Die stellvertretende AfD-Bundestagsfraktionsvorsitzende entschuldigte sich auf Facebook in überzeugender Form
Print Friendly, PDF & Email

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Es ist in der Politik nicht unbedingt üblich, dass sich Politiker glaubwürdig von einem Fehler distanzieren und sich authentisch, nicht pro forma, entschuldigen. Die derzeitige Kanzlerin ist das beste Negativ-Beispiel: Halsstarrig verteidigt sie bis heute ihre epochale Fehlentscheidung der Grenzöffnung und der Flutung unseres Landes mit hunderttausenden potentiell feindlich eingestellten Mohammedanern. Beatrix von Storch hingegen hat einen vergleichsweise geringen Fehler in beeindruckender Weise öffentlich eingeräumt.

Am vergangenen Samstag hatte sie bekanntlich kurz nach Bekanntwerden des Münster-Anschlags etwas voreilig „Wir schaffen das“ getwittert und mit einem zornigen Gesichts-Gif versehen. Wie vermutlich zig Millionen andere Bundesbürger inklusive mir vermutete sie angesichts des Tathergangs einen moslemischen Terroristen. Angriffe mit Lieferwagen sind ja mittlerweile ein Klassiker im Repertoire der fanatischen Allah-Gläubigen.

Dass es dann überraschenderweise ein biodeutscher Psychopath war, der sich möglicherweise diese Dschihad-Variante zum Vorbild für sein spektakuläres Ableben genommen hat, konnte zu dem Zeitpunkt noch keiner ahnen. Erst als durchdrang, dass er sich in seinem Kleinbus selbst erschossen hat, war klar, dass das kein Moslem gewesen sein konnte. Denn ein gläubiger Mohammedaner darf sich nicht selbst umbringen, es sei denn, er tötet damit aktiv andere, beispielsweise indem er sich inmitten von „Ungläubigen“ in die Luft sprengt oder mit einem Flugzeug in ein Hochhaus rast, denn so ist er ein von Allah geliebter Märtyrer im Sinne der Islamsache.

Direkt nach Bekanntwerden des Lieferwagen-Anschlages überfiel ganz Deutschland eine Schockstarre. Im linken islamophilen Lager hofften mit Sicherheit die allermeisten, dass der Täter doch bitte kein Moslem sei, denn das würde ja wieder Auftrieb für die ach so bösen „Rechtspopulisten“ geben. Wer hingegen seit Jahren vor dem Islam als Grundlage für Terror warnt, sah sich in seiner Einschätzung dieser „Religion“ als faschistische Ideologie und existentielle Bedrohung für Freiheit, Demokratie und Sicherheit bestätigt.

Als die Sachlage dann klar war, fielen die linken Heuchler in Politik und Medien wie ein Rudel Hyänen über Beatrix von Storch her. SPD-Vizechef Ralf Stegner bezeichnete ihre Twitter-Meldungen als „ekelhaft“ und „widerlich“. Der Parlamentsgeschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag, Jan Korte, sprach ihr menschliche Anständigkeit ab und verleumdete sie als „politisch und moralisch kaputt“. Nordrhein-Westfalens CDU-Ministerpräsident Armin Laschet ordnete sie als „Hetzerin“ ein. Der frischgebackene CSU-Generalsekretär Markus Blume wollte sich wohl profilieren und forderte allen Ernstes ihren Rücktritt als Bundestagsabgeordnete. Der GEZ-nutznießende Kabarettist Dieter Nuhr meinte keineswegs im Spaß, dass Beatrix von Storch „nicht integrierbar“ sei. Der Tweet-Nutzer Tom Baeskow, dessen Meldung von vielen Linken weiterverbreitet und zitiert wurde, bezichtigte sie gar der „Leichenfledderei“.

Um das ganze Ausmaß dieses völlig überzogenen linken Hyperventilierens noch einmal klar zu machen, hier die völlig harmlosen Tweets der AfD-Politikerin in zeitlicher Reihenfolge:

Als am Sonntagnachmittag bekannt wurde, dass die Polizei einen Islamterror-Anschlag auf den Berliner Halbmarathon verhindert hatte, wiederholte Beatrix von Storch ihr Merkel-Zitat vom Vortag:

Obwohl Beatrix von Storch mit ihren Nachfolge-Meldungen eigentlich bereits ihre vorschnelle Einordnung des Anschlags zurückgenommen und erklärt hatte, veröffentlichte sie am vergangenen Mittwoch auf ihrer Facebookseite noch eine ausführliche Entschuldigung:

Ich habe mit meinem Tweet zu Münster einen Fehler gemacht und das tut mir leid. Ich habe einen falschen Verdacht zur Unzeit geäußert, bevor die Fakten bestätigt waren. Ich möchte nie wie Angela Merkel sein, die ihre Fehler nicht zugibt. Merkel bleibt bis heute bei ihrem „Wir schaffen das.“ Selbst nach dem Zustrom von einer Million illegaler Migranten, den Silvesterübergriffen und den Anschlägen von Ansbach, Würzburg, Hamburg, Berlin und zahlreichen „Einzelfällen“ erklärte sie, sie wüsste nicht, was sie hätte anderes machen sollen. Ich weiß, was ich am letzten Samstag hätte anders machen müssen. Ich hätte mit meinem Tweet abwarten müssen, bis die Faktenlage klar war.

Wie Millionen Deutsche ging ich davon aus, dass es sich um einen islamischen Anschlag gehandelt hat. SPIEGEL online schrieb: „Die Behörden gehen offenbar von einem Anschlag aus.“ Ich war bestürzt und wütend. Wütend auf die Bundesregierung, die es zulässt, dass inzwischen nach offiziellen Angaben in Deutschland rund 1560 „Gefährder“ oder „relevante Personen“ gibt. 362 von ihnen haben einen Antrag auf Asyl gestellt, und 100 ist der Schutzstatus erteilt worden. Jeder dieser Gefährder ist eine tickende Zeitbombe, die jederzeit hochgehen kann. Es braucht 20-30 Polizisten, um diese Tag und Nacht zu überwachen – Das wären 20-30.000 Vollzeitstellen. Das ist unmöglich. Trotzdem bleibt es falsch davon auszugehen, dass eine dieser Zeitbomben hochgegangen ist, wenn die Lage noch nicht klar ist.

Ich bin in Sorge und rechne mit neuen Terroranschlägen und mache mir Gedanken darüber, wie wir das verhindern und uns besser schützen können. Madrid, Paris, Nizza, London, Brüssel, Stockholm, Berlin, Trèbes…die Anschläge häufen sich. Ein Angriff mit einem Fahrzeug auf eine friedliche Menschenmenge. Gerade, weil ich mich erst kurz vorher mit den neuen Erkenntnissen über die islamistischen Netze in Europa auseinandergesetzt habe, ging ich am Samstag davon aus, dass eine dieser Zeitbomben hoch gegangen ist und wieder unschuldige Menschen getroffen hat. Der furchtbare Anschlag von Münster zeigte dasselbe Tatmuster wie bei den islamistischen Anschlägen zuvor. Diesmal war es aber ein psychisch kranker Einzeltäter.

Fehler muss man analysieren, um daraus Schlussfolgerungen ziehen zu können- nur so wird man besser. Gerade im Zeitalter des Terrorismus müssen wir nicht nur die politische und rechtliche Lage, sondern auch unsere Kommunikation immer wieder neu reflektieren. Ich habe die letzten Tage intensiv darüber nachgedacht. Das ist Teil meines Nachdenkens über die Herausforderung durch den islamischen Terrorismus und die sich zuspitzende Sicherheitslage in Europa.

Die neue Lage in Deutschland stellt uns alle vor ganz neue Herausforderungen, psychologisch, politisch und moralisch. Es fällt schwer in Zeiten wie diesen immer besonnen zu bleiben, die Ruhe zu behalten. Doch genau das erfordert der Ernst der Lage – gerade von Politikern. Selbst unter dem Eindruck von Terror, Gewalt und massiven Staatsversagen muss man abwarten, bis die Fakten aufgeklärt sind und dann analysieren und dann politische Lösungen aufzuzeigen, die für die nationale Sicherheit und den Schutz der Bürger notwendig sind.

Dazu gehört vor allem dafür zu sorgen, dass die Opfer und ihre Angehörigen die notwendige Unterstützung erfahren. Ihr Leid ist unendlich, ihr Leben nie mehr wie es war. Kein Geld der Welt kann ihnen geben, was sie verloren haben. Dennoch kann es nicht sein, dass die Bundesregierung sie im Regen stehen lässt, wie das im Falle der Opfer des Anschlages am Berliner Breitscheidplatz der Fall war. Die Opfer müssen im Mittelpunkt unserer politischen Anstrengungen stehen, nicht die Täter. Dafür werde ich mich mit ganzer Kraft einsetzen.

Die Bedrohung durch den islamischen Terrorismus ist real. Bereits einen Tag nach Münster wurden in Berlin Personen aus dem Umkreis von Anis Amri verhaftet, weil die Polizei mit einem Anschlag auf den Berliner Halbmarathon rechnete. Wir werden noch oft Situationen erleben, in denen wir bang auf die Informationen der Sicherheitsdienste warten müssen. Weitere Anschläge werden kommen. Denn solange Angela Merkel IHRE Fehler nicht eingesteht und daraus politische Konsequenzen zieht, nämlich die Grenzen zu schützen, das Asylrecht zu ändern, Gefährder festzunehmen und abzuschieben, muss, wie Bundesinnenminister Horst Seehofer am Wochenende sagte, mit einem Anschlag in Deutschland „jederzeit gerechnet werden.“

Damit hat die stellvertretende AfD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Größe bewiesen. Ihre Mitteilung wurde von vielen Medien gemeldet, allerdings meist auch mit einem negativen Unterton versehen. Die WeLT mutmasste, dass sie vom AfD-Bundesvorstand wegen des Münster-Tweets „zur Rede gestellt“ werden könnte, was aber nach der Entschuldigung ohnehin gegenstandslos sein dürfte. Die Frankfurter Rundschau meint, dass sie ihre Ausführungen gleichzeitig dazu genutzt habe, um die Amokfahrt „erneut für ihre politische Zwecke zu instrumentalisieren“. ntv moniert, dass sie „einen neuerlichen Giftpfeil in Richtung der Kanzlerin“ geschossen habe.

Eins ist klar: Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der nächste islamische Terroranschlag erfolgt. Dann werden sich all jene, die jetzt über eine couragierte Warnerin vor den Gefahren des Islams hergefallen sind, wieder in Beschönigungs-, Relativierungs- und Beschwichtigungsformeln ergießen. Beatrix von Storch ist wie alle öffentlichen Fundamental-Islamkritiker in eine Reihe mit einem Galileo Galilei, Martin Luther, einer Sophie Scholl und weiteren Mutigen zu stellen, die sich gegen einen geradezu totalitär vorherrschenden Mainstream gestellt haben. Irgendwann, wenn sich der Wind komplett gedreht hat, werden dann die Schulterklopfer Schlange stehen, um dann zu sagen „Wir haben es ja auch gewusst und waren immer Ihrer Meinung“.

Geschichte wiederholt sich. Es ist wichtig, dass die Protagonisten der politischen Inkorrektheit die Kraft, das Rückgrat und den Charakter haben, um die massiven Anfeindungen der moralisch verkommenen (noch) Mächtigen in Politik, Medien, Kirche und Sozialverbänden durchzustehen. Beatrix von Storch hat es.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Von 2009 bis 2011 versuchte er im dortigen Integrationsausschuss vergeblich die Islamkritik zu etablieren. Im Mai 2011 wechselte er zur Partei „Die Freiheit“, wo er ab 2012 bayerischer Landesvorsitzender und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender war. Seine Youtube-Videos haben über 22 Millionen Zugriffe. Zu erreichen über Facebook.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

95 KOMMENTARE

  1. „Policital Correctness“ ist ein Werkzeug der Kulturmarxisten.

    Die AfD ist bürgerlich, steht als einzige Partei für bürgerliche Ziele. Das weiß auch jeder, auch unsere Gegner. Der Inhalt des Tweeds ist daher egal, keine Distanzierung.

    Wir erziehen die jetzt. Nicht die uns.

  2. Eine Frau mit Rückgrat!
    Danke Frau Storch ….

    Das würde ich mir von den Politikern/innen der Loser-Parteien wünschen,
    die die Einschläge noch immer nicht gehört haben, obwohl diese immer näher kommen.

    Eines Tages wird das große Erwachen kommen …..

  3. Frau von Storch kämpft gegen den ganzen Mainstream-Tross, vorbildlich und so wie ein ehrlicher Mensch agiert, dem es um das Gemeinwohl geht. Er gibt Fehler zu und macht es besser. Die Heuchler der Arschkriechmedien und ihre auftraggebenden Politiker sind nur noch zum Erbrechen. Ihre Zeit ist vorbei und immer mehr Menschen merken das. Auch wenn die AfD zu den Mainstream-Quasselmedien nicht mehr eingeladen wird, wir haben gelernt, ohne Eure verlorgenen Statements zu denken.

  4. Die Entschuldigung ist gut. Aber es ist auch gut zu sehen, aus welchen Mücken Elefanten gemacht werden.

    Zahlreiche erste Reaktionen in den Medien gingen von einem Anschlag aus. „Schläge“ gab es nur für die AfD.
    Toll, wenn sie mehr Zurückhaltung zeigen kann und sich die Medien auf das Abarbeiten an der schlichten Tat konzentrieren müssen.

    Aber ich verstehe es, wenn man angesichts solcher Taten zu Häme greift und sich in Zynismus flüchtet, um noch einigermaßen die Nerven zu behalten.

  5. BvS hätte Twitter-Kommentar-Hilfe dringend nötig. Auf ihren Twitter-Account stürzen sich die linksradikalen Twitter-Bluthunde und Twitter-Zecken wie die Aasgeier auf ein totes Rind.

  6. Dass es dann überraschenderweise ein biodeutscher Psychopath war, der sich möglicherweise diese Dschihad-Variante zum Vorbild genommen hat, konnte zu dem Zeitpunkt noch keiner ahnen.

    —————————————————————–

    Na ja, also ich war schon skeptisch, denn es war in Münster, also in einer ländlichen größeren Stadt. Der Alternative zum Ruhrgebiet.

    Also es wird auch irgendwann in Münster passieren, aber momentan ist das da noch ein wenig früh. Aber gut ich weiß nicht, wo die Storch geboren ist. Ich bin ja fast im Münsterland geboren (ja nennt man südliches Münsterland), da hat man dafür ein anderes Gespür.

    Übrigens, Pfingsten 1957 vor Schloß Lembeck: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=4a0eb2-1521098854.jpg
    (etwas runter scrollen.)

  7. Beatrix von Storch lässt leider keine Tretmine aus, was durchaus zur Gefährdung der AfD Wagenburg führen kann.Auf der anderen Seite ist sie mutig, ehrlich und immer an vorderster Front zu finden. Sie geht in den Nahkampf, eben genau dort rein wo es wehtut und andere sich wegducken.

    Fazit: BvS ist bei den AfD Mitgliedern sehr beliebt und deshalb verzeiht man ihr auch die ein oder andere Nachlässigkeit.

  8. Von Storch hat einen Fehler gemacht? Welchen denn?

    Wie üblich war es denn vor Merkels Umvolkung, dass Selbstmörder in Menschenmengen rasten statt sich auf die Geleise zu legen.

  9. „politisch und moralisch kaputt“

    Das sagen gerade die Richtigen… 🙂
    Übrigens: “ Die schönste Frucht der Selbstgenügsamkeit ist Freiheit.“ Epikur von Samos
    Da sollten sich die Lumpen mal ein Vorbild dran nehmen… 🙂

  10. Ich selbst habe keinen Twitteracount, aber habe ein paar Mal bei ihr gelesen. Es ist wirklich schlimm, was diese Linksverstrahlten von sich geben. Teilweise unterirdisch. Und ich habe mich gefragt, warum sie das alles so stehen lässt. Das muss ja Kalkül sein.

  11. Ich bin immer wieder froh über die Kommentare des Herrn Stürzenberger.
    Er hat die Gabe, in verständlichen Worten darzustellen, was sich wirklich zugetragen hat.
    Im Gegensatz zu all den Berufspolitikern, die oft stundenlang dahinschwurbeln, ohne was zu sagen.

  12. OT:

    Auf WDR4 läuft gerade: „Männer“ von Herbert Grönemeyer. Hat jemand den Song dem Sinn nach verstanden? Ich noch nie. Also der Text ist einfallsreich, aber was soll die Aussage sein. Sind Männer das? Sollen sie das nicht sein, obwohl sie das sind. Oder sind sie das nicht, aber wollen oder sollen das sein. Also man darf ja nicht immer nach Sinn fragen sollen wollen, aber da frage ich mich dich immer was es soll. Wenn das jemand irgendwie entwirren könnte. Ich versteh das Lied ohne weiter Erläuterngen nicht. Weiß jemand was. Ich würds gern klären, aber ich seh unter keiner Interpretation einen Sinn, auch wenn der Text Sinn macht.

    Herbert Grönemeyer, Männer: https://www.youtube.com/watch?v=UEJNMkEr1Ls

  13. Doch, das kommt schon vor, dass sich Politiker – besonders nach großem medialen Druck – entschuldigen. Sie ziehen dann nur halt auch die Konsequenzen und treten zurück.

  14. Bei den linken Dreckschweinen haben doch die Korken geknallt, als es ausnahmsweise mal kein Moslem-Terrorist war. Und gerade die wollen uns was von „Anstand“ und „Instrumentalisierung von Anschlägen“ erzählen. BvS hat geschrieben, was ALLE gedacht haben und was zu 99% wahrscheinlich war.
    Aber gerade als AfD Politikerin aus der ersten Reihe sollte man trotz juckenden Fingern NICHT vorschnell twittern, weil der Schuss nämlich genau so wie in diesem Fall nach hinten losgehen kann und die Linken den Vorfall für ihre Hetze gegen die AfD instrumentalisieren konnten
    Schwamm drüber, wir stehen weiter zu BvS. Sie hat hoffentlich daraus gelernt.

  15. Egal ob in Talkshows oder an dieser Stelle.
    Manchmal benehmen sich die AfD Politiker,reichlich Kindlich und Naiv.
    Alle Medien warten doch nur auf solche Ausrutscher um sich dann wie die Bluthunde darauf zu stürzen.
    Man muss noch lernen,viel geschickter zu agieren und zu reagieren.
    Abwarten,bis es unumstößliche Beweise gibt und dann mit „vollen Backen“ loslegen,so
    daß es keine entsprechenden Gegenargumente geben kann!

  16. INGRES 16. April 2018 at 14:32

    Ach so einen Interpretationsmöglichkeit habe ich noch vergessen: Soll das was da gesungen wird alles nur Phantasie sein oder soll das vielleicht für Frauen gelten, das hab ich auch schon mal gedacht. Also manches könnte auf Übertreibung hindeuten, aber nicht alles. Deshalb versteh ich das nie. Ich steh vor einem Rätsel.
    Ich hab auch schon gedacht, er will satirisch klar machen, dass Männer zu unrecht all dessen beschuldigt werden, weil sie das in der Tat zumindest partiell ja alles sind. Aber im Zeitalter des Feminismus von einem Feministen ein Plädoyer von einem der Kinder an der Macht will, das kann doch auch nicht sein.

  17. Fehler eingestehen zu können ist ein Zeichen von Charakter- und Persönlichkeitsstärke. Das Gegenteil kennt man zu Genüge.

    Das voreilige Urteil Beatrix von Storchs zu Münster beruhte auf jahrzehntelangen Erfahrungen und Wissen (Sure 9, Vers 111) zum Islam. Es war dann wohl, aber auch nicht sicher, die berühmte Ausnahme, die die Regel bestätigt.

    Fehler, insbesondere Vorurteile zum Islam, haben Linke, „Gutmenschen“, etc. bis in die Haarspitzen und von denen kommt es keinem in den Sinn, sich zu entschuldigen. => Siehe oben.

  18. wenn 99,9% des Kraftfahrzeug-Buss-und Lastwagen-Dschihads von Dschihadisten ausgeführt werden, die sich unzählig und unbehelligt hier austoben dürfen, ist so ein „Fehler“ durchaus erlaubt und nicht der Rede wert. Entschuldigen gerade noch, aber mehr auch nicht.

  19. Die Terrordrohung in den Niederlanden ist unverändert hoch bei 4, bei einem Maximum von 5. Sie ergibt sich aus der von islamischen Organisationen nicht aber von deutschen psychisch Gestörten ausgehenden Terrordrohung. Bei einem Terrorakt wie in Münster war nicht nur bei den deutschen Sicherheitsbehörden sondern weltweit die erste Gedanke: es handelt sich um „Wir-schaffen-das-Fall-Out“. Diesen Verdacht zu äussern ist daher für uns als potentielle Zielscheiben der Terrors nicht verwerflich, allerdings ist Frau von Storch auch Zielscheibe unserer Lügenmedien und sollte daher in Zukunft etwas bedachtsamer agieren.

  20. Das Ganze stinkt immer noch zum Himmel.

    Aluhut hin oder her: In 100 Jahren, wenn CIA, Mossad und die NSU-Behörde die klassifizierten Akten freigeben, wird sich zeigen, dass die erste Reaktion doch die richtige war.

    Außerdem passt „Wir schaffen das“ in Verbindung mit einem zornigen Smiley mindestens 10 Mal am Tag.

    Schluss jetzt mit der ewigen Distanzeritis, Entschuldigungen und eingezogenem Schwanz!

  21. bravo , Frau von Storch , aber Ihr Verdacht war wohlbegründet und Ihre Entschuldigung vielleicht hilfreich gegen die Gutmenschen , aber unnötig. — Übrigens gibt es deutsche Messermörder und Kopftreter und U-Bahn-Stosser usw. usw. — wenn überhaupt — erst seit Menschen bei uns sind , die dies vorleben. — Ein fauler Apfel steckt auch gesunde an. —

  22. Ich entschuldige mich übrigens auch immer nach einem Fehler. Aber ich mach das immer sofort.

  23. >Herbert Grönemeyer, Männer

    Ich fand ihn in seiner Rolle als Lt.z.S. Werner in dem Film „Das Boot“ klasse.
    Mit seiner Musik kann ich nichts anfangen.

  24. Mjoellnir_ 16. April 2018 at 14:31

    Und ich habe mich gefragt, warum sie das alles so stehen lässt. Das muss ja Kalkül sein.

    Ja sicher. Eigentore der Gegner durch eindrucksvolle Entblödungen sind was Herrliches.

  25. Den Tweed fand ich komplett daneben. Wir wollen besser sein als die MSM und Altparteien. Regen uns tierisch darüber auf das die Vorverurteilen und machen es nicht besser.

    Die Entschuldigung ist hervorragend

    Auch hier zeigt sich die Verlogenheit der Presse
    Erst wir vStorch für den Tweed massiv verurteilt. Über die Entschuldigung kaum berichtet

  26. PS: Natürlich wird die Rautenhexe NIEMALS zulassen, dass herauskommt, dass ihre katastrophale Fickliantenpolitik und das in den Erdowahn-Arsch-Kriechen dazu geführt hat, dass der Osmanen-MIT hier false-flags Attentate und Liquidierungen nach Belieben durchführen kann.

  27. karin 16. April 2018 at 14:03
    Hoffentlich ,dankt die Ossischlamppe bald ab.
    ——————–
    Diese von dir genannte Ossischlampe ist ein Werkzeug der NWO!!!!

    Sie ist in Hamburg geboren und ihr evang. Pfaffenvater ging mit Familien in die DDR, weil die das besser Deutschland für ihn war.

    Aber vielleicht ahnte er ja schon ……

  28. Grundsätzlich hätte sie natürlich jetzt auch dabei sagen können, dass man ja zu recht den Verdacht haben konnte (außer man hat ein Gefühl für Münster). Hat sie? Wenn nicht, ist auch besser, denn sonst wär der Sturm wieder los gegangen. Besser mal nicht recht behalten, als weiteren Schaden produzieren.

  29. Wozu auch dieser Schnellschuß?! Das war doch gar nicht nötig!
    Hätte sie einige Zeit abwarten können, wäre auch ein passender Kommentar viel nützlicher gewesen und hätte dem linken Mainstram und den Hetzern der Altparteienriege keine Steilvorlage gegeben.

    Das Ge-„twittere“ geht mir sowieso ganz allgemein auf den Senkel, oberflächlicher geht´s ja nun nicht mehr. Auch ein amerikanischer Präsident „twittert“ uns noch in den 3. WK. Ich hatte mich dort mal für 2 Wochen angemeldet, ständig piepste das Smartphone und zu 95% nur linksverstrahlte Propaganda-Fakes oder „Kommentare“. Vergeudete Lebenszeit! Genau wie Facebook. Ich brauche den Müll nicht und bin dennoch informierter als andere.

    Ansonsten halte ich Frau v. Storch für eine durchaus kompetente und schlagfertige Front-Frau der AfD. Aber auf das „Twitter-“ Niveau sollte sie sich nicht begeben, das ist Kindergarten und eine reine Volks- Verdummungs- Plattform.

  30. rene44 16. April 2018 at 14:45
    ach ja, vergessen: Die wahren Umstände sind ja wohl bis heute nicht geklärt…

    —————————————————–
    Nee wieso, natürlich war es ein durch den Islam motiviertes Attentat. Sonst wär er vielleicht gegen einen Baum gefahren.

  31. Bei PI soll die g a n z e Wahrheit berichtet werden:
    Kurz nach dem ersten Tweet kam von BvS auch noch dieser:

    „Das muss kein islamischer Anschlag gewesen sein. Klar nicht. Und wenn sich ein deutscher Kranker als Täter herausstellt, dann konstatiere ich: auch von deutschen Mördern und Verrückten haben wir beileibe mehr als genug. Wir brauchen keinen einzigen dazu. #Münster“

    Wenn auch ironisch gemeint, hat sie sehr früh auch an einen deutschen Psychopathen gedacht.
    Und ihr Statement dazu abgegeben.
    Die Hysterie der Linken zu diesen harmlosen Posts ist schon bedenklich.
    Beatrix, mach weiter die Klappe auf.
    Klappern gehört zum Handwerk, erst recht wenn man von Storch heißt.

  32. Heute Abend auf MDR ab 22.10 Uhr

    „“Fakt ist! Aus Erfurt
    Was heißt hier Heimat – Geliebter Ort oder politischer Kampfbegriff?““

    u. a. mit Björn Höcke!

    An den Zensor:
    Zeitnah erlauben!

  33. @ Aktenzeichen_09_2015_A.M.

    Wozu auch dieser Schnellschuß?! Das war doch gar nicht nötig!
    Hätte sie einige Zeit abwarten können, wäre auch ein passender Kommentar viel nützlicher gewesen und hätte dem linken Mainstram und den Hetzern der Altparteienriege keine Steilvorlage gegeben.

    Inwiefern das denn? Wenn sie das geschrieben hätte, nachdem klar war, dass der Täter Bio-Deutscher war, hätte sie sich doch noch mehr blamiert.

  34. Da es in Münster nur deutsche Opfer gab, können unsere Behörden über Jahrzehnte ihr eigenes Mikado spielen. Nach dem Weihnachtsmarkt Attentat versuchte man dies ebenfalls bis der polnische Geheimdienst massiv auf der Matte stand, um mit der Legende vom besoffenen polnischen Fahrer aufzuräumen.

  35. OT. CHRISTLICH-DEMOKRATISCHER HASS UND HETZE GEGEN DIE AfD.

    Dr. Andreas Püttmann ist katholischer Politologe. Er lässt sich seit 1993 von der Konrad Adenauer Stiftung alimentieren und sieht daher die wert-konservative AfD naturgemäß als Bedrohung seines gehobenen Auskommens. Die Spätfolgen einer verschleppten Borreliose haben Püttmanns Existenzängste wohl noch auf die Spitze getrieben. Er betet dann – ausgerechnet auf Ermunterung durch die taz – auch die übliche Litanei von angeblich fremdenfeindliche, nationalistisch-chauvinistische, antisemitische, sozialdarwinistische und Diktatur befürwortende Einstellungen bei AfD-Anhängern runter. Püttmanns Seligsprechung des Islams fehlt gerade noch, dagegen werden alle Konservativen die aus der CDU-Reihe tanzen wortreich dämonisiert. Also alle Symptomen einer fachidiotischen Berufsdeformation verschärft durch galoppierende Existenzängste vor Erwerbsverlust.
    http://taz.de/Christlicher-Sozialethiker-ueber-die-AfD/!5496019/
    Für Herrn Dr. Püttmann und das merkeldeutsche Episkopat ist ein verbalisierende AfDler viel bedrohlicher als ein auf offener Strasse schächtender Koran-Adept.

  36. Die AfD und ihre Frauen. Die Chefin ist gar keine Frau. Die Petry hat den Luke gemacht und die Adlige hat schon zum wiederholden Mal einen Blackout.

    Sonst sind ja keine da in der Partei der alten Männer.

    Die jungen Frauen sind allesamt bei den Linken, Grünen und der SPD. Dort können sie ihrer Östrogenpolitik nachgehen und die Welt retten.

  37. Tatsächlich, der Anschlag von Münster ist erst 1 Woche her.
    Was ist nur seit diesem Anschlag alles passiert!
    Unglaubliche Wochenbilanz!

    refcrime
    sollte mal Wochenübersichten erstellen, dann wird es evtl. noch deutlicher, was so alles in 7 Tagen in Doitscheland so passiert.

  38. OT
    Radiotipp – Nachtrag von heute morgen – Audio-Aufzeichnung schon verfügbar

    http://www.deutschlandfunk.de/giftgas-in-syrien-wie-sinnvoll-ist-vergeltung.1784.de.html?dram:article_id=415494

    Giftgas in Syrien
    Wie sinnvoll ist Vergeltung?

    Die USA, Frankreich und Großbritannien haben Ziele in Syrien angegriffen – als Vergeltung für den jüngsten Giftgaseinsatz. Wie sinnvoll aber ist eine solche Aktion? Der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter hält den Militärschlag für gerechtfertigt. Armin-Paul Hampel (AfD) und Stefan Liebich (Linke) üben Kritik.

    Moderation: Dirk-Oliver Heckmann

  39. INGRES 16. April 2018 at 14:32

    Übrigens auf dem Bild sieht man, dass ich schon mit 5 Jahren voll auf Mann geeicht war, wie Grönemeyer meint. Das hatte man mir sicher damals völlig falsch bereits beigebracht. Sicher schon unrettbar verzogen.

    Und es gibt hier einen Digitalminister.

    Und wegen der entsetzlichen Tat, mit der jetzt die Borussia und ganz Mönchengladbach auf ewig belastet ist, sind alle 700 Männer im Zug festgestellt worden, aber man hat den 30-jährigen immer noch nicht gefaßt, obwohl vermutlich eine ganze Stadt ihn jagt.

  40. TV heute

    mddr 22:10 Fakt ist mit Björn Höcke

    und

    DDR1 22:45 Protest und Provokation – Die AfD im Bundestag

  41. JochenKeller 16. April 2018 at 14:54

    @ Aktenzeichen_09_2015_A.M.

    Wozu auch dieser Schnellschuß?! Das war doch gar nicht nötig!
    Hätte sie einige Zeit abwarten können, wäre auch ein passender Kommentar viel nützlicher gewesen und hätte dem linken Mainstram und den Hetzern der Altparteienriege keine Steilvorlage gegeben.

    Inwiefern das denn? Wenn sie das geschrieben hätte, nachdem klar war, dass der Täter Bio-Deutscher war, hätte sie sich doch noch mehr blamiert
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    Genau drum, dann hätte sie DAS eben nicht geschrieben, sondern inhaltlich etwas passenderes.

  42. VivaEspaña 16. April 2018 at 15:12
    TV heute

    mddr 22:10 Fakt ist mit Björn Höcke

    und

    DDR1 22:45 Protest und Provokation – Die AfD im Bundestag

    #################################

    BTW: Die gute Beatrix will ja den deutschnationalen Björn Höcke unbedingt aus der Partei haben. Daher muss sie von den MSM gefördert werden und da vergibt man ihr schon mal so einen Twitter-Lapsus.

  43. OT
    Im Hannover Hbf war die Hölle los!

    .
    „Streit im Hauptbahnhof
    Polizisten in Hannover angegriffen: Schläger sollte befreit werden

    Mehrere Polizisten sind am Sonnabend im Hauptbahnhof Hannover angegriffen worden. Die Beamten wollten einen Streit schlichten, ein 19-Jähriger griff die Ermittler plötzlich an. Aus der Zuschauermenge heraus wurde später wiederholt versucht, den Angreifer zu befreien.

    Hannover
    . Mehrere Polizeibeamten sind am Sonnabend im Hauptbahnhof attackiert und verletzt worden. Wie die Bundespolizei mitteilt, waren die Beamten in der Nacht zu Sonntag zu Burger King gerufen worden, weil es davor einen Streit mit drei Männern im Alter von 18, 19 und 20 Jahren gab. Die Polizisten wollten dem Sicherheitsdienst des Schnellimbisses dabei helfen, einen Platzverweis durchzusetzen. „Plötzlich riss ein bis dahin völlig Unbeteiligter aus der gaffenden und pöbelnden Menschenansammlung heraus einen Beamten von hinten hinterlistig zu Boden“, sagt Martin Ackert, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Hannover. Als der 53-Jähriger wieder aufstehen wollte, „holte der Angreifer mit voller Wucht aus und trat dem Beamten mit dem Fuß unters Kinn“, so Ackert weiter. Der Bundespolizist wurde durch die Attacke leicht verletzt.

    Zwei Beamte des Landeskriminalamtes (LKA), die zufällig privat vor Ort waren, kamen den Bundespolizisten zur Hilfe. Sie konnten den 19-Jährigen überwältigen. „Immer wieder versuchten die Tatbeteiligten, den Angreifer anschließend zu befreien“, sagt Ackert. „Dabei wurden sie durch einen schreienden und pfeifenden Mob von bis zu 50 Personen auch noch angefeuert, begafft und gefilmt.“ Erst mit weiterer Verstärlkung gelang es den Beamten, die Lage im Hauptbahnhof wieder unter Kontrolle zu bringen. Alle Beteiligten konnten festgenommen werden, allerdings leisteten die beiden 19-Jährigen laut Ackert „erheblichen Widerstand“. Insgesamt wurden bei der Auseinandersetzung vier Beamte verletzt, einer ist momentan krankgeschrieben.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Hannover-Angriff-auf-Polizisten-im-Hauptbahnhof-und-versuchte-Gefangenenbefreiung

  44. BvS ist eine mutige und couragierte Kämpferin für unsere Sache, welche ich sehr achte. Einer Entschuldigung hätte es meiner Meinung nach nicht bedurft. Wenn sie wirklich aus ihren Fehlern lernen will, dann sollte sie auch reflektieren, wie sie mit anderen Parteimitgliedern umging, die noch dazu nicht mal einen Fehler machten. Weiter machen!

  45. Genau richtig erkannt. Wer Charackter hat gesteht Fehler ein und wiederholt diese nicht.
    Frau Storch ist eine der wenigen Frauen in Regierungsposition, die für junge Mädchen ein Vorbild fernab dem Feminazi, nymphomanischen Gendergaga darstellen.

    PS: Wann ist eigentlich die Zeit gekommen, zu der die AfD nicht mehr auf Einladungen der ÖR reagiert?
    Ist die Reichweite im Internet nicht allmälich groß genug um auf ARD und Konsorten gänzlich verzichten zu können oder müssen wir noch auf das Ableben der allerletzten Zuschauer warten?

    Ich empfinde die Behandlung der AFD in den MSM unerträglich und würde bevorzugen, wenn die AfD diese genauso ächtet.

  46. Beatrix von Storch schrieb: „Wir schaffen das!“

    Einer oder einige meinten dies wäre schlimm und der ganze Rest meinte dies dann sofort auch ohne sich selbst Gedanken darüber zu machen.

    Könnte mir, ich bin halt ein bisschen schwer von Begriff, mal jemand erklären was daran so schlimm sein könnte?

  47. Auch Münster geht auf die Kappe der Kanzlerin

    Man sollte nicht vergessen, dass einerseits die Muslime mit zig Milliarden gehätschelt werden, dieses Geld aber bei den Deutschen am unteren Rand der Gesellschaft eingespart wird.

    Eine wachsende Zahl an Deutschen wird an den Rand gedrängt und findet sich in einer ausweglosen Lage wieder.

    Anders als bei den Musels erwartet man aber von den Deutschen, die im eignen Land Bürger letzter Klasse werden, noch hinter Negern und Arabern, dass sie die andere Wange hinhalten.

  48. Ich weiß, was ich am letzten Samstag hätte anders machen müssen. Ich hätte mit meinem Tweet abwarten müssen, bis die Faktenlage klar war. (BvS)

    WIESO ist die Faktenlage klar?
    Das ist sie ÜBERHAUPT nicht.

    Im Zweifel für den Angeklagten
    in dubio pro reo,
    bis jemand rechtskräftig verurteilt ist.
    Und auch das heißt in diesem Drexxxstaat gar nix (siehe Mollath uva)

    Bei eindeutigem Tatgeschehen verursacht von Kffncken heißt es IMMER:
    der MUTMASSLICHE Täter, selbst wenn es wie im dm-Mia-Mord unzählige Zeugen gibt.

    Und hier ist „die Faktenlage“ klar?

    In den Breitscheidplatz ist primär auch ein besoffener Pole gefahren, der sich selbst erschossen hat…

    Man kann ja mal „auf der Tastatur ausrutschen“ und polemisch werden, aber diese nachträgliche Rechtfertigung von einer Juristin finde ich schlimmer als den ersten tweet „wir schaffen das“.

    Und selbst, wenn es nachweislich ein Deutscher gewesen wäre in Münster, dann ist Mehrkill auch schuld, denn der Auto-Dschihad ist eine kffnckische Erfindung. Färbt dann eben irgendwann auf die schon länger hier lebenden Psychos ab. shit happens: Islamisierung.

  49. Sich irren ist menschlich. Einen Irrtum, Fehler, in aller
    Öffentlichkeit zuzugeben ist Stärke. Und die haben die
    allermeisten unserer Politiker nicht.

  50. Indutiomarus 16. April 2018 at 15:00

    Die AfD und ihre Frauen. Die Chefin ist gar keine Frau. Die Petry hat den Luke gemacht und die Adlige hat schon zum wiederholden Mal einen Blackout.
    Sonst sind ja keine da in der Partei der alten Männer.
    Die jungen Frauen sind allesamt bei den Linken, Grünen und der SPD. Dort können sie ihrer Östrogenpolitik nachgehen und die Welt retten.
    ________________________________________________________________________________
    So ein Schwachsinn!!

  51. Wahre Größe zeigt ein Mensch dann, wenn er auch Fehler zugeben kann. Leider hat kein Politiker der Altparteien in keinerlei Hinsicht eine „Wahre Größe“ und deshalb wähle ich die AFD!

  52. Marie-Belen 16. April 2018 at 15:21

    Fürchterlich. Staatsmacht als Provokation.
    Zumal Merkel und ihre Lakaien diesen Staat ja bewusst verfallen lassen.
    Die Polizisten müssen das dann ausbaden, selbstverständlich werden die Täter keine Strafen zu erwarten haben, dafür werden Politik und Justiz schon sorgen.

    In 18 Monaten, war die Wette, steht die Bundeswehr an deutschen Hauptbahnhöfen. Eher früher.
    Und das Katastrophale- die deutschen Politiker werden dafür sorgen, dass auch die Soldaten vorgeführt werden.

  53. Es ist in der Politik nicht unbedingt üblich, dass sich Politiker glaubwürdig von einem Fehler distanzieren und sich authentisch, nicht pro forma, entschuldigen. Die derzeitige Kanzlerin ist das beste Negativ-Beispiel: Halsstarrig verteidigt sie bis heute ihre epochale Fehlentscheidung der Grenzöffnung und der Flutung unseres Landes mit hunderttausenden potentiell feindlich eingestellten Mohammedanern. Beatrix von Storch hingegen hat einen vergleichsweise geringen Fehler in beeindruckender Weise öffentlich eingeräumt. (s.o.)

    Sehe ich anders.
    Jeder Anwalt wird raten „vehement bestreiten“, wenn seinem Mandaten ungerechtferigt ans Bein gepi§§t wird. Dann muß die Gegeseite erst mal beweisen.

    Wenn BvS zitiert „wir schaffen das“, impliziert dieses Mehrkill-Zitat keineswegs, dass der MUTMASSLICHE Täter ein M_usel war.
    Das ist selektive Wahrnehmung und böswillige Interpretation von dem Links-Rot-Grün-C*DU-C*SU-Ges;ff.
    BvS könnte mit dem Zitat genau so gut auf die veheerende innere Sicherheitlage hingwiesen haben, an der Mehrkill maßgeblich schuld ist.

    So gesehen ist MAD MAMA schlauer: Iff habe niffts falff gemacht.
    Aber Bauernschläue kann man beim alten Adel natürlich auch nicht unbedingt erwarten.
    BvS ist zu brav. Oder zu vornehm?

  54. Der in einer Leier wiederholte Vorwurf der „Instrumentalisierung“ ist sowieso eine Frechheit. Linke machen den ganzen Tag nichts anderes. Alles ist für sie Politik, egal wie privat — „Alles Private ist politisch“ ist ja eine ihrer Grundfesten — und wird zweckdienlich verwendet.

  55. Auch mein erster Gedanke war: Attentat durch Moslem. Dies habe ich auch -vorschnell- geschrieben.
    Insofern kann ich Frau von Storch sehr gut verstehen.
    In der Tat ist es sicherlich geschickter, mit Bewertungen abzuwarten, bis mehr Informationen vorliegen. Ich halte Frau von Storch nach wie vor für eine hervorragende und ehrliche Politikerin!

  56. Sonst heißt es doch immer, sozusagen als „Beweis“: Es hätte genau so gut ein Deutscher sein können. Das geht durch.

    Und nun der „Beweis“ andersrum: Es hätte genau so gut ein Islamer sein können. Das geht nicht durch.

  57. Frau Storch braucht sich gar nicht zu entschuldigen. Jedem ist zuerst ein islamistischer Einschlag eingefallen, sogar dem linken Jakob Augstein.

  58. Ja, ob unsere Obertrulla eventuell auch mal so für ihre Auslassungen auftritt?
    Ich glaube nicht daran, weil die ein Wendehals besonderer Art ist. Erst den Russen in den Arsch kriechen und dann den anderen Befreiern in den Selben. Kein Wunder, daß es um diese nur perversen Gestank gibt bei stetiger Arschkriecherei.

  59. wers glaubt ,warum haben Zeugen 2 flüchtige Männer aus dem Auto gesehen ,warum war Münster Stundenlang unter Polizeischutz und gesperrt ,warum hat NTV eine Zeugin rausgeschaltet als sie vom Attentat sprach und sagte die Polizisten vor Ort haben es bestätigt .You tube :Todesfahrer von Münster tot -wer wird hier verhaftet und- Augenzeugin zum Anschlag in Münster

  60. Cendrillon 16. April 2018 at 14:19

    BvS hätte Twitter-Kommentar-Hilfe dringend nötig. Auf ihren Twitter-Account stürzen sich die linksradikalen Twitter-Bluthunde und Twitter-Zecken wie die Aasgeier auf ein totes Rind.

    Finde ich nicht! BvS ist eine Frau, die spitzzüngig den ganzen Affen sehr deutlich sagt, was Sache ist. Für mich die einzig richtige Art! Frau von Storch: bitte weiter so…

  61. Wie sagte Konfuzius? Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
    BRAVO Frau v. Storch, Ihr Verhalten ehrt Sie.

    Wenn wir nicht bald aus dieser EU Diktatur raus sind, gibt es für uns DEUTSCHE den Todesstoß.
    JA zu Europa – NEIN zur EU Diktatur. Wir zahlen uns dumm und dämlich und kriegen erklärt wir wären die Nutzniesser. Raus aus dem Euro, raus aus der EU – Nationalstaaten erhalten.

  62. zu Justitia.D 16. April 2018 at 15:35
    Ganz genau!
    *
    Frau von Storch hat das Herz auf dem rechten Fleck. Großartig!
    Nebenbei: Heute ist vermutlich wieder AfD-Hetze angesagt. Siehe:

    Die Story im Ersten: Die AfD im Bundestag

    Als die AfD bei der Bundestagswahl im September 2017 den Einzug in den Bundestag schafft, gibt Alexander Gauland noch am Wahlabend das Motto aus: „Wir werden sie jagen!“ Was seine Anhänger als Versprechen auffassen, klingt für andere wie eine Drohung. Doch was ist Monate später aus Gaulands Ankündigung geworden?
    Verbale Grenzüberschreitungen der AfD

    Die neue Fraktion der AfD zieht mit 92 Abgeordneten in den Bundestag ein, ist dort sogar Oppositionsführerin. Doch von Anfang an sind die Abgeordneten isoliert – alle anderen Parteien lehnen eine Zusammenarbeit mit der AfD ab. Zudem macht die neue Fraktion schnell durch verbale Grenzüberschreitungen und Provokationen von sich reden. Was kann die AfD im Bundestag also überhaupt erreichen – und was will sie eigentlich?
    /
    /
    Ein Film von Marie-Kristin Boese und Karin Dohr

    Ganzer Text bei:

    http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/protest-und-provokation-110.html

    Heute 22.45 ARD im Ersten

    Die Story im Ersten: Die AfD im Bundestag

    http://www.daserste.de/programm/index.html

  63. Irgendwie fehlt bei der Münster Nummer auch der Aufschrei, woher der Typ die Kanone hatte um sich zu erschießen. Diesmal blieb der Angriff auf die bösen Waffen aus. Warum?
    Normalerweise wird so eine Vorlage nicht ausgelassen um für eine Verschärfung des Waffengesetzes zu plädieren.
    Ich habe über die Tat und Details dazu nichts mehr gelesen.

  64. In Richtung Kanzlerin kann man gar nicht genug Giftpfeile schießen; und das meine ich nicht nur im übertragenen Sinn.

  65. „Erst als durchdrang, dass er sich in seinem“ …
    (eigenen(!), nicht etwa geliehenen, gestohlenen, geraubten, „gehighjackten“)
    …Kleinbus selbst erschossen hat, war klar, dass das kein Moslem gewesen sein konnte.“

  66. Und die Entschuldigung gleich mit einem Angriff auf Merkel zu verknüpfen,
    ist genial!

    „Wir schaffen aus!“

  67. Frau von Storch, ich verehre Sie – und es ist doch die Wahrheit, wenn wir derart Meldungen wahrnehmen – es sind immer DIE, die noch nicht immer hier leben. Es gibt mal ne Ausnahme, ok.
    Ich will, das DIE endlich aus meinem Heimatland rückstandsfrei verschwinden.
    Und ja – eingebrockt hat uns das ganze Elend das Merkel und sein Hofstaat. Die gehören zuerst weg.

  68. Ja wenn ich an diese angeblichen Selbstmorde von Uwe Barschel, Mollemann und zuletzt der Jugend Richterin denke, gerade die ihren Erfolg ihres Buches einfach nicht miterleben wollte, wie es hies, wird mir einiges Klar, zumal ein mir persönlich Bekannter auch angeblich Selbstmord begangen haben solle, wo ich absolut Sicher bin, das er das niemals getan haben wollte, dann aber nicht einmal seine direkte Schwester, nicht einmal in seine Wohung gelassen wurde, darüber hinaus auch nicht sehen durfte, wie er aussieht, sondern „hoch befördert wurde, nämlich durch den Kamin eines Krematoriums, so erkenne ich das es absolut niemand etwas erfährt, oder gar unbeteiligt, Beweise von Tatsachen persönlich recherschieren vermag, also nur das was veröffendlicht wird, zur Kenntnis nehmen darf, habe ich berechtigte Zweifel daran was diesem Tater des Anschlages wirklich betrifft. Schlieslich wird auch absichtlich verschwiegen, wenn es sich heraus stellen sollte oder schon hat, das dieser Täter nicht nur tatsächlich Biodeutscher war, sondern kovertierte Moslem, wird er so hingestellt, das etwas einfach wie üblich verschwiegen wird um etwas dar zu stellen was dann der Politik nach aus zu sehen habe. Auch wenn es ein von Geburt nach Biodeutscher war, so ist es noch lange nicht bewiesen, das er es auch bei der Tat war und kein konvertierter Moslem. Man braucht es nur verschweigen, denn das diese Tat ein Deutscher war, ist doch etwas das dieses Lumpenpack sich nicht entgehen läst, es der Politik nach, im „Kampf gegen Rechts“ ein zu setzen verzichten würde. Das wäre nämlich genau., was die dazu gebraucht hatten. Auch konnte nicht bewiesen werden, das er sich selbst erschossen hatte. Ich habe das weder selbst mit ansehen können, noch nach Beweise forschen können, also sind das für mich nur von diesem linken Gesindel dargestelltes und nicht mehr. Aber daran denkt wohl niemand und glaubt astrein was vorgelogen wird, obwohl man doch immer sagt, kein Interesse an der Lugenpresse.

  69. @ JochenKeller 16. April 2018 at 14:34

    das kommt schon vor, dass sich Politiker – besonders nach großem medialen Druck – entschuldigen. Sie ziehen dann nur halt auch die Konsequenzen und treten zurück.

    Eine Rücktrittsforderung wäre in dem Falle ja wohl auch völlig fehl am Platze.

  70. Es war abzusehen, dass der politisch-mediale Komplex Frau v. Storch hocherfreut und moralinsauer gewisse Spielregeln unter die Nase reibt, an die er sich selbst kaum hält. So voraussehbar, wie es montags keine Post in meinem Briefkasten gibt.

    Wenn es nach den Altparteien, dem ÖRR, der taz, dem Spiegel, der SZ, der Rundschau & Co. gehen würde, hätten wir hier und heute überhaupt kein Mitspracherecht. Achgut, AfD, Pegida, PI, fellows & followers wären längst de-legitimiert…

  71. Ich mag Frau von Storch! Sehr sogar.
    Sie ist witzig, intelligent und manchmal etwas ungestüm. Na und.

    Leider wird ihre Entschuldigung nur wieder für Hetze genutzt.

  72. Komisch: brennt ein Asylantenheim oder eine Wohnung, die von „Flüchtlingen“ bewohnt wird, waren es gleih „die Rechten“, wird ein Moslem niedergemetzelt, hetzt die linke Politkaste gleich: das waren Rechte (sieh Volker Beck). Aber hier, bei Frau von Storch, wird ein Bohei gemacht, daß die Wände wackeln. Schlimm genug, daß jeder noch klardenkende Mensch bei solchen Attacken, wie in Mnster geschehen, sofort an muslimische Terroristen denkt. Das sollte unsere Polit-Mischpoke mal hinterfragen!

  73. Fehler einzugestehen zeigt von menschlicher Größe. Vielen Dank an Frau von Storch.
    Für mich war dieser Rüther ein linker Spinner mit Kontakten zu Islamisten. Natürlich hört man davon in der Lumpenpresse nichts. Links wird uns ja als gut und rechts als schlecht verkauft. So ein linksgestörter Attentäter würde ja das gewünschte Meinungsbild verändern.

  74. War das noetig?
    Ich war der Meinung, sie hat richtig formuliert,
    der Bekloppte mit seinem Terror gegen Landsleute hat mit Sicherheit die Muslemische Variante der Toetung durch LKWs copiert, die frueher in D/Europa undenkbar war, als man noch zivilisiert sich benahm und neben Christennaehe auch Moral-Sitten-Tugenden-Disziplin als etwas nuetzliches ansah.

  75. Hunderttausende haben wie Beatrix von Storch und ich selbst zuerst gedacht, dass es wieder ein „Gotteskrieger“ war, der einen Anschlag verübt hat. Das Muster passte ja auch. Schlimm genug, dass jetzt ein durchgeknallter Typ, den man früher in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht hätte, den moslemischen Terror kopiert hat.

    Beatrix von Storch ist eine der besten Köpfe, die die AfD hat!!!

  76. Wie vermutlich zig Millionen andere Bundesbürger inklusive mir vermutete sie angesichts des Tathergangs einen moslemischen Terroristen
    =============================
    Gänzlich abwegig. Wie kann man nur auf solche Ideen kommen?
    Ansonsten fände ich es angemessen, wenn die Mutter der Gläubigen sich beim Volk entschuldigen und mit Anstand zurücktreten würde. Klar, ist science fiction.

  77. Der Attentäter von Las Vegas hat 58 Menschen erschossen und 851 verletzt. Aber ein Motiv liegt lt. Polizei immer noch nicht vor. Wahrscheinlich handelte er nur aus Langeweile.
    Da plant einer einen perfekten Massenmord und das ganz ohne Motiv. Wer glaubt denn so was. Nun heißt es aus Seiten der Polizei, dass noch gegen eine andere Person ermittelt wird. Aber darüber gibt es nur Stillschweigen. Hier wird gezielt wieder was vertuscht. Für mich bleibt dieser Paddock ein linker Spinner mit Kontakten zu Islamisten. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/las-vegas-attentat-stephen-paddock-taeter-abschlussbericht-amoklauf-usa-waffen

  78. @ INGRES {16. April |14:21}
    Hach – Schloss Lembeck – wie oft waren wir {aus Gladbeck(dem ‚Tor zum Münsterland‘)} als {5} Kinder mit unseren Eltern dort zum Wandern und Spielen – schwelg! Das Teil war für mich stets der Inbegriff eines Refugiums – so wie ganz Deutschland – wat ham’se draus gemacht: ’nen Streichelzoo, wie ganz Deutschland! Habe auch später in Dorsten an der Molkerei gewohnt und später in Schermbeck (Gahlen), von wo ich das Münsterland mit meiner Gummikuh das Münsterland unsicher zu machen versuchte. Heute kannze nich mehr durch faaan – abba dat liecht nich anne Bauern! Hier in Berlin lebe ich mit meinem Roller von Tür zu Tür – ein letzter Griff an das Bändchen in meiner Glücksbude namens Gedächtnis. Hach, Schloss Lembeck – da war die Welt noch in Ordnung! Hey, INGRES – ham wir uns vielleicht mal zufällig im ‚Milieu‘ getroffen? Ich war immer mit Werner und Co. dort.

  79. Beständig schwankt der AFD zwischen der Umerzogenheit und der Rechtschaffenheit

    „Und dieser Herzog, der sein Lebenlang geschwankt hat zwischen Bös und Gut, kann nicht von Herzen hassen noch von Herzen lieben.“ Heißt es beim Schiller und so muß man wohl leider auch von der Alternative für Deutschland sagen. Denn auch diese scheint nicht so recht zu wissen, was sie eigentlich will. Einmal zeigt sie sich stark umerzogen und will etwa den wackeren Björn ausschließen, weil er eine mutige und kluge Rede gehalten hat. Dann aber gibt sie sich wieder rechtschaffen und fordert etwa die Sicherung unserer Grenzen mit Schußwaffen. Vernünftig kann man dieses Betragen nicht verstehen, denn wann immer sich die AFD der Rechtschaffenheit zugewendet hat, sind ihre Wahlergebnisse in die Höhe geschossen und immer wenn sie sich umerzogen zeigte, verlor sie in der Volksgunst. Schon aus materiellen Gründen sollte also die AFD letzteres sein lassen. Des Rätsels Lösung könnte aber einfach sein, laut Angaben der Lügenlizenzpresse wird die AFD nämlich vom Parteienschutz bedroht…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Comments are closed.