Phantombild des Rapefugees von Lehrte.
Print Friendly, PDF & Email

Hannover/Lehrte: Die Polizei sucht mithilfe einer Phantomzeichnung einen Mann, der im Verdacht steht, eine junge Frau im Fahrradtunnel an der Straße Richtersdorf mit einem Messer bedroht und sexuell belästigt zu haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war die 26-Jährige am Samstag, 18.11.2017, gegen 08:00 Uhr, mit ihrem Fahrrad in der Bahnunterführung von der Bahnhofstraße in Richtung Richtersdorf unterwegs gewesen. Im Tunnel stellten sich ihr dann zwei Unbekannte in den Weg, sodass die Radlerin anhalten musste. Während ein Mann die junge Frau mit einem Messer bedrohte und sie in einer ihr unbekannten Sprache ansprach, trat sein Komplize an sie heran und griff ihr in den Schritt. In diesem Moment betraten offenbar mehrere Personen von der Bahnhofstraße kommend den Tunnel, die sich laut unterhielten. Die beiden Männer schauten daraufhin in Richtung Bahnhofstraße und das Opfer nutzte die Gelegenheit, um mit ihrem Fahrrad zu flüchten. Aufgrund der Angaben der 26-Jährigen hat die Polizei ein Phantombild des Täters mit dem Messer anfertigen lassen und hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Der Gesuchte ist zirka 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, von normaler bis schlanker Statur, hat auffällig gelbliche Augäpfel und ist von schwarzafrikanischer Erscheinung.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2018 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. Passend zum Thema verweisen wir auf die noch junge patriotische Frauenrechtsbewegung „120 Dezibel“, die sich mit Protestaktionen gegen die importierte Gewalt und Übergriffe zur Wehr setzt. #Merkelwinter 2017/2018 #“Schutz suchen“ vor „Schutzsuchenden“.

Magdeburg: Vor einer Diskothek in der Gareisstraße in Magdeburg kam es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch nach Angaben der Polizei zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, nachdem eine junge Frau sexuell belästigt worden war. Nach Aussagen der Geschädigten war die 22-jährige Frau in der Diskothek von drei ihr unbekannten Männern zunächst massiv angeflirtet worden. In der Folge kam es zwischen den Männern und der Frau sowie ihrem Bekannten in dem Lokal zu einer verbalen Auseinandersetzung. Der Streit verlagerte sich laut Polizei dann nach draußen, wo die junge Frau von einem der Männer unsittlich berührt wurde. Als der Bekannte der jungen Frau, ein 23-jähriger Magdeburger, zu Hilfe kam, stieß ihn einer der Täter zu Boden. Am Boden liegend wurde auf den jungen Mann eingetreten. Aufgrund seiner Verletzungen musste der junge Mann im Krankenhaus behandelt werden. Gegen die Täter ist ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage eingeleitet worden. Zu den Tätern ist bislang nur bekannt, dass die Täter Als der Bekannte der jungen Frau, ein 23-jähriger Magdeburger, zu Hilfe kam, stieß ihn einer der Täter zu Boden. Am Boden liegend wurde auf den jungen Mann eingetreten. Aufgrund seiner Verletzungen musste der junge Mann im Krankenhaus behandelt werden. Gegen die Täter ist ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage eingeleitet worden. Zu den Tätern ist bislang nur bekannt, dass die Täter südländisch ausgesehen haben sollen. Einer der Männer trug schulterlanges, gelocktes Haar. südländisch ausgesehen haben sollen. Einer der Männer trug schulterlanges, gelocktes Haar.

München: Am Samstag, 03.03.2018, gegen 21.15 Uhr, befand sich eine 34-Jährige in der S-Bahn in Fahrtrichtung Flughafen. Zwischen den Haltestellen Ostbahnhof und Leuchtenbergring wurde sie von einem ihr unbekannten Mann angesprochen. Die 34-Jährige ignorierte diesen jedoch und setzte sich um. Der ihr Unbekannte folgte der jungen Dame und setzte sich ihr gegenüber. Dann murmelte der Unbekannte etwas Unverständliches und schlug der 34-Jährigen auf den Oberschenkel und zwickte sie. Die 34-Jährige verließ die S-Bahn an der nächsten Haltestelle und verständigte anschließend die Polizei. Personenbeschreibung: Männlich, 175 cm groß, 27 Jahre, hager, afrikanisch, dunkelhäutig, schwarze Haare, kein Bart, unverständliche Sprache, blaue Röhrenjeans, dunkle Jacke, weiße Turnschuhe

Ulm: Gegen 1.20 Uhr war die Frau in der Nähe der Stadthalle unterwegs. Ein Unbekannter kam auf sie zu und drängte sie in den Vorraum des Tiefgaragenabganges. Dort öffnete er ihre Jacke. Die 23-Jährige wehrte sich und flüchtete. Den Täter beschrieb sie mit einer Größe von ungefähr 180 cm, sehr dunkler Hautfarbe und schlanker Figur. Sein Alter schätzt sie auf 18-30 Jahre. Der Mann hatte einen Bart und sprach fließend Deutsch. Zur Tatzeit trug er eine helle Daunenjacke und eine Stoffmütze. Die Polizei in Biberach (07351/4470) hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Tübingen: Eine 23-jährige Frau ist am Samstagmorgen, gegen 04:30 Uhr, im Bereich der Staufenbergstraße von einem bislang Unbekannten belästigt worden. Zunächst folgte der Mann der Geschädigten, als sie am Österberg von der Bushaltestelle Nonnenhaus kommend die Treppen hinter dem Amtsgericht hoch ging. Er forderte sie auf, sie zu küssen. Im Bereich der Stauffenbergstraße hielt der Unbekannte sie fest, drückte sie gegen eine Mauer und begrabschte sie. Als sie anfing zu schreien, ging der Mann in Richtung Innenstadt davon. Die Geschädigte beschrieb den Täter als dunkelhäutig.

Kiel: Montagabend, 08.01.2018, soll es unterhalb der Gablenzbrücke in Kiel zu einem sexuellen Übergriff auf eine junge Frau gekommen sein. Die Polizei sucht mit einem Phantombild von einem der beiden Tatverdächtigen nach Zeugen. Gegen 20:30 Uhr habe die 26-jährige Rollerbladerin nach eigenen Angaben eine kurze Pause unterhalb der Gablenzbrücke eingelegt. Dort sei sie von zwei männlichen Personen angesprochen und unsittlich berührt worden. Sie habe sich aus den Griffen der Männer befreien und flüchten können. Sie sei bei dem Angriff leicht verletzt worden. Die Polizei sucht mit einem Phantombild und der nachfolgenden Personenbeschreibung nach den beiden Männern. Beide Personen sollen ca. 25 Jahre alt und ca. 175 bis 180 cm groß gewesen sein. Sie sollen ein südländisches Aussehen gehabt und ein akzentfreies Deutsch gesprochen haben

Uedem: Ein 39-jähriger Syrer zeigte sich am gestrigen Morgen (21. Februar 2018) gegen 09:40 Uhr gegenüber einer 32-jährigen Uedemerin auf der Mühlenstraße in Uedem in schamverletzender Weise. Zunächst pfiff er der Uedemerin hinterher. Als diese sich umdrehte, griff er in seine Jogginghose und onanierte erkennbar. Alarmierte Polizeibeamte konnten den Täter in unmittelbarer Tatortnähe festnehmen. Nach Durchführung kriminalpolizeilicher Maßnahmen erfolgte die zwangsweise Einweisung des 39-jährigen in eine psychiatrische Klinik.

Freiburg: Bereits am Samstag, 17.02.2018 kam es gegen 12:00 Uhr im Erdgeschoss des Flachbaus der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Universität Freiburg in der Albertstraße zu folgendem Übergriff. Eine 25jährige Studentin wusch sich nach dem Toilettengang am Waschbecken der Damentoilette im Erdgeschoss gerade die Hände als sie unvermittelt ein bislang unbekannter Täter von hinten überraschte. Trotz Gegenwehr kam es zu einem sexuellen Übergriff, in deren Verlauf der Täter sie u.a. im Genitalbereich berührte. Der Täter wurde folgendermaßen beschrieben: ca. 180 cm groß, ca. 20-30 Jahre, schlanke, nicht muskulöse Statur, keine Brille; ovales, längliches Gesicht, kurzes, dunkles Haar; südländischer Teint, sprach fließend deutsch mit ausländischem Akzent, Kleidung: Bluejeans, dunkler/schwarzer Pullover. Der Täter verließ daraufhin die Damentoilette in unbekannte Richtung.

Essen: Am 14. September vergangenen Jahres belästigte ein unbekannter Mann eine 22- Jährige Mülheimerin auf der Dümptener Straße sexuell. Die Polizei sucht den Mann nun mit einem Foto. Um kurz vor Mitternacht (13. September 2017) fuhr die Mülheimerin mit der Straßenbahn 112 zur Haltestelle „Dümptener Straße“, um von dort aus zu Fuß nach Hause zu gehen. Mit ihr stieg ein Mann aus, der ihr über einen kleinen Parkplatz an der Einmündung Oberhauser Straße/ Dümptener Straße folgte. Gegen 00:10 Uhr sprach der Mann sie an und wollte mit ihr in ein Gespräch kommen. Die 22- Jährige blockte dies direkt ab. Der Unbekannte ließ jedoch nicht locker, drückte sie plötzlich gegen eine Hauswand, hielt ihre Hände fest, fasste ihr an die Oberschenkel und küsste sie auf die Wange. Die junge Frau setzte sich zu Wehr und schrie den Mann an, er solle sie in Ruhe lassen. Letztendlich konnte sie sich von ihm losreißen und der Gesuchte flüchtete wieder in Richtung Dümptener Straße. Er wird beschrieben als zirka 180 cm groß, mit einem südländischen Aussehen, dunkle Haare, ein dickliches Gesicht und sprach Deutsch mit Akzent. Zur Tatzeit trug er dunkle Kleidung. Das Kriminalkommissariat 12 sucht nun Zeugen, die Hinweise zu dem Mann auf dem Foto geben können.

Ulm: Wie die Polizei mitteilt, war die 25-Jährige gegen 23.15 auf dem Fußsteg vom Bahnhof zur Jahnstraße. Ein Mann kam auf sie zu und forderte sie auf, mit ihm heimzugehen. Die Passantin lehnte ab, der Unbekannte griff sie an den Hüften und begleitete sie. Erst als die Frau ihr Mobiltelefon zog, ließ der Mann von ihr ab und ging zurück in Richtung Bahnhof. Die Polizei in Göppingen hat nun die Ermittlungen aufgenommen und sucht diesen Mann. Die Beamten wissen bereits, dass der Unbekannte englisch gesprochen hat. Er war ungefähr 175 cm groß und hatte eine muskulöse Figur. Die Frau schätzt ihn auf ungefähr 40 Jahre. Seine Haare waren dunkel und kurz, seine Haut war ebenfalls dunkel.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Goslar: Am Dienstagabend, zwischen 20.40 und 20.45 Uhr, befand sich eine 17-jährige Goslarerin auf ihrem Nachhauseweg, als sie von einer bislang unbekannten Person im Bereich der Feldstraße belästigt wurde. In Höhe der Haus Nr. 23 berührte er dabei u.a. ihr Gesäß, verschwand daraufhin kurzfristig im Hubertusweg, um in Höhe Feldstraße 30 mit entblößtem Geschlechtsteil wieder aufzutauchen und sie am Schal zu ziehen. Als die 17-Jährige ihn daraufhin anschrie, flüchtete die Person die Feldstraße in entgegengesetzte Richtung. Sie wurde mit ca. 175 cm groß, Dreitagebart, auffallend dunkle Augenringe und bekleidet mit einer blauen Jacke mit Kapuze, die er tief ins Gesicht gezogen hatte, beschrieben. Die Polizei Goslar hat dazu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums entsprechende Beobachtungen gemacht haben, Angaben über die Identität des Mannes machen oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05321/339-0 zu melden.

Wolfzahnau: Wie erst jetzt bei der Polizei bekannt wurde, hat sich bereits am Sonntag, den 18.02.2018 ein unbekannter Mann unsittlich gegenüber einer 72-jährigen Frau präsentiert. Die Seniorin war zwischen 14.00 und 15.00 Uhr im Bereich der Wolfzahnau gegenüber des Wehrs (in Laufrichtung Lechhausen) spazieren. Dort wurde sie zunächst von dem Unbekannten überholt. Nach ca. 200 Meter blieb der Mann an einem Baum stehen. Als die Seniorin noch ca. sechs Meter von ihm entfernt war, drehte sich dieser um und präsentierte der Frau seine Männlichkeit, wobei er sich selbst befriedigte. Die Geschädigte lief anschließend in Richtung der Parkplätze davon. Der Täter wurde von ihr wie folgt beschrieben: ca. 35 Jahre / ca. 170 cm groß /schlank / dunkle-schwarze Hose, dunkler Anorak; Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Augsburg unter 0821/323 3810.

Osnabrück: Am Dienstagmorgen belästigte ein Unbekannter im Bürgerpark (Senator-Wagner-Weg) eine 25-Jährige. Im Bereich einer Pflegeeinrichtung zeigte sich der etwa 20 Jahre alte Mann zwischen 09.20 und 09.30 Uhr in schamverletzender Weise und entfernte sich anschließend in unbekannte Richtung. Der Unbekannte wurde als ca. 1,60 bis 1,70 m groß beschrieben. Er hatte dunkle Haare und war mit einer dunklen Jacke, einer khakifarbenen Hose und dunklen Turnschuhen bekleidet. Zudem trug er einen Rucksack. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können, sich unter der Rufnummer 0541/327-3103 oder 327-2215 zu melden.

Wesel: Am Montag, 27.02.2018, gegen 15.50 Uhr, zeigte sich ein unbekannter Mann in Dinslaken auf der Voerder Straße im Bereich des Theodor-Heuss-Gymnasiums einem Kind in schamverletzender Weise. Im Anschluss flüchtete er in unbekannte Richtung. Täterbeschreibung: männlich, ca. 30-40 Jahre alt, ca. 180 cm groß, normale Statur, bekleidet mit schwarzer Mütze, schwarzem Schal, orangefarbener Jacke und schwarzer Jogginghose. Der Mann trug eine Brille mit schwarzem Brillengestell. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiwache Dinslaken unter der Rufnummer 02864/622-0 zu melden.

Ludwigsburg: Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, ermittelt gegen einen bislang unbekannten Mann, der sich am Dienstag gegen 13:40 Uhr zwei Frauen im Alter von 32 und 45 Jahren in exhibitionistischer Weise zeigte. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhren die beiden Frauen in einem Einkaufszentrum die Rampe des dritten Obergeschosses des „Parkhauses West“. Dort trat ihnen plötzlich ein bislang unbekannter Mann entgegen, der lediglich mit einer grünen Armee Jacke bekleidet und im Genitalbereich entblößt war. Nachdem die Frauen daraufhin ihre Fahrt fortgesetzt hatten, lief der Täter in unbekannte Richtung davon. Bei ihm soll es sich um einen etwa 50 Jahre alten Mann mit grauen Haaren handeln, der eine normale Figur hat.


PI-NEWS-Leser wissen: Das sind keine Einzelfälle! Ellen Kositza (Verlag Antaios) hat das entscheidende Buch dazu geschrieben: Die Einzelfalle. Antaios 2017, 160 Seiten, 13 €.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

99 KOMMENTARE

  1. Die Frage ist, ob dieses Bild nicht rassistisch ist, denn es zeigt ja eine Menschenrasse. Kennzeichen u. a. breite Nase und dicke Lippen.
    Der alte Psychologie_Professor sprach damals (1077) im Kolloqium über die Natur des Vorurteils ganz unaufgeregt davon. dass die Neger wegen der kurzen Kraus, der breiten Nase und den wulstigen Lippen unter dem Vorurteil Angst zu verbreiten stünden. 1977 ging das noch. Ob er damit gegen das Vorurteil votieren wollte weiß ich nicht mehr.
    Auch nicht ob jemand der so aussieht zu sozialisieren ist. für @Babieca sicher nicht, aber ich will nicht vorgreifen.
    Interessant wäre ja ob sich das Äußere solcher Neger in einem Jahrtausende währenden Prozeß einer Sozialisierung anpassen könnte. Es gibt ja auch andere Schwarze bei denen das ja kein Problem ist.

  2. Die Frage ist, ob dieses Bild nicht rassistisch ist, denn es zeigt ja eine Menschenrasse. Kennzeichen u. a. breite Nase und dicke Lippen.
    Der alte Psychologie_Professor sprach damals (1077) im Kolloqium über die Natur des Vorurteils ganz unaufgeregt davon. dass die Neger wegen der kurzen Kraus, der breiten Nase und den wulstigen Lippen unter dem Vorurteil Angst zu verbreiten stünden. 1977 ging das noch. Ob er damit gegen das Vorurteil votieren wollte weiß ich nicht mehr.
    Auch nicht ob jemand der so aussieht zu sozialisieren ist. für @Babieca sicher nicht, aber ich will nicht vorgreifen.
    Interessant wäre ja ob sich das Äußere solcher Neger in einem Jahrtausende währenden Prozeß einer Sozialisierung anpassen könnte. Es gibt ja auch andere Schwarze bei denen das ja kein Problem ist.

  3. Lehrte bietet noch mehr.
    So seine schulisch eingeforderten Kennenlern-Programme zwischen Schwarzafrikanern und Schülerinnen der 9. und 10. Klasse.

    .
    In Lehrte bei Hannover werden weiterhin blonde Schülerinnen (Foto) mit jungen Schwarzafrikanern im Rahmen einer Projektwoche zusammengeführt.
    Junge blonde Mädchen sind zu sehen sowie Schwarzafrikaner.
    Da mögen vielerlei Aktivitäten sein. Gemeinsames Malen ist es jedenfalls nicht.

    Vorne auf dem Foto sitzt ein mit Farbe beschmiertes afrikanisches Kulleraugenkind, das ein mit Farbe bearbeitetes Blatt Papier vor sich liegen hat.

    „IGS-Schüler malen mit Geflüchteten

    IGS-Schüler haben sich jetzt in einer Projektwoche mit dem Thema Migration und Flüchtlinge beschäftigt. Dazu waren sie mehrere Tage in der Flüchtlingsunterkunft an der Lehrter Nordstraße zu Gast.“

    http://www.haz.de/Umland/Lehrte/Nachrichten/IGS-Projektwoche-mit-Fluechtlingen-in-Lehrte

  4. Immer wieder wird den US-Polizisten Rassismus vorgeworfen, nur komisch das bei Naturkatastrophen fast nur Schwarze mit neuen Fernsehern auf Bildern zu sehen sind! Resultiert dieser angebliche Rassismus vielleicht aus den Erfahrungen im Dienst ?

  5. LEHRTE
    🙁 ZEITNAH, AM 23.02.2018,
    ALSO NACH EINEM VIERTEL JAHR,
    WURDE SCHON EIN PHANTOMBILD
    VERÖFFENTLICHT:

    „Nach derzeitigem Ermittlungsstand war die 26-Jährige am Samstag, 18.11.2017…“

  6. Den hab ich heute schon hundert Mal gesehen…..
    Auf der Strasse…
    Im Aldi……
    Auf dem Fahrrad..
    Im BMW Coupe…
    Beim Job Center..
    Überall hab ich den gesehen

  7. UEDEM: „Nach Durchführung kriminalpolizeilicher Maßnahmen erfolgte die zwangsweise Einweisung des 39-jährigen in eine psychiatrische Klinik.“

    🙁 SO SCHNELL GEHT´S ZUM PONYHOF ZUR
    BESCHÄFTIGUNGSTHERAPIE, GELL! UND DER
    DEUTSCHE MICHEL ZAHLT DEN SPASS!

  8. Oh Oh Oh auffällig gelbe Augäpfel.
    Ob da nicht eine schnuckelige Lebererkrankung vorliegt, möglicherweise eine Virushepatitis.
    Da kann die junge Frau von Glück sprechen, dass der süsse Fickling sie nicht zu einer Erlebenden hat werden lassen.
    Wo sind die ganzen verlausten Antifaweiber wenn Mann sie mal in einer Unterführung zur Durchführung einer farbigen Einführung braucht? Wieder alle zuhause den eigenen Namen tanzen?
    Kriegt euren verfilzten Arsch mal von der Couch hoch und übt euch gefälligst in der ersehnten Völkerverständigung. Wohl keinen Bock auf einen schwarzen, frisch gewaschenen Prügel?
    Deutschland hat sich kolossal verändert und die Fans dieser Mutation verpissen sich… einfach unfassbar so wenig Engagement.

    Gute Nacht Deutschland… Gute Nacht deine deutschen Frauen, geschändet in schäbigen Unterführungen, von gelblichen Augäpfeln gierig mit Blicken ausgezogen.

  9. INGRES 13. März 2018 at 12:46

    1977 war das, nicht 1077.

    Und übrigens im Musical Hair wurden all diese Vorurteile 68/69 auch auf deutsch besungen.
    Es wurde drastisch ausgedrückt um angeblich den Rassismus dahinter offen zu legen. Aber das war hervorragend gemacht.
    Ich hab die Texte zum großen Teil mit den Melodien gekoppelt noch im Kopf. Interessant ist nur: man findet viele Lieder aus Hair ausgekoppelt im Internet. Man kommt wohl wegen Urheberrechten sonst nur schwer ran an das Musical.

    Aber ich kenn ja den Text noch: da hieß es u.a.

    Tintenkopp mit breiter Nase, dicken Lippen,
    Neger essen nicht die fressen: Melonen, Wassergrütze und Maisbohnen,… Schweinespeck
    und seid ihr heut nicht brav dann kommt der schwarze Mann uuuh, uuuh.

    All das natürlich um diese Vorurteile zu demaskieren. Wieweit das schon Anti-Rassismus war, kann ich nicht beurteilen. Wie gut das aber gemacht war kann man leider nicht zeigen, weil dieser Song anscheinend nicht im Netz zu finden ist. Möglicherweise hat das Methode und man darf so etwas auch als Zeitzeugnis nicht mehr abspielen.

  10. Auffällig gelbe Augäpfel. Wer weiß, welch spannende, bunte Krankheiten dieser Ork uns noch schenkt.
    Die Einwanderer der USA bringen Intelligenz, Fleiß und Wohlstand.
    Merkels Gäste noch nichtmals ihren Pass. Dafür feiern die Krätze und due Tuberkulose sehr erfolgreiche Revivals.

  11. BenniS 13. März 2018 at 13:27

    Auffällig gelbe Augäpfel.
    ****************

    BenniS 13. März 2018 at 13:27

    Auffällig gelbe Augäpfel.
    ******************
    Hepatitis C; wird man nie wieder los!

  12. Abschaum der Menschheit!!!

    Einfangen und sofort ohne Gerichtsverhandlung ……!

    Danke Merkel!

  13. Das ist das Resultat, wie die in Niedersachsen gewählt haben!
    Scheinbar suchen die Falsch-Wähler kontakte.
    Der Kontakt einer Steckdose ist unkomplizierter.

  14. Hannover/Lehrte: Die Polizei sucht mithilfe einer Phantomzeichnung einen Mann, …

    Tip(p) an die „suchende“ Polizei, einfach den Bahnhof, den Bahnhofsvorplatz sowie das Bahnhofsumfeld beobachten. Erfolgreich wird man auch, wenn die Suche auf die bekannten Drogenumschlagplätzen in der jeweiligen Stadt ausgedehnt wird.
    Die Erfolgsquote liegt bei nahezu 100%. Sollte ein Kopfgeld ausgelobt werden, bitte unter pi.marburgstadt@yahoo.de melden. Ab 1.000 Euro pro Fall übernehmen wir gerne solche „Suchaufträge“.

  15. Dortmund:
    Hunderte Kurden gehen auf Türken los!
    Am Wochenende (10./11. März) gab es am Dortmunder Hauptbahnhof gleich zwei sog. ‚Demonstrationen‘ der Kurden. Und beide Male blieb es nicht friedlich. Die Demonstranten prügelten aufeinander ein und auch die Polizei wurde angegriffen.

    http://www.dortmund24.de/dortmund/kurden-demos-halten-am-wochenende-die-polizei-in-atem/

    Was die Lückenpresse verschweigt ist das es sich natürlich nicht um angemeldete Demonstrationen handelte, sondern um die spontane Zusammenballung eines hochaggressiven K***nuckenmobs, der Teile der Innenstadt terrorisierte. So passiert genau das, wovor die Rechten immer schon warnten: K***nuckenkriege auf Deutschem Boden!

  16. Schon wieder ein Schwarzer in einem Lehrter Tunnel!

    Und die Schülerinnen werden diesen Typen während des Unterrichts zugeführt, vorgestellt und laut dem afrikanisch mohammedanischen Verständnis ANGEBOTEN!

    Wer in den Schulen ordnet solche Kennenlern-Projekt-Wochen an?

    .
    “ 23-Jähriger wird im Bahnhofstunnel attackiert

    Wieder Ärger im Lehrter Bahnhofstunnel: Zwei Frauen und ein 23-Jahre alter Mann sind dort am Sonnabend mit vier jungen Männern in Streit geraten. Dabei wurde der 23-Jährige leicht verletzt.

    Lehrte. Wieder Ärger im Lehrter Bahnhofstunnel: Zwei Frauen und ein 23-Jahre alter Mann sind dort am Sonnabend mit vier jungen Männern in Streit geraten. Dabei wurde der 23-Jährige leicht verletzt.

    Laut Polizei gerieten die beiden Frauen aus Lehrte und Seelze sowie der 23-jährige Lehrter gegen 22 Uhr im Tunnel mit einer Gruppe von vier Männern in Streit. Nach Die beiden Frauen wurden dabei von der Männergruppe beleidigt, sie warfen einer 19-Jährigen sogar eine Plastikflasche an den Kopf. Der 23-jährige erlitt zwei Faustschläge gegen den Kopf, er wurde dabei leicht verletzt.

    Anschließend flüchteten die jugendlichen Täter.

    Die Polizei sucht nun Zeugen für die Tat. Einer der jungen Männer war dunkel gekleidet und trug eine Bomberjacke. Er war rund 185 Zentimeter groß, schlank und dunkelhäutig. Ein weiterer Täter trug laut Polizei eine rote Jacke und ein dunkelrotes Cap. Er war rund 165 Zentimeter groß und wird als südländisch beschrieben“

    http://www.haz.de/Umland/Lehrte/Nachrichten/23-Jaehriger-wird-im-Tunnel-attackiert

  17. @Marie-Belen 12:48
    IGS Lehrte- „Kontakte knüpfen zwischen Schülern (15/16 jährigen Mädchen) und Flüchtlingen.“ Kuppelei ist das!
    „Besuche wie diese bauen Vorurteile und Berührungsängste auf beiden Seiten ab“, sagte Brook. Die Pädagogin leitet auch die AG Schule & Rassismus an der IGS.“
    Diesen Artikel hier kann man vollständig lesen. Mir ist richtig übel:
    http://t.neuepresse.de/Region/Lehrte/Nachrichten/IGS-Projektwoche-mit-Fluechtlingen-in-Lehrte

  18. Adolf Hitlers Zeiten!
    .
    Ständig höre ich, die Zeit im Dritten Reich mit Hitler , wären total Schlimm gewesen..
    .
    NEIN das glaube ich nicht.
    .
    Schlimmer als jetzt diese Merkel-Terror-Zeiten, geht kaum noch..
    .
    Und es wird noch grausamer und blutiger dieser tägliche Terror durch Merkels Asylanten.

    .
    .
    Merkels-Asyl-Terror:
    .
    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“
    .
    Na „gelogen“ hat sich wohl nicht!.. hust .. hust!

  19. Also jetzt geht es sicher richtig zügig und bald haben sie ihn!!!!

    In etwa 4 Monaten muss die Geschädigt aufs Revier und sich da an einen Computerbildschirm setzen.

    Sie hat nur zwei Knöpfe, einen Enter und einen Weiter

    ein paar hundert Bilder scrollt sie dann runter, einer ähnlicher, als der andere

    wenn sie glaubt, einen erkannt zu haben, markiert sie den und geht

    Nur 2 Monate später flattert ihr ein Brief in den Kasten

    „Verfahren ist eingestellt, ein Täter war nicht zu ermitteln!“*

    Das war’s – Danke Rechtsstaat, aber wehe, du bezahlst ein Parkticket nicht, da stehen die Blauen vor der Tür

    *habe ich grad vor mir liegen, hatte die Prozedur durch

  20. prutscher08 13. März 2018 at 13:40

    Das ist das Resultat, wie die in Niedersachsen gewählt haben!
    Scheinbar suchen die Falsch-Wähler kontakte.
    Der Kontakt einer Steckdose ist unkomplizierter.

    Der Niedersachse als solcher wählt auch noch SPD, wenn er vom Imam nach dem Freitagsgebet am Raschplatz am Baukran aufgehängt wird.

  21. Dieses Dreckspack müssen wir hier auch noch zwangsweise durchfüttern, weil unser Staat in jeder Hinsicht versagt und das Steuergeld zum Fenster rausschmeißt und sich dabei auch noch auf die primitivste Art und Weise bescheißen lässt.

    Allerdings: Wenn es darum geht Deutsche auszubeuten und ihnen das letzte Hemd mit Hilfe des Finanzamtes wegzunehmen funktioniert dieser Staat in seiner Selbstbedienungsmentalität genauso gut, wie ein Asylbetrüger.

  22. Heidesand 13. März 2018 at 13:48

    In Kandel gab/gibt es ein extra Café fürs Kennenlernen.

  23. @ INGRES 13. März 2018 at 12:46
    „Der alte Psychologie_Professor…dass die Neger wegen der kurzen Kraus,
    der breiten Nase und den wulstigen Lippen unter dem Vorurteil Angst zu verbreiten“

    „Der Neger, das Fräulein und der Schwule“ ( Auszug )
    Tabuisierungen und Ent-Tabuisierungen in der deutschen Gegenwartssprache . Vortrag von Prof. Dr. Rudolf Hoberg ( u a Vorsitzender der Gesellschaft fuer deutsche Sprache, http://www.linglit.tu-darmstadt.de/in…) am 4.Mai 2009 im Auditorium Maximum der Christian-Albrecht-Universitaet zu Kiel. Eine Veranstaltung der Schleswig-Holsteinischen Universitaetsgesellschaft

  24. Deutschland ist wenn man nach einem Disco-Besuch in der Klinik nach einer Notoperation aufwacht.

    Schläger greifen Männer an
    Notoperation nach brutaler Attacke

    11.03.18

    Gießen – Zwei junge Männer sind nach einem Disco-Besuch in Gießen angegriffen und verletzt worden.

    Nach der Attacke am Samstagmorgen sei einer der beiden, ein 19-Jähriger, unterdessen nach einer Notoperation im Krankenhaus wieder erwacht, teilte die Polizei am Sonntag mit. „Unseren Informationen zufolge geht es ihm den Umständen entsprechend gut“, fügte ein Sprecher hinzu.

    Der 19-Jährige und ein 20-Jähriger waren von zwei anderen Männern angesprochen und beschimpft worden. Dann seien diese handgreiflich geworden und hätten auf den 19-Jährigen eingeschlagen, bis er zu Boden ging, hieß es. Die Angreifer hatten auch ein Messer oder einen anderen scharfen Gegenstand dabei. Als ein Zeuge dazu kam, flüchteten sie.

    Kein Hinweis auf die Täter: https://www.op-online.de/hessen/giessen-notoperation-nach-brutaler-attacke-9682931.html

    Die beiden jungen Männer hatten eine Diskothek in der Gießener Schanzenstraße besucht und verließen diese gegen 3.20 Uhr am Samstagmorgen, wie ein Sprecher der Polizei berichtete. In unmittelbarer Nähe des Etablissements wurden die beiden von zwei unbekannten Personen angesprochen. Auch Beleidigungen sollen sie ausgesprochen haben.

    Unmittelbar darauf wurden die beiden ohnehin sehr aggressiv auftretenden Täter handgreiflich. Zunächst soll nur einer der beiden wild auf das 19 Jahre alter Opfer eingeschlagen haben, das aufgrund dessen zu Boden ging. Von da an droschen sogar beide Angreifer auf ihn ein, während einer von ihnen offenbar ein Messer oder einen ähnlichen Gegenstand einsetzte.

    Mit diesem wurde der 19-Jährige sehr schwer am Hals und an der Schulter verletzt, berichteten die ermittelnden Beamten weiter. Sein Bekannter kam mit leichten Verletzungen davon. Als schließlich ein Augenzeuge in die Nähe des Tatortes kam, flüchteten die beiden Täter in Richtung Oswaldsgarten.

    ➡ Die Kripo leitete umgehend die Ermittlungen ein und sucht nun nach zwei wahrscheinlich ➡ nordafrikanischen, beziehungsweise ➡ arabischen Männern, von denen eine „sehr auffällige lockige Haare, ähnlich einer Afrolook-Frisur“ tragen solle. Die zweite Person sei zwischen 1,75 und 1,80 Metern groß und schlank. Seine Haare seien kurz und dunkel gewesen sein. Bekleidet war er wohl mit einem grauen Kapuzenpullover und einer schwarzen Weste.

    Sachdienliche Zeugenaussagen, die bei der Ergreifung der Täter behilflich sein könnten, nimmt die Kripo Gießen unter der Rufnummer 0641/70060 entgegen.

    https://www.tag24.de/nachrichten/giessen-schanzenstrasse-diskothek-messer-angriff-fahndung-polizei-samstag-schwer-verletzt-flucht-470956

    „Sorge bereitet uns …“

  25. Das ist wirklich der Abschaum der Menschheit. Der ganz ganz tiefe Bodensatz, den es ja angeblich für die Gutmenschen nicht gibt. Jetzt sehen wir diese Sorte und dürfen sie gleichsam am eigenen Leibe BE-greifen und sie zu Tausenden durchfüttern. Einfach entsetzlich! Man weiß nicht mehr, was abstoßender ist, diese entmenschlichten Fratzen, die sich in unserem Land auf unsere Menschen stürzen oder diejenigen, die ihnen dabei helfen: Politiker, NGOs, Caritas, Polizei, „Grenzschutz“, Gerichte, Stadt-und Landesverwaltungen, Wohnungsgesellschaften, Beratungsstellen und wie sie alle heißen. Ich befürchte, das ist nicht mehr mit „Merkel muss weg“ zu stoppen. Wir brauchen sehr tief gehende Veränderungen. Und zwar bald.

  26. Warum nur sind Neger und Moslems so notgeile Kreaturen?
    .
    Hängt das doch mit der Entwicklung der Rasse zusammen die etwas primitiver und einfacher ausgelegt ist?
    .
    Sicher bei Menschen der weiße Rasse gibt es auch Vergewaltiger und böse Buben. Aber warum sind Moslems und Neger so extrem und wollen alles ficken was nicht bei drei auf dem Baum ist?
    .
    Sie ficken meine Mutter..
    Sie ficken meine Schwester…
    Sie ficken mein Vater…
    Sie ficken meine Oma
    Sie ficken meinen Hund..
    Sie ficken mein Wellensittich..
    Sie ficken meinen Esel..
    Sie ficken meine Ziege…
    Sie wollen ALLES ficken..
    .
    Was stimmt mit dieser negroiden u. moslemischen Rasse nicht?
    .
    Darum sollten sich mal Wissenschaftler kümmern und ein Gegenmittel finden. !

  27. Heute, Großstadtbahnhof: mehrere Duzend von diesen Gestalten gesehen.
    Allerdings unterschiedliche „Hüte“ :-)))

  28. Multikulti Tante Steffi Jones fährt Damenfussball an die Wand … nun darf sie gehen , selbst die Gutmenschen haben die Backen voll !

    Schluss für Steffi Jones (45)!
    Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich von unserer Bundestrainerin getrennt. Sechs Tage nach dem schlechten Abschneiden beim Vier-Nationen-Turnier „SheBelieves Cup“ mit dem letzten Platz gab der Verband das Ende der Zusammenarbeit bekannt.
    https://www.bild.de/sport/fussball/dfb-frauen-nationalmannschaft/dfb-entlaesst-steffi-jones-55080724.bild.html

  29. Heidesand 13. März 2018 at 13:48

    Letztes Jahr hatte die rührige „Pädagogin“ Brook bereits Kontakte zwischen sexhungrigen jungen Männern aus kulturfremden Ländern arrangiert; da bei galt die besondere Sorge „…. dass vielleicht die männlichen Flüchtlinge Probleme mit deutschen Frauen hätten“, sagte IGS-Lehrerin Ute Brook. “

    Damals waren noch die 10. und 11. Klassen gefordert.
    Heute sind es schon die 9. und 10. Klassen. Nach dem Motto: Je jünger umso naiver!

    .

    „Lehrte
    Frische Farbe für die Flüchtlingsunterkunft

    Die Flüchtlingsunterkunft auf dem früheren Gelände der Stadtwerke an der Manskestraße hat viel frische Farbe bekommen. Zehnt- und Elftklässler der IGS Lehrte haben dort in einer Projektwoche zum Thema Integration mit den Bewohnern Außenwände und Pflastersteine bemalt.

    „“Unsere Schüler waren mitunter unsicher, wie sie sich den Geflüchteten gegenüber verhalten sollen. Einige sorgten sich, dass vielleicht die männlichen Flüchtlinge Probleme mit deutschen Frauen hätten“, sagte IGS-Lehrerin Ute Brook. Die Unsicherheit sei jedoch schon nach kürzester Zeit verflogen gewesen. „Flüchtlinge und Schüler haben sich auf Anhieb verstanden und zum Beispiel gleich Musik ausgetauscht“, sagt Kirli.“

    http://www.haz.de/Umland/Lehrte/Nachrichten/Schueler-der-IGS-Lehrte-malen-mit-Fluechtlingen-der-Fluechtlingsunterkunft-Manskestrasse-Waende-und-Pflastersteine-an-und-pflanzen-Blumen-und-Gemuese

  30. Drohnenpilot 13. März 2018 at 14:04

    Warum nur sind Neger und Moslems so notgeile Kreaturen?
    _______________________________
    Hahaha, genau. Das wäre mal eine interessante Betrachtung und wissenschaftliche Untersuchung wert. Aber bis die Herren Wissenschaftler da zu Ergebnissen kommen werden, hätte ich gerne das die wieder bereits jetzt wieder zurück gehen und ihre Wüste ficken. 😉
    .

  31. nicht reden, machen!

    „Wir brauchen mutige Ansätze“, sagte der österreichische Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) am Dienstag in Wien. Die Regierung wolle den EU-Vorsitz in der zweiten Jahreshälfte nutzen, um in dieser Frage europaweit Verbündete zu gewinnen. Das aktuelle Asylrecht werde den Anforderungen einer globalisierten Welt nicht mehr gerecht, meinte der FPÖ-Politiker.“

    https://www.welt.de/politik/ausland/article174497980/Abschiebungen-Oesterreich-will-nach-blutigen-Angriffen-Asylrecht-aendern.html

  32. Österreich braucht zwar auch noch Zeit um das ganze Chaos halbwegs zu ordnen, das ja schon auf diesen Merkel-Lakaien Faymann zurückgeht. Aber die zeigen im Moment schon mal, wie es gehen könnte. Leider stehen wir Deutschen bald ganz allein im harten Wind und mit diesen Deutschlandhassern im eigenen Land. Immer wenn ich höre, das diese zersetzenden Maden aus aller Herren Länder jetzt auch noch zu Polizei und Bund geholt werden sollen, ahne ich das nichts Gutes auf uns zukommt.

  33. aenderung 13. März 2018 at 14:15

    Freya2018 13. März 2018 at 14:10

    mein opa sagte immer,

    „Dumm fi**t gut“
    _____________________-
    HAHAHA Mein Opa wußte das auch noch;-)

  34. Drohnenpilot 13. März 2018 at 14:04

    Alles was das negroide Mensch*/_Innen nicht fressen oder ficken kann, daß tötet es.

  35. Das Problem mir solchen Bildern ist:

    Ich war vorher in der Stadt (weder Hannover noch Lehrte) einkaufen und habe den mindestens 20-mal gesehen. Na ja, vielleicht war’s auch sein Zwillingsbruder. Oder sein Bruder. Oder sein Cousin. Oder sein Landsmann.

    Ich fürchte, es wäre nicht sinnvoll, wenn ich mich an die Polizei wende.

    Tut mir leid, aber ich kann die nicht auseinanderhalten.

  36. genau so ein mieses Stück Schei§§e wie der Siegauen-Vergewaltigungsneger,
    welcher sich im Knast selbst flambiert hat bevor seine Revision durch gefochten wurde.
    Deshalb schreibt die gesamte Lückenpre§§e ja vom „mutmaßlichen“ Vergewaltiger.
    Wow, da gehört ja wohl verdampt viel MUT dazu.
    Kastriert diese Dreckschweine öffentlich und übertragt den Eingriff live ins www. Das wird vielleicht einige
    Rapefugees abschrecken. Die wichtigste STRAFE für dieses Geschmei§§ ist allerdings die VERTREIBUNG aus dem Paradies, dem Asylparadies Deutschland. Klebt Ihnen ein Pflaster drauf und dann einen Tritt in den Arsch Richtung Afrika, Forder-Asien oder sonstwo in ISLAMIEN! Das entfernte Gemächt kommt ein eine Butterbrottüte und dient als Reiseproviant für die never-comeback-Reise in die Heymat!
    H.R

  37. Marie-Belen:
    als ich die Täterbeschreibung gelesen habe (gelbliche Augäpfel),dachte ich auch gleich an Hepatitis B oder C !
    Beide Erkrankungen infektiös (ansteckend)!

  38. Nuada 13. März 2018 at 14:23

    Tut mir leid, aber ich kann die nicht auseinanderhalten.

    *****

    Man könnte annehmen, daß sie sich durch klonen vermehren!
    Das ist aber ganz bestimmt nicht der Fall.

  39. Nuada 13. März 2018 at 14:23

    Tut mir leid, aber ich kann die nicht auseinanderhalten.

    *****

    Man könnte annehmen, daß sie sich durch Klonen vermehren!
    Das ist aber ganz bestimmt nicht der Fall.

  40. Für uns weiße Europäer sieht der Typ auf dem Phantombild genauso aus, wie 250000 von seinen anderen Fickilantenkumpels die sich hier illegal aufhalten.

  41. Zum Glück haben die MSM noch nicht heraus gefunden das man Bilder auch invertieren kann.

  42. Nuada 13. März 2018 at 14:23

    Das Problem mir solchen Bildern ist:

    Ich war vorher in der Stadt (weder Hannover noch Lehrte) einkaufen und habe den mindestens 20-mal gesehen.(…)

    Das geht mir ganz genau so.

    :-mrgreen:
    Ich dachte schon, ich hätte Paranoia/Verfolgungswahn.
    Aber wenn das anderen auch passiert, kann es ja nicht an mir liegen.

  43. @ Drohnenpilot 13.März 2018 at 14:04

    Das Gegenmittel ist doch schon bekannt.
    Ausschaffung aller kriminellen,mit unserer Zivilisation inkompatiblen Invasoren.
    Grenzen dicht.
    Festung Europa.

  44. Marie-Belen 13. März 2018 at 13:48

    Die Niedersachsen hatten 10/2017 die Wahl, was haben die daraus gemacht, lächeliche 6,2% für die AfD und 70% für Rot-Schwarz. Den Niedersachsen kann man halt nicht helfen, die wollen es so. Nur die Wähler in S-H sind noch dümmer.

  45. *http://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_83384646/krankenkasse-meldet-steigende-zahl-von-kraetzefaellen.html

    Ob das auch schon bis zum Regierungstempel in Berlin vorgedrungen ist?

  46. „Hallo Mariandel…
    wie war´s in der Schule in Kandel ?
    Heute wieder was gelernt ?
    Demo gegen Faschos, und für Rapefugees
    und Abschlachten lassen gegen Rechts ?“

  47. „Personenbeschreibung: Männlich, 175 cm groß, 27 Jahre, hager, afrikanisch, dunkelhäutig, schwarze Haare, kein Bart, unverständliche Sprache, blaue Röhrenjeans, dunkle Jacke, weiße Turnschuhe“

    Warum so umständlich wenn es sich um einen Neger handelt:
    “ Männlich, 175 cm, 27 Jahre, hager, kein Bart und Neger“ täten es auch.

  48. So wie der aussieht kommt er bestimmt aus Bayern. 🙂 Der sieht doch aus wie ein Fritz, ein Sepp oder Hans. Wer möchte das bezweifeln? Der sieht doch deutsch aus. Very deutsch. Bunt-Deusch!

  49. Marie-Belen 13. März 2018 at 14:40

    Nuada 13. März 2018 at 14:23

    Tut mir leid, aber ich kann die nicht auseinanderhalten.

    *****

    Man könnte annehmen, daß sie sich durch Klonen vermehren!
    Das ist aber ganz bestimmt nicht der Fall.

    Man weiß es nicht. Da bin ich mir nicht so sicher. ;-))

    Dieser selbstreproduzierende Klon rennt bzw. schleicht oder lungert hier auch zu Hunderten rum. Sie sitzen im Auto. Sie sind im Supermarkt. Sie stellen die security im Flughafen und vor teuren Läden. Sie sind einfach überall und es werden immer mehr:

    https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/trick-betrueger-200724599-55077222/3,w=1489,q=low,c=0.bild.jpg

  50. eule54 13. März 2018 at 14:51

    Vermutlich handelt es sich um einen ostfriesischen Neger mit deutschem Pass! ?

    Der heißt bestimmt ‚Edgar‘.

    😯

  51. VivaEspaña 13. März 2018 at 15:22
    Der heißt bestimmt ‚Edgar‘.

    Edgar macht das Mett klar …

  52. Was ist bei euch los?
    T-Online schreibt über Telford, es wäre der größte Mißbrauchsskandal (alle Täter laut wikipedia Moslems) mit 1000 Opfern und 5 Toten, und PI-News berichtet nicht darüber? Was ist in eurer Redaktion los? Unterwandert?

  53. …hat auffällig gelbliche Augäpfel…
    ++++++++++++++++++++++++++++
    Ich kann aber auf dem obigen Phantombild keine derartigen Augäpfel erkennen!
    Vielleicht bin ich ja auch farbenblind… :mrgreen:

  54. Wer fürchtet sich vorm Schwarzen Mann? Nur Mitglieder der AfD, Populisten und Leute von Pegida. Und die anderen werden gemessert und sind dann tod! Halt … und die Eliten leben in ihren mit Kameras und Bodyguards gesicherten Villen. So wie in Südafrika! Angela Merkel: Wir schaffen dass!!!

  55. was unterscheidet einen integrierten Asylant von einem der unsere Kinder fickt ?

    der einzige Unterscheid ist dass der integrierte etwas schlauer ist, noch nicht beim ficken von Kindern erwischt wurde oder dies halt erst in 2 Monaten vor hat

    doch irgendwann muss auch bei Ihm ein Kind dran glauben – und wir haben doch nicht mehr soviele kleine junge Mädchen, das wird hart für die armen Buben

  56. 17-Jährige in Flensburg erstochen – 18-Jähriger festgenommen
    Aktualisiert am 13. März 2018, 15:48 Uhr

    Flensburg (dpa) – Aktualisiert am 13. März 2018, 15:48 Uhr

    Eine 17-Jährige ist in einer Wohnung in Flensburg mutmaßlich von einem 18-Jährigen getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, war die Jugendliche mit mehreren Stichwunden aufgefunden worden. Sie habe nicht mehr reanimiert werden können, bestätigte eine Polizeisprecherin. Ein 18-Jähriger sei als Tatverdächtiger festgenommen worden. Die Sprecherin der Flensburger Staatsanwaltschaft, Ulrike Stahlmann-Liebelt, sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Tatverdächtige sollte noch im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden.

  57. Demo ZUKUNFT HEIMAT – UNSERE HEIMAT!
    Samstag, 17. März 2018, 15.00 Uhr Altmarkt COTTBUS
    Anfahrt mit PKW: Parkhaus Blechen-Carré, Karl-Liebknecht-Straße 136,
    03046 Cottbus bei Einfahrt „Shoppingticket“ gültig für 6 Stunden = 3 €.
    vom Blechen-Carré 5 Minuten Fußweg zum Altmarkt.
    http://www.blechen-carre.de/service/parkplaetze.html
    Anfahrt mit der Bahn
    1. Tagesticket VVB für den Tarifbereich der Länder Berlin und
    Brandenburg für eine Person 21 € – hin und zurück !
    http://www.vbb.de/de/article/fahrpreise/fahrausweissortiment/tageskarten/10745.html#tageskarte
    2. Das Brandenburg-Berlin-(Tages-)Ticket DB für diese Länder und ausgewählte
    Anschlußstrecken in anderen Bundes-Ländern für bis zu 5 Personen 29 €,
    also 2 Pers. je 14,50 €, 3 Pers. je test test tes~9,70 €, 4 Pers. je 7,25 €, 5 Pers je 5,80 € –
    hin und zurück ! Billiger als eine Schachtel Zigaretten !
    https://www.bahn.de/p/view/angebot/regio/regionale-tickets/berlin_brbg/brandenburg-berlin-ticket.shtml?dbkanal_007=L01_S01_D001_KIN0014_lt-bberl_LZ01
    Bei beiden Tickets sind die Stadtverkehre in dem Tarifgebiet mit abgedeckt.

    Bildet Fahrgemeinschaften ! Je mehr gemeinsam fahren, desto preiswerter ist die Fahrt.

    Wer Angst vor der Identifizierung durch das Stasi-2-System, um sich, seine Familie, die
    Arbeit hat, sollte VOR Antritt der Fahrt die SIM des Handy’s entfernen, denn ein
    mobiles Funkzellen-Überwachungsfahrzeug sammelt alle Daten. Eine große Sonnenbrille
    und ein Basecup verhindern, dass die bezahlten Medien-Systemlinge des RBB Gesichter fokussieren.
    EINFACH NUR MACHEN ! EINFACH NUR AUFMACHEN !
    DIE ZUKUNFT UNSERER HEIMAT BRAUCHT JEDE STIMME !

  58. Auf dem Phantombild passt alles- zur Authentizität fehlt nur noch das Premium-Smartphone der neusten Generation in der Klaue!

  59. SaXxonia 13. März 2018 at 16:03
    17-Jährige in Flensburg erstochen – 18-Jähriger festgenommen

    __________________________

    Kein Problem…alle 2 Tage werden hier zwar die Mädchen ermordet.

    Und wenn man was dagegen sagt, schreien die Grünen gleich auf und rufen nach dem Verfassungsschutz!

    Wir können natürlich auch warten , bis auch das letzte Mädchen ermordet wird!

    Was bin ich froh, dass ich keinen Kinder habe, speziell keine Töchter!

  60. Man muss sich nur im Land umschauen und das gesellschaftliche Verhalten einschätzen, so ist es doch nicht Verwunderlich, bei der medialen Verdummung der Masse. Aber auch dies haben schon Andere vor mehreren Jahrzehnten verdeutlicht, nur wird es zur weiteren Verdummung immer wieder von denen an den Machthebeln ausgenutzt, weil die Masse trotz direkter Erlebnisse nie lernen will, was die Parteifratzen mit ihnen Treibt. Der größte Teil hat doch nicht das geringste Interesse, zu erkennen, was die als Volksverdummer treiben.
    Erst dann , wenn die Scheisse entsprechend hoch ansteht, geht das Gejammer los. Mitleid für soviel Dummheit? Nicht im geringsten.

  61. o mein Gott wieder so ein edles Merkill-Exemplar.Ehrlich gesagt mir graust wenn ich diese dümmlichen Visagen sehe.Die gelben Äuglein verraten einiges das wird auch gleich weitervererbt. Sozusagen als dauerhaftes Geschenk.Merkills Fachkräfte sind wahrlich Fachkräfte.. natürlich nur in einem gewissen Bereich.Es ist unfassbar es wird täglich schlimmer.Auch hier in Österreich geht das Tägliche Grauen um.Sagst ein Wort bist ein pöööser N…i.Mir fehlen die Worte ich kann und will nicht mit diesen Invasoren leben, denn das ist kein Leben.Nach Ungarn ziehen sehe ich auch nicht mehr für uns.Europa verlassen ist das einzige was ich als sinnvoll erachte.Unsere Neue Regierung versucht alles, jedoch wird massiv blockiert.Die ewigen Gutmenschen und Antifanten werden auch die Rechnung kriegen die sie verdienen.Es wird auch sie treffen.Grüße aus Österreich.

  62. Das Gute ist, man braucht für 90% aller Vergewaltigungen nur ein, zB dieses, Standardfoto. Ein anderer Vorteil ist, dass allen Negern mit Vorsicht entgegengetreten wird (überlebenswichtiges Vorurteil).

    Die MSM können zwar weiter Lügen, aber im Laufe der Zeit wird die Wahrheit sich ihren Weg bahnen. Man könnte natürlich den leidvollen und blutigen Lernprozess durch Aufklärung abkürzen, aber die MSM und das System opfern gnadenlos Menschenleben um möglichst lange diese absurde, tödliche Gleichheits-Ideologie am Leben zu halten. Ist alles so sinnlos.

  63. Die Unwissenheit ist eine große Gefahr für die deutschen Frauen und Mädchen

    Glücklich sind hier natürlich wie immer die getreuen deutschen Frauen und Mädchen, die, eben dank ihrer getreuen Kenntnis der deutschen Gesichte, sehr wohl wissen, daß die Neger und Sarazenen unter den Kriegsknechten der Landfeinde ganz besonders emsig über die deutschen Frauen und Mädchen hergefallen sind, um diese zur Befriedigung ihrer viehischen Gelüste grausam zu schänden. Weshalb die getreuen Frauen die besagten Delinquenten ohnehin mit der gleichen Güte und Herzlichkeit zu behandeln pflegen, die die Schotten unter ihrem Führer Wallace den Engländern entgegengebracht haben. Die mehr oder weniger umerzogenen oder unwissenden deutschen Frauen und Mädchen können sich leicht in Gefahr bringen. Wird ihnen doch stets eingetrichtert, daß wir Deutschen die Verkörperung des Bösen wären, während die Ausländer allesamt lieb und nett seien. Daher gehen die Umerzogenen und Unwissenden schon mal mit mehreren Negern und Sarazenen in ein Zimmer und dies kann dann sehr schmerzhaft werden…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  64. Haremhab 13. März 2018 at 12:51

    Kündigung eines mutmaßlichen Islamisten ist rechtswidrig
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/volkswagen-kuendigung-islamisten-urteil-unwirksam-hannover
    ———————————————-
    AfD-Mitgliedern oder Sympathisanten das Arbeitsverhältnis zu kündigen oder die wirtschaftliche Grundlage zu entziehen, ist dagegen politisch korrekt, gesellschaftlich anerkannt und soweit ich orientiert bin, bei ausreichenden phantasievollen Ausreden (Arbeitsfrieden z.B.) auch nicht justiziabel.

  65. Die Mainstreammedien berichten kaum bzw. nur im Regionalteil.
    Ich war heute zum 2. Prozesstag in Dessau – es geht um die Gruppervergewaltigung einer 56jährigen Flaschensammlerin durch 4 Eritreer.
    Es war als Frau nicht einfach, sich das alles anzuhören. Einer der Täter legte ein Geständnis über seiner Rechtsanwalt ab. Er sagte unter anderem „jeder wollte teilhaben, wir waren wie durchgedreht“. Er habe den Geschlechtsverkehr vaginal und von hinten durchgeführt. Auf Nachfrage der Richterin, nein nicht anal, die Frau musste sich bücken. Vorher hätten sie den ganzen Abend über sexuelle Themen gesprochen, hätten am nächsten Tag zu einer Prostituierten gehen wollen.
    Wenigstens sagt er noch , dass er sich schäme und dass es ihm leid tue.
    Die ermittelnden Beamten wurden noch vernommen. Diese sagten noch aus, dass auch Oralverkehr erzwungen wurde, dass auf die Frau uriniert wurde, dass die Frau im Gesicht, Hinterkopf, Rücken verletzt war.
    Tatort war ein Kellerzugang einer verlassenen Schule. Hier ein Bild: https://legidablogwordpresscom.files.wordpress.com/2018/03/13-03-18_1420.jpg

  66. Doc1979 13. März 2018 at 19:33

    Der ist viel unterwegs… sehe den in fast jeder Stadt ?
    __________________________
    Jetzt, wo Du es sagst….gestern war der doch in meiner Stadt! Ich hab den am Bahnhof gesehen.

  67. Wenn man bei der Google-Bildersuche „Phantombild Südländer südländisch“ eingibt, bekommt man ein wahres Horrorkabinett zu sehen. Eine Variante dazu, die zum ersten Fall passt, ist „Phantombild dunkelhäutig Afrikaner“.

Comments are closed.