Oscar-Preisträgerin Frances McDormand nutzte die Gunst der Stunde mit einer politischen Rede "für Frauenrechte". Über die Unterdrückung der Frau im Islam sprach sie nicht.
Print Friendly, PDF & Email

Von NADINE HOFFMANN | Der „Feminismus“ der Gegenwart ist so frauenfreundlich wie der real existierende Sozialismus funktioniert hat. Und es ist nur der oftmals nicht hinterfragten Vermengung von Frauenrecht und Feminismus zu verdanken (wie der verhängnisvollen Verquickung von „links“ und „gut“), dass all die TV- und Polit-Feministinnen für Frauenrechtskämpferinnen gehalten werden und damit ihr Geld verdienen. In Wirklichkeit kämpfen diese testosteronaggressiven Gestalten (mit wenigen Ausnahmen) nicht für Sie, Ihre Mutter oder Tochter und auch nicht für mich, sondern nur für sich selber, für die Aufmerksamkeit, das Geld, die Macht, den Posten, die Karriere. Und sie tun es aufgrund des linksgrünen Zeitgeistes ohne Blut, Schweiß und Tränen, ohne Mühe und Anspruch, sie müssen nur einigermaßen schauspielerisch glänzend ihre Parolen in die Kameras schwingen und schon winken gutdotierte Pöstchen, lukrative Nebeneinnahmen oder Lehrstühle. Von der Studienabbrecherin zur „Feministin“, der Gesinnungsstaat macht’s möglich.

Feminismus und seine Produkte Gender und Quote sind Kriegsbegriffe, die jeden Kritiker verstummen lassen sollen, weil sie sich das Mäntelchen der Frauenrechte umgehängt haben. Sie sind die verbalen Waffen einer im Grunde kleinen Gruppe von Frauen, die den leichten Weg zum Erfolg gewählt hat, vielleicht, weil es zum echten, schweren Weg ob persönlicher oder beruflicher Mängel nicht reichen würde.

Und viele fallen darauf herein, so wie auf Werbung, salbungsvolle Worte oder das erfüllte Plansoll der DDR-Brigaden. Statt sich zu fragen: Was hat die „normale“ Frau in Deutschland davon, wenn irgendeine SPD-Nietin nun dank Quote in den Aufsichtsrat eines DAX-Unternehmens gehievt wird? Wenn immer mehr Genderlehrstühle aus dem Boden sprießen, wo Männerhasserinnen mit der Wissenschaftlichkeit von Kaffeesatzleserinnen Studien über 60 Geschlechter erstellen? Oder wenn die Amtssprache für viel Geld umbenannt wird, damit sich nur ja keine/r benachteiligt fühlt? Was haben wir Frauen, die wir nicht mit „Feminismus“ auf Heucheltour gehen, davon, während wir uns abends nach der Arbeit von unseren Männern abholen lassen aus Sorge vor Übergriffen, während wir nicht wissen, ob unsere Kinder in einem sicheren und sozialen Land aufwachsen, während wir nicht einmal mehr Kinder bekommen, weil die Altpolitik alles unternimmt, die Familiengründung so schwer wie möglich zu machen? Wir haben von diesen mediengeilen „Feministinnen“ keinen Gewinn! Wie auch Honeckers Reden keinem nach Freiheit sehnenden DDR-Bürger geholfen haben, helfen die Femen nur sich selber.

Oder haben Sie mal eine dieser „mutigen Streiterinnen“ auf einer Demonstration gegen die islamische Gewalt gegenüber Frauen gesehen oder überhaupt gegen die zunehmende Gewalt im Land, oft ausgehend von den illegalen Einwanderern aus dem arabisch-afrikanischen Raum? Hat sich eine dieser Maulheldinnen mal auf offener Bühne gegen die Islamisierung Deutschlands gestellt oder sich mit Merkel angelegt ob deren fahrlässiger Grenzöffnung? Im Gegenteil. Diese „Heldinnen“ hängen sich eine Burka über und vermarkten das allen Ernstes als frauenrechtsfördernde Kleidung. Wir „normale“ Frauen sind es, die arbeiten gehen, Kinder erziehen und unseren Protest auf die Straße tragen, während die Schwesigs, Barleys, Roths und Kippings und ihre schreibenden Femenschwestern sich im Kameralicht sonnen, mit wohlfeilen Worten um sich werfen und sich nicht einmal entblöden, uns für unseren Einsatz zu beleidigen.

Sie reden von Gleichstellung, meinen jedoch ihre Erfolgsaussichten, sie fabulieren von bösen, alten, weißen Männern, meinen aber ihre Minderwertigkeitskomplexe, sie schwadronieren von anerzogenen Geschlechtsmustern, meinen in Wirklichkeit hingegen ihre Deutungshoheit. Noch nie mussten sich Frauen, die einfach nur IHR Leben leben wollen, in Geiselhaft nehmen lassen wie von dieser primitiven Marktschreiergarde rampensüchtiger Pseudoamazonen. Realitätsfremde, feige Schwätzerinnen maßen sich das Regieren an.

Wir sind es aber, die wirklich etwas für die Frauen im Land tun, und wir werden es auch zusammen mit unseren mutigen Männern sein, die dafür sorgen, dass all die selbsternannten Frauenrechtskämpferinnen in den Büros und die Selbstdarstellerinnen in den Redaktionsräumen, die Scheinmacherinnen in den Lehrstühlen und Aufsichtsräten, sich in naher Zukunft eine Arbeit suchen müssen, die ihren Intellekt und Fleiß und Gemeinwohl entspricht. Gerade wir Frauen im Osten wissen noch, wie das geht. Und wir sind stolz, dass der Widerstand, auch und vor allem gegen die Feminismuslüge der Zeitgeistopportunistinnen, sich im ganzen Land ausbreitet.


(Im Original erschienen auf afd-thueringen.de)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

213 KOMMENTARE

  1. Eigentlich ist es widerlich, wie sich die „tollen“ Stars gegenseitig hochjubeln und selbst feiern, einen eigenen Kreis bilden und sich gegenseitig mit „Auszeichnungen“ behängen, nur weil sie meinen einen Job für viel Geld gut gemacht zu haben. War bei der verkorksten Berlinale ja auch wieder so.
    Wer sonst noch so seinen Job gut macht, bekommt fast nie so eine Anerkennung, z.B. der Maurer, der Techniker, der Arbeiter der arbeitende Normalo.
    Und deswegen leben die zu 90% linken sogenannten Kulturschaffenden in ihrer eigenen realitätsfremden Welt und haben ziemlich verschrobene Sicht auf das normale Leben. Bestes Beispiel ist die verlogene #meToo – Scheixxe.

  2. Im WDR wurde gerade eben das neue Gruselkabinett vorgestellt. Ich fühle mich sowas von NICHT vertreten.

  3. Die wahre Emanzipation entfaltet “ sich , wenn 3 Frauen den syrischen Ananlphabeten Ahmaad versorgen.

  4. Ich finde diesen Artikel von Nadine Hoffmann sehr gut, er trifft es auf den Punkt. Dass jede/r für Gleichberechtigung ist, das ist berechtigt und wohl klar. Doch wie steht es mit den gleichen PFLICHTEN von Mann und Frau ? Wo ist die Feministin, die bereit wäre- so wie früher und oft heute noch der Ehemann- jahrzentelang ganztags außer Haus zu arbeiten und die komplette Familie zu finanzieren ? Während ihr Mann zu hause Frau und Kinder versorgt ? Um dann im Scheidungsfall ausziehen zu müssen, und der Mann das Sorgerecht für die Kinder zugesprochen bekäme, weil er sie ja immer versorgt hat und mit ihnen in der vertrauten Wohnung bleiben kann ? und sie finanziell weiter aufkommen muss, allein in irgendeiner kleinen Wohnung hockt und nur alle 14 Tage die Kinder zu Gesicht bekommt ? Und obendrauf evtl. noch mit erleben muss, wenn der Exmann eine Freundin hat, wie die dann mit einzieht und Ersatzmama spielt ? Von diesen schweren Dingen, von denen es im Leben von Männern einige gibt, davon ist nie die Rede von den Frauenrechtlerinnen und Feministinnen. Geschweige dass sie so etwas auf sich nehmen würden.

  5. Gerade mal bei Wikipedia nachgeguckt, Frauenanteil in der AFD 16% (Stand, Dezember 2016). Da gibt es noch was zu tun. 🙂

  6. AfD einmal mehr von seiner schönsten Seite! 🙂

    Heute bin ich froh AfD gewählt zu haben.

  7. 1) In die AFD eintreten
    2) sich eine nette Frau aus dem Ausland anschaffen, die noch als Frau sozialisiert ist
    3) auswandern oder Arbeitskraft verringern (kein Geld mehr an die Femi-Umverteilungsmaschine)
    3) mit (echten) Frauen umzugehen lernen (es gibt entsprechende Literatur)
    4) ein richtiger Mann werden (eigene Ziele/Werte)
    5) alle femi-Weiber ignorieren
    6) Wissen an die nächste Generation weitergeben
    7) für echte Gleichbereechtigung werben: 50/50 Quote bei der Müllabfuhr, Hoch/Tiefbau, Feuerwehr, etc.

  8. Nein … pardon! Von ihrer schönsten Seite natürlich! – Die AfD ist ja ein Weibchen! 😉

  9. EvilWilhelm 8. März 2018 at 21:58
    Die wahre Emanzipation entfaltet “ sich , wenn 3 Frauen den syrischen Ananlphabeten Ahmaad versorgen.

    … und sich von dem Faulsack reihum dauerschwängern lassen.

  10. All die hochbezahlten Hollywood-Frauen könnten sich ja dankbar gegenüber den alten weißen Männern zeigen. Die haben nämlich das Fotografieren erfunden. Und die bewegten Bilder haben sie erfunden. Und das Kino. Und das Fernsehen. Und und und.

    Natürlich sind sie nicht dankbar.

    Deswegen bekommen sie auch den Islam.

    Denn Kuffar heißt „Der/Die Undankbare“.

    tja

  11. „Feminismus“ ist der Kampf des hässlichen Weibes gegen das Wohlgeratene!!
    🙂

  12. Als sie Emanzipation schrien, meinten sie Scheidung.

    Mohammed heißt der neue Macker.

    tja

  13. werta43 8. März 2018 at 22:08

    1) In die AFD eintreten
    2) sich eine nette Frau aus dem Ausland anschaffen, die noch als Frau sozialisiert ist
    3) auswandern oder Arbeitskraft verringern (kein Geld mehr an die Femi-Umverteilungsmaschine)
    3) mit (echten) Frauen umzugehen lernen (es gibt entsprechende Literatur)
    4) ein richtiger Mann werden (eigene Ziele/Werte)
    5) alle femi-Weiber ignorieren
    6) Wissen an die nächste Generation weitergeben
    7) für echte Gleichbereechtigung werben: 50/50 Quote bei der Müllabfuhr, Hoch/Tiefbau, Feuerwehr, etc.

    Nachtrag zu Position 7) 50/50 Quote beim Roheisenabstich am Hochofen bei 1.800 bis 2.000 Grad Celsius und das bitte im Hochsommer bei 35 Grad Celsius Außentemperatur.

  14. „Wir sagen „Rossfrau“ statt „Rossmann“ (ich geh immer zur DMIn- ist billiger), geben Millionen aus, um aus Studentenwerken Studierendenwerke zu machen, holen morgens die Salzstreuerin aus dem Kücenschrank, um anschließend die Sälzin über unsere veganen FrühstücksEierInnen zu streuen, und und und.“ Ach, ihr Guten, was seid ihr gut!

    Toll, was für NebenkriegsschauplätzInnen man aufmachen kann. Wenn doch Krieg in unserem Land ist.

  15. Anhand des Schwedischen Feminismus kann man erkennen,wohin er führt.
    In den Untergang,man kann es nicht jedem Recht machen,wie wird denn Mutter Erde bald heissen,wenn man aus Vaterland ja schon Heimatland machen will?
    Ich habe die Nase gestrichen voll von diesen Frauen,die nichts richtig können aber ihre Fressen aufreissen
    und am liebsten alles männliche kastrieren und abschaffen wollen.
    Nur dort,wo es wichtig wäre,halten sie ihre ungewaschenen Mäuler,ich denke in erster Linie hier an die maskuline Muslimische Gewalt gegenüber Frauen,dagegen hat sich noch keine dieser Tusen aufgelehnt und die Wahrheit beim Namen genannt.
    Es geht mal wieder darum ihre Buntphantasien umsetzen zu können und sich am Volkstod des Deutschen Mannes zu ergötzen!

  16. Danke für diesen guten Artikel.

    Trotzdem muß ich hier mal eine Liebeserklärung machen. An unsere tollen, schönen, mutigen und cleveren deutschen Frauen.

    Ja, einige von Euch haben sich von dem Feminismus verführen lassen. Angebliche männliche Unterdrückung, angebliche ungleiche Bezahlung und viele viele Scheinargumente mehr. Aber die meisten von Euch haben jetzt bemerkt, daß ein Krieg geführt wird. Nicht nur gegen das deutsche Volk im Allgemeinen, sondern ganz speziell gegen den normalen deutschen Mann. Und Ihr steht dagegen auf und nehmt das nicht mehr länger hin.

    Dafür danke ich Euch 🙂

  17. Es geht doch nur gegen einheimische Männer. Das Feindbild ist der deutsche, heterosexuelle Mann mit heller Haut.

  18. Machen wir uns nichts vor, technisch geshen würden wir Frauen heute noch in Höhlen hausen.

  19. lieschen m 8. März 2018 at 22:48

    „Wäre die Zivilisation in den Händen der Frauen geblieben, wir hausten noch immer in Berghöhlen, und menschliche Erfindungen hätten mit der Zähmung des Feuers ihr Ende genommen. Darüber hinaus, dass eine Höhle ihnen Schutz biete, verlangen sie von ihr nur, dass sie um einen Grad protziger sei als die der Nachbarsfrau.“ (Marcus Tullius Cicero)

  20. Feminismus macht auch hässlich. Bester Beweis: siehe Bild oben. Oder siehe jede andere Feministin.

  21. Eine Ideologie, die zum millionenfachen Mord an ungeborenen Babys führt, muß genauso bekämpft werden wie jede andere Ideologie, die zum millionenfachen Massenmord geführt hat.

  22. Haremhab 8. März 2018 at 22:38

    Polizei: Einige Migrantengruppen werden „deutschenfeindlicher“ gegenüber Einsatzkräften

    https://www.focus.de/politik/deutschland/poebeleien-nehmen-zu-berliner-polizei-warnt-einige-migrantengruppen-werden-immer-deutschenfeindlicher_id_8580412.html
    _____________
    Wunderbare Erkenntnis, Kommentare PI mässig!
    Wie blöd muss man eigentlich sein, um das jetzt erst festzustellen?
    Haben die die letzten 20-30 Jahre vergessen?
    Dümmer gehts nimmer!
    Irrer gehts immer!
    🙂

  23. lieschen m 8. März 2018 at 22:48

    Machen wir uns nichts vor, technisch geshen würden wir Frauen heute noch in Höhlen hausen.
    ————

    Und die Männer auf Bäumen.

  24. Die „authentische“ Form der Emanzipation ist auch wenn Frau als Studentin „Frauenbeauftragte“ an einer bayerischen Universität wird um mit „Judith Butler“ gegen vermuteten, angeblichen Sexismus vorgeht, sich das von der GEW bezahlen lässt, sagt „Monogamie ist nichts“ für mich , und paar Jahre später nen Türken in der Türkei ehelicht.
    So sind sie geartet , die Weiber, opportun bis zum geht nicht mehr.

  25. werta43 8. März 2018 at 22:08

    2) sich eine nette Frau aus dem Ausland anschaffen, die noch als Frau sozialisiert ist
    —————
    Yeap!
    Aber keine islamistische Frau. Wo Frauen noch richtige Frauen sind: Mit Latinas, Buddhistinnen, Ukrainerinnen kommt man super zurecht wenn bei Partner aufeinander eingehen und man gegenseitig bereit ist die Sprache etwas zu erlernen und aufeinander einzugehen. Latinas sind sehr selbstbewusst, Buddhistinnen „leidensfähig“ und können prima rumzicken aber abends steht immer das Essen auf dem Tisch und Ukrainerinnen sind machmal „hardcore“ aber es gibt niemals – niemals Langeweile und die Mädels sind immer durchgestyled und gepflegt, was sie aber auch vom Kerl verlangen!
    Ist nicht heute „Welt-Tag der Hasen“?
    *Chauvi-Modus aus* 😉

  26. grigrion 8. März 2018 at 21:58

    Hier sagen Sie etwas sehr Wichtiges: Dieser sogenannte, aber nie gewesene, Feminismus dient nur dem Selbstzweck. Er entspringt soziopathischen Hirnen.
    Es heißt immer, Frauen wären sozialer, aber das sind sie eben in den von Ihnen gerade benannten Fällen nicht, sondern darin steckt eine Herrschsucht, eine Machtgier, in der sogar das Wohl des eigenen Kindes nichts zählt, es wird zum Eigentum erklärt.
    Es geht nach einer Trennung, die manchmal einfach sein muss, auch anders. Wirkliche Kämpferinnen für Frauenrechte wissen das und würden nie mit anderen Menschen so umgehen.

    So, wie Sie es schilderte, las es sich sehr bitter, als seien Sie oder eine Ihnen nahestehende Person davon betroffen. Es ist einfach nicht fair!!!

  27. Wenn ich eine Frau wäre, würde ich wenigstens MAD MAMA (Mehrkill) aus der
    feministischen Genossinnenschaft herauswerfen.

  28. kann mir das mit der #metoo & sexuellen Belästigung bzw. Vergewaltigung (?) in Hollywood etc. nochmal einer erklären ? irgendwas habe ich da nicht verstanden, glaub ich:
    Da kommen also die Frauen zu einem Produzenten, wollen Schauspielerin werden oder eine tolle Rolle – der sagt:
    „Ok, Baby, wenn du mit mir Sex hast, kriegt die Rolle“
    und statt angewidert zu gehen und ein „Da verkaufe ich lieber Burger bei McDonalds oder putze Toiletten“ in den Raum zu werfen, sagen sie:
    „OK, komm´ her“ macht die Beine breit, bekommen die Rolle(n), verdienen Millionen, Ruhm, einen Oskar, werden in Talkshows eingeladen und schreiben ein Buch.
    Und jetzt, nach 20 Jahren, fällt ihnen ein, dass dieser schreckliche „weiße Mann“ sie eigentlich ganz übel und schamlos ausgenutzt hat ?

    Also genauso wie eine Prostituierte, Stripperin, die das FREIWILLIG macht, nach 30 Jahre sagt:
    „Diese dreckigen Männer haben mich ausgenutzt!“

    Möglicherweise verstehe ich das aber auch ganz falsch ?

  29. Doppeldenk 8. März 2018 at 22:01

    Das werden die der AfD vorhalten, wetten? Egal, ob die AfD dafür etwas kann oder nicht.

  30. Ich habe gerade einen großen Fehler gemacht und die Illner angeschaut.

    Da wird doch tatsächlich nur noch von Leuten geredet „DIE SCHON LÄNGER HIER LEBEN“ und dann gibt es noch die Leute die noch nicht so lange hier leben oder auch Flüchtlinge genannt.

    Keiner in dieser „Talkrunde“ spricht mehr von Deutschen. Sind Deutschland, Deutsche, deutsch nun tatsächlich schon verboten Worte? Kann das sein? Leben wir in Hierland?

    Dann möchte ich doch bitte, dass CDU, SPD und FDP umfirmieren in CDH (bitte ohne C) also nur DH, SPH und FHP.

    Und die Klatschschafe im Puplikum klatschen und klatschen. Wie blöd kann man eigentlich sein? Der Ausweis sollte eigentlich umgewandelt werden in eine „Registrierungskarte“ für alle, die sich nicht gerne als Deutscher zu erkennen geben und ich bin mir sicher das würde in Teilen der Bevölkerung sogar noch Zustimmung finden. Hirngewaschen vom Feinsten. Man hat ganze Arbeit geleistet.

    Bist du Deutscher? Ja, weiß nicht, ich lebe halt schon länger hier. Krank, einfach nur krank.

  31. Ärger mit „Flüchtlingen“ am Jungfernstieg in Hamburg:

    Polizei spricht Aufenthaltsverbot für junge Männer aus
    Nach einer Massenschlägerei am Alsteranleger am Jungfernstieg hat die Polizei gegen elf Jugendliche und junge Erwachsene aus Syrien, dem Irak und Afghanistan Aufenthaltsverbote verhängt. Sie werden verdächtigt, an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein, in deren Vorfeld ein 18-Jähriger mit einem Messerstich in den Rücken schwer verletzt worden war.

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article174339660/Nach-Massenschlaegerei-Polizei-spricht-Aufenthaltsverbot-fuer-junge-Maenner-aus.html

    Lügen-Lücken-Presse vom Focus lässt großzügig weg, dass die Gewalttäter aus dem Irak, Syrien und Afghanistan stammen und „Flüchtlinge“ sind:

    https://www.focus.de/regional/hamburg/hamburg-jugendgruppen-am-jungfernstieg-jetzt-verhaengt-die-polizei-aufenthaltsverbote_id_8580846.html

  32. Schopenhauer 8. März 2018 at 22:36

    Ich gehe weiter: Gegen die menschliche Natur, gegen die Biologie (obwohl sie doch Bio so mögen), gegen die Familie, gegen die Menschheit. Der Mann ist nicht das Alleinopfer bei diesem ganzen Krieg, es sind alle Menschen.

  33. ich bin voll für die Frauenquote und bin auch dafür, dass sie konsequent umgesetzt wird – basta !
    zuerst bei:
    Hoch- und Tiefbau
    Straßenbau
    Müllabfuhr
    Schwerindustrie
    Dachdecker
    Bergbau
    Land- und Forstwirtschaft
    Getränkelieferanten
    LKW-Fahrer

    Wenn wir das geschafft haben, können wir auch mal über Aufsichtsräte & Politik/Beamte sprechen, OK ?

  34. # gonger 8. März 2018 at 23:15
    # werta43 8. März 2018 at 22:08

    2) sich eine nette Frau aus dem Ausland anschaffen, die noch als Frau sozialisiert ist

    Was für ein sozialistischer Schwachsinn!

    Es werden mehr „Kulturfremd-Ehen“ (egal wie rum) nach kürzerer Zeit geschieden, wie Ehen im gleichen Sprachraum, selbst wenn man sich nichts mehr zu sagen hat…

    Das ist doch nur Multikulti-Gedöne: Hübsche Frau oder Mann und dann Super-Multi-Gedöne-Ehe für hässliche aber finanzielle Frau oder Mann hier!

    Alles Quatsch! Bei maximal 5% geht es da gut. Da haben selbst Schwulenbeziehungen eine höhere Quote von 10% und auch nur, wenn Untreue nicht gezählt wird…

    Warum haben Deutsche Männer eigentlich soviel Angst vor Deutsche Frauen?

    Es ist keine Angst! Nutten will nur niemand heiraten!

    Ausser man hat sie eingekauft…

  35. Der Feminismus ist allein schon aus ästhetischen Gründen abzulehnen.
    Es gibt kein feminines Wesen, welches den Feminismus fördert.
    Das kommt mir verdächtig vor.

  36. man sieht ja wohin die Reise geht:

    anstatt zu sagen „wir haben uns geirrt, Remigration und Grenzen schliessen“, soll es ja munter wietergehen mit der Ansiedlung junger kulturfremder Männer, man will sich halt nur mit mehr Polizei (für die der weiße Heteromann dann gerne auch noch bezahlen soll, bzw. seinen Kopf hinhalten) um sich „safe spaces“ zu erkaufen und die edlen Goldstücke ein Stück weit vom Staat domestizieren lassen (Flirt- und Auklärungskurse für unsere Goldjungs gehen in die gleiche Richtung), gerade so, dass sie noch wild genug sind zum Spaß haben, aber den Frauen nicht die Köpfe eingeschlagen werden.

    Natürlich alles auf dem Rücken der einheimsichen Männer und unserer natürlichen Heimat.

    Laßt die Weiber machen. Ich hab meine Koffer gepackt, verdiene als echte Fachkraft bald das dreifache und lach mich spätestens in 5 Jahren über das implodierende dämlichste Sozialsystem der Welt kaputt.

  37. lieschen m 8. März 2018 at 22:48

    Mit Sicherheit! So sind eure Gehirne gebaut.
    Aber ohne die Frauen würden wir uns hier nicht unterhalten, hätten keine Erfindungen tätigen können, denn mal ehrlich: Es gäbe doch überhaupt keine Gesellschaften, keine Sozialisierung, keine Zusammenarbeit.

    Merken Sie was? Da hat sich MUTTER Natur wirklich was Tolles einfallen lassen.

  38. Frau Holle 8. März 2018 at 23:28
    Ärger mit „Flüchtlingen“ am Jungfernstieg in Hamburg:
    Polizei spricht Aufenthaltsverbot für junge Männer aus
    Nach einer Massenschlägerei am Alsteranleger am Jungfernstieg hat die Polizei gegen elf Jugendliche und junge Erwachsene aus Syrien, dem Irak und Afghanistan Aufenthaltsverbote verhängt. Sie werden verdächtigt, an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein, in deren Vorfeld ein 18-Jähriger mit einem Messerstich in den Rücken schwer verletzt worden war.
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article174339660/Nach-Massenschlaegerei-Polizei-spricht-Aufenthaltsverbot-fuer-junge-Maenner-aus.html
    Lügen-Lücken-Presse vom Focus lässt großzügig weg, dass die Gewalttäter aus dem Irak, Syrien und Afghanistan stammen und „Flüchtlinge“ sind:
    https://www.focus.de/regional/hamburg/hamburg-jugendgruppen-am-jungfernstieg-jetzt-verhaengt-die-polizei-aufenthaltsverbote_id_8580846.html

    Zukünftig Das Areal abriegeln – allerdings so, dass man das Geschehen sehen kann und mit der Kasse herumgehen und Geld für die Show nehmen.

  39. Wäre die Zivilisation in den Händen der Frauen geblieben, wir hausten noch immer in Berghöhlen …
    Heisenberg73 8. März 2018 at 22:52
    Ach, wie nett: einen ganz ähnlichen Satz gibt es auch von der bekennenden Anti-Feministin Camille Paglia:
    „Wäre die Zivilisation den Frauen überlassen geblieben, wir lebten noch immer in Schilfhütten.“

    Hier noch etwas sehr Schönes von ihr:

    Eine Frau wässert einfach nur den Boden unter sich. Ein Rüde, der jeden Busch mit seinem Urin markiert, ist ein Graffitikünstler, der, wenn immer er sein Bein hebt, ein unflätiges Zeichen setzt. Wie die Hündinnen sind auch Frauen Erdhocker. Eine Projektion über die Grenzen des eigenen Selbst hinaus findet nicht statt.

  40. Frau Holle 8. März 2018 at 23:28

    Bei Lanz darf Sundermeyer wieder über die bösen Sachsen ablästern. Ich lese nebenbei den Artikel und die Leserkommentare zum Aufenthaltsverbot für „junge Männer“ in Hamburg:
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article174339660/Nach-Massenschlaegerei-Polizei-spricht-Aufenthaltsverbot-fuer-junge-Maenner-aus.html

    Es kommt mir vor, als ob man in zwei Welten lebt. Die eine ist die Welt von Lanz u. Co. und die andere ist die Realität von Hamburg und immer mehr Städten in Zukunft, wo öffentliche Plätze nicht mehr sicher wegen der massenhaften F´linge und sonstiger Neubürger.

  41. Schöne Frauen brauchen keine Quote.
    Intelligente Frauen brauchen keine Quote.
    Begehrenswerte Frauen brauchen keine Quote.
    Charmante Frauen brauchen keine Quote.

  42. Biloxi 8. März 2018 at 23:39
    Wäre die Zivilisation in den Händen der Frauen geblieben, wir hausten noch immer in Berghöhlen …
    Heisenberg73 8. März 2018 at 22:52
    Ach, wie nett: einen ganz ähnlichen Satz gibt es auch von der bekennenden Anti-Feministin Camille Paglia:
    „Wäre die Zivilisation den Frauen überlassen geblieben, wir lebten noch immer in Schilfhütten.“
    Hier noch etwas sehr Schönes von ihr:
    […]

    Ich weiss es nicht mehr, wo ich diese These einmal aufgeschnappt hatte;
    Einer der mitentscheidenden Ursachen für die rasante wissenschaftlich-technische Entwicklung Europas war unter anderem, dass die Hoheit der Partnersuche in den Händen der Frau lag, was zu einer härteren Auslese unter den männlichen „Bewerbern“ führte und als Rückkopplung einen höheren Ehrgeiz bei jungen Männern auslöste, sozial aufzusteigen, um bessere Chancen bei der Partnersuche zu haben.

  43. Wunderland 8. März 2018 at 23:28

    Ich habe gerade einen großen Fehler gemacht und die Illner angeschaut.
    Da wird doch tatsächlich nur noch von Leuten geredet „DIE SCHON LÄNGER HIER LEBEN“ und dann gibt es noch die Leute die noch nicht so lange hier leben oder auch Flüchtlinge genannt.
    Keiner in dieser „Talkrunde“ spricht mehr von Deutschen. ……

    —————-

    Wir sind die, die schon lange hier waren bevor die, die jetzt dazu gekommen sind, noch nicht hier waren.

    Wir sind die von „vorher“.:-)

  44. @WahrerSozialDemokrat

    so ein Blödsinn, ich sehe es als Arzt tagtäglich im Krankenhaus.

    Meine deutschen Akademikerkolleginnen sind fast alle „überzüchtete Pudel“

    „Hör zu, ich mach die Beine für dich breit, wir zeugen 1,4 Kinder, dafür kaufst du mir ein riesiges Haus und ich sag dir im Leben, wie der (feministische) Hase zu laufen hat. Ps.: Du musst meine Launen und mein Generve und meinen Egozentrismus die nächsten 40 Jahre erdulden,weil ich es wert bin“.

    Alles chronisch unzufriedende, überarbeitete Pudel, neurotisch bis zum geht nicht mehr, immer im Spannungfeld zwischen Akademikerfeminismus und natürlichem Mutterinstinkt. Dominant und besitzergreifend, chronisch schlecht gelaunt, strahlen keinen Funken Weiblichkeit aus und hüllen sich in asexuelle Funktionskleidungs-Säcke. Und wundern sich, warum sie keinen auf Augenhöhe abkriegen. Sie sind ja sooo elitär und gebildet.

    Da sind die osteuropäischen Arztinnen relaxter, femininer, freundlicher und weiblicher und haben viel mehr Herz.

  45. Noch ein Nachtgedanke, der sich in erster Linie an Frauen richtet, die in den letzten Jahren in Regierungsverantwortung standen.
    Ihnen sei gesagt, wir Frauen in diesem Land sind nicht dafür, das ihr unsere Sprache, unser Volk, unser Land, unser Geld, unsere Kultur und unsere Meinungsfreiheit vergewaltigt.
    Sie haben ihrem Land geschadet und jeder kann es sehen. Wir wahren Frauen werden das nicht länger hinnehmen, egal welche Sprech-Denk-Meinungsverbote ihr noch erfinden werdet.

    Nun, sie haben alle unsere Werte verraten.

    Zunächst dachte ich noch, die schmeißen nur unser aller Geld wie wild geworden raus und konnte mir keinen Reim drauf machen. Wie man Kinder auch erstmal machen lässt, haben wir das teilweise beobachtet und wohl auch gedacht, die werden sich schon nicht wirklich weh tun. Inzwischen stehen die Racker quasi mit der Axt vor unserer Tür, wollen unsere Meinungsfreiheit, unser Grundgesetz, die Hymne sowieso. Jetzt müssen wir sie halt stoppen, ehe sie noch mehr Schaden anrichten. Und glauben Sie mir, Frau Horror-Raute, wir werden Sie stoppen.

    Noch was zum Thema Frauentag und starke Frauen. Ja, die gibts, auch hier in Deutschland und zwar schon im Mittelalter. Ich erinnere an die großartige Hildegard von Bingen, die als Frau gewagt hat, sich mit den Machthabern ihrer Zeit anzulegen. Daran werden wir meist nicht erinnert, sie war nicht nur Klosterfrau sondern oft auch Oppositionelle. Auch heute lassen wir Frauen unser Land nicht im Stich. Diejenigen, die das vorhaben, hatten ihr wahres Frau-Sein schon länger abgelegt. Die sind unserem Land ohnehin verloren an den Konsum, an Ideologien oder wer weiß was.
    Und ich weigere mich, die wohl wunderbarsten Wörter dieser Welt nämlich Mutti, Mama oder Mutter auf gefühllose kinderlose hinterlistige verräterische mörderische Zwitter anzuwenden.
    Ich verweigere mich bei Katjes, bei Gerolsteiner, bei Otto, bei Esprie, bei Persil, und wie sie alle heißen. Jeder kann etwas verweigern, das dieses scheinheilige System am laufen hält.
    Abschließend noch ein kleines Beispiel, wie wahrhaft deutsche Sprache zu Herzen gehen kann. Ohne Quote und völlig ungegendert:
    „Kein schöner Land in dieser Zeit, als hier das unsre weit und breit. Wo wir uns finden wohl unter Linden zur Abendzeit.“

    Und wißt ihr Mädels, solange mich diese Zeilen in einer Sekunde zum Weinen bringen, werde ich eine Patriotin sein und mein Land lieben wie das Wertvollste, das mein Volk je besitzen kann. Gott schütze unsere europäischen Vaterländer ! Und vor allem Deutschland !!!

  46. Einer der besten Artikel den ich hier jemals gelesen habe.

    Ein Trauerspiel/ein Verbrechen des Lumpenmainstreams,das solche Gedanken unterdrückt,ignoriert werden.

    Die wahren Verbrecher sind die Systemlinge,die Ratten,die Parasiten die sich ein schönes Leben auf Kosten der Werteschaffenden Sklavenbevölkerung machen.

  47. Graue Haare
    Kurzhaarschnitt
    Doppel-Name
    Müller-Schmidt
    Ohne Kinder
    Ohne Mann
    führt sie die
    Bewegung an.

  48. taz.de: „Zwei Jahre Haft wegen Entschleierung. Wegen „sittlicher Verdorbenheit“ muss eine Teheranerin in den Knast, die öffentlich ihre Haare zeigte.
    http://taz.de/Kopftuchprotest-im-Iran/!5490432/

    Die Frau habe durch die Entblößung ihres Haares „sittliche Verdorbenheit“ in der Öffentlichkeit befördert, sagte Dolatabadi laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Mizan Online. Sie habe Berufung gegen das Urteil eingelegt…

    Frauen sind im Iran gesetzlich zum Tragen von Kopftüchern verpflichtet. Polizei und Justiz würden jeglichen Verstoß konsequent ahnden, sagte der Staatsanwalt.“

    Auch der Frauentag wurde mit Strafen belegt. Dort selber lesen.

  49. sophie 81 8. März 2018 at 23:45

    Schöne Frauen brauchen keine Quote.
    Intelligente Frauen brauchen keine Quote.
    Begehrenswerte Frauen brauchen keine Quote.
    Charmante Frauen brauchen keine Quote.

    —————

    Uff……da bin ich beruhigt. Ich dachte schon, Merkel sei eine Quotenfrau.

  50. ich habe den Eindruck, dass dt. Frauen immer hochnäsiger und arroganter werden. Ein normales Gespräch ist mit sehr vielen nicht möglich. Also in der Art, dass man eben einfach nur quatscht.
    hier in Büro sind ein paar Putzfrauen (darf man das noch sagen oder sind das Raumpflegerinen) aus Griechenland, schon älter, aber mit denen habe ich oder wir echt Spaß – mit denen kann man ganz normal reden.
    Letzten kam auch ein junges Mädel (Asiatin oder auch Mix) in die Kaffee-Küche, einfach zwanglos gequatscht und jeder ging wieder seines Weges.
    Und dann sehr viele deutsche, die schauen dich nicht mal an, können kein „guten Morgen“ oder Hallo sagen.
    Ich weiß auch nicht, was mit denen los ist – ich finde, mit ausländischen Frauen kann man viel ungezwungener reden. Ausser mit den Sharia-Bräuten, aber das merkt man sowieso gleich bzw. läßt es.

  51. werta43 8. März 2018 at 23:50
    Sehr schön, dass das mal eine Powerfrau sagt, die Ahnung von der Materie hat!
    Wenn der Mann sich in diese prostitutionelle, materialistische Position drängeln lässt und dabei nicht merkt, dass er selbst zum Hamster im Laufrad wird- selber Schuld!
    Hahaha
    😉

  52. @ WSD 23:45
    Was für ein sozialistischer Schwachsinn!

    Es werden mehr „Kulturfremd-Ehen“ (egal wie rum) nach kürzerer Zeit geschieden, wie Ehen im gleichen Sprachraum, selbst wenn man sich nichts mehr zu sagen hat…

    Das ist doch nur Multikulti-Gedöne: Hübsche Frau oder Mann und dann Super-Multi-Gedöne-Ehe für hässliche aber finanzielle Frau oder Mann hier!
    ————————
    Gibt es da irgendwelche Zahlen? Woher stammt denn diese „Erkenntnis“? Vom einer Spargel-Emanze? Oder haben die „Zahlen“ ein Niveau wie die Arbeitsamt“statistik“ oder wie bei „Forsa“ ? . Christliche Frauen sind nicht kulturfremd!!!
    Ich finde die „Freikirche“ meiner Lady auch etwas merkwürdig aber es gibt da eine hübsche Simultanübersetzerin mit einem Laptop, die neben mir sitzt und das Ganze verständlich rüberkommen lässt. Da ist viel von Christenverfolgung die Rede. Aber ich räume ein, daß ich nach 2 Stunden Spanisch (karibisches Spanisch, also keine Madrid und erst recht kein BCN-Katalan-Spanisch) Schlappohren bekomme.
    Dafür sprechen wir anschließend „Doitsch“ , Englisch und Plattdeutsch („Plattsnacken“) wird Sie auch noch lernen.
    Daß Mädels naturgemäß versorgt werden wollen und den Beschützerinstinkt wecken wollen ist doch ganz normal. Ausländische Frauen geben aber viel zurück und wenn eine selbstbewusste Latina, die in einem absoluten Bedarfsberuf arbeitet, bei mir etwas kritisiert, kommt das immer nett und freundlich rüber und den „Mecker-Modus“ haben wir komplett ausgeschaltet.

  53. Biloxi 8. März 2018 at 23:39

    Also drolliger finde ich ja, dass Feministinnen den Rüden (also nicht nur Männern, sondern auch männlichen Hunden)verbieten wollten das Bein in der Öffentlichkeit zum Pinkeln zu heben. Das treibt also Blüten. Und das Problem dabei ist , das sind ja Frauen die das fordern. Daraus kann man zwar nicht allgemein, aber doch in gewisser Weise schließen, dass Frauen ein Problem damit haben, dass Männer praktischer konstruiert sind. Daraus scheint eben doch ein gewisser objektiver Frust zu entstehen. Den Penisneid nach Freud wirds wohl nicht geben, aber doch ein Problem mit dem praktischen Mangel.
    Als Gegenreaktion gehen manche Frauen heute nicht mehr in die Büsche, sondern hocken sich zumindest auf offener Straße hin. Es wird immer lustiger.
    Und ich meine es ist eben nicht nur der Radikalfeminismus. Die Frauen hadern allgemein (wenn es auch nicht für alle gelten mag) mit sich selbst ein Problem. Aber man kann es ja nicht ändern mit den Geschlechtern. Es ist also ein über den Feminismus hinausgehendes objektives Problem, dass die Natur selbst erzeugt hat.
    Natürlich ist es viel schwerer ein Mann zu sein, weil man sich ja im Beruf behaupten muß, aber ich habe es auch immer praktischer gefunden männlichen Geschlechts zu sein. Aber vielleicht werden die Frauen auch mal wieder vernünfig.

  54. werta43 8. März 2018 at 22:08

    2) sich eine nette Frau aus dem Ausland anschaffen, die noch als Frau sozialisiert ist

    Damit unterstützt Du die politisch gewollte Völkervermischung, machst also genau das, was die Politiker wollen.

    Wir müssen schon selbst etwas gegen die Femi-Seuche tun. Nicht feige weglaufen, sondern laut und deutlich die Meinung sagen.

    Nicht: „Ich erkenne die Gleichberechtigung an“ sondern: „Die Gleichberechtigung hat Grenzen“

    Biologische Unterschiede rechtfertigen eine Ungleichbehandlung. Jeder tut das, was er am besten kann: Der Mann die harte körperliche und geistige Arbeit, die Frau Haushalt und Kindererziehung.

  55. 98,27% der Feministen (gibt ja auch männliche!?) undFeministINNEN sind entweder total hässlich oder sind Psychomannsweiber, Lesben, Transgender usw.
    Warum wird dieser kleinen Mönschengruppe so viel Aufmerksamkeit gegeben?
    Dieser komplett verblödete Irrsinn muss aufhören!

  56. … was zu einer härteren Auslese unter den männlichen „Bewerbern“ führte und als Rückkopplung einen höheren Ehrgeiz bei jungen Männern auslöste …
    @ Das_Sanfte_Lamm 8. März 2018 at 23:47

    Genau diesen Gedanken hat auch Akif mal entwickelt mit Blick auf die islamische Kultur, dort ist es umgekehrt: Weil bei denen die Partnerwahl nicht von den Frauen bestimmt wird, sie häufig schon in ganz jungen Jahren verheiratet werden, herrschen Rückständigkeit und Degeneration. (Finde den Artikel jetzt auf die Schnelle nicht.)

    „Unser“ Selektionsmechanismus ist übrigens, überflüssig zu sagen, der natürliche und herrscht im Tierreich vor: Die Hirschkühe gucken sich interessiert den Kampf, manchmal auf Leben und Tod, der Hirsche an – und der Sieger darf dann ran.

  57. # gonger 9. März 2018 at 00:09

    Was willst Du mir gerade verkaufen?

    Eine Überetzerin um mich mit meiner Frau zu verständigen, obwohl ich eigentlich anders vermutlich drauf bin, soll ne tolle Sache sein???

    Hört sich an wie der Typ, der mir erklären wollte, das alle Nutten im Puff nur auf ihn freiwillig warten, weil alle Nutten ihm sagen, wie toll er doch ist…

    Glauben Sie ernsthaft Ihre Lügen?

  58. Der Feminismus ist ebenso gescheitert, wie die Politik der Altparteien, ob sie es wahrhaben wollen oder nicht.
    All deren Thesen haben Rost angesetzt als auch gezeigt, dass sie Gift fuer den Fortbestand der Nation sind.
    Schuster bleib bei deinem Leisten, auch eine Frau hat in der ueberwiegenden Mehrheit Domaenen die ihr liegen und andere, in die sie sich hereinzwaengt, niemals gluecklich wird deshalb auch keine Spitzenleistungen bringen kann, alles Krampf, an Haaren herbeigezogen, intelektuell untermalt, trotzdem funktioniert es nicht.
    Gehen wir zurueck zu Normal – mit gesundem Menschenverstand,
    ebenso geht ohne Respekt vor anderen, Moral und Sitten, Beibehaltung und Respektierung der Tugenden incl. Disziplin jede Gesellschaft zu Grunde, wenn es dem Esel zu wohlt geht… gehoert auch dazu.

    Merkel, die schlimmste Fehlentscheidungen am laufendem Band traf, aus Inkompetenz und idiologischer Verblendung, aller Wahrscheinlichkeit nach bewusst, ebenso wie finanziellem Ausverkauf nach Bruessel, offene Grenzen, Flutung mit Muslimen aus Asien und Afrika. AKW Abschaltung, Familienzerstoerung durch Abtreibung und perversen Genderehen, ein Regim der Angst vor Bespitzelung/Meinungsterror mit Anschuldigung mangels pc, den Zusammenhalt der Gesellschaft zerstoerte mit Durchsetzung linksradikaler Ideen die teils auf Thesen der Frankfurter Schule beruhen, Infrastruktur – Bundeswehr – Moral und Sitten verkommen lies, ERziehung ab Kindergarten mit pc Gedankengut was ausnahmslos gegen D Interessen geht, Justiz in eine geteilte Justiz idiologisch und weltanschaulich aufgeheizt entstehen liess, die fuer D groessenteils noch lt. Gesetz verurteilt, Ausnahme Antifa und Verbrecher vom Linken Sekter gehen entweder straffrei oder auf Bewaehrung aus, letzteres gilt auch fuer Muslime, die fuer gleiche Delikte entweder in die Klappsmuehle/Sanatorium eingewiesen werden oder auf Bewaehrung davonkommen, waehrend ein Deutscher fuer gleiches Delikt zB schwarzfahren hart bestraft wird.

    Diese Unperson darf nicht fuer weitere 4 Jahre geduldet werden, diese antideutsche Zerstoerungspolitik fortzufuehren, sie gehoert ueberall kritissiert, mit Sprechchoeren angegriffen und in gewaltigen Demonstrationen bundesweit aus ihrem Kanzlerbunker vertrieben.

    Raus aus EU, Euro, Merkel mit ihren linken Allparteienkartell muss weg.

  59. Highway 9. März 2018 at 00:11

    werta43 8. März 2018 at 22:08

    2) sich eine nette Frau aus dem Ausland anschaffen, die noch als Frau sozialisiert ist

    Damit unterstützt Du die politisch gewollte Völkervermischung, machst also genau das, was die Politiker wollen.
    —————-
    Gut getarnte und vermummt auftretende Syrer-„Frauen“ oder Türken-Frauen, die „raus“ wollen aus ihrer Kültur, aber wo der „Bruda“ Einem, inkl. der Frau, einem den Schädel einschlägt (freundlich formuliert, es gibt auch Schlimmeres wie in Laupheim) sind hier aber nicht gemeint.
    Außerdem muss man nicht ständig Kinder in die Welt setzen. Gibt schon genug davon und die Erde kann nicht alle ernähren.

  60. Wenn es noch eines Beweises bedurfte, dass uns mit der #metcaroo-Debatte nichts als das inszenierte Spektakel einer lebensmüden Gesellschaft geboten wird, dann hat ihn die diesjährige Oscar-Verleihung geliefert. Bewusst oder unbewusst traf der Moderator Jimmy Kimmel, von Haus aus Comedian und Produzent einer Game Show, den Nagel auf den Kopf, als er mit Blick auf die goldene Trophäe erklärte: „Dieser Mann hält seine Hände so, dass sie zu sehen sind. Er sagt nie ein unhöfliches Wort, und vor allem hat er keinen Penis. Das ist die Sorte Mann, die Hollywood jetzt braucht.“

    Das sollte vielleicht ein Witz sein, ein Gag zur Aufmunterung des Publikums. Vor allem aber war es eine sprachliche Fehlleistung, die sich Sigmund Freud nicht verräterischer hätte ausdenken können. Denn wer den Mann ohne Penis – und sei es zum Spaß – als das männliche Idealbild der Zukunft preist, hat jegliches Interesse an der Reproduktion der menschlichen Gattung verloren. Er kommt gar nicht mehr auf den Gedanken, sich darüber Gedanken machen zu müssen.(…)

    http://www.achgut.com/artikel/gesehen_gelesen_gehoert_verpasst_ein_oscar_ohne_penis

  61. Am besten ist, daß diese Tussis mit ihren Kampagnen zeigen, daß sie Frauen für arme unterdrückte, hilflose Wesen halten, die nicht selbständig denken und entscheiden können: die Männer tun das für sie, und sie können sich nicht wehren. Das wollen die Feministinnen ändern. Nicht mehr die Männer, sondern sie, die Feministinnen, übernehmen. Die meisten sehen schon aus wie kesse Väter.

  62. # WsD 00:29:
    # gonger 9. März 2018 at 00:09

    Was willst Du mir gerade verkaufen?

    Eine Überetzerin um mich mit meiner Frau zu verständigen, obwohl ich eigentlich anders vermutlich drauf bin, soll ne tolle Sache sein???
    ———
    Noch mal zum mitschreiben:
    Es geht nur um die Predigt am Sonntag. Nicht um den täglichen Alltags-Dialog. Noch mal : Der spanische Prediger spricht mit starkem karibischen Akzent und da brauche ich eine Übersetzung.
    Schreibe ich türkisch oder was ist daran so schwer zu verstehen???
    Als „Doitscher“ verstehe ich auch den Regensburger Dialekt nicht oder Bayer-Wäldler aus Zwiesel wenn die so richtig loslegen…

  63. Vor sehr vielen Jahren war ich mal auf einer einwöchigen Schulung für Versicherungs-Agenten in Freudenstadt/Hochschwarzwald. Der Leiter und Aktionstrainer war gelernter Rechtsanwalt. Was mir für immer im Gedächtnis haften blieb waren die Anbahnungsregeln für einen erfolgreichen Abschluss, so etwa in der Art von „Monaco Franze“ 🙂 falls den noch jemand in Erinnerung hat:
    1. bei der Anbahnung immer direkt neben der Frau sitzen, die Frau also rechts vom Agenten, ihr Mann, falls dabei, rechts neben ihr, weiter weg
    2. immer versuchen als erstes die Frau zu überzeugen, dann ist das Spiel meistens gelaufen
    3. falls erforderlich, erst die Frau unterschreiben lassen, der Mann unterschreibt dann auch, zahlen darf er dafür später sowieso.

    Was sagt uns das? Was kann man im Rollenspiel von Mann und Frau in alten Filmen erkennen, wenn man genau und aufmerksam hinguckt?

    Ausserdem möchte ich noch an das Buch von Esther Vilar erinnern,
    „Der dressierte Mann“. Die mutige Ärztin Esther bekam nach Erscheinen Morddrohungen, wurde körperlich angegriffen und ging deshalb später zurück nach Argentinien, wo sie geboren war, weil sie Angst hatte um ihr Leben. Alles Tatsachen die Bände sprechen!
    *********************************************************
    Wiki-Ausschnitt https://de.wikipedia.org/wiki/Esther_Vilar

    Vilar, Tochter deutsch-jüdischer Emigranten, studierte Medizin in Argentinien und ab 1960 Soziologie und Psychologie an der Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven und in München. Sie arbeitete zunächst als Ärztin. Später war sie als Übersetzerin und Rundfunkautorin tätig und begann Bücher zu schreiben. Esther Vilar ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung.[1]

    Mit ihrem Buch Der dressierte Mann wurde sie 1971 als Schriftstellerin durch ihren Auftritt in der Eurovisionssendung Wünsch Dir was bekannt. In diesem Buch formulierte sie die provokante These, dass nicht – wie von der damals aufkommenden Frauenbewegung postuliert – die Frau durch den Mann unterdrückt werde, sondern umgekehrt der Mann durch die Frau.[2] Mit dem Buch löste sie große Kontroversen aus und war teilweise heftigen Anfeindungen, körperlichen Angriffen – sie wurde auf der Toilette der Münchner Staatsbibliothek von vier jungen Frauen zusammengeschlagen – bis hin zu Morddrohungen ausgesetzt. Nach ihrer eigenen Aussage war dies der Grund für ihre fluchtartige Emigration aus Deutschland.[3]

    Im Jahre 1975 lieferte sie sich ein TV-Duell mit Alice Schwarzer,[4] die als Vertreterin der Frauenbewegung zu dieser Zeit bekannt wurde. Der Spiegel nannte Vilar in seinem Bericht über die Sendung „modisch-populäre Manneshelferin im Geschlechterkampf“. Nach der Ausstrahlung wurde die Sendung kontrovers diskutiert.[5] Die Meinungen darüber, wer als dominierend aus diesem Fernsehduell hervorging, waren geteilt.[6]

    In ihrem Buch Das Ende der Dressur (1977) richtete Vilar sich ausführlich gegen die angebliche Meinungsführerschaft von Lesben, denen sie vorwarf, heterosexuelle Frauen zu verführen, die „normalerweise für ihre ausgefallenen Wünsche absolut unzugänglich wären“. Um dies zu können, würden sie die feministische Bewegung nutzen, die quasi nur aus Lesben und „männlichen Feministinnen“ bestünde.
    *********************************************************
    Jetzt bitte mal Ausstrahlung, Aussehen und Hirn-Volumen
    einer Klau-Dia Roth und all den anderen rotz-grünen Schreckschrauben
    vergleichen mit dem charmanten, freundlichen und geistreichen Aussehen und Auftreten von Esther Vilar.
    Wie heisst es doch, zum Beispiel bei den Russen:
    „Wer die Wahrheit spricht braucht ein schnelles Pferd“

    Zitate von Esther Vilar
    http://de.wikimannia.org/Esther_Vilar

  64. lorbas 8. März 2018 at 22:28

    werta43 8. März 2018 at 22:08

    1) In die AfD eintreten
    2) sich eine nette Frau aus dem Ausland anschaffen, die noch als Frau sozialisiert ist
    3) auswandern oder Arbeitskraft verringern (kein Geld mehr an die Femi-Umverteilungsmaschine)
    3) mit (echten) Frauen umzugehen lernen (es gibt entsprechende Literatur)
    4) ein richtiger Mann werden (eigene Ziele/Werte)
    5) alle femi-Weiber ignorieren
    6) Wissen an die nächste Generation weitergeben
    7) für echte Gleichbereechtigung werben: 50/50 Quote bei der Müllabfuhr, Hoch/Tiefbau, Feuerwehr, etc.

    Nachtrag zu Position 7) 50/50 Quote beim Roheisenabstich am Hochofen bei 1.800 bis 2.000 1.400 bis 1.600 Grad Celsius und das bitte im Hochsommer bei 35 Grad Celsius Außentemperatur.

    Musste mich selbst korrigieren.

  65. Mein Nachtgedanke zum Weltfrauentag:

    Eine Frau zu erziehen ist sinnlos,
    eine Frau zu lieben ist Kunst!

    Einen Mann zu erziehen ist hoffnungslos,
    einen Mann zu lieben ist Sport!

    Eine Ehe zu gesalten ist Kunst und Sport,
    sinnlos, hoffnungslos – und doch wahre Liebe!

  66. Sledge Hammer 9. März 2018 at 00:15

    98,27% der Feministen (gibt ja auch männliche!?) undFeministINNEN sind entweder total hässlich oder sind Psychomannsweiber, Lesben, Transgender usw.
    Warum wird dieser kleinen Mönschengruppe so viel Aufmerksamkeit gegeben?

    Weil die am lautesten schreien. Und wir nichts entgegensetzen.

    Wenn alle normalen Menschen auf die Straße gehen würden und mal ordentlich zurückschreien, dann wäre schnell Ruhe.

  67. Natürlich ist es viel schwerer ein Mann zu sein, weil man sich ja im Beruf behaupten muß, aber ich habe es auch immer praktischer gefunden männlichen Geschlechts zu sein.
    @ INGRES 9. März 2018 at 00:10

    Ja, als Mann hat man es teils schwerer, es hat aber auch große Vorteile. Ein häßlicher Mann kann sich immer noch mit Mut, Kühnheit, Aggressivität, Willenskraft und herausragenden Leistungen hervortun, eine häßliche Frau ist dagegen arm dran. Und ein Mann braucht sich auch nicht andauernd mit seinem Äußeren zu beschäftigen. Die Frauen verwenden jede Menge Energie und Geld auf ihr Festivitäten-Outfit, ein Mann hat seinen Smoking – fertig.

  68. Biloxi 9. März 2018 at 00:49

    „..Ein häßlicher Mann kann sich immer noch mit Mut, Kühnheit, Aggressivität, Willenskraft und herausragenden Leistungen hervortun, eine häßliche Frau ist dagegen arm dran.“
    _________
    Wenn die hässliche Frau Mut hat, wird sie wieder schön und sie wäre imstande herausragende Leistungen zu vollbringen!
    siehe:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hanna_Reitsch
    😉

  69. VivaEspaña 9. März 2018 at 00:28

    ……Oscar-Verleihung…..Penis…….
    ————–

    Wenn wir schon beim Thema sind. Dieser eine Absatz passt auch zum Thema „Flüchtlinge“. Was damals galt, gilt doch immer noch. Es heißt doch immer: Neger haben einen „Großen“.

    14. August 2016
    Kunsthistorikerin klärt auf
    Warum haben antike Statuen meistens einen kleinen Penis?
    […]
    Große Penisse seien damals mit Dummheit, Lust und Hässlichkeit assoziiert worden, zitiert Oredsson aus dem Werk „Greek Homosexuality“ des Historikers Kenneth Dover. Ein großer Penis, das entsprach nicht dem körperlichen Selbstverständnis der Zeit. Der antike sah den Menschen als denkenden, rational agierenden Intellektuellen, der zwar sexuell aktiv war, aber sich nicht mit stumpf-wollüstigen Barbaren in Zusammenhang bringen lassen wollte.
    […]

    https://www.stern.de/kultur/kunst/antike-statue-mit-kleinen-penis–das-ist-der-grund-dafuer-7008328.html

  70. @ Sledge Hammer 9. März 2018 at 00:58

    Hanna Reitsch war doch nicht häßlich, na gut, eine Schönheit vielleicht auch nicht – womit wir auf das Zauberwort kommen: Ausstrahlung. 😉

  71. Es heisst übrigens im Originaltext der Weltsprache ENGLISCH
    „Happy International Women’s Day 2018“
    oder kürzer
    „Happy Women’s Day“.
    Wer Sinn und Gefühl für Sprache hat wird daran sehen können,
    dass die trockene Übersetzung in „Weltfrauentag“ Emanzenkacke ist,
    weil das wesentliche nämlich fehlt, das Wort Happy sprich Glücklich.

    Es gibt immer mehr scheingebildete Deppen in Funk- und Fernsehen und sonstwo in der Öffentlichkeit, die keine ganzen Satz mehr, wenn überhaupt, ohne mehrfache denglische Ähmms zustande bringen (früher offenes Äh und Ääähhh, war deutlicher, ist aber jetzt zu deutsch).
    Je dümmer, selbstgefälliger und unaufrichtiger, desto mehr Ähmms und Jass und Jass-Ähmms gibt es da zu hören. Haben die nichts mehr auf Vorrat in der Birne? Zuviel künstliches LED, also Birnen-LED oder BLED-Licht?

    „ähmm, ähmmm, jjaa“
    „so iss ess hald eben“
    ad infinitum
    und dann für jeden Scheiss vorzugsweise, wichtigtuerisch ein englisches Wort, auch dann, wenn dieses Wort, wie zum Beispiel HANDY, in der englischen Sprache so nicht benutzt wird.

    Also, es war der „Der Tag Glücklicher Frauen“ 🙂 und kein als Jaul-, Winsel-, Kläfftag gemeinter „Weltfrauentag“ der rotz-grünen UNweiber! 🙂

  72. Sledge Hammer 9. März 2018 at 00:58
    Biloxi 9. März 2018 at 00:49
    „..Ein häßlicher Mann kann sich immer noch mit Mut, Kühnheit, Aggressivität, Willenskraft und herausragenden Leistungen hervortun, eine häßliche Frau ist dagegen arm dran.“
    _________
    Wenn die hässliche Frau Mut hat, wird sie wieder schön und sie wäre imstande herausragende Leistungen zu vollbringen!
    siehe:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hanna_Reitsch

    Zur Abwechslung muss ich mal eine Nazi-Analogie einbringen:
    Mit den gestiegenen Anforderungen an Piloten wurden ab Mitte der 1930er Jahre die Auswahlverfahren immer verfeinert und weiterentwickelt, insbesondere Flieger des Stuka Ju-87 mussten in der Lage sein, für die damalige Zeit extremen körperlichen und psychischen Belastungen standzuhalten. Zur allgemeinen Verblüffung der Mediziner stellte man fest, dass sich Männer mit einer Körpergröße von ca. 1,70m und einem Alter von etwa 30 Jahren als physisch und psychisch am belastbarsten herausstellten, was sich später in den sowjetischen Tests für Weltraumflüge bestätigte.
    Juri Gagarin, unbestritten einer DER Helden des 20. Jahrhunderts, war gerade mal 1,57.
    Welchen medizinischen bzw. biochemischen Zusammenhang es gibt, dass kleinere Männer belastbarer sind, konnte ich leider noch nicht eruieren.

  73. Biloxi 8. März 2018 at 22:35
    Diese Frances McDorman nervt nur noch, und immer häßlicher wird sie auch. Dabei war sie in „Fargo“ noch so komisch und sympathisch, aber der ganze Film war ja auch genial. Kein Wunder, er war ja auch von den genialen Coen-Brüdern. Hier zweimal Musik aus ihren Filmen:

    ————-

    Muss ich total widersprechen 😀 Die hat doch den ganzen Film zerstört mit ihrer aufgesetzten Slapstick Visage.
    Völlig unnatürlich und man spürte das sie vor der Kamera stand -geht gar nicht, nicht mal als Gag. Hab Fargo nur einmal gesehen, aber diese Alte ist mir noch extrem negativ im Gedächtnis geblieben.

  74. Deutschland 2018: Auf der ITB in Berlin muss der israelische Aussteller von der Polizei vor muslimischen WACHLEUTEN (security) geschützt werden

    Sicherheitsmänner pöbeln auf ITB
    Wachleute bedrängen israelischen Tourismusstand

    Auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in der Berliner Messe ist am Donnerstag die Polizei angerückt – um den Stand Israels zu schützen. Hannes Heine

    Am Donnerstag hat es auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in der Berliner Messe einen Vorfall am Israel-Stand gegeben. Drei Männer der Wachfirma, die in der Messe eingesetzt war, zogen nach Tagesspiegel-Informationen lautstark zum Stand der israelischen Tourismusagentur und riefen „Free Palestine!“, also „Freiheit für Palästina“. Polizisten zogen die Männer letztlich fort, die Störer wurden suspendiert. Ein Messe-Sprecher bestätigte den Vorfall. Die drei Männer, berichteten Besucher, seien arabischer Herkunft gewesen. Ob sie wegen ähnlicher Fälle aufgefallen sind, ist unklar; ebenso, ob die Polizei wegen Hausfriedensbruch ermittelt.

    Immer wieder hatten Beamte darauf aufmerksam gemacht, dass in Berliner Sicherheitsfirmen junge Männer arbeiten, die Kontakte zu einschlägig bekannten Clans und radikalen Moscheen haben. Vor den ITB-Ständen aus der Türkei, die gerade im kurdisch-syrischen Afrin einmarschiert, oder aus Ägypten, wo es massiven Protest gegen die Regierung gibt, pöbelte in der Messe niemand.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/sicherheitsmaenner-poebeln-auf-itb-wachleute-bedraengen-israelischen-tourismusstand/21051500.html

  75. an Das_Sanfte_Lamm 9. März 2018 at 01:28
    „eruieren“ lach, grins!
    Das gefällt mir, ein in der Alltagssprache eher seltenes Wort, wenig benutzt, vielleicht weil es zu sehr wie „urinieren“ oder „onanieren“ klingt? 🙂
    Ich kannte mal einen Aussendienstler, aus der Druckerei-Branche, der war sehr auf deutliche Wortwahl bedacht. Er sprach bei Bedarf gerne vom
    SUKZESSIVEN ERUIEREN, vom VALIDIEREN hingegen weniger.
    Mei lijäbä Scholli, das waren noch Zeit’n! 🙂

  76. Tormentor 9. März 2018 at 00:03
    Euphemismus-Spirale: Putzfrau heisst heute:“ Fachkraft für Raumpflegewirtschaft“.
    Analphabet mit 1 Jahr Koranschule beim Imam =“Wirtschaftswunder durch Fachkräfte“
    Wer kann D.ie Zwetschge noch toppen?
    Ich nicht. Bin kein Arzt….

  77. johann 9. März 2018 at 01:35
    […]
    Ob sie wegen ähnlicher Fälle aufgefallen sind, ist unklar; ebenso, ob die
    Polizei wegen Hausfriedensbruch ermittelt.
    […]

    Die Bürlüner Araberpolente wird sich nicht mal im Ansatz wagen, gegen Clan-Mitglieder zu ermitteln.

  78. Das sind halt narzißtische selbstverliebte macht-, geld- und Bewundersgeile Linke.
    Denen geht es IMMER nur um ICH ICH ICH.
    Und wenn sie selbst erst 100 Millionen haben und der Nachbar 200 Millionen, schreien sie eben „Diskriminierung“.

  79. an EvilWilhelm 9. März 2018 at 01:47
    Beigabe: Hausmeister oder Hausverwalter, das war einmal. Bei den Neusprech-Denglisch-Abgehobenen heisst das heute:
    „Facility Manager“ sprich „Fässilliti Männätscher“
    hat aber mit Gesicht/Face oder Fass-Aufmachen weniger zu tun, denk ich 🙂

  80. <B<Wenn Feminist_Innen ehrlich wären, müssten sie die größten Islamkritiker sein – viel lauter als wir hier bei PI-News!

  81. OT
    Aktuell berichten sie ja viel über Gladbeck. Wenn man sich das anschaut, sieht man: Mainstream-Journalisten waren schon damals absolute A… . Da hat sich bis heute nicht verändert. Ich glaube Kohl hat sie mal als „Schmeißfliegen“ bezeichnet.
    Und sie haben sich schon immer für die „Größten“ gehalten – genau wie heute.

  82. Biloxi 9. März 2018 at 00:49

    „Ja, als Mann hat man es teils schwerer, es hat aber auch große Vorteile. Ein häßlicher Mann kann sich immer noch mit Mut, Kühnheit, Aggressivität, Willenskraft und herausragenden Leistungen hervortun, eine häßliche Frau ist dagegen arm dran. Und ein Mann braucht sich auch nicht andauernd mit seinem Äußeren zu beschäftigen. Die Frauen verwenden jede Menge Energie und Geld auf ihr Festivitäten-Outfit, ein Mann hat seinen Smoking – fertig.“
    ja mit diesem Argument hat eine Profesorin von mir jede Frau durchfallen lasen als Mann kam man noch mit einer 4+ durch wen er zur Prüfung seinen Nahmen nicht vergessen hat.
    Bei al den Milliaden und den Einfluss den sie haben solten Trump und Belusconi doch damit leben können das die Haare weniger werden und schon lange weiss sind.

  83. „Feminismus ist der Aufbruch in die Welt, in eine fremde Welt, deren Regeln Frauen nicht kennen, weil sie ihnen jahrhundertelang verschlossen war.“
    Alice Schwarzer

    .. und für die meisten, wohl auch verschlossen bleiben wird.

    Grün hinter den Ohren, Sozia-, und Merkel-Mädchen vom antifantil verballerten Ball(lll..)erina
    Schwansee-Ballett Kabinett, holt euch doch endlich euer Rüschchen-Röckchen wieder aus eurer
    feministischen Aservatenkammer.

    https://www.youtube.com/watch?v=IW3GAjAKges

  84. „Der fanatische Feminismus ist eine psychische Epidemie, eine Geisteskrankheit, die aufgrund ihrer massenweisen Verbreitung in gewissen Medien und Bildungsanstalten als neue Form von Intelligenz gefeiert wird.“
    Norbert Bolz

  85. OT
    Polizisten immer häufiger Publizisten: Presserat beobachtet steigende Konkurrenz zwischen Medien und Polizei-Pressestellen
    Hinter der Überschrift des Artikels steckt die Botschaft:
    Die Presse darf nach den neuen verschärften (noch mehr Verschweigen) Regeln des Presserats kaum noch über die Herkunft der Täter berichten. Aber die Polizei ist auf Twitter sehr aktiv und berichtet sehr wohl über die Herkunft der Täter, da sie sich nicht an die Regeln des Presserats gebunden fühlt.
    Deshalb fordert der Artikel: Die Polizei soll entweder gar nicht oder kaum noch auf Twitter aktiv sein. Und falls doch, dann sich auch an die Regeln des Presserats halten, also auch nicht über die Herkunft der Täter berichten.
    Jede Wette: Es wird derzeit massiv Druck ausgeübt, damit die Polizei auch noch mehr verschweigt. Wenn es die Polizei auch nicht mitteilt, hat die Bevölkerung gar keine Möglichkeit mehr, etwas zu erfahren.

  86. Die B ullerei, insbesondere in D West ist Staatsorgan und wird als solches auf ‚Weisung‘ handeln.

  87. Hat uU mit der aktuellen Lage nichts zu tun.
    Es gab eine Zeit der Präsidial-Kabinette. Es scheint, sie wurden scheinbar nahezu nahtlos abgelöst von neuzeitlich gemeinstreamten Mädelskabinetten
    http://media.news.de/resources/images/cd/41/d066b1bd068e425d7428b7a6f4a8.jpg
    (bei denen täglich Um- besetzungen -benennungen stattfinden können)

    http://www.zeitklicks.de/weimarer-republik/zeitklicks/zeit/16/typisch-weimar/die-praesidialkabinette-der-weimarer-republik/

    und bald werden auch Notverordnungen nicht mehr lange auf sich warten lassen.

  88. @ werta43 9. März 2018 at 02:58
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das bei den Iren wirkt. Das würde mich schon sehr wundern.

  89. Eine Studio ytong (Gasbeton-) Mauer mit Abrisskugelattrappe zum Einsturz zu bringen reicht nicht ganz, Mädchen. Da war nach Rührstücken in den 90ern viel mehr einstrutz gefährdet. Auch wenn die vortragende mit Sicherheit eine leicht verrannte, bekennende Gutin war und bestimmt noch ist.
    https://www.youtube.com/watch?v=0-EF60neguk

  90. Ich freue mich schon auf die Verkehrsstaus beim nächsten „Frauenradlertag gegen Rechts“ in Berlin! 🙂
    Das ist auch so eine überaus wichtige Veranstaltung unserer Gesellschaft.
    Dicht gefolgt natürlich vom Valentinstag.

    Für mich bleibt dazu eine Frage auch offen:
    Schenken sich schwule Männer eigentlich auch Blumen zum Valentinstag?
    Und wer erhält bzw. schenkt dann die Blumen?
    Der Dominante oder der Devote?

    Alles lauter relevante und wichtige Fragen in der heutigen Zeit, an denen die Gesellschaft schwer zu kämpfen hat!
    Dagegen war Stalingrad geradezu ein Zuckerschlecken!

  91. Die Frauenquote bei der Städtischen Müllabfuhr befindet sich in einer gewaltigen Schieflage!
    Daran müssen die SPD und die Grünen noch hart arbeiten!
    Sonst bleibt nur die Alternative von Neuwahlen!

  92. Hat das zutiefst widerliche Merkel eigentlich ein Gender?
    Manchmal tritt es wohl als Elmar Brok auf? …diese gleich schäbige Fresse und der hirnlose Sprech!

  93. Hat das zutiefst widerliche Merkel eigentlich ein Gender?
    Manchmal tritt es wohl als Elmar Brok auf? …diese gleich schäbige Fresse und der hirnlose Sprech!

  94. Die SPD hat den Nazi-Sohn Sigi-Gabi rausgeworfen. Und dafür das Volle-Maas befördert. Ein Flachwixer weg ein anderer befördert. So oder so die Komunisten sind fertig.

  95. Wie komplett fachlich dumm und diplomatisch unwissend die gesamte Schar der deutschen Medien incl. Zeitungen und TV-Sender ist zeigt die generelle Kritik am Besuch der AfD-Politiker in Syrien.
    Demzufolge müssen jetzt obige Medien-Idioten ebenso generell kritisieren die Zusage des US-Präsidenten den Nordkorea-Chef zu treffen.

    Man wird in den kommenden Tage sehen, wie einseitig und regelrecht regierungshörig die gesamte deutsche Medien sind, wie DDR 2.0. Die Regierung in Berlin frisst etwas, die Medien scheißen es aus. Das ist eine durchgehende Leitung.

  96. Nadine Hoffmann, Sie sprechen mir aus der Seele.
    Mir wurde gerade auch klar, wie gut es ist, dass wir heute mit Ostdeutschland vereinigt sind. Zusätzlich zu allem anderen haben wir, die „Westfrauen“ nun auch die Hilfe der „Ostfrauen“, die wie Sie gerade darin, was den Genderismmus angeht, noch den klareren Blick haben.

  97. Eine 14 Jahre alte Jugendliche ist in einer Berliner Wohnung unter unklaren Umständen getötet worden. Die Mutter hatte das Mädchen am frühen Mittwochabend mit schweren Verletzungen gefunden und Polizei und Rettungskräfte gerufen. Reanimationsmaßnahmen konnten den Tod der 14-Jährigen nicht mehr verhindern, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten.

    Wie die „Bild“-Zeitung aus Ermittlerkreisen erfuhr, soll das Mädchen blutüberstömt und weinend auf seine Mutter zugelaufen und zusammengebrochen sein. Der Täter, der bereits geflüchtet gewesen sei, habe ihr 20 Messerstiche zugefügt. Ein Anwohner habe außerdem zur Tatzeit Streit und Türenschlagen gehört. Nach „Bild“-Informationen zählt für die Polizei der Ex-Freund der 14-Jährigen zu den Verdächtigen.

    Offiziell bestätigten wollten die Beamten die Angaben nicht. Eine Mordkommission ermittelt in dem Fall im nordöstlichen Stadtteil Alt-Hohenschönhausen. Zu den Hintergründen und dem Tatgeschehen blieben zunächst viele Fragen offen. Von Seiten der Polizei gab es keine Informationen darüber, ob es Hinweise auf mögliche Tatverdächtige gibt und wie die Jugendliche getötet wurde.

    Unklar blieb zudem, ob die Mutter die Verletzte bei einer Rückkehr nach Hause entdeckte oder ob sie sich in der Wohnung aufgehalten hatte. Keine Antworten gab es von der Polizei auch zu der Frage, ob die Frau ihre Tochter möglicherweise selbst verletzt haben könnte. Die Mutter werde derzeit psychologisch betreut. Auch Nachbarn seien zu dem Opfer befragt worden.

    https://www.focus.de/panorama/welt/mysterioeser-fall-in-berlin-mutter-findet-verletzte-14-jaehrige-sie-kann-nicht-mehr-gerettet-werden_id_8582957.html

    Weiß jemand mehr über diesen Einzelfall? Gestern gab es bereits einen Artikel im Focus mit Leserkommentaren.
    Der Artikel ist verschwunden und dafür ein neuer kreiert worden, bis jetzt ohne Leserkommentare.
    In der „Welt“ wird gar nicht berichtet, wegen „regionalem Ereignis“.
    Dafür steht in der „Welt“ die halbe Zeitung voller Untaten Trumps (letzte Nacht hat er wieder einen ziehen lassen).

  98. Ach so, vorhin hatte ich vergessen zu erwähnen, daß der Artikel im Focus in der Rubrik „Aus aller Welt“ rangiert. Wahrscheinlich liegt Berlin bereits in der Türkei.

  99. „Feminismus“, wohin führt das?
    Wohin hat dies geführt?
    Wo gedeiht dieses „Pflänzchen“?
    An welchen Stellen findet dieses Pflänzchen vorzugsweise seinen Nährboden?

  100. Biloxi 9. März 2018 at 00:49

    Ja ich hatte das jetzt länger kommentiert, bin aber auf eine Tastenkombination gekommen so dass ich raus geflogen bin. Ist also alles weg. Leider gibts ja keine Sicherheitsabfrage hier, ob man verwerfen will. Nochmal schreiben will ich nicht. Geschildert hatte ich die vielen praktischen Probleme für Frauen. Habe ich alles ausführlich privat erlebt. Wie man das gegen die Probleme eines nicht leistungsfähigen Mannes gewichten soll, weiß ich nicht. Aber Männer bekommen eh keine Solidarität. Hab ich ja mal geschrieben, Männer sind auf sich allein gestellt.

    Aber nun nur das Fazit. Ich bin mit den Frauen voll solidarisch, aber sie müssen sich schon benehmen und dem Feminismus entsagen. Sonst werden sie halt dazu gezwungen werden. Keine Frau sollte sich einbilden, dass Frauen, wenn der Feminismus ausläuft, mehr Rechte haben als ihnen die Gemeinschaft der Männer zugesteht.

  101. Zum Frauentag auf die Berliner Schloßbrücke, dort stehen 8 Figurengruppen zum Thema Frau und Krieg. (entworfen von Schinkel 1822)
    Frau lehrt Knaben Heldensagen
    Frau unterrichtet Jungen im Waffengebrauch
    Frau bewaffnet Krieger
    Frau krönt Sieger
    Frau richtet Verwundeten auf
    Frau führt Jüngling erneut in den Kampf
    Frau beschützt jungen Helden
    Frau trägt gefallenen Helden in den Olymp

    Was für eine Galerie zum Frauentag!

  102. Ich weiss überhaupt nicht, für welche Rechte für Frauen die kämpfen. Frauen haben doch die selben Rechte wie Männer! Wenn es um solche „Rechte“ geht, dass Frauen z.B. auch im Stehen Pinkeln dürfen wie Männer und Toiletten deshalb mit Frauenurinalen ausgestattet werden, dann gibt es sicherlich auch Jemandem , der am Seil hängend sein Geschäft erledigen will oder was weiss ich auf welche Weise. Einerseits wird ständig von diversity geredet, andererseits sind wir Alle gleich. Je nachdem, wie es gerade passt.

  103. „Wildschwein stürmt Moschee und greift Moslems an“
    Sind Wildschweine nun intelligent oder sind sie es nicht?

  104. …und…
    …mit zunehmender Körpergrößer sächst die Länge des Impulsweges,
    die Verzögerungszeit der Impulsübertragung.
    Spontan fallen mir hierzu auch Formel-Eins-Piloten ein.

  105. Die Übertragungsgeschwindigleit nähert sich nicht etwas Lichtgeschwindigkeit,
    sie liegt der chemischen Umwandlung wegen „nur“ bei „D-Zugs-Tempo“.

    ot aus

  106. Es gibt eine Ursache für alle diese Symptome: fortgeschrittene Dekadenz! Es ist aber leider eine Tatsache, dass fortgeschrittene Dekadenz in einer Mehrheitsgesellschaft nicht mehr heilbar (reformierbar) ist. Dazu gibt es zwar keine wissenschaftlichen Aussagen, aber die Geschichte der Menschheit zeigt es. Die kranke, degenerierte Gesellschaft muss untergehen, damit wieder gesunde Strukturen entstehen können. Da auch in hochgradig degenerierten Bevölkerungen immer noch eine Minderheit ( unter 10%) gesund ist, erscheint diesen das Leben wie ein Wahnsinn und sie wollen die Anderen wieder zur Vernunft bringen: Es ist jedoch unmöglich. Das System muss erst (vermutlich in einem Krieg) komplett zerstört werden, bis dahin kann es noch Jahre bis Jahrzehnte dauern. Der Weg dahin wird sehr, sehr ungemütlich vor allem für die noch normal Denkenden.
    Mein Tip:sucht euch mittelfristig (5-10 Jahre)einen neuen Lebensraum außerhalb der dekadenten Kernländer, andernfalls geht ihr ein hohes Risiko ein, von diesem sterbenden Gesellschaftssystem platt gemacht zu werden. Wenn fast alle krank sind, erscheinen logischerweise die wenigen Gesunden in der öffentlichen Wahrnnehmung als Problem (Stichwort “ normapathische Gesellschaft“). Sie werden von der kranken Mehrheit entsprechend bekämpft.
    Das ist nicht nur in Deutschland ein Problem. Die Wahrheit ist schon immer sehr unangenehm gewesen und für den der sie ausspricht sehr gefährlich, daher schreibe ich hier nur so nebenbei als Kommentator.

  107. …wächst…

    „Sind Wildschweine nun intelligent oder sind sie es nicht?“
    ___________________________________________

    Die sind intelligent wie die Sau!

  108. #MeToo

    There was a young lady of Kent,
    Who said, that she knew, what it ment,
    When men asked here to dine,
    gave her liquor and wine.
    She knew, what it ment – and she went.

  109. Das ich mit meiner These vermutlich recht habe, kann man z.Bsp. daran erkennen, dass auch in der AfD Leute die eher an den Ursachen was ändern wollen und nicht nur Symptome (Migration, EU …usw) bekämpfen wollen, Stück für Stück aussortiert werden. Die AfD wird den Untergang nicht aufhalten sondern bestenfalls bremsen. Ich freue mich natürlich trotzdem dass es sie gibt, weil sie mir vielleicht ein paar Jahre rettet um meine Emigration ordentlich zu planen.

  110. Solche Artikel, mit den absolut bescheuerten DDR- Vergleichen, sind zum Kotzen.

    Die DDR war niemals so bekloppt, Gender- Mist zu erfinden, arbeitsscheue „Antifanten“ in besetzten Dreckhöhlen zu dulden, und man konnte rechnen, wie weit das Geld reicht.
    Man war weder wirtschaftlich in der Lage, noch willens, den kriminellen und asozialen Abschaum des gesamten Planeten ins Land zu holen, 100% vollzuversorgen, der eigenen Bevölkerung vorzuziehen…
    …und den Steinzeit- Barbaren aus den schlimmsten Löchern Afrikas und Arabiens auch noch die eigenen Frauen und Kinder zuzuführen und zu opfern !

    Man kannte die Begriffe „Messern“, „Ehrenmord“, „Terroranschlag“, „Merkel- Lego“, u.v.a. überhaupt nicht, Frauen und Kinder waren in den 40 Jahren DDR in jeder Straße, in jeder Schule, auf jedem Platz, sicher !

    Aber das… ist ja DDR, das ist ja Pfui.

    Nein, das ist nicht Pfui, das ist Vergangenheit, aus der man lernen kann.
    Wäre es nicht langsam an der Zeit, den Grips einzuschalten ?
    Haben wir Deutsche HEUTE nichts Wichtigeres zu tun ?

    Sorry, aber diesen Mist mit dem Mauer- Brett vor’m Kopf kann ich langsam nicht mehr knicken !

  111. Das_Sanfte_Lamm 9. März 2018 at 01:28

    Also zumindest ist der Körperbau zwischen 1,70 und 1,80 grundsätzlich harmonischer als deutlich über 1,80. Vielleicht führt Harmnonie ja zu größérer Leistungsfähigkeit (-> goldener Schnitt, dem sollten auch die Verhältnisse der Körper-Proportionen genügen). Vielleicht führt äußere Harmonie zur inneren. Das wäre alles was ich momentan zur Klärung beisteuern kann.

  112. Wunderland 8. März 2018 at 23:28

    Ich habe gerade einen großen Fehler gemacht und die Illner angeschaut.

    Da wird doch tatsächlich nur noch von Leuten geredet „DIE SCHON LÄNGER HIER LEBEN“ und dann gibt es noch die Leute die noch nicht so lange hier leben oder auch Flüchtlinge genannt.

    Keiner in dieser „Talkrunde“ spricht mehr von Deutschen. Sind Deutschland, Deutsche, deutsch nun tatsächlich schon verboten Worte? Kann das sein? Leben wir in Hierland?

    Dann möchte ich doch bitte, dass CDU, SPD und FDP umfirmieren in CDH (bitte ohne C) also nur DH, SPH und FHP.

    Und die Klatschschafe im Puplikum klatschen und klatschen. Wie blöd kann man eigentlich sein? Der Ausweis sollte eigentlich umgewandelt werden in eine „Registrierungskarte“ für alle, die sich nicht gerne als Deutscher zu erkennen geben und ich bin mir sicher das würde in Teilen der Bevölkerung sogar noch Zustimmung finden. Hirngewaschen vom Feinsten. Man hat ganze Arbeit geleistet.

    Bist du Deutscher? Ja, weiß nicht, ich lebe halt schon länger hier. Krank, einfach nur krank.
    ————
    Bin da auch zufällig hängen geblieben. Selten hab ich solch einen Schmutz gesehen. Hab n-i-c-h-t
    e-i-n-m-a-l das Wort Deutsche gehört, nur widerliche Umschreibungen, Undank und diese dumme grüne, perverse Gans im Doppel mit der Illner. Für solchen Dreck müssen wir zahlen oder gehen in den Knast? Klatschaffen, die mit Sicherheit fett bezahlt werden, denn so blöd kann keiner sein da freiwillig zu klatschen.

  113. Heisenberg73 8. März 2018 at 22:52

    lieschen m 8. März 2018 at 22:48

    „Wäre die Zivilisation in den Händen der Frauen geblieben, wir hausten noch immer in Berghöhlen, und menschliche Erfindungen hätten mit der Zähmung des Feuers ihr Ende genommen. Darüber hinaus, dass eine Höhle ihnen Schutz biete, verlangen sie von ihr nur, dass sie um einen Grad protziger sei als die der Nachbarsfrau.“ (Marcus Tullius Cicero)
    —————————————————————————————————-

    Ich sagte immer zu meiner Ex: „Wenn ich auf dich gehört hätte, säße ich heute noch auf einem Baum und würde Bananen essen“.
    Gott sei Dank habe ich nie auf sie gehört, bin Risiken eingegangen und konnte so ein kleines Vermögen aufbauen.

  114. Der Druck, die ollen Filmpreise nach sexistischen und rassistischen Vorgaben zu vergeben, schmälert die Freude an der Filmkunst ungemein.

  115. Übrigens:
    „Goldener Schnitt“:
    a:b=b:(a+b) führt („olle Kamelle“) für a bzw. b zu den Lösungen
    (Wurzel aus 5-1)/2 bzw. (Wurzel aus 5+1)/2.

    Etwas Ulkiges fiel mir in diesem Zusammenhang vor vielen Jahren bei der Betrachtung komplexer (komplex: Real- und Imaginäranteil) Kettenglieder
    hinsichtlich des Verhaltens der Wellenausbreitung, („Pseudo“)-Reflexion an „Störstellen“
    auf:
    Bei rein realen („ohmschen“) Widerständen
    (wie etwa hier)
    http://www.fahrzeug-elektrik.de/iabgy.gif
    geht der Wert für R (Parallel, Reihe) =1
    und n (Anzahl der Glieder) gegen unendlich sehr schnell konvergierend
    gegen oben im Zusammenhang mit dem Goldenen Schnitt angeführte Werte,
    (je nach Abschluss)
    0,618…. bzw. 1,618… .

  116. Epikureer 9. März 2018 at 08:27

    Das ich mit meiner These vermutlich recht habe, kann man z.Bsp. daran erkennen, dass auch in der AfD Leute die eher an den Ursachen was ändern wollen und nicht nur Symptome (Migration, EU …usw) bekämpfen wollen, Stück für Stück aussortiert werden. Die AfD wird den Untergang nicht aufhalten sondern bestenfalls bremsen. Ich freue mich natürlich trotzdem dass es sie gibt, weil sie mir vielleicht ein paar Jahre rettet um meine Emigration ordentlich zu planen.
    …………
    Sicher haben Sie Recht und die Idee mit dem Übersiedeln in eine gesündere Gesellschaft setzt sich auch bei meinen Kindern durch. Wir bereiten es vor, machen uns vertraut mit dem Gedanken unser geliebtes Land zu verlassen, lernen eine etwas andere Sprache dazu und suchen neues Eigentum hinter der deutschen Grenze. Andere EU-Staaten mit ihren zu Verstand gekommenen politischen Einsichten sind unserem verrotteten Staat wieder ein Stück voraus. Wir hoffen ja noch, dass die Mehrheit der Deutschen von Tag zu Tag mehr den Gestank der Schlächter in die Nase bekommt.

  117. @ sophie 81 8. März 2018 at 23:45:

    Schöne Frauen brauchen keine Quote.
    Intelligente Frauen brauchen keine Quote.
    Begehrenswerte Frauen brauchen keine Quote.
    Charmante Frauen brauchen keine Quote.

    So ist es.
    Und keinen Feminismus.

    „Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des missratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“

    Dieses Zitat stammt angeblich von Friedrich Nietzsche, ich bezweifle die Urheberschaft allerdings, vor allem, weil ich glaube, dass der Begriff „Feminismus“ jünger ist und es auch keine genaue Quellenangabe gibt

    Aber was soll! Irgendjemand hat es ja geprägt. Und ich glaube, es ist etwas dran. Zumindest habe ich den Eindruck, dass Feministinnen nicht mit Männern gleichgestellt sein wollen. Sie wollen nicht bei der Müllabfuhr arbeiten, sieben Jahre früher sterben oder nachts aufstehen und nachsehen, ob ein Einbrecher im Haus ist, während der Mann sich im Schlafzimmer einschließt.

    Sie wollen mit ihrem Unterdrückuingsgejammer erreichen, dass dummfreche rücksichtslose Kackbratzen von Männern gleich behandelt werden wie kluge, sanfte und warmherzige Frauen, die ihren Pflichten nachkommen. Ich sehe das nicht ein.

  118. „Sicher haben Sie Recht und die Idee mit dem Übersiedeln in eine gesündere Gesellschaft setzt sich auch bei meinen Kindern durch. Wir bereiten es vor, machen uns vertraut mit dem Gedanken unser geliebtes Land zu verlassen, lernen eine etwas andere Sprache dazu und suchen neues Eigentum hinter der deutschen Grenze.“

    „Mutti“ bleibt allein zu Hause.
    Der Letzte macht das Licht aus.

    Hoch das Bein!

  119. Hollywood glaubt, die Menschheit umerziehen zu müssen. und dazu auch noch mit einer Genderwahn-Sektenidologie.
    Damit stellen sie sich auf die Ebene der Qualitätsjournalisten, welche wie Gesinnungsnutten ihre Öffnung nach der Windrichtung drehen, aus der das Geld kommt.

    OK. Diese Menschen wollen uns umerziehen?
    Aber es liegt an dem Verbraucher diesem Personenkreis zu zeigen, dass wir sie umerziehen können – und zwar ganz einfach.

    Keiner ist gezwungen sich Zeitungen zu kaufen, Fernsehen zu schauen, Harvard-Absolventen zuzuhören, oder sich die Filme aus Hollywood anzusehen – und dabei die eigene Umerziehung per Propaganda und Gehirnwäsche auch noch selbst zu bezahlen.

    Die Zeit sollte man besser nutzen um in Kaffees, Restaurants zu gehen, Ausflüge zu machen, diskutieren, … und man wird staunen, dass einem das ideologische Gelaber der Umerzieher – die sich als Elite begreifen – gar nicht fehlt.

    Der selbsternannte „arschkonservative“ Doe hat in seinem Beitrag zu Hollywood den Nagel auf den Kopf getroffen (mit Fakten).
    Da gibt es z.B. eine Hollywood-Blondine (Scarlet Johansson), die zweithöchste Einnahmen hatte und fühlt sich unterdrückt, da es einen Mann gab, der noch mehr verdiente. Dass auf der Rangliste hinter ihr auch 4 Männer waren, die zusammen nicht so viel verdienten, wie diese blond gefärbte Blondine, ist keine Unterdrückung und Ungleichbehandlung mehr.

    Der Autor dieses Beitrags (Nadine Hoffmann) hat gut beschrieben, dass diese Elite rein gar nichts mehr mit den Bürgern zu tun hat und nur an ihr Geld herankommen will, damit ihre eigenen Millioneneinkünfte nicht gefährdet sind (mit jedem durch die Hollywood-Sekte & co. noch so debil erzählten ideologisch aufbereiteten Märchen – was zu einem Eigentor werden dürfte).

    Ganz einfach: man sollte diese Ideologen dort treffen, wo es ihnen am meisten weh tut – ihr Geld austrocknen lassen und dann wird man sehen, wie diese Heuchler auf teuerstem Niveau ihre Meinung umdrehen, wenn das Geld von anderer Seite winkt, oder die Quoten nicht mehr vorhanden sind. Ansonsten wären so manche Elite-Tussis schnell pleite und müssten wirklich arbeiten, statt die Welt mit irgendwelchen Wahnideologien unterhalb des geistigen Kinderniveaus umzuerziehen.

    Nebenbei: ich drehe deren Filme (Johansson, Jolie, … und wie sie alle heißen – egal ob Hollywood oder deutsche Polit-Umerziehungsfilme) seit Jahren gleich ab – und es fehlt mir nicht, sondern sorgt für einen klaren Kopf, da man nicht irgendwelchen vertrottelten ideologischen Trends nachlaufen muss.

    Statt #metoo für Versagerinnen auf der Elite-Ebene sollte man lieber etwas für Millionen Menschen machen – etwa mit der Bezeichnung #notme für selbst denkende Menschen.

  120. Dieses Zitat stammt angeblich von Friedrich Nietzsche, ich bezweifle die Urheberschaft allerdings …
    Nuada 9. März 2018 at 09:45

    Korrekt lautet der Satz so, und der ist von Nietzsche:

    „‚Emanzipation des Weibes‘ – das ist der Instinkthaß des mißratenen, das heißt gebäruntüchtigen Weibes gegen das wohlgeratene.“

  121. Der Tittensozialismus zerlegt sich gerade selber. Dazu schwindet auch eine der großen Stützen, die Political Correctness, ohne die die Kaiserinnen des Nichtkönnens nackt sind. Wie schon oben gesagt Frauen die etwas können brauchen keine Quote. Im Gegenteil sie schadet dem Ansehen der Frauen. Es handelt sich um Korruption und Diskriminierung. Und man kann gut an der SPD sehen, wie Quotenfrauen zu immer schlechteren Ergebnissen führt, weil alle fähigen Frauen und Männer solche Vereinigungen verlassen bzw. dort nicht eintreten.

  122. Zana Ramadani, Gastautorin / 09.03.2018

    ::Zweimal Moral mit Laura Himmelreich

    Wie können wir Frauen erwarten, dass wir ernst genommen werden, wenn wir aus jeder Mücke einen Elefanten machen? Es gibt viele Abstufungen von Sexismus, aber offenbar sind wir an einem Punkt angelangt, an dem schon ein bewundernder Blick und ein knittriges Kompliment eine Ohnmacht erzeugen.

    Laura Himmelreich erreichte einige Bekanntheit, nachdem sie zu Beginn des Jahres 2013 in der Zeitschrift Stern unter dem Titel „Der Herrenwitz” über eine persönliche Begegnung mit dem Spitzenkandidaten der FDP, Rainer Brüderle, berichtet hatte.

    (:::)

    Frau Himmelreich hat es inzwischen vom Stern, wo häufig Titten den Titel schmücken, damit auch feministische Mitarbeiterinnen ordentlich bezahlt werden können, zur Chefredakteurin eines Internetportals gebracht, auf dem Sparfüchsen „ein erschwinglicher Sexroboter” vorgestellt wird und Bestatter lebensentscheidende Fragen beantworten, „die du dich niemals trauen würdest zu stellen”, zum Beispiel diese: „Hattest du mal Sex auf einer Beerdigung?” Antwort: „Nein, aber auf einem Friedhof.” Die Plattform berichtet über Pornofilme, Prostitution als „Sexarbeit”, befriedigende Blowjobs und Frauen, die in Kursen gegenseitig ihre Vulvas besichtigen, alles illustriert mit viel nackter Frauenhaut::
    http://www.achgut.com/artikel/zweimal_moral_mit_laura_himmelreich

  123. Die werden sich noch umgucken, wie schnell die unter Kopftuch und Burka verschwunden und an den heimischen Her gekettet sind. Und wenn Stockhiebe und Peitsche nicht reichen, gibt’s finales Auslüften an einem Baukran. Man kann also nur allen „Feministen“ raten, schleunigst ihre linke Gesinnung und ihren ganzen Genderscheiß zu vergessen und sich mit der Realität zu beschäftigen.

  124. @ Biloxi 9. März 2018 at 12:15

    NIETZSCHE LITT UNTER
    fortschreitender Gehirnerweichung
    (progressive Paralyse); korankonform
    befahl er zum Weibe, präventiv
    (4:34 Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet[sic]: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!),
    nur mit Peitsche zu gehen (»Und gehorchen muß das Weib. Du gehst zu Frauen? Vergiß die Peitsche nicht!«)
    (38:44 „Nimm ein Bündel Äste/Reisig in deine Hand und schlage damit zu und werde nicht eidbrüchig.“ Wahrlich, Wir fanden ihn geduldig. Er war ein vortrefflicher Diener; stets wandte er sich Allah zu.).

    NIETZSCHE WAR EIN FRAUEN-,
    CHRISTEN-, VOR ALLEM
    KATHOLIKENHASSER &
    EIN GROßER FAN DES ISLAMS,
    wovon die Özoguz-Brüder
    hocherfreutsind. Hier:
    http://www.eslam.de/begriffe/n/nietzsche.htm
    (ÖZOGUZ-BLOG)

    Frauen haßte er wohl, weil
    er sich durch seine Sexsucht
    Syphilis bei Huren einfing,
    elendig u. wahnsinnig geworden
    dahinsiechen mußte. Finde; dies
    ist eine gerechte Strafe. Allah
    half ihm nicht die Bohne, hihihi!

  125. Weltfrauentag, stolze Eltern
    1910 * Clara Zetkin schlägt Frauentag vor.
    1918 DKP (Deutsche * Partei) gründet Frauentag.
    1921 * Lenin erklärt Internationalen Frauentag.
    1948 Der * Staat DDR führt den 8. März/Frauentag ein.
    1977 *UN führt den Weltfrauentag ein, den 8. März!

    * Kummunist(in/ische)

  126. So zementiert man sich seinen Machtanspruch, auch bei Nichteignung und ohne Ochsentour:

    lupenreine Lobbyarbeit

    https://jungefreiheit.de/allgemein/2018/spd-und-cdu-denken-ueber-frauenquote-im-wahlrecht-nach/

    „Bundesozialministerin Katarina Barley (SPD) und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer haben eine Erhöhung des Frauenanteils im Bundestag gefordert. Dafür müsse geprüft werden, „welche Stellschrauben bei einer Wahlrechtsreform gedreht werden können“, damit wieder mehr Frauen in die Parlamente einzögen, sagte Barley den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

    Sie kritisierte, der Frauenanteil sei bei den vergangenen Wahlen von 37 auf 31 Prozent gesunken. „Das liegt auch daran, daß eine rechtspopulistische Partei in den Bundestag eingezogen ist“, sagte sie mit Blick auf die AfD. Sie bringe nicht nur wenige Frauen als Abgeordnete mit, sondern betrachte Gleichstellung als „gravierende Fehlentwicklung“.“

  127. BX744 9. März 2018 at 13:12

    Weltfrauentag, stolze Eltern
    1910 * Clara Zetkin schlägt Frauentag vor.
    1918 DKP (Deutsche * Partei) gründet Frauentag.
    1921 * Lenin erklärt Internationalen Frauentag.
    1948 Der * Staat DDR führt den 8. März/Frauentag ein.
    1977 *UN führt den Weltfrauentag ein, den 8. März!

    * Kummunist(in/ische)

    Zum Weltfrauentag noch etwas lustiges:

    Der Männerbeauftragte informiert zum Weltfrauentag
    https://www.youtube.com/watch?v=c3b1-HfMuGA

  128. PI:
    Oder haben Sie mal eine dieser „mutigen Streiterinnen“ auf einer Demonstration gegen die islamische Gewalt gegenüber Frauen gesehen oder überhaupt gegen die zunehmende Gewalt im Land…

    An diese Stelle gehört unbedingt ein Link zu Necla Keleks NZZ-Artikel „Auch Musliminnen haben das Recht, nicht missbraucht zu werden“:

    Muslimische Frauen haben ihr eigenes #MeToo-Problem. Der sexuelle Übergriff ist Islam-immanent, jedenfalls wenn man die autoritativen Schriften – den Koran und die Hadithe – zum Massstab nimmt. … Das männliche Geschlecht hat gemäss den autoritativen Texten des Islam ein Recht auf Sex. Der Mann kann danach nicht lernen, seinen Sexualtrieb zu beherrschen, sondern die Frau soll ausserhalb des Hauses Haare und Körper verhüllen, damit der Mann nicht sexuell gereizt wird. Deshalb wird in islamischen Gesellschaften auch meist das Vergewaltigungsopfer verurteilt, weil a priori davon ausgegangen wird, dass die Frau den Mann verführt hat. Wer nach diesen Prinzipien sozialisiert wurde, hat Probleme zu verstehen, dass er sich zurückzuhalten hat, auch wenn er auf Mädels trifft, die sich amüsieren wollen.

    https://www.nzz.ch/meinung/auch-musliminnen-haben-das-recht-nicht-missbraucht-zu-werden-ld.1361539

    Überhaupt könnte man auf die Idee kommen, dass dieser ganze #MeToo-Kram von Merkels Nudging-Abteilung in die Welt gesetzt wurde, um von den eigentlichen Belästigern und Gewalttätern abzulenken. Es ist doch grotesk, wenn im Westen lautstark für Frauenrechte gestritten wird, während Millionen Frauen in der islamischen Welt noch nicht einmal das Recht haben, sich in der Öffentlichkeit frei zu bewegen.

  129. @ Biloxi 9. März 2018 at 12:15 :

    Danke für das korrekte Zitat. So hört es sich auf jeden Fall authentischer und passender zum Urheber an. Leider entsprechend auch unzutreffender. So würde ich es nicht unterschreiben. Ich glaube nicht, dass Feminismus von unfruchtbaren Frauen ausgeht.

  130. Mich interessiert dieser ganze Scheiss nicht wirklich.
    Jeder soll das machen, was er gut kann.
    Dabei war uns ist es mir immer egal gewesen, ob Männlein oder Weiblein.
    Wer es am besten macht, bekommt den Job.
    Ich habe viele Jahre Verantwortung für über 100 Mitarbeiter gehabt.
    Wenn eine Position neu zu vergeben war, hat sie nicht der bekommen, der als nächstes dran gewesen wäre, sonder der, der für die Aufgabe am besten geeignet war.
    Hat immer gut geklappt. keiner hat sich beschwert.

  131. Nuada 9. 14:30
    „Ich glaube nicht,
    dass Feminismus von unfruchtbaren Frauen ausgeht.“

    Im übertragenen Sinn.
    Frauen mit dieser Einstellung sind unfruchtbar,
    unfähig eine Familie zu tragen.

  132. zu Maria-Bernhardine 9. März 2018 at 13:03
    Meines Wissens wurde Nietzsche in seiner Kindheit und Jugend überwiegend von Frauen erzogen und be“herr“scht, was er später mit Bedauern berichtet hat. Er war hochintelligent, er wusste zuviel und konnte es zudem auch noch verständlich ausdrücken und niederschreiben, aber nicht spielerisch verschlüsselt, wie zum Beispiel der Goethe in seiner Geschichte des Doktor Faustus, Erster und Zweiter Teil. Vermutlich deshalb wurde Nietzsche nach Basel in die „Welt-Zentrale“ gelockt, dort bekam er einen Lehrstuhl und andere schmeichelnde Angebote, will sagen, er wurde dort absichtlich aus der gehobenen Rotlichtumgebung mit Schwanzentzündung versorgt, wie es damals sehr oft und schon seit langer Zeit vorher gerne mit echten Adeligen, Scheinadeligen und anderen widerspenstigen Spitzen gegen die angehende Bankster-Gesellschaft gemacht wurde. Die schleichende Schwanz-zu-Hirn-Entzündung wurde von den Doktor Morells der damaligen Zeit (Morell, Hitlers Leibarzt der ihn mit süchtigmachenden Rausch- und Aufputschmitteln laufend „geheilt“ hat gemäss der Vorgabe „HaHa Heil Hitler“) am liebsten mit Quecksilber in Salben und Säften behandelt, wobei die Folgen der Scheinheilung auf den Gesamtkörper schlimmer waren als die eigentliche Krankheit. Nietzsche hatte gewusst, dass mit ihm was Schreckliches bzw. Abschreckendes gemacht worden war. Die Umstände seines Todes passen in die Bandbreite von Langzeit-Quecksilbervergiftung. Die staatlich verordnete AOK, die ach so grüne „Gesundheitszwangskasse“ macht heute dasselbe mit der breiten Masse der Bevölkerung mittels „unbedenklichen“ Amalgamplomben, dazu Zahnkronen, Kieferklammern und Zahnspangen als Vergiftungsbeschleuniger.
    siehe auch http://toxcenter.org (Server nach Hongkong ausgelagert, um der Vernichtung durch die Maas-Männchen zu entkommen)
    Das Zitat mit der Peitsche und den Frauen ist meines Wissens zweckentfremdet, entstellt, aus dem Zusammen gerissen. Kernpunkt: Es ist bei Nietzsche eine alte weise Frau ,die es dem Mann zuflüstert. (… damit er sich nicht leichtfertig dem „Jezebel“-Geist unterwirft, siehe auch die Bibel)
    Die Franzosen hatten seinerzeit auf ihre Art etwas in diesen Zusammenhang gebracht mit dem Spruch „cherchez la femme“ auf deutsch, sinngemäss „suche bzw. achte immer auf die Frau im Hintergrund“.
    Es ist empfehlenswert, Nietzsches Gesamtwerk zu studieren,
    um über ihn gerecht zu urteilen.
    ———————————————————
    „ach neee, schon wieder was mit recht im Wort gerecht“.
    Was soll’s! Hose runter, scheiss auf das grünliche Gejammer 🙂
    Peitsche raus und fertig ist der kleine Klaus.
    Irony done.

  133. Ein Letztes zu dem ot „Goldener Schnitt“, „Anzahl der Widerstände gegen unendlich“

    Wie kommt man auf die blöde Idee, die Anzahl Widerstände gegen unendlich gehen zu lassen?
    Antwort:
    Weil es sich um infinitesimal kleine (kapazitive, induktive, ohm´sche) handelt.

    Man schneide ein 50-Ohm Koaxialkabel beliebiger Länge durch.
    Was hat man?
    Zwei kürzere 50 Ohm-Kabel.

    Nun aber ot aus.
    Auf was für Zeugs man kommt.

  134. Nietzsche ist von Maria-Berhardine völlig natürlich völlig verfälscht dargestellt worden. Aber vermutlich amüsiert man sich je eh, wenn Maria-Bernhardine moralisch gegen Männer wettert (auch wenn sie nicht immer ganz unrecht hat). Das Zitat mir der Peitsche soll nicht wörtlich zu nehmen sein, ich kenne jetzt aber die Intepretation nicht.

    Insbesondere war aber Nietzsche keine Katholiken-Hasser, sondern der genialste Analysator der christlichen Ideologie. Ich habe das vor Jahren schon beschrieben. Das Christentum wie es durch Jesus gepredigt wurde kann man als Ursache für den Untergang der westlichen Zivilisation sehen, der sich heute vollendet. Nietzsche hat das erkannt. Und zwar so:

  135. Ich habe mal wieder sie unbekannte Tastenkombination erwischt, also jetzt vollständig:

    INGRES 9. März 2018 at 15:17
    Nietzsche ist von Maria-Berhardine natürlich völlig verfälscht dargestellt worden. Aber vermutlich amüsiert man sich je eh, wenn Maria-Bernhardine moralisch gegen Männer wettert (auch wenn sie nicht immer ganz unrecht hat). Das Zitat mit der Peitsche soll nicht wörtlich zu nehmen sein, ich kenne jetzt aber die korrekte Interpretation nicht.

    Insbesondere war aber Nietzsche kein Katholiken-Hasser, sondern der genialste Analysator der christlichen Ideologie. Ich habe das vor Jahren schon beschrieben. Das Christentum, wie es durch Jesus gepredigt wurde, kann man als Ursache für den Untergang der westlichen Zivilisation sehen, der sich heute vollendet. Nietzsche hat das erkannt. Und zwar so:

    Das Christentum ersetzt die Herrenmoral der Antike durch die Sklavenmoral.

    Sklavenmoral ist die Ideologie das alle Menschen gleich sind (und wenn auch nur vor Gott), womit den niedrigen Rängen halt die Ideologie an die Hand gegeben wurde sich mit den hohen Rängen als gleichwertig zu betrachten. Also letztlich die Urideologie des Sozialismus.

    Herrenmoral unterschied zwischen gut und schlecht. Gut war ein gebildeter fähiger Mann, schlecht halt das Gegenteil davon (wie Frauen betrachtet wurden weiß ich nicht). Heute wären also AfD-ler gut, der Rest (z.B: Volker Beck, oder Gabriel) wäre schlecht. Die beiden hätten also in einer Gesellschaft der Herrenmoral keine herausgehobene Position bekommen.

    Die Sklavenmoral des Christentums hingegen unterschied zwischen gut und böse. Wie der Sozialismus und auch das derzeit herrschende System. Das System ist gut, Kritik daran ist böse.

    Nietzsche hatte erkannt, das die Sklavenmoral des Christentums bereits damals die Gesellschaft zerfallen ließ und wollte zu einer Herrenmoral zurück. Vielleicht eher zu einer Mischung aus Herrenmoral und Sklavenmoral. Das ist offensichtlich aktueller denn je.

    Mit Parolen wie Katholiken-Hasser wird man einem großen Mann sicher nicht gerecht. Frauen sollten da etwas mehr überlegen und bescheiden sein,. statt gegen Männer zu holzen. Aber gut, bei Maria-Bernhardine gehört es ja dazu.

  136. Ich habe mal wieder sie unbekannte Tastenkombination erwischt, also jetzt vollständig:

    INGRES 9. März 2018 at 15:17
    Nietzsche ist von Maria-Berhardine natürlich völlig verfälscht dargestellt worden. Aber vermutlich amüsiert man sich je eh, wenn Maria-Bernhardine moralisch gegen Männer wettert (auch wenn sie nicht immer ganz unrecht hat). Das Zitat mit der Peitsche soll nicht wörtlich zu nehmen sein, ich kenne jetzt aber die korrekte Interpretation nicht.

    Insbesondere war aber Nietzsche kein Katholiken-Hasser, sondern der genialste Analysator der christlichen Ideologie. Ich habe das vor Jahren schon beschrieben. Das Christentum, wie es durch Jesus gepredigt wurde, kann man als Ursache für den Untergang der westlichen Zivilisation sehen, der sich heute vollendet. Nietzsche hat das erkannt. Und zwar so:

    Das Christentum ersetzt die Herrenmoral der Antike durch die Sklavenmoral.

    Sklavenmoral ist die Ideologie das alle Menschen gleich sind (und wenn auch nur vor Gott), womit den niedrigen Rängen halt die Ideologie an die Hand gegeben wurde sich mit den hohen Rängen als gleichwertig zu betrachten. Also letztlich die Urideologie des Sozialismus.

    Herrenmoral unterschied zwischen gut und schlecht. Gut war ein gebildeter fähiger Mann, schlecht halt das Gegenteil davon (wie Frauen betrachtet wurden weiß ich nicht). Heute wären also AfD-ler gut, der Rest (z.B: Volker Beck, oder Gabriel) wäre schlecht. Die beiden hätten also in einer Gesellschaft der Herrenmoral keine herausgehobene Position bekommen.

    Die Sklavenmoral des Christentums hingegen unterschied zwischen gut und böse. Wie der Sozialismus und auch das derzeit herrschende System. Das System ist gut, Kritik daran ist böse.

    Nietzsche hatte erkannt, das die Sklavenmoral des Christentums bereits damals die Gesellschaft zerfallen ließ und wollte zu einer Herrenmoral zurück. Vielleicht eher zu einer Mischung aus Herrenmoral und Sklavenmoral. Das ist offensichtlich aktueller denn je.

    Mit Parolen wie Katholiken-Hasser wird man einem großen Mann sicher nicht gerecht. Frauen sollten da etwas mehr überlegen und bescheiden sein,. statt gegen Männer zu holzen. Aber gut, bei Maria-Bernhardine gehört es ja dazu.

  137. INGRES 9. März 2018 at 15:34

    Anmerkung zur Sklavenmoral und der Unterscheidung zwischen gut und böse.Das habe ich in eibeb falschen Zusammenhang gestellt. Anfangs war es so, das die Sklavenmoral es der breiten Masse erlaubte das eigene Schicksal nicht der eigenen Unfähigkeit zuzuschreiben, sondern den bösen Menschen die mehr Glück gehabt hatten. Das ist ja auch ein Kennzeichen des Sozialismus. Damit aber gerieten gute (also fähige Menschen) ins Fadenkreuz der ideologischen Beschuldigung. Und ihre höhere Leistungsfähigkeit galt nichts mehr.
    Nietzsche wollte dagegen den fähigen Bürger wieder als Regenten einsetzen.

  138. zu INGRES 9. März 2018 at 15:35
    Dank und Anerkennung 🙂
    Ich setz noch eins drauf:
    Eine sogenannte Religion (von lateinisch re-ligare, zurückverbinden) wie der satanische Krystos-Kult, der seinen Untertanen zum Beispiel lehrt bzw. befiehlt

    1. Du sollst deine Feinde lieben
    2. Du sollst immer die andere Wange hinhalten
    3. Du musst nicht selbst handeln sondern dich ducken, knien und beten

    das ist keine Re-Ligion, das ist die Anleitung zur Selbstvernichtung.

    Dazu noch rituelles Blutsaufen beim 12+1=13 Menschenopfer-Ritual,
    genannt „Abendmahl“, Dauernde Zurschaustellung äusserster Grausamkeit an einem Menschen, der lebendig an einem Kreuz verblutet …. pfui Deibel!
    Übrigens, die 13 steht für Neu-Anfang. Deshalb auch Neues Testament, obendrauf gesetzt als Tarnung und Schminke auf das Alte Testament, sozusagen als Lockvogel und Zugpferd bei der gewaltsamen, mörderischen Verbreitung des römischen Christentums in den eroberten Gebieten.

  139. Was sich in westlichen Laendern letztlich mit me too entladen hat,
    zeigt doch wie hysterisch, dekadent, uebergeschnappt diese Gesellschaft des Ueberflusses und gleichzeitig steigender Verdummung geworden ist.
    Da lassen sich Frauen von niemanden uebertreffen.
    Die lebenswichtigen Themen wie Ueberbevoelkerung-Massenzuwanderung von niemals integrierbaren bildungsfernen Muslimen aus Afrika und Asien die nichts wie Kosten-Probleme-Sicherheitsprobleme produzieren, quasi als Schmarotzer sich ueberproportional vermehren,
    dies wird ausgeklammert, obwohl es jetzt bereits schwer wird, diese wieder in ihre Herkunftslaender rauszubedkommen.

    Neue Leute braucht das Land, beginnend mit raus aus EU und Euro, Merkelkartell der Altparteien mit ihren gigantischen Propagandaapparat der Luegenmedien wie so vieles muessen ausgewechselt werden.

  140. Feminismus und seine Produkte Gender und Quote sind Kriegsbegriffe, die jeden Kritiker verstummen lassen sollen, weil sie sich das Mäntelchen der Frauenrechte umgehängt haben. Sie sind die verbalen Waffen einer im Grunde kleinen Gruppe von Frauen, die den leichten Weg zum Erfolg gewählt hat, vielleicht, weil es zum echten, schweren Weg ob persönlicher oder beruflicher Mängel nicht reichen würde.
    —————————
    Und wo kommt dieser teuflische Dreck her?
    Wie vieles aus dem Land der angeblich unbegrenzten Möglichkeiten, den USA.

    Da hockt in Florida eine alte Kreatur, die den Genderirrsinn erfunden hat.
    Eine Dale O’Leary (* 1941) hat eine Neudefinition der Gleichheit und One Man, One Woman erfunden.

    Dale O’Leary hat fünf abartige Leitprinzipien des Genderismus definiert:

    **
    • Die Welt braucht mehr sexuelle Vergnügungen und weniger Menschen.
    • Dazu sind Verhütung, Abtreibung und Homosexualisierung notwendig.
    • Um das in die nächste Generation einzupflanzen, braucht es einen Sexualkunde-Unterricht für Kinder und Jugendliche, in dem alle Formen der Sexualität als gleichwertig erscheinen und zu dem „tabulose“ sexuelle Experimente gehören.
    • Um dies umsetzen zu können, müssen die Rechte der Eltern über ihre Kinder abgeschafft werden.[9] **
    Diese Gender-Strategie wurde von den UN aufgenommen…..!!!

    Um nicht die ganze Tragweite zu erfassen, wird aber immer deutlicher darum herumgeschwurbelt,
    Aber die o. g. Ziele werden immer deutlicher und auch umgesetzt – in der Verblödung und letztendlich im Handeln.

  141. @ INGRES 9. März 2018 at 07:34:
    Keine Frau sollte sich einbilden, dass Frauen, wenn der Feminismus ausläuft, mehr Rechte haben als ihnen die Gemeinschaft der Männer zugesteht.

    Vertrocknete Altmännerträume – was ihr uns „zugesteht“, geht‘s noch? Aber gehen Sie ruhig weiter in Ihre Muckibude, ab 65 ist man für andere ohnehin unsichtbar. Gilt auch für Männer, wie Robbie Lewis neulich angemerkt hat.

    „Lewis“ gibt es heute Abend wieder, sehr zu empfehlen, ZDFneo, es geht um einen Cyber-Kriminellen, der, obwohl „funktioneller Analphabet“, als Buchautor megaerfolgreich ist. Shakespeare liefert wie stets die Begleitmusik, Sergeant Hathaway zitiert T.S. Eliot (1888-1965): „Wo ist die Weisheit, die wir im Wissen verloren haben?“, sehr zeitgemäß: „Where is the wisdom we have lost in knowledge? Where is the knowledge we have lost in information?” Und das Luxushotel im ehemaligen Gefängnis, „Malmaison“ genannt, gibt es tatsächlich:
    https://www.youtube.com/watch?v=VNRR_dNkE8E

    Und überhaupt: Wenn ihr in den letzten Jahrzehnten nicht feige die Klappe gehalten hättet, wäre mancher feministische Unfug nicht elende Realität geworden. Aber Feigheit ist bekanntlich eure hervorstechendste Eigenschaft, siehe Genesis 3,12: Nicht ich, o Herr, Eva war’s!

  142. Naja, so lang sich CSU-Politikerinnen im Nebenjob als Maklerin nicht darüber aufregen, dass sie bei der Vorstellung des Objekts von den interessierten männlichen Islamis nicht per Handschlag begrüsst wird, sprich dieser verweigert wird, und die Alternative darin sieht, dass ihr Maklerbüro ja Gott sei Dank auch männliche Alternativen hat, ist mir nicht Bange was den Feminismus betrifft.

  143. Heta 9. März 2018 at 16:50

    Wir sollten doch sachlich bleiben. Der theoretische Hintergrund meiner Ausführungen ist letztlich das sog. Naturrecht. Nach Naturrecht haben Frauen zweifellos vollen Anspruch auf die Menschenrechte, denn sie sind ja Menschen. Nur existiert in der Gesellschaft kein Naturrecht. das sieht man auf die Frauen bezogen z.B, im Islam. Dort werden den Frauen viele Rechte die man im Westen für natürliches Recht der Frauen hält, vorenthalten.

    Die Frauen haben im Westen mittlerweile sogar Vor- und Sonderrechte erreicht, die ihnen von extrem schwachen, ideologisierten (und vielleicht gekauften) Männern und skrupellosen Frauen ermöglicht wurden. Das hält sich momentan und wird oberflächlich gesehen sogar ausgebaut, weil die schwachen Männer dabei profitieren (in einem normalen System wären die unter der Brücke) und zusammen mit den skrupellosen Frauen (z.B. v. d. Leyen) die Machtmittel kontrollieren.

    Dagegen können auch stärkste Männer machtlos sein und wenn sie Pech haben dabei das Leben verlieren. (Ich wies in dem Zusammenhang häufiger auf „Judith und das Haupt des Holofernes hin“, Einen gefesselten Mann kann auch eine schwache Frau platt machen).

    Momntan sieht es so aus, dass die Macht der Frauen immer weiter ausgebaut werden soll. Aber diese Stärkung ist ja bereits ein Bumerang, da die Frauen zu ihrem Schutz bereits gegen sog. Sexismus geschützt wrden solle, also schrittweise ihrer mächtigsten Waffe, ihrer sexuellen, erotischen Macht beraubt werden. On das Methode hat oder einfach nur logisch der Ideologie der Emanzipation folgt, weiß ich nicht. Nur es ist im Gange.

    D.h. aber, dass die Macht der Frauen (die ihnen derzeit nicht zusteht und die ja auch nur eine kleine Zahl von einigen korrupten Frauen zukommt) demnächst in jedem Fall wieder gebrochen wird. Im schlechtesten Fall vom Islam, in dem jedes Naturrecht der Frau obsolet ist.

    Im anderen Fall gibt es mehrere Möglichkeiten:

    1. Es geht weiter wie bisher. Das kann nicht gutgehen, da man irgendwann an die Grenze stoßen wird bis zu der eine Frauenquoten- Gesellschaft lebensfähig sein wird.

    2. Es wird eine Diktatur geben in der Frauenquoten ebenfalls nich beibehalten werden können. Die Diktatur muß ja auch am Leben erhalten werden.

    3. Die AfD schafft die Wende, aber mit Frauenquoten kann auch diese Gesellschaft nicht existieren, zumal die AfD die Abschaffung der Quoten irgendwann in Angriff nehmen wird.

    Die Position der Frau wird sich also im günstigsten Fall wieder vorwiegend auf die sexuelle, erotische Macht verkürzen.

    Ja und dann müssen die Frauen sehen welcher Gemeinschaft der Männer sie sich gegenüber sehen werden. Im günstigsten Fall in einer AfD-Gesellschaft werden sie alle Rechte haben, die man als ihr Naturrecht betrachtet. Aber kaum mehr. da alles andere keine Rech, sondern ineffizient und korrupt ist.
    Oder eben Männern die ihnen nicht wohl gesonnen sind. Und dagegen haben sie keine Chance we man am Islam sieht.

    Si sollten einfach logisch nüchtern denken: Wenn Männer zu schwach sind die Frauen unter Kontrolle zu halten, dann wird die Gesellschaft untergehen, wovon die Frauen auch nichts haben, außer dass sie zu starken Männern wechseln, aber das ist dann ja der Islam und da gibts nix zu holen. Sind die Männer stark, dann geben die den Ton an, günstigenfalls akzeptieren sie die Frauen als gleichwertig. Dass die Frauen von Natur aus gleichwertig sind nutzt nichts, es kommt darauf an, ob Männer das auch akzeptieren.
    Umgekehrt gilt alles das nicht. D.h. Frauen können eben nicht dien Rolle von Männern übernehmen. Versuchen sie sich das mal vorzustellen und beschrieben sie das dann wie ich das hier gemacht habe. Männer die in der Lage sind den Islam in Schach zu halten werden sich von Frauen nicht beherrschen lassen. Und jtzt sagen sie mir wie die Frauen den Islam und dann die Männer in Schach halten. Individuell ist das möglich, wenn die Männer den Frauen die „sexuelle Selbstbestimmung“ zugestehen. Der Islam macht das nicht. Deshalb klappt das nur, wenn andere Männer den Frauen das zugestehen, die Frauen also davon abhängig sind. Mehr habe ich niht behauptet und hiermit bewiesen.

  144. @Heta

    Sie dürfen meine rein logische Analyse nicht damit verwechseln, dass ich nicht meine, dass Frauen nicht die natürlichen Rechte zustünden. Doch das tue ich selbstverständlich, das wissen sie ja.

    Nur was sind die natürlichen Rechte. Das Recht auf Feminismus gehört für mich nicht dazu. Und wenn die Frauen meinen es gehöre doch dazu, dann müssen sie stärker sein als ich und meine Verbündeten. Das muß sich dann zeigen. Und was nutzt es wenn die Frauen ´dann zu ihrem eigenen Nachteil stärker wären?

  145. INGRES 9. März 2018 at 20:11

    Um es logisch zuzuspitzen:

    Wenn Frauen stärker sind als Männer, dann langfristig zu ihrem eigenen Nachteil. Denn schwächere Männer können Frauen nicht gegen externe stärkere Männer schützen.

    Einzige Chance wäre, dass Frauen stärker wären als alle Männer zusammen. Sie wissen, dass das nicht der Fall ist, der Islam ist in jedem Fall stärker als die Frauen.

    Ich mag nicht glauben, dass sie und alle anderen Frauen hier im Forum und vor dem PC hier das alles nicht genau wissen, bzw. nicht nachvollziehen können.
    Aber bitte die Diskussion ist offen. Jede Frau hat die Möglichkeit mich eines Fehlers in meiner Argumentation zu überführen.

  146. INGRES 9. März 2018 at 20:11

    Um es logisch zuzuspitzen:

    Wenn Frauen stärker sind als Männer, dann langfristig zu ihrem eigenen Nachteil. Denn schwächere Männer können Frauen nicht gegen externe stärkere Männer schützen.

    Einzige Chance wäre, dass Frauen stärker wären als alle Männer zusammen. Sie wissen, dass das nicht der Fall ist, der Islam ist in jedem Fall stärker als die Frauen.

    Ich mag nicht glauben, dass sie und alle anderen Frauen hier im Forum und vor dem PC hier das alles nicht genau wissen, bzw. nicht nachvollziehen können.
    Aber bitte die Diskussion ist offen. Jede Frau hat die Möglichkeit mich eines Fehlers in meiner Argumentation zu überführen.

  147. @Pimal Daumen

    Sie haben sich in einer Einbahnstrasse der vorgefassten Meinung verirrt.
    Sowohl das Christentum im besonderen, als auch die Kirchen haben in ihrer Geschichte trotz aller Verfehlungen, ueberwiegend gutes hervorgebracht,
    nicht nur Zivilisation, Bildung, Landwirtschaft, Ordnung wurde in Kloestern und Kirchen verbreitet, auch Respekt vor Christus, der nach allem was man ueber ihm weiss, fuer Friede-Vergebung-Liebe zeitlebends eingetreten war, seine Stimme auch gegen Fanatiker erhob und dafuer am Kreuz sterben musste.

    Im Gegensatz zu politischen Fanatikern egal aus welcher Ecke, die heute vor allem Verdummung und Fehlentwicklung unterstuetzen, eigentlich nachahemenswert.

    Europa sehe anders aus, mit intakten Kirchen, die es nicht mehr gibt, egal welcher Konfession, die statt aufs falsche Pferd zu setzen, die Interessen ihrer Gemeinde und Landes vertreten haetten, sehe es anders aus in den Moral-Sitten-Respekt-Disziplin und Kultorlosen Europa, was seinen Niederegang durch weitgehender Akzeptanz der Islamlandnehmer eingeleitet hat.

    Multikulti ist uebrigends gleich Unkultur und Chaos, wie sich in jeder Variante erwiesen hat.

  148. INGRES 9. März 2018 at 20:11

    Sie dürfen meine rein logische Analyse nicht damit verwechseln, dass ich nicht meine, dass Frauen nicht die natürlichen Rechte zustünden. Doch das tue ich selbstverständlich, das wissen sie ja.

    Nur was sind die natürlichen Rechte.

    Das Recht auf Versorgung durch einen liebevollen Ehemann
    Das Recht, Kinder großzuziehen
    Das Recht, nicht arbeiten zu müssen

  149. Übrigens Rasputin soll gesagt haben:

    Was bleibt den Frauen anderes übrig als sich zu den Männern zu legen, die es ihnen ordentlich besorgen.

    Ich bin nicht so vulgär und sage: Eigentlich bleibt den Frauen nichts anderes übrig als sich mit den Männern zusammen zu schließen die ihnen (unendlich) wohl gesonnen sind.

    Egentlich! Aber die Feministinnen richten sich gegen den ihnen ursprünglich wohl gesonnenen Mann.
    Und bezügich der anderen Frauen ist eben nicht sicher wie sie sich verhalten werden. Eventuell warten sie eben wie beim Damwild auf den Sieger und passen sich dem an bzw. geben sich ihm hin. Ich weiß es nicht, alles kann ich über die Frauen auch nicht wissen.

  150. Highway 9. März 2018 at 20:52

    Ich würde die Rechte der Frauen auf diese Rechte nicht beschränken. Würde ihnen aber jedes dieser Rechte als natürlich (ihrer Natur entprechend) zugestehen. Schließlich war das bei meiner Mutter noch so. Idealisierungen mal ausgenommen.

  151. Highway 9. März 2018 at 20:52

    Das Recht auf Versorgung durch einen liebevollen Ehemann
    Das Recht, Kinder großzuziehen
    Das Recht, nicht arbeiten zu müssen
    ————————-
    Kinder werden nicht groß-GEZOGEN, sondern erfordern eine „Arbeitskraft“ rund um die Uhr, besonders wenn sie klein und mehrere vorhanden sind.

    Dass Hausfrauen und Mütter nicht arbeiten müssen, das verschlägt mir fast die Sprache.

  152. ossi46 9. März 2018 at 23:25

    Es ist keine Arbeit im Sinne der Industrie-Arbeit, sondern eine angenehme selbständige Tätigkeit.

    Die Frau ist also bevorzugt. Wenn Feministinnen daraus eine Benachteiligung machen, bestätigt dies nur die Dummheit der Frau.

  153. @Heta

    Lewis würde ich mir natürlich ansehen. Bloß überschneidet sich das immer mit dem Schwimmen. Darauf kann ich wegen meines Gewichts keinen Tag verzichten.

    Ich könnte aufzeichnen, wenn man nicht DVBT2 gemacht hätte und der VHS-Recorder über die Antenne jetzt kein Signal mehr bekommen würde.
    Ich weiß nicht ob man den VHS-Recorder anders anschließen kann. Entweder am Receiver oder an einen Fernsehkanal. Am Receiver meine ich hate ich schon sinnvoll verkabelt, aber hat nicht geklappt. Warum weiß ich nicht, ich dachte am Receiver müßte es immer gehen.
    Ich werds morgen mal versuchen hinzubekommen. Sonst frage ich den Radio-Fernsehtechniker. Und wenn der agt geht nicht muß ich auf Leis verzichten.
    Oder wird der irgenwann wiederholt? Gibts neMediathek?

  154. Highway 9. März 2018 at 23:41
    ossi46 9. März 2018 at 23:25

    Es ist keine Arbeit im Sinne der Industrie-Arbeit, sondern eine angenehme selbständige Tätigkeit.

    ———————————————————–
    Kann ich nur bestätigen! Bei uns lief das so: Mein Vater war unter Tage und hat dann noch nebenbei als Versicherungsvertreter gearbeitet. Meine Mutter hat den Haushalt gemacht und die Einkäufe und das Essen gekocht. Und mich mit dem Holzlöffel verprügelt wenn ich unartig war, was ich wohl oft war, denn es sind mehrere Holzlöffel dabei zu Bruch gegangen.
    Aber sie war auh fast jeden Tag mit ihrer Freundin (dern Mann beim Tommy in der Kasene arbeitete) fast jeden Tag im Cafe Maus , Aber natürlich abgestimmt auf ihre häuslichen Pflichten.
    Die hat nicht über Belastungen geklagt. Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass die Frau m. E. für Industriearbeit überflüssig ist. Nicht hingegen für de typischen Fauenberufe wie Krankenschwester.

  155. Heta 9. März 2018 at 16:50
    @ INGRES 9. März 2018 at 07:34:
    Keine Frau sollte sich einbilden, dass Frauen, wenn der Feminismus ausläuft, mehr Rechte haben als ihnen die Gemeinschaft der Männer zugesteht.

    …. ab 65 ist man für andere ohnehin unsichtbar. Gilt auch für Männer, wie Robbie Lewis neulich angemerkt hat

    Nun dazu habe ich mal folgendes gedacht: Einmal hab ich dem Recht gegeben. Was ich aktuell nicht mehr tue, denn mittlerweile bin ich ja 66 und weiß, dass es anders sein kann. Man kann sich ja halten, wenn man eine Mutter hatte, die anscheinend das ewige Jugend-Gen hatte.
    Nein aber woran dachte ich damals als ich 30 war. Nun einmal dachte ich: die Frauen sind merkwürdig (obwohl auch wiedernicht, denn die Frauen schwärmen halt für das prominent Anonyme (*)).
    Normalerweise werden sie nicht auf einen 60-jährigen stehen dachte ich. Aber wenn der z.B. Gary Cooper heißt, dann schon, aber kann der kann doch mit 60 trotz Gary Cooper auch nicht mehr besser als ein normaler 60-er, dachte ich.

    Dann bog ich mal in Marburg an der Sparkasse Richtung Bahnhof um die Ecke. In diesem Moment kamen da zwei super sexy Mädchen vorbei und überholten einen vermutlich Mitte 50-er der halb zahnlos wirkte und bäuerlich gekleidet war und sich entsprechend bewegte. Da dachte ich: was geht in dem Moment in solchen Männern vor, wenn sie diese sexy Mädchen wahrnehmen.

    Nun heute weiß ich, da man da ja vieles hinter sich hat, dass man das zwar wahrnimmt, aber ganz gelassen. Man sieht die einfach nicht mehr seinem Alter gemäß an. Wenn einen aber eine 25-jährige die einen ernst zu nehmenden Eindruck macht, freundlich zu einem ist, dann ist das anders.
    Wie sich ein Mann fühlt, der 55-66 ist und auch so alt ist, weiß ich allerdings nicht.

    Apropos Mucki: Das ist auch ein interessantes Phänomen bei Frauen. Sie werden das bei Paco Rabanne
    gut finden. Aber im Alltag die Nase rümpfen. Nicht alle, aber es ist trotzdem ein Phänomen, dass zu den Frauen gehört. Selbes Phänomen: angeblich sind Muskeln egal, aber wenns dann eine Umfrage gibt, dann sind insbesondere Brustmuskeln gefragt (man weiß nicht so recht was stimmt). Ist schon komisch.
    Freilich eins ist klar: ohne Kohle sind Muskeln letztlich wertlos, aber wie es mit de Kohle steht können sie ja zunächst nicht wissen. Deshalb wollen sie ja auch immer wissen „was man arbeitet“.

    Ich finde, man ist verpflichtet als Mann den Frauen auch was zu bieten (auch einen maximal guten Körper). Die Frauen haben schließlich eine Menge zu bieten.

  156. INGRES 10. März 2018 at 07:17

    Korrektur:

    aber der kann doch mit 60, trotz Gary Cooper, auch nicht mehr besser als ein normaler 60-er, dachte ich.

  157. INGRES 10. März 2018 at 07:17

    Korrektur:

    aber der kann doch mit 60, trotz Gary Cooper, auch nicht mehr besser als ein normaler 60-er, dachte ich.

  158. Heta 9. März 2018 at 16:50

    Noch was. Ich habe mich immer wieder insbesondere mit Frauen auch über den Humbug unterhalten, dass Frauen Männern gleich seien. Das war interessant. Das fing schon als kleiner Junge an als ich meine Mutter wahrnahm. Die war doch ganz was anderes als mein Vater.
    Ein markanter Punkt war mit 18 erreicht als es in meinem ersten Jahr auf dem Gymnasium hieß „Der Mensch ist ein Dichter und Denker“. Ich kannte aber zu diesem Zeitpunkt keine Denkerin und nur eine Dichterin: Anette von Droste-Hülshoff. Nun da ich Logiker bin kann man sich jetzt denken was ich in diesem Moment als logischen Schluß dachte.

    An der Uni dann die vielen Gespräch über die Rolle der Frau (aber nie in Mathe, da waren damals alle gleich vor dem Herrn, auch die Frauen, man mußte die Aufgaben lösen oder nicht).

    Aber dann schlief das nach der Uni irgendwann ein. Ich habe ´rund um die Uhr gearbeitet und nicht mehr viel mitbekommen. Ich habe nie daran gedacht, dass der Feminismus zur korrupten Ideologie werden könnte. Außerdem waren die Frauen ja auch gar keine Feministinnen. Die haben einen ganz normal verführt.
    Allerdings ergeben sich auch während dieser Zeit immer mal wieder zwanglos Gespräche über da Thema. Wenn ich beim Italiener gegenüber Einer meinte, dass die geistigen Unterschiede zwischen Männern und Frauen an den Hormonen liegen könnten, dann drückte sie mir ihr Beileid aus. Ich sei arm dran, obwohl sie ja was anderes vorgehabt hatte.

    Dann hatte ich morgens im Hotel (sonntags beim Frühstück, ich habe natürlich bei solchen Einsätzen auch Sonntags gearbeitet) mal mit einem Arbeitskollegen eine Debatte darüber, dass ´von Frauen viel mehr verlangt würde. Da habe ich für alle Anwesenden laut vernehmbar gesagt, dass ich das genau umgekehrt sehen würde. Von Frauen würde sicher weniger erwartet. Jedenfalls würde ich mit Frauen nachsichtiger sein, weil ich weniger als von einem Mann erwarten würde. Das konnten alle mithören.
    War das jetzt alles mutig? Es gab noch mehr, aber die direkte Konfrontation habe ich meist vermieden. Gab ja auch keinen direkten Ansatz. Ich wußte doch nicht was da auf uns zurollt und außerdem war immer Theater im Verzug, wenn man es mit Frauen ansprach.. Wenn sie auch viel zugegeben haben. Das wär aber was für einen eigenen kleinen Aufsatz.
    Erst als ich PI angefangen habe bin ich dann einige Jahre später aus allen Wolken gefallen, Und des Rest hat dann Danisch geleistet.
    Ob ich irgendwas hätte machen können. Als Einzelner sicher nicht. Ich sage auch nicht, dass die Frauen schuld sind. Ich habe mir nie Feminismus bieten lassen, aber ich wußte doch nicht, dass hier die Vernichtung der westlichen Zivilisation im Gange war. Ich dachte immer spätestens wenn sie sich im Beruf beweisen müssen schlägt die Stunde der Wahrheit. Aber es kam anders, weil sie ja vor allem in allen weichen Tätigkeiten (in den harten können Frauen nur selten mit Männern konkurrieren) die Männer korrupt ausbooten konnten.

  159. @Heta

    Sehe: sonntags und Montags kann ich mir Lewis ansehen. Vorausgesetzt ich habe dann Zeit, aber kann man sich um diese Zeit dann ja nehmen.

  160. hway 9. März 2018 at 23:41

    Es ist keine Arbeit im Sinne der Industrie-Arbeit, sondern eine angenehme selbständige Tätigkeit.

    Die Frau ist also bevorzugt. Wenn Feministinnen daraus eine Benachteiligung machen, bestätigt dies nur die Dummheit der Frau.
    ———————-
    Du bestimmt keine Frau, und wenn, dann keine Mutter!

    Und von „Arbeit“ hast du reichlich wenig Ahnung.
    Denn: Seit wann ist Arbeit identisch mit Industriearbeit?
    Die gibt’s ohnehin kaum noch, weils kaum noch Industrie gibt, da unsere lebenswichtigen 1000 kleine Dinge in China oder sonstwo hergestellt werden!

    Das Angenehme am Haushalt, aber in erster Linie an der Mutterschaft ist die Liebe zu und von den Kindern!

  161. INGRES 10. März 2018 at 08:44

    1. Ich habe mir nie Feminismus bieten lassen … dass hier die Vernichtung der westlichen Zivilisation im Gange war.
    2. Ich dachte immer spätestens wenn sie sich im Beruf beweisen müssen schlägt die Stunde der Wahrheit. Aber es kam anders, weil sie ja vor allem in allen weichen Tätigkeiten (in den harten können Frauen nur selten mit Männern konkurrieren)
    ————————
    1. Genau.
    Und warum haben sich das Millionen bieten lassen?
    2. Warum haben in der DDR fast alle Berufe erlernen können?
    Warum haben sie Naturwissenschaften oder Technik studiert? Und nicht nur drei im Jahrgang, sondern rd. die Hälfte.
    Die hatten zum Glück keine ungezählte Masse von verblödenden „Frauen“zeitschriften, keinen „Boulevard“journalismus, und ihnen ist nicht vorgemacht worden:
    Du heiratest mal, am besten einen Reichen, da brauchst du keinen Beruf!

    Hätte die BRD beim AK-Mangel die Frauen mobilisiert, dann hätte sie nicht die Südeuropäer und erst recht nicht die Anatolier geholt, die jetzt zu Millionen das Land bevölkern und uns aussaugen, von den Verbrechen abgesehen.

    In der DDR gab es auch diese Probleme. Die Frauen wurden mobilisiert. Die Kinder konnte in Kinderkrippen, -gärten und Horte nach dem Unterricht. Es gab Ferien- und Schwimmlager. Alles für Minibeträge.
    Den Frauen wurde Qualifizierung angeboten, es gab Frauenförderungspläne der Gerichte und in den Unis kamen bis zu Hälfte Frauen – aber nicht um Strietwörker zu werden…..

  162. ossi46 10. März 2018 at 13:04

    Ich habe nal irgendwo gelesen, das Beste an der DDR seien die Frauen gewesen. Kann ich jetzt nicht beurteilen, Aber die Frauen sind sowieso das Beste was es gubt, da habe ich nie dran gezweifelt.

    Meine gesamte Verwandschaft hat in der DDR gelebt und lebt noch heute in der ehemaligen DDR. (Meine Cousine hat einen schwarzen Sohn von einem abgehauenen Äthiopier. Aber ich habe da keinen Kontakt.).
    Ich war oft in der DDR und habe da freilich über die Rolle der Frau nicht Außergwöhnliches mitbekommen. meine „verwandten Frauen“ waren und sind ganz normale Arbeiterinnen.
    Ich glaube nicht daran, das Frauen in Naturwissenschaft und Technik über eine 10-25% Minderheitenposition hinauskommen. Ich habe sie schließlich in Mathe und Informatik live erlebt. Und eben bei 10-25%. In Beruf genauso. Gespielt,gebastelt und Überstunden gemacht haben die Männer, nicht nur ich.
    Und dass sie 10-25% erreichen habe ich nóch nie bestritten. Das ist meine Erfahrung. Und das schaffen sie ganz ohne Emanzipation.
    Aber wenn es zusätzliche Faken gibt, immer her damit. Wie ist es denn jetzt mit den ehemaligen DDR-Frauen? Sind die alle Physikerinnen und Technikerinnen?

  163. INGRES 10. März 2018 at 14:23

    Wie ist es denn jetzt mit den ehemaligen DDR-Frauen? Sind die alle Physikerinnen und Technikerinnen?
    —————-
    Lebst du hinterm Mond?
    Wir haben 2018!

    Fast die gesamte Industrie geschleift, die Landwirtschaft in Monokulturen in den Händen von wenigen Ex-SED-LPG-Chefs oder von Heuschrecken wie Fielmann oder Lürssen-Werft u. a.

    Also – Männer und Frauen arbeitslos in Massen.
    Viele der Frauen sind längst in Rente, die anderen jüngeren wurden in ständige ABM oder Umschulungsmaßnahmen geschickt – viele trotz Diplom….!!!

    Und das Nomadenleben können und wollen die wenigsten, besonders wenn sie Häuser, Kinder und alte Eltern haben…..

Comments are closed.