Von HANS-PETER RADDATZ | Wer demokratische Spielregeln reaktivieren will, die die Fraktionen der Einheitspartei in Schwarz-Rot-Gelb-Grün (CDU-SPD-FDP-Grüne-Linke) verdrängt haben, hegte Hoffnungen, als sich Frontleute der AfD wie Beatrix von Storch und Gottfried Curio an das „Parlament“ wandten und den Einheits-Kommissaren, die sich „Abgeordnete“ nennen, ihren über Jahre aufgestauten Sündenkatalog ins Stammbuch schrieben.

Wenn sich daraus eine „Alternative für Deutschland“ ableiten soll, bedarf es indes der alternativen Kräfte des gesamten Landes, weil die Einheitspartei das „Parlament“ und wesentliche Institutionen – Medien, Bildung, Justiz, Kirchen – beherrscht. Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland kündigte zwar an, die politische Klasse „vor sich hertreiben“ zu wollen, ließ dabei allerdings außer Acht, dass man dafür (noch) kein Forum hat.

Denn so plausibel die Argumente sein mögen, die im Bundestag und auch in einigen Landtagen vorgetragen werden, sie verpuffen im Tages-Getöse, weil das „Parlament“ zum Zentralkomitee und die Institutionen zu Pöbelkadern verkommen, die unter den welkenden Feigenblättern der „Demokratie“ und „Liberalität“ längst eine Diktatur der Zwangstoleranz aufgerichtet haben. Wer ihr nicht folgt, wer z.B. die Gewaltorgien der Islaminvasion ablehnt, ist „Volksverhetzer“, „Rassist“ und Schlimmeres, weist also üble Eigenschaften auf, die das Volk dazu „verhetzen“, AfD zu wählen.

Dies befeuert die Propaganda, die die AfD-Vertreter mit hysterischen Diffamierungen überzieht und ein bewährtes Muster fortsetzt, das mit dem Täuschungsbegriff des „Kulturdialogs“ die Enteignung der „hier länger Lebenden“ und den herrschaftsseitig erwünschten Staatsruin vorantreibt. Dass solches erklärte Strategie der politischen Klasse seit den 1970er Jahren ist, lässt sich in der kritischen Literatur (von Arnim, Raddatz, Bat Ye’or etc.) über die Gründe der aktuellen Radikalisierung nachlesen.

Nun wurde bekanntlich von der Kanzler-Kanzel stereotyp gepredigt, dass es dazu „keine Alternative“ gibt, was der Alternative für Deutschland zu denken geben sollte, weil es zum radikalisierten „Parlament“ der Neo-Diktatur (noch) keine Alternative gibt. Dessen staatsfeindliche Strategie steht dem Gemeinwohl-Konzept der AfD entgegen und ist eher geeignet, den Spieß umzudrehen und die AfD „vor sich her zu treiben“. Es unterliegt also verfassungsrechtlichem Zweifel, ob diese Konstellation der AfD ein kompatibles, geschweige denn kompetentes Debattenforum verfügbar machen kann, zumal der Paragraph, der die Volksverhetzung regelt, zu denen gehört, die in den letzten drei Jahrzehnten – natürlich an der Öffentlichkeit vorbei – ähnlich oft geändert wurde wie die flexiblen Kriterien der Arbeitslosenstatistik.

Gründe für die Zweifel füllen ganze Bücher, nicht nur die der genannten Autoren, sondern beschäftigen auch Staatsrechtler wie K.A. Schachtschneider und Josef Isensee, denen der tiefgreifende Verfall der Rechtspflege und politischen Hygiene keineswegs entgangen ist. Jüngstes Praxisbeispiel war der AfD-Antrag, Aussagen des „deutschen Journalisten“ Deniz Yücel zu missbilligen, der u.a. 2011 mit einem markigen Spruch aufgefallen war: „Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite“ (s.u.).

Die cholerische Reaktion des „Parlaments“ bot eine Auswahl aus dem Diffamierungs-Potential, das die neo-diktatorischen Pöbelkader reflexartig absondern, wenn es gegen ihre Einheitslinie geht. Insofern war Alice Weidels Kommentar, Yücel sei „weder Journalist noch Deutscher“, zwar alles andere als „Unsinn“ (Michael Stifter), aber missverständlich verkürzt. Es fehlt der wichtige Zusatz, dass Yücel nur nominell Journalist und Deutscher ist, weil er – wie zahllose andere Trittbrettfahrer – dem staatsfeindlichen System mit „Hintergrund“-Qualitäten sowie Deutschenhass nützlich sein kann und daher Pass-Deutscher und Formal-Journalist ist.

Dies bildet längst ein institutionelles Muster, indem Politik, Stiftung, Universität, Recht, Kirche etc. die „Hintergrund“-Aktivisten ohne Facheignung in immer höhere Funktionen hieven und damit dem scheinbar pluralistischen Ideal sozialistischer Gleichschaltung näher zu kommen glauben. Solches lässt sich an jedem Genossen der Einheitspartei studieren, vorliegend an AfD-Kritikern wie dem Liberalen Wolfgang Kubicki und dem Grünen Cem Özdemir. Obwohl als Anwalt bzw. Kindergärtner sehr unterschiedlich qualifiziert, sind beide auf die volksfeindliche Stupid-Linie festgelegt, die sie sie dazu zwingt, der „rechtspopulistischen“ AfD Intellektualität abzusprechen (Kubicki) bzw. die Gleichschaltung überhaupt abzustreiten (Özdemir).

Also kann sich die Skepsis verstärken, die eine nächste, vom Verfasser dieses Beitrags angesagte Phase auf dem Weg in einen weiteren Totalitarismus erwarten lässt. Sie besteht in der Ausrufung des Ausnahmezustands, den die politsoziale Klasse kontrolliert, weil sie Widerstände gegen die Bürgerenteignung durch Mega-Immigration (demnächst Familien-Nachzug) selbst provoziert und – mit dem „Blick nach rechts“ – bestimmt, wann die Zeit für die Aktivierung der Notstandsgesetze gekommen ist und die offizielle Diktatur völlig „demokratisch“ in Kraft treten soll.

In der langfristigen Staatsauflösung, die sich gegen Kritik seit Jahren erfolgreich mit der Valiumpille der „Verschwörungstheorie“ schützt, ist es üblich, Versuchsballons auf das Volk loszulassen, um die geistige Aufmerksamkeit und physische bzw. finanzielle Belastbarkeit zu testen. Nach dem noch laufenden Monstertest der Mega-Immigration erschien das Stichwort „Ausnahmezustand“ scheinbar unauffällig in einem Beitrag des geeigneten, weil mediokren Propaganda-Mediums Zeit Online (22.02.18). Dort wird scheinheilig ausgeführt, dass der „Rechtsstaat“ gegenwärtig ausfasert und die Behörden aufgrund schierer Überlastung ihre Aufgaben der inneren und äußeren Sicherheit nicht erfüllen können – freilich ohne zu erwähnen, wer die „Führer“ des aus dem Ruder laufenden Staates eigentlich sind.

Zeit-Online hatte zuvor ihre Eignung als Radikal-Foren u.a. für die deutsch-kurdische Journalistin Mely Kiyak unter Beweis gestellt, die bevorzugt von Gesinnungsorganen gebucht wird und als weibliche Yücel-Version gelten kann. Sie bezeichnete den nach einer Tumor-Operation sprechbehinderten Thilo Sarrazin, der als Kritiker islamischer Intelligenz bekannt wurde, als „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ und arbeitete sich an den Clausnitzer AfD-Protesten (Februar 2016) gegen die dortige Massenankunft von „Flüchtlingen“ ab, Dabei bewies sie eine angemessen radikale Systemsicht, zu der die große Mehrheit des „Kulturdialogs“ eher zustimmend schwieg. Sie besagt, dass wenn die Bürger, die kein Recht auf Protest haben sollen, dieses beanspruchen, als „enthemmter und entfesselter Mob“ gelten müssen, gegen den das Geschütz der Notstandsgesetze aufzufahren ist. Es versteht sich, dass mit derlei rassistischen Wahrnehmungen nur Menschen „mit Hintergrund“, nicht aber einheimische „Menschenkarikaturen“ davonkommen, die auch Yücels Vision vom Völkersterben umso „berechtigter“ erscheinen lassen.

Dass solche Zustände insgesamt regierungsseitig gefördert werden und die AfD natürlich mit „Volksverhetzung“ und Rassismus“ verantwortlich sein soll, bedarf keiner gesonderten Erwähnung, so dass auch ein „Gefühl“ des Alexander Dobrindt (CSU) fast selbstverständlich erscheint. Ihm zufolge werden „wir Gründe in den nächsten Wochen und Monaten erleben, die eine Rechtfertigung der Beobachtung von Personen aus der AfD möglich machen …“. In Bayern stehen im Herbst für die CSU Schicksalswahlen an, die der designierte Ministerpräsident Söder mit einem „der Islam gehört zu Bayern“ belastet und die Angst vor weiterer Stärkung der AfD so beflügelt, dass man sich zu robusteren Mitteln der Willkür veranlasst „fühlen“ könnte.

Hinzu kommt die Angst der Herrschenden vor dem Verlust der amtlich verbrieften Selbstversorgung und Korruption, die sie bzw. das willige Verfassungsgericht zu der „Alternative“ zwingen kann, nach NPD-Muster die AfD kraft Stopps der staatlichen Parteienfinanzierung auszutrocknen oder aber ihr Wohlverhalten so zu „kultivieren“, dass sie sich den Regeln anpasst und Juniorpartner der Einheitspartei wird. All das ist keine Spekulation, sondern gängige Einheitspraxis, die bisher jede demokratisch bzw. volksfreundlich auftretende Konkurrenz zur Strecke gebracht hat (von Arnim).

» Morgen Teil 2


PI-NEWS-Autor Dr. Hans-Peter Raddatz (* 18. August 1941 in Koblenz) gilt neben Prof. Tilman Nagel als einer der profiliertesten Orientalisten in Deutschland. Der Volkswirtschafter, Berater und Publizist ist durch seine islamkritischen Schriften über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Zu seinen bekanntesten Werken zählen „Von Allah zum Terror? Der Djihad und die Deformierung des Westens“ (2002) und „Allah und die Juden – Die islamische Renaissance des Antisemitismus“ (2007).

image_pdfimage_print

 

158 KOMMENTARE

  1. Erst war dieser Artikel da, dann war er wieder weg, und nun ist er wieder da. Seltsam. 😯

  2. Welcher Bundestagsabgeordnete (mit Sicherheit ein LINKER oder GRÜNER) hat während der Rede von Dr. Marc Jongen mehrfach das beleidigende HEUL DOCH in den Bundestag gerufen? Die Person gehört aus dem Bundestag entfernt.

    https://www.youtube.com/watch?v=EITN6S8t4ho
    AfD – Dr. Marc Jongen hält im Bundestag den Grünen den Spiegel vor: „Schmierentheater“

    ab Minute 4:14 mehrfacher Zwischenruf „HEUL DOCH“

    Wer immer das ist: er muss raus aus dem Bundestag.

  3. Ab Minute 5 der Jongens-Rede wieder mehrfach der Zwischenruf HEUL DOCH

    Wer immer das war (kann nur von den LINKEN oder GRÜNEN kommen) die Person muß raus aus dem Bundestag. Ab in den Ältestenrat und solange Stunk machen bis er weg ist.

  4. Hier helfen nur mindestens 51% für die AfD oder die Revolte.
    Andere Länder sind besser aufgestellt: USA (aber hier sieht man, welchen Kampf Trump täglich führen muss),
    Österreich ist auf gutem Weg und die Visegrad-Staaten lassen auch hoffen.
    Deutsche, werdet wach.

  5. Der Bundestag wird durch die Afd wiederbelebt. Hunderttausende, teilweise Millionen schauen sich die Reden an.
    Wenn jetzt noch die Basis gestärkt wird und tausende in die Afd eintreten, dann wird das was

  6. PeSch 3. März 2018 at 22:01

    Hier helfen nur mindestens 51% für die AfD

    Nicht notwendig 51 Prozent.
    Wenn nächstes Jahr in Thüringen oder Sachsen (am besten in beiden Ländern) die AfD bei der Wahl so stark wird, dass die CDU zum Regieren zwischen Linkspartei und AfD wählen muss und notgedrungen die AfD mit ans Steuer lässt, könnte was ins Ruschen kommen.
    In der Folge wird sich nämlich die CDU auch zerlegen, so links wie sie heute ist.

    Diese Konstellation ist jedenfalls gut möglich. Und wer hätte vor einigen Monaten noch zu prophezeien gewagt, dass die AfD schon jetzt genauso stark wie die SPD in Umfragen ist.

  7. Cendrillon 3. März 2018 at 21:56

    Welcher Bundestagsabgeordnete (mit Sicherheit ein LINKER oder GRÜNER) hat während der Rede von Dr. Marc Jongen mehrfach das beleidigende HEUL DOCH in den Bundestag gerufen? Die Person gehört aus dem Bundestag entfernt.

    Gefunden! Die Seite bundestag.de hat ein ausführliches schriftliches Protokoll aller Reden sowie aller Zwischenrufe insofern diese indentifizierbar waren. Etwas sperrig aber der Inhalt ist da:
    https://www.bundestag.de/blob/544940/a1744cb7ee64ba09db6c3afabb8919f5/19015-data.xml

    Die Dr#cksau die „Heul doch“ rief, ist von den LINKEN (das hatte ich mir gedacht) und nennt sich Matthias W. Birkwald.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_W._Birkwald

    Ab in den Ältestenrat. Der Typ muss raus aus dem Bundestag.

  8. johann 3. März 2018 at 22:03

    Ich bin froh, dass überhaupt mal jemand bellt im Parlament.

    Dafür gibt es ja die Köterrasse.

  9. Dummenfang
    Damit die Leute Rot/Grün wählen,
    müssen Märchen sie erzählen
    von Renten, die gesichert sind,
    vom Geld für Mutter und das Kind,
    von Leistung, die sich wieder lohnt,
    und andern Krempel, altgewohnt.
    Und mag´s auch zum Verwundern sein
    Die Leute fallen stets drauf rein
    Und geben Ihm die Stimme dann
    weil der am besten lügen kann.

  10. Herr Prof. Raddatz, ich stimme Ihnen in sofern zu, dass es kein Thema gibt welches nicht geeignet sein soll, „die schon länger im Bundestag sitzenden“ -TM Alice Weidel- und Regierenden als das vorzuführen, was sie sind: Rechtsbrecher und somit Regierungskriminelle. Übrigens, Herr Prof. Raddatz, ich bin Ihnen dankbar für Ihren Minority Report, der mit dazu beigetragen hat, viele Leute hinsichtlich des Themas Islam zu überzeugen. Ich habe den Report sehr oft kopiert und weitergegeben.

  11. Ausrufung des Notstands.

    Mit der Bundeswehr.
    Aber nur wenn vorne einer zieht und hinten einer drückt.

  12. Ich glaube nicht, dass der Notstand ausgerufen wird. Der Rechtsruck in ganz Europa läuft auf allen Kanälen und wird sich gegenseitig verstärken und bald erst so richtig „in Fahrt kommen“.

    Das können die „Eliten“ nicht mehr aufhalten, mit einer Notstandsgesetgebung würden die das alles sogar noch befeuern und am Ende in „Nürnberg“ landen.

  13. „Bellt die AfD am falschen Baum?“
    ——————-

    Nein, Hauptsache sie bellt. Und sie „bellt“immer richtig. Der BT ist nicht mehr derselbe müde Laden, Gott sei Dank!

  14. Solche Zweifel, sollte man gar nicht erst aufkommen lassen!

    Wenn die GRÜNEN mit Turnschuhen und Stricknadeln und RAF Background im Parlament Wurzeln schlagen konnten und unterdessen hier schon den Ton angeben (fast alle Schul- oder Studienabbrecher) dann sollte es doch wohl keine Frage sein, ob die AFD-Clever Boys ihr Programm zu verwirklichen im Stande sind!

    Solche Töne will man gar nicht mehr hören: NEGATIVE THINKING EXPERTS passen nicht in diese Lage, in der Hoffnung, Zuversicht und Mut die einzigen Triebfedern sein müssen!!!
    Es ist ein Jammer wenn man die Fortschritte der AFD nicht sehen und erkennen kann! Wäre es beispielsweise vor zwei Jahren möglich gewesen Ausländer von der Tafel auszuschließen? Das sind doch alles Erfahrungswerte, die nicht mehr rückgängig zu machen sind.

    Es ist so als wenn eine Schwangere im 7. Monat sagt: „Jetzt habe ich keine Lust mehr! Ich will das alles rückgängig machen! Es ist mir alles zu schwierig und unbequem! Außerdem habe ich Angst!“ Hä? Wie? In bestimmten Phasen gibt es kein Zurück mehr, da gibt es nur noch vorwärts bis zum Ziel. Ob man will oder nicht spielt keine Rolle! – Oder ein männlicheres Beispiel: Ein Auto steht auf halber Strecke nach München im Stau 5 Stunden bei Eis, Schnee und Kälte (selbst schon erlebt). Kehrt man da um? Oder steigt aus und läuft? Nein, abwarten und Tee trinken!!

    Ein Sprichwort sagt: Viele Leute die aufgegeben haben, wussten gar nicht wie kurz sie vor dem Ziel waren!

    BITTE NICHT AUFGEBEN!! GENAUSO IM TAKT WEITER!!! IMMER WEITER SO!
    Auch eine Schnecke kommt ans Ziel!
    Und steter Tropfen höhlt den Stein!!!

    Und morgen erst einmal die Auswertung der SPD abwarten! 🙂

  15. Cendrillon 3. März 2018 at 21:56
    Welcher Bundestagsabgeordnete (mit Sicherheit ein LINKER oder GRÜNER) hat während der Rede von Dr. Marc Jongen mehrfach das beleidigende HEUL DOCH in den Bundestag gerufen? Die Person gehört aus dem Bundestag entfernt.
    ————————

    Eher nein! Zeigt doch wie ungewohnt allergisch die Linkspipen reagieren!

  16. „…der „rechtspopulistischen“ AfD Intellektualität abzusprechen (Kubicki)…“

    Das hatte schon etwas Bemitleidenswertes. Ausgerechnet Kubicki, die intellektuelle Sparflamme der FDP spricht den bestens gebildeten AfD-Abgeordneten jegliche Intelligenz ab. Fremdschäm…

  17. Danke für diese Analyse, sehr geehrter Herr Dr. Hans-Peter Raddatz. Ihre Mahnung, ja Warnung vor dem Kommenden. Für einen Diktaturgeborenen ist diese ungeheuer wirklich nachvollziehbar. Und ja, Ihre Worte spiegeln das innere Unbehagen und die Vorahnung wider.

    Das ganze System hierzulande stinkt nach Diktatur. Eine drastische Beschreibung, ich weiß. Aber es ist der Grund, warum ich zu PEGIDA gehe. Der Politkaste die Stirn zeigen. Die innere Stählung. Das Bewusstsein, wenigstens dagegen angekämpft zu haben. Die Altparteien sind keine Demokraten. Und nun sind es auch noch Vaterlandszerstörer.

    Auf die Straße gehe ich nicht, weil ich denke, dass ich allein damit etwas bewirken könnte. Auf die Straße gehe ich, damit irgendwann viele mitgehen. Und dass das Ausland sieht, dass es noch Deutsche gibt, die an Freiheit und Demokratie glauben. Und dafür etwas opfern werden. Vielleicht entstehen so die Waldgänger. Ich weiß es nicht. Nie wieder unter die Knute der Kommunisten/Sozialisten zu geraten – das allerdings weiß ich.

    Die AfD ist ein Teil des Widerstehens. Der parlamentarische Teil und ein Basisteil im deutschen Volk. Wir benötigen noch viele andere Teile. Die Systemherren sollten der AfD für die bedächtige Entwicklung dankbar sein. Das System kann sich noch wandeln, wenn es Einsicht zeigt. Wenn die Systemlinge die AfD zerschlagen… alles danach wird härter und flinker sein. Warum ich so sicher sein. Das ist einfach Menschheitsgeschichte. Kein Menschending ist vollkommen. Eine Menschen-Diktatur erst recht nicht. Aber Leid wird die erzeugen, viel Leid. Es hat ja schon begonnen.

  18. Sehr interessanter Beitrag. Heißt in der Konsequenz wieder einmal, dass die AfD zu „lasch“ sein wird, deswegen scheitert, die Probleme dadurch aber nicht gelöst sind und die einzige Option sein wird, dass es radikale Kräfte benötigt, etwas zu ändern.

  19. RUSSLANDFELDZUG…?!?
    .
    Werden deutsche Soldaten schon für einen kommenden Russlandfeldzug vorbereitet?
    .
    Werden deutsche Soldaten wieder in Russland einfallen und dort wieder zu Tausenden sterben?

    .
    Hat man den deutsche Soldaten noch nicht gesagt, dass sich russische Soldaten erst bei minus 20 Grad warm machen und das deutsche Waffensysteme gar nicht für russische Winter ausgelegt sind.
    .
    Das gibt ein böses erwachen..
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Bundeswehr
    .
    Marsch und Übernachtung in Eiseskälte –
    .
    Soldaten brechen Übung ab

    .
    Sie sollen lernen, wie sie sich bei einem Flugzeugabsturz verhalten müssen – und brechen die Übung ab. Zwölf von 36 Soldaten fallen während eines Lehrgangs der Bundeswehr aus. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.
    .
    Eine Teilnehmerin bekam nach Informationen des Sprechers gesundheitliche Probleme und wurde zeitweise in einem Krankenhaus untersucht. Zum fraglichen Zeitpunkt sei es minus 9 Grad kalt gewesen. Die Soldatin hatte demnach vor der Übung angegeben, Antibiotika genommen zu haben, sich für die Teilnahme an dem Lehrgang aber fit zu fühlen.
    .
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article174159574/Bundeswehr-Marsch-und-Uebernachtung-in-Eiseskaelte-Soldaten-brechen-Uebung-ab.html
    .
    Die Realität zu erkennen, heißt am Leben zu bleiben.

  20. Die Macht „Ränke“ ist für den Bürger nur Schwerlich zu durch Schauen

    Wir haben keine Regierung, was wir haben ist ein Macht Kartell wo es den Apparatschick nur um eine geht:
    Vom Steuerknecht, mit Überversorgung zum Eigenen Selbsterhalt Versorgt zu werden. (Dazu Mal die Zusammensetzung des Verfassungsgericht anschauen, sind alles Marionetten)
    Die Strippenzieher im Hintergrund, wollen die Weltherrschaft und bedienen sich der Apperatchik’s!

  21. Mal sehen, wann Merkels Gäste diese Krankheit hier bei uns einschleppen:

    „Was manche Leute die „Dschihad-Krankheit“ nennen, begann unerklärlicherweise die von Daesh eroberten Gebiete (in Russland verboten) zu zerstören, was dazu führte, dass seine Opfer von innen heraus faulten und verfielen, angefangen mit ihren Gesichtern.

    Leishmaniose, die zuvor in Syrien und im Irak nicht entdeckt worden war, kam zur gleichen Zeit wie Daesh in die Länder. Die schreckliche Krankheit verbreitet sich normalerweise über Sandfliegen, die in dieser Region nicht endemisch sind. Jetzt, da die meisten von den Terroristen eroberten Gebiete befreit sind, hatten die Wissenschaftler endlich die Möglichkeit, die Infizierten zu untersuchen, um den Ursprung des Erregers zu finden, der für die Herstellung eines Impfstoffes benötigt wird.

    Es stellte sich heraus, dass die Sandfliegen, die diesen spezifischen Krankheitsherd tragen, aus dem Iran kamen, einem Land, das den militanten Daesh feindlich gesinnt ist. Jüngste Forschungen, die im PLoS Neglected Tropical Diseases Journal veröffentlicht wurden, deuten darauf hin. Wissenschaftler vermuten, dass diese Fliegen ursprünglich von iranischen Hamstern in die neuen Länder gebracht wurden. Als sie an ihrem neuen Ort ankamen, gediehen die Sandfliegen auf den zahlreichen Leichen der ermordeten Terroristen, deren Körper sie oft auf den Straßen von irakischen und syrischen Städten und Städten verrotteten.“

    Quelle: https://sputniknews.com/middleeast/201803021062166123-jihadist-disease-came-from-iran/

  22. Wie konnte es in Deutschland so weit kommen?
    Durch die Entrückgratung.
    Die Katze b….
    Das hatten wir schon.

  23. Wie konnte es in Deutschland so weit kommen?
    Indem man „Politiker“ einsetzte, züchtete, bevorzugte,
    die fremde Interessen bedienen.

  24. Ich habe weitaus mehr erwartet. Wer die Replik eines 25jährigen Doktoranden nicht sofort zerpflücken kann, ist einfach nicht vorbereitet. Oder falsch. Die bisher in die Diskussion gebrachten Themen wie zur deutschen Sprache sind zwar gut gemeint, aber einfach dumm. Hat keiner damit gerechnet, dass hier jemand auf Plattdeutsch antwortet? Still die Antworten abwarten reicht auch für eine coole Frau Weidel nicht aus. Noch fehlt die von dieser Partei einfach erwartete Perfektion. Mit ordentlicher Kleidung pünktlich zu sein ist zu wenig. Aber: Ihr Normalwähler ist mit dem bisher geleisteten laut Reaktion zufrieden. Ein trauriges Bild.

  25. […]Täuschungsbegriff des „Kulturdialogs“ […]

    Wie man heute sieht, war es einer der größten Fehler, linksgrünroten Revoluzzern kampflos die Deutungshoheit über sprachliche Schlüsselbegriffe zu überlassen, die, missbräuchlich verwendet, den gesellschaftlichen Konsens untergraben und Zerstörung westlicher Gemeinschaften auf der kulturellen Ebene nach sich ziehen.
    Einer dieser Schlüsselbegriffe ist der früher unbeachtete Begriff „Kultur“.

  26. Unsere AFD ist in mancher hinsicht noch viel zu brav zu anständig und nicht rücksichtslos genug.
    Sie müsste viel mehr an die Öffentlichkeit treten die Opfer die Taten offen zeigen, jedem Opfer ein Gesicht geben eine Stimme sprechen lassen. Die Merkel Untaten den Gutmenschen direkt vor die Nase halten!
    Auch sind mir die Führungspersonen in der Partei etwas falsch gewählt Bystron Reil Brandner alles das sind Leute die mit ihren Reden mitreisen überzeugen können! Weidel hat zwar die Kompetenz aber sie reist keinen mit!

  27. johann 3. März 2018 at 22:12

    PeSch 3. März 2018 at 22:01

    Hier helfen nur mindestens 51% für die AfD

    Nicht notwendig 51 Prozent.
    Wenn nächstes Jahr in Thüringen oder Sachsen (am besten in beiden Ländern) die AfD bei der Wahl so stark wird, dass die CDU zum Regieren zwischen Linkspartei und AfD wählen muss und notgedrungen die AfD mit ans Steuer lässt, könnte was ins Ruschen kommen.
    In der Folge wird sich nämlich die CDU auch zerlegen, so links wie sie heute ist.

    Diese Konstellation ist jedenfalls gut möglich. Und wer hätte vor einigen Monaten noch zu prophezeien gewagt, dass die AfD schon jetzt genauso stark wie die SPD in Umfragen ist.
    —————————————————————————————————————————–
    In Sachsen wird es eine BLAU-Gelb Regierung geben mit der SED als stärkster Oppositionspartei. Das mögen sich vielleicht jetzt noch nicht viele vorstellen können, vorallem in der CDU, aber es wird definitiv so kommen.

  28. Essay Integrationskurse
    Ein Kulturschock für beide Seiten

    Die Vorstellung, dass Kurse integrieren, ist ebenso naiv wie konzeptlos. Ein wenig Sprachkurs und Landeskunde haben nichts mit der Realität zu tun.

    Seit vier Jahren unterrichte ich Deutsch als Zweitsprache in sogenannten Integrationskursen. Ein solcher Kurs umfasst in der Regel 700 Unterrichtseinheiten – das sind sieben Monate Unterricht, Ferienzeiten nicht mitgerechnet. Sechs Monate davon sind der deutschen Sprache gewidmet. Der Fokus liegt auf der Alltagstauglichkeit: Lebensmittel einkaufen, Arzttermine vereinbaren oder Schuhe umtauschen. Den Erfolg darin misst der „Deutschtest für Zuwanderer“. Dann folgen vier Wochen Landeskunde: Der „Orientierungskurs“ vermittelt die aktuelle Politik in Deutschland, deutsche Geschichte ab dem Zweiten Weltkrieg und deutsche Kultur. Am Ende folgt ein Multiple-Choice-Test mit dem nüchternen Titel „Leben in Deutschland“.

    Anfangs habe ich sieben Monate für sehr viel Zeit gehalten. Ich habe mir nicht vorstellen können, dass Integration so viel mehr umfasst als guten Willen und Wissensvermittlung. Manchmal frage ich mich heute sogar, ob so ein enorm schwieriges Vorhaben überhaupt je gelingen wird. Die Vorstellung, Inte­gra­tion mit Kursen zu bewerkstelligen, kommt mir vor dem Hintergrund meiner heutigen Erfahrung jedenfalls naiv vor.

    Mein aktueller Arbeitgeber ist ein kleiner Bildungsträger in Berlin-Neukölln. Sein Auftraggeber ist, wie bei allen Integrationskursen, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Ich erteile einen Kurs mit einer Kollegin, sie unterrichtet zwei Tage, ich drei. Heute ist Mittwoch, mein erster Unterrichtstag in der Woche. Eine halbe Stunde vor Beginn bin ich im Klassenzimmer, drehe die Heizung auf, lege die Teilnehmerliste zum Unterschreiben auf den Tisch. Ich schreibe ein paar alltägliche Verben an die Tafel: essen, einkaufen, kochen, lernen. Die Frage, die ich stellen werde, wird lauten: „Was haben Sie gestern gemacht?“

    Der Kurs geht seit gut drei Monaten, und wir üben seit ein paar Wochen das Perfekt. Sollte den Teilnehmern gar nichts einfallen – diese Verben gehen immer. Der Unterricht beginnt um 9 Uhr. Kurz nach 9 Uhr kommen die Ersten und setzen sich auf ihre Stammplätze. Ich stelle meine obligatorische Frage, der erste Teilnehmer beantwortet sie, versucht, Sätze mit den Verben auf der Tafel zu bilden. Er sieht mich mit großen Augen an: Perfekt, was könnte das sein? Nie gehört. Die Teilnehmerin gegenüber verdreht die Augen, korrigiert seine Fehler, gibt detaillierte Einblicke in ihr gestriges Tun, beinahe fehlerfrei.

    Ein paar andere trudeln in der nächsten halben Stunde ein. Mehr als 20 Namen stehen auf meiner Liste, um 10 Uhr 30 sind immerhin 13 anwesend. Erfreulicherweise geht niemand nach der zweiten Pause um 12 Uhr wie sonst eigentlich immer. Ich lasse die fehlenden Teilnehmer inzwischen nachträglich ein Entschuldigungsformular ausfüllen, auf dem Gründe angegeben werden müssen. Mit jedem neuen Kurs werde ich strenger. Mehr und mehr finde ich mich in einer Rolle wieder, die ich nie wollte – die einer Erzieherin für erwachsene Menschen.
    Wer bezahlt, kommt auch

    Meine Kollegin sieht die Wurzel allen Übels in dem Grundsatz „Was gratis ist, ist nichts wert“. Wir sind uns darin einig, dass diejenigen, die für den Kurs bezahlen müssen, auch kommen. Wir sprechen über einen bescheidenen Obolus, vielleicht in Verbindung mit einem positiven Anreiz: Wer sich als lernwillig erweist, könnte den gezahlten Betrag zurückbekommen. Das könnte die Wertschätzung für die Kurse erhöhen, sie von der „Das steht uns zu“-Mentalität entkoppeln.

    Als ich 2013 selbst die Schulbank drückte, um Bamf-Kurse unterrichten zu dürfen, gehörte der Umgang mit heterogenen Gruppen zum Curriculum. Diese spalten sich, grob gesagt, in „lern­erfahrene“ und „lernunerfahrene“ Teilnehmer auf, in „Schnell“- und „Langsamlerner“. Das Dilemma mit der Binnendifferenzierung verfolgt mich seit meinem ersten Unterrichtstag. Damals saß ich vor einem internationalen Grüppchen in Friedrichshain, ein promovierter Mann aus dem Iran war darunter, eine schüchterne Frau aus Mazedonien, ein sympathischer Mann aus Ghana. Letzterer war immer guter Laune, er lachte viel, vor allem über sich selbst. Humor war auch nötig, saß er doch überhaupt das erste Mal in seinem Leben in einer Schule. Allerdings hatte er irgendwo ein bisschen lesen und schreiben aufgeschnappt, wodurch er nicht in die Alphabetisierungskurse passte.

    Im Laufe der Zeit wurde mir bewusst, was die „Lernunerfahrenen“ unter anderem nicht kennen: abstraktes Denken. Eine in den Lehrwerken beliebte Schreibübung lautet sinngemäß: Sie besuchen am Wochenende Ihre kranke Schwester. Bitten Sie Ihre Nachbarin, Ihre Katze zu füttern. Die Aufgabe mit der Katze löst immer wieder Unverständnis aus: Was muss ich machen? Meine Schwester ist nicht krank, ich habe keine Katze, ich habe auch keine Nachbarin, ich wohne in einem Heim.

    Ich wünsche mir homogenere Gruppen, spezielle Kurse für Schnelllerner, die in den gemischten Kursen dauerfrustriert sind, und viel mehr Stunden für Menschen mit geringer Schul­erfahrung, denen es nicht besser geht. Hilfreich wäre eine zentrale Datenbank, die alle Integrationskursteilnehmer nach einem Einstufungstest erfasst.
    Religion, Ehre, Respekt

    Neben der Sprache aber geht es auch um Herausforderungen, die schwerer zu evaluieren sind als ein Deutschtest. Allen voran der Umgang mit Religion. Die Zugehörigkeit zum Islam und die Abgrenzung zu anderen Religionen sind ein permanentes Thema in unseren Kursen. Immer wieder werden aus kleinen Vorfällen große Themen. Meist geht es um Ehre, Respekt und um das Einhalten religiöser Regeln. Emotionale Debatten entstehen, ich muss handeln.

    Zum Beispiel, wenn sich ein muslimischer Teilnehmer weigert, einen Dialog mit einer muslimischen Teilnehmerin zu lesen. Sie habe nämlich zuvor in der U-Bahn seinen Gruß nicht erwidert. „Schlechte Mädchen“, sagt er und zeigt mit dem Finger auf die junge Frau, die unruhig auf dem Stuhl hin und her rutscht.

    Völlig falsch, mischt sich ein anderer Teil­nehmer ein, eine muslimische Mitschülerin in ­Begleitung eines Mannes dürfe außerhalb des ­Klassenraumes nicht angesehen, geschweige denn gegrüßt werden: „Du hast keinen Respekt vor Frauen“, lautet sein erzürntes Fazit, eine Frau mit Kopftuch nickt. Ich verlagere die Diskussion in die Pause. Werte, Verhaltensregeln, Weltbilder – all das prallt bei uns aufeinander. Eine junge Muslimin ohne Kopftuch? Unmöglich. Männliche Frauenärzte? Müssen geisteskrank sein. Gehören verboten. Die Evolutionstheorie? Schallendes Gelächter. Kompletter Schwachsinn.

    Wie weit unterschiedliche Sozialisationen das Denken prägen, sehe ich vor allem in den Orientierungskursen. Hier muss der komplizierte Wortschatz – Grundgesetz, Bundesversammlung, Föderalismus, Verfassungsgerichtshof – mit heiklem Inhalt gefüllt werden. Allen voran: die Homosexualität, der Holocaust und die Beziehung Deutschlands zu Israel. Themen, die bekanntermaßen auch bei uns kontrovers gesehen werden.

    Die Tatsache, dass Frauen Frauen und Männer Männer unbestraft lieben können, stößt auf breite Ablehnung in unseren Kursen. Man müsste Homosexuelle kurieren, lautet die dezenteste Lösung dieses „Problems“, die Vorschläge der religiösen Hardliner möchte ich hier gar nicht erst wiedergeben. „Das müssen Sie tolerieren, wenn Sie hier leben wollen.“ Dieser Satz ist mein kleines Orientierungskursmantra.

    Besonders oft sage ich ihn, wenn der Holocaust und seine Folgen auf dem Unterrichtsplan stehen. Die Person Hitler fasziniert. (Warum bevorzugte er blonde Menschen, wenn er doch selber schwarzhaarig war?) Der millionenfache Mord an den Juden, und das ist das Positive, stößt erfahrungsgemäß auf Entsetzen. Allerdings, so scheint es, sind der Holocaust und die Entstehung Israels für die meisten Teilnehmer zwei unabhängige Ereignisse. Der Nahostkonflikt überschattet jedes Verständnis für die besondere Beziehung zwischen Deutschland und Israel.

    Ich fragte vor Kurzem einen Islamwissenschaftler um Rat: Wie vermittle ich meinen Teilnehmern unsere Werte? Wie kann ich sie erreichen, sie für unser Weltbild öffnen? „Stellen Sie sich vor, Sie lebten jetzt in Saudi-Arabien. Sie würden sicher irgendwann Arabisch sprechen, aber würden Sie deshalb auch gut finden, wenn Schwule zum Tode verurteilt würden? Oder Ihr Mann mit drei weiteren Frauen auftaucht?“ Vermutlich nicht, ich wäre dort schwer integrierbar.

    Die Integrationskurse sind ein Kulturschock ­– für beide Seiten. Die Vorstellung, dass ein bisschen Sprachkurs und etwas Landeskunde helfen, hat mit der Realität nichts zu tun. Integration, das ist mir inzwischen klar, ist vor allem eines: ein langfristiges Projekt, das vielleicht sogar über Generationen gehen wird. Ein Konzept oder auch nur eine realistische Vorstellung von der Aufgabe fehlen bisher. Toleranz, Wille und Entgegenkommen muss vorhanden sein, von beiden Seiten. Menschen, deren Kinder in Deutschland einmal eine Heimat finden sollen, müssen sich willkommen fühlen.

    Auf der anderen Seite wollen wir keine Zuwanderer, die Schwule verlachen, Juden anpöbeln oder Mädchen an öffentlichen Orten zwischen die Beine greifen. Hier werden warnende Worte und das Hoffen auf Einsicht alleine nicht ausreichen. Niemand soll sich assimilieren, also seine Kultur zugunsten einer neuen ablegen müssen. Aber Sprachkenntnisse allein bedeuten noch keine Integration. Vor allem müssen die Werte unseres Grundgesetzes toleriert werden. Das können und müssen wir von allen erwarten, die hier leben wollen.

    http://www.taz.de/Essay-Integrationskurse/!5486010/

  29. Wind of Change 3. März 2018 at 23:04
    OT
    Armes Berlin? Nein, armes Deutschland bzw. armes Abendland. Was haben sie 2015 alle Pegida belächelt…… Ausbaden müssen leider wir alle sonst würde ich sagen:geschieht euch Recht!
    https://amp.welt.de/amp/debatte/kommentare/article174164839/Kriminalitaet-Araberclans-in-Berlin-machen-was-sie-wollen.html

    Jeder weiss es doch, dass je kleiner das Zeitfenster für politische Lösungen wird, die Beseitigung der entstandenen Probleme als gesetzmäßige Zwangsläufigkeit radikaler ausfallen wird (und muss).
    Ist das Zeitfenster abgelaufen, darf man sich keinen Illusionen mehr hingeben.

  30. „Noch fehlt die von dieser Partei einfach erwartete Perfektion. Mit ordentlicher Kleidung pünktlich zu sein ist zu wenig.“

    Na ja, keiner hat eine Kappe auf,
    niemand hat „möglicherweise“ Fleisch- oder sonstige Essensreste zwischen den Zähnen.
    Das ist doch ein Fortschritt.
    Oder etwa nicht?

  31. Drohnenpilot 3. März 2018 at 22:54
    Bundeswehr
    .
    Marsch und Übernachtung in Eiseskälte –
    .
    Soldaten brechen Übung ab
    .
    Sie sollen lernen, wie sie sich bei einem Flugzeugabsturz verhalten müssen – und brechen die Übung ab. Zwölf von 36 Soldaten fallen während eines Lehrgangs der Bundeswehr aus. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.
    .
    Eine Teilnehmerin bekam nach Informationen des Sprechers gesundheitliche Probleme und wurde zeitweise in einem Krankenhaus untersucht. Zum fraglichen Zeitpunkt sei es minus 9 Grad kalt gewesen. Die Soldatin hatte demnach vor der Übung angegeben, Antibiotika genommen zu haben, sich für die Teilnahme an dem Lehrgang aber fit zu fühlen.
    ————————————-
    Meine Fresse. Als ich seinerzeit (78/79) beim Bund war, hatte es bei einem Wintermanöver in Grafenwöhr bis zu -30°. Da war der Kradmelder unserer Einheit noch mit dem Motorrad unterwegs. Er konnte am Ziel zwar nicht mehr absteigen (steif) und fiel mitsamt dem Motorrad um, aber er hat’s überlebt und ist auch am nächsten wieder gefahren.
    Tja, Deutschlands BW im Jahr 2018. Alles Luschen.

  32. Drohnenpilot 3. März 2018 at 22:54

    Während meiner Bundeswehrzeit hatten wir, ich weiß nicht mehr genau, eine oder zwei Wochen, Biwak in der Eifel gemacht bei Minus 15 Grad. Bewegung gab es durch Märsche oder durch den Schnee robben. Übernachtet wurde in den bekannten Zweimannzelten. Da musste ich mit den Stiefeln in den Schlafsack steigen, weil ich sie nicht ausziehen konnte, da sie steifgefroren waren. Das hatte ich auch überlebt, allerdings mit einer schlimmen Erkältung. Aber auch die ging vorüber. Und bei Märschen, so anstrengend sie auch waren, war meines Wissens, nie einer aus den Latschen gekippt, nicht einmal ich, der ich damals doch recht schmächtig war und sogar meistens noch das MG schleppen durfte.

  33. Rittmeister 3. März 2018 at 23:12

    Blau-gelb?

    Blau ist AfD, aber gelb ist FDP und die darf natürlich nicht über 5 Prozent kommen, ansonsten wird es irgendein Gemisch aus CDU, Rest-SPD und FDP geben.

  34. Patriot2016 3. März 2018 at 23:11

    Ich finde Weidel macht einen guten Job. Und sie ist wichtig, um mehr Frauen für die AfD zu aktivieren.

  35. Heidkrug 3. März 2018 at 23:09

    Nicht von der Presse aufs Glatteis führen lassen. Die AfD wurde nicht vorgeführt, im Gegenteil. Mit Plattdeutsch auf den AfD Antrag zu antworten war nämlich völlig widersinnig. Auch Plattdeutsch ist Deutsch und soll laut Antrag geschützt werden. Nur Idioten verstehen nicht den Unterschied zwischen Dialekt und Sprache.

  36. PeSch 3. März 2018 at 22:01

    Hier helfen nur mindestens 51% für die AfD
    ————————————————————————————————————————-

    Da reicht viel weniger. Ein erstes Etappenziel ist, daß Mitteldeutschland AfD-Ministerpräsidenten bekommt. Die werden dann versuchen, ihre Bundesländer aus der BRD herauszulösen, das ist nämlich völkerrechtlich und verfassungsrechtlich möglich.

  37. Segregation an Berliner Schulen
    Lieber gleich auf die Privatschule

    In Berlin schicken viele Eltern ihre Kinder ungern auf Schulen mit hohem Migrantenanteil. Die Folge: boomende Privatschulen.

    BERLIN taz | Es gibt ein Problem, an dem sich das deutsche Schulsystem die Zähne ausbeißt: die Chancengerechtigkeit, sie will einfach nicht besser werden. Immer noch bestimmt das Elternhaus über die Bildungschancen. Haben die Eltern nicht studiert, wird es das Kind mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht tun. Wer einen Migrationshintergrund hat, hat statistisch gesehen ein höheres Risiko, als SchulabbrecherIn zu enden. In Berlin wurden kürzlich wieder die Ergebnisse der landesweiten Leistungsvergleiche in den dritten Klassen veröffentlicht – an der Tatsache, dass Kinder mit einer anderen Muttersprache als der deutschen schlechter abschneiden im Lesen, Schrei­ben und Rechnen ändert sich seit Jahren: gar nichts.

    Dabei bemüht sich die Politik redlich darum, diese Ungerechtigkeit auszugleichen. In Berlin gibt es etwa das Bonus-Programm, mit dem „Schulen in schwieriger Lage“ zum Beispiel Extrastunden für Sozialarbeit finanzieren können. Und die Groko will im Fall einer Regierung ein Bund-Länder-Programm auflegen, um gemeinsam benachteiligte Schulen zu stärken.

    Das Problem: Man doktert an am Symptom der Bildungsungerechtigkeit herum, ohne die Ursachen anzugehen. Zum Beispiel die Furcht der akademischen Mittelschichtseltern vor der gewöhnlichen Kiezschule mit dem hohem Migrantenanteil und dem (oft vermeintlich) schlechten Ruf. Wenn etwas ungleiche Chancen zementiert, dann Segregation.

    In Berlin boomen die Privatschulen. Inzwischen geht jedeR zehnte Berliner SchülerIn auf eine private Schule. Es gibt sehr unterschiedliche freie Schulen: Die kleine Schule mit 40 SchülerInnen in Kreuzberg, die von einer alternativen Elterninitiative betrieben wird. Und die noble Kaderschmiede in Mitte oder im Südwesten der Stadt, wo die Frage höchstens lautet, ob man das Abitur auch noch in der französischen Variante ablegen will.

    Was allen gemein zu sein scheint: Auf den meisten dieser Schulen ist der Anteil von Kindern aus ärmeren Familien verschwindend gering – das suggeriert zumindest eine Antwort der Senatsverwaltung für Bildung auf eine Anfrage aus den Reihen der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. An den 77 nachgefragtesten freien Schulen in Berlin liegt die Quote der SchülerInnen, deren Familien Hilfen vom Jobcenter bekommen, bei gerade einmal 3,5 Prozent. Der berlinweite Schnitt der sogenannten lernmittelbefreiten SchülerInnen liegt bei etwa 35 Prozent – zehnmal so hoch.

    Zwar ist umstritten, ob diese Zahlen wirklich aussagekräftig sind: Schulleiter von zwei freien Schulen sagen der taz, sie ermittelten diese Quote gar nicht – und tauchten dann in der Statistik dennoch mit einer Null auf. Was allerdings beide sagen: Die Eltern, die sich für ihre Schulen interessieren, eine vor allem eins: ein Interesse an Schule, an Bildung. Und das das nicht unbedingt mit einem vollen Konto verbunden sei.
    Soziale Mischung durch Schulfinanzierung?

    Dennoch wollen die Fraktionen der SPD und der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus am Einkommen der Eltern die künftige Finanzierung der freien Schulen ausrichten – um mehr „soziale Mischung“ in den freien Schulen zu erzwingen. Die Grünen legten einen Antrag vor, der „deutlich höhere“ Zuschüsse für Schulen in freier Trägerschaft fordert, plus einem Bonus für solche Schulen, die sich „für die soziale und inklusive Öffnung“ einsetzen. Die SPD hat das gleiche Ziel, favorisiert aber „ein Staffelungsmodell, das soziale Mischung belohnt“, sagte deren bildungspolitische Sprecherin Maja Lasi? der taz. Im Klartext: Wer auf dem Papier zu wenig Kinder aus ärmeren Familien unter den SchülerInnen hat, soll mit Mittelkürzungen rechnen müssen.

    Andreas Wegener, Schulleiter der Privaten Kant-Schulen im gutbürgerlichen Bezirk Steglitz-Zehlendorf, muss lachen, wenn man ihn nach seiner Meinung zum jüngsten Scharmützel um die Privatschulen fragt: Seit mehr als einem Jahrzehnt diskutiere man mit der Senatsverwaltung für Bildung mühsam über eine Änderung des Finanzierungssystems. Eine Quote hält er für den falschen Weg. Weil sie am grundsätzlichen Problem nichts ändern würde: der strukturellen Unterfinanzierung der freien Schulen – woran sich letztlich auch die „wirklich entscheidende Frage nach der wachsenden sozialen Spaltung der Stadt“ knüpfe, wie Wegener sagt.

    An der privaten Kant-Schule zahlt man ab Klasse sieben 430 bis 470 Euro Schulgeld im Monat

    Denn die Politik traut sich nicht an die Elternbeiträge ran, mit denen die freien Schulen die Mangelwirtschaft durch die öffentliche Hand auffangen. Derzeit läuft es in Berlin so: Schulen bekommen abhängig von ihrer Schülerzahl lediglich 93 Prozent der vergleichbaren Personalkosten einer öffentlichen Schule. Die Berliner Arbeitsgemeinschaft Freie Schulen fordert seit Jahren eine „Vollkostenfinanzierung“, die auch Sachkosten in den Blick nimmt.
    100-Euro-Regelung

    Schulleiter Wegener sagt, die öffentliche Hand müsste die Schulplätze für Kinder aus ärmeren Familien sponsern – so wie es zum Beispiel auch beim Schulmittagessen geschieht. „Ein Kostenausgleich wäre einfach, transparent und gerecht.“ Momentan gilt in Berlin die Regelung, dass bis zu einem Jahreseinkommen von 30.000 Euro Brutto einer Familie maximal 100 Euro Schulgeld pro Monat zulässig sind. „Das kann aber kein Hartz-IV-Empfänger bezahlen“, sagt Wegener. An der Privaten Kant-Schule zahlt man ab Klasse sieben 430 bis 470 Euro Schulgeld im Monat. Wer weniger verdient, zahlt auch weniger – mitunter zahlten Eltern auch weniger als 100 Euro, sagt der Schulleiter.

    Die Berliner 100-Euro-Regelung hatte auch eine bundesweite Studie zur Privatschulfinanzierung des Wissenschaftszentrums Berlin im vergangenen Herbst als zu hoch angemahnt. Zudem kontrolliere die Bildungsverwaltung von Senatorin Sandra Scheeres (SPD) nur unzureichend, ob die Schulen diese Regelung auch einhielten – viele täten es nicht, bemängelten die Wissenschaftler. Die Bildungsverwaltung teilt auf Anfrage mit, man sei zu diesem ganzen Themenkomplex „in der Abstimmung“. Demnächst will man das zukünftige Finanzierungskonzept für die freien Schulen vorlegen.

    Selbstverständlich könne man Eltern nicht verübeln, dass sie die beste Schule für ihr Kind wählen, sagt auch Wegener. Und genau deshalb müsse man die freien und die staatlichen Schulen zusammen denken: „Wir müssen viel stärker über Kooperationen nachdenken, über Schulpartnerschaften“ – um sich gegenseitig zu zeigen, „dass die Welt größer ist als die eigene Schule“, sagt Wegener. „Davor kann man Angst haben, muss man aber nicht.“ Womöglich könnten alle Beteiligten sogar profitieren.

    http://www.taz.de/Segregation-an-Berliner-Schulen/!5484809/

  38. ARD hat nun doch das dümmste Schaf in Kandel vor die Kamera bekommen! (Tagesthemen).

    Sie (Schaf) hat die Demo einst selbst mitorganisiert und heute hat sie ANGST, ANGST vor den rechten Demonstranten!! Sie (ARD folgt ihr bis ins Wohnzimmer in Kandel) sagt sie hat nicht Angst vor den Flüchtlingen und nicht Angst umgebracht zu werden, sondern Angst vor den Demonstranten. Die vielen fanatischen Menschen machen ihr Angst. (Sie meint wohl die vielen aufgeregten Menschen).

    ARD ist und bleibt ein schmieriger, verlogener, heuchlerischer Sender!
    PFUI ARD! LÜCKEN- und LÜGENSENDER!
    ?

  39. Viper 3. März 2018 at 23:17
    Meine Fresse. Als ich seinerzeit (78/79) beim Bund war, hatte es bei einem Wintermanöver in Grafenwöhr bis zu -30°. Da war der Kradmelder unserer Einheit noch mit dem Motorrad unterwegs. Er konnte am Ziel zwar nicht mehr absteigen (steif) und fiel mitsamt dem Motorrad um, aber er hat’s überlebt und ist auch am nächsten wieder gefahren.
    Tja, Deutschlands BW im Jahr 2018. Alles Luschen.
    —————————————————————————————————————————
    Deshalb hatten wir (NVA) auch großen Respekt, aber keine Angst vor der BW und umgekehrt war das auch so. Das haben wir uns nach der friedlichen Vereinigung jedenfalls gegenseitig versichert. Leider wurden beide sehr guten Armeen abgewickelt. Was wir heute haben, stellt einen armseligen Haufen von Hustensaftschmugglern dar.

  40. Mir ist bewußt das der Begriff Plutokratie historisch vorbelastet ist, aber es ist sehr wichtig die ökonomischen Einflüsse auf die politische Willensbildung zu betrachten und zwar nicht nur im nationalen Kontext.

  41. schon gehört

    OT,-….Meldung vom 3.3.2018 – 21:51

    AfD hebt Verbot auf, bei Pegida aufzutreten

    André Poggenburg, Chef der AfD Sachsen Anhalt, feierte die Entscheidung als „Meilenstein“: Vertreter seiner Partei dürfen von nun an bei Kundgebungen des islamfeindlichen Bündnisses Pegida auftreten. Der Beschluss war umstritten. Der Parteikonvent der AfD hat beschlossen, dass AfD-Mitglieder künftig bei Kundgebungen des Pegida-Bündnisses auftreten dürfen. Das wurde am Samstagabend aus Parteikreisen bekannt.Der sachsen-anhaltische AfD-Vorsitzende André Poggenburg feierte die Entscheidung als „Meilenstein“. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Der Beschluss stellt fest, dass es rechtens ist, als Vertreter der Partei aufzutreten, dass dies also nicht mehr sanktioniert wird.“ Poggenburg hatte 2015 zusammen mit dem Thüringer Landeschef Björn Höcke den rechtsnationalen „Flügel“ der AfD gegründet. Er gehört zu den Unterzeichnern des Antrags an den Konvent, das 2016 vom Bundesvorstand der Partei verabschiedete Kooperationsverbot mit dem fremdenfeindlichen Bündnis aufzuheben.Der Antrag wurde seinen Angaben zufolge im Wortlaut leicht verändert. Wörtlich lautete der am Samstag getroffene Beschluss: „Der Konvent stellt entsprechend der geltenden Gesetzes- und Rechtslage fest, dass es AfD-Vertretern möglich ist, bei Veranstaltungen von Pegida (Dresden) eigene Positionen öffentlich zu vertreten.“ Personalie Bachmann ein Problem. Die Parteivorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen hatten sich zuletzt dafür ausgesprochen, das Verbot aufzuheben. „Eine Annäherung halte ich für möglich“, hatte Gauland Ende Februar dem „Stern“ gesagt. Der Unvereinbarkeitsbeschluss mit Pegida wurde 2016 noch unter Frauke Petry verabschiedet.Der Partei-Chef fügte aber eine Bedingung hinzu: „Ich will unsere bürgerlichen Wähler nicht verlieren“, sagte er. „Deswegen wäre es klug von Pegida, wenn Herr Bachmann aus dem Schaufenster der Bewegung verschwindet.“ Die Personalie Bachmann ist sowohl Gauland als auch Meuthen ein Dorn im Auge. Für einen Rückzug des vorbestraften Pegida-Gründers gibt es jedoch bislang keine Anzeichen. https://www.welt.de/politik/deutschland/article174166674/Beschluss-der-Partei-AfD-hebt-Verbot-auf-bei-Pegida-aufzutreten.html

  42. ARD & ZDF hat einfach zu viele LINKE Mitarbeiter!
    Die können gar nicht anders als ihrer kranken Ideologie treu bleiben, koste es was es wolle!

  43. Dichter 3. März 2018 at 23:18

    …. und sogar meistens noch das MG schleppen durfte.
    ————————————–
    Ich auch 🙂 🙂 (da ich beim Schießen mit dem Ding zu gut traf (von 15 Schuß 15 in den kleinen Zielkreis)).

  44. Die AfD macht das bislang in weiten Teilen großartig. Es gibt in diesem Land Millionen enttäuschte Unions-, FDP-, SPD-und Nichtwähler und nur wenig noch abholbare NPD-Sympathisanten. Den neonazistische Kern kann und will ich nicht haben. Wir wollen die Ordnung wieder herstellen, die durch Merkel abgeschafft wurde, Stichwort 125 AEUV und 16a Absatz 2 GG, und keine neue Ordnung erstellen. Zurück zum Grundgesetz lautet die Losung.

  45. Die Systemparteideppen haben in jüngster Zeit ihre demagogische Rabulistik und ihre Faktenverdrehungsakrobatik perfektioniert. Aber dabei haben sie IMMER gelogen und gezinkte Karten aus dem Ärmel gezogen, die aalglatte Lügen waren.

    Diese Tricks zu entlarven, ist unendlich schwer, aber nicht vollkommen unmöglich.

  46. Bellt die AfD am falschen Baum?

    Seltsamer Titel.
    Besaß der geschätzte Autor jemals einen Hund?

  47. @ jeanette 3. März 2018 at 23:28
    Aber immerhin mussten sie über Kandel berichten.
    Auch witzig: Sie können den Demonstranten nichts vorwerfen, keine Straftaten wie man es den meisten linken Demonstrationen kann.
    Was sie der Demo „vorwarfen“, war:
    – Es gehen auch Leute, mit die sie als „rechtsextrem“ oder „rechtspopulistisch“ bezeichnen. und:
    – Die Anwohner sind von der Demo genervt.

  48. „ARD folgt ihr bis ins Wohnzimmer in Kandel“
    Abgekartetes Spiel mit Drehbuch, denke ich.
    Ich schätze einmal,
    „sie“ ist akut abhängig.

    Zu dem Kommentar (sinngemäß),
    „gute Kleidung alleine genügt nicht“ und meiner Einlassung:
    Frauke Petry (sinngemäß)

    „Der hod e Kapp uff in die kaut Kaugummi,… womöglich ….Essenreste(?).
    Nun sind sie also „wohltemperiert“ gekleidet,
    „aber das genügt nicht.“

    Ich lache mir einen Döner,
    wenn´s erlaubt ist.

  49. Rittmeister 3. März 2018 at 23:29

    Viper 3. März 2018 at 23:17
    Meine Fresse. Als ich seinerzeit (78/79) beim Bund war, hatte es bei einem Wintermanöver in Grafenwöhr bis zu -30°. Da war der Kradmelder unserer Einheit noch mit dem Motorrad unterwegs. Er konnte am Ziel zwar nicht mehr absteigen (steif) und fiel mitsamt dem Motorrad um, aber er hat’s überlebt und ist auch am nächsten wieder gefahren.
    Tja, Deutschlands BW im Jahr 2018. Alles Luschen.
    —————————————————————————————————————————
    Deshalb hatten wir (NVA) auch großen Respekt, aber keine Angst vor der BW und umgekehrt war das auch so. Das haben wir uns nach der friedlichen Vereinigung jedenfalls gegenseitig versichert. Leider wurden beide sehr guten Armeen abgewickelt. Was wir heute haben, stellt einen armseligen Haufen von Hustensaftschmugglern dar.

    Die Winterausrüstung der NVA bestand aus der Einstrich/Keinstrich Winteruniform, Fausthandschuhen, der „Oma“ (Halsschal) Filzstiefeln und der Wintermütze – das war‘s. Zum Schlafen wurden zwei Zeltbahnen zum Schlafsack zusammengeknüpft und jeweils zwei Mann rein.
    „Goretex“ , „Atmungsaktive“ Dreilagenkleidung und Schlafsäcke gab‘s nicht und erfroren ist trotzdem keiner.

  50. It’s the media, stupid!
    Wer sich nur die Mainstream-Medien (vor allem die Glotze) reinzieht, lebt in einem Paralleluniversum und bekommt die Wirklichkeit nur GEZ-gefiltert mit. Also gar niicht.

  51. Sie besagt, dass wenn die Bürger, die kein Recht auf Protest haben sollen, dieses beanspruchen, als „enthemmter und entfesselter Mob“ gelten müssen, gegen den das Geschütz der Notstandsgesetze aufzufahren ist.
    ———-
    Das hat eben der Zampano Ingo in den Tagesthemen in Sachen Kandel vorgestellt. Die AfD wurde als Verursacherin und Unterstützerin des „enthemmten und entfesselten Mobs“ genannt, ein Fabian Jellonek erkannte Rechtsextreme, denen er durch die BRD folgt, und die er in Kandel wiedererkannt haben will.

    Die Anwendung der Notstandsgesetze ist nicht fern.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Notstandsgesetze

  52. johann 3. März 2018 at 22:12

    PeSch 3. März 2018 at 22:01

    Hier helfen nur mindestens 51% für die AfD

    Nicht notwendig 51 Prozent.
    Wenn nächstes Jahr in Thüringen oder Sachsen (am besten in beiden Ländern) die AfD bei der Wahl so stark wird, dass die CDU zum Regieren zwischen Linkspartei und AfD wählen muss und notgedrungen die AfD mit ans Steuer lässt, könnte was ins Ruschen kommen.
    ——————————–
    Da wählt die cdu aber lieber die Mauermörderpartei!

  53. NieWieder 3. März 2018 at 23:40

    Wer sich nur die Mainstream-Medien (vor allem die Glotze) reinzieht, lebt in einem Paralleluniversum und bekommt die Wirklichkeit nur GEZ-gefiltert mit. Also gar nicht.

    …wie ich aus leidvoller Erfahrung im persönlichen Umfeld vollumfänglich bestätigen muss.

  54. Ja klar. Die werden alles so drehen, dass die „Parteienfinanzierung“ nur für sie gilt und nicht für die „bösen Parteien“ wie die AfD.
    Und die „Richter“ werden ihnen recht geben. Die sind doch von den Altparteien in ihre Ämter gehieft worden.

  55. Korrektur:
    Ob der Kommentar der Frauke Petrys war
    oder ob ich ihn ihr „zugeschustert“ habe weiß ich nicht mehr so genau.
    Darum diese Korrektur.

    Vielleicht gibt es andere, die diesbezüglich mehr in Erinnerung haben.

  56. jeanette 3. März 2018 at 23:28

    So ähnlich las man es heute auch im Bild live ticker. So ungefähr dass alle Häuser und Fenster dicht seien, keine Menschen an den Fenster, düstere Stimmung usw…
    Die Medien schreiben tagelang von „bösen Menschen“ bzw. „Nazis“, die angeblich im Anmarsch sind. Soll man da den Kandelern verdenken, dass sie nicht laut jubelnd an der Strecke stehen? Und wenn einer das machen würde, wäre er doch am nächsten Tag von den „guten Kandelern“ gemobbt.
    Insofern ein lächerliches ARD-Machwerk, aber nicht überraschend.

  57. Heiko Maas und Hajo Funke haben einen hysterischen Anfall.
    Auslöser:

    Peter Boehringer (AfD) sitzt im Bundestag und ist Vorsitzender des wichtigen Haushaltsausschusses. Doch an der Verfassungstreue des Abgeordneten werden jetzt Zweifel laut.

    BamS liegen E-Mails vor, die offenbar Boehringer 2016 an einen Verteiler verschickte. Darin wird die Bundesregierung eine „Merkel-Gabriel-Junta“ genannt und der Regierungsantritt von Angela Merkel im Jahr 2005 als „Machtergreifung“ bezeichnet.
    Enthalten ist auch eine Bildmontage, die eine Statue der Justitia als Hure zeigt und mit der Bildunterschrift „Hure Justizia (BVerfG)“ versehen ist. Gemeint ist das Bundesverfassungsgericht.
    (…)
    Boehringer sagte auf BamS-Anfrage, er werde zu „angeblichen und/oder privaten E-Mails keine Stellung mehr nehmen“. Die E-Mail-Adresse sei zwar seine, er habe damit aber keinen Verteiler betrieben.

    (Hervorheb von mir)
    https://www.bild.de/politik/inland/alternative-fuer-deutschland/politiker-bezeichnet-bundesverfassungsgericht-als-hure-justiza-54992102.bild.html

  58. @ Das_Sanfte_Lamm 3. März 2018 at 23:44
    Genau deshalb ist neben der AfD nun auch ein alternatives Massenmedien, am besten ein TV-Sender, nötig. Mit Vollprogramm. Das müsste doch zu finanzieren sein. Es gibt doch z.B. diesen Sender „Hope TV“ einer relativ kleinen christlichen Sekte/Kirche. Der finanziert sich (soweit ich weiß) nicht mit Kirchensteuern oder anderen Staatsgeldern. Ich würde so einen Sender mit Regionalnachrichten füllen (das kommt immer gut an). Ebenso mit Tierfilmen (kann man selbst machen). Quizshows (und ähnliches) kann man auch selbst zu produzieren. Auch andere praktische Informationssendungen sind auch selbst einfach zu machen. Vielleicht ab und zu populäre Heimatfilme (ich weiß nicht, was die kosten). Das alles erst einmal für ein älteres Publikum gemacht, welches nicht so sehr im Internet unterwegs ist.

  59. Jetzt ist die Nationalhymne dran und wird geschändert
    „Heimatland“ statt „Vaterland“Frauenbeauftragte der Bundesregierung will Nationalhymne ändern
    https://www.focus.de/politik/deutschland/heimatland-statt-vaterland-frauenbeauftragte-der-bundesregierung-will-nationalhymne-aendern_id_8556706.html

    Das Parteien-Kartell ist zu der Einsicht gekommen den phösen Patrioten die Sprache zu verbieten (Political Correctness), die Heimat wegzunehmen und durch Verfassungs- Patriotismus zu ersetzen. Zum krönenden Abschluss wird den Patrioten die Nationalhymne weggenommen

  60. @ Patriot2016 3. März 2018 at 23:11
    Die AfD sollte die Dinge schon sehr deutlich ansprechen, aber mit niveauvoller Sprache – ohne nicht notwendige Schimpfwörter.
    Was mir allerdings schon auffällt, dass wesentlich kleinere Gruppen wie die Pro-Parteien oder diese „BiW“ in Bremen mehr gute Einzelaktionen machen.
    Die AfD sollte natürlich im Parlament aktiv sein, aber nicht nur dort! Sie sollte die vielen Gelder, die sie jetzt ja bekommt, auch gut nutzen.

  61. VivaEspaña 3. März 2018 at 23:53

    Neulich hat der SPIEGEL für dieselbe Ausgabe vier verschiedene Titelseiten zur Auswahl angeboten, jeweils mit einer „huren-ähnlichen“ Zeichnung, die Merkel als Frau darstellt, die für die Groko sich auszieht, mit Schulz ins Bett steigt und andere unappetitliche Konstruktionen.
    Wenn der Spiegel sich das erlaubt, kann also Boehringer genauso reden, egal welches „Verfassungsorgan“.

  62. Soweit ich weiß war Kandel die bisher größte Demo im Westen von unserer Seite – oder sehe ich das falsch?

  63. Ich frage mich was die geldgeile Bande der Rothschilds (ua.)
    davon haben deutsches Know How und Potenzial und deutsche
    Gene zu vernichten.
    Dann könnte das Konstrukt BRD ja irgendwann die halbe Welt
    nicht mehr finanzieren. Seltsam.

    Im Übrigen bin ich dafür das unsere Souveranität wieder
    hergestellt wird.

  64. NieWieder 3. März 2018 at 23:54

    AfD Television auf YouTube hat Eichm..äh Maas doch schon gesperrt.

  65. @Das sanfte Lamm

    „Wintermütze“ ? – Die hieß im Landserjargon übrigens „Bärenfotze“! 🙂

  66. @ NieWieder 3. März 2018 at 23:40

    It’s the media, stupid!
    Wer sich nur die Mainstream-Medien (vor allem die Glotze) reinzieht, lebt in einem Paralleluniversum und bekommt die Wirklichkeit nur GEZ-gefiltert mit. Also gar niicht.

    Stimmt, leider gibt es noch zu viele davon. Die meisten stehen früh auf, werfen beim Frühstück einen Blick in die lokale Systempresse – hmm, steht nichts besonderes drin. Dann in den SUV, ab zur Arbeit, bloß nicht zu spät kommen. Abends wieder nach Hause, mehr oder weniger gestresst. Familie ist vielleicht auch noch da. Jetzt die Glotze an – schauen, was es neues gibt: Tagesschau/Heute – och, ist ja alles eigentlich im Lack, im großen und ganzen wie schon immer. Mir geht’s gut, habe im Prinzip alles, was mein Herz begehrt. Draußen laufen ein paar schwarze und bärtige, braune Leutchen mehr als früher rum. Halb so wild, die beißen nicht. Was manche da für krude Storys verbreiten… nun aber ins Bett, morgen klingelt wieder früh der Wecker.

    Es muß erst zwei Meter vor der eigenen Haustür richtig krachen. Dann heißt es: Wie konnte sowas bloß passieren?

  67. Haremhab 4. März 2018 at 00:28

    Die FAZ ist voll im Lügenpressemodus:

    Ein Afghane soll am 27. Dezember in Kandel seine 15-jährige Ex-Freundin erstochen haben. Bei dem festgenommenen mutmaßlichen Täter handelt es sich den Ermittlungen zufolge um einen Asylbewerber, der im Frühjahr 2016 unbegleitet nach Deutschland kam.

  68. Tritt-Ihn 4. März 2018 at 00:09

    Die Nerze verlassen das sinkende Schiff.
    —————————————
    Und die Lemminge stehen an der Reling und glotzen verwundert. Immerhin schwimmt der leckgeschlagene Pott immernoch.

  69. Seit dem die AfD im Bundestag eingezogen ist, lohnt es wieder nach jahrelanger Stagnation das Parlamentsfernsehen einzuschalten.
    Bis dahin war der Einheitsbrei den die Altparteien von sich gaben weder sehens- noch hörenswert.
    An den leeren Rängen sieht man auch, wie ernst die Abgeordneten es mit den Sitzungen nehmen.
    Wenn erst mal der Platz am Futtertrog sicher ist, läßt man sich nicht mehr oft sehen,
    es sei denn – die Diäten werden erhöht.
    Die AfD ist neu im Geschäft, muß sich noch mehr profilieren und öfter die brennenden Themen ansprechen. Aber für den Anfang machen die Abgeordneten der AfD ihre Sache sehr gut.
    Es sind viele kluge Köpfe unter ihnen. Weiter so.

  70. „Rivalisierende Männer“………… Die haben wohl das „Zusammenleben neu ausgehandelt“ (Özugus):

    Mann in Lebensgefahr Schießerei in Köln – mutmaßlicher Schütze flüchtet mit Porsche

    (…) Die Tat ereignete sich auf der Henriette-Ackermann-Straße, wo offenbar rivalisierende Männer aneinander geraten waren. (….) – Quelle: https://www.express.de/29811818 ©2018

  71. @ VivaEspaña 4. März 2018 at 00:32

    Rossmann wird zu Rossfrau
    Das Ganze ist eine Aktion zum Weltfrauentag am 8. März. Für rund eine Woche ändert das Unternehmen nun seinen Namen ? und möchte so für mehr Gleichberechtigung werben. Der im Rossmann-Logo männliche Centaur wird für die Kampagne in eine weibliche Centaurin verwandelt

    Dann dachte ich, jetzt kommt ein Link zum „Postillon“. Falsch, der Mist ist echt wahr…

  72. „Heimatland“ statt „Vaterland
    Frauenbeauftragte der Bundesregierung will Nationalhymne ändern

    Samstag, 03.03.2018, 22:34

    Einigkeit und Recht und Freiheit – das darf bleiben. Aber an zwei Stellen der deutschen Nationalhymne will ­die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te des Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­ums, Kris­tin Ro­se-Möh­ring, den Rotstift ansetzen – um den Text genderneutral zu machen.

    Das berichtet die „Bild“-Zeitung in ihrer Online-Ausgabe. Demnach machte Ro­se-Möh­ring einem Rund­brief an alle Mit­ar­bei­ter des Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­ums dazu kon­kre­te Vor­schlä­ge: Aus „Va­ter­land“ soll „Hei­mat­land“ wer­den, aus „brü­der­lich mit Herz und Hand“ „cou­ra­giert mit Herz und Hand“.

    „Warum gendern wir nicht unsere Nationalhymne, das Deutschlandlied?“, zitiert die „Bild“ weiter aus dem Brief, den sie an­läss­lich des In­ter­na­tio­na­len Frau­en­tags am 8. März schrieb. „Täte gar nicht weh, oder? Und passt zudem auch zum neuen Bundesministerium des Innern und für Bau und Heimat.“ Eine Anspielung auf das neue Heimatministerium, das Angela Merkel CSU-Chef Horst Seehofer zugesichert hat
    Vorbild sind Österreich und Kanada

    In dem Schrei­ben ver­weist Ro­se-Möh­ring unter an­de­rem auf das Bei­spiel Ös­ter­reichs. Dort wurde 2012 die Bun­des­hym­ne ge­än­dert. Aus „Hei­mat bist du gro­ßer Söhne“ wurde „Hei­mat gro­ßer Töch­ter und Söhne“.

    Auch Ka­na­da hat kürz­lich eine Än­de­rung sei­ner Na­tio­nal­hym­ne in ge­schlechts­neu­tra­le Spra­che be­schlos­sen: Die Passage „Erwecke Vaterlandsliebe in all deinen Söhnen“ in „in uns allen“ abgewandelt werden soll. Premierminister Justin Trudeau bezeichnete das als „bedeutendes Zeichen für Gleichberechtigung“.
    Brief endet „Mit fröhlich gegenderten Grüßen“

    Rose-Möhring erwartet offenbar selbst, dass ihr Vorschlag für heftige Diskussionen sorgen wird. Darauf lässt der Satz schließen, mit dem der Rundbrief endet: „Mit fröhlich gegenderten Grüßen für einen diskussionsfreudigen 8. März“.

    Kris­tin Ro­se-Möh­ring ist seit 2001 Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te und au­ßer­dem Vor­sit­zen­de des In­ter­mi­nis­te­ri­el­len Ar­beits­krei­ses der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten der obers­ten Bun­des­be­hör­den (IMA).

    https://www.focus.de/politik/deutschland/heimatland-statt-vaterland-frauenbeauftragte-der-bundesregierung-will-nationalhymne-aendern_id_8556706.html

  73. @ johann 3. März 2018 at 23:13
    Will die taz jetzt auch den „Rechten nutzen“ mit solchen „nicht hilfreichen Berichten“?

  74. @ Sued-Badener 4. März 2018 at 00:48
    Ich weiß nicht, was die sich versprechen. Die Leute kaufen dort,
    – wo es auf dem Weg liegt
    – wo es billig ist
    – wo der Laden OK ist
    – wo sie die Produkte bekommen, die sie wollen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwelche PR-Aktion den Umsatz ankurbeln.

  75. BPOL NRW: Bundespolizei nimmt Schleuserin am Flughafen Düsseldorf fest

    Düsseldorf (ots) – Die Auseise einer 51-jährigen Deutschen am Düsseldorfer Flughafen endete vor dem Haftrichter am Düsseldorfer Amtsgericht. Die in Aserbaidschan lebende Frau wurde bei ihrer Ausreise in die Türkei grenzpolizeilich kontrolliert. Es wurde festgestellt, dass sie mit einem Untersuchungshaftbefehls der Staatsanwaltschaft Göttingen zur Festnahme ausgeschrieben war. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau vor, von Januar bis September 2016, in insgesamt sieben Fällen aserbaidschanische Staatsangehörige bei der unberechtigten Einreise nach Deutschlang unterstützt zu haben. Für diese Schleusertätigkeit soll sie nach bisherigen Ermittlungen ca. 32.000 EUR Entgelt erhalten haben. Die in Göttingen lebende Frau vermittelte zwei Betroffenen ein Reisebüro in Baku/Aserbaidschan, wo sie eine Reise nach Prag buchten, um im Anschluss bei der Tschechische Botschaft in Aserbaidschan mit den Reiseunterlagen ein entsprechende Visum zu beantragen. Als Grund für die Reise wurde eine Hochzeitsreise genannt werden. Von Prag reisten die beiden Betroffenen im Juni 2016 mit ihren Pässen, sowie den erschlichenen tschechischen Visa, unerlaubt nach Deutschland ein. Die Flug- und Bustickets nach Göttingen kaufte die Beschuldigte im Voraus. Bei der Ankunft in Deutschland wurden die Pässe abgenommen und die Betroffenen erst in eine Wohnung und anschließend in ein Asylberberheim nach Bielefeld gebracht. Hierfür soll sie 2.500 EUR erhalten haben. Im September 2016 soll die Beschuldigte für 10.300 EUR einer dreiköpfigen Familie geholfen haben, ebenfalls mit erschlichenen tschechischen Visa unerlaubt in die Bundesrepublik einzureisen. Auch wird ihr in einem anderen Fall von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, zwei Aserbaidschanern die Einreise in die Bundesrepublik organisiert zu haben. Hierbei soll sie für ihre „Dienste“ 19.200 US-Dollar erhalten haben. Die Einreise der Betroffenen erfolgte im September 2016 über Budapest zum Flughafen nach Dortmund. Wie auch hier wurden den Betroffenen die Reisepässe abgenommen, bevor sie in ein Asylbewerberheim nach Bielefeld gefahren wurden. Im Rahmen zweier Wohnungsdurchsuchungen konnten insgesamt 54 aserbaidschanische Reisepässe bzw. Führerscheine und anderes Beweismaterial sichergestellt werden. Da die Beschuldigte sich mittlerweile nicht mehr in ihrer Wohnung in Göttingen aufhielt, wurde die Untersuchungshaft angeordnet. Sie wurde von der Bundespolizei festgenommen, dem Haftrichter vorgeführt und anschließend an eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3881512

  76. jedes kind is gleich geboren:
    Genetische Faktoren beeinflussen unser Verhalten und unsere Persönlichkeit zu etwa 50 Prozent“, erklärt Professor Markett.

  77. Drohnenpilot, 03.03. 22:54

    Sie sollen lernen, wie sie sich bei einem Flugzeugabsturz verhalten müssen – und brechen die Übung ab. Zwölf von 36 Soldaten fallen während eines Lehrgangs der Bundeswehr aus. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art… Zum fraglichen Zeitpunkt sei es minus 9 Grad kalt gewesen.

    Ich habe diese Übung im Allgäu 1971 bei -15° durchlaufen, einschließlich Übernachtung in selbstgebauten 2-Mann-Zelten. Bei uns fiel kein einziger aus und rumgejammert wurde auch nicht. So ändern sich die Zeiten!

  78. Wenn die Systemmedien DDR 1 und DDR 2 über die Demonstrationen in Kandel berichten, klingen sie schon ganz nach AK: „Immer wieder rufen rechte Gruppen zu Demonstrationen auf“. Genau wie 1989: „Vom Westen gelenkte konterrevolutionäre Elemente …“

    Dass sich diese Drecksmedien nicht schämen!

    Ein Blick in die Vergangenheit kann uns belehren und die Augen öffnen:

    Abgeschaltet – Das Ende des DDR Fernsehens:

    https://www.youtube.com/watch?v=P8lD5nFcPr0

    Ab Min 23:40 über AK. Schau’s Dir an, Kleber! Das wird Dir auch mal passieren mit Deinem Lügen-Journal. Damals Adlershof, irgendwann der Lerchenberg!

    Liebe PI-Freunde, schaut es Euch auch an! Die Geschichte wiederholt sich, nur in einem anderen Gewand! Damals zügellose Hetze gegen die Bürgerrechtsbewegung in der DDR, heute gegen die AfD und alle deutschen Patrioten!

    Auch damals wurde in der AK die tatsächliche Situation im Lande vollständig ausgeblendet. So wie heute, wenn der Zusammenhang zwischen islamischer Massenzuwanderung und Migrantengewalt geleugnet wird (ständiges Unterschlagen der Täterherkunft etc., und die ganzen Euphemismen, die wir kennen, wie „ein Mann“ oder „eine Gruppe Jugendlicher“ oder gänzlich negiert als „Ereignis von regionaler Bedeutung“)

    Die Rolle der „Aktuellen Kamera“ 1989, heute aktueller denn je! Es ist der ferne Spiegel der Vergangenheit, der uns die Gegenwart zeigt!

  79. Nachtrag:

    Mit einer DDR-Kanzlerin an der Spitze!

    MERKEL MUSS WEG!

    Morgen früh will ich aufwachen und ein deutliches SPD-Abstimmungsergebnis GEGEN die Groko haben!

  80. Syrer bedrängt Mädchen (Kind) mit Waffe in Schule und bedroht Eltern mit Tod wegen Anzeige und mißachtet Auflagen der Polizei:

    Meschede. Nach dem Amok-Alarm: Trotz Verbotes näherten sich 18- und 23-Jähriger wieder ihrer Schule – das hatte Konsequenzen für die beiden aus Syrien.

    Erst wieder auf freiem Fuß – und dann doch schon wieder festgenommen: Nach dem Amok-Alarm am Mescheder Berufskolleg am Mittwoch haben sich Donnerstag noch einmal die Ereignisse überschlagen. Trotz Verbotes hatten sich die beiden 18 und 23 Jahre alten Syrer Donnerstagmittag erneut dem Berufskolleg am Dünnefeld genähert. Sie sind daraufhin erneut in Polizeigewahrsam genommen worden.
    Der entscheidende Beweis fehlte

    Der 18 Jahre alte Mann, der mit einer Schusswaffe am Berufskolleg beobachtet worden war, musste am Mittwochabend wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden – weil die Waffe nicht gefunden werden konnte. Damit fehlt der entscheidende Beweis. Auch ein 23-Jähriger kam wieder auf freien Fuß.

    Als Auflage wurde den Asylbewerbern von der Polizei quasi ein Platzverweis erteilt: Beide durften das Schulgelände nicht betreten. Für beide hatte es auch eine so genannte Gefährderansprache gegeben: Beide wurden ausdrücklich hingewiesen, dass die Polizei sie besonders im Auge haben werde – alle Auflagen wurden aber dann von den beiden Syrern ignoriert.
    Auseinandersetzung in der Pausenhalle

    Auslöser am Mittwoch war, wie nach und nach bekannt wurde, eine Prügelei in der Pausenhalle gewesen: Beteiligt waren ein 17 Jahre alter Deutscher aus Meschede und die beiden 18- und 23-jährigen Syrer aus Meschede bzw. Schmallenberg.

    Als im Verlauf der Prügelei der 18-Jährige stürzte, wurde seine Schusswaffe sichtbar – unter anderem auch für zwei Lehrer – mit den bekannten Folgen, dem Auslösen des Schulalarms. Nach dem Sturz wiederum soll der 18-Jährige kurz aus dem Gebäude gelaufen sein. Seitdem ist die Waffe verschwunden. Eingesetzt worden war sie nicht.
    Hintergründe für die Prügelei

    Auch für die Prügelei gibt es Hintergründe. Die Mutter des 17-Jährigen erläutert sie gegenüber dieser Zeitung, denn: „Das ist ein Hilferuf von unserer Seite. Wir haben riesengroße Angst.“ Sie ist besonders besorgt, weil die Schusswaffe verschwunden ist: „Wer weiß, wer jetzt diese Waffe in den Händen hat. Ich kann meine Kinder doch nicht verstecken.“

    Denn die Spätaussiedler-Familie sieht sich von dem 18-Jährigen bedroht – und das schon seit letztem Jahr. 2017 habe der Syrer die 13 Jahre alte Tochter der Familie bedrängt und begrapscht. Die Familie erstattete Anzeige.
    Hat es Todesdrohungen gegeben?

    Danach wiederum soll der Syrer versucht haben, die Familie zur Rücknahme der Anzeige zu zwingen: Es habe Todesdrohungen gegen die Familie gegeben, sagt die Mutter. Am Mittwoch in der Schule soll der 18-Jährige zu dem 17-Jährigen provokativ gesagt haben, „Du sollst zu Boden schauen, wenn ich komme“ – und er habe wieder die Tochter beleidigt und die Familie bedroht. Der 17-Jährige galt nach der Prügelei als leicht verletzt, seit gestern, so die Polizei, sei er im Krankenhaus.

    „Fakt ist, dass es zu Auseinandersetzungen in der Vergangenheit kam“, bestätigt Polizeisprecher Holger Glaremin. Es habe auch im August 2017 eine Anzeige gegeben.
    Belästigung am Busbahnhof

    Die Polizei teilt die Sorge, dass eine Schusswaffe im Umlauf sein könnte: „Wir suchen intensiv nach der Waffe“ – wie, verrät Glaremin aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Er sagt auch, die Polizei stehe mit der Familie des 17-Jährigen in Kontakt, man habe ihr unter anderem auch Sicherheitsempfehlungen gegeben: „Wir sehen aber keine Gründe für eine dauerhafte Bewachung.“

    Die Belästigung der 13-Jährigen soll sich am Busbahnhof in Meschede ereignet haben. Josef Jakobi, Leiter der Direktion Kriminalität bei der Kreispolizeibehörde Meschede, kündigte Donnerstag – angesichts von Zwischenfällen mit aggressiven Migranten in der letzten Zeit – im Gespräch mit dieser Zeitung an: „Wir sorgen dafür, dass wieder Ruhe in der Mescheder Innenstadt eintritt. Wir bleiben da dran.“ Man werde die Innenstadt deutlich ins Blickfeld nehmen.
    https://www.wp.de/region/sauer-und-siegerland/amok-alarm-auf-freilassung-folgt-wieder-festnahme-fuer-syrer-id213520445.html
    Ich kann nur noch kotzen!

  81. – Professionelles Auftreten mit klaren Inhalten.
    – Hart in der Sache, ABER sachlich im Tonfall.
    – Selbstlose und gebildete Köpfe mit ehrlicher Bodenhaftung.

    Solange die AfD darauf achtet, ist sie DIE Alternative!

  82. https://www.youtube.com/watch?v=IsOBkuNkK-I
    Wollen wir mit derart abartigen Möntschen, künftig zusammen in einem multikultisch organisierten linken Dreckslochstaat leben, oder wollen wir klar denkend, und ebenso klar die kranke unterirdische Zukunft sehend, möglichst bald und in Bälde eine der hervorstechensten Eigenschaften der westl. Zivilisation bemühen: die VERNUNFT ?
    Grüne, Spezialdemokraten, Linke und das Merkelwesen scheiden hierbei aus!
    https://www.youtube.com/watch?v=BTVqlZsIawg

  83. Wenn das so weiter geht, werden selbst ehemals Zivilisierte, zumindest teilweise, den Weg in die Barbarei mitgehen, und das auf sie abgefärbte Muster der Nichtskönner, Kriminellen und Minderbemittelten, der Agitatoren und Invasoren übernehmen. Alles was denen in irgend einer Weise in ihrem primitiven Leben über den Weg läuft und irgendwie schwach erscheint, werden sie einfach reißen wie ein ganz normales Raubtier, käme nicht noch hominide Niedertracht dazu.
    Es lebe das Stammhirn, die Großhirnrinde oder Rindviehherden, Rinderbraten oder Baumrinde, weiß nicht genau. Man scheint das Abgleiten des Zivilisatorischen in Richtung einer neuen Wildheit zu bevorzugen.
    (alt, hat sich auch nicht immer bewährt, und das eine neue Welt verheißende meist erst recht nicht)
    https://www.youtube.com/watch?v=rMbATaj7Il8
    https://www.youtube.com/watch?v=ShmwB7n3H4A

  84. Josef2000 4. März 2018 at 02:57

    Leider Alltag an vielen Schulen.
    Wer nicht direkt betroffen ist, verschließt die Augen

  85. OT

    03.03.2018 – 12:03 Uhr
    Berlin – Ein Obdachloser ist in Berlin-Mitte bei einem Brand verletzt worden.

    Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatte der Schlafplatz des Mannes am Freitagnachmittag in einem Hausdurchgang in der Claire-Waldoff-Straße Feuer gefangen. Noch ist unklar, wie es zu dem Brand kommen konnte. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen, teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit.

    Passanten hätten das Feuer gegen 15:40 Uhr entdeckt und Polizei und Feuerwehr alarmiert. Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte habe ein Unbekannter das Feuer gelöscht. Da der verletzte Mann nicht ansprechbar war, wurde er in ein Krankenhaus gebracht, hieß es weiter.

    https://www.bild.de/regional/berlin/brandstiftung/schlafplatz-von-obdachlosem-in-brand-54989118.bild.html

  86. HKS 4. März 2018 at 02:30
    Drohnenpilot, 03.03. 22:54

    Sie sollen lernen, wie sie sich bei einem Flugzeugabsturz verhalten müssen – und brechen die Übung ab. Zwölf von 36 Soldaten fallen während eines Lehrgangs der Bundeswehr aus. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art… Zum fraglichen Zeitpunkt sei es minus 9 Grad kalt gewesen.
    Ich habe diese Übung im Allgäu 1971 bei -15° durchlaufen, einschließlich Übernachtung in selbstgebauten 2-Mann-Zelten. Bei uns fiel kein einziger aus und rumgejammert wurde auch nicht. So ändern sich die Zeiten!

    Da bei Minusgraden eh etliche Fahrzeuge und Flugzeuge nicht richtig funktionieren. Die Bundeswehr zu wenig Winter Bekleidung hat, fällt der Krieg bei Minustemperaturen halt aus.
    Bei uns gab es damals eine ZDV die Besagte das der Soldat ab einer Wassertiefe von 1,3 m selbstständig mit Schwimmbewegungen anfangen darf.
    Heute wird heißen das man ab einer Temperatur von -5 Grad mit den Kampfhandlungen aufhören und zu Mama an den Herd darf.
    Wir hatten die Tage -10 grad und draußen haben überall Menschen gearbeitet. Teilweise an den Merktständen den ganzen Tag stehend. Was sind das für Weicheier die bei Minus 9 Grad zusammenbrechen? Das bei einem Marsch? Mich würde das nicht wundern wenn die eher Muslime waren

  87. alexandros 3. März 2018 at 23:58
    Jetzt ist die Nationalhymne dran und wird geschändert
    „Heimatland“ statt „Vaterland“Frauenbeauftragte der Bundesregierung will Nationalhymne ändern
    https://www.focus.de/politik/deutschland/heimatland-statt-vaterland-frauenbeauftragte-der-bundesregierung-will-nationalhymne-aendern_id_8556706.html

    Das Parteien-Kartell ist zu der Einsicht gekommen den phösen Patrioten die Sprache zu verbieten (Political Correctness), die Heimat wegzunehmen und durch Verfassungs- Patriotismus zu ersetzen. Zum krönenden Abschluss wird den Patrioten die Nationalhymne weggenommen

    Spannend wird es ja gendergerecht alle 60/70/80 Geschlechter unterzubringen
    Die Hymne wird die längste der Welt

  88. Istdasdennzuglauben 3. März 2018 at 23:42
    johann 3. März 2018 at 22:12

    PeSch 3. März 2018 at 22:01

    Hier helfen nur mindestens 51% für die AfD

    Nicht notwendig 51 Prozent.
    Wenn nächstes Jahr in Thüringen oder Sachsen (am besten in beiden Ländern) die AfD bei der Wahl so stark wird, dass die CDU zum Regieren zwischen Linkspartei und AfD wählen muss und notgedrungen die AfD mit ans Steuer lässt, könnte was ins Ruschen kommen.
    ——————————–
    Da wählt die cdu aber lieber die Mauermörderpartei!


    Was ein klares Signal wäre

  89. Viper 3. März 2018 at 23:17
    Drohnenpilot 3. März 2018 at 22:54
    Bundeswehr
    .
    Marsch und Übernachtung in Eiseskälte –
    .
    Soldaten brechen Übung ab
    .
    Sie sollen lernen, wie sie sich bei einem Flugzeugabsturz verhalten müssen – und brechen die Übung ab. Zwölf von 36 Soldaten fallen während eines Lehrgangs der Bundeswehr aus. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.
    .
    Eine Teilnehmerin bekam nach Informationen des Sprechers gesundheitliche Probleme und wurde zeitweise in einem Krankenhaus untersucht. Zum fraglichen Zeitpunkt sei es minus 9 Grad kalt gewesen. Die Soldatin hatte demnach vor der Übung angegeben, Antibiotika genommen zu haben, sich für die Teilnahme an dem Lehrgang aber fit zu fühlen.
    ————————————-
    Meine Fresse. Als ich seinerzeit (78/79) beim Bund war, hatte es bei einem Wintermanöver in Grafenwöhr bis zu -30°. Da war der Kradmelder unserer Einheit noch mit dem Motorrad unterwegs. Er konnte am Ziel zwar nicht mehr absteigen (steif) und fiel mitsamt dem Motorrad um, aber er hat’s überlebt und ist auch am nächsten wieder gefahren.
    Tja, Deutschlands BW im Jahr 2018. Alles Luschen.

    Die von Ihnen genannten Kradmelder sind bei der BW wieder schwer im Kommen. Die allgemeine Funktechnik ist komplett veraltet. Reichweite und Funktionsfähigkeit ist nicht mehr gegeben. Zudem kann die Bundeswehr dich mit dieser veralteten Technik nicht mehr mit Natopartnern verständigen
    Bei gemeinsamen Manövern werden private Handys benutzt. Es werden Funktechnik von Natopartnern ausgeliehen oder wieder Kradmelder eingesetzt
    Es wird etliche Jahre dauern bis nur ein kleiner Teil der Truoe und Fahrzeuge mit moderner Technik ausgerüstet ist.
    Deutschland übernimmt aber für drei Jahre die Führung der schnellen Eingreiftruppe.
    Diese funktioniert nur weil notwendigstes Gerät und Ausrüstung von anderen Truppenteilen geliehen wird

  90. Stammesfeinde und Vergewaltiger waeren unmoeglich

    „es gab sicher nicht den komfort, den ueberfluss und die langeweile wie heute,
    aber dafuer gabs im mittelalter mehr tugenden, respekt, sicherheit, zusammenhalt“
    sagte mir der sprecher der marktbeschicker, ein historiker und mittelalter-kenner.

    mit anderen gleichgesinnten aus SH habe ich gestern den „Kieler Umschlag“ besucht,
    ein traditionelles mittelalter-spektakel mit haendlern, handwerkern, spielleuten
    http://www.kn-online.de/Kiel/Kieler-Umschlag-Mittelalter-Fest-lockt-in-die-Innenstadt

    Bei -5 grad im schatten und reichlich wind lag das interesse unser 20+ gruppe
    natuerlich bei „Kanonen-Punsch“, Holzofen-brot, Gebaeck und Schmiedefeuern,
    aber auch bei schmiedemessern, waffen, haushaltswaren, filz und lederklamotten.

    die gewerke kamen aus norddeutschland/holland, der tschechei, polen/ungarn und
    auffallend viele aus mitteldeutschland, alle staemmig, langhaarig, zaeh-drahtig – mehr
    richtung wintergespann auf sachsenharley als schmaechtig-duemmlich links-autonomer.
    man muss kein wahrsager sein um zu erkennen, dass diese leute ihr hobby geistig leben.

    womit ich bei meinen fragen an den sprecher und experten der mittelalterlichen schar bin.
    Vom handwerklichen und spass abgesehen, was fasziniert ihn am denken des mittalters,
    was war anders und besser, was musste anders sein als voraussetzung ueberleben, etc.

    er antworte erst uebliches buntes folklore-blabla, wie jedem 08/15 lokalzeitungsfuzzy.
    als ich in richtung familie, dorf, stamm, reich und zusammenhalt/abwehr praezisierte,
    wurde er einsilbig. natuerlich weiss ich, dass (deutsche) volks- und brauchtumpfleger
    per definitionem rotgruene pseudo-geschichtswaechter und multikulti-faschisten sind.
    aber als ich ihm mit eindeutigen vergleichen und praezisen beobachtungen „von heute“
    eine antworthilfe baute, sprudelte aus ihm hervor, was ich ahnte und mir erhofft hatte.

    sinngemaess sagte er leise: „im mittelalter hatte man gesunden menschenverstand.
    man war dem neuen, fremden gegenueber aufgeschlossen und wissbegierig,
    aber dabei vorsichtig und abwehrbereit, wenn es schaedlich und bedrohlich wurde.
    illegale eindringlinge in stamm, dorf und familie haetten diese gefahr auch gewusst –
    wenn es dazu kam, waeren sie zumindest robust fortgejagt worden, oder getoetet.
    da es nichts im ueberfluss oder „vom staat“ gab, war alles ein geben und nehmen.
    jedem hilfsbeduerftigen wurde solange geholfen, bis er weiterziehen konnte,
    ansaessig konnte nur werden, wer dem dorf ohne belastung vorteile einbrachte.
    annaehrung an die eigenen schutzbeduerftigen wie maedchen, kinder, frauen, tiere
    oder deren raub und schaendung war fuer illegale toedlich. das war common sense.“

    zur eigenmaechtigen grenzoeffnung merkels fuer fremde bedrohungen und kostgaenger
    war es ein kurzer weg, den mein gespraechspartner sogar selbststaendig ging.
    ein aufschlussreicher plausch mit einem mittelalter-experten, der anhand des handwerks
    und atmosphaere den vielschichtigen besuchern still und unterschwellig zeigt,

    zu welchem dekadent-schwachen staatsgebilde dieses ehem grosse land gemacht wurde.

  91. Die Wehr 4. März 2018 at 00:01

    In der Schweizer Lügenpresse „20 Minuten“ bzw. im Internet (Hashtag #WeidelKickingThings) sind Fotos bzw. Fotomontagen zu sehen, die Alice Weidel in Kickboxer-Pose u. a. neben Adolf Hitler (mit Hitlergruß) zeigen, auf einem anderen Foto marschiert sie mit der Wehrmacht vor einem Hakenkreuz auf einer Militärparade, es sind aber auch witzige dabei.

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/Alice-Weidel-pruegelt-sich-durchs-Netz-13156872

    Streisand-Effekt.
    #WeidelKickingThings ist ein Riesenerfolg für Alice Weidel und macht sie symphatisch. Ein kolossaler Schuß in den Ofen

    https://twitter.com/hashtag/weidelkickingthings?src=hash&ref_src=twsrc%5Etfw

  92. @ Heidkrug 3. März 2018 at 23:09

    Ich habe weitaus mehr erwartet. Wer die Replik eines 25jährigen Doktoranden nicht sofort zerpflücken kann, ist einfach nicht vorbereitet. Oder falsch. Die bisher in die Diskussion gebrachten Themen wie zur deutschen Sprache sind zwar gut gemeint, aber einfach dumm. Hat keiner damit gerechnet, dass hier jemand auf Plattdeutsch antwortet? Still die Antworten abwarten reicht auch für eine coole Frau Weidel nicht aus. Noch fehlt die von dieser Partei einfach erwartete Perfektion. Mit ordentlicher Kleidung pünktlich zu sein ist zu wenig. Aber: Ihr Normalwähler ist mit dem bisher geleisteten laut Reaktion zufrieden. Ein trauriges Bild.

    Sorry, aber wie albern ist das denn! Sie erwarten Perfektion von einer so jungen Partei, die noch viel mehr Bürgerbewegung als eigentlich Partei ist. Nein, ich erwarte einfach, dass diese Parlamentarier ihr Bestes geben und das tun sie. Wer sich nicht selbst in die AfD einbringt, hat kein Recht, sich in einer derartigen Konsumentenhaltung behaglich einzurichten. Die AfD, das sind – gottseidank! – keine ausgebufften, dummschwätzenden Politprofis, es sind Menschen wie du und ich, besorgte Frauen und Männer, Mütter und Väter, Eltern und Großeltern, Menschen, die sich einfach gesagt haben: Ich ertrage das nicht mehr, ich muss was dagegen tun. Eine so junge Partei ohne die riesigen, finanzstarken Apparate hinter sich wie die Etablierten, angefeindet von einer hasserfüllten, geifernden Medienmeute, die alles versucht, diese aufrechten, geradlinigen Menschen einzuschüchtern und seelisch zu brechen. Und sie machen das einfach großartig bisher. Jede Plenarsitzung des Deutschen Bundestages ist für mich ein Genuss, seit die AfD dabei ist. Sie sind nur Menschen mit Schwächen und Fehlern, aber sie machen so vieles richtig, einfach weil ihr Antrieb der gesunde Menschenverstand ist. Bravo AfD!

  93. Motzen Sie doch,
    Hauptsache, es bellt noch jemand,
    solange noch gebellt werden darf,
    bzw. dass sichergestellt ist,
    dass weiter gebellt werden darf.

  94. Sie sollen lernen, wie sie sich bei einem Flugzeugabsturz verhalten müssen – und brechen die Übung ab. Zwölf von 36 Soldaten fallen während eines Lehrgangs der Bundeswehr aus. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

    In solchen Fällen wird immer von Soldaten geschrieben, tatsächlich sind es aber nach Aussagen aktiver Soldaten, also Männer, fast immer ausschließlich Prinzessinnen, also Weiber, die nur Soldat spielen. Diese widerliche, aber von oben getragene und damit unterstützte Leistungsverweigerung ist in der ganzen Truppe eine wohlbekannte Alltagserfahrung.

  95. @ Heisenberg73 3. März 2018 at 23:24

    Heidkrug 3. März 2018 at 23:09

    Nicht von der Presse aufs Glatteis führen lassen. Die AfD wurde nicht vorgeführt, im Gegenteil. Mit Plattdeutsch auf den AfD Antrag zu antworten war nämlich völlig widersinnig. Auch Plattdeutsch ist Deutsch und soll laut Antrag geschützt werden. Nur Idioten verstehen nicht den Unterschied zwischen Dialekt und Sprache.

    Genauso ist es! Hie wird von der Gegenseite mit einer fast schon krankhaften Begriffsverwirrung gearbeitet. Selbstverständlich sind die deutsche Dialekte, Mundarten und Idiome als Teil der deutschen Sprache schützenswert. Oder hat die AfD in ihrem Antrag etwa verlangt, dass nur das Hochdeutsche zu schützen wäre? Der AfD-Antrag war völlig in Ordnung, zudem war er überfällig.

  96. Motzen Sie doch,
    Hauptsache, es bellt noch jemand,
    solange noch gebellt werdeön darf,
    bzw. dass sichergestellt ist,
    dass weiter gebellt werden darf.

  97. @Wuehlmaus 07:48

    Ich hatte diese Aktion mit der Rede auf Plattdeutsch auch nicht verstanden, weil ja Plattdeutsch auch Deutsch ist. Hätte der ostfriesische Politiker, dessen Nanen ich inzwischen vergessen habe, auf Friesisch gesprochen, hätte seine Rede wohl mehr Sinn gemacht, denn Friesisch ist eine eigene Sprache. Die Ostfriesen haben – im Gegensatz zu den Nordfriese – aber im Laufe der Zeit diese Sprache verlernt und reden „nur“ noch Plattdeutsch.

  98. @sauer11mann 08:02

    Nach der neuen Definition von „Heimat“ durch die SPD (ich glaub, das Maasmännchen war‘s) kann man das jetzt aber so machen;)

  99. @ Baldur7 4. März 2018 at 04:09

    Der antidemokratische Präsident von Eintracht Frankfurt lässt seinem Hass mal wieder freien Lauf:

    Fischer appelliert an Bundesliga, seinem Anti-AfD-Kurs zu folgen:
    https://www.welt.de/sport/article174162362/Eintracht-Frankfurt-Peter-Fischer-fordert-Anti-AfD-Koalition-in-Bundesliga.html

    Schon wieder diese versoffene Bazille! Dem Vollhonk ist nur zu Kopf gestiegen, dass seine Legionärstruppe, die in der Vergangenheit allzu oft durch Steuergelder und dubiose Bankbürgschaften in letzter Sekunde gerettet werden musste, mal ein bisschen erfolgreicher spielt als sonst.

    Ich habe den Verein als gebürtiger Frankfurter nie sonderlich gemocht, weil da schon immer große Klappe und wenig dahinter die Devise war. Leute wie ich waren immer auf der Seite des FSV, wo man eben keine großen Töne gespuckt sondern angepackt hat. Außerdem stamme ich aus der Bornheimer Ecke.

    Ich verachte den Blödschwätzer Fischer und ich verachte inzwischen auch Eintracht Frankfurt, weil der Klub solchen Idioten volle Rückendeckung gibt. Ein von jüdischen Bürgern gegründeter Klub, der nicht im Sinne seiner Gründerväter sensibel mit Verfemten, Andersdenkenden und Ausgegrenzten umgeht, sondern auf sie eindrischt. Wie armselig ist das! Stattdessen macht man nunmehr den Vorreiter für Gesinnungsfaschismus und ist zu einem Merkel-Schleimer-Verein verkommen ist. Pfui Teufel!

    Leider ist die Political Correctness – forciert durch den kriecherischen, regierungsaffinen DFB – in den Profivereinen äußerst virulent, deswegen bin ich mir nicht sicher, ob der Gesinnungsfaschist Fischer dort die nötige Gegenwehr bekommt. Im Gegenteil, die mustergültigen Politkorrekten wie Bremen oder Freiburg werden begeistert mitziehen. Es ist an der Zeit, dass man denen allen die Rote Karte zeigt und ihnen klipp und klar sagt, dass wir wieder sauberen Sport wollen und keine Politik in den Stadien. Die Fans müssen dann aber auch mal konsequent sein und wegbleiben, bis dieser Mist aufhört. Unter den regelmäßigen Stadienbesucher dürfte der Anteil der AfD-Wähler eher über als unter 15 % liegen. Wenn die alle wegblieben, wäre das eine Abstimmung mit den Füßen und ein wirtschaftlich nicht gerade unerhebliches Argument.

  100. Und nochmal zu Fischer und Zwietracht Krankfurt: Ich habe einen guten Leserbrief auf WELT online gefunden:

    veronika g.

    eine zugelassene Partei in einer Demokratie verbieten? bzw. durch sozialen Druck („Ausschluss aus der Volksgemeinschaft“??) ihren Anhängern das Leben schwer zu machen? Lieber Fischer, welches politische System findest du denn in Wahrheit gut?

    Das ist genau der Punkt. Ein Verein mit jüdischen Gründervätern macht jetzt einen auf Gesinnungs-Nazi und schließt missliebige Menschen aus der „Volksgemeinschaft“ aus. Darf man Herrn Fischer eigentlich als lupenreinen Faschisten bezeichnen?

    Man darf sich das alles nicht gefallen, ob man Fußballfan ist oder nicht. Hier geht es um grundsätzliche Fragen, die die Substanz unserer Gesellschaft berühren und deren Spaltung vorantreiben. Die hessischen AfD-Sprecher haben Fischer übrigens schon vor Wochen angezeigt:

    https://www.welt.de/sport/article172130457/AfD-erstattet-Anzeige-gegen-Eintracht-Frankfurts-Praesident-Fischer.html

  101. Wie oft muss ich hier noch lesen,“ Die SPD möchte gern die Nationalhymne ändern. Aus „Vaterland“ soll „Heimatland“ werden und aus „brüderlich mit Herz und Hand“ soll „couragiert mit Herz und Hand“ werden.“
    Es würde doch 1X oder 2X reichen wenn ein Beitrag hier geschrieben wird. Lesen die Leute nicht was andere schreiben und wollen nur schnell auch mal was zu sagen haben. Es ist schon fast wie beim ÖR Lügen TV, da kann man auch täglich das gleiche hören und sehen. Macht keinen Spaß, immer und immer wieder die selbe Leier zu lesen. Wer lacht denn schon über einen Witz, der mir täglich 15 X erzält wird?

  102. Noch ein interessanter Leserbrief zu Fischer/Eintr8 Frankfurt/AfD auf WELT online:

    Fozzy B.

    Tja, da wundert nicht dass Fischers Sprössling „Mitglied“ der Antifa ist und auf seiner facebook-Seite die Hamburger G-20-Randale feierte. Ich bin Fan des Vereins, besuche aber schon seit Jahren kein Spiel mehr der Eintracht. Warum? Weil ich mehrmals miterlebte wie „tolerant“ die Mehrzahl der Anhänger sind. Da scheut man sich auch nicht Böller und Leuchtspurmunition in gegnerische Familienblocks abzufeuern. Sanktionen vom Verein? Wenn überhaupt, dann nur halbherzig. Wie groß war die Entrüstung als ein Sportverein eine Muslima mit Kopftuch ablehnte. Fischer wird gefeiert. Das nennt man dann wohl Bigotterie. Da sticht die Stellungnahme des Vorstands von Hoffenheim zum Thema AfD doch sehr positiv hervor.

  103. Die AFD macht doch bisher fast alles richtig.

    Sie sollten einen Antrag vorbringen den Paragraphen 130 entweder abzuschaffen oder so zu ergänzen das auch Hetze gegen Deutsche strafbar ist.

    Dann ist Stimmung in der Bude. Popcorn 😉

  104. johann 3. März 2018 at 23:13
    Essay Integrationskurse
    Ein Kulturschock für beide Seiten

    —————
    Ein sehr guter Beitrag. Und das hier ist der Kern:
    „Ich fragte vor Kurzem einen Islamwissenschaftler um Rat: Wie vermittle ich meinen Teilnehmern unsere Werte? Wie kann ich sie erreichen, sie für unser Weltbild öffnen? „Stellen Sie sich vor, Sie lebten jetzt in Saudi-Arabien. Sie würden sicher irgendwann Arabisch sprechen, aber würden Sie deshalb auch gut finden, wenn Schwule zum Tode verurteilt würden? Oder Ihr Mann mit drei weiteren Frauen auftaucht?“ Vermutlich nicht, ich wäre dort schwer integrierbar.“

    Daraus folgt für mich, daß alle, die unsere Werte ablehnen, zügig abzuschieben bzw. in Abschiebehaft zu nehmen sind.

    Bald ist eine kritische Masse erreicht und dann der point of no return. Ab dem Zeitpunkt dürfen wir ade sagen zu Grundgesetz und Menschenrechten, die danach nur noch formal in Kraft sein werden – wenn überhaupt.

    Der Islam ist eine Pest und ein Krebsgeschwür. Wer aus den bereits existierenden Parallelgesellschaften noch nichts gelernt hat, der lernt erst, wenn er das moslemische Messer am Hals hat.

  105. VivaEspaña 3. März 2018 at 23:53

    Wie sind denn die Richter in Karlsruhe an ihr Amt gekommen?
    Wer sitzt da? Und wie ist das möglich, dass Merkels Grundgesetzbruch nicht thematisiert wurde?

    Relevant auch- denn die AfD bekommt demnächst Regierungsverantwortung.
    Wollen wir dann wirklich AfD-nahe Richter haben? Oder AfD-Funktionäre als Justiz beim Bundesverfassungsgericht, damit unsere Politik möglichst umgesetzt wird? Postengeschachere?

    Wir sind die Guten. Wir wollen diese Polit-Strukturen beenden. Ein NEUTRALES Verfassungsgericht.

  106. …was für ein Artikel! ich bin ehrlich beeindruckt!

    Er faßt nicht nur Zustände zusammen sondern reagiert darauf mit Besonnenheit und analytischer Brillianz und nicht mit Emotionen… RESPEKT!

  107. Unglückliche Überschrift. Der Bundestag ist sicher nicht der „falsche Baum“, denn wie man sieht: Das Bellen schlägt Wellen. Raddatz meint ja ganz offensichtlich, die AfD sollte auch noch an anderen Bäumen bellen, dann hätte er das auch so sagen sollen. – Wie von Raddatz gewohnt: ein tiefschürfender und gedankenreicher Artikel, aber auch sehr sperrig und wenig eingängig. Trotzdem: Gut, daß wir Raddatz haben, diesen schärfsten und fundamentalsten Systemkritiker überhaupt.

    Oder meint Raddatz: Der Bundestag ist zwar schon der richtige Baum, aber das Bellen sollte ein anderes sein? Dann möge er doch bitte einmal eine Rede von, sagen wir mal Gauland skizzieren, wie sie ihm, Raddatz, vorschwebt.

  108. Gauland … ließ dabei allerdings außer Acht, dass man dafür (noch) kein Forum hat

    Also doch: Der Bundestag ist der falsche Baum, meint Raddatz. Oder sogar: Der Bundestag ist gar kein Baum.

  109. @george walker 3. März 2018 at 23:34

    „Die AfD macht das bislang in weiten Teilen großartig. Es gibt in diesem Land Millionen enttäuschte Unions-, FDP-, SPD-und Nichtwähler“

    Sehe ich auch so – und selbst bei Wählern der „Grünen“ schlummert abschöpfbares Potential.

    Dazu müsste die AfD nur ihr umweltpolitisches Profil schöpfen – es soll bei Wählern der „Grünen“ ja tatsächlich noch Leute geben, denen Schutz von Natur und Heimat am Herzen liegen.

    Ähnlich gilt das auch für Wähler der SED-Nachfolgepartei, welche „Die Linke“ wegen der (pseudo-)sozialen Ausrichtung wählen.

    In beiden Wählergruppen dämmert es allmählich Manchem, daß Massenzuwanderung keine gute Idee ist, wenn man Umwelt und Sozialstaat erhalten möchte.

    und der SED-Nachfolgepartei

  110. Ich halte die Vorstellung, dass das System vor der AfD einknickt und schwuppdiewupp alles wieder gut wird, für nachgerade naiv.

    Das System lässt die AfD ein wenig mitspielen unter der Kontrolle der Medien und der Kartellparteien. Damit unterwirft sich die AfD den Regeln des Systems, also der Kartellparteien. Zudem haben die Kartellparteien nun die Möglichkeit, mithilfe ihrer Kartellmedien, jeden Satz eines AfD Abgeordneten umzudeuten, bzw. jedes Wort, das missverstanden werden könnte, zu einen Skandal aufzublasen.

    Das konditioniert die AfD nur noch mehr. Zudem werden Bemühungen, die AfD zu infiltrieren, zu korrumpieren und umzudrehen nun erst recht intensiviert.

    Wenn die unsägliche GroKo erst mal steht, dann wird die Opposition mit allen dreckigen Mitteln zusammengeschossen. Und dann ist es egal, ob diese Opposition im BT sitzt oder nur davor demonstriert.

    Die Rautenhexe und ihre dreckige Verräterbaggage hat noch lange nicht fertig.

    Und wer tatsächlich daran glaubt, die AfD könnte durch gute und anständige Arbeit im Parlament ihre Stimmen vergrößern, der ist nicht nur naiv, der lebt in einem Paralleluniversum.

    Das System wird niemals zulassen, dass eine echte Opposition mehr als nur eine Handvoll Sitze bekommt.

    Das System wird die Opposition von innen spalten und teilen, es wird sie von außen einhegen, kontrollieren und konditionieren und es wird ihre Sympathisanten massiv unter Druck setzen bzw. verfolgen und ebenfalls spalten und gegenseitig aufhetzen. Es hat die Medien vollständig unter Kontrolle und kann somit jede noch so haarsträubende Lüge verbreiten.

    Die AfD ist nichts als ein machtloser Statist in diesem Horrorfilm.

    Ohne eine massive APO, massive Proteste, massive Streiks und auch gewaltsamer Widerstand (d.h. nicht nur ein paar friedliche Demonstrationen, mit ein paar Rentnern, die ihre Schildchen in die Höhe halten) spielt die AfD nur die Rolle, die ihr das System zugedacht hat.

    Wir reden hier von einem notwendigen regime change. Solche Umstürze kamen noch die auf „demokratische“ und friedliche Weise, brav nach den Buchstaben des Gesetzes.

    Wer schlau ist, guckt keine AfD Reden auf Youtube (er weiß sowieso schon alles, was da erzählt wird) sondern bereitet sich vor auf die Repressalien die unvermeidbar und sehr bald kommen werden.

  111. Ich kann diesem Beitrag nicht zustimmen. Die Beiträge der AfD Parlamentarier haben sehr wohl ein großes Forum, indem Phönix direkt und zahllose Medien darüber berichten. Hinzu kommen die sozialen Netzwerke, die eine Verbreitung der Reden im Wortlaut garantieren. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Anträge angenommen oder abgelehnt werden. Diese würden auch abgelehnt, wenn die AfD über 30% (also großes Forum) bei den Wahlen holen würde. Kleinlaut zu sein, um nicht an zu ecken und mit der Meinung hinter den Berg zu halten, nur um des lieben Frieden willens, und um Anerkennung zu buhlen, wäre verheerend für die AfD. Sie wäre nichts anderes als die FDP. Und das will keiner der AfD Wähler.

  112. Bellende Hunde am Baum sind nicht das Problem, auch dann nicht, sollten sich unreine Vierbeiner dort Erleichterung verschaffen. Das Problem liegt woanders.

  113. Hinzu kommt die Angst der Herrschenden vor dem Verlust der amtlich verbrieften Selbstversorgung und Korruption, die sie bzw. das willige Verfassungsgericht zu der „Alternative“ zwingen kann, nach NPD-Muster die AfD kraft Stopps der staatlichen Parteienfinanzierung auszutrocknen oder aber ihr Wohlverhalten so zu „kultivieren“, dass sie sich den Regeln anpasst und Juniorpartner der Einheitspartei wird. All das ist keine Spekulation, sondern gängige Einheitspraxis, die bisher jede demokratisch bzw. volksfreundlich auftretende Konkurrenz zur Strecke gebracht hat (von Arnim).
    ———————————————————————————————————————–
    Zunächst ist festzustellen, dass Deutschland (Deutsches Reich) nur im Zustand des Waffenstillstandes mit seinen Kriegsgegnern des WKII existiert, weiterhin Feindstaat nach den Artikel 53/107 der UN-Charta ist, und von einer von den westalliierten Siegermächten eingesetzten Verwaltungseinheit, genannt „Bundesrepublik“, mit einem genehmigten Grundgesetz verwaltet wird. Deutsche Staatsbürger leben bis zu einer Friedensregelung mit Deutschland im Herrschaftsbereich dieser Bundesrepublik. (Neunter Teil – Artikel 1 des Überleitungsvertrages). Diese „Bundesrepublik“ ist mittels des GGs organisiert und hält „Wahlen“ ab.
    (Horst Seehofer : „Die entscheiden, wurden nicht gewählt, und die gewählt wurden, haben nichts zu entscheiden“ – s.YouTube) Diese „Bundesrepublik“ ist an die Gerichtsentscheidungen und Geschichtsschreibung der Sieger gebunden und das schließt die Ablehnung jedweder „nationalen politischen Strömung“ ein. Eine Partei, die nationale deutsche Interessen vertritt, ist somit ein Fremdkörper im System „Bundesrepublik“ der unbedingt auszuscheiden ist. Dass die AfD von den Systemparteien angegriffen und auch verleumdet wird, war somit zu erwarten und wird weitergehen. Selbstverständlich wird man versuchen
    die AfD zunächst zu disziplinieren und dann finanziell zu domestizieren. Bei Frau Petry war das augenscheinlich bereits erfolgreich und es kann durchaus sein, dass der ein oder andere AfD-Abgeordnete ihrem Beispiel folgen wird.
    Fazit : Die Aufgabe einer Partei, die nationale Interessen vertritt, ist, die Fehler einer BR-Regierung oder Geschäftsführung zu benennen und der Zivilgesellschaft transparent zu erklären, um das Wahlverhalten zu ändern. Es ist dabei völlig egal, ob im Parlament bei der Benennung von Versäumnissen der Regierung irgendwelche, wenig nachvollziehbare Gegenargumente der Abgeordneten der Systemparteien kommen. Zentral und bedeutsam ist nur die Wahrnehmung der Partei nach AUßEN; denn Wahlen werden nicht im Parlament gewonnen, insbesondere dann nicht, wenn offensichtlich mit Verleumdungen und Rüpeleien der Gegenseite auf Politikfehler geantwortet wird. !

  114. Der Artikel ist für mich eine Art Symptom für das, was alle Konservativen immer wieder am Erfolg hindert: Zweifel über Zweifel. Nicht konservativ genug, zu konservativ. Nicht marktliberal genug, zu marktliberal, zu patriotisch, zu wenig patriotisch, zu pauschal, zu differenziert etc.
    Es ist auch ein Stück Unfähigkeit zur Gemeinschaft und zum gemeinsamen Tun. Grund dafür ist sicherlich die Skepsis gegenüber großen Entwürfen und Visionen, die „uns Konservativen“ (Merken Sie auch eine innere Reserve vor dieser Vereinnahmnung?) in die Wiege gelegt ist, letztlich aber genau dem Gegner in die Hände spielt! Dem ersten Kommentator, der sich gegen diese „Vergemeinschaftung“ verwahrt, schreibe ich jetzt schon einmal ein „Quod erat demonstrandum!“
    Also: Nicht zerreden, nicht kritikastern und nicht gegen die eigenen Leute schießen, die als anständig agierende Mitglieder des Deutschen Bundestages die restlichen 617 Mitglieder des Hohen Hauses ziemlich alt aussehen lassen und als das entlarven, was sie sind:
    Blockflöten, die auf den Rechtsstaat pfeifen!

  115. Raddatz wird wohl von ARD und Antifa als „Rechtsgerichtet“ der „Nazi“ einsortiert werden

  116. jeanette 3. März 2018 at 22:37 :

    Hier bin ich ganz bei Ihnen.
    Meine Erfahrung :
    Wenn man Etwas angefangen hat, MUSS man es durchziehen bis zum Schluss, und zwar egal, ob man am Ende gwinnt oder verliert.

  117. Rittmeister 3. März 2018 at 23:29; Ich kenn Leute die bei solchen Minusgraden zum Baden an den zugefrorenen See gehen, Da wird dann mit der Stich, heutzutage möglicherweise Kettensäge ein Loch reingeschnitten und dann rein. Mich frierts schon, bloss beim Gedanken daran.

    schotte 4. März 2018 at 01:13; Verhalten, mag sein, glaube ich aber deutlich weniger, sonst wären ja diese raubnomaden nach einiger Zeit halbwegs normal. Persönlichkeit dagegen in weit grösserem Mass. Der eine ist halt von Geburt an ein Hasenfuss, der andere ein Draufgänger.

    katharer 4. März 2018 at 06:53; Sicher 1,3m, das klingt verdächtig nach Zollmassen, sind etwas über 50Zoll. Meines Wissens ist in der Indianerfibel von 1m die Rede.

  118. Die AfD hat nach meiner ersten Einschätzung noch kein Mittel, zu einer totalen Offensive für diese
    linken Faschisten, in den Altparteien gefunden. Nur die Ankündigung zur zweitstärkste Opposition
    in diesem Schmierendtheater, wird auf Dauer nicht reichen.

  119. waldfreund 4. März 2018 at 11:20
    Es ging für die AfD schon immer darum, die richtige Balance zu finden. Ich bin der Meinung, dass die Missstände konsequent angesprochen werden müssen, aber auf anständige Weise. Die Medienhyänen warten doch nur auf eine Gelegenheit, wo wieder ein unschönes Wort fällt, damit sie nach dem Verfassungsschutz rufen können. Diesen Gefallen darf ihnen die AfD nicht machen.
    Möglicherweise taucht auch bei einem AfD-Politiker irgendein Liederbuch auf, das „volksverhetzende“ Inhalte trägt. Wir dürfen darauf gefasst sein, dass vor der Bayern-Wahl noch unlautere Geschütze gegen die AfD aufgefahren werden.

  120. Unser Hund (RIP – die treue Seele) hat NIE am Baum gebellt.
    Er hat aber gerne den Baum angepinkelt.
    Und er hat nie gebellt, wenn er gepinkelt hat.

  121. Sehr umfassende (langatmige?) zweiteilige Analyse der jahrzehntelangen Tätigkeit des politisch-medialen Komplexes, der Globalisten und der Umma. Wussten die geneigten pi-Leser schon. Und nu, Herr Dr. Raddatz? Die AfD will auf parlamentarischem Wege was ändern, was ja angeblich alles nicht geht. Aha, die AfD braucht eine eigene Medienpräsenz? Na so was! Wer sich informieren WILL, kann dies jetzt schon, wer nicht hören und sehen will, dem nutzen weitere Medienauftritte der AfD auch nichts. Was, Herr Raddatz, außer schlauen Sprüchen, was alles nicht geht, haben Sie in Ihrem ermüdenden Text anzubieten?

  122. Noch immer muß die Alternative zwei Dinge tun…

    Will die Alternative FÜR Deutschland dereinst die Macht im deutschen Rumpfstaat übernehmen, so muß sie zwei Aufgaben lösen. Zum einen muß sie dem Volk aufzeigen, daß es echte Alternativen FÜR Deutschland gibt, also beispielsweise die Wiedereinführung der deutschen Mark, um das Spielgeldeuroübel loszuwerden. Und zum anderen muß die Alternative das Volk davon überzeugen, daß sie auch Willens und in der Lage ist die versprochenen Alternativen zu verwirklichen. Gelingt dies, so darf die Alternative auf Großes hoffen: In Sachen, Thüringen und der Kurmark ist sie schon so stark, daß die Parteiengecken ihre Rechtslinksgaukelei entweder schon aufgeben mußten oder dies wohl in absehbarer Zeit tun müssen, also die „rechten“ und „linken“ Parteiengecken immerzu eine gemeinsame Regierung bilden müssen. Damit wird dann die Alternative zur echten und einzigen Opposition und dann dauert es nicht mehr lange bis sie die Mehrheit der Stimmen erhalten wird, sofern sie sich vorher nicht kaufen läßt.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Comments are closed.