Auf der Kirmes in Lienen (NRW) haben Migranten junge Frauen belästigt.

Lienen: Der Verlauf der Dorfkirmes am Wochenende (3./4.3.2018) ist aus Sicht der Polizei turbulent und arbeitsintensiv verlaufen. Eine etwa zehnköpfige Gruppe Zuwanderer gab den Beamten Anlass zu einem mehrfachen polizeilichen Einschreiten.

Am Samstag (3.3.), gegen 18.30 Uhr fuhren zwei weibliche Jugendliche mit dem Autoskooter. Bei einer provozierten Kollision berührte ein 22jähriger Zuwanderer eine der Jugendlichen unsittlich an den Beinen und an dem Oberkörper. Zudem versuchte er ihr das Handy und einen umgelegten Schal zu entwenden. Die Polizei wurde hinzugezogen und stellte die Personalien aller Beteiligten fest. Der ausländische Zuwanderer war leicht alkoholisiert. Die Beamten erteilten einen Platzverweis.

Wie sich später im Rahmen von durchgeführten Ermittlungen herausstellte, war dieses Verhalten kein Einzelfall. Der junge Mann hatte am frühen Abend in einem weiteren Fall versucht, zwei weibliche Jugendliche, die im Autoskooter fuhren, unsittlich am Körper anzufassen. Etwa eine Stunde später, gegen 19.25 Uhr, war dieser Mann in einer etwa zehnköpfigen Gruppe von Zuwanderern mit einer mehrköpfigen Gruppe deutscher Jugendlichen am Autoskooter in eine Schlägerei geraten. Erst nachdem mehrere Einsatzkräfte am Fahrgeschäft zusammengezogen worden waren, konnte die Auseinandersetzung getrennt werden. Es stellte sich heraus, dass der 22Jährige einer der Haupttäter war. Ein zweiter sehr aggressiv auftretender Komplize wurde von der Polizei ebenfalls festgehalten. Beide alkoholisierten Männer wurden in das Polizeigewahrsam gebracht. Gegen 21.30 Uhr kam es am Autoskooter erneut zu einem polizeilichen Einsatz. Zwei junge Zuwanderer waren mit dem Besitzer des Fahrgeschäftes in Streit geraten, weil dieser den Autoskooter schließen wollte.

Dabei war einer der beiden so aggressiv, dass er mit erhobenen Fäusten dem Besitzer gegenübertrat. Es kam jedoch zu keiner Schlägerei, weil sein Begleiter ihn davon zurückhielt. Als die Polizei erschien, konnten die Beamten noch einen der Täter festhalten. Der zweite hatte sich mittlerweile entfernt, wurde aber im weiteren Verlauf auf der Lengericher Straße angetroffen und zur Wache gebracht. Selbst auf der Polizeiwachen verhielten sich die festgehaltenen Männer den Polizisten gegenüber aggressiv und uneinsichtig. Sie wurden aufgrund ihres Alkoholkonsums in das Polizeigewahrsam gebracht. Gegen die beschuldigten Zuwanderer wurde ein Strafverfahren eröffnet. (Pressemitteilung der Polizei Steinfurt)


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2018 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. Passend zum Thema verweisen wir auf die noch junge patriotische Frauenrechtsbewegung „120 Dezibel“, die sich mit Protestaktionen gegen die importierte Gewalt und Übergriffe zur Wehr setzt. #Merkelwinter 2017/2018 #“Schutz suchen“ vor „Schutzsuchenden“.

Berlin: Eine 18-jährige britische Schülerin ist am 22. Februar in einer Shisha-Bar im Prenzlauer Berg von zwei Männern vergewaltigt worden, das bestätigte jetzt die Polizei gegenüber jouwatch. Die 18-Jährige hatte zusammen mit mehr als 100 anderen britischen Schülern das Berliner Filmfestival am Potsdamer Platz besucht. An dem Abend hatte sie ihre Freunde verloren und war in einer nahegelegenen Shisha-Bar gelandet. Dort soll sie erst von zwei Männern in die Enge getrieben, geschlagen und in einem hinteren Raum der Bar vergewaltigt worden sein, berichten die britischen Tageszeitungen The Sun und MailOnline. Am vergangenen Freitag soll sie zu ihren völlig entsetzten Eltern zurückgeflogen sein.

Laut der britischen Tageszeitung The Sun hätte die Berliner Polizei den Fall bisher weder kommentiert, den Ort der Vergewaltigung genannt noch eine Beschreibung der Männer veröffentlicht. Es sei auch nicht bekannt, ob es in diesem Zusammenhang Verhaftungen gegeben habe, so die britische Presse.

Jouwatch hat die Berliner Polizei daraufhin um eine Stellungnahme gebeten, die nun beantwortet wurde: „Beim Landeskriminalamt Berlin werden wegen des Verdachts der Vergewaltigung zum Nachteil einer 18-jährigen britischen Staatsangehörigen Ermittlungen geführt. Die Tat ereignete sich am 22. Februar 2018 gegen 4 Uhr in einer Shisha-Bar in Berlin-Prenzlauer Berg. Die Geschädigte befand sich am Tattag zur Untersuchung und zum Zweck der Spurensicherung in einem Krankenhaus. Sie verblieb dort nicht stationär, da keine körperlichen Verletzungen vorlagen. Im Laufe der Ermittlungen konnten noch am gleichen Tag zwei Tatverdächtige im Alter von 29 und 38 Jahren ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Haftgründe lagen nicht vor, so dass beide Männer nach Rücksprache mit der Bereitschaftsstaatsanwaltschaft entlassen wurden. Die Ermittlungen dauern an und das Verfahren wird nach Abschluss der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Berlin übersandt“, so der Pressesprecher der Berliner Polizei Winfried Wenzel.

Marburg: Mit einem Angriff auf Bundespolizisten endete gestern Abend ein Fall von sexueller Belästigung im Bahnhof Marburg. Ein Beamter vom Bundespolizeirevier Gießen wurde dabei von einem 20-jährigen Eritreer, aus Lahntal, leicht verletzt. Gegen 19.40 Uhr meldete sich eine bisher noch unbekannte Frau bei der Bundespolizei und informierte die Beamten über eine angebliche sexuelle Belästigung durch einen jüngeren Mann. Anschließend hatte sich die Unbekannte entfernt, um mit ihrem Anschlusszug weiterzufahren.

Münster, Havixbeck, Coesfeld: Bereits am frühen Sonntagmorgen (14.01.2018) gegen 00:10 Uhr kam es in der Regionalbahn von Münster nach Havixbeck zu sexuellen Beleidigungen sowie zu einer Körperverletzung zum Nachteil einer 23-jährigen Geschädigten aus Coesfeld. Jetzt konnte ein 23-jähriger Tatverdächtiger ermittelt werden. In der Nacht reiste die Geschädigte mit dem Zug von Münster nach Coesfeld. Zwischen Münster und Havixbeck wurde sie von einem bislang unbekannten Mann sexuell beleidigt. Außerdem bedrohte der Mann die 23-Jährige mit seinen Fäusten und es kam zu einer leichten Rangelei, in deren Verlauf sie stürzte und sich leicht verletzte. Intensive Ermittlungen seitens der Bundespolizei führten jetzt zum Erfolg. Die Auswertung der Videoaufnahmen des betreffenden Zuges führte letztendlich zu einem 23-jährigen Afghanen, der sich zurzeit in Havixbeck aufhält. Bei der Vernehmung räumte der Mann eine Tatbeteiligung ein.

Weil am Rhein: Wie der Bundespolizei jetzt bekannt wurde, hat ein bislang unbekannter Täter am vergangenen Mittwoch (7. Februar) eine 14-Jährige offenbar sexuell belästigt. Die Tat ereignete sich gegen 18.30 Uhr am S-Bahn Haltepunkt Gartenstadt. Das Mädchen wartete dort auf den Zug, als der Unbekannte sich neben sie setzte und begann ihren Oberschenkel zu streicheln. Das Mädchen wehrte sich gegen die Belästigung, indem sie dem Täter mit der Hand in das Gesicht schlug. Kurz darauf stieg der Mann in die S-Bahn in Richtung Bahnhof Weil am Rhein. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen etwa 20-30 Jahre alten Mann mit dunkler Hautfarbe und Kinnbart gehandelt haben. Bekleidet war er mit einem dunklen Kapuzenpullover. Er sprach gebrochen Deutsch.

Karlsruhe: In der Nacht auf Sonntag ist eine 28-jährige Frau in einer Straßenbahn in Karlsruhe von zwei Männern unsittlich berührt worden. Die Polizei sucht hierzu noch Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. Die 28-Jährige fuhr kurz vor Mitternacht gemeinsam mit einer Freundin in einer Straßenbahn der Linie 4 vom Bahnhofsvorplatz in Richtung Karlstor. Kurz nachdem sie in die Bahn eingestiegen waren, wurde die junge Frau aus einer Gruppe von vermutlich drei jungen Männern heraus von zwei Tätern angegangen und mehrfach unsittlich berührt. Die Geschädigte setzte sich verbal dagegen zur Wehr und flüchtete in den hinteren Teil der Bahn. Von dort aus verständigte sie umgehend die Polizei. Als die beiden Männer das mitbekamen, wurden sie aggressiv und gingen der Geschädigten hinterher. Ein weiteres Aufeinandertreffen konnte aber von aufmerksam gewordenen Fahrgästen verhindert werden. Kurz darauf flüchteten alle drei Unbekannten an der Haltestelle Mathystraße oder Karlstor aus der Bahn. Die beiden Täter wurden als etwa 25 – 30 Jahre alt, circa 170 cm groß und mit südländischem Erscheinungsbild beschrieben. Einer hatte große schwarze Augen und war bekleidet mit einem schwarzen Mantel. Der zweite hatte ein schmales Gesicht, einen leichten Bart, eine rechteckige Brille und einen roten Schal. Der dritte der Gruppe, der sich jedoch nicht an der Tat beteiligte, wurde ebenfalls als etwa 25 – 30 Jahre alt beschrieben, jedoch etwa 180 cm groß und mit kräftiger Statur. Auch er trug einen schwarzen Mantel.

Bilfingen: Nach den Veranstaltungen in Bilfingen und Ersingen kam es zu mehreren Körperverletzungen. So wurde durch eine eingesetzte Gruppe der Bereitschaftspolizei in der Ersinger Lange Straße um 17.30 Uhr eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten festgestellt, wobei durch die Einsatzkräfte zwei Personen im Alter von 18 und 21 Jahren vorläufig festgenommen werden konnten. Wenige Minuten später soll es nach bisherigen Erkenntnissen durch Ausländer zu einer sexuellen Belästigung einer jungen Frau in der Straßenbahn der Linie S5 von Bilfingen nach Pforzheim gekommen sein. Daraufhin gerieten mehrere Personen in der Bahn in handfeste Streitigkeiten. Aus der am Pforzheimer Bahnhof ankommenden S-Bahn rannten mehrere schreiende Jugendliche und Heranwachsende. Es wurden kurzfristig starke Kräfte zusammengezogen, so dass durch die starke Polizeipräsenz die Lage beruhigt werden konnte. Um 18.30 Uhr hat eine 17-Jährige eine sexuelle Belästigung zur Anzeige gebracht, wonach ihr ein junger Mann unsittlich an den Po gefasst habe. Der 20 Jahre alte türkische Tatverdächtige konnte identifiziert und zwischenzeitlich vorläufig festgenommen werden.

Freiburg: Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, bei dem in der Nacht zum Rosenmontag (12.2.2018), gegen Mitternacht, ein 16-jähriges Mädchen durch einen Unbekannten sexuell belästigt wurde. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kripo hatte das Mädchen bei einer Fasnachtsveranstaltung in einem Gasthof in Ortsmitte (Ecke Hauptstraße/Kirchstraße) zunächst mit einem unbekannten Mann im Hinterhof auf einer Außentanzfläche getanzt. Im weiteren Verlauf zog der Unbekannte das Mädchen von der Örtlichkeit weg in einen anderen Hof, wo es gegen den Willen der 16-Jährigen zu sexuellen Handlungen gekommen sei. Nach Angaben des Mädchens kamen in dieser Situation eine Frau und eventuell auch ein Mann hinzu, die von dem Täter mit dem Hinweis, sich nicht einzumischen, jedoch weggeschickt wurden. Diese Personen kommen für die Ermittler als wichtige Zeugen in Frage. Sie werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Emmendingen unter Telefon 07641/582-200 in Verbindung zu setzen. Das Mädchen wurde körperlich nicht verletzt.
Der unbekannte junge Mann wird wie folgt beschrieben: Etwa 172 cm groß, schätzungsweise 17 bis 19 Jahre alt, schlanke Figur, dunkle, nach hinten hochgestylte, an den Seiten rasierte, glatte Haare. Der Mann hatte einen dunklen Teint und wird vom Aussehen her als eventuell „türkischer Herkunft“ beschrieben.

Hamburg: Nach erstem Sachstand der Bundespolizei belästigte ein Heranwachsender(m.18)am 10.02.2018 gegen 23.50 Uhr eine junge Frau (w.19)am S-Bahnhaltepunkt Jungfernstieg. Laut Zeugenaussagen folgte der junge Mann anschließend der 19-Jährigen bis zu einem Treppenabgang am S-Bahnsteig. Dort griff der Beschuldigte unter die Jacke der Geschädigten und versuchte an ihre Brüste zu gelangen; dabei versuchte der Tatverdächtige auch die Hose seines Opfers zu öffnen und küsste die Geschädigte am Hals. Trotz mehrfacher Aufforderungen der jungen Frau, das Handeln zu unterlassen, ließ der Beschuldigte nicht von seinem Opfer ab und äußerte sinngemäß lautstark, dass er Geschlechtsverkehr will (Hinweis: Aufgrund der primitiven und besonders abwertenden Ausdrucksweise des Tatverdächtigen, wird die Äußerung des Beschuldigten hier nicht im Original wiedergegeben). Eine Zeugin (w.17) wurde auf den Vorfall aufmerksam und griff couragiert ein. Die Jugendliche forderte den Beschuldigten aktiv auf die Handlungen sofort zu unterlassen. Dieses quittierte der 18-Jährige zunächst mit einer üblen Beleidigung; flüchtete aber anschließend aus dem S-Bahnhaltepunkt.
Die Helferin und die Geschädigte forderten anschließend über eine Notrufsäule am Bahnsteig Hilfe an. Umgehend erreichten mehrere Funkstreifenwagenbesatzungen der Bundespolizei die S-Bahnstation. Polizeibeamte kümmerten sich um die Geschädigte, die deutlich unter dem Eindruck des Geschehens stand. Eine ärztliche Versorgung vor Ort lehnte die deutsche Staatsangehörige aber ab. Im Rahmen einer Sofortfahndung konnte eine Diensthundeführerstreife der Bundespolizei den Tatverdächtigen (m.18) aufgrund einer guten Täterbeschreibung in der Straße Ballindamm stellen und vorläufig festnehmen. Der Beschuldigte verweigerte nach Tatvorwurf jegliche Aussage. Gegen den afghanischen Staatsangehörigen wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet. Der Asylbewerber aus Harburg musste nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen werden.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Forchheim: Nach exhibitionistischen Handlungen am Dienstagabend vor einem Sonnenstudio sucht die Polizei Forchheim einen derzeit noch unbekannten Mann. Der Tatverdächtige hielt sich, kurz nach 18.45 Uhr, vor dem Sonnenstudio in der Dreikirchenstraße auf. Mitarbeiterinnen fiel auf, dass der Mann seine Hose geöffnet hatte und eindeutige Bewegungen an seinem Geschlechtsteil vornahm. Kurz darauf suchte der Unbekannte das Weite. Die Angestellten informierten einige Zeit später die Polizei. Der Tatverdächtige ist etwa 40 Jahre alt, zirka 175 Zentimeter bis 180 Zentimeter groß und war schwarz gekleidet. Zudem trug er eine schwarze Wollmütze.

Hanau: Die Beamten des Fachkommissariats 12 der Hanauer Kripo ermitteln derzeit in zwei Fällen von Exhibitionismus, bei denen sich die jeweiligen Täter nahe eines Spielplatzes beziehungsweise einer Schule aufgehalten hatten. Am Samstagnachmittag erwischte ein aufmerksamer Zeuge in der Friedrich-Ebert-Anlage einen 20 bis 30 Jahre alten und etwa 1,85 Meter großen Mann, der sich nahe des Grundstückszauns der Eugen-Kaiser-Schule selbst befriedigte. Der Unbekannte trug einen blauen Sportanzug und hatte eine Kapuze über den Kopf gezogen. Außerdem hatte er weiße Turnschuhe an. Die Kriminalpolizei bittet in beiden Fällen weitere Zeugen, sich unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Eine 45-Jährige wurde am Dienstagabend in der Schwarzwaldstraße von einem fremden Mann sexuell belästigt. Sie war gegen 20:20 Uhr zu Fuß unterwegs und nahm auf ab dem Parkplatz der Eishalle einen Mann wahr, der sich ihr näherte. Auf Höhe eines Seniorenheims hatte er sie eingeholt und berührte sie plötzlich unsittlich. Sie schrie lauthals, worauf der Täter in Richtung Max-Planck-Straße bzw. Lise-Meitner-Straße davon rannte. Es soll sich um einen jüngeren Mann, vermutlich im Alter von etwa 20 Jahren gehandelt haben, der einen hellgrauen Jogginganzug und graue Schuhe trug. Seine Kapuze hatte er tief ins Gesicht gezogen. Er hat eine kräftige Figur und ist zwischen 1,85 und 1,90 Meter groß.

Stuttgart-Degerloch: Zwei Unbekannte haben sich am Dienstagnachmittag (20.02.2018) an der Degerlocher Straße und am Georgiiweg vor mehreren Kindern entblößt. An der Degerlocher Straße beobachteten zwei sieben und acht Jahre alte Mädchen gegen 16.00 Uhr im Bereich der Haltestelle Peregrinastraße einen Mann, der zunächst offenbar pinkelte, sich dann zu den Mädchen umdrehte und sein Geschlechtsteil zeigte. Die Mädchen liefen nach Hause und erzählten es einer Mutter, welche dann die Polizei alarmierte. Der Tatverdächtige soll etwa 180 Zentimeter groß sein und an den Seiten kurz rasierte Haare haben. Er trug ein blaues Oberteil mit einem schwarzen Streifen auf dem Rücken, eine dunkelblaue Hose und einen Stoppelbart. Am Georgiiweg spielten drei Mädchen im Alter von zehn und elf Jahren gegen 16.30 Uhr auf dem dortigen Spielplatz, als ein Mann aus dem Gebüsch kam, zunächst offenbar urinierte und sich dann umdrehte und den Kindern sein Glied zeigte. Die Mädchen beobachteten den Mann, wie er anschließend zur Stadtbahnhaltestelle Waldau ging und in eine Stadtbahn der Linie U7 einstieg. Er soll etwa 50 bis 60 Jahre alte sein und eine kräftige Statur haben. Er war mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Hose und einem schwarzen Schal bekleidet. Außerdem trug er eine rote Strickmütze mit grauem Rand, eine Sonnenbrille und schwarze Joggingschuhe mit roten Sohlen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Jena: Auf dem Lommerweg in Höhe der Rückseite des Klinikums Bachstraße begegnete eine 22-Jährige am Montag kurz nach 14.00 Uhr einem Mann, der ganz offensichtlich mit er Hand in der Hosentasche eindeutige sexuelle Bewegungen an sich ausführte. Die junge Frau fühlte sich davon abgestoßen und angeekelt. Ermittelt wird gegen den noch unbekannten Mann wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses. So wird der Mann beschrieben: ca. 50-60 Jahre alt, 1,75 m groß, schwarz-grau melierte längere Haare, schmächtige Gestalt, ungepflegtes Erscheinungsbild, bekleidet mit dunkler Jacke sowie einer grauen, sehr weiten Jogginghose. Der Mann wurde bereits zum zweiten Mal dort auf diese Weise beobachtet.


PI-NEWS-Leser wissen: Das sind keine Einzelfälle! Ellen Kositza (Verlag Antaios) hat das entscheidende Buch dazu geschrieben: Die Einzelfalle. Antaios 2017, 160 Seiten, 13 €.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

72 KOMMENTARE

  1. „NRW: „Mitbürger“-Mob grapscht und schlägert auf Dorfkirmes“

    Und was gibt´s Neues?
    Sarkasmus-, Zynismus-, Ironie-Modus aus

  2. Grapschen, klauen, prügeln so kennen wir sie, so lieben wir sie!
    Da muss man noch dankbar sein, dass die zur Feier des Tages auf ihre Messer verzichteten!

  3. Bei der täglichen Latte an Berichten über Straftaten unserer „Goldstücke“ fragt man sich, wieviele Tote und Vergewaltigungsopfer die Mehrheit der Deutschen noch braucht um endlich aufzuwachen und ihr Wahlkreuz an der richtigen Stelle zu machen…..

    So schlimm es für das britische Mädchen auch ist – und ich betone, das ich es ihr absolut nicht wünsche, niemanden wünsche ich, das ihm Leid widerfährt. Aber ist es nicht so, das man nur noch hoffen kann, das es Druck von Außen gibt? Deswegen je mehr ausländische Bürger in Deutschland Opfer von Merkels Goldstücken werden, desto größer wird die Chance, das der Druck diese genozide Politik zu ändern, so steigt, das die Verantwortlichen handeln müssen.

    Wenn sich erst mal im Ausland herumgesprochen hat, was hier abgeht, werden die Touristen massiv wegbleiben.

  4. Ich frage mich, welcher Grüne in 10 Jahren noch öffentlich seine Verbrechen an den Völkern Europas rechtfertigen will.

    Grüne, es sieht nicht gur für Euch aus! Für den durch Euch induzierten Völkermord wird man jeden von Euch eines Tages zur Rechenschaft ziehen.

    2099: Der 92jährige Björn-Thorben Stuhl-Kreys wurde wegen Völkermords zu lebenslanger Haft verurteilt. Er war Kassenwart des OV Freiburg-Vauban

  5. Der unkorrekte Kulturtip fuer alte weisshaarige verbitterte sozial abgehaengte Holsteiner:

    Orwells „1984“ im Kurzformat
    Eine düstere neue Welt entwarf George Orwell 1948 im Roman „1984“ in akribischer und vielschichtiger Schilderung. Im Schauspielstudio sind „Doppeldenk“ und „Neusprech“ als Kurzversion auf der Bühne zu erleben.

    http://www.kn-online.de/Nachrichten/Kultur/Studio-Schauspielhaus-George-Orwells-1984-Premiere-Kurzformat

    Um nicht durch das Schauspiel an die Realitaet erinnert zu werden, stellt man klar:
    „Problematisch ™ erscheint die Überpräsenz der aufgeräumten Künstlichkeit an diesem Abend, weil sie Orwells im Zeitalter von Big Data, Fake News und Populismus so aktuelle Geschichte in seltsame Weltferne rückt“

    Allein dieser plumpe Zaunpfahl macht muendige buerger noch widerborstiger.
    Auffallend das rote Logo im Hintergrund: „M“ für Merkel ? Oder ist es eine Raute ?

  6. Ist Andrea Dernbach gefeuert worden oder was ist mit dem linksgrünen Tageslügel los?

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/integration-von-fluechtlingen-wird-berlin-zum-angstraum/21029108.html

    Da ist die 18-Jährige, die im Bikini am Wannsee entlang geht und auf vier arabischstämmige junge Männer trifft. Die Gruppe beschimpft sie laut als „Schlampe“, wie könne sie so herumlaufen.

    Da ist die 60-jährige Frau, die mit ihrem Mann im Park spazieren geht und von einem arabischstämmigen jungen Mann gefragt wird, ob sie mit ihm im Gebüsch Sex haben möchte.

    Da ist der arabisch sprechende Mann, der mit seiner Nichte durch die Sonnenallee in Neukölln geht und hinter sich eine Flut anzüglicher und obszöner Bemerkungen hört. Die Nichte trägt kein Kopftuch.

    Einzelfälle? Es gibt viele dieser Einzelfälle in der Stadt. Und es gibt sehr viele Menschen, die sich melden und von ähnlichen Erfahrungen berichten. Inzwischen erzählen auch Menschen, die mit Flüchtlingen arbeiten, von ihrem Unbehagen. Diese Einzelfälle erzeugen zunehmend jenes Gefühl, das ein Ur-Berliner, 48 Jahre alt, so formuliert: „Ich fühle mich in dieser Stadt nicht mehr wohl und sicher. Hier ist etwas aus den Fugen geraten.“ Der Mann wurde von arabischstämmigen jungen Männern ansatzlos als „gottloser Hurensohn“ beschimpft. Ernst Krüger, der Küster der Kaiser-Friedrich-Gedächtnis-Kirche in Tiergarten, ein 70-jähriger Mann, ein Mann der Kirche, erzählt fast mit Tränen in den Augen, dass er vor seiner Kirche von einem jungen Araber gefragt wurde, ob er mit ins Gebüsch gehen wolle, „zum Sex“

  7. Mein Fazit der ganzen Misere lautet: Die Zustände sind gewollt und werden absichtlich forciert.
    Ziel ist eine Eskalation, bei der die einheimische Bevölkerung anfängt, sich gewaltsam zu wehren.
    Ein solcher Vorfall wäre dann ein willkommener Anlass, um die Opposition zu zerschlagen.
    Falls das Szenario noch größer angelegt wird, könnte dies auch mit Hilfe ausländischer Truppen geschehen, Beispiele gibt es genug. Der Worst- Case, aber inzwischen nicht mehr undenkbar, wäre ein Einsatz ultimater Waffen, mit der Begründung, einen neuen Nazi- Staat zu verhindern.
    Also alle geschieht zum Wohle der Menschheit…..

  8. Merkel : „3000 Kilometer deutscher Grenzen könne man nicht schützen.“
    .
    Merkel: „Es liege „nicht in unserer Macht, wie viele nach Deutschland kommen“, gibt sie auch zu. Und verwirft gleichzeitig die Vorschläge ihrer Kritiker als undurchführbar: „Sie können die Grenzen nicht schließen. Wir haben 3000 Kilometer Landgrenze. Dann müssen wir einen Zaun bauen. Es gibt den Aufnahmestopp nicht.“
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Warum können andere Länder, die viel größer sind als Deutschland, ihre Grenzen zuverlässig schützen?….. Weil sie keine Merkel haben. !

    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Das Lügen geht weiter.
    .
    Die Moslem-Asyl-Invasion geht weiter.
    .
    Der negride mosl. Terror geht weiter.
    .
    Die Vergewaltigungen gehen weiter .
    .
    Das Morden geht weiter.
    .
    .
    Union: Begrenzung der Zuwanderung hat höchste Priorität

    BERLIN. Nach dem Mitgliederentscheid der SPD für eine Große Koalition hat die Union eine härtere Asylpolitik angekündigt. Als eine der ersten Maßnahmen wolle man die Zuwanderung dauerhaft begrenzen, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der Rheinischen Post. Zudem müßten Familien gestärkt werden.

    Auch Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) versicherte, CDU und CSU würden sich um eine strengere Einwanderungspolitik bemühen: „Wir von der Union werden die Vorhaben zur Steuerung und Begrenzung der Migration ganz oben auf die Tagesordnung setzen“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Weiter wollen wir so schnell wie möglich die Projekte zur Beschleunigung der Digitalisierung und die Einführung des Baukindergelds anpacken.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/union-begrenzung-der-zuwanderung-hat-hoechste-prioritaet/

    Baukindergeld??
    .
    Völlig sinnlos.. Die Baufirmen erhöhen einfach die Baupreise um genau das Baukindergeld was die Familien bekommen. Bauen wird noch teurer.. Völlig an der Realität vorbei.. Wie immer..

  9. Kampfzwerg72 6. März 2018 at 08:48

    „Wir haben doch von nichts gewusst“

    Davor warnte Bassam Tibi schon vor 20 Jahren:

    https://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-wider-den-getto-islam_aid_163944.html

    Integration gelingt allerdings nicht nur durch Abstandnahme von der Multikulti-Ideologie, sondern auch durch eine Begrenzung der Zuwanderung unter Berücksichtigung der Aufnahmekapazität europäischer Gesellschaften.

    Sollte aber der Multikulti-Kommunitarismus siegen und mit unkontrollierter Zuwanderung ohne Integration einhergehen, dann ist der innere Frieden in Europa gefährdet. Beim hohen Informationsstand unserer Zeit werden die Deutschen im 21. Jahrhundert – anders als in der Vergangenheit – nicht verlogen sagen können: „Wir haben es nicht gewußt.“

  10. westwoodtom 6. März 2018 at 08:51

    Wenn dem so wäre, würden diese Nachrichten im Titelblatt aller Zeitungen und Hauppthema bei der Tagesschau sein. Stattdessen werden sie, mit Ausnahme von PI-News, totgeschwiegen.
    Ich glaube eher, die wollen einfach das deutsche Volk mit einem anderen ersetzen.

  11. @Eurabier
    Ein schlauer Mensch. Aber die Geschichte scheint sich zu wiederholen.
    Diesmal wohl aber in eine andere extreme Richtung. 🙁

  12. Aber frauenfeinliche perverse Scharia-Freaks dürfen auf FB Mordaufrufe starten. ——————————–Text von Markus:“Waseem Zakkour ist ein syrischer „Flüchtling“, der sich seit drei Jahren in Deutschland (Bremen) aufhält und scheinbar mit der Opposition sympathisiert (Flagge). Er hat vermutlich den „Ehren“-Mord eines Landsmanns von vor ein paar Tagen verfolgt und jetzt ein Video auf Facebook gepostet, auf dem er Morddrohungen an syrischen Frauen in ganz Europa ausspricht. In diesem Video bedroht er syrische Frauen in Europa, die entschieden haben, sich von ihren Männern scheiden zu lassen. Zakkour stachelt die syrischen Männer an, ihre Frauen zu töten, wenn sie nicht gehorsam sind. Er nutzt die sozialen Netzwerke aus, um zur Gewalt gegen Frauen aufzurufen. Typen mit dieser Einstellung haben in Deutschland/ Europa nichts verloren und gehören bestraft!“

    P.S.: Die Seite, die das Video gepostet hat, ist nicht (!) der Typ, sondern ist auf der Seite der Frauen. Deshalb bitte nicht die Seite melden!

    https://www.facebook.com/Thorygirls/videos/1949629888623684/

  13. „Ernst Krüger, der Küster der Kaiser-Friedrich-Gedächtnis-Kirche in Tiergarten, ein 70-jähriger Mann, ein Mann der Kirche, erzählt fast mit Tränen in den Augen, dass er vor seiner Kirche von einem jungen Araber gefragt wurde, ob er mit ins Gebüsch gehen wolle, „zum Sex“.

    Daraus lässt sich beinahe zwingend ableiten:
    Ernst Krüger ist nicht schwul.

    Vielleicht sollte er den jungen Araber das nächste Mal zur „Zölibat-Konkurrenz“ schicken?
    Vielleicht (nach KGE) „freut sich jemand drauf“?

    …do mussma doch e bissl!…

  14. „Sollte aber der Multikulti-Kommunitarismus siegen und mit unkontrollierter Zuwanderung ohne Integration einhergehen, dann ist der innere Frieden in Europa gefährdet.“

    Ein im-, explodiertes, zusammengefallenes Scheißhaus ist nicht mehr gefährdet.

  15. Da kann man nur hoffen, dass im Falle des vergewaltigten britischen Mädchens die britische Presse eine Öffentlichkeitslawine lostritt, wenn das bei uns schon nicht passiert, weil wir neben dem Verlust der Freiheit nun auch den Verlust der Pressefreiheit beklagen müssen.

  16. FLÜCHTLINGSPOLITIK
    „Rückführung ohne Handschellen“ vorantreiben

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article174231220/Fluechtlingspolitik-Gerd-Mueller-will-Rueckfuehrung-ohne-Handschellen-vorantreiben.html

    „Das Hauptthema der kommenden Jahre steht für Entwicklungsminister Müller(CSU) bereits fest. Er will abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimatländer zurückschicken – und zwar ohne Handschellen. Jobs sollen sie zurücklocken.

    Herr wirf Hirn oder Steine auf diese Politiker aber treffe.

  17. spencer 6. März 2018 at 09:13

    Die Pressefreiheit ist doch nur in der Türkei gefährdet, wegen des „deutschen Patrioten“ Deniz Yüksel!

  18. Wie krank ist das denn?
    .
    Irakische junge Männer („Flüchtlinge“) im besten Kampfes-alter, die für ihr Land kämpfen könnten oder es wieder aufbauen müssten, sitzen hier Kaffeetrinken auf deutsche Straßen begrapschen deutsche Frauen und Kinder und begehen sonstige Straftaten. Und Deutschland schickt deutsche Soldaten in dieses irakische Drecksland damit evlt. dt. Soldaten dort sterben.
    .
    Die dt. Regierung schickt eine dt. „Schrottarmee“, die eigentlich nicht Verteidigungsfähig ist, in ein anderes Land um dort auszuhelfen..
    .
    Was stimmt in diesem Land nicht mehr?
    .
    Warum lassen sich dt. Soldaten politisch missbrauchen?
    Ist es etwa nur das Geld, was sie dafür mehr bekommen.?
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Gefährliches Einsatzgebiet
    .
    Bundeswehr soll im April zum Einsatz in den Irak ausrücken

    .
    Die Bundeswehr soll schon im April einen Marschbefehl nach Bagdad bekommen. Die eingesetzten Soldaten sollen die irakische Armee beim Kampf gegen den IS beraten und auch für eine Ausbildung der dortigen Einsatzkräfte sorgen.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/gefaehrliches-einsatzgebiet-bundeswehr-soll-im-april-zum-einsatz-in-den-irak-ausruecken_id_8559394.html
    .
    Deutsche Soldaten sollten eigentlich unsere dt. Städte und die dt. Zivilbevölkerung vor Merkels Asylanten schützen und nicht in der Welt herumgeistern.

  19. Ob der Islam nun das alles legitimiert oder vielleicht nicht immer –

    bei allen diesen Taten scheinen niedrige Beweggründe evident
    zu sein! Isafer plädiert dafür, die Polizei aus den niedrigen
    Beweggründen der Politik zu entlassen und sie ihren Dienst am
    Deutschen Volk tun zu lassen.

    Hört auf unsere Stimme – hört auf unser Wort!!

  20. TotalVerzweifelt 6. März 2018 at 08:58
    westwoodtom 6. März 2018 at 08:51
    Wenn dem so wäre, würden diese Nachrichten im Titelblatt aller Zeitungen und Hauppthema bei der Tagesschau sein. Stattdessen werden sie, mit Ausnahme von PI-News, totgeschwiegen.
    Ich glaube eher, die wollen einfach das deutsche Volk mit einem anderen ersetzen.

    Also so eine Art Soft- Kill Variante.
    Die von Ihnen angesprochene Ventil- Funktion würde den Druck mindern- die Leute könnten sich verstanden fühlen…
    Um es mit dem nobel- gekrönten Bänkelsänger zu sagen:
    If my thought dreams could be seen, they probably put my head in a Guillotine…..

  21. OT

    Polizei sucht nach einem etwa 18-Jährige Mann

    (ty) Am Montagmachmittag wurde in Reichertshofen eine Frau von einem Exhibitionisten belästigt. Die 54-Jährige Reichertshofenerin ging mit ihrem Hund an der Bahnlinie spazieren, als sie gegen 15 Uhr hinter der Paarhalle auf den Mann traf. Der stand ihr in einer Entfernung von etwa 30 Meter mit heruntergelassener Hose gegenüber und onanierte. Die Frau verließ daraufhin sofort die Örtlichkeit und meldete den Vorfall allerdings erst zwei Stunden später bei der Polizei. Fahndungsmaßnahmen wurden daher nicht mehr eingeleitet. Der Mann wurde als etwa 18-Jähriger mit orientalischer Erscheinung beschrieben. Er war etwa 170 cm groß und hatte schwarze kurze Haare. Die Polizei bittet (08452) 7200 um sachdienliche Hinweise.

    http://ingolstadt-today.de/lesen–ex6318%5B41289%5D.html

    p-town

  22. Warum können andere Länder, die viel größer sind als Deutschland, ihre Grenzen zuverlässig schützen?

    Weil es politisch nicht gewollt ist. Dies nicht nur von der GRÜN/ROT verfilzten Bande und Teilen des Establishments in Deutschland. Hier spielen noch andere Strukturen eine gewichtige Rolle.

  23. Das sind keine Zuwanderer, das sind Abschiebefälle.
    Hände auf den Rücken, Sack übern Kopf, 50 Stück je Container und weg damit, ab nach Libyen.

  24. Eurabier 6. März 2018 at 08:48

    Ist Andrea Dernbach gefeuert worden oder was ist mit dem linksgrünen Tageslügel los?
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/integration-von-fluechtlingen-wird-berlin-zum-angstraum/21029108.html

    Hehe! Die Leser haben auch so einiges beizutragen. 444 Kommentare, die ewigen Spinner mogberlin und southcross werden von der Realität überfahren.

    Und jetzt alle im Chor: „Eine Islamisierung findet nicht statt.“

    Was wieder auffällt: In den auf Kurzschluss geschalteten Hirnen der hier millionenfach eingefallenen Mohammedaner dreht sich alles um Sex und Gewalt. Ein Ebenbild ihrer kranken Ideologie Islam, in deren Quelltexten sich ein bestialischer Sex- und Gewaltwahn manifestiert.

  25. @p-town
    Mir ist jetzt in etlichen Meldungen aufgefallen, daß die
    „Mädels“ solche Geschehen erst Stunden später melden.
    Und dann wundern das niemand ermittelt werden konnte.
    Da kann man sich die Anzeige auch sparen.

  26. @ westwoodtom 6. März 2018 at 08:51:

    Mein Fazit der ganzen Misere lautet: Die Zustände sind gewollt und werden absichtlich forciert.
    Ziel ist eine Eskalation, bei der die einheimische Bevölkerung anfängt, sich gewaltsam zu wehren.
    Ein solcher Vorfall wäre dann ein willkommener Anlass, um die Opposition zu zerschlagen.

    Das ist durchaus möglich. Ich bin mir nicht sicher, aber ich habe auch schon lange die Vermutung, dass wir gezielt gegen Moslems aufgehetzt werden (und zwarw nicht von PI und ähnlichen Blogs, sondern vom Mainstream!). Und umgekehrt werden die ganz offensichtlich auch gegen uns aufgehetzt – und zwar ebenfalls vom Mainstream.

    @TotalVerzweifelt 6. März 2018 at 08:58

    Wenn dem so wäre, würden diese Nachrichten im Titelblatt aller Zeitungen und Hauppthema bei der Tagesschau sein.

    Nicht unbedingt.

    Stattdessen werden sie, mit Ausnahme von PI-News, totgeschwiegen.

    Alle Nachrichten aus dem obigen Artikel hat PI nicht selber ermittelt – das ist ja gar nicht möglich – sondern verlinkt! Es ist schon in den MSM.

    Die Manipulation von Menschen läuft nicht immer geradlinig und platt. Im Gegenteil: In den Fällen, wo sie ausgefeilt ist, tut sie genau das NICHT. Wer wissen möchte, was das Ziel der Manipulation ist, hat keine andere Wahl, als seine EIGENEN Emotionen analytisch zu beobachten.

    Beispiel 1: Asylanten benehmen sich wie die Axt im Walde, Mainstreammedien berichten ausführlich darüber und Politiker stellen sich hin und sagen: „Das ist eine Riesensauerei, wie die sich benehmen.“

    Beispiel 2: Asylanten benehmen sich wie die Axt im Walde, Mainstreammedien berichten verhalten darüber, sodass der (vielleicht durchaus zutreffende) Eindruck entsteht, das wäre alles noch viel schlimmer. Politiker stellen sich hin und sagen: „Das ist alles gar nicht so schlimm, aber wir verbieten es euch, darüber zu reden.“

    Und jetzt kann sich jeder fragen (Stichwort: EIGENE Emotionen beobachten): In welchem der 2 Beispiele ist mein Zorn größer?

    Wer glaubt, die Spindoktoren aus den ThinkTanks, bei denen sich Politiker und Medien bedienen, würden so einfache Dinge nicht wissen, ist sehr naiv. Die wissen noch ganz andere Sachen darüber, wie Menschen ticken.

  27. Was BILD-online heute wegen einem syr. Kind macht, habe ich so noch nie gesehen. Noch nie auch nur annähernd für ein deutsches Opfer der Gewalt durch Muslime. Bezahlt der syrische Staat die Medien hier und BILD für eine häufige Berichterstattung? Gibt es nicht noch einige hundert andere Konflikte auf der Welt? Ist Syrien das neue Mallorca der deutschen Medien. Der neue Ballermann ist jetzt die Syrien-Berichterstattung. Hollywood Dramaturgen sind immer dabei, der Ufa Kameramann ebenso.

  28. Drohnenpilot: Merkel sagt 3000km Grenze könne man nicht schützen ? Dann frage ich mich wie Merkel dann die Saudi Arabische Grenze schützen kann die doppelt so lange ist. Merkel hat deutschen Firmen genehmigt, ringsum Saudi Arabien einen unüberwindbaren Grenzschutzzaun zu bauen mit elektischer und elektonischer Sicherung hochmodern. Die Saudi Arabischen Grenzschützer werden mit Merkels Genehmigung durch die deutsche Bundespolizei ausgebildet… wie verlogen ist diese Merkel eigentlich ??

  29. OT
    Der Tagesspiegel-Artikel mit dem „Angstraum Berlin“

    Hier ein NOTWENDIGER KOMMENTAR, eine notwendige Analyse:

    DAS IST DOCH TOLL, WENN DER MAINSTREAM SO „DIFFERENZIERT“: ALLES EINZELFÄLLE. (…) „ES HAT SICH NUR DIE MASSE DER FLÜCHTLINGE GEÄNDERT.“

    „(…) …jetzt sind Unbehagen und Angst viel intensiver Teil des gefühlten Alltags. Die Aggressivität hat zugenommen, gefühlt bei vielen Einzelfällen. Und dieses Gefühl hat auch mit dem Zuzug der Flüchtlinge zu tun.(…) Aha „Es geht viel um Gefühl, wenig um Statistik.“ wird hier tatsächlich gesagt.

    weiter:
    „UNZÄHLIGE Flüchtlinge machen sich fit für die Arbeitswelt.“
    Suggeriere: (Illegaler) „Flüchtling“ gut, Massenmigration gut.

    Rechtfertigung für die bösen Buben: „Viele Flüchtlinge lebten monatelang in TURNHALLEN, EINE ENORME FRUSTERFAHRUNG: Viele sind traumatisiert. Viele erlebten schreckliche Gewalt. Doch diese Aspekte rücken zunehmend in den Hintergrund.“

    Super auch die Aussage:
    Intergrationsbeauftragter:… „dass sich dort seit einem halben Jahr alles verdichtet“ (Flüchtlinge am Herrmannplatz). (…) „Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass eine neue Welle von Gewalt auf uns zukommt.“
    Konsequenz: Mädels Kopftuch auf oder Herrmannplatz meiden!
    _______________________

    Es gibt in diesem Artikel nicht die geringste Kritik an der Massenmigrationspolitik und den offenen Grenzen für jeden Illegalen und Terroristen, sowie keine „differenzierte“ Kritik an diesen verrohten gewaltbereiten frauenverachtenden jungen Männern. Alle sind Opfer.
    Political Correctness pur!

    Hier der TAGESSPIEGEL-Artikel:
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/integration-von-fluechtlingen-wird-berlin-zum-angstraum/21029108.html

  30. Drohnenpilot 6. März 2018 at 09:15

    https://www.focus.de/politik/deutschland/gefaehrliches-einsatzgebiet-bundeswehr-soll-im-april-zum-einsatz-in-den-irak-ausruecken_id_8559394.html

    Ja, das ist krank hoch unendlich. Hier in Deutschland lungern Hunderttausende durchgeknallte, bestialische, archaische Iraker auf dem geistigen Niveau von Pantoffeltierchen rum und drangsalieren die Bürger („Asül, Asül, will nicht zur irakischen Armee“); und die BW soll jetzt die irakische Armee ausbilden.

    Grotesk.

  31. ich lese immer Zuwanderer .. das sind keine Zuwanderer .. das ist der Abschaum !!! der Dreck !!! einfach Gesindel !!!

    wehrt euch !!!!

  32. „Am Montagmachmittag wurde in Reichertshofen eine Frau von einem Exhibitionisten belästigt. Die 54-Jährige Reichertshofenerin ging mit ihrem Hund an der Bahnlinie spazieren, als sie gegen 15 Uhr hinter der Paarhalle auf den Mann traf. Der stand ihr in einer Entfernung von etwa 30 Meter mit heruntergelassener Hose gegenüber und onanierte.“

    Das geht ja noch.
    Man stelle sich einmal vor, der hätte ge…

  33. ➡ IN MERKELOWAS SOZI-STAAT

    IST VERGEWALTIGUNG KEIN

    KAPITAL-, SONDERN NUR KAVALIERSDELIKT:
    Berlin-Prenzlauer Berg
    „Haftgründe lagen nicht vor, sodaß beide Männer nach Rücksprache mit der Bereitschaftsstaatsanwaltschaft entlassen wurden.“

    ➡ SEXUELLE BELÄSTIGUNG BLOSS

    INDIVIDUELLES GEFÜHL:
    Jena
    „Die junge Frau fühlte sich davon abgestoßen und angeekelt.“

  34. @ Babieca 6. März 2018 at 09:47:

    Ja, das ist krank hoch unendlich.

    Ein amerikanischer Blogger hat das mal vor vielen Jahren so ausgedrückt:

    „Invade them and invite them.“

    Knapper kann man die NWO vermutlich nicht mehr charakterisieren.

    Die NWO ist keine keine Zielsetzung mehr. Sie ist bereits verwirklicht. Wir haben eine Weltregierung, sie ist nur (noch) etwas lichtscheu. Irak, Deutschland … das ist kein Unterschied für die Weltregierung.

  35. Die Kommentare unter dem zaghaft-ehrlichen Artikel im Tagesspiegel zeigen doch wieder die gestörte Wahrnehmung mancher Leute.Besonders ärgerlich der Kommentar,der der AfD unterstellt,wieder einen großen „Boss“ installieren zu wollen,der dann den Parteimitgliedern Uniformen in elegantem Blau schneidern läßt.Auf die Problematik wird mit keiner Silbe eingegangen,nur häßliche,giftige Polemik abgesondert.Mit solchen Idioten kann man leider auf einer sachlichen Ebene nicht diskutieren.Von denen gibt es leider noch zu viel.

  36. Die allermeisten „Zuwanderer“ werden auch nie wieder weiter oder zurück „wandern“.Weil genau diese „Zuwanderer“sich nicht mal mehr in ihre Brutstätten zurück wagen,wegen größter Verbrechen dort!

  37. Nochmal zum Tageslügel-Artikel:

    Aus einem Kommentar habe ich diesen Link gefischt. In ihm beschreibt eine Hurra-Willkommenstante, Teil der Asylindustrie, – die mit den archaischen islamischen Männern nichts zu tun haben wollte und deshalb gezielt ein „Frauen-Nähprojekt“ gründete – was sie mit den arabischen/islamischen Megären erlebt hat. Diese Leute sind einfach nur widerlich:

    (…) Wenn ich neue Stoffe in den Raum brachte wurde ich sofort umringt und bedrängt und mußte mir mit rüden Gesten und lauten Worten Luft und Respekt verschaffen. Damit stieß ich bei anderen Flüchtlingshelferinnen auf große Ablehnung, die meinten, so könne man doch nicht mit den armen traumatisierten Frauen umgehen. Wir sollten offen und auf Augenhöhe kommunizieren, die Materialien auf den Tisch legen und jeder nimmt sich was er braucht. Das endete aber zum grossen Erstaunen in einem Desaster. Es gab ein großes Hauen und Stechen. (…) Immer wieder stieß ich auf Verhaltensweisen die mich befremdeten oder ärgerten, wie massive Unpünktlichkeit, Mißachtung unserer Bemühungen, unverschämte Forderungen. (…)

    Viele Syrer und Afghanen waren schon jahrelang innerhalb des Landes oder der Nachbarstaaten geflohen und haben sich erst auf den Weg nach Deutschland gemacht, als es sich herumsprach, daß Deutschland die Grenzen geöffnet hat. Und viele andere sind auf dem gleichen Ticket mitgefahren. Ich habe z.B. eine Libanesin kennengelernt, die unterwegs eine syrische Familie kennengelernt hat, welche eine Tochter aus mir unbekannten Gründen, nicht mitgenommen hat. Die Libanesin hat sich der Einfachheit halber als diese Tochter ausgegeben. Sie sah aus wie Mitte 40, hat sich als Anfang 20 ausgegeben. In der Anhörung sind die Alterdiskrepanz, die mangelhafte Konsistenz der Aussagen und der falsche arabische Dialekt sofort aufgefallen, es folgte die Ablehnung. Eine Abschiebung findet natürlich trotzdem nicht statt, wohin auch? Etliche Afghanen waren schon Jahre, wenn nicht Jahrzehnte im Iran, bevor sie sich auf den Weg nach Deutschland gemacht haben, viele Kinder und Jugendliche sind dort geboren.(…)

    https://arbeitsgruppefluchtundmenschenrechte.wordpress.com/2017/05/17/diskussion-ag-fm-ehrenamtliche-irene-wir-mussen-uns-endlich-mit-der-realitat-auseinandersetzen/

    Zu den „afghanischen Flüchtlingen aus dem Iran“: Das fällt mir auch massiv in fast jeder von der Lückenpresse gebrachten Rührstory über Afghanen auf, daß die fast allesamt aus dem Iran stammen, wo sie seit Jahrzehnten lebten, Jobs, Kinder, Sicherheit hatten.

  38. Alkohol? Langeweile = Freispruch!!
    Ficki Ficki? Kulturelle Eigenart = Freispruch!!
    Gewalt? Trauma = Freispruch!!

  39. .
    Diese
    Merkelanten
    als Dauer-Touristen
    verhalten sich doch nur
    merkelnormal. Die dürfen das,
    weil sie Teil des Experiments sind,
    mit dem die ethnische bzw. genetische
    Exklusivität der Deutschen eben auf immer
    zerschlagen werden soll. Denn das
    will der Soroschorsch noch auf
    den Weg bringen , bevor
    er endgültig in die
    Grube fährt —
    daher die
    Eile.
    .

  40. #Barry
    als mir heute morgen beim Bäcker die Bild Seite 1 ins Auge fiel ist mir der Appetit aufs Frühstück vergangen.
    So eine Dreckspropaganda einfach widerlich…kein Wort darüber das in den meisten Teilen Syriens keine Kriegshandlungen sind und die Syrer ohne Probleme innerhalb des Landes den Kriegshandlungen aus dem Weg gehen können. Von den wahren „Fluchtgründen“ der meist jungen Syrer ganz zu schweigen, sie haben keinen Bock auf den Militärdienst, früher hieß das mal Fahnenflucht, bei Mama Merkel lässt es sich ja auch auf unsere Kosten bequem wie die Made im Speck leben. So eine totale Volksverdummung sucht seines Gleichen. Das dem Bildschreiberling bei diesen Lügengeschichten nicht die Hand abgefault ist bleibt für mich ein Rätsel.

  41. Kampfzwerg72
    6. März 2018 at 09:40
    @p-town
    Mir ist jetzt in etlichen Meldungen aufgefallen, daß die
    „Mädels“ solche Geschehen erst Stunden später melden.
    Und dann wundern das niemand ermittelt werden konnte.
    Da kann man sich die Anzeige auch sparen.

    Die betroffenen Frauen wollen nicht als Rassisten gelten oder denken das war nur ein Einzelfall/es sind ja nicht alle so/deutsche machen das auch,anders kann ich mir das nicht erklären.
    Was sagt Meetoo dazu?

    p-town

  42. Ich habe heute mein Bild-Abo gekündigt. Sollen die doch ihre Zeitung an „Flüchtlinge“ verkaufen.
    Herr Putin, Herr Assad: Halten Sie drauf!

  43. Haremhab 6. März 2018 at 11:20
    AfD-Politiker besuchen Assads Großmufti
    —————–
    Richtig so! Bitte auch einen friedlichen Kurzurlaub in der Hafen- und Strandstadt Latakia (es sieht dort so aus wie in Barcelona oder Hamburg) einplanen!

  44. Was soll das ganze Getue. Dieser Bodensatz versteht nur eine Sprache …. Prügel, solange und so heftig bis sie Ruhe geben.

  45. rev1848 6. März 2018 at 11:07

    #Barry
    als mir heute morgen beim Bäcker die Bild Seite 1 ins Auge fiel ist mir der Appetit aufs Frühstück vergangen.
    ————–
    Meetoo!!!

  46. @ Haremhab 6. März 2018 at 11:52

    1. Welche Brandanschläge auf Asyl-Lager?
    Wegen ein oder zwei, die nicht von Antifa
    u. Asylanten selbst begangen wurden?

    2. Laut Kaiman Mazyek wären (islamische)
    Terroranschläge nur kriminelle Taten von
    Kriminellen; hätten nichts mit dem Islam zu tun.

  47. @ Freya2018 6. März 2018 at 12:15

    Die grüne Göre, Negar L. Roubani, ist
    eine nichtsnutzige Schiitin aus dem Iran.

  48. „POLIZEI VERRINGERT WIEDER BEI MANCHEN ÜBERGRIFFEN DIE AUFKLÄRUNGSCHANCEN“ Nun an irgend welche Befehle muss sich die Polizei ja halten wenn Sold und Pension weiter gezahlt werden sollen.

  49. @ Maria-Bernhardine 6. März 2018 at 12:25
    Darf man(n) Negar überhaut noch sagen ? 😉

  50. westwoodtom 6. März 2018 at 08:51
    —————————–
    Genau das ist auch mein Fazit. Die werden hier noch auf uns schießen. Alles spricht dafür, dass sie sich noch viel offener gegen das eigene Volk wenden werden.

  51. eo
    6. März 2018 at 11:00
    .
    Diese
    Merkelanten…
    ++++

    Merkelanten ist gut!:-)
    So heißen bei mir ab sofort alle Asylbetrüger!

  52. Es reicht den Bunten Diktatoren nicht, dass sich die Großstädte in Bunt-ISlamische Shitholes verwandeln. Jedes Kuhkaff soll Bunt werden. Das Krebsgeschwür soll bis in den letzten Winkel des Landes streuen.
    Jede kleine Dorfkirmes, jeder kleine Karnevalsumzug, jede kleine Freude soll uns genommen werden.
    Und dann kommt die Scharia.
    Aber zum Glück gibt es ja viele brave Bürger, die ihr ganzes Leben schwarz oder rot gewählt haben, und es auch weiter tun werden, vor lauter Dankbarkeit für die Extra-Kugel Eis, die sie sich dank Merkels Rentenerhöhung pro Monat leisten können.

  53. Leute, heizt euch nicht weiter auf, das ist gesundheitsgefährdend. Für eure Gesundheit!

    Wer dieses Land hasst und seine Menschen verachtet, den schrecken solche Kriminalitäts-Nachrichten nicht. Gar nicht! Nur wird das kein Pseudo-Gutmensch offen eingestehen – die sind ja schlau in ihrer Falschheit. Lest, was der Masse der Pressefritzen dazu einfällt: Anonymisierung, Relativierung oder Vertuschung. Seht, was die Parlamentaristen dazu beschließen: NetzDG. Was thematisiert davon die Kunst- und Kultur-Mafia, die Schulen und Hochschulen, Kirchen, Gewerkschaften, NGO’s? Nichts zulasten der eigenen Ideologie und Vorurteile.

    Bevor nicht all diese Deutschenhasser selbst Opfer von ausländischen Kriminellen werden, oder Familienangehörige, Freunde etc., ändert sich – nichts.

    Erst wenn der letzte linke „Demokrat“ bedroht, belogen, beraubt, betrogen, geschlagen, getötet, verängstigt, verdrängt, vergewaltigt, verletzt wurde, wird sich vielleicht in diesem Land etwas ändern…

  54. Tolles Gefühl zu wissen dass man den Merkel-Musels den Alk den sie trinken bevor sie unsere Mädchen belästigen mit seinen Steuern sponsern muss. Könnte gar nicht zufriedener mit dieser Politik sein.

Comments are closed.