Das waren noch Zeiten: In Bus und Bahn wurde nicht am Handy gedaddelt, sondern Zeitung gelesen.
Print Friendly, PDF & Email

Von PETER BARTELS | Früher war auf dem deutschen Presse-Planeten viermal jährlich richtig Remmidemmi. Alle drei Monate pinkelte jeder lauthals und zynisch jeden an, der ein paar Leser verloren hatte. Heute verlieren alle. KRACHEND! Doch heute ist Schweigen im Pressewalde …

Früher, also gestern, verhöhnte der SPIEGEL die BILD-Zeitung, wenn Sonne, Schnee oder Sturmflut, Streik oder Preiserhöhung (!) die 5-Millionen-Auflage im letzten Quartal angeknabbert hatte … Oder der STERN die ewige Tante BUNTE, wenn eine Prinzessin eine halbe Million “Schmerzensgeld” von BURDA wollte … Oder die linke inzwischen tote Tussi FRANKFURTER RUNDSCHAU den klassisch konservativen FAZ-Fest piesackte. Heute? Drah di net um, oh, oh, oh … Der Leser ist so dumm, bum bum bum …

Heute hackt keine Krähe der anderen ein Auge aus. Weil ALLE siechen, auf dem Mainstream Merkel hinterher kriechen, längst vor sich hinsterben. Sie sterben, weil keiner ihrer Chefredakteure so klug ist wie die Krähen. Wenn die Rabenvögel nämlich merken, dass sie was falsch machen, ändern sie Taktik und Strategie bei der Futtersuche. Journalisten von heute? Die lügen ihrem Verleger immer noch mit Stanzen wie “Internet”, “Zeitungssterben” oder “Zeitenwende” und verlogener “Moral” die Hucke voll. Und verlangen mehr Geld, also Werbung. Taktik, Strategie ändern? Logik? Fakten? Womöglich schreiben, wofür der Leser das Blatt bezahlt? Was ER lesen will, nicht die Freundin des Chefredakteurs, Merkel und die anderen Wegelagerer an den Fleischtöpfen der Demokratie? Oder die Gutmenschen dieser Welt?

Ich, Chefredakteur von Gender und der Genossen Gnaden, hier stehe ich, ich kann nicht anders. Ich will nicht, ich darf nicht anders, glaub ich jedenfalls … Und wüßte ich, dass morgen der letzte Leser stiften geht, so “pflanzte” ich doch heute noch in vorauseilendem Gehorsam mein Glaubensbekenntnis in meinen Kommentar, meinen Leitartikel: Gegen Putin… und die Leser. Gegen Trump und die Leser. Gegen Orban und die Leser … Aber für Merkel – gegen die Leser. Für Koran und Kopftuch, aber gegen Kreuz und Christen. Homo Ludens? Nein, die unerklärliche Lust der Lemminge auf den Tod …

Das in die Matrix der Chefredakteure von heute gebrannte Credo heißt: Ich liebe sie doch alle, die da raffselig und geladen zu uns gekommen sind. Und überhaupt: Lachte nicht einst selbst ein Schnulzen-Vagabund namens Fred Bertelsmann: “Meine Welt ist bunt …”? Und alle lachten mit! Ergo reimen die Chefredakteure und ihre Gender-Genossen/Innen von heute gläubig bis fanatisch den ewigen Refrain der krebsrot keifenden Antonias: Sooo lacht mir noch heute, immer ein GRÜNER Grund … Bis in den Abgrund-Schlund!

Sie alle haben nicht mit dem dummen Leser gerechnet – bum, bum, bum. Der hat einfach keinen Bock mehr, die tägliche Prügel auch noch zu bezahlen:

  • SPIEGEL Minus 8,8 % (77.071) noch 531.376 (früher “ewig” 900.000)
  • STERN Minus 12,6 % (46.788) noch 323.829 (früher “ 1,200.000)
  • DIE ZEIT Minus. 2,9% (12.019) noch 401.107 (früher “ 500.000
  • BUNTE Minus 6,9 % (21.853) noch 292.932 (früher “ 1,300.000)
  • HÖRZU Minus 4,1 % (37.985) noch 893.185 (früher “ 1,800.000)
  • GALA Minus 4,9 % ( 5,683) noch 109.480. (früher “ 430.000)

Wohin das Auge des Auguren schweift – überall (!) Auflagen-Abgründe. Überall Endzeit. Wenn’s ums Geld geht, wird offenbar selbst der deutsche Penner wach. Er kauft und liest einfach nicht mehr. Auch und besonders die früheren regionalen Massenblätter. Die waren einst so gut wie alle in die Schlacht gegen BILD geworfen worden. Und sie waren erfolgreich, so lange die Chefredakteure ohne Furcht und Fakenews waren. Heute? Heute plappern selbst diese ”Blödies” dumpf: An unserem Wesen muß die Welt genesen: Rettet die griechischen Millionäre … Raus mit der Kernkraft … Rein mit den Sozial-Schnorrern … Die Quittung der angeblich doch immer tumben Leser?

  • BZ, Berlin Minus 12,5 % (10.208), nur noch 71.399 (früher “ewig” 350.000)
  • MoPo, HH, Minus 14,2 % (6.709) nur noch 42.057 (früher “ 200.000)
  • EXPRESS, Köln/Bonn 12,4 (9.790) nur noch 69.173 (früher “ 300.000)

“Herr, wenn es nun aber noch zehn Gerechte gibt” … schacherte Abraham dereinst mit seinem Gott. Die göttliche Antwort: Um der zehn Gerechten Willen werde ich Sodom verschonen … Seine Engel fanden dann doch nur Abrahams Verwandten Lot, seine Frau, die beiden Töchter. So ging Sodom und Gomorrha in Rauch auf… Gutenberg würde heute unter den “gerechten” Zeitungen tatsächlich auch nicht viel mehr finden:

  • TZ-München plus 0,6 % (607) noch 100.276!
  • Tagesspiegel plus 0,4 % (410) noch 93.284!

Aber der Tagesspiegel ist schon eine Mogelpackung, “HERR”; da haben die Herr/Innen Verleger/Innen die Auflage der “Potsdamer Neueste Nachrichten” flugs dazu gemauschelt. Wie BILD seine erbärmlich wegbrechende Auflage seit Jahren mit der grünen Fußball-BILD, der BZ und den “Sonderverkäufen”, also verschenkten Bordexemplaren hochtrickst, damit man Friede wenigstens noch mit knapp über 1 Million trösten kann. Ob die 300.000 ONLINE-BILD die Auflage da schon mitstützen müssen, ist bei SPRINGER nur Flurfunk. Anderswo ist man längst ehrlicher …

“Herr”, der offenbar letzte “Gerechte” im Zeitungswald, der TZ-Verleger, der Herr Ippen, macht solche Taschenspielertricks nicht mit. Noch nicht? Seufz!! Von Abraham bis Ippen: “Es gibt nichts Neues unter der Sonne”. Salomon. Vor mindestens 3000 Jahren…


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

120 KOMMENTARE

  1. Nu ja – in Deutschland ist die Freie Presse längst abgeschafft und durch Systemmedien ersetzt.
    Wer sich informieren will, muss PI lesen oder auch ausländische Zeitungen….zB ungarische oder österreichische….

  2. Die deutschen Systemmedien sind wie die Titanic und der Eisberg – nur, dass alles bei hellichtem Tag geschieht und der Berg über Kilometer hinweg schon vorauszusehen ist.

    Immerhin kann auch die alte Lehrer-Lämpel-Floskel „Lesen bildet“ endgültig abgeschafft werden 🙂

  3. Matthias Matussek lesen, das hilft beim Thema Medienkritik ungemein. Matussek, „White Rabbit oder Der Abschied vom gesunden Menschenverstand“. Und da speziell das Kapitel über „das Ende der linken Tonangeber“:

    Machen wir uns nichts vor: Der Journalismus, wie wir ihn kannten, …, ist im Sumpf gelandet. Wer mal in Redaktionskonferenzen rumsaß, wird schnell gemerkt haben, hier ist ein Haufen Irrer zusammen, die um die abwegigsten und exzentrischsten Thesen streiten. Man will ja schließlich Aufmerksamkeit. Man will verkaufen, sich und das Blatt. Keiner weiß heute noch, wie das geht. Die Auflagen der Blätter schrumpfen wie Schnee in der Sonne. Doch ganz so schuldlos sind die Redakteure nicht. Sie schreiben an ihrem Publikum vorbei. Drei Viertel aller Redakteure sind linksgrün einzuordnen. Drei Viertel aller Journalisten fühlen sich als Vormund der Leser auf dem Weg in eine grüne, atomfreie, durchgegenderte, grenzenlose Internationale…

    https://www.amazon.de/White-Rabbit-Abschied-gesunden-Menschenverstand/dp/3959720807

  4. Sorry, nochmal:

    Matthias Matussek lesen, das hilft beim Thema Medienkritik ungemein. Matussek, „White Rabbit oder Der Abschied vom gesunden Menschenverstand“. Und da speziell das Kapitel über die „linken Tonangeber“:

    Machen wir uns nichts vor: Der Journalismus, wie wir ihn kannten, …, ist im Sumpf gelandet. Wer mal in Redaktionskonferenzen rumsaß, wird schnell gemerkt haben, hier ist ein Haufen Irrer zusammen, die um die abwegigsten und exzentrischsten Thesen streien. Man will ja schließlich Aufmerksamkeit. Man will verkaufen, sich und das Blatt. Keiner weiß heute noch, wie das geht. Die Auflagen der Blätter schrumpfen wie Schnee in der Sonne. Doch ganz so schuldlos sind die Redakteure nicht. Sie schreiben an ihrem Publikum vorbei. Drei Viertel aller Redakteure sind linksgrün einzuordnen. Drei Viertel aller Journalisten fühlen sich als Vormund der Leser auf dem Weg in eine grüne, atomfreie, durchgegenderte, grenzenlose Internationale…

    https://www.amazon.de/White-Rabbit-Abschied-gesunden-Menschenverstand/dp/3959720807

  5. Und Don Alphonso ist bei der „Welt“ hinter einer Paywall verschwunden, genau das, was ich befürchtet hatte. Es gibt aber dennoch Grund zum Frohlocken: Während Don Alphonso es bei der „Welt“ auf bis zu 1356 Leserkommentare bringt, krebsen die verbliebenen FAZ.net-Blogs bei, wenn’s hoch kommt, 25 rum. Wie der Uniblog zum Thema „Gendern leichtgemacht“, wo ein Nachwuchsbub namens Kornelius Friz sich den „geschlechtersensiblen“ Unfug einer gewissen Johanna Usinger zu eigen macht, die alles dafür tun werde, dass ihr Kind, so Friz, „bei seiner Kontoeröffnung als der- oder diejenige angesprochen wird, als der*die es sich dann identifiziert“.

    Du meine Güte, tiefer kann die FAZ nicht sinken! Den Verdacht habe ich aber schon lange, dass irgendein „Berater“ ihnen weisgemacht hat, dass man uns Frauen mit sog. Frauenthemen ködern kann, seitdem lesen wir ständig, wo wir wie benachteiligt sind und diskriminiert werden, warum wir bei der Menstruation schlecht gelaunt sind und welche Frau mal wieder wo was Epochales zustandegebracht hat. Werter Herr Carsten Knop: Der ganze Genderkram, Quoten und Frauenthemen inclusive, geht uns am Allerwertesten vorbei! Das alles ist nur noch peinlich. Wir sind nicht behindert, so dass man uns helfend unter die Arme greifen müsste, wir sind hoffentlich bei Verstand und wir stehen auch nicht unter Naturschutz, Ende der Durchsage. Und ich bin Kunde der Frankfurter Sparkasse.

    http://blogs.faz.net/blogseminar/gendern-leicht-gemacht/

  6. Herr Bartels möge seinen Hass gegen seinen früheren Arbeitgeber bitte woanders ausleben.
    Dem „Stürmer für Arme“ wurde gekündigt, spätestens nach der permanenten Julian Reichelt Kriegshetze.
    Springer, Bertelsmann feat. Far*id Gang-Bang und Burda verdienen auf anderen Medienfeldern ihr Geld.
    Zeitung in der Bahn lesen ist peinlich und gefährlich und wo will man mit 1 kg Papier hin wenn es kaum noch Abstellplätze für Gepäck gibt in den Fernverkehrszügen?
    Zum Foto: Welcher Zug ist das? KBE in den 50ern?

  7. Heta 22. April 2018 at 11:46
    Matthias Matussek lesen, das hilft beim Thema Medienkritik ungemein. Matussek, „White Rabbit oder Der Abschied vom gesunden Menschenverstand“

    Ich finde seine Mutmassungen basiert auf „gesunden Menschenverstand“, also direkte Ignoranz, wenn es um komplexe Themen geht, teilweise schwer erträglich und „wenig hilfreich“.

  8. Hündisches Verhalten hat schon seit längerem in die deutsche Schriftsprache und „intellektuellen“Denkweise Einzug gehalten.
    Muß wohl am Y-Chromosom angelegt sein, oder kann es daran liegen, daß der Herr Schriftverfasser mal für die Bildzeitung kritzelte?Diesen Kommentar kopiere ich uns schicke ihn an alle meine Freunde, die ebenfalls pi lesen .

  9. AKTUELL !!!!!
    .
    Moslemische Inzucht…
    .
    Wir dürfen es nicht benennen, aber wir sollen es bezahlen..

    .
    Durch moslemische Inzucht gezeugte kranke Kinder müssen unser Land verlassen. Warum soll das deutsche Volk für moslemische Perversion zahlen..
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    AfD stellt Inzucht-Frage:
    .
    Alternative für Deutschland:
    .
    Sozialverbände entsetzt über AfD-Anfrage zu Behinderten

    .
    Nach einer Anfrage der AfD im Bundestag gibt es starke Kritik von Sozialverbänden. Die Fraktion stelle einen Bezug zwischen Inzucht, Behinderung und Migration her.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/alternative-fuer-deutschland-kleine-anfrage-bundestag-behinderte-kritik
    .
    .
    von 25.02.2007
    .
    Inzest Wenn der Cousin mit der Cousine schläft
    .
    Immer mehr Kinder im Berliner Stadtteil Neukölln kommen mit angeborenen Behinderungen zur Welt. Als Grund wird Inzest vermutet. Die Ehe zwischen Verwandten unter türkischen und arabischen Migranten ist weit verbreitet und ein Tabuthema.

    .
    Serkan G. war das Glück seiner Eltern. Besonders Vater Ali war stolz auf die Geburt des Jungen. Doch nach fünf Monaten erkrankt das Kind. Serkan trinkt nicht mehr richtig, schreit oft, ist schlapp und fahl. Sein Bauch ist aufgetrieben wie ein Ballon, weil Milz und Leber vergrößert sind. Und das Schlimmste: Serkan wächst nicht mehr. Die G.s suchen einen Arzt auf. Bald steht die Diagnose fest: Serkan hat ß-Thalassämie, eine Erbkrankheit. Der Junge produziert zu wenig rote Blutkörperchen, in denen wiederum zu wenig Hämoglobin zum Sauerstofftransport gebildet wird. Seine Organe drohen schrittweise zu „ersticken“. Der Grund für die Krankheit: Ali G. und seine Frau Emine sind Cousin und Cousine.

    Der Fall von Familie G. steht stellvertretend für viele zugewanderte Eltern. Da gerade in der Türkei und arabischen Ländern Ehen zwischen Blutsverwandten verbreitet sind, gibt es unter ihnen auffällig oft geistige Behinderungen und Stoffwechselkrankheiten sowie Erkrankungen des zentralen Nervensystems durch Störung einzelner Gene. Nicht dazu gehört dagegen, wie oft angenommen, das Down-Syndrom.
    .
    Besonders in der türkischen Diaspora ist Inzest verbreitet

    .
    https://www.welt.de/vermischtes/article732888/Wenn-der-Cousin-mit-der-Cousine-schlaeft.html

  10. Für die Kohle, die man für solchen Schund ,genannt Presse ausgibt kann man lieber ein gutes Frühstück und Caffe to go schnabulieren!
    Aber ich sehe hier bei mir in Hohenschön Grünkohl leieder viele bei Kaufland, die BLÖD und Co immer noch im Korb haben. NOCH!

    Wenn man einige Monate die Zeitungen nicht gelesen hat, und man liest sie alsdann zusammen, so zeigt sich erst, wieviel Zeit man mit diesen Papieren verdirbt. Die Welt war immer in Parteien geteilt, besonders ist sie es jetzt, und während jedes zweifelhaften Zustandes kirrt der Zeitungsschreiber eine oder die andere Partei mehr oder weniger und nährt die innere Neigung und Abneigung von Tag zu Tag, bis zuletzt Entscheidung eintritt und das Geschehene wie eine Gottheit angestaunt wird.

    Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

    In früheren Zeiten bediente man sich der Folter. Heutzutage bedient man sich der Presse. Das ist gewiß ein Fortschritt. Aber es ist auch ein großes Übel; es schädigt und demoralisiert uns.

    Oscar Wilde (1854 – 1900), eigentlich Oscar Fingal O’Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

    Wenn man einmal nicht dazu kommt, die Zeitung zu lesen, regt man sich auf, weil man nicht weiß, was los ist. Liest man jedoch die Zeitung, regt man sich auf, weil man weiß, was los ist. Aber weiß man überhaupt, was wirklich los ist, wenn man die Zeitung gelesen hat?

    Unbekannt

  11. Das sind noch viel zu viele aber trotzdem schön zu sehen wie sie weiterhin Verluste einfahren. Es ist ja sogar die Errungenschaft durch das Internet überhaupt das Leitmedien überflüssig werden. Viele Wissenschaftler haben das Anfang der 2000er auch so hervorgesagt, nun kommt die Wende endlich mit etwas Verspätung. Sie konnten sich nur noch so lange halten weil sie sich alle zu einem Medien und Parteienkartell zusammengeschlossen haben. Alleine das sich die Bundeskanzlerin einmal im Jahr mit den Deppen zum Cafe trifft sagt doch einfach alles.
    Sei es drum nun zerlegen sie sich selbst denn die Wahrheit kommt immer ans Licht, diesmal halt mit etwas Verspätung, ich hab auch dasd Gefühl das das seit der BT-Wahl eigentlich von Woche zu Woche schlimmer wird. Ich hab echt wieder Hoffnung für die Bayernwahl, es ist auch die letzte, kommt kein Umschwung in der Bevölkerung gebe ich meinen Kampf nach 4 Jahren auf weil offensichtlicher geht es ja nicht mehr zumasl wir ja „noch“ nicht ganz in einer Diktatur leben.

  12. DASS DIESE
    GOTTVERDAMMTE
    LÜGENPRESSE
    DER SOROS-BRD
    SCHEISSE IST,
    WISSEN DIE SELBST.
    ZUGEBEN WERDEN
    SIE ES ABER NIE !
    DAHER SAGEN SIE,
    DASS NICHT IHRE
    DUMMEN LÜGEN
    DIE VERLUSTE
    VERURSACHT,
    SONDERN EINZIG
    UND ALLEIN
    DAS INTERNET.

  13. Ausnahmsweise mal eine gute Nachricht über einen ausländischen islamischen Deutschemörder:

    Lebenslang für Nasr-Eddine B.
    So, 22. April 2018

    Teningen
    Landgericht Freiburg verurteilt Krankenpfleger im Teninger Doppelmordprozess.
    Das Landgericht Freiburg hat am Freitag den 53 Jahre alten Krankenpfleger Nasr-Eddine B. für den Mord an seiner ehemaligen Partnerin Anne M. (39) und das Totschlagdelikt am gemeinsamen Sohn Noah (4) zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Außerdem erkannte das Gericht auf versuchte Kindesentziehung und stellte die besondere Schwere der Schuld des Angeklagten fest, der somit nicht vorzeitig aus der Haft freikommen kann.

    Staatsanwalt Thomas Orschitt, der von einem Doppelmord ausgegangen war, und Verteidiger Klaus Malek, der in beiden Fällen auf Totschlag plädiert hatte, ließen eine mögliche Revision gegen das Urteil zunächst offen. Richterin Eva Kleine-Cosack kam in ihrer Urteilsbegründung zu dem Ergebnis, dass der Angeklagte zunächst nur die Tötung der Frau zumindest billigend in Kauf genommen habe. Seinem Sohn habe er eigentlich nichts tun wollen, da er mit ihm nach Algerien flüchten wollte. Er habe die Frau dann erstochen, um die Entführung Noahs zu ermöglichen, was dem Mordmerkmal der Tötung zur Ermöglichung einer weiteren Straftat entspreche. Zur Tötung des Buben sagte Kleine-Cosack, dass zumindest nicht auszuschließen sei, dass der ansonsten voll schuldfähige B. in einer krankhaft-narzisstischen Selbstüberschätzung das Kind umgebracht habe, weil er überzeugt war, dass niemand außer ihm wisse, was gut für den Vierjährigen sei.

    Nasr-Eddine B. hatte die Taten am 28. Juli 2017 begangen: Er tötete seine Opfer mit einem Küchenmesser mit 20 Zentimeter langer Klinge. Man könne nur hoffen, so Kleine-Cosack, dass Noah nicht völlig bewusst war, was sich da vor seinen Augen abspielte. Hintergrund der Tat war, dass Anne M. mit Noah aus der Wohnung der Familie ausgezogen war und ein Annäherungsverbot für Nasr-Eddine B. erwirkt hatte, nachdem dieser sie bedroht hatte.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/lebenslang-fuer-nasr-eddine-b

  14. Das Sterben der bis ins Mark grün versifften Print-Medien lässt sich aufgrund des Internets nicht mehr aufhalten.
    Ehrliche und nicht manipulierende Plattformen wie PI, Jouwatch, Festerling, Mannheimer und andere werden hoffentlich für das Ende der grünen Print-Scheiße sorgen.
    Was den grünen U-Booten aber leider bleiben wird, ist die voneinander nicht zu unterscheidende Einheitsbrei-Partei bestehend aus CDU, CSU, SPD, FDP und Die Linke, die sie in 40 Jahren wie Zecken unterwandert und verseucht haben.
    Am besten erkennt man diesen Einheitsbrei am bundesweiten, flächendeckenden, gnadenlosen Hass gegen Autofahrer.

  15. Andererseits wurde die Zeitung damals zur Entspannung gelesen. ob da nun die Wahrheit kundgetan wurde war hier schlichtweg egal. Da man sich ja ansich noch unter seinesgleichen befand. Wenn aber eine Zeitung als Propaganda Instrument der gutmenschlichen Erweiterung eingesetzt wird, dann sollte Mann/Frau schnellstmöglich die Zeitung weglegen und sich ein eigenes Bild der Situation bilden.
    In der heutigen Zeit sind Zeitungen das, was damals die Goebbelsschnauze 1938 bewirken sollte. Eigentlich eigenartig das es noch keinen zusätzlichen Zeitungslesebeitragstaatsvertrag gibt. Denn jeder könnte schließlich auch eine Zeitung lesen die ein jemand anderer schon gelesen hat…
    Ebenso wäre damit auch schon die Frage geklärt, wer die Zeitungen dann finanziert wenn die Auflage immer geringer wird.

  16. Ich habe mir die Tage das Büchlein: „Farm der Tiere“ nochmal durchgelesen. Fast noch interessanter als das Buch selbst, finde ich das Nachwort von George Orwell, wie er die Situation der englischen Presse in den 40er Jahren beschreibt und wie die liberale Presse (immerhin war er selbst ja wohl Sozialdemokrat) schon damals ungenehme Themen einfach nicht ansprach oder durch Weglassungen so verdrehte, daß sie ins propagandistische Weltbild passten. Als Beispiel führte er z. B. eine Hungersnot in Italien auf, die ein großes Thema war, aber die Hungersnot in der Ukraine wurde nicht angesprochen, weil die britischen Liberalen Stalin nicht schaden wollten. Auch die Massenerschießungen von Dissidenten und Offizieren durch Stalin, wurden von den gleichen Linken und Liberalen, die sich ansonsten in England gegen die Todesstrafe aussprachen, beklatscht. Sein Buch hatte sogar große Schwieigkeiten veröffentlicht zu werden, weil sich Kommunisten beleidigt fühlen könnten.

  17. Hat meherere Gründe, das Lügen der Lügenpresse ist nur ein Faktor für den kontinuierlichen Rückgang. Neue Medien verdrängen das Papier und die junge Generation liest weniger, die alten Stammleser sterben weg.
    Am Ende egal, so lange die Lügenpresse Geld und Einfluss verliert solls mir recht sein.

  18. Es gab mal eine Zeit, in der ich mich auf den Donnerstag freute und mir den neuen Stern oder auch mal die Zeit kaufte, unter der Woche mal die FR oder die Welt. Die Samstage genoß ich dann mit Schmökern in den diversen Blättchen. Wochenlang lagen sie danach noch irgendwo in der Küche herum, weil ich den einen oder anderen Artikel noch lesen wollte.
    Heute ist das nicht mehr möglich, nachdem die Merkel-Diktatur die Presse vereinheitlicht hat zum Neuen Deutschland. Es widert mich mittlerweile körperlich an, oben genannte Zeitschriften in die Hand zu nehmen, nicht mal beim Frisör oder Arzt. Gut, dass sie zugrunde gehen werden.

  19. „Früher war auf dem deutschen Presse-Planeten viermal jährlich richtig Remmidemmi. Alle drei Monate pinkelte jeder lauthals und zynisch jeden an, der ein paar Leser verloren hatte. Heute verlieren alle. KRACHEND!“

    …bis auf einige im mittleren fünfstelligen (Auflage-)Bereich,
    (paarundvierzigtausend, eigentlich (beinahe) erstaulich lächerlich wenig)
    die „partei- und (auf Umwegen(?))“staats(?)“finanziert“ sind und ihre Leser in der Echokammer
    befriedigen, indem sie schreiben, was man lesen will. (taz)

  20. So ernst das Thema auch ist aber
    hahaha …
    der Peter Bartels erwischt mich jedes mal.
    Schon die Überschrift haut mich um.

    Mensch Peter , wenn´de damals mehr
    davon in der Bildzeitung geschrieben hättest,
    würde ich auch mehr von der gelesen haben
    anstatt …. (*mich doll schäm*) Spiegel und so´n Zeugs. 🙂

  21. ……und Caffe to go schnabulieren.

    aber nur wenn der „Caffe to go“ auch zum mitnehmen ist.

  22. Bartels:
    Ich, Chefredakteur von Gender und der Genossen Gnaden, hier stehe ich, ich kann nicht anders.

    Tja, ich, Chefredakteur, anno dunnemals, neunzehn Monate lang (19!) vor siebenundzwanzig Jahren (27!). Warum merken Sie nicht, wie albern das ist? Erzählen Sie uns lieber mal, wie das mit Kai Diekmann und seinen syrischen Flüchtlingen ausgegangen ist, Matussek behauptet, dass das „fürchterlich in die Hose gegangen“ sei.

  23. Die Mainstreampropaganda finanziert sich doch lkängst nicht über verkäufe.

    Die Finanzmafia zahlt die Volksverblödung aus der Portokasse,über sogenannte „werbeetats“

    Sie könnten es sich locker leisten,jeden Leser zu bezahlen,wichtig einzig und allein.
    Verinnerlicht die gutmenschlichen Botschaften des 0,0001 Promill Establishments.
    Die „wer mit wem „Promiparalellwelt…

    Das die grössten Weltverbrecher genau aus dieser Schicht kommen,wird gänzlich ausgeblendet.

  24. Es werden in den Zeitungen keine geistigen Auseinandersetzungen mehr geführt, nur noch Lobhudelei für das System. Der Rest ist Titten, Sport und Gesellschaftsklatsch.
    Da war erst ein Foto in der Presse, bei dem der Ex-Sängerin Anastacia ein Missgeschick passierte, sie mit nacktem Hinterteil abgelichtet wurde.
    Ein Redakteur der Anstand, Moral, Scham hätte so etwas nicht Veröffentlicht.
    Aber der Presse geht es nur noch um Voyeurismus, Klatsch, infantile Belanglosigkeit ….
    Blos den Schlafmichel nicht aufwecken ….
    Und die „Neubürger“ werden die Zeitungen nicht kaufen, von denen kann keiner lesen!

  25. polizistendutzer37 22. April 2018 at 12:14
    Alleine das sich die Bundeskanzlerin einmal im Jahr mit den Deppen zum Cafe trifft sagt doch einfach alles.
    ———
    In 25999, Ho…’weg. Das mächtigste Kaffekränzchen Deutschlands.

  26. Ich habe die Junge Freiheit abonniert und kann es nur jedem empfehlen, der freien Journalismus unterstützen will, es auch zu tun.

    Das Abo ist erschwinglich, hilft aber dem Verlag, noch weiter an Qualität zuzulegen

    Alles andere nehme ich nicht mal mehr in die Hand

  27. Für unsere Zeitungen gibt es nur eine aktuelle Zustandsbezeichnungen:
    >>> Gleichgeschaltet <<<

  28. @zweifel
    Und ohne die Lesezirkel Mappen in den Arztpraxen sähen die Zahlen noch verhehrender aus.<<<<<<

    Die lese ich doch nicht, da mache ich nur das Kreuzworträtsel.

  29. erich-m 22. April 2018 at 12:32
    Da war erst ein Foto in der Presse, bei dem der Ex-Sängerin Anastacia ein Missgeschick passierte, sie mit nacktem Hinterteil abgelichtet wurde.
    ——————–
    Ex? Also ich habe sie letztes Jahr noch live gesehen. Die Frau ist absolut Klasse, hat Ausstrahlung und eine Mega-Röhre. Sollte mehr Rocksongs aufnehmen.

  30. Fraenklin 22. April 2018 at 12:06

    Es gibt keine öffentliche Meinung, sonder nur eine veröffentlichte Meinung. Und das wird auch noch lange so bleiben. In dem Zusammenhang steht auch die „Medienbeteiligung“ der SPD. Dieses Thema ist leider zu wenig bekannt, und sollte von Herrn Bartels auch einmal thematisiert werden. Die Liste der SPD-Zeitungen ist sehr lang.
    https://antilobby.wordpress.com/unsozial/manipulation/medienbeteiligungen-der-spd/
    ———————
    Ein äußerst wichtiges Thema, das alle Jahrgänge betrifft.
    Fragt mich meine Jüngste welchen Radio-Sender mit Musik sie denn einschalten könnte ohne in die Fänge der SPD zu geraten. Gar keinen, musste ich sagen!

  31. gonger 22. April 2018 at 11:48
    Herr Bartels möge seinen Hass gegen seinen früheren Arbeitgeber bitte woanders ausleben.

    Wieso denn?
    Wenn es der Wahrheitsfindung dient…

  32. „Da war erst ein Foto in der Presse, bei dem der Ex-Sängerin Anastacia ein Missgeschick passierte, sie mit nacktem Hinterteil abgelichtet wurde.“

    „Solche „Missgeschicke“ werden „generalstabsmäßig organisiert“,
    „huch!!!, „was war das?,….“huuuu“,…oostännich!…dasselbe nochmal, mehr Licht von rechts,
    Jesses, Jesses, Jesses nee…“,
    meint der Bürzel.
    Der Bauch kriegt´n Kaffee.

  33. Heute vormittag lief auf 3sat eine Diskussion über die Macht der Medien.
    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=72923

    Mit dabei Norbert Bolz (Philosoph) und Catherine Newmark (DIE ZEIT).
    Norbert Bolz bezeichnete das ZDF als Regierungsfernsehen und die Mehrheit der deutschen Journalisten als linkslastige Gesinnungstäter, die meinen, einen Erziehungsauftrag zu haben. Damit liegt er völlig richtig.

    Newmark (ich verorte sie mal in einer linken Denkfabrik) widersprach vehement. Dann aber ließ sie die Katze aus dem Sack. Sie sagte sinngemäß, das Volk sei wenig informiert und bedarf der Aufklärung. Außerdem müssen sie zu besseren Menschen erzogen werden. Und diese Aufgabe hätten sich die Journalisten (und natürlich auch solche Edelfedern wie sie) auf die Fahnen geschrieben.

    Das klingt für mich wie eine Mischung aus Größenwahn, Missionseifer und völligem Realitätsverlust. Ich habe selten erlebt, daß jemand so unverblümt sagt: Ich bin im intellektuellen und moralischen Mittelpunkt des Medienuniversums und wir werden unsere Meinung dem dummen Volk schon eintrichtern.

  34. Ramin Peymani
    Christ aus dem Iran, FDP
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ramin_Peymani
    Sonderausgabe: Talkrunde beim Magazin “Die Unbestechlichen” zum Thema Zensur
    20/04/2018
    Auf Einladung des Magazins “Die Unbestechlichen” habe ich über die Themen Meinungsfreiheit, Zensur und mediale Doppelstandards diskutiert.
    http://peymani.de/sonderausgabe-talkrunde-beim-magazin-die-unbestechlichen-zum-thema-zensur/
    Mein aktuelles Buch „Hexenjagd – Der mündige Bürger als Feindbild von Politik und Medien“ ist im Handel erschienen. Ebenso ist „Das Grauen – Deutschlands gefährliche Parallelgesellschaft“ im Handel erhältlich. „Spukschloss Deutschland“ erhalten Sie als Ebook und als signiertes Taschenbuch.

  35. @ Heta 22. April 2018 at 11:46:

    Aus dem Zitat von Matthias Matussek:

    Drei Viertel aller Journalisten fühlen sich als Vormund der Leser auf dem Weg in eine grüne, atomfreie, durchgegenderte, grenzenlose Internationale…

    Das liegt daran, dass vier Viertel aller Journalisten das SIND und dass genau das ihre EINZIGE Aufgabe ist. Es ist belanglos, ob einzelne Journalisten und die Chefredaktionen kleinerer Blätter das wissen oder nicht – Hauptsache, die Chefredaktionen der Flaggschiffe wissen es, wovon man defitiv ausgehen kann. Sie kennen auch die Agenda. Die anderen schreiben ab. Die Politiker dackeln hinterher – widrigenfalls werden sie in der Presse zur Sau gemacht.

    Dass der Autor es bei einem Viertel nicht merkt, liegt vermutlich daran, dass sein Trigger bloß anspringt, wenn die Verpackung „linksgrün“ ist, während er die mindestens genauso üble „konservative“ Verpackung noch goutiert.

    Wer tatsächlich glaubt, die Chefredaktionen wären zu dumm und unfähig, zu wissen, was der Leser gern liest und wie man die Auflagen erhöhen könnte… dazu fällt mir nichts mehr ein, außer dass es offenbar wahnsinnig Spaß macht, anderen Leuten Dummheit, Unfähigkeit und Versagen zu bescheinigen.

    König Leser ist genauso ein blasierter Sturkopf wie König Wähler – er will einfach nicht zur Kenntnis nehmen, dass er mitnichten der umschmeichelte König Kunde ist, für den er sich hält, sondern vielmehr eine Laborratte mit Drähten im Kopf. Sasha Mounk hat doch in der Tagesschau gesagt, dass es ein Experiment ist.

    Pressefreiheit ist nichts anderes als die unantastbare Freiheit der Presse zu schrankenloser Manipulation der Leser mit allen Mitteln. Deshalb hat sie ja auch so einen hohen Stellenwert in der Demokratie, und kein Politiker traut sich jemals, auch nur daran zu rühren. Glaubt jemand ernsthaft, Pressefreiheit wäre so geschützt, wenn sie das wäre, was König Leser sich drunter vorstellt?

  36. Die Hauptsache ist doch, dass hier nicht geschwiegen wird
    und niemand die Wahrheit vermissen muß.

  37. martinfry 22. April 2018 at 12:39

    gonger 22. April 2018 at 11:48
    Herr Bartels möge seinen Hass gegen seinen früheren Arbeitgeber bitte woanders ausleben.
    —–
    Wieso denn?
    Wenn es der Wahrheitsfindung dient…
    —–
    Stimmt auch wieder…

  38. +++ Heta 22. April 2018 at 11:48
    Und Don Alphonso ist bei der „Welt“ hinter einer Paywall verschwunden, genau das, was ich befürchtet hatte. Es gibt aber dennoch Grund zum Frohlocken: Während Don Alphonso es bei der „Welt“ auf bis zu 1356 Leserkommentare bringt, krebsen die verbliebenen FAZ.net-Blogs bei, wenn’s hoch kommt, 25 rum. Wie der Uniblog zum Thema „Gendern leichtgemacht“, wo ein Nachwuchsbub namens Kornelius Friz sich den „geschlechtersensiblen“ Unfug einer gewissen Johanna Usinger zu eigen macht, die alles dafür tun werde, dass ihr Kind, so Friz, „bei seiner Kontoeröffnung als der- oder diejenige angesprochen wird, als der*die es sich dann identifiziert“.

    Du meine Güte, tiefer kann die FAZ nicht sinken! Den Verdacht habe ich aber schon lange, dass irgendein „Berater“ ihnen weisgemacht hat, dass man uns Frauen mit sog. Frauenthemen ködern kann, seitdem lesen wir ständig, wo wir wie benachteiligt sind und diskriminiert werden, warum wir bei der Menstruation schlecht gelaunt sind und welche Frau mal wieder wo was Epochales zustandegebracht hat. Werter Herr Carsten Knop: Der ganze Genderkram, Quoten und Frauenthemen inclusive, geht uns am Allerwertesten vorbei! Das alles ist nur noch peinlich. Wir sind nicht behindert, so dass man uns helfend unter die Arme greifen müsste, wir sind hoffentlich bei Verstand und wir stehen auch nicht unter Naturschutz, Ende der Durchsage. Und ich bin Kunde der Frankfurter Sparkasse.
    http://blogs.faz.net/blogseminar/gendern-leicht-gemacht/
    +++
    Aus dem Artikel wird weiter verlinkt zum: „Genderwörterbuch –
    Das Genderwörterbuch dient als Inspiration wie Sie GESCHICKT GENDERN können.“
    Ich verlinke hier mal lieber nicht, möchte Euch diese Sauerei auf der Tastatur ersparen :O)
    Nur ein Auszug: (Achtung! Harter Tobak!)
    „übliche Begriffe gendergerechte Alternativen
    A
    Absender (sg./pl.) abgesandt durch
    Absolventen (pl.) Abschluss inhabende Person; Person mit Abschluss
    Absolventenpraktikum Praktikum (direkt) nach Studienabschluss
    Abteilungsleiter (sg./pl.) Abteilungsleitung
    Abteilungsleitertreffen Treffen der Abteilungsleitungen
    Administrator Administration
    Adressat Zielperson
    Agent noch kein passender Begriff gefunden; senden Sie Ihren Vorschlag über das Kontaktformular (klick)
    Akademiker (pl.) Studierte
    Akteure (pl.) Beteiligte; Agierende
    (der) andere Gegenüber
    … der ein oder andere … die eine oder der andere
    Alkoholiker (pl.) Alkoholsüchtige
    Altenpfleger Pflegefachkraft
    Ampelmännchen Ampelfiguren; Ampelfigürchen ( siehe Blog (klick) )
    Anbieter Angebot; Herstellung; angebotsstellende Person; angebotsmachende Person
    Anfänger (pl.) Unerfahrene
    …“
    Kommentare erspare ich mir.
    Allerdings muß ich einen Begriff noch einreichen.
    Der hier fehlt tatsächlich noch: Müllmann – Restmüllbehälterwegtragende

  39. Kommen noch ein paar Millionen Musels hier rein dann können diese sogenannten Journalisten sowieso ihr Zeug einpacken, denn Musels interessieren sich nicht für linksgrüngestörte Weltbilder; glauben die tatsächlich diese Honks lesen Zeitung, dazu muß man nebenbei gemerkt auch erstmal lesen können.
    Im für sie günstigsten Fall dann können Malte-Torben usw. ja über die neuesten Burka und Kopftuch Highlights berichten, und auch z.B. über ihre eigene kommende Hinrichtung.

  40. Schreibknecht 22. April 2018 at 12:25
    Ich habe mir die Tage das Büchlein: „Farm der Tiere“ nochmal durchgelesen. Fast noch interessanter als das Buch selbst, finde ich das Nachwort von George Orwell, wie er die Situation der englischen Presse in den 40er Jahren beschreibt und wie die liberale Presse (immerhin war er selbst ja wohl Sozialdemokrat) schon damals ungenehme Themen einfach nicht ansprach oder durch Weglassungen so verdrehte, daß sie ins propagandistische Weltbild passten. Als Beispiel führte er z. B. eine Hungersnot in Italien auf, die ein großes Thema war, aber die Hungersnot in der Ukraine wurde nicht angesprochen, weil die britischen Liberalen Stalin nicht schaden wollten. Auch die Massenerschießungen von Dissidenten und Offizieren durch Stalin, wurden von den gleichen Linken und Liberalen, die sich ansonsten in England gegen die Todesstrafe aussprachen, beklatscht. Sein Buch hatte sogar große Schwieigkeiten veröffentlicht zu werden, weil sich Kommunisten beleidigt fühlen könnten.

    Orwell verkehrte während des spanischen Bürgerkrieges unter Sozialisten und wusste aus diesen Zeiten nur zu gut, was man von denen zu halten hatte.
    In Grossbritannien ging man mit Lenins und später Stalins Massenmorden in der Ukraine und im Baltikum relativ gelassen um, da die Briten nicht einmal eine Generation zuvor vergleichbares mit der gleichen Brutalität im heutigen Südafrika mit den Buren anstellten.

  41. Zum Thema „Gendern“: Gerade hat doch unsere Anahles auf dem tollen Sozialisten-Parteitag (Live auf blödnix und anscheinend ohne Gegendemo vor der Halle) vor allen Genossen „den Bürgern“ gesagt und eiskalt die „innen“ vergessen! DAS gibt Punktabzug in der Haltungsnote… Wehret den Anfängerinnen und Anfängern!
    Ähm. Sorry. Oben steht ja: „Anfänger (pl.) – Unerfahrene“… Also nochmal: Wehret den Unerfahrenen!

  42. OT
    Stehe im Cafe Senkrecht (Bäcker). Kommen zwei jüngere Kopftucheulen. Bestellen je zwei Käsebrötchen und eine Flasche Wasser.
    Ich beginne eine Plauderei über Wasser. Wie viele millionen Jahre alt es wohl sei. Ewiger Kreislauf usw. Ob es Schweine wohl seit über hunderttausend Jahren (einfach so dahin gesagt) gäbe? Dann hätten ja neben Dinosauriern auch die Schweine eben dieses Wasser dort in der Flasche schon etliche Male ausgepi**t.

    Prust spuck….. und die Flasche wanderte in den Müll. Prima, freut sich ein deutscher Rentner über das Pfandgeld.

  43. Die Crux der GROKO – PRESSE ist, daß sie dank ihres Intimfeinds w. w. w.
    DIE STIMME DES VOLKES gleich mittransportieren muß.
    Und die ist in der Regel recht (s) POPULISTISCH.
    Was nicht weiter verwunderlich ist (lat. POPULUS = DAS VOLK)..
    DAS DEUTSCHE VOLK HAT WIEDER EINE STIMME. Sogar im DEUTSCHEN BUNDESTAG.
    Und vorne steht auch dran, was die Richtschnur allen politischen Handelns sein muß :
    DEM DEUTSCHEN VOLKE.
    Und zwar demjenigen DEUTSCHEN VOLKE, DAS SCHON LÄNGER HIER IST.

  44. Heta 22. April 2018 at 11:48

    Als die FAZ die extrem linke und antideutsche Frankfurter Rundschau gekauft hat, hat sich die FAZ eine unheilbare multiresistente linke Seuche eingefangen. Da kann dann auch ein Don Alphonso nichts mehr retten.

  45. Die einzige Möglichkeit, die Drähte langsam aus dem Kopf zu ziehen, ist: NICHT LESEN!

    Und das gilt insbesondere für MSM-Artikel, bei denen man geneigt ist, zustimmend zu nicken. Das sind die gefährlichen, denn das sind diejenigen, zu deren Zielgruppe man gehört – es werden unterschiedliche Zielgruppen bedient.

    Solche Artikel, die man offensichtlich als nervig und blöd erkennt, sind hingegen harmlos – die sind für eine andere Zielgruppe verfasst. Die kann man zu Recherchezwecken über Maniulationsmethoden auch lesen – aber Finger weg von vermeintlich vernünftigen MSM-Artikeln. Man kann sich ja auch selber Gedanken machen.

    Zur Verdeutlichung: Gutmenschen finden „linksgrüne“ MSM-Artikel auch vernünftig, was natürlich daran liegt, dass sie auf seine Zielgruppe zugschnitten sind. Niemand lässt sich von etwas manipulieren, das er doof findet. Doofe Artikel zu meiden, bringt gar nichts! Die Gefahr lauert immer da, wo man etwas für vernünftig hält!

  46. „Hexenjagd – Der mündige Bürger als Feindbild von Politik und Medien“
    Taschenbuch – 12. Januar 2018
    von Ramin Peymani

    Die Demokratien der westlichen Welt befinden sich im Umbruch. Viel zu lange waren sie Spielball alteingesessener Parteien, die sich den Staat zur Beute gemacht haben. Wo immer heute Wahlen stattfinden, erhalten daher diejenigen Zulauf, die einen Neuanfang versprechen. In den Vereinigten Staaten, in Frankreich und in Österreich bekam die Kaste der etablierten Berufspolitik von den Wählern gar die „Rote Karte“ gezeigt.
    Auch hierzulande ist das Rumoren deutlich zu vernehmen, doch fehlt den Deutschen der Mut, mit jenen zu brechen, die den Parteienstaat über die Demokratie erheben. Es reichte bei der Bundestagswahl dennoch zum schlimmsten Debakel, das eine Regierungskoalition je erlebt hat, dem Verlust eines Fünftels ihres Stimmenanteils. Statt aber mit Einsicht und Demut, quittierte die machtversessene Kanzlerin den Denkzettel der Wähler mit Starrsinn und Trotz. Sie macht weiter, als wäre nichts gewesen.
    Auf die wachsende Zahl ihrer Kritiker reagiert die Berufspolitik mit Diffamierungskampagnen und Ausgrenzungsappellen. Wo bereits das Hinterfragen der veröffentlichten Meinung einer Gotteslästerung gleichkommt, gilt erst recht als Ketzer, wer sich dem Mainstream-Diktat nicht unterwirft. Inzwischen soll ein Einschüchterungs- und Zensurgesetz Andersdenkende mundtot machen und das Wahrheitsmonopol von Politik und Medien sichern.
    Doch längst richtet sich der Hass von Journalisten und Politikern nicht mehr nur gegen die eigenen Mitbürger. Auch die Wähler anderer Länder und deren demokratisch gewählte Staatsoberhäupter werden beleidigt und diffamiert. Deutschlands selbstgerechte Besserwisser machen vor nichts und niemandem Halt. Lesen Sie in diesem Buch von der Hexenjagd eines polit-medialen Kartells, das in seinem verzweifelten Kampf gegen Meinungsabweichler jede Glaubwürdigkeit verspielt hat.
    Mit einem Gastbeitrag der Bürgerrechtlerin und langjährigen Bundestagsabgeordneten VERA LENGSFELD.
    http://t1p.de/db7h

  47. OT

    SPD-Parteitag SPD – Wahl von Andrea Nahles

    Eine sehr lange Rede. Zu dumm, dass ich aber auch überhaupt nix von der Rede behalten habe. Bis auf dieses:

    Der Rechtspopulismus ist unser Untergang. Wir müssen den Rechtspopulismus und die AfD an allen Fronten bekämpfen

    oder so. Wenn ich bloss wüsste was sie sonst noch gesagt hat…..

  48. Wenn man heute für teures Geld eine gedruckte Ausgabe kauft, dann wird kackfrech belogen und womöglich noch diffamiert weil man Deutscher ist. Möchte man die Online-Ausgabe nutzen um genauso schlimm belogen und diffamiert zu werden, dann hat man wenigstens die Möglichkeit sich im Kommentarbereich dazu zu äußern?…

    …Denkste, da wird man einfach gesperrt obwohl man sich ganz korrekt an die AGB’s gehalten hat.
    Man wird einfach gesperrt weil man dem Artikel nicht zujubelt. Die Meinung des Lesers interressiert die arrogante Journalistenkaste einen Dreck und seine Kritik noch viel weniger.

    Wer sich so was noch antut dem ist nicht mehr zu helfen. Das Printausgaben bundesweit noch mehr als 30 Ausgaben verkaufen ist für mich unverständlich und das es Online noch mehr als 100 Zugriffe am Tag gibt kann ich auch nicht verstehen.

  49. Drohnenpilot 22. April 2018 at 12:09

    Die Verwandtenehe muss endlich verboten werden, dies wird aber aus Rücksicht auf den Islam nicht passieren. Was sind das überhaupt für Eltern, die ihren Kindern mit einer 25% Garantie eine schwere Behinderung mit auf den Weg geben. Bei solchen Ehen ist nämlich rein statistisch jedes 4 Kind behindert, und die Gesundheit der anderen lässt auch zu wünschen übrig.

    Wir Deutschen können froh sein, dass die kath. Kirche seit Jahrhunderten die Verwandtenehe verbietet, bis ins 7. Glied musste eine Verwandtschaft ausgeschlossen sein wenn man sie trauen lassen wollte.
    Aber so wie die die immer perversere und dekadentere BRD-Gesellschaft einschätze, wird die ev. Kirche bald auch Geschwister- oder Erlern-Kind Ehen den „Segen“ geben.

  50. @Heta 11:48

    da weiß man nicht, wer wen verarscht hat,
    die Welt den DA,
    oder
    der DA seine schon länger ihm Folgenden.

    da muss ich doch gleich mal
    unter rebellmarkt.blogger.com nachschauen.
    vielleicht äußert sich DA dort!

  51. Im Anfang war die Presse und dann erschien die Welt.Im eigenen Interesse hat sie sich uns gesellt.Nach unserer Vorbereitung sieht Gott, daß es gelingt,und so die Welt zur Zeitung er bringt […]Sie lesen, was erschienen,sie denken, was man meint.Noch mehr läßt sich verdienen,wenn etwas nicht erscheint.  Karl Kraus 1874 bis 1936

  52. @BePe

    Verwandtenehe, Kinderehe und Vielehe kommt mit dem Islam ins Land. Sowas wird hier geduldet.

  53. OT zur kleinen Anfrage der AfD.
    Obwohl der Zusammenhang zwischen Verwandtenehen und Behinderungen belegt ist, war diese Anfrage schlicht unsinnig.
    Denn Cousinenehen sind in Europa zwar verpönt, aber NICHT verboten! Solange das rechtlich nicht geändert wird und die Moslems an dieser Praxis festhalten, gibt es keine Handlungsmöglichkeit.
    Unnötig Öl aufs Feuer gegossen, sehr dilettantisch.

  54. Islamische Invasoren erreichen Dortmund

    https://www.youtube.com/watch?v=J_Nd_-DyoH0

    Nie gezeigt Horroraufnahmen des Stroms von Asylbetrügern! Von wegen Flüchtlinge!

    Alles Männer gekommen um den Islam in Deutschland auszubreiten!

    Verbrecher, Mörder und islamische Unterdrücker und so lief es nicht nur in Dortmund!

    Der Islam wird uns die Freiheit nehmen und uns zur Geißel werden, wenn wir diese Personen nicht wieder aus Deutschland hinaus befördern.

    Wir werden mit dem Islam vor unseren Haustüren kein Leben mehr in Freiheit und Sicherheit haben!

    Die Verbrecherparteien und Kulturschänder von CDU und SPD waren es die uns diese islamischen Horden ins Nest gesetzt haben!

    Der Islam wird uns eine Zukunft bescheren, die einer Hölle auf Erden gleich kommt, deshalb müssen diese Leute wieder raus aus Deutschland oder wir werden sehr sehr schreckliche Zeiten erleben!

  55. … und Peter Bartels konnte sich kaum ein Jahr als Chefredakteur von dem Schmierblatt halten … Zu schlecht selbst für die Bild. Es ist traurig und mitleiderregend, wie der arme, alte, abgehalftere Mann hier die dreckige Wäsche seines verpfuschten Lebens wäscht.

  56. Cendrillon 22. April 2018 at 13:12
    OT

    SPD-Parteitag SPD – Wahl von Andrea Nahles

    Eine sehr lange Rede. Zu dumm, dass ich aber auch überhaupt nix von der Rede behalten habe. Bis auf dieses:

    Der Rechtspopulismus ist unser Untergang. Wir müssen den Rechtspopulismus und die AfD an allen Fronten bekämpfen

    Da soll das häßliche, fette EIFEL – TRAMPEL mit ihren 20 Semestern Weisnichtwas mal schön aufpassen,.
    daß der NICHTSNUTZIGE DEGENERIERTE VATERLANDSLOSE SOZI – RESTMÜLL nicht doch vorher
    unter die Räder kommt.

  57. yps 22. April 2018 at 13:03

    Zum Thema „Gendern“: Gerade hat doch unsere Anahles auf dem tollen Sozialisten-Parteitag (Live auf blödnix und anscheinend ohne Gegendemo vor der Halle) vor allen Genossen „den Bürgern“ gesagt und eiskalt die „innen“ vergessen! DAS gibt Punktabzug in der Haltungsnote… Wehret den Anfängerinnen und Anfängern!
    Ähm. Sorry. Oben steht ja: „Anfänger (pl.) – Unerfahrene“… Also nochmal: Wehret den Unerfahrenen!

    Ich schaue mir den Mist auch an. Die Kernqualifikation für die neue Parteivorsitzende ist Penislosigkeit. Der Gruppendruck scheint immens zu sein, denn fast niemand kommt dort umhin dieses extra zu betonen. Und Frau Nahles stand bei der Begeisterung für ihr Geschlecht ganz vorne an der Spitze. Der Shirtstorm wird deshalb wohl ausfallen. Wobei….bei den linken IQ-Tiefstaplern weiß man nie so genau….

  58. lieschen m 22. April 2018 at 13:29
    Auch wenn sie noch nicht verboten sind, darf der Steuerzahler erfahren welche Kosten dadurch verursacht werden. Wie wenn wir nicht genug andere genetische Erbkrankheiten hätten …

  59. Der widerliche Tagesspiegel gehört ausschließlich ins Altpapier oder dient als Ar….wische und das Abo gekündigt. Ohne den gleichgeschalteten Potsdamer Beobachter sähen die Zahlen anders aus. An Herrn Martenstein, den letzten Hirnträger beim Tagesspiegel:

    Herr Martenstein, geben Sie sich nicht länger für dieses Schmierblatt Tagesspiegel her. Ihre Grundüberzeugungen stehen dem Tenor dieses Blattes derart entgegen, dass die einzige Erklärung dafür, dass Sie dort noch veröffentlichen dürfen, darin besteht, dass Sie als libertäres Feigenblatt für den TSP herhalten. Das ist Ihrer auf die Dauer unwürdig. Verlassen Sie endlich den sinkenden Tagesspiegel! Es gibt inzwischen andere Möglichkeiten für Journalisten.

  60. @ sauer11mann 22. April 2018 at 13:22:

    Die „Welt“-Paywall ist neu, und Don Alphonsos letzter Eintrag auf „rebellmarkt“ stammt vom 13. April. Die „Welt“ steckt alle interessanteren Sachen hinter die Bezahlschranke, würde ich auch machen, warum sollen die Leute von der Arbeit anderer profitieren, ohne dafür einen müden Euro zu zahlen; Springer erzielt zwei Drittel seines Umsatzes mittlerweile aus dem Digitalgeschäft.

    Ich muss gestehen, dass mir Don Alphonsos Fahrrad-Besessenheit zum Schluss ein wenig auf die Nerven ging. Ich war gestern auch mal wieder stundenlang mit dem Rad unterwegs, halte das aber für nicht weiter erwähnenswert.

  61. Haudrauf

    „Herr Martenstein, geben Sie sich nicht länger für dieses Schmierblatt Tagesspiegel her. Ihre Grundüberzeugungen stehen dem Tenor dieses Blattes derart entgegen, dass die einzige Erklärung dafür, dass Sie dort noch veröffentlichen dürfen, darin besteht, dass Sie als libertäres Feigenblatt für den TSP herhalten. “

    Genau so verhält sich das.
    Martenstein ist sozusagen der QUOTEN – NEGER von DON di LORENZO.

  62. @“gonger“ du kommst aus norddeutschland. also versuche gar nicht erst intelektuell zu sein-herr verschone uns vor norddeutschen staatsphilosophen, insbesondere den taxifahrern aus sauloch hamburg

  63. @ Heta 22. April 2018 at 11:48:

    seitdem lesen wir ständig, wo wir wie benachteiligt sind und diskriminiert werden, warum wir bei der Menstruation schlecht gelaunt sind und welche Frau mal wieder wo was Epochales zustandegebracht hat. Werter Herr Carsten Knop: Der ganze Genderkram, Quoten und Frauenthemen inclusive, geht uns am Allerwertesten vorbei! Das alles ist nur noch peinlich. Wir sind nicht behindert, so dass man uns helfend unter die Arme greifen müsste, wir sind hoffentlich bei Verstand und wir stehen auch nicht unter Naturschutz, Ende der Durchsage.

    Gute Durchsage!

    Es geht mir aber leider nicht ganz am Allerwertesten vorbei, es macht mich zornig! Es ist doch für jeden offensichtlich, woran der von mir fett hervorgehobene Teil erinnert.

    An die „Flüchtlinge“ oder Neger oder Moslems oder sonstige edle, aber benachteiligte Minderheiten!
    Die stellen uns auf eine Stufe mit denen.

    Die werden auch andauernd mit Verständnis für jegeliches Fehlverhalten überhäuft (wann immer eine Frau sich schlecht benimmt, sind lt. feministischer Doktrin Männer schuld – analog nach antirassistscher Doktrin die Weißen) und für ihre epochalen Leistungen hervorgehoben. Diese feministischen Mistkühe und ihre männlichen Bettvorleger reden über uns Frauen wie Ayman Mazyek über Moslems! Das ist so eine Schande! Ich hasse das so und würde mir nichts sehnlicher wünschen, als dass irgendjemand denen ein für alle Mal so dermaßen das Maul stopft, dass sie sich nicht mehr trauen, auch nur piep zu sagen. Es wär mir aber arg recht, wenn es nicht gerade der grauslige IS wäre, der das tut.

  64. Die Dortmunder Ruhr Nachrichten haben sogar die Bezahlschranke wieder abgeschafft, wenn nur wenige das Angebot genutzt haben wird der Anzeigenerlös auch eingeschrumpft sein.

  65. Schreibknecht 22. April 2018 at 12:25
    Ich habe mir die Tage das Büchlein: „Farm der Tiere“ nochmal durchgelesen. Fast noch interessanter als das Buch selbst, finde ich das Nachwort von George Orwell,

    ORWELL ist der Schlüsselautor der deutschen Gegenwart.
    Allein schon wegen seiner Wortschöpfung NEUSPRECH.
    Und FARM DER TIERE ist eine pefekte Parabel auf die SOGENANNTE DEUTSCHE SOZIALDEMOKRATIE
    mit seinem Kernsatz

    ALL PIGS ARE EQUAL. BUT SOME PIGS ARE EVEN MORE EQUAL.

    Aber woher soll das fette Eifel – Trampel sowas wissen?

  66. Die unheilige Dreifaltigkeit aus Politik, Wirtschaft und Medien haben sich daraf geeinigt wer die Party bezahlt.
    Du hälst sie dumm, ich mach sie arm.
    – Pro Globalisierung
    Die nur den interessen der wirtschaft dient. Gewinnmaximierung und lohndumping.

    – Pro Wachstum
    Die gewünschten Zinserträge lassen sich nur durch Wachstum generieren. Der kleine Arbeiter hat nichts vom wachstum da er ihn generieren muss.

    – Feindbilder
    Das ultimative Böse ist der Arbeitslose/Hartz-Empfänger.
    Jeder Sender und Jedes Schmierblatt hat jahrelang auf Arbeitslose eingedroschen um die Angst vor Arbeitslosigkeit zu schüren. Arbeitslose kann man nämlich nicht ausbeuten. Wenn Konzerne wie Thyssen oder Siemens im Rahmen der heiligen Globalisierung 10-tausende Arbeiter entlässt, trotz guter Zahlen, dann werden diese Arbeitslosen noch zusätzlich medial bestraft. Im Endeffekt geht man dann mit 40 Grad Fieber trotzdem arbeiten, aus Angst vor Jobverlust. Die Medien sagen dir währenddessen, was du dir unbedingt kaufen musst, sonst gilst du als doof, unsexy und uncool.
    Das Feindbild lässt sich beliebig auf Rentner (Spahn lässt Grüssen) und besorgte Bürger ausweiten.
    Dafür lässt der wirtschaftsnahe DGB seine vertrottelte Antifa los, umjubelt und bezahlt von den Altparteien. Das die
    sog. linken und Kapitalismuskritiker nur die Groschenhuren des Kapitals sind, verstehen sie garnicht.
    Ebensowenig ihre „Deutschland verrecke“ Nummer, die eine Auflösung des Sozialstaates, der Renten zur Folge hat und zur totalen Globalisierung führt, deren Verlierer „Bürger“ heisst.
    Wer erklärt das der Antifa?

  67. Haremhab 22. April 2018 at 11:38

    Presse und ÖR sind in der Hand von Rot-Grünen Politikern.

    Nicht nur das. Auch die Schulen. Da muß am dringendsten aufgeräumt werden.

  68. @ Haudraufundschlus 22. April 2018 at 13:39:
    Herr Martenstein, geben Sie sich nicht länger für dieses Schmierblatt Tagesspiegel her. … Verlassen Sie endlich den sinkenden Tagesspiegel! Es gibt inzwischen andere Möglichkeiten für Journalisten.

    Welche denn für einen, der davon seine Brötchen bezahlen muss? Bevor ich übrigens was von „sinkendem Tagesspiegel“ behaupte, würde ich erstmal bei IVW nachgucken. Danach kann der „Tagesspiegel“ im Gegensatz zu den meisten Blättern sogar ein winziges Plus verzeichnen, +0,13, auch im Vergleich zu 2016, damals +1,28%, und verkauft jetzt durchschnittlich 108.000.

  69. Der Juso-Linksfaschist Kühnert hat für die A-Nahles gestimmt. Na das ist NICHT nachzuvollziehen… erst macht er auf NoGroKo und nun stärkt er dieser Dilettantin den Rücken. Die schaffen sich echt ab.
    Und wenn die A-Nahles die Abstimmung gewinnt, dann geht die S*PD um so schneller unter, denn es ist nicht nur so, dass ihre Inhalte Mist sind, sondern sie persönlich kommt als Mensch nicht nur derart unsympathisch, ätzend und dämlich rüber – Nein, die sieht auch so aus!!!
    Fröhlichen Untergang S*PD !

  70. Haremhab 22. April 2018 at 11:41

    Wir brauchen wieder unabhängige Medien.

    Die haben wir, sind aber noch nicht bekannt genug.

    Die meisten der sog. „alternativen Medien“ sind immer noch zu weichgespült. Wir brauchen richtigen Klartext!

  71. Artikel wie diesen hier von Herrn Bartels lese ich mit Genugtuung.
    Die Verantwortlichen in den Mainstream-Medien beziehen teilweise enorm hohe Vergütungen. Während Andere, die jahrzehntelang viel mehr und fruchtbareres gearbeitet haben, Flaschen sammeln gehen. Als Dankeschön für ihre Privilegien unterstützen diese Medienleute die demokratiefeindliche Politik der Umvolkung und des Völkermordes an der deutschen Ethnie.

    Gerade die Medienleute haben Zugang zu Informationen, die Normalbürgern verwehrt bleiben. Aus dieser Informiertheit resultiert eine umso höhere Verantwortung, den wichtigen Beitrag zum Gelingen unserer demokratischen Kultur zu leisten. Umso schwerer wiegt das menschliche Versagen (!!) dieser Medienleute.
    Off shore-Konten, Panama Papers, und einige andere Skandale konnten schon aufgedeckt werden durch eine couragierte und überlegte länderübergreifende Kooperation von Journalisten. Wo bleibt dieses Engagement jetzt, wo es so viel wichtiger wäre?
    Nach dem Dritten Reich wurde gefragt, wie das passieren konnte. Diese Frage dürfte beantwortet sein.

    Nicht beantwortet ist die Frage, wie Menschen es fertig bringen, Völkermord, einzelne Morde, Massenvergewaltigungen und noch viel mehr Schreckliches zu unterstützen (!!)

    ——- trotz des Wissens um die Gräuel, die das Wegschauen
    ——- im Dritten Reich verursacht hat ——-

    Diese verantwortlichen Mainstream-Medienleute morden mit. Sie vergewaltigen mit.
    Und sie verabreichen uns Normalbürgern mit ihrem Gebaren tägliche schmerzhafte Prügel.

    Und gerieren sich noch, als wären sie d i e moralischen Instanzen.

    Artikel wie die von Herrn Bartels stehen auf dem Boden der Tatsachen. Er ist Insider und kann aus dieser Perspektive Informatives mitteilen. Seine Informationen machen Mut. Denn sie zeigen, in welchem Ausmaß eben doch noch denkende Bürger dabei sind.
    Und seine Häme: Sorry, ich teile sie.

  72. Die Lügenpresse ist nur noch unterirdisch:

    Ein Frage der AFD zur steigenden Anzahl der Schwerbehinderten in Deutschland mit Verbindung zu Verwandschaftsehe bei Migranten vom 22.3.2018 wird erst heute in den Nachrichten zerpflückt!!!

    Einfach nur noch lächerlich! Die beerdigen sich selbst, diese Medienhuxxen der Altparteien! Wir wollen die peinlichen Nachrichten nicht mehr lesen oder hören!

    https://www.youtube.com/watch?v=0B_DmyK4ihk

  73. Tageszeitung lesen fördert die Verblödung!

    Tageszeitungen verbreiten im überregionalen Teil nur noch Systempropaganda der sogenannten „Nachrichtenagenturen“.
    Diese „Nachrichtenagenturen“ sind in Wirklichkeit private Zensurorganisationen!
    Nur System unkritische und nach deren Maßstäben politisch korrekte Informationen werden weiter verbreitet.
    Einen Wettbewerb gibt es nicht, weil alle Nachrichtenagenturen von denselben Leuten gesteuert werden.
    Deshalb steht auch in jeder Tageszeitung derselbe Müll.
    Wenn Tageszeitungen und Nachrichten von folgenden Agenturen „DPA, AFP und Reuters“ gelesen werden
    dann kann man sehr sicher sein auf Dauer zu verblöden.

    Was sagte Scholl Latour vor seinem Tod:
    Die Massenverblödung in Deutschland durch die Medien nimmt dramatisch zu. Ja da hatte der Mann wohl Recht, ob er auch schon gewusst hat, wie schnell sich diese Seuche ausbreitet?

  74. Demonizer 22. April 2018 at 14:08
    Der Juso-Linksfaschist Kühnert hat für die A-Nahles gestimmt. Na das ist NICHT nachzuvollziehen… erst macht er auf NoGroKo und nun stärkt er dieser Dilettantin den Rücken. Die schaffen sich echt ab.
    Und wenn die A-Nahles die Abstimmung gewinnt, dann geht die S*PD um so schneller unter, denn es ist nicht nur so, dass ihre Inhalte Mist sind, sondern sie persönlich kommt als Mensch nicht nur derart unsympathisch, ätzend und dämlich rüber – Nein, die sieht auch so aus!!!
    Fröhlichen Untergang S*PD !

    Als seinerzeit das SACKGESICHT MARTIN (jetzt habe ich glatt den Nachnamen vergessen)
    gekürt wurde, habe ich an dieser Stelle geschrieben, das sei für uns wie ein Sechser im Lotto.
    Und so war es dann ja auch.
    Das Problem der Sozen ist, daß ihre Reihen außschließlich von Sackgesichtern bevölkert sind,
    STEGNER SCHOLZ GABRIEL OPPERMANN und, ach ja SCHULZ war der Nachnahme.
    Und, wenn jetzt das häßliche, fette Eifel – Trampel ihre schiefe Visage in ein Kameraobjektiv
    hält, geht DER ALTE WEISSE DEUTSCHE MANN zum pieseln und anschließend an den
    Kühlschrank. Solche Weiber will DER DEUTSCHE MANN einfach nicht sehen.
    Die Alte mit ihren zwanzig Semestern Weisnichtwas wäre doch auf dem Arbeitsmarkt gar nicht
    vermittelbar und das trifft auch auf viele weitere dieser TRAUMTÄNZER zu.
    Laß die mal machen,

    DIE IST FÜR UNS WIE EIN SECHSER IM LOTTO

  75. Nun stelle man sich mal den medialen Aufschrei mit Androhung von justiziablen Konsequenzen vor, wenn ein AfD- Politiker „Der linkspopulismus ist unser Untergang. Wir müssen den ….populismus und die …. an allen Fronten bekämpfen “ nur mit Nennung einer anderen Partei, gesagt hätte.
    Wobei, ich mir vorstellen kann, das verantwortliche, in der Öffentlichkeit stehende AfD-Vertreter solches wohl nicht tun würden. Die punkten mit Argumenten, mit Realitäten.
    Diese Aussagen von der möglichen Vorsitzenden einer Partei, demonstriert in absoluter Weise, deren undemokratisches Demokratieverständnis. Nach dem Motto: Jeder darf eine demokratische Meinung haben, so lange der Inhalt der Unseren entspricht“. Alles andere ist nicht der Debatte wert, Alles Andere ist „Feind“, gleichgültig welchem Programms, welcher Anfragen, welcher Vorschläge.
    Verachtenswert.
    So wird das nix, SPD, als Volkspartei.
    Doch – ein Lichtblick sehe ich. Frau N. als Vorsitz, scheint Garand, dass sich diese Organisation bei kommenden Wahlen, in Richtung Einstelligkeit bewegt.
    „Wer hat die Arbeiterschaft verraten? Die…“

  76. @Heta

    Zahlen des Tagesprügels sind geschönt durch Addition des gleichgeschalteten Organs „Potsdamer Beobachter“. Natürlich verliert der Tagesspiegel Leser genau wie alle anderen Systemblätter.

  77. @ Nuada 22. April 2018 at 13:53:
    Diese feministischen Mistkühe und ihre männlichen Bettvorleger reden über uns Frauen wie Aiman Mazyek über Moslems!

    Guter Vergleich, wir benehmen uns allerdings auch wie die Moslems, wir fordern und klagen und immer sind die anderen schuld. Das heißt, jene Mädels, die am lautesten krähen und folglich permanent in den Medien sind. Und von Medien und Politik hofiert werden. Aktuell präsentiert FAZ.net „vier junge Ingenieurinnen“, die über „ihre Karrieren, über Vorurteile und darüber, wie es ist, die einzige Frau im Hörsaal zu sein“ sprechen. Sollense, hat man die Ärmsten womöglich „sexuell belästigt“? Na sowas. Anabel Schunke schreibt bei der „Achse“:

    Es ist beruhigend zu wissen, dass sich der gemeine Bürger abseits der akademischen Blase und linksgerichteten Parteien einen feuchten Kehricht um gendergerechte Sprache und Toiletten schert. Dass der Islam für manch einen Journalisten und Politiker zu Deutschland gehört, ganz sicher aber nicht zur Lebenswelt eines Großteils der Bürger. Kurzum: Dass die Bevölkerung normaler tickt als der alltägliche Wahnsinn, der sich in Politik und Medien offenbart, suggeriert.

    http://www.achgut.com/artikel/kollegah_kommt_gleich

    Carsten Knop, der FAZ-Digital-Chefredakteur, hat mir übrigens geantwortet und schreibt: „,Die‘ FAZ hat zu dem, was Sie völlig zu recht beklagen, eine sehr eindeutige Meinung, wie in diversen Kommentaren nachzulesen ist. Wir sind da nämlich ganz auf Ihrer Seite. Und zugleich sind wir tolerant genug, auch einmal einen solchen Blogbeitrag zuzulassen.“

    Mir reicht schon, dass bei der FAZ ständig von „Studierenden“ die Rede ist, beim Wort „Studierende“ krieg ich nämlich Pickel. Und warum haben sie Don Alphonso, den Klügsten der Klugen, abgeschafft?

  78. Dortmunder1 22. April 2018 at 13:59
    Die Dortmunder Ruhr Nachrichten haben sogar die Bezahlschranke wieder abgeschafft, wenn nur wenige das Angebot genutzt haben wird der Anzeigenerlös auch eingeschrumpft sein.

    Das ist doch klar:
    Niemand bezahlt irgendjemandem Geld dafür, daß er sich ärgern muß.
    Gelesen wird der Propaganda – Müll nur noch, um ihn dann anschließend in den Foren
    auseinanderzunehmen.
    Die LÜGENPRESSE hat sich schlicht ihrer GESCHÄFTSGRUNDLAGE beraubt.
    Das ist so, als sollte ein Schalke – Fan die Dortmunder Stadionzeitung kaufen.
    Und dabei gingen die Herrschaften wg. w. w. w. auch schon vorher am Stock.
    Aber ums Geldverdienen geht es da schon lange nicht mehr.
    Paradebeispiel ist dabei SPRINGERS WELT. Die haben noch nie eine SCHWARZE NULL
    geschrieben. TAGESSPIEGEL dito.
    Das wird hauptsächlich von ihren anderen Aktivitäten (Bauer sucht Frau etc.) querfinanziert.
    Das einzige Produkt, mit dem noch Geld machen kann heißt bezeichnenderweise LANDLUST.
    Schon klar, MULTIKULTI für uns und LANDLUST für euch.
    Die deutsche Presse ist zu einem
    GIGANTISCHEM GRO – KO – BUNDESPRESSEAMT VERKOMMEN.

  79. Solange diese Schmierblätter nicht gezwungenermaßen durch uns finanziert werden müssen, außer der Alpen-Prawda*, sollen sie doch massenhaft pleitegehen!

    Die Springer -WELT lügt heute, dass die Kriminalität um 10 Prozent abgenommen hätte……

    Der olle Axel würde im Grabe routieren – oder auch nicht?!

    * Die SZ hat einen Rechercheverbund mit NDR und WDR.
    GEZwangsfinanziert von uns!

    Da halten sich die Sender jetzt so eine Art Privatdetekteien, sowas wie Privat-Stasi – von unseren GEZwangsgebühren, um Mißliebige auszuschnüffeln.

  80. @ Heta 22. April 2018 at 14:48:

    Guter Vergleich, wir benehmen uns allerdings auch wie die Moslems, wir fordern und klagen und immer sind die anderen schuld.

    Ich nicht! Und ich fresse einen Besen, wenn Sie das tun.

    Es ist zwar möglich, dass Moslems das auch von Natur bzw. von ihrer Religion (die aber traditionell eher kriegerisch als jammerlappig ist) her drauf haben, aber auch sie werden ohne jeden Zweifel noch zusätzlich zu diesem Verhalten getrieben – und ich meine jetzt nicht vom Koran, sondern von dem westlichen Politik-Medien-Komplex. Bei Frauen ist es meiner festen Überzeugung nach kein natürliches Verhalten, es widerspricht jeder Vorstellung von anmutiger und liebreizender Weiblichkeit und ich empfinde Feminismus als bösartige Attacke auf diese schönen Eigenschaften, die zu einem gedeihlichen Zusammenleben zwischen Männern und Frauen beitragen (perfekt ist es natürlich nie, aber man muss nicht in jedem ruppigen oder vulgären Mann gleich eine patriarchale Verschwörung sehen, die bis in die Steinzeit zurückreicht, und von der uns arme Jungfrauen in Bedrängnis erst die heldenhaften 68erinnen endlich befreit haben).

    Das heißt, jene Mädels, die am lautesten krähen und folglich permanent in den Medien sind.

    Es sind die Vorturnerinnen, die durch die Manege geführt werden, und schwache Frauen lassen sich korrumpieren und vergiften das Klima. Ich habe aber auch den Eindruck, dass es im Volk ein bisschen nachlässt.

    Aktuell präsentiert FAZ.net „vier junge Ingenieurinnen“, die über „ihre Karrieren, über Vorurteile und darüber, wie es ist, die einzige Frau im Hörsaal zu sein“ sprechen. Sollense, hat man die Ärmsten womöglich „sexuell belästigt“? Na sowas.

    Oder hat man die Ärmsten – noch schlimmer! – womöglich NICHT „sexuell belästigt“? 😎
    Ein bisschen habe ich manchmal den Verdacht #METOO heißt für manche in Wirklichkeit „Seht her, ich bin auch so reizvoll, dass kein Mann die Finger von mir lassen kann“. (Das war jetzt mal wieder böse stutenbissig, ich bin aber alt genug, dass mir das mittlerweile egal ist. EINEN Vorteil muss es ja auch haben).

  81. @Lechfeld

    „Newmark (ich verorte sie mal in einer linken Denkfabrik) widersprach vehement. Dann aber ließ sie die Katze aus dem Sack. Sie sagte sinngemäß, das Volk sei wenig informiert und bedarf der Aufklärung. Außerdem müssen sie zu besseren Menschen erzogen werden. Und diese Aufgabe hätten sich die Journalisten (und natürlich auch solche Edelfedern wie sie) auf die Fahnen geschrieben.“

    Hat die das wirklich gesagt?

  82. .
    Heta –
    wen de nit
    leiden kannst,
    den kannste nit
    leiden. Naja, geht
    mir ja auch so. Nur
    häng ich das nit
    immerzus an
    die große
    Glocke.
    .

  83. @ Haudraufundschlus 22. April 2018 at 14:43:

    Naja, die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“, das sind lächerliche 8300 Käufer, die abzuziehen wären. Matthias Matussek zitiert übrigens einen typischen „Tagesspiegel“-Artikel aus dem Jahre 2010 und fragt sich, „wie aus dem einst stolzen Beruf des Journalisten und Reporters sowas ausschlüpfen konnte“:

    Sie sind jung, mutig, mobil, hungrig, risikobereit, initiativ. Solche Menschen braucht das Land. Natürlich ist es nicht schön, wenn Jugendliche – ob mit türkischem oder libanesischem Hintergrund – in den Straßen von Berlin Banden bilden, Reviere verteidigen und mit Messern hantieren. Aber hinter der Kritik an ihrem Verhalten verbirgt sich oft bloß der Neid derer, die Vitalität als Bedrohung empfinden, weil sich die eigene Mobilität auf den Wechsel vom Einfamilienreihenhaus in die Seniorenresidenz beschränkt. Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen.

    https://www.tagesspiegel.de/meinung/kontrapunkt-mentales-altersheim-jugendbanden-und-demographie/2691704.html

    Malte Lehming ist für diesen Artikel sowas von verkloppt worden, dass er sechseinhalb Jahre später einen Nachtrag verfasst hat, in dem er so tat, als sei das damals eine bewusste Provokation gewesen.

  84. Heta

    ? Es ist beruhigend zu wissen, dass sich der gemeine Bürger abseits der akademischen Blase und linksgerichteten Parteien einen feuchten Kehricht um gendergerechte Sprache und Toiletten schert. Dass der Islam für manch einen Journalisten und Politiker zu Deutschland gehört, ganz sicher aber nicht zur Lebenswelt eines Großteils der Bürger. Kurzum: Dass die Bevölkerung normaler tickt als der alltägliche Wahnsinn, der sich in Politik und Medien offenbart, suggeriert.

    http://www.achgut.com/artikel/kollegah_kommt_gleich

    In der Tat ist es so, daß dieser MAGERQUARK ausschließlich in einem MEDIALEN PARALLEL – UNIVERSUM stattfindet.
    Ich würde es eine MEDIALE CHIMÄRE nennen.
    Nichts davon kommt in dem REAL EXISTIERENDEN DEUTSCHEN ALLTAG an.

  85. Auch sollte man sich bei den veröffentlichten Auflagenhöhen fragen, wie viel davon sind Probeabos. Ich lasse mir fast täglich eine gratis Zeitung kommen. leichter kann man die Verlage nicht schädigen! LoL

  86. und dann die Preise, die meisten Lügenblätter verlangen 1,50 EUR/Ausgabe. Das ist 1/3 des Hartz4 Tagessatzes. Gehts noch Leute!

  87. Theo Retisch 22. April 2018 at 15:06
    Your comment is awaiting moderation

    Solange diese Schmierblätter nicht gezwungenermaßen durch uns finanziert werden müssen, außer der Alpen-Prawda*, sollen sie doch massenhaft pleitegehen!

    Es geht noch weiter …. aber leider unter Beobachtung….

  88. @ Nuada 22. April 2018 at 15:08:
    Oder hat man die Ärmsten – noch schlimmer! – womöglich NICHT „sexuell belästigt“?

    Genau! Damit hab ich eine Zeitlang gerne kokettiert, schon ein paar Jahre her, damals in der „Busengrabscher“-Ära, nämlich dass mich heute „noch keiner sexuell belästigt hat“. Darüber konnte man damals noch Witze reißen, heute ist alles bitterer Ernst.

    Ich habe aber auch den Eindruck, dass es im Volk ein bisschen nachlässt.

    Das lässt nicht nach, behaupte ich mit Anabel Schunke, der feministische Blödsinn ist beim Volk nie angekommen. Ich kenne noch nichtmal eine, die Wert darauf legte, dass die weibliche Form stets reflexhaft miterwähnt wird. Gestern hat sich bei FAZ.net eine Anna Lena Maier über den Gendertalk lustig gemacht, es ging um Fahrrad-Rucksäcke:

    WTF hat die Aussage „Beide sind für Radler beiderlei Geschlechts gedacht“ für eine Relevanz? … Warum nennt er die Dinger (neutrum) nicht PacktaschIN oder RücksäckIN oder ist Sack alleine schon so männlich, daß man das auf gar keinen Fall mehr benutzen darf? … Ich habe selten so eine irrelevante ArtikelIN gelesen.

    http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/technik/fahrradrucksaecke-von-ortlieb-fuer-gelaende-und-city-15543746.html

    Das Klima ist inzwischen schon so vergiftet, dass männliche Mitforisten die Verhohnepiepelung als solche gar nicht erkannt haben.

  89. @ gonger, 22.04. 11:48

    Herr Bartels möge seinen Hass gegen seinen früheren Arbeitgeber bitte woanders ausleben.

    Sind Sie hier der Bartels-Zensor, Herr gonger?
    Wenn Ihnen seine Beiträge nicht gefallen, dann lesen sie diese eben nicht und übergehen sie sie. Aber schreiben Sie niemand vor, was er/sie hier veröffentlichen darf.

  90. Die Journalisten müssen schreiben, was die Auftraggeber von ihnen verlangen. Ich kann mir vorstellen, dass jeder fliegt, wenn er das nicht tut. Und, wer die Auftraggeber sind, das wissen wir ja nun Gott sei Dank. Die Mehrheit der Medien liegt in den Händen der US-Finanzmafia.

  91. @HKS

    Warum suchen sie sich ausgerechnet den armen Hanseaten gonger aus.

    Die Board-VIPs Heta, Biloxi und Viva haben schon ihren Abscheu bzgl. Hr. Barrels zu Protokoll gegeben. Da wollte Hr. Gonger nicht nachstehen. Ob ihn das beliebter macht, steht in den Sternen von 5to12.

  92. @ich hab die Schnauze voll…..
    Gratis-Abos nutzen!
    Stimmt! Gratis-Abos der Systemblätter bestellen und diese somit finanziell schädigen. Gerne auf mehrere Namen und immer an dieselbe Adresse. Selbst das zu durchschauen, sind die zu blöde.
    Bei mir wanderten schon Tagesspiegel, WELT und TAZ über Wochen ungelesen in den Mülleimer. Da kommen schon einige Euros zusammen.

  93. @Haudraufundschlus

    Ihre Methode hat ihren Reiz. Im Winter kann man in Gang die verschneiten Schuhe trocknen lassen und im Sommer mit dem Papier den Grill anzünden.

    Für den Müll viel zu schade. Spart Geld und macht ein gutes Gewissen.

  94. … ach ja: „Endet von selbst“! Also keine Gefahr, dass man diesen Menschen auch nur einen Cent schenkt.

  95. Heta 22. April 2018 at 13:46
    …Ich muss gestehen, dass mir Don Alphonsos Fahrrad-Besessenheit zum Schluss ein wenig auf die Nerven ging. Ich war gestern auch mal wieder stundenlang mit dem Rad unterwegs, halte das aber für nicht weiter erwähnenswert.

    …Dafür kann der, Jahrgang ´67, wahrscheinlich nichs. Das war damals bei den Bubbm ein Generationsding und für mich auch etwas unheimlich anzusehen. Als die in die sensible Phase der Pubertät traten, ende der 70er – anfang 80er Jahre, da waren Rennräder DER Knüller schlechthin. Das zog sich kultmässig noch bis ende der 80er. Die geschlossene männliche Blagenschaft des Ortes fuhr sich mit den Rennrädern an Wochenenden manchmal unglaubliche Kilometerzahlen von über 300 km zusammen. Und mir schwante auch nichts Gutes dabei, als ich mir mal die Minisättel so ansah. Dachte mir noch so, dass das für „Untenrum“ wahrscheinlich nicht besonders gut wäre. Und richtig, der Hodenkrebs schlug dann mehrfach bei den unter 17-Jährigen in meinem Kaff zu. Es war wie eine ansteckende Krankheit.
    Anzunehmen dass Don Allonso ebenfalls ein Rennrad-Geprägter ist.

  96. Das ist so krank:

    Tücken des generischen Maskulinums

    Die Webseite geschicktgendern.de sammelt Formulierungen und Begriffe, mit denen umständliche Formen der geschlechtersensiblen Sprache umgangen werden können. Statt „Kläger“ wird etwa „klagende Person“ vorgeschlagen, der „Kontrahent“ wird zum „Gegenüber“ und der „Kunde“ zur „Kundschaft“. Für das Problem von Marlies Krämer und der Saarbrücker Sparkasse gab es nach der Urteilsverkündung noch keine Lösung – beim Begriff „Kontoinhaber“ stand: „noch kein passender Begriff gefunden; senden Sie Ihren Vorschlag über das Kontaktformular (klick)“ -, neuerdings wird „kontoinhabende Person“ vorgeschlagen.

    http://blogs.faz.net/blogseminar/gendern-leicht-gemacht/

    Vor allem bei juristischen Fragestellungen und gerichtlichen Auseinandersetzungen ist eine präzise Sprache mit fest definierten Ausdrücken unerlässlich. Ein Kläger ist etwas anderes als eine klagende Person, ein Kunde etwas anderes als Kundschaft!

  97. Warum sollte ich Monat für Monat 35 Euronen ausgeben für ein Werbeblättchen, das sich Tageszeitung nennt und jeden Tag genau das schreibt, was Tags zuvor in Radio und Fernsehen und auch im Internet schon zu lesen war. Dreiviertel!!! dieser Tageszeitung bestehen Tag für Tag ausschließlich aus Werbung!

  98. Der Artikel ist eine viel zu einseitige Darstellung der Realität. Nachrichten spielen sich heute im Netz ab, kaum einer liest liest noch eine sperrige Tageszeitung. Hier sollten eher zusätzlich noch die Zugriffszahlen der Online-Portale verglichen werden.

  99. Da hofften alle Systemmedien, dass das Heiko´s Internet-Zensurgesetz den Trend nach unten noch kippen kann.
    Weit gefehlt. Mit dem Internet ist der Geist aus der Flasche und die fetten Jahre für die „Systemjournalisten“ sind vorbei!!!
    Und es ist gut so! Die Leute sind nicht dumm. Nur bei einigen (83%) dauert´s halt länger…

  100. Martinfry, 22.04. 13:33

    Der Rechtspopulismus ist unser Untergang.

    Frau Nahles meint mit ‚unser Untergang‘ natürlich den Untergang der SPD.

  101. nucki 22. April 2018 at 13:47

    @“gonger“ du kommst aus norddeutschland. also versuche gar nicht erst intelektuell zu sein-herr verschone uns vor norddeutschen staatsphilosophen, insbesondere den taxifahrern aus sauloch Hamburg
    ———-
    ??? Noch alle Zwerge im Vorgarten?
    Bei uns kommt jetzt das Sammeltaxi ab Airport Fuhlsbüttel und dann werdet Ihr alle arbeitslos. Ha, ha, ha.

  102. Kleines OT von gestern Abend in der Alpen-Prawda:
     
    […] die Wiesen, auf denen Planer und Stadträte Rosenheims Zukunft sehen, sind in Bauernhand. Der Stadtrand mit der Hochschule und anderen Schulen ist nur noch durch diese paar Wiesen von dem immer noch vergleichsweise dörflichen Stadtteil Westerndorf getrennt, und wenn es nach vielen Westerndorfern geht, dann soll das auch so bleiben.

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/rosenheim-bauer-gegen-stadt-1.3954557
     
    Es geht offenbar um Grund für dringend benötigte neue Sozialwohnungen am Nordrand von Rosenheim. Und immer häufiger, wenn ich das Substantiv „Sozialwohnungen“ höre, kommt mir ein Bild vor mein inneres Auge von braunen Einwohnern mit in eine Richtung emporgerecktem Hintern, anstatt von farbenfrohem Leben Aufrechtgehender. Ich zumindest kann die Westerndorfer mit ihrem Wunsch recht gut verstehen. Auch wenn mein Gedanke nicht vordergründig auch deren Gedanke sein mag.

  103. Indutiomarus, 22.04. 16:27

    Warum suchen sie sich ausgerechnet den armen Hanseaten gonger aus.

    Um Gottes Willen, ich habe mir den Herrn gonger nicht ‚ausgesucht‘, sondern nur meine Meinung zu DIESEM gonger-Kommentar kundgetan. Wenn er m. M. n. etwas sehr Gutes schreibt, würde ich ihn auch selbstverständlich loben.

Comments are closed.