"Es ist eine dringende Aufgabe der Kirchen, diese neuen "Fremden" in den Blick zu nehmen, damit auch sie wieder Heimat finden.", sagt Edgar S. Hasse (r.) vom Hamburger Abendblatt und meint damit die Anti-Merkel-Demonstranten.

Von ALSTER | Der Theologe und Journalist Edgar S. Hasse vom Hamburger Abendblatt wollte in seiner Osterbotschaft erklären, was diese mit Seehofers Heimatministerium gemein hat.

Fremde und Heimat schließen einander nicht aus, heißt es da, und die Kirche hätte schon immer integriert, zum Beispiel die Heiden in die Urkirche.

Kirchlich integriert wurden auch die vielen Flüchtlinge aus den früheren deutschen Ostgebieten nach dem Zweiten Weltkrieg, und heute mit der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen würden sich katholische, evangelische und freikirchliche Gemeinden den bislang fremden Brüdern und Schwestern aus Syrien und Afghanistan öffnen.

Wohlgemerkt öffnen, nicht integrieren, schreibt er da ganz richtig.

Und nun kommt er zu seinem eigentlichen Anliegen:

Selbstverständlich darf sich kirchliche Arbeit nicht in Leuchtturmprojekten für Flüchtlinge erschöpfen. Denn es gibt darüber hinaus in wachsender Zahl Bürger, die sich von ihrer Kirche „entfremdet“ haben. […] Auch wächst angesichts der Globalisierung das Gefühl, im eigenen Land, in der Heimatstadt Hamburg, „unbehaust“ zu sein. Die Osterbotschaft gilt nicht zuletzt jenen, die montags zur Anti-Merkel-Demo kommen. Es ist eine dringende Aufgabe der Kirchen, diese neuen „Fremden“ in den Blick zu nehmen, damit auch sie wieder Heimat finden.

Diese schon länger hier lebenden Fremden möchte er also integrieren und behausen. Vielleicht sollte er sich da lieber mit den Ausgrenzern des Bündnisses gegen Rechts ins Benehmen setzen:

„Kein Meter den Nazis“, damit meint das „Bündnis gegen Rechts“ die Hamburger “Merkel muss weg“-Demonstranten: „den Zugang zum Kundgebungsort der Rechten blockieren, die „Rechten“ dürfen nirgends Fuß fassen, wir wollen den neuformierten Ewiggestrigen keinen Platz in unserer Stadt lassen. „Keinen Meter“ Raum lassen. Man muss ihnen das Leben schwer machen, wo es nur geht….“ Und die taz schreibt: „Man muss sie deshalb sozial ächten. Bis sie sich nicht mehr trauen, auch nur zum Bäcker zu gehen.“

Aus diesem Bündnis heraus wurden denn auch Kritiker der Rechtsbrecherin Merkel bespuckt und angegriffen. Unsere Kirchenvertreter haben in ihren Osterbotschaften allerorten zum friedlichen Zusammenleben und zu Begegnungen über Religionsgrenzen hinweg aufgerufen. Genauer: In Interviews wandten sich Bedford-Strohm wie auch der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gegen die Ausgrenzung von – natürlich – Muslimen. „Hass und Gewalt sind nichts Normales“, betonte Bedford-Strohm und meinte diesmal nicht die Muslime, sondern diejenigen, die den Hass und die Gewalt der Islamgläubigen kritisieren.

Was haben der Theologe und Journalist Edgar S. Hasse vom Hamburger Abendblatt und Angela Merkel gemein? Hasse wuchs als Sohn eines Pfarrers in der DDR auf.

Mögen sich die neuen „Fremden“ des Herrn Hasse jeden Montag Stück für Stück ihre Heimat zurückholen.

Frohe Ostern!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

91 KOMMENTARE

  1. Diese Sozialisten-Pfaffen sind nur noch unerträglich!

    Eine Schande und nichts mit dem wahren Christentum zu tun!

    Jesus würde nie seine eigenen Leute verraten und war selbst ein Oppositioneller!

    Dafür musste er sterben!

  2. Passt zu Ostern und dieser Osteransprache
    Komme gerade vom Osterfeuer in Burgwedel
    Nach dem Messerstich auf Vivien war hier alles in Aufruhr
    CDU , SPD , Gutmenschen usw. palavertet von super Integrstionsbedingungen und Bemühungen. Tolle Refugees die sich alle integrieren wollen usw usw

    Ratet mal wieviele Refugees unter den Mund 5-600 Menschen am Osterfeuer waren ?
    Wieviele Alteingesessene Kurden und Türken?
    Ich nehme Wetten an 0 gehört aber der Bank;)

    Nicht das mich das stören würde, im Gegenteil
    Ich freu mich auf die weiteren Moslemfreien Veranstaltungen im Ort
    Jazz unter Sternen, Kunst in Bewegung usw. Das sind interessanterweise Veranstaltungen bei denen Hauptsächlich Gutmenschen sind

  3. Mein größter Trost, falls wir den Kampf für Deutschtschland verlieren sollten, sind es die linken Zecken die ganz besonders darunter leiden werden…

    Allerdings ist es auch das größte Problem! Das sozialistische EU-Projekt muss erst restlos zusammenbrechen und alle Linken müssen abschwören, bevor wir ernsthaft siegreich in den Kampf gehen können!

    Denn es ist sinnlos die Islamisierung zu verhindern und gleichzeitig für linke Ideologie-Spinnerei zu kämpfen!

  4. Kurz und bündig..
    .
    Wer will, das seine Frau und Kinder sexuell belästigt, vergewaltigt oder ermordet werden, sein Mann oder Sohn erstochen oder erschlagen wird, sollte weiterhin CDU, SPD und Grüne wählen.. und diese Politik des Tötens und vergewaltigen durch Merkels Asylanten mittragen.
    .
    Aber dann bitte nicht rumheulen wenn der Tod an die Tür klopf!
    .
    .
    Deutsche lernen immer nur aus Tod, Schmerzen und Verlust!

  5. So widerlich, diese ekligen Verdrehungen.

    Die Politiker wollen uns an die Hand-und mitnehmen.
    Die Kirche will uns Heimat geben.

    Haallooo…..
    Es machen sich doch gerade immer mehr Bürger frei von euren ekligen Griffeln.
    Und die Heimat wird uns genommen (auch) von der Kirche.

    In euer unnatürliches und unrechtmäßiges Konstrukt „die Gesellschaft“ wollen wir ja eben gerade nicht hineingepasst werden.

    Davon lösen wir uns.

    Nicht immer rumlügen hier, ihr Pfeifenheinis .

  6. Ein Gesicht zum Reinschlagen, elendige Bagage.
    Der soll ins Flüchtlingsheim Clo putzen gehen.

  7. Selbst Peter Scholl-Latour wäre für diese Helden der Meinungsfreiheit ein Nazi den er sagt eins «Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes. Das Christentum hat teilweise schon abgedankt. Es hat keine verpflichtende Sittenlehre, keine Dogmen mehr. Das ist in den Augen der Muslime auch das Verächtliche am Abendland.»

  8. Das ist nicht mehr mein Land. Mein Land ist Deutschland, aber nicht dieses Konstrukt.

  9. Im Prinzip laufen denen die Leute weg, wie den Lügenpressezeitungen die Leser. Ein erfreulicher Trend, denn dieser lässt erkennen, dass die entmündigten Bürger sich nicht alles gefallen lassen. Setzt endlich die Religionsfreiheit in Deutschland durch und befreit uns von dieser Mischpoke. Dann können wir alle wieder in Ruhe und Frieden leben. Motto: Religionsfrei und Spass dabei!

  10. Merkel will mit Deutschland nichts zu tun haben. Es ist nicht mehr ihr Land. Ansonsten betont sie immer ihre polnischen Vorfahren.

  11. Seit die Kirchen (evang./kath.) den Pakt mit Hitler schlossen und damit Jesus verrieten, pflegen sie den Judaskult, nämlich den Verrat. Sie taten es in der DDR, indem sie sich freiwillig in den Dienst des ,,Antifaschismus“ und der Stasi stellten und sie taten es im Westen, indem sie dem Volk die neue Religion des Schuldkultes einbläuten. Heute verraten sie mit vereinten Kräften das deutsche Volk, indem sie der Umvolkung salbungsvoll das Wort reden. Jeder Christ, welcher an Jesus glaubt, muß sich zwangsläufig wider den Amtskirchen stellen. Frohe Ostern allen ehrlichen Christen!

  12. OT?

    TV
    DDR1 23:10 h

    Gemeinsame Erklärung 2018
    https://www.erklaerung2018.de/

    ist Thema in den Tagesthemen
    Vorankündigung: „Intellektuelle und Konservative“ wenden sich gegen Merkels Flüchtlingspolitik

    ARD Videotext S. 311:
    „Erklärung 2018“: Neues Sammelbecken der rechten Intelligenzija

  13. Die EKD hat nichts mit dem Christentum zu tun. Das ist eher eine Abteilung der Grünen.

  14. Mir, wie jedem anderen denkendem Deutschen, war von Anfang an glasklar:

    Das „Heimatministerium“ ist ein orwellsches Islamisierungsministerium!

    Dort wird veramtlicht, was Heimat ist und nicht sein darf.

    Allah u Akbar, Hermann Löns, es brennt die Heide!

  15. *Breaking News*

    Schlimm! Ich glaube, jetzt geht es los. Habe es schon im Artikel zu Kauder gepostet:

    Ich erhalte soeben eine Meldung des Büros der Parlamentarischen Kommission des deutschen Bundestages mit folgender Nachricht: Die Bundestagsausweise aller AfD-Mitglieder sollen bald dunkelblau werden. Damit soll das Gefühl aller demokratischen Kräfte in Deutschland, sich von diesen Demokratiefeinden abzugrenzen, gestärkt werden. Dieser Plan basiert auf einen wichtigen Vorschlag der Parlamentarischen Kommission. Dort heißt es, es sei absolut richtig, dass Deutschland endlich Farbe bekennt.

    Das Thüringische Technologie-Unternehmen „NECHAMU ALB“ GmbH gewann vor kurzem den Druckvertrag, um die neuen Ausweise herzustellen. In einer gemeinsamen Erklärung aller demokratischen Parteien im Bundestag erklärten Vertreter der CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke: „Niemand, der sich für ein demokratisches Deutschland einsetze, wollte Schattenorganisationen wie die AfD die Chance geben, die deutschen Wähler zu täuschen.

  16. Wir werden dafür sorgen, dass wir NICHT zu Fremden im eigenen Land werden.
    Verlasst Euch drauf, Ihr Gutmenschen, Scheinheiligen und Ihr anderen Sozialisten!!! :-

  17. VivaEspaña 1. April 2018 at 21:37

    Das wollte ich gerade posten 🙂 Sowas aber auch.

  18. Solche Pfaffen hatten noch nie einen ehrlichen Bezug zum Volke, sondern predigen für ihren eigenen Vorteil. Der Gauckler, Käßmann, Marx usw….alles die gleichen Verräter und Kollaborateure. Allerdings sind sie so oder so Verlierer ihrer Anbiederungen, die von ihnen mit größter Toleranz und Arschkriecherei gehuldigten Moslems werden sich schon noch gebührend „bedanken“!

  19. Nazis hin, Nazis her.. alles unwichtiger Bullshit!
    .

    Töten und getötet werden!
    Schlachten und geschlachtet werden!
    .
    (durch Merkels Asylanten/Ausländer!)

    .
    Das ist die Realität und der Alltag in Deutschland .
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Weil der mutmaßliche Täter angeblich
    .
    freiwillig nicht weiter auf sein Opfer einstach
    .
    Ist das ein „Rücktritt“ vom Versuch zu töten?

    .
    Vivien K. (24) nach Streit von Flüchtling (17) niedergestochen
    .
    Ihm wird nur gefährliche Körperverletzung vorgeworfen
    .
    Hannover – Sie lag im künstlichen Koma, schwebte in Lebensgefahr! Messer-Opfer Vivien K. (24) aus Burgwedel (Niedersachsen) ist weiter auf der Intensivstation – doch gegen den Tatverdächtigen wird derzeit nur wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.
    .
    Weil der mutmaßliche Täter (17), ein syrischer Flüchtling, nach „nur“ einem Messerstich angeblich freiwillig nicht weiter auf sein Opfer einstach, könnte das juristisch gesehen als „Rücktritt von der versuchten Tötung“ gewertet werden – so die Staatsanwaltschaft.
    .
    Ex-Richter Harald Zimbehl (71) aus Hannover erklärt in BILD: „Das bedeutet, dass eine Bestrafung wegen des Delikts entfällt, das mutmaßlich ursprünglich geplant war.“ Nach dieser Annahme hätte der Messerstecher sich selbst überlegt, nicht weiter zuzustechen, um sein Opfer zu schonen.
    .
    Ärzte mussten Vivien K. die Milz und Teile der Bauchspeicheldrüse entfernen, Rippen sind gebrochen, Schläuche versorgen sie. Zeitweilig war sie in Lebensgefahr.
    .
    Björn Nordmann, der Anwalt des Opfers, zu BILD: „Nach meiner vorläufigen Einschätzung der Situation am Tatort zweifle ich am freiwilligen Rücktritt vom Versuch.“
    .
    https://www.bild.de/news/inland/koerperverletzung/wie-kann-das-ruecktritt-vom-versuch-sein-55253184.bild.html

  20. Eigenartig,man hörte noch nie davon, das einer von den Kirchenoberen etwa dazu aufgerufen hätte, die Kluft zwischen Andersgläubigen nicht zu vergrößern und ihnen zuzuhören. Sie geben uns, denen die schon die ganze Rechnung bezahlen müssen, auch noch Verhaltenstipps darüber, wie wir unser Elend, nämlich die moslemische Landnahme unserer Heimat, noch irgendwie fröhlicher gestalten könnten. Es geht ihnen nicht schnell genug, das Ganze. Nein, Messer sind noch keine Massenvernichtungswaffen. Aber warten wir ab, wenn sich die neue Mehrheit erst organisiert und kräftig vermehrt haben wird. Doch bis dahin könnte wir ja so schön Back-und Kochrezepte mit den Neubürgern austauschen. Voll peinlich aber wahr, jetzt will die Kirche schon die Einheimischen integrieren. Man glaubt es kaum.

  21. Cendrillon 1. dasApril 2018 at 21:41
    Das wollte ich gerade posten ? Sowas aber auch.

    „K-Telepathie“ 😀
    oder
    PI-Telepathie

    kommt hier öfter vor und manchmal schreiben zwei Leute in derselben Minute das Gleiche.
    Sehr schön.
    Frohe Ostern. 🙂

  22. Spektator1. April 2018 at 21:38

    Mir, wie jedem anderen denkendem Deutschen, war von Anfang an glasklar:

    Das „Heimatministerium“ ist ein orwellsches Islamisierungsministerium!

    Dort wird veramtlicht, was Heimat ist und nicht sein darf.
    ++++++++++++++
    Vollste Zustimmung! Die Argumentation mit Flüchtlingen aus WKII oder aus der DDR ist völlig unangebracht und irrational und gehört genau wie die Kampfbegriffe „Nazi“, Rassist“, Rechtspopulismus“ zur Lügenpropaganda des Systems!

  23. Die Osterbotschaft gilt nicht zuletzt jenen, die montags zur Anti-Merkel-Demo kommen. Es ist eine dringende Aufgabe der Kirchen, diese neuen „Fremden“ in den Blick zu nehmen, damit auch sie wieder Heimat finden.

    Wie kann man aber auch nur gegen Merkel demonstrieren? Das wäre ja fast so als würde man gegen Kaiser Willem Zwo demonstrieren falls es den noch gäbe. Das muss den Herrn Hasse sehr sehr tief getroffen haben.

  24. „… Kirche hätte schon immer integriert, zum Beispiel die Heiden in die Urkirche.“ — Wieder so ein heuchlerischer Euphemismus. Im Umgang mit Ungläubigen hat sich seither nicht viel verändert, von der frühen Kirche über den Islam bis zum Linksstaat.

  25. Aus der Kirche austreten (bei der Gemeind schnell und einfach)
    und das gesparte Geld an die AfD überweisen.

  26. Ein schwatzender Pfaffe.

    Wie alle diese Satansbrüder die dem Islam für dessen Abartigkeit huldigen, weil ihnen der Tag lang ist.

  27. Drohnenpilot 1. April 2018 at 21:23
    Deutsche lernen immer nur aus Tod, Schmerzen und Verlust!

    Der Lerneffekt hält aber leider nur ein paar Jahrzente lang.

  28. Die Osterbotschaft gilt nicht zuletzt jenen, die montags zur Anti-Merkel-Demo kommen. Es ist eine dringende Aufgabe der Kirchen, diese neuen „Fremden“ in den Blick zu nehmen, damit auch sie wieder Heimat finden.

    OK.

    Ich halte es nicht mehr aus.

    Ich gebe auf.

    Dann mal los.

    HEIL MERKEL!!!!!

    HEIL DIR, OH GROSSE FÜHERERIN!

    HEIL MERKEL!

    MERKEL BEFIEHL, WIR FOLGEN DIR!

    HEIL!

    HEIL!!

    HEIL!!!

    So, geschafft, jetzt bin ich wieder bei den Guten.

  29. Die Hauen sich ja gerade darum,die vom Weg abgekommenen Schäfchen zurück auf den Weg der Tugend zu führen.
    Die CDU will das, die CSU will das,die SPD viele andere aus der Politik auch und nun noch
    die Kirchenschwurbler und kath.Röckchenträger.

    Womit bitte schön,sollen die denn zurück geholt werden,mit den üblichen Lügen oder Diffamierungen?
    Mit der Aussicht auf Islamisierung und Umvolkung?
    Mit den Realitäten, der Verarmung und Entfremdung von Deutschen Riten und Gebräuchen?
    Mit der Möglichkeit ordentlich vergewaltigt oder ermordet zu werden, im günstigsten Falle beraubt und verprügelt zu werden ?
    Mit der sozialen Ächtung beim Bäcker,wenn sich den noch jemand leisten kann?
    Mit dem Kirchengeläut bei friedlichen Demonstrationen oder dem Licht aus Protest dieser Linksversifften Pfaffen,die eher ihre Schäflein opfern als gegen die Kopf ab Sekte vorzugehen und Flagge zu zeigen ?

    Es ist alles so lächerlich,aber sie haben Angst,
    Angst ihre Pfründe und Mehrheiten zu verlieren und das ist gut so,nicht die holen irgendetwas zurück,nein die AfD wird neue Wähler und Parteimitglieder dazu gewinnen und das ist eine gute Nachricht,die Beste eigentlich!

  30. Dieses Land, diese Gesellschaft, die driften immer schneller und immer krasser auseinander.

    Wir werden wohl diesen Sommer noch sehr interesssante Zeiten erleben, wenn die „Flüchtlinge“ schon derart vorlegen. Wenn erstmal wieder in jeder Klein- , Mittel- und Großstadt die Hundertschaften Invasoren im Stadtpark herumlungern, dann werden wir bei den Roheitsverbreichen, bei Vergewaltigungen, neue Höchststände bekommen.

    Dann irgendwann werden -vielleicht- die Karten „neu gemischt“. Gesellschaftliche Prozesse sind quasi nicht vorhersehrbar, das Umschwenken, eine WENDE, die kann innerhalb von Wochen sich ereignene.

    Jemand rechnete mal vor: Von der ERSTEN MONTAGSDEMO bis zum MAUERFALL – es waren gerade mal ZWEI MONATE!!!

    Also, die Hoffnung nicht verlieren. Weiter agitieren, weiter die Gegensätze verschärfen, weiter den Unmut immer lauter äußern. Auf allen Ebenen.

    Wir können es schaffen. Und dann geht es plötzlich ganz schnell. Dazu muss man geistig gerüstet sein!

  31. Einfach mal die Tatsachen verdrehen und fertig ist die Laube lol. Während die Welt immer noch auf den ersten jüdischen und christlichen Selbstattentäter wartet, senden diese Armleuchter „Botschaften“ an die Muslime aus. Was für ein falscher Film. Man das Gefühl alle klar denkend Menschen wurden die Klapse gesperrt während die Irren regieren und ihre „Weisheiten“ verbreiten.

  32. Die USA haben ein Heimatschutzministerium, Deutschland ein Heimatvernichtungsministerium!

  33. „Der Theologe und Journalist Edgar S. Hasse vom Hamburger Abendblatt“ meint eben diejenigen, die Wolfgang Schäuble als „den Rest“ bezeichnet. Wir sind das, der Rest! Wir sollen in die Muslimgemeinschaft integriert werden, als Konvertiten oder als Dhimmis.

  34. Menschen abrichten , auf Orks und Zombies zuzugehen .

    In voller Deckung abwarten , was passiert .

    Gings schief , haben sie halt Pech gehabt . Aber gute Gelegenheit für eine
    “ ergreifende “ Predigt . “ Laßt euch nicht zur Unmenschlichkeit verführen!“
    ( Mia V., Kandel )

    Die Nächsten losschicken , sind ja noch genügend da …

  35. Drohnenpilot 1. April 2018 at 21:23
    Kurz und bündig..
    .
    Wer will, das seine Frau und Kinder sexuell belästigt, vergewaltigt oder ermordet werden, sein Mann oder Sohn erstochen oder erschlagen wird, sollte weiterhin CDU, SPD und Grüne wählen.. und diese Politik des Tötens und vergewaltigen durch Merkels Asylanten mittragen.
    .
    Aber dann bitte nicht rumheulen wenn der Tod an die Tür klopf!
    .
    .
    Deutsche lernen immer nur aus Tod, Schmerzen und Verlust!

    Werter Drohnenpilot, ich bin ein Freund klarer Worte und sehe es genauso, wer die Etablierten wählt, darf sich nicht beschweren. Aber was soll ich machen, gehöre ich dann zu den Kollateralschäden ? Habe natürlich AfD gewählt, bin eingetreten, aber auf der Straße ziehe ich mit Mitte 50 den Kürzeren gegen Leute, die ich nicht eingeladen habe. Ich arbeite 5 Tage die Woche in Köln, das heisst in die Stadt pendeln, rein in die Tiefgarage, abends wieder raus. Und wenn ich mal mit Kollegen ein Bier trinke, dann zusehen, dass ich nicht in einer dunklen Ecke parke.
    All diese Veränderungen habe ich nie gewollt, aber muß damit leben, es ist echt zum Kotzen. Collateral 🙂

  36. „zum Beispiel die Heiden in die Urkirche.“

    Charlemagne, als er vom Jewsus-Wahn befallen wurde, ließ 5000 Sachsen enthaupten. Noch heute wird der Karls-Preis an die schlimmsten Umvolker vergeben (Merkel, Macron, Papst Franziskus, Schäuble, …)

  37. @ DFens 1. April 2018 at 21:57
    @ Demokratie statt Merkel 1. April 2018 at 22:06
    @ Haremhab 1. April 2018 at 22:20

    IN DER DDR SOZIALISIERTER PASTORENSOHN:

    Edgar Sebastian Hasse (* 12. Mai 1960 in Zeitz) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Journalist. Hasse wuchs als Sohn eines Pfarrers in der DDR auf. Er studierte Theologie und arbeitete danach bei der Tageszeitung Die Union in Leipzig.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Edgar_Sebastian_Hasse

    +++++++++++++++++

    HASSE, Haß: niederdt. Kurzform HASSO zu Hadebert,
    Hadeward (wie Bosse, Busse zu Borchard, Borgward)
    Ritter Hasso von Wedel 1288 Pomm.,
    Hasso von Manteuffel,
    Hasso Blide 1271 Hambg.,
    Hasso Eldaghes 1331 Lüb.

    ABER oberdt. Haß (Prag 1361) meint
    den Hasser (1279 b. Tüb.)
    (Abgetippt aus Deutsches Namenlexikon, Gondrom Vlg. )

  38. @ LEUKOZYT 1. April 2018 at 23:00

    Das ist ja abartig! Da bildet sich wiedermal einer ein,
    er könnte Teufel zu Engeln (um-)erziehen.

  39. Der Obergutmensch Bedford-Strohm hat gesagt, „was bei der Essener Tafel geschehen ist, beschäftigt uns noch immer.“ Natürlich hat er nicht die aggressiven und rücksichtslosen Moslems gemeint, welche als Hartz-VI-ler mehr in der Tasche haben als viele Rentnerinnen, und diese dann auch noch bedrohen und wegschubsen.

    Was in Freiburg, Kandel etc. passiert ist und in unseren Städten jeden Tag passiert, beschäftigt ihn anscheinend nicht, genauso wenig wie die Bedrohungen und Gewalt in den Flüchtlingsheimen von Moslems gegenüber Christen und die alarmierenden Berichte von „Open Doors“, wonach derzeit die größte Christenverfolgung aller Zeiten herrscht.

  40. ja wer ist den Intollerante ? Die einzigen, die „Ungläubige“ töten dürfen und es auch tun, sind doch die Moslems – und wie ich früher schon mal von einem Kollgen geschrieben habe – ein total netter Kerl, schlau, guter Kollege – aber wenn man hinter die Fassade blickt:
    – Isreal gibt es nicht bzw. sind Besatzer
    – Staat und Religon sollten nicht getrennt sein
    – hat noch nie Alk getrunken und isst nur Halal-Fleisch
    – Frau läuft nach all den Jahren noch immer mit Kopftuch rum und kann kein Deutsch

    Für mich erschreckent – Punkt 1 & 2

  41. …nur zum Bäcker zu gehen

    Die Linksgesteuerte Presse kann nur noch zu sinnlosen Phrasen dreschen.

    Die sogenannten Weltreligionen haben immer noch die Köpfe der Menschen okkupiert. Sie halten mit ihren Ideologien die Gefolgschaft unter Kontrolle.

    In sofern sind die Kirchen auch in der BRD nur Mittelsmänner der eigentlichen Weltherrschaft.

    Selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts unterwerfen sich die Menschen der Macht Kirchen nur für Ihr angebliches Seelenheil.

    Das ist eine groteske Rückständigkeit im Geiste.

    Genau damit spielt die Weltherrschaft und ihre Marionetten in der Politik, Wirtschaft und Medien.

  42. „Denn es gibt darüber hinaus in wachsender Zahl Bürger, die sich von ihrer Kirche „entfremdet“ haben.“
    Das es genau gegenteilig ist, kommt dem Pfaffen höchstwahrscheinlich nicht in den Sinn!

  43. @ DieStaatsmacht 2. April 2018 at 00:17

    O.g. Medienfuzzi Hasso* ist Theologe, roter Pastorensohn aus der DDR.
    Das sagt doch alles! Er ist Pastorentocher Kasners Bruder im Geiste.
    Ein allgemeines Kirchenbashing ist also gar nicht nötig.

    *Siehe hier
    Maria-Bernhardine 1. April 2018 at 23:15

  44. Hallo, Herr Hasse:

    Wer Hier FREMD wirkt, das sind Sie und Ihre islamschleimende Kirche! Das ist nicht mehr UNSERE Kirche! Gehen Sie!

  45. Ich habe mich vor kurzem mit einer Mutter unterhalten, sie ist deutsch/christlich und er Vater marokkanisch/mohammedanisch und weil es so hip ist durften sich ihre fünf Kinder die Religion aussuchen, die Mutter wollte halt auch im Toleranzflow mitschwimmen, die zwei Mädchen sind Christinnen und die drei Jungen sind Mohammedaner, jetzt kommt der Hammer, dem Vater war das alles egal mit der Religion nur halt die christlichen toleranten christlichen Amtskirchen und den toleranten Schulen als es um den Religionsunterricht ging sei Dank für die ‚drei Mohammedaner, na hoffentlich keine Islamistenanwärter‘ 🙁
    Ich bin aus der christlichen Amtskirche ausgetreten, sie lassen einfach die Christen in solchen schwierigen Zeiten im Stich, wie an dieser christlichen Mutter erkennbar ist und an den drei verlorenen Jungen Schäfchen, die jetzt Mohammedaner geworden sind 🙁

  46. „…..damit auch sie wieder Heimat finden.“
    Da fehlt das „ihre“, ihre Heimat soll es heissen. Hier ist UNSERE Heimat.
    @Hasse: Herzlichen Glückwunsch, Du hast Dich gerade für die Nürnberg 2.0 qualifiziert.

  47. Hass ist wie jede andere Emotion ein Teil es Menschen. Wenn man ihn unterdrückt, unterdrückt man auch sein Pendant, die Liebe, und andere Emotionen. Das krampfhafte gut sein wollen ist nicht normal. Der Hass der Muslime ist nicht normal, ihre Mordlust ist nicht normal. Und die aufgesetzte Frömmelei der Kuttenbrunzer ist nicht normal, nicht gesund. Neben Merkel und diesem Spinner hier waren linke Terroristen Kinder von Pfaffen. Wie krank Religionen sind, den Buddhismus einmal ausgenommen, zeigt dies. Denn alle Weltreligionen, ausser Buddhismus und Taoismus, richten sich gegen die Menschen. Wie krank die menschlichen Gesellschaften dadurch geworden sind, sieht man jeden Tag. Sie besänftigen nicht die primitive Seite der menschlichen Natur, sondern begünstigen sie.

  48. Das Faszinierende für mich ist immer wieder wie diese Lakaien in absoluter Perfektion sich genau des Stuss zusammen seiern der so aussieht, als wenn sie etwas Gutes, bzw, das Beste wollen. Ich frage mich immer ob denen das selbst spontan einfällt oder ob es fest verdrahtete Strukturen in deren Hirnen gibt, die automatisch diese Inhalte zusammen feuern. ob die lange überlegen müssen bis sie diesen Stuss abgesabbert haben. Oder ob das denen zentral gesteckt wird?
    Ich meine man darf was gegen Anti-Merkel Demonstrationen haben, aber nicht auf diese gestelzt ideologische Art. Das ist unnatürlich. Und das würde darauf hindeuten, dass sie sehr wohl die Wahrheit kennen und eben nur an der Wahrheit ihren Sermon gezielt bilden können oder gesteckt bekommen.

    Hirnanalysen oder -Untersuchungen könnten es sichtbar machen.

  49. „und die Kirche hätte schon immer integriert, zum Beispiel die Heiden in die Urkirche.“

    ——–

    Integriert? Doch eher vor die Wahl gestellt: Taufe oder Tod!

    Bin dann mal gespannt wenn der Islam die Kirche integriert!

  50. RechtsGut
    1. April 2018 at 22:31
    Dieses Land, diese Gesellschaft, die driften immer schneller und immer krasser auseinander.

    Wir werden wohl diesen Sommer noch sehr interesssante Zeiten erleben, wenn die „Flüchtlinge“ schon derart vorlegen. Wenn erstmal wieder in jeder Klein- , Mittel- und Großstadt die Hundertschaften Invasoren im Stadtpark herumlungern, dann werden wir bei den Roheitsverbreichen, bei Vergewaltigungen, neue Höchststände bekommen.

    Dann irgendwann werden -vielleicht- die Karten „neu gemischt“. Gesellschaftliche Prozesse sind quasi nicht vorhersehrbar, das Umschwenken, eine WENDE, die kann innerhalb von Wochen sich ereignene.

    Jemand rechnete mal vor: Von der ERSTEN MONTAGSDEMO bis zum MAUERFALL – es waren gerade mal ZWEI MONATE!!!

    ————–

    Super geschrieben.
    Aber obacht: im Sommer ist WM die die Schlagzeilen bestimmt. Da müssen die wichtigen Nachrichten anders verteilt werden.

  51. @ Drohnenpilot 1. April 2018 at 21:23:

    Deutsche lernen immer nur aus Tod, Schmerzen und Verlust!

    Da der Sinn des Lebens darin besteht, zu lernen, sollten wir allen Menchen, die eilends in unser Land strömen, um uns uneigennützig Tod, Schmerz und Verlust zu bringen und uns zu dieser Lernerfahrung zu verhelfen, voller Dankbarkeit begegnen. Nicht auszudenken, wenn sie ihr segensreiches Werk einfach zu Hause verrichtet hätten! Wir minderwertigen Deppen müssten dumm sterben. Nicht zuletzt sollten wir aber auch Frau Merkel, sowie all ihren eifrigen Mitstreitern und weisen Hintermännern einen freundlichen Dankesbrief schreiben, dass sie die Voraussetzungen dafür geschaffen haben und immer noch schaffen, damit wir „viel von diesen Menschen lernen“ können.

    Bliebe nur noch die Frage, wodurch andere – weniger minderwertige Völker – lernen? Gewiss durch klarsichtige Weltbetrachtung und tiefe meditative Kontemplation. Es ist für uns Deutsche sicher ein Quell der Freude und Erbauung, sie dabei zu beobachten, wie sie dieser edlen Form der Erkenntnisgewinnung nachgehen.

  52. SOSO, die Heiden hat man also integriert in die heiligen Hallen der Kirchengemeinde???
    Mir ist zwar klar, dass das Christentum nun nach all den Jahrhunderten zu unserer Kultur
    gehört. Wenn wir also unsere Kultur verteidigen wollen, dann selbstverständlich auch das
    Christentum. Gewohnheitsrecht nun sozusagen. Was bleibt uns denn auch übrig? Etwas anderes als das Christentum hat ja die Allgemeinheit hier nicht mehr.
    Dennoch sollte man nicht vergessen, dass unsere Urväter hier einst eine gewachsene Religion hatten, die eben von genau dieser Kirche ausgerottet wurde und man hat den seit Urzeiten hier Lebenden das Christentum übergestülpt und die alte, eigene Religion ging somit unter. Das liegt zwar weit in der Vergangenheit und es nützt jetzt auch nicht mehr unbedingt etwas,
    darauf herumzureiten. Aber ich sehe nicht ein, warum sich diese GRINSER der Kirchen damit brüsten sollten, uns eine der drei monotheistischen Weltreligionen übergestülpt zu haben. Und der jüngste Ableger des Trios, an uns allen verordneten Weltreligionen, kommt jetzt ins Land und macht uns die HÖLLE so richtig heiß.
    Sowas kommt eben von sowas.
    Mir erzählt jedenfalls so einer nix mehr vom Osterhasen.
    Nun müssen wir halt zusehen, wie wir diese, nunmehr unsere Werte, verteidigen oder eben den billigsten Abklatsch der Religionen hier nicht noch Einzug halten lassen und noch dümmer aus der Wäsche gucken, als es zu Zeiten der Hexenverfolgung der Fall war.
    Dieses salbungsvolle Pfaffengeschwätz und das Gefasel von Nächstenliebe aus ausgerechnet diesem Stall kann ich einfach nicht mehr hören! Die Kirchen haben uns doch immer nur soviel „Spiritualität“ gelehrt, dass sie uns gängeln konnten und uns Bücher und Gesetze und religiöse Dogmen eingetrichtert, damit der Laden für sie eben läuft.
    Die Pfaffen halten die Leute dumm und die PolitikverTRETER halten sie arm. So siehts aus. Und mit solchen Menschen kann man dann all das machen, was die eben so machen.
    Das ist die wahre Politik die hier läuft. Und egal wie alt dieser Schuh nun ist, es hat sehr wohl sehr viel mit unserer heutigen Situation zu tun und ist branntaktuell.

  53. Wer deutsche Flüchtlinge der Jahre 1945 folgende mit dem hier eingefallenen Gesindel vergleicht sollte unverzüglich die deutsche Staatsbürgerschaft verlieren und des Landes verwiesen werden.

  54. Diese Kirchenheuchler predigen von Frieden und Nächstenliebe und betreiben gleichzeitig eine immense Hatz gegen anständige konservative Bürger. Und vielen christlichen Schäfchen fällt dieser Widerspruch immer noch nicht auf.

  55. Jopema 2. April 2018 at 09:35

    Wer deutsche Flüchtlinge der Jahre 1945 folgende mit dem hier eingefallenen Gesindel vergleicht sollte unverzüglich die deutsche Staatsbürgerschaft verlieren und des Landes verwiesen werden.
    ###############

    Sehr richtig. Sollte das von Staatswegen nicht erfolgen, so hat in meinen Augen jeder Bürger das Recht, seiner unmittelbaren Betroffenheit und Verletztheit umfassend ausdruck zu geben.

    Wir werden um das SICH WEHREN nicht herumkommen.

    WER SICH NICHT WEHRT, DER LEBT VERKEHRT.

    Ansonsten müssen auch wir Rechten endlich mal klar bekommen – AUCH FÜR EINE KONSERVATIVE REVOLUTION WERDEN KEINE BAHNSTEIGKARTEN VERKAUFT.

    Wer immer noch meint, wir kommen mit Recht und Gesetz in der EUdSSR-Merkel-Fassung zu dem Ziel, Deutschland und die Freiheit zu retten – der irrt gewaltig.

  56. Es ist schon eine ungewohnte Herangehensweise, die Herr Hasse hier einschlägt, und eine, die interessante Blickwinkel ermöglicht.

    Die Merkel-muss-weg-Demonstranten haben sich offenbar in seiner Vorstellungswelt den Status von „Fremden“ erarbeitet und triggern damit (echt oder gespielt – aber das ist vollkommen egal) den tantenhaften Integrationstrieb. „Wir müssen auf diese traumatisierten Menschen zugehen und sie einbinden“.

    LOL. Ein bisschen lustig ist das schon!

    Endlich im Genuss der gutmenschlichen Fürsorglichkeit? Endlich wird man behandelt wie die Flüchtlinge und – wenn man so die Kommentare betrachtet – dann isses irgendwie auch wieder nicht recht.

    Es nervt total, oder? Man kommt sich bei diesem gluckenhaften Vorstoß, die abtrünnigen Schäfchen – puttputtputt – wieder in den Toleranzpferch zu locken, ein bisschen verarscht vor. Ich fürchte, die Invasoren, denen diese Behandlung andauernd mit großer Penetranz zuteil wird, nervt das auch (falls ihr geistige Kapazität und ihre Deutschkenntnisse ausreichen, es zu raffen) für die eine oder andere abfällige Äußerung gegenüber menschenrechtsbewegten Helferinnen habe ich durchaus ein gewisses Verständnis (aber nicht für Übergriffe!)

  57. Geehrter Herr Hasse, haben Sie Frau Lengsfeld und Herrn Matussek auch schon als die neuen Fremden in den Blick genommen? Haben Sie die Tagesschau mit der Meldung zu Frau Lengsfeld und der „Erklärung 2018“ gesehen? Kommen Sie bitte wieder runter auf den Boden, Herr Hasse. Übrigens erlaube ich mir an Sie die Frage, ob sie tatkräftig bei der Integration anpacken im direkten Kontakt mit Zugewanderten aus dem arabisch-archaischen Kulturkreis? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Gelingt die Integration denn bald, dass diese Leute sich selbst versorgen und nicht dem Steuerzahler ewig auf der Tasche liegen, Herr Hasse? Oder was spenden Sie personlich von Ihrem satten Gehalt? Nur so salbungsvoll herumzupredigen, ist mir zu billig. Hatte zwar den Effekt, dass Sie in die Schlagzeilen kamen. Aber hier sollen Sie lesen, dass Ihre Ergüsse Grenzen der Erreichbarkeit haben. Packen Sie an, greifen Sie zu, vermitteln Sie den ankommenden archaisch-islamischen Kulturfremden, dass man z.B. seine Konflikte nicht mit dem Messer löst, oder dass Mohammed nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Machen Sie das Face to Face, bitte. Dann sprechen wir uns wieder, Herr Hasse.

  58. Die Kirchenfürsten und Politiker sind ja gerade jetzt an Ostern wieder mit ihren tollen Sprüchen sehr aktiv. Es wird viel geredet über Fremdenfeindlichkeit und Judenhass. Nur, mir kommen da immer eigenartige Gedanken. Ich bin 77 Jahre alt und solange ich zurückdenken kann, waren immer sehr viele „Fremde“ in diesem Land. Zum Beispiel Besatzungsarmeen, Gastarbeiter. In den Jahren bis ca. 2000 hat man sich auch immer irgendwie arrangiert. Und plötzlich funktioniert das nicht mehr? Um mir dies zu erklären muss ich mehr als hundert Jahre zurück gehen, in das Jahr 1882.
    Im Jahre 1882 habe evangelische Kleriker in Dresden einen „antijüdischen Kongress“ abgehalten. Das war sieben Jahre bevor Hitler zur Welt kam (20.4.1889). Hitler und alle seine Vasallen waren, wie wir es auch sind, Kinder ihrer Zeit. Sie haben gehandelt, wie sie es in Schulen und Kirchen geleert bekommen haben. In den Gesprächen, die ich mit Verwandten und Bekannten nach dem Krieg führen konnte, kam immer wieder zum Vorschein, dass sie eigentlich „Gutes“ tun wollten. Jeder von ihnen wusste genau, was geschieht, wenn die jüdischen Nachbarn abgeholt und auf nimmer wiedersehen verschwunden sind. Aber es waren ja die bösen Juden, die den Herrn Jesus der Christen ermordet haben (so von einer älteren Frau gesagt bekommen) und für die Kommunisten und Sozialisten (gleich ob national oder international) die Inkarnation des Bösen, des Kapitals, darstellten. Diese Menschen waren überzeugt (worden), dass sie der Menschheit Gutes tun, wenn sie millionen ihrer Mitbürger, nur weil sie jüdischen Glaubens waren, in Vernichtungslager schickten. Sie fühlten sich schlichtweg als „Gutmenschen“. Viele von ihnen, und ich weiß wovon ich spreche, hatten auch nach dem Krieg keineswegs ein schlechtes Gewissen.
    Die Protagonisten damals waren die gleichen wie heute. Eine verbrecherische Regierung, die Kirchen, die Gewerkschaften und die vielen „Gutmenschen“.
    Heute holen sie millionen Mohammedaner ins Land, die ihr „heiliges Buch“ als Banner voraus tragen aus dem sie den „göttlichen Befehl“ entnehmen, alle „Ungläubigen“ und vor allen Dingen alle Juden zu töten. Die Kirchenfürsten schleimen sich dieser Mörderideologie derart widerlich an, dass sie sogar ihren Jesus verraten und sie ihren Gekreuzigten einfach mal im Schrank hängen lassen, wenn es gerade opportun ist. Ein Schelm der Böses dabei denkt. Selbst hoffen sie wohl als Dhimmi, als Erniedrigter, ihr Dasein weiter fristen zu dürfen.
    Die Dümmsten allerdings sind jene, die keinen Gott haben. Wenn sie Glück haben, dürfen sie sich unterwerfen (Islam – Unterwerfung), aber die Meisten von ihnen werden einen hohen Blutzoll zahlen. Sie, ihre Kinder, ihre Enkel, falls sie überhaupt noch Nachfahren haben.
    Was für eine irre Gesellschaft!

  59. Drohnenpilot 1. April 2018 at 21:23

    Deutsche lernen immer nur aus Tod, Schmerzen und Verlust!
    ———-
    Das wäre schön gewesen, aber besonders die Westdeutschen haben aus dem Schrecken des 2.Weltkrieges überhaupt nichts gelernt, ehemalige Nazis und hab ich nicht gewusst bis in höchste Regierungskreise. Heute denken sie , ach die Isslamisierung über stehen wir doch genau so unbeschadet wie Herrn H…., ach mein Gott wie hieß der doch gleich, der auf der Kommode stand ?

  60. In Interviews wandten sich Bedford-Strohm wie auch der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gegen die Ausgrenzung von – natürlich – Muslimen. „Hass und Gewalt sind nichts Normales“, betonte Bedford-Strohm und meinte diesmal nicht die Muslime, sondern diejenigen, die den Hass und die Gewalt der Islamgläubigen kritisieren

    ——-
    Passend zum Ostersonntag und zur angeblichen „Auferstehung“ würde ich sagen, sie würden auch für eine Auferstehung von Herrn Hitler positiv und mit freudigen Herzen beten und natürlich wäre auch Holz für neue Scheiterhaufen für Isslam-Gegner Teil ihres Gebetes !

  61. Spektator 1. April 2018 at 21:38

    Horst Seehofer und sein Team legen sich kräftig ins Zeug bis zum 14. Oktober 2018 18.00h. Wenn die Wahl für die CSU gelaufen ist, legen sie die Füsse vier Jahre hoch auf den Schreibtisch und drehen Däumchen.

  62. Maria-Bernhardine 2. April 2018 at 02:00

    Dr. Bernd Althusmann, Landesvorsitzender der CDU Niedersachsen. Und „Pastorensohn“ Angela Merkel „Pastorentochter“.

  63. „Fremde und Heimat schließen einander nicht aus, heißt es da, und die Kirche hätte schon immer integriert, zum Beispiel die Heiden in die Urkirche.“
    Falsch. Die wurden nicht „integriert“ sondern größtenteils zwangsmissioniert und das oft genug mit Brachialgewalt.

    „…und heute mit der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen würden sich katholische, evangelische und freikirchliche Gemeinden den bislang fremden Brüdern und Schwestern aus Syrien und Afghanistan öffnen.“
    Wie denn, wenn die meisten syrischen und afghanischen Christen hier gar nicht ankommen weil Muslime bevorzugt werden?

    „…Es ist eine dringende Aufgabe der Kirchen, diese neuen „Fremden“ in den Blick zu nehmen, damit auch sie wieder Heimat finden.“
    Das ist ja herzallerliebst. Wie wär’s denn damit Obdachlose und arme DEUTSCHE Familien mal „in den Blick“ zu nehmen? Oder ist ein streng riechender Obdachloser mit Bierfahne für den Herrn Kulturbürger im schwarzen Nachthemd nicht zumutbar?

Comments are closed.