Heikendorfer Sitzungssaal vor und nach der Kunstzensur.
Print Friendly, PDF & Email

Seit Mitte Februar stellt der Künstler Kai Piepgras im Rathaus der schleswig-holsteinischen Gemeinde Heikendorf insgesamt 13 seiner Gemälde aus.

Zu sehen sind u.a. ästhetische Frauenbildnisse, allesamt bekleidet, aber auch ein nackter Rücken, ein Schuh oder ein nackter Oberarm. Gemeinsam ist den Damen, dass sie alle schön anzusehen sind. Genau das aber scheint der 64-jährigen SPD-Gemeindevertreterin Karla Schmerfeld ein Dorn im Auge zu sein. Die alternde rote Socke fühlt sich von den Bildern belästigt.

Piepgras stellt seit 25 Jahren europaweit seine Bilder aus, dem Vorwurf des Sexismus sah er sich noch nie ausgesetzt und ist entsprechend überrascht.

Auch Besucher des Rathauses sehen in den Gemälden eher eine „Hommage an die Schönheit der Weiblichkeit“, als eine Beleidigung. Karla Schmerfeld hingegen empört sich: „Als Frau stoßen diese Bilder mich ab.“ Sie empfindet die harmlosen Bilder als „unpassend“. Sie findet es unerträglich während einer Sitzung auf einen Lederstiefel mit Absatz schauen zu müssen.

Die Bilder des Anstoßes:

SPD-Bürgermeister Alexander Orth hat Verständnis für den Ekel der offenbar im Vertrocknungsstadium befindlichen Fraktionskollegin und ließ die Bilder verhüllen. Kai Piepgras sieht darin völlig berechtigt Kunstzensur. So etwas habe er bei seinen rund 250 Ausstellungen mit etwa 5000 gemalten Bildern noch nicht erlebt. Gerade in seinem Heimatort muss er nun seine Arbeiten verhüllen.

Der Zinnober, den Karla Schmerfeld inszeniert, wäre an sich ja schon peinlich genug. Dass dieser absurden Befindlichkeit dann aber auch seitens eines Bürgermeisters in Form von Zensur nachgegeben wird, ist ein Skandal. Hätte Piepgras vollverhüllte Schariabräute gemalt, hätte die SPD-Trine vermutlich kein Problem damit gehabt.

» Kontakt: karla.schmerfeld@gmx.de


(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse, trotz aller Kontroversen in der Sache, um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise.)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

150 KOMMENTARE

  1. Was den Künstler betrifft:

    There is no such thing as bad Publicity!

    Es hat sich bestimmt für ihn gelohnt.

  2. Ketzerische Frage:
    Was wäre passiert wenn ein Katholik oder Evangelischer Kirchenmann gefordert hätte die unzüchtigen Bilder zu verhängen?

  3. Die Unterwerfung unter den Mohammedaner-Abschaum aus der Dritten Welt nimmt immer perversere Züge an. Die SPD begeht Verbrechen am kulturellen Erbe Europas und den Werten der Aufklärung!

    Die SPD unterstützt mit solchem Verhalten die Ausbreitung der menschenverachtenden Islamregeln in Deutschland!

    Wehret den Anfängen, bevor diese Primaten aus der Steinzeit hier wirklich damit anfangen das Leben in Deutschland zu bestimmen!

    Wir müssen in allen Lebensbereichen Widerstand leisten!

  4. Warum sieht man von der „Dame“ keine Fotos.
    Kann man dies den Zuschaern vielleicht nicht zumuten ?

  5. alexandros 10. März 2018 at 20:48

    Ketzerische Frage:
    Was wäre passiert wenn ein Katholik oder Evangelischer Kirchenmann gefordert hätte die unzüchtigen Bilder zu verhängen?

    Oder ein AfD’ler?

  6. OMG was will diese Frau? Sollen ihrer Meinung nach ab sofort alle Frauen Burka tragen? Wenn sie ein Bild von einem Stiefel nicht ertragen kann was macht sie dann im Sommer, wenn die Frauen in high heels hot pants und Bauch-freien Oberteile rum laufen. Ist es einfach Neid mit ordentlich Dummheit gepaart oder was geht in dieser Person vor.

  7. Man muss sich das mal klar werden!

    Die selben Geister die für die sexuelle Revolution waren um Deutsche Familien maximal zu schädigen und zu zerstören, sind heute gegen Sexismus wenn es um die Schönheit und Selbstbewustsein der Frau als Frau geht und wollen die Frau als weibliches Wesen wie die Moslems verstecken…

  8. Für mich leidet die Frau an Wahnvorstellungen, die dringend behandelt werden müssen.

  9. Mir fehlt das Bild von der Karla im Artikel.
    Guter Journalismus hätte da genauer recherchiert.
    Aber andererseits – danke PI-News, ist ja schon spät am Abend.

  10. Seit Mitte Februar stellt der Künstler Kai Piepgras im Rathaus der Schleswig-Holsteinschen Gemeinde Heikendorf insgesamt 13 seiner Gemälde aus.

    Heikendorf bei Kiel ❓

    Da war ich doch letzte Woche erst. S.-H. ist noch sehr „unbedarft“ und liegt in einem lethargie Dornröschenschlaf.

    Leider.

  11. D Mark
    10. März 2018 at 20:49
    Es geht Schlag auf Schlag: Schon wieder ein 15 Jähriges Mädchen tot aufgefunden – Mordkommision ermittelt!

    https://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/unfaelle-frauenleiche-auf-baustelle-gefunden_id_8591738.html

    Maria Ladenburger
    Mia Valentin
    Keira Gross
    ____________________________________

    15 jährige wird als Frau bezeichnet. Einen 33 Mörder nennt man aber dagegen Bub. Schämen sich diese Schmierfinken eigentlich nicht. Was ist bei denen falsch gelaufen?

  12. Der Künstler kann froh sein, dass er nicht 1938 gelebt hat, sonst würde er dank der Sozialistin Schmierfeld wegen „entarter Kunst“ ins KZ gesteckt.

  13. Gibt man bei google in der Bildersuche Karla Schmerfeld ein, so erscheinen am Anfang zwei Bilder der SPD-Heikendorf. Nun muss man nur schauen, welche Frau in beiden Bildern auftaucht, dann dürfte man wissen, wie sie aussieht.
    Ich tippe mal, es ist die Blonde ganz links auf dem zweiten Bild, die mit dem roten Schal.

  14. Die Bayerische SPD-Spitzenkandidatin „Kohnen prangert an, dass in einem reichen Land wie Bayern 245 000 Kinder armutsgefährdet seien und fordert kostenlose Kitas.“ Die 245000 Kinder sind Kohnen ehrlich gesagt schnurz-piepe, es geht ihr auch nicht um die Einstellung von Kindergärtnerinnen sondern um die Pöstchen-Versorgung von verdienten SPD-Akademikern in gehobenen Positionen der Verwaltung. Windeln wechseln oder Schuhe schnüren dafür sind die nicht geeignet. Auf jedem Fall wird mit kostenlosen Kitas die Armut der Kinder nicht behoben.
    http://www.sueddeutsche.de/bayern/spd-spitzenkandidatin-in-bayern-zuhoererin-kohnen-gegen-macho-soeder-1.3900734

  15. Es ist kein Foto von Frau Schmerfeld aufzutreiben.

    Vielleicht befürchtet sie, daß ein Mann sagen könnte: „Als Mann stößt mich dieses Foto ab!“

    Oder es könnte auch sein, daß sie befürchtet, daß selbiges Frauen nicht gefällt. Heutzutage kann man nie wissen.
    Besonders bei Politikern/Politikerinnen.

  16. Mia, Maria, Keira waren gestern ! … heute neues Messer Opfer aus Oberbayern

    OT,-….Meldung vom 10.03.18 – 18:45

    Messerangriff in Rosenheimer Nachtclub – Mann sticht auf Mädchen ein

    Rosenheim – Die Kriminalpolizei Rosenheim ermittelt gegen einen 22- jährigen Mann wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Dieser griff in der Nacht auf Samstag, 10. März, eine junge Frau in einem Nachtlokal unvermittelt mit einem Messer an und verletzte diese dabei am Oberkörper.
    UPDATE, 18.45 Uhr:Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird der Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Das 16-jährige Opfer aus dem Landkreis befand sich gegen 0.45 Uhr mit ihren Freundinnen auf der Tanzfläche in einer Diskothek in Rosenheim, als der Angriff durch den 22-jährigen Mann aus Eritrea erfolgte. Die Geschädigte erlitt Verletzungen am Oberkörper, die sich als nicht lebensbedrohlich herausstellten. Der Angreifer wurde durch den Sicherheitsdienst festgehalten und an die Polizei übergeben. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei bezüglich des Tathergangs und der Motivlage dauern an.Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Erstmeldung:In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es Am Roßacker zu einem Großeinsatz der Polizei. Laut Informationen von vor Ort, soll in einem Nachtlokal eine junge Frau von einem jungen Mann attackiert und verletzt worden sein. Ein Sprecher der Polizeiinspektion Rosenheim bestätigte gegenüber rosenheim24.de einen Einsatz: „In diesem Zusammenhang laufen bei uns und bei der Kriminalpolizei die Ermittlungen.“ Weitere Angaben wollte der Sprecher nicht tätigen. „Zeitnah“ soll eine Pressemitteilung für Aufklärung sorgen. https://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-stadt/rosenheim-ort43270/rosenheim-polizeigrosseinsatz-nachtclub-gatsby-9682435.amp.html?__twitter_impression=true

  17. OT:
    Jetzt läuft wieder eine neue Doku über den Asternweg auf VOX.

    Wer es nicht kennt. Es handelt sich um eine Armutssiedlung die fast ausschließlich von Deutschen bewohnt wird.
    Die hatten dort zum Teil keine Dusche, kein Warmwasser, keinen Strom. Die haben über Jahre die Stadt angebettelt das die mal was machen. Passiert ist nix…
    Solange bis dort die Straße weiter ein Asylantenheim aufgemacht hat mit neuesten und modernsten Sanitäranlagen, Strom und Warmwasser. Alles vom Feinsten und alles worum die Deutschen dort Jahrelang gebettelt haben, haben jetzt die illegalen Eindringlinge bekommen.
    Da dies nun ein Shitstorm im Internet ausgelöst hat bewegt sich dort jetzt auch langsam was.

    Natürlich versuchen jetzt die Linken dieses Thema für sich zu proklamieren aber die haben auch jahrelang geschwiegen als noch kein Kamerateam in der Siedlung aufgetaucht ist.
    Da gibt es auch einen Bewohner (der Helmuth) der schon sein sechstes Kind bekommt und wenn er so weitermacht womöglich noch Deutschland vor der Verfremdung rettet. An dem können sich viele Deutsche ein Vorbild nehmen.

  18. Sauerlaender77 10. März 2018 at 21:03

    15 jährige wird als Frau bezeichnet. Einen 33 Mörder nennt man aber dagegen Bub. Schämen sich diese Schmierfinken eigentlich nicht. Was ist bei denen falsch gelaufen?

    Bei denen ist nichts falsch gelaufen. Wir Fachleute nennen das „Lügen“.

  19. @ WahrerSozialDemokrat 10. März 2018 at 20:56

    Man muss sich das mal klar werden!

    Die selben Geister die für die sexuelle Revolution waren um Deutsche Familien maximal zu schädigen und zu zerstören, sind heute gegen Sexismus wenn es um die Schönheit und Selbstbewustsein der Frau als Frau geht und wollen die Frau als weibliches Wesen wie die Moslems verstecken…
    ——————————————————————————

    Genauso ist das; die drehen alles so wie sie es brauchen. Ist nichts als eine Lügenbande.

  20. Meine Fresse!
    Sollen doch die ganzen Sozen sich einpacken, dann muss man „Die“ wenigstens nicht mehr sehen.

  21. Waldorf und Statler 10. März 2018 at 21:16

    Mia, Maria, Keira waren gestern ! … heute neues Messer Opfer aus Oberbayern
    ——————–
    Bekommen wir jetzt einen
    neuen Fernsehsender?

    Pressemitteilung24, oder so…

    Diese ganze Messerei passt
    in keine Zeitung mehr rein

  22. Als die angebliche sexuelle 68-er Revolution im Gange war habe ich damals mal irgendwo gelesen: man habe den weiblichen Körper entdeckt und man lasse sich die Freude daran jetzt nie mehr nehmen. Mehr oder weniger wörtlich so.
    Das habe ich behalten. weil ich das gerechtfertigt fand.
    Aber ich sehe durchaus ein, dass es halt Glück oder Pech ist wie schön man als Frau ist. Das ist durchaus tragisch zu sehen. Und das meine ich auch so.
    Es ist also möglich so zu reagieren. Und momentan gibt es noch nicht die Macht das zu verhindern. Die muß natürlich errungen werden, damit normale Menschen weiter existieren.
    können.

  23. Sind Bilder nicht generell verboten im Islam? Also, Ihr Gutmenschen, worauf wartet Ihr noch? Haben doch schon Eure Altvorderen gefordert: „Macht kaputt, was Euch kaputt macht!“

    Dieses Land ist echt ein Irrenhaus geworden! Wie gut, dass ich dort nicht mehr lebe!

    Zur Zeit ist mein neuester Spruch, warum ich D verlassen habe: „Aus politischen Gründen. Ich wollte endlich mal wieder in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat leben.“

  24. DIE FALSCHE PRÜDERIE
    EINER ROTEN
    FRAU SCHMIERFELD

    Aber was meint Karla Schmierfeld zu Sebstian Pädathys Porno-Knabenbildern? Oder zur Frühsexualisierung per Schulbildungsplänen?
    Oder zu den Zwangsehen für kleine Mädchen im Islam, jetzt auch in Deutschland?

  25. Demokratie statt Merkel 10. März 2018 at 21:29

    Da steht´s: Die Schmerfeld ist LEHRERIN.

    Ich faß´ es nicht!

  26. @DER ALTE Rautenschreck 10. März 2018 at 21:23
    @ WahrerSozialDemokrat 10. März 2018 at 20:56
    1968 war Karla Schmerfeld 15 und die Moralvorstellungen lästig und überkommen. Heute ist sie 64. Wahrscheinlich ist sie neidisch auf die auf den Bildern dargestellten jungen begehrenswerten Frauen. Weil sie es nicht mehr ist dürfen es die anderen nich sein und müssen verhüllt werden.

  27. WahrerSozialDemokrat 10. März 2018 at 21:00

    „Lasst diese vertrocknete SPD-Schachtel bloss nicht in den Vatikan rein, da gibt es ganz viele nackte Frauen und Männer, sowohl gemahlt wie in Stein gehauen…“

    Nicht gemahlt !
    Wenn, dann gemahlen.

    😐

  28. „Sie findet es unerträglich, während einer Sitzung auf einen Lederstiefel mit Absatz schauen zu müssen.“

    ———————————–
    Das ist wie diese Schabracke im pfälzischen Herxheim, die beim Läuten der Kirchenglocke plötzlich Hitlers Stimme hören will. Aber erst, seitdem bekannt ist, dass auf der Glocke ein Hakenkreuz zu sehen ist!

  29. Diese Gestalten, die Kunst zensieren, können dies nur deshalb tun, weil sie selbst weder Kunstsinn noch Kultur besitzen.
    Einem kultivierten Menschen käme es nie in den Sinn, Bilder verhängen zu lassen, weil sie ihm nicht gefallen. Genausowenig dächte er daran, Literatur, Poesie, einen Hymnentext nachträglich zu ändern. Er würde niemals der Sixtinischen Madonna eine rote Nase zum Rednose-Day aufmalen.
    Aber dazu muss man natürlich eine Verbindung zu Kunst und Kultur besitzen. Man muss geistig gereift sein, um sein eigenes Sein in den Zeitstrom eingebettet sehen zu können.
    Arme im Geiste mögen vielleicht selig sein, aber sie würden in einer gesunden Gesellschaft keine Plattform finden, ihre Armseligkeit zu verbreiten.
    Man sollte die verachten, die das tun.

  30. Die Karla ist eine durchaus engagierte Sozialpolitikerin, wovon es viel zu wenige gibt. Es ist daher durchaus lobenswert dass die Gemeinde Heikendorf sich Kosten noch Mühe erspart eine etwaige überbordende lepsische Erregung der Gemeinderätin im Anblick einer nackten Frauenrücken im Keim zu ersticken. Die Keusche Karla Schmerfeld hat zudem Anspruch darauf einen negersicheren Keuschheitsgürtel auf Kosten der Gemeindekasse gestellt zu bekommen.

  31. Haremhab 10. März 2018 at 21:30
    Wir müssen zuerst den rot-grünen Abschaum loswerden.

    Wir brauchen dringend Bismarcks Sozialistengesetze zurück.

  32. Demokratie statt Merkel 10. März 2018 at 21:33

    Größeres Bild mit Vita auf Seite 13:
    http://www.spd-net-sh.de/ploen/heikendorf/images/user_pages/Programm_2013_A5.pdf

    Verdammt-als ich das Gruppenfoto auf Seite 1 sah, dachte ich mir, die wird ja wohl nicht der Claudia- Roth- Abklatsch in der oberen Reihe sein…

    Aber genau die isses….!!!

    Schon die bekannten Gespensterbahn- Kandidaten Merkel, de Maiziere, Maas, Roth, jetzt die…
    Scheint wirklich zu sein, daß die Gedanken das Aussehen formen…

  33. Ja ja, die linken „Gurlz“ von der ehemaligen „sexuellen Befreiungsfront“, konnten in den 60er, 70er, 80ern nicht genug von all dem nackten Fleisch haben. Und jetzt… Da können sie kaum noch unter der METOO_tüte hervor gucken.

    GAGA Ga ga !

    Mit den besten Empfehlungen an Schwesta im Gaube Kadija al Schmierfeld, inschala_ischwör…
    https://www.youtube.com/watch?v=ZOTpymGSbOs

  34. Handelt so ein seelisch gesunder Mensch?
    Und was ist mit den Gemeinderatsmitgliedern, die diesen „Zirkus“ mitmachen?

    Sind das bestenfalls alles nur Co-Bekloppte* oder haben die auch „schwer einen an der Waffel“?

    *Analog zu Co-Alkoholiker.

  35. Ich finde, daß Bilder, die in einem Rathaus hängen, einen Bezug zu dem Ort und den Bürgern haben sollten, die von dort aus verwaltet werden.

    Ob eine alte Dame sich nun darüber aufregt, daß die hier besprochenen Bilder „sexistisch“ seien, woraufhin der Bürgermeister die Bilder verhüllen läßt, ist dabei zwar nicht von Belang, fügt aus meiner Sicht aber gleich zwei Dummheiten zu der erstgenannten hinzu.

  36. @Ditfurthianer

    Wer sich an Kulturgut vergreift, bringt irgendwann Menschen um. Aus der Geschichte haben solche Leute nicht gelernt.

  37. Die Beleidigung von alten Frauen – welcher Herkunft auch immer – ist kein Argument. Sie offenbaren nur die Schwäche des Autors, der zum shitstorm gegen eine Frau aufruft, die sich durch diese „Kunst“ beleidigt fühlt. Ein Autor, der sich nicht mal traut seine sexistischen Beleidigungen mit seinem Namen zu decken. Herr Piepgras mag für ihn ja ein da Vinci sein, für mich ist es, wie für „die rote Socke“ Schmerfeld, auch nur das billiges Geschmiere irgendeines verklemmten Zukurzgekommenen und sowas beleidigt mich als Frau genauso, obwohl ich schon lange nicht mehr links bin. Der Auor soll seine Füße in schwule Fetischstiefel stecken und sich halbnackt in lasziven Posen im Kirmesbudenstil malen lassen. Dann reden wir wieder über die harmlose Zurschaustellung von (seiner) „Schönheit“. Die rote Socke hat völlig recht: Was soll dieser Schrott in einem Rathaus? Ist Heikendorf derart auf den Hund gekommen? Dann sollen die lieber Zeichnungen von Kindern des Ortes aufhängen, das wäre für ein Rathaus wesentlich angemessener! Apropos Vorwurf Altsein: Jugend ist auch keine Leistung. Fragen sie ihre vertrocknete Mutter!

  38. Tom62 10. März 2018 at 21:46

    Der Künstler Kai Piepgras ist Bürger des Ortes Heikendorf.

    Ist das „Bezug“ genug? Oder müssen auch noch die Motive aus dem Ort stammen?
    Vielleicht wohnen die Modelle ja in der Gemeinde…

    Eins ist sicher, Frau Schmerfeld ist nicht dabei.

  39. Na ja, der Künstler sieht es anscheinend mit Humor.
    Auf jeden Fall kann er sich über kostenlose Werbung für seine Bilder freuen.
    Ob die Dame Schm(i)erfeld das gewollt hat???

  40. Marie-Belen 10. März 2018 at 21:54

    Wechselnde Ausstellungen in Rathäusern, Krankenhäusern, Banken …. ja, selbst in der Praxis zweier meiner Ärzte empfinde ich als angenehme Abwechslung. Und sollten die Bilder einmal nicht mein künstlerisches Empfinden treffen, so schaue ich halt nicht hin; in ein paar Wochen hängen andere da.

  41. Bei der Gelegenheit möchte ich das Augenmerk auf die farblose Quoten-Ossidame Giffey lenken, die bisher Dienst tat als Bürgermeisterin des Shitholebezirks Neukölln, die nun an Merkels Futtertrog landete.

    Giffey wird seit Wochen wohlwollend betulich von der Blockpresse hochgeschrieben.

    Demzufolge bekämpft Giffey pausenlos Verwahrlosung, Gesetzlosigkeit, illegales Müllabladen und Raserei.

    Was Geffey allerdings programmatisch und faktisch in Neukölln zum Besseren gelenkt hätte, ich weiß es nicht. Neukölln ist in ihrer Amtszeit immer mehr versackt in der Kriminalität der dort ansässigen Moslem–Clans.

    Giffey, seit 2015 im Amte, betätigte sich eher als folgenlose Ankündigungspolitkerin, vor wenigen Monaten entdeckte sie erstaunt die kriminellen Araber-Clan-Strukturen und kündigte „eine Null Toleranz Politik“ an. Da werden sich die Clan-Bandenchefs über die etwas unbedarft und kindlich erscheinende Dame sicherlich furchtbar erschrocken haben. Irgendwelche konkreten Auswirkungn dieser „Null Toleranz“ sind wohl nur Eingeweihten sichtbar.

    Giffey setzte falsche Zeichen gegenüber dem militanten Moslem-Milleu und kroch dem Moslembruder Imam Mohamed Taha Sabri in den Allerwertesten in dem sie dort in der berüchtigten Dar-as-Salam-Moschee ihre Aufwartung machte, entgegen Warnungen des Berliner Verfassungsschutzes.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/dar-as-salam-moschee-in-neukoelln-franziska-giffey-besucht-umstrittene-moschee/13861236.html

  42. Hier wirbt die Deutsche Bank mal eben für die Abschaffung des Nationalstaates. „Der Nationalstaat muss abgeschafft werden.“

    https://www.facebook.com/DeutscheBankAG/videos/1861113360588517/

    Ulrike Guérot ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin und Publizistin. Sie ist Professorin für Europapolitik und Gründerin des European Democracy Lab (EDL) in Berlin und beschäftigt sich mit der Zukunft des europäischen Integrationsprozesses.
    Sehen Sie unser neues Video der Reihe „Thoughts of the Week“.

  43. Karla Schmerfeld, 64 Jahre, verheiratet, 1 Tochter, Lehrerin.
    Ratet mal, wer mir leid tut?

  44. Kiel meldet : Volltreffer mittschiffs in MunBunker
    Karla Schmerfeld, 64, sPD*, Beruf Lehrer (sic)
    http://www.spd-net-sh.de/ploen/heikendorf/images/user_pages/Programm_2013_A5.pdf

    Veröffentlicht am 10.03.2018, 09:07 Uhr
    „Es erreichen uns zahlreiche böse, wütende Kommentare.
    http://www.spd-heikendorf.de/index.php?mod=article&op=show&nr=19229
    Dazu möchten wir wie folgt Stellung beziehen:
    Es erreichen uns polternde, unsachliche und beleidigende Kommentare, dazu beziehen wir wie folgt Stellung; Es geht hier beileibe nicht um „eine Dame“ die die Bilder gestört haben, sondern alle Fraktionen sahen das genau so. Jeder kann sich ja bei seiner haupt- und ehrenamtlichen Arbeit ansehen was er möchte und wir möchten halt diese Bilder nicht während der Sitzungen anschauen… Außerdem sind wir überzeugt davon, dass es über Heikendorf und die Kommunalpolitik im Ort sehr viel wichtigere Dinge zu berichten gibt, es wurde so viel angeschoben während der letzten paar Jahre, das meiste haben wir sicher dem SPD Bürgermeister Alexander Orth zu verdanken.
    Für die SPD (Fraktion und Ortsverein) Uta Faust“

    Gerne, Frau Faust, dafuer doch nicht.
    Fuer die kritische Zivilgesellschaft
    Ihr LEUKOZYT

  45. Haremhab 10. März 2018 at 21:59
    Stellt euch mal vor, da hängt ein Akt von CFR.

    —————————————-
    Kopfschüttelschüttelschüttel …

  46. Nachtrag zu LEUKOZYT 10. März 2018 at 22:15

    „Demokratie statt Merkel 10. März 2018 at 21:33
    Größeres Bild mit Vita auf Seite 13:“
    Danksagung an Erstfinder vergessen, danke.

  47. # Gabriel Roeff 10. März 2018 at 21:36

    Ups, wie peinlich von mir.

    Einer meiner typischen Fehler. War bis zum 8. Schuljahr anerkannter Legastheniker. Damals wurde man aber als anerkannter Legastheniker gefördert und nicht nur verwaltet…

  48. Natürlich muss man die Bilder nicht schön finden und grundsätzlich kann man die Frage stellen, warum überhaupt dort an diesem Ort.

    Das ist aber eine andere Diskussion und bedarf keiner Kunstverhüllung. Zumal es ja auch nicht um eine Dauerausstellung geht…

    Wo ist die Deutschlandfahne oder der Bundesadler?

  49. Einen Vorschlag zur Güte. Die ästhetischen Frauenbilder bleiben unverhüllt, dafür verhüllt sich Karla Schmerfeld und solidarisch der Bürgermeister gleich mit dazu.

  50. Seien wir ehrlich: Die Bilder sehen aus wie aus dem Baumarkt. Aber wann hatten wir das zuletzt in Deutschland, dass Politfunktionäre über Sinn und Unsinn von Kunst entscheiden konnten? Im Osten war diese Zeit 1989 zuende. Im Westen sogar über 40 Jahre davor.

  51. alexandros 10. März 2018 at 21:45
    @Hans R. Brecher 10. März 2018 at 21:41
    Macht nix, er ist Schäubles Schwiegersohn.

    ————————————-
    Tja, der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum. Abgesehen davon, dass Strobl seinem Schwiegervater verdammt ähnlich sieht, was vermuten lässt, dass Schäubles Tochter einen ausgewachsenen Vaterkomplex haben muss, scheint er einer der wenigen männlichen Politiker zu sein, die sich echt hochgeschlafen haben. So viel Blödheit, und so ein hohes Amt! Ich versteh’s nicht. Nepotismus ist eine mögliche Erklärung. Der politische Inzuchthaufen der Südwest-CDU hat sein übriges getan.

  52. WahrerSozialDemokrat 10. März 2018 at 22:23

    Wo ist die Deutschlandfahne oder der Bundesadler?

    ————————————
    Bestimmt nach dem Vorbild von Merkel entsorgt …

  53. Irgendwo gab es mal einen Bericht über Gerd Schröder. Der hatte einen echten Picasso im Büro hängen.

  54. derberliner 10. März 2018 at 20:56
    Warum sieht man von der „Dame“ keine Fotos.
    Kann man dies den Zuschaern vielleicht nicht zumuten ?
    ———————–

    Hier im Gruppenfoto zu sehen – mal raten welche das ist:

    SPD-Heikendorf: wir in der Gemeindevertretung Heikendorfs

  55. Und solche Tussys hocken in der Politik und wollen Bürgerangelegenheiten festlegen?
    Es regiert eindeutig die Blödheit – und nicht nur hier.

  56. @ WahrerSozialDemokrat 10. März 2018 at 22:19

    HIER:

    Maria-Bernhardine 10. März 2018 at 21:57
    @ Gabriel Roeff 10. März 2018 at 21:36

    Goethe schrieb (Bilder) malen auch mit h:

    Dazu schreibt Goethe in einem Brief an Charlotte von Stein: „Tischbein mahlt mich jetzo….Es gibt ein schönes Bild, nur zu gross für unsere Nordischen Wohnungen.“
    *https://sites.arte.tv/karambolage/de/das-gemalde-goethe-der-romischen-campagna-tischbein-karambolage

  57. KARLA SCHMERFELD VERKLEMMT:
    😛 BURKA FÜR FRAUEN(-BILDER)!

    ALTERNATIV:
    Karla Schmerfeld wollte verhindern,
    daß die Fremdkulturellen
    vor den Gemälden onanieren u. den
    Rathausboden einsauen.

  58. @Marie-Belen 10. März 2018 at 20:45
    Was den Künstler betrifft:
    There is no such thing as bad Publicity!
    Es hat sich bestimmt für ihn gelohnt.
    -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

    Es könnte auch ein abgesprochenes Spiel sein, dass die Gemeindevertreterin dem Künstler zur Bekanntheit verhelfen wollte? Kunst wird im allgemeinen nur noch über Aufregung wahrgenommen.
    Entweder Butterfett in der Zimmerecke, oder Liegestützen auf einem Altar, oder ein Film über inzestuösen Geschlechtsverkehr in der evang. Christuskirche in Köln, oder eine Vernisage mit nackten Damen in einer Hamburger evang. Kirche. Es geht anscheinend nur noch skandalös, dass Künstler bekannt werden. Vielfach werden Kirchen benutzt, damit über verletzte religiöse Gefühle Aufmerksamkeit erzeugt wird.

    Mich ekelt diese Masche der Normverletzung im Dienste der Kunst generell an.

    Diesen Fall in Heikendorf nehme ich gelassen. Wenn sie diesen dummen Stiefel mit Stöckelspitze nicht sehen mag, wenn sie in dienstlicher Funktion im Rathaus ist, finde ich das okay, dass sie ihn zuhängen lässt. Warum soll sie nicht bestimmen dürfen, was ihre Augen (welches die Fenster zur Seele sind) in ihre Seele hineinlassen. Wenn der ständige, erzwungene Anblick eines doofen Stöckelstiefels oder eine nackte Frauenschulter ein konzentriertes Mitarbeiten in einer Sitzung erschwert, sollte sie das sagen dürfen.

    Ich finde auch vieles Überzwerche nicht toll, was heute unter Kunst durchgeht. Ich kann die freie Kunstausübung gerne tolerieren, aber anglotzen möchte ich solche Artefakte nicht müssen. Und apropos Erlaubnis von Kirchenleitungen, unter dem Mantel der Kunst der Nacktheit und Pornographiefilmen eine „würdige Aura“ zu verleihen, bin ich Gott-sei-Dank in diesem Verein kein Mitglied mehr.

  59. # Maria-Bernhardine 10. März 2018 at 23:04

    Danke für Ihre freundliche Ehrenrettung! 😉

    Goethe war aber vor Duden! Herr Duden hat das Dehnungs-„h“ abgeschafft! Also schrieb Goet(h)e damals richtig „mahlte“(bezüglich Bilder) und ich heute gleich falsch.

    Grundsätzlich war die Abschaffung des Dehungs-„h“ aber richtig, um Herrn Duden zu verteidigen: Tor statt Thor, Tür statt Thür, etc. oft auch um Verwechslungen wie „mahlen“ und „malen“ zu vermeiden.

    Das einzige Dehnungs-„h“ was Herr Duden nicht abschaffen durfte, war bei der damaligen großen Rechtschreibreform das Wort „Thron“…

  60. OT @ PI

    Es geht wieder los:

    Hosting Server Connect Timeout
    HTTP 502 — Unable to Connect to the Origin Server

    neuester oberer Artikel läßt sich nicht mehr öffnen

  61. Seit der Invasion der Muslime nach Europa versucht die Politik, die nationalen Grenzen in ganz Europa niederzureißen. Es geht tatsächlich um die Beseitigung der individuellen Nationalstaaten in Europa.
    Da es sich um eine Muslimisieung der Gesellschaften Europas handelt, dient man sich dieser muslimischen (Un)Kultur an und zwingt die Bürger zur Unterwerfung.
    Dazu gehörten schon 2016 die schrankähnlichen Konstruktionen um antike Skulpturen in den Kapitolinischen Museen von Rom anlässlich des Besuches des iranischen Präsidenten Hassan Rohani in Italien, den man nicht mit antikischer Nacktheit brüskieren wollte.

    Nun der neueste Skandal: ein Künstler unterwirft sich (bisher?) der Politik:

    Die Wald- und Wiesenpolitikerin der SPD , Karla Schmerfeld, die offenbar im Internet incognito ohne Photo kursiert(da ist Einiges gelöscht worden), geriert sich als Zensorin von Gemälden des Künstlers Piepgras, die einem Realismus mit Verfremdungen durch Ausschnitthaftigkeit folgen. Nach Schmerfeld -wenn ich richtig verstehe- sind die Darstellungen des weiblichen Körpers nicht passend für einen Rathausraum.

    Frau Schmerfeld scheint nicht zu begreifen, dass es sich nur um Gemaltes handelt und sie erkennt nicht, dass bei diesen Bildern nichts Voyeuristisches ist, sondern diese Bilder auch eher kühl dokumentarisch daherkommen.
    Der sexistisches Blick stammt allein von der Politikerin. Und das ist mehr als peinlich, ja geradezu lächerlich.

    Zunächst würde ich dem Künstler raten, auch das Landschaftsbild oder andere „unproblematische“ Bilder zuzuhängen, aus Protest, weil die Dame sowieso nichts von Kunst versteht. Und dann könnte der Künstler die schönen weißen Tücher so fixieren oder drapieren, dass sie der Komposition und Realistik hinter dem Vorhang nachempfunden sind. Das würde ich deswegen ausprobieren, um zu sehen, wie die Madame dann reagiert. Vielleicht lernt sie dadurch ja etwas!? (Aber ich denke, sie ist eher einfach gestrickt!)
    Und es gäbe noch viele andere Möglichkeiten, der Hl. Karla von Heikendorf, künstlerische Verschleierungsmaßnahmen zuzumuten!

    Ob ein weiterer Grund dahinter steckt, möglicherweise gibt es in dem Kaff auch muslimische SPD´ler (?), könnte recherchiert werden, aber ehrlich, das interessiert mich nicht und dies dürfte auch niemals als Handlungsgrund gelten.

    Aber welche Fragen wirft diese SPD-Zensur- Story auf?

    Sollen demnächst alle Gemälde mit nackten Personen in dem 6000-Seelenkaff zensuriert und abgehängt, zugehängt, ja zerstört werden, damit Menschen von Unterwerfungspolitikern „rechtgeleitet“ werden? Und wie sieht es dann in größeren Städten aus, auf Plätzen, in und an Kirchen und Museen aus?

    Im Louvre hätte man ja bei einem solchen Bildersturm wirklich etwas zu tun: die Tuchindustrie in Paris würde wieder erblühen und die deutschen Expressionisten in deutschen Museen, die so gerne Badevergnügen thematisierten, würden wieder als „entartete Kunst“ verbrannt und skandalisiert werden?

    Dies sind schlimme Dinge, die ein Omen auf unsere Zukunft werfen und ich bin höchst alarmiert.

  62. Ich glaube, nur um diese Femensoldateskas zu ärgern, schaue ich ab sofort diese Supermodelsendung.

  63. eule54
    10. März 2018 at 20:48

    Super! Jetzt kann der Rammeldoof mal sehen, wie sich Realität anfühlt.

  64. D Mark
    10. März 2018 at 21:13

    Ich denke, es waren weniger. Leider fiel Gauland gesundheitsbedingt aus, aber dennoch ein voller Erfolg.
    Es ging ausnahmsweise nicht um die Flutlinge, sondern um Arbeitsplatzsicherung, Erhalt des Sozialstaats, Ausbau der Infrastruktur und wirtschaftliche Folgen der Energiewendefantasien.

  65. Vielleicht mal ungeschminkt und Klartext.

    Also ich finde, dass die nackte Darstellung den Frauen gemäß ist. Frauen sind zum Nacktsein geboren, der ganze Frauenkörper ist eine einzige erogene Zone. Der gesamte Rumpf enschließlich der Oberschenkel einer Frau ist für einen Mann reizvoll. Soviel zu den Tatsachen!
    (ich mag allerdings Frauen in schöner Kleidung lieber, besonders aber auch im Bikini).
    Aber in einem Rathaus muss´das alles nicht sein.
    Ich finde übrigens meinen nackten Oberkörper ausgesprochen ästhetisch (na ja vielleicht eher ne Wucht). Muß aber noch einiges dran arbeiten, dann ist es perfekt (ist einfach so) Ein Gemälde davon würde ich aber lächerlich finden. Die obigen Gemälde von Frauen finde ich aber nicht lächerlich.

  66. Hat ein finanzkräftiger moslem-Ölprinz sich angemeldet oder genderismus-lann die finger im spiel?
    haben schon genderstudies promovierte psychologinnen je ein werk von otto dix gesehen?

  67. Unglaublich wie zerfressen die Hirnähnlichen der roten und zu nichts außer dem Zerstören von Werten und Hetzen gegen Menschen mit Verstand zu gebrauchenen Volltrottelweiber schon sind. Das die nicht merken wie lächerlich sie sich damit machen. Kein Wunder, dass es mit Deutschland und Schweden in rasanter Talfahrt in die Hölle geht. Das dumme deutsche Volk schaut zu, anstatt sich gewaltsam von diesem zu allem unfähigen, geistigen und charakterlichen Abschaum zu befreien. In was für einer Irrenanstalt leb’ich denn hier?

  68. Übrihens 1971 habe ich die erste Sportrevue in die Hand bekommen, mit Muskelmännern. Irgendwie bildete sich schon der Wunsch heraus auch so muskulös zu werden. Es ergab sich nicht, wäre aber wohl möglich gewesen. Na ja nun hole isch das was nicht gratis da ist eben nach.

    Die Faszination von Muskeln hat mich nie los gelassen. Natürlich ist das nichts gegen die Attraktivität weiblicher Formen, dagegen ist selbst Mr. Universum (und zwar ´selbst gegen die Durchschnittsfrau) ein Nobody, aber ästhetisch finde ich Muskeln schon.
    Aber sie spielen in der Öffentlichkeit keine große Rolle.

    Aber worauf ich hinaus will. In einer Sportrevue war damals ein Artikel der sich mit der busenstarrenden Gesellschhaft befaßte, statt eben auch die Ästhetik des männlichen Körpers darzustellen (die Antike hat das ja anders gemacht, mir ist übrigens nicht bekannt, dass die Mönner damals dagegen opponiert hätten).
    Ja aber die Darstellung nackter´männlicher Oberkörper findet haltr keine Nachfrage bei den Frauen
    Deshalb, die Forderung der Sportrevue war und ist obsolet. Die Frauen herrschen in der Erotik unumschränkt. Das Busen starren ist nun mal natürlich.

  69. Der Witz des Tages:

    Seehofer hat einen „Masterplan“ für konsequentere Abschiebungen

    Der designierte Bundesinnenminister Horst Seehofer kündigt einen sogenannten „Masterplan“ an. Er soll für schnellere Asylverfahren und konsequentere Abschiebungen sorgen. Seehofer halte den gesellschaftlichen Zusammenhalt für bedroht.
    32 Kommentare
    Der designierte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat einen „Masterplan für schnellere Asylverfahren und konsequentere Abschiebungen“ angekündigt.

    Dafür werde er sich sofort nach der Amtsübernahme mit allen Mitarbeitern und den nachgeordneten Behörden zusammensetzen, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Die Zahl der Rückführungen muss deutlich erhöht werden. Besonders bei Straftätern und Gefährdern unter den Asylbewerbern müssen wir härter durchgreifen.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article174421138/Bundesinnenminister-Seehofer-hat-einen-Masterplan-fuer-konsequentere-Abschiebungen.html

    An was erinnert das? Richtig, an Merkel vor 18 Monaten

    Angela Merkel
    „Rückführung, Rückführung und nochmals Rückführung“
    Veröffentlicht am 01.09.2016

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article157927543/Rueckfuehrung-Rueckfuehrung-und-nochmals-Rueckfuehrung.html

  70. So etwas nennt man Kunstsensur!
    Das erinnert an der finstersten Zeit Deutscher Geschichte …..

    Diese Person sollte sich auf ihren geistigen Zustand untersuchen lassen.

  71. Liebe Patrioten,

    der verwirrt Verhüllenden fehlt aber die Konsequenz, denn eigentlich müsste sie sich ja dann auch selbstverhüllen. Burkas sind da wohl das zeitgenössische Mittel der Wahl. Und dann natürlich konsequent aus Rathaus und Politik selbstentfernen, um sich fortan ausschließlich um Kochen, Backen und Wäschewaschen zu bemühen, wie es bei den Vollverhüllenden gerne Breitensport zu sein hat.

    Bleibt abschießend nur noch zu hoffen, dass die SPD-Frau vielleicht besser kochen als denken kann.

    Überdies sollten Frauen, die vollverhüllen so toll finden, doch bitteschön auch dies beachten, denn Autofahren für Vollverschleierte gehört sich schließlich nicht. Gibt es übrigens auch vertont, viel Spaß:
    https://www.youtube.com/watch?v=aZMbTFNp4wI
    Ich sehe der Entlastung der Verkehrsdichte deutscher Straßen gespannt entgegen. 😀

  72. Na ja, man muss die arme Frau Schmerfeld verstehen.

    Wenn bei einem selbst Busen und Zehen sehr nahe Nachbarn sind
    findet man schon bei anderen Frauen „abstoßendes“ und „unpassendes“.

    Ich bin dafür, jedem Menschen sein eigenes Empfinden.

  73. cybex 10. März 2018 at 23:04
    Hans R. Brecher 10. März 2018 at 22:18
    Haremhab 10. März 2018 at 21:59
    Stellt euch mal vor, da hängt ein Akt von CFR.
    —————————————-
    Kopfschüttelschüttelschüttel …

    Oder das hier
    http://i.imgs.fyi/img/2u7m.jpg

    —————————–
    Das könnte man fast schon als Avantgardekunst ansehen … (is‘ mir jetzt übel)

  74. Es gibt ja Leute,die sich an sklavenartigem Unterwerfungstum aufgeilen,und zwar auf Seiten des Meisters und des Dieners,doch das wird so langsam einfach nur lächerlich.Wenn diese linksgestörten Selbstverachter ihre Herkunft und ihre Kultur so sehr verachten,sollte man denen den Gefallen tun,sie mit einem kräftigen Ar***tritt nach Nordkorea befördern,wo der Kommunismus noch am stärksten in der Bevölkerung verankert ist. Doch nöö,sie sind allesamt davon besessen,alles zu vernichten was Freiheit und Gleichheit bedeutet und es ins Gegenteil zu verkehren.

    Willkommen im Irrenhaus!Es ist mir ein Graus!

  75. Die Dame Schmerfeld ist übrigens Lehrerin UND Diplom-Soziologin.

    (Siehe die Seite 13 im oben verlinkten PDF zum SPD-Wahlprogramm Heikendorfs).

  76. @ WahrerSozialDemokrat 11. März 2018 at 01:26
    Frauen müssen sich gegen Anti-Frauen wehren!
    Selbst wenn wir Männer es wollten, wir können euch dabei nicht helfen!
    Wir Männer haben schon genug Probleme mit Anti-Männer…
    _________
    Als Frau meine ich dazu, dass es unmöglich ist sich gegen Anti-Frauen zu wehren, denn Anti-Frauen sind das hinterlistigste und eiskalteste an Charakteren gegenüber anderen Frauen überhaupt: sie haben nur ein einziges Ziel und das lautet die anderen Frauen müssen kaputt gemacht werden und zerstört werden und letztendlich weg, damit die Konkurrenz ausgeschaltet ist:
    bei Anti-Frauen bleibt nur die Flucht, weil Anti-Frauen nichts in sich tragen außer andere Frauen kaputt machen, zerstören wollen und weg haben wollen: ’sie sind zu 100% wie in Schneewittchen und die 7 Zwerge‘ und zudem sind Männer gefährlich die das eben nicht verstehen wie Anti-Frauen sind und sogar ihre männlichen Handlanger werden und darauf stolz sind, sich darin mächtig männlich meinen:
    ‚es ist ungefähr so wie es in dem Märchen steht nur halt die Methoden sind gemäß der heutigen Zeit die die Anti-Frauen anwenden (hauptsächlich heute Psychogewalt im Opfer,Täter, Ankläger/Retter-Dreieck: das System ist immer dasselbe, wer nicht mitmacht ist Täter an dem Opfer und sie sind die Ankläger/Retter, erfinden und lenken dann das Psychogewaltmachtspiel und ihre männlichen Handlanger erheben sie zu Ankläger/Retter die sich dann darin männlich meinen Ankläger/Retter zu sein) um die anderen Frauen kaputt zu machen, zu zerstören und letztendlich auszulöschen aus purem Konkurrenzgebaren (wahrscheinlich sogar Urinstinkt und rational nicht reflektiert ihrer eigenen Veranlagung gegenüber: (Evahypothese: mitochondrial in jeder Zelle ihres Anti-Frauen-Wesens: d.h. sie können nicht dafür, doch rational gesunde Gesellschaften mit funktionierendem Akademikeranteil würden sie enttarnen und entmachten und niemals alle anderen Frauen den Anti-Frauen auf Gedeih und Verderb aussetzen) 🙂

  77. Ich möchte die Sache mit der Schönheit nutzen und nochmal ein außerordentliches Phänomen darstellen. Da war ich so nicht von selbst drauf gekommen und das zeigt wie man Dinge objektivieren kann die man subjektivem Empfinden zuordnet. Zwar ist man sich i.a. einig welche Frau schön ist, aber man würde doch meinen, dass man es nicht objektiv beschreiben kann. Man würde es also für ein subjektves Phänomen halten.

    Was ist Schönheit? Das kann man wie gesagt wissenschaftlich beantworten. Man hat es meine ich natürlich nur für Frauen untersucht und nur fürs Gesicht. Es wird wahrscheinlich überraschen, aber Schönheit ist maximal gemittelter Durchschnitt. D.h. am schönsten wird aus einer Reihe von (Frauen)Gesichtern dasjenige gefunden, das aus allen Gesichtern den maximalen Durchschnitt ergibt. Schönheit ist maximaler Durchschnitt.
    Man denkt immer es ist außergewöhnlich, aber die schönste Frau ist die durchschnittlichste Frau, also die Frau mit den geringsten Abweichungen vom maxmalen Durchschnittsgesicht.
    Man hat also eine Anzahl von Frauengesichtern übereinander gelegt und das daraus entstehende Gesicht Testpersonen vorgelegt. Die schönst Frau war durchschnittlichste. Nur Zuneigung empfand man nicht für dieses Gesicht. Da müssen dann Abweichungen vom Durchschnitt hinzukommen.
    Werden die wiederum zu groß, dann hat man das Desaster.

    Ich finde das erstaunlich, dass die Natur das konstruiert hat. Irgendwie logisch ist schon. Es mu0 sicher gestellt sein, dass die misten Gesichter gemocht werden. Da wählt man des Prinzip des Durchschnitts. Es ist vermutlich wahrscheinlicher, dass ein Gesicht durchschnittlich wird, als dass es außergewöhnlich wird. Raffiniert, bzw. einfach nur „logisch“.
    Wie schafft die Natur so was? Welche Primzpien könnte man dahinter verorten? Es kann natürlich sein, dass sich das evolutionär herausgebildet hat. Dass Männer also die Frauen nach dem maximalen Durchschnitt gewählt haben. Nur woher wußten die Männer, dass sie dem maximalen Durchschnitt wählen?

    Interessant wäre es jetzt wenn man das mit Männer-Visagen machen würde. Nach welche Muster die Frauen wählen. Ich weiß jetzt nicht ob man das gemacht hat. Wenn dann wüßte ichs wohl. Aber wahrscheinlich geht man davon aus. dass Frauen mehr Wert auf die Versorgung legen und hat se daher gar nicht untersucht.

  78. Haremhab 10. März 2018 at 21:30

    Wir müssen zuerst den rot-grünen Abschaum loswerden.

    So ist es. Mit Merkel weg allein ist es nicht getan.

  79. Highway
    11. März 2018 at 07:03
    Haremhab 10. März 2018 at 21:30

    Wir müssen zuerst den rot-grünen Abschaum loswerden.
    So ist es. Mit Merkel weg allein ist es nicht getan.
    ++++

    Merkel ist die Anführerin des linksgrünen Abschaumes.
    Deshalb muss sie als erste weg!
    Und danach am gleichen Tag das übrige linksgrüne Geschmeiß zusammen mit den Millionen von ausländischen Asylbetrügern!

    Huch husch, weg damit!

  80. In meiner Stadt laufen z. B. am Samstag in der Fußgängerzone
    ca. 60 % ausländische Asylbetrüger herum.
    Davon sehr viele Neger und Afghanen.
    Die meisten sind Araber.
    Die Stadt hat mit die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf aller Städte in Deutschland und muß sich trotzdem neuverschulden, weil sie wegen der hohen Kosten für die Durchfütterung der Invasoren pleite ist.
    Wichtige Straßen in der Stadt sind schon länger völlig marode, weil das Geld zur Sanierung fehlt.
    Die Mordquote pro 100 Tausend Einwohner steigt durch Kuffnucken seit einigen Jahren stark an.
    Die Wohnungs- bzw. Hauseinbrüche sind ebenfalls stark angestiegen.
    Der Bürgermeister ist ein SPD-Fuzzy und labert nur noch Scheiße.

    Da kommen Heimatgefühle auf! 🙁

  81. Dieses unser Land gibt sich der Lächerlichkeit preis.
    Ein Kindergarten scheint inzwischen kulturell höher etabliert.

  82. Hans R. Brecher 11. März 2018 at 04:09
    cybex 10. März 2018 at 23:04
    Hans R. Brecher 10. März 2018 at 22:18
    Haremhab 10. März 2018 at 21:59

    Stellt euch mal vor, da hängt ein Akt von CFR.
    —————————————-
    Kopfschüttelschüttelschüttel …
    Oder das hier . . .

    *
    . . . das muss eine Fälschung sein!
    Die Frau hat ja gepflegte, manicürte Fingernägel!

  83. Man muss diese Frau doch verstehen.
    Als bisher völlig unbekannte, bedeutungslose alte Frau wollte sie es halt auch mal in die Schlagzeilen schaffen.
    Auch wenn sie sich damit völlig lächerlich machte.

  84. Maria-Bernhardine 10. März 2018 at 23:04

    auf
    @ Gabriel Roeff 10. März 2018 at 21:36
    Goethe schrieb (Bilder) malen auch mit h:
    „Tischbein mahlt mich jetzo….Es gibt ein schönes Bild, nur zu gross für unsere Nordischen Wohnungen.“

    Ich weiß nicht, ob das damals mit „h“ geschrieben wurde, oder „Nordisch“ großgeschrieben.
    Goethe war die Rechtschreibung aber auch nicht so wichtig.
    Es gab ja Lektoren und Korrektoren:
    „Mir, der ich selten selbst geschrieben, was ich zum Druck beförderte, und, weil ich diktierte, mich dazu verschiedener Hände bedienen mußte, war die konsequente Rechtschreibung immer ziemlich gleichgültig.“

    Mir ist auch nicht wichtig, was die Bilder in dem Rathaus darstellen, wenn es nicht sittenwidrig oder strafrechtlich relevant ist.
    Wenn sie mir nicht gefallen, ignoriere ich sie.

    Verhüllen…
    …würde ich diese komische SPD- Schabracke.
    Und wenn es „den anderen Fraktionen“ auch nicht gefallen hat…
    Wow… das müßte dann im Rathaus so aussehen:
    http://brd-schwindel.ru/images/2016/02/burkaweiber.jpg.jpeg

  85. OT – zur bizarren politischen Korrektheit:
    Da gibt es in bei der ARD eine Filmreihe, Familienunterhaltung der ARD-Hausproduktion DEGETO.
    http://www.degeto.de/ueber-uns/
    „Hotel Heidelberg“.
    Nun fühlte man sich offenkundig verpflichtet oder wurde es angeordnet? Jedenfalls mussten Nazis identifiziert werden. Aber nach welchen Kriterien oder wie erkennt man die? ARD gibt die Antwort:
    http://www.ardmediathek.de/tv/Filme-im-Ersten/Hotel-Heidelberg-Vater-sein-dageg/Das-Erste/Video?bcastId=1933898&documentId=50717716
    Ab TC 21.45 geht´s los. Da kommen Gäste, die Schweinsbraten oder Königsberger Klopse bestellen. Und es kommt noch schlimmer, die haben eine Deutsche Fahne und mögen Heimatlieder. Bei der ARD klar, das sind widerliche Nazis. Natürlich wird die Fahne politisch korrekt von der Oma in den Müll geschmissen. An was erinnert mich das jetzt? Tja, bei der ARD hat man eben die „einfachen“ Antworten. Die Nazis sind schuld. Und wehe dem, der Königsberger Klopse mag. Anständige Deutsche essen Döner oder Fleisch von geschächteten Tieren. Die Seitenhiebe auf der AFD waren nicht zu übersehen.
    Alles korrekt, 20.15 nach der Tagesschau.

  86. Im Kindergarten Frühsexualisieren, und für die Erwachsenen verhüllen. Frau Kulturfaschist, da haben Sie aber eine seltsame Interpretation von Toleranz entwickelt. Vielleicht ein Hinweis von mir: Toleranz kommt nicht von Tollerei.

  87. Wer immer noch Zweifel hatte, daß sozialistische Demokratten so ziemlich allesamt deutschlandfeindliche, bildungs- und kunstfeindliche Verbrecher und menschenverachtende Demagogen sind bekommt hier einen neuen Beweis.
    Aber die monatelange Bespitzelung der Privatsphäre und Terror gegen eine ganze Familie eines Andersdenkenden unterstützen diese Ratten.

  88. #MeToo in der Moschee

    „Während die tapferen iranischen Frauen gegen die Hijab-Gesetze protestierten, feierten westliche Feministinnen den Hijab“. — Rita Panahi, Herald Sun, Australien.

    Statt die islamistische Diskriminierung von Frauen zu feiern sollte der Westen ein #MeToo in der Moschee propagieren, die Idee einer Ägypterin, Mona Eltahawi. Sie möchte das Problem der Vergewaltigung und des sexuellen Missbrauchs von muslimischen Frauen während der Hadsch-Pilgerreise nach Mekka ansprechen.

    Werden westliche Befürworterinnen von Frauenrechten auch für die Rechte muslimischer Frauen eintreten, oder werden sie im Namen des „Multikulturalismus“ weiterhin diejenigen beschwichtigen, die sie stattdessen verfolgen?
    https://de.gatestoneinstitute.org/12021/frauen-moschee

  89. … aber die schönste Frau ist die durchschnittlichste Frau, also die Frau mit den geringsten Abweichungen vom maximalen Durchschnittsgesicht.
    @ INGRES 11. März 2018 at 05:28

    Ja, die Untersuchungen kenne ich. Das besonders Interessante: Das gleiche hat man auch mit Männergesichtern gemacht, und da war das Ergebnis genau umgekehrt! Bei diesem Procedere schleifen sich die individuellen Eigenheiten ja immer mehr ab, negativ formuliert: sie verschwimmen, das Bild wird verwaschener. Beim Männern verschwanden damit eben auch die „Ecken und Kanten“, das Gesicht wurde zusehends farbloser, uninteressanter, unattraktiver.

    Dazu paßt dieser wunderbare Satz von Paul Valéry:

    „Nur durch das Extreme hat die Welt ihren Wert, nur durch das Durchschnittliche ihren Bestand.“

    Denn wir sind uns ja sicher einig darüber, daß – natürlich! – die Frauen der Welt ihren Bestand geben, nämlich schon allein dadurch, daß sie gebären. – Ein Gesicht, das bei dieser „Übereinanderleg-Methode“ herauskommt, könnte übrigens so ähnlich sein wie das von Manuela Schwesig, denke ich. Gegen die kann man ja sagen, was man will, aber hübsch ist sie, das ist unbestreitbar.

  90. Ich glaube Frau Schmierfeld ist frustriert weil es eine Burka in ihrer Größe allenfalls im Zeltverleih gibt…die Frau ist mit ihren biologischen Nachteilen gestraft genug..

  91. Biloxi 11. März 2018 at 10:52

    Das besonders Interessante: Das gleiche hat man auch mit Männergesichtern gemacht, und da war das Ergebnis genau umgekehrt! Bei diesem Procedere schleifen sich die individuellen Eigenheiten ja immer mehr ab, negativ formuliert: sie verschwimmen, das Bild wird verwaschener. Beim Männern verschwanden damit eben auch die „Ecken und Kanten“, das Gesicht wurde zusehends farbloser, uninteressanter, unattraktiver.

    Dazu paßt dieser wunderbare Satz von Paul Valéry:

    „Nur durch das Extreme hat die Welt ihren Wert, nur durch das Durchschnittliche ihren Bestand.“

    ———————————————–
    Ich weiß nicht ob ich es geschrieben habe, aber dass es genau umgekehrt ist hatte ich erwartet. Bei Männern und Frauen ist immer alles genau umgekehrt, jedenfalls da wo es binäre Alternativen sind.
    Und das mit dem Bestand und dem Extrem kommt auch wieder voll hin. Frauen sind ausgeglichen in der Mitte, Männer an beiden Seiten der Skala die Extreme. Insbesondere sind fast alle Frauen schön (weshalb es die wenigen für die das nicht gilt besonder trifft) Aber es gibt nur wenige extrem markant Männer. Ich habe das Gefühl, dass man daraus eine weit unfassendere Theorie entwickeln kann. Z. B. existieren Frauen einfach durch ihr Sein, ein Mann durch Aktion. Und wie kann es, dass sich diese Prinzipien in Lebewesen verwirklicht haben?
    Also da liegt was hinter. Und interessant durch diesen kleinen `Gedankenaustausch ercheint mir die Sache jetzt viel tiefer als ich bisher dachte. Es ist immer gut zu reden.

    Zum Zitat von Paul Valery. Mit Zitaten scheint das so eine Sache. Ich kannte das bisger von Oscar Wilde:

    Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.

    http://zitate.net/oscar-wilde-zitate?p=2

  92. Hier wurde zurecht kritisiert, dass die SPD einerseits für die Frühsexualisierung in Kindergärten ist, aber eine SPDlerin etwas gegen eine nackte Schulter und einen Stöckelstiefel hat. Und der „Lawrence von Arabien“ fürchtet sogar eine Kunstzensur und mahnt an die Bücherverbrennung der Nazis. Geistige Bücherverbrennungen haben wir bereits, ich möchte nur an Bigit Kelles Bücher erinnern, die in der Stuttgarter Buchhandlung Wittwer nicht mehr angeboten werden, an die Säuberung von Thorsten Schultes Buch bei Thalia, an die Gewalt gegen den Verlag Atanaios auf der Frankfurter Buchausstellung usw. Das ist Faschismus pur.

    Ich sehe es so, dass unter dem Deckmantel der Kunst und dem wohlklingenden Namen „Aventgarde“ positive gesellschaftlich Werte und Normen zerstört werden sollen. Ich als gläubiger Mensch (jedoch nicht mehr Kirchenmitglied) leide darunter, wenn heilige Räume und Werte unter dem Deckmantel „Kunst“ zu sein, geschändet werden. Das lässt sich keine andere Religion bieten, außer dem Christentum in einigen westlichen Demokratien. Mir tat es weh, obwohl ich nie katholisch war, wie niederträchtig man Benedikt XVI karikiert hat. Es beleidigt und verletzt Gläubige. Hier fordere ich denselben Respekt, den man auch Muslimen entgegenbringt. Ganz zu schweigen, wenn das christliche Symbol des Kreuzes mit einer Thomalla oder Madonna straffrei verhunzt werden dürfen. Ekelhaft!

    Was die SPDlerin in diesem Fall ankreidet, hat wohl was mit Kritik Kritik an sexismusverdächtigen Artefakten zu tun, welche sie nicht gezwungen sein will, anzuschauen. Ich wollte das auch nicht gezwungenermaßen.
    Sie hat sich gewehrt. Es wurde eine unkomplizierte Lösung gefunden.

    Es sollte allerdings gesellschaftlich diskutiert werden, wie das Christentum und christliche Werte durch die Kunst entwürdigt und beschmutzt werden, der Islam dagegen verehrt zu werden scheint, und wie die SPD diese Inkonsequenz erklärt, kleine Kinder mit Sexualität zu überfordern, zu schädigen und ihr Schamgefühl zu zerstören – und die sich nicht wehren können -, auf der anderen Seite Einzelne in der SPD aber durchaus noch ein Gespür dafür haben, dass man sich gegen Beleidigungen durch sog. Kunst ruhig verwahren sollte. Und Leute, die das ebenso sehen, sollten sich mal überlegen, ob sie weiterhin Kirchen unterstützen, die diesen Schund in ihrem Bereich a) dulden und b) ihm sogar noch einen Heiligenschein durch eine kirchliche Aura verpassen.

    Die Kunst arbeitet an der Kulturzerstörung unseres Landes, unseres Denkens, unserer Werte und Normen, ganz kräftig mit, davon bin ich überzeugt. Wenn aber der Wert der Kunstfreiheit über dem Wert vom Schutz vor Beleidigungen steht, werden wir diese Sauereien weiter zu dulden haben. Diese SPD-Frau stecke ich deshalb nicht gleich in eine ideologische Schublade. Erst einmal würde ich da tiefer bei ihr bohren.

  93. Da wir gerade bei Zitaten sind. Ich gebe ja immer an wenn etwas nicht von mir ist.

    Aber Mike Krüger (der mit extremen Nase, für Attraktivität zu markant) meinte mal

    „Früher, glaubte ich, Geld macht glückich. Heute, weiß ich: Es stimmt.“

    Was für ein origineller Mensch dachte ich. Doch gerade sah ich:
    Oscar Wilde:

    „Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das wichtigste im Leben. Heute, da ich alt bin, weiß ich: Es stimmt.“
    Mike Krüger hat also geklaut und es nicht dabei gesagt. Ist nicht in Ordnung.

    Ich habe ja gesagt, ich klaue nicht, aber ein einziges mal habe ich auch geklaut ohne es zu sagen.
    Aber ich meine es war entschuldbat wegen Liebeskummer. Ich meinte danals:

    „ich werde mich mit meinem Geist durch Himmel und Erde durchschlagen und klären warum Männer intelligenter sind als Frauen“

    Nun bei der Klärung bin ich weit vorangekommen. Der Blog und natürlich auch die Provokationen durch @Heta (die man in dieser Hinsicht eventuell als Muse bezeichnen kann (auch wenn sie das sicherlich nicht sein wollte, aber so kans gehen)).

    Und mit Himmel und Erde: nun ja, dass ist von Carl Friedrich Gauß (dem Fürsten der Mathematiker)

  94. Wer als Biodeutscher noch SPD wählt, hat sie nicht mehr alle.
    Diese 15-Prozent-Partri tritt unserem freiheitlichen Lebensstil offen feindlich gegenüber.
    Netzwerkzersetzungsgesetz, ein Verbot der unverschleierten Werbung der Frau ist dann der nächste Schritt.
    Wenn der SPD unsere freiheitliche Art zu leben nicht gefällt, soll sie sich auflösen und sich in Kabul neue Wähler suchen.. Scheixxxe, das macht sie ja bereits. Umso wichtiger, dass keine Kartoffel sie mehr wählt.

  95. SPD-Bürgermeister Alexander Orth hat Verständnis für den Ekel der offenbar im Vertrocknungsstadium befindlichen Fraktionskollegin und ließ die Bilder verhüllen.
    ——————————
    1. Die SPD-Frau hat in dem SPD-Mann einen willigen Helfer. Vielleicht wurde sie als Frau von ihrer Fraktion vorgeschickt, weil das Thema gut in die metoo-Euphorie passt.
    2. Eine solche Sprache wie in dem oben aufgeführten Zitat ist wenig hilfreich für eine sachliche Darstellung des Vorfalls. Beleidigungen und Herabsetzungen sollte man dem linken Spektrum überlassen. Sie sind weder sinnvolle Argumente noch ein Mittel, den Widerstand für mehr Menschen schmackhaft zu machen.

  96. Kaum spricht man von der Schwesig (10:52), da trifft man auch schon auf sie. Sie schwätzt mal wieder den üblichen verlogenen, folgenlosen Sermon; im Grunde ein Eingeständnis von Versäumnissen und verfehlter Politik:

    Als Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern will Manuela Schwesig Menschen erreichen, die AfD gewählt haben. Im Interview attestiert sie dem politischen Berlin Bürgerferne und fordert eine Integrationsdebatte in der SPD.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus174412320/Manuela-Schwesig-Wir-muessen-genauer-zuhoeren.html

    Übrigens ist sie auf diesem Bild nicht mehr hübsch, sondern aufgedunsen, und der ganze Ausdruck ist ein anderer geworden. Als sie vor ein paar Jahren auf der Bildfläche erschien, sah sie noch ganz anders aus. Nicht umsonst wurde sie ja Küsten-Barbie genannt. Darauf käme heute kein Mensch mehr.

  97. OT
    Hahaha, diese Giffey sagt exakt dasselbe wie Schwesig.

    Kabinettsneuling Franziska Giffey (SPD) hat die Notwendigkeit betont, die „Ängste und Sorgen“ aller Bürger zu berücksichtigen. … Auf die Frage, wie die SPD im Zuge der Flüchtlingspolitik verlorene Wähler zurückgewinnen wolle, antwortete Giffey, gefördert werden müsse auch die „normale arbeitende Bevölkerung“ und die Bevölkerung insgesamt. Menschen, die zur AfD abgewandert seien, „haben Sorgen und Bedenken“, sagte sie.
    https://www.stern.de/news/kuenftige-ministerin-giffey-will–aengste-und-sorgen–aller-buerger-beruecksichtigen-7895434.html

    Das mit den „Sorgen und Ängste ernstnehmen“ ist ein uralter Politphrasen-Klassiker. Seitdem die AfD auf den Plan getreten ist, hat er Hochkonjunktur. Ich habe mir mal den Gugel-Spaß gemacht, eine kleine Auswahl:

    2.2.2016:
    *http://www.stern.de/politik/deutschland/haseloff-ueber-afd-anhaenger–sorgen-ernst-nehmen-6678104.html

    28.9.2015:
    *http://www.merkur.de/politik/sigmar-gabriel-muessen-aengste-buerger-ernst-nehmen-zr-5573203.html

    20.10.2015:
    *http*://www.cdu-greifswald.de/lokal_1_1_385_Sorgen-und-Aengste-ernst-nehmen.html

    12.10.2015:
    *http*://www.t-online.de/regionales/id_75748648/spd-politiker-sorgen-wegen-fluechtlingen-ernst-nehmen.html

    12.12.2014:
    *http*://www.faz.net/aktuell/politik/inland/thomas-de-maiziere-mahnt-sorgen-von-pegida-ernst-zu-nehmen-13317185.html

    15.10.2015:
    *http*://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/suedbaden/fluechtlinge-in-freiburg-stadt-nimmt-sorgen-und-aengste-der-buerger-ernst/-/id=1552/did=16313608/nid=1552/1gyqesk/index.html

    19.1.2016:
    *https*://www.bayernkurier.de/inland/9473-wir-muessen-die-sorgen-der-buerger-ernst-nehmen

  98. Ich bin weiß Gott gegen jede Art von Zensur, aber hier möchte ich dem allgemeinen Urteil doch widersprechen.

    Die Bilder von Piepgras empfinde ich einen Ausdruck pubertärer Illusionen, die der Maler nicht hinter sich lassen will oder kann. Seine banale Ästhetik ist die von Frauenzeitschriften, wo stereotype weibliche Reizattribute und -posen sowie bunt aufgehübschte Lifestyle-Objekte als Wert an sich propagiert werden. Es fehlt, soweit sich das anhand des Materials beurteilen läßt, den Bildern dieses Mannes völlig an Ironie, Originalität und Sinntiefe.

    Mit einem Wort: Es handelt sich um Edelkitsch. Und wenn man den schon ausstellen muß, dann jedenfalls nicht in einem Ratssaal.

  99. NEIN muss der KÜNSTLER NICHT.
    ER soll sofort per Anwalt die Öffnung der Bilder bewirken, denn der Zwang zum Verhüllen ist ZENSUR und das ist verboten!
    NOCH sind wir ein Rechtsstaat nach Merkel.
    Wenn er seine UNVERHÜLLUNG nicht durchbekommt Art 5 GG, hat er den Beweis für die Auflassung der Grundwerte aus dem GG.
    Selbst PORNO oder NACKISCHE WEIBER sind erlaubt. Kunst ist Kunst und ist 100% geschützt durch Art. 5 GG!
    Ich selbst habe das im Landratsamt durchgesetzt und die blöden Aufregen-Weiber mussten tolerieren, dass Akte dort hängen!
    Seid Ihr deutsch oder Deutscher? Steht auf, macht Euch gerade. Setzt Recht durch!

  100. @WahrerSozialDemokrat

    „Grundsätzlich war die Abschaffung des Dehungs-‚h‘ aber richtig, um Herrn Duden zu verteidigen: Tor statt Thor, Tür statt Thür, etc. oft auch um Verwechslungen wie ‚mahlen‘ und ‚malen‘ zu vermeiden.“

    Das „h“ in Thor und Thür hatte nichts mit einer Dehnung zu tun (Konsonanten werden im Deutschen nicht gedehnt), sondern bezeichnete die Aspiration (Behauchung) des vorangehenden „t“. Man spricht nämlich in der Hochsprache wirklich nach dem „t“ ein leises „h“. Da dies phonemisch irrelevant ist, konnte man die Schreibung verlustlos vereinfachen.

    Das Wort „Thron“ (zwar griechischen Ursprungs, aber völlig eingedeutscht) beließ man dem Kaiser zuliebe, wie es heißt, in der ursprünglichen Form, außerdem erkennbare Fremdwörter wie These, Theater usw., wo das „th“ einem griechischen Theta entspricht.

    Etliche andere europäische Sprachen kennen keine Aspiration von Explosivlauten. Deutsche, welche diese Sprachen benutzen, fallen dort mit ihrer hart klingenden Aussprache auf.

Comments are closed.