

  4. Gibt es überhaupt Fiktogramme die Femischwachmatenschlampen politisch korrekt verblödet darstellen? Also Arschoffen, Gehirnamputiert, Genitalfrei, Gendermultifunktional und erlebend?
    Als Vorschlag würde ich den früher gerne zitierten „Arsch mit Ohren“ vorschlagen. Durch die frappierende Ähnlichkeit z.B. mit Hängamethen wären die sogar selbsterklärend… ähm… selbstverblödend…
    Um es mal wieder mit „funk“ zu sagen: „fickt euch!“

  5. @ Freies Land ®(Zentralrat für Weiße :)) 15. Februar 2018 at 20:17

    „Seit der Erfindung der Waschmaschine haben die Weiber offensichtlich zu viel Zeit.“

    DIE Weiber? Gibt auch welche, die diese gewonnene Zeit äußerst sinnvoll zu nützen wissen.

    „Was ist Kulturmarxismus?“

    https://www.youtube.com/watch?v=ac7X2bFPPrU&t=1755s

    Für mich einer der sechs bis sieben wichtigsten und besten Beiträge auf YouTube. Der Artikel wurde von einer Frau verfaßt.

    „Frauen rufen auf !“

    https://www.youtube.com/watch?v=VMiJ1UNpyew&t=24s

    Gediegener, kleiner aber feiner Kanal einer Frau, den ich nur sehr empfehlen kann.

  6. @ Cendrillon 15. Februar 2018 at 20:20

    „Die Figur auf den Piktogrammen könnte ja ein Mann sein, der einen Rock trägt.“

    Vor vier Wochen habe ich tatsächlich mal eine Frau gesehen, die hat einen Rock getragen. Nicht alle Frauen tragen Nietenhosen, freilich sind solche Ausnahmen nur sehr selten.

  7. kleiner_Onkel 15. Februar 2018 at 20:13
    Apropos Frauen:
    Die Tagesschau.de bezeichnet unter der Rubrik „Blickpunkte“ ein Bild mit drei schwarzen Stoffsäcken als „Besucherinnen der Pyramiden von Gizeh in Ägypten“. (http://www.tagesschau.de/)
    Woher will die Tagesschau wissen, dass es sich um Besucherinnen handelt? Unter den Stoffzelten kann sich alles verbergen. Frau, Mann oder eines der anderen (50) 73 Geschlechter.
    ———————————————————

    Ganz klar: Großmutter, Mutter und Kind in der Wüste beisammen sind …

    Übrigens: Wenn der ‚Westen‘ sich nicht um die Altägyptische Kultur gekümmert hätte, wüßten wir nichts davon … die Mohammedaner hatten dazu keinen Draht, es hat sie schlicht nicht interessiert, das war haram … sie haben allerdings schnell begriffen, das man das touristisch ausbeuten kann … und jetzt ganz plötzlich haben sie die Altägyptische Kultur für sich entdeckt und wollen die Kulturschätze aus den westlichen Museen zurück nach Ägypten weil ‚imperialistisch Enteignet‘ …

  8. Fehlt noch, dass man den Einkaufswagen nicht mit den Rädern nach oben und der Öffnung nach unten schieben soll.
    Die Piktogramme wenden sich an total verblödete Frauen. Da muss man sich ja nicht angesprochen fühlen.

  9. Ausführlicheres zur Zeckenvokabel „Diskriminierung“:

    Eine Gemeinschaft konstituiert und tradiert sich auf permanenter Diskriminierung (lat. discriminare = unterscheiden), dieser gehört zu uns, weil er unser Gemeinschaft zuträglich ist, jener gehört nicht zu uns, weil er unser Gemeinschaft schadet. Niemand wird in einem Kaninchenzüchterverein lange ertragen, wenn er ständig rumnölt, daß er das Züchten von Kaninchen bescheuert findet.

    Die permanente Diskriminierung gehört zum Selbsterhaltungstrieb eines jeden nichtentarteten Organismus.
    Unentwegt muß er diskriminieren zwischen Warm und Kalt, Eßbar und Giftig, Männlein und Weiblein, Freund und Feind, Naß und Trocken.

    Das erste Gebot der heute herrschenden Religionsgemeinschaft der Humanisten lautet: „Du sollst nicht diskriminieren!“ In einfache deutsche Sprache übersetzt bedeutet das „Stirb, du Hund!“

    Wer die Sprache seines Todfeindes (der antideutschen BUNT-Bolschewisten) ungeprüft übernimmt, hat schon verloren, bevor er überhaupt in den Boxring gestiegen ist.

  10. „Schockierende Bilder- McDonald’s zeigt Schlachthof in Baden-Württemberg an

    (…) Anlass für die Schließung waren vom Verein Soko Tierschutz mit versteckten Kameras gedrehte Bilder. Darauf ist unter anderem zu sehen, dass sich Rinder beim Einstich in den Hals und beim Ausbluten bewegen – das hält der Vorsitzende Friedrich Mülln für einen Hinweis darauf, dass sie nicht richtig betäubt sind.“

    https://www.welt.de/vermischtes/article173597756/McDonald-s-zeigt-Schlachthof-in-Baden-Wuerttemberg-an-schockierende-Bilder.html

    Auch in deutschen Schlachthöfen wird geschächtet. Das sollte sich jeder beim Fleischkonsum ins Gedächtnis rufen.

    „Schweine wurden bei vollem Bewusstsein geschlachtet“
    *https://www.welt.de/regionales/bayern/article160117756/Schweine-wurden-bei-vollem-Bewusstsein-geschlachtet.html

    Augsburg:
    „Die Probleme sind bekannt, doch noch immer sterben in bayerischen Einrichtungen Tiere anscheinend ohne ausreichende Betäubung. Auffällig war auch ein Betrieb in Augsburg.“

    http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Skandal-im-Schlachthof-Auch-in-Augsburg-id39937532.html

    Fürstenfeldbruck:
    „Eine Tierrechtsorganisation hatte mit versteckter Kamera Missstände in dem Betrieb gefilmt. Rinder und Schweine sollen vorschriftswidrig betäubt worden sein.“

    *https://www.welt.de/regionales/bayern/article164437067/Schlachthof-nach-Qual-Bildern-geschlossen.html

  11. @ hoppsala 15. Februar 2018 at 20:41

    „Gestoerte getrauen sich in diesen Zeiten vermehrt an die Oeffentlichkeit.“

    Wenn Sie damit die Opfer der Psychologischen Kriegführung gegen unsere weißen Völker meinen: Ja, da stimme ich Ihnen voll und ganz zu.

    Unsere Todfeinde in den höheren Rängen, heißen sie nun z.B. Rockefeller, Judith Butler oder Soros, sollte man jedoch nicht krankschreiben wegen psychischer Defekte, weil man damit deren Agenda zumindest partiell von Schuld freispricht.

  12. Ausführlicheres zur Zeckenvokabel „Diskriminierung“:

    Eine Gemeinschaft konstituiert und tradiert sich auf permanenter Diskriminierung (lat. discriminare = unterscheiden), dieser gehört zu uns, weil er unser Gemeinschaft zuträglich ist, jener gehört nicht zu uns, weil er unser Gemeinschaft schadet. Niemand wird in einem Kaninchenzüchterverein lange ertragen, wenn er ständig rumnölt, daß er das Züchten von Kaninchen bescheuert findet.

    Die permanente Diskriminierung gehört zum Selbsterhaltungstrieb eines jeden nichtentarteten Organismus.
    Unentwegt muß er diskriminieren zwischen Warm und Kalt, Eßbar und Giftig, Männlein und Weiblein, Freund und Feind, Naß und Trocken.

    Das erste Gebot der heute herrschenden Religionsgemeinschaft der Humanisten lautet: „Du sollst nicht diskriminieren!“ In einfache deutsche Sprache übersetzt bedeutet das „Stirb, du Hund!“

    Wer die Sprache seines Todfeindes (der antideutschen BUNT-Bolschewisten) ungeprüft übernimmt, hat schon verloren, bevor er überhaupt in den Boxring gestiegen ist.
    ———————————————————————————————————————-
    Absolut zutreffend. Da kann man nur uneingeschränkt zustimmen.
    Ich denke, dass jedes Volk das Recht hat, seine Kultur, seinen Besitz und seine humanitären Errungenschaften gegen jede Art inkompatibler Invasoren zu verteidigen. Ich will Deutsch bleiben und in der deutschen Kultur leben. Ich war noch nie auf dem Oktoberfest, würde aber einen Besuch dort auf jeden Fall dem Besuch einer öffentlichen Steinigung einer Ehebrecherin oder der Exekution von Schwulen vorziehen…

  13. Selbst wenn dieser Artikel nur die Lehrprobe eines zukünftigen PI-Journalisten
    sein sollte, gäbe es doch sicher Berichtenswerteres.
    Tesco kenne ich nur aus Ungarn. Gute Qualität zum Niedrigpreis. 😛
    In meiner Familie schieben Mutter und Vater den Einkaufswagen abwechselnd.

  14. Die Piktogramm/-in benötigt ganz dringend a) einen BUSEN und b) einen angedeuteten PENIS! Dann klappt das wieder mit der Emanzipaton/-in…des weiteren werden sich die Einwohner Englands und die im kläglichen Rest von Europa nach den Sorgen SEHNEN, welche sie heute noch beklagen…

  15. OT

    DDR1 hat gestern den lächerlichsten und dümmlichsten Propaganda-Film seit Existenz von BRD und DDR abgeliefert. Anstatt sich zu schämen und die Fr*esse zu halten, schlagen sie nun wild um sich und stampfen auf wie ein kleines Kind, dem man die Bauklötze weggenommen hat.

    Hier der durchgeknallte DDR1-„Faktenfinder“ Patrick Gensing, der unter jedem Bierdeckel Nazis und rechtsextreme Trolle vermutet, die dem Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen an die Wäsche gehen.

    LAURA LUCAS
    FILTERBLASENSCHWÄCHE
    Wie rechte Trolle die Diskussion um einen ARD-Film kaperten
    15. FEBRUAR 2018

    https://twitter.com/PatrickGensing?lang=de&lang=de
    https://twitter.com/uebermedien/status/964194917714223104

  16. Diskriminieren??????

    Heißt das, wenn ein Mensch einem anderen Menschen in irgendeiner Situation hilft, dann diskriminiert er den Menschen, dem er hilft?
    Also der Helfer zeigt doch durch sein Helfen dem Hilfsbedürftigen, daß der Hilfsbedürftige doch minderwertig ist, weil der Hilfsbedürftige sich nicht selbst helfen kann, also einen Mangel an Selbsthilfefähigkeit gegenüber dem Helfenden hat, womit der Helfer zum diskriminierenden Monster wird, im Vergleich zu dem Menschen, der Hilfe benötigt?

    Also bis die Frage geklärt ist, sollten wir alle Hilfsorganisationen verbieten. Ganz besonders die NGO`s.

  17. Die armen diskiminierten Frauen sollten schleunigst zum Islam konvertieren,dann dürfen sie sich als Müllsack verkleiden,brauchen das Haus nicht mehr zu verlassen,können Zulage von der Sozialversicherung fordern(Dildo ist förderungswürdig und Gleichberechtigt).Als Belohnung gibt es für jeden Wurf mehr Kindergeld und für alle den Doppelpass!Den stressigen Alten darf Frau sich mit 4 anderen Feministinnen teilen und seit der Ehe für alle kommt noch eine Ziege dazu!Und um sich richtig heimisch zu fühlen wird noch ein ganzes Dorf von traumatisierten Schutzsuchenden in die Nachbarschaft verlegt.Die Kinder bekommen Toys von Heckler und Koch,das Vieh wird geschächtet und alle Feministinnen sind am Traum ihrer Ziele!

  18. @ Winston Smith 15. Februar 2018 at 21:08

    „Ich denke, dass jedes Volk das Recht hat, seine Kultur, seinen Besitz und seine humanitären Errungenschaften gegen jede Art inkompatibler Invasoren zu verteidigen.“

    Mit dem Recht ist das so eine Sache. M.E. gibt es nur ein einziges Recht, nämlich Positives Recht. Im Kongo verschaffe ich mir mein Recht auf Überleben mit meiner Wumme oder über die Bezahlung einer Söldnertruppe, in einer Zivilisation habe ich ein Recht auf Überleben, wenn ein guter Staat über die Wahrnehmung seines Gewaltmonopols dafür sorgt, daß ich in Sicherheit lebe. Alle andere Formen von Recht – z.B. Naturrecht – halte ich für wertlose Persilscheine. Theoretisch gibt es das Völkerrecht:

    Völkerstrafgesetzbuch
    Teil 2 – Straftaten gegen das Völkerrecht (§§ 6 – 14)
    Abschnitt 1 – Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit (§§ 6 – 7)
    § 6
    Völkermord
    (1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder ethnische Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,
    1. ein Mitglied der Gruppe tötet,
    2. einem Mitglied der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 des Strafgesetzbuches bezeichneten Art, zufügt,
    3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,
    4. Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen,
    5. ein Kind der Gruppe gewaltsam in eine andere Gruppe überführt,
    wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
    (2) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 bis 5 ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren.

    Denke aber nicht, daß etwas dabei herauskommen kann, wenn man die kriminelle Vereinigung der Christlich-Demokratischen Union diesbezüglich verklagt. Recht hat letztlich immer der, der über die meisten Kanonen mit der größten Reichweite verfügt.

    „Ich will Deutsch bleiben und in der deutschen Kultur leben.“

    Wie sollte das denn gehen, als ein Deutscher auf die Welt zu kommen und im Laufe seines Lebens kein Deutscher mehr sein? Mal angenommen, man würde mich deportieren, ich wäre gezwungen, meinen Lebensabend in Togo zu verbringen, wäre ich immer noch ein Deutscher, was denn sonst? Ich lebe in meinem deutschen Vaterland auch gerne mit Deutschen zusammen, die meine Kultur ganz und gar nicht teilen, der eine ist z.B. ein Fußballanhänger, der andere ein Bildungsbürger, unser Volk ist recht vielfältig.

    Auch ich finde, daß es extreme Erscheinungsformen des Mohammedanismus gibt, hätte aber genauso wenig Bock darauf, wenn unser Land mit Heerscharen von Fernasiaten geflutet wird, die alle blitzbrav, intelligent, fleißig und anpassungsfähig sind.

    Ich war noch nie auf dem Oktoberfest, würde aber einen Besuch dort auf jeden Fall dem Besuch einer öffentlichen Steinigung einer Ehebrecherin oder der Exekution von Schwulen vorziehen…

  19. Die Frauen alleine in englischen Supermärkten? Ja jetzt verstehe ich, warum so viele Kulturbereicherer von Frankreich nach England wollen. Frauen Erlebnistour?

  20. Und was ist mit unserer Verteidigunsministerin?
    Es ist eine Diskriminierung, ihr einen Männer-Job zu geben, mit dem sie nicht klar kommt.

  21. Vielfaltspinsel 15. Februar 2018 at 20:18

    Es geht hier schon seit x Jahrzehnten nicht mehr um die Rechte von Frauen. Eine kleine teuflische Elite erschafft künstlich Themen, die eigentlich keine Relevanz (mehr) besitzen.

    Mit den Feministinnen ist es wie bei den Homos: Sobald man eine Forderung erfüllt, folgt sofort die nächste.

    Es wird Zeit, mal ordentlich auf den Tisch zu hauen und zu sagen: Schluß jetzt! Wir kehren zur konservativen Ordnung zurück!

  22. @Freies Land ®(Zentralrat für Weiße :))
    „Seit der Erfindung der Waschmaschine haben die Weiber offensichtlich zu viel Zeit.“

    Bitte nicht die linksverkorksten Emanzen mit normalen (deutschen) Frauen gleichsetzen.

  23. Ich finde die Emanze ist eine transphobe RassistIn!
    Wer sagt denn, dass das auf dem Piktogramm kein MANN in Frauenkleidern ist? Könnte doch auch ein Kindspappi sein, der sich weiblich fühlt.
    Ich bin über so viel Transphobie dieser Emanze tief betroffen und ein Stück weit traurig. Offensichtlich bedient diese Emanze gerne Klischees, wenn sie unterstellt, dass Frauenkleider nur von Frauen getragen werden. Also: mööööp, durchgefallen! Keine gute Bürgerin der bunten Diktatur.

  24. „Das Piktogramm unterstellt, dass nur oder hauptsächlich Frauen einkaufen und Männer nicht.“

    Ach, nur weil ein Rock oder Kleid angedeutet wird, soll es sich um eine Frau handeln?? Daß es vielleicht ein Transgender-Mensch sein könnte, darauf kommt die Emanze nicht! Außerdem sollte sie wissen, daß die binäre Teilung in männlich/weiblich ein reines soziales Konstrukt und ihre reflexhafte Geschlechterzuordnung kritisch zu überdenken ist.

  25. Brodhoge um 21:21
    Ja, das stimmt. Aber das Penis-Ersatzstueck wird nur Deutschen Frauen
    anempfohlen. Unsensibel, fremdenfeindlich und gar rassistisch wäre es, den
    Nicht-und-Niemals-Deutschen Frauen so etwas anzuraten.
    Das ist auch so gewollt. Deutsche sollen lieber die Gerätschaften Beate Uhse’s
    oder so nutzen, währenddessen der Ali, wahlweise UgaUga seine 4 Frauen
    bespringt, und Nachkommenschaft oder auch Kunden für’s Sozialamt zeugt.
    Und das Ganze hier in Deutschland. Na gut, wem erzähl ich das. LG

  26. @ Hans30 15. Februar 2018 at 21:34

    „Es wird Zeit, mal ordentlich auf den Tisch zu hauen und zu sagen: Schluß jetzt! Wir kehren zur konservativen Ordnung zurück!“

    Ja. Konkrete Schritte wäre Abschaffung aller Gleichschaltungsbeauftragten und eine Schließung weiter Teile der geistes(?)- und sozial“wissenschaftlichen“ Fakultäten.
    Umerziehungsmaßnahmen für Dschänder-„Wissenschaftler“, in denen solche antideutschen Elemente lernen, wo das Oberteil und das Unterteil eines Besens ist, wie man einen Eimer Wasser auskipppt und wie man einen Boden reinigt.

    Das Bild trügt allerdings: Nur ein Bruchteil der gleichgeschlechtlich Veranlagten sind Kampftunten. Nur solche werden uns aber im Wahrheitsmedium gezeigt.
    Habe es mal in einer Geselllschaft erlebt, da bölkte ein leicht angetrunkener Gast herum, daß er nicht schwul sei. Konnte das erst nicht begreifen, da diese Person ja nie einen Hehl daraus gemacht hatte, in speziellen Lokalen zu verkehren. Dann klärte sich der Fall aber auf: Mit „schwul“ meinte er nicht seine Veranlagung, sondern eben nur die politisierten Kampftunten der Schwusos (Jungsozialisten vom anderen Ufer) und andere Schwu-Zeckenvereine, die es damals gab.

  27. @ BenniS 15. Februar 2018 at 21:49

    „Ich finde die Emanze ist eine transphobe RassistIn!
    Wer sagt denn, dass das auf dem Piktogramm kein MANN in Frauenkleidern ist? Könnte doch auch ein Kindspappi sein, der sich weiblich fühlt.
    Ich bin über so viel Transphobie dieser Emanze tief betroffen und ein Stück weit traurig. Offensichtlich bedient diese Emanze gerne Klischees, wenn sie unterstellt, dass Frauenkleider nur von Frauen getragen werden. Also: mööööp, durchgefallen! Keine gute Bürgerin der bunten Diktatur.“

    Eine Phobie ist eine schwere seelische Erkrankung. Diese Frau bekommt mit Sicherheit keine Panikattacken, wenn Sie einen Kerl in Frauenkleidern erblickt. Diese Frau ist mit Sicherheit keine Rassistin.
    Wir Rassisten wollen zusammen mit Unseresgleichen (biologisch Ähnlichen) in unserem deutschen Vaterland leben. Rassismus ist der kollektive Selbsterhaltungstrieb eines Volkes. Wenn ein Volk nicht zum größten Teil aus Rassisten besteht, kann es sich bald aus der Evolution verabschieden.

    Antirassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

  28. Wenn englische Feministinnen keine anderen Probleme haben, scheint ja in GB alles in Ordnung zu sein …

  29. Danke, das Lesen war in weiten Teilen sehr amüsant (wie oft bei PI), hab manchmal richtig gelacht. Und Lachen tut gut, bei dem verbrecherischen Müll, der passiert. Ansprechen möchte ich noch anmerken, dass es doch unglaublich ist, dass einkaufenden Frauen nicht klar sein soll, dass ihr Kind aus dem Einkaufswagen fallen kann ! Zumindest englischen Frauen ! Wo hat man so einen Scheiss denn schon mal gehört ? Dass in jedem Einkaufswagengriff dafür extra ein Piktogramm angebracht werden muss ? ??? Als Mutter lass ich doch mein (Klein)kind auch beim Einkaufen nicht aus den Augen. Das können leider wieder nur diese imkompatiblen kulturfremden analphabetischen Goldstücke sein…

  30. Das Piktogramm, also ein „Es“. Zudem kann sich das Frau-Piktogramm laut Gendertheorie heute als Frau fühlen und morgen als Mann und übermorgen als ganz was anderes. Also alles gut. Man(n) muss es den Emanzen bloß richtig erklären.

  31. Diese Femfaschistin ist doch dämlich! Was will die denn jetzt eigentlich genau?

    Ich denke, laut Gender dürfen Männer Röcke tragen? Das ist EIN MANN da auf dem Bild! Der will heute halt mal als Frau rumlaufen, hat sich frühmorgens spontan dazu entschieden.

    Also Gender rulez – oder so. Den bekloppten Genderpfosten brauchste ihre blöde Ideologie nur mit so paar Widersprüchen verbal übern Latz ballern. Die kommen so aus dem Tritt, dass die glatt vergessen, wie man Sätze bildet.

    Hier, noch so ein Ding von so Kampffemen:

    Ampelmännchen und Ampelfrauen (finde ich klasse, im Übrigen): Die Ampelfrau trägt Rock und lange Haare, was diskriminierend ist, denn es zeichnet ein typisches Frauenbild.
    Okay, sag` ich: Rock weg, Haare kurz – äh, Moment… naja, sieht zwar wieder aus wie`s Ampelmännchen, aber da sparen wir richtig viel Geld und können alles so belassen wie`s ist.
    *Fehspalm* oder wie das heißt.

  32. @vielfaltspinsel
    Meine Wortwahl sollte ironisch sein. Ich wollte damit jenen den Spiegel vorhalten, welche bei jeder Gelegenheit etwas von Rassismus und Phobie schreien.
    Weil ich das Ganze nur noch zum Kotzen finde, flüchte ich mich in Ironie.
    Ich erinnere an Rotherham. 16 Jahre hat man ISlamischen Kindesmisdbrauch aus kultursensiblen Gründen nicht aufgedeckt. Abscheulichste Verbrechen gegen Kinder werden geduldet, wenn sie vom ISlam begangen werden. Aber ein dussliges Schild im Einkaufsladen gibt Anlass zur Empörung. Das kann man doch nicht mehr ertragen.
    Was für eine knallbunte multikulturelle Freiluft- Psychiatrie!!!

  33. Vielfaltspinsel 15. Februar 2018 at 22:14

    Kommt drauf an, wie Rassismus oder Antirassismus definiert werden. Ist Rassismus Rassenhass, gehe ich antirassistisch fromm und frei dazwischen. Hingegen zum Begriff der Rassenreinheit kann ich gar nichts beisteuern, denn die politische Korrektheit verbietet es, wissenschaftliche Untersuchungen über Vor- und Nachteile von Rassenreinheit, bezogen auf den Menschen, vorzunehmen.

  34. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 15. Februar 2018 at 21:16

    Diese Befürchtung äußerte ich auch schon.

    Kennen Sie das Spiel „Lords of the Realm“?
    Da gibt es eine immer wieder auftretende Krankheit unter den Rindern mit dem Text: „Verrückte Kühe…“.
    Ich komme mir vor wie bei „Lords of the Realm“ XD.

    Mal ein Gedanke: Gab es damals schon viele Veganer und wenn ja, wie sind die heute drauf? Nicht dass es einen Gänseblümchenwahn ebenso gibt. BSE: Bellis perennis spongiforme Enzephalopathie.

    Ich gehe ins Bett! Meine Kommentare werden mir jetzt selber zu blöde XD.

  35. Ist es nun tröstlich, zu wissen, dass die Engländer genau so bekloppt sind wie die linksgrün-versifften Deutschen und dass der Irrsinn dort ebenso grassiert wie hier? Im Zweifelsfall: Ja!

  36. DAS PIKTOGRAMM UNTERSTELLT, DASS NUR ODER HAUPTSÄCHLICH FRAUEN EINKAUFEN UND MÄNNER NICHT. AUF DIESE WEISE WERDE EIN GÄNGIGES ROLLENKLISCHEE VERFESTIGT, DEMZUFOLGE HAUPTSÄCHLICH FRAUEN EINKAUFEN (UND FÜR DIE EINKÄUFE ZUSTÄNDIG SIND) UND MÄNNER NICHT. AUßERDEM WÜRDEN NUR FRAUEN AN IHRE AUFSICHTSPFLICHT ERINNERT, DIE MÄNNER SCHON WIEDER NICHT.
    ——————————————

    Nein, Miss, das soll heißen, dass die britischen Frauen alle dumm sind, man sie erinnern muss, was bei den Männern nicht nötig ist! Da müssen Sie nochmal nachprügeln!

  37. Sollten sich gestandene Frauen nicht vielmehr geschmeichelt fühlen, dass das Pictogramm andeutet eine Frau darzustellen? Zumal der kleine Mann dort die Rolle im Kindersitz spielen muss. 🙂

    Schrecklich dieser gegenwärtige Terror, der Zwietracht, Bosheit und Hass zwischen den Geschlechtern aussäen will

  38. @ Iche 15. Februar 2018 at 23:40

    „Kommt drauf an, wie Rassismus oder Antirassismus definiert werden. Ist Rassismus Rassenhass, gehe ich antirassistisch fromm und frei dazwischen. Hingegen zum Begriff der Rassenreinheit kann ich gar nichts beisteuern, denn die politische Korrektheit verbietet es, wissenschaftliche Untersuchungen über Vor- und Nachteile von Rassenreinheit, bezogen auf den Menschen, vorzunehmen.“

    Die Denunziation des kollektiven Selbsterhaltungstriebes unserer weißen Völker geht auf den bolschewistischen Massenmörder Lew Bronstein („Trotzky“) zurück. Dieser hat als Erster den Kampfbegriff „Rassismus“ mit extrem negativer Konnotation in die Umlaufbahn gebracht.

    http://penetrate.blogspot.de/2010/01/racist-word-invented-by-ussrs-leon.html

Comments are closed.