Fotobericht: Pegida - das Original - setzte am Samstag ein starkes Zeichen

München: 2500 ahnungslose Linke gegen 200 Patrioten von Pegida

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der Münchner Marienplatz glich am Samstag einer riesigen Komödien-Inszenierung: Von den regierenden Münchner Politikern und linksgrünen „Promis“ aus der Künstlerszene medial aufgehetzt, versammelte sich am Marienplatz ein schrilles Volk von etwa 2500 Gegendemonstranten, die mit wirren Plakaten ihre Missachtung der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ ausdrückten. Wer gegen uns durch und durch demokratische Patrioten auftritt, die wir lediglich nachweisbare Missstände und den Faschismus des Islams aufzeigen, ist folglich eher Islam-affin, was man auch an diversen Palästinenserschals erkennen konnte, die in der linken Szene beliebt sind und was de facto ein Solidaritätssignal mit israelhassenden Moslems darstellt:

Mit ihrer Nazi-Paranoia versuchen sich diese geistigen Bewohner eines Parallel-Universums ihre Berechtigung zu verschaffen, gegen uns sachlich fundierte Islam-Aufklärer vorzugehen. Diese Linken haben zudem keinerlei Geschichtsbewusstsein, sonst wüssten sie, dass Moslems ihre linken Unterstützer sofort ans Messer liefern, wenn sie an der Macht sind, siehe Iran 1979. Zudem haben sie keine Ahnung vom faschistischen Pakt zwischen Islam und Nazis sowie der 1400-jährigen imperialistischen Eroberungsgeschichte des Islams mit geschätzt 270 Millionen Toten. Durch ihre unkritische Islam-Kollaboration tragen sie letztlich auch dazu bei, dass der Judenhass in Deutschland wieder rasant wächst, der im Islam seit der von Mohammed befohlenen Köpfung von 800 gefangenen Juden in Medina ein fester Bestandteil der islamischen Lehre ist. Ausgerechnet diese komplett unwissenden Linksverdrehten wollen uns eine „historische Demenz“ bescheinigen, was einmal mehr deren komplette Realitätsverweigerung beweist:

Fest zur Körpersprache der laut plärrenden rotgrünen Betonköpfe gehört der ausgestreckte Mittelfinger, der gut zu der kompletten Argumentationslosigkeit dieser Spezies passt. Wer faktisch nicht mehr dagegenhalten kann, beleidigt, schreit, trötet und schlägt auch nicht selten zu.

Dieser wackere Patriot zeigte den schreienden und trötenden Linksfaschisten, was ihre massive Unterdrückung der Meinungsfreiheit über ihre Einstellung zur Demokratie aussagt:

Selber mit ideologischer Blindheit geschlagen, aber anderen zum besseren Durchblick verhelfen wollen:

Pegida ist das hochdosierte Medikament, das auch diese Denkblockierten irgendwann heilen wird. Auf diesem Plakat haben wir die komplette Stadtführung plus angeschlossener „Promi“-Szene mit absoluter Berechtigung als zutiefst kranke Patienten dargestellt, da sie nicht in der Lage sind, das Problem Islam zu erkennen:

Die ideologische Kampftruppe der Jung-Sozialisten, in deren gestreckte Faust angesichts ihres aggressiven Lärm- und Diffamierungsgehabes eher der ausgestreckte Mittelfinger plus Tröte als eine Rose passen würde, inmitten von „München ist Bunt“-Fetischisten, die im Prinzip eine Tarnorganisation der SPD sind und auch im Haus der Münchner Sozis ihren Sitz haben:

Dieses „Bunt“ klingt zunächst positiv, ist aber der Ausdruck einer zutiefst totalitären Ideologie, die jeden Kritiker der von oben verordneten absoluten Willkommens- und Toleranzkultur als üblen Rassisten, Ausländerfeind und „Nazi“ diffamiert. Dies ähnelt frappierend der diffamierenden Staats-Propaganda in der DDR, als Kritiker des sozialistischen Systems als „Faschisten“ und „imperialistische Kapitalisten“ abgestempelt wurden. Ebenso der Goebbelschen Volksdressur im National-Sozialismus, als demokatische Patrioten wie die Weiße Rose als „Volksverräter“ gebrandmarkt wurden. Nationale und internationale Sozialisten sind sich in der Bekämpfung Andersdenkender absolut ähnlich. Die „Bunt“-Faschisten fordern eine kompromisslose „Refugees-welcome“-Haltung, nach dem Motto: Lasst alle Versorgungssuchenden dieser Welt zu uns kommen:

Was diese Flutung unseres Landes mit Mohammedanern aus fundamentalistischen Islam-Ländern an massiver Bedrohungen für die Bevölkerung bedeutet, versuchte dieser Patriot den Aluhut-tragenden Bahnhofs-Klatschpappen klarzumachen:

Die Verantwortliche für diesen ganzen Irrsinn muss weg, und mit ihre alle machtgierigen Mitläufer des Merkel-Apparates. Das werden wir solange lautstark fordern, bis diese schlechteste Kanzlerin Deutschlands seit dem Verbrecher Adolf Hitler mitsamt ihrer Bücklinge ihren Stuhl räumt:

Kommunisten sind ein fester Bestandteil in dieser Phalanx der totalen Realitätsverweigerer. Die „DIDF“ ist übrigens eine Organisation von hauptsächlich türkisch- und kurdischstämmigen Arbeitern in Deutschland, was schon in sich eine hochexplosive Mischung darstellt:

Wann werden es diese völlig verstrahlten Jugendlichen begreifen, dass sie ihre Schildchen gegen Homosexuellenfeindlichkeit, Antisemitismus, Sexismus, Rassismus und Hass fundamentalen Moslems entgegenhalten müssten und nicht uns?

Wie tief muss die ideologische Gehirnwäsche bei diesen Linken sitzen, wenn sie im Zusammenhang mit uns demokratischen Patrioten und aktiven Gegnern jeder totalitären Ideologie ständig an die Machtübernahme der National-Sozialisten denken? Deren Köpfe scheinen bis in die letzte Hirnzelle mit der idiotischen „Nazi“-Verleumdungs-Propaganda gegen uns vollgestopft zu sein:

Wir hielten diesen geistig völlig Verwirrten unser Weiße-Rose-Plakat entgegen, aber davor verschließen sie ihre Augen ganz fest, weil nicht sein kann, was nicht sein darf:

Ich bin diesen plärrenden Ahnungslosen mit einem Lächeln und einem „alles wird gut“ entgegengetreten, wie man sich eben Patienten gegenüber verhält, die dringend der Hilfe bedürfen:

Manchen huschte dann trotz ihres tief verinnerlichten Hasses auf die vermeintlichen „Rassisten“, „Ausländerfeinde“ und „Nazis“ ebenfalls ein Lächeln übers ansonsten verbissene Gesicht, was ein Indiz dafür sein könnte, dass bei ihnen möglicherweise doch so langsam ein Denkprozess in Gang gerät:

Die schräge Singerei vom Opernplatz setzte sich auch bei uns fort. Dieser Mitstreiter lieferte den verhinderten Goldkehlchen einen guten Rat für eine sinnvolle Programmänderung:

Die vermeintlichen „Ärzte“ stellten seltsame „Diagnosen“ an. Was eine politische Einstellung mit „Haarausfall“ zu tun haben soll, kann nur einem völlig verdrehten Linkshirn entspringen:

Die geradezu fanatische Inbrunst vieler dieser Menschen scheint immens zu sein. Um die weit aufgerissenen Augen und den geradezu wahnhaften Gesichtsausdruck der rot markierten jungen Dame besser zu erkennen, lohnt sich der Klick auf das Bild zur Vergrößerung:

Sie erinnert frappierend an diesen hochaggressiven Typus weiblicher Meinungsfaschisten:

Durch das von linken Lehrern und Professoren zersetzte deutsche Bildungssystem werden Generationen von jungen Menschen komplett durch-indoktriniert. Auf dem folgenden Bild sind diese Schüler neben ihren geistigen Vergiftern, den Alt-68ern, zu sehen:

Ein fester Bestandteil der linksgestörten Ideologie ist die Ablehnung des Landes, in dem sie leben und das sie großzügig versorgt:

Bei uns zeigten die Patrioten hingegen die Liebe zu ihrem Heimatland:

Fröhliche, gutgelaunte und gelassene Bürger aus der Mitte der Gesellschaft,

die sich mit einem gesunden Patriotismus freudig zu ihrer Nationalflagge bekennen:

Und genau wissen, was die von den linken Machthabern verordnete „Willkommenskultur“ für fürchterliche Konsequenzen nach sich zieht:

Dieses vollkommen richtige Plakat des besorgten Bürgers hat sich mittlerweile schon überholt, denn es gibt bereits ein zweites Rotherham: Telfort..

Der Islam bedroht alle nicht-moslemischen Menschen weltweit..

..und setzt sie andauerndem Terror aus, der von der vermeintlichen „Religionsfreiheit“ beim besten Willen nicht gedeckt ist, genausowenig wie alle anderen verfassungsfeindlichen Bestandteile der Scharia, die unser Grundgesetz am laufenden Band verletzen:

„Die Partei“, die zwar gerne mit Satire arbeitet, aber in einigen kommunalen Parlamenten sitzt und dort ernstgenommen werden möchte, ist gegen die Anti-Islamisierung, setzt sich also offensichtlich für die Islamisierung ein:

Die lediglich zahlenmäßige Übermacht von 2500 gegen 200 störte uns überhaupt nicht, da wir wissen, dass die Kraft aller Argumente und Fakten bei uns ist. Diese tiefe Überzeugung macht uns auch gegen eine solche Masse unbeirrbar:

Schließlich hatte in der Geschichte schon oft die Masse Unrecht, siehe national-sozialistisches Drittes Reich und international-sozialistische DDR.

Diese freie Pressefotografin, deren Bilder häufig von der ziemlich linksgestrickten Abendzeitung veröffentlicht werden, folgte mir zeitweise auf Schritt und Tritt:

Bei unserem Spaziergang feierte unser neues Pegida-Plakat Premiere:

Der Geist der Frauen von Kandel spazierte bei uns mit:

Es war mir eine Freude, den Zug der wackeren Patrioten mit dem Mikrofon zu begleiten:

Re-Migration statt Familienzusammenführung:

Unsere Route lief vom Marienplatz über das Tal, den Altstadtring, die Maximilianstraße und über die Dienerstraße wieder zurück zum Marienplatz.

Die Kooperation mit der Polizei klappte hervorragend.

Als linke Chaoten die Dienerstraße beim Opernplatz blockierten,

wiesen uns die Beamten nach Rücksprache eine Parallelstraße als Ausweich zu, so dass wir ungehindert unseren einstündigen Spaziergang durchführen konnten.

500 Polizeibeamte sorgten dafür, dass die linken Chaoten unsere Kundgebung nicht mit Gewalt stören konnten:

Zwischen die Pegida-Achse Dresden-Nürnberg-München passt kein Blatt Papier:

Bei der nächsten Kundgebung von Pegida – das Original – in München werden uns unsere Freunde aus Dresden wieder verstärken.

Die starken Reden von Pegida-Gründer Lutz Bachmann,

seinem Kompagnon Siegfried Daebritz,

Pegida Mittelfranken-Teamleiter Gernot Tegetmeyer,

seinem treuen Mitstreiter Riko Kows, der auch immer fleißig den Livestream filmt,

dem Theologen Ernst Cran,

Chris von den „Freunden Israels“ aus Rosenheim (Foto rechts, neben unserem fleißigen Helfer Chris aus München)

meiner Wenigkeit

wurden auf Video aufgezeichnet und folgen in Kürze. Ebenso Aufnahmen des Spaziergangs.

Fotos: Klaus Buchmann, Moses, Bert Engel & Michael Stürzenberger)


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Von 2009 bis 2011 versuchte er im dortigen Integrationsausschuss vergeblich die Islamkritik zu etablieren. Im Mai 2011 wechselte er zur Partei „Die Freiheit“, wo er ab 2012 bayerischer Landesvorsitzender und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender war. Seine Youtube-Videos haben über 22 Millionen Zugriffe. Zu erreichen über Facebook.