Petra Paulsen in der ZDF-Sendung “Wie geht’s Deutschland“.

Wieso, so fragt man sich vielleicht, ist Petra Paulsens Buch „Deutschland außer Rand und Band“ ein Bestseller geworden, und zwar nach wenigen Wochen? Liegt es am Vorwort von Thorsten Schulte, dessen großartiges Buch „Kontrollverlust“ der Vorgänger-Top-Titel war? Liegt es am Themenbereich Werteverfall, Politische Korrektheit und illegaler Massenzuwanderung? Liegt es also daran, dass der Nerv der Zeit getroffen wurde?

Bei allen Fragen gilt, dass sie AUCH Begründungen für den tollen Erfolg sind. Aber das Entscheidende dürfte etwas anderes sein. Dass nämlich hier eine Person aus dem Volk Tacheles redet, fundiert Tacheles redet. Kein Politiker wie Sarrazin, kein Wissenschaftler wie Sieferle, kein Aphoristiker wie Klonovsky. Nein, was sich hier eindrucksvoll Raum verschafft, ist eine ganz normale Deutsche, die es satt hat, was die Regierung Merkel mit Deutschland anstellt. Die es satt hat, wie die Medien dort ideologische Propaganda betreiben, wo sie kritisch berichten sollten. Die es satt hat, dass man sich den Mund verbieten lassen soll.

Petra Paulsens Buch ist ein Augenöffner, weil es in klarstem normalen Deutsch die wichtigsten Fragen der Zeit analysiert. Paulsens Buch ist ein Weckruf, weil gefordert und dargelegt wird, dass JEDER was tun kann. Paulsens Buch ist daher auch eine Mutprobe, weil sie Gymnasiallehrerin ist. Wer am eigenen Leib erfahren hat, was freie Meinungsäußerungen mit sich bringen können, wird Paulsens Courage besonders zu würdigen wissen.

Sie hat die Courage, weil sie ihr Land liebt. So klar, so einfach. Sie staunt, was in Deutschland alles passieren kann, obwohl Millionen Menschen doch aufbegehren müssten gegen die Abschaffung unseres freiheitlichen Wesens! Paulsen hat ein mulmiges Gefühl, wenn sie heute durch ihre Heimat geht. Dieses Gefühl kennen wir alle. Doch sie schafft es, aus dem Unbehagen einen Mutmacher zu gestalten.

Nebenbei erfüllt das Buch einen weiteren Effekt: Man muss sich Fakten, Meinungen und Statistiken nicht „zusammengoogeln“. Man hat sie zusammengefasst, mit einer großen Menge Belegstellen. Paulsens Buch ist somit nicht nur ein Mutmacher, sondern auch ein Handbuch der patriotischen Wende. Man sollte es öfters bei sich haben, um Kollegen, Freunde, Familienangehörige die Augen zu öffnen, dass es heute um alles geht, was uns lieb ist.

Paulsen hat indessen Recht mit einer Feststellung: Heute wird keiner sagen können, er hätte nichts gewusst von Islamisierung, Überfremdung und dem Sterben des Rechtsstaats. Man kann es wissen, man kann es erleben, man kann es bekämpfen! Denn Deutschland ist außer Rand und Band. Das darf uns nicht teilnahmslos lassen. Wir alle haben Verantwortung für unsere Kinder und Enkelkinder. Nicht zuletzt daran erinnert uns Petra Paulsen mit ihrem Buch. Die Lehrerin konnte nicht mehr schweigen, sie ist sich ihrer Verantwortung bewusst.

Paulsen hat eine bravouröse Arbeit vorgelegt, sie hat ihr Soll erfüllt. Jetzt sind wir dran. Es ist Zeit, Paulsens Schrift zu lesen, zu verschenken, zu verbreiten. Denn dieses Buch ist besser als manche tiefgründigere Schrift dazu geeignet, die noch wankelmütigen auf unsere Seite herüber zu ziehen.

Bestellinformation:

» Petra Paulsen: „Deutschland außer Rand und Band“, 22,90 €, hier bestellen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

29 KOMMENTARE

  1. Auch dieser Fall zeigt, dass die Frauen endlich deutschlandweit auf die Straßen müssen:

    Merkel-Mongole(Orc), erwürgt in Leipzig zwei Frauen mit bloßer Hand, weil er sexuell zurück gewiesen wurde, zerstückelt danach die Leichen der Frauen und wirft sie in die weitläufigen Leipziger Flutgräben!

    Wenn die VIP Gäste der „Kanzlerin“ nicht das bekommen was sie sich vorstellen, herrscht ganz schnell Lebensgefahr für DIESCHONLÄNGERHIERLEBENDEN!

    https://web.de/magazine/panorama/leipzig-frauen-erwuergt-leichen-zerteilt-lebenslange-haft-gefordert-32831470

  2. „illegaler Massenzuwanderung“

    Immer vor Augen führen, es geht um ganz bestimmte Ethnien mit zu niedrigem Integrierungspotential, wegen ihres kulturell-biologisch bedingten Verhaltens, Denkens, Fühlens.

  3. Globalisten hätten vielleicht doch nicht auf Linke Schwachsinnsideologie setzten sollen, da sie so drastisch im Widerspruch zu den faktischen Gegebenheiten steht.

  4. …hier einige Amazon-Kundenrezensionen,
    immerwieder informativ, z.B.

    Bärbel Fischer:
    „Wie ein Kriminalist spürt die Autorin anhand von 760 Quellen auf, was hinter den Kulissen unserer sich demokratisch gebenden Regierung geschieht, oder eben nicht geschieht…“

    Clemens Karbig:
    „Sie bleibt sauber bei den Fakten, zitiert andere renomierte Autoren und stellt selber absolut legitime Fragen wie: Mich interessiert nicht wie gut Frau Merkel daheim Kuchen backen kann, sondern ob sie als IM Erika als Kultur- und Propagandasekretärin gearbeitet hat entgegen ihrer öffentlichen und unglaubwürdigen Aussage…“

    Jasper Lüdemann:
    „…Buch in 2 Tagen gelesen und wurde schon weitergereicht.“

    usw. usf.
    http://t1p.de/yi5h

  5. „Deutschland außer Rand und Band“

    „Wir alle haben Verantwortung für unsere Kinder und Enkelkinder.“

    http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2018-03/berlin-schoeneberg-spreewald-grundschule-wachschutz

    „BERLIN-SCHÖNEBERG: BERLINER GRUNDSCHULE SETZT WACHSCHUTZ EIN
    Sicherheitsleute kontrollieren den Eingang der Spreewald-Grundschule in Berlin. Sie sollen Gewalt verhindern und Unterricht wieder möglich machen.
    Es habe innerhalb eines Jahres 30 Gewaltvorfälle gegeben, sagte ein Mitglied der Schulkonferenz. Auch Pädagogen seien von Schülern angegriffen worden.
    In der Vergangenheit hatten mehrere Berliner Schulen einen Wachdienst engagiert, die bekannteste darunter ist die Neuköllner Rütli-Schule. Dass auch eine Grundschule auf Sicherheitsleute setzt, ist aber offenbar neu.“

    https://www.bz-berlin.de/berlin/tempelhof-schoeneberg/spreewald-grundschule-schoeneberg-wachschutz

    Die Schule hat einen 99%igen Migrantenanteil, und ist ein wichtiger Beitrag zur Ausrottung der Deutschen Volkes.
    Nur mit der Merkeljunta und der bestialischen Staats- und Parteienkriminalität erreichen wir das große Ziel:

    100% Migrantenanteil für Deutschland

  6. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 2. März 2018 at 12:09

    Wen meint die Lückenpresse wohl mit „Mongole“?
    Islamisierte Mongolen?
    Afghan. Hazara, chines. Uiguren; Usbeken, Tadschiken,
    Kirgisen, nicht-rußlanddeutsche Kasachen, Turkmenen,
    Indonesier usw.?

    Vermutl. Anfang März soll das Urteil über den
    islamischen Lustmörder, den schiitischen Hazara
    Hussein Khavari fallen.

    Chronik der bisherigen Verhandlungstage
    bz (aktualisiert am 07.02.2018)
    Von bz (aktualisiert am 07.02.2018)
    Fr, 10. November 2017 um 07:25 Uhr
    Südwest

    „Hochinteressant war die Aussage des Cybercrime-Ermittlers der Kriminalpolizei Freiburg zu den Aktivitäts- und Standortdaten von Hussein K.s Handy. Eine externe Firma hatte das Telefon für die Ermittler gecrackt. ‚Es ist alles absolut stimmig‘, sagte der Ermittler über die Daten aus dem Telefon. Diese zeigten sogar, wann der Angeklagte die Böschung der Dreisam hochhegangen war – und gaben auch Aufschluß über die wahrscheinliche Dauer der Tat – eine Stunde und zwanzig Minuten.“
    http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/der-mordprozess-gegen-hussein-k-chronik-der-bisherigen-verhandlungstage–142592381.html

  7. Ich bin war gegen matriarchale Dummheiten, aber es gibt auch
    kluge Frauen
    > bestellt bei antaios

  8. An fiskegrateng 2. März 2018 at 12:16
    „… Massenzuwanderung… es geht um ganz bestimmte Ethnien …“

    Bei einer Zuwanderung muß man (neben anderen Dingen) immer die Anzahl (im Verhältnis zur Grundbevölkerung) und die Unterschiedlichkeit der Fremden beachten. Schauen wir zunächst in die Geschichte:
    Beispiel 1) England: War früher von Briten besiedelt. Diese Insel zerfiel nach dem Abzug der Römer in Kleinkönigreiche. Einer dieser Könige rief germanische Söldner zu Hilfe. Diese kamen, fanden Gefallen an der Insel (mildes Klima) und holten ihresgleichen nach. Innerhalb von zwei Jahrhunderten war das heutige England von Friesen, Sachsen, Angeln (aus Dänemark) besiedelt. Daher auch die Begriffe England-Land der Angeln, angelsächsisch, Anglo-Saxon.
    Beispiel 2) Zuwanderung von Juden (kam in vielen Ländern vor), diese machten oft nur 1 bis 2 Prozent der Bevölkerung aus, sind vermehrt in den Bereichen Kunst, Wissenschaft, Politik, Geld zu finden, teils auch in den oberen Rängen. Beispiele sind die Familien Sasson (Opiumkriege) oder Rothschild.
    Beispiel 3) Die Spanier in Südamerika: Eine anfänglich zahlenmäßig ganz kleine Gruppe, die aber den Schnupfen mitbrachte und damit Millionen von Indianern den Tod brachte.

    Die drei Beispiele (viele andere wäre möglich) zeigen, daß es unterschiedliche Arten der Einwanderung gibt und daß die Einwanderung unterschiedliche Folgen nach sich zieht. In zweien der genannten Beispiele hat die Einwanderung zum Untergang der Urbevölkerung geführt.

    Aus Sicht der Grundbevölkerung fragt man sich einfach: Will ich Einwanderung? Brauche ich Einwanderung? Haben wir und unsere eigenen Kinder und Nachfahren auf Dauer gesehen einen Vorteil von der Einwanderung? — Wenn man diese Fragen mit „nein“ beantwortet, oder wenn man bei einer dieser Fragen im Zweifel ist, dann verhindert man die Einwanderung größerer Mengen von Fremden. Im Zweifelsfall entscheiden wir uns für das Leben unserer Kinder und gegen Multikulti, etwas anderes ist für den Normaldeutschen doch überhaupt nicht im irgendwie denkbaren oder vorstellbaren Bereich.

  9. Ein Kessel Buntes 2. März 2018 at 12:33
    http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2018-03/berlin-schoeneberg-spreewald-grundschule-wachschutz
    „BERLIN-SCHÖNEBERG: BERLINER GRUNDSCHULE SETZT WACHSCHUTZ EIN

    Auch hier sieht man sehr schön anhand deren neuer Generationen, wie fest das grotesk menschenunwürdige Verhalten das mit bestimmten Ethnien gekoppelt ist – unabhägig von Lebensstandard und sozialem Status – verankert ist.

    Bei den hohen Vermehrungsraten dieser Gruppen, relativ und absolut, MUSS in absehbarer Zeit irgendeine Strategie geschaffen werden, die drastisch von der jetzigen Links-ideologisch fehlgesteuerten Einwanderungs- und Integrierungs-Politik abweicht und endlich den objektiven Schwierigkeiten mit den „menschlichkeitstechnisch“ problematischen Ethnien Rechnung trägt.

  10. „Wenn wir uns überall einmischen wollen, wo himmelschreiendes Unrecht geschieht, dann riskieren wir den 3. Weltkrieg.“ Petra Paulsen zitiert am Ende des Buches diese Aussage von Helmut Schmidt, und auch andere SPD Politiker waren durchaus Realisten: „In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“ (Egon Bahr) Deutschland ist verglichen dazu wirklich außer Rand und Band tief in einer neuen Ideologie versunken und glaubt, alles richtig zu machen. Schlimmer als Nationalsozialismus und Kommunismus zusammen: Antifa und die Altparteien sind die Taktgeber und Schläger einer neuen knalle-bunten Zeit. Vernunft und Einsicht aber werden sie alle über kurz oder lang davonjagen, ich bin sicher. Was wir erleben in diesen Tagen, ist nur der Anfang.

  11. Haremhab 2. März 2018 at 12:19

    AfD in Cottbus bereits auf Platz 1 – weit vor CDU, Linke und SPD
    Super!!!

  12. Sehr gute Rede von René Springer von der AfD zur Komplott der Rothgrünen deutsche Niedriglohnbeschäftigten von „Flüchtlingen“ mittels Steuersubventionen zu verdrängen. Natürlich musste dazu Fiesevorsitzer eine klugscheisserische Bemerkung machen.

  13. Das hätte er mal vor der Wahl sagen sollen:

    Strategiedebatte
    Steinbrück wirft SPD Realitätsverlust vor

    Die SPD ist in der Krise – den Ex-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück überrascht das nicht. Im SPIEGEL wirft er seiner Partei vor, in einer „Vielfaltseuphorie“ die wahren Probleme der Menschen auszublenden.

    Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sieht seine Partei in einem verheerenden Zustand und wirft den Sozialdemokraten vor, sich in einer „Vielfaltseuphorie“ von den Alltagssorgen in der Bevölkerung entkoppelt zu haben. „Die Partei hat zum dritten Mal hintereinander die Bundestagswahl krachend verloren. Sie ist nicht mehr auf der Höhe der Zeit“, sagte Steinbrück in einem Gespräch mit dem SPIEGEL.

    Vor allem beim Thema Integration lasse sich die SPD „von einer ehrenwerten Gesinnung den Blick auf Realitäten trüben“, kritisierte der Sozialdemokrat. Seine Partei müsse sich fragen, „ob das Pendel in den vergangenen Jahren nicht zu weit in Richtung einer Vielfaltseuphorie und eines gehypten Multikulturalismus ausgeschlagen ist“, so Steinbrück. „Wie die Sozialisten in Frankreich ist auch die SPD in Gefahr, sich mehr um Antidiskriminierungspolitik und Lifestyle-Themen zu kümmern und darüber die Befindlichkeiten der Mehrheitsgesellschaft außer Acht zu lassen.“

    Steinbrück rief die SPD zu einer strategischen Umkehr auf. Er ermahnte die Sozialdemokraten, die „Verdrängung Einheimischer und die Homogenisierung von Stadtquartieren“ sowie den Verfall von Alltagskultur stärker zu thematisieren. Auch einer Debatte über die deutsche Leitkultur dürfe sich seine Partei nicht länger verweigern. Eine spezifisch deutsche Kultur abzustreiten sei „fatal“, sagte Steinbrück, „weil es dem unsäglichen Vorurteil Vorschub leistet, die SPD habe ein gestörtes Verhältnis zum nationalen Erbe“.

    Der Ex-Kanzlerkandidat, der in der kommenden Woche sein neues Buch vorstellen wird, rechnete zudem mit dem zurückliegenden Wahlkampf der SPD ab. Das Angebot der Partei habe „wie ein Sommerschlussverkauf“ gewirkt, so Steinbrück: „Ich hatte manchmal den Eindruck, dass Martin Schulz hinter der Flut der Sachaussagen buchstäblich verschwand.“

    Er forderte eine radikale Reform des Willy-Brandt-Hauses. „Die Mitarbeiter dort leben zu sehr in den Fotoalben vergangener Jahrzehnte“, kritisierte Steinbrück. Die SPD-Zentrale sei zu einem „großen Echoraum“ geworden. Mit Blick auf die CDU-Konkurrenz fügte er hinzu: „Das Konrad-Adenauer-Haus ist erkennbar besser aufgestellt.“

    Steinbrück hatte die SPD 2013 als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf geführt. Bei der Wahl kam die Partei auf 25,7 Prozent und landete weit abgeschlagen hinter der Union.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/peer-steinbrueck-wirft-spd-realitaetsverweigerung-vor-a-1196152.html

  14. Karlfried 2. März 2018 at 12:53
    An fiskegrateng 2. März 2018 at 12:16
    „… Massenzuwanderung… es geht um ganz bestimmte Ethnien …“

    Bei einer Zuwanderung muß man (neben anderen Dingen) immer die Anzahl (im Verhältnis zur Grundbevölkerung) und die Unterschiedlichkeit der Fremden beachten.

    Da gibt es sicher verschiedene Sichtweisen. Ich kommer selber beruflich aus einer Ecke, die stark multi-national ist. Hier BRAUCHT man den Austausch, ganz klar. Sonst geht es in der Qualitet schnell den Bach hinunter.
    In Norwegen ist das noch besser sichtbar. Hier ist man ein Dorf mit sehr begrenztem Potential. Will man so bleiben? In Deutschland gibt es wahnsinnig viele gute Leute, da fällt das nicht so sehr ins Gewicht. Aber ein Faktor ist es schon mit ECHTER Bereicherung.

    ->NB! Bestimmte Ethnien waren bis vor kurzem und dem Greifen von affirmative action nicht vertreten auf hohem Level in dem Umfeld aus dem ich komme! Sie schaffen jetzt schon Probleme durch ihr Verhalten.

    Man muss bei Immigration darauf achten, dass sie kompatibel ist, die Individuen Mindestanforderungen genügen und sie sich insgesamt in eine mehrheitlich gewollte Strategie einfügt.

    Was da jetzt importiert wird an Vertretern von grotesken Kulturen ist der helle Wahnsinn und ein Verbrechen an den Menschen, die diesen Dingern auf 2 Beinen ausgeliefert werden.

  15. Vielen Dank für diese Empfehlung, und als jemand, der sich seit den Zeiten von Karl-Eduard mit Desinformation und Agitation auseinandersetzt natürlich eine Pflichtlektüre.

    Der angesprochene Komplex ist so neu nicht. Erstaunlich präzise haben bereits lange vor George Orwell weitblickende Personen die Gefahr der schleichenden Entwicklung hin zu einem Nanny-System befürchtet, welches seine Bürger („eine Herde furchtsamer und fleißiger Tiere, deren Hirt die Regierung ist“ – wer denkt da nicht an die „Schlafschafe“ von heute, welche sich brav verBILDen und verklebern lassen?) in einem Zustand beständiger Unmündigkeit zu halten versuche?

    Was sich wie eine aktuelle Bestandsaufnahme von Merkels System „Betreutes Denken“ 2018 liest ist so tatsächlich schon vor bald 200 Jahren prognostiziert worden.
    (Quelle ganz unten. Einer der Vorgänger von Merkel im Amt, der sicher heute auch „Rechtspopulist“ verschrien würde; diese Phrase war zum Zeitpunkt der Drucklegung allerdings noch nicht erfunden.)

    „Vor mehr als hundert Jahren berichtete der Franzose Alexis de Tocqueville den Europäern von der Demokratie in Amerika. Brauchen die Europäer einen neuen Tocqueville?
    Der alte genügt: Tocqueville sah das Zeitalter der Gleichheit kommen und fürchtete für die Zukunft der Freiheit. Aus Gleichheit könnten zu leicht die uniformierte Masse, die neue Knechtschaft und der neue Despotismus entstehen:
    ‚Ich glaube also, daß die Art von Unterdrückung, die den demokratischen Völkern droht, in nichts der Unterdrückung gleichen wird, die es früher in der Welt gegeben hat … Über allen erhebt sich eine ungeheure Vormundschaftsgewalt… Sie ist absolut… sie sucht die Menschheit unabänderlich im Zustand der Kindheit zu halten…
    Sie bedeckt sie in ihrer ganzen Ausdehnung mit einem Netz kleiner und verwickelter Regeln von peinlicher Genauigkeit und Einförmigkeit, durch das hindurch selbst die originellsten und kräftigsten Geister sich nicht mehr Luft verschaffen können… Sie bricht den Willen nicht mit Gewalt, sondern weicht ihn auf, macht ihn biegsam und lenkt ihn.
    Selten zwingt sie zu einer Handlung, aber sie steht ständig dem Handeln im Wege; sie zerstört nicht, aber sie hindert, daß etwas entsteht; sie tyrannisiert nicht, aber sie zerstört, sie engt ein, sie höhlt aus, sie erstickt, sie stumpft ab und bringt jede Nation dazu, nur noch eine Herde furchtsamer und fleißiger Tiere zu sein, deren Hirt die Regierung ist… Der Gedanke, daß sie selbst ihren Vormund gewählt haben, tröstet sie über die Vormundschaft…
    [Diese] bedrückt sie nicht, aber hindert sie überall und bringt sie dazu, auf den Gebrauch ihres eigenen Willens zu verzichten. Sie erstickt den Geist und höhlt die Seele aus. Und man wird niemand einreden können, daß jemals eine liberale, energische und weise Regierung aus den Abstimmungen eines Volkes von Knechten hervorgehen könne.‘
    (Zitiert nach Alexis de Tocqueville: Das Zeitalter der Gleichheit, hg. von Siegfried Landshut, Klassiker der Politik, Band 4, Köln 1967.)
    Das schrieb unser französischer Prophet im Jahre 1835. Er sah das Problem klar und bezeichnete es deutlich. Glücklicherweise hielt er sich nicht damit auf, das alles unabänderlich ‚herbeizufürchten‘. Er gab Ratschläge, wie man diesem neuen Despotismus nicht nur entgehen, sondern ihn überwinden könne: Gewaltenteilung schlug er vor und Freiheit der Presse, eine unabhängige Beamtenschaft und Vereinigungen von Menschen als ‚gebildete und mächtige Bürger‘, die dem Despotismus die Stirn zu bieten vermögen; Stil und Form bedeuteten ihm viel: ‚Es gibt nichts Erbärmlicheres als die hochfahrende Verachtung, die die meisten unserer Zeitgenossen der Form zeigen.‘
    Tocqueville ging es um die Frage, ‚ob die Gleichheit zur Knechtschaft oder zur Freiheit, zur Bildung oder zur Barbarei, zum Wohlstand oder zum Elend führt.'“

    Quelle:
    Rainer Barzel: Auf dem Drahtseil. München, Droemer Knaur 1978, S.174f

  16. @Karlfried, zu „Aus Sicht der Grundbevölkerung fragt man sich einfach: Will ich Einwanderung? Brauche ich Einwanderung? Haben wir und unsere eigenen Kinder und Nachfahren auf Dauer gesehen einen Vorteil von der Einwanderung? — Wenn man diese Fragen mit „nein“ beantwortet, oder wenn man bei einer dieser Fragen im Zweifel ist, dann verhindert man die Einwanderung größerer Mengen von Fremden. Im Zweifelsfall entscheiden wir uns für das Leben unserer Kinder und gegen Multikulti, etwas anderes ist für den Normaldeutschen doch überhaupt nicht im irgendwie denkbaren oder vorstellbaren Bereich.“+++++++++++++++++++++++

    Will ich Einwanderung? Brauche ich Einwanderung? ==== Werde ich hierzu überhaupt befragt? Eher scheint doch, dass es „jemanden“ gibt, der über diese Frage entscheidet: she hierzu Herr Mounks Aussage (Universität Harvard Politische Theorie): „Vor allem geht es um mehr als ein kurzes, fremdenfreundliches Sommermärchen. In Westeuropa läuft ein Experiment, das in der Geschichte der Migration einzigartig ist: Länder, die sich als monoethnische, monokulturelle und monoreligiöse Nationen definiert haben, müssen ihre Identität wandeln. Wir wissen nicht, ob es funktioniert, wir wissen nur, dass es funktionieren muss.“ (Quelle: Hier)

    JEMAND entscheidet also über unser Schicksal. Ein Experiment…

    Die, denen diese ganze Situation bewusst ist, wird wohl auch das Buch von Frau Paulsen nicht groß viel neue Erkenntnis bringen… Wichtig ist es natürlich trotzdem… Ich hingegen frage mich den halben Tag lang, wie man es schafft Leute aufzuwecken, die offensichtlich von all dem ostentativ sichtbaren nichts mitzubekommen scheinen… Die blindlings auf die Regierenden vertrauen… und stattdessen jeden, der anderer Meinung ist – oder mehr wahrnimmt, wie ich meine – als Problem betrachten…

  17. Haremhab 2. März 2018 at 12:19

    AfD in Cottbus bereits auf Platz 1 – weit vor CDU, Linke und SPD
    ———————-

    Am Do 01.03.2018 | 21:00 – 21:45
    rbb vor Ort – Cottbus unerhört?!

    *Zu Beginn des Jahres haben Übergriffe zunächst von Deutschen auf Ausländer, dann von Migranten auf Deutsche für Unruhen in Cottbus gesorgt. Der rbb bietet vor Ort ein Forum, spricht über Probleme und Erfahrungen mit Beteiligten.

    Cottbus – eine gespaltene Stadt. Zu Beginn des Jahres haben Übergriffe zunächst von Deutschen auf Ausländer, dann von Migranten auf Deutsche für Unruhen gesorgt.

    Mittlerweile gehen in regelmäßigen Abständen tausende Menschen auf die Straße, sowohl gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik als auch für ein offenes und tolerantes Cottbus. Ein Dialog zwischen beiden Seiten hat bisher nicht stattgefunden. Der rbb wird vor Ort in Cottbus ein Forum bieten und direkt über Probleme und Erfahrungen mit Beteiligten sprechen.

    Andreas Rausch moderiert die Diskussion ab 19 Uhr im Alten Stadthaus von Cottbus, zu der Vertreter von Polizei, Kirche, Parteien und Vereinen, aber auch Politiker und Bürger der Stadt erwartet werden.
    Wir diskutieren mit:
    + Martina Münch (SPD), Kulturministerin
    + Marietta Tzschoppe (SPD), Bürgermeisterin Cottbus
    + Prof. Jörg Steinbach, Präsident BTU Cottbus-Senftenberg
    + Christoph Berndt, „Zukunft Heimat“
    + Marianne Spring-Räumschüssel (AfD)*

    Ansehenswert, allein schon wegen der Dreistigkeit einer Sozen-Ministerin:
    https://rbbmediapmdp-a.akamaihd.net/content/8d/ca/8dca3616-941a-4fd5-9b48-984a6c427ce1/ffe24b71-70be-4fa4-99f1-f68eb96803f2_512k.mp4

  18. War gerade in 2 grossen Buchhandlungen.
    Eine hatte sogar behauptet, sie hätten eins, in Zahlen 1 aber sie können es gerade nicht finden.

  19. Aufruf zur Teilnahme an Demo in Merseburg am 03.03.2018!

    Eine Asylindustriegesellschaft beabsichtigt ca. 2.500 vorwiegend muslimische Merkel-Männer mitten in ein Stadtquartier einzusiedeln.

    Es regt sich schon jetzt scharfer Bürgerprotest!

    https://www.youtube.com/watch?v=s6z2xi2vjIA

  20. Alle 45 Amazon-Kunden, die Petra Paulsens Buch rezensiert haben, vergeben – sensationell – fünf Sterne! Ein derart eindeutiges Ergebnis gab es zuletzt nur für Heiko Maasens Buch „Aufstehen statt Wegducken“, wo 93% der 337 Kundenrezensenten nur einen Stern vergeben haben, null geht nicht (ein witziger Zeitgenosse bietet das Buch als „Sammlerstück ab EUR 1.984,00“ an). Das Buch ist übrigens von der „Spiegel“-Bestsellerliste verschwunden – zu recht?

    Gerrit Bartels, Literaturredakteur beim „Tagesspiegel“, wollte seinen Lesern Ende Februar eine Antwort auf die Frage geben, „warum rechte Bücher zu Bestsellern werden“, und was fiel ihm dazu ein? Nichts. Nur billiger Spott:

    Der Erfolg all dieser Bücher basiert nicht zuletzt darauf, dass ihre Autoren und Autorinnen unermüdlich betonen, sie könnten nicht zu Wort kommen, ihre Weltsicht und Meinungen würden von den „Mainstream-Medien“ und der „Lügenpresse“ unterdrückt werden. So weiß auch Paulsen, schluck, schluck, dass zum einen ganz Deutschland „ungefragt die Aufgabe aufs Auge gedrückt“ worden sei, „hunderttausende Menschen aus völlig fremden Kulturkreisen zu integrieren“. Und zum anderen „andersdenkende Einheimische gesellschaft stigmatisiert, diffamiert, denunziert und zunehmend ausgegrenzt werden“. Ja, das ach so arme Deutschland hat es schwer gerade. Erst recht die armen Andersdenkenden mit ihren erfolgreichen Büchern auf dem Buchmarkt.

    https://www.tagesspiegel.de/kultur/petra-paulsen-thorsten-schulte-und-co-warum-rechte-buecher-zu-bestsellern-werden/20974414.html

    Warum bei Antaios bestellen, warum nicht direkt bei Heiko Schrangs Verlag, wo das Buch erschienen ist?

    https://shop.macht-steuert-wissen.de/Buecher/petra-paulsen-deutschland-ausser-rand-und-band.html

  21. Korrektur zu 16:13:

    Da ist eine Silbe abhanden gekommen, es muss im Paulsen-Zitat heißen, dass „andersdenkende Einheimische gesellschaftlich stigmatisiert, diffamiert, denunziert und zunehmend ausgegrenzt werden“.

  22. Ich habe auch immer gestaunt, was für „Menschen“ die Deutschen sind bzw. nicht sind. Das Staunen, aber noch viel mehr das Verständnis, ist mir längst abhanden gekommen. Für echte Menschen kann ich nach wie vor für manches Verständnis aufbringen, aber nicht für die deutsche Feigheit und diese unsäglliche Mentalit.

  23. Ich lese das Buch gerade.
    Verständlich geschrieben (mal im Vergleich zu Sieferle, mit dessen Stil ich mich nicht wirklich anfreunden kann, vor allem kurz vorm Einschlafen), kurze Kapitel an Fakten orientiert, fast alle Aussagen mit Quellen belegt und ich muß sagen, wer das liest und ihr nicht zustimmen kann, der ist wirklich rettungslos verloren.

    Allerdings überkam mich beim Lesen auch eine große Wut. Ich konnte mir das selbst nicht erklären, vertritt sie doch meine Meinung. Bis ich dann kapiert habe, was meine Wut ausgelöst hat:

    Die Autorin ist die typische Gutmenschin, mülltrennend, tolerant und in einem idyllischen Dorf lebend. Erst im Jahre 2015 kam ihr anhand des Bruchs der Gesetze durch ES in den Sinn, das hier etwas schiefläuft.
    Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich bereits seit über 10 Jahren intensiv mit der Situation beschäftigt, habe den Koran gelesen, war auf Demos, habe versucht die Leute wachzurütteln (vergeblich) und wußte was passieren wird. Das Problem bestand zu diesem Zeitpunkt bereits, ES hat es nur noch eskalieren lassen, und die Autorin wäre seinerzeit mit Sicherheit auf den „Toleranz“- Gegenveranstaltungen zu verorten gewesen, zu denen ich gegangen bin.
    Daher meine Wut.
    Aber das ist nicht ganz fair von mir.
    Immerhin hat sie es geschafft, sich der Gehirnwäsche zu entziehen, das Unrecht zu sehen, sich in relativ kurzer Zeit kundig gemacht und das Talent gehabt, ein Buch darüber zu schreiben.
    Daher gebührt ihr hier mein Respekt und mein Dank für dieses Buch.

  24. Schon bestellt !!!
    Ich hoffe, es liest sich besser als die verschachtelten Sätze und doppelten Verneinungen von Herrn Professor Sieferle.

  25. fiskegrateng 2. März 2018 at 13:07
    Vielen Dank für Ihre Antwort. Es gibt sicherlich einen nützlichen Anteil in den internationalen Begegnungen, dafür reicht aber ein Anteil von weit weniger als 1% der Bevölkerung aus (Wissenschaft, einige internationale Gesellschaften). Oft reicht es auch aus, daß ein Manager einige Jahre im Gastland verweilt, gut bezahlt wird und dann wieder geht. Der Sachverhalt, um den es hier in Deutschland geht, ist die Massenvermehrung von nichtweißen Menschen in Deutschland, das ist etwas ganz anderes.

    Kirpal 2. März 2018 at 13:26
    Vielen Dank für ihren Hinweis. In diesem Zusammenhang kann man auch an die Kurzfilme „antiracist hitler“ oder „attack on the white nations“ denken.

    buntstift 2. März 2018 at 16:57
    „… Für echte Menschen kann ich nach wie vor für manches Verständnis aufbringen, aber nicht für die deutsche Feigheit und diese unsäglliche Mentalität…
    Bedenken Sie bitte, die große Mehrheit ist immer und in allen Völkern mit sich selbst beschäftigt und damit mehr als genug ausgelastet. Die Leute sind schlau genug, um durchs Leben zu kommen, einen Beruf auszuüben, eine Familie zu gründen und Kinder großzuziehen. Das ist für ein Volk das Wichtigste. Für die Aufgaben des Durchblickens und Handelns reicht ein sehr kleiner Teil des Volkes aus, die anderen werden später mitzíehen (sie verhalten sich wie eine Herde). — Schauen sie nicht auf die Masse oder die Nachzügler, gehen Sie vorneweg mit und wir werden Erfolg haben.

  26. Habe das Buch jetzt auch beim Antaios-Verlag bestellt ! Soweit möglich bestelle ich alles bei diesem patriotischem Verlag.

  27. @ Antoniu 2. März 2018 at 21:35:

    Und Heiko Schrang, der Petra Paulsens Buch verlegt hat, ist demnach kein Patriot – oder?

Comments are closed.