Einer der Unterzeichner der "Erklärung 2018" - der Schriftsteller Uwe Tellkamp.
Print Friendly, PDF & Email

Von WOLFGANG HÜBNER | Seit einigen Tagen macht eine Unterschriftensammlung Furore, die davon zeugt, dass bekannte Autoren, Publizisten und Kulturschaffende wie auch hochqualifizierte Wissenschaftler und Akademiker sich offen gegen die verhängnisvolle Politik von Bundeskanzlerin Merkel und dem Parteienkartell stellen. Und mit jedem neuen Namen, der auf der Liste hinzukommt, wird deutlicher: Geist und Gewissen sind in Deutschland keineswegs total vermerkelt. Zugleich ist dies eine Kampfansage an die selbsternannten Kontrolleure der sogenannten „politischen Korrektheit“ im Medien- und Kulturbetrieb.

Das ist der kurze, aber hochpolitische Text, der zu unterschreiben ist: „Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“

Verantwortlich für die Initiative ist die frühere DDR-Bürgerrechtlerin, ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete und Publizistin Vera Lengsfeld, PI-NEWS-Lesern wohlbekannt. Zu den Erstunterzeichnern gehören so bekannte Persönlichkeiten wie Uwe Tellkamp, Thilo Sarrazin, Jörg Friedrich, Eva Herman, Max Otte, Henryk M. Broder, Matthias Matussek, Michael Klonovsky, Thorsten Hinz und viele andere. Unter den inzwischen fast 300 weiteren Unterzeichnern sind Professoren, Ärzte, Wissenschaftler, Theologen, Musiker, Bildende Künstler, Blogger und andere Schreibende. Diese Liste bildet schon jetzt ein beeindruckendes Panorama widerständigen deutschen Geistes ab.

Jede einzelne Unterschrift unter den oben dokumentierten Text ist für die freiheitlich-patriotische Bewegung in Deutschland eine wichtige Ermutigung, deren Bedeutung nicht unterschätzt werden sollte. Das haben auch schon die Gegner in den konformistischen Medien begriffen: Dort schweigen die einen diese brisante Unterschriftensammlung bislang verlegen oder trotzig tot, andere sind schon zur Attacke übergegangen. So druckte die Berliner Zeitung „Tagesspiegel“ einen Text über die Aktion unter der infamen Überschrift „Uwe Tellkamp für Solidarität gegen Einwanderer“. Und für das linke „Neue Deutschland“ meldet sich die „Achse der Neuen Rechten“ zu Wort.

In einigen Redaktionen der überregionalen „Qualitätsmedien“ wird anscheinend jedoch noch um die Bewertung der täglich länger werdenden Liste gerungen. Denn jeder neue Name, sehr oft mit akademischem Titel, widerlegt die Unwahrheit, der Widerstand gegen die Umvolkung komme von rechtspopulistischen und rechtsradikalen Hetzern gegen die „bunte Republik“. Offensichtlich gibt es noch ein anderes Deutschland, und es ist hochqualifiziert, denk- und formulierungsfähig. Nichts fürchten das Merkel-System, seine Profiteure und Propagandisten mehr.

Im Internet ist die Erklärung samt aktuellem Stand der Unterschriftenliste unter erklaerung2018.de zu finden. Die Initiatoren bitten darum, dass sich nur Personen mit Bereitschaft zur Unterschrift melden, die aus dem schreibenden, forschenden, kulturellen und künstlerischen Bereich kommen oder bestimmte akademische Qualifikationen oder Titel haben. Das ist keine Diskriminierung von Nichtakademikern. Es soll vielmehr dem besonderen Charakter der Sammlung dienen: Denn der Geist steht in Deutschland nicht nur und bald auch nicht mehr links!


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.
PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der 71-jährige leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

108 KOMMENTARE

  1. ?ch halte es für wichtig, dass sich wirkliche ?ntellektuelle in die Diskussion einmischen und diese nicht nur den linksgrünen Studienabbrechern überlassen.

  2. Die „Erklärung 2018“ – ein wichtiges Widerstandssignal

    Aus meiner Sicht ein Alarmsignal, da nach und nach Intellektuelle aus der in Deutschland traditionell eher linkslastigen Nomenklatura angesichts der gesellschaftlichen Degeneration ausscheren.

  3. Ich finde schon, dass das ne Diskriminierung der Nichtgstudierten ist. Ist ein Bäcker, Metzger, Zimmermann oder Maurer weniger wert wie ein Dr Laber Rhabarber der Soziopathie. Ohne die ersten beiden bzw ähnliche Berufe würde der superschlaue, dazu noch von den vorgenannten lebende schlicht verhungern. Was mit den letzten beiden los ist, überlass ich der Fantasie jedes einzelnen.

  4. Die Erklärung 2018,
    ist nur ein Baustein!
    Der Wiederstand muss aus der Masse kommen wie die Montags Demonstrationen,
    diese zu Stärken muss Kurzfristig erfolgen b.B Gewaltbereite Bündnisse dürfen nicht Zeitgleich am Selben Ort zugelassen werden und Demonstranten an Leib und Leben bedrohen.
    Nur der Starke Arm der Masse Führt zu Veränderungen!
    Da Nutzen auch Hunderte von Millionen für Bunte Bündnisse nichts mehr!

  5. Was ich mich immer frage: Damit mußten die Herrschenden doch letztlich rechnen. Wie also konnten sie eine Politik betreiben, die sei letztlich bald hinwegfegen wird. Zwar ist es möglich, dass sie der Sache noch mit Gewalt zu gedenken Herr zu werden. Aber in die Flasche zurpck geht das nicht mehr. Wieso also haben die Herrschenden diese Politik betrieben. Bazillen nutzt es ja auch nichts, wenn sie es übertreiben und ihren Wirt verlieren (Oder, weiß ich jetzt gar nicht, jedenfalls sterben die Bazillen nicht aus, vielleicht gelangen sie dadurch ja in Zwischenwirte).

    Eine Möglichkeit wäre rein logisch, dass die Herrschenden gar nicht die Herrschenden sind. Und als Marionetten keine Wahl haben, selbst wenn die den Irrsinn den sie treiben, erkennen sollten.

  6. Wenn Intellektuelle, Künstler und das Bürgertum in Opposition zum Staat gehen, wird es für den Staat eng!

    Widerstand gegen das linksgrüne #Merkelregime machen eben nicht die „abgehängten, alten weißen Männer im Osten“ und nun bekommt die FDJ-Blutraute ein Probläme. Die Antifa (also Merkels militärischer Arm) beeindruckt diese gestandenen Widerstandskämpfer wohl kaum!

    CDU, spd, SED und Grüne KinderfickerInnen: Es wird eng für Euch StaatsschmaroterIxxe!

  7. Im Bundestag wird gerade durch die Regierungserklärung unserer GröKaZ dafür gesorgt, dass der Widerstand noch größer wird – ein Graus für Auge und Ohr, rhetorisch wie auch inhaltlich. Sie liest ab wie ein Viertklässler, stockend, leidenschaftslos und ein einziges Herunterleiern. Wenn sie zeitbezogene Angaben weglässt, könnte sie dieselbe Rede seit 2005 alle vier Jahre gehalten haben. Nur unbegründetes Selbstlob, Absichtserklärungen und leere Worthülsen. Na ja, nach der dritten Legislaturperiode kennt man die ‚Dame‘ bereits. Also nichts Neues im Westen…

  8. HKS 21. März 2018 at 14:01

    Das ist eine Kriegserklärung der Kanzlerin der Ausländer an das deutsche Volk!

  9. Gott sei Dank ! Ich hatte schon gedacht, daß das alte Sprichwort „Wo die Macht geistlos ist, ist der Geist machtlos.“ immer noch zutrifft. Schön, das die, die sich nicht trauen auf der Straße Gesicht zu zeigen, auf ihre Art etwas tun um die unhaltbaren Zustände in unserem Land zu ändern.

  10. Sehr gut. Wenn auch das Exklusive mir nicht gefällt.

    Bald gibt es sicher eine „Erkläerung gegen Deutschland für Weltoffenheit und Toleranz“ der System-Profiteure.

  11. Würde auch gern unterzeichnen, aber bin nur Bodensatzproll 🙁
    Egal: Kann die Sache auch so unterstützen und wünsche gutes Gelingen!
    🙂

  12. Noch schlimmer als die gesetzeswidrige Einschleusung von Scheinflüchtlingen als solche ist die Plünderung des Gemeinschaftseigentums der Zwangsversicherten, der dreiste Diebstahl von Volksvermögen aus der Renten- und Krankenversicherung, die Umverteilung von Steuereinnahmen an ein Schmarotzergesindel, das nie etwas eingezahlt hat und niemals entsprechende Gegenleistungen erbringen wird – und auch nicht erbringen kann, mangels angeborener Untüchtigkeit und Geistesschwäche – um diese illegalen Vorschüsse jemals zurückzuzahlen. Das „staatstragende“ Schmarotzer-Gesindel aus dem bereits besetzten und fremdgesteuerten Inland holt sich willfähriges Bodensatz-Schmarotzer-Gesindel aus dem Ausland, um dieses erforderlichenfalls als Waffe gegen die hier Einheimischen einsetzen zu können, falls denen nur noch der Volksaufstand bleibt, um sich und ihren Nachkommen ein sicheres und anständiges Leben nach eigener Art zu ermöglichen.
    Alles gesagt in zwei langen Sätzen, die auch von Thomas Mann sein könnten, nicht nur wegen der Länge 🙂
    So sieht’s aus!

  13. Die Justiz arbeitet wie gewohnt.

    Für fünffache fahrlässige Tötung gibt es in Deutschland: 1000 Euro Strafe, vermutlich nur ein weiteres Jahr ohne Führerschein und ein Jahr auf Bewährung – da werden in Berlin-Neukölln bei den Autorasern wohl einige Sektkorken knallen.

    Nach dem Artikel stellt sich mir die Frage, was man wohl anstellen muß, um die Höchststrafe von fünf Jahren Haft zu bekommen. Auf einer Bananenschale ausrutschen und dann mit der Hand gegen den Startknopf einer Atomrakete kommen?

    Dabei steht in dem Artikel: „Er war 2010 schon mal mit einem Müllwagen umgekippt.“ – Entschuldigung, aber so jemand darf doch nie wieder mehr als einen PKW fahren, oder bin ich blöd?

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.nagold-tuebingen-horror-unfall-bewaehrung-fuer-muellwagen-fahrer.ac808ea8-35e5-4f86-94a9-221223d452a5.html

  14. Das_Sanfte_Lamm 21. März 2018 at 13:43

    „Aus meiner Sicht ein Alarmsignal, da nach und nach Intellektuelle aus der in Deutschland traditionell eher linkslastigen Nomenklatura angesichts der gesellschaftlichen Degeneration ausscheren.“

    Traditionell ist da gar nichts „links“, das kam erst in den letzten paar Dekaden. Wobei man natürlich über den Begriff „links“ trefflich streiten kann. Ludwig II. von Bayern, Richard Wagner, Beethoven usw. waren durchaus „revolutionär“, aber kaum das, was man heute so „links“ nennt.

    Für mich ist alles „links“ was nach sozialistischer Gleichmacherei riecht, so wie beim (angeblich) chinesischem Sprichwort „Der Nagel der rausschaut wird eingehauen.“

  15. 18_1968 21. März 2018 at 14:12

    Würde auch gern unterzeichnen, aber bin nur Bodensatzproll ?
    Egal: Kann die Sache auch so unterstützen und wünsche gutes Gelingen!
    ?
    ———————

    Als PI-Kommentator giltst Du automatisch als Autor, Kolumnist, Medienkritiker, Journalist, Psychoanalytiker und Philanthrop. Das reicht vollkommen.

  16. Alexander Gauland mit einer hervorragenden Inventur von Merkels Konkursmasse. Leider wurde nicht Martin Renners Alternative Regierungserklärung verlesen. Die Achse Merkel-Macron wird Europa wieder mit Rechtsbrüchen einige Schritte näher am Abgrund führen, aber dieses Mal gibt es im Reichstag eine Opposition die diesen Namen verdient und das klar und deutlich anprangern wird. Das betretene Schweigen der Altparteien während Gaulands Rede zeigt dass die AfD wirkt.

  17. aenderung 21. März 2018 at 14:23

    „Ein Nazi-Netzwerk im Deutschen Bundestag: Mindestens 27 Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten sind Aktivisten und Anhänger rechtsradikaler Organisationen.“

    Wer hätte das gedacht?
    Wobei man allerdings erst mal genau wissen müsste, was genau „rechtsradikale Organisationen“ sind, bzw. woran man sie erkennt.

  18. ThomasEausF 21. März 2018 at 14:15
    Die Justiz arbeitet wie gewohnt.

    Justiz? Sie meinen sicher dieses abartige Verbrechergesindel, dem das Merkel-Regime schwarze Roben übergestülpt hat.

  19. Ich finde, Herr Gauland hat eine erstklassige Erwiderung auf AM geliefert: Ruhig, sachlich, ohne sich zu verheddern und mit Zitaten belegt. Da blieb der gesamten Altparteien-Nomenklatura einfach sprachlos. Was Gauland gegenüber Merkel noch hätte erwähnen können, dass erstens ihre schwarze Null im Haushalt ausschließlich Draghis Nullzinspolitik zu verdanken ist und nicht ihrem politischen Handeln und zweitens, dass das EU-Ausland bei unserer Bundesbank Außenstände von fast einer Billion Euro hat. Aber dies kann die AfD auch für die anstehenden Haushaltsdebatten auf die Tagesordnung.

  20. aenderung 21. März 2018 at 14:23
    Mindestens 27 Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten sind Aktivisten und Anhänger rechtsradikaler Organisationen.

    Umgekehrt gilt: 100% aller Mitarbeiter der Altparteien sind Aktivisten und Anhänger linksradikaler sowie terroristischer Organisationen.

  21. Selbstverständlich gehört der Islam zu Deutschland bzw. Deutschland ist Teil der islamischen Welt.
    Denn Mohammed war selbst Deutscher.
    Warum sonst wohl nennen die bekanntlich völkisch-national orientierten Deutschen ihre Knaben bevorzugt Mohammed? doch völlig klar – weil der Prophet einer der ihren war! Jessesmaria, ist doch alles ganz einfaxch zu verstehen…

  22. Lindner eben: Frau Bär hat uns Flugtaxis versprochen. Das wäre wünschenswert … (Gelächter) und Andi Scheuer wäre auf einen Schlag alle Probleme los (Gelächter). 🙂

    Frau Bär (wurde dann eingeblendet) schaute erst konsterniert, dann beschämt auf den Tisch. Blamiert im Bundestag.

  23. PCMCIA 21. März 2018 at 14:33

    Dass genau entspricht dem Bildnis/fotographischer Darstellung (welche leider sämtliche Art u. Weise an Ästhetik verloren hat) dieser linksverseuchten, buckligen SED Brotspinne. *tüüüüt-tüüüüt*

  24. BERICHT AUS HOLLAND.

    Während Merkel uns gerade die Aufnahme von noch mehr Muslims garantiert hat, kommt das höchste Verwaltungsgericht der NiederlandE „de Raad van State“ zum Ergebnis das Afghanistan ausreichend sicher ist um dorthin zurückzukehren. Der betreffende Asylantrag wurde abgelehnt. Der Raad stützte sich dabei auf Daten aus 16 Quellen, z.B. die Vereinten Nationen und Amnesty International. Amnesty kritisiert dennoch die NL-Abschiebungen nach Afghanistan. https://nos.nl/artikel/2223630-hoogste-rechter-afghanistan-veilig-genoeg-asielzoekers-kunnen-terug.html

  25. Hübner:
    Seit einigen Tagen macht eine Unterschriftensammlung Furore,…

    Mal nicht übertreiben, die „Erklärung“ wird so langsam hier und da zur Kenntnis genommen (auch PI hat eine Woche gebraucht), hier, „Berliner Zeitung“, „Tagesspiegel“ etc.:

    https://tinyurl.com/y9cw2t7s

    Mit dem Attribut „patriotisch“ würde ich etwas sparsamer umgehen, die meisten der rund dreihundert, die bisher unterzeichnet haben (ich auch), dürften sich nur als Personen begreifen, die dieses Land in gefährlicher Schieflage sehen. Sie, Hübner, stehen übrigens zweimal drauf. Ist Krisztina Koenen eigentlich die Frau vom Altlinken Gerd Koenen?

  26. Der boese Wolf 21. März 2018 at 14:29

    „Wobei man allerdings erst mal genau wissen müsste, was genau „rechtsradikale Organisationen“ sind, bzw. woran man sie erkennt.“

    Organisationen ist schwierig, aber Mitgliederinnen und Personinnen zu erkennen ist ganz einfach. Achten Sie einfach darauf, mit welcher Hand zur Kaffeetasse, Zigarette oder sonstwas gegriffen wird. Kommt die rechte Hand zum Einsatz, handelt es sich mt gewisser Wahrscheinlichkeit (etwa 13%) um einen Nazi.

    Die Personen melden Sie dann bitte der Geschäftsstelle nächstgelegener Antifa, die kümmern sich.

    Wir schaffen das!

  27. INGRES 21. März 2018 at 13:49
    …Eine Möglichkeit wäre rein logisch, dass die Herrschenden gar nicht die Herrschenden sind. Und als Marionetten keine Wahl haben, selbst wenn die den Irrsinn den sie treiben, erkennen sollten…

    Genau so ist es.Genau so.

  28. Gutes Gelingen!
    Akademiker und Prominente vor, richtig.

    Dann sollte das Gerät aber auch weitläufig allen Akademikern direkt vor die Nase gehalten werden.
    Nicht warten, bis sie von selbst anbeißen.

  29. Bald kommt die Liste der Ignoranten, Deutschlandhasser und Bessermenschen – wetten?
    Ein Vorschlag:

    „Mit Erschrecken beobachten wir, wie rassistische, menschenverachtende und diskriminierende Parolen, nur siebzig Jahre nach Hitler und Auschwitz in Deutschland unter dem Vorwand der „Grenzsicherung“ wieder salonfähig werden. Wir setzen ein Zeichen gegen Fremdenhass, Vorurteile, Homophobie, Antisemitismus, Intoleranz, Schäferhunde, Islamphobie und für das Grundrecht auf Asyl.“

    Die Unterzeichner der Gutliste sehe ich auch schon deutlich in meiner Glaskugel.
    Der Vorteil: Ihre Namen würden für die Nachkommen dokumentiert.

    SAPERE AUDE!

  30. @PI

    Könnt Ihr vielleicht einen Beitrag zu Akifs Schauprozess bringen?! Der vorsitzende Richter soll ja in einem anderen Verfahren einen Messermörder aka Fachkraft freigesprochen haben…..?

  31. uli12us 21. März 2018 at 13:46 Ich finde schon, dass das ne Diskriminierung der Nichtstudierten ist.

    Na und? Als Nichtlinker bin ich da nicht so schrecklich empfindlich. Die hier zur Unterzeichnung Gebetenen haben mit der Leistung ihrer Unterschrift eh viel mehr zu verlieren als es bei unsereiner der Fall wäre. Außer Broder vielleicht, der ist Jude und genießt in Deutschland (zum Glück!) Narrenfreiheit. Den übrigen droht ein Quasi-Berufsverbot.

  32. @Selberdenker
    Die Unterzeichner der Gutliste sehe ich auch schon deutlich in meiner Glaskugel.
    Der Vorteil: Ihre Namen würden für die Nachkommen dokumentiert.
    ——–
    Und jeden einzelnen Nichtunterzeichner merke ich mir auch.

  33. Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 21. März 2018 at 14:23

    „Als PI-Kommentator giltst Du automatisch als Autor, Kolumnist, Medienkritiker, Journalist, Psychoanalytiker und Philanthrop. Das reicht vollkommen.“

    Hehe, der war gut 🙂
    Bei Tichy kommentier ich auch ganz gern und am liebsten im Chat meines Online-Spiels – gelte ich nun als Edelfeder von Rang?

    Spaß beiseite: Ist schon in Ordnung, daß die vornehmlich halbwegs bekannte Namen auf ihrer Liste stehen haben wollen, macht in unserer Medienwelt mehr her, als würden Putze X und Hartz-IV Y da unterzeichnen.

    Daß das dann einen anderen Nebenkriegsschauplatz aufzeigt ist mal andere Sache…

  34. 8_1968 21. März 2018 at 14:21
    Das_Sanfte_Lamm 21. März 2018 at 13:43
    Für mich ist alles „links“ was nach sozialistischer Gleichmacherei riecht, so wie beim (angeblich) chinesischem Sprichwort „Der Nagel der rausschaut wird eingehauen.“

    Es ist der Grundsatz Linker, Linkes Dogma. Er ist falsch und deshalb wird mit Gewalt bewiesen, dass er stimmt.

    „Der Nagel der rausschaut wird eingehauen“ heisst in Skandinavien übrigends Gesetz des Jante und wird brutal vollzogen. Nicht erst, seit man hier Links ist. Mobbekultur. Das ist das Wesen von Links in der Praxis und sie bauen da auf alte Tradition und sehen auch noch „gut“ dabei aus.

  35. Ein guter Ansatz, welcher hoffentlich noch viele im Lande munter macht und keine Eintagsfliege bleibt.

  36. Bartsch (Linke) Rassismus, Ausgrenzung und Menschenhass gehören nicht zu Deutschland! (In Anspielung auf Islam gehört …)

  37. Es ist jedem unbenommen die Erklärung zu unterschreiben. Es steht nirgendwo, dass nur Professoren und Doktoren unterschreiben dürften. Auf der Liste befinden sich etliche Nicht-Akademiker.

  38. BERICHT AUS HOLLAND.
    Die Holländer haben Wasser zum Land gemacht und auch Flüchtlingen leben auf diesem Land. In der neuen Stadt Almere gibt es 700 „anerkannte Flüchtlingen“. Alle bekamen eine Sozialwohnung während die Wartezeit für Otto Normalholländer ACHT Jahre beträgt!. Wenn man aber vier Syrer in einer Wohnung unterbringt lernen sie kein Niederländisch. Nach 10 Jahren leben von den 700 immer noch 680 von der Sozialhilfe. Welcher „Traumatisierte“ möchte mit Sozialhilfe, Einrichtungsbeihilfe einer geschenkten Wohnung Arbeit aufnehmen? Höchstens ZWEI Prozent hat eine akademische oder gleichwertige Ausbildung. Auch die kulturelle und sprachliche Integration ist komplett fehlgeschlagen. https://www.socialevraagstukken.nl/interview/wethouder-froukje-de-jonge-van-de-almere-de-integratie-van-vluchtelingen-is-nog-geen-succes/
    Die Merkel als Geisterfahrerin auf der Autobahn der Humanität hat über Brüssel auch die Niederlande zur Geisterfahrt genötigt.

  39. LIEBER HERR BARTSCH WENN SIE KEINEN KINDERARMUT IN MERKELDEUTSCHLAND DULDEN WOLLEN, SOLLEN SIE IHN NICHT IMPORTIEREN!

  40. Was ist daran rechts, illegale Einwanderung zu kritisieren? Ich habe einigen Menschen auf legalem Wege zu einer Aufenthaltsgenehmigung verholfen; trotzdem darf ich ja wohl die Massenmigration kritisieren, vor allem, wenn man weiß, dass die meisten „Geflüchteten“ ihre Identität verschleiern. Wer seine Identität nicht preisgibt, handelt kriminell und sollte in Deutschland nicht Fuß fassen dürfen.

  41. @plantagenet

    Warum soll Heimatliebe rechts sein? Früher waren sogar Kommunisten patriotisch.

  42. Marnix 21. März 2018 at 15:08
    BERICHT AUS HOLLAND.
    Die Holländer haben Wasser zum Land gemacht und auch Flüchtlingen leben auf diesem Land. In der neuen Stadt Almere gibt es 700 „anerkannte Flüchtlingen“. Alle bekamen eine Sozialwohnung während die Wartezeit für Otto Normalholländer ACHT Jahre beträgt!. Wenn man aber vier Syrer in einer Wohnung unterbringt lernen sie kein Niederländisch. Nach 10 Jahren leben von den 700 immer noch 680 von der Sozialhilfe.[…]

    …die restlichen 20 sind etwas cleverer und schaffen den Sprung in die oberen Chargen der entsprechenden kriminellen Milieus.

  43. Oooops sorry. Das hatte ich jetzt übersehen:

    Im Internet ist die Erklärung samt aktuellem Stand der Unterschriftenliste unter erklaerung2018.de zu finden. Die Initiatoren bitten darum, dass sich nur Personen mit Bereitschaft zur Unterschrift melden, die aus dem schreibenden, forschenden, kulturellen und künstlerischen Bereich kommen oder bestimmte akademische Qualifikationen oder Titel haben. Das ist keine Diskriminierung von Nichtakademikern.

  44. Marie-Belen 21. März 2018 at 15:04
    OT
    „Integrationskurs statt Kittchen

    Cottbus: konsequent inkonsequent

    Das ist die Cottbuser Linie gegen Kriminelle: Integrationskurse und eine Wattebausch-Wurfmaschine. Diese entschlossenen Maßnahmen werden die Stadt sicherer machen, ganz sicher, oder?“

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/cottbus-konsequent-inkonsequent/

    Es geht immer wieder nur darum: es gibt keine wirklich schlechten Menschen, alle sind gleichwertig. Wenn das Monster manipulativ Zeichen gibt zur Entfaltung des im innewohnenden Menschen, ist die Freude gross. Man hatte recht.
    Das Opfer ist der eigentliche Täter, weil es beinahe die Andersartigkeit des Monsters offenbart hätte. Dass es das nicht wieder macht, das Opfer! In Norwegen geht man tatsächlich so weit, dass man dem Opfer eins reinwurgt, von dem man sich so schnell nicht wieder erholt, eigentlich gar nicht. man bekommt keine Chance. Der Mobb schlägt erbarmungslos zu. Deshalb sagt man hier normalerweise gar nicht erst was.

    Bei dem Hussein, dem Afghanen, der in Heidelberg mordete, ist es auch wieder mal so, dass ein „armer“ „traumatisierter“ betüdelt wurde, der in Wirklichkeit klassischer Psychopath ist.
    Links um und Augen zu!

  45. Marnix 21. März 2018 at 15:08; Glaub ich nicht, es dürften eher 1700 sein, davon wenigstens 1000 unter 10 Jahre.

  46. Biloxi 21. März 2018 at 15:18
    Das ist keine Diskriminierung von Nichtakademikern.

    Natürlich ist es das. Aber das macht doch gar nichts, ist doch völlig okay. Das war sowieso schon immer meine Meinung – und gerade kam Unterstützung, ein netter Artikel: http://www.achgut.com/artikel/ich_bin_ein_Arsch_also_bin_ich

    Wo werden denn heterosexuelle bitte diskriminiert??? Echte Minerheit versus Mehrheit als Stichwort hier.

    Lasst doch mal gut sein mit Homosexuellen, bitte. Dass deren Gleichstellung als Vorwand fur Gleichstellung von falschen und bestialischen Minderheiten genutzt wird, können doch Homosexuelle nichts für.

  47. Dazu auch Klonovsky (17. März):

    Die „Gemeinsame Erklärung“ bekommt immer mehr Zuspruch und sollte, da weder dpa noch die Wahrheits- und Qualitätspresse diese Solidaritätsbekundung bislang für erwähnenswert halten, in den sozialen Medien emsig verbreitet werden.

    Wir erleben derzeit ein modifiziertes 1989. Da die Wirtschaftskraft dieses Landes immer noch beachtlich ist und das Establishment vor allem im, marxistisch gesprochen, Überbau scharenweise Nutznießer und Profiteure produziert hat, wird die Sache freilich nicht wie damals bei Erich dem Einzigen auf einen Zusammenbruch hinauslaufen, sondern auf eine immer stärkere Spaltung der Gesellschaft, die womöglich eines fernen Freudentages zu Sezessionen führt – man wird ja noch träumen dürfen…
    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

  48. Es ist eine Diskriminierung aller Nichtakademiker und Nichtkünstler oder Nichtkreativen. Zumindest sehe ich das so, vor allem, weil man sich „solidarisch“ gegenüber den Demonstrierenden zeigt. Wenn dem so wäre, ist diese Abgrenzung nicht nötig.

  49. Haremhab 21. März 2018 at 15:13

    „Warum soll Heimatliebe rechts sein?“

    Warum nicht? Wird etwa subtil unterstellt, „rechts“ sei etwas Falsches? Dem ist nicht so. Rechts steht für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

  50. Erst einmal finde ich das eine wirklich tolle Aktion die zeigt, dass sich Widerstand gegen das Regime durch alle Bevölkerungsschichten zieht.
    Ich schlage aber vor, dass auch wir eine ähnliche Unterschriftenaktion oder Petition, in der sich jeder eintragen darf, machen und sie in der freien Presse verbreiten. Nur einer müsste die Initiative ergreifen. Wer macht’s? Bei fachlich fundamentiertem und sachlich formuliertem Text bekommen wir damit sicherlich ? Millionen Unterschriften zusammen. Ein Versuch wäre es sicherlich wert.

  51. Ein Aspekt wäre noch:
    Wenn die friedlichste Demonstration der Trauerzug wäre, dann bedeutet den Trauerzug zu untersagen, “das Trauern‘ als kulturelles Element zu untersagen …
    Es gab schon viele OPFER und die Besorgnis auf weitere OPFER bekümmert Menschen im Land, die nach jedem OPFER trauern,
    der Vorwurf hier wäre dann: mitfühlend ist rechtsextrem?
    Trauerzüge z. B: signalisieren eher das christliche Element einer Kultur und keinen Rechtsextremismus oder ist jetzt christlich kulturell auch schon rechtsextrem und dann folgt diese Assoziation aus welchem Blickwinkel?

  52. @ Der boese Wolf 21. März 2018 at 16:23
    @ Haremhab 21. März 2018 at 15:13

    Heimatliebe ist rechts. Denn Links bedeutet prinzipiell/tendenziell, wie Peter Gauweiler hier so schön sagt, auch „Ortlosigkeit“:

    Möglicherweise bündelt sie die historisch belegbaren Nachteile beider Richtungen: Ortlosigkeit und Unbezogenheit von links, von rechts Kontinentalismus, Überbietung und Anpassungsdruck. Und einen auf Enteignung zielenden Kollektivismus, der – seit Goldman Sachs neben Marx und Lenin getreten sind – aus zwei Richtungen die europäische Menschheit bedroht. Hier waltet ein Unsegen. Was also tun?

    Dies ist auf Seite 4, der ganze großartige Artikel hier: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/europas-zukunft/peter-gauweiler-zur-zukunft-europas-alles-so-grosstuerisch-so-herzlos-und-leer-11840299-p4.html?printPagedArticle=true#pageIndex_4

  53. „Die Initiatoren bitten darum, dass sich nur Personen mit Bereitschaft zur Unterschrift melden, die aus dem schreibenden, forschenden, kulturellen und künstlerischen Bereich kommen oder bestimmte akademische Qualifikationen oder Titel haben. Das ist keine Diskriminierung von Nichtakademikern.“
    ———————

    Ich fürchte diese Diskriminierung – oder Exklusion, was immer – wird hier bei PI-Kommentatoren nicht gut ankommen! Es gibt ja einen berechtigten Argwohn gegenüber einer Akademikerklasse die mit ihrer Abgehobenheit zur aktuellen Krise deutlich beigetragen hat.

  54. Nachtrag zum Thema Linke und Heimat

    So einfach ist das aber alles nicht. Linke lieben natürlich auch – manchmal, mehr oder weniger, „irgendwie“ – ihre Heimat, immerhin gehört das zur natürlichen menschlichen Grundausstattung. Dieses Lied von Woody Guthrie, einer „der führenden Figuren der amerikanischen Polit-Folk-Bewegung“ (Wiki), kann man sicher auch als Liebeserklärung an Amerika und seine Landschaften sehen. Hier gesungen vom Linken Pete Seeger:

    This land is your land and this land is my land
    From California to the New York island
    From the redwood forest to the Gulf Stream waters
    This land was made for you and me

    Pete Seeger – This land is your land
    https://www.youtube.com/watch?v=Pky6dDVswKM

    Es bedeutet aber natürlich auch: Aber hallo, dieses Land gehört auch uns!, drückt also auch einen politischen Machtanspruch aus. – Hier ein Song geschrieben von Pete Seeger selbst (1949, Text: Lee Hays), auch sehr politisch, der in dieser Version 1963 ein Welterfolg wurde:

    Trini Lopez – If I Had A Hammer
    https://www.youtube.com/watch?v=hms_GdvOKZY

  55. Völlig OT (Entschuldigung) und schwer abseitig

    @ 18_1968 21. März 2018 at 14:42
    Da ich Sie gerade hier sehe: Die kürzlich hier von uns – mehr (von Ihnen) oder weniger (von mir) – vertretene Auffassung, der Nationalsozialismus habe dem Backsteinexpressionismus distanziert bis feindlich gegenübergestanden, läßt sich nicht halten. Bei Entdeckungsreisen im Netz stieß ich hierauf:

    “ … gilt als Beispiel für die spätexpressionistische Architektur der NS-Zeit“ https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_der_Wissenschaft_Braunschweig

    Und das ist natürlich volles Rohr („später“) Backsteinexpressionismus, ein ziemlich bizarrer Bau. Berühmtester und charakteristischster Bau dieser Stilrichtung ist natürlich:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Chilehaus

  56. uli12us 21. März 2018 at 13:46
    „Ich finde schon, dass das ne Diskriminierung der Nichtstudierten ist.“

    Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 21. März 2018 at 14:11
    „Andrée Möhling, Deutschlehrerin in Integrationskursen. Gewundert und Seite nochmal überflogen: Rebecca Sommer, ehrenamtliche Leiterin der Arbeitsgruppe Flucht+Menschenrechte. Wertlos.“

    alles-so-schoen-bunt-hier 21. März 2018 at 14:12
    „Sehr gut. Wenn auch das Exklusive mir nicht gefällt.“

    18_1968 21. März 2018 at 14:12
    „Würde auch gern unterzeichnen, aber bin nur Bodensatzproll. Egal: Kann die Sache auch so unterstützen und wünsche gutes Gelingen!“

    Selberdenker 21. März 2018 at 14:52
    „Darf man als B-Mensch auch unterschreiben?“

    buntstift 21. März 2018 at 15:57
    „Es ist eine Diskriminierung aller Nichtakademiker und Nichtkünstler oder Nichtkreativen. Zumindest sehe ich das so, vor allem, weil man sich „solidarisch“ gegenüber den Demonstrierenden zeigt. Wenn dem so wäre, ist diese Abgrenzung nicht nötig.“

    —————————————————————————–

    Es geht weder um Diskriminierung, noch um Exklusivität. Diese Unternehmung will dezidiert Menschen, die in exponierter Stellung in der Gesellschaft in der Öffentlichkeit arbeiten und stehen, aktivieren. Meine Teilnahme an der Aktion und die Korrespondenz mit Frau Vera Lengsfeld (Initiatorin) bestätigte meine Vermutung bezüglich der Intention dieser Erklärung. Hier entsteht kein exklusiver Klub, sondern ein Zündsatz, getragen von Menschen, die mit ihrer Unterstützung der Erklärung ein hohes Risiko eingehen. Oft genug arbeiten die Unterzeichner in Kreisen, die zweck-ideologisch das große Lied mitsingen. Ganz bewusst und genau dort soll die Aktion ansetzen und wirken. Es soll ein Impuls gesetzt werden. Möge er aufgegriffen werden. In Gesprächen oder in der Schaffung adäquater Aktionen. Offene Briefe, weiterführende Erklärungen und die Initialisierung von Unterschriftenaktionen wären wunderbare Früchte der von Frau Lengsfeld angestoßenen Initiative. Nur zu!

    Hinweis an „Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 21. März 2018 at 14:11“ siehe Zitat oben. Es ist nicht wertlos. Die genannten Unterzeichner sind gewissermaßen Zeugen an der Frontlinie. Sehr gut, dass diese Protagonisten teilnehmen. Hier geht es in besonderer Weise um individuellen Mut und um die Glaubwürdigkeit dieser Unterschriftenaktion. Übrigens, hätte jemand ein Problem damit, dass bspw. Frau Sabatina James Asyl in Deutschland erhielte. Genau für diese mutigen Menschen ist es gedacht. Also liebe Frauen und Männer. Nicht darüber ärgern, dass „man ausgeschlossen ist“. Kreativ werden! Initiativ werden! Eigene Aktionen entwickeln und starten. Bei PI-NEWS mitmachen. Immerhin ein Medienforum, was sich in Europa einen einzigartigen Stand mit noch mehr Potential für die Zukunft erarbeitet hat. Hunderttausende Frauen und Männer, die hier lesen, viele Autoren, unermüdliche Kommentatoren, deren Beiträge mitunter die Qualität kompletter Artikel haben…all das sind Bausteine, die in ihrem wert nicht hoch genug eingeschätzt werden können. Danke an ALLE…weitermachen!

  57. Ich habe eine Fachausbildung. Dass ich nicht auf der Liste unterschreiben darf, das ist okay. Ich gehe sooft auf die Staße, wie ich es schaffe. Vertrete im Alltag offen meine Ansicht. Das ist echte Anstrengung für mich. Und ich freue mich über jede Unterschrift .
    Wir müssen alle, wie wir können, aktiv sein. Ich sehe uns als großes Ganzes und bin stolz, ein Teil davon zu sein.

  58. Korrektur 1:
    „…die in ihrem wert nicht hoch genug eingeschätzt werden können…“
    =
    „…die in ihrem Wert nicht hoch genug eingeschätzt werden können…“

    Korrektur 2:
    Der Satz mit den Bezug auf Frau Sabatina James ist als Frage gemeint (wenn auch ein wenig rhetorisch).

  59. Shinzo 21. März 2018 at 19:04

    Große Klasse! Genau das ist der Geist des Hauses, der der Erklärung vom 15.03.2018 innewohnt.

  60. DFens 21. März 2018 at 19:12
    Shinzo 21. März 2018 at 19:04

    Die Initiatoren bitten darum, dass sich nur Personen mit Bereitschaft zur Unterschrift melden, die aus dem schreibenden, forschenden, kulturellen und künstlerischen Bereich kommen oder bestimmte akademische Qualifikationen oder Titel haben.

    Hans Mustermann, Maurer
    und
    Renate Mustermann, Kellnerin
    dürfen nicht unterschreiben?

    Wer ist das Volk? Wir sind das Volk!

    Ein honeypot für die sog. Elite?
    Stasi-Akte zum Selbermachen?
    Mit voreingebautem Filter?
    Da muß man nicht so lange suchen…

    :mrgreen:

  61. Schnell mla was posten. Es waren schon eine Weile 88 Posts hier.
    Nicht das der Verdacht aufkommt wir seihen hier rechtsextreme Neonazis

  62. VivaEspaña 21. März 2018 at 20:07

    So ist es ganz sicher nicht. Mal die Vita von Frau Lengsfeld studieren. Auch ich habe mich bereits vor 89 einen Dreck um die Schlapphüte roter Provenienz gekümmert. Die konnten mich kreuzweise. Ich wusste es. Die wussten es. Deren Machtmittel „Angst“ hat nicht funktioniert. Ergebnis für die Genossen in Sachen DFens: Fuck in the Air! In der Endphase war es im Sinne der Firma Horch und Guck sogar kontraproduktiv, weil immer mehr Leute mitgemacht haben. Kein Respekt mehr vor der Obrigkeit. Dann kam die beste Phase, wo wir und über diese Vögel nur noch lustig gemacht haben. Und genau DAS konnten sie nicht ertragen! So wird es wieder sein!
    Maurer? Kellner? Ehrenwerte Berufe. Nochmal: Die Erklärung will ein Vademecum sein, dass von Leuten, die mit Namen und Gesicht in der Öffentlichkeit stehen, als Multiplikatoren fungieren und ihre Reputation ins Feld werfen, getragen wird. Es ist nicht Ausschluss, sondern Aufforderung an ALLE, es gleich zu tun und Aktionen zu starten. Also los. Zum Beispiel eigene Unterschriftenaktion starten.

  63. Dortmunder Buerger 21. März 2018 at 14:29
    ThomasEausF 21. März 2018 at 14:15
    Die Justiz arbeitet wie gewohnt.
    Justiz? Sie meinen sicher dieses abartige Verbrechergesindel, dem das Merkel-Regime schwarze Roben übergestülpt hat.
    —————
    Mit Merkel hat das Verhalten der Richter nur nachrangig zu tun.

    Aber eine Richterin, die die Tötung von fünf Menschen im Straßenverkehr im Wesentlichen mit einer Bewährungsstrafe ahndet, wobei der Täter ursächlich betrachtet („Müllwagen umgekippt“) bereits Wiederholungstäter ist, läßt damit jegliche Verhältnismäßigkeit vermissen und bringt die Bevölkerung zu Recht gegen eine solche Justiz auf.

  64. Dfens, es könnte ja auch 2 Sparten geben, in einem unterschreiben diejenigen, die sich wichtig genug vorkommen und im anderen der Pöbel. Ich hatte es ja schon geschrieben, was macht der Dr. Laber, wenn ihm niemand seine Lebensmittel für den täglichen Bedarf produziert. Für die grosse Mehrheit hierzulande ist der Bauer, Metzger usw ungleich wichtiger wie der Anwalt, Verwaltungsfuzzi, Sozisonstwas oder der unbedingt nötige Filosof.

  65. „Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.
    https://www.erklaerung2018.de/

    Prof. Dr. Bassam Tibi, Politikwissenschaftler
    Prof. Dr. Thomas W. Wyrwoll, Archäologe und Zoologe
    Prof. Dr. Reinhard Herrmann, Wirtschaftswissenschaftler
    Prof. Dr. Günter Buchholz, Wirtschaftswissenschaftler
    Prof. Dr. David Engels, Althistoriker
    Eva und Christian Dreschel, Blogger
    Rainer Ebeling, Betreiber von Radio Channel 292
    Jürgen Fritz, Philosoph und Schriftsteller
    A. Henry (Andreas Gericke), Journalist und Schriftsteller
    Dr. Frank Holzke, Rechtswissenschaftler und Schachgroßmeister
    Karl-Heinz Lenz, Autor
    Michael Reich, Künstler
    Wolfram Ackner, Autor
    Thomas Eckert, Autor
    Ronald M. Hahn, Schriftsteller und Übersetzer
    Stefan Klinkigt, Autor, Karikaturist und Lektor
    Eckhard Kuhla, Publizist
    Dr. Michael Ley, Politikwissenschaftler
    Hendrik Maaß, Schauspieler
    Dr. Gabriele Nase, Neurophysiologin
    Wolfgang van de Rydt, Autor und Publizist
    Ulrich Schellbach, Steinbildhauer, Kameramann und Fotograf
    Rebecca Schönenbach, Initiative „Frauen für die Freiheit“
    Dr. Markus Schürer, Historiker
    Dr. Uta Stolle, Historikerin, Journalistin und Autorin
    Klaus Funke, Schriftsteller
    Edgar L. Gärtner, Hydrobiologe und Sachbuchautor
    Jürgen Gottschalk, Grafiker und Fotograf
    Dr. Alexander Grau, Philosoph und Publizist
    Bernd Kallina, Rundfunkjournalist und Medienberater
    Jens Knorr, Regisseur, Dramaturg und Publizist
    Michael Köhn, Autor
    Roger Letsch, Blogger
    Prof. Dr.-Ing. habil. Helmut Löffler, Informatiker und Sachbuchautor
    Jürgen-Peter Olbrichtsen, Lyriker
    Paul Friedrich Pfund, Chronist und Autor
    Dr. Eckhard Pridöhl, Projektleiter Reaktorforschung in der Fraunhofer-Gesellschaft
    Prof. Dr. Hans-Joachim Schaefers, Kulturwissenschaftler
    Dietmar Sommerfeld, Rundfunkmoderator
    Dr. Günter Voigt, Zahnmediziner und Sachbuchautor
    Friedemann Wehr, Blogger
    André Hagel, Autor
    Andreas Popp, Ökonom, Buchautor
    Frank W. Haubold, Schriftsteller und Publizist
    Dr. habil. David Berger, Theologe, Autor und Blogger
    Prof. Dr. Udo Bermbach, Politikwissenschaftler
    Hans-Jürgen von Bose, Komponist
    Matthias Bretschneider, Chordirektor
    Dr. Helmut Bühler, Biochemiker
    Dr. Jörg Dehnert, Geophysiker
    Ulrike Dobberthien, Historikerin und Journalistin
    Thomas Dörschel, Pianist und Komponist
    Marie Erlwein, Journalistin
    Natango Fietkau, Maler
    Torsten Foelsch, Verleger und Publizist
    Prof. Dr. Günter Franke, Informatiker
    Folker Fuchs, Bildender Künstler
    Marco Gallmeier, Fotograf
    Karl-Georg Glehn, Sachbuchautor
    Sigrid Grabner, Schriftstellerin
    Toni Greis, Illustrator und Comiczeichner
    Peter Groepper, Raumfahrtingenieur
    Dr. med. Markus Hahn, Onkologe und Hämatologe
    F. Jürgen Herrmann, Fachbuchautor
    Dr. med. Ines Hiller, Ärztin und Autorin
    Dr. Guido Hinterkeuser, Kunsthistoriker und Publizist
    Dr. Wolfgang Hintze, Physiker und Blogger
    Wolfgang Hübner, Publizist
    Matthias Huth, Pianist
    Dr. Jana Kellersmann, Mathematiker, Indologe und Slavist
    Uwe Kempf, Chemiker
    Friederike Klebert, Texterin
    Lars-Detlef Kluger, Historiker und Präsident des Stadtsportbundes Dresden
    Tobias Kokot, katholischer Theologe
    Dr. Jörg Kürschner, Journalist und Autor
    Wolfgang Lanak, Mediadesigner
    Dr. Karl Landscheidt, Psychotherapeut und Sachbuchautor
    P. Werner Lange, Autor
    Ulrike Ledl, Bildende Künstlerin
    Prof. Dr. Viktor Ledl, Bildender Künstler
    Monika Lehmenkühler, Betreiberin eines Videokanals, Autorin und Erfinderin
    Martin Leitzinger, Schauspielcoach und Artist Manager
    Tatyana von Leys, Bildende Künstlerin und Autorin
    Martin Lichtmesz, Publizist
    Steve Lippold, Autor
    Sina Lorenz, Bloggerin und Redakteurin
    Marie Marlene, Chansonnier
    Iris N. Masson, Publizistin
    Prof. Mag. Peter Meier-Bergfeld, Journalist und Publizist
    PD Dr. Jürgen F. K. Mueller, Chemiker
    Prof. Dr. Erwin Müller-Erlwein, Chemiker und Fachbuchautor
    Prof. Dr. Norbert Myschker, Erziehungswissenschaftler und Sachbuchautor
    Prof. Dr.-Ing. Rudolf Petersen, Verkehrswissenschaftler
    Michael Raimann, Chansonnier und Bühnenorganisator
    Renée Rauchalles, Künstlerin und Autorin
    Hubert Rehm, Biochemiker und Wissenschaftsjournalist
    Jürgen Rehm, Autor
    Dr. Andreas Salzmann, Chemiker
    Dr. Hagen Schaefer, Rechtswissenschaftler und Blogger
    Dr. med. Dietrich Schmidt, Chefarzt a. D.
    Elisabeth Schmidt, Bibliothekarin und Fachinformatorin
    Thomas Schmidt, Publizist und Autor
    Manfred L. Schuermann alias Key B. Hacker, Produzent und IT-Fachjournalist
    Heribert Seifert, Publizist
    Immo Sennewald, Publizist
    Wolf Jobst Siedler jr., Verleger und Autor
    Caroline Sommerfeld-Lethen, Philosophin und Autorin
    Klaus Steffen, Autor und Historiker
    Felizitas Steinert, Autorin
    Rainer Thesen, Rechtsanwalt und Autor
    Carsten Thumulla, Autor
    PD Dr. habil. Ulrich Vosgerau, Staatsrechtler und Rechtsanwalt
    Dr. Wulf D. Wagner, Architekturhistoriker
    Dr. Ludwig Witzani, Reiseschriftsteller
    Christoph Wurm, Autor und Übersetzer
    Solveig Böhl, Innenarchitektin, Grafik- und Fotodesignerin und Autorin
    Prof. Dr. Johann Braun, Rechtswissenschaftler
    Prof. Dr. Thomas Brey, Biologe
    Arminius Bruggs, Lyriker
    Dr. Hinrich E. Bues, Theologe und Publizist
    Marie Erlwein, Journalistin
    Gerda Gensberger, Theaterwissenschaftlerin und Übersetzerin
    Marius Gugg, Publizist
    Antonia Hanne, Lyrikerin und Journalistin
    Karl-Wolfgang Hanne, Evangelischer Pfarrer
    Hans-Jürgen Hardtke, Botaniker, Mykologe und Entomologe
    Daniel Heiniger, Publizist und Blogger
    Dr. med. Hubertus Hirt, Chirurg
    Prof. Dr. Martin Hofmann-Apitius, Bioinformatiker in der Fraunhofer-Gesellschaft

  66. Hier 2 Teil von
    https://www.erklaerung2018.de/
    Grit Dinsel, Rechtsanwältin
    Theo Driemann, Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Dr. Volker Langenhahn, Chemiker
    Dr. Axel Robert Göhring, freier Journalist
    Dr.-Ing. Bernd F. Müller, Dipl -Physiker, Dr.-Ing., Forscher Reaktorphysik
    Dr. Baal Müller, Schrifsteller
    Lutz Mathes, Analyst & Autor für technische Analyse
    Dr.med. Christine Foelske, Fachärztin für Allgemeinmedizin
    Rainer Alexy, Dipl.-Bauingenieur
    Roland Mielke, Rechtsanwalt
    Juergen Hienzsch, Dipl.-Ing., Unternehmer
    Dr.med.Dr rer.nat. Harry Steuler, Arzt und Biologe
    Dr. Michael Kühntopf, Judaist und Publizist
    Dr. Helmut Röthke, Psychiater, Psychoanalytiker, Chefarzt
    Archi W. Bechlenberg, Autor und Maler
    Jürgen Frese, Designer und Musiker
    Dr. phil et. M.A. Stefan Scheil, Historiker
    Klaus Friedrich Buttschardt, Rechtsanwalt
    Christine Engelschall, Diplom-Betriebswirtin
    Dr. jur. Ulrich Sandl, Ministerialrat im Bundesministerium für Wirschaft und Energie
    Dr. med. U. F. Schipp, Arzt für Chirurgie und Unfallchirurgie
    Dr. Michael H. Mayer, Arzt und Sicherheitsingenieur
    Hans Praefke, Fotograf
    Uwe Klein, Prüfingenieur
    Dietmar Jarosch, Sportwissenschaftler und Trainer
    Udo Postler, Evangelischer Gemeindepädagoge
    Ronny Weber, Autor
    Dr. sc. nat. Wolfgang Hartmann, Mathematiker
    Detlef Petzeit, Lehrer
    Hanfried Müller, Studiendirektor i. R.
    Renate Beck, Lehrerin
    Frieder C. Schmitthenner, Schulleiter i.R
    Thomas Fuchs, Facharzt für Allgemeinmedizin
    Winfried Wolk, Diplomgrafiker & Maler
    Dr. med. Oskar Jaeger, Internist, Gastroenterologe
    Dr. Peter Slonina, Biologe
    Claus Folger, Autor
    Chris Bleicher, Performancekünstlerin
    Dieter Sordon, Dipl.-Psych. und Autor
    Dr. med. Wolfgang Klug, Arzt
    Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Schulz, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
    usw…

  67. Ein selten unqualifizierter Schmierartikel. Jan Sternberg heißt der Schmierant, vom „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND):

    „Mit wachsendem Befremden“, schreiben die Unterzeichner, das ist ein eher passiver Begriff, es klingt nach Menschen, die an der Seitenlinie stehen und sich wundern über das, was anderswo so passiert. Es klingt nicht nach den Sturmgeschützen ihres eigenen Denkens wie Broder und Mattussek …
    http://www.lvz.de/Nachrichten/Kultur/Kultur-Regional/Tellkamp-Sarrazin-Broder-Intellektuelle-initiieren-Erklaerung-2018

  68. uli12us 21. März 2018 at 21:20

    Es geht nicht um „Pöbel“. Bitte, ich kann mich zwar mit Klarnamen in der von „Dystopie“ geposteten Liste lesen, aber es geht wirklich nicht um Ausgrenzung. Das ist nicht die Idee. Ich bin übrigens sicher, dass die Erklärung nur der Anfang ist. Da kommt noch was mit Beteiligung ohne Spezifizierung. Zur Idee mit der Erklärung. Sie will ein Eisbrecher sein! Ein Eisbrecher für alle! So fest gefroren wie Deutschland ist, brauchen wir VIELE Eisbrecher. Die Erklärung ist einer davon. Schafft weitere! Schaffen wir weitere! Hiefür gibt es eine historische Vorgabe, die sehr Wirksam war und die in die Geschichte einging (die Sache mit der „Weiterführung des Sozialismus“ nicht zu ernst nehmen. Die waren Kinder ihrer Zeit und immer noch gehemmt):

    „Aufruf der 6“

    http://www.ddr89.de/texte/aufruf15.html

  69. uli12us 21. März 2018 at 21:20

    Was vergessen. Eine Funktion dieser „Einschränkung“ (die keine sein will und auch nicht ist) besteht darin, prominente Leute, also Multiplikatoren der Öffentlichkeit und Personen in Entscheidungsgremien in Kultur, Wissenschaft und Medien hinter den Ofen vorzulocken. Wir wollen der Schleimlecker-Fraktion derer, die das große Merkellied singen und eigene Kampagnen zu Hauf gestartet haben, endlich etwas adäquates entgegensetzten. Ist das denn so schwer zu verstehen?

  70. @DFens 21. März 2018 at 19:00

    Das Konzept verstehe ich schon. Man will andere Prominente, Titelträger, bekannte Menschen oder Intellektuelle aus der Reserve locken, sich als zumindest vorsichtig systemunkonform zu outen.
    Ich habe Respekt vor den Unterzeichnern, die sich vielleicht hier und da Ärger einhandeln könnten, das genau wissen und trotzdem den Rücken gerade machen. Das wird auch Wirkung haben, weil man einen solchen Ballen an „gesellschaftlich Anerkannten“ nicht so einfach abkanzeln, diffamieren oder beruflich fertig machen kann, wie es einige hervorragende Leute auf der Liste ja schon am eigenen Leib erleben mußten. Die Überlegung dahinter ist deshalb taktisch gut, die Aktion ist durchaus sinnvoll.
    Was mich stört, ist die Tatsache, dass es Leute gibt, die wegen ihrer Systemkritik bereits fertig gemacht wurden und keine Sau das empört hat. Es waren halt „nur“ Menschen, die man „einfache Leute“ nennt.
    Die haben wirklich etwas riskiert, waren nicht abgesichert, wie die Prominenten es mehrheitlich sein werden. Etwas muß nicht automatisch besser oder bedeutender sein, nur weil ein „Promi“ oder Politiker es geäußert hat.
    Trotzdem ist die unterschiedliche Gewichtung Realität, weshalb die Aktion natürlich auch Sinn macht. Deshalb muß man diese unterschiedliche Gewichtung aber trotzdem nicht toll finden.

  71. Finde das mit der Selektion welche Unterschriften willkommen sind, offen gestanden reichlich seltsam. Irgendwelche selbst ernannten Künstler sind willkommen, andere nicht. Als Naturwissenschaftler (mit Hochschuldiplom) habe ich ohnehin ein erhebliches Maß an Misstrauen gegenüber den sogenannten Geisteswissenschaften. Da gibt es wirklich geistreiches dabei, aber 90% der Absolventen dieser Disziplinen, die ich kenne, sind eher, wie Akif Pirinci das nennt Geschwätzwissenschaftler.

    Meines Erachtens besserer Ansatz: ein jeder soll unterschreiben können. Man gibt dabei Beruf und Ausbildung an. „Verachtet mir die Meister nicht“ …

  72. fweb 21. März 2018 at 23:40
    (…)Meines Erachtens besserer Ansatz: ein jeder soll unterschreiben können. Man gibt dabei Beruf und Ausbildung an. „Verachtet mir die Meister nicht“ …

    „Daumen hoch“.

  73. Selberdenker 21. März 2018 at 23:11

    Ja. Das ist wahr! „Namenlosigkeit“ versus „Absicherung durch Prominenz“ ist ein sehr großes Problem und eine furchtbare Ungerechtigkeit. Erstere können rücksichtsloser und massiver fertig gemacht, terrorisiert und vernichtet werden. Das ist oft genug geschehen. Wer nicht in der Öffentlichkeit steht, kann geräuschloser durch den Wolf gedreht werden. Hier stimme ich Uneingeschränkt zu. Aber auch das war eine Überlegung bei diesem Konzept. Paradox? Mitnichten! Ich kenne einige Initiatoren. Würden sich Betroffene an dieses wenden, so bin ich sicher, bekämen sie Unterstützung. Nun gibt es ihre Namen. Sie sind ansprechbar geworden. Diese Erklärung und deren exponierte Adressaten können als Teil einer Initialzündung und auch als Schutz fungieren. Eine weitere Überlegung: die desaströse Situation an vielen Hochschulen in Deutschland. Dies ist ein Grund zu großer Sorge. Bereiche der Pädagogik, Publizistik, Medienwissenschaften, Kunst und Kultur, Rechtswesen usw. sind in erschreckender Weise von protomarxistischen und linksradikalen Gruppen okkupiert worden. Es ist ganz einfach. Lehrer/Pädagogen, die durch diese „Schule“ gegangen sind, stehen irgendwann vor unseren Kindern. Anwälte und Richter sprechen irgendwann „Recht“. Medienleute stellen irgendwann die vierte Gewalt in unserer Demokratie. Das Ergebnis in diesen Bereichen ist unübersehbar. Eine Katastrophe! Aber wem schreibe ich das. Ist ja ein Dauerthema hier. Genau an der Stelle ist die Spezifikation der vorliegenden Initiative der Beginn einer Sammlungsbewegung, die endlich einen effektiven Widerstand im genannten Bereich aufbauen will. Ich verspreche, dass weitere Initiativen folgen werden. Niemand bleibt ausgeschlossen. Immer Schritt für Schritt…

  74. Biloxi 21. März 2018 at 22:26

    Sehr gut. Langsam kommt Schwung in die Sache. Die Messer sind gewetzt. Mögen die Spiele beginnen. Der Schmierand kann sich schon mal die Liste mit den Unterstützern vornehmen. Jan Sternberg und seine Klone mögen sich bewusst werden, mit wem sie sich anlegen. Unsere Seite hat nun die Visiere abgenommen. Sport frei!

  75. Immer wieder hatte ich gefragt, wo die Intellektuellen des Landes bleiben. Warum dort nicht endlich etwas zu den unerträglichen Zuständen der Meinungsunfreiheit und der antidemokratischen Umvolkungspolitik gesagt wird. Warum nur Intellektuelle bei PEGIDA und AfD den Kopf hinhalten. Wo bleibt das breite Bürgertum.

    Endlich tut sich etwas. Doch das reicht nicht. Ein Imad Karim reicht nicht, das müssen Tausende werden. Dieses Land, unsere Heimat, alles wird zugrunde gerichtet von einer politischen Nomenklatura, welche völlig entfesselt die Grundrechte unserer Zivilisation mit Füßen tritt.

    Ja, ich habe heiligen Zorn! Man braucht nur einmal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, irgendeine beliebige größere Stadt in Deutschland. Ich sehe diese Ölaugen, wie die mich taxieren. Ölauge lass es, ich warte nur darauf. Ich war bei euch in eurer Heimat, ich weiß, was ich zu tun habe, sofort und ohne eine Regung der Zurückhaltung. Denn es geht um das eigene Überleben. Doch so will ich auf Dauer nicht leben. Also muss die Politikaste weg.
    Merkel muss weg und das ganze Verräterzeug mit!
    Verzeihen war gestern, jetzt kommt für die die Zeit der Sühne.

  76. Würde auch gerne unterzeichnen, habe aber nur den Doktor im freihändigen Nasenbohren,
    ansonsten bin ich Handwerker besser gesagt „Elektriker“, also Fußvolk sozusagen.
    Bin ja mal gespannt, wie lange die Liste wird, vorzeigbar ist sie jetzt schon.

  77. _Mjoellnir_ 22. März 2018 at 11:34

    Ach, was. Gewisse Auswahlkriterien müssen schon sein, sonst wird die Liste ja endlos lang, wird verwässert. Vor allem macht sie so viel mehr Eindruck, wenn nur Promis oder Doctores draufstehen. Ich bin weder das eine noch das andere – und kein Stück sauer, daß ich nicht dabei sein kann.

  78. Ach was. Die Stimmung dreht sich in Deutschland. Es ist nicht mehr gefährlich, unter diese harmlosen Sätze seinen Kaiser Wilhelm zu setzen. Aber wenn Deutschland, was wir alle hoffen, doch noch gerettet werden sollte, werden diese Leute sich als Widerstandskämpfer rühmen und sich gegenseitig Medaillen umhängen. „Seht, ICH habe unterschrieben“.
    Ich bewundere die ausdauernden Demonstranten in Dresden, aber auch Kandel, Hamburg, München, überall. Manche mussten sich sogar verletzen lassen. Und diejenigen, die sich zb am Arbeitsplatz trauen, mal den Mund aufzumachen. Das ist nicht leicht. Diese Unterschrift schon.

    Übrigens, 31.000 Wissenschaftler unterschreiben Petition gegen Klimaschwindel. An der irrsinnig Energiepolitik ändert sich trotzdem nichts. Soviel dazu, ob solche Unterschriftensammlung „Eindruck“ machen. Natürlich haben diese Wissenschaftler Recht.

  79. Würde auch gerne unterzeichnen, habe aber nur den Doktor im freihändigen Nasenbohren,
    ansonsten bin ich Handwerker, besser gesagt „Elektriker“, also Fußvolk sozusagen.
    Bin ja mal gespannt, wie lange die Liste wird, vorzeigbar ist sie jetzt schon.

Comments are closed.